Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike)
  Berichte des Grinsers
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Grinser
Erfahrener





Beiträge: 41

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:27.03.19 23:59 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo mal wieder,

ich bringe euch heute erst mal wieder ein bisschen aufs Laufende bevor ich zur Aufgabe von gestern Abend komme.
Am Sonntag Abend war meine Emlalock Sitzung zu Ende, und wenn das passiert gibt meine Miss mir immer eine Chance auf einen Orgasmus. Diesmal habe ich es leider nicht geschafft, aber meine Miss war so gütig mir trotzdem einen kleinen Prostata Orgasmus am offenen Fenster zu bescheren. Leider war das Ergebnis nur ein kleiner Schuss und so leide ich immer noch. Auch wenn meine Miss das für völlig ausreichend zu halten scheint.

Jetzt bin ich wieder verschlossen und hoffe das meine Miss ihre Andeutung nicht ernst macht. Gestern Abend hat sie nämlich erwähnt wie gut sie es fände wenn ich bis zu unserem Hochzeitstag (21.4) keusch bleiben würde. (Keusch/verschlossen bedeutet bei uns allerdings das ich mich in Anwesenheit meiner Miss als Belohnung für gutes Verhalten auch mal anfassen darf, allerdings darf ich halt nicht kommen, was Fluch und Segen zu gleich ist.) Da ich nach der letzten Sitzung keinen (richtigen) Orgasmus hatte bin ich ziemlich nervös noch so lange verschlossen zu bleiben. Allerdings wird mein Liebesknochen auch hart sobald ich nur daran denke, und stößt gegen unnachgiebiges Plastik. In der Signatur findet ihr einen Link wo ihr mir Zeit abziehen könnt, wenn ihr mögt.

Ach und meiner Miss und ihrem Schlüsselbein geht es grob umschrieben immer besser. Nun zur Aufgabe vom

26.3.2019
0:00



Zitat
Du gehst durch den Waldweg bis zur Schranke, Auf dem Hin- & Rückweg ziehst du auf dem Weg an der Kifferbank untenrum alles aus und läufst den Weg so. Wenn du an der Schranke angekommen bist, fasst du dich dort einen Joint lang an und lässt dabei die Hose mindestens bis unter den Po runter.
Die ganze Zeit über muss der Strom an sein, allerdings kannst du den so einstellen wie du möchtest.



Ich entschied mich für Strom am leichten Hodenring (200g) und die andere Seite schloss ich wieder am Plug an. Allerdings diesmal an einem kleineren, ich weiß nicht warum, aber je kleiner der Plug desto mehr merke ich den Strom auch an der Prostata. Danach packte ich mich obenrum schön warm ein, untenrum zog ich nur eine lockere Jogginghose an damit ich mich schnell ein und auspacken könnte. Nun schaltete ich den Strom ein und machte mich auf den Weg zum Waldweg.

Als ich beim Waldweg angekommen war, war ich bereits ziemlich erregt, vor Aufregung und vielleicht auch weil ich keinen richtigen Orgasmus hatte (Miss!). Allerdings ist der Strom dann auch deutlich leichter zu ertragen und so war ich auch schon auf höchster Stufe angekommen als ich den Waldweg erreichte. Ich hätte meinen Stab jetzt nur noch anspannen müssen um zu kommen, so erregend finde ich die leichten Schläge an meinen Bällen.

Ich ging noch soweit in den Wald hinein bis ich nicht mehr von der Straße aus zu sehen war und fing an mir die Hose auszuziehen.
Als ich grade den Hosenbund über den Popo nach unten schob sah ich (noch weiter entfernt) Taschenlampenlicht. Schnell zog ich mir die Hose wieder hoch und ging erst mal angezogen weiter. Mir ist bewusst, dass ich hier meine Erste Anweisung schon nicht erfüllt hab, aber was jetzt kommt ist einfach nur schräg.

