Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout


Die Geister die ich rief... Restriktive Foren Willkommen Gast


Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum

  Restriktive Foren
  Cuckold-Rubrik (Moderatoren: Johni)
  Die Geister die ich rief...
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Geölter Blitz
Einsteiger

Berlin




Beiträge: 17

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  Die Geister die ich rief... Datum:05.04.16 11:28 IP: gespeichert Moderator melden


Hi,

ich möchte euch hier von meinen Erfahrungen der letzten 2 Wochen zum Thema Cuckolding berichten.

Zum Hintergrund: Meine Frau und ich sind seit über 11 Jahren zusammen, seit fast 6 Jahren verheiratet, haben 1 Kind und stehen beide mit beiden Beinen im Leben. Bei der vielen Arbeit haben wir leider die schönen Dinge des Lebens in den letzten Jahren stark vernachlässigt. Wir lieben uns über alles und haben insgesamt eine solide gefestigte Beziehung und wissen im Grunde beide, dass wir zusammengehören.
Nur in Sachen Sex haben wir beide bisher recht unterschiedliche Vorstellungen gehabt. Meiner Frau reichte bisher immer der normale Blümchensex. Sie war die erste und ist bisher die einzige Frau, mit der ich bisher Sex hatte, sie dagegen hatte schon ein paar sexuelle Erfahrungen mit anderen Männern vor unserer Beziehung. Sex war ihr nie wichtig bisher, der Knoten ist bei ihr nie geplatzt und echte Orgasmen konmte ich ihr bisher nicht bescheren, sie wusste bis vor kurzem gar nicht, wie sich das anfühlt und hat da auch nichts vermisst. Kopfkino hatte sie im Grunde gar keines und bestimmte Vorstellungen oder Vorlieben zum Thema Sex auch nicht.
Ich dagegen habe seit ca. 20 Jahren devote Neigungen und entsprechend ein sehr umfangreiches Kopfkino. Vor 3 Jahren erzählte ich ihr von meinen Fantasien bezüglich SM, FLR, Cuckoling etc.. Sie war anfangs schockiert, weil sie 8 Jahre lang keine Ahnung davon hatte, nahm es aber etwas irritiert erstmal hin und wir wollten zumindest beide in diese Richtung experimentieren. Beim Thema Cuckolding erwiderte sie im Grunde nur, dass ich ihr ausreiche, Verlangen nach anderen Männern hätte sie eh nicht und sie selbst sah sich eher als graue Maus. Sie bescherte mir 2 oder 3 tolle Sessions, aber im Grunde wurde sie mit BDSM-Praktiken nie warm und fühlte sich eher immer verkleidet und sie verstand es nicht, dass sie mich glücklich macht, wenn sie den dominanten Part einnimmt und auch mal hart bestraft, wenn es nötig erscheint. Einen Keuschheitskäfig hatten wir recht schnell angeschafft, den durfte ich auch fleissig tragen, aber 100% dabei war sie nie. Im Grunde war ich dauerschlossen aber Teasing gabs nur äusserst selten. Es war einfach bequem für sie, dass ich so nicht mehr masturbieren konnte und sie dachte das reicht. Für mich war das mehr Frust als Lust, wenn sie sorglos den Schlüssel rumliegen ließ oder mal wieder nicht wusste, wo sie ihn versteckt hatte und Teasing praktisch nie stattfand. Das Thema hatte einfach keine Bedeutung für sie, gleichwohl hatte sie aber Angst mich zu verlieren, weil sie mir meine Wünsche nicht ausreichend erfüllen konnte.
In 3 Jahren in denen also nicht viel passiert war in Richtung BDSM wurde ich immer frustrierter, überlegte ernsthaft regelmäßig ins SM-Studio zu gehen, hatte aber gleichsam Angst, dass dies die Kluft zwischen mir und meiner Frau nur noch größer würden lässt, wenn ich anfangen würde, andere dominante Frauen zu verehren.
Wir haben uns viel diesbezüglich unterhalten, es gab etliche Tränen ihrerseits und die komplette Ehe wurde zwischenzeitlich von uns beiden in Frage gestellt, auch wenn wir ansonsten gut harmonieren. Mein Kopfkino kam zwischenzeitlich fast vollständig zum Erliegen.

