Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Stories über Herren (Moderatoren: SteveN)
  Evelin und Klaus
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 319

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  Evelin und Klaus Datum:07.10.18 20:18 IP: gespeichert Moderator melden


Nachdem bei Silke von johelm, soviel Teile herausgenommen wurden, setze ich eine neue Cucki Geschichte ein, sie wird zwar nicht so hart geschrieben sein und auch die Liebe zwischen zwei Menschen berücksichtigen, aber ich hoffe doch einen Teil der Leser damit anzusprechen.
Der Anfang ist fast fertig und wird spätestens am Dienstag erscheinen, dann in unregelmässigen Folgen.
Sollte irgendjemand etwas vielleicht bekannt vorkommen, ist es rein zufällig und auf keinen Fall so gewollt.
Heike
Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 486

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:07.10.18 21:13 IP: gespeichert Moderator melden


Liebes Rubberpaar,


bei mir besteht definitiv Interesse an einer Geschichte dieses Genres aus den Händen einer Frau die das schreibt denn da ist es detaillierter, gefühlvoller und spannend geschrieben so das wie in solchen Beziehungen das Paar, die Liebe am wichtigsten ist da niemand ran oder dazwischen funken wird.

Ich bin gespannt und freue mich schon sehr darauf zu lesen was du so an Ideen und Vorstellungen bei diesem Paar hast.

Dankeschön im voraus!

LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 319

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:07.10.18 22:13 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Leia
Ich werde mein möglichstes tun, um alle zufrieden zu stellen.
Einen Cucki, eine Ehe und weitere Bekanntschaften.
Heike
Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 319

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:08.10.18 16:16 IP: gespeichert Moderator melden


Wie ihr wisst, verzichte ich auf einen harten Sprachgebrauch bei meinen Geschichten, es mag sein, dass es sich für manche daher etwas zu seicht liest, es ist aber mein Stil und wird es auch bleiben.


Der Anfang von allem
Es begann alles damit, dass ich meiner Eveline, meiner Frau erklärte, dass es mein Wunsch wäre ihr einmal zu zusehen, wenn sie von einem anderen Mann genommen wird und ich sie nachher ablecken dürfte.

Du bist wohl vollkommen verrückt geworden meinte sie, ein fremder Mann soll Sex mit mir haben, du schaust zu und willst mich nachher sauberlecken.

Nicht nur dich, ihn auch, sagte ich kleinlaut.

Für was hältst du mich, schrie sie mich an, ich springe doch nicht mit jedem beliebigen ins Bett, mein Mann schaut zu und wartet darauf mich nachher auszulecken.

Es war dann erst mal Ruhe, Eveline sprach nicht mehr mit mir, nur noch das notwendigste, wenn die Kinder dabei waren.

Ich zog mich komplett zurück und vertiefte mich nur noch in meine Arbeit, wenn ich nach Hause kam eben schnell was Essen und dann entweder im Garten was machen oder ich schraubte etwas in meiner Werkstatt.

Es vergingen einige Tage, ich schlief auch auf der Couch, als Eveline zu mir in die Werkstatt kam.

Klaus, sagte sie, so geht es nicht weiter, ich habe nachgedacht, es wirklich dein Wunsch so etwas zu tun.

Ja Eveline, ich kann es dir auch nicht richtig erklären, aber es ist etwas was ich schon Jahre lang irgendwie unterdrückt hatte, ich dachte es legt sich irgendwann, aber es kommt immer wieder in meinen Kopf.

Wie hast du dir das dann vorgestellt, wir fragen irgendjemanden, willst du mit meiner Frau schlafen und ich will sie nachher lecken und dich säubern.

So einfach wird es nicht sein, sagte ich ihr, vor allen Dingen musst du ja auch damit einverstanden sein.

Klaus wir verstehen uns gut im Bett, du schaffst es immer wieder mich zum Orgasmus zu bringen, warum sollte ich einen anderen Mann wollen.

Es ist nicht das, sagte ich, du bist eine wunderbare Frau, ich liebe dich über alles, aber es ist der Gedanke, der in meinem Kopf herumspukt. Schau dich an, trotz der Kinder hast du noch eine Figur, um die dich viele beneiden, seid dem du wieder die Haare lang trägst wirkst du nicht wie eine Frau von 37, sondern als wärest du gerade 30. Die Männer drehen sich nach dir um Eveline, es dürfte doch wirklich nicht so schwer sein einen passenden zu finden, der dir auch zusagt.

Es fällt mir schwer dazu ja zu sagen, wünscht du es dir wirklich so sehr, dass ich mit einem Fremden Mann schlafe und du dabei zuschaust, mich nachher von seinem Schleim säuberst und ihn auch.

Ja, antwortete ich mit fester Stimme, es ist etwas was ich mir wünsche.

Dann tue ich es, sagte Eveline, aber wenn es mir nicht zusagt, lassen wir es sofort wieder.

Lass es uns doch wenigstens ausprobieren, sagte ich, vielleicht hast du ja auch etwas davon.

Gut, wenn es dein sehnlichster Wunsch ist, suche einen geeigneten Partner, sagte sie und gab mir einen Kuss auf meine Wange.

Ich muss verrückt sein, da mitzumachen, sagte sie noch beim raus gehen.

Meine Gefühle schlugen Purzelbaum, nur woher einen geeigneten Partner finden. Da dachte ich an Karin und Manfred, es waren Nachbarn und ich wusste, dass sie früher Swinger waren, sie waren oft unterwegs und haben diverse Clubs in der Gegend kennengelernt. Wenn ich mit den beiden reden würde, wir kannten uns ganz gut, aber würden sie dafür Verständnis haben.

Ich ging am nächsten Tag zu ihnen rüber und erwischte Manfred alleine, erzählte ihm was ich dachte und er fragte, dass willst du wirklich, deine Frau ist Klasse und ich mache es gerne, aber wir sollten Karin davon nichts sagen. Sie ist nach dem letzten Besuch eines Clubs etwas sauer gewesen, weil ich mich auch noch privat mit einer Frau getroffen hatte.

Wenn du es so willst, sagte ich, braucht sie ja nichts zu erfahren, ich will ja auch nur sehen, ob es mir gefällt, es ist ja nur ein Versuch.

Gut und wann, fragte er, ich spreche mit Eveline und dann werden wir sehen, ich melde mich bei dir.

Wieder zuhause sprach ich Eveline darauf an.

Wer Manfred, sagte sie, du weißt das ich mit Karin ein gutes Verhältnis habe.

Sie soll es ja auch nicht erfahren, sagte ich, es ist doch nur ein Test, ob ich es wirklich so haben möchte, oder ob mein Kopf mir da etwas vorgaukelt.

Es ist deine Entscheidung, sagte sie zu mir, sei dir aber die Konsequenzen bewusst, was ist, wenn er wirklich besser ist als du und ich ihn dir vorziehe.

Eveline, würdest du das tun, sei ehrlich.

Das kann ich dir jetzt nicht sagen, meinte sie, noch haben wir nichts miteinander gehabt. Mache einen Termin für Samstag, ich weiß das Karin für Samstag Konzertkarten hat und alleine dahin geht.

Ich sprach am nächsten Tag Manfred an und er war einverstanden.

Am frühen Samstagabend und Eveline so wie ich waren aufgeregt, es schellte und Manfred kam rein. Er begrüßte mich und auch Eveline, wobei er sie fest in den Arm nahm.

Du willst meine Gespielin sein, sagte er, für heute Abend.

Ja, Klaus wird zuschauen, mich nachher sauber lecken und wenn du es willst dich auch.

Na, dann werden wir mal sehen, sagte Manfred und Evelin nahm in an der Hand und gingen die Treppe hinauf ins Schlafzimmer. Evelin zog Manfred die Hose runter und meinte, etwas mehr als Klaus hast du ja, kannst du damit auch umgehen, fügte sie lachend an.

Ich glaube schon, sagte er.

Eveline schaute zu herüber und sagte, zieh dich aus und nimm deinen Platz ein Cucki.

Manfred sagte etwas fehlt noch, er holte etwas aus seiner Tasche, ich habe etwas gelesen, meinte er und das braucht ein Cucki noch.

Er hatte einen KG in der Hand, sagte komm her und legte ihn mir an. Hielt die Schlüssel fest und sagte zu ihr, ich lasse ihn erst wieder daraus, wenn du mit mir nicht zufrieden bist, bis jetzt waren es aber alle.