Nach ungefähr 50 Metern kam die Kifferbank in Sicht und auch die Taschenlampe, allerdings wurde sie auf den Boden gehalten und so konnte ich nicht erkennen wer dort steht, nur das es sich um zwei Personen handelte. Ich blieb im Dunkeln noch eine Zeit lang stehen, konnte aber nicht mehr erkennen und so entschloss ich mich einfach an den Personen vorbei zu gehen. „Wird schon nichts schlimmes passieren“ dachte ich mir.
Um die Personen nicht zu erschrecken, es war schon ziemlich dunkel und ich hatte schwarze Kleidung an, rief ich den Beiden entgegen: „Nicht erschrecken!“

In dem Moment ging das Licht der Taschenlampe sofort aus und meine Selbstsicherheit schwand gegen 0. Mit pochendem Herz ging ich weiter und sagte noch schnell so selbstsicher wie ich konnte: „ich will nur schnell vorbei“

Als ich auf Höhe der zwei Personen war ging das Licht wieder an und ich wurde begrüßt. Ich kannte die beiden Flüchtig, da es die Erbauer der „Kifferbank“ waren.
Kürzlich hatte ein Sturm hier getobt und zwei Bäume waren genau auf die von den Beiden errichtete Konstruktion gefallen. Man unterhielt sich kurz und dann sah ich, dass einer der Beiden eine Machete in der Hand hielt die er halb hinter dem Rücken versteckte. Und das war nicht nur ein großes Messer sondern eine richtige, echte Machete, so lang wie mein Unterarm. Wer zur Hölle läuft Nachts mit so was rum?! Als er merkte wie ich wohl ziemlich geschockt auf die Machete schaute, hörte er auf diese zu Verstecken und entschuldigte sich für den Schock. Die beiden würden nur hier ein bisschen die Bäume weg machen die auf die Bank gestürzt waren.

Nun jaaa, okeee. Wenn ihr meint, dachte ich mir, verabschiedete mich schnell und suchte das weite. WOW! Das war so aufregend und strange, dass ich sogar gar nichts vom Strom gemerkt hatte in der Zeit, nun meldeten sich aber wieder die leichten geilen Schläge.

Als ich an der Schranke ankam schaute ich mich erst mal ziemlich nervös um. Die Schranke liegt direkt an einem großen Parkplatz hinter den Häusern am Dorfkern. Ein halbes dutzend Autos und Trucks parkten dort, außerdem war in einigen anliegenden Häusern noch Licht an, von wo aus man mich hätte sehen können. Ich lehnte mich gegen die Schranke und wurde direkt mit einem lauten Quietschen bestraft. So begrüßt zog mir die Hose bis unter den Po, mehr traute ich mich hier so öffentlich nicht, zündete meine Lunte an, und kümmerte mich dann um meine andere Lunte.

Ungefähr 15 Minuten lang genoss ich mich selbst bis ich tanzendes Taschenlampenlicht am Ende des Waldweges sah. Schnell packte ich mich wieder ein und wartete was passieren würde.
Als niemand kam, ging ich den Weg zurück dem Licht entgegen und nach der nächsten Kurve sah ich wieder die zwei Personen die dort standen und sich wohl unterhielten. Da ich nicht wusste wie lange sie dort bleiben würden, ging ich wieder zur Schranke und befolgte weiter meine Anweisungen. Doch kaum Angefangen kamen die beiden Personen nun ihrerseits um die Kurve. Ich riss mir hektisch die Hose hoch, quetschte mir meine besten Stücke dabei noch und bis die Zähne zusammen aufgrund des Stroms als die Beiden an mir vorbei kamen. „Schönen Abend noch“.
Anscheinend war den Beiden nichts aufgefallen. Glück gehabt.

Aufgrund meines ersten „Fast-erwicht-werden“ war ich nun so geil, dass es mich kaum noch störte draußen der Lust zu frönen. Ich brauchte noch ungefähr eine halbe Stunde bis ich aufgeraucht hatte und genoss die Zeit die ich mich Anfassen durfte. Besser draußen als gar nicht. Natürlich nutze ich solche Momente nicht aus um heimlich zu kommen. Meine Miss vertraut mir und ich will ihr Vertrauen nicht Missbrauchen.