Und dann kam das unerwartete: Ein ehemaliger Kollege, den sie sehr sympathisch findet, hat sie per Whatsapp angebaggert. Anfangs eher doppeldeutig und für meine Frau wars nur ein Spass mit ihm zu schreiben. Mehr und mehr kam aber raus, dass der Typ definitiv Sex mit meiner Frau wollte. Er wusste, dass sie verheiratet ist und er steht selbst mitten im Leben mit 3 Kindern, Frau, Haus etc.. Mit dem Hintergrundwissen, dass meine Frau von mir den Freifahrtsschein hat, mit anderen Männern zu schlafen, hat sie sich immer mehr drauf eingelassen und letztendlich wollte ebenfalls unbedingt Sex mit ihm haben, zumal sie seine etwas animale Art anturnte. Ich schaute tagelang zu, was ich da in Gang gesetzt hatte, sie teilte mir grösstenteils mit, was sie da schrieben und ich war am Boden zerstört. Es fühlte sich alles andere als geil an! Sie schrieb stundenlang sehr eindeutig mit ihm und ich wurde dann phasenweise kaum noch beachtet. Meine Frau genoss es, diese Aufmerksamkeit von jemand anderem zu bekommen, sie fühlt sich seitdem begehrt und sexy, ein Gefühl, dass ich allein ihr offenbar nie geben konnte. Ich wurde rasend vor Eifersucht, ein Gefühl dass ich bis dato kaum von mir kannte, gleichzeitig sah ich meine Frau aber immer mehr mit anderen Augen und verliebte mich mehr denn je in sie. Auch sie ist neuerdings deutlich verliebter in mich, zwischendurch schweben wir beide auf Wolke 7. Und gleichzeitig ruft dieses extreme Liebesgefühl bei mir unbändige Verlustangst hervor, Angst dass sie lieber mit ihm Sex hat oder viel schlimmer, dass sie permanent an ihn denkt, wenn sie mit mir zusammen ist. Jeder Gedanke dreht sich bei mir nur noch um meine Frau. Ich habe die letzten Tage viel Tränen vergossen (bin normalerweise kein Mensch der Tränen vergiesst), konnte kaum noch essen und nicht schlafen. Zwischenzeitlich hatten die beiden auch das erste Mal Sex zusammen. Währenddessen ging es mir hundeelend, ich war extrem aufgefühlt und alles andere als Geil! Ich war mehrmals drauf und dran, dass zu beenden, gleichzeitig aber weiß ich, dass nur meine Frau das beenden kann mit ihm und ich fürchte die Konsequenzen für uns, wenn sie meinetwegen auf den Sex mit ihrem Lover verzichten müsste. Ausserdem möchten wir beide dieses Gefühl dieser extremen Verliebtheit gerade nicht mehr missen.
Sie war zwischenzeitlich so glücklich, dass sie mich glatt nochmal geheiratet hätte, weil sie auch dankbar ist, dass ich ihr das ermögliche und gleichzeitig sieht, wie mich das Ganze aufwühlt. Und trotzdem fühlt es sich phasenweise einfach falsch und zerstörerisch an zu wissen, dass Sie zeitweise jemand anderes im Bett braucht. Bei ihrem ersten Sex mit ihm, ist ihr Knoten auch geplatzt und sie war so erregt wie noch nie in ihrem Leben, stand ganz kurz vor ihren ersten richtigen Orgasmus. Die ganze Situation hat ihr Kopfkino ordentlich in Fahrt gebracht und tagelang wollte sie nur noch stundenlang Sex, sie war echt dauergeil! Glücklicherweise war ich zur Stelle ;) und am darauffolgenden Tag hatte sie 2 geniale Orgasmen mit mir, war super gelöst, fing beim Sex mit Dirty Talk an und fing an, verhältnismäßig laut zu stöhnen. So kannte ich meine Frau nie! Bisher war sie immer äusserst passiv und ruhig beim Sex! Und das war der einer der schönsten Tage in meinem Leben, zu sehen, dass meine Frau auch so ein sexuelles Verlangen entwickeln kann und das Gefühl ihr gerade ihren besten Orgasmus ihres bisherigen Lebens beschert zu haben, war einfach unglaublich für mich, obwohl ich natürlich wusste, dass der andere Mann die Vorarbeit geleistet hatte... In diesem Moment war ich unglaublich gelöst und auch stolz, dass ich meiner Frau solche Gefühle, solche Erregung entlocken konnte. Bisher fühlte ich mich nie als guter Lieberhaber und schob das immer auf meine eher leicht unterdurchschnittlich große Männlichkeit, auch wenn meine Frau immer betonte, dass ich mehr als ausreichend bestückt bin für sie. Trotzdem weiß ich, dass meine Frau nun uns beide braucht, um dauerhaft in diese Stimmung zu kommen. Ich weiß im Grunde, dass ich meiner Frau blind vertrauen kann. Wir haben eine sehr emotionale Bindung und stehen und jetzt gerade näher denn je. Trotzdem bleibt eine gewisse Restangst bei mir, dass ihr der Sex mit mir irgendwann zu langweilig werden könnte, oder sie dem anderen doch zuviele Gefühle entgegenbringt.
Es ist eine schwierige Situation für mich. Wirklich genießen kann ich es noch nicht, wenn sie bei ihm ist. Wir haben viel über meine Bedenken geredet. Ich habe Anst, dass ich das ganze evtl. schon kaputtgeredet habe und zwischenzeitlich hat meine Frau sogar überlegt, das Ganze meinetwegen zu beenden. Aber das will ich auch irgendwie nicht, ich will ihr nichts wegnehmen und will dass sie die Situation vollständig genießen kann.
Meine Frau kann mich jetzt viel besser verstehen, weil sie selbst nun weiß, wie schön und wichtig guter Sex sein kann. Und eigentlich will sie das auch nicht vorschnell aufgeben.
Und es fällt ihr nun leichter, ihre dominante Seite rauszukehren. Darauf probieren wir aufzubauen. Sie hält mich nun 3-4 Tage vor ihrem Sex mit ihm keusch und teased mich ordentlich bzw. versohlt sie mir den Arsch, wenn meine Gedanken sie schon wieder zu sehr runterziehen. Sie stellt mir eine schöne Belohnung in Aussicht, wenn ich brav alles erdulde. Sie weiß, dass sie uns keinen Gefallen tut, wenn sie mir kurz vor ihrem Date einen Orgasmus erlaubt, denn dann falle ich wieder in ein emotionales Loch und ziehe sie da wieder mit runter. Und gleichsam genieße ich es ja eigentlich, wenn sie ihren Willen durchzieht, mich in die Schranken weisst und ich vollkommen abhängig von ihr bin und ihr blind vertrauen muss, dass sie stets in unserer beide Sinne handelt.
Aber mittlerweile weiß ich, dass ein C3-Status für mich nicht wünschenswert wäre. Ich genieße den Sex mit meiner Frau, möchte ihr auch tolle Orgasmen bescheren. Meine eigenen Orgasmen sind mir dabei eher unwichtig bzw. habe ich das Gefühl, dass diese uns bzw. mir im Weg stehen, um diese spannende Zeit voll genießen zu können. Ihr Orgamus ist 1000 mal schöner für mich als mein eigener.

