Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Stories zu Medizinischen Fesseln (Moderatoren: LordGrey, HarryTasker, DieFledermaus)
  Kurzer Text
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
LordGrey Volljährigkeit geprüft
Staff-Member



Biocare Benützer

Beiträge: 1025

Geschlecht:
User ist offline
  Kurzer Text Datum:28.06.17 20:53 IP: gespeichert Moderator melden


"Meine Güte, was ist denn das da auf unserem Tisch? Das Pink löst ja Augenkrebs aus!"
"Tja, das ist ein Anzug den unsere Häftlinge umbekommen wenn sie die Anstalt verlassen, inklusive allem Zubehör."
"Aha, und wieso liegt das auf unserem Wohnzimmertisch?
"Wieso gehst du nicht ins Bad und machst dich erst mal frisch. Ich erklärs dir danach."
Martin machte sich also auf den Weg ins Bad wo er sich gemütlich in die Wanne legte und den Stress von der Arbeit wegwusch. Seine Frau kam auch dazu und verwöhnte ihn. Das war schon ein kleines Ritual für die Zwei. Aber anders als sonst hiess sie ihn Heute aus dem Bad zu steigen und trocknete ihn ab. Danach zog sie ihn noch nackt an der Hand in ihr Schlafzimmer und stiess in aufs Bett. Martin war etwas verwundert über diese Abweichung von der Routine, aber immerhin war das Wochenende vor der Tür und seine Frau Gaby war ob ihres neuen Jobs so zufrieden dass er wohl auch etwas davon abbekam. Wie recht er damit auch hatte, nur geschah das etwas anders als er sich das vorgestellt hatte, denn Gaby legte ihm schnell und professionell eine Windel um. Martin realisierte erst was sie tat als sie die vier Klebestreifen schon verschlossen hatte. Als nächstes zog sie ihn, beide Hände fassen, vom Bett ins Wohnzimmer, so dass er keine Chance hatte, sich die Windel gleich wieder abzureissen. Martin war ob des infantilen Kleidungsstück sichtlich angepisst, doch Gaby fuhr ihm mit einer ungewohnt scharfen Stimme ins Wort und forderte ihn auf in ein Kleidungsstück zu steigen. Dieses entpuppte sich als Overall aus einem elastischen Gewebe, der im Rücken mit einem Reissverschluss geschlossen wurde. Gaby hantierte dann noch im Rücken herum und plötzlich wurde Martins Körper von einem Netz aus unnachgiebigen Gurten umschlossen, die offenbar im Overall verborgen waren. Dann wurde er angewiesen in den pinken Plastikoverall zu steigen. Martin protestierte dagegen: " Nee, in das pinke Ding..."
Weiter kam er nicht den Gaby hatte ihm eine Ohrfeige verpasst, keine starke, aber Martin war so perplex das er verstummte. Gaby hielt ihm das starre Kleidungsstück hin und fuhr ihn an:" Rein da, aber plötzlich, sonst lernst du mich ganz anders kennen!" Eingeschüchtert stieg Martin in den Overall. Der Overall sah aus wie Regenkleider aus PVC, aber das Material war wesentlich dicker und starrer als er es von den Regenkleidern gewöhnt war. Gummistiefel waren direkt an den Beinen angeschweisst und die Ärmel waren geschlossen. Gaby hantierte eifrig an ihm herum bevor sie den Overall im Rücken verschloss, nachdem sie im die Kapuze übergestülpt hatte. Diese war ebenfalls Bestandteil des Overalls und hatte eine Art Atemmaske mit vollverspiegeltem Visier integriert. Gaby komplettierte das Outfit indem sie Martin Fuss und Handfesseln umlegte und die Handsäckchen aufpumpte, worauf Martins mit seinen Hände nicht mehr durch die Aussenhülle der Handschuhe greifen konnten. Auch konnte er mit der Maske zwar atmen, aber sprechen wurde so gedämpft, das man es nicht hören konnte. Die Arme wurden dann vor dem Bauch festgemacht und die Fussfesseln mit einem kurzen Gurt verbunden, welcher nur kleine Schritte erlaubte. Gaby führte ihn dann vor den grossen Ankleidespiegel im Schlafzimmer damit er sich betrachten konnte. "Und so werden unsere Häftlinge ausgestattet wenn sie unsere Anstalt verlassen. Der Anzug ist nahezu unzerstörbar, die Finger werden unbrauchbar und die Atemluft strickt reduziert. Selbst ohne die Fuss und Handfesseln wäre ein Entweichen unmöglich. Ausserdem verhindert die Maske auch die Kommunikation und das Erkenne des Trägers. Das Pink ist extrem auffällig und wurde gewählt weil es kaum bei Regenklamotten verwendet wird und somit nicht so leicht verwechselt