Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Philosophie-Ecke (Moderatoren: private_lock)
  Augen auf bei der Berufswahl?
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
private_lock Volljährigkeit geprüft
Staff-Member

Braunschweig


Jedes Schloss ist ein Meta-Konsens!

Beiträge: 4177

Geschlecht:
User ist offline

206318797  206318797  206318797  206318797  private_lock  
  Augen auf bei der Berufswahl? Datum:22.08.20 12:34 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Forum,

beim Lesen der FAQ von My-Steel fiel mir diese Bemerkung ins Auge:

Zitat
Genauso ist es nicht möglich als Feuerwehrmann mit einem Keuschheitsgürtel in ein brennendes Haus zu gehen um einen Brand zu löschen.


Muss zwischen Fetisch und Beruf also wirklich ein exklusives entweder-oder gelten? Zumindest bei einigen Berufen müsste man mal darüber reden.

Zur Einleitung der Diskussion möchte ich folgende drei Fragen aufwerfen:


  1. Wie kann ein KG eine physische Gefahr für den Träger werden?

    Als Dauerträger würde ich die Frage für mich mit "gar nicht" beantworten. Aber andererseits ist mein Leben vermutlich überaus durchschnittlich und mein Alltag arm an Extremsituationen. Im Rahmen der Debatten über Notschlüssel wird aber immer wieder vorgebracht, dass man sich ja doch Umstände konstruieren könnte, unter denen es sinnvoll wäre, den KG ablegen zu können. Speziell im Zusammenhang mit Berufen möchte ich wissen, welche Situationen Ihr seht, in denen von Anfang an abgeraten werden muss, den KG überhaupt vorher anzulegen?

  2. Wie kann der KG selbst ein Problem für Mitmenschen werden?

    Spontan fallen mir da nur Situationen ein, in denen der KG irgendwie einen professionellen Lebensretter im entscheidenden Moment ein klein wenig ausbremst: Der Rettungsschwimmer, der ne Sekunde länger für die 100 m gebraucht hat. Aber wie will man das beweisen? Genauso gut könnte er am Tag zuvor den Fisch nicht vertragen haben und darum ne Sekunde langsamer geschwommen sein?

    Andererseits könnten Sicherheitskräfte in einen Kampf verwickelt werden. Es ist offenbar OK, wenn der Kopf mit dem Knie zu Boden gedrückt wird. Aber was, wenn ein Spitzbube auf Schmerzensgeld klagt, weil er sich den großen Zeh brach, als er dem Polizisten in die vermeintlichen Weichteile treten wollte?

  3. Wie würde sich ein (un?)freiwilliges Outing speziell im Zusammenhang mit beruflicher Tätigkeit auswirken?

    Presse reagiert hyper-sensibel, wenn es um Kinder ginge: "Lehrer mit Sexspielzeug im Klassenraum erwischt!" - welches Fach der wohl unterrichtet hat? Selbst, wenn es nicht durch die Presse geht - z.B. wird der Schulleitung der Link zu einem Fetischblog zugespielt, wo Mathelehrer Meyer berichtet, dass er 24/7 - also insbesondere auch während des Unterrichts - einen KG trägt. Darf er dafür gekündigt werden?


Vieles davon liegt sicher im Ermessensspielraum eines jeden von uns. Wir sind erwachsen und es wird erwartet, dass mündige Bürger selbst die eigene Situation mit Verantwortung analysieren und eine Entscheidung treffen. Aber da der KG weit entfernt vom Mainstream ist, würde im Zweifel das Votum der mit dem Fall betrauten Nicht-Fetischisten pauschal gegen den KG fallen. Und selbst wenn strafrechtlich keine Verantwortung auf den KG-Träger fällt, so könnte es doch etwa für eine Versicherung die willkommene Ausrede sein, um nicht zahlen zu müssen: Sie sind in den Nagel getreten - Tja Pech, aber Sie haben sich ja auch vorher einen KG angezogen und waren folglich nicht mit ordnungsgemäßer Schutzkleidung auf dem Bau unterwegs ...

