Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  Der Mantel der Studentin (überarbeitete Fassung)
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
HeMaDo
Stamm-Gast

Nordhessen


Immer wenn mir jemand sagt, ich sei nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin froh darüber.

Beiträge: 590

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 9 - Veränderungen - Teil Fünf von Elf Datum:21.06.20 17:46 IP: gespeichert Moderator melden



Zitat

Hallo HeMaDo,
kannst du dabei evtl. auf Inkonsistenzen zwischen den Kapiteln achten? Das wäre sehr freundlich...


Das kann ich gerne tun. Allerdings wird es wohl noch etwas dauern, bis ich komplett durch bin.

Meine Geschichten:
Neue Horizonte
Neue Horizonte 2
Schloss Fähenberg

Kurzgeschichten:
Ihr Weg
Martha
Beute
Ostern
Straßencafé

Charaktere von "Neue Horizonte" und "Schloss Fähenberg"
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
TMeier
Einsteiger





Beiträge: 9

User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 9 - Veränderungen - Teil Fünf von Elf Datum:24.06.20 15:18 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,

Danke für die Geschichte ich habe Sie mir die letzten Tage durchgelesen.

Sie hat mir sehr gut gefallen du hast einen mir sehr tollen Schreibstiel.
Allerdings muß ich auch sagen das sie mir persöhnlich etwas zu zäh vorranschreitet und du uns zu selten neue häppchen was Julia als Engel erwartet hinwirfst.
Aber vermutlich gibt es jetzt beim gemeinsammen 'Engel' Wochenende mit Patricia neue Details.



Weil du gefragt hast wegen Inkonsistenzen gefragt hast mir ist da ein recht eindeutiger Fehler aufgefallen.
Du hast die Brüder von Julia ziemlich entscheidend verwechselt:
Zitat

In: Kapitel 9 - Veränderungen - Teil Zehn von Elf
...
Michael, sein Ältester versuchte ihn zu beruhigen. »Es ist wirklich wichtig.« Er holte tief Luft. »Ich weiß, wo Julia ist.«
...
Michael berichtete von der Straßenbahnfahrt, auf der er seine Schwester erkannt hatte. »Ich habe sie den ganzen Tag verfolgt, und für das Haus in Grünwald hatte sie sogar einen Schlüssel.«
...

Doch Michael ist ja der jüngste Brüder und der einzige der noch zu Julia hält.
Ich meine es müßte Klaus sein der älteste Bruder ist der sie in der Straßenbahn getroffen hat.
Insgesamt hast du in dem Absatz 4 mal den falschen Namen erwähnt.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
gag_coll
Story-Writer

München




Beiträge: 575

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 10 Besuche - Teil Zwei von Zwölf Datum:27.06.20 05:37 IP: gespeichert Moderator melden


Der Mantel der Studentin
Kapitel 10 Besuche - Teil Zwei von Zwölf
Autor: Karl Kollar

Der Zufall wollte es, dass heute eine Tram ausfiel und Julia zusammen mit Herrn Hegel deswegen an der Haltestelle ein wenig länger warten musste. Doch schon die erste Frage ihres Professors brachte sie in Verlegenheit. »Haben sie sich wegen des Dildos schon entschieden? Meine Frau hat mir diesbezüglich noch gar nichts gesagt.« Trotz des sehr intimen Inhaltes hatte er die Frage in einem Tonfall geäußert, als hätte er eine Fachfrage gestellt.

Julia keuchte vor Überraschung. So eine direkte Frage hatte sie nicht erwartet, und erst recht nicht von ihrem Professor. Sie war so überrascht, dass sie sogar vergaß, rot zu werden. Zunächst nickte sie nur. Dann begann sie leise zu sprechen. »So etwas war schon länger mein Traum, und ich wollte immer schon wissen, wie es sich anfühlt.« Sie fühlte eine Art Befreiung in sich. »Ich bin sehr überrascht, dass so etwas zu den Engeln gehört.«

Der Professor seufzte. »Ja, eigentlich verbieten sie, dass wir Männer so etwas wissen oder uns gar danach erkundigen.« Er machte eine bedeutsame Pause. »Aber natürlich muss es für diesen seligen Blick einen Grund geben.« Er blickte Julia kurz von oben bis unten an. »Sie werden ein toller Engel werden, da bin ich mir sicher.«

»Danke für das Vertrauen.« Julia war erneut überrascht, wieder eine neue Seite an ihrem Professor kennenzulernen. Wobei sie im Moment gar nicht wusste, in welcher Rolle sie Herrn Hegel gegenüberstand. War er noch ihr Professor, war er so etwas wie der Meister der Engel, oder war er schlicht ein Vertreter des männlichen Geschlechts?

»Auf dem Pferd gestern Abend haben sie eine tolle Leistung gezeigt.« Er sprach ihr noch einmal sein Lob aus.

Die Studentin wurde etwas nachdenklich. »Eigentlich konnte ich ja gar nichts machen.« Sie verzichtete darauf, den Satz fortzusetzen.

»Carolin wäre bestimmt stolz auf sie.« Seine Stimme wurde bewusst etwas trauriger. »Sie werden sie sicher gut vertreten.«

»Musste Carolin auch...« Erst jetzt realisierte sie, was sie gerade gesagt hatte. Sie korrigierte sich. »Durfte sie auch auf dem Pferd reiten?«

Der Professor musste sich kurz an die abgesprochene Geschichte erinnern. Er bemühte sich, mit dem gleichen traurigen Tonfall weiter zu machen. »Wir waren mit den Planungen schon sehr weit, aber dazu ist es leider nicht mehr gekommen.«

Julia schwieg einen Moment und dachte über die Worte nach. Sie war mittlerweile fest entschlossen, weiter auf Carolins Weg zu gehen und ein Engel zu werden – auch wenn sie immer noch nicht genau wusste, was dies genau bedeutete und was auf diesem Weg noch alles kommen würde. Und das eben geführte Gespräch hatte sie diesbezüglich noch weiter ermutigt.

Er räusperte sich. Etwas, dass er nur tat, wenn er etwas für ihn Wichtiges fragen wollte, so gut kannte Julia ihren Professor schon. »Jetzt, wo meine Frau es nicht hören kann, wie hat ihnen der gestrige Abend wirklich gefallen?«

Julia musste vor ihrer Antwort erst einmal husten. Zum Glück kam in diesem Moment die Straßenbahn, und so hatte sie etwas mehr Zeit, um über ihre Antwort nachzudenken.

Allerdings waren sie in der Tram nicht mehr allein, und so musste sich Julia ihren Antwort gut überlegen, um nichts verfängliches zu sagen. »Es hat mir sehr gut gefallen.« Julia hoffte, dass es neutral genug war. »Es war sehr anstrengend, aber mindestens doppelt so schön.« Trotzdem wurde sie ein wenig rot dabei.

»Wenn ich ehrlich bin, habe ich auch nichts anderes erwartet.« Der Professor lächelte. »Sie werden das ganz sicher schaffen.«

Julia hätte gern etwas nach Details zu ihrer Zukunft gefragt, doch das verbot sich in der Öffentlichkeit.

»Wie kommen sie mit ihrer neuen Wäsche zurecht?« Wieder war es der sehr fachliche Tonfall, der Julia irritierte.

Sie musste erst einen Moment überlegen, bis sie erkannte, dass er nur das Keuschheitsgeschirr meinen konnte, welches sie heute das erste Mal zur Uni trug. Sie war mehr als überrascht, dass er hier so direkt danach fragte. »Meine Frau hat mich gebeten, diesbezüglich ein Auge auf sie zu haben.«

»Ich habe mich daran gewöhnt.« Julia seufzte. »Ich hoffe, dass es keine Probleme geben wird.«

»Sie sollten wissen, dass meine Frau mir den Schlüssel für Notfälle mitgegeben hat.« Seine Stimme war dabei etwas leiser.

Julia war hin und her gerissen. Auf der einen Seite fand sie es beruhigend, dass sie so einen leicht erreichbaren Notausgang hatte, auf der anderen Seite sah sie ihren Professor vor ihr knien und an dem Schloss hantieren. Das war ein Vorstellung, welches sie möglichst nie real erleben wollte. Als Antwort lächelte sie nur.



In der Uni hatte sie die Gedanken an ihre besondere Unterwäsche schon weitgehend verdrängt. Sie folgte wie jeden Tag den Worten des Vortragenden und machte sich nebenbei noch Notizen.

Dass sie das Keuschheitsgeschirr trug, hatte sie sich mittlerweile als selbstverständlich verinnerlicht, und sie freute sich genaugenommen sogar über die besondere Probe, die Hegels ihr heute zumuteten. Sie empfand fast ein wenig Stolz, mit dieser besonderen Unterwäsche in der Vorlesung zu sitzen und sich wie jeden Tag zu benehmen.

Wenn sie ihren Gedanken etwas Freiraum ließ, dann kreisten diese um genau zwei Themen. Zum einen fanden diese sich in der Verkaufsstelle des Münchener Verkehrsverbundes MVV wieder, die sie heute Vormittag noch aufsuchen wollte.

Sie war nicht enttäuscht darüber, dass Frauke das kleine Tram-Modell kaputt gemacht hatte, im Gegenteil, sie hätte an ihrer Stelle sicher genauso gehandelt. Trotzdem wollte sie ihr heute ein neues Exemplar davon mitbringen. Sie hatte gelegentlich darüber nachgedacht, und mit ihrem neu verdienten Taschengeld sah sie nun keinen Grund mehr, der dagegen sprach.

Jetzt, wo sie Fraukes wahre Hintergründe kannte, ahnte sie um so mehr, wie wichtig ihrer Freundin dieses Symbol war. Es war der unerreichbare Traum von Freiheit. Und auch Julia sah sich einiges Tages in der Tram sitzen, neben Frauke, und gemeinsam würden sie die traurige Vergangenheit hinter sich lassen.

Das zweite Thema würde wichtig werden, sobald sie heute wieder ihre Wohnung betreten würde. Sie hatte mittlerweile etwas Angst vor ihrem eigenen Mut, und sie wusste nicht, was aufregender war: Der Gedanke an den Dildo, den sie bald an so prominenter Stelle tragen würde, oder dass ihr Professor davon wusste und sie ihm in diesem Zustand gegenübertreten musste.

Erfahrungen mit Männern hatte sie in dieser Beziehung noch nicht wirklich, und doch war sie nicht mehr Jungfrau. Trotzdem hatte sie vor diesem Abenteuer doch etwas Respekt. Außerdem war sie sich sicher, dass sie auch sofort um Befreiung bitten konnte, wenn sie es gar nicht aushalten würde. Hegels würden sicher auf ihre Gesundheit achten wollen, und doch wollte sie ihre Gasteltern nicht enttäuschen, nicht seit sie erkannt hatte, wie wichtig sie für das Professorenehepaar und ihre Ziele geworden war.

Der vergangene Abend hatte ihr ein wenig von der Zukunft offenbart, die auf sie wartete, wenn sie auf diesem Weg bleiben und ein Engel werden würde. Sie hatte keine Angst davor, wenn überhaupt, dann war es die Angst vor dem Unbekannten, doch sobald sie wieder etwas neues von den Engeln entdeckt hatte, wollte sie es auch nicht mehr missen.

* * *

»Guten Tag, Frau Hegel.« Die Köchin hatte das Haus betreten und fand die Frau des Professors wie üblich im Esszimmer.

Frau Hegel erwiderte die Begrüßung. »Wir werden heute zu viert sein. Macht das ein Problem?«

Die Köchin verneinte. »Ich hätte aber ein ganz anderes Anliegen.«

»Und zwar?« Frau Hegel horchte auf. Bisher gab es neben den Essensplänen eigentlich nichts zu besprechen.

Die Köchin spürte es. »Es ist für meine Tochter.« Sie wirkte ein wenig verlegen. »Sie hat mich beauftragt, danach zu fragen.«

»Und was möchte sie wissen?« Frau Hegel kannte Paula, da sie gelegentlich ihre Mutter in der Küche vertrat.

»Paula war doch letztes Wochenende bei ihnen und hat gekocht.« Es war der Köchin sichtbar unangenehm. »Und dabei hat sie etwas gesehen, über das sie gern mehr erfahren möchte.«

»Und was hat sie gesehen?« Frau Hegel versuchte, ihre Stimme weiterhin freundlich klingen zu lassen.

»Ich habe das früher auch das eine oder andere Mal gesehen.« Die Köchin holte tief Luft. »Es ist diese seltsame Tasche, die die Mädchen immer auf dem Rücken trugen und in der ihre Arme drin waren. Wissen sie, was ich meine?«

»Ja, ich weiß, was sie meinen.« Frau Hegels Miene entspannte sich ein wenig. »Sie meinen den Monohandschuh?«

»Wenn dieses Ding so heißt?« Sie lächelte, und auch bei ihr ließ die Anspannung etwas nach. »Paula hat ihrem Freund davon erzählt, und jetzt soll sie sich danach erkundigen.«

»Und wie hat sie sich das vorgestellt?« Frau Hegel hatte noch nicht erkannt, wie sie ihrer Köchin konkret helfen konnte.

»Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, was sie sich genau erwartet.« Die Frau zuckte mit den Schultern. »Aber jetzt wissen wir zumindest, wie dieses Ding heißt.«

»Wissen sie was?« Frau Hegel lächelte. »Wir wollten heute ohnehin einen Spaziergang machen. Wir kommen einfach bei ihnen vorbei, dann kann Paula sich den Monohandschuh ansehen und selbst ihre Fragen stellen.«

»Das wäre schön.« Die Köchin gab sich zufrieden. »Ich werde Paula gleich informieren, damit sie dann auch daheim ist. Heute Nachmittag sagten sie?«

Die Frau des Professors bejahte. »Eher am späten Nachmittag.«

»Paula wird sich freuen.« Sie griff zu ihrem Handy.

* * *

Mit sehr viel Herzklopfen verließ Julia die Verkaufsstelle des Münchener Verkehrsverbundes. In ihrer Tasche trug sie erneut das Modell einer Straßenbahn, und sie freute sich schon sehr darauf, dieses wieder Frauke zu überreichen. Sie hatte ihr diesbezüglich nichts gesagt, doch sie wusste, dass Frauke sich darüber freuen würde.

Böse war sie ihr nicht, obwohl sie fremdes Eigentum zerstört hatte. Julia hatte viel mehr ein schlechtes Gewissen, weil sie der ursprüngliche Anlass für Fraukes Handlung gewesen war. Außerdem hätte Julia an ihrer Stelle bestimmt genauso gehandelt.

Sie wusste nun viel mehr über diese seltsame Dienerin, die nach einer schwierigen Jugend eigentlich im Gefängnis hätte sein müssen. Nur durch diesen besonderen Deal mit dem Bruder von Frau Hegel war es für sie möglich, wenigstens ein wenig in Freiheit zu leben.

Wegen dieser blöden und misstrauischen Nachbarn hätte Julia sie fast wieder ins Gefängnis gebracht, denn sie hatte von den besonderen Regeln, die für Frauke galten, nichts gewusst.

Sie hatte alles versucht, um ihrer Freundin zu helfen, und es hatte auch etwas genutzt, denn jetzt hatte Frauke neue und erst auf den zweiten Blick bessere Haftbedingungen bekommen. Wenn sie in ihrer Begleitung war, dann hatte Frauke das Recht, das Haus zu verlassen. Außerhalb des Grundstücks mussten sie lediglich mit einer Handschelle aneinander gekettet sein – das war ein Preis, den sie gern zu zahlen bereit waren.

Je näher sie ihrem aktuellen Zuhause kam, desto nervöser wurde sie. Auf der einen Seite freute sie sich auf das Abenteuer mit dem Dildo, doch genauso fragte sie sich immer wieder, wohin sie dieser Weg wirklich führen würde.

* * *

»Da seid ihr ja endlich.« Vater Sommer war etwas verärgert, weil er schon wieder wegen seine Söhne auf das Mittagessen warten musste. Diese Mahlzeit nahmen sie in der Regel zusammen ein, und er mochte es nicht, wenn er damit zu viel Zeit vertrödelte musste. »Was machen wir jetzt mit Julia?«

Die Mutter erläuterte noch einmal, was sie beschlossen hatten. Sie würden bei den Eigentümern des Hauses vorsprechen, und falls Julia dort wirklich wohnen sollte, dann würden sie ihre Lage schildern.

Michael hörte den Plänen atemlos zu. Gern hätte er seine Schwester gewarnt, doch er wusste nicht, wie er sie erreichen konnte.

Doch dann fiel ihm ein, dass Peter die Adresse herausgefunden hatte, und durch eine kleine List hatte er sich dieses Wissen ebenfalls angeeignet. Jetzt wusste er auch, wo seine Schwester vielleicht zu finden war. Doch auch er hatte das Problem, dass er nicht einfach dort klingeln konnte. Was hätte er sagen sollen? Doch da die Eltern ihre diesbezüglichen Pläne vorgestellt hatten, wusste er, dass er handeln musste. Sie wollten das Haus am Sonntag Nachmittag aufsuchen, und das bedeutete, dass er schnell handeln musste.

Er hatte sich dank seines alten Stadtplans von München schon herausgesucht, wo das Haus genau war, und langsam reifte ein Plan in seinem Kopf.

Er würde zunächst das Grundstück aufsuchen. Wenn er sehr viel Glück hatte, dann war seine Schwester vielleicht draußen, und dann konnte er mit ihr reden, ohne das Haus betreten zu müssen.

Insgeheim fragte er sich, welche Möglichkeiten seiner Schwester bleiben würden. Sie könnte sich natürlich verleugnen lassen, doch dann müsste die Bindung zu ihren Vermietern sehr stark sein. Und daran glaubte er nicht.

»Was bist du denn so nachdenklich?« Bernd stoß ihm den Ellenbogen in die Seite. »Freue dich doch.« Er bereitete seine Arme aus. »Bald können wir wieder mit erhobenem Kopf durch das Dorf gehen.«

Michael versuchte so etwas wie einen Protest. »Und an Julia denkst du überhaupt nicht?«

»Natürlich.« Bernd war genauso fixiert wie seine Brüder und die Eltern. »Sie weiß doch schon seit langem, welche Zukunft auf sie wartet.«

Peter fiel ein. »Ihre Flausen werden wir ihr noch austreiben. Sie wird zu ihrem Wort stehen.« Er gab sich empört. »Das wäre ja noch schöner.«

Michael hörte sich alles ruhig an. Er gab vor, mit allem einverstanden zu sein, doch in Wirklichkeit fühlte er sich in seinen Plänen immer mehr bekräftigt. Er musste Julia unbedingt warnen. Denn er war der einzige, der wusste, was Julia wirklich wollte. Sie wollte Architektin werden. Mit dem Hof hatte sie nichts am Hut. Und von dem arroganten Nachbarburschen hielt sie ebenso wenig wie er selbst.

* * *

»Da sind sie ja endlich.« Frau Hegel ließ schon an der Haustür durchblicken, dass sie über Julias Einkauf informiert war. »Wir können anfangen. Gehen sie bitte auf ihr Zimmer und warten sie auf uns. Ich sage Frau Wiesl Bescheid.«

Julia ging mit laut klopfendem Herzen langsam auf ihr Zimmer. Sie fragte sich, ob sie schon beginnen sollte, und sie kam zu der Überzeugung, dass sie sich zumindest schon ausziehen könne.

Als sie ihr Zimmer betrat, war sie ein wenig enttäuscht, denn es sah noch genau so aus, wie sie es heute verlassen hatte. Selbst die Lackkleidung, die sie anziehen wollte, lag noch an der Stelle, an der sie sie heute morgen herausgelegt hatte.

Doch dann musste sie innerlich über sich lachen, was hatte sie denn erwartet?



Sie musste nicht lange warten, als es an der Tür klopfte. Gleich darauf schob Frau Hegel und Frauke einen kleinen Servierwagen herein. »Ah, sehr gut. Sie haben sich schon ausgezogen.«

Julia blickte ganz verwundert auf das, was auf dem kleinen Wagen darauf stand. Sie war sich nicht ganz sicher, was sie eigentlich erwartet hatte, doch ein Kochtopf war sicher nicht dabei.

Frauke sah den verwunderten Blick der Studentin und lächelte. »Da ist warmes Wasser drin, und damit haben wir das Ding angewärmt.« Auch ihr war die leichte Anspannung anzusehen.

Julia wollte näher kommen, doch Frauke hielt sie zurück. »Bleib wo du bist.« In diesem Moment klang ihre Stimme unerwartet streng.

Die Studentin war durch den Tonfall beeindruckt. Sie blieb an ihrem Platz und sah zu, wie Frauke mit einer Augenbinde auf sie zu kam. »Bitte lass es zu.«

Julia war von der Spannung, die im Raum lag, sehr beeindruckt. Sie machte ihren Mund wieder zu und blieb stehen.

»Je weniger sie davon mitbekommen, desto leichter wird es für sie.« Frau Hegels ruhige Stimme sorgte dafür, dass Julia sich tatsächlich etwas entspannte. »Bitte lassen sie sich die Augen verbinden.«

Tief in sich focht sie einen schweren Kampf aus. Wer war nun stärker? Die Neugier oder die Angst – Julia wusste es nicht. Immer noch zweifelnd blickte sie auf die Augenbinde, mit der Frauke immer näher kam. Schließlich legte sie, so als ob sie aufgeben wollte, ihre Arme auf den Rücken und schloss danach die Augen.

»Das ist sehr freundlich von ihnen, doch ihre Hände würden uns da stören.« Die Stimme von Frau Hegel war ganz bewusst sie liebevoll und zärtlich. »Legen sie bitte ihre Hände auf die gegenüberliegende Schulter.«

Julia öffnete noch einmal kurz die Augen, weil sie einen Blick auf den Spiegel werfen wollte, nachdem sie der Aufforderung nachgekommen war.

