Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  Moderne Keuschheit
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Stoeckelfranz Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger





Beiträge: 32

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:04.11.19 16:59 IP: gespeichert Moderator melden


Ja jetzt wird es interessant.
Auf was und wieviel lässt sich die Frau freiwillig ein, und was muss sie zwangsweise ertragen?
Das kann ein guter Anfang für eine lange Geschichte werden.

Ich bin gespannt wie es weiter geht
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
landser079 Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

Oldenburg




Beiträge: 30

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:04.11.19 18:44 IP: gespeichert Moderator melden


Sehr sehr sehr erregend. Sollte es das mal in echt geben nehme ich ein Set. Aber für Männlein 🤗
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
keuschy
Story-Writer





Beiträge: 983

Geschlecht:
User ist online
keuschy  keuschy  Träger eines holytrainers V2  
  RE: Moderne Keuschheit Datum:04.11.19 21:23 IP: gespeichert Moderator melden


14
Ein paar Tage später reichte mir mein Mann freudestrahlend einen geöffneten Umschlag. Schatz, wir haben es tatsächlich geschafft. Der Geschäftsführer von Restiktivia, dem größten Keuschheitsgürtelanbieter im Netz hat Interesse an meinen Entwicklungen bekundet. Ich habe ihn eine ausführliche Beschreibung und eine D.aviersion über die verschiedenen Menüpunkte zukommen lassen und er ist von meinen Ideen begeistert.

Er hat uns in Aussicht gestellt die Ausrüstung zur Serienreife zu bringen und möchte mein Einverständnis, meine Soft und Hardwarekomponenten in seine Produkte einbauen zu dürfen. Allerdings möchte er sich ein Bild vor Ort machen, ob meine Beschreibungen auch wirklich so funktionieren, wie ich es angepriesen hatte. Du müsstest dich also dazu nochmals vollständig von mir in dein Keuschheitsgeschirr verschließen lassen.

„Aber nur, wenn ich danach wieder so eine Belohnung wie beim letzten Mal bekomme,“ flachste ich. „Unser gemeinsames Abendessen hat mir auch sehr gut gefallen und vielleicht möchte Karin mal wieder mit uns…“ „Nein, den ersten beiden Bedingungen kann ich zustimmen. Aber mit dir und deiner Freundin nochmals auf shoppingtour zu gehen, kannst du nicht von mir verlangen. Lieber lasse ich diesen Auftrag sausen, bevor ich mir diese Tortur noch einmal antue,“ lachte Jan.

„Aber bei den ersten beiden Bedingungen könnte ich dir durchaus entgegen kommen“ „Dann lade doch diesen Herrn Evildevil einfach mal ein, damit er mit seinen eigenen Augen sehen kann, was sich mein Mann für Gemeinheiten für seine zukünftigen Kundinnen so alles ausgedacht hat.“ Ich hatte nicht ernsthaft daran glaubt, dass Jans Erfindung auf Anhieb dieses Interesse bei den Herstellern erwecken würde.

Gehofft, aber nicht wirklich daran geglaubt. Umso erstaunter war ich, als mir Jan nun diesen Brief unter meine Nase hielt. Noch erstaunter war ich, als ich erfuhr, er wolle gleich morgen bei uns vorbeischauen und einen Vorvertrag mitbringen, falls er von uns eine Zusage erhielt. Offensichtlich hatte Jans Erfindung doch weit mehr Potential wie ich gedacht hatte.

Pünktlich zur abgemachten Zeit klingelte Herr Evildevil an der Haustür und nachdem wir ihm einen Platz in unserem Wohnzimmer angeboten hatten, kam er sofort und ohne Umschweife zur Sache. „Wenn haben sie noch alles ihre Erfindung angeboten?“ fragte er Jan. „Vier weiteren Herstellern,“ antwortete Jan. Herr Evildevil verzog sein Gesicht. „Das ist schlecht. Damit haben alle den gleichen Wissensstand.

Hoffen wir, sie erkennen nicht ihr Potential und lassen es darauf beruhen. Die Zeit drängt aber, da wir nicht wissen, was die Konkurrenz mit ihren Ideen macht, müssen wir möglichst schnell handeln und uns auf diese Weise einen Vorsprung zu erarbeiten. Herr Sommer, darf ich mir das von ihnen entworfene Keuschheitsgeschirr einmal genauer ansehen?“ Jan nickte, stand auf und ging meine Ausrüstung holen.

„Frau Sommer, wie ich den Unterlagen ihres Mannes entnommen habe, besitzen sie schon eine gewisse Erfahrung im Tragen eines Keuschheitsgürtels. Es soll sich dabei sogar um ein Produkt aus unserem Hause handeln. Ihr Mann hat mir zwar angedeutet, sie hätten an einer Keuschhaltung keinerlei Interesse, aber in Anbetracht der besonderen Lage könnten wir, falls sie sich es sich vielleicht doch noch einmal anders überlegen würden, die Konkurrenz weit hinter uns lassen.

Eine Testerin zu finden, ihr einen maßgeschneiderte Ausrüstung bereitzustellen und ihr auch noch die benötigte Eingewöhnungszeit gewähren müsste, das alles braucht Zeit, um dies während der Testphase auch tragen zu können. Diese Zeit könnten wir uns sparen, wenn sie uns dabei helfen würden. Wir hätten dann etwas mehr Luft, weil die Konkurrenten diesen Zeitvorteil dann nicht hätten.

Ich lehnte dankend ab. Zu mehr wie einer Demonstration von Jans Keuschheitsgeschirr ließ ich mich nicht bewegen, auch wenn Herr Evildevil meine Entscheidung sehr bedauerte. Da mein Mann mit meinem Keuschheitsgeschirr wieder auftauchte, wendete er sich nun wieder meinem Mann zu. Er betrachtete sich meinen Gürtel und die dazugehörigen Komponenten, stellte Fragen und brachte eigene Verbesserungsvorschläge ein.

