Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike)
  Lara´s Korsettgeschichte
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:11.09.10 19:38 IP: gespeichert Moderator melden



Moin Moin !

Bevor ich zum nächsten Teil komme möchte ich mich bei Herrin Nadine , Latex , Webboy , Le Seigneur , Zwerglein sowie Trucker für die netten und wohltuenden Worte bedanken . Es ist so richtig Balsam für die Seele wenn man so nette Zeilen lesen kann !
So freut man sich darüber das die Geschichte von Lara wohl gerne gelesen wird und deshalb werde ich mich bemühen Euch , geneigte Leserschaft , wenn es mir die Zeit erlaubt noch länger über Lara´s Leben und ihrer Freunde berichten zu dürfen .

Nun aber genug der Worte und für Euch Teil 58

Auch wenn man auf dem Kiez schon einiges gewohnt ist sorgte ich aber trotzdem für ungläubige Gesichter und entsprechendem Aufsehen . Ich hoffte nur das mich hier niemand erkennt während wir unseren Gang über die so genannte "sündige Meile" starteten .
So suchte Henk als erstes ein Schuhgeschäft auf , die sich nicht gerade auf Schuhwerk a´la Birkenstock spezialisiert hatten . Selten hatte ich eine derart große Auswahl an Heel´s , Pump´s und Boot´s mit derart atemberaubenden Absätzen gesehen . Auch hier wurde ich sofort von allen Anwesenden Personen genauestens betrachtet und ein Verkäufer kam umgehend auf uns zu mit der Frage : > Womit kann ich Ihnen behilflich sein ? < .
So gab Henk nun zur Antwort , das er vor einiger Zeit hier in der Auslage halbhohe Ballett-Boot´s gesehen hätte , die ohne Absatz gearbeitet waren und in der Spitze nur eine Lauffläche von 3x3 cm hätten . Der Verkäufer , der sehr aufmerksam zugehört hatte obwohl es ihm sichtlich schwer fiel wusste sofort welche Boot´s Henk meinte und verschwand in das Lager nachdem er sich noch meine Größe hatte geben lassen .
Nach nur einen Augenblick war er auch schon zurück und stellte einen größeren Karton vor uns auf den Tresen . Sobald er den Deckel entfernt hatte konnte er uns nun auch besagtes Paar zeigen und ich konnte sehen was da auch mich zukommen würde und zweifelte ob man auf diesen Teufelsdingern überhaupt laufen kann . Da ich aber immer noch Redeverbot hatte sah ich keine Möglichkeit diesen Zweifel bei Henk vorzutragen und ergab mich so meinem Schicksal .
Als Henk nun auf einen Hocker zeigte setzte ich mich etwas ungelenk durch das steife Korsett auf diesen und der Verkäufer wurde angewiesen mir diese gleich anzuziehen . Dieser ließ es sich nicht zweimal sagen und begann mir sofort die Heel´s von den Füßen zu streifen und mit dem rechten Ballett-Boot zu beginnen . Sobald mein Fuß in dem Boot steckte war er auf das extremste gestreckt und nach dem schnüren vollkommen steif und der linke Fuß folgte sofort im Anschluss . So meinem Schicksal ergeben half mir Henk beim Aufstehen und ich erkannte sofort welch ein Marterinstrument diese "Schuhe" waren . Der einzige Kontakt zum Boden waren diese kleinen Quadrate von 3x3 cm und ohne die Hilfe von Henk wäre ich sicher sofort gestürzt . Ein weiterer Vorteil war sicher das ich das laufen auf Ballett-Boot´s schon gewohnt war , aber dies war eine ganz andere Hausnummer . Der Verkäufer fragte nach kurzer Zeit ob er mir die Boot´s wieder ausziehen solle , was aber Henk mit strenger Stimme verneinte !
Langsam wurde mir Henk Heute recht unheimlich und ich fragte mich , was ihn dazu trieb mich dieses erleiden zu lassen und vor allen Dingen was er noch vor hatte ?
Nach weiteren "Gehübungen" im Geschäft wurden die Boot´s bezahlt , meine alten Heel´s eingepackt und nachdem ich mich erneut bei Henk eingehakt hatte verließen wir dieses .
Nach einem Weg von ca. 20Min , bei normalem Schuwerk in der Hälfte der Zeit zu schaffen , und reichlich Aufsehen wegen der Boot´s erreichten wir die Boutique Bizzarr und gingen dort angekommen auch gleich in die unteren Verkaufsräume . Alleine dieser Weg von 20Min. hat mich durch den Schrittgurt erneut so geil werden lassen das es mir auch mitlerweile egal war was Henk hier mit mir vor hat , hauptsache ich werde Heute noch von meiner Geilheit durch einen oder mehrere Orgasmen erlöst !
Auch hier wurden wir von einem sehr aufmerksamen Verkäufer begrüßt und nach unseren Wünschen gefragt . Wie schon in dem Schuhgeschäft übernahm Henk auch hier das sprechen und teilte dem Verkäufer mit , das er für mich noch feste Hand und Fußfesseln bräuchte , die mit stabilen D-Ringen versehen sind und mit Schlössern gesichert werden können . Nachdem der Verkäufer solch Abschließbare Hand und Fußfesseln zurecht gelegt hatte nahm Henk diese in Augenschein und war mit der Ware zufrieden . Wie schon in dem Schuhgeschäft gab Henk auch nun dem Verkäufer die Anweisung mir diese hier vor Ort anzulegen und mit den Schlössern zu sichern . Zu meinem Entsetzen zog mir Henk nun auch noch den Mantel aus und der Verkäufer musste erst einmal verdauen was er hier nun zu sehen bekam . Sicher hatte er bis dato noch bei keiner Kundin hier im Laden Fesseln angelegt die so zurecht gemacht vor ihm stand mit einem derart eng geschnürtem Korsett , dem dazu gehörigem Halzkorsett und meiner so vorgestrecktem Brust . So fing er mit zittrigen Händen an mir die Fußfesseln anzulegen und diese mit den Schlössern zu sichern . Auch musste er in dieser Haltung sehen das ich trotz alledem vor lauter Geilheit am triefen war und mein Schrittgurt an den Rändern patschnass war . Sobald auch die Abschließbaren Handfesseln an ihrem Platz und gesichert waren übergab er Henk den Schlüsselsatz mit der Frage nach weiteren Wünschen . So wurden noch zwei Spreizstangen zurecht gelegt sowie einen Anal-Hook mit 28mm Endkugel . Während sich Henk noch weiter im Laden umschaute sollte ich weitere "Gehübungen" machen und drehte nur mit dem Korsett bekleidet hier meine Runden .
Es muß sich wohl im Laden rumgesprochen haben was hier unten im Keller ablief , denn es kamen noch einige "Sehleute" nach unten um sich mit eigenen Augen davon zu überzeugen .
Zum Glück hatte ich Heute die Perrücke nicht aufgesetzt und brauchte deshalb nicht befürchten das mich jemand später wieder erkennen würde .
So drehte ich meine Runden nur mit dem Korsett sowie angebrachtem Halskorsett bekleidet die Brust durch die Schulterträger noch zusätzlich herraus gedrückt und den von außen nur zu erahnenden Zapfen auf dem Schrittgurt in mir . Diese beiden Lümmel hielten mich in einer Dauergeilheit gefangen und deshalb ließ ich es auch geschehen das Henk mir kleine Glöckchen an die Nippel clipte , da diese inzwischen sich aus den Halbschalen befreit hatten und vorwitzig abstanden . Nach ca. weiteren 15-20 Min. war es dann auch bei mir soweit das ich mich an einem Feiler festhalten musste um bei meinem ersten Orgasmus in dieser bizarren Situation nicht zu stürzen .
Henk , dem das nicht verborgen geblieben war nahm es mit einem Lächeln zur Kenntnis und bezahlte bei dem Verkäufer nun die Sachen die er hier ausgesucht und zurecht gelegt hatte . Inzwischen hatte ich auch wieder an Sicherheit gewonnen und war froh das Henk mir den Mantel zum anziehen gab und wir den Laden verlassen konnten .
Unser Weg zurück zum Auto wurde von etlichen Passanten genau beobachtet und einige der Herren wären sicher gerne an den Stelle von Henk gewesen .
Während der Rückfahrt erklärte mir Henk auch was ihn dazu bewogen hätte diese Aktionen zu machen .So wollte er einmal ausloten wo derzeit meine Grenzen wären und wo der Punkt sei wo ich mich gegen jedes Verbot auflehnen würde und dies auch zeigen würde . So durfte ich nun auch den Ring der "O" abnehmen und durch das aufgehobene Redeverbot an der Unterhaltung teilnehmen .
Nun hatte ich auch die Möglichkeit alles einmal Reue passieren zu lassen und meine Gedanken Henk mit zu teilen . So fing ich bei der Korsett-Schneiderei an und tat kund , das diese mir Angst einflöße und ich ihr lieber nicht ausgeliefert sein möchte . Meiner Vermutung nach hätte sie eine sadistische Ader und deshalb hätte ich nicht den Wunsch ihr für eine Session zur Verfügung zu stehen , da ich ihre Härte und Grausamkeit nicht einschätzen könne . Mich ihm , Henk , hinzugeben und Schmerzen zu erleiden sei etwas ganz anderes , da ich ihn über alles liebe und ihm auf diese Weise es auch beweisen könne . Auch würde ich nur ihm vertrauen können wenn ich einmal gezüchtigt werden möchte um meine eigene Lust zu befriedigen . Deshalb war ich froh das Henk dem zustimmte und mir sagtre das ich in dieser Richtung nichts zu befürchten habe . Genauso teilte ich ihm mit das es mir in dem Schuhgeschäft gefallen habe aber diese Art von Ballett-Boot´s recht gewöhnungsbedürftig sind . Auch dadurch das ich von ihm so reichlich gefüllt worden bin habe ich durch die andauernde Geilheit unseren Auftritt in der Boutique-Bizzarr regelrecht genossen bis auf den Augenblick als er mir den Mantel abgenommen habe und dem Verkäufer im wahrsten Sinne des Wortes alles aus dem Gesicht gefallen ist . Solch eine Aktion sähe er bestiimt nicht jeden Tag in seinem Laden und so wie ich ihn (Henk) kenne wird später vielleicht noch einmal etwas in dieser Richtung stattfinden .
So haben wir bei dieser Unterhaltung den Weg nach Hause zurück gelegt und ich war froh das ich bald diese Boot´s ausziehen konnte . Leider hatte sich Henk auch diesmal noch zusätzlich etwas einfallen lassen um es mir reichlich schwer zu machen und so bemerkte er ganz nebenbei das die Schlüssel der kleinen Schlösser wohl erst am Montag mit der Post kommen werden und ich bis dahin in den Ballett-Boot´s gefangen sei .Da ich die Fesseln an den Fußgelenken wie auch der Handgelenke so nicht öffnen könne werde ich wohl oder übel bis dhin die Boot´s tragen müssen .
Dieser "Mistkerl" musste die Schlüssel noch unten im Laden in einen Zmschlag gesteckt haben als ich meine Runden drehte und auch von mir unbemerkt in den Postkasten geworfen haben .
Lediglich das Korsett könne ich ausziehen und gegen das zweite austauschen . Da das S-Line auch Strumpfhalter hatte und dadurch die Strümpfe nicht in die Boot´s rutschen können , werde ich es wohl machen und es bei dieser Gelegenheit schon einmal eintragen .
So fragte ich Henk ob Claudia mir bei dem Wechsel der Korsett´s behilflich sein könne und bekam auch sofort seine Zustimmung mit der Bemerkung das wir uns zurück halten mögen , sonst würde das Halsband einen weiteren Einsatz bekommen !
So machte ich mich nachdem wir das Haus betreten hatten auf die suche nach Claudia und fand sie in ihrem Schlafzimmer vor , wo sie sich gerade für Peer aufreizend kleiden wollte .
Das was sie bisher anhatte war rattenscharf und ihr Blick sagte nur > ICH BIN GEIL < .

