Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Windelfetisch Geschichten (Moderatoren: Johni)
  Institut für Tiefenerziehung
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
pauli2004 Volljährigkeit geprüft
Keyholderin





Beiträge: 105

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Institut für Tiefenerziehung Datum:03.02.20 20:01 IP: gespeichert Moderator melden


Oh, es ist so wunderbar geschrieben, ich würde mich sehr freuen, wenn es bald eine Fortsetzung geben würde.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Agent_CA
Erfahrener





Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Institut für Tiefenerziehung Datum:05.02.20 23:57 IP: gespeichert Moderator melden


@HeMaDo: Ich bin tatsächlich ziemlich stolz darauf, dass du zu meinen Lesern gehörst. Erstens hast du nämlich einmal verraten, dass du Geschichten aus diesem Bereich normalerweise nicht liest, und zweitens gehörst du zu den wenigen Lieblingsautoren, die ich hier im Board habe. Natürlich finde ich es – wie viele andere auch – schade, dass du im Moment nicht so viel Freude am Schreiben hast. Aber wenn man ehrlich ist, dann müsste ich jetzt schon mehrere Jahre am Stück durchschreiben, um auch nur in die Nähe deiner Textproduktion zu kommen. Vielleicht ist es ganz normal, dass man dieses Niveau nicht permanent durchhalten kann?
Was die Hintergründe der Geschichte betrifft… die werden bestimmt nach und nach sichtbar werden. Allerdings liegt mein Hauptinteresse im Moment noch sehr stark auf der ‚Innenseite‘ meiner Charaktere, also beispielsweise auf der Frage, wie sich die Charaktere in einer solchen Situation zurechtfinden, fühlen und verhalten, welche Beziehungen sie untereinander aufbauen usw. Das Ganze ist im Moment auch noch recht kleinschrittig, wobei ich die Erzählung etwas schneller fließen lassen möchte, sobald die Grundlagen einigermaßen klar sind.

@Jochen1979: Es würde mich sehr freuen, wenn du dich noch einmal durch die Geschichte lesen magst. Manchmal fällt einem dabei ja sogar auch Neues auf. Für die lange Unterbrechung muss ich mich entschuldigen. Mein Berufs- und Privatleben war in den letzten Jahren recht stressig, und wird es wohl auch noch eine Weile bleiben. Aber ich hoffe, ich komme weiterhin dazu, hier zu schreiben.

@pauli2004: Vielen Dank für das Lob und dafür, dass du nach der langen Unterbrechung noch dabei bist! Ich hoffe, dir wird auch die weitere Geschichte gefallen.

(Weiterhin) Kapitel 2: Der erste Schultag (Teil 2)

Mariah griff Mia bei der Hand und führte sie zur Tür. Hier warteten sie kurz, bis sich die ganze Gruppe gesammelt hatte, dann schloss Denise auf und nun gingen alle Acht durch die Flure mit den fröhlichen Farben und kindlichen Bildern, die Mädchen an den Händen ihrer Erzieherinnen. Anders als am Vortag waren die Gänge diesmal nicht leer, als sie um die erste Ecke kamen, sah Mia in einigem Abstand eine ähnliche Gruppe geraden noch nach links abbiegen, und hinter sich meinte sie noch mehr Menschen zu hören. Sie selbst folgten der Gruppe vor ihnen den Gang hinunter bis vor eine Doppeltür auf der linken Seite. Als sie hindurchtraten, schlug ihnen der Duft von Kaffee und frischem Gebäck entgegen. Sie standen vor der Essensausgabe, die Mia schon vom Vortag kannte.

Das Grüppchen vor ihnen hatte sich schon fast wieder aufgelöst. Nur noch zwei Frauen standen an der Ausgabe und hatten ihnen den Rücken zugedreht. Im Gegenlicht aus der hellen Küche konnte Mia nicht viel von ihnen ausmachen, aber die größere in kurzer Hose und T-Shirt musste wohl eine Erzieherin sein. Jedenfalls trug das Mädchen neben ihr wie Mia selbst eine Schuluniform und war demnach wohl ein Zögling aus einer der anderen Gruppen.

Aber auch der Küchenraum war heute nicht länger nur von Robotern bevölkert. Während im Hintergrund eine Frau in weißer Küchenkleidung eine große Maschine aus glänzendem Edelstahl bediente, stellte ein dicklicher Mann in der weißen, zweireihigen Jacke eines Kochs gerade Speisen und Getränke auf die Tabletts der beiden Gäste. Er unterhielt sich dabei mit lauter und fröhlicher Stimme mit ihnen, und nach seinem süddeutschen Akzent zu urteilen musste er aus der Umgebung stammen. Er schient gerade fertig zu werden und verabschiedete die beiden Frauen vor ihm mit einem herzlichen „so, da lasst’s euch schmecken!“

Nachdem die beiden mit ihren Tabletts die Theke verlassen hatten, fiel sein Blick auf die Neuankömmlinge. „Ah, die Bienchen san’ auch aufgestanden! Na, dann kimmt mal her!“ Das ließen sich die ‚Bienchen‘ offenbar nicht zweimal sagen und setzten sich in Bewegung. Nur Mia war schüchterner, und so nahm sie es den anderen nicht übel, dass sie an ihr vorüberzogen. Mariah und sie reihten sich also ganz hinten in der Schlange ein.

„So, und ihr beide wollt heut’ nur a bissl’ Obst frühstücken? Wenn ihr davon man satt werdet.“ Plaudernd stellte der Koch Jana und Inis Schüsseln mit klein geschnittenen Früchten hin. Er mochte vielleicht um die 55 Jahre alt sein, hatte noch volles, aber grau meliertes, lockiges Haar, das unter seinem Papierschiffchen leicht hervorlugte, sowie ein rundliches Gesicht. „Und wenn’ nit reicht, dann holt ihr euch noch a Nachschlag!“ fügte er noch hinzu. „So, und da hab’ ich noch den großen Kaffee für die Jana, und das Fläschle für das Madel!“

Die beiden verabschiedeten sich, und Claudia trat an die Theke, kurz vor Denise. „Guten Morgen, zwei Kaffee bitte!“ begrüßte sie den Herrn. „Guten Morgen, schon richtig gute Laune, was? Aber das mit dem Kaffee kannste gleich mal vergessen, du kriegst a Kakao!“ Grinsend stellte er einen dampfenden Keramikbecher und einen Trinklernbecher aus Kunststoff auf zwei bereitliegende Tabletts. „Immerhin gibt’s für euch was Gescheites zum Frühstück,“ meinte er, während er Teller mit Brötchen, Aufschnitt und Rührei folgen ließ.

