Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
 
                       

Willkommen Gast


Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum

  Restriktive Foren
  Stories über Herren (Moderatoren: SteveN)
  Silke
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
johelm
KG-Träger

Seelze


Keusch sein will ich....

Beiträge: 400

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Silke Datum:11.04.18 10:41 IP: gespeichert Moderator melden


Also komm er wartet unten in der Werkstatt auf uns. Da ist es auch etwas sicherer als in der Küche, zumindest haben wir mehr Zeit zum reagieren, falls die Kinder herunterkommen. Außerdem ist es unverdächtiger, wenn ihr beiden in der Werkstatt seit. Das kennen sie ja.

Ich kann es nicht fassen. Ich komme erschöpft nach Hause und meine Frau hat nichts anderes im Sinn, als mich für die Befriedigung ihres Liebhabers einzuspannen. Sie zieht mich regelrecht hinter sich her in den Keller. Da sehe ich Volker, wie er gegen meine Werkbank lehnt und mich süffisant angrinst.

Hallo Bernhard, begrüßt er mich.

Hallo, murre ich zurück.

Da ist er ja und wir können endlich anfangen meine Liebe,

dabei geht er auf Doris zu. Sie läßt meine Hand los und erwiedert seine Umarmung. Sie küssen sich, als ob sie das schon viele Male getan hätten. Ich bekomme einen ungesunden hohen Blutdruck, als ich das sehe. Ich koche vor Wut und Eifersucht und gleichzeitig wird mir mein Käfig so eng, daß ich mich etwas nach vorne beugen muß, um wenigstens ein klein wenig den Druck auf meinen Penis und meine Hoden zu verringern. Volker ist sich seiner Sache sehr sicher.

Heute will ich aber nicht nur von deinen Lippen verwöhnt werden Traumfrau.

So, sagt sie mit einer unschuldigen Mine, was willst du denn noch? Du weißt doch, daß das andere nicht geht, solange die Kinder im Haus sind.

Ja, das verstehe ich schon, auch wenn es mir sehr schwer fällt darauf zu verzichten, wo ich mich doch so danach sehne dich wieder zu spüren.

Ich will es doch auch, aber es geht nun einmal im Moment nicht...

Mein Herz sticht bei ihren Worten, sie will es auch, sie sehnt sich nach ihm. Wo bleibe ich denn, dein Mann?

Ich will deine Brüste fi**en!

DORIS!!!! Wie kann dieser Kerl das einfach so sagen und du schreist nicht einmal auf und gibst ihm eine Ohrfeige. Nichts passiert, sondern sie lächelt ihn nur an und sagt dann zu mir,

Bernhard achte auf oben, ich muß mich jetzt um Volker kümmern. Der Arme braucht dringend etwas Erleichterung. Du bekommst wieder dein Zeichen, wenn du mir dann helfen mußt mit seinem aufgestauten Zeug...

Und noch während sie das sagt, hebt sie ihre Brüste vorne aus dem Ausschnitt von ihrem Kleid und läßt sie heraushängen. Jetzt ist mir klar warum sie keinen BH trägt. Wahrscheinlich hat er das schon von Anfang an geplant und zu ihr gesagt, daß sie heute keinen BH tragen soll. Sie holt sich eine Unterlage und kniet sich wie gestern vor ihm, dem Pascha und öffnet seine Hose. Ich sehe sein zum bersten steifes Glied, das sie sofort mit ihrem Mund empfängt und dabei verzückt ihre Augen schließt. Ich glühe und muß mich mit aller Gewalt dazu zwingen immer wieder kurz auf die oberen Stockwerke zu achten und nicht nur gebannt sie zu beobachten, damit wir jetzt auf keinen Fall überrascht werden. Welch ein Anblick wäre das, die Mutter kniet mit entblösten Brüsten vor ihrem Hausfreund und bläst ihm einen, während der Vater nur da steht und zusieht. Wie sollten wir das jemals erklären können? Zum Glück für die beiden, aber nicht unbedingt für mich, bleibt oben alles still. Insgeheim hofft ein Teil von mir, daß ein Poltern zu hören ist und die beiden ihr Liebesspiel beenden müssen, der andere Teil von mir ist einfach nur gefangen von dem was er sieht. Doris gibt nach kurzer Zeit seinen von ihrem Speichel glänzenden Penis frei und drückt nun mit ihren Händen ihre Brüste zusammen, zwischen denen sie sein Glied eingeklemmt hat. Volker beginnt mit seinen fi**kbewegungen und ich kann in seinem Gesicht die Wonnen lesen, die ihm gerade widerfahren. Er ist wahnsinnig aufgegeilt und er muß sich sichtlich zurückhalten um sie nicht in kürzester Zeit mit seinem Samen vollzuspritzen. Nach nur kurzer Zeit sagt er zu ihr,

Doris komm hoch und dreh dich mit dem Rücken zu mir. Ich will deinen Arsch gegen meinen Sch****z spüren.

