Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike)
  Lara´s Korsettgeschichte
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:08.09.08 22:44 IP: gespeichert Moderator melden


Danke für die Blumen !!

Es ist immer wieder schön wenn man in seinem tun bestätigt wird und sich so darauf freut bald das nächste Kapitel ( Teil 24 ) für Euch in das Forum zu stellen !
Wie ich vor längerer Zeit schon einmal anklingen ließ , hat Lara noch einiges vor sich .
Da ich schon einige Teile fertig habe kann ich Euch noch so manche Abenteuer von Lara , Henk und Ihren Freunden präsentieren , aber alles zu seiner Zeit !

Liebe Herrin Nadine ,
Lieber SteveN ,
und auch Trucker darf nicht vergessen werden !

Da Ihr ja gelesen habt das Lara im Februar Geburtstag hat und der Besuch auf der Pferde-Rennbahn im Mai stattfinden soll werdet ihr ja sicher verstehen , das ich die dazwischen liegenden 3 Monate nicht überspringen will .
Da während dessen einiges passiert werde ich auch darüber schreiben und auf das Wochende im Mai zu gegebener Zeit zurück kommen !

So wünsche ich Euch weiterhin viel Spass beim lesen

Grüße von Rubber-Duck
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:20.09.08 13:49 IP: gespeichert Moderator melden


Moi´n Leute !

Bevor es weitergeht möchte ich noch ein paar Gedanken zu der Geschichte Euch zukommen lassen .
Als ich vor einiger Zeit den Entschluß fasste die Geschichte von Lara hier zu veröffentlichen habe ich mir lange überlegt in welches Board diese am besten passt . So kam ich zu dem Entschluß das es hier gut aufgehoben ist , da das Thema Korsett , Latex und Bondage den Schwerpunkt der Story bildet . Da es nun aber auch immer mal wieder in den S/M - Bereich braucht keiner Angst zu haben das die anderen Themen zu kurz kommen .
Aber lasst Euch überraschen wie es weitergeht !

