Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  cockringbasierte KGs wie CB2K/3K/6K/TC (Moderatoren: dragonia)
  Käfigdurchmesser/-größe?
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Spaßdaran
Einsteiger





Beiträge: 10

Geschlecht:
User ist offline
  Käfigdurchmesser/-größe? Datum:16.02.19 20:43 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo in die Runde,

ich möchte mir gerne eine Keuschheitsschelle anfertigen lassen und bin ein bisschen ratlos.

Mein Problem ist, dass ich einen Blutpenis habe und bei den bisherigen Versuchen mit günstigen Schellen nachts sehr unsanft aus dem Schlaf gerissen werde. Meine Liebste verlangt aber wenn sie sich auf das Spiel einlässt, dass ich die Schelle auch nachts anlasse. Andererseits möchte sie aber auch, dass die Funktion meines kleinen Freundes nicht beeinträchtigt wird. Keusch und Geil ja. Funktionsunfähig nein.

Der richtigen Ringgröße bin ich schon auf der Spur, aber mit dem Käfigdurchmesser bin ich sehr unschlüssig.
Man liest hier gelegentlich, dass der Käfig eng anliegen soll. Das tut mein Testmodell auch, nur ist er nachts schlicht viel zu eng. Tagsüber sitzt er mit seinen 33mm Innendruchmesser wunderbar stramm.
Jetzt lese ich auf der Seite eines Herstellers, dass man den Innendurchmessers des Käfigs so groß wählen soll, dass der erigierte Penis rein passt. Die Länge hingegen soll man ruhig etwas kürzer wählen als im schlaffen Zustand. Was haltet ihr davon? Wie sind eure Erfahrungen wie das nächtliche Tragen ertragbar wird.

Meine Sorge ist, dass der Käfig dann den ganzen Tag über zu breit ist. Die Reinigung wäre dann zwar einfach, doch so viel Platz ist tagsüber ja nicht nötig. Die Sicherheit würde es nicht beeinträchtigen, da alles mit einem Prinz Albert Piercing gesichert wird.

Ich bin für jeden Rat und jede Erfahrung dankbar.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
christoph
Staff-Member





Beiträge: 521

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfigdurchmesser/-größe? Datum:16.02.19 21:32 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo
Ein zu kleiner A-Ring macht die Probleme in der Nacht.
Gruß
cb2000 träger seit 9.1.01 & Gerecke The Shut - Rondo 2.4.08

Schaut doch mal bei uns vorbei :
Christophs Stahlschmiede www.steelfetish.de
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
FoG
KG-Träger

zuhause




Beiträge: 477

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfigdurchmesser/-größe? Datum:16.02.19 23:07 IP: gespeichert Moderator melden