Als Nächstes kamen Anastasia und Angela an die Reihe. Der Mann lächelte breit und begann ein wenig sanfter als zuvor: „Na, kleines Schäfchen, haste gut geschlafen?“ Anastasias Antwort war so leise, dass Mia sie nicht verstand, aber offenbar hatte sie die Frage bejaht. „Na, das freut mich! Und das große Schäfchen hoffentlich auch!“ Damit war wohl Angela gemeint, die jedenfalls ähnlich leise wie ihr Schützling antwortete.

Der Koch hatte unterdessen zwei Schüsseln auf die Tabletts gestellt und erklärte: „Für dich habe ich heute Früchte durch den Quark gedreht, das lässt sich gut löffeln. Und a bissl’ Sahne hab’ ich auch reingetan, sollst ja nicht noch magerer werden. Und für die Große gibt’s das gleiche, aber nicht püriert.“ Er stellte Angela noch ein großes Glas Tee hin, und für Anastasia ein Nuckelfläschchen, in dem sich offenbar auch Tee befand. „Ist noch a bissl’ heiß, also Obacht, aber du gibst ihr das eh erst nach dem Essen, oder?“ Das galt Angela, die das nickend bestätigte. „Na, dann kimmt mal gut in den Tag.“ Damit wandte er sich Mia und Mariah zu.

„Ah, da isses ja, Mariahs Madel! Schauste fesch aus, biste denn gut angekommen?“ „Ja… danke,“ gab Mia unsicher zurück. „Na, da biste ja fast so schüchtern wie das Schäfchen“, kommentierte der Fremde ihre Antwort. „Sollst du denn etwa auch a Breichen bekimmen?“ Nun mischte sich Mariah ein: „Danke, damit kann Mia nichts anfangen. Magst du uns einfach ein paar Brötchen mit Belag geben? Und für mich einen Kaffee und für Mia einen Kakao?“ Sie sah bei den letzten Worten zu ihrem Schützling herüber, die ihr dankbar zunickte. „Ist schon recht,“ gab der Koch zurück, während er die Brötchen hervorholte.

„Du heißt also Mia, ja? Ich bin der Günther. Was magst denn drauf haben?“ „Marmelade vielleicht?“ fragte Mia. „Klar, und Nusscreme packe ich dir auch dazu. Für Mariah Käse und Wurst, die kenn ich ja schon. Und heute ist dein erster Schultag hier, was?“ Mia nickte. „Wie lang bleibste denn bei uns?“ Sie musste schlucken. „Zwei Jahre, wie es aussieht,“ gab sie zurück. „Oha, da musste ja ordentlich was ausgefressen haben, oder?“

Bevor Mia antworten oder Mariah eingreifen konnte, mischte sich die Frau ein, die mit ihm zusammen in der Küche stand. „Nun reicht es aber, Günther, merkste nicht, dass sie ihre Ruh’ haben will?“ Sie sprach in demselben Akzent wie er, einem späten Nachklang des Bayrischen. „Ist ja recht, war ja nit bös’ gemeint,“ gab er zurück. „Dann frühstückt erstmal, wir haben ja noch Zeit, uns zu unterhalten.“ Heilfroh verabschiedete sich Mia und folgte Mariah von der Essensausgabe zum Speisezimmer ihrer Gruppe.

Hier hatte das Frühstück bereits begonnen. Im Licht der Morgensonne, das durch die Glasfront zur Linken hereinfiel, saß Claudia in ihrem grasgrünen Hochstuhl. Anstelle ihres Blazers trug sie nun offenbar ein Oberteil in demselben kräftigen Farbton. Neben ihr, am Kopfende des Tischs, hatte Denise auf einem gewöhnlichen Stuhl Platz genommen, den sie offenbar von der hinteren Sitzgruppe hierher geholt hatte. Beide ließen sich ihre Brötchen schmecken.

Neben Claudia wurde Inis gerade von Jana in ihrem Hochstuhl festgeschnallt. Auch sie hatte das Oberteil ihrer Schuluniform offenbar gegen ein schlichtes und langärmeliges Kleidungsstück in dem Himmelblau vertauscht, das als ihre Leitfarbe diente. Den anderen beiden Mädchen gegenüber saß Anastasia mit dem Rücken in Richtung der Neuankömmlinge. Angela stellte gerade Anastasias Schüssel auf die kleine Tischfläche des Hochstuhls. Ihr eigenes Geschirr stand auf der Platte des großen Esstischs, und sie hatte sich so aufgestellt, dass sie bequem essen und sich gleichzeitig um ihre Kleine kümmern konnte.

„So, ich ziehe dir auch mal den Blazer aus, damit der nicht schmutzig wird“, sagte Mariah zu ihr, als sie zum Tisch gegangen und dort ihre Tabletts abgestellt hatten. Sie half Mia aus dem Jäckchen, brachte es zu einen Haken neben der Tür, wo schon die anderen beiden Oberteile hingen, und holte dann aus dem Küchenschrank ein lavendelfarbenes Bündel. Als sie es entfaltete, erkannte Mia, dass es sich um ein ähnliches, sonderbar geformtes Hemd handelte, wie Jana und Claudia es trugen. Es schien aus einem dicken Frottee zu bestehen, wie ein Handtuch oder vielleicht ein Waschlappen, und war lediglich mit der kleinen Biene ihrer Gruppe verziert. Es war das erste Kleidungsstück seit ihrer Ankunft, das Mia richtiggehend hässlich fand.