Hier nun Teil 24

Jedenfalls hatte ich dabei die Zeit total vergessen und sah schon den neuen Tag anbrechen als ich bei der letzten Seite angekommen war .
So legte ich das Buch erst einmal beseite um meine Gedanken zu ordnen und um mir eine Pause zu gönnen .
Ich muß aber auch zugeben das diese Geschichte der O mich ganz schön Gedanklich durcheinander gewirbelt hat und ich mich sortieren mußte . Nachdem die Story in meinem Kopf noch einmal abgelaufen ist kam ich aber auch zu dem Schluß , das ich die Figur O in dem Roman verstehen konnte und würde mich bestimmt ähnlich verhalten um meinem Partner meine bedingungslose Liebe zu zeigen .
Da ich in Henk einen derart tollen Ehemann habe würde ich für ihn das gleiche machen , um meine Liebe zu zeigen und zu festigen .
Auch einmal zwischen zwei Säulen gebunden zu sein und die Gerte aushalten zu müssen bis ich schreie wäre auch in der Tiefe meiner Gefühle für Henk ein Wunsch , um den ich ihn bestimmt noch bitten werde .
Am Wochenende gab ich Henk das Buch mit der Bemerkung das es ein Teil des Geschenk´s von Claudia und Peer sei , zu lesen .
So dauerte es auch nicht lange bis er damit verschwunden war um es am folgenden Tag auch gelesen zu haben . An dem Blitzen in seinen Augen konnte ich sehen das es auch bei ihm nicht ohne Wirkung geblieben war .
Spätestens als ich ihn fragte wo man denn in unserem Wohnzimmer in der Nähe des Kamin´s zwei starke Säulen aus Marmor einbauen könne , die auch mit stabilen Ösen versehen waren , ging ein Lächeln über sein Gesicht und er gab mir einen zärtlichen Kuss .
Er versprach mir sich darum zu kümmern und ich könne mich darauf verlassen , das man ihren Zweck nicht auf den ersten Blick sehen würde .
Für den " Umbau " des Wohnzimmers führte er in den nächsten Tagen einige Gespräche mit verschiedenen Handwerkern und gab etliches in Auftrag .
Auch ich traf einige Vorkehrungen , die aber nur meine Person betrafen und von denen ich Henk noch nichts sagte . So wartete ich nur darauf das er in zwei Tagen auf Geschäftsreise ging und ich dadurch fast zwei Wochen Zeit für mich zur Verfügung habe .
Da Henk erst in der nächsten Woche am Freitag zurück sei hatte er die " Einweihung " des neuen Raumes für Samstag vorgesehen . Dann würde er mir auch zeigen wie sehr er mich liebt und wolle es während der " Einweihung " auch unter Beweis stellen .
Nachdem Henk sich am Montag verabschiedet hatte ging ich noch einmal meinen Zeitplan durch und führte noch ein paar Telefonate .
Am Dienstag hatte ich den ersten Termin bei der Kosmetikerin um mich dauerhaft epilieren zu lassen . Dies wurde auch perfekt mit einer Lichttherapie in meinem Sinne ausgeführt und brauchte kaum nachbehandelt werden .
Am Mittwoch führte mich der nächste Termin in das Piercing - Studio , dem sich jetzt auch ein Tätowierer angeschlossen hatte . Ich wollte gern ein Tattoo auf meinen Venushügel haben in der Form von zwei gekreuzten Gerten mit den Buchstaben H.v.B. umgeben .
Auf diese Art wollte ich Henk zeigen das ich ihm ganz gehöre !!
Das Tätowieren hatte ich mir viel schmerzhafter vorgestellt und war überrascht wie zügig er damit fertig würde . Mit dem Ergebnis war ich jedenfalls mehr als zufrieden und sagte es auch dem Tätowierer .
Bei dem Piercer habe ich mir noch zwei goldene Ringe in 3mm Stärke ausgesucht , die einen versteckten Mechanismus haben und anschließend nicht mehr geöffnet werden konnte , nachdem man sie eingesetzt und zusammen gedrückt hatte .
Für einen der Ringe ließ ich mir noch ein Plättchen anfertigen , das mit einem Verbindungsring eingehängt werden konnte und auch mit dem Motiv des Tattoo´s versehen war .
So wollte ich mich für Henk zeichnen lassen und es unwiederruflich machen !
Da sich der Piercer mit einem Fetish-Goldschmied zusammen getan hatte konnte ich außerdem auch noch den Ring der O für meinen Ringfinger erstehen und das passende Halsband dazu .
Seit ich das Buch gelesen hatte wurde ich doch etwas in seinen Bann gezogen und wollte Henk auf ähnliche Weise zeigen , was ich für ihn empfinde .
Außerdem bekam ich noch die Adresse von einer Schneiderin wo ich auch ein original O - Kleid bekommen könne .
Da das Geschäft in einer anderen Stadt war fuhr ich mit zwei Übernachtungen dorthin um auch das für mich perfekte Kleid zu bekommen .
Dort lief alles wie am Schnürchen und ich fuhr mit einem Traum von Kleid wieder zurück .
Es war aus einem blutrotem Samt gearbeitet , hatte ein BH - Teil zum entfernen und einen versteckten Verschluß hinten im Rock . So konnte ich jederzeit meine Brüste entblößen und durch den Verschluß in dem Rock mein Röslein zur Verfügung stellen .
Auch habe ich dort ein in schwarzem Leder gebundenes " Strafbuch " erstehen können und würde dieses am Samstag Henk feierlich übergeben .
Während dieser Zeit waren die Handwerker sehr fleißig gewesen und die " Umbauten " bald abgeschlossen .
Mitten im Wohnzimmer standen jetzt als " Raumteiler " zwei Säulen aus Italienischem Marmor , die am Boden und in der Decke fest verankert waren . Auch waren mit einem versteckten Klappmechanismus schwere Eisenringe eingearbeitet , so das man sie sofort benutzen konnte wenn man einen versteckten Schalter umlegte .
Als Henk zurück war begutachtete er die " Umbaumaßnahmen " und war sehr zufrieden .
So konnte am kommenden Tag die " Einweihung " stattfinden !!
Für diesen Anlass hatte ich auch schon zwei Einträge in mein Strafbuch gemacht und dort mein Abenteuer mit Claudia sowie meinen nicht gebeichteten Ausflug zu der Schneiderin niedergeschrieben .
Den ganzen Samstag sprachen wir nicht viel miteinander und gingen so unseren Gedanken nach .
Für 18 Uhr hatten wir bei unserem Italiener ein Tisch bestellt um diesen besonderen Abend in einem würdigen Rahmen zu beginnen .
Am Nachmittag ging ich schon in das Bad um mich in Ruhe für Henk fertig zu machen . Nach dem Duschen und eincremen betrachtete ich mich lange in dem großen Spiegel und war mit mir sehr zufrieden . Durch das ständige tragen eines Korsett´s hatte ich eine sehr schmale Taille bekommen mit straffen Brüsten und einer glatten Haut , noch !
Das Tattoo strahlte auf dem Venushügel und die neuen Ringe mit dem Anhänger glänzten um die Wette und die Haare saßen perfekt .
Bevor ich mich in ein kurzes Korsett schnürte , das ja mittlerweile auch recht eng war , legte ich mir noch ein sündiges Make-Up auf .
