Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren in unseren KGforum-Chatraum(Rocketchat)
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike, Staff-Member)
  Das außergewöhnliche Einkaufserlebnis
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Nordlaender Volljährigkeit geprüft
KG-Träger





Beiträge: 74

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das außergewöhnliche Einkaufserlebnis Datum:09.06.24 09:04 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank für diese tollen Fortsetzungen.

Ich freue mich über jeden neuen Teil.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
develdom
Einsteiger

Märkischer Kreis Sauerland




Beiträge: 16

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das außergewöhnliche Einkaufserlebnis Datum:09.06.24 18:36 IP: gespeichert Moderator melden


Super Fortsetzung, Danke!

Bin gespannt wie es weiter geht!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Witwe Bolte
Fachmann



nach langer Suche endlich dort angekommen, wo ich so leben darf, wie SIE bestimmt

Beiträge: 58

User ist offline
  RE: Das außergewöhnliche Einkaufserlebnis Datum:10.06.24 15:01 IP: gespeichert Moderator melden


Besten Dank für die netten Kommentare - ich werde mich bemühen, auch weiterhin spannende Fortsetzungen zu schreiben

Hier nun ein weiterer Teil der Erlebnisse unseres Protagonisten:


Madame steuerte direkt die Bar an, der Barkeeper kam sofort mit einem freudigen Gesicht auf sie zu, bewunderte ihr Aussehen und fragte nach ihrem Getränkewunsch. Sie bestellte sich einen Kir Royal, der er auch sofort brachte und sie dann fragte, während er mich musterte, was es für ihre Begleitung sein dürfe. Sie erwiderte kurz, dass es zum Einstieg dasselbe sein soll, sodass auch ich in den Genuss eines Kir Royals kam. Sie setzte sich auf einen Barhocker und meinte in meine Richtung: „Setz Dich hierher und schau Dich um, wer alles hier ist. Vielleicht kennst Du ja den einen oder die andere. Hier kannst Du alles treffen, was in unserer Stadt Rang und Namen hat und ein Samstagabend ist eine gute Gelegenheit“. Beim Umsehen, erkannte ich in der Tat verschiedene Personen aus meinem beruflichen Umfeld und eine gewisse Unruhe breitete sich in mir aus. Madame spürte das augenblicklich und meinte; „Du kannst ganz beruhigt sein. Hier wird Dich mit Deinem Gesicht sicher niemand erkennen, zumal bei der Beleuchtung die androgyne Seite deutlich stärker als im Atelier hervortritt. Aber wenn Du unbedingt aufgeregt sein willst, kann ich da gern ein wenig nachhelfen“, nahm ihr Smartphone und tippte ein wenig auf dem Display. Plötzlich begann der Buttplug ganz sanft zu vibrieren und leichte Stromimpulse auszusenden. Da ich den Plug ganz vergessen hatte, traf mich das wie ein Blitz und ich hatte große Mühe, ruhig sitzen zu bleiben. Madame schaute mich genau an und meinte, dass ich wohl ein wenig mehr Anregung vertragen könne. Sie wechselte in ein wellenartiges Programm, bei dem die Vibrationen und die Stromimpulse langsam anstiegen und wieder abklangen. Nach einer Weile aktivierte sie auch noch die Vibrationen in Längsrichtung, sodass sich das Gefühl einstellte, als würde der Plug weiter hineingeschoben und wieder herausgezogen werden.

Wie ich so da saß und mich bemühte, niemand merken zu lassen, was gerade in meinem Hinterstübchen ablief, kam eine elegante Dame auf uns zu und begrüßte Madame überschwänglich: „Ach wie schön, Dich wieder einmal zu sehen…und wie Du wieder ausschaust, ich bin ja ganz hin und weg…und dieses Kleid…ach und Deine Stiefel sind ja phantastisch, so was habe ich ja noch nie gesehen…sie Spikes sehen ja ganz toll aus…wem willst Du denn mit einem Tritt spendieren…ach ich freu mich ja so…“. Aus der Begrüßung schloss ich, dass sie eine gute Freundin von Madame war, die sich schon längere Zeit nicht mehr gesehen hatten. Jedenfalls sprachen sie vor allem über solche Dinge, über die sich gute Freundinnen von Zeit zu Zeit austauschen. Ich saß stumm daneben und versuchte, mich so wenig wie möglich zu bewegen. Dies gelang mir aber offenkundig nicht, denn nach einer Weile schaute mich die Dame genauer an und meinte dann zu Madame gewandt: „Ist das Deine Begleitung für heute Abend und Du konntest Dich nicht entscheiden, ob Du eine weibliche oder männliche wählen sollst. Und überhaupt, wie kommst Du zu dieser offensichtlich recht hibbeligen Begleitung? Du hast sie doch nicht etwa mit einer Deiner berühmt berüchtigten elektronischen Überraschungen ausgestattet, von denen ich ja auch schon die eine oder andere ‚genießen‘ durfte“. Madame lächelte nur vielsagend und erwiderte: „Aber meine Liebste, wie kommst Du denn darauf, dass ich Dir so etwas angedeihen lasse. Du weißt doch ganz genau, dass ich sowas bei meinen Freundinnen nur auf ausdrücklichen Wunsch mache – und schließlich wolltest Du wissen, wie sich sowas anfühlt, bevor Du es Deine Liebste spüren lässt. Ich finde sowieso, dass jede Dom unbedingt erfahren sollte, welche Wirkung die verschiedenen Spielsachen haben, bevor sie sie verwenden. Und was meine Begleitung betrifft: Dieses nette Wesen ist mir gestern am späten Nachmittag zugelaufen und wollte dann unbedingt bleiben“ und weiter mit einem ironischen Unterton in der Stimme: „und weil ich ihm etwas interessantes bieten wollte, habe ich ihm gestattet, sich aus meinem Fundus etwas passendes auszuwählen und dabei ist das herausgekommen. Ich hoffe, es gefällt Dir genauso gut wie mir, denn ich finde, es macht was richtig nettes aus dem zugelaufenen Wesen. Man weiß ja oft nie, was man da so erhält, aber mit diesem bin ich sehr zufrieden, denn es möchte alles auskosten, was es bei mir so gibt“. Bei den letzten Worten machte sich zusätzlich zum ironischen Ton ein breites Grinsen auf ihrem Gesicht breit: „und ja wegen dem hibbeligen, ich hab nicht nur da etwas nachgeholfen“. Die Freundin grinste ebenfalls breit und meinte dann: „Na ja, ich weiß ja so ungefähr, was bei Dir alles möglich ist und wenn dieses ‚zugelaufene Wesen‘ alles auskosten möchte, muss das etwas ganz besonderes sein, mit dem Du sicher viel Freude haben wirst. Auf einen flüchtigen Blick könnte es tatsächlich für eine Frau gehalten werden und ich muss neidlos anerkennen, dass die Verwandlung ganz gut gelungen ist. Wenn Du jetzt noch ein strammes Korsett nimmst und die Brüste etwas ausfüllst, geht das glatt als Frau durch mit der geilen Hose und dem praktischen Reißverschluss, bei dem man gleich an das wesentliche kommt“. Offenbar war der Freundin meine Hose mit dem Reißverschluss hinten aufgefallen, und ihre Bemerkung ließ mich erröten, was aber zum Glück unter der Maske nicht auffiel, denn sie redete weiter: „und überhaupt macht das einen richtigen Knackarsch, besser als bei jedem jungen Hüpfer, den man unbedingt ‚streicheln‘ muss“. Sprach’s und schlug mit der flachen Hand mehrfach richtig heftig zu. Ich hätte fast einen Schmerzensschrei ausgestoßen, sah aber zum Glück rechtzeitig, wie Madame ihren ausgestreckten Zeigefinger auf den Mund hielt und mir dadurch signalisierte, still zu sein.