Als ich fertig war und mir die Hose wieder hochzog, könnte ich schwören, dass in einem Truckerhäuschen ganz kurz Licht an und wieder ausgemacht wurde. Aber sicher bin ich mir nicht, da ich es nur aus dem Augenwinkel sah.

Sobald ich am Waldweg angekommen war, entkleidete ich mich untenrum, bis auf die Schuhe. Diesmal ziemlich bedenkenfrei, da die einzigen Personen die ich hier nachts des Öfteren mal sehe, grade eben an mir vorbei in die andere Richtung gegangen waren. Unten nackt folgte ich nun meinem dauerharten Wegweiser bis ans Ende des Weges. Zwischendurch musste ich mich immer mal wieder daran erinnern, nicht die Hose vor mich zu halten, sondern an meine Seite.
Ich versuchte mich soweit nach vorne wie möglich zu trauen und stand nun schon fast an der Straße. Als dann ein Lkw vorbeifuhr, sackte mir dann doch das Herz in die Hose. Die Büsche, die mich in meinem Kopf vor allzu neugierigen Blicken schützen sollten, waren noch lange nicht so bewachsen wie ich dachte.

Jetzt Bog der Lkw auch noch ab und kurze Zeit stand ich frontal in seinem blendenden Scheinwerferkegel. Von dort Oben hatte der Trucker bestimmt eine gute Sicht.... Schnell zog ich mich an und ging das letzte Stück nach Hause. Der Strom lief noch bis ich zur Wohnungstür reinkam. Meine Miss lag schon im Bett und ich sollte direkt den Käfig wieder anziehen. Noch Stundenlang hat der Insasse gegen sein Gefängnis aufbegehrt.

Danke Miss, für all die spannenden Erfahrungen die du mir bescherst. Und, dass ich jetzt weiß, wann ich ", dass" benutze. :P
Ich liebe dich!
Wenn euch meine Berichte gefallen, erlasst mir doch einfach bei meiner Sitzung ein wenig Zeit ;P

Eigentum von Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
MissAlice
Einsteiger





Beiträge: 4

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Berichte des Grinsers Datum:29.03.19 16:19 IP: gespeichert Moderator melden


Zu aller erst mal: ich war geschockt, als Grinser mir den Teil mit der Machete erzählt hat O.O

So. Und nun: Hallo ihr alle!

Ich bin so stolz auf ihn! ❤ ich merke immer wieder, dass er sich überwindet diese Dinge zu tun & mich damit macht er mich so glücklich ❤
Natürlich kann er nichts dafür, dass die 2 Kerle da waren, darum ist es für mich in Ordnung, dass er erst auf dem Rückweg nackt gegangen ist

Der Gedanke, dass der LKW-Fahrer ihn an der Schranke gesehen haben könnte, ist ziemlich geil, denn wir wissen es nicht genau. Aber ich denke lieber, dass es wirklich so war, nicht dass es eine optische Täuschung war

Morgen wird er wieder eine Aufgabe machen, die ihn wohl etwas an seine Grenzen bringen wird. Und ich freue mich schon sehr darauf, das Ergebnis davon zu erfahren

Bis bald!
Miss Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Grinser
Erfahrener





Beiträge: 41

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:04.04.19 16:00 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen, vielen Dank für 10k Aufrufe.

30.03.2019
20:00


Zitat
Du gehst in ein Kinohole und musst 10 Männer zum Kommen bringen.
6 musst du schlucken.
1 mal lässt du dir ins Gesicht spritzen. (Beweisvideo)
1 mal lässt du ihn in deinem Mund kommen und verschmierst das Sperma dann auf deiner Brust. (Beweisvideo)
1 mal lässt du ihn in deinem Mund kommen und verschmierst das Sperma dann in deinem Gesicht.
1 Mal lässt du dir tief in den Hals spritzen und machst dabei weiter.