Eveline schaute zwar etwas komisch, sagte aber nichts.

Eveline zog sich aus, sie hatte darunter etwas an, was ich noch nie an ihr gesehen hatte, einen schrittoffenen Slip und eine Büsten Hebe, die quasi nur ihre Brust umfasste, sie aber fast komplett offenließ.

Du siehst ja richtig heiß aus, sagte Manfred, wenn ich das gewusst hätte, wir du fast nackt aussiehst, hätte ich dich schon viel früher angebaggert.

Er zog sie auf unser Bett und da er schon in richtiger Verfassung war, brauchte ich nicht helfend einzugreifen. Ich kniete nur in meiner Ecke und sah zu, wie Eveline wir von ihm genommen wurde und schon nach kurzer Zeit ihren ersten Orgasmus hatte, den zweiten bekam sie mit ihm gleichzeitig als er in ihr kam.

Tu deine Plicht, sagte Eveline zu mir und sorge dafür, dass Manfred noch einmal kann, du wolltest heute dein Cucki sein ausprobieren, dann richtig.

Es wunderte mich, dass sie sich so schnell in die Situation eingefunden hatte, oder Manfred war mit seinem etwas größerem Teil einfach besser.

Ich rutschte auf meinen knien zu ihr hin, vergrub meinen Kopf in ihren Schritt und nahm begierig das auf was ich bekommen konnte, danach machte ich mich daran, dass noch etwas schlaffe Teil von Manfred wieder auf Touren zu bekommen, was mir in einer relativ kurzen Zeit auch gelang.

In der Zeit bekam ich mit, wie Manfred mit der Brust von Eveline beschäftigt war und auch seine Hand an ihren Schritt hatte.

Kaum war ich fertig, schickte mich Eveline wieder in meine Ecke und ich durfte bei ihrer zweiten Runde zusehen, die sogar noch etwas länger dauerte als die Erste.

Wieder kam Eveline zweimal zum Orgasmus bis sie mit Manfred zusammen kam.

Dieses mal musste ich Manfred als erstes säubern, der sich auch anzog und mit dem Spruch, wir sehen uns wieder mein Schatz ging. In der Türe holte er noch einmal die Schlüssel aus der Tasche und winkte uns mit denen zu.

Ich machte Eveline mit meiner Zunge noch einmal sauber, dann ging sie ohne ein Wort zu sagen ins Bad.

Ich wartete draußen und als sie wieder herauskam, sagte sie, war es dass was du wolltest.

Ja ich glaube schon, sagte ich, bis auf dieses und zeigte auf den Käfig.

Tja, der wird wohl jetzt etwas bleiben, lachte sie, Manfred ist nicht schlecht und ich werde es sicher noch mal mit ihm machen, das wird dir als Cucki doch gefallen, oder.

Aber wie lange soll ich den Käfig tragen, fragte ich sie.

Frag doch Manfred, du hast es doch angefangen, lachte sie mich an und sagte, geh Duschen und putz dir die Zähne, so bekommst du keinen Gute Nacht Kuss.

Als ich aus der Dusche kam, fragte ich sie, wie war es für dich, war es schön.

Ich kann nicht sagen, dass Manfred ein schlechter Liebhaber ist, sagte sie, mit seinem etwas größeren Teil füllt er mich mehr aus, was aber nicht unangenehm ist, sondern eher Luststeigernd. Es soll nicht heißen, dass du ein schlechter Liebhaber bist, du hast mich jedes Mal, wenn wir zusammen geschlafen haben befriedigt.

Sie gab mir dann einen Kuss und wir gingen runter, die Kids würden gleichkommen und wir machten Abendbrot zusammen.

Viel sprachen wir nicht, wir hingen beide unseren Gedanken über dieses Erlebnis nach.

Nachdem wir mit den Kindern gegessen hatten gingen wir auch ins Bett, kuschelten noch etwas und schliefen dann ein. Der Sonntag verlief dann ruhig, bis am späten Nachmittag Manfred vor der Türe stand, Eveline die ihm aufmachte kam mit ihm ins Wohnzimmer und Manfred zog sie einfach an sich heran, küsste sie und meinte ich bin schon wieder scharf auf dich, nahm sie an der Hand, zog sie hinter sich her in unser Schlafzimmer, zog sie aus, er zog nur seine Hose runter, legte sich mit ihr aufs Bett und nahm sie.

Eveline war so verdutzt das sie erst verstand was Sache war, als beide schon engumschlungen ihr Liebesspiel betrieben. Nur dieses mal bekam sie keinen Orgasmus, sie war zu überrascht von der ganzen Situation.

Als Manfred fertig war, zog er ihn raus und sagte zu mir, Cucki mach meine Liebhaberin sauber, vielleicht komme ich ja Morgen wieder. Und zu Eveline sagte er, dass nächste mal bekommt auch dein Hinterstübchen besuch, ich rufe dich an, dann kannst du dich hinten schon mal säubern vorher.

Er ging dann raus und ich ging zu Evelin, die mir aber sagte, ich geh Duschen, wenn ich nichts davon gehabt habe, braucht du mich auch nicht säubern.

Ich ging dann schon runter und als Eveline kam, setzte sie sich neben mich und sagte, so will ich es nicht haben, einfach so hier reinkommen und uns so überfallen. Auch wenn ich nichts davon habe gefällt es mir gar nicht und an mein Hinterstübchen kommt er mit seinem großen Teil nicht dran, dass will ich nicht, sagte sie entschieden, außerdem will ich nicht, dass er dich so abwertend behandelt.

Sie nahm das Telefon, rief Karin an und frage ob Manfred da wäre. Dann komm bitte einmal rüber, sagte Eveline.

Karin kam nach fünf Minuten und Evelin beichtete ihr das mit Manfred.

Dieser Mistkerl, sagte Karin, darum hatte er keine Lust mit mir Gestern Abend zu schlafen.

Und dann musste ich ihr erklären was ein Cucki ist. Sie hörte interessiert zu und fragte Eveline hast du eigentlich schon einmal etwas mit einer Frau gehabt.

Eveline schaute sie fragend an und sagte nein, mit einer Frau noch nie, warum.

Weißt du, sagte sie, ich bin ein bisschen Bi und du bist eine gut aussehende Frau in meinem Alter, ich würde gerne mit dir mal etwas anfangen und vielleicht hat Manfred als Cucki auch etwas davon.

Er könnte uns beide ja nachher reinigen, das wäre doch auch mal schön, zwei Frauen lecken u dürfen.

Naja, einen versauten Orgasmus hatte ich ja heute, vielleicht bist du ja besser als Manfred.

Willst du es feststellen fragte Karin, rutschte zu Evelin rüber und küsste sie.

Als sie sich wieder lösten sagte Eveline, Karin es geht mir alles ein wenig schnell, dein Kuss war schön, aber gib mir etwas Zeit.

Außerdem hat Manfred Klaus verschlossen und das gefällt mir gar nicht, außerdem will ich nicht von ihm hinten genommen werden.

Wie er hat ihn verschlossen, fragte Karin.

Zieh mal die Hose runter, sagte Eveline zu mir.

Ich tat es und Karin war sauer, dass geht gar nicht, der Typ bekommt einen Denkzettel von uns. Ruf mich sofort an, wenn er sich bei dir meldet.


[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Rubberpaar am 08.10.18 um 17:03 geändert
Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 486

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:08.10.18 17:33 IP: gespeichert Moderator melden


Liebes Rubberpaar,

ein grandioser Beginn, vielen Dank dafür.

So in etwa ist es wenn es zur Sprache kommt das der Ehemann ein Cucki ist.
Auch die Reaktion der Ehefrau dürfte normal sein und auch wie es dann weiter ging.

Sie hat sich dann sicherlich mit dem Thema auseinander gesetzt sich beschäftigt und fand den Gedanken reizvoll.
Dann hat sie geredet mit ihrem Mann, praktisch Nägel mit Köpfen gemacht.


Auch kam es schnell zur Ausführung mit einem Bekannten was ich nicht gut finde weder in Geschichten noch real kann das doch vieles kaputt machen auch Scherben hinterlassen wenn die Parteien in einem Dorf leben mitunter üble Nachrede.

Wir konnten schon lesen das es zum Ende hin Probleme gab und Karin ins Boot geholt wurde was es jetzt interessant macht auch was die Fortsetzung angeht.

