Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike, Staff-Member)
  Mein neues Leben - Sissy will mehr
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
schelli
Einsteiger





Beiträge: 4

User ist offline
  Mein neues Leben - Sissy will mehr Datum:31.03.21 11:32 IP: gespeichert Moderator melden


Prolog

Ich spüre den Druck an meinen Händen und an meinen beiden Füßen, als das Seil enger wurde und ich regungslos an dem Stuhl gefesselt bin. Ein Gefühl der Erregung und der Sicherheit breitet sich in meinem Körper aus. Es klingt komisch, dass ich von Sicherheit rede, wenn ich mich nicht bewegen kann, aber die Sicherheit von der ich rede, ist nicht die Hilflosigkeit, sondern das Bewusstsein sich nicht über alles Gedanken zu machen. Keine Arbeit, kein gesellschaftlicher Druck, keine Sorgen um Geld. Hier bin ich einfach nur ich selbst. Ich kann sein wer ich bin.
Ich sitz am Rand des Stuhls, sodass mein kleiner Penis mit Hoden runterhängt. Wie gewohnt legt eine warme Hand mir den Metallring an. Ich versuche gegen die Erektion anzukämpfen. Schließlich möchte ich meiner Herrin auch gefallen. Ein kurzer Druck gefolgt von einem Klick und mein Keuschheitsgürtel ist verschlossen. Der Schmerz, der aufkommt, als sie den KG nach hinten drückt nehme ich gerne in Kauf. Ich habe gesagt, dass ich es versuche gegen die Erektion anzukämpfen, aber nicht das ich auch schaffe. Es wird besser, aber meine Erregung ist einfach zu groß. Zu schön sind die Vorstellung und das Wissen was gleichkommt.
Aber sie ist gnadenlos bei dem Thema Keuschheit. Die Zeit mit ihr wäre undenkbar ohne meinen KG.
Sobald das Schloss zu ist, gehöre ich ihr. Nur ihr. Ich tue was sie sagt, ich erfülle ihr jeden Wunsch. Kein Widerwort, das geht nicht gut für mich aus. Einmal habe ich widersprochen. Sie hat mich an den Bestrafungsbock gebunden und mir den Hintern versohlt, sodass ich einige Tage Probleme hatte zu sitzen. Das war aber nicht das Schlimmste. Sie war enttäuscht. Ich sah es ihr an. Das hat mich noch viel länger getroffen und habe mir geschworen sie nicht noch einmal zu enttäuschen. Sie gibt mir so viel und ich muss nur gehorchen.
Sie packt ihren Schminkkoffer aus. Sie schminkt mich jedes Mal anders. Mal dezent, manchmal nuttig und ab zu und glitzert mein Gesicht wie bei Olivia Jones. Sie sitz ganz nach vor mir. Ich spüre ihren Atem und das Parfum. Für jeden anderen Menschen ist es süßliches, nach Sandelholz duftendes Parfum. Für mich ist es der Duft, der mich um den Verstand bringt, der mich unendlich geil macht aber auch gehorsam. Als mit meinem Gesicht fertig ist, kommt als krönender Abschluss noch der rote Lippenstift. Als er meine Lippen berührt, löst sich der ersten Lusttropfen aus meinem Stahlgefängnis. Er fällt direkt auf die Spitze ihrer schwarzen Lack Pumps. Sie sieht runter und lächelt mich nur an. Wir wissen beide, dass ich ihn gleich wieder sauber lecken darf.