Er hilft ihr hoch und sie macht was er sagt. Sie stehen nun beide in Richtung zu mir. Doris sieht mir tief in die Augen, während Volker sich mit geschlossenen Augen ganz seiner Lust ergibt. Von hinten hat er mit seiner einen Hand nach ihren Brüsten gegriffen und knetet sie mit festem Griff. Doris schmiegt ihren Kopf gegen seinen und schließt ihre Augen. Mit seiner anderen Hand hält er sein Glied und reibt es über den Stoff über ihrem Hintern. Meine Knie werden weich. Mein Herz rast, es ist mir schlecht, bei diesem Schauspiel, das die beiden mir geben. Ich glühe selbst vor Lust, vor unerfüllbarer Lust in meinem Keuschheitskäfig. Volker kommt mit seinem Mund an ihr Ohr und er spricht zu ihr in einem leisen, aber für mich verständlichen Ton.

Doris, ich muß dich jetzt spüren. Du willst es doch auch. Laß mich nur kurz meinen Sch****z in dich stecken. Laß mich deine wundervolle Mschi spüren. Ich weiß, daß du feucht bist, das habe ich vorhin schon gefühlt, als dein Mann noch nicht da war. Komm heb einfach dein Kleid an und schieb deinen Slip etwas zur Seite, Ich muß dich jetzt haben, nur einmal tief in dir stecken. Komm zeig es mir, daß du es auch willst. Du machst mich noch verrückt.

Ich würde ihm am liebsten den Mund zu kleben. Doris bleib standhaft, laß dich nicht überreden. Die Kinder können doch jeden Augenblick herunter kommen und euch sehen, denke ich bei mir.

Hab keine Angst, nur einen kurzen Augenblick will ich in dir sein. Wenn wir gestört werden, kann Bernhard die Kinder aufhalten und wir sind ganz schnell wieder getrennt. Keiner merkt etwas. Komm ich ziehe dein Kleid wieder über deine süßen Brüste. Du mußt doch nur dein Kleid fallen lassen und ich meine Hose schließen, wenn sie kommen sollten. Bernhard paßt ganz bestimmt auf, damit sie uns nicht überraschen.

Er gibt nicht auf. Er bearbeitet sie in einer Tour und hebt ihr Kleid tatsächlich wieder über ihre Brüste. Er greift ihr erst in den Schritt und beginnt dann ihr Kleid anzuheben. Doris ist eindeutig am Wanken. Nun hat er das Kleid bis zu ihrem Bauch hochgezogen und läßt seine Hand in ihr Höschen gleiten. Immer noch drückt sie sich mit dem Rücken an ihn und er reibt unablässig mit seiner anderen Hand seinen Sch****z an ihrem Hintern.

Komm Schätzchen, laß es geschehen. Nur einen kurzen Moment, ein kurzer Besuch von meinem Freund in seiner Freundin. Du kannst doch nicht so abweisend zu mir sein. Ich spüre doch wie nass du bist. Du kannst es nicht mehr leugnen, daß du ihn willst. Einmal kurz tief in dir, erfüll mir meinen sehnlichsten Wunsch. Du hast mich so angemacht mit deinen Brüsten, mit deinen Lippen, du willst mich doch spüren, komm folg einfach deiner Lust...

Ich bin bestimmt noch stärker als Volker gespannt, was Doris nun tun wird. Kann sie ihm widerstehen oder läßt sie sich darauf ein. Sie öffnet ihre Augen und sieht mir direkt in die meinigen. Ich zittere vor Erregung. Ich blicke schnell auf die Treppe und wieder zurück um ihr zu zeigen, daß es zu gefährlich ist mit den Kindern im Haus. Sie nickt mir nur kurz zu und schließt dann erneut ihre Augen. Sie will nur fühlen, was nun geschiet. Ich sehe Volkers Hand in ihrem Slip, wie sie sich bewegt, wie seine Finger jeden Winkel ihrer Schamlippen und ihrer Vagina erkunden und meine Frau stimulieren. Doris legt ihre Hand auf ihren Slip, genau über seine. Volker stoppt sein Spiel. Was wird sie tun? Entfernt sie seine Hand? Nein! Sie fährt etwas tiefer und greift mit ihrem Zeigefinger an den Rand ihres Höschchens genau zwischen ihren Beinen. Da kommt das eindeutige Zeichen, auf das Volker gewartet hat. Sie zieht ihren Slip zur Seite. Es ist mir sofort klar, daß sie meinen Blick zur Treppe von gerade eben falsch interpretiert hat. Sie hat ihn als Zustimmung gewertet, sie dachte ich würde ihr andeuten wollen, du kannst, ich paß schon auf. Nein, Doris das ist falsch, ruft es in mir, aber ich bekomme keinen Ton heraus.

