Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike)
  XYZ - Und was kommt danach?
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 468

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:20.06.17 19:04 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Ihr_joe,

ich wusste ja gar nicht, dass du eine Bayern Allergie hast.
Dann versuche ich es eben mit einem Werbespruch aus Fernost: Nichts ist unmöglich!

Übrigens kann man nie genug albern, solange man Spaß daran hat.

LG
Fist
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 468

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:20.06.17 19:36 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 3


Endlich zuhause angekommen, ging ich schnurstracks ins Badezimmer um diesen blöden Lippenstift wieder zu entfernen. Leider musste ich aber feststellen, dass er sich mit meiner Reinigungsmilch nicht abwischen ließ. Verdammt! Und was jetzt? Ich beschloss im Internet zu recherchieren, denn es musste doch auch noch andere Kundinnen geben, die den Lippenstift nicht dauerhaft tragen wollten. In einem Beauty-Blog äußerte sich eine Tracy begeistert über die Langlebigkeit der Farben und erwähnte dabei eher beiläufig, dass sie zum Abschminken „Lip-Love“ benutzte. Sofort suchte ich nach diesem Lip-Love. Das war eine ziemlich teure Reinigungscreme, die vom gleichen Hersteller stammte, der auch die Permanent-Makeup Lippenstifte produzierte. Die Firma warb damit, dass dies das einzige Produkt sei, mit dem man zuverlässig ihre Lippenstifte entfernen konnte. Was für eine perfide Marketingstrategie, zuerst verschafften sie dir relativ günstig ein Problem und dann boten sie dir eine teure Lösung dafür an. Notgedrungen machte ich mich daran, dieses Lip-Love zu bestellen. Aber da tauchte auch schon ein neues Problem auf. Das Unternehmen war aus Japan und die Lieferzeiten ins Ausland betrugen 7 – 10 Tage. Und nun? Bis dahin dürfte die Farbe auch von alleine wieder ab sein. Daher verzichtete ich absichtlich auf eine Bestellung, denn ich fühlte mich von dieser Firma zum Kauf genötigt und wollte sowas nicht auch noch unterstützen.

Ich rief meinen Chef an und erzählte ihm, dass meine Mutter einen Unfall hatte und ich nächste Woche Urlaub bräuchte um sie in der Heimat zu besuchen. Er war von meinem kurzfristigen Urlaubswunsch zwar wenig begeistert, genehmigte ihn aber trotzdem. So, eine Sorge weniger. Hoffentlich lief ich meinem Chef nächste Woche nicht irgendwo zufällig über den Weg. Blieb noch die Verabredung mit Lisa im goldenen Schwan. Sollte ich ihr absagen? Vielleicht weil ich krank wäre? Das würde sie nicht einfach so akzeptieren, da ich ja bereits am Vortag abgesagt hatte. Vermutlich würde sie dann einfach bei mir vorbeikommen um einen Krankenbesuch zu machen. Daher entschied ich mich für eine offensive Strategie. Ich wollte mich so richtig aufbrezeln, damit es so aussah als gehöre ein kräftiger roter Lippenstift einfach zum Outfit.

Ich hatte lange anprobiert und meinen Kleiderschrank regelrecht auf den Kopf gestellt, bis ich endlich das richtige Outfit gefunden hatte. Meine Wahl fiel schließlich auf ein knielanges schwarzes Kleid, das ich mit einem breiten weißen Gürtel kombinierte. Das Kleid besaß einen großzügigen Ausschnitt und die transparenten langen Ärmel verliehen ihm gleichzeitig eine gewisse Eleganz. Ich hatte mir dieses wunderschöne Kleid vor ein paar Jahren für eine Hochzeitsfeier gekauft. Allerdings hatte ich es danach nur noch selten getragen, da mir immer irgendwie die richtige Gelegenheit gefehlt hatte. Es war sexy ohne dabei nuttig zu wirken. Apropos nuttig. Natürlich trug ich dazu auch meine nagelneuen Nahtstrümpfe mit dem zugehörigen Strumpfgürtel. Ich hatte ewig mit diesen Strapsen gekämpft und an den Strümpfen herum gezupft, bis die Naht endlich gerade saß. Aber die Mühe hatte sich wirklich gelohnt. Meine Beine wurden dadurch wunderbar betont und ich hatte den Eindruck, dass sie sogar etwas länger wirkten. Diese Strapse waren wirklich unpraktisch und ich hielt sie noch immer für nuttig, aber unter meinem Kleid würde man sie ja glücklicherweise nicht sehen können. Dazu trug ich schwarz-weiße Lack-Pumps mit einem 5 cm Absatz. Frau Markheim würde über diese Absatzhöhe vermutlich nur müde lächeln, aber dies waren die höchsten Schuhe, die ich besaß. Ich drehte mich vor meinem Spiegel und war äußerst zufrieden mit dem was ich sah. Der Abend konnte kommen.

Da ich kein Auto besaß, nutzte ich normalerweise nur Bus und Bahn. Heute gönnte ich mir aber den Luxus eines Taxis, da ich in meiner Aufmachung nicht alleine in der U-Bahn herumspazieren wollte. Es wurde eine eher ruhige Fahrt, da der Fahrer nur gebrochen Deutsch sprach. Am goldenen Schwan angekommen bezahlte ich den Taxifahrer und öffnete schwungvoll die Beifahrertür. Dabei übersah ich ein älteres Ehepaar und hätte sie beinahe mit der Tür getroffen.

» Nicht so hastig junge Frau! «, begann die ältere Dame zu keifen.

» Oh, entschuldigen sie bitte, ich habe sie nicht gesehen. «

Ich war inzwischen ausgestiegen und sie musterte mich eingehend von oben bis unten.

» Die Jugend von heute, immer in Eile. Typisch! «, äußerte sie leicht abfällig.

Mir war nicht nach einer Diskussion mit ihr zumute, deshalb drehte ich mich um und machte mich daran die Straße zu überqueren. Meine Absätze klackerten dabei laut über den Asphalt.

» Herbert, hör endlich auf so zu stieren. Das ist ja schon peinlich! «, hörte ich von hinten.

» Entschuldige Schatz! «, antwortete eine männliche Stimme kleinlaut.

Ich musste schmunzeln und sah mich darin bestätigt, dass ich heute Abend verdammt heiß aussah. Ohne mich nach dem Pärchen umzudrehen, steuerte ich weiter direkt auf den goldenen Schwan zu. Da sah ich Lisa, wie sie gerade aus ihrem Auto ausstieg. Sie hatte mich ebenfalls gesehen und winkte mir zu. Lisa arbeitete im Einzelhandel und hatte eher ungünstige Arbeitszeiten. Sie kam daher direkt von der Arbeit und trug noch ihre Arbeitsklamotten, flache braune Schuhe, eine eng anliegende Jeans und eine weiße Bluse mit Spitzenapplikationen. Wir umarmten uns zur Begrüßung, so wie wir das immer machten.

» Wow, das ist aber mal ein scharfes Outfit. Wenn ich gewusst hätte wie du hier auftauchst, dann wäre ich vorher noch nach Hause gefahren und hätte mich umgezogen. «

» Gefällt es dir? «, fragte ich mit einer Drehung um die eigene Achse.

» Sieht wirklich klasse aus! Ist extrem sexy! Will unsere Sex-Hexe heute Abend etwa den süßen Francesco verführen? «, begann sie mich zu necken. Francesco arbeitete als Kellner im goldenen Schwan und ich musste zugeben, dass er wirklich schnucklig war.

