Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren: Unsere Chaträume bei Bösewicht und Tinas Herrin
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 237

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:26.04.22 12:47 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 14A




John stand auf und sah sich um, dann suchte er einen Spiegel, um sich zu vergewissern, dass er gut aussah. Er war nervöser als sonst und versuchte zu verstehen, warum. Er hatte Herrn Schneider schon einmal getroffen, es war also nicht ihre erste Begegnung, und erst gestern hatte er Herrn Schneider in einer sehr kompromittierenden Position gesehen. Jetzt war es Johns Wohnung, nicht seine, also sollte dies ein vertrauteres Terrain sein. John hörte, wie Demetri Herrn Schneider in der Eingangshalle begrüßte und ihn in Richtung Wohnzimmer und John dirigierte. Nein, es gab nur einen Grund für Johns Nervosität, Sherri, der Grund für die meisten seiner Gefühle in den letzten Monaten. John holte tief Luft und trat vor, um dem Vater seines Mündels auf halbem Weg entgegenzukommen. "Sie sehen gut aus, Sir," sagte John, als er die Hand des Mannes schüttelte.

Ein kurzes Stirnrunzeln ging über Mr. Schneiders Gesicht, bevor es von etwas abgelöst wurde, das John als das einem Lächeln am nächsten kommende erkannte, das jemals über Mr. Schneiders Gesicht ging. "Ich danke ihnen. Ich fühle mich in letzter Zeit viel mehr wie ich selbst." Er blickte sich um. "Wo ist meine Tochter?" fragte er. "Ich hatte erwartet, dass sie ihren Vater ordentlich begrüßt."

"Ähm, sie ist gegangen, um sich umzuziehen. Ich bin sicher, dass sie gleich wieder herauskommt."

"Gleich?" Herr Schneider runzelte die Stirn. "Täuschen sie sich nicht selbst. Sie sind schon lange genug mit meiner Tochter zusammen, um es besser zu wissen." Er schüttelte den Kopf. "Auf jeden Fall haben wir noch etwas zu erledigen. Ich habe ein paar Möbelpacker auf dem Weg, um meine persönlichen Sachen aus dem Weg zu räumen. Ich hoffe, sie haben sich nicht in meine Büromöbel verliebt," sagte er mit einem Anflug von Humor, die in diesem Moment verloren ging. "Auf jeden Fall muss ich ihnen ein paar Dinge über die Wohnungen zeigen. Demetri hat beschlossen, dass es am besten wäre, wenn ich es ihnen selbst erzähle, außerdem gibt es ein paar Dinge, von denen er nichts weiß", hielt er inne. "Nun, vielleicht weiß er es nicht. Wie auch immer, wir fangen in meinem Büro an, äh, dem Büro." John trottete hinter dem älteren Mann her, als sie in die andere Wohnung gingen. "Sie kennen sich mit der Gegensprechanlage aus," sagte Herr Schneider und deutete auf einen Kasten, der in der Nähe der Tür an der Wand angebracht war. John nickte. "Das Telefon hier drin ist auch daran angeschlossen. Haben sie meinen Safe gefunden?"

"Ich war nicht mehr in diesem Raum, seit wir vor einigen Wochen hier gesprochen haben," erzählte John ihm.

"Hmm, nun, es ist jetzt ihr Büro, obwohl ich ihre Diskretion bei meinen Sachen zu schätzen weiß. Hier, ich zeige es ihnen." Herr Schneider schloss die schwere Bürotür ab, ging dann zu dem eingebauten Bücherregal hinüber und deutete auf ein Stück Leiste sowohl am Boden als auch in Schulterhöhe. Er drückte darauf, aber nichts geschah, und er hielt einen Moment inne. "Ah, ja," seufzte er, "könnten sie sich bitte einen Moment auf den Schreibtisch setzen, die Füße vom Boden weg," bat er John. Neugierig gehorchte John, und Mr. Schneider wiederholte die Serie von Drücken und wurde mit einem Klicken belohnt. "Ich hatte eigentlich nicht erwartet, dass ich das mal jemandem zeigen würde," erklärte er, während er ein Stück des Bücherregals aus dem Weg zog und eine Stahltür mit einem Zahlenschloss und einem Griff freilegte. "Jetzt versuchen sie es," sagte er zu John, schloss die Tür wieder und hüpfte auf den Schreibtisch. John brauchte zwei Versuche, bis er die richtige Reihenfolge herausgefunden hatte, und musste sie zweimal wiederholen, bevor Herr Schneider sich davon überzeugt hatte, dass John wusste, wie man die Tür öffnete. Sie tauschten erneut die Plätze, und Herr Schneider, der die Kombination mit seinem Körper blockierte, gab die Kombination ein und öffnete den Safe. "Die Anleitung zum Ändern der Kombination finden sie hier," sagte Herr Schneider zu John und zeigte auf ein Buch, das sich in einem Plastikbeutel befand, der an der Innenseite der Tür befestigt war. Dann holte er zwei große Aktenkoffer aus dem Safe und schloss die Tür sorgfältig, ohne sie jedoch zu verschließen, bevor er das Bücherregal an seinen Platz schob und den Raum verließ.

"Sie können Steve und seine Männer bitten, sie jetzt zu holen," sagte er zu Demetri, als er ins Wohnzimmer zurückkehrte. "Und die Möbelpacker können mein Büro einpacken, wenn sie kommen. Oh, John, es gibt noch ein paar Dinge, die sie wissen müssen, lassen sie uns zurück ins Büro gehen."

"Sie wissen von den Absatzschlössern?" fragte er John, der nickte, weil er Sherri damit in der Eingangshalle gesehen hatte. "Ich habe sie in den beiden Wohnungen verteilt. Meistens in der Eingangshalle, in den Wohnzimmern und in diesem Büro, aber es gibt mindestens eins in jedem Zimmer." Er zeigte, wo sie im Büro platziert waren. In jeder Ecke stand eines, eines wurde von einer falschen Pflanze verdeckt und eines stand neben einem Beistelltisch, der offensichtlich nie oder zumindest selten benutzt wurde, aber es gab mehrere neben dem Schreibtisch, sowohl davor als auch dahinter. "Diese kamen mit einigen zusätzlichen Teilen. Ich habe sie nie benutzt, nur die Absatzschlösser," erzählte er John, während er eine Schranktür öffnete, die zwar "versteckt" war, weil sie flach an der Wand lag und passend gestrichen war, aber kaum das Geheimnis war, das der Safe gewesen war. John sah mehrere Stangen, Ringe und andere Geräte, die in einer schmalen Kiste in der Ecke des Schranks steckten, mit einer Bedienungsanleitung, die wiederum in einer Plastiktüte an die Seite geklebt war."Das System bietet viel mehr Sicherheit als nur die Absatzschlösser, aber ich hatte nie viel Verwendung dafür. Ich habe einmal darüber nachgedacht, Sherri still zu halten, während ich sie bestrafte, indem ich sie in die Ecke stellte, aber es war nicht wirklich notwendig. Aber vielleicht haben sie ja mehr Bedarf daran," schlug er vor. "Das Mädchen kann sehr anstrengend sein und braucht ständig jemanden, der auf sie aufpasst. Sie mögen mich für einen Frauenfeind oder einen überfürsorglichen Vater halten, aber ich kann ihnen versichern, dass ich in diesen Dingen mehr Erfahrung habe als sie. Sherri ist ein ganz besonderer Fall, und zwar nicht nur, weil sie meine Tochter ist, obwohl das allein schon eine Rolle spielt. Sherri ist eine kluge," er machte eine Pause, "ich schätze, sie wissen jetzt eine Menge über Sherri," er seufzte er, "nehmen sie keine der Drohungen gegen sie auf die leichte Schulter. Sowohl ihre eigenen als auch die, die sie erhält, weil sie meine Tochter ist. sie ist ein so helles Licht, dass es oft schwer ist, ihren Geist im Zaum zu halten, aber wie jedes helle Licht zieht es viele Dinge an, die unerwünscht sind. Ich weiß, dass es ihr schwer fällt, sich zu zügeln, und deshalb müssen sie ihr helfen. Die Gesellschaft hat sich verändert. Es gibt nichts, was ich oder irgendjemand von uns dagegen tun kann, unsere einzige Hoffnung ist, dass dieses drakonische System nicht lange bestehen bleibt. Leider erwarte ich nicht, dass ich lange genug lebe, um das zu erleben, aber ich hoffe, dass ich zumindest die Erholung der Gesellschaft von dem derzeitigen Wahnsinn beschleunigen kann." Er hielt inne und runzelte erneut die Stirn. "Tut mir leid, John, ich steige jetzt von meiner Seifenkiste herunter. Ich komme nicht oft dazu, wirklich meine Meinung zu sagen. Es ist ein sehr schmaler Grat, auf dem ich mich bewegen muss, um in einer Position zu bleiben, in der ich wenigstens etwas tun kann. Vielleicht arbeiten ihre Freunde, oder besser gesagt, ihre Bekannten, in die gleiche Richtung. Ich hoffe es, aber sie, wir, stoßen auf viel Widerstand." Er hielt erneut inne. "Genug der Politik. Folgen sie mir." Er verließ das Büro und ging tiefer in die Wohnung. Sie befanden sich in der ungenutzten Waschküche auf Johns Seite der Wohnung. Obwohl sie nur selten benutzt wurde, enthielt der Raum eine kleine Waschmaschine und einen Trockner. Gegenüber befand sich eine leere Wand mit einer Reihe von Wäscheleinen davor. Herr Schneider hängte diese Leinen schnell aus und drehte dann zwei der Haken um. Ein großer Teil der Wand öffnete sich und gab den Blick auf eine weitere Stahltür mit einem Zahlenschloss und einem Griff frei. Diese war viel größer als der Tresor im Büro und ähnelte in ihrer Größe einer ausgewachsenen Haustür. "Mit dieser Kombination sollten wir wahrscheinlich nicht herumspielen. Demetri und ich vermute, auch Sophia kennen sie," sagte er zu John und wies ihn auf das Kombinationsschloss. Als er John die Kombination nannte, drehte er das Rad und öffnete beim zweiten Versuch die große Tresortür. Obwohl die Tür perfekt ausbalanciert war, ließ sie sich nur mit einiger Anstrengung öffnen, aber schon bald tastete John nach dem Lichtschalter, der sich, wie ihm Herr Schneider versicherte, rechts neben der Tür befand.

Der meiste Platz im Tresorraum wurde von leuchtend orangefarbenen Kisten eingenommen, von denen eine nur allzu sehr wie ein FAC aussah. "Das sind Überlebensbehälter für Frauen," erklärte ihm Herr Schneider. "Ich vermute, dass sie Sherris maßgefertigten Container bemerkt haben. Man hat mir versichert, dass sie einen Sturz aus 14 Stockwerken überstehen können, ohne dass der Inhalt ernsthaft beschädigt wird, und dass das Mädchen darin mindestens drei Tage lang überleben kann, sobald sie vom Strom getrennt sind. In diesem Tresorraum sollten Sherri und Sophia in einem der generischen Behälter in der Lage sein, fast alles zu überleben, was gegen sie losgelassen wird. Demetri hat den ständigen Befehl, Sherri und Sophia in den Tresorraum zu sperren, falls das Penthouse gefährdet sein sollte. Natürlich dauert es ein paar Minuten, bis die Mädchen hier drin sind, so dass es beim letzten Angriff nicht geholfen hat, aber es gab ein paar andere Male, bei denen die Mädchen einige Zeit hier drin verbracht haben. Sophia wird sich vergewissern, dass Sherri in ihrem Container sicher ist, bevor sie sich selbst in einen der anderen setzt, so dass es nicht nötig ist, zu warten, bis die Mädchen sicher sind. Ich weiß, dass es Sherri nicht gefällt, aber wir alle wissen, wie wichtig es ist, sie in Sicherheit zu bringen. Weder dieser Tresorraum noch der Tresor sind auf irgendwelchen Zeichnungen zu sehen, und ich habe mein Bestes getan, um sie geheim zu halten. Dies ist Sherris beste Zuflucht im Notfall."

Sie verließen den Tresorraum, und bald war er nicht mehr zu sehen. "Wenn sie mich jetzt entschuldigen würden, ich glaube, ich höre die Umzugsleute. Ich möchte sie beaufsichtigen, um sicherzustellen, dass alles richtig verpackt wird." Damit war John in der Waschküche zurückgelassen worden.



"Na, du putzt dich aber schön heraus," bemerkte John, als Sherri ins Zimmer kam. Sie lächelte und verbeugte sich vor ihrem Vormund für sein unbeholfenes Kompliment, das sie als gegeben ansah.

"Ich danke ihnen, Sir. Wo ist mein Vater?" fragte sie und schaute sich im Wohnzimmer um.

"Er ist unten bei den Umzugsleuten und passt auf, dass sie nichts zerkratzen."


"Ja, natürlich muss er es selbst beaufsichtigen." Sie seufzte. John wies auf einen Stuhl neben seinem Platz auf der Couch. "Bitte, Sir, ich würde es vorziehen zu stehen. Während des Essens zu sitzen reicht völlig aus," sagte sie ihm. John betrachtete ihr Outfit genauer. Ihr Haar war zu einer kunstvollen Frisur auf dem Kopf aufgetürmt, und natürlich war ihr Gesicht hinreißend. Sie trug eine Kombination aus Rock und Bluse, der Rock war, wie so viele von ihnen, gerade, ja sogar bis zu den Knöcheln spitz zulaufend, aus einem dunklen silbernen Stoff. Die Bluse war von einem helleren Silberton mit leichtem Metallic-Schimmer. Sie war in Falten gelegt und hatte zwei Bündchen in der Taille und einen breiten, hohen Kragen, der ihr fast bis zum Kinn reichte. Das Ganze wurde in der Taille von einem zwei Zoll breiten schwarzen Lackgürtel zusammengehalten, der mit silbernen Ketten verziert war, die ihre schmale Taille betonten und sie an diesem Abend noch schmaler erscheinen ließen. Ihre Arme steckten wie immer in langen Handschuhen, die zu ihrem Rock passten, und dicke Silberarmbänder schmückten ihre Handgelenke. Als sie näher kam, konnte John sehen, dass in den Stoff ein Muster aus kleinen Blumen eingewebt war, das dem Outfit ein noch weiblicheres Aussehen verlieh, und dass der Stoff nur leicht durchsichtig war und John gerade noch Sherris Haut über ihrem engen Korsett erkennen konnte. Sherris blumiges Parfüm mischte sich mit ihrem eigenen berauschenden Duft.

"Ah, da ist ja meine Tochter." Mr. Schneiders Stimme dröhnte aus der Eingangshalle, bevor John ein weiteres Wort sagen konnte.

"Daddy!" rief Sherri vergnügt und eilte, so schnell es ihr Rock zuließ, in die Umarmung ihres Vaters.

"Und wie geht es meiner Lieblingstochter?" fragte er sie und hielt sie nach der herzlichen Umarmung auf Armeslänge vor sich.

"Hm." sagte Sherri immer noch lächelnd. "Die wichtigere Frage ist, wie geht es dir, alter Mann?"

"Was hat dir dein Vormund denn erzählt?" fragte er und sah John misstrauisch an.

"Komm schon Vater. Glaubst du, ich hätte nicht herausgefunden, dass er dich besucht hat? Oder darüber, was passiert ist und warum?"

"Ich nehme an, du hast recht." Mr. Schneider seufzte. "Mir geht es viel besser, dank Mr. Scott. Und was noch wichtiger ist, meine Kampagne ist wieder im Gange. Das sollte, wie soll ich das in Anwesenheit einer Dame höflich sagen," sagte er stirnrunzelnd, während er Sherri fragend ansah.

"Vielen Dank, Vater", machte Sherri seine Bemerkung zu einem Kompliment, "obwohl ich bezweifle, dass die Worte, die du verwendest, für mich besonders neu sind, und ich vermute, dass ich sie schon einmal von dir gehört habe," antwortete Sherri lächelnd.

"Hm," knurrte Mr. Schneider mürrisch. "Ich nehme an, du hast recht, Tochter. Okay, ich sage es ganz deutlich," fuhr Mr. Schneider fort, wobei seine Wut wieder anstieg, "... die Arschlöcher, die das geplant haben, ärgern." Er holte tief Luft, um sich zu beruhigen, und sah seine Tochter wieder an. "Nun, es sieht so aus, als hättest du wieder einige Zeit mit Einkaufen verbracht, oder ist das einer deiner Entwürfe?" fragte er mit Blick auf ihr Outfit.

"Ach Vater," sagte Sherri und rollte mit den Augen, "du erkennst die Bluse nicht? Sie gehörte Mutter," sagte sie verärgert. "Und wann sollte ich Zeit haben, einkaufen zu gehen. Mr. Scott hat gerade meine Entlassung aus der Finishing School arrangiert, in der du mich eingesperrt hattest."

"Hmm," er sah seine Tochter stirnrunzelnd an, bevor er sich an John wandte, "Mr. Scott? Hätten sie zufällig eine Kandare zur Hand, die scharfe Zunge meiner Tochter scheint gefährlich zu wackeln."

"Wirklich Vater. Schlichtest du so heutzutage deine Streitigkeiten?" fragte Sherri tapfer, obwohl ein besorgter Ausdruck über ihr Gesicht ging. "Außerdem wird gleich das Abendessen serviert."

"Ja, das wäre etwas, das du dir ansehen könntest," sagte er mit einem Hauch von Drohung. "Auf jeden Fall freue ich mich darauf, Sophias Kochkünste wieder zu genießen. Mr. Scott, ich hoffe, sie werden mich gelegentlich zum Essen einladen," sagte er und wechselte das Thema, sehr zu Sherris Erleichterung.

"Sie sind an unserem Tisch immer willkommen, Sir," sagte John, als Demetri zum Essen rief.

Das Essen war so, wie Sherri es vorausgesagt hatte, und John fand das Gericht köstlich, wenn auch ein wenig schwer. Wie vereinbart, wurde der Nachtisch serviert, wobei John statt der Mousse au Chocolat eine Schale mit gemischten Früchten erhielt. Herr Schneider störte die leichte Unterhaltung während des Essens nicht mit Fragen zu Johns Essgewohnheiten.

"Wenn ich sie um Nachsicht bitten darf, Mr. Scott, würde ich gerne etwas Zeit mit ihrem Mündel allein verbringen," sagte Mr. Schneider, als die Mahlzeit beendet war.

"Ähm, ja, ich denke, das wäre in Ordnung," sagte John und sah Sherri an.

"Vater, was auch immer wir uns zu sagen haben, können wir vor John sagen," beharrte Sherri.

"Nein, ich verstehe, das ist in Ordnung. Wäre es hier in Ordnung, oder möchten sie das Wohnzimmer benutzen?" fragte John. "Das ist egal. Wie auch immer sie sich entscheiden. Ich werde in der Küche der anderen Wohnung sein," teilte John ihnen mit und verließ schnell den Raum.



"Also behandelt er dich gut?"

"Oh, natürlich Vater, er ist sehr lieb. Aber es gibt eine Menge Dinge, die er über diese Welt und die Anforderungen, die für meinen Status als Stufe Eins notwendig sind, lernen muss. Ich glaube, es fällt ihm tatsächlich schwer, einiges davon zu glauben," sagte Sherri mit einem Hauch von Bitterkeit.

"Du weißt ja, wie es war, kurz nach dem Komplott. Ich hatte wirklich Glück, dass du damals freigelassen wurdest, und seither standest du immer unter besonderer Beobachtung. Es tut mir leid, aber in meiner Rolle als Richter... konnte ich in meiner eigenen Familie keine Nachsicht walten lassen und musste an dir ein Exempel statuieren."

"Oh ja, das hast du getan. Ich glaube, du hast zuerst die strengsten Kontrollmaßnahmen an mir ausprobiert. Ich bin mir nicht sicher, ob dir klar ist, wie wirksam sie waren und immer noch sind," sagte Sherri mit mehr als einem Hauch von Wut in der Stimme. "Genug von der Vergangenheit, erzähl mir von deiner neuen Freundin, oder sollte ich sagen - deiner Geliebten?"

Herr Schneiders Gesicht wurde knallrot, eine wütende Erwiderung kam ihm auf die Lippen.

"Warum hast du sie mir nie vorgestellt? Ist sie eine solche Schande für dich, dass du es nicht einmal deiner eigenen Tochter sagen konntest?" fuhr Sherri fort, bevor er explodieren konnte.

"Hüte deine Zunge, junge Dame." Mr. Schneider knurrte, beruhigte sich aber schnell wieder. "Um die Wahrheit zu sagen - ich wollte dir keine 'Stiefmutter' präsentieren und vielleicht die Erinnerung an deine Mutter beschmutzen. Ich war mir nicht sicher, ob du das verkraften würdest. Aber wenn es dich tröstet - wir sind erst seit drei Jahren zusammen, lange nach dem Tod deiner Mutter, die ich heute immer noch liebe."

"Vater, vertraust du mir wirklich so wenig, hältst du so wenig von mir? Ich freue mich wirklich für dich, dass du jemanden gefunden hast. Aber kannst du dir nicht vorstellen, dass ich mich auch freuen würde, sie kennenzulernen?" fragte Sherri. "Wenn wir schon dabei sind, möchte ich dir noch eine Frage stellen. Wenn du nicht zu Hause warst, hast du dann mit ihr das Bett geteilt? Bist du mit ihr intim? Hast du Sex mit ihr?"