Die Freundin musterte mich von allen Seiten, ging dabei sogar um mich herum und redete dann weiter: „Hält ja ganz schön was aus, aber sag mal, seit wann darf sich denn Deine Begleitung frei bewegen? Sowas kenne ich von Dir ja überhaupt nicht. Du bist doch normalerweise erst zufrieden, wenn bei Deinen Opfern – oh sorry, ich meine Begleitungen, mindestens die Hände irgendwo gesichert sind“. Madame lächelte und meinte dann: „Da hast Du recht, aber Du kennst offenbar noch nicht meine neue Kollektion restriktiver Bekleidung, Du musst mal bei mir im Geschäft vorbeischauen. Da habe ich jetzt im Schaufenster sogar einen Hinweis auf fesselnde Bekleidung für außergewöhnliche Gelegenheiten – und was meine Begleitung betrifft“ und zu mir: „steh mal auf, dreh Dich mit dem Rücken zu mir und lege Deine Arme lang ausgestreckt an die Seiten“. Ich tat, wie sie mir aufgegeben hatte und blieb direkt vor ihr stehen. Zu ihrer Freundin sagte sie: „Schau mal hier – sowas hast Du wohl noch nie gesehen. Ist ein neuer Entwurf und das ist das erste Jackett, dass damit ausgestattet ist.“ Madame griff jeweils links und rechts unter meine Achsel und zog den Zipper eines Reißverschlusses nach unten, sodass meine Arme eng mit meinem Jackett verbunden wurden und ich sie nicht mehr bewegen konnte. Wie sie dann auch noch einen Klettverschluss aus in den beiden Seitennähten verstecken kleinen Taschen zog und um meine Handgelenke legte, waren meine Arme und Hände bestens gesichert und fixiert. Sowohl den Reißverschluss, wie auch den Zipper hatten weder ich noch die Freundin bemerkt, sodass die Überraschung für uns beide doch recht groß war, wobei sie für mich eindeutig folgenreicher war. Die Freundin war total verblüfft und meinte dann: „Das ist in der Tat etwas Neues und ich bin überrascht, wie Dir immer wieder etwas einfällt, was für Träger Deiner Kreationen meist in einer Beschränkung ihrer Bewegungsfreiheit endet“. Ich stand ziemlich konsterniert da, denn nun waren meine Arme in ähnlicher Weise fixiert wie heute Vormittag. Zwar konnte ich im Gegensatz dazu meine Hände und Finger bewegen, aber das änderte nichts an meiner Situation, dass ich nun auf Hilfe anderer angewiesen war. Nach einer Weile meinte Madame: „So wie Ihr beide schaut, ist die Überraschung wohl geglückt, und was das schönste ist, in dem Jackett ist noch eine weitere Überraschung versteckt, die ich später zeige. Ich will aber vorher an meiner Begleitung noch eine kleine Veränderung vornehmen und das sollte ich hier, bei aller Toleranz der Clubbesucher, besser nicht machen. Lass uns daher in das kleine Separee gehen, denn da kommt sonst niemand hin und wir sind ungestört. Zudem können wir dort, wenn wir wollen, mit ihm auch noch ein wenig spielen“ – und zu ihrer Freundin: „bestellst Du bitte noch was für uns? Ich hätte gern einen Lillet Wild Berry und für meine Begleitung einen Moscow Mule. Nimm Dir für Dich, was Du gerne hättest – heute Abend bist Du mein Gast, denn ich freue mich wirklich, Dich wieder einmal zu sehen“.

An mich gewandt forderte mich Madame auf, ihr zu folgen und wir gingen in den hinteren Teil des Clubs, dort eine kleine Treppe hoch und in einen Raum, der wohl das kleine Separee war. Es war ein Raum, der eine sehr private Atmosphäre ausstrahlte und ich fühlte mich wieder geborgen, nachdem mir die Ankündigung von Madame, an mir etwas verändern zu wollen, doch einen gewaltigen Schrecken eingejagt hatte. Durch die geschickte Beleuchtung war nur ein Teil des Raumes mit einer einladenden Sitzgruppe und einem kleinen Couchtisch sofort sichtbar, während der Rest in einem diffusen Dämmerlicht lag. Beim genaueren Umsehen im Raum entdeckte ich dann aber verschiedene Gerätschaften, die deutlich erkennen ließen, dass hier wohl mehr als nur ein vertrauliches Zusammensitzen möglich war und gaben der Äußerung von Madame, mit mir eventuell noch ein wenig zu spielen, plötzlich eine tiefere Bedeutung, die meine Neugier anstachelte. Einiges kannte ich aus einschlägigen Medien, wie etwa Stand- und Stehpranger oder Strafbock und Andreaskreuz, entdeckte aber auch einen Gyn-Stuhl, der wohl keine Wünsche in Bezug auf Variabilität und Funktionalität offen ließ. Mit einem auffordernden Lächeln meinte Madame, ich könne mich ruhig umsehen, damit ich einen Eindruck von dem bekomme, was eventuell auf mich zukommen könne: „Was das ist und ob ich überhaupt etwas mit Dir ausprobieren will, weiß ich jetzt noch nicht. Das hängt ganz von der jeweiligen Situation und dem ab, was mir gerade in den Sinn kommt. Vielleicht hat ja auch meine Freundin ein paar gute Ideen und überhaupt ist es doch schade, wenn ich mich bereits jetzt festlege, was nachher alles passieren könnte, denn dann ist ja die Überraschung weg“. Diese Unsicherheit über das, was auf mich zukommt, erregte ich ungemein und ich fieberte förmlich danach, dass Madame mich mit bzw. auf einer der vorhandenen Gerätschaften möglichst streng und unnachgiebig behandelte und mich meine devote Seite ausleben ließ. Madame registrierte sehr genau, welche Erwartungshaltung sich in mir aufbaute und meinte, dass sie sich zu gegebener Zeit mit mir beschäftigen werde, denn schließlich würde sie entscheiden, wann was passiert und im Moment wolle sie nur in Ruhe dasitzen und den Longdrink genießen, der hoffentlich bald käme. Und weiter mit einem Schmunzeln: Im Übrigen sei es erst späterer Abend, die Nacht noch lang und ich hätte doch selbst die Erfahrung gemacht, dass es erst weit nach Mitternacht interessant wird.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
ff255
Fachmann

Schweiz




Beiträge: 53

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das außergewöhnliche Einkaufserlebnis Datum:11.06.24 09:42 IP: gespeichert Moderator melden


👍herzlichen Dank, die Story ist super👍
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Witwe Bolte
Fachmann



nach langer Suche endlich dort angekommen, wo ich so leben darf, wie SIE bestimmt

Beiträge: 58

User ist offline
  RE: Das außergewöhnliche Einkaufserlebnis Datum:12.06.24 20:05 IP: gespeichert Moderator melden