Volker hat ihre Geste sofort verstanden und zieht daraufhin seine Hand aus ihrem Höschen. Seine Finger sind überzogen mit ihrem Lustsekret. Sie IST nass und nicht nur feucht, sie ist bereit für ihn. Volker hebt mit seiner nun freien Hand ihr Kleid hinten über ihren Po nach oben. Mit seiner anderen wixt er sehr fest seinen Sch****z. Will er ihn noch härter, das kann es doch fast nicht mehr geben? Seine Hand die hinten das Kleid hochhält deutet Doris an, daß sie sich etwas vorbeugen soll, damit er in sie eindringen kann. Willig nimmt sie ihre Postion ein und hält ihren Slip weiterhin zur Seite. Volker betrachtet noch einen kurzen Augenblick Doris, wie sie sich ihm so willig darbietet mit gespreizten Beinen, nach vorne gebeugt und wartend den Slip zur Seite haltend. Er wixt sich noch einmal kräftig, bis er schließlich seine Eichel gegen den Eingang in ihr innerstes drückt. Er umgreift ihren Bauch, damit sie ihm nicht mehr entweichen kann, dann stößt er zu. Mit einen kräftigen Stoß treibt er sein Glied in sie und beide können ein Stöhnen nicht unterdrücken, in einer Lautstärke die oben bestimmt nicht zu überhören war. Volker umfaßt mit beiden Händen ihre Hüften und stößt nun bis zum Anschlag in sie. Beide haben einen völlig entrückten Gesichtsausdruck. Wenn ich könnte würde ich jetzt abspritzen, so innig ist dieser Moment. Nur einen Augenblick später höre ich Doris in einem Ton zwischen Entsetzen und Wolllust sagen,

Nein, nicht ... nicht Volker....

Zu spät,..

keucht er als Antwort und ich muß mit ansehen, wie er sich windet und sich nach vorne auf sie fallen läßt. Er spritzt in diesem Moment sein Sperma, sein Erbgut begleitet von den höchsten Gefühlen für ihn tief in den Bauch meiner geliebten Frau. Immer wieder durchfahren ihn die Kontraktionswellen, als er sich in sie ergießt. Doris verharrt fast regungslos in ihrer Stellung, nein sie drückt sich ihm noch entgegen um ihn seinen Orgasmus voll auskosten zu lassen. Ich muß einen kurzen Augenblick meine Augen von den beiden lassen um die Treppe zu kontrollieren und blicke dann gleich wieder zurück. Was für ein Bild! Meine Frau steht in unserem Keller und läßt sich gerade von ihrem Hausfreund befruchten. Sie läßt es einfach geschehen ohne sich zu wehren, oder entsetzt aufzuspringen und seinen ejakulierenden Penis zu entfernen. Ich fühle mich, als ob ich eine schallende Ohrfeige erhalten hätte.

Nach kurzer Zeit hat sich Volker wieder gefangen und sagt zu meiner Ehefrau,

Ahh, war das toll. Du bist eine echte Traumfrau. Ich konnte nicht anders, du hast mich wahnsinnig gemacht. Wie sehr habe ich das gebraucht. Du fühlst dich so gut an und endlich habe ich dir wieder meinen Saft geben können.

Ich genieße es auch deinen warmen Saft in mir zu spüren...

Meine Frau sagt so etwas in meinem Beisein, als Cuckold bin ich gerade im Himmel, aber als ihr Ehemann bin ich gerade in der Hölle!

Volker sieht zu mir herrüber und sagt mit einem überheblichen Gesichtsausdruck,

Bernhard komm her. Hilf deiner Frau und fang das Zeug auf. Du kannst sie doch nicht hier so lassen und riskieren, daß deine Kinder sehen, wie ihrer Mutter etwas zwischen den Beinen herunter läuft. Da würden die bestimmt genau wissen wollen, was das ist, wenn sie es sich nicht schon denken können..