"Sherri! Was für Fragen, die du deinem Vater stellst! Hat dir St. Sybil‘s so wenig Respekt beigebracht?" Mr. Schneider sah schockiert auf seine Tochter und ihre unverschämten Fragen, aber ihr ernster Gesichtsausdruck ließ ihn innehalten. "Du meinst das ernst?", fragte er. Sie nickte, und er holte tief Luft, als er über ihre Frage nachdachte. "Nun, da du fragst - ja, natürlich. Immerhin ist sie eine Stufe drei und eine erwachsene Frau, und obwohl sie etwas jünger ist als deine Mutter, ist sie alt genug, um Kinder in deinem Alter zu haben, also kann sie über ihre eigene Sexualität entscheiden!"

"Nun, Vater, was ist deiner geschätzten Meinung nach das Übergangsalter von 'Papas kleinem Mädchen' zu einer erwachsenen Frau, die ihre Sexualität selbst bestimmen will, auch wenn sie eine Stufe eins ist? Wie alt war Mutter, als ich gezeugt wurde?"

Herr Schneider holte wütend tief Luft, schaute sie dann aber sprachlos an.

"Findest du nicht, es wäre fair, Vater, nach deinen eigenen Maßstäben, wenn du wenigstens die Kontrolle über den Verlobungsschlüssel zu meinem ETCB abgibst? Nicht, dass wir wirklich so viel tun könnten, wie du für dich selbst beanspruchst..."

Herr Schneiders Gesicht wurde noch röter, und seine Augen traten fast aus den Höhlen, aber er sagte immer noch kein Wort und versuchte stattdessen, zu Atem zu kommen. Nach einer Weile gelang es ihm, sich zu beruhigen, und er griff wortlos nach seiner Brieftasche. "Verzeih mir, meine Liebe. Ich liebe dich, und ich möchte, dass du glücklich bist. Danke, dass du mir die Augen geöffnet hast. Ich bin sicher, dass ich dir vertrauen kann, dass du John das erst gibst, wenn ihr beide wirklich sicher seid." Er nahm ein kleines Päckchen heraus und reichte es Sherri.

"Wirklich, Vater!" sagte Sherri und lehnte sich nervös zurück. "Du weißt doch, dass ich meine Schlüssel nicht anfassen darf. Bitte gib sie Demetri, wie wir es vereinbart haben. Aber ich danke dir für dein Vertrauen in mich." Sie lächelte sanft, als er seine Hand zurückzog.

"Ja, ich nehme an, das wäre so, als würde man die Katze auf die Kanarienvögel aufpassen lassen," murmelte er und steckte den Schlüssel zurück in seine Tasche. "Demetri war schon immer ein besserer Wächter deines moralischen Charakters als du selbst." Mr. Schneider stand auf und ging zur Sprechanlage an der Wand. "Ich bringe Serena nächstes Wochenende mit und stelle sie dir vor, wenn es passt." Demetri erschien kurz nachdem er den Rufknopf gedrückt hatte, und Mr. Schneider teilte ihm mit, dass er gehen würde, während er ihm das kleine Päckchen überreichte. "Was kann ein Vater sagen, wenn er wieder einmal von seiner eigenen Tochter überlistet wird? Aber ich denke, ich bin stolz auf dich. Wie schade, dass du nicht Jura studiert hast oder studieren konntest." Er seufzte. "Grüße John von mir. Er ist ein guter Junge, aber richte ihm aus, dass ich finde, dass er deiner Zunge viel zu viel Freiheit lässt." Und damit stand Herr Schneider auf und war zur Tür hinaus, bevor Sherri noch ein weiteres Wort sagen konnte.



"Wo ist dein Vater?" fragte John, als er Demetri ins Esszimmer folgte, wo Sherri immer noch an ihren Stuhl gefesselt saß.

"Du hast ihn gerade verpasst," sagte Sherri seufzend. "Demetri, hat er dir.... gegeben?"

"Ja, Fräulein Sherri."

"Und du weisst, was es ist?"

"Natürlich, Fräulein Sherri."

"Und?"
"Wenn wir beide der Meinung sind, dass der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Sie müssen sich sicher sein und ich auch," sagte er ihr. Sherri schmollte einen Moment lang. "Das haben wir doch vereinbart, Fräulein Sherri," erinnerte er sie.

"Ja Sir," sagte Sherri zerknirscht und sah zu Boden.

"Was?" fragte John. "Wovon redet ihr?"

"Bitte entschuldigen sie uns, Mr. Scott," sagte Sherri. "Das ist eine alte Angelegenheit. Vielleicht können wir noch ein wenig Zeit miteinander verbringen, bevor ich mein Abendritual beginnen muss?"

"Abendritual?"

"Schönheitsbehandlungen, Mr. Scott, es ist schließlich Donnerstagabend," erinnerte sie ihn, obwohl er sich nicht sicher war, woran genau.

"Oh, Mr. Scott. Ich dachte, sie wären um diese Zeit schon mit der Post fertig," entschuldigte sich Demetri. "Morgen Abend findet im Ballsaal des Komplexes eine Party statt. Ich habe mir erlaubt zu sagen, dass sie und Fräulein Sherri daran teilnehmen werden. Ich weiß, dass Fräulein Sherri sich sehr darauf freut. Ich hoffe, das war nicht anmaßend von mir."

"Ähm, nein, das ist schon in Ordnung," sagte John nach einem Blick auf Sherris aufgeregtes Gesicht. "Ich glaube, ich muss meine, äh, unsere Post durchsehen."

"Jetzt?" wimmerte Sherri zu Sophia, die gerade eingetreten war und Sherri ins Ohr flüsterte.

"Ja, Fräulein Sherri," sagte Sophia fest. "Wenn sie kooperieren, haben sie und Mr. Scott vielleicht Zeit, etwas Zeit miteinander zu verbringen, sobald sie in ihrem Schönheitssack sind." Sherri seufzte und nickte, woraufhin Demetri sie aus dem Stuhl entließ.

"Ich werde bald zurück sein, Mr. Scott. Werden sie auf mich warten?"

"Natürlich, Fräulein Sherri," erwiderte John. Sherri lächelte ihn an, aber mit einem, wie er fand, etwas besorgten Blick.



John sah sich in dem nun leeren Büro um. Die Umzugsleute hatten hervorragende Arbeit geleistet. Kein einziges Möbelstück und kein einziges Buch in den Regalen war übrig geblieben. Das Einzige, was noch übrig war, waren das eingebaute Bücherregal und die Kiste mit den Teilen für die Absatzschlösser im Schrank. John schloss und verriegelte die Bürotür, wobei er feststellte, dass sie viel schwerer und das Schloss sicherer war als die meisten Türen im Penthouse, und versuchte dann, in den Tresorraum zu gelangen. Er brauchte mehrere Versuche, bevor er Erfolg hatte, denn er war offensichtlich gut versteckt. Er legte seine Notizbücher in den noch unverschlossenen Tresor, weil er sie dort sicherer fand als im Freien, obwohl er im Moment weder die Notwendigkeit noch die Zeit hatte, die Kombination zu ändern.

John bemerkte, dass einige Dinge im Wohnzimmer fehlten, auch wenn er nicht genau sagen konnte, was es war. Offensichtlich fehlten einige Bilder und andere kleine Gegenstände, von denen er annahm, dass es sich um Erinnerungsstücke handelte, die Herrn Schneider etwas bedeuteten. Ein kurzer Blick bestätigte, dass die Stereoanlage und die Musiksammlung noch an ihrem Platz waren.

John wartete schon etwas ungeduldig, als Demetri einen Wagen mit einer gut gefesselten Sherri in den Raum rollte. Wieder trug sie den rosafarbenen Körpersack, der sie vollständig bedeckte, bis auf ihr blasses, gut geschrubbtes Gesicht, das aus einem ovalen Loch hervorlugte.

"Guten Abend Mr. Scott, ich hoffe, ich habe sie nicht zu lange warten lassen," sagte Sherri, nachdem Demetri sie auf einen Liegeplatz der Couch gebracht hatte.

"Also gibt es morgen Abend eine Party?" fragte John, um ihrer Frage auszuweichen.

"Ja, es gibt fast jeden Monat eine. Jemand aus dem Haus sponsert sie immer." Sie sah sich um, als Demetri den Raum verließ. "Tut mir leid, dass ich so lange gebraucht habe, John. Willst du nicht ein bisschen näher rücken, ich würde ja rüberkommen, aber..." bat sie und versuchte, ihr Verlangen und ihre Besorgnis über seinen Gesichtsausdruck mit einem Lächeln zu überspielen. John lenkte ein und saß bald neben ihr. Sie zappelte, um ein wenig näher an ihn heranzukommen, damit sie ihren Kopf auf seine Brust legen konnte. Johns Irritation verflog, als er ihren warmen Körper an seinem spürte, und er schmiegte sich an sie, indem er seinen Arm um sie legte, obwohl er spürte, dass etwas fehlte.

Diesmal ohne Begleitung, war John etwas abenteuerlustiger und fühlte Sherris Körper und ihre Fesseln. Der Sack war sehr eng um sie geschlungen und er vermutete, dass er etwas dicker war, als er ursprünglich gedacht hatte. "Es tut mir leid für meine jetzige... Kleidung, John, aber ein Mädchen muss arbeiten, um schön zu bleiben."

"Machst du das regelmäßig?" fragte John, bevor er seinen Fehler bemerkte. "Und du bist immer schön," fügte er schnell hinzu.

"Danke, Sir." Sie lächelte zu ihm auf. "Ja, mindestens einmal in der Woche, wenn ich zu Hause bin. In St. Sybil's war der Zeitplan und die Vorgehensweise ein wenig anders," erzählte sie ihm, und dann weiteten sich ihre Augen. "Ich hoffe, das stört dich nicht!" sagte sie beunruhigt.

"Nun, es ist ein bisschen anders. So habe ich mir den heutigen Abend mit dir nicht vorgestellt. Du wirkst sogar etwas… ähm, gefesselter als beim letzten Mal."

"Ja," antwortete sie traurig, "ich schätze, Sophia hat etwas von meinem Gespräch mit Vater mitbekommen und fand, dass ich nicht ganz so 'damenhaft' war, wie ich hätte sein sollen. Ich glaube, sie hat meine Riemen heute noch ein Loch enger gezogen, und ich weiß, dass mein Schlafkorsett extra eng ist." Sherri seufzte und wackelte, zumindest so weit sie konnte.

"Möchtest du, dass ich dich frelasse?"

"Nein, nein, das ist alles Teil meines Rituals. Ich habe dem zugestimmt, ja, es sogar verlangt," erklärte Sherri ihm und sah seinen verwirrten Gesichtsausdruck. "Ich weiß, dass dir das alles seltsam vorkommen mag. Es ist nur, na ja, ich glaube, ich kenne mich besser als du, und na ja, es ist schwer zu erklären, aber... ich muss in dieser Welt leben, egal, was passiert ist. Und ich will so viel Freiheit wie möglich, ich glaube, das gilt für jeden." Sie sprach schnell, versuchte zu erklären und ihn zu beruhigen. "Es ist nur so, dass ich sehr vorsichtig sein muss. Ich darf mir nicht zu viele Freiheiten erlauben, sonst habe ich gar keine mehr, deshalb sind Rituale ein sehr wichtiger Teil meines Lebens." Sie hielt einen Moment inne, und John konnte sehen, wie sich Tränen in ihren Augen bildeten. "Genauso wie Disziplin," fügte sie nach einem Zögern hinzu. "Du musst verstehen," flehte sie, als John sie besorgt und ein wenig ängstlich ansah, "du... du weißt schon, du hast mich aus der Besserungsanstalt geholt. Du weisst, wie ich danach war, nach nur fünf Tagen. Oh, Mr. Sco...John, ich habe solche Angst, dass ich wieder in eine von ihnen zurückgeschickt werde," sagte sie ihm, ihre Stimme zitterte, die normale, selbstbewusste Sherri war für den Moment verschwunden und John sah stattdessen ein verletzliches Mädchen. "Ich weiß, dass sie mich brechen würden, sie brechen jeden. Ich kann einfach nicht dorthin zurückgehen."

"Du bist hier bei mir sicher, Sherri." John hielt sie fest und spürte, wie sie vor Angst zitterte.

"Ja," seufzte sie, "bei dir bin ich sicher, aber nicht in der Gesellschaft. Ich, nun ja, wir müssen beide mit dem leben, was die Welt uns gegeben hat." Sherri blickte zu ihm auf und dann wieder zu Boden. "Zumindest ich muss das." Sie schniefte. "Und das bedeutet, dass ich mich auf eine bestimmte Art und Weise benehmen muss, besonders in der Öffentlichkeit." Sie hielt inne und kämpfte, um sich sich aufrecht hinzusetzen, so dass sie John ansehen konnte, während sie sprach. "Du weißt, dass ich nur deshalb hier leben konnte, weil Vater, zumindest 'offiziell', auch hier lebte und auf mich aufpassen und mich beaufsichtigen konnte. Natürlich hat er die meisten dieser Details Demetri überlassen, aber ohne diesen offiziellen Wohnsitz hätte ich hier nicht so leben können, wie ich es tue. Jetzt bist du für mich verantwortlich, und deine Anwesenheit schützt mich, aber meine Handlungen werden immer noch genau beobachtet. Da ich ein Mädchen der Stufe eins bin, und vor allem wegen der zusätzlichen Einschränkungen, die mir auferlegt wurden, wird mein Verhalten in der Öffentlichkeit genau überwacht; sogar mein Verhalten in dieser Wohnung kann unter Verdacht geraten. Wenn ich gegen die Regeln verstoße oder die mir auferlegten Grenzen überschreite, kann es leicht passieren, dass ich mich in einer der Erziehungsanstalten wiederfinde, ohne dass du oder mein Vater etwas dagegen unternehmen kannst, bis ich meinen ‚Abschluss‘ habe." Sie schauderte erneut. "Und es gibt Leute, die nichts anderes sehen wollen."

"Ich bin nicht immer süß und leicht oder 'Sugar and spice, and everything nice'," erinnerte Sherri John unnötigerweise. Er rang einen Moment lang mit sich, musste aber bald über ihre Bemerkung kichern und wurde von ihrer herausgestreckten Zunge belohnt, bevor sie sich seinem Lachen anschloss. "Nur die rituelle Disziplin hält mich im Zaum," fuhr sie nach einem Moment fort, "meine eigene Selbstdisziplin und die von meinen Wärtern auferlegte. Ich mag sie nicht immer mögen oder gar schätzen, aber ohne die ständige Disziplin meines Vaters, Demetris, Sophias und jetzt auch deiner, kann ich nicht überleben," sagte sie ihm ernst. "John, ich weiß, dass ich es nicht immer zu schätzen weiß, und oft gefällt es mir nicht, aber ich muss unter sehr strenger Disziplin leben. Nur so kann ich... nun, nur so kann ich mich unter Kontrolle halten. Und... und ich brauche deine Hilfe. Wie du weißt, kann ich mich manchmal einfach nicht beherrschen und ich brauche dich, um... um... um mich zu kontrollieren." Sherri begann zu stottern. "Oh, ich hätte darauf bestehen sollen, dass Sophia diesem verdammten Outfit eine Kandare beifügt," weinte Sherri und vergrub ihren Kopf in Johns Brust. "Oh, ich hoffe, du verstehst ein bisschen," sagte sie durch ihre Tränen hindurch.

John beugte sich vor und küsste sanft ihre Tränen weg. "Ja, ich glaube, ich beginne zu verstehen. Du weißt, dass ich es vorziehen würde, mit dir in Freiheit zu leben und dich wirklich als gleichberechtigten Partner zu haben." Er umarmte sie fester und seufzte kurz, dann lachte er. "Andererseits hätten wir uns ohne diese seltsamen Umstände wahrscheinlich nie getroffen." Er kitzelte sie spielerisch an der Nase. "Du weißt, dass es schwer für mich ist, dich unter all dieser Kontrolle zu sehen, und soweit ich weiß, weiß ich wahrscheinlich immer noch nicht einmal die Hälfte davon. In einer normalen Welt würde ich dich gerne als die Frau sehen, die du im Herzen bist, wild und frei, aber ich verstehe, dass wir das tun müssen, und ich schätze, dass ich das mit dir tun muss." Sherri war ein wenig beunruhigt über seinen mürrischen Gesichtsausdruck und wollte gerade etwas sagen, als er fortfuhr. "Aber die Dinge sind, wie sie sind, und ich brauche deine Hilfe und deine Kooperation. Bitte versuche, es mir leicht zu machen, zumindest am Anfang," bat er sie. "Wenn wir schon dabei sind, sag mir doch bitte, wie wir deiner Meinung nach weiter vorgehen sollten."


Sherri war von seiner Frage etwas überrascht und hielt einen Moment inne, um eine Entscheidung zu treffen, von der sie wusste, dass sie richtig war, mit der sie aber nie wirklich glücklich gewesen war. Sie schniefte. "Du musst die Routinen und Einschränkungen kennenlernen, die zu meinem täglichen Leben gehören, und einige davon musst du übernehmen und anwenden oder überwachen, wie meine Schönheitsnächte und andere, oder meine öffentlichen Fesseln und Einschränkungen," sagte sie schnell, bevor sie einen Rückzieher machen konnte. John merkte, dass es ihr schwer fiel, die Worte herauszubringen. "Einige meiner Regeln wurden mir von meinem Vater als seiner Tochter auferlegt und passen nicht wirklich in eine... Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau, also solltest du einige dieser Regeln abschaffen," sagte sie entschlossen und fügte hinzu: "Wenn es dir recht ist, natürlich." Dann hielt sie inne und holte tief Luft. "Aber so sehr ich dich auch liebe und dein Partner sein möchte, du kannst nicht einfach meinen Vater ersetzen und seine Regeln übernehmen oder abschaffen, du musst neue Regeln und Disziplin für mich aufstellen," hielt sie wieder inne, um sich zu stählen, um fortzufahren, "einige davon müssen für mich unangenehm sein, und sogar einige neue Strafen für meine Übertretungen, damit ich besser lerne, dir zu gehorchen und dich als die Autorität zu akzeptieren, die du als mein Vormund sein musst, besonders in kritischen Situationen, wenn ich Schwierigkeiten habe, mich zu kontrollieren," bekam sie schließlich heraus, mit aufgerissenen Augen und wildem Blick, aber als sie sich gegenseitig anstarrten, begann sie sich zu beruhigen und schmiegte sich dann enger an ihn.

Einen Moment lang schwiegen sie, und John wusste, dass es an ihm war, sie zu beruhigen. "Es wird sicher nicht leicht für mich, für uns beide, aber ich bin sicher, dass wir die richtige Balance finden können," versicherte er ihr. "Ich werde mein Bestes tun, um meinen 'Partner' zu kontrollieren und sie im Zaum zu halten, wenn sie es braucht," sagte John und umarmte sie fest und wurde mit einem Lächeln durch Sherris halb getrocknete Tränen hindurch belohnt, als er das Wort 'Partner' benutzte. "Aber ich mache mir immer noch Sorgen, dass du es mir übel nimmst, wenn ich dir die Fesseln anlege und dich in Fesseln halte, wenn ich das regelmäßig mache."

Sherris Lächeln wurde breiter, als sie mit einem letzten Schnauben antwortete. "Vielleicht werde ich das manchmal tun," gab sie zu, "aber es macht einen großen Unterschied, wer die Fesseln anlegt oder diszipliniert, und es fühlt sich so viel besser an, wenn du es tust," versicherte sie ihm. "Einige Dinge, wie die Ausrüstung, die ich in meinem Schönheitssack trage, sind ziemlich... intim, und im Moment fühle ich mich wohler, wenn Sophia sich darum kümmert, bis du mehr über sie und mich lernst, und nun ja, wir mehr über einander lernen, aber jetzt, wo ich schon darin eingesperrt bin, würde ich es wirklich zu schätzen wissen, wenn du es sein könntest, der mich in deinen starken, männlichen Armen zu meinem Schönheitstisch trägt, und ich würde es noch mehr lieben, wenn du meine Riemen heute Abend extra fest anziehen würdest, und meine Bestrafungsstufe mindestens auf acht stellen würdest, wenn du mir einen Gute-Nacht-Kuss gegeben hast."

"So viel dazu, dass ICH DICH kontrolliere," lachte John, als er ihre letzten Tränen wegküsste, "aber ich werde mich gerne fügen, bis ich Zeit habe, mir meine eigenen drakonischen Maßnahmen für dich auszudenken. Warte nur ab; du könntest ein Monster erschaffen haben." Er neckte sie und nahm sie dann in seine Arme. Er trug sie zur Tür, während sie sich mit einem zufriedenen Lächeln an seine Brust schmiegte, und rief Demetri zu, er solle ihm die Tür öffnen.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
goya
Freak





Beiträge: 89

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:27.04.22 14:14 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank Hermann... 👍🏻
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
lot
Stamm-Gast

Bayern


Der KG gehört zu meinem Leben wie das Leben selbst

Beiträge: 549

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:02.05.22 16:58 IP: gespeichert Moderator melden


Danke Hermann.

hoffe du hast bald wieder Zeit um das nächste Kapitel zu übersetzen.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 237

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.05.22 08:48 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo alle,
hab eigentlich keine Zeit.
Das nächste Stück habe ich unterwegs übersetzt - hoffentlich bleiben nicht zu viele Fehler.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 237

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.05.22 08:48 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 14B


Als John den Park verließ, gab er noch einmal richtig Gas. Die Straßenlaternen gingen langsam aus und der Verkehr wurde dichter. Es war Zeit, zurückzukehren. Er hatte sich für einen ausgedehnten Lauf am frühen Morgen entschieden, da er Schwierigkeiten mit dem Schlafen hatte. Das Gespräch mit Sherri gestern Abend und das anschließende Festschnallen auf der schmalen Bank waren schwierig gewesen, ebenso wie das Erhöhen ihres Strafmaßes von derzeit vier auf acht. Er fragte sich wieder einmal, ob das Mädchen überhaupt Schlaf bekam, nicht dass sie sich beschweren oder gar bewegen konnte.