Er war begeistert, nur mit den Ketten und den Vorhängeschlössern wollte er sich gar nicht anfreunden auch wenn mein Mann versuchte, ihm zu erklären, wie frustrierend es sein musste, sich zu verschließen und gefesselt zu bleiben, obwohl man die passenden Schlüssel besaß. Herr Evildevil beharrte auf eine Lösung mit einem firmeneigenen Klicksystem, um die Kunden dazu zu zwingen, auch die Ketten über seinen Betrieb erwerben zu müssen.

Dass diese Variante nicht so billig war, wie eine Baumarktkette war offensichtlich. Man merkte sofort, dass Herr Evildevil durch und durch Geschäftsmann war. Nachdem auch dieses geklärt schien öffnete unser Gast seine Aktenmappe und legte Jan einen Vorvertrag hin. Während ich diese Gelegenheit nutze um kurz auf die Toilette zu gehen, gingen die Männer die einzelnen Bedingungen des Vertrages durch.

Als ich den Raum wieder betrat schienen sie sich einig und Herr Evildevil fragte meinen Mann, ob jetzt, da er nun offiziell der Besitzer seiner Software wäre, diese auch auf seinen mobilen Rechner gespielt bekommen könnte um sich an den verschiedenen Programmierungen zu versuchen. Ich habe mir zwar ihre Beschreibungen der ganzen Menüs angesehen, fand es ehrlich gesagt etwas verwirrend.

Ich würde vorschlagen, ich starte einfach einmal das Programm, wir gehen diese Punkte gemeinsam durch und ich versuche selbst einmal, ein eigenes Keuschheitsprogramm zu erstellen. Sehen sie, schon habe ich die erste Frage. Bei dem Menüpunkt Verschlussdauer kann ich mir vorstellen, dass ich die Zeit wie lange der Keuschheitsgürtel verschlossen bleiben soll, eingeben muss. Aber was Bedeutet maximale Verschlusszeit?

Jan versuchte zu erklären, dass er mich zum Beispiel für ein halbes Jahr verschlossen halten könnte. Kämmen aber die Option Straftage noch dazu, würde sich auf die angedachte Verschlusszeit zwangsläufig auch noch angesammelten Strafzeiten dazu. Haben sie dann noch eine Option angewählt, die der Trägerin als Strafe gleich mehrere Tage auf einmal aufbrummen würde, könnten es passieren, dass es der Trägerin nicht gelingen würde rechtzeitig aus ihrem Gürtel befreit zu werden und somit langfristig geplante Termine wie zum Beispiel einen Urlaub nicht antreten könnte, wenn dazu auch noch weitere Beschränkungen zum Beispiel Hausarrest programmiert wären.

Herr Evildevil schmunzelte. „Ich persönlich finde, sie hätten sich diese Mühe nicht zu machen brauchen. Diese Option ist, auch wenn es die Verschlossene vielleicht auch so sehen möchte, nicht sehr hilfreich. Sie kann ja geradezu damit rechnen, spätesten zur Urlaubszeit aus ihrer Keuschheit wieder entlassen zu werden. In meiner Auswahl müsste sie sich anstrengen und wenn sie es nicht rechtzeitig schafft, Pech gehabt.

Dann fiele ihr Urlaub eben ins Wasser und sie müsste die schönste Zeit des Jahres eben versschlossen verbringen. Ich denke, wenn man ihr diese Konsequenzen schon beim Einschluss in ihren Keuschheitsgürtel deutlich macht, wäre dies effektiver, als ihr die verdiente Strafe einfach zu erlassen und sie sogar mit einem Aufschluss für ihr Fehlverhalten noch zu belohnen.

Jan und ich stimmten ihm zwar zu, doch ich glaubte an Jans Gesichtsausdruck zu erkennen, dass er so wie ich, diese Ansicht nicht wirklich teilte. „Bei dieser Option, wo sich die Keuschgehaltene um Erlaubnis bitten muss, um das Haus verlassen zu dürfen bin ich mir nicht so schlüssig, was ich einstellen würde. Es hat durchaus seinen Reiz, wenn eine Trägerin nicht weiß, ob sie tatsächlich das Haus verlassen darf oder aber öfter darum bitten zu müssen, bis sich der Wunsch erfüllt.

Als Geschäftsmann lege ich aber auch großen Wert, dass man zu ausgemachten Terminen auch pünktlich erscheint. Ich würde daher eher dazu neigen, eine Freigabeanfrage sofort zu erlauben. Ich war neugierig und habe, als ich erfuhr, was ihr Mann da erschaffen hatte, in der Kundenkartei nachgesehen, was für Interessen sie bei unseren anderen Produkten zeigten und ihre Vermesserin hatte damals notiert, dass sie sich nicht für weitere Produkte von unserem Hause erwärmen konnten.

Ich persönlich finde dies bedauerlich. Dass die Schellen sich nicht immer vollständig unter der Kleidung verstecken lassen ist ein Argument, das ich öfter von meinen Kundinnen zu hören bekomme. Ich verstehe auch, dass es Probleme geben kann, damit in die Öffentlichkeit gehen zu müssen. Nicht nachvollziehen kann ich dagegen, wenn eine Frau vorgibt, sich nicht mit Keuschheits-BH oder mit einer Schrittkette in die Öffentlichkeit zu trauen.

Es gibt für alle Anlässe und Zeiten genügend passende, blickdichte Oberteile, die man als Frau jederzeit tragen kann. Ein Keuschheits-BH würde dann darunter nicht mehr als ein gewöhnlicher BH auffallen. Auch weniger figurbetonte Kleidungsstücke kaschieren die stählerne Unterwäsche sehr wirkungsvoll. Und mal ehrlich. Warum sollte eine keuschgehaltene Frau mit ihren weiblichen Reizen für sich werben wollen wenn sie sowieso verschlossen ist? Dies wäre doch eher kontraproduktiv. Fortsetzung folgt
Keuschy

Meine Geschichten;
Fetisch; Die Schlampe des Chemikers, Ulrikes Abenteuer, Ullas Osterei, Das Verhör, Zoobesuch,Die Joggerin,Ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk, Stonehenghe; Das Ritual; no escape; Seitensprung; Angelas Weihnachtsgeschichte;
Damen: Tierische Ansichten,Die Studentin, Dunkle, Erinnerungen, der erste Keuschheitsgürtel;
Windel: diapered,Der Windeltest, endlich Wochenende;
Herren: Total verrechnet,Wer war´s, Weihnacht in Latex, Prosit Neujahr, Die Umkleidekabine, Späte Rache, Das Tagebuch meines Mannes