Kurz darauf erschien ihre Freundin und hinter ihr brachte ein Kellner die Getränke, die gekonnt in jeweils passenden Gläsern bzw. für den Moscow Mule in einem Kupferbecher angerichtet waren, und der uns allen mit einem wissenden Lächeln beim Verlassen des Separees einen befriedigenden Abend wünschte. Offensichtlich wusste er genau, dass es keine Bibelstunde geben wird, wenn sich mehrere Personen in das Separee zurückzogen. Ob er allerdings bei der dämmrigen Beleuchtung und meinem Äußeren erkannt hatte, dass ich ein Mann bin, erschien mir eher unwahrscheinlich, denn für mich sah es eher so aus, als dass er wohl meinte, dass sich hier drei Frauen vergnügen. Wie er gegangen war, nahm Madame ihren Drink, hob ihr Glas und wünschte uns allen einen interessanten Abend. Ihre Freundin tat dasselbe, während ich mich nicht traute, etwas zu sagen, weil ich immer noch die Schweigegeste von Madame vor Augen hatte. Da ich keine Chance hatte, mit meinen Händen das Glas zu fassen, neigte ich mich nach unten und nahm einen Schluck meines Drinks durch den Trinkhalm. Die beiden Damen setzten ihre Unterhaltung dort fort, wo sie sie an der Bar unterbrochen hatten, bis die Freundin meinte, dass sie nun wissen wolle, ob Madame die Veränderung an mir schon vorgenommen habe und was sie und die weitere Überraschung sei. Darauf meinte Madame: „Du bist aber heute richtig neugierig, kannst es wohl gar nicht erwarten. Aber ich will Dich und meine liebe Begleitung nicht länger auf die Folter spannen: Nein, die Veränderung habe ich noch nicht vorgenommen, das kommt später und die Überraschung kommt gleich“ – und zu mir: „Stell Dich mal vor mich hin und halte den Kopf hoch“. Ich tat, wie sie gesagt hatte und Madame nahm das Revers und klappte es hoch. Zudem schob sie das rechte Revers soweit es ging unter das linke und dann das linke mit größerem Zug nach rechts. Das war eigentlich nichts überraschendes, denn so etwas machen fast alle Leute, z.B. wenn es windet und man den Ausschnitt und den Hals vor Zug schützen will. Als sie dann aber das untere Ende eines unter dem linken Revers versteckten Teil eines Reißverschlusses in den Zipper der anderen Hälfte des unter dem rechten Revers aufgedeckten Reißverschlusses steckte und den Zipper langsam hochzog, wurde die Überraschung sichtbar. Je weiter sie den Zipper hochzog, umso enger schloss sich das Revers und wie er schließlich ganz oben war, hatte das Revers wirklich ganz eng meinen Hals umschlossen, sodass mein Hals gestreckt wurde und ich meinen Kopf kaum mehr bewegen konnte, denn, wie ich erst jetzt bemerkte, enthielt das Revers wohl mehrere Korsettstäbe und war deswegen ungewöhnlich steif. Madame meinte mit einem triumphierenden Lächeln: „Na, wie ist das? Ist das nicht eine schöne Überraschung? Was man doch mit einem simplen Reißverschluss alles machen kann“.

Madame stand da und freute sich fast wie ein kleines Kind über die geglückte Überraschung, während ihre Freundin nur schaute und erst nach einer Weile meinte, dass das ja wirklich ganz phantastisch sei: „und sowas hast Du in Deinem Geschäft neben der ganz normalen Lederbekleidung?“ „Selbstverständlich habe ich so was bei der gewöhnlichen Bekleidung. Daran ist doch nichts Außergewöhnliches. Sowas könntest Du überall tragen und alle würden meinen, Du wolltest nur Brust und Hals vor Zugluft schützen – na ja, mit den fixierten Armen ist es vielleicht schon ein wenig extravagant und würde auffallen, aber sonst ist sowas doch völlig normal. Du solltest wirklich mal wieder vorbeikommen, denn ich habe noch eine Abteilung mit besonderer Bekleidung, aber die ist nicht öffentlich und wer die sehen will, muss zuerst eine Erklärung unterschreiben, aber bei Dir sehe ich da keine Probleme. Meine Begleitung wollte diese Abteilung auch sehen und dann am liebsten gar nicht mehr woanders hingehen. Gestern Abend zum Beispiel, als ich noch in eine Kneipe wollte, musste ich ihn sogar an einer Leine hinter mir herziehen, weil er sich, nur mit Zwangsjacke und Chap Boots bekleidet, genierte – und das nur, weil seine knackigen Pobacken die frische Luft genießen konnten“. Bei den letzten Worten breitete sich ein breites Grinsen über ihrem Gesicht aus und ich wäre am liebsten im Boden versunken: „aber am Ende wollte er fast nicht mehr aus der Kneipe, weil dort so viele nette Menschen waren, die sich wirklich liebevoll um seine Pobacken kümmerten und sie richtig schön zum Erröten brachten“.

Auf diese Geschichte von Madame bekam ihre Freundin fast einen Lachanfall und meinte dann: „Dein zugelaufenes Wesen sieht doch gar nicht so schüchtern aus. Hast Du es zwischenzeitlich ein wenig in Deine Obsorge genommen und einen ‚bleibenden Eindruck‘ bei ihm erzeugt? Und was das ‚liebevolle‘ Kümmern betrifft – da hätte ich eine Idee. Hier stehen doch praktische Gerätschaften herum. Da können wir doch das eine oder andere benutzen, um seine Pobacken richtig zur Schau zu stellen und ordentlich verwöhnen zu können“. Madame meinte nur, dass das sicher eine gute Idee sei, aber vorher wolle sie erst zeigen, was in dem Jackett noch versteckt ist und dann die erwähnte Veränderung vornehmen. Danach würden alle Möglichkeiten offen stehen. Wie ich das so hörte, fuhr mir doch ein gewaltiger Schreck in die Glieder, der sich aber mit einer freudigen Erwartung mischte auf das, was mich erwartete. Zu mir gewandt, sagte Madame: „So, jetzt kommt der zweite, fast interessantere Teil der Überraschung. Nimm noch mal einen großen Schluck Deines Drinks, denn danach dürfte das etwas schwieriger werden“. Sie hielt mir den Kupferbecher mit dem Moscow Mule so hin, dass ich zwar gut trinken konnte, aber es war eher so, dass sie ihn mir einflößte und so lange hielt, bis der Becher leer war. Wie sie den Becher zurücknahm, meinte sie noch, ich solle den Mund kurz offen lassen und schob mir einen Gummiball hinein, etwa so groß wie diejenigen, die für das therapeutische Bewegungstraining von Hand und Finger verwendet werden. Gleich darauf fingerte sie am Revers herum und klappte ein Teil hoch, das bisher nicht aufgefallen war. Offenbar war das Revers doppelt umgeschlagen und der nun hochgeklappte Teil umschloss den unteren Teil meines Gesichts bis zur Nase. Zudem kam ein Gurt zum Vorschein und eine Schnalle, die direkt über meinem Mund lag. Sie fädelte den Gurt ein und zog ihn fest zu, sodass mein Mund verschlossen wurde und ich keine Chance hatte, den Ball mit der Zunge herauszudrücken. Madame schaute ihr Werk an und meinte feixend zu ihrer Freundin: „Hast Du schon einmal gesehen, dass ein Revers jemand zum Schweigen bringt?“. Ihre Freundin stand, wie ich, nur da und war offensichtlich so überrascht, dass sie erst nach einer Weile etwas sagen konnte: „Deine Phantasie ist ja wirklich phantastisch, um auf so eine Idee zu kommen. Aber ehrlich, ich finde das wirklich ganz toll. Ob das Dir zugelaufene Wesen das wohl so erwartet hatte?“ – und mit einem fast schadenfrohen Lachen: „das scheint mir eher nicht so. Schau mal, wie es doch etwas bedröppelt dasteht. Ich denke, Du solltest es etwas aufmuntern“. So stand ich nun also stumm mit zur Bewegungslosigkeit gezwungenen Armen und Händen da, musste alles über mich ergehen lassen und konnte nur abwarten, was als nächstes passierte. Madame meinte, dass sich das mit dem Aufmuntern schnell machen ließ, nahm ihr Smartphone und tippte ein paarmal auf das Display, worauf der Plug eine wahre Tanz- und Elektroschockorgie in mir begann. Alle Möglichkeiten des Plugs waren deutlich stärker als bisher: er vibrierte in allen Richtungen hin und her und in Längsrichtung, was den schon erwähnten Effekt eines Hinein- und Herausbewegens erzeugte, mit dazwischen immer wieder leichten und auch stärkeren Elektroschocks. Alles kam so überraschend, dass ich heftig zappelte und einen spitzen Schrei ausstieß, der jedoch durch den Ball in meinem Mund recht wirkungsvoll gedämpft wurde, sodass nur ein Wimmern nach außen drang. Während Madame nur grinste und weil ich immer wieder wegen der Stromschläge heftig zuckte, meinte ihre Freundin, dass das so aber nicht ginge und ich ‚zur Beruhigung‘ wohl fixiert werden müsse. Gerätschaften stünden ja genügend zur Auswahl.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Witwe Bolte
Fachmann



nach langer Suche endlich dort angekommen, wo ich so leben darf, wie SIE bestimmt

Beiträge: 58

User ist offline
  RE: Das außergewöhnliche Einkaufserlebnis Datum:04.07.24 11:10 IP: gespeichert Moderator melden


...nach längerer Zeit, in der ich die verschiedensten Aufgaben zu erledigen hatte, habe ich nun endlich wieder Zeit gefunden, um an der Geschichte weiterzuschreiben und neue Erlebnissen unseres Protagonisten zu schildern. Ich hoffe, es macht Freude zu lesen, was ihm weiter widerfährt.
Eure Kommentare sind - wie immer - sehr willkommen.