Nachdem ich dann in das O-Kleid gestiegen war legte ich mir das Halsband um und verschloss es im Nacken . Den Schlüssel dafür legte ich in eine kleine Lackschachtel und würde diese später mit dem Strafbuch Henk übergeben . Heute hatte ich mich für halterlose Strümpfe entschieden und ging nachdem ich die Heel´s angezogen hatte nach unten wo er mich empfing .
Mein Auftritt uber die Treppe , die jetzt nicht mehr von unserem Wohnzimmer getrennt war , hat wohl viel Eindruck bei ihm hinterlassen .
Henk stand im Smoking zwischen den beiden Säulen und sah mir mit einem wissenden Lächeln entgegen .
Bei ihm angekommen kniete ich mich vor ihm hin und sagte das ich für ihn bereit sei !
Daraufhin zog er mich zu sich hoch , gab mir einen leidenschaftlichen Kuss und drängte uns zur Eile , da der Tisch bei dem Italiener auf uns wartete .
Dort angekommen wurden wir zu unserem Tisch begleitet und gebeten Platz zu nehmen .
Schnell merkte ich das Henk sich auch gut vorbereitet hatte und befahl mir , nachdem der Kellner sich entfernt hatte wieder aufzustehen mit den Worten :Achte in Zukunft darauf das sich das Kleid nicht zwischen deiner Haut und dem Stuhl befindet . Ich will das Du das kalte Leder auf deiner Haut spürst und Deine Beine auch immer geöffnet sind !!
So merkte ich das er das Buch auch sehr genau gelesen hatte und sich auch seiner Rolle und Verantwortung mir gegenüber im klaren war .
Vor dem Dessert übergab ich ihm die Lackschachtel mit dem Schlüssel sowie das Strafbuch .
Nachdem er es geöffnet hatte vernahm ich ein anerkennendes Nicken von ihm und die Bemerkung , das er sich in Ruhe damit beschäftigen würde wenn wir zurück seien .
Nachdem wir noch einen Moment in dem Lokal blieben bestellten wir uns ein Taxi und waren so recht schnell wieder in unseren vier Wänden angekommen .
Nachdem wir eingetreten waren bekam ich den Befehl nur noch zu sprechen wenn er es mir gestattet . Jedes Mißachten der Anweisung würde heute 5 Gertenhiebe zur folge haben .
Da ich mich zu einem Ja Henk hinreißen ließ hatte ich mir auch gleich die ersten 5 eingehandelt .
Er forderte mich auf das BH-Teil des Kleides zu entfernen damit er meine Brüste besser sehen konnte und den Rock des Kleides hinten zu öffnen .
So vor ihm stehend packte er mit beiden Händen die Brüste so fest an das ich aufschrei um von ihn anschließend bäuchlings über die Sessellehne geworfen zu werden .
Ohne Vorwarnung stieß er mit seinem inzwischen steinhart gewordenen Schw*** in meine hintere Öffnung um mich hart zu bumsen .
Nachdem er seine Sahne in mich gespritzt hatte zog er sich sofort aus meiner Rosette zurück und gab mir den Befehl ihn mit meinem Mund zu säubern .
Ich kann nicht sagen daß das strenge Auftreten von Henk bei mir ohne Wirkung geblieben ist , denn ich lief auch schon vor lauter Geilheit über .
Als ich mein Werk vollbracht hatte verschloss er seine Hose und warr wieder ganz der " Herr von Welt "
Sofort kam aber auch der Befehl , das ich mich oben für ihn vorbereiten möge und in einer Stunde hier bei ihm zu erscheinen habe . Da ich ja auch das Buch genau gelesen hätte , wüßte ich ja auch wie ich dann bei ihm zu erscheinen habe .
So ging ich nach oben in unser Schlafzimmer und entledigte mich des Kleides . Auch das kurze Korsett und die halterlosen Strümpfe zog ich aus .
Aus unserem Fundus nahm ich dann die breiten ledernen Arm und Fußmanschetten mit den stabilen D-Ringen . Nachdem ich diese dann stramm um die Hand und Fußgelenke gebunden und auch darauf geachtet hatte das die D-Ringe nach außen ausgerichtet waren , zog ich mir wieder die Heel´s über und blickte auf die Uhr .
Zu der von ihm vorgegebenen Zeit ging ich wieder zu ihm in das Wohnzimmer und fand ihn auch auf mich wartent zwischen den beiden Säulen stehend vor .
Henk hatte in der Zwischenzeit den Kamin angezündet und eine wohlige Wärme verbreitete sich in dem Raum . Auch waren überall Kerzen angezündet und gaben dem Anlass einen feierlichen Rahmen .
So ging ich auf ihn zu und kniete mich mit geöffneten Schenkeln vor ihm auf den Boden .
In der rechten Hand das Strafbuch haltend blickte er streng auf mich herab und sagte mit ruhiger Stimme zu mir , das ich nach meinen beiden Einträgen und der Mißachtung des Redeverbots vorhin jetzt ein Züchtigung mit der Gerte zu erwarten hätte . Das Strafmaß von 30 Hieben auf Gesäß und Rücken wäre wohl angemessen .
Nachdem er das Strafbuch beiseite gelegt hatte gab er mir den Befehl auf zu stehen und mich zwischen die beiden Säulen zu stellen .
An ihnen waren die schweren Eisenringe zu sehen an die er mich gleich mit den bereit liegenden Lederschnüren binden würde .
Als ich dann bald stramm gebunden wie ein X zwischen den Säulen stand spürte ich auch schon die Wärme des Kamin´s an meiner Vorderseite und die Kühle am Rücken .
Henk stellte sich vor mich und sagte mit ruhiger aber bestimmender Stimme zu mir :
" Du wirst gleich geschlagen werden weil ich Dich über alles auf der Welt Liebe !!
Aber ich will auch nicht das Du die ganze Nachbarschaft zusammen schreist und bekommst deshalb einen strammen Lederknebel umgebunden !
Die Augen werde ich Dir nicht verbinden damit Du im Spiegel die einzelnen Schläge kommen sehen kannst . "
Nachdem er mir den Knebel sehr stamm umgebunden hatte ging er einen Schritt zurück und nahm von einem Beistelltisch die lange geflochtene und dünne Gerte , die ich von Claudia und Peer zum Geburtstag bekommen hatte .
Aus unserer Stereo-Anlage klang Klassische Musik , von vorne die Wärme des Kamin´s und mit den Augen konnte ich sehen wie Henk sich hinter meinem Rücken in Stellung brachte !

So viel für Heute !
Bald geht es weiter und bis dahin etwas Gedult !

Gruß Rubber-Duck
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1098

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:20.09.08 16:37 IP: gespeichert Moderator melden


Suppi Suppi bin auf die nächste Fortsetzung gespannt.
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
frtsm
Erfahrener





Beiträge: 28

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:21.09.08 10:01 IP: gespeichert Moderator melden


Die Geschichte wird immer besser. Weiter so.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
SteveN Volljährigkeit geprüft
KG-Träger

Köln-Porz


Latex ist cool

Beiträge: 3657

Geschlecht:
User ist offline
latex_steven  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:24.09.08 12:14 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rubber-Duck !

