Restriktive Foren

Thema:
eröffnet von Käfigbär am 20.11.18 22:32
letzter Beitrag von Moira am 24.03.19 15:16

1. Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 20.11.18 22:32

Ich habe ja bereits ein Tagebuch hier gestartet aber seitdem haben sich doch ein paar Dinge geändert, die mich dazu bringen ein neues Anzulegen.
Vor allem habe ich jetzt meine Freiheit endgültig verloren, da ich einen KG gefunden habe der meine Lady geradezu entzückt da sie nun weiß das ihr Spielzeug (ich) endlich sicher in Verwahrung ist. Für alle die den langen und beschwerlichen Weg dahin nachlesen wollen, so könnt Ihr das hier machen. Eine kurze Vorstellung von mir findet ihr hier.

Doch nun erstmal zu den bereits erwähnten Änderungen in meinem Leben. Meine Lady (und Freundin) will nicht länger als Herrin bezeichnet werden. Sie finde diesen Begriff zu Barock und so alt ist sie noch gar nicht. Daher muss ich sie mit Lady bzw. MyLady ansprechen. Auch die Bezeichnung Sklave hat sich aus unserem Beziehungs-Vokabular gestrichen und durch Spielzeug ersetzt. Sie findet das passt viel besser zu mir, da sie viel Spass mit mir hat und ich so "universell" einsetzbar bin.

Desweiteren besprachen wir am Wochenende meine Pflichten und Aufgaben. Ich habe ab sofort mehr Privilegien im Haushalt erhalten: Blumen gießen, Badezimmer putze, Küche reinigen & wischen, Schlafzimmer aufräumen & saugen, Wohnzimmer aufräumen & saugen, Wäsche waschen & aufhängen, Staub putzen (alle 14 Tage), Müll runterbringen (1 Tag vor Abholung), Spielsachen reinigen & laden (täglich).

Mit letzterem sind natürlich die Spielsachen aus dem Schlafzimmer gemeint. Als neulich bei einer Spielstunde ein Dildo nach dem anderen aufgaben, war sie ziemlich verärgert - daher bin ich in unserem Haushalt nun der offizielle Dildo-Beauftrage .... und kommt sowas nochmal vor würde ich eine Strafe von ihr bekommen.

Als regelmäßige wiederholende Sofortmaßnahmen gilt das ich einmal die Woche abgemolken werde und alle 2 Tage mich einer Keuschheits-Hypnose unterziehen muss. Ziel ist es das ich ohne ihre ausdrückliche Genehmigung keinen Orgasmus mehr
erhalten darf. Das wird den KG natürlich nicht ersetzen, der soll mich immer daran erinnern das sie die Kontroller über meine Sexualität hat.

Es gibt da noch eine Reihe weiterer Regeln die ich befolgen muß, aber im großen und ganzen habe ich ihr als Lustbringendes Spielzeug zu deinen und sie zu verwöhnen. Sie entscheidet dann ob und wann ich wieder aufgeschlossen werde bzw. einen Orgasmus von ihr erhalte.

Soweit die Änderungen der letzten Tagen. Fragen könnt Ihr direkt in diesen Beitrag reinstellen, ich beantworte sie Euch dann sobald ich sie lese.

Nun die Ereignisse vom Wochenende.

Am Samstag ist endlich wieder ein neuer KG für mich angekommen. Diesen hatten ich vor gut vier Wochen bestellt, wo ich noch starke Probleme mit meiner Vorhaut hatte, die immer an der Unterhose scheuerte. Für meine Lady gab es noch einen neuen Massage Stab mit ein paar neuen Aufsätzen, da unser letzter nach vielen Jahren im Dienst wie eine alte Ente klang - nicht sehr erregend.

Am Abend wollten meine Lady die neuen Spielsachen ausprobieren und vor allem den Massage Stab an ihrem Spielzeug (mir) testen. Nur war ich nicht so angetan davon, da mich der neue KG viel mehr reizte. Sie stellte mich vor eine Wahl entweder sie würde mich mit dem Massage Stab verwöhnen oder ich würde im neuen KG verschlossen und müsste damit die nächsten 24 Stunden verbringen.

Nicht einfach, da mein letzter Orgasmus bereits 3 Wochen her war aber wer sagte mir das einen von ihr erhalte. Also entschied ich mich für den KG denn ich war neugierig und was ich dann erlebte war der Wahnsinn. Der KG ließ sich problemlos anlesen. Der käfig war kürzer als der den ich momentan trage, er war gerade so lang das mein Schwanz im nicht errigierten Zustand rein passt. Die Halbschale schmiegte sieh um den Kopf meines Penis und nahm in wohlig in sich auf, gleichzeitig fixierte die Mittelstrebe den Rest meines Schwanzes, so das der kleine gut behütet und absolut Zugriffsicher verwahrt war.

Mir wurde warm in dem kg, das Tragegefühl, die verschlossene Eichel das erregte mich so sehr das ich sofort anfing auszulaufen. Nicht viel aber die Lusttropfen hörten nicht mehr auf. Immer wieder wechselte der Erregungs-Zustand meines Penis, es war abgefahren - so als wenn man permanent geteased wird und nichts dagegen machen kann.

Wir gingen dann irgendwann schlafen und ich hatte echt Probleme in diesem Zustand einzuschlafen, schaffte es dann aber irgendwann doch. Am nächsten Morgen kuschelte ich mich an meine Lady, war aber immer noch erregt. Nach ein paar Minuten sagte sie zu mir: "Jetzt schau mal an, du hast meinen ganzen Oberschenkel vollgesabbert mit Deinen Lusttropfen. Ich schmorte noch den ganzen Sonntag in meinem eigenen Saft, es war so genial.

2. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Wens Vervulling am 21.11.18 08:24

Guten Morgen Dildo-Beauftragter aka Käfigbär!

Das freut man sich ja richtig, endlich mal wieder einen durchweg positiven Bericht von dir zu lesen.
Schön auch, das es sogar für Bären passende Käfige zu geben scheint. Ich nehme mal an, das der Neue nur wegen seiner langen Anreise noch nachgekommen ist, wenn du doch schon einen passenden hattest.
Auch hoffe ich, das der neue jetzt deinen Sch***z nur reizt und nicht wieder überreizt
Wie funktioniert denn das kleine Geschäft mit dem Duschkopf?
Ist der dann gut zu reinigen? Oder ist er "geruchsanfällig"?

Viel Spaß und Erfolg(in welcher Form auch immer) weiterhin
Grüße
Wens
3. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 21.11.18 09:46

@Wens Vervulling
Danke, das war auch teilweise ziemlich frustrierend. Umso mehr genieße ich die Zeit jetzt und das wir in unserer "neuen" Beziehung immer besser verstehen miteinander umzugehen.

Bzgl. des neuen KGs, ja der ist aus einer älteren Bestellung - Direktimport China da dauert es meist 4-6 Wochen.

Was die Reinigung angeht denke ich das es von der Dicke deines Teils abhängt. Bei mir füllt er den kg mitsamt der halbschale komplett aus und da die Abstände zwischen den ringen nicht sehr groß ist, wird es mit dem zurückziehen denke ich auch schwer. So denke ich das ich da täglich für dir Reinigung aufgeschlossen werden muss. Mit dilator (ich habe den ohne) reicht es wohl alle 2-3 Tage.

Gruß,
Käfigbär
4. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von rubfish am 21.11.18 10:47

Hallo käfigbär
Schön, dass dir dein neuer KG so gut gefällt und du dich so wohl fühlst darin. Auf dem Bild bei amazon hat es noch einen Ring mit den Dornen als Ausbruchssicherung. Hast du den auch dran? Und wenn ja, wie fühlt sich das an?
5. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 21.11.18 12:39

Hallo Rubfish,
Nein, den Anti-off Ring trage ich nicht. Habe 2-3 mal probiert den zu verwenden aber dann kann ich den kg nicht verschließen. Irgendwas passt da mit meinen Hoden dann nicht, wobei ich auch nicht weiß was, da ich nirgends ein drücken spüre.

Kann ich auch nicht empfehlen den zu tragen da die Dornen schon sehr scharf sind. Eine ausbruchsicherung brauche ich nicht, da mein bestes Stück sowieso den ganzen Platz im kg für sich beansprucht. Somit wäre ein herausziehen schon eine fummelarbeit und rein geht es dann wohl auch nur noch mit Schlüssel. Also manipulier ich da nichts um keinen unnötigen Stress mit meiner Lady zu bekommen.