Wie es mit den beiden dann weitergeht werde ich hoffendlich bald berichten können und verbleibe mit den besten Grüßen aus dem Norden

Rubber Duck





E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:11.09.10 21:03 IP: gespeichert Moderator melden


hallo rubber-duck,


das lange warten hat sich gelohnt. du hast wieder eine super fortsetzung geschrieben und freue mich schon auf die nächste fortsetzung.




dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Zwerglein Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalter

Baden - Württemberg


alles kann - nichts muss

Beiträge: 2396

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:12.09.10 01:36 IP: gespeichert Moderator melden



Zitat

hallo rubber-duck,

das lange warten hat sich gelohnt. du hast wieder eine super fortsetzung geschrieben und freue mich schon auf die nächste fortsetzung.


Dem stimme ich zu.

Mir tut die Arme richtig Leid.

Das ganze Wochenende in Diesen Mörderboots gefangen.

Da wird sie am Montag, ihre Füße nicht mehr spüren.

Danke Rubber-Duck

-----
Gruß vom Zwerglein
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Latexjo Volljährigkeit geprüft
Fachmann

Im Landkreis der schwarzen madonna


Latex ist geill

Beiträge: 70

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:12.09.10 13:08 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rubber-duck
auch danke für die schöne fortsetzung.
An sonsten kann ich mich nur nadin Und Zwerglein
anschliesen.
MFG aus den süden Latexjo
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1098

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:22.09.10 15:16 IP: gespeichert Moderator melden


Super weitergeschrieben und wieder total anschaulich, Danke fürs schreiben und lass uns nicht so lange warten.
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:26.09.10 10:28 IP: gespeichert Moderator melden



Moin Moin !

Bevor es hier mit dem nächsten Teil weitergeht ein herzliches " Danke " an Herrin_Nadine , Zwerglein , Latexjo und Trucker für die netten Rückmeldungen !
Solche Kommentare tun immer gut und motivieren einen zum weiterschreiben .

Hier nun Teil 59

So wie Claudia hier vor mir stand und mich mit diesem Blick ansah ließ mich doch recht warm um das Herz werden und meine Grotte zu kribbeln anfangen . Da ich sowieso schon die ganze Zeit unter Spannung stand war ich natürlich mehr als empfänglich für eine solche Stimmung und der Verstand schaltet sich dann auch komplett aus .

Da Claudia sich für Peer wohl besonders hübsch machen wollte hatte sie sich eine Hebe mit Push-Up Effekt angezogen , die ihre vollen Brüste noch mehr zur Geltung brachten . Dazu hatte sie noch einen breiten Gürtel angelegt der 6 Strumpfhalter hatte , die mit Metallbügeln versehen waren . Dieses war aus einem satten schwarzen Satin im Vintage Style gearbeitet und bestimmt die neuen Sachen von Lee Kleimann , von denen sie letzt schon so geschwärmt hatte und wirklich sehr Edel aussah . Die passenden Nahtstrümpfe waren auch schon angezogen und an den Haltern befestigt . Auch hatte sie sich neue Burlesque-Sandaletten mit Fesselriemen zugelegt , die einen 14,5cm hohen Absatz hatten und aus schwarz/lila farbenem Lackleder gefertigt waren .

Als mein Blick langsam wieder nach oben ging sah ich auch das sie die Höfe ihrer Brustwarzen mit einem dunkelrotem Rouge geschminkt hatte um dadurch die Nipplestretcher besser in Szene zu setzen . Auch ihr Make-Up war mehr als nur anrüchig und dieser Gesichtsausdruck von ihr sagte schon alles . Dadurch das ich noch die beiden Dildo´s in mir hatte war ich sowieso noch scharf wie eine Rasierklinge und noch einem Griff in ihre M*se wusste ich das es bei ihr nicht anders war .

Schweren Herzens fragte ich sie ob sie mir beim wechseln der Korsett´s behilflich sei und bei dem Blick , den sie mir nun zu warf war ich mir sicher das sie es viel zu gerne tat . So gingen wir , nachdem sie sich fertig " angezogen " war in unser Schlafzimmer wo Henk schon das S-Line zurecht gelegt hatte . Noch schwereren Herzens bat ich sie als erstes hinten den Schrittgurt zu öffnen , da ich mich nun leider von den Dildo´s trennen musste und sich auch mit einem schmatzenden Geräusch aus mir verabschiedeten . Vorsichtig öffnete sie danach die lange Rückenschnürung und gab meinem Körper so Zeit sich an die neue Freiheit zu gewöhnen , auch wenn diese nicht von langer Dauer sein sollte . Als dann endlich das schwarze Korsett ganz offen war öffnete sie noch die Schultergurte und nahm es mir nach vorne ab . Da Claudia die Strümpfe mit Gummibändern fixiert hatte nutzte sie nun die Zeit meine Haut mit einer Lotion einzureiben um die Spuren des ersten Korsett´s etwas zu mildern . Sicher kann man sich vorstellen das ich dieses sehr genoss und durch die sanfte Massage von Claudia schon vor Geilheit am überlaufen war .

Claudia , der das natürlich nicht verborgen blieb fasste mich bei den Schultern an und schubste mich mit dem Rücken auf das Bett . Langsam ging sie vor mir auf die Knie , spreizte meine Beine weit , zog mit ihren Fingern meine Labienringe auseinander , vergrub ihr Gesicht zwischen diesen und ließ ihrer Zunge freien Lauf . Wie sehr ich doch diese Zärtlichkeiten von Claudia genoss und mich ihr so hingeben konnte . Alleine ihre Zunge , die ihre Arbeit vorzüglich verrichtete und dabei sich dem neuen Ring an der Clit besonders widmete wie auch der anderen ließ mich in ungeahnte Höhen treiben und einen Orgasmus nach dem anderen erleben . Da Claudia nun auch auf ihre Kosten kommen wollte nahm sie einen Doppeldildo zur Hand und kam zu mir auf das Bett . Sobald wir uns gegenüber gesetzt hatten führte sie diesen bei uns gleichzeitig ein . Sofort fingen wir mit den Fickbewegungen an und so dauerte es auch nicht lange bis mich dieser Dicke Doppeldildo an den Rand des Wahnsinns brachte und ich meine Lust rausschrie . Nachdem es auch Claudia tüchtig gekommen war entfernte sie diesen Lümmel aus uns und vergrub erneut ihr Gesicht zwischen meinen Schenkeln . Wieder spürte ich ihre herrlich Zunge in mir , wie sie mit den Ringen spielte und diese auch immer wieder tief in mich stieß um mich noch für einige Zeit so zum Schluss zu verwöhnen .

Das ich dabei die Warnung von Henk total vergessen hatte wurde mir bewusst als wir von ihm und Peer durch lautes räuspern darauf aufmerksam gemacht wurden das sie in der Tür zum Schlafzimmer standen . Mit einem Lächeln im Gesicht und strahlenden Augen hatten sie uns wohl schon eine ganze Weile beobachtet , denn die Beulen in ihren Hosen sprachen Bände . Claudia , die ihre Anwesenheit auch nicht bemerkt hatte war zwischen meinen Beinen mit einem total verschmierten Gesicht aufgetaucht und leckte sich genussvoll mit der Zunge über die Lippen nachdem dererste Schreck verflogen war , da sie ja nichts von Henk´s Warnung mir gegenüber wusste . So forderten sie uns auf doch mit dem Korsettwechsel bei mir weiter zu machen und Claudia möge sich zum Schluss das Make-Up richten .

Mit wackeligen Beinen verließ ich das Bett und suchte kurz das Bad auf um meine M*se trocken zu legen bevor Claudia in das S-Line schnürte . Auch in dieses Korsett hatteClaudia mich bald geschnürt und die Strümpfe , nachdem sie das Gummiband entfernt hatte , an den Haltern befestigt . Da ich vorher das schwarze angehabt hatte gewöhnte sich mein Körper schnell an das S-Line und so hatte ich auch keine Probleme beim atmen , obwohl es sehr schmal gearbeitet war . Da es auch viel steifer gearbeitet war als mein bisheriges S-Line hatte ich durch die extra steifen Stäbe in der Front eine ganz gerade Linie und einen stark durch gedrückten Rücken , der meinen Arsch dadurch zusätzlich noch betonte . Auch meine Brüste wurden durch die an gearbeitete Hebe perfekt präsentiert , was natürlich dem Schmuck an den Nippeln zugute kam . Jedenfalls konnte man diese Korsett zu Recht als "Meisterstück" betrachten und der Schneiderin allerhöchstes Lob aussprechen . Nachdem Claudia anschließend ihr Make-up aufgefrischt hatte gingen wie so zurecht gemacht zu Henk und Peer in das Wohnzimmer , die dort schon auf uns warteten .

Die beiden hatten es sich schon bei einem Brandy und einer Zigarre vor dem Kamin gemütlich gemacht und begrüßten uns mit strahlenden Gesichtern als wir so vor sie traten . Nachdem wir uns nun zu unseren Männern gesetzt hatten boten sie uns auch etwas zu trinken an und bewunderten unsere "Kleidung" . Auch von Peer kam nur Lob für mein neues Korsett und so war er auch der Meinung das Claudia diese Schneiderin ebenfalls aufsuchen sollte . Lange dauerte es dann auch nicht mehr bis Claudia und Peer aufstanden und in ihr Schlafzimmer verschwanden . Henk und ich blieben noch vor dem Kamin sitzen um noch diese Atmosphäre zu genießen und so kam es , das wir dann auch vor diesem unserer Lust freien Lauf ließen .

Nachdem ich Henk ausgiebig mit dem Mund verwöhnt hatte legte er mich bäuchlings über die Sessellehne und stieß mit seinem Prachtschw*** mit einem einzigen Stoß in meine triefende Grotte . So ohne Rücksicht und hart von ihm genommen zu werden ist ein einziger Genuss und so wartete ich nur darauf das er den Eingang wechseln würde . Dies ließ auch nicht lange auf sich warten und so setzte er seinen Prügel an meinem schon zuckenden Röslein an . Auch hier trieb er diesen Prachtkerl mit einem einzigen Stoß in mich hinein um gleich darauf mit harten und tiefen Fickstößen weiter zu machen . Bald ging auch mein Stöhnen in lautere Schreie über und als er seine Sahne in meinen Arsch spritzte kam es mir auch derart stark das ich laut brüllend über dem Sessel zusammen sackte . Sobald wir wieder etwas zu uns gekommen waren legten wir uns noch einige Zeit aneinander gekuschelt vor den Kamin und genossen diese herrlich Stimmung . Als wir dann tief in der Nacht in unser Schlafzimmer gingen hörten wir auch noch Claudia und Peer aus ihrem Schlafzimmer recht deutlich , wobei Claudia den größeren Anteil daran hatte . So wie sie sich für Peer zurecht gemacht hatte wollte sie wohl auch auf ihre Kosten kommen und von Peer sicher nicht enttäuscht werden .

Jedenfalls hatte sich Henk dann am Sonntag früh aus dem Bett geschlichen , sich im Bad frisch gemacht um danach fertig angekleidet auf leisen Sohlen nach unten zu gehen . Das ich noch im Bett liegen bleiben durfte wusste ich nach dieser Nacht und dem Tag zuvor zu schätzen und dankte es ihm . Das Peer es ihm gleichtat wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht , denn als ich nach einiger Zeit noch nichts von ihm hörte stand ich auch vorsichtig auf um mich auf den Weg nach unten zu machen . Da Henk mich vergangene Nacht auch noch von dem S-Line befreit hatte legte ich mir nur den Morgenmantel aus feiner Spitze über und trat vor die Schlafzimmertür .

Im Treppenhaus traf ich dann auch Claudia , die mir mit verklärtem Blick und weichen Beinen entgegen kam und Peer suchte . So gingen wir gemeinsam nach unten in die Küche wo wir unsere Männer vermuteten . Zu unserer Überraschung war der Tisch nur für zwei Personen gedeckt und von unseren Männern war weit und breit nichts zu sehen . Auf jedem der zwei Plätze war mit einer Stoffserviette etwas abgedeckt und für jede von uns mit einem Brief versehen . So nahmen wir zuerst die Briefe zur Hand und lasen diese durch .