Lara ist wie auf Wolke Sieben. Sie kommt ihrem Ideal,
der O immer näher. Henk wird sie irgendwann
überraschen, mit dem Besuch eines Pony-Gestütes.
Aber bis dahin darf sich Lara noch mit der Rolle der
O vertraut machen.

Viele Grüße SteveN



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:25.09.08 20:52 IP: gespeichert Moderator melden


Moin Leute !

Bevor es mit Teil 25 weitergeht erst einmal viele Grüße an Trucker , frtsm und SteveN , der sich schon so seine Gedanken über den weiteren Verlauf der Geschichte gemacht hat und genauso wie alle anderenauf die nächsten Teile warten muß .
Da ich schon sehr viele weitere Teile fertig geschrieben habe werde ich im Vorfeld keine Hinweise geben , sonst könnte ich Euch ja keine Freude mehr beim lesen bereiten .

Nun aber weiter mit Teil 25

Auf einmal sah und hörte ich die Gerte durch die Luft zischen und wartete auf den Schmerz , den sie in mir auslösen würde .
Als dieser dann ausblieb erkannte ich , das er nur das Gefühl für die Gerte bekommen wollte bevor er mich damit züchtigte .
Plötzlich spürte ich , wie er mit der Spitze der Gerte den Verlauf meiner Wirbelsäule nachzog und mich damit zum frösteln brachte . So ging die Erkundungs-Tour an der Innenseite der Beine weiter und brachte mich schon fast um den Verstand als er die Gerte langsam durch meine nasse Spalte zog , mit ihr an der Clit spielte und mir so einen Orgasmus bescherte .
Aber wie so alles hatte auch diese Tour ein Ende und Henk ließ die Gerte wieder durch die Luft zischen .
Der erste Schlag traf mich dann auch ohne Vorwarnung auf mein Gesäß und ließ mich aufheulen .
Nach den ersten 5 Schlägen verlor ich die Kontrolle über mich und schrie nur noch laut in den Knebel hinein .
So bekam ich jeweils 5 Schläge auf das Gesäß und 10 auf den Rücken bevor er die Seite wechselte um das gleiche noch einmal von der anderen Seite zu wiederholen .
Nachdem er fertig war zierte ein feines Muster von Striemen meinen Rücken und ich hing erschöpft und verschwitzt in den Fesseln . Sobald er mir den Knebel abgenommen hatte , gab er mir einen leidenschaftlichen Kuss und bat um Verzeihung für die Züchtigung .
Dann wurde ich von ihm losgebunden und in eine weiche Decke gehüllt .
So legten wir un vor den Kamin und er nahm mich ganz fest in die Arme .
Er sagte zu mir das er glücklich sei zu sehen welche Opfer ich für ihn bringen würde und mich hätte zeichnen lassen . Das Tattoo wäre ein Beweis dafür und die neuen Ringe mit dem Plättchen seien wunderschön . Auch die Idee mit dem Strafbuch sowie dem Schlüssel für das Halsband würde er sehr zu schätzen wissen . Auch das wir am nächsten Tag einen Straf-Katalog ausarbeiten würden .
Nach dem Frühstück wollte er sich das Tattoo und die Ringe mit der Scheibe noch einmal genau ansehen . Nachdem er auch fest stellte das diese für immer verschlossen waren schlug er noch eine Änderung vor , und zwar das die Scheibe abnehmbar gemacht werden sollte und diese nur für bestimmte Momente anzubringen sei .
Bevor wir uns über das weitere unterhielten einigten wir uns darauf , das dies nur ein weiteres Kapitel in unserem Leben sein darf und dieses nicht vorherrschend bestimmen darf !
Es wird immer mal ein Wochenende oder sogar eine ganze Woche geben wo ich es ausleben möchte , aber danach auch die anderen Fetishe weiter in meinem Leben genießen möchte !
So einigten wir uns darauf das ich ihm ein Zeichen geben soll , wenn ich einmal wieder als O behandelt werden wolle und auf den Namen " L " zu hören habe .
Als Zeichen solle ich das Halsband umlegen und ihm den Schlüssel mit einem Umschlag überreichen , in dem ich meine Wünsche äußere . Auch habe ich dazu das Strafbuch zu überreichen , damit er meine Verfehlungen der letzten Zeit sehen könne .
So setzten wir den Straf-Katalog auf , der sich wie folgt zusammen setzte !

5 Hiebe mit der Gerte / Peitsche für :
-wenn Henk nicht mit " Sir Henk " anggesprochen wird
- übereinander schlagen der Beine , haben immer geöffnet zu sein
- immer den Blick gesenkt halten und den Herrn nur nach Auffordrung anschauen
10 Hiebe mit der gerte / Peitsche für :
- Verstoß gegen das Redeverbot
- Wiederstand gegen nicht so schwere Verbote
- unaufmerksamkeit gegenüber dem Herrn
25 Hiebe mit der Gerte / Peitsche für :
- Untreue mit anderen Männern oder Frauen
- Wiederstand gegen schwerwiegende Verbote

Dies wurde von uns beiden besprochen und Henk schrieb meine Angaben genau auf , damit wir im Anschluss beide unterzeichnen konnten . Das Schriftstück wurde danach in unserem Tresor verwahrt !
Einige Tage später bekam ich dann von Claudia einen Anruf mit der Frage , wo ich denn in den letzten drei Wochen gesteckt hätte ?
So verabredeten wir uns für den folgenden Tag zu einem Plausch in ihrem Geschäft da ich sagte , das ich ihr zu erzählen habe und auch mal wieder in das Stem-Waist geschnürt werden wolle .
So ging ich dann am folgenden Tag schon vormittags zu Claudia und wurde von ihr mit einem Kuss begrüßt .
Nachdem ich abgelegt hatte und nur noch in leichter Kleidung in dem Geschäft war , schenkte sie uns einen Tee ein und bat mich Platz zu nehmen da sie erst einmal alles ganz genau wissen wolle , war schön ganz neugierig darauf .
Nachdem ich in der nächsten Stunde dann alles berichtet hatte , wobei sie mir mit großen Augen und ohne Zwischenfragen zuhörte , wollte sie dann auch das Tattoo und die Ringe mit der Scheibe sehen um es zu glauben !
Sie hätte nie gedacht , das sie mit ihrem Geburtstagsgeschenk so in´s schwarze getroffen hätte !
Sie habe nur einen Verdacht gehabt , das eine devote Ader in mir schlummere und wollte mich damit nur testen . Dies sei auch Peer aufgefallen , und so habe m,an sich für das Geschenk entschieden .
Denn zwischen ihr und Peer gebe es eine ähnliche Situation und sie würden es schon lange ausleben !
Nur hätte sie noch nie den Mut gehabt sich so zu zeichnen !!
Nachdem ich mich meiner restlichen Kleidung entledigt hatte stand ich nun nackt vor Claudia .Diese sah sich dann das Tattoo mit den gekreuzten Peitschen und den Buchstaben H.v.B. genau an und nahm auch die Ringe mit der Scheibe in Augenschein . Als ich ihr sagte das man diese nicht mehr abnehmen könne ohne sie zu zertsören , pfiff sie leise durch die Zähne .
Auch als sie mit ihren Fingern an den Striemen auf meinem Rücken und Gesäß entlang fuhr sagte sie kein Wort .
Nach einer Zeit des Schweigens fing sie wieder an zu reden und sagte zu mir , das sie wohl nicht solch einen Mut aufbringen würde und deshalb voller Achtung an mir herauf schauen würde .
Nun wollte ich aber wieder das Stem-Waist an mir spüren und forderte Claudia auf bei mir mit dem Schnüren zu beginnen .
Die ersten zwei Durchgänge wurden noch von Hand geschafft bevor sie mich jetzt gleich in den Schnürrahmen spannte . Nachdem auch die ganzen Häckchen der Spannseile eingehakt waren fing sie gleichmäßig an zu ziehen .
Da ich extrem gestreckt in dem Rahmen hing hatte die Schnürmaschine bei mir auch keinen Wiederstand zu befürchten . So bekam ich wieder die ganze Kraft dieser " Maschine " zu spüren und war froh das es auch bald geschlossen war und ich wieder zur Wespe geworden bin .
Nach einer Zeit der Eingewöhnung ging ich diesmal ohne Schrittriemen , wollte ja das Tattoo nicht verhüllen , in Begleiting von Claudia zu der Schneiderin um die erste Anprobe für das neue Kostüm zu machen .
Nachdem ich die Bluse angezogen hatte streifte ich mir den Rock über und ließ ihn mir verschließen . Das Bündchen hatte exakt die gleiche Breite wie die Röhre des Korsett´s und ließ mich dadurch zerbrechlich wirken . Da der Rock auch als Humpelrock gearbeitet war ließ er nur sehr kleine Schritte zu und zwang mich so zu einer steifen Eleganz . Mit der kurzen Jacke und dem Hut sah das ganze jetzt komplett und perfekt aus , so ganz Dame von Welt .
Ich war sehr zufrieden und lobte die Schneiderin in höchsten Tönen , was sie sehr freute .
Auch würde ich bei ihr noch ein Sommerkleid in Auftrag geben . Dieses sollte dann in gelb/schwarz gestreift sein da ich auch mal als Wespe auftreten wollte und bestimmt fiel mir dazu noch was besonderes ein .
Jedenfalls war ich mit der Anprobe sehr zufrieden und die Schneiderin konnte es so fertigstellen , damit ich es drei Wochen später abholen könne .
Nachdem ich mich umgezogen hatte gingen wir wieder zu Claudia zurück , damit sie nach der Mittagspause ihren Laden wieder öffnen konnte .
Bis zum Ladenschluss lief ich in dem Stem-Waist und einem Rock bekleidet in ihrem Geschäft umher und kurbelte ihren Umsatz dadurch mit an .
Nachdem sie den Laden abgeschlossen hatte gingen wir nach hinten und sie befreite mich von der Marter des Korsett´s .
Zur Entspannung legte ich mich wie Gott mich geschaffen hatte auf das Sofa und ignoriete das leuchten in Claudia´s Augen . Denn jetzt hier mit ihr zu kuscheln würde einen Eintrag in das Strafbuch nach sich ziehen und darauf wollte ich es im Moment noch nicht anlegen . Auch hatte ich die ganze Zeit darauf geachtet das ich meine Beine immer geöffnet hielt um auch hier nicht in die Falle zu laufen und so einen Eintrag vermeiden konnte .
Claudia traute ich auch zu mich bei Henk zu verpetzen , nur um mir eins auszuwischen .
Es fiel mir aber schwer diesen lustvollen Blick zu wiederstehen , da ich ja wusste wie gut Claudia schmeckt !!
Am Wochenende kam Henk dann mit einem Vorschlag auf mich zu , der mich sofort aufhorchen ließ !

