Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike)
  Intakte Beziehung - durch strenge Erziehung
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
schwammkopf Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

NRW


Zünglein liebt Schecke

Beiträge: 448

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Intakte Beziehung - durch strenge Erziehung Datum:08.05.18 18:08 IP: gespeichert Moderator melden



213


Dienstag

Büro Büro

Michael




Nachdem ich meine Sekretärin Frau Winkel freundlich, aber kurz begrüßt hatte, zog ich mich sofort in mein Büro zurück und schloss die Tür hinter mir.

Endlich konnte ich den langen Gummiregenmantel ausziehen und in den Garderobenschrank hängen.

Vorsichtig setzte ich mich auf meinen Stuhl.
Der Fahrradsattel hatte den Inhalt meiner beiden Windeln zwar schon über meinen ganzen Hintern verteilt und verschmiert; ich hatte aber immer noch Angst, dass sich trotz der sehr sicheren „Verpackung“ über den Windeln etwas von dem schmierigen Brei in meine Stoffhose drücken könnte.
Was wohl im Büro mit dem – im Augenblick – „größten anzunehmenden Unfall“ für mich gleichzusetzen gewesen wäre.
Ich wollte mir gar nicht weiter vorstellen, was geschehen würde, wenn tatsächlich einmal etwas aus den vollen Windeln durch die Gummi- oder Plastikhosen hindurch gelangen sollte.

Ich hatte meinen Rechner noch nicht vollständig hochgefahren, da klopfte es bereits an der Tür, und meine „Perle“ Frau Winkel erschien mit einer Literflasche Mineralwasser und einem Glas.
„Es wird heute wieder sehr warm werden, Herr Koch, und Sie wissen ja, dass Sie ausreichend trinken sollen“, meinte sie mit einem freundlichen Lächeln.
„Wir wollen ja schließlich keinen Ärger mit Ihrer lieben Gemahlin einhandeln, nicht wahr“?

Ich schaute sie „dankbar“ an.
Das Lächeln in ihrem Gesicht bekräftigte meine Befürchtung, dass sie schon seit geraumer Zeit ganz genau wusste, dass ich Windeln trug – Windeln tragen musste.

Mit einem gequälten Lächeln nahm ich das Glas an, das sie mir bereits gefüllt hatte.
Sie blieb im Büro, bis ich das Glas ausgetrunken hatte – und goss mir direkt noch einmal nach.

Ich sah, wie sie mir direkt auf den Schoß blickte, der im Sitzen aber Gott sei Dank nicht so extrem auffällig wirkte.
Während das schwarze Gummiunterhemd sich auffallend unter meinem blauen Leinenhemd abzeichnete.

Schließlich ließ sie mich endlich wieder allein, und ich schaute mir meine Mails an.
Die allerdings auch keine weltbewegenden Aktivitäten erforderlich machten.

Ob die Bürgermeisterin mich heute wohl wieder „sprechen“ wollte?
Nach meinen Eindrücken von gestern Nachmittag und gestern Abend lag die Wahrscheinlichkeit nahe, und ich war gespannt, wie sich das Tragen der Gummihosen meiner Frau auf ihr Intimaroma ausgewirkt hatte.

Aber, zumindest im Augenblick, schien sich niemand für mich zu interessieren – worüber ich absolut nicht unglücklich war.

Das reichhaltige Frühstück von heute Morgen machte sich inzwischen immer stärker bemerkbar, und zwar sowohl in meiner Blase als auch in meinen Gedärmen.
Und obwohl ich mich am frühen Morgen bereits unfreiwillig in die Windeln entleert hatte, verspürte ich erneut einen gewissen Handlungsbedarf.

Da ich ohnehin keine Chance hatte, es über den ganzen Arbeitstag hinweg zu verhindern, hob ich meinen Po etwas vom Stuhl an – und ließ geschehen, was nicht zu verhindern war.
Warm und schwer, begleitet von einigen leisen Darmwinden, drückte sich wenig später der Brei in meine Windel, und Sekunden später gesellte sich auch mein Urin mit heißem Strahl hinzu.
Während meine morgendliche „Toilette“ noch zum Großteil von der unteren Zellstoffwindel aufgesogen worden war, zeigte die sich jetzt bereits überfordert, und die warme Masse bildete ein breiiges Gemisch zwischen meinen Beinen.
Die dünne Gummihose über den Windeln, vor allem aber das sehr feste und Figur formende Hosenkorselett verhinderten allerdings wirkungsvoll, dass meine zunehmend schwerer werdenden Windeln nach unten sackten, sondern hielten sie fest und dicht an meinem Po.
Nachdem ich mich erleichtert hatte, setzte ich mich vorsichtig wieder auf meinen Stuhl – und spürte, wie sich breitflächig verteilte, was soeben noch auf einem warmen Haufen konzentriert war.
Langsam, aber bei weitem nicht so intensiv, wie gestern, stieg der mir inzwischen so bekannte Geruch von unten in meine Nase.
Zumindest die Luft, die ich zusammen mit meinem Stuhl in die Gummihose gedrückte hatte, wurde durch das enge Korselett mit der Zeit an die Umgebung abgegeben.
Traurig schaute ich zu den beiden Fenstern, die sich wegen der Klimaanlage im Verwaltungsgebäude leider nicht öffnen ließen.