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 193

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Silke Datum:11.04.18 11:31 IP: gespeichert Moderator melden


Lieber johelm,
ich finde es lobenswert das alles getan wird um die Kinder aus diesen Spielen raus zu halten und das die nichts mitbekommen, super.

Nach wie vor lese und kommentiere ich die Geschichte gerne habe aber zwei Punkte heute die mir etwas Probleme machen bei dem ganzen.

Punkt 1
Nun einmal ist es eine Cuckold- Geschichte und eine BDSM Geschichte und das in einem, finde ich heftig und extrem hart für den Protagonisten in diesem Spiel.

Punkt 2
Bernhard hat soviel um die Ohren so diese beiden oben genannten, dann ist er noch Ehemann, Familienvater, er hat im Haushalt zu tun und er ist noch Arbeiten. Dazu dann der KG, und das er nicht so darf wie er möchte.
Auch das ist extrem heftig und hart, vor allem weil das auf Dauer körperlich wie seelisch auf die Substanz gehen wird.

Er hat ja kaum Zeit um Atmen und auch keine Zeit alle Emotionen zu verarbeiten und fernher steht er ganz allein da, niemand ist da für ihn.

Das sind meine Eindrücke, meine Einschätzung, meine Meinung, trotzdem danke ich dir für deine Mühen und das was du leistest immer zu für deine Leserschaft.

LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Sklave Jenny
Sklave/KG-Träger

Lübeck




Beiträge: 20

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Silke Datum:11.04.18 22:57 IP: gespeichert Moderator melden


Es ist.eine Geschichte und nicht das reale Leben. Aber es ist richtig dass es ziemlich heftig wird. Das schafft eine Ehe kaum und dann sind da ja auch noch die Kinder
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
ecki_dev
Stamm-Gast

Dortmund


Woman over man

Beiträge: 577

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Silke Datum:13.04.18 22:31 IP: gespeichert Moderator melden


GEnau so fühlt, sieht und empfindet ein cuckie.
Er ist zu beneiden
Nur die Frau weiss was gut ist für den Mann
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
AlfvM
Stamm-Gast





Beiträge: 156

User ist offline
  RE: Silke Datum:15.04.18 15:22 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Johelm,
vielen Dank für deine Geschichte. Ich denke wenn Doris Bernhard weiterhin so behandelt, wird die Ehe bald zu Ende sein. Vielleicht merkt sie es ja noch rechtzeitig, im Interesse der Kinder.
LG Alf
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
johelm
KG-Träger

Seelze


Keusch sein will ich....

Beiträge: 400

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Silke Datum:17.04.18 11:16 IP: gespeichert Moderator melden


Ich bin wüntend auf ihn und das was er sagt, aber er hat recht und nun kommt es zu dem, womit ich heute überhaupt nicht gerechnet habe, was ich aber immer tun wollte:
Ich werde das Sperma des Liebhabers meiner Frau aus ihrer Muschi lecken, direkt nachdem er in ihr gekommen ist. Ich kann es nicht fassen und gehe wie in Trance zu den beiden. In diesem Moment könnten die Kinder herrunter kommen, ohne das ich das mitbekommen würde. Doris sieht mich mit einem ungläubigen Lächeln an, als ich mich vor sie knie und mit dem Mund mich ihrer Muschi nähere, in der Volkers Sch****z noch steckt. Ich öffne meinen Mund und in diesem Moment zieht er sein Glied aus ihrer Scheide. Ein kleiner Schwall von seinem Samen folgt und landet auf meiner Zunge. Ich schlucke angewidert sein Zeug herunter und presse dann meine Lippen auf ihren Scheidenausgang, damit nichts daneben gehen kann.

Mach das ja ordentlich, sagt er in einem absolut frechen Ton.

Zu Doris sagt er, nachdem er ihr noch einen Kuß gegeben hat,

Keine Angst, ich passe jetzt auf, ob jemand kommt. Er soll das ruhig zu Ende bringen. Nicht das du nachher ein nasses Höschen bekommst.