Dann will ich mal meinen Senf dazu tun:
Vor ca. 2 Jahren haben wir mit Billigschellen angefangen, aber KEINE war länger als 2 -3 Tage tragbar. Dann haben wir uns für einen Looker 02 von Steelworxx entschieden. Auch wir waren damals wegen der Maße sehr unsicher. Also haben wir hier gelesen und gelesen und haben dann die Maße nach dem allgemeinen Gusto "kürzer, enger, strammer" gefolgt. Mein Looker 02 hatte einen A-Ring mit 42 mm Durchmesser, der Käfig hatte 32 mm Durchmesser und eine Länge von 65 mm. Wenn ich meine Originalmaße dagegenhalte, war das schon recht "optimistisch", denn gemessen hätte ich einen 52 mm - A-Ring, einen 42-er Käfig und eine Länge von min. 80 mm gebraucht. Obendrein fielen wir auf auf den Hype "Je länger der Plug, desto sicherer der Kg" rein und bestellten den Looker mit festem Plug, der 20 mm über den A-Ring hinausstand.
Nun, der Looker trug sich sehr gut, die Eingewöhnungsphase konnte recht kurz gehalten werden und ich habe von Anfang an fast problemlos durchgeschlafen. Erektionen spielten sich zu geschätzten 90% im Bereich zwischen Unterbauch und A-Ring ab und waren somit sogar interessant und schön.
Nun fing jedoch der A-Ring immer häufiger an, unter dem Sack brennende Schmerzen zu verursachen. Dem konnte ich durch häufiges Cremen begegnen, aber irgendwann entstand immer wieder eine wunde Stelle unten am Sack. Das größte Problem war vor allem der Plug. Er war schlicht und ergreifend einfach zu lang und erzeugte bei vielen Bewegungen Schmerzen. Am schlimmsten war, dass meine Lady mir nicht in den Schritt greifen konnte, weil es sehr schmerzhaft in der Harnröhre war und somit zu riskant. Also entschied sie, dass wir auf den Looker verzichten.
Jetzt, im November 2018, wollte sie jedoch wieder den Verschluss. Diesmal wollten wir "Nägel mit Köpfen" machen. Ich ließ mich be-schneiden (was trotz 2 Durchläufen gründlich schiefgegangen ist, Stichwort Ärztepfusch) und wir wählten jetzt Maße, die so nahe wie möglich am Original sind und bei der Länge auch ein wenig Platz für Erektionen lässt. Diese sollen ja nicht unterbunden werden, denn sie sind ja eher erwünscht. Da ein Plug dazugehört, wir aber keinen mehr dauerhaft verwenden wollen, wurde diesmal ein herausnehmbarer mitgeordert.
So hat mein Looker 01 jetzt einen A-Ring mit 47 mm, einen Käfig mit 40 mm Durchmesser und eine Länge von 95 mm. Diesen trage ich seit Weihnachten mit bisher nur sehr kurzen Eingewöhnungspausen permanent (aktuell seit Mitte Januar durchgehend). Ich muss sagen, mit diesen Maßen trägt es sich sehr gut. Creme bekommt die Haut da unten nur nach der Reinigung und gelegentliches Klemmen, Kneifen oder das Gefühl, dass es brennt, lässt sich durch kurze Griffe oder sagar nur Ausfallschritte oder ähnliche Bewegungen einfach beseitigen. Ich schlafe überwiegend durch. Hin und wieder kommt es schon mal vor, dass ich durch eine nächtliche Erektion wach werde, weil der A-Ring dann natürlich ein bißchen am Sack zieht, aber das ist mit einem Toilettengang oder manchmal sogar nur durch zurechtzotteln der Sackhaut leicht beseitigt.
Also aus meinen Erfahrungen heraus würde ich dazu anraten, auf jeden Fall erst einmal die echten Maße 1:1 umzusetzen. Gerade beim Käfig würde ich inzwischen eher zu 1 - 3 mm mehr Durchmesser als nötig und bis zu 5 mm mehr Länge als nötig raten.

Ach so Edit:
Wenn Du Dich für einen Looker 01 oder 02 entscheidest, solltest Du den Käfig mit min. 10, am besten aber mit 12 Streben bestellen. Der Looker hat serienmäßig 8 Streben, aber mit zunehmendem Käfigdurchmesser wird natürlich der Abstand zwischen den Streben immer weiter. Meinen Looker 01 habe ich mit 10 Streben bestellt (gab's sogar ohne Aufpreis), aber ich hätte lieber 12 Streben nehmen sollen. Ich komme locker mit den kleinen Fingern zwischen die Streben und teilweise sogar mit den anderen Fingern.

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von FoG am 16.02.19 um 23:18 geändert

Man muss sich zusammensetzen, ehe man sich auseinandersetzt.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Sanog
Erfahrener





Beiträge: 29

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfigdurchmesser/-größe? Datum:17.02.19 08:52 IP: gespeichert Moderator melden


Ich würde erstmal wissen wollen wie lange du das schon nachts versuchst?

In den ersten Wochen ist ein sehr unruhiger Schlaf mit bis zu ein paar mal aufwachen in der Nacht normal. Da muss der Körper sich halt erstmal dran gewöhnen. Wenn das nach einem Monat kein bisschen besser würde, erst dann würde ich vermutlich schlussfolgern, dass der Käfig ein Problem ist.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Käfigbär
Stamm-Gast





Beiträge: 363

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Käfigdurchmesser/-größe? Datum:17.02.19 14:25 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,

wie bereits in einem anderem Beitrag geschreiben sollte man, wie FoG auch schon schrieb, niemals auf den "kleiner, schmaler, kürzer ist besser" zug hier im Forum aufspringen sondern im Zweifelsfall lieber eine oder zwei Nummern größer wählen. Meine ersten "Experimente" machte ich mit einer Plastikschelle mit einer dessen Röhre einen Innendruchmesser von 28mm (!!!) hatte. Damals hatte ich noch keine Ahnung worauf man alles achten muss undd häufig gab es dann Probleme mit Einklemmungen, Druckstellen usw. Darauf kann man wirklich verzichtet und es kann auch gesundheitlich Gefährlich werden.