Henk gab mir mit diesen Zeilen zu verstehen das er sehr enttäuscht sei wie ich mich verhalten habe , da er mir doch ausdrücklich zu Verstehen gegeben habe Claudia gegenüber standhaft zu bleiben und mich nicht ihrer Lust hinzugeben . Wenn ich die Serviette anhebe werde ich sofort verstehen was auf mich zukomme und wie ich mich zu verhalten habe . Claudia werde das gleiche wie ich vorfinden , nur in einer anderen Ausführung und mit einer ausführlichen Einweisung in den Feinheiten über ihren großen Schritt in ein neues Leben . Auch werde ein weiterer Umschlag unter der Serviette liegen mit den nächsten Anweisungen , die umgesetzt werden müssen und von Peer und ihm am Abend kontrolliert werden , wenn sie wieder zurück sein .

So war es für mich keine Überraschung unter dem Tuch das Halsband vorzufinden und sich wird für Claudia von Peer wohl das gleiche bereit gelegt worden sein . Claudia hatte inzwischen auch den Brief von Peer gelesen der wohl noch ausführlicher war als meiner von Henk , denn in ihren Augen konnte man den Anflug von Angst sehen . Was der Grund für ihren Ausdruck war sollte ich noch viel später erfahren , da Peer ihr aufgetragen hatte den Brief zu vernichten sobald sie diesen gelesen hatte und den Inhalt mit keinem Wort mir gegenüber zu erwähnen .

Nachdem ich mir ohne ein weiteres Wort das Halsband umgelegt und verschlossen hatte ging ich zu Claudia rüber um ihr nach der Anweisung von Henk das Halsband umzulegen . Peer hatte wohl vor Claudia noch mehr zu kontrollieren als Henk mich , denn ihr Halsband war komplett aus Metall gefertigt und mit einem Verschluss versehen der sich nicht wieder öffnen ließ sobald es einmal geschlossen war . So fiel es mir doch sehr schwer ihr das Halsband umzulegen und zu verschließen , wollte ich nicht eine sehr harte Strafe von Henk riskieren . Zum Glück war dieses Halsband fast wie ein Schmuckstück gearbeitet und so nur von "Eingeweihten"als das Halsband der"O" zu erkennen . Nachdem ich dieses schweren Herzens erledigt hatte war es an der Zeit den nächste Umschlag zu öffnen um weitere Anweisungen zu empfangen .

Wie es mit den beiden weitergeht werdet ihr sicher bald erfahren und so bitte ich um etwas Geduld !

So grüß ich Euch liebe Leserschaft ganz herzlich aus dem Norden

Rubber Duck
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Zwerglein Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalter

Baden - Württemberg


alles kann - nichts muss

Beiträge: 2396

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:26.09.10 17:49 IP: gespeichert Moderator melden


Na ja, da konnte sie sich nicht beherrschen und ist voll in die Falle getappt.

Claudia trifft es dabei noch härter.

Ihr Halsband ist zwar wie ein Schmuckstück gearbeitet, aber aus Metall und mit einem Verschluss der sich nicht wieder öffnen lässt.

Gerade das finde ich nicht gut.

Der/die Sub sollte immer über einen, meinetwegen in Harz eingegossen, Notschlüssel dabei haben, um es in einem Notfall schnell entfernen zu können.

Der eingegossene Schlüssel könnte z.B. als Schmuckstück an einer Kette um den Hals getragen werden.

Ein selbständiges öffnen würde sofort auffallen, da das Schmuckstück zerstört worden wäre.

Im Notfall jedoch wäre er, mit ein bis zwei Steinschlägen, schnell zur Hand.


Zitat

Wie es mit den beiden weitergeht werdet ihr sicher bald erfahren und so bitte ich um etwas Geduld !


Da bin ich wirklich gespannt.

Ob es wirklich keine Öffnungsmöglichkeit gibt, oder wurde er von den aufgedrehten Beiden einfach nur übersehen

Jedenfalls freue ich mich auf den nächsten Teil.

danke Rubber-Duck

-----
Gruß vom Zwerglein
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:26.09.10 18:52 IP: gespeichert Moderator melden


hallo rubber-duck,

da schließe ich mich dem kommentar von zwerglein voll an.

das lesen hat mir sehr großen spaß bemacht und das kopfkino war noch am rotieren.

vielen dank


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1098

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:28.09.10 11:44 IP: gespeichert Moderator melden


Super weiter geschrieben und wieder super genialer Stoff. Bitte schreib schnell weiter.
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:10.10.10 11:27 IP: gespeichert Moderator melden



Moin Moin !

Nun geht es weiter mit dem nächsten Teil von Lara´s Geschichte und vorab ein Danke an Zwerglein an seine Rückmeldung , der nun sicher die erwarteten Antworten auf seine Gedanken und Fragen bekommen wird . Ein Danke auch an Herrin_Nadine sowie an Trucker und allen anderen , die sich zu treuen Fan´s entwickelt haben und auch nicht länger warten sollen .


Hier nun teil 60 !

Henk wies mich auf diese Weise an Claudia in das Leben als eine weitere "O" einzuweisen sowie die Verhaltensregeln zu erklären . Ferner stand dort geschrieben wie wir uns am Abend gegen 20Uhr im Salon zu präsentieren hätten . Weiter las ich wo ich die Besitzerscheibe für Claudia finden würde sowie das Strafbuch für sie mit dem von Peer ausgearbeiteten Strafkatalog .

Sobald wir uns von dem ersten Schock erholt hatten und realisierten was da auf uns , insbesondere auf Claudia zukommen wird nahmen wir schweigend und Gedanken verloren das Frühstück zu uns . Aus den Augenwinkeln beobachtete ich wie Claudia immer wieder das Halsband befühlte und erst verstehen musste , das sie es nicht mehr ablegen werden könne . Nach dem schweigenden Mahl räumten wir die Küche säuberlichst auf und begaben uns gegen 14Uhr in unser Schlafzimmer , wo ich Claudia nach einer sehr ausführlichen Einweisung in ihr künftiges Leben auf den Abend vorbereiten sollte .

Nachdem ich Claudia alles wichtige erzählt und erklärt hatte , was sie sehr konzentriert und aufmerksam in sich aufsog bat ich sie sich komplett zu entkleiden und für uns ein Bad einzulassen . Dieses versah Claudia mit einer edlen Essenz , die die Haut schön weich machte und einen feinen Schaum bildete . Nach diesem gemeinsamen wohltuenden Bad cremten wir uns anschließend gegenseitig mit einer pflegenden Lotion ein und polierten unseren Schmuck auf Hochglanz . Als man auf diesem keinen einzigen Wassertropfen mehr sehen konnte und alles nur so blitzte machten wir uns daran die Frisuren zu richten und ein elegantes Abend-Make-Up aufzulegen .

Nachdem ich bei Claudia wie auch bei mir die Warzenhöfe mit den frechen Nippeln sowie die Schamlippen mit einem Lippenstift leuchtend Rot eingefärbt hatte ging ich an die Kommode in unserem Schlafzimmer und öffnete die von Henk genannte Schublade . Hier fand ich nun das Stafbuch von Claudia vor sowie die Besitzerscheibe , den Ring der "O" und sehr feste Manschetten für die Hand und Fußgelenke . Nachdem ich alles aus der Schublade genommen hatte legte ich die Sachen auf unser Bett und bat Claudia zu mir . Nun konnte ich anfangen Claudia für die Präsentation " Einzugkleiden " .

Als erstes nahm ich die Besitzerscheibe und befestigte diese mit einem Spannring an ihrer rechten äußeren Schamlippe . Auch diese war mit den Initialen von Peer versehen sowie zwei gekreuzten Peitschen und um einiges schwerer als die meine . Sobald ich Claudia die Halterlosen Strümpfe übergestreift hatte schlüpfte sie in die bereit gestellten Pumps und wartete auf weiteres . So legte ich ihr als letztes die dicken und stabilen ledernen Manschetten um Hand und Fußgelenke , wobei ich darauf achtete das die angebrachten massiven D-Ringe nach außen zeigten . Sobald ich die Manschetten stramm verschlossen hatte machte ich mich nun daran mich genauso für Henk vorzubereiten . Nachdem dies auch erledigt war prüfte ich noch einmal alles sehr genau und gab Claudia "ihr" Strafbuch . So mit allem zufrieden machten wir uns mit den Strafbüchern in der Hand auf den Weg nach unten und nahmen gegen 20Uhr unsere Plätze vor dem Kamin ein .

Nebeneinander kniend mit weit gespreizten Beinen , den Blick gesenkt sowie das vor uns gehaltene Strafbuch warteten wir nun auf unsere Meister !

Mit dem letzten Schlag der Uhr traten unsere Meister vor uns und betrachteten uns schweigend eine Weile bevor sie die Strafbücher an sich nahmen . So war es auch an "Sir Henk " zu beginnen mir klar zu machen was in kürze folgen würde . So werde ich die gleiche Anzahl an Hieben bekommen wie Claudia , da seit der Rückkehr aus dem Latrexleben noch kein Eintrag in meinem Strafbuch erfolgt sei . Da er mich ja gebeten hatte mich gegenüber Claudia zu zügeln und nicht schwach zu werden sei es wohl mehr als gerecht wenn ich die gleiche Strafe erhielt wie " Sir Peer " sie für Claudia vorgesehen habe .

Nun war es an " Sir Peer " das Wort an Claudia zu richten und so kam er auch ohne langen Umweg auf den Punkt . So berichtete er ihr das er seit geraumer Zeit beobachtete und den Eindruck gewonnen habe das er zu ihrem "Schutz" die Notbremse ziehen müsse . Ihm sei aufgefallen das es ihr immer schwerer falle ihre zügellose Geilheit unter Kontrolle zu halten , die schließlich nur ihm zuteil kommen solle oder von ihm genannte Personen , wenn er es erlaube . Da er aber nun mit ansehen musste wie sie über mich "Hergefallen" sei sehe er zu diesem Zeitpunkt leider keine andere Möglichkeit mehr als sie zu einer "O" auszubilden und ausbilden zu lassen . Da ich ihr ja schon das nötigste erklärt habe brauche er sich für den Anfang nicht damit aufhalten und teilte ihr nun mit das sie sich für die Aktion mit mir 60 Hiebe mit der feinen Lederpeitsche eingehandelt habe !!

Als ich dies hörte wurde mir doch recht ängstlich zu Mute , da wir diese Strafe in Anschluss gleichzeitig im Anbau erhalten sollten . Auf ihren Befehl hin sollten wir uns nun erheben und ihnen in diesen folgen , wo die beiden schon einiges vorbereitet hatten . Dies hatte zur Folge , das wir schon nach kurzer Zeit beide aufgespannt in den Fesseln hängen werden . Dazu stellten sie uns in 3m Abstand mit den Gesichtern zueinander in den Raum und befestigten die Fußmanschetten mit kurzen Seilen an die in den Boden eingelassenen Ringen . Nachdem sie unsere Handmanschetten an der Stange des Trapez befestigt hatten wurden wir gleichzeitig in die Höhe gezogen bis wir stramm und auf das extremste gesteckt vor ihnen in der Luft hingen und so keine Möglichkeit mehr hatten der nun folgenden Strafe auszuweichen . Als eine weitere Besonderheit wurde nun ein feines Seil an unseren Clit-Ringen befestigt , das uns leicht gespannt verband und in der Mitte mit einer doch recht schweren silbernen Glocke versehen war .

Sobald dies alles erledigt war traten unsere Meister zwischen uns und präsentierten die Peitschen , mit denen sie uns züchtigen werden . Das sie dafür die bissigsten ausgesucht hatten habe ich ja schon erwähnt und das mir langsam der Angstschweiß ausbrach kann man sich ja vorstellen . Claudia hatte dies auch alles genauestens mit verfolgt und ihr Gesichtsausdruck zeugte auch nicht gerade von Freude . Nachdem " Sir Henk " die Stereo-Anlage gestartet hatte ertönte Musik von Wagner und " Sir Peer " stellte sich hinter Claudia in Position wie " Sir Henk " hinter mich .