Er nimmt meinen Beobachtungsposten ein und kontrolliert, wie ich zuvor, in kurzen Abständen die Treppe. Was ihm Verknügen bereitet, ist mich bei meinem demütigenden Säuberungsdienst zu beobachten. Das erste Sperma von ihm war einfach nur widerlich, aber nun dieses Gemisch aus ihrem Sekret und seinem Samen schmeckt anders, auch wenn es immer noch kein Leckerbissen ist. Ich dringe tief in ihre Scheide mit meiner Zunge ein um möglichst alles zu erwischen, was mein Nebenbuhler in sie gepumpt hat. Da spüre ich Doriss Hand auf meinem Kopf, wie sie mir durch mein Haar streicht. Es scheint ihr sehr zu gefallen, wie ich mit meiner Zunge ihre Intimregion verwöhne. Ich glaube sogar ein leichtes Stöhnen gehört zu haben und spüre ganz deutlich wie sie meinen Kopf fester gegen ihre Muschi drückt. Ich umspiele ihren Kitzler und bin von ihrer Lust gefangen. Meine Demütigungen habe ich dadurch für einen Moment vergessen. Doris atmet immer heftiger. Sie öffnet sich mir und die letzten Tropfen von Volkers Sperma kommen meiner Zunge entgegen. Es kann nicht mehr lange dauern, bis ich sie zu ihrem Höhpunkt treibe. Ja komm mein Schatz, schenk mir deinen Orgasmus. Zeig Volker, daß du durch mich, deinem Mann deine Befriedigung bekommst und nicht durch seinen Sch****z. Sie hechelt und fließt. Eine Menge ihres Sekrets spült meinen Mund aus, spüllt die Spermien von Volker weg. Ja, komm, komm, gleich hast du es geschafft...

ACHTUNG! Ich höre was!

sagt Volker in einer nicht zu überhörenden Lautstärke. Doris reagiert blitzschnell trotz ihrer Erregung. Sie stößt meinen Kopf weg und rückt ihren Slip wieder in die richtige Position. Sie zieht schnell ihr Kleid herunter und kontrolliert den Sitz. Ich stehe auf und nehme ein Taschentuch aus meiner Hose, um meinen Mund abzuwischen. Wir sehen beide gebannt zur Treppe und versuchen möglichst unauffällig auszusehen. Ich werfe die Unterlage auf der Doris gekniet hat auf die Werkbank. Alles sieht unverdächtig aus und nachdem ich das ganze Sperma von Volker und auch ihre Säfte geschluckt habe, müssen wir auch keine Angst haben, daß etwas an ihren Schenkeln herunterlaufen könnte.

Scheint doch keiner zu kommen,

sagt Volker mit einem triumphierenden Lächeln. Er sieht auf seine Uhr und tut so, als sei er nun plötzlich in Eile,

Schon so spät! Ich muß los.

Er geht zu Doris und gibt ihr einen sehr festen und langen erotischen Zungenkuß. Sie ist noch erhitzt von ihrem Fast-Orgasmus, weshalb sie mit starker Erregung auf seinen Kuß reagiert. Ich sehe es an ihren Nippeln, die sich hart unter ihrem Kleid abzeichnen.

Tschüß Traumfrau und bleib mir treu, sagt er und verschwindet.

Frecher Kerl,

sagt sie ihm noch verzückt hinterher.

Wir sehen uns ein wenig verschämt an, als wir an das gerade erlebte denken und gehen nach oben. Weit und breit ist keines der Kinder zu sehen. Es war wohl falscher Alarm.

Nein, schießt es durch meinen Kopf, es war kein falscher Alarm, es war Absicht von Volker. Er hat genau gesehen, daß Doris jeden Moment soweit gewesen wäre und das wollte er auf alle Fälle verhindern, das ich ihr einen Orgasmus verschaffe, während er ihr keinen verschafft hat. Ist er etwa eiffersüchtig auf mein Können? Ich bin zwar sauer auf das was er getan hat, aber ich empfinde auch ein gewisse Genugtuung, weil ich ihn dazu getrieben habe mit diesem faulen Trick unsere Intimitäten zu beenden.

Der restliche Tag und Abend verläuft unter einer gedrückten Stimmung. Wir sprechen nur das allernötigste und gehen auch bald ins Bett. Sie gibt mir den Schlüssel für meinen anderen Keuschheitsgürtel, damit ich ihn anlegen kann. Es fällt mir auf, daß es nur noch ein Schlüssel ist und nicht mehr alle beide, also der Ersatzschlüssel fehlt an dem Schlüsselring.

Beim Übergeben sagt sie zu mir mit leicht unsicherer Stimme,

Bernhard du mußt mir noch die beiden Schlüssel für deinen anderen Käfig geben.

Jetzt könnte ich es noch beenden, ich bräuchte mich nur zu weigern. Ich glaube nicht, daß sie so stark wäre es durchzusetzen. Sie schwankt bestimmt selbst unser Sexualleben von einer anderen Person abhängig zu machen. Ich selbst bin mir auch nicht sicher, was ich tun soll, aber irgendwie bin ich schon so weit gegangen. Wie soll ich mich nur verhalten?

