Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Stories über Herren (Moderatoren: SteveN)
  Evelin und Klaus
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 302

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:03.11.18 17:33 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Liebe Heike,
vielen Dank dafür dass du weiter machst. Ich bin ja gespannt, Klaus sollte doch irgendwie eingespannt werden wann es soweit ist.
VLG Alf


Mein lieber Alf, das Wochenende ist doch noch gar nicht vorbei, ihr seid alle so neugierig.
Heike
Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
AlfvM
Stamm-Gast





Beiträge: 423

User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:03.11.18 22:55 IP: gespeichert Moderator melden


Liebe Heike,
tja das ist nunmal so. Gespannt u. neugierig wird man wohl sein dürfen.
GLG Alf
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 302

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:05.11.18 15:59 IP: gespeichert Moderator melden



Mal schauen was so passiert bei den vier.



13
Wir gingen dann nach einiger Zeit wieder nach oben und weder Eveline noch Felix brauchten mich zur Vorbereitung, Felix war schon wieder standfest und nachdem Eveline sich auf das Bett gelegt hatte drang er in sie ein.

In der Zeit hatte sich Lea einen Strapon angelegt, der auch ein Teil in ihr hatte und daran ein mittleres Stück für mein Hinterteil. Knie dich aufs Bett Klaus, sagte sie und schob mir das Teil in meinen Hinterausgang, den sie vorher etwas geschmiert hatte. Ich pumpe jetzt Luft hinein, sagte sie, durch die Bewegung schwillt das Teil in mir immer wieder an und wird wieder kleiner. Ich nehme dich damit solange, bis ich meinen Orgasmus hatte, in Ordnung.

Ja mach, sagte ich und ich spürte, wie das Teil in mir an Umfang zulegte. Dann nahm sie mich damit. Es dauerte eine ganze Zeit, bis sie endlich kam, aber dann richtig, sie arbeitete wie eine Wilde und schrie, danach sackte sie auf meinen Rücken zusammen.

Während der Zeit konnte ich Eveline und Felix beobachten und sah, dass Eveline immer mal wieder zu mir rüber schaute.

Das war gut sagte sie und für dich, es war nicht schlecht, sagte ich Lea, auch wenn ich nicht viel davon hatte.

Ich ging dann zu Eveline, säuberte sie, Felix nahm Lea in den Arm, küsste sie lange und Eveline sah mich fragend an, ich sagte aber nichts, sondern kümmerte mich um Felix, säuberte auch sein Teil, brachte es wieder in Form und er nahm Eveline noch einmal, in der Zeit durfte ich Lea mit meiner Zunge befriedigen.

Als die beiden fertig waren, Eveline war zweimal bei dieser Aktion ziemlich lautstark gekommen, nahm Lea Felix an die Hand und die beiden gingen aus dem Zimmer.

Ich säuberte Eveline wieder und fragte sie, warum sind sie rausgegangen, weil ich glaube, sagte Eveline, sie wollen uns etwas Zeit geben.

Klaus, ich möchte gleich, wenn Felix Lea nimmt, hier bei den beiden von dir genommen werden, nicht mit der Zunge, sondern richtig und so wie zuhause, mit viel Gefühl und Liebe. Ich glaube sie erwarten, dass wir das tun. Sie wollen sehen, dass wir uns auch lieben und nicht nur etwas suchen um uns abzureagieren.

Willst du das, fragte ich sie, ja von ganzen Herzen, sagte sie, ich will dich in mir spüren, den Mann, den ich von ganzen Herzen liebe.

Wir gingen dann runter und ich fragte Lea warum sie uns alleine gelassen hatten oben.

Lea sah Felix an und sagte, Klaus ich habe gesehen, wie du Eveline angeschaut hast, als sie es mit Felix machte, wir wussten nicht, ob da vielleicht sowas wie Eifersucht ins Spiel kommt.

Ich schaute Eveline an, dann Felix und Lea, nein Eifersucht nicht, ich habe in Evelines Gesicht geschaut und sah das es nicht gekünstelt oder so aussah, sie hat es genossen mit Felix und darauf lege ich Wert, es soll für sie kein Zwang sein, sie soll es genießen, so wie ich es genießen kann dabei zuzusehen. Wenn es für sie unangenehm wäre, würde ich sofort Schluss machen, auf keinen Fall sollte Eveline darunter leiden, weil ich diese Cucki Allüren habe.

