Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren: Unsere Chaträume bei Bösewicht und Tinas Herrin
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 405

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:16.01.23 16:12 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo alle,

manchmal kommt das Leben dazwischen, und ich mußte kurzfristig verreisen.

Ich glaube, Sherri will sehr wohl unterworfen werden - aber nicht als willenlose Sklavin, sondern als kämpferische Amazone, die nur von einem starken Mann 'gewaltsam' gegen ihren Kampf unterworfen werden kann - sie will sicher sein, daß ihr Meister stärker ist und sie kontrollieren kann. So etwas hat sie sogar schon einmal gesagt.

Ein Freund sagte mal über seine Frau "Meine besseren 49,5% - denn mehr gebe ich ihr nicht. Sie bekommt von mir auch 49,5% , und um das letzte Prozent kämpfen wir jeden Tag!"

So viel kann Sherri leider nicht bekommen - aber ich denke, nach der Grundaufteilung gibt es einen Rest, um den beide kämpfen müssen.

Der Fütterungsbeutel... ...was erwartet man in einer Gesellschaft, in der in der Schule 'oral exams' wörtlich gemeint sind?

Und der Schreibtisch mit Innenleben braucht ja nicht notwendigerweise eine Sklavin im ursprünglichen Sinne, sondern eine Gespielin, die Spaß daran hat, sich selbst darin einzuschließen, so wie Sherri.
Ich denke, das sieht sie als ihr 'Recht' an...


Jedenfalls wird im kommenden Teil das Schulfach erwähnt.

Viel Spaß!

Herman

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 405

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:16.01.23 16:12 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 22 A

        "Wo bist du gewesen?"    fragte Joe Hinkle, als er John in der Umkleidekabine von "the spot" erwischte.

        John hielt inne, während er sich die Laufschuhe zuband.    "Ich bin mir nicht sicher, ob du mir das glauben würdest,“ sagte John zu seinem Freund und Geschäftspartner.

        "Nach allem, was wir zusammen durchgemacht haben?"    erwiderte Joe, "Das muss eine ganz schöne Geschichte sein."

        "Ein andermal,“ sagte John, "ich muss wirklich einen Lauf unterbringen,“ und ging zurück, um sich um seinen Schuh zu kümmern.

        "Keine Wand?"

        "Das werden wir nach meinem Lauf sehen.    Bitte danke Petra noch einmal dafür, dass sie Sherri einen Termin bei dieser CBSM-Sache verschafft hat.    Ich schätze, die ist beliebt."

        "Ja, das stimmt.    Sie hat erwähnt, dass du gestern spät angerufen hast, um Sherri einen Termin zu geben.    Das ist auch gut so.    Das CBSM ist das größte Profitcenter des Salons."

        "Wir machen also Geld?"    fragte John aufgeregt.

        "Das wäre etwas übertrieben, John.    Wir haben erst seit ein paar Monaten geöffnet, aber das CBSM hilft, einige Mädchen anzulocken, und sie zur Tür hereinzubekommen, ist der erste Schritt.    Ich wünschte nur, ich hätte eine größere Einheit bekommen können.    Du hast Glück, dass Petra Sherri dazwischenschieben konnte.    Die Maschine ist normalerweise ausgebucht."

        "Warum besorgst du dir nicht einfach ein größeres Gerät?"

        "Ich habe es versucht, aber 'der Salon' hat noch nicht das Einkommen, das wir brauchen, um ein Gerät zu finanzieren, und selbst wenn wir bar bezahlen könnten, ist das nächstgrößere Gerät bis zum späten Frühjahr nicht lieferbar."

        "Wie wäre es, wenn wir einfach ein zweites kleines Gerät kaufen?"

        "Bis zum Spätsommer nicht lieferbar,“ verkündete Joe.

        "Nun, ich bin sicher, es wird klappen,“ sagte John, als Joe ihn zur Tür begleitete und John seinen Lauf begann.

         
        Er hatte das Gefühl, dass seine Gelenke und Muskeln tatsächlich eingerostet waren, als er sich abmühte, sein normales Tempo zu halten, während die kalte Nordluft in seine Lungen zu beißen schien.    Dennoch lief John weiter, indem er von seinem normalen morgendlichen Kurs abwich und durch einige der weniger bewohnten Gegenden der Stadt lief.    Die Werktagsbewohner der Stadt bevölkerten die Bürgersteige des "Hauptteils" der Stadt, was das Laufen auf seiner üblichen Route zu dieser späten Zeit weniger freundlich machte.    Das erinnerte ihn an die Schlägerei auf dem Dach während seines Möbelkaufs mit Sherri.    Selbst das Einkaufen scheint eine gefährliche Tätigkeit zu sein,/i] dachte er, als er an den Gebäuden vorbeikam.    Die Gasse, in der der Hauptkampf stattgefunden hatte, sah genauso aus wie jede "normale" Gasse, aber wenn er wusste, wo er hinschauen musste, konnte John einige Einschusslöcher erkennen.    Seine improvisierte Route führte ihn durch mehrere unübersichtliche Gassen, in denen er umkehren musste, aber sie erlaubte es ihm, diesen Teil der Stadt mental zu kartografieren und mehrere Stellen zu notieren, an denen er sich im urbanen Klettern versuchen könnte.    [i]Das ist für einen anderen Tag, versprach er sich.    Er stellte fest, dass es ihm Spaß machte, in dem "verlassenen" Teil der Stadt zu laufen, wo er nur wenigen Menschen begegnete, meist Straßenbewohnern, die er in den Seitengassen überraschte, aber ihre Interaktionen waren schnell genug, dass sie weder für ihn noch für sie ein Problem darstellten, und obwohl ihm ein Auto, das er mehrmals sah, verdächtig vorkam, war das wahrscheinlich nur Paranoia, und ein Lauf in eine Einbahnstraße klärte das schnell.

         

        "Gut gelaufen?"    fragte Joe John, als er seine Laufschuhe gegen robustere Sportschuhe für das Fitnessstudio austauschte.

        "Herrlich,“ antwortete John, "hat meinen Kopf frei gemacht und mir einige Antworten gegeben, nach denen ich gesucht habe... und Antworten auf einige Fragen, von denen ich nicht wusste, dass ich sie habe,“ fügte er hinzu.

        "Und wo wir gerade von Antworten sprechen, ich habe vielleicht eine zu deiner... unserer CBSM-Sache."

        "Ach wirklich?"

        "Ja.    Als ich die Vormundschaft für Sherri bekam, musste ich ein spezielles Zertifikat für ihren... ähm... ETCB besorgen."

        "Das ist mir bekannt."

        "Nun, irgendwie habe ich die Anforderung bis nach dem Gerichtstermin übersehen.    Der Gerichtsschreiber wollte mir Sherris Vormundschaftspapiere erst aushändigen, wenn ich den Kurs absolviert hatte, und das war erst in ein paar Wochen der Fall.    Wie auch immer, um eine lange Geschichte kurz zu machen…"

        "Das ist so ziemlich die längste Geschichte, die ich von dir gehört habe,“ bot Joe kichernd an.

        "Ja, ich habe einige Kontakte zu der Firma, die die CBSM-Operateure ausbildet.    Ich könnte sie anrufen.    Vielleicht haben sie eine Idee, wie wir eine Maschine bekommen können."

        "Wir hätten immer noch ein Problem, sie zu bezahlen.    Unser derzeitiges Budget für 'den Salon' lässt nicht viel Spielraum für irgendwelche Extras."

        "Wenn es Sherri hilft, sorge ich dafür, dass wir sie bekommen,“ sagte John lächelnd zu seinem Freund.

        "Ah, die Vorteile, wenn man reich ist,“ nickte Joe und erinnerte sich daran, dass sein Freund aus einer anderen wirtschaftlichen, wenn nicht "sozialen" Klasse stammte.

        "Ich bin mir nicht sicher, ob ich alle angeblichen Vorteile sehe, aber wenn das helfen könnte..."

        "Ich will mich sicher nicht beschweren.    Kennst du die Nummer von diesem Kerl?"

        "Nein, aber ich bin sicher, wir können sie in deinem Telefonbuch nachschlagen."

        "Telefonbuch?"    Joe lächelte, "manchmal vergesse ich, wie lange du weg warst."    Er führte John in sein Büro.

         

        Es war alles komplizierter, als John gehofft hatte.    Dr. Smith, Johns Kontaktperson im Hopfield Center, konnte ihnen nicht weiterhelfen, aber er vermittelte ihnen den Kontakt zum Direktor des Unternehmens, der zusammen mit dem Finanzdirektor einen kurzfristigen Untermietvertrag für ein ungenutztes CBSM arrangierte.    John verlor den Faden in dem Gespräch, noch bevor es zu Ende war, und blätterte in einer Zeitschrift über Meerjungfrauenschwimmen, die auf Joes Schreibtisch lag.    Es stellte sich heraus, dass dieser Sport in Europa populärer war als hier in den Staaten.

        John versprach, Joe das nötige Geld zukommen zu lassen, und ging dann zu seinem Training zurück, denn es würde noch über eine Stunde dauern, bis Sherri mit dem Programm fertig sein würde, das er und Petra für sie zusammengestellt hatten, und dann wäre es Zeit für seine Vorstandssitzung.

         

        John schaute durch das Einwegglas auf sein Mündel.    "Der Salon" hatte sie so vorbereitet, wie er es verlangt hatte, und sie in das Outfit gekleidet, das Sherri für sich selbst ausgesucht hatte.    Er musste zugeben, dass sie beeindruckend aussah.    Es hatte John mehr Mühe gekostet, als er erwartet hatte, sie davon zu überzeugen, nicht ihre St. Sybils-Uniform zu tragen, aber ihr SSPC war beschädigt, und John war sich nicht sicher, ob er ihr jemals wieder erlauben würde, in dieses Ding gesteckt zu werden, nach dem Schaden, den es ihr zugefügt hatte, also war die Uniform wirklich keine Option.    Außerdem besuchte sie die Schule nicht als Absolventin von St. Sybil's, sondern als Mündel eines Vorstandsmitglieds - und eigentlich als Spionin oder zumindest als Detektivin, die so viele Informationen von den Schülern und der Einrichtung sammeln sollte, wie sie konnte.    Um ehrlich zu sein, so reglementiert, kontrolliert und körperlich eingeschränkt wie die Mädchen in St. Sybil's waren, hatte John nicht viel Hoffnung, dass sie viele nützliche Informationen sammeln konnte, aber einen Versuch war es wert.

        Sherri stand aufrecht, groß und ruhig, dank der Absatzschlösser, ihres Korsetts und des engen Outfits.    John bewunderte ihr frisch frisiertes Haar und ihr fachmännisch geschminktes Gesicht. Nicht, dass ihr Haar und ihr Gesicht normalerweise nicht perfekt wären, aber die Mitarbeiter des "Salons" waren in der Lage, beim Auftragen der Kosmetika aus einer anderen Perspektive zu arbeiten.    Ihr sorgfältig geschminktes Gesicht und ihr Haar wiesen auf eine Frau von Rang und Entschlossenheit hin.    Das gesamte Erscheinungsbild zeugte von einer Dame, die bereit für ihr Geschäft war.    Auf den ersten Blick sah die steif wirkende Jacke, die sie über dem schmalen schwarzen wadenlangen Rock trug, grau aus, obwohl John wusste, dass es sich in Wirklichkeit um ein schwarz-weißes Schachbrettmuster in kleinem Druck handelte, das vielleicht auf das Schachspiel hinwies, das sie gerade spielten.    Er wurde an beiden Seiten der Taille mit goldenen Schnallen geschlossen, die weiße Lederriemen hielten, und oben an den Schultern mit einer kleineren goldenen Schnalle, die einen weißen Lederriemen hielt, der durch einen goldenen D-Ring lief.    Alles, was von Sherris Bluse über dem Rundhalsausschnitt der Jacke zu sehen war, war der hohe Stehkragen, der ihren Hals eng umschloss.    Natürlich gab es hochhackige Stiefel, die ihre Waden umschlossen und über den Rocksaum hinaus an ihren Beinen verschwanden, passende Handschuhe, die an den Manschetten der Jacke verschwanden, und natürlich ein Korsett und andere Unterwäsche, bei deren Einpacken er Sherri beobachtet hatte, als sie sich für den Besuch des Fitnessstudios/Salons fertig machten.

        Er gab seinen Zugangscode ein, um die Tür der Vitrine zu öffnen.    "Sind sie bereit, Fräulein Schneider?"

        Sherri, die immer noch an den Absatzschlössern hing, war dennoch in der Lage, einen anmutigen Knicks zu machen.    "Ja, mein Vormund, vielleicht sollten wir uns beeilen.    Sie wollen doch nicht zu spät zu ihrer ersten Vorstandssitzung kommen."

        "Nein, natürlich nicht,“ seufzte John und griff nach der linken Seite der Vitrine, um Sherris Mantel von einem Bügel zu nehmen.    Er runzelte kurz die Stirn, als er die Kandare bemerkte, die auf dem Regal über dem Mantel lag, und hängte den Mantel wieder auf den Bügel.    Leider würde die Kandare zuerst kommen müssen.    "Aufmachen,“ befahl er, als er sich Sherri mit dem Stöpsel näherte, und erschrak fast über Sherris sofortige Reaktion.    Ihr Mansom-Training setzte ein, und Sherris Gesicht wurde leer, als ihr Kiefer herunterfiel und ihr Mund sich weit öffnete, um den Knebel aufzunehmen.    Obwohl es sich nicht um eine ihrer größten oder schwersten Kandaren handelte, musste John sie an ihren Zähnen vorbeimassieren, um das ganze Bündel in ihren Mund zu schieben, bevor er den wartenden Riemen festschnallte, der den Knebel noch ein wenig tiefer in ihren vollen Mund zog, und dann den breiteren Überriemen, der gegen ihre Lippen drückte und ihren Mund verschloss.    Nachdem Sherri zum Schweigen gebracht worden war, ging er zurück und holte ihren Mantel.

        Es dauerte einen Moment, bis er begriff, was fehlte, aber nachdem er sie in den schwarz-weiß karierten Mantel gesteckt hatte, der ihre Hände in einem weißen Ledermuff an der Taille gefangen hielt, und die goldenen Schnallen geschlossen hatte, die das passende Leder des hohen Kragens, der sie bis zur Nase bedeckte, verschlossen hatte, erkannte er schließlich, dass er ihr Gesicht sehen konnte, oder zumindest die Hälfte ihres Gesichts, von der Nase aufwärts.    Normalerweise trug sie, wenn sie ausging, wenn irgendein Mädchen der Stufe eins, das er sah, ausging, einen Schleier oder zumindest etwas, das ihren Kopf vollständig bedeckte und sie verbarg, aber heute machte ihre Hochsteckfrisur Sinn, da sie zur Schau gestellt wurde und es kaum Zweifel daran gab, dass dies eine entschlossene Sherri Schneider war.

        In Wahrheit war es das erste Mal, dass John sie in einem Kleid mit Ärmeln sah, wenn sie draußen war.    Normalerweise war sie im Freien in einen Umhang gehüllt, aber der Mantel fesselte ihre Arme ausreichend, um den gesellschaftlichen (und gesetzlichen) Normen zu genügen.

        Nun, da sie richtig angezogen war, knickste Sherri und zeigte damit an, dass sie sich bereit fühlte, weiterzumachen.

        John drückte den Knopf, der gerade außerhalb von Sherris Reichweite lag, um ihre Absatzschlösser zu lösen, und bot ihr seinen Arm an.    Sie machte einen humpelnden Schritt auf ihn zu, machte aber keine Anstalten, ihren Arm durch seinen zu schlingen, und John schimpfte im Geiste mit sich selbst, als er sich daran erinnerte, dass Sherris eingeschränkte Arme es ihr nicht erlaubten, ihre Hände zu trennen, um diese einfache Aufgabe zu erfüllen.    Er schob seine Hand unter ihre und schlang seinen Arm durch den geschlossenen Kreis, den der Muff aus ihren Armen machte, bevor er sie nach draußen zu der wartenden Limousine begleitete.

         

         

        Vielleicht sollte ich sie einfach alle umbringen, dachte John, als die Uhr die zweite Stunde der Vorstandssitzung anzeigte.    Oder ist das nur der Gedanke eines Dschungelwilden?

         

        John erinnerte sich an eine Zeit in Südamerika.    Er und seine Eltern hielten sich in einem größeren Dorf auf, in dem ein Missionar seine Art von Religion anpries.    Dort hatte John seinen ersten Schwarm kennen gelernt, Becky, die Tochter des Pastors.    Sie war zwar drei Jahre älter als John, aber er war trotzdem verliebt und arrangierte einen Platz neben ihr während des Filmabends, den der Pastor als Belohnung für die jüngeren Mitglieder seiner neuen Herde veranstaltet hatte.    John fand die ersten paar Filme, kurze Zeichentrickfilme, lahm und schenkte dem Mädchen mehr Aufmerksamkeit als der Leinwand, was der Vorführer, der stellvertretende Pastor, bemerkte.


        Nach den Zeichentrickvorführungen wurden die jüngeren Kinder ins Bett geschickt, während die Teenager den Spielfilm sehen durften.    Im Nachhinein betrachtet war der ganze Abend in mehrfacher Hinsicht merkwürdig, nicht zuletzt deshalb, weil die Zeichentrickfilme mehr Gewalt enthielten als der Realfilm, in dem es um einen Mord ging.

        Auf jeden Fall wurde John vom Filmvorführer aus dem provisorischen Kino geworfen, als Becky ihn in einem angespannten Moment des Films am Arm packte.    "Dschungelwilder,“ höhnte der größere Mann John an, als er versuchte, ihn zu packen und aus dem Zelt zu drängen.    Es war das erste Mal, dass John daran dachte, einen anderen Menschen zu töten, aber Errat war bei ihnen, und John wollte den alten Mann nicht enttäuschen.    Johns Messer blieb in der Scheide, aber er verließ das Zelt, während er darüber nachdachte, was, wenn überhaupt, zwischen ihm und Becky vorgefallen war, und sich fragte, wie der große Detektiv 'Urkel Parrot' den Fall lösen würde.

        Eine Antwort auf seine erste Frage kam durch den Dschungelklatsch, als sie hörten, dass die Mission geschlossen worden war, als bekannt wurde, dass der Hilfspastor die inzwischen schwangere Pastorentochter vergewaltigt hatte.    Die Antwort auf Johns zweite Frage kam erst viel später im College, als er das Buch, auf dem der Film basierte, zurückgelassen in einem Studentenwohnheim fand.    Seine Erinnerung an den Film war nicht sehr genau, aber das Buch klärte ihn über die Geschehnisse auf: Sie waren alle schuldig.

         

        Glücklicherweise rief Stacy Farmer, der Vorsitzende, eine kurze Pause aus, und alle zogen sich vom Tisch zurück.

        Sie hatten die letzten zwei Stunden um einen Tisch auf der Bühne des Auditoriums verbracht.    Offenbar waren Vorstandssitzungen normalerweise öffentlich oder zumindest für die Eltern, genauer gesagt die Väter der Schüler, zugänglich, aber da es sich um eine Dringlichkeitssitzung handelte, waren keine Besucher anwesend.    Das einzige Nicht-Vorstandsmitglied war Schwester Elizabeth, und obwohl sie kein Stimmrecht hatte, war ihr Interesse an der Schule und ihr Wissen darüber unbestritten.

        "Genießen sie ihre erste Vorstandssitzung, Mr. Scott?"    fragte der Mann im Rollstuhl John, als er versuchte, einen ruhigen Platz abseits des Trubels der Sitzung zu finden.    Er platzierte den Mann schnell und erinnerte sich an die Nachforschungen, die er über jedes einzelne Vorstandsmitglied angestellt hatte.    Christopher Roeve war letztes Jahr in den Vorstand eingetreten, nachdem seine Tochter Christina vor eineinhalb Jahren von St. Agnes nach St. Sybil's gekommen war.    Er war Inhaber einer Softwarefirma und hatte daher die Mittel, die SSPCs zu sabotieren.    Seine Position im Vorstand hätte ihm die Möglichkeit dazu geben oder zumindest dabei helfen können, und sein Zustand, in dem er nach seiner Genesung von dem "Verschwörungs"-Virus an einen Rollstuhl gefesselt war, gab ihm ein mögliches Motiv, wenn er dachte, dass Sherri etwas mit den Militantetten zu tun haben könnte.    Er schien jede Entscheidung des Ausschusses zu bekämpfen und zog die Verhandlungen mit langatmigen Tiraden gegen jede Idee in die Länge.    Sein Argument gegen Johns Vorschlag, die SSPCs nur für den Transport zu verwenden und ihre Nutzung für den Unterricht und für Studien zu verbieten, bis weitere Tests die Sicherheit des Geräts beweisen, schien das langwierigste und heftigste zu sein.

        "Nicht ganz,“ gab John zu.

        "Sie sind so ein Neuling auf diesem Gebiet, nicht wahr?" kicherte Mr. Roeve.    "Ich habe gleich gemerkt, dass sie ein Mann der Tat sind, als sie hereinkamen, und hier zu sitzen war zumindest eine ihrer Schwächen.    Ich hingegen,“ er klopfte auf die Armlehnen seines Rollstuhls, "habe diesen Luxus nicht.    Sie scheinen aber schnell zu lernen, also bleiben sie dran.    Wer weiß, vielleicht entsteht ja etwas Produktives,“ sagte er zu John, während er davonrollte.

        Nach einer weiteren Stunde scheinbar nutzloser Reden wurde schließlich darüber abgestimmt, die SSPCs in St. Sybil's nicht mehr zu benutzen, den ehemaligen Schülern keine Updates mehr zukommen zu lassen und die SSPCs nur noch im "FAC"-Modus für die Schülerbeförderung einzusetzen.    Alles Punkte, die John in den ersten fünfzehn Minuten der dreistündigen Sitzung vorgeschlagen hatte.    Er wollte seinen Kopf (oder den Kopf eines seiner Vorstandskollegen) gegen die Wand schlagen, als er sich an den Kommentar einer hübschen Austauschstudentin erinnerte, die sich mit dem jungen College-Studenten in einer obligatorischen Diskussionsgruppe angefreundet hatte: "Eswurdeschonallesgesagt, abernochnichtvonjedem,“ murmelte sie während einer langen Sitzung angewidert und war überrascht, dass John die Worte erwiderte.

        "Du sprichst Deutsch?"    sagte sie überrascht.

        "Ähm, nun, nein, obwohl ich glaube, dass ich das herausfinden kann,“ gab er zu.    "Was bedeutet das, was du vorhin gesagt hast?"

        "Hm...,“ sie dachte einen Moment nach, "ich glaube, es lässt sich nicht gut übersetzen,“ gab sie zu, "so etwas wie 'alles wurde schon gesagt, aber noch nicht von jedem'."

        Johns Lachen brachte ihnen beiden einen Verweis des Ausbilders ein.

         

        John fühlte sich geistig erschöpft und saß noch einen Moment da, als die anderen sich verabschiedeten.    Wie der Detektiv in dem Film über den Mord im Zug... sein Name war doch nicht Parrot..., stellte John nach der Lektüre des Buches fest, aber sein 'richtiger' Name war ihm immer noch entfallen, alle diese Figuren könnten schuldig sein.    Wenn die Wahrheit der Fiktion folgte, würde diese Geschichte ganz anders enden als im Buch, schwor er sich.    Er versuchte, sich zu beruhigen, und machte sich auf die Suche nach Sherri.

         

        John blieb stehen und stand einfach nur in der späten Nachmittagssonne, die durch die Fenster des Solariums schien, in dem er vor all den Stunden sein Mündel verlassen hatte.    Selbst an diesem kalten Tag, der durch den glitzernden Schnee, der an den Bäumen klebte und durch die vielen Fenster zu sehen war, geprägt wurde, war der Raum angenehm warm, und obwohl er an den verschiedenen Gerüchen erkennen konnte, dass dies ein beliebter Ort für die Schüler war, konnte John Sherri in dem offenen Raum weder sehen noch riechen.    Er sah jedoch Fräulein Ririka, die die wenigen Mädchen beaufsichtigte, die noch das natürliche Licht des Raumes genossen.    In St. Sybil's waren Winterferien, und während die meisten Internatsschülerinnen zu Hause bei ihren Familien waren, waren einige Mädchen leider über die Ferien in der Schule zurückgelassen geblieben.

        "Mr. Scott,“ rief Ririka John in einem Bühnenflüstern zu und rief ihn zu ihrem Schreibtisch hinüber, "Sie suchen sicher Fräulein Sherri."

        John nickte.

        "Danke, dass wir uns heute Nachmittag unterhalten durften,“ fuhr Ririka fort, "es war so angenehm, mit ihr zu plaudern, sie hat mir so sehr bei den Plänen geholfen."

        Einen Moment lang war John verwirrt, doch dann erinnerte er sich schnell daran, dass Ririka ihre Hochzeit mit Professor Pickering, einem anderen Lehrer an St. Sybil's, plante.

        "Ich bin froh, dass sie helfen konnte,“ sagte John, "aber ich hatte erwartet, sie hier zu treffen."

        "James... das heisst der Professor, ist vor einer Weile vorbeigekommen,“ erklärte Ririka.    "Die Engelsfische üben gerade, und er hat sie mit ins Natatorium genommen, um zuzusehen."

        "Die Engelsfische?    Oh, das St. Sybil‘s Meerjungfrauen-Team."    John fand sein Gedächtnis erneut auf die Probe gestellt.    "Ja, ich bin sicher, das würde ihr gefallen."

        "Ich werde sie von einem Mädchen begleiten lassen,“ bot Ririka an.

        John wollte gerade ablehnen, als Ririka eine kleine Glocke auf ihrem Schreibtisch läutete und zwei der uniformierten Schülerinnen schnell zu ihrem Schreibtisch kamen und einen Knicks machten.    "Fräulein Lisa,“ wandte sich Ririka an das erste Mädchen, "sie begleiten Herrn Scott zum Natatorium,“ dann wandte sie sich an das zweite Mädchen, "Fräulein Bethany, sie helfen Fräulein Lisa beim Anziehen für den Außenbereich.    Nicht trödeln, Mädchen, Mr. Scotts Zeit ist kostbar."    Die Mädchen wurden entlassen und eilten davon.    "Es wird nur einen Moment dauern, bis sie Fräulein Lisa angezogen haben."

        Sie standen einen Moment lang schweigend da, und John bemerkte, dass er die Blicke der noch im Raum befindlichen Mädchen auf sich zog.

        "Ihr Mündel ist so ein Schatz,“ sagte Ririka und machte Smalltalk, "sie hat so gute Ideen."

        "Ähm, danke, Fräulein Ririka, wie geht es mit ihren Hochzeitsplänen voran?"

        "Sie waren ein einziges Durcheinander, bis sie Fräulein Sherri mitgebracht haben,“ gab Ririka zu, "aber jetzt... jetzt habe ich Hoffnung, dass die Veranstaltung reibungslos ablaufen wird.    Das heißt, wenn sie Fräulein Sherri erlauben, mein Kleid zu schneidern."

        "Wenn sie dazu bereit ist, sehe ich kein Problem,“ versicherte er ihr.    John wurde von weiterem Smalltalk verschont, als die beiden Schülerinnen bei ihrer Rückkehr einen Knicks machten, die eine versteckt unter ihrer St. Sybil's-Outdoor-Uniform mit Mantel, Haube und Muff.    Ririka gab ihnen ein Zeichen, und die eine, Fräulein Bethany, wenn John sich richtig erinnerte, kehrte auf ihren Platz im Solarium zurück, und Fräulein Lisa beugte sich vor, um Ririka den Zugang zu ihrer Haube zu ermöglichen.    Die Oberin betätigte den Schalter unter dem Namensschild des Mädchens, der es ermöglichte, dass Außengeräusche unter der dichten und schalldichten Haube an das Ohr des Mädchens übertragen wurden.    "Haben sie ihre Kandare?"    fragte Ririka das Mädchen.

        "Ja, Fräulein Ririka,“ antwortete Lisa.

        "Sehr gut.    Nachdem sie Mr. Scott zum Natatorium begleitet haben, können sie die Oberin fragen, ob sie bis zum Abendessen bleiben und den Engelsfischen beim Training zusehen dürfen, wenn sie möchten.    Andernfalls soll sie sie hierher zurückschicken.    Haben sie das verstanden?"

        "Ja, Fräulein Ririka,“ antwortete das Mädchen mit einem Knicks.

        "Gut, dann gehen sie jetzt,“ sagte sie zu dem Mädchen, das mit John im Schlepptau zur Tür ging.    "Es war schön, sie wiederzusehen, Mr. Scott,“ sagte Ririka zu John, als er den Raum verließ.