» Mir war heute einfach danach mich zu stylen! «, ignorierte ich ihre Spitze.

Wie immer war das Essen im goldenen Schwan mal wieder köstlich gewesen und Francesco zeigte sich heute von seiner charmantesten Seite. Es wurde ein langer Abend und nach einigen Gläsern Wein erzählte ich Lisa ausführlich von meinem kleinen Abenteuer bei Magic Glamour. OK, die Episode mit dem Ring ließ ich aus, weil mir das zu peinlich war. Ich erzählte ihr von dem verrückten Haarspray, von diesem coolen Alkoven und auch wie seltsam sich Frau Markheim benommen hatte. Vermutlich lag es am Alkohol, dass ich nun gemeinsam mit Lisa auch über mein Permanent-Makeup Missgeschick lachen konnte. Wir lästerten noch eine Weile genüsslich über Frau Markheim, bis Lisa plötzlich auf die Idee kam, dass wir am nächsten Tag gemeinsam den Laden besuchen sollten. Eigentlich hatte ich nicht vorgehabt, noch einmal einen Fuß in dieses Geschäft zu setzen.

Lisa hatte mich am Vortag aber solange bearbeitet, bis ich schließlich zustimmte mit ihr zu Magic Glamour zu fahren. So saßen wir nun in ihrem Wagen und hatten sogar das Glück nicht weit entfernt einen Parkplatz zu finden. An meine knallroten Lippen hatte ich mich mittlerweile gewöhnt und ich hatte heute auch ein insgesamt kräftigeres Makeup aufgelegt als sonst. Vielleicht weil mir Francesco gestern so viele Komplimente gemacht hatte? Als wir an dem Schuster vorbei kamen war Lisa über die Schuhe im Schaufenster genauso überrascht wie ich gestern. Heute gab es dort auch noch ein paar hochhackige knallrote glänzende Stiefel zu sehen, die der Trägerin bis weit zum Oberschenkel hinauf reichen mussten.

» Schau mal, die passen doch farblich wunderbar zu deinem Lippenstift! «, witzelte Lisa.

» Klar! Und dann stöckele ich damit direkt zum Straßenstrich! «

» Wo du einen Milliardär in einem Sportwagen kennenlernst, mit dem du dann glücklich bis ans Ende deiner Tage lebst. «

Diese Anspielung auf meinen Lieblingsfilm „Pretty Woman“ ließ uns beide in schallendes Gelächter ausbrechen. Dabei waren wir wohl so laut, dass die Kunden im Laden sich nach uns umdrehten. Schnell gingen wir weiter und standen jetzt, noch immer kichernd, vor Magic Glamour. Wir betraten den Laden und sofort wurde ich wieder von dem Blütenduft überwältigt. Ich schaute mich um und entdeckte Frau Markheim hinter ihrem Tresen, wie sie sich gerade mit einer Kundin unterhielt. Ansonsten sah ich im Laden nur noch eine weitere Kundin mittleren Alters, die sich gerade in dem Permanent-Makeup Regal umschaute. Sollte ich sie vielleicht warnen? Andererseits hatte sie das große Schild vermutlich gesehen und wusste ganz genau wonach sie suchte. Ich drehte mich nach Lisa um und musste feststellen, dass sie gar nicht mehr neben mir stand, sondern bereits zwischen den Kleiderständern herumwanderte. Eigentlich hätte ich mir denken können, dass das so ablaufen würde. Denn beim Shoppen benahm sich Lisa immer wie ein kleines Kind. „Schau mal hier, schau mal das dort, ja das will ich haben!“ Ich steuerte direkt auf Lisa zu und riss dabei versehentlich eine Lederjacke herunter, die nur locker über einen Kleiderständer gehängt worden war. Und weil ich ein ordentlicher Mensch war, bückte ich mich um die Jacke wieder aufzuheben. Ratsch! Was war das für ein Geräusch gewesen? Ich tastete mit der Hand an meiner Hose und musste entsetzt feststellen, dass sie am Hintern nun ein großes Loch hatte. Verdammt! Beschämt blickte ich mich um, aber es schien niemand mein Malheur bemerkt zu haben. Nicht so schlimm, beruhigte ich mich selbst, denn ich war ja in einer Boutique. Ich würde mir einfach eine neue Hose kaufen. Direkt neben den Lederjacken gab es einen Ständer mit Lederhosen und genau dort begann ich meine Suche nach einem Ersatz. Das war eigentlich gar nicht so schlecht, denn ich hatte schon länger mit dem Gedanken gespielt mir eine elegante Lederhose zu kaufen. Nach einer Weile hatte ich eine schicke schwarze Lederhose gefunden, die mir extrem gut gefiel. Und ich hatte sogar Glück, denn das Modell „Revenge“ gehörte zu den preisgünstigeren auf dem Ständer. Die Hose über dem Arm steuerte ich wieder auf Lisa zu, die gerade ein weiß glänzendes Etwas vor ihren Körper hielt.

» Ist das nicht ein heißes Teil, das toppt sogar dein gestriges Outfit! «, erklärte mir Lisa mit glänzenden Augen.

» Ist das aus Latex? «, fragte ich verwundert.

» Ja! Und es fühlt sich ganz wunderbar an. Ich muss das einfach mal anprobieren! «

» Wie du willst! Hier, ich habe auch was Schönes gefunden! «, dabei zeigte ich ihr meine Lederhose.

In diesem Moment kam Frau Markheim den Gang entlang auf uns zu. Sie trippelte mit winzigen Schritten auf uns zu, weil ihr langer Rock derart eng war, dass sie kaum vom Fleck kam. Irgendwie sah das unfreiwillig komisch aus und ich musste mir ein Grinsen verkneifen. Aber das war noch nicht alles. Wie gestern trug sie eine Bluse und auch diesmal zeichneten sich ihre Nippel wieder deutlich ab. Aber heute ragte unter dem Kragen zusätzlich noch ein Lederdings heraus, welches ihren Hals eng umschloss und sie zwang das Kinn leicht nach oben zu recken. Auch wenn Lisa bereits von ihr gehört hatte, so starrte sie jetzt doch mit offenem Mund auf diese merkwürdige Erscheinung.

» Wie schön sie so schnell wieder hier begrüßen zu dürfen. Und wie ich sehe, haben sie sich heute noch eine Verstärkung mitgebracht. «

» Hallo Frau Markheim, dies ist meine Freundin Lisa. Ich habe ihr gestern von ihrem außergewöhnlichen Laden erzählt und sie wollte unbedingt einmal selbst herkommen. Nun, hier sind wir also! «

» Wunderbar, freut mich auch sie kennenzulernen! Herzlich willkommen bei Magic Glamour! Herzlich willkommen in der Welt des Ungewöhnlichen! Sie haben ausgefallene Wünsche, wir können sie erfüllen! «, diesmal hatte sie ihre abgehobene Begrüßungsformel direkt an Lisa gerichtet.

» Äh… Ja danke, freut mich wirklich ihren schönen Laden zu sehen! «, stammelte Lisa etwas verwirrt.

» Dieses Latexkleid würde ihnen sicherlich ganz ausgezeichnet stehen, denn sie haben genau die richtige Figur dafür. Wenn sie möchten können sie es gerne einmal anprobieren. Die Umkleidekabinen sind gleich dort drüben! «, fuhr Frau Markheim fort.

Wir verschwanden beide in benachbarten Kabinen. Ich hatte mich gerade in die enge Hose gequetscht als plötzlich Lisas Handy klingelte. Natürlich, das konnte eigentlich nur ihre überfürsorgliche Mutter sein, die ständig bei ihr anrief. Sie war nach ihrer Scheidung sogar extra nach Düsseldorf gezogen um näher bei ihrer erwachsenen Tochter zu sein.