Zwischenzeitlich brachte Frau Winkel mir die erste Eingangspost des Tages ins Büro, und einige Unterschriftsmappen, die ich zügig bearbeitete.
Gegen halb zehn erschien sie wieder, um zwei weitere Mappen auf den Tisch zu legen.
Sie atmete hörbar durch die Nase ein – und warf mir einen mitleidigen Blick zu.

„Äh, Frau Krummschwert hat mich eben angerufen, Herr Koch.
Sie hat mich gebeten, ob ich einmal in ihr Büro kommen kann“.

Ich warf ihr einen fragenden Blick zu, aber sie zuckte nur ahnungslos mit den Schultern.

„Ja…, ja natürlich, Frau Winkel, das geht schon in Ordnung“, antwortete ich.
Was sollte ich auch sonst schon sagen?
Ich hatte kein Interesse daran, meine Vertreterin zu fragen, was sie von meiner Sekretärin wollte, weder am Telefon, und erst recht nicht persönlich – in meinen bereits gefüllten Windeln.

Frau Winkel nickte.
„Ich… bin dann mal zu ihr rüber.
Die… Tür lasse ich offen, oder“?

Sie meinte die Verbindungstür zwischen meinem und ihrem Büro.

„Ja, lassen Sie die Tür offen“.

Ich konnte die Tür in den Flur hinaus nicht abschließen; das hätte keinen guten Eindruck gemacht, wenn jemand hinein wollte.

Einige Sekunden später ging meine Sekretärin aus ihrem Büro.

Ich konnte nur inständig hoffen, dass nicht ausgerechnet jetzt Mitarbeiterinnen von mir oder sogar externe Besucher zu Frau Winkel ins Büro wollten.
Trotzdem stand ich probeweise von meinem Stuhl auf, und schaute mir hinab.
Dem Hosenkorselett sei Dank war meine Windelverpackung nach ihrer gründlichen Füllung auch nicht viel dicker geworden, als zuvor.
Dennoch konnte natürlich auch das feste Korselett nicht verhindern, dass sich die beiden Erwachsenenwindeln, mit immerhin noch zwei Gummihosen und einer großen Plastikwindelhose darüber, dick und eigentlich unverkennbar unter meiner Stoffhose abzeichneten.

In diesem Moment klopfte es kurz an Frau Winkels Tür – und meine Mitarbeiterin Frau Teichert betrat eiligen Schritts den Raum.

Nach einem kurzen, suchenden Blick nach meiner Sekretärin kam sie prompt in mein Büro.
Ich hatte mich sofort wieder auf meinen Stuhl gesetzt.

„Guten Morgen Herr Koch“.
Ich erwiderte den Gruß freundlich.

Sie war so höflich, näher zu kommen und streckte mir einladend ihre Hand entgegen.
Natürlich konnte ich diese persönliche Begrüßung nicht ablehnen – und natürlich war ich auch höflich genug, dabei aufzustehen.

„Ich wollte eigentlich nur kurz mit Frau Winkel sprechen – aber sie scheint ja nicht da zu sein“, meinte sie, offenbar bestens gelaunt.
Dabei fiel ihr neugieriger Blick mit einem verständnisvollen Lächeln auf meine Hose.

„Äh…, nein Frau Teichert; sie… ist mal kurz bei Frau Krummschwert“, murmelte ich entschuldigend.

„Ach so, da waren Frau Stark und ich eben auch schon.
Ja, dann sehe ich sie ja bestimmt später noch, Chef“.

Ich nickte – erleichtert, dass sie nichts von mir wollte.

„Ja, ja bestimmt, Frau Teichert“.

Sie wandte sich zum gehen, drehte sich dann aber noch einmal um.
„Äh, vielleicht sollten Sie die Lüftung der Klimaanlage etwas höher einstellen, Herr Koch“, raunte sie mit verschwörerischer Stimme, als ob sie mir einen verbotenen Rat geben wollte.

Ich spürte, wie mir augenblicklich das Blut in den Kopf stieg.
„Ich… stelle sie gleich höher ein“.
Mehr brachte ich nicht hinaus.
Ich setzte mich wieder und tat, als hätte ich etwas Wichtiges am Computer zu erledigen.

Frau Teichert nickte zufrieden.
„Vielleicht lassen Sie es aber auch bleiben; durch die Lüftung wird am Ende noch alles in die anderen Räume verteilt“, sagte sie trocken, und verschwand auf den Flur.

