Restriktive Foren

Thema:
eröffnet von master_of_m am 25.03.16 11:28
letzter Beitrag von hartmann_g am 25.04.19 22:00

1. DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 25.03.16 11:28

Ich bitte es nochmal zu beachten. Lesen kann jeder die Geschichte soviel wie er will.
Das Copywright gehört mir alleine und deswegen bitte ich darum , meine ganzen Geschichten nicht mehr zu kopieren.
Alle Personen und Namen sind frei erfunden.




Sie steht vor ihrem grossen Spiegel.

Mit ihren 35 Jahren hat sie eine sehr gute Figur.
Mit 185 cm ist sie eine sehr grosse Frau, was sie aber nie gestört hat da ihr verstorbener Meister gute 2 Meter gross war.

Nur mit ihrer Brust war sie nie zufrieden.
Jetzt bewundert sie die gemachten Werke.
Von einem ehemaligen 75 Mini A ist nichts mehr über.
Jetzt trägt sie ein gewaltiges 75E, was ihr gewaltige Schauer über den Rücken rinnen lassen.

Auch die gewaltigen Piercings in ihren dicken Nippeln lassen ihren Schritt nur noch heisser werden. Ihrem Schönheitschirug ist sie ewig dankbar das er ihre Wünsche so phantastisch umgesetzt hat.
Schade ist nur das ihr vermögender Eheherr und Meister vor über einem Jahr verstorben ist.

Er hat ihr eine sehr gute Summe hinterlassen und auch mehrere Immobilien.
So ist sie in der Lage sich ihre Wünsche zu erfüllen und auch einen sehr hohen Lebensstandard zu führen.
"Madame sehen phantastisch aus" reißt ihre Butlerstimme sie aus ihren Gedanken.

Es ist ihr Butler, aber kann man dazu noch Butler sagen. Es ist ein sehr schöner Mann der damals auf ihre Annonce geantwortet hat, direkt 4 Wochen nach dem Tod ihres Mannes.

Sie hat die Anzeige in einem einschlägigen Sexmagazin drucken lassen, und natürlich sehr viel Schrott erhalten an Bewerbungen. Bei seiner Antwort war ihr heiss im Schritt geworden, auch das Bild passte sehr gut dazu.

"Junger Mann 25 Jahre sucht das aussergewöhnliche. Habe eine Butlerausbildung hinter mir, aber noch keine Anstellung.
Bin sehr sehr devot und belastbar.
185cm gross 80 kg und habe 22x 6 cm in der Hose.
Bin für alles offen solange die Kohle stimmt."

Bei dieser frechen Antwort mit dem hübschen Bild von ihm war es ihr heiss durch den Schritt gestochen. Das er sozusagen nie wieder vögeln oder wixen würde, war ihr da noch nicht bewußt, aber insgeheim hatte sie schon eine gewisse Vorstellung von dem was ihn erwarten würde.

Sie antwortete auf seine Annonce und 2 Tage später steht er dann vor ihrer Tür in ihrem grossen Anwesen.

Wir nennen ihn mal Max.
Max steht mit klopfendem Herzen vor der Tür und drückt auf den Klingelknopf, es ertönt das typische Ding Dong einer grossen Villa.

Im Inneren muss er darüber sogar schmunzeln, auch sogar ein wenig lachen.
Das er vor 2 Tagen auf seine Antwort in dem Sexmagazin überhaupt eine Rückantwort erhalten hat, wundert ihn sehr.

Auch die weiteren Forderungen für das Vorstellungsgespräch waren sehr interessant für ihn gewesen.

In der Antwort stand kurz:
"Rasiere dich komplett am Körper, in deinem Hintern hat ein Juwelplug zu stecken.
Unterwäsche ist verboten, Anzug ist Pflicht. Halterlose Strümpfe mit Naht anziehen.
Und trage Pumps mit 8cm Absatz"!!!!!!

Die ersten Sachen sind für ihn kein Problem.
Das ist alles schnell erledigt.
Nur bei den Strümpfen und den Pumps hat er seine Probleme, irgendwie ist es ihm Suspekt so etwas zu tragen, aber sein gewaltiger Schwanz fängt an zu wachsen, allein bei der Vorstellung.

Also geht Max mit gemischten Gefühlen in ein Kaufhaus.
Der Verkäuferin gaukelt er vor das er für seine Freundin, die er nicht hat, halterlose Strümpfe in Schwarz mit Naht sucht.

Er wird nach der Schuhgrösse gefragt und da bei 42 kein verdutztes Gesicht der Verkäuferin kommt, nimmt er gleich 2 Paar mit. 42 ist nämlich seine Schuhgrösse.

In der Schuhabteilung ist es das gleiche und 15 Minuten später hat er auch ein Paar Lackpumps in Schwarz die er sein Eigen nennen darf.

An dem Tag des Vorstellungsgespräch rasiert er seinen Körper komplett glatt und duscht sich danach ausgiebig unter der Dusche.

Die Vorstellung das er halterlose und Pumps zu tragen hat, lassen seinen grossen Schwanz erigieren so das er sich unter den Dusche einen runterholt, die gewaltige Ladung Sperma schiesst er in den Ausfluss.

2. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Boss am 25.03.16 13:33

Hallo master of m,

Das ist ein toller Start. Bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Bitte bald. Gehe auch gleich mal in die Dusche gefüllt mit einem njoy plug 😜

Danke
Boss
3. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 25.03.16 15:15

Nach dem vollständigen Rasieren des Körpers unter der Dusche ist sein Schwanz schon wieder hart.

Allein die Vorstellung von dem Tragen des Plugs und der halterlosen Strümpfe und Pumps lässt ihn schon wieder geil werden.
Er liebt es wenn er genaue Anweisungen erhält und diese umsetzen muss.
Seine verflossenen Freundinnen fanden das Schweinkram und verliessen ihn immer dann, wenn er sich ihnen öffnete und seine Vorlieben erzählte.

Auf der Butlerschule hatte er keine Zeit darüber nachzudenken und die angehenden Butlerinnen hatten ihren Spass mit ihm aufgrund seiner Gewaltigen Schwanzgrösse. Jeden Tag wollte eine andere von ihm beglückt werden. Seine sehr devote Neigung wurde in den Hintergrund gestellt.

Beklagen konnte er sich nicht zu wenig Sex zu haben, aber seine Geilheit wurde nicht richtig angefacht.

Ausserdem musste er einen Kredit aufnehmen um die Rechnungen für die Butlerschule zu bezahlen. So kamen 50000 Euro Schulden zusammen.

Das einzige was zum Schluss zählte war, das er als bester abschloss. Aufgrund seiner sehr devoten Haltung wollte er aber eine besondere Stellung haben.
Deswegen antwortete er auf die Annonce und bekam eine Rückantwort.
Jetzt steht er in seinem kleinen Badezimmer und trocknet sich ab.

Seine Figur gleicht die eines Sportlers obwohl er nie irgendeinen grossen Sport betrieben hatte. Eine Laune der Natur die er liebend gerne annahm.

Mit einer kühlenden Hautlotion cremt er seinen Körper ein.
Dann schaut er auf die halterlosen Strümpfe in der Packung. Irgendwie schwant ihm das er Handschuhe anziehen muss, um nicht gleich Riffen zu ziehen.

Flink holt er Handschuhe und packt dann die Halterlosen aus. Vorsichtig zieht er sich die Strumpf über den Fuß und rollt ihn nach oben aus.
Passt perfekt und macht ihn noch geiler. Schnell ist der andere Strumpf auch angezogen.

Dann geht er ins Schlafzimmer und betrachtet sich.
4. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 26.03.16 14:23

Das was er sieht lässt seinen Schwanz noch stärker wachsen. Er holt die Lackpumps aus dem Karton und zieht sie an.

Ein völlig ungewohntes Laufen für ihn. Das er demnächst 16cm und mehr Heels oder auch Ballettheels tragen wird weiß er zu dem Zeitpunkt noch nicht.
In seinen jetzigen Pumps macht er sich krakelig stöckelnd auf dem Weg zu seinem Schlafzimmerschrank. Seine gewaltige Erektion schlägt mit jedem Tritt gegen seine bestrumpften Beine.

Endlich findet er den Juwelplug wieder. Ein Geschenk einer Kollegin . Sie war geil darauf gewesen das er während ihres Sex den Plug trug.

In der Tüte vom Juwelplug findet er auch Gottseidank das Vaseline wieder. Immer geiler werdend betrachtet er das gute Stück. Er öffnet die Vaseline Packung und schmiert den 4cm Kolben sinnig ein.
Dann bückt er sich und drückt den Plug durch sein Hintertürchen in seinen Arsch.

In dem Augenblick wo der Plug mit einem leisen Plopp in seinem Arsch verschwindet, passiert es.
Mit einem lauten Grunzen verlässt Ladung Nummer 2 seinen gewaltigen Schwanz.
Nachdem sein Orgasmus abgeebbt ist, stellt er mit Erleichterung fest, das weder Strümpfe noch Lackpumps was von seinem Sperma abbekommen haben.

Ruckzuck ist die Schweinerei auf dem Parkettboden entfernt. Das Laufen in den Pumps wird immer besser. Das Feeling der halterlosen und der Plug in seinem Arsch lassen seine Geilheit aber nicht abklingen. Im Gegenteil mit jedem Schritt wird er wieder geiler.

Er öffnet die Tür zu seinen Butler Uniformen und entscheidet sich für einen schlichtschwarzen Anzug mit weissen Hemd und Fliege.
Rasch ist er in dem Outfit verschwunden, seine gewaltige Erektion muss er in ein Hosenbein schieben. Die Reiberei und die anderen Sachen an und in seinem Körper machen ihn nur geiler.

"Wie komme ich nur ohne Orgasmus zum Vorstellungsgespräch, einen Fleck in der Hose kann ich mir nicht leisten?!" denkt er.
kurzerhand geht Max zur Toilette öffnet den Reissverschluss seiner Hose und holt seinen gewaltigen Schwanz raus.

Nachdem er mehrmals seine Rosettenmuskeln um den Plug hat spielen lassen, und mehreren Wixbewegungen kommt es ihm heute zum 3. Mal.
Mit einem kalten Lappen kühlt und säubert er sein Gehänge und steckt seinen Schwanz weg.

Gottseidank ist sein Schwanz wieder klein und gibt erstmal wieder Ruhe. Seine Geilheit ist aber immer noch da. Er stöckelt zum Spiegel richtet seine Uniform und kämmt sein Haar. Dann fällt ihm ein das er mit den Pumps nicht Auto fahren kann.

Schnell sind Turnschuhe angezogen, die neben dem Spiegel stehen. Mit den Pumps in der Hand geht er zu seinem kleinen Auto, steigt ein und fährt los.
Auf dem Weg zu der angegebenen Adresse kommt ihm viel durch den Kopf geschossen, was wird ihn wohl erwarten, wird die Dame ihn auslachen wegen seines Outfits?

Den Gedanken verschlägt er schnell wieder, da er ja so erscheinen soll. 30 Minuten später parkt er vor dem Eingang der riesengrossen Villa. Max ist eingeschüchtert von soviel Prunk, er öffnet die Autotür und tauscht die Turnschuhe gegen die Pumps aus. Ein Letzter Blick in den Spiegel und er geht zur Eingangstür.

Mit einem zittirgen Finger drückt er auf den Klingelknopf. Das erwähnte "DING DONG" ertönt.
3 Minuten später geht die Tür auf.

"Max Mutzke meldet sich zum Vorstellungsgespräch", mehr kommt ihm aufgeregt nicht über die Lippen.

Was er da sieht verschlägt ihm den Atem, da steht eine Frau vor ihm in sündigen weissen Dessous und hohen Lackpumps, das einzige was er noch schnell erhaschen kann ist die Tatsache das die Dame so gut wie keinen Busen hat. Über den Dessous trägt sie ein Negligee.
5. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 26.03.16 16:18

Gegenwart

Die Aussage ihres Butlers lässt sie wieder aus ihren Gedanken hochkommen.

"Danke Max. Es hat ja auch lange genug gedauert uns 2 dahin zu bringen, wo wir jetzt sind." sagt sie lächelnd.
"Ja Madame" sagt ihr Butler.
Wenn man genau hinsieht erkennt man sofort eine geile Shemale, die hinter ihrer Madame steht und auf weitere Anweisungen wartet.

Max hätte sich nie träumen lassen so auszusehen wie jetzt. Dank mehrerer Ops die an ihm vorgenommen wurden ist sein Aussehen komplett verändert. Ihm fehlen 2 Rippen, sein Hodensack wurde verlängert, sein Schwanz wurde auf 20x5 im nicht erigierten Zustand verlängert. Aufgrund einer speziellen Vigra Pille die eine dauerhafte Erektion verursacht, läuft er mit stattlichen 30x7cm herum.

Seine Brüste sind zudem auch mehrfach operiert, so das er jetzt mit prallen 85F durch die Gegend läuft, es war sein Wunsch gewesen. Madame hatte weniger für ihn haben wollen, aber aufgrund seiner Hartnäckigkeit hat er jetzt die Grösse.

Das er mehr in der sogenannten Bluse hat stört beide überhaupt nicht. Madame spricht auch noch von einer weiteren Brust OP, so das es für ihn kein Problem ist und sein darf, da er jetzt ja ihr uneingeschränkter Diener ist, der ihr alle Wünsche von den Augen abliest.
Max gewaltigen Brüste zieren auch vergrösserte Nippel. In den Nippeln sitzen jeweils sehr grosse und schwere Ringe, an deren unterem ende jeweils eine grosse Glocke baumelt.

Seine Warzenhöfe hat er mit Flammen in Rot und Gelb tättowieren lassen, sein ganzer Körper bis auf die Arme und Unterschenkel zieren schöne Flammen in Gelb und Rot, die auf dem gewaltigen Schwanz in einer grossen Flamme enden. Sein Hoden sack ist ebenfalls in Gelb und Rot gehalten.

Seine Hoden wurden speziell auf Wunsch ihrer Madame vergrössert, eine einmalige chirugische Meisterleistung, so das man wirklich von einem Bullengehänge reden kann.

Auch in seinem Gesicht wurde operiert so das er jetzt sehr fraulich aussieht. Die roten langen Locken umrahmen das weiblich anmutende Gesicht, was er täglich dezent zu schminken hat.

Die langen Fingernägel sind in knallrot gefärbt, auf besonderen Befehl von Madame. Auch das Outfit von Max ist spezieller Wunsch von Madame.
Max trägt einen durchsichtigen Latex Overall, der im Schritt sehr offen ist, ebenso an den dicken Brüsten.
Die Brüste sind durch 2 engsitzende Gummiringe gezogen, so das die die Titten abstehen wie 2 Melonen aber nicht blau anlaufen.

Auf den Waden und Oberschenkel läuft eine schwarze Naht bis zum Arsch hoch. Der Overall endet knapp unter seinem Hals. Die Finger und Zehen sind auch in Latex eingeschlossen, bis auf die jeweiligen Nägel die offen herausschauen.

Der Hodenspreizer aus schwerem Metall sorgt dafür das sein Gehänge schon 15 cm weit herunterhängt.
Die 2 schweren Hoden sitzen stramm unter dem letzten Metallring. Zwischen seinen beiden dicken Hoden ist ein schwerer Metallring gezogen, an dem auch eine Glocke hängt, die bei jedem seiner Schritte laut klingelt, plus der beiden oberen Glocken ist es für ihn unmöglich leise zu sein, so das Madame jederzeit weiss wo er sich aufhält.

Aufgrund der besonderen Vigra Pille hat er eine Dauererektion, die seinen Schwanz auf die besagten 30 cm dauerhaft hält.
Sein Schwanz ist von unten mit Stäben besät die einen Durchmesser von 5mm haben, alle 2 cm sitzt so ein Stab.
In seiner Vorhaut stecken 3 schwere Ringe die jeweils durch die Vorhaut gestochen wurden.

Bei seiner Eichel bestand Madam auf ein besonderes Piercing, die Eichel ist komplett umgeben von einem antiseptischen Metallring der die Eichel komplett umschliesst. Senkrecht und Waagerecht sind jeweils ein Stab durchgestochen worden, so das der Eichelring dauerhaft sitzen bleibt, für MAx ein irres GEfühl der beiden dicken Stäbe in seiner Eichel. Die Endkugeln haben einen Durchmesser von 15mm.

Empfindungen hat er durch den Eichelring keine, aber Max ist auch so dauergeil und auf seine Madame komplett fixiert. Er Hat sich ja zur Keuschheit entschieden. In seiner Harnröhre sitzt vorne an der Eichel ein Prince Albert Ring.
Seine Harnröhre ist aufgrund des PA Ringes sehr weit gedehnt, ausserdem musste er sich vorne die Eichel spalten lassen. Viele ungewöhnliche Sachen seiner Madame, aber er hat dafür unterschrieben.
6. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von latexboy22 am 27.03.16 19:46

Sau geil weiter so wie alle deine Storys TOPPPPPP
7. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 28.03.16 14:32

Die Eichel wurde bis kurz vor den Eichelring gespalten, so das diese komplett aufgeklappt werden kann. In diese beiden Hälften wurden grosse Tunnel eingesetzt so das Madame ihn dort auch noch einen grossen Ring einsetzen kann.

Der Prince Albert Ring der dahinter eingesetzt wurde, hat im Moment einen Durchmesser von 25mm und 10mm Materialstärke. Mit dem angesetzten Eichelring sieht es sehr pompös aus.

"Soll ich Madame begleiten bei ihrem Termin oder soll ich hierbleiben??" fragt Max.
"Hierbleiben", ist die kurze Antwort von Madame.

Max hat sich darauf eingestellt seiner Madame nicht zu widersprechen, erstens weil er ihr Butler ist, zweitens weil er an seiner Prostata einen 5cm grossen Vibrator sitzen hat, der ihm damals eingesetzt wurde bei seiner ersten OP.

Dieser Vibrator kann Max wunderbare Gefühle ermöglichen, oder auch einen sehr schmerzhaften Stromstoss austeilen.
Genossen hat er den Stromstoss nur beim Test.
Als Madame den Knopf drückte, fiel er schreiend zusammen.

Seitdem erfüllt er jeden Wunsch von Madame sofort und ohne jede Widerrede. Es ist ihm aber gestattet jederzeit zu reden, was ein besonderer Vorteil ist. Max wählt seine Anliegen aber mit Bedacht.
Die schweren Ringe in seinen dicken Nippeln sind die vorderen. Dahinter sitzt an jedem Nippel ein dicker Stab der durch Nippelstretcher waagerecht nach vorne gehalten wird.

Diese Reizung macht ihn nur noch geiler, das Scheuern der Piercings in seinen dicken Nippeln verhelfen ihm zu seiner so geliebten Dauergeilheit.

Max steht jetzt hinter Madame und wartet auf weitere Befehle.
"Max nimm die schwarze Corsage und kleide mich ein", befiehlt Madame.
Max nimmt die schwarze Corsage, hakt die Haken auseinander und legt die Corsage um den wunderbaren Körper seiner Madame.

Vorne hakt er die Haken wieder zusammen und rückt die Hakenleiste genau mittig auf Madames Körper.
Ihre gewaltigen Brüste legt er in die durchsichtigen Cups und zieht die schweren Nippel durch die kleinen Corsagen.
Mit Hingabe zieht Max auf dem Rücken die Bänder der Corsage zusammen bis die Schnurleisten sich treffen.

Den dicken Nippeln vorne widmet er sich mit besonderer Hingabe. Er zieht die dicken Ringe durch die kleinen Corsagen und zieht die Fäden zusammen, dadurch werden die fetten Nippel weiter rausgezogen und stehen sehr weit ab.

Madame geniesst es die Berührungen und Verschnürung ihres Körpers und ihrer Nippel.
Ihr wird heisser im Schritt. Sie muss sich beherrschen das sie Max nicht anspringt, noch nicht.