E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gummimaske
Stamm-Gast

Bernburg/Saale




Beiträge: 162

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:05.11.19 06:25 IP: gespeichert Moderator melden


Eine interessante Fortsetzung.Nun ist der Vertreter da und ein Vertrag ist unterschriftsreif.Noch sträubt sich Jans Frau,den Keuschheitsgürtel zu tragen,um einen Vorsprung vor der Konkurrenz zu haben.Ich vermute allerdings,daß sich dieses Problem mit etwas Geld lösen läßt.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
keuschy
Story-Writer





Beiträge: 983

Geschlecht:
User ist online
keuschy  keuschy  Träger eines holytrainers V2  
  RE: Moderne Keuschheit Datum:05.11.19 19:18 IP: gespeichert Moderator melden


15
So gesehen hilft so ein Keuschheits-BH einer keuschgehaltenen Trägerin nicht nur, dass er ihr er den Zugang zu ihrer hübschen weibliche Anatomie nicht mehr gestattet, sondern sorgt so nebenbei meist auch noch für einen sittsameren Kleidungsstil. Aus meiner Sicht gibt es auch kein Argument, das mich überzeugen könnte, weshalb eine Frau Hosen tragen sollte. Kleider und Röcke zu tragen ist absolut nichts Verbotenes.

Aus diesen Gründen würde ich meiner Trägerin zwar erlauben, wenn sie das Haus verlassen will, dass sie ihre Hals, Hand und Fußschellen ablegen darf, nicht aber die Schenkelbänder und ihren BH und schon gar nicht ihren Keuschheitsgürtel. Sie schauen ein wenig skeptisch drein, Frau Sommer. Sie denken sicherlich, dass textile Unterwäsche bequemer zum Tragen wäre. Habe ich recht?

Aber denken sie einmal an die ständigen Nachhaltigkeitsdiskussionen, die gerade immer wieder geführt werden. So ein Keuschheitsgürtel und der dazu passende BH sind Wäscheteile, die eine Frau ein Leben lang tragen kann. Das ständige aussortieren und neukaufen von Unterwäsche wäre so nicht mehr nötig. Vielleicht könnte ich mit diesem Argument sogar die die jungen Leute, die einmal in der Wochen zum streiken gehen.

Die Option, dass eine Frau grundsätzlich Schuhe mit hohen Absätzen zu tragen hat, sobald sie das Haus verlässt, gefällt mir übrigens auch ganz hervorragend und ich finde, wenn schon, denn schon. Eine Mindesthöhe von 10 Zentimetern würde ich schon konfigurieren. Dies ist, wenn ich dies richtig verstanden habe, die Mindestabsatzhöhe, die die Trägerin, sobald sie das Haus verlassen will, tragen muss.

Schuhe oder Stiefel mit einer kleineren Absatzhöhe als 10 Zentimetern wären dann für die Frau tabu. Selbstverständlich verbietet es niemand der Trägerin, höhere Absatzhöhen auszuwählen, wenn ich dies richtig verstanden habe. Das hieße, sie hätte noch immer die freie Wahl auch höhere Absätze zu tragen “ Herr Evildevil war begeistert.

„Die nächste Funktion finde ich zwar auch sehr interessant, allerdings kommt hier wieder meine unternehmerische Ader zum Vorschein. Sicherlich würde es für einige Trägerinnen Sinn machen, wenn man sie an einen Schreibtisch fixieren könnte. Aber ihre Produktivität würde unter Umständen darunter leiden, da sie zum Beispiel nicht an den Kopierer oder den Drucker gelangten. Aber im privaten Bereich ließe sich diese Funktion bestimmt sinnvoll einsetzen.

In einem Haushalt gibt es eigentlich immer irgendetwas zu tun. Aus meiner Sicht gibt deshalb auch wenig Argumente, die dafür sprechen, weshalb eine Trägerin die Zeit daheim mit rumsitzen vergeuden sollte. Aus diesem Grunde würde ich einer Trägerin des Keuschheitsgürtels diesen Programmpunkt so konfigurieren, dass sie in der Zeit zwischen Aufstehen und schlafen gehen, natürlich nur, solange sie sich in ihrer eigenen Wohnung befindet, verbieten würde, sich länger als 5 Minuten zu setzen.

Ich denke, dies ist ein guter Kompromiss, denn der Trägerin gänzlich zu verbieten, sich zu setzen, ist leider nicht möglich, da sie ja ab und zu auch mal ein stilles Örtchen besuchen gehen muss. Für diese Zeit ist diese Einstellung recht großzügig bemessen. Sicherlich denken sie nun, dass ich mit meiner Programmkonfiguration etwas übertreibe. Man kann dies durchaus so sehen. Aber ich beschäftige mich nun einmal tagtäglich mit dieser Materie.

Sie haben unsere Keuschheitsprodukte bisher bestimmt ein wenig zu einseitig betrachtet. Ich hatte leider auch schon einmal die Gelegenheit, mit einer Frau zu reden, die zum Opfer eines Triebtäters wurde. Im Nachhinein hätte diese arme Frau die Einschränkungen eines Keuschheitsgeschirres gerne auf sich genommen, denn diese wären im Vergleich zu dem, was diese arme Frau erleiden musste, nicht erwähnenswert gewesen.

Frauen, denen dies noch nicht widerfahren ist, neigen gerne dazu, diese Gefahr weit von sich zu schieben, aber wenn man als Keyholder schon die Option besitzt, die Intimität seiner Frau zu schützen sollte man auch wirklich dafür sorgen, dass einem, was einem lieb und teuer ist, auch stets sicher verpackt ist. Eine keusch gehaltene Frau sollte ihrem Keyholder dankbar dafür sein, wenn dieser sich um ihren Schutz kümmert.