Bin schon gespannt auf Eure Meinung
private_lock
private_lock - Les 3 côtés d'un SwItCh: TOP & sub

KGForum im Firefox

Infos zum Forum: Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
locked husband
Stamm-Gast

München


loved and locked by a caring wife

Beiträge: 205

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:22.08.20 13:28 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo private_lock,
ich danke Dir für Deine Überlegungen, die ich gern aufnehme.
1. Wie kann ein KG eine physische Gefahr für den Träger werden?
Ich gebe Dir Recht, dass man sich als Dauerträger sehr gut an seinen KG gewöhnt oder anpasst. Man lebt mit ihm und vergisst ihn auch in aller Regel. Ich kann mir aber schon vorstellen, dass eine Keuschheitsschelle bestimmte Dinge einschränkt. So würde ich nicht viele Kilometer mit dem Fahrrad fahren wollen. Joggen und Wandern und Schwimmen gehen dagegen ohne Probleme. Wenn ich viel Fliegen müsste, könnte ein Metall-KG auch größere Probleme verursachen oder an anderer Stelle, wenn man durch Sicherheitsschleusen wie bei der Polizei oder Gefängnis muss. Bei den meisten Berufen dürfte aber keine Gefahr bestehen.
2. Wie kann der KG selbst ein Problem für Mitmenschen werden.
Im beruflichen Alltag fällt mir da nichts weiteres ein. Mögliche Situationen hast du schon beschrieben.
3. Wie würde ein unfreiwilliges Outing speziell im Zusammenhang mit berfulciher Tätigkeit auswirken?
Du hast so ein Beispiel bestens beschrieben. Da sollte man auf ein Outing verzichten. Natürlich muss man auch wissen, ob man im Kollegen- oder Freundeskreis sich ein Outing zumuten will. Das kann zu problematischen Verwerfungen unter Kollegen und Freunden führen - oder auch zur Erfahrung von Toleranz. Ich habe beides erlebt!Allerdings wurde mir nicht gekündigt, wobei es hier um das dauerhafte Tragen eines Halsbandes aus Edelstahl ging, was so gar nicht meine Tätigkeit einschränkt.
Und was ein eingetrener Nagel mit einem KG zu tun haben soll, erschließt sich mir nun gar nicht. Beim Arzt wird der Fuß verarztet und nicht auf den hinter der Boxershort verborgene KG geachtet.

Grüße
Als Ehesklave bin ich bei meiner Eheherrin schon seit vielen Jahren in besten Händen! Keuschheitsgürtel, Halsband aus Edelstahl und Sklaventattoo sind meine permanenten Marker!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
private_lock Volljährigkeit geprüft
Staff-Member

Braunschweig


Jedes Schloss ist ein Meta-Konsens!

Beiträge: 4177

Geschlecht:
User ist offline

206318797  206318797  206318797  206318797  private_lock  
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:17.07.21 21:53 IP: gespeichert Moderator melden


Hi Forum,

Hab durch Zufall gesehen, dass das Thema an anderer Stelle auch behandelt wurde.

Man kann ja nicht alles lesen, aber irgendwann taucht es dann schon auf.

LG
private_lock
private_lock - Les 3 côtés d'un SwItCh: TOP & sub

KGForum im Firefox

Infos zum Forum: Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Single
Stamm-Gast

Wien




Beiträge: 1135

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:18.07.21 17:06 IP: gespeichert Moderator melden


Übrigens witzig, dass dieser Thread mitsamt dem Lehrerbeispiel jetzt genau über deinem anderen Thread steht, in dem postuliert wird, dass es eh ok ist, wenn man stinkt.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
private_lock Volljährigkeit geprüft
Staff-Member

Braunschweig


Jedes Schloss ist ein Meta-Konsens!

Beiträge: 4177

Geschlecht:
User ist offline

206318797  206318797  206318797  206318797  private_lock  
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:19.07.21 00:23 IP: gespeichert Moderator melden


@Single

Tatsächlich hatte ich mal einen Kollegen, der mit dem Fahrrad eine etwas weitere Anreise hatte. Mangels Duschen in der Firma konnte er leider nicht den Schweiß wegspülen - Ja, stinken ist unangenehm. Aber deswegen weiß ich immer noch nicht, ob er einen KG trug?!?

Dieses Gegenbeispiel möge aufzeigen, dass Deine Verkürzung von "nicht Duschen = Stinken = KG aufgeflogen = Job weg" leider wenig hilfreich ist. Wegen dem Geruch mag es schon mal eine dezente Ermahnung geben, der man dann aber mit entsprechenden Maßnahmen leicht abhelfen kann. Neben Duschen kann es auch Parfum & Deo, Rauchen, Windeln sein ...

