Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren: Unsere Chaträume bei Bösewicht und Tinas Herrin
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  Die Verschollene Klinik
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
DrSimon Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

Köln




Beiträge: 113

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:14.06.21 15:33 IP: gespeichert Moderator melden


Danke für die Fortsetzung.
Die Geschichte entwickelt sich spannend und gut.

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
latexskipper
Einsteiger

Trier




Beiträge: 17

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:15.06.21 11:19 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo zusammen,

weiter so KG_Neuling33 und marmas71 !

Macht wirklich großen Spaß zu lesen.
Auch sehr geschickt mit den kleinen Cliffhängern am Ende der Kaptiel !

Freundliche Grüße

latexskipper
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
N0V0 Volljährigkeit geprüft
Fachmann

Rhineland Palatinate




Beiträge: 58

User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:15.06.21 13:32 IP: gespeichert Moderator melden


Oh das ist echt spannend geschrieben und ich finde es super. Macht weiter so und danke
Ich suche Storry Programm
https://www.kgforum.org/display_5_2398_97805.html

Danke und Respekt an alle Autoren für die Geschichten.

Gruss N0V0
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
latexskipper
Einsteiger

Trier




Beiträge: 17

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:15.06.21 15:06 IP: gespeichert Moderator melden


Dringende Bitte an den Admin !

Bitte meinen Namen aus dem Post entfernen, ich kann das komischerweise selber nicht, und hab das auch wissentlich nicht dort stehen haben wollen. In der Vorschau war es auch nicht zu sehen. Nach Bereinigung kann dieser Post hier dann gelöscht werden. Vielen Dank im Voraus.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
KG_Neuling33
Freak

Österreich


Verschlossen für die Liebe

Beiträge: 147

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:20.06.21 07:11 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 5: Janas Einkleidung

Jenny zappelt, soweit es geht in ihrem Käfig herum.

„Jenny bleib ruhig. Wir kommen hier schon wieder raus, noch ist uns nichts passiert.“
„Nichts passiert? Sieh mich doch mal an, die haben uns in Käfige eingesperrt.“
„Wenn es eine Gelegenheit zum Flüchten gibt, nutzen wir sie. Wer es von uns schafft, verschwindet von hier und holt die Polizei.“
„Hast du das Mädchen eben gesehen? So möchte ich nicht aussehen.“
„Ich auch nicht. Konntest du etwas genaueres bei ihr sehen?“
„Aus ihrem Mund hat etwas metallenes herausgeschaut.“
„Was war das denn?“
„Ich habe so etwas noch nicht gesehen.“
„War sie so nackt wie wir?“
„Ganz nackt nicht, es sah aus wie ein durchsichtiges Korsett. Das trägt sie bestimmt nicht freiwillig.“

Die Tür öffnet sich wieder. Paula und Max kommen heraus. Kurz vor den beiden bleiben sie stehen.

Paula blickt die beiden an: „Max wird euch erst mal nichts mehr tun.“
Sie stubst ihren Sohn an und sagt: „Los zeig den beiden dein kleines Gefängnis.“

Max lässt zögernd seine Hose herunter.

Paula steht neben ihm und zeigt auf seinen Genitalbereich: „Das ist ein Berührschutz für sein bestes Stück es ist in einer Röhre mit vielen kleinen spitzen Stacheln. Wenn sein kleiner Freund sich aufrichten will, ist es nicht mehr so angenehm für ihn. Den Schlüssel für das Schloss habe ich.“

„Geh jetzt in deine Werkstatt und mach an den neuen Teilen weiter.“
„Ja, Mama.“

Max verlässt den Raum. Jana sieht das er sich jetzt vorsichtiger bewegt.

Paula ruft in den Raum aus den sie mit Max gekommen war: „Karin kommst du mal bitte.“

Das Mädchen, das vorher nur stumm an den beiden vorbei gegangen ist, kommt in den Raum.

„Das hier ist Karin.“

Paula stellt sich vor Karin auf, und fasst das Gestell, das aus ihrem Mund herausragt, an und entriegelt etwas.

„Karin begrüße unsere beiden neuen Gäste.“
Karin schaut etwas unsicher, dann sagt sie kurz und knapp: „Hallo.“

Nach dem ‚Hallo‘ klickt es bei Karin am Mund.

„Das hier sind Jana und Jenny. Karin ist unsere Hilfsschwester, sie wird ab und zu nach euch sehen, und gegebenenfalls kleine Pflegerische Tätigkeiten bei euch ausführen. Wenn ihr sie seht, könnt ihr sie ansprechen. Wenn es in ihren Möglichkeiten liegt, wird sie eure Wünsche erfüllen.“

Karin versucht zu lächeln und nickt.

„Normalerweise ist sie sehr gesprächig, aber mir ist es teilweise zu viel geworden deshalb habe ich ihr das Gestell am Mund angebaut.
Damit sie es nicht selber entriegeln kann haben wir ihre Hände in ihrer Bewegungsfreiheit etwas eingeschränkt.“

Paula zeigt auf Karins Hände.

„Zeige den beiden bitte, wie wir deine Hände gesichert haben.“

Sie hebt vorsichtig ihre Hände an und jetzt können die beiden sehen das von den Manschetten kurz hinter ihren Handgelenken jeweils zwei Drahtseile auf dem Rücken verschwinden.

„Das genügt, die anderen Raffinessen, die wir ihr außerdem angebaut haben, zeige ich euch später. Erst mal seid ihr beiden jetzt dran. Damit Max auch nicht mehr an eure empfindlichen Stellen herankommt, bekommt ihr auch einen Schutz vor Berührungen. Der Raum nebenan ist leider etwas eng das ich euch nur einzeln versorgen kann.“

Sie sieht zu Karin.

„Karin holst du bitte die Hebevorrichtung.“

Karin wendet sich zur Tür und verschwindet in dem Raum, in dem Max seinen Berührschutz bekommen hat.

Kurz darauf kommt Karin mit einem Gestell auf Rädern wieder herein. Durch die anders aussehenden Stiefel hat sie leichte Probleme mit dem Manövrieren.

Paula zeigt zu Jana sagt: „Wir fangen mit Jana an.“

Karin hält mit dem Gestell vor Jana an.

Paula nimmt sich ein kleines Kästchen, das über ein Kabel mit dem Gestell verbunden ist, und drückt auf einen Knopf.
Mit einem Summen heben sich zwei Stahlteile, die einer Gabel von einem Gabelstapler ähneln, an. Kurz unter dem Deckel in dem Janas Kopf steckt hält die Gabel an.
Karin beginnt an dem Gestell zu schieben und zu drücken.
Dabei schiebt sie die Gabel in zwei Führungsschienen an der Seite des Käfigs.

Paula drückt wieder auf den Knopf und der Käfig hebt sich mit Jana zusammen etwas an.

Karin zerrt jetzt heftiger an dem Gestell und der Käfig wird mit Jana etwas vorgezogen.

Dabei schaukelt der Käfig etwas. Jana würde sich gerne festhalten aber ihre Hände sind nutzlos außerhalb des Käfigs.

