Restriktive Foren

Thema:
eröffnet von ArtiCd am 10.09.05 02:42
letzter Beitrag von gira am 23.12.02 23:36

1. Spiel oder Realität

geschrieben von ArtiCd am 11.12.02 14:06

Hallo allerseits,

schade dass hier schon seit Tagen nicht mehr gepostet wird. Wie kommt das? Beim Durchlesen vieler Postings in diesem Forum hatte ich den Eindruck gewonnen, dass viele KH ihre "Schützlinge" ziemlich regelmäßig in Frauenkleidung stecken.
Dabei wird auch die sicher häufig latent vorhandene Neigung zum Tragen von Frauenkleidung ausgenutzt.
Bei mir ist jedenfalls diese Neigung durchaus vorhanden, ich gebe ja zu, dass ich gelegentlich ganz gern mal Frauenkleidung trage. Allerdings spielt bei mir dann der Zeitfaktor eine große Rolle. Für ein paar Stunden ist das ja ganz ok und durchaus angenehm (wenn ich nicht gerade verschlossen bin ), aber wenn es darüber hinausgeht, bekommt es eine andere Qualität.
Vor einiger Zeit habe ich eine sehr nette Bekanntschaft via Internet gemacht. Leider wohnt meine Göttin etwa 600 km von mir entfernt, so dass wir uns bisher nicht persönlich kennengelernt haben (was aber hoffentlich recht bald ansteht).
Sie hat aber schon mal mit einer Fernerziehung angefangen, was ihr auch offensichtlich gut gefällt und sie auch schon zu einer fleißigen Leserin und gelegentlichen Posterin dieses Forums gemacht hat. So eine Fernerziehung kann natürlich nur funktionieren, wenn ich mich auch gehorsam an all ihre Anweisungen halte (was ich auch mache - so schwer mir das auch gelegentlich fällt).
Bei dieser Fernerziehung spielt der CB 2000 und auch Frauenkleidung eine wichtige Rolle. Sie befiehlt mir, Frauenkleidung wesentlich länger zu tragen als mir das eigentlich lieb ist. Damenunterwäsche (Hemdchen und Slip) sind schon fast alltäglicher Standart geworden und oftmals muss ich, sobald ich nach Hause komme (ist meistens schon gegen Mittag der Fall) komplette Damengarderobe anziehen. Dazu gehören zu meinem großen Leidwesen Silicon-Brustprothesen, gegen die sich der Mann in mir besonders heftig wehrt. Auch muss ich häufig mein Schnürkorsett tragen und es gibt sicher eine ganze Reihe Forumsteilnehmern, die wissen, was sie mir damit auferlegt. Natürlich versuche ich deshalb immer mal wieder, mich gegen das Korsett zu wehren.
Doch dieser Widerstand scheint ihr zu gefallen und sie herauszufordern. So mußte ich die "Titten" nicht nur ab mittags tragen, sondern muß auch seit nunmehr schon fast einer Woche auch nachts damit (im Nachthemd bzw. im Damenschlafanzug) schlafen.
Als ich anfing, mich mit dieser Thematik zu beschäftigen, war die "Erziehung" für mich eigentlich nur ein Spiel und im Rahmen solcher "Spielphantasien" habe ich mir auch die meisten "Spielzeuge" und (unbequemen Fetisch-)Kleidungsstücke angeschafft. So langsam habe ich aber den Eindruck, dass es durch konsequenten Einsatz solcher "Erziehungsmittel" tatsächlich eine Erziehung mit ganz realen, längerfristigen Verhaltensänderungen werden könnte.
Aber bis es so weit ist, werde ich wohl noch ziemlich lange Titten, Korsett o.Ä. tragen müssen.

Liebe Grüsse
ArtiCd
(Diese Nachricht wurde am 11.12.02 um 14:06 von ArtiCd geändert.)
2. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Zofe-ria am 11.12.02 19:43

Hallo Arti

Zitat

....... Auch muss ich häufig mein Schnürkorsett tragen und es gibt sicher eine ganze Reihe Forumsteilnehmern, die wissen, was sie mir damit auferlegt. Natürlich versuche ich deshalb immer mal wieder, mich gegen das Korsett zu wehren.....


Ist das Tragen eines gutsitzenden Korsetts wirklich so schlimm ? Ich weiss,
zuerst hatte ich auch gewaltige Hemmungen sowas überhaupt anziehen,
dazu begann es überall zu drücken.
Aber heute. Wie mit den KG s, mit etwas Gewöhnung und einer langsamen
Steigerung der "Schnürfaktors" geniesse ich das Geschnürt sein, die "stolze"
Haltung die das Korsett erzwingt, der flache Bauch (nein habe sonst keinen
Schwimmgurt), die schlanke Taille, das sehr intensive Gefühl bei Berührung....

Ansonsten, die Prothesen sind weniger häufig im Einatz, darf ich dasselbe
erleben. Besonders wenn ich dienen darf, ist es in letzter Zeit fast nur noch
als Zofe. Dafür sehr oft in Latex. Das darunter ist eigentlich tägliche Pflicht,
Slip, besser String, öfter Strapse und Strümpfe, Strumpfhosen, usw. Zur
Belohnungsind diese Teile auch in Latex vorhanden. Mhh, herrlich damit
ins Büro zu dürfen/zu müssen.