Und sie sollte selbstverständlich auch akzeptieren, dass ihr Keyholder für diese schwierigen Aufgaben auch belohnt werden sollte. Mit dieser Einsicht dürfte es einer Keuschgehaltenden auch nicht mehr ganz so schwerfallen, sich den Wünschen ihres Keyholders nach weiteren Restriktionen zu fügen, wenn dieser es vom ihr wünscht“. Jan und ich schauten uns nur an und verdrehten die Augen.

„Mich würde jetzt auch noch brennend interessieren ob die Software wirklich erkennt, ob sich die Trägerin, wenn sie irgendwann wieder heimkommt, auch tatsächlich keinerlei Kleidungsstücke mehr tragen darf und wie diese Überwachung funktioniert. Deshalb setze ich das Häkchen einfach mal hierhin. Hm, die Hygienefunktionen sind bestimmt auch ein wichtiger Aspekt. Jeden Tag den Gürtel abzulegen, um sich reinigen zu dürfen finde ich allerdings etwas übertrieben.

Damit nimmt man der Trägerin ihre Illusion, in ihrem Gürtel gefangen zu sein. Einmal in der Woche müsste vollkommen genügen. Bei diesem großzügigen Reinigungsintervall, würde ich dann aber sagen, genügt es vollkommen, die Öffnungsdauer auf zwei Minuten zu begrenzen. Falls die Trägerin nicht schnell genug sein sollte, kann sie es sich auch so einteilen, sich in den geraden Wochen vorn und in den ungeraden Wochen hinten zu reinigen.

Ich denke die Kreativität der Keuschgehaltenen wird Wege finden, diese Zeit sinnvoll zu nutzen. Wenn man bedenkt, dass unsere Keuschheitsgürtel dafür ausgelegt sind, auch permanent getragen zu werden, ist das für die Trägerin ein sehr großzügiges Privileg, wie ich finde. Was gibt es denn noch alles zum einstellen. Ah ja diese Funktion von ihren Mann finde ich auch ganz lustig. In meinem Programm würde ich die Trägerin regelmäßig, das heißt auch an den Wochenenden immer zur gleichen Zeit ins Bett schicken.

Kontinuität ist das A und O beim einstudieren von Ritualen und auch die innere Uhr der Körpers gewöhnt sich so viel einfacher daran. Am liebsten würde ich in meinem Programm meine Frau schon um sieben oder vielleicht sogar noch etwas früher ins Schlafzimmer schicken, aber dann wird die Zeit wischen Abendessen und Küche aufräumen zu knapp.

Ich denke aber 19:30 Uhr wäre eine gute Zeit, um die sie tägliche Nachtruhe anzukündigen, und mit einer halben Stunde würde sich meine keusche Trägerin dann Punkt acht Uhr in ihr Bett kuscheln dürfen. Dazu habe ich jetzt meine erste Frage. Ich habe in meinem Programm ein Kleiderverbot angeordnet. Ich gehe mal davon aus dass die Sensoren die Bettdecke als Kleidungsstück erkennen würden.

In einem warmen Bett schläft es sich aber besser, das heißt, wenn ich die Bettdecke erlauben würde, müsste ich im dem Menüpunkt, das Verbot während der Schlafenzeit wieder zurücknehmen, Sehe ich das richtig?“ Jan nickte zustimmend und Herr Evildevil meinte, wie gut es doch immer wieder sei, nicht nur immer der Theorie zu vertrauen, denn nur beim Doing würde man die Fehler und Unklarheiten schnell erkennen.

„Wie ist es eigentlich mit dem Wecken? Aha, es gibt die Möglichkeit, die Trägerin schlafen zu lassen, bis sie von selbst erwacht. Nein, diese Möglichkeit würde ich ausschließen. So wie sie es lernen sollte, immer zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen, gehört auch ein regelmäßiges Aufstehritual zu einem geregelten Tagesablauf.

Wochenenden bilden natürlich auch hier keine Ausnahme. Stellt sich nur noch die Frage, wann und wie geweckt werden soll. Ich denke, wenn ein Tag harmonisch also ohne große Hektik beginnt, dann ist dies für alle Beteiligten sehr hilfreich.
Fortsetzung folgt
Keuschy



Meine Geschichten;
Fetisch; Die Schlampe des Chemikers, Ulrikes Abenteuer, Ullas Osterei, Das Verhör, Zoobesuch,Die Joggerin,Ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk, Stonehenghe; Das Ritual; no escape; Seitensprung; Angelas Weihnachtsgeschichte;
Damen: Tierische Ansichten,Die Studentin, Dunkle, Erinnerungen, der erste Keuschheitsgürtel;
Windel: diapered,Der Windeltest, endlich Wochenende;
Herren: Total verrechnet,Wer war´s, Weihnacht in Latex, Prosit Neujahr, Die Umkleidekabine, Späte Rache, Das Tagebuch meines Mannes










E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
landser079 Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

Oldenburg




Beiträge: 30

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:05.11.19 20:31 IP: gespeichert Moderator melden


Armes Testobjekt.....

Bin sehr gespannt wie es weiter geht. 🤗
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gummimaske
Stamm-Gast

Bernburg/Saale




Beiträge: 162

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:06.11.19 07:18 IP: gespeichert Moderator melden


Nun bringt der Vertreter seine Vorstellungen zum Ausdruck Eine Verbesserung für die Trägerin eines Keuschheitsgürtels wird es dadurch aber kaum geben.Es wird eher alles noch komplizierter.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
lot
Stamm-Gast

Bayern


verschlossen ist meist schöner

Beiträge: 360

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:06.11.19 17:28 IP: gespeichert Moderator melden


Bin ja mal gespannt ob unsere Frau sommer nicht doch noch das Testobjekt wird.
Den Gürtel hätte sie ja schon mal
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
keuschy
Story-Writer





Beiträge: 983

Geschlecht:
User ist online
keuschy  keuschy  Träger eines holytrainers V2  
  RE: Moderne Keuschheit Datum:06.11.19 18:07 IP: gespeichert Moderator melden


16
Wenn ich nur daran denke wie hektisch es bei uns daheim mit den Kindern und meiner Frau immer zugeht, jeder möchte ins Bad, die Kinder verzichten aufs Frühstück, weil es zu lange dauert bis alles gerichtet ist, oder haben einfach noch keinen Hunger, weil sie noch nicht richtig wach sind. Alle diese Probleme gäbe es nicht, wenn die die Frau des Hauses rechtzeitig mit den morgendlichen Vorbereitungen beginnen würde.

