Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Windelfetisch Geschichten (Moderatoren: Johni)
  sissybaby sophie
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Achim|Lisa Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Lebe Dein Leben - man hat ja nur eins

Beiträge: 61

Geschlecht:
User ist offline
  RE: sissybaby sophie Datum:10.10.08 23:24 IP: gespeichert Moderator melden


Mal wieder hochschieb in der hoffnung das es bald weiter geht.

Grüsse Sissy-Baby
Zu zweit ist alles schöner )
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
sissydaniela
Fachmann





Beiträge: 54

User ist offline
  RE: sissybaby sophie Datum:19.11.08 09:33 IP: gespeichert Moderator melden


danke fürs hochschieben

bald geht es weiter

lg sissydani
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
BabyCarsten Volljährigkeit geprüft
KG-Träger

59067 Hamm




Beiträge: 93

Geschlecht:
User ist offline
DJ_Rabe@aol.de  DJ_Rabe@aol.de  babycarsten2002  
  RE: sissybaby sophie Datum:17.12.08 14:53 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo sissydaniela

dein geschichte gefällt mir sehr gut.

Gibt es noch weitere Folgen oder ist sie zuende?

Mit gewindelten Grüßen

BabyCarsten
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Achim|Lisa Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Lebe Dein Leben - man hat ja nur eins

Beiträge: 61

Geschlecht:
User ist offline
  RE: sissybaby sophie Datum:23.12.08 21:41 IP: gespeichert Moderator melden


Mal aus dem Keller der vergessenheit hochhole.


WEITER BITTEEEE

Grüsse Sissy-Baby
Zu zweit ist alles schöner )
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Sasami-chan
Freak





Beiträge: 87

Geschlecht:
User ist offline
  RE: sissybaby sophie Datum:07.01.09 01:06 IP: gespeichert Moderator melden


Also ich muss sagen das mir Sophie leid tut, ob er noch spaß hat?

Aber die Geschichte ist gut geschrieben das muss man sagen, ich bin gespannt auf eine eventuelle Fortsetzung.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
schwammkopf Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

NRW


Zünglein liebt Schecke

Beiträge: 476

Geschlecht:
User ist offline
  RE: sissybaby sophie Datum:17.01.09 12:00 IP: gespeichert Moderator melden


Auch ich würde diese wunderbare Geschichte sehr gerne weiter lesen ! ??

Kommt noch was ?

Gruß
schwammkopf
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Achim|Lisa Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Lebe Dein Leben - man hat ja nur eins

Beiträge: 61

Geschlecht:
User ist offline
  RE: sissybaby sophie Datum:24.02.09 15:52 IP: gespeichert Moderator melden


Bitte, wann gehts endlich weiter.

Klasse Story

Sissy-Baby
Zu zweit ist alles schöner )
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
bennibaby
Einsteiger





Beiträge: 13

Geschlecht:
User ist offline
  RE: sissybaby sophie Datum:25.06.12 23:42 IP: gespeichert Moderator melden


Auch wenns schon eine etwas ältere Geschichte ist...

Finde sie einfach klasse und konnte nicht genug kriegen...

Leider war sie viel zu schnell vorbei... eine Fortsetzung wäre super!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Daniel 1986
Story-Writer





Beiträge: 112

Geschlecht:
User ist offline
  RE: sissybaby sophie Datum:09.11.13 07:36 IP: gespeichert Moderator melden


Das hier ist eine der besten Geschichten, die ich jemals gelesen habe. Ich fände es so schön, wenn es weiter gehen würde. Mir ist bewußt die Geschichte ist alt, aber so darf es nicht enden, die Geschichte sollte vorgesetzt werden.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
RicoSubVonLadyS
Story-Writer

NRW, Ruhrgebiet


Bin Baby, Hund, Sklave und Freund, Habe Mama, Frauchen, Herrin und Freundin!

Beiträge: 877

Geschlecht:
User ist offline
  RE: sissybaby sophie Datum:14.11.13 07:32 IP: gespeichert Moderator melden


WoW was für eine Geschichte, was für ein Chaos an Gefühlen für David / Sophie. Das ist wirklich toll und gut geschrieben. Bin gespannt wie es nun weiter geht.