Gruß,
Käfigbär
6. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 22.11.18 21:13

Bevor ich Euch schildere was am Sonntag noch geschah, will ich Euch noch die Entscheidung meiner Lady im Umgang mit dem neuen KG (der am Wochenende kam) mitteilen. Und zwar darf ich den neuen KG nur am Wochenende tragen wenn sie da ist. Auch habe ich keinen versiegelten Ersatzschlüssel mehr, sondern muss den Schlüsseltresor mitnehmen. Wenn
was ist, kann ich ihr jederzeit eine WhatsApp Nachricht schreiben und erhalte dann den Code.

Neben dem Schutz des Regenwaldes durch exzessiven Verbrauch von Umschlägen, wird somit auch der Vorrat an Siegeln eingedämmt. Sehr umsichtig und Weise von meiner Lady.

Sie es müsse nun aufhören das ich jede Woche einen neuen KG anschleppe, denn abgesehen von den Kosten sind wir nicht die Stiftung Warentest. Außerdem stört es sie, das ich die letzten Wochen so oft unverschlossen war und keine Kontrolle über mich und Ihr kleines Spielzeug hatte. Sie genießt es das sich Ihr Spielzeug so sehr um sie kümmert und möchte das auch so schnell nicht mehr aufgeben.

Jetzt aber zu den Geschehnissen des vergangenen Sonntag-Abend. Es stand für mich das wöchentliche Abmelken an, doch bevor dies geschah gab meine Lady mir den Schlüssel und ich musste den KG abnehmen. Dann war erst mal Duschen, reinigen und rasieren angesagt – das ganze natürlich unter Aufsicht meiner Lady, denn sie wollte nicht riskieren das ich an mir herumspiele.

Als ich damit durch war musste ich mich nackt auf das Bett knien, den Oberkörper nach vorne ablegen und die Hände durch die Beine nach hinten führen. In dieser Stellung wurde ich gefesselt, was ich am Anfang auch noch erregend fand aber bald schon bereuen sollte.

Sie holte ein paar Utensilien und zog sich die Latex-Handschuhe an. War ich schon in Vorfreude musste ich feststellen, das es diesmal nicht spaßig wird denn kaum hatte sie angefangen fühlte ich mich als wenn ich von hinten aufgespießt werde. Sie hatte versucht einen Vibrator in meinen Hintereingang einzuführen ohne den Muskel vorgedehnt zu haben. Ich schrie auf und sie merkte das sie damit nicht weit kommen würde.

„Merke schon das nächste mal verpasse ich Dir einen Knebel damit ich mir Dein Jammern nicht anhören muss“, sagte Sie und führte ihre Finger in mich ein. Das war schon angenehmer und die ersten 10 Minuten waren auch noch toll oder sollte ich sagen erträglich, denn dann wurde es unangenehmen in mehrerer Hinsicht.

Zunächst fing mein Nacken und meine Schulter an zu verkrampfen. Dann fühlte ich mich als wenn ich dringen auf Toilette müsste, was aber nicht sein konnte. Sie merkte an das da nicht viel kommen würde und nach 20 Minuten brach die Prozedur ab mit dem Kommentar das es keinen Sinn machen, das fortzuführen – denn da würde nichts kommen. Ich war nicht böse um diesen Umstand sondern freute mich als ich endlich losgebunden wurde.

Sie befahl mir mich auf den Rücken zu legen, was ich gerne tat. Meine Handgelenke wurde mit dem Seil zusammengebunden und ich hatte sie über den Kopf zu halten. Sie setze sich zwischen meine Beine und massierte meinen Schwanz bzw. Ihren Zauberstab. Es war schön und wäre ich eine Katze gewesen hätte ich wohl anfangen müssen zu schnurren. Was macht denn ein räudiger Bär wenn er verwöhnt wird? Brummen?? Na egal.

Als nächste kam der Massage-Stab (wir nennen Ihr Elvis) zum Einsatz, den sie ja bereits am Vorabend an mir testen wollte. Was für ein irres Gefühl. Zum Glück war der nicht auf volle Stufe eingestellt – ich wäre sonst wohl instant gekommen.

Das man das aber nochmal Steigern konnte, bewies sie mir als sie auf den Massage-Stab einen Aufsatz zog. In diesen Aufsatz konnte sie Ihr kleines Spielzeug führen und es waren viele kleine Gumminoppen drin die Ihr kleines Spielzeug nun liebvoll verwöhnten. Es fühlte sich unbeschreiblich geil an. Leider musste sie schneller mit dem Verwöhnprogramm aufhören als mir lieb war, denn ich war kurz davor zu kommen was sie auf keinen Fall wollte.

Sie wollte mir eine Pause gönnen und gab Ihrem kleinen Spielzeug einen leichten Klaps. Dann ein paar mehr davon. Als sie merkte das ich wieder konnte, massierte sie weiter. Sie zog die Vorhaut zurück und massierte nun die Eichel direkt weiter. Es war unglaublich und ich wollte nur eins nämlich kommen und abspritzen aber durfte nicht – also war mir auch da kein langes Vergnügen gegönnt.

Aber es kam dann noch schlimmer. Nicht nur das sie aufhörte durchzogen mich auf einmal heftige Schmerzen durch mein bestes Stück bzw. Ihr kleines Spielzeug. Sie hatte mit zwei Fingen der Eichel, einen kleinen „Klaps“ (Ihre Worte) gegeben und ich konnte mich vor Schmerzen nur noch winden. All die Erregung war im Null Komma Nichts weg, auch hatte ich keine Lust mehr dieses bizzare Sexspiel fortzuführen. Ich bat sie darum mich loszubinden was sie auch tat.

Ich brauchte ungefähr fünf Minuten um mich zu beruhigen und mein Schwanz brannte noch von dieser unsanften Behandlung. Aber ich wollte sie dennoch verwöhnen und so kam Ihr die Idee das ich sie mit dem Strapon verwöhnen könnte. Das findet sie immer toll und ich wollte ihr diesen natürlich Wunsch erfüllen.

Ich schnappte mit also den Harness, bestückte ihn mit einen größeren Vibrator (Codename Paulchen) und dachte das dabei ja nichts schiefgehen kann. Das Problem war nun Ihr kleines Spielzeug, das hinter dem Harness war, ruhig gestellt zu bekommen. Während ich sie mit dem Vibrator im Harness fickte wollte ihr kleines Spielzeug nämlich unbedingt mitmachen.

Der kleine brannte streckte sich aber da er durch den Vibrator mit stimuliert wurde. Schnell war ich wieder vor dem Problem, das ich kurz davor war zu kommen – was mir aber nicht erlaubt war. Also musste ich leider aufhören, zog den Harness aus und verwöhnte meine Freundin dann von Hand mit Paulchen.

Danach musste ich Ihr kleines Spielzeug wieder einsperren, was mir aber an dem Abend ganz recht war. Dieser Spielabend war wie eine Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen. Wir kuschelten uns aneinander und schliefen dann ein.

Irgendwann gegen drei Uhr weckte meine Lady mich und meinte es wäre ihr zu warm. Während ich von Ihr abließ und mich auf meine Seite drehte, merkte ich das Auslief. Es fühlte sie an wie beim urinieren aber es war Sperma. Es fühlte sich zwar toll an aber tiefere Empfindungen wie bei einem Orgasmus hatte ich (leider) nicht.

Da ich doch sehr müde war schlief ich schnell wieder ein, mit einem leichten Lächeln im Gesicht - denn das war bestimmt das Omen für einen guten Wochenanfang.
7. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Wens Vervulling am 23.11.18 08:21

Hahaha, das ich nicht lache!
Es ist eine Qual, meine Berichte zu lesen....
Zuhause wirst du ja wohl noch viel mehr gequält. Aber du hast es ja auch nicht anders gewollt.
Sehr schön zu lesen, auch kann man sehr gut mitfühlen.
Zitat
... All die Erregung war im Null Komma Nichts weg, auch hatte ich keine Lust mehr dieses bizzare Sexspiel fortzuführen. Ich bat sie darum mich loszubinden was sie auch tat.
...
Sie wird schon wissen, wann du Lust haben sollst und wann nicht.
Lass ihr doch ihre Spaß

Das ihr für jedes Spielzeug einen Namen habt finde ich übrigens sehr lustig, um nicht zu sagen süß.

Ich hoffe, die Woche ist wirklich noch gut verlaufen.
8. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 23.11.18 16:06

Letzter Dienstag war einfach nur Geil, mein bisheriges Highlight in dieser Woche das ich Euch auf keinen Fall Vorenthalten möchte.

