Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Stories über Herren (Moderatoren: SteveN, Staff-Member, Matze23)
  Macht und Ohnmacht
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Blacklove
Erfahrener





Beiträge: 21

User ist offline
  Macht und Ohnmacht Datum:24.11.21 16:30 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo zusammen,
ich wollte euch ein paar Zeilen nicht vorenthalten, die für mich sehr intensiv ausdrücken, um was es bei uns oft geht.
Bei Interesse gibts auch mehr

Macht und Ohnmacht

Prelude

Du stehst nackt vor mir. Fast. Denn wie ein maßgeschneiderter Handschuh legt sich das silbern glänzende Metall um deine Lenden. Und du zitterst. Deine Augen sind geschlossen. Du spürst aber Nähe, Bewegungen. Du riechst meinen Duft, der deine Sinne betört. Ohnmacht, Unterwerfung, Demütigung – das ist, was dich erwarten wird; das ist, nach was du dich so sehr sehnst.

Deshalb bist du bei mir: um dich fallen zu lassen, um zu fallen – und um aufgefangen zu werden. Du weißt nie, was dich erwarten wird. Fast. Denn eines ist klar: du wirst leiden, wirst die Lust spüren, die dieses Leiden schafft. Aber diese Lust wird keine Erfüllung finden, auch das ist klar.

Denn deine Lust gehört mir. Ich schenke sie dir, ich nehme sie dir, ich spiele mit ihr. Allein der Gedanke daran, was geschehen könnte, sorgt dafür, dass sich die kleinen Härchen auf deinem Rücken aufstellen. Wie wenn du frierst. Wie wenn du Angst hast.

Ich weiß, du würdest mich jetzt gerne spüren. Sanfte Berührungen, die dein Zittern zum Verstummen bringen. Die dir zeigen, dass du hoffen darfst. Hoffen, dass schöne Streicheleinheiten folgen könnten. Streicheleinheiten, die deine empfindliche Haut wie Lava treffen. Sie verbrennen, sich tief eingraben, in die Haut, in die Gedanken.

Es ist schön, dich so zu sehen. Deine Empfindungen zu spüren. Deine Angst, dein Verlangen, deine Unsicherheit.

Langsam gehe ich um dich herum. Und selbst die kleinen Luftbewegungen, die ich damit auslöse, treffen bei dir ins Herz. Du kannst spüren, wie sich die Welt um dich herum bewegt. Nur du stehst still. Weil ich es will.

Du zuckst zusammen. Ein Fingernagel streift deine Wirbelsäule entlang von oben nach unten. Ohne viel Druck, aber mit viel Wirkung. Dein Atem geht schneller. Du kämpfst mit dir. Deine Arme bleiben fest an den Körper gedrückt – so, wie ich es dir befohlen habe. Auch wenn du gerade alles andere machen möchtest, als ruhig da zu stehen.

Zwei Fingernägel nehmen deine Brustwarze in die Zange. Unbarmherzig, fest, entschlossen. Wie schön es ist, dass die Piercings deine Brustwarzen schmücken und sie empfindsam machen! Ich denke so gerne daran zurück, als ich dir das erste Mal Nadeln durch die Brust gestochen habe. Dein Aufbäumen, dein Schrei – du hast alle Empfindungen rausgelassen, bist abgetaucht. Tief hinein in eine Welt, die du damals noch nicht kanntest.

Heute kennst du den Schmerz, den ich dir schenke. Und du bist schlecht auf deinen Sch****z zu sprechen, auch wenn der unerreichbar weggesperrt ist. Denn der Schmerz nimmt seinen Weg dorthin, er geht nicht in deinen Kopf. Sondern er sorgt dafür, dass deine Erregung steigt, deine Erregung, die nirgends hin kann. Denn der Schlüssel zur Erfüllung deiner Träume, der baumelt im sanften Tal zwischen meinen Brüsten.

Nach dem Schmerz schenke ich dir wieder Lust, sanft zeichnen meine Fingernägel immer neue Muster in deine Haut. Dein Atem normalisiert sich, du gibst dich mir hin, genießt. Jetzt gehörst du ganz mir. Bist bei mir angekommen.

Langsam nähert sich mein Mund deinem Hals. So ungeschützt, so verletzlich. Wie ein Tier bekommen meine Zähne deine Kehle zu fassen. Dominant, überlegen. Und wie ein Tier bietest du mir deine Kehle an. Unterwürfig, ohnmächtig. Sanft, aber bestimmt zeichnen meine Zähne ihr Muster in deinen Hals. Nehmen sich jetzt ein Ohr von dir zum Spielen. Wie weich dein Ohrläppchen ist, wie tief meine Zähne sich hier eingraben. Zusammen mit meinem heißen Atem, der in dein Ohr kriecht, laufen jetzt hohe Wellen der Erregung durch deinen ganzen Körper.

Du weißt, dass du ausgeliefert bist. Und du darfst es genießen. Noch. Denn heute will ich spielen. Mit dir, mit deinen Empfindungen, mit deinen Vorlieben und Abneigungen. Es ist schön, dass wir uns schon lange kennen. Dass ich dich kenne. Und weiß, was dir gefällt – und vor was du dich fürchtest. Diese wundervollen und fiesen Trigger, mit denen ich eine unfassbar grausame Melodie spielen kann. Auf dir, mit dir – du bist das Instrument, das meine Launen zu einer kunstvollen Melodie werden lässt. Und du bist mittendrin!
Macht und OhnmachtText
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2021

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.01 sec davon SQL: 0.00 sec.