„Wenn Du meinst, tu Dir keinen Zwang an“, erwiderte Madame mit einem Lächeln, und weiter: „aber zuerst muss er hier auf das kleine Podest, denn ich muss noch die kleine Modifikation, oder besser Ergänzung anbringen. Du kannst mir helfen – mach doch mal den Reißverschluss der Hose auf, damit ich dort rankomme, wo ich will“, und mit einem Lächeln weiter: „wenn ich das erledigt habe, kannst Du den Reißverschluss ja offen lassen, denn ich seh Dir doch an, dass Du liebend gern seine Pobacken ‚liebkosen‘ willst, am liebsten direkt in Natur und nicht versteckt hinter Leder – und wo Du ihn Dir passend drapierst, kannst Du Dir ja noch überlegen. Ich würde normalerweise einen Bock nehmen, auf dem man das ‚Opfer‘ – (dabei grinste Madame fast ein wenig lüstern) – mit Händen und Füssen gut aufspannen kann, aber mit seinen in der Jacke gefesselten Armen geht das nicht und Du wirst einsehen, dass ich ihn für Dein Vergnügen nicht extra frei lassen werde“. Sofort öffnete die Freundin den Reißverschluss und zog ihn vom Bund hinten durch den Schritt bis hoch zum Bund vorne, sodass meine Pobacken und der Jockstrap frei lagen. Wie Madame vorgegeben hatte, stieg ich auf das kleine Podest und wartete, was nun passierte. Da nun mein Hinterteil in der Höhe ihres Gesichts war, konnte die Freundin offenbar der Versuchung nicht widerstehen und schlug mit beiden Händen auf die Pobacken. Madame grinste dazu und meinte nur, dass sie es offenbar nicht erwarten könne, meine Pobacken zu verwöhnen, aber noch müsse sie sich ein wenig gedulden, denn nun sei erst sie dran. Bei diesen Worten lockerte sie den Jockstrap, was mein ‚bester Freund‘ wohl als Aufforderung verstand, sich aufzurichten. Durch einen kurzen, aber heftigen Druck mit ihren Fingernägeln in die Penisfurche beendete sie dessen Gelüste, sich in seiner ganzen Größe zu zeigen, sodass sich mein ‚bester Freund‘ zurückzog, wobei Madame süffisant bemerkte, dass der Kleine sich wohl eine unpassende Gelegenheit ausgesucht hatte. Routiniert stöpselte sie einen Schlauch an das Urinalkondom an, führte diesen seitlich nach vorn heraus und schnallte die Riemen des Jockstrap wieder fest, wobei ich den Eindruck hatte, dass sie diese noch enger als vorher zog. Danach wandte sie sich auffordernd lächelnd zu ihrer Freundin: „Jetzt, meine Liebe, gehört er Dir für die nächste Zeit. Lass mal sehen, was Du mit ihm anstellst, um mich zu amüsieren. Du weißt ja, dass ich einen gewissen Anspruch habe, also enttäusche mich nicht“.

Die Freundin ließ sich das nicht zweimal sagen, sondern bugsierte mich an ein Fesselgerät, das wie ein Bock aussah, aber oben eine leicht geneigte Platte hatte, sodass das darauf zu fixierende Subjekt mit dem Oberkörper nach unten geneigt auf der Platte lag. Die Platte war etwa so breit, dass ich bis zu meiner Brust darauf liegen konnte, während mein Hals und Kopf über den Rand hinaus reichten. Sie gab mir vor, meine Beine zu spreizen und fesselte sie an den Knöcheln, an den Knien und an den Oberschenkeln mit breiten Riemen an die Vorrichtung. Anschließend legte sie mir mehrere Riemen von der Taille bis zur Brust an und zog diese stramm fest, sodass ich fast unbeweglich fixiert war. Als sie dann noch zwei unten vorne befestigte Riemen über meine Schultern legte, überkreuzte, dann durch zwei im Rücken seitlich angebrachte Laschen am Bauchgurt zog und außen um meine Pobacken nach innen unten zwischen meinen Beinen am Bock festzurrte, war ich nicht nur absolut unbeweglich an das „Möbelstück“ geschnallt, sondern meine Pobacken wurden durch diese Riemen zusammen- und hochgedrückt, sodass sie wie zwei Globen nach oben standen und ein prächtiges Bild für weitere Behandlungen abgaben. Auf einem Monitor vor mir erschien ein Bild, das mich von hinten mit meinen hochgestreckten nackten Pobacken zeigte, die nun von Madames Freundin geknetet wurden. Offen sichtlich war sie mit dem Bild, das ich mit meinen stramm gespannten Pobacken bot, sehr zufrieden, denn sie äußerte sich entsprechend und kratzte mit ihren Fingernägeln darüber. Sie ging um mich mit einem taxierenden Blick herum und blieb vor mir stehen. Aufgrund meiner Lage und meinem mit dem Revers des Jacketts fast unbeweglich fixierten Kopfes konnte ich sie nur von ihren Stiefelspitzen bis zum Bund ihres engen knielangen Lederrocks sehen. Das Besondere an ihrem Rock waren zwei jeweils vorn und hinten vom Bund bis zum Saum laufende Reißverschlüsse, mit denen die Enge des Rocks beliebig verändert werden konnte, indem man sie einzeln oder zusammen von unten her öffnete. Sie spreizte ihre Beine und öffnete langsam den vorderen Reißverschluss, sodass immer mehr von ihren Oberschenkeln sichtbar wurde, wobei sie offenbar testen wollte, wie ich darauf reagiere, wenn sie mit ihren Hüften kreisende Bewegung vor mir ausführt. Als sie den Reißverschluss fast ganz bis zum Bund geöffnet hatte, beugte sie sich über mich und legte sich auf meinen Rücken, um ihre Finger in meine Pobacken zu krallen. Ihre üppigen Brüste drückten in meinen Rücken, während sie gleichzeitig ihren nun fast offen vor mir liegenden Schoß in mein Gesicht presste, sodass ich ihren Geruch intensiv wahrnahm. Normalerweise hätte mich der innige Kontakt mit ihren Brüsten und der betörende weibliche Geruch aus dem Schritt einer sich direkt vor meinem Gesicht präsentierenden Frau sofort extrem sexuell erregt, aber erstaunlicherweise und für mich unerklärlich reagierte nahezu nichts in mir auf diese eindeutig sexuelle Stimulation. Die Freundin realisierte zwar, dass ich weder auf den Duft, den ihr Schoß verströmte, noch den körperlichen Kontakt reagierte, erkannte aber nicht den Grund, sondern meinte nur zu Madame, dass ich mich wohl sehr beherrschen könne. Madame lächelte nur und antwortete vieldeutig, dass sie es eben verstehe, ihr zugelaufene Wesen gut zu erziehen. Erst viel später verstand ich, was da in mir ablief: Durch die seit gestern Abend stattfindende intensivste Behandlung und Beeinflussung wurde ich so auf Madame getriggert, dass eine körperliche Reaktion meinerseits offenbar nur dann eintrat, wenn ich ihren Geruch wahrnahm.