Ich hatte wieder sprichwörtlich den Schalk im Nacken und war schon den ganzen Tag gut drauf. Etwas rattig vielleicht aber das kann ja nie schaden.

Ich war gerade dabei das Essen zuzubereiten, es gab Nudeln mit Tomaten-Pesto. So einfach wie dieses Gericht zu kochen ist, so lecker schmeckt es uns beiden. Ich hatte gerade die Nudeln zum Kochen gebracht als meine Lady nach Hause kam. Ausnahmsweise musste Sie länger arbeiten, ansonsten ist sie immer eher zu Hause als ich.

Wir begrüßten uns und sprachen kurz miteinander, sie sagte sie wollte eben Duschen gehen und zog sich dabei aus. Der Anblick ließ meine Erregung schon wieder ansteigen.

Die Nudeln waren fertig und das Pesto hatte ich auch dazugegeben. Ich war gerade dabei das Essen abzuschmecken und mit Kräutern sowie Gewürzen zu verfeinern als sie vollkommen nackt aus dem Badezimmer kam und an der Küche vorbei ins Schlafzimmer lief. Das Essen war perfekt und nicht nur das, auch das Timing für meinen Überfall war geradezu brillant.

Ich stellte den Herd kleiner und ging zur meiner Lady ins Schlafzimmer hinterher. Sie stand vor dem Band, hatte sich ein Oberteil angezogen und wollte gerade in eine Hose schlüpfen.

„Tze Tze das lass mal lieben bleiben“ sagte ich zu Ihr mit breitem Grinsen zu Ihr und stellte mich direkt vor sie. Da wir direkt vor dem Bett standen schubste ich sie in dasselbige so das sie mit dem Rücken nun vor mir lag, ich schmieß mich auf sie und knutschte sie. Meinen Unterleib mit dem KG presste ich fest an sie. Dann schaute ich sie nur noch grinsend an und freute mich über ihren fragenden Gesichtsausdruck.

Ich rutschte runter bis ich mit dem Kopf auf ihrem Schoß landete, nahm Ihre Beine und zog sie mit nach hinten. So kniete ich mich vor das Bett und meinen Kopf zwischen Ihre Beine mit direktem Blick auf Ihre Liebeshöhle. Sie konnte sich denken was nun kommt und so kam es dann auch. Ich fing an sie oral zu verwöhnen. Meine Zunge drang in Ihre Lustspalte ein und spielte sofort mit Ihrer Klitoris. Ich leckte, lutschte, saugte und sie fing an zu stöhnen. Mir gefiel das, sie schmeckte mir besser als je zuvor – ich wurde geiler und kanalisierte es in meine Zungen-Akrobatik.

Immer wieder ließ ich die Zunge über Ihren kleinen Kitzler wandern. Sie windete sich auf dem Bett, fing an zu schreien und rief auf einmal: „Oh ja, Schleckerchen, ich liebe Dich!“. Ich musste ein wenig grinsen, fühlte mich geehrt aber ließ nicht ab sie weiter zu verwöhnen.

Irgendwann hörte ich auf und sah was ich angerichtet hatte. Sie lag zuckend auf dem Bett und war noch völlig begeistert. Ich stand ein paar Sekunden grinsend da und sagte dann zu ihr: „Komm mit Schatz, sonst wird das Essen kalt! Nachher kannst Du noch mehr davon haben“.

Mit diesen Worten verließ ich das Schlafzimmer, sie zog sich Ihre Hose an und kam dann auch. Wie haben ersmal gegessen und waren glaube ich beide gut satt danach. Nach ein wenig Fernsehen war es dann Zeit fürs Bett.

Ich zündete die Kerzen im Schlafzimmer an während sie sich im Badezimmer frisch machte. Es ist unser allabendliches Ritual, wir genießen es mittlerweile sehr abends noch 1-2 nur für uns zu haben und bei Kerzenlicht und leiser Musik uns zu verwöhnen.

Sie kam ins Schlafzimmer und legte sich mit dem Bauch auf das Bett. Ich begann mit dem zweiten Teil meines Verwöhnprogramms, eine ausgiebige Fußmassage. Seid dieser Woche bekommt sie die von mir jeden Abend und ich genieße es genauso wie sie, glaube sogar langsam selber eine Art Fußfetischismus zu entwickeln. Vor allem wenn ich beim Massieren etwas weiter hoch ihren Waden berühre, da spüre ich wie mein kleiner Gefangener (ihr kleines Spielzeug) ganz wild wird und auch ein wenig Ausläuft.

Nach der Fußmassage sagte sie das Ihr jetzt nur noch Paulchen fehlen würde. Ich grinste schon wieder und sagte nur: „Wer braucht schon Paulchen wenn man auch mich haben kann“ und schmieß mich wieder aufs Bett zwischen Ihre Beine. Wieder verwöhnte ich sie so gut ich es konnte , was sicherliche noch Ausbaufähig ist in den nächsten Tagen, Wochen, Monaten, Jahren, .... Dekaden. Sie fand es wieder toll und bemerkte auch das ich jedes mal länger kann.

Den Abschluss besorgte Ich ihr dann mit Paulchen und meinen Fingern. Sie kam für Ihre Verhältnisse ziemlich schnell zum Orgasmus, wahrscheinlich weil ich schon soviel Vorarbeit geleistet habe. Sie lässt sich sonst immer Zeit damit zum Orgasmus zu kommen, sie ist halt eine kleine Genießerin.

Dann kuschelten wir uns wieder aneinander, ich drückte meinen KG liebevoll an Ihren Schoß woraufhin sie ein zufrieden Seufzt und mit Ihrem Po ein wenig an meinem KG reibt. So schliefen wir wieder zusammen ein, es war bzw. es ist schön.
9. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Williger am 23.11.18 19:19

Zitat


Den Abschluss besorgte Ich ihr dann mit Paulchen und meinen Fingern.



Ihr habt auch ein "Paulchen", interessant.
10. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 24.11.18 11:12

Zitat
Ihr habt auch ein \"Paulchen\", interessant.

Ja, aber Elvis (ein Magic Wand Massagestab) ist neulich leider gestorben, mein Lady hat ihn wohl etwas zu hart rangenommen.
Wir sind sehr traurig.
11. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von FoG am 24.11.18 11:24

Zitat
Zitat
Ihr habt auch ein \"Paulchen\", interessant.

Ja, aber Elvis (ein Magic Wand Massagestab) ist neulich leider gestorben, mein Lady hat ihn wohl etwas zu hart rangenommen.
Wir sind sehr traurig.

Kein Wunder, wenn man versucht, mit einem Toten zu spielen!
Elvis ist doch schon länger tot.
12. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 25.11.18 14:36

Die letzten Tage waren sehr emotional in unserer „neuen“ Beziehung aber auch das will ich nicht beschönigen oder aus diesem Tagebuch auslassen.

Als Frustventil habe ich leider mal wieder das Forum benutzt, was mir leid tut und ich werde es in Zukunft nicht mehr machen. Denn zum einen will ich sicherlich nicht alle mit meinen Problemchen hier nerven und zum anderen bringt es nicht gerade Stabilität in mein eigenes Wohlbefinden und schon gar nicht in unsere Beziehung. Wir haben beide festgestellt, das wir eine mehrjärige Beziehung nicht von heute auf morgen von StiNo-Sex auf FemDom/FLR/BDSM (oder was auch immer das wird) umstellen können. Das braucht mehr Zeit und vor allem mehr Absprachen.

Aus diesem Grund werde ich die vergangenen Tage auch hier nicht wiedergeben, da es aus meiner Sicht keinen Sinn macht diesen Emotionalen Ballast nochmal aufzuwühlen. Wir wollen beide an diesem Konstrukt der Keuschhaltung festhalten, da es doch eine Bereicherung für uns beide darstellt. Wir müssen allerdings noch das Ideal rausfinden wie wir es in unseren Alltag integrieren.

In den nächsten Tagen werde mich wieder intensiver um Sport und meine Ernährung kümmern, das hilft meiner Ausgeglichenheit und obendrein erhält meine Lady dadurch auch wieder ein ansehnlicheres attraktiveres Spielzeug. Die Weihnachtstage werde eh' wieder verfressen genug fürchte ich.

Besondere Highlights werde ich natürlich weiterhin hier ins Tagebuch schreiben, das möchte alleine schon meine Lady, da wir uns auch auf diese Weise austauschen.