Alle drei schauten mich an und Felix sagte dann Klaus, es ist schön mit Eveline, aber in erster Linie liebe ich Lea, sowie Eveline dich liebt, wir werden uns da auf keinen Fall zwischen drängen, dass hatten wir von vornherein gesagt.

Ja, mischte sich Eveline ein und es ist auch schön mit dir Felix, anders kann ich es nicht sagen, aber gleich, wenn du es mit Lea machst, werden wir neben euch liegen und ich lasse mich von Klaus nehmen, so wie ich es will, liebevoll und zärtlich.

Das ist klasse sagte Lea und gab Eveline einen Kuss, ich darf es ja, schaute sie Felix an und streckte ihm die Zunge raus.

Felix lachte, legte seinen Arm um meine Schulter und sagte, komm mit, wir beiden gehen in die Kellerbar.

So nicht, sagte Lea lachend, wir kommen mit, ich wollte Eveline nur zeigen, dass ich es gut finde, die nächste Frauenrunde ist erst nächstes Wochenende, gleich bin ich erst dran und Klaus bei Eveline.

Wir standen dann gemütlich in der Kellerbar, wir Männer tranken ein Bier und die Frauen einen Sekt, als Felix fragte noch ein Bier, sagte Lea, so nicht meine Herren, erst kommen wir dran, dann können wir gerne nochmal runtergehen, aber wenn wir hier bleiben, sind wir die betrogenen, Eveline genauso wie ich. Ich will dich, sagte sie zu Felix und Eveline braucht die nähe von Klaus, also meine Herren auf.

Felix lachte mich an und sagte, da machen wir nichts dran, alter Kumpel, aber nachher gehen wir alle nochmal runter, es gibt nicht nur Sex im Leben, wir können auch einfach mal so zusammen lachen und etwas zusammen sein, oder.

Gerne, sagte Eveline, aber jetzt will ich Klaus und Lea dich.

Wir gingen zusammen hoch, Eveline nahm mich eben noch mit in unser Zimmer, öffnete den Käfig, ich ging mich eben unten waschen und dann gingen wir rüber.

Felix und Lea lagen schon küssend im Bett, wir legten uns auf die freie Seite, ich nahm Eveline in den Arm und küsste sie, ließ meine Hände über ihren Körper gleiten und sie sagte mir leise, mach mich heiß, nimm deine Finger und bevor du mich nimmst gib mir noch deine Zunge.

Ich machte was sie wollte, brachte sie schon zweimal hoch, bevor sie sagte dreh dich auf den Rücken, ich tat es und sie setzte sich auf mich drauf, nahm mein Teil komplett auf und bewegte sich langsam und behutsam. Ich streichelte dabei ihre Brust und dirigierte sie zwischenzeitlich in dem ich ihren Po etwas festhielt. Wir kamen beide gleichzeitig, sie ließ sich nach vorne sinken und küsste mich hingebungsvoll. Sie schaute mich verliebt an und ich wusste was sie wollte, ging zwischen ihre Schenkel und säuberte sie, ließ sie noch einmal kommen und sie küsste mich daraufhin noch einmal lange und zärtlich.

Felix und Lea waren schon etwas vor uns fertig und Lea nahm Eveline in den Arm, es ist schön euch beiden zuzusehen, man merkt das ihr euch beide wirklich liebt.

Es wäre schade, sagte Eveline ihr, wenn es nicht so wäre, dann könnte man das alles gar nicht machen. Wenn noch Eifersucht dabei wäre, oder Klaus daran zerbrechen würde ginge es nicht, aber er sieht gerne zu, wenn ich es mit jemand anderes treibe, aber nur, wenn uns beiden der Partner zusagt und er säubert mich gerne von den Spuren. Wenn wir es machen und er säubert mich, küsse ich ihn, ich mache es ihm ja auch mit dem Mund.

Machst du das wirklich, fragte Lea, ja, aber nur bei ihm, ich würde es sonst bei keinem anderen Mann machen, du weißt doch, das sind die zwei Sachen, die nur uns gehören, ich mache es nur ihm mit dem Mund und nur er darf in meinen Popo.

Aber in meinen darf er auch, oder, lachte Lea, ja in deinen darf er auch, aber Felix darf nicht in meinen mit seinem dicken Ding.