Nach diesem, offensichtlich nicht ganz im Sinne der Freundin verlaufenen Einstieg schaute sie sich im Separee um und murmelte vor sich hin, mit was sie wohl meinen einladenden Po erfreuen solle. Sie nahm verschiedene Peitschen und Gerten und fragte Madame, welche sie nehmen würde. Madame antwortete, dass es eigentlich gleichgültig sei, sie aber bedenken möge, dass alles in Grenzen ablaufen müsse, denn schließlich sei ich ihr Spielzeug, das sie sich nicht kaputt machen ließe. Die Freundin brummelte etwas vor sich hin und meinte, dass zum Anwärmen wohl eine Tawse ganz gut geeignet wäre. Sie nahm ein schweres Exemplar und lies es durch die Luft pfeifen. Bereits dies jagte mir einen Schauer über den Körper und eine Gänsehaut überzog meinen Po, der bereits zu kribbeln anfing. Die Freundin bemerkte dies und meinte zu Madame, dass ich es wohl nicht erwarten könne, bis sie meinen Po liebkost und verwöhnt. Kurz danach sausten mehrere heftige Schläge auf meine Pobacken, die mir ohne den Gummiball-Knebel wohl laute Schmerzensschreie entlockt hätten. Auf dem Monitor vor mir konnte ich direkt sehen, wie die Farbe meines Pos in ein leuchtendes Rot wechselte. Madame schaute sich mein Hinterteil an und strich mit der Hand darüber, was sofort einen wohligen Schauer in mir auslöste. Sie meinte zu ihrer Freundin, dass das Aufwärmen wohl gelungen sei, was diese veranlasste, eine mittelgroße, relativ dicke, aber gleichwohl biegsame Peitsche zu nehmen und sie durch die Luft sausen zu lassen. Madame meinte, dass das eine gute Wahl sei und ich es sicher kaum erwarten könne, sie zu spüren. Das wiederum ließ sich die Freundin nicht zweimal sagen und schlug recht kräftig auf meine Pobacken. Im Gegensatz zur Tawse löste die Peitsche aufgrund ihrer anderen Art einen dumpfen, tief reichenden Schmerz aus. Sie schlug mehrere Male kräftig zu und ich konnte erkennen, wie breite, dunkelrote Striemen auf meinen Pobacken entstanden. Durch die unterschiedliche Richtung der Schläge zauberte sie ein Kreuzmuster, das ich, wenn es nicht auf meinem eigenen Po entstanden wäre, durchaus als ästhetisch bezeichnet hätte. Nachdem mein Po komplett mit Striemen bedeckt war und sich kein Platz für weitere Kreuzmuster finden ließ, widmete sie sich anschließend meinen Oberschenkeln und Waden, die zwar durch die Lederhose etwas geschützt waren, aber gleichwohl von ihr noch mit einigen wenigen Schlägen bedacht wurden. Schließlich legte sie die Peitsche zur Seite und meinte zu Madame, dass es wieder einmal richtig gut getan hätte, jemand so zu liebkosen und sie gerne Madame zur Seite stünde, wenn es notwendig wäre oder sich einfach so ergeben würde. Lachend sagte Madame: „Das glaube ich Dir gerne, dass Du Dich als Helferin anbietest. Ich kenn Dich doch gut genug, um zu wissen, dass Du nichts lieber machst als auf knackige, pralle Pobacken zu schlagen. Allerdings muss ich Dir hier bei meinem neuen Spielzeug eine Absage erteilen. Du hattest Deinen Spaß und ich muss gestehen, dass es mir auch Spaß gemacht hat Dir zuzusehen, aber für zukünftige ‚schlagende Aktivitäten‘ musst Du Dir schon selbst etwas fangen. Es gibt doch genug weibliche und männliche Wesen, die Dir gern zur Verfügung stehen. Du musst Dich halt nur umsehen. Schließlich kennst Du doch alle Lokalitäten, wo so etwas zu finden ist und da Du sexuell beiden Geschlechtern nicht abgeneigt bist, wenn ich das so sagen darf, sollte das ein leichtes sein“, wobei sich bei den letzten Worten ein breites Grinsen in ihrem Gesicht ausbreitete, und weiter: „Jetzt sollten wir unser nettes und trotz Deiner Schlagkünste so erstaunlich stille Objekt wieder losmachen, denn es wird langsam Zeit, nach Hause zu gehen. Schließlich muss ich es noch für die Nacht vorbereiten, damit es nicht wegläuft und sich womöglich noch verirrt, denn das würde ich sehr bedauern, nachdem es mir fast ans Herz gewachsen ist“.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Witwe Bolte
Fachmann



nach langer Suche endlich dort angekommen, wo ich so leben darf, wie SIE bestimmt

Beiträge: 58

User ist offline
  RE: Das außergewöhnliche Einkaufserlebnis Datum:06.07.24 20:12 IP: gespeichert Moderator melden


Bevor die beiden Frauen die Riemen und Schnallen öffneten, die mich so unnachgiebig auf den Bock gefesselt hatten, meinte Madame, dass sie mir vorher noch etwas Gutes tun wolle. Sie holte aus den Tiefen ihrer Tasche eine kleine Tube und trug eine Salbe auf meine geschundenen Pobacken auf. Sofort fühlte ich die kühlende und schmerzstillende Wirkung, wobei allerdings der tiefer liegende Schmerz nur wenig geringer wurde. Dies lag offenbar an der Wirkung der Schläge mit der Peitsche. Obwohl ich bisher nie irgendeine Erfahrung mit bewusst von anderen herbeigeführten Schmerzen und anschließendem feinfühligem Streicheln über die „behandelten“ Körperstellen hatte, war ich dankbar für die Behandlung und genoss die Berührungen von Madame. Sie bemerkte sofort meine Reaktion und meinte fast beiläufig, dass sie so etwas gern jederzeit wiederholen könne, ob das dann allerdings so soft und zurückhaltend wie bei ihrer Freundin erfolge, sei eher unwahrscheinlich. Erstaunlicherweise löste dies bei mir kein abwehrendes Erschrecken, sondern einen geradezu sehnsüchtigen Wunsch nach einer derartigen Behandlung durch Madame aus, vergleichbar dem Drang, der mich vor gut anderthalb Tagen mehr oder weniger zufällig zu ihr geführt hatte, in dessen Folge es ihr gelang, den Schlüssel zu meinem zweiten Ich freizulegen.