Meine langen Haare macht Sie noch zu recht ich bin und hält mir den Spiegel vor. Heute ist es dezent, etwas Rouge auf den Wangen und einen dunklen Lidschatten. Ich weiß nicht wie sie es schafft dunkel und dezent zu kombinieren, aber sie schafft es immer wieder. Langsam löst sie die Fesseln und ich knie mich vor ihr hin und bedanke mich bei ihr. Sie nickt und fordert mich auf ihren Schuh sauber zu machen. Ihrem zartem und liebevoll in schwarzem Nylon eingepackten Fuß so nahe zu kommen, ist ein Segen für mich. Natürlich hat sie die Pumps mit der roten Sohle an. Hohe und dünne Absätze. Sie weiß, dass ich diese liebe. Sie steht auf und verlässt das Zimmer. Brav harre ich auf allen Vieren aus. Ich merke wie die Tür wieder aufgeht und hinter mir steht. Als erstes kommen zwei Finger, dann drei und ich kann mich vor lauter Geilheit kaum noch zügeln. Aber es kommt noch mehr und dafür muss ich mich konzentrieren.
Vorsichtig beginnt sie mir den Plug in mein kleines Sissyloch zu schieben. Er ist größer als der letzte. Sie werden immer größer. Fast jedes Mal. Es ist nicht einfach gedehnt zu werden, aber als gute Sissy muss man auch was „einstecken“ können und sie sieht mich so gerne verschlossen und mit Plug. Ich stöhne als die größte Stelle erreicht ist. Sie hält kurz inne und schlägt mit ihrer anderen Hand auf meine linken Arschback und lässt den Plug einfach hineinflutschen. Ich muss kurz tief durchatmen. Er füllt mich aus und ich bin mir sicher, dass er größer nicht mehr werden kann, weil ich an mein Maximum angekommen bin. Das habe ich schon öfters gedacht. Sie bringt mich nicht nur an meine Grenzen, sondern geht auch darüber hinaus.
„Zieh dich an“, befiehlt Sie mir. Ich weiß ganz genau, was ich zu tun habe. Dieser Teil war in den letzten 6 Monaten immer gleich. Ich gehe ins Schlafzimmer. Dort ist schon ein Kleid für mich zurechtgelegt. Passende schwarze Strümpfe, ein Höschen und Pumps in schwarz und weiß. Eine weiße Schürze und Haube liegt daneben. Heute bin ich also ihre Sissymaid. Heute wird geputzt und die Herrin bedient. Als ich die ersten der beiden Strümpfe nach oben ziehe und das weiche Nylon auf der Haut genieße, fängt die Vibration in meinem Sissyloch an. Meine Herrin steht grinsend am Türstock und hält die Fernbedienung hoch. Das ist neu. Sie ist erfinderisch. Vor lauter Geilheit zittern meine Hände und nur mit sehr viel Mühe kann ich mich anziehe. Ich merke wie mein Höschen leicht feucht wird. Ich stehe auf und drehe mich für Sie im Kreis. Einen kurzen Augenblick treffen sich unsere Blicke und ich sehe wie es ihr gefällt wie hübsch und geil ich bin.
Kurz darauf endet die Vibration. „Du musst erst arbeiten und dann sehen wir weiter“ wirft Sie mir hin und gibt mir eine Liste mit Aufgaben, die ich erledigen soll. Saugen, wischen und das Geschirr abspülen. Sie hat eine Spülmaschine, dennoch muss ich es von Hand machen.
Beim letzten Punkt sehe ich Sie entsetzt an. „Ich soll die Wäsche waschen, Herrin?“ Die Maschine ist im Keller und es gibt noch mehr Wohnungen in diesem Haus.