Deshalb darf er ja auch nicht in meinen, Klaus seiner ist auch nicht gerade klein, aber er hat etwas weniger an Dicke, sagte Lea lächelnd.

Ich freue mich schon darauf, sagte sie, als wir zusammen wieder in die Kellerbar gingen, es war schon immer ein Traum von mir, sagte Lea, aber wir hatten noch nie jemanden, zu dem ich soviel Vertrauen gehabt hätte, es zu machen. Zu euch beiden habe ich es, ihr geht beide liebevoll mit euch um, seid offen und ehrlich und man kann mit euch auch Lachen, dass ist mir sehr wichtig, sagte sie.

Ja und ein Bier trinken, lachte Felix und stellte uns jeden eines hin, auch für Lea und Eveline.

Wir blieben noch gut 2 Stunden unten, redeten über alles Mögliche, Lea war glücklich, dass wir schon nächste Woche wieder konnten und sie sagte auch, wir können uns auch so treffen irgendwo auf halben Weg, es muss nicht immer nur wegen dem Sex sein, wir wollen euch als Freunde haben, dass man dabei, wenn die Möglichkeit besteht auch spielen kann, erhöht den Reiz, aber wir können auch einfach mal Grillen, da könnten sogar die Kinder Dabeisein. Ohne den sexuellen Aspekt, eben nur wie es Freunde miteinander auch tun. Wir haben noch ein zweites Gästezimmer, wo zur Not auch die Kinder schlafen könnten.

Du meinst, fragte Eveline, hier einfach sich mal so zu treffen, nur mal zusammen sein ohne das etwas passiert.

Genau das meine ich, sagte Lea, wir hoffen, dass wir euch als Freunde gewinnen können, nicht nur dafür, sondern auch für das ganz alltägliche Leben.

Es war einfach schön, sich auch mal so zu unterhalten, wieder oben fragte ich Eveline ob ich den Käfig wieder anlegen soll.

Nein, sagte sie, er bleibt erst mal ab, ich will Morgen bevor wir fahren noch einmal von Felix genommen werden und ich möchte dein Teil dabei sehen wie er steht, wenn Felix fertig ist, möchte ich dich hinten spüren, langsam und zärtlich.

Du bist ein Nimmersatt, sagte ich lachend und sie nahm mich in den Arm und meinte, wenn ich schon das Glück habe und so Leben kann, will ich es auch für mich nutzen. Irgendwann wird es einem von uns zu viel, dann ist sowieso Schluss. Oder wir werden zu alt, dann will uns keiner mehr, fügte sie noch lachend an.

Wir duschten dann noch eben zusammen und gingen ins Bett, küssten und streichelten uns noch eine Zeit lang und schliefen dann ein.

Am Morgen, Eveline war noch im Bad, klopfte es an der Türe, ich machte auf und Lea fragte, Frühstück in einer viertel Stunde.

Ist gut, sagte ich, Eveline müsste auch gleich im Bad fertig sein, wir kommen dann runter.

Lea schaute auf meinen Boxer Short und lachte, heute in Freiheit. Das erklärt dir Eveline gleich, sagte ich zu ihr.

Ich hatte gerade die Türe wieder zu, als Eveline aus dem Bad kam, mit wem hast du denn gerade gesprochen, fragte sie mich. Lea war hier und sagte Frühstück in einer viertel Stunde und sie fragte noch ob er in Freiheit ist. Ich sagte ihr, dass du das gleich erklärst.

Ich brauche nichts zu erklären, sagte sie, ich möchte es ebenso.

Du hast deine Meinung noch nicht geändert, fragte ich sie. Nein, habe ich nicht, ich möchte es heute Morgen mal so haben, wenn Felix heute Morgen noch einmal will, ansonsten hast du zwei Aufgaben zu erledigen, lachte sie, kam zu mir und küsste mich zärtlich, wobei ihre Hand in meinen Short glitt was sofort zu einer Aufhärtung meiner vorderen Gliedmaßen führte.

Siehst du, lachte sie, er will mich auch.

Er will dich immer, sagte ich schmunzelnd, aber du hältst ihn ja gefangen.

Es ist nur zu deinem eigenen Schutz mein Schatz, sagte sie und ich habe gerne die Kontrolle über dich, wenn er immer frei wäre, würdest du mich vielleicht nicht so gerne mit deiner Zunge verwöhnen und das würde mir wirklich fehlen, fügte sie leicht schmunzelnd noch an.