Er bog um die Ecke und entdeckte den Pförtner, der, als er John sah, schnell das Handtuch holte, das John ihm gegeben hatte, damit er es bereithielt, während er lief. "Hatten sie einen guten Lauf, Mr. Scott?" fragte der Mann, als John zu Atem kam und sich den Schweiß aus dem Gesicht wischte. Er hatte zu viel Kleidung getragen, selbst an diesem kalten Morgen, aber als er losgelaufen war, hatte er gedacht, er würde erfrieren.

"Ja, ein sehr guter Lauf. Danke," antwortete John, als der Portier zurückkam, nachdem er ein Taxi für einen anderen Bewohner des Gebäudes gerufen hatte. John ging hinein, bevor er zu sehr auskühlte, und winkte dem Empfangschef zu, als er in den Aufzug stieg. John lehnte sich gegen die Wand und versuchte, seine Gedanken zu ordnen. Er war sicher nicht dort, wo er erwartet hatte, als er aus dem Flugzeug gestiegen war. Hier war er im Penthouse eines der vornehmsten Apartments der Stadt, einem Gebäude, in dem er nicht nur wohnte, sondern das ihm teilweise gehörte. Und jetzt war da ein Mädchen... na ja, eine ganze Familie, die er nie wirklich gehabt hatte, nicht mehr seit dem Tod... der Morde an seinen Eltern. Er holte tief Luft, als er oben ankam und in der kleinen Lobby vor den vier Türen zu den Penthäusern stand, von denen er und seine Itemtke zwei bewohnten. Familie, vielleicht konnte er jetzt ein "normales" Leben führen, was auch immer das sein mochte. Er lächelte, als er über den Marmorboden und den geschmackvoll dekorierten Flur blickte. Er hatte 'das Leben an den Eiern', wie Errat zu sagen pflegte. Es gab nur wenige Dinge, die ihn wirklich störten, nämlich 'die neue Gesellschaft', der ganze Verschwörungsquatsch, wie er Sherri behandeln musste und die Leute, die er seit seiner Rückkehr töten musste. Ehrlich gesagt war er sich nicht sicher, was ihn mehr störte, das Töten oder dass er Sherri so behandeln musste, wie es die neue Gesellschaft verlangte. Demetri öffnete gerade die Tür, als er sich an ein Gebet erinnerte, das Professor Estness, äh LE, immer zu ihm sagte. "Gott gib mir die Gelassenheit, die Dinge zu akzeptieren, die ich nicht ändern kann... den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, den Unterschied zu erkennen." Immer ein interessantes Zitat von einer bekennenden Atheistin.

"Guten Morgen, Demetri," sagte John zu seinem Butler und jetzt Freund. "Ist Fräulein Sherri schon auf? Haben sie meinen Zettel gefunden?" fragte er schnell.

"Ähm, ja, Sir. Fräulein Sherri ist gerade dabei, ihre Aufgaben zu erledigen, da wir nicht wussten, wann Sie zurückkommen würden. Ich werde Sophia sagen, dass sie mit dem Frühstück beginnen soll."

"Oh, wird Sherri mir Gesellschaft leisten?" fragte John.

"Nein, Sir, sie wurde gefüttert, als sie aufwachte."

"Oh, wann wird sie mit ihrer Arbeit fertig sein?"

"Das hängt von Fräulein Sherri ab. Wenn sie ihre Arbeit gut macht und nicht trödelt, würde ich erwarten, dass sie noch vor dem Mittagessen fertig ist. Sie hat ja früh angefangen."

"Nun, dann werde ich vielleicht nur etwas Obst essen," sagte John.

"Oh," sagte Demetri, bevor er hinzufügte: "Ja, Sir."

"Was?" fragte John, der wusste, dass da noch mehr war.

"Sophia hatte für heute Morgen French Toast mit Erdbeeren geplant. Ich glaube, es ist bereits vorbereitet und wartet auf ihre Rückkehr, um die letzten Vorbereitungen zu treffen."

"Ihr zwei verwöhnt mich," sagte John zu ihm. "Sagen sie Sophia, dass ich für ihr wunderbares Frühstück bereit bin, sobald ich geduscht habe." Er ging zurück in sein Schlafzimmer.

Auf dem Weg dorthin hörte er ein hochfrequentes Wimmern hinter der verschlossenen Tür seines Büros, das jetzt seins war, und ging schnell nachsehen. Als er die Tür öffnete, wusste er sofort, was das Geräusch war, und sah Sherri, die als Dienstmädchen gekleidet sein musste, den nun freien Boden saugen. Er bewunderte ihre schmale, taillierte Gestalt auf den Wolkenkratzer-Absätzen, während sie sich bückte und den schweren Staubsauger in dem leeren Büro hin- und herschob. Ihr Rock wurde von einer Wolke aus weißem Spitzenstoff umspielt. Er erinnerte sich daran, dass er gelegentlich einige der jüngeren Frauen seines Stammes im Dschungel beobachtet hatte, wie sie ihre Arbeit verrichteten. Keine von ihnen sah auch nur annähernd so gut aus wie seine Sherri. Seine? Dachte er, na ja, sie war immerhin sein Mündel, und wenn man ihren Gesprächen Glauben schenken konnte, schien sie mehr zu wollen, viel mehr. Genau wie er, zumindest dachte er das. Die Dinge schienen immer so kompliziert, wenn sie in der Nähe war. Er fand, dass sie in ihrer Uniform so niedlich aussah, obwohl er überrascht war, dass das weiße Leder ihren Kopf und, als sie sich umdrehte, den unteren Teil ihres Gesichts bedeckte, so dass nur ihre Augen und ihre Nase zu sehen waren. Als sie ihn sah, ließ sie den Staubsauger fallen, eilte zu ihm hinüber und umarmte ihn mit ihren handschuhbedeckten Armen. John erwiderte die Umarmung.

Schließlich lösten sie ihre Umarmung und John hielt sie auf Armeslänge vor sich. "Wie lange dauert es, bis du fertig bist?" fragte er etwas lauter, denn der Staubsauger machte einen ziemlichen Krach. Sherri schüttelte nur den Kopf und deutete auf ihre Ohren. John verstand, dass sie nicht hören konnte, und kam sich ein wenig dumm vor, da sie offensichtlich nicht antworten konnte, selbst wenn sie hören konnte, da er wusste, dass die Haube eine große Kandare verdeckte, die ihren Mund ausfüllen würde. Er nickte und wies sie an, sich wieder ihrer Aufgabe zu widmen. Mit einem kurzen Knicks war sie bald wieder mit dem Staubsaugen beschäftigt.

Er aß das Frühstück allein. Es war köstlich, wie er es erwartet hatte, aber er hätte gerne Sherris Gesellschaft gehabt. Offensichtlich würden einige Änderungen oder zumindest Vorschläge gemacht werden müssen. Er wusste, dass auch er sich würde ändern müssen, denn die Notiz, die er hinterlassen hatte, enthielt offensichtlich nicht genügend Details, damit Demetri Pläne machen konnte. John wusste, dass er jetzt, da er Mitglied eines Itemtke, nun ja, eigentlich Anführer, war, viel mehr Verantwortung trug.

John saß in seinem frisch aufgeräumten Büro. Es war nicht mehr leer, obwohl nur ein Klapptisch und ein Stuhl den immer noch kargen Raum schmückten. John ging die Anweisungen für die zusätzlichen Teile der Absatzschlösser durch, die in den Boden eingelassen waren, in der Hoffnung, dass damit zumindest einige der Anforderungen erfüllt werden konnten, um Sherri "unter Kontrolle" zu halten. Auf dem Boden neben seinem Stuhl stand eine große Kiste mit Post, die er durchsehen musste, aber er wusste, dass er zumindest etwas Hilfe brauchte. Sherri würde da sein, um ihm zu helfen, ohne eine Möglichkeit, sich zu entfernen.

"Fräulein Sherri wird zu ihnen kommen, sobald ihr Haar getrocknet und sie richtig angezogen ist." informierte Demetri John und steckte seinen Kopf in das Büro. John nickte und begann, sein erstes diabolisches Gerät für sein Mündel herzurichten.



John roch Sherri, bevor er sie sah; sie trug etwas mehr Parfüm, das mit einem etwas seltsamen Geruch vermischt zu sein schien, den John nicht genau zuordnen konnte.

"Guten Morgen Mr. Scott," sagte Sherri und sah John, der aus der Reserveküche auf seiner Seite des Doppelpenthouses kam. Er war dabei, seine Forschungsunterlagen und andere Materialien in sein neues Büro zu bringen. John blieb kurz stehen, hatte Mühe, die schwere Kiste zu halten, die er trug, und sah Sherri an. Sie trug einen engen Strickpullover mit einem herbstlichen Muster aus Blättern in verschiedenen Braun-, Gold- und Rottönen, das ihren kurvenreichen Körper umspielte und ihre schmale Taille betonte. Ein sehr enger brauner Lederrock bedeckte sie unten bis einige Zentimeter über die Knie, einer der kürzeren Röcke, die er Sherri außerhalb ihrer Dienstmädchenuniform hatte tragen sehen. Der Rock sah butterweich aus und verleitete John aus irgendeinem Grund dazu, ihn zu berühren. Darunter trug sie ein langes Paar hochhackige Stiefel, deren Spitzen unter dem Rocksaum verschwanden. Ihr Hals wurde von einem eng gewickelten Seidenschal bedeckt, der an der Seite gebunden war und sie dazu zu bringen schien, Kopf und Kinn hochzuhalten. Ihr langes Haar wurde von einem einfachen Stirnband aus dem Gesicht gezogen. Ein goldenes Armband, das sich fest um jedes handschuhbedeckte Handgelenk schloss, und goldene Ohrstecker waren ihr einziger Schmuck.

"Ah, Fräulein Sherri," sagte er zur Begrüßung. "Sind ihre Aufgaben erledigt?" fügte er hinzu und setzte ihr formelles Spiel fort.

"Ja, Sir," erwiderte sie mit einem Knicks.

"Gut, ich habe mich gefragt, ob sie mir in meinem Büro helfen könnten."

"Ja, das wollte ich mit ihnen besprechen. Sie brauchen einige Büromöbel und natürlich auch einige Dekorationen. Ich habe Demetri gebeten, nachzusehen, wo wir ein paar Muster sehen können."

"Hmm." John hielt inne und drehte sich zu dem Mädchen um, das ihm folgte. "Wir?"

"Ähm, ja, Sir. Ich hatte gehofft, dass ich ihnen bei der Auswahl der richtigen Möbel und vor allem der Dekoration behilflich sein kann," erwiderte sie, etwas weniger selbstsicher.

"Ja, ich nehme an, ich könnte ein paar Möbel gebrauchen, obwohl ich schon einen Plan für eine sehr schöne Dekoration in meinem neuen Büro habe." John öffnete die Bürotür und ließ Sherri eintreten. Schnell sah sie das teilweise gefüllte Bücherregal, den Klapptisch, auf dem sich bereits einige von Johns Arbeiten stapelten, und die seltsame Stange daneben.

"Dekoration?" fragte sie und betrachtete erneut den kargen Raum.

"Ja, kommen sie hier entlang, meine Liebe." Er nahm die Schachtel in die rechte Hand, fasste sie am Ellbogen und führte sie zu der Stange hinüber. Sherri konnte sehen, dass sie irgendwie mit den Absatzschlössern verbunden war, die sich direkt daneben befanden. "Wenn sie mir die Ehre erweisen würden," sagte John und deutete auf die Absatzschlösser, während er die Kiste, die er trug, schwer absetzte. Obwohl sie ein wenig besorgt und verwirrt war, folgte Sherri fast automatisch ihrer Konditionierung und zwei Klicks waren zu hören, als ihre Absätze auf dem Boden einrasteten und sie gefangen hielten, bis John oder Demetri sie freigaben, aber dieses Mal würde es noch mehr geben. Sie fand sich mit dem Rücken zur Stange und dem provisorischen Schreibtisch wieder, als John schnell etwas aus einer der Kisten auf dem Tisch herauszog. Als er sich über sie beugte, spürte Sherri, wie sich Manschetten um ihre gestiefelten Knöchel legten und sie noch fester an den Boden banden. Bald fand sie ihre Handgelenke auf ähnliche Weise gesichert. Sie streckte die Hand aus und ergriff Johns Hand, als er die Handschellen um ihre Handgelenke schloss. John spürte ihre warme Haut durch die dünnen, engen Lederhandschuhe und zögerte einen Moment, bevor er mit seinen Plänen fortfuhr. Bald waren auch ihre Ellbogen fest mit der Stange verbunden und John schien es besonders zu genießen, einen Ring um ihre schmale Korsett-Taille zu legen, der sie fest an der Stange hielt. Endlich entdeckte er, woher der seltsame Geruch kam. Offensichtlich war Sherris Pullover mit Zedernholz gelagert worden, denn der unverwechselbare Geruch durchdrang das Kleidungsstück, das hinten geknöpft wurde. Offensichtlich waren die Knöpfe notwendig, um die enge Passform zu erreichen, die Sherris Kurven zur Geltung brachte. Das letzte Stück war ein Kragen, den John um Sherris schalbedeckten Hals legte. Er stellte fest, dass sich unter dem Schal etwas Hartes befand, das ihren Kopf hochhielt, und ersetzte den Kragen durch einen einfachen Ring, der ihren Hals in Position hielt.

"Nun, Mr. Scott," sagte Sherri schließlich, nachdem er sie scheinbar vollständig ruhig gestellt hatte. "Ich weiß nicht, inwieweit ich in meiner jetzigen Position eine Hilfe sein kann... Hey!" Sie quietschte in gespielter Empörung, als John sich die Freiheit nahm, ihren Hintern durch den butterweichen Rock zu fühlen. "Ist es das, was du mit mir vorhattest, als du mich in diese teuflische Vorrichtung gesteckt hast?" fragte sie verärgert, obwohl sie sich so weit es ihre Fesseln zuließen, in seine Hand zu beugen schien.



"Nein, wir haben noch etwas zu tun," sagte John, als er sich von ihr entfernte, und versuchte, sein Grinsen zu unterdrücken, als sie schmollte. Um die Wahrheit zu sagen, hätte er seine Hand fast weggeschleudert, als er unerwartet, zumindest für ihn, auf die harte Kante ihres Keuschheitsgürtels stieß.

"Du hast gesagt, ich würde dir bei der Dekoration helfen?", fragte eine kurzzeitig verwirrte Sherri. "Warte mal, Kumpel!" rief sie aus und wackelte, soweit es ihr möglich war, als ihr die Wahrheit dämmerte.

"Ja, ich würde sagen, du bist eine sehr schöne Dekoration," sagte John zu ihr, während er sich auf seinen Stuhl zubewegte. Sherris Blick blieb an ihm hängen, sie verzog das Gesicht und streckte ihm die Zunge heraus. "Ein sehr schöner Pullover, den du da trägst, offensichtlich hast du ihn für die Saison aufbewahrt. Ich kann das Zedernholz riechen. War es der deiner Mutter?"

"Dieser Pullover?" Fragte Sherri verwirrt. "Nein, ich habe ihn vor ein paar Jahren gekauft," erklärte Sherri ihm verwirrt. "Mutter war eine schöne Frau, aber sie hätte nie in diesen Pullover gepasst, und ich auch nicht ohne mein Korsett," erklärte sie. "Warum?" fragte sie nach einem Moment.

"Nun, es scheint, dass du jedes Mal, wenn dein Vater dich nach deiner Kleidung fragt, etwas von deiner Mutter trägst." erklärte John.

"Oh", gluckste Sherri. "Das ist nur ein kleines Spiel, das ich mit dem alten Mann spiele. Er findet, dass ich viel zu viel Zeit und Geld für Kleidung ausgebe. Nicht alles, was ich trage, stammt von meiner Mutter," versicherte sie ihm, "aber der Schal war von ihr," gab sie zu.

"Oh," sagte John verwirrt.

"Oh was?"

"Nun, ich habe nicht erwartet, dass deine Mutter etwas so... Enges tragen würde. Dieser Schal wirkt furchtbar steif."

"Ein Schal kann auf verschiedene Weise getragen werden, Mr. Scott," erklärte sie. "Ich trage diesen Schal, um mein altes Kontrollhalsband zu verdecken."

"Kontrollhalsband?" fragte John mit einem ungesehenen Kopfschütteln. Jede Antwort schien nur noch mehr Fragen aufzuwerfen.

"Ähm, ja, Sir. Dieser Pullover hat einen Rundhalsausschnitt, und ich glaube, ich fand das einfach nicht richtig. Ich dachte, ich bräuchte etwas mehr um meinen Hals. Es hilft mir, meinen Kopf hochzuhalten."

"Ah," erwiderte John und glaubte zu verstehen. Das Halsband erinnerte Sherri nur daran, den Kopf oben zu halten. Ein bisschen seltsam, aber so ist das nun mal mit der Mode.

"Ich bin sicher, dass sie den Controller von Demetri bekommen können, wenn sie es wünschen, Sir," fuhr Sherri fort. "Ich weiß, dass Sophia dafür gesorgt hat, dass die Batterien frisch sind."

"Batterien?" John merkte, dass er offensichtlich nicht verstanden hatte.

"Oh, es tut mir leid, Sir, lassen sie es mich erklären. Ich trage eine frühe Version eines Kontrollhalsbandes. Als ich nach der Verschwörung an mein altes College zurückgeschickt wurde, erinnern sie sich?" John nickte. "Nun, eines der anderen Mädchen, Carol, arbeitete an einem Gerät, das es uns Mädchen ermöglichen würde, nicht ständig geknebelt, äh, gefesselt zu sein. Ihr gesamter Entwurf wurde schließlich nicht als Hauptentwurf ausgewählt, aber ihre Verpackung, das Halsband selbst. Dieses hat sie für mich persönlich angefertigt, und es passt so gut, dass ich es immer noch gelegentlich benutze. Seit dieser ersten Version hat es viele Fortschritte gegeben, es korrigiert mich nur, wenn ich versuche zu sprechen, d. h. wenn es eingeschaltet ist, und es gibt manchmal Fehlalarme, besonders in einem lauten Raum, und natürlich kann ich jedes Mal einen Schock bekommen, wenn der Mann, der den Controller hält, einen Knopf drückt, aber das war's auch schon. Neuere Modelle können viel mehr und haben einige der Probleme mit Außengeräuschen, die die Korrektur auslösen, behoben. Ich bin mir sicher, dass Carol zufrieden gewesen wäre. Sie war eine so gute Konstrukteurin."

"Was ist mit ihr passiert?" fragte John.

"Wer?"

"Carol," erklärte John. "Du sagtest, sie war eine gute Konstrukteurin und hätte sich gefreut. Was ist mit ihr passiert?"

"Oh, ich weiß es nicht genau. Nachdem wir entlassen wurden, gingen wir alle getrennte Wege. Ich hoffe, dass es Carol gut geht, obwohl sie natürlich keine Konstrukteurin werden würde, wie ich weiß, dass sie es sich in den Kopf gesetzt hatte. Aber ich hoffe, sie hat jemanden gefunden," sagte sie ihm und lächelte John über das ganze Gesicht an.



"Nun, dann lasst uns an die Arbeit gehen," erklärte John nach einer unbehaglichen Pause. "Hier liegt ein ganzer Stapel Post, und einige davon sind an dich adressiert. Ich weiß, dass es meine Pflicht als dein Vormund ist, dich vor unangemessenen Nachrichten zu 'schützen', aber da ich nicht genau weiß, welche das sind, dachte ich, du könntest mir ein wenig helfen."

"Wie sie wünschen, Sir," sagte Sherri mit einem Seufzer der Enttäuschung in der Stimme, als John an seinem behelfsmäßigen Schreibtisch Platz nahm, der nicht in ihrem Blickfeld lag. John sortierte schnell die Post und stellte Sherri gelegentlich Fragen zu den eingegangenen Briefen. Zu seiner Überraschung stellte er fest, dass er, meist auf ihren Vorschlag hin, weit mehr als die Hälfte weggeworfen hatte, und er war bestürzt darüber, dass sein Stapel "behalten" viel größer war als der von Sherri. John beschloss, sein gefesseltes Publikum noch ein wenig länger zu halten, und begann, seinen Stapel abzuarbeiten. Schnell stellte er fest, dass es einige Briefe gab, die mit denen von Sherri übereinstimmten. Da war die Einladung für die Party heute Abend, aber noch überraschender war ein Brief des deutschen Botschafters.

"Es sieht so aus, als ob wir beide Briefe vom deutschen Botschafter erhalten haben," sagte John zu seiner lebenden Dekoration.

"Ja, mein Herr. Papa Frederik!" sagte Sherri ein bisschen wie ein aufgeregtes Schulmädchen. "Erinnere dich, du hast ihn auf Vaters Party getroffen. Er hat gesagt, dass er deine Geschichte hören will. Ist das eine Einladung?" John öffnete die Briefe und sah sie sich an.