LG
private_lock
private_lock - Les 3 côtés d'un SwItCh: TOP & sub

KGForum im Firefox

Infos zum Forum: Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Single
Stamm-Gast

Wien




Beiträge: 1135

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:19.07.21 13:11 IP: gespeichert Moderator melden


Mit dem Rad zur Arbeit gefahren bin ich auch schon oft, aber selbst wenn man sportlich fährt, ist es kein Problem, nachher am Waschbecken am WC das Gesicht, den Hals, die Achseln und evtl. auch auch den Rücken zu waschen und vor allem das T-Shirt zu wechseln. Dann stinkt nichts mehr. Wenn in einem Büro jemand von Schweiß stinkt, dann fast immer von zu warmer Kleidung (Langarmhemd, Sakko...) oder von unrasierten Achseln, nicht vom Arbeitsweg.

Einen KG kann man nicht wechseln wie ein T-Shirt, und man kann ihn auch nicht am Waschbecken durchspülen. Wechseln kann man höchstens die uringetränkte Unterwäsche. Wenn ich nach der Ankunft in der Firma das Radlerdress gehen Bürokleidung tausche, wird das jeder verstehen, aber wenn ich mehrmals täglich mit Unterwäsche in der Hand aus dem Klo komme und mich die Kollegen fragen warum, komme ich in Erklärungsnot. Genauso wenn ich jedes Mal mit einer Spritze in der Hand aufs Klo gehe um den KG auszuspülen.

Ich hab nicht geschrieben, dass gleich der Job weg ist. Ich gehe sogar davon aus, dass die Kollegen und Vorgesetzten ein medizinisches Problem (Inkontinenz) annehmen und sich dann erst recht nicht trauen, denjenigen zu kündigen (Diskriminierung). Aber man wird dann halt zum Problembär, den keiner mag, aber mit dem man irgendwie leben muss.

Man kann jetzt drüber streiten, ob es von einem egoistischen Standpunkt aus gesehen vernünftig ist, mit Uringestank seine Mitmenschen zur Verzweiflung zu bringen, solang man nicht gekündigt wird. Wer auch nur einen Hauch von Gemeinschaftssinn hat, versucht solche Zustände von vornherein zu vermeiden. Das gilt insbesondere für das schon angeführte Beispiel eines Lehrers. Dessen Schüler können sich ja nicht aussuchen, mit welchem Lehrer sie in der Klasse sitzen. Ein Lehrer, der ihnen ohne jede Notwendigkeit Uringeruch zumutet, begeht eigentlich schon Kindesmisshandlung.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Mike Orca
Story-Writer





Beiträge: 405

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:19.07.21 18:18 IP: gespeichert Moderator melden


Meine Antwort bezieht sich auf einen Voll-KG, und den kann ich bei vielen, aber nicht bei allen Tätigkeiten tragen. Viele Sportarten und andere intensive Bewegungen wären nicht direkt gefährlich, würden aber auf jeden Fall zu schmerzhaften Verletzungen der Haut durch Wundscheuern oder Quetschungen führen.

Auf die Liste der Berufe, bei denen mich mein Voll-KG zu stark behindern würde, kämen bei mir Polizei, Feuerwehr und Bundeswehr (abgesehen von Bürojobs natürlich), aber auch z.B. Fahrradkuriere, Sport-, Reit- oder Tanzlehrer sowie einzelne Tätigkeiten in Industrie und Handwerk. Die Liste ist definitiv nicht vollständig, aber oft ist "Geht im Beruf nicht" natürlich nur eine Ausrede.