Wir zogen uns dann einen Jogginganzug über und gingen runter zum Frühstücken. Felix drückte Eveline kurz, zu mir sagte er, setz dich alter Kumpel und Lea gab mir ein Küsschen auf die Wange und drückte Eveline herzlich.

Gut geschlafen, fragte Lea

Wie ein Murmeltier, lachte Eveline, ich schlafe immer gut nach so einem Tag und Gestern besonders, da ich wir uns noch die Zeit für etwas streicheln genommen haben.

Es ist schön, sagte Felix, wir haben auch noch eine Zeit zusammengelegen und den Tag Revue passieren lassen, auch das zuschauen, wie ihr es miteinander gemacht habt war für uns etwas Neues, aber es hat uns gefallen. Ihr seid wirklich ein Paar, dass sich wirklich liebt, trotz allem, dass ist schön und selten in solch einer Beziehung.

Eveline lachte und fragte Felix, würdest du denn einer seltenen Frau es heute Morgen noch einmal besorgen, danach soll mich aber Klaus noch einmal hinten nehmen, ich hätte gerne heute das volle Programm und den dreier wollen wir uns ja aufheben für nächstes Wochenende.

Felix lachte und sagte, aber sicher besorge ich es der seltenen Frau noch einmal, wenn sie es sich wünscht und Lea fragte Eveline, darf ich dabei sein, wenn Klaus es dir von hinten besorgt.

Eveline schaute sie an und meinte, wenn du es möchtest gerne, ich könnte mich dabei auch hinknien und wir könnten uns dabei noch etwas streicheln und küssen, wenn du es willst.

Das wäre schön, sagte Lea, ich finde langsam gefallen daran, dich zu streicheln und zu küssen und von dir gestreichelt und geküsst zu werden.

Müssen wir uns da Gedanken machen, lachte Felix und ich meinte auch schmunzelnd dazu, ich glaube langsam auch.

Ihr seid beide Blödmänner, lachte Lea, ich will auf keinen Fall, auf das Stück von Dir verzichten und so wie ich Eveline kennengelernt habe und gesehen habe wie ihr es Gestern miteinander gemacht habt, glaube ich auch nicht daran, dass sie auf den Sex mit dir Klaus verzichten will.

Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 466

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:05.11.18 19:13 IP: gespeichert Moderator melden


Liebe Heike,

die Geschichte wird immer besser je weniger man raus lesen kann das es auch eine Cucki Geschichte ist, bravo.

Denn es geht hier um Menschen, um die Liebe, Freundschaft die entstehen und Gefühle die über den Sex hinaus gehen.

Deshalb fand ich es gut das Lea in ihm den Menschen sieht und ihn beim Namen nannte als sie ihn brauchte, das war schön zu lesen.
Auch der Umgang miteinander ist Vorbildlich gefällt mir gut.
Ich bin kein Mann deshalb weiß ich nicht ob Freundschaft eine große zwischen Felix und Klaus entstehen kann wo Klaus ihm zu Diensten sein „muss“ aber sie scheinen auf dem Weg zu sein es zu versuchen wenn auch für die Frauen.

Du hast auf jeden Fall die Basis geschaffen das hier eine besondere Freundschaft entstehen kann vll wird die auch aus mehr besteht was ich begrüßen würde.

So haben wir noch dann Karin und Manfred die das Spiel abrunden sollte es nicht noch andere Partner geben.

Wunderbare und tolle Entwicklung ich bin beeindruckt und begeistert von dem Kapitel muss ich sagen es war ein Erlebnis das zu lesen, vielen herzlichen Dank dafür.

LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
AlfvM
Stamm-Gast





Beiträge: 423

User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:05.11.18 21:28 IP: gespeichert Moderator melden


Liebe Heike,
vielen Dank für die Fortsetzung. Die Aussage von Felix u. Klaus ist etwas zweideutig. Wer weis was den beiden einfällt. Vll. will Lea auch mal von Klaus befriedigt werden. Lassen wir uns überraschen.
VLG Alf
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 302

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:05.11.18 21:38 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Liebe Heike,
vielen Dank für die Fortsetzung. Die Aussage von Felix u. Klaus ist etwas zweideutig. Wer weis was den beiden einfällt. Vll. will Lea auch mal von Klaus befriedigt werden. Lassen wir uns überraschen.
VLG Alf


