Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout


KG und Gesundheit Restriktive Foren Willkommen Gast


Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum

  Restriktive Foren
  Erfahrungen von Frauen (Moderatoren: Petra-H)
  KG und Gesundheit
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
SkywolfVolljährigkeit geprüft
Chat-Moderator

Melbourne / Australien




Beiträge: 7

Geschlecht:
User ist offline
  KG und Gesundheit Datum:11.03.16 10:16 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo

Meine Frau/sub hat neulich mal wieder ihren KG angezogen. Sie selber mag ihn nicht, macht es aber fuer mich ab und an.

Die Idee hier war, dass sie ihn morgens an zieht, und erst wieder ablegen darf, wenn sie ihr Schrittziel fuer den Tag erreicht hat. (Sind 11.500 Schritte).

Der Tag lief nicht so toll wie erhofft, und sie hat das aufgeschrieben und mich gebeten, das zu veroeffentlichen. Auch, um vielleicht von Euch ein paar Tipps oder Rueckmeldungen zu bekommen.

Ohne weitere Umschweife, hier ist ihr Text:




Mein Liebester liebt mich -- und Keuschheitsguertel... und er haette so gerne, dass ich die auch spannend faende... und ich, obwohl maso, bin so eine Enttaeuschung fuer ihn....

Jedesmal, wenn ich ihn doch trage, jedesmal, immer das Gleiche. Etwa acht Stunden lang geht es eigentlich noch. Aber auch das ist schwierig. Und dann, eigentlich nicht mehr.

Also heute mal anders, heute mal die Idee, es als Motivator zu verwenden: Ich muss ihn so lange tragen, bis ich meine angestrebte Anzahl von Schritten gelaufen bin.... Gestern war ich morgens vor dem Fruehstueck rennen, hatte schon morgens ein paar mehr Schritte und vor allem, eine Bombenstimmung. Heute nicht, d.h. morgens weniger Schritte und ausserdem eher verschlafen und irgendwie verschwiemelt....

Ich komme wie ueblich mitten am Vormittag in der Strasse an, in der ich arbeite, wie ueblich ist um diese Zeit alles so vollgeparkt, dass ich nur einen halben Kilomenter entfernt einen Parkplatz finde, sowieso.
Nur merke ich im Augenblick des Parkens, dass ich schon wieder eine volle Blase habe.

Nun war mit meiner Kontinez eigentlich alles wunderbar, bis ich zwei Kinder hatte und darauf bestanden habe, sie ohne Kaiserschnitt zur Welt zu bringen. Seither befinde ich mich stets in verschiedenen Stadien der Inkontinenz. Ich hatte uebrigens schon Antibiotikatherapien, Training, Staerketests dagegen. Letzterer stellte fest, dass meine Muskeln stark genug sind, und erstere haben nichts gebracht. Meine Harnroehre ist seither einfach extrem viel druckempfindlicher und oeffnet den Schliessmuskel gerne autonom, und ich habe dabei nicht so viel zu sagen. Damit will ich sagen, weg geht das nicht mehr, aber natuerlich kann man damit umgehen, und ich gehe damit um. In letzter Zeit so gut, dass ich sogar keine Einlagen mehr tragen musste. Aber das ´Umgehen´ besteht in einer Reihe von Strategien: Immer darauf achten; rechtzeitig aufs Klo gehen, und das heisst eigentlich andauernd; Hosen tragen, die sich schnell oeffnen; stets wissen, wo das anechste Klo ist. Es ist mir lieber, dass ich eine Gesellschaft aufhalte, weil ich andauernd aufs Klo renne, als dass ich mir in dieser Gesellschaft spaeter in die Hose mache.

Ich merke beim Einparken, dass ich aufs Klo muss, und mein Auto ist 500m von der Arbeit entfernt, und ich habe dieses Ding an, was eine weitere Huerde bedeutet.

Ich gehe zum Buero, versuche, mich zu entspannen, aber es ist schon recht dringend, als ich ankomme. Bis ins Buero zo kommen dauert immer etwas, endlich bin ich da. Allen Hallo sagen. Zu meinem Schreibtisch. Nicht zu schnell und auffaellig den Rucksack und die Tasche ablegen. Nein, die Tasche lieber mitnehmen. Mir ist das alleine schon peinlich, trotzdem muss ich als erstes aufs Klo. Als ich das Buero verlasse und auf den Flur trete, entwischt mir ein Furz, auch das noch. Brrrr.