"Ja. Es sieht so aus, obwohl dein Brief eine private Notiz enthält, handgeschrieben in etwas, von dem ich annehme, dass es Deutsch ist. Auf der Rückseite steht noch mehr in einer anderen Handschrift," sagte John und drehte Sherris Kopie um, bevor er sie wieder in den Umschlag steckte. Er legte die beiden Briefe zusammen auf Sherris unvollendeten Stapel. "Ich lasse dich sie später durchlesen und wir können besprechen, was zu tun ist." Er wandte sich dem nächsten zu und lächelte, als er sah, wie sich Sherris Hände in ihren Fesseln reckten, um nach den Briefen zu greifen. "Geduld, wir haben noch eine Menge Post durchzugehen," sagte er ihr und zog den nächsten "offiziell" aussehenden Umschlag heraus. Dieser war von der österreichischen Botschaft.

Er war die Antwort auf Johns Entschuldigungsschreiben an die Botschaft und den Wachmann, den er bei seiner Suche nach Sherri auf der Party des Richters angegriffen hatte. Er hatte sich, wie Wilkerson vorgeschlagen hatte, schriftlich bei dem Mann entschuldigt, der nur die Frau eines Würdenträgers bewacht hatte. Offenbar reichte seine Berühmtheit aus, um ihn sofort zu entlasten und eine Einladung zu einem Besuch in der Botschaft und beim Botschafter zu erhalten.

Es gab mehrere Einladungen, bei verschiedenen Veranstaltungen oder Gesellschaften zu sprechen, von Veteranengruppen über Waffen- und Messerausstellungen bis hin zu paramilitärischen Gruppen und sogar zu einigen Frauengruppen. Er wollte sie einfach ablehnen, aber Sherri schlug eine Art Formbrief vor, in dem sie der Gruppe dafür dankte, dass sie an ihn gedacht hatte, aber die Einladung ablehnte. Eine viel vernünftigere Alternative, der er zustimmte.

Es folgten viele Briefe, in denen er um Hilfe gebeten wurde, sowohl physisch als auch finanziell, und das aus verschiedenen Gründen. Zunächst war John von einigen der Bitten gerührt und von anderen angewidert, bis Sherri ihn darauf hinwies, dass selbst die rührenden Bitten noch eine andere Seite ihrer Geschichte hatten. John legte einige davon zum weiteren Nachdenken beiseite, aber die meisten warf er weg.

Die letzten beiden Gruppen machten am meisten Spaß und waren auch am meisten beunruhigend, zumindest für John. Zuerst war er ganz still, als er einen der Umschläge öffnete, und ging schnell zum nächsten über, als Sherri fragte, worum es ging. Als er dies immer öfter tat und die eingestreute Post durchlas, wurde Sherri immer neugieriger und streckte sich gelegentlich in ihrer aufrechten Position, um zu sehen, was er hinter ihr las. John hatte Sherri absichtlich so positioniert, dass sie die Post nicht sehen konnte, die sie nicht sehen sollte. Schließlich, nachdem er einen unverhohlen vulgären Brief gelesen hatte, fand John den Humor in diesen Briefen und eine Art Ego-Stärkung, dass so viele Frauen - er nahm an, dass es alles Frauen waren - an einer Heirat interessiert sein würden. Schließlich begann er, Sherri einige von ihnen vorzulesen, gelegentlich, wenn sie dem Brief beigefügt waren, und hielt Sherri ein Bild von halbbekleideten oder sogar nackten Mädchen vor die Nase.

"Wow, die hier scheint ein guter Fang zu sein," verkündete John, bevor er tief durchatmete, um sein Gesicht ruhig zu halten, während er Sherri das Bild hinhielt, um es zu betrachten. John konnte die Hand ausstrecken und das kleine Bild am Rande von Sherris Sichtfeld halten. Er hatte ihr einige der hübscheren Mädchen gezeigt, die ihm Bilder in verschiedenen Bekleidungszuständen geschickt hatten, die manchmal reißerische Prosa gelesen, die sie in ihren Briefen geschrieben hatten, und dabei beobachtet, zugehört und gerochen, wie Sherri immer betroffener, besorgter, wütender und gereizter wurde. Dieses Exemplar war jedoch offensichtlich männlich, und obendrein nicht das beste seiner Art. Zunächst glaubte John nicht, dass Sherri sich das angebotene Bild überhaupt ansehen würde. Vielleicht war er zu weit gegangen, und er konnte fast spüren, wie ihr die Tränen in die Augen stiegen, aber schließlich konzentrierte sie sich auf das kleine Bild. Es dauerte einen Moment, aber dann stieß sie ein Schnauben aus, und John sah, wie der Rahmen zu wackeln begann, weil Sherri versuchte, ihr Lachen zu unterdrücken.

"Ja, Mr. Scott," brachte Sherri schließlich zwischen ihrem unterdrückten Kichern heraus. "Das sieht nach einem guten Fang aus. Ich sehe schon, ich muss mich anstrengen, wenn ich sie für mich behalten will."

"Oh!" sagte John in einem überraschten Ton. "Du willst mich behalten?" scherzte er, während er die Briefe zu einem Stapel zusammenstellte.

"Nun", erwiderte Sherri in einem hochmütigen Ton, "nach all der Mühe, die wir gemeinsam investiert haben, würde ich nur ungern wieder von vorne anfangen. Wäre das nicht eine Verschwendung?"

John holte bei ihrer frechen Antwort tief Luft, sagte aber nichts und lächelte. Noch während er die Scherzhaftigkeit ihrer Bemerkung verstand, war er insgeheim entschlossen, sich nach schalldämpfenden Zusätzen für Sherris Gerät umzusehen.

Es gab einen großen Haufen, den er Sherri gegenüber nicht erwähnt hatte, der ihm aber große Sorgen bereitete. Zuerst wollte er die Verfasser ausfindig machen und sie zur Rede stellen, was allerdings nicht so einfach war, da die meisten keine Absenderadresse hatten, aber John war es nicht gewohnt, Drohungen unbeantwortet zu lassen, und einige der Briefe waren ziemlich bedrohlich. Das Telefon läutete, als er fertig war, und Demetri teilte ihm mit, dass das Mittagessen gleich fertig sein würde. John befreite Sherri, reichte ihr schnell den kleinen Stapel ihrer Post und schickte sie zum Mittagessen, während er die Stapel von Briefen in die Regale legte, bevor er sich zu ihr setzte.

"Bitte nehmen sie Platz, Sir, Sophia wird das Essen gleich servieren," sagte Demetri, während er Sherri an ihrem Platz festschnallte. Getreu seinem Wort schob Sophia einen Wagen mit Schüsseln mit Suppe, frischem Brot und Käse hinaus. John genoss seine Mahlzeit, während Sherri von ihrer Freude über den Erhalt von Briefen von Papa Frederik und einigen anderen Freunden erzählte, denen sie schon lange nicht mehr geschrieben hatte, darunter eine Französin, Eloise, mit der Sherri offensichtlich jahrelang häufig korrespondiert hatte, die sie aber nach der "Verschwörung" aus den Augen verloren hatte.

"Ich habe einen Termin mit der Möbelfirma vereinbart, die Mr. Schneider für seine Büromöbel benutzt. Wenn es nicht zu anmaßend ist, dachte ich, das wäre ein guter Ort, um mit der Suche nach ihren Büromöbeln zu beginnen, Sir," sagte Demetri nach dem Mittagessen, während Sherri ihr leichtes Dessert beendete.

"Ein Termin?" fragte John, der sich fragte, für welche Art von Möbelgeschäft man einen Termin braucht. "Äh, ja, das geht in Ordnung," fügte er hinzu. "Ja, danke. Ähm, wann?"

"Heute Nachmittag, Sir. Offensichtlich brauchen sie ihr Büro."

"Ja, ich nehme an, das tue ich," dachte John, obwohl die Küche für seine Arbeit bisher mehr als ausreichend gewesen war.

"Henry wird in etwa einer halben Stunde unten warten. Wird Fräulein Sherri sie begleiten?"

"Ähm?" begann John, aber ein Blick in Sherris erwartungsvolles Gesicht gab ihm die Antwort. "Ja, es sieht so aus, als würde sie mitkommen." Er kicherte, doch Sherri streckte ihm schnell die Zunge heraus, aber nicht schnell genug, denn Demetri fing deie beleidigende Protuberanz zwischen Daumen und Zeigefinger ein.

"Das reicht jetzt aber," sagte er ihr streng, während er immer noch ihre zappelnde Zunge festhielt. Sherri begann, ihre Hände zu heben, um ihre gefangene Zunge zu befreien, aber nach einem Blick auf Demetris Gesicht ließ sie ihre Hände wieder sinken.

"Eyess thur," sagte Sherri schließlich mit abgewandtem Blick.

"Ja." Demetri stimmte zu, ließ Sherris Zunge los und wischte sich die Hände an der Serviette über seinem linken Arm ab. "Wir werden sehen, was für eine Korrektur für solch ein widerliches Verhalten nötig ist," versicherte Demetri ihr. "Wir hatten schon früher Probleme damit, Fräulein Sherri. Ich hätte nicht erwartet, dass ich sie so schnell an das richtige Benehmen erinnern muss." Er schnäuzte sich, richtete sich auf und wandte sich an John. "Wenn es sonst nichts mehr gibt, Sir, werde ich Sophia bitten, Fräulein Sherri in ihre Reisekleidung zu helfen," sagte er zu John.

John war damit beschäftigt, eine maßstabsgetreue Zeichnung seines Büros anzufertigen, wobei er darauf achtete, dass die Absatzschlösser an der richtigen Stelle saßen und er auch markierte, wo die Möbel von Herrn Schneider standen, da er die druckempfindlichen Platten, die die Geheimtür zum Safe verschlossen hielten, neu einstellen musste.

Als er fertig war, erwartete ihn eine verhüllte Sherri in der Diele. "Entschuldigen sie mich, Sir," sagte Demetri, als John schnell Sherris stumme Gestalt untersuchte. John blickte erwartungsvoll auf. "Vielleicht möchten sie ihre Kleidung wechseln?" wies ihn der Butler eindringlich darauf hin. John sah an seinen Kleidern hinunter, runzelte die Stirn und sah zu der wartenden Sherri hinüber.

"Vielleicht brauche ich nur ein wenig Hilfe in der Garderobe, Demetri," sagte John mit einem entschuldigenden Lächeln zu seinem wartenden Begleiter.

Sherri wartete immer noch statuenhaft, als John einige Minuten später zurückkehrte und sich von Demetri helfen ließ, seinen Mantel über sein neues Outfit zu ziehen. Erst dann tippte er die Kombination ein, um Sherri aus ihren Absatzschlössern zu befreien. "Tut mir leid, dass du warten musstest," sagte John zu ihr während der Fahrt mit dem Aufzug in die Lobby. Sherri antwortete nur mit einem Knicks, was in ihrem schweren Umhang und dem Schleier sogar ihre vorbildlichen Kommunikationsfähigkeiten übertraf.

Henry brachte sie in einen älteren Teil der Stadt, wo die Bürogebäude sich in Lagerhallen zu verwandeln begannen. Nachdem er Sherri aus ihrem FAC befreit hatte, begleitete John sie zum Eingang. Ein feines, aber zurückhaltend graviertes Holz- und Messingschild war die einzige Markierung an der Tür. John öffnete sie und half Sherri in einen holzgetäfelten Raum. Auf der gegenüberliegenden Seite saß eine Frau an einem Schreibtisch. Auf den zweiten Blick sah John, dass sie nicht am Schreibtisch saß, sondern in ihn eingebaut zu sein schien. John und Sherri traten heran, und John folgte den Anweisungen auf dem kleinen Messingschild und drückte den Knopf für die Hilfeleistung. Eine Glasscheibe vor der Frau glitt weg, und sie sah zu John auf und hob fragend die Augenbrauen über ihren gezäumten Mund.

"John Scott, ich habe einen Termin," sagte John nach einem Moment und einem Stupser von Sherri. Die Frau nickte und drückte einige Knöpfe an der Konsole vor ihr. Ein Paneel in der Wand zu Johns Rechten öffnete sich leise und gab den Blick auf eine weitere Frau frei, die John nach einem tiefen Knicks bedeutete, ihr zu folgen. John und Sherri fanden sich bald in einem privaten Büro wieder, wo ein Mann hinter einem Schreibtisch hervortrat und sie begrüßte.

"Willkommen, Mr. Scott. Ich bin William Fenderman, Vizepräsident von Fenderman and Sons," sagte der Mann, während Johns Begleiterin ihm den Mantel abnahm.

"Hallo Mr. Fenderman," sagte John und schüttelte die Hand des Mannes.

"Darf ich annehmen, dass dies Fräulein Sherri Schneider ist?" sagte Mr. Fenderman und klang ein wenig verlegen.

"Ja," war Johns einziger Gedanke, wie er seine gewaltsam zum Schweigen gebrachte Begleiterin vorstellen sollte. Mr. Fenderman verbeugte sich leicht vor Sherri, und sie antwortete mit einem tiefen Knicks.

"Wird Fräulein Schneider uns auf der Auswahltour begleiten oder möchten sie sie lieber hier behalten?"

"Nein, sie wird uns begleiten," antwortete John und begann, Sherri Umhang und Schleier abzunehmen, während das Mädchen, das sie ins Büro geführt hatte, bereitstand, um den Rest der abgelegten Kleidungsstücke zu nehmen. Erst als dies geschehen war, nahm John Sherri die Kandare ab und warf einen ersten Blick auf das, was Sherri bei ihrem Ausflug trug. Als er seine Hand ungeschickt über ihren Rock und ihre Jacke gleiten ließ, sah und fühlte er, dass Sherri denselben Rock und dieselben Stiefel trug. Ihr Pullover war nicht mehr zu sehen, stattdessen trug sie eine Jacke aus dem gleichen Leder wie der Rock. Die kurze Jacke endete knapp unterhalb ihrer schmalen Taille und hatte einen tief ausgeschnittenen V-Ausschnitt. Ein Kragen, der an den Schultern an der Jacke befestigt zu sein schien, legte sich um Sherris Hals. Um dem Outfit etwas Schärfe zu verleihen, war die Jacke an den Seiten mit einer Reihe von Messingklammern befestigt, die aus der darunter liegenden Schicht herausschauten und durch die von oben nach unten ein passender Lederriemen gefädelt war, der die Jacke geschlossen hielt. Ein kleines Vorhängeschloss am unteren Ende des Riemens verhinderte, dass sich der Riemen wieder nach oben schob und Sherri aus der engen Jacke befreite. Passende Klammern und Riemen zierten die Ärmel über ihren behandschuhten Händen. Ihr Haar wurde von einer passenden Lederkappe verdeckt, der die obere Hälfte ihrer Ohren bedeckte und ihr vorne bis zu den Augenbrauen reichte. Ihre Kandare war hinten mit dem gleichen Klammer- und Riemensystem an der Schirmmütze befestigt, und John entfernte Sherris Kandare mit dem Schlüssel, der sich auf dem Schlüsselanhänger befand, den Demetri ihm gegeben hatte, als sie die Wohnung verließen, und zog den Lederriemen durch die Klammern, nachdem er das kleine Vorhängeschloss entriegelt hatte. Da er nicht wusste, was er mit dem Riemen sonst tun sollte, fädelte er ihn wieder ein und steckte das Schloss zusammen mit dem Schlüssel und dem Anhänger in seine Tasche, wobei er die Knöpfe des Anhängers befühlte und sich fragte, was die Knöpfe bewirkten. Nichts Angenehmes für Sherri, da war er sich sicher.

"Es ist mir ein Vergnügen, sie wiederzusehen, Mr. Fenderman, ich glaube, ich habe sie und ihren Vater kennengelernt, als mein Vater einige Möbel für meine Wohnung ausgesucht hat." Sherri verbeugte sich erneut vor dem älteren Mann, nachdem John endlich ihre Stimme befreit hatte.

"Die Freude ist ganz meinerseits, Fräulein Schneider, aber ich fürchte, sie irren sich. Unseren Unterlagen zufolge haben sie sich mit meinem Bruder Harold getroffen, der seit dem Weggang meines Vaters der Präsident unserer Firma ist."

"Oh, entschuldigen sie bitte, mein Beileid."

"Keineswegs, Fräulein Schneider, Vater ist immer noch da, er hat sich nur zur Ruhe gesetzt, und wir führen ein Familienunternehmen, so dass mein Bruder und ich oft verwechselt werden. Da sie seine früheren Kunden sind, wäre er selbst hier, um sie zu bedienen, aber er ist diese Woche auf einem Kongress, also ist es mir ein Vergnügen, sie zu bedienen." Er lächelte. "Dann wollen wir mal sehen, wie wir von Fenderman and Sons ihnen helfen können." Er deutete auf die Stühle und sah John erwartungsvoll an.

"Ähm, also, ich denke, ich brauche ein paar Büromöbel," erklärte John ihm.

"Darf ich, Mr. Scott?" fragte Sherri. "Mr. Scott hat das Penthouse meines Vaters übernommen, und Vater hat alle seine alten Büromöbel in sein neues Domizil mitgenommen. Da er sie hier gekauft hat und so offensichtlich damit zufrieden war, dachte Mr. Scott, er sollte sich hier nach Ersatz umsehen," erklärte Sherri liebevoll.

"Nun, ja, natürlich," erwiderte Mr. Fenderman erfreut über das Kompliment. Ja, ihr Vater, äh, Richter Schneider hat eine Menge Möbel bei uns gekauft. Ich habe die Zimmerpläne hier. Kommen sie," er stand hinter seinem Schreibtisch auf, "lassen sie uns in den Ausstellungsraum gehen, ich habe ihn für heute Nachmittag reserviert. Ich zeige ihnen einige der verfügbaren Optionen. Ich glaube, wir haben sogar einen ähnlichen Schreibtisch wie den, den Richter Schneider ursprünglich gekauft hat."

Sherri nahm Johns linken Ellbogen in die Hand, während Mr. Fenderman das Paar zur Tür hinausführte, bevor er stehen blieb und sich John zuwandte. "Oh je," sagte er und sah wieder auf seine Notizen. "Fräulein Schneider ist eine Stufe 1, nicht wahr?" John nickte zur Bestätigung und sah auf Sherris besorgten Gesichtsausdruck. "Ich fürchte, die Vorschriften schreiben vor, dass alle Mädchen der Stufe 2 und höher in den öffentlichen Bereichen gezäumt sein müssen."

"Aber ist das wirklich notwendig?" fragte John. "Ist sonst noch jemand in der Nähe?" John hatte weder Geräusche gehört, noch hatte er viele Menschen in der Nähe wahrgenommen.

"Es tut mir leid, Sir, aber so lauten die Vorschriften. Fräulein Schneider kann hier bleiben, wenn sie wollen." Mr. Fenderman deutete auf einen eher schlicht aussehenden Sessel, der aus irgendeinem Grund in einer Ecke des Raumes stand.

"Ähm, nein, ich glaube, ich würde es vorziehen, wenn Fräulein Schneider bei uns bleibt," erwiderte John und griff nach der Tasche, die er, als er sie zum ersten Mal gesehen hatte, zunächst für eine Handtasche gehalten hatte, von der er jetzt aber wusste, dass es sich um eine Kandarenhandtasche handelte. Mit einem kleinen Widerwillen ihrerseits hatte John Sherri bald richtig gezäumt, und sie machten sich auf den Weg den Flur hinunter und zu einem Aufzug. "Ah, Mr. Bekerson. Wie passend," sagte Mr. Fenderman, als sie im Flur auf einen anderen Mann trafen. "Mr. Bekerson, das ist Mr. John Scott, der Mann, nach dem sie vorhin gefragt haben."

"Hallo," sagte John und reichte dem Mann die Hand.

"Mr. Bekerson ist unser Manager für weibliches Personal und Sicherheitskoordinator," sagte Mr. Fenderman, als John die nervöse Hand des Mannes schüttelte.

"Schön, sie kennenzulernen, Mr. Scott, Fräulein Schneider," sagte Mr. Bekerson, bevor er den Flur in die Richtung hinunter eilte, aus der sie gekommen waren. Mr. Fenderman sah ihm einen Moment lang seltsam nach, dann führte er das Paar den Flur hinunter.

John konnte nicht sagen, ob der Aufzug zum Gebäude gehörte, aber er war offensichtlich alt. Eine Fahrstuhlführerin stand an der Seite der Tür und wartete auf Anweisungen. Sie trug eine Uniform, die John jetzt als Firmenuniform erkannte. Wie ihre Kolleginnen trug sie ein Kostüm in hellblau mit weißen Spitzen. Ein enger Rock, der bis knapp unter die Knie reichte, über hochhackigen Stiefeln, die, da das Mädchen einen Knicks machte, ohne die Füße zu bewegen, an Absatzschlössern wie im Penthouse befestigt gewesen sein mussten. Darüber trug sie einen kombinierten Jackenumhang, der ihre Arme kontrolliert an den Seiten hielt. Die Jacke wurde mit mehreren ovalen Streifen geschlossen, die die beiden Seiten der vorderen Öffnung mit großen weißen Knöpfen verbanden, und eine weiße Bluse bedeckten mit einer großen Schleife im Nacken, die hinter der Jacke hervorschaute. Ihr Kopf war mit einem passenden Hut mit gerollter Krempe bedeckt, und natürlich trug sie eine Kandare, die ihr unteres Gesicht mit einem passenden Tuch bedeckte. Was John am meisten überraschte, war das Alter der Frau. Im Gegensatz zu den beiden anderen Mädchen, die er im Laden gesehen hatte, war sie älter, John schätzte sie auf mindestens fünfzig, und ihre Figur war... üppiger... als die der meisten Mädchen, die er gesehen hatte.

"Vierter Stock, bitte, Frau Süleyman," sagte Mr. Fenderman. Die Frau knickste erneut, und bald waren sie auf dem Weg nach oben. John, der hinter Herrn Fenderman stand, warf Sherri einen fragenden Blick zu und nickte Frau Süleyman zu, aber Sherri blieb natürlich stumm und hielt sich immer noch an seinem Arm fest.