» Schönen Gruß an deine Mutter! «, rief ich leicht sarkastisch in die andere Kabine hinüber.

» Ja, mach ich! «, kam fröhlich zurück, so als ob sie meinen Sarkasmus gar nicht bemerkt hätte.

Ich wollte mir ihr „Ja Mami, mach ich Mami“ Gespräch nicht anhören und verließ meine Kabine. Auf und ab gehend bewunderte ich meinen in enges Leder verpackten Po im Spiegel. Das sah echt klasse aus, auch wenn diese Hose wirklich verdammt eng war. Klatschend haute ich mit der flachen Hand auf meinen strammen Hintern und musste dabei grinsen.

» Diese Hose scheint wie für sie gemacht zu sein! «, meldete sich Frau Markheim zu Wort.

» Ja, sie sieht wirklich gut aus. Aber sie ist extrem eng, vielleicht sollte ich sie mal eine Nummer größer probieren. «

» Nein, das muss so sein. Das Modell Revenge ist ja genau dafür gemacht worden. «

Diese Hose war zwar definitiv nichts für den Alltag, aber zum Ausgehen wäre sie mit Sicherheit eine interessante Alternative zu einem Rock. Außerdem war ich ja mehr oder weniger gezwungen mir eine neue Hose zu kaufen. Warum also nicht diese.

» Vermutlich haben sie Recht! Ich denke ich werde diese Hose nehmen, kann ich sie gleich anbehalten? «

» Aber natürlich! «, antwortete Frau Markheim überschwänglich.

Ich ging zurück zu meiner Kabine um meine Sachen zu holen. Lisa hatte ihr Telefonat mittlerweile beendet, aber ich konnte jetzt ein Ächzen und Stöhnen aus ihrer Kabine vernehmen.

» Alles klar bei dir? «, fragte ich besorgt.


Fortsetzung folgt!
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
cuirin
Einsteiger





Beiträge: 7

User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:20.06.17 20:46 IP: gespeichert Moderator melden


Arghhh, an so einer spannenden Stelle einfach aufhören!?!
Da frag ich mich nur: XYZ - Und wie geht´s weiter?
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1992

Geschlecht:
User ist online
0  0  
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:20.06.17 21:37 IP: gespeichert Moderator melden


Schön, könnte mir auch gefallen, so ne Hose hat was, nicht für mich, aber bei meiner Herrin!

Aber ihr steht auch Latex, da bin ich schon bei Deinem Cliffhanger, böse schimpf, lieb guck, es nützt nichts, muss warten.

Aber Deine Geschichte ist
Das Beste,
oder nichts. (Nichts ist unmöglich)

Nee hab auch nichts gegen Japaner, fahre selber einen Reiskocher.

Danke für die schöne Geschichte.
Ihr_joe
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Dark Fangtasia
Freak

Berlin


Nur weil es Licht gibt bedeutet dies nicht, dass wir die Dunkelheit meiden müssen.

Beiträge: 113

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:20.06.17 22:21 IP: gespeichert Moderator melden


Zwei Frauen = doppelte Überraschung = doppelter Spaß?

Gibt es bei Lisas Outfit etwas, was sie nicht bedacht hat? Und ´rächt´ es sich noch einmal, dass Marie sich ausgrechnet für diese Hose entschieden hat?

Für mich scheint es immer klarer, dass es jemanden gibt, der die Verkäuferin dominiert. Ist er (oder sie) der Kopf hinter all den tollen Sachen, die es im Laden gibt?

Ich bin gespannt was die beiden Freundinnen noch zusammen erleben. Und ich warte auf die eine oder andere Überraschung.

Und dann ist ja noch das Titel Rätsel. Auch wenn du sagst, dass es noch eine Weile rätselhaft bleiben soll Iron Fist, so versuche ich doch so chnell wie möglich dahinter zu kommen. Das macht doch den Spaß aus. Aber momentan bin ich wirklich ahnnugslos und das wurmt einen dann doch.

Ich freue mich schon auf nächste Woche.
Mein Vorstellungsbeitrag: http://kgforum.org/display_5_2395_86930.html
Und meine erste Geschichte: Magic Butterfly http://kgforum.org/display_5_2407_86929.html
Meine 2. Geschichte: The Dragon Lady http://www.kgforum.org/display_5_2389_94074.html
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rowdypiper Volljährigkeit geprüft
Keyholder





Beiträge: 52

User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:21.06.17 07:44 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Iron_Fist,

wie es aussieht, kann ich wohl mein Haus an der Klippe wieder beziehen (kleiner Insider).

So wie du uns hier wieder hängen lässt, nach 3 Teilen, musste ich das Haus erstmal entstauben.

Aber kommen wir mal wieder zurück zum Thema.
Bis jetzt weiß ich noch nicht so recht, wo das alles hinführen soll.
Ich bin jedenfalls gespannt.

Dein Rowdypiper
Hänge gerne an Klippen!!
"Wenn Sie denken, Sie haben alle Antworten, änder ich die Fragen!" - Rowdy Roddy Piper
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Kettenmann Volljährigkeit geprüft
Einsteiger





Beiträge: 12

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:21.06.17 11:43 IP: gespeichert Moderator melden


Und spannend geht´s weiter.
Der Modellname der Hose wird ja sicher bewusst gewählt worden sein, und ich würd jetzt gern mal in die Kabine luschern.
Mak schauen wann es weitergeht.

Lg Kettenmann
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 468

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:23.06.17 19:47 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo cuirin,

ich bin für meine Cliffhanger berühmt, wenn nicht gar berüchtigt.
XYZ - Und was kommt nun?


Hallo Ihr_joe,

vielleicht sprechen wir nach dem nächsten Teil noch einmal darüber, ob du diese Lederhose oder das Latexkleid als geeignet für deine Herrin hältst.
Wäre interessant zu wissen wie sie darüber denkt.


Hallo Dark Fangtasia,

ich weiß nicht, ob deine Gleichung so ganz aufgeht. Hat Marie ihren ersten Besuch bei "Magic Glamour" als Spaß empfunden?
Aber vielleicht hast du ja deshalb das Fragezeichen hinter deine Gleichung gesetzt.

Überraschungen wird es sicher noch ein paar geben. Nicht nur für euch sondern auch für unsere beiden Freundinnen.

Zum Titel kann ich schon mal so viel verraten, dass in Teil 5 aufgeklärt wird, woher der Titel stammt. Aber natürlich wird des Rätsels Lösung noch ein wenig länger auf sich warten lassen.


Hallo Rowdypiper,

schön mal wieder von dir zu hören.
Im Sommer ist es an der Küste doch auch viel schöner, oder?

Du hast natürlich Recht es ist noch völlig unklar, wohin die Geschichte einmal steuern wird. Bisher war das Ganze nur eine große Shoppingtour.


Hallo Kettenmann,

also du solltest dich wirklich was schämen, du möchtest in die Kabine spannen?
Was sagt wohl deine Frau dazu?

Natürlich ist der Modellname der Hose rein zufällig gewählt worden.


LG
Fist
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberjesti Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast

Nordwürttemberg




Beiträge: 848

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:23.06.17 19:59 IP: gespeichert Moderator melden



Hallo IronFist,

vielen Dank für Deine neuerliche Story. Sie gefällt mir gut, auch weil sie spannend geschrieben ist und man bislang wirklich nicht erkennen kann, wohin die Shoppingreise führen wird. Wie bitte kann eine Hose denn Rache ausüben? und vor allem an wen? An der Käuferin oder der Verkäuferin? Würde Dir jetzt gerne den Ring aus Teil 1 an den Finger stecken und von Dir diese Fragen beantwortet bekommen. Oder ich warte einfach bis nächste Woche Dienstag...