Paula drückt einen anderen Knopf und der Käfig wird langsam bis auf den Fußboden abgesenkt.
Karin zieht das Gestell zurück und Janas Käfig steht alleine auf dem Fußboden.

Paula sagt zu Jana: „So Kleines jetzt bekommst du erst mal wieder etwas angezogen. Es ruckelt jetzt etwas, unter deinem Käfig sind Rollen damit ich den Käfig mit dir schieben kann.“

Im Vorbeigehen sagt sie mit liebevoller Stimme zu Jenny: „Danach bist du auch dran.“
Jenny sieht Paula etwas komisch an und sagt leise: „Danke.“

Sie denkt daran, wie Max sie mit seinen Blicken gemustert hatte.

Paula dreht den Käfig mit Jana darin in Richtung der Tür, in der Max seinen Berührschutz bekommen hat.

„Karin komm mit dich brauche ich.“

Paula schiebt mit Jana los, und Karin folgt ihr.

Als sie sich der Tür nähern, öffnet sich diese automatisch.

Jenny bleibt allein zurück.
Sie versucht in dem Käfig eine bequemere Position zu finden, aber viel kann sie sich nicht bewegen.


* * *


In dem Raum angekommen wendet sie sich Paula an Jana.

„So kleines jetzt bekommst du etwas angezogen das mein Sohn dich nicht mehr an den verbotenen Stellen anfassen kann.“
„Was haben sie vor?“
„Lass dich überraschen, es tut bestimmt nicht weh. Dieser Raum ist das Lager für die Berührungsschutzsets.“

Paula betätigt einen Schalter an der Wand und 4 Ketten mit jeweils einem Haken daran, senken sich vor Jana herunter.
Die Haken befestigt sie an den 4 Ösen auf dem Deckel.

Paula nimmt einen Schlüssel aus einer Tasche und öffnet für Jana nicht sichtbar 4 Schlösser unterhalb des Deckels, die offenen Schlösser hängt sie jeweils in eines der Kettenglieder oberhalb der Haken ein.

Dann kam für Jana die erste kleine Erleichterung der ständige Druck auf ihren Rücken hat nachgelassen. Paula war hinter ihren Käfig getreten und hat das Rückengitter entriegelt und zurückgeschoben hat.

„Ich hebe jetzt gleich den Deckel an, es kann sein das es bei dir am Hals etwas unangenehm wird.“

Paula betätigt den Schalter an der Wand erneut, und der Deckel wird etwas angehoben.
Sie kommt zu Jana und schiebt den Deckel mit Janas Kopf und Händen daran etwa 30 cm nach hinten.

„Rutsche bitte mit deinem Hintern auch etwas nach hinten dann hebe ich dich vorsichtig weiter an.“
„Können sie bitte meine Hände befreien dann ist es bestimmt einfacher.“
„Das möchte ich noch nicht machen. Später vielleicht.“

Jana schiebt ihren Hintern mit mühe nach hinten. Dabei beginnen ihre Knie zu schmerzen.

„Meine Knie schmerzen.“
„Das gibt sich gleich, bewege deine Unterschenkel bitte etwas.“

Jana bewegt vorsichtig ihre Unterschenkel und sagt: „Jetzt geht es.“
„Gut dann hebe ich dich weiter an.“

Paula drückt wieder den Schalter, und Jana entfaltet sich langsam aus der sitzenden Haltung aus dem Käfig.
Als Jana auf ihren Füßen steht hält Paula den Kran an.
Jana bewegt ihre Beine etwas.

Paula sieht Jana prüfend an: „Du hast eine schöne Figur.“
„Danke, was haben sie vor?“
„Das werde ich noch mit meinem Sohn entscheiden.“
„Wie meinen sie das?“
„Das wirst du schon sehen. Welche Taillenweite hast du?“
„73 cm“
„Karin suchst du bitte ein 70er Taillenband heraus.“

Karin geht in eines der Regale.

„Welche BH-Größe hast du?“
„75C“
„Karin, bitte ein 75er Rumpfband und C Schalen dazu.

Karin kommt mit einem Teil aus dem einen Regalgang und legt es auf einem Tisch ab, dann geht sie in einen anderen Gang.

In der Zeit misst Paula an Janas Oberschenkeln den Umfang.

„Und 35er Ringe, ruft sie in den Gang.

Jana versucht sich das Teil auf dem Tisch anzusehen aber durch den Deckel, in dem ihr Kopf steckt, kann sie nichts sehen. Sie versucht den Deckel mit ihren Armen etwas herunterzuziehen, das bringt ihr auch nichts.

Paula bemerkt das und sagt: „Steh bitte still geht gleich los.“

Sie nimmt das Teil vom Tisch und kommt damit auf Jana zu.

„So es wird gleich etwas kalt um deine Taille.“

Gleich darauf spürt Jana die kühle, und will etwas zurückweichen. Aber Paula hält sie zurück.

„Das wärmt sich gleich an. Steh bitte still.“
„Was machen sie da?“
„Das habe ich dir doch vorhin gesagt du bekommst einen Berührschutz angelegt. Oder möchtest du von Max noch einmal in die Brust gekniffen werden?“
„Nein möchte ich nicht.“
„Na also, dann lass mich bitte machen. Wenn ich mit euch fertig bin, darfst du es sehen und auch anfassen.“

Jana hält jetzt still und versucht zu fühlen, wo ihr gerade etwas angezogen wird.

Paula nimmt nochmal das Maßband und legt es durch ihren Schritt.

„Ein 58er Schrittband bitte.“

Karin geht wieder in einen der Regalgänge, um das geforderte zu holen.

Paula legt Jana von vorn zwei Kettenbänder über die Schultern.

Dann baut sie auf dem Tisch ein paar Teile zusammen.
Karin legt das gewünschte Teil auf den Tisch und sieht Paula zu.

„Karin machst du bitte eine Runde und siehst nach den anderen.“

Karin geht zur Tür und lässt die beiden alleine.

Paula nimmt die zusammen gesetzten Teile auf und kommt dann mit einem BH-Ähnlichen Gebilde auf Jana zu.

Sie hält ihn etwas hoch, und sagt: „Das hier ist dein neuer BH.“

Sie klopft auf eine der Schalen.
„Damit kann Max dich nicht mehr kneifen.“

Sie stülpt die Schalen über Janas Brüste und klappt das Band nach hinten auf ihren Rücken.

„Die sind ja auch kalt.“
„Wird gleich warm das kennst du doch schon.“
„Ich bin da nur so empfindlich.“
„Jetzt kommt da erst mal nichts mehr ran. Unten wird es gleich noch mal etwas kalt. Dann hast du es fast geschafft.“

Das letzte Teil das Karin gebracht hat nimmt Paula und geht damit hinter Jana. Sie fummelt hinter Jana mit dem Teil und dann spürt Jana wie sie etwas zwischen ihre Beine schiebt. Paula kommt wieder nach vorne und dann spürt Jana auf ihrer Scham einen ungewohnten druck.