        "Würden sie bitte die Tür öffnen, Mr. Scott,“ bat Lisa, als sie die Eingangstür des Hauptgebäudes erreichten.    So wie sie gekleidet war und ihre Hände im Muff steckten, hatte die Schülerin keine Möglichkeit, die Tür selbst zu öffnen.    John gehorchte und hielt die Tür auf, damit Lisa das Gebäude verlassen konnte.    Es war für John ein Leichtes, mit seiner humpelberockten und hochhackigen Begleiterin Schritt zu halten.    Er wunderte sich über die Notwendigkeit einer Eskorte, da John wusste, wohin er ging, und sogar das Gebäude sehen konnte, aber er folgte seiner Begleiterin trotzdem.    "Danke, dass ich sie begleiten darf, Mr. Scott,“ sagte Lisa etwas zögernd, "ich... ich habe gerade meine orale Zertifizierung erhalten... Bestnoten... ich würde es ihnen gerne zeigen, wenn sie mir mit meiner Haube helfen würden...,“ bot sie an.

        Es dauerte einen Moment, bis John begriff, dass das Mädchen von Fellatio sprach.    "Ähm... Herzlichen Glückwunsch und danke für ihr Angebot, aber ich... Fräulein Sherri und ich haben nicht viel Zeit,“ sagte John ihr freundlich und hoffte, dass er sie freundlich enttäuscht hatte.

         

        Als er um eine Ecke bog, war John überrascht, auf dem größtenteils menschenleeren St. Sybil's-Campus auf andere Menschen zu treffen.    Ein Mann, der wegen des kalten Wetters mit einem dicken Mantel, einer Mütze und Schals eingepackt war, beobachtete zwei... Gestalten war alles, was John sie im ersten Moment nennen konnte, bis er ihre Formen sah.    Die beiden Mädchen waren in schwarze, eng anliegende Anzüge gekleidet, die sie von Kopf bis Fuß bedeckten, und eine solide Maske verbarg ihre Identität zusätzlich.    Kurze Röcke, die bis über die Knie reichten, gaben ihnen einen Hauch von Sittsamkeit.    Die Mädchen hielten Besen in der einen und Abfalleimer in der anderen Hand und kontrollierten die Umgebung auf jegliche Art von Müll, der den ansonsten makellosen Campus verschmutzen könnte.    John erinnerte sich daran, schon einmal Mädchen in solchen Outfits gesehen zu haben, allerdings aus der Ferne, als er eines Tages Sherri besuchte und feststellte, dass die gesamte Schülerschaft in solchen Outfits an einem Schulprojekt zur "Verschönerung" der Schule teilnahm.

        "Moment mal, Mädchen, wer sind sie und was treiben sie sich während der Sperrstunde herum?" fragte der ältere Mann streng, während John die beiden schwarz gekleideten Mädchen untersuchte.    Offensichtlich beaufsichtigte er diese beiden Mädchen.    Scheinbar ungestört von Johns und Fräulein Lisas Anwesenheit gingen die Mädchen ihrer Aufgabe nach.

        "Fräulein Lisa, Sir,“ hielt Lisa plötzlich inne und knickste, als die Schuhe des Mannes in ihr eingeschränktes Blickfeld gerieten, "und ich bin... Schwester Ririka hat mich beauftragt, Mr. Scott zum Natatorium zu begleiten."

        "Auch noch ohne ihre Kandare,“ fuhr der Mann fort, "Stehen sie gerade, Mädchen,“ befahl er, und John sah, wie er nach der Haube des Mädchens griff und den Schalter umlegte, der das Gehör des Mädchens ausschalten würde.   

        "Mr. Scott, es ist schön, sie wiederzusehen,“ sagte der Mann viel freundlicher, als er Fräulein Lisa stramm stehen ließ.

        "Ähm, ja,“ sagte John und versuchte, den Mann einzuordnen, als er seine angebotene Hand schüttelte.    Waren sie sich schon einmal begegnet, oder kannte er John nur aus der Zeitung?

        "Bill Aturia,“ stellte sich der Mann glücklicherweise vor, "wir haben uns einmal am Tor zwischen St. Sybil und St. Agnes getroffen,“ erklärte er ihm nach einem festen Händedruck, "ich hatte gehofft, sie zu treffen, nachdem ich Fräulein Sherri vorhin mit Professor P. gesehen hatte.    Es war so schön, sie wiederzusehen, wie sie so... glücklich und gut gepflegt aussah.    Als ich hier ankam, machte ich mir eine Zeit lang Sorgen um sie.    Sie war schon eine Weile hier in St. Sybil's, bevor ich anfing, und... nun, sie war damals sehr anstrengend.    Sogar als sie ihren Abschluss gemacht hat, also das erste Mal, schien sie immer noch kein... Ziel zu haben, so könnte man es wohl nennen, aber jetzt... hat sie einen gewissen Ausdruck in den Augen, einen... federnden Schritt, obwohl ich merkte, dass sie über etwas besorgt war.    Wie auch immer, ich wollte ihnen nur sagen, ihnen eigentlich gratulieren, sie haben sie wirklich gefangen, sie scheint so zufrieden zu sein, wie ich sie je gesehen habe."

        "Ähm, danke,“ sagte John und wusste nicht, was er dem Mann für das ungebetene Kompliment sagen sollte.

        "Ah, ein Mann der wenigen Worte,“ sagte Bill, "ein Mann der Tat.    Ich war auch einmal so, vor langer Zeit... nun, vielleicht nicht in dem Ausmaß wie sie,“ lachte er.    "Aber sei vorsichtig, ein Mann braucht Menschen um sich herum.    Ich habe das nach dem Tod meiner Frau zu lange vernachlässigt, aber ich hatte das Glück, hier eine Zuflucht zu finden.    Diese Mädchen brauchen jemanden, der sich um sie kümmert, und sie geben mir Halt und Interesse am Leben, selbst diese beiden verkommenen Gestalten."

        "Ich habe mich gefragt, ob sie in Schwierigkeiten sind und was es mit den... Uniformen auf sich hat?"    fragte John.

        "Ah, er spricht,“ lachte Bill wieder.    "Ärger?    Nein, nicht wirklich, oder zumindest nicht beide, man kann sie nicht wirklich auseinanderhalten,“ gab er zu.    "Das ist Teil des Designs der Uniformen.    Eine von ihnen musste einfach ihre freiwillige Zeit nachholen,“ erklärte Bill. "Gemeindedienst und Freiwilligenarbeit waren schon immer wichtig für die Entwicklung der Mädchen von St. Sybil, aber auch von St. Maura und St. Agnes.    Ich erinnere mich, dass ich vor Jahren einige der Mädchen bei verschiedenen Aufräumaktionen und anderen Freiwilligeneinsätzen in der Stadt gesehen habe, aber seit der "Verschwörung" sind die Möglichkeiten für die Mädchen, außerhalb der Schule zu arbeiten, begrenzt, und da die Mädchen ohnehin immer in der Schule mithelfen mussten, sind wir jetzt hier.    Die Arbeit soll ihnen ein Gefühl von Stolz und Disziplin vermitteln.    Soweit ich weiß, kamen in der Vergangenheit einige dieser Mädchen aus wohlhabenden und einflussreichen Familien, und... nun ja, manchmal versuchten ein Mädchen oder seine Familie, ihren "Status" zu nutzen, um Einfluss auf die einem Mädchen zugewiesene Arbeit zu nehmen.    Schwester E hat dem von Anfang an einen Riegel vorgeschoben, zumindest hier in St. Sybil's.    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob diese schwarzen Geisteruniformen das waren, was sie im Sinn hatte, aber so wird die Arbeit erledigt, und da die meisten der Mädchen hier in der Oberstufe sind, müssen sie sich an 'andere' Arbeitsbedingungen gewöhnen,“ gestikulierte er zu den beiden schwarz gekleideten Gestalten.    "Außerdem wird dadurch ein wenig zusätzliche Arbeit aus ihnen herausgeholt, was sicher ein wenig spart.
Mit diesen Controllern kann man sie leicht herumkommandieren und im Auge behalten, wenn sie nachlassen."    Bill hielt das Tablet hoch, das er in der Hand hielt.

        "Sie haben gesagt, eines der Mädchen holt gerade ihre verpassten... Aufgaben nach."

        "Ja, die andere, nun ja, sie holt sie auch nach, aber in ihrem Fall war sie beim letzten Mal, als sie ihre Zivildienstuniform trug, nicht sehr fleißig, also ist sie jetzt wieder dabei.    Hoffentlich ist sie dieses Mal fleißiger,“ erklärte Ben, "ich erinnere mich, dass das auch bei Fräulein Lisa da drüben passiert ist, einer der Gründe, warum ich sie aufgehalten habe, damit sie sieht, dass sie nicht die Einzige ist, die erwischt wurde.    Das arme Mädchen hatte es anfangs schwer hier in St. Sybil's, als Stipendiatin und so."

        "Stipendiatin?"    John musste das fragen.

        "Ja, Schwester E. hat sich wirklich dafür eingesetzt, es gibt einen Fonds für eine bestimmte Anzahl von Mädchen, die es sich sonst nicht leisten könnten, nach St. Sybil's zu kommen.    Ich weiß nicht, woher sie diese Mädchen nimmt, aber bisher hat es geklappt, und diese Mädchen sind ziemlich erfolgreich geworden.    Ich weiß, dass Fräulein Lisa hier keine Familie hat, deshalb ist sie über die Feiertage hier,“ erklärte Ben.

        "Also sind alle Mädchen, die noch hier sind, Stipendiatinnen?"    fragte John.

        "Nein, es ist schwer, sie auseinanderzuhalten, besonders nach dem ersten Jahr oder so.    Nein, einige der Stipendiatinnen gehen in den Ferien mit anderen Mädchen nach Hause, mit Freundinnen, die sie während der Schulzeit kennen gelernt haben. Fräulein Lisa hatte anfangs Schwierigkeiten, Freunde zu finden, und sie verbringt die Ferien oft mit uns, aber ich weiß, dass sie mindestens ein Jahr mit einem der anderen Mädchen nach Hause gegangen ist.    Sie hat es in letzter Zeit nicht leicht gehabt, denn sie steht kurz vor ihrem Abschluss und dann... nun ja, es ist schwer ohne Familie.    Sie hat Angst, dass sie nirgendwo hingehen kann.    Schwester E. versucht, die Mädchen zu vermitteln, aber... ich glaube, dass Fräulein Lisa versucht, sich selbst zu 'vermitteln'."    Bill schenkte dem stationären Mädchen ein freundliches Lächeln.    "Aber ich habe sie an diesem kühlen Nachmittag zu lange aufgehalten.    Lassen sie mich Fräulein Lisa ihr Gehör zurückgeben, dann können sie sich auf den Weg machen."   



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
MartinII
Sklavenhalter

Norddeutschland


Versklavung einer Frau geht nur freiwillig.

Beiträge: 501

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:17.01.23 16:09 IP: gespeichert Moderator melden


Wieder eine großartige Fortsetzung!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 405

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:18.01.23 16:38 IP: gespeichert Moderator melden


So, und weiter geht's, wie ich halt Zeit finde.

Sherri spürt immer noch Nachwirkungen...

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 405

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:18.01.23 16:38 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 22 B

Am Eingang zur Schwimmhalle trat Lisa zur Seite, damit John die Tür öffnen konnte.    Als er und Lisa eintraten, wehte ein Hauch von feuchtwarmer, nach Bromid riechender Luft heraus.    "Danke, dass ich sie begleiten darf, Mr. Scott,“ sagte Lisa und machte einen tiefen Knicks vor John, bevor sie sich auf den Weg zur Oberin machte.    John öffnete seinen Mantel, um etwas von der Wärme des Gebäudes schneller in sein Inneres eindringen zu lassen, bevor er sich auf die Suche nach Sherri machte.    Glücklicherweise war sie leicht zu finden, denn sie saß auf halber Höhe der Tribüne neben Professor Pickering, ihr schwerer Mantel war über den Sitz neben ihr gehängt.    Pickering winkte John zu, als er sich auf den Weg zu den beiden machte.

        "Vielen Dank, dass du Fräulein Sherri heute mitgebracht hast, alter Junge,“ sagte Pickering in seinem präzisen englischen Akzent, "es hat Ririka so viel bedeutet, einen Teil der Planung für unseren großen Tag geschafft zu haben, und sie ist eine wahre Freude."

        "Sehr gern geschehen,“ sagte John zu dem Musterbeispiel britischer Erziehung, "leider muss ich sie jetzt wegbringen.    Wir haben heute Abend einen weiteren Termin."

        "Natürlich, alter Junge,“ sagte Pickering, stand auf und half Sherri mit ihrem Stuhlgurt, während John ihren Mantel bereitlegte, "ich vermute, sie wird ihre Kandare brauchen,“ erinnerte Pickering John.

        Ein leichtes Stirnrunzeln überzog Johns Gesicht, als er den Stöpsel aus dem Etui holte und ihn in Sherris willigen Mund schob.    Er wollte wirklich mit ihr reden, bevor sie Sus... Francesca abholen mussten, aber da sich die Vorstandssitzung in die Länge gezogen hatte, würden sie keine Gelegenheit dazu haben.    Nachdem er sie zum Schweigen gebracht hatte, zog John Sherri ihren Mantel an, schnallte die Riemen fest, die sie in seiner Umarmung gefangen hielten, und führte sie zum Ausgang, während Pickering ihnen folgte.

        "Wir müssen uns alle vor dem großen Tag noch einmal treffen,“ sagte Pickering, als sie den Ausgang erreichten.    "Ich würde auch gerne mit dir sprechen, John."

        "Das wäre großartig,“ stimmte John zu, während die beiden Männer sich die Hände schüttelten und Sherri vor dem Professor knickste, und damit waren sie zur Tür hinaus und auf dem Weg zu Henry und der Limousine.

         

        Da nur wenig Zeit zur Verfügung stand, wies John Henry an, direkt zum Treffpunkt zu fahren, um Francesca abzuholen.    Sie mussten nur einen Moment in der Gasse warten, bis der nicht gekennzeichnete Lastwagen auftauchte, der Dr. Early als mobiles medizinisches Zentrum diente.    Das gab ihnen wenigstens die Gelegenheit, sich zu vergewissern, dass sie allein und ungestört sein würden, so dass John Sherri aus ihrem beengenden FAC befreien konnte.    Sherri hatte sogar die Gelegenheit, mit Dr. Early zu sprechen, während John und Henry die bewusstlose Francesca in ihrem FAC fixierten.    In wenigen Augenblicken gingen sie getrennte Wege.


        Nachdem er sein Mündel durch die Tür begleitet und Francesca, immer noch in ihrem FAC, in der Vorhalle abgestellt hatte, schloss John die schwere Tür, lehnte sich mit dem Rücken dagegen und stieß einen Seufzer der Erleichterung aus.    Er hatte nicht bemerkt, wie sehr die Wohnungen zu einem Zufluchtsort vor dieser neuen Welt geworden waren, aber nach einem dumpfen Schlag aus dem FAC öffnete John die Augen und sah Sherri, die ihn über den hohen Kragen des Mantels, in dem sie immer noch gefangen war, stumm anstarrte.

        Er stählte sich für das, was wahrscheinlich noch ein ereignisreicher Abend werden würde, stieß sich von der Tür ab und half seinem Mündel, sich aus dem engen Mantel zu befreien, indem er den weißen Lederkragen, der sie bis zur Nase bedeckte, abschnallte, bevor er die anderen Schnallen an ihrer Taille in Angriff nahm, bis er schließlich in der Lage war, den Reißverschluss des schweren Stoffes zu öffnen und ihr zu helfen, ihre Arme aus den mit einem Muff versehenen Ärmeln zu ziehen.    Das war natürlich nur der erste Teil.    Der zweite Teil bestand darin, sie von ihrer Kandare zu befreien, dann von der Jacke ihres Anzug-Ensembles.    Als Sherri schließlich nur noch ihren engen Rock, die gestärkte Bluse, die Handschuhe und die einschränkende Unterwäsche trug, von der John wusste, dass sie zu diesem Ensemble gehörte, konnte sie John zumindest bei Francescas misslicher Lage helfen.

        Als John den FAC öffnete, erlebte er mehrere Überraschungen.    Die erste war, dass seine Halbschwester immer noch unter dem Einfluss der Droge zu stehen schien, der Dr. Early sie bei ihrer Behandlung ausgesetzt hatte.    Ich frage mich, woher dieses pochende Geräusch kam, dachte John, als er automatisch nach unten griff, um die Gurte zu lösen, die das Mädchen sicherer in ihrem FAC halten sollten.    Ich erinnere mich genau daran, dass ich diese Riemen festgezogen hatte, als wir sie aus dem Krankenwagen holten, dachte John, als er auf die Riemen hinunterblickte, die lose um ihren bewusstlosen Körper baumelten, bis auf einige, die sie sich wie Handschellen um die Handgelenke geschlungen hatte.    Er und Sherri sahen sich gegenseitig an und schüttelten den Kopf über die rätselhaften Vorgänge im Kopf des jungen Mädchens.

        Die zweite Überraschung war der Geruch.    Susans - ich muss mir wirklich merken, dass ich von ihr als Francesca denken muss - Geruch stand natürlich an erster Stelle, gefolgt von den Gerüchen der medizinischen Einrichtung, aber darunter lag der Geruch von Tieren, insbesondere von Katzen und Hunden.    Wie hatte sie einen solchen Geruch aufgeschnappt?

         

        "Wenn sie erlauben, Sir, werde ich versuchen, etwas zum Abendessen aufzutreiben, während sie sie auf die Couch im Wohnzimmer setzen."

        "Gute Idee, du musst hungrig sein,“ stimmte John zu.    Sherri knickste und er sah zu, wie ihr Hintern wackelte, als die Absätze ihrer hochhackigen Stiefel den gefliesten Flur hinunter in Richtung Küche klackten.    Seufzend blickte er auf seine bewusstlose Halbschwester hinunter.    "Sie sieht so harmlos aus,“ murmelte er vor sich hin, während er Francesca von den Riemen befreite.    Wieder war er verblüfft, wie leicht sie war, selbst für ein so kleines Mädchen, als er sie ins Wohnzimmer trug.    Nachdem er sie mit einer Decke zugedeckt hatte, ließ er sie auf der Couch ausruhen und sah nach, ob er Sherri in der Küche helfen konnte.    Er fand sie, wie sie in den Kühlschrank starrte.

        "Wir müssen einkaufen gehen,“ informierte Sherri ihn.

        John schaute ihr über die Schulter und runzelte die Stirn.    Demetri und Sophia waren stolz darauf, die Speisekammer mit frischen Lebensmitteln zu füllen.    Ohne die fleißige Arbeit des Paares war die Auswahl gering geworden, und John hatte keine Lust, die Steaks zu dieser späten Stunde zu braten.    "Wie wäre es, wenn wir Pizza bestellen?"    schlug John vor und erinnerte sich an ein Grundnahrungsmittel im College.    "Das machen sie auch jetzt noch, nachdem..."

        "Ja, Mr. Scott, sogar nachdem Leute wie ich..."

        "Das hatte ich nicht gemeint,“ verteidigte sich John.

        "Nein, natürlich nicht,“ seufzte Sherri, "es ist nur..."

        "Ja, wir können anscheinend nicht einmal Sätze beenden."

        Sie kicherten beide, und John hielt Sherri einen Moment lang fest.

        "Weißt du, ich bin mir mit der Pizza nicht ganz sicher,“ gab Sherri zu.

        "Aber sicher doch, wir sind jedes Mal an ein paar Läden vorbeigefahren... Oh, ich schätze, du würdest sie in deinem FAC nicht sehen."

        "Nein, Sir, ich bin sehr gründlich gefangen."

        "Ich werde die Nummer von einem von ihnen heraussuchen,“ sagte John und wollte gerade zu seinem Büro gehen, als es an der Tür klopfte.    "Was jetzt?"    John stöhnte und schaute zum Himmel.

        "Es ist wahrscheinlich Henry,“ rief Sherri ihrem irritierten Vormund hinterher, als er zur Tür stapfte.

        "Fräulein Sherri hat das ins Auto liefern lassen,“ sagte Henry und hielt ihr einen großen flachen Karton hin.    John hatte durch das Guckloch geschaut, bevor er die massive Tür öffnete, und konnte seinen Ärger hinunterschlucken.

        "Kommen sie rein, Henry.    Wir wollten gerade eine Pizza bestellen, falls sie sich uns anschließen wollen,“ bot John an.

        "Oh, na ja, wenn ich nicht störe,“ John konnte seine Begeisterung spüren, Henry nahm das Angebot des kostenlosen Essens bereitwillig an, "es war ein ziemlich beschissener Tag, und wir sind nicht in der Nähe eines Lokals, in dem man etwas essen kann."

        "Kennen sie einen guten Laden, der liefert?"

        "Wenn Carl an der Rezeption ist, er kennt alle guten Lokale."

        "Gute Idee,“ nickte John und führte den Mann zurück in die Küche, "was möchten sie?"

        "Peperoni wäre gut."

        "Sherri?"


        "Shrimps und Ananas,“ sagte sie bestimmt, und John und Henry verzogen das Gesicht.

        "Extra Käse,“ krächzte eine schwache Stimme aus dem Wohnzimmer, "und keine Anchovis!"    fügte Francesca mit etwas mehr Kraft hinzu, "und vielleicht haben sie Cola..."

        "Nichts von diesem Diätmist!"    sprangen Sherri, John und Henry für sie ein, bevor sie in einen Chor von Gekicher ausbrachen.

         

        Der folgende Tag schien ein wenig aus den Fugen zu geraten.    Es schien alles ganz einfach zu sein, aber wenn man sich mit einem Mädchen der Stufe eins herumschlagen musste, war nichts einfach, und jetzt musste er sich auch noch um Francesca kümmern.

        Wie problematisch Dr. Earlys eindringliche Anweisung, dass seine neue Halbschwester sich ausruhen müsse, sein würde, wurde ihnen allen klar, als sie am Abend zuvor aufwachte.    Sherri konnte sie zumindest ein wenig bremsen, indem sie darauf bestand, dass Francesca richtig angezogen war, wenn sie Besuch hatten, auch wenn Henry zu ihrer erweiterten Familie gehörte und der Krankenhauskittel, den sie derzeit trug, in keiner Weise angemessen war, außerdem brauchte Sherri Francescas Hilfe für ihren eigenen Kleiderwechsel.    So gelang es Sherri, Francesca in ein Outfit zu stecken, das sie für den Abend wenigstens etwas behinderte.    Es war auch gut, dass Sherri Francesca davon überzeugt hatte, einen ihrer (Sherris) engsten Humpelröcke und ein ziemlich enges Oberteil zu tragen; sobald das Koffein und der Zucker in der Cola ihren Körper erreicht hatten, nun, John hatte zunächst gedacht, dass Francesca nur zwei Geschwindigkeiten hatte, nämlich Vollgas und Tasnk leer, aber er entdeckte, dass sie noch eine dritte hatte, nämlich Overdrive.    Sie erlebten es nur für wenige Augenblicke, die Infektion hatte viel von ihrer Ausdauer genommen, und gerade als John dachte, sie würde aus ihrem Stuhlgurt rutschen und durch den Raum, die Wände und die Decke hinauf rennen, holte sie tief Luft, sagte "OH!" und legte ihren Kopf auf den Tisch und war schnell eingeschlafen.

        Dieses Ereignis bedeutete glücklicherweise das Ende der Pizzanacht.    Als John Henry zusammen mit den Pizzaresten zur Tür hinausbegleitet hatte, schloss er die Tür zur Außenwelt, hoffentlich zum letzten Mal in dieser Nacht.    Sherri folgte ihm, als er seine schlafende Schwester in ihr Schlafzimmer trug, und er stützte das komatöse Mädchen, während Sherri ihr die Bluse und den Humpelrock auszog. "Ich traue mich nicht, ihre Korsetts zu lockern,“ sagte Sherri, "ich habe Angst, dass sie dann aufwacht."    Nachdem Sherri das Mädchen in eines der neuen Nachthemden gesteckt hatte, die sie gestern gekauft hatten - war es erst gestern gewesen, schüttelte John leise den Kopf -, deckten sie sie zu und hinterließen einen Zettel, auf dem stand, dass sie sich am nächsten Tag ausruhen solle.    Wieviel auch immer das nutzen mag, dachte John, als sie leise das Zimmer verließen.    Sherri ging zurück ins Zimmer und schaltete das Licht im Bad an, wobei sie die Tür fast ganz schloss, so dass das Schlafzimmer zwar verdunkelt, aber nicht stockdunkel war.    "Ich will nicht, dass sie aufwacht und nicht weiß, wo sie ist,“ erklärte Sherri.

        Jetzt waren er und Sherri wieder allein.    Sie hatten eine Menge zu besprechen.

         

        Herman Morris hatte am Abend vor der Abreise von Demetri und Sophia nach Italien angerufen und John für ein paar Minuten von einem leckeren Essen weggeholt, und als er zurückkam, brach das Gespräch natürlich abrupt ab, was John nur allzu argwöhnisch machte, dass er das Gesprächsthema gewesen war.

        Doch Herman hatte wichtige Informationen, die nicht bis zu seiner Rückkehr aus dem Urlaub in Argentinien in die USA warten konnten.    Der Code für Sherris SSPC war in der Tat sabotiert worden, und Herman versuchte, einen Weg zu finden, den Schuldigen aufzuspüren oder zu identifizieren, aber das war nicht die große Überraschung, die nächste Information schockierte John.    Herman war es gelungen, den "sabotierten" Code von dem Update zu trennen, das die gesamte Schülerschaft von St. Sybil's für ihre SSPCs erhalten hatte.    Das Update, das im Gegensatz zu dem Code, der Sherris SSPC "kaputt" gemacht hatte, war "professionell geschrieben" und würde sie bei langfristiger Nutzung in Militantetten verwandeln.    Herman ging nicht allzu sehr ins Detail, aber er war sich dieser Interoperation sicher.

        Sherri war über diese Enthüllung nicht so schockiert, wie John es erwartet hatte.    "Es passt,“ sagte Sherri, "der Professor und Fräulein Ririka haben sich beide darüber beschwert, wie sich die Schüler in letzter Zeit verändert haben.    Nicht, dass sie Militantetten wären, aber... nun, die Disziplin ist ein größeres Problem geworden.    Ich glaube, das ganze SSPC-Problem geht viel tiefer als nur meine... Box zu sabotieren, na ja, meine und die von Fräulein Shackleton,“ erklärte sie ihm.    "John, jemand versucht, St. Sybil's zu sabotieren!"    Der Schmerz in ihrer Stimme schnitt John wie eines seiner Messer.


         John erzählte, was während der Vorstandssitzung geschehen war; seine Erzählung nahm viel weniger Zeit in Anspruch als die eigentliche Sitzung.    John versuchte herauszufinden, ob es irgendeinen Hinweis darauf gab, dass einer seiner Vorstandskollegen hinter der Sabotage stecken könnte, aber es gab nichts, was auf eine bestimmte Person hindeutete, und John war wieder bei seinem Traum, sie einfach alle umzubringen.    Sherri war zumindest erfreut zu hören, dass der Einsatz des SSPC auf den Transport von Studenten beschränkt worden war, auch wenn die neue Programmierung der Ausbildungsmaschinen ihr immer noch Sorgen bereitete, ihnen beiden Sorgen bereitete.

        Dann war Sherri an der Reihe.    John war überrascht zu hören, wie viel sie sowohl vom Lehrkörper als auch von den anderen Mädchen, die während der Pause noch an der Schule waren, erfahren hatte.    In der Schule gab es eine Menge trivialer Vorgänge, aber John hatte das Gefühl, dass er davon erfahren musste, denn man konnte nicht wissen, welches kleine Detail ein größeres Geheimnis lüften könnte.    Und obwohl es nicht so schlimm klang, wie Herman es darstellte, war es offensichtlich, dass die neue Programmierung der SSPCs Auswirkungen hatte.    Keiner von ihnen konnte vorhersagen, was passieren würde, wenn die Schülerinnen gezwungen würden, die "Bildungs"-Boxen häufiger zu benutzen, aber sie vermuteten, dass die Folgen für die Schule katastrophal sein würden.    Da die meisten Schülerinnen in den Ferien waren, würden sie bis nach dem Jahreswechsel warten müssen, um bei ihrer Rückkehr von weiteren Schülern und Lehrkräften zu hören.    Es war schon spät, als sie beide in den Armen des anderen einschliefen.

         

        John dachte, er könnte über die gestrigen Ereignisse nachgrübeln, während er seine aktuelle Aufgabe erledigte, aber er stellte fest, dass dies mehr Konzentration erforderte, als er dachte.    Jetzt fehlt mir nur noch eine Rüschenschürze, schimpfte er im Geiste, aber das war ein dummer Gedanke, obwohl er sich fehl am Platz fühlte und die Frauen beim Einkaufen offensichtlich störte.    Während Sherri mit der Arbeit an den Kleidern beschäftigt war, die sie und Francesca am nächsten Abend tragen würden, war es Johns Aufgabe, die Lebensmittel zu besorgen, die sie für die nächsten Tage brauchen würden.    Er hoffte, dass Sherri mehr Glück bei ihren Aufgaben hatte, denn neben der Schneiderei war sie auch dafür verantwortlich, dass Francesca die ärztlichen Anordnungen befolgte und sich ausruhte.    Ich wünsche ihr auf jeden Fall Glück.