Hier sind nun meine Erfahrungen:
1. Größe des A-Rings - Einfach eine feste Schnur um die Hoden und Peniswurzeln legen so das diese eng anliegt aber nicht einschneidet. Die Distanz der beiden Enden ermitteln, das Ergebnis erst mit 10 multiplizieren und dann durch 3,14 teilen. Dann hat man einen guten Ausgangwert für den A-Ring. Je nach Beschaffenheit (Bauform; anatomisch/nicht anatomisch) kann man auch etwas kleiner wählen.
2. Größe des B-Rings - Hier misst man den Umfang dem Pens im nicht errigierten Stelle an der breitesten Stelle. Da dies mitunter nicht immer ganz einfach ist empfiehlt es sich dies an verschiedenen Tagen durchzuführen und den Mittelwert zu errechnen. Nun hier wieder das Ergebnis mit 10 multiplizieren und durch 3,14 teilen.
3. Länge des Käfiges - Hier die Länge des Penis vom Wurzelansatz (ebenfalls im nicht errigierten Zustand) messen. Bei dem Ergebnis kann man nur 1,5 - 2cm abziehen aber darunter sollte man aber auf keinen Fall gehen.
4. Abstand zwischen A und B Ring - Hier hilft leider nur probieren, jedenfalls kenne ich keine zuberlässliche Messmethode da es überwiegend vom Umfang der Hoden ist.

Alle Werte beziehen sich darauf, das man(n) oder Frau eine Errektion nicht zulassen oder erschweren will. Ist dies Option nicht erwünscht bzw. sollen Errektion möglich sein, sollten die Messungen bei den Punkten 2 und 3 nochmal im errigierten Zustand durchgeführt werden.

Leider hilft wirklich nur ein probieren gerade wa den vierten Punkt angeht. Ich hatte immer das Problem das mit ein Hoden durchrutschte bis ich eine Schelle bekam bei die der Abstand zwischen A und B Ring nur 10mm ist. Seitdem passiert das nicht mehr. Hier muss ich auch erwähnen das ich einen Käfig mit 37mm Durchmesser verwende, was auch wieder Auswirkungen auf die Distanz zwischen A und B Ring hat. Der Käfig selber ist im nicht errigierten Zustand etwas zu gross aber weder rutscht oder stört das, eher im Gegenteil da ich durch die relativ offene Bauweise so auch besser zum Reinigen drankomme. Gibt aber auch viele im Forum die es lieber etwas geschlossener haben, ist wahrscheinlich GEschmackssache bzw. Abhängig von der Neigung.

Allen Einsteigern kann ich auf Dauer auch nur zu einer angepassten Schelle raten, die man auf sich und seinen Wünchen anpassen lässt. So günstig die China Dinger auch sein mögen, irgendwas vermisst man immer. Ich fing mit Schellen an die einen anatomischen Ring hatten, jetzt trage ich eine Schelle wo der Ring nicht anatomisch ist und das zwickt dann schonmal hier und da - spricht der Tragekomfort eine anatomische A-Ringes ist viel höher. Zudem ist die Verarbeitung bei einer angepassten Schelle deutlich höher.

Gruss,
Käfigbär


[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Käfigbär am 17.02.19 um 14:28 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
clown999 Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast

Schleswig-Holstein




Beiträge: 337

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfigdurchmesser/-größe? Datum:17.02.19 16:47 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,

nach einigem Ausprobieren mit Plastik-Schellen bin ich seit einigen Jahren (seit 2011) mit meinem "Braveheart" (50 mm A-Ring, 80 mm Länge, 35 mm Durchmesser) von steelworxx ganz zufrieden.

Ganz zufrieden? Naja, ein paar Versuche hat es schon gebraucht. Bin von 50 mm A-Ring auf einen anatomischen A-Ring mit 52 mm umgestiegen. Da ich immer Last mit Hautreizungen hatte wurde dieser dann pulverbeschichtet.

Jetzt habe ich nur in der kalten Jahreszeit Probleme, so dass sich zwischen Peniswurzel und Skrotum die Haut so sehr scheuert, dass ich den KG abnehmen muss. Aber immer nur für ein paar Tage, bis die Stelle abgeheilt ist.

Soweit mir bekannt ist, ist der Abstand zwischen A-Ring und der Röhre fast immer gleich, 5 mm oben und bis zu 15 mm unten.

Auch wenn ich meinen KG nicht immer 365/24/7 tragen kann, so bin ich mit der Anfertigung deutlich mehr zufrieden als mit einer Standard-Plastik-Schelle.

Gruß
clown999
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
private_lock Volljährigkeit geprüft
Staff-Member

Braunschweig


Jedes Schloss ist ein Meta-Konsens!

Beiträge: 3734

Geschlecht:
User ist offline

206318797  206318797  206318797  206318797  private_lock  
  RE: Käfigdurchmesser/-größe? Datum:17.02.19 17:39 IP: gespeichert Moderator melden


@Käfigbär

Zitat

niemals auf den \"kleiner, schmaler, kürzer ist besser\" zug hier im Forum aufspringen sondern im Zweifelsfall lieber eine oder zwei Nummern größer wählen.