„Was ist das?“
„Jetzt ist das Berührschutzhöschen komplett. Damit kommt Max da unten auch nicht mehr heran.“
„Muss das sein?“
„Ja das muss sein. Zwei Teile habe ich noch für dich. Dann schließe ich noch alles zu und du bist fertig.“
„Zuschließen?“
„Ja sonst kann Max die Teile abnehmen und er könnte dich wieder kneifen.“
„Ok, einmal kneifen hat mir gereicht.“

Paula nimmt die beiden Ringe vom Tisch und legt sie vor Janas Füße in den Käfig.

„Heb mal bitte deinen Fuß an.“ Dabei tippt sie auf ihren linken Fuß.

Jana hebt den Fuß und Paula schiebt einen der Ringe bis zu ihrem Oberschenkel herauf. Das gleiche passiert mit ihrem anderen Bein.

Paula nimmt sich einige Kleinteile von Tisch und Jana kann es einige male klicken hören.
Nachdem Paula die Teile an Janas neuen Kleidungsstücken angesetzt hat, sagt sie: „So fertig wie fühlt es sich an?“
„Ich weis nicht. Darf ich den Berührschutz jetzt mal anfassen?“
„Warte noch etwas, wenn deine Freundin auch angezogen ist, dann darfst du. Drückt oder kneift etwas unangenehm?“
Jana bewegt sich etwas: „Nein das ist nur etwas ungewohnt.“
„Dann ist ja gut. Ich setzte dich wieder in den Käfig und dann kannst du dich noch etwas daran gewöhnen.“

Paula betätigt den Schalter an der Wand und der Deckel senkt sich herab.
Jana winkelt ihre Knie an und ganz langsam setzt sie sich wieder in den Käfig. Kurz bevor der Deckel den Käfig wieder berührt, lässt Paula den Schalter los.

„Rutsche in dem Käfig bitte wieder so weit wie möglich nach vorne.“

Jana stellt ihr Füße an die Vorderen Käfigstäbe, und versucht mit ihrem Hintern nach vorne zu rutschen. Aber ohne ihre Hände geht das schlecht. Ihre Füße rutschen wieder zurück.
„Machen Sie meine Hände bitte frei dann kann ich das selber.“
„Deine Hände bleiben noch da, wo sie sind. Warte ich helfe dir.“
„Warum wollen sie meine Hände nicht befreien?“
„Weil du immer noch SIE zu mir sagst, da habe ich noch kein Vertrauen zu dir.“

Paula schiebt das Rückengitter an Jana heran und schiebt sie dann mit dem Gitter so weit vor bis sie so wie vorher im Käfig sitzt.

„Sitzt du bequem?“
„Ja danke, darf ich den Berührschutz nicht jetzt schon mal kurz anfassen?“
„Ich habe dir doch erklärt. Wenn ich deine Freundin auch eingekleidet habe. Dann dürft ihr euch gegenseitig ansehen und deine Hände werde ich dann auch befreien.“
„Ja ok.“

Dann schiebt sie den Deckel wieder etwas vor und lässt ihn dann wieder ganz herunter. Paula geht um den Käfig herum und nimmt die offenen Schlösser, die noch in den Ketten hängen, und verschließt den Deckel wieder.

Nachdem sie die Ketten ausgehängt hat, nimmt sie eine große Decke und legt sie über den Käfig. In der Mitte der Decke ist ein Loch, wo sie Janas Kopf herausschauen lässt.

„Was soll die Decke?“
„Deine Freundin soll noch nicht gleich sehen was du jetzt anhast. Sonst ist der Überraschungseffekt weg.“
„So viel Überraschung war das nicht. Du hast mir die meisten Sachen doch gezeigt.“
„Dann bringe ich dich jetzt zurück zu deiner Freundin.“

Paula schiebt Jana wieder in den Raum in dem Jenny wartet.

Karin kommt gerade von ihrer Runde zurück.

Jenny schaut neugierig zu Janas Käfig, kann wegen der Decke aber nicht sehen was mit Jana gemacht wurde.

„Jana was ist los, was hat sie mit dir gemacht?“
„Das soll eine Überraschung sein. Ist nicht schlimm las sie machen. Wir dürfen uns nachher zusammen ansehen was sie uns angezogen hat.“
Paula mischt sich ein: „Nicht so ungeduldig kleines, du bekommst das gleiche wie deine Freundin.

Karin schiebt die Hubvorrichtung vor Jennys Käfig, und Paula nimmt die Fernbedienung.
Jenny wird wie, Jana vorher, mit der Hubvorrichtung von dem Podest herunter gehoben.

Karin du stellst Jana bitte wieder auf das Podest und kommst dann bitte zu mir.
Paula schiebt Jenny aus dem Raum, und Karin hebt Jana mit der Hubvorrichtung auf das Podest.

Dabei fragt Jana: „Trägst du das Korsett freiwillig?“
Karin schüttelt den Kopf.
„Bist du freiwillig hier?“
Sie schüttelt noch mal den Kopf.
„Gibt es eine Möglichkeit von hier zu entkommen?“

Karin wiegt ihren Kopf. Dabei hebt sie ihren Zeigefinger, soweit es ihre Handfesseln zulassen Richtung Mund. Sie deutet auf ihren Mund, als ob sie den Finger vor ihren Mund legt.
„Ok, wir unterhalten uns bei Gelegenheit.“
Karin blickt Jana zuversichtlich an.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
devwol
Einsteiger

Amsterdam




Beiträge: 19

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:23.06.21 13:45 IP: gespeichert Moderator melden


Tolle Geschichte, hoffentlich gehts bald weiter.

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Erin
Stamm-Gast

Brandenburg


Lebe deine Träume

Beiträge: 425

User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:23.06.21 13:54 IP: gespeichert Moderator melden


Schön gemacht bisher die Geschichte. Freue mich auf die Fortsetzung.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
KG_Neuling33
Freak

Österreich


Verschlossen für die Liebe

Beiträge: 147

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:23.06.21 14:18 IP: gespeichert Moderator melden



Danke, es freut uns sehr das euch die Geschichte gefällt.

Natürlich wird es bald weiter gehen.


Gruß Stef
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
KG_Neuling33
Freak

Österreich


Verschlossen für die Liebe

Beiträge: 147

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:04.07.21 14:12 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 6: Jennys Einkleidung

Nachdem Paula, Jenny durch die Tür geschoben hat sagt sie: „Das hier ist unser Lager und Ankleidezimmer für den Berührschutz.“

Paula schiebt Jenny unter den Kran und sagt: „So Kleines, jetzt geht es mit deiner Einkleidung los.“
Soweit es ihr möglich ist, sieht Jenny sich in dem Raum um: „Was haben Sie vor?“
„Ich ziehe dir deinen Berührschutz an.“
„Darf ich dazu endlich aus diesem engen Käfig heraus?“
„Ja ein bisschen.“

Paula hakt die Haken in die Ösen ein.

„Was haben sie mit den Ketten vor?“
„Damit hebe ich dich aus dem Käfig heraus.“
„Das brauchen sie nicht, das kann ich auch selber. Wenn sie den Käfig geöffnet haben.“
„Das glaube ich nicht, aber du kannst es gerne probieren.“

Paula öffnet die Schlösser und hebt den Deckel etwas an.