Ein Outing würde garantiert die eine oder andere Reaktion von Kolleginnen und Kollegen nach sich ziehen - je nach Typ von Ablehnung über Spott bis Neugierde. Aber sonst? Solange die Arbeit einwandfrei erledigt wird, geht der KG einen Arbeitgeber genauso wenig an wie die Farbe des Slips. Erst, wenn es da zu Konflikten kommt, muss und wird der Arbeitgeber da eingreifen - analog zum Verbot langer Fingernägel in Bereichen mit hohen Anforderungen an die Handhygiene (Labor, einige medizinische Berufe, Lebensmittelverarbeitung). Was Lehrer und Erzieher betrifft: Für ein unfreiwilliges Outing müsste es da schon sehr blöd laufen, normalerweise zieht man sich als Lehrer in der Klasse schließlich nicht aus. Im worst case könnte man noch behaupten, panische Angst vor unberechtigten Missbrauchsvorwürfen zu haben und deshalb bei der Arbeit einen KG zu tragen. Solange es für peinliche Vorfälle eine irgendwie plausibel erscheinende Erklärung gibt, wird da niemand nachhaken oder die Presse informieren.

@ Single
Du hast entweder eine unglaublich feine Nase oder falsche Vorstellungen von Hygieneproblemen wegen eines KGs. Wie um alles in der Welt soll ein KG zu "uringetränkter Unterwäsche" oder "Uringestank" führen? Also ich ziehe auch mit KG die Unterhose runter, bevor ich Pipi mache. Für die Reinigung danach ist eine 10ml-Spritze völlig ausreichend und die passt bei jeder Jeans oder Anzughose problemlos und dezent in die Hosentasche. Zur Not geht es auch nur mit Toilettenpapier, aber dann könnten die Kolleginnen vielleicht wirklich etwas bemerken, wenn sie dir ihre Nasen in den Schritt drücken. (Ich habe so ein Verhalten bisher nur bei Hunden erlebt, aber man kann ja nie wissen ...) Meine Frau ist wirklich empfindlich, wenn es um Gerüche geht, aber auf "Uringeruch" hat sie mich noch nie angesprochen, seit ich KG trage.

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Single
Stamm-Gast

Wien




Beiträge: 1135

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:21.07.21 06:01 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Wie um alles in der Welt soll ein KG zu \"uringetränkter Unterwäsche\" oder \"Uringestank\" führen?

Also erst mal stinkt jedes geschlossene Penisrohr, selbst wenn Löcher drin sind, schon selber, weil immer Urinreste drin bleiben. Aber nach meiner Erfahrung ist das noch nichts gegen das, was in die Wäsche durchsickert, und das betrifft insbesondere auch Schellen mit hohlem Penisplug, weil der durch die Adhäsion fast alles zurückhält, und wenn das Ende dann in Kontakt mit der Unterwäsche kommt, saugt die das allmählich auf. Man muss dann unbedingt jeden Tag außer der Unterwäsche auch die Oberhose wechseln, sonst multipliziert sich der Geruch, zumal die geruchverstärkenden Bakterien dann schon in der Hose drin sind.

Das Problem mit Hunden hatte ich übrigens auch schon, die zum Erschrecken der Besitzer und zu meiner Peinlichkeit mit der Schnauze in meinen Schritt fuhren und von dort gar nicht mehr wegzukriegen waren.

Zitat
Für die Reinigung danach ist eine 10ml-Spritze völlig ausreichend und die passt bei jeder Jeans oder Anzughose problemlos und dezent in die Hosentasche.

Aber du musst sie irgendwo auffüllen, und das wirst du doch sicher nicht in der Klomuschel machen wollen, sondern am Waschbecken. Das befindet sich aber außerhalb der abschließbaren WC-Kabine. Also musst du immer damit rechnen, dass plötzlich wer anderer eintritt und dich mit der Spritze am Waschbecken sieht. Der wird das nicht mit einem KG assoziieren, sondern mit Krankheit oder Drogensucht.

Du hast einen Lato, der ein eigenes Eintrittsloch für die Spülung hat? Die meisten KGs haben so was nicht, sondern nur Löcher am Ende des Penisrohres, wo das, was man reinspritzt, gleich wieder rauskommt ohne das Rohr richtig durchzuspülen. Unter der Dusche spritze ich mit dem Strahl in alle Löcher rein und auch das ganze Rohr vom Penisansatz her durch. Dafür brauche ich richtig viel Wasser und vor allem richtig viel Druck, weil der Penis ja gerade am Anfang des Rohres den vollen Umfang ausfüllt.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herr hannibal Volljährigkeit geprüft
Fachmann

Bayern




Beiträge: 56

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:30.08.21 10:52 IP: gespeichert Moderator melden


Geruchsbelästigung ist schon etwas, was ich gerne vermeiden mag.