Als sie oben angekommen waren, öffnete sich die Tür zu einem großen, offenen Raum, der durch Trennwände in viele kleinere büroähnliche Auslagen unterteilt war. Ein Mädchen in der Uniform von Fenderman and Sons begrüßte sie, als sie den Raum verließen. Wieder wurde John von den Frauen, deren Absätze auf dem Boden befestigt waren, mit einem Knicks gegrüßt.

"Sie scheinen diese, ähm, Absatzschlösser ziemlich oft zu benutzen." John bemerkte besorgt, dass die Frau bis zu ihrer Ankunft allein hier gefangen gewesen war.

"Ja, Sir," stimmte Mr. Fenderman lächelnd zu. "Wir vertreiben sie exklusiv in dieser Gegend, und wenn ich so dreist sein darf, es sind die besten, die hergestellt werden," fuhr er fort, während er den Code eingab, um das Mädchen zu befreien, das die Standard-Fenderman-Uniform trug, obwohl John bemerkte, dass sie viel besser hineinpasste als Mrs. Süleyman. Ihr blondes Haar schien frisch frisiert zu sein, und ihre ausdrucksvollen Augen funkelten John an.

"Und sie hat bis zu unserer Ankunft hier ausgeharrt?" fragte John ungläubig.

"Gewiss nicht, Sir," erwiderte Mr. Fenderman. "Was für eine Verschwendung wäre das. Fräulein Fenderman hier, sie ist die Älteste meines Bruders, hat die Aufgabe, die Auslagen sauber und in bestem Zustand zu halten. Erst als ihr signalisiert wurde, dass der Aufzug ankommt, hat sie sich ordnungsgemäß angeschlossen." Fräulein Fenderman nickte und verbeugte sich vor John, um ihm zu zeigen, dass das, was ihr Onkel sagte, wahr war.

"Oh, ja, sehr effizient," sagte John zufrieden und sah zu, wie Mr. Fenderman dem Mädchen die Kandare abnahm.

"Fräulein Fenderman hier, Nanette, ist ein Mädchen der Stufe 3, und ich möchte, dass sie bei einigen der Demonstrationen helfen kann," erklärte er. Sherris Griff um Johns Arm wurde ein wenig fester.

Mr. Fenderman führte sie zur ersten Ausstellung und begann, die Merkmale eines richtigen Büros zu beschreiben, wobei seine Nichte als Gastgeberin fungierte und jedes beschriebene Teil vorführte, John Stühle hinhielt, sich neben ihn beugte, um zu zeigen, wie bestimmte Schubladen funktionierten, und John im Allgemeinen einen Blick auf ihren ziemlich kurvenreichen Körper zu geben. John lächelte über die offensichtliche Vorstellung, aber durch die Vorführung konnte er Mr. Fenderman eine bessere Vorstellung davon vermitteln, wonach er suchte.

Aber die ganze Zeit über konnte John riechen, wie Sherri sich in Eifersucht aufregte.

Sie sahen sich noch ein paar weitere Einrichtungen an, wobei Nanette immer hilfsbereiter wurde, als Mr. Fenderman über die Sprechanlage gerufen wurde.

"Ich bitte um Verzeihung, Mr. Scott, aber es hat sich gerade ein Problem ergeben, das meine sofortige Aufmerksamkeit erfordert," sagte er, nachdem er von einem Telefonat in der Nähe des Fahrstuhls zurückgekehrt war. "Darf ich ihre Geduld für einige Augenblicke in Anspruch nehmen, während ich mich um diese Angelegenheit kümmere?"

John nickte, denn er wollte den muffigen Verkäufer loswerden und sich auf eigene Faust umsehen.

"Sehr wohl, Sir. Ich werde in Kürze zurückkehren, in der Zwischenzeit wird Fräulein Fenderman ihnen eine Erfrischung bringen," sagte er und gab dem Mädchen ein Zeichen, mit ihm in den Aufzug zu steigen.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 42

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.05.22 22:14 IP: gespeichert Moderator melden


Das war eine schöne gute Nacht Lesung! Danke Hermann
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
goya
Freak





Beiträge: 89

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:06.05.22 08:39 IP: gespeichert Moderator melden


Guten Morgen Hermann, vielen Dank für den langen Teil... 👍🏻
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Bertulomeuss
Einsteiger

Deutschland


Man lebt nur einmal

Beiträge: 11

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:06.05.22 10:43 IP: gespeichert Moderator melden


Danke für den nächsten Teil
Bertulomeus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 237

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:12.05.22 15:04 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo an alle,

die Zeiten von Home Office sind vorbei - mit 'nur' hunderttausend Neuinfektionen pro Tag scheint Corona ja vorbei zu sein - zumindest tun alle so.

Jedenfalls fehlt mir nun die Zeit, die ich beim Arbeitsweg eingespart hatte, und zudem gibt es jede Menge liegengebliebene Dinge im Büro aufzuarbeiten.
Einen Beitrag pro Tag schaffe ich nicht mehr, aber ich mache weiter. Nur halt langsamer.
Nun endlich der nächste Teil. Der darauffolgende wird psychologisch ziemlich interessant...
...sobald ich ihn schaffe.

Viel Spass!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 237

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:12.05.22 15:05 IP: gespeichert Moderator melden




New in Town – eine neue Welt Kapitel 14C


John untersuchte einen, wie er fand, faszinierenden Schreibtisch. Er war in eine hintere Ecke des Ausstellungsraums geschoben worden, und er versuchte, sich um andere, offenbar ausrangierte Möbel herum zu manövrieren, um zu sehen, wie er aussah. Er hatte Sherri die Kandare abgenommen, als die Fendermans gegangen und sie allein im Ausstellungsraum waren, weil er ihre Meinung zu dem, was sie bisher gesehen hatten, wissen wollte, obwohl seine Nase ihn warnte, dass Sherri vielleicht nicht in der Stimmung war, ihm nur Ratschläge über Möbel zu geben.

"Zweifellos wäre alles, was Fräulein Fenderman vorgeführt hat, nach ihrem Geschmack, Sir." Sherris Stimme triefte vor Bosheit.

"Ach, Fräulein Schneider," sagte John und fingerte an der Kandare herum, die er noch nicht weggeräumt hatte, "sie scheinen ein wildes und gefährliches grünäugiges Monster bei sich zu haben."

Sherris Augen weiteten sich, und John machte sich auf die wütende Erwiderung gefasst, die er auf ihren Lippen entstehen sah. "Du..." begann sie, bevor sie sich zu entspannen schien.

"Bitte verzeihen sie mir, Sir." Sagte sie nach einem Moment mit gesenktem Kopf. "Es ist nur so, dass Fräulein Fenderman's offensichtliche..."

"Ja, sie waren ziemlich offensichtlich," erklärte John ihr. "Offensichtlich ist das ein Grund dafür, dass Mr. Fenderman so nervös war und es so eilig hatte, uns hierher zu bringen, also mich jedenfalls. Zweifellos halten sie eine Strategiesitzung ab, um Fräulein Fenderman zu helfen, ihre Reize besser zur Geltung zu bringen, während sie die Möbel vorführt."

"Strategie!" rief Sherri aus, und ihre Stimme erhob sich fast um eine Oktave, als ihr Zorn wuchs. "Ich hatte erwartet, dass sie jeden Moment auf ihrem Schoß sitzen würde, das Stück..." Sherris Tirade brach ab, als ob ein Schalter umgelegt worden wäre, aber John sah, wie ihr Gesicht noch röter wurde. "Flittchen!" brachte sie schließlich heraus, doch die Pause schien sie nur ein wenig zu beruhigen.

"Fräulein Fenderman scheint ein nettes Mädchen zu sein, aber sie ist ein bisschen jung, findest du nicht auch?"

John beobachtete, wie Sherris Gedanken über seine letzte Aussage nachdachten. "Oh," sagte Sherri schließlich leise, für den Moment beschwichtigt. "Ja, ich denke, du hast recht," stimmte sie schnell zu.

"Das ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Ich möchte nicht noch einmal so eine Erfahrung machen, wie wir sie mit Fräulein Ririka gemacht haben." sagte John zu ihr. Sherri ließ den Kopf hängen. "Und, hast du etwas gesehen, das dir gefallen hat?" fragte John nach einer Pause, als ob nichts weiter passiert wäre, aber Sherris gerümpfte Nase und ihr leichtes Kopfschütteln beantworteten seine Frage.

John befürchtete, dass sie immer noch verärgert über Fräulein Fendermans Possen war und immer noch etwas im Schilde führte. "Gut, sehen wir uns in Ruhe um und schauen, ob es ein besseres Beispiel gibt, das wir ihnen zeigen können."

Sherri hatte nach einigen Minuten, in denen sie sich mit John umgesehen hatte, etwas anderes gesehen, das sie sich näher ansehen wollte, und war losgegangen, während John abgelenkt war. Schließlich räumte er einen Bereich um den Schreibtisch, oder Tisch, oder Display, er war sich nicht ganz sicher, fand es aber recht interessant. Die Platte hatte die Form eines Schmetterlings, die Flügel waren aus abgeschrägtem Glas und wurden von filigranen Holzarbeiten gehalten. Unter dem Glas befand sich ein mit Filz ausgekleideter Bereich für die Auslage. John konnte sehen, dass in den beiden Flügeln kleine Schubladen eingearbeitet waren. Alles in allem war es ein wenig verweiblicht, aber mit seinem Interesse an Biologie war er der Meinung, dass es eine gute Ergänzung für sein Büro wäre, wenn er es einrichten könnte.


"Sherri!" rief er, um sie auf seinen Fund aufmerksam zu machen, aber es kam keine Antwort. Etwas nervöser eilte er zurück in den Hauptausstellungsbereich und rief erneut. Ihr Geruch war noch da, aber er konnte sie nicht sehen. "Mr. Scott?" hörte er ihre gedämpfte Stimme lyrisch rufen. Beruhigt, aber immer noch verwirrt, folgte John ihrem Duft und ihrer Stimme zu einer der Büroeinrichtungen. Die Möbel waren schwer und dramatisch, fast übermäßig männlich, als ob sie etwas kompensieren sollten.

"Wo sind sie, Fräulein Schneider?" rief John. Er wusste, dass das Mädchen hier irgendwo war, aber er konnte sie nicht sehen.

"Warum setzen sie sich nicht, Mr. Scott?" Ihre dumpfe Stimme kicherte. John ging um den Schreibtisch herum und versuchte, sie zu finden. Ihr Duft war stark und der Geruch ihrer Erregung hing wie ein schwerer Moschus in der Luft. Sie war hier, aber er sah nicht, dass sie sich hinter dem eher abstoßenden Möbelstück versteckte. Der übergroße Schreibtischstuhl musste eigentlich auf Schienen laufen, um problemlos unter den Schreibtisch zu gelangen. Anstatt sichtbare Beine zu haben, schien er aus einem massiven Block zu bestehen, mit holzverkleideten Seiten bis hinunter zu den Schienen. Da John immer noch nicht wusste, was sie vorhatte, beschloss er, mitzuspielen, da sie offensichtlich nicht in Gefahr war. Der Stuhl bewegte sich sanft auf den Schienen und John sah, dass der Sitz nicht nur schwer und solide gebaut war, sondern auch eine seltsam geformte Beule in der Mitte der Vorderkante hatte. Er grätschte auf diesen Buckel und setzte sich schwer. "Hm." Sherris Stimme kam von dem Buckel. "Vorsichtig, Junge." sie rügte ihn. "Das Ding ist nicht ganz auf mich eingestellt."

"Sherri? Warum bist du unter dem Stuhl?" fragte John so ruhig wie er konnte.

"Es gibt mehrere Knöpfe direkt unter der Tischkante. Drücken sie den rechten." antwortete ihre dumpfe Stimme. Nach einem Kopfschütteln und einem Blick in den Himmel, tat John dies. "NEIN, den anderen rechten, äh, linken, meinen rechten!" sagte sie schnell. Johns Finger ließ sofort den Knopf los.

"Vielleicht wollen sie mir sagen, was das alles soll?" sagte John. Seine verschränkten Arme und seine Körperhaltung halfen wenig, da Sherri ihn nicht sehen konnte.

"Seien sie so nett, Mr. Scott. Drücken sie den Knopf links, links von Ihnen. Bitte?" flehte sie ihn an. Ein Motor begann zu summen und John sah, wie die Beule zwischen seinen Beinen zu wachsen begann. "Hm, das ist eine interessante Position," sagte Sherri's Stimme aus seinem Schritt.

"Fräulein Schneider? Was machen sie denn da?"

"Was ich tue, Sir?" fragte Sherri amüsiert. "Ach, nichts. Schon gar nicht in dieser interessanten Vorrichtung eingesperrt. Es gibt nichts, was ich tun kann, vor allem, wenn dieser unerträgliche Reißverschluss im Weg ist," brummte sie, während ihre Zunge hungrig herausgestreckt wurde.

"Sherri!" sagte John und lehnte sich im Stuhl zurück.

"Oh!" sagte Sherri frustriert. "Hmm, wie ich sehe, bin ich nicht die Einzige, die den Reißverschluss ein bisschen eng findet," fuhr sie nach einem Moment fort und betrachtete die Wölbung in seinem Schritt. "Ah! Mr. Scott, sie wissen doch, wozu dieser Stuhl da ist. Und ich dachte schon, ich müsste es Ihnen erklären, oder besser noch, vorführen," stichelte sie.

"Scheiße, der Fahrstuhl kommt zurück," flüsterte John Sherri zu, als er hörte, wie sich die Aufzugstüren öffneten. Er sah sich schnell um und erinnerte sich dann an Sherris Kandare, die er immer noch bei sich trug. "Aufmachen," befahl er schnell und schob Sherri den Gegenstand in den Mund.

"Achum", räusperte sich Mr. Fenderman und lenkte Johns Aufmerksamkeit auf sich. "Nanette hält Erfrischungen im Aufzug bereit, wenn sie so weit sind," sagte er. Mit rotem Gesicht sprang John fast aus dem Stuhl.

"Ähm, ja, das wäre schön," sagte John und kam um den Schreibtisch herum.

"Wird Fräulein Schneider uns begleiten?"

"Ich bin sicher, sie kann zu ihrer eigenen Zeit nachkommen." John sah zu dem schweren Schreibtischstuhl hinüber. "Immerhin hat sie sich das selbst eingebrockt."

"Ich kann Ihnen versichern, Sir, dass die Möbel, die wir verkaufen, nur von höchster Qualität sind, und auch wenn ein Großteil der Möbel es den Mädchen erlaubt, sich selbst zu fesseln, liegt die Befreiung ausschließlich in den Händen ihrer Begleiter."

"Hm," sagte John und hielt inne, "ich nehme an, wir sollten sie da rausholen. Sie hat ein gewisses künstlerisches Gespür, wenn es um Dekorationen geht." John kehrte zu dem Schreibtischstuhl zurück, in dem Sherri darüber schmorte, dass man sie im Stich gelassen hatte, und befreite sie mit Hilfe von Mr. Fenderman. Während sie sie befreiten, gelang es Sherri irgendwie, ihre Kandare richtig zu befestigen. Sie wirkte etwas unnahbar, als sie sie schließlich befreiten, aber sie klammerte sich immer noch fest an Johns Arm, als sie um die Ecke kamen, wo Mr. Fenders Nichte wartete. John konnte ihre unmittelbare Abscheu beim Anblick von Nanette spüren. John musste zugeben, dass das Mädchen ihre Uniform ganz gut ausfüllte.


Die Auswahl der "Erfrischungen" überraschte John. Nanette stand neben einem Servierwagen mit einer Reihe von Keksen, Plätzchen und belegten Brötchen. "Ah, Mr. Scott. Sie haben Glück, dass sie am Freitag hier sind," sagte Mr. Fenderman zu ihm, während Nanette stolz neben dem Wagen stand. "Am Freitag bringen die Mädchen alle ihre eigenen köstlichen Backwaren und hausgemachten Snacks mit, um sie zu teilen."

Nanette verbeugte sich anmutig. "Bitte treffen sie eine Auswahl, Mr. Scott," sagte sie zu John, während sie eine Tasse mit Untertasse in die Hand nahm. "Möchten sie Kaffee, Tee, oder ...?" fragte sie sittsam und ließ die Anspielung stehen.

"Entschuldigen sie, Mr. Scott. Ich frage mich, ob ich mir Fräulein Schneider für einen Moment ausleihen könnte, um das Absatzschlosssystem in ihrer Wohnung zu überprüfen?" fragte Mr. Fenderman, während John überlegte, wie er Nanettes Angebot ablehnen sollte. "Es wird nur ein paar Augenblicke dauern, und wir sind gleich um die Ecke."

John, der Sherris Gesichtsausdruck ignorierte, willigte ein, bevor er sich wieder Nanette zuwandte. "Ich trinke weder Kaffee noch Tee, Fräulein Fenderman," sagte John zu ihr, während Mr. Fenderman Sherri um die Ecke und außer Sichtweite führte.

"Bitte nennen sie mich Nanette."

"In Ordnung, Nanette. Vielen Dank für das Angebot, aber im Moment geht es mir gut. Und obwohl das Essen köstlich aussieht, fürchte ich, dass ich keine Süßigkeiten esse."

Glücklicherweise war Nanette, obwohl sie Sherri nicht das Wasser reichen konnte, viel besser im Small Talk als John, und die beiden unterhielten sich angeregt, als Mr. Fenderman mit Sherri zurückkam. John runzelte die Stirn, als er den stechenden Blick in Sherris Augen sah, als sie Nanette ansah.

"Nun, damit wäre diese Frage geklärt," sagte Mr. Fenderman. "Sind sie bereit, weiterzumachen, Mr. Scott?"

"Ja, ich denke schon," sagte John müßig, als Sherri wieder zu ihm kam und sich an seinem Ellbogen festhielt, während sie das jüngere Mädchen immer noch düster anstarrte.



Als sie sich die nächsten Büromöbel ansahen, präzisierte John seine Wünsche und verlangte einen passenden Schreibtisch für Sherri, was sowohl Mr. Fenderman als auch Sherri überraschte.

"Soweit ich weiß, bin ich für Fräulein Schneiders ein- und ausgehende Korrespondenz verantwortlich, und ich denke, es wäre einfacher, wenn sie ihre Arbeit dort erledigen würde, wo ich sie im Auge behalten kann. Außerdem habe ich vielleicht noch ein paar zusätzliche Aufgaben für sie zu erledigen," erklärte er. Mr. Fenderman gab vor, zu verstehen, und klopfte dann ziemlich unprofessionell mit seinem Stift auf die Zähne, während er über Johns Bitte nachdachte und in Gedanken sein Inventar und seine Kataloge durchblätterte. Sherri warf John einen fragenden Blick zu, aber der schwieg, während Mr. Fenderman nachdachte.

"Ich glaube, ich weiß genau das Richtige," sagte Mr. Fenderman aufgeregt. "Wir haben die Sekretariatsversion nicht auf Lager, aber der Chefschreibtisch ist in der Ausstellung. Er stammt von einem Spezialhersteller, und das hier war ein nicht abgeholtes Stück," erklärte er, immer noch aufgeregt in der Stimme, während er sich schnell erhob. "Nanette, sei so lieb und hol den Kingsley-Bate-Katalog aus meinem Büro," befahl er seiner Nichte über die Schulter. John half Sherri auf und sie folgten dem Mann, der sich schnell durch das Labyrinth der Auslagen manövrierte. "Es ist völlig in Ordnung," erklärte er. "Wie die meisten unserer Mädchen hat auch Nanette, äh, Fräulein Fenderman als Level 3 vollen Zugang zum Gebäude, vor allem mit meiner Erlaubnis. Unsere Firmenuniformen sind etwas strenger als eigentlich vorgeschrieben, aber das hält uns von Ärger mit den Versammlungsgesetzen fern." Mr. Fenderman beantwortete Johns ungefragt gestellte und unbedachte Frage. Sie gingen noch ein Stück weiter, bevor er die Austellung fand, die er suchte. "Ah, hier ist es."

John betrachtete den L-förmigen Schreibtisch. Anders als die meisten der ausgestellten Schreibtische hatte dieser eine Steinplatte, die John sofort ins Auge fiel. Die zwei Zentimeter dicke Platte war türkisblau und mit Muscheln und Pflanzenfossilien übersät, deren Mittelpunkt eine halbierte Nautilusmuschel war. John hätte nicht gedacht, dass er das Aussehen eines Schreibtisches lieben könnte, aber er fand, dass dieser hier seinem Geschmack entsprach. Er strich mit der Hand über die glatte Oberfläche. "Diese Fossilien sind echt?" fragte er ungläubig.

"Oh ja. Dieser Granit stammt aus einem sehr angesehenen Steinbruch. Es gibt nur sehr wenige Stücke dieser Qualität, und keins gleicht dem anderen," versicherte ihm Mr. Fenderman. John untersuchte das Farnfossil, das teilweise mit dem Nautilus verwoben war. Es sah für ihn echt aus, und dazwischen lagen noch kleinere fossile Muscheln und Pflanzen. Er trat zurück und betrachtete den Schreibtisch als Ganzes, der Rest war ein einfaches, geradliniges Design aus fein poliertem Holz, das eine eigene Tiefe und einen eigenen Glanz zu haben schien, aber nicht so viel, dass es die Schönheit der Steinplatte beeinträchtigte. John bemerkte, wie Sherri sie betrachtete und dann einen Blick auf das Informationsblatt warf, das in einem Plastikrahmen auf jedem Schreibtisch angebracht war. Unerwartet sah er, wie sich ihre Augenbrauen hoben, und hörte ein kurzes Einatmen, bevor ein schelmisches Funkeln ihre Augen erfüllte.