Die halterlosen schwarzen Strümpfe zieht er mit Hilfen von Handschuhen seiner geliebten Madame an ihren langen Beinen hoch. Die Nähte auf der Rückseite bring er ebenfalls in Position. Mit schnellen Griffen sind die Strümpfe an den Strapsen angeschlossen.
10 Sekunden später sind Madames Füße in den 12,5cm hohen Lackpumps verschwunden.

Als er ihr den Slip hochziehen will verneint Madame dieses.
Max macht sich sofort grosse Gedanken, was er verkehrt gemacht hat. Ihm fällt nichts ein was verkehrt ist.
"Mitkommen" schnurrt Madame.
Das Kribbeln an seiner Prostata wird höher, Madame hat die erste Stufe angestellt.

Auf höchster Stufe wird Max sofort das Sperma aus seinem Schwanz laufen, der sowieso im Moment waagerecht von seinem Körper absteht. Madame drückt auf die 2 Stufe, Max geht leicht in die Knie. Diese Art der Entsaftung liebt er obwohl ein richtiger Orgasmus ihm seit einem Jahr verwehrt ist. Er will es aber so.

Mit zittrigen Schritten stöckelt er auf seinen 16cm Heels hinter Madame her. Mit Erstaunen sieht Max das Madame in ihr Schlafzimmer geht.
8. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 28.03.16 15:24

Madame geht zu ihrem Boxspringbett und lässt sich rückwärts darauf fallen. Sie zieht sich ein Stück weiter hoch, und stellt ihre Füße auf das Bett.
Dann spreizt sie ihre Beine, sieht Max an, und fängt an zu schnurren.

"fi**k mich" kommandiert sie Max.

Max sieht seine Madame mit grossen Augen an. Sowas hat er noch nie erlebt. Seit über einem Jahr hat er keinen Sex mehr gehabt, geschweige denn einen Orgasmus.
Da er aber keinen Ärger will kommt er dieser Aufforderung sofort nach. Er fragt sich nur ob sein dicker Schwanz überhaupt in die M*se seiner Madame passt, geschweige denn mit seinem Eichelring und dickem PA Ring.

Was er aber nicht weiss, Madame hat lange heimlich mit einer Fickmaschine geübt. Ohne grosse Schmerzen kann sie einen 10cm Dildo in ihrer M*se aufnehmen.
Ihre M*se hat sie sich in mehreren kleinen OPs ihren Wünschen anpassen lassen.

Die kleinen Schamlippen zieren jeweils 3 Ringe pro Seite, die grossen hat sie sich mit 6 Ringen pro Seite verschönern lassen. Die Clit hat sie sich trotz abraten ihres Arztes direkt durchstechen lassen. In ihrer Harnröhre sitzt auch ein sehr dicker Ring. Bis auf den Clitring und Harnröhrenring haben alle anderen Ringe schon eine Materialstärke von 8mm.

Ihr Butler kommt auf sie zu und beugt sich über seine Madame, er sieht das ihre gewaltige M*se ausläuft. Er setzt seinen gewaltigen Schwanz an ihren Eingang der M*se an und versenkt mit einem gewaltigen Ruck seinen Schwanz in die saftige M*se seiner Madame.

Ihre Augen weiten sich, als der gewaltige Schwanz in ihrer saftigen M*se verschwindet. Sie fühlt alle Piercings dieses Monsterschwanzes in ihrer M*se.

Max geht langsam mit seinem Schwanz in diesem saftigen Ding rauf und runter. Er fühlt die Hitze und Saftigkeit seiner Madame.
An seinem Schwanzschaft merkt er es und an seiner Eichel, die immer wieder aufklappt, ein unbeschreibliches Gefühl. Nur an seiner Eichel merkt er nichts, die ist abgeschottet.

"Schneller sollst du fi**en, schneller, fi**k deine Madame, von meiner Seite her ist es das letzte mal, das du mich fickst. Was mein neuer Gebieter will weiss ich nicht", herrscht Madame Max an

Pronto erhöht Max das Tempo. 3 Minuten später schreit Madame ihren ersten Höhepunkt in den Zimmerhimmel.
Nach weiteren 5 Minuten erhöht sie das Kribbeln in der Prostata ihres Butlers. Kurze Zeit später schiesst sein Sperma in die triefende M*se seiner Madame und sie hat ihren 2 Höhepunkt.

Da Madame nichts sagt vögelt er in dem Tempo weiter, sein Sperma und ihr Mösensaft geben ein gutes Gleitmittel ab. Kurze Zeit später hat sie ihren 3 Orgasmus. Madame schaut Max danach nur kurz an, er verlässt sofort ihre M*se und stellt sich in Wartehaltung vor ihrem Bett auf.

Sein Schwanz glüht, seine Geilheit ist ungebrochen sehr hoch. Ohne Orgasmus kein Wunder.
Er sieht den pumpenden Körper seiner Madame.
"Leck mich sauber", kommt die kurze Anweisung seiner Madame.
Sofort lässt er sich auf die Knie nieder und leckt ihre glitschige M*se.

10 Minuten später und einem weitern Orgasmus zieht Madame seinen Kopf hoch, ihr Körper zittert.
Max stellt sich sofort hin .
Madame richtet sich auf und hat direkt Max seinen grossen Schwanz vor ihrem Mund.
Einer Eingebung nach nimmt sie den riesigen Schwanz in ihren Mund auf und leckt ihn sauber.

Mit grossen Schwierigkeiten leckt sie das riesige Teil sauber, ihre M*se pocht.

5 Minuten später ist sie fertig.
"Sollte jemals ein Wort hiervon über deine Lippen kommen, bist du ohne Beschäftigung und ohne Absicherung" ,kommandiert Madame.

"Das Geschehene wird diesen Raum nicht verlassen, Madame", sagt Max.
Madame richtet sich vom Bett auf und lässt sich weiter einkleiden. Der String Tanga klebt sofort an ihrer noch klatschnassen M*se.

Rock und Bluse sind auch schnell angezogen. Der Blazer vollendet das Outfit. Max sieht seine Madame bewundernd an. Sie sieht umwerfend aus.

"Darf ich Madame noch darum bitten das sie mich in die Ballettheels einschließen und mir den Blasendilatator einsetzen, den größtmöglichen fragt Max.
9. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 31.03.16 09:55

"Geh in dein Zimmer Max, ich komme sofort" sagt Madame kurz. Ihr geht diese kleine Bettelei manchmal auf den Keks, aber aufgrund seiner totalen Ergebenheit und Verschwiegenheit, nimmt sie es ihm nicht übel.

Der fi**k von ihrem Butler hat es ihr auch angetan, sie hätte nie gedacht das sie seinen gewaltigen Schwanz aufnehmen kann, innerlich bereut sie es, das sie ihn nicht schon früher gevögelt hat.

Kopfschüttelnd geht sie ihrem Butler hinterher.
Max stöckelt in sein Zimmer, sein gewaltiger Schwanz brennt immer noch und seine Geilheit ist gestiegen.
In seinem Zimmer angekommen legt er sich sofort ohne Aufforderung in seinen für ihn angefertigten Gynstuhl, in dem er jede Nacht verbringt. Seit einem halben Jahr schläft er auf dem Teil.

Ruckzuck liegt er auf seinem Gynstuhl und harrt der Dinge die da kommen. Fein säuberlich aufgereiht stehen die Ballettheels daneben, als normale oder als Overknee.

Madame kommt in sein Zimmer, auf dem Weg dorthin hat sie einen Blasendilatator aus ihrem Zimmer mitgebracht, eigens angefertigt für ihren Butler.
Max weiss das er für diese Art der Behandlung ständig immer alles parat liegen zu hat.

In dem Kasten auf dem Rollwagen neben ihm steht eine blaue Box. Madame geht dorthin öffnet diese und holt sterile Handschuhe heraus, die sich überzieht. Das grüne sterile Tuch wirft sie über Max gewaltigen Schwanz und zieht es runter.

Dann nimmt sie die vorgefertigte Spritze mit dem Gleitgel und drückt sie vorne in Max Harnröhrenöffnung und drückt langsam den 3/4 Inhalt in seinen Schwanz, dabei berührt sie nebensächlich die Stabpiercing an dem grossen Schwanz. Max fängt an zu zittern.

Den Rest des Gels verteilt sie dann auf den ausgepackten Dilatator, ein gewaltiges Teil ihrer Ansicht nach. Aber bei Max seiner Anstellung hat sie seine Bedingugen akzeptiert, und so leben beide ihre Neigungen aus, wobei Madame erst heute damit anfängt.

Den eingeschmierten Dilatator setzt sie vorne auf der Harnröhre an und schiebt ihn langsam in Max seine Harnröhre, aufgrund der Grösse und Länge etwas schwierig, weil Max sich für den 40er Charriere entschieden hat.

Madame hat nur von ihrer Seite ein paar Neuerungen mit einbauen lassen. Der Dilatator ist auf seine gesamten Länge geriffelt und hat vorne eine grosse Gummiwulst. Sie schiebt den Dilatator langsam weiter, sie merkt das jede Rille für Max Geilheit und auch leichter Schmerz ist. Nach 10 Minuten ist es geschafft, er sitzt tief und bis zum Anschlag in Max seiner Harnröhre.

Der Blasenmuskel ist durchdrungen, an dem Ende sitzt ein kleiner Weichgummiwulst um die Blase nicht zu beschädigen, aber die Blase ist somit geöffnet. Max zuckt zusammen, ein unglaubliches Gefühl.

Madame nimmt den vorderen Gummiwulst der in einem knallen Pink gehalten ist und schlägt ihn über die Eichel bis hinter den Eichelring, das innenliegende kleine Stahlband ist schnell zusammengezogen und mit einem Schloss gesichert, so das er nicht mehr rausflutschen kann. Es sieht unglaublich aus.

Schnell ist ihre Wahl für ein Paar Ballettheels gefallen, es sind weisse aus Lackleder. Da Max immer dafür sorgt das sie sauber und eingeschmiert sind von innen flutschen sie von selbst auf Max seine Füße, er liebt diese Streckung. Sie nimmt 2 offene Schlösser aus einem Korb und kurze Zeit später ist Max in seinen Heels eingeschlossen.

DA Madame zur Seite geht, weiss Max Bescheid das er aufstehen kann. Langsam krabbelt er vom Stuhl runter und stellt sich auf die Heels. Es ist für ihn immer erst ungewohnt, aber durch sein ständiges Training kein Problem. Grössere Probleme bereitet ihm aber erst mal der Dilatator.

10. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Latexbrummbär am 01.04.16 00:07

Eine absolut geile Geschichte! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!
11. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 03.04.16 23:07

VERGANGENHEIT

Max steht wie angewurzelt vor seiner angeblichen neuen Arbeitgeberin. Das die in weissen Dessous und hohen Lackpumps vor ihm steht, lässt ihn im Moment den Mund verstummen.

"Kommen sie herein!!" sagt eine angenehme Stimme, die ihn aus seinen Gedanken reißt und auch sofort gefällt. Max schämt sich wegen seines Outfit, man kann die halterlosen Strümpfe in den Lackpumps erkennen und auch das Tragen der Lackpumps beschämt ihn.

Die Dame des Hauses macht eine einfache Handbewegung der Max folgt. Er sieht die gewaltige Empfangshalle an deren Ende 2 gewaltige Treppen nach oben führen. Madame führ ihn durch einen Torbogen in ein großes Wohnzimmer, wo vorne in einem Kamin ein Feuer brennt.
Max wirf angewiesen sich zu setzen, er fällt in ein tiefes Sofa so das die Anzugshose noch höher rutscht.

Dadurch werden die Halterlosen noch mehr sichtbar, was ihn erröten läßt. Madame nimmt auf dem Ecksofa Platz und mustert ihn. Das was sie sieht gefällt ihr, auch die Füße in den Lackpumps, bei dem Gedanken was sich unter dem Anzug verbirgt, lässt sie nass im Schritt werden, was sie noch gar nicht wollte.

Beim Hinsetzen merkt Max den Juwelplug in seinem Arsch und zieht den Rosettenmuskel zusammen. Obwohl er schon 3 Orgasmen hatte, wird sein Schwanz wieder dicker und sucht sich ohne Slip im Anzug wieder seinen Weg. Er saugt die Luft leise stossweise ein und versucht sich zu konzentrieren, aber sein Schwanz wächst schon wieder unaufhaltsam.

"Also sie wollen die Stelle als Butler, haben sie Referenzen oder Zeugnisse"? fragt Madame und schlägt die Beine übereinander, dabei fällt ihr Negligee auf und Max sieht die weißen Strapsstrümpfe. Die Beine sind sonnen gebräunt aber nicht Solarium versaut, das Gefällt Max sehr.

"Iiicchhh haabbeee nnnuurr eeeinnn ZZZeuuggniißß" stottert Max und ihm wird eng im Hals. Er räuspert sich einmal gewaltig und schließt kurz die Augen und schlägt die Professionalität seiner Butlerausbildung ein.
"Hier ist mein Abschlusszeugnis von der Butlerschule, ich bin vor 2 Wochen fertig geworden", spricht Max mit klarer Stimme. Er gibt Madame sein Zeugnis rüber und stützt sich auf seinen Knien ab, das ihm dabei der Plug noch weiter reizt verdrängt er im Moment.

Madame schaut sich das Zeugnis an, sowas hat sie noch nie gesehen, alle Bereiche der Butlerausbildung mit 1+ oder noch besser abgeschlossen, sie leckt sich kurz über ihre Lippen, ihre M*se wird noch heisser. Im unteren Zeugnisabschnitt steht ein Zahlencode, den sie in ihr Handy eingibt und abschickt. Max hat die Zahlenkombo nie beachtet.

Was Madame kurze Zeit später auf ihrem Handy sieht, lässt ihre M*se zusammenzucken.
"Was stellen sie sich vor, bei ihrer Anstellung als Butler in meinem Haus"? fragt Madame Max.

Max lässt alles schnell durch seinen Kopf kreisen und antwortet dann:" Wenn ich angestellt werde verlange ich 5000 Euro im Monat. Sonntag nachmittag frei und 30 Tage Urlaub und voller Privaten Krankenkassen Kosten Übernahme."

Er wird rot im Gesicht und spürt den Juwelplug noch mehr, die halterlosen und die Lackpumps machen ihn nur noch geiler, der Satz ist ihm so raus gesprudelt, sein Gehänge braucht noch mehr Platz und er merkt das sein Schwanz wieder zur vollen Grösse und Länge ausgefahren ist. Seine Geilheit überspielt er.
Sein Gegenüber muss leicht grinsen bei soviel Ehrlichkeit, aber der Bericht aus dem Zahlencode lässt sie erahnen, das sie genau das gefunden hat, was sie lange gesucht hat.

"In Ordnung, ich akzeptiere ihre Bedingungen, bei einem Essen was sie als Probe zubereiten müssen, werden alle Punkte aufgenommen, ich will wissen ob sie wirklich so gut kochen können, wie in dem Zeugnis steht" sagt Madame.
Max klappt kurz der Mund auf, damit hat er nicht gerechnet, Madame steht auf und winkt ihm, ihr zu folgen.

Dabei schaut sie ihm ungeniert in den Schritt, wo sein Gehänge voll ausgefahren unter der Anzugskose baumelt, ihr wird noch heisser im Schritt. Sie geht vor und er folgt ihr in die Küche.
"Dort liegt alles, was sie gebrauchen, folgen sie den Anweisungen, die dort auf dem Zettel stehen. Ich erwarte ein super Essen und das erwartete Auftreten ihrerseits" sagt Madame.

Sie verläßt die Küche und Max ist alleine. Er geht zur Arbeitsplatte, dort liegt ein Zettel auf dem alle Anweisungen stehen. Er kommt sich leicht verloren vor in der 60qm grossen Küche, aber sie ist komplett auf dem neuesten Stand eingerichtet, alles in einem schlichten Weiss.

Was er auf dem Zettel liest ist für ihn ein leichter Schlag, aber er will den Job.
1. Ziehen sie sich aus, bis auf die Halterlosen und Lackpumps, der Juwelpug bleibt auch in ihrem Hintern.
2. Auf der Arbeitsplatte liegt eine Arbeitsschürze und lange Handschuhe. Beides Anziehen.
3. Sie finden alles auf der Arbeitsplatte für ein Kalbschnitzel mit scharfer Tomatensauce. Dazu verlange ich Belgische Pommes mit Majo. Suchen sie ein passendes Getränk aus dem Kühlschrank aus.

Lassen sie sich 90 Minuten Zeit maximal.
12. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 04.04.16 00:15

In der Küche ist es trotz Winterzeit mollig warm.
Langsam zieht er sein Jackett aus und findet sogar einen Bügel an einem Schrank. Sorgfältig hängt er alles auf, Jackett, Hose und sein weisses Hemd. Wie eine Lanze steht sein erigierter Schwanz von seinem Körper ab.

Auf der Arbeitsplatte liegt die Arbeitsschürze, er nimmt sie in die Hand und stellt fest das sie aus durchsichtigem Latex ist, ein Material was er schon mal gesehen hat aber selber noch nie getragen hat. Mit Bewunderung und Ehrfurcht hängt er sich die Schürze über, und stellt fest das sie in Höhe seines dicken Schwanzes eine Gummiöffnung mit Wulst hat.

Max läuft hochrot an, er soll seinen Schwanz durch das Loch ziehen und so in diesem Outfit das Essen kochen und servieren. Kurz hat er die Kopfschlaufe in der Hand und überlegt, ob er nicht alles hinschmeissen und wegrennen soll.

5000 Euro im Monat und alle anderen Bedingungen werden auch akzeptiert. Max nimmt die Kopfschlaufe und zieht sie sich wieder über. Der Plug in seinem Arsch lässt ihn auch wieder geiler werden. Das einzige was ihn stört ist die Tatsache das er nicht weiss wie er seinen dicken Schwanz durch die enge Öffnung bekommen soll ohne abzuspritzen.
Auf der Arbeitsplatte sieht er neben den langen Handschuhen eine Flasche mit Gleitgel, schnell ist diese geöffnet und ein wenig Gel auf seinem Schwanz verteilt, er wird noch geiler.

Mit spitzen Fingern zieht er seinen Schwanz durch die enge Öffnung und schiebt die Schürze über seinen Schwanz bis an seinen Körper, der Gummiwulst schnürt seinen eh dicken Schwanz noch weiter ab. Die Blutadern treten noch weiter raus.
Ihm wird kribbelig im Körper. Schnell überlegt er das das Gel auch gut für die Handschuhe ist.

Er füllt seine linke Hand mit dem Gel und stülpt sich den ersten Handschuh über, dieser flutscht wie von selbst bis zu seinen Schulter hoch.
Auch der rechte Handschuh ist schnell angezogen, sie sitzen perfekt. Dann fällt ihm ein, das gesagt wurde, bei einem Essen wird besprochen.
60 Minuten später hat er das Kalbschnitzel mit der scharfen Tomatensauce fertig. In der absolut perfekt eingerichteten Küche hat er sich schnell zurecht gefunden.
Die belgischen Pommes sind auch fertig.

Während das Essen auf dem Herd am brutzeln ist, geht Max in seinem Outfit in das Wohnzimmer zurück und deckt den Tisch mit allem was er benötigt. Für das angebliche einfache Essen deckt er den Tisch auch nicht pompös ein, sondern einfach wie in einer Pommes Bude.
Plötzlich sieht er Madame am andern Ende sitzen, ihm wird heiss und kalt zugleich. Aber aufgrund der Anweisung sieht er alles viel lockerer, er fühlt sich schon wie angestellt und plötzlich ist er wieder der Profi Butler.

In der Küche stellt er das gesamte Essen auf ein Tablett und schaut im Kühlschrank nach dem passenden Getränk, er findet ein helles Hefeweizen Bier neben mehreren Flaschen Schampus.
Ruckzuck ist alles verteilt auf dem Tisch und er holt Madame von der anderen Seite des Tisches zum Essen ab.
Sein baumelnder Schwanz der kurz vor einem Abgang ist, macht ihm am meisten Schwierigkeiten. Max bittet die Dame des Hauses ihm zu folgen. am anderen Ende lässt er die Dame Platz nehmen, und schiebt den Stuhl zurecht.