Ich würde deshalb meine Trägerin schon um 5Uhr aufstehen lassen. Stellt sich nur noch die Frage, wie ich meine Keuschgehaltene wieder aus dem Bett holen sollte. Ich glaube zwar, dass nach einer gewissen Zeit sich der Körper darauf einstellt und die Trägerin auch ohne die Hilfe der Technik rechtzeig wach würde, doch bis dahin braucht es eine Unterstützung. Die Trägerin bis dahin mit Stromschlägen aus dem Tiefschlaf zu reißen wäre etwas gemein, denn sie kann im Prinzip ja nichts dafür.

Bleibt also nur die Option den Strafstrom langsam anschwellen zu lassen um den Weckvorgang einzuleiten. Ich glaube, ich weiß, was sie gerade denken,“ richtete sich Herr Evildevil an mich. „Sie hätten bestimmt die letzte Möglichkeit ausgewählt, und sich mit einer sanften Massage wecken lassen, die in einen Höhepunkt geendet hätte. Ich hatte diese Option auch kurz in Erwägung gezogen, sie aber im Sinne der Keuschzuhaltenden sofort wieder verworfen.

Stellen sie sich vor, ich würde sie mit dem Programm, das ich für mich gerade erstelle, tatsächlich keusch halten und sie würden jeden Morgen mit Massagen geweckt, die dazu dienen, ihre Lust zu entfachen und ihnen sogar einen Höhepunkt gewähren. Ich wette, ihnen würde das Aufstehen danach nur noch schwerer fallen. Auch längerfristig wäre es bestimmt schwieriger für sie, ihre keusche Phase zu akzeptieren, wenn sie ständig den falschen Reizen ausgesetzt würden.

Es sei denn, sie würden diese Option nicht als Belohnung, sondern als eine Strafe betrachten. Nein, Strafe wäre vielleicht der falsche Begriff. Denn in meinem Programm würde eine Strafe für eine Trägerin schließlich automatisch zu einer Verschlussverlängerung führen. Dann würde das Programm ihre morgendlichen Weckaktionen sofort als eine Strafe erkennen und ihre Verschlusszeit automatisch verlängern.

Ich denke Kompromisse sind im Leben immer das Beste. Eine Belohnung, die in einen Höhepunkt endet wäre aus meiner Sicht, wie ich schon sagte, nicht sinnvoll, denn der keuschen Trägerin würde damit die süße Qual der Enthaltsamkeit genommen. Diese Stimulation als eine Strafe darzustellen, würde bei täglicher Anwendung zwangsläufig zu einem Dauerverschluss führen.

Am Besten wäre es aus meiner Sicht tatsächlich, wenn man eine Stimulation nur bis zu einem gewissen Punkt zulassen würde, damit sich kein Höhepunkt einstellen kann. Dies wäre dann weder eine Strafe, aber auch keine Belohnung. Jede Frau, die sich freiwillig für einen Verschluss in einen Keuschheitsgürtel entschieden hat, profitiert auf diese Weise sogar von den Stimulationsmöglichkeiten, die diese Software ihres Mannes zu bieten hat, ohne einem Orgasmus befürchten zu müssen.

Der Vorteil einer ständigen morgendlichen Erregung durch den Gürtel für eine verschlossenen Frau wäre doch, dass sie auch bei einer längeren Keuschheitsphase niemals die Lust nach einer sexuellen Befriedigung verlieren würde. Und damit schließt sich auch wieder der Kreis. Durch die regelmäßige Erregung, die bei der Trägerin jeden Morgen entfacht werden, wird in ihr der Wunsch nach sexuelle Befriedigung permanent aufrecht erhalten bleiben.

Gleichzeitig wird die Trägerin im Laufe ihrer Keuschheitsphase vor Augen gehalten, wie wichtig eine konsequente Keuschhaltung durch ihren Keuschheitsgürtel für sie ist. Denn sie wird sich, wenn sie ehrlich zu sich selbst ist, eingestehen müssen, dass sie ihren Gelüsten während ihrer Verschlusszeit nachgeben würde irgendwann nachgeben würde, wenn sie von ihren Tugendwächter nicht unterstützt würde.

Stattdessen würde sie befreifen, dass ihr gerade dies, solange sie ihren Keuschheitsgürtel trägt, nicht gelingen kann, da jegliche Versuche, sich selbst zu befriedigen, eben zuverlässig von dem Gürtel konsequent verhindert werden. Trotz ihrer unkeuschen Gedanken, würde sie den Versuchungen der fleischlichen Lust nicht erliegen können. Jede keuschgehaltene Frau wird auf diese Weise früher oder später einsehen, dass sie nur mit ihren Keuschheitsgürtel ihre unkeuschen Gelüste kontrollieren kann und damit die Notwendigkeit ihrer Keuschhaltung noch leichter akzeptieren.“

Ich hatte dazu eine ganz andere Meinung. Wäre dies die Meinung meines Mannes gewesen, hätte ich ihn erklärt, dass das dunkle Mittelalter längst vergangen war und eine Frau eine gleichberechtigte Partnerin in einer Beziehung wurde. Des Friedens willen machte ich mir zu den Ansichten unseres potentiellen Geldgebers meine eigenen Gedanken und lächelte nur zustimmend. Die Frau, die sich von so einem Mann mit solchen Ansichten freiwillig verschließen lassen würde, würde er in hundert kalten Wintern nicht finden.
Fortsetzung folgt
Keuschy

Meine Geschichten;
Fetisch; Die Schlampe des Chemikers, Ulrikes Abenteuer, Ullas Osterei, Das Verhör, Zoobesuch,Die Joggerin,Ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk, Stonehenghe; Das Ritual; no escape; Seitensprung; Angelas Weihnachtsgeschichte;
Damen: Tierische Ansichten,Die Studentin, Dunkle, Erinnerungen, der erste Keuschheitsgürtel;
Windel: diapered,Der Windeltest, endlich Wochenende;
Herren: Total verrechnet,Wer war´s, Weihnacht in Latex, Prosit Neujahr, Die Umkleidekabine, Späte Rache, Das Tagebuch meines Mannes










E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gummimaske
Stamm-Gast

Bernburg/Saale




Beiträge: 162

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:06.11.19 19:54 IP: gespeichert Moderator melden


Der Vertreter trägt weiterhin seine Vorstellungen von Keuschhaltung vor.Ich glaube,da ist Jans Frau froh,daß ihr Mann eine andere Denkweise an den Tag legt.Andererseits muß es zu einer Lösung kommen,damit sich seine Idee endgültig verkaufen läßt.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
confused
Stamm-Gast





Beiträge: 396

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:07.11.19 07:37 IP: gespeichert Moderator melden


sehr gute geschichte.