Was es mit diesem Vorschlag auf sich hat , werdet ihr in Teil 26 erfahren und habt bis dahin etwas Gedult .

Bis dahin viele Grüße aus dem Norden von

Rubber-Duck

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
bounty Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



wer für alles offen ist kann nicht ganz dicht sein

Beiträge: 146

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:25.09.08 22:56 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Entchen

Lara und Henk lassen es ja gewaltig krachen. Schickt er sie jetzt nach Roissy? Bin gespannt was er ihr für einen Vorschlag macht.
Die Story ist echt klasse und macht Lust auf mehr.

lg, bounty

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:29.09.08 23:39 IP: gespeichert Moderator melden


Moi´n Leute !

Da Bounty die Vermutung hat das Henk Lara nach Roissy schickt , muß ich ihm leider sagen das er ein bischen neben der Spur liegt .
Die Sache mit dem Vorschlag geht in eine ganz andere Richtung !

In welche werdet ihr jetzt in 26 lesen !

Henk erzählte mir mir von einem Artikel in einem Fetishmagazin , in dem davon berichtet wurde das man als Mann oder Frau in einem Gummi-Hotel einen Urlaub buchen könne .
Für die An bzw. Abreise bräuche man sich nicht kümmern , es wäre alles in dem Preis enthalten und die Liste der Extras , die man zusätzlich buchen könne sei sehr lang !
Ich war sofort hellauf begeistert von dem Vorschlag und bat ihn doch Unterlagen anzufordern .
Auch in diesem Punkt hatte Henk vorgesorgt und zauberte diese hinter seinem Rücken hervor . Bei der Durchsicht des " Hotel-Prospektes " wurde ich ganz nervös vor Aufregung über die ganzen Extras und " Sonderbehandlungen " .
Auf meine Bitte hin Reservierte er die erste Woche im April mit einem Sonderprogramm für mich .
Als er das Anmelde-Formular ausgefüllt hatte wurde es per Fax abgeschickt und über das Programm für mich bewahrte er Stillschweigen , nur das Lächeln in seinem Gesicht zeigte mir das es bestimmt geil werden würde !
Bis dahin gab es außer meinen Besuchen bei Claudia im Geschäft oder dem Fetish-Laden von Elke und Klaus nichts groß zu berichten .
Endlich stand der April vor der Tür und ich freute mich riesig auf der Urlaub in dem Hotel .
Am Sonntag gegen Abend bat Henk mich nur noch auf flüssige Nahrung umzusteigen , da mir in der folgenden Woche eine andere Ernährung sowieso nicht möglich sein wird .
Am Montag sollte ich gegen 13 Uhr abgeholt werden und so fing er bereits ab 8 Uhr an mich dafür fertig zu machen .
Nachdem er mir ein dreifach Klistier verpasste und einen Katheder gelegt hatte , mußte ich in den Komplett geschlossenen Latexanzug steigen . Auch kam wieder der Knebel zum aufblasen mit Atemrohr und Schraubgewinde zum Einsatz . Als mir Henk die geschlossene Haube überzog verklebte er die Öffnungen über dem Atemrohr mit dieser und den Übergang von der Haube zum Anzug ebenso .
So war ich komplett in Latex verklebt und hatte nur über das Atemrohr eine Verbindung zur Außenwelt !
Da der Katheder durch das dafür vorgesehene Loch in dem Anzug gezogen worden war brauchte Henk nur noch den Urinbeutel am Bein anbringen und beides miteinander verbinden . Danach waren die Fesselmanschetten für Arme und Beine an der Reihe .
So brachte mich Henk in die Garage , wo schon die Transport-Box auf mich wartete .
Dies kann ich aber auch nur alles berichten , weil Henk von meiner Abreise eine DVD aufgenommen hatte und mir vorher auch alles genau erklärt hat .
So stellte er mich in die Box , die ca. 1,5x1,5x2,5 m. groß war und im inneren an entsprechenden Halterungen an der Rückwand mit Händen und Füßen angebunden wurde .
Nun kam der Atemschlauch an die Reihe und wurde mit dem Knebel verschraubt . Das Ende des Schlauches war bündig mit der Klappe der Kiste und konnte so von außen nicht beschädigt werden .
Als diese dann fest verschraubt war wurde das Innere mit Schaumstoff ausgeschäumt und ich somit unbeweglich und sicher " verpackt " für den Transport zu dem Hotel .
Pünktlich um 13 Uhr fuhr ein Lkw mit Hebebühne vor unser Grundstück und im Anschluss holten die Fahrer die Box mit einem Rollwagen aus der Garage ab .
Doch vor dem verladen mußte Henk noch die Frachtpapiere gegenzeichnen , damit es mit der Transport-Versicherung keine Probleme gab .Auf der Ladefläche standen schon zwei Boxen gleicher Größe und somit war ich nicht der einzige " Fahrgast " .
Nachdem meine Box gesichert , der Lkw geschlossen und die Hebebühne hoch geklappt war , setzte er sich in Bewegung und die Fahrt zu dem Hotel konnte beginnen .
Nach einem weiteren Stop in einer anderen Stadt , wo noch ein " Fahrgast " zustieg , kamen wir am Abend bei dem Hotel an und wurden auch umgehend abgeladen .
Als die vier Kisten auf dem Boden abgestellt waren machten sich zwei Männer des Personals daran , beide ganz in Latex gekleidet , die Klappen sowie zwei Seitenwände abzuschrauben , bis nur noch die Rückwände und vier große Schaumstoffklötze mit der kostbaren Fracht übrig geblieben waren .
Zuletzt wurde von den beiden Latexfiguren der Schaumstoff aufgebrochen und ich/wir kam/en unbeschadet zum Vorschein . Schnell noch die Atemschläuche abgeschraubt sowie die Hände und Füße losgebunden und ich/wir Konnte/n mich/uns vorsichtig bewegen .
Zeitgleich ging an alle vier Absender die Mail raus , das die "Fracht" ohne Schaden angekommen sei .
So blind wie wir waren wurden wir in des Haus gebracht , bekamen über die Atemschläuche mit einer Sonde etwas zu trinken und blieben über Nacht in einem Vakuum-Bett fixiert .
Nach dem Wecken am nächsten Morgen bekamen wir durch das Atemrohr , der jetzt zu einem Fütterungsrohr umfunktioniert wurde etwas zu trinken und einen flüssigen Brei zu essen .
Im Anschluss wurde ich in ein anderes Stockwerk gebracht , wo man mich untersuchen wolle und ich meine " Urlaubs-Kleidung " bekommen soll .
Nachdem man mir den Anzug vom Körper geschnitten hatte und auch den Knebel entfernt hatte , sah ich nach über 24 Std endlich wieder " Tageslicht "