Hier ist Gefahr in Verzug und Spannung im Kessel „lach“ da wird Manfred eine böse Überraschung wohl erleben so wie Karin gerade drauf ist.

Ich bin schon gespannt und warte mit Freuden auf das kommende Kapitel bzw die kommenden.

LG
Leia

Ps

Herzlichen Dank für alles und ein tolles wunderbares Erlebnis
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1743

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:08.10.18 18:57 IP: gespeichert Moderator melden


Hui, was für ein Anfang!

ABER?

Für mich, ist das Cucki sein (wollen), schwer nachvollziehbar, deshalb will ich auch mehr darüber wissen, auch wenn es sich erst aufbaut oder gerade da. Mir fehlt der Hintergrund, warum Manfred eine Schelle mitgebracht hat, warum ist Klaus nicht seiner Frau beigestanden, als es nicht mehr einvernehmlich war. Warum hat er sich gleich so schofelig benommen, beim ersten Mal, sein Gehabe muss doch Eveline abschrecken, es ist doch neu für sie.

Was für mich zu wenig herauskam, er bezieht ja Lust aus dem Erlebten, oder dachte zumindest es würde so sein, hat sich seine Vorstellung bewahrheitet oder war es eher ein Griff ins Klo?

Ihr wundert euch sicher, dass ein Sklave, dessen aktuelle Herrin eine Domina war und folglich viele andere Herren beglückt hat und dessen Frau auch als seine Herrin anderen Männern die Freuden des Schmerzes geschenkt hat, so unbedarft ist. Für mich ist das etwas anderes, da ich keinerlei sexuellen Reiz damit verbinde.

Huch, bevor das ein ganzer Roman wird, beende ich mal hier nicht ohne meinen Dank hier zu lassen und es nicht als böse Kritik zu verstehen, sondern villeicht ein klein wenig als Anregung!

Ihr_joe

Übrigens irgendwo in der Geschichte gibt es eine (viele?) Verwechslung mit Klaus und Manfred.

(Frag doch Manfred, du hast es doch angefangen, lachte sie mich an und sagte, geh Duschen und putz dir die Zähne, so bekommst du keinen Gute Nacht Kuss.)




[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Ihr_joe am 08.10.18 um 19:04 geändert
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
AlfvM
Stamm-Gast





Beiträge: 445

User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:08.10.18 19:28 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo rubberpaar,
das war ja ein Beginn, macht bitte bald weiter. Vll. ein bischen langsamer zu Anfang, dass sich die Geschichte entwickeln kann, dafür wäre aber eine schnellere Fortsetzung der Geschichte nicht schlecht.
VLG Alf
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 319

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:08.10.18 19:28 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Ihr Joe

Was ist daran falsch.

Eveline sagte:
Frag doch Manfred.......
Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 319

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:08.10.18 19:30 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Hallo rubberpaar,
das war ja ein Beginn, macht bitte bald weiter. Vll. ein bischen langsamer zu Anfang, dass sich die Geschichte entwickeln kann, dafür wäre aber eine schnellere Fortsetzung der Geschichte nicht schlecht.
VLG Alf


Ich gebe zu, der Anfang war etwas schnell, ab jetzt geht es langsamer weiter, aber der Anfang ist immer das schwerste.
Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1743

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:08.10.18 19:43 IP: gespeichert Moderator melden


Ups, war mein Fehler, ich hatte irgendwo Probleme mit der wörtlichen Rede und was falsch gelesen!
Mit roten Kopf in die Ecke gehe und mich schäme!

Haut mich nicht, das besorgt dann schon meine Herrin!
Viele Male um Entschuldigung bittet

Ihr_joe
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 319

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:09.10.18 15:17 IP: gespeichert Moderator melden


Damit ihr nicht solange warten müsst, der nächste Teil.



2

Zwei Tage später rief Manfred mittags an, ich war gerade nach Hause gekommen, Eveline machte einen Termin für 18 Uhr mit ihm ab und sagte ihm, dass sie sich für ihn vorbereiten würde und sich darauf freut, hinten entjungfert zu werden.

Ich schaute sie, fragend an und sie sagte mir, ich habe mit Karin gesprochen warte es ab, mein Schatz, es wir eine Überraschung geben.

Sie rief Karin an und redete kurz mit ihr, alles klar sagte sie machen wir es so, sei eine viertel Stunde vor ihm hier.

Eveline ging um 17 Uhr hoch und sagte, ich mach mich fertig, mach du Karin auf und schicke sie hoch, dann wartest du auf Manfred und kommst mit ihm ins Schlafzimmer, erzähle ihr aber nichts von Karin.

Karin kam, nahm mich in den Arm und sagte, Eveline hat dich eingeweiht.

Nein sie sagte mir nur, dass du kommst und ich dich hochschicken soll.

Dann werde ich auch nichts sagen, aber wir hatten Gestern Morgen ein sehr langes Gespräch beim Kaffee.

Eine gute viertel Stunde später kam Manfred.

Na Cucki, heute kannst du mal zusehen, wie ich es deiner Frau von Hinten besorge, danach wird sie mir aus der Hand fressen, dann kann ich deine Schlüssel wegschmeißen, sie will dann mit Sicherheit dein Ding nicht mehr.

Du sollst ins Schlafzimmer gehen, sagte ich etwas wütend, wegen seiner Überheblichen Art, sie wartet da schon auf dich.

Ich ging hinter ihm die Treppe rauf ins Schlafzimmer. Er schaute auf Evelin die nackt auf dem Bett lag.

Er zog sich schnell aus, schmiss seine Sachen einfach auf den Boden, stellte sich vor das Bett und fragte, hast du alles gemacht was ich dir gesagt habe.

Ja Manfred, sagte Evelin, aber als erstes nimmst du seinen Käfig ab.

Du willst doch nicht mit dem Wicht.

Manfred den Käfig, wiederholte Evelin.

Er hob seine Hose wieder hoch, holte den Schlüssel heraus und warf ihn Eveline zu. Das kannst du selber machen, sagte er, aber beeil dich ich habe nicht den ganzen Tag Zeit.

Eveline winkte mich zu sich, schloss den Käfig auf, gab ihn mir in die Hand und sagte wasch dich eben gründlich, auch den Käfig und komm dann wieder rein, wir fangen nicht ohne dich an.

Ich ging ins Bad, traf da auf Karin und sie sagte, ich komme gleich, lass die Türe etwas offen, damit ich hören kann, wenn er gleich ausrastet.

Wieso das, fragte ich, warte es ab, sagte sie, Eveline lässt sich nicht alles bieten und sie liebt dich.

Ich ging wieder zurück, Eveline sagte leg den Käfig dahin und knie dich in die Ecke.

Wird ja auch Zeit, motzte Manfred, ich warte ja hier schon lange genug, damit du deinen Hintern präsentieren kannst. Hast du auch die Gleitcreme besorgt, fragte er.

Ja sicher, da vorne liegt sie, sagte Eveline.
Komm Cucki, bereite meine geliebte vor, sagte er in einem überheblichen Tonfall, nahm die Tube und warf sie mir zu.

Ich wusste nicht was ich tun sollte, kroch zu Eveline und strich ihr Hinterstübchen sanft ein. Mein Teil stand auch schon wie eine eins.

Dring ruhig mit ein zwei Finger ein, sagte sie, drehte ihr Gesicht zu mir und lächelte mich an.

Ich tat es und als ich fertig war, sagte Eveline zu mir und jetzt nimm mich Klaus, hinten und mit Gefühl.

Ich schaute sie an, sie lächelte mich an und sagte, das ist etwas was ich nur mit dir haben will, in meinen Hintern darfst nur du.

Manfred begann zu herumzuschreien, was ist das denn und wollte gerade richtig loslegen als Karin hereinkam.

Halte deinen Mund, sagte sie, ich habe von deinen Eskapaden die Schnauze voll und dir etwas mitgebracht, entweder du legst es an oder du ziehst aus.

Wo kommst du den her, fragte er Karin.

Aus dem Bad mein lieber und ich habe alles mit angehört und ich finde es reicht jetzt. Sie holte einen KG aus ihrer Tasche und ging zu ihm hin, die Hände hinter deinen Kopf, sagte sie.

Er wollte gerade etwas sagen, da knallte ihre Hand in sein Gesicht.

Hörst du schlecht, sagte sie in einem gefährlich leisen Tonfall.

Er schaute sie an und hob wirklich beide Hände hinter seinen Kopf.