Was Madame sieht verschlägt ihr den Atem. Alles passt wie sie es sich vorgestellt hat, auch das Getränk passt ihr. Sie lässt Max ebenfalls Platz nehmen.
13. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Holzfäller am 08.04.16 16:46

Hallo master_of_m,

auch diese Geschichte gefällt mir. Bin gespannt wie es weitergeht.

Grüße vom Holzfäller
14. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 16.04.16 14:34

Gegenwart

Aufgrund des neuen Dilatator ist sein Blaseneingang geöffnet. Er merkt es sofort, das ihm seine Pisse aus seiner Blase läuft ohne das er etwas dagegen unternehmen kann.

Eine perfide Einrichtung, aber Gott sei Dank sind 3 Schellen an seinem Latex Overall. Er nimmt seinen Schwanz hoch und will ihn festbinden aber er bekommt ihn nicht an den Körper gelegt.
Madame kann sich ein Grinsen nicht verkneifen.

"Der Dilatator verhindert das du deinen Schwanz am Körper festbinden kannst. Ich will es so, aber es gibt eine Kette die ich festmachen kann um deinen Schwanz hochzubinden. damit du mir nicht überall hinpinkelst" sagt Madame. Sie nimmt eine lange goldene Kette aus der Tüte und hakt sie an der Linken Titte in Max sein Nippel Piercing ein.

Dann zieht sie die Kette durch seinen Prince Albert Ring und hakt die Kette an seinem rechten Nippel Piercing ein, sein gewaltiger Schwanz steht in einem grossen Bogen von seinem Körper ab. Die Reizung auf allen 3 Piercings macht Max noch geiler, er ist ohne Vibration schon wieder vor einem kalten Orgasmus.

Siedendheiss fällt ihm ein, das auf dem Ankleidetisch noch was lag, bevor sie in Madames Zimmer gegangen sind.
"Moment Madame", sagt Max. Dann stöckelt er auf seinen Ballettheels in Richtung des Ankleidezimmers. Bei jedem Schritt wird er durch den Zug auf seinen Schwanz und Nippel Piercings noch mehr gereizt.

Im Anziehzimmer sieht er auf dem Tisch die 2 gewaltigen Kugeln mit ihren Anhängseln. Die Muschikugel hat einen Durchmesser von 8cm und an den 4 langen Ketten baumeln jeweils 3cm Kugeln. Für den Arsch hat sich Madame für die 5cm Variante entschieden, er nimmt beide Kugeln mit sich und geht ins Schlafzimmer zurück.

Dort angekommen bittet er Madame sich wieder aufs Bett zu legen und die Beine zu spreizen. Sie kommt der Bitte nach weil sie die Kugeln fast vergessen hatte, und durch ihre Regelung muss sie diese einführen lassen, weil sie selber die Kugeln auf den Anziehtisch gelegt hat.

"Darf ich Madames Mösenschleim als Gleitmittel benutzen für die Analkugel?" fragt Max.
"Ja", ist die kurze Antwort.

Ohne Schwierigkeiten versenkt er die Analkugel in der pochernden Muschi seiner Madame. 2 Minuten später meint Max das sie gut genug eingeschleimt und zieht sie wieder raus. Mit gekonntem Fingerspiel versenkt er die Kugel im Arsch seiner Madame, was sie mit einem leisen Grunzen quittiert.

Die 8cm grosse Muschikugel setzt er dann an den Eingang ihrer M*se an, mit einem leisen Plopp verschwindet diese darin. Er richtet den Slip vor der Muschi wieder aus und achtet genau darauf das auf jeder Seite jeweils die richtigen Kugeln raushängen.
"Zieh mir den String aus, ich will alles richtig spüren können" ordnet Madame an.

Max zieht ihr sofort den String aus, danach hilft er Madame vom Bett hoch und richtet ihre Kleidung aus. Der Anblick seiner Madame und das Einsetzen der Kugeln haben ihn so heiss gemacht, das er wieder einen kalten Orgasmus hat.
"Madame mir läuft wieder Sperma aus" sagt Max.
Er muss jeden kalten Orgasmus melden. Es ist erst sein Fünfter, aber dieser Anblick beschert ihm wieder einen.

Aufgrund des hochgezogenen Schwanzes schiesst es in einem Bogen aus seinem Schwanz. Gott sei Dank geht es an seiner Herrschaft vorbei.
Madame grinst nur, da sie eine Regelung haben was dieses betrifft und sie daher weiss das Max nur noch geiler wird.

Sie geht zu ihrem Tisch und nimmt ihre Handtasche an sich, die Kugeln verursachen einen gewaltigen Lärm, und die Reizung in ihren beiden Löchern ist auch sehr hoch, so das sie schon wieder geil ist.
"Möchte Madame, das ich das Taxi zum Anwesen bestelle, oder möchte sie zum Taxistand gehen?" fragt Max.

Er weiss das sie heute einen neuen Master bekommen und das er Taxi fährt.
"Rufe das Unternehmen an und sage ihnen das ich mich auf dem Weg mache zum Taxistand, und das ich M. als Fahrer haben will", ordnet Madame an.
Max ruft sofort per Telefon an und gibt das gewünschte durch. DAs Taxiunternehmen weiss Bescheid und schickt M. als Fahrer los.
15. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von latexboy22 am 20.04.16 05:21

Wieder super der teil weiter so wird als besser
16. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 29.04.16 16:06

Madame geht durch die grosse Halle zum Ausgang. Allein der Weg dorthin ist für sie eine Tortur. Die schweren Kugeln in ihrer M*se und Arsch verursachen gewaltige Gefühle, das eingespritzte Sperma von Max läßt die Mösenkugel sehr nah an ihren Mösenrand kommen.

Die ganzen grossen Ringe in ihren Fotzenlappen tun der Reizung ihr selbiges dazu. Madame wird siedendeiss im Schritt. Als sie die Haustür öffnet und rausgeht und die Treppenstufen runtergeht hat sie aufgrund der Reizung ihren ersten Orgasmus.

Sie muss stehenbleiben und ihre Mösenmuskeln anspannen, damit die Kugel nicht herausflutscht.
Durch diese Anspannung wird sie aber wieder geiler. Der Weg durch den Park auf dem Pflaster hat es in sich. An der Aussenpforte angekommen schaut der Wachmann sie nicht schlecht an, Madame muss sich bei dem Wachmann abstützen, es ist ihr 4 Orgasmus, der sie durchschüttelt.

"Alles in Ordnung?" fragt der Wachmann seine Arbeitgeberin.

"Ja" ist ihre kurze Antwort. Da der Wachmann aber schon mal was von ihr und ihrem skurilen Butler gehört hat, und der Krach der ihm entgegen gekommen ist, reimt er sich 1 und 1 zusammen. Innerlich muss er grinsen, nach außen gibt er den coolen.

Nachdem der Orgasmus abgeebbt ist, geht Madame weiter. Grinsend schaut der Wachmann ihr nach, der Krach den seine Arbeitgeberin veranstaltet lässt ihn vieles erahnen und denken, auch ihre geile Figur mit den dicke Titten läßt seinen Schwanz wachsen.

Auf dem Bürgersteig angekommen, hält Madame an, die Reizung ihrer Muschi und Arsches hat sie nicht erwartet, aber die Kombination der Kugeln und Piercingringe hat sie überragend geil gemacht.
Durch die vielen Orgasmen muss sie aufpassen, das die Kugel nicht aus ihrer Muschi fällt.

500 Meter muss sie noch gehen, der Krach in ihrem SChritt lässt sie auf der Straße erschrecken.
17. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Zaara am 04.05.16 23:08

Gefällt mir sehr, die Geschichte. Bitte schnell weiter schreiben.
18. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 06.05.16 15:11

Die 500 Meter sind der reinste Horror für Madame, sie hat ihre eingeschnürten fetten Nippel überhaupt noch nicht bedacht.
Diese melden sich auch noch zu ihrer anderen Reizung, das Sperma von Max in ihrer Muschi macht sich auf dem weg nach draußen.

Die Muschikugel kommt auch immer weiter nach vorne, Madame muss ihre Fotzenmuskeln noch weiter zusammen kneifen, ein normales Laufen ist fast nicht mehr möglich. Nach weiteren 3 Schritten fällt ihr die Fotzenkugel raus, Max sein Sperma läuft ihr aus der Muschi an den Beinen runter.

Durch diese Reizung hat sie einen weiteren Orgasmus, ihre fo***e krampft zusammen, im Nebel ihrer Augen erkennt sie einen Mann der kopfschüttelnd an ihr vorbeigeht.
2 Minuten später kann sie wieder klar denken, als sie an sich runterschaut erkennt sie die Fotzenkugel auf der Straße und einen Spermafleck.

Hastig greift sie nach der Kugel, wischt sie mit einem Tuch ab und drückt sie sich wieder in ihre triefende fo***e, sie hat es sich so vorgenommen und zieht es auch so durch. Sie merkt das das Sperma in ihre halterlosen gelaufen ist, ein geiles Gefühl überkommt sie.

Die letzten 200 Meter schafft sie gerade noch. Am Taxistand angekommen erkennt sie sofort M.
mit letztem Anstand erreicht sie sein Taxi, reißt die Beifahrertür auf und lässt sich auf den Beifahrersitz fallen.
DAs Klimpern ihrer Ringe und Anhängsel ihrer Kugeln ist sehr gross.
Madame gebraucht ein paar Minuten, bis sie sich wieder gefangen hat.

M. schaut sie verdutzt an, aber als professioneller Taxifahrer nimmt er sofort wieder die Blicke von ihr und wartet ab, der Dinge die da kommen sollen.
Madame überlegt wann sie es ihm sagen soll, sofort oder nachdem sie bei seinem Chef waren.
sie entscheidet sich für sofort.
Mit mehreren Räuspern macht sie den Mund auf und Fängt an:
"Sie wissen das ich Madame P. bin und dort oben in dem Anwesen wohne. Hören sie sich an, was ich zu sagen habe" sagt Madame.
"Ok Madame ist zwar ungewöhnlich, aber fangen sie an, bitte" sagt M.

"Hören sie genau zu, sie haben nachher nur einmal die Chance ja oder nein zu sagen. Sie heissen Martin und sind Taxifahrer, durch eine Privatdetektei habe ich sie überprüfen lassen, ich weiss alles von ihnen, vom Arbeiten her über ihr Ausgehen und Freizeithobbys, bis hin zu ihren sexuellen Vorlieben. Das sie verheiratet sind weiss ich auch, nun kommt folgendes" sagt Madame.

Martin schluckt, ihm wird eng im Hemd, aber warum soll er der Dame nicht weiter zuhören, das was er beim Einsteigen hörte liess ihn etwas ahnen.

"Ich werde mich hier und jetzt als ihre Cuckold Dame unterwerfen, ich bin geil auf ihre Erniedrigung und sonstigen Dinge die sie mit mir machen werden, ich werde alles tun und machen was sie verlangen werden. Eine einzige Bedingung habe ich, sie müssen mit ihrer Frau in meine Villa einziehen, mein Herr und Meister sein, und ich will ihren Sex mitverfolgen, egal ob live oder per Kamera, wie sie es anstellen ist mir egal. Ausserdem will ich das sie mich keusch und dauergeil halten" sagt Madame mit zittriger Stimme.

Martin fällt vom Glauben ab, was er da hört lässt seinen Schwanz augenblicklich wachsen. Er schaut Madame an und sagt sofort:" Ja, ich nehme an. Fängt die Unterwerfung sofort an??" fragt er Madame.

"Ja sofort" stottert diese, mit der schnellen Antwort hat sie nicht gerechnet.
Martin schaut Madame an und erkennt an ihrem Rock einen Reissverschluss, ohne mit der Wimper zu zucken, zieht er diesen bis nach oben hoch.
Madame wird rot im Gesicht. Martin fasst ihr sofort danach in ihren Schritt, er greift in eine siedendheisse M*se und ist noch nicht mal überrascht. Mit 4 Fingern kann er eindringen, mit leichten Bewegungen fickt er Madame, dies fängt gleich an zu stöhnen.

Kurze Zeit später holt er seine Hand aus ihrer fo***e, und hält sie ihr vor den Mund, er hat gemerkt das da nicht nur Fotzenschleim ist.
"Ablecken sofort" kommandiert er. Madame nimmt jeden Finger einzeln in ihren Mund und leckt ihn sauber, der herbe Geschmack von Sperma und Fotzensaft ist neu für sie, aber sie will es so. Ihr schiesst es bei der Leckerei in ihre fo***e.

Martin ist baff und fasziniert sogleich, sowas hat er noch nicht erlebt. Nachdem alle Finger sauber sind schaut er sich um.
19. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 07.05.16 21:43

wow, da bin ich ja gespannt, was mit madame p alles noch geschieht.
Bitte unbedingt weiterschreiben!
20. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Holzfäller am 12.05.16 22:21

Hallo, tolle Geschichte. Man kann doch davon ausgehen, dass die Verwndung des feminisierten Butlers ebenfalls geregelt wird?
21. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 23.05.16 21:53

bitte diese tolle geschichte weiterschreiben!
22. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 24.05.16 09:43

Martin ist baff und fasziniert sogleich, von dem was er da neben sich sitzen hat.
Nachdem er sich seine Finger vor die Nase gehalten hat, ist er megageil von dem übriggebliebenen
Duft, den seine angebliche Sklavin und Cuckold Dame ausstrahlt.

Er nimmt allen Mut zusammen und fragt geradeaus heraus: „Also kann ich mit ihnen machen was ich will? Ohne jegliche Einschränkung? Was ist mit Urin und Sperma schlucken? Was ist mit totalem TPE ??
„Alles kein Problem, solange sie das tun was ich will, eine einzige Einschränkung habe ich, und das ist KV und alles was das Gesetz verbietet. Eine Hobbyhure ist natürlich möglich. Nur will ich keusch dauergeil gedemütigt werden, und ihren Sex sehen“ sagt Madame.

„Eine Regelung aller weiterer Sachen erfolg natürlich, sie wohnen in meiner Villa, brauchen nicht mehr zu arbeiten und mein Butler wird natürlich auch ihnen und ihrer Frau dienen, was ich natürlich auch tun werde.“ Madame wird heiss bei diesem Satz.

Martin wird es sehr eng in der Hose und seine Blase ist auf einmal bis zum Bersten gefüllt.„Ausserdem muss ich noch 2 Läden anfahren die ich in ihrer Begleitung erledigen möchte. Vorher fahren wir zu ihrem Chef und erledigen das geldliche für heute“ erklärt Madame.

„Zieh deinen Blazer aus und deine Bluse, ich will endlich sehen was da drunter baumelt, und rede mich ab sofort mit Master an. Tust du es nicht wirst du es ab sofort zu spüren bekommen“ kommandiert Martin. Madame wird es heiss im Schritt. Leise haucht sie ein „Ja Master“ und beginnt ihren Blazer und
Bluse auszuziehen.
Was Martin da entgegenkommt lässt ihn nur noch geiler werden. Diese dicken Titten und Piercings hat er nicht erwartet. Madame schaut sich scheu um, sie sieht Gott sei Dank kein anderes Taxi oder Fahrgast. Ohne mit der Wimper zu zucken fasst Martin ihr in ihre dicken Titten und knetet diese richtig durch. Madame quittiert dieses mit leichtem Stöhnen.

„Ich will das du mir jeden Erregungszustand meldest und mir auch sagst wieviele Orgasmen du heute schon hattest und ob du schon wieder kurz vor einem Orgasmus stehst. Jeden weiteren Orgasmus will ich wissen und wird auch in deine Bestrafung mit einfliessen, bis ich dich so keusch habe wie ich mir das vorstelle“ kommandiert Martin.

„Heute habe ich bereits mehrere Orgasmen gehabt und bin auch wieder kurz vor einem aufgrund des Abgreifens und meiner aufgestauten Geilheit. Ich will ohne wenn und aber keusch gehalten werden ab heute . Bestrafen sie mich für meine Orgasmen mein Master, es steht ihrer Cuckold Dame kein Orgasmus mehr zu“ hechelt Madame. Aufgrund der Situation und ihrer aufgestauten Geilheit ist sie kurz vor einem Orgasmus. Martin hat dieses schon längst bemerkt, da sich ihre gewaltigen Titten andauernd sehr hoch Heben und Senken.

Ohne Vorwarnung greift er ihr in den offenen Rock und an den Kitzlerring, diesen zieht er lang und drückt mit einem Finger auf den Kitzler, Madame schiesst es sofort in ihren Schritt. Ohne das sie was dafür kann erlebt sie einen Orgasmus. Ihre Geilheit entlädt sich in ihren Schritt, sie hat einen nassen Orgasmus, sie spritzt eine Menge Flüssigkeit aus ihrer fo***e heraus über Martins Hand. Keuchend schmeisst sie ihren Kopf zurück und geniesst die Fluten ihres Orgasmus.

Martin schaut sie grinsend an. Madame ist sich ein paar Sekunden später ihrer Stellung wieder bewusst.“ Ich habe einen verbotenen Orgasmus gehabt und bin immer noch mega geil, bestrafen sie ihre Cuckold Dame für ihr flegelhaftes Verhalten“, kommt es kleinlaut aus ihrem Mund. „Sicherlich wirst du dafür bestraft, aber heute will ich noch meinen Spass mit dir“, sagt Martin.
Madame schaut in ihren Schritt, der Rock ist von innen nass von ihrer Geilheit, die Fotzenkugel bemerkt sie auch, sie ist kurz vorm Rausfallen, mit einem leichten Mösenziehen verschwindet diese aber wieder in ihrer klatschnassen fo***e. Martin schaut sich diese herrlichen Titten und Piercings an, besonders die Corsage hat es ihm angetan, da diese die Piercings noch weiter heraus hebt. Er nimmt einen dicken Ring in seine Hand und fängt an zu ziehen.

Madame fängt augenblicklich wieder an zu keuchen, ihre Geilheit ist schon wieder sehr hoch. „Wenn mein Master damit weitermacht, habe ich gleich sofort einen weiteren Orgasmus, für den ich noch mehr bestraft werden muss“, keucht Madame. Martin grinst nur und zieht weiter an dem Nippelring.“Wie dick ist der Nippelring im Moment?“, fragt Martin und zieht weiter an dem dicken Ring. Madame muss sich gewaltig zusammenreißen und sagt zitternd:“ Im Moment 8mm Stärke und 30mm Durchmesser“. Martin zieht noch kräftiger und Madame entlädt sich in einem weiteren Orgasmus, der sie keuchend nach hinten fallen lässt.