Nun leider wieder eine kleine Pause und deshalb viele Grüße aus dem Norden von

Rubber - Duck


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1098

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:30.09.08 08:06 IP: gespeichert Moderator melden


Mensch das wird ja immer geiler und spannender, bitte schnell weiterschreiben.
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
SteveN Volljährigkeit geprüft
KG-Träger

Köln-Porz


Latex ist cool

Beiträge: 3657

Geschlecht:
User ist offline
latex_steven  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:07.10.08 17:09 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rubber-Duck !

Mensch, was für eine Wendung mit dem Gummi-
Hotel. Hast nicht gerade die Adresse zur Hand ?

Lara ist seelig in dem Hotel. Nicht, daß in dem
Lastwagen in einer Transportbox ihre Freundin
Claudia war ?
Wird sie dort weiter zur "O" erzogen und/oder zu
einem Gummi-Pony ?

Viele Grüße SteveN



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:12.10.08 10:06 IP: gespeichert Moderator melden


Nun geht es weiter in dem Gummi-Hotel !

Teil 27

Ich stellte fest das ich mich in einem großem Untersuchungszimmer befand in dem auch noch drei Personen des Personals anwesend waren .
Von den drei anwesenden Pesonen stellte sich eine Dame als Fr. Dr. Freudich vor und teilte mir mit , das sie mich nun untersuchen und vorbereiten werde .
Der Anblick dieser drei Personen war auch schon ein Leckerbissen , da sie alle vollständig in weißes Latex gekleidet waren und so dem Raum ein gewisses Etwas gaben .
So bat man mich auf einem Gyn-Stuhl platz zu nehmen , spreitzte mir die Beine weit auseinander und fesselte mich auf diesem stramm fest .
Nach eingehender Untersuchung meines Innenlebens legte sie mir einen Dauerkatheder mit Bajonett-Verschluss und verschloss diesen sofort . Das sie auch mein Schmuckkästchen komplett mit Latex auskleidete bekam ich garnicht so schnell mit und so ging sie zu meinem Röslein über .
Hier bekam ich ein Darmrohr eingesetzt mit ca. 4 cm Durchmesser das eine Bajonett-Verschlusskappe hatte .
An diesdes Rohr habe ich mich schnell gewöhnt , da ich dort schon ganz andere Kalieber in mir hatte !
Nun gab sie mir einen Saft zu trinken um meinen Würgereiz auszuschalten , da sie sich jetzt meinen Kopf vornehmen wolle .
Zuerst schob sie mir lange Nasenschläuche ein und nahm sich danach meinen Mund/Rachenraum vor .
Dort bekam ich auch eine Vollauskleidung Zähne , Zunge und Gaumen bis weit in den Rachen hinein . Als dieses trocken war sollte ich die Zunge so weit wie möglich heraus strecken damit Sie sie noch mit einem Kleber bestreichen könne um darauf kleine harte Gumminoppen zu streuen .
Die Ohren wurden dann mit Wachs verschlossen und mit flüssigem Latex versiegelt was zu Folge hatte , das ich ab jetzt nur noch alles ganz leise und wie durch Watte hören konnte .
So vorbereitet wurde ich von dem Gyn-Stuhl entlassen und stieg in den transparenten Ganzanzug , den mir die anderen zwei Damen zum anziehen gaben und mir auch dabei halfen .
Dieser war aus einem atmungaktiven High-Tech Material und ließ sich so über eine lange Zeit tragen .
Nachdem ich darin verschwunden war wurde darauf geachtet das er faltenfrei saß und sich keine Luftblasen gebildet hatten .
Mit einem Spezialkleber verschloss man die Öffnung auf meinem Rücken und nahm die Haube für mich aus dem Regal . Für die Augen waren dort nach außen gewölbte Linsen eingearbeitet sowie Löcher für die Nasenschläuche und der Mundauskleidung .
Auch bei diesen Öffnungen wurde alles ganz sorgfälltig verklebt wobei auch das Darmrohr und die Auskleidung meines Schmuckkästchens nicht vergesen wurden .
Nun war ich das erste mal wirklich total in Latex gekleidet , sowohl außen wie innen und keine Stelle war verschont geblieben .
Es war schon immer ein Traum von mir gewesen einmal so eingummiert zu werden und dieses auch für eine Zeit zu sein !!
Von weitem konnte man die Latexschicht nicht wahrnehmen und man bekam den Eindruck ich wäre nackt .
Als nächstes gab man mir einen roten schrittoffenen Latexslip mit einer passenden Hebe für meine Brust .
Nachdem ich dieses anhatte wurde ich zu einem Trapez geführt und daran befestigt . Als ich nur noch auf Zehenspitzen stehen konnte schnürten sie mich in ein sehr enges rotes Unterbrust S-Line-Korsett , das auch auf jeder Seite sechs Halter für die Strümpfe hatte . Nachdem überstreifen der Latexstrümpfe und dem befestigen an den Haltern des Korsett´s zogen sie mir Ballet-Boot´s an und sicherten die Fesselriemen mit einem kleinem Schloss .
Hinten an dem Korsett hing noch der Schrittriemen herrunter und wurde nun mit einem Dildo bestückt . So bekam ich jetzt auch von diesem Besuch in meinem Schmuckkästchen als der Schrittriemen am vorderen Rand des Korsett´s eingehakt und verschlossen wurde .
Als ich wieder auf eigenen Beinen stand sollte ich auch sofort mit der Enge des Korssett´s konfrontiert werden und wusste das es mich für die nächsten Tage begleiten wird .
Als nächstes zog man mir noch ein Kleid aus Latex über , das mit einem schönen Blumenmuster in verschiedenen gelb/orange/rot Tönen gehalten war . Auch schminkte man mich mit Latexfarbe und setzte mir eine Perücke aus Latex auf .
So war ich dann fertig eingekleidet und steckte in drei Lagen Latex !
Im Spiegel konnte ich mich dann betrachten und sah mich da stehen mit dem Aussehen einer skurrielen Gummipuppe , aber das Gefühl war einfach " GEIL " .
Nachdem ich den Untersuchungsraum / Ankleideraum verlassen hatte konnte ich mit einer Besichtigungstour durch das Hotel beginnen und kam aus dem staunen nicht mehr herraus .
Hier waren aber auch alle total gummiert und bewegten sich so , als wäre es das normalste der Welt .
Zu dem Anwesen gehörte auch ein großer und sehr geflegter Park in dem man sich auch aufhalten konnte .
In einem extra Bereich war auch die Stallung für Ponygirls aufgebaut mit einem Dressurplatz und einigen kleinen Wagen sowie Sulky´s .
Für das Trapprennen gab es eine lange Rennbahn , die das ganze Gelände umgab und auch eine kleine Tribühne mit Wettschalter hatte .
So konnte ich auf einem Plakat lesen , daß das nächste Rennen am kommenden Samstag stattfinden würde !
Auch war am Haupthaus eine schöne Pool-Anlage vorhanden , wo sich bei dem schönen Wetter schon einige Gäste auf den Liegen es sich gut gehen ließen .
Zu Mittag begab ich mich auf mein Zimmer , das natürlich auch ganz in Latex eingerichtet war , um mien " Essen " zu mir zu nehmen .
Nachdem es an der Tür klopfte trat eine Dienerin ein und hatte auf einem Tablett mein " Menue " dabei .
Sie bat mich auf einem Stuhl platz zu nehmen und schob mir durch den gummierten Rachen eine Magensonde . Durch diese bekam ich dann einen Brei zugeführt und auch etwas zu trinken .
Im Anschluss führte sie mich in das Bad um mir die WC-Funktion zu erklären .
An einer Wand waren dafür entsprechende Apperaturen vorhanden . Zuerst nahm sie einen dünnen Schlauch mit Bajonett-Verschluss und verband diesen mit meinem Katheder . Sofort merkte ich wie sich meine Blase entleerte und es wohl auch höchste Zeit war dafür !
Danach wurde mein Darmrohr mit dem Bajonett an einem dicken Schlauch angeschlossen und das Programm für die Reinigung des Darms gestartet .
Zuerst wurde der Inhalt abgepumpt und danach mit drei Spülungen eine gründliche Reinigung durchgeführt .
Diese Programm läuft automatisch ab und der Schlauch konnte auch erst nach Freigabe durch die Service-Station entfernt werden . Dabei verschloss sich das Darmrohr von selbst und ich durfte das Bad verlassen .
Für den Rest des Tages suchte ich die Pool-Landschaft auf um einfach nur zu relaxen .
Für den Abend wurde in der Halle ein Event angekündigt und alle Gäste gebeten daran teil zu nehmen !
Um 20 Uhr versammelten sich alle Gäste in der großen Eingangshalle die festlich erleuchtet war . Besonders gefiel mir der Kronleuchter , in dem an einem Gestell drei lebende Latexpuppen mit abstehenden Armen und Beinen gefesselt waren und mit unzähligen miteinander verbundenen Glühbirnen bestückt waren .
So erhellten die Latexpuppen den Raum und alles erstrahlte in wunderbarem Glanz !
Kurz darauf erschien die Leiterin des Hotel um die neuen Gäste zu begrüßen .
Nach einem großen Büfett , aber auch nur für die die normal essen konnten , wurden Getränke gereicht und eine eingeschränkte Unterhaltung begann .
Auch waren die tollsten Garderoben zu bestaunen und ich bekam so auf diese Art manch eine Idee für meine spätere Kleidung .
Im weiteren Verlauf wurde uns ein Fetish-Film angekündigt und zu diesem Zweck ließ man eine große Leinwand ausfahren . Auch war diese ein Leckerbissen für das Auge .
Links und Rechts waren an dem Rahmen der Leinwand zwei schwarzglänzende Gummipuppen gefesselt , die so dem Bild mehr Nachdruck gaben und es abrundeten .
Der Film war eine First-Class-Produktion von Marquis und brachte mich so richtig auf Trapp .
Denn die Reihe der Fetish-Academy hat ja auch inzwischen Kult-Status erreicht !!
So hatten wir einen schönen Abend mit reichlich Abwechslung und gingen weit nach Mitternacht auf unsere Zimmer .
Das wir auch Wünsche äußern konnten war selbst verständlich in dem Preis enthalten und wurde so weit wie möglich umgehend von dem Personal umgesetzt !