»Jetzt geben sie ihr bitte noch einen zärtlichen Kuss, und dann legen sie ihr bitte die Augenbinde an.« Frau Hegel sprach etwas leiser.

»Du hast gehört, was sie gesagt hat?« Frauke blickte auf Julias leicht zitternden Körper.

Julia zwinkerte noch einmal kurz, doch als sie sah, wie nah ihre Freundin schon war, schloss sie sie sofort wieder. Erwidern konnte sie nichts mehr, und ihre Lippen waren leicht geöffnet.

* * *

Der Privatdetektiv Hans Reizig verließ sein Hotelzimmer und ging in die Lobby des luxuriösen Hotels, um dort auf den Chauffeur zu warten, der ihm abholen sollte. Die Familie seiner Auftraggeberin hatte ihm das Zimmer besorgt, und nun wartete er im besten Haus am Platz, wie er gestern bei der Ankunft feststellen konnte.

Eigentlich hatte er für Sehenswürdigkeiten nichts übrig, doch da er schon gestern angereist war, hatte er sich ein wenig in der norddeutschen Stadt umgesehen, die vor allem wegen ihres Domes und des tausendjährigen Rosenstockes berühmt war. Und es gab tatsächlich ein paar Gebäude, die einen zweiten Blick wert waren.

Das Zimmer war bis Montagmorgen gebucht, sogar ein Doppelzimmer, doch Susi, seine treue Sekretärin und Assistentin, hatte höflich wie immer abgelehnt. Er wusste, dass sie einen festen Freund hatte, und das respektierte er auch, wenn gleich er auch gern mit ihr flirtete. Doch zu seinem Bedauern blieb es stets dienstlich.

So lag ein ganzes Wochenende vor ihm, das er an diesem Ort verbringen musste oder durfte. Er machte eigentlich nie Urlaub, und erst das gute Zureden von Susi hatte ein Einlenken seinerseits bewirkt.



Hans erinnerte sich noch gut an den Brief, der an seine kleine Detektei gerichtet war. Er hatte noch nie Post vom padogenischen Konsulat erhalten, deswegen hatte Susi den Brief auch nicht wie sonst geöffnet, sondern ihn sofort zu ihm gebracht. »Chef, das dürfte etwas Wichtiges sein.«

Er war es gewöhnt, dass seine Post immer zuerst durch die Hände seiner Assistentin ging, und er wusste, dass er ihr in dieser Beziehung voll vertrauen konnte. Natürlich war Susi nicht ihr richtiger Name, doch das hatte ihn noch nie interessiert. Er nannte seine Assistentin und Sekretärin stets Susi.

Genau genommen wusste er noch nicht einmal, dass es dieses Konsulat gab. Der Brief hatte wegen des besonderen Absenders sofort seine volle Aufmerksamkeit erregt. Doch als er ihn geöffnet hatte, war er wieder etwas ernüchtert. Er war von seiner Klientin Tara Winthrop, die ihn vor einem halben Jahr zusammen mit ihrer Mutter aufgesucht hatte. Sie hatten ihn mit dem bisher wohl spannendsten und größten Job beauftragt, den seine kleine Detektei bisher gehabt hatte.

Mit dem Brief luden sie ihn nun zu sich in das Konsulat ein, damit er ihnen die Ergebnisse überreichen könne. Sie wollten vermeiden, dass die Erkenntnisse eventuell auf dem Postweg verloren gehen könnten, das hatten sie in dem Schreiben noch extra vermerkt.

Erst jetzt wurde ihm klar, dass er es offensichtlich mit der Frau und der Tochter des padogenischen Konsuls zu tun hatte. Sie hatten ihn zu sich in die kleine norddeutsche Kleinstadt gebeten, in der er jetzt ein Wochenende verbringen durfte oder musste.

* * *

Tara Winthrop, die Tochter des padogenischen Konsuls, wartete mit klopfendem Herzen in ihrem Zimmer auf die Schneiderin, die sich für heute angesagt hatte. Vor längerer Zeit hatte Tara ein besonderes Kleid bei ihr bestellt, und heute sollte es von ihr geliefert werden.

In ihrem Zimmer, welches sich im Privatflügel des Konsulatsgebäudes befand, war alles in Grautönen gehalten, selbst die Gardinen vor den Fenstern waren so dicht gewebt, dass das satte Grün der Bäume draußen nur als ein heller Grauton in ihr Zimmer drang. Tara hasste diese Farbtöne, doch da Onkel Herbert diese Art der Einrichtung empfohlen hatte, war es für die Konsulstochter Gesetz. Auch die Beleuchtung des Zimmers war an ihre Bedürfnisse angepasst. Das Licht war durch einen speziellen Filter rein weiß, und deswegen war sichergestellt, dass kein einziges Farbpartikel ihre Ruhe störte. Immer wieder trippelte sie zum Fenster, um nach dem Fahrzeug der Schneiderin Ausschau zu halten.

Doch selbst, wenn sie mit ihren Armen die dicht gewebten Gardinen hätte zurück ziehen können, würde sie von der Ankunft nichts sehen können, denn die meistens zugehängten Fenster gingen nach hinten hinaus, und der Parkplatz vor dem Konsulat war von hier aus nicht einsehbar.

In der Anfangszeit hatte Tara natürlich oft versucht, durch Sicht auf die sattgrünen Bäume vor dem Fenster etwas Farbe in ihr Zimmer zu bringen, doch mit der Zeit hatte sie diesbezügliche Versuche aufgegeben. Ihre Versuche wurden vom Wachpersonal sofort entdeckt und wieder rückgängig gemacht. Wenn sie Glück hatte, kam sie ohne eine Strafe davon.

Heute hatte es allerdings einen anderen Grund. Über ihrer dunklen Kleidung trug sie noch einen eng geschnürten Monohandschuh, und noch sagten ihr ihre Armmuskeln, dass sie die besondere Armhaltung noch eine Weile aushalten konnte. Denn für den Handschuh gab es einen besonderen Grund, der mit dem heutigen Abend zusammenhing.

Der Gong der Sprechanlage ertönte und gleich darauf hörte Tara die erlösenden Worte von Berta. »Tara, die Schneiderin ist eben auf den Hof gefahren. Ich schicke Jasmin zu ihnen.« Berta war Köchin, Dienstmädchen und Vertraute, also mehr oder weniger das Mädchen für alles. Und obwohl sie schon auf die Sechzig zuging, verstand sich Tara sehr gut mit ihr.

Tara war elektrisiert. Sie blieb stehen und horchte auf die näher kommenden Schritte ihrer kleinen Schwester.

Langsam öffnete sich die elektrisch angetriebene Tür zu ihrem Zimmer und Jasmin trat ein. »Was ist denn jetzt schon wieder?« Sie verdrehte die Augen, denn sie hasste es, ständig für ihre große Schwester da sein zu müssen. Sie steckte ihr Handy ein und ging auf Tara zu.

»Mein neues Kleid ist endlich fertig.« In Taras Augen war ein besonderes Glitzern zu sehen.

»Und deswegen möchtest du jetzt dein Training beenden?« Jasmin trat hinter ihre Schwester und öffnete unaufgefordert die Schnürung des Monohandschuhs sowie die Riemen, die den Handschuh an ihrem Körper fixierten. »Ich verstehe nicht, warum du dir das antust.« Sie schüttelte den Kopf.

»Ich habe es dir schon so oft gesagt, heute Abend darf ich Mutter vertreten.« Sie strahlte über das ganze Gesicht. »Und dabei möchte ich glänzen.«

»Soll ich die Schlüssel für deine Unterwäsche holen?« Jasmin versuchte, sich den Wünschen und Erwartungen ihrer Schwester anzupassen.

»Ja, bitte.« Tara trennte sich eher ungern von der Stahlunterwäsche, doch für das Kleid musste sie dies tun.

»Warum eigentlich?« Jasmin spottete. »Ist das neue Kleid so eng, dass die Wäsche aufträgt?« Die wahren Zusammenhänge kannte sie natürlich.

Tara überhörte den Spott. »Du weißt, dass ich die Enge gern mag, und auch warum.«

»Enge?« Jasmin stöhnte, denn sie war um so mehr gefordert, je hilfloser ihre Schwester war. »In dem Kleid wirst du völlig unbeweglich sein.« Sie erinnerte sich an die bisherigen Anproben sowie die Entwürfe, die sie zusammen besprochen hatten. Tara hatte sich dieses besondere Kleid zum Geburtstag von ihrem Vater gewünscht, und er war sofort bereit, die Schneiderin damit zu beauftragen.

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
meander
Erfahrener



Love it or leave it

Beiträge: 38

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 9 - Veränderungen - Teil Fünf von Elf Datum:27.06.20 11:53 IP: gespeichert Moderator melden


Danke fürs Weiterschreiben. Ich bin total gespannt, wie sich die Geschichte weiterentwickelt.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Keuschli_69
Freak





Beiträge: 105

Geschlecht:
User ist online
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 9 - Veränderungen - Teil Fünf von Elf Datum:28.06.20 13:14 IP: gespeichert Moderator melden


Atemberaubende Geschichte!!! Ich glaube, ich habe noch nie vorher irgendwas so dermaßen am Stück verschlungen! Und noch selten eine Protagonistin so sehr um ihr Leben beneidet 😂😂😂

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
fiasko Volljährigkeit geprüft
Keyholder





Beiträge: 200

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 9 - Veränderungen - Teil Fünf von Elf Datum:28.06.20 13:30 IP: gespeichert Moderator melden


Ui! Ein neuer Zweig in der Geschichte. Der könnte sich zu einem stabilen tragfähigen Ast entwickeln.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
gag_coll
Story-Writer

München




Beiträge: 575

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 10 Besuche - Teil Drei von Zwölf Datum:04.07.20 07:15 IP: gespeichert Moderator melden


Der Mantel der Studentin
Kapitel 10 Besuche - Teil Drei von Zwölf
Autor: Karl Kollar

Die Grundidee dieses Kleides ging auf einen Entwurf eines Holländers zurück, doch Tara wäre nicht Tara, wenn sie es nicht schaffte, für sich den Entwurf noch zwei Nummern strenger zu machen.

Das bodenlange Seidenkleid war über die ganze Körperlänge doppelt gearbeitet. Die innere Lage bestand zunächst aus einem Unterrock, der dank eingearbeiteter sehr starker Gummizüge wirklich hauteng an Taras Körper anlag und ihre Beine sehr eng aneinander presste.

Das entsprechende Oberteil war ein Korsett, welches genau für Tara Körper und ihre besonderen Bedürfnisse geschneidert war. Zumindest hatte sie das bei der letzten Anprobe schon einmal spüren dürfen, und die Schneiderin hatte versichert, dass sich an dem Korsett bis zur Fertigstellung nichts mehr ändern würde. Tara hatte es bewusst in Kauf genommen, dass dieses Kleid sie sehr bei der Atmung behindern würde, und genau darauf freute sie sich. Das Gefühl, für jeden Atemzug kämpfen zu müssen, war für sie genau das Gefühl, welches sie erleben wollte.

Die äußere Lage des Kleides lag genauso hauteng an, war aber nicht so gespannt wie das Unterkleid. Auf den ersten Blick würde ein Fremder vermuten, dass Tara kein Arme hatte, denn die Arme würden von diesem Oberkleid auf den Rücken gehalten. Dafür gab es in dem Oberkleid innen zwei eingearbeitete Handschuh, die bis zu den Oberarmen reichten und die dafür sorgten, dass Tara ihre Arme nicht mehr bewegen konnte. Auf diese Idee war sie besonders stolz. Natürlich hatte diese innenliegenden Ärmel auch Hüllen für ihre Finger und wenn das Kleid einmal zugenäht war, dann konnte sie kaum noch etwas von ihrem Körper bewegen.

Lediglich über ihrer Brust würde es einen herzförmigen Ausschnitt geben, damit sie ihre beiden Lieblinge präsentieren konnte, auch wenn es eigentlich keinen gab, den sie damit beeindrucken konnte.

Darüber setzte ein Halskorsett an, welche zwar nach außen aussah, als wäre es nur ein Spitzenkragen, doch es enthielt genauso strenge Korsettstangen wie das Korsett des Unterkleides. Entsprechend hielt es ihren Kopf in einer strengen Umklammerung und erlaubte ihr nur noch, geradeaus zu blicken. Tara freute sich schon sehr auf das Kleid.

Das Kleid wurde, wie es in ihrer Heimat üblich war, durch eine Naht im Rücken geschlossen, und wenn das Halskorsett geschlossen war, dann gab es kaum noch einen Körperteil, den Tara überhaupt noch bewegen konnte. So zumindest hatte sie es bei der Schneiderin bestellt. Und natürlich hatte ihr Vater es ohne Rückfrage bezahlt, obwohl der Kostenvoranschlag eine fünfstellige Summe war.

Dafür liebte Tara ihren Vater – er erfüllte ihr jeden Wunsch, und war er auch noch so ausgefallen.



»Es ist nicht nur die Enge.« Tara strahlte. »Ich muss darin eingenäht werden. Schnelles An- oder Ausziehen geht also nicht.«

Als Antwort seufzte Jasmin nur, dann reichte sie ihr den schwarzen Bademantel. »Jetzt zieh den bitte über, damit du nicht nackt durch das Konsulat läufst.«

Tara griff sich etwas eingeschnappt den Bademantel »Jetzt komm, wir wollen sie nicht warten lassen.« Sie ging zum Telefon, das an der Wand hing, und drückte einen Knopf. »Berta, kannst du uns bitte heraus lassen?«

Jasmin verdrehte wiederholt die Augen. Sie war von den Launen ihrer großen Schwester mehr als angewidert, doch sie kannte auch den traurigen Grund dafür. Und dass die Zimmertür ihrer großen Schwester von innen nicht zu öffnen war, daran hatte sie sich schon lange gewöhnt. Trotzdem bekam sie immer wieder eine Gänsehaut, wenn sie die Tür von innen sah. An der Stelle, wo sonst Klinke und Schlüsselloch waren, gab es bei dieser Tür nur eine freie Fläche. Und nur ein ganz dünner Spalt in der Wand verriet überhaupt, dass hier ein versperrter Ausgang war.

Sie selbst fand es gruselig, auf eigenen Wunsch hin so eingesperrt zu sein, doch Tara war damit sehr glücklich. Selbst wenn sie nicht diese extrem restriktiven Nachthemden tragen würde, war sie immer noch in ihrem Zimmer gefangen und deswegen nicht in der Lage, die Tür zu öffnen.

Trotzdem war Jasmin bereit, sie in ihrem schwierigen Alltag zu unterstützen. Normalerweise hätte sie sie angehalten, wenn sie nur im Keuschheitsgeschirr durch das Konsulat lief, doch heute war es eine Ausnahme – die Schneiderin wartete mit der seidenen Rüstung, wie Jasmin das neue Kleid heimlich zu nennen pflegte. Und im Ankleidezimmer ihrer Mutter war alles, was sie zusätzlich noch benötigten. Mitten in diesem Zimmer befand sich eine Art Reck, eine waagerechte Stange in großer Höhe, an der zwei lederne Manschetten befestigt waren. In ihrer Heimat spielten Korsetts noch eine wichtige Rolle, und jede Frau, die etwas auf sie hielt, hatte so eine Ankleide-Vorrichtung.

* * *

Hans hatte sich extra über das Land erkundigt, aus dem sie kamen, doch es gab nicht viel über Padogenien herauszufinden. Es war eine Monarchie und wurde von der Königsfamilie regiert. Der Adel hatte in dem stark landwirtschaftlich organisierten Land viel Macht. Es gab nur zwei Großstädte, der Rest des Staatsgebietes war ländlich geprägt.

Der König verstand es offenbar, sein Land weise zu regieren und stets soweit auf die Bedürfnisse der Landbevölkerung einzugehen, dass sie weitgehend zufrieden war. Die Beschreibung der Regierungsform las sich wie ein Märchen, doch er begriff schnell, dass sie anscheinend Realität war.

Er hatte seine Susi unter einem Vorwand in das Konsulat geschickt, und sie kam tatsächlich mit sehr interessanten Informationen zurück. Es war schon immer im Laufe der Geschichte so gewesen, dass der Adel nicht arbeiten musste, und dies auch oft nach außen zeigte. Doch in diesem Land war es für eine junge Adelige geradezu Pflicht, ihre Arbeitsunfähigkeit zu zeigen. Es gab spezielle Uniformen und dem Adelsstand entsprechende Farben, die den einzelnen Familien zugeordnet waren. Es war nicht ganz so wichtig, wie die jungen Damen die Unbenutzbarkeit ihrer Arme vorführten (es waren verschiedene Möglichkeiten angegeben), doch ganz wichtig war die Farbe, die sie trugen. Blau war dem niederen Adel vorbehalten, der Hochadel trug Grün und nur die Königsfamilie hatte das Anrecht, Rot zu tragen.

Susi hatte die Informationen in einem Papierkorb gefunden, als sie kurz allein gelassen wurde; es waren Reiseinformationen für diplomatisches Personal, und sie hatte es heimlich eingesteckt. Es hatte ihn zwar ein üppiges Mittagessen für seine Susi und sich gekostet, aber dann überreichte sie ihm stolz ihre Beute.

Gleichzeitig hatte sie auch die offiziellen Reiseempfehlungen mitgebracht, und es schien nicht angebracht zu sein, dieses Land besuchen zu wollen. Sie schotteten sich sehr stark ab und machten es Touristen bewusst schwer, sich bei ihnen wohl zu fühlen. Es gab vor allem keine Hotels, stattdessen musste man eine Einladung einer der Adelsfamilien vorweisen – und solche waren sehr schwer zu bekommen.

* * *

Gleich nach dem sehr langen Kuss legte Julia ihre Hände wieder auf ihre Schultern, und sie spürte, wie sich das weiche Leder der Augenbinde sich um ihren Kopf legte. Ein leises Stöhnen entglitt ihrem Mund, ohne dass sie es verhindern konnte.

Dadurch, dass sie jetzt nichts mehr sehen konnte, waren ihre anderen Sinne geschärft, und sie glaubte sogar, ihre Vermieterin am Parfüm zu erkennen. Auch erkannte sie sofort das Klappern des kleinen Schlüsselbundes.

Gleich darauf schienen sich mehrere Hände mit ihrem Keuschheitsgürtel zu beschäftigen, und Julia spürte, wie der bisher so stetige, aber nicht unangenehme Druck um die ihre Taille nachließ.

»Es ist schön, dass sie es uns so leicht machen.« Frau Hegel war der Glanz an Julias magischem Dreieck aufgefallen. »Wir machen es auch ganz vorsichtig. Nehmen sie es aus dem Topf, cremen es bitte ein und dann...« Sie sprach die Worte an Frauke nicht zu Ende.

Julia biss sich leicht auf die Lippen, sie hoffte so, ihre Gefühle unter Kontrolle halten zu können. Sie spürte, dass mit ihrer Nervosität auch gleichzeitig ihre Erregung anwuchs.

»Lassen sie es bitte zu.« Frau Hegel stellte sich hinter Julia und legte ihre Hände auf die der Studentin. Sie übte dabei keinen Druck aus – Julia sollte nicht das Gefühl haben, festgehalten zu werden.

Als sie die erste Berührung an ihrer empfindsamsten Stelle spürte, zuckte sie kurz zusammen und ein leichtes Stöhnen entglitt ihren Lippen, ohne dass sie es wollte.

»Dieser Moment ist der schwierigste.« Frau Hegels Stimme war bewusst leise und zärtlich. »Jetzt schieben sie es ganz langsam hinein.«

Es war Julia in keiner Weise unangenehm, jetzt, wo der erste Schreck vorbei war. Deutlich spürte sie in sich, wie der Dildo immer mehr Platz in ihrem Körper einnahm.



Es dauerte gar nicht lange, dann hörte sie wieder das kleine Schlüsselbund, und der Druck um ihre Taille war wieder da. Als nächstes spürte sie, wie Frau Hegel ihre Hände losließ und gleich darauf blickte sie in Fraukes neugierige Augen.

»Na, wie fühlst du dich?« Ihre Stimme war leise und ihr Tonfall ließ erkennen, dass sie nicht unbedingt eine Antwort erwartete.

Obwohl sie sich überhaupt nicht bewegt hatte, war Julia doch außer Atem. Sie keuchte leicht. »Es fühlt sich ungewohnt an.« Sie blickte sich verlegen um. »Und interessant.«

Frau Hegel schob schon den kleinen Wagen mit dem Topf zügig zur Tür. »Wenn sie sich daran gewöhnt haben, dann ziehen sie sich bitte an und kommen dann zum Mittagessen.«

An der Tür drehte sie sich noch einmal um. »Lassen sie sich bitte so viel Zeit, wie sie brauchen.« Sie zog die Tür zu sich heran. »Mein Mann und die Köchin wissen Bescheid, dass sie eventuell später kommen.«

Julia nickte nur. Noch zu sehr waren ihre Gedanken mit dem Eindringling beschäftigt, der sie bei jeder einzelnen Bewegung an seine Präsenz erinnerte.

Frauke ging zum Schrank. »Weißt du schon, was du zur Feier des Tages anziehen möchtest?«

Julia musste sich erst räuspern, bevor sie antworten konnte. »Ich dachte an etwas Feierliches? Den langen schwarzen Rock und die weiße Bluse?«

»Eine gute Wahl, mein Fräulein.« Frauke suchte die entsprechenden Sachen aus dem Schrank heraus und brachte sie zum Bett.