Herzliche Grüße
Rubberjesti
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1992

Geschlecht:
User ist online
0  0  
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:23.06.17 20:05 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Hallo Ihr_joe, vielleicht sprechen wir nach dem nächsten Teil noch einmal darüber, ob du diese Lederhose oder das Latexkleid als geeignet für deine Herrin hältst. Wäre interessant zu wissen wie sie darüber denkt.


Irgendwie sagt mir mein Gefühl, dass das nicht unbedingt angenehm für mich werden würde.
Aber Gefühle können ja täuschen...
... warum glaube ich jetzt nicht mehr daran?

Liebe Grüße
Ihr_joe
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 468

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:25.06.17 19:08 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rubberjesti,

es freut mich, dass dir meine Geschichte bisher gefällt.
Vielleicht kann so eine Hose ja ein gewisses Eigenleben entwickeln?

Mit dem Ring wirst du mich nicht zum Sprechen bringen, denn ich habe ihn entwickelt und weiß wie man die Wirkung umgehen kann.


Hallo Ihr_joe,

vielleicht hast du ja eine kleine Strafe verdient.
Es gibt Gerüchte, dass du versucht haben sollst mich mit Teilen von 20.000 Wörtern zu überlisten.


LG
Fist
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 468

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:27.06.17 19:34 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 4


» Ich schaffe es einfach nicht in dieses verdammte Kleid hineinzukommen! «, antwortete sie völlig außer Atem.

» Oh, das ist mein Fehler! Sie tragen bestimmt zum ersten Mal Latex. Sie müssen dafür den Puder in der Kabine benutzen. Warten sie ich helfe ihnen! «, mit diesen Worten schob Frau Markheim den Vorhang zur Seite.

Mit erschreckten Augen starrte uns Lisa halbnackt an. Das Kleid reichte ihr bis zur Hüfte und sie zerrte daran herum um es weiter nach oben zu bekommen. Frau Markheim hoppelte mit ihren Minischritten in Lisas Kabine und zog den Vorhang von innen wieder zu. Schade, dass ich mein Handy nicht für einen Schnappschuss zur Hand gehabt hatte, denn Lisas Gesichtsausdruck war zum Schießen gewesen. Ich hatte sie gewarnt, dass man bei dieser Frau mit allem rechnen musste. Schmunzelnd sammelte ich meine Sachen zusammen und wartete darauf, dass die Beiden aus der Kabine kamen. Etwa 10 Minuten später öffnete sich der Vorhang und vor mir stand eine völlig veränderte Lisa. Das lange weiße Kleid saß eng wie eine zweite Haut, das Licht spiegelte sich darin und es umschmiegte sanft Lisas Kurven. Hinten gab es eine kleine Schleppe. Wäre dieses Kleid nicht aus Latex gewesen, dann hätte man es auch für ein elegantes aber schlichtes Brautkleid halten können. Lediglich Lisas Frisur passte nicht so ganz zu einer Braut, denn sie sah jetzt etwas zerzaust aus und man konnte winzige Schweißperlen auf ihrer Stirn erkennen. Sie schritt graziös aus der Kabine heraus und die Schleppe raschelte leise hinter ihr her. Fasziniert bewunderte sie sich selbst im Spiegel.

» Wow, sowas hätte ich nicht erwartet! «, platzte ich heraus.

» Wie heißt denn der Glückliche? «, fügte ich noch hinzu.

Lisa antwortete nicht auf meine Bemerkung und drehte sich mit glänzenden Augen vor dem Spiegel hin und her. Stattdessen richtete sie eine Frage an Frau Markheim.

» Was hat es denn mit diesem Knopf hier auf sich? «, sie zeigte auf einen großen Hemdknopf, der auf Höhe ihres Bauchnabels aufgeklebt zu sein schien. Ich hatte das nur für eine Verzierung gehalten, denn eine tatsächliche Funktion hatte ein Knopf an dieser Stelle nicht.

» Oh, das ist für unsere Kunden mit einem etwas spezielleren Geschmack! «, antwortete Frau Markheim kryptisch. Auf unseren Gesichtern waren daraufhin wohl nur große Fragezeichen zu sehen. Sie schnappte sich eine Patrone aus einem Regal und setzte diese direkt auf den Knopf.

» Sie erlauben? «, ohne eine Antwort abzuwarten drehte sie die Patrone und ein Zischen ertönte. Was nun passierte, verblüffte mich erst und ließ mich danach in Gelächter ausbrechen. Das musste eine Gaspatrone gewesen sein, denn das Kleid begann sich langsam aufzublähen wie ein Luftballon. Nach kurzer Zeit trug Lisa kein hautenges Kleid mehr, sondern zwei aufeinander gestapelte weiße Gummibälle, aus denen oben ihr Kopf herausragte.

» Und so wird aus einer heißen Latexbraut das Michilen-Männchen! «, kicherte ich. Lisa schien das allerdings nicht so komisch zu finden wie ich. Aber ich konnte einfach nicht anders und musste noch einen drauf setzen.

» Oder man könnte auch sagen, die heiße Braut trägt jetzt zwei heiße Reifen! «

Ich kugelte mich förmlich vor Lachen und Lisa funkelte mich nur böse an. Diesmal hatte ich mein Handy bereit und machte ein Foto von ihr als Luftballon.

» Bitte recht freundlich lächeln! «

Es kostete mich richtig Mühe mich wieder zu beruhigen und ich verkniff mir einen weiteren Spruch zum Thema Rettungsringe. Aber allein der Gedanke an diesen Spruch ließ mich schon wieder heraus prusten.

» Bist du bald fertig? «, fragte Lisa verärgert.

» Entschuldige bitte, Lisa! Aber wenn ich jetzt an deiner Stelle wäre, dann hättest du doch auch gelacht, oder? «, ich versuchte dabei nicht wieder loszulachen. Sie antwortete nicht darauf, aber ich konnte den Ansatz eines Grinsens in ihren Mundwinkeln erkennen. Selbstverständlich hätte sie auch gelacht.

Ohne dieses Luftballon Erlebnis hätte Lisa das Kleid vielleicht gekauft. Aber nun war ihr wohl klar, dass sie mit diesem Kleid immer Gefahr lief von mir veräppelt zu werden. Nachdem Lisa wieder in ihren eigenen Klamotten steckte, fragte sie Frau Markheim, ob sie vielleicht auch mal den Alkoven in Aktion sehen könnte. Selbstverständlich war das möglich. Während Lisa und ich zu dem Alkoven gingen, hoppelte Frau Markheim durch den gesamten Raum bis zu ihrem Tresen. Sie hatte bestimmt 3 Minuten gebraucht, bis sie schließlich mit ihrem Handy bei uns angekommen war.

» Sagen sie mal, ist es nicht ziemlich unpraktisch diesen engen Rock bei der Arbeit zu tragen? «, fragte ich interessiert.

» Ich habe einen Fehler gemacht! «, erwiderte sie schlicht, so als ob dies alles erklären würde.

Warum zog sie sich dann nicht einfach um, wenn sie heute Morgen einen Fehlgriff im Kleiderschrank gemacht hatte? Und warum trug sie diesen steifen Lederkragen, hatte sie vielleicht einen Unfall gehabt? Diese Frau war einfach merkwürdig und vermutlich konnte man ihre Handlungen mit logischem Denken auch nicht erklären. Also fragte ich nicht weiter nach.