Zwischendurch darfst du dir nur das Gesicht abwichen, dich aber ansonsten nicht sauber machen.
Du bist die ganze Zeit nackt dabei.
Du darfst dich die ganze Zeit anfassen, aber nicht kommen.
Du befolgst Anweisungen die in deiner Macht liegen und hältst dich an deine Umgangsformen wenn andere dich ansprechen.
Wenn du unbeschäftigt bist legst du immer eine Hand ans Loch, damit andere sehen, dass du bereit bist. Wenn 10 Minuten niemand kommt hältst du deinen offenen Mund direkt ans Loch.
Du musst jeden Besucher an deinem Loch beglücken.

Wenn du alles zu meiner Zufriedenheit erfüllst, darfst du wenn die jetzige Emlalock Sitzung zu Ende ist, einen Orgasmus genießen. Wenn nicht starten wir die nächste Sitzung ohne Orgasmus.

Viel Spaß ;P ♥


Ich habe noch nie in meinem Leben Erfahrungen mit Männern gemacht, allerdings hat sich in letzter Zeit eine Gewisse Neugierde, hinsichtlich dieses Themas bei mir eingestellt. Mir geht es dabei nicht darum, dass ich etwas mit Männern habe, sondern eigentlich eher nur der Akt des Blasens an sich. Und das Ergebnis im Anschluss, muss ich doch seid längerem mein eigenes Ergebnis fast immer schlucken. Wenn ich das ganze dann noch für meine Miss tun muss erregt mich das extreme. Außerdem ist das auch eine Gewisse Art von Demütigung für mich, die ich aber in diesem maß gerne (für meine Miss) ertrage. Und zum Großteil weiß ich vermutlich noch gar nicht, warum mich das Thema so fasziniert.

Drei Tage vorher verriet meine Miss mir die Aufgabe, Drei Tage tobte ein Sturm aus Kopfkino in mir. Ich war ziemlich aufgeregt, mein Kopfkino nun bald in die Realität umzusetzen. Und so war ich dann Samstag Abend mit Bus und Bahn unterwegs zu einem „GloryHoleSwingerSchuppen“ in Köln. So nervös wie ich war verpasste ich meine Haltestelle und fuhr etliche zu weit. Als mir das bewusst wurde und ich nicht auf Anhieb eine Bahn zurück fand (aus irgendeinem merkwürdigen Grund fuhr die Bahn nicht einfach auf dem anderen Gleis zurück, oder ich war zu aufgeregt um das zu erkennen) stieg ich in einer kleinen Panikreaktion in ein Taxi und ließ mich in die Nähe des Etablissements fahren. Normalerweise bin ich ein sehr, sehr rational denkender und funktionierender Mensch, aber an diesem Abend ist mein Hirn wohl nur auf Sparflamme gelaufen... Nachdem ich das Taxi bezahlt hatte und ausgestiegen war drehte ich mir erst mal noch schnell einen zur Beruhigung. Ich brauchte noch ein wenig Zeit mich zu überwinden, gleich auch dort an der Türe zu schellen und den Laden zu betreten. (Falls es jemanden interessiert oder ihr euch auskennt: es handelt sich um das KinoHole in Köln. Für sowas wie heute sehr geeignet, für Paare und Swinger - womit sie eigentlich werben - meiner Meinung nach zu dreckig und dunkel.)

Als ich aufgeraucht hatte ging ich zum Eingang, ließ mir keine Zeit weiter nachzudenken und als ich im Türbogen stand, drücke sofort die Klingel. „Scheiße, jetzt gibt’s kein zurück mehr!“ hämmerte es mir in den Schädel. Ein Summer ertönte und ich drückte gegen die Tür.

Auf der anderen Seite erwartete mich ein sehr künstliches Blondchen, aufgepumpte Lippen, gemachte Brüste, aber immer eher die etwas günstigere Version. „12“ Schaute sie mich fordern an. Ich war so nervös das ich gar nichts erwiderte und ihr einfach nur passend die 12 Euro in die Hand drückte. Im Nachhinein denke ich mir „ Komma Euro bitte danke?“.
Ein zweiter Summer ertönte, und drin war ich.