Julia ging mit zitternden Schritten vor den Spiegel. Sie blickte hinein, doch sie sah lediglich ihren in Stahlunterwäsche verhüllten Körper, und das war ein Anblick, an den sie eigentlich schon gewöhnt war. »Man sieht es gar nicht.«

»Das wäre aber auch noch schöner.« Frauke legte die Sachen auf das Bett, dann trat sie an Julia heran. »Wir sollten sie nicht unnötig warten lassen.« Trotzdem legte sie ihre Arme von hinten um Julias metallverhüllten Körper und streichelte sie zärtlich an den Stellen, an denen Julia es fühlen konnte. »Ich bin sehr stolz auf dich.«

Julia drehte sich in der Umarmung um, und gleich darauf versanken beide wieder in einem süßen Kuss.

* * *

Eigentlich benutzte Tara das Ankleidezimmer ihrer Mutter oft, doch heute war es etwas Besonderes. Sie stürmte direkt auf das Reck zu, streifte sich auf dem Weg dahin den Bademantel vom Körper und hängte sich wie so oft in die dafür vorgesehenen Manschetten. Den Hocker stieß sie weg und ließ sich dann in die Manschetten fallen. »Jetzt kannst du mich aufschließen«, strahlte sie ihre Schwester an. Sie wusste, dass sie sich selbst nicht wieder aus den Manschetten befreien konnte, doch das war ihr gleichgültig.

Gegenüber Fremden hielten die Schwestern sehr zusammen, und entsprechend zeigte Jasmin keinerlei sichtbare Reaktionen, als sie ihre Schwester von dem Keuschheitsgeschirr befreite.

Gleich darauf hing sie nackt an dem Reck, doch auch das war kein Problem. Zum einen waren die Gardinen zugezogen und zum anderen stand das Reck an einer Stelle, die durch das Fenster nicht zu sehen war. Das Ankleidezimmer war gemäß den Vorschriften aus ihrer Heimat eingerichtet worden.

»Sie ist bereit.« Jasmin trat neben ihre Schwester und blickte die Schneiderin ebenfalls erwartungsvoll an.

Die Schneiderin hatte inzwischen begonnen, ihre Tasche auszupacken, und nach und nach legte sie die einzelnen Teile des Kleides auf den dafür vorgesehenen Tisch.

Jasmin schaute neugierig auf die einzelnen Stücke und sie wunderte sich. »Das wird doch nie passen, das ist doch viel zu klein.«

Doch die Schneiderin lächelte nur hintergründig.

»Warte es ab.« Tara keuchte vor Anspannung, weniger wegen der ungewohnten Haltung. »Es sieht wirklich sehr eng aus.« Unwillkürlich leckte sie sich über die Lippen.



Ursprünglich wollte Tara ein Korsett haben, welches auf ihren Körper zusammen genäht wurde. Doch die Schneiderin hatte schon in der ersten Besprechung ihr Veto dazu eingelegt. Es kostete sie damals einige Mühe, um Tara von der Unmöglichkeit ihrer Forderung zu überzeugen. Es war einfach nicht möglich, Stoff unter so hoher Spannung zusammen zu nähen.

Natürlich war Tara enttäuscht, doch sie wusste, dass sie den Aussagen der Schneiderin vertrauen konnte. Schließlich war diese neben Onkel Herbert die einzige Fremde, die in das Geheimnis um Tara eingeweiht war, und dafür wurde sie geradezu fürstlich entlohnt. Auch deswegen bemühte sie sich gleich doppelt – einerseits um das in sie gesetzte Vertrauen nicht zu enttäuschen und andererseits war sie ehrgeizig, die Wünsche möglichst detailgetreu umzusetzen oder passende Alternativen vorzuschlagen.

»Warum wollen sie das denn so haben?« Die Schneiderin hatte genügend Mut gehabt, um nach Taras wahren Absichten zu fragen. »Was ist der wirkliche Grund?«

Tara hatte nicht verhindern können, dass sie ein wenig rot wurde. »Ich möchte es nicht mehr so einfach ablegen können.«

»Ja, so etwas dachte ich mir schon«, lächelte die Schneiderin. »Dann machen wir doch eine strenge Schnürung und verdecken diese durch eine Lage Stoff, die darüber genäht wird.«

»Wenn das möglich ist?« Tara hatte im Laufe der Zeit gelernt, auf die Ratschläge der Schneiderin zu hören, denn bisher wurde sie von ihr noch nie enttäuscht.



Eigentlich wollte sie das Korsett durchgängig bis zu den Waden haben, doch die Schneiderin konnte sie ebenso davon überzeugen, dass hier ein Minimum an Flexibilität erhebliche Vorteile für einen sehr langen Tragezeitraum bieten würde. Was die notwendigen Toilettengänge dazu betraf, hatte sie sich schon vor langer Zeit eine Lösung bei ihrer Frauenärztin legen lassen, so dass sie notfalls über mehrere Tage ohne Kleidungswechsel auskommen konnte. Dass das Korsett ihr die Bauchatmung nehmen würde und sie auf Brustatmung angewiesen sein würde, darüber wusste sie ebenfalls Bescheid. Sie freute sich darauf.

Sie hatte stets auf ihre Schneiderin gehört, und wenn diese gesagt hatte, dass sie noch nicht so weit sei, das ganz strenge Korsett zu tragen, dann hatte Tara es akzeptiert. Denn die Schneiderin war neben ihrer Mutter die einzige Person, von der Tara sich etwas sagen ließ.

Und das Korsett, welches sie jetzt unter ihrem Kleid tragen würde, war das ultimativ strengste, was für ihren Körper überhaupt möglich war. Sie hatte sich sehr gefreut, als sie beim Durchsprechen der Anforderungen dieses Mal für alle Punkte grünes Licht bekommen hatte.

Tara wollte anfangs auch eine Versteifung der Hüft- und Kniegelenke durch das Korsett, doch die Schneiderin überzeugte sie davon, dass ein sehr strenger Gummizug einen ähnlichen Effekt haben würde, aber noch ein gelegentliches Ausruhen ermöglichen würde. Doch Tara war erst überzeugt, als sie einmal einen Versuchsrock aus einem ähnlichen Material tragen durfte.

Auch die Arme hätten ursprünglich in das Korsett mit eingeschnürt werden sollen, doch die Schneiderin konnte sie sehr schnell davon überzeugen, dass das Miteinschnüren der Arme insgesamt auf Kosten der Strenge gehen würde. Stattdessen hatte sie ihr ein Bolero-Jäckchen schmackhaft gemacht, welches auf dem Rücken einen Monohandschuh enthalten würde. Natürlich hatte Tara es sofort mitbestellt, doch dafür musste die Schneiderin noch auf das passende Material warten.



»Es sieht so harmlos aus.« Tara Stimme zitterte etwas, als die Schneiderin mit einem Stückchen Stoff auf sie zu kam. Unbewusst leckte sie sich die Lippen.

»Harmlos?« Jasmin keuchte. »Du wirst dich darin fast gar nicht mehr bewegen können.«

»Ich weiß«, seufzte Tara. »Ich freue mich schon, wenn ich die eingeschränkte Atmung zu spüren bekomme.«

Es war der Schneiderin wichtig gewesen, ihrer Kundin die Folgen einer so strengen Korsettierung vor Augen zu führen. Sie hatte Tara sogar vor der Möglichkeit einer Ohnmacht gewarnt, die bei so einer strengen Schnürung nicht unwahrscheinlich war. Jasmin hatte deswegen entsprechende Anweisungen und diverse Mittelchen dafür bekommen.



Tara hatte die Augen geschlossen, als sie spürte, wie sich das Korsett langsam um ihre Taille legte und nach und nach immer strenger wurde. Ein Räuspern riss sie aus ihren Gedanken.

Berta stand in der Tür des Ankleidezimmers und hielt einen Block in der Hand. »Ich bitte darum, an die Ankunft des Detektiv erinnern zu dürfen, den sie für heute bestellt haben.«

»Ausgerechnet jetzt.« Tara entglitt ein leiser Fluch. »Wie viel Zeit haben wir noch?«

Berta warf noch einmal einen Blick auf ihren Block. »Der Chauffeur wird demnächst losfahren, um ihn abzuholen.«

»Dann wird er in einer halben Stunde wieder da sein.« Natürlich war Tara in die Planungen für diesen besonderen Tag eingeweiht, sie blickte deswegen fragend zur Schneiderin. »Schaffen wir das mit dem Kleid bis dahin?«

»Völlig unmöglich.« Die Schneiderin schüttelte mit dem Kopf. »Bis dahin sind wir noch nicht einmal mit dem Anziehen fertig.«

Tara gab sich pragmatisch. »Dann ist er eben der Erste, der das Kleid zu sehen bekommt.« Sie wusste, dass er extra in ihre Stadt angereist war, und gemäß den Sitten ihres Heimatlandes war es sehr unhöflich, ihn dann nicht zu empfangen.

»Bist du sicher?« Jasmin keuchte jetzt ebenfalls, denn auch sie war stets um das Ansehen des Konsulats nach außen hin bedacht.

»Du musst ihn dann etwas unterhalten, wenn er an kommt.« Tara wollte weder auf ihr Kleid verzichten, noch den Detektiv unverrichteter Dinge wieder wegschicken. Und das Dossier, welches sie und ihre Mutter bei ihm angefordert hatten, wollte sie sofort in den Händen haben.

»Und jetzt machen sie bitte weiter.« Ihr Blick fiel nebenbei auf die anderen Stücke, die die Schneiderin schon bereit gelegt hatte, und sie freute sich schon sehr, als sie den Unterrock erkannte. Eigentlich war Unterrock das falsche Wort, denn es war nur Schlauch, der ihre Beine über die ganze Länge streng aneinander presste. Es sah aus wie ein Hosenbein für ein Bein, doch Tara wusste, dass sie beide Beine darin unterbringen würde.

Und keiner würde dies sehen können, denn darüber kam dann noch das Oberkleid, und dessen Rock würde dann nur locker um ihre Beine schwingen.

* * *

Julia und Frauke waren schon auf der Treppe ins Erdgeschoss, als sie von Frau Hegel aufgehalten wurden. »Hier, das müssen sie glaube ich benutzen.« Sie reichte ihnen ein Paar Handschellen. »Die Schlüssel sind bei mir.« Sie erinnerte an die Auflagen, die ihr Bruder ihnen hinterlassen hatte.

Julia blickte etwas verlegen an sich herunter, als wolle sie ihr Aussehen kontrollieren. Sie trug den üblichen schwarzen doppellagigen Lackrock, dazu die weiße Lackbluse und darüber eine dunkelblaue Strickjacke.

Frauke erkannte sofort, was die Studentin bewegte. »Wir waren uns unsicher, wie viel Lack wir draußen zeigen dürfen.«

Frau Hegel blickte Julia musternd an, und gleich darauf entspannte sich ihre Miene. »Sehr gut ausgesucht. Das wird so gehen.«

Frauke nahm sich die Handschellen und legte sie sich und Julia um die Handgelenke.

Julia strahlte. »Jetzt sind wir für immer verbunden.«

»Für immer?« Frau Hegel runzelte die Stirn. »Die Schlüssel sind wie gesagt bei mir, und sie sollten bald wieder hier sein.«

Beide Frauen blickten verwundert auf.

»Es hat sich ein Überraschungsgast angesagt.« Frau Hegel gab sich geheimnisvoll.

Julia war noch dabei, das eben Gehörte zu verarbeiten.

»Wir haben Patricia zu uns eingeladen.« Frau Hegel lächelte. »Sie kann ihnen noch viel über die Engel erzählen.«

»Die Patricia?« Julia riss die Augen auf. »Die wir besucht haben?«

»Genau die.« Die Frau des Professors freute sich heimlich über Julias offen zur Schau gestellte Begeisterung. »Sie wird natürlich auch bei uns weiter trainieren wollen. Aber sie werden auch genügend Zeit zum Unterhalten haben.«

»Dann lass uns gehen.« Frauke drängte zur Tür.

»Eine Frage noch, dann will ich sie auch nicht länger aufhalten.« Frau Hegel spürte den Freiheitsdrang der beiden jungen Frauen. »Wie sind sie mit dem Dildo zurechtgekommen? War es positiv oder negativ?«

Julia musste sich erst noch einmal umsehen, so als wolle sie sich vergewissern, dass ihr Professor nicht in Hörweite war. Erst dann schluckte sie noch einmal und holte dann tief Luft. »Positiv, sehr positiv.« Sie machte eine lange Pause. »Das Tragen erfordert eine gute Planung, das habe ich jetzt verstanden.«

Frauke pflichtete ihr sofort bei. »Die Reinigung nach dem kleinen Geschäft ist sonst sehr umständlich.«

Frau Hegel bestätigte es. »Dieses Ding ist nur für kurze Zeiten gedacht. Aber es kann die Männer verrückt machen, wenn sie wissen, dass Sie damit gefüllt sind.« Sie grinste.

Julia realisierte erst spät, was ihre Vermieterin gerade gesagt hatte. »Haben sie auch...?«

Doch Frau Hegel lenkte ab. »Ich denke, ihr wollt dann spazieren gehen.«

Auch Frauke wurde das Thema unangenehm, sie zog an Julias Arm. »Sie hat recht, lass uns gehen.«

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Keuschli_69
Freak





Beiträge: 105

Geschlecht:
User ist online
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 9 - Veränderungen - Teil Fünf von Elf Datum:04.07.20 13:52 IP: gespeichert Moderator melden


Danke Danke Danke für die Fortsetzung ☺️ Faszinierendes Land!!! Man könnte den edlen Adelsdamen während ihrer Hochzeitszeremonie ja eigentlich ihre Arme mit nicht wieder zu öffnenden Stahlreifen zu einem perfekten Backprayer fixieren, da sie sie ja eh nicht mehr brauchen ☺️☺️☺️
LG
Max
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
N0V0 Volljährigkeit geprüft
Fachmann

Rhineland Palatinate




Beiträge: 55

User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 9 - Veränderungen - Teil Fünf von Elf Datum:12.07.20 20:31 IP: gespeichert Moderator melden


Schön, daß es hier wieder weiter geht. Freue mich auf Fortsetzung und ich bin gespannt
Ich suche Storry Programm
https://www.kgforum.org/display_5_2398_97805.html

Danke und Respekt an alle Autoren für die Geschichten.

Gruss N0V0
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
gag_coll
Story-Writer

München




Beiträge: 575

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 10 Besuche - Teil Vier von Zwölf Datum:14.07.20 21:31 IP: gespeichert Moderator melden


Der Mantel der Studentin
Kapitel 10 Besuche - Teil Vier von Zwölf
Autor: Karl Kollar

Hans war sehr nervös, als er in der luxuriösen Lobby des Hotels saß und auf den Chauffeur wartete, der ihm angekündigt war. Immer wieder blätterte er die Ergebnismappe durch, die er heute seiner Klientin übergeben sollte, und suchte erneut nach Fehlern, doch seine Susi hatte wirklich ihr bestes Können abgeliefert. 23 einzelne Dossiers hatten er und seine Helfer zusammengetragen – pro Mädchen ein kurzer Lebenslauf, und dann eine Aufzählung aller schlechter Angewohnheiten und Schwächen. ‚Suchen sie alles heraus, was man zu einer Erpressung nutzen kann.‘ Die Stimme der Tochter war völlig kalt, als sie den Auftrag dazu erteilte. ‚Graben sie in der schmutzigen Wäsche und finden sie alles.‘

Eines hatten die Zielpersonen alle gemeinsam. Sie waren für eine Weiterbildung auf einer Burg angemeldet. Doch um was es dort ging, dazu konnte er nichts in Erfahrung bringen. Es hätte ihn zwar interessiert, doch es war nichts herauszufinden. Es gab lediglich einige Hinweise auf Engel, doch allein damit konnte er nichts anfangen.

Und dann war da auch noch eine gewisse Julia Sommer. Sie stand nicht auf der Liste, doch er hatte erfahren, dass sie auch für den Lehrgang angemeldet werden sollte. Er war sich aber nicht sicher, ob er diese Information wirklich liefern sollte. Irgendetwas tief in ihm sagte ihm, dass er sein Wissen besser für sich behalten sollte. Er wollte nicht Verdacht kommen, sich nicht an den Auftrag zu halten. Andererseits hatte die Familie ihn so gut bezahlt, dass er sich ihnen gegenüber verpflichtet fühlte. Er beschloss, dies von der Stimmung abhängig zu machen.



Jetzt, wo die ganze Arbeit getan war und er wirklich einmal Zeit hatte, konnte er es sich leisten, über seine Klientin und ihren seltsamen Auftritt zusammen mit ihrer Mutter von vor einem halben Jahr nachzudenken. Er hatte sich immer wieder gefragt, warum sie wohl die ganze Zeit gestanden hatte, und warum sie nur Trippelschritte gemacht hatte.

Er hatte auch mit seiner Assistentin über die Erscheinung seiner Klientin gesprochen, gleich nachdem die Klienten gegangen waren.



Susi war mindestens genauso fasziniert wie ratlos wie. »Sie machte einen sehr verletzlichen Eindruck und trat zugleich aber sehr arrogant auf. Das sollte wohl ihre Unsicherheit überspielen.«

Hans stimmte ihr zu.

»Sie trug ein strenges Korsett darunter.« Susi flüsterte fast, als sie ihre Beobachtung schilderte.

»Wie hast du denn das heraus bekommen?« Er wunderte sich ein wenig, denn normalerweise war Susi genau das Gegenteil von neugierig.

»Ich habe ihr in das Cape geholfen, als sie sie wieder ging.« Irgendwie spürte sie den unausgesprochenen Vorwurf.

»Hätte das nicht die Mutter tun können?« Hans war über die neue Seite von Susi überrascht.

»Sie hatten das bei der Anmeldung extra gefragt.« Susi gab wieder, was sie mit der Familie schon am Telefon ausgemacht hatte. »Der Mutter schien es eher peinlich zu sein.«

»Und warum trug sie so etwas altmodisches wie ein Cape und keinen Mantel?« Der Detektiv fragte das Naheliegende.

»Ich glaube, sie hatte keine Wahl.« Susis Stimme wurde noch ein wenig leiser.

»Wie meinst du das?«

»Ich stand ja direkt neben ihr.« Sie holte tief Luft. »Und ich bin mir ziemlich sicher, dass sie ihre Arme nicht bewegen konnte.«

»Ja, das ist mir auch aufgefallen.« Hans dachte an seine diesbezüglichen Beobachtungen. »Doch warum?«

»Ich habe so etwas noch nie gesehen.« Susis Stimme zitterte. »Aber ich denke, die Ärmel des Kostüms waren an der Jacke seitlich festgenäht.«

»Bist du sicher?« Hans schnappte nach Luft.

»Nein«, gestand Susi. »Aber es gab nirgends einen Zwischenraum, und das geht eigentlich nur, wenn sie angenäht sind.«

»Das würde zumindest ihren steifen Auftritt erklären.« Auch deswegen war er sehr daran interessiert, diese faszinierende Dame wieder zu sehen.

Auf einmal hörte er neben sich ein Räuspern. »Herr Reizig?«

Hans blickte verwundert auf. Neben ihm stand ein Mann in einer Livree mit Chauffeurmütze in einer geradezu tadellosen Haltung. Besonders fielen ihm die weißen Handschuhe auf. Er erhob sich. »Ja, der bin ich.«

»Ich soll sie ins Konsulat bringen.« Der Mann stellte sich nicht vor, reichte ihm aber eine Visitenkarte des Konsuls.

Hans griff nach der Mappe und seinem Mantel, dann folgte er dem Herren, der langsam zum Ausgang ging.



Eine schwarze S-Klasse mit verdunkelten Scheiben stand auf dem Hotel-Parkplatz. Das Kennzeichen des Autos wies es als Diplomatenauto aus. »Bitte entschuldigen sie, aber direkt vor dem Eingang durfte ich nicht halten.« Der Chauffeur hielt ihm die Tür auf.

Hans kam es eher unwirklich vor. Er zog es vor zu schweigen.

Er nahm Platz, und gleich nachdem der Fahrer auch eingestiegen war, setzte sich das Fahrzeug in Bewegung. Hans bemerkte es aber nur, weil sich der Blick aus dem Fenster änderte. Er hörte weder einen Motor, noch spürte er ein Ruckeln beim Anfahren.

Durch die verdunkelten Scheiben konnte er nur wenig von der Stadt sehen, deswegen vertiefte er sich lieber in die Mappe und las sich die einzelnen Dossiers noch einmal durch.

* * *

Julia und Frauke genossen ihren ersten Spaziergang wirklich aus vollem Herzen. Sie hatte die kleinstmögliche Runde gewählt, doch bedingt dadurch, dass Julias innerer Rock ganz geschlossen war, kamen sie trotzdem nur sehr langsam voran.

Der Lackrock hatte ungewollt die richtige Wirkung. Es waren nur wenige Passanten unterwegs, und keiner davon achtete auf die Handschellen, die Julia und Frauke miteinander verbanden. Es fiel auch nicht weiter auf, weil sie sich bei den Händen hielten, und ein flüchtiger Blick ließ lediglich vermuten, dass es sich wohl um außergewöhnlichen Schmuck handeln musste.