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
schelli
Einsteiger





Beiträge: 4

User ist offline
  RE: Mein neues Leben - Sissy will mehr Datum:31.03.21 11:40 IP: gespeichert Moderator melden


Fortsetzung folgt natürlich und der Prolog ist auch noch lange nicht fertig.

Ich freue mich sehr über Rückmeldungen oder Verbesserungsvorschläge von eurer Seite. Das ist das erste Mal, dass ich eine Geschichte schreibe und hoffe der Funke springt auch zu euch über.

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Dirk20050
Fachmann

Niederrhein


Der Zeitgeist Ist Dem Individuum Sein Untergang

Beiträge: 50

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Mein neues Leben - Sissy will mehr Datum:31.03.21 11:55 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Schelli,

erst einmal ein freundliches Hallo zur Begrüßung.

Also bei mir ist der Funke schon gesprungen. Fesseln, KG, Nylons, eine männliche Maid ... und ich liebe diese fiesen kleinen bösen Cliffhanger. Herrlich.

Liest sich anregend gut bisher.

Liebe Grüße

Dirk
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Erin
Stamm-Gast

Brandenburg


Lebe deine Träume

Beiträge: 359

User ist offline
  RE: Mein neues Leben - Sissy will mehr Datum:01.04.21 17:00 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo bin auch gespannt wie es weiter geht. Mal sehen was er noch so alles dabei erlebt.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
schelli
Einsteiger





Beiträge: 4

User ist offline
  RE: Mein neues Leben - Sissy will mehr Datum:01.04.21 17:39 IP: gespeichert Moderator melden


danke für die Rückmeldungen. Bin gleich super motiviert.

-Prolog Teil 2-

"Dafür gibt es auch eine Überraschung für dich heute" entgegnet sie mir. Ich war bis jetzt nie außerhalb meiner oder ihrer Wohnung so gekleidet. "Was sollte ich nur tun?" fuhr es mich durch den Kopf. Ich wusste aber auch, dass es mich teuer zu stehen kommen würde, wenn ich mich weigerte. Ich nehme meinen ganzen Mut zusammen, hole ihre Wäsche und öffnete vorsichtig die Türe. Niemand war zu sehen. Ich ging zwei Schritte hinaus und drückte so oft ich konnte auf den Knopf des Aufzugs in der Hoffnung, dass er schneller nach oben fahren würde. Erdgeschoss, erste Stock und dann hält er auf meinem Stockwerk. Mir rutscht das Herz in die Hose als die Tür aufging. "Gott sei Dank" denke ich als ich ihn den leeren Fahrstuhl blickte.
Schnell rein und runter in den Keller. Unten angekommen, eile ich zu den Waschmaschinen. Als ich den Raum betrete, summen die Trockner und Waschmaschinen vor sich hin, aber niemand ist zu sehen. Schnell lege ich alles in die Waschmaschine, den Schalter auf 40°C, Waschpulver und schon startet das Programm. Ich bin wirklich froh, dass ich heute keine so hohen Absätze tragen muss, als ich wieder zum Aufzug zurückgehe. Ohne Mitfahrer steige ich ein und die Anspannung beginnt von neuem.
Ich starre auf die digitale Anzeige. Die ersten beiden Stockwerke dauern eine Ewigkeit. Als ich endlich den obersten Stock erreiche, bin ich so schnell ich mit den Schuhen laufen kann aus dem Aufzug und in ihre Wohnung.
Sie wartet auf mich am Küchentisch. Ich blicke in den Spiegel und bemerke meinen roten Kopf. Trotzdem fühle ich mich wunderschön. „Hat dich jemand gesehen?“ fragte sie mich. Ich schüttele nur den Kopf und bin heilfroh, dass ich nochmal davongekommen bin.
Sie lächelt und zieht an ihrer Zigarette und drücke sie im Aschenbecher aus. Sie wies mich an vor ihr auf die Knie zu gehen und schob langsam kurzen Latex Rock nach ob und gewährte mir einen Blick auf ihre wundervolle M*schi. Sie nickt mir nur zu und ich verstehe sofort, was sie von mir möchte.
Ich begann langsam bei ihren Pumps, küsste sie, streichelte sie und arbeitet mich Stück für Stück nach oben. Ich genoss jeden Zentimeter ihrer Beine. Sie sind so weich, so zart, aber können auch Schmerzen verursachen. Jede Berührung ist für mich Freude und Demut zugleich. An meinem Ziel angekommen, merke ich sofort, dass sie schon ziemlich feucht ist. Sie mag es, wenn ich meine Aufgaben erledige. Langsam lecke ich über die Schamlippen und sie begann zu stöhnen. Ich tastete mich bis zu ihrem Kitzler vor und versuche alles, damit meine Herrin auf ihren Höhepunkt kommen kann. Plötzlich spüre ich wieder das vibrieren in meinem F*tzchen. Jetzt war es allerdings noch stärker als zuvor. Es fühlt sich so gut an. Meine eingesperrte Klitoris, so nennt sie mein Sch**nzchen immer, wurde wieder feucht. Ich merkte die ersten Lusttropfen in mein Höschen gingen. Meine Herrin war auch bereits auf vollen Touren und drückt mein Gesicht noch fester an ihre M*schi. Sie schaltet noch eine Stufe nach oben und ich habe das Gefühl, dass ich den Verstand verliere. Ich kann mich kaum noch konzentrieren, meine Schenkel beginnen leicht zu zittern und ich stöhne laut auf. Die Welt begann sich um mich zu drehen. Alles was ich spüren konnte war Lust und ein Gefühl, dass sich wie beginnender Orgasmus anfühlte, aber bedeutend intensiver.