Schön sagte sie, du willst ja auch weiterhin ein Dach über dem Kopf haben, oder.

Karin griff sein Teil und legte das Schrittteil an schob sein Teil in die stählerne Hülle und machte den Gürtel zu. Es war kein Vorhängeschloss, sondern ein längliches Schloss, welches im Gürtel integriert war.

Perfekt.

„Klasse Karin!“, sagte Evelin und nahm sie in den Arm.

Jetzt mach aber, sagte Evelin zu mir, sonst musst du mich neu mit der Gleitcreme behandeln.

Ich soll wirklich, ja du sollst und es ist egal was noch passiert, das wirst nur du bei mir dürfen, sonst kein anderer Mann. Wenn du dein Cucki Leben weiterführen willst, machen wir das, aber wir suchen uns einen anderen Mann. Manfred fällt aus, Karin will es nicht und das toleriere ich auch voll und ganz, denn ich will Manfred auch nicht mehr.

Karin, gab mir einen Schubs und sagte mach schon, Manfred ist schon ganz ungeduldig, du glaubst doch wohl nicht, sagte er zu Karin, dass ich mir das anschaue.

Doch mein lieber, dass meine ich, knie dich da in die Ecke, die du ja für Klaus vorgesehen hattest und genieße es, ich werde es auch.

Ich brachte mich ihn eine Position wo ich Evelines süßen Po gut vor mir hatte und gab ihr das was sie wollte, wir kamen dabei sogar zu einem gemeinsamen Orgasmus.

Nachdem ich mich zurückgezogen hatte, nahm mich Eveline in den Arm, küsste mich nahm den Käfig, den ich getragen hatte in die Hand und fragte mich, trägst du ihn für mich.

Ich nahm ihn, ging ins Bad, säuberte mich eben, legte den Käfig wieder an, verschloss ihn und brachte Eveline die Schlüssel.

Eveline ging eben ins Bad, war noch ein paar Minuten wieder da, ging zu Karin, nahm sie in den Arm und sagte, jetzt werde ich zum ersten mal ausprobieren, ob ich auch ein wenig Bi sein kann.

Sie zog sie vor unser Bett, sagte zu mir, knie dich da neben Manfred hin und schaut zu, vielleicht könnt ihr beide noch was lernen.

Begann damit Karin auszuziehen, wobei Karin kräftig mithalf und was die beiden dann auf dem Bett trieben, machte dann zu mindestens meinen Käfig ziemlich eng. Es war aber wirklich toll anzusehen, mit wieviel Liebe sie sich gegenseitig hochtrieben und als sie fertig waren winkte mich Eveline zu sich, bist du so nett, mein Cucki und würdest erst meine Freundin und dann mich etwas trocken machen.

Sieh mal, er weint, Karin schubst Eveline an, ja jetzt fühlt er es mal wie es ist, wenn Menschen andere benutzen.

Karin zog sich wieder an und fragte Manfred wie lange er da noch hocken bleiben wollte, anziehen und mitkommen, sagte sie kurz und knapp.

Eveline und ich zogen uns auch eben nur ein Jogginganzüge über und gingen dann mit runter.

Wir verabschiedeten uns von Karin, wobei sie Eveline lange küsste und mir einen auf die Wange gab, dann gingen sie. Manfred trottete mit gesenktem Kopf hinter Karin her.

Wie geht es jetzt weiter, fragte ich Eveline.

Jetzt da ich weiß wie ich dich zu behandeln habe, werde ich für mich den größtmöglichen Vorteil daraus ziehen, aber du wirst niemals leer ausgehen.

Und der Käfig, fragte ich sie, denn mein Schatz, trägst du für keinen anderen Menschen außer für mich und immer, wenn ich dich möchte, werde ich meinen kleinen Freund da rauslassen und du brauchst keine Angst, dass er darin versauert.

Und mit deinem Cucki Leben werden wir mal sehen, es gibt doch bestimmt diverse Seiten im Internet, wo wir einen passenden Partner herbekommen können. Ich möchte schließlich nicht mit jeden beliebigen ins Bett steigen, sagte Eveline, irgendwie sollte mir der Mann auch schon etwas gefallen.

Nicht dass er dir zu Gut gefällt, sagte ich zu ihr und nahm sie in den Arm.

Sie gab mir einen Kuss und meinte, du glaubst doch wohl nicht daran, dass du mich loswirst, du bist der Vater unserer Kinder, der Mann, den ich liebe und auch wenn du diese Cucki Allüren hast, mit den Männern ist es nur Sex, den kann man mit jedem haben. Sex zusammen mit Liebe, will ich von dir.

Den wirst du auch bekommen, sooft du willst, sagte ich lachend und drückte ihre Hand auf den Käfig. Du hast ja die Schlüsselgewalt über mein bestes Stück.

Ja und die werde ich auch behalten, sagte sie, ich will ja nicht, dass er sich irgendwo verbotenerweise rumtreiben kann wie der von Manfred.

Was machen wir eigentlich jetzt mit den beiden, fragte ich sie.

Karin ist mehr als eine Freundin, sagte Eveline zu mir und ich möchte sie nicht verlieren.

Das ihr mehr als Freundinnen seid, hat man gesehen, sagte ich zu ihr.

Eifersüchtig lachte Eveline.

Nein solange ihr mich nicht ausklammert auf keinen Fall.

Das werde ich nicht tun, auch wenn wir uns mal morgens Treffen, du wirst es immer erfahren, ich will keine Geheimnisse mehr in unserer Ehe.

Die werden wir auch nicht mehr haben mein Schatz, sagte ich und gab ihr einen langen Kuss.


Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
AlfvM
Stamm-Gast





Beiträge: 445

User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:09.10.18 16:27 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rubberpaar,
bitte macht weiter so. Ich bin ja neugierig was mit Manfred noch passiert. Da kann ja noch was kommen. Vielen Dank.
VLG Alf

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von AlfvM am 09.10.18 um 16:40 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 486

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:09.10.18 16:36 IP: gespeichert Moderator melden


Liebes Rubberpaar,

ja solche Kerle wie Manfred sind das letzte, ihre Art und das Gehabe die denken wer Wunder was sie sind.
Frauen leiden unter solchen Männern sehr, und diese Männer haben keine Grenzen die wollen beherrschen nehmen.

Gut das das beendet wurde noch rechtzeitig und dem ein Riegel vorgeschoben wurde.

Denn es ist hier zu sehen das Evelin ihren Klaus sehr liebt, und die Familie absolut niemals von anderen aufs Spiel gesetzt würde denn das ist das wichtigste im Leben der Rückhalt, der Geborgenheit bringt.

Das habt ihr klar gemacht bzw Karin als sie Manfred den KG den besonderen anlegte und sie ihm die Grenzen zeigte.
Das Liebesspiel unter Frauen.
Auch das von Klaus mit seiner Evelin.

Auch eine wunderschöne Idee und Umsetzung fand ich als Frau das sie ihm sagte und so zeigte das er der einzige Mann ist, sie ihn sehr liebt.

Wirklich ein grandioses Kapitel das mir sehr viel gegeben hat es hat eben das besondere Flair, Herzblut.
Dankeschön

LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1743

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:09.10.18 19:04 IP: gespeichert Moderator melden


Schön, schön,
Was soll ich zu den beiden noch schreiben, Leia hat alles Wichtige und Richtige gesagt,
ja Manfred, bei seiner Frau scheint er nicht so großkotzig zu sein. Nicht nur scheint, wie es ausschaut verbirgt sich da ein Schaf im Wolfspelz, na ja Fremdgehen ist ja fürs erste gestrichen.

Da Karin schon so ein Passendes Teil besorgt hat, scheint es mir als würde sie schon länger mit dem Gedanken spielen, oder es stammt aus einer Zeit, da Manfred schon mal über die Stränge geschlagen hat.

Es sei wie es will,
Lasset die Spiele beginnen...

Danke Ihr_joe
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 319

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:10.10.18 22:43 IP: gespeichert Moderator melden


Mal was neues vo den beiden


3
Wir durchsuchten verschiedene Cuckold Seiten auf der Suche nach einem geeigneten Partner, der auch Eveline zusagte, aber der Erfolg war mäßig. Auch auf ein Inserat was wir aufgaben waren es zwar viele Männer, aber kaum einer erfüllte unsere Ansprüche.