Neben der Tatsache, dass man sich einfach daran gewöhnen muss, sich mehr Zeit beim Toilettengang zu nehmen um mit Spritze und/oder Toilettenpapier den größten Teil schonmal aufzufangen, ist meinen Erfahrungen nach gut machbar, entweder mit einer Art Binde oder Hilfsmittel, die leicht inkontinente Menschen nutzen dafür zu sorgen, dass die Reste sich eben nicht in der Unterwäsche aufsaugen sondern anderswo - alternativ gibt es auch sog. Menstruationsunterwäsche, wo es auch nicht nach außen dringt und die man dann einfach wieder waschen kann...
Viele Grüße,
Stefan


Zeit, die vorbei ist, kommt nicht wieder - und alles was du erlebt hast, kann dir keiner mehr nehmen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Filou
Fachmann

Kanada




Beiträge: 47

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:04.09.21 15:33 IP: gespeichert Moderator melden


Warum hier Hygiene ein Thema ist kapiere ich nicht so wirklich. Wäre das bei meinem KG ein Problem würde ich garantiert keinen tragen.

Ansonsten sind schon viele Dinge genannt. Generell dürfte es bei vielen Jobs die sehr Körperlich sind zumindest spürbar hinderlich sein. Neben Rettungsdienst würde ich auch noch Feuerwehr, Polizei, Sicherheitsdienste aller Art (Kampfsport mit KG ist ein enormes Risiko!), Arzt (in speziellen Bereichen, alles was irgendwie mit Sicherheitaschleusen zu tun hat (was mehr ist als man denken mag - Flüghäfen, Gerichte, fast alle Bundesbehörden...) aber auch alles wo unaxhtsamkeiten zu einem Eigenrisiko führen können - Industriekletterer, Taucher, Dachdecker...

Schon bei meinem Job ist der KG nicht gefährlich, aber mwhr als lästig. Ist ein Bürojob mit viel Homeoffice, aber ich komme im Normalfall auf mindestens 4 Flüge im Monat, wobei dann beim jeweiligen Aufenthalt dann auchBundesbehörden und einige Firmen in speziellen Bereichen Schleusen haben. Und auch, wenn einigen das an Flughäfen egal sein mag ist es im beruflichen Bereich ein Risiko das man nicht eingehen kann und das zu einigen Komplikationen führt, wenn man auch bei Vrufsreisen dennoch nicht vollständig auf den KG verzichten möchte - auch, wenn dann sehr viel über Vertrauen läuft...

Bezüglich dem unfreiwilligen Outing: Wärt ihr ein Unternehmen mit über 100 Mio. Umsatz und ihr bekommt mit dass der Geschäftsführer eines eurer Beraterunternehmen mit irgendwelchen Sexspielereien in der öffentlichkeit aufgefallen ist (xing etc lässt grüßen): Würdet ihr das Unternehmen weiter beschäftigen ?

Da muss man für Berufliche Risiken dedinitiv kein Lehrer sein...

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Filou am 04.09.21 um 15:38 geändert

"Ich bin gekommen, die Schönheit hervorzubringen, von der du niemals dachtest, dass du sie hast, und dich wie ein Gebet zum Himmel zu erheben!"
Dschalal ad-Din ar-Rumi - persischer Mystiker

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
bondage munich Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 743

User ist offline
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:05.09.21 09:21 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Wärt ihr ein Unternehmen mit über 100 Mio. Umsatz und ihr bekommt mit dass der Geschäftsführer eines eurer Beraterunternehmen mit irgendwelchen Sexspielereien in der öffentlichkeit aufgefallen ist (xing etc lässt grüßen): Würdet ihr das Unternehmen weiter beschäftigen ?



ich bin seit Jahrzehnten in großen Firmen unterwegs.
Es zählt nur der Preis und ob man die Leute brauchen kann. Bis für schlechte Arbeit mal eine ganze Firma rausgeworfen wird, das dauert. Findet man einen billigeren, geht das ganz fix.