„So jetzt probiere mal, ob du aufstehen kannst.“

Jenny versucht aufzustehen aber da Paula das Rückengitter noch nicht gelöst hat schafft sie es nicht.

„Der Käfig ist zu eng ich schaffe es nicht selber. Machen sie doch den Deckel ab.“
„Der bleibt erstmal, wie er ist.“
„Wie wollen sie mich dann aus dem Käfig heraus holen?“
„Das wirst du gleich spüren.“

Paula nimmt einen Gurt und legt ihn unter Jennys Knien hindurch. Dann befestigt sie die Enden an den Deckel, und hebt Jenny so aus dem Käfig heraus.
Nachdem Jennys Füße in der hockenden Haltung aus dem Käfig heraus sind, löst sie den Riemen. Jenny entfaltet sich langsam, bis sie mit ihren Füßen im Käfig steht.

Paula schiebt für Jenny unbemerkt das Rückengitter zurück.
Dann hebt sie den Deckel weiter an, bis Jenny aufrecht im Käfig steht.

Soweit es geht, bewegt Jenny ihre befreiten Glieder.

Paula hat ein Maßband in der Hand und beginnt Jenny zu vermessen. Die Maße notiert sie in einem kleinen Notizbuch.

Karin kommt herein und Paula sagt zu ihr: „Suchst du bitte diese Teile heraus.“

Karin nimmt das Büchlein und sucht die Teile in den Regalen zusammen.

Paula mustert Jenny Körper mit ihren Augen aufmerksam.

„Was schauen sie mich so an?“
„Du hast einen schönen Körper. Eigentlich schade ihn teilweise mit Metall zu bedecken.“

Karin kommt mit einem Kleinen Rolltisch aus den Regalen zurück.

„Wieso mit Metall?“
„Der Berührschutz ist aus Metall gefertigt.“

Paula nimmt das Taillenband und kommt damit auf Jenny zu.
Jenny sieht das Teil und fängt an zu zappeln.

„Was ist das, das will ich nicht.“

Paula versucht ihr das Taillenband zu erklären, aber Jenny hört nicht zu.

Paula hat genug und legt ihr das Taillenband mit Mühe um die Hüfte. Jenny ist etwas ruhiger geworden. Paula legt ihr auch das Schrittband an.

Jenny lässt das neue Teil etwas auf sich wirken. Weiss aber nicht was sie davon halten soll.

Als Paula ihr den Brustberührschutz anlegen will rastet Jenny aus. Sie bekommt ein Bein aus dem Käfig heraus und fängt an nach Paula zu treten.

Jetzt reicht es mir, Karin hol bitte zwei von den breiten Lederriemen.

Karin holt die Lederriemen aus einem Regal.

Als Karin zurück ist sagt sie: „Wir binden ihre Beine am Käfig fest dann machen wir weiter.“

Jenny strampelt immer noch mit ihren Beinen.

Paula bekommt das eine Bein zufassen und hält es an die Käfigwand. Karin legt ihr den Lederriemen um das Bein, und zieht die Schnalle zu.

„Jetzt das andere Bein.“

Mit dem freien Bein holt Jenny nochmal aus. Karin bekommt es zufassen und hält es fest muss dabei ihre Hände zu weit ausstrecken und bekommt einen heftigen Stromschlag.
In der Folge lässt sie Jenny los, und verliert das Gleichgewicht. Sie fällt nach hinten um.

Paula greift sich das freie Bein und fesselt es auch an den Käfig.

Paula zieht den Deckel etwas weiter hoch das der Käfig schwer an Jennys Hals hängt.

Paula hilft Karin beim Aufstehen.

„Alles klar mit dir?“
Karin nickt.
„Dafür darf sie später mehr leiden.“

Karin versucht ein Lächeln, und nickt noch einmal.

Der Zug an Jennys Hals lässt sie ruhiger werden.

„Verhalte dich jetzt ruhig sonst wird es für dich noch viel unangenehmer.“

Jenny röchelt etwas.

Paula unternimmt den zweiten Versuch den Brustschutz anzulegen und hat jetzt keine Probleme.

„So ist es doch viel einfacher.“

Jenny stöhnt.

„Jetzt noch die Schenkelbänder.“

Karin reicht Paula die Ringe und nachdem sie die Riemen jeweils kurz gelöst hat, sind auch die an der passenden Stelle.

Danach baut Paula die Verbindungsketten zwischen den Teilen an, und das Berührschutzset ist komplett verschlossen.

„So du Wildfang dann wollen wir dich mal zähmen.“
Jenny presst ein: „Was meinen sie damit?“
„Das wirst du gleich merken. Karin holst du bitte die besonderen Schuhe.“

Karin nickt und verschwindet in einem der Regalgänge.

„Was für Schuhe?“
„Du bist ja ganz schön neugierig.“

Karin kommt mit einem Paar Schuhen zurück und Paula nimmt sie ihr ab.

„Sieh mal sind die nicht hübsch? Damit es ein Paar bleibt sind sie miteinander verbunden.“
„Nein finde ich nicht. Haben sie keine anderen?“
„Wir haben noch ein paar Stiefel aber die passen nicht zu deinem Käfig. Bei Gelegenheit kannst du sie gerne mal anprobieren. Erst mal bekommst du aber diese angezogen.“

Paula stellt die Schuhe in den Käfig und sagt dann zu Karin: „Ich führe ihre Füße in die Schuhe und du verriegelst sie bitte.“

Paula löst einen der Lederriemen und führt Jennys einen Fuß in einen der Schuhe.
Karin greift von der Seite in den Käfig und drückt an der Ferse eine Klappe zu.

Die beiden wechseln die Seiten und das gleiche passiert mit Jennys anderem Fuß.

„Was haben sie da gemacht ich kann meine Füße nicht mehr bewegen. Unbequem sind die Schuhe auch.“
„Du sollst damit ja auch nicht durch die Gegend laufen. Jetzt darfst du erst mal wieder in deinem Käfig platznehmen.“
„Muss das sein, darf ich nicht noch etwas stehen?“

Paula betätigt den Schalter für den Seilzug und der Deckel mit Jennys Kopf senkt sich langsam ab.

Jenny trägt den Deckel etwas das sich die Ketten entlasten.

„Setzt dich bitte wieder in den Käfig dann darfst du deine Freundin auch gleich wieder sehen.“

Jenny setzt sich in den Käfig und Paula schiebt sie mit den Rückengitter wieder nach vorne.
Dann senkt sie den Deckel ganz ab und verschließt den Deckel mit den Schlössern wieder.

Paula sagt zu Karin: „Was meinst du wie wir den Wildfang noch etwas sicherer im Käfig sichern können?“
Jenny mischt sich ein: „Noch sicherer?“
„Ja genau. Dafür das du mich getreten hast, und dass du Karin auch schmerzen zugeführt hast.“
„Ich habe sie doch gar nicht getroffen.“
„Das nicht, aber durch dein Gezappel musste sie…“
„Was denn?“
„Das zeige ich dir später.“
„Karin suche dir im Regal etwas Nettes für sie aus.“

Karin nickt und verschwindet in einem Regal.