Ich kann da nichts zweideutiges drin finden, mein lieber Alf.
LG
Heike
Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 302

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:07.11.18 22:24 IP: gespeichert Moderator melden


Ich habe mich jetzt dazu entschieden jeweils am Montag einen neunen Teil einzufügen, Von der Zeit her gibt es mir genug Zeit zum schreiben und es schafft auch eine gewisse Spannung bei den Lesern.
Ich weiß das es so manche leute Folter nennen, aber ich bin eben eine Dom.
LG
Heike
Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 466

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:08.11.18 18:12 IP: gespeichert Moderator melden


Liebe Heike,


ich bin froh darüber das du dich für einen speziellen Tag entschieden hast um einzustellen so können wir deine Leserschaft uns drauf einstellen und immer mit Spannung und Freude ein neues Kapitel von Evelin und Klaus erwarten.

Auch wenn es nicht einfach werden wird vll auch Folter sein wird ab und an ist es richtig so.

Danke für die tolle Geschichte und deine Mitteilung.

LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubberpaar Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Ein Tag ohne Gummi ist ein verlorener Tag

Beiträge: 302

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Evelin und Klaus Datum:12.11.18 09:33 IP: gespeichert Moderator melden


Es ist Montag und es geht weiter.


14
Auf gar keinen Fall, sagte Eveline, mit einer Frau ist es mal schön, aber um das Küssen, Kuscheln und den Sex mit mir, wirst du nicht herumkommen, mein lieber Klaus, lachte sie, das ist etwas worauf ich niemals verzichten will.

Das will ich auch auf gar keinen Fall, sagte ich, dass Cucki sein gibt mir etwas, aber die Liebe mit dir ist das schönste was ich haben kann.

Wir räumten dann gemeinsam den Tisch ab und gingen hoch, wir noch eben in unser Zimmer, zogen uns die Jogginganzüge aus und gingen nackt zu ihnen in ihr Schlafzimmer.

Felix war schon nackt und war auch schon bereit, Lea zog sich gerade noch ihren Slip aus.

Eveline ging zu Felix und sagte, das ist eigentlich schade, so kann mein Cucki ja gar nichts für dich tun, sie ergriff sein steifes Teil und zog ihn daran auf das Bett, legte sich hin und Felix drang ohne Hektik, langsam in sie ein. Heute Morgen lassen wir uns Zeit, sagte er und begann mit langsamen Stößen.

Lea legte sich auch auf das Bett und sagte zu mir, Klaus erst einmal deine Zunge, dann möchte ich noch einmal den Strapon nehmen, ich kniete mich vor ihr hin und begann sie sanft und zärtlich mit meiner Zunge zu verwöhnen, sie kam auch ziemlich schnell und schaute mich danach an, sollen wir den Strapon. Ich nickte und sie legte sich das Teil lächelnd an.

Felix und Eveline waren noch nicht fertig, obwohl ich an dem Stöhnen von Eveline gehört hatte, dass sie schon einmal gekommen war.

Lea legte sich den Strapon an, wo das eine Teil in ihr steckte und das zweite Teil für mich war. Nahm die Gleitcreme und behandelte den Strapon und mein Hintertürchen damit, führte ihn vorsichtig ein und pumpte ihn wieder auf. Dann begann sie mich mit kräftigen Stößen zu nehmen.

Ich konnte dabei auf das Bett sehen und bekam mit, wie Eveline und Felix gleichzeitig kamen, Felix glitt aus Eveline raus und die beiden Schauten uns zu. Lea brauchte auch nicht mehr lange und als sie kam, sackte sie auf meinen Rücken, das Teil macht mich immer wieder fertig, sagte sie leise. Ließ die Luft raus und zog ihn aus mir heraus.

Ich ging zu Eveline, kniete mich vor sie ihn und vergrub mein Gesicht in ihrem Schritt, säuberte sie, anschließend Felix und sie sagte zu mir, geh eben rüber und putz dir die Zähne und spüle deinen Mund aus.

Ich tat es, ging dann wieder rüber und Eveline und Lea knieten schon auf dem Bett und küssten und streichelten sich, mein Teil war schon einsatzbereit und ich kniete mich hinter Eveline, sie hob ihren Po etwas an, ich verteilte die Gleitcreme indem ich es mit einem Finger in ihren Po verteilte, tat es auf mein bestes Stück und drang langsam hinten bei ihr ein. Sie zog ihren Kopf zurück, so dass er an meinem war und sagte leise mach es zärtlich und langsam.