Diese Schlange!
Dabei konnte ich ihr eigentlich nicht einmal verdenken, dass sie auf meinen „Zustand“ aufmerksam geworden war.
Aber ich wusste, dass sie und ihre beste Freundin Gisela Stark mit tödlicher Sicherheit zwei Garanten dafür waren, dass meine „Probleme“ innerhalb von Stunden in der ganzen Abteilung breitgetreten wurden.

Ich zuckte deprimiert mit den Schultern – ich konnte es leider nicht ändern.

Aber warum waren auch sie und Frau Stark vorhin bei Frau Krummschwert gewesen?
Ebenso, wie jetzt gerade Frau Winkel?

Ein ungutes Gefühl beschlich mich.
Bahnte sich da etwas an, das am Ende mich betreffen würde?
Eine Beschwerde über meinen Gestank vielleicht?
Oder ging es um mein lächerliches Aussehen, in den Windeln unter der Hose?

Auch diese Frage würde ich im Augenblick nicht beantworten können.

Nach einer guten halbe Stunde kam Frau Winkel wieder in ihr Büro.

„Ich bin wieder da, Herr Koch“, erklärte sie mir lapidar.
„Soll… ich die Tür besser wieder schließen“?

Ich überlegte kurz, ob ich sie nach dem Grund ihres Gesprächs mit meiner Stellvertreterin fragen sollte; ließ es dann aber lieber sein.
Ihre Antwort würde mir vielleicht mehr Sorgen bereiten, als ich jetzt schon hatte.

Gegen halb zwölf kam sie wieder in mein Büro.
Ich hatte meine erste Flasche Mineralwasser inzwischen ausgetrunken, und sie stellte mir eine neue auf den Tisch.

„Immer schön trinken, Herr Koch“, meinte sie lächelnd.
„Drei Flaschen müssen wir jeden Tag schaffen, um Ihre Frau nicht zu enttäuschen.
Ich bin übrigens in der Mittagspause nicht im Büro.
Es könnte auch ein paar Minuten länger werden, wenn sie nichts dagegen haben“.

Ich blickte zu ihr hoch.
Bisher war sie in der Mittagspause immer in ihrem Büro geblieben, und hatte ihr Butterbrot gegessen.

„Ich…, äh natürlich Frau Winkel, kein Problem.
Ich… schließe ab, wenn ich zur Kantine gehe“.

Sie nickte zustimmend – so gar nicht, wie eine Sekretärin ihrem Chef zunickt.

„Ja, machen Sie das bitte.
Ach, und ich soll Ihnen von Ihrer Frau ausrichten, dass Sie bitte mit Frau Wieland alleine essen gehen sollen – sie isst heute in der Stadt.
Sie… sollen bitte beide das Sondermenü nehmen – Gyros mit viel Zwiebeln und Tzaziki und dazu Pommes frites.
Und… Sie sollen noch zwei Gläser Cola trinken – und Frau Wieland auch“.

Sie schaute mich fragend an – als ob sie auf meine Antwort warte.

„Ich… werde es bestellen“, antwortete ich leise.

Was war da im Gange?

Christiane aß eigentlich immer mit mir zu Mittag, und seit einigen Tagen natürlich auch mit Frau Wieland.
Jetzt ging sie über Mittag außer Haus essen – und meine Sekretärin auch?
Und sie ließ mir über Frau Winkel ausrichten, was ich zu essen hatte!

Während ich noch über diese gehäuften, fragwürdigen Vorgänge nachdachte, verließ meine Sekretärin ihr Büro.

Ich blickte auf die Uhr am Rechner.
Viertel nach Zwölf.
Ich wählte die Nummer meiner Mitarbeiterin und teilte ihr mit, dass wir beide heute zu zweit zu Mittag essen sollten – und was.

Fünf Minuten später schloss ich Frau Winkels Tür ab und ging mit Brigitte leicht breitbeinig in die Kantine.
Sie machte ein sehr verkniffenes Gesicht, und ich ahnte, dass sie ihre Windel noch nicht benutzt hatte, aber kurz davor war.
Sehr kurz davor.

Sie schien aber nicht mit mir darüber reden zu wollen, und so tat ich als bemerke ich ihre Nöte nicht.
Da ich selber diesbezüglich nicht mehr viel zu verlieren hatte, log ich ihr nach dem reichhaltigen Hauptgericht noch vor, Christiane hätte uns „gestattet“, noch einen großen Eisbecher zu uns zu nehmen.
Innerlich lachte ich die Ärmste herzlich aus, als sie sich das Eis Löffel für Löffel einverleibte.
Während ich den Schwarzwaldbecher tatsächlich genießen konnte!

Nach dem Mittagessen trennten wir uns wieder.
Die Bürotür war immer noch verschlossen; Frau Winkel hatte mir ja angekündigt, dass es „ein paar Minuten“ später werden könnte.