Mariah hielt es ihr nun vor die Schultern und sah sie auffordernd an. Um was auch immer es sich bei dieser Scheußlichkeit handelte, offenbar wurde es von vorne angezogen und dann vermutlich mit den Bändchen, die daran herabbaumelten, hinter dem Rücken geschlossen. „Muss das sein?“ fragte Mia vorsichtig. Mariah lächelte. „Du trägst doch eine weiße Bluse, und die möchtest du doch nicht einferkeln, oder?“ Zumindest für den Moment senkte sie aber dieses seltsame Lätzchen mit Ärmeln wieder. „Aber ich schmier mich doch gar nicht ein“, gab Mia zurück. Nach kurzem Nachdenken fügte sie etwas leiser hinzu „Kannst du mir nicht einfach noch einmal ein Lätzchen wie gestern ummachen. Ich pass’ auch ganz doll auf, dass meine Ärmel sauber bleiben, versprochen!“

Mariah lächelte sie mitleidig an. „Ich weiß doch, dass du dich beherrschen kannst. Aber genau das sollst du jetzt ja gar nicht… die Idee ist, dass du dich fallenlässt, und das heißt auch, dass du dich vollschmieren darfst.“ Sie schien kurz zu überlegen. „Aber weißt du was? Ich finde das Ding auch nicht gerade hübsch. Also, was hältst du davon: Wir ziehen es dir heute Morgen einmal an, und bis morgen früh suchen wir uns ein anderes Teil aus, das hübscher ist. Und du darfst auch mitreden, welche Farbe es haben soll und so. Nur seinen Zweck muss es erfüllen, da kommen wir nicht dran vorbei.“

Mia nickte, wenn auch nicht sonderlich begeistert. Sie fand das Oberteil immer noch grässlich, aber einmal würde sie es schon tragen können. Außerdem hatte Mariah ihr gegenüber bisher immer Wort gehalten. Also hob sie die Arme und ließ sich den schweren Stoff überstreifen. An den Ärmelenden waren Gummizüge eingearbeitet, hier saß es recht eng und deckte die weiße Bluse vollständig ab. Nachdem Mariah ihr hinter dem Rücken Schleifen in die Bänder gebunden, folgte sie ihr zum Hochstuhl und sah ihr dann dabei zu, wie sie die Tischplatte abnahm.

Mia nahm auf dem Sitzpolster Platz und war fast dankbar, als Mariah den Schrittriemen zwischen ihren Beinen hochzog und das kleine Tischchen wieder an seinen Platz brachte. Immerhin verdeckte es nun einen Teil dieses doofen Hemdes. Während ihre Erzieherin ihr den Frühstücksteller und den Trinklernbecher mit Kakao hinstellte, sah sie verstohlen nach links zu Anastasia. Mit einer gewissen Genugtuung stellte sie fest, dass auch diese ein Ärmellätzchen angelegt bekommen hatte, erwartungsgemäß in orange.

„So, dann iss mal schön, und schmoll nicht, ja?“ Mariah lächelte sie an und streichelte ihr über die Wange, und Mia konnte das Lächeln erwidern. „Guten Appetit!“ Sie wollte tatsächlich nicht schmollen, immerhin hatte Mariah ihr ja versprochen, dass sie morgen ein anderes Lätzchen bekäme. Also griff sie nach dem Brötchen, nur um feststellen zu müssen, dass sie es ohne Messer schlecht schmieren konnte. Etwas hilflos sah sie ihrer Erzieherin nach, die zur anderen Sitzgruppe gegangen war, um sich von dort den zweiten Stuhl zu holen. Als sie zurück kam, fiel ihr Blick erst auf Mias Gesicht, dann auf ihren Teller, und dann entfuhr ihr ein unterdücktes Lachen. „Sorry, ich mach’ das!“, versicherte sie und beeilte sich, ihrem Mädchen die Brötchen zu schmieren.

Kurze Zeit später nahm Mariah an die rechte Stirnseite des Tisches Platz, und sie und Mia konnten endlich ihr Frühstück beginnen. Mia sah dabei wieder verstohlen zu Inis hinüber. Die Art, wie sie sich von Jana mit klein geschnittenem Obst füttern ließ, hatte etwas Faszinierendes. Es war nichts Kindliches daran, die Bewegungen wirkten grazil und wie eine Übung in Disziplin. Dazu trug auch die gerade Haltung bei, in der Inis in ihrem Sitz fixiert saß, ebenso wie der konzentrierte, aber nicht angespannte Ausdruck auf ihrem Gesicht unterhalb der verbundenen Augen.

Wenn Mia gelegentlich nach links schaute, konnte der Gegensatz kaum größer sein. Anastasia war nicht gefesselt und hatte die Arme direkt vor ihrer Brust auf ihr kleines Tischchen gelegt. Gleichmäßig und wie unterbewusst sperrte sie jedes Mal ihren zierlichen Mund auf, wenn Angela ihr den Löffel mit Früchtequark hinhielt, schloss die Lippen und wartete, bis ihre Erzieherin den abgelutschten Löffel wieder herauszog. Ein zufriedener Ausdruck lag auf ihren Zügen, und alles in allem wirkte sie ebenso naiv wie unschuldig.

Claudia dagegen hatte ganz normal gegessen, Wurst, Käse und sogar Rührei hatte sie sich auch ohne Hilfe auf ihre Brötchenhälften legen können. Weder sie noch sonst jemand im Raum dachte übrigens darüber nach, dass diese Produkte letztlich aus einer Genfabrik kamen, weil das für sie alle selbstverständlich war. Fleisch, dass direkt in einer Nährlösung wuchs, war im Jahr 2150 nicht nur billiger und hochwertiger als sein natürliches Vorbild. In einer Welt, in der viele bereits die Haltung von Haustieren aus moralischen Gründen ablehnten, war die Haltung oder gar Schlachtung von Nutztieren ein geradezu absurder Gedanke.