Ich vermute ja, dass wenn er die Routine speichert sich IHR Keuschheitsgürtel schließen wird
Confused?

It does not matter, i will help you!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Tina66
Einsteiger



Gesperrt macht mich nett

Beiträge: 15

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:07.11.19 09:26 IP: gespeichert Moderator melden


Sie sollte mit einem solchen Keuschheitsgürtel in ihrer Nähe besorgt werden.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
keuschy
Story-Writer





Beiträge: 983

Geschlecht:
User ist online
keuschy  keuschy  Träger eines holytrainers V2  
  RE: Moderne Keuschheit Datum:07.11.19 20:13 IP: gespeichert Moderator melden


17
Zu meinem Bedauern setze er nun wieder mit seinem Monolog fort. Ihr zustimmendes Lächeln hat mich auf eine weitere Idee gebracht. Ich muss nochmals zurück in die home-Funktion. Es wäre doch bestimmt eine interessante Spielvariante, wenn wir beim Betreten des Hauses die eben angesprochene Stimulation ebenfalls einsetzen lassen würden. Neben den eben schon genannten Effekten muss für eine Frau doch wunderbar sein, wenn sie, jedes Mal, wenn sie wieder heimkommt, von ihrer Keuscheitsvorrichtung so lustvoll begrüßt wird.

Damit würden auch Verhaltensmuster trainiert, die zumindest für einen Zuschauer so aussehen, als würde sich die Keuschzuhaltende vor Geilheit die Kleider vom Leibe reißen, da er ja nichts von der drohenden Strafe weiß, die der Trägerin droht, wenn sie beim Ausziehen ihrer Kleidung oder beim Anlegen ihrer Schellen zu sehr trödeln würde. Man könnte es aber auch so deuten, wie es für die Trägerin in Wahrheit ja auch ist.

Die Dame des Hauses ist geil darauf sich möglichst schnell wieder ohne störende Kleidung sich in ihrer kompletten Keuschheitsausstattung präsentieren zu dürfen.“ Er lachte über seinen albernen Witz, denn etwas anderes war es nicht. Selbst meinem Mann gingen seine Vorstellungen zu weit, wie ich deutlich in seiner Mimik erkennen konnte. Ich suchte den Blickkontakt zu meinem Gatten und er verstand sofort.

„Haben sie noch irgendwelche Fragen oder können wir nun die Demonstration starten?“ befragte er unseren Gast. „Ein paar Fragen hätte ich noch, Herr Sommer. Bei meinem Programmtutorial habe ich auf die Wünsche der Trägerin nicht gerade Rücksicht genommen und ich glaube nicht, dass eine Trägerin, selbst wenn sie sich davor noch zu diesen Bedingungen einverstanden erklärt hätte, dies auch wirklich klaglos hinnehmen würde und da kam mir eine Idee.

Wäre es vielleicht machbar, in die Halsschelle ein Kehlkopfmikrofon zu integrieren und über sie Software auch mehrere Möglichkeiten zum Auswählen hinzubekommen? Mir würde es Gefallen, über eine weitere Softwareoption das Sprechen unter Strafe zu stellen, es sollte aber auch die Option geben, schweigsame Zeiten bestimmen zu können um beispielsweise die gewünschte Bettruhe zu gewährleisten. Vielleicht wäre es auch machbar, nur noch ein Flüstern zu erlauben.

Eine Verständigung wäre dann zwar immer noch jederzeit möglich, aber die Unart, die manche Frauen mit der Zeit an den Tag legen, in zänkischen Tonfall auf Dinge hinzuweisen, die ihnen nicht gefallen, würde damit schon im Vorfeld entgegengewirkt. Ich denke, wenn sie dies wirklich hinbekommen, könnten wir dieses Produkt so bewerben, dass ein Mann die Vorteile daraus sofort erkennen würde, denn einen Frau, entschuldigen sie meine Bemerkung Frau Sommer, redet manchmal einfach zu viel.“

Ich musste mir meinen Kommentar verkneifen. Hier redete nur einer ununterbrochen, und das was er von sich gab, war nicht gerade dazu geeignet, um es höfflich auszudrücken, um seinen Beitrag als intelligent zu bezeichnen. Dieser Mann war schlichtweg nicht anderes als frauenfeindlich. Ich an der Stelle meines Mannes hätte jetzt behauptet, es wäre technisch nicht machbar und hätte dem Spinner neben mir gesagt, sich an sich primitiven Fantasien, die eine Frau zu einem Menschen zweiter Klasse deklassierten, wolle er nichts zu tun haben wollte. Aber mein Gatte schnallte es nicht.

Er faselte etwas von kein Problem, wenn er ein passendes Mikro bekommen würde. „Sehr gut, dann hätte ich noch einen letzten Verbesserungsvorschlag, den ich gerne mit einbringen möchte. Bei Paaren, die in einer Fernbeziehung stehen und nur über Internet Chat und was weiß ich noch alles in Kontakt stehen, aber natürlich auch bei denen die Zusammenleben sollte es für den Keyhoder die Möglichkeit geben, in das laufende Programm einwirken zu können.