Ich dusche ausgiebig und betrachte meinen Kleinen von allen Seiten nach dem Abtrocknen. Wird das nun ein Abschied von meiner Männlichkeit, von dem was einen Mann doch ausmacht? Werde ich ohne meine Freiheit auskommen? Nach einer längeren Pause lege ich meinen Keuschheitsgürtel an. Ist das der Abschied? Es klingt theatralisch und ich habe ihn doch nun schon eine ganze Weile jeden Tag weggesperrt, aber heute ist es alles intensiver, schwieriger, entgültiger. Ich zittere ein wenig, als ich das Schloß einschnappen lasse. Der erste Schritt der das Ende einläutet ein echter Mann zu sein ist getan. Ich hole den Schlüsselbund aus meiner Hose und entferne den Notschlüssel für meinem Plastikkäfig. Der andere Schlüssel ist in meinem Nachtisch versteckt. Ich kann mir zwar immer noch nicht vorstellen, wie das alles funktionieren soll, aber ich bin mir sicher, daß die beiden sich etwas ausgedacht haben, daß meine Herrin Andrea sich etwas ausgedacht hat. Ich gehe zurück ins Schlafzimmer. Doris sieht mich erwartungsvoll an und sagt,

Na das hat heute aber lange gedauert im Bad, du wirst doch nicht?

Nein, nein, aber das ist alles nicht so einfach.

Das glaube ich dir, nur unabhängig davon wie schwierig es auch sein mag, was ist jetzt mit den Schlüsseln?

Ich gehe zu meinem Nachttischschrank und hole den zweiten Schlüssel heraus. Mit einem fast verzweifelten Gesichtsausdruck gebe ich ihr nun alle Möglichkeiten frei zukommen. Ich habe keine Reserveschlüssel machen lassen, was ich nun zu tiefst bedauere.

Na siehst du, es geht doch, war doch gar nicht so schwierig. Es sind doch nur ein paar Schlüssel,

versucht sie mich zu beruhigen.

Morgen gebe ich dir die Schlüssel zum Wechseln und dann bekommst du auch den Notschlüssel für die Arbeit. Am Abend sind dann die richtigen Notschlüssel präpariert und das war es dann. Ab dem Zeitpunkt, aller spätestens nach der Testzeit brauchst du und besonders ich mir dann keine Gedanken mehr über deine unverschlossenen Zeiten zu machen. Es liegt dann nicht mehr in unserer Hand, zumindest nicht in meiner, wie Andrea ausdrücklich betont hat, nur du könntest etwas im gewissen Rahmen bewirken. Ich werde leider in diesen Zeiten darauf verzichten müssen, richtig mit dir schlafen zu können, aber nichts ist umsonst und diesen Preis muß ich zahlen, da ich niemals so unnachgiebig sein könnte und das scheint es ja zu sein, was dein devotes verschlossenes Cuckoldsein ausmacht.

Sie erwartet sicherlich einen Kommentar von mir, aber ich kann nur schweigen. Ich würde es gerne stoppen und heute wieder in mein altes Leben als ihr einziger und echter Mann zurückkehren, nur irgend etwas tief in mir verhindert es.

Wie war es denn überhaupt heute bei Andrea und bis wann muß ich denn darau verzichten meinen Ehemann richtig zu spüren? Hat sie da etwas gesagt?

Sie war heute besonders dominant und meine erste Keuschheitsperiode, so hat sie es genannt, soll bis zum Samstag dauern.

Oje, ob ich so lange warten kann?

Mein Penis wehrt sich gerade mit all seiner Kraft gegen seine Gefängnisröhre. Vergebens.

Hey du freche Maus, was bist du denn plötzlich so wild auf Sex?

Immer das gleiche mit euch Männern, wenn wir mal wollen, dann wollt oder könnt ihr nicht.

Du bist ganz schön gemein, protestiere ich.

Na wenn du nicht kannst, dann muß ich ja wenigstens nicht auch noch darauf verzichten...

Sie treibt mich in den Wahnsinn!!!

Du könntest jetzt zur Entschädigung dort weitermachen, wo du heute Nachmittag unterbrochen wurdest.

Dabei lächelt sie mich unschuldig an und wirft ihre Bettdecke zurück. Ich weiß was ich zu tun habe und beginne unverzüglich sie zu verwöhnen. Nach nur kurzer Zeit hat meine Zunge zum zweiten Mal heute eine Frau die höchste Befriedigung verschafft. Ich hatte am Nachmittag schon ganze Arbeit geleistet, denn von Volkers Sperma war nichts mehr zu schmecken. Nachdem sie wieder von ihrem Orgasmus heruntergekommen ist, sieht sie mich so fragend an, daß ich sie darauf ansprechen muß, was sie bewegt oder gar bedrückt?