Kurz darauf waren im Zusammenspiel der beiden alle Fesseln gelöst und ich versuchte, mich aufzurichten, was mir jedoch aufgrund meiner immer noch durch das Jackett an die Seiten gefesselten Arme erst nach einer kleinen Hilfe durch Madame gelang. Als ich mich endlich aufgerichtet hatte, stand ich zunächst wegen der wenigen Schläge auf die Hinterseite der Oberschenkel und Waden recht unsicher da, was die Freundin sofort bemerkte und zu der ironischen Bemerkung veranlasste, dass sie mich wohl nicht genügend „liebevoll“ behandelt habe, wenn ich jetzt solche Mühe hätte, sicher zu stehen. Offensichtlich würde der Ausgleich durch passende Hiebe auf die Vorder- und Innenseiten der Oberschenkel fehlen, das sie aber gleich ändern könne. Wenn Madame nichts dagegen hätte, würde sie mich selbstverständlich sofort wieder irgendwo anbinden und mir mit großer Freude eine garantiert sehr interessante Behandlung mit den verschiedensten Schlagutensilien, die es hier gibt, zukommen lassen. Da ich immer noch den Ballknebel in meinem Mund hatte, war ich nicht in der Lage, auf dieses Angebot zu antworten, denn wie ich ihrem lüsternen Gesichtsausdruck entnehmen konnte, hätte sie wohl gerne weitergemacht, noch andere Instrumente auf meinem Po und anderen Körperstellen auszuprobieren. Ihre offensichtliche Begierde, mich rundum mit Gerten- und Peitschenschlägen zu „verwöhnen“, wie sie sich auszudrücken beliebte, erschreckte mich weniger wegen dem Tun, als vielmehr deswegen, weil ich zwar das Gefühl und die damit verbundenen Schmerzen erleben wollte, dies aber nicht von Dritten, sondern nur von Madame. Zum Glück meinte aber Madame, dass es heute genug sei und ob sich eine andere Gelegenheit ergeben könnte, müsse sich halt zeigen. Bei diesen Worten bugsierte sie mich wieder auf das kleine Podest und zog den Zipper des Reißverschlusses meiner Hose wieder durch den Schritt nach hinten hoch zum Bund, wobei sie den Schlauch vom Urinalkondom oben herausschauen ließ. Mit einem weiteren Griff in ihre Tasche förderte sie einen kleinen Verschlußstopfen hervor, mit dem sie den Schlauch vorne zustöpselte. Dazu meinte sie: „Jetzt kann nichts herauslaufen, wenn wir uns auf den Heimweg begeben. Komm wieder herunter, damit ich die verschiedenen Reißverschlüsse und Riemen lösen kann, denn ich denke, dass es Dir angenehmer ist, Dich wieder normal bewegen zu können.“ Ich stieg als von dem Podest und sie begann, zuerst die Riemchen um die Handgelenke zu lösen und dann die Reißverschlüsse, die die Arme an das Jackett fixiert hatten, nach oben zu schieben. Anschließend öffnete sie den Gurt, der über meinen Mund ging und klappte den ersten Teil des Revers wieder nach unten, sodass ich den Ball-Knebel aus dem Mund nehmen und wieder frei durchatmen konnte. Dabei schaute sie mich an: „Ach weißt Du was, das eigentliche Revers lasse ich so hochgeschlagen. So gefällst Du mir besser und zudem wird dein Kopf schön hochgehalten und er kann nicht wackeln. Das passt auch viel besser zu Deinem androgynen Aussehen und es bleibt für andere unklar, was Du bist. Meinst Du nicht auch, dass es viel lustiger ist, wenn andere das nicht erkennen? Jetzt dreh Dich mal um, damit ich den Schlauch hinten unter dem Jackett verstecken kann, denn schließlich braucht das nicht jeder sehen. Jetzt musst Du nur noch ein wenig tänzeln, dann ist die Verwirrung perfekt. Ich will da auch gern ein wenig nachhelfen“, meinte sie mit einem Lächeln, das man fast als lasziv bezeichnen konnte, nahm ihr Smartphone und drückte mehrfach darauf, worauf der immer noch in mir steckende Plug wieder zum Leben erwachte und mir eindrucksvoll zeigte, was allen in ihm steckte.

Mit dem in mir in alle Richtungen vibrierenden und Elektroschocks verbreitenden Plug begann ich wirklich, mich „tänzelnd“ zu bewegen. Durch die unregelmäßigen, in der Stärke wechselnden Stromschläge zuckte ich immer wieder unkontrolliert hin und her, was man allerdings kaum als tänzeln bezeichnen konnte. Wie nun Madame erneut in ihrer Handtasche kramte, wurde mir klar, dass es einem männlichen Wesen nie gelingen wird, zu ergründen, was Frauen alles in den Tiefen dieses Accessoires mit sich führen, denn sie brachte eine feingliedrige, etwa einen Meter lange goldene Kette zum Vorschein, die an einem Ende eine zur Farbe ihres Kleides passende Lederschlaufe und am anderen Ende ein schwarzglänzendes Halsband hatte. Mit energischer Stimme sagte sie zu mir: „Jetzt beherrsche Dich mal und bleib stehen, damit ich Dir das Halsband anlegen kann. So wie Du zappelst, gehst Du mir am Ende noch verloren und das würde ich sehr bedauern, nachdem ich mir schon so viel Mühe mit Dir gegeben habe. Jetzt dreh Dich mal mit dem Rücken zu mir und halte still“. Ich tat, wie sie mir vorgegeben hatte und Madame legte mir das etwa 4 cm breite Halsband um den Hals, um es dann hinten zu schließen. Dabei zog sie das Halsband so fest zu, dass ich einen deutlichen Druck, fast wie eine gerade noch erträgliche leichte Strangulation, spürte. Anschließend zauberte sie noch ein kleines Schloss aus ihrer Handtasche und sicherte damit den Verschluss. Aufgrund der Farbkombination – schwarzglänzend auf goldfarbenem Revers– musste das Halsband jedem auffallen, was mich zuerst ein wenig verunsicherte. Madame bemerkte dies und meinte, dass ich ganz ruhig bleiben könne, denn das Halsband würde nur den androgynen Eindruck verstärken und schließlich sei es heute doch fast normal und absolut nichts außergewöhnliches, dass eine Lady jemand an der Leine mit sich führe, zumal in so einem Club wie diesem. Im Übrigen sei mir sicher der Blick und die Einschätzung des Kellners beim Bringen der Getränke aufgefallen und wenn nun beim Verlassen eine Person an der Leine geführt werde, würde das sicher seine Fantasie über das beflügeln, was hier im Separee wohl abgelaufen ist. Damit griff sie die Lederschlaufe und gab mir mit einem Ruck zu verstehen, dass sie jetzt das Separee verlassen wolle.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
goya
Stamm-Gast





Beiträge: 191

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das außergewöhnliche Einkaufserlebnis Datum:08.07.24 07:23 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank für die tolle Fortsetzung...

goya

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Boss Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Es wird alles gut, wenn es geil ist

Beiträge: 476

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das außergewöhnliche Einkaufserlebnis Datum:08.07.24 16:26 IP: gespeichert Moderator melden


Wie geil ist das denn ... wirklich eine tolle Geschichte ... gerne bitte weiterschreiben
Prince Albert Ring - Tribal Dream Segmentring - 12,0 / 22mm und zwei BCR Nippelringe 6,0 / 12 mm mit 8 mm Kugel
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Witwe Bolte
Fachmann



nach langer Suche endlich dort angekommen, wo ich so leben darf, wie SIE bestimmt

Beiträge: 58

User ist offline
  RE: Das außergewöhnliche Einkaufserlebnis Datum:14.07.24 15:20 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Boss, hallo goya,
es freut mich, dass Euch die Geschichte gefällt - hoffentlich nicht nur Euch beiden, sondern auch vielen anderen...
Falls das so ist, würde ich mich über weitere Kommentare sehr freuen...
Nun aber geht es weiter. Ich habe das Wochenende genutzt, die Tasten meines Computers ein wenig zu quälen - herausgekommen ist das nachfolgende...