Gruß PetSlaveRico
Meine Geschichten:
Die Gedankenwelt -/- Rico der Hofhund -/-Neue Welt Ordnung(EINGESTELLT) -/- Ein Baby ist Geboren -/- Lady´s Life -/- Genetik Failed Experiense -/-Vermächtniss-/-Das Passiert so(despacito) Lyric: Gedanken

24/7 in Diapers, seit 18.03.2015

Windel Count Up
My Chat Name im KG Chat:Rico|Diapered
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
passivdevotesau
Einsteiger

Berlin




Beiträge: 17

Geschlecht:
User ist offline
  RE: sissybaby sophie Datum:27.03.20 21:53 IP: gespeichert Moderator melden


Habe mich mal an der Übersetzung des Rests der Geschichte versucht. Hoffe es gefällt euch:

Jane war in den Salon zurückgekehrt, um David zuzusehen, wie er aus dem hinteren Teil des Salons zurückwatschelt, um sein Paket zu entsorgen. Bei seiner Rückkehr sagte sie ihm: „Geh zu Kirstie und sag ihr nett, dass du bereit bist, deine schönen Locken für Marie waschen zu lassen. Vergess jetzt nicht, einen Knicks zu machen!"

Würde es niemals enden? Kirstie war die ganze Zeit über dabei, als er umgezogen und dann von Darcy im Personalraum verhauen wurde. Aber er musste tun, was man ihm sagte, denn sein warmer Hintern erinnerte ihn an die Strafen für seinen Ungehorsam.

Er führte einen süßen Knicks aus, der Kirstie zum Kichern brachte und sagte er mit seiner besten Sissy-Stimme: „Bitte Fräulein Kirstie, ich bin jetzt bereit, meinen Locken waschen zu lassen."

Plötzlich erkannte er, dass es ein Satz war, der sein verweichlichtes Lispeln mehr als die meisten anderen entlarvte und errötete, als er vor diesem Bild eines Teenagers stand, die mehr als zehn Jahre jünger war als er. Er sah so unbeholfen und beschämt aus, dass er fast zusammenzuckte, als sie auf ihn zukam und begann, seine Babyhaube aufzubinden.

„Jetzt müssen wir sie dir abnehmen, Süße, Kirstie kann damit doch nicht die Haare des Babys waschen, oder?"

Sie nahm sie ab und hielt sie von sich weg, als ob sie sie allen seinen Sissybaby Status zeigte. Diese Haube, David bekam einen neuen Schock, als er sie hier in diesem öffentlichen Salon in den Händen einer anderen sah. Es war, als ob sie für seine Existenz als Sissybaby warb, es war alles in dieser schrecklichen Haube, voll von zartrosa Babyschmerz, in den Händen dieses jungen Mädchens eingekapselt. Wie konnte er das zulassen? Wie konnte er es verhindern?

„Oh, die ist so hübsch, und …“, sie hielt inne, „das macht aus dir wirklich ein Sissy-Baby. Schöne Bänder und so subtile Muster aus Spitze, es ist einfach so kostbar. Wer hat es dir geschenkt?"

Diese Frage! Wie konnte er sagen, dass es Jake war? Er wurde noch röter und starrte auf den Boden.

„War es deine Mami? Nein? Ich frage mich, wer es gewesen sein könnte; komm, sag‘s Kirstie, du musst nicht schüchtern sein."

Von Zeit zu Zeit erreichte seine Scham quälende Gipfel des Elends, die ihn zu einem stotternden, verängstigten Wrack machten. Er fühlte, wie seine Eingeweide weich wurden, genau wie damals, als er Simon zum ersten Mal traf, und um die Schrecklichkeit zu vergrößern, ging ein kurzer, scharfer, heißer Pipispritzer in seine frische, saubere Windel und lief zwischen seinen Beinen hinunter. Tränen quollen ihm in die Augen. Warum konnte Mama ihn nicht nach Hause bringen? Warum musste er hier bei all diesen Mädchen sein, die ihn auslachten und neckten?

Seine Augen waren auf Kirsties High Heels geheftet, als er vor Schreck erstarrte.

Sie liebte es! Was für eine wunderbare Kontrolle, welche Macht hatte sie über diesen dummen Mann, der mit rotem Gesicht und weinerlich vor ihr stand. Bei seinen früheren Besuchen war sie ein wenig schüchtern gewesen, aber jetzt, nachdem sie gesehen hatte, wie Darcy ihm den Hintern versohlte, war sie ganz selbstbewusst, kokett und völlig dabei.