Paula betätigt den Schalter für den Seilzug und hebt den Käfig so weit an, dass Jenny fast unter der Decke hängt.

Jenny spürt das Paula etwas an ihren Füßen bzw. an den Schuhen hantiert: „Was machen sie da?“
Paula antwortet: „Ich befestige deine Schuhe am Boden deines Käfigs. Ich möchte nicht das du mit deinen Schuhen von innen gegen den Käfig treten kannst.“
„So wie ich hier drinnen sitze kann ich das doch gar nicht mehr.“
„Es ist mir lieber so. Versuche doch mal bitte, ob du die Schuhe noch bewegen kannst.“

Jenny probiert es aber die Schuhe bewegen sich nicht mehr.

„Nein geht nicht mehr.“
„Dann ist ja gut.“

Paula betätigt den Schalter erneut und Jennys Käfig senkt sich wieder ab. Auf halber höhe hält Paula den Käfig an.

Karin kommt aus dem Regal zurück und hat einige Ketten und Spannschlösser dabei.

„Hallo Karin, ja das ist eine gute Idee.“
„Was haben sie vor?“
„Dein Gefrage stört mich etwas, lass dich überraschen.“
„Karin bau schon mal die Teile, die du geholt hast, an aber noch nicht spannen, ich habe noch eine Idee.“

Paula verlässt den Raum.
Karin hebt den Käfig wieder etwas an, und Jenny spürt das sie an ihrer Hüfte etwas anbringt

„Hey was machst du da?“

Da Karin aber nicht sprechen kann erhält Jenny keine Antwort.
Dann lässt sie den Käfig etwas weiter herunter.

Jenny spürt wieder wie Karin in höhe ihrer Brust etwas montiert. Sie versucht auszuweichen aber durch die fixierten Schuhe hat sie noch weniger Bewegungsfreiheit als vorher.

Paula kommt wieder rein und fragt: „Na wie weit bist du?“
Karin nickt.

Jenny kann nicht sehen was Paula mitgebracht hat. Sie spürt nur auf einmal etwas Kühles an ihrem Rücken.

„Was ist das?“
„Das wirst du bald spüren. Dein Gerede stört mich jetzt aber endgültig. Karin gib mir bitte einen Knebel.“

Paula bekommt den Knebel von Karin und hält ihn vor Jennys Mund: „Mach mal bitte deinen Mund auf.“
„Ich wi.. mmppff ……“

Paula hat Jenny den Knebel in den Mund geschoben und an ihrem Hinterkopf mit einem Riemen gesichert.

„So Karin jetzt haben wir Ruhe. Lass uns jetzt die Ketten einhaken und spannen.“

Jenny mmppfft in ihren Knebel.

Sie spürt das das Band um ihre Hüfte stramm an das Rückengitter gezogen wird. Dann wird ihr Lendenbereich nach vorne gedrückt, und ihr Brustbereich wieder an das Rückengitter gezogen wird.

Sie schnauft kräftig in ihren Knebel.

Paula stellt sich vor sie und sie spürt an ihren Füßen einen merkwürdigen schmerzhaften druck. Mit aufgerissenen Augen sieht sie Paula erschrocken an.

„Na wie fühlt sich das an?“
„Mmppfffff
„Ah ja du möchtest das ich deine Schuhe noch etwas enger zusammenschraube?“

Jenny schüttelt ihren Kopf

„Na gut, dann nicht.“

Paula senkt den Käfig auf den Boden ab und hakt die Ketten aus, dann deckt sie wie bei Jana eine Decke über den Käfig.

„Dann können wir ja wieder nach nebenan.“

Paula schiebt Jenny und Karin folgt ihr.


„Hallo Kleines wir sind wieder da.“
„Was hast du denn mit Jenny gemacht?“
„Deine Freundin war leider nicht so kooperativ. Deshalb musste ich ihr einige Disziplinierungsteile anlegen.“
„Was hat sie getan?“
„Das soll sie dir gleich selber sagen. Erstmal stelle ich sie wieder auf ihr Podest.“

Karin und Paula heben Jenny mit der Hebevorrichtung wieder auf das Podest.

„Wie soll sie mir, mit dem Knebel etwas erzählen?“
„Den nehme ich ihr gleich ab.“
„Jenny was hast du nur getan? Ist mit dir sonst alles in Ordnung?“

Jenny nickt etwas.

Karin holst du bitte einen Rolltisch mit einem Satz Berührschutz.“

Karin wendet sich ab und geht in den Lagerraum.

Paula wendet sich an Jana: „Hast du dich an deinen Berührschutz gewöhnt? Kneift oder drückt etwas?“
„Danke alles gut. Nur ungewohnt.“
„Ok dann nehme ich deine Decke ab und du darfst ihn mit deinen Händen erkunden.“
„Danke.“

Paula nimmt die Decke von Janas Käfig herunter und befreit auch ihre Hände.

Jana zieht ihre Hände in den Käfig und versucht den Berührschutz zu erkunden. Der Käfig ist aber so eng, das sie nicht an das Set herankommt.
Soweit es geht, windet sie sich in ihrem Käfig. Sie kann gerade mal die Schenkelbänder etwas ertasten.

Jenny beobachtet sie dabei. Sie versucht sich auch in ihrem Käfig zu bewegen, aber sie ist so in ihrem Käfig fixiert das sie gerade mal ihre Arme noch etwas bewegen kann.

Karin kommt, mit einem Rolltisch, wieder in den Raum herein.

„Ich sehe schon das du nicht an dein Set herankommst.“
„Nein, leider nicht.“
„Karin hat ein Set mitgebracht dann könnt ihr es so ertasten.“
„Danke das wird gehen.“
„Erst mal darfst du aber sehen was ich mit deiner Freundin anstellen musste.“

Paula hebt die Decke von Jennys Käfig.
Zuerst sieht sie die „Schuhe“ an Jennys Füßen.

„Was sind das für Schuhe?“
„Deine Freundin hat sich bei der Einkleidung gewehrt und mich sogar getreten. Deshalb habe ich ihre Füße in diese besonderen Schuhe gesteckt. Die Schuhe habe ich fest mit dem Käfig verschraubt.“

Paula nimmt Jenny den Knebel ab.

„Hast du dazu etwas zu sagen?“
„Meine Füße tun weh die Schuhe sind zu eng.“
„Die bleiben noch etwas so damit du lernst das du nicht nach anderen Leuten trittst.“
„Mein Rücken tut auch weh. Ich kann mich noch nicht einmal etwas strecken.“
Paula stellt sich vor Jenny: „Wenn du nicht aufhörst zu jammern drücke ich deine Füße noch weiter zusammen.“
Jana fragt: „Was hast du gemacht?“
„Ich hatte Angst, und meine Beine waren gerade frei. Da habe ich versucht mich zu wehren.“
Paula mischt sich ein: „Bevor ihr in das allgemeine Geplauder verfallt, möchte ich euch erst mal etwas zu eurem neuen Berührschutz erzählen. Danach habt ihr Gelegenheit dazu.“

Paula nimmt zwei Teile von dem Rolltisch, und sagt: „Aus diesen beiden Teilen besteht euer neues Höschen. Die Teile gehören zu einem Baukastensystem, das mein Mann entwickelt hat. Die verschieden großen Teile lassen sich problemlos miteinander kombinieren.“

Sie hält die beiden einzelnen Teile zwischen Jana und Jenny hoch, und dreht sie etwas. Dann hakt sie das Schrittband in das Taillenband ein.