Mir fällt jetzt gerade kein besseres Beispiel ein, aber wenn ein Keyholder sich wünscht, seine Partnerin auf der anderen Seite des Ozeans mit Reizwäsche vor der Kamera zu sehen, hat er, wenn sie sich weigern würde, nur die Möglichkeit, sie lieb zu bitten, die Wäsche für ihn zu tragen. Mit einer Fernbedienung in der Hand, die die Belohn und Strafunktionen unabhängig eines laufendem Programmes aktivieren könnte, wäre eine solche Diskussion völlig unnötig.

Oder stellen sie sich vor, ihre keuschgehaltene Partnerin macht alles, was das Programm von ihr verlangt, vernachlässigt aber ihre anderen häuslichen Aufgaben. Solch ein Fehlverhalten würde das Programm nicht erkennen, der Partner aber schon. Eine Überzeugungarbeit, sich mehr Anzustrengen wäre mit dieser Option zumindest eine sehr effektive Argumentationshilfe.“
Fortsetzung folgt
Keuschy

Meine Geschichten;
Fetisch; Die Schlampe des Chemikers, Ulrikes Abenteuer, Ullas Osterei, Das Verhör, Zoobesuch,Die Joggerin,Ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk, Stonehenghe; Das Ritual; no escape; Seitensprung; Angelas Weihnachtsgeschichte;
Damen: Tierische Ansichten,Die Studentin, Dunkle, Erinnerungen, der erste Keuschheitsgürtel;
Windel: diapered,Der Windeltest, endlich Wochenende;
Herren: Total verrechnet,Wer war´s, Weihnacht in Latex, Prosit Neujahr, Die Umkleidekabine, Späte Rache, Das Tagebuch meines Mannes










E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
landser079 Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

Oldenburg




Beiträge: 30

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:08.11.19 06:25 IP: gespeichert Moderator melden


Die Vorschläge bzw Ideen des Vertreters sind nicht soooo toll.
Die originalen Optionen wären mir mehr als genug.
Ich hoffe die Story geht bald wieder so weiter bevor der Vertreter da war.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gummimaske
Stamm-Gast

Bernburg/Saale




Beiträge: 162

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:08.11.19 06:28 IP: gespeichert Moderator melden


Durch die Ausführungen des Vertreters wird Jans Frau deutlich,daß ihr Mann relativ humane Funktionen in den Neuen Keuschheitsgürtel ein gebaut hat.Der Vertreter hat dagegen Vorstellun-
gen,die in den Bereich des Extremen reichen.Er kann sich wahrscheinlich absolut nicht in die Lage des Keuschheitsgürtelträgers hinein versetzen.Er will nur,daß die Trägerin in jeder Situation leiden muß.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
keuschy
Story-Writer





Beiträge: 983

Geschlecht:
User ist online
keuschy  keuschy  Träger eines holytrainers V2  
  RE: Moderne Keuschheit Datum:08.11.19 16:35 IP: gespeichert Moderator melden


18
Endlich hatte Herr Evildevil genug. Ich war wirklich froh, dass Herr Evildevil keine weiteren Fragen mehr hatte und ich mir jetzt endlich meinen Keuschheitsgürtel samt dem Zubehör anlegen konnte. Nicht etwa weil ich jetzt plötzlich Lust auf Keuschhaltung verspürte. Herr Evildevil wollte sich einfach selbst vor Ort davon überzeugen, ob die Software tatsächlich erkennen konnte, ob ich mich vor oder hinter unserer Haustüre befinden würde.

Dies zu realisieren traute er Jan offensichtlich noch nicht ganz zu und ich musste nun beweisen, dass die Technik meines Mannes dies tatsächlich hinbekam. Nachdem ich meinen Keuschheitsgürtel und meine Kleider wieder trug, auf den BH durfte ich zum Glück verzichten, begab ich mich wieder zu unseren Besuch. Herr Evildevil hatte seine Sachen alle wieder in seiner Aktentasche verstaut und saß nun neben meinem Mann, der ihn gerade irgendwelche technischen Details erklärte.

Mit dem Laptop meines Mannes gingen wir drei nun an unsere Haustüre und so wie ich es schon vor ein paar Tagen tat, musste ich nun erneut ständig aus den Haus und wieder zurück kommen, während mein Mann mit unsere Gast fachsimpelte. Er deutete auf irgendwelche Peaks, die jetzt mit der Straffunktion zu sehen wären, und er ließ sich auch noch zeigen, wie es auf dem Bildschirm aussah, wenn die Belohnfunktionen aktiviert wurden.

Leider waren diese heute viel zu kurz und auch viel zu schwach eingestellt, um davon zu profitieren. Endlich schien er mit allem zufrieden zu sein und machte Anstalten, sich von uns zu verabschieden. Ich konnte nicht sagen, an was es lag, aber ich war irgendwie erleichtert, als er mir zum Abschied die Hand schüttelte. „ Ich möchte mich bei ihnen noch entschuldigen. Bestimmt habe ich mich vorhin bei dem Erstellen der Keuschheitssoftware etwas daneben benommen.

„Es war für mich in diesem Moment nur sehr verführerisch, diese Optionen, zumindest gedanklich einmal umsetzen zu dürfen. Dabei habe ich vermutlich gar nicht bemerkt, dass ich mit meiner Fantasie ein wenig übers Ziel hinaus geschossen bin. Würden sie beide mich noch kurz bis zu meinen Wagen begleiten? Ich habe noch eine Kleinigkeit für sie in meinem Kofferraum deponiert. Wir begleiteten Herrn Evildevil bis zu seinem Wagen und als wir ankamen öffnete er seinen Kofferraum und griff hinein.

Er reichte meinen Mann zwei Flaschen Wein. Ein Blick auf das Etikett verriet mir, dass es ein guter Tropfen sein musste. Mir reichte er eine kleine Schachtel. Laut dem Aufdruck befand sich darin ein sündhaft teures Parfum. Er musste wirklich ein gutes Geschäft gemacht haben, wenn er uns solche Geschenke machte. Er griff in seine Tasche und bekam einen fragenden Gesichtsausdruck.