Und ich weiß nun auch, dass so eine Cuckold-Konstellation nur funktioniert, wenn man seinem Partner 100% vertrauen kann. Zwischenzeitlich habe ich mich gehasst, meiner Frau jemals von diesem Kopfkino erzählt zu haben. Andererseits hätte ich sie dann vermutlich niemals dermaßen erregt erlebt.

In 2 Tagen trifft sie ihn wieder, und momentan bin ich guter Dinge, dass ich das jetzt besser packe und freue mich sogar schon ein wenig darauf!


Hoffe das Ganze war nicht zu gefühlsduselig für euch, musste mir das grad nur irgendwie von der Seele schreiben ;)
Momentan glücklich gefangen im Looker 02
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Haussklave Nick
Fachmann

Am Bodensee


verschlossen und glücklich - zum Dienen bereit

Beiträge: 82

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Geister die ich rief... Datum:05.04.16 18:55 IP: gespeichert Moderator melden


Bitte weiter schreiben lasse unz teil haben ich fiende es toll wie das bei euch leuft
gruß nick
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
CarstenSandra
Sklave/KG-Träger





Beiträge: 50

Geschlecht:
User ist offline
CarstenSandra  
  RE: Die Geister die ich rief... Datum:06.04.16 08:58 IP: gespeichert Moderator melden


Ja, wirklich interessant.