Au dem Weg zum Klo begegne ich Leuten, die mich freundlich gruessen, und bemerke mit Entsetzen, dass ich spuere, wie mein eines Hosenbein schon von innen nass wird. Mist, und ich habe nicht mal gemerkt, dass ich schon undicht bin..... normalerweise merke ich das, aber dieses Ding bringt das alles durcheinander.

Dann bin ich drin, und ich kriege die Hose auch schnell genug auf, und dann das Problem: Ich trage ja einen neuen Body(suit), damit ich ein durchgehendes Unterwaeschekleidungsstuck vom Oberleib zum Unterleib habe und der KG nicht aus Versehen zu sehen ist. Der Body hat einen neuen Verschluss im Schritt, und ich kriege ihn nicht rechtzeitig auf. Ich versuche, meinen Harnausgang unter dem KG zur Seite zu ziehen -- das geht, aber nicht so schnell. Also ist es zu spaet, und alles, was ich noch zwischen den Beinen anhabe, wird nass, und ich bin genauso wuetend wie jedesmal, wenn das passiert. Ich ziehe Hose und Body aus. Hier ist auch kein Haendetrockner, der mit Warmluft arbeitet, das heisst, ich kann hier nichts waschen und trocknen. Die Hose ist weit und aus Synthetik und kann schnell von alleine trocknen. Ich habe viel getrunken und mein Urin riecht gluecklicherweise kaum. Allerdings habe ich ja auch eine schlechte Nierenfiltrationsrate.

Ich versuche, die Hose von innen her und die Enden um den Schrittverschluss des Bodys mit Papierhandtuechern zu trockenen.

Dann muss ich alles wieder anziehen, muss jetzt am Koerper trocknen, und ich aergere mich.



Haende hoch, wer es interessant findet, wenn die Frau sich nicht beherrschen kann und in die Hose macht (am Ende noch wegen eines KG).

ok danke, jetzt mal Haende hoch, wer das interessant findet und dabei selber die Frau ist.

Oh klasse, und jetzt davon noch die, bitte, die mit Inkontinenz zu kaempfen haben. Gell? Es ist eher mittelmaessig erotisch.



Ich friemele mir jezt etwas zusammengelegtes Papierhandtuch als Notfall-Einlage im Schritt unter die Schamplatte des KG. Das geht bei mir mit etwas Muehe. Den Body hab ich wieder an, schliesse ihn aber nicht mehr. Schliesslich hab ich mich irgendwie wieder sortiert und hol mir Kaffee wie immer, und dann merke ich, dass es klack-klack macht, wenn ich gehe. Wie peinlich, Irgendwelche Teile des KG sind lose und klacken aneinander, unberechenbar, offenbar schon bei der leisesten Bewegung der Beine, schon wenn ich mich nur umdrehe. Ob der KG kaputtgeht? Er ist ja schon recht alt. Im Kopf erklingen spontan die Worte ´ist ja nicht fuer 24/7 Gebrauch gemacht´ (das Argument fuer Spielzeugeisenbahnen im Miniaturwunderland), aber Unsinn, selbstverstaendlich _ist_ das Ding dafuer gemacht, 24/7 getragen zu werden....sollte wenigstens.

Ich versuche, das Klacken zu ueberspielen, und hoffe, dass es keiner merkt...

Aber dann klackt es, waehrend ich mit einem Kollegen an meinem Schreibtisch stehe und ihm irgendwas zeige...

Dann versuch ich mich so lautlos wie moeglich wieder aufs Klo zu stehlen und zu gucken, was da lose ist, und vielleicht etwas Papier dazwischen zu schieben zur Dempfung.

Als ich alle Textilschichten luefte, merke ich, es ist das Schloss selber. Es ist nicht ganz zugedreht und bewegt sich bei jeder Bewegung gegen die Platte, die es zuhalten soll.