„Ihre Cuckold Dame hat einen weiteren Orgasmus gehabt und ist trotzdem noch mega geil“, stottert es keuchend aus ihr heraus. Die Fotzenkugel ist ihr aus der fo***e gefallen, sie ist zu saftig in ihrer kochend heissen fo***e. Martin nimmt die Riesenkugel in seine Hand und bemerkt das sie sehr schwer ist. Ausserdem ist sie von Fotzensaft weiss und trieft. „Leck die Kugel sauber“ kommandiert er. Aufgrund ihrer Geilheit und ihrer Abmachung nimmt sie die Riesenkugel in ihre Hand und beginnt die Kugel sauber zulecken. Ihr schiesst es wieder in den Schritt.
„Mein Master ich muss melden, das mich das ablecken der Kugel wieder vor einem Orgasmus stehen lässt“,sagt Madame. „Solltest du jetzt noch einen weiteren Orgasmus haben, kneife ich dir in deine Nippel, das wird sehr schmerzhaft, glaube es mir“, sagt Martin. Ihm wird es sehr eng in seiner Hose und der Druck auf seiner Blase ist auch sehr hoch. „Wenn ich den Zeigefinger hebe hast du ab sofort meinen Schwanz in den Mund nehmen und das aufzunehmen was kommt, natürlich im Deepthroat, haben wir uns verstanden?“ sagt Martin.
„Ja mein Master“ gibt Madame zurück. Ohne mit der Wimper zu zucken beugt sie sich rüber und öffnet die Hose von Martin. Ihr springt ein steifes Glied entgegen was längst nicht so gross ist wie der Schwanz von ihrem Butler. Sie nimmt ihn auf und stülpt ihren Mund bis zum Anschlag rüber. Martin sein Schwanz verschwindet ganz in ihrem Mund und sie merkt das er in ihrem Rachen eindringt, sofort beginnt sie mit einer anderen Atemtechnik, so das sie nicht mehr würgen braucht. Aufgrund ihres monatelangen Training ist sie dazu in der Lage.
23. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 24.05.16 21:22

wow. danke.

bin gespannt, wie es weitergeht.
24. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 27.05.16 09:29

Martin merkt das seine Eichel am Gaumensegel seiner Cuckold Dame anstösst. Er hört aber kein würgen sondern ein für ihn normales Atmen durch die Nase. Madame schiebt sich mit ihrem Mund noch tiefer auf den Schwanz bis sie merkt das ihre Lippen seinen Unterbauch erreichen. Sie beginnt den Schwanz rhythmisch mit ihrem Mund zu wixen. Martin merkt dieses sofort und hält ihren Kopf fest. „Wollen doch mal sehen, wie weit du gehorchst, nimm meine Pisse auf, aber alles, jeder verlorene Tropfen bedeutet eine Strafe für dich.“ sagt Martin.

Madame erschrickt, mit soviel hat sie sofort nicht gerechnet, aber sie hat sich dazu entschlossen zu gehorchen und nimmt den Schwanz bis zum Anschlag auf. Martins Schwanz verschwindet in ihrem Rachen und dringt noch tiefer in ihre Speiseröhre ein. Für sie kein Problem, da sie monatelang geübt hat, Dildos bis zu 40cm Länge und 7cm Durchmesser hat sie sich zum Schluss bis zum bitteren Ende reingeschoben.
Ihr Master legt sich im Fahrersitz entspannt zurück und versucht seinen Blasenmuskel zu lockern.

Aufgrund der neuen Situation und der Geilheit ein kleines Problem. Kurze Zeit später entkrampft er sich und mit hohem Druck schiesst seine Pisse in ihren Hals. Madame muss sich nur festhalten und merkt den starken Strahl in ihrem Hals, sie weiss wenn sie wieder höher kommt muss sie schlucken und schmecken , das will sie im Moment noch nicht. Kurze Zeit später merkt sie das der Strahl abebbt und ganz aufhört.


„Lecke meinen Schwanz und Eichel sauber, ich sehe es als Selbstverständlichkeit an, das du meinen Schwanz ab sofort mit deiner Maulfotze säuberst, egal wann und wie“, sagt Martin. Madame hebt ihren Kopf bis sein Schwanz in ihrer Mundhöhle ist, und beginnt mit ihrer gepiercten Zunge den Schwanz zu säubern. Sie nimmt ihre Hand mit zur Unterstützung um seine Eier sanft durchzukneten.
Kurze Zeit später schiesst er ohne Vorwarnung ab, eine gewaltige Ladung Sperma ergiesst sich in ihrer Maulfotze, darauf ist sie nicht gefasst und etwas Sperma tropft aus ihrer Maulfotze auf seine Hose.

Erschrocken saugt und schluckt sie den Rest auf. Hingebungsvoll widmet sie sich dem Schwanz ihres Masters und knetet seine Eier sanft durch. Martin ist es längst aufgefallen, das Sperma auf seine Hose getropft ist. Ohne Vorwarnung nimmt er einen Nippel von ihr zwischen seine Finger und drückt diesen zusammen. Madame grunzt auf und zuckt zusammen, trotzdem saugt sie weiter.


Martin nimmt ihren Kopf in die Hand und zieht sie von seinem Schwanz runter. Diese Behandlung hat er sichtlich genossen, er merkt das sich seine Blase schon wieder füllt, ein kleiner Nebeneffekt bei seinen Orgasmen. “Leck das Sperma endlich weg“, kommandiert er. Erschrocken beugt sich Madame runter und saugt seine Hose sauber. „Du musst noch viel lernen“, sagt er. „Ja Master“, haucht sie leise zurück.

Der Kniff in ihre Brustwarze tut immer noch weh, lässt sie aber noch geiler werden. Er geniesst die Nachwehen seines Orgasmus und schliesst kurz die Augen. „Träume ich oder bin ich besoffen“, denkt er. Als er wieder die Augen öffnet sitzt die Dame immer noch neben ihm.

Die Blase ist schon wieder übervoll. „ Nimm meinen Schwanz nur halb in den Mund“ kommandiert Martin. Sie beugt sich wieder runter und nimmt seinen Schwanz auf.
25. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 28.05.16 00:23

Wow, wieder eine super tolle Fortsetzung, die Lust auf mehr macht.

Bin wirklich gespannt, was Madame noch alles wiederfährt.
26. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 29.05.16 22:00

Martin merkt wie seine Geilheit wieder zunimmt. Soviel hat er noch nie erlebt, seine Gedanken in bezug auf so eine Erscheinung hat er immer nur gelesen, aber noch nie real erlebt. Er ist fasziniert und wieder geiler geworden. Sein Schwanz in der Maulfotze seiner „Cuckold Dame“ erregt ihn.“ Wenn du meinen Schwanz im Mund hast , will ich, das du ihn ständig bearbeitest und liebkost, je besser du es machst um so mehr wirst du erregt werden“ kommandiert er.

Madame fängt an sofort an seinen Schwanz zu bearbeiten, sie merkt das der Schwanz in ihrem Mund wieder grösser wird. Ihr Master entspannt sich und, er pisst ihr ohne Vorwarnung in ihren Mund. Sie spürt den bitteren Geschmack auf ihrer Zunge und fängt sofort an zu schlucken.

Eine weitere Misshandlung ihrer Nippel will sie im Moment nicht mehr. Nach einer für sie unendlichen Zeit verebbt der Pissestrom in ihrer Maulfotze.
„ Es geht ja einigermaßen, du musst noch viel lernen, alles wird geregelt, verlass dich drauf“ sagt Martin. Madame schaut ihn an und nickt, sie merkt das ihre fo***e schon wieder triefend nass ist. Aufgrund der gerade gemachten Ereignisse überkommt sie ohne weitere Penetration ein weiterer Orgasmus.

Martin schaut sie an und fängt an zu lachen. „ Du wirst dich noch nach diesen Orgasmen zurücksehen, glaube es mir“ sagt Martin.

„Steige aus und komm zur Fahrertür, eine weitere Regel ist, das du so immer läufst wie ich dich gestalte, oder wie ich es dir befehle“ sagt Martin mit einem Grinsen im Gesicht. Madame erschrickt, ihr Rock ist vorne im Schritt total geöffnet, aber ohne mit der Wimper zu zucken, erhebt sie sich und steigt aus dem Taxi aus.

Ihr Gesicht ist puterrot angelaufen, Ihr Rock fällt bei jedem Schritt vorne auseinander. Jeder der es will kann ihre nackte fo***e sehen und ihre ganzen Ringe plus Anhängsel ihrer Fotzen und Rosettenkugel.

Aber diese Form der Demütigung hat sie sich gewünscht, ja herbei gesehnt nach einem Jahr der Vorbereitung. Ihre Anhängsel baumeln laut und sie erreicht die Fahrertür. Martin macht diese auf und muss schlucken, was er da sieht, verschlägt ihm die Sprache. Unverhohlen greift er Madame in ihre Fotzenlappen. „ Stell dich so breitbeinig hin, wie du es kannst“, ordnet er an. Sofort geht Madame in eine Grätsche.

Martin ist es egal, ungeniert greift er in ihre Fotzenlappen, zieht diese lang, spielt mit den dicken Ringen. Beim genaueren Betrachten fällt ihm der Kitzlerring auf, und wird stutzig, er sieht da etwas was er noch genauer untersuchen will.
Nachdem er alle Schamlippen weit auseinader gezogen hat fällt ihm der Prince Albertinchen Ring auf. Er packt diesen und zieht daran. Madame geht in die Knie.

„ Mein Master, wenn ihr nicht aufpasst, habe ich ungewollt einen weiteren Orgasmus“ keucht Madame. Martin zieht weiter an dem Ring und drückt auf den Kitzler, im selben Augenblick durchfährt es Madame. Sie keucht ihren Orgasmus heraus, ihr schiesst es aus ihrer fo***e.

Sie wirft ihren Kopf nach hinten und schämt sich innerlich, aber ihre Geilheit lässt sie wieder anders denken. Martin läuft es über seine Hand, mit soviel Geilheit hat er nicht gerechnet.

Er nimmt seine Hand aus ihrer triefenden fo***e. „ Komm runter und leck meine Hand sauber“ kommandiert er. Madame beugt sich und leckt die Hand sauber. Total von dieser Handlung erniedrigt, wird sie aber schon wieder total geil. Soviel Geilheit hat sie selber nicht gedacht.

Martin sieht etwas geiles, an der Rückseite von Madames Rock ist auch ein Reissverschluß. Ohne mit der Wimper zu zucken fasst er diesen an und zieht ihn nach oben, und Madame ist sozusagen nackt.

Der Anblick lässt ihn noch geiler werden. Madame merkt mit Erschrecken das sie nur in Corsage und offenem Rock auf offener Straße steht, ihr Gesicht wird noch roter.

Martin gibt ihr mit einer Handbewegung zu verstehen, das sie sich wieder auf den Beifahrersitz setzen soll. Nachdem Madame sich wieder gesetzt hat, schaut Martin sie an. „ Ab heute spreizt du egal wo und wie deine Beine so breit wie es geht, sollten Reissverschlüsse dich daran hindern, hast du diese zu öffnen und dich dann dementsprechend zu verhalten,“ kommandiert Martin.

Madame wird es heiss im Schritt, damit hat sie nicht gerechnet, aber sie folgt der Anordnung. Sie rutscht im Sitz noch weiter runter und spreizt ihre Beine so weit wie das Auto es hergibt.
27. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von rubfish am 29.05.16 23:19

Super! Taxifahrer sollte man sein.
28. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 04.09.16 17:44

Bitte weiter im t dieser super tollen Geschichte!
29. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 04.09.16 23:01

Ich fahre Taxi, so ein Glück war mir bisher noch nicht beschieden.
Bitte schnell den nächsten Teil
30. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 29.10.16 10:44

Bitte fortsetzen diese tolle Geschichte!
31. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 16.11.16 18:09

Martin schluckt, ihm wird heiss im Schritt, sehr heiss sogar. Mit sowas hat er nicht gerechnet.
Innerlich malt er sich aus, was er mit dieser heissen fo***e alles anfangen kann.

„Sage mir eins, ist es wahr was ich da gerade gehört habe?. Du willst das ich dich erniedrige, keusch und dauergeil halte und tun und lassen kann was ich will. Du willst nur bei meinem Sex zusehn und meine Frau und ich müssen in deine Villa einziehn?“ fragt Martin mit einem Knoten im Hals.

„Ja genauso ist es mein Master. Ich muss mit ihnen gleich in 2 Geschäfte, um die restlichen Sachen erledigen zu können. Was genau es ist, ist zu lang um es hier zu besprechen. Ich bitte meinen Master mich zu seinem Chef zu fahren, damit er Geld für die beiden Tage bekommt die sie ausfallen werden.“

Antwortet Madame mit rauher Stimme und klatschnasser fo***e.
Martin startet den Wagen und fährt zur Zentrale. Beim Fahren gleitet seine rechte Hand in ihre klatschnasse M*se und findet die Anhängsel der Mösenkugel. Mit einem Ruck zieht er diese aus der triefenden M*se. Laut ploppt die Kugel aus der M*se, Madame hat damit nicht gerechnet. Sie merkt das Schleim und Sperma ihres Butlers mit rauskommen.

„Ich habe einen weiteren Orgasmus“ keucht Madame. Vor lauter Geilheit und Krampfen wird sie fast ohnmächtig. Soviel Geilheit ihrerseits hat sie nicht erwartet, sie gibt sich ihren Gefühlen hin und geniesst. Es wird wohl mit einer der letzten Orgasmen sein, den sie erleben wird. Martin lacht innerlich, und schaut sich die Mösenkugel an. Diese ist mit Schleim und Sperma übersät.

„Sauberlecken“, kommandiert Martin und hält ihr die Kugel stumpf vors Gesicht. Madame schrickt hoch aus ihrer Orgasmuswelt, sie zögert. Martin lässt die Kugel einfach fallen, mit Erschrecken fängt sie diese auf. Dadurch ist es ihm möglich ihr in ihren dicken Nippel wiederum zu kneifen. Madame schreit auf, Martin drückt noch fester zu. Ihr läuft eine Träne runter, ihre M*se wiederum produziert noch mehr Schleim.

„Wenn ich was sage, ist es sofort auszuführen. Zögern mag ich nicht“, ranzt Martin die Madame an.
Nach einem weiterem Kniff in den Nippel, lässt er diesen los und beobachtet Madame. Erschrocken fängt diese an zu lutschen, die Kugel und Anhängsel werden intensiv mit der Zunge bearbeitet.

Der beissende Schmerz in ihrem Nippel weicht schon wieder unglaublicher Geilheit. Keine 10 Minuten später bremst Martin das Auto vor der Zentrale.

„Kugel in der Hand behalten und aussteigen, aber so wie du bist, vergiss deine Handtasche nicht“, kommandiert Martin. Madame schiesst es in den Kopf, sie wird hochrot im Gesicht. Mit schnellem Blick sieht das der Hof nur so wimmelt von Angestellten. Aber ihr schmerzender Nippel lässt sie bewusst werden, das sie gehorchen muss. Rasch steigt sie aus und geht Martin hinterher.

Ihre M*se schleimt schon wieder unglaublich, aber ihr Kopf wird immer roter. Mit einem Grinsen im Gesicht hält Martin ihr die Eingangstür auf und sie stolpert fast hinein. 2 Türen weiter stehen sie bei Martin seinem Chef im Büro.
32. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 16.11.16 23:01

Was wird er mit Ihr anstellen?
Lass uns nicht wieder so lange warten, es ist eine wirklich tolle Story
33. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 17.11.16 20:55

Jaaaa, bitte bald weiter nach dieser wundervollen Fortsetzung!
34. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Trucker am 22.11.16 10:08

Das wird ja immer besser und ich denke das sie demnächst auch dem Chef zu Diensten sein wird. Ich denke auch das es bald noch mehr und härtere Piercings geben wird und sie somit noch geiler wird wie sie schon ist.
35. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 06.12.16 22:36

Lass uns bitte nicht mehr so lange warten, die Geschichte ist derart genial, da könnte ich täglich weitere Teile von lesen und geniessen
36. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 16.12.16 15:34

Martin hält ihr die Tür auf. Sie stolpert unglaublich schnell auf ihren hohen Hacken in das Büro von Martins Chef.

"Denk daran, was ich gesagt habe. Mach genau das was ich will, oder du wirst meine Finger zu spüren bekommen" ,flüstert Martin Madame noch schnell zu.

Kurzerhand stolpert Madame auf den Schreibtisch des Chefs zu, und stellt sich dort so breitbeinig hin ,wie es ihre Schuhe zu lassen. Ohne zu überlegen nimmt sie ihre Mösenkugel und schiebt sie sich ohne Umschweife in ihre klatschnasse M*se. Das sie dadurch ihre Finger mit Schleim besudelt ist ihr egal. Ihr Nippel beißt immer noch vor Schmerz.

Martins Chef kommt vor lauter Staunen gar nicht von seinem Stuhl hoch, seine Hose wird aber augenblicklich sehr eng, denn was er da sieht verschlägt ihm den Atem. Vor ihm steht eine super gebaute Frau.

Die Corsage verhüllt nur schemenhaft ihre dicken Titten und Piercings, und ob sie jetzt einen Rock anhat oder nicht, ist auch schon fast egal. Der Chef sieht nur Piercings und lange Ketten mit Kugeln. Sein Schritt wird immer enger.

Mit hochrotem Kopf aber einer unglaublichen Geilheit in ihrem ganzen Körper fängt Madame an zu reden.
" Ich bin hier um ihnen zu sagen ,das ich ihren Taxifahrer, den ich gerade als meinen Master angenommen habe, für erst mal mindestens 2 Tage freigestellt haben möchte. Er muss mich in 2 Geschäfte begleiten, damit meine Unterwerfung und weitere Beringung und Tättowierung, wie er es haben möchte, erledigt werden kann", stottert Madame aus ihrem Mund hervor.

Martins Chef wird es mega eng in seiner Hose.
Auch Martin selbst ist überrascht von ihrer Offenheit, er weiss aber das sein Chef auch ein SMler ist.
Der Chef überlegt nicht lange.
"1000 Euro bekomme ich für die nächsten 2 Tage, damit ist sein Ausfall und seine Vertretung bezahlt" krächzt er heraus. Der Mund ist staubtrocken.

"Master befehlen sie mir was ich jetzt genau zu tun habe", bittet Madame Martin. Ihre M*se pocht vor lauer Geilheit und das beissen in ihrem Nippel verwandelt sich in grössere Geilheit. Das ihr Gesicht bald genauso rot ist, wie eine Tomate nimmt sie schon gar nicht mehr wahr.

Martin überlegt kurz, dann fällt ihm was absolut geiles ein.
"Wenn mein Chef damit einverstanden ist, öffnest du seine Hose, nimmst seinen Schwanz in deine Maulfotze, und bläst ihm einen. Alles was kommt wird geschluckt", ordnet er an.

Der Chef kann vor lauter Enge in seiner Hose nur kurz nicken, sowas hat er noch nicht gesehen oder erlebt.
Madame erschrickt, dieser Befehl geht aber wie ein Blitz in ihre M*se. Augenblicklich geht sie auf den Chef zu, geht vor ihm in die Knie und öffnet seine Hose, ein von ihr gut geschätzter 19x6 springt ihr entgegen . Sie stülpt ihre Maulfotze über den Schwanz und fängt an ihn zu blasen.

Die aufgestaute Geilheit, das Aussehen von Madame, und diese geile gepiercte Zunge lassen es keine Minute dauern und er spritzt mit voller Wucht in ihren Mund.

Nie hätte Madame gedacht das sie so geil auf fremdes Sperma sein könnte, sie will es für sich geniessen und stülpt den Schwanz komplett auf, der 2 Schub Sperma geht direkt in ihren Rachen, ein unglaubliches Gefühl überkommt sie.

Der Chef kann nicht anders, er greift Madames Kopf mit beiden Händen und drückt sie noch tiefer auf seinen Schwanz, ohne Schwierigkeiten schiebt sich sein Schwanz komplett ihre Maulfotze.

Aufgrund ihres monatelangen Trainings überhaupt kein Problem für sie, aber überrascht ist sie auch.
Nach 3 weiteren Schüben hört er auf zu spritzen, behält aber den Kopf weiterhin streng an seinem Körper

Madame ahnt was kommen soll. So ist es auch, kurze Zeit später schiesst seine Pisse direkt in ihren Rachen, Gott sei Dank braucht sie es nicht schlucken, aber schon wird es anders. Der Chef schiebt ihren Kopf zurück so das die Pisse in ihrem Mund landet. Brav schluckt sie aber weiter.

3 Minuten später hört es auf. Brav leckt sie den Schwanz sauber und verstaut ihn wieder in der Hose, dann stellt sie sich wieder brav vorm Schreibtisch hin, und spreizt ihre Beine und nimmt ihre Hände hinter den Kopf.