„Könnten sie vielleicht nochmals im Haus nachsehen, ob ich meine Brille dort liegen gelassen habe?“ fragte er meinen Mann. Kaum war Jan weg, befragte er mich erneut, ob ich nicht doch Interesse hätte, mich als Testperson zur Verfügung zu stellen. Er stellte mir einen Betrag für diese Arbeit in Aussicht, der mich für einen kleinen Augenblick schwach werden ließ.

Außerdem entschuldigte er sich nochmals für seine extreme Fantasien, und beteuerte, dass wenn ich mich für eine Mitarbeit entscheiden würde, bestimmt niemals so ein extremes Keuschheitsprogramm, wie er es eben erstellt hatte, testen müsste. Er meinte, es würde vollauf genügen, wenn ich die verschiedenen Programme für ein paar Tage testen würde. Dennoch lehnte ich dankend ab.

Ich wollte mir einfach nicht mehr vorstellen, ein halbes Jahr in meinen Keuschheitsgürtel zu schmoren, auch nicht, so wie Herr Evildevil mir versicherte, diese nicht an einem Stück sein würde. „Sie werden ihren Entschluss bestimmt irgendwann noch bereuen, da bin ich mir ziemlich sicher. Aber gut es ist ihre Entscheidung, ich kann sie schließlich nicht zu ihrem Glück zwingen. Haben sie zufällig ihr Handy dabei?“ Ich nickte.

Ich habe leider keine Karte von mir dabei, aber sagen sie mir kurz ihre Nummer, dann tippe ich sie mir kurz auf meinen smartphone ein. Er griff in sein Jackett und begann leise zu fluchen. Ich glaube ich habe mein Handy heute Morgen vor lauter Aufregung daheim vergessen. Könnten sie mich vielleicht kurz anrufen, damit ich ihre Nummer habe?“ Er sagte mir die Nummer und ich tippte sie ein. „Mein Apparat liegt jetzt bestimmt noch bei mir daheim auf dem Küchentisch und vibriert nun lustig vor sich hin,“ haderte er.

Ich werde mich auf jeden Fall nochmals bei ihnen melden. Bis dahin überlegen sie es sich vielleicht doch noch einmal, ob sie nicht doch noch für mich arbeiten wollen, mein Angebot steht.“ „Sie sind wirklich hartnäckig,“ lachte ich. Mein Mann kam zurück und erklärte, er habe seine Brille nicht gesehen. Herr Evildevil lächelte und tastete seine Taschen erneut ab. Dann zog er ein Brillenetui aus der Tasche.

„Ich habe sie wohl aus Versehen vorhin in die andere Tasche geschoben. Erneut verabschiedete er sich von uns beiden und meinte zu meinem Mann, ob er nicht doch vielleicht versuchen könnte, mich noch umzustimmen. Ich lächelte und meinte an beide Herren gerichtet, dass jegliche Versuche in diese Richtung erfolglos bleiben würden. Herr Evildevil schüttelte bedauernd den Kopf und Jan meinte, man müsse meinen Willen eben akzeptieren.

Auch ihm gingen die Ansichten unseres Gastes gegen den Strich, dass hatte ich mehrmals in dem Gesprächen an seiner Miene ablesen können. Endlich stieg Herr Evildevil in seinen Wagen. Ich hakte mich in Jans Arm ein und meinte zu meinem Mann, dass ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen konnte, mich jemals wieder in einen Keuschheitsgürtel verschließen zu lassen und er sich die Mühe sparen könne, mich von diesem Entschluss abzubringen.
Dann musste ich grinsen. Naja, du hast es tatsächlich geschafft, dass ich mir durchaus vorstellen könnte, mich mit deinen Gerätschaften vielleicht doch noch anzufreunden. Allerdings nur mit einem Programm, wie ich es letze Woche schon einmal testen durfte. Und natürlich nur zeitlich auf ein zwei Tage begrenzt.
Keuschy



Meine Geschichten;
Fetisch; Die Schlampe des Chemikers, Ulrikes Abenteuer, Ullas Osterei, Das Verhör, Zoobesuch,Die Joggerin,Ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk, Stonehenghe; Das Ritual; no escape; Seitensprung; Angelas Weihnachtsgeschichte;
Damen: Tierische Ansichten,Die Studentin, Dunkle, Erinnerungen, der erste Keuschheitsgürtel;
Windel: diapered,Der Windeltest, endlich Wochenende;
Herren: Total verrechnet,Wer war´s, Weihnacht in Latex, Prosit Neujahr, Die Umkleidekabine, Späte Rache, Das Tagebuch meines Mannes










E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
vickyS
Einsteiger

Memmingen




Beiträge: 18

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:08.11.19 17:11 IP: gespeichert Moderator melden


Ob da Frau Sommer nicht plötzlich eine böse Überraschung erlebt!
Der „böse Teufel“ evildevil hat das Programm auf seinem Laptop und die Handynummer von Frau Sommer...
Schau‘n wir mal!
Es wird spannend.
Danke für die tolle Geschichte.
Gruß
Vicky
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Tina66
Einsteiger



Gesperrt macht mich nett

Beiträge: 15

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:08.11.19 18:58 IP: gespeichert Moderator melden


Spannend!
Ich habe die gleichen Gedanken wie Vicky.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gummimaske
Stamm-Gast

Bernburg/Saale




Beiträge: 162

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:09.11.19 06:21 IP: gespeichert Moderator melden


Da ist durchaus etwas dran.Auch ich habe den Verdacht,daß der Vertreter mit gezinkten Karten spielt.Für die Geschichte wär es sicher nicht schlecht,wenn Jans Frau wieder in dem Keuschheitsgürtel steckt.Ich hätte sie gern einmal als Testperson des Vertreters gesehen,obwohl er so ein Fiesling ist.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
SeMoO Volljährigkeit geprüft
KG-Träger

843xx


Spiele und experimentiere allein

Beiträge: 512

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Moderne Keuschheit Datum:09.11.19 08:35 IP: gespeichert Moderator melden


Und ich lass mich einfach überraschen, schließlich ist man zb. von IronFist "Kummer" gewöhnt
Es kann der selbst der Geilste nicht rubbeln, wenn er nicht den Schlüssel hat...
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(4) «1 2 [3] 4 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.05 sec davon SQL: 0.02 sec.