Auf ein vorher vereinbartes Zeichen hin ließ " Sir Peer " den ersten Hieb auf Claudias Rücken nieder und die Glocke schlug ein erstes mal an . Abwechselnd setzten nun unsere Meister die Peitschenhiebe auf unsere Rücken und Oberschenkel was zur Folge hatte das nun so ein richtiges Glockenläuten einsetzte . Das Claudia und ich bald anfingen unseren Schmerz raus zu brüllen war nicht zu vermeiden , ließ unsere Meister aber auch nicht davon abhalten uns das volle Strafmaß zukommen zu lassen . Durch meine tränen verschleierten Augen konnte ich sehen wie unsere Meister nach ca. 30 Hieben die Plätze tauschten und die zweite Hälfte der Strafe folgen ließ . Das " Sir Peer " sein Handwerk inzwischen genauso gut verstand wie " Sir Henk " durfte ich nun am eigenen Körper erfahren . Mit verschwommenem Blick wurde ich nun auch dabei noch Zeuge wie sich " Sir Henk " um die Rückseite von Claudia kümmerte und mit jedem Aufbäumen bei den Schlägen von ihm wurde mir klar das er bei ihr die gleiche Härte an den tag legte wie bei mir . Nachdem unsere Meister mit der Strafe fertig waren hingen Claudia und ich total fertig und völlig verschwitzt in den Fesseln und waren dankbar das es vorüber war . Sobald ich wieder etwas klarer sehen konnte stellte sich " Sir Henk " vor mich , streichelte mein tränenbedecktes Gesicht und teilte mir mit das Claudia und ich noch eine 1/2 Std. so gefesselt bleiben würden um noch Zeit zu haben über unsere Verfehlungen nachzudenken .

Während der nächsten 30Min hatte ich nun schweigend die Möglichkeit Claudia zu beobachten so wie sie mich . Auch sah ich wie sie mit sich am kämpfen war um dieser Fesselung zu entkommen damit sie Linderung für ihren Rücken erfahren wollte . Ich konnte mich in ihre Situation versetzten , denn so aufgespannt hier zu sein ist sehr anstrengend und obendrein einen geschundenen Rücken zu haben ließ es zur Hölle werden . Nachdem die Bedenkzeit verstrichen war erschienen unsere Meister und befreiten uns aus dieser qualvollen Lage . " Sir Peer " musste Claudia auffangen und in ihr Schlafzimmer tragen da sie nicht in der Lage war auch nur einen Schritt zu gehen , so fertig war sie .

Auch ich wurde von " Sir Henk " gestützt in unser Schlafzimmer gebracht und vorsichtig auf das Bett gelegt . Während ich langsam zu Kräften kam hatte mein Meister im Bad die Wanne mit einem wohltuenden Kamillebad gefüllt und "bat" mich nun darin mich weiter zu erholen . Nach ca.30-40 Min erschien er wieder im Bad und half mir aus der Wanne und beim vorsichtigen Abtupfen des Rücken´s . Sobald ich mich dann ganz abgetrocknet hatte cremte er mir die Rückseite mit der mir schon bekannte Heilsalbe ein und verließ das Bad mit der Aussage , das ich mich erneut zurecht gemacht in 45 Min unten im Salon vor dem Kamin einzufinden habe . Da ich nicht sofort einen Eintrag in das Strafbuch riskieren wollte nahm ich den Befehl mit einem Nicken zur Kenntnis und machte gleich weiter sobald er das Bad verlassen hatte . Nun hatte ich auch Gelegenheit meinen Rücken zu betrachten und zuckte zusammen als ich das Resultat der Strafe sah . Von den Schulterblättern bis zu den Oberschenkeln runter waren die geschwollenen Striemen zu sehen die diese giftige Peitsche hinterlassen hatte , wobei ich aber froh war das nicht eine einzige aufgesprungen war und blutete .

Gerne hätte ich eins von den neuen Korsett´s angezogen , aber nach dieser Züchtigung wollte ich die Haut schonen und beließ es bei den Halterlosen und den Pumps . Nachdem auch das Make-Up neu aufgelegt war setzte ich mir die Perücke auf , auf die ich wohl bald verzichten möchte und machte mich auf den Weg in den Salon . Dort angekommen sah ich unsere Meister vor dem Kamin in den Clubsesseln sitzen und Claudia , die in vorgeschriebener Pose vor ihrem Meister , " Sir Peer " , kniete . Nachdem ich mich in gleicher Pose vor " Sir Henk " platziert hatte herrschte noch eine Weile Stille bis mein Meister das Wort ergriff .

So wurden Claudia und ich davon in Kenntnis gesetzt das unsere Meister einem Zirkel beigetreten waren , wo in 6-8 Wochen während einer feierlichen Zeremonie unsere Aufnahmen stattfinden soll und wir nach den Regeln der "O" uns zu verhalten und leben müssten . Wie sich das im einzelnen darstellt werden wir von ihnen schon noch erfahren und umsetzen müssen . Nach einer weiteren Stunde in dieser Position wurde uns befohlen aufzustehen und unseren Meistern in die obere Etage zu folgen , wo sich auf dem Flur die Wege trennten und ich nach " Sir Henk " das unsere betrat .

Dort angekommen drehte er sich plötzlich um , nahm mich in die Arme und gab mir einen leidenschaftlichen Kuss . Das ich nun garnicht damit gerechnet habe ist wohl klar und das er mich auch noch von dem Redeverbot befreite machte mich stutzig !
Als Henk meinen ungläubigen Gesichtsausdruck bemerkte bat er mich neben ihm auf dem Bett Platz zu nehmen um ihm zu zuhören . Was ich nun zu hören bekam ließ mich viel verstehen !

So sagte er mir das es eine abgesprochene Sache mit Peer sei , der von Claudia gebeten worden sei sie wie eine "O" auszubilden und entsprechend zu behandeln , da sie so ihre Liebe ihm gegenüber für Immer und Ewig beweisen wolle . Nur wisse Claudia noch nicht wie konsequent er ihren Wunsch umsetzen werde , da er in den letzten Wochen beobachtet habe wie ihre Geilheit langsam aus dem Ruder läuft und er sie deshalb abbremsen müsse . Auch aus diesem Grund hätten sie zu diesem Zirkel Kontakt aufgenommen und hätten dort um Aufnahme gebeten . Nachdem sie vom Vorstand des Zirkel´s durchleuchtet worden waren und es keine Einwände gab konnten sie nun diesen Schritt in Angriff nehmen und der heutige Tag war nun der Anfang für Claudia´s neues Leben . Wie ich mir sich denken könne spielte die Korsett-Schneiderin in Hamburg eine Schlüsselrolle dabei und so waren sie froh sie als Kontaktperson haben zu dürfen . Ferner bat er mich Claudia nicht zu verraten das ihr Halsband mit einem versteckten Schloss ausgestattet war , das sich mit einem speziellen Magneten entriegeln lässt .

Ferner bat er mich in Gegenwart von Claudia ganz in der Rolle der "O" aufzugehen um dieses Spiel nicht zu verderben . Außerdem habe er auch schon bei der Schneiderin einen weiteren Termin für mich vereinbart , um ein passendes Korsettkleid für den festlichen Abend der Aufnahme anfertigen zu lassen . Zusätzlich solle ich am morgigen Tag gegen 10Uhr bei Elke und Klaus im Geschäft erscheinen , da er etwas für mich bestellt habe und ich es mir dort abholen soll .

Nach dieser Erklärung war mir doch etwas wohler zu Mute und ich hatte keine Angst vor dem was in nächster Zeit passieren wird . Nun dauerte es auch nicht lange bis wir engumschlungen in unserem Bett lagen und der Schw*** von Henk mir signalisierte was er noch nicht bekommen hatte . Da ich auch inzwischen vor Geilheit triefte kamen wir ohne Umwege zu dem Punkt wo ich mich mit weit gespreizten Beinen auf das Bett kniete und er seinen dicken Prügel mit einem einzigen Stoß tief in mir versenkte . Nach einer kurzen Pause fing er an mich mit kräftigen Stößen zu nehmen was auch zur Folge hatte das die Kugel des PA gegen meinen G-Punkt schlug und ich so dem ersten Orgasmus entgegen trieb . Henk , der noch nicht abgespritzt hatte wechselte nun den Eingang und machte mit gleicher Härte dort weiter . Wenn ich dort nicht schon so daran gewöhnt wäre hätte er mich mit dem PA sicher verletzt , so heftig und tief waren die Stöße in meinem Arsch . Auch bei ihm setzte bald ein Zucken im Schw*** ein und die Ladung war gewaltig , die er nun in mir abschoss . Völlig fertig aber Glücklich sackte ich auf dem Bett zusammen und schlief kurz darauf neben Henk ein .

Am nächsten Morgen stand ich etwas später auf und machte mich schnell fertig , da ich ja zu Elke und Klaus in das Geschäft gehen sollte . In der Küche traf ich dann auch Claudia wieder , die schweigend mit gesenktem Kopf am Tisch saß und ihr Frühstück zu sich nahm . Da jede von uns ihre Rolle spielte wurde auch nicht ein einziges Wort gewechselt um die andere nicht in Gefahr zu bringen sich neue Punkte im Strafbuch einzuhandeln . Gegen 9Uhr30 standen wir gemeinsam auf , säuberten die Küche und verließen das Haus .

Claudia um ihr Geschäft zu öffnen und ich um in den Laden von Elke und Klaus zu kommen !

So , geliebte Leserschaft , wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntag bei wunderbarem Wetter und den besten Grüßen von

Rubber Duck



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
PA-Master
Fachmann

Rhein-Main-Neckar-Kreis


Piercings und Tattoos sind geil

Beiträge: 42

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:10.10.10 19:46 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rubber-Duck,

gelungene Fortsetzung, da freue ich mich schon auf die Fortsetzung
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1098

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:11.10.10 13:52 IP: gespeichert Moderator melden


Super weiter geschrieben, mal gespannt was si abholen soll und wie es mit Claudia weiter geht.
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:24.10.10 18:25 IP: gespeichert Moderator melden



Moin Moin !

Bevor es weitergeht ein herzliches " Danke " an die treue Leserschaft .
Wie ich schon einmal berichtete freue ich mich über jedes Lob wie auch über eine fundierten Kritik . Denn nur wenn man seine Fehler sieht kann man besser werden und die Geschichte von Lara weiterhin gut gestalten .
Also traut Euch ruhig !!

Hier nun aber Teil 61

Da Claudia und Peer schon das Haus verlassen hatten kontrollierten Henk und ich noch einmal alles um nun im Anschluss uns auf den Weg zu dem geschäft von Elke und Klaus zu machen . Da Henk mir am Morgen die Kleidung für diesen Tag bereit gelegt hatte fiel diese dementsprechend gewagt aus und bestand nur aus einem sehr engem und steifen Unterbrustkorsett und einem leichten leicht transparenten hellen Sommerkleid mit Blumenmuster sowie einem breitem schwarzen Lackgürtel , der meine schmale Taille noch zusätzlich betonte . Passende Lackpumps hatte Henk mir auch schon bereit gestellt und so brauchte ich mir keine weiteren Gedanken über meine Garderobe machen . Henk wie auch ich hatten uns der leicht kühleren Jahreszeit entsprechend einen leichten Mantel übergezogen , schlossen das Haus ab und bestiegen den Wagen um endlich zu Elke und Klaus zu fahren , die uns bestimmt schon ungeduldig erwarteten .

Wie vermutet standen die beiden schon hinter dem Schaufenster und warteten auf unsere Ankunft . Sobald Henk den Wagen geparkt hatte half er mir so ganz der Gentleman aus diesem um gemeinsam den Laden zu betreten .

Hier gab es natürlich ein herzliches " Hallo " und die Bitte uns unserer Mäntel zu entledigen . Elke und Klaus , die meine neuen Brüste ja noch nicht zu Gesicht bekommen hatten , fielen beinahe die Augen aus dem Kopf und mussten erst einmal verarbeiten was ihnen hier in ihrem Geschäft so früh am Morgen geboten wurde. Elke , die sich als erste gefasst hatte kam dann auch zaghaft auf mich zu und er tastete ganz vorsichtig eine Brust um sich zu vergewissern das es echt war und sich nicht um eine Attrappe handelte . Auf diese Überraschung hin machte Klaus erst einmal eine Flasche Sekt auf um seinen Kreislauf etwas zu beruhigen und um auf diese Prachtexemplare anzustoßen .