Und niemand würde aufgrund einer Nachricht in den sozialen Medien eine ganze Firma rauswerfen. Das Risiko einer Falschmeldung ist viel zu hoch.
Mal ganz davon abgesehen, dass in großen Firmen die Auswahl von externen Firmen nicht zentral abgewickelt wird, sondern in der Nähe der Fachabteilungen entschieden wird.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Filou
Fachmann

Kanada




Beiträge: 47

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:05.09.21 12:18 IP: gespeichert Moderator melden


Wenn man nur über Zulieferer etc. redet magst du zu einem gewissen Maßstab vielleicht noch recht haben, auch, wenn ich bei einigen Mittelständlern bezweifel, dass der Ruf Ihrer Geschäftspartner vollkommen egal ist.
Zudem frage ich mich wer dieses Risiko eingehen möchte / würde, denn spätestens, wenn man dann wieder auf die Unternehmensberatung zurück kommmt und es um die Offenlegung sensibler Firmendaten geht ist die Reputation eines Unternehmens definitiv nicht mehr unwichtig.

"Ich bin gekommen, die Schönheit hervorzubringen, von der du niemals dachtest, dass du sie hast, und dich wie ein Gebet zum Himmel zu erheben!"
Dschalal ad-Din ar-Rumi - persischer Mystiker

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
bondage munich Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 743

User ist offline
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:06.09.21 19:27 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
spätestens, wenn man dann wieder auf die Unternehmensberatung zurück kommmt und es um die Offenlegung sensibler Firmendaten geht ist die Reputation eines Unternehmens definitiv nicht mehr unwichtig.


Die Reputation eines Unternehmens eines Unternehmens hängt aber nicht davon ab, ob der Geschäftsführer angeblich(!) mit einem Sexspielzeug erwischt worden ist. Das gehört zu seinem Privatbereich und niemand ist so unprofessionell um da einen Bezug herzustellen. Das geht schneller nach hinten los als man schauen kann.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
private_lock Volljährigkeit geprüft
Staff-Member

Braunschweig


Jedes Schloss ist ein Meta-Konsens!

Beiträge: 4177

Geschlecht:
User ist offline

206318797  206318797  206318797  206318797  private_lock  
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:06.09.21 21:35 IP: gespeichert Moderator melden


Hi,

Wenn es zu einem unfreiwilligen beruflichen Outing kommt, wird sicher viel getratscht, so dass es auch alle mitkriegen. Aber wirkliche Konsequenzen müssten schon begründet werden. Nicht umsonst haben wir jetzt einige Jahre Schwulenbewegung und Firmen, die sich mit Diversity als Schlagwort schmücken. Dann auf dem sexuellen Fetisch eines Einzelnen derart rumzutrampeln könnte in der Tat als Prüderie verstanden werden, als unnötig rückwärts gewandt. Folglich würde ich vermuten, dass diese Karte nicht offen gespielt werden würde, sondern sich eher in einer Tendenz äußert, eine andere Mücke zum Elefanten aufzublasen, so dass sich ein Grund konstruieren lässt, um mit Fug und Recht zu kündigen.

Ist nur leider schwierig, solche verdeckten Fälle im Nachhinein zu beweisen. Folglich wird man eher keine Statistik finden, wie häufig das schon zugeschlagen haben könnte. Selbst die Betroffenen würden es vermutlich lieber unter den Teppich kehren und hoffen, dass es sich nicht bis zum nächsten Arbeitgeber rumspricht - einfach, um noch mal neu anzufangen. Könnte mir gut vorstellen, dass sie deshalb sogar in eine andere Stadt umziehen um den Skandal hinter sich zu lassen.

LG
private_lock
private_lock - Les 3 côtés d'un SwItCh: TOP & sub

KGForum im Firefox

Infos zum Forum: Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
bondage munich Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 743

User ist offline
  RE: Augen auf bei der Berufswahl? Datum:07.09.21 18:29 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Selbst die Betroffenen würden es vermutlich lieber unter den Teppich kehren und hoffen, dass es sich nicht bis zum nächsten Arbeitgeber rumspricht - einfach, um noch mal neu anzufangen. Könnte mir gut vorstellen, dass sie deshalb sogar in eine andere Stadt umziehen um den Skandal hinter sich zu lassen.



Es gibt bestimmt solche Leute. Aber die bringen es mit Sicherheit nicht zum Geschäftsführer eines Beratungsunternehmens. Und selbst wenn sie den Job vom Vater erben, halten sie sich nicht lang.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2021

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.04 sec davon SQL: 0.01 sec.