Restriktive Foren

Thema:
eröffnet von PaarAugsburg am 23.05.14 18:51
letzter Beitrag von Hotty am 21.03.19 10:09

1. Kritik zu Story´s

geschrieben von ChrisAusgburg am 23.05.14 18:51


Ich muss ehrlich sagen mich hat das positive Feedback der letzten Tage wahnsinnig gefreut und auch angetrieben sehr konstant weiterzuschreiben.

Das ganze gipfelte aber Heute und ich muss mich echt Fragen "Wo bin ich denn hier ? !! ?"

In diesem Sinne möchte ich einfach mal ein Par Dinge sehr deutlich klarstellen.

1. Story´s die hier veröffentlicht werden sind für JEDERMANN offen lesbar, man muss nicht einmal im Forum angemeldet sein um diese lesen zu können.

2. Die Ersteller dieser Geschichten opfern für dieses Hobby ihre Freizeit.
Ich persönlich in den letzten 4 Tagen ca. 3-5 Stunden pro Tag !

3. Die Ersteller hier bekommen für ihre Geschichten nicht einen Cent, das ganze ist rein freiwillig

Zum Thema Kritik:

Sicher ist Kritik erwünscht wenn sie sachlich und angebracht ist.

Angebracht heißt aber bezugnehmend mit dem Blick das wir hier in einem "offenen" Forum sind !
Und das diese Geschichten nicht von Profis oder Verlegern geschrieben sind.

Wenn die "Kritiker" hier für jede Story 25€ bezahlen, genau dann können sie eine gramatisch und rechtschreibtechnisch fehlerfreie Geschichte verlangen !

Ansonsten muss ich leider sagen, ehrlich, kauft euch ein BUCH in einem LADEN !

Warum ich das ganze hier schreibe ?
Weil mir ehrlich gesagt eine Ader geplatzt ist und die Lust am schreiben vergangen nachdem ich inzwischen schon per PM mit Textauszügen aus meiner eigenen Geschichte detailliert auf Tippfehler hingewiesen werde !

Für mich persönlich gibt es nur die Kritikpunkte:
Es macht mir Spaß.
Ich habe danach das Gefühl mir inhaltlich Mühe gegeben zu haben.
Ich schreibe nicht nur sondern ich habe Bilder und Gefühle im Kopf, die es manchmal sogar schaffen mir selbst einen Tropfen Wasser ins Auge zu zaubern.
Die einzige wahre Kritikerin, nämlich meine Frau, ist begeistert und möchte das ich weiterschreibe.

In diesem Sinne kann ich auch für mich alleine zuhause weiterschreiben.

Es wäre aber sicher angebrachter wenn sich so manch "anspruchsvoller" mal Gedanken machen würde wie viel Zeit und Arbeit in so einer Story steckt und das auch noch ganz umsonst.

Ich persönlich werde mir aber nach diesem Kindergarten echt überlegen ob nicht einfach spontan eine Atombombe auf München fällt und die Geschichte damit mit einem Satz beendet ist.

Sorry wenn das hier nun wiederrum zu Diskussionen führt, aber mir kocht gerade das Blut, denn "Wo sind wir denn hier ?"

Allen Lesern trotzdem einen schönen und erholsamen Abend & Sorry für die vermutlich 100 Tippfehler in diesem Thema
2. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von oxymoron am 23.05.14 20:04

Moin moin,

ich bin nicht ganz sicher, was du mit diesem Beitrag erreichen willst. Jeder Autor entscheidet für sich selbst, ob er seine Geschichten veröffentlichen möchte oder nicht. Bei einer Veröffentlichung muß er damit rechnen, daß er auf Fehler hingewiesen wird. Wenn das per PM passiert, dann ist das sicherlich angenehmer, als wenn das mit einem Beitrag im Thread erfolgt.

Wenn ich viele Fehler in einer Geschichte finde, dann sieht es für mich persönlich so aus, als hätte sich der Autor nicht sonderlich viel Mühe beim Schreiben gegeben.

oxymoron
3. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von ChrisAusgburg am 23.05.14 20:12


Die Frage dahinter ist, wie bringe ich Kritik an. Und aus welcher Motivation wird geschrieben.

Einfach Oberflächlich sich an Fehlern zu "erregen" weil sie das persönliche Lesevergnügen etwas trüben halte ich doch für etwas vermessen, in Hinsicht der Tatsache das wir hier nicht in einem Forum sind in dem es um literarische Höchstleistungen geht. Dafür gibt es denke ich genügend andere Plattformen für angehende Schriftsteller die ambitioniert daran arbeiten und einen entsprechend persönlichen Anspruch an sich selbst haben.
4. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Katrin-Doris am 23.05.14 20:21

Hallo ihr beiden,

ich habe das, was ihr gerade beschrieben habt, in einen anderen Forum gerade erlebt und dieses Forum darauf hin verlassen.

In vielen Punkten vertrete ich Eure Meinung und es geht mir genauso wie euch. Ein positives Feedback spornt an beim schreiben und dann ist es auch egal, wie viel Zeit man am Computer verbringt. Selbst Gedanken einiger dieser Feedbacks lese ich sehr gerne, weil sie mir zeigen, dass diese Geschichte ankommt...

Eine sachliche Kritik ist immer ein Motivationspunkt, um aus bestimmten Fehlern zu lernen, denn wer ist schon vollkommen...

Was ich absolut nicht mag, sind Kommentare oder Zitate, die mit der eigentlichen Geschichte nichts zu tun haben. Selbst Rechtschreibfehler sind in meinen Augen nicht immer aus zuschließen, trotz mehrmaliger Korrektur.

Mir ist das hier noch nicht passiert, obwohl ich bei einigen anderen das schon mal gelesen habe und wenn ich ehrlich bin, hätte ich das Handtuch geworfen und meine Freizeit anders verbracht, weil mir dazu ein "dickes Fell " fehlt und das Ganze nach mehrmaligen Überschlafen, dann immer noch aufstößt...

Es gibt in diesen Forum nur sehr wenige professionelle Schriftsteller, die Bücher veröffentlichen, daran sollten manche Leute immer denken, wenn man etwas bemängelt, sei es Rechtschreibung oder einen bestimmten Ablauf in der Geschichte, weil man damit auch Autoren verscheuchen kann und dann kaum noch so einen Zuspruch für dieses Forum erreicht ...

Viele Grüße von
:::Katrin, manchmal zickig, aber immer lustig...
5. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Gummimike am 23.05.14 21:18

Ja es sind Haufenweise Tippfehler drin die beim Vorschreiben als Datei und Anschliessender Kontrolle wohl Fast alle weg sein würden und die Texte wären dann auch länger aber dann gäb es nicht diese kleinen Häppchen die grade bei dieser Geshichte den Reiz Ausmachen. Klar ich hab dich auch in Gedanken Verflucht wenn es grad Spannend wurde und ich auf das nächste Posting warten musste.
Da du ja am Anfang geschrieben hast das du direkt im Forum schreibst komm ich Eigentlich anz gut klar mit den Tippfehlern und Überlese die Einfach oder Schmunzle darüber.
Ich hab kein Problem die Geschichte Flüssig zu lesen. Da hab ich schon schlimmere RS Erlebt.
Ich hoffe du schreibst hier weiter oder falls nicht könntest du mir falls du nur für dich und deine Frau weiterschreibst die Texte per PN schicken.
Schöner wär es du schreibst hier weiter.
6. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von prallbeutel am 23.05.14 21:58

Man sollte Kritik differenziert betrachten. Möchte jemand nur mäkeln und sich als Oberlehrer aufspielen? Oder möchte er nur freundlich auf etwas hinweisen?

Bezüglich von Rechtschreibfehlern sollte man grundsätzlich tolerant sein, denn viele Menschen haben damit ernsthafte Probleme. Natürlich gibt es Rechtschreibprogramme, aber die sind nicht immer perfekt. Deshalb verwende ich auch keines. Die gröbsten Schnitzer kann man damit allerdings eliminieren.

Mich würden Hinweise auf Rechtschreibfehler viel mehr dann stören, wenn der Kritiker sich auf solche Formalien beschränkt und überhaupt nichts zum Inhalt meines Textes sagt.
7. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Gumi am 23.05.14 23:17

Hallo an alle,

jeder der hier öffentlich über Rechtschreibfehler meckert sollte selbst mal was schreiben ohne Fehler!!
8. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Janet_ro am 23.05.14 23:26

Hallo allerseits,

lasst mich bitte kurz etwas zum Thema Rechtschreibfehler und Professionalität sagen. Auch einer der vom Schreiben lebt ist nicht gegen Rechtschreibfehler gefeit, auch ein Profi haut mal daneben. M.E. ist dies auch per se nicht schlimm, das Ganze soll hier doch Lesern und Schreibern Freude bereiten. Diese Freude kann durch eine massive häufig von Tippfehlern getrübt werden, dies sei unstrittig eingeräumt. Andererseits ist eine gewisse Gelassenheit grade wenn es um Tippfehler, unglückliche Formulierungen und gelegentlich etwas verquere Syntax geht m.E. angebracht. Hier wird keine Weltliteratur zum Besten gegeben, wir sind hier kein Literaturforum - auch dort gibt es Tippfehler- und, wie schon angemerkt, hier wird Freeware veröffentlicht.

Also, lasst Euch den Spaß am Lesen und auch am Schreiben nicht vermiesen.

liebe Grüße von JJ

P.S.: Sinniger Weise habe ich grade in diesem Post ein gutes Beispiel für verquere Syntax gegeben. Da fehlte das Wort "geht", sorry dafür.
9. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von keuschy am 23.05.14 23:33

Hallo PaarAugsburg, auch ich kann die Punkte, die du aufgeführt hast, nur unterschreiben. Es gibt sicherlich sehr viele Leser, die es als selbstverständlich betrachten, dass hier immer wieder aufs Neue gute Geschichten reingestellt werden, und den Wert als solches gar nicht mehr erkennen. Auch deine Motivation des Schreibens kommt mir sehr bekannt vor. Du hast eine Kritikerin, die von deinem Text begeistert ist und ich kann durchaus auch nachvollziehen, dass dich die negative Kritik nicht so anspornt als die positiven. Ich kann jetzt nur von mir reden. Ich lese auch gerne Geschichten und Rechtschreibfehler überlese ich gerne, solange eine Geschichte noch einigermaßen flüssig zu lesen ist. Allerdings lasse ich es auch, eine gute Geschichte zu lesen, wenn man sich mehr auf das Lesen als auf das Kopfkino konzentrieren muss. Auch ich habe meine ersten Geschichten noch direkt geschrieben und einige PNs bezüglich meiner mangelnden Rechtsschreibung bekommen. Interessiert hat mich diese Kritik damals nicht wirklich. Ich hatte Zuspruch von anderer Seite und sah es damals ähnlich wie du Jetzt. Heute bin ich selbst mein größter Kritiker. Wenn ich mir die alten Texte meiner Erstlingswerke anschaue, störe ich mich selbst an meinen damaligen Rechtschreibfehler am meisten. Was ich damit zum Ausdruck bringen möchte, wenn ich eine Kritik alla Oberschullehrer bekomme, indem der Poster mir nur zeigen möchte, dass er mir intellektuell überlegen ist, teile ich mit dir die Meinung, dass ich ein Hobbyschreiber bin, der dies alles kostenlos tut. Wenn ich aber auf Fehler freundlich hingewiesen werde und diese ohne Aufwand abstellen kann, werde ich persönlich auch auf solche Kritiken eingehen. Jedem gefällig zu sein geht nicht, aber wenn eine Kritik nicht unter die Gürtellinie geht, versuche zumindest ich auch daraus etwas Positives für mich zu finden. Ich hätte dir zB nie einen Hinweis mit deinen Rechtschreibfehlern gepostet, wenn ich nicht aus dem Rest deines Textes erkannt hätte, dass du es besser kannst.
In diesem Sinne
Zünde nicht die Atombombe
Keuschy
10. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von folssom am 23.05.14 23:39

Ich kritisiere die Art und Weise wie diese, aber in der Vergangenheit auch andere Geschichten eingestellt wurden.

Mehrfach am Tag kleine Häppchen zu posten, die dann auch mit Kommentaren versehen werden, halte ich in einem Forum (wie diesem) nicht für ideal.

Warum? Allein zur jetzigen Zeit taucht unter den letzten 40 Beiträgen die Geschichte: Tanja... 15 mal auf. Dieses geschieht schon einige Tage in ähnlicher Weise.

Andrere Autoren möchten wohl sicherlich ebenfalls, das ihre Beiträge auch für eine gewisse Zeit in der Übersicht auftauchen, um zu gewährleisten, das sie gefunden und ggfls. beantwortet werden können.
Nur die wenigsten haben die Möglichkeit, Zeit oder Lust, ganztägig auf das KG-Forum zuzugreifen.