Ihre Geilheit ist unbeschreiblich, es fehlt nur ein Windhauch an ihrem Kitzler und sie würde explodieren. Martin ist baff, soviel Gehorsam hat er nicht erwartet, er geht auf Madame zu und greift ungeniert an ihren Kitzlerring und zieht ihn lang.
"Master, ich komme", schreit sie und es spritzt ihr aus der M*se, sie keucht und zuckt und mit Mühe hält sie die Muschikugel in ihrer klatschnassen M*se.

"Der ist dir gegönnt" flüstert Martin ihr zu und wie aus einem Munde drehen sich beide zu seinem Chef um, der sitzt nur sabbernd in seinem Sessel.

"Bezahle die 1000 Euro und lass deinen Butler mit deiner Stretchlimo vorfahren, ich will los", ordnet Martin an. Kurzerhand holt Madame ihre Handtasche vor und holt das Geld aus ihrer Handtasche und legt es dem Chef auf seinen Schreibtisch. Per Handy ordert sie Max an mit der Stretchlimo und Chauffeur herzukommen.

"Ich will das du meinen Chef nochmal entsaftest, schaffst du es nicht, bis die Limo eintrifft, wirst du sofort bestraft" ordnet Martin an.

Madame nimmt die Hände runter, und geht klimpernd auf den Chef zu, öffent seine Hose und macht sich über den noch halbsteifen Schwanz her. Entweder ist es ihre Blasmusik oder seine Geilheit, keine 2 Minuten später entlädt er sich schon wieder.

Das warme Sperma genießt sie auf ihrer gepiercten Zunge, und schluckt es runter. Nach einer kurzen Säuberung packt sie ihn wieder in die Hose ein.

Keine Minute später kommt über die Gegensprechanlage, das die Limo von Madame auf den Hof vorgefahren ist. Martin schiebt Madame Richtung Tür und zwinkert seinem Chef zu. Alles was der im Moment nur kann, ist grinsen.

Madame ist es egal wie sie aussieht, das letzte Erlebte hat sie in ihrem Entschluss nur noch bestärkt in ihrer Entscheidung. Mit hochgehobenem Kopf hakt sie sich bei ihrem Master unter. Der geniesst es und sie gehen nach draußen, wo die Limo schon wartet.
37. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 17.12.16 15:34

Wow, super Fortsetzung.
Bin ja schon gespannt, wie sie beringt und tätowiert wird.

Bitte bald weiter.
38. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 17.12.16 17:08

Die Story ist zwar recht extrem, aber für mich persönlich die absolut beste zur Zeit hier im Forum.
Schade das die Fortsetzungen immer so lange dauern und kurz sind.
39. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 24.12.16 15:55

"Da du noch nicht meine Cuckold fo***e komplett bist, verzeih ich dir das du dich bei deinem Master so einfach einhängst. Ansonsten würde ich dich bestrafen glaube es mir. Wenn wir in den 2 Geschäften gewesen sind, ist es anders glaube es mir" sagt Martin zu ihr.

"Ja Master, entschuldigen sie, ich bin nur so unglaublich geil im Moment. Ich will ihr Sperma noch wieder haben und ihre Pisse" geifert Madame.

Auf dem Hof angekommen sieht Martin die grosse Stretchlimo vor sich stehn, ein unbeschreibliches Teil. Der Chauffeur springt sofort aus dem Wagen und öffnet die hintere Tür. Martin verschlägt es den Atem, was er da sieht hat er noch nicht gesehen.
Auf dem Rücksitz sitzt eine aufreizende Shemale mit dicken Titten und einem riesigen Schwanz der vorne auf der Eichel eine leuchtende Kappe sitzen hat.
40. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 24.12.16 15:56

Allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch
41. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 24.12.16 21:07

Das wünsche ich Dir auch.

Und danke für Deine tolle Geschichte und hoffe auf eine baldige Fortsetzung.

LG
42. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Trucker am 02.01.17 15:00

Jau ich hoffe auch auf eine baldige und längere Fortsetzung. Ein gures neues Jahr noch.
43. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 15.01.17 15:32

Besonders die Füße in den Ballett Heels haben es Martin sofort angetan. Er schubst Madame in die Stretch Limo und steigt hinterher in den Wagen.

Im Halbdunkel sitzt eine aufreizende Shemale.
Sowas hat er noch nicht gesehen.
"Bekomme ich hier mehr Licht, ich will sehen was ich demnächst beherrsche und befehlige" ordnet Martin an.
Erschrocken stellt Madame mehr Licht im Wagen an.

Im vollem Licht sieht Martin erst was da vor ihm sitzt. Die dicken gepiercten Titten mit den Doppel Piercings und den wunderbaren Tattoos. Der grosse Schwanz mit den vielen Piercings und der Kappe obendrauf faszinieren ihn noch mehr.

"Erzähl mir genau, was aus dem jungen Mann gemacht worden ist, ich will alles wissen, einfach alles. Vergisst du irgendwas, was sich später rausstellen soll, wirst du noch mehr bestraft", ordnet Martin an.

Madame schaut Max mit hochrotem Kopf an, dieser sagt erst mal nix, sie kramt in ihrer Handtasche rum und übergibt Martin die Fernbedienung.

"Mit dieser Fernbedienung kannst du einen Vibrator steuern der direkt an seiner Prostata sitzt. Einmal zum reizen bis hin zur Bestrafung. Es gibt 3 Stufen zur Stimulation und einen Bestrafungsknopf, damit erlebt Max mein Butler kalte Orgasmen, er spritzt Sperma hat aber keine Gefühle, weil auf der Eichel ein Komplettring sitzt, der Gefühle verhindert. Er ist so konzipiert das er nur auf der Eichel Gefühle empfinden kann. Auf der Haut vom Schwanz fühlt er, aber es reicht nicht zum Orgasmus" sprudelt es Madame heraus.

"Kann er durch Abnahme des Eichelringes Orgasmen haben", fragt Martin.

"Ja kann er, sobald der Ring weg ist kann er welche haben", sagt Madame mit hochrotem Kopf.

"Wie oft kann er spritzen und wie gross ist die Spermamenge die dann ausläuft, und warum ist seine Eichel mit der Kappe bedeckt", fragt Martin neugierig nach, er weiss was da in dem gewaltigen Schwanz steckt, will es aber von Madame wissen.

" In seiner Harnröhre sitzt ein Dilator der gerade ebend so tief drin sitzt das er mit einer Gummikugel am Ende die Blase dauerhaft offen hält. Er läuft aus ohne das er was dafür kann. deswegen hat er sich den Schwanz hochbinden lassen. Wenn ich ihn aber richtig angucke, ist er schon wieder vor einem kalten Abgang oder will seine Pisse loswerden", stottert Madame.

"Ist es so Max?", fragt Martin.

"Ja Master es ist so, ich merke das ich gleich übermäßig vor Pisse auslaufe, und danach einen kalten Abgang haben werde, ich bin durch die Doppelpiercings in meinen Nippeln und den anderen Sachen dauergeil" antwortet Max ebenfalls mit hochrotem Kopf. Das er gleich mit dazukommen soll ist zuviel für ihn.

"Nimm ihn die Kette ab und nimm den Riesenschwanz in deine Maulfotze auf, ich will das du seine Pisse trinkst. Danach wird er stimuliert, das er zum kalten Orgasmus kommt. Ist ein Glas hier im Auto"? ordnet Martin an. Er läuft zur Hochform auf.

Madame fasst nach vorne und klinkt die Kette aus den Nippelpiercings raus, sie hält den Schwanz hoch damit er nicht ausläuft. Nachdem die Kette raus ist stülpt sie ihren Mund über den Riesenschwanz. Sie kniet in dem grossen Wagen vor Max und merkt im selben Augenblick wie seine Pisse in ihren Mund läuft.

3 Minuten später ist Max seine Blase leer, er holt mit spitzen Fingern ein Glas aus der Seitenverkleidung. Madame fängt an den Schwanz zu blasen, in ihrer M*se pochert es wie verrückt.

Sie schämt sich wie sonst was, aber ihre Geilheit steigt schon wieder ins Unermeßliche.

"Madame mir kommt es", schnauft Max. Diese nimmt ihren Mund vom Riesenschwanz runter und Max spritz seine Ladung Sperma in das Glas, eine für Martin Riesenmenge.
Schnaufend entlädt sich Max weiter, das ist zuviel für ihn.

Die Menge im Glas wird mehr, kurze Zeit später ist Max fertig. Bewundernd schaut Martin auf die Menge.
"Ausserdem hat er sich die Titten machen lassen, wie du siehst mein Master. Die Piercings und der Riesenschwanz waren sein Wunsch, auch die Keuschheit. Die grossen Eier sind von meinem Schönheitschirugen soweit vergrössert worden, das er Unmengen Sperma produziert und auch abspritzen kann" keucht Madame raus.
Alle 3 merken das das Auto fährt.

"Fahren wir zum ersten Laden"? will Martin wissen.
"Ja wir sind unterwegs" antwortet Madame.

"Sage es sofort wenn du pissen musst, ich will keine Sauerei hier im Wagen, ich weiss auch schon jemanden, der das übernimmt" grinst Martin.
Madame schaut beschämt runter, fügt sich aber ihrem Schicksal.

Martin setzt sich neben Max und schaut ihn sich genauer an. alles was er da sieht fasziniert ihn. Mit wachsender Geilheit wird er mutiger. Er fasst Max ungeniert an die grossen Titten.

Mit Erstaunen stellt er fest das sie stramm sind und sich nicht nach Silikon anfühlen. Die großen Piercings fasst er an und zieht sie lang. Max fängt an zu schnaufen. Martin knetet eine Titte richtig durch. Max wird lauter.

Dann durchzuckt es Martin, er nimmt den Riesenschwanz in seine Hand und fängt an zu wixen, soweit es die Stäbe und alles andere zulassen.

"Mir kommt es wieder kalt Master" schnauft Max.
Martin drückt den Schwanz nach unten und Max entlädt sich wieder im Glas, wieder eine unglaubliche Menge.

Martin greift dabei Max ungeniert in seine dicken Eier die durch die Hodenringe prall rot und dick abstehen.
"Madame mir läuft es" schnauft Max.
Madame stülbt sofort ihren Mund über Max seinen Schwanz und spürt sofort die Pisse in ihrem Mund.

Martin nimmt das Glas mit dem Sperma in seine Hand.
"Wenn du mit Pisse absaugen fertig bist, habe ich etwas anderes für dich hier" grinst Martin.
44. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 15.01.17 15:55

Madame kommt nach Erledigung ihres Jobs wieder in eine normale Sitzposition.
Grinsend hält ihr Martin das Spermaglas entgegen.

Sowas hat Madame noch nie müssen, es sträubt sich in ihr gewaltig, vor jemanden Sperma aus einem Glas zu trinken, aber an die Kniffe in ihren Nippeln erinnert sie sich auch zurück.
Aber die Geilheit siegt, sie setzt das Glas an ihre Lippen und trinkt es aus. Der erste Schluck aus einem Glas ist für sie etwas bitter.

Kurz nach dem letzten Tropfen, schießt es ihr in ihre nasse M*se, sie krampft und bekommt noch ebend raus das sie einen Orgasmus hat. Dann wird ihr vor heftigem Orgasmus schwarz vor Augen.

Martin fängt sie auf und lässt sie auskrampfen im Orgasmus, durch einen Kniff in ihren dicken Nippel holt er sie wieder zurück.

Das Auto hält an und eine Männerstimme verkündet, das sie am ersten Laden angekommen sind.
Kurze Zeit später wird die Wagentür geöffnet. Martin steigt als erstes raus. Grinsend schaut er seine Untergebenen an, die mühsam hinterher rauskrabbeln.

Madame ist immer noch geschafft vom Orgasmus und ihr Nippel brennt fürchterlich. Max hat leichte Schwierigkeiten auf seinen Ballett Heels, fängt sich aber. Als er auf dem Bürgersteig steht überkommt es ihm. Das letzte Erlebte und alles andere haben ihn wieder geil werden lassen.

Ohne Vorwarnung spritzt er ab, seinem Master direkt vor die Füße.
"Dafür wirst du bestraft, das lass ich mir nicht gefallen" ranzt Martin Max an.

"Entschuldigen sie Master, aber es ging nicht anders" stottert Max.

"Also rein in den Laden, ich will wissen was mich hier erwartet", sagt Martin.
Erschrocken geht Madame vor und öffnet die Ladentür. Sie kommen in eine Lobby wo hinter einem Tresen eine Frau in Latex steht.

Als alle 3 näher kommen, verkündet die Dame in Latex das sie schon erwartet werden und in den nächsten Raum sich begeben möchten.

Martin schickt Madame und Max vor, der sich den Schwanz hochhält. Grinsend registriert es Martin.
Als alle 3 im Raum eingetreten sind, bemerken sie in dem hellen Raum eine Gestalt hinter einem Schreibtisch
45. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 15.01.17 18:29

Wundervolle Fortsetzung.
Bin gespannt in welchem Laden sie sind und wie Madame verändert wird.

Bitte bald weiter.
46. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Pocytac am 16.01.17 08:38

Wirklich eine interessante Geschichte. Ich frage mich allerdings, weshalb nur der Butler Ballet Heels trägt...
47. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Trucker am 16.01.17 09:07

Weil Madam jetzt umgezogen wird unddanach gat auch sie Ballett Heels an.
48. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 16.01.17 23:22

Wieder toll geschrieben
49. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Boss am 05.02.17 21:19

ich finde die Fortsetzungen alle gelungen. Und freue mich auf die nächsten Folgen. Toll und in meiner Fantasie würde ich gerne mitmachen ...
50. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 09.02.17 14:01

"Guten Tag Madame" , sagt die Gestalt in dem schwarzen Latex.
"Wie ich sehe, haben sie sich dazu entschlossen, sich zu unterwerfen. Ihr Butler hat sich ja wunderbar entwickelt, eine schöne Gestalt." wiederholt sich die Gestalt im schwarzen Latex.

"Guten Tag Herr Doktor. Ja, ich bin bereit mich vollständig zu unterwerfen. Wie ich sehe haben sie sich auch dazu entschlossen Latex zu tragen.
Sie sagten mir am Telefon, das mein Überraschungspaket fast vollständig fertig ist"? fragt Madame.

"Ja so ist es, meine Novizin und ich probieren gerade neues NanoLatex aus. Ihr Paket ist fast fertig, es fehlen nur die Letzten Einstellungen und Modifikationen, damit sie sich vollständig unterwerfen können. Wenn sie wollen können sie an meiner Novizin sehen was alles möglich ist" sagt der Doktor.

Martin ist fasziniert und schon wieder lattengeil. Mit soviel hat er beileibe nicht gerechnet, das er Madame und Max noch bestrafen wird, lässt ihn im Moment noch weiter ruhig verhalten.
Max steht mitten im Raum. Ihm zittern die Knie, er merkt das seine Blase ausläuft und seine Pisse langsam seinen Schwanz verlässt. Madame schaut aber nur zum Doktor. Er sieht in seinen Augenwinkeln, das Martin seine Hilflosigkeit mitbekommt.

"Also werde ich an meiner Novizin zeigen, was alles möglich ist. Ich denke, es wird zu ihrer Zufriedenheit ausfallen", sagt der Doktor.

"Ich bin gespannt, was alles auf mich zukommt, holen sie ihre Novizin rein bitte", sagt Madame. Ihre M*se pochert schon wieder.

Der Doktor drückt auf einen Knopf der Gegensprechanlage. Nach einer kurzen Ansprache lässt er den Knopf wieder los. Kurze Zeit später geht die Tür auf und die "Dame" vom Empfang kommt herein. Sie geht auf ihren Ballett Heels als wenn es kein anderes Schuhwerk gibt.

Vorm Schreibtisch bleibt sie stehen und senkt ihren Kopf, sie sagt kein Wort.

Martin ist begeistert von der Novizin in dem schwarzen Latex. Die Grösse der Brüste lässt ihn aufblicken, die Taille ist wespenförmlich. Der Hintern passt hervorragend zur Figur. die Langen schlanken Beine in dem knallengen Latex passen hervorragend zum gesamten Bild. Was er aber im Schritt sieht lässt ihn einiges erahnen.

Der Doktor drückt einen Knopf und eine Tür geht auf, auf einer Schiene fährt ein Gynäkologen Stuhl herein. Martin hat die Schienen gar nicht bemerkt. Der Stuhl bleibt hinter der Novizin stehen.
Ohne einen Mucks klettert die Novizin auf den Stuhl, und legt ihre langen Beine in die vorgesehen Beinschienen. Ebenso ihre Arme legt sie auf die Armschienen.

Der Doktor holt eine Fernbedienung aus einer Schublade seines Schreibtisches und drückt einen Knopf. Wie durch Wunderhand verschwindet das schwarze Latex vom Körper der Novizin und gleitet in die Ballett Heels der Novizin. Das zurückgehende Latex legt einen atemberaubenden Körper frei, den man unter dem Latex nicht vermutet hat.

Wie durch Geisterhand werden die Arme und Beine der Novizin von Metallschellen an den Unterlagen bewegungslos fixiert. Auch über den Bauch legt sich eine Metallschelle, inklusive Kopf der Novizin, der damit bewegungslos in einer Arretierung fixiert wird.

Martin betrachtet die Frau, erst jetzt bemerkt er ihre Glatze. Der Kopf der Novizin ist glatt wie ein Kinderpo und man sieht überhaupt keinen Ansatz von irgendwelchen Stoppeln.
Der Doktor sieht den Blick von Martin und holt aus.

"Bevor irgendwelche Fragen aufkommen, fange ich einfach mal mit der Beschreibung der Novizin an". sagt der Doktor.

Dieser erhebt sich und kommt hinter seinem Schreibtisch hervor. was Madame da sieht lässt sie nur noch nasser werden. Der Doktor in seinem Latex sieht einfach geil aus. Gross und mit einem Sixpack versehen, sieht sie auch einen unglaublichen Schwanz und Eier die von dem Latex umhüllt sind.

Der Doktor geht zu seiner gefesselten Novizin auf dem Stuhl und fängt an zu erklären.
51. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 09.02.17 15:35

"Wie sie sehen, hat die Sklavin eine dauerhafte Glatze. Keine Stoppeln stören einen Eindruck von makelloser Haut. Wenn sie wollen berühren und erkunden sie den Körper der Novizin." sagt der Doktor.
Martin geht näher und berührt den Kopf der Novizin. Das Gefühl von der makellosen glatten Haut, läßt ihn nur noch weiter geil werden, ein irres Gefühl der glatten Haut.
Die Novizin geniesst die Berührung anscheinend sehr, sie fängt an zu stöhnen.

Verwundert schaut Martin zum Doktor der seinen Fragenden Blick gleich aufnimmt. " Die Novizin hat sich zu einer folgenschweren Dauergeilheit verpflichtet, ihr ganzer Körper ist nur noch eine erogene Zone. Jede Berührung versetzt sie in unbeschreibliche Geilheit. Schauen sie sich ihre M*se an, normalerweise muss sie jetzt schon stossweise weissen Schleim absondern." erklärt der Doktor.

Martin schaut kurz in den Schritt und sieht weissen Schleim der stossweise aus der fo***e der Novizin kommt.
"Schauen sie sich die Augen an bitte. Wir gehen vom Kopf bis zum Fuß runter. Wenn sie genauer hinschauen erkennen sie eine kleine Linse auf ihren Pupillen. Es sind Video Linsen die mir eine totale Kontrolle der Novizin erlauben. Entweder kann ich sie total blind machen, oder ich sehe alles was sie macht." sagt der D.

Martin schaut in die Augen und erkennt die kleinen Linsen, er grinst in sich hinein.
52. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 09.02.17 21:03

Wow, super Fortsetzung wieder.

Bin gespannt, ob nicht auch Madame eine Glatze bekommt.

Bitte schnell weiter.
53. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 10.02.17 17:01

Ich bin begeistert, so wie Du es schreibst habe ich das Gefühl direkt mit dabei zu sein.
Schreib bitte schnell weiter.
54. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Trucker am 13.02.17 13:03

Super endlich geht es weiter. Und wieder super spannend.
55. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 14.02.17 15:38

Martin schaut sich tiefer um an der Novizin. In einer ihrer Nasenflügel entdeckt er einen kleinen schwarzen Ring.