In diesem Moment kamen Jane und Darcy aus dem Personalraum, um dieses kleine Schauspiel vor sich zu sehen.

„Scheint ihre Zunge verloren zu haben, will mir nicht sagen, wer ihr die Babymütze gab."
Darcy war gerade dabei, ihn zu anzuschubsen, aber Jane spürte die Momente, in denen er nicht mehr geschubst werden sollte, und legte ihre Arme um ihn.

„Komm, komm, Baby, weine nicht, Kirstie beißt nicht.“

Alles war so kindisch, er war ein Baby, Jane behandelte ihn nie mehr wie einen Erwachsenen, aber trotzdem taute er langsam wieder auf.

"Du liebst deine Mützen, das weißt du genau."

David hasste sie natürlich, und dieses Ding, das Kirstie immer noch vor ihn hielt, damit alle es sehen konnten, war besonders infantil.

„Komm schon Kleines, du musst so stolz sein, dass Jake es dir gekauft hat: Sag es einfach allen.“

Da seine Mami so nah bei ihm war, fühlte er sich viel sicherer und der Schock begann endgültig zu vergehen.

„Mein Onkel Jake hat sie für mich gekauft, er sagt, ich muss eine Haube tragen, weil ich ein Baby bin.“

"Sag ihnen, wer dein Onkel Jake ist."

"Er ist mit Mamis Freund"

Es tat David so weh, in der Öffentlichkeit zuzugeben, dass Jane einen anderen Mann in ihrem Leben hatte.

„Nun, ich nehme an, sie braucht einen richtigen Mann, weil man mit diesem Winzling nichts anfangen kann und er sowieso eingesperrt ist."

Dann ließ sie ihn sich zum Haare waschen hinsetzen und liebte diesen Teil der Betreuung von David, der sich nun etwas von seiner Scham und seinem Schock erholt hatte, sie fand ihn so weich und geschmeidig, und er war eindeutig von ihrer Figur fasziniert, so dass sie sie ihm nun vorführte. Mit einem breiten Lächeln beugte sie sich über sein Gesicht und brachte die frechen Brustwarzen bis auf einen Zentimeter an sein Gesicht heran, während sie mit seinem Haar herumfuchtelte und seine langen Locken zu waschen begann.

Der Mann in ihm betrachtete ihre Brüste hungrig, aber Kirstie hatte ihn bald wieder an seinem Platz.

Sie kicherte: „Oh, hat die kleine Sophie ihren Po versohlt gekriegt? Ich wette, du magst Lady Darcy nicht".

Zum Trost konnte er nur seine Puppe drücken, als er in dem Wissen nickte, dass der gesamte Besuch im Salon fast drei Stunden dauern würde. Drei lange Stunden voller Scham, Verlegenheit gegenüber den Mädchen und den anderen Kunden und am Ende würde sein Haar mädchenhafter sein als je zuvor.

Zuletzt war er mit Marie zusammen, deren Ziel es war, einen leichten fließenden Stil in einer rotbraun, blonden Farbe zu schaffen, der natürlich und ungezwungen aussieht, der in keiner Weise erwachsen aussieht, sondern die unachtsamen, unbeherrschten schulterlangen Locken eines Kindes nachahmt und eine leichte Anpassungsfähigkeit zwischen Zöpfen oder Strähnen ermöglicht oder einfach mit einem rosa Alice-Band belassen wird. Nun müsste sie den Stil leicht modifizieren, damit die Locken unter seinen neuen Mützen schön ausfließen.

Alle Friseure plaudern, und Marie war da keine Ausnahme.

„Dein Freund PJ kommt jetzt hierher, um sich die Haare machen zu lassen, aber er kommt als Junge, nicht als kleines Babymädchen, wie du es magst. Das könnte sich aber ändern, denn seine Mami denkt daran, ihn wieder in Windeln zu stecken, da sie gesehen hat, wie süß du in ihnen bist.

David errötete, als er daran dachte, dass sein neuer Freund vielleicht Windeln tragen musste, aber dann war er auf eine Art und Weise erfreut, da er sich immer noch ziemlich schüchtern fühlte, was seine Windeln und die häufigen Wechselzeiten betraf, die immer dann stattfanden, wenn PJ in der Nähe war.