Obwohl sie nur sehr langsam voran kamen, genoss Julia doch jeden einzelnen Schritt, den ihr der enge Rock nur erlaubte. Doch jedes Mal, wenn Frauke nachfragte, ob sie ihr die Lage etwas erleichtern dürfte, lehnte Julia stets ab. »Ich muss das doch üben.« Sie hatte mittlerweile sogar eine Technik gefunden, mit der sie trotz des engen Rockes einigermaßen zügig gehen konnte. Indem sie ihre Füße wie ein Model auf dem Catwalk voreinander stellte, konnte sie die durch den Rock vorgegebene Bewegungsfreiheit maximal ausnutzen und ihre Schrittlänge noch etwas steigern. Dies bedingte jedoch auch einen entsprechenden Hüftschwung, der jedem männlichen Beobachter überaus gefallen hätte, doch glücklicherweise war die Straße praktisch leer.

Nur am Grundstück der Nachbarn, die sie denunziert hatten, wurde Frauke etwas nervös, insbesondere als die Frau extra an den Gartenzaun kam, um das Paar genauer in Augenschein zu nehmen.

Julia gab sich gelassen. Sie hob ihre Hand und damit auch Fraukes Hand hoch und zeigte ihr die Handschelle. »Sie sehen, dass wir uns an die Vereinbarung halten?«

Doch zu ihrer Überraschung bat die Frau das Paar, näher zu kommen. »Mein Mann muss das nicht hören.«

Julia und Frauke blickten die Frau verwundert an.

»Was ist das für ein Material, das sie da so elegant tragen?« Ihre Stimme war etwas leiser, als sie sich nach Julias Kleidung erkundigte.

»Das ist Lack, und innen gefüttert mich Seide.« Julia war sehr überrascht über den Verlauf des Gesprächs. »Es trägt sich sehr angenehm.«

»Schade, zu meiner Zeit gab es so etwas nicht.« Sie seufzte. »Und selbst wenn, hätten es mir meine Eltern nie erlaubt.« Sie hob langsam ihre Hand und näherte sich Julias Gesicht. Als die Studentin nicht zurückwich, streichelte sie ihr zärtlich über die Wange. »Sie sind ein sehr mutiges Mädchen.«

Julia musste schlucken, bevor sie sich bedanken konnte.

* * *

»Hast du deine Tasche schon gepackt?« Frau Vogel betrat das Zimmer ihrer Tochter Patricia.

»Eigentlich schon, aber vielleicht sollte ich noch etwas zusätzlich einpacken?« Patricia zeigte auf die Tasche, die schon gut gefüllt, aber noch offen auf ihrem Bett lag.

»Handschuh? Perlennetz?« Die Mutter zählte auf. »Deine Ballettstiefel?«

»Ich habe alles, was ich trainieren möchte.« Doch dann wurde sie nachdenklich. »Warum haben Hegels mich eigentlich eingeladen?« Der Kontakt zu ihnen beschränkte sich bisher auf einzelne Begegnungen im Zusammenhang mit der Kirche.

»Du sollst Julia auf dem Weg zum Engel helfen und ihr beistehen.« Frau Vogel gab wieder, was sie mit Hegels abgesprochen hatte. »Sie wird bestimmt einige Fragen haben. Du kannst ihr alles sagen, was du weißt.«

»Wirklich alles?« Patricia runzelte die Stirn.

»Wirklich alles.« Die Mutter lächelte. Sie ließ durchschimmern, dass sie mehr über ihre Tochter wusste, als dieser recht war. »Das Nachthemd solltest du auf jeden Fall mitnehmen.« Frau Vogel zeigte auf das Bett, auf dem noch die seidige Hülle lag.

»Wenn es doch nur ein Nachthemd wäre.« Sie seufzte. »Es ist ein Gefängnis, wenn auch aus weicher Seide.« Sie sprach es nicht aus, doch es wurde auch so deutlich, dass sie trotz allem bereit war, seit jenem Ereignis jede Nacht auf diese Weise zu übernachten.

»Hat er es schon einmal gesehen?« Frau Vogel musste den Namen von Patricias heimlichen Freund nicht erwähnen.

»Wie denn?« Patricia wurde traurig. »Er darf doch nicht.« Sie verdrehte vor Traurigkeit die Augen. Ihr Vater hätte es nie erlaubt, dass ihr Freund neben ihr im Bett die Nacht verbringen würde. Mehr wäre aufgrund ihrer stählernen Unterwäsche ohnehin nicht möglich gewesen, doch das spielte in seinen Augen gar keine Rolle.

Die Mutter lächelte hintergründig, doch noch verriet sie nichts von ihrem kleinen Plan.

* * *

Frauke war noch dabei, die Tür von Julias Zimmer zu schließen, als Julia schon ihre Jacke ausgezogen hatte und sich jetzt aufmachte, das Pferd zu besteigen. Die Handschellen hatte ihnen Frau Hegel schon abgenommen.

Frauke war über den Eifer mehr als erstaunt.

Julia lächelte verlegen. »Ich möchte noch ein wenig lernen.«

»Du solltest dir den Rock öffnen«, grinste Frauke. »Damit kommst du leichter auf das Pferd.«

Julia musste trotz ihrer Anspannung lachen. »Du hast recht.« Sie beugte sich herab und begann, den Reißverschluss des inneren Rockes aufzuziehen. Doch dann hielt sie inne. »Darf ich mir den überhaupt selbst öffnen?«

In diesem Moment war Frauke amüsiert. »Du könntest um Erlaubnis fragen.«

Julia gefiel der Gedanke sehr, auch wenn sie keine Ahnung hatte, wohin sie das Spiel führen würde. »Herrin, würden sie mir den Rock öffnen, damit ich auf das Pferd steigen kann?«

»Ich erfülle dir den Wunsch nur, wenn du mir auch etwas versprichst.« Ihr Tonfall hatte sich etwas verändert. »Bitte nenne mich nicht ‚Herrin‘…« Sie streichelte Julia liebevoll durch das Gesicht. »Ich möchte deine Freundin sein, und du kannst auch so vor mir Respekt haben.«

»Entschuldige bitte, Frauke.« Julia war jetzt noch verlegener. »Bitte würdest du mir den Rock öffnen und mich dann auf dem Pferd festschnallen? Ich habe Angst, dass ich sonst herunterfalle.«

»Mein tapferer Engel. Ich werde dich immer unterstützen.« Sie beugte sich herab und befreite Julias Beine von der Enge des Rockes.

Und kaum, dass Julia auf dem Sattel saß, griff Frauke zu ihren Beinen und schnallte sich an der Stange fest. »Damit du dich gar nicht erst an zu viel Freiheit gewöhnst.«

Julia hatte auf einmal eine sehr verträumte Stimme. »Du darfst mich immer und ganz gefangen nehmen.«

* * *

»Hier bist du.« Frau Hegel fand ihren Mann in seinem Arbeitszimmer. »Ich wollte dich über die Pläne für das Wochenende informieren.«

»Was liegt denn an?« Herr Hegel blickte etwas verwundert von seinem Buch auf.

»Die Tochter von Vogels wird uns besuchen.« Frau Hegel holte tief Luft. »Und sie bleibt das ganze Wochenende.«

»Was bezweckst du damit?« Er war sich wegen der Pläne seiner Frau noch nicht im Klaren.

»Patricia kann uns helfen, Julia auf die Prüfungen vorzubereiten.« Sie legte ihm die Hand auf die Schulter. »Vorausgesetzt natürlich, es stört dich nicht, dass zwei Mädchen mit Kopfgeschirr und Monohandschuh im und um das Haus herum laufen.«

»Im Gegenteil.« Er lächelte. »Ich freue mich sehr über den Anblick.« Doch dann wurde er nachdenklich. »Weiß Frau Wiesl Bescheid?«

Seine Frau nickte. »Du hast recht, ich werde sie auf jeden Fall noch einweihen.«

»Du solltest sie oft einbinden.« Er blickte kurz auf das Buch, welches vor ihm lag. »Ich fürchte, dass sie sonst eifersüchtig werden könnte.« Es wurde deutlich, dass er über Julia mehr wusste, als es für einen Professor und seine Studentin üblich war.

»Ein wichtiger Aspekt.« Sie dachte kurz nach. »Ich glaube, sie könnte uns außerdem noch auch bei einem anderen Aspekt helfen.«

»Ich weiß zwar nicht, was du meinst, aber du scheinst es schon gut durchdacht zu haben.« Es war ihm am liebsten, wenn er gar nicht erst in die Pläne seiner Frau eingeweiht war. Ausnahme war lediglich alles, was die Engel betraf. Und er vertraute ihr.

* * *

»Das war ja klar.« Jasmin blickte ein wenig besorgt auf ihre Schwester, die noch in den Manschetten am Reck hing, aber offensichtlich gleich nach dem Zuschnüren des sehr strengen Korsetts in eine Ohnmacht gefallen war.

»Alles andere hätte mich auch gewundert.« Die Schneiderin gab sich gelassen. »Es ist ganz normal, wenn sie das erste Mal die Strenge des Korsetts spüren.«

Jasmin brauchte einen Moment, bis sie die ganze Situation erkannt hatte. »Wird das bei jedem Anziehen passieren?«

»Ich denke nicht. Die meisten Frauen gewöhnen sich sehr schnell an die Enge und die veränderte Atmung.« Die Schneiderin holte ein kleines Fläschchen aus ihrer Tasche. »Ich hatte ihnen dazu doch auch eine Broschüre zugesandt.«

»Ach ja, richtig.« Jasmin erinnerte sich an die Schreiben sowie die darin enthaltenen verschiedenen Empfehlungen, doch sie hatte nicht gedacht, dass diese so wichtig sein würden. »Wollen wir sie nicht erst von dem Reck befreien?«

Doch die Schneiderin widersprach. »Es ist besser, wenn sie noch ein paar Augenblicke in dieser Haltung verbleibt, bis sie wieder zu sich gekommen ist. Außerdem muss sie auch noch den Rock und die Stiefel anziehen.«



»Hervorragend.« Tara keuchte deutlich hörbar. »Genau so hatte ich mir das vorgestellt.« Sie war inzwischen von selbst aus ihrer kurzen Ohnmacht erwacht. »Aber danke, dass du dich so um mich sorgst.« Sie funkelte ihre Schwester an.

»Schön, dass du wieder da bist.« Jasmin blickte kurz zur Schneiderin. »Wir haben uns schon Sorgen gemacht.«

»Was kommt jetzt?« Tara warf einen diskreten Blick auf den Tisch, auf dem noch einige Gegenstände lagen.

»Jetzt wären doch die Ballettstiefel an der Reihe.« Jasmin drängte auf die besonderen Stiefel – sie hatte bemerkt, dass Tara bei den regelmäßigen vorbereitenden Übungen immer noch sehr wackelig auf diesen Stiefeln war.

Die Schneiderin hat deutlich gemacht, dass nur diese Ballettstiefel die passenden Beinkleider für diesen engen Rock wären.

Auch Jasmin drängte sie zu diesen Stiefeln, wenn gleich auch aus anderen Motiven. Sie ahnte, dass Tara dann langsamer unterwegs sein würde – etwas, das ihr sehr zu gute kam.

Die Schneiderin hatte es ihr gleich bei der ersten Besprechung angedeutet. »Bei so einem engen Rock können sie die Füße gar nicht voreinander stellen, so wie es die Models auf dem Catwalk machen.«

»Stimmt, die Füße sind viel zu lang dafür.« Tara hatte die Argumentation nachvollziehen können. »Was empfehlen sie mir stattdessen?«

»Ballettstiefel.« Die Schneiderin holte tief Luft. »Einer meiner Bekannten fertigt die auf Wunsch an.« Sie wagte dies nur deswegen vorzuschlagen, weil sie von Taras Finanzierung durch ihrem Vater wusste. Dadurch, dass die Stiefel einzeln angefertigt wurden, waren sie auch entsprechend teuer.

»Und was sind Ballettstiefel?« Tara hatte in der Kindheit gelegentlich Ballettunterricht bekommen, doch interessiert hatte es sie nie.

Die Schneiderin hatte ein Foto dabei gehabt. »Schauen sie bitte hier.«

Tara hatte sich das Foto lange betrachtet. Weniger wegen der Stiefel, sondern mehr wegen der ungewöhnlichen Körperhaltung, die sich dadurch ergab. Unbewusste hatte sie sich über die Lippen geleckt.



»Wollen wir dann mit den Stiefeln weiter machen?« Die Schneiderin war ein wenig nervös, denn sie hatte jetzt die richtigen Stiefel dabei. Tara hatte dieses Exemplar noch nicht getragen, aber der Schuster hatte ihr versichert, dass sie ganz sicher passen würden. Schließlich war die einzige Änderung, dass in diesem Paar jetzt auch noch seitlich ein paar Stahlstangen eingezogen waren, die dem Fuß zusätzlich halt geben würden.

Tara seufzte, denn sie erinnerte sich noch sehr gut an den Muskelkater, den sie nach den ersten Gehversuchen bekommen hatte. Dabei lag das aber weniger an den Stiefeln, sondern daran, dass sie Jasmin gebeten hatte, ihr die Beine mit einigen Gummibändern zusammen zu binden. Schließlich lächelte sie. »Gehen wir es an.«

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Dark Marvin Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

Hannover


Siehst du, genau das mag ich an euch Vampiren. Sex und Tod und Liebe und Schmerz, das ist alles immer dasselbe für euch. (Buffy)

Beiträge: 273

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 9 - Veränderungen - Teil Fünf von Elf Datum:15.07.20 21:38 IP: gespeichert Moderator melden


Wieder eine gelungene Fortsetzung. Ich habe das Gefühl, dass Tara unsere Frau Sommer bald kennenlernen wird. Ich bin nur noch nicht sicher, was du mit ihr vorhast. Offenbar ist die Engelausbildung ja so eine Art Vorbereitungskurs für die Bekannten von Tara. Kann mir vorstellen, dass sie zu Taras Dienerin ausgebildet wird. Oder zu ihrer Freundin. Oder Co-Ehefrau? Oder auch Ersatzfrau für Taras Verlobten. Ist auf jeden Fall spannend und freue mich auf den nächsten Teil.
Meine Geschichten:
Das Vampirimperium 2020
Inhaltsverzeichnis Das Vampirimperium 2020

Andere Geschichten:
Selina und Michelle

Evil Rey
Covid21

Umfrage Kapitellänge
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
gag_coll
Story-Writer

München




Beiträge: 575

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 10 Besuche - Teil Fünf von Zwölf Datum:18.07.20 10:08 IP: gespeichert Moderator melden


Der Mantel der Studentin
Kapitel 10 Besuche - Teil Fünf von Zwölf
Autor: Karl Kollar

»Können wir dann weiter machen?« Tara blickte geradezu hypnotisiert auf das Sofa, auf dem der Unterrock in Form einen engen Schlauches darauf wartete, ihre Beine zu umhüllen.

Jasmin griff zum Hocker, um ihn Tara hinzustellen, doch sie wurde sofort von der Schneiderin unterbrochen. »Es wäre bestimmt einfacher, wenn sie gleich an dem Reck verbleiben.«

Die Schneiderin war Taras Blick gefolgt und griff zu dem von ihrer Kundin fixierten Unterrock. Sie war selbst sehr gespannt, wie er passen würde. Sie hatte zwar schon oft strenge Korsetts angefertigt, und die Kundinnen waren auch stets zufrieden, doch so einen strengen Rock wollte bisher noch keine haben.

Bei den Vorbesprechungen wollte Tara noch über die ganze Länge des Rocks auch Korsettstangen eingearbeitet haben, doch die Schneiderin konnte sie mit etwas Mühe davon überzeugen, dass ein gewisses Maß an Gelenkigkeit die mögliche Tragedauer insgesamt sehr erhöhen wurde. Entgegen Taras Wunsch hatte sie statt einer durchgehende Schnürung sehr starke Gummizüge empfohlen, die in dem doppelwandigen Stoff eingearbeitet waren. An der Stelle auf Taillenhöhe, an der üblicherweise ein Reißverschluss saß, musste eine Naht zugenäht werden, dies hatte Tara sich ausdrücklich so gewünscht.

»Das ist doch viel zu eng.« Jasmin keuchte, als sie versuchte, zumindest ein Bein ihrer Schwester in die lange und enge Rockröhre zu bekommen. »Und dabei ist das erst ein Bein.«

»So geht das auch nicht.« Die Schneiderin holte ein sehr seltsam aussehendes kleines Metallgestell aus ihrer Tasche, das offenbar mit mehreren Gelenken zusammengefaltet war. »Sie brauchen auf jeden Fall diese Anzieh-Hilfe.«

Jasmin warf einen Blick auf den seltsamen Gegenstand, doch noch konnte sie nicht erkennen, wie er zu benutzen war. »Was ist denn das?«

»Schau bitte ganz genau hin.« Tara keuchte schon wieder leicht. »Ich will das Kleid oft tragen.«

»Sie müssen den Rock mit den unter diesen Rüschen versteckten Schlaufen über diese vier Stangen schieben«, sagte die Schneiderin, während sie vier Stangen von etwa 40 cm Länge zur Hand nahm, die in der Mitte offenbar jeweils aus zwei Teilen in eine Hülse zusammengesteckt waren, die wiederum mit einer Öse in der Mitte versehen war. »Sie trennen die Stangen in der Mitte, dann schieben sie sie in Hüfthöhe des Rocks jeweils nach oben und unten in die Schlaufen im Rock, unter den Rüschen. Dabei raffen sie den Rock von oben und von unten komplett über die Stangen, wie eine Strumpfhose beim Anziehen.«

Sie entfaltete das beiliegende Gestell zu einem Quadrat, das ein Stück weiter als Taras Hüften war und in den Ecken kleine Rollen besaß, über die vier dünne Stahlseile vom Inneren des Gestells zu vier Haken führten, währen die anderen Enden offenbar in einem Kasten an einer Seite endeten, welcher außen mit einer kleinen Kurbel versehen war. »Dann hängen sie die vier Haken dieses Gestells in die Ösen der Stangen ein und kurbeln hier an der kleinen Seilwinde. So lange, bis der Rock so weit auseinander gezogen ist, dass sie ihn bis über die Hüften ihrer Schwester bekommen, wenn sie sie in das Gestell mit dem Rock steigen lassen oder so lange sie am Reck hängt, ihr das Gestell mit dem Rock von unten über die Füße und dann über die Hüften ziehen können. Dann lösen sie die Seile, entfernen das Gestell und ziehen den Rock von den Stangen herunter nach oben zur Taille und nach unten zu den Füßen. Wenn sie dann die Verbindung der Stangen in der Mitte lösen, können sie die Teile aus den Rockschlaufen herausziehen.«

»Dann bin ich ja wirklich in dem Rock gefangen.« Taras Augen leuchteten, und ihre Stimme zeigte ihre Faszination.

»Nicht ganz.« Die Schneiderin musste widersprechen. »Das Ausziehen geht zur Not auch ohne das Gerät.«

»Schade.« Tara grinste ein wenig. Eigentlich hatten sie das alles schon mehrmals besprochen, doch sie liebte es, alle Details noch einmal vor Augen geführt zu bekommen, während sie diesen ultrastrengen Rock angezogen bekam.

»Wenn es sie beruhigt – die Gummizüge sind so stark, dass es sehr schwer wäre, den Rock ohne das Gestell über ihre Hüften herunterzuziehen. Besser geht es, die Stangen im oberen Bereich einzufädeln und den Rock so weit zu weiten, dass er über ihre Hüften gezogen werden kann.«

Tara lächelte selig.

»Wenn sie soweit sind, dann könnten wir dann weiter machen?« Die Schneiderin griff ein weiteres Mal in ihre Tasche und holte einige längere Seile heraus. »Wir müssen den Rock noch bis zu ihrer Taille nach oben ziehen.«

Wieder wurden kleine Karabiner in den oberen Rocksaum eingehängt, und danach warf die Schneiderin die Seile über die Reckstange. »Jetzt können wir den Rock langsam nach oben ziehen.«

Tara leckte sich die Lippen. »Dann könnte ich mir den Rock auch selbst anziehen?« Auf der einen Seite wusste sie, dass sie sich voll und ganz auf ihre Schwester verlassen konnte, doch andererseits liebte sie auch ihre Selbstständigkeit.

»Prinzipiell schon.« Die Schneiderin zeigte auf eine bestimmte Stelle am Rocksaum. »Allerdings muss er dann noch zugenäht werden, ein Reißverschluss ist hier nicht eingearbeitet.«

»Ich verstehe«, lächelte Jasmin. »Und das Ausziehen geht dann anders herum?«

»Wieso denkst du jetzt schon an das Ausziehen?« Tara keuchte. »Ich bin noch nicht einmal mit dem Anziehen fertig.«

Jasmin verdrehte die Augen. »Meinst du, ich will dass du da ewig drin steckst?

»Onkel Herbert hat versichert, dass bis zu zwei Tagen problemlos möglich wären.« Taras Augen leuchteten schon wieder.

Jasmin seufzte. »Und ich muss dich dann überall hin schieben.«

»Ich gehe schon selbst.« Ein wenig verletzter Stolz war zu hören.

»Wie denn, mit diesem Rock? »Jasmin war der Meinung, dass ihre Schwester sich überschätzte.

»Ich werde es dir beweisen.« Tara gab sich sehr zuversichtlich.



Es dauerte einige Zeit, bis die Schneiderin und Jasmin das Kleid über die Beine auf Taras Körper gezogen hatten. Sie hatten sehr viel Mühe damit, und Tara stellte erfreut fest, dass die Gummizüge doch wie gewünscht sehr stark waren.