Ich machte es streichelte sie dabei, Lea war abwechselnd ihren Mund und ihre Brust am Küssen, hatte eine Hand in Evelines Schritt und so kam Eveline zweimal bevor wir bei ihrem dritten Orgasmus zusammenkamen.

Lea zog sich zurück und ich hielt sie in meinen Armen.

Das war gut, ich wusste gar nicht wie gut es ist dabei noch eine Frau zusätzlich zu spüren, Danke Lea, sagte sie, zog Lea nochmal zu sich hin, küsste sie, ich zog meinen heraus, sie dreht sich zu mir um und dann küsste sie mich, nicht wild, sondern lange und zärtlich.

Wir gingen dann in unser Zimmer, duschten uns nochmal und gingen dann mit unserer kleinen Reisetasche runter zu den beiden. Sie waren in der Küche und Lea sagte zu uns, ohne ein vernünftiges Mittagessen kommt ihr beide hier nicht los. Soviel Zeit werdet ihr wohl noch haben, eure Kinder sind doch nicht zuhause.

Nein, sagte Eveline, sicher haben wir soviel Zeit um noch mit euch zu Essen.

Wir saßen alle gemütlich im Wohnzimmer und Lea fragte geradeheraus wir uns das Wochenende gefallen hatte. Sie fand es gut sagte sie und Felix pflichtete ihr bei, gerade die Erfahrung mit dir zusammen, sagte Lea, war etwas was sie sich so nie gedacht habe, es war wunderbar, sagte sie.

Eveline schaute mich an und fragte mich direkt, was sagst du, wir hatten gesagt, dass wir am Sonntagmorgen sagen wie es uns zugesagt hat.

Ich fand es gut, sagte ich, vor allem, dass ich nicht nur Cucki war, sondern auch dein Mann und es zeigen durfte. Du hast mir gezeigt, dass du mich begehrst und das fand ich schön und auch wichtig. Lea sowie Felix haben mich nicht so behandelt wie es andere getan haben, sondern immer mit Respekt und es war auch schön, von Lea mit dem Strapon genommen zu werden, vor allem, weil sie auch selber etwas davon hatte und nicht nur wild drauf los gerammelt hat.

Eveline sagte dann, auch ich fand es schön, Felix hat mir gezeigt, dass er sehr gut eine Frau befriedigen kann, er war dabei aber immer anständig und hat nichts versucht was gegen die Abmachung war, wir hatten schon jemand der versuchte zu küssen, ich habe das auch einmal aber das ist etwas was ich gesagt hatte, Lea ja, Felix nein. Ich würde gerne mit euch eine Freundschaft beginnen, so wie ihr sie vorgeschlagen habt.

Felix schaute mich an und fragte mich, und du Klaus, was ist deine Meinung.

Ich bin auch der Meinung von Eveline, ihr seid zwei wirklich nette Menschen und wenn man sich auch so Treffen will, ich habe nichts dagegen.

Lea stand auf ging zu Eveline nahm sie in den Arm und sagte zu ihr, es bedeutet mir viel diese Freundschaft mit euch, nicht nur wegen dem sexuellen, nein auch weil ihr zwei Menschen seid, die zusammenstehen und auch das habt ihr gezeigt, einmal Lachen könnt, außerdem ist es schön zu sehen wie ihr miteinander umgeht, nicht das herablassende weil Klaus sein Cucki Leben mit dir führen kann, sondern dass du ihn als Partner schätzt und als dein Mann schätzt und liebst.

Ja das tue ich, sagte Eveline, auch wenn ich mit anderen Männern Sex habe ist er immer meine Nummer eins in meinem Leben und wird es auch immer bleiben.

Felix ging in die Küche und machte das Essen fertig, wir aßen noch zusammen, saßen noch eine Stunde nach dem Essen mit ihnen im Wohnzimmer unterhielten uns etwas über allgemeine Themen und fuhren dann los.

Wir fuhren ganz in Ruhe nach Hause, da die Kids ja noch die ganze folgende Woche mit meinen Eltern auf dem Campingplatz waren.

Wieder in unserem Haus packte Doris erst mal die Sachen aus und schmiss alles in die Waschmaschine, es riecht alles nach Sex, sagte sie, da wirst du vom Geruch schon wieder geil.