Einem Forum ist die zu starke Dominanz eines einzigen Themas auf Dauer sicherlich nicht förderlich.
11. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von ABDL-Lover am 23.05.14 23:42

Hallo Allerseits,

Wer Rechtschreibfehler findet darf Sie wegen meiner gerne für Sich behalten!!!

Hier sind im Forum von Hobby Dichter bis zum Schriftsteller Genie alle vertreten!!!

Da gehen mir die paar Rechtschreibfehler sowas von am Hintern vorbei.

Einen schönen Abend noch ALLERSEITS!!
12. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von ABDL-Lover am 23.05.14 23:48

@Folssom,

eine Liste zum scrollen wo man den kompletten heutigen Tag auf der Startseite einsehen könnte wäre nicht schlecht aber Ich bin KEIN Programmierer keine Ahnung ob dies hier umsetzbar ist.
13. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von folssom am 23.05.14 23:51

@ ABDL-Lover

dann schreib doch mal den Hausmeister Johni an.
14. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von drachenwind am 24.05.14 01:09

Es gibt Erbsenzähler von Rechtschreibfehler,
Neider die Geschichten verleumden,
Leser die ihre ehrliche Meinung schreiben
und ab und zu konstruktive Kritiken.
Die letzten Beiden sind mir am als Hobbyschreiberling am Liebsten.
Auch in meinen Texten gibt es trotz mehrmaligem Korrekturlesens
und Einsatz der Rechtschreibkontrolle immer noch Fehler.
Manche überliest man als Schreiberling selber weil man selber den
Text geschrieben hat, haut auf die falsche Taste oder man macht
Flüchtigkeitsfehler.
Na und?
Solange meine Geschichten Leser fesseln schreibe ich weiter, wenn
die Ideen da sind.
Ein Autor muss auch mit negativen Kommentare klar kommen aber
nur so lange, wie sie nicht beleidigend oder herabwürdigend sind.
Und an der Stelle haben Einige ein großes Manko. Diese Typen sollten
mal ihre graue Masse im Schädel zum Nachdenken nutzen, hat auch
was mit der Forumskultur zu tun...........
15. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Mike am 25.05.14 06:31

Hallo zusammen,

was Janet_Ro hier geschrieben hat, hätte ich selber für mich nicht besser formulieren können:

Zitat
Auch einer der vom Schreiben lebt ist nicht gegen Rechtschreibfehler gefeit, auch ein Profi haut mal daneben. M.E. ist dies auch per se nicht schlimm, das Ganze soll hier doch Lesern und Schreibern Freude bereiten. Diese Freude kann durch eine massive häufig von Tippfehlern getrübt werden, dies sei unstrittig eingeräumt. Andererseits ist eine gewisse Gelassenheit grade wenn es um Tippfehler, unglückliche Formulierungen und gelegentlich etwas verquere Syntax geht m.E. angebracht. Hier wird keine Weltliteratur zum Besten gegeben, wir sind hier kein Literaturforum - auch dort gibt es Tippfehler- und, wie schon angemerkt, hier wird Freeware veröffentlicht.


Mein Fazit ist klar: Die Geschichten und der Spaß am Lesen stehen im Vordergrund. Hierfür meinen herzlichen Dank an alle Autoren. Klar stören die Rechtschreibfehler, manchmal sogar stark, dass ich auch wirklich direkt zur Tastatur greifen wollte - aber alle negativen Effekte wiegen trotzdem nicht den Spaß an den Geschichten beim Lesen auf. Und das steht hier im Vordergrund. Daher halte ich mich einfach geschlossen!

Ein einziger, spaßig gemeinter Hinweis sei erlaubt: Alleine beim Titel dieses Threads "Kritik zu Story´s" schuddelt es mich ... So, jetzt habt Ihr´s - mein bisher einzig geäußerter Kritik-Post zu Rechtschreibfehlern! ... jetzt halte ich diesbezüglich aber wieder die Schnauze!

Lieben Gruß an Euch alle, insbesondere die Autoren!
Mike.

16. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von BaldJean am 26.09.15 10:49

Ich bin für Hinweise auf Rechtschreibfehler immer dankbar. Allerdings muss ich anmerken, dass ich teilweise bewusst gegen die offiziellen Rechtschreibregeln verstoße, da ich mit Teilen der Rechtschreibreform nicht einverstanden bin.

So werden zum Beispiel alle Wörter, die aus der griechischen Sprache kommen und einen F-Laut enthalten, von mir grundsätzlich mit "ph" geschrieben. So heißt es bei mir zum Beispiel "Photographie" und nicht "Fotografie". Das geht bei mir sogar so weit, dass ich "Elephant" statt "Elefant" schreibe, obwohl "Elefant" schon seit Jahrzehnten die korrekte Schreibweise ist (nur dass in keiner meiner Geschichten bisher ein Elephant auftaucht).

Auch schreibe ich viele zusammengesetzte Verben weiterhin zusammen und nicht getrennt, wie es nach der Rechtschreibreform sein sollte, zum Beispiel "fahrradfahren" statt "Fahrrad fahren". Diese Begriffe werden in der mündlichen Sprache ohne Zäsur gesprochen und sollten daher meiner Meinung nach auch dementsprechend geschrieben werden.
17. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von RicoSubVonLadyS am 17.01.16 03:59

Hm...ja auch mir geht das so, ich war sogar am überlegenen meine Geschichten hier einfach nicht mehr weiter zu Schreiben, weil fast in jedem Kommentar die RS erwähnt wird, ich meine hier nicht nur die Schreibfehler oder falsch geschriebene Wörter ich rede von der Komma Setzung und der Orthografie. Denn damit stehe ich auf dem Kriegsfuß, ich jage jedes mal ein RS Programm über meine Geschichten bevor ich was Poste. Ich Schreibe mit Open Office, aber auch da findet die Prüfung nicht jedes Wort oder jedes falsch gesetzte Komma.

Wenn sich jetzt aber jede 2 Kommentar nur darauf bezieht habe ich keine Lust mehr was hier Öffentlich zu machen. Ich kann auch nur für mich Schreiben, was ich sogar mache.

Wir sind nun mal nur Hobby Autoren die keinen Verlag mit Lektoren im Rücken haben, ich Schreibe ab und an bis zu 4 Stunden am Tag, wenn es mal gut läuft.

Das andere was mich auch Stört ist das zwar Viele Lesen aber nur wenige einen Kommentar Schreiben.

Mehr habe ich dazu nicht zu Schreiben.

Gruß Der RicoSubVonLadyS
18. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Mike Orca am 17.01.16 12:10

Als Autor bin ich der Meinung, dass man sich Kritik stellen muss, wenn man etwas veröffentlicht. Natürlich ist auch mir ein Lob lieber als ein Feedback "Langweilig und zu viele Fehler", aber wenn ein Leser der ehrlichen Meinung ist, meine Geschichte wäre nicht so toll, dann darf er (oder sie) mir das trotzdem sagen - vielleicht lerne ich dabei ja sogar etwas. Wenn man das nun wirklich nicht verträgt, kann man ja darum bitten, auf Kommentare zu verzichten.

Als Leser fühle ich mich allerdings trotzdem nicht berufen, alles zu kommentieren, was mir nicht gefällt. Oft gehen Phantasien in eine ganz andere Richtung als die eigenen - dann helfen negative Kommentare niemandem weiter. Hin und wieder ärgern mich sachlich falsche Details, z.B. im Zusammenhang mit Korsetts oder Latexkleidung. Es juckt schon in den Fingern, etwas zu schreiben, wenn in einer Story Babyöl als Anziehhilfe für Latex benutzt wird - nur als Beispiel. Schließlich die Frage nach der sprachlichen Qualität: Ich finde es immer wieder total schade, wenn eine Geschichte nur "ganz gut" ist, obwohl sie das Potential hätte hervorragend zu sein - nur weil der Autor nicht auf Rechtschreibung, Zeichensetzung und stilistische Details geachtet hat. Da frage ich mich dann manchmal schon, ob er / sie es nicht besser machen kann (will) oder ob er / sie es besser machen würde, wenn man einen freundlichen Hinweis gibt. Im Zweifel ist Mund halten sicherer, aber nicht in jedem Fall besser.

Viele Grüße, Mike Orca
19. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von SmartMan am 17.01.16 13:16

@ Rico

Du hast klar aufgezeigt, daß Du mit Deiner Schreibe am Limit bist. Offener geht´s nicht. Wenngleich konstruktive Kritik auch interessant sein kann, sollte das respektiert werden.

Wer das nicht akzeptieren kann/will, findet alternativ viele andere Storys, statt bei Dir nun überzogen draufzuhauen. Lass Dir den Spaß am Schreiben nicht vermiesen.




20. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von RicoSubVonLadyS am 17.01.16 14:28

@ SmartMan,
Danke dir für den Zuspruch, es Nervt halt wie Sau, ist ja nicht nur bei meinen Geschichten so auch bei vielen anderen ist es so.

Hier gibt es nun mal keine Profis aber mir scheint manche Erwarten ein Profi Werk. Ich tue was ich kann, ich Prüfe die RS, mit der Komma Setzung stehe ich eh auf Kriegsfuß, mir geht es nur darum klar zu machen das hier keine Profis Schreiben. Wäre ich Profi Autor würde ich meine Geschichte für Teuer Geld unters Volk bringen.

Gruß Der RicoSubVonLadyS
21. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von masophilus am 17.01.16 16:25

Was wollen eigentlich die Autoren?

Lob für jeden Satz, den sie (vielleicht) schreiben? Keine Kritik, wenn sie denn so gnädig sind, uns mit ihren geistigen "Ergüssen" zu beehren? Rücksichtsnahme für jede Vergewaltigung der deutschen Sprache und deren Schriftform?

Nee - liebe Autoren! So geht das nun mal im realen Leben nicht ab. Wenn ihr hier eure Geschichten einstellt, müßt ihr euch auch im Klaren sein, daß Kritik an eurem Tun aufkommt. Wenn ihr dann meint, daß ihr als beleidigte Leberwurst enden wollt - viel Vergnügen!

Ich bin nicht derjenige, der meint, jedes und alles kommentieren zu müssen (dafür gibt es Herrin Nadine, Gummimike, u.a.). Aber ich lese auch einige Stories mit. Und ich lese die gewählten Stories erst mal komplett (analog zu einem Buch). Warum muß ich, damit hier eine Geschichte nun fertig wird, jeden Satz heuchlerisch beweihräuchern, nur damit das geschundene Ego des Schreiberlings mit Honig voll geschmiert ist? Ich kommentiere schließlich bei einem Buch auch nicht jede Seite, die ich gelesen habe.

Außerdem ist es für mich als Leser auch äußerst lästig, die teils unsinnig herausgehauenen Phrasen der Kommentierenden mitlesen zu müssen (Was wird sie/er wohl alles erleiden dürfen?; Wird sie/er in drei Lagen Latex mit 5kg Fesseln 10kg Spaghetti essen müssen?). Oder wenn viele User das Wort "Ende" nicht kennen oder um dessen Bedeutung nicht wissen. So ist bspw. "Tante Augusta" von Pfeffer fertig und der Autor hat die Geschichte entlang seines roten Fadens wunderbar erzählt. Was passiert? Die des Verständnisses Unkundigen schreien lauthals nach einer Fortsetzung, was wiederum zu einer totalen Verwässerung der Geschichte führen würde. Warum eigentlich? Hat hier das Gehirn des Lesers versagt? Oder wo liegen die Gründe für solch nutzloses Geschwafel? Klar wäre in einer neuen Geschichte die "Fortsetzung" wünschenswert. Aber warum unterwerfen sich die Autoren immer der großen tumben Masse? Warum

Rechtschreibung und sonstige Fehler sind mir in einer guten Geschichte durchaus egal. Nur wenn eine Geschichte derart bei der Rechtschreibung und Grammatik vergewaltigt wird, daß einem das Lesen weh tut, dann ist diese (egal wie gut oder schlecht) für mich gestorben. Auch diese absurden und dümmlichen Wortketten, die ein "gefeierter" Autor seit geraumer Zeit in seinen Geschichten verwendet, führen dazu, daß ich diese jetzt ignoriere, obwohl sie vor Jahren noch zu meinen Favoriten zählten.

So liebe Autoren. Anstatt euch gegenseitig zu bemitleiden und hier zu wehklagen, sollte euch daran gelegen sein, euer geneigtes Publikum mit einer hochwertigen Geschichte zu unterhalten und nicht nur mittelmäßiges bis grottenschlechtes Geschreibsel zu produzieren. Das es geht, zeigen Autoren wie Alexa 61, Gagcoll, Pfeffer und Mike Orca. Und wenn das euch zu hoch ist, dann laßt das öffentliche Schreiben einfach sein!

22. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Katrin-Doris am 17.01.16 16:47

Hallo Masophilus,

wenn ich dich zitieren darf :

So liebe Autoren. Anstatt euch gegenseitig zu bemitleiden und hier zu wehklagen, sollte euch daran gelegen sein, euer geneigtes Publikum mit einer hochwertigen Geschichte zu unterhalten und nicht nur mittelmäßiges bis grottenschlechtes Geschreibsel zu produzieren.

dann frage ich mich ernsthaft:

Was verstehst du unter geneigtes Publikum? (Konsumenten, die etwas kostenlos lesen)
Was wäre wenn es hier im Forum wirklich nur noch deine Lieblingsautoren geben würde?
Wer entscheidet, was schlecht oder mittelmäßig ist?
Gibt es dafür eine Jury? Oder ist deine Meinung Gesetz?
Stirbt dann dieses Forum, wenn sich die nicht von dir genannten Autoren zurück ziehen? (vermutlich die Mehrheit)

Fragen über Fragen,die durch deine Meinung hier auf geworfen werden und nach meiner persönlichen Meinung, von mangelnder Toleranz und Engstirnigkeit zeugen...

Abschließend denke ich, dass viele Autoren ( Profis) mal klein angefangen haben und einen gewissen Lernprozess durch gemacht haben, ehe sie zu dem geworden sind, was man heute auf einer Buchmesse sehen kann.

Katrin
23. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von keuschy am 17.01.16 17:49

Hallo Masophylis

Was wollen eigentlich die Autoren?
Zuerst einmal wollen sie eine Geschichte schreiben, der eine gut der andere ein wenig besser. Ich stimme dir zu, dass die Qualität der deutschen Sprache stellenweise trotz Rechtschreibprogramm manchmal auf der Strecke bleibt. Ich würde aber zuerst einmal differenzieren, ob der oder diejenige Poster(in), egal ob in Geschichten oder in anderen Beiträgen wirklich erkennbare Defizite haben, oder ob es sich nur um gedankenloses tippseln handelt.

Und wo legt man die Messlatte an, ab wie vielen Fehler pro Satz kein Beitrag mehr geschrieben werden darf. Wie du selbst geschrieben hast, entscheidet jeder Leser selbst, was ihm zusagt und was nicht. Aber es gibt immer noch genügend Leser, denen es offensichtlich nichts ausmacht, über manch einen Rechtsschreibfehler hinwegzusehen, wenn ihnen eine Geschichte zusagt.

Schön dass du noch Bücher liest. Ist in der heutigen Zeit auch nicht mehr selbstverständlich. Das letze Mal, dass ich etwas in ein Buch geschrieben habe, liegt auch schon ein paar Jahrzehnte hinter mir. Es war allerdings ein Fachbuch. Ansonsten hinkt dein Vergleich ein wenig. Wenn du ein Buch mit diesen Stories hier vergleichen möchtest, müsstest du für jede Story, die du am Stück liest, Johni einen Geldbetrag spenden, denn noch bekommt man die Bücher nicht umsonst.

Wenn dieses Geld am Ende eines Jahres unter den Autoren aufgeteilt werden würde, wäre ich als Autor auch bereit, auf die Kommentare zu verzichten. Sicherlich hast du nicht ganz unrecht, dass die meisten Kommentare, sicherlich nicht sehr tiefgründig sind, aber ich betrachte sie in erster Linie als die einzige Wertschätzung für meine Mühen, die ich momentan erhalte. Als ein Applaus sozusagen.

Warum sich Autoren immer dieser tumben Masse unterwerfen? Sie wollen Geschichten schreiben. Und sie wollen dafür eine Wertschätzung(in Form von Kommentaren oder vielleicht bald auch Spenden)

Wenn Passivleser keine Kommentare schreiben, wird sich den Missständen nicht viel ändern. Konstruktive Kritik, wenn berechtigt, sehe ich nicht als negativ an, im Gegenteil. Wieso z.B. schreibst du diesen "gefeierten" Autor nicht einfach eine PN und weißt ihn höflich darauf hin. Möglicherweise ist es ihm gar nicht bewusst und er versucht es wieder einzustellen. So bringst du den Autor weiter und dich selbst wieder zu neuem Lesevergnügen

Sicherlich gibt es hier erstklassige Autoren, du hast sie ja erwähnt. Nur glaube ich nicht, dass diese geringe Anzahl genügen würde, um dieses Forum in dieser Form bestehen zu lassen. Ach eine winzige Kleinigkeit noch zu Schluss. Seltsamerweise sind fast alle Autoren auf diese unsinnigen Kommentare aus. Wie wäre es, einfach selbst einmal eine Geschichte zu schreiben und hier einzustellen. Ich wette mit dir, du würdest eine völlig andere Betrachtungsweise bekommen.

Mfg Keuschy
24. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von folssom am 18.01.16 00:58

Hallo RicoSubVonLadyS,

vielleicht sollten hier einige Autoren froh sein, wenn sich kritische Bemerkungen nur auf die mangelnde Rechtschreibung in ihren Geschichten beziehen.

Freundl. Gruß
25. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von RicoSubVonLadyS am 18.01.16 11:47


Zitat

vielleicht sollten hier einige Autoren froh sein, wenn sich kritische Bemerkungen nur auf die mangelnde Rechtschreibung in ihren Geschichten beziehen.


Keine Ahnung das kann sein ja, aber selbst ich kann Geschichten gut Lesen auch wenn die RS nicht so gut ist, mag daran liegen das ich selber nicht der beste bin dabei.

Aber genau das ist doch der Knack Punkt hier in dieser Diskussion, was Erwartet der Leser??
Gefühlt durch meine Erfahrungen eine Perfekte RS und Geschichte, ich Maße mir nicht an zu sagen das ich ein Top Autor bin, da gibt es Definitiv viel bessere. Aber ich kommentiere hier auch die Geschichten die mir gefallen und die in etwa meinen Interessen entsprechen. Aber ich kommentiere die Geschichte, die Handlung und das drum herum. Ab und an auch mal den Schreibstil, aber ich lese immer wieder Kommentare wegen der RS und das es ja so nicht geht und so weiter.


Es geht hier nicht darum die RS zu Diskutieren sondern darum wie man Kommentieren kann aber immer nur auf die RS gehen ist kein Kommentar zur Geschichte sondern eine Kritik zum Autoren.

Ich denke das sich jeder Autor bemüht eine gute RS hin zu bekommen ich im übrigem auch. Aber wie ich schon mal Schrieb hier schreiben wir als Hobby und sind keine Profi Autoren.

Darum geht es mir das zur Zeit, Extrem viel die RS Kommentiert wird statt die Story.

Ich sehe Kommentare wie Keuschy es ist der Applaus, die Motivation für uns zu Erkennen das es einigen gut Gefällt. Da kann man doch auch mal hingehen und nicht nur die RS bemängeln sondern die ganze Story mal bewerten oder den Teil.

Mir kommt es so vor als ob sich manche wirklich nur Geschichten durch Lesen um RS Fehler zu finden, und diese dann mit Pauken udn Trompeten zu bemängeln. Das stört mich gerade, mehr nicht.

Sicher sollte man RS als Autor auf ein Minimum halten, aber es gibt hier keine Lektoren Abteilung.

Stellt Euch mal vor was wäre wenn die Autoren hier sich zusammen tun und sagen. "Wir Schreiben nichts mehr." Ich glaube dann gäbe es nicht so viele neue Geschichten udn Fortsetzungen.

Das könnte auch ein Grund dafür sein das so einige Geschichten hier nie zu ende gebracht wurden.

Kommentare sind Motivierend ja, aber das dauernde bemängeln der RS ist und nur der RS wirkt Demotivierend, weil beim Autoren das Gefühl aufkommt das der Leser es nur Liest um die RS zu bemängeln und nur Liest um Fehler zu finden. Und nicht weil dem Leser/in die Geschichte wirklich gefällt.

Ja auch von mir liegt eine Geschichte brach, das hat aber weniger mit den Kommentaren zu tun. Ja ja ich weiß hört sich blöd an. Tatsache ist dein damaliger Kommentar Liebe/er Folsom hat mich aus der Bahn geworfen, das ich mich entschieden habe diese Sci-Fi Geschichte nicht mehr weiter zu Schreiben.

Gruß Der RicoSubVonLadyS
26. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Kugelfisch am 18.01.16 16:08

ich halte es so, dass ich das schreibe, was ich gerne lesen möchte. darum schreibe ich für mich und lass andere daran teilhaben. Schon beim ersten SM-Boom mit "Atame" gab es ja die Dornröschen-Geschichten und ein Sachbuch von Frau Geißler. leider habe ich es nicht mehr, aber ich glaube, sie hat das Kopfkino auch als wichtig empfunden.

Ob man richtig schreibt, ist für einen Autor meist schwierig zu bewerkstelligen, weil man beim Schreiben im Erzählfluss ist und sich wenig um RS und Grammatik kümmert. Ich fand die Geschichte um die Studentin sehr interessant. Ich kann sie leider nicht ganz einfach lesen, aber das kann auch persönlich begründet sein. Bei meinen Texten schreibe ich den Beginn einer Rede immer auf eine neue Zeile.

Beispiel:
Er fesselte sie an einen Baum.
"Ist das stramm genug?", fragte er sie.
Sie nickte.
"Ja, das ist gut so"

Sonst finde ich den Text sehr spannend und freue mich auf Fortsetzungen.

nach meiner Erfahrung ist es immer einfach, Texte zu kritisieren . Schwieriger ist es schon selbst zu schreiben und richtig schwierig ist es, lange Texte über mehrere Fortsetzungen zu schreiben. Wer immer darüber meckert, ist gern eingeladen, sich selbst an einer (Fortsetzungs-)Geschichte zu versuchen, die dann auch ihren/seinen Ansprüchen genügt.
27. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Johni am 21.01.16 00:59

Also in den letzten 10 Jahren haben wir es immer so gehalten, dass der Autor der Geschichte festlegen kann, ob und wieviel Einfluss er auf seine Geschichte zulässt. Einige fragen explizit nach Meinungen, andere schreiben für sich und wollen eigentlich gar keine Diskussionen, allenfalls ein Votum.

Und diese Mischung macht´s...
28. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von masophilus am 21.01.16 13:56

@ Katrin-Doris


Zitat

Fragen über Fragen,die durch deine Meinung hier auf geworfen werden und nach meiner persönlichen Meinung, von mangelnder Toleranz und Engstirnigkeit zeugen...


Wenn meine Wenigkeit einen gewissen Toleranzmangel und eine entsprechende Engstirnigkeit aufweisen sollte, dann freut es mich besonders, daß Du Dich anscheinend besonders betroffen fühlst.

Nein. Ich bin bestimmt nicht engstirnig und intolerant. Nur wird hier seitens der Autoren viel gejammert, ob der "Undankbarkeit" der Leser, die ja so tumb sind, daß sie die unendlichen Mühen der Autoren ja überhaupt nicht zu würdigen wissen.

Ich für meinen Teil lese das, was mich anspricht. Ob gut oder schlecht entscheide ich einzig und allein für mich. Ich kann und werde hier nicht für andere sprechen. Und Kommentare gebe ich dann, wenn ich der Meinung bin, daß sie gerechtfertigt sind. Außerdem muß ich nicht zu jedem und allem meinen Senf dazu geben (wie es hier ja einige dauerhaft tun).

Wenn dieses Forum nur davon lebt, daß jeder sein Geschreibsel loswerden kann, dann ist es über kurz oder lang ein Forum mit sinkendem Niveau, was wiederum dem heutigen Niveau unserer Gesellschaft (mit Facebook, WhatsApp, Twitter, usw.) wohl recht nahekommt. Es ist für mich jedenfalls erschreckend, zu sehen, inwieweit eine Gesellschaft sich auf ein bodenloses Sprachniveau reduziert und das auch noch toll findet. Und dabei wollen wir das Volk der Dichter und Denker sein? Na denn Prost Mahlzeit!

Wenn das Forum jetzt sterben würde, nur weil sich die Messlatte deutlich über dem jetzigen Stand befinden würde, würde das nur das Armutszeugnis bestätigen, das ich in meinem Beitrag angesprochen habe.

Aber wie schon gesagt: Ich bin nicht das Gesetz und auch nicht die Instanz, die über das Wohl und Wehe hier entscheidet. Ich lege nur den Finger in eine schwärende Wunde. Wenn dies für Dich Intoleranz und Engstirnigkeit bedeutet, dann bin ich gegenüber Deiner Einstellung direkt weltoffen.