Claudia hatte als erste aufgegessen und musste sich dann, etwas missmutig, noch gedulden, bis auch ihre Aufpasserin ihr Frühstück beendet hatte. Anschließend wurde sie aus ihrem Hochstuhl befreit, und aus dem Raum geführt. Dabei vergaß Denise nicht, den Blazer mitzunehmen, nahm Claudia aber noch nicht ihr hässliches Lätzchen ab. Kurze Zeit später waren auch Mia und Mariah soweit. Die anderen beiden Pärchen hatten zwar vor ihnen angefangen, waren aber noch nicht ganz fertig, auch weil Jana und Angela gleichzeitig ihre Mädchen füttern und selbst etwas essen mussten. So verließ Mia vor ihnen an Mariahs Hand den Raum und wurde zurück in das Zimmer ihrer Gruppe geführt, wo sie sich neben Claudia an ihrem Waschbecken die Zähne putzen durfte.

Nachdem Mia sich den Mund ausgespült hatte, sah sie zu ihrer Zimmergenossin herüber. „Wo bleiben eigentlich die anderen beiden?“ wunderte sie sich. „Inis und Anastasia? Die kommen später, die werden doch noch gestillt!“ gab Claudia zurück, nahm einen Schluck Wasser und begann zu gurgeln. Mia starrte sie ungläubig an. Was bitte hatte Claudia mit dem Wort ‚gestillt‘ gemeint? Vor ihrem inneren Auge erschien Inis mit jenem andächtig-versunkenem Ausdruck, der vorhin auf ihren Zügen gelegen hatte, wie sie an einer großen Brust saugte.

Claudia spuckte das Wasser aus. „So, ich bin fertig, komm, wir gehen rüber!“ Mia folgte ihr, konnte sich jedoch nicht von dem Bild losreißen, das in ihrem Kopf entstanden war. Sie sah Jana mit ihrer strahlend weißen, jetzt weit aufgeknöpften Bluse vor sich, den Blick auf ihre Oberweite halb von Inis’ Kopf und Rücken verdeckt, die eng an ihre Erzieherin geschmiegt in deren Arm lag. So skurril die Vorstellung war, es lag etwas sehr Inniges über ihr, unschuldig und intim zugleich, das Mia faszinierte.

Auch als sie wieder in den Gruppenraum traten, konnte sie den Gedanken noch nicht ganz abschütteln. Ihre beiden Aufpasserinnen unterhielten sich vor Claudias Bett und schienen auf sie gewartet zu haben, aber Mariah hatte offenbar die Zeit genutzt, um sich umzuziehen. Statt des weit geschnittenen Pyjamas von heute Morgen trug sie nun wieder die eng anliegende Jeans und das körperbetonte Tanktop vom Vortag. Mias Blick wanderte unwillkürlich auf das Oberteil, und gegen ihren eigenen Willen stellte sie sich den Anblick der Brüste vor, die sich deutlich unter dem Stoff abzeichneten.

Fast wäre sie zusammengezuckt, als ihre Erzieherin auf sie zukam und sie ansprach. „Na, schön geputzt?“ fragte sie grinsend und fuhr fort, ohne eine Antwort abzuwarten: „Dreh dich mal um, dann nehm’ ich dir das Lätzchen ab. Und wenn du magst, suchen wir dir gleich ein neues aus.“ Sie unterstrich die Worte, indem sie den Finger nach unten richtete und eine kreisende Bewegung damit vollführte. Mia wandte sich gehorsam um und spürte, wie Mariah ihr die Bänder hinter dem Rücken löste. Ihr Blick fiel dabei auf eine Kleiderstange auf Rollen, die jetzt vor dem Fenster stand und an der eine große Zahl Kleidungsstücke hing. Mariah war ganz dicht hinter Mia getreten, und diese nahm erneut den zarten, aber sonderbar angenehmen Duft der Frau wahr, die ihr nun das Oberteil von den Schultern und Armen streifte.

„Komm!“ Mariah forderte sie mit einem ganz leichten Klapps auf ihren gepolsterten Hintern auf, ihr zum Kleiderständer zu folgen. Mia trat an das etwa zwei Meter lange Gestell auf Rollen heran und beäugte die Auswahl. Hier hingen einige Dutzend Stücke ordentlich auf Bügeln. Sie waren aus unterschiedlichen Materialien gefertigt und kamen in verschiedenen Schnitten, Farben und Mustern daher, aber es schien sich durchgängig um Ärmellätzchen zu handeln. Dass sie eines davon tragen würde, stand also nicht zur Diskussion, aber das hatte Mariah ja schon im Speisezimmer klargestellt. Immerhin durfte sie sich eines aussuchen, dass vielleicht weniger schlimm wäre.

Als erstes schob sie einige einfarbige Exemplare beiseite, die aus demselben Stoff wie jenes gemacht waren, aus dem sie gerade erst befreit worden war. Mariah hatte unterdessen auf Mias Bett Platz genommen und sah ihr von da aus zu. Als nächstes kam eine große Anzahl bunterer Lätzchen mit aufgedruckten Motiven und farblich abgesetzten Ärmeln. Auch bei ihnen bestand die äußere Lage aus Frottee, aber es handelte sich um eine viel dünnere und leichtere Qualität. Das Material erinnerte Mia an ihren Schlafanzug von letzter Nacht. Es war aber mit einer weichen und griffigen Kunststofffolie hinterfüttert, wie Mia feststellte, als sie das erste mitsamt seinem Bügel von der Stange nahm. Sie hielt es hoch und besah es sich von allen Seiten. Es konnte im Nacken mit einem Klettverschluss gesichert werden und bestand aus einem zartrosafarbenen Vorderteil mit roten Ärmeln, die in dünnen Gummizügen endeten. Auf dem eigentlichen Lätzchen war es mit Schafen im Bilderbuchstil bestreut, die schlafend, grasend oder springend dargestellt waren.

„An Anastasia würde das vielleicht wirklich niedlich wirken“, ging es ihr durch den Kopf. Wie sie darauf kam, wusste sie selbst nicht recht; aber immerhin hatte der Koch vorhin Anastasia als sein Schäfchen bezeichnet, vielleicht war die Assoziation so zustande gekommen. Mia guckte vorsichtig zur Mariah, die sie beobachtet hatte. Als ihr Blick auf das Lätzchen fiel, huschte kurz ein warmes Lächeln über ihr Gesicht, aber sie kommentierte es nicht. Stattdessen machte sie nach einem Moment eine auffordernde Geste mit beiden Händen in Richtung der Kleiderstange. Mia verstand und drehte sich wieder um, um sich auch den Rest der seltsamen Kollektion anzusehen. Unterdessen war Claudia zu ihnen gestoßen und schaute Mia aus einigem Abstand zu. Sie trug nun wieder ihren Blazer über der weißen Bluse.