Seine Gedanken gingen zurück zu seinem ersten Treffen mit Pretty PJ, wie er ihn nannte. Wie üblich hatte man ihm nicht gesagt, was für diesen Samstagmorgen geplant war, und Mami wollte ihn dazu bringen, all die Dinge zu zeigen, die ihm Emma in der Woche beigebracht hatte. Nachdem er die normalen Routinen durchlaufen hatte, wie ein Baby zu laufen, wie ein Baby zu sprechen, wie ein Baby zu essen und so weiter, musste er angeben wie es kleine Mädchen in der Gegenwart von Fremden oder Besuchern machen.

„Sieh mal, meine Mami lässt mich kleine, weiche Babyschlüpfer anziehen, die ich mag und die du auch magst?“

„Ich trage einen Babyschlüpfer aus Plastik“

„Mami macht mir Pampers um unter meinen Stoffwindeln und sie sind wirklich bequem, wenn ich Kacka mache".

Schaut euch meine süßen Unterhosen an."

„Gefällt dir mein Kleid?"

"Ich habe eine hübsche Puppe mit dem Namen Trudie."

"Ich möchte Mamis extra liebes Baby sein"

Es gehörte zu seiner Ausbildung, sich vor Menschen in einer Weise zu verhalten, die ihn erniedrigt.

Bislang hatte er nur wenige Gelegenheiten gehabt, bei denen er es tun musste, und im Allgemeinen hatte er sich nicht gut geschlagen und am Ende viele Schläge bekommen. Natürlich war das Üben vor seiner Mami nicht allzu schlimm. Nun, vor anderen war das eine ganz andere Sache; er hasste es, sich vor Fremden erniedrigen zu müssen, schon der bloße Gedanke daran ließ ihn zusammenzucken.

Als dann die Glocke läutete und Mami sagte: „Geh doch mal hin und antworte und zeig mir, dass du dich so verhalten kannst, wie es dir gerade beigebracht wurde“, starb er fast und blieb auf der Stelle stehen.

„Geh jetzt oder ich leg dich übers Knie, weil du nicht willst."

„Geh jetzt sofort oder das erste, was ich tun werde, wenn du reinkommst, ist dir eine Tracht Prügel verabreichen."
Er zögerte weiter, und Jane stürmte zur Tür und ließ ihn in einem Strudel aus Scham, Zweifel und Unglück darüber, dass er Mama nicht gehorcht hatte, und mit ein wenig Angst vor den Folgen stehen. Er erwartete nichts anderes als eine Paketlieferung oder ähnliches, aber dann hörte er Stimmen, die einer Frau und eine ziemlich seltsame Stimme. Er dachte, es sei ein Mann, aber er klang eher weich und süß, einfach sehr weiblich.

Die Tür des Salons öffnete sich und David schaute auf und sah eine reizende Dame, elegant und gut aussehend, aber bei ihr war ein...ein...ein anderer Mann? Nein, sicher kein Mädchen; das Gesicht war viel zu männlich, seine Kleidung war außergewöhnlich, überhaupt keine normale Kleidung. Er trug rosa Satin-Shorts, aber sie waren so hoch in der Taille. Ein Hauch von Rüschen, wie von einem Blümchen, spitzte gerade unter den Beinen hervor, die bis zur Hälfte seiner Oberschenkel reichten. Vorne waren rosa herzförmige Knöpfe, aber viel zu hoch, um eine Gürtelschnalle zu sein, sondern eher zur Dekoration. Der Bereich, in dem die Schnalle normalerweise liegt, war frei von Knöpfen oder Reißverschlüssen, genau wie bei Mädchenhosen. Dazu kam eine sehr weibliche weiße Bluse, die einen Spitzen-BH darunter enthüllte, und David erkannte, dass sie hinten zugeknöpft werden musste, und zu allem Überfluss trug er eine Babyhaube, eine aufwendige Rüschenausführung, die das Ensemble zu einem reinen Sissy-Effekt machte... Es war das absolut lächerlichste, was ein erwachsener Mann tragen konnte! Der Sissy wurde von seiner Mama widerwillig in den Raum geführt, wobei er unbeholfen und verlegen aussah. David registrierte plötzlich, dass auch er nervös an einem rosa Schnuller lutschte.