"Gibt es ein Problem, Frau Schneider?" fragte John. Sherri schüttelte den Kopf.

"Sie sagten, er sei von einem Spezialhersteller. Warum haben sie diesen Schreibtisch?" Es folgte ein lautes "Wow!", als sie das Preisschild sah.

"Ja, ich weiß, dass der Preis ziemlich hoch ist," stimmte Mr. Fenderman zu. "Aber der Granit ist einzigartig. Das Stück ist eine Auftragsarbeit für den Hersteller. Ich zweifle nicht daran, dass sie eine Art Sekretariatsschreibtisch herstellen könnten, der dazu passt." Sie drehten sich um, als Nanette sich auf den Weg zur Auslage machte, wobei ihre hohen Absätze auf dem Boden klackten. Sherri kam um den Schreibtisch herum, wo John stand, und stützte sich an seinem Ellbogen ab. Mr. Fenderman sah sich die Akte einen Moment lang an. "Ja, wie ich vermutet hatte, sind unter den Entwürfen auch spezielle Sekretariatsschreibtische aufgeführt. In ihrem Katalog finden sich kaum Beschreibungen oder gar Fotos, es handelt sich um ein sehr exklusives Geschäft, aber ich bin sicher, dass ich ein Gespräch mit ihnen arrangieren kann, vor allem, wenn sie an diesem Schreibtisch interessiert sind," versicherte ihm Mr. Fenderman. John schmunzelte innerlich über das Verkaufsargument des Mannes, nickte aber.

Zurück in Mr. Fendermans Büro feilschte John ein wenig, und zu seiner Überraschung konnte er den Schmetterlingsschreibtisch in den Gesamtpreis einbeziehen. Es wurden Vorkehrungen für die Lieferung von Johns neuen Möbeln getroffen, und es wurden Informationen ausgetauscht, damit die Leute von Kingsley-Bate ihn wegen eines Schreibtisches für Sherri kontaktieren konnten. Als er Sherri für den Ausgang ankleidete, erinnerte er sich an eine Frage, die er an Mr. Fenderman hatte. "Sie erwähnten, dass sie der Vertreiber des Absatzschlosssystems sind, das in Mr. Sch..., ähm, meiner Wohnung installiert wurde."

"Oh ja, Sir. Das beste Produkt seiner Art auf dem Markt, aber da fällt mir ein, als Fräulein Schneider und ich sie uns oben ansahen, entdeckte ich, dass sie die erste Generation des Absatzschlosssystems hatten," informierte ihn Mr. Fenderman. "Diese Version hatte einige Probleme. Die Firma bietet ein vergünstigtes Upgrade sowie die kostenlose Installation ihrer neuesten Version an, die sowohl sicherer ist als auch das Problem des Verklemmens nicht hat, das bei der ersten Generation auftrat," wurde John informiert. Sherri versteifte sich sichtlich, als Mr. Fenderman erwähnte, dass das Produkt klemmen könnte. "Oder sie können sie einfach die alten Geräte warten lassen, um das Problem zu beheben."

"Verstehe," sagte John und schloss den letzten Reißverschluss an Sherris Umhang, "ich habe ein paar ... Zubehörteile für das Gerät gefunden."

"Oh ja, es gibt viel Zubehör für das Absatzschlosssystem. Das ist eines der Dinge, die es so vielseitig machen." sagte Mr. Fenderman und sah auf seine Notizen. "Oh, wie ich sehe, haben sie nur das ursprüngliche Basis-Zubehörpaket."

"Darüber habe ich mich schon gewundert. Es gibt also noch weitere Teile für das System."

"Oh ja, Sir. Es wurde erweitert, und es gibt häufig Updates. Vielleicht möchten sie einen Katalog?"

John schaute auf seine Uhr. Er hatte schon mehr Zeit mit Mr. Fenderman verbracht, als ihm lieb war. "Nein, das wird nicht nötig sein, ich nehme an, dass die Person, die kommt, um die Absatzschlösser aufzurüsten, mit dem Zubehör vertraut ist und einen Katalog dabei hat. Wenn ich zusätzliche Stücke wünsche, werde ich sie anrufen lassen. Bitte vereinbaren sie mit meinem Butler, dass die Geräte aufgerüstet werden," wies er den Mann an, bevor er zur Tür ging. Sherri folgte ihm und ließ einen glücklichen Mr. Fenderman zurück, während Nanette sie in die Lobby begleitete.

In der Empfangshalle schaute John durch die Tür nach der Limousine. Er hatte Henry ein Zeichen gegeben, den Wagen vorzufahren, als er Sherri wieder in ihren Umhang steckte. Damit hätte er genug Zeit gehabt, um vor dem Gebäude anzuhalten, doch Henry war nirgends zu sehen. Nach einigen Minuten des Wartens warf er noch einmal einen Blick auf Sherri, die immer noch rätselhaft hinter ihrem Umhang und Schleier verborgen war, schweigend und mit zugehaltenem Mund, und lächelte Nanette an, der die Mittel ausgegangen waren, John für seinen Besuch zu danken.

"Ich schätze, ich sollte gehen und herausfinden, wo unser Fahrer abgeblieben ist," sagte John schließlich zu Nanette. "Gibt es einen sicheren Ort, wo ich Fräulein Schneider für ein paar Minuten lassen kann?"

Mit einem breiten Grinsen nickte die Uniformierte, und nachdem sie einen Knopf an der Wand gedrückt hatte, sah John, wie sich auf der gegenüberliegenden Seite, wo ihre erste Eskorte sie zu Mr. Fendermans Büro geführt hatte, ein Paneel in der Wand hob und einen kleinen leeren Alkoven mit nur einem Absatzschloss auf dem Boden freigab. "Dies ist eine Sicherheitsnische, die dafür ausgelegt ist, ein Mädchen der Stufe 1 ordnungsgemäß zu fixieren," sagte Nannette mit einem wilden Lächeln und einer tiefen Verbeugung. John lächelte das Mädchen einen Moment lang an.

"Wenn es Ihnen nichts ausmacht, Fräulein Schneider," sagte John zu Sherri und versuchte sie schnell in Position zu bringen. Sherri stampfte unnachgiebig mit dem Fuß auf und schüttelte den Kopf und weigerte sich, sich zu bewegen. "Sherri," sagte John leise zu ihr und versuchte, sie zur Vernunft zu bringen, "ich muss herausfinden, was Henry festhält, und ich muss wissen, dass sie in Sicherheit sind." Er versuchte, sie wieder in die Nische zu ziehen. Sherri blieb standhaft und schüttelte den Kopf. John konnte ihre Wut und Frustration riechen.

"Sir, vielleicht möchten sie noch eine Disziplinierungssitzung hinzufügen. In den Wartekabinen gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten," schlug Nanette in einem übermäßig erfreuten Tonfall vor, was der Sache nicht gerade zuträglich war.

John holte tief Luft. "Fräulein Schneider, wenn dies eine Art Test ist, dann wissen sie, dass dies weder der richtige Zeitpunkt noch der richtige Ort ist, und seien sie sich jetzt schon sicher, dass sie verlieren werden," sagte er ihr und starrte auf den Schleier an der Stelle, wo er ihre Augen vermutete. Sherri weigerte sich immer noch, die Kabine zu betreten, und wich sogar zurück, indem sie mit dem Kopf in Richtung der Bürotür nickte.

John sah auf seine Uhr, denn er wusste, wenn Henry in Schwierigkeiten steckte, konnte jede Minute Verzögerung tödliche Folgen haben, und er hatte ein schlechtes Gefühl bei Henrys Abwesenheit. John schloss für einen Moment die Augen und versuchte, beruhigend einzuatmen. "Fräulein Schneider..." Er begann, Sherri am Arm zu nehmen. Mit einem leichten Schniefen schüttelte Sherri seine Hand ab, wandte sich von ihm ab und betrat den Vorraum, wo sie mit einer geübten Bewegung ihre Absätze mit einem Schnaufen fixierte. Die Tür glitt zu, nachdem John die beiden Klicks ihrer Absätze gehört hatte.

"Vielleicht möchten sie mit mir im Konferenzraum auf ihren Fahrer warten?" schlug Nanette vor, als sich die Tür zum Sicherheitsraum hinter Sherri schloss. Sherris frustriertes Winseln wurde unterbrochen, als sich die Tür schloss. "Unsere Empfangsdame kann nach ihrem Fahrer Ausschau halten und sich melden, wenn er eintrifft," fuhr Nanette fort, und John gab eine persönliche Kombination ein, um den Tresorraum zu verschließen.

"Danke, nein," sagte John zu dem Mädchen, und als er sich vergewissert hatte, dass Sherri sicher im Warteraum eingeschlossen war, machte er sich auf die Suche nach Henry.

Nachdem er sich am Eingang vergewissert hatte, dass sein Sehvermögen an das Licht angepasst war, zog John seinen Hut ab, damit er nicht sein Gehör beeinträchtigte. Es war nicht Henrys Art, zu spät zu kommen, schon gar nicht so spät. Er atmete tief durch, verdrängte seinen Ärger mit Sherri und verließ das Gebäude in den bedrohlichen Tag hinein. Die meiste Zeit des Tages war es windig und bewölkt gewesen, aber jetzt hatte der Wind nachgelassen und es war nur noch dunkel und kalt. Er wählte eine Richtung und ging die Straße hinunter, wobei er seine Sinne auf Beobachter oder Anzeichen von Gefahr richtete.

Nach zwei Blocks in Richtung des belebteren Teils der Stadt sah John in den wenigen Gassen nichts, hatte aber das Gefühl, dass etwas nicht stimmte, fast so, als würde ihn jemand beobachten. Gegen seine natürliche Reaktion, sich umzudrehen und nach dem Beobachter zu suchen, bog John um die Ecke und ging weiter um den Block. Die Straße, auf der er sich jetzt befand, war etwas belebter als die anderen Straßen rund um das Möbelhaus, aber dennoch fuhren nur gelegentlich Autos vorbei, vor allem so früh am Nachmittag. John erinnerte sich an diese Gegend, als er noch ein Kind war. Es war nie der beste Teil der Stadt gewesen, und jetzt waren alle Ladenfronten mit Brettern vernagelt, und die Wohnungen darüber standen leer, da seit der "Verschwörung" bessere Wohnungen verfügbar waren. Selbst die Obdachlosen, falls es sie überhaupt gab - John hatte nicht wirklich viele gesehen -, schienen die Gegend zu meiden. Ein altes Schild wies darauf hin, dass einige der Gebäude zum Abriss vorgesehen waren, aber so wie es aussah, war selbst diese Zeit verstrichen.

Da er sich weniger beobachtet fühlte, schlug John eine der engen Gassen ein, die tiefer in das Innere des Viertels führten. Als er einen geeigneten Platz fand, zog er seinen Mantel aus und kletterte hinauf. In den fünf Stockwerken ohne Feuertreppe schien niemand der Meinung zu sein, dass das Fenster mit Brettern vernagelt oder vergittert werden musste, aber das Wetter hatte seinen Tribut gefordert und der Rahmen war eingestürzt, so dass John schnell in das Gebäude gelangen konnte. Er hängte seinen Mantel an einen Türhaken, in der Hoffnung, so den meisten Staub und Schmutz von ihm fernzuhalten. Es war zwar kalt, aber der Mantel war zu sperrig und würde ihn nur ausbremsen. John bahnte sich seinen Weg durch das Labyrinth aus Gängen und Räumen und schaute gelegentlich aus den Fenstern. Er hatte sich dieses Gebäude ausgesucht, weil es das höchste in der Gegend zu sein schien und er einen Blick auf die Dächer der umliegenden Gebäude und einige der Straßen hatte.

John hatte es eilig, obwohl er vorsichtshalber den Raum hinter sich abdunkelte und sich aus dem Blickfeld des Fensters fernhielt, um zu verhindern, dass ihn jemand entdeckte - vorausgesetzt, es würde ihn jemand entdecken. Sein Blick auf die Vorderseite von Fenderman and Sons verriet ihm, dass Henry noch immer nicht eingetroffen war, also fuhr er fort, die Dächer abzusuchen.

John murmelte wieder einen Fluch. Es sah aus wie jemand auf einem Dach in einiger Entfernung, aber aus dieser Entfernung war es schwer zu erkennen. Hätte er die Ausrüstung dabei gehabt, ohne die er im Dschungel nie unterwegs gewesen war, hätte er sein Fernglas dabei gehabt und es sicher erkannt, aber die Tasche, die er sonst immer trug, war zu sperrig und zu sehr wie eine Handtasche, um sie in dieser Gesellschaft zu tragen. Außerdem war das hier doch die Zivilisation, oder nicht? Er schmunzelte bei diesem Gedanken vor sich hin, während er eine sichere Route plante, um zu sehen, ob das, was er gesehen hatte, ein Mensch war oder nicht. Als er seine Route geplant hatte, machte er sich auf den Weg und sammelte ein paar herumliegende Gegenstände ein.

John brauchte nicht lange, um seinen Verdacht zu bestätigen. Er war nun ein paar Dächer näher dran, und der Mann war offensichtlich auf das Geschehen unter ihm konzentriert. John konnte gerade noch ein paar wütende Rufe ausmachen. Er konnte auch das Gewehr sehen, das auf der Decke lag, auf der der Mann lag und über den Rand spähte. John machte sich auf den Weg zu seinem nächsten Versteck.

John erreichte dieses letzte Versteck gerade noch rechtzeitig. Offensichtlich geriet das, was in der Gasse unten vor sich ging, außer Kontrolle, und als John hörte, was er für Henrys Flüche hielt, wusste er, dass er handeln musste. Der Mann hatte gerade nach dem Gewehr gegriffen, aber bevor er es in die Gasse richtete, hatte er sich sorgfältig auf den Dächern umgesehen, um sicherzugehen, dass er allein war. John glaubte nicht, dass er entdeckt worden war, und blieb so lange versteckt, wie er sich traute, bevor er sich um den Metallkasten umsah, hinter dem er sich versteckt hatte. Als er sah, wie der Mann in die Gasse zielte, rannte John schnell los.

Die Zeit schien sich zu verlangsamen, und John warf die beiden Glasflaschen, während er sich näherte, denn er wusste, dass der Mann, der, wie John sah, eine Chauffeursuniform trug, die der ähnelte, die Henry immer trug, ihn jeden Moment hören würde. Die erste Flasche zerbrach an der Wand auf der gegenüberliegenden Seite der Gasse, während die zweite Flasche in einem viel höheren Bogen auf der anderen Seite des Mannes mit dem Gewehr landete und zerbrach. Die Erkenntnis kam sofort, als der Mann vom Klang der beiden zerbrechenden Flaschen sofort herumfuhr. Johns List war nur teilweise erfolgreich, denn der Tumult in der Gasse schien für einen Moment zu verstummen, als die erste Flasche zerbrach, aber der Mann mit dem Gewehr war schnell und schwang den Lauf auf John zu, während er, scheinbar in Zeitlupe, den Abstand nur um den Bruchteil einer Sekunde zu spät verringerte.

Der Schwung war heute sein Freund und Retter, und John konnte den dicken Lauf des Gewehrs wegschieben, bevor der falsche Arzt Reidly feuerte. Ein lautes Husten war das einzige Geräusch, das die lange Waffe von sich gab, und die Hitze des Laufs wärmte Johns behandschuhte Hand, als er nach dem Lauf griff. Doch Reidly bremste seinen Schwung nicht; stattdessen setzte er die Flugbahn fort und traf John mit dem Kolben der Waffe seitlich am Brustkorb, wodurch dieser zur Seite geschleudert wurde. Keiner der beiden Männer ließ den Griff um das Gewehr los und sie fielen zu Boden, wobei John jeden Stein auf dem Dach spürte, als der große Mann auf ihm landete.

Reidly, oder wie auch immer sein richtiger Name lautete, war schnell und John konnte gerade noch verhindern, dass das Knie des Mannes in sein Gemächt eindrang. John rollte sich schnell zu einem Ball zusammen und stöhnte laut auf, was den Eindruck erweckte, dass der Mann Erfolg gehabt hatte. Reidly entspannte sich nur für den Bruchteil einer Sekunde, aber das war lang genug für John, um seine kräftigen Beine unter den Körper des Mannes zu bekommen und zu drücken. Johns Beine arbeiteten wie ein Hydraulikzylinder, und Reidly, der sich immer noch verzweifelt an das Gewehr klammerte, wurde schnell über John und über die Wand hinter ihnen in die Luft geschleudert. Erst als seine Oberarme gegen die Wand stießen und sie brachen, als sein Körper die Horizontale passierte, ließ er das Gewehr los und fiel. Wieder herrschte Stille von unten.

Immer noch mit dem Gewehr in der Hand warf John einen ersten Blick in die Gasse. Die Limousine war etwas näher an der Straße geparkt als der Ort, an dem sich der aktuelle Tumult abspielte. John entdeckte sofort Henry, der sich zwischen einem großen Müllcontainer und einer Mauer verbarrikadiert hatte, so dass sich jeweils nur ein Angreifer nähern konnte. Mit einem Reifeneisen in der einen und einer Art Stange in der anderen Hand hielt Henry sich im Moment noch zurück. Schnitte und Blutflecken auf seiner Uniform und seinem Gesicht zeigten, dass er nicht ganz unversehrt bis hierher gekommen war, aber die leblosen Körper vor ihm zeigten, dass er mehr austeilte, als er einsteckte. Es war jedoch klar, dass er nicht lange durchhalten konnte. Und seltsam war das Wort, das John in den Sinn kam, denn Henrys Angreiferinnen waren Frauen, Militantetten, oder zumindest Frauen, die sich als Mitglieder dieser Gruppe ausgaben. John zählte vier Frauen, die Henry immer noch angriffen, bevor der erste Bolzen die Ziegel vor ihm zerbrach und ihm Splitter ins Gesicht schickte. John rollte sich zur Seite und schaute erneut über den Rand, diesmal mit dem Gewehr im Anschlag. Weitere Frauen kamen in die Gasse, diesmal mit Armbrüsten, also schoss John schnell auf die Frau, die Henry anvisierte. Er sah gerade noch, wie sie zu Boden ging, als ein weiterer Schuss in seine Richtung fiel.

Rollen, Schießen, Rollen, Schießen, Rollen, Schießen. John wusste, dass er mindestens zwei von ihnen erwischt hatte, aber er sah Henry nicht mehr in dem Hornissennest unter ihm, bevor er sich wieder über die Kante in Deckung werfen musste, als sie explodierte und eine Salve von Geschossen, diesmal aus Gewehren, die Kante traf und über seinen Kopf hinwegging. Es hörte sich an, als würde es ewig weitergehen, bevor es plötzlich aufhörte. Nachdem er sich nun dem Ende des Gebäudes genähert hatte, wagte John einen Blick hinunter in die nun leere und ruhige Gasse. John verbrachte eine weitere Minute damit, sich von Ort zu Ort zu bewegen, um jede Gefahr ausfindig zu machen, aber die Gasse war ruhig. Dann hörte er in der Ferne mehrere Motorräder, die ansprangen und über die Straße rumpelten.

John fühlte sich in der Gasse etwas sicherer und spähte hinunter, um nach Zeichen von Henry Ausschau zu halten, aber alles, was er sah, war die gebrochene Gestalt von Reidly, die dort lag, wo er gefallen war. Keine anderen Leichen, obwohl ein paar Blutflecken auf dem rissigen Zement der Gasse und zahlreiche verbrauchte Patronen darauf hinwiesen, dass hier gekämpft worden war. Erst als die letzten Geräusche der Motorräder verklungen waren, hörte er das Geräusch aus dem Müllcontainer, aus dessen Schutz Henry langsam herauskroch.

"Sind sie in Ordnung?" rief John ihm im Bühnenflüsterton zu, als Henry zu Reidlys Leiche humpelte.

"Ich glaube schon." sagte Henry, als er Johns Kopf aus der Wand ragen sah. "Was ist passiert?"

"Ich weiß es nicht, aber ich denke, wir sollten von hier verschwinden. Ist die Limousine in Ordnung?"

"Ich glaube schon. Ich hatte einen Platten und musste den Reifen wechseln, so haben sie mich erwischt. Ich war gerade dabei, fertig zu werden."

"Gut. Steigen sie ein und verschwinden sie aus dieser Gasse. Ich gebe ihnen Deckung," sagte John zu Henry, der keuchend zum Auto humpelte. "Sind sie sicher, dass es ihnen gut geht?"

"Das werde ich sein, wenn ich hier rauskomme," rief Henry heiser zurück. "Ihr Gesicht ist ganz blutig! Sind sie in Ordnung?"

"Ich werde es überleben," sagte John und fluchte leise vor sich hin, als ein Regen-Graupel-Gemisch zu fallen begann. "Okay. Geben sie mir etwa zehn Minuten, um zu Fenderman zurückzukommen, dann holen sie uns ab. Ich will auch hier weg sein, bevor die Behörden auftauchen."

John sagte nichts, als er Sherri half, sich in ihr FAC zu setzen, und erinnerte sich an ihre Hartnäckigkeit, als er daran arbeitete, sie in Sicherheit zu bringen, was kostbare Zeit kostete und Henry und ihn selbst fast umbrachte. Vertraut mir das Mädchen nach all dieser Zeit immer noch nicht? fragte er sich.



Erst nachdem Demetri die Tür geschlossen hatte, entspannte sich John. Er wusste, dass er zu viel Gewicht auf Sherri gelegt hatte, als er die Lobby durchquerte, aber er wollte nicht, dass seine Verletzungen auch nur dem Gebäudepersonal auffielen, und war einfach nur froh, dass er kein Blut auf die Bodenfliesen tropfen ließ.