Ich erlebe gerade etwas sehr sehr ähnliches, daher bin ich um so gespannter wie es sich bei Euch entwickelt.

Bin auch keusch aktuell und meine Frau schreibt mit einem Lover. Sie hatte auch schon Sex mit ihm und aktuell wird das nächste Date geplant, bei dem ich dann nicht dabei sein darf (vorlaufzeit ist etwas größer bei uns weil sowohl er als auch wir Kinder haben und sonstige Verpflichtungen).
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
daxi
Stamm-Gast

Deutschland


SM und KG find ich geil!

Beiträge: 274

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Geister die ich rief... Datum:19.04.16 16:54 IP: gespeichert Moderator melden


bin auch gespannt wie es weiter geht. unbedingt weiter schreiben.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Geölter Blitz
Einsteiger

Berlin




Beiträge: 17

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Die Geister die ich rief... Datum:26.04.16 12:05 IP: gespeichert Moderator melden


Sorry für die späte Antwort, aber die letzten Wochen waren das reinste Gefühlschaos für mich und meine Frau.

@CarstenSandra: Das klingt tatsächlich sehr ähnlich wie in unserer Konstellation. Bei uns sind die Vorlaufzeiten meist auch etwas länger, da er und wir ebenfalls Kinder haben.

Bei ihm kommt erschwerend hinzu, dass seine Frau nichts davon weiß, er betrügt sie also, was mir uns meiner Frau sehr mißfällt zumal wir uns da ja irgendwie mitschuldig machen. Meist bedürfen diese Treffen also tagelanger Vorausplanung, teilweise ergeben sich aber auch sehr kurzfristig Möglichkeiten für 2-3 stündige Treffen zwischen den beiden. Allerdings finde ich Spontantreffen momentan alles andere als prickelnd, da meine Frau mich dann meist nicht rechtzeitig in eine "devote" Stimmung bringen konnte.

Mittlerweile hatten die beiden 3 Sextreffen und 3 Treffen zum Plaudern, da die Situation bei uns nicht von Anfang an eindeutig geklärt wurde. So ging ihr Lover ursprünglich davon aus, dass meine Frau mich ebenfalls heimlich hintergehe. Es war ein kleiner Schock für ihn als er nach dem ersten Sextreffen von ihr erfuhr, dass sie mich nicht betrügt sondern wir eine Art offene Ehe führen und ich quasi in alles involviert bin. In einem weiteren Gespräch wurde ihm dann auch erklärt, dass ich mich nach einer FLR sehne und meine Frau mich phasenweise keusch hält. Auch das war schwer für ihn zu verdauen, da er derartige Lebensweisen offenbar nicht kannte und das wohl auch für "pervers" hält... Ich persönlich finde es hingegen eher "pervers" die eigene Ehefrau derart zu betrügen und damit letztendlich seine komplette Familienidylle dauerhaft zu gefährden, aber das muss er mit seinem Gewissen klären.
Aber solange ihn das nicht hindert, mit meiner Frau tollen Sex zu haben, arrangiert er sich mit der Situation. Er war vorallem enttäuscht, weil er davon ausging, dass meine Frau genauso wie er mit dieser Affäre die eigene Ehe gefährde, also beide bewusst das gleiche Risiko eingehen würden... Dieses Risiko gibt es bei mir und meiner Frau ja nicht ernsthaft, abgesehen davon, dass ich Angst habe, meine Frau ein Stück weit emotional zu verlieren.
Er und ich haben uns noch nicht kennengelernt, auch wenn ich das unbedingt nachholen möchte, um die Situation und vorallem den Lover und seine Absichten besser einschätzen zu können. Er hat da allerdings bisher wenig Interesse dran. Ich denke er sieht mich eher als Klotz am Bein. Er will meine Frau und da störe ich als Mitwisser offenbar. Allerdings hätte es die bisherigen Treffen ohne meine Unterstützung schon zeitlich gar nicht geben können, weil ich meiner Frau bewusst für diese Zeitfenster den Rücken frei halte. Das lässt er leider komplett ausser Acht. Auch hätte meine Frau sich ohne meinen Freifahrtsschein nie aus so etwas eingelassen.