David war fassungslos; er hatte noch nie zuvor eine andere Sissy leibhaftig gesehen. Er erschien auf einerseits peinlich und unbeholfen in seiner Sissy-Kleidung und gleichzeitig weich und freundlich. Ganz unbedrohlich, ein seltsamer Anblick und trotz der Scham und des Schreckens neuer Besucher, ergoss sich ein kleines Plätschern in die Enge von Davids Babywindel, die sich nun auszudehnen begann.

„Mama, bitte, ich bin schüchtern“, sagte die Sissy mit fest auf dem Teppich fixierten Augen.

„Jetzt sei nicht albern, PJ, mach einen netten Knicks vor Tante Jane.“

P.J. ging zum Knicks, fand es aber schwierig, Tante Jane respektvoll anzusehen, wie es für einen richtig ausgeführten Knicks erforderlich war. Seine Aufmerksamkeit wurde unwiderstehlich darauf gelenkt, dass David unbeholfen da stand und sich fragte, was Mama jetzt tun würde. Auch PJ war verblüfft, da er noch nie eine andere Person getroffen hatte, die als ein kleines Kind gekleidet und behandelt wurde, wie er es war.

Aber dieser Waschlappen war ein Baby, und was für ein Baby! Ein echter Mann, na ja, was vielleicht einmal ein Mann war, stand dort mit offenen Beinen, die eine volle Windel und eine Plastikhose unter einem kurzen Babykleid zeigten, das sanft auf weichen Petticoats ruhte. Wie PJ nuckelte er an einem Schnuller, aber da war eine glänzende feuchte Stelle an seinem Kinn und es sabberte auf sein Kleid, das schon eindeutig auf der Brust nass war. PJ schaute ihn weiterhin seitlich an, obwohl er lange Wimpern und eine Locke hatte, die von seinem langen Pagenschnitt tief über seine Wange fiel.

Er bemerkte Davids süße rosa Haube, die auf vollen goldenen Locken thronte, die ganz natürlich um einen Peter-Pan-Kragen am oberen Ende seines Kleides fielen. Die Beine des Babys waren unbehaart und glänzten von Babyöl, passend zu den glänzenden rosa Mary Janes, die die sauberen weißen Socken, die am Knie rosa gerüscht waren, hervorhoben. PJ konnte seine Augen nicht von ihm wegziehen, und er merkte plötzlich, dass das Sissybaby offensichtlich sehr verlegen war, als es plötzlich und unerwartet neuen Gästen ausgesetzt war, und starrte auf seine Füße. PJ konnte sehen, wie sein Hals errötete. Er konnte nicht wissen, dass sich tief in der Windel ein eingezwängter Pimmel bis zum winzigen Maximum ausdehnte.

"Wie ich sehe, ist dir Sophie aufgefallen, willst du mit ihr konkurrieren, Miss PJ?"

"Oh nein! Es tut mir Leid, Tante Jane. Oh, bitte verzeih mir."

Er drehte sich halb zu Mama um, verwirrt und unsicher, weil er so unhöflich war, und suchte Unterstützung, als er plötzlich feststellte, dass er Tante Jane gegenüber versehentlich sehr respektlos gewesen war.

Mama sah Tante Jane an und lachte. "Es tut mir leid, aber er trifft nicht oft andere Sissys, und deine Sophie ist ein echter Anblick, wirklich süß, wenn ich das sagen darf. Miss PJ wird später einige Zeit in der Ecke verbringen und versuchen, sich an seine Manieren zu erinnern, wenn er sich mit Erwachsenen trifft, und sich nicht von großen Babys, wie hübsch auch immer, ablenken zu lassen". Sie sagte den letzten Satz mit einem Lachen in der Stimme, das sich eindeutig an Sophie richtete. "Aber jetzt, PJ du hast keinen artigen schönen Knicks gemacht, du brauchst offensichtlich etwas Übung, du kannst vor Sophie hundert Knicks machen und mit deiner besten Sissy-Stimme sagen: "Hallo, kleines Baby Sophie, ich bin Mamas Sissy und mein Name ist PJ Prettybutton. Und jetzt bitte schöne, tiefe Knickse".