Da ich schon mal hier war (allerdings um mich beglücken zu lassen und nicht um andere zu beglücken – ist schon länger her.) wusste ich wie die Räumlichkeiten gestaltet sind und suchte mir auf direktestem Weg eine Kabine die mir Zusagte. Ich wollte unbedingt eine Kabine mit nur einem Loch, oder mehreren die ich zu machen könnte. Ich wollte nicht aus allen Winkeln begafft werden. Ohne Arrogant wirken zu wollen, aber ich bin 25, tätowiert und drahtig. Ich trage sehr gepflegte lange Haare und einen Vollbart. Das restliche Publikum war eher so ü 50, zu genau schaute ich mich aber nicht um. Trotzdem fiel mir auf wie ich auf dem Weg zu meiner Kabine immer wieder lüstern angestarrt wurde.

Endlich in meiner Kabine angekommen, brauchte ich ein Paar Minuten um mich zu beruhigen. Das war alles so aufregend und neu für mich.
In meiner Kabine gab es zwei Löcher. Meine erste Amtshandlung war, diese mit einer angebrachten Klappe fürs Erste zu verschließen. Außerdem hatte ich hier ein kleines Sofa, welches direkt vor einem der Löcher stand, und einen Fernseher auf welchem nonstop schwulen Pornos liefen. Nichts für mich, kann ich aber gut ignorieren. Ich weiß halt auch einfach nicht wie ich mich auf dem Gebiet fühlen soll. Bin ich Bi? Oder Bi-Neugierig? Oder finde ich es einfach nur heiß Sperma zu schlucken und meiner Miss zu dienen? Das muss ich wohl für mich noch heraus finden.

Ich schob meine Aufregung bei Seite und zog mich aus. Dabei achtete ich penibel genau das ich alle meine Kleidungsstücke in meinen Rucksack packte, ohne das sie irgendetwas hier berührten. Ich wollte hinterher nicht noch das Gefühl haben „beschmutze“ Kleidung tragen zu müssen. Ich weiß nicht ob man meinen Gedankengang hier nachvollziehen kann, aber mir war das wichtig.

Danach holte ich die Sachen aus dem Rucksack die ich mir mitgebracht hatte. Feuchtigkeitscreme um mich selbst bei meiner Arbeit anfassen zu können. Feuchtigkeitstücher um mir zwischendurch das Gesicht abputzen zu können. Mein Handy damit ich filmen könnte, und schließlich Kirchsirup.
Zuhause bekomme ich des öfteren, als Belohnung Eiswürfel aus meinem eigenen Sperma zum lutschen. Da dieses nach dem auftauen noch viel salziger schmeckt als vorher, frieren wir es immer mit einem Tropfen Sirup ein. Mittlerweile werde ich schon vom Geschmack des Sirups geil, deswegen bat ich meine Miss, bei meinem ersten echten Oralerlebnis auch ein wenig davon im Mund haben zu dürfen.
Zu guter Letzt breitete ich mein mitgebrachtes Handtuch auf dem Sofa aus, ließ mich darauf nieder und genoss mich erst mal eine Zeit selber.

Irgendwann konnte ich mich überwinden das Loch direkt vor meiner Nase aufzumachen. Ich hatte vorher schon Geräusche aus der Nachbarkabine gehört, aber wer weiß ob der Gast sich mit einem Mann überhaupt zufrieden geben würde, schließlich sieht man durch das Loch ja schon meinen Bart, vermutlich sogar deutlich mehr.
Kaum war das Loch offen schob sich der größte Sch****z hindurch den ich in echt je gesehen hatte (ja, wir schauen alle Pornos, aber die zählen nicht). 18-19 cm Augenmaß würde ich sagen, und so 3,5 bis 4 cm dick ungefähr. Und das sollte der erste Stab sein den ich je in mir aufnehmen sollte. WOW!