„So sieht euer neues Höschen aus.“

Paula zeigt vorne auf das Schrittblech und erklärt: „Hier hinter ist eure kleine Schatzkiste sicher aufgehoben.“

Sie nimmt von dem Rolltisch ein Schloss und befestigt es an der Stelle, an der die beiden Teile vorne zusammentreffen.

„So ist das Höschen verschlossen und Max kann euch dort hinter nicht berühren.“
Jana fragt: „Warum hat dein Mann das entwickelt?“
„Ihr habt bestimmt schon gemerkt das dieses hier eine Klink ist. Eine Orthopädische Klinik. Dort gab es auch einen psychiatrischen Bereich, in dem die Patienten nicht an ihre und an die Weichteile der anderen Patienten herankommen sollten. Deshalb hat mein Mann dieses System entwickelt.“
Jenny mischt sich ein: „Eine Psychiatrische Klinik? Wir sind doch nicht verrückt.“
„Nein seid ihr nicht. Das war eine kleine Abteilung, wir sind hauptsächlich in der Orthopädie tätig. Das könnt ihr zum Beispiel an Karin sehen.“

Paula zeigt auf Karin.

„Sie trägt ein besonderes Korsett, das unter anderem ihre Haltung verbessert.“
„Das sieht aber nicht bequem aus.“
„Das kann sein, aber es hilft ihr. Jetzt noch kurz zu eurem neuen BH, der ist wie euer Höschen auch aus Metall gefertigt.“

Paula nimmt die Teile für den Brustberührschutz vom Tisch und setzt sie zusammen.

„So sieht euer neuer BH aus. Damit kann Max euch absolut nicht mehr kneifen.“
„Wie lange müssen wir diesen Berührschutz tragen?“
„Das kann ich euch nicht genau sagen. Mal sehen, wie die Versuche mit euch laufen.“
Jenny versucht in ihrem Käfig zu zappeln, und ruft: „Was haben sie mit uns vor.“
„Bleib ruhig kleines, das muss ich mit meinem Sohn noch besprechen.“

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
bwschwarz
Einsteiger

Schwarzwald


Entdecker / anders als andere

Beiträge: 12

Geschlecht:
User ist offline
klausweb1995  
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:06.07.21 21:16 IP: gespeichert Moderator melden


Eine sehr spannend zu lesende Geschichte, bitte schreibt weiter, denn wir freuen uns auf eine Fortsetzung
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
tatiana.m
Sklavin

Dresden


uneinsichtig + starrsinnig + vorlaut = Sperrung.

Beiträge: 149

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:13.07.21 13:18 IP: gespeichert Moderator melden


Wow.

Feine Foltereien. Hast Du gut gemacht KG_Neuling.
Danke
Dem Miststück ist, aufgrund fortgesetzter Störungen, vom 16. Juli 2021 bis 1. August 2022 die aktive Teilnahme an diesem Forum einschließlich der Nutzung des Postfaches untersagt. Eine Umgehung der Sperre führt zu einem weiteren Ausschluss. D.L.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
cbobby
Einsteiger

Münsterland




Beiträge: 7

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:31.07.21 09:28 IP: gespeichert Moderator melden


Möchte auch mal mein Kompliment aussprechen. Tolle Geschichte, super Anfang. Ich hoffe auf eine Fortsetzung.

Muss gestehen, schaue regelmäßig rein, in der Hoffnung es geht mit den Beiden weiter.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
KG_Neuling33
Freak

Österreich


Verschlossen für die Liebe

Beiträge: 147

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:31.07.21 14:40 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo liebe Leser,

Ich hatte in der letzten Zeit beruflich und privat viel zu tun deshalb konnte ich in der letzten Zeit nicht viel schreiben und demzufolge auch nicht veröffentlichen.

Jetzt gibt es für euch zumindest einen kleineren Teil. Die nächsten Teile sind zumindest im Kopf schon am reifen.

Viel Spaß beim lesen


Teil 7: Unterhaltung

Paula legt den Brustberührschutz wieder auf den Rolltisch, und tritt an Janas Käfig heran: „Steck deine Hände bitte wieder durch die Fixierlöcher.“
Jenny ruft dazwischen: „Nein, tu es nicht.“
Paula dreht sich zu Jenny um: „Möchtest du den Knebel wieder in den Mund haben. Ich mag das Geschrei hier nicht.“
Jenny leiser: „Nein bitte nicht.“

Jana hat ihre Hände durch die Löcher gesteckt, und Paula schließt die Schellen das sie ihre Hände nicht wieder in den Käfig zurückziehen kann.

„Gut dann könnt ihr euch etwas unterhalten. Ich werde zu meinem Sohn gehen, und sehen, was er in seiner Werkstatt gemacht hat. Karin du darfst mitkommen.“

Karin und Paula lassen die beiden allein.

„Wie kannst du in unserer Situation nur so ruhig bleiben?“
„Ich beobachte erst mal und kann in deren Plan vielleicht eine Schwachstelle finden. Das siehst du schon mal daran das ich mich in meinem Käfig noch etwas bewegen kann und du gar nicht mehr.“
„Ja das stimmt.“
„Mach erst mal alles mit was sie von dir wollen und versuche deren Abläufe zu erkennen. Die Karin zum Beispiel soll immer wieder eine Runde machen. Ich habe schon kurz kontakt zu ihr aufgenommen sie ist nicht freiwillig hier. Sie könnte uns helfen.“
„Wie das denn? Sie kann sich doch auch nicht richtig bewegen.“
„Aber sie kennt sich hier aus.“
„Was hat Paula eigentlich genau mit dir angestellt?“
„Wie meinst du das?“
„Na was hat sie gemacht, das du dich in deinem Käfig nicht mehr bewegen kannst?“
„Zuerst hat sie meine Füße in diese komischen Schuhe gesteckt. Sie hat mir noch gezeigt das sie fest miteinander verbunden sind. Dann hat sie meine Füße darin eingesperrt. Da waren sie schon nicht bequem. Dann hat sie mich wieder in den Käfig gesetzt und die Schuhe am Käfig festgeschraubt.“
„Kannst du deine Füße gar nicht mehr bewegen?“
„Nein, gar nicht. Dann hat diese Karin etwas an dem Berührschutz angebracht. Diese Frau hat dann noch etwas geholt das sie mir in den Rücken geschoben hat. Dann haben sie meinen Rücken an die Rückwand gezogen und durch das andere Teil sitze ich mit einem Hohlkreuz hier drin. Ich habe gemeckert, und dann hat sie mir diesen Knebel in den Mund gestopft.“
„Hast du jetzt noch schmerzen?“
„Jetzt ist es erträglich geworden.“
„Was ist dann noch passiert?“
„Dann hat diese Paula etwas an den Schuhen herumgemacht und meine Füße wurden schmerzhaft zusammengedrückt. Ich habe in den Knebel gestöhnt. Sie wollte erst noch enger stellen, hat sie aber zum Glück nicht gemacht.“
„Ich habe einen Plan, damit der funktioniert musst du dich aber ruhig verhalten. Sonst kommen wir hier nicht raus.“
„Ja ich versuche es. Was hast du vor?“
„Solange wir in diesen Käfigen sitzen und unsere Hände nicht benutzen können, haben wir keine Chance zu entkommen. Lass uns abwarten, bis unsere Behandlung begonnen hat, dann kommen wir hoffentlich aus den Käfigen heraus.“
„Ja, ok. Was meinst du, was haben sie mit uns vor?“
„Bei dir hat sie gesagt das du eine neue Spange bekommst.“
„Ja, stimmt aber wenn ich mir die Karin ansehe, ist das bestimmt nicht das einzige.“
„Mal sehen was kommt. Sie lassen uns bestimmt wieder mal etwas Zeit zum Sprechen.“