Jane war so erfreut; sie hatte im Internet nach einer Sissy gesucht, die vollständig unter der Kontrolle einer Mami stand, so dass sie jemanden hatte, mit dem sie sich austauschen und Erfahrungen teilen konnte. Außerdem war sie der Meinung, dass es an der Zeit sei, Sophie Gesellschaft zu suchen; er konnte nicht die ganze Zeit in der Gesellschaft von Erwachsenen bleiben, und der regelmäßige Kontakt mit echten Kindern stellte einige Probleme dar. Pam schien ein sehr ähnlicher Geist zu sein, und sie hatte PJ offensichtlich auf Dauer völlig unter Kontrolle. Aus den ausführlichen Diskussionen, die sie am Telefon und per E-Mail geführt hatten, ging hervor, dass Pam eine ähnliche Mischung aus Bestrafung, Demütigung und Neckerei verwendete wie sie.

Sie folgte sofort den Anweisungen von Pam: „Was für eine gute Idee! Sophie muss auch immer knicksen, das können sie gegenseitig tun. Sophie jetzt wirst du jeden einzelnen Knicks von PJ auch mit einem Knicks und mit "Hallo PJ, ich bin ein richtiges Sissy-Baby und meine Mami hält mich in Windeln, Plastikhosen und Kleidern" beantworten.

Geht dort ans Fenster, wo wir euch im Auge behalten können. Sophie war sofort nervös, denn das war das vordere Fenster, und jeder, der ins Haus kam, würde sie direkt neben der Haustür sehen (wie Jane voll und ganz erkannte).

„Bitte nicht, Mami“.... „Sophie, du wirst doch nicht vor Tante Pam unartig sein, oder? Ich habe nicht vergessen, dass du dir eine Tracht Prügel verdient hast, weil du nicht zur Tür gegangen bist und als Aufwärmung kannst du 200 ordentliche Strafknickse machen.

Sie gingen beide zum Fenster und begannen mit ihrer albernen, demütigenden Routine; zwei erwachsene Männer, die sich gerade erst kennen gelernt hatten, starrten sich nun aus der Nähe an und das wegen ihrer gegenseitigen Ungehorsamkeit. Der leise Klang lispelnder, verweichlichter Stimmen trieb durch den Raum.

"Hello PJ, ich bin ein echtes Sissy-Baby, und meine Mami hält mich in Windeln, Plastikhosen und Kleidern", gefolgt von "Hallo kleines Baby Sophie, ich bin Mamas Sissy und heiße PJ Prettybutton".

Sophie betete, dass der Postbote nicht bald kommen würde, und PJ spürte seine Besorgnis, so dass sie sich nicht konzentrierten, und Sophie machte zwei Knickse hintereinander.

Pam war immer wachsam, „komm schon, Sophie, das kannst du besser, wie viele hast du noch vor PJ?“ „Sechsundsiebzig Mama.“

„Nun, ihr müsst von vorn anfangen.“

PJs Oberschenkel begannen bei der Anstrengung zu schmerzen, er schauderte bei dem Gedanken an weitere zweihundert Knickse. Er hoffte, dass Sophie es diesmal richtig machen würde, und er lächelte ermutigend zu seinem neuen Sissy-Freund.

„ Ja Mami, es tut mir leid Mami" Damit fingen sie wieder von vorn an

Die beiden Mamis unterhielten sich, voller Freude über die Schande, die sie ihren Männern aufbürdeten, über ihre Erfahrungen mit der Erziehung von Sissys und die notwendige Ausbildung.

Endlich waren sie mit den Knicksen fertig. „Gibst du Sophie jetzt einen schönen Kuss?“

PJ war erleichtert, dass das, was sonst als grobe Respektlosigkeit geahndet wurde, so leicht beschönigt worden war. Jane wandte sich an Sophie „Nun, Sophie, sei nett und respektvoll zu PJ. Ich habe gehört, wie gut PJ ausgebildet ist“ und sie machte eine Pause im Satz "Sie braucht keine Windeln wie du".

Sophie stand unbeholfen wie ein kleines Mädchen, das sich die Knie aneinander reibt, sehr besorgt, da dies das erste Mal war, dass er einen anderen Mann küsste. Glücklicherweise hatte Emma mit Jane eine Routine vereinbart, und sie hatte einige Zeit damit verbracht, mit ihm eine sehr präzise Routine einzustudieren, die Jane für das Küssen von Sissy zu Sissy für angemessen hielt.