wird. Auf Brust und Rücken ist vermerkt, dass es sich um einen Insassen unserer Anstalt handelt und das integrierte Gurtgeschirr ermöglicht ein leichtes Führen oder Anbinden des Trägers. Da meist nicht abzuschätzen ist wie lange solche Ausgänge dauern wird ihnen Windeln umgemacht, denn ein herauslassen ausserhalb des Geländes kommt natürlich nicht in Frage. Zusammen mit der Hardware im Anzug verhindert das auch zuverlässig jegliche sexuelle Aktivität. worauf bei uns grossen Wert gelegt wird da wir ja hauptsächlich Sexualstraftäter sicherheitsverwahren. Womit wir jetzt auch dazu kommen, warum ich das von der Arbeit mitgebracht habe. Natürlich nur um dich da reinzustecken. Ich weiss nämlich was du mit deiner Sekretärin treibst wenn du angeblich länger arbeitest." Gaby liess die Bombe erstmal sinken. Martin war jetzt gar nicht mehr wohl und er versuchte sich zu befreien. Natürlich hatte er keine Chance. Gaby nahm eine Leine und hackte sie an einen der D-Ringe, welche aussen am Overall angebracht und innen am Gurtgeschirr verankert waren. Somit führte sie Martin zur Wohnungstür. Dieser wehrte sich natürlich, doch so gefesselt konnte er sich nur hinfallen lassen und hoffen dass sein Gewicht verhinderte, das Gaby in weiterbewegen konnte.
"So so, du willst also einen auf bockig machen. Ich helfe dir jetzt auf, aber wenn ich merke, dass du weiterhin blockst, dann hab ich auch Mittel damit fertig zu werden, " Erklärte ihm Gaby. Danach versuchte sie in aufzurichten, doch Martin wiedersetzte sich immer noch. Da griff Gaby hinter Martins Kopf und band danach die Leine an der fest eingebauten Garderobe. Danach verliess sie die Wohnung und verschloss dabei die Wohnungstür. Sofort versuchte Martin aufzustehen, aber irgendwie war es viel mühsamer als er sich das vorgestellt hatte. An die Wand gelehnt musste er erstmal eine Pause einlegen, denn er fühlte sich so erschöpft. Doch dann öffnete sich die Wohnungstür auch schon wieder und Gaby kam mit einem seltsamen Konstrukt herein. Schnell manipulierte sie etwas hinter Martins Kopf und half ihm dann aufzustehen. Mit ihrer Hilfe war das viel leichter, doch sie drückte ihn in diese Konstruktion, welche sich zu einem Stuhl entfaltete. Gaby hatte schnell die Leine losgemacht und Karabiner vom Stuhl an Martins Anzug eingehängt. Die Füsse machte sie auf einer Fussleiste fest und jetzt konnte Martin erfassen dass er in einem überdimensionalen Kinderwagen sass. Angeschnallt konnte er nicht mehr aufstehen und Gaby ihn einfach aus der Wohnung schieben. Martin hoffte dass keiner der Nachbarn ihn so sehen konnte, doch erkannt hätte ihn wohl kaum jemand. Gaby schob ihn in den Lift und fuhr mit ihm in die Einstellhalle. Dort stand ein weisser Lieferwagen ohne Beschriftung auf dem Parkplatz, wo Gaby normalerweise ihren Kleinwaagen parkte. Gaby schob ihn einfach neben die Tür und machte ihn vom Rollstuhl los. Als sie die Schiebetür öffnete konnte Martin in das Innere des Wagens sehen und ihm graute als er die überdimensionalen Kindersitze sah. Wie er richtig vermutete setzte ihn Gaby in einen dieser und fixierte ihn mit Hilfe der Verbindungspunkte am Anzug. Ein Zug an einem Gurt und die Ankerpunkte strafften sich und fixierten ihn unbeweglich in dem Sitz.
"So, wir haben jetzt noch einen Meeting mit Tobias. Das ist Chantals Mann, falls du das nicht wissen solltest. Ich hab ihm von euren Techtelmechtel berichtet und er war gar nicht erfreut darüber. Aber entspann dich erst mal und geniesse die Fahrt. Und damit du nicht abgelenkt wirst haben wir noch diese hübsche Vorrichtung." Sagte Gaby und fummelte wieder hinter Martins Kopf herum. Ein Klick ertönte und Martin konnte seinen Kopf nicht mehr bewegen. Gaby senkte dann noch ein Teil ab, welches seinen Kopf umhüllte und nahtlos in die Nackenstütze passte. Plötzlich waren alles Licht und auch alle Geräusche verschwunden. Martin versuchte sich zu bewegen, aber auch seine Füsse waren an dem Sitz festgemacht und nur seine Arme konnte er ein paar Millimeter bewegen. Lediglich die Erschütterungen und die Geschwindigkeitsänderungen des fahrenden Autos konnte er wahrnehmen.