Die bisherigen Treffen liefen allerdings alles andere als optimal.
Die Tage vor dem 2. Treffen hat sie mir jeden schlechten Gedanken, jedes schwarze Loch mit der Gerte ausgetrieben und ich wurde jeden Abend ordentlich geteased z.B. durch ihren nackten Körper, Natursekt, Hodenstreicheln, gefesselt schlafen etc.. Ich war also eigentlich in der richtigen Stimmung.
Am Tag des Treffens war bei meiner Frau kurz vorher allerdings die Vorfreude bzw. Erregung kurzzeitig weg, zumal er sich am Tag des Treffens kaum noch bei ihr meldete. Hinzu kam, dass er sie urspünglich zu Hause abholen wollte, aufgrund eines kurzfristigen Termins musste dann aber meine Frau selbst mit Bus und Bahn quer durch die Stadt zu ihrem Date gondeln. Das hob ihre Stimmung nicht wirklich und auch meine Stimmung war dadurch ebenfalls unten. Ihr Sexdate selbst fand in einer leeren Sporthalle statt und offenbar hatte es dann auch wieder ordentlich geknistert. Sie hatte 4 Stunden lang aufregenden Sex mit ihm, zum Orgasmus hatte es aber wieder nicht ganz gereicht. Ich lief derweil zu Hause wieder Amok. Solange ich durch Arbeit und meine Tochter abgelenkt war ging es, aber sobald ich zur Ruhe kam, kamen wieder die bösen Gedanken und in dem Moment hab ich meiner Frau das defintiv nicht gegönnt, war tierisch eifersüchtig und hätte die Situation zwischen den beiden am liebsten sofort beendet... Geilheit Fehlanzeige! Als sie zurückkam war ich echt auf 180, keine Spur devot. Ich sah wie sie sich im Auto noch von ihm verabschiedete und wollte ihr echt ne Szene machen. Aber kaum war sie 30 Sekunden bei mir zu Haus, war ich einfach nur unendlich glücklich sie wieder zu haben und gleichermaßen unsterblich verliebt. Sie nahm mich in den Arm und hat mich getröstet, wir küssten uns innig, zogen uns nach und nach aus und sie setzte sich auf mein Gesicht, damit ich sie ausgiebig oral verwöhnen durfte. Anschließend gingen wir nach oben ins Bett, hatten endlich wieder tollen Sex und sie ihren fehlenden Orgasmus mit mir nachgeholt ;) Anschließend schliefen wir beide intensiv nacktkuschelnd und total verliebt ein. Es war eine sehr schöne und intensive Nacht für uns beide und am nächsten Tag waren wir beide wieder auf Wolke 7.
Was ich total schön finde: Sie genießt zwar sehr den Sex mit ihm aber zumindest bis zum Orgasmus reichte es bisher nie. Den hat sie sich immer bei mir geholt :)


Trotzdem kommen bei mir immer wieder negative Gedanken und im Grunde kann ich es immer noch nicht wirklich geniessen, dass meine Frau einen Lover hat. Die Tage vor und nach den Treffen sind meist echt schön und intensiv, zumal sie vor den Treffen immer verstärkt ihre dominante Seite zeigt, was mich sehr anmacht. Aber die Treffen sind für mich immer noch der blanke Alptraum. In den Momenten bin ich dann immer alles andere als erregt und möchte die Situation jedes mal beenden.
Zum Glück oder zu meinem Leid, lässt sich meine Frau das nicht so schnell kaputtmachen. Notfalls ist sie mittlerweile auch bereit meinen Willen, phasenweise zu brechen und mir kräftig den Allerwertesten zu versohlen. Neulich gab es z.B. 50 Rohrstockhiebe plus unzählicher Hiebe mit der Gerte, weil ich heimlich seine Adresse herausgefunden habe, die er bisweilen vor mir geheimhalten wollte... Und das während sie in seinem Ehebett mit ihm zum 3. Mal schlief...
Naja das wars mit trotzdem werd ;) , hab ich doch so das Gefühl, wenigstens ein bißchen mehr Kontrolle zu behalten. Zum Glück hat sie mich hinterher wieder liebevoll aufgefangen, da es mir nach der Züchtigung körperlich und emotional echt dreckig ging, da ich plötzlich Panik bekam, wozu meine Frau plötzlich in der Lage ist.