So viel für Heute und bis bald mit den besten Grüßen aus dem Norden von Rubber-Duck


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:12.10.08 20:18 IP: gespeichert Moderator melden


hallo rubberduck,


wow in dem hotel fühlt sich jeder latexfan sich wohl.

gibt es hier noch überaschungen für uns.


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1098

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:13.10.08 16:20 IP: gespeichert Moderator melden


Wow was für eine Fortsetzung, bin auf die nächste Folge gespannt.

Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:25.10.08 21:06 IP: gespeichert Moderator melden


Tach Leute !

Bei der Anmeldung für ihren Urlaub in dem Latex-Hotel entdeckte Lara in dem Formular auch das Feld , in dem man besondere Wünsche äußern konnte . Da sie unter anderem auch einmal als Pony-Girl fertig gemacht werden und so auch einen Tag verbringen wollte , trug sie dieses dort ein .

Wie sie diesen Tag verbrachte könnt Ihr nun in Teil 28 lesen !!

Nachdem ich am folgenden Morgen wach geworden bin nahm ich eine kleine Mahleit zu mir und machte mich mit Hilfe des Zimmermädchens soweit wie nötig fertig .
Danach ging ich zu den Stallungen und wurde bereits erwartet , da man mit dem " Einkleiden " unverzüglich beginnen wollte .
Doch zuerst mußte ich bis auf den glassklaren Ganzanzug alles ablegen um in das Pony-Geschirr geschnallt zu werden .
Nachdem ich in ein sehr steifes und enges Korsett aus schwerem Latex geschnürt worden bin , legte man ein Körperharnisch aus Leder mit vielen Ösen und Ringen fest an . Um die Handgelenke kamen dann feste Manschetten aus Leder , die mit D-Ringen versehen waren um auch sofort auf Höhe des Bauches mit dem Harnisch verbunden zu werden . Danach legte man mir ein Kopfgeschirr mit Trense und Scheuklappen um und verschnürte es ebenso stramm wie den Harnisch .
Da ich es gewöhnt war einen Knebel zu tragen , kam ich auch schnell mit der Trense klar und es störte mich auch nicht das mein Speichel aus dem Mund tropfte .
Im Anschluss wurde noch ein schöner Pony-Schweif in dem Bajonett meines Darmrohrs eingerastet bevor nun meine " Schuhe " an die Reihe kamen .
Dies waren Stiefelletten aus starkem Leder im Huf-Disign und konnten stramm geschnürt werden .
So fertig gemacht sollte nun meine erste Trainings-Einheit beginnen !!
Dazu brachte mich meine Trainerin nach draußen , wo ein Stallbursche uns schon an dem Bewegungs-Karusell erwartete . Dieser führte mich zu dem für mich " reservierten " Platz , band mich mit einer kuzen Kette daran fest und startete mit einem Schalter die Anlage .
Da meine Hände vor dem Bauch gefesselt waren und die Kette an meinem Kopfgeschirr befestigt war mußte ich mich ganz darauf konzentrieren nicht ins straucheln zu kommen . Da ich vorher schon etwas das Laufen in den Huf-Stiefeln geübt hatte ging es doch besser als gedacht !
Nach einer halben Stunde in einem leichten Trapp folgte eine weitere halbe Stunde in einem langsamen Gang bevor es in der nächsten Stunde doch recht schnell zu Sache ging , war schon fast ein Galopp.
Nachdem ich auch dieses geschafft hatte wurde ich von des Anlage losgebunden und für eine Pause in meine Box gebracht .
Dort angekommen habe ich mich erst einmal über den Wasserspender her gemacht und diesen leer " gesoffen " . Danach ließ ich mich auf das Stroh fallen und schlief vor Erschöpfung schnell ein .
Es muss wohl gegen 14Uhr gewesen als die Trainerin wieder erschien um mich zu wecken , da nun die nächste Runde anstand .
Dazu brachte sie mich wieder nach draußen , wo schon ein Sulky auf mich wartete .
So mußte ich mich in die Gabel stellen , damit die Trainerin mich mit dieser fest verschnüren konnte . Als sie damit soweit fertig war nahm sie noch eine dritte Stange zur Hand auf der ein gewaltiger Gummiprügel montiert war .
Diese Stange führte sie zwischen meinen Beinen durch und verband sie mit einem Gelenk an dem Sulky . Nun stellte sie sich vor mich und hob mit einem breitem Grinsen in ihrem Gesicht die Stange hoch um den dicken Prügel , der mit reichlich Gleitmittel versehen war in mich einzuführen .
Diese Aktion quittierte ich mit einem tiefen Luft holen und einem zittern am ganzen Körper .
Nachdem der Prügel zur Hälfte in mir verschwunden war nahm sie ein T-Stück zur Hand und verband damit die Stange mit der Gabel des Sulky´s .
Doch bevor sie sich es auf dem Sulky bequem machte klemmte sie mir noch kleine Glöckchen an meine Brustwarzen , was ein weiteres mal mich zum zittern brachte .
Nach ihrer Aussage soll man ja ein Pony hören können , wenn es " kommt " !
Was sie damit meinte wurde mir sofort klar als ich die ersten Schritte gemacht hatte .
So Geil es sich auch anfühlte , so teuflisch war auch dieser Mechnismus !!
Bei jedem Schritt merkte ich den dicken Prügel in mir und würde mich damit auf der Runde ständig selbst fi**** .
Jedenfalls wird es nur eine Frage der Zeit sein wann ich das erste mal einen Orgasmus haben werde !
Sobald wir auf der Bahn angekommen waren spürte ich einen Hieb der Peitsche auf meinen Arsch , der mir sagen sollte das ich nun etwas schneller werden möge .
Nach ca. 200 Metern kam dann was kommen mußte und ich ging bei meinem ersten Orgasmus in die Knie .
Durch einen " Hinweis " mit der Peitsche gab mir die Trainerin zu verstehen das ich mich nun wieder in Bewegung setzen möge und kam dieser " Bitte " unverzüglich nach .
Irgendwann und nach etlichen Orgasmen erreichte ich wieder die Stallungen und war froh endlich von diesem Teufelsding befreit zu werden .
Nachdem der Stallbursche mich mit Wasser abgespritzt hat , trocknete er mich ab und brachte mich in meine Box .
Hier ging ich nur noch in die Knie und schlief völlig fertig sofort ein !
Als ich dann am nächsten Morgen aufwachte , fand ich mich in meinem Zimmer wieder und hatte immer noch ganz weiche Beine . Das ich während des Tages zu nichts mehr zu bewegen war , brauche ich wohl nicht zu sagen und hielt mich nur noch am Pool auf .
Am Freitag bekam ich dann die Nachricht , das Henk schon am Samstag kommt um mit mir am Sonntag nach Hause zu fahren . Ich konnte es kaum erwarten Henk wieder zu sehen und freute mich auch schon auf seinen kleinen/großen Freund besonders.
Nachdem ich mich am Samstag in der früh im Bad gereinigt und entleert hatte bat ich das Zimmermädchen mir beim Ankleiden zu helfen .
Doch vorher mußte ich mich noch in das Untersuchungszimmer begeben , um mir das Darmrohr entfernen zu lassen . Dort wurde ich auch schon von Fr.Dr.Freudich erwartet , die mich auch gleich auf dem Gyn-Stuhl platz nehmen ließ .
Mit einem lauten " Plopp " verabschiedete sich das Darmrohr aus mir und ließ eine Leere in mir zurück , an die ich mich auch erst einmal wieder gewöhnen mußte . Nach einer kurzen Untersuchung meines Rösleins gab es ein OK der Ärztin und ich konnte wieder auf mein Zimmer gehen .
Hier wurde ich auch schon von dem Zimmermädchen mit einem Lächeln empfangen und zu dem Trapez gebeten , um mich an diesem mit den Händen fest zu binden .
Nun zog sie mich soweit hoch , das ich keinen Kontakt mehr zum Boden hatte und nahm ein schweres und steifes Latex-Korsett mit Halbschalen für die Brüste zur Hand . Nachdem sie es mir umgelegt hatte fing sie an mich zu schnüren und hörte erst auf als es ganz geschlossen war . Da dies Korsett in etwa die gleiche Taillenweite hatte wie mein Stem-Waist mußte sie auch ein paar Pausen beim schnüren einlegen bis sie fertig war .
In diesem hängenden Zustand zog sie mir auch einen langen Latex-Rock an , der trotz der Schleppe mir nur kleine Schritte erlauben würde . Auch war er in dem gleichem leuchtenden Rot gehalten wie das Korsett und war wie dieses nur an den Kanten und Nähten schwarz abgesetzt .
Als nächstes verpasste sie mir noch schwarze Ballet-Boots und verschloss diese auch wieder mit einem kleinem Schloss .
Endlich hatte ich auch wieder Boden unter den Füssen und so befreite das Zimmermädchen mich von dem Trapez .
Sobald ich durch dieses nicht mehr gestreckt war , sackte mein Körper in dem Korsett zusammen und ich bekam auch sofort seine Enge zu spüren !
Bevor ich das Zimmer verlassen durfte legte mir das Mädchen noch ein Hals-Korsett um , das aus dem gleichen steifen Latex gearbeitet war und auch mit einigen Stäben versehen war .
Auch dieses schnürte sie stramm in meinem Nacken zu bis es komplett geschlossen war und so hatte ich kaum noch die Möglichkeit meinen Kopf zu bewegen .
Da meine Brüste nun zwischen dem Korsett und dem Hals-Korsett frei zu sehen waren bekam man den Eindruck , das diese noch riesiger geworden sind und so den perfekten Rahmen hatten !
Mit dem Latex-Make-Up und der Latex-Perücke war ich so auch die perfekte Gummipuppe !!
Gegen Mittag begab ich mich vor das Hotel um auf Henk zu warten und sah ihn auch schon bald vorfahren .
Auf seinen Wunsch hin hatte er auch eine Nacht in dem Hotel bei mir im Zimmer gebucht und so brauchte ich nicht durch die Spedition zurück gebracht werden .
Dafür musste er aber eine Erklärung unterschreiben , die ihn zur Geheimhaltung über Ort und Lage des Hotel´s verpflichtete .
Nachdem er den Wagen geparkt hatte kam er auch sofort auf mich zu um mich zu begrüßen und um mir einen Kuss zu geben .
Bei diesem Zungenkuss machte er auch Bekanntschaft mit meiner Noppen bestzten Latex-Zunge und meinte zu mir , das sein kleiner Freund sich auch bestimmt daran erfreuen könne .
Ich werde es wohl bald bei einem " Flötenkonzert " erfahren und mein bestes geben um es lange in Erinnerung zu behalten .
Auch stand er noch einen Augenblick vor mir um mich mit einem Strahlen in seinem Gesicht zu betrachten .Das ich in zwei Lagen Latex eingummiert war hatte er auch bald raus und nickte anerkennend .
Danach gingen wir gemeinsam in das Hotel und suchten auch sofort mein Zimmer auf !

Bald wird es mit Lara und Henk weitergehen , aber bis dahin müßt Ihr Euch gedulden 1

Viele Grüße von Rubber-Duck
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:25.10.08 21:39 IP: gespeichert Moderator melden


hallo rubber-duck,


da ging es turbulent zu. wird der vorschlag auch so turbulent werden?

bitte laß uns nicht so lange warten. danke für das kopfkino.



dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Zwerglein Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalter

Baden - Württemberg


alles kann - nichts muss

Beiträge: 2396

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:26.10.08 11:28 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rubber-Duck,
da hast Du uns ja wieder eine hervorragende Fortsetzung geliefert.
Zitat

Bei der Anmeldung für ihren Urlaub in dem Latex-Hotel entdeckte Lara in dem Formular auch das Feld , in dem man besondere Wünsche äußern konnte . Da sie unter anderem auch einmal als Pony-Girl fertig gemacht werden und so auch einen Tag verbringen wollte , trug sie dieses dort ein .


Schade das es nur ein Tag war.

Ich hätte mich über einen längeren Zeitraum gefreut.

Aber vielleicht hat sie trotz
Zitat

Nachdem der Prügel zur Hälfte in mir verschwunden war nahm sie ein T-Stück zur Hand und verband damit die Stange mit der Gabel des Sulky´s .
Doch bevor sie sich es auf dem Sulky bequem machte klemmte sie mir noch kleine Glöckchen an meine Brustwarzen , was ein weiteres mal mich zum zittern brachte .
Nach ihrer Aussage soll man ja ein Pony hören können , wenn es \" kommt \" !
Was sie damit meinte wurde mir sofort klar als ich die ersten Schritte gemacht hatte .
So Geil es sich auch anfühlte , so teuflisch war auch dieser Mechnismus !!
Bei jedem Schritt merkte ich den dicken Prügel in mir und würde mich damit auf der Runde ständig selbst fi**** .

diesem fiesen Teil gefallen daran gefunden und möchte das ganze mal wiederholen?°!