Inzwischen war es aber auch an der Zeit das Henk sich von uns verabschieden musste und von Klaus zur Tür begleitet wurde nachdem er mir noch viel Spaß für diesen Tag gewünscht hatte . Elke ihrerseits forderte mich nun auch auf ihr in den hinteren Raum zu folgen , da sie mir hier ihm Laden die von Henk bestellte Ware nicht aushändigen wollte . So entschuldigte sie sich kurz bei mir und bat mich mir doch schon einmal das Kleid auszuziehen während sie die Ware hole .

So stand ich nach kurzer Zeit nur mit dem Korsett bekleidet im Raum und wartete auf Elke , die schon bald wieder mit einem großen Karton in den Händen erschien . Sobald sie diesen auf dem Tisch abgestellt hatte kam sie erneut auf mich zu um nun meine Brüste in Ruhe zu betrachten zu können . Ihr Urteil fiel entsprechend überschwänglich aus und ihre Hände konnte sich garnicht von meinen Brüsten trennen . Auch meinte sie zu mir das diese dicken Dinger unter Latex super zur Geltung kommen würden und ich versprach ihr , das ich darauf zurück kommen wurde wenn mir wieder der Sinn danach steht .

Nun aber ging sie wieder zu dem Karton zurück und öffnete diesen vor meinen Augen . Wenn mich meine Vermutung nicht täuschen sollte werde ich wohl gleich verschlossen werden und es bestimmt für den Rest des Tages auch bleiben müssen . Wie recht ich behalten sollte sah ich als Elke nun einen wunderschönen Keuschheitsgürtel aus dem Karton hob und voller Stolz berichtete das dies nun das modernste auf dem Markt sei und über eine Vielzahl an Zusatzfunktionen verfüge . Deshalb falle auch das vordere Schild dicker aus um Platz für die Elektronik zu haben .

Ohne ein weiteres Wort zu verlieren öffnete sie das Taillenband und legte es mir um . Da Henk ihr sicher die genauen Maße von der Korsettschneiderin gegeben hatte passte dieses perfekt und drückte an keiner Stelle . Als nächstes montierte sie einen beachtlichen Dildo auf dem Schrittband und setzte diesen vor meiner Vag an bevor sie dieses unnachgiebig stramm durch meine Beine zog und vorne am Taillengurt verschloss . Wäre ich nicht schon wieder so feucht gewesen hätte mir dieser Dildo doch ganz schön zu schaffen gemacht als er in mich eindrang . Bevor sie nun alles mit einem Panzerschloss sicherte und ab schloss streifte sie mir noch die Schenkelbänder über und verband diese mit drei kurzen Ketten an dem schrittband wie an den Außenseiten des Gürtels . Auch die Verbindungskette zwischen den Schenkelbändern war sehr kurz gehalten und würde mir so nur kleine Trippelschritte erlauben . Den Schlüssel dazu händigte sie mir natürlich nicht aus , da sie von Henk strickte Anweisung dazu erhalten hatte .

Nun hatte ich auch Gelegenheit das schöne Stück im Spiegel zu betrachten und war von seiner "Stählernen Schönheit " begeistert . Nachdem ich nun auch wieder mein Kleid überziehen konnte wusste ich auch warum Henk mir dieses rausgelegt hatte . Da es leicht durchsichtig war ließ sich der Gürtel nicht ganz verbergen und ein geschulter Blick würde es sofort sehen welche besondere Unterwäsche ich an hatte . Als wir wieder vorne im Laden waren verstaute Elke noch weiteres Zubehör des Gürtels in eine Tasche und händigte mir diese aus . Da ich nun meinen Mantel anziehen wollte musste ich feststellen das dieser sich auf unerklärliche Weise in Luft aufgelöst hatte und ich keine andere Wahl hatte als so in diesem luftigen Sommerkleid den Heimweg anzutreten . Sicher hatte auch hier Henk wieder seine Hände im Spiel und Elke und Klaus wünschten mir noch einen aufregenden und schönen Tag als sie mich mit einem leicht breitbeinigen Gang zur Tür begleiteten .

Als ich mich nach einem 1/4 des Weges an diesen Gang gewöhnt hatte und durch den Dildo in mir auch schon reichlich Geil geworden war interessierten mich auch nicht mehr die Blicke der entgegen kommenden Passanten . Nun doch mit recht sicherem Gang genoss ich dieses herrlich geile Gefühl bis zu dem Moment als mein Handy klingelte und sich Henk bei mir meldete . Nachdem er sich erkundigt hatte wie es mir geht gab er mir den Tipp mich doch nun an einem Zaun oder einem Laternenpfahl festzuhalten , da er eben das Zusatzprogramm für den Gürtel über sein Handy gestartet habe und dieses etwas zeitversetzt beginnen würde. Kaum hatte er mir dieses gesagt als in meinem Gürtel die Hölle ausbrach und ich froh war das ich mich noch rechtzeitig an einem Laternenpfahl festhalten konnte , weil es mir sonst die Füße weggezogen hätte . Sobald ich mich wieder etwas unter Kontrolle hatte und nicht mehr so laut am keuchen war hörte ich auch wieder die Stimme von Henk , der sich eigentlich nur erkundigen wollte ob mir sein Präsent gefalle das ich eben von Elke ausgehändigt bekommen habe . Als ich dies bestätigte fragte er mich weiter ob dieser auch gut passen würde und wie ich mich darin fühle . Als ich ihm erzählte das Elke mir diesen sofort umgelegt hatte war er zufrieden und fragte weiter ob ich auch schon das Extra kennen gelernt habe . Dies bestätigte ich mit ansteigender Geilheit durch den Dildo in mir , der mich unaufhaltsam einem Orgasmus zu trieb . Auch damit gab er sich mit einem Lachen zufrieden und wünschte mir in den nächsten Stunden viel Spaß damit , da er ja über sein Handy den Gürtel steuern könne und das Programm zeitlich unbegrenzt sei . So werde ich in den nächsten Stunden in unterschiedlichen Abständen aufgegeilt werden aber nie zu einem Höhepunkt gelangen , da die Sensoren in dem Gürtel mich immer rechtzeitig abbremsen würden . Als letztes bat er mich noch auf dem Heimweg in dem Lieblings-Schuhgeschäft von mir vorbei zu schauen , da er dort für mich ein paar Heels bestellt hatte und ich sie nur noch anprobieren müsse .

Mit Entsetzen und gleichzeitig steigender Geilheit machte ich mich mit dem in mir tobenden Dildo in mir auf den Weg dorthin und musste mich nach ca.300Metern erneut festhalten um nicht zu stürzen , da mit einem Elektroschock meine Geilheit abrupt abgebremst wurde . Sobald ich wieder einigermaßen auf den Beinen war setzte ich meinen Weg fort und erreichte nach einem weiteren Tanz des Dildos in mir und weichen Beinen das Schuhgeschäft .

Dort wand ich mich , nachdem ich das Geschäft betreten hatte an die Verkäuferin und musste feststellen das ich wieder an die geraten war , die damals fluchtartig den Laden verlassen hatte als Henk in dieses geschickt hatte und mich auch damals dafür extra präpariert hatte . Auch die Verkäuferin erinnerte sich an diese Begegnung , denn eine leichte Röte machte sich in ihrem Gesicht breit als sie mich nach meinen Wünschen fragte . Sobald ich ihr gesagt hatte das Henk hier für mich ein paar Heels bestellt hatte entschuldigte sie sich kurz und verschwand in das Lager . Schnell war sie zurück und bat mich in einem nicht von außen einzusehenden Bereich des Ladens in einem Sessel Platz zu nehmen . Während dessen ging sie zur Ladentür und schloss diese ab mit der Bemerkung das es mir sicher Recht wäre wenn ich bei der Anprobe nicht gestört werde . Das sie sicher bemerkt hatte wie es um mich steht kam mir dieser Vorschlag nur entgegen was ich ihr auch sagte .

Als ich nun in dem Sessel Platz genommen hatte hatte zur folge das der Rock des Kleides doch recht weit nach oben gerutscht war und so einen ungehinderten Blick auf die Schenkelbänder frei gab , was mir inzwischen so was von egal war durch die andauernde Geilheit . So setzte sich die Verkäuferin vor mir auf einen kleinen Hocker mit Fußbank und öffnete den Karton . Da ich auch schon meine Pumps abgestreift hatte konnte sie nun den ersten aus dem Karton nehmen und mir überziehen . Was mich sehr freute war das Henk ein wunderschönes Paar Heels aus rotem Lack ausgesucht hatte mit 15cm Absätzen und schlichter Eleganz . Leider freute ich mich doch etwas zu früh , denn als die Verkäuferin mir den zweiten anziehen wollte meldete sich der Dildo wieder und begann mit einem weiteren Höllenritt . Das dies der Verkäuferin nicht verborgen blieb sah ich an ihrer inzwischen tiefroten Gesichtsfarbe und den zittrigen Händen .

Diesmal verließ sie aber nicht fluchtartig den Laden , sondern blieb vor mir sitzen und beobachtete meinen Kampf mit dem Dildo . Auch bei ihr schien wohl die Geilheit zu siegen , denn ihre Hand verschwand unter ihrem Rock und schien die Clit zu massieren . Da man uns von außen nicht sehen konnte war die Gefahr des entdecktwerdens recht gering und so wurde die Verkäuferin noch mutiger . Während sie sich langsam zu einem Orgasmus streichelte wanderte ihre Hand unter mein Kleid und betastete den Gürtel . Sobald sie fühlte wo der vibrierende Dildo angebracht war drückte sie immer wieder gegen diesen undtrieb ihn noch weiter in mich , soweit es der Gürtel zuließ . Während sie unaufhaltsam ihrem Orgasmus zu trieb steckte sie sich einen Schuhlöffel als Knebel zwischen die Zähne und unterdrückte somit ihr lautes Keuchen hier im Laden .

Auch in mir war die Hölle los und vor lauter Geilheit biss ich mir die Lippen blutig um nicht zu laut zu werden bis mich kurz vor dem Orgasmus ein weiterer Elektroschock abrupt ausbremste . Als sich die Verkäuferin einigermaßen erholt hatte saß sie wieder mit einem wissenden Lächeln vor mir und streifte mir nun den zweiten Heel über . Nach einer kurzen Gehprobe , bei der sie mich noch stützen musste stellte ich fest das sie ausgezeichnet passten und die 15cm Absatzhöhe kein Problem bereiteten . Nach einem weiteren Schuhwechsel verpackte sie die Heels wider in dem Karton und ich verließ recht aufgegeilt das Geschäft mit den besten Wünschen für den Rest des Tages und ein baldiges Wiedersehen , da Henk schon alles bezahlt hatte .

Nun wollte ich aber endgültig nach Haus und nahm mir für den Weg eine Taxe , da ich diesen Höllentanz nicht noch einmal in der Öffentlichkeit haben wollte . Zum Glück blieb der Dildo während der Fahrt ruhig und so erreichte ich ohne weiteres Aufsehen unser Heim .

Da Claudia noch bis zum Abend in ihrem Geschäft war hatte ich in dem Haus freie Bahn und zog mich , nachdem ich die Taschen in unserem Bereich abgestellt hatte soweit wie möglich aus . Da ich nur noch den Gürtel mit den Schenkelbändern an hatte , mit dem Korsett ging es doch leichter als ich befürchtet hatte , warf ich mir einen leichten Morgenmantel über und ging in die Küche um etwas zu trinken . Anschließend suchte ich erneut unser Schlafzimmer auf um mich etwas von den Strapazen zu erholen . Kurz nachdem ich mich auf das Bett gelegt hatte meldete sich auch wieder der Dildo und ein weiterer Höllentanz begann .

Auch diesmal war es mir nicht vergönnt einen Orgasmus zu haben und so sackte ich völlig aufgegeilt nach dem Elektroschock auf dem Bett zusammen mit den übelsten Flüchen über Henk !!