Sie sagt, sie macht das für uns, da sie den Sex mit 2 so unterschiedlichen Männern sehr genießt, ich endlich meine dominante Frau zumindest phasenweise bekomme, nach der ich mich schon so lange gesehent habe und schlussendlich weil die Sache unser Liebesleben ungemein bereichert und wir wieder regelmäßig Lust aufeinander haben.

Und ich gerate trotzdem immer wieder in emotionale Löcher, wo ich mich frage, will ich das? Noch vor 4 Wochen wäre meine Frau gar nicht im Stande gewesen, mir derartige geistige und körperliche Demütigung und Schmerzen zuzufügen. Mittlerweile entdeckt sie immer mehr Seiten an sich, die sie früher nie für möglich gehalten hätte. Nie im Leben hätte sie daran gedacht, meinen Willen stückweise brechen zu wollen bzw. zu können. Und jetzt erlebe ich eine Konsequenz und (liebevolle) Härte, nach der ich mich immer gesehnt habe und jetzt gleichzeitig fürchte, was das aus uns macht, und ob dieser Prozess überhaupt noch aufzuhalten bzw. rückgängig zu machen ist. Irgendwie ist das alles total aufregend, spannend und verrückt und gleichzeitig will ich nicht, dass sie mit jemand anderem Sex hat und ihm gleichzeitig emotional auch so nahe kommt. Es ist mehr als reiner Sex zwischen meiner Frau und ihrem Lover, keine Liebe aber zumindest ein Liebhaben, eine große Vertrauensbasis und möglicherweise ein gewisses kurzfristiges Verliebtsein. Das ist bereits deutlich mehr, als ich eigentlich bereit bin zuzulassen.

Und dann wiederum sind wir beide grad jeden Tag aufs Neue unheimlich verliebt ineinander.

Aber letztendlich spielt es keine große Rolle, ob ich das will oder nicht. Sie entscheidet grösstenteils, wo die Reise hingeht und ich muss für mich das Beste draus machen und die positiven Aspekte in vollen Umfang genießen, wenn ich der Beziehung zwischen ihr und mir nicht langfristig schaden will.

Erging es euch da gefühlsmäßig ähnlich? Wird es irgendwann einfacher, damit umzugehen?


Momentan glücklich gefangen im Looker 02
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Geölter Blitz
Einsteiger

Berlin




Beiträge: 17

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Die Geister die ich rief... Datum:28.04.16 10:29 IP: gespeichert Moderator melden