@ Keuschy

Das Kriterium, ob eine Geschichte gut oder schlecht ist, hängt doch nicht von der Rechtschreibung, sondern vom Autor ab. Rechtschreibfehler kann ich gerne übersehen, wenn die Geschichte gut gemacht ist. Ich kenne genügend Legastheniker und andere Personen mit Schwächen bezüglich der Textgestaltung. Das ist nicht das Problem. Nur ist auffällig, daß es trotz aller Diskussion gute und eben schlecht gestaltete Texte gibt.

Ein guter Text hat einen roten Faden und orientiert sich ausschließlich daran. Dann ist die Geschichte in sich stimmig und bereitet dem Leser viel Freude. Und sie hat eben ein Ende, ob es jetzt dem Einen oder Anderen paßt oder nicht! Schlechte Texte haben selten einen roten Faden oder verlieren ihn durch zu viel Beeinflussung von außen. Und die Geschichte wird endlos und endlos und endlos... Wenn die Autoren meinen, es jedem recht machen zu wollen, verraten sie doch ihr ureigenstes Gedankengut. Ist das das, was jetzt gut sein soll?

Die angeführten Autoren waren lediglich Beispiele für eben gute Geschichten, die obigen Kriterien entsprechen. Die teilweise "dümmlichen" Kommentare haben mir jedoch auch gezeigt, daß viele Leser eben den Text wohl eher nicht begriffen haben oder sie haben wieder einmal nur ihre stereotypen Antworten eingebracht.

Wenn ein Autor sich an solchen Kommentaren aufrichten muß und will, dann ist es m.M. jedenfalls nicht weit her mit ihm.

Nochmals: Eine Geschichte ist die Phantasie eines Einzelnen, die er niederschreibt. Dann ist der Einfluß von außen über Kommentare eigentlich unsinnig, weil überflüssig! Wenn der Autor nur davon lebt, daß man ihm lobhudelt, dann ist er ein Übel der schreibenden Zunft, der es besser sein lassen würde. Jemand, der kreativ ist, wird sich in derselben nicht von außen beeinflussen lassen, sondern seinen Weg gehen.

Ich jedenfalls lese gern und ich bin auch stolzer Besitzer von Büchern im vierstelligen Bereich. Und ich wäre auch bereit, einen entsprechenden Obulus zu entrichten. Aber dann muß die gelieferte Qualität auch einwandfrei sein und sich nicht mit Mittelmaß und weniger zufrieden geben.

Und nein: Ich werde hier keine Geschichte schreiben, da ich um meine Grenzen weiß und ich mich bestimmt nicht mit ins Mittelmaß einreihe.

Chapeau! Ich ziehe hier gerne meinen Hut vor den guten Autoren, die mich immer wieder begeistern. Dem Rest sei gesagt: Überzeugt mich von Eurer Phantasie in einer guten und stimmigen Form und ich werde mich gerne auch vor Euch verneigen. Aber das liegt nicht an mir, sondern einzig und allein an dem Einzelnen.
29. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von keuschy am 21.01.16 18:11

Hallo masophilus
Du schreibst, in deinen Beitrag, dass du nur liest, was dich anspricht. Soweit ist das auch völlig in Ordnung. Macht hier wahrscheinlich jeder so. Ich bin auch bei dir, wenn du schreibst, dass sich manch eine Geschichte in lauter Widersprüche verstrickt und ihren roten Faden verliert. Ich kann mich noch daran erinnern, als die ersten Taschenrechner aufkamen. Die Kritiker hatten gelästert, dass das Kopfrechnen den Bach runter geht und sie hatten recht. Ebenso erkenne auch ich einen Trend, dass auf Schrift und Grammatik immer weniger Wert gelegt wird. Du hast ja einige Gründe angerissen woran das liegt. Wenn es jetzt Leute gibt, die trotz ihrer Defiziten versuchen, sich kreativ zu betätigen finde ich dies positiver, als wenn sie gar nichts zu tun und den Kopf in den Sand steckten. Wenn man die neutrale Messlatte der Klicks zu diesen Geschichten ansieht, scheint es doch viele Interessierte zu geben, die sich an diesen, nach deiner Meinung nach kulturell weniger wertvollen Beiträgen, ergötzen.
Ja wir sind in dem Land der Dichter und Denker hineingeboren worden und trotzdem fühlst du dich nicht dafür berufen, in die Fußstapfen der großen Meister zu treten. Ich weiß nicht wie geläufig dir Goethe, Schiller und Co sind, ich glaube aber kaum, dass du diese Textform heutzutage noch lesen möchtest und nur als Randbemerkung. Die meisten Künstler wurden erst so richtig berühmt, nachdem sie das zeitliche gesegnet hatten. Davor wurden sie auch eher nur belächelt.
Nein Spaß beiseite, ich sehe dieses Forum nicht als Sprungbrett für eine literarische Kariere. Und trotzdem wirst du nirgends nur Spitzenqualität finden. Denn was Mittelmaß, Kitsch oder als Spitze angesehen wird, bleibt letztendlich Geschmacksache. Mir war es immer ein Graus, die Werke der oben genannten Meister zu lesen. Auch mit den moderneren Autoren, die nach Marcel Reich-Ranicki in den Kulturhimmel gelobt wurden kann ich nicht viel anfangen. Ich würde deshalb aber niemals auf die Idee kommen, den Autoren nur weil mir ihre Bücher nicht gefallen, eine schlechte Arbeit attestieren zu wollen. Es gibt meines Erachtens nur gefällt mir oder eben nicht. Ganz ohne Wertung.
Mir macht es Spaß meine Fantasien zu Papier zu bringen. Und ja, ich habe schon Geschichten geschrieben, in denen ich mich von Kommentaren beeinflussen ließ. Sicherlich hätte ich auch selbst einen Handlungsstrang gefunden, aber es ist durchaus auch eine Herausforderung, sich von außen beeinflussen zulassen. Mache, zumindest ich, sehr oft auch unbewusst. Ich merke es zB., wenn ich neuen Charakteren Nahmen gebe, dass ich diese sehr gerne aus Geschichten übernehme, die zu meinen Favoriten gehören. Ich brauche diese Kommentare nicht, um eine Geschichte zu schreiben. Und ich gebe dir auch recht, dass die Kommentare zu 99% den Autor handwerklich nicht weiter bringen. Trotzdem sind diese Kommentare zumindest für mich wichtig, weil ich daran erkennen kann, wie meine Geschichte ankommt. Da diese Diskussion bestimmt nicht mehr sehr lange läuft, und vor allem nicht jeder user seine persönliche Favoriten benennt, aus denen man dann vielleicht eine „Hitparade der Autoren macht“, um selbst zu erkennen, wo man steht, sind zumindest für mich diese Kommentare wichtig.
Wenn du eine solch große Anzahl an Büchern besitzt, ist es dir bestimmt schon wie mir ergangen, dass du dich von der Inhaltsangabe inspirieren lassen hast und dann doch nur ein mittelmäßiges Buch erworben hast. Und ich wette, die meisten hast du dann trotzdem gelesen.

PS: Sei nicht so streng mit dir und versuche es doch einmal mit einer eigenen Geschichte, vielleicht kürt dich ein User mit literarischen Kenntnissen wider Erwarten zum Starautor. Auf jedem Fall würdest du die Sichtweise der meisten Autoren hier besser verstehen. Wie ich aus deinen Beiträgen herauslese, hast du zumindest mit der Rechtschreibung keine Probleme
Mfg Keuschy
30. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von masophilus am 21.01.16 18:52

Hallo Keuschy.

Ich bin mit Schiller und Goethe durchaus groß geworden. Ich kann mich noch daran erinnern, daß wir in der Schule den kompletten ´Zauberlehrling´ auswendig lernen und rezitieren mußten.

Außerdem habe ich mit 12 das gesamte Werk von Karl May gelesen; weiter ging es mit Johannes Mario Simmel, Tolstois ´Krieg und Frieden´, usw., usw. Mit 18 Lenzen hatte ich schon manches Werk durchgelesen, das heutigen jüngeren Generationen nicht mehr geläufig ist. Und trotzdem fühle ich mich nicht berufen, selber (eher durchschnittliche) Ergüsse zu produzieren. Und so nebenbei: Goethe und auch andere Autoren waren und sind durchaus in ihrer Zeit gewiße Berühmtheiten gewesen.

Es geht doch gar nicht darum, ob eine Phantasie gut oder eher schwach dargestellt wird. Sofern der Autor seine Phantasie darstellen will, braucht er doch auch keine Kommentare zwischendrin. Denn seine Intention kann ja eh nur er mit Leben ausfüllen. Wenn er Spaß an seiner Phantasie hat, dann wird ihm sein Werk auch so gelingen.

Wenn eine Geschichte von vornherein nur auf Kommentare aus ist, dann kann man von vornherein absehen, daß sie nach kurzer Zeit total verwässert ist und eigentlich nicht mehr die Phantasie des Autors darstellt. Und das ist dann oftmals vielleicht auch schade, da ein möglicher Entwicklungsprozeß auf Seiten des Autors u.U. nicht mehr stattfinden kann.

Ich sage auch nicht, daß alles über meiner Meßlatte liegen soll. Bei weitem nicht. Für mich ist es dennoch erschreckend, nach welchen nichtsagenden Kommentaren manche Autoren heischen.
Kommentare ja, aber bitte konstruktiv! Dies hilft dem Autor und ermutigt dann auch Leser wie mich, eher mal einen Kommentar zu schreiben.

Wir brauchen hier auch keine Hitparade, denn um die guten Autoren aufzuzählen, die mir gefallen haben, müßte ich erst mal alle Geschichten nachschauen. Aber es gibt und gab hier schon Granden, deren Geschichten einfach hervorragend sind und waren. Ob davon jeder auf eine literarische Karriere aus war und ist, ist mir nicht bekannt. Jedoch weiß ich noch, daß der Eine oder Andere schon in den SZ veröffentlicht hat.

Ich denke auch, daß die "brennenden" Autoren hier weiter veröffentlichen werden. Und das Forum wird weiter ohne meine geistigen Ergüsse auskommen müssen. Ich versuche meine Phantasie für mich real werden zu lassen und genieße diese dann mit meiner Frau/Herrin wie einen guten Rotwein. Das Schreiben überlasse ich Dir und anderen Autoren, die vielleicht die eine oder andere stimmige Geschichte schreiben werden. Oder anders ausgedrückt: Schuster, bleib bei deinen Leisten. Und genau das habe ich auch weiters vor.

31. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Mike Orca am 21.01.16 22:34

Hallo masophilus,
ich möchte Deiner Position zum Sinn oder Unsinn von Kommentaren mal meine (Autoren-)Sicht gegenüberstellen.

Zitat

Eine Geschichte ist die Phantasie eines Einzelnen, die er niederschreibt. Dann ist der Einfluß von außen über Kommentare eigentlich unsinnig, weil überflüssig! Wenn der Autor nur davon lebt, daß man ihm lobhudelt, dann ist er ein Übel der schreibenden Zunft, der es besser sein lassen würde. Jemand, der kreativ ist, wird sich in derselben nicht von außen beeinflussen lassen, sondern seinen Weg gehen.

Ich lasse mich von Kommentaren nicht in dem Sinne beeinflussen, dass ich Leserwünschen "hinterherschreibe" - ich habe das Grundgerüst einer Story im Kopf, ehe ich den 1. Teil poste - aber trotzdem ist Feedback wichtig. Selbst aus kurzen Bemerkungen kann ich manchmal ableiten, ob die Leser gedanklich in der von mir gewünschten Richtung unterwegs sind. Passagen, die spannend sind oder das Kopfkino besonders anregen, werden z.B. öfter kommentiert als ruhige ("langweilige") Fortsetzungen. Wenn ich also bewußt verzögere und dann keine Leserreaktionen sehe, liege ich mit meiner Einschätzung richtig. Wenn ich dagegen glaube, etwas besonders Spannendes oder Originlles geschrieben zu haben und trotzdem von 1000 Lesern keiner etwas schreibt, dann bin ich höchstwahrscheinlich auf dem falschen Dampfer.

Nebenbei bemerkt: Ich freue mich grundsätzlich über jeden Leser, dem meine Geschichten so gut gefallen, dass er (oder sie) einen Kommentar schreibt. Zur Verbesserung des Stils trägt ein "Schöne Geschichte!" sicher nicht bei, aber so, wie nicht jeder zum Geschichten schreiben berufen ist, kann auch nicht in jedem zufriedenen Leser ein professioneller Lektor stecken.
32. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von folssom am 21.01.16 22:43

@RicoSubVonLadyS,
du hast diese Zeilen wohl bewusst eingefügt:

Zitat

Ja auch von mir liegt eine Geschichte brach, das hat aber weniger mit den Kommentaren zu tun. Ja ja ich weiß hört sich blöd an. Tatsache ist dein damaliger Kommentar Liebe/er Folsom hat mich aus der Bahn geworfen, das ich mich entschieden habe diese Sci-Fi Geschichte nicht mehr weiter zu Schreiben.

