Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout


Kritik zu Storry´s und Verhalten untereinander Restriktive Foren Willkommen Gast


Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum

  Restriktive Foren
  Diskussion über Stories (Moderatoren: xrated, LordGrey)
  Kritik zu Storry´s und Verhalten untereinander
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Ihr_joeVolljährigkeit geprüft
Sklave

BW


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 680

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Kritik zu Storry´s und Verhalten untereinander Datum:26.04.17 19:23 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Premiere!! Ich muss zum ersten Mal Ihr_joe widersprechen.


Dass ich das noch erleben darf! Natürlich hast Du recht! Ich will mach da gar nicht rausreden!

Aber ich bin auch nur ein kleiner Sklave was meinst Du wie oft ich nicht recht habe, gut dass Du meine Herrin nicht fragen kannst!

Danke Ihr_joe


Toleranz beginnt dort wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

SM-Stories: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Roger_Rabbit
Story-Writer





Beiträge: 3369

User ist offline
0  0  
  RE: Kritik zu Storry´s und Verhalten untereinander Datum:26.04.17 21:47 IP: gespeichert Moderator melden


@Karin

Damals habe ich mich durch die massenweisen Kommentare beflügelt gesehen, zu "Metallicum" ein "Metallicum II" zu schreiben und zu beenden, als auch mit "Metallicum III" zu schreiben. Alles keine direkten Fortsetzungen, sondern Erlebnisse der Nachfahren meiner ersten Protagonistin. Nicht nur die Kommentare in "MC III" ließen nach, sondern ich hatte auch eine "Ideensperre". Ich wusste nicht wie es enden sollte.

Ohne Kommentare sah ich mich auch nicht mehr motiviert. Die Leiche liegt heute noch unvollendet auf meiner Platte. Ich habe zwar mit "MC IV" begonnen, aber immer noch keine Idee für den dritten Teil.

Wenn ich mir aber das Konsumverhalten der letzten Jahre hier im Forum ansehe, bin ich auch wenig motiviert meinen alten Geschichten wieder einzustellen, evtl. "MC III" zu beenden oder meine neuen Geschichten, zum Teil fertig, einzustellen. Dann sind das für mich "Fingerübungen" auf der Tastatur gewesen. Ich kann sogar schon zu 70% blind schreiben.

Als schlimmstes Beispiel, dessen Autor noch aktiv weiterschreibt, ist "Regina" von "prallbeutel". Auf mittlerweile 44 Kapitel kommen gerade einmal 78 Antworten (noch nicht einmal zwei pro Kapitel), aber rund 3.500 Zugriffe pro Einstellung. Von den nicht gezählten Abonnements ganz zu schweigen. Wenn jeder Klick auf die Geschichte 1 Cent kosten würde, ohne einen sinnvollen Kommentar zu hinterlassen, hätte der Autor schon 35 Euro für seine teilweise 4-5 Seiten langen Kapitel in der Tasche. Kein Verdienst, aber eine Anerkennung. Wie gesagt, pro Kapitel! Wenn man die Abomnnements dazu nimmt (werden nicht gezählt), sind das bestimmt 50 Euro pro Kapitel. Unter den Umständen würde ich meine Geschichten auch wieder einstellen. Dann "pfeife" ich auf Kommentare.

So, und nun frage bitte noch einmal, warum (außer persönlichen Gründen) Geschichten nicht enden oder es einen harten Handlungsknick gibt, damit man das Ende einleiten kann, sozusagen eine harte 90° Wendung, anstatt eine leichte Biegung zum Ende hin zu schreiben.
Auf Wiederlesen

Detlev
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Kugelfisch
Freak





Beiträge: 108

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Kritik zu Storry´s und Verhalten untereinander Datum:27.04.17 19:33 IP: gespeichert Moderator melden


Ich finde, dass es nicht nur bei den Schattierungen ein Schema gibt, bei dem der dominante Part reich und wohlhabend, der devote Part arm und mittellos ist. Das ist zwar in der Literatur weitverbreitet, im realen Leben sicher eher weniger. Während "normale" Liebe wirtschaftlich gleichgestellter Menschen von Bekanntsein über Freundschaft, innige Freundschaft, platonischer und schließlich inniger Liebe geht- wie lässt sich das für eine SM-Beziehung vergleichbar ausdrücken? Anhalte wie es passiert, dass zwei Menschen z.B. aus der Mittelschicht eine Sub-Dom-Beziehung entwickeln, kenne ich selbst nicht. Ich würde hier bewusst erzwungene oder freiwillige Hörigkeit ausklammern. Und es fällt mir auch schwer, so etwas zu entwickeln. Und da es auch anderen ähnlich gehen könnte, finde ich, dass die Leser durchaus auch fehlgeschlagene Versuche von Autoren tolerieren sollten, wenn das Ansinnen eine SM-Beziehung nachzuerzählen, nicht gelingt, und die Geschichten stecken bleiben. Und es ist leider auch so, dass eine Geschichte nicht nur auf das Ausleben eines Fetisches reduziert werden kann, sondern auch ein "normales" Leben dazugehört, und wenn vor- und nachher. Daher sind auch solche Geschichten, die sich auf Fetische beziehen, oft unvollendet. Ich finde sie sind trotzdem wichtiger Bestandteil des Forums. Und letztendlich funktioniert Erotisches Schreiben an sich und gerade BDSM-Schreiben immer auf einer "Try and Error"-Methode, da es keine Buch gibt "So schreiben sie eine gute SM-Geschichte".
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Seiten(2) «1 [2] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2017

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.07 sec davon SQL: 0.00 sec.