        Er hatte sich noch immer nicht daran gewöhnt, eine Schwester zu haben, nicht einmal eine Halbschwester, war aber dennoch erleichtert, dass seine neue Schwester sich von ihrer Infektion schnell erholt zu haben schien.    Schien ist das richtige Wort, dachte John.    Er vermutete, dass sie immer noch etwas von ihrem Schmerz und ihrer Erschöpfung verbarg.    Oder vielleicht bemerkt sie es einfach nicht, bis... John erkannte, dass es vielleicht eine Familieneigenschaft war, Schmerzen und Unwohlsein zu ignorieren.    Das ist gut so, bis es zu spät ist.    Das wusste er aus Erfahrung.

        Sherri hatte die letzten Eier verwendet, um Pfannkuchen zu machen, eine Leckerei, die Francesca wirklich zu schmecken schien, obwohl sie für Johns Geschmack zu süß waren.    Ein Apfel war das einzige Obst, das für diese Mahlzeit zur Verfügung stand, was die Notwendigkeit einer Einkaufstour untermauerte.

        Henry hatte John das kleinere Auto fahren lassen, das sie für ihn zum Fahren gekauft hatten, solange er noch seinen vorläufigen Führerschein hatte.    "Du brauchst mehr Stunden am Steuer, bevor sie dir den Führerschein für große Jungs geben,“ sagte Henry zu ihm, "und wir sind ohnehin schon im Verzug."    Aber der Berufskraftfahrer wollte nichts mit dem Lebensmitteleinkauf zu tun haben: "Mich interessiert nur das Aufessen,“ sagte er zu John, während er den Beifahrersitz zurücklehnte und sich die Mütze für ein Nickerchen über die Augen zog.    Der Laden war derselbe, den er und Sophia vor einer gefühlten Ewigkeit besucht hatten.    Er nahm den Eingang, der mit 'MÄNNER' beschriftet war, und umging die Schlange der Frauen, die darauf warteten, mit ihren Einkaufshelmen ausgestattet zu werden.

        "Bitte nehmen sie Platz und sagen sie mir Bescheid, wenn ihre Frau am Anfang der Schlange steht,“ sagte der gestresste Angestellte, der damit beschäftigt war, Frauen in den Laden zu lassen und ihnen beim Anpassen ihrer Einkaufshelme zu helfen.    "Sie hätte durch das Drehkreuz für 'Begleitete' gehen sollen,“ schimpfte er.

        John schaute hinter sich und sah eine Bank, die offensichtlich dafür da war, dass ein Mann auf die Frauen warten konnte, die er begleitete.    "Ich bin allein hier,"    sagte John zu dem Mann.

        "Oh!"    sagte der Mann überrascht.    "Einen Moment, während ich Mrs. Hatcher hier fertig mache."

        John beobachtete, wie der Angestellte überprüfte, ob der Einkaufshelm sicher verriegelt war, und dann das Steuerkabel des Helms an Mrs. Hatchers Wagen befestigte, bevor er sie zu ihren Einkäufen entließ.    "Bitte sehr,“ der Mann reichte John ein Armband, "oder möchten sie, dass eines unserer Mädchen ihre Einkäufe erledigt?    Haben sie eine Liste?"

        John hielt den Umschlag hoch, auf den er seine Einkaufsliste gekritzelt hatte.

        "Nein. Das geht nicht.    Die Mädchen müssen sich an eine elektronische Liste halten.    Sie könnten sie auf der Konsole da drüben eintippen, wenn sie wollen."

        "Nein, danke, ich werde die Sachen schon selbst holen,"    sagte John zu dem Mann.

        "Gut.    Ich werde eine Kasse für sie bereithalten, wenn sie fertig sind und bezahlen wollen."    Das Lächeln des Mannes täuschte über die Schärfe seines Tons hinweg.

        John lächelte ihn trotzdem an.    Offenbar verursachte es zusätzliche Arbeit, wenn ein Mann die Einkäufe erledigte.

        John schnappte sich einen Einkaufswagen und machte sich auf den Weg zu den Gängen, doch er war schnell verwirrt von der Aufteilung des Ladens.    Als er mit Sophia eingekauft hatte, schien sie jeden Artikel, den sie brauchten, auf Anhieb finden zu können, aber für John war der Laden ein unerforschter Dschungel.    Ein Dschungel mit fleißigen Bienen, lachte John vor sich hin, als er die Frauen in ihren Einkaufshelmen beobachtete, die von Gang zu Gang schwirrten und deren Einkaufswagen sich mit jedem Durchgang füllten.    Genau wie Bienen, die Pollen sammeln, scheinen sie zu wissen, wohin sie gehen.    Dann erinnerte sich John daran, was Sophia über die Einkaufshelme gesagt hatte, die alle Frauen trugen.    Irgendeine Art von Elektronik in den Helmen wies den Frauen den Weg zum nächsten Punkt auf ihrer Liste.

        Da er keine andere Wahl hatte, als sich an die Arbeit zu machen, beschloss John, den direkten Weg einzuschlagen und begann in Gang eins.    Ein halbes Dutzend Frauen kauften in dem Gang ein, als John losging, und sammelten die zum Verkauf stehenden Waren in den Regalen ein und legten sie in ihre Einkaufswagen.    John beobachtete einen Moment lang, wie sie sich in ihren engen Röcken und hochhackigen Schuhen bückten, um Schachteln, Dosen und Gläser aus den unteren Regalen zu holen, und war einmal mehr überrascht, wie schwer es für diese Frauen sein musste, in solch beengender Kleidung einzukaufen.    Die Neugier übermannte ihn, und er nahm mehrere der bunten Gläser, Dosen und Tüten in die Hand, um herauszufinden, was sie enthielten, bis er schließlich einen der Artikel auf seiner Liste entdeckte, den er in seinen Einkaufswagen legte und den Gang wieder auf und ab schaute, um festzustellen, wohin er als Nächstes gehen sollte.    Neugierig rollte er aus dem Gang heraus und in den nächsten hinein.    Er hatte sieben Frauen gezählt, als er eintrat, aber als er sie beobachtete, nahmen die Frauen einen Artikel aus den Regalen, bevor sie ihre Einkaufswagen aus dem Gang rollten und John allein (und in Ruhe) einkaufen ließen.    Nachdem er einen weiteren Artikel auf seiner Liste gefunden hatte, ging er zu Gang drei und beobachtete, wie das Gleiche geschah.    Er fühlte sich wie ein Ausgestoßener, als würde er von den anderen Kunden gemieden. Dann schaute er auf sein Handgelenk und das Armband, das ihm die Verkäuferin gegeben hatte, und vermutete sofort, dass die Computer, die die Frauen bei ihren Einkäufen leiteten, sie nun von dem Ort wegführten, an dem John einkaufte.    Ob er sie von John (oder einem allein einkaufenden Mann) fernhalten oder John helfen wollte, indem er die Gänge von anderen Einkäufern freimachte, wusste John nicht, aber er vermutete, dass es ein bisschen von allem war.    Kein Wunder, dass der Verkäufer ein wenig schnippisch wirkte, als er allein einkaufen wollte.    Ohne einen der computergesteuerten Führer würde er die Effizienz des Ladens stören und die weiblichen Kunden, die Hauptkundschaft des Ladens, belästigen.

        Dann erinnerte sich John an den Zettel, den ihm der Angestellte mit dem Armband gegeben hatte.    Als er es aus seiner Tasche zog, entdeckte er, dass es eine Karte des Ladens war, auf der angegeben war, in welchem Gang er die verschiedenen Lebensmittel auf seiner Liste finden konnte.    Er rollte seinen Einkaufswagen in den vorderen Teil des Ladens und setzte sich auf die Bank neben einem älteren Mann, der bereits dort saß, um seinen Weg durch diesen seltsamen neuen Dschungel zu planen.

        "Das ist das größte Problem, wenn sich unsere Mädchen in Schwierigkeiten bringen,“ sagte der Mann auf der Bank.    John konnte sehen, dass er vielleicht in Franks Alter oder etwas älter war, wahrscheinlich älter, entschied John nach einem Moment und einem Schnuppern.    Er war noch nie ein guter visueller Altersspezialist gewesen, aber er hatte festgestellt, dass Menschen mit zunehmendem Alter einen anderen Geruch verströmten, auch wenn das kein Test für das chronologische Alter war, sondern eher für das physische.    "Wenn sie weg sind und diszipliniert werden, müssen wir das ausgleichen."

        "Ja, das ist wohl ein Problem des modernen Zeitalters,“ erwiderte John und hoffte, dass dies genügen würde, um weitere Gespräche zu vermeiden, während er seinen Weg durch den Laden absteckte und nun die Bemerkung des Angestellten verstand, dass eines ihrer Mädchen für ihn einkaufen sollte.    Wahrscheinlich wäre es für ihn schneller gewesen, die Einkaufsliste einzugeben und den Laden das eigentliche Holen der Lebensmittel erledigen zu lassen, aber ohne zumindest eine gewisse Erfahrung mit dem Angebot des Ladens zu haben, hielt John es für besser, wenn er selbst nach den Artikeln suchte.    Wer weiß, vielleicht finde ich ja etwas, von dem ich gar nicht wusste, dass ich es suche, aber das war ja auch der Sinn der Sache.    Er erinnerte sich an einen Marketingkurs, für den er sich angemeldet hatte.    Damit hatte er ein Wahlfach belegt, das er für seinen Abschluss brauchte.    Jemand in der Klasse hatte gefragt, warum die Läden so angelegt waren, wie sie es waren.    Der Professor erklärte, dass ein Kunde umso mehr Geld ausgibt, je mehr Zeit er in einem Geschäft verbringt.    Wie funktioniert das mit diesen Shopping-Helmen?    fragte er sich.    Das muss sich irgendwie dynamisch verändern, dachte er, während er seine Liste fertigstellte.

        Als er mit dem Einkaufen fertig war, hatte er einige Dinge entdeckt:

        - Einkaufen war mehr Arbeit, als er gedacht hatte.

        - Es gab so viele neue und interessante Lebensmittel, von denen er nichts wusste.

        - Seine Anwesenheit störte den Laden wirklich.

        - Wenn man sich nicht an eine Liste hielt, gab man am Ende viel mehr aus.

        Der letzte Punkt fand er heraus, als er den schweren Einkaufswagen aus dem Laden zu dem geparkten Auto schob, in dem Henry wartete.    "Hey!"    schrie John und klopfte auf das Autodach, um den Fahrer zu erschrecken.    "Wenn sie etwas davon essen wollen, helfen sie mir, es ins Auto zu packen."

        Widerwillig stieg Henry aus und half John, den Rücksitz und einen Teil des Kofferraums mit den Lebensmitteln zu füllen.

         

        "Oh je!"    wiederholte Sherri, als John eine weitere Tüte mit Lebensmitteln auf den Tresen stellte, "John!    Ich dachte, du hättest eine Liste."

        Nachdem John die Wohnung betreten hatte, dauerte es einen Moment, bis er Sherri fand.    Sie war in ihrem Arbeitszimmer fleißig bei der Arbeit, immer noch in dem Nähkittel, den John ihr angezogen hatte, bevor er ging.    Der ehemals weiße Kittel wurde am Rücken mit einer doppelten Knopfreihe geschlossen.    Für John sah er aus wie ein Laborkittel, zumindest so, wie er sich einen weiblichen Laborkittel in dieser fremden Welt vorstellte, mit dem hohen, engen Kragen, der Sherris langen, schlanken Hals betonte, und dem engen Gürtel, der die Aufmerksamkeit auf ihre schmale Korsett-Taille lenkte.    Obwohl er sich sicher war, dass das Kleidungsstück peinlich sauber war, war es ständig mit verschiedenen Stempeln, Fäden, Markern und Stiftspuren befleckt, die den offensichtlichen Gebrauch durch seine Besitzerin zeigten.    Darüber trug Sherri eine Schürze mit verschiedenen Taschen für Scheren und Nähutensilien.    Francesca lag auf einem Nest aus Kissen und Decken, trug den gestrickten Fischsch****z und konzentrierte sich auf ein Tablett vor ihr.    Ruhig überließen sie das ruhende Mädchen ihrer Arbeit, während Sherri in die Küche ging, um beim Einräumen der heutigen Einkäufe zu helfen.

        "Das habe ich, aber sie hatten so viele interessante Sachen..."

        "Nun, ich hoffe, du hast Hunger,“ sagte Sherri, "und du,“ wandte sie sich an Henry.    "Warum hast du ihn all das hier kaufen lassen?"

        "Hey, ich bin nur der Fahrer,“ verteidigte sich Henry.

        "Wie ein Kind im Süßwarenladen..." stichelte Sherri. "Du willst also bleiben und etwas von dem Zeug essen?"    sagte Sherri zu dem Fahrer.

        "Wir haben vereinbart, dass ich den Abend frei habe.    Ich habe eine Verabredung mit..."

        "Ohh! Ein Date!"    Sherri sprang aufgeregt auf, "wann sehen wir Agnes wieder?"

        "Agnes ist ein braves Mädchen,“ erklärte Henry, "ich will nicht, dass sie durch ihre Militantetten-Gedanken korrumpiert wird."

        "Im Gegensatz zu deiner kriminellen Art,“ schoss Sherri zurück und streckte ihm die Zunge heraus, um das zu betonen.    Offenbar war das ein üblicher Spott zwischen den beiden.

        "Na ja, wenigstens haben wir Francesca; sie hat heute Morgen die Pfannkuchen aufgegessen und war hungrig auf mehr."

        "Ihr habt heute Morgen Pfannkuchen gegessen?"    fragte Henry und leckte sich die Lippen.

        "Mach dir nichts draus,“ sagte Sherri.    "Geh und mach dich für dein Date fertig, obwohl Agnes etwas Besseres verdient hat."    Sie schob ihn aus der Küchentür.

        "Du scheinst wieder ganz der Alte zu sein.    Das ist das Mädchen, das ich liebe!"    sagte John fröhlich, als Henry die Wohnung verlassen hatte.

        Sherri sah ihn an und schien zu erschlaffen.    "Oh Sir, ich bin so froh, dass sie wieder da sind,“ sagte sie kleinlaut, ließ den Kopf sinken und schaute zu Johns Enttäuschung zu seinen Füßen.

        John fühlte sich wie auf einer Achterbahn der Gefühle, als sein Herz sank.    Sherri hatte Francesca gegenüber eine tapfere Miene aufgesetzt und versucht, das Mädchen mit ruhiger Arbeit zu beschäftigen, während sie an den Kostümen arbeitete, die sie am nächsten Abend auf der Party tragen würden, aber ihre Qualen in dem SSPC wirkten sich immer noch auf sie aus, und ihre Handlungen forderten ihren Tribut.    Wenigstens fühlt sie sich bei mir wohl genug, um mit dem Schauspiel aufzuhören, entschied John, nachdem er sie eine Minute lang in seinen Armen gehalten hatte.

        "Ich muss nach Francesca sehen,“ sagte Sherri mit einem Schniefen, wischte sich die Augen und zwang sich zu einem Lächeln, bevor sie die Küche verließ und in Richtung ihres Arbeitszimmers ging.    John befand sich in einem Wechselbad der Gefühle.    Er freute sich, dass Sherri stark genug war, um den Schaden zu verbergen, den die verdammte Zickenbox ihr zugefügt hatte, aber er war auch wütend, dass das Trauma immer noch da war.    Er war erstaunt, dass Sherri in der Lage war, das Trauma für eine Weile zu überwinden, aber auch verwirrt und enttäuscht, dass sie nicht in der Lage war, den Schaden abzuschütteln und wieder das Mädchen oder die Frau zu sein, die er beim ersten Mal getroffen hatte.    Ich hoffe nur, dass sie sich irgendwann wieder vollständig erholt, sagte er sich, während er ihr den Flur hinunter folgte.

         

        "Hey Johnny, erkennst du mich?"    fragte seine Schwester, als John seinem Mündel in den Arbeitsraum folgte.    Susan/Francesca (manchmal schien es, als wäre sie zwei verschiedene Mädchen) lag auf einem Nest von Kissen, ihre Beine winkten von den Knien abwärts in der Luft und sahen aus wie eine Sch****zflosse in der gestrickten Meerjungfrauendecke, die sie vor ein paar Tagen gekauft hatten.    John lächelte, glücklich darüber, dass es ihr zu gefallen schien.    Ihr Gesicht war mit einer gefiederten Maske bedeckt, die in Wahrheit ihre Identität ziemlich gut verbarg.

        John musterte die junge Frau und versuchte, sein Gesicht gerade zu halten.    "Bist du eine Art neumodischer Fischvogel?"    fragte John und erntete ein Lachen seiner Halbschwester und ein anerkennendes Glucksen seines Mündels.

        "Danke, dass du mir eine Einladung für die Party morgen besorgt hast,“ sagte Francesca.    "Ich war noch nie auf einem schicken Ball."

        "Du bist herzlich willkommen.    Für mich wird es auch neu sein, und ich werde mich mit meinen beiden hübschen Prinzessinnen ganz besonders fühlen,“ sagte John und genoss das Lächeln seiner beiden Mädchen.    "Jetzt sollte ich wohl herausfinden, wie der Grill auf dem Dach funktioniert, bevor es zu dunkel wird, um etwas zu sehen, und ich entweder diese feinen Steaks in Holzkohle oder rohe, verbrannte Eiswürfel verwandle, falls das überhaupt möglich ist."

        "Oh, und als dein Dienstmädchen muss ich die Küche vorbereiten,“ sagte Francesca und hüpfte sogar in ihrem Meerjungfrauensch****z auf die Beine.

        "NEIN!“ riefen John und Sherri zu ihrem gegenseitigen Bedauern, als Francescas Gesicht aschfahl wurde.    "Susan... Francesca,“ John rang nach Worten, als er zu seiner Halbschwester eilte, um sie zu umarmen, "wir haben dich gerade erst zurückbekommen... du bist gerade erst in unser Leben getreten und jetzt... hast du uns zweimal... Angst gemacht, und wir wollen dich nicht verlieren, nicht einmal für eine Weile, okay?"    Er drückte sie fest an sich.    "Lass uns den Anweisungen von Doktor Early folgen.    Du musst dich heute ausruhen, morgen Abend wird es anstrengend... für uns alle.    Du musst dich jetzt ausruhen, damit du morgen zu der Party gehen kannst.    OKAY?"    fragte er und hielt sie wieder von seinem Körper weg, damit er ihr ins Gesicht sehen konnte.   

        Francesca schmollte ein wenig, nickte aber zustimmend.    "Gut,"    sagte John zu ihr.    "Du wirst genug Zeit haben, um dich um uns zu kümmern,“ versicherte er ihr.    "Demetri und Sophia werden erst in ein paar Tagen zurückkommen."    Er zog sie zu einer weiteren Umarmung zurück und hoffte, dass sie seine Sorge verstand.

        In dem Moment sah er Sherri und ließ seine Schwester los.    Er eilte zu seinem Mündel hinüber und konnte sie gerade noch auffangen, bevor sie von ihren Absätzen fiel und auf dem Boden zusammenbrach.

        "Was ist denn mit Sherri los?"    fragte Susan besorgt, nachdem sie John zu Hilfe geeilt war und in der Zwischenzeit irgendwie den engen Fischsch****z abgeschüttelt hatte.

        "Ich weiß es nicht,“ sagte John.    "Diese... die ganze Situation... die Sache mit dem SSPC... ich glaube, sie hat verheimlicht, wie sehr sie davon betroffen ist,“ er sah seine besorgte Schwester an, "so wie einige andere Leute, die wir kennen."    Er trug sein nun komatöses Mündel zur Couch.    Ich glaube, der Druck, alles zusammenhalten zu müssen, war einfach zu viel für sie,“ sagte er zu seiner Schwester und behielt seinen Gedanken "Es war fast zu viel für mich" bei sich selbst.

        "Sherri?"    fragte er das komatöse Mädchen besorgt und klopfte ihr auf die Wangen.

        "Vielleicht solltest du den Aufseher anrufen,“ schlug Susan vor.

        "Den Aufseher?"    fragte John kurz verwirrt, bevor ihm klar wurde, dass sie Colby, den Psychologen von Evergreen, meinte.    John wusste, dass Susan Sitzungen mit ihm hehabt hatte, und Colby hatte John vielleicht sogar geholfen, einige seiner Probleme mit diesem neuen... nun ja, allem zu überwinden.    "Vielleicht hast du recht,“ musste John zugeben.

        "Sherri?    Wach auf,"    sagte John zu seinem Mündel.

        Sherris Augen flatterten auf, aber sie schien sich auf nichts zu konzentrieren, und ihr Körper war immer noch von Krämpfen geplagt.

        "Wie... wie bin ich hierher gekommen?"    fragte Sherri in dem Moment, in dem John aufstand und seine Halbschwester ansah.

        "Sherri?  Geht es dir gut?“ fragte John erneut und kniete sich neben sein Mündel.

        "Was ist passiert?"    fragte sie und versuchte, sich aufzusetzen.

        "Pst,“ sagte John und drückte sie zurück in die weichen Kissen der Couch.    Gehorsam entspannte sie sich auf der Couch, blickte aber erwartungsvoll zu ihm auf.

        "Du... irgendetwas ist passiert, und du scheinst einfach ohnmächtig geworden zu sein,“ erklärte er ihr.    "Wie fühlst du dich?"

        Sherri sah mit besorgter Miene zu ihm auf.    "Verwirrt, Sir."

        "Wer wäre das nicht,“ fügte Susan hinzu.

John nickte und sah sie einen Moment lang an. "Ruhe dich hier ein wenig aus. Ich werde jemanden anrufen." John stand auf und sah seine Halbschwester an, die über den beiden schwebte, während Sherri im Koma lag. "Du", er deutete auf das jüngere Mädchen, "bleibst hier und passt auf sie auf. Du musst dich auch ausruhen." Dann ging er in sein Büro.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
MartinII
Sklavenhalter

Norddeutschland


Versklavung einer Frau geht nur freiwillig.

Beiträge: 501

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:19.01.23 15:04 IP: gespeichert Moderator melden


Immer noch großartig geschrieben - und immer neue Ideen!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 405

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:20.01.23 15:40 IP: gespeichert Moderator melden


So, hier kommt noch ein Teil für das Wochenende.

An dieser Stelle muß ich noch einmal betonen, daß fast die ganzen Kapitel 21 und 22 so von jkreeg stammen, denn ich habe nicht solch tiefe Einsicht in Sherris Psychologie, und ich konnte mir auch nicht so viele andere Charaktere wie in den kommenden Teilen ausdenken.
Hut ab! Ich finde es genial, da es ja nicht von mir ist!

Ich darf mich erst wieder in Kapitel 23 selber austoben.

Viel Spaß!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 405

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:20.01.23 15:40 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 22 C

"Ich bin mir nicht sicher, was sie sich wirklich davon erwarten, John ,“ sagte Colby, als John ihn in die Wohnung ließ.    John hatte eine Weile gebraucht, um mit dem Psychologen zu sprechen, und noch länger, um ihn davon zu überzeugen, einen Hausbesuch bei Sherri zu machen.    Sie waren sich beide einig, dass ein Hausbesuch in dieser Situation wohl das Beste wäre.    John führte den Arzt in das Wohnzimmer, wo seine Mädchen warteten.

        "Ich bin mir auch nicht sicher, aber es schien mir ein guter..."

        "WAS MACHT SIE DENN HIER?!?"    rief Colby, als sie um die Ecke bogen und er Francesca neben einer nun erschrockenen Sherri stehen sah.

        "Hallo Aufseher!"    sagte Susan mit ihrer 'normalen' fröhlichen Stimme, oder vielleicht war es ihre 'Susan'-Stimme, und ignorierte den Schreckensschrei des Mannes, während Sherri sich kaum von dem Knicks erholte, den sie dem Psychologen machte.

        "Oh Fuck,“ seufzte Colby.    "Weiß Henderson, dass sie hier ist?"    Er sah sich im Raum um. "Sagen sie mir nicht, dass SIE auch hier ist."    John konnte den Schrecken in seiner Stimme hören und seine Angst riechen.    "Ich bin tot, nicht wahr?“ seufzte er, "werden sie mich töten?"    Er sah zu John hinüber.


        "Niemand bringt jemanden um,“ versicherte ihm John, "und nein, Lily ist nicht hier."

        Colby stieß einen Seufzer der Erleichterung aus, während Sherri immer nervöser aussah.

        "Entschuldigung,“ sagte Colby zu John, als er Sherri bemerkte, "oh, Fräulein Schneider, es tut mir so leid, dass ich sie erschreckt habe."    Er trat vor und reichte ihr zur Begrüßung und um sie zu beruhigen die Hand.    "Es ist so schön, sie endlich kennenzulernen.    Wollen sie sich nicht setzen?"    Er half Sherri auf die Couch, bevor er sich einen Stuhl in der Nähe nahm, während er ein wachsames Auge auf das jüngere Mädchen warf, das die Aufmerksamkeit zu genießen schien.    "Sie wird mich doch nicht angreifen, oder?"    fragte er John, während er Susan immer noch musterte.

        "Warum sollte Francesca, mein... unser Lehrdienstmädchen, sie angreifen?"

        "Lehrdienstmädchen?"    fragte Colby ungläubig.

        "Hey, ich kann ein Dienstmädchen sein, wenn ich will,“ erklärte die ehemalige Susan.

        Colby sah das junge Mädchen an.    "Francesca?"    fragte er John in demselben ungläubigen Ton.

        "Ich bin genau hier, Herr Aufseher,“ forderte Susan ihn heraus.

        Colby ignorierte sie für den Moment, "und Henderson?    Sie weiß es?"

        "Ja,“ war alles, was John sagte, um die Situation nicht noch schlimmer oder komplizierter zu machen.

        Colby nahm seine Brille ab und kniff sich kurz in den Nasenrücken, während er seine Gedanken sammelte.

        "Bitte entschuldigen sie uns, Fräulein Schneider,“ sagte Colby zu Sherri, "wir drei haben eine gewisse... Vergangenheit.    Aber heute geht es um sie.    Mr. Scott sagt, dass sie eine Art... Ohnmachtsanfall hatten?"    fragte er freundlich.

        "Ich glaube nicht, dass ich ohnmächtig war, Sir,“ sagte Sherri zu dem Mann.    "Ich bin nicht anfällig für so etwas, aber... die Dinge waren in letzter Zeit... schwierig."

        "Wir hatten einige...,“ begann John, aber Colby sah ihn böse an.    "Tut mir leid, aber ich glaube, sie brauchen ein paar Hintergrundinformationen darüber, was mit Sherri passiert ist,“ fuhr er fort.

        "Ein traumatisches Erlebnis,“ fragte Colby fast herablassend.

        "Ja."    antwortete John schlicht.    "Sherri, willst du es ihm erzählen, oder soll ich es tun?"    fragte John sein Mündel.

        Sherri schloss die Augen und schüttelte den Kopf.

        "Francesca, vielleicht solltest du zurück zu deinen Studien gehen,“ schlug John vor.

        Aber...,“ sagte Francesca, aber auf einen Blick von Johns ernstem Gesichtsausdruck hin entschuldigte sie sich, und während sie ging, begann John zu erklären, wie Sherris SSPC sabotiert worden war.    Während er die Situation, zumindest aus seiner Sicht, beschrieb, behielt John ein Auge und seine Nase auf Sherri, um ihre Reaktion zu beurteilen.

         

        "Wow,“ war Colbys einzige Reaktion.    "Ich schätze, ich sollte an die Unmenschlichkeit des Menschen gegenüber dem Menschen, oder der Frau in diesem Fall, gewöhnt sein, aber..."    Er sah die beiden einen Moment lang an und überlegte, was er als nächstes tun sollte.    "Ok, ich denke, ich habe ein gewisses Verständnis für die Situation.    Ich habe keine Ahnung, ob ich helfen kann, aber ich kann es versuchen, und ich habe leider ein wenig Erfahrung mit dieser Art von... Situation, aber wie sie beide wissen, ist es kein schneller oder einfacher Prozess."

        "Ich möchte nur sichergehen, dass es nicht noch etwas anderes... sie wissen schon... gibt, was wir tun sollten, und dass das, was Sherri gerade passiert ist, nicht etwas... Größeres ist."

        "Das ist eine große Bitte, John.    Ich weiß nicht, ob ich in der Lage bin, irgendeine ihrer Fragen zu beantworten, geschweige denn ihnen zu helfen, aber wenn Fräulein Schneider es erlaubt, würde ich gerne ein wenig mit ihr reden,“ er sah Sherri an, um eine Art Zustimmung zu erhalten, "allein,“ fügte er hinzu.