Mia arbeitete sich weiter durch die Auswahl. Die übergroßen Kinderlätzchen waren in praktisch allen erdenklichen Farben verfügbar und mit Motiven verziert, die alle naiv, niedlich oder zumindest sehr verspielt wirkten. „Oh Gott, das ist großartig, das musst du nehmen!“ platzte es aus Claudia hervor, als Mia gerade ein weißes Stück mit grünen Comicfröschen und ebensolche Ärmeln hochhielt. Mia sah sie überrascht an, als Mariah das Wort ergriff. „Das ist lieb, Claudia, aber ich befürchte, Mia sucht etwas anderes, das nicht so kindlich wirkt. Und“, sie drehte sich zu Mia um, „sie soll sich ja eines aussuchen, das ihr auch gefällt.“

Claudia schien gerade noch etwas sagen zu wollen, als sich Denise einmischte. „Sag mal, musst du nicht los?“ Sie sah ihr Mädchen an und zeigte dabei auf ihre Armbanduhr. „Oh Mist, hab’ die Zeit ganz vergessen“, entfuhr es dieser. „Tschüss Mia, hab einen schönen ersten Schultag! Tschüss Mariah!“ „Kommst du gar nicht mit in die Schule?“ fragte Mia verwundert. „Nee“, gab diese mit einem amüsierten Lächeln zurück, „mit der Schule bin ich durch. Erklär’ ich dir später!“ Mia sah ihr verwundert nach, wie sie zur Tür ging, die von Denise bereits aufgeschlossen worden war. Dort verabschiedete sie sich mit einer kurzen Umarmung von ihrer Erzieherin und eilte dann aus dem Zimmer.

Mia dagegen wandte sich wieder der Kleiderstange zu. Irgendwann, während sie die restlichen Kleidungsstücke durchsah, wurden Inis und Anastasia von ihren Erzieherinnen zurückgebracht und sofort in das Badezimmer geleitet. Jana und Angela begannen dann ein Gespräch mit Denise, sodass Mia weiterhin in Ruhe aussuchen konnte. Hinter den bunt bedruckten Lätzchen kamen andere, die nicht so wirkten, als seien sie für Kinder gemacht. Ein Exemplar aus weißem, festem Baumwollstoff erinnerte sie an eine Kochjacke. Sogar die typischen, runden Knöpfe in Doppelreihe waren durch Stickereien angedeutet. Mia drehte sich mit zweifelndem Blick zu Mariah um. Die schüttelte nach kurzer Musterung leicht den Kopf. „Es sei denn, natürlich, du möchtest gerne Günther beeindrucken“, fügte sie grinsend hinzu. „Nee!“ Mia musste lachen. Günther war einer der Letzten, dem sie hier gefallen wollte.

Das nächste Stück war auch nicht viel besser. Es bestand aus kräftigem Segeltuch und konnte mit zahlreichen Schnallen gerafft und geschlossen werden. Es erinnerte Mia aber unangenehm an die Fesseln, in denen sie am Vortag hergebracht worden war, und so hängte sie es schnell wieder zurück. Den Abschluss bildeten dann mehrere Varianten aus dicker Latexfolie, von denen Mia den leisen Verdacht hegte, dass sie aufreizend wirken sollten. Es waren verschiedene Farben verfügbar, von Weiß über Schwarz bis hin zu durchsichtig Rosa und Klar. Mia konnte sich keines davon an sich selbst vorstellen, aber das Weiße ließ sie irgendwie an Inis denken. So sauber, wie es war, strahlte es etwas von der Selbstbeherrschung und Präzision aus, mit der sie sich von Jana hatte füttern lassen.

Als Mia am Ende des Wäscheständers angekommen war, sah sie sich zu Mariah um. „Und, hast du dich für eins entschieden?“ wollte diese mit sanfter Stimme wissen. Mia nickte stumm. Sie hatte tatsächlich eine Entscheidung getroffen, auch wenn sie den Gedanken dahinter noch nicht ganz erfasst hatte. Sie ging zurück zur Mitte der Stange und suchte kurz bei den dünnen Frotteeteilen, bis sie eines mit leuchtend purpurfarbenen Ärmeln wiedergefunden hatte. Sie zog es hervor, das Lätzchen selbst war weiß, aber mit abstrakt stilisierten Schmetterlingen in Farbtönen bedruckt, die alle zwischen Rot und Blau lagen. Sie hielt es vorsichtig vor ihre Brust und sah ihre Erzieherin erwartungsvoll an.

Deren Augen hatten sich vor Überraschung geweitet, und ihr entfuhr ein kurzer, verzückter Laut, als sie von der Matratze spang. Dann jedoch sah sie Mia freundlich, aber ernst an, und begann ihr im ruhigen Ton zu erklären: „Kleines, das ist unglaublich hübsch, und ich mag es total gern. Aber ich glaube, du hast das falsch verstanden. Du sollst nichts aussuchen, was ich süß finde, sondern etwas, das dir gefällt.“

„Das weiß ich ja“, begann Mia zögerlich. Sie versuchte, ihren Gedanken in Worte zu fassen. „Aber du musst auch verstehen, dass es mir nicht egal ist, wie du es findest. Ich selbst möchte am liebsten gar kein Lätzchen tragen; ich brauche keins und ich schäme mich damit. Aber das war mit den anderen Kindersachen auch so, die du mir bisher angezogen hast. Nur habe ich da irgendwie gespürt, dass du sie schön findest und dich freust, wenn ich sie trage, und dann konnte ich das ertragen. Aber bei dem Teil vorhin war das anders, und genau das war doof daran. Es hat sich dann albern und peinlich angefühlt.“ Mia hatte die Hand mit dem Lätzchen bei ihren Worten gesenkt, sodass es nun auf den Boden hing, und sah Mariah fragend an.