Also hol ich den Schluessel und muss wieder versuchen, das so lautlos wie moeglich zu machen, und schraube es fester. Dann ist das unangenehme Klacken und das Gefuehl, das sich irgenwas staendig bewegt, vorbei.

Dafuer friemele ich das reingefriemelte Stueck Papier wierder raus und merke, dass ich schon wieder braeunlichen Ausfluss habe. Das zu den sonderbaren Gebaermutterschmerzen seit gestern abend. Aber ich hatte schon einen (negativen) Pap-Test und zwei Ultraschalls vor weniger als drei Monaten, und dabei kam heraus, dass alles in Ordnung ist. Muss ich mir jetzt Sorgen machen und wieder zum Arzt? Und jeder Ultraschall kostet mich ein paar hundert Dollar out-of-pocket. Ich will den naechsten nur, wenne er kostenlos ist. Aber ich befuerchte, das gibt es nicht... Ueberhaupt muss ich mich erstmal um andere Sachen kuemmern, Sehtest, Bluttwerte... ich will jezt deswegen nicht zum Arzt muessen.

Neues sauberes Papier in den KG gefriemelt, um zu schauen, wie schlimm es denn nun ist.

Ich darf ihn auzsiehen, wenn ich 11500 Schritte gemacht habe: Also jetzt irgendwie moeglichst schnell 11500 Schritte hinter mich bringen. Eine angepeilte Strategie, die ich schon frueher versucht habe, war, zu versuchen, in jeder Stunde 1000 Schritte zu machen. Aber schon das ist schwierig: Innerhalb des Gebaeudes kann ich hoechstens 50 Schritte auf einmal gehen, bevor ich an eine Wand stosse und umdrehen muss. Ausserdem soll ich das nicht. Von uns SW Ingenieruren erwartet man eigentlich ´code like hell´, also immer am Bildschirm haengen und wie verrueckt tippen.

Und tatsaechlich, fuer 1000 Schritte brauche ich naemlich acht Minuten, wenn ich renne, und mehr, wenn ich nur gehe. Anderersetis will ich mich zum richtigen Rennen umziehen, Sachen anziehen, die verschwitzt werden duerfen, und Rennschuhe, und das schraubt den Zeitbedarf fuer Rennen in die Hoehe.

Und dann haben wir auch noch ein Problem, um das ich mich kuemmern muss, fuer jemand anderen muss ich einen download machen.... und schon ist es halb zwoelf. Jetzt koennte ich schnell mal kurz rausgehen, nur bis zu meinem Auto, was fuer ein Glueck, es ist bewoelkt... nein, ich muss noch diese e-mail schreiben... und da kommt die Sonne raus, und der UV-Index steigt auf 8. (9 ist ´Extrem´). Nee, da geh ich nicht raus.

Geh ich dann doch. Ich war erst bei 3200 Schritten, und bis 12 Uhr sollte ich bei 5000 sein. Ich nehme immer den gleichen Weg, nur um den Block herum, weil da ueberall Strassenbaeume sind, so dass man etwa 1/3 des Weges im Schatten gehen kann, ueberall ist es gnadenlos offen und hell und die Sonne kann ihr uebles Werk an einem tun. Wie das bei mir ist, ich nehme mir vor, ich gehe nur die Helfte und drehe dann um! Ausserdem muss ich mich um dia Arbeit kuemmern... Aber dann treffe ich gerade jenseits von meinem eigenen Auto auf die Autobibliothek, und muss gleich rein, die Leute mit Fragen loechern, ein wenig herumstoebern und komme mit dem Verzeichnis der Bibliotheken des Bezirks heraus.

Und dann gehe ich mit der Broschuere in der Hand doch nocht weiter, bis 5000 nur auf dem Hinweg, das bringt mich auf dem Rueckweg schon fast bis 6000, und es ist gut, vorzuarbeiten, denn dann wird es ja bald auch schon wieder eins.

Mein Gott, ist es langweilig, zu gehen, nur weil man Schritte gehen will, und vor allem, wenn man weiss, dass Arbeit auf einen wartet und Gehen nicht produktiv ist. Warum dauert es so lange, warum muss man so weit gehen, nur um 500 Schritte zu gehen? Ich komm ja fast bis zu dem Sportplatz um die Ecke auf die Weise. Und dann alles wieder zurueck. Ich will eine treadmill fuer meinen Arbeitstisch, aber ich weiss nicht, was mein Arbeitgeber dazu sagen wuerde. Ich bin ja schon die einzige mit Stehpult-Aufsatz.