Paula und Karin kommen wieder in den Raum.

Paula sagt: „Na ihr beiden habt ihr euch etwas eingelebt?“
Jana fragt: „Ja danke, was hast du denn jetzt mit uns vor?“
Paula sieht Jana an und sagt: „Mein Sohn ist schon dabei etwas hübsches für dich zu bauen. Das dauert aber noch etwas.“

Sie dreht sich zu Jenny um und sagt: „Du bist deshalb die erste, ich werde mir deine vorhandene Spange genauer ansehen. Dann werde ich dir eine neue bauen. Erstmal werde ich euch Karin aber näher vorstellen.“
„Kannst du mir nicht schon sagen was dein Sohn für mich baut? Kann ich ihm vielleicht dabei helfen? Ich bin handwerklich sehr geschickt.“
„Du brauchst ihm nicht helfen das kann er allein. Jetzt möchte ich euch erstmal zeigen was Karin mit sich herumträgt.“

Karin stellt sich unaufgefordert zwischen die beiden Käfige und sieht Paula mit einem Blick aus Frage und Traurigkeit an.

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Erin
Stamm-Gast

Brandenburg


Lebe deine Träume

Beiträge: 425

User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:01.08.21 17:12 IP: gespeichert Moderator melden


Bin mal gespannt was da noch so an Metallwaren hergestellt und angelegt werden.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
sturmgras1
Fachmann

Nordbayern


Ich liebe den Charme des Makels

Beiträge: 59

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:20.08.21 03:39 IP: gespeichert Moderator melden


möchte diesen thread wieder mal in Erinnerung rufen.
Er ist meines Erachtens eine sehr schöne Geschichte, die weitere Fortsetzung(en) verdient.
Ich würde mich sehr drüber freuen.

Danke vielmals
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
KG_Neuling33
Freak

Österreich


Verschlossen für die Liebe

Beiträge: 147

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:23.08.21 06:45 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 8: Karins Korsett

Paula macht einen Schritt auf Karin zu und klopft gegen Karins Oberkörper, und sagt: „Jetzt zu Max seinem Meisterstück.“
Lara fragt: „Warum muss sie das Teil tragen?“
Jenny: „Es sieht sehr eng aus.“
„Ja das ist es. Wie ihr sehen könnt, ist es aus Durchsichtigem Spezialplexiglas hergestellt. Wie ihr seht, reicht das Korsett hier oben von den Schultern bis herunter etwas über ihre Hüfte. So können wir immer sehen was sie da drin gerade macht.“
„Was soll sie denn das drin machen, wenn es so eng ist?“
„Das wollen wir ja gerade sehen, wenn sie es wieder kann. Sie trägt es damit sie weiter Gewicht verliert.“
„Viel bewegen kann sie sich darin bestimmt nicht.“
„Sie darf es aber bestimmt abends ausziehen?“
„Nein das geht nicht. Das Korsett ist fest vernietet. Karin dreh dich mal bitte etwas zur Seite.“

Paula zeigt auf Karins Flanken wo die beiden Korsettteile zusammengeschoben, und genietet sind. Ich habe mit meinem Sohn beschlossen das sie aus dem Korsett erst wieder herauskommt, wenn innen mindestens 25% ihrer Haut nicht mehr anliegen. Das soll für sie ein Ansporn sein.“
„Da hat sie noch viel vor sich.“

Karin nickt mit trauriger Mine.

„Das ist schon das dritte Korsett, in dem sie jetzt abspeckt. Wir versuchen es nur über die kontrollierte Ernährung. Wie ihr schon gesehen habt, kann sie ihren Mund nicht öffnen. Das Gestell, das ihr sehen könnt ist an der Festen Spange fest verschraubt und kann nur von uns geöffnet werden. Sie bekommt von uns zu den Mahlzeiten einen Trunk zu trinken der alle wichtigen Nährstoffe und Vitamine enthält.

Damit sie die Verriegelung nicht selber entriegeln kann, hatte ich euch ja schon gezeigt das wir ihre Hände gesichert haben. Die Seile sind auf federbelasteten Rollen in diesem Kasten auf ihrem Rücken aufgewickelt sind. Wenn sie ihre Arme zu weit ausstreckt und damit alle 4 Rollen ganz abrollen sollte, bekommt sie einen Stromschlag. Zeige es den beiden bitte einmal. Beachtet bitte die Abdeckungen auf ihren Brustwarzen.“

Karin zögert, und schaut Paula fragend an.

Paula hat einen kleinen Kasten in der Hand und sagt: „Keine Angst ich habe auf die kleinste Stufe heruntergeschaltet.“

Karin hebt ihre Arme langsam Richtung Kopf und an ihrer Brust fangen kleine gelbe Lampen an zu leuchten.

„Das ist nur die Vorstufe bitte einmal bis zum Anschlag abrollen.“

Karin streckt ihre Arme langsam weiter aus, und zwei rote Lampen beginnen zu leuchten. Ihre Hände sind kurz vor dem Gestell das ihren Kiefer verschliesst. Karin zieht durch ihre Zähne etwas Luft ein.

„Gut das reicht.“

Erleichtert lässt Karin ihre Arme sinken, und die Lämpchen gehen wieder aus.

Paula drückt eine Taste an dem Kasten, und sagt: „Mit diesem Kasten kann ich Karin auch zu mir bestellen, wenn sie nicht in meiner Nähe ist.“

In Karins Korsett beginnen kleine grüne Lampen zu blinken. So kitzelt es nur an ihrer Brust und sie weiss das sie zu mir kommen soll. Das war zum Beispiel so als ich Max vorhin in seinen Berührschutz eingeschlossen habe.