Später am Nachmittag meldete sich Henk über Handy bei mir und wollte wissen wie es mir denn so bis dahin ergangen sei . Nachdem ich ihm berichtet hatte wie es seit Stunden um mich steht sowie von dem Erlebnis in dem Schuhgeschäft konnte ich sein Grinsen schon von hier aus durch das Handy sehen . Nachdem ich meinen Bericht mit den Worten > Du mieser Schuft < beendet hatte meinte er nur noch zum Abschluss , das es ihn freuen würde , das ich den ganzen Tag über so schön Geil sei !!

Wenn wir am Abend in unserem Schlafzimmer sind könne ich mich ja mit einem " Flötenkonzert " bedanken und wenn ich mir besonders viel Mühe gebe würde er mich auch aufschließen und mit seinem Schw*** meine beiden Löcher füllen . Auch könne ich mich ja für ihn noch hübsch anziehen und mir etwas besonderes einfallen lasen .

Nun war es an mir zu lächeln , denn wenn er einen solchen Wusch äußere soll er auch nicht enttäuscht werden . So schaffte ich es zwischen den Intervallen des Dildos mir so meine Gedanken zu machen und bereitete einiges vor .


Hier werde ich erst einmal für Heute Schluss machen und werde Euch , liebe Leserschaft hoffentlich bald in Teil 62 berichten können , wie es mirt den beiden so weitergeht .


Mit den besten Grüßen aus dem Norden von Rubber Duck
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1098

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:25.10.10 14:40 IP: gespeichert Moderator melden


Super genial weiter geschriebn und wieder super spannend. Danke dafür und lass uns bitte nicht so lange warten.
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Latexjo Volljährigkeit geprüft
Fachmann

Im Landkreis der schwarzen madonna


Latex ist geill

Beiträge: 70

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:25.10.10 15:54 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rubber-Duck
Danke für die super fortsetzung.
MFG Latexjo
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Le Seigneur Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalter

NRW


der HERR ist solange HERR, wie ihn SEINE Sklavin HERR sein läßt

Beiträge: 17

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:30.10.10 22:53 IP: gespeichert Moderator melden


weiterhin sehr schön zu lesen, Sprache, Stil und Erotik gefallen mir sehr gut, nur bitte in den Handlungen nicht verzetteln, denn weniger ist oftmals mehr, weiter so!
Le Seigneur
le Seigneur
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:05.12.10 11:28 IP: gespeichert Moderator melden


Moin Moin !

Heute zum zweiten Advent möchte ich Euch , liebe Leserschaft einen weiteren Teil der Geschichte von Lara zukommen lassen und auch einen Dank an Trucker , Latexjo sowie Le Seigneur senden , die mir nach dem letzten Teil nette Rückmeldungen haben zukommen lassen .

Hier nun Teil 62

Nachdem ich mich erneut von einem Tanz des Dildos erholt hatte machte ich mich auf in die Küche zu gehen , was mir mit den recht weichen Beinen reichlich schwer fiel , und bereitete köstliche Kleinigkeiten vor , die ich auf einem Tablett hübsch anrichtete und mit zwei Flaschen Champagner im Kühlschrank "parkte" bevor ich mich auf den Rückweg in unser Schlafzimmer machte .

Nachdem sich hier nun der Dildo erneut in mir ausgetobt hatte ( konnte mich noch rechtzeitig auf das Bett legen ) suchte ich reichlich erschöpft das Bad auf und gönnte mir eine ausgiebige Dusche .
So wieder etwas erholt trocknete ich mich ab und bediente mich des Fön´s um auch unter dem Gürtel soweit wie möglich alles trocken zu kriegen . Soweit es mir möglich war cremte ich meinen Körper mit einer pflegenden Lotion ein und war froh , das man die Spuren auf meinem Rücken auch schon nicht mehr so stark sah .

Als nächstes wollte ich versuchen mir halterlose Nahtstrümpfe an zuziehen , was auch nach einiger Zeit gelang , da ich sie vorsichtig unter den Schenkelbändern durchziehen musste . Als Schuhwerk suchte ich mir Ballett-Boots aus und zurecht legte , da ich mir diese erst zu Schluss anziehen werde .

Nachdem ich mir ein sündiges Make-Up aufgelegt hatte beschloss ich heute auf eine Perücke zu verzichten und meine inzwischen nachgewachsenen Haare mit reichlich Gel glatt an den Kopf zu kämmen , so im Stil der 20er Jahre .
Auch überlegte ich mir wie ich meine Hammertitten präsentieren wollte und kam zu dem Entschluss die Ringe gegen Stetcher auszutauschen . Schnell waren diese entfernt und so machte ich mich nach langer Zeit daran die Stretcher einzusetzen . Wenn man diese lange nicht getragen hatte machte es doch etwas Mühe sie einzusetzen und die erste Zeit war doch recht unangenehm . Doch das Ergebnis ließ alles vergessen , den diese Titten ( entschuldigt bitte diesen Ausdruck , aber wenn ich Geil bin ist dies der einzig passende Ausdruck dafür ) mit den gedehnten Nippeln waren der Hammer und Henk wird sicher Gefallen daran haben .

Passend zu den schwarzen Nahtstrümpfen suchte ich mir eine blutrote Hebe aus und zog diese an . Als ich mich nun im Spiegel betrachtete war ich sehr zufrieden mit mir und wenn Henk es nicht gefiel war es sein Problem !

Nun kamen auch die Ballett-Boots an die Reihe und schnürte ich diese sehr fest , damit ich auf der Treppe guten halt habe . Zum Abschluss legte ich mir erneut den transparenten Morgenmantel über , durch den man die rote Hebe mit den Prachttitten gut sehen konnte , und machte mich daran das Schlafzimmer für Henk vorzubereiten .

So stellte ich viele Kerzen auf sowie eine Schale für Räucherstäbchen . Ferner befestigte ich schon an den Pfosten des Bettes das stabile Fesselgeschirr sowie eine Auswahl von Knebeln für mich . Nach kurzer Überlegung , ob alles fertig für Henk sei fiel mir noch der Trippl-Cock-Ring ein und so legte ich auch diesen parat . Zum Abschluss noch die passende Musik ausgesucht und das Licht schön abgedimmt .
So machte ich mich auf den Weg nach unten um auf Henk zu warten .

Inzwischen waren auch Claudia und Peer zurück und ich verfiel ebenso umgehend in die Rolle der "O" . Da ich mein Strafbuch nicht unnütz füllen wollte ging ich mit gesenktem Blick auf "Sir Peer" zu und begrüßte ihn standesgemäß . Claudia , die inzwischen sich ihrer Kleidung entledigt hatte kam nur mit dem Halsband bekleidet auf Sir Peer zu , kniete mit weit gespreizten Beinen vor ihm nieder und erwartete weitere Befehle .
Henk , der auch gerade angekommen war traf uns alle in der Küche an , wo ich ihn ebenso wie Sir Peer gebührend als "O" begrüßte .

Da Claudia und ich nun so auf dem Boden vor unseren Meistern knieten und auf weiteres warteten , ließen sich unsere Meister am Tisch nieder und erholten sich von ihrem "anstrengenden" Tag in der Firma . Nach einem ausführlichen Gespräch sowie passendem Getränk , ein schönes kaltes Bier wurde auf Anforderung von uns serviert , befahl Sir Peer Claudia aufzustehen und ihm in den Anbau zu folgen . Gleichzeitig wurde ich von Sir Henk aufgefordert aufzustehen und ihm nach oben zu folgen !!

Sobald wir unsere Schlafzimmertür hinter uns geschlossen hatten war auch mein Redeverbot aufgehoben , so das ich Henk um den Hals fallen konnte und mit einem langen fordernden Zungenkuss auf den Abend einstimmte .
Auf meine Frage hin , ob er ein Bad nehmen möchte bekam ich ein freudiges "Ja" zu hören und schon war ich im Bad verschwunden um schnell das Wasser einzulassen und mit einem duftenden Zusatz zu versehen .

Während der Zeit , in der Henk in der Wanne lag ging ich leise nach unten in die Küche um die Köstlichkeiten aus dem Kühlschrank zu holen . Sobald ich unten war hatte ich aber auch mit meiner Neugier zu kämpfen um nicht in den Anbau zu gehen , um zu beobachten was Sir Peer dort mit Claudia anstellte . Deshalb machte ich mich leise wieder mit den Köstlichkeiten auf den Weg nach oben , stellte das Tablett ab , machte alle Kerzen an sowie die Musik an und ging zu Henk in das Bad nachdem ich uns zwei Gläser mit dem Champagner eingeschenkt hatte .

Dieser lag ganz entspannt in der Wanne und genoss die wohlige samtheit des Wassers . Auch fiel mir die Kette um seinen Hals auf , die von einem kleinen Schlüssel verziert war und der bestimmt zu meinem Gürtel gehörte !

Sobald ich mich zu ihm auf den Wannenrand gesetzt hatte schlug er die Augen auf und nahm das von mir gereichte Glas an . Nachdem wir dieses geleert hatte stand er auf und ließ sich von mir mit einem flauschigen Handtuch abtrocknen . Nun fühlte er sich auch so frisch , das er sich im Anschluss auf das Bett fallen ließ um mit mir ein paar Leckerein zu kosten , bevor wir mit dem "Hauptgang" begannen .

Sobald ich das Tablett in sicherer Entfernung abgestellt hatte stellte ich mich vor ihm in Positur und ließ den Morgenmantel von den Schultern gleiten . Das leuchten in Henk´s Augen sagte mehr als jedes Wort und so senkte ich meinen Kopf zu seinem Schw*** ab , um diesen gebührend zu begrüßen !!
Dieser Prügel war inzwischen auch schon zu stattlicher Größe gewachsen und wartete nur darauf in meinem Mund zu verschwinden .

Doch so schnell wollte ich auch nicht ans Werk gehen und fing deshalb an mit meiner Zunge und viel Gefühl seine Eichel zu verwöhnen sowie mit dem PA zu spielen . Auch hatte ich mir vorgenommen Henk nicht nur einmal in meinem Mund kommen zu lassen sondern ihn genussvoll soweit aus zusaugen das er für das Finale in mir zwar noch genug Standfestigkeit hat aber schon gut ab gemolken ist .

Deshalb ließ ich mir auch Zeit und nahm seinen Prachtschw*** immer nur kurz in voller Länge in meinem Mund auf und spielte danach immer wieder mit seiner Eichel . Genauso ließ ich dieses Prachtstück zwischendurch immer mal wieder zwischen meine Monstertitten gleiten und massierte ihn damit weiter . Bald war es dann auch um Henk geschehen und mit heftigem zucken in seinem Schw*** spritzte er die erste Ladung seiner leckeren Sahne in meinem Rachen ab .

Da ich aber garnicht daran dachte es dabei zu belassen senkte ich meinen Mund sofort über seinen Schw*** und nahm diesen in voller Länge in mir auf um das Spiel erneut zu beginnen nachdem ich die köstliche Sahne geschluckt hatte . Schon nach wenigen Augenblicken stand dieses Prachtexemplar wieder wie eine 1 und wartete darauf erneut verwöhnt und gemolken zu werden .
Wieder ließ ich mir genügend Zeit mit dem Prachtschw*** und genoss es ihn tief in meinem Rachen zu spüren und auf das verräterische Zucken zu warten , mit dem sich die nächste Ladung seiner leckeren Sahne ankündigte . Wieder ergoss er sich mit einer stattlichen Menge in meinem Mund und ich schaffte es gerade so alles zu schlucken um nichts zu verschwenden .

Henk , der dies wohl alles sehr genossen hatte löste nun im Anschluss den kleinen Schlüssel von seiner Halskette und begann damit mich von dem Gürtel sowie der Schenkelbänder zu befreien .
Schweren Herzens gab ich den Dildo frei , der sich mit einem schmatzenden PLOPP aus mir verabschiedete , mich aber während der letzten Zeit in Ruhe gelassen hatte aber trotzdem dafür gesorgt hatte , das ich weiter schön geil geblieben war . Allein die Aussicht auf einen grandiosen fi**k ließ mich noch feuchter werden und so war ich es auch , die sich weiter ausführlich um Henk kümmerte .