Angekommen bin ich auf dem Klo wieder nicht schnell genug, das Papier ist verrutscht und sass an der falschen Stelle, ich finde ein wenig braunen Schleim am unteren Ende des KG. Ausfluss. Also neues Papier. Das bleibt dann im Laufe des Nachmittags wieder sauber.

Gegen drei Uhr habe ich schon wieder 1400 Schritte nachzuholen und keine Lust mehr, durchs Buero zu latschen oder sinnlos draussen rumzulaufen. Ich gehe auf das naemliche Klo und mache Zirkeltraining-Cardio-Uebungen: Auf der Stelle laufen 50mal, Kniebeugen 50mal, Luftboxen 50mal, seitlich huepfen 50mal, kurze Pause, wiederholen, kurze Pause, wiederholen. Beim Huepfen verfaengt sich manchmal irgendwas unten genau im Schritt und dann tut es da ziemlich weh, ich hoere dann auf und versuche vorsichtig, den KG wieder richtig zu ziehen.

Das kann dann wenigstens als HIIT durchgehen, und ich bin bei 7000.

Dann kommt der lange, wie immer koerperlich untaetige Spaetnachmittag, wo es im Buero insgesamt ruhiger wird und man die komplizierten Sachen machen kann, auf die man sich staerker konzentrieren muss. Ich hab irgenwann Hunger, stelle mein Stehpult auf Sitzhoehe und sitze ab dann. Das ist natuerlich nicht gut fuer den KG, der graebt sich dann ziemlich in die Haut ein.

Schliesslich ist es halb sechs und ich habe zu lange rumgesessen und keine Lust mehr, ich ziehe mir meine Sportsachen an. (Das Sporthemd ist lang genug, um den KG zu verdecken, aber die Ketten hinten druecken sich durch die Jogginghose durch, ich stecke was dazwischen, um das weniger auffaellig zu machen.)

Ich bin bei 8500 und will einmal um den Block rennen, das sind ungefaehr 2.5km, muessten 3000 Schritte sein. Mit mir gehen mehrere andere, die gerade Feierabend machen, ich versuche, mich hinter denen zu halten beim Rausgeh, geht aber nicht, der eine ist ein Gentleman und laesst mich nicht.

Um den Block kriege ich leider nur 2600 Schritte zusammen, ich laufe nochmal zu meinem Auto und zurueck, dann fehlen nur noch etwa 300 Schritte, die kriege ich auch im Haus hin.

Muss aber erstmal alles Moegliche am Rechner checken und so ist es doch erst etwas spaeter, dass ich mich zum Klo bewege mit dem Rucksack mit den Kleidern. Habe fast 11500, muss nur noch 25mal rumhuepofen.

Dann merke ich, dass ich den Schluessel vergessen habe. Wieder alles in den Rucksack wischen, was ich schon ausgepackt hatte, Schluesselbund holen uns die gleiche Prozedur nochmal -- und dann will das Schloss sich nicht drehen.

Es hat schon heute morgen mit dem Schluessel von meinem Liebsten gehakt, aber mein Ersatzschluessel ging noch. Geht der jetzt auch nicht mehr? Ist das Schloss im Eimer? Muss man das Schloss aufbohren oder den KG zersaegen? Wie macht man das, ohne dass es mich verletzt?

Ich zieh mich wieder an und bin so frustiert, dass ich mich erstmaal noch eine halbe Stunde an den Rechner setze und weiterarbeite, anstatt nach Hause zu fahren.

Zuhause kriegt mein Liebster den KG ganz leicht auf.

Wie war der Tag? Tja, wenn ich nicht inkontinent waere und mir nicht staendig um meine Gesundheit sorgen machen wuerde, waere es besser... und wenn ich nicht einen Job haette, der mich so total an die Kiste klebt, dann auch...

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2017

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.08 sec davon SQL: 0.00 sec.