"Ich werde etwas Hilfe brauchen, Demetri," sagte John mit zusammengebissenen Zähnen zu dem Butler, als er ihn abwinkte, ihm beim Ausziehen seines Mantels zu helfen. "Ich glaube, es wäre einfacher, wenn ich mich im Badezimmer sauber machen würden."

"Was ist passiert, Sir?" fragte Demetri, der John ein wenig stützte und nach Sophia rief.

"Dazu komme ich noch, aber zuerst möchte ich etwas mehr über den Schaden wissen," erklärte John dem Mann. "Sophia," sagte er zu der Frau mit den großen Augen, als sie in die Eingangshalle kam, "kümmern sie sich bitte um Fräulein Schneider. Wir werden eine Besprechung des Itemtke im Esszimmer abhalten, sobald Demetri mich zusammengeflickt hat."

"Ja, Sir," erwiderte Sophia und zog Sherri weg.

"Fräulein Sherri soll mit ihren Zeilen beginnen, wie wir es besprochen haben. Ich fürchte, dass Mr. Scott länger brauchen wird, als er denkt," sagte Demetri zu seiner Frau, während er John in die andere Wohnung half und versuchte, das Blut vom Teppich zu entfernen. John bemerkte kaum, dass sich Sherri dagegen sträubte, von Sophia weggeführt zu werden.



Es dauerte länger als John erwartet hatte, bis sie sich alle um den Tisch versammeln konnten. John, der sich konzentrieren musste, um die Schmerzen in Schach zu halten, saß in einem lockeren Bademantel am Kopfende des Tisches. Nachdem er sich geweigert hatte, ins Krankenhaus zu gehen, musste Demetri Sophia um Hilfe bitten, um John zusammenzuflicken. Ihre Nähkünste waren viel besser als die von Demetri. Nun saßen alle am Tisch, Demetri am anderen Ende und Sherri und Sophia einander gegenüber. Sherri trug wieder die Uniform von St. Sybil‘s und schrieb fleißig, aber sorgfältig mit einer alten Feder auf große Blätter Papier, wobei sie die Feder häufig in ein Tintenfass tauchen musste. John konnte einige Seiten sehen, die Sherri auf der einen Seite fertiggestellt hatte, und einen großen Stapel Papier, der noch zu beschreiben war. John holte tief Luft und sah Demetri und Sophia an.

Sehr zu Johns Überraschung sagte Demetri: "Fräulein Sherri schreibt ihre Zeilen." Als Antwort auf seinen fragenden Blick: "Das ist eine Standardbestrafung, wenn sie sich nicht an die Anstandsregeln hält. Leider ist dies nicht das erste Mal, dass Fräulein Sherri ihre Zunge nicht richtig im Mund behalten hat." John sah, wie Sherri sich einen Moment lang versteifte, dann mit einem leichten Schniefen wieder an ihre Arbeit ging.

"In der Tat nein," fügte Demetri hinzu. "Wir hatten gedacht, dass St. Sybil's sie von dieser widerlichen Angewohnheit geheilt hätte."

"Und das ist ihre Strafe?" fragte John, der nicht wirklich verstand, was Sherri da tat.

"Nun, sie trägt ihre St. Sybil's-Disziplinaruniform, sie erkennen sie an dem roten Streifen an der Haube und am Rocksaum, und sie wird sie mindestens so lange tragen, bis sie ihren Text abgeschlossen hat. Die Uniform ist steif und kratzig und wird in kürzester Zeit ziemlich unbequem."

"Zeilen?" fragte John erneut, immer noch nicht verstehend, aber fast froh über die Ablenkung von seiner Seite.


"Ja, Sir, Zeilen," antwortete Demetri, als ob das informativer wäre. Johns ausdruckslose Miene verriet dem Butler schnell, dass weitere Erklärungen nötig waren. "Fräulein Sherri muss fünfzig Blätter in ihrer schönsten Handschrift ausfüllen:

Ein St. Sybil's Mädchen benimmt sich immer nach den höchsten Standards.

Ich werde meine Zunge in meinem Mund behalten.

Die Einhaltung der richtigen Etikette ist mir wichtig.


erklärte Demetri. "Natürlich muss sie bei schlechter Handschrift oder fremden Zeichen auf der Seite die Seite neu schreiben und zur Strafe eine zusätzliche Seite," erklärte er, während er wahllos eines der fertigen Blätter in die Hand nahm. Er holte einen roten Stift aus seiner Jacke, kreiste eine kleine Markierung zwischen zwei Linien ein und reichte es Sherri. Sherri sah es einen Moment lang an, versteifte sich, riss dann das Blatt in zwei Teile und legte es auf die Seite. John schüttelte den Kopf und wollte gerade etwas sagen, als ihm einfiel, dass Demetri für Sherris Disziplin verantwortlich war, bis er seinen Unterricht beendet hatte. "Wir hoffen, dass Fräulein Sherri ihre Aufgabe rechtzeitig beendet, um sich auf die Party heute Abend vorzubereiten."

"Oh Scheiße. Die Party, das hatte ich ganz vergessen," bemerkte John und versuchte, seine Gedanken neu zu ordnen. "OK. Ist Sherri gezäumt?" fragte John. Sophia nickte. "Okay, nehmen sie ihr die Kandare ab. Es tut mir leid, Sherri, aber deine aktuelle Aufgabe muss vorerst verschoben werden. Wir müssen uns als Itemtke unterhalten. Das geht uns alle an."

John fasste den Möbelkauf schnell zusammen und ignorierte Sherris Knurren bei der Erwähnung von Nanette Fenderman.

"Aber dieses Flittchen hat dich angemacht," verteidigte sich Sherri, deren Gesicht immer noch durch den Schirm ihrer Haube verdeckt war, als John beschrieb, wie sie sich geweigert hatte, in den Schutzraum zu gehen. "Außerdem wollte ich dir von Mr. Bekerson erzählen."

"Bekerson? Was ist mit Bekerson?" fragte John.

"Ich habe gesehen, wie er zurück ins Gebäude geschlichen ist, während du mit Mr. Fenderman über die Absatzschlösser gesprochen hast. Der Blick, den er mir zuwarf," bemerkte Sherri und ein Schauer durchlief ihren Körper. "Dann erinnerte ich mich an den Ring, den er trug. Ich hatte schon einmal einen gesehen, oder zumindest das Symbol."

"Wo?"

"Es war in einigen der Papiere, die ich im College gesehen habe. Ich erinnere mich, dass Maggie verärgert schien, als ich sie danach fragte. Seitdem habe ich wirklich nicht mehr daran gedacht."

"Ich habe Bekerson dabei erwischt, wie er an der Kombinationstafel von Sherris Schutzraum im Möbelhaus herumgefummelt hat," informierte John sie. "Er schien sehr überrascht zu sein, mich zu sehen." John hielt einen Moment inne, um seinen Schmerz und seine Wut unter Kontrolle zu bringen. "Das erklärt, warum der Mann auf dem Dach eine Chauffeursuniform trug. Ich vermute, dass Bekerson darauf gewartet hat, dass Reidly oder wie auch immer sein richtiger Name ist, äh, war, um Sherri abzuholen und zu entführen."

"Uniform?" fragte Sophia.

"Reidly? War er nicht der Arzt, oder der falsche Arzt, der Dr. Pratt erstochen und versucht hat, sie zu vergiften?" ergänzte Demetri die Fragen.

"Richtig. Lasst mich euch alle darüber aufklären, was passiert ist, nachdem ich Fräulein Schneider endlich in Sicherheit gebracht habe," sagte John. Er runzelte die Stirn über die Andeutung von Irritation in seiner Stimme. Er fuhr mit seiner Geschichte fort, führte sie durch seinen Kampf auf dem Dach und Henrys Kampf auf dem Boden und brachte sie bis zu der Stelle, an der er Henry zurückgelassen hatte, um die Limousine vorzufahren.

John war gerade in die Lobby gekommen, nachdem Henry mit der Limousine vorgefahren war. Bekerson saß an der Schalttafel für Sherris Sicherheitsraum, als John hereinkam. Zuerst dachte John, dass es sein Gesichtsausdruck war, der den Mann abschreckte, da das Adrenalin langsam nachließ, aber aus welchem Grund auch immer, Bekerson ging schnell durch die Tür und tiefer in das Büro, und John wollte Sherri nur noch in ihr FAC bringen und von dort verschwinden. Endlich in der relativen Sicherheit der Limousine konnte John seine Wunden versorgen. "Ich fürchte, ich habe da hinten ein ziemliches Durcheinander angerichtet," fügte John hinzu.

Als Henry sie langsam und vorsichtig aus dem Stadtteil herausfuhr, konnten sie bald Sirenen hören, da die Schüsse nicht unbemerkt geblieben sein konnten. John musste mit Henry sprechen, um sicherzustellen, dass er ruhig blieb, als die Polizeiautos an ihnen vorbeifuhren. Henry behauptete, seine Verletzungen seien geringfügig genug und er würde einen Arzt aufsuchen, falls sich seine Atmung verschlechtern sollte, denn er hatte sich immer noch nicht vollständig von dem Armbrustbolzen erholt, der ihn beim ersten Angriff der Militantetten durchbohrt hatte. Nachdem er versichert hatte, dass es ihm gut ging und dass er Kontakte hatte, um die Spuren des Kampfes in der Limousine zu beseitigen, ließ John Henry ihn absetzen und ging hinein.

"Und den Rest kennst du ja," endete John.

"Aber du hast gesagt, du wärst verletzt!" rief Sherri aus, den Tränen nahe, als ihr veränderter Geruch durch die schwere Uniform endlich zu ihm durchdrang. Es war eine seltsame Mischung aus Angst, Wut und mehr, viel zu komplex für John, um sie in seinem jetzigen Zustand zu sortieren.


"Oh, ja." John zuckte zusammen, als seine Aufmerksamkeit wieder auf seine Seite und seinen Rücken fiel. "Ich hatte Glück, dass Reidly nicht auf mich schießen konnte. Das war eine Frage von Sekundenbruchteilen. Als Reidly mit dem Gewehrkolben nach mir schlug, traf er eines meiner Messer, was mich vor einer gebrochenen Rippe bewahrte, aber nachdem Jack Reily es geschäfthatte," John hielt inne, "Reily und Reidly, ähnliche Namen und doch so verschieden. Wie auch immer, dank dem Schärfen durch Jack Reily schnitt das Messer durch die Scheide und in mich hinein. Damit und dass ich von Reidly auf den Rücken geschlagen und von den Militantetten beschossen wurde, muss ich sagen, ich hatte schon bessere Tage."

"Ich verstehe den Zeitpunkt von all dem nicht," sagte Sophia. "Wie sind sie auf Henry getroofen, gerade als er sie brauchte?"

"Fräulein Sherri hat gerade das fehlende Stück geliefert. Bekerson war der Insider, der Reidly und die Militantetten wissen ließ, wann ich das Gebäude verlassen würde. Sobald ich Henry angerufen hatte, sorgten sie dafür, dass er einen Platten hatte. Ich weiß nicht, ob Reidly ihn plattgeschossen hat oder sie ihn auf andere Weise verursacht haben, aber Henry musste ihn wechseln. Es wäre schön, wieder Handys zu haben, sie schienen wirklich beliebt zu sein, als ich in den Dschungel ging, aber ich schätze, die "Verschwörung" und ihre Folgen haben das vermasselt. Jedenfalls war ihr Timing kritisch, und ich schätze, Henry ist schneller beim Reifenwechsel, als sie erwartet hatten, und sie hatten mich auch etwas früher erwartet, so dass ihr Zeitplan etwas durcheinander geriet. Ich glaube auch nicht, dass sie erwartet hatten, dass ich Reidly auf dem Dach finden würde. Auf jeden Fall sollte ich Henry in der Gasse zu Hilfe kommen. Es waren nur ein paar Militantetten, die ihn zu diesem Zeitpunkt angriffen, und diese hatten nur Knüppel und Messer. Sie sollten ihn ablenken, bis ich auftauchte, und mich in den Kampf hineinziehen. Sobald ich in der Gasse war, hätten mich die anderen mit Armbrüsten und für den Fall der Fälle auch mit Gewehren zusammen mit Reidly auf dem Dach leicht erledigen können. So aber vermute ich, dass sie gerade dabei waren, ihren Überfall abzubrechen und Henry zu töten, um zu entkommen, als ich Reidly auf dem Dach angriff, " erklärte John und sah Sophia an, um sicher zu gehen, dass sie es verstanden hatte.

"Es tut mir leid," quiekte Sherri leise zwischen leisen Tränen hervor, die bald zu röchelndem Schluchzen wurden.

"Es tut dir leid?" fragte John. "Was tut dir leid?"

"Oh, wenn ich dir nur gehorcht hätte und sofort in den Schutzraum gegangen wäre...", Sherris tränenerstickte Stimme brach ab.

"Nun, du wolltest mir von Bekerson erzählen," erinnerte John sie.

"Ja, aber das konnte ich nicht, und das lag vor allem daran, dass... dass... weil diese Schlampe dich angemacht hat." Sherri weinte. "Oh Gott, ich hätte dich fast umgebracht!" Sie wimmerte, als sie versuchte aufzustehen, um aus dem Zimmer zu rennen. Natürlich hielt der Stuhlgurt sie fest an ihrem Platz, und das einzige Ergebnis war, dass der Stuhl wackelte, ihre Füße über den Boden schrammten und ihr Wimmern immer lauter wurde.

"Beruhige dich, Sherri," sagte John fest und dachte, dass ein fester Ton helfen könnte.

"Bitte... bitte... es tut mir leid!"

"Mr. Scott, vielleicht darf ich Fräulein Sherri helfen, sich für ein paar Minuten zurückzuziehen, um sich frisch zu machen und zu beruhigen?" fragte Sophia. John nickte, da er nicht wusste, was er sonst tun sollte, und Sophia schnallte das Mädchen los und half ihr zurück in ihre Wohnung.

Demetri und John saßen schweigend am Tisch, als Sherris Wimmern verschwand, dann noch ein paar Augenblicke länger.

"Ich verstehe nicht ganz, Sir." Demetri brach das Schweigen. "Sie hatten ihre Messer. Warum haben sie nicht..."

"Ich wusste nicht, was los war, bis ich Reidlys Gesicht sah und was in der Gasse passierte," sagte John und holte zögernd tief Luft. "Ich... ich habe schon früher getötet, das wissen sie natürlich, aber es gab auch noch andere Male, im Dschungel. Meistens zur Verteidigung oder aus Gründen, die ich damals zumindest für nobel hielt. Aber," er hielt wieder inne, "ich habe Fehler gemacht," gab John leise zu und hielt erneut inne. "Ich musste wissen, wirklich wissen, ob der Mann auf dem Dach Freund oder Feind war. Ich schätze, die Waffe schließt einen unschuldigen Passanten aus."

"Ja, Sir," erwiderte Demetri feierlich. "Jetzt verstehe ich." Beide Männer schienen sich für ein paar Minuten in ihre eigene stille Welt zurückzuziehen.

Sophia kehrte zurück und führte eine ruhigere Sherri herein. "Wenn es für ihren Vormund akzeptabel ist, hat Fräulein Sherri darum gebeten, dass gezäumt bleibt, zumindest bis ihre derzeitige Bestrafung abgeschlossen ist," erklärte Sophia, während sie das Mädchen wieder in ihren Sitz schnallte.

"Ähm..." John begann, als sich der Schnabel von Sherris Haube zu ihm drehte, und John stellte sich ihr verborgenes Gesicht vor, das ihn anflehte. "Ja, ich denke schon. Es ist ein bisschen ungewöhnlich und nicht das, was ich mir von einem dieser Treffen wünsche, aber okay." John konnte sehen, wie sich Sherris Gestalt bei seiner Zustimmung ein wenig entspannte. Der Geruch ihrer Angst machte ihn immer noch nervös, aber er wusste, dass ihre Gefühle viel komplexer waren als nur dies.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
carpegenk
KG-Träger



Und es hat 'Klick' gemacht

Beiträge: 57

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.05.22 07:22 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman,
erneut vielen Dank für Deine Übersetzungsarbeit, ganz grob hatte ich den Erwerb eines neuen Schreibtisches durch John und Sherri noch aus der englischen Version im Kopf.
Das diese Unternehmung wieder in einem Übergriff auf unsere Protagonisten endete war mir aber nicht mehr bewusst. Die andere Ordnung der neuen Welt macht es für sie hier ja doch schon recht schwer.
Mit Spannung den nächsten Teil erwartend,
Carpegenk
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 42

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:19.05.22 13:40 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Hermann

Ich habe Hochachtung vor dir,das du die Übersetzung noch weitermachts.Da du deine Lebenszeit für uns zur Verfügung stellt.Da ich von eine Generation bin, die kein Englisch hatte,und ich weiß was Lebenszeit bedeutet!(Viel Krank)

Und dafür noch mal Danke.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 237

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:20.05.22 23:18 IP: gespeichert Moderator melden


Leider finde ich gerade nicht so viel Zeit, aber hier kommt endlich das nächste Kapitel.

Dunkle Wolken bilden sich Horizont für die Beziehung von Sherri und John, und John empfängt seltsame Signale von Dr. Su...

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 237

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:20.05.22 23:18 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 14D

"Nach dem, was sie uns erzählt haben, scheint das alles mit den Militantetten zu tun zu haben, aber was würde ein Mann wie dieser Reidly für eine Rolle spielen?" fragte Sophia und nahm das Gespräch wieder auf.

"Die Militantetten und 'die Verschwörung' waren nur ein Deckmantel für eine größere Verschwörung irgendeiner Art. Um ehrlich zu sein, habe ich die ganze Sache nicht wirklich im Griff, es ist so verwirrend wie die Hölle, aber ich erinnere mich jetzt, dass ich Reidly zum ersten Mal bei Sherris Prozess gesehen habe. Er schien mit zwei anderen Typen zusammen zu sein, also ist das nicht das Ende der Geschichte. Nicht im Entferntesten." John hielt inne. "Ich glaube, dass er und seine Gruppe hinter dem Angriff auf das Penthouse stecken."

"Nun, jetzt ist er tot," erklärte Sophia, als wäre damit die Gefahr gebannt.

"Ja, er ist tot, aber er hat nicht allein gearbeitet," erinnerte John sie. "Bei Sherris Prozess waren noch mindestens zwei andere dabei. Die Militantetten sind immer noch da draußen, und dieser Bekerson ist immer noch da. Ich weiß nicht, was er damit zu tun hat, also müssen wir alle besonders wachsam sein. Es tut mir leid, dass ich euch alle in diese Sache hineingezogen habe."

Sophia schaute ihn seltsam an und sagte dann: "Ich verstehe nicht, Sir."

"Sie haben versucht, Henry zu benutzen, um an mich heranzukommen, na ja, um an uns beide heranzukommen." John deutete auf die stumme Sherri, die schniefte und nickte.

"Das mag ja sein, aber es ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert ist, und es wird wohl auch nicht das letzte Mal sein. Demetri und ich sind hier, um Fräulein Sherri zu beschützen und, wenn ich das sagen darf, auch sie, Mr. Scott. Wir sind Teil Ihres Itemtke -" Sie sah zu ihrem Mann hinüber, der nur nickte. "Oder alle Teil eines Itemtke," fügte sie hinzu. "Manchmal verwirren mich diese Fremdwörter," fuhr sie in ihrem schweren italienischen Akzent fort.

John ließ den Kopf hängen, dann lächelte er. "Sophia, ich danke ihnen. Ja, wir sind alle Teil eines Itemtke und wir müssen aufeinander aufpassen. Da fällt mir ein," sagte John, hielt inne, sah Sherri an und fragte sich, ob er sie in ihrem derzeitigen Zustand mit dieser Information belasten sollte. "Als ich die Post durchging, gab es einige Briefe, die nicht gerade... freundlich waren," sagte John ihnen und entschied, dass Sherri wissen musste, was vor sich ging. Er konnte das Mädchen nicht vor allem beschützen.

Demetri sah ihn einen Moment lang fragend an, bevor er verstand. "Ah, ja, Mr. Schneider hat in den ersten Jahren, in denen ich bei ihm war, ziemlich viel davon abbekommen. Ich nehme an, dass er das immer noch tut, obwohl seine Post hier schon lange nicht mehr zugestellt wurde."

"Also kein Grund zur Sorge?", fragte ein etwas erleichterter John.

"Nicht unbedingt," teilte Demetri ihm traurig mit. "Ich weiß, dass Mr. Schneider, als er noch Richter war - und wahrscheinlich immer noch ist -, sie aufbewahren und die eher... glaubwürdig klingenden Drohungen archivieren würde. Wenn es zu schlimm wird, müssen sie sich vielleicht an die Behörden wenden."

"Ich habe schon daran gedacht, diese Leute selbst zur Strecke zu bringen," murmelte John.

"Ich vermute, dass sie mehrere Leben brauchen würden, um auch nur eine Delle in diese gestörten Individuen zu machen,“ sagte Demetri mit einem herablassenden Lächeln zu ihm. "Ich kann ihnen dabei helfen, wenn sie es wünschen. Vielleicht kann ich sie aus einem weniger persönlichen Blickwinkel betrachten und die wahren Bedrohungen von den... harmlosen unterscheiden."