Hier rief ich lachend aus der Küche.
Nein, sagte sie und gab mir lachend einen Kuss. Ich brauche erst mal eine Pause. Im Moment bin ich nicht willig, lachte sie. Komm aber mal her, sie zeigte mir meinen Käfig und meinte schmunzelnd Hose runter, ich tat es und sie legte ihn mir wieder an, denk daran, er ist nur zu deinem Schutz, lachte sie.

Ich glaube eher, sagte ich schmunzelnd, dass du gerne die Gewalt über mein bestes Stück hast.

Das stimmt auch und ich finde es schön zu wissen, dass er gut und sicher gefangen ist, dabei wedelte sie etwas mit der Kette, die sie um ihren Hals trug wo der kleine Schlüssel zum Glück dranhing. Der bleibt auch bis Donnerstag verschlossen, sagte sie, dann will ich dich spüren, bevor wir am Freitag wieder fahren, aber am Donnerstag kommt er raus, ich will nicht, dass du bei dem dreier zu schnell kommst, ich will etwas davon haben und Lea auch. Außerdem hat es mir Spaß gemacht, es neben den beiden mit dir zu treiben, denk daran, du bist nicht nur Cucki, sondern auch mein Mann.

Das Telefon schellte und ich nahm ab, es war Felix und wollte sich erkundigen, ob wir gut angekommen wären, es wäre doch schade, meinte er, dass eine Freundschaft so schnell zerstört werden könnte bei einem Verkehrsunfall.

Nein sagte ich ihm, es ist alles in Ordnung, Eveline wollte eben die Sachen waschen, weil sie nach Sex riechen, sie wäre schon wieder heiß, lachte ich, er fragte noch warum ich dagegen nichts unternehmen würde und ich sagte ihm, sie hat ihn wieder eingesperrt, bis Donnerstag, dann muss ich ran, sie will nicht, dass ich bei dem dreier zu früh komme, lachte ich.

Felix wünschte uns noch eine schöne Woche dann legte er auf.

Dann kam auch Eveline wieder aus dem Keller und das Telefon klingelte erneut, Eveline hob ab, es war Karin, ich verzog mich ins Wohnzimmer die beiden hatten sicherlich eine Menge zu reden, aber schon nach 5 Minuten kam sie ins Wohnzimmer und fragte mich, gehen wir mit den beiden noch ein Bier trinken.

Ich fragte willst du, ja komm, sagte sie 2 Stunden, länger nicht.

Ich nickte und Eveline sagte zu Karin am Telefon in einer Stunde, ich habe noch Wäsche in der Maschine, dann legte sie auf.

Wir machten uns dann langsam fertig und nachdem Eveline die Wäsche aus der Maschine geholt hatte und aufgehangen, gingen wir langsam los, da wir etwas eher zu Hause weggekommen waren, hatte die Gaststätte noch zu und wir mussten 5 Minuten warten, die Öffnungszeiten am Wochenende waren ja anders.

Wir nahmen einen Tisch etwas abseits, wo man ungestört war und bestellten uns ein Bier, hatten es gerade halb leer als Karin und Manfred hereinkamen, Karin heiter wie immer und Manfred etwas bedrückt.

Eveline und Karin begrüßten sich herzlich, umarmen, Küsschen links Küsschen rechts, dasselbe machte Karin auch bei mir, Eveline und ich gaben Manfred die Hand.

Ist was bei euch beiden, fragte Eveline.

Ja sagte Karin, Manfred hat Gestern Abend gefragt wann ich ihn den mal wieder aufschließe und wir es miteinander machen können, er hat aber beim letzten Reinigen etwas gemuckt, also habe ich ihm gesagt, das es wohl die nächsten 14 Tage nichts wird und er beim reinigen wieder angekettet wird, das passt ihm nicht, aber dann soll er eben sehen wie er sauber wird, entweder angekettet, oder gar nicht.

Ist ja schon gut, sagte Manfred, ich lasse es ja machen, aber noch 14 Tage ist hart.

Tja sagte Eveline mit einem Lächeln, da hast du dir ganz schön was eingehandelt, du kannst eigentlich nur froh sein, dass Karin dich liebt, sonst wärst du noch schlechter dran.