Durch den kräftigen Zug an der Führungsleine, dem in mir sehr aktiven Plug und meinen immer noch etwas wackeligen Stand in den für mich trotz längeren Tragens ungewohnten Stiefeln stolperte ich vorwärts, konnte mich aber zum Glück gleich wieder fangen. Madame registrierte das und meinte, dass ich dringend mehr Lauftraining auf hochhackigen Schuhen benötige, es im Moment aber wohl besser sei, den Plug nur auf kleineren Stufen laufen zu lassen, um möglichst auszuschließen, dass ich in einem ungünstigen Moment strauchle. Tatsächlich reduzierte sie die Aktivitäten des Plug so weit, dass es sogar recht angenehm war, ihn zu spüren. An der Bar angekommen, gab sie dem Barkeeper einen größeren Geldschein mit der Bemerkung: „Ich hoffe, das kommt hin für unsere Getränke – und bitte sorg doch dafür, dass im kleinen Separee aufgeräumt wird. Wir haben uns da ein wenig ausgelassen beschäftigt“ – und weiter in einem ironischen Ton mit einem Blick auf mich und meine Aufmachung: „ich hab meine Begleitung ein wenig gesichert, damit sie mir nicht verloren geht, sich verläuft und am Ende nicht mehr zurückfindet oder bei jemand anderes bleibt. Ich würde mir da wirklich große Vorwürfe machen“. Der Barkeeper grinste über das ganze Gesicht und meinte dann, dass er das durchaus verstehen könne, denn sowas wäre wirklich unverzeihlich und ob es denn ein schöner Abend gewesen sei mit der alten Freundin und dem neuen Wesen. Offensichtlich war er sich bei dem Dämmerlicht des Clubs nicht sicher, ob ich ein Mann oder eine Frau sei und wählte deswegen eine neutrale Formulierung. Madame bejahte, dass der Abend sehr nett gewesen sei, zumindest für sie – und zu mir gewandt: „Ich nehme an, dass es Dir auch gefallen hat, denn ich habe keine andersartige Äußerung gehört“. Ich beeilte mich, das zu bejahen, denn letztlich war es zwar teilweise extrem schmerzhaft, aber gleichwohl war es eine Erfahrung, die ich nicht hätte missen mögen und wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, muss ich sagen, dass es mich unheimlich angefixt hatte und ich geradezu danach fieberte, dass Madame mich mit einer Gerte oder Peitsche noch wesentlich heftiger als ihre Freundin schlagen würde. Madame merkte genau, was in mir vorging, lächelte mich an: „Es freut mich, dass es Dir gefallen hat – und wenn es sich ergibt, können wir so einen Abend sicher wiederholen, ob mit der Freundin oder jemand anderem oder auch nur wir beide“ – und zum Barkeeper: „und wie es meiner Freundin gefallen hat, fragst Du sie am besten selbst, aber ich glaube, dass der Abend für sie sicher ein Ereignis war, das alles bisherige locker geschlagen hat“ – wobei sie die letzten Worte mit einem ironischen Schmunzeln begleitete. Das letzte hatte auch die etwas hinter uns gehende Freundin gehört, worauf sie bestätigte, dass der Abend für sie sehr schön gewesen sei und es im kleinen Separee doch eine große Auswahl von Spielzeugen gebe, die bei richtiger Verwendung bei derjenigen Person, die damit bespielt würde, ganz sicher einen länger bleibenden Eindruck hinterlassen. Der Barkeeper grinste breit und meinte, dass er kein großes Bedürfnis habe, bei solchen Spielen dabei zu sein, vielleicht als Zuschauer, aber keinesfalls als das bespielte Objekt, denn er könne sich aus unseren Schilderungen schon ausmalen, was für Spiele das seien. Schließlich kenne er das Separee, zwar nicht vom selbst benutzen, aber doch vom gelegentlichen servieren….

So ging das gegenseitige Ansticheln noch eine Weile hin und her, wobei vor allem die Freundin zu verstehen gab, dass sie im Separee gern wieder einmal aktiv werden wolle und der Barkeeper es sich doch überlegen solle, denn sie würde gern mit ihm da mal einen schönen Abend verbringen. Ich verhielt mich weitgehend still, denn ich wollte vermeiden, dass die Freundin vielleicht auf die Idee kommen könnte, mit mir noch einmal dorthin zu gehen. Zwar hatte Madame im Separee recht deutlich zu verstehen gegeben, dass ich ihr „Spielzeug“ sei und für ihre Freundin tabu wäre, zumal mein Innerstes auf Madame gepolt war und sich sträubte, in irgendeiner Weise enger mit der Freundin zusammenzukommen. Schließlich meinte Madame, dass es nun Zeit sei zu gehen, worauf die Freundin einen letzten Versuch stattete, mich ihr abspenstig zu machen, indem sie mit einem treuherzigen Blick zu ihr sagte, sie könne mich doch dalassen. Sie würde auch gut auf mich aufpassen, dass ich nicht weglaufe. Madame sah sie mit leicht zugekniffenen Augen an und sagte in einem gefährlich leisen Ton: „Meine Liebe, sei mir nicht böse, aber ich habe es Dir nun oft genug gesagt, dass meine Begleitung für Dich tabu ist. Ich hatte Dich vorher machen lassen, was Dir beliebte, um Dir eine Freude zu machen, weil wir uns schon lange nicht mehr gesehen haben. Wenn Du noch nicht genug hast und unbedingt mehr erleben willst, dann können wir zwei auch noch einmal ins Separee gehen. Ich hatte Dir ja schon früher gesagt, dass ich der Meinung bin, dass jede und jeder Dom selbst einmal erleben sollten, was sie mit ihren Subs anstellen wollen und ich bin gerne bereit, Dich im Separee das eine oder andere wirklich heftige erleben zu lassen. Dann können wir darüber diskutieren, ob ich Dich noch einmal mit meiner Begleitung spielen lasse“. Bei diesen Worten konnte man erkennen, wie es in der Freundin arbeitete, aber offenbar überwog die Einsicht, sich nicht in die Hände von Madame zu begeben und sich von ihr auf dem Bock behandeln zu lassen. Vielmehr meinte sie nach einer kurzen Pause, dass sie sich dann wohl selbst etwas suchen müsse, worauf Madame sagte: „Das sehe ich genauso, obwohl ich es schade finde, dass Du nicht auf mein Angebot eingehst,“ – und weiter mit einer zuckersüßen Stimme – „denn ich hätte es sicher genossen und wirklich gerne getan und meine Begleitung hätte direkt am lebenden Objekt sehen können, was so alles passieren kann“.

Bei der ganzen Unterhaltung stand der Barkeeper grinsend hinter seinem Tresen, wobei mir auffiel, dass sein Gesichtsausdruck mit fortlaufenden Gesprächen immer interessierter wurde. Auch Madame hatte dies wohl bemerkt, denn sie wandte sich direkt an ihn: „Na, es scheint ja, dass unsere Unterhaltung Dein volles Interesse geweckt hat. Wenn ich mir Dich und meine Freundin so ansehe und Deinen Gesichtsausdruck richtig interpretiere, könnte ich fast den Eindruck bekommen, dass Du nur wartest, bis ich mit meiner Begleitung gegangen bin und dann hoffst, dass sie Dich in das Separee abschleppt“ – und an die Freundin gewandt – „ist es nicht so, meine Liebe? Ich denke, Du solltest die Gelegenheit beim Schopf packen – oh, ich meine natürlich den Barkeeper und am besten etwas tiefer als am Schopf – und mit ihm Deine Wünsche befriedigen. Ich denke, der Gute ist nicht abgeneigt, so wie er Dich jetzt anschaut – er könnte ein sehr williges Subjekt sein. Also mach schon, denn schau doch, hier ist eh ein zweiter Barmann und jetzt, zu so später oder besser früher Stunde ist sowieso nicht mehr so viel los. Da kannst Du ihn ohne Probleme mitnehmen und so, wie ich Dich kenne, wäre es Dir sicher sehr lieb, jetzt jemand zu haben, den Du so richtig ‚verwöhnen‘ könntest. Na dann viel Spaß und erzähl mir gelegentlich davon – ach und noch was: Halt Dich anfangs etwas zurück und lass es sachte angehen, nicht dass Du Dein neues Spielzeug gleich beim ersten Mal kaputt machst. Du weißt doch genauso gut wie ich, dass man den Neulingen Zeit geben muss, sich an das Neue zu gewöhnen. Je besser Du die Eingewöhnung machst, umso mehr vertragen sie dann und umso mehr Spaß hast Du dann damit. Ich mach mich auf den Weg – tschüss und noch viel Erfolg“. Mit diesen Worten ging Madame nach einem kurzen Ruck an der Führungsleine Richtung Ausgang und zog mich hinter sich her.

