Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Keuschheitsgürtel selbstgebaut (Moderatoren: Bulli31)
  Produktvorstellung: "TetherSpout" - Sicherheit ohne Piercing
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Ted1405 Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 173

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Produktvorstellung: "TetherSpout" - Sicherheit ohne Piercing Datum:03.12.20 14:59 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Single,

Zitat
Meine Tests mit Beilagscheiben waren erfolglos, ich hab nicht mal eine mit 12 mm reingebracht.


Beilagsscheiben sind rund, zumindest die größeren vom TetherSpout sind hingegen oval. Dadurch benötigen sie zunächst einmal nur eine kleinere Öffnung.

Zitat
Dass er da eingesetzt wird, ist übertrieben. Es gibt ja nicht mal ein Foto, wo beides zusammen vorkommt.


Schau mal genauer. Ich glaube zunächst einmal nicht, dass da Photoshop zum Einsatz kam.

Der Tether ist auf dem ersten Bild einzeln zu sehen (ob's ein Original ist ... schwer zu sagen). Auf dem zweiten und dritten Bild ist dann jedenfalls die (meiner Meinung nach etwas überdimensional wirkende) Ösenmutter auf den Tetherpin aufgeschraubt. Und auf den drei anderen sieht man dann ja nur noch die Ösenmutter durch das Gehäuse ragen.

Ja, das Schloss ist absolute Billigstware ... dem würde ich nicht für zwei Sekunden über den Weg trauen. Der KG sieht mir persönlich nach "Selbsztgedruckt" aus. Woher der dann kommt, ist letztlich egal ... so lang er nicht mehr als 20€ kostet.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Bulli31
Forum-Ingenieur



Das Morgen gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten
¡Átame!

Beiträge: 4478

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Produktvorstellung: "TetherSpout" - Sicherheit ohne Piercing Datum:20.11.21 19:06 IP: gespeichert Moderator melden


Nun glaube ich den China-Nachbau zu verstehen.
Catheters-kit-male-sound-dilator-inserts-plug-for-men

Also ... .
Man misst erstmal welcher Sound (Harnröhren Dilator) maximal in die Harnröhre passt, ohne dass es zu Reizungen kommt. Anscheinend braucht der Versuch nur einige Minuten zu dauern.

Wenn der Wert dann ermittelt ist, kauft man den einführbaren Plug nach der Größe des Flansches am Röhrchen. Es gibt die Größen 8, 9 und 10 mm.
Zu diesen Größen gehören Ringe, die jeweils 2 mm größer im Durchmesser sind (10, 11 und 12 mm). Sie passen dann automatisch in die Harnröhrenerweiterung hinter der Eichel.

Bei der Quelle oben gibt es auch eine bebilderte Anleitung, wie man den einführbaren Plug mit dem Hilfsband und der Einsetzhülse richtig installiert.

Für das Lösen des Plugs braucht man anscheinend einen zusätzlichen Dilator, um den Plug aus dem Ring zu stoßen. Dieser ist anscheinend nicht im Lieferumfang.
5 mm Dilator für 8 mm Plug
6 mm Dilator für 9 mm Plug
7 mm Dilator für 10 mm Plug

L135 G208 = 8 mm Plug und 10 mm Ring
L135 G209 = 9 mm Plug und 11 mm Ring
L135 G210 = 10 mm Plug und 12 mm Ring

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Bulli31 am 20.11.21 um 19:08 geändert
Viele Grüße
bulli

Aus aktuellem Anlass: . - - - ; . . Infos zum Forum: . Einführung & FAQ & Hilfestellung von A bis Z
Infos zu BDSM und KG allgemein: . Ohrstöpsel | Keuschheitsgürtelumfrage | Anal Plugs | Elektrostimulation | KG in Museen/Museum mit KG | Salbe für KG aus Metall, Silikon und Nylon
Infos zur CB-Serie: . Material | erlaubte Öle/Crèmes | Risse in Kunststoff kleben | ferngesteuerte Elektroimpulse in CB-Serie