Fortsetzung folgt
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
schelli
Einsteiger





Beiträge: 4

User ist offline
  RE: Mein neues Leben - Sissy will mehr Datum:08.04.21 07:33 IP: gespeichert Moderator melden


Prolog Teil 3

Es baut sich langsam auf und wird mit jedem Moment stärker. Ich fühle, wie ich meinen Körper nicht mehr unter Kontrolle habe. Dann kommt der Klick und die Vibration verstummt. Ich war kurz davor gewesen mir in meine Höschen zu spritzen. Das war noch nie passiert. Ich hatte davon schon gelesen, dass es Sissys gibt, die spritzen können ohne ihren Kitzler zu berühren und dass es viel besser sein soll. Aber dass es ich das auch kann, war mir neu. Zumindest dass ich es fast kann. Wütend starrt mich meine Herrin an. Es war wirklich nur ein Moment, zumindest glaube ich das, in dem ich aufgehört hatte meine Pflicht zu erledigen. Sie schob mich auf die Seite und stand wortlos auf. Ich blieb erstarrt auf alle Vieren am Boden, als sie in das Nachbarzimmer ging. Sie kam mit einer Reitgerte zurück und ob mein Kleid hoch und zog mir mein Höschen herunter.
Sie stopft mir mein eigenes Höschen in den Mund und ich schmeckt meinen Saft. Es ist wie immer etwas salzig und ich mochte es nicht so gerne, aber tue es natürlich gerne für meine Herrin. Der erste Hieb auf meinen Hintern trifft mit voller Wucht. Ich versuchte laut aufzuschreien, aber das Höschen unterdrückt fast alle Geräusche. Bevor der Schmerz nachließ, hagelte es den zweiten Schlag. Es drückte mir die ersten Tränen in die Augen als die nächsten zwei Schläge mich trafen. Es waren nur vier, aber sie hat wirklich ihre ganze Kraft zusammengenommen. Ich sinke auf den Boden und sie dreht mich um. Mein versohlter Hintern war froh über die kalten Fließen am Boden. Sie nimmt mir das Höschen aus dem Mund und zieht ihren Rock wieder hoch. Ich solle da weitermachen wo ich aufgehört habe. Damit ich keine Möglichkeit hatte auszuweichen, setzte sie sich auf mein Gesicht. Ich spüre wie ich schlecht Luft bekomme aber es reicht gerade noch aus. Jetzt lecke ich um mein Leben, da ich wirklich Angst habe, nochmal einen Fehler zu machen und weitere Bestrafungen erdulden muss. Mit jedem Augenblick wird sie feuchter bis ein kleiner Schwall M*sensaft mir direkt ins Gesicht ging und ich merke, dass Sie gekommen ist. Sie hält noch einen Augenblick inne und lässt sich ihre Schamlippen noch etwas liebkosen bis sie aufsteht. Bis auf ein kurzes „Warum nicht gleich so“, kommt von ihre keine Reaktion. Sie verlässt das Zimmer und ich höre wie der Fernseher an geschalten wurde. Es war nicht das erste Mal, dass ich sie bis zum Orgasmus geleckt habe und ich kenne ihr Ritual danach. Ich eile zum Kühlschrank und hole den Champagner und das Pfirsiche Püree. Sie trank immer danach einen Bellini und rauchte eine Zigarette. Ich richtete alles auf einem Tablet zusammen und bringe es ihr ins Wohnzimmer. Ich knie vor ihr bis die Zigarette aus und der Bellini leer ist. Es war sehr anstrengend, weil ich meinen Hintern nicht auf meinen Beinen ablegen konnte. Sie schickt mich hinaus und erinnert mich an meine weiteren Aufgaben. In exakt einer Stunde solle ich Sie wecken. Ich stelle den Wecker auf 15:13 Uhr. Ich bin schon zwei fast zwei Stunden hier. Die Zeit vergeht immer wie im Flug.