Warum, kramst du in solch alten Sachen, frag ich mich.
Aber, wenn du es möchtest, meine Antwort.

Mein früherer Kommentar war:

Zitat

zum Inhalt deiner Geschichte möchte ich mich lieber nicht äußern, aber ich rate dir, umgehend einige Altersangaben im 2. Kapitel zu korrigieren.

Daraufhin hast du sofort das Ende deiner Geschichte angekündigt.
Weitere Kommentare zu der Geschichte:

Zitat

Auch wenn das jetzt hier offtopic wird (vielleicht kann es ja verschoben werden) -kann ich inzwischen auch nur noch den Kopf schütteln, wie extrem überempfindlich hier die Schreiberlinge auf konstruktive Kritik reagieren. Verfehlungen bei der Alterangabe finde ich jetzt nicht eben lustig und da darf meiner Meinung auch der Ton etwas sehr schärfer werden, denn das ist ein NOGO! Abgesehen davon, das man den Ton hier gar nicht hört und man ins Schriftliche viel reininterpretieren kann.

oder

Zitat

ch finde es zeitweilen interessant wie jemand der Grammatik und orthografie mehr oder minder nicht beherrscht nicht mit dem Tonfall in Kritik umzugehen weiß und sich aufgrund eines Kommentars, welcher das Forum vor einer schliessung bewahren kann, so aus der Fassung bringen zu lassen...

Du scheinst wohl weiterhin für Kritiken nicht besonders empfänglich zu sein
33. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Katrin-Doris am 21.01.16 23:15

Hallo Masophilus,

noch eine kurze Antwort. Ich fühle mich nicht betroffen, weil du überhaupt nicht auf meine Fragen eingegangen bist ( maximal eine Frage) und selbst nur in einer Rubrik aktiv bist, wenn ich mich nicht verguckt habe.

Trotzdem komme ich auch aus dem Land der Dichter und Denker und musste in der Schule auch den Zauberlehrling lernen. Vom "Heideröslein" kenne ich auch noch die ersten 6..8 Zeilen, obwohl meine Schulzeit schon seit 1970 vorbei ist.Selbst die angeführten Bücher haben nichts mit dieser Diskussion zu tun.
Mit 14 habe ich auch "Königin Margot" ,"Die drei Musketiere " und "Krieg und Frieden" gelesen. Heute füllen ungefähr 350 Bücher meine Regale, weil Bücher im Osten billig waren und Weltliteratur auch hier verlegt wurde, ohne politische Kommentare.

Es gibt nun mal Autoren, die hier nach einer gewissen Anerkennung für ihre Arbeit sich über einen Kommentar freuen. Das ist wie im normalen Job, ein Lob spornt an, dass solltest du auch wissen.

Es verlangt auch keiner von dir, dass du überall deinen Senf dazu gibst, aber du hast eine These aufgestellt, die dem reinen Konsum in diesen Forum dient.

Ich hoffe nur, dass deine eigene Messlatte nicht zu hoch liegt, denn sonst brauchst du irgendwann nichts mehr lesen.

Viele Grüße

Katrin
34. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von RicoSubVonLadyS am 21.01.16 23:24


Zitat

Du scheinst wohl weiterhin für Kritiken nicht besonders empfänglich zu sein


Sagst du und meinst du?? Okay ne nicht nur deshalb nur mal neben bei habe ich das Erwähnt.
Hm aber Irgendwie hast du dich ausgerechnet auf mich Eingeschossen was?? Na macht ja nichts.

Und das ist irgendwie Off Topic oder?? Wenn du was gegen mich hast oder meine Person dann lass uns doch die Schlammschlacht per PN fortsetzen ,weil sonst das Thema hier zerlegt wird.

Ich habe mich damals dazu Entschieden die Story nicht weiter zu Schreiben nicht nur wegen deines durch aus Berechtigen Kritischen Kommentars, oh ich bin ja doch Kritik Fähig welch eine Überraschung.

Da spielten noch andere Gründe eine Rolle, es gibt noch ein Paar Seiten die ich hier oder wo anders nicht Veröffentlicht habe weil es ziemlich Heftig geworden wäre. Außerdem ist diese Mischung zwischen Sci-Fi und Erotok für mich nicht leicht zu bewerkstelligen.

Oh und bitte Liebe/er?? So ganz sagt es dein Nick ja nicht aus, wieso Schießt du dich gerade auf mich ein?? Antwort gerne per PN.

Dein Kommentar hat mich nicht im Negativen Sinne aus der Bahn gehauen sondern mir Bewusst gemacht das die Geschichte die ich da am Ausdenken war zu Heftig ist und wird. Und ich weiß das es ziemlich Krass weiter geht.

Fragt sich nur warum du es so auf mich abgesehen hast?? Hab ich dir Irgendwann mal was getan??


Gruß Der RicoSubVonLadyS
35. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von folssom am 22.01.16 08:45

Zitat

Hm aber Irgendwie hast du dich ausgerechnet auf mich Eingeschossen was?? Na macht ja nichts. Und das ist irgendwie Off Topic oder??

1. habe ich mich nicht auf deine Person eingeschossen und
2. sind meine Beiträge hier nicht "Off Topic"

Deine Beiträge hier sind schlicht unverschämt!

2 mal hast du mich bezichtigt, aufgrund meines (wie du nun selbst schreibst "berechtigten Kommentars") deine Geschichte nicht weiter schreiben zu wollen. Nun ruderst du zurück und schreibst: da spielen noch andere Gründe eine Rolle......, Dein Kommentar hat mich nicht im Negativen Sinne aus der Bahn gehauen sondern mir Bewusst gemacht das die Geschichte die ich da am Ausdenken war zu Heftig ist und wird. Und ich weiß das es ziemlich Krass weiter geht.


Zitat

Oh und bitte Liebe/er?? So ganz sagt es dein Nick ja nicht aus,

Mein Nick ist aussagekräftig.
Wenn du mehr wissen möchtest, dann schau einfach mal in meine früheren postings, da habe ich noch etwas persönlicheres zu mir und Lady-sm geschrieben.
PN an dich: Spar ich mir.
Schlammschlacht: Wer hat die verursacht?
36. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von pardofelis am 22.01.16 20:54

Nun auch mal mein Mostrich dazu,


ich als böser, geiziger Konsument von mir unentgeldlich angebotenen, deutschen Geschichten
kann nicht mehr nur in der Ecke sitzen.

Wenn jemand mir kostenlos etwas anbietet, und mir danach vorwirft,
ich habe das Angebot ja angenommen also habe ich auch nach seinen Wünschen zu handeln, dann nenne ich das bewussten Betrug!

Wenn ich mich nach Angebotsannahme, nach seinen Wünschen verhalte, dann aus freien Stücken und zufällig!
Sollte mein Verhalten nicht seinen Wünschen entsprechen, sich aber auf das Angebot beziehen,
so hat der Angebotsgeber Pech.
Er kann daraus lernen, oder aber nicht. Oder zukünftig auf solche Angebote verzichten.

Ich werde auch zukünftig meine Kommentare nach meinem Gutdünken schreiben.
Das auch ich bei einer guten Geschichte gewisse Abstriche beim Deutsch machen kann, sieht man bei wölchen.
Er gibt sich Mühe! Holt sich auch Hilfe! Läst sich von Kommentaren inspirieren und hat trotzdem
einen angenehmen Fluss in jeder Fortsetzung.
Auch die gesamte jeweilige Geschichte ist stimmig.
UND er weiss wann ENDE ist.

Und bei allen Autoren die befehlend betteln bleibts dabei: Macht eure Hausaufgaben, dann braucht ihr auch nicht heulen!
Übrigens: Auch eine Kritik braucht Zeit zur Erstellung, also ist Hoffnung auf Besserung vorhanden.
Bei Hoffnungslosigkeit gibts nur noch nix!

Achso, auch hier sei nochmals allen guten Autoren mein Dank für viele Stunden guter Unterhaltung ausgesprochen.

lg
37. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von sub-u. am 22.01.16 22:24

...ja, auch mir unterlaufen Rechtschreibfehler, nur ist es hier zum Teil wirklich schlimm.

Habe gerade diesen Satz mehrmals gelesen, um zu verstehen, was zum Ausdruck gebracht werden sollte.

Und dieser Satz wäre so mit Auto Korrektur sicherlich schon deutlich optimiert worden:

TextJa wird es habt aber bitte ein wenig Geduld, da ich zur Zeit im Umzugs Stress bin und mich zur Zeit mehr um den Umzug und so Kümmere ich verspreche aber da es hier weiter gehen wird

Neulich im Netz gelesen: Satzzeichen können Leben retten:

"Komm wir essen Opa"....schade um Opa......oder

"Komm, wir essen, Opa"

Ist m.E. auch eine Frage der Wertschätzung der Leser, auch, wenn diese hier kostenlos konsumieren/lesen.

Es grüßt
38. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von RicoSubVonLadyS am 23.01.16 07:38

Hm also wenn jetzt auch die Beiträge, die man so Schreibt auch nach RS Fehlern durchsucht werden dann ist das echt beachtenswert.

Viel Spaß dabei meine Beiträge zu "Kontrollieren."

Hier steige ich dann aus dem Thema aus.

Das RS in Geschichten bemängelt wird finde ich noch Verständlich, das aber jetzt auch Beiträge hier Diskutiert werden die RS Fehlerhaft sind finde ich Dreist und Unverschämt.


Gruß Der RicoSubVonLadyS
39. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von pardofelis am 23.01.16 08:33

Sollte ich an Adipositas leiden, würde ich auch nach einem Monat Bewegungstherapie nicht an Dorfwettkämpfen teilnehmen.
Es sei denn, ich will ausgelacht oder bemitleidet werden.
Der Einzige, der wenigstens vordergründig nicht lächelt, wäre mein Therapeut.
40. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von xrated am 23.01.16 08:52

Ich werd mich aus der Diskussion hier raushalten - Warum? Siehe meine SIG!

Eines kann ich leider feststellen, unser langjähriger StoryWriter Muwatalis, hat alle seine Geschichten gelöscht bzw. löschen lassen - Nachtigall, ick hör Dir trapsen.

Ob das nun im Sinne des TO und der meisten Beteiligten hier am Strang war, wage ich doch etwas zu bezweifeln.

Schönes WE und angenehmes diskutieren weiterhin,
wünscht Euch,
Euer XR
41. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von keuschy am 23.01.16 11:09

Es gibt zu jeder Sache bzw Diskussion immer drei Sichtweisen. Die Meinige, die meines Gegenübers und eine weitere, die keiner der beiden Kontrahenten (noch nicht) erkennt. Ich finde Diskussionen spannend, wenn es zu einem Gedankenaustausch kommt und sich am Ende im Idealfall beide Seiten aufeinander zubewegen. Diese Kompromissbereitschaft geht in unserer Gesellschaft aber auch immer mehr verloren. Wenn man nur seine eigene Meinung als die einzige Wahrheit sieht und Andersdenkende nur zu missionieren versucht, kann es zu keiner konstruktiven Lösung kommen. Meines Erachtens ein Grund, weshalb viele gute Diskussionsansätze in den meisten Fällen schon bald wieder versanden, oder sie werden dann so wie es hier gerade entwickelt, unterhalb der Gürtellinie ausgetragen. Schade.
Mfg Keuschy
42. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von pfeffer am 23.01.16 14:53

Hallo masophilus,

Zitat

So ist bspw. \"Tante Augusta\" von Pfeffer fertig und der Autor hat die Geschichte entlang seines roten Fadens wunderbar erzählt. Was passiert? Die des Verständnisses Unkundigen schreien lauthals nach einer Fortsetzung, was wiederum zu einer totalen Verwässerung der Geschichte führen würde. (…) Klar wäre in einer neuen Geschichte die \"Fortsetzung\" wünschenswert. Aber warum unterwerfen sich die Autoren immer der großen tumben Masse? Warum


Die Möglichkeit einer Fortsetzung habe ich selbst ins Spiel gebracht und damit folglich diese Reaktion der Leser heraufbeschworen. Freilich zuerst in dem Glauben, dass die nur als Beigabe gedachte Geschichte wenig Aufmerksamkeit bekommen würde. Eine zweite Episode hätte ich dann vielleicht im Winter 2016/17, wenn ich hoffentlich mehr Zeit haben werde, geschrieben. Ich habe aber die Reaktion des Publikums vollkommen falsch eingeschätzt und die Zugabe "Tante Augusta" hat weit mehr Aufmerksamkeit bekommen als "Das geheimnisvolle Gespenst".

Das Verhalten von Menschen ist unvorhersehbar, wir haben schließlich alle unseren eigenen Kopf und gerade deshalb freue ich mich auch über die Kommentare und Ideen meiner Leser.