Nach etwa zwanzig Minuten kam sie dann endlich zurück.

„Da bin ich wieder, Herr Koch“, strahlte sie mich an.
Sie sah aus, als ob sie gerade von einem Lottogewinn erfahren hatte.

„Äh, prima, Frau Winkel, schön“.
Mehr fiel mir dazu nicht ein.

„Soll ich Ihre Tür wieder schließen“?

„Ja, ja bitte, Frau Winkel“.

Sie nickte und ließ mich Gott sei Dank wieder alleine – in meinen vollen Windeln.











214


Dienstagmittag


Neue Pläne


Sandra Winkel / Christiane




Sandra Winkel zog die Tür hinter sich zu und schaute den Flur hinunter.
Seit die Frau ihres Chefs sie vorhin angerufen hatte, war sie ganz wuschig.
Was wollte sie mit ihr noch zusätzlich bereden, was sie nicht vorhin bei Frau Krummschwert erörtert hatten?
Sie konnte sich denken, dass Herr Koch und seine Probleme auch gleich wieder ein Thema sein würde.
Schon seit einer geraumen Zeit wusste sie, dass er unter seiner Bürokleidung etwas aus Gummi tragen musste.
Sie hatte eine feine Nase und es an ihm gerochen, vor allem an warmen Tagen.
Und vor zwei Wochen war ihr erstmals aufgefallen, dass er wohl eine Windel unter seiner Hose trug.
Seitdem war sein „Problem“ dann immer offensichtlicher geworden – bis er gestern schließlich ganz eindeutig eingemacht hatte.

Sandra war dreiundfünfzig Jahre alt, und seit ihrer Lehre zur Büroassistentin in der Stadtverwaltung beschäftigt.
Herrn Koch kannte sie seit elf Jahren, seit er – damals als junger Trainee – erstmals in der Personalabteilung aufgetaucht war.
Ihr, in ihren Augen sehr gut aussehender, Chef hatte ihr schon immer unruhige und feuchte Träume beschert.
Auf der anderen Seite hatte sie aber auch schon lange gewusst, dass er Konflikte eher scheute, und ein sehr nachgiebiger Mensch war.
Nach dem heutigen Gespräch bei Frau Krummschwert sah sie ihn allerdings mit ganz anderen Augen.
In Ihren Vorstellungen sollte ein Mann zwar durchaus romantisch und rücksichtsvoll gegenüber seiner Partnerin sein – aber dennoch ein Mann bleiben, und in der Partnerschaft durchaus den Ton angeben.

Sie hatte sich vor vier Jahren von ihrem Mann getrennt und sich schließlich scheiden lassen, weil sie einfach nicht mehr zusammen passten.
Trotz ihrer damals neunundvierzig Jahre hatte sie gehofft, noch einmal neu anfangen zu können – mit einem verständnisvolleren Mann an ihrer Seite.
Seitdem hatte sie es mit mehreren einschlägigen Vermittlungsagenturen versucht, und auch Mithilfe des Internets.
Aber bis auf eine Reihe flüchtiger – und letztlich enttäuschender – Rendezvouz war nichts dabei herumgekommen, als nur viel zu teure Gebühren und Beiträge.

Dabei fühlte sie sich nach wie vor erheblich zu jung und zu vital, um bereits jetzt allen fleischlichen Genüssen zu entsagen.

Mangels anderer Alternativen masturbierte sie sich regelmäßig, wobei ihr dafür eine ganze Kollektion von Dildos und anderen Spielzeugen zur Verfügung standen.
Vor einem halben Jahr hatte sie sich in einem Versandhaus sogar ein so genanntes Tanzhöschen bestellt – eine enge Latexhose mit einem dicken Innenglied im Schritt.

Seit dem Gespräch vorhin, mit Frau Koch und Frau Krummschwert, war ihre Muschi nicht mehr so recht trocken geworden.
Sie konnte sich nicht erinnern, jemals so geil geworden zu sein, und dass ohne jede konkrete sexuelle Stimulation.
Und sie war mehr als gespannt, was Frau Koch ihr unter vier Augen noch alles zu erzählen hatte.

LG
s
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gumi
Freak

zwischen Ffm und Wü




Beiträge: 114

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Intakte Beziehung - durch strenge Erziehung Datum:10.05.18 00:36 IP: gespeichert Moderator melden


Bitte rasch weiter schreiben, Danke.
Suche Erzieherin
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberjesti Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast

Nordwürttemberg




Beiträge: 845

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Intakte Beziehung - durch strenge Erziehung Datum:14.05.18 10:14 IP: gespeichert Moderator melden



Vielen Dank, lieber schwammkopf, für die Fortsetzung Deiner Geschichte.
So bin auch ich total gespannt, was Frau Koch denn Frau Winkler zu berichten weiß.