Viele wollten nur eine Frau für Sex, ohne einen Partner, andere wollten das die Frau dabei zusah wie er ihren Mann nahm. Kurz und gut es war mühsam einen Mann zu finden, der das wollte was wir suchten.

Am Freitag, als ich nach Hause kam, begrüßte mich Eveline mit einem Kuss. Du weißt doch, am Donnerstag ist der Feiertag und die Kinder sind bei meinen Eltern. Ich habe jemanden Gefunden, der meine Bedingungen akzeptiert, das Treffen findet Donnerstag im Hotel statt, mein kleiner Cucki. Ich will ja nicht, dass du aus der Übung kommst.

Die Bedingungen sind klar, er hat ein Gesundheitszeugnis was aktuell ist und bestellt die Zimmer

Wir nahmen uns in den Arm küssten uns als das Telefon schellte, Eveline nahm ab, es war Karin.

Sie telefonierten lange, wobei Eveline kaum etwas sagte.

Wir kommen eben nachher, sagte sie dann zum Schluss, wenn die Kids unterwegs sind.

Nein nichts Besonderes, Karin hat nur etwas Sehnsucht nach mir und hat gefragt ob ich nicht auf einen Kuss vorbeikommen kann, fügte sie lachend an.

Nein meinte sie, Manfred will sich für sein Verhalten entschuldigen und sie hat uns auf einen Kaffee eingeladen.

Die Kids machten sich nach dem Essen auf den Weg zu ihren Freunden und wir gingen zu Karin und Manfred.

Sie hatte uns schon erwartet und stand in der Türe als wir ankamen.

Kommt rein sagte sie und nahm Eveline in den Arm, gab ihr einen Kuss danach war ich dran. Wir gingen ins Wohnzimmer und Manfred stand auf, gab Eveline die Hand, er wollte sie noch umarmen, was sie aber sofort abwehrte, dann mir und sagte zu uns es tut mir leid, was zwischen uns geschehen ist. Ich habe dich sehr gemocht Eveline und tue es auch heute noch, das mit dem Käfig für Klaus war eine blöde Idee, ich dachte ich könnte dich dann für mich alleine haben, an Karin habe ich da gar nicht gedacht.

Ich war ein Rindvieh und hätte bald nicht nur eure sondern auch meine Ehe ruiniert. Karin will das ich jetzt den Käfig ständig trage, damit so etwas nicht mehr vorkommen kann und ich habe eingewilligt. Ansonsten hätte ich ausziehen müssen.

Ihr wisst ja, sagte Karin, dass wir beide Gütertrennung haben und es mein Haus ist, ich kann ihn sofort Rausschmeißen und er steht mit nichts auf der Straße. Das ist doch ganz praktisch, lachte sie.

Klaus trägt den Käfig auch, den du ihm ja so eigennützig geschenkt hast, sagte Eveline, aber er trägt ihn für mich, freiwillig und ich bin stolz auf ihn, dass er es für mich macht.

Kommt setzt euch, sagte Karin und stellte Kaffee und Kuchen auf den Tisch. Wir saßen gut zwei Stunden zusammen, bis Eveline zum Aufbruch drängte und Karin fragte ob sie noch mit rüberkäme auf eine Stunde.

Manfred schaute Karin an und sagte etwas traurig, mich braucht ihr dabei nicht, nicht unbedingt sagte Karin aber wenn du hier eben sauber machst und Eveline gut zu mir ist, überlege ich mir, ob ich irgendwann mal wieder etwas Verwendung für einen gewissen Schlüssel habe, fügte sie lachend an und zeigte auf ein Bild.

Eveline schaute sie etwas komisch an und Karin sagte, ich habe dahinter einen kleinen Wandtresor einbauen lassen, wo nur ich die Kombination von habe und darin sind die Schlüssel für Manfreds Glück oder Unglück, wie man will.

Karin kam dann mit rüber und Eveline fragte sie, wie lange willst du ihn den erstmal verschlossen halten.

Das kann schon etwas dauern, sagte Karin, ich brauche Zeit um über sein Verhalten wegzukommen, ich schätze mal 1 bis 2 Monate können es schon werden.

Ich werde dir dabei aber helfen, damit dir die Zeit nicht so langweilig wird, sagte Eveline. Geh schon mal in unser Schlafzimmer und Eveline sagte mir, kommst du in einer Stunde hoch, ich brauche dich dann bestimmt.

In einer Stunde wiederholte ich, sie gab mir noch einen Kuss und folgte dann Karin.

Ich vertrieb mir die Zeit am PC und nach einer Stunde ging ich leise ins Schlafzimmer, die beiden waren noch voll mit sich beschäftigt und ich kniete mich wieder in die Ecke und schaute ihnen zu.

Es war toll diesen beiden Frauen zuzuschauen, die sich wirklich gut verstanden, auch im Bett.

Es ging noch eine gute halbe Stunde bis Karin mich bemerkte und sie ihre Spielereien abbrachen.

Wie lange kniest du schon da, frage mich Eveline.

Ungefähr eine halbe Stunde, du sagtest ich sollte in einer Stunde hochkommen und das habe ich gemacht. Es war aber nicht unangenehm euch anzuschauen.

Komm her, sagte sie und Karin setzte sich aufs Bett, spreizte ihre Beine und ich nahm ihre Nässe auf, danach tat ich das gleiche bei Eveline.

Dann stellte sich Eveline ganz eng vor mich hin und sagte, gab mir den Schlüssel und sagte, erst aufmachen, wenn die Kinder im Bett sind.

Ich küsste sie und sie meinte lachend, heb dir das lieber für gleich auf.

Ich konnte es kaum abwarten, dass die Kids ins Bett gingen, ging dann ins Bad, nahm mir den Käfig ab, duschte eben schnell und ging zu Eveline, die mich schon erwartete.

Mach es gut sagte sie, heute nur vorne, das hintere Löchlein ist nächstes mal wieder mit dran, lachte sie.

Wir ließen uns Zeit und ich musste mich sehr zurückhalten, schließlich hatte er eine Woche Gefangenschaft hinter sich und war gut gefüllt, aber es ging und ich schaffte es mit Eveline gleichzeitig zu kommen.

Wir wachten fast zeitgleich auf und küssten uns noch einmal, dann schickte mich Eveline ins Bad und abschließen nicht vergessen.

Sie war schon unten und machte Frühstück, als ich fertig war, ich ging zu ihr in die Küche und sie griff mir lachend in meinen Schritt, nur Kontrolle sagte sie.

Die Kids kamen und die Ruhe war vorbei, während des Frühstücks sagte sie uns dann was sie heute so vorhatten, ihr Terminkalender war voller als unserer.

Wir saßen gerade beim Frühstück als Karin schellte. Sie kam herein und trank einen Kaffee mit, die Kids verschwanden dann und sie fragte uns, habt ihr am Donnerstag etwas vor, wir kommen an Karten für eine Ü 30 Party verbilligt dran.

Wir können nicht, sagte Eveline, wir haben einen Termin für ein Date.

Ihr wollt also weitermachen. Ja sagte Eveline, ich habe jemand gefunden der unseren Vorstellungen entspricht und Klaus kann seinen Cucki Drang weiter ausleben.

Die Regeln sind aber klar gesteckt nur mit Gesundheitszeugnis und im Hotel, unseren richtigen Namen geben wir nicht Preis.

Es ist eure Sache, sagte sie, aber passt auf euch auf.

Tun wir, sagte Eveline, trank den Kaffee aus und räumte den Tisch ab.

Stört es dich eigentlich, wenn ich mit Eveline intim bin, fragte mich Karin.

Wenn ich die Nummer eins in ihrem Herzen bleibe nein, sagte ich ehrlich.

Die wirst du immer die Nummer eins sein sagte Eveline.

Die Kids waren dann verschwunden und wir gammelten den ganzen Tag herum.

Am Montag war auch auf der Arbeit nicht viel los, eben der Feiertag, viele hatten sich Urlaub genommen und so hatte ich auch früh Feierabend.

Die Tage bis Donnerstag vergingen schnell und Eveline hatte mir nochmal die Regeln genannt, du gehst vorher rein und lese das Gesundheitszeugnis.

Im Hotel angekommen erklärte mir Evelin, ziehe dich nackt bis auf den Käfig aus und warte knieend in einer Ecke. Ich komme in 15 Minuten nach, sollte etwas nicht in Ordnung sein, kommst du sofort zurück.

Ich klopfte an die Zimmertüre, die mir unten genannt wurde und trat einem herein ein.