Zitat

Eine Geschichte ist die Phantasie eines Einzelnen, die er niederschreibt. Dann ist der Einfluß von außen über Kommentare eigentlich unsinnig, weil überflüssig! Wenn der Autor nur davon lebt, daß man ihm lobhudelt, dann ist er ein Übel der schreibenden Zunft, der es besser sein lassen würde. Jemand, der kreativ ist, wird sich in derselben nicht von außen beeinflussen lassen, sondern seinen Weg gehen.


Eine Geschichte ist die Phantasie eines Einzelnen – beeinflusst von seinen Erfahrungen, Erlebnissen und Werken anderer Autoren. Hier im Forum kommt noch der Einfluss der Leser hinzu, denn sie können dem Autor beim Schreiben gewissermaßen über die Schulter blicken.
Schreiben ist immer auch ein Auswahlprozess. Welche Idee hat ihren Platz in der Geschichte, welche gehört nicht in den Text? Die Kommentare der Leser, bzw. ihre Anregungen sind nur ein weiterer Einfluss und es gehört zu den Aufgaben eines Autors die guten Einfälle auszuwählen und den Rest zu ignorieren.

Zum Thema Aufmerksamkeit, kurze Kommentare und Lob hat keuschy aus meiner Sicht schon alles gesagt. Und da wir gerade beim Thema Lobhudelei sind. Masophilus, du hast deine Beiträge unzweideutig formuliert. Das gefällt natürlich nicht jedem aber ich habe sie gerne gelesen. Jede unterhaltsame Diskussion braucht jemanden, der keine Angst hat sich die Finger zu verbrennen.
43. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Mike Orca am 23.01.16 21:43

Ich habe ganz allgemein den Eindruck, dass die von Arbeitgebern so hoch geschätzte Eigenschaft der Kritikfähigkeit auf eine rote Liste der vom Aussterben bedrohten Tugenden gehört. Ehrliche Kritik wird kaum noch geübt - angefangen von einer Öffentlichkeit, die "alternativlose" Entscheidungen hinnimmt wie eine Schafherde über Arbeitszeugnisse, die nichts Negatives enthalten dürfen bis in den privatesten Bereich. Folglich ist man es auch immer weniger gewohnt, sich Kritik anzuhören und Teile davon anzunehmen - ich bemerke den Trend teilweise schon im eigenen Verhalten. Insofern wundert es mich nicht, wenn auch in diesem Forum durchaus konstruktive und nachvollziehbare Kritik (u.a.: eine gute Story braucht neben guten Ideen auch ein gewisses sprachliches Niveau, einen roten Faden und ein möglichst rundes Ende) nicht von allen vertragen wird. Das mag im Einzelfall hier wie im restlichen Leben zu Reaktionen führen, die bedauerlich sind, aber deswegen auf jede Kritik zu verzichten wäre aus meiner Sicht ein fataler Fehler. Was nicht gut ist und trotzdem nicht kritisiert wird, das kann und wird sich nie verbessern (lassen). Also: Ruhig weiter kritisieren, aber bitte mit Respekt und ohne persönliche Angriffe!

Viele Grüße, Mike Orca
44. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Wölchen am 23.01.16 23:27

Kritik hin Kritik her.

Kritik ist wichtig.Das Problem ist wie kommt sie rüber und wie reagiert man.
Jede meiner Geschichten schicke ich Jannette von Latexdame.de.
Auch schon oft während ich sie schreibe.Auch die Teile von meiner Mode-Geschichte.
Weil ich oft übers Ziel hinaus schieße.Jannette sagt es mir dan oft,wenn meine Geschichte den eigendlichen Sinn verliert.So hatte sie auch damals mein Weihnachtspony gerette.
Das gleiche war der Kritikpunkt von Fehlermeldung zu meiner Modegeschichte.
Er hatte recht ich hatte zwar ein paar tolle Ideen,aber ich hatte den eigendliche Grundgedanken der Geschichte aus den Augen verloren.Klaro der Faden war noch da,aber er war immer dünner geworden,bis ich nicht mehr dir Kurve bekommen hätte zu den einzellnen Stationen,die wichtig für den Ursprünglichen Plan meiner Geschichte sind.

Klaro ich muß jetz alles wieder umstellen,anderseits sind mir ein paar echt tolle Ideen gekommen.Gerade durch den Kritikpunkt und den Meinung der anderen.Ich weis auch das Meine Grammatik und Rechtschreibung grauenvoll ist.Ein weiterer Punkt warum sie Jannette immer als erstes bekommt.Damit sie ein bisschen Korrigieren kann.

Es ist nicht,die Kritik an sich was ein Probleme macht sondern die Art und weise.Und ob man immer wieder das gleiche hört.
Aber man sollte auch darauf hören und notfalls erklähren warum es nicht anders geht.Notfalls kann man ja um hilfe Fragen.
Zum Bsp. ob es jemand Korektur ließt.

Ich weis nicht warum Muwatalis seine Geschichten gelöscht had.Ich habe sie nicht alle gelesen,trotzdem ist es echt schade.Wir haben einen weiteren Schreiber verloren.Leider gibt es nicht mehr so viele Schreiber die ausdauernt schreiben.Viele haben aufgehört.Entweder weil es zu viel Arbeit gemacht had.Sie nicht mehr weiter kamen oder weil sie mit der Kritik und Reaktionen nicht klar kamen,bzw. die Huldigungen ausblieben.

Was es auch immer war und ist.Mann sollte als Neuling lieber mit einer Kurzgeschichte anfangen die bereits fertig ist.Weil jeh länger an eine Geschichte geschrieben wird um so größer ist der einfluss von Außerhalb.
Erinnert ihr euch an die GEschichte. Das Haus am See, eine Utopie
Wir Leser hatten damals eine menge Ideen mit eingebracht.Teilweise als Kommentar andere durch PM.Dadurch had sich die Geschichte weiter entwickelt.Und die Schreiberin had neue Ideen und Impulse bekommen.
Auch mir wurde am Anfang eine menge Tipps und Tricks gegeben.Sowoll hier als auch von Jannette.Manchmal offen aber auch durch eine PM.
Ich lebe nach dem Motto ,Abzeptiere jede Kritik wenn sie vernünftig und sachlich rüber kommt.Schau was du daraus lernen kannst und sei über eine vernünftige Kritik froh die dir Hilft zu lernen.Aber reg dich darüber nicht auf und laß sie dan auch hinter dir.Es bringt nichts sich ewig darüber auf zu regen.

Achja pardofelis.Zu erst mal danke für deine Positive Erwähnung von mir.Aber was meinst du damit als du sagtest UND er weiss wann ENDE ist.
Darüber grüble ich schon die ganze Zeit.Meinst du die Teile oder die Geschichten an sich.


mfg Wölchen
45. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von pardofelis am 24.01.16 07:17

Hi Wölchen,

da du hier gefragt hast, auch hier die Antwort:

Jedes Teil deiner Weihnachtspony-Geschichte hat ein rundes Ende.
Ich muss nicht alles kennen, auch einzeln können die Teile bestehen.

Es ist nunmal so, das sich manche Geschichten ins Endlose ziehen.
Aber nach 3 Jahren vergesse ich nunmal Details, und sollten die dann wichtig werden, wird für mich die gesamte Geschichte schlecht.
Genauso wenn eine Geschichte an 5 guten Endpunkten vorbeigeschrieben wurde, damit sie nur noch "lauwarm" aber als fortgesetzt weiter obengehalten wird.
Spätestens nach dem 3. Aufguss hängt mir der ganze Plott zum Hals raus.

Auch wenn von einem Autor stehts der ähnliche Handlungsstrang, nur anderer Ort und andere Namen,
aufbereitet wird, wird es Zeit für ihn für ein Ende, für etwas Neues.

Hier nochmals an alle Dauerschreiber: Gebt nie irgendwelchen "Fortsetzungswünschen" nach, wenn ihr es eigentlich besser wisst.
Es fällt nur auf Euch zurück!

Sollte bei dir das dritte Ende überschritten sein (bei Alex) werde ich mich schon melden.
Aber noch sieht es da ganz gut aus.
Und wie schon geschrieben: du hast dir Hilfe geholt, Kritiken angenommen, alles gut.
Und zum Glück nimmst du auch ein bischen Geläster nicht gleich quer und persönlich.

Also alles Gründe, dich hier positiv zu erwähnen.

Schönes Restwochenende
46. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Fehlermeldung am 24.01.16 09:47

woelchen
Ich wollte keine deiner Storys kritisieren denn sie sind toll
Ich schreibe nicht unter jede Fortsetzung einen
Komentar aber wenn es mir nicht mehr gefallen
wuerde , wuerde ich dies kunnt tun .
47. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Wölchen am 24.01.16 09:51

Danke für deine Antwort.

Bei meiner Weihnachtspony-Geschichte war der Vorteil,sie war von vorne rein als Kurzgeschichte gedacht.Ich hatte die Idee,kam bei meiner Modegeschichte nicht weiter also hab ich sie angefangen.Der Ursprüngliche Entwurf sollte eigendlich viel kürzer sein.Beim schreiben wurde er immer länger,weil ich immer mehr gute Ideen hatte.Leider hatte ich mich dabei mitreizen lassen immer mehr,rein zuschreiben,was nicht dazu gepaßt hatte und da nicht rein gehörte.Zum glück hatte ich es immer wieder JAnnette geschickt,die mich mit ein paar einfachen Worten darauf hinwies.
Sie machte es nicht schlecht,sondern stellte nur ein paar einfache Fragen.Was mich dazu brachte es komplett zu überdenken und um zu schreiben.Das ist der Vorteil wenn man jemand had der es vor der Veröffendlichung ließt,bzw. schon während des schreibens.Wenn es erst mal veröffendlich ist geht es nicht mehr ganz so einfach.

Deswegen an alle Anfänger,fangt mit kleinen Geschichten an und sucht jemand der sie vor der Veröffendlichung ließt.

Die drei weiteren Teilen,kamen dazu weil sie so gut angekommen ist und ich einfach ein paar tolle Ideen hatte.Ich hab sie einfach weiter als Kurzgeschichten gesehen und sie sollten einfach nur kurze Abschnitte sein.Ich wollte einfach nicht ewig an ihnen schreiben.
Das wichtigste war für mich ihnen ein schönes Happy-End zuzubereiten.
Ich hätte zwar im Kopf noch ein Teil,Nur würde der nicht in den Still reinpassen.Er würde das leicht und lockere der Geschichten zerstören.Deswegen ließ ich es bleiben.Auch wenn sie jetz sicher verstauben und irgendwann kein neuer mehr sie ließt.Weil ich sie nicht mehr hochhole.Aber damit muß man leben.

Wie du gesagt hast man muß abschließen können.
Und wegen meiner Mode-Geschichte.Ich hab wie gesagt eine Storieline,nur die ist echt flexible,bei der geht es mir einfach darum zu schreiben.Auch wenn es dan eine unendliche wird.Ich schreib sie nicht für euch sondern für mich.Das sollte eigendlich jeder machen.Nur wenn sie aus den Herzen kommt,kan man sie weiter schreiben.Da man es den anderen niemals 100% recht machen kann.Wenn man es versucht scheitert man so wieso.

Also mit anderen Worten.Es wird noch eine weile weiter gehen.Und ich freu mich auf eure Kommentare,besonders wenn ihr mich auf neue Idden bringt.Denn ja es ist meine größte sorge mich irgendwann nur noch zu wiederholen.Was glaubt ihr woll warum ich verschiedene Stränge immer wieder ein baue?Damit ich notfalls darauf zurück greifen kann um zu verhindern,das sie langweilig wird und ich mich wiederhole.
Ich versuch in der Geschichte meine Wünsch,Träume und Fantasie unter zu bringen.
Solange ich gute Ideen habe,die dafür sorgen das es nicht langweilig wird und die Spannung bleibt wird es woll weiter gehen.