10 Minuten bevor ich sie wecken sollte, habe ich alles erledigt bis auf das Saugen. Ich habe dafür gekehrt. Meine Herrin will nicht gestört werden. Ich war einen kurzen Blick ins Wohnzimmer und sah sie noch schlafen.
Ich gehe zum Kühlschrank und hole mir zwei Kühlpacks für meinen Hintern. Es wurde besser, schmerzte aber immer noch. Noch zwei Minuten bis der Wecker klingelt. Schnell lege ich alles wieder zurück und schalte die Kaffeemaschine ein um einen frischen Kaffee zu machen. Mein Herz bleibt immer kurz stehen, wenn das Mahlwerk angeht. Eine Stunde heißt schließlich eine Stunde. Nicht mehr und nicht weniger.
Pünktlich stehe ich vor meiner Herrin mit einer frischen Tasse Kaffee und wecke Sie. Sie wacht langsam auf und trinkt genüsslich ihren Kaffee, während ich brav neben ihr stehe.
Ich kann ihre Laune noch nicht genau deuten. Sie kann gut oder auch schlecht ausfallen. Ich hatte die Befürchtung, dass es schlecht ausgehen würde, nachdem Fauxpax vorhin. Ohne Vorwarnung griff sie mir unter das Kleid fasste nach meinem KG. „Du bist ja immer noch ganz feucht“ sagt sie und zog ihre Hand zurück. „Geh ins Spielzimmer und leg dich schon mal auf den Bock“ wirft sie mir an den Kopf. Der Bock ist selten etwas Gutes. Ich befürchte das Schlimmste. Mein Hinter wird leiden müssen. Wortlos wechsle ich das Zimmer und stelle mich breitbeinig hin und bückte mich über den Bock. Gleich werde ich es erfahren ob ich die nächsten Tage auf einem Stuhl sitzen kann oder nicht. Ich sah die Wand vor mir an. Der Raum war mit schalldicht gemacht worden, damit die Nachbarn nicht alles hören.
Dies Ungewissheit bringt noch um den Verstand. Was wird passieren? frage ich mich. Die Tür öffnet sich und meine Herrin tritt ein. Das Parfum ist einfach unverwechselbar.
„Dreh dich um und lege dich auf den Rücken“, befiehlt sie mir. Ich drehe mich sofort um und sie legt mir zwei lederne Fußfesseln an. Sie sind eng genug, damit sie nicht rutschen, aber auch nicht drücken. Sie drückt meine Beine auseinander und befestigt zwischen Fesseln noch eine Stange, damit ich immer breitbeinig bin. Sie lässt den Karabiner etwas von der Decke herab. Ein kurzes Klicken und meine Beine werden mit der Stange ein wenig nach oben gezogen. Der Druck auf meinen Hintern wird weniger. Sie schiebt mein Kleid hoch und ich liege entblößt vor ihr. Schnell noch die Fesseln für die Hände am Bock befestigt und ich kann mich nicht mehr bewegen. Wieder kommt das Gefühl von Sicherheit und Geilheit über mich. Sie fasst mir an meine kleine Klitoris. Ein kurzes Stöhnen kann ich nicht unterdrücken. Mit ihren weichen Händen streichelt sie mir über den Käfig. Ich spüre wie das Blut nach unten fließt und der Käfig mehr ausgefüllt wird und schließlich auf meine Klitoris drückt. Die Kombination aus Lust und Frust hat mich immer begeistert. So bin ich dauergeil. Kein Desinteresse nach dem Orgasmus. Immer auf die Erlösung zu hoffen, aber beim Hoffen ist es bis jetzt geblieben. Die Befriedigung meiner Herrin steht für mich an oberste Stelle, aber es wäre gelogen, wenn ich nicht auf den Tag X hoffe an dem mir der Gürtel abgenommen wird und ich mit ihrer Erlaubnis spritzen darf.
Ihre Hände geht immer weiter nach unten bis sie an meinem Plug angekommen ist. Ich spüre wie ihre Finger das Ende fassen und der Druck an meinem Sissyloch wieder höher wird. Sie will den Plug entfernen. Behutsam zieht sie gleichmäßig an dem Plug. Bis zur größten Stelle ist es wieder eine Herausforderung aber auf einmal ist er draußen und die Leere in meiner Magengegend macht sich bemerkbar.
„Das F*tzchen ist schon gut vorgedehnt“ lächelt sie mir entgegen und reibt noch etwas Gleitgel nach. „Auch wenn du mich vorhin enttäuscht hast, hast du heute brav die Wäsche im Keller gewaschen. Deswegen bekommst du auch eine Überraschung von mir“. Ich halte den Atem an und freue mich unglaublich. Meine Gedanken schwelgen kurz in Vorstellung, was gleich passieren wird. Vielleicht hat sie eine Maschine gekauft, die mich nach ihrem Wunsch f*ckt. Oder sie dehnt mich weiter. Wär es sogar möglich, dass sie den Gürtel abnimmt? Sollte heute wirklich der Tag der Erlösung sein? Ich spüre eine Geilheit, die sich durch meinen ganzen Körper zieht. Die gerade angelegte Augenbinde lässt meine Gedanken noch weiter abschweifen.