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
cleardrops
Erfahrener

Großraum München


Phantasie und Sensualität sind die Würze des Lebens

Beiträge: 22

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Produktvorstellung: "TetherSpout" - Sicherheit ohne Piercing Datum:06.12.21 17:44 IP: gespeichert Moderator melden


Eine weitere Alternative zum TetherSpout ist ein Silikon O-Ring, der in entspanntem Zustand gerade noch bequem in die Harnröhre geschoben werden kann und über einen verschiebbaren Konus so aufgeweitet wird, dass er nicht mehr herausgezogen werden kann. Dieser Zustand wird über einen Mechanismus bei verschlossenem Käfig gesichert, zusätzliche Schlösser sind nicht erforderlich.

Allerdings ist zur Anfertigung der Einzelteile eine Drehmaschine unentbehrlich. Daneben sollten Gewindebohrer, Kegelsenker und Schlüsselfeilen zur Verfügung stehen. Die Maße der Komponenten können nur als Anhaltswerte gesehen werden, weil sie an die individuelle Anatomie des Anwenders angepasst werden müssen. Sinnvoll ist es, vorher auszutesten, welcher maximale Durchmesser durch die verengte Stelle in der Eichel gerade noch gewalt- und schmerzfrei geschoben werden kann. Bei mir sind das 10,5 mm und der geweitete Ring mit gut 13 mm kann die Engstelle nicht mehr passieren. Somit wird ein unerlaubtes Herausziehen des Penis aus dem Käfig sicher verhindert. Es gibt die Ringe in verschiedenen Größen, meiner hat innen 4 mm und außen 10 mm bei einer Schnurstärke von 3 mm. Im Ruhezustand sitzt er auf einem Durchmesser von 4,5 mm, was außen etwa 10,3 mm ergibt. Im gespannten Zustand hat er 13,4 mm, was bequem tragbar ist aber ein Herausziehen absolut sicher verhindert. Die Bohrung im Konusteil hat 3,5 mm und im äußeren Ende ein etwa 10 mm langes Gewinde M4 für die Schraube der Spannvorrichtung.

Noch ein genereller Tipp für eventuelle Nachbauer: Wenn der gespannte Ring nicht auf einem zylindrischen Teil ruht, sondern am dickeren Konusende, zieht er sich beim Lösen der Verriegelung von selbst wieder zusammen und es gibt kein lästiges Gefriemele um ihn im Inneren der Harnröhre vom zylindrischen Teil runter zu kriegen. Bevor man an das Endprodukt aus Edelstahl geht, ist der Bau von Prototypen zur Optimierung der Abmessungen aus leichter zerspanbaren Werkstoffen (Aluminium oder Kunststoff) durchaus zu empfehlen.

https://ibb.co/VtktFJ6
Das sind die Einzelteile

https://ibb.co/0VjRR04
Silikonring in entspannter Position

https://ibb.co/KmbxCvS
Teile zusammengesteckt

https://ibb.co/rMzYNTH
Mit Schraube und Rändelmutter gespannter Ring

https://ibb.co/FgB2kvK
Arretierungsbügel aufgesteckt

https://ibb.co/DYk4DNf
Vor dem Einbau

https://ibb.co/0MHqLC9
Der A-Ring sitzt bereits am Körper, die ungespannte Vorrichtung mit langer Schraube und Mutter fertig zum Einführen in die Harnröhre. Reichlich Gleitmittel verwenden!

https://ibb.co/KrVLptR
Nach dem Einführen wird der Käfig möglichst nah auf die Eichel aufgeschoben und mit der Rändelmutter der Gummi gespannt. Durch Ziehen am Käfig kann die erfolgte Sperrwirkung überprüft werden.

https://ibb.co/mTyHMS7
Der Sicherungsbügel greift durch die Schlitze der Hülse in die Ringnut des Konusteils und verriegelt dieses.

https://ibb.co/nL78fvT
Ansicht von der Seite

https://ibb.co/T4n4Z7x
Bei geschlossenem Käfig kann der Sicherungsbügel nicht mehr entfernt werden.