Während Frau Markheim Lisa ausführlich die Möglichkeiten des Alkovens zeigte, stellte ich fest, dass die Hose langsam anfing an meiner Haut zu kleben. Ich hatte zu Schwitzen begonnen und nun fühlte es sich so an, als ob diese Hose immer enger werden würde. An den Hosenbeinen herum zupfend machte ich ein paar Schritte, allerdings verbesserte sich dadurch nichts. So langsam fühlte sich das wirklich unangenehm an und ich bekam den Eindruck, dass diese Hose ein Fehlkauf wäre. Sollte ich Frau Markheim sagen, dass ich es mir anders überlegt hätte? Aber wäre das nicht ziemlich dreist? Zuerst zu behaupten man kaufe die Hose, sie dann 30 Minuten zu tragen und danach zu sagen, sie sei nicht das Richtige. Da riss mich Lisa plötzlich aus meinen Gedanken.

» Sag mal Marie, hättest du was dagegen, wenn wir jetzt gehen würden? Ich habe meiner Mutter versprochen, noch Besorgungen für sie zu machen. «

» Klar, kein Problem! «, erwiderte ich.

Frau Markheim forderte mich auf ihr zur Kasse zu folgen. Irgendwie hatte ich den Moment verpasst zu sagen, dass ich die Hose gar nicht mehr wollte. Aber nun war auch keine Zeit mehr, um mir eine andere Hose auszusuchen. Und meine kaputte alte Hose wollte ich auch nicht wieder anziehen. Also biss ich in den sauren Apfel und kaufte hier erneut etwas, was ich eigentlich gar nicht wollte. Und nicht nur das, denn als gute Kundin bekam ich jetzt den zu meinem Lippenstift passenden knallroten Nagellack aus der Permanent-Makeup Reihe geschenkt. Hurra!

» Möchten sie zu der Hose auch noch ein Eisspray? «, fragte Frau Markheim.

» Eisspray? «

» Durch ihre Körperwärme zieht sich das Leder zusammen, wodurch die Hose nun so gut sitzt. Allerdings kann man sie deshalb ohne Kälte auch nur schlecht wieder ausziehen. Sie können sie auch unter kaltes Wasser halten, aber Eisspray funktioniert wesentlich besser. «

Lisa sagte kein einziges Wort, aber ihr schadenfrohes Grinsen war nicht zu übersehen. Also kaufte ich zusätzlich auch noch ein Eisspray das ich nicht wollte. Ich schwor mir, dass dies mein letzter Besuch bei Magic Glamour gewesen war. Draußen sollte es sogar noch schlimmer für mich kommen. Es war Frühling, aber der heutige Tag war für diese Jahreszeit ungewöhnlich warm. Die Sonne knallte vom Himmel herunter und ließ Sommergefühle aufkommen. Als die Sonne direkt auf das schwarze Leder traf wurde die Hose so eng, dass ich kaum noch meine Knie abwinkeln konnte. Wie ein Roboter stakste ich zu Lisas Auto, während es nun meine Freundin war, die sich vor Lachen bog. Vermutlich hatte ich das verdient. Die alte Frau aus dem Tante Emma Laden grüßte freundlich als wir vorbei kamen, aber auch sie hatte ein breites Grinsen auf dem Gesicht. Das Auto hatte in der Sonne geparkt und war nun zu einem Backofen geworden. Lisa klappte meine Rückenlehne so weit wie möglich zurück und ich musste sogar das Eisspray einsetzen, nur um überhaupt in den Wagen einsteigen zu können. Da lag ich nun auf dem Beifahrersitz, starrte den Himmel des Wagens an und hatte das Gefühl, dass meine Beine einbetoniert wären.

» Ich rufe nur schnell meine Mutter an und sage ihr, dass wir jetzt losfahren! «, verkündete Lisa während sie in ihrer Handtasche kramte.

» Verdammt, mein Telefon ist weg! «

» Ich habe es bestimmt in der Umkleidekabine liegen gelassen! Am besten du wartest hier und ich geh noch mal rein. Bin gleich wieder da und lauf mir inzwischen nicht weg! «, fuhr sie schmunzelnd fort.

Ich konnte weder Türgriff noch Fensterheber erreichen und meine Handtasche mit dem Eisspray hatte Lisa vorne im Fußraum abgestellt. Na klasse, jetzt saß ich hier in dieser Sauna und schmorte in meinem eigenen Saft. Wie treffend doch der Modellname dieser Hose war. Revenge! Lisa hatte ihre Rache jedenfalls bekommen. Könnte man diese Hose überhaupt irgendwie tragen, ohne dabei wie ein Trottel auszusehen? Vielleicht im Winter. Aber auch dann würde es schwierig werden sobald man einen warmen Raum betrat. Ich stellte mir das Gesicht von Männern vor, wenn ich in einem Club zu ihnen sagen würde „Ich gehe mal eben auf die Toilette meine Hose auffrischen“. Der Gedanke ließ mich schmunzeln. Es schien eine Ewigkeit zu dauern bis Lisa endlich zurückkehrte.

» Warum hast du so lange gebraucht? «, fragte ich.

» Mein Handy war nicht in der Kabine und wir haben den ganzen Laden danach abgesucht. Aber gute Neuigkeiten, wir haben es gefunden! «, stolz präsentierte sie mir ihr Telefon. Ich war nicht an weiteren Details interessiert und wollte jetzt nur noch nach Hause. Während der Fahrt erzählte Lisa von einer neuen Arbeitskollegin, aber ich war in Gedanken versunken und hörte nur mit einem Ohr zu. Sie setzte mich Zuhause ab und half mir aus dem Wagen zu steigen. Als ich auf die Haustür zu stakste hörte ich Lisa sagen.

» Damit du nicht auf die Idee kommst, mein Luftballon Foto ins Internet zu stellen! «

Ich drehte meinen Kopf zu ihr und sah, dass sie mich gerade filmte. Hätte ich ihr Foto ins Internet gestellt? Tja vielleicht, aber natürlich nicht böse gemeint. Sondern nur um sie ein wenig zu necken. Als Bestätigung nickte ich Lisa kurz zu und beeilte mich danach aus der Sonne zu kommen. Im Haus angekommen nutzte ich das Eisspray, denn ein Treppensteigen wäre ohne überhaupt nicht möglich gewesen. Natürlich musste genau in dem Moment Herr Müller mit seinem Hund die Treppe herunter kommen. Er grüßte mich freundlich und runzelte die Stirn darüber, dass ich meine Hose einsprühte. Bevor er irgendwelche dummen Fragen stellen konnte, machte ich mich auf den Weg in meine Wohnung im zweiten Stock. Dort angekommen zog ich sofort diese blöde Hose aus, was selbst mit Hilfe des Sprays gar nicht so einfach war.

In meiner Urlaubswoche erledigte ich all die Arbeiten, die sonst immer liegen blieben. Ich putzte die Fenster, ich wusch meine Vorhänge und ich hängte endlich das neue Regal auf, welches seit drei Wochen nutzlos bei mir herumgestanden hatte. Zudem hatte ich auch endlich mal wieder Zeit zum Lesen gehabt und ich beendete den Roman, der seit fast einem halben Jahr auf meinem Nachttisch lag. Auch wenn dieser Urlaub so nicht geplant gewesen war, so hatte er mir doch gut getan. Der Auslöser für meinen Urlaubsantrag war zum Glück inzwischen deutlich verblasst, so dass ich anstatt dem knalligen Rot nun ein sanftes Rose auf meinen Lippen trug.