Um bei ihr schnelle, und sportliche Bewegungen zu verhindern trägt sie noch diese besonderen Stiefel. Sie sehen von außen recht normal aus, aber innen steht sie wie eine Ballerina auf ihren Zehen und etwas auf der Hacke. Außerdem ist in jeder Sohle jeweils ein Kontakt von denen immer einer gedrückt sein muss. Wenn das nicht der Fall ist bekommt sie auch einen Stromstoß, aber nicht in die Brust sondern in den Schritt. Deshalb bewegt sie sich so vorsichtig.“
„Das hört sich nach Folter an.“
Paula blickt Jenny vorwurfsvoll an: „Deshalb hat sie vorhin als du dich gewehrt hast, einen Stromstoß bekommen.“
Jenny mit eingeschüchterter Mine: „Oh entschuldige, das wollte ich nicht.“
„Deine Strafe hast du ja schon bekommen.“

Karin nickt Jenny zu.

„Mildern sie meine Strafe jetzt etwas ab?“
„Nein die bleibt noch etwas so, ich kann dich noch nicht richtig einschätzen.“

Paula geht um Jennys Käfig herum und erzählt weiter: „Als Karin die Kiefersperre noch nicht hatte waren die süßen Sachen ihre größten Lieblinge. Sie wollte zwar abnehmen konnte den Süßigkeiten aber nicht widerstehen. Wir hatten ihr die süßen Dickmacher weggenommen. Die hat sie sich aus gier sogar heimlich zurück geholt.“

Karin nickt mit niedergeschlagener Miene.

„Mit der Fernbedienung kann ich ihr auch kleine Stromstöße zur Motivation oder Belohnung geben. Anfangs musste sie öfter durch den Strom motiviert werden, jetzt nicht mehr so oft.“

Paula macht eine kleine Pause und zeigt dann auf Karins Schritt.

„Genau wie ihr beide hat auch sie ein Berührschutz damit sie nicht selber an sich herumspielen kann.“

Paula sieht Karin mit einem lächeln an: „Karin machst du nochmal deine Runde?“

Karin verlässt den Raum und Paula fragt die beiden: „Habt ihr noch Fragen?“
Jana fragt: „Ja ich möchte bitte wissen was du hier noch tust, außer das dein Sohn einen Versuch mit uns machen möchte?“
„Ok dann hört mal zu ich werde euch die Geschichte dieser Klinik erzählen.“

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Erin
Stamm-Gast

Brandenburg


Lebe deine Träume

Beiträge: 425

User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:24.08.21 12:52 IP: gespeichert Moderator melden


Jap gute Fortsetzung ,jetzt wird es Interessant. Nun dann auf eine neue Folge.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
sturmgras1
Fachmann

Nordbayern


Ich liebe den Charme des Makels

Beiträge: 59

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:24.08.21 17:07 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo kg-neuling
Werte Forengemeinde.

DANKE für Deine Fortsetzung.
Die Geschichte entwickelt sich wunderbar in eine Richtung, der ich so gerne folge und in die ich sooo gerne eintauchen würde.

Es ist kein Geheimnis, ich liebe und lebe den Charme des Makels das Leben in Hilfsmitteln, mit Hilfsmitteln, die hinterlistice Un)gemütlichkeit, Nicklichkeit, süsse langsame Qual,....

Nochmals Danke

Sturmgras
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
marmas71 Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

HHier




Beiträge: 205

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:24.08.21 17:42 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo an alle Lesenden,

Als Coschreiber und Lektor dieser Geschichte kann ich verraten das der nächste Teil in Arbeit ist.

@ sturmgras , du wirst ganz bestimmt auf deine Kosten kommen. Das kann ich dir jetzt schon versprechen.
Es wird Leben in und mit Hilfsmitteln geben......

Karin aus den letzten Teil ist erst die Spitze des Eisbergs

Mehr möchte ich aber noch nicht verraten.


Gruß marmas71
Meine Geschichten:
erste: Arbeitslohn leider noch nicht zuende geschrieben.
zweite: Gebändigte Lust leider auch nicht fertig.
dritte: Kurzgeschichte Er stört mich... beendet
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
KG_Neuling33
Freak

Österreich


Verschlossen für die Liebe

Beiträge: 147

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Verschollene Klinik Datum:29.08.21 08:02 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 9: Die Klinik

Mein Mann hat noch in seiner Assistenzzeit eine erhebliche Erbschaft von seinem Vater erhalten. Er hat sich damals schon für Orthopädie und Plastische Chirurgie interessiert und in diesen Bereichen in einem Krankenhaus praktiziert.
Auf vielen Fortbildungen hat er sich auf diesen Gebieten spezialisiert.
Einige Jahre später wurde uns von einem älteren Kollegen diese Klinik angeboten und mein Mann hat sie von seiner Erbschaft gekauft.
Er hatte sich mit der Zeit einen richtigen Namen erarbeitet. Viele andere Ärzte haben uns ihre Patienten geschickt.
Ich habe mich auf die Kieferorthopädie spezialisiert.
So waren wir schon sehr vielseitig in der Behandlung von Patienten.
Wir hatten teilweise lange Wartelisten, und alle Betten waren belegt.
Das war eine schöne Zeit. Für jedes Fachgebiet hatten wir ein eigenes Haus geplant.
Dann wurde mein Mann leider schwer krank und ist gestorben.
Max hatte sein Studium gerade beendet und hat die Klinik übernommen. Es lief aber nicht mehr so wie mit meinem Mann.
Max ist zu jung und unerfahren, außerdem fehlt ihm die Spezialisierung.
Er hatte durch das Studium aber einige Kontakte zur Forschung und so wurden uns auch gesunde Patienten geschickt, an denen etwas ausprobiert wurde.

Er hat noch zu viele andere Flausen im Kopf. Ihr habt ja schon gemerkt das er seine Hände nicht von dem nackten Fleisch lassen kann.

So haben wir hauptsächlich nur noch an Forschungsprojekten der Hochschule mitgewirkt.

Max hatte aber mehr mit den Probanden der Hochschule herumgemacht, als sie in die Forschung einzubinden.

Max hat es immer weitergetrieben, bis er schließlich einige Anzeigen bekommen hat.
In einem Prozess wurde uns der klinikbetrieb untersagt.

Das war das ‚Aus‘ der Orthopädisch- Plastischen Privatklinik.

Zurzeit leben wir noch von den Resten der Erbschaft meines Mannes.

Von einer Firma haben wir noch einen Forschungsauftrag. Den haben wir bis jetzt nur zum Teil erfüllt haben. Uns fehlen aber die Probanden und deshalb dürft ihr noch etwas bei uns bleiben.
Wenn wir den Auftrag erfolgreich beenden, übernimmt die Firma unsere Betriebskosten und wir können mit weiteren Aufträgen rechnen.“

„Dann sollen wir eure Versuchskaninchen sein?“
„Ja genau deshalb sind wir auch so vorsichtig mit euren Freiheiten. Ihr könntet ja flüchten und dann müssen wir unser Haus aufgeben.“

Max kommt dazu und schaut die beiden verstohlen an.

„Na Max wie weit bist du?“
„Fast fertig, nur nochmal Schleifen und Polieren dann ist es fertig.“
„Gut dann bekommt Jenny von mir ihren ersten Behandlungsschritt. Danach ist Jana dran.“
„Was habt ihr mit uns vor?“
„Das werdet ihr schon erleben.“

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(3) «1 [2] 3 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2022

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.04 sec davon SQL: 0.02 sec.