https://ibb.co/F6wnD8W
Noch ein Bild zum Größenvergleich

Meine Hülse hat außen 10 mm, die kleine Bohrung 6 mm, die große am Konus 8 mm, die Steigung des Konus beträgt 1:2

Dss Konusteil hat außen 10 mm, der zylindrische Teil 6 mm, Parknut für den Ring 4,5 mm, Ringnut zur Arretierung 4,8 mm

Ich bin jetzt seit einer Woche von meiner Herrin keusch verschlossen und es gibt keinerlei Probleme. Selbst bei kaltem Wetter und komplett erschlafftem Penis ist mir ein Ausbruch absolut unmöglich. Urinieren durch die 3,5 mm Bohrung geht sehr gut, der Silikonring dichtet perfekt ab, es läuft nichts daneben. Man könnte notfalls sogar im Stehen pinkeln.

Auf meinem Avatar ist die praktische Anwendung der gesicherten Keuschheitsschelle zu sehen.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Bjoern70
Erfahrener



Seid nett zu den Normalos - es hätte auch uns treffen können...

Beiträge: 25

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Produktvorstellung: "TetherSpout" - Sicherheit ohne Piercing Datum:06.12.21 20:48 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo cleardrops,
eine sehr beeindruckende Arbeit - ich gratuliere & danke für's Teilen hier im Forum.
Mir ist allerdings noch nicht ganz klar, wie der Sicherungsbügel im verschlossenen Zustand das unbefugte Entfernen der Vorrichtung verhindern kann. Der Bügel muss nur wenige Millimeter nach oben bewegt werden, um die Vorrichtung frei zu geben. Bei dem Querschnitt des Bügelmaterials sieht es für mich so aus, als ob dies mit einem breiten Schraubendreher als Hebel spurlos machbar wäre. Sicherer scheint mir ein Bügel, der von unten aufgesetzt wird, also mit U-förmiger Aufnahme für die Nut nach oben hin offen & der mit zwei Armen zwischen Käfigkorb und Schlosskörper gesichert wird.
Ich habe noch eine Frage zur Anfertigung des Teils: Hast Du für das M4-Gewinde im Edelstahl speziell gehärtete Gewindeschneider verwendet oder reichte dafür "Baumarktware" aus?

Gruß
Björn
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
cleardrops
Erfahrener

Großraum München


Phantasie und Sensualität sind die Würze des Lebens

Beiträge: 22

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Produktvorstellung: "TetherSpout" - Sicherheit ohne Piercing Datum:06.12.21 23:18 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Björn,

der Sicherungsbügel besteht aus ziemlich hartem Edelstahldraht mit 2,5 mm Durchmesser. Mit roher Gewalt ist der wahrscheinlich schon entfernbar, aber sicher nicht ohne bleibende Verformung. Ich werde das nach dem Aufschluss mal testen und darüber berichten. Wann das sein wird, bestimme allerdings nicht ich sondern meine Herrin. Für die Verschlusssicherung gibt es sicher noch zu erprobende Alternativen. Für eine universellere Sicherung auch anderer Käfige käme wohl auch eine Lösung mit einem Stahlseil mit einem Verschlussbolzen und einer unlösbar gecrimpten Schlaufe in Betracht.

Die Gewindebohrer stammen von einer namhaften Werkzeugfirma aus dem Münchener Westen und sind schon von hoher Qualität. Baumarktware ist eher weniger empfehlenswert. Zudem schneide ich das Gewinde nicht freihändig, sondern mit manuell gedrehtem Werkstück im Futter der Drehmaschine unter Zentrierung des Bohrers durch die Spitze des Reitstocks. Das Windeisen halte ich dabei in der Hand, um das auftretende Drehmoment genauer erfühlen zu können. Nachdem keine großen Kräfte im Gewinde auftreten, kann einige Zehntel größer als der Kernlochdurchmesser vorgebohrt werden. V2A verlangt da ziemliche Sorgfalt, wenn man keinen abgebrochenen Gewindebohrer riskieren will.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(2) «1 [2] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2021

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.04 sec davon SQL: 0.02 sec.