Danke Rubber-Duck für das neue Lesefutter.
-----

-----
Gruß vom Zwerglein


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Latex_Michel Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger



Ich liebe meine Lady und leide gerne für sie...im Saverball

Beiträge: 3945

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:26.10.08 11:39 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

da ging es turbulent zu. wird der vorschlag auch so turbulent werden?


Mensch Nadinchen,

wie immer eine Stilblüte deutscher Literatur, deine Wortspiele............

Kann es denn noch turbolenter werden, wenn Vorschläge und Kopfkino absolut turbolent sind.....

..... was würde das unser Literaturpapst dazu sagen ??

Gegen Gottschalk und das ZDF bist du eine wahrliche Göttin !!!!!


Sklave und Diener meiner geliebten Lady
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1098

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:27.10.08 17:50 IP: gespeichert Moderator melden


Super geniale Fortsetzung, bitte weiterschreiben .
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Boss Volljährigkeit geprüft
Freak



Es wird alles gut, wenn es geil ist

Beiträge: 153

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:27.10.08 21:00 IP: gespeichert Moderator melden


Geile Gesichte, macht richtig Spass mitzulesen und sich vorzustellen der passende Hengst im Gestüt zu sein. Weiter so, echt geil!
Tribal Dream Segmentring - 8,0 / 22mm
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:02.11.08 00:33 IP: gespeichert Moderator melden


Tach Leute !

Danke für die schönen Feedback´s von der treuen Leserschaft und deshalb zum Wochenende

Teil 29

Als wir in meinem Zimmer angekommen waren blieb Henk in der Mitte des Raumes stehen und sah sich die Einrichtung erst einmal genau an . Mit langsamen Schritt erkundete er alles in Ruhe und ließ seine Hände immer wieder über die mit Latex bespannten Möbel gleiten . Nach einiger Zeit blieb er wieder stehen und sah mich mit einem lustvollen Blick an , der mit den Sätzen unterstrichen wurde : " Ich freue mich schon auf die kommende Nacht mit Dir in diesem Zimmer " .
Nach einem kleinen Imbiss hier in meinem Zimmer gingen wir in den Park um uns das in Kürze stattfindende Pony-Rennen anzuschauen .
Bei dem Rennen trafen vier Gespanne aufeinander und die Wettschalter waren auch schon geöffnet .
Henk setzte 200 Euro auf eine durchtrainierte Brünette und bekam eine Quote von 6:1 .
Als das Rennen gestartet wurde lag sein gesetztes Pony lange im Mittelfeld und bekam von ihrer Fahrerin ab ca. 100 m vor dem Ziel die Peitsche zu spüren . Das ließ wohl noch Reserven freiwerden und so siegte sie mit einer Länge Vorsprung .
Über seinen Gewinn freute sich Henk besonders und wolle das Geld wohl in Latexgarderobe investieren , die er in dem Hotel-Shop gesehen hatte und mir wohl gut stehen würde .
Nach einem großen Empfang mit Siegerehrung auf der Terrasse gingen wir dann im laufe des Abends auf unser Zimmer und wollten von keinem mehr gestört werden !
Henk war dann auch schnell ausgezogen und so machte er sich daran mich aus meiner Galarobe zu befreien .
Nachdem er mir die Boot´s ausgezogen hatte löste auch nur das Hals-Korsett und ließ das andere an meinem Körper , da es mir eine so wunderbare Figur geben würde .
Sobald er mich auch von dem Rock befreit hatte gingen wir zu dem großen Latexbett und ließen uns darauf fallen .
Da Henk auf dem Rücken lag stand sein Freund auch schon in voller Größe und wartete nur darauf das ich mit meinem Flötenspiel beginne . Auch hatte er sich den Tripple-Cock-Ring übergezogen , da er wußte das ich es schätze wenn sein Schw*** knallhart ist und seine Diamanten vor Spannung glänzten .
So beugte ich mich über Henk und begann mit meiner Noppenzunge seinen Freund zu verwöhnen . Es dauerte auch nicht lange bis er vor Geilheit aufstöhnte und es kaum noch aufzuhalten vermochte . Da ich zusätzlich mit meiner Hand auch noch seine Diamanten knetete gab ihm das erst Recht den Rest und er spritzte seine Sahne tief und mit vollen Druck in meinen Latexschlund !
Danach legte er mich auf das Bett und spreitzte meine Beine soweit es nur ging um mit seinen Schw*** ohne zu warten tief in mich einzudringen .
Da auch meine Vag von Innen komplett mit Latex ausgekleidet und auch mit unzähligen Noppen versehen war spürte er die Enge derselben und durch das Muskelspiel eine Massage seines besten Stückes .
Durch die Noppen wurde sein Schw*** noch härter und ich hatte das Gefühl von ihm zerrissen zu werden !
Durch den Umstand das in meiner Vag die Latexbeschichtung um einiges stärker als in meinem Mund war ,dauerte es auch wieder nicht lange bis er ein zweitesmal in mir kam und ich durch die besagt dicke Latexbeschichtung um meinen Orgasmus gebracht wurde .
Diese Erfahrung war auch für mich gänzlich neu nur als Objekt benutzt zu werden und keinen Orgasmus zu bekommen .
Dies war aber auch durch die kurze Dauer des Fi***** zu erklären , da ich ja bei meinem Pony-Spiel andere Erfahrungen machen konnte .
Nachdem er sich in mir ausgetobt und ich ihn wohl sehr glücklich gemacht hatte kuschelten wir uns zusammen und schliefen bald ein .
Am nächsten Morgen wurde ich von Henk wieder in meine Latexkleidung geholfen und danach machte er sich fertig .
So gingen wir beide in unserer Latexgarderobe in den Frühstücksraum . Dort erzählte Henk mir dann , das er noch eine Woche Urlaub hätte und ich deshalb auch so in Latex gekleidet die Heimreise antreten würde . Nur müsse er mir während der fahrt die Augen verschließen um den Standort des Hotel´s geheim halten zu können .
Das ich noch einige Tage so in Latex " eingeschweißt " verbringen konnte war wie ein " Sahnehäubchen " für mich .
Auch muß es sich bei dem Material um ein High-Tech-Material handeln , denn es bildeten sich keine Schweißblasen unter der Latexhaut und deshalb war es wohl Atmungs-Aktiv in seiner Beschaffenheit .
So packten wir unsere Sachen und verstauten alles im Wagen um die Heimreise antreten zu können .
An der Rezetion wurden wir freundlich Verabschiedet und man wünschte uns eine gute Fahrt .
Kaum im Wagen sitzend " verband " mir Henk mit einer schwarz abgeklebten Sonnenbrille die Augen und fuhr los .
Nach einer mehrstündigen Fahrt waren wir wieder daheim angekommen und ich freute mich schon riesig auf unser Haus . Auch das ich mich dort noch einige tage so bewegen konnte war SPITZE !!
Nachdem wir eingetreten waren wurden wir von Claudia und Peer mit einem Sekt begrüßt , die uns damit Überraschen und Begrüßen wollten .
Auch wurde ich danach von Claudia genau untersucht um zu sehen wie ich so in dem transparenten Latex eingeklebt war . Als sie meine mit Noppen versehene Zunge sah , bekam sie auch gleich ein verräterisches Lächeln und deutete mir an das sie sich damit noch näher beschäftigen wird .
Danach erzählte ich den beiden auch wie es mir in dieser Woche dort ergangen ist und was ich dort so alles erlebt hatte . Im Laufe des Abends verwickelten sich Henk und Peer in ein langes Gespräch und Claudia nutzte die Gelegenheit um mich an die Hand zu nehmen und mit mir in Richtung Schlafzimmer zu verschwinden .
Kaum dort angekommen nahm sie mich in den Arm und gab mir einen Zungenkuss das es mir schwindlig wurde !!

Bald geht es weiter und bis dahin seit gegrüßt von

Rubber-Duck


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(15) «1 2 3 [4] 5 6 7 8 9 10 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.13 sec davon SQL: 0.08 sec.