Die war unterdessen zu ihr gekommen und hatte ihr aufmerksam zugehört. Nun schien sie kurz zu überlegen, bevor sie antwortete: „Weißt du, natürlich wäre ich am glücklichsten damit, wenn du dich über die Sachen freuen könntest, die ich dir anziehen muss. Ich möchte gerne glauben, dass du dich darin klein und geborgen und beschützt fühlst. Ich weiß zwar, dass du nicht wirklich so empfindest, zumindest jetzt noch nicht, und das akzeptiere ich ja auch. Aber auf mich hat es eben genau diese Wirkung, wenn du Kinderkleidung trägst. Jedenfalls darfst du mir glauben, dass ich dich damit nicht demütigen will.“

Sie zeigte auf das Lätzchen. „Fällt es dir wirklich leichter, sowas zu tragen, wenn du weißt, dass ich das toll finde?“ Mia nickte wortlos. „Ich mag es nämlich wirklich richtig gern,“ gestand sie, während sie Mia den Bügel aus der Hand nahm. Sie hob ihn vor Mias Oberkörper und besah sich das Kleidungsstück darauf gründlich, offenbar stellte sie es sich an Mia vor. Sie lächelte nur ganz leicht, aber Mia konnte ihr die Begeisterung trotzdem deutlich ansehen. „Dann behalten wir’s?“ fragte sie ihre Erzieherin. „Gern“, gab diese zurück und nahm das Lätzchen vom Bügel. Sie klang sehr glücklich dabei. „Ich trage es schnell ins Haussystem ein, dann wird es mit der Biene und deinem Namen bestickt, und dann kannst du es heute Mittag schon tragen.“ Sie ging zu Mias Wickeltisch, legte es darauf ab und gab einige kurze Befehle über ein Terminal ein, das zur Kommode gehörte.

Mia sah ihr dabei zu und wunderte sich ein wenig darüber, dass sie selbst mit dem erreichten Kompromiss ganz zufrieden war. Wenigstens fand sie dieses Lätzchen aber erheblich hübscher als die anderen. Das Muster wirkte spielerisch und auch mädchenhaft, aber es sah nicht so aus, als sei es für Babys gemacht; da war das grüne, das Claudia gefallen hatte, schon wesentlich schlimmer, und auch das mit den Schäfchen… Plötzlich hatte Mia einen Einfall.

„Mariah?“ wandte sie sich an ihre Erzieherin, „bekommen die anderen in der Gruppe eigentlich auch neue… du weißt schon?“ Sie hatte das Wort nicht aussprechen wollen, aber sie zeigte auf die Kleiderstange. „Die mussten ja auch die hässlichen Dinger tragen.“ Mariah sah sie überrascht an. „Eigentlich nicht“, gab sie amüsiert zurück, „aber wenn du magst, darfst du ihnen welche aussuchen.“ „Geht das denn?“ wollte Mia wissen. „Ich meine, darf ich hier überhaupt auf mein Geld zugreifen oder so?“ „Nein, das darfst du nicht.“ Ihre Aufpasserin war unterdessen wieder zu ihr an die Kleiderstange zurückgekehrt. „Dein Bürgergeld wird mit dem Aufenthalt hier verrechnet, bis auf einen kleinen Sparbetrag, aber an dein Erspartes darfst du hier natürlich auch nicht rangehen. Technisch gesehen würden die anderen die Lätzchen also vom Institut bekommen, aber wir würden trotzdem sagen, dass sie von dir sind. So“, fügte sie noch hinzu, „funktioniert das hier.“

„Hast du denn welche ausgesucht, die du ihnen schenken möchtest?“ wollte Mariah wissen. „Vielleicht“, meinte Mia etwas unsicher, „aber ich weiß natürlich gar nicht, ob sie ihnen gefallen.“ Mariah grinste sie an. „Dann such sie schnell heraus! Ich lege sie beiseite, und dann frage ich nachher heimlich die anderen Erzieherinnen, was die davon halten. Wenn die sie gut finden, verschenken wir sie, ansonsten halt nicht. Dann musst du keine Angst haben, dass du dich vor den anderen Mädchen blamierst.“

Sie hatte recht schnell gesprochen und sich dabei zur Badezimmertür umgesehen. Mia begriff und suchte rasch die drei Teile heraus, die ihr aufgefallen waren. Sie gab sie Mariah, die sie in einer Klappe der Wickelkommode gerade noch rechtzeitig versteckte, bevor Inis und Anastasia aus dem Badezimmer zurückkehrten.

Auch sie wurden nun aus ihren Lätzchen befreit und Inis bekam von Jana wieder die Jacke ihrer Schuluniform angelegt. Anschließend mussten die Mädchen sich hintereinander aufstellen und wurden von ihren drei Erzieherinnen für den Weg zur ‚Schule‘ an die Hand genommen. Jana ging mit Inis voran und schloss die Tür des Gruppenzimmers auf.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Jochen1979
Erfahrener





Beiträge: 22

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Institut für Tiefenerziehung Datum:06.02.20 16:50 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat


@Jochen1979: Es würde mich sehr freuen, wenn du dich noch einmal durch die Geschichte lesen magst. Manchmal fällt einem dabei ja sogar auch Neues auf.


Ich habe mich inzwischen von vorne nochmals durchgelesen, und wie du schreibst so manches gefunden auf das ich schon gespannt bin wie du das in weiteren Teile einbaust bezüglich der Häufigkeit kann ich nur sagen, Qualität vor Quantität. Las dir Zeit um das gut weiterzuentwickeln.

Aber insgeheim gilt: Bitte nicht wieder so lange zappeln lassen
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
pauli2004 Volljährigkeit geprüft
Keyholderin





Beiträge: 105

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Institut für Tiefenerziehung Datum:06.02.20 18:09 IP: gespeichert Moderator melden


Klasse,
du schreibst ja genau so schön und einfühlsam weiter, ich freue mich schon auf die nächsten Teile.