Beste Grüße,
Käfigbär
13. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Möchtegernsklave am 25.11.18 22:03

Also ich finde du nervst damit niemanden, mir wurde damals bzw auch heute auch sehr viel hier geholfen

Ich vermute mal ihr habt euch gestritten da du mehr erwartet hast als sie bereit war zu geben?
Diese Erfahrung habe ich auch mehrfach erleben dürfen.
Das Wichtigeste ist immer Geduld und dränge sie nicht. Ich habe es oft auch so gemacht und hat mich
immer ins Aus geschossen..
Lass sie ihren Freien lauf und wenn was vorhanden
ist dann kommt es auch aber es dauert eben
ich lese gerne deine berichte
14. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Williger am 25.11.18 22:25

Zitat

Besondere Highlights werde ich natürlich weiterhin hier ins Tagebuch schreiben, das möchte alleine schon meine Lady, da wir uns auch auf diese Weise austauschen.

Beste Grüße,
Käfigbär


Das klingt doch gut, irgendwann bekommt man(n) doch eh das Gefühl, nur noch das Gleiche zu schreiben, wenn man sich selbst betrachtet.
15. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 26.11.18 20:53

Eine vertane Chance

Gestern morgen habe ich länger geschlafen als gewöhnlich. Das hielt mich aber nicht davon ab, meine Lady mit Paulchen zu wecken, was sie sehr anregend fand. Erst von hinten und dann habe ich mich wieder zwischen Ihr Beine gesetzt und den Anblick genossen, wie sie sich unter ihrer Lust windet.

Sie schickte mich dann zum Einkaufen. Nicht viel aber ein paar Dinge fehlten uns noch allen voran Brötchen. Ich kochte dazu leckere Frühstückseier und so machten wir es uns in der Küche bequem.

Da ich nun seid bereits vier Wochen keusch gehalten wurde, nahm ich mir mal die Frechheit sie zu fragen wann ich meinen nächsten Orgasmus erhalte. Dies klang dann ungefähr so:

„Wir müssen mal reden“ sagte ich um Ihre Aufmerksamkeit zu erhalten, sie schaute mich fragend an.

„Im KG Forum waren einige der Meinung das ich momentan ziemlich unentspannt sei und das es mit meinen Hormonen zusammenhängen könnte ….“

„Ja??“ reagierte sie und schaute mich fragend an, sicherlich ahnend was nun kommen würde.

„... und da ich meinen letzten Orgasmus vor vier Wochen hatte, wollte ich mal fragen wann ich wieder einen erhalte“ ich wurde nervös muss ich zugeben, fühlte mich wieder wie ein kleiner Schuljunge.

Sie schaute mich an und konterte: „Du hast ja noch nicht mal die Garantie-Rücksendung von Elvis in die Wege geleitet. Das wolltest Du doch die Woche gemacht haben.“

Ich schluckte denn sie hatte Recht, das hatte ich in der Tat vergessen den Massage-Stab den ich
Elvis getauft hatte zurückzuschicken, weil er nach nur 2 mal Benutzung nicht mehr funktionierte.

Mir fehlten ein wenig die Worte, wusste nicht was ich antworten sollte außer: „Ja, darum kümmere ich mich nachher.“

Dann schaute ich sie unterwürfig und leicht fragend an, da sie meiner eigentlichen Frage ja ausgewichen war. Es herrschte Eiseskälte bei uns am Küchentisch und nach einer für mich gefühlten Ewigkeit sagte sie: „Nun gut, da Du mich die Woche immer so toll verwöhnt hast will ich das mal Ignorieren und geben Dir eine Chance. Wenn Du mir heute noch drei Orgasmen bereitest – dann sollst Du Deinen heute Abend auch erhalten. Also überrasche mich.“

Ich willigte ein, auch wenn mir die Zeit fehlte da es mittlerweile bereits Mittag war. War aber begeistert sowas von Ihr zu hören.

Eine halbe Stunde später legte sie sich hin, machte Ihren Mittagsschlaf. Ich wusste das sie danach aufstehen und Duschen gehen wird. Meine Chance sie zu überraschen und oral zu verwöhnen.

Nachdem sie geduscht hatte, war sie bereits auf der Suche nach mir. Sie fand mich im Schlafzimmer wo ich bereits auf sie wartete, ich nahm sie warf sie auf das Bett und lecke sie so gut ich konnte. Da ich merkte das sie nicht zum Orgasmus kam machte ich mit den Fingern weiter, dann das ganze im Wechsel und in Kombination mit beiden. So lange bis sie Zitternd vor mir auf dem Bett lag.

Kurze Zeit spät kam sie unbekleidet in die Küche und ich sagte Ihr sie soll schon mal den Küchentisch abräumen und sich da mit dem Oberkörper nach vorne gebeugt drauflegen. Ich ging ins Schlafzimmer, holte mir den Strapon mit Paulchen und fickte sie von hinten. Das klappt aber leider nicht so gut wie ich es geplant hatte, da der Winkel mit dem Tisch nicht so gut war, wie angenommen - gab mich nach 10 Minuten geschlagen und gab auf.

Dummerweise wurde ich dann Müde und konnte mich nicht mehr so konzentrieren. Daher beließ ich es auch bei den Versuchen. Gegend Abend machten wir es uns noch im Bett bequem und nach Ihrer allabendlichen Fußmassage – die sie mittlerweile als unabdingbaren Luxus empfindet – las ich Ihr aus einem FemDom Buch vor.

Während ich das tat, hatte sie sich einen Vibrator geschnappt und teaste mich dabei. Gar nicht so einfach vorzulesen während man dabei noch stimuliert zu werden.

Wir kuschelten uns dann aneinander und schliefen schließlich ein.
Morgen ist ja auch noch ein Tag, hoffentlich.
16. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 26.11.18 21:18

@Möchtegernsklave
Ja,wir lernen beiden momentan dazu und ich bin auch eher von der ungeduldigen Sorte. Ist aber auch nicht so einfach das Kopfkino abzuschalten und es einfach laufen zu lassen. Bin aber zuversichtlich das es was wird, das wir es ja beide wollen.
17. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 27.11.18 09:48

Gestern morgen musste ich ich meinen Wochenende KG abnehmen und gegen meinem regulären KG eintauschen. Meine Lady gab mir dazu den Schlüssel und ich nahm im Badezimmer den Käfig und den Ring ab. Beim inspizieren stellte ich eine 2.5cm langen Riss auf der Haut des kleinen Spielzeuges fest. Ich zeigte dies sofort meiner Lady und sie meinte daraufhin das ich heute dann wohl ohn KG auskommen muss.

Gegen Abend kam ich nach Hause und begrüßte meine Lady. Sie wollte das ich mich neben sie setze. Sie öffnete meinen Hose, zog meine Unterhose ein Stück runter und massierte zärtlich ich kleines Spielzeug. Ich fand es schön müsste ihr aber nach ungefähr einer Minute mitteilen das sie besser aufhören sollte damit, daich sonst recht bald kommen würde.

Sie zog mich wieder an und wir knutschen noch auf dem Sofa. Danach hatte ich noch ein paar Dinge im Haushalt zu erledigen.

Da ich von der Massage noch scharf war lief ich ins Schlafzimmer und legte mir den kg an. Dann ging zu meiner Lady uns gab ihr die Schlüssel.

Etwas später ging wir ins Bett, sie bekam ihre tägliche fussmassage von mir und danach wollte sie noch mit Paulchen gewöhnt werden.

Ich besorgte es ihr mit zwei vibratoren vibratoren gleichzeitig (Paulchen & Purple Tentacle) bis sie wieder zitternd und lachend auf dem Bett lag.

Sie fragte mich noch ob ich ausgelaufen sei, was ich aber leider verneinen musste da momentan das kleine Spielzeug nicht genug "Akkuladung" hat.

Meine Lady wollte dann auch schlafen, ich gab ihr noch einen gute Nacht Kuss und weg war sie auch schon.

Ich las noch ein wenig im Internet und legte mich dann auch schlafen.
18. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von FoG am 27.11.18 10:08

Tja - der Fluch eines Billig-KG von der Stange. Mit einem KG auf Maß und entsprechender Eingewöhungszeit ist das Risiko von solchen Verletzungen verschwindend gering. Hast ja Schleckerchens Lebensgeschichte gelesen. Rate mal, warum er das kann und Du nicht!
Hast Du meine PN gelesen?
19. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 27.11.18 10:19

@FoG
Ja, habe Deine PN gelesen aber momentan noch keine Zeit gehabt darauf zu antworten. Hing die letzten Tagen mit den Erfahrungsberichten ein wenig hinterher. Werde Dir heute Abend antworten.