Ich träufelte mir ein paar Tropfen Sirup in den Mund, nahm den Invader in den Mund und fing an, an ihm zu saugen und zu lecken. Ich übe jeden Tag zu Hause unter Aufsicht meiner Miss mit Dildos, daher habe ich schon ein wenig Routine. Das Ding schien in meinem Mund nochmal größer zu werden. Immer wieder versuchte er mit Stoßbewegungen tiefer in meinen Hals zu kommen, also tat ich ihm irgendwann den Gefallen und nahm in so tief auf wie es ging. Zwischendurch zog er seinen Lustspender immer wieder aus mir heraus um sich kurz selbst zu bespaßen steckte ihn dann aber immer ohne Vorwarnung wieder tief in meinen Mund. Mittlerweile lehnte ich meine Stirn gegen die Wand und hielt nur noch meinen Mund direkt ans Loch. Der Andere war eher der Stoßer, und wollte wohl selbst die Arbeit erledigen. Irgendwann zog er ihn nochmal raus, und ohne ein Wort der Warnung schoss er mir seine Ladung in den offenen Mund. Ich war völlig perplex und musste sofort aufhören mich selbst anzufassen um nicht zu kommen. Brav schluckte ich die Ladung. Schleimig floss es mir die Kehle runter. Die Nachbarkabine war schon wieder leer. Ich schloss die Klappe und solange ich noch den Spermageschmack im Mund hatte, brachte ich mich noch ein paar mal kurz davor, bis ich wieder Geräusche aus der Nachbarkabine hörte.

Ich öffnete das Loch und presste ohne durchzuschauen meinen offenen Mund dagegen. Man war ich geil. Ich wollte benutzt werden.
Sehr bald hatte ich wieder was zwischen den Zähnen, erst war er noch ganz behutsam, sobald er in meinem Mund groß geworden war und er merkte, dass ich mich nicht wehrte, ja sogar noch vor Lust stöhnte (das ich mich selber anfasste konnte er ja nicht sehen) wurde er schneller und tiefer. Ich erschrak ein wenig als ich die endlose Litanei einer hohen Raucherstimme hörte: „Ja blas mir einen! Tiefer Tiefer Tiefer Tiefer Tiefer Tiefer
Tiefer Tiefer Tiefer Tiefer Tiefer Tiefer Tiefer Tiefer TIEFER! TIEFER! TIEFER! TIEFER!“ Bis er schließlich in meinem Mund kam. Ich war nicht schnell genug den Mund zu schließen so lief mir die Hälfte aus dem Mundwinkel und verteilte sich auf meiner Brust. Nicht schlimm, dachte ich mir, war ja eh Teil meiner Aufgabe.
Der Mann schloss sich die Hose und verließ die Kabine ohne ein Wort. Ist das normal hier? Ich war ein wenig verunsichert aber meine Geilheit überwog bei weitem. Ich war so geil, dass ich einfach meinen Mund wieder ans Loch hielt und auf einen neuen Besucher wartete. Die Türe der Nachbarkabine hatte der letzte Mann offen gelassen, so sah man wohl vom Gang aus schon den Willigen Bläser der nur auf mehr wartete.

Ich hörte ein Rascheln und bald darauf wurde mein Rachen wieder gestopft. Der Gegenüber lehnte sich komplett gegen die Wand, so das mir sein Ding tief in den Hals fuhr und meine Nase in seiner Scham verschwand. Kurz musste ich würgen und zog mich ein wenig zurück.
Diesmal versuchte ich nur die Spitze in den Mund zu nehmen und den Schaft schnell mit der Hand zu bearbeiten damit er schneller kommen würde, langsam lief mir die Zeit weg, da das Etablissement in ungefähr 1,5 Stunden schließen würde.
Aber dieser Mann brauchte nicht allzu lange und schoss mir seine Ladung mitten ins Gesicht. Das Gefühl wie es heiß an mir runter lief gab meinem Sklavengehirn den letzten Kick und so rutschte mir ein sehr glückliches „Dankeschön“ heraus. Ein Lachendes „Gerne“ kam zurück und schon war die Nachbarkabine wieder leer.