Sie wurden von der Dienerin unterbrochen. »Ich wollte nur daran erinnern, dass der von ihnen beauftragte Detektiv in fünfzehn Minuten da sein wird.«

Jasmin blickte die Schneiderin erschrocken an. »Schaffen wir das?«

Die Schneiderin verneinte. »Völlig unmöglich. Bis dahin haben wir noch nicht einmal das Oberteil richtig angelegt, geschweige denn zugenäht.«

Tara musste nicht lange überlegen. »Dann ist er eben der Erste, der das Kleid zu sehen bekommt.«

»Aber Tara, bist du sicher?« Jasmin war von dem Eifer ihrer Schwester nicht begeistert. »Was soll er denken, wenn du dich ihm so völlig hilflos präsentiert?«

»Das ist mir so was von gleichgültig.« Sie drehte sich zur Schneiderin. »Machen sie bitte weiter und schließen bitte die zweite Lage. Ich bin sehr neugierig auf die Armtaschen.« Ihre Füße angelten nach dem Hocker, den Jasmin ihr sofort wieder unter ihre Füße schob. Kurz darauf stand sie wieder auf ihren Beinen und versuchte, das Gleichgewicht wieder zu gewinnen. »Bisher fühlt es sich an wie gewünscht. Und der Stoff ist auch wirklich belastbar?«

»Das ist der gleiche Stoff wie bei den Fallschirmen der Armee.« Die Schneiderin machte eine bedeutsame Pause. »Absolut reißfest, und nur anders eingefärbt.«

»Ich wusste, dass ich mich auf sie verlassen kann.« Tara versuchte ein paar Bewegungen in ihrer neuen Unterwäsche. »Es fühlt sich an wie gewünscht. Jetzt zeigen sie bitte meiner Schwester, wie das mit dem Oberteil funktioniert. Und dann schließen sie das Kleid.«

»Aber dazu muss ich sie in das Kleid einnähen?« Es wurde deutlich, dass die Schneiderin dies nicht erwartet hatte.

»Sie haben gehört, was meine Schwester gesagt hat. Widerspruch ist ungesund.« Jasmin wurde auf einmal sehr bestimmt. »Zeigen sie mir alles und dann nähen sie das Kleid zu. Schaffen sie das in einer Viertelstunde?«

Die Schneiderin schüttelte bedauernd mit dem Kopf. »Auf keinen Fall.«

»Machen sie es so, wie sie es sich wünscht.« Sie drehte sich von Tara weg. »Wenn sie ihren Willen nicht bekommt, dann wird sie unausstehlich.« Jasmin war zwar oft genervt von ihrer großen Schwester, doch da sie wusste, wie es wirklich um sie bestellt war, stand sie stets an ihrer Seite und versuchte, ihr das Leben so erträglich wie möglich zu machen.

Die Schneiderin seufzte. »Ich versuche mein Bestes.«

»Willst du ihn wirklich so empfangen?« Jasmin blickte zweifelnd auf ihre Schwester. »Du kannst ja dann keinen Finger mehr rühren.«

»Wir haben ihn extra kommen lassen« Tara gab sich kämpferisch. »Jetzt muss ich da auch durch.«

Eigentlich hatte ihre Mutter sie dazu bewegt, sich über die Konkurrentinnen zu informieren. Ihr selbst wäre es vielleicht egal gewesen. Sie war so von sich überzeugt, dass sie es auch ohne diese Hilfe geschafft hätte. Doch den Ehrgeiz ihrer Mutter hatte selbst sie nichts in den Weg zusetzen, deswegen hatte sie sich mit dem ganzen Vorhaben einverstanden erklärt.

* * *

Frau Hegel fand ihre Dienerin in der Waschküche, wo sie sich mit der frisch gewaschenen Wäsche befasste. »Frau Wiesl, hätten sie einen Moment Zeit für mich?«

Frauke legte das Wäschestück, dass sie gerade in der Hand hielt, in den Wäschekorb, der vor ihr stand. »Natürlich.«

»Sie empfinden ganz gewisse Gefühle für Frau Sommer?« Die Frau des Professors wollte die Dienerin hier bewusst überrumpeln.

Frauke wurde wie erwartet verlegen. »Ich glaube schon.« Sofort kam so etwas wie ein schlechtes Gewissen durch, vor allem natürlich wegen ihrer Vergangenheit und ihrem aktuell offiziellen Status als Strafgefangene.

Frau Hegel sprach im gleichen ruhigen Tonfall weiter. »Aus unserer Sicht können und dürfen sie sich ihrer Gefühle sicher sein, und ich möchte, dass sie sich auch weiterhin so liebevoll um Julia kümmern.«

»Aber?« Frauke hatte eine Ahnung, dass die eigentliche Mitteilung noch nicht zu Ende war.

»Heute wird uns ein anderes Mädchen besuchen – sie kennen sie schon, Patricia Vogel.« Frau Hegel holte tief Luft. »Sie wird das ganze Wochenende bleiben.«

»Das ist doch schön.« Frauke hatte offensichtlich noch nicht erkannt, was dies auch bedeutete.

»Sie wird einen sehr engen Kontakt zu Frau Sommer haben, und dieser wird ihnen scheinbar oft Grund zur Eifersucht geben.« Sie machte eine bedeutsame Pause. »Lassen sie mich ihnen aber versichern, dass all diese engen Kontakte und eventuelle Berührungen nur den Zweck haben, beide Mädchen auf ihre Zukunft als Engel vorzubereiten.«

Frauke hielt kurz die Luft an. »Danke, dass sie mir das vorher sagen.«

»Es gibt für sie keinen Grund zur Eifersucht, selbst, wenn Patricia im Bett neben Julia übernachten wird.« Diesen besonders heiklen Aspekt wollte sie unbedingt angesprochen haben.

Frauke schluckte. Mit einer Antwort hatte sie Schwierigkeiten.

»Beide Mädchen werden das Nachthemd tragen, das sie schon kennen.« Sie hoffte, dass sie die Stimmung von Frauke richtig deutete. »Sie sind damit sehr hilflos, und ich hoffe sehr, dass sie dies nicht ausnutzen werden.« Wieder machte sie eine Pause. »Ich würde mich nämlich sehr freuen, wenn sie diese beiden Nächte jeweils in Julias Zimmer auf dem Gästebett übernachten, so dass die Mädchen nie allein sind.«

»Ich habe Julia gern in den Schlaf gestreichelt, vielleicht darf ich das auch bei Frau Vogel?« Frauke hatte sich offensichtlich mit der ungewohnten Situation abgefunden.

»Fragen sie sie.« Frau Hegel lächelte verschmitzt. »Ich könnte mir aber denken, dass sie lieber von jemand anders in den Schlaf gestreichelt werden möchte.«

Frauke runzelte die Stirn. »An wen hatten sie dabei gedacht?« Ihren eigentlichen Verdacht wagte sie aber nicht auszusprechen.

»Ich verfolge noch einen anderen Plan, und bei dem könnten sie mir vielleicht auch helfen.« Sie blickte kurz zum Kellerfenster.

»Gern, Frau Hegel.« Frauke freute sich über das Vertrauen. »Was soll ich machen?«

»Ich habe für das Wochenende einen ganz bestimmten Gärtner bestellt.« Das Grinsen war deutlich im Gesicht von Frau Hegel zu sehen. »Seien sie bitte freundlich zu ihm, und falls er etwas benötigt, dann unterstützen sie ihn.«

Frauke hatte die Zusammenhänge noch nicht erkannt. »Aber sicher, ich werde ihm alles bringen, was er verlangt.«

»Er wird sicher auch ins Haus wollen.« Frau Hegel hatte diesen Satz mit einer besonderen Betonung ausgesprochenen.

»Da steckt doch mehr dahinter.« Frauke erschrak, als sie erkannte, dass sie gerade ihre Gedanken ausgesprochen hatte.

»Sie haben recht, da steckt wirklich mehr dahinter.« Frau Hegel legte ihre Hand auf die Schulter von Frauke. »Kommen sie bitte mit in die Küche, ich erkläre es ihnen unterwegs.«

* * *

Dass der Wagen des Konsulats zum Stehen gekommen war, hatte Hans so gut wie nicht bemerkt. Fast hätte er dem Chauffeur ein Kompliment gemacht wegen seiner sanften Fahrweise, doch dann nahm er doch Abstand davon.

Auf einmal wurde die Tür geöffnet und eine freundliche junge Stimme begrüßte ihn. »Herzlich willkommen im Konsulat, meine Schwester Tara erwartet sie.«

Er stieg aus und blickte sich um. Sofort fiel ihm die außergewöhnliche Architektur des Konsulats ins Auge. Obwohl er sehr neugierig auf seine Klientin war, blieb er einen Moment stehen. Und während er das Äußere der Villa betrachtete, ging ihm die Beschreibung wieder durch den Kopf, die Susi für ihn recherchiert hatte.


Zitat

Villa Dyes in Hildesheim
Die Villa Dyes am Weinberg steht auf einem Gelände von etwa 30.000 qm, das seit dem 12. Jahrhundert von den Benediktiner-Mönchen des Godehardiklosters bewirtschaftet wurde. Im Zuge der Säkularisation wurde das Godehardikloster aufgelöst und die Klosterkammer vergab das Grundstück in Erbpacht an Gerhard Gottfried Dyes. Seine Witwe Johanne Charlotte erwarb das Gelände 1843 durch Kauf. Zunächst baute man das „Gartenhaus am Teich“. Dort wohnte später die Witwe des Friedrich Gottfried Dyes.

Der Erbauer Friedrich Gottfried, genannt Louis, lebte zunächst in Bremen, und die Villa diente nur als Sommersitz der Familie. Erst im Todesjahr seiner Frau Conradine im Jahre 1891 siedelte Louis ganz nach Hildesheim über.

Louis Dyes hatte die großbürgerliche Villa 1881 auf der Höhe seiner kaufmännischen erfolge erbauen lassen. Als Architekten konnte er den damals 34jährigen Gustav Schwartz, einem Schüler C.W. Hases, gewinnen. Als Vertreter des Historismus verfügte Schwartz über die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten der verschiedenen Baustile.

Der massive Baukörper aus Muschelkalk hat einen Sandsteinsockel. Die Türen- und Fensterstürze, Balustraden und Gesimse sind ebenfalls aus diesem Baustoff. Durch Türme, Zinnen, Erker und Balkone erhält der Bau seinen schlossartigen Charakter.

An der Frontseite im Osten erkennt man noch die halbkreisförmige Auffahrt vor dem Hauptportal mit Stufen und zwei flankierenden Laternen. Im Norden fällt ein runder Treppenturm ins Auge. Im Westen, an der Parkseite des Hauses, gibt es eine Veranda zwischen dem Rundturm und dem charakteristischen achteckigen „Dornröschenturm“.

Im Süden schließt sich der großen Terrasse die Orangerie an. Durch sie erreicht man über einen erhöhten Laufsteg das Gästehaus, das sogenannte „Schweizerhaus“. Es bildet durch seinen Schweizer Charakter den gewünschten Kontrast zum schlossartigen Haupthaus.

Das Gebäudeinnere überrascht mit einem neugotischen Kreuzgewölbe im ehemaligen Entree und Salon. Hochmodern, im Sinne der Erbauerzeit, war die ungewöhnliche Transparenz dieser Räume. Sie entstand durch Türen aus Eisenguss mit gotisierendem Maßwerk in Verbindung mit ornamentiertem Glas.

Im Parterre befinden sich, außer dem Salon, parallel dazu zwei weitere große repräsentative Räume: der holzgetäfelte Speisesaal und das Gartenzimmer. Intimere Räume sind in den Turmbauten das Herren- und das Damenzimmer. Auffallend im Erdgeschoss ist das Fehlen jeglicher Korridore.

In allen Räumen gab es Kamine, die mit Gas beheizt wurden. Die Räume des Erdgeschosses haben die enorme Höhe von 4,96m. Im 1. Obergeschoss waren Schlaf- und Ankleideräume und Kinderzimmer. Im Dachgeschoss schlief das Personal, das über eine eiserne Wendeltreppe nach oben und zu Küche und Wirtschaftsräume in den Keller gelangen konnte.

Der Park wurde von dem Gartenbaubetrieb Eilers, die auch den Park des Senators Hermann Roemer an der Schützenwiese errichteten, im englischen Stil angelegt. Ursprünglich ermöglichte eine breite Sichtschneise den Blick vom Haus nach Westen. Über drei Hangterrassen hinweg sah man den Mühlengraben und das Innerstetal. Heute ist leider alles zugewachsen.

(Anmerkung des Autors: Quelle dieses Textschnipsels: Hildesheimer Geschichte(n) von 815 – 1945)



»Gefällt ihnen unser Märchenschloss?« Eine junge Dame in Jeans und T-Shirt reichte Hans die Hand. »Ich bin Jasmin Winthrop, und ich bringe sie in den Salon, wo sie meine Schwester treffen werden.« Sie verdrehte die Augen. »Im Moment ist aber noch die Schneiderin bei ihr.« Sie drehte sich um und ging langsam voran in die wirklich repräsentative Villa. Hans folgte dem jungen Mädchen wortlos.

* * *

»Was hast du vor?« Herrn Vogel war aufgefallen, dass seine Tochter Patricia ihre kleine Reisetasche gepackt hatte.

Doch seine Frau antwortete für die Tochter. »Sie geht heute zu Hegels.«

»Und warum?« Herr Vogel runzelte die Stirn.

»Hegels haben ein Mädchen, das auch ein Engel werden möchte.« Frau Vogel machte eine bedeutsame Pause. »Ich bin mir sicher, dass sie sich bestimmt viel über die Zukunft austauschen wollen.«

»Mein kleines Mädchen.« Er streichelte seiner Tochter kurz über den Kopf, obwohl er wusste, dass sie diese Geste eigentlich nicht mochte. »Ich bin sehr stolz auf dich.« Doch dann stutzte er. »Und dein Konzert?«

»Da gehe ich natürlich auch hin.« Patricia gab sich stolz.

»Mute dir aber nicht zu viel vor.« Er wiederholte seine Geste.

»Keine Sorge, Papa.« Patricia lächelte. »Wir werden es gemütlich angehen.« Noch wusste sie allerdings nicht, wer auch bei Hegels sein würde.

»Ziehe dir aber bitte noch etwas über.« Er freute ihn sehr, mit welcher Begeisterung seine Tochter auf dem Weg zum Engel unterwegs war, doch genauso sorgte er sich um das Ansehen seiner Tochter im Ort.

»Keine Sorge.« Patricia lächelte. »Ich ziehe den leichten Sommermantel darüber. Von der Engelskleidung wird man nichts sehen.« Sie war es gewohnt, die außergewöhnliche Lackkleidung zu tragen, auch wenn sie ihr selbst nicht so viel bedeutete. Doch sie wusste, welche Wirkung sie damit auf die Männer haben würde, und das genoss sie sehr. Natürlich machte sie es nur, wenn sie auch gleichzeitig ihre Rüstung trug, die sie verlässlich schützte, und die es ihr erlaubte, sehr selbstbewusst aufzutreten.

* * *

Wie üblich ging Frau Hegel ans Telefon, als sie es zusammen mit Frauke in der Küche klingeln hörte. Eine Frau Sommer war am anderen Ende. »Wohnt bei ihnen eine Julia Sommer?«, fragte sie nach einer kurzen sehr nüchternen Begrüßung.

Bei Frau Hegel schrillten sofort die Alarmglocken, sie blickte Frauke mit aufgerissenen Augen an. »Warum möchten sie das wissen?«, fragte sie die Frau an der anderen Leitung.

»Ich bin ihre Mutter«, erklärte sie. »Und ich würde gern wissen, wo sich meine Tochter aufhält.«

Die Frau des Professors war noch nicht zu der gewünschten Auskunft bereit. »Woher haben sie unsere Telefonnummer?«

»Aus dem Telefonbuch«, erklärte Julias Mutter. »Die Adresse hat mir mein Sohn gegeben.«

»Und jetzt möchten sie ihre Tochter sprechen?« Frau Hegel wurde es unheimlich. Sie versuchte weiterhin, sich wegen Julia nicht festzulegen.

»Nein, das weniger.« Die Stimme der Frau ließ eine gewisse Enttäuschung hören. »Sie würde ohnehin nicht mit mir sprechen wollen.«

»Und was wollen sie dann?« Frau Hegel wurde unruhig.

»Wir würden sie gern besuchen und ihnen von unseren Problemen berichten.« Der Ernst des Anliegens war deutlich zu hören.

Frau Hegel war alarmiert. »Das passt uns eigentlich gar nicht.« Der Satz war mehr als ehrlich gemeint.

»Sie müssen uns verstehen. Es geht um die Ehre der Familie.« Sie berichtete von den Arrangements mit der Nachbarfamilie.

»Selbst wenn sie wirklich bei uns wäre, würden wir ihr diesbezüglich keine Vorschriften machen, was sie wann zu tun hat.« Frau Hegel versuchte resolut zu klingen, obwohl sie von ihrem Ablenkungsversuch nicht wirklich überzeugt war.

»Aber sie haben bestimmt Einfluss auf sie, und sie können bewirken, dass sie zu ihren Pflichten steht.« Frau Sommer ließ nicht locker.

»Das wiederum kann ich ihnen versprechen. Ich werde auf sie einwirken und sie an ihre Pflichten erinnern.« Frau Hegel hatte erkannt, was wirklich wichtig war.

Mit der Antwort gab sich Julias Mutter zufrieden. »Wir werden dann morgen bei ihnen vorbei kommen, mein Mann und ich. Ich hoffe, dass wir die Angelegenheit zur Zufriedenheit aller lösen können.«

»Das hoffe ich auch.« Frau Hegel versuchte ruhig zu bleiben, obwohl sie tief aufgewühlt war. Sie leitete die Verabschiedung ein, danach legte sie auf.

»Das klingt nach großen Problemen?« Frauke hatte mit Gespräch atemlos zugehört.

»Das passt uns gar nicht in den Kram.« Frau Hegel wiederholte kurz den Inhalt des Telefonats.

»Sie dürfen uns Julia nicht wegnehmen.« Frauke machte ein verzweifelte Gesicht, doch auf einmal hatte sie eine Idee. »Ich könnte Julia verstecken.«

»In ihrem Geheimversteck?« Frau Hegel lächelte. »Das wäre gut.«

»Sie wissen davon?« Frauke bereute es, dass sie ungewollt eines ihrer Geheimnisse verraten hatte, doch wenn sie so Julia und Hegels helfen könnte, war das wohl den Preis wert.

»Ich kenne das Haus schon lange.« Sie lächelte verschwörerisch. »Ich habe nur nicht alle Zugänge gefunden.«

»Warum haben sie mich nicht verraten?« Erst jetzt erkannte Frauke, was sie wirklich an Frau Hegel zu haben schien.

»Das möchte ich nicht unbedingt sagen.« Frau Hegel gab sich verlegen.

Frauke war überrascht, weil sie eine ganz neue Seite an ihrer Aufpasserin kennenlernte. »Und sie möchten, dass wir uns dort verstecken?«

»Ich möchte verhindern, dass sie Julia mit Gewalt mitnehmen.« Sie wurde nachdenklich. »Dann geben wir lieber vor, dass sie nicht da ist.«

»Und wenn Patricia für sie in dem Zimmer wäre?« Frauke sprach ihre Gedanken aus. »Und insgesamt vorgibt, sie zu sein?«

»Das könnte vielleicht funktionieren.« Frau Hegel griff die Idee auf. »Wir könnten dann vielleicht argumentieren, dass der Sohn sich verschaut haben müsste.«

»Aber wirklich los werden wir sie damit vermutlich nicht.« Frauke äußerte ihre Zweifel.

»Das ist richtig«, seufzte Frau Hegel. »Aber wir gewinnen damit vielleicht etwas Zeit.«

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
gag_coll
Story-Writer

München




Beiträge: 575

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 10 Besuche - Teil Sechs von Zwölf Datum:25.07.20 11:07 IP: gespeichert Moderator melden


Der Mantel der Studentin
Kapitel 10 Besuche - Teil Sechs von Zwölf
Autor: Karl Kollar

Das Oberteil von Taras Traumkleid entpuppte sich ebenfalls als ein enger Schlauch, aber bot im Vergleich zum Unterkleid wirklich Platz. Besonders fasziniert war Tara aber von den Ärmeln, eigentlich wären es oberarmlange Handschuhe, oft auch Opernhandschuhe genannt. Doch diese Handschuhe waren fest in das Kleid eingenäht. Innen bildeten sie eine lange Röhre für ihre Arme, und was Tara besonders faszinierte, selbst für jeden ihrer Finger war eine einzelne kleine Hülle vorhanden. Das Kleid nahm ihren Arme wirklich jegliche Bewegungsmöglichkeit. Und natürlich waren auch dort teilweise Gummizüge eingearbeitet, die dafür sorgten, dass der Stoff an fast allen Stellen hauteng anlag.

»Der Detektiv ist eben eingetroffen.« Jasmin betrat das Ankleidezimmer. In ihrer Stimme lag eine gewisse Dringlichkeit.

»Wir sind aber noch nicht fertig.« Die Schneiderin klang in diesem Augenblick etwas genervt. Eigentlich war sie die vielen Launen ihrer besten Kundin gewöhnt, doch heute kam es besonders ungelegen.

»Ich dachte, das Kleid ist schon fertig.« Manchmal merkte Tara, dass sie ihre jeweilige Umgebung wohl vor den Kopf gestoßen hatte, doch meistens war es ihr gleichgültig. »Streng genug wäre es jetzt ja.« Sie versuchte ihre Arme in den eingenähten Handschuhen zu bewegen, doch der Stoff zeigte kaum etwas von ihren Bemühungen.

»Ich bin froh, dass sie das bemerken.« Irgendwie war die Schneiderin erleichtert. »Aber ich habe die Abdeckung der Schnürung noch nicht geschlossen.«

»Wie lange wird das noch dauern?« Tara war sich schon bei der Bestellung bewusst gewesen, dass sie ihr Traumkleid nur zu bestimmten Gelegenheiten anziehen konnte, und das lag nicht nur daran, dass sie darin mehr als hilflos sein würde. Auch die Ankleideprozedur würde viel Zeit in Anspruch nehmen und musste deswegen gut geplant werden.