1. Größe des A-Rings [...] Je nach Beschaffenheit (Bauform; anatomisch/nicht anatomisch) kann man auch etwas kleiner wählen.

3. Länge des Käfiges [...] Bei dem Ergebnis kann man nur 1,5 - 2cm abziehen


Ja was denn nun? Genau messen oder doch hier und dort was abziehen?

LG
private_lock
private_lock Les 3 côtés d'un SwItCh: TOP & sub

KGForum im Firefox

Infos zum Forum: Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Spaßdaran
Einsteiger





Beiträge: 10

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfigdurchmesser/-größe? Datum:17.02.19 19:14 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Danke für euere Antworten und Erfahrungen!

Es bestätigt weitgehend das was ich mir schon als Meinung gebildet hatte. Damit lässt dich jetzt leichter Leben als wenn alle geschrieben hätten: "Mach ihn bloß so klein wie möglich"

Unser Ziel der Keuschheitsschelle ist eben nicht, dass ich erniedrigt werde oder mir mein kleiner Freund zur Unbrauchbarkeit zusammenschrumpft. Wir wollen es viel mehr als Geilhaltung bezeichnen und bewusst damit spielen. Den Meisten hier geht es ja auch darum die Geilheit zu genießen und "auszuleben". Der eigene Orgasmus tritt in den Hintergrund so lange man seine Partnerin beglücken darf. Deswegen möchten wir meinem kleinen Freund Erektionen absolut nicht "abtrainieren".

Mal kurz mein Werdegang. Mit drei billigen Schellen ausprobiert ob mir das Thema überhaupt liegt und von Anfang an offen mit meiner Liebsten darüber gesprochen. Über ein Jahr geht das jetzt so. Dann etwas mehr investiert um zu schauen ob ihr das Thema auch liegt. Scheinbar können wir uns das beide vorstellen. Wie es dann wird muss sich zeigen. Nur wollte ich nicht in eine angefertigte Schelle investieren ohne zu wissen ob wir beide daran Spaß haben. Lieber langsam und behutsam an die Sache ran gehen als es gleich zu überstürzen, denn wenn nicht beide dahinter stehen macht es keinen Sinn.
Jetzt bin ich aber an dem Punkt an dem es nur noch weiter gehen kann wenn ich von ihr rund um die Uhr verschlossen werde. Nachts war immer ein Problem.
Eine Anfertigung soll es jetzt sein.

Zur Cockringgröße (A-Ring) habe ich schon mit einigen Cockringen (nicht Schellenringen) probiert. In der richtigen Materialstärke und verschiedenen Innendurchmessern wurde viel probiert. Über Wochen habe ich 24h Cockringe getragen und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass er lieber etwas größer sein soll und die anatomisch angepasste Form wesentlich angenehmer zu tragen ist (oder Dounutcockringe, aber die gibt es bei den Schellen nicht).

Bei dem
Käfiginnendurchmesser habe ich die Befürchtung gehabt, dass wenn ich ihn so groß nehme, dass mein Blutpenis sich in der Breite entfalten kann der Käfig im schlaffen Alltag dann zu groß ist. Da aber Erektionen bleiben sollen muss es wohl so sein. Dabei ist es dann eben im schlaffen Zustand auch nicht verkehrt die Röhre etwas kürzer zu nehmen als mein kleiner Freund im Schnitt so ist. Man bedenke auch, dass er vorne mit einem PA gesichert werden soll und darauf soll eben auch kein Zug ausgeübt werden.

Soweit die Theorie.... Käfiglänge etwas kürzer als im schlaffen Zustand und so breit, dass eine Erektion nicht drückt. In der Länge ist eine Erektion klar nicht ganz möglich. Dabei wird der A-Ring dann wohl vorrutschen müssen/dürfen.

Bei meinen Hoden muss ich mir keine Sorgen machen, dass sie irgendwo durch rutschen. Nach allem was ich schon an Hoden gesehen und gefühlt habe sind meine eh überdurchschnittlich groß und prall und der Hodensack entsprechend groß. Im Gegenteil es war eher so, dass der Abstand zwischen A-Ring und B-Ring zu klein war und die ganze Haut usw sehr beengt war und es so auf Dauer nicht geklappt hätte. Dem würde ich mit einem größeren Innendurchmesser auch vorgreifen.

Mal schauen was dann letztendlich die Praxis zeigt.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.02 sec davon SQL: 0.00 sec.