"Was ist das hier Herr Doktor"? fragt er diesen.
"Nennen sie mich einfach Finn. Wir beide sind ja sehr Dom und warum sollten wir uns nicht untereinander duzen. Das was du da siehst ist die neueste Form einer Magensonde, wird der richtige Schlauch angeschlossen schiebt sich ein sehr strapazierfähiger Schlauch durch die Nase und Speiseröhre bis in direkt durch den Pförtner." erklärt der Doktor.

Die beiden Männer geben sich die Hand und das "Du" der beiden ist besiegelt.
"Danke für das Du. Ich heisse Martin. Durch den Schlauch kann ich dann jede Art von Flüssigkeit, die ich will in den Magen der jeweiligen Person einleiten?. Wenn ich also einen Katheterschlauch hätte, könnte ich sozusagen in den Magen pissen ohne auf Toilette zu müssen"? fragt Martin.

"Ja das ist absolut möglich, der Schlauch ist dafür ausgelegt, und bildet sich erst dann, wenn der richtige Gegenschlauch angeschlossen wird. Du kannst auch Sperma einspritzen oder sie damit ernähren. Alles ist möglich". erklärt der Doktor.

Als nächstes schaut sich Martin den Mund der Novizin an. Er sieht nur einen vollen sinnlichen Mund, mit herrlichen Lippen.

"Kann deine Novizin nicht reden? Oder hast du es ihr verboten?" fragt Martin.
"Lach, nein sie könnte schon, aber sie kann nicht, wie du siehst sind ihre Lippen was dicker. In den Lippen sind Magnete implantiert, die stark genug sind, das sie bei Aktivierung, den Mund der jeweiligen Person unwiderruflich dicht halten. Spiele mit der Nase oder darin dann verbauten Schläuchen sind dann nicht möglich um der Person dann ein ausreichendes Atmen zu ermöglichen." sagt der Doktor.

Finn drückt einen Knopf auf der Fernbedienung und die Novizin öffnet sofort ihren Mund. Martin sieht darin eine sich offenbarende gespaltene Zunge die 3 fach gepierct ist. Wofür diese Piercings da sind kann sich ja jeder wohl denken.

Martin überkommt es und er greift der Novizin auf dem Stuhl in ihre wunderbar dicken Titten. Diese quittiert es mit einem wohligen Grunzen, die Hand die er dabei schon in der M*se der Novizin hat, wird wieder von einem Schwall Mösensekret überflutet.

"Tu dir keinen Zwang an, erkunde die Novizin, sie wird immer geiler werden, wann sie den Orgasmus bekommt bestimme ich, einen musste ich ihr pro Tag erlauben. Was tut man icht alles für seine Angestellten". grinst Finn.

Beide Doms lachen laut auf. Madame und Max schauen betreten auf den Boden. Sie ahnen schon was auf sie zukommen wird. Madame passt nicht auf und Max erlebt einen kalten Orgasmus, den er wieder auf den Boden spritzt.

Finn sieht es und fängt an zu grinsen. "Mach dir keinen Kopf Martin. Die Novizin ist so geil auf Sperma, sie leckt den Boden nachher sauber.
Ihre Titten sind im Moment ein 75G, durch die dauerhafte Laktation soll es wohl schon mehr sein. Sie gibt im Moment alle 3 Stunden pro Seite mindestens 750ml Milch ab. Wenn ich auf die Uhr schaue und die prallen Titten anschaue, muss sie wieder kurz vorm Abgeben sein, oder was fühlst du Novizin"?

"Herr Doktor und Master, meine Milchtitten sind wieder kurz vorm Bersten und meine Blase ist auch wieder randvoll, ich bitte um Entsaftung der Titten und auslaufen meiner Blase", stöhnt die Novizin.

"Ich glaube, ich kenne da jemanden , der sehr gut dabei helfen kann. Hast du einen Mundknebel und Schlauch. Ich denke Finn du hast deiner Novizin einen Dauerkatheter verpasst oder nicht", grinst Martin.

"Ja natürlich habe ich das, ich denke du willst Madame daran teilhaben lassen oder nicht. Wenn ja habe ich bei ihrer letzten OP natürlich einen Gebißabdruck gemacht und dann den nötigen Knebel anfertigen lassen, ich setze ihn Madame ein, wenn du willst", erläutert Finn.

"Ich bitte darum, außerdem heißt sie ab jetzt nicht mehr Madame. Im Moment heißt sie ab jetzt "Objekt", ordnet Martin an.

Am Fuß des Stuhles entdeckt Martin eine Art Kniebank. Mit einer Handbewegung deutet er seinem "Objekt" an, sich dort hinzubewegen.

Das "Objekt" ahnt schon was auf sie zukommt. Mit langsamen Schritten geht sie auf den Stuhl zu, und lässt sich nieder. Martin nimmt ihre Hände und legt sie auf den Rücken. Finn hat in der Zwischenzeit den Knebel besorgt, es ist ein kompletter Abdruck der oberen und unteren Zahnreihe.

Finn hält dem "Objekt" den Knebel vor den Mund. widerwillig öffnet dieses ihren Mund, aus den Augenwinkeln heraus sieht sie eine Hand auf ihren Busen zu schnellen, bevor dieser stechende Schmerz wieder in ihrem Nippel kommt, öffnet sie blitzschnell ihren Mund.

Finn schiebt ihr den Knebel hinein und drückt ihn auf die untere Zahnreihe, dann bedeutet er ihr zu zu beissen. Als das "Objekt" zu beißt merkt sie, das irgendwas einklinkt. Mit Erschrecken stellt sie fest, das sie den Mund nicht mehr öffnen kann und der Anschluß vor ihren Lippen liegt.

"In ihren Zähnen sind kleine Magneten verbaut, die sich automatisch aktivieren, wenn das passende Gegenstück eingedrückt wird, wie der Knebel jetzt. Das ist ein Teil des Überraschungspaketes was sie haben wollte" sagt Finn.

Rasch verbindet Finn den mitgebrachten Schlauch mit dem Anschluß des Dauerkatheter seiner Novizin.
Interessiert schaut Martin zu.

"In der Harnröhre meiner Novizin sitzt ein Metallrohr mit 1,5cm Durchmesser, es ist beweglich wie Gummi hat aber den desinfizierenden Effekt von Edelstahl. Ich brauche nur jeden Tag eine Spritze aufsetzen mit einem Des. Mittel drin und sie ist wieder sauber. Direkt am Blaseneingang sitzt ein Ventil was ich per Fernsteuerung steuern kann, wenn der Schlauch aufgedrückt wird, öffnet es sich automatisch wenn die Gegenseite auch angeschlossen ist", sagt Finn.

Dann drückt er das andere Ende auf das Anschluß stück beim "Objekt". Mit einem Kopfnicken signalisiert er seiner Novizin das sie drücken soll.
Diese fängt augenblicklich an ihren Unterleib zu verkrampfen, mit hohem druck schiesst ihr Urin durch den Schlauch in den Mund des "Objekt".

Erschrocken muss sie sofort die erste Menge schlucken. Angewidert aber unglaublich geil durch die Erniedrigung, schluckt sie weiter. In ihrer M*se bildet sich unglaublich viel Schleim, die Mösenkugel kann sie dadurch nicht mehr halten.

Mit einem lauten Knall fällt diese auf den Boden, ihr Gesicht wird noch roter. Die Menge der Pisse wird immer mehr im Mund, erschrocken schluckt sie weiter. Durch diese hohe Erniedrigung schießt es ihr in die M*se, und sie krampft einen Orgasmus heraus.

Mühevoll hält sie sich auf der Bank, trotz Orgasmus muss sie weiter schlucken. 5 Minuten später merkt sie wie der Schwall abebbt. Kurze Zeit später ist es vorbei. Tief holt sie Luft.

"Dein "Objekt" hat gerade gute 2 Liter Pisse aufgenommen. Meiner Novizin ist es möglich soviel aufzustauen, durch eine OP habe ich ihre Blase vergrößert und verstärkt, sie wird bald 3 Liter aufnehmen können. Wie du siehst Martin, wird der Dauerkatheter vorne am Eingang ihrer Harnröhre durch einen dicken Ring gehalten," sagt Finn.

56. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 14.02.17 20:13

Grandios Deine Einfall in dieser Story
ICh bin von Teil zu Teil immer mehr begeistert
57. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Trucker am 14.02.17 22:28

Die Geschichte wird von Teil zu Teil immer geiler und besser.
58. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 15.02.17 20:13

Wow, wieder eine super Fortsetzung!
Bin gespannt, was sich Madame bereits bestellt hat und was ihr Herr noch alles machen lässt!

Bitte schnell weiter. Lg
59. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Zahnspangenfan am 03.03.17 16:54

super, geht es weiter?
60. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 06.03.17 18:48

Max kann nicht anders, die aufgestaute Geilheit und der Zug an seinen Nippeln und Schwanz läßt ihn schon wieder einen kalten Orgasmus erleben, mit hohem Druck schiesst sein Sperma auf den Boden.

Demütig senkt er den Kopf. Martin schaut ihn an und fängt an zu lachen.
"Ich will in Ruhe weiter deine Novizin begutachten, können wir die 2 nicht auch schon auf einen Gynstuhl legen und fixieren?" fragt Martin.
"Aber sicher können wir das!" sagt Finn. Nach 2 Handgriffen an seinem Schreibtisch geht eine Tür auf und 2 weitere Gynstühle fahren in den Raum herein. Sie schieben den Stuhl der Novizin etwas weiter.

Martin bedeutet Max sich auf den mittleren Stuhl zu legen. Dieser kommt der Aufforderung sofort nach, da er nicht weiss, wer die Fernbedienung hat. Einen schmerzhaften Beweis seiner Unterwürfigkeit will er nicht.

"Ich denke wir müssen das "Objekt" erstmal wieder von der Blase deiner Novizin lösen, damit sie auf den Stuhl kann" sagt Martin.

"Es ist ganz einfach, zieh den Schlauch am Katheterende etwas zurück und er klickt aus der Halterung heraus, keine Angst, Pisse wird nicht auslaufen, ein Patent von mir" sagt Finn.

Martin nimmt das Schlauchende in seine Finger und zieht ihn zurück, mit einem leisen Klick löst er sich, er deutet seinem Objekt an sich hinzustellen. Dann fängt Martin an, das "Objekt" auszuziehen, da er weiss das Kleidung gleich stören wird. Ruckzuck ist sie ihrer Wäsche entledigt und Martin legt die Klamotten auf den Schreibtisch.

"Schau sie dir an deine Wäsche, es war das letzte Mal das du sowas getragen hast, Latex wird ab jetzt deine Dauerwäsche sein, egal was du machst, egal wo du bist. Und jetzt steige auf den Gynstuhl", ordnet Martin an.

Mit zittrigen Knien steigt das "Objekt" auf den Gynstuhl, und legt seine Arme und Beine in die vorgesehenen Halterungen. Genau wie bei Max schliessen sich sofort Manschetten um ihren gesamten Körper und Kopf und sie ist bewegungslos fixiert.

"Passt der Schlauch von ihrem Knebel auf den Dilatator in Max seinem Schwanz"? fragt Martin.

"Ja, das tut er, sie hat ihn bei mir bestellt, hier hast du einen Verlängerungsschlauch, schliesse die beiden Schlauchenden an, und die Schweinereien hören auf. Eine gute Idee von dir" lacht Finn.

Martin nimmt den Schlauch an, und verbindet die beiden Enden miteinander, es klickt und Max und das "Objekt sind miteinander verbunden.

Martin kann es sich nicht verkneifen und knetet die Eier und Max dicke Titten durch. Max fängt an zu stöhnen. Martin hört auf.
"Gibt es einen Weg, das Max mehr Pisse produziert, ich will mein "Objekt" weiter demütigen, und daran gewöhnen , das Pisse für sie ganz normal ist?", fragt Martin.

Finn geht in einen Nebenraum und kommt mit einem Ständer wieder, an dem ein Beutel hängt. Er stellt den Ständer hinter Max und hat einen gleichaussehenden Knebel in der Hand.

Finn schiebt ohne mit der Wimper zu zucken, Max den Knebel in seinen Mund, dort klickt es genauso und Max sein Mund ist genauso hermetrisch abgeschlossen wie beim "Objekt". Kurze Zeit später fliesst eine Flüssigkeit durch den Schlauch in Max seinen Mund.

"Wie du bemerkst, ist der Geschmack etwas salzig, zu deiner Information, ist es verdünntes Sperma von mir mit einem neu entwickelten Harntee. Kleine Tropfen lassen dich auspissen als wenn du 6 Stunden nicht mehr auf dem Klo warst. Erst mal schliessen wir den Schlauch für 5 Minuten damit sich richtig Pisse bilden kann." sagt Finn.

Nach 2 Klicks widmet sich Finn wieder seiner Novizin. In der Zwischenzeit hat Martin seinem auslaufenden Objekt die Muschikugel wieder in ihre klatschnasse M*se gedrückt. Als er in die erschrockenen Augen seines "Objektes" schaut, kann er sich ein Grinsen nicht verkneifen.

Mit der flachen Hand schlägt er auf den Kitzlerring, schnaufend quittiert das "Objekt" diese Behandlung, nach dem 3 Schlag krampft sie einen Orgasmus heraus, und wirst fast ohnmächtig.
Etwas später hat sie sich wieder beruhigt.
61. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 06.03.17 22:43

Tolle Fortsetzung!

Bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht.

Bitte bitte bald weiter!

Lg
62. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Trucker am 11.03.17 10:31

Da bin ich ja gespannt was da auf sie zu kommt. Was sie als Ausstattung bekommt und wie die Frau von ihrem neuen Meister reagiert.
63. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 12.03.17 14:10

Wieder gelungen
Wäre echt schön einen längeren Teil lesen zu können, lass uns nicht so lange warten
64. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 23.03.17 11:21

"Wo waren wir stehengeblieben? Ach ja wir waren gerade am Mund vorbei mit den Piercings. Jetzt siehst du ihre gewaltigen 75G Titten die durch die Dauerlaktation schon bald ein I sind." sagt Finn.

"Aufgrund ihrer einschiessenden Milch und der Abpumpung erzeugt sie eine Milch die sehr schmackhaft ist, und unter Kennern heiss begehrt ist. Wir sollten sie abpumpen damit ich meinen Nachfragen nachkomme,", erklärt Finn.

Nach 2 weiteren Knopfdrücken kommen aus der Decke 2 lange Schläuche direkt über der Novizin runter. Was Martin nicht gesehen und bemerkt hat sind die langen und sehr dicken Nippel der Novizin, er hatte sich nur auf die gesamte Person konzentriert und ist so schon begeistert genug.

Finn nimmt von seinem Schreibtisch 2 grosse Nippelschrauben und setzt sie unter dem linken senkrechten dicken Piercing an und schraubt den Nippel sozusagen aus der Titte heraus. Nach ein paar Umdrehungen fängt die Novizin an zu stöhnen.

Auf den unteren Nippelstretcher setzt er den oberen auf, der genau unter den waagerechten Piercings zu sitzen kommt. Nach 6 Umdrehungen ist der gesamte Nippel sozusagen ausgeschraubt. Ein herrlich dicker langer Nippel kommt zum Vorschein. auf der Spitze sitzt eine Kugel die Finn abschraubt, und den Schlauch anschliesst.

Nach ein paar Handgriffen ist die andere gewaltige Titte genauso behandelt und Finn drückt einen Knopf, im selben Augenblick schiesst die Milch in den Schlauch und wird abgepumpt. Die Novizin quittiert es mit einem wohligen Grunzen und einem danke sagenden Augenklimpern.

"Mir fällt gerade ein, müssen wir meinem "Objekt" nicht irgendwas anschliessen, damit sie sich erleichtern kann. Ich denke mal das ihre Blase gleich auch fast platzen wird, nach der ganzen Aufnahme, und was ist in ihrem Überraschungspaket alle enthalten, was sie damals hat machen lassen", sagt Martin.

"Um die beiden kümmern wir uns gleich, erst mal geht es hier weiter oder nicht, ich habe die beiden schon im Auge, glaube es mir" sagt Finn.

Martin wendet sich wieder der Novizin zu. Ihre gewaltigen Titten werden sehr schnell und hart abgepumpt. Der Novizin muss es wohl sehr gefallen, denn ihr Schritt ist mittlerweile weiss von ihrem Fotzensekret.
"Kann man die Nippel dauerhaft so rausstehen lassen, und was genau ist da verbaut, geile Piercings sind vorhanden, aber die Milch fliesst nur vorne aus dem Nippel heraus. Ausserdem haben die Nippel ja Kuhzitzengrösse, was ich sehr geil finde", fragt Martin.

"Ja die Nippel haben Zitzen grösse, was ich auch so wollte, in ihren Nippeln sind von vorne 1,2cm dicke und 11cm lange Platan Stangen verbaut, sie werden durch die beiden Piercings im Nippel festgehalten, aber weil sie noch einheilen mussten, verschwinden die beiden Zitzen erst wieder in der Brust, aber wenn ich es so sehe kann ich sie ab heute dauerhaft fixieren, so das sie schön abstehen," erklärt Finn.

Die Augen der Novizin nehmen einen erschrockenen Ausdruck an, damit hat sie nicht gerechnet. Das Abpumpen ihrer Brüste bereitet ihr aber weiterhin sehr geile Gefühle, so das sie sich nicht weiter drauf konzentrieren kann.

Ihre grossen Titten werden hart und schnell abgepummpt. 5 Minuten später ist der Vorgang beendet und Finn nimmt die Schläuche ab und setzt auf den linken Nippel eine Spritze auf. Nach 2 weiteren Umdrehungen der jeweiligen Nippelstretcher stehen die Nippel der Novizin extrem dick und weit von ihrer Titte ab.

Finn drückt den Inhalt der Spritze durch die obere Öffnung in den Nippel. Martin sieht das die Nippel dunkelrot werden und noch dicker. Nach 10 Minuten ist der erste Nippel versorgt und steht richtig obszön ab. Martin schätzt ihn jetzt auf 9x4cm, seine Geilheit wird immer mehr.

Plötzlich drehen sich beide um, da Max laut anfängt zu schnaufen.
"Den habe ich doch glatt fast vergessen", lacht Finn.

Schnellen Schrittes geht er in den Nebenraum und kommt mit einem Rollwagen wieder. Martin sieht mehrere Sachen drauf liegen, was genau kann er nicht erkennen.
Fachkundig schiebt Finn dem "Objekt" einen Dauerkatheter in ihre Blase und arretiert ihn.

Mit Grunzen und weiten Augen quittiert dieses das Vorgehen. Max hat mittlerweise Schweissperlen auf seiner Stirn, das Mittel muss wohl sehr gut wirken.

"Keine Angst, euch beiden platzt die Blase nicht, ihr wart bei euren OP`s damals die ersten die von mir eine Erweiterung der Blase implantiert bekommen habt. 3 Liter sind damit kein Problem, aber wir wollen sehen das wir weiter kommen", sagt Finn.

Nach ein paar Handgriffen und ein paar Klicks ist der Kreislauf geöffnet und dem "Objekt" schiesst der erste Schwall Urin in ihren Mund, mit Erleichterung gibt sie sich hin und ihre Blase entleert sich in einen angehängten Beutel.

Diese Form der Erniedrigung lässt sie wieder einen Orgsmus erleben, der sie in die höchsten Wolken schweben lässt.

"So die sind versorgt, jetzt geht es hier weiter." sagt Finn.
Kurze Zeit später ist der andere Nippel auch versorgt und 2 Riesenzitzen stehen von der Novizin ab.
"Was ich genau da verspritzt habe kann ich nicht sagen, Betriebsgeheimnis, aber es funktioniert sehr gut und ist komplett biologisch" erläutert Finn.