Mindestens noch eine Viertelstunde.« Die Schneiderin bemühte sich um einen freundlichen Tonfall.

Tara drehte sich mit dem ganzen Körper zu ihrer Schwester. »Kannst du zu ihm gehen und ihm sagen, dass ich noch beim Ankleiden bin? Er soll ein wenig warten.« Sie verdrehte die Augen. »Biete ihm etwas zu trinken an.«

Jasmin machte einen übertriebenen Knicks. »Sehr wohl, Madame.«

»Du kannst ihn etwas unterhalten.« Tara war bewusst, dass diese Verzögerung aus Sicht ihres Landes eine grobe Unhöflichkeit war, doch sie war bereit, dies in Kauf zu nehmen.

Jasmin begann, sich darauf zu freuen. Bedingt durch die Umstände hatte sie nur wenig Kontakte zu fremden Männern.

Die Schneiderin räusperte sich. »Entschuldigen sie bitte, aber wenn sie mir helfen und das Kleid halten, dann geht es auch schneller.«

Jasmin zögerte. »Ich sage ihm kurz Bescheid, und dann komme ich helfen.«

* * *

Dafür, dass Patricia nur das Wochenende bei Hegels verbringen wollte, war ihre Tasche geradezu riesig. Doch sie enthielt neben den wenigen Sachen, die sie für den Aufenthalt brauchte, auch noch die Sachen für das Konzert, welches sie am Samstagabend zu spielen hatte. Deswegen war die Tasche zwar groß, wog aber verhältnismäßig wenig.

Insgeheim freute sie sich sowohl auf das Wochenende bei Hegels, als auch auf die gemeinsame Zeit mit Julia als Paar für die Engelsausbildung. Sie war sich sicher, dass sie beide die Aufnahmeprüfung bestehen würden, auch wenn sie nur ungefähr wusste, was da von ihnen erwartet wurde.

Ein kurzes Hupen riss sie aus ihren Gedanken. Als sie sich umdrehte, sah sie, dass die Schneiderin neben ihr im Auto fuhr und sie grüßte.

Patricia erwiderte den Gruß, dann setze sie ihre Schritte fort. Es war nicht mehr weit bis zu Hegels Haus, und sie wunderte sich, als das Auto der Schneiderin ebenfalls vor dem Haus hielt. Patricia beschleunigte ihre Schritte, und gerade als sie an Hegels Pforte ankam, fuhr auch die Schneiderin auf das Grundstück.

»Wollen sie auch zu Hegels?« Die Schneiderin blickte auf die große Tasche. »Oder wollen sie verreisen?«

Patricia lachte kurz. »Nein, das sieht nur so viel aus. Eigentlich ist in der Tasche kaum etwas drin, wenn man die Musiksachen weglässt.« Doch dann wandelte sich ihr Blick zu einer Frage, die sie jedoch nicht zu stellen wagte.

»Frau Sommer bekommt jetzt auch ihr Engelskorsett, und ich bin heute zur letzten Anprobe da.« Die Schneiderin hatte auch für Vogels Tochter eines anfertigen müssen. »Wie sind sie mit ihrem zufrieden?«

»Oh gut«, Patricia stellte ihre Tasche ab. »Ich habe es aber erst zwei Mal getragen.«

»Verständlich.« Die Schneiderin lächelte wissend. »Es ist ja auch sehr restriktiv.«

»Ja, das stimmt.« Patricia erwiderte das Lächeln. »Aber es fühlt sich schön an.«

»Haben sie wieder etwas zu tragen?« Frau Hegel kam aus dem Haus und begrüßte die beiden Frauen.

Die Schneiderin lächelte. »Nein, heute passt alles in die eine große Tasche.« Sie blickte zur Haustür. »Aber danke der Nachfrage.«

Erst jetzt sah die Frau des Professors, dass auch Vogels Tochter das Grundstück betreten hatten. »Das ist schön, dass sie es einrichten konnten, Patricia.«

»Meine Mutter hat ihnen von dem Konzert erzählt, das ich dieses Wochenende zu spielen habe?« Patricia war es wichtig, wirklich allen Verpflichtungen nachkommen zu können.

»Müssen wir sie fahren?« Frau Hegel gab zu verstehen, dass sie informiert war.

Patricia stutzte kurz. »Ich hatte mich auf einen längeren Spaziergang eingestellt.« Ein leichtes Lächeln glitt über ihr Gesicht. »Aber wenn sie mich fahren und vielleicht auch abholen, dann hätte ich mehr Zeit für Julia.«

»Mit dem Handel bin ich einverstanden.« Frau Hegel reichte ihr die Hand. »Willkommen bei uns.« Sie bat Patricia und die Schneiderin herein.

Patricia überreichte Frau Hegel ein kleines Schlüsselbund. »Bitte heben sie es gut auf. Sie wissen bestimmt, wofür es ist.« Trotzdem zwinkerte sie kurz mit den Augen.

* * *

Auf dem Weg zum Empfangssalon musste Jasmin erneut über das Kleid nachdenken, welches sich ihre Schwester bestellt hatte. Kleid war eigentlich das falsche Wort, denn in Wirklichkeit war es ein tragbares Gefängnis. Es bestand eigentlich nur aus einem doppelten engen Schlauch, der ihren Armen und Beinen nur noch winzigen Bewegungsspielraum ließ.

Doch Tara liebte es so, und auf dieses Kleid hatte sie lange hin gefiebert. Als vor kurzem die Schneiderin angerufen hatte und mitteilte, dass sie endlich den passenden Stoff auch noch in der gewünschten Farbe bekommen hatte, war Tara wie elektrisiert. Mit diesem Kleid würde sie sich eine lange gehegter Traum erfüllen.

Jasmin seufzte. Natürlich wusste sie, dass sie dann die Hauptarbeit haben würde, doch den Preis war sie gern bereit zu zahlen. Ihre Schwester hatte es schon schwer genug, und dieses kleine Opfer war sie gern bereit zu bringen.

Eigentlich war es ihre eigene Idee gewesen, die Ärmel mit in das Kleid zu integrieren, denn sie wusste, dass Tara viel zu gern mit Händen und Füßen redete, wenn sie den Beruhigungsball im Mund trug. Doch in Zukunft würde sie dann ganz auf ihre Schwester angewiesen sein, und darauf freute sich Jasmin sehr.



Der Detektiv stand vor der Bücherwand und schien den Inhalt zu begutachten.

Jasmin räusperte sich, nachdem sie den Salon betreten hatte. »Meine Schwester lässt ausrichten, dass es noch einen Moment dauert.« Sie empfand es bedingt durch ihre Herkunft als Unhöflichkeit, die sie ein wenig bedrückte.

Der Detektiv drehte sich um und blickte Jasmin wortlos an.

»Nehmen sie sich bitte etwas zu trinken.« Sie ging zu einem der Schränke und zeigte ihm die Bar. »Es dauert bestimmt nicht mehr lange.« Gleich darauf verließ sie wieder das Zimmer.

* * *

»Hallo Patricia.« Julia hatte Vogels Tochter sofort wiedererkannt, doch spontan vermisste sie etwas. »Heute ohne Perlennetz unterwegs?« Es platzte einfach aus ihr heraus und zeigte nebenbei die Faszination, die sie für Patricia empfand.

Auch Frauke begrüßte das für sie ebenfalls faszinierende Mädchen, welches sie erst kürzlich beim Spaziergang kennenlernen durfte.

»Oh, ich habe es dabei.« Patricia beugte sich verschwörerisch vor. »Aber es ist doch nicht ratsam, es zu tragen, wenn frau allein durch den Ort geht.«

Julia grinste, denn sie fühlte, wie das Eis sofort gebrochen war. »Ja, das ist einzusehen.« Langsam dämmerte es ihr, dass dieses Wochenende auch für sie sicher ein perlenreiches Wochenende werden würde. »Ich freue mich sehr.« Erst jetzt bemerkte sie die Schneiderin, die ebenfalls das Haus betreten hatte.

* * *

Einen kostenlosen Drink hatte Hans bisher nur selten abgelehnt. Langsam und würdevoll ging er zu dem Schrank, den ihn die Schwester seiner Klientin gezeigt hatte.

Er öffnete langsam die Tür zur Bar und blickte hinein. Er kannte sich bei den Spirituosen zwar nicht gut aus, doch er sah auf den ersten Blick, dass die Bar wirklich gut sortiert war. Neben vielen ihm bekannten Marken sah er auch einige Flaschen, deren Etikett er gar nicht entziffern konnte. Er vermutete dass es wohl Spezialitäten aus Padogenien waren.

Er wollte sich erst einen Whisky einschenken, entschied sich dann aber doch für ein alkoholfreies Getränk. Er ahnte, dass er für die Begegnung mit Tara Winthrop einen klaren Kopf brauchte. Er schenkte sich einen Orangensaft ein, verdünnte ihn noch mit ein wenig Wasser, dann schloss er die Bartür und setzte sich in einen der bereitstehenden Sessel. Der Salon war sehr rustikal eingerichtet, und doch spürte er, dass sich Besucher hier willkommen fühlten konnten.

* * *

»Ich bringe das weiße Korsett zur Anprobe.« Die Schneiderin war sichtlich verunsichert wegen der Anwesenheit von Patricia und Frauke.

»Können wir das nicht verschieben?« Julia blickte ein wenig unschlüssig umher.

Frauke sah es ähnlich, denn auch sie freute sich sehr auf das Wochenende mit Vogels Tochter. »Dafür haben wir doch jetzt gar keine Zeit.«

Die Schneiderin räusperte sich. »Entschuldigung, aber wenn sie es bis nächste Woche brauchen, dann müssen sie es heute probieren.« Sie machte eine bedeutsame Pause. »Mir fehlt sonst die Zeit zum Ändern.«

Frauke bereute ihren vorlauten Einwand, doch zurücknehmen wollte sie ihn auch nicht.

Frau Hegel räusperte sich. »Mir wäre es auch sehr wichtig, dass die Anprobe heute stattfindet.«

»Wenn sie möchten, dann helfe ich ihnen bei der Anprobe.« Patricia stellte ihre Tasche zu Boden. »Das weiße Korsett ist sehr wichtig für die Engel.« Sie hatte die Situation erkannt und hoffte, so eine Brücke bauen zu können.

Julia zögerte noch etwas, doch sagen tat sie nichts.

Die Schneiderin öffnete die Tasche, holte ein dickes weißes Bündel Leder heraus und reichte es Julia.

Julia nahm es in die Hand und rollte es auseinander. »Ein weißes Korsett, tatsächlich...« Sie war sichtlich fasziniert, obwohl es klang, als ob sie es nicht geglaubt hätte.

»Hast du schon einmal farbige Engel gesehen?« Auch Frauke war von dem Anblick fasziniert. »Es strahlt Unschuld aus.«

Julia schüttelte den Kopf. »Engel sind immer weiß.« Doch dann grinste sie. »Ich wusste nur nicht, dass sie ein so strenges Korsett tragen müssen.«

»Tragen dürfen.« Patricia lächelte. »Du weißt wirklich noch nicht viel. Aber dafür bin ich hier.« Sie streckte ihre Hand aus. »Darf ich mal?«

Julia gab ihr das Korsett.

»Es ist sogar kleiner als meines.« Patricia war sichtlich fasziniert. »Aber sehr schwer. Sicher wegen der Korsettstangen.« Es wurde ihr klar, dass sie ihr eigenes Korsett so genau noch gar nicht bewundert hatte. »Sind die Stangen eigentlich Knochen oder Stahl?«

»Weder noch.« Die Schneiderin lächelte. »Es ist eine neue Art von Kunststoff und leichter als die Stahlstangen. Sehr gut geeignet für Korsetts.«

»Und dann wiegt es trotzdem so viel?« Patricia wunderte sich, doch sie gab der Schneiderin das Lederbündel wieder zurück.

»Es ist das Leder, welches so schwer ist. Es sind überall mindestens zwei Lagen.« Die Schneiderin zeigte einen Rand des Korsetts.

Patricias Blick entspannte sich. »Und natürlich auch wegen der Länge. Es reicht vom Kinn bis unterhalb der Hüften.«

Julia zuckte zusammen. »Dann kann ich mich ja nicht mehr hinsetzen.«

»Ja das ist richtig.« Die Schneiderin verteidigte ihre Arbeit. »Aber das wurde auch so bestellt. Nur das Halskorsett ist abnehmbar.«

»Lassen sie uns nach oben gehen.« Frau Hegel ging langsam zur Treppe und vergewisserte sich, dass die anderen ihr folgten.



Genauso schnell, wie sich Julia ausgezogen hatte, wurde sie von Frau Hegel von ihrer besonderen Unterwäsche befreit. Die Schneiderin hatte inzwischen ihre Tasche ausgepackt und stand mit dem Korsett bereit.

Und nicht minder schnell wurde sie von den drei Frauen in das Korsett eingeschnürt. Es ging so schnell, dass sie nicht einmal dazu kam, ihre steigende Erregung wahrzunehmen. Lediglich ihr Keuchen verriet ihre Anspannung. Zu keiner Zeit empfand Julia es negativ, und erst, als sie Fraukes Hände auf dem weißen Leder sah, aber nichts davon spürte, begriff sie, dass die Frauen schon fertig waren.



»Ich bewundere sie.« Die Stimme der Schneiderin strahlte ehrliche Bewunderung aus. »Ich wäre in so einem Korsett völlig hilflos.«

Julia blickte etwas unsicher an sich herunter. »Es ist wichtig für die Engel, vermute ich.«

»Sie müssen in der Lage sein, dieses Korsett tragen zu können.« Frau Hegel wollte Julias Gedanken in die richtige Richtung lenken. »Es ist Teil der Prüfung, die sie ablegen müssen.«

»Ich muss eine Prüfung ablegen?« Julias musste wieder an ihren Albtraum denken.

Patricia kam ihr zu Hilfe. »Es ist nicht so schlimm wie es sich anhört. Es ist halt aufwendig.« Sie blickte zu Frau Hegel und zur Schneiderin. »Wenn sie erlauben, würde ich auch gern beim Ausprobieren helfen.« Sie erinnerte sich noch an den Moment, an dem sie ihr eigenen Korsett bekommen hatte. Ein wenig bedauerte sie Julia, weil diese nur so wenig Zeit hatte, sich an die besondere Strenge des Korsetts zu gewöhnen. Doch da sie wusste, was ihre Mutter von ihr erwartete, war sie bereit, Julia bei diesen Momenten zu unterstützen.

Außerdem wusste sie, dass Julia ihre Partnerin werden würde, und sie war bemüht, viel Vertrauen aufzubauen, denn sie wusste, dass dies wichtig war.

»Und das Korsett gibt es auch noch vom Kinn bis zu den Knöcheln?« Julia keuchte erneut, als sie dies fragte.

»Ich musste oder besser durfte einmal so eines anfertigen.« Die Schneiderin war sichtlich bewegt. »Und ich kann nur sagen, dass die betreffende Dame sehr zufrieden war.«

»Ich fühle Geborgenheit.« Julia wollte ihre Gefühle aussprechen. »Ich weiß, dass mir so nichts passieren kann.«

»Nur weglaufen kannst du nicht mehr.« Frauke war sichtlich fasziniert.

Julia wollte ihrer Freundin das Gegenteil beweisen, doch sie stellte fest, dass sie ihre Beine nur noch sehr eingeschränkt bewegen konnte. Enttäuscht gab sie auf. »Trotzdem, es fühlt sich schön an.«

»Es ist wichtig, dass sie jetzt ganz ehrlich sind.« Die Stimme der Schneiderin wurde auf einmal sehr ernst. »Es ist wichtig, dass sie jetzt wirklich die Wahrheit sagen. Wenn es irgendwo drückt oder zwickt, dann müssen sie es jetzt sagen.«

Bedingt durch die Vorrede musste Julia erst einmal schlucken, bevor sie antworten konnte. »Ich verspreche es.«

»Es ist ganz wichtig«, ergänzte Frau Hegel. »Jetzt können wir noch etwas ändern lassen.«

Julia erkannte, was die Worte bedeuteten. Doch sie musste sich selbst eingestehen, dass die Schneiderin ihr Handwerk wirklich gut verstand. Doch dann dämmerte ihr noch etwas Anderes. So schön, wie sich das Korsett jetzt anfühlte, würde es sich auch in Zukunft anfühlen, wenn sie vielleicht in einer weniger bequemen Lage sein würde. Sie hatte zwar keine Idee, wie es noch strenger werden könnte, doch sie musste eingestehen, dass das Korsett bisher sehr bequem saß.

»Bitte versuchen sie mal eine Kniebeuge.« Die Schneiderin hatte sich einen Notizblock und etwas zu Schreiben in die Hand genommen.

»Das wird nicht gehen.« Julia schüttelte den Kopf.

Patricia hatte bisher schweigend zugeschaut, doch jetzt mischte sie sich ein. »Ein Engel widerspricht nicht. Er macht stets das, wozu er aufgefordert wurde.« Sie holte tief Luft. »Und wenn es demütigend zu sein scheint, dann ist das auch so gewünscht.«

Frau Hegel musste erst einmal Luft holen, bevor sie zu einer Antwort fähig war. So einen Satz hätte sie selbst nicht gesagt, auch wenn er der Wahrheit entsprach.

Julia kam ihr zuvor. »Oh ja, Entschuldung. Das ist alles noch so neu für mich.«

Doch die Schneiderin konnte sie beruhigen. »Es soll sie aber nicht demütigen. Vielmehr möchte ich sehen, wie sich das Korsett verhält, wenn sie es wirklich belasten.«

Jetzt erkannte Julia die Zusammenhänge. »Ja, natürlich.« Sie versuchte eine Kniebeuge, doch sie stellte fest, dass sie sich bedingt durch das lange Korsett nicht mehr viel bewegen konnte. Trotzdem versuchte sie mit aller Kraft, dem Wunsch der Schneiderin nachzukommen.

»Streng dich ruhig an.« Patricia versuchte die Studentin zu ermutigen. »Du kannst dich auf die gute Arbeit verlassen.«

Doch die Schneiderin widersprach. »Noch sind die Nähte nur einfach genährt. Wenn ich fertig bin, sind alle wichtigen Stellen mindestens doppelt genäht, damit das Korsett auch wirklich belastbar ist.«

Frauke hatte bisher atemlos zugesehen, doch jetzt konnte sie ihre Neugier nicht mehr im Zaum halten. »Die Männer wollen das so?«

Frau Hegel war über die Frage nicht verärgert, ganz im Gegenteil, sie lächelte. »Die Männer kennen sich mit dem weiblichen Körper nicht aus. Nein, das sind Erfahrungen von Frauen, die seit vielen Generationen so weiter gegeben werden.«

»Und warum muss es so streng sein?« Frauke war auf der einen Seite fasziniert, andererseits sorgte sie sich um Julia.

»Es erleichtert die richtige Haltung, und verhindert nebenbei auch ungebührliches Benehmen.« Patricia gab wieder, was sie schon von ihrer Mutter erfahren hatte. »Das Korsett ist so streng, dass die Trägerin sich vorher jede Bewegung gut überlegt, damit es keine unnötige Anstrengung ist.«

Julia keuchte trotz ihres Lächeln. »Klingt plausibel.« Sie blickte verliebt zu Frauke, während sie zur zweiten Kniebeuge ausholte.

Frauke erwiderte den Blick sehr fasziniert. »Wenn du dazu noch den Handschuh trägst…« Sie machte einen Kussmund.

Julia verdrehte verliebt die Augen.

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
gag_coll
Story-Writer

München




Beiträge: 575

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 10 Besuche - Teil Sieben von Zwölf Datum:01.08.20 06:53 IP: gespeichert Moderator melden


Der Mantel der Studentin
Kapitel 10 Besuche - Teil Sieben von Zwölf
Autor: Karl Kollar

Peter Behrens stand vor Hegels Grundstück, weil er sich schon einmal die Arbeit ansehen wollte, die sie von ihm erwarteten. Auch wollte er in Erfahrung bringen, ob er eventuell noch eigene Gartengeräte mitzubringen hatte. Er hatte gerade geklingelt, doch als er sah, wer die Haustür öffnete, erstarrte er.

»Was machst du denn hier?« Patricias Herz begann auf einmal laut zu schlagen.

»Ich soll hier im Garten arbeiten.« Er war noch sehr verwundert. »Und jetzt wollte ich mir ansehen, was zu tun ist.«

Frau Hegel war ebenfalls an die Tür gekommen und begrüßte den Hobbygärtner. »Naja, sie werden doch sicher auch mit uns zu Abend essen wollen.«

Peter realisierte erst nach einer gewissen Zeit, dass sie gerade dabei war, ihm und Patricia eine Brücke zu bauen. »Es ist gar kein Zufall…« Er war ein wenig enttäuscht. »Du hast sie darum gebeten?«

»Sie wusste nichts davon.« Frau Hegel musste Patricia in Schutz nehmen. »Ihre Mutter hat mich darum gebeten.«

»Dann haben sie gar keine Gartenarbeit?« Peter wusste immer noch nicht, was er von der neuen Situation halten sollte.

»Doch schon, das Staudenbeet wollte ich immer schon mal umsetzen.« Sie deutete in eine bestimmte Richtung. »Aber die Arbeit wird sie sicher nicht das ganze Wochenende ausfüllen.«

»Du arbeitest hier?« Patricia begann zu begreifen, dass ihr heimlicher Freund wirklich die Wahrheit gesagt hatte.