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leggingfan
Einsteiger





Beiträge: 8

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Institut für Tiefenerziehung Datum:09.02.20 01:36 IP: gespeichert Moderator melden


Mir gefällt die Geschichte richtig gut und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Jedoch vermisse ich, was mit dem Aufenthalt bezweckt werden soll. Zwar habe ich eine Ahnung (sollen vermutlich zu sehr devote Frauen werden), aber bin mir nicht sicher. Entweder ich habe es überlesen oder es ist wirklich nicht enthalten. Vielleicht ergibt sich ja die Gelegenheit, darauf ausführlich einzugehen.
---
Fetische: Leggings, Betäubungsmittelphantasie und erotische Hypnose
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
HeMaDo
Stamm-Gast

Nordhessen


Immer wenn mir jemand sagt, ich sei nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin froh darüber.

Beiträge: 575

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Institut für Tiefenerziehung Datum:09.02.20 12:23 IP: gespeichert Moderator melden



Zitat

@HeMaDo: Ich bin tatsächlich ziemlich stolz darauf, dass du zu meinen Lesern gehörst. Erstens hast du nämlich einmal verraten, dass du Geschichten aus diesem Bereich normalerweise nicht liest, und zweitens gehörst du zu den wenigen Lieblingsautoren, die ich hier im Board habe. Natürlich finde ich es – wie viele andere auch – schade, dass du im Moment nicht so viel Freude am Schreiben hast. Aber wenn man ehrlich ist, dann müsste ich jetzt schon mehrere Jahre am Stück durchschreiben, um auch nur in die Nähe deiner Textproduktion zu kommen. Vielleicht ist es ganz normal, dass man dieses Niveau nicht permanent durchhalten kann?

Du hast etwas mit dieser Geschichte geschafft, was nicht viele bei mir schaffen. Das liegt aber nicht an der Art der Geschichte, sondern daran, wie du die Charaktere langsam aufbaust und an deinem Stil, der mir sehr gut gefällt und den ich gerne lese. So tief werde ich vermutlich nie ins Innere meiner Charaktere vordringen.

Mein großes Problem damit, wieder zum Schreiben zu kommen ist, daß ich es ohne den Druck, jede Woche einen neuen Teil abliefern zu wollen einfach nicht schaffe, dran zu bleiben, mich diesem aber nicht wieder aussetzen möchte.
Ohne diesen selbst auferlegten Druck, ist es mir einfach nicht möglich, dieses Schreibtempo zu halten.
Aber ich denke nicht, daß meine Textmengen wirklich besonders groß waren, wenn ich mir andere Autoren hier so betrachte, die wesentlich mehr Text veröffentlichen.





Zitat

Zwar habe ich eine Ahnung (sollen vermutlich zu sehr devote Frauen werden), aber bin mir nicht sicher.

Ich habe, gerade nach dem letzten Teil, auch eine vage Vermutung, warum Mia dort ist, was aber nur wenig damit zu tun hat, sie devot "zu machen". Aber lassen wir uns einfach überraschen.



Der Teil ist wieder einfach schön geschrieben. Nicht zu schnell sondern angenehm langsam und einfühlsam. Ich bin gespannt, wie es weiter geht und ob meine Vermutung zum Ziel der Erziehung in diesem Institut zutrifft oder nicht und freue mich schon auf den nächsten Teil.

HeMaDo



Meine Geschichten:
Neue Horizonte
Neue Horizonte 2
Schloss Fähenberg

Kurzgeschichten:
Ihr Weg
Martha
Beute
Ostern
Straßencafé

Charaktere von "Neue Horizonte" und "Schloss Fähenberg"
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Agent_CA
Erfahrener





Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Institut für Tiefenerziehung Datum:09.02.20 14:26 IP: gespeichert Moderator melden


@Jochen1979
Ich freue mich total darüber, dass du dir die Mühe gemacht hast, noch einmal anzufangen! Wenn du Lust hast, kannst du ja gerne Bescheid sagen, wenn dir etwas Bestimmtes auffällt. Das gilt übrigens auch, wenn ich irgendwo Fehler mache, z.B. mir selbst widerspreche. Das merkt man ja meist selbst nicht, und dann ist es schön, wenn einen jemand darauf hinweist. Übrigens bin ich schon wieder dabei, zu schreiben, auch wenn ich im Alltag immer nur hier und da ein paar Stunden dazu komme.

@pauli2004
Danke für das Lob! Es gibt tatsächlich einen Grund, warum ich mich so sehr für die Empfindungen der Charaktere interessiere. Die äußere Handlung der Geschichte ist ja bisher fast generisch und enthält all die Komponenten, die man auch in den anderen Geschichten über Institutionen hier findet. Was mich daran immer beschäftigt hat, ist der totalitäre Zug dieser Einrichtungen: Die Anstalten (Gefängnisse, Schulen, Kliniken etc.) erfassen in diesen Erzählungen rücksichtslos das gesamte Leben der Insassen, diktieren ihren Tätigkeit, ihren Tagesablauf, ihre Kleidung. Vom Individuum bleibt dabei nichts übrig, nicht einmal der Namen und die Kontrolle über die Körperfunktionen.

Wenn ich so etwas lese, habe ich oft das Gefühl, die Figuren der Geschichte müssten schon nach kurzer Zeit an den Umständen zerbrechen. Meist wird diese Seite aber nicht ausgeleuchtet, die Protagonisten gehen ohne erkennbare Folgen durch eine traumatisierende Erfahrung nach der anderen. Genau hier möchte ich das Thema variieren: Ich möchte die Innenseite, das Erleben der Situation durch meine Figuren erkunden. Vor allem möchte ich dabei die Möglichkeit einer Institution ausloten, deren totalitäre Zügen die Menschen, die ihr unterworfen sind, zwar nachhaltig beeinflussen, aber nicht brechen.

@Leggingfan
Ich freue mich natürlich sehr, dass dir die Geschichte gefällt. Übrigens hast du völlig Recht damit, dass der Zweck des Instituts bisher nirgends ausdrücklich genannt wird. Das hat mich etwas überrascht, weil ich über diesen Zweck vor dem Schreiben gründlich nachgedacht habe und ihn auch relativ genau benennen könnte.