Herzliche Grüße
Rubberjesti
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gumi
Freak

zwischen Ffm und Wü




Beiträge: 114

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Intakte Beziehung - durch strenge Erziehung Datum:15.05.18 17:39 IP: gespeichert Moderator melden


Ja bin gespannt wer noch in Windeln gesteckt wird.
Suche Erzieherin
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
derrubber Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Land der Berge, Land der Äcker...


Meine Meinung steht fest, bitte irritieren Sie mich nicht mit Tatsachen....

Beiträge: 246

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Intakte Beziehung - durch strenge Erziehung Datum:07.07.18 08:31 IP: gespeichert Moderator melden


Mal nach vorne scieb. Nach 2 Monaten wäre eine Fortsetzung toll.
D/s ist keine Lösung für Leute, die Schwierigkeiten mit dem Zusammenleben haben, sondern eine mögliche Herausforderung für solche, die darin besonders gut sind!
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
schwammkopf Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

NRW


Zünglein liebt Schecke

Beiträge: 448

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Intakte Beziehung - durch strenge Erziehung Datum:10.07.18 14:40 IP: gespeichert Moderator melden


sorry - war etwa im Stress.
aber jetzt gehrs weiter
s
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
schwammkopf Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

NRW


Zünglein liebt Schecke

Beiträge: 448

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Intakte Beziehung - durch strenge Erziehung Datum:10.07.18 14:42 IP: gespeichert Moderator melden



Die Frau ihres Chefs wartete schon auf sie.
„Hallo Frau Winkel; danke, dass Sie sich extra für mich frei gemacht haben“.

„Hallo; keine Ursache, Frau Koch.
Ich habe Ihnen ja schon versichert, dass ich Sie… und Ihren Mann nach allen Kräften unterstützen werde, wenn ich es kann“.

Christiane lächelte dankbar.
„Dann gehen wir; ich habe richtig Lust auf einen leckeren Cappuccino“.

Die beiden Frauen verließen nebeneinander die Stadtverwaltung und erreichten fünf Minuten später das Eiscafe.
Sie setzten sich auf die Terrasse des Lokals, unter einen großen Sonnenschirm.

Eine junge Kellnerin nahm ihre Bestellung auf, und während sie auf ihre Getränke warteten, unterhielten sie sich über Gott und die Welt – aber nicht über Michael.

Erst nachdem sie den ersten Schluck genommen hatte, kam Christiane behutsam zur Sache.

„Ich wollte noch einmal mit Ihnen reden, Frau Winkel, weil Sie meinem Mann als seine langjährige Sekretärin ja mit Abstand am nächsten stehen, jedenfalls in seiner Abteilung“.

Das traf seit einigen Tagen nicht mehr zu, weil Michael seitdem ein deutlich „engeres“ Verhältnis zu Brigitte Wieland aufgebaut hatte.
Aber Christiane hatte absolut keine Hemmungen, ihre Pläne auch mit gezielten Lügen zu realisieren.

Sandra Winkel nickte zustimmend.
„Ja, natürlich Frau Koch; und ich habe die Zusammenarbeit mit Ihrem Mann immer als sehr angenehm empfunden.
Deshalb… bin ich auch wirklich sehr daran interessiert, dass wir alle gemeinsam eine zufriedenstellende Lösung für seine… Situation finden“.

„Ja, und da sind wir auch auf einem sehr guten weg, wie ich finde.
Ich… wollte aber mit Ihnen noch einmal separat über ein… sehr spezielles und auch sehr pikantes Problem mit Michael reden, Frau Winkel“.

Die Sekretärin hing neugierig an ihren Lippen.
„Nur zu, Frau Koch.
Sie können mir in jeder Hinsicht vertrauen.
Wenn ich Ihnen in irgendeiner Weise behilflich sein kann, dann brauchen Sie es wirklich nur zu sagen“.

Christiane lächelte ihr dankbar zu.

„Vielen Dank, Frau Winkel; ich weiß das wirklich sehr zu schätzen.
Und ich – oder besser mein Mann – können uns später bestimmt in geeigneter Form für Ihre Hilfe bedanken“.

Frau Winkler errötete unverzüglich, als sie daran dachte, worin der Dank ihres Chefs womöglich bestehen konnte.
Unbewusst schlug sie ihre Beine übereinander, aus Angst, dass man ihre M*se riechen konnte.
Die Reaktion der Frau passte Christiane sehr gut, und sie zwinkerte ihr verschwörerisch zu.
„Du kleines, altes Schweinchen!
Ich wette, Du hast Dir inzwischen das Höschen nass gemacht“, dachte sie amüsiert.