Obs am kg lag weiss ich nicht.. Trage den KG ja auch nur 1-2 Tage am WE. Könnte auch meiner Lady beim Teasen mit dem Fingernagel passiert sein. Ich kriege ihn ja kaum noch zu sehen.

Was kann Schleckerchen was ich nicht kann?
20. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von FoG am 27.11.18 10:53

Zitat
Was kann Schleckerchen was ich nicht kann?
Na KG problemlos tragen.
21. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 27.11.18 11:28

Zitat
Zitat
Was kann Schleckerchen was ich nicht kann?
Na KG problemlos tragen.


Ja, aber mit der Lösung ist er ja auch nicht immer so glücklich.
22. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von FoG am 27.11.18 11:37

Ja Momentchen mal - hatte nicht ER gerade neulich erst geschrieben, dass sie sich die "eierlegende Wollmilchsau" kreiert haben?! Wenn DAS mal nicht heißt, dass es das perfekte Teil für die Drei ist...
Das meine ich mit dem Bezug auf Schleckerchens Lebensgeschichte: Man findet das perfekte Teil nicht bei Amazon oder AliExpress oder Edd24, sondern beim qualifizierten Hersteller, der nach Kundenvorgaben herstellt und anpasst.
WIR (also meine Lady und ich) gehen diesen Weg jetzt auch und bis mein Looker 01 hier ist (schätzungsweise so in 3 - 4 Wochen), muss der Holytrainer-Nachbau vom Chinesen als bisher einziges längerfristig tragbares Modell von der Stange herhalten. Alles anderen Teile sind längst im Müll verschwunden.
23. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 27.11.18 12:11

Technisch gesehen hast Du bei Schleckerchen natürlich recht. Aber bei 800 Tagen Verschlusszeit wird es sicher nicht mehr lustig. Auf die Erfahrung könnte ich gut verzichten.

Könnte ja mal meine Lady fragen, neuer KG oder neues Sofa....
24. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 27.11.18 17:26

Warte lass mich auch meinen Senf dazu geben, unter den optimalen Bedingungen, ist es durchausdenkbar, dass ein Prêt-à-porter KG den (Deinen) Ansprüchen gerecht wird.
Ich habe extra das tolle Modewort gewählt, weil dazu auch die etwas teureren Dinger von der Stange gehören.

Es muss auch kein Monster wie der, der FoG angesprochen hat sein, im Gegenteil, wenn es ihn gibt in der Form, dann ist er auf die Bedürfnisse seine Trägers zugeschnitten!Es sind nicht Deine Bedürfnisse, es genügt für Dich einen passenden anfertigen zu lassen. Die „eierlegene Wollmilchsau“ für Dich, es gibt ja auch mehrere deutsche, europäische oder amerikanische „Schmiede“, die besondere Wünsche erfüllen.
Der Mehrwert ist dass sie sicher und langfristig tragbar sind auch bei Deinem Problem. Aber ob neues Sofa oder KG ist für mich der falsche Weg, sicher fällt Dir das Warten etwas schwer, was ist wichtiger, der KG oder Deine Lady?

Ich denke auch jeder muss mit sich und in dem Fall seiner Lady im Einklang sein, wie die „Keuschhaltung“ sein soll oder darf. … es muss kein neuer Rekord sein, sondern es muss für beide passen!

Wie toll ist es doch mit Ihr auf dem neuen Sofa zu sitzen und den passenden KG auszusuchen, der dann endlich auch passt und IHR sogar noch gefällt.

Lach, für mich ist immer der KG der meine Herrin benutzt „die eierlegene Wollmilchsau“ manche sind nicht so angenehm oder dauerhaft zu tragen, sind eben sehr böse, wenn er groß werden oder sich strecken will, andere lassen sich problemlos lange Zeit tragen, sind für Spiele aber weniger geeignet. Dabei sind beide Versionen perfekt für mich! Wobei ich will ja nicht mal gefragt werden! Nicht mal, wenn ich keinen trage…

Ihr_joe
25. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 27.11.18 21:51

Wir haben heute Abend über die Thematik Sofa oder KG gesprochen und ich habe meiner Lady auch alle Folgebeiträge vorgelesen. Sie ist von der brillanten Denkweise von Ihr_joe begeistert und hält alles andere für eine falsche Vorgehensweise. Also werden wir zuerst ein neues Sofa holen damit es noch kuscheliger wird. Dann hilft sie mir bei der Auswahl eines neuen KGs an dem sie sich dann sogar noch finanziell Beteilligen will, denn immerhin hat sie ja auch was davon. Bis dahin kann/darf ich noch mit dem ein oder anderen China KG üben - damit ich dann fit bin wenn der Finale KG kommt.
26. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 28.11.18 12:34

Aufstand

Gestern nach der ausgiebigen Fussmassage, die meine Lady bereits seid über eine Woche jeden Abend von mir erhält, war es Zeit für eine Spielstunde.

Meine Lady meinte es wäre Zeit das ich mal wieder ein wenig von ihr verwöhnt werde. Dazu sollte ich mich auf den Rücken legen und sie holte Paulchen dazu. Sie kassierte mit ihm meine Oberschenkel und meine Hoden. Als sie Paulchen an meinen KG hielt (ich war versuchlossen) und mich fragte ob ich was davon spüren würde, fühlten ich mich schon ein wenig auf den Arm genommen sagte ihr aber das das nutzlos sei.

Während ich das sagte griff ich mir Paulchen und stürzte mich auf sie. Dann setzte ich mich zwischen ihre Beine und verwöhnte sie mit dem elektrischen Lusstab. Kurz bevor sie kam schaltete ich das Teil ab, packte es weg und legte mich grinsend neben sie.

Ich spürte wie sie anfing gereizt zu werde und sie sagte zur mir: "Ist das nun Deine besondere Form von T&D?"

Ich grinste uns sagte zu ihr: "Ja, mehr davon und eventuell einen Orgasmus gibt es dann morgen."

Sie schaute mich verblüfft an und wir diskutierten allerdings mehr auf lustige Art. Sie. Forderte mich dann auf mit Paulchen zu nehmen und weiterzumachen. Da ich sie nicht verärgern wollten machte ich natürlich weiter.

In vielen kleinen Wellen, immer wieder mit kurzen Unterbrechungen kurz vor dem Orgasmus, brachte ich sie langsam zum Höhepunkt.

Danach wollte sie mich noch Anal verwöhnen was mir aber gar nicht mehr lag.

So beendeten wir die Spielstunde mit einem ruhigen Gespräch über unsere Bedürfnisse. Ich sagte ihr das ich es liebe wenn sie mich richtig wild macht, das das mit dem KG aber so nicht geht. Das ich mich nach dem sehne was sie noch vor 2 Wochen mit mir angestellt hat.

Unser Austausch auf dieser Ebene war sehr gut. Bereits vor unserer Spielstunde sprachen wir und ich sagte ihr - ganz in Ruhe - das ich momentan ds Gefühl habe zu wenig Zuwendung zu bekommen.

Das war ja der Auslöser für die Krise letzter woche. Aber diesmal war es entspannter da meine Lady nicht schlafen wollte, sondern sich für meine Gedanken interessierte.

Wir oder besser gesagt ich habe gestern gelernt das es besser ist den Gedankenaustausch ausserhalb der Spielstunde stattfinden zu lassen und zu sagen wenn einen was stört oder missfällt.

Zu der Kg vs. Sofa Thematik kann ich nur sagen das Ich hinter der Entscheidung meiner Lady stehe, da unser jetziges Sofa nur begrenzt Möglichkeiten zum kuscheln anbietet.

Mein größtes Problem ist jetzt noch der kg und Sport. Da gibt es auch Probleme, insofern das mir erst letzten Samstag wieder ein Hoden beim Training stifften gegangen ist, aber auch da werden wir mit der Zeit eine Lösung für finden.
27. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 28.11.18 19:19

Au Revoir

Nach erneuter Vermesseung meines kleinen Freundes kamen Maße heraus, die mich dazu
veranlassen mehr als kritisch mit den China KGs zu sein. Da passt vieles nicht und
ein angepasster KG ist daher alternativlos.

Daher habe ich mit meiner Lady abgesprochen das ich zwar keusch leben, aber bis auf
weiteres in der Woche keinen KG mehr tragen werde, sondern nur noch am Wochenende.