Draußen blieb sie dann stehen und lachte erst einmal herzhaft über die gerade erlebte Situation an der Bar: „Ich glaube, da haben sich zwei gefunden und wir werden sicher noch etwas von den beiden hören. So wie ich meine Freundin kenne, wird sie ihn schnell überzeugen, was für ihn gut und richtig ist. Doch nun lass uns heimgehen. Die Nacht ist fast herum und ich möchte noch etwas schlafen, bevor ich morgen wieder etwas mit Dir unternehme. Ich hab da schon eine Idee, mit was ich Dich morgen überrasche, aber so, wie ich mittlerweile glaube, Dich zu kennen, wirst Du Dich nicht sträuben, mal etwas ganz anderes auszuprobieren“. Während sie redete, waren wir Richtung Atelier gegangen und nach wenigen weiteren Schritten standen wir schon vor der Tür. Madame schloss auf und ich folgte ihr in den Raum. Als erstes öffnete sie das Schloss am Halsband und gab mir zu verstehen, dass ich es selbst aufmachen sollte. Sie hatte die Schlaufe vom Handgelenk abgestreift und mir in die Hand gedrückt, sodass ich alles ordentlich auf einem Regal ablegen konnte. Sie meinte dann, dass ich meine Kleidung ablegen und meine Nachttoilette erledigen, das Urinalkondom aber nicht entfernen solle. Zudem läge dort auch ein neuer Jockstrap, den ich aber diesmal gleich so anlegen solle, dass es nichts zu kritisieren gebe. Sie würde in der Zwischenzeit noch kurz etwas für mein Nachtlager vorbereiten. Ich ging also in das Bad, um mich fertig zu machen für das, was Madame mit mir vorhatte, wobei ich nicht die geringste Ahnung hatte, was das sein könnte. Wie Madame mir vorgegeben hatte, legte ich den neuen Jockstrap an und zog die Riemen wirklich fest, sodass sie schon begannen, leicht schmerzhaft in die Haut zu schneiden. Eine erneute Rüge wollte ich mir nicht schon wieder einfangen, sondern zeigen, dass ich durchaus willig und lernfähig bin. Nach kurzer Zeit war ich fertig, als ich beim Hinausgehen einen frischen Bademantel entdeckte, den ich mir kurzerhand überwarf, um nicht nackt hinausgehen zu müssen.

Draußen wartete schon Madame, die sich in der Zwischenzeit umgezogen hatte. Sie trug einen wunderschönen leuchtendroten Seidensarong mit golden farbigen Verzierungen, die jeweils auf schwarzglänzendem Untergrund abgesetzt waren. Mit ihrem hoch gesteckten Haar machte sie auf mich einen umwerfenden Eindruck, sodass ich nur sprachlos dastehen und schauen konnte. Sie meinte, dass sie noch ein klein wenig hungrig sei und wir erstmal noch einen kleinen Imbiss einnehmen sollten, bevor wir uns zur Ruhe begeben. Dabei schaute sie mich mit einem geheimnisvollen Lächeln an, das mir einen Schauer über den Rücken streichen ließ und mir fast schon teuflisch erschien. Mit gemischten Gefühlen folgte ich ihr zu einer kleinen Sitzecke, wo auf einem kleinen Tischchen schon eine Flasche Champagner in einem Kühler, zwei Gläser und eine Platte mit den verschiedensten kleinen Häppchen standen. Zunächst stand ich da wie gelähmt, denn hier waren Köstlichkeiten in mundgerechten Portionen angerichtet, die man nicht jeden Tag findet, wie etwa Trüffel mit Kaviar, Hummer, Jakobsmuscheln und vieles andere. Madame setzte sich auf eine Couch und schaute mich erwartungsvoll an, sodass ich mich beeilte, den Champagner zu öffnen und die beiden Gläser zu füllen. Ich nahm ihr Glas mit beiden Händen, kniete mich unaufgefordert einem inneren Drang folgend vor sie hin, senkte meinen Kopf und reichte ihr mit ausgestreckten Armen das Glas, das sie nach einem kurzen Warten mit einem, wie ich aus den Augenwinkeln erkennen konnte, zufriedenen Lächeln entgegennahm. Sie stellte das Glas neben sich ab, neigte sich ein wenig vor, wobei sie über mein Gesicht strich und meinen Kopf noch etwas tiefer drückte, und griff sich das zweite Glas. Beim zurück lehnen hob sie mein Kinn an, so dass wir uns beide in die Augen sehen konnten, und gab mir das Glas. Darauf stieß sie mit mir an und wünschte uns beiden einen schönen Ausklang des heutigen Abends. Sie nahm einen kleinen Schluck und auch ich nippte am Glas, worauf sie mit der flachen Hand neben sich leicht auf die Couch klopfte und mir dadurch bedeutete, dass ich mich neben sie setzten sollte. Auf diese Aufforderung hin erhob ich mich, stellte mein Glas auf das Tischchen und setzte mich neben sie. Sie drehte sich leicht zu mir, schaute mir tief in die Augen, begann mit einer Hand, vom Nacken her nach oben meinen Kopf zu kraulen, während sie die andere in meinen Morgenmantel schob, mir über die Brust strich und leicht meine Nippel zwirbelte.

Mich durchströmte ein bisher nie erlebtes Gefühl totaler Zufriedenheit und ich begann mit meinen Händen über ihren Körper zu streicheln. Darauf geschah etwas, was mich einerseits irritierte, andererseits aber gleichzeitig ungemein erregte: Sie krallte ihre Hand in meine Haare und zog ruckartig meinen Kopf schmerzhaft nach hinten, während sie gleichzeitig die Fingernägel ihrer anderen Hand in den gerade noch leicht gezwirbelten Nippel drückte und heftig in die Länge zog. Vor Schreck und Schmerz schrie ich auf und zog meine Hände sofort zurück, was sie wiederum veranlasste, ihre Hand von meiner Brust zu nehmen und kräftig auf meine Finger zu schlagen. Das alles lief so schnell ab, dass ich nicht einmal einen Gedanken an eine Abwehr fassen konnte, sondern nur wie erstarrt dasaß. Sie drehte meinen Kopf, den sie immer noch nach hinten zog, zu sich, schaute mich mit sprichwörtlich funkensprühenden Augen an und meinte mit schneidender Stimme: „Mach so etwas nie wieder, sonst wird es wirklich schmerzhaft. Wenn ich will, dass ich von Dir berührt werde, dann sage ich nicht nur das, sondern auch wie und wo, und sonst ist mein Körper für Dich absolut tabu. Merk Dir das“ – und mit einer deutlich freundlicheren Stimme – „wie Du mir vorher formvollendet den Champagner gereicht hattest, habe ich für einen Moment geglaubt, dass Du ein perfekter Diener einer Lady sein könntest, aber jetzt sehe ich, dass da noch viel Erziehung und Training nötig ist“. Gleichzeitig ließ sie mich los, rückte ein wenig zur Seite, nahm ihr Glas und meinte zu mir ganz ruhig: „Nimm Dein Glas und lass uns noch einmal neu auf einen schönen Abendausklang anstoßen“. Diese Wendung in ihrem Verhalten verunsicherte mich ungemein, denn ich hatte eine völlig andere Reaktion erwartet, aber offenbar hatte sie eine klare Vorstellung von unserem ungewöhnlichen „tête à tête“, die sie auch nach meinem Fauxpas nicht ändern wollte. Ich nahm also auch mein Glas, rutschte von der Couch auf die Knie, wobei ich mich gleichzeitig ihr zuwendete und leicht an ihr Glas stieß. Beide nahmen wir einen etwas größeren Schluck von diesem wirklich hervorragendem Champagner, sahen uns an und sie sagte: „Nun setz Dich wieder hin und lass uns die vorbereiteten Häppchen genießen“.




[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Witwe Bolte am 14.07.24 um 15:27 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Divenice
Einsteiger





Beiträge: 17

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das außergewöhnliche Einkaufserlebnis Datum:18.07.24 16:56 IP: gespeichert Moderator melden


WOW! Hoffe es geht bald weiter........
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Boss Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Es wird alles gut, wenn es geil ist

Beiträge: 476

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das außergewöhnliche Einkaufserlebnis Datum:20.07.24 17:15 IP: gespeichert Moderator melden


Toll ... ein weiterer Teil ... ich freu mich ... und ... gerne mehr!
Prince Albert Ring - Tribal Dream Segmentring - 12,0 / 22mm und zwei BCR Nippelringe 6,0 / 12 mm mit 8 mm Kugel
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(4) «1 2 3 [4] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2024

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.02 sec davon SQL: 0.00 sec.