Sie trank noch einen Schluck Cappuccino, bevor sie fortfuhr:

„Also, ich habe Ihnen ja schon berichtet, dass Michael sich im Innern danach sehnt, wieder ein kleines, unselbstständiges Kind zu sein, und auch entsprechend behandelt zu werden.
Nun ist es leider so, dass er – eben genau wie ein kleines Kind – manchmal auch sehr uneinsichtig und ungehorsam ist.
Auf der einen Seite möchte er wieder ein Kleinkind sein – auf der anderen Seite mag er aber manchmal auch verstehen, dass ich ihn dann auch konsequent wie ein kleines Kind behandeln muss.
Und das betrifft natürlich auch seine Einkleidung.
Dabei will ich ja nur sein Bestes, wenn ich ihm seine Windeln anlege, und ihn darüber Gummi- oder Plastikhöschen tragen lasse.
Heute Morgen, zum Beispiel, wollte ich ihm eine Gummihaube anziehen, bevor er sich mit dem Fahrrad zur Arbeit aufmacht.
Das mag bei dem warmen Wetter vielleicht übertrieben scheinen; aber es geht mir dabei ums Prinzip, Frau Winkel.
Er soll sich daran gewöhnen, dass ich bestimme, was er zu tragen hat, und nicht mehr er selber.
Nun, was soll ich sagen; er hat sich hartnäckig geweigert, das Gummihäubchen zu tragen.
Ich habe ihm mit Engelszungen zugeredet, es hat letztlich nichts geholfen“.

Frau Winkel lauschte jedem Wort ihres Gegenübers.
Sie nickte verstehend mit dem Kopf, und Christiane fuhr fort:

„Ich kann diesen renitenten Widerstand meines Mannes natürlich nicht akzeptieren, Frau Winkel.
Und deshalb wird er heute Abend dafür auch angemessen gezüchtigt werden.

Ich möchte ihm aber darüber hinaus vor Augen führen, dass es besser für ihn ist, seiner Einkleidung durch mich in Zukunft keinen Widerstand mehr zu leisten“.

Sandra Winkel nickte zustimmend.
„Ja, das verstehe ich, Frau Koch.
Und Sie haben natürlich Recht; wenn er wie ein Kleinkind behandelt werden will, muss er sich auch von Ihnen anziehen lasse, was Sie für richtig und angemessen halten“.

„Es freut mich, dass Sie das auch so sehen, meine Liebe.
Also, ich habe vor, Michael morgen ohne Windeln zur Arbeit fahren zu lassen – und auch ohne Gummi- oder Plastikwindelhosen.

Und jetzt wird es ein wenig pikant.
Michael hat grundsätzlich keine Erlaubnis, ohne meine Erlaubnis eine Toilette zu benutzen – egal, wozu.
Das ist nur eine konsequente Umsetzung seines sehnlichsten Wunschs, als unmündiges Kleinkind behandelt zu werden“.

Sandra Winkel nickte zustimmend.

„Wenn ich ihn also morgen ohne Windeln und Windelhosen ins Büro schicke – und er dennoch keine Toilette benutzen kann…
Dann wird es vermutlich nicht ausbleiben, dass er sich zumindest einnässt, wahrscheinlich sogar noch mehr“.

Christiane machte eine Kunstpause – und blickte die Sekretärin bedeutungsvoll an.

„Sie… meinen, er wird sich dann… seine Hose verunreinigen, Frau Koch“.
Sandra hätte es fast den Atem verschlagen.

Christiane nickte.
„Das sehe ich so kommen, Frau Winkel.
Sie haben ja selber in den letzten Tagen – mehr oder weniger deutlich – bemerkt, dass er seine Bedürfnisse nicht über den Ganzen Tag hinweg zurückhalten kann“.

„Ja…, aber wie wollen Sie denn verhindern, dass Ihr Mann… ich meine, wenn er keine andere Wahl mehr hat, trotz Ihres Verbots die Toilette benutzt“?

Christiane schmunzelte.
„Ach, da gibt es verschiedene Möglichkeiten, meine Liebe.
Er wird morgen zum Beispiel einen Hosengürtel tragen, dessen Schnalle mit einem kleinen Schloss gesichert ist, und deshalb nicht von ihm geöffnet werden kann.
Und ohne offenen Hosengürtel kann er sich natürlich auch seine Hose nicht herunter lassen.
Es gibt in einigen „Spezialgeschäften“ solche Gürtel zu kaufen.
Sie sind zwar sehr teuer, aber für meine Zwecke einfach ideal geeignet.
Sie bestehen außen aus ganz normalem Leder, sind aber innen mit hochwertigen Stahlfäden durchwirkt, die man mit einer einfachen Schere oder Zange nicht durchtrennen kann.
Michael kennt diese Gürtel, und er wird gar nicht erst versuchen, einen davon zu öffnen.
Er ist aber letztlich auch zu devot veranlagt, um sich über sein Toilettenverbot hinweg zusetzten.
Das würde zu sehr weitgehenden, fatalen Konsequenzen für ihn führen“.

Sandra Winkel nickte.
„Ich… verstehe, Frau Koch.
Dann wird er… sich in die Hosen machen“.
Sie lächelte, etwas verschämt.