Vorgestern fiel ich mal wieder kurzzeitig in ein schwarzes Loch, vermutlich weil die 1-2 Tage davor eher wenig zwischen meiner Frau und mir lief und ich das Gefühl hatte, dass der normale Alltag uns wieder eingeholt hatte...
Ich war gerade dabei, Mittagessen zu kochen, als meine Frau nach Hause kam. Sie merkte schnell, dass mit mir etwas nicht stimmte und es offenbar mal wieder in mir brodelte, was bei mir öfter vorkommt, wenn die Geilheit abnimmt und der unerregte Verstand zu Tage kommt
Daraufhin zerrte sie mich nach oben ins Schlafzimmer, wo sie sich ausgezogen quer über das Bett gelegt hatte und mir befahl mich vor das Bett zu knien und sie ausgiebig zu lecken. Sowas lass ich mir nicht zweimal sagen und so genoss ich es, sie eine halbe Stunde vor dem Mittagessen mit der Zunge zu verwöhnen. Anfangs ließ ich sie noch etwas zappeln, da ich mich nur langsam küssend ihrem Lustzentrum näherte und erstmal die Bereiche darum verwöhnte. Anschließend habe ich mich dann aber sehr ausgiebig ihrer Knospe gewidmet und sie genoss es offenbar sehr, da sie sofort am liebsten über mich hergefallen wäre, was aber zeitlich nicht mehr gepasst hätte. Naja ein bißchen Tease&Denial darf ja für sie auch mal sein ;)
Später hatte ich trotzdem wieder einige Grundsatzfragen und Bedenken zur aktuellen Sexaffäre geäussert, was ihr gar nicht gefallen hatte und auch ich merkte, dass ich den Bogen mal wieder überspannt hatte.
So beorderte sie mich erneut nach oben ins Schlafzimmer, jedoch zierte ich mich etwas, da ich befürchten musste, dass sie mir wieder den Allerwertesten gründlich versohlen würde...
So musste ich mich erstmal ausziehen, und dann, zu meiner Überraschung, ging sie auf Toilette und befahl mir, mich vor sie zu knien und meine Hände unter ihren heissen Strahl zu halten. Anschließend befahl sie mir, dass ich meine Hände abzulecken hätte, was ich gerne tat
Dann gab sie mir überraschenderweise den Schlüssel zu meinem KG, woraufhin ich mich aufschließen sollte und mein bestes Stück mit Xylocain-Spray unempfindlicher machen sollte.
Noch leicht perplex, weil ich eigentlich mit dem Schlimmsten gerechnet hatte, schubste sie mich aufs Bett, wo sie mich dann erstmal ausgiebig geritten hatte. Zwischendurch wechselten wir auch mehrmals die Positionen. Sie machte mir mehr deutlich klar, dass ich heute definitiv keinen Orgasmus zu erwarten hätte, sondern dass nur sie heut auf ihre vollen Kosten kommen sollte, was sie dann auch definitiv kam
Ausserdem machte sie mir klar, dass ich von nun an unter besonderer Beobachtung stünde und sie es nicht mehr dulden wird, wenn ich ihr diese Affäre kaputtreden würde. Sollte ich ihr weiterhin deshalb ständig Vorwürfe machen und sie vor ihren Dates emotional zu sehr runterziehen, kann es passieren, dass ich für eine lange, lange Zeit nicht mehr in sie eindringen dürfe (obwohl sie den Sex mit mir gerade selbst sehr genießt) und sie mich notfalls mit einem Voll-KG dauerkeusch halten würde und ich im Extremfall sogar zukünftig getrennt schlafen müsste! Wow das saß, auch wenn ich mir eigentlich fast sicher bin, dass sie das so nicht allzu lange durchziehen könnte, da wir beide viel zu gern miteinander ausgiebigst kuscheln seit Beginn unserer Beziehung... Einerseits hat sie damit extrem mein Kopfkino angesprochen, andererseits bleibt die Ungewissheit, ob sie das tatsächlich konsequent in die Tat umsetzen könnte. Der Sex mit ihr ist momentan viel zu schön, um darauf zukünftig verzichten zu können, also muss ich mich wohl oder übel zusammenreissen.

Da sie heute wieder ein Date mit ihm hat, sind die 2 Tage davor eigentlich für mich immer tabu, was Sex angeht (naja Ausnahmen bestätigen die Regel, aber zumindest hatte ich seit 5 Tagen keinen Orgasmus mehr). Denn schließlich muss sie sich ja für ihn ein wenig aufsparen und mir tut es auch gut, wenn ich so mit mehr Vorfreude ihre Rückkehr herbeisehne nach dem Date. Die letzte Nacht musste ich daher gefesselt auf meiner Seite des Bettes verbringen, nachdem sie mich gestern Abend noch mittels Umschnalldildo von hinten verwöhnt hatte... Kann es daher kaum abwarten, ihren nackten Körper heute Abend wieder zu spüren.

Heute muss ich dann aber wohl wirklich beweisen, dass ich mich zusammenreissen kann, um die Situation für sie so angenehm wie möglich zu machen.
Schließlich profitiere ja auch ich davon, da wir dann heut Nacht und wohl auch das kommende Wochenende wieder viel geilen Sex miteinander haben werden, wenn sie aufgegeilt, beschwingt und sexsüchtig heute Abend wieder zu mir zurückkommt, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen.

Prinzipiell hatten wir eine Art 4wöchige Probezeit (Rücktrittsrecht für mich) vereinbart, welche heute dann enden würde. Tja kurzerhand erklärte sie mir gestern, dass mir dieses Recht nun nicht mehr zustünde, war wohl ohnehin die ganze Zeit nur ein Scheinrecht... Sie allein entscheidet, ob und wann diese Sex-Affäre endet.

Na da hab ich mir ja was Tolles eingebrockt! Und wiederum liebe ich es, wenn sie so bestimmend wirkt und mich vor vollendete Tatsachen stellt!
Momentan glücklich gefangen im Looker 02
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Powered by Forennet.org v 1.2
© all rights reserved, 2017

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.04 sec davon SQL: 0.00 sec.