Ich habe mich dann gefragt, warum er nirgends ausgesprochen wird, und ich glaube, das liegt an der Erzählperspektive. Die folgt ja sehr eng Mia und ihren Gedanken und Empfindungen, und Mia ist im Moment schon froh, wenn sie ihre unmittelbare Gegenwart bewältigen kann. Sie kommt noch gar nicht dazu, über den Sinn ihrer Strafe oder die Frage, was aus ihr wird, nachzudenken. Wahrscheinlich weicht sie diesen Gedanken sogar aktiv aus. Das letzte Mal hat sie sich auf der Fahrt zum Institut mit diesen Dingen beschäftigt, hatte da aber nicht den Mut, gründlich darüber nachzudenken.

Immerhin dürfte deutlich geworden sein, dass sie eine vage Hoffnung mit ihrem Aufenthalt verbindet. Wie genau diese aussieht und wie sie zu Mias Vorstellung von dem ‚Zweck des Instituts‘ passt, bleibt erst einmal offen. Aber wenigstens in dieser Hinsicht hat eine gewisse Entwicklung stattgefunden: Am Anfang dachte Mia, es ginge darum, sie zu demütigen, zu entmenschlichen und zu brechen. Diese Angst hat sie mittlerweile abgelegt, und ich hoffe, das kann man in der Geschichte auch nachvollziehen. Bisher hatte sie aber kaum Zeit, ein neues Verständnis des Instituts und ihrer Rolle darin zu entwickeln. Dafür muss sie erst einmal ganz angekommen sein, und dann wird sie schon die Gelegenheit zur Reflexion finden.

In dieser Weise möchte ich das Thema auch gerne weiter erkunden, also durch Mias Augen. Sie soll nach und nach eine Vorstellung davon entwickeln, was ihr ganz persönlicher Aufenthalt hier bewirken soll, und auch verstehen, zu welchem Zweck ihre drei Zimmergenossinnen und die vier Erzieherinnen hier sind – insbesondere natürlich Mariah. Das sind natürlich alles sehr individuelle Perspektiven, und die werden sich von dem offiziellen Ziel der Einrichtung (wie es vermutlich in einer Art von pädagogischem Konzept irgendwo festgehalten ist) deutlich unterscheiden bzw. nur Teilaspekte davon beleuchten.

Jedenfalls hat mich dein Kommentar zum Nachdenken angeregt, und dafür möchte ich mich herzlich bedanken!

@HeMaDo
Genau der Gedanke, dass du die Geschichte um ihrer selbst willen lesen kannst, ohne die spezielle Vorliebe in diesem Zusammenhang zu teilen, freut mich natürlich ganz besonders. Es ist zwar auch eine Fetischgeschichte, und ich würde lügen, wenn ich behaupten wollte, dass ich das Thema ohne Grund gewählt hätte. Aber sie soll eben mehr als das sein, und ich habe den Eindruck, dass du mit demselben Anspruch schreibst. Jedenfalls habe ich Neue Horizonte als eine vollwertige Erzählung gelesen, die BDSM-Motive in einer Weise aufgreift, der man zwar die Freude daran (und ein persönliches Verständnis dafür) anmerkt, die aber nie Selbstzweck ist.

Übrigens habe ich das Gefühl (ich kann mich da irren!), der Hauptunterschied zwischen unseren beiden Ansätzen ist, dass Neue Horizonte in einer dystopischen Welt spielt, während ich eine Utopie schreibe. Dystopien sind irgendwie dynamischer und geben mehr Raum für spannende Handlungsstränge, weil sie die Figuren mehr herausfordern, während Utopien ja tendenziell statisch sind und schon deshalb zur ‚Innenschau‘ neigen. Jedenfalls mag ich die Art, wie du erzählst, ausgesprochen gern.

Was den Zweck des Instituts betrifft, da werde ich inhaltlich einfach gar nichts vorwegnehmen! Jedenfalls habe ich (s.o.) mir jetzt ein paar Gedanken darüber gemacht, wie ich das Thema angehen möchte, und das ist immer nützlich.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
HeMaDo
Stamm-Gast

Nordhessen


Immer wenn mir jemand sagt, ich sei nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin froh darüber.

Beiträge: 575

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Institut für Tiefenerziehung Datum:09.02.20 22:10 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Genau der Gedanke, dass du die Geschichte um ihrer selbst willen lesen kannst, ohne die spezielle Vorliebe in diesem Zusammenhang zu teilen, freut mich natürlich ganz besonders


Eine Geschichte ohne Handlung finde ich einfach nicht schön. Wenn es nur um das "eine" geht, höre ich sehr schnell auf, zu lesen. (das "eine" kann auch einfach das Thema sein, weshalb eine Geschichte (hier in diesem Forum) in der entsprechenden Kategorie steht. Davon gibt es hier so einige.)

Das ist auch der Grund, warum ich absolut keine P*rn*s anschaue. Da geht es nur um das Eine, ohne eine nennenswerte Storie.



Zitat

Übrigens habe ich das Gefühl (ich kann mich da irren!), der Hauptunterschied zwischen unseren beiden Ansätzen ist, dass Neue Horizonte in einer dystopischen Welt spielt, während ich eine Utopie schreibe

Oha...
Hältst du die Welt von NH wirklich für eine Dystropie?? So schlimm wollte ich die Welt eigentlich gar nicht erscheinen lassen. Eine Utopie sollte sie auch nie werden, sondern zwischen den beiden Extremen liegen, mit einer Tendenz zur Utopie.


Meine Geschichten:
Neue Horizonte
Neue Horizonte 2
Schloss Fähenberg

Kurzgeschichten:
Ihr Weg
Martha
Beute
Ostern
Straßencafé

Charaktere von "Neue Horizonte" und "Schloss Fähenberg"
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Agent_CA
Erfahrener





Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Institut für Tiefenerziehung Datum:09.02.20 22:36 IP: gespeichert Moderator melden


@HeMaDo Naja, wie ich schon geschrieben habe, es war nur mein subjektiver Eindruck, noch dazu aus der Erinnerung heraus. Außerdem finde ich, dass Dystopie und Utopie ohnehin oft recht nahe aneinander liegen und nur die Wertung des Autors oder des Lesers den Unterschied macht.

Vielleicht sollte ich das einfach zum Anlass nehmen, um Neue Horizonte noch einmal zu lesen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(3) «1 2 [3] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2020

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.02 sec davon SQL: 0.01 sec.