"Entschuldigen sie, Mr. Scott." Sophia durchbrach das Schweigen, das seit einer Minute im Raum herrschte. "Wenn es nicht noch mehr gibt, was wir wissen müssen, muss Fräulein Sherri mit den Vorbereitungen für die Party heute Abend beginnen." Sie sah ihn streng an und fügte hinzu: "Und wenn ich das sagen darf, sie sehen aus, als könnten sie eine Pause gebrauchen."

"Ähm, ja, ich glaube, sie haben recht,“ stimmte John unter ihrem vernichtenden Blick zu.

"Sehr gut. Machen sie sich keine Sorgen um die Heimatfront, Demetri und ich werden uns um die Dinge hier kümmern,“ versicherte sie ihm und schaute ihren Mann zur Bestätigung an. "Wir werden sie rechtzeitig wecken, damit sie sich anziehen und einen kleinen Imbiss zu sich nehmen können, bevor sie ihr Mündel zur Party begleiten müssen." Sie stand auf und sagte: "Wenn sie uns entschuldigen würden, meine Herren." Nach Johns kurzem Nicken entließ sie Sherri und begleitete sie zurück in ihre Wohnung.

"Wow. Ich glaube, so viel hat ihre Frau noch nie gesprochen,“ sagte John, als die beiden Frauen außer Hörweite waren.

"In der Tat." Demetri kicherte, wurde aber bald düster. "Fräulein Sherris Sicherheit ist genauso wichtig wie ihre eigene, vielleicht sogar noch wichtiger. Jede Gefahr für sie bringt Sophias mütterliche Instinkte zum Vorschein, die sehr stark sind, auch wenn sie nie eigene Kinder haben kann." Demetri runzelte die Stirn. "Damit wir sie nicht verärgern, empfehle ich Ihnen, zu tun, was sie sagt." Demetri stand auf und wies John den Weg zu seiner Wohnung. Trotz des Schmerzes lächelte John über die Antwort des Mannes, denn er ahnte, dass es das Leben in der Tat leichter machen würde, der durchaus vernünftigen Bitte nachzukommen.



Sherri war nur allzu schweigsam gewesen, als sie mit dem Aufzug in den Partyraum fuhren. Demetri hatte John aus einem erstaunlich tiefen Schlaf geweckt. Er spürte die Folgen des Tages, und neben den Schmerzen seiner neuen Verletzungen taten ihm auch die Schulter und das Bein weh. Nachdem er sich angezogen hatte, humpelte er ins Esszimmer, wo Sophia eine schnelle Mahlzeit mit Obst und Brot bereitstellte, bevor sie Sherri fertig machte. Sophia begleitete eine scheinbar widerwillige Sherri zum Eingang und reichte John eine Leine, die an einem juwelenbesetzten Halsband befestigt war, das fest um ihren Hals geschlungen war. Mit dem Controller in der Hand gab Demetri einen kurzen Überblick über die Verwendung der Leine und machte deutlich, dass John die Zahnspange, die er beim Zahnarzt bestellt hatte, um Sherri heute Abend unter Kontrolle zu halten, nicht brauchen würde. "Sie sehen heute Abend sehr gut aus, Fräulein Sherri,“ sagte John, als sie in den Aufzug stiegen.

"Danke, Sir,“ erwiderte Sherri leise, ohne ihren Blick vom Boden abzuwenden. Der Aufzug hielt an, um weitere Fahrgäste einzulassen, was John davon abhielt, weitere Kommentare abzugeben. John betrachtete Sherris Outfit und nahm ihren Duft auf. Sie war stark parfümiert, und die berauschende Mischung, die sich mit ihrem eigenen Duft vermischte, machte sie noch attraktiver, aber Johns Verstand war zu sehr von seinen Bemühungen abgelenkt, seinen Schmerz in Schach zu halten, um ihn wirklich zu würdigen, obwohl ihn der starke Geruch von Stress und Angst, der von ihr ausging, verwirrte, was ihn noch mehr nervös machte. Sherris langes Haar war auf ihrem Kopf aufgetürmt und wurde mit einer Reihe von Schmucknadeln festgehalten. Ihr Kragen funkelte in der indirekten Beleuchtung der kleinen Aufzugskabine. Über ihren Schultern trug sie einen weißen Pelzumhang, der sie bis knapp über die Taille bedeckte, wo eine cremefarbene Wolke darunter hervorlugte und Sherris Beine verbarg. Sherris Arme, die mit schwarzen Handschuhen bedeckt waren, und Armbänder, die zu ihrem Halsband passten, hingen eng um jedes Handgelenk gewickelt unter dem Pelz. Obwohl ihre Füße von der Wolke eines Rocks verdeckt waren, wusste John, dass sie sehr hohe Absätze tragen musste, da ihr Kopf fast bis zu seiner Nase reichte.

Sie betraten den Partyraum nach dem anderen Paar aus dem Aufzug und wurden sofort von einem älteren Paar begrüßt. "John Scott!" unterbrach eine Stimme die Vorstellungsrunde. Winnie Gartman, die zusammen mit ihrem Mann Marvin Gastgeberin der letzten Party gewesen war, an der John teilgenommen hatte und auf der er Sherri zum ersten Mal "offiziell" kennen gelernt hatte. Sie hatte hinter dem Ehepaar gestanden, das die Gäste empfing, als diese eintraten. Sie kam schnell um das ältere Paar herum und quetschte sich nicht ganz so vorsichtig zwischen zwei andere Personen. "Patrick, Mary, ich möchte euch unseren berühmten Bewohner John Scott und sein neues Mündel Sherri Schneider vorstellen." Winnie übernahm die Vorstellung und zwinkerte Sherri zu, als sie ihnen Patrick und Mary Cooper vorstellte, von denen John bald erfuhr, dass sie im vierten Stock wohnten, zusammen mit viel mehr Informationen, als John aufnehmen konnte oder ihn wirklich interessierten. Schnell war John von Leuten umgeben, die ihn über seine Abenteuer mit den Militantetten und die Rettung von Sherri ausfragten. Sherri wurde mitgeschleppt, als sie weiter in den Raum gingen. Als er wieder einen Blick auf sie warf, sah er, dass ihr jemand den Pelzmantel abgenommen hatte und sie nun demütig neben ihm stand und das schwarze Überbrustkorsett, das ihren Oberkörper bedeckte, zur Schau stellte. John wurde ein wenig unruhig und nervös, weil die Menge auf ihn eindrang und Fragen stellte, aber er hatte ein wenig geübt, wie er antworten würde, und hoffte, dass Sherri ihm in der Klemme helfen würde, aber das sollte nicht sein. Da er immer noch ihre Leine in der Hand hielt, war Sherri natürlich direkt neben ihm, aber sie stellte sich demütig neben ihn, ohne Augenkontakt aufzunehmen. "Entschuldigen sie, Mr. Scott," brach Winnie Gartmans Stimme durch das Stimmengewirr, als sie sich nach vorne drängte. "Darf ich mir ihr Mündel für einen Moment ausleihen?" fragte sie süßlich. John sah Sherri an, die immer noch keinen Blickkontakt herstellte. Mit einem Achselzucken bot er ihr Sherris Leine an, was sie ablehnte. "Warten sie einen Moment, John, und ich lasse sie von Marvin nehmen,“ sagte sie freundlich, bevor ihre laute Stimme zu hören war, die nach ihrem Mann rief. Mit einem freundlichen Lächeln und einem Appell mit den Augen an den Himmel nahm Marvin Gartman Sherris Leine von John entgegen, und schon bald drängte die Menschenmenge näher heran.

Endlich bekam John die Gelegenheit, sich zu setzen. Er war erschöpft, nicht nur von seinem Kampf am Vortag, sondern auch davon, dass er mit all diesen Menschen sprechen und ihre Fragen beantworten musste. Als er sein "offizielles" Messer zog, das er von Richter Schneider erhalten hatte, dachte er, er hätte eine Lösung gefunden, um sich die Leute vom Leib zu halten, aber schon bald wurden Rufe laut, er solle in diesem engen Raum eine Demonstration des Messerwerfens geben. Obwohl er in Versuchung geriet, weil er mehrere sehr lautstarke Zielpersonen im Auge hatte, lehnte er ab.

Nun saß er neben einem orientalischen Mann und einer eurasischen Frau, die neben ihm auf dem Boden kniete. "Sie müssen der John Scott sein, von dem alle sprechen,“ sagte der Mann in erstaunlich hohem, aber kehligem Englisch mit japanischem Akzent.

"Ähm, ja, das muss ich sein,“ sagte John müde.

"Oh, entschuldigen sie, aber gerade ich sollte wissen, wie müde sie sein müssen. Darf ich mich vorstellen," sagte der Mann und bot seine Hand an, als John versuchte aufzustehen, "Nein, bitte stehen sie nicht auf. Mein Name ist Tamotsu Susamu, ich bin Chirurg."

"Es ist mir ein Vergnügen, sie kennenzulernen, Dr. Susamo,“ sagte John und nahm die zarte Hand des Mannes. Er hatte mit Sicherheit die Hände eines Chirurgen, klein und zart mit langen, schmalen Fingern, die jedoch sehr kräftig waren. John wurde das Gefühl nicht los, dass an dem Mann und seiner Gefährtin etwas ausgesprochen Seltsames war.

"Bitte nennen sie mich Dr. Su,“ sagte Dr. Su mit einem Lächeln und einem leichten Zucken bei Johns falscher Aussprache seines Namens zu ihm. "Das ist meine Frau Nobuko." Er deutete auf die Frau, die neben ihm kniete und etwas trug, was John als Kimono identifizierte.

"Es ist mir eine Ehre, sie kennenzulernen, Mr. Scott-San,“ sagte Nobuko mit einem breiten Lächeln, bevor sie sich von ihrer knienden Position aus tief verbeugte. Ihr Englisch war viel klarer als das von Dr. Su. John war immer noch ein wenig verwirrt von dem Paar. Dr. Su warf Nobuko einen warnenden Blick zu.

"Wie ich höre, waren ihre Verletzungen ziemlich schwer, aber sie haben die Militantetten mit großem Geschick abgewehrt. Sie müssen in hervorragender Verfassung sein."

John fand die Bemerkung seltsam, nahm aber an, dass er damit seine berufliche Neugierde zum Ausdruck brachte. "Hmm. Er scheint wirklich in exquisiter Verfassung zu sein,“ erwiderte Nobuko etwas verträumt, während sie sich die Lippen leckte.

"Ruhig, Mädchen,“ zischte Dr. Su wütend und fügte "少し角質の意地の悪い女" hinzu, wobei er das Haar des Mädchens streichelte.

In der Zwischenzeit näherte sich eine der Serviererinnen und nahm die Getränkebestellungen auf, wobei sie nach Johns Meinung etwas zu nahe stand. Er hatte schon mehrere dieser Mädchen gesehen, die meist Tabletts mit Vorspeisen trugen und alle in etwas gekleidet waren, das John jetzt als Standard-Kleidung für Kellnerinnen oder Dienstmädchen erkannte, ähnlich dem Kleid, das Sophia normalerweise trug. Sie waren nicht ganz so extrem wie das Kleid, das Sherri normalerweise trug. Die Mädchen mit den Hors-d'oeuvres hatten den unteren Teil ihres Gesichts mit einem engen schwarzen Band bedeckt, das mit weißer Spitze besetzt war und, wie John annahm, eine Kandare bedeckte. Der Kopf dieser Kellnerin war vollständig bedeckt, wie es bei Sherri oft der Fall war, und auch ihre Augen waren hinter verspiegelten Gläsern verborgen. Sie knickste und hielt ihr Tablett an die Seite, um die Getränkebestellungen entgegenzunehmen. "Nur etwas Eiswasser bitte,“ sagte John zu dem Mädchen, das nicht zu reagieren schien.

Nobuko kicherte und erntete einen strengen Blick von Dr. Su. "Sie waren wirklich eine ganze Weile weg,“ sagte Dr. Su sanft. "Sie müssen den Serviceknopf an ihrem Gürtel drücken, damit sie sie hören kann, um Ihre Bestellung aufzunehmen,“ erklärte er. John schaute auf die schmale Taille der Frau und sah eine kleine Schachtel. In der Mitte des Kästchens befand sich ein rot eingekreister Knopf mit der Aufschrift 'Service'. John drückte auf den Knopf, der aufleuchtete, und gab erneut seine Bestellung auf.

"Weißwein,“ befahl Dr. Su unwirsch dem Mädchen, das kurviger war als die meisten anderen, die John gesehen hatte. "Und ein Sodawasser mit Limette,“ fügte er hinzu und deutete auf Nobuko, die die Kellnerin angestarrt hatte, aber bei ihrem ausgesprochenen Getränk zu schmollen begann. Das Mädchen zögerte einen Moment, dann knickste sie wieder. John bemerkte, dass das Servicelicht an der Box erlosch, als sie dies tat. Sie drehte sich brav um und verschwand in Richtung Bar.

John begann sich wieder nach Sherri umzusehen. Sie hatte sich mit Mr. und Mrs. Gartman unterhalten, während John mit der Menge um ihn herum beschäftigt war, aber er hatte sie einen Moment lang aus den Augen verloren. Er fand sie schnell, ihre Leine hielt Marvin noch immer fest, während sie mit Winnie von Gruppe zu Gruppe ging. Die Party schien das Mädchen zu beleben, denn sie nahm mit Leichtigkeit an den Gesprächen teil und verließ sie wieder, schwebte von einem Gespräch zum nächsten wie ein Kolibri, der einen Moment lang den Nektar kostet, bevor er zum nächsten fliegt.

Während John sich vergewisserte, dass sein Mündel in guten Händen war, führten Dr. Su und Nobuko ein ruhiges, wenn auch pointiertes Gespräch, gerade als ihre Getränke gebracht wurden.

John drehte sich gerade noch rechtzeitig um, um das Ende zu hören. "Nun, du bist einfach total unfair,“ rief Nobuko laut genug aus, um die Köpfe mehrerer Diskussionsgruppen in der Nähe zu verdrehen. Zuerst sagte Dr. Su nichts, aber als John ihn beobachtete, begann die blasse Haut über dem Kragen seines weißen Hemdes rosa zu werden, und bald wurde auch sein ganzes Gesicht rot.

Dr. Su holte tief Luft, als seine Gesichtsfarbe wieder normal wurde. "Zunge!" forderte er, griff in seine Jackentasche und holte ein dünnes Etui heraus. Nobuko versteifte sich und warf ihm einen flehenden Blick zu, aber sobald Dr. Su das Etui geöffnet hatte, schloss sie die Augen und streckte ihre Zunge heraus. Dr. Su nahm vorsichtig ein Blatt aus dem Etui und legte es ihr auf die Zunge, dann drückte er ihr Kinn leicht nach oben. John schnupperte den Geruch von Minze und Fenchel. Nobuko zog ihre Zunge wieder ein und schloss den Mund, ein Ausdruck von Traurigkeit und bedauernder Reue huschte über ihr Gesicht. "Das sollte genügen,“ sagte er mit einem leichten Lächeln und klopfte seiner nun schweigenden Begleiterin auf den Kopf, bevor er sich wieder John zuwandte. "Die Geschichten, die ich gehört habe, sind also wahr, sie waren für geraume Zeit von der Zivilisation isoliert."

"Was genau ist die Zivilisation?" fragte John mit vielleicht etwas mehr Zorn in der Stimme, als er geplant hatte, als er Nobuko ansah, die zu Dr. Sus Füßen kniete, ihr Gesicht eine Mischung aus Bedauern und Trauer.
"Ah, ja, ich denke, ich verstehe die Frage." Dr. Su nickte, sah zu seiner Frau hinunter und streichelte erneut ihren Kopf. "Sie wundern sich wahrscheinlich über das Blatt."

"Nun, ja, ich bin ausgebildeter Biologe und ich roch eine interessante Mischung aus Minze und, nun ja, es war ein etwas seltsamer Duft."

"Perilla,“ erklärte er. "Das ist ein Kraut aus meinem Land, Japan. Ich mag es sehr gerne. Nobuko hingegen..." Er lächelte. "Ihre Buße für ihr Verhalten hier und vorhin,“ erklärte er. "Sie muss es sorgfältig im Mund halten. Wenn sie es beschädigt, wird sie weiter bestraft." John runzelte die Stirn. "Haben sie ungehorsame Frauen in ihrem Dschungel nicht bestraft?" fragte er mit mehr Neugierde, als John erwartet hätte.

"Ich würde nicht sagen, dass die Menschen nie bestraft wurden, aber es war selten. Wenn das Überleben keine Selbstverständlichkeit war, war die Etikette entweder so wichtig, dass die Bestrafung schnell und endgültig war, oder sie hatte überhaupt keine Bedeutung. Ich nehme an, dass es für Männer und Frauen Untergruppen von "richtigem" Verhalten gab, aber abgesehen davon wurden Frauen selten bestraft, wie ich nach meiner Rückkehr feststellen konnte. Das heißt aber nicht, dass sie ein leichtes Leben hatten. Es war oft ein Kampf ums bloße Überleben, und man lernte schnell seinen Platz in der Gesellschaft."

"Nun, sie stellen es nicht als den 'Garten Eden' dar, den ich nach Ihrer früheren Bemerkung erwartet hatte."

"Ich nehme an, dass ich meinen Platz dort kannte. Hier... sind die Dinge viel komplizierter, und," John deutete auf seine Schulter und sein Bein, "das Überleben ist immer noch ein Thema." Sie unterhielten sich noch ein paar Minuten, bevor die Menge, von der John sich entschuldigt hatte, um sich zu setzen und auszuruhen, beschloss, dass er lange genug unter ihrer Abwesenheit gelitten hatte, und sich in das Gespräch einschaltete. Das war der Moment, in dem John für sich und, wie er vermutete, auch für die anderen Gäste, eine verblüffende Erkenntnis machte. Erst als sich andere Männer um ihn versammelten, wurde ihm klar, dass er in der Nähe nur weiblichen Duft gerochen hatte.

Glücklicherweise dauerte es nicht lange, bis sich die Schar der Gartmänner wieder auf den Weg zu John machte. "Vielen Dank, Sir, dass sie mir erlaubt haben, eine so schöne Perle zu leihen,“ verkündete Mr. Gartman, als er John Sherris Leine überreichte. "Sie ist eine wahre Freude."

"Seien sie vorsichtig mit ihr, John,“ riet Mrs. Gartman John unter vier Augen, bevor er die Gelegenheit hatte, etwas zu sagen. "Und seien sie vorsichtig mit sich selbst. Sie sehen ziemlich überdreht aus. Was haben sie denn mit ihm gemacht?" fragte sie Dr. Su mit einem misstrauischen Lächeln.

"Ich kann ihnen versichern, Madam, dass sich der Patient in meiner Obhut gut erholt hat,“ antwortete Dr. Su unter dem Gekicher der wenigen Leute, die ihm noch zuhörten. John fühlte sich müde, selbst mit seinem Nickerchen war es ein langer, schmerzhafter Tag gewesen. Sherri dagegen sah energiegeladen und strahlend aus, auch wenn sie ihn besorgt ansah, bevor ihr Blick von seinem Gesicht abfiel. "Fräulein Schneider." Dr. Su erhob sich und küsste Sherri die Hand. "Es ist mir ein Vergnügen, sie wiederzusehen, aber vielleicht sollten sie ihren Vormund nehmen und sich für den Abend zurückziehen."

"Ja. Danke, Doktor. Ich nehme an, sie haben recht, aber das liegt ganz in den Händen meines Vormunds."

"Sind sie bereit zu gehen, Fräulein Schneider?" fragte John. Er zögerte ein wenig, da Sherri sich so gut zu amüsieren schien.

Ihr Gespräch wurde im Aufzug unterdrückt, als Mr. und Mrs. Duke, ein älteres Ehepaar, das im Stockwerk unter dem Penthouse wohnte, mit ihnen im Aufzug fuhren.

"Danke, dass sie mir erlaubt haben, der Party zu gehen, Mr. Scott,“ sagte Sherri kleinlaut, ihre Nervosität und ihre unterwürfige Haltung kehrten während der kurzen Fahrt eine Etage höher zurück. John ärgerte sich zunehmend, wusste aber nicht, was er darauf antworten sollte, und als sie bald die Wohnung betraten, kamen ihnen Demetri und Sophia entgegen.

"Mr. Scott. Das Büro von Dr. Colby hat angerufen, kurz nachdem sie gegangen waren, um sie an Ihren morgigen Termin zu erinnern. Es tut mir leid, Sir, ich hatte diesen Termin nicht im Kalender stehen,“ sagte Demetri zu John, während er Sherris Leine in die Hand nahm und sie abnahm.

"Haben sie gesagt, wo?" fragte John verwirrt, als Sophia Sherris Stola abnahm.

"Gute Nacht, Mr. Scott,“ sagte Sherri, bevor sie Sophia zurück in ihre Wohnung führte.

"In Evergreen Meadows, Sir. Um 9:00 Uhr."

"Ähm, gute Nacht Sherri,“ sagte John zum Rücken des sich zurückziehenden Mädchens.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
lot
Stamm-Gast

Bayern


Der KG gehört zu meinem Leben wie das Leben selbst

Beiträge: 549

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:24.05.22 16:50 IP: gespeichert Moderator melden


Danke Hermann das du immer wieder weiter übersetzst.

Viele Grüße
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
goya
Freak





Beiträge: 89

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:25.05.22 10:29 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank Hermann...
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
MartinII
Sklavenhalter

Norddeutschland


Versklavung einer Frau geht nur freiwillig.

Beiträge: 406

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:26.05.22 15:58 IP: gespeichert Moderator melden


Wieder einmal vielen Dank für die Übersetzung - wo nimmst DU nur die Zeit dafür her?
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(13) «9 10 11 12 [13] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2022

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.12 sec davon SQL: 0.09 sec.