        "Sherri?"    fragte John sein Mündel.    "Du weißt, dass Susan und ich, nun ja, Patienten von Dr. Colby waren,“ er sah, wie Colby bei der Erwähnung des Wortes Doktor zusammenzuckte.    "Wärst du bereit, mit ihm zu sprechen?"

        "Wie sie wünschen, mein Vormund,“ antwortete Sherri fast hölzern.

        "Nein Sherri,“ sagte John, "nicht wie ich es wünsche.    Willst du mit ihm reden?    Glaubst du, er kann dir helfen?"

        Sherri zögerte einen Moment, dann wandte sie sich an Colby.    "Glauben sie, dass sie mir helfen können, Doktor?"

        "Ich habe keine Ahnung,“ gab Colby zu.    "Ich weiß nicht einmal, ob sie Hilfe brauchen.    Das ist eines der Dinge, über die wir reden werden."

        Sie blickte wieder zu John.    "Wirst du bei mir sein?"

        "Es wäre das Beste, wenn wir allein sprechen, Fräulein Schneider.    Wenn es ihnen nichts ausmacht, würde ich unser Gespräch gerne zu zweit beginnen, aber wenn sie sich in der Gegenwart von John wohler fühlen, rufen wir ihn zurück.    Wie wäre es damit,“ fügte er schnell hinzu, als er die Reaktion seines Gesichts auf seine erste Bemerkung sah.

        Sherri nickte zögernd.

        "OK. Gibt es einen Ort, wo wir unter vier Augen reden können?    Irgendwo, wo sie sich wohl fühlen?"

        "Sie können mein Büro benutzen,“ bot John an.    "Oder,“ fügte er nach kurzem Überlegen hinzu, "Sherri, würdest du dich in deinem... Studio wohler fühlen?"    fragte er sein Mündel.    "Wärst du bereit, Colby dorthin einzuladen?"

        Sherri runzelte die Stirn.    "Francesca arbeitet da drin.    Ich möchte sie nicht stören."

        "Und sie hat die unangenehme Angewohnheit, die privaten Sitzungen anderer Leute zu belauschen,“ fügte Colby hinzu.

        "Das tue ich nicht!"    schrie Susans beharrliche Stimme aus der Ecke.    "Opps,“ fügte sie nach einer Sekunde hinzu, gefolgt von eiligen Schritten auf dem Flur.

        Colby blickte zum Himmel.

        "Oder ihr könnt einfach hier bleiben,“ schlug John vor.    "Ich werde mit unserem Lehrlingsdienstmädchen sprechen und dann muss ich nachsehen, wie der Grill auf dem Dach funktioniert, also werde ich euch eine Weile in Ruhe lassen,“ sagte John und verließ schnell den Raum.

         

        John war halb erfroren, als er schließlich zurückging, um nach Sherri und Colby zu sehen.    Es dauerte viel länger, bis er herausgefunden hatte, wie der Grill funktionierte, und er war mehrmals hereingekommen und hatte oben an der Treppe zum Dach gestanden, um die Hitze zu spüren, die aus der Wohnung darunter aufstieg.

        John war von der umfangreichen Installation überrascht, aber wenn ich mir die ganze Wohnung anschaue, weiß ich nicht, warum ich überrascht sein sollte, wie ausgefallen diese Einrichtung ist.    Auf dem Dach befand sich eine ganze Kücheninstallation in einem Pavillon.    Der große Gasgrill aus rostfreiem Stahl war in eine eigene Arbeitsplatte eingebaut und verfügte über eine zusätzliche Reihe von Seitenbrennern, aber das war noch nicht alles.    Es gab eine große Spüle (derzeit ohne Wasseranschluss), einen kleinen Kühlschrank (im Winter abgestellt) und Schränke und Schubladen mit verschiedenen Utensilien, Tellern und sogar Kleingeräten.    John entdeckte einen Mixer und ein paar andere, die er nicht kannte und die in einem Schrank versiegelt waren.

        Auf dem Deckel des Grills war eine Anleitung zum Anzünden des Grills eingraviert, aber nach fünf Versuchen, sie zu befolgen, wusste John, dass er etwas übersehen hatte.    Schließlich gelang es ihm, die Gasleitung bis zum Absperrventil zu verfolgen, das den Grill versorgte.    Er brauchte noch mehrere Versuche, um das Gerät anzuzünden, und musste schließlich auf Streichhölzer zurückgreifen, die er in einer Schublade gefunden hatte.    Alles in allem konnte er von Glück reden, dass seine Augenbrauen unversehrt blieben, nachdem er bei seinem erfolgreichen Versuch nicht gewartet hatte, bis sich das Gas verflüchtigt hatte, gerade als die Sonne unterzugehen drohte.

        "Entschuldigen sie die Störung,“ sagte John, als er auf Zehenspitzen an der ruhigen Diskussion vorbeiging.    Er zögerte, Sherri und Colbys Sitzung zu stören, aber es war schon über eine Stunde her, und wenn er mit dem Grillen fertig werden wollte, bevor es ganz dunkel wurde, musste er in die Küche.

        "Schon gut,“ sagte Colby und schloss sein Notizbuch.    "Wir waren gerade dabei, fertig zu werden."

        "Ah, gut,“ sagte John, nicht wissend, was er als nächstes erwarten sollte, obwohl Sherri ihn erwartungsvoll anzuschauen schien.    John schaute einen Moment lang unbehaglich zwischen den beiden hin und her.

        "Vielleicht möchten sie unseren... Gast bitten, zum Abendessen zu bleiben, Sir?"    half Sherri John schließlich auf die Sprünge.

        "Oh... ähm... ja.    Bitte Colby, bleiben sie zum Essen.    Ich versuche mich gerade am Grillen von Steaks."

        "Oh!"    Colby spitzte bei dem Wort Steaks die Ohren, bevor er den Rest verstand: "Ähm... sie versuchen sich?"

        "Ja, ich habe noch nie auf einem Gasgrill gegrillt,“ erklärte er dem Mann.    "Oder auf fast allem anderen, zumindest nicht mit viel Erfolg,“ gab John zu.

        Colby schien einen Moment lang nachzudenken: "Nun, dann kann ich vielleicht helfen, wenn auch nur, um zu verhindern, dass sie diese feine Dame vergiften... und Susan auch, ganz zu schweigen davon, erstklassiges Fleisch vor einem zu Amateur retten,“ fügte er ein wenig tadelnd hinzu.

         

        Colby entpuppte sich als eine Art kulinarischer Experte.    "Glauben sie, ich habe den da ohne Grund?“ sagte er zu John und tätschelte sich den dicken Bauch.    Er fuhr fort, John wegen seiner mangelnden Planung von Beilagen zu tadeln.    "Es geht nicht nur um das Fleisch,“ betonte er und wies John an, die Kartoffeln zu putzen und in den Ofen zu schieben, während er sich um den Salat kümmerte.    Er freute sich, als er den Spargel fand, den er für den Grill vorbereitete.

        "Kann ich ihnen behilflich sein, meine Herren?"    fragte Sherri und steckte ihren Kopf in die nun geschäftige Küche.

        "Etwas Dressing für den Salat?"    fragte Colby.

        "Ja, Sir,“ sagte Sherri fröhlich, sehr zu Johns Freude.

        "Ich glaube, dass etwas Wein gut zu diesem Essen passen würde,“ schlug Colby vor, und John ging zur Speisekammer des Butlers und holte ein paar Flaschen heraus, die er sich ansehen konnte.

        "Oh je!"    sagte Colby mit hochgezogenen Augenbrauen, "sie müssten ein viel besserer Koch sein, um diesen Wein zu ihrem Essen zu verdienen."    Sehnsüchtig betrachtete er das staubige Gefäß, bevor er sich für einen anderen entschied und John anwies, ihn zum "Atmen" zu öffnen.

        Nachdem das Salatdressing fertig war, entschuldigte sich Sherri, um sich anzuziehen, und ging zurück, um Francesca abzuholen.

        "Das Abendessen ist hier immer ein recht formelles Ereignis,“ erklärte John.

        "Wie es sich für ein gutes Essen gehört,“ stimmte Colby zu, während er die Treppe zum Grill auf dem Dach hinaufging und John die Fleischplatten hinter sich her trug.

         

        "Und, wie geht es Sherri?"    fragte John den keuchenden Mann, als er die Steaks auf den heißen Grill legte.

        "Sie wissen schon..." Colby schnappte nach Luft, da er sich noch immer von dem Aufstieg über die steile Treppe zum Dach erholte.    "Verdammt, ich bin nicht in Form,“ keuchte er.

        John grinste den korpulenten Psychologen nur an, während die Steaks brutzelten.

        "Das Klienten/Arzt-Privileg,“ sagte Colby schließlich.    "Das gilt auch noch nach der 'Verschwörung'."

        "Ja, aber Sherri ist mein Mündel,“ konterte John.

        "Na und?"

        "Nun...,“ stolperte John über die Weigerung des Psychologen.

        "Können sie mir denn gar nichts sagen?"


        Colby zögerte.    "Haben sie etwas zum Wenden,“ sagte er und deutete auf die brutzelnden Steaks, während er sich nach einem Utensil umsah.

        John reichte Colby eines seiner größeren Messer.

        "Nein, nein, nein,“ sagte Colby und wich ein Stück zurück.    "Eine Zange.    Wir brauchen eine Zange, stechen sie niemals mit einer Gabel in ein kochendes Stück Fleisch,“ er sah auf die große Klinge hinunter, "oder mit einem Schwert, je nachdem.    Sonst läuft der ganze Saft aus."    Colby öffnete einige Schubladen neben dem Grill, bis er eine lange Zange fand.    "Hier, sie haben die Ehre,“ reichte er John das Utensil.

        "Sherri ist in einem verletzlichen Zustand,“ sagte Colby schließlich, als die Steaks bei geschlossenem Grilldeckel brutzelten, "aber ich vermute, das ist für sie keine Überraschung."

        "Nein,“ war Johns schweigsame Antwort.

        "Die Frage ist, was die Ursache dafür ist."

        "Es war dieser verdammte SSPC,“ erklärte John dem Mann, als hätte er den Verstand verloren.

        "Ja, aber Sherri war schon vorher in ihrem SSPC gewesen,"    erklärte Colby ruhig.

        "Ja, aber dieses Mal wurde er sabotiert.    Er ist durchgedreht."

        "Ok, aber wie?"

        "Jemand hat ihn sabotiert,“ erklärte John Colby, als ob der Psychologe ein Kind wäre.

        "Das ist nicht der Punkt, John,“ erklärte Colby ruhig.    "Wir wissen, dass das Trauma durch den SSPC verursacht wurde, wir wissen, dass er sabotiert wurde, wir wissen, dass sie sowohl ein psychisches als auch ein physisches Trauma erlitten hat, aber was wir nicht wissen, ist, was genau Fräulein Schneider erlebt hat und wie sich diese Erfahrungen auf sie ausgewirkt haben.    Wenn jemand anderes das Pech hatte, genau diese Erfahrung zu machen, würden die Ergebnisse anders ausfallen.    Wenn das nicht der Fall wäre, müsste ich nicht hinter diesen verdammten Besserungsanstalten aufräumen."

        "Er hat sie kaputt gemacht."

        "Nicht gerade eine Beschreibung, die eine Diagnose zulässt."

        John starrte ihn nur an.

        "Oh, hier ist ein Beispiel.    Sagen wir, ihr Auto springt nicht an,“ erklärte Colby.    "Sie bringen es zu einem Mechaniker und das Gespräch läuft ungefähr so ab:

        Sie: "Mein Auto springt nicht an."

        Mechaniker: "Was ist denn los?"

        Sie: "Es lief gut, aber dann hat es in der Nähe während eines Gewitters geblitzt und jetzt springt es nicht mehr an."

        Mechaniker: "Ok, ich werde eine Diagnose durchführen."

        "Es könnte also alles Mögliche sein, und der Mechaniker kann ihnen nicht sagen, was los ist, bevor er nicht weitere Nachforschungen angestellt hat.    Es könnte nur ein Wasserschaden durch das Unwetter sein, oder es könnte ein elektrischer Schaden sein, oder es könnte durch einen Schaden vor dem Unwetter verursacht worden sein, und der Blitzschlag war nur ein mildernder Faktor.

        Genau wie bei dem Auto kenne ich das Ereignis, das Fräulein Schneider kürzlich widerfahren ist, ich habe nur nicht die Diagnosemöglichkeiten, um herauszufinden, was genau das Problem ist, oder ob es mehrere Probleme gibt, was wahrscheinlicher ist, und ob Ereignisse aus ihrer Vergangenheit das Ganze beeinflussen."

        "Was soll ich also tun?"    fragte John verzweifelt, "Einfach so tun, als wäre nichts passiert?"

        "Hm...,“ sinnierte Colby, "vielleicht sind sie ein besserer Arzt, als ich dachte.    Das ist ziemlich genau das, was ich empfehle."

        John sah ihn säuerlich an.

        "Den meisten anderen Männern würde ich empfehlen, ihre Mündel ein wenig freundlicher zu behandeln.    Ich glaube nicht, dass das bei ihnen und Fräulein Schneider ein Problem ist.    Nein, was ich ihnen empfehle, ist, konsequenter, vielleicht sogar strenger mit ihrer Disziplin umzugehen,“ erklärte Colby ihm.

        John schaute den Mann ungläubig an.

        "Lassen sie mich das erklären,“ er nahm John die Zange ab, wendete die Steaks erneut und begann, den Spargel zu grillen.    "Wir wissen nicht genau, was mit Fräulein Schneider passiert ist, und selbst wenn wir es wüssten, ist die heutige psychologische Wissenschaft nicht gut genug, um eine Methode zu finden, um dem entgegenzuwirken, was mit ihr passiert ist.    Ich weiß, dass der SSPC Fräulein Schneider in eine PTSD[1]-Situation gebracht hat.    Ich vermute, dass sie nicht wissen, wie sehr ein solches Ereignis die Persönlichkeit für drastische Veränderungen offen und empfänglich lässt.    Und obwohl ich die Einzelheiten von Sherris Fall nicht preisgeben kann, kann ich ihnen sagen, dass sie jetzt am verletzlichsten ist.    Sie könnten die Dinge ändern, in der Hoffnung, dass sie zu einem Anschein ihres alten Selbst zurückkehrt, aber sie laufen Gefahr, sie zu zerstören,“ sagte er ernst.    "Ich weiß nur eines: Sie sucht bei ihnen nach Orientierung, und ich denke, die beste Behandlung für sie ist derzeit Struktur, und glauben sie mir, eine Sitzung reicht nur für eine erste Diagnose.    Sie müssen ihr sagen, was sie tun soll, oder, abgesehen davon, sagen sie ihr, was sie wollen, und lassen sie sie herausfinden, was sie tun soll, aber wenn sie es tut, unterstützen sie ihre Entscheidung.

        Wenn es eine Art und Weise gibt, wie sie etwas normalerweise tut, dann lassen sie sie es so tun, oder wenn es eine Art und Weise gibt, wie ein Mädchen etwas "normalerweise" tun würde, dann sollte sie es so tun.    Wenn es eine Wahl gibt, dann sollte es die strengere, eingeschränktere Art sein, für Fräulein Schneiders Nutzen in dieser Nach-"Verschwörungs“-Welt".    Befolgen sie ihre "normalen" Routinen so gut wie möglich.    Sie wissen, dass sie sich in die neue Gesellschaft einfügen muss und sie müssen ihr helfen, sich anzupassen, denn Rebellion... Nun, Fräulein Schneider ist ein besonderer Fall.“

        Colby hob das Steak näher an sein Gesicht, um zu sehen, wie es vorankam, da sie nun im Dunkeln grillten.

        "Soll ich eine Taschenlampe holen?"    fragte John den zum Koch gewordenen Psychologen.

        "Ähm,“ grunzte Colby, legte das Stück Fleisch zurück auf den Grill und sah sich in der Gartenlaube um, wo er einen Lichtschalter an einem der Pfosten entdeckte.    Er legte ein paar Schalter um und beleuchtete den Unterstand mit einer Kombination aus allgemeinem Licht in der Gartenlaube und Arbeitsleuchten an der Theke und am Grill.

        "Was ist mit ihrem... Blackout?"    fragte John und wunderte sich, warum er nicht an die Lichter gedacht hatte.

        "Ich kann es nicht mit Sicherheit sagen, da ich nicht hier war und auch kein MRT oder CAT-Scan ihres Gehirns habe, aber ich vermute, dass es eine Art Absentia-Anfall war."

        "Okay. Was ist das, und ist es gefährlich?    Muss ich sie scannen lassen?"

        "Ich glaube nicht, dass sie so etwas durchmachen muss.    Die Anfälle wurden früher Petit-Mal-Anfälle genannt,“ erklärte Colby, "und wie bei so vielen Dingen, die mit dem Gehirn zu tun haben, wissen wir immer noch nicht genau, was sie verursacht.    Ich gehe davon aus, dass Fräulein Schneider keine Anfälle dieser Art in der Vergangenheit hatte."

        "Nicht dass ich wüsste."

        "Sie können durch ein Trauma verursacht werden, und ich vermute, dass das hier der Fall ist.    Die beste Vorgehensweise ist die von mir vorgeschlagene strenge Routine und viel Ruhe.    Sie könnte noch ein paar mehr haben, und sie könnten durch Stress verschlimmert werden.    Wenn sie sich verschlimmern, sagen sie mir sofort Bescheid.    Ansonsten werden wir sie in den nächsten Monaten der Therapie im Auge behalten."

        "Therapie,“ wiederholte John traurig.

        "Sie haben doch nicht geglaubt, dass ihre Probleme mit nur einer Sitzung behoben sind, oder?"    fragte Colby.    "Sie haben die Sitzungen beendet, lange bevor... nun, das ist ihre Entscheidung, und als ihr Vormund können sie wohl die gleiche Entscheidung für sie treffen, aber..."

        "Nein, ich bin sicher, sie haben recht,“ gab John zu, "und ich... nun, es tut mir leid, dass ich..."

        "Sie haben das ganz gut gemeistert, John,“ versicherte Colby ihm, "aber zögern sie nicht, wieder zu mir zu kommen.    Ich glaube, es gibt noch einige Probleme, die sie lösen müssen.    Und was Fräulein Schneider angeht - wenn nicht mich, dann sollte sie jemanden anderen aufsuchen.    Ich kann ihnen einige Empfehlungen geben, und ich würde die meisten der so genannten Spezialisten meiden.    Viele stehen in Verbindung mit... nun, die Gesellschaft hat ihre eigene Vorstellung davon, was eine 'anständige' Frau ist, und ich glaube nicht, dass sie das wollen."         

        "Ich will nur, dass sie wieder normal wird,“ sagte John zu dem Mann.

        "'Normal'?    Was zum Teufel ist das?"    fragte Colby ihn.    "Sagen sie mir, John, sind sie nach dem, was sie durchgemacht haben, wieder 'normal' geworden, oder haben sie es einfach zu einem Teil von ihnen gemacht?"

        Colbys Aussage gab John viel zu denken, während er das nun gegrillte Essen die steilen Stufen hinuntertrug und hoffte, dass Colby nicht stolpern und ihn erdrücken würde, während er ihm folgte.

         

        John befolgte Colbys Anweisungen und tat das Essen auf die Teller auf, wobei er die Steaks auf dem abgedeckten Tablett liegen ließ, wo sie bis zuletzt ruhten, dann rief er nach Sherri und Francesca.

        Die Mädchen machten ihren großen Auftritt.

        Zuerst dachte John, Sherri hätte etwas vergessen.    Als er den Speisesaal betrat, fiel ihm das rote Seilmuster ihres Kleides auf, und er begriff nicht, dass der Stoff darunter zu ihrem Hautton passte, so dass er den Eindruck hatte, sie sei unter dem Netz aus Seilen nackt.    Über Colbys Reaktion musste er fast lachen.    Offenbar hatte der Psychologe dasselbe gedacht.

        Als sie die Aufmerksamkeit bemerkte, sah John, wie sie dem korpulenten Arzt diskret ein Lächeln zuwarf, während sie zu ihrem Stuhl schlurfte, damit John ihr den Stuhl halten konnte.    "Francesca hat die Frösche an meinem Rock etwas zu umsichtig geschlossen,“ erklärte sie John, als er sich zu ihr setzte und den Gurt ihres Stuhls so vorsichtig befestigte, als ob er mit Nitroglyzerin hantieren würde.    Vorsichtig tat Colby dasselbe für Francesca.

        Die Männer setzten sich, füllten die Teller und reichten sie an die Mädchen weiter.

        "Ähm...,“ sagte Sherri und hob ihre Hände, "Ein wenig Hilfe bitte, Sir?"  bat sie John, der sehen konnte, dass ihr Outfit vorsah, dass ihre Hände in die Ärmel gezwängt werden mussten.

        "Das ist ziemlich unpraktisch,“ sagte John und sah Francesca an, während er aufstand, um sein Mündel zu befreien.

        "Offenbar war Francesca von meinem Kleid fasziniert,“ erklärte Sherri, während John die Ärmel untersuchte und aus dem Augenwinkel das verschlagene Lächeln des jüngeren Mädchens bemerkte.    Die roten Seile, die Sherris Kleid schmückten, hatten offensichtlich einen eher "praktischen" Zweck, zumindest praktisch für diese neuen Zeiten.    Das Muster enthielt viele Schlaufen und... John rang nach dem richtigen Wort.    Frösche! Das hatte sie gemeint, als sie hereinkam, wurde John klar, als er sich an Sherris Bemerkung erinnerte, als sie ins Zimmer schlurfte.    Er sah wieder zu seiner Halbschwester hinüber, die ihm ihren besten 'Wer? Ich?' Blick gab.    "Sie hatte meine Handtaschen zu, bevor ich es merkte,“ gestikulierte sie auf ihre behinderten Hände, während John überlegte, wie er sie befreien könnte.    Schließlich fand er heraus, dass es eine Art Klappe über Sherris Händen gab, die von einer der Schlaufen über einem der Froschknoten an Sherris Unterarm geschlossen gehalten wurde.    Da er die Hände frei hatte, war es für John ein Leichtes, die Schlaufe vom Frosch zu lösen, und er zog das Ende an Sherris Arm herunter, wo er feststellte, dass es tatsächlich eine Art Tasche bildete, die Sherris behandschuhte Hand in einer lockeren Faust einschloss.    Nachdem sie ihre rechte Hand befreit hatte, konnte sie auch die linke mit relativer Leichtigkeit befreien und verbrachte dann einen Moment damit, die "Tasche" zu glätten, die nun wie eine Manschette aussah.    Ein Frosch an der Innenseite ihres Unterarms hielt die Tasche in ihrer offenen Position.    "Jetzt können wir sehen, was unser großer Jäger für uns vorbereitet hat."

         

        Nach der Aufregung des Vorabends war die Spannung des Silvestermorgens erträglich.    John hatte die Idee verworfen, dass Sherri die Nacht in ihrem Schönheitssack verbringen sollte, oder zumindest in dem provisorischen Sack, den Demetri zusammengeschustert hatte.    Obwohl sie sich für den großen Abend vorbereiten wollte, damit sie für ihren Vormund gut aussah, war John immer noch besorgt über ihren Anfall und wollte, dass sie die Nacht an seiner Seite verbrachte.    Okay, gestand er sich ein, das war nicht der einzige Grund.    Trotzdem war es etwas ungünstig, dass sein Schlafzimmer auf der anderen Seite der Doppelwohnung lag als ihr Schlafzimmer und, was für den Morgen noch wichtiger war, ihr Kleiderschrank.    Ohne Sophia, die sich um Sherris Bedürfnisse kümmerte, hatte John vergessen, ein Outfit für den Morgen in sein Schlafzimmer zu bringen, und sie mussten sich an Francescas Schlafzimmer vorbeischleichen (wo John hoffte, dass das sich noch erholende Mädchen schlief), wie Teenager, die nach der Sperrstunde unterwegs waren, aufregend, albern und letztlich sinnlos.

        Zuerst wollte Sherri eines ihrer Hausmädchenkostüme anziehen, um Frühstück zu machen.    "Was denkst du, was Francesca, unser Lehrlingsdienstmädchen, das sich noch ausruhen sollte, davon halten würde?"    fragte John sie.    Sherri schien über seine Bemerkung etwas verstimmt zu sein, aber mit einem Zischen gab sie nach und John half ihr, sich ein Kleid anzuziehen, das für die Dame des Hauses angemessener war, obwohl es, als John ihr das Korsett anlegte, alles andere als das war, was er als "traditionell" bezeichnen würde.

        Der Tag verging, während Sherri die Kleider für sich selbst und Francesca fertigstellte und John in der Wohnung herumschlenderte, bevor sie sich schließlich für die große Party fertig machten.

         

        John runzelte die Stirn, als er versuchte, die Maske wieder zurechtzurücken, während er darüber nachdachte, wie er zwei FACs gleichzeitig ins Clubhaus bringen sollte.    Selbst als er Francesca in ihrer Federmaske gesehen hatte, war John nicht klar gewesen, dass die Party eine Art Maskerade war.    Die Bauta-Maske (Sherri hatte ihm die Geschichte der venezianischen Masken erklärt) verdeckte zwar sein Gesicht, aber er konnte nicht erkennen, wie sie viel als Verkleidung taugte.    Aber schließlich wurde Susan immer noch gejagt, also war es vielleicht am besten, wenn sie maskiert war.    Er hoffte nicht, dass, wenn jemand auf der Party wusste, wer sie war, ihre Identität lange verborgen bleiben würde.    Nun, ich habe drei Stücke Stahl und ein ähnlich geformtes Stück Keramik zur Verfügung, falls es zu einem Problem werden sollte, dachte er, als zwei livrierte Türsteher herauskamen, um ihm mit seiner Last zu helfen.

        In der Lobby angekommen, half ein Garderobenmädchen John aus seinem großen Mantel, während die Türsteher mit den beiden verschlossenen FACs warteten.    Er fand den Smoking, den die Delphinis für ihn genäht hatten, bequemer, als er es sich je hätte erhoffen können, auch wenn Sherri ihm die Fliege binden musste, und er fischte schnell die elektronischen Schlüssel für die Geräte aus seiner Tasche, um die Transportboxen zu entriegeln und seine Entourage zu befreien.    Sherri zuerst; John konnte ihr Outfit immer noch nicht ganz begreifen; sie schien eine Welle aus hellem und dunklem Stoff zu tragen, die sich sowohl an ihren Körper schmiegte als auch um ihn herumfloss und John an ein wunderschönes amorphes Meereswesen denken ließ.    Er half ihr, ihre Maske wieder aufzusetzen, die mehr ein Schleier war, der sich über die linke Seite ihres Kopfes fortsetzte und das Wellenmotiv fortsetzte, so dass der Betrachter einen Blick auf ihr frisiertes Haar darunter werfen konnte.    Sie hatte ihm mehrere versteckte Reißverschlüsse gezeigt, mit denen er das Kleid je nach Situation enger machen oder ihr ein gewisses Maß an Freiheit gewähren konnte.    John nahm sich einen Moment Zeit, um die Reißverschlüsse vom Rocksaum bis zu den Knien zu öffnen (er reichte zum Tanzen bis zu den Oberschenkeln hinauf, aber im Flur war es so sittsamer) und auch die Reißverschlüsse, die ihre Arme gefangen hielten, damit sie beim nächsten FAC helfen konnte.

         

        Francesca war in Federn gekleidet.    Ich frage mich, ob irgendjemand die Verbindung herstellen wird, dass es Pfauen-, also Peacock-Federn sind, dachte John, als er seine Halbschwester aus dem FAC half.    Wie üblich sprang sie mühelos heraus, aber John war froh zu sehen, dass die inneren Riemen sie immer noch sicherten und dass die zu ihrem Kleid passende Federmaske ihre Identität verbarg.    Die Maske bedeckte das Gesicht des Mädchens fast vollständig und verbarg es gut, ich hoffe gut genug.    Ihr grünes Kleid wurde von einem einzigen Riemen an der linken Schulter gehalten und war am Korsett und an der Schleppe mit passenden Pfauenfedern verziert.    Ich frage mich, wie sie in diesem langen Rock tanzen wird.    Wie Sherri trug sie etwas, das John zunächst für opernlange Handschuhe hielt, die zu ihrem Kleid passten, aber Sherri hatte ihm gezeigt, als er sie in ihrem FAC installierte, dass es in Wirklichkeit fingerlose Handschuhe waren.    John würde ihr bei allen Tätigkeiten helfen müssen, die Handgeschicklichkeit erforderten.    Es wird eine lange Nacht werden, ich werde wohl irgendwann diese Füchsinnen füttern müssen, dachte John und versuchte, sich von der Tatsache abzulenken, dass er den Abend über in einem Raum voller Fremder gefangen sein würde, denn er zog die immer noch viel zu seltenen ruhigen Abende zu Hause vor.    Als Stufe-zwei-Mädchen hatte Francesca viel mehr Bewegungsfreiheit als die Stufe-eins-Sherri, und sie betonte dies, indem sie die Schleppe ihres Kleides hin und her schwang und sich schnell an die Bewegung in dem langen Rock gewöhnte, nachdem er ihr aus der Box geholfen hatte.    Ich nehme an, dass das Tanzen für sie kein Problem sein wird.    Sherri hingegen deutete an, dass es für John an der Zeit war, einige der Reißverschlüsse zu schließen, die ihr die für ihren Stufe-eins-Status erwartete Enge verschaffen würden.    Francesca hatte versprochen, sich so ruhig wie möglich zu verhalten, um das Risiko zu verringern, dass ihre tatsächliche Identität aufgedeckt werden könnte, aber John hatte eine proaktivere Methode, um jeden Ausbruch seines Mündels zu kontrollieren, der Regler für den Zahnknebel, den er von Dr. Hill bekommen hatte und der in Sherris Mund steckte, befand sich griffbereit in seiner Tasche, auch wenn er hoffte, dass er keinen Anlass haben würde, ihn zu benutzen.