Verschlossene Grüsse

Zofe ria
3. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von ArtiCd am 11.12.02 19:53

Hallo Zofe Ria!
> Ist das Tragen eines gutsitzenden Korsetts
> wirklich so schlimm ? Ich weiss,
> zuerst hatte ich auch gewaltige Hemmungen
Also bei mir war es genau anders herum! Hemmungen hatte ich eigentlich nie, ich hab mein Korsett allerdings auch nie in der Öffentlichkeit getragen (wenn man mal von Fetischveranstaltungen absieht.) Zuerst habe ich sehr gerne mein streng geschnürtes Korsett getragen, aber nicht lange, bestenfalls (bzw. schlimmstenfalls) mal für ein paar Stunden.
Jetzt muß ich das aber häufig viel länger tragen als mir das lieb ist und dadurch wird es schon unangenehm.
Außerdem habe ich mit meinen 2 1/2 Zentnern Lebendgewicht schon mehr als nur "Schwimmringe" und dadurch kann das Korsett schon recht unangenehm geschnürt werden.
Ich fürchte allerdings, meine Göttin wird mir in Zukunft reichlich Gelegenheit geben, mich daran zu gewöhnen.
Liebe Grüsse
ArtiCd
4. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Zofe-ria am 11.12.02 20:02

Hallo Arti

Ja, da kann ich mir sehr gut vorstellen, wie ein geschnürtes Korsett
drückt. Andererseits, wenn Du es schaffst, mit langsamem Steigern,
das Korsett den ganzen Tag zu tragen, ist es eine gut und wertvolle
Hilfe, das Gewicht zu halten, oder sogar zu verringern, da im Magen
einfach weniger Platz ist und die Sättigung viel früher eintritt.

Ich weiss, ich kann mit meinen deutlich weniger als 80 Kilos leicht daherreden.

Verschlossene Grüsse

Zofe ria
5. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von ArtiCd am 11.12.02 20:14

Hallo Zofe Ria,
also heute trage ich bereits den ganzen Tag ein streng geschnürtes Korsett. Du hast natürlich völlig recht und ich habe ja auch schon immer gesagt, dass Korsetttragen eigentlich die ideale Diät ist und wenn mann eine strenge Herrin hat, dann ist das auch eine Diät, die mann länger durchhalten muss.
Liebe Grüsse
ArtiCd
6. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Zofe-ria am 13.12.02 00:23

Hallo Arti

Dies kann eine sehr anregende Diat sein. Wenn zum Korsett noch Nylons
kommen, mit Strumpfhaltern und letztere bei jedem Schritt sich deutlich
bemerkbar machen. Anregung pur, aber auch eine klare Errinnerung an
die Herrin, die die Anforderung an die Kleidung gestellt hat.

Verschlossene Grüsse

Zofe ria
7. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von gira am 13.12.02 11:36

hallo zusammen!

arti du befürchtest, eine lange zeit ein korsett tragen zu müssen?
wie denn das, ich verstehe es nicht, du hast es doch sicher nicht gekauft, nur um es ab und zu in den händen zu halten und dann wieder im schrank verschwinden zulassen oder?

es wäre doch nicht sinn der sache....also trage es mit würde, denn ich würde sagen,es zur täglichen gardrobe gehören sollte.!!!!!!

ich hoffe doch, längerfristig gesehen, es einiges bei dir bewirken könnte. und sicher auch soll?
womit sicher nicht, eine diät gemeint ist..sondern diese ein positiver nebeneffekt ist.

Wenn zum Korsett noch Nylons
kommen, mit Strumpfhaltern und letztere bei jedem Schritt sich deutlich bemerkbar machen.
jaaaa,..... zofe ria
dieses hat artis "herrin" sicher bedacht....
Anregung pur,
ja genau....grins und dann auch noch verschlossen.....diese vorstellung gefällt mir!!

aber auch eine klare Errinnerung an
die Herrin, die die Anforderung an die Kleidung gestellt hat.
ist es so arti?
hmmm dann freue dich mal auf eine lange korsett/fummeltragezeit!!!!
wäre doch toll wenn es zum täglichen standart gehört.
denn darüber würde "deine Herrin" sich sicher freuen.
liebe grüße
gira
8. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Zofe-ria am 13.12.02 21:28

Verehrte Gira

Ein Korsett mit Strumpfhaltern, dazu Nylons ist schon fast wie ein Lustfolter.
Meist dann noch als darunter zur Arbeit. Da schätze ich es sehr, gleichzeitig
sicher verschlossen zu sein, denn der Geist ist willig, aber das Fleisch ....
Schade nur, das der Neosteel und ein Korsett zusammen bei mir nicht
tragbar sind.