Ein Mann mittlerem Alter, gepflegte Erscheinung empfing mich im Morgenmantel.

Ich fragte nach dem Gesundheitszeugnis und er sagte nur, es liegt dort auf dem Tisch, es ist wie gefordert nicht älter als eine Woche.

Ich las es und er fragte mich, wo ist denn deine Frau, fragte er.

Sie kommt in 15 Minuten, wenn ich nicht abbreche, da aber alles so ist wie sie es wollte, ziehe ich mich aus und knie mich in die Ecke.

Ich legte meine Sachen auf einen Stuhl, kniete mich in eine Ecke und wartete. Genau 15 Minuten später kam Eveline, sie trug einen Bademantel, die Zimmer lagen gegenüber und als sie ihn ablegte hatte sie nur eine Büsten Hebe, einen knappen Slip und Heels an.

Sie ging zu dem Mann fuhr ihn in den Slip und sagte, das ist ja nicht schlecht, aber noch ein bisschen wenig.

Cucki komm her, zieh ihn aus und sorge dafür, dass ich etwas damit anfangen kann.

Ich wollte gerade aufstehen, als Eveline sagte, auf knieen.

Er hatte nicht viel an, als er den Bademantel aushatte, nur noch den Slip, den zog ich aus und wollte ihn gerade die Hand nehmen als Eveline sagte, mit dem Mund Cucki.

Ohne zu zögern kam ich ihrem Befehl nach und sorgte mit meinem Mund dafür, dass er zu voller Härte kam.

Eveline zog ihn dann von mir weg, auf das Bett und legte sich rücklings mit leicht gespreizten Beinen hin, dann begann ein Ritt, wobei ich den Mann bewunderte, er konnte sich lange zurückhalten, bis er kam.

Als sie erschöpft nebeneinander lagen, meinte Eveline, das war wirklich gut, so lange hat es mir noch kein Mann durchgehend besorgt.

Cucki komm her, rief sie, leck uns Trocken. Erst ihn, dann mich.

Aber nur Trockenlecken nicht mehr sagte sie und dann kümmere dich um ihn, eine zweite Runde schaffst du doch noch oder.

Bei solch einer tollen Frau doch immer, sagte er.

Nachdem ich Evelin Trocken geleckt hatte, brauchte ich nicht lange, bis sein Teil wieder einsatzbereit war.

Ich ging wieder zurück in meine Ecke und diesmal hat er soviel Stehvermögen das Eveline zweimal kam und das dritte mal mit zum zusammen zum Finale.

Ich reinigte wieder erst ihn, dann sie. Sehr vorsichtig sie war vollkommen überreizt.

Eveline sagte zu mir, ich gehe jetzt rüber und ziehe mich an, zieh du dich auch an und wenn ich klopfe kommst du.

Sehen wir uns nochmal, fragte er als Eveline an der Türe war.

Schreib uns an, wir werden sehen, aber ich glaube schon, dann war sie raus.

Sie ging rüber, ich zog mich an und wartete. Der Mann sagte zu mir, du hast eine Klasse Partnerin, hoffentlich klappt es mit uns nochmal.

Das entscheidet sie ganz alleine, sagte ich, aber wer weiß.

Es klopfte und ich ging zur Türe, der Mann kam noch einmal zu mir und sagte ihr seid ein Spitzenpaar, ich würde mich gerne nochmal mit euch Treffen, sage es deiner Frau bitte.

Wieder zuhause fragte mich Eveline, alles klar bei dir, weil ich nichts gesagt hatte auf der Heimfahrt.

Alles klar, sagte ich, es war wunderbar euch zuzuschauen, der Mann war wirklich gut.

Ja war er, sagte sie, aber das war Sex, hemmungsloser Sex, mit dir ist es Liebe und auch wenn du nicht so lange durchhältst, ist es schöner, weil Gefühle dabei sind, die ich nur dir gebe.

Aber diese Woche brauche ich erstmal nichts, das reicht mir für ein paar Tage.



Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 486

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:11.10.18 11:27 IP: gespeichert Moderator melden


Liebes Rubberpaar,


sehr feinfühlig geschrieben, alle Achtung.

Auch wenn ich das Thema nicht so sehr mag möchte ich doch verstehen lernen was der Antrieb, die Motivation dahinter, was die Menschen bewegt, ihre Gefühle und Sehnsüchte.

Da bist du auf dem richtigen Weg mir uns den LeserInnen zu zeigen wie es klappen könnte wenn die Liebe an erster Stelle steht.

Wichtig ist das vor dem für Klaus das er immer die Nummer eins bleibt egal was kommt er geachtet und geliebt und Respekt erhält von seiner Frau, seiner Kinder.

Auch wichtig ist niemals seine Würde zu untergraben deshalb sollten sie gerade jetzt nach dieser Erfahrung mit dem anderen Mann im Gespräch bleiben auch weil Klaus noch ziemlich unter dem Erlebten, dem Einfluss steht.

Wir werden es ja bestimmt erfahren bin gespannt was kommen wird gibt ja noch so einiges und spannendes.

Dankeschön für deine Geschichte und die viele Mühe und Arbeit, auch Zeit die das ganze braucht das muss auch mal gesagt werden dafür ein besonderes Lob von mir.

LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
AlfvM
Stamm-Gast





Beiträge: 445

User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:11.10.18 19:21 IP: gespeichert Moderator melden


Liebes rubberpaar,
Leia hat bereits alles ausgedrückt was eure Geschichte betrifft, besser kann man es kaum machen. Weiterso, vielen Dank.
VLG Alf
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 319

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:12.10.18 16:10 IP: gespeichert Moderator melden


Bin etwas langsamer, schreibe selber.
Vorher zur Erklärung, diese Geschichte ist mein Kind,
die Geschichte im Fetischbereich, daran schreibt mein Mann mit, ich hoffe damit die Fragen ausgeräumt zu haben.
Heike


4
Der Rest der Woche, das Wochenende und die darauffolgenden Tage verliefen in normalen Bahnen, ich trug meinen Käfig und Eveline war mir gegenüber sehr entgegenkommend. Morgens einen Kuss, wenn ich nach Hause kam kleine Zärtlichkeiten, aber der Käfig blieb dran.

Beim reinigen war sie immer dabei und sorgte dafür, dass ich nicht selbst Hand anlegen konnte.

Es war auch nicht so schlimm, da ich wusste, dass sie den Donnerstag genossen hatte.

Es war Mittwoch, ich kam nach Hause und Eveline empfing mich mit einem Kuss, komm setz dich erstmal, möchtest du einen Glas Wein. Sehr gerne sagte ich aber was ist los.

Am Freitag kannst du da etwas früher Feierabend machen, fragte sie.

Wenn ich Morgen etwas länger bleibe, geht das schon sagte ich, aber warum.

Der Mann, mit dem wir uns am Donnerstag getroffen haben, möchte uns noch mal wiedertreffen. Er muss aber am Sonntag für 3 Monate auf Dienstreise, er würde für Freitagmittag, wenn die Kinder unterwegs sind wieder das Hotel buchen. Ich habe ihm aber schon gesagt es geht maximal bis 20 Uhr. Ich will nicht später hier sein als die Kinder.

Wenn du möchtest, sagte ich, hast du schon zugesagt.

Sie schaute mich an und sagte ja, wer weiß wann wir wieder jemanden vernünftiges Treffen können.

Wann wollest du losfahren, fragte ich sie, um 15 Uhr, wenn du es schaffst.

Das bekomme ich hin, sagte ich, wenn du es möchtest.

Ich habe auch eine Überraschung für dich, sagte sie, deine Eltern holen die Kids am Samstagmorgen ab, sie nehmen sie mit in einen Freizeitpark, bis Sonntagabend, ich habe vor dich dann mal aus deinem Käfig zu lassen. Ich fand es so schön, wie du es mir von hinten besorgt hast, das möchte ich gerne nochmal haben und wenn er sich im Eifer des Gefechtes in der Nacht auch noch einmal vorne verirren würde, wäre es auch nicht so schlimm.

Meinst du, dass verträgst du nach dem Freitag noch, lachte ich sie an.

Du glaubst gar nicht, was ich alles verkrafte, wenn der Mann, denn ich Liebe mich zärtlich in den Arm nimmt.

Freitag kam ich von der Arbeit, die Kids waren schon weg und Eveline stand in der Küche, aber wie, lange Stiefel, einen knappen Slip, kurze Korsage und einen BH, der mehr enthüllte als verdeckte.