"Sage mal Finn, ich habe ein Problem, mir ist so geil und spritze gleich ab. Kann deine Novizin das übernehmen, mein Objekt ist ja beschäftigt," grins Martin.

"Aber sicher" kommt die Antwort von Finn.
Er deutet Martin an sich neben den Kopf der Novizin zu stellen, nach ein paar Klicks ist der Gynstuhl so weit runtergefahren, das er auf Schwanzhöhe ist und der Kopf zur Seite gedreht.

Mit geilem Augenaufschlag öffnet die Novizin ihren Blasmund und Martin schiebt ihr seinen Schwanz hinein.

Die gespaltene Zunge und die 3 Piercings sind zuviel, kurze Zeit später entlädt er sich in ihrer Maulvotze. Mit stärker werdenden Saugen macht die Novizin ihn aufmerksam das er seinen Schwanz in ihrer Maulvotze lässt.

Mit Vergnügen lässt er seinen Schwanz in ihrer Maulvotze und entleert ohne Scham auch seine Blase. Auch dieses schluckt die Novizin mit Gier herunter. Martins Geilheit wird wieder grösser und keine 5 Minuten später entlädt er sich zum 2 Mal, dieses kleine saugende Luder hat es in sich, besonders die Piercings.

Lachend schaut Finn zu, mit einem Plopp verläßt Martin die Maulvotze und verstaut seinen Schwanz wieder. Trotz mehrfacher Orgasmen ist er immer noch lattengeil.

Finn macht ein paar Klicks und der Gynstuhl fährt wieder in die Waagerechte, und der Schritt der Novizin wird fast auf einen Spagat auseinandergefahren.
65. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Zahnspangenfan am 23.03.17 16:11

super!! bitte noch schnell weitere Fortsetzungen
66. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 23.03.17 22:44

es wird immer besser
67. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Trucker am 24.03.17 06:47

Mensch Meier sund das geniale Veränderungen. Mal gespannt was noch so alles auf sie zukommt.
68. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 24.03.17 18:38

Wow, super Fortsetzung.

Bitte schnell weiter!

Lg
69. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 25.04.17 23:02

Geht es hier noch weiter.
Es ist eine absolute tolle Geschichte und wäre schade wenn sie schon zu Ende ist
70. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 04.06.17 17:42

"Die vielen Ringe in ihren Mösenlappen siehst du ja" erläutert Finn. Martin nickt. Finn nimmt ein Spekulum und drückt es ohne Umschweife in die triefende M*se seiner Novizin.

Nach ein paar Umdrehungen ist die M*se der Novizin sehr weit gespreizt, und Martin kann hineinschauen.
Was er da sieht lässt ihn schlucken, nicht nur der gewaltige Anschluss an der Harnröhre, er sieht auch das der Gebärmuttermund rundum mit 8 Piercings versehen ist und ein schwarzes Etwas diesen auch verschließt.

"Was du hier siehst ist ein neues Patent von mir, meine Novizin hat sich bereit erklärt es auszuprobieren und sie wird von Tag zu Tag geiler. Die Piercings sind miteinander verbunden und können insgesamt eine 500 Gramm Kugel halten. Das schwarze Etwas ist ein Ventil was ihre Gebärmutter verschließt." erläutert Finn.

"Hinter dem Ventil ist ihre ganz normale Gebärmutter, aber komplett gefüllt mit Sperma. Das habe ich von einem Eingeborenen Stamm im Amazonas Gebiet erfahren. Durch die ständig gefüllte Gebärmutter wird dort bis zur Schwangerschaft dafür gesorgt, das sie gefüllt ist und auch schwanger wird. Der Nebeneffekt ist eine sehr große Dauergeilheit. Keine Sorge meine Novizin wird nicht schwanger, aber der Effekt der Dauergeilheit ist faszinierend, besonders wenn mehr Sperma eingefüllt wird", erklärt Finn.

"Ich habe mehrere Tag mein Sperma gesammelt und in dieser 250ml Spritze aufbewahrt", sagt Finn.

Vorsichtig führt er die Spritze ein und setzt sie auf dem Ventil auf, mit einem leisen Klick verbinden sich beide. Mit raschem Druck leert er die Spritze.

Das einschießende warme Sperma lässt die Novizin die Augen verdrehen, sie merkt wie das Sperma in ihre Gebärmutter drückt, mit einem wohligen Grunzen quittiert sie dieses.

"Ich kann das Ventil auch so schalten das sie dauerhaft ausläuft, ein kleiner sehr geiler Nebeneffekt, meine Novizin genießt es auf jeden Fall", kommentiert Finn die Situation.

"Was genau soll mit deinem "Objekt denn jetzt passieren?" fragt Finn.

"Sie soll vor dir und deiner Novizin noch einmal wiederholen, was sie vorhin zu mir gesagt hat, dann erkläre ich was ich will" sagt Martin.

Finn geht zu den beiden Gynstühlen, schließt die Schläuche und nimmt dem "Objekt" den Knebel aus dem Mund.

"So "Objekt", wiederhole nochmal deine Aussage von vorhin laut und deutlich so das 3 weitere Zeugen hören können, was genau du von mir willst" fordert Martin sie auf.

Madame das "Objekt" muss ein paarmal schlucken, ihr wird heiß und gleichzeitig unglaublich geil bei der Vorstellung.
Mit lauter Stimme verkündet sie:
" Ich das "Objekt" unterwerfe mich freiwillig und voller Geilheit meinem neuem Herrn Martin. Er soll mich demütigen und keusch halten. Außerdem verlange ich eine grosse Dauergeilheit. Die einzigste Bedingung die ich habe, ich will beim Sex von meinem Herrn zuschauen können, egal ob real oder per Kamera. Mein Butler unterwirft sich ebenfalls meinem neuen Herrn."

Nach dieser Rede schießt es ihr mit Gewalt in ihre M*se, sie läuft aus und ist wieder vor einem Orgasmus.

Mit Kopfnicken registrieren die Novizin, Finn und Martin diese Ansprache. Max schaut entgeistert aus der Wäsche, mit so was hat er nicht gerechnet.

" Ich nehme dich als "Objekt an, so wie deinen Butler", sagt Martin.
" Gibt es eine schnelle Möglichkeit meinen Schwanz zu vergrößern, ich komme mir in dieser Runde ja richtig lächerlich vor, " sagt Martin.

Finn geht in den Nebenraum und kommt mit einer Schachtel wieder, er entnimmt ihr eine Tablette und reicht sie Martin.

" Durch diese Tablette wächst dein Schwanz innerhalb von 15 Minuten, danach hast du bei voller Erektion einen Schwanz von 35x8cm so wie ich" , erläutert Finn.

Martin schluckt die Tablette und kurze später merkt er, wie es warm im Schritt wird. Finn erklärt außerdem das dadurch seine Hoden zu einer viel größeren Spermaleistung in der Lage sind und er Unmengen davon produziert. Ein kleiner Nebeneffekt ist aber das sie sich auf das 3 fache vergrößern, sprich Bullengehänge.

Martin ist es egal, er merkt das sein Slip langsam zu klein wird.

" Beide bekommen von mir persönlich gleich eine Glatze verpasst, ich will das mein "Objekt" und ihr Butler einen genauso glatten Kopf haben wie deine Novizin" ordnet Martin an.

Madame will sich aufbäumen in ihren Fesseln, aber nix passiert. Sie merkt das sie keinen Knebel hat und fängt an zu schimpfen, was Martin ihr aber durch einen gewaltigen Kniff in einen Nippel wiederum zu verstehen gibt, das sie besser den Mund hält.

Schnaufend ergibt sich Madame ihrem Schicksal, ihre M*se wird noch nasser.
Finn hat mittler weise seiner Novizin die Mösenkugel an die Gebärmutter Piercings gehängt und ihre Fesseln gelöst. Beim Auftreten klingeln die Aussenkugeln sehr laut.

Mit raschem Schritt was ihre Ballett Stiefel hergeben, geht sie in das Nebenzimmer und kommt mit einem großen Tablettwagen wieder und positioniert sich damit hinter den beiden Gestalten auf den Gynstühlen.

Mit langsamen Schritten geht Martin hinter die beiden Gynstühle. In seiner Hose wird es langsam richtig eng, sein Schwanz vergrößert sich und seine Hoden werden auch um sehr vieles größer. er genießt förmlich die Vergrößerung.

Auf dem Tablettwagen sieht er eine Elektroschere liegen. Er nimmt sie in seine Hand und fängt an, den Kopf von seinem "Objekt zu scheren.

Diese will sich dagegen wehren, aber die Fesseln halten sie unwiderruflich auf dem Stuhl fest, durch diese Art der Demütigung wird ihr noch heißer in ihrer M*se und sie saftet richtig aus.

Knirschend frisst sich die Schere durch das Haar, und jedes mal fällt eine große Ladung Haare nach unten. 10 Minuten später ist der Kopf sozusagen kahl, die Maschine hat 5mm Stoppeln hinterlassen.

Mit Genuss rasiert er auch den Kopf des Butlers oder besser der Shemale, kurze Zeit später ist dieser auch nur noch von 5mm Stoppeln übersät.

Die Novizin hat sich mittlerweise Handschuhe angezogen. Dann deckt sie großzügig die Augen des "Objekt" ab und verteilt großzügig eine Creme auf dem Kopf und massiert diese ein, nach Erledigung wird dieses auch bei der Shemale wiederholt.

" Die Creme frisst sich in jede Haarwurzel und zerstört diese komplett, ich denke mal das du beiden noch die Augenbrauen und Wimpern gönnst. Es wird ihnen kurz sehr heiß auf ihrem Kopf, danach kannst du die Stoppeln gleich mit einem Epilierer entfernen, wenn du willst", sagt Finn.

Begeistert nickt Martin, und merkt das seine Hose viel zu eng wird, der Schwanz ist mittler weise ausgewachsen und die Hoden auch. Jeder Schritt scheuert gewaltig. Ohne Umschweife öffnet er seine Hose und holt seinen Schwanz raus.

Mit Gier schaut die Novizin dorthin, aber ohne Befehl macht sie nix
71. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 04.06.17 22:29

Wow, super Fortsetzung, bitte sehr bald weiter!
72. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von rubfish am 04.06.17 23:14

Grandiose Geschichte! Wo bekommt man diese Tablette? Ich habe etwas zu weite Hosen.
73. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 05.06.17 12:46

Seinen neuen Prachtriemen wird er sicher als erstes in sein "OBJEKT" versenken
Tolle Fortsetzung - endlich
74. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 05.06.17 13:29

Also die Vorrichtung in der Gebärmutter finde ich super. Denke das die auch das Objekt bekommt und dann immer schön mir Sperma gefüllt sein wird. Vielleicht darf es ja dann mal ein baby austragen. lach
75. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Kettenmann am 10.06.17 11:48

Toll das es weitergeht ich hoffe das die Wartezeit diesmal nicht so lang ist.
76. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 24.06.17 12:58

Ja, hoffentlich gibt es bald wieder eine fortsetzung.
77. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Kettenmann am 24.06.17 13:18

Bitte Warten ....Bitte Warten
78. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von rubfish am 24.06.17 15:08

Anscheinend ist der Sch***z noch zu wenig gewachsen, sonst wäre es schon lange weiter gegangen, oder nicht?
79. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 08.07.17 22:20

Bitte bitte weiterschreiben
80. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 16.07.17 11:01

Ja schade, das es im MOment nicht weitergeht.
81. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 21.07.17 09:59

"Sage mal hast du geiles Latex für mich, ich möchte eine eng anliegende Latexhose und ein dazu passendes Hemd in schwarz," fragt Martin.

"Aber natürlich habe ich das, in allen Größen und Formen. So wie es aussieht hättest du gerne bestimmt was im Moment mit abknüpfbaren Schritt" erklärt Finn.

Martin nickt begeistert und Finn seine Novizin begibt sich schweren Herzens ins Lager um das gewünschte zu suchen.
Der Weg dorthin wird für sie beschwerlich, da die Mösenkugel an ihren Gebärmutter Piercings zieht und ausserdem ihr heiss geliebtes Sperma ausläuft und schon Spuren hinterlässt.

So geil war sie noch nie und trotz Verbots packt sie sich im Lager in ihren Schritt, sie steckt ohne Mühe 4 Finger in ihre klatschnasse fo***e, sie spürt die Muschikugel und das ablaufende Sperma, mit Genuss schleckt sie ihre Finger sauber.

Dann wird sie sich ihrer Aufgabe wieder bewusst und holt die geforderten Sachen aus dem Lager. Das Finn sie dabei aus ihren Augen Kameras beobachtet hat, ist ihr entgangen.
So schnell ihre Ballett Heels sie tragen stöckelt sie zurück.

Grinsend zeigt Finn auf sein Laptop. Die Novizin erschrickt, daran hatte sie gar nicht mehr gedacht.

"Ach ja, halterlose Gummistrümpfe in schwarz hätte ich gerne, und einen Analplugslip mit Vibration und zum Aufpumpen", grinst Martin.

Die Novizin legt die Sachen auf den Wagen und macht sich wieder auf den Weg ins Lager, kurz vor Erreichen der Lagertür durchfährt sie ein stechender Schmerz, beide Nippel, Clit und Harnröhre vermitteln einen absolut stechenden Schmerz, mit Mühe kann sie sich auf den Beinen halten.
Ein Klicken in ihrer fo***e lässt sie Böses erahnen, Finn hat ihre Blase geöffnet so das sie langsam und steig ausläuft, eine kleine Spur Pisse zeigt jedem wo sie lang gegangen ist.

Die Novizin weiss auch wie sie es nachher zu reinigen hat, kurze Zeit später hat sie alles verlangte gefunden und macht sich auf dem Rückweg.

Martin hat indessen den Epilierer vom Wagen genommen und stellt ihn an, das schnurrende Geräusch der kleinen Rädchen mach ihn noch geiler.

Mit Genuss setzt er ihn an, die kleinen Rädchen verrichten ihre Arbeit und die ersten Stoppeln fliegen mit einem Ploppgeräusch aus der Kopfhaut des Objektes.
Mit Gewalt versucht sich das "Objekt" dagegen zu wehren aber ihre Fesseln halten sie fest. Ans Meckern kann sie gar nicht denken, da Finn ihr den Knebel wieder reingesteckt hat.

Die mit Hochdruck einschiessende Pisse ihres Butlers muss sie schnell schlucken, ihre Blase selbst ist das Auspissen verwehrt, sie merkt das sie immer grösser wird im Umfang.

10 Minuten später hat Martin den Kopf seines "Objektes" fertig epiliert. Kein Tropfen Blut ist zu sehen, nur ein makelloser glatter Kopf.
Mit beiden Händen fährt Martin über diesen herrlich glatten Kopf, er muss sich beherrschen das er nicht sofort abspritzt. Sein "Objekt" krampft schon wieder in einem gewaltigen Orgasmus.
82. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 22.07.17 06:32

Muss herrlich aussehen sos ein Sex"Objekt" mit Glatze
83. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 22.07.17 14:33

Wow, super Fortsetzung.
Unser Objekt nun mit spiegelblanker glatze! Einfach toll!
Bin gespannt, was noch alles auf unser Objekt zukommt!

Auch bin ich gespannt, wie das Objekt reagiert, wenn es mit der glatze in die Öffentlichkeit geht.

Bitte schnell weiter!
84. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 22.08.17 21:57

Bitte bitte weiter schreiben!
85. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von JClay am 05.10.17 01:19

Super Geschichte bin gespannt, wie es weiter geht.
86. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 19.10.17 22:17

Bitte bitte so schnell wie möglich weiterschreiben!
87. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 25.10.17 21:23

" Was genau hast du vor mit den beiden "Objekten"? fragt Finn.

"Also, beide bekommen erstmal größere Titten und auch dickere Nippel wie deine Novizin, ausserdem sollen sie auch Milch abgeben. Was ist möglich bei den beiden"?, fragt Martin.

"Tittenvergrößerung, das was du willst, bei den Nippel genauso. Bei der Milch musst du dich mit einem Liter pro Seite alle 3 Stunden erstmal zufrieden geben. Mehr ist im Moment nicht drin." sagt Finn.

"Ok, beide bekommen ihre Titten um 3 Cups vergrössert, die Nippel von beiden will ich auf 12 x 6cm haben. Die Laktation finde ich absolut geil, was muss gemacht werden, damit dies passieren kann?" fragt Martin.

"Nicht viel, ich muss ihnen Kanülen in ihre Titten stechen, ebenso in ihre Nippel. Dann wird ihnen eigenes Brustfett gespritzt, was ich schon vorbereitet habe. Ich dachte mir das sowas passieren wird." grinst Finn.

"Ach ja den Kopf von der Shemale kann deine Novizin erledigen. Gibt es eine Möglichkeit, mich am Körper haarlos zu machen, ich will bis auf meinen Kopf haarlos werden, es nervt mich"?, fragt Martin.

"Kein Problem, im Nebenraum steht eine Art Dampfkammer, in der setzt du dich rein, und 5 Minuten später bist du haarlos", erklärt Finn.

Beide Manner gehen in den Nebenraum. DAs "Objekt" füllt sich mittler weise prall gefüllt in ihrer Blase, sie fühlt sich kurz vorm Platzen, ihre M*se fließt weiterhin aus, sie fühlt sich absolut gedemütigt aber auch hemmungslos geil.

Im Nebenraum angekommen deutet Finn auf den Kasten hin, er öffnet die Vorderklappen.
Martin zieht sich komplett aus und nimmt in dem Kasten Platz.

Finn schliesst beide Klappen und stülpt Martin eine Gummikappe über den Kopf und verschliesst diese stramm am Kopf, vorher hat er Martin eine Art Knebel in den Mund gesteckt.

"Keine Panik, die Kappe ist dafür da, wenn was von dem Gas austritt sind dein Kopf und Haare komplett geschützt und bleiben erhalten, pass nur auf das der Knebel in deinem Mund bleibt." erklärt Finn.

Martin beisst auf den Knebel und merkt das er ungehindert atmen kann. Er entspannt sich. Finn drückt einen Knopf und das warme Gas strömt in die Kammer. Finn entfernt sich aus dem Raum und stellt ein Spezialgebläse an.

Martin entspannt und merkt das das Gas sich um seinen Körper schleicht, komischerweise wird er von dem Vorgang sehr geil, mit größter Mühe kann er sich vor einem Orgasmus retten. 4 Minuten später umspült warmes Wasser seinen Körper, kurz danach wird er trocken gepustet.

Kurz darauf kommt Finn in den Raum zurück und nimmt Martin die Haube ab, dann öffnet er die beiden Hälften und Martin kann aussteigen, sein Körper ist komplett makellos glatt, besonders das Gefühl an seinem grossen Schwanz und Eier sind total erregend für ihn. Seine Latte wird immer strammer.

"Kann sich deine Novizin um das Problem kümmern, mir fliegt gleich was raus"? fragt Martin.

Beide Männer gehen in den Nebenraum zurück, Martins harter Schwanz pendelt stark hin und her, er ist eine Sekunde vor einem Orgasmus.

Die Novizin ist zurück und hat das gewünschte auf den Tisch gelegt, mit einer Handbewegung deutet Finn auf Martins Schwanz. Mit gierigem Blick läuft die Novizin auf Martin zu und kniet sich hin, die Muschiinnenkugel bringt sie kurz vor einem Orgasmus.

Mit geübten Aufschnappen führt sie Martins dicken Schwanz in ihre Maulvotze ein und saugt sich fest, im selben Augenblick krampft Martin in seinem ersten Dickschwanz Orgasmus.

Immer wieder pumpt er Sperma in den gierigen Schlund der Novizin, nach einer gefühlten Ewigkeit ebbt sein Orgasmus ab. Martin umfasst den Kopf der Novizin und fängt an zu pumpen, seine Pisse schiesst wieder mal mit enormen Druck in den Schlund der Novizin, sie schluckt auch dieses ohne Widerworte.