I am the Lord of Leva, don't mess up with me!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
olga Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Niedersachsen




Beiträge: 19

Geschlecht:
User ist offline
olga_tv  
  RE: Kurzer Text Datum:28.06.17 21:23 IP: gespeichert Moderator melden


Bei so einem interessanten Plott wuenscht man sich, dass aus dem kurzen ein langer Text wird...

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von olga am 28.06.17 um 21:23 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 2077

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Kurzer Text Datum:28.06.17 21:47 IP: gespeichert Moderator melden


Wie sag ichs meinem Kinde?

Besser geschrieben Dir!

Den Inhalt und die Idee mag ich wohl, aber die Ausführung ist grauenhaft. Nur im Textmodus des Safari lesbar.

Ich bin nicht ohne Fehler, schreibe selbige genug.

Doch mit Absätzen, Korrekturen und an richtiger Stelle hin und wieder ein Komma, wird daraus etwas lesbares. Eventuell für viele sogar Gutes.

Ab und an einen Bindestrich, wie bei: Fuß- und Handfesseln.

Wie gesagt, der Inhalt ist stimmig, der Stil meist (oft) passend, aber ...
Ich sehe auch, dass Du Dich bemüht hast, auch wenn ich das jetzt nicht gerne schreibe, einige der Fehler zeigt Dir sogar Word oder eine andere Textverarbeitung.

Trotzdem vielen Dank,
für Deine tolle Geschichte

Ihr_joe




Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
bondage munich Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 607

User ist offline
  RE: Kurzer Text Datum:29.06.17 21:37 IP: gespeichert Moderator melden


Ein schöner Text und im Firefox problemlos lesbar.
Irgendwelche Satzzeichen und dergleichen habe ich nicht vermisst.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 2077

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Kurzer Text Datum:29.06.17 22:44 IP: gespeichert Moderator melden


@ Bandage munich

Oh, es war als konstruktive Kritik gedacht.
So so, hast Du mich falsch verstanden, wie liest Du es; so, so oder soso, es sind 2 unterschiedliche Aussagen.

Noch ein Beispiel:
... dicker und starrer als er es von ... Dicker und starrer als er (Martin), dass er nicht gemeint ist begreifst Du erst später.
... dicker und starrer, als er es von ... Da wird das Nachfolgende gemeint.

An der richtigen Stelle ein paar Absätze verbessern die Lesbarkeit. Auch im Firefox!

Ich weiß, dass die Forensoftware nicht so toll mit der Formatierung umgeht, deshalb muss man eben etwas nacharbeiten, wenn man den Text überträgt.

Natürlich kann man (sogar ich) ihn so lesen, aber warum muss man es dem Leser schwer machen?

Es entschuldigt sich Ihr_joe
so genau wollte ich eigentlich keine Erbsen zählen, auch wenn es nur ein paar herausgepickte sind.
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
LordGrey Volljährigkeit geprüft
Staff-Member



Biocare Benützer

Beiträge: 1025

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Kurzer Text Datum:29.06.17 23:01 IP: gespeichert Moderator melden


Na ja, hast ja nicht unrecht, der Text wurde auf einem Android device im Texteditor geschrieben und dann uneditiert hier reinkopiert. Hatte leider nicht die Zeit dafür, wollte aber den Text einstellen wenn ich mal dazu komme was zu schreiben. Ich muss mir mal endlich eine vernünftige App zum Geschichten schreiben suchen
I am the Lord of Leva, don't mess up with me!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
turdus
Freak



Lining 100% Polyester, Filling 100% Goose-Down. Improved remote control possibilities.

Beiträge: 111

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Kurzer Text Datum:30.06.17 16:58 IP: gespeichert Moderator melden


Ich finde den Text inhaltlich sehr gut, thematisch ziemlich in meinem Beuteschema und kann mit der Formattierung gut leben - Absätze sind drin, wieviele mehr es noch wie übersichtlicher machen würden darüber kann man sich streiten.

Also wenn ich Wünsche äußern dürfte dann wäre MIR zeitnahe Fortsetzungen sehr viel wichtiger als noch 2 Absätze mehr im nächsten Teil

turdus.

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
LordGrey Volljährigkeit geprüft
Staff-Member



Biocare Benützer

Beiträge: 1025

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Kurzer Text Datum:30.06.17 20:31 IP: gespeichert Moderator melden


Ich würde nicht mit einer Fortsetzung rechnen. Ich hab das mal unterwegs geschrieben, aber mit dem Smartphone ist das mühsam.
I am the Lord of Leva, don't mess up with me!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
bondage munich Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 607

User ist offline
  RE: Kurzer Text Datum:01.07.17 13:59 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Ich muss mir mal endlich eine vernünftige App zum Geschichten schreiben suchen


Ich persönlich bin nach einigen Versuchen jetzt beim QuickEdit.

Allerdings schreibe ich keine langen Texte.
Das Problem der winzigen Bildschirmtastatur kann man evtl. mit einem Stift oder auch mit einer andere Tastatur lösen. Bei Android geht das ja.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
bondage munich Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 607

User ist offline
  RE: Kurzer Text Datum:01.07.17 14:09 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Natürlich kann man (sogar ich) ihn so lesen, aber warum muss man es dem Leser schwer machen?



Alle Leute hier schreiben zum Spaß in ihrer Freizeit und ohne Honorar.
Das ständige Gequengel wegen ein paar Satzzeichen und Absätzen nimmt den Leuten den Spaß.
Und dann schreiben sie halt einfach gar nicht mehr.

Wink mit dem Zaunpfahl:
Wer unbedingt perfekt fehlerfreie Texte will, kann doch einfach hier selbst welche einstellen, oder?
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.03 sec davon SQL: 0.00 sec.