Verschlossene Grüsse

Zofe ria
9. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von ArtiCd am 14.12.02 10:13

Hallo Zofe Ria, Gira und alle anderen!
Ja Zofe Ria, auch für mich ist ein Korsett oft "Lustfolter". Ich geb s gern zu: Die Strapse, die Nylons und auch das Gefühl des Eingeschnürtseins machen mir Lust. Und eine Folter ist es in zweifacher Hinsicht: Zum einen empfinde ich dann das Verschlossensein besonders intensiv, zum anderen ist ein geschnürtes Korsett mit seinen Korsettstangen natürlich auch unbequem. Nicht umsonst haben sich die Frauen irgendwann einmal davon befreit.

Sicher Gira habe ich meine Korsetts nicht gekauft, um sie ab und zu in Händen zu halten und dann wieder in den Schrank zu legen. Als ich die gekauft habe, hatte ich allerdings nicht damit gerechnet, ein Korsett auch mal längere Zeit tragen zu müssen und dahin scheint sich das im Moment mehr oder weniger gegen meinen Willen zu entwickeln. Die ich rief die Geister..... Die Vorstellung, dass das womöglich mal zu meiner täglichen Garderobe gehören könnte, behagt mir keinesfalls und ich rechne fest mit einer baldigen "Korsettpause".

> ich hoffe doch, längerfristig gesehen, es einiges
> bei dir bewirken könnte. und sicher auch soll?
> womit sicher nicht, eine diät gemeint ist
> ..sondern diese ein positiver nebeneffekt ist.
Ja, das habe ich an verschiedenen Stelle ja schon mehrfach geschrieben. Ich bin in der Tat davon überzeugt, dass sich ein Mann in seinem Denken und Fühlen ändert wenn er über einen längeren Zeitraum Frauenkleidung (incl. Korsett) tragen muss.

> aber auch eine klare Errinnerung an die
> Herrin, die die Anforderung an die Kleidung
> gestellt hat.
> ist es so arti?
Ja, das stimmt.
> hmmm dann freue dich mal auf eine lange
> korsett/fummeltragezeit!!!!
> wäre doch toll wenn es zum täglichen standart
> gehört.
Schau n wir mal! So richtig kann ich das immer noch nicht glauben, dass die "Fummeltragezeit" für mich nicht in absehbarer Zeit erstmal wieder zu Ende sein wird und mich meine Göttin bestraft, indem sie das Tragen jeglicher Frauenkleidung strikt untersagt.

Ich wünsche euch allen einen schönen 3. Advent!
Verschlossene Grüsse
ArtiCd
10. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Herrin_C am 14.12.02 11:15


Zitat
Verehrte Gira

Ein Korsett mit Strumpfhaltern, dazu Nylons ist schon fast wie ein Lustfolter.
Meist dann noch als darunter zur Arbeit. Da schätze ich es sehr, gleichzeitig
sicher verschlossen zu sein, denn der Geist ist willig, aber das Fleisch ....
Schade nur, das der Neosteel und ein Korsett zusammen bei mir nicht
tragbar sind.

Verschlossene Grüsse

Zofe ria


So so, Lustfolter. Aber gibt es nicht Möglichkeiten, dass Strapse tragen, für
dich das normalste Kleidungsstück der Welt wird, dass keine Anregung
mehr daraus gewonnen werden kann ?

Dominante Grüsse

Herrin C
11. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Herrin_C am 14.12.02 11:28

Hallo Arti

Zitat

.... ich rechne fest mit einer baldigen \"Korsettpause\" .....


Sollte nicht eher ein Korsett zu einem normalen täglichen Kleidungsstück
werden ? Kann ein Korsett nicht wie ein Art Bondage angesehen werden ?
Eine "Fesselung" an deine Herrin und wenn s so schön eng geschnürt ist,
auch eine permanente Erinnerung an sie ?

Falls du zuviel Anregung aus den "Fummeln" beziehen würdest, würde ich sie
dir auch verbieten. Auch das oftmals etwas angenehmer zu tragende Darunter
würde dann abgesetzt.

Deine Herrin scheint mit deiner Erziehung durchaus auf dem richtigen Weg
zu sein.

Dominante Grüsse

Herrin C
12. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von ArtiCd am 15.12.02 12:28

Hallo Herrin_C und alle anderen!

> Sollte nicht eher ein Korsett zu einem
> normalen täglichen Kleidungsstück werden?
Also das kann ich mir (noch) gar nicht vorstellen. Ich kann jedenfalls noch nicht auch nur ansatzweise abschätzen, wie lange ich noch ein Korsett tragen müßte, bevor ich das als ein ganz normales Kleidungsstück empfinden würde. Und zum Glück lassen es meine beruflichen und gesellschaftlichen Gegebenheiten auch nicht zu, dass ich ein Korsett über längere Zeit "am Stück" trage. Im Moment ist es allerdings so, dass meine Göttin darauf besteht, dass ich immer ein Korsett trage, sobald mir das möglich ist. So ein Korsett ist ja ziemlich unbequem, aber damit komme ich im Grunde genommen noch einigermaßen klar. Viel schlimmer ist es für mich, dass ich zur Zeit auch immer, wenn das möglich ist, Silicon-Brustprothesen tragen muss und an diese "Titten" kann ich mich nun gar nicht gewöhnen und es verlangt immer zeimlich viel Überwindung von mir, "gehorsam" zu sein und die Dinger anzuziehen. Dagegen rebelliert der "Mann in mir" (nicht an mir immer auf s heftigste.
> Kann ein Korsett nicht wie ein Art Bondage angesehen werden?
Ja sicher ist ein Korsett eine Art Bondage!
> Eine "Fesselung" an deine Herrin und
> wenn s so schön eng geschnürt ist,
> auch eine permanente Erinnerung an sie?
Ja sicher ist das so und das wahrscheinlich auch der Grund, warum ich das im Moment so viel tragen muss. Meine Göttin wohnt ja leider 600 km entfernt und bisher hatten wir noch keine Gelgenheit, uns persönlich kennenzulernen, aber durch Korsett, Titten und andere Frauenkleidung ist schon eine ziemlich feste Bindung entstanden.