Was ist denn los, fragte ich sie als ich sie staunend anschaute.

Ich habe mich nur schon mal angezogen, als die Kids weg waren, sagte sie, da wir ja nachher nicht so viel Zeit hätten.

Sie kam zu mir, stellte sich vor mich hin gab mir einen Kuss und sagte, das heißt Evaline, mit den Stiefeln sehe ich doch wohl so aus, oder.

Sie brachte mir dann mein Essen und sagte, wenn du fertig bist, pack das Geschirr weg und komm hoch, dusch dich, zieh dich eben um, und dann können wir los.

Als ich das Geschirr wegpackte, kam sie schon runter, sie hatte einen Mantel an, hielt ihn eben auf und hatte nur das darunter an, was ich eben zu sehen bekommen hatte.

Mach schnell wieder zu, sagte ich ihr lachend, oder ich sprenge den Käfig.

Dann bekommst du einen neuen stabileren, lachte sie, verschloss den Mantel aber wieder.

Duschen ging schnell und so stand ich schon 15 Minuten später umgezogen unten, können wir fahren, fragte ich sie und sie sagte aber langsam, wir haben noch Zeit.

Im Hotel bekamen wir wieder die Zimmernummern und ich klopfte an seine Türe, er öffnete und hatte auf einem Tisch 3 Gläser mit Sekt stehen. Wir begrüßten uns herzlich und er sagte, es ist schön, dass ihr noch einmal Zeit hattet für ein Treffen.

Kurz darauf klopfte Evelin und er empfing sie mit der gleichen Herzlichkeit wie mich.

Wir tranken noch das Glas Sekt zusammen und Evelin sagte dann zu mir, zieh dich aus Cucki, schau nach ob mein Geliebter schon bereit ist und gehe danach in die Ecke und warte bis wir dich brauchen.

Ich brauchte bei ihm nicht viel machen, er war schon in einer ordentlichen Verfassung und Eveline empfing ihn schon in aufreizender Pose im Bett.

Wieder musste ich mich über die Ausdauer dieses Mannes wundern, er schaffte es Eveline beim ersten mal zweimal zum Orgasmus zu ringen, bis sie beim zweiten mal gemeinsam kamen.

Sie rief mich dann wieder zum Säubern, um ihn wieder in Form zu bringen und setzten dann ihr Liebesspiel fort. Dieses mal kam sie erst nach drei Orgasmen beim letzten mit ihm zusammen.

Sie lagen dann noch einige Zeit ermattet auf dem Bett und er sagte ihr, dich würde ich sofort heiraten, wenn du noch frei wärest.

Ja sagte Eveline, dass bin ich aber nicht, wie du siehst habe ich einen Mann und drei nette Kinder, die ich über alles Liebe, wir hatten heute Sex, er war gut, wirklich, aber Morgenabend bekomme ich Liebe, das kann mir nur einer geben, mein Mann. Kuscheln, Küssen und dann Sex in Verbindung mit Liebe. Sein Cucki sein heißt nicht, dass er ein schlechter Liebhaber ist, im Gegenteil, er ist großartig und er gibt mir etwas, was mir kein Fremder geben kann.

Das verstehe ich, sagte der Mann, vielleicht seid ihr deshalb so ein großartiges Paar, weil ihr euch gegenseitig achtet und liebt, dass hat man in dieser Konstellation nicht oft.

Cucki komm, rief sie mich, mach uns sauber.

Ich robbte auf meinen knieen zu ihnen hin, Stolz über das was sie gesagt hatte und säuberte erst ihn und dann sie ganz vorsichtig und zärtlich, wobei sie mir über den Kopf streichelte.

Wenn du wieder da bist, sagte Eveline, melde dich einfach mal, vielleicht geht es ja nochmal. Als Liebhaber bist du große Klasse. Sie küsste ihn noch einmal kurz und ging dann aus dem Zimmer.

Ich zog mich an, reichte ihm die Hand und er sagte zu mir, gib auf sie acht, sie ist etwas ganz Besonderes.

Ich weiß und bin Stolz darauf sie zur Frau zu haben, sagte ich ihm.

Eveline klopfte dann und ich ging raus, nahm sie in den Arm, wir gingen zum Auto und hatten zuhause noch Zeit uns zu Duschen bevor die Kinder kamen.

Wir aßen dann gemeinsam zu Mittag zu Abend und als sie zu Bett gingen saßen wir noch auf ein Glas Wein zusammen im Wohnzimmer. Sie lag auf der Couch, ihren Kopf auf meine Oberschenkel.

Bleibt es bei Morgen, fragte ich sie.

Ich glaube nicht, sagte sie, kam zu mir hoch, ich bin vollkommen fertig, lachte sie mich an. Sicher bleibt es dabei, ich brauche dich und mein Po auch, bestimmt bin ich dann auch vorne wieder soweit Fit, dass du dich ruhig mal verirren kannst. Glaubst du vielleicht ich werde dich zurückstellen, nein das wird nicht passieren, ich brauche dich so wie du mich brauchst. Danach kommt er dann wieder in seinen Käfig und wir werden sehen was passiert. Auf jeden Fall wird er dann erst mal eine Pause bekommen und ich auch.

Wir gingen dann ins Bett und vor allem Eveline war sehr schnell eingeschlafen, ich lag noch etwas wach und war glücklich eine Frau zu haben zu haben die meine Wünsche tolerierte aber mich nicht zurückstieß.

Über den Gedanken schlief ich dann auch ein und wurde am Morgen mit einem Kuss geweckt, aufstehen sagte sie, Duschen und gab mir den Schlüssel mit der Bemerkung nicht dran rumspielen, dass was da drin ist, kannst du dir mit Deiner Zunge wiederholen, aber erst mal ist es meines.

Ich werde mit Sicherheit nicht an mir rumspielen, sagte ich, ich befürchte ich werde jeden Tropfen brauche.

Davon kannst du ausgehen mein Schatz, sagte sie, wenn du fertig bist, komm runter und gehe eben Brötchen holen, deine Eltern wollen kommen und mit uns Frühstücken bevor sie mit den Kids fahren.

10 Minuten später saßen wir alle am Tisch, die Kids schon nervös und in Aufbruchstimmung. Eveline packte noch ein paar Sachen für sie ein und meine Mutter wünschte uns beim raus gehen eine schöne Zeit für uns.

Die werden wir haben, sagte ich, verschloss die Türe, ging zurück in die Küche und nahm Eveline in meinen Arm.

Geh mal am Rechner schauen, sagte sie, ob vielleicht noch einer an uns Interesse hat, lachte sie, du bist sonst ein schlechter Cucki, wenn wir es nur mit uns selber treiben.

Das Telefon schellte und ich ging dran, es war Karin, gib mir bitte mal Eveline, sagte sie und ich ging mit dem Telefon rüber in die Küche, gab es ihr und setzte mich.

Eveline sagte nicht viel, hörte nur zu und sagte am Schluss nur, wir sind in 10 Minuten da.

Zieh dir eben Schuhe an, sagte sie, Manfred spinnt und er hat Karin Prügel angedroht, wenn sie nicht sofort seinen Gürtel öffnet.

Wir brauchten keine 10 Minuten, dann waren wir drüben. Schon an der Türe hörten wir Manfreds Geschreie. Schlampe und lesbische Hure waren noch die mildesten Ausdrücke. Es dauerte auch etwas, bis Karin an der Türe war.

Als wir drin waren, sahen wir sofort, dass Manfred angetrunken war und Karin sagte, er ist wohl heute Nacht aufgestanden, hat versucht den Tresor zu öffnen und als es nicht klappte hat er sich besoffen.

Eveline ging zu ihm hin, sie hatte nur einen Jogginganzug an, öffnete den Reißverschluss vom Oberteil, zog die Hose bis zu den Knien runter, darunter trug sie nur einen String und sagte Manfred, dass hättest du gerne, oder.

Manfred schaute sie an, wollte gerade an ihre Brust greifen als Eveline ihm zwei Ohrfeigen gab.

Er schreckte zurück, Eveline zog die Hose wieder hoch, schloss den Reißverschluss ihrer Jacke, ging zu Karin und küsste sie. Kam zu mir, holte meinen aus der Hose und sagte zu Manfred, schau ihn dir an, ohne Käfig und ich werde ein tolles Wochenende mit diesem Teil verbringen.