[Posttraumatic stress disorder, posttraumatische Belastungsstörung]



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 78

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:21.01.23 14:00 IP: gespeichert Moderator melden


Wenn die Geschichte im Bezahl Fernsehen als Wöchentliche Serie geben würde wäre ich bereit dafür zu Bezahlen!Ob woll ich gegen Bezahl Fernsehen bin!!! Und das wir bei mir schon was Heißen. Hochachtung für euch beide, für die Geschichte und Arbeit.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Greywulf
Einsteiger

Frankenland


... mögest du in fesselnden Zeiten leben ...

Beiträge: 10

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:21.01.23 17:12 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman; da kann ich mich Rabe57 nur anschließen, die Geschichte wird ja immer verzwickter und spannender. Jetzt kommen auch noch die einzelnen Personen dran, nur Colby der Ärmste darf nun wieder alles 'geradebiegen'.

Da kann ich nur hoffen, daß ihr zwei weiterhin so gut zusammenarbeitet und noch viele so gut ausgedachte Teile dieser Geschichte hier postet.

Vielen Dank wie immer dafür.
Grey
... es gibt nichts , was man nicht mit einem ...
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 405

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:23.01.23 17:03 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rabe 57 und Greywulf,

ich danke Euch für das Kompliment.
Es wäre natürlich ein Traum, die Geschichte mit all den Korsetts, High Heels und Armbindern verfilmt zu sehen - da würde ich auch dafür bezahlen!

Dafür geht es nach dem Wochenende wieder weiter.
Genießt es, solange es noch dauert - bald bin ich mit der Übersetzung der existierenden Teile durch, dann habe ich wieder Zeit zum Weiterschreiben, worauf ich mich auch freue, aber das wird naturgemäß viel länger dauern.
Aber ein paar spannende Stücke kommen schon erst noch.

Wer genau gelesen hat, dem fällt vielleicht auf, daß Kaitlin Susan schon kurz gesehen hatte, direkt nach ihrem Mansom-Training, aber das hat sie in der Aufregung damals verdrängt und sie lernt sie nun neu als Francesca kennen.

Viel Spaß,

herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 405

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:23.01.23 17:03 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 22 D


Als er sich vergewisserte, dass die FACs der Mädchen verschlossen waren, wurde er von einem der Bediensteten mit einer hochgezogenen Augenbraue bedacht, bevor sie sie dorthin brachten, wo sie aufbewahrt wurden, aber er vermutete, dass sie über das Trinkgeld, das er ihnen unbeholfen gab, mehr als glücklich waren.    Ich will nicht, dass sich die Party von Sherris Vater wiederholt, dachte John, obwohl sie Susan in unser Leben gebracht hat.    Wie war das noch mit dem Sprichwort über schlechte Winde... Er atmete noch einmal tief durch, um sich gegen die kommenden Horden zu wappnen, schlang seinen rechten Arm durch Sherris Begleiterschlaufe und bot Francesca seinen linken an, und obwohl er Sherris Vorfreude und Aufregung spüren konnte, fühlte er sich, als sie auf den Lärm der Unterhaltung und den Geruch der Menschenmenge zugingen, die den Gang vom Ballsaal heraufdrang, eher, als ginge er zu seiner eigenen Hinrichtung.

        Der Geruch von Menschen, Parfüm und Alkohol überwältigte seine Nase, noch bevor sie die Schwelle überschritten hatten, und bereitete John erste Kopfschmerzen.    Ein Oberkellner begrüßte ihn am Eingang mit Namen und rief einen Kellner herbei, der sie zu ihrem Tisch führte.    So viel zu der Maske, seufzte John im Geiste.

        Eine Frau saß bereits am Tisch und trug eine Maske, von der John kürzlich erfahren hatte, dass sie Colombina genannt wurde.    Goldfarben und mit funkelnden Edelsteinen verziert, glaubte John nicht, dass die Maske Kaitlins Identität so gut verschleiern konnte wie die Kandare, die den unteren Teil des Gesichts der Frau bedeckte.    Sie neigte ihren Kopf unterwürfig zu John, wobei der Stuhlriemen sie daran hinderte, aufzustehen, um ihm einen richtigen Knicks zu machen.    Sherri verbeugte sich vor der Gastgeberin, und John stupste Francesca an, die angesichts des schicken Ballsaals ehrfürchtig im Raum umherstarrte und den Hals herumwirbelte wie der Vogel, dem sie ihr Gefieder verdankte.    "Das ist Fräulein Kaitlin, unsere Gastgeberin,“ stellte John seine Halbschwester vor und hoffte, sie würde den Wink verstehen.    Francescas Kopf ruckte nach vorne, doch sie fing sich schnell wieder und machte der älteren Frau einen tiefen Knicks.    "Und das ist Francesca,“ fuhr John fort, "Demetris Nichte, die eine Zeit lang bei uns wohnt.    Ich nehme an, dass Frank hier irgendwo in der Nähe ist?"

        "Deine Annahme ist richtig,“ sagte Frank, als Kaitlin nickte, "wie ich sehe, hat der Calmelier Kaitlin ohne Begleitung entdeckt,“ fügte er etwas irritiert hinzu, während er jemandem am anderen Ende des Raumes zuwinkte, nachdem er die Getränke, die er trug, auf den Tisch gestellt hatte, ein Weinglas für Kaitlin und ein Highball-Glas für ihn selbst.

        Ein Kellner bahnte sich gekonnt seinen Weg durch die langsam wachsende Gästeschar.

        "Bringen sie diesen Calmelier sofort hierher zurück,“ knurrte Frank den unschuldigen Kellner an.

        "Sofort, Sir,“ antwortete der Kellner und wich ein paar Schritte zurück, bevor er eilig davonlief.

        "Offenbar hat Kaitlin immer noch ihre Gegner im Vorstand,“ brummte Frank, während John seine Schützlinge setzte, und in wenigen Augenblicken kam ein weiterer Uniformierter an den Tisch, um sich um Kaitlins Kandare zu kümmern.    Der Uniformierte kümmerte sich dann um Sherri und schließlich um Francesca, die sich unter seiner Aufmerksamkeit ein wenig wand.

        "Es freut mich sehr, sie kennenzulernen, Francesca,“ sagte Kaitlin freundlich, als alle Mädchen ihren Mund wieder frei hatten, obwohl die großen Stöpsel auf Tellern links vom Gedeck vor jedem Mädchen platziert waren, bereit, um bei Bedarf schnell eingesetzt zu werden, und in Sichtweite des Mädchens, falls sie es vergessen sollte.    "Frank hat mir erzählt, dass sie erst kürzlich in unsere Stadt gekommen sind, ich hoffe, dass Mr. Scott sich um sie gekümmert hat, während ihr Vormund weg ist."

        "Freut mich auch, Fräulein Kaitlin,“ sagte Francesca wie einstudiert, "ja, Mr. Scott war sehr freundlich, mich bei Onkel Demetri und Tante Sophia wohnen zu lassen,“ antwortete Francesca und starrte auf den Knebel auf dem Teller.

        "Frank ist losgegangen, um Getränke zu holen,“ erklärte Kaitlin, "er wollte nicht auf einen der Kellner warten,“ fügte sie etwas eisig hinzu.

        "Fendelman war oben an der Bar, und ich wollte mit ihm reden,“ verteidigte sich Frank.

        "Ich bin jetzt eine Stufe eins,“ fuhr Kaitlin fort, "wenn ich also allein bin..."

        Francesca sah Sherri einen Moment lang an und nickte dann mit dem Kopf.

        "Daran werden sie sich gewöhnen müssen, jetzt wo sie in der großen Stadt sind und sich um Fräulein Sherri kümmern."

        Bevor das Gespräch weitergehen konnte, führte der Oberkellner ein weiteres Paar an den Tisch.    Die enge Maske, die das Gesicht des Mannes bedeckte, konnte seine orientalischen Züge nicht verbergen.    Die Kieferpartie des Mannes sah vertraut aus.

        "Steve!"    Frank erhob sich und reichte dem Mann die Hand: "Ich bin so froh, dass du und Vanessa es geschafft habt."    Die beiden Männer schüttelten sich die Hände, während John aufstand.    "John, ich möchte dir Steven Chen vorstellen."    John schüttelte die Hand des Mannes.    "Steve, das ist..."

        "Mr. Scott braucht keine Vorstellung,“ unterbrach Steven, "mein Vater konnte nicht aufhören, davon zu reden, dass er sie getroffen hat.    Danke, dass sie ihn vor einer... Peinlichkeit bewahrt haben."

        "Es hat mich gefreut, ihren Vater kennenzulernen, und ich bin froh, dass ich ihnen helfen konnte.    Und bitte nennen sie mich John."

        "Sehr gut, John, und sie müssen mich Steve nennen, und das ist meine Frau Vanessa,“ stellte er die Frau vor, die einen Fuß hinter ihm stand und John einen eleganten Knicks machte, als John die Kleidung der Frau betrachtete.

        Ihr Haar war zu einer Hochsteckfrisur aufgetürmt, und ihr Gesicht war mit funkelnden Edelsteinen besetzt, die John nicht für eine Maske hielt, sondern für kleine Steine, die direkt auf ihre Haut aufgetragen waren und ihr Gesicht von der Stirn bis knapp unter die Augen bedeckten.    Als sie blinzelte, bemerkte John, dass sogar ihre Augenlider mit kleinen Edelsteinen besetzt waren.

        Unterhalb dieser Steine war ihr Gesicht von einer schwarzen Perlenmaske bedeckt, die ihre Nase und ihr Kinn bedeckte und das verbarg, was John als ihren wohlgeformten Mund vermutete.    Ein weißer Umhang mit hohem Kragen, der von ihren Schultern herabfiel und an zwei Stellen knapp unterhalb der Schultern mit dem Mieder ihres schwarzen Perlenkleides verbunden war, gab den Blick auf ihr Dekolleté frei.    Das Kleid war von unterhalb ihrer Brüste bis knapp über den Bauchnabel offen und fiel von dort in einer engen Säule zu Boden, die sogar die hohen Absätze verbarg, von denen John annahm, dass sie ihre Füße zierten.    Vanessas Hände waren bis zu den Schultern in einen schwarzen, glänzenden Stoff gehüllt, und John fiel auf, dass sie ein asymmetrisches Halsband aus einem geschwungenen Silberband mit weiteren glänzenden Steinen trug, das von einem größeren blauen Stein dominiert wurde, der den Blick auf ihr entblößtes Dekolleté lenkte.

        Ein starker Duft durchbrach den verwirrenden Hintergrundgeruch des Speisesaals und ließ John aufschrecken, der zu seiner Begleiterin hinübersah.    Obwohl sie versuchte, es zu verbergen, vielleicht mit Erfolg vor den anderen Gästen am Tisch, blickte Sherri diese gut ausgestattete Frau finster an.    John spürte, wie sein eigener Zorn stieg: "Ich dachte, wir hätten das besprochen, Fräulein Schneider,“ flüsterte er seinem Mündel zu.

        Sherris Augen lösten sich erschrocken von Vanessa und fanden Johns ernstes Gesicht.    "Was? Aber...,“ begann sie, fing sich aber wieder, "Ja, Sir,“ antwortete sie schließlich zerknirscht und senkte unterwürfig den Blick.

        In der Zwischenzeit war Steve endlich in der Lage, einem der Calmeliers zu signalisieren, sich um Vanessas Kandare zu kümmern, und als der Mund der Frau wieder frei war, hatte Sherri ihren Eifersuchtsanfall zumindest sichtlich überwunden.

        "Guten Abend, Mr. Charters, vielen Dank für die Einladung, mit uns an ihrem Tisch zu sitzen,“ sagte sie zu Frank, als ihr Mund wieder frei war.

        "Gern geschehen, Vanessa, darf ich ihnen ihre anderen Tischnachbarn vorstellen?"

        "Natürlich, Sir, aber Fräulein Kaitlin, ihr Mündel, kenne ich bereits,“ die beiden Frauen nickten einander zu, "und natürlich den berühmten Mr. Scott und sein ebenso... berühmtes Mündel Fräulein Sherri Schneider, aber wer ist ihre charmante Begleiterin in Pfauenfedern?"

        Alle Augen richteten sich auf das junge Mädchen.

        "Das ist Fräulein Francesca,“ sagte John schlicht, bevor er sich an Frank wandte, "erwarten wir einen achten Hast?"    fragte er und deutete auf den noch leeren Stuhl neben Francesca.

        "Oh, ja, ja, Brian Sanderson.    Er hat gerade in meiner Firma angefangen... Ex-Firma, kurz bevor... nun, er war zu neu, um an den Vorgängen beteiligt zu sein.    Er hat erst vor kurzem die Anwaltsprüfung bestanden und ist gerade in die Stadt gezogen, bevor die ganze Sache in die Hose ging."

        "Frank...,“ rügte Kaitlin ihn.

        "Jedenfalls überlege ich, ihn einzustellen, sobald ich eine neue Praxis aufgemacht habe, und da er niemanden in der Stadt kennt, dachte ich, das könnte eine nette Abwechslung für ihn sein.    Ah, wenn man vom Teufel spricht."    John drehte sich um und sah, wie der Oberkellner einen nervös aussehenden jungen Mann zum Tisch begleitete, während Frank aufstand: "Brian, schön, dass sie sich zu uns gesellen."

        "Ähm... Danke, Mr. Charters,“ sagte Brian mit einer Stimme, die John für eine streng kontrollierte Stimme hielt, und reichte seinem Wohltäter die Hand, der sie herzlich schüttelte.

        "Lassen sie mich ihnen ihre Tischnachbarn vorstellen,“ sagte Frank und legte seinen Arm um die Schulter des jungen Mannes, um ihn zu stützen.    John konnte die Angst riechen, die der frischgebackene Esquire von der anderen Seite des Tisches ausstrahlte.

        "Das ist Mr. Steven Chen und seine Frau Vanessa,“ die beiden Männer schüttelten sich die Hände, "und dieser Herr ist Mr. John Scott,“ und er zeigte auf John.    Brian eilte um den Tisch herum, um Johns Hand zu schütteln.

        "Ich habe schon so viel von ihnen gehört,“ sagte Brian.

        "Ich hoffe, dass sie das meiste davon nicht glauben,“ sagte John zu dem jungen Mann und nahm seine Hand nach einem Moment wieder zu sich.    "Das ist mein Mündel Fräulein Sherri Schneider,“ stellte John Sherri vor, "sie sollten auch nicht glauben, was sie über sie gehört haben,“ fügte er seufzend hinzu, "und das ist Francesca, unser... Gast."    Er deutete auf seine Halbschwester und hoffte, dass die anderen Vorstellungen für den jungen Anwalt mehr als genug waren.    "Frank, du hast Kaitlin nicht vorgestellt,“ tadelte John seinen Gastgeber.

        "Brian und Kaitlin kennen sich schon,“ informierte Frank ihn.    "Nun, da wir alle hier sind, können wir vielleicht einen Kellner dazu bringen, uns allen einen Drink zu bringen!"

         

        Es waren eher Drinks, dachte John, als er seine Tischnachbarn beobachtete.    Glücklicherweise gelang es Sherri und Vanessa, eine lebhafte Unterhaltung zu führen, und John lehnte Francescas Wunsch nach Rum in ihrer obligatorischen Cola ab, bevor das Abendessen schließlich serviert wurde.    Der Raum hatte sich gefüllt, und John war überwältigt von den Gerüchen, vor allem von Alkohol, obwohl der Fisch, das Huhn und das Steak, die zum Abendessen serviert wurden, seine Abneigung milderten.    Die Mädchen bekamen Fisch und ein kleines Stück Hühnerbrust serviert, während die Männer eine viel größere Portion Hühnerfleisch und eine ordentliche Portion Steak zu sich nahmen.    Und obwohl niemand etwas dazu sagte, notierte John in Gedanken, dass Francesca einige Lektionen in Sachen Tischmanieren und Benehmen brauchte.

        Als der Nachtisch serviert wurde, ein viel zu süßer Kuchen, den John ausließ, so dass Francesca heimlich an Johns größerem Stück knabbern konnte, begann eine Band mit dem Aufbau und drängte sich auf einer Bühne an einem Ende des Raumes.

        "Guten Abend, meine Damen und Herren, mein Name ist Larry Goodwin, und ich bin ihr Gastgeber für die heutigen Feierlichkeiten.    Es sind noch drei Stunden bis zum großen Ereignis des Abends, und um uns die Zeit bis zu diesem letzten Moment zu versüßen, ist die Brad Wenstrep Band hier, um sie mit den Klängen von gestern bis heute zu verwöhnen."    Die Band spielte eine kurze Fanfare.    "Zum Auftakt, auf Wunsch des bedeutenden Clubpräsidenten Walter Winston, einen Tango. "

        Das war eine kleine Überraschung, dachte John, als Sherri seinen Blick auffing.    Schnell befreiteer sie von ihrem Stuhl und führte seine willige Dame auf die fast leere Tanzfläche.    Obwohl sie die Tanzfläche nicht für sich allein hatten, nahmen nur zwei andere Paare an dem ersten Tanz teil: Der angesehene Mr. Winston und, wie John vermutete, seine Frau, und zu seiner Überraschung Steven und Vanessa Chen, die den etwas exotischen, wenn nicht gar erotischen Tanz ganz passabel beherrschten.    Dennoch hatten John und Sherri sie alle übertroffen (zumindest seiner Meinung nach), und John hatte den Eindruck, dass der meiste Beifall ihm und seinem Mündel galt, und sie konnten sogar beim nächsten Lied zusammen tanzen.

        Als der dritte Tanz begann, mischte sich Frank ein, aber Kaitlin war sofort zur Stelle und bot sich als geeignete Tanzpartnerin an.    "Sie haben mich überrascht, Mr. Scott,“ sagte Kaitlin, "ich hätte sie nie für einen so talentierten Tänzer gehalten."

        "Eine College-Unternehmung,“ erklärte John, "die mir von einem anderen Lehrer empfohlen wurde."

        "Nun, du hast dem Raum auf jeden Fall etwas gegeben, worüber man reden kann.    Die Winstons haben die Tanzfläche normalerweise für sich allein."

        "Deinem Tonfall entnehme ich, dass du die Winstons nicht besonders magst."

        "Bin ich so offensichtlich?“ fragte sie.    "Ich denke schon... Nein, ich bin kein Fan, Becky, ähm, Rebecca Winston war der Grund für meine... Statusverbesserung."

        "Oh... ich verstehe."

        "Schlampe,“ erklärte sie, während sie der Frau über Johns Schulter hinweg ein entwaffnendes Lächeln schenkte.    John hatte Mühe, sich das Lachen zu verkneifen.

        "Du findest das witzig?"    fragte Kaitlin schockiert.

        "Bitte entschuldigen sie, Fräulein Kaitlin, ich muss oft lachen, anstatt... etwas anderes,“ versuchte John zu erklären.

        "Ein Messer im Auge der Frau wäre nichts als eine Verbesserung,“ erklärte Kaitlin.

        Das Lied war zu Ende, und John tanzte mit einer anderen Frau, deren Zunge zum Glück gelähmt war, weil sie mit jemandem von Johns Ruf tanzen durfte.    Danach legte John eine Pause ein, setzte sich an den Tisch und bestellte ein erfrischendes Getränk.    Er war froh zu sehen, dass Francesca aufgestanden war und begeistert zu einem modernen Lied tanzte, und er sah Sherri, die unbeholfen in den Armen von Mr. Winston tanzte.    Seine ruhige Betrachtung wurde beendet, als zwei Männer herüberkamen und sich zusammen mit einer ihrer Ehefrauen vorstellten (oder Geliebten oder Mündel, John war sich nicht sicher, was der Titel der Frau wirklich war, obwohl sie viel jünger aussah als ihr Begleiter), und John musste eine weitere Wiedergabe seiner Berühmtheit (oder Berüchtigtheit) über sich ergehen lassen, bis Steve und Vanessa an den Tisch zurückkehrten.   

        "Entschuldigen sie, Mr. Scott, Vanessa hat mich gebeten, einen Tanz mit ihnen zu arrangieren,“ sagte er und drängte sich an der Menge vorbei, die aus den ursprünglich drei Verehrern entstanden war.    John war nur zu gerne bereit, der Frau den Gefallen zu tun.

        "Danke,“ sagte John zu seiner Partnerin, als sie auf die Tanzfläche traten.

        "Sie sahen ein wenig überwältigt aus,“ sagte Vanessa, als sie sich bequem in seine Arme fallen ließ.

        "Das ist eine Untertreibung.    Ist es nicht unfair, Steve alleinzulassen..."

        "Machen sie sich keine Sorgen um Steven,“ sagte sie kichernd, "er will schon seit einer Woche mit einem dieser Männer ins Gespräch kommen.    Irgendeine geschäftliche Sache.    Sie haben ihm die perfekte Gelegenheit gegeben, ihn in die Enge zu treiben."

        "Und die perfekte Gelegenheit, mit ihnen zu tanzen,“ fügte John in einem seltenen Moment der Einsicht hinzu.

        "Wie süß, kein Wunder, dass Fräulein Schneider so in sie verliebt ist.    Wir müssen heute Abend noch einmal tanzen,“ fügte sie hinzu, als John spürte, wie ihm ein anderer Mann auf die Schulter klopfte und sich einmischte.

        John tanzte mit Mrs. Winston, die nur auf die Gelegenheit gewartet hatte, ihn von der Tanzfläche zu holen.    Rebecca Winston war nicht zungengehemmt, und John erfuhr viel mehr über die verschiedenen Anwesenden, als ihm lieb war, bis sie zu Sherri kam: "Ich war überrascht zu erfahren, dass ihr Mündel den Schutz verlässt, ein St. Sybil's-Mädchen zu sein,“ sagte die Matrone beiläufig, während sie den Rest ihres Vortrags vortrug.

        "Was meinen sie?"    fragte John so beiläufig, wie er konnte.

        "Nun, soweit ich gehört habe,“ sagte sie verschwörerisch, "hat sie die erforderliche Fortbildung nicht absolviert, die es ihr erlaubt, ihren Status als aktive St. Sybil's Alumna zu behalten."    Sie sah zu John auf: "Oh, aber das wissen sie wohl besser als jeder andere,“ kicherte sie.

        "Wie interessant,“ sagte John und kämpfte damit, seine Emotionen im Zaum zu halten, "woher haben sie so einen frechen Tratsch aufgeschnappt?" fragte er ermutigend.

        "Oh, dann ist es also wahr,“ erklärte sie, "Gloria wird so begeistert sein."

        "Gloria?"

        "Ups, ich habe schon zu viel gesagt.    Man darf seine Quellen nicht preisgeben, wenn man sich noch mehr pikanten Klatsch erhofft, aber es ist gut, es bestätigt zu bekommen."

        "Hm,“ erwiderte John.    "Sherri ist stolz auf ihre Verbindung zu St. Sybil's,“ erklärte er ihr, "und wir haben nicht vor, diese Verbindung zu beenden."

        "Oh,“ sagte Rebeca überrascht, "Gloria wird so verärgert sein.    Sie war sich so sicher.    Sie konnte nicht aufhören, mir davon zu erzählen, dass dein Fräulein Schneider ihre Ausbildung nicht abgeschlossen hat."

        John versuchte, diese Gloria einzuordnen.    "Ich würde gerne mit dieser Gloria sprechen,“ sagte John.

        "Oh je, ich habe das Gefühl, dass ich sie verärgert habe, Mr. Scott.    Ich bitte um Verzeihung, ich habe es nicht böse gemeint, es ist nur so, dass Gloria eine solche Verfechterin von St. Sybil's ist, und ich konnte nicht glauben, dass es wahr ist."

        "Das ist es nicht, und ich würde es ihr gerne persönlich sagen."    John sagte sich, dass er lernen müsse, seine Gefühle besser zu kontrollieren.

        "Dann müssen sie warten,“ sagte Rebecca. "Sie und ihr Mann sind heute Abend nicht hier.    Sie hat behauptet, eine viel wichtigere Party zu besuchen,“ fügte sie mit einem Anflug von Verachtung hinzu, "als ob."

        John war froh, dass die Band beschloss, eine Pause einzulegen, als der Tanz zu Ende war, und nachdem er Mrs. Winston zu ihrem Platz begleitet hatte, eilte er zu seinem Tisch, um Sherri wieder an ihren Stuhl geschnallt vorzufinden.    Steven war kurz darauf da und nahm Vanessa in Besitz.    Brian kam zurück, und es dauerte ein paar Minuten, bis auch Francesca abgeliefert wurde.    John sah Frank und Kaitlin, die sich mit Leuten an einem anderen Tisch unterhielten.

        John erzählte Sherri leise von seinem Gespräch mit Rebecca Winston.

        "Sie muss Gloria Walters meinen,“ sagte Sherri höhnisch, "sie ist die Schla...,“ begann Sherri wütend, bevor sie sich beim Anblick von Johns Stirnrunzeln wieder beruhigte.    "Du erinnerst dich an sie, sie... hat mich angemacht, als ich nach dem Abschluss in meiner Uniform hierher kam,“ erinnerte Sherri ihn.

        "Oh ja, der ganze Vorfall mit dem goldenen Band,“ erinnerte sich John.    "Aber warum sollte sie denken..."

        "Entschuldige, John, aber redest du von Gloria Walters?"    fragte Steve von der anderen Seite des Tisches.

        "Ja,“ sagte Sherri, "tut mir leid, dass wir uns hier drüben verschwören."

        "Völlig in Ordnung,“ sagte Steve, bevor Vanessa ihn unterbrach, "sind sie auch dieser Schla... Hexe begegnet?"

        "Das kann man wohl sagen,“ antwortete John.    "Ich nehme an, sie haben sie kennengelernt."

        "Sowohl sie als auch ihr Mann Lawrence; nicht gerade unsere Lieblingsmenschen,“ bestätigte Steve traurig.

        "Gibt es etwas, wobei wir ihnen helfen können?"    fragte Vanessa.    "Wir würden gerne helfen, vor allem, wenn es ihr in irgendeiner Weise Unannehmlichkeiten bereiten würde."

        "Gloria hat ein paar ziemlich bösartige Gerüchte verbreitet,“ erzählte ihnen Steve.    "Und Lawrence ... nun, Lawrence ist auch nicht besser."

        John und Sherri sahen sich an.    "Ich...,“ begann John und zuckte zusammen.    "Ich will euch nicht in Gefahr bringen,“ erklärte John.

        "Gefahr?    Von Lawrence und Gloria Walters?"    spottete Steve ungläubig.

        "Vielleicht nicht direkt von ihnen, aber... es gibt andere..."

        "Haben sie mit den Militantetten zu tun?"    fragte Vanessa aufgeregt.

        "Nicht dass ich wüsste,“ sagte John.

        "Zumindest nicht direkt,“ bestätigte Sherri und fügte ein kleines Geheimnis hinzu.    John warf ihr einen Blick zu.

        "Dann hat es etwas mit St. Sybil's zu tun,“ schlussfolgerte Steve.    "Wir haben darüber nachgedacht, unsere Tochter dorthin zu schicken, oder zumindest zu St. Maura's."

        "Ich fürchte, ich habe sie etwas verwöhnt, und ich hatte gehofft, dass... Nun, St. Sybil's hat den Ruf, dass..." Veronica zögerte, verlegen.

        "St. Maura's ist eine gute Schule, und ich bin sicher, dass ihre Tochter dort gut zurechtkommen würde, und... Nun, ich verdanke St. Sybil's mein Leben,“ antwortete Sherri entschieden.    "Heutzutage braucht ein Mädchen alle Vorteile, die sie bekommen kann."

        "Du bist doch vor kurzem in den Vorstand von St. Sybil's eingetreten,“ sagte Steve plötzlich, "ich erinnere mich, davon gelesen zu haben, irgendwas mit dem alten Shackleton oder so.    Seine Nichte geht dorthin, nicht wahr?    Gab es da nicht irgendwelche Probleme?"

        "Ja,“ bestätigte John.