Am Freitag war ich mit Lisa verabredet. Wir wollten zum Tanzen gehen und ich sollte vorher bei ihr vorbei kommen. Eigentlich war das eher ungewöhnlich, denn normalerweise holte Lisa mich ab, weil sie ein Auto besaß. Aber diesmal hatte sie darauf bestanden, dass ich zu ihr kommen sollte. Sie hätte eine Überraschung für mich. Worum es sich dabei wohl handelte? Hatte sie vielleicht einen neuen Freund? Den hätte sie mir aber überall vorstellen können. Ich hatte ehrlich gesagt nicht die geringste Ahnung was es war. Für den heutigen Abend hatte ich mich für ein langes blaues Kleid entschieden, dass ich noch nie getragen hatte. Vor ein paar Jahren wurde es mir von einem Verehrer geschenkt, aber ich hatte weder an ihm noch an dem Kleid näheres Interesse gehabt. Auf beiden Seiten hatte das Kleid einen langen Schlitz, so dass ich beim Gehen sehr viel Bein zeigen würde. Gleichzeitig gewährte es auch noch tiefe Einblicke auf meine Oberweite. Da ich keine passenden Schuhe dafür besaß, hatte ich mir am Nachmittag extra noch ein paar blaue Pumps mit ziemlich hohen Absätzen gekauft. Keine Ahnung was mich geritten hatte heute dieses extrem freizügige Kleid zu tragen. Und ich hatte sogar kurz mit dem Gedanken gespielt, das knallige Permanent-Makeup wieder aufzufrischen. Aber letztendlich hatte sich doch die Vernunft durchgesetzt, so dass ich die kommende Arbeitswoche beruhigt angehen konnte.

Ich hatte mir eine Jacke übergezogen und rief mir ein Taxi. Der Fahrer war äußerst charmant und überschüttete mich während der Fahrt mit Komplimenten. Aber gleichzeitig bereitete er mir auch ein wenig Sorgen, denn er schien mehr auf meine Beine zu achten als auf die Straße. Deshalb hätte er auch fast einen Fußgänger auf einem Zebrastreifen umgefahren. Es wäre wohl wesentlich sicherer gewesen, wenn ich mich nach Hinten gesetzt hätte um ihn nicht abzulenken. Aber vermutlich hätte er dann ständig in den Rückspiegel geschielt. Wer weiß, ob das besser gewesen wäre. Beim Bezahlen drückte er mir noch seine Visitenkarte in die Hand, mit dem Hinweis ich könnte ihn zu jeder Tages- und Nachtstunde anrufen. So langsam schauderte mir ein wenig, denn das hatte sich nicht so angehört, als ob er damit eine Taxifahrt gemeint hätte. Auch wenn er sehr charmant war, so war er doch mindestens 30 Jahre älter als ich.


Fortsetzung folgt!
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1992

Geschlecht:
User ist online
0  0  
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:27.06.17 20:13 IP: gespeichert Moderator melden


Hm, schöne Fortsetzung, noch ist nichts passiert oder doch?
Sie hat ja noch das Höschen. Oder ist es das Eisspray? Oder der Lippenstift? Oder ...

Ach ja was soll ich? Leise pfeifend als könnte ich kein Wässerchen trüben, behaupte ich: Ich weiß von nichts! Pa, 20.000 Worte! Niemals hätte ich das nicht versucht!
Warum nur glaubt mir das keiner! Dabei ist mein Name doch nicht Hase!

Oh Schreck, die Prügel meiner Herrin werde ich wohl einstecken müssen, dabei weiß ich wirklich von nichts. Am allerwenigsten wie diese tolle Geschichte weiter geht.

Lieben Dank
schreibt Ihr_joe
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Kettenmann Volljährigkeit geprüft
Einsteiger





Beiträge: 12

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:28.06.17 12:39 IP: gespeichert Moderator melden


Ob Lisa wohl ohne ihre Freundin nochmal shoppen war ?
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 468

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:30.06.17 19:06 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Ihr_joe,

vielleicht solltest du deiner Herrin doch die Lederhose schenken. Ein Weglaufen sollte dann wesentlich einfacher sein.
Oder du versuchst es selbst mal mit dem Latexkleid. Im aufgeblasenen Zustand sollte man vor Schlägen eigentlich ziemlich sicher sein.


Hallo Kettenmann,

wer weiß schon so genau, was Lisa während der Urlaubswoche von Marie so alles getrieben hat.


LG
Fist
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1992

Geschlecht:
User ist online
0  0  
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:30.06.17 23:44 IP: gespeichert Moderator melden



Zitat

vielleicht solltest du deiner Herrin doch die Lederhose schenken. Ein Weglaufen sollte dann wesentlich einfacher sein. Oder du versuchst es selbst mal mit dem Latexkleid. Im aufgeblasenen Zustand sollte man vor Schlägen eigentlich ziemlich sicher sein.


Irgendwie glaube ich, Du hast Dich mit meiner Herrin zusammengetan, vermutlich soll ich die Hose anziehen, dann kann ich nicht weglaufen und sie behandelt meinen Oberkörper, nein, nein!

Oder das Latexkleid, womöglich denkt ihr, da lassen sich die Fußsohlen wunderbar bearbeiten, wenn ich wie in Käfer auf dem Rücken liege. Na, na, so böse war ich doch nicht. Oder?

Schade, dass der Ring nicht bei Dir wirkt, dann würde ich es herausbekommen!

Ich muss unbedingt Frau Markheim sprechen, ich vermute es gibt einen weiteren Ring, der auch bei Dir wirkt, er soll in so einem Tabernakel sein.

Ein schönes Wochenende wünscht
Ihr_joe
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 468

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:02.07.17 19:03 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Ihr_joe,

ich sehe schon meine Marketingmaßnahmen haben bei dir keinen Erfolg.
Anscheinend muss ich wohl auf meine Verkaufsprovisionen von Magic Glamour verzichten.

LG
Fist
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 468

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:04.07.17 19:38 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 5


Die Schuhe waren ungewohnt hoch und ich kämpfte noch immer ein wenig mit dem Gleichgewicht. Aber mir war jetzt schon klar, dass mir bald furchtbar die Füße wehtun würden. Lisa war noch im Bademantel als sie mir die Tür öffnete.

» Hallo Marie, schön dass du da bist! Komm doch rein! «, begrüßte sie mich.

» Hallo Lisa! Bin ich zu früh? «, äußerte ich im Hinblick auf ihren Bademantel.

» Nein, nein! Ich wollte nur, dass du mir bei der Auswahl meines heutigen Outfits hilfst. Aber wie ich sehe, werde ich mich heute ganz besonders anstrengen müssen um mit dir mitzuhalten. «

Nach der Begrüßungsumarmung schloss Lisa die Tür und ich hängte meine Jacke an einen Haken.

» Wow, heute willst du es aber wissen. Wo hast du denn dieses scharfe Kleid her? «, fuhr sie fort.

» Keine Ahnung wo man sowas kriegt, es war ein Geschenk. «

» Und was hat er dafür von dir gekriegt? «, fragte sie mit einem Grinsen.

» Also hör mal, ich bin doch keine Nutte! «, antwortete ich empört. Natürlich hatte sie mich nur aufziehen wollen und ich war auch noch darauf angesprungen. Genau genommen hatte ich tatsächlich Sex mit dem Kerl gehabt. Zu meiner Verteidigung muss ich aber sagen, dass das eine einmalige Sache war und vor dem Geschenk stattgefunden hatte. Hätte ich das Kleid damals besser wieder zurückschicken sollen? Vielleicht. Aber was hätte er schon damit anfangen können, vielleicht selbst tragen? Dieser Gedanke ließ mich schmunzeln.