> Falls du zuviel Anregung aus den "Fummeln"
> beziehen würdest, würde ich sie
> dir auch verbieten. Auch das oftmals
> etwas angenehmer zu tragende Darunter
> würde dann abgesetzt.
Tja, ich kann nicht leugnen, "Anregung" aus den Fummeln zu ziehen. Allerdings spielt hier der Zeitfaktor auch eine große Rolle, nach ein paar Stunden (oder "danach") ist nicht mehr viel mit "Anregung", dann haben die Fummel eine andere - wie ich meine mehr "erzieherische" - Wirkung.

> Deine Herrin scheint mit deiner Erziehung
> durchaus auf dem richtigen Weg zu sein.
Also was der "richtige Weg" ist, weiß ich im Moment nicht mehr so genau, ich merke aber, dass das dauernde Fummeltragen "was mit mir macht".
Ich wünsche euch allen einen schönen, besinnlichen 3. Advent.
ArtiCd

13. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Zofe-ria am 15.12.02 13:24

Hallo Arti

Mit entsprechender Gewöhnung und mit einem ganz kleinen "Mütchen",
lässt sich ein Korsett (richtiges Modell, also ohne Brustschalen) immer
tragen. Sicher wird es Ausnahmen geben, wie z.B. Schwimmbad.

Wäsche darf ich, muss ich fast immer tragen, nicht aber andere
Damenklediung. Irgendwann kam dann fast der Punkt, dass ich die Wäsche
vermisste, als ich keine anziehen durfte. Finde ich doch inzwischen, dass
Damenwäsche einfach angenehmer, sanfter, zarter, schmeichelnder zu
tragen ist. Schade nur, dass meistens ein KG, noch mehr der guten Gefühle
verhindert. So trage ich heute die Wäsche auch noch langer Zeit noch lieber,
oder auch danach.

Verschlossene Grüsse

Zofe ria
14. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Katrin am 16.12.02 20:37

Hallo Herrin_C, Arti und Ria,

ich verfolge diese Diskussion seit ihrem Start und bin immer noch etwas unklar darüber, welche Verhaltensänderungen Arti an sich bemerkt und wovor er sichtlich etwas Angst zu haben scheint. Vielleicht ist Angst nicht das beste Wort dafür, aber mir scheint, als ob ihm der Zwang Frauenkleidung, eng geschnürte Korsetts und Brustprothesen (ich verwende ganz bewusst nicht das andere Wort) über einen längeren Zeitraum, den er nicht bestimmen kann, tragen zu müssen, etwas Unbehagen bereitet.
Ich will mal ein bisschen orakeln und ich wende mich mal direkt an Arti – hast du Angst, dass man die Kleidung in deinem privaten oder beruflichen Umfeld bemerken könnte? Hast du Angst dass sich deine Gestik, Mimik und das Verhalten gegenüber Frauen auch öffentlich ins submissive wandelt? Ist es ein „schlechtes Gewissen“ etwas perverses oder unnatürliches zu tun, wenn du in deinem Beruf oder in Anwesenheit von Bekannten Damenunterwäsche oder ein Korsett trägst? Oder – und damit will ich dich weder kritisieren, noch dir zu nahe treten – ist Frauenkleidung „nur“ ein Fetisch, der dir nun, da du einen Teil deiner Selbstkontrolle abgegeben hast, über den Kopf wächst?
Wie gesagt, das ist keine Kritik, ich will’s nur verstehen, da komplette weibliche Unterwäsche, Korsetts und, wenn auch eher unauffällige, Damenoberbekleidung ein fester Bestandteil meines Lebens geworden sind. Nicht weil mich meine Herrin – die übrigens noch viel weiter entfernt wohnt als deine – dazu gezwungen hat, sondern weil ich mich selbst so viel wohler fühle. Ihr Anteil daran besteht eigentlich eher darin, mir das Selbstvertrauen zu vermitteln, meine Sehnsüchte ein Stück weit real werden zu lassen.
Noch ein Wort zu dem Verhältnis von Spiel und Realität. Meiner Meinung nach ist auch das Spiel ein Teil der Realität, auch wenn man das Spiel zu jeder Zeit ab- oder unterbrechen kann.
Vielmehr ist es doch so, dass unsere Fantasie manchmal ziemliche Blüten trägt und wenn es aber plötzlich darum geht, diese Fantasien zu realisieren, dann müssen wir feststellen, dass man manche Träume eben doch nicht in aller Konsequenz ausleben will oder kann.