        "Ich habe sie einmal getroffen... Alice, nicht wahr?"    sagte Vanessa.    "Hat Mr. Shackleton sie nicht adoptiert oder so... Diese arme Familie hat so viel durchgemacht während der 'Verschwörung'."

        "Ja, und es geht weiter,“ sagte John.    "Wenn ihr helfen wollt... und denkt bitte nicht, dass ihr das müsst, es könnte tatsächlich gefährlich sein, und das nicht nur kurzfristig,“ warnte John sie.    Sie nickten beide eifrig.    "Ok, Gloria war im Besitz eines Gerüchts über Sherri, das besagt, dass Sherri eine Ausbildung nicht abgeschlossen hat, die es ihr erlauben würde, eine 'aktive Absolventin' in St. Sybil's zu bleiben."

        "Und du willst nicht, dass sie dieses Gerücht verbreitet?"    fragte Vanessa.

        "Das ist mir eigentlich egal,“ sagte John, "ich möchte nur wissen, woher sie das Gerücht hat.    Es gab einige... Schwierigkeiten zwischen Sherri und St. Sybil's.    Solche, von denen nur... eine sehr begrenzte Anzahl von Leuten weiß, und der einzige Ort, an dem sie von Sherris... Schwierigkeiten gehört haben könnte, wäre die Person oder die Personen, die dafür verantwortlich waren."

        "Schulische Intrigen,“ sagte Steve abschätzig.

        "Nein,“ korrigierte John, "es ist viel ernster als das, eine Frage von Leben und Tod, vielleicht sogar noch ernster.    Wie gesagt, es könnte gefährlich werden, und das nicht nur kurzfristig."

        "Alice Shackleton liegt im Krankenhaus und kämpft um ihr Leben,“ sagte Sherri.

        "Und Sherri war fast in einem ähnlichen Zustand,“ fügte John hinzu, "und es sind größere Kräfte am Werk, auf die ich im Moment nicht eingehen kann."

        "Größere Kräfte?"    fragte Brian.    "Das klingt wie eine Art Seifenoper."

        "Brian!    Es tut mir leid, dass wir dich aus dem Gespräch ausgeschlossen haben."

        "Schon gut, Mr. Scott ... äh, John; äh, ich hoffe, es stört sie nicht, dass ich Francesca noch eine Cola bestellt habe."

        "Ähm,“ John sah zu seiner Halbschwester hinüber, "nein, das ist in Ordnung, aber bitte behandeln sie dieses Gespräch absolut vertraulich."

        "Natürlich, das Anwaltsgeheimnis."

        "Es ist wahrscheinlich wichtiger als das,“ sagte John mit einem Seufzer.    "Wie dem auch sei, wenn sie herausfinden könnten, wie Gloria Walters von Sherris... Schwierigkeiten erfahren hat, stünde ich... stünden wir in ihrer Schuld."

         "Wenn es etwas ist, das ihnen... schaden könnte, dann stehen wir in ihrer Schuld, Mr. Scott,“ versicherte Vanessa ihm.

        Damit begann die Band wieder zu spielen, und Steve und Vanessa gingen zurück auf die Tanzfläche.    Ein lautes Schlürfen lenkte seine Aufmerksamkeit wieder auf seine Halbschwester, die offensichtlich ihre Cola ausgetrunken hatte und Brian erwartungsvoll ansah.    "Und?"    fragte sie ihn.

        "Ähm... ist es in Ordnung, wenn ich mit ihrer... tanze?“ stammelte Brian in Richtung John.

        "Passen sie auf, dass sie sich nicht verletzen,“ warnte John ihn scherzhaft.

        "Keine Sorge, Sir, ich werde gut auf sie aufpassen,“ sagte Brian und verstand den Witz nicht.

         

        Seine Nerven waren schon angespannt, weil er so lange unter so vielen Menschen war, und jetzt juckten Johns Waden.    Manchen stellten sich die Nackenhaare auf, aber John wusste, dass ihn jemand beobachtete.    Er drehte seine Tanzpartnerin um und schaute ihr über die Schulter, während er sie über die Tanzfläche führte und dabei gelegentlich unverbindliche Floskeln auf ihr beharrliches, unsinniges Geplapper antwortete, während er sich danach sehnte, dass das Lied zu Ende war.    Nachdem er mit mehreren Ehefrauen der reichen und mächtigen Männer des Clubs getanzt hatte, dachte er, er wüsste, was er von diesen Frauen zu erwarten hatte, aber er war jedes Mal überrascht.    Einige der Frauen waren sowohl ausgezeichnete Gesprächspartnerinnen als auch Tänzerinnen, während andere sich als Goldgräberinnen entpuppten, die ihr Aussehen nutzten, um ihre Position im Leben zu verbessern, während einige, wie seine jetzige Partnerin, leere Tussis waren, entweder durch "Training" oder, wie er im Fall dieser Frau vermutete, durch "natürliches Talent".    Er entdeckte den Mann schnell und entspannte sich ein wenig.    Es war einer der Calmeliers, der am Rande der Tanzfläche stand und versuchte, seine Aufmerksamkeit zu erregen.    Er trieb die Kuh in Richtung des Calmeliers und sah ihn erwartungsvoll an, während er innehielt, sehr zur Verwirrung seiner Tanzpartnerin.

        "Ihr Gast, äh, Fräulein Schneider hat keine Kandare bei sich am Platz,“ informierte der Mann John.

        John blickte hinüber und sah, dass Sherri allein an ihrem Tisch saß.    "Es gab es eine an ihrem Platz, aber sie trägt eine elektronische Kandare,“ sagte John, "ich werde sie aktivieren."

        "Es tut mir leid, Sir, aber Mädchen der Stufe eins müssen eine physische Kandare haben, und da sie im Moment nicht die richtige männliche Begleitung hat..."

        "Sehr gut, ich kümmere mich sofort darum,“ sagte John, als das Lied zu Ende war.    Widerwillig begleitete John seine derzeitige Tanzpartnerin zu ihrem Tisch, während der Calmelier hinterherlief.    Er kam gerade an, als Brian und Francesca eine Pause einlegen wollten.

        "Bleibt ihr beide noch ein paar Minuten hier?"    fragte John das Paar.

        "Ja, Sir,“ antwortete Brian.    "Fräulein Francesca hat darum gebeten, dass wir eine Pause machen, um uns zu erfrischen.    Zwei Rum und..." sagte Brian zu einem Kellner, der fast zur gleichen Zeit eintraf.    "Machen sie eine einfache Cola und eine Rum-Cola daraus,“ änderte Brian schnell und warf John einen unbehaglichen Blick zu.    Susan streckte ihm hinter Brians Rücken nur die Zunge heraus.

        "Ich begleite nur Brenda,“ begann John.

        "Rita,“ korrigierte die Frau.

        "Rita zurück zu ihrem Tisch,“ fuhr er fort.

         

        "Was ist los, John?"    fragte Sherri, als John in den Stuhl neben ihr schlüpfte.

        John holte tief Luft, um sich zu beruhigen, während seine drei anderen Tischnachbarn ihn beobachteten.    "Es ist nur, dass..." John zwang sich zu einem Lächeln und beschloss, sich nicht darüber zu beschweren, dass es ihn störte, unter so vielen Menschen zu sein; er wusste, dass Sherri in ihrem Element war.    "Deine Kandare scheint nicht angemessen zu sein."

        "Meine Kandare,“ erkannte Sherri, "deshalb war der Mann, der Calmelier, so aufgebracht."

        "Ja,“ sagte John und schaute sich die verschiedenen Teller an, bis er die physische Kandare unter einer Stoffserviette vor seinem Platz fand, die Sherri beim Betreten des Ballsaals getragen hatte.    "Ich habe ihnen angeboten, deine elektronische Kandare einzuschalten, aber anscheinend reicht deine Zahnapparatur nicht aus,“ er deckte Sherris Kandare auf und schob sie an ihren richtigen Platz.    "Die hätten ja mal nachsehen können."

        "Ja, Sir.    Nein Sir,"    erwiderte Sherri kurz nacheinander auf Johns Bemerkungen.

        "Ich schätze, ich dachte, es wäre etwas... bequemer."

        "Wenn sie es sagen,“ lispelte Sherri, was ihr mit der Zahnspange im Mund leicht fiel.

        John lächelte sie an.    "Ich glaube, ich habe Dr. Hill gesehen, ich würde gerne mit ihm reden und sehen, was es mit diesen... elektronischen Dingen auf sich hat,“ sagte John beim Aufstehen.

        "Darf ich auch mitkommen?"    fragte Sherri.

        "Aber natürlich.    Ich schätze, ich kann dich hier nicht wirklich allein lassen,“ er sah zu Brian und Francesca hinüber, "es sieht so aus, als ob unsere anderen Tischnachbarn auf die Tanzfläche zurückkehren wollen."    Francesca schenkte ihm ein sittsames Lächeln, oder zumindest das, was er als sittsames Lächeln zu interpretieren beschloss.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 405

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:25.01.23 16:28 IP: gespeichert Moderator melden


Und noch mal ein schönes Stück von jkreeg.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 405

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:25.01.23 16:28 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 22 E



    Sie befreiten Sherri von ihrem Stuhl und machten sich Hand in Hand auf die Suche nach Dr. Hill, während John in seinen Erinnerungen an diesen Mann kramte.

        Zwillingszahnärzte... Ich habe nur einen gesehen, den mit dem Bart hier... der unter seiner Maske zu sehen ist... Tom... Tim ist glatt rasiert, oder zumindest war er es, als ich ihn das letzte Mal gesehen habe... Und da ist Pamela, Toms Frau... John ging noch einmal durch, was er von dem Mann in Erinnerung hatte.

        "John, Sherri,“ sagte Dr. Hill zur Begrüßung und hielt John die Hand hin, als sie sich näherten.

        "Wir haben sie vorhin hier gesehen, aber wir hatten keine Gelegenheit, mit ihnen zu sprechen,“ sagte Pamela lächelnd.

        "Guten Abend, Dr. Hill, Pamela,“ sagte Sherri und verbeugte sich vor dem Paar, während John die Hand des Zahnarztes schüttelte.

        "So formell Sherri?"    sagte Dr. Hill.    "Bitte, nennen sie mich Tom, so wie sie es früher getan haben."    John hatte vergessen, dass sie mit beiden Brüdern ausgegangen war.

        Obwohl das Lächeln nie ihr Gesicht verließ, bemerkte John, dass Pamela ein wenig zusammenzuckte.


        "Ich wusste nicht, dass sie hier Mitglied sind,“ sagte der ältere Mann, der neben Tom stand, und reichte ihm die Hand.    "Phil Driscoll,“ stellte er sich vor, als sie sich die Hand gaben, "und das ist meine Frau Georgina."    Die Frau machte einen Knicks.

        "Nein, Mr. Scott ist kein Mitglied hier,“ stellte der Mann neben Phil kategorisch fest, "und auch nicht die Militantette Sherri Schneider."

        "Bob...,“ seufzte Phil.

        "Komm Robert,“ sagte die Frau, die mit 'Bob' da war, und zog am Arm des Mannes, "die Luft hier ist ungenießbar geworden."

        John sah ihnen schweigend nach, als sie sich entfernten.

        "Das tut mir leid,“ sagte Tom nach einem Moment.    "Bob und Sheryl... hatten ein paar Probleme während 'der Verschwörung'."

        "Hatten wir das nicht alle?,“ sagte Phil und fügte hinzu: "Ihre Tochter Katie war irgendwie darin verwickelt.    Ich... Wir kannten sie damals noch nicht, und es gab so viele Probleme, und wir hatten unsere eigenen..."

        "Genug, Ehemann,“ unterbrach Georgina.    "Dies ist eine Party.    Lass uns die Stimmung nicht vergiften."

        "Ja, natürlich, Liebes,“ sagte Phil.    "Ich habe doch meine Frau Georgina vorgestellt, nicht wahr?"

        "Ja,“ sagte John und versuchte, die Kommentare von Bob und Sheryl zu verdrängen, "es ist mir ein Vergnügen, sie kennenzulernen, Georgina."

        "Das Vergnügen ist ganz meinerseits, Mr. Scott,“ antwortete sie ungestüm und machte John einen tiefen Knicks.

        Er war ein wenig beunruhigt über Sherris Reaktion auf den offensichtlichen Flirt der Frau, aber offenbar hielt deren fortgeschrittenes Alter ihre Eifersucht in Schach.

        John warf einen Blick auf die andere Frau am Tisch, jung, bebrillt, lächelnd und immer noch sitzend.    Sie rührte sich nicht, und keines der beiden Paare stellte sie vor.

        "Wo sind Tim und Maryanne?"    fragte Sherri, die jede Lücke in der Unterhaltung mühelos ausfüllen konnte.

        "Sie sind mit den Kindern in den Urlaub gefahren,“ sagte Pamela.

        "Wir hatten Glück, dass wir dabei sein konnten.    Vater schien sich vor ein paar Tagen zu verschlechtern, aber offenbar war es nur falscher Alarm. “

        "Wir dachten, es sei sein Herz,“ erklärte Pamela.

        "Stattdessen war es sein... Es war etwas, das er gegessen hat,“ erklärte Tom.    "Ah, hier ist unser anderer Tischnachbar."    Ein etwas jüngerer Mann kam an den Tisch.

        "Habe ich etwas verpasst?"    fragte er, als sich die Köpfe in seine Richtung drehten.

        "Überhaupt nicht, Dan,“ sagte Phil.    "Ich wollte dir nur Freunde von Tom vorstellen.    Dan Manning, das ist John Scott und sein Mündel Fräulein Sherri Schneider."

        "Mr. Scott,“ sagte Dan mit einer gewissen Ehrerbietung und reichte ihm die Hand.    "Tom sagte, dass er sie kennt, aber..."

        "Aber nicht ganz das, was sie erwartet haben,“ sagte John kichernd.    "Bitte glauben sie nicht, was sie über mich lesen."

        "Nein, nein, natürlich nicht, es ist nur..."

        "Dan war ein kleiner Fanboy, als ihre Geschichte herauskam,“ scherzte Tom.

        "Nun... ihre Geschichte war fesselnd,“ versuchte Dan sich zu verteidigen.    "Irgendwie tarzanesk, um es mal so zu sagen."

        "Anderer Kontinent, anderes Jahrhundert, anderes Ende,“ murmelte John.

        "Na ja, noch kein Ende,“ mischte sich Sherri ein und schmiegte sich unter seinen Arm, wobei ihr Outfit sie daran hinderte, ihren Arm mit seinem zu verschränken.

        "Ich wollte dich nach deinem... na ja, dem Knebel, äh, der Kandare, der Zahnspangenartige, den sie für Sherri gemacht haben, fragen,“ stolperte John, als er versuchte, das Thema zu wechseln.

        "John, du erweist dich als genauso wortgewandt wie Tarzan,“ sagte Sherri.    "Bitte entschuldigen sie Mr. Scotts... Eloquenz.    Er fühlt sich in der Nähe von Menschen nicht besonders wohl, es sei denn, er rettet schöne Mädchen, wie mich."

        "Ja, natürlich, die elektronische Kandare, Dan ist da schon einen Schritt weiter.    Nicht wahr, Dan?"

        "Es schien eine gute Idee zu sein,“ sagte Dan.

        Obwohl ihr Lächeln nicht schwand, war sich John aufgrund ihrer Reaktion nicht sicher, ob Pamela das auch so sah.

        "Betty hat entschieden, dass sie nicht tanzen will, und hat dann mit der Wahl meiner Tanzpartnerin einen Mangel an Anstand gezeigt."

        "Betty ist Dans Frau,“ erklärte Georgina.

        "Habe ich euch nicht vorgestellt,“ sagte Dan zu dem Fauxpas, "aber dann hätte es auch nicht viel gebracht.    Betty ist in ''Auszeit''."

        "Dan hat dir elektronische Kandare weiterentwickelt,“ sagte Tom mit nicht wenig Stolz.

        "Ja, sehen sie, ich bin Optiker; ich habe Tim auf einem Ärztekongress kennengelernt."

        "Ich hätte gedacht, dass die spezialisiert sind,“ kommentierte Sherri.

        "Ja, die Medizin ist sehr spezialisiert, aber hier ging es eigentlich um die geschäftliche Seite, die Patientenakten und den Büroablauf, solche Dinge, bei denen es in all unseren Praxen Überschneidungen gibt.
        Es stellte sich heraus, dass die Konferenz ein Reinfall war, aber Tim und ich kamen ins Gespräch und er erzählte mir von der elektronischen Kandare.    Ich war von Anfang an fasziniert.    Betty hier ist ein Stufe-eins-Mädchen, und, nun ja, ich muss ihnen nicht sagen, was das bedeutet."

        John schüttelte den Kopf.

        "Ich hatte sie an Betty hier anpassen lassen, und es hat prima funktioniert, aber dann dachte ich, es sollte noch mehr geben,“ sagte Dan aufgeregt.    "Betty hat ein bisschen ein wanderndes Auge, wenn sie wissen, was ich meine, und ich habe eine Verdunklungsbrille für sie, aber ich dachte, es könnte eine elegantere Lösung geben.    Da bin ich auf die Idee mit den Kontaktlinsen gekommen."

        "Verdunkelnde Kontaktlinsen?"    fragte John.



        "Ja, aber das könnte unangenehm werden, wenn sie wollen, dass ihr Mädchen sieht.    Sehen sie?"    Dan lachte über sein eigenes Wortspiel.    "Mit der elektronischen Kandare können sie kontrollieren, wann ihr Mädchen sprechen darf und wann nicht, so wie es das Gesetz vorschreibt, ohne dass sie ihr ständig den Mund zu- und wieder ausstöpseln müssen, aber wie sieht es aus, wenn ihr die Augen verbunden werden müssen?"

        "Okay,“ sagte John in der Pause.

        "So bin ich auf die elektronische Augenbinde gekommen."

        "Betty kann uns also nicht sehen,“ sagte John und schaute die Frau an, die immer noch auf dem Stuhl saß und sie anscheinend ignorierte.    "Wie funktioniert das?"

        "Es ist eine Kombination aus Brille und Kontaktlinsen,“ erklärte Dan.    "Die LCDs in den Kontaktlinsen verdunkeln alles, wenn nicht das richtige Magnetfeld vorhanden ist, für das die Brille sorgt."

        "Sie schalten also einfach das Magnetfeld aus und sie kann nicht durch die Kontaktlinsen sehen,“ sagte John verständnisvoll.

        "Ja, und wenn sie die Brille abnimmt ... nun, dann passiert das Gleiche."

        "Ok, das verstehe ich,“ sagte John.

        "Aber jetzt ist Dan noch einen Schritt weiter gegangen,“ sagte Tom, wobei sich ein wenig Aufregung in seine Stimme schlich.

        "Ja,“ fuhr Dan enthusiastisch fort.    "Eines Tages erzählte er mir, dass er einigen seiner weiblichen Patienten spezielle Ohrstöpsel verpasst, mit denen der Vormund eines Mädchens dafür sorgen kann, dass sie ihn hören, egal wo im Haus sie sich befinden.    Sie werden unter Kapuzen und so verwendet."

        "Das ist mir bekannt."

        "Nun, normalerweise sind sie darauf angewiesen, dass die Kapuze die Geräusche des Mädchens physisch abblockt, aber mit der Technologie zur Geräuschunterdrückung und -maskierung haben wir einen Weg gefunden, das auch mit einem In-Ear-Hörgerät zu erreichen.    Betty wurde also mit allen drei Geräten ausgestattet, und weil sie so widerspenstig war, habe ich einfach alle drei Geräte aktiviert.    Das nenne ich 'Auszeit'.    Sie kann nicht mehr sehen, nicht mehr hören und nicht mehr nörgeln."

        "Kann sie nicht einfach nach oben greifen und die Ohrstöpsel herausnehmen?"

        "Das ist eine kleine Sorge, aber in ihren Handschuhen ist das gar nicht so einfach.    Außerdem weiß sie, dass sie bestraft wird, wenn sie sich an einer ihrer Fesseln zu schaffen macht.    Aber ich arbeite mit einem Schuster und einem Handschuhmacher zusammen, um auch dieses Problem zu lösen,“ versicherte er ihnen stolz.

        "Also, das...,“ er deutete auf die immer noch sitzende und lächelnde Betty, "das ist alles... legal?"

        "Legal?"    fragte Tom.

        "Sie wissen schon, genehmigt und so weiter.    Offiziell, d.h. kann es anstelle einer... 'echten' Kandare verwendet werden?"

        "Nun, wir arbeiten an der Genehmigung,“ gab Tom zu.

        "Deshalb hat mich der... Calmelier angehalten.    Selbst hier ist ihre elektronische Kandare nicht genug, nicht 'anständig'."

        "Besonders hier,“ schimpfte Tom.    "Ich versuche schon seit ein paar Monaten, es für den Club genehmigen zu lassen, aber... ich glaube, einige Mitglieder des Vorstands sind nicht damit einverstanden, wie man so schön sagt."

        "Nun, wenn Bob nicht schon gegen dich war, dann ist er es wohl jetzt,“ sagte Phil.

        "Großartig,“ antwortete Tom sarkastisch.

        "Wenn ich nächstes Jahr einen Sitz im Vorstand bekomme, kann ich vielleicht ein paar Fäden ziehen,“ versprach Phil.

        "Rufen sie einfach an und machen sie einen Termin aus, und ich lasse es für Georgina anpassen,“ versprach Tom, obwohl John nicht glaubte, dass Georgina, die Phil auf die Tanzfläche zog, sich auf den Termin freute.

        "Ich glaube, Betty hat ihren Fehler eingesehen,“ sagte Dan und holte mehrere kleine Fernbedienungen aus seiner Tasche.    "Das muss bequemer werden, bevor wir zu viel weiter gehen,“ murmelte er vor allem zu sich selbst, während er Knöpfe auf der Fernbedienung drückte.    Und Betty schien lebendig zu werden.    "Wenn du bereit bist, dich anständig zu benehmen, können wir diesen Tanz machen,“ sagte er und bot ihr seine Hand an.    Sie zögerte nicht, und sie waren schnell auf dem Weg zur Tanzfläche.

        Ich muss Herman mit diesen Leuten in Kontakt bringen, dachte John, als er das Paar gehen sah.

        "In Ordnung,“ sagte Tom zu Pamelas erwartungsvollem Blick, und sie bewegten sich auf die Tanzfläche zu.

        "Nun, ich denke, ich habe meine Antwort bekommen,“ sagte John zu seinem Mündel und beugte sich vor, um den Saum ihres Rockes in Vorbereitung auf den nächsten Tanz zu öffnen.

         

                        "Amüsierst du dich?"    fragte Frank, als er John geschickt von einer Schar von Fans abschnitt, die ihn über seine Erfahrungen mit den Militantetten ausfragten.    Er hatte die Maske, die er trug, vorsichtig heruntergelassen.

                        "Den Mädchen scheint es zu gefallen,“ antwortete John taktvoll.    Die Menschenmassen waren ihm immer noch unangenehm, selbst die in der noblen Umgebung des Country Clubs.

                        "Ja, eine ziemliche Show, wenn du zwei schöne Frauen zur Party mitbringst,“ spottete er, "obwohl es selbst deiner zweiten nicht an Tanzpartnern zu fehlen scheint."

                        John schaute auf die Tanzfläche und entdeckte das kleine Mädchen, das selbst am Ende des Rock-Klassikers noch kräftig zu dessen schnellem Tempo tanzte.    "Nein, das tut es nicht, oder?    Gut, dass es hier so viele alleinstehende Männer gibt."

                        "Es sind nicht nur alleinstehende Männer, die ihre Tanzkarte füllen,“ erklärte ihm der ältere Mann.    "Sie erntet mehr als nur ein paar böse Blicke von einigen der Ehefrauen."

                        John glaubte, dass einige der Frauen seine Halbschwester mit Argusaugen anstarrten, aber er hatte es nur auf ihr Alter und ihr Aussehen geschoben, aber Franks Einschätzung ergab mehr Sinn.    "Ich werde mit ihr reden,“ versprach John.

                        "Nicht meinetwegen,"    antwortete Frank mit einem Kichern.    "Ich habe noch nie so viel Aufregung an diesem Ort gesehen, und auch wenn Francesca von einigen Harpyien böse Blicke erntet, sparen sie sich ihre Krallen für die Männer auf.    Das kann manchmal ein echter Payton Place sein,"    kicherte er.

                        Sie beobachteten die Leute auf der Tanzfläche, wobei Johns Augen schnell sein Mündel entdeckten, das mit einem älteren Herrn tanzte.

                        "Versucht Sherri, beim Mitgliedschaftskomitee Punkte zu sammeln?"    fragte Frank und folgte Johns Blick.

                        "Dem was?"

                        "Das Mitgliedschaftskomitee,“ wiederholte Frank.    "Ben ist dort Co-Vorsitzender.    Ich dachte, das wäre der Grund, warum du Sherri mit ihm tanzen lässt."

                        "Anscheinend ist er ein alter Freund ihrer Mutter,“ erklärte John.

                        "Nun, es kann sowieso nichts schaden, es sei denn, Señora Franklin nimmt ihn zur Brust.    Diese spanischen Damen können ziemlich hitzköpfig sein."

                        "Sie und Sherri kennen sich wahrscheinlich auch."

                        "Das bezweifle ich.    Die erste Mrs. Franklin... 'starb' während der 'Verschwörung'".    sagte Frank.    "Ben hat vor ein paar Jahren wieder geheiratet."    Frank gestikulierte mit seinem Drink quer durch den Raum auf eine großbrüstige Frau, die allein an einem Tisch saß.    Ihr Gesicht war rot über der Kandare, die den unteren Teil ihres Gesichts bedeckte, und die feurige Latina sah nicht glücklich aus.    "Ich würde sagen, dass die Emotionen der neuen Mrs. Franklin sie heute Abend bereits überwältigt haben."

                        "Großartig, muss ich mich auch noch um sie kümmern?"

                        "Ich würde mir nicht zu viele Sorgen machen,“ versicherte Frank.    "Ich glaube nicht, dass Ben auf Erlindas Ratschläge hört, wenn es um etwas geht.    Ihr glühend heißes Temperament verpufft viel schneller als ihre Leidenschaften, das habe ich mir sagen lassen."

        John schaute zu seinem Mündel, das ihm einen verzweifelten Blick zuwarf, als ihr Partner sie zu einer tiefen Legefigur führte, während die Musik langsamer wurde, wobei sie ihr linkes Bein zum Ausgleich gerade ausstreckte und den Blick auf den schimmernden Strumpf freigab, der das Bein bis zu den Strumpfbändern durch den langen Schlitz bedeckte, den John in dem engen Kleid geöffnet hatte, um ihr den Tanz zu ermöglichen.

                        "Sieht so aus, als müsstest du zur Rettung eilen,“ sagte Frank kichernd und nahm Johns Drink aus seiner widerstandslosen Hand, und John war schon auf seiner Mission, als er hörte, wie Frank an Johns Glas schnupperte und murmelte: "Verdammte Jungfrau Maria,“ bevor er das Glas auf einem der mobilen Tabletts abstellte.

         

        "Fünf.    Vier.    Drei..." John suchte nach Francesca und fand sie mit Brian in einer Ecke.    Ich hoffe, das wird kein Problem sein.    "Zwei. Eins.    Frohes neues Jahr!"    rief die Menge laut, als Konfetti, Luftballons und Luftschlangen von der Decke fielen, doch John schenkte dem Trubel nicht allzu viel Aufmerksamkeit, da er mehr mit der Frau in seinen Armen beschäftigt war.    Das Gespräch um sie herum hatte wieder begonnen, bevor sie sich aus ihrer verliebten Umarmung lösten.    "Nun, es ist ein ganz neues Jahr, mein Vormund,“ sagte Sherri zu ihm.    "Irgendwelche Vorsätze?"

        Vorsätze?     fragte sich John.    Wann hätte ich denn die Gelegenheit gehabt, mir etwas vorzunehmen?

        "Mehr Zeit für solche Dinge haben,“ sagte John, um sein Mündel zu beschwichtigen.    Erfreulicherweise belohnte sie ihn mit einem Kuss.    Vielleicht habe ich etwas Richtiges gesagt, dachte er, als die Band mit Auld Lang Syne fertig war.    Er folgte den Trinksprüchen des Gastgebers, und als die Band wieder anfing, führte er sie zurück auf die Tanzfläche,

         

                        Sherri legte ihren Kopf auf Johns Schultern, als sie sich aneinandergekuschelt auf den gepolsterten Liebessitz setzten.    In Wahrheit waren die weichen, niedrigen Kissen nicht der bequemste Platz für Sherri mit ihrer eng geschnürten Taille, aber als John sah, dass sie ziemlich müde war, war es einer der wenigen freien Plätze, und sie versicherte ihm, dass die Nähe zu ihm die Unannehmlichkeiten wert war.    Er hätte sein Mündel gerne nach Hause gebracht, aber einer der Gäste tanzte noch die Nacht durch, und Sherri überzeugte John davon, sie nicht zu stören.