Auf meinen Wunsch hin ließ er sich nun von mir stramm an das Bett fesseln und den Trippl-Cock-Ring überziehen . Wie gut , das ich dafür schon alles vorbereitet hatte , denn so konnte ich schnell damit weiter machen seinen Schw*** mit meinen Mund zu verwöhnen und so auf die richtige Größe zu bringen . Da Henk bei der Bumserei auch etwas "Leiden" sollte , so wie ich den ganzen Tag über , cremte ich seine schönen harten und prallen Eier mit dem guten alten Hausmittel " Tiger-Balm " ein , bis diese durch die sich entwickelnde Wärme leuchtend rot anfingen zu glänzen . Das sich von dem Tiger-Balm bei dem anschließenden Ritt auch etwas auf meine Lippen verteilen wird nahm ich gerne in Kauf , hatte dafür aber auch einen extrem harten Schw*** in mir .

Henk , der mit der ansteigenden Wärme an seinem Sack langsam begriff was ich da mit ihm machte schwor mir jedenfalls jetzt schon Rache für diese Aktion !!!

Jedenfalls war es ein Genuss sich auf diesen Prachtschw*** nieder zulassen und einen ungezügelten Ritt zu beginnen .
Da ich schon den ganzen Tag unter Strom stand war ich nach kurzer Zeit soweit mir den ersten Orgasmus zu gönnen und bewies dies auch entsprechend lautstark . Da ich aber nicht alles zusammen schreien wollte hatte ich mir schon vorher einen Ringknebel umgelegt und sicher hinter meinem Kopf gesichert . So war gewährleistet das ich trotz der Knebelung gut Luft bekam , sich aber meine Lautstärke im Rahmen hielt . So begann ich nach einer kurzen Pause die nächste Runde und Henk , der ja immer noch gefesselt unter mir lag hätte bestimmt vieles dafür gegeben seine Eier zu kühlen , aber das er dadurch immer noch einen harten Schw*** hatte war ja nun von mir so gewollt

Diesmal genoss ich den Ritt viel intensiver und achtete darauf das die Kugel des Pa´s immer schön am G-Punkt anschlug . Als sich dann der nächste Orgasmus ankündigte und über mich hereinbrach war ich froh einen Knebel zu haben , denn sonst hätten mich Claudia und Peer sicher im Anbau gehört .
Da ich aber seinen Schw*** in mir behielt hatte er keine Zeit kleiner zu werden und so wechselte ich nach kurzer Verschnaufpause den Eingang .
Da mein Arsch schon die ganze Zeit über sehnsüchtig darauf gewartet hatte von diesem Prachtstück gefüllt zu werden setzte ich nun hier meinen Ritt fort und hatte schon bald einen weiteren Mega-Orgasmus im Hinterstübchen .

Henk , der gefesselt unter mir lag ergab sich nun ganz seinem Schicksal und hoffte im Stillen darauf das ich irgendwann genug habe und ihn aus dieser Lage befreie .
Nach diesen traumhaften 3. Orgasmus in meinem Arsch blieb ich noch eine Zeitlang auf ihm sitzen und genoss das herrliche Gefühl von seinem Schw*** in meinem Röslein , der noch immer etwas am zucken war und mich so noch weiter massierte .

So hatte ich dann aber doch Erbarmen mit ihm und stieg schweren Herzens von diesem Prachtschw***runter und bedankte mich bei Henk mit einem langen Zungenkuss !!

Nun war es aber auch an der Zeit Henk von seinen Fesseln zu befreien und ihm die Gelegenheit zu geben sich im Bad frisch zu machen . Während dieser Zeit holte ich die nächste Flasche Champagner aus dem Kühlschrank und schenkte uns schon einmal ein Glas voll ein . Obwohl ich auch einiges von dem Tiger-Balm abbekommen hatte genoss ich die Wärme an den Lippen mir den Ringen und beachtete nicht weiter das brennen an meinem Röslein , welches wohl auch von Tiger-Balm stammen wird .

Henk , der auch gerade aus dem Bad kam nahm das eiskalte Getränk dankend an und leerte das Glas in einem Zug . Trotz der kribbelnden M*se und dem leicht brennden Arsch ging ich ebenfalls in das Bad um mich auch frisch zu machen und schlüpfte , nachdem ich mir auch wieder etwas von dem Tiger-Balm auf die Nippel meiner Monstertitten sowie auf die Schamlippen gestrichen hatte zu Henk unter die Decke . So aneinander gekuschelt tranken wir noch den Rest des Champagner aus und kamen so richtig in´s plaudern .
Das dabei meine M*se immer heißer wurde und ich dabei immer geiler wird Henk schon noch zu spüren bekommen , denn die Nacht war ja noch lange nicht vorbei . Jedenfalls erfuhr ich so von Henk das wir am kommenden Samstag einen Termin bei der Korsett-Schneiderin in hamburg hätten um das Kleid für das große Fest bei dem Zirkel auszusuchen ( Stoff/Farbe/Schnitt/Korsett/Extras ) .Auch bräuchte ich diesmal keine Angst zu haben das er mich vorher zeichnen würde , da die Schneiderin ja letzt erst gesehen hätte wo ich hin gehöre . Aber trotzdem werde er mich bitte auch in ihrer Gegenwart die Rolle der "O" zu spielen .

Interessiert hatte ich Henk Ausführung verfolgt und musste feststellen , das es mir immer schwerer fiel je länger es dauerte , weil meine " M*se In FLAMMEN " stand und Henk unbedingt diesen Flächbrand löschen musste .

Henk , der nun auch inzwischen mitbekommen hatte , das ich schon wieder richtig GEIL geworden war und vermutete das ich meine M*se wie auch die Nippel entsprechend präpariert hatte ( Tiger-Balm hat einen sehr schönen Duft ) fing nun seinerseits an meine Titten zu kneten und an den Stretchern zu ziehen . Diese Aktion ließ nun bei mir alle Dämme brechen und so flehte ich ihn an mich erneut richtig hart zu nehmen .

Das Henk sich das nicht nach dieser für ihn anstrengende 1.Runde zweimal sagen ließ kann man sich sicher vorstellen und so dauerte es auch nicht lange bis ich schön weit und extrem aufgespannt vor ihm lag und total ausgeliefert war .
Dazu hatte er meine Hände an den noch angebrachten Manschetten stramm an das Bett gefesselt . Desweiteren hatte er meine Füße mit stabile Manschetten versehen und Seile durch die angebrachten D-Ringe gezogen um diese nun soweit über meinen Kopf zu ziehen und ganz ober am Kopfende des Bettes sicher zu verknoten . Nachdem er ein weiteres Seil zur Hand genommen hatte schlang er dieses mehrfach um meine Taille und verknotete es links und rechts am Fußende des Bettes .

So war ich nun wie ein Seiten verkehrtes C vor ihm aufgespannt und bot so meine glühende M*se wie auch meinen Arsch perfekt für weitere Aktionen dar . Henk , der darauf geachtet hatte das auch alles in der richtigen Höhe war kniete sich nun so vor mich , das sein inzwischen steinharter Schw*** an meiner hinteren Tür anklopfte .

Ganz langsam drang er mit seiner Eichel dort in mich ein und verharrte sofort als er merkte das diese den Schließmuskel passiert hatte .Gleichzeitig begann er aber auch damit an den Ringen meiner M*se zu spielen und dabei den Clit-Ring schön langsam in die länge zu ziehen . Durch soviel Stimulanz näherte ich mich doch recht schnell einem weiteren Höhepunkt .

Da Henk mich diesmal wohl brüllen hören wollte verzichtete er auf einen Knebel und sicher war es ihm auch egal ob Claudia und Peer uns hören würden . Jedenfalls befestigte er zusätzlich noch Vibro-Eier an den Nipple-Stretchern und nahm einen recht ausgewachsenen Vibrator zur Hand .

Langsam lies er dieses Monstrum in meiner glühenden und überlaufenden M*se verschwinden wobei er seinen Schw*** in meinem Arsch gleichzeitig vollständig versenkte . Mit gleichmäßigen und tiefen Stößen wurde ich nun von ihm in den Arsch gefickt und spürte gleichzeitig den Vibrator in mir , der mich vollständig ausfüllte . Als Henk dann das Tempo erhöhte war es auch bei mir dann soweit das mich eine Orgasmuswelle davon trug und ich nur noch am brüllen war als es mir so gekommen ist das mir schwarz vor Augen wurde .

Nachdem sich Henk aus mir zurückgezogen hatte zog er auch den Vibrator schmatzend aus meiner M*se und entfernte die Vibro-Eier von meinen Titten . Nun stand Henk auf und ging in das Bad wo er sich ersteinmal eine Dusche zur Erfrischung gönnte . Das ich immer noch so aufgespannt auf dem Bett lag schien ihn wohl in keinster Weise zu interessieren , denn er ließ sich richtig Zeit dabei .

Als er dann endlich wieder das Schlafzimmer betreten hatte blieb er noch eine Zeitlang vor dem Bett stehen und beobachtete genussvoll wie ich mich mit meiner glühenden M*se sowie dem inzwischen brennenden Arsch in den Seilen wand .
Da es aber doch schon recht früh geworden war und Henk ja am Morgen in seine Firma musste löste er doch bald die Fesseln und entließ mich aus dieser misslichen Lage .

Schnell war auch ich im Bad verschwunden und genauso schnell wieder bei Henk unter der Decke , um wenigstens noch etwas Schlaf zu bekommen .

Am nächsten Morgen stand Henk dann ganz leise auf und ließ mich noch im Bett zurück . Gegen Mittag kam ich dann auch wieder zu mir und ging in die Küche um mir einen kleinen Imbiss zu gönnen . Hier fand ich auch einen Brief von ihm vor , in dem er mich batden Gürtel gründlichst zu reinigen und oben doch etwas aufzuräumen . Gerne kam ich seiner Bitte nach und würde auch alles fertig haben wenn er am späten Nachmittag zurück sei .

So verging dann auch die Woch in freudiger wie ängstlicher Erwartung auf den Termin bei der Schneiderin , da ich doch recht neugierig bin was Henk dort für mich in Auftrag geben würde .


Wie es in Hamburg weitergeht werdet Ihr sicher bald zu lesen bekommen und bis dahin in Geduld üben .

Deshalb viele Grüße von Rubber Duck und weiterhin einen schönen 2. Advent




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Latexjo Volljährigkeit geprüft
Fachmann

Im Landkreis der schwarzen madonna


Latex ist geill

Beiträge: 70

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:06.12.10 16:26 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rubber-Duck
Dannke für die schöne fortsetzung.
Binn auch gespant wie es im Hambug weiterget,
fileicht mit Latex?
MFG Latexjo
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Le Seigneur Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalter

NRW


der HERR ist solange HERR, wie ihn SEINE Sklavin HERR sein läßt

Beiträge: 17

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:07.12.10 19:47 IP: gespeichert Moderator melden


wieder mal eine sehr schöne Forsetzung, vieles erkenne ich aus unserem Erleben wieder
le Seigneur
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:25.12.10 11:08 IP: gespeichert Moderator melden



Moin Moin und allen Lesern ein " Frohes Fest "

Hier nun ohne ein langes Vorwort Teil 63

Nachdem die Woche ohne besondere Vorkommnisse vergangen ist wachten wir am besagten Samstag recht früh auf und nahmen auch nur ein kleines Frühstück ein , bevor wir uns für den Besuch bei der Schneiderin in Hamburg fertig machten .

Hierfür hatte Henk auch schon die entsprechende "Kleidung" für mich ausgesucht und bereit gelegt . Sobald er damit fertig war mich in das S-Line zu stramm einzuschnüren half er mir noch dabei in die Nahtstrümpfe über zu streifen und an den Haltern des Korsett`s zu befestigen .
Da ich nun das Make-Up auflegen wollte nutzte Henk die Zeit für sich und zog sich eines "Meisters" entsprechend streng an .

Sobald ich mit der Kosmetik fertig war , wobei ich mir auch das Halsband umgelegt sowie die Besitzerscheibe an dem dafür vorgesehenen Labienring befestigt hatte ,verzichtete ich auch erneut auf eine Perücke und ging so mit meinen kurzen an den Kopf gegeelten Haaren in das Schlafzimmer zurück um in die Pumps zu schlüpfen . Da " Sir Henk " mir kein Kleid bereit gelegt hatte folgte ich ihm so nach unten in den Flur , wo er mir die schweren lederenen Manschetten mit den D-Ringen um die Handgelenke schnallte und einen Mantel aufhielt , den ich nun doch dankbar anzog .
So war ich doch gegen neugierige Blicke geschützt !