Leider noch immer nicht im KG, aber trotzdem artig

Katrin
15. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Bernhard am 17.12.02 01:08

Hallo,

mir ist da etwas aufgefallen.

Zitat:
"...und wenn es aber plötzlich darum geht, diese Fantasien zu realisieren, dann müssen wir feststellen, dass man manche Träume eben doch nicht in aller Konsequenz ausleben will oder kann."

Weise Worte, die sich jeder merken sollte, bevor dem Partner Vorwürfe gemacht werden.

Kopfkino und Realität; das alte Spiel.

Wer weiß im vorhinein, was besser ist?

Sorry, gehört nicht unbedingt zum Thema hier. War ne spontane Eingebung.

Grüße ........ Bernhard
16. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von ArtiCd am 17.12.02 05:55

Hallo Katrin (und alle anderen)!
Ich bin immer wieder überrascht, in welchem Maße andere Leute in der Lage sind, sich in meine Gefühlswelt einzufühlen. Ich habe diese Fähigkeit leider nicht.
Ja Katrin, ich kann dir eigentlich nur in fast Allem zustimmen.
> Vielleicht ist Angst nicht das beste Wort dafür,
> aber mir scheint, als ob ihm der Zwang
> Frauenkleidung, eng geschnürte Korsetts und
> Brustprothesen über einen längeren Zeitraum,
> den er nicht bestimmen kann, tragen zu müssen,
> etwas Unbehagen bereitet.
Stimmt!

> hast du Angst, dass man die Kleidung in deinem
> privaten oder beruflichen Umfeld bemerken
> könnte?
Ja!

> Hast du Angst dass sich deine Gestik, Mimik und
> das Verhalten gegenüber Frauen auch öffentlich
> ins submissive wandelt?
Nein, die Sorge habe ich nicht. Ich möchte sogar sagen: Im Gegenteil! Ich bin davon überzeugt, dass sich mein Verhalten Frauen gegenüber ändern würde, aber das wäre auch durchaus von mir gewollt.

> Ist es ein „schlechtes Gewissen“ etwas perverses
> oder unnatürliches zu tun, wenn du in deinem
> Beruf oder in Anwesenheit von Bekannten
> Damenunterwäsche oder ein Korsett trägst?
Ja, ein "schlechtes Gewissen" habe ich dabei schon und als "unnatürlich" empfinde ich es schon, wenn ich als Mann Frauenkleidung trage.

> Oder – und damit will ich dich weder kritisieren,
> noch dir zu nahe treten – ist Frauenkleidung „nur“
> ein Fetisch, der dir nun, da du einen Teil deiner
> Selbstkontrolle abgegeben hast, über den Kopf
> wächst?
Auch das trifft es wohl ziemlich genau! Es wäre sicher etwas anderes gewesen, wenn sich das alles im Laufe einer Partnerschaft step by step entwickelt hätte.

> Nicht weil mich meine Herrin dazu gezwungen
> hat, sondern weil ich mich selbst so viel wohler
> fühle.
Das kann ich übrigens auch ganz gut nachempfinden.

> Ihr Anteil daran besteht eigentlich eher darin, mir
> das Selbstvertrauen zu vermitteln, meine
> Sehnsüchte ein Stück weit real werden zu lassen.
Ja, so würde ich mir das auch wünschen.


> Meiner Meinung nach ist auch das Spiel ein Teil
> der Realität, auch wenn man das Spiel zu jeder
> Zeit ab- oder unterbrechen kann.
Sehe ich inzwischen ähnlich, Spiel und Realität kann und sollte man auch nicht eindeutig trennen.

> Vielmehr ist es doch so, dass unsere Fantasie
> manchmal ziemliche Blüten trägt und wenn es
> aber plötzlich darum geht, diese Fantasien zu
> realisieren, dann müssen wir feststellen, dass
> man manche Träume eben doch nicht in aller
> Konsequenz ausleben will oder kann.
Ja, so war und ist es bei mir und mußte gerade in diesem Moment schmerzlich feststellen, dass ich Phantasie und Realität zu diesem Zeitpunkt und in dieser Beziehung nicht zusammenkriege.

Liebe Grüsse
ArtiCd
17. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Katrin am 17.12.02 21:51

Hallo Arti

Vielen Dank für deine Antwort. Ich wollte eigentlich keine komplette Psychoanalyse erstellen, aber vielleicht ist es gar nicht so abwegig, wenn ich deine Ängste nachvollziehen kann. Bevor ich meinen „Frieden“ mit meiner femininen Seite gefunden habe, habe ich fast 30 Jahre versucht dagegen anzukämpfen. Ich hielt mich für „pervers“ und es schien mir völlig widernatürlich dieses Verlangen zu haben.
Ich bin mir im klaren, dass du das natürlich nicht auf dich übertragen kannst, aber irgendwann habe ich, vor allem durch die Hilfe meiner Herrin – die eigentlich mehr eine sehr gute Freundin ist – die Perversion und Widernatürlichkeit in Frage gestellt. Heute frage ich mich, warum ich gegen etwas gekämpft habe, das mich glücklich macht.
Natürlich hat sich mein Verhalten auch in der Öffentlichkeit verändert. Ich bin verständnisvoller geworden, sensibler und einfühlsamer. Ich denke aber, dass das alles Eigenschaften sind, die ich schon immer hatte und nur durch eine männliche Erziehung überdeckt hatte.