Die Novizin entfernt sich von Martins dicken Schwanz und schaut Martin an, so nach dem Motto, jederzeit wieder. Sie stellt sich einen Meter entfernt auf und wartet auf Befehle.

"Was ist jetzt mit meinem Geilen Gummi"?, fragt Martin.
Die hypergeile Novizin geht zum Tisch und nimmt das Gummi an sich, es sind mehrere kleine Platten.

Damit geht sie auf Martin zu, kniet sich hin und deutet Martin an, den linken Fuß zu heben, kurze Zeit später klebt die kleine Platte unter dem Fuß. Mit der anderen Seite passiert dasselbe.

Behutsam nimmt die Novizin den Schwanz und die dicken Eier von Martin hoch, kurze zeit später klebt am Damm eine kleine Platte, die etwas größere Platte klebt augenblicklich auf dem Rücken von Martin.

Finn kommt auf Martin zu, Martin sieht wie er sein Handy in der Hand hält.
"Ich habe eine App auf deinem Handy installiert, damit kontrolliert du dein Gummi und sonstiges demnächst an dir und du kontrollierst natürlich deine beiden Objekte oder mehr", sagt Finn.

"Ich will oberschenkellange Strümpfe und der Slip soll mit einer Hülle meinen Schwanz umfassen, die Eichel bleibt frei, darüber ein stramm sitzendes Hemd und eine Latexjeans, in meinen Hintern soll ein Plug sich aufblasen, 3cm dick und 8cm lang" sagt Martin.

Finn drückt auf dem Handy rum und kurze Zeit später ist Martin eigehüllt, so wie er sich es gewünscht hat, der auf sich aufblasende Plug im Arsch lässt ihn schon wieder geil werden. Martin schaut sich im Spiegel an und wird wieder geil, sogar bequeme Schuhe umfassen seine Füße.

Finn grinst und erklärt wozu Nano Technik bereit ist. Martin wird noch geiler.
88. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Trucker am 26.10.17 12:46

Wow wie geil ist das denn. Da bin ich ja gespannt wie es mit den beiden Objekten weiter geht.
89. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 26.10.17 19:35

Zu, es geht weiter!
Tolle Fortsetzung!
Bitte nicht wieder so lange warten lassen.
90. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 26.10.17 22:22

Klasse - und schön das es weiter geht
91. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 03.12.17 14:59

Martin schaut sich begeistert seine beiden "Objekte" an. Geilheit überkommt ihn schon wieder.
"Kann ich grössere Mengen Sperma abspritzen, ich dachte da an 100-150 ml pro Erguss?" fragt Martin.

"Ja, ich denke das ist möglich, dafür muss ich dir aber in deine Hoden ein seperates Mittel einspritzen, ich habe es noch nie probiert. Und ich muss dir zusätzliche Hoden implantieren wie ich es bei der Shemale gemacht habe." erklärt Finn.

Dem Butler gehen die Augen auf, zusätzliche Hoden, er hat nie was gespürt.

"Sie sitzen bei der Shemale im Bauchraum, ich muss sie nur noch dazu schalten, es dauerte was länger, aber ich denke es klappt jetzt." sagt Finn.
Nach 2 Knopfdrücken auf der Fernbedienung und einem kleinen Schmerz für Max ist die Sache erledigt.

"Wenn du willst fangen wir mit den Veränderungen an bei deinen Sexobjekten an, ich drehe mal beide Schläuche zu bei beiden damit wir sehen können, ob die neuen Blasenvergrößerungen greifen", sagt Finn.

Kurze Zeit später sind die Verschlauchungen abgenommen und die Absperrhähne zugedreht.

Die beiden Arretierungen in den Mündern verbleiben dort. Den beiden Zögligen wird es verdammt eng in ihren Blasen, besonders da beide von dem Harnmittel zu trinken bekommen haben.

Martin schaut die Novizin an, er befiehlt ihr den Fahrer der Limousine reinzuholen. Hypergeil macht diese sich auf den Weg. Die schwere Votzenkugel baumelt sehr stark in ihrer M*se, ausserdem merkt sie das wieder gewaltig Milch einschiesst.

Finn nimmt das Spekulum vom tisch und schiebt es dem "Objekt" in ihre klatschnasse fo***e, aufgrund der gespreitzen Beine überhaupt kein Problem. Mit geschickten Drehungen wird die M*se des "Objektes" sehr weit aufgedreht.

Nachdem er einen Kasten geöffnet hat, sieht er Martin an.

"Ich denke du willst ihr die Ringe einsetzen an ihrer Gebärmutter, es geht sehr schnell da ich schon Vorbereitungen getroffen habe" sagt Finn.
92. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 03.12.17 20:13

Kurz aber klasse
93. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 20.12.17 20:49

Martin nimmt einen Ring aus dem Kasten, dieser ist 5mm stark und hat einen Durchmesser von 16mm, mit einer Zange greift er diesen und führt ihn in die klatschnasse M*se seines Objektes ein.

Warum weiss er nicht, aber der Ring schubst sich selbst einen Weg an seine Stelle, kurze Zeit später hängt er an dem Uterus Eingang.

Schnell hat er alle anderen 5 Ringe auch eingesetzt, dank einer Spezialzange sind die 14mm grossen Klemmkugeln eingesetzt.
Dieser Einsatz bereitet dem "Objekt" gewaltige Gefühle, ihr kommt es sehr schnell und heftig, der Mösensaft wird wieder gewaltig produziert und ausgeschieden.

Derweilen sind die Novizin und der Fahrer eingetroffen, was der Fahrer da zu sehen bekommt, lässt ihm seine Hose gewaltig eng werden.

"Bevor du hier abspritzt, habe ich ein paar Fragen.
1. Magst du sowas??
2. Hast du eine Frau oder Freundin, die auch auf sowas steht?
3. Willst du auch eine geile Shemale werden, wie sowas was da liegt?
Telefoniere mit deiner Frau oder Freundin und sage Ja oder Nein." sagt Martin.

Martin bedeutet der Novizin sich um den Schwanz des Fahrers zu kümmern, mit grosser Geilheit macht sie ihm den Reissverschluss auf, und holt seinen Schwanz raus, der nur 23x6 hat, für sonstige Verhältnisse gross aber hier bescheiden klein.

Kurze Zeit später und mit ein paar gekonnten Handbewegungen pumpt der Fahrer sein Sperma in das gierige Maul der Novizin. Martin hat ihr angedeutet es nicht zu schlucken, sondern in ein Glas zu geben, wider willig kommt sie der Anweisung nach, weiss aber das sie ansonsten bestraft wird.

Der Fahrer geht nach danach in den Nebenraum und telefoniert, 10 Minuten später kommt er wieder rein.
"Meine Freundin und ich machen mit, ich muss sie aber von ihrer Arbeit abholen " sagt der Fahrer.

Martin gibt ihm die Adresse seiner Frau und dieser verlässt den Raum, um beide Frauen abzuholen.
Die Novizin hat während dessen den Kopf der Shemale blank epiliert, auch ein geiler Anblick.

"Wir sollten beide komplett enthaaren und bei der Shemale auch den lästigen Bartwuchs im Gesicht für immer verschwinden lassen", sagt Martin.

"Kein Problem, aber als erstes wollen wir ebend überprüfen, wieviel Flüssigkeit sie jetzt ohne Probleme in ihren Blasen lassen können, ein Sektbehälter für unterwegs ist ja nicht schlecht oder", lacht Finn.

Mit wenigen Handgriffen sind alle Schläuche entfernt, Finn setzt beim "Objekt" noch eine grosse Spritze an und drückt den Inhalt in die Blase. Ihr wird fast schwarz vor Augen und ihr Unterkörper wölbt sich vor. Der Druck in ihrer Blase wird unbeschreiblich. Kurze Zeit später ist ein Beutel angeschlossen und sie kann auslaufen.

5 Minuten später ist ihre Blase ausgelaufen. Finn entfernt den Beutel und setzt die grosse Spritze wieder an. Langsam zieht er den Rest ihrer Pisse aus der neuen Spezialblase.

"Oh gute 3,2 Liter, hätte ich nicht gedacht, aber bestätigt meine Hoffnungen aufs aller grösste, dein "Objekt" kann jetzt reichlich mit sich rumtragen ohne gleich zu müssen" sagt Finn.

Erleichtert fällt das "Objekt" im Stuhl zusammen, der Druck war fast zerreißend, aber diese Demütigung bestärkt sie noch mehr in ihrem Beschluss sich unterzuordnen, sie merkt das an ihrem Blaseneingang rumgewerkelt wird und auf mal fühlt sie sich leer weil ihr der Katheter gezogen wurde.

Geschickt zieht sich Finn Handschuhe über, dann nimmt er aus einem Kästchen den neuen Dauerkatheter für das "Objekt". Mit einem Spezialgel eingeschmiert setzt er diesen an dem Harnröhreneingang an, den er vorher auch noch eingeschmiert hat.

" Dieses Spezialgel desinfiziert als erstes und betäubt ihre Harnröhre, ausserdem lässt dieses Gel die Haut dehnen so das ich den 2cm Katheter überhaupt reinbekomme. Lässt die Wirkung nach, sitzt der Katheter auf ewig und hat die Harnröhre auf 2cm geweitet, was das Spezialmetall alles noch kann sehen wir dann," erklärt Finn.

Mit reichlich Kraft ist der neue Katheter dann auch eingesetzt, der Abschluss am Harnröhrenausgang ist gleichfalls ein goldener Ring mit 5mm Stärke und 16mm Durchmesser.

Die 14mm starke Klemmkugel wird ebenfalls eingesetzt. Martin ist begeistert, das "Objekt" schnaubt vor sich hin, der Einsatz ist nicht ganz an ihr vorbei gegangen.
" So sie wird jetzt nach neben an gefahren und in die Enthaarungskammer gesteckt, dann ist sie fast komplett oder" lacht Finn.

Er verschwindet mit dem Objekt und kommt kurze Zeit später wieder. Dann widmen sich beide der Shemale, ihre Blase scheint auch fast zu platzen, nachdem der Schlauch abgenommen ist entleert sich ihre Blase auch in einen Glasbehälter, auch hier zieht Finn mit der Spritze den Rest aus der Blase.

Etwas mehr als 3 Liter sind es auch bei der Shemale. Martin findet den Schlüssel für den Dilator und er wird entfernt. Finn setzt auch hier den neunen Dauerkatheter ein.

Martin schraubt die Endkugeln vom Eichelring ab, und nimmt die beiden Eisenhälften von der Eichel ab. Max begleitet dies mit Schnaufen. Es wird über die Eichel gestrichen aber Max schüttelt mit dem Kopf, so das Finn Bescheid weiss das er da nichts spürt.

Er zieht sich Handschuhe über und holt aus einem Wandsafe eine Tube Gel.
94. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 20.12.17 23:22

Kommt der "Fahrer" mit seiner Freundin wirklich wieder?
95. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 26.12.17 22:49

Wow, bin gespannt was mit dem neuen paar geschieht.

Wars das schon mit den Veränderungen der cuckold-latexdame?
Ich denke nicht. Glaube da kommen noch ein paar Veränderungen für unsere Madame.

Bitte weiterschreiben!
96. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 11.01.18 23:57

Wann geht es denn weiter?
Bitte nicht so lange warten lassen.
97. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 10.03.18 20:44

Bitte bitte weiterschreiben!
98. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Boss am 11.03.18 00:34

Ja genau ... bitte weiterschreiben
99. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von Trucker am 11.03.18 13:31

Bitte bitte weiterschreiben.
100. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 22.04.18 19:06

Bitte schreibe die Geschichte weiter!

Bin schon sehr gespannt auf eine Fortsetzung!
101. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 06.05.18 20:53

Hallo master_of_m,
Bitte schreib doch diese tolle Geschichte weiter!

Lg
102. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 02.06.18 18:17

Martin schaut Finn an, und redet mit leiser Stimme in sein Ohr. Das Gespräch dauert mehrere Minuten und Finns Augen werden immer grösser.

"Daran habe ich noch gar nicht gedacht", sagt Finn.
Mit gierigen Augen schaut er in Richtung Max der immer noch unbeweglich und offener dicker Eichel rumliegt, das Max seine Blase im Moment verschlossen ist registriert er noch.

Im selben Augenblick kommt das Objekt aus dem Nebenraum auf ihren Gynstuhl wieder herein gefahren.
Finn deutet seiner Novizin wieder auf ihrem Gynstuhl Platz zu nehmen.
Max verschwindet im Nebenraum, und Finn deckt ihm nur die Augen und Wimpern ab.

"Dann brauchst du nicht mehr soviel Abdeckschminke demnächst, deine Bartstoppeln sind gleich Geschichte. Mit einem Atemschlauch im Mund verschwindet Max in der Kammmer und das Gas verrichtet seine Dienste zur komplett Enthaarung.
Die warme Luft lässt ihn einen Orgasmus erleben, das warme Gefühl an seinen glatten Eiern, Schwanz und Titten ist zuviel für ihn.

!0 Minuten später wird er wieder aus der Box geholt, die kalte Luft lässt ihn wieder geil werden.

Martin sieht sein "Objekt" im Nebenraum auf dem Gynstuhl liegen.
"Fangen wir doch mit ihr an", sagt Finn.

"Gute Idee. Dann kann ich ihr auch gleich die beiden anderen Titten weiter aufspritzen und die Nippel mit eigenem Körper Hartfett vergrössern und versteifen. Warum bist du nicht schon früher zu mir gekommen, Martin? Deine Idee gerade ist gerade zu genial und lässt uns einiges mehr verdienen," sagt Finn mit einem Grinsen.

Erschrocken schaut das "Objekt" die beiden Männer an, irgendwie kommt ihr der Satz komisch vor.

Finn verschwindet im Nebenraum, nachdem er seine Novizin wieder auf dem Gynstuhl komplett regungslos gefesselt hat.

Gute 10 Minuten später kommt er mit einem rollenden Tisch wieder herein. Die Novizin kann aus den Augenwinkelen heraus kurz etwas erhaschen.

"Dann wollen wir deinem "Objekt und ihrer Shemale und meiner Novizin mal die Titten um 6 Nummern vergrössern. Genug Eigenfett habe ich von allen 3, und die Nanos erledigen den Rest, ich glaube du stimmst mir zu wenn wir allen 3 die Cups um 6 vergrössern", grinst Finn.

Martin nickt grinsend. Finn nimmt eine Spritze von dem Tisch und sticht dem "Objekt" ohne Vorwarung in den Nippel. Langsam schiebt er die Kanüle mittig durch den eh schon grossen Nippel.
Er drückt den ersten Inhalt der Spritze in den Nippel.

Das "Objekt" begleitet dieses Vorgehen mit einem tiefen Grunzen, kurze Zeit später zieht er die Spritze etwas heraus und drückt wieder auf die Spritze, das wiederholt er insgesamt noch 3 mal.

Dem "Objekt" wird der Nippel sehr heiss und sie merkt wie er immer grösser und steifer wird .
Auf der anderen Seite wiederholt er es genauso.
Innerhalb kürzester Zeit vergrössern sich die Nippel auf sagenhafte 13x7cm und stehen stramm von der Titte ab.

Finn ist sehr zufrieden. Die Behandlung ihrer Nippel lässt das Objekt schon wieder gewaltig Mösensaft produzieren und sie krampft in einem Orgasmus.
Nach weiteren 45 Minuten haben die Novizin und die Shemale auch die grossen Nippel erhalten, durch diese Behandlung sind alle 3 noch geiler geworden.

Dann erscheint Finn aus dem Nebenraum mit 3 Gestellen wieder an denen jeweils ein schwerer Beutel hängt mit zwei Schläuchen.

Die Novizin blickt erschrocken auf die Kanüle, die Finn ihr in die erste Titte von der Seite schiebt, von der anderen Seite wird ihr auch eine Kanüle in die Titte geschoben, der anderen Titte passiert dasselbe. Dann schliesst er den Schlauch vom Beutel an und lässt den Inhalt hinauslaufen, wenig später macht sich bei der Novizin ein heisses Gefühl in den Titten bemerkbar.

Auch den anderen beiden wird die Kanüle gestochen und der Beutel angeschlossen.

"Es wird eine gute Stunde gebrauchen bis es eingeflossen ist und den gewünschten Effekt erreicht hat. Wenn du willst Martin kannst du dein Objekt mal so richtig durchficken und deinen Schwanz in ihrer Gebärmutter verschwinden lassen. Ihr Blick wird dir sagen ob es ihr gefällt", sagt Finn.
103. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von ecki_dev am 03.06.18 05:37

Sorry, aber drei Brüste sind eine zu viel
104. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 08.07.18 13:27

Hoffentlich geht es bald weiter.
105. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 14.07.18 13:42

Wann geht es denn weiter?
106. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 15.09.18 10:26

Bitte schreib doch weiter!
107. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 28.02.19 19:38

Bitte weiterschreiben!!!
108. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von master_of_m am 20.03.19 15:41

Allen dreien auf ihren Stühlen wird es sehr heiß in den Brüsten, sehr heiß sogar. Mit Erstaunen bemerken alle 3 das ihre Brüste mit einer unwahrscheinlichen Geschwindigkeit wachsen.


Martin schaut begierig auf alle 3 die gewaltige Titten bekommen. Aus purer Geilheit denkt er an sein Objekt hebt seinen gewaltigen Schwanz und drückt seinem "Objekt" seinen Schwanz in ihre tropfende M*se.
Nach ein paar Stößen ist es ihm egal was passiert und er geht einen halben Schritt vor, sein Schwanz stösst an die Gebärmutter seines "Objektes", langsam drückt er weiter und merkt wie sich die Gebärmutter langsam öffnet und sein Schwanz darin verschwindet.

Die Enge lässt Martin aufstöhnen, er drückt noch ein Stück weiter und fängt dann an, das "Objekt" in ihrer Gebärmutter zu fi**en, ein unglaubliches Gefühl. Es dauert nicht lange und er hat einen gewaltigen Orgasmus und schießt eine gewaltige Ladung in sein "Objekt".

Nur mit einem Ruck kann er wieder raus, das "Objekt" liegt fast bewusstlos in ihrem Stuhl, so hat es sie erregt. Ihr Mösenschleim läuft in Strömen. Martin geht zum Kopf der Novizin und steckt ihn ihr ohne Vorwarnung in ihren Mund.
Mit Gier saugt sie den Schwanz sauber und als er ihr in den Mund pinkelt, saugt sie dieses auch auf.

Schwer atmend lässt Martin von der Novizin ab.

"Finn ich gebrauche mehr Standhaftigkeit und ich will öfter und mehr Sperma abschiessen können", sagt Martin.

"Okay, aber dafür ist eine Op nötig, danach kannst du alles, es ist viel dann möglich", sagt Finn.

Allen dreien ist mittlerweise alles an Flüssigkeit in ihre Titten eingelaufen. Ihnen stehen nun Melonen von ihren Körpern ab.

Plötzlich fangen alle laut an zu schnaufen.
"Aha, anscheinend fängt das Laktationsmittel an zu wirken, es geht schneller wie gedacht, wie gewünscht werden alle 3 mindestens jetzt alle 2 Liter alle 4 Stunden abgeben", sagt Finn.

Martin schaut sich die oberdicken Melonen an und wird schon wieder geil im Schritt. Finn entfernt die Kanülen, er ist begeistert von seinem Ergebnis.

"Wie wäre es wenn wir allen dreien auch die Latex Pads auf den Körpern platzieren, dann können wir bestimmen was sie tragen sollen oder nicht. Den Rest müssen sie sowieso altmodisch anziehen, " sagt Finn.

Martin nickt anerkennend und streichelt seinem "Objekt" über die dicken Titten und Nippel.
109. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 21.03.19 19:42

Super, es geht weiter!

Hoffe auch wieder regelmäßig.
110. RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME

geschrieben von hartmann_g am 25.04.19 22:00

Hallo master_of_m,

schreib doch bitte schnell weiter.

lg


Impressum
© all rights reserved, 2019