»Ich werde für das ganze Wochenende bezahlt.« Peter blickte verliebt zu Patricia. »Dann will ich mich auch nützlich machen.«

»Das höre ich gern.« Frau Hegel griff den Gedanken auf. »Wenn sie mit der Arbeit fertig sind, dann könnten sie Frau Wiesl bei der Betreuung der Engel helfen.«

»Frau Wiesl?« Peter runzelte die Stirn. »Wer ist das?«

»Eine Freundin unseres Engels.« Sie deutete mit der Hand nach oben. »Sie sind gerade in ihrem Zimmer.«

Peter beschloss, nicht weiter nachzufragen. Stattdessen begann er sich auf die Aussicht zu freuen, fast ein ganzes Wochenende mit Patricia verbringen zu dürfen.

»Natürlich möchte Patricia auch für die Engel trainieren.« Frau Hegel streichelte der Tochter von Vogels leicht über den Kopf. »Schaust du einmal nach ihnen?«

»Ich bringe eben mal meine Tasche nach oben.« Patricia war sensibel genug, um zu spüren, dass Frau Hegel mit ihrem Freund allein sein wollte. Sie ging zügig nach oben.



»Ja, dass sie trainieren will, überrascht mich nicht.« Peter seufzte. »In der Richtung ist sie ja sehr ehrgeizig.« Er seufzte erneut. »Auch wenn sie mir nicht erklären kann, warum sie das macht und so viel auf sich nimmt.«

Frau Hegel fragte sich, ob er über ihre besondere Unterwäsche Bescheid wusste. Sie versuchte eine indirekte Frage. »Sie bringt dafür große Opfer.«

»Ja, ich weiß.« Peter verdrehte die Augen. Doch dann wurde er stutzig. »Warum trägt sie so etwas?« Er hoffte sehr, dass er vielleicht von Frau Hegel eine Antwort bekommen würde.

»Es verleiht ihr Sicherheit. Mit dieser Rüstung weiß sie, dass ihr nichts passieren kann.« Sie war sich immer noch nicht sicher, ob sie wirklich über das gleiche Thema sprachen.

»Sie trägt ja auch gern diese seltsame Armhülle auf dem Rücken.« Er erinnerte sich an die heimlichen Treffen an der Grundstücksgrenze.

»Sie meinen den Monohandschuh?« Frau Hegel war überrascht, dass er den Handschuh offensichtlich schon gesehen hatte.

»Mo-no-hand-schuh?« Er sprach das Wort Silbe für Silbe aus, dann glitt ein Lächeln über sein Gesicht. »Das ist ein passender Name. Ich verstehe nur nicht, was sie daran so toll findet. Es macht sie doch so hilflos.«

»Aber es verleiht ihr eine besondere Haltung.« Frau Hegel machte einen verträumten Eindruck. »Und sie erweckt damit einen Beschützerinstinkt. Oder nicht?« Sie lächelte.

Peter bestätigte es. »Aber sie präsentiert sich dann auch besonders aufreizend.«

Die Frau des Professors horchte auf. »Es gefällt ihnen also?«

Er war verlegen. »Ja, ich möchte sie dann immer sofort in den Arm nehmen. Leider sind wir ja nie allein, wenn sie ihn trägt. Aber sie präsentiert sich damit auch besonders aufreizend.«

»Versuchen sie sie zu unterstützen.« Frau Hegel hoffte, den richtigen Ton zu benutzen. »Sie macht etwas, was nicht einfach für sie ist. Und sie kann dabei jede Unterstützung gebrauchen.«

»Aber warum tut sie sich das an?« Er wollte zeigen, dass er sich wirklich für sie und ihre Beweggründe interessierte.

»Das lässt sich nicht so einfach erklären.« Frau Hegel seufzte. »Es ist eine wichtige Tradition der Familie, und alle sind stolz auf Patricia, weil sie sich als einzige der drei Töchter darauf eingelassen hat.«

»Das beantwortet aber nicht meine Frage.« Er fragte sich, woher er den Mut nahm.

»Warten sie einfach ab, dann werden sie es auch verstehen.« Sie holte tief Luft. »In gut einer Woche werden sie es erfahren.«

»Schon wieder dieser Termin.« Peter sah sehr nachdenklich aus. »Pat hat mir mehrmals erzählt, dass das Wochenende sehr wichtig für sie ist, aber sie wollte mir nicht sagen, worum es geht.«

»Sie möchte ein Engel werden, genauso wie unsere Julia.« Sie sprach das aus, was sowieso schon bekannt sein durfte.

»Was hat es mit diesen Engeln auf sich?« Seinem Tonfall war zu entnehmen, dass er diese Frage nicht zum ersten Mal stellte.

»Warten sie einfach noch diese Woche ab, dann werden sie es erfahren.« Sie hoffte, dass ihm die Antwort ausreichen würde.

Als Antwort runzelte Peter die Stirn.

»Sie werden sie doch begleiten, oder?« Frau Hegel sah eine weitere gute Gelegenheit.

»Ich weiß es nicht.« Peter zuckte mit den Schultern. »Sie hat mich bisher nicht gefragt.«

»Hätten sie denn Zeit?« Frau Hegel wunderte sich ein wenig.

»Ich könnte es mir einrichten. Aber sind sie sicher, dass es wirklich richtig ist?« Er verwies auf die schwierige Familiensituation.

»Ja, da könnten sie allerdings recht haben.« Doch insgeheim musste sie innerlich lächeln.

* * *

Die ersten Bewegungen in ihrem neuen Traumkleid hatte Tara sich ganz anders vorgestellt. Doch da der Detektiv im Salon wartete, führten ihre Schritte sie vom Ankleidezimmer direkt zum Fahrstuhl, der gleich neben dem Ankleidezimmer die einzelnen Stockwerke der Villa miteinander verband. Sie wusste, dass sie mit dem Rock auf keinen Fall Treppensteigen konnte, und wenn der Lift abgeschaltet war, dann war sie im den jeweiligen Stockwerk gefangen. Der Fahrstuhl war gemäß den Gepflogenheiten ihres Heimatlandes eingerichtet, und so konnte sie leicht den Knopf für das Erdgeschoss mit der Nase betätigen.

Sie hatte dem Detektiv damals beim Auftragen extra eine Broschüre über die Gepflogenheiten in ihrem Land mitgebracht, und sie hatte deswegen erwartet, dass er sie auch lesen würde. Immerhin wurde darin Pünktlichkeit als eine der ganz großen Tugenden ihres Landes gelobt. Doch jetzt war sie es selbst, die unpünktlich war. Sie versuchte ihren Ärger darüber nicht zu zeigen.

Den anderen Aspekt hatte sie verschwiegen, wenn er doch aus Sicht ihres Landes viel wichtiger war. Eine Adelige ihres Landes hatte das Privileg, Fesseln tragen zu dürfen, um so ihren Status deutlich zu machen. Natürlich wurde es anders formuliert und auch betrachtet, aber letztendlich lief es auf das gleiche hinaus.

Tara war insgeheim sehr fasziniert von dieser Regel, denn obwohl sie eine Bürgerliche war, kam sie bedingt durch das Amt ihres Vaters von Zeit zu Zeit zu dem Vergnügen, an diesem Privileg ebenfalls teilzunehmen. Und es störte sie überhaupt nicht, dass sie dabei nur violette Fesseln tragen durfte. Doch leider gab es dafür auch noch einen ganz anderen Grund, und der war wesentlich unerfreulicher.

Der eigentlich sehr kurze Weg in den Salon dauerte sehr viel länger, als sie es eigentlich erwartet hätte. Natürlich lag das daran, dass sie wegen des sehr strengen Gummizuges ihre Beine fast gar nicht mehr bewegen konnte. Ihre ersten Schritte in dem Traumkleid hatte sie sich eigentlich anders ausgemalt, doch jetzt war sie bemüht, in dem ultrastrengen Kleid so schnell wie es noch möglich war, vorwärts zu kommen. Sie war froh, dass ihre Stiefel so hohe Absätze hatten, dass sie quasi auf Zehenspitzen lief. Dadurch war die tatsächliche Auflagefläche der Schuhe so kurz, dass sie ihre Füße selbst in dem so engen Rock voreinander stellen konnte und so überhaupt noch kleine Schritte machen konnte, mit denen sie noch einigermaßen voran kam.

Auf das Kleid, welches sie jetzt so stark behinderte, hatte sie schon sehr lange gewartet und entsprechend daraufhin gefiebert. Als der erste Kostenvoranschlag der Schneiderin gekommen war, war sie völlig niedergeschlagen, denn die Summe belief sich auf einen fünfstelligen Betrag. Trotzdem hatte sie es gewagt, ihrem Vater das Schreiben zu zeigen. Sie war sehr überrascht, als er ankündigte, alles bezahlen zu wollen.

Tara wollte es zuerst nicht glauben, und erst, als er seine Tochter darauf aufmerksam machte, dass der von ihr gewünschte Stoff so teuer war und die Schneiderin nur ihren gewöhnlichen Stundenlohn berechnet hatte, begann sie langsam wieder Hoffnung zu haben.

Vorausgegangen waren mehrere Beratungen mit der Schneiderin, in denen es darum ging, welche von ihren vielen sehr restriktiven Ideen umsetzbar sein würde. Sie vertraute der Schneiderin, denn sie war neben Onkel Herbert die einzige, die in Taras Geheimnis eingeweiht war. Entsprechend war sie sehr bemüht, das in sie gesetzte Vertrauen nicht zu enttäuschen, und ehrgeizig, die Wünsche möglichst detailgetreu umzusetzen oder passende Alternativen vorzuschlagen.

Ursprünglich wollte sie das Korsett für dieses Kleid durchgängig bis zu den Waden haben, doch die Schneiderin konnte sie davon überzeugen, dass hier ein Minimum an Flexibilität erhebliche Vorteile für einen sehr langen Tragezeitraum bieten würde. Was die dazu notwendigen Toilettengänge betraf, hatte sie sich schon vor langer Zeit eine Lösung bei ihrer Frauenärztin legen lassen, so dass sie notfalls über mehrere Tage ohne Wechsel der Kleidung auskommen konnte.

Dass das Korsett ihr die Bauchatmung nahm und sie auf Brustatmung angewiesen sein würde, darüber wusste sie ebenfalls Bescheid. Sie hatte stets auf ihre Schneiderin gehört, und wenn diese gesagt hatte, dass sie noch nicht so weit sei, das ganz strenge Korsett zu tragen, dann hatte Tara es akzeptiert. Denn die Schneiderin war neben ihrer Mutter die einzige Person, von der Tara sich etwas sagen ließ.

Und das Korsett, welches jetzt in dem Kleid eingearbeitet war, war das ultimativ strengeste, was für ihren Körper überhaupt möglich war, und sie hatte sie sehr gefreut, als sie beim Durchsprechen der Anforderungen dieses Mal für alle Punkte grünes Licht bekommen hatte.

Anfangs wollte sie auch noch eine Versteifung der Hüft- und Kniegelenke durch das Korsett, doch die Schneiderin überzeugte sie davon, dass ein sehr strenger Gummizug einen ähnlichen Effekt haben würde, aber noch ein gelegentliches Ausruhen ermöglichen würde. Doch Tara war erst überzeugt, als sie einen Versuchsrock aus dem vorgeschlagenen Material tragen durfte.

* * *

Patricia war immer noch etwas unsicher darüber, ob Hegels wirklich mit ihrer Übernachtung gerechnet hatten. Doch als sie Julias Zimmer betrat, sah sie sofort, dass das Bett wirklich genug Platz für zwei Personen bieten würde.

»Ich wollte meine Tasche hochbringen.« Patricia war noch sehr unsicher, wie sie Julia begegnen sollte. »Wo werde ich schlafen?«

»Wirst du auch hier übernachten?« Julia fühlte eine gewisse Verbundenheit zu Vogels Tochter.

»Ich denke schon?« Patricia stellte ihre Tasche neben sich.

Frauke schien eingeweiht zu sein. »Du hast das Engelsnachthemd dabei?«

»Ja, ich musste es einpacken«, seufzte Patricia. Es wurde deutlich, dass sie sich wegen dem Nachthemd etwas schämte. Sie beugte sich zu ihrer Tasche hinunter und öffnete sie.

»Kein Grund, sich zu schämen«, lächelte Frauke. »Julia freut sich schon darauf, dass du neben ihr liegen wirst.«

Patricia griff in die offene Tasche und holte das Nachthemd heraus. Erst als sie es in der Hand hatte, erkannte sie, dass Julias Nachthemd auf dem Bett lag. Mit ein wenig zitternden Beinen trat sie darauf zu und legte ihres daneben.

»Bei dir sind die Schnallen auch unsymmetrisch angebracht.« Julia hatte es bei ihrem Nachthemd zwar wahrgenommen, hatte es aber eher für Zufall gehalten.

»Das hat einen ganz bestimmten Zweck«, grinste Frauke. »Legt die beiden Nachthemden einmal direkt nebeneinander.

»Jetzt sehe ich es.« Julia war fasziniert. »Die Schnallen passen zueinander.«

»Wenn man durch die Schnallen eine Schnur zieht und diese festspannt, dann seit ihr in der Nacht unzertrennlich.« Es fiel Frauke nicht leicht, auf diese Tatsache hinzuweisen.

Julia hatte noch ein anderes Detail entdeckt. Wie auch bei ihrem Nachthemd war an dem Kragen, der in Wirklichkeit ein Halskorsett war, der kleine Schriftzug ‚ANGELARVM ARCANUM‘ aufgenäht.

* * *

Jasmin öffnete die Tür zum Salon und trat ein. Sie hielt die Tür auf und blickte nach draußen in den Korridor. Langsam, sehr langsam näherte sich dort ihre Schwester dem Salon.

Hans war sofort aufgestanden - einerseits aus Höflichkeit, aber noch viel mehr, weil ihm sofort an der Gestalt Taras einige Sachen aufgefallen waren. Obwohl sie sich sehr hektisch bewegte, kam sie nur zentimeterweise voran, und Hans konnte erkennen, dass sie so gut wie keine Beinfreiheit hatte. Doch was ihn am meistens verwunderte war, das der Rock keine Anzeichen von Spannung zeigte, obwohl er sehr eng zu sein schien.

Ebenso nahm er ein schnelles Atmen war, und als er an der Gestalt von Tara emporblickte, war es ihm sofort klar, dass sie offensichtlich ein Korsett darunter trug. Ein strenges Korsett, denn ihr Oberkörper zeigte, dass sie nur noch mit dem Brustkorb atmen konnte.

Noch etwas störte ihn an dem Anblick, doch einige Zeitlang erkannte er nicht, was es war.

Jasmin hatte die bei Salontür wieder geschlossen und trat jetzt zu ihnen heran. Sie räusperte sich. »Bitte halten sie meine Schwester nicht für unhöflich, aber sie kann ihnen nicht die Hand reichen.« Stattdessen reichte sie ihm selbst die Hand. »Im Namen von uns Schwestern möchte ich sie noch einmal herzlich im Konsulat begrüßen.« Sie strahlte dabei eine Routine und Sicherheit aus, die ihn vermuten ließ, dass sie oft so Gäste begrüßte.

Hans konnte nur schlucken. Jetzt realisierte er, was ihm bisher bisher entgangen war. Taras Arme waren in diesem Kleid nicht sichtbar.

Tara kam langsam näher, und sie entschuldigte sich sofort. »Bitte verzeihen sie mir, dass ich sie habe warten lassen.« Das Oberteil ihres Kleides zeigte an, dass sie versuchte Luft zu holen. »Aber ich habe seit einem halben Jahr auf dieses Kleid gewartet, und heute wurde es endlich geliefert.« Sie keuchte ein wenig, dann drehte sie sich langsam einmal um sich selbst.

Hans erkannte jetzt, was dieses Mal mit Taras Armen passiert war. Auf ihrem Rücken war deutlich zu sehen, dass sie in dem Kleid integriert waren. Es war ihr praktisch unmöglich, ihre Arme zu bewegen.

»Ich habe es mir selbst ausgedacht.« Tara strahlte bis über beide Ohren, als sie sich wieder zu ihm gedreht hatte. »Gefällt es ihnen?«

»Tara!« Jasmin protestierte. »Zieh ihn da nicht mit hinein.«

Er ahnte, dass sich eine weitere Frage zu dem Kleid verbot, genauso wie eine Frage nach dem Kostüm, welches sie in damals in seiner Kanzlei getragen hatte. Er hätte zu gern gewusst, ob die Ärmel der Jacke angenäht waren, doch als er sie jetzt in diesem Schlauchkleid sah, wurde ihm bewusst, dass die Antwort ‚Ja‘ lautete, auch wenn er überhaupt nicht verstand warum.

»Setzen wir uns doch bitte dort an den Kamin.« Tara versuchte ihren Kopf zu drehen, um mit ihrem Blick ihre Aussage zu bekräftigen, doch mehr als ein Zucken mit dem Kopf brachte sie nicht zustande. Sie musste sich mit dem ganzen Körper drehen und konnte erst dann in die entsprechende Richtung blicken.

Hans war mehr als fasziniert. Zuerst hatte er das Spitzengewebe nur für einen hohen Kragen gehalten, der fast bis an ihr Kinn heran reichte, doch so langsam erkannte er, dass sie tatsächlich ein restriktives Halskorsett trug, welches die Bewegungen ihres Kopfes drastisch einschränkte.

Langsam ging Hans hinter Tara her und genoss jeden Moment den Anblick, den ihm von hinten bot. Er glaubte seinen Augen nicht zu trauten. Das, was dieses junge Mädchen ‚Kleid‘ nannte, war in Wirklichkeit ein sehr restriktives Gefängnis, welches ihr nur noch ganz wenig Bewegungsspielraum in den Beinen ließ, und die Arme waren vollständig in dem schlauchähnlichen Seidenkleid eingeschlossen. Bei jedem Schritt von ihr zeigte sich ein Zucken in den Armen und machte so deutlich, dass sie völlig in dem Kleid gefangen war.

Er hatte große Mühe, seine Faszination zu verbergen. Was würde er dafür geben, wenn seine Susi einmal in so einem Kleid zum Dienst kommen würde. Doch dann verwarf er den Gedanken wieder. In dem Kleid würde sie überhaupt nichts tun können, und damit wäre ihre Anwesenheit zwar reizvoll, aber auch nutzlos. Und es gab genug Arbeit, die erledigt werden musste.

Ohne das Tara etwas gesagt oder angedeutet hatte, trat ihre Schwester auf sie zu und half ihr, sich auf das kleine Sofa zu setzen. Erst dann nahm sie selbst auch Platz.

Hans war noch dabei zu überlegen, ob er sich auch einfach setzen dürfe, als er von Tara angesprochen wurde. »Setzen sie sich doch bitte auch, Herr Reitzig.« Sie versuchte zu dem Sesseln zu blicken, doch sie stellte fest, dass sie ihren Kopf nicht mehr so weit drehen konnte.

Jasmins Augen waren die ganze Zeit auf ihre Schwester gerichtet, und den kurzen Versuch schien sie bemerkt zu haben. Sie drehte sich kurz zu Hans und deutete ihrerseits auf den Sesseln, der neben dem Sofa stand.

Hans kam der Bitte nach und setzte sich zu den beiden Schwestern. Er hatte es zwar gehört, aber er wollte es nicht glauben. »Dieses Kleid haben sie sich selbst ausgedacht?« Er hatte etwas Zweifel im Blick.

Doch Tara verstand den Blick anders als er eigentlich gemeint war. »Nun ja, die Grundidee geht auf einen Holländer zurück. Ich habe viele von seinen Ideen aufgegriffen und kombiniert.«

Hans wollte erst widersprechen und seine Frage korrigieren, doch entdeckte er den Stolz in Taras Augen. Er beschloss, dieses Thema nicht weiter zu verfolgen.

Er wusste, dass Susi auch sehr enge Klamotten mochte, doch dies war kein Vergleich zu dem Anblick, den die Konsulstochter hier bot. Sie konnte ihre Arme oder Beine nur minimal bewegen, trug offensichtlich ein sehr strenges Korsett, und sogar der Hals war durch ein Halskorsett in seiner Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt. Die junge Frau konnte sich wirklich kaum noch bewegen, und gerade deshalb fragte er sich, wie dies zu der Biographie und insbesondere zu ihrem Doktortitel passte, die Susi und er über sie herausgefunden hatten.

»Haben sie die Ergebnisse dabei?« Tara kam ohne weiteres Zögern sofort zum eigentlichen Zweck des Besuches.

Er hatte die Mappe die ganze Zeit in seiner Hand gehalten, er hob kurz die Hand, um sie Tara zu reichen, doch dann stutzte er. Wie sollte Tara die Mappe denn entgegen nehmen?

»Geben sie die Mappe bitte meiner Schwester.« Tara lächelte verlegen. »Mit meinem neuen Kleid kann ich sie ihnen leider nicht abnehmen.«

Es kam selten vor, dass Hans mit seinen Nerven nicht bei der Sache war, doch heute zitterte er, als er die Mappe Jasmin reichte.

Tara übersah es höflich. Sie drehte sich andeutungsweise kurz zu ihrer Schwester. »Kannst du bitte davon Kopien machen und es in die Maschine einspannen?« Sie lächelte verlegen. »Ich möchte es heute Abend noch lesen.«

Jasmin verdrehte deutlich sichtbar die Augen, doch dann bestätigte sie die Anweisung ihrer Schwester.