Nun wartete ich eine Gefühlte Ewigkeit mit offenem Mund an dem Loch, die Türe der Nachbarkabine wieder offen, aber niemand kam um mich zu beglücken. Irgendwann kam dann eine vierer Gruppe vorbei, 3 Männer und eine Frau wie ich an den Stimmen erkennen konnte. Plötzlich merkte ich wie eine Hand anfing meinen Bart zu streicheln und eine Frauenstimme fragte: „Nah will da einer Blasen?“ - „Ja bitte“ „dann muss sich wohl einer der Männer hier aufopfern“ und sie trat einen Schritt zurück. Aufgrund meines Zeitmangels war ich bereit schnell 3 Männer hintereinander abzufertigen und bereitete mich mental schon mal darauf vor. War ich mir doch sicher, nachdem sie von der Frau nahezu aufgefordert wurden mich zu benutzen, würden sie dies auch tun. Aber es tat sich nichts und blieb ruhig. Ich ärgerte mich, wurde mir doch immer bewusster das ich meine Aufgabe nicht zu Ende können bringen würde... Allerdings hatte mich die Berührung und die offene Art mit der die Frau mich angesprochen hatte auf ein neues Erregungslevel gebracht.

In der nächsten halben Stunde kamen vier weitere Männer, die allerdings alle nicht abspritzen wollten und unverrichteter Dinge die Kabine wieder verließen, nachdem ich sie gelutscht hatte.
Ich fühlte mich um meinen Lohn betrogen. Und um meinen Orgasmus. Frechheit! Ich musste jetzt erst mal noch einen rauchen gehen.

Auf dem Weg nach draußen kam mir ein Junges Pärchen entgegen die sich zögerlich umschauten. Ihn hab ich mir nicht genauer angeschaut aber sie war wahnsinnig attraktiv. Dunkle Lange Haare, geheimnisvoll geschminkt, tätowiert und in ihrer Nase prangte ein Septum. Im vorbei gehen schauten wir uns kurz aber sehr intensiv tief in die Augen. Sie lächelte.

Nach meinem Joint ging ich wieder rein und suchte mir eine andere Kabine.
Die letzte Zeit kam allerdings niemand mehr der beglückt werden wollte, also fasste ich mich nur noch selber an. Allerdings so das man mich (außer mein Gesicht) von außen durch das hier recht große Loch sehen konnte.
Einige Zeit später stand die jungere tätowierte Frau vor meinem Loch und blieb dort länger stehen, beobachtete mich, flüsterte mit ihrem Partner. Ich wollte im ersten Reflex das Loch schnell schließen, entschloss mich dann aber doch dagegen und ließ sie zuschauen wie ich mich dutzende Male kurz vor einen Höhepunkt brachte. Mich erregte es wahnsinnig von ihr dabei Beobachtet zu werden. Ich hoffe ihr gefiel was sie sah ;P

Nun schloss der Laden bald und ich ließ mich von meiner Miss abholen. Zwar habe ich meine Aufgabe nicht bestanden und bekomme somit auch keinen Orgasmus. Aber der Stolz und die Bewunderung meiner Eheherrin über meinen Einsatz war mir (fast) Belohnung genug.



Wenn euch meine Berichte gefallen, erlasst mir doch einfach bei meiner Sitzung ein wenig Zeit ;P

Eigentum von Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Hotty
Stamm-Gast

Bonn


Nur ein keuscher Sklave ist ein guter Sklave

Beiträge: 240

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Berichte des Grinsers Datum:02.05.19 10:14 IP: gespeichert Moderator melden


Und wie geht es weiter?
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Grinser
Erfahrener





Beiträge: 41

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:02.05.19 17:43 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Und wie geht es weiter?

Hallo Hotty,

nunja, aufgrund von so wenigen Kommentaren, dachte ich mir, es wäre warscheinlich sinnvoller nur Berichte zu schreiben wenn auch etwas interesanntes passiert ist, z.B. wenn mich tatsächlich mal Jemand erwischt oder so in etwa. Wenn du/ihr gerne mehr lesen wollt sagt einfach bescheidt, oder gebt meiner Miss ([email protected]] ein paar Anregungen ;P

Ich freue mich über jeden Kommentar
Wenn euch meine Berichte gefallen, erlasst mir doch einfach bei meiner Sitzung ein wenig Zeit ;P

Eigentum von Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(2) «1 [2] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.02 sec davon SQL: 0.01 sec.