Was die Fantasien anbelangt, so ist es einfach so, dass man manchmal ausprobieren muss, was man davon umsetzen und erleben will. Ich habe das auch schon hinter mir und weiß nun, was lediglich dem Kopf vorbehalten sein sollte und was ich herauslassen kann.

Ich weiß ja nicht, ob du das mit deiner Herrin schon besprochen hast. Vielleicht hat sie ja Verständnis dafür, dass du nicht gleich von Null auf Hundert starten kannst und dass du eine Entwicklung über einen längeren Zeitraum brauchst. Vielleicht könnt ihr gemeinsam herausfinden, wie weit ihr gehen könnt und wie weit deine männliche Seite Freiraum braucht. Klar ist eure Entfernung ein Problem, wem sagst du das. Ich sehe meine Herrin/Freundin auch nur drei oder vier mal im Jahr und dabei sehne ich mich viel öfter nach einer Schulter zum Anlehnen oder auch einer strengen Hand.
Bevor du aber die Beziehung vorschnell aufgibst, solltet ihr euch so schnell wie möglich treffen. Eine behutsame Annäherung ist durch den Cyberspace kaum möglich sondern verlangt persönliche Nähe.
Auf jeden Fall aber solltest du aufhören deine Vorlieben als etwas abartiges oder gar verwerfliches zu betrachten und ein schlechtes Gewissen brauchst du auch nicht zu haben.

So, jetzt habe ich aber genug „gefaselt“.

Noch nicht im KG aber trotzdem artig

Katrin
18. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Zofe-ria am 19.12.02 20:35

Hallo Arti und auch Katrin

Viele von den Bedenken kann ich sehr gut nachvollziehen. Vielleicht war dies
mein Vorteil, dass alles spielerisch in den "eigenen" vier Wänden begann.

Wie wäre ich das erste Mal mit Strumpfhose darunter bei jeder Begegnung
im nächsten Loch versunken, als ich sie zur Strafe "draussen" tragen musste.

Oder das erste Mal mit Korsett ins Büro. Aber statt schiefen Blicken und
dummen Bemerkungen gabs Komplimente, wie "hast du abgenommen,
würde ich ja so gerne auch". Das stimmt schon, auch wenn es bereits einige
Zeit zurückliegt. Anders gesagt, solange es ein darunter ist, wird kaum
jemand dies wirklich feststellen. Und wenn, wird er dies als unmöglich abtun.
Kritischer sind die Damen. Die haben den besseren Blick für sowas und
wissen einen "durchdrückenden" BH Träger durchaus richtig einzuordnen.
Mit den kleinen Erfolgen wird aber auch die Sicherheit wachsen. So wage ich
es heute durchaus mit Damenhose (seitlicher oder hinterer Reissverschluss,
ohne Taschen), Damenschuhe (mittlerer Blockabsatz) mit meiner Herrin
abends für einen Drink auszugehen.

Haben die Damen ein schlechtes Gewissen, wenn sie "unsere" Hosen tragen ?
Kaum. Sollen wir eine Levis nicht mehr tragen weil die Damen dies jetzt auch
tun ? Oder Hemden ? Ketzerisch gefragt, sollen wir nichts mehr anziehen,
oder uns unwohl fühlen, weil diese Teile in die Damenmode eingang gefunden
haben. Weshalb sollen wir nicht den Spiess etwas umdrehen und uns auch
die passenden Teile aneignen ? Schreibt so zwar so leicht, aber einen Rock
in der Oeffentlichkeit tragen, ich weiss nicht, Damenhose, Bluse das kann
ich inzwischen durchaus.

In diesem oder unserem Fall ist eine Unterscheidung Spiel oder nicht sehr
schwer, aber sicher fliessend. Ist es noch Spiel, wenn ich bestimmte Kleidung
als einfach viel angenehmer (im Spiel) kennenlernen durfte/musste und dies
jetzt einfach selbst lieber tragen würde ? Dass die Herrin mit einem Verbot
dies heute als Strafe einsetzten kann ?

Ich denke auch wie Katrin Arti, versuche so bald wie mögliche mit deiner
Göttin ein reales Kennenlernen einzurichten, auch wenn beide dafür ein
paar der kostbaren Urlaubstage opfern müsstet. Dadurch wird deine
"Cyberherrin" zum realen Gegenüber, die Anweisungen bekommen einen
ganz anderen Gehalt und die vielen kleinen Dinge die dich an deine Herrin
erinnern, ermahnen bekommen einen ganz anderen Sinn und vertiefen die
emotiononale Bindung.