Ich höre wie sie den Raum verlässt. Es können nur ein paar Minuten gewesen sein bis die Türe wieder aufgeht. Sofort erkenne ich, dass zwei Personen mit Absätzen im Raum sind.


Fortsetzung folgt

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Erin
Stamm-Gast

Brandenburg


Lebe deine Träume

Beiträge: 359

User ist offline
  RE: Mein neues Leben - Sissy will mehr Datum:08.04.21 18:20 IP: gespeichert Moderator melden


Schön nun werden sich gleich zwei um sie (ihn) kümmern ,mal sehen ob das so gut für sie ist! Also lass uns nicht so lange warten.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
PutzZofeJaqueline
Erfahrener

Berlin




Beiträge: 35

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Mein neues Leben - Sissy will mehr Datum:17.08.21 17:57 IP: gespeichert Moderator melden


Toller Anfang, gibt es bald mehr?
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Sommerwind
Freak

Hessen




Beiträge: 99

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Mein neues Leben - Sissy will mehr Datum:07.09.21 09:47 IP: gespeichert Moderator melden


so eine schöne Geschichte die wird doch bestimmt fortgesetzt

Gruß
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
ChristineChilla
Einsteiger

hoch im Norden




Beiträge: 5

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Mein neues Leben - Sissy will mehr Datum:08.09.21 06:57 IP: gespeichert Moderator melden


Sehr schön geshrieben - sehr geil! Ich freu mich auf mehr!!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Bondage-Sissy Lara
Einsteiger

Leipzig




Beiträge: 6

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Mein neues Leben - Sissy will mehr Datum:10.09.21 16:28 IP: gespeichert Moderator melden


Eine tolle Geschichte.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2021

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.02 sec davon SQL: 0.00 sec.