» Komm mit, ich muss dir unbedingt was zeigen! «, sagte Lisa aufgeregt. Sie nahm mich an der Hand und führte mich in ihr Schlafzimmer. Meine Überraschung war riesig, als ich in einer Ecke den Alkoven von Magic Glamour stehen sah.

» Nein, du hast doch nicht … «

» Doch! «, verkündete Lisa stolz.

» Aber das Ding ist doch schweineteuer. «

» Stimmt schon. Weißt du ich … Also, ich habe dir doch erzählt, dass meine Oma vor zwei Monaten gestorben ist. Jedenfalls hat sie mir 20.000 Euro vermacht mit dem Hinweis, dass ich mir was Schönes dafür kaufen soll. Eigentlich wollte ich mir davon ein neues Auto kaufen, aber als ich letzten Samstag nochmal in den Laden zurück gegangen bin, da konnte ich einfach nicht widerstehen. «

Ich war verblüfft. Auch wenn Lisa zu Spontankäufen neigte, so hätte ich nicht gedacht, dass sie so viel Geld für Kleidung ausgeben würde. Jedenfalls erklärte das, warum sie mich so lange in ihrem heißen Auto hatte schmoren lassen. Dann fuhr Lisa fort.

» Gestern wurde das Teil geliefert und zwei Mechaniker haben es aufgebaut. Danach habe ich dann noch mehrere Stunden damit herumgespielt. Würdest du mir vielleicht helfen, das richtige Outfit für heute Abend zu finden? «, fragte sie mit einem verschmitzten Lächeln.

» Na logisch, lass uns anfangen! «

Jetzt war auch ich aufgeregt. Wir benahmen uns wie zwei kleine Kinder mit einem neuen Spielzeug. Wie im Flug waren zwei Stunden vergangen und wir hatten von dem Alkoven alle 50 Modelle erstellen lassen. Lisa präsentierte einige unserer Kreationen wie ein Model auf dem Catwalk. Sie schritt in ihrem Schlafzimmer auf und ab, drehte sich und ließ dabei ihre Röcke schwingen. Wir hatten viel Spaß dabei und kicherten herum wie die Teenager. Als ich selbst auch ein Kleid präsentieren wollte musste ich leider feststellen, dass es mir nicht passte. Lisa war etwas schmaler gebaut als ich und alle Kleider schienen ihr geradezu auf den Leib geschneidert zu sein. Wofür es auch eine logische Erklärung gab. Lisa erzählte, dass Frau Markheim sie beim Kauf des Alkovens genau vermessen hatte. Daher blieb mir leider nur die Zuschauerrolle, aber das tat dem Vergnügen keinen Abbruch. Ich spielte mit der App herum, während Lisa gerade in ein ziemlich kurzes Minikleid schlüpfte.

» Sag mal, weißt du was diese ausgegrauten Optionen sind? «, fragte ich Lisa.

» Das habe ich mich auch schon gefragt. Vielleicht sind das zukünftige Kollektionen, die noch nicht freigeschaltet sind. «

» X-Line, Y-Line, Z-Line! «, las ich vor.

» Vielleicht steht ja im Handbuch was darüber! «, schlug Lisa vor.

» Es gibt ein Handbuch für Kleidung? «, fragte ich überrascht.

» Ja, es müsste auf dem Wohnzimmertisch liegen. Ich hab aber noch nicht reingeschaut. «

Ich holte das Handbuch und war erstaunt wie dick es war. In der ersten Hälfte ging es nur um den Aufbau des Alkovens und ich blätterte darüber hinweg. Danach kamen Pflegehinweise für den Alkoven bis ich endlich bei einer Beschreibung der App angelangt war. Die ausgegrauten Optionen waren aber auch hier nicht wirklich ausführlich beschrieben.

X-Line: für die mutige Frau
Y-Line: für die selbstlose Frau
Z-Line: für die mächtige Frau

Dahinter stand dann jeweils eine Internetadresse. Besonders hilfreich war das nicht gerade. Ich vermutete, dass es sich bei der X-Line um sexy Kleidung handelte und die Z-Line hörte sich nach Business Outfits an. Bei der Y-Line hatte ich allerdings keine Ahnung, was sich dahinter verbergen könnte.

» Und, steht was drin? «, kam neugierig von Lisa.

» Nicht viel! «, antwortete ich und las die drei Zeilen vor.

» Irgendwie ziemlich mysteriös. XYZ und was kommt danach? «, fragte Lisa scherzhaft.

Wir rätselten gemeinsam, was das wohl bedeuten könnte und suchten danach die Internetseite von X-Line auf. Aber auch dort gab es nur vage Informationen, worum es sich genau handelte. Man konnte damit 50 weitere Modelle freischalten und musste dafür 9,99 € pro Monat bezahlen. Nicht genug damit, dass dieser Alkoven extrem teuer war, nein man versuchte auch noch mit einem Abo weiteres Geld zu machen. Ich wollte gerade die Seite verlassen, als Lisa einen Probezugang zu X-Line entdeckte. Man konnte für 24 Stunden kostenlos ein Modell aus der X-Line ausprobieren. Natürlich siegte unsere Neugier und Lisa registrierte sich bei X-Line.

» Und kannst du jetzt die Option auswählen? «, fragte ich Lisa neugierig, während sie an ihrem Handy herumfummelte.

» Ja, aber im Untermenü ist bloß ein Punkt auswählbar. «

» Na dann los, mach schon! «, forderte ich sie ungeduldig auf.

Lisa hatte ihr Minikleid inzwischen wieder ausgezogen und es auf die Schaufensterpuppe des Alkovens zurückgehängt. Das Gerät begann leise zu brummen und das Minikleid verschwand. Kurze Zeit später starrten wir beide sprachlos auf das neu erschaffene Kleid. Es handelte sich um ein langes schwarzes Schlauchkleid mit Ärmeln. Was dieses Kleid so außergewöhnlich machte war die Tatsache, dass es fast komplett transparent war. Nur die intimsten Stellen wurden von undurchsichtigem Stoff bedeckt. Im Schritt war ein glänzendes Herz zu sehen und die Brüste wurden von zwei großen Händen verdeckt.

» Die Beschreibung war nicht übertrieben, das ist wirklich was für die mutige Frau! «, äußerte sich Lisa ein wenig geschockt.

» Los, probier mal an! «, forderte ich sie mit einem Schmunzeln auf.

» Spinnst du? Ich ziehe doch nicht so ein Kleid an, da könnte ich ja gleich nackt durch die Gegend laufen. Trag du es doch, wenn es dir so gut gefällt! «

» Tja, mir dürfte dieses Kleid leider nicht passen! «, dabei setzte ich künstlich ein enttäuschtes Gesicht auf.

» Jetzt stell dich nicht so an, hier sieht dich ja sonst keiner! «, fuhr ich fort. Etwas wiederwillig nahm Lisa das Kleid von der Puppe und betrachtete es stirnrunzelnd von allen Seiten.

» Den Slip wirst du wohl ausziehen müssen, den würde man sonst sehen! «, neckte ich weiter als Lisa gerade in das Kleid steigen wollte. Sie setzte kurz zu einer Erwiderung an, überlegte es sich dann anders und funkelte mich stattdessen warnend an. Ohne ein weiteres Wort zog sie ihren Slip aus und schlüpfte völlig nackt in das Kleid hinein. Das kannte ich schon von ihr. Sie war an einem Punkt angelangt, an dem sie aus Trotz alles Mögliche machen würde. Mal sehen, wie weit ich dieses Spielchen treiben konnte.