„Aber was geschieht dann?
Ich meine, er kann doch nicht den ganzen Tag über… mit den vollen Hosen im Büro bleiben, oder?
Er… wird ja alles versauen…, seinen Stuhl, zum Beispiel“.

Christiane nickte versonnen.
„Ich denke, er wird verzweifelt versuchen, mich um Hilfe zu bitten – wenn es soweit ist.
Aber ich denke nicht daran, ihm zu helfen.
Wenn er zu stur ist, sich an meine Einkleidungsvorschläge zu halten, muss er die Folgen auch selber ausbaden“.

Sandra sah sie mit fragenden Augen an.
„Und… wie soll ihm dann geholfen werden – und von wem?
Ich meine, Sie… wir können ihn doch nicht den ganzen Tag mit vollen Stoffhosen in seinem Büro sitzen lassen; oder haben Sie das vor“?

„Nein, eigentlich nicht, liebe Frau Winkel.
Jetzt kämen nämlich… Sie ins Spiel – wenn Sie wirklich dazu bereit wären“.

Sie schaute die Sekretärin eindringlich an.

„Was… soll ich tun, Frau Koch“?

Christiane trank ihren Cappuccino aus, bevor sie fortfuhr:

„Also, wenn Sie dazu bereit wären – würde ich Sie bitten, ihm eine frische Hose zu machen“.

Jetzt war es gesagt.

Sandra Winkel spürte, wie ihr der M*sensaft in das Höschen quoll.

„Ich… würde das für ihn tun, Frau Koch.
Aber… wie… und wo… soll ich das denn machen“?

Christiane hatte gewonnen.
„Als ich heute Vormittag bei Ihrer zukünftigen Chefin im Büro war, habe ich auf dem Gang einen leeren Raum entdeckt, Frau Winkel.
Ich habe ihn früher wohl nie beachtet.
Auf der Tür steht „Ruheraum“, ich vermute, er wurde oder wird als Pausenraum oder zum Ausruhen von schwangeren Kolleginnen genutzt“.

Sandra nickte.
„Ja das stimmt.
Aber im Augenblick wird er eigentlich nicht genutzt, weil keine Auszubildenden in der Abteilung und, und schwanger ist auch niemand“.

„Genau das hatte ich gehofft, meine Liebe.
In dem Raum steht eine Couch – und eine Ruhe- oder Behandlungsliege, nicht wahr“?

Sandra nickte.
Sie verstand langsam, worauf die Frau ihres Chefs hinaus wollte.

„Ja, die Liege hat uns vor Jahren die ärztliche Abteilung überlassen, als die neues Mobiliar bekommen haben.
Sie ist aber eigentlich nie benutzt worden, soweit ich weiß“.

Christiane lächelte sie an.

„Nun, dann könnte sie morgen, und vielleicht in Zukunft häufiger, benutzt werden, nicht wahr“?

Sarah nickte.
„Ja, das wäre vielleicht wirklich der geeignete Ort, um ihm… eine frische Hose zu machen.
Und… wie würde ich denn diese frische Hose bekommen, Frau Koch?
Ich meine, Michael…, äh Ihr Mann wird sie ja wohl nicht am frühen Morgen dabei haben, oder“?

„Nein, Frau Winkel, das wird er natürlich nicht.
Also wenn Sie einverstanden sind, machen wir es folgendermaßen“:


Die Damen benötigten noch gute zehn Minuten, um sich miteinander abzustimmen.
Dann bestellte Christiane zwei Gläser Prosecco, und sie stießen auf ihren Vorschlag hin auf Du und Du an.
Anschließend bezahlte Christiane die Rechnung und sie trennten sich.

Frau Winkel ging – immer noch ein wenig benommen ob des Gesprächs, aber allerbester Laune – zurück zur Verwaltung, und Christiane begab sich zweihundert Meter weiter, um sich mit Sarah Schaller zum Mittagessen zu treffen.
Sie hatte gleich mehrere Aufgaben für das neue Kindermädchen, die es für den Abend vorbereiten musste.

Die Studentin wartete schon auf sie.
Neben ihrem Tisch stand die große Reisetasche auf dem Boden.
Ihre Gummischwesteruniform hatte sie abgelegt, und gegen einen kurzen Rock aus schwarzem Samtgummi, ein hellgrünes, eng sitzendes Shirt aus Gummi mit halblangen Armen, und weiße, kniehohe Lackstiefel getauscht.
Christiane registrierte zufrieden, dass sie offenbar eine Strumpfhose trug, worunter sie hoffentlich wieder ihre gelbe Gummihose gezogen hatte.