                        John schaute zu seinem Mündel hinüber und strich ihr vorsichtig eine Haarsträhne aus dem Gesicht, die sich aus ihrer Frisur gelöst hatte, während sie sich so wenig wie möglich bewegte, um es sich bequemer zu machen oder sich weiter unter seinen Arm zu schmiegen.    Es war ein anstrengender Tag gewesen, und ein wunderbarer Abschluss eines anstrengenden Jahres.    Obwohl er im Dschungel nie Feiertage feierte, hätte er sich letztes Silvester nie träumen lassen, dass er hier sein würde, in einem erstklassigen Country Club, als Beschützer einer schönen Frau, und reicher, als er es sich vorstellen konnte, in einer Welt, die so anders war als sein Dschungel oder sogar die Stadt, die er zuvor verlassen hatte.





                        "Gibt es noch Champagner?"    fragte Sherri.

                        John grunzte und griff nach der Flöte auf dem Beistelltisch.    Er hielt sie an ihre Lippen und hob langsam den Stiel an.


                        "PLth."    Sherri spuckte aus und griff mit ihren behandschuhten Händen nach oben, um seine Arme wieder nach unten zu ziehen.    "Lätschert,"    grummelte sie.

                        Indem er das Glas hochhielt und es hin und her wackelte, erregte John die Aufmerksamkeit eines der Tabletts.    Das Mädchen kam nach vorne und wackelte ein wenig auf ihren hohen Absätzen.    Die "Tabletts" standen schon den ganzen Abend herum und boten Champagnerflöten auf einem Tablett an, das sie sich um die Hüften geschnallt hatten, und Häppchen auf einer kleineren Schale, die direkt unter ihren Brüsten angebracht war, die wiederum dadurch hervorgehoben wurden, dass ihre Arme in einer Armtasche hinter ihrem Rücken gefesselt waren.    Diese war offensichtlich erschöpft, denn sie winkelte zittrig ihre mit Strümpfen bedeckten Beine an, damit John nicht so weit nach seinem Glas greifen musste, und bot die kleinen Köstlichkeiten auf dem oberen Tablett an.    John stellte die fast leere Flöte auf das untere Tablett, wobei er darauf achtete, den Boden unter die Riemen zu bekommen, mit denen sie festgehalten wurde, bevor er eines der noch vollen und sprudelnden Gläser nahm, um es zu ersetzen.    Er lehnte die Hors d'oeuvres auf dem oberen Tablett ab, obwohl er bemerkte, dass jemand, vermutlich versehentlich, einen der Leckerbissen zwischen ihr großzügiges Dekolleté fallen gelassen hatte, das ihre Uniform so stolz zur Schau stellte.    Er winkte das mundtot gemachte Mädchen weg, mit dem stillen Wunsch, dass sie für den Abend fertig sei, bevor sie zusammenbrach, wie eines der anderen "Tabletts" zuvor am Abend.    Es hatte einen gewaltigen Krach gegeben, gefolgt von Buhrufen und Gelächter der Anwesenden, als zwei Kellner das arme Mädchen in die Küche schleppten.    John hatte es bedauerlich gefunden, aber Sherri hatte ihn daran erinnert, dass diese Mädchen wenigstens einen Job hatten.    Er hielt Sherri das Glas hin, damit sie daran nippen konnte.

                        "Ah, viel besser,“ sagte Sherri seufzend.

                        "Ich hoffe, dem Mädchen geht es gut.    Sie ist in den letzten Zügen,“ und fügte hinzu, "nicht nur im übertragenen Sinne,“ als Sherri ihn ansah.

                         "Sie wird schon wieder,“ sagte Sherri abweisend und deutete an, dass sie noch einen Schluck wollte.    "Die Party geht langsam zu Ende.    Wir sollten uns überlegen, ob wir unser missratenes Dienstmädchen abholen und uns verabschieden wollen."

                        John stimmte zu und half Sherri auf die Beine.    Er wollte gerade Francesca aus der Schar der Bewunderer herausholen, als er Frank entdeckte, der quer durch den Raum ging.    Mit Sherri im Schlepptau fing er seinen Freund ab.    "Ich dachte, du wärst schon vor Stunden gegangen."

                        "Ich wurde von einem alten Bekannten erwischt,“ sagte Frank, wobei sein Atem stark nach Cognac roch und Zigarrenrauch an seiner Jacke klebte.

                        "Wo ist Kaitlin?"

                        "In ihrer Box.    Wir wollten gerade gehen, als Reginald mich aufhielt.    Ich werde sie auf dem Weg nach draußen abholen,“ lallte Frank.

                        "Frank ... Du bist betrunken,"    stellte John fest.

                        "Du hast noch nichts gesehen, mein lieber Junge,"    gluckste Frank und hielt sich an John fest, um sich zu stützen.

                        "Du kannst unmöglich ans Fahren denken."

                        "Junger Mann, ich kann an alles denken, was mir gefällt,“ erklärte Frank förmlich und versuchte, sich aufrecht zu halten, "und ich könnte es sogar tun, wenn ich mein Auto finden würde."

                        John sah ihn entgeistert an.

                        "Mach dir keine Sorgen, mein Sohn.    Sie haben Hector vor einer Stunde angerufen.    Er sollte jetzt hier sein."    Er brach in schallendes Gelächter aus.    "Trotzdem danke für die Sorge,“ rief er zurück, als er den Flur hinaufstolperte.

                        "Ich bin mir nicht sicher, ob ich morgen früh an seiner Stelle sein möchte,“ bemerkte John.

                        "Er ist nicht schlechter dran als die Hälfte der Gäste heute Abend,“ bemerkte Sherri.    "Ich glaube, ich bin auch überversorgt worden,“ kicherte sie, während sie den Arm ihres Beschützers fester umklammerte.

                        "Haben sie sich heute Abend amüsiert?"

                        "Sehr sogar, mein Vormund, danke, dass sie mit mir getanzt haben."

                        "Gern geschehen, mein Mündel,“ erwiderte John mit der gleichen Förmlichkeit.    "Jetzt lass uns die anderen Mitglieder unserer Gruppe einsammeln.    Ich bin sicher, dass Henry mehr als bereit ist, nach Hause zu gehen."




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Greywulf
Einsteiger

Frankenland


... mögest du in fesselnden Zeiten leben ...

Beiträge: 10

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:26.01.23 13:55 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman; da hast du ja den Silvesterball aber passend beschrieben, inklusive der kleinen Nettigkeiten die auf jeder derartigen Veranstaltung immer zu finden sind. Ehefrauen, die selbst auf andere Frauen im KG eifersüchtig sind; Ehemänner, die nach etwas Alkohol glauben, für junge Mädchen unwiderstehlich zu sein. Und alles auch noch im Rahmen dieser Welt, die so oft genau beschrieben wird - prima.

Da kann ich nur hoffen, daß euch die guten Ideen nicht so schnell ausgehen werden oder ihr die Lust am Schreiben verliert; das ist ja doch bereits ein eigenes kleines Universum.

Wie immer an dieser Stelle vielen Dank fürs Schreiben und Übersetzen,
Grey
... es gibt nichts , was man nicht mit einem ...
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 405

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:27.01.23 10:57 IP: gespeichert Moderator melden


So, endlich kann ich mal wieder etwas von mir bringen.
Der Morgen und der Schnee-Ausflug sind größtenteils von mir, und alle fiesen Tricks, die Francesca in der Schneeballschlacht verwendet, habe ich als Bub selbst ausprobiert .
Die dunkleren Teile gegen Ende sind natürlich wieder von jkreeg.

Dieser Teil ist zwar recht trivial, aber die Mädchen haben es verdient, endlich einmal etwas unbeschwerten Spaß zu haben.

Ich hoffe, ihr genie0t das mit ihnen...

Herman



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 405

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:27.01.23 10:57 IP: gespeichert Moderator melden




New in Town – eine neue Welt Kapitel 23 A1


Es sieht so aus, als würde es ein weißer Neujahrstag werden, sinnierte John, als er aus dem Fenster der Limousine auf die schweren Flocken blickte, die von den wenigen Autos auf der späten Heimfahrt von der Silvesterparty im Country Club beleuchtet wurden. Der Verkehr war zu dieser späten Stunde oder früh am Neujahrstag, als Henry über die glatten Straßen manövrierte, sehr gering. Ich hoffe, dass Frank und Kaitlin gut zurückkommen, hoffte John im Stillen. Verdammt, ich hoffe, alle Gäste kommen sicher nach Hause. Wie Sherri hatten viele von ihnen im Laufe des Abends zu viel getrunken. Selbst ich bin beschwipster, als ich sein sollte, dachte John an die paar Gläser Champagner, die er und Sherri am Ende der Party geteilt hatten, während er sich nun auf dem Rücksitz der professionell gefahrenen Limousine ausruhte. Er war allerdings nicht allein. Er lächelte seiner Mitfahrerin zu. Agnes, die in ihren Sicherheitsgurten und dem OHA festgeschnallt war, nahm seine Anwesenheit nicht zur Kenntnis. John konnte ihr Atmen hören, aber es war ihr Geruch, der mehr in sein Bewusstsein eindrang. Er lächelte seine einsame Begleiterin leise an. Die Gerüche, die noch im hinteren Teil der Limousine hingen, zeugten zumindest von einigen der Aktivitäten, die sie und Henry geteilt hatten, während sie auf John und Sherri warteten. Er hoffte, dass sie beide den Anbruch des neuen Jahres genossen hatten.
Henry blieb noch ein paar Minuten, um John zu helfen, die FACs in die Wohnung zu bringen, bevor John ihn zurückschickte, um sich um sein eigenes Mädchen zu kümmern. Nachdem er gegangen war, stellte John fest, dass es eine Herausforderung war, die beiden so wach zu bekommen, dass sie sich gegenseitig helfen konnten, sich bettfertig zu machen. Ohne Sophias zärtliche, aber strenge Fürsorge musste John die Mädchen gelegentlich anspornen, ihre Waschungen zu vollenden, und schließlich traf er die Entscheidung, dass sie alle zu müde waren, um sich die Mühe zu machen, die nötig war, um in Nachtkorsetts zu schlüpfen, und erlaubte den Mädchen, einfach lange Nachthemden über ihre Korsetts und Gürtel anzuziehen.
Mit der allgemeinen Übereinkunft, dass sie "nicht vor dem Aufwachen aufstehen" würden, verwarf er jeden weiteren Gedanken an zusätzliche nächtliche Fesseln oder Schlafsäcke. Nachdem er seine Halbschwester zu ihrem Bett gebracht hatte, kletterte John in sein eigenes, und in wenigen Augenblicken war Sherri an Johns Brust gekuschelt und schlief fest.
So sollte ein Paar die Nächte miteinander verbringen, dachte John, während er versuchte, sich nach der Überreizung durch die Party zu entspannen, aber seine Augen weiteten sich, als Colbys Rat in sein müdes Gehirn drang, mit der freudlosen Erkenntnis, dass er Sherri fest im Griff haben musste, um ihr die Führung und Sicherheit zu geben, die sie brauchte, um sich zu erholen und in dieser... 'schönen neuen Welt' zu leben? Aber das ist für einen anderen Tag, sagte er sich, während er sich darauf konzentrierte, seinen Körper zu entspannen, was ihm durch das langsame, rhythmische Atemmuster von Sherri erleichtert wurde. Bevor er einschlief, schickte er warme Gedanken zu Francesca, die auf der Party so enthusiastisch mit all ihren willigen Verehrern die Nacht durchgetanzt hatte. Er hatte es genossen, sie so glücklich zu sehen, nach all den Widrigkeiten, die sie in letzter Zeit erlebt hatte.
Mit einem kleinen bösen Grinsen stellte sich John die vielen willigen verheirateten Männer vor, mit denen seine Halbschwester getanzt hatte, sie schlafen heute Nacht wahrscheinlich nicht mit einer glücklichen Ehefrau an der Brust.
Ehefrau...?
war sein letzter Gedanke, bevor er schließlich einschlief.


Wie ein unwillkommener Eindringling fand ein frühmorgendlicher Sonnenstrahl seinen Weg durch einen Spalt in den Vorhängen, und als die Sonne aufging, schlug sie John schließlich ins Gesicht und weckte ihn spät am Neujahrsmorgen, gefolgt von einem dringenden Ruf der Natur. Er löste sich vorsichtig aus Sherris Armen und schaffte es, ein Kissen in ihren festen Griff zu drücken, nachdem sie im Schlaf in Protest gestöhnt hatte.
Als er aus dem Bad zurückkam, öffnete er die Vorhänge ein wenig und wurde von einer weißen Märchenwelt begrüßt: Der graue Schneematsch auf den Straßen war verschwunden, alles war in einen knackigen, glitzernden weißen Anstrich gehüllt, der in der Sonne glitzerte. Er zitterte vor der Kälte, die von den bodentiefen Fenstern ausstrahlte, und blickte sehnsüchtig auf das warme Bett (und das noch wärmere Mädchen) zurück, denn er wusste, dass die Temperatur weiter gesunken sein musste, selbst als der Schnee in der Nacht fiel, um eine so schöne Szene zu erhalten.

Er erinnerte sich an sein Versprechen, mit den Mädchen in den Schnee hinauszugehen, und das werde ich auch tun, wenn - oder falls - sie aufwachen, bekräftigte er im Stillen, als er sich auf den Weg in die Küche machte. Das leise Schnarchen, das aus Francescas Zimmer drang, beruhigte ihn. Er hatte keine Lust, sein Dienstmädchen nach einer so kurzen Nacht zu wecken.
Vor allem, da sie den Champagner entdeckt hatte, dachte er, sie hat förmlich danach gestunken, als ich sie in ihr FAC gebracht habe. Wird das die Cola ersetzen? Auf jeden Fall war er auf sich allein gestellt. Sherri hatte ihm zwar die elektrische Espressomaschine vorgeführt, mit der Sophia Cappuccino zubereitete, aber das dampfende Ungetüm war ihm immer noch ein Rätsel, und er beschloss, sein Glück nicht zu versuchen.
Da er kein Kaffeetrinker und zu faul war, an diesem Morgen frisches Obst zu pressen, wie Sophia es immer für ihn tat, schenkte er sich ein Glas Orangensaft aus dem Kühlschrank ein. Sherri hatte ihn nach seinem Abenteuer im Supermarkt ausgelacht, aber es hatte bereits Früchte getragen, oder zumindest Saft. Doch Sherri liebte ihren Morgenkaffee, und John schaute stattdessen auf die Bialetti-Maschine. Sein Mündel hatte ihm auch gezeigt, wie sie funktionierte, indem er die verschiedenen Teile mit Wasser und Kaffeepulver füllte und sie zusammenschraubte, bevor er sie auf dem Herd erhitzte. Ich bin ein schlauer Kerl. Ich kriege das schon hin, sagte er sich im Stillen, obwohl er zugeben musste, dass ihn selbst dieses einfache Gerät ein wenig einschüchterte. Nach einer kurzen Prüfung stellte er fest, wo das Wasser und das Kaffeepulver hinkamen und wo der Kaffee zu erwarten war, wenn das Ding fertig gebrüht hatte. Er schraubte die beiden Teile zusammen und stellte das Gerät auf den Herd.
Er gab ein leises Zischen von sich, als er sich zum zweiten Mal verbrannte. Das erste Mal war, als er versuchte, die beiden Hälften fester zusammenzuschrauben. Das Handtuch, mit dem er den heißen Topf aufhob, war dem Dampf, der aus der Verbindung austrat, nicht gewachsen. Das zweite Mal war, als er den allzu häufigen Fehler beging, den Deckel zu früh zu öffnen, um zu sehen, ob der Kaffee schon fertig war. Wie schön wäre es doch, ein kompetentes Dienstmädchen zu haben, das dies tun könnte, grummelte er, wenn auch nicht ohne Schuldgefühle. Es gelang ihm, etwas Milch zu erwärmen und dabei seine Finger unversehrt zu lassen. Francesca trank im Allgemeinen keinen amerikanischen Kaffee, aber sie mochte Espresso (mit viel Milch), nachdem Sophia sie damit bekannt gemacht hatte, also bereitete er zwei große Tassen Milchkaffee für seine Lieben vor. Eine davon stellte er auf ein kleines Tablett, öffnete die Tür zu Francescas Zimmer und stellte das Tablett in den Spalt, in der Hoffnung, dass der Geruch das Mädchen irgendwann wecken würde.
Mit dem anderen Becher und seinem Fruchtsaft kehrte er zu Sherri zurück.

Ihr Kuscheln und Küssen wurde durch ein Klopfen und Rufen vor der Tür unterbrochen:
"Hey Johnny, warum hast du mich nicht geweckt? Danke für den Kaffee, aber den hätte ich auch selbst machen können. Ich bin schließlich dein Dienstmädchen, weißt du. Bist du endlich wach? Wusstest du, dass es letzte Nacht geschneit hat? Das wäre ein guter Zeitpunkt, um rauszugehen und... Du hast versprochen, mit uns in den Schnee zu gehen! Darf ich reinkommen?"

John und Sherri unterbrachen ihren Kuss und begannen zu kichern.
"Keine private Zeit mehr, die Kinder sind wach," lachte Sherry.
"Klar, komm rein. Wenigstens ist Sophia nicht hier, um dich zu erwischen,“ rief John zurück. Kinder?

So viel dazu, die Disziplin nicht schleifen zu lassen, dachte John, als Francesca barfuß und immer noch im Nachthemd (wenn auch nicht im Korsett, wie John feststellte) hereinspazierte. Ohne eine Pause einzulegen, sprang sie auf seiner Seite ins Bett, und im Nu wurde er von Mädchen auf beide Wangen geküsst.

Sherri und Francesca bereiteten das Frühstück vor, während John Henry anrief. Der Fahrer war ein wenig mürrisch, weil er aus dem Bett geweckt worden war, versprach aber, "bald" zu kommen. Während sie warteten, überreichte Sherri Francesca ihr neues Winteroutfit, das John und Sherri bei ihrem Einkaufsbummel für sie gekauft hatten. Der pelzgefütterte Mantel und die Stiefel, letztere mit den stabilen Absätzen, würden sie für ihr "Toben" im Schnee brauchen. Francesca wirbelte in ihrem Mantel und den Stiefeln herum, und als Sherri sich in einem dazupassenden Mantel zu ihr gesellte, sah Francesca, dass an den Ärmeln Fäustlinge angebracht waren, die sich umklappen ließen. Fasziniert bat sie Sherri, sie herunterzuziehen, und im Handumdrehen waren ihre Hände in den Ärmeln gefangen. Sie fuchtelte einen Moment mit den Ringen an den Enden herum, bis Sherri sie ergriff, an die Seiten des Mädchens zog und sie hinter ihrem Rücken an den Seiten des Mantels befestigte, so dass sie wie eine Zwangsjacke befestigt waren. "Hey!" rief sie aus, bevor sie sich mit einem breiten Grinsen in den warmen Kunstpelz kuschelte.
Das Personal von Evergreen hatte Recht mit den Zwangsjacken, dachte John, als er seine Halbschwester eine Weile mit dem einschnürenden Kleidungsstück spielen sah. Es bedurfte einiger Überzeugungsarbeit, um sie es wieder abnehmen zu lassen, damit sie und Sherri sich für das kalte Wetter anziehen konnten.
Während die Mädchen sich gegenseitig beim Anziehen für ihren Ausflug halfen, kümmerte sich John um seinen eigenen Schutz vor der Kälte. Er entschied sich für die lange Unterwäsche, die Sherri ihm zu Weihnachten geschenkt hatte, und hoffte, dass der zusätzliche Schutz, den sie bot, nicht notwendig sein würde. Dennoch befüllte er die eingebauten Schutzhüllen.

John wartete mit den FACs in der Eingangshalle und war ein wenig verärgert, dass er nicht aufgefordert worden war, beim Anziehen der Korsetts der Mädchen zu helfen, als die Mädchen endlich eintrafen; beide trugen ihre neuen Mäntel.
"Hast du gehört, wie Francesca gequiekt hat, als ich ihr meinen passenden Mantel gezeigt habe?" fragte Sherri, als sie eintraten.
John schüttelte den Kopf, als er seine Halbschwester fragend ansah, die den Mantel mit geschlossenen Ärmeln und fest am Körper befestigt trug.
"Sie hat darauf bestanden,“ war Sherris einziger Kommentar, als sie in ihren FAC stieg. "Wir haben beide Mäntel an,“ sagte sie ihm, "bitte stell die Klimaanlage entsprechend ein."
John nickte, als er sie anschnallte, bevor er die Regler über ihrem Kopf untersuchte und einstellte. Als er mit Sherri fertig war, hatte Francesca es sich bereits in ihrem FAC bequem gemacht.
John war gerade mit dem Einpacken der beiden Mädchen fertig, als Henry auftauchte.
"Morgen Boss. Sie haben mich aus einem Wahnsinns-Traum gerissen. Ich hätte gedacht, sie und Fräulein Sherri würden nach so einer langen Nacht ausschlafen, aber nein... Sie bekommen doch nicht etwa diese senile Schlaflosigkeit, oder? Meine Tante hatte das. Die hat uns zu jeder Stunde angerufen."
John schmunzelte über den geschwätzigen Fahrer. "Das glaube ich nicht, Henry. Ich habe versprochen, mit den Mädchen in den Schnee hinauszugehen, und bei dem klaren Himmel und dem knackigen Schnee heute... ist es der perfekte Tag dafür. Wir können sie nicht die ganze Zeit drinnen sitzen lassen, sie brauchen frische Luft! Ich hatte an den Park hinter dem Haus gedacht, aber anscheinend war ich nicht die Einzige mit dieser Idee. Kennen sie einen abgelegenen Platz, wo ich sie nicht wie Hunde an die Leine nehmen muss und sie frei laufen lassen kann, ohne dass sich jemand über die eiblichen Versammlungsgesetze beschwert?"
"Hmm,“ Henry kratzte sich am Kopf, "ist das ihre wilde Schwester in der anderen Box?"
"Ja, ich dachte an den großen Park gleich im Süden."
"Wahrscheinlich noch ein bisschen zu öffentlich. Dort gibt es einen tollen Rodelberg. Sehr beliebt, wenn es so viel schneit,“ sagte Henry, immer noch in Gedanken. "Ich habe einen Cousin, der etwas außerhalb der Stadt ein Stück Land abholzt.
Er sagt, er wolle dort ein Haus bauen, aber da er gerade ein Gast des Staates ist, wird das nicht so bald passieren. Es könnte ein bisschen schwierig sein, dorthin zu gelangen, aber es wäre privat."
"Klingt perfekt. Und nachdem sie uns abgesetzt haben, können sie irgendwo ein großes Frühstück einnehmen. Dann organisieren sie eine heiße Schokolade, oder noch besser,“ Johns Augen leuchteten auf, als er sich an ein Gespräch mit seinem Mündel erinnerte, "Sherri erwähnte etwas von ‚mulled wine‘, und ich bin sicher, dass auch Donuts in Ordnung wären. Können sie das alles arrangieren, bevor sie zurückkommen?"
"Sie spendieren das Frühstück?"
"Natürlich."
"Abgemacht!" sagte Henry schnell, und sein Gesicht erhellte sich, wie immer, wenn er ein kostenloses Essen angeboten bekam.
"Ich bringe sie im Handumdrehen hin."

Getreu seinem Wort fuhr Henry sie durch die gepflügten Straßen der Stadt, dann folgten sie den Spuren früherer Fahrer auf schneebedeckten, geteerten Straßen und fuhren schließlich durch unberührten Schnee und vorbei an einem Schild "Durchfahrt verboten". Die Limousine, Betty, bahnte sich ihren Weg durch einen ehemals schlammigen, jetzt aber gefrorenen Zufahrtsweg zum "Gehöft" seines Cousins, bevor sie am Rande eines kleinen Wäldchens neben einem großen offenen Feld anhielt.
Er half Sherri und Francesca bei der Befreiung aus ihren FACS und schüttelte dann den Kopf über die drei "Schneemonauten,“ bevor er sich auf der Suche nach einem Frühstück wieder auf den Fahrersitz setzte.
Sie alle standen einige Minuten lang da, als Bettys leiser Motor in der Ferne verklang und die Stille, die nur eine verschneite Landschaft bieten kann, über sie hereinbrach. John schloss die Augen, als er spürte, wie ein Teil der Anspannung von seinem Körper abfiel, selbst als seine Füße im kalten Schnee zu frieren begannen. Alles, was er hören konnte, war das Atmen seiner beiden Gefährtinnen.
"Ich habe vergessen, wie echte Stille klingt,“ flüsterte er. Selbst das klang laut. Francesca war die erste, die die Stimmung durchbrach, und da der Fahrer weg war, bestand sie darauf, in ihrem Mantel eingepackt zu bleiben, und nach einem erwartungsvollen Blick des jüngeren Mädchens folgte Sherri ihrem Beispiel und ließ sich von John ebenfalls einpacken.
Während John Sherri noch einschnürte, rannte Francesca wie ein glückliches Hündchen im Kreis herum, wobei ihre 12 cm hohen Absätze sie nicht im Geringsten behinderten. "Die 6 cm breite Basis und die Profilsohlen bieten viel besseren Halt als meine 'normalen' Absätze,“ erklärte Sherri auf Johns gaffenden Blick.

"Booooah, sieh dir das an!" rief Francesca aus und drehte sich im Kreis. "So einen schönen Schnee habe ich nicht mehr gesehen, seit...,“ sie wurde langsamer und ihre Stimme verlor an Kraft, "seit ich in Kanada lebte mit..."
Sie blieb einen Moment lang stehen und trat dann gegen ein Stück Schnee.
"Was ist los?" fragte John und eilte zu dem Mädchen, als er sah, wie ihr eine Träne über die Wange glitt.
Sie schloss die Augen und zitterte einen Moment lang, dann schien sie sich zu sammeln.
"Nichts ist los, Bruder!" Ihre Stimme wurde immer kräftiger. "Nicht an einem so schönen Schneetag, und schon gar nicht, wenn man warm ist! Danke Johnny!" Sie streckte sich und drückte ihm einen Kuss auf die Wange.
"Gern geschehen,“ versicherte John ihr, der sich immer noch über die Träne wunderte. "Wie wär's, wenn wir ein bisschen spazieren gehen und die Wintersonne genießen." John legte seine Arme um die Schultern der beiden eingepackten Mädchen und ging am Waldrand entlang, vorbei an mehreren Stapeln von geschlagenem Holz.

Er genoss es, mit beiden Mädchen in seinen Armen spazieren zu gehen, aber als Sherri sich immer mehr an ihn schmiegte und begann, John hin und wieder zu küssen, erlaubte er Francesca, sich von seinem Arm zu lösen und ein paar Schritte zurückzufallen, um die Natur allein zu genießen.

Sherry stahl John gerade einen langen Kuss, während sie sich einem der Holzstapel näherten, als ihn ein Schneeball am Hinterkopf traf. Er schnappte überrascht nach Luft und drehte sich um, gerade noch rechtzeitig, um einen Schneeball abzuwehren, der auf Sherri zuflog. Zu seinem Erstaunen knetete Francesca, die sich nun aus der Umklammerung der Jacke befreit hatte, ein paar Meter weiter einen neuen Schneeball. Wie hatte sie es nur geschafft, sich aus den Ärmeln zu winden, während sie noch die Jacke trug, fragte er sich und sah sein Mündel verwirrt an, bevor ihn ein weiterer Schneeball direkt in sein offenes Gesicht traf. Sherri schloss sich Francesca an und lachte lauthals.
"Warte nur ab, du kleine Göre!" schrie John und spuckte Schnee, während er sich zwang, nicht in ihr Gelächter einzustimmen, als Sherri von einem weiteren Schneeball getroffen wurde, den Francesca bewusst auf ihrer Korsett-Taille statt auf ihrem Kopf platzierte.

In dem Glauben, eine Verbündete zu gewinnen, ließ John schnell Sherris Arme frei, damit sie sich dem Kampf anschließen konnte, während Francesca einen Haufen Munition knetete. Der nächste Schneeball flog hoch, und John fing ihn mühelos auf und schleuderte ihn mit einer einzigen Bewegung zurück auf Francesca. Das agile Mädchen lachte unverschämt, als sie ihm auswich, und mit einem schelmischen Augenzwinkern warf sie einen weiteren Schneeball. Dieser war ein Monster und kam in einem noch höheren Bogen, der über seinem Kopf endete. Zuversichtlich versuchte John, seinen Wurf zu wiederholen, doch er musste feststellen, dass sie das ganze Szenario geplant hatte, indem sie den Schnee gerade so weit verdichtet hatte, dass er für den Wurf zusammenhielt, und so explodierte das Geschoss durch seine Finger und in sein Gesicht.
"Arrrg,“ rief John aus, "Gott, ist das kalt. Sherri lachte laut auf und nutzte Francescas Unaufmerksamkeit, um sie selbst mit einem schnellen Schneeball zu treffen. Während Francesca sich noch von ihrer Überraschung erholte, warf Sherri einen kleinen Schneeball nach John, der in seinem offenen Mantelkragen landete.
Du magst ein Dschungelkrieger sein, dachte er fröstelnd, als er versuchte, den schnell schmelzenden Schnee aus seinem Kragen zu zupfen, aber du wirst von zwei Mädchen im Schnee überlistet! Vielleicht hätte ich stattdessen etwas Zeit mit den Eskimos verbringen sollen. Allein der Gedanke daran ließ ihn frösteln.
Er hatte das Gefühl, sein Gesicht wahren zu müssen, und pirschte sich an Francesca heran, die kichernd hinter einen zwei Meter hohen Holzstapel lief. John folgte ihr einen Moment lang, bevor er sich schnell umdrehte und versuchte, sie zu überraschen, indem er aus der anderen Richtung kam. Aber Francesca ließ sich von solch einer plumpen List nicht täuschen, und als er sich von der anderen Seite hinter den Holzstapel drehte, war dort niemand zu sehen.