Ist was Schatz?

Bernhard, kann ich dich etwas fragen.

Natürlich, warum fragst du nicht einfach?

Ich weiß nicht recht ob ich es sollte...

Na jetzt aber raus mit der Sprache.

Na gut. Bernhard.... ähm... warum machst du das?

Mache was?

Warum erträgst du das alles? Warum läßt du dich so demütigen, schluckst die Säfte von Andrea und Volker. Läßt deine Frau von deinem Freund in deinem Beisein nehmen und dich dann noch verhöhnen? Spielst den Sklaven für eine Frau, die ihre Gelüste an dir ausläßt? Ich frage mich warum und wie du das ertragen kannst?

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
AlfvM
Stamm-Gast





Beiträge: 156

User ist offline
  RE: Silke Datum:17.04.18 13:34 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Johelm
gute Fortsetzung, danke. Ich bin gespannt was er ihr antwortet. Im Interesse einer Fortsetzung seiner Ehe das Richtige. Alles hat seine Grenzen. Hoffentlich weis Doris was sie da tut.

LG Alf
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Sklave Jenny
Sklave/KG-Träger

Lübeck




Beiträge: 20

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Silke Datum:17.04.18 16:43 IP: gespeichert Moderator melden


Ja auch ich hoffe dass die beiden jetzt die Kurve kriegen und die Ehe nicht kaputt geht. Es ist immer noch eine schöne Geschichte und ich freue mich auf die Fortsetzung ich hoffe dass wir bald möglichst lesen können wie es mit Bernhard und seiner Frau weitergeht
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
ecki_dev
Stamm-Gast

Dortmund


Woman over man

Beiträge: 577

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Silke Datum:17.04.18 22:19 IP: gespeichert Moderator melden


Klasse - ja, warum macht er das?
Bin gespant auf seine Antwort.
Nur die Frau weiss was gut ist für den Mann
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Sklave Jenny
Sklave/KG-Träger

Lübeck




Beiträge: 20

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Silke Datum:20.04.18 14:57 IP: gespeichert Moderator melden


Ja hallo ,

Wann geht's denn weiter das kann man ja garnicht erwarten
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 193

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Silke Datum:21.04.18 13:29 IP: gespeichert Moderator melden


Lieber johelm,
als Frau frage ich mich auch warum das ganze mit diesem Volker?
Ich verstehe so einiges nicht in diesem ganzen Spiel wenn ich ehrlich bin, deshalb hab ich ja in früheren Kommentaren geschrieben das ich mal gerne wissen würde was die Damen so denken und fühlen in Bezug auf Bernhard und allgemein.

Die Frage nach dem warum ist sicher nicht einfach zu beantworten und ich denke das es auf folgendes hinaus laufen wird. Doris.
Weil sie das möchte, so sehe ich es inzwischen nicht er sondern sie, genau deshalb.


Und ist auch die Gefahr das die Ehe kaputt geht, oder Bernhard zerbricht irgendwann an dem ganzen über kurz oder lang.

Die Geschichte ist immer noch toll nur würde ich gerne ein paar der Fragen beantwortet haben, bitte.
Herzlichen Dank für deine Mühen.

LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
johelm
KG-Träger

Seelze


Keusch sein will ich....

Beiträge: 400

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Silke Datum:22.04.18 09:02 IP: gespeichert Moderator melden


Wenn ich ehrlich bin frage ich mich das auch. Ich zweifle immer wieder, ob das alles noch in der richtigen Bahn läuft, aber dann kommt diese Neugierde weiter zu gehen, zu erleben, was da noch kommt. Wie weit halte ich das aus und wieviel kann ich noch ertragen und durchleiden? Und... es ist einfach wahnsinnig erregend, es geilt mich auf, so sehr, daß mir manchmal mein Herz stockt. Ich glaube ich habe dich noch nie so begehrt wie jetzt, auch wenn ich meinem Drang mit dir zu schlafen nicht nachgehen kann, weil ich verschlossen bin. Auch wenn ich sehe wie dich ein anderer nimmt, so steigert das nur mein Verlangen nach dir. Du bist meine Traumfrau und wirst es umso mehr, je schwieriger die Prüfungen für mich werden. Es ist absurd, unverständlich, aber es ist genau so.