Sie setzte sich zu Sarah an den Tisch und die beiden nahmen ein kleines Mittagessen ein.
Eine Stunde später betrat Christiane mit der Reisetasche in der rechten Hand wieder die Stadtverwaltung.
In ihrem Büro stellte sie die Tasche hinter ihren Schreibtisch und kontrollierte ihren Inhalt.
Sarah hatte an alles gedacht.

Um exakt drei Minuten nach drei läutete ihr Telefon.
Im Display sah sie, dass Brigitte anrief.
Nach fünf Ruftönen nahm sie den Hörer ab.
„Hallo Brigitte“, ließ sie den Zögling gar nicht erst zu Wort kommen.
„Ich habe im Augenblick Besuch, Liebes.
Sei so lieb und ruf mich doch in einer halben Stunde wieder an, ja“?

Ohne ihr die Chance zu geben, ein Wort zu sagen, legte sie den Hörer wieder auf, und widmete sich den Vorgängen auf ihrem Schreibtisch.

Um viertel vor vier rief sie Brigitte von sich aus an.
„Hallo, jetzt habe ich Zeit für Dich Brigitte.
Was ist den los“?

Am anderen Ende der Leitung herrschte einige Sekunden lang Schweigen.
Dann kam Brigitte Stimme leise aus dem Hörer.
„Ich… es ist jetzt zu spät, Herrin“.

„Was meinst Du denn damit, Kleines?
Wofür ist es zu spät“?

Christiane wusste natürlich sehr gut, wofür es inzwischen zu spät war.

„Es… ist zu spät, auf die Toilette zu gehen, Herrin Christiane.
Ich habe es… noch geschafft, bis vorhin, als ich Dich versucht habe, anzurufen.
Aber… als Du sagtest, Du hast Besuch, und jetzt keine Zeit für mich…
Da ging es einfach nicht mehr“.

„Wovon sprichst Du Brigitte?
Drück Dich bitte präzise aus, wenn Du mit mir redest“!

„Ich… habe mir vorhin in die Hose gemacht, Herrin – Pipi und Aa“.

Christiane ließ einige Sekunden verstreichen, bevor sie empört antwortete:
„Du… hast Dir auch Groß in die Windel gemacht?
Jetzt sag mir aber bitte, dass das nicht wahr ist, Brigitte“.

„Ich… konnte es nicht mehr aushalten, Herrin, ehrlich!
Das ganze Frühstück, und dann heute Mittag das Gyros, und dazu dann noch die eiskalte Cola, und der große Eisbecher…
Das ist mir wohl alles derart auf den Magen geschlagen, dass ich… mich vorhin auch Groß einmachen musste“.

„Du bist wirklich ein völlig undiszipliniertes, kleines Schweinchen, Brigitte, dass dringend einer liebevollen, aber auch sehr konsequenten und strengen Erziehung und Behandlung bedarf.
Wir werden uns heute Abend noch ausgiebig um Dein unverschämtes Fehlverhalten kümmern, darauf kannst Du Dich schon freuen.
Und jetzt möchte ich bis zum Feierabend nicht mehr von Dir hören und sehen.
Ich hole Dich gegen viertel vor Fünf in Deinem Büro ab.
Ich muss ohnehin noch etwas bei Frau Winkel abgeben“.

Brüsk legte sie den Hörer auf.
Dass Brigitte ihren Urin nicht würde halten können, hatte sie ja erwartet.
Aber dass sie schon soweit war, noch im Büro auch Stuhl in die Windel zu machen – obwohl Sarah sie haute Morgen auf die Toilette gelassen hatte – damit hatte sie beim besten Willen nicht gerechnet.

Wobei es ihr durchaus Recht war, dass auch ihr zweiter Gummizögling offenbar immer größere Probleme damit hatte, auf eine Erlaubnis zur Toilettenbenutzung zu warten.

Auf jeden Fall würde sie der jungen Dame heute Abend klar machen, dass sie ihre teuren Windeln in Zukunft doch ein klein wenig länger schonen sollte.

Dabei spürte sie, dass sie im Augenblick ohne jede körperliche Stimulation kurz vor einem Orgasmus war.
Sie nahm sich jedoch mit einem leisen Seufzer zurück – um sich noch mehr auf einen angenehmen Abend freuen zu können.

LG
s




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Edwin Prosper Volljährigkeit geprüft
Story-Writer





Beiträge: 195

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Intakte Beziehung - durch strenge Erziehung Datum:12.07.18 21:38 IP: gespeichert Moderator melden


Ja, wie geht es denn Jens. Lange nichts mehr über ihn gelesen. Der wird doch nicht aus der Geschichte ausgestiegen sein?


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gumi
Freak

zwischen Ffm und Wü




Beiträge: 114

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Intakte Beziehung - durch strenge Erziehung Datum:13.07.18 23:12 IP: gespeichert Moderator melden


Freue mich auf jede Fortsetzung!!!!
Suche Erzieherin
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(36) «32 33 34 35 [36] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2018

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.23 sec davon SQL: 0.21 sec.