Er sollte seine Ellbogen in die Rippen stecken, aber seine Hände sollten horizontal ausgestreckt bleiben und mit seiner rechten Hand sollte er die ausgestreckte linke Hand seiner Partnerin nehmen und mit seinen weichen Fingern die Handflächen sanft und weich abtasten und mit der linken Handfläche nach unten die leichte weibliche, präzise Berührung der rechten Hand seiner Partnerin akzeptieren. Ihre Füße würden sich in einem gewissen Abstand voneinander befinden und die gegenseitige Führung ihrer rechten Hände würde die Lippen zusammenführen. Vor der Berührung sollte jeder seine Zunge sanft aus dem Mund strecken, so dass sie gerade verführerisch aus den weichen Lippen herausschaute. Gemeinsam sollten die Zungen nun verlockend um die Spitzen der anderen Hand herum flimmern. Nichts darf sexuell sein; strengstens keine sabbernde oder erwachsene Zunge, sondern nur sanfte, keusche Sissy-Berührungen. Um zu zeigen, wie süß sie waren, sollten sie die Pose mindestens eine Minute lang beibehalten.

Das Problem war, dass PJ eine etwas andere Routine hatte, mit den Händen hinter dem Rücken lief er nach vorne, um Sophie mit geschürften Lippen zu treffen; dies führte dazu, dass Sophie zunehmend nervös wurde, weil PJ seine Hände nicht wie erwartet ausstreckte. Die beiden Sissys, die nicht wussten, wie sie weitermachen sollten, weinten fast, bis Mama sie aus ihrer misslichen Lage rettete und PJ bat, Sophies angebotene Hände zu halten, während die weichen, süßen, langsamen Küsse richtig ausgetauscht wurden. Die beiden erwachsenen Männer krümmten sich innerlich vor diesem Kuss, von Mann zu Mann. Keiner von ihnen war in irgendeiner Weise schwul, und ihre Reaktion war verzweifelter Gehorsam gegenüber ihren jeweiligen Mamis, aber als der Kuss weiterging, führte die unglaubliche Sissyhaftigkeit ihrer Handlungen zu einer unerklärlichen Verhärtung ihrer kleinen Pimmelchen.

"Jetzt kommt, ihr beiden Sissys, setzt euch hin und seid still, Mami und Tante Pam unterhalten sich. Setzt euch da drüben hin, PJ, auf den rosa Stuhl, und Sophie geh mit deinen Püppchen auf der Spielmatte spielen.

PJ setzte sich vorsichtig auf einen sehr niedrigen rosa Plastikstuhl, der für Kleinkinder gedacht war, und blickte diskret auf Sophie, die auf die Spielmatte und eine Sammlung von Teddybären, Puppen und Spielzeug für sehr kleine Kleinkinder zurückgekehrt war. Er war überrascht, als sie begann, mit einigen nummerierten Disney-Kartonbausteinen zu spielen, und konzentrierte sich wirklich darauf, einen Deckel auf den anderen zu legen.

Die beiden Mamis unterhielten sich weiter über ihre Erfahrungen mit der Erziehung von Sissys und die notwendige Ausbildung. Ab und zu wurde PJ oder Sophie von ihnen eine Frage gestellt, die sie pflichtgemäß beantworteten. Jane holte Kaffee, und die beiden Frauen fuhren in der Gewissheit fort, dass die beiden "Ehemänner" weiterhin still sitzen würden, bis ihnen gesagt wurde, dass sie etwas anderes tun könnten.

Tatsächlich bemerkten sie nicht sofort, dass PJ die Hand gehoben hatte, um anzuzeigen, dass er die Erlaubnis zum Sprechen haben wollte. Sophie war sich bewusst, dass er sich langsam in seinem Sitz wand und dachte, dass er sich wohl unwohl fühlen würde.

Schließlich bemerkte Pam: "Was willst du, PJ?

"Ich muss Pipi machen, bitte Mama"

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
zwerg42001
Einsteiger

Wien




Beiträge: 2

Geschlecht:
User ist offline
  RE: sissybaby sophie Datum:06.04.20 09:13 IP: gespeichert Moderator melden


Danke für die Übersetzung
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Erika2
Fachmann





Beiträge: 77

User ist offline
  RE: sissybaby sophie Datum:14.06.20 08:43 IP: gespeichert Moderator melden


Lieben Dank für die schöne Geschichte, wie gerne wäre ich an Sophies Stelle.
Bitte, bitte weiter schreiben.

Ihre kleine Erika
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(3) «1 2 [3] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2021

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.04 sec davon SQL: 0.02 sec.