Zu Karin sagte sie, schmeiß den Versager doch raus, oder glaubst du, dass du auf ihn angewiesen bist, du bist eine tolle Frau im besten Alter und einer Super Figur.

Manfred stand nach dieser Aktion wie blöd im Raum und sagte kein Ton.

Eigentlich hast du Recht, sagte Karin, den Käfig kann er ja anbehalten, soll er doch sehen, wie er in seinem weiteren Leben klarkommt.

Geh Packen, sagte Karin und Manfred wurde mit einem Schlag nüchterner.

Er kam auf Karin zu, kniete sich vor ihr hin und schaute bittend nach oben, bitte Karin, sagte er, es tut mir leid, aber der Gürtel, er ist so demütigend.

Das soll er auch sein, du hast doch mit Sicherheit daran gedacht, sagte sie, als du Klaus verschlossen hast. Du wolltest ihn einfach nur Demütigen.

Es war falsch, jammerte er weiter, aber ich liebe dich, ich will dich nicht verlieren.

Wenn du mich behalten willst, bleibt der Gürtel, sagte Karin hart und eigentlich wollte ich dich noch vielleicht 2 Wochen darin halten, bis ich mal wieder mit dir schlafe, dass mein Junge kannst du nach deiner heutigen Aktion vergessen. Die Zeit wird deutlich länger.

Aber muss es den sein, dass du mit auch Eveline ins Bett gehst, fragte er und dich nachher von ihm lecken lässt, dabei schaute er zu mir rüber.

Karin zog ihn an seinen Haaren hoch stand ganz eng vor ihm und sagte, Punkt 1, ich werde weiter mit Eveline ins Bett gehen solange sie das auch will, wir finden es eben beide gut, es manchmal mit einer Frau zu treiben, sie ist meine beste Freundin und meine Geliebte. Punkt 2, Klaus wird, wenn Eveline es zulässt mich auch weiter nachher trocken lecken, vielleicht auch mehr, denn du machst es ja nicht, du hast mich noch nie geleckt, pervers hast du immer gesagt, aber mein Freund, du wirst es lernen müssen, wenn du hier weiter bleiben willst.

Den Käfig nehme ich dir das erste mal wieder ab, wenn deine Zungenfertigkeit ausreicht und das wirst du bei Eveline und mir beweisen müssen.

Pardon Karin, sagte Eveline, bei mir nicht, ich will nicht mehr, dass er weder mit seiner Zunge noch einem anderen Teil an mein Geschlechtsteil kommt.

Ja siehst du, sagte Karin, dann zählt eben nur meine Meinung und die hat ein hohes Level, Klaus ist wirklich gut mit seiner Zunge.

Er darf bei dir lecken, sagte er, ich aber nicht bei ihr, das ist nicht fair, sagte er etwas lauter.

Aber es ist das was Eveline für sich entschieden hat, fair ist das, was ich entscheide, sagte Karin, du kannst ja ausziehen, einen Looser wie dich finde ich an der nächsten Straßenkreuzung.

Du hast ja Recht, sagte er dann ziemlich kleinlaut, ich habe mir alles selber zuzuschreiben. Ich bitte dich mich nicht wegzuschicken, es tut mir leid.

Gut du kannst bleiben, sagte sie, aber glaube nicht, dass du deinen Gürtel so schnell loswirst, ich werde deinen Aufschluss von deinen Bemühungen deiner Zune abhängig machen. Du musst also viel üben und da nur ich als Trainingspartner zur Verfügung stehe, weißt du ja, dass ich deinen Fortschritt immer vor Augen habe. Eveline hast du ja verärgert, obwohl ich ihre Meinung gerne dabeigehabt hätte, sie hat mit Klaus die größere Erfahrung in Zungenarbeit.

Was macht ihr heute, fragte Karin Eveline.

Hast du doch eben gehört, dieses Wochenende sind die Kids nicht da, ich hatte zweimal puren Sex, heute brache ich ein paar Streicheleinheiten, etwas Liebe und ich möchte auch noch das Klaus sich um meinen Po kümmert, es hat mir auf jeden Fall gefallen und ich möchte es diesmal in aller Ruhe und alleine mit ihm haben.

Nur zweimal lachte Karin.

Nein zweimal, insgesamt 4 Nummern aber der Mann war gut, unter 2 Orgasmen ging gar nicht, beim zweiten mal kam ich erst beim dritten mit ihm zusammen.

Dann musst du aber Gas geben, lachte Karin, die Messlatte liegt hoch. Ich wünsche euch beiden viel Spaß, sagte sie, gab Eveline einen Kuss, drückte mich beim rausgehen und sagte leise in mein Ohr, du bist ein Glückspilz mit Eveline.

Ich weiß, sagte ich leise zurück, nahm Evelines Hand und wir gingen den kurzen Weg nach Hause ganz gemütlich.

Glaubst du er macht noch mal Stress, fragte sie.

Ich glaube erst mal nicht, Karin ist eine starke Frau und hat einen festen Willen, den wird sie durchsetzen, auch bei ihm. Sie ist nur etwas traurig, dass sie Manfreds Leck Künste alleine bewerten muss, lachte ich.

Vielleicht irgendwann, ich weiß es jetzt noch nicht, darf er mich vielleicht mal lecken, aber auf keinen Fall mehr und nur in deinem bei sein und er trägt den Gürtel, sein Teil will ich nie mehr in mir spüren. Das benehmen was er an den Tag gelegt hatte, ist für mich für einfach nicht akzeptierbar.

Wir waren an unserer Haustüre und Eveline drehte sich zu mir um, gab mir einen Kuss und sagte, wenn die Türe jetzt gleich hinter uns zugeht, zählen nur noch wir beide, verstanden.

Ja mein Schatz, sagte ich und schloss auf.

Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 486

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:12.10.18 17:29 IP: gespeichert Moderator melden


Liebe Heike,

da es ja deine Geschichte, dein Kind ist hoffe ich das die Anrede in Ordnung so ist?

Zu Evelin und Klaus ist momentan nicht so viel zu sagen bis auf das sie nicht geredet haben miteinander was das Erlebnis mit Ihnen gemacht was dabei ihre Gedanken, Gefühle waren.

Auch noch etwas hab ich anzumerken mach ich aber per PN.

Was super war und wie es lief war die Sache bei Karin und Manfred die hast du grandios auch mit der Ansage gelöst.
Sicher in seinen Augen ist das ungerecht und schlimm was er erleiden muss mit dem Käfig aber eine andere Wahl blieb ja nicht anders war er nicht zurecht zu stutzen.

Liebe Heike vielen herzlichen Dank für deine Mühen und ein schönes Kapitel wünsche dir bzw euch noch ein schönes Wochenende.

LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 319

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:12.10.18 22:24 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Liebe Heike,

da es ja deine Geschichte, dein Kind ist hoffe ich das die Anrede in Ordnung so ist?

Zu Evelin und Klaus ist momentan nicht so viel zu sagen bis auf das sie nicht geredet haben miteinander was das Erlebnis mit Ihnen gemacht was dabei ihre Gedanken, Gefühle waren.

Auch noch etwas hab ich anzumerken mach ich aber per PN.

Was super war und wie es lief war die Sache bei Karin und Manfred die hast du grandios auch mit der Ansage gelöst.
Sicher in seinen Augen ist das ungerecht und schlimm was er erleiden muss mit dem Käfig aber eine andere Wahl blieb ja nicht anders war er nicht zurecht zu stutzen.

Liebe Heike vielen herzlichen Dank für deine Mühen und ein schönes Kapitel wünsche dir bzw euch noch ein schönes Wochenende.

LG
Leia


Liebe Leia

Es wird dieses Gespräch geben, es dauert nur noch etwas, da ich versuche auch die Gefühle während des Tages, den Ablauf und die Familie mir einzubeziehen, sind mein Kapitel vielleich etwas weniger spannend für viele, aber es ist eben mein Stil.
Ich bin selber verheiratet, schon lange mit einem Sub und weiß wie wichtig auch die Liebe und Zuneigung nach einem Spiel ist, in den Arm nehmen, mal kuscheln, ihm zu zeigen, dass er trotz allen kein Mensch zweiter Klasse ist. Sondern ein vollwertiger Partner im wahren Leben.

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Rubberpaar am 12.10.18 um 22:43 geändert
Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(5) «[1] 2 3 4 5 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2018

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.08 sec davon SQL: 0.04 sec.