Verschlossene Grüsse

Zofe ria
19. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Katrin am 19.12.02 23:02

Hallo Ria,

wahre Worte: „... mit den kleinen Erfolgen wird die Sicherheit wachsen ...“
Ich kann mir schon vorstellen, dass ein Mann, der gezwungen wird Damenkleidung zu tragen, große Angst davor hat entdeckt zu werden und öffentliche Demütigung zu erfahren, ganz besonders wenn dies im Kreise von Bekannten oder Arbeitskollegen geschieht. Das kann sich ganz schnell zur Paranoia entwickeln und man kann sich kaum vorstellen, dass andere das Korsett, den BH oder die Strumpfhose, die man selbst ja so allgegenwärtig spürt, gar nicht bemerken können. Nicht viel anders ist das mit der Oberbekleidung. Kaum ein Mensch achtet auf die Damenhose, die Bluse oder die Schuhe, wenn diese nicht allzu auffällig feminin sind. Am letzten Wochenende bin ich bei meiner Herrin zur Weihnachtsparty gewesen und bin deswegen nach London geflogen. Für meine Reisegarderobe hatte ich mir ein paar Damenjeans angezogen, einen weißen Rollkragenpullover mit Zopfmuster, eine Jacke mit weißen Pelzbesatz am Kragen und an den Armen und ein paar schwarzer Damenstiefel mit 4 cm Blockabsatz. Was ich darunter trug brauche ich wohl nicht extra erwähnen. Natürlich war ich am Anfang ein wenig unsicher aber was ist schließlich passiert? Gar nichts! Hunderte Menschen um mich herum und niemand hat auf meine femininen Sachen geachtet. Wer achtet schon darauf, dass eine Jacke nach Links geschlossen wird? Wir vielleicht, aber die meisten Menschen tun es nicht.
Allerdings muss ich sagen, dass das Tragen dieser Kleidung bei mir etwas ist, zu dem mich niemand, auch nicht meine Herrin, auffordern muss. Ich trage es, weil ich auch ein Stück weit meine Gefühle zum Ausdruck bringen kann. Insofern unterschiede ich mich schon ziemlich von Arti und sicherlich auch von dir. Meine Herrin würde auch nie auf die Idee kommen, mir das Tragen dieser Kleidung zu verbieten, auch nicht als Strafe. Es wäre auch ziemlich paradox, nachdem sie mich geradezu ermutigt hat, meinen Sehnsüchten nachzugeben und mein feminines Selbstbewusstsein Stück für Stück aufgebaut hat, so dass sie mich heute auch schon mal im Rock oder Kleid mit nach draußen nimmt. Insofern steht bei mir auch nicht mehr die Frage nach Spiel oder Realität, sondern das Tragen von Frauenkleidung ist für mich ein real gewordener Traum. Ich weiß nicht, ob ich jemals meine Reise nach England und zu meiner Herrin im Kleid antrete, aber das ist immerhin etwas, wovon es sich zu träumen lohnt, oder etwa nicht?

Viele Grüße

Katrin

Noch nicht im KG aber trotzdem artig ...
20. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Zofe-ria am 20.12.02 17:03

Hallo Katrin

Ja, da bist Du mir meilenweit voraus und ich weiss nicht, ob ich je
soweit kommen werde. Beim darunter ja. Vielleicht mit Ausnahme des Korsett,
da brauche ich noch öfters einen Anstoss oder eine Anweisung von meiner
Herrin.
Die Oberbekleidung ist aber ein (noch ?) ganz anderes Kapitel. Da muss
ein gehöriger Schubs kommen, damit ich dies anziehe. Obwohl ich mich
inzwischen "draussen" (mit noch unauffälligeren Teilen und ungeschminkt)
wohl fühle, ja ein sehr gutes Gefühl habe. Dazu scheint mein Verhalten meiner
Herrin bedeutend besser zu gefallen, da Sie immer weniger Anmerkungen
wegen ungehobeltem Benehmen anbringen muss. Selbst durfte ich feststellen,
obwohl ich nie von meiner Herrin darauf hingewiesen wurde, dass ich kaum
noch breitbeinig dastehe oder sitze. Einzig ein damenhafteres hinsetzen
durfte ich einmal in einer Erziehungsstunde üben.

Verschlossene Grüsse

Zofe ria
21. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Katrin am 20.12.02 20:09

Hallo Ria,

es tut mir leid, dass ich dir etwas widersprechen muss, aber ich glaube, dass unsere Ziele, Motive und Voraussetzungen doch ein wenig anders sind und du deshalb kaum davon sprechen kannst, dass ich dir meilenweit voraus wäre. Klar, feminine Gestik und Körpersprache habe ich geübt, seit ich das erste mal ein Kleid getragen habe, und das ist mittlerweile, so glaube ich mich wenigstens zu erinnern, fast vierzig Jahre her! Aber wenn du denkst, dass ich einfach so einen Rock anziehe, mich etwas schminke und nach draußen gehe, dann hast du dich getäuscht. Es braucht auch bei mir schon einen gehörigen Schubs von meiner Herrin, um mich dazu zu bringen und das wird sich auch so schnell nicht ändern. Dazu braucht es noch viele von diesen kleinen „Erfolgen“, um soviel Selbstvertrauen aufzubringen. Allerdings, und das hängt sicherlich mit meiner persönlichen Veranlagung zusammen, besteht dieser gehörige Schubs nicht in einem Zwang sondern in geduldiger Überredungskunst seitens meiner Herrin und wenn sie es schließlich geschafft hat, so kannst du dir sicher sein, dass ich mich keine 2 Meter von ihr entferne, wenn wir draußen sind.