"Hey Johnny, fang!,“ hörte er Francesca von der anderen Seite des hohen Holzstapels und schaute gerade noch rechtzeitig auf, um einen weiteren großen Schneeball auf sich zukommen zu sehen. Unnötig zu erwähnen, dass er platzte, als er versuchte, ihn abzuwehren, und dass er ihm ins Gesicht spritzte und seinen immer noch offenen Kragen hinunterlief.
Genug ist genug, dachte John und schwang sich schnell an dem Holzstapel hoch, und als er auf der anderen Seite hinunterspähte, sah er Francesca, die dicht am Ende des Stapels kniete, einen Schneeball in der Hand und darauf wartete, dass er um die Ecke kam. Mit der Schwerkraft als Verbündetem schüttete er einen Schauer des Schnees, der sich oben auf dem Holzstapel angesammelt hatte, von oben auf das ahnungslose Mädchen, dann rutschte er hinter ihr herunter, nahm sie in die Arme und sagte: "Und jetzt, kleine Schwester, wird dir der große Bruder zeigen, wer das Sagen hat!" Er rang sie nieder und rollte sie spielerisch auf den Bauch, packte ihre beiden mit Fäusten bedeckten Hände und begann, ihre Hände hinter ihr zu fesseln, als Sherri auf seinen Rücken sprang und sagte: "Und die große Schwester kommt, um ihre kleine Schwester zu verteidigen!", wobei sie ihm von hinten eine Handvoll Schnee ins Gesicht rieb. Halb geblendet und stotternd drehte sich John um und rang die kichernde Sherri ebenfalls nieder und wiederholte die Fesselung, bis sie alle drei im Schnee lagen, atemlos vom vielen Lachen.

Als sie wieder zu Atem gekommen waren, half er den Mädchen auf die Beine, und nachdem er den ganzen Schnee unter seinem Mantel abgeschüttelt hatte, machten sie sich auf den Rückweg, wobei sie unter den Ästen eines Bestands von Nadelbäumen hindurchgingen, deren biegsame Stämme die Zweige wie einen Baldachin unter ihren sich biegenden, schneebedeckten Gliedern wirken ließen.
Die friedliche Stille der schneebedeckten Landschaft schien sie alle zu beruhigen, obwohl er nach einigen Minuten, als Johns inzwischen nasse Kleidung ihn daran erinnerte, dass er in der Tat der Verlierer ihrer Schneeschlacht war, bemerkte: "Ich bin erstaunt, wie gut ihr Mädchen euch mit solchen Absätzen im Schnee bewegen könnt. Es ist, als würdet ihr...,“ John suchte nach dem richtigen Wort.
"Flache Schuhe tragen,“ antwortete Sherri für ihn.
"Ja, flache Schuhe,“ stimmte John zu, "ich war skeptisch, als wir diese Stiefel gekauft haben, aber ihr habt euch wirklich an diese seltsame Mode angepasst."
"Nach einer Weile gewöhnt man sich an alles,“ antwortete Sherri, "und im Vergleich zu den Bleistiftabsätzen, die ich meistens trage, sind diese stabilen Absätze eine willkommene Erleichterung, außerdem haben diese Sohlen ein Profil. Mit normalen Absätzen würde ich überall ausrutschen."
"Ich sollte wohl nicht allzu überrascht sein, dass du einen Weg gefunden hast, die Absätze im Schnee zu kompensieren, aber Francesca, wie kommt es, dass du dich so sehr an diese Absätze gewöhnt hast? Du hast doch erst angefangen, sie zu tragen, als du zu uns kamst."
"Oh, ich habe die meiste Zeit auf Zehenspitzen verbracht, als ich auf dem Rummelplatz aufgetreten bin,“ erklärte sie. "Absätze machen für mich kaum einen Unterschied."
Ihr Gesicht erhellte sich plötzlich. "Ich kann sogar auf Zehenspitzen tanzen und kämpfen, willst du mal sehen?"
Ohne eine Antwort abzuwarten, löste sie sich von Johns Arm und machte mit einem schnellen Sprung einen Flip, wobei sie die offene Kapuze ihres Mantels nach oben schlug, um ihren Kopf zu bedecken, dann machte sie ein paar schnelle Schritte vorwärts und drehte eine Pirouette zum Stamm des Baumes, unter dem sie gerade spazieren gingen.
Dann stürmte sie auf den Baum zu und rammte den Stamm wie ein Eishockeyspieler.

"Alles in Ordnung?" fragte John das Mädchen besorgt.
Francesca drehte sich schnell um und lächelte, denn es dauerte nur eine Sekunde, bis die Erschütterung den Baum hinaufwanderte und die Äste den ganzen angesammelten Schnee abschüttelten, so dass John und Sherri von einer dichten Kaskade aus kaltem Pulverschnee überschüttet wurden. Nur Francesca hatte ihre Kapuze auf, und da sie so nahe am Baumstamm stand, war sie vor der größeren Wucht der Lawine geschützt, während Sherri und John unvorbereitet getroffen wurden.
Ein Moment der fassungslosen Stille nach dem Schneesturm wurde durch Sherris Lachen unterbrochen, als John half, den Schnee aus den Haaren und dem Kragen seines immer noch gefesselten Mündels zu entfernen. Viel kälter kann es mir sowieso nicht mehr werden, sagte er sich und versuchte, sein Frösteln zu verbergen.
"Ich hätte darauf bestehen sollen, dass ihr beide engere Röcke tragt,“ sagte John mit zusammengebissenen Zähnen, nur halb im Scherz, während er versuchte, noch mehr Schnee aus seinem Mantel zu schütteln, bevor er schmolz.
Er spürte bereits, wie ein Strom kalten Wassers von seiner bereits durchnässten Unterwäsche aufgesaugt wurde. "Und du, junge Dame,“ wandte er sich an Francesca. "Ich bin mir nicht so sicher, ob wir dich Ingenieurwesen studieren lassen sollten. Du bist schon gefährlich genug."
Beide Mädchen streckten ihm die Zunge heraus, und Francesca grinste stolz.

Sie hatten ihren Spaziergang gut getimt und blieben nur einen Moment stehen, als Henry die Limousine durch den aufgetürmten Schnee manövrierte und mit einer kurzen Rutschpartie neben ihnen anhielt. "Wow, haben sie ein Schneebad genommen?" fragte der Fahrer, als er John sah.
"Ich wurde überfallen,“ erwiderte John abwehrend. "Ich hoffe, der Wagen ist warmgelaufen."
"Ja. Ich habe bekommen, was sie wollten, oder zumindest einen Teil davon. Ich konnte nichts von dem malled wine finden, den du wolltest, aber ich habe heiße Schokolade und Donuts gefunden. Warum nennen sie ihn überhaupt MALLed Wine?
Das Einkaufszentrum ist zu weit weg, als dass ich es schaffen könnte, rechtzeitig zurück zu sein."
John konnte Sherris Aufregung bei der ersten Erwähnung von Glühwein spüren, gefolgt von ihrer Enttäuschung über Henrys weiteren Kommentar.
"Oh Henry,“ sagte sie traurig und schüttelte kurz den Kopf. "Es ist kein MALLed Wine, obwohl man ihn im Einkaufszentrum bekommen kann, oder zumindest konnte man das früher,“ fuhr sie ein wenig traurig fort. "Ich ... Wir hätten es besser erklären sollen. Er ist hier weniger verbreitet als in Europa - es ist MULLed wine, mit einem U statt einem A,“ erklärte sie, "heißer Wein mit Zucker, Orangensaft und Gewürzen hinzugefügt. Die Franzosen nennen ihn vin brulé, verbrannter Wein, die Deutschen sagen Glühwein."
"Oh, einer deiner hochtrabenden ausländischen Dinger,“ seufzte Henry mit einem überdramatisierten Blick der Verzweiflung. Francesca stieß ein Kichern über seine Vorstellung aus.
Sherri schürzte einen Moment lang die Lippen, bevor sie den offensichtlichen Köder schluckte, den Henry ihr vorsetzte.
"Ehrlich gesagt, bin ich überrascht, dass dir das entgangen ist, so wie du dir das Zeug in deinen Bauch schaufelst,“ sagte sie mit einem spöttischen, nachdenklichen Blick und nickte zu den kleinen Rundungen an Henrys sonst so gestähltem Körper. "Vielleicht wäre ein Korsett eine gute Ergänzung zu deiner Uniform,“ fügte sie hinzu, und Francesca brach in Gelächter aus.
"Ein Sportler braucht seine Energie,“ entgegnete er hochmütig, "und diese Korsetts sind dazu da, euch Militantetten unter Kontrolle zu halten, nicht einen aufrechten Bürger wie mich."
"Aufrechter Bürger!" rief Sherri aus. "Du läufst manchmal gebückt wie ein Gorilla und hoffst, deinen kleinen Bauch mit den überentwickelten Muskeln von all deinen 'Sportarten' zu verstecken. Nein, ich glaube, ein Korsett könnte dir helfen, aufrecht zu bleiben!"
Henry holte tief Luft und sah aus, als wollte er schnell etwas erwidern, aber nach einem Moment antwortete er freundlich: "Nun, Fräulein Sherri Schneider, ich habe festgestellt, dass es manchmal nützlich ist, ein Gorilla zu sein, um ihrem Mann zu helfen, sie zu beschützen und sicher zu halten. Und da SIE ihr Korsett tragen müssen, werde ich ihr Angebot für mich selbst ausschlagen, um beweglich genug zu bleiben, um sie zu beschützen."
Sherri sah ihn verblüfft an, da sie eine so raffinierte Erwiderung nicht erwartet hatte, und sagte dann mit einem liebenswürdigen Lächeln: "Touché, mein lieber Gorilla, solange du beweglich genug bleibst, um mich zu beschützen, kannst du gerne auf das Tragen eines Korsetts verzichten und so viele Süßigkeiten essen, wie du willst. Sieh nur zu, dass du so bleibst!"
"Das, Fräulein Sherri, ist ein Versprechen. Das habe ich ihnen schon längst gegeben. Sie können sich auf mich verlassen."

John hatte dieses Geplänkel sprachlos verfolgt, weil er befürchtete, dass die beiden die Sache ernst nehmen könnten, aber an dieser Stelle brach Francesca so sehr in Gelächter aus, dass Sherri und Henry sich ihr sofort anschlossen, sehr zu Johns Erleichterung.
"Die heiße Schokolade ist genau das Richtige, um sich aufzuwärmen,“ sagte John schnell zu dem Fahrer, erleichtert, dass die Situation entschärft war. Er mochte das Geplänkel der beiden nie, da er nie wusste, ob sich ihr kleines Duell der widerspenstigen Sticheleien von "Spaß und Spiel" in etwas Ernsteres verwandeln würde, aber er wusste, dass es Teil ihrer Beziehung war, einer Beziehung, die lange vor seinem Eintritt in ihr Leben entstanden war. Er wusste, dass dies für die beiden immer nur ein Ablenkungsmanöver gewesen war, aber er hatte am eigenen Leib erfahren, wie solche Sticheleien mehr schmerzen konnten als erwartet, und welche Auswirkungen das auf Beziehungen hatte. Er öffnete die Tür und half seinem immer noch eingeschlossenen Schützling in den hinteren Teil der Limousine.
"Darf ich mich auch anschließen?" fragte Henry und holte tief Luft.
"Nicht genug Frühstück?" fragte John, während er seinen Fahrer hineinwinkte.
"Ich habe ein neues Lokal gefunden,“ erklärte Henry. "Ich war nach dem Essen ein wenig voll, aber den ganzen Weg hierher zu fahren...,“ fügte er mit einem schuldbewussten Blick auf Sherri hinzu.
John lächelte; es konnten nicht mehr als zwanzig Minuten Fahrt sein. "Ich bin sicher, sie haben genug für uns alle."
"So lebt also die andere Hälfte,“ rief Francesca aus, als John begann, Sherri im warmen Innenraum des Fahrgastraums aus ihrem Mantel zu helfen. "Alles, was wir bekommen, ist, in diesen engen Kisten eingesperrt zu sein."
"Unsere FACs halten uns beschützt,“ erklärte Sherri förmlich.
"An unserem Platz wohl eher."
"Du bringst diesem jungen Mädchen deine Militantetten-Ansichten bei,“ stichelte Henry gegen Sherri. Sherri revanchierte sich für seine Stichelei mit einer schnell gezogenen Schnute.
"Komm, ich helfe dir mit deinem Mantel,“ sagte Henry zu dem Lehrdienstmädchen.
"Ich bin keine von diesen hilflosen Militantetten...,“ sie unterbrach ihren Kommentar klugerweise abrupt und drehte dem Fahrer den Rücken zu. Sie schien zu vibrieren, und dann schob sich eine Hand aus ihrem Kragen, und flinke Finger lösten den engen Gurt um ihren Hals, bevor sie den Reißverschluss an der Vorderseite ihres Mantels aufzog und nur anhielt, um die Schnallen zu lösen, als der Reißverschluss nach unten glitt. "Das wird nicht nötig sein,“ sagte sie ihm fröhlich. Alle starrten das junge Mädchen mit ehrfürchtigem Erstaunen an.
"Was?" fragte sie nach einem Moment des Vorführens.
"Richtig,“ sagte Sherri und brach den Bann des Staunens über Francescas fast magische Darbietung, als sie begann, eine Decke auszubreiten, die sie aus einem Fach an der vorderen Wand zwischen dem Fahrgastraum und der Fahrerkabine geholt hatte, den John noch nicht vollständig untersucht hatte. Die ist auch dort gelagert! Er schüttelte den Kopf, als er den Bereich betrachtete, in dem sowohl Sherri als auch Francesca die Fahrt in ihren FACs verbrachten.
"Stimmt etwas nicht, mein Vormund?" fragte Sherri.
"Nein,“ antwortete John ihr bestimmt. "Du und Francesca seid beide hier und in Sicherheit. Alles ist in Ordnung mit der Welt,“ versicherte er ihr. Sie schenkte ihm ein glückliches Lächeln. "Ich habe mich nur gefragt...,“ fuhr John fort, verwundert darüber, wie sein Mündel, das die ganze Zeit im Auto in ihrem FAC verbrachte, "woher wusstest du, dass das da drin war?"
"Als ich das Auto bestellt habe,“ sie sah Henry an, "Betty, da dachte ich, zumindest damals,
dass ich darin fahren könnte wie... wie ein normaler Mensch.“ John konnte das Bedauern in ihrer Stimme hören.
Die Donuts waren viel zu süß, ebenso wie die heiße Schokolade, aber wenigstens war das Getränk warm. John gönnte sich zwei Tassen, während Francesca und Henry sich um Johns Anteil an den Donuts stritten. Wenigstens ist ein Teil von mir warm, dachte John, als er die Heizung aufdrehte. Er hatte Sherri und Francesca wieder in ihre Mäntel geholfen, bevor sie nach draußen gingen, um sie wieder in die FACs zu stecken, die Henry vorbereitet hatte. Als die Mädchen wieder sicher in ihren Kisten waren, eilte John zurück in das warme Auto, da er in seiner noch feuchten Kleidung schnell fror.

"Tut mir leid wegen der kleinen Auseinandersetzung mit Fräulein Sherri,“ sagte Henry vom Fahrersitz aus. "Ich weiß, dass sie sie nicht wirklich mögen, aber ich und Fräulein Sherri haben ... nun ja, wir haben schon seit langem miteinander zu tun."
"Ich verstehe,“ sagte John, der die Beziehung zwischen Arbeitgeberin und Arbeitnehmer nicht wirklich verstand.
"Ich hoffe, dass es... sie wissen schon, Fräulein Sherri aus dem... was auch immer diese verdammte Kiste ihr angetan hat, herausholen kann."
"Ein nobler Versuch, Henry,“ stimmte John zu.
"Ja,“ seufzte Henry, "sie hat es jedenfalls versucht. Sie hat sich ganz gut geschlagen, denke ich. Das ist ein gutes Zeichen, nicht wahr?"
Die Fahrt zurück in die Stadt verlief ereignislos, bis sie in die Nähe ihres Hauses kamen. Henry verpasste die Abzweigung zu ihrem Haus. "Nehmen sie eine Abkürzung?" fragte John.
"Ich glaube, jemand ist hinter uns her," sagte Henry über seine Schulter. John schaute aus dem hinteren Fenster.
"Nun, das sollte sie abschrecken,“ bemerkte der Fahrer angewidert. "Ich würde gerne wissen, wer das ist."
"Oh. Ich auch. Tut mir leid,“ sagte John, als der Fahrer eine weitere Kurve fuhr.
"Amateure,“ murmelte Henry.
"Tut mir leid,“ sagte John erneut.
"Nicht sie, Mr. Scott. Die da,“ er deutete hinter sich. "Offenbar hat ihr Blick aus dem Rückfenster nicht ausgereicht, um sie wissen zu lassen, dass sie entdeckt worden sind."
"Und was machen wir jetzt?"
"Ich mag keine Amateure,“ sagte Henry, während er noch einige Male abbog und schließlich auf einen Parkplatz fuhr. "Das sollte sie abschütteln,“ versicherte er seinem Beifahrer, "oder ihnen zumindest sagen, dass sie reingelegt worden sind."
John schaute auf den Parkplatz, der mit Polizeiautos gefüllt war. "Ein Polizeirevier? Gute Idee, aber ich dachte, sie wären auf Bewährung."
"Nein. Ich bin ein freier Mann. Nicht, dass das eine Rolle spielen sollte, und nicht, dass ich die Schweine allzu sehr mag, aber das erregt sicherlich die Aufmerksamkeit aller, die uns folgen."
"Klug gedacht,“ stimmte John zu.
"Ja, das ist es. Fräulein Sherri hat mich auf die Idee gebracht,“ gab er etwas widerstrebend zu.
Es waren tatsächlich mehrere uniformierte Polizisten auf dem Parkplatz. Vielleicht ein Schichtwechsel, überlegte John. Einer der Beamten sah sich die Limousine einen Moment lang an, bevor er herüberkam. John begann, das Fenster herunterzulassen, bevor der Mann klopfen konnte. "Guten Tag, Sergeant,“ sagte John und erkannte den Polizisten, der seine Papiere bearbeitet hatte, als John seine Auseinandersetzung (die erste von vielen, wie er feststellte) mit den Handtaschendieben hatte, als er zum ersten Mal in die Stadt kam.
"Ich dachte mir schon, dass sie das sind, Mr. Scott,“ sagte der Sergeant und erkannte John. "Sie sehen ganz anders aus als bei unserer ersten Begegnung."
"Ja, ich bin überrascht, dass sie mich erkennen."
"Ich habe ihre Eskap... Aktionen verfolgt,“ korrigierte er sich. "Das ist doch die Limousine von Fräulein Schneider, oder?"
"Sie haben ein gutes Auge für Details,“ sagte John zu ihm.
"Das gehört zu meinem Job,“ sagte er. "Sind sie gekommen, um eine Anzeige zu machen?"
"Nicht direkt. Mein... unser Fahrer glaubt, dass wir verfolgt wurden und dachte, dies sei ein guter Ort, um zu warten, bis sie das Interesse verlieren."
"Verfolgt? Sind Millitantetten immer noch hinter ihnen und Fräulein Schneider her?"
"Könnte sein, könnten auch Paparazzi sein, obwohl ich seit einiger Zeit kein Problem mehr mit ihnen hatte. Ich weiß es nicht,“ überlegte John und zuckte mit den Schultern.
"Ist ihr Fahrer ein bisschen paranoid?"
"Das ist eines der Dinge, die ihn zu einem guten Fahrer machen."
"Wie sieht das Auto aus?"
"Henry?" fragte John den Fahrer und deutete an, dass er sein Fenster herunterlassen sollte. Währenddessen rief der Sergeant einem der anderen uniformierten Beamten zu, der das Gebäude verließ: "Hey Unger, komm mal her,“ rief er kichernd. "Du sagtest, du würdest Mr. Scott gerne helfen, wenn du könntest, du weißt schon, als Wiedergutmachung für seine Verhaftung."
Der Sergeant trat an Henrys Fenster, während Unger auf die Limousine zustürmte. "Na, wenn das nicht die Woche der alten Heimat ist,“ sagte der Sergeant und sah Henry an. "Henry Fields, sind sie noch auf Bewährung?"
"Nö, wie ich Mr. Scott gerade sagte. Ich bin ein freier Mann."
"Schön für sie,“ erwiderte der Sergeant. "Sie haben hier einen guten Fahrer,“ gab er John gegenüber zu. "Können sie das Auto beschreiben?" Henry nannte dem Beamten die Farbe und die Marke und sogar einen Teil des Kennzeichens.
"Geben sie uns etwa fünfzehn Minuten, um eine Runde zu drehen. Wenn sie in der Nähe sind, verjagen wir sie oder halten sie an."
"Das wäre großartig! Danke,“ sagte John zu den Beamten.
"Sie kennen den Sergeant?" fragte John Henry, als die Fenster oben waren.
"Damals war er noch kein Sergeant,“ erklärte Henry ihm. "Er hat mich wegen des Banküberfalls verhaftet."
Sherri sah erschüttert und schwach aus, als John sie von ihrem FAC in der Wohnung befreite. "Hat es besonders lange gedauert, nach Hause zu kommen, Sir?" fragte Sherri zögernd.
John sah zu Henry auf, bevor er antwortete. "Ähm, ja. Wir mussten einen Umweg machen. Tut mir leid,“ sagte er ihr. "Ich wusste nicht, dass du dir über das Timing dieser Reisen so bewusst bist, du weißt schon, in deinem FAC."
"Normalerweise bin ich das nicht, aber... es war so... ruhig und alles, woran ich denken konnte... jemand schaltete das Unterhaltungs- und Bildungssystem aus und... meine Gedanken gingen zurück... Alles, woran ich denken konnte, war, dass ich in meinem SSPC isoliert war." Sherri schmolz in seinen Armen dahin.
Verdammt, dachte John, als er sein Mündel umarmte. Er hatte die Einstellung ausgeschaltet, weil er nicht wollte, dass Sherri nicht einmal die vergleichsweise milde 'Erziehung' erfahren sollte, die die Box vermittelte, während sie in ihrem FAC eingesperrt war, weil er befürchtete, dass es sie an ihre Erfahrungen in ihrem SSPC erinnern könnte. Als ich versucht habe zu helfen, habe ich alles noch schlimmer gemacht. Verdammt, dachte er wieder. Selbst wenn ich versuche, etwas Gutes, etwas Richtiges zu tun, vermassle ich es für Sherri.
Francesca, die Henry gerade von ihrem eigenen FAC befreit hatte, sah John anklagend an und fragte: "Hast du dem Aufseher nicht zugehört?"
" Aufseher?" fragte Sherri.
Glücklicherweise bewahrte Henry ihn davor, einer der beiden Frauen zu antworten.

"Gut, dass Sophia nicht hier ist,“ sagte der Fahrer, sah sich im Eingangsbereich um und strich mit den Fingern über einen Beistelltisch im Flur, wobei er eine kaum sichtbare Spur in der winzigen Menge Staub hinterließ.
"Sie würde einen Anfall bekommen."
Ihre Aufmerksamkeit wurde abgelenkt, Sherris und Francescas Augen wurden groß. "Ich... Ihr Dienstmädchen wird sich sofort darum kümmern, Sir,“ versprach Francesca, deren Gesicht blass wurde und die bereit war, in ihr Zimmer zu flüchten.
Der Befehl "STOP" lag John auf der Zunge, als Francesca den Flur hinunter in Richtung ihres Zimmers eilte, aber er hielt sich zurück. Es war ein zu schöner Tag gewesen, um ihn mit einem der Mansom-Befehle zu ruinieren. Außerdem war er sich ziemlich sicher, dass Francesca ihn ignorieren würde, aber er wusste, dass Sherri... Nun, sie würde in der Tat mit allem, was sie tat, aufhören, wenn das Training die Kontrolle über sie übernahm.
Dann... nun, er wusste nicht wirklich, was es mit ihr machen würde, nach ihrer Zeit in dem sabotierten SSPC.
Er hörte Sherri glucksen. "Ich sollte ihr nachgehen,“ sagte sie zu ihrem Vormund. "Zumindest brauche ich Hilfe, um aus diesem Outfit herauszukommen, selbst wenn sie es nicht tut, und selbst sie wird wahrscheinlich Hilfe brauchen."
John nickte, und Sherri trat in Francescas Fußstapfen, wenn auch auf eine ruhigere und sicherlich erotischere Weise.
"Ich wollte nicht so einen Aufruhr verursachen,“ sagte Henry, nachdem die beiden Mädchen auf ihre Zimmer gegangen waren.
Vielleicht würde er sie noch einmal in ihren Latexuniformen sehen, zumindest hoffe ich, dass es die Latexuniformen sind, dachte John zu seiner Irritation und Überraschung.
"Nein, schon gut, Henry, ich habe die Dinge hier schon viel zu lange schleifen lassen."
"Sherri... sie sah nicht..."
"Nein, sie spürt immer noch die Auswirkungen des SSPC,“ seufzte John. "Ich habe mit einem Psychologen gesprochen, und er hat mir geraten, strenger mit ihr zu sein."
"Diese verdammten Seelenklempner. Die machen alles nur noch schlimmer mit ihrem ganzen Geschwafel über die Miltantetten,“ schimpfte Henry.
"Dieser hier ist ein bisschen anders,“ verteidigte John Colby. "Er will, dass Sherri an einem 'sicheren Ort' ist, und ich schätze, für sie, zumindest in den letzten zehn Jahren oder so... Er denkt, dass ich zu nachsichtig bin, und deshalb muss sie nicht nur versuchen, sich zu erholen, sondern auch für ihre eigene Disziplin sorgen. Ich habe schon genug Mist gebaut; vielleicht sollte ich seinen Rat befolgen."
"Ich verstehe dieses ganze Psychogeschwätz nicht, ich will nur, dass Fräulein Sherri wieder normal wird."
"Ja, normal. Was zum Teufel ist das?" fragte John und nahm den Zettel, den Henry ihm hinhielt.
Die Papiere entpuppten sich als Quittungen für sein Frühstück und die Donuts und die heiße Schokolade von heute Morgen. "Natürlich,“ sagte John und angelte nach seiner Brieftasche, wobei er das feuchte Leder nur mit Mühe aus seiner nassen Hose bekam.

Ich hoffe, er und Agnes haben einen schönen Tag miteinander, dachte John, als er in sein Zimmer eilte, nachdem er dem Fahrer etwas feuchtes Geld gegeben hatte. Seine Kleidung war kalt und klamm, und obwohl er nach den Mädchen sehen wollte, brauchte er vor allem eine heiße Dusche.
Ich bin bis auf die Knochen durchgefroren, dachte er, als er sich aus seiner nassen Kleidung schälte, die an seinem Körper klebte, es ist überraschend, dass sie sich nicht nebenan über den Lärm meines Zähneklapperns beschweren. Die Dusche war warm, nass und wunderbar, und er sehnte sich danach, dort zu verweilen, selbst nachdem sein Körper aufgetaut war. Keine Ruhe für die Bösen, beschloss er, als er sich ankleidete und in sein Büro ging, um all die Arbeit durchzusehen, die er in der letzten Woche aufgeschoben hatte, Francesca ist nicht die Einzige, die es versäumt hat, für Demetri und Sophia einzuspringen, seufzte er. Die Post lag immer noch dort, wo er sie auf seinem Schreibtisch gestapelt hatte, zusammen mit einem wachsenden Stapel von Paketen, der sich neben seinem Stuhl stapelte. Das leise Geräusch eines Staubsaugers, der durch die offene Tür hereinkam, verriet ihm, dass mindestens ein Dienstmädchen hart an der Arbeit war, oder zumindest an der Arbeit, denn ein leises Kichern war zu hören, als der Staubsauger abschaltete.
Arbeit oder Spiel, das spielt keine große Rolle, solange sie beschäftigt und glücklich sind.





E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(27) «23 24 25 26 [27] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2023

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.28 sec davon SQL: 0.24 sec.