Hans räusperte sich. »Da wäre aber noch etwas.« Er machte eine bedeutsame Pause. »Ich weiß aber nicht, ob es wirklich wichtig ist.« Es reizte ihn, noch mehr über seine Klientin zu erfahren, deswegen versuchte er unauffällig seinen Aufenthalt zu verlängern.

»Erzählen sie bitte.« In diesem Moment wirkte Tara zunächst etwas gelangweilt und ungeduldig.

Hans holte tief Luft. »Ich habe erfahren, dass noch ein Mädchen für den Engelslehrgang angemeldet werden soll.«

Tara richtete sich auf. »Erzählen sie bitte, was haben sie erfahren?« Ihre Miene zeigte auf einmal großes Interesse.

»Sie heißt Julia Sommer und wohnt im Moment bei einem Professoren-Ehepaar in München Grünwald.« Er zögerte ein wenig.

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
ronn2321
Fachmann





Beiträge: 42

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 9 - Veränderungen - Teil Fünf von Elf Datum:01.08.20 19:34 IP: gespeichert Moderator melden


Eine spannende und gut beschriebene Geschichte. Bin gespannt auf Fortsetzung

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
SirM
Fachmann





Beiträge: 62

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 9 - Veränderungen - Teil Fünf von Elf Datum:03.08.20 06:53 IP: gespeichert Moderator melden


Ich war lange ein schweigender Leser, aber jetzt möchte ich auch endlich mal meinen Senf abgeben.

Eine sehr schöne, lebendig geschriebene Geschichte. Die Charaktere sind gut, ihre Konflikte und ihre Hintergründe, die sich langsam entfalten gefallen mir gut.

Es macht Freude jedes einzelne Kapitel zu lesen und es macht auf Lust auf mehr.

Vielen Dank für die bisher veröffentlichten Kapitel, ich hoffe auf viele weitere mehr!

Grüße,
SirM
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
gag_coll
Story-Writer

München




Beiträge: 575

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Der Mantel der Studentin - Kapitel 10 Besuche - Teil Acht von Zwölf Datum:08.08.20 09:30 IP: gespeichert Moderator melden


Der Mantel der Studentin
Kapitel 10 Besuche - Teil Acht von Zwölf
Autor: Karl Kollar

»Was wissen sie alles über sie?« Tara wirkte auf einmal sogar angespannt.

»Nicht viel«, musste Hans eingestehen. »Mein Kollege aus München hat das in Erfahrung gebracht. Er hat nur herausbekommen, dass sie wohl seine Studentin ist. Eigentlich war dort nur Patricia Vogel zu beobachten, doch über die Familie hatte er von dem anderen Mädchen erfahren.«

Die Mutter hätte getobt – immerhin hatte sie den Auftrag maßgeblich vorangetrieben. Doch Tara an sich war weniger ehrgeizig. »Gibt es sonst noch etwas wichtiges?«

Hans verneinte zuerst, doch dann hielt er inne. »Ich würde schon gern noch etwas fragen, wenn sie es mir erlauben.« Er hatte einen ersten Verdacht wegen Taras Kleid, und dem wollte er versuchsweise nachgehen.

Tara war die Anwesenheit eines fremden Mannes nicht unangenehm, deswegen bat sie ihn, seine Fragen zu stellen.

»Wie lange brauchen sie zum Anziehen dieses Kleides?« Er war so fasziniert davon, dass er es riskierte, wegen Indiskretion hinausgeworfen zu werden.

Jasmin schien sich verschluckt zu haben, sie musste husten.

Tara lächelte nur. »Das kann ich nicht sagen, weil es heute erst geliefert wurde und heute die Schneiderin selbst dabei war.« Es freute sie insgeheim, dass der fremde Mann so ein Interesse an ihrem Kleid zeigte.

»Es muss an mehreren Stellen zugenäht werden, das macht es sehr aufwendig.« Jasmin antwortete ungefragt. »Ich denke mal, dass ich so zwei Stunden brauchen werde.« Sie dachte weiterhin darüber nach, dass Tara dabei in der Regel schon eine dieser Perlen im Mund trug, um sie an das Schweigen zu erinnern, welches bei der Ankleideprozedur erwünscht war. Doch sie hütete sich, diese Gedanken auszusprechen.

Hans ahnte, dass es für dieses strenge Kleid einen Grund geben musste, doch er traute sich nicht, so direkt danach zu fragen. Aber er wollte zumindest zeigen, dass er von diesem Entwurf sehr beeindruckt war. »Es ist sehr bewundernswert, wie gut sie mit diesen vielen Einschränkungen zurecht kommen.« Deutlicher wollte und konnte er nicht werden.

Tara gab sich gelassen. »Oh, das bin ich gewöhnt.« Doch dann lächelte sie. »Es ist allerdings das erste Mal, dass ich nur ein Kleidungsstück tragen muss, um so stark eingeschränkt zu sein.«

Es zerriss Hans in der Luft, doch er weigerte sich, seinem inneren Gefühl zu folgen und nach dem ‚Warum‘ zu fragen. Doch dann hatte er eine Ahnung. Es war ihm wieder eingefallen, was er in der Broschüre über Padogenien gelesen hatte, und so langsam glaubte er die Zusammenhänge erkannt zu haben. »Ihre Eltern sind bestimmt stolz auf sie, dass sie den Traditionen ihres Heimatlandes so genau folgen.«

»Sollte man meinen«, seufzte Jasmin. »Sollte man meinem.«

Erst jetzt fiel Hans auf, dass Jasmin in keiner Weise eingeschränkt war. Er fragte sich, ob es einen Grund gab, warum die beiden Schwestern so offensichtlich ungleich behandelt wurden.

Tara war über den sich anbietenden Themenwechsel sehr dankbar. »Waren sie schon einmal in unserem Land?«

»Ich habe mich darüber informiert«, antwortete Hans ganz offen. »Doch dorthin gereist bin ich noch nicht.«

»Es ist kein gastfreundliches Land.« Tara seufzte. »Zumindest nicht für Touristen.«

»Ich wüsste auch nicht, wer mich einladen sollte.« Er wollte zeigen, dass er sich mit den Gepflogenheiten dieses seltsamen Landes befasst hatte.

»Ja, manchmal sind sie sehr streng.« Tara seufzte. »Ich bin froh, dass ich hier so viele Freiheiten habe.«

Wieder musste Jasmin husten.

Tara blickte verärgert zur Seite. »Du weißt genau, was ich eigentlich meine.«

»Du hast ja recht.« Jasmin entschuldigte sich. »Aber denke doch einmal an heute Abend.«

Hans blickte beide Schwestern nur an – die Frage stand im Raum, doch er traute sich nicht, sie zu stellen.

Tara lachte. »Heute Abend muss ich meine Mutter bei einem Empfang vertreten.« Es wurde aus ihrer Aussage nicht klar, ob sie sich darüber freute, oder ob es nur eine lästige Pflicht war.

»Wir erwarten ein frisch verheiratetes Paar aus dem padogenischen Hochadel.« Jasmin fühlte sich genötigt, die Worte ihrer Schwester etwas zu präzisieren. »Und während sie hier im Konsulat sind, gelten auch für uns Schwestern die strengen Regeln aus unserem Heimatland.«

Hans blickte erneut auf Taras Kleid und er fragte sich, ob es wirklich noch etwas strengeres geben könnte, doch er hütete sich, etwas in der Art zu äußern.

* * *

Frau Hegel klopfte an die Tür zu Julias Zimmer und nach dem ‚Herein‘ fragte sie noch, ob sie Peter mitbringen dürfe. »Es gäbe etwas wichtiges zu besprechen.«

Von den drei Frauen hatte keine etwas dagegen.

Die Frau des Professors trat ein und hinter ihr betrat auch der Hobbygärtner das Zimmer. Als Frau Hegels Blick auf das Bett und die nebeneinanderliegenden Schlafsäcke fiel, musste sie lächeln. »Sie haben es also entdeckt?«

Julia und Patricia waren verlegen.

»Wir werden in der Nacht sehr nahe beieinander liegen.« Patricia blickte unsicher zwischen Frau Hegel und ihrem Freund hin und her.

»Da passt kein Blatt dazwischen.« Frauke war ähnlich verunsichert.

»Es wäre gut, wenn sie sich gleich daran gewöhnen.« Es sah zunächst so aus, als wäre der Satz für Julia und Patricia gedacht, doch tatsächlich blickte Frau Hegel Frauke und Peter an.

Zunächst kam von beiden noch keine Antwort.

Frau Hegel sprach mit der gleichen ruhigen Stimme weiter. »Julia und Patricia werden als Engel oft eine sehr große Nähe zueinander erfahren. Trotzdem sind sie nur Engel und dürfen selbstverständlich eine Beziehung zu einem anderen Partner haben.«

Peter und Frauke blickten sich verwundert an. Noch war keiner von beiden zu einer Antwort fähig. Frauke sprach das aus, was wohl beide dachten. »Wir sollten uns kennenlernen, wenn wir so viel miteinander zu tun haben werden.«

Peter blickte sehr verunsichert zu Patricia. Er war erleichtert, als sie ihn ansah und lächelnd nickte.

Er reichte Frauke die Hand. »Peter Behrens. Für dich natürlich Peter.«

Frauke erwiderte die Geste. »Frauke Wiesl, dito.«

»Sie werden das ganze Wochenende genügend Zeit haben, sich genauer kennenzulernen«, ergänzte Frau Hegel. »Und wenn sie erkannt haben, dass es wirklich keinen Grund zur Eifersucht gibt, dann schaffen sie es bestimmt, ihren Partnern in jeder Situation beizustehen und ihnen Kraft zu geben. Denn die werden sie brauchen.«

Sowohl Frauke als auch Peter blickten beide sehr ehrfürchtig drein. Nur langsam stimmten sie zu.

»Und natürlich dürfen sie sich auch gegenseitig helfen, wenn sie sehen, dass es Probleme gibt.« Frau Hegel sprach weiter. »Sie sollten dann nicht erst um Erlaubnis fragen müssen.«

»Eine verschworene Gemeinschaft sozusagen?« Peter sprach seine Gedanken aus.

»Ja, das trifft es sehr gut«, bestätigte Frau Hegel.

»Was werden meine Eltern nur dazu sagen?« Patricia seufzte tief.

Peter seufzte ebenfalls. »Ja, das könnte allerdings noch ein Problem werden.«

»Wenn sie sich einig sind und wirklich zusammenhalten, dann …« Frau Hegel sprach allerdings nicht weiter.

Frauke verstand es immer weniger. »Bitte entschuldigen sie, aber worum geht es gerade?«

Frau Hegel nahm Frauke beiseite und brauchte sie mit wenigen Worten auf den aktuellen Stand.

Frauke lächelte. »Romeo und Julia in Grünwald. Ich verstehe. Dann hoffen wir mal, dass die Liebe wirklich stark genug ist.« Dabei sah sie allerdings Julia an.

»Es gibt wegen den Engeln keinen Grund zur Eifersucht.« Frau Hegel wollte es noch einmal deutlich betonen. »Und sie machen es ihren Partnern leicht, wenn sie dies aktiv unterstützen.«

»Das klingt trotzdem irgendwie seltsam.« Frauke sprach leise.

Auch Peter stöhnte. »Nicht noch eine Baustelle.« Doch dann formte sich eine Idee in seinen Gedanken. Eine sehr verwegene Idee, doch sie ging ihm nicht mehr aus dem Kopf.

»Wenn sie möchten, können sie ebenfalls bei uns übernachten« Frau Hegel erklärte, dass sie noch ein weiteres Gästezimmer hatten.

Doch Peter lehnte ab. »Ich weiß dich ja in guten Händen.«

»Aber sie sollten zumindest so lange bleiben, bis sie eingeschlafen sind.« Frau Hegel versuchte noch ein wenig zu handeln.

* * *

Die Dienerin klopfte an der offenen Tür des Salons und wartete, bis sie die Aufmerksamkeit der Schwestern hatte. »Ich bitte an den Besuch des Herzogspaares erinnern zu dürfen.«

Tara freute sich schon sehr auf diesen Termin, auch wenn sie sich nach außen hin eher mürrisch gab. Es kam nicht allzu oft vor, dass sie ihren geliebten violetten Handschuh in Gegenwart von Fremden tragen durfte. Umso mehr freute sie sich auf den heutigen Abend, bei dem sie eine echte Herzogin aus Padogenien kennenlernen durfte.

Hans war sensibel genug, um sich als nächstes höflich zu verabschieden. Er stand auf.

Tara bedankte sich noch einmal für die geleistete Arbeit. »Nun, wir möchte ihre Zeit nicht länger in Anspruch nehmen.«

Jasmin erhob sich wieder. »Der Fahrer wird sie wieder zum Hotel bringen.«

Tara räusperte sich.

Jasmin erkannte sofort, was ihre Schwester ausdrücken wollte. »Sie können ihm natürlich auch ein anderes Ziel nennen.«

Hans lächelte verlegen. »Am liebsten würde ich zu Fuß gehen.«

»Das ist auch kein Problem.« Tara lächelte. »Genießen sie unser kleines Städtchen.« Sie wusste, dass er aus dem Süden von Deutschland angereist war.

Hans räusperte sich kurz. »Mir wurde noch etwas versprochen.« Er wollte nicht direkt nach seiner Bezahlung fragen.

»Ach ja, richtig.« Tara lächelte verlegen. »Jasmin, kannst du bitte den Umschlag holen? Er müsste auf Vaters Schreibtisch liegen.«

Mit einem warnenden Blick auf ihre Schwester verließ Jasmin den Raum.



Für einige lange Momente war Hans mit dem faszinierenden Mädchen allein. Es kostete ihn viel Kraft, ruhig stehen zu bleiben, auch wenn er sie gern einmal angefasst hatte, um noch den letzten Zweifel zu beseitigen. Er war sich sicher, dass sie unter dem Kleid auch noch ein Korsett trug und das hätte er gerne ertastet.

Doch Tara war genauso angespannt. Es reizte sie, sich von dem gut aussehenden jungen Mann anfassen zu lassen. Sie erkannte die besondere Gelegenheit sofort, trotzdem war sie noch unentschlossen, ob sie es riskieren könne. Schließlich war die Versuchung größer – und außerdem wäre es eine tolle Einweihung für das neue Kleid. »Würden sie mir bitte beim Aufstehen helfen?« Sie wusste nicht mehr, wann sie zuletzt die Hand eines Fremden auf ihrem Körper gespürt hatte.

Hans kam näher und legte ihr zunächst nur die Hand auf die Schulter, um sie so hochziehen zu können.

»Würden sie mich bitte kurz einmal umarmen?« Sie blickte zu Boden, als sie diesen Wunsch aussprach. Sie wusste, dass sie sowohl gegen jede Etikette als auch gegen den Rat ihrer Ärzte handelte, doch diesen Moment wollte sie für sich genießen.

Trotz seiner Anspannung kam Hans dem Wunsch nur zögernd nach. Doch kaum hatte seine Hand den Stoff berührt, als er ein Zittern in ihrem Körper spürte.

Sie hatte die Augen geschlossen, als der Orgasmus durch ihren Körper jagte und sie sich vertrauensvoll in seine Hände schmiegte.

»Was machen sie denn da?« Jasmin kam mit dem Umschlag zurück, und der Ärger stand ihr deutlich ins Gesicht geschrieben.

Hans war der Meinung, nichts Falsches getan zu haben, er hielt Tara weiterhin fest, insbesondere weil er von ihr noch keine anderes Signal bekommen hatte. Der Moment war viel zu schön, um ihn jetzt schon zu beenden. Außerdem, aber das war ihm jetzt schon wieder ganz unwichtig, hatte er das wirklich sehr strenge Korsett unter ihrem Kleid gespürt.

Jasmin funkelte sie ihre Schwester böse an. »Kann man dich nicht mal eine Sekunde allein lassen?«

Hans war sehr verunsichert, weil er Jasmins Reaktion nicht wirklich nachvollziehen konnte. »Ihre Schwester hatte einen Schwächeanfall, und sie bat mich, sie festzuhalten.« Er konnte nicht verhindern, dass er dabei rot wurde, denn er wusste, dass sich etwas ganz anderes ereignet hatte. Er war noch tief beeindruckt davon, dass Tara einfach so in seinen Armen gekommen war.

»Aber jetzt können sie wieder loslassen.« Jasmins Blick zu ihrer Schwester war noch nicht wieder freundlicher geworden. »Nicht wahr, Tara?«

Tara versuchte zu Boden zu blicken. »Ja, natürlich.«

Hans war insgeheim fasziniert davon, wie streng das Halskorsett doch gearbeitet war. Jetzt, wo er es direkt vor Augen hatte, erkannte er auch den Grund. Von weitem hatte es so ausgesehen, als würde Tara nur einen Spitzenkragen tragen und zwischen der Spitze würde ihre Haut durchschimmern. Doch jetzt aus der Nähe erkannte er, dass es ein hautfarbener Stoff war. Stellenweise glaubte er sogar entsprechende Korsettstangen erkannt zu haben.

* * *

Patricia hatte lange über das nachgedacht, was Hegels offenbar von ihr erwarteten. Sie sollte mithelfen und mit ihrer eigenen Erfahrung dazu beitragen, aus Julia ebenfalls einen Engel zu machen. Sie hatte diesbezüglich ein langes Gespräch mit Frau Hegel geführt und sich am Ende noch etwas Bedenkzeit ausgebeten.

Eigentlich mochte sie solche Kungeleien überhaupt nicht, doch es gab viel, was dafür sprach.

Zum einen ging es um die Engel, und allein das war es eigentlich schon wert. Und dann war da auch noch die Aussicht, ein ganzes Wochenende mit ihrem Freund zusammen sein zu können. Natürlich hatte er im Garten zu arbeiten, aber er sollte dieser Frauke auch helfen, zusammen auf sie und Julia aufzupassen.

Insgesamt überwogen die Vorteile, und so beschloss Patricia für sich, gute Miene zum vielleicht bösen Spiel zu machen. Doch ihr bisheriger Eindruck von Julia war, dass sie sich bestimmt gut für einen Engel eignete, auch wenn sie gewisse nicht ganz unwichtige Fragen noch nicht klären konnte. Sie fragte sich, ob es dazu dieses Wochenende kommen würde. Sie selbst empfand keine Scheu, in Gegenwart von anderen kommen zu müssen, doch sie wusste nicht, wie ihre zukünftige Partnerin darüber dachte.

Sie lächelte. Sie wusste auch nicht, wie Peter darüber denken würde, wenn er es denn einmal mitbekommen würde. Gekommen war sie schon mehrmals in seinen Armen, allerdings ohne dass sie sich etwas davon anmerken ließ. Doch da waren sie jeweils auch allein gewesen.

* * *

Den Weg zur Eingangsportal ging Hans schweigend hinter Jasmin her. Doch an der Tür drehte sie sich zu ihm um. »Warum haben sie meine Schwester angefasst?« Vorbei war alle Höflichkeit, es klang nur noch Ärger und Wut in ihrer Stimme.

Hans war sichtlich verunsichert. »Sie hat mich darum gebeten.«

Jasmin hörte fast nicht zu. »Und warum haben sie sie in den Arm genommen?«

Hans fühlte sich zu Unrecht angeklagt. »Auch darum hat sie mich gebeten.«

Jasmin beruhigte sich ein wenig. »Sie haben also nicht meine Abwesenheit benutzt, um sie zu bedrängen?«

»Das würde ich nie wagen.« Er versuchte ein versöhnendes Lächeln. »In ihrer Hilflosigkeit weckte sie den Beschützerinstinkt in mir.«

»Ja, das stand zu befürchten.« Die Konsulstochter gab sich mit seiner Antwort zufrieden.

»Ich dachte erst, dass sie Kreislaufprobleme hat, denn sie zitterte.« Hans versuchte weiterhin, sich zu rechtfertigen.

Jasmin verdrehte die Augen. »Das Zittern hatte andere Ursachen.« Es wurde deutlich, dass sie genau wusste, was mit ihrer Schwester wirklich passiert war. »Das neue Kleid schützt sie leider nicht vor ungewollten Berührungen.«

Sie dachte einen Moment nach. Jeder im Haus, selbst der Chauffeur, wusste, dass eine Berührung von Tara verboten war, weil es ihr gesundheitliche Probleme verursachte. Das zumindest war die offizielle Begründung. Tara hatte in der Anfangsphase sich oft provozierend verhalten, um Berührungen zu erzwingen, doch mittlerweile wussten alle Angestellten Bescheid, und wann immer es Probleme zu geben schien, wurde sie, die Schwester, zu Hilfe genommen.

Jasmin und die Eltern waren die einzigen, bei denen es nicht passierte. »Nein, sie hatte einen Orgasmus.« Sie hatte schon lange keine Scheu mehr, so offen über ihre Schwester zu sprechen, wenn sie nicht dabei war.

Hans war sehr verwundert. Zu einer Antwort war er noch nicht fähig.

»Ich hätte nicht gedacht, dass sie die Gelegenheit so schamlos ausnutzen würde.« Sie sprach mehr zu sich selbst.

Hans erkannte erst langsam den ganzen Vorwurf. »Ich habe doch gar nichts gemacht. Sie hat mich nur gebeten, ihr beim Aufstehen zu helfen.«

»Und da haben sie sie angefasst.« Jasmin war zunächst sehr erbost, doch dann beruhigte sie sich wieder. »Entschuldigen sie bitte, sie konnten das nicht wissen.« Sie holte tief Luft. »Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass sie diese Gelegenheit nutzen würde.«

Hans war ein wenig erleichtert, als er erkannte, dass sich der Ärger der Konsulstochter eher auf ihre Schwester Tara als auf ihn bezog.

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(14) «10 11 12 13 [14] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2020

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.09 sec davon SQL: 0.07 sec.