» Wow, wenn ich dich so sehe, dann komme ich mir selbst in diesem freizügigen Kleid wie ein Mauerblümchen vor! «, äußerte ich anerkennend, als sich Lisa vor einem Spiegel in alle Richtungen drehte. Sie bewunderte ihre Kehrseite im Spiegel und ich musste zugeben, dass ihr knackiger Hintern in diesem Kleid zum Anbeißen aussah. Wenn wir so gemeinsam in unseren üblichen Club gehen würden, dann wäre ich heute wohl nur das fünfte Rad am Wagen. Die Aufmerksamkeit der Männer wäre Lisa jedenfalls gewiss.

» Vielleicht sollten wir heute mal woanders hingehen. Ich habe gehört in Kaarst soll es einen Fetisch Club geben. «

Mit diesem Spruch wollte ich sie noch ein wenig ärgern, aber sie funkelte mich nur an und stimmte dann überraschend zu. Jetzt war ich es plötzlich, dem das Herz in die Hose rutschte. Ich hatte das Necken wohl ein wenig zu weit getrieben. Wollte ich wirklich zu lauter Perversen in einen Fetisch Club gehen? Nein, natürlich nicht. Aber jetzt konnte ich nicht mehr zurück. Lisa bemerkte meine Unsicherheit und nutzte ihre Chance.

» Ich denke auch du solltest heute Unten ohne gehen, schließlich ist das ja ein Fetisch Club! «

Geschockt starrte ich sie an und konnte den Ansatz eines Grinsens in ihrem Gesicht erkennen. Wie hatte das nur so außer Kontrolle geraten können? Ich hätte jetzt einfach sagen sollen, dass ich mit dem Fetisch Club nur einen Scherz gemacht hatte. Aber ich wollte auch nicht wie ein Feigling dastehen. Verärgert griff ich nach meinem Slip und zog ihn meine Beine hinunter. Mir schauderte, denn die beiden langen Schlitze in dem Kleid würden beim Gehen mit Sicherheit tiefe Einblicke gewähren. Und meine Jacke würde mich dort unten ebenfalls nicht vor neugierigen Blicken schützen, weil sie viel zu kurz war. Das war weit über meine Komfort Zone hinaus.

Auf dem Weg nach Kaarst kam ich mir vor, als würde ich gerade zu meiner eigenen Hinrichtung fahren. Wir saßen beide schweigend in unseren Sitzen und das Radio dudelte leise vor sich hin. Ich stellte mir vor, dass die Männer dort über uns herfallen und uns vergewaltigen würden. Ob Lisa wohl ähnliche Gedanken hatte? In ihrem Gesicht konnte ich aber keinerlei Regung erkennen. Sie schien einfach nur auf den Verkehr konzentriert zu sein. Das flaue Gefühl in meinem Magen hatte sich mittlerweile zu einer leichten Übelkeit gewandelt und ich bemerkte, dass meine Hände feucht waren. Am liebsten wäre ich jetzt auf der Stelle umgekehrt. Der Club lag in einem Industriegebiet und der Parkplatz war gut gefüllt. Ich schaute mich ängstlich um und konnte zwei Paare sehen, die auf eine hell beleuchtete Tür zustrebten. Mein Herz pochte so stark, dass ich glaubte es müsste jeder hören. Da standen wir nun vor Eingangstür und darüber hing ein großes Schild.

CLUB FANTASY

Die Tür öffnete sich und ein riesiger Mann in einem Smoking forderte uns freundlich lächelnd zum Eintreten auf. Lisa war vor mir hinein gegangen und ich hatte deutlich gesehen, wie ihr der Kerl auf den Hintern gestarrt hatte. Meinen ganzen Mut zusammen nehmend schlüpfte ich ebenfalls an dem Türsteher vorbei und schloss zu Lisa auf. Wir befanden uns jetzt in einem Vorraum von dem zwei Türen weiter ins Innere führten. Die eine Tür war mit „Umkleiden“ beschriftet, während die andere wohl in den eigentlichen Clubbereich führte. Laute Musik drang durch diese zweite Tür, nur noch übertönt durch das laute Pochen meines eigenen Herzschlags. Neben dieser Tür stand eine Theke, hinter der eine junge Frau den Eintritt kassierte. Sie trug ein knappes Lack Oberteil, welches ihre beeindruckende Oberweite mehr präsentierte als bedeckte. An den Wänden hingen zahlreiche Fotos von Männern und Frauen in ausgefallenen Fetisch Outfits. Vermutlich waren das alles Gäste dieses Clubs und auf einem glaubte ich sogar die Hollywood Schauspielerin Martha James erkannt zu haben.

Der Türsteher wies uns darauf hin, dass wir in der Umkleide unsere Jacken in Spinde verschließen konnten. Etwas überrascht mussten wir aber feststellen, dass es hier keine getrennten Umkleiden für Männer und Frauen gab. Denn als wir den Raum betraten, waren die beiden Pärchen, die wir zuvor gesehen hatten, gerade dabei sich umzuziehen. Einer der Männer war komplett in schwarzes Leder gehüllt und schnürte seine Partnerin gerade in ein enges Korsett. Sie stützte sich an der Wand ab während ihre Taille immer weiter schrumpfte. Ich schätzte diese Frau auf Mitte vierzig, aber sie hatte noch immer eine unglaubliche Figur. Ihre langen bestrumpften Beine endeten in einem straffen Po, mit dem man Nüsse hätte knacken können. Die festen Brüste waren eher etwas kleiner und ihre abstehenden Nippel waren mit Piercings verziert, an denen goldene Ringe mit glitzernden Steinen hingen. Ehrlich gesagt bewunderte ich diese Frau und hoffte in ihrem Alter einmal ähnlich gut auszusehen. Der zweite Mann war noch völlig nackt und kramte in einer großen Sporttasche. Er war extrem muskulös und gut gebräunt. Allerdings stellte ich mit einem Schmunzeln fest, dass seine Bestückung untenrum weniger beeindruckend war. Hatte ich diesem Kerl etwa gerade auf sein Gehänge geschaut? Seine Begleiterin stand ihm in Statur kaum nach, denn auch sie war sehr muskulös und hatte einen schon fast maskulinen Touch. Vermutlich betrieben die beiden Bodybuilding. Sie zwängte sich gerade in einen engen weißen Latexanzug. Wir ignorierten die beiden Pärchen und packten unsere Jacken in einen Spind. Erfreulicherweise war die Nutzung des Spinds kostenlos und ich ließ den zugehörigen Schlüssel in meiner Handtasche verschwinden.


Fortsetzung folgt!
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Darktail Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Bodensee




Beiträge: 111

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:04.07.17 21:23 IP: gespeichert Moderator melden


Bin ja mal gespannt was da noch so alles Kommt auf der Party.. Pferdchen? Wassernixen?
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
FoG
KG-Träger

zuhause




Beiträge: 479

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:04.07.17 21:42 IP: gespeichert Moderator melden


Cool! Fehlt nur noch, dass sie das Kleid jetzt für die gesamte Testzeit nicht ausziehen und verändern kann.



Man muss sich zusammensetzen, ehe man sich auseinandersetzt.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(22) «1 [2] 3 4 5 6 7 8 9 10 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.17 sec davon SQL: 0.15 sec.