Dann kann ich auch wieder meinem Sport nachgehen ohne Panik schieben zu müssen. Wenn
ich dann wieder etwas Geld über habe, überlege ich mir nochmal mir was angepasstes zu
holen.

Zudem möchte ich hier auch nicht noch mehr LEute "nerven" und ziehe mich daher erstmal
bis auf weiteres aus dem Forum zurück. Ich bedanke mich bei allen die Ratschläge und
Tipps gegeben haben und werde hin und wieder hier noch weiter reinschauen, aber erstmal
nichts mehr kommentieren.

Da ich in meinem Umfeld keine Leute habe mit denen ich über das Thema reden kann, hatte
ich gehofft hier Leute zu finden die mir helfen können und ich war für jeden Hinweis
dankbar. Bevor ich mich in Kosten mit einem angepassten KG stürze wollte ich erstmal
schauen ob diese Lebensweise was für mich ist.

Leider bin ich aus anatomischen Gründen nicht in der Lage es mit einem billigen Modell
durchzuführen, da beneide ich all diejenigen die mit den günstigen Schellen klarkommen.

Daher werde ich das Tagebuch auch erstmal nicht weiterführen und mich zurückziehen.
Vielleicht greife ich es dann in 2019 wieder auf.

Bis dahin machts gut....
Käfigbär
28. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Katrin-Doris am 28.11.18 19:46

Hallo Käfigbär,

ich gehöre auch zu den "genervten", wie du es ausdrückst.Trotzdem bin ich nicht der Meinung, dass du dein Tagebuch beenden solltest.Wenn du es Beispielsweise 2x in der Woche und etwas ausführlicher bereit stellst, als nur zwei Zeilen und nicht Vormittags und Abends, hätten bestimmt alle etwas davon!!!

Ein vernünftiges Miteinander ist sinnvoller, als ein Gegeneinander. Überleg dir diese Entscheidung noch einmal.

Viele Grüße

:::Katrin
29. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 29.11.18 04:24

Ja, eigentlich wollte ich den ersten Post von Moria stehen lassen, er hat ja durchaus seine Berechtigung gehabt, leider hat sie ihn selber gelöscht, die große Problematik ist ja, mit jeder Veröffentlichung stimmen ja zwei oder drei andere Tagebuchschreiber zu. Immer und immer wieder.
Oft sinnlos, denn jeder weiß das schon längst.

In Deinem speziellen Fall lieber Käfigbär würde das noch Multipliziert durch viele, viele Threads, die Du zu dem gleichen Thema aufgemacht hast oder Deine Probleme da kund getan hast ob es passt oder manchmal auch nicht.

Villeicht hätte es gereicht hier zu bemerken, was mit Deinen Hoden ist. Ich meine jetzt den Unterschid von Tag zu Nacht.
Ich bin zwar kein Arzt, der hätte es Dir sicher besser erklären können, aber ich versuche es mal.

Damit Dein Sperma immer optimal (zeugungsfähig) bleibt, bedarf es einer bestimmten Temperatur, deshalb sind auch Deine Hoden ausgelagert. Wird die Temperatur zu hoch, werden sie durch den Hodensack entfernt vom Körper gehalten. Ist es zu kühl, werden sie näher an ihn gezogen. Das ist aber normal. Wirkt sich aber bei einer Schelle aus, auch bei einer angepassten.

Bei einem echten Gürtel ist das nicht so, da wird es normalerweise immer überhitzt, mir ist das für mich egal, ich bin zu alt für Kinder, da reichen die Enkel. Auch bei Schellen, wie dem Hannibal, der übrigens nicht dauerhaft (wochenlang) tragbar ist, wird die natürliche Klimaanlage ausgeschaltet.

Wie dem auch sei, ich versuche wo es geht zu helfen, so habe ich auch einige Posts hier löschen müssen, einfach, weil sie nicht dazugehört haben, villeicht auch gegen meine Meinung.

Du erinnerst Dich sicher, dass ich Dir schon in Fäden die nicht von Dir geöffnet worden sind, gebeten habe, sich ans Thema zu halten. Hier war es zu spät das eigentliche Thema würde von der Diskusion pro oder kontra Tagebücher verdrängt und es blieb nicht anderes übrig als in Deinem Thread einige Posts zu löschen. Er wäre sonst unübersichtlich und unbrauchbar geworden.

Ich möchte nicht, insbesondere nicht in dem Teil des Forums, den ich moderiere, der Eindruck entsteht, dass einem ratsuchenden User nicht geholfen wird, so ich es kann.
Ich versuche so wenig wie irgend möglich zu löschen, aber auf Gefahren hinzuweisen.

Und das möglichst neutral ohne jemanden zu bevorzugen oder zurückzustellen, egal ob er nervt oder nicht.

In dem Fall meinen großen Dank auch an Katrin-Doris, die ich in dem Fall besonders verstehe, sie schreibt Geschichten die von vielen gelesen werden und bekommt dafür wenige Rückmeldungen, während hier bei den Tagebüchern, für ein paar Zeilen gleich drei oder vier oft belanglose Rück- und deren Rückmeldungen geschrieben werden.

Natürlich soll das nicht bedeuten, zu irgendwelchen Dingen sinnvolle Fragen zu stellen, aber ob ein Vibrator Saulchen heißt oder Sabinchen ist eigentlich nicht der Rede wert.

Ihr_joe


30. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 29.11.18 06:47

Vielen Dank @Ihr_joe für die Aufklärung. Das die Tagebücher hier umstritten sind, ist mir auch
Aufgefallen. Schade denn gerade diese Erfahrungsberichte
Ist für Einsteiger wie mich wesentlich interessanter, als eine Story wie z. B. Die von Schleckerchen, auch wenn sie gewiss ihren Reiz hat.
31. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 01.12.18 22:32

Comeback ...

Nach meinem letzten Beitrag bekam ich eine schier unendliche Anzahl von PNs …. „Ey, Du kannst Doch nicht aufhören“ ….. „Was soll das?“ ….. Ok, Spass beiseite soviele waren es auch nicht …..

Meine Lady will das ich hier weiterschreibe, das ich ihr abends Vorlese was mir im Kopf herumschwirrt. Wie ich unsere Spielstunden Revue passieren lassen und auch wie andere darüber denken. Daher jetzt schon mein Comeback, auch wenn ich mir ein wenig dabei vorkommen wie Howard Capendale (die älteren werden wissen was ich meine).

Ein paar Dinge werde ich allerdings ändern und zwar werde ich nicht mehr täglich schreiben sondern vielleicht nur einmal die Woche wo ich mehrere Tage zusammenfasse, vielleicht 2 oder 3 mal, da muss ich schauen was sie so bei uns ereignet bzw. was meine Lady so mit mir anstellt.

Denke das auf diese Weise die Qualität dieses „Tagebuches“ deutlich aufgewertet wird, da ich mich zum Schluß schon sehr mit dem Schreiben unter Druck gesetzt hatte und dadurch mich nicht so eloquent ausgedrückt hatte wie ich es eigentlich wollte. Es soll ja auch unterhaltsam sein, auch wenn es Erfahrungen sind.

Kommentare sind hier natürlich weiterhin erwünscht, denn ich freue mich über Anregungen, Kritik und Fragen – sprich Feedback. Auch werde ich mehr über meine persönlichen Erfahrungen und Emotionen in der Keuschhaltung schreiben, denn letztlich ist ja der Antrieb aus dem was man macht oder auch nicht macht.

Mittwoch, 28.11.2018

Ich war relativ geschafft und müde vom Tag und entschloß mich daher schon um kurz nach 20 Uhr abends ins oder auf das Bett zu legen. Meine Lady kam ungefähr eine halbe Stunde später zu mir , was mich sehr freute. Ich zündete die Kerzen an, die immer zu unserer Spielstunde dazugehören während sie es sich auf dem Bett bequem macht. Es war zunächst Zeit für ihre obligastorische Fussmassage, die sie jeden Abend von mir bekam. Sie liegt mit dem Bauch auf dem Bett, ihre Füße hängen hinten heraus und ich sitze auf einem kleinen Hocker davor und massiere sie. Das genießt sie in vollen Zügen und ich mittlerweile auch. Vor allem wenn ich über die Fersen hinaus, hoch in Richtung Waden gehe, merke ich wie mein kleiner Freund in seinem Käfig aufmerksam wird.