Um noch einmal auf deinen Vergleich zurückzukommen, so vermute ich mal, dass Damenbekleidung in deiner Beziehung einen ganz anderen Zweck erfüllt, auch wenn du bestimmte Stücke mittlerweile als angenehm empfindest. Und wenn wir schon irgendeine Messlatte ansetzen, so bedenke bitte, dass du konsequent keusch gehalten wirst, was ich mir so sehr wünsche, was aber bei der Entfernung zu meiner Herrin nicht praktikabel ist. Entscheidend ist doch, das wir beide, jede(r) auf seine/ihre Art ein kleines Glück gefunden hat und das ist doch schließlich auch was wert, oder?

Alles Liebe

Katrin

Noch nicht im KG aber trotzdem artig ...

P.S. Wo ist eigentlich Arti verschwunden?
22. Arti ist nicht verschwunden

geschrieben von ArtiCd am 22.12.02 11:05

Hallo Katrin und Zofe Ria
und alle anderen!

Arti ist hier, ist nicht verschwunden!
Hatte mich nur einige Tage nicht zu Wort gemeldet, da mal wieder ein schöner Traum gestorben ist. Fragt mich aber bitte nicht nach dem "Warum", das möchte ich hier nicht diskutieren.
Zu eurer Diskussion über das Tragen von Damenkleidung in der Öffentlichkeit kann ich nicht viel sagen. Ich habe nicht das Bedürfnis, en femme rauszugehen. Ich kann mir das eigentlich auch nur vorstellen, wenn mich eine Herrin entsprechend energisch "schubsen" würde, z.B. um die Zeit in Frauenkleidung wegen nötiger Erledigungen nicht unterbrechen zu müssen.
Wie ich ja schon mehrfach gesagt habe, spielt für mich der Zeitfaktor beim ununterbrochenen Tragen von Frauenkleidung eine große Rolle und vor diesem Hintergrund kann ich es mir auch vorstellen, in (dezenter) Damenkleidung in die Öffentlichkeit zu gehen.
Ich wünsche euch allen Frohe Weihnachten und ein gutes Jahr 2003!
ArtiCd
23. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von Katrin am 22.12.02 16:04

Hallo Arti,

es tut mir sehr leid für dich, dass dein Traum zerplatzt ist. Ich glaube viele können nachvollziehen, wie einem da zu Mute ist. Kopf hoch, irgendwie geht es schon weiter und vielleicht findest doch irgendwann mal den Deckel, der auf deinen Topf passt.
Was die kurze Diskussion mit Ria über die Damenkleidung in der Öffentlichkeit anbelangt, ging es mehr darum, den Zusammenhang zwischen den kleinen Erfolgserlebnissen, dem Selbstvertrauen und dem Wachsen der Bedürfnisse ein bisschen zu veranschaulichen. Ich denke, dass sich vieles, sinngemäß zumindest, verallgemeinern lässt.
Oops – hoffentlich habe ich mit der letzten Bemerkung nicht allzu viele Kritiker auf den Plan gerufen .
Ansonsten wünsche ich dir und auch allen anderen ebenfalls eine frohe Weihnacht und ein gesundes neues Jahr.

Liebe Grüße
Katrin
24. Re: Spiel oder Realität

geschrieben von gira am 23.12.02 23:36

hallo bernard, und alle anderen

Zitat:
"...und wenn es aber plötzlich darum geht, diese Fantasien zu realisieren, dann müssen wir feststellen, dass man manche Träume eben doch nicht in aller Konsequenz ausleben will oder kann."
*und braucht dann eine auszeit? eine herrin mit sehr viel einfühlungsvermögen,denn sonst sind sehr schnell grenzen überschritten..

Weise Worte, die sich jeder merken sollte, bevor dem Partner Vorwürfe gemacht werden.
*dieses kann ich nur unterstreichen!!!!!!

Kopfkino und Realität; das alte Spiel. Wer weiß im vorhinein, was besser ist?
*niemand,weiß im vorhinein was besser ist..deshalb sollte man ja versuchen immer wieder über alles zu reden..aber sicher nicht gleich aufgeben...

Hatte mich nur einige Tage nicht zu Wort gemeldet, da mal wieder ein schöner Traum gestorben ist.
schade arti, ist der traum wirklich gestorben?
katrin sagt: zerplatzter traum ...wird wohl eher so sein..
schöne träume sterben doch nicht, man muss dem traum eine chance geben, sonst bleibt es immer ein traum. Und wie sagt man für jeden topf gibt es einen deckel,
ich wünsche dir, du ihn bald findest...

thema:"Damenkleidung in der öffentlichkeit"
dieses ist sicher immer ein problem,und wird sich so schnell wohl nicht ändern...
viele behaupten tollerant zu sein, sind es aber nicht.
obwohl viele der herren, in damenkleidung, sogar sehr "erotische Frauen" sind und von vielen frauen neidisch bewundert werden.

jetzt wünsche ich allen ein frohes Weihnachtsfest
Liebe Grüße
Gira






Impressum
© all rights reserved, 2022