Es ist wirklich schwer zu verstehen, sagt sie.

Und wie ist es bei dir? Du erträgst es ja auch mich dabei zu sehen. Du machst Sachen, die du früher nie getan hättest und sagst Dinge, die ich nie geglaubt hätte jemals aus deinem Mund zu hören.

Ich weiß es auch nicht. Es ist so völlig unglaublich was wir zur Zeit tun. Ich ... ich kann es dir nicht erklären, warum ich nicht Schluß sage dazu. Früher hätte ich das garantiert getan, wenn wir überhaupt nur einen Bruchteil davon erlebt hätten, aber jetzt, jetzt spüre ich eine Lust, eine nie gekannte Lust neues zu erleben und verrückte Sachen zu tun. Es ist ein Spiel, ein gefährliches Spiel mit dem Feuer was wir da machen, aber ich weiß nicht ob ich es stoppen kann, ob ich es überhaupt stoppen will.

Das empfinde ich wie du, sage ich.

Aber jetzt muß ich schlafen, sagt sie. Der Tag war aufregend genug, ich muß mich jetzt etwas erholen.

Ich auch, sonst schlafe ich noch morgen in der Arbeit ein. Also Gute Nacht mein Schatz.

Gute Nacht Liebling.

Sie dreht sich zur Seite und ist nach nur wenigen Augenblicken eingeschlafen. Bei mir dauert es nicht viel länger.

Ich kann nur schwer meine Augen öffnen, als ich erwache. Ich drehe mich zu Doriss Seite, aber sie ist schon aufgestanden. Na dann werde ich auch mal aufstehen. Auf meinem Nachttisch sehe ich den Schlüssel für meinen Keuschheitsgürtel und das geöffnete kleine Vorhängeschloss für den Peniskäfig, aber der Schlüssel dazu fehlt. Ich weiß was ich zu tun habe und lege meinen Käfig nach der Morgentoilette an. Ich muß daran denken, es wird nicht mehr lange dauern, da werde ich nur noch den sicheren Keuschheitsgürtel tragen.

Nach dem Frühstück, als ich mich von Doris verabschiede und zur Arbeit gehen will, gibt sie mir noch ein kleines Couvert.

Für den Notfall,

sagt sie mit einem verschmitzten Lächeln,

aber nur dafür und sonst auf keinen Fall öffnen, verstanden?

diesmal ist ihr Ton energischer.

Ich werde mich daran halten, antworte ich, nur jetzt muß ich los, Tschüß mein Schatz und sei brav.

Warum sollte ich? Ich darf ja ...,also mach dich jetzt los.

Ich bin etwas geschockt von ihrer Antwort, aber ich hoffe das war nur eine dieser kleinen Neckereien, auch wenn sich mein gutes Stück sofort mit einer angehenden Errektion melden will.

Die Arbeit hat mich heute fest im Griff. Es gibt eine Menge zu erledigen, nur eines kann ich nicht abstellen: jedes Mal wenn das Telefon klingelt, zucke ich etwas zusammen, da ich denke, es könnte Doris sein, die mich zu einer neuen Übungsstunde zu Andrea bestellt, was aber bis zum Dienstschluß nicht eintrifft.

Mit einer seltsamen Grundaufregung gehe ich nach Hause. Diesmal öffnet Doris mir nicht die Tür. Ich finde sie in der Küche und begrüße sie mit einem Kuß

Hallo Schatz, sagt sie, na war die Arbeit heute sehr anstrengend?

Ja, es war ganz schön was los...

Irgendwie warte ich darauf etwas von meiner Herrin Andrea zu hören, das sie mich bestellt hat, aber Doris sagt nichts derartiges.

Machst du dich schnell fertig, duschen, umziehen. Wir wollen heute mal etwas früher Essen, die Kinder wollten später noch ein wenig draußen bleiben, bei dem schönen Wetter.

Ja mach ich, antworte ich und will mich gerade umdrehen und nach oben begeben, als sie mich aufhält.

Ach Schatz, zeigst du mir bitte mal das Couvert.

Ich greife in meine Hosentasche und gebe ihr das Couvert mit dem Notschlüssel. Sie öffnet es und ich erkenne, daß es innen ungewöhnlich bedruckt ist. Ich hätte es niemals gegen ein anderes austauschen können, ohne das sie es gemerkt hätte. Sie ist schon ganz schön rafiniert geworden, oder besser gesagt die beiden.

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(8) «1 2 3 4 5 6 7 [8] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2018

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.18 sec davon SQL: 0.16 sec.