Nach dieser Massage mußte ich mir den KG abnehmen und mich mit dem Rücken auf das Bett legen. Sie legte mir die Handfesseln an befestigte sie an den Vorrichtungen am Bett, so das ich meine Arme nicht mehr bewegen konnte. Dann verband Sie mir die Augen mit einem roten Schal und ich hörte wie sie ein paar Spielsachen aus dem Schrank kramte.

„Ach, ich geh noch nach neben an und schaue mir noch eine Folge meiner Serie an“ sagte sie und öffnete die Tür „ich bin dann in ungefähr 45 Minuten wieder bei Dir“ kam noch und weg war sie.

Ich mußte grinsen, weil ich wußte das sie dafür nicht der Typ ist – oder doch? Nein, sie kam nach 2 Minuten zurück und setze sich zwischen meine Beine. Ich spürte etwas in meinem Schritt, das über die Hode und meinem Schwanz glitt, konnte es aber erst nicht zuordnen – es war die mehrschwänzige Peitsche. Dann spürte ich die Reitgerte die genauso über meinen Körper glitt.

Was dann folgte werde fasse ich ein wenig zusammen, da sie sich sehr ausgiebig mit mir oder besser gesagt mit Ihrem kleinen Spielzeug befasste. Sie massierte immer wieder meinen Schwanz (ihr kleines Spielzeug) teilweise auch mit Paulchen dem Vibrator. Dazwischen bekam ich immer wieder Schläge zu spüren, mal von der Peitsche, dann von der Reitgerte. Die Schläge trafen mich meist auf meiner Brust, meinem Bauch und manchmal auch meinen Oberschenkeln. Es war unbeschreiblich geiles ein Auf und Ab der Emotionen, welches knapp über eine Stunde ging.

„Du stöhnst ja gar nicht wie sonst immer“ sagte sie schon kurz nach Beginn ihrer Intensiv-Behandlung.

„Wenn ich das machen würde, würde ich in kurze Zeit kommen und das darf ich ja nicht“ war meine Antwort. Inspiriert von einem Eintrag im Tagebuch von Wens Vervulling hatte ich einige Tage zuvor mir ein oder zwei Beiträge im Internet zur Orgasmuskontrolle rausgesucht und ein paar Gedanken dazu gemacht. Nun wollte ich probieren ob das Funktioniert und es klappte besser als ich Gedacht hatte.

„Und wie erkenne ich dann wenn Du kurz davor bis zu kommen?“ frage mich meine Lady.

„Bevor das Geschieht, werde ich Dich darum Bitten aufzuhören. Entweder Du hörst dann auf oder Du lässt mich kommen und ich werde mit Sicherheit Abspritzen.“ antwortete ich ihr und sie schien zufrieden zu sein.

Nach 60 Minuten ließ sie von mir ab, stellte selber überrascht fest das soviel Zeit vergangen ist und ehrlich gesagt hätte sie es mir nicht gesagt hätte ich 20 Minuten oder so geschätzt. Ich hätte gerne noch mehr „Streicheleinheiten“ gehabt.

„Jetzt warten wir noch ab bis mein kleines Spielzeug sich beruhigt hat und dann wird er gleich wieder eingesperrt.“ sagte sie und befreite mich von den Fesseln.

Während sie mich befreite unterhielten wir uns über die neue Konversation.

„Ich werde Dich zukünftig eher darum Bitten aufzuhören, das klingt doch besser als dieses darf ich kommen, findest Du nicht auch“ fragte ich sie.

„Nein, darfst Du nicht aber netter Versuch mein Spielzeug“, antwortete sie und lachte dabei.

Ich verstand erst nicht mußte dann aber auch lachen.

Nachdem die Errektion einigermaßen abgeklungen war, sperrte ich Ihr kleines Spielzeug in den kleinen Käfig.

Donnerstag, 29.11.2018

Am Vorabend hatte ich mich seit langem mal wieder für den Joy Jammer als KG entschieden. Das war wie mal dumm wie ich an dem Tag feststellen mußte, denn schon am Vormittag tat mir mein kleiner Freund in seinem Gefägnis weh. Die verdammten Streben waren zu eng und die Haut wurde gequestscht. Ich hielt es bis zum frühen Nachmittag aus und nahm mir dann den KG mit Hilfe des Notschlüssels ab, was ich auch meiner Lady per WhatsApp mitteilte.

Am Abend sprachen wir darüber und meine Lady meinte das ich ab sofort den KG nicht mehr tagsüber zu tragen habe, es sei denn ich würde von Ihr die Anweisung dazu erhalten. Das wäre nun der offizielle Bestrafungs KG sagte sie mir einem breiten Grinsen aber ich mußte schlucken bei dieser Ansage. Ob das wohl im Einklang ist mit dem Kriegsrecht?

Am Abend duschten wir zusammen und ich verwöhnte sie wieder mit Ihrer Fußmassage. Da ich keinen KG trug, konnte ich die Auswirkung noch deutlicher auf meinen kleinen Freund bemerken, vor allem diese Waden. Ich muss mich immer losreissen.

Dann wollte sie von meinen Fingern verwöhnt werden. Ich drang tief mit dem Zeige- und Mittelfinger in sie ein und massierte Ihren G-Punkt. Dazu mußte ich neben ihr auf dem Bett knien, denn sie wollte dabei Ihr kleines Spielzeug fest in der Hand halten und massieren. Wieder kam meine neue Fähigkeit zum Einsatz.

„Na, mußt Du Dich wieder konzentrieren“ fragte sie mich.

„Nein, das hat mit Konzentration eigentlich nicht wirklich was zu tun“ antwortete ich ihr.

„Dann bin ich mal gespannt ob Du das auch noch so hinbekommst wenn wir wieder einen funktionierenden Massage-Stab haben“ sagte sie mir mit einem leichten Grinsen im Gesicht.

Ja, darauf bin ich auch schon gespannt denn das Teil hat eine enorme Vibrationskraft.

Nach ungefähr 10 Minuten wollte Sie, das ich mich zwischen Ihr Beine setze und sie zusätzlich mit Paulchen verwöhne. Während ich das tat dachte ich die ganze Zeit darüber nach, mir ein Kondom überzustreifen und sie zu überfallen. Ob das wohl unter die Kategorie Gehorsamsverweigerung fallen würde und ob meine Orgasmuskontrolle da auch funktionieren würde .

Da ich eher ein gestörtes Verhältnis zu Kondomen habe entschied ich mich dagegen, denn meist bin ich immer in einem Kopfkino aus „Sitzt es noch richtig“, „Was wenn es reißt“ und so weiter gefangen und verliere dadurch oft die Errektion.

Zusammen mit Paulchen und meinen magischen Fingern brachte ich sie verhältnismäßig schnell zum Höhepunkt was mich selber ein wenig wunderte, denn sie lässt sich sonst immer Zeit damit. Sie kriegt einfach nicht genug, braucht Ihren Orgasmus täglich und momentan beschreibt sie es so das ich Ihr Orgasmen besorge die sie so vorher noch nicht kannte. Sie genießt unseren neuen Lifestyle in vollen Zügen.

Wir unterhielten uns noch ein Weile, dann mußte ich Ihr Spielzeug einsperren und wir schliefen beide zufrieden und aneinandergekuschelt ein.

Freitag, 30.11.2018

Mit der Keuschheit hat es so seine Tücken. Auf der Arbeit bin ich mir immer ein wenig unsicher, bemerkt vielleicht jemand etwas? Kann man es an meiner Hose erkennen? So bekam ich Herzrasen als ich am morgen auf eine Kollegin traf aber das mußte ich aushalten. Dieses „Doppelleben“ ist nicht einfach aber sicherlich etwas an das ich mich gewöhnen kann. Ich weiß ja auch nicht was anderen anstellen, ob es vielleicht noch weitere KG Träger in meinem Umfeld gibt - wer weiß das schon und will ich das wirklich wissen, nein ich glaube nicht.

Der Tag verlief ansonsten eher ruhig und ich habe gut was geschafft. Ich war zufrieden als dann das Wochenende erreicht war. Allerdings schrieb mir meine Lady das sie erkältet sei und ob ich Ihr Ingwer besorgen könnte. Natürlich tat ich das, wußte aber das es schon weit sein müßte wenn sie sich das Kraut antut.

Wie befürchtet gab es an diesem Abend keine Spielstunde aber Ihre Fußmassage die forderte sie ein und ich als treuer Diener gab sie Ihr, denn das Vergnügen war ja auch auf meiner Seite. Nach der Massage wollte Sie nur noch schlafen und ich setzte mich vor den Computer, da ich noch zu wach zum Schlafen war.