Als wir nun so zu unserem Auto kamen wunderte ich mich darüber das " Sir Henk " mich anwies auf dem Rücksitz Platz zu nehmen und mir noch zusätzlich vor dem Einsteigen die Hände auf dem Rücken an den D-Ringen der Manschetten verband . Das durch mein Redeverbot so auf der Fahrt nach Hamburg keine Unterhaltung stattfand versteht sich von selber . Auch wurde ich recht Nervös , da sich in mir wieder Angst vor der Schneiderin breit machte , obwohl ich nach seiner Aussage diese nicht haben bräuchte solange ich in seiner Nähe wäre und die Regeln befolge .

Als wir dann in Hamburg eintrafen und vor das Atelier der Schneiderin fuhren wurden wir schon von ihr vor dem Geschäft erwartet . Sobald der Wagen zum stehen gekommen war stieg " Sir Henk " aus und ging zu ihr , begrüßte sie recht herzlich und hielt ihr die Beifahrertür auf , damit sie zusteigen konnte . Da sie mich keines Blickes würdigte und ich nicht die leiseste Ahnung hatte was die beiden nun vor hatten verhielt ich mich noch ruhiger um meine aufsteigende Angst nicht zu zeigen und sich mein Vertrauen ganz auf " Sir Henk " richtete .

Nachdem sich der Wagen wieder in Bewegung gesetzt hatte bekam ich aus der Unterhaltung der beiden mit , das wir in einem ihr befreundeten Atelier erwartet werden , die einen 3D-Scanner haben . Damit könne man eine Person genau vermessen und die dadurch gewonnenen Daten auf einem Rechner mit entsprechendem Programm verarbeiten . Dadurch würde man in Zukunft aufwendiges Vermessen nicht mehr brauchen und so am Bildschirm Kleidungsstücke entwerfen können .
Als ich dies mit bekam beruhigte ich mich etwas und war gespannt was dort mit mir passieren wird .

Nach ca. 30 Min. hatten wir unser Ziel erreicht und " Sir Henk " parkte den Wagen vor einer imposanten Villa . In dieser Ecke von Hamburg bin ich noch nie gewesen und bekam große Augen als ich die ganzen Anwesen der Nachbarschaft sah , die allesamt in Park ähnlichen Grundstücken lagen .
Sobald " Sir Henk " der Schneiderin aus dem Wagen geholfen hatte öffnete er auch meine Tür und gab mir den Befehl ebenfalls aus zu steigen .
In gebührenden Abstand folgte ich nun den Beiden mit gesenktem Blick zu der Eingangstür , die sich wie von Geisterhand öffnete , als " Sir Henk " und die Schneiderin die oberste Stufe der Treppe erreicht hatten .

Sobald wir die Halle betreten hatten schloss sich die Tür ebenso lautlos und ein sehr streng wirkendes Paar mittleren Alters erwartete uns bereits .
Nachdem die Schneiderin " Sir Henk " vorgestellt hatte , wie mich als seine Sklavin bat man uns ihnen zu folgen um doch zügig mit der Vermessung zu beginnen , da sie einen weiteren Kunden in Kürze erwarteten . Dazu führten sie uns in einen geräumigen Anbau , der als Atelier für besondere Kleidung wohl in gewissen Kreisen bekannt war .

Der ganze Anbau war von dem Duft des Leders geschwängert , das in großen Mengen und Farben vorhanden war . Ferner stand in der Mitte des Raumes ein großer Zuschneidetisch sowie an den Seiten einige Schneiderpuppen mit unglaublich schmalen Taillen . Das Prunkstück aber stand an der Stirnseite des Raumes und war der besagte 3D-Scanner .

Als der Hausherr " Sir Henk " alles gezeigt und erklärt hatte , die Schneiderin war wohl schon des öfteren hier , Setzte er sich an den Rechner um das Programm zu starten . Nun forderte er seine Frau auf mir den Mantel ab zu nehmen damit sie mich in dem Scan Rahmen fixieren kann . Dazu öffnete sie meine Handfesselung und gab mir den Befehl mich in den Rahmen zu stellen , der in der geöffneten Kabine zu sehen war . Hier befestigte sie die D-Ringe an über mir angebrachten Halterungen des Rahmens und machte mit meinen Füßen gleiches , nachdem sie mir dort auch Manschetten mit D-Ringen umgelegt hatte , die " Sir Henk " ihr reichte .

Nachdem sie mich so fixiert , eine Schutzbrille gegen die Laserstrahlen aufgesetzt und die Kabine geschlossen hatte gab sie ihrem Mann das OK mit dem Programm zu starten . Ich für meinen Teil bekam nur mit wie sich der Rahmen ganz langsam zu drehen begann und die Laserstrahlen meinen Körper abtasteten . Nachdem der sich ca.5x gedreht hatte stoppte das Programm und die Tür der Kabine wurde geöffnet . Mit der Hand der Ehefrau wurde nun der Rahmen soweit gedreht , das ich mit dem Rücken zu ihr stand und merkte wie sie die Schnürung des Korsett`s öffnete . Die einzige Erklärung , die mit bekam war , das man mich auch noch einmal ohne Korsett scannen müsse um die eigentlichen Körpermaße zu ermitteln .

So wiederholte sich der Vorgang ein weiteres mal nachdem sie mir das Korsett abgenommen hatte . Als dies dann auch geschehen war öffnete sich erneut die Tür der Kabine und die Ehefrau legte mir das Korsett wieder um meinen Körper . Das auch sie das schnüren perfekt beherrschte erfuhr ich nun am eigenen Leib , wobei dieser Rahmen ihr sicherlich genauso dabei half wie ein einfacher Schnürrahmen . Sobald das Korsett vollständig geschlossen war und die Strümpfe an den Haltern befestigt waren löste sie die D-Ringe von dem Rahmen und ich durfte den Rahmen verlassen .

Der Hausherr übergab nach wenigen Augenblicken der Schneiderin eine CD mit den ermittelten Daten von mir und begleitete uns zur Haustür um sich dort von uns zu verabschieden . Auf den Weg zur Haustür sah ich noch aus den Augenwinkeln das in der Halle eine sehr vornehme in Leder gekleidete Lady mit ihrem Sklaven wartet , der vor ihr in einem Nadelstreifen-Anzug auf dem Boden kniete und auch eine sehr schmale Taille hatte . Was man dem nun zusätzlich verpassen wird hätte mich doch interessiert !

Nach einer höflichen Verabschiedung saßen wir wieder in unserem Wagen und fuhren zum Atelier der Schneiderin zurück . Während der Rückfahrt erfuhr ich auch das sie ebenfalls mit Claudia und " Sir Peer " dort gewesen ist und man von ihr auch die genauen Maße ermittelt hatte . Diese CD befand ebenfalls in den Händen der Schneiderin und würde ihr in Zukunft vieles erleichtern . " Sir Henk " hatte auch das Glück unmittelbar vor dem Atelier einen Parkplatz zu finden und so brauchte ich mich nicht den Blicken aussetzen , da ich ja noch die Manschetten mit den D-ringen an den Fußgelenken trug .

Sobald wir den Laden betreten hatten wies man mich an sofort in den hinteren Raum zu gehen , den Mantel ab zu legen und in gebührender Position auf sie zu warten . Da ich den Raum schon kannte machte ich mich sofort auf den Weg dort hin , zog den Mantel aus und kniete mich mit gespreizten Beinen sowie gesenktem Blick in der Mitte des Raumes auf den Boden . Nach einer für mich sehr langen Zeit betraten die beiden den Raum , mich nicht beachtend und setzten ihre Unterhaltung in Ruhe fort .

So bekam ich wiederum auch mit das Claudia und " Sir Peer " schon bei ihr vorstellig geworden sein , um für Claudia ein entsprechendes Gewand für die Zeremonie anfertigen zu lassen . Da es hierfür genaue Vorgaben gebe habe sie es gleichzeitig mit der 3D-Vermessung verbunden um es so später bei den Korsett´s sowie wie den Kleidung für Claudia leichter zu haben . Durch das Gespräch wurde mir klar das Claudia wohl in Zukunft sicher das meiste ihrer Garderobe von ihr bekommen wird und nur noch wenig auf Konfektionsware zurück greifen könne .

Nun war auch der Zeitpunkt gekommen wo ich aufstehen sollte und weiter mit gesenktem Blick hier im Raum verharren soll . Die Schneiderin , die sich nun daran machte etliche Bücher mit Stoffmustern zu holen beachtete mich weiterhin keines Blickes wie auch " Sir Henk " , der ihr tun interessiert beobachtete . Nachdem sie die Musterbücher auf den Tisch gelegt hatte fragte sie " Sir Henk " welche Wünsche er denn für das Kleid hätte und nahm einen Block zur Hand um alles genauestens zu notieren .

So fing " Sir Henk " an zu berichten wie er sich das Kleid vorstelle und ich erfuhr so , das die Basis ein sehr enges S-Line-Korsett bilden solle mit angedeuteten Halbschalen für die Brüste . Vorne soll das Korsett in der Länge so gehalten sein das man das Tattoo mit dem Labienschmuck sowie der Plakette gut sehen könne und nur von der Seite an beginnend ein Bodenlanger Rock , den man hinten in der Mitte öffnen kann . Dafür sollen links und rechts verdeckte Ösen angebracht sein um die Rockhälften dort zu befestigen , wenn man ungehinderten Zugang zum Gesäß haben wollte . Zusätzlich sollte man diesen Halbrock gegen einen vollständigen austauschen können , den man aber ebenso hinten öffnen und an den Seiten befestigen kann . Auch wünsche er sich einen an bringbaren BH-Teil , der die Nippel der Brust gerade bedeckt und so ein atemberaubendes Dekollete schafft und es so ermöglicht dieses Kleid auf festlichen Anlässen tragen zu können .

So stand ich die ganze Zeit über hier im Raum und hörte interessiert " Sir Henk´s " Ausführungen zu wie auf neue Befehle seinerseits . Als er nun mit seinen Vorgaben / Wünschen fertig war nahm die Schneiderin einige Stoffproben zur Hand und besprach mit ihm die Farbe des Kleid´s . Nachdem etliche Mustern an mir betrachtet worden sind und die Wahl auf eine Dupion-Seide in Blutrot , wurde noch nach der Höhe der Schuhe gefragt um die richtige Rocklänge zu haben .

Nachdem nun alles besprochen war befahl mir " Sir Henk " mich schon einmal mit dem Mantel zu bekleiden , da er nun bald nach Hause möchte . Während er sich noch von der Schneidrein verabschiedete erwähnte diese das er doch in 2Wochen wieder bei ihr mit mir erscheinen möge um das Kleid an zu probieren . So hätte sie genügend Zeit für kleine Änderungen , da ja am darauf folgenden Wochenende das große Treffen des Zirkels sei , wo wir ja feierlich aufgenommen werden sollten . Auch würde sie ihm dann bekannt geben wo dieses stattfindet und ihm eine Wegeschreibung aushändigen .

Ohne Worte und mit gesenktem Blick verließ ich hinter " Sir Henk " das Geschäft und folgte ihm in gebührendem Abstand zum Wagen . Sobald ich diesmal auf dem Beifahrersitz Platz genommen hatte wurde mein Redeverbot aufgehoben und so holte ich erst einmal tief Luft und um ihm zu gestehen das mir die Schneiderin erneut reichlich Angst eingeflößt hatte . Henk , der mich nun beruhigte meinte nur das ich diese nicht zu haben bräuchte solange er in Reichweite sei !

So war ich erleichtert und konnte die Fahrt nach Hause genießen !!


Alles weitere demnächst in einem vielleicht heftigerem Teil 64 und deshalb bis dahin für alle :

FROHES FEST und viele Grüße von Rubber Duck








E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(15) «6 7 8 9 [10] 11 12 13 14 15 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.15 sec davon SQL: 0.10 sec.