Ich liebe sie auch, sagte er, aber sie hat sich mir gegenüber stark gewandelt, sie ist bei uns mittlerweile diejenige, die das sagen im Haus hat.

Karin, schaute ihn an und sagte zu ihm, du könntest es doch leichter haben, du musst nur akzeptieren, dass ich deine Eskapaden nicht mehr dulde. Du bist mein Mann, ich halte dich verschlossen und wenn ich dich brauche oder will, mache ich dich auf, nachher verschließe ich dich wieder und ich bin mir sicher, dass du mir vollkommen Treu bist. Mehr will ich gar nicht, mein Schatz, sagte sie noch.

Ja ich habe es ja verstanden, sagte Manfred, ich habe Mist gebaut und das ist die Quittung, aber wie lange willst du es so durchziehen.

Solange wir zusammen sind, sagte Karin, solange du den Gürtel trägst, vertraue ich dir, ist er ab weiß ich nicht was du wieder machst.

Tja sagte Eveline, harte Regeln aber ich schätze mal, damit musst du Leben Manfred.

Ja ich werde aber noch etwas Zeit brauchen um mich damit vollkommen abzufinden, sagte er, ich liebe Karin und will sie auf keinen Fall verlieren.

Karin beugte sich zu ihm rüber, gab ihm einen Kuss und sagte wirst du auch nicht, aber die 14 Tage hast du dir eingehandelt.

Sein Gesicht wurde etwas freundlicher und er meinte, naja ich werde die auch überstehen aber als Karin daraufhin sagte, bei jedem Fehlverhalten werde ich die Zeit aber verdoppeln, wurde er doch wieder etwas blass.

Wie fragte er, ja wenn dir wieder etwas nicht passt sind es 4 Wochen, dann 8 Wochen, weiter muss ich nicht ausholen, sagte sie lächelnd. Nein schon gut, sagte er, ich habe verstanden.

Eveline war am Schmunzeln, irgendwie muss ich mal bei dir in die Lehre gehen, sagte sie, aber zum Glück ist Klaus ja brav, er legt sich den Käfig freiwillig an, wenn ich es will.

Ja sagte Manfred, aber er kommt auch öfters daraus.

Wenn es nach dir gegangen wäre, sagte Eveline, wäre er nie mehr daraus gekommen, also finde dich damit ab, was Karin sagt, du hast den Mist begonnen, nicht Klaus, er wollte es nur einmal versuchen, du hast den Bogen gleich überspannt und dir eine Menge Verdruss eingehandelt.

Manfred sagte nur noch, du verzeihst mir nie mehr, oder.

Manches nicht, sagte Eveline, aber ich habe dir gesagt, dass wir auf einer bestimmten Ebene Freunde sein können, schon wegen Karin.


[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Rubberpaar am 12.11.18 um 13:20 geändert
Heike und Hans
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 466

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:12.11.18 11:55 IP: gespeichert Moderator melden


Liebe Heike,

ein tolles Wochenende mit einem großartigen Paar, das ist mein Fazit.

Ich finde da hast du eine tolle und harmonisch Atmosphäre geschaffen in der es zu einer besonderen Freundschaft kommen kann ja sicher wird weil es eben über den Sex hinaus geht und Themen angegangen werden die über das was normal ist hinaus geht.

Ich würde sagen sie bilden zusammen eine Einheit vll sogar sind sie Seelenverwandt weil sie sich viel bedeuten.

Das ist neben dem das die Paare sich lieben das wichtigste.

Noch etwas hast du gut und treffend hier klar gestellt wir Frauen sind in manchen Punkten unnachgiebig, manches gibt es eben nicht was zu verzeihen ist.
Da sind wir rigoros, Männer würden sagen zickig.

Danke dir sehr für deine Mühe um diese wunderbare Geschichte die mir so viel gibt, ich so viel mitnehmen kann auch in das reale Leben.

LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
AlfvM
Stamm-Gast





Beiträge: 423

User ist offline
  RE: Evelin und Klaus Datum:13.11.18 22:09 IP: gespeichert Moderator melden


Liebe Heike,
momentan passt es bei den Paaren. Ich bin gespannt wie es Manfred weitergeht, zwischendrin probt er doch den Aufstand. Ich denke aber Karin hat ihn derzeit im Griff, aber wer weis. Vielen Dank.
VLG Alf
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(4) «1 2 3 [4] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2018

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.09 sec davon SQL: 0.05 sec.