Eine bewegende Woche, die fünfte Woche nach meinem letzten Orgasmus und der November ist nun vorbei. Bin gespannt was mich im Dezember erwartet.

Fazit des Tages:
Geht es der Lady nicht gut leidet das Spielzeug mit.
32. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Siro am 02.12.18 07:06

Hallo Käfigbär

Wie gut läuft das eigentlich mit der Hypnose- Keuschhaltung?

Gruss
siro
33. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Edwin Prosper am 02.12.18 17:37

@ Käfigbär


Danke dass du uns an deinem Leben teilhaben lässt. Ich finde das spannend. Zeigt es doch, dass es möglich ist. Ich denke, die meisten haben keine solche Partnerinnen, sondern eher lediglich doch nur Träume.

Abgesehen von deiner Keuschhaltung, bekommst du auch einschlägige Aufgaben, korrigiert und leitet sie deine sportlichen Betätigungen. Kürzlich traf ich jemanden, der erzählte mir an der Bar, dass seine frühere Herrin von ihm eine zeitlang regelmäßig die Abfolge der Sklavenhaltungen nach Gor in einem flüssigen Rhythmus verlangte. Es gibt sogar auf YouTube - wie ich dann feststellte bzw. wie er mich darauf hinwies - einschlägige Videos. Allerdings von Frauen vorgeturnt. Es sieht letztendlich aus wie eine Yogasequenz.

Und gerade jetzt in der Adventszeit? Hast du ihr einen Adventskalender gebastelt, wo hinter jedem Türchen ein Liebesgedicht steckt.

Was unternimmst du, damit ihr es täglich ein bisschen besser geht. Damit sie ein glückliches Keyholderleben nach ihren Vorstellungen und Geschack führen kann.

34. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 02.12.18 19:59

@Siro
Ehrlich gesagt bin ich bzw. sind wir die letzten zwei Wochen nicht mehr dazu gekommen das aufzugreifen. Aber Deine Nachfrage hat mich dazu verleitet es heute Abend wieder zu probieren und meine Lady gewährte mir die Stunde. Und was soll ich sagen, es klappte besser als erwartet was aber auch gleich für ein wenig Unmut hier sorgte. Ich denke seit der Sitzung nur noch an Sex & fi**en .... es kribbelt permanent zwischen den Beinen und meine Lady kommt mir mit Kochbüchern um die Ecke weil sie Dessert-Rezepte für Weihnachten raussucht.

Ob es nun vollends geklappt hat, kann ich leider nicht testen da ich verschlossen bin. Vielleicht prüft das heute Abend meine Lady aber erstmal ist sie ja in Ihre Rezepte vertieft.

Ich hatte schon vor etwas längere Zeit eine ähnliche Hypnose probiert, da konnte man seinen Schwanz nicht mehr berühren wenn er errigiert war. Das klappte nach der dritten Sitzung auch ganz gut und hielt ungefähr vier Wochen an. Letztlich ist es immer eine Frage inwiefern man sich Fallen lassen und auf die Suggestionen einlassen kann. Da hilft leider nur probieren und beim ersten mal hören klappt das wohl eher selten.

@Edwin Prosper
Vielen Dank und es ist mir ein Anliegen und Freude zukünftig mehr über unser Beziehungsleben zu erzählen, denn das hat in den lezten Wochen einen dramatischen Wandel erfahren. Nein, auf mein Sportprogramm hat sie keinen Einfluß, das mache ich für mich selbst und brauche es auch als Ausgleich. Ohne Sport ist wie ohne KG, da bin ich dann einfach nicht gut drauf auf Dauer - werde Launisch und gereizt.

Ich versuche Ihr den bestmöglichen Komfort zu bieten die eine Lady (Keyholderin) nur erfahren kann. Da wird gerade erst Angefangen sind mit diesem "Lifestsyle", scheitere ich auch öfter ebenso wie sie Lernen muss mit ihrem Spielzeug (Sub) umzugehen bzw. ihn zu Disziplinieren. Sie erhält jedenfalls jeden abend eine Fußmassage die ungefähr 20 Minuten geht, manchmal auch etwas länger. Danach sagt sie mir meist wie sie verwöhnt werde möchte oder sie verwöhnt mich.

Wir haben aber nicht immer eine strikte Dom/Sub Beziehung, so das sie mir auch sagen kann das ich sie überraschen soll - das ist dann der Befehl für mich die Dom Rolle einzunehmen und sie nach meinem Belieben zu "quälen". Das klingt nun härter als es ist, wir gehen beide sehr fürsorglich sowie liebevoll miteinander um und vertrauen und bedingungslos. Ohne dem wäre all das auch nicht möglich.

Adventskalender und Liebesgedichte? Klingt gut, eventuell dann im nächsten Jahr - für dieses bin ich zu spät dran. Irgendwie sind wir irgendwann von den Adventskalendern abgekommen.

Ehrlich gesagt weiß ich noch gar nicht genau was Ihre Vorstellungen von einem glücklichen Keyholderleben sind. Nach gut 5 Jahren Beziehung ist das jetzt eine Art Neuanfang für uns beide, das macht es ja gerade so spannend.



35. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 03.12.18 22:29

Der ruinierte Advent

Heute startete die sechste Woche meiner Keuschheit und nur meine Lady weiß wie und wann aber erst einmal die Ereignisse vom Wochenende.....

Samstag, 01.12.2018
Meine Lady musste leider Arbeiten, so dass ich den ganzen Tag für mich hatte aber ich hatte ja ein paar Sachen auf dem Programmplan stehen. Den Vormittag schaute ich ein wenig YouTube und zockte ein wenig am Computer. Dann musste ich noch den Müll zum Recyclinghof bringen und eine Nähmaschine von der Post holen. Dummerweise ist beim runterbringen des Mülls mein altes Kriegsleiden mit dem Hoden wieder aufgetreten (Hoden rutscht hinter den A-Ring) also ab mit dem KG und ohne weiter gemacht.

Als ich wieder zu Hause angekommen war, legte ich mir meinen Wochenend KG an. Solange ich was zu tun habe ist alles ok aber manchmal kommen diese Geilheitsschübe und da fühle ich mich mit KG dann doch sicherer.

Klar denkt man kurz darüber nach, es sich selbst zu besorgen aber das hat bis auf ein paar Minuten Erleichterung nur Nachteile für mich, also mache ich das nicht. Meine Lady hatte mir ja schon mal angedroht das ich einen PA bekomme, wenn ich irgendwie Mist baue und Hand anlege.

Die Zeit verging im Flug, ich hatte noch ein wenig in der Wohnung aufgeräumt da rief Sie mich an damit ich sie abholen komme. Zusammen wollte wir oder besser gesagt sie noch ein paar Dinge für Weihnachten einkaufen. Wir waren in einem komische Discounter-Laden und ich war irgendwie die Queen of Zickigkeit. Mein kleiner Freund tat in seinem KG weh wie noch nie und wollte nur raus, keine Toilette weit und breit nur viele viele Leute. Damn it!

Meine Lady merkte das und ich ging ihr wohl auf den Keks, sie schickte mich zum Auto wo ich warten sollte was ich auch tat. Als sie rauskam half ich ihr die Einkäufe im Auto zu verstauen. Ich entschuldigte mich für mein Verhalten und erklärte es ihr.

Am Abend machten wir es uns zunächst zusammen auf dem Sofa bequem. Da ich zu Hause meist nur ein bequemes Nachthemd trage kann sie ihr kleines Spielzeug immer schnell erreichen. Den KG hatte ich bereits abgenommen als wir nach Hause gekommen sind und so nutzte sie die Gelegenheit und griff sich ihr Spielzeug und massierte es woraufhin es sich in die volle Länge streckt. Im Nachhinein eine sehr strange Erinnerung bei einer Folge Luke Mockridge von der Lady eine gewichst zu bekommen.

Sie brauchte nicht lange, näherte sich immer mehr dem Point of No Return und ich sagte zu ihr: „Schatz, bitte hör auf!“, woraufhin sie mich angrinste, langsamer wurde und dann aufhörte Ihr Spielzeug zu massieren. Was für eine Demütigung dieser Satz, denn eigentlich wollte ich das Gegenteil aber ich darf ja nicht kommen sonst hätte sie nur weitermachen müssen.

Im Bett angekommen gab es natürlich wieder für Sie Ihre Fußmassage. Danach füllