Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike, Staff-Member)
  Cuckold
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
cickoldck
Einsteiger

frankfurt


der kopf ist rund, damit das denken die Richtung ändern kann

Beiträge: 11

Geschlecht:
User ist offline
  Cuckold Datum:05.08.19 17:20 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo, diese Story habe ich mal für ein anderes Forum geschrieben :
Der Prozess meiner Cuckoldisierung begann schleichend, ohne dass abzusehen war, wohin er führte.

Angefangen hatte es damit, dass ich aufgehört hatte, zu arbeiten. Geld hatte ich genug. Ich träumte davon, mein Leben zu Hause, mit meiner Frau Karin und den beiden Kindern zu verbringen.

Karin - ich leicht übergewichtige, 1,65 m kleine Frau war meine grosse Liebe.

Sie wollte weiterhin arbeiten - als Angestellte in einer Bank, da Sie, sich von mir nicht abhängig machen und nicht zuhause versauern wollte.

Ich war fortan für den gesamten Haushalt (kochen, waschen, putzen, einkaufen, bügeln) zuständig, während Sie nach ihrer Arbeit und den gemeinsamen Abendessen mit der Familie mit Freundinnen oder Bekannten ausging. Grund für meine demütige Haltung ihr gegenüber war die bedingungslose Hingabe die ich Ihr geben wollte, und meine Angst, von Ihr verlassen zu werden. Klug wie Sie ist, merkte Sie das natürlich und hatte mich in der Hand. Sie nutzte mich nicht aus, nein Sie merkte, dass ich nur so glücklich sein konnte, und so war es kein Wunder, dass wir uns eines Tages abends unterhielten und auf das Thema zu sprechen kamen.

"Christoph, ich habe deinen Browserverlauf in den letzten Tagen gesehen- beherrscht von den Themen Kleinsch****z, CFNM und cuckold!" - sie fuhr mich hart an.

"Ja" erwiderte ich - " das stimmt. Ich möchte dir meine totale Hingabe schenken. Du sollst nicht länger auf andere Männer verzichten müssen, zumal ich dich mit meinen kleinen Sch****z sowieso nicht glücklich machen kann. Ich möchte, dass du meine Herrin und Meisterin wirst. Ich werde mich total deinen Willen unterordnen."

Tatsächlich war mein Sch****z im Normalzustand lächerlich - nur 6 cm und 3 cm dick- jeder 12 jährige hatte einen grösseren. Noch dazu war die Vorhaut viel zu lang - wie ein Elefantenrüssel sah Sie aus. Ich rührte meine Frau aus Demut und aus Versagensängsten schon nicht mehr an. Sie benutzte immer den Dildo - ich holte mir vor dem Computer einen runter. Das war kein Zustand, der uns beide glücklich machte.

Sie erwiderte : " Gut - dann wird sich ab jetzt einiges ändern. Zuerst wirst du keusch gehalten - dann kommen weitere Schritte."

1. Die Abrichtung

Sie hatte sich einen teuflischen Plan ausgedacht : Schon am nächsten Tag fuhren wirin en Piercingstudio, wo mir ein Eichelring als Frenulumpiercing gesetzt wurde. Der Ring hatte nur 20 cm Durchmesser - Freunde der Geometrie können ausrechnen, dass im schlaffen Zustend der Ring eng am Eichelkranz auflag und die Vorhaut zurückschob, was zumindest optisch angenehm war - aber was war an einem Kindersch****z, der zu einen 50jährigen gehörte schon sngenehm?

"Bei einer Erektion wird das aber gehörig wehtun" wies der Piercer meine Herrin hin.

Tatsächlich - je dicker die Eichel im Rahmen einer Erektion werden würde, umso stärker würde der Eichelring auf die Rille unter der Eichel drücken.

"Lassen Sie das mal meine Sorge sein. " Jetzt merkte auch der Piercer, wer hier die Hosen anhatte.

"Er wird nur noch abspritzen können. wenn seine Prostata gereizt wird."

Es war die Hölle - ich musste lernen, keine Erektion mehr zu bekommen.

Jedesmal tat es tierisch weh. Seitdem ich den Eichelring hatte, staute sich mein Sperma bis unter die Haarspitzen, war mein Eindruck.

"Sklave - wasch dich, rasiere dich und spül dein hinteres Loch aus! " Die Anweisung war deutlich - Nichtbefolgen hiess 10 Schläge mit den Paddel auf den blanken Hintern.

Ich wusste nicht was kam. Nachdem ich - auf Ihre Anweisung hin- nur mehr einen Stringtanga , eine Jogginghose und ein T-Shirt anzog, wartete ich.

"Setz dich ins Auto - wir fahren zu Beate Uhse! "

Gesagt, getan. Dort wartete die nächste Demütigung auf mich. Wir stiegen aus, und gingen zur nächsten Verkäuferin. Der Laden war gut besucht, im angeschlossenen Pornokino war die Hölle los - unbefriedigte Männer vergnügten sich dort allein oder zu zweit. Kein Wunder, es war Samstag nachmittag - ideale Zeit um einen Sklaven zu präsentieren.

"Guten Tag, wir suchen einen Butt-plug für meinen Mann" - im Laden wurde es angesichts der lauten Stimme von Karin plötzlich mucksmäuschenstill. Alle hörten hin, jeder schaute mich an. Ich wurde öffentlich vorgeführt.

Die Verkäuferin nickte, und ging zu den entsprechenden Regal. Nachdem meine Frau mit der Verkäuferin über dir Vor- und Nachteile der verschiedenen Modelle lautstark diskutiert hatten, sagte Karin: " Wir nehmen das abschliessbare Modell, den aufblasbaren Plug und das Big-Cock Modell. Strap-on brauchen wir keinen, gevögelt wirst du von meinen Freund. "

Da war es heraus - ich sollte nicht nur Ihr zu Diensten sein, nein es war auch vorgesehen, mich anal von einen fremden Mann stossen zu lassen.

"Was glotzt du so" fuhr sie mich an. " Deine Bi-Fantasien werde ich dir schon austreiben! " erklärte Karin den staunenden Publikum.

Wir zahlten und ich wollte den Laden verlassen.

"Willst du dich nicht bedanken, du rosettengeile Sau?" rief Sie.

"Selbstverständlich " stotterte ich - " was kann ich für Sie tun, meine Herrin" erwiderte ich schuldbewusst.

"Wir gehen jetzt noch ins Kino- ich werde dir Big-Cock einsetzen, du wirst mir zuschauen wie ich von einen fremden Mann gevögelt werde, und du wirst einen Sch****z bis zum Abspritzen blasen und das Sperma schlucken!"

Meine Knie wurden weich - aber es half nichts. Schon gingen einzelne Männer in das Kino hinein, da sie ihre Chance witterten.

Karin zog mich in den grössten Saal - und stellte mich unmittelbar vor die Leinwand. Die Filmhandlung sehen wollte sowieso niemand mehr.

"Zieh die Hose runter, dreh dich dann um und bück dich! "

Ich zog meine Hose runter- jeder konnte mein Sch****z, der in Anbetracht der Situation die kleinste verfügbare Form angenommen hatte, sehen. Ein Lachen ging durch die Reihen der ca. 10 Männer. Nachdem ich mich umgedreht und gebückt hatte, nahm meine Frau das Gleitgel in die Hand. Aus den Augenwinkeln konnte ich sehen, wie immer mehr Männer ihre Schw***nze, die zum Teil atemberaubende Ausmasse hatten, herausholten und masturbierten.

"Entspann dich! Mach die Arschmuschi breit! "Während meine Frau den Dildo und meine Rosette mit den Gleitgel beträufelte, merkte ich, wie mein Eichelring immer mehr wehtat.

Plötzlich spürte ich ein Zerren an meinen Arsch. Meine Frau führte jetzt, unter Gejohle det anwesenden Männer, den Dildo ein. " Der mit den grössten Sch****z soll vortreten- ein Blow-job ist ihm sicher!" rief Karin. Ein Schwarzafrikaner kam. Ausmasse des erigierten Sch****zes 23x5. " Mach das Maul auf und schluck seinen Saft! "

Es war unbeschreiblich - all meine Träume wurden wahr. Ich durfte meiner Herrin dienen, einen Sch****z blasen und dazu wurde noch meine Prostata in aller Öffentlichkeit massiert. Während ich versuchte, den Sch****z des Schwarzafrikaners zum Abspritzen zu bringen und ihn bis zu Gaumenzäpfchen aufnahm, spürte ich, wie sich der Schmerz aus den enganliegenden Eichelring und das wohltuende Gefühl aus der massierten Prostata zu einen Cocktail unbekannter Geilheit verdichteten.

Gleichzeitig schob der Schwarzafrikaner sein Teil in meinen Mund vor- und zurück, während ich daran saugte. Ich fragte mich noch, wie Männersperma schmecken würde, da explodierte in mir einr Napalm-Bombe der Lust. Während ich den kalten Orgasmus einer Prostata Massage genoss hatte der Schwarzafrikaner seinen Lust-Cocktail an den Gaumen gespritzt. Ich würgte, schluckte es aber herunter.

Die Männer klatschten - ich ebbte ab. Als der Dildo aus meiner Rosette herausgezogen wurde, stand ich auf.

Wo war meine Frau? Nicht sie hatte mich penetriert, sondern ein älterer Herr, dem es deutlich anzusehen war, dass es ihm Spass gemacht hatte. Seine Erektion war angesichts der heruntergelassenen Hose deutlich sichtbar.

"Bedankst du dich bei den netten Herrn, Christoph? " Der vorwurfsvolle Ton meiner Frau verwunderte mich, hatte sie doch gerade ein mächtiges Rohr im ihrer rasierten Vulva. Von hinten spielten zwei Hände an ihrem Cup- C Titten, die den Kampf gegen die Schwerkraft noch nicht verloren hatten. Ihre Titten anzulangen- das war mir schon längst verboten.

Während ich den älteren Herren dankbar sein Rohr leckte und blies, hörte ich die Lustschreie meiner Frau - ich konnte mich noch daran erinnern, obwohl ich schon seit zwei Jahren keinen Zugang mehr zu unseren - einstmals- gemeinsamen Schlafzimmer hatte. Ihre Klimax war unverkennbar- zum Glück konnte ich nichts sehen, da der ältere Herr meine volle Aufmerksamkeit brauchte.

Eine Stunde, nachdem meine Frau begonnen hatte, mir mein hinteres Loch zu stopfen, verliessen wir das Pornokino. In der Zwischenzeit musste noch drei weitere Schw***nze blasen.

"Danke ,Meisterin " sagte ich, als wir zur Rückfahrt ins Auto einstiegen.

2. Der Hausfreund

"Zu deiner endgültigen Bestimmung als Cuckold, gehört es, dass ich ab sofort fremdgefi**kt werde. " Meine Frau wurde wieder bestimmend. " Du kleinSchw***nziges Nichtsnutz wirst mich heute Abend ins Hotel Morgenrot fahren, während ich gefi**kt werde bleibst du im Auto und bringst mich dann wieder heim."

Ich konnte es kaum erwarten. Als wir losfuhren, war ich von meiner Frau überwältigt. Ohne Slip, ohne BH, nur mit einen halbdurchsichtigen weissen Kleid, unter den man die Strapse sehen konnte, angezogen, war Sie weiss Gott nicht underdressed.

Ich war in einen Zwiespalt der Gefühle - einerseits bedauerte ich, dass ich Sie nicht glücklich machen konnte - andererseits war Sie mit ihren promisken Leben nicht unglücklich, denn ein Kind von Traurigkeit war Sie nie.

Zwei Stunden später kam Sie. Sie roch nach Männersperma. Wir fuhren heim. "Ausschlecken! ". Sie legte sich aufs Sofa, spreizte die rasierte M*se und zeigte mir ihre wundgefi**kten Schamlippen. Nachdem ich ihr noch einen endgültigen Abgang verschafft hatte, cremte ich ihr diese noch ein - übermorgen war schon das nächste Date.

Du kleinSchw***nziger Nichtsnutz - wieso hast du die Spülmaschine nicht ausgeräumt?" fuhr Sie mich , zwei Jahre nach meiner Entscheidung zu Hause zu bleiben, an. Ich blickte auf; ich war gerade beim Staubsaugen. Erstaunt sah ich Sie zusammen mit einen anderen Mann zusammen in unserer Küche stehen.

"Ich kam noch nicht dazu" erwiderte ich schuldbewusst. Verstärkt wurde mein Schuldbewusstsein noch durch das Gefühl der Nackheit, denn seit einen halben Jahr, durfte ich, wenn keine Kinder im Haus waren, nur mit Eichelring und Butt-Plug bekleidet, auftreten.

"Dass ist deine Sissi - die ist ja drollig" rief der Mann, der ein elegantes Erscheinungsbild besass.

"Ja - das ist Christoph" entgegnete meine Frau. " Der hat ja einen richtig kleinen Sch****z! " sagte der Typ, während er gleichzeitig

meinen Sch****z mit der Hand malträtierte. Ich versuchte eine Erektion zu

unterdrücken.

"Christoph, dass ist Stefan, mein neuer Hausfreund. Wir führen ab jetzt eine Ehe zu dritt - Er wird dir Anweisungen erteilen, und du wirst Sie so ausführen, als hätte ich Sie dir erteilt - ansonsten droht das Paddle. "

Stefan lachte. Meine Frau nahm Stefan an die Hand : " Er kann gut blasen und lecken! "

"Na dann, zeig mal was du kannst." sagte Stefan, liess die Anzughose herunter.

"Blas ihn! " sagten mein Frau und Stefan gleichzeitig und lachten angesichts der Koinzidenz.

Widerwillig streifte ich die Unterhose herunter - heraus kam ein richtiger Prachtsch****z, verstümmelt, 18x5, der nur auf seine Erlösung wartete.

Während ich durch rhythmische Saugbewegungen den Sch****z in meinen Mund vor- und zurückgleiten liess, konnte ich aus den Augenwinkeln sehen, wie meine Frau ihr Kleid auszog. Da Sie heute ohne BH und Slip ausgegangen war, war sie nur mit einen kleinen Streifen Schamhaar bekleidet.

Sie legte sich aufs Sofa und spreizte die Beine. "Christoph, leck mich! Aber vergiss Stefan nicht!"

Eine absurde Situation. Abwechselnd leckte ich den Sch****z von Stefan und liess meinen Mund über die fo***e von meiner Frau fahren. Währenddessen hatte Stefan meinem abschliessbaren Plug mit den Schlüssel geöffnet, den meine Frau ihm gegeben hatte.

"Stop!". Stefan veränderte die Position und penetrierte meine Frau- ich musste unter Schmerzen zuschauen, denn mein Eichelring drückte an meine erigierte Eichel.

"Leck deine Frau bis zum Orgasmus! " befahl mir Stefan.

ich kniete mich auf alle viere, zeigte meine Arschrosette, und begann meine Frau, die mit gespreizten Beinen auf den Sofa lag, rhythmisch an Kitzler und Schamlippen zu lecken.

Plötzlich spürte etwas an meinem Hintereingang - Stefan begann, seinen vom M*sensaft meiner Frau noch nassen Sch****z, anal einzuführen. Zärtlich sagte er : " Entspann dich, es tut nicht weh."

Mit langsamen Vor-zurück Bewegungen, die Tiefe der Stösse langsam steigernd, wurde ich erstmals von einen Mann penetriert!

Es machte ihm sichtlich Spass - mir auch . ich musste mich konzentrieren, meine Frau nicht zu vernachlässigen.

Wir alle drei kamen alle gleichzeitig - er schoss mir seine warme Ladung in den Darm, ich spürte das Abspritzen ohne Erektion durch den Prostataorgasmus und meine Frau kam in konvulsischen Zuckungen, die sich in Verkrampfungen ihrer Vulva manifestierten.

"Na, habe ich es dir nicht gesagt - seine Arschfo***e ist gut" sagte meine Frau zu Stefan. " Das stimmt - aber als Bi-Schwuchtel kann er dich nicht glücklich machen. " erwiderte dieser. "Aber dafür bist du ja jetzt da" entgegnete meine Frau so zärtlich, wie ich Sie nie erlebt habe . "Ihn können wir ja als Sklave behalten - seine Arschfo***e ist eng, lecken und blasen kann er auch."

Mein Schicksal war besiegelt.


ck
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Moira
Sklavenhalterin

im wilden Südwesten


♥ slave to love ♥

Beiträge: 953

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Cuckold Datum:05.08.19 18:21 IP: gespeichert Moderator melden



Zitat

... wo mir ein Eichelring als Frenulumpiercing gesetzt wurde. Der Ring hatte nur 20 cm Durchmesser - Freunde der Geometrie können ausrechnen, dass im schlaffen Zustend der Ring eng am Eichelkranz auflag und die Vorhaut zurückschob, was zumindest optisch angenehm war - aber was war an einem Kindersch****z, der zu einen 50jährigen gehörte schon sngenehm?


Nur mal eben reingeklickt und bisschen gescrollt ...

20 ZENTIMETER Durchmesser? Und dann lag der ENG AUF?


FRAU und männchen verlassen gemeinsam das Haus. Sie: "Hast Du alles?" er - nimmt IHRE Hand - und sagt leise: "Jetzt - JA!"
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Matze23
Story-Writer





Beiträge: 132

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Cuckold Datum:05.08.19 18:46 IP: gespeichert Moderator melden


Also, ich m*** v** g***n ****!


Im Ernst, sind Dir die Buchstaben ausgegangen oder fehlt es nur an Fantasie, die zahlreichen Sternchenworte durch 'jugendfreie' Begriffe zu umschreiben?

Nun, jeder wie er es mag, aber mein Ding ist diese Vulgärsprache jedenfalls nicht.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
ecki_dev
Stamm-Gast

Dortmund


Woman over man

Beiträge: 663

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Cuckold Datum:14.09.19 15:33 IP: gespeichert Moderator melden


Guter Anfang, geht´s noch weiter?
Nur die Frau weiss was gut ist für den Mann
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.03 sec davon SQL: 0.00 sec.