(Und ja,ich werde die Teile weiterhin an der Spannensten stelle beenden,einfach um meine Leser zu ärgern und sie auf den nästen Teil fiebern zu lassen.)

mfg Wölchen
48. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Kugelfisch am 24.01.16 17:08

Meine Geschichte hat keine Flammen- Ist sie Mittelmaß? Für mich ist das Schreiben für das Forum schon was besonderes, denn es gilt darum "Erotik zu schreiben". Dabei ist es notwendig, dass es auch Leute lesen können, die noch keine 18 sind. Andererseits habe ich den Anspruch, dass mich die Schilderungen erregen. Nun ist ja das Kopfkino bei jedem unterschiedlich ausgeprägt und jeder stellt unterschiedliche Ansprüche an die Detailgenauigkeit der Texte. Letztendlich ist aber Erotik ein Gefühl und für mich ist es ein wesentlicher Punkt, die Entstehung und das Erleben des Gefühls zu zeigen. Eine Entwicklung eines Gefühle zu zeigen, ist nach meiner Meinung nicht in einer Kurzgeschichte möglich, weil eine Entwicklung für mich aus mehreren Stufen besteht, die sich dann in Episoden niederschlagen. Nach jeder Episode ist der Held/die Heldin ein Stück näher an ihrem Ziel oder Traum.
49. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Mike Orca am 24.01.16 18:12

Hallo Kugelfisch,
die Markierungen gelb / gelb mit Flammen / rot mit Flammen hängen ausschließlich von der Zahl der Beiträge in einem Thread ab und sagen absolut nichts über die Qualität einer Geschichte aus. Ab dem 16. Beitrag "brennt" ein Thread gelb und ab dem 21. rot, wenn ich mich nicht verguckt habe.
Ich finde es auch sonst sehr schwer zu beurteilen, wie eine Geschichte ankommt. Aus der Anzahl der Kommentare kann man so ungefähr schließen, was die im Forum aktivsten User von einer Geschichte halten, aber die machen wahrscheinlich weniger als 10% der Leser aus. Außerdem haben sie möglicherweise einen etwas anderen Geschmack als die vielen nicht in diesem Forum angemeldeten Leser (meine Vermutung: Den Usern im Forum sind z.B. Keuschheitsgürtel, SM-Elemente und Fetische wichtiger als externen Lesern). Die Spalte "Gelesen" bei den Geschichten gibt auch nur eine ganz grobe Orientierung - es spielt eine zu große Rolle, wie viele Beiträge in einem Geschichten-Thread Kommentare sind und wie schnell nacheinander die Fortsetzungen und Kommentare gepostet werden. Das Einzige, was mir persönlich zu denken geben würde, wäre ein im Laufe der Geschichte stark abfallendes Interesse. Wenn ein 1. Kapitel in drei Tagen 1000x gelesen wird und das 10. Kapitel nur noch 20x, dann kommt die Geschichte wahrscheinlich wirklich nicht gut an.

Also: Bloss nicht entmutigen lassen, sondern mit viel Freude weiterschreiben und veröffentlichen!

Viele Grüße, Mike Orca
50. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Der Leser am 29.01.16 12:54

Auf die Gefahr hin das ich jetzt einen Shitstorm lostrete, hier meine bescheidene Meinung.

Ich finde es schlimm fürs Forum wenn hier immer wieder "Oberlehrer" auftreten die vermutlich Masochistisch und Sardistisch veranlagt sind. Denn zum einen haben sie vermutlich schon im Kindergarten das Grimmsche Wörterbuch auswendig gekannt (nicht die Grimmschen Märchen. Einfach mal Googlen) und nur die Türme der anderen Kinder umgeworfen weil diese nicht exakt gebaut waren (zum üben). Zum anderen lesen Sie immer wieder Geschichten über die Sie sich ob der Qualität dann genüßlich auslassen.

Ich bin kein Rechtschreibexperte und war froh als in der Schule die Diktate weg waren. Aber wir sind hier nicht in einem Rechtschreibforum. Sondern in einem Forum in dem es um andere Themen geht und gehen sollte. Die Geschichten die ich lese und kommentiere sind nach meiner Meinung nicht sehr weit von gedruckter Literatur entfernt (auch wenn sie nicht von den glorifizierten Autoren, von denen ich keine einzige Geschichte kenne, geschrieben sind). Wenn mir etwas nicht gefällt oder mich stört versuche ich es meißt mit PM zu klären und muss nicht in der Öffentlichkeit alles breit treten. Man kann wenn man will ja auch korrekturlesen anbieten . Die Geschichten die mir gar nicht gefallen muss ich auch nicht lesen. So einfach ist das.

Wenn ich gerade dabei bin. Was mich auch stört ist das manchen kostenlos anscheinend noch zu teuer ist. Denn wie soll man sonst erklären das Johni angegangen wird er würde sich an den Spenden bereichern. Ein Server zu betreiben kostet neben viel Zeit natürlich auch Geld. Deshalb auch die Werbung im Header. Auf diesem Weg ein Danke an den Forumsspender. Denn die meisten die hier lesen und schreiben merken erst wenn das Forum mal nicht geht was sie dann nicht mehr haben.

Entschuldigt aber das musste mal raus.

Also los beschimpft mich und macht mich fertig. Ich bin gerade in Stimmung.

Allen anderen viele Grüße,
Der Leser
51. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von sepp2 am 29.01.16 17:06

Ergänzend zum Beitrag von "Der Leser" möchte ich einen Hinweis bringen, der in einer finnischen Tageszeitung regelmäßig abgedruckt wird:

Zitat:
"Wenn Sie einen Druckfehler finden,
bitte bedenken Sie, dass er beabsichtigt war.
Unser Blatt bringt für jeden etwas.
Es gibt immer Leute, die nach Fehlern suchen."
Zitat Ende.

Danke an Der Leser für Dein Post. Ich denke genau so.
Danke, Johny für dieses Forum, dass viele, auch ich, gerne nutzen.
Leider wurde ein Geschichtenschreiber, dessen Geschichten ich gerne gelesen habe, vertrieben.
Leider wurde dann auch noch mit sehr unschönen Beiträgen "Nachgetreten".

Allen, die mit menschlicher Wärme hier lesen
viele Grüße
sepp

52. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von oxymoron am 21.02.16 13:26

Moin,

mir geht es ähnlich wie masophilus: Rechtschreibfehler in einer "guten" Geschichte kann ich bis zu einem gewissen Grad überlesen. "Schlechte" Geschichten sind nicht wegen der Anzahl der Interpunktionsfehler oder des Verstoßes gegen Rechtschreibregeln in dieser Kategorie, sondern weil sich der Schreiber z.B. keine Gedanken um einen roten Faden gemacht hat, Elemente aufgrund von Kommentaren aufnimmt (oder um welche zu generieren), die aber eigentlich nicht zur Story gehören, die Geschichte logische Fehler aufweist oder andere Dinge, die unabhängig sind von Regeln des Duden und ähnlichen Institutionen.

Auf Beiträge, die sich auf "toll, weiter so" oder ähnliche Aussagen reduzieren, auf Mutmaßungen wie "wird der Protagonist dies oder das tun" kann ich (auch als Autor) sehr gut verzichten. Vielleicht hören Leute wie Muwatalis auch deshalb auf, hier ihre Geschichten zu veröffentlichen?!

Natürlich wird kaum einer der Schreiberlinge eine Schriftstellerkarriere anstreben, aber das ist noch lange kein Grund, hier oder anderswo „hingeschluderte“ Geschichten zu veröffentlichen, nur um sich an der Anzahl von Zugriffen zu ergötzen. "... es ist umsonst." kann ich als Begründung nur dann akzeptieren, wenn man das letzte Wort nicht durch "vergebens" ersetzen kann. Autoren im Open-Source-Bereich zeigen, daß "kostenlos" (für den Kunden) nicht auf Kosten der Qualität geht.

oxymoron
53. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Machoman am 17.11.16 18:25

Alle, die hier schreiben, machen es freiwillig und kostenlos!

Generell gilt: Einem geschenktem Gaul schaut man nicht ins Maul.

Und noch was:

Wenn jemand Kritik an einer Geschichte übt, egal warum, dann sollte er es dem Autor direkt mitteilen, öffentlich oder als private Nachricht.
Wenn aber jemand irgendetwas an einer Geschichte zu bemängeln hat und dann dem Moderator schreibt, dass er dem Autor unter Druck setzen soll, dann geht mir echt der Kaffee hoch!

Das ist wie petzen im Kindergarten!
54. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Volker_Racho am 26.11.16 13:02

Hallo!

Danke Machoman!

Diesen Trööt hatte ich tatsächlich übersehen,weil es einige andere gab (und noch gibt) die sich mit der Problematik des Schreibens auseiander setzen.

Hat mir jetzt beim Frühstück viel Spaß bereitet! Und ernsthaft: wenn ich,nur in diesen Postings,alle Rechtschreibfehler bezüglich der Deutschen Grammatik korrigieren würde... ich hätte einen Tag zu tun.

Listigerweise verdiene ich unter anderem damit mein Geld,und hier gibt`s ja korrekterweise alles umsonst.

Aber,mein Appell seit ewigen Zeiten:

Vergeßt Rechtschreibprogramme! Nehmt das Schreiben ernst! Das ist Arbeit! Und wenn die Storie,Gedicht,Essay,Novelle für EUCH! fertig ist,gebt sie jemandem zum Lesen und veröffentlicht sie DANN! Es gibt sogar einen Duden! Und Lexika! Was nicht heißt,daß man nicht kreativ schreiben kann.Verhindert aber `ne Menge Mist.

Viel Spaß beim Suchen meiner hier eingebauten Grammatikfehler.



Grüße,

Volker

ichhättelieberschreinerwerdensollen....
55. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Neelaa am 16.07.17 13:10

Ach ich finde Kritik immer sehr wichtig. Die gute Kritik freut einen, die schlechte macht einen besser.

56. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von HeMaDo am 16.07.17 14:47

Ist zwar schon etwas älter dieser Tread, aber immer noch aktuell.

Ich muss meiner Vorrednerin allerdings etwas widersprechen, schlechte Kritik macht einen nicht besser sondern nervt nur. Wobei schlechte Kritik für mich ungerechtfertigte Kritik ist oder solche, die nur des Kritisierens wegen geschrieben wurde. Andererseits ist das auch schon keine Kritik mehr sondern meist dummes Gerede.

Wenn mich jemand auf (echte) Fehler hinweist, oder mir aufzeigt, daß etwas besser geht, ist das für mich keine schlechte sondern konstruktive Kritik.

Warum viele Leute echte Kritik als etwas negatives ansehen ist mir immer noch nicht klar geworden. Denn egal ob positiv oder negativ, aus Kritik kann ich immer lernen.



Zitat

Viel Spaß beim Suchen meiner hier eingebauten Grammatikfehler. 

Nach einem Satzzeichen (auch nach einem Komma) kommt immer ein Leerzeichen. Und Story ist ein englisches Wort, welches mit y am Ende geschrieben wird.
[Klugscheißmodus aus]

Zitat

...wenn ich,nur in diesen Postings,alle Rechtschreibfehler bezüglich der Deutschen Grammatik korrigieren würde... ich hätte einen Tag zu tun.

In normalen Postings sind mir Rechtschreibfehler noch fast egal, solange es lesbar bleibt.
Bei fremden Geschichten mache ich mir da auch nur selten einen Kopf. Wenn sie lesbar bleiben. So Sachen wie vertauschte Namen, falsch gestellte Sätze und andere Dinge bremsen meinen Lesefluss da schon eher.


Zitat

Vergeßt Rechtschreibprogramme! Nehmt das Schreiben ernst! Das ist Arbeit! Und wenn die Storie,Gedicht,Essay,Novelle für EUCH! fertig ist,gebt sie jemandem zum Lesen und veröffentlicht sie DANN! Es gibt sogar einen Duden! Und Lexika! Was nicht heißt,daß man nicht kreativ schreiben kann.Verhindert aber `ne Menge Mist.

Bei den Rechtschreibprogrammen kann ich dir nicht ganz zustimmen. 90% meiner Fehler werden mir schon beim Schreiben durch die rote Schlangenlinien unter den Worten aufgezeigt. Die anderen Sachen, wie falsche Grammatik, falsche Namen, geänderte Sätze, die noch Reste von vor der Änderung beinhalten usw. machen mir da schon eher Sorgen. Diese zeigt mir meine Korrekturleserin meist recht zuverlässig auf, was allerdings nicht heißt, daß diese nicht auch den ein oder anderen Fehler übersieht.

Zitat

Was nicht heißt,daß man nicht kreativ schreiben kann.

Kreativ schreiben heißt für mich, mich von einem Bild in meinem Kopf zum nächsten vorzuarbeiten. Wenn diese Bilder fehlen oder das was dazwischen liegt mir Probleme bereitet, dann schlägt sich das bei mir in der Geschichte wieder. Ich finde sie dann selbst einfach schlecht. Das hat mit der Rechtschreibung erst einmal überhaupt nichts zu tun. Die kommt für mich nach dem kreativen Teil, während des Niederschreibens.





Worum ging es in diesem Tread noch mal? Ach so, ja. Um das im Ausgangsposting gesagte:
Zitat

Für mich persönlich gibt es nur die Kritikpunkte:
Es macht mir Spaß.
Ich habe danach das Gefühl mir inhaltlich Mühe gegeben zu haben.
Ich schreibe nicht nur sondern ich habe Bilder und Gefühle im Kopf

Genau deswegen schreibe auch ich. Es macht MIR Spaß zu schreiben und andere daran teilhaben zu lassen. Ob das nun zwei Leute sind, die meine Geschichten lesen oder 200 oder noch mehr ist erst mal egal. Ich bemühe mich dennoch immer so gut zu schreiben wie ich kann.

Konstruktive Kritik, die mich auf Rechtschreibfehler hinweist oder auf logische Fehler, ist mir immer gerne willkommen. Am liebsten habe ich es natürlich ordentlich bebauchpinselt zu werden indem mir alle schreiben, wie toll doch meine Geschichten sind. *hust*
Ernsthaft: Es gibt sicher bessere Schreiber als mich und an Leute wie Terry Pratchett, William Gibson oder Jim C. Hines werde ich wohl nie auch nur ansatzweise heran kommen. Aber meine Intention ist es, etwas lesbares abzuliefern das Andere lesen können, ohne einen Satz dreimal lesen zu müssen um ihn zu verstehen.

Daß nicht jeder meine Art zu schreiben gut findet und auch die Storys hinter meinen Geschichten nicht von allen gemocht werden ist mir klar. Damit muss und kann ich gut leben, auch ich selbst finde nicht alle Geschichten gut. Ich lese zum Beispiel keinen Stephen King, einfach weil ich Horrorgeschichten nicht sonderlich mag.

Zitat

, die es manchmal sogar schaffen mir selbst einen Tropfen Wasser ins Auge zu zaubern. 

Wenn mir das beim durchlesen meiner eigenen Geschichten passiert, dann weiß ich daß diese für mich gut ist. Die vielen Szenen dazwischen sind für mich der Weg der diese wenigen Szenen in denen das passiert verbindet und nicht weniger wichtig.


In diesem Sinne, noch einen schönen Sonntag,

HeMaDo


57. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Neelaa am 16.07.17 21:19

@ HeMaDo

Mit schelchter Kritik meinte ich eher negative Kritik. Sorry hab mich doof ausgedrückt.

Habe soviele nette Mails bekommen, und alle haben mich gefreut und mir dinge zum Nachdenken gegeben.
58. RE: Kritik zu Storys

geschrieben von Mike am 17.07.17 08:10

Nur kurz den Betreff geändert ... ich konnte den Deppen-Apostroph nicht mehr ertragen.
59. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Volker_Racho am 17.07.17 17:13

Zitat
Ist zwar schon etwas älter dieser Tread, aber immer noch aktuell.

Ich muss meiner Vorrednerin allerdings etwas widersprechen, schlechte Kritik macht einen nicht besser sondern nervt nur. Wobei schlechte Kritik für mich ungerechtfertigte Kritik ist oder solche, die nur des Kritisierens wegen geschrieben wurde. Andererseits ist das auch schon keine Kritik mehr sondern meist dummes Gerede.

Wenn mich jemand auf (echte) Fehler hinweist, oder mir aufzeigt, daß etwas besser geht, ist das für mich keine schlechte sondern konstruktive Kritik.

Warum viele Leute echte Kritik als etwas negatives ansehen ist mir immer noch nicht klar geworden. Denn egal ob positiv oder negativ, aus Kritik kann ich immer lernen.



Zitat

Viel Spaß beim Suchen meiner hier eingebauten Grammatikfehler. 

Nach einem Satzzeichen (auch nach einem Komma) kommt immer ein Leerzeichen. Und Story ist ein englisches Wort, welches mit y am Ende geschrieben wird.
[Klugscheißmodus aus]

Zitat

...wenn ich,nur in diesen Postings,alle Rechtschreibfehler bezüglich der Deutschen Grammatik korrigieren würde... ich hätte einen Tag zu tun.

In normalen Postings sind mir Rechtschreibfehler noch fast egal, solange es lesbar bleibt.
Bei fremden Geschichten mache ich mir da auch nur selten einen Kopf. Wenn sie lesbar bleiben. So Sachen wie vertauschte Namen, falsch gestellte Sätze und andere Dinge bremsen meinen Lesefluss da schon eher.


Zitat

Vergeßt Rechtschreibprogramme! Nehmt das Schreiben ernst! Das ist Arbeit! Und wenn die Storie,Gedicht,Essay,Novelle für EUCH! fertig ist,gebt sie jemandem zum Lesen und veröffentlicht sie DANN! Es gibt sogar einen Duden! Und Lexika! Was nicht heißt,daß man nicht kreativ schreiben kann.Verhindert aber `ne Menge Mist.

Bei den Rechtschreibprogrammen kann ich dir nicht ganz zustimmen. 90% meiner Fehler werden mir schon beim Schreiben durch die rote Schlangenlinien unter den Worten aufgezeigt. Die anderen Sachen, wie falsche Grammatik, falsche Namen, geänderte Sätze, die noch Reste von vor der Änderung beinhalten usw. machen mir da schon eher Sorgen. Diese zeigt mir meine Korrekturleserin meist recht zuverlässig auf, was allerdings nicht heißt, daß diese nicht auch den ein oder anderen Fehler übersieht.

Zitat

Was nicht heißt,daß man nicht kreativ schreiben kann.

Kreativ schreiben heißt für mich, mich von einem Bild in meinem Kopf zum nächsten vorzuarbeiten. Wenn diese Bilder fehlen oder das was dazwischen liegt mir Probleme bereitet, dann schlägt sich das bei mir in der Geschichte wieder. Ich finde sie dann selbst einfach schlecht. Das hat mit der Rechtschreibung erst einmal überhaupt nichts zu tun. Die kommt für mich nach dem kreativen Teil, während des Niederschreibens.





Worum ging es in diesem Tread noch mal? Ach so, ja. Um das im Ausgangsposting gesagte:
Zitat

Für mich persönlich gibt es nur die Kritikpunkte:
Es macht mir Spaß.
Ich habe danach das Gefühl mir inhaltlich Mühe gegeben zu haben.
Ich schreibe nicht nur sondern ich habe Bilder und Gefühle im Kopf

Genau deswegen schreibe auch ich. Es macht MIR Spaß zu schreiben und andere daran teilhaben zu lassen. Ob das nun zwei Leute sind, die meine Geschichten lesen oder 200 oder noch mehr ist erst mal egal. Ich bemühe mich dennoch immer so gut zu schreiben wie ich kann.

Konstruktive Kritik, die mich auf Rechtschreibfehler hinweist oder auf logische Fehler, ist mir immer gerne willkommen. Am liebsten habe ich es natürlich ordentlich bebauchpinselt zu werden indem mir alle schreiben, wie toll doch meine Geschichten sind. *hust*
Ernsthaft: Es gibt sicher bessere Schreiber als mich und an Leute wie Terry Pratchett, William Gibson oder Jim C. Hines werde ich wohl nie auch nur ansatzweise heran kommen. Aber meine Intention ist es, etwas lesbares abzuliefern das Andere lesen können, ohne einen Satz dreimal lesen zu müssen um ihn zu verstehen.

Daß nicht jeder meine Art zu schreiben gut findet und auch die Storys hinter meinen Geschichten nicht von allen gemocht werden ist mir klar. Damit muss und kann ich gut leben, auch ich selbst finde nicht alle Geschichten gut. Ich lese zum Beispiel keinen Stephen King, einfach weil ich Horrorgeschichten nicht sonderlich mag.

Zitat

, die es manchmal sogar schaffen mir selbst einen Tropfen Wasser ins Auge zu zaubern. 

Wenn mir das beim durchlesen meiner eigenen Geschichten passiert, dann weiß ich daß diese für mich gut ist. Die vielen Szenen dazwischen sind für mich der Weg der diese wenigen Szenen in denen das passiert verbindet und nicht weniger wichtig.


In diesem Sinne, noch einen schönen Sonntag,

HeMaDo





Hi HeMaDo!

Erstmal schön,daß wir mindstens eines gemeinsam haben: wir mögen Stephen King nicht,wenn auch aus unterschiedlichen Gründen...
Ich liebe Horrorstorys! Der kann nur nicht schreiben! Bei allen seinen Büchern die mir in die Hand gedrückt wurden bin ich eingeschlafen.
Kein Wunder,daß er sich bei Stanley Kubrick! über die Qualität des Filmes "Shining" beschwert hat. Der FILM war nämlich klasse!

Nun ja,ich bin Komparatist,Cineast und schreibe für den Biererwerb (oder war es Brot?).

Meine Grammatikfehler haste ja gefunden.

Ich hab` schon mit 5 Jahren Geschichten geschrieben,und mit 14 schon wollte ich 2022 den Literatur-Nobelpreis gewinnen. Ernsthaft! Man muß nach den Sternen greifen,wenn man den Himmel berühren will. Gut,wird wohl nix,aber nach den zuletzt Ausgezeichneten isses mir auch egal. Elfriede Jelinik,Bob Dylan....Nä,da stifte ich lieber selber nen Preis für qualitativ gute.

Rechtschreibprogramme:

Wenn ich als Lektor gearbeitet habe waren Schreibprogramme tabu. Das Beste Argument dafür ist: einem Programm fehlt es an Leseverständnis. Sicher kann es,entsprechen programmiert,Wörter in der Schreibweise berichtigen,aber schon bei der Grammatik wird`s schwierig. Schreib` mal nen Satz in Futur 2,oder mit Ablativ und laß ein Rechtreibprogramm drüberlaufen....

Zum Kreativschreiben:

Darum veröffentliche ich Geschichten erst,wenn sie für MICH stimmen. Gibt genug Stimmungslagen,da achte ich nicht mal mehr auf die Interpunktion. Ich kloppe auch keinen Text in 2 Stunden runter und veröffentliche ihn. Von Auftragsarbeiten,wenn`s schnell gehen muß,mal abgesehen. Sonst finde ich alle Fehler beim wochenlangen Korrekturlesen bevor es zum Verlag geht,und da liest dann auch noch mal jemand mit Sachverstand. Mein Minusrekord steht bei 5 Fehlern auf 250 Seiten. Aber naja,kein Schreiberling macht sich wohl meine professionelle Mühe.

Na denn,man liest sich,best wishes,


Volker



60. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von HeMaDo am 17.07.17 19:50

Hallo Volker,

wer weiß, ob das mit dem Nobelpreis nicht doch klappt. Sind doch immerhin noch fünf Jahre Zeit


Zitat

Wenn ich als Lektor gearbeitet habe waren Schreibprogramme tabu. Das Beste Argument dafür ist: einem Programm fehlt es an Leseverständnis.

Ich behaupte ja nicht, daß ein Schreibprogramm der Weisheit letzter Schluss ist, aber mir zumindest hilft es schon, wenn falsch geschriebene Worte angemeckert werden. Das heißt für mich aber nur, daß ich mich auf weniger Fehler konzentrieren muss wenn ich noch mal nachlese.

Ich habe mir den ersten Teil von Neue Horizonte die letzten Tage selbst noch mal durchgelesen. Da waren noch einige Fehler drinne, die sowohl ich selbst mindestens dreimal und meine Korrekturleserin übersehen haben. Aber ich schreibe nicht zum Erwerb von Spirituosen, auch wenn ich das gerne tun würde.



Zitat

Darum veröffentliche ich Geschichten erst,wenn sie für MICH stimmen

Wenn ich das tun würde, wäre Neue Horizonte wie so viele andere Geschichten als unvollendetes Werk für ewig auf meiner Festplatte liegen geblieben. Ich brauche einfach den Anreiz um weiter zu schreiben.
Auf meiner Platte lagern noch ungefähr zweieinhalb Geschichten die ich nie vollendet habe. Aber vielleicht werde ich die ja einstellen, wenn meine aktuelle Geschichte fertig ist.


Zitat

da liest dann auch noch mal jemand mit Sachverstand.

Der fehlt mir einfach. Ich schreibe so, wie ich mir die Rechtschreibung vorstelle und liege damit (hoffentlich) nicht all zu falsch, auch wenn sich in mir alles dagegen wehrt, nach der neuen Rechtschreibung zu schreiben.
Aber das kann auch daran liegen, daß ich erst sehr spät angefangen habe, zu lesen. In der Schule ist mir das immer verleidet worden. Erst später habe ich dann durch ein Buch zum Lesen gefunden, welches schon damals als ich es gebraucht geschenkt bekam, ohne Einband daher kam.



Zitat

Aber naja,kein Schreiberling macht sich wohl meine professionelle Mühe.

Ich gebe mir Mühe, so gut es geht zu schreiben.Leider rutscht mir immer wieder der ein oder andere Fehler durch.


Eine angenehme Woche,

HeMaDo
61. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Volker_Racho am 17.07.17 20:12

Hi HeMaDo

Richtige Antwort kommt,bin ein wenig in Zeitnot.

Aber hast ne PM.

Volker
62. RE: Kritik zu Story´s

geschrieben von Hotty am 21.03.19 10:09

Wer eine Story einstellt öffentlich der muß auch mit Kritik umgehen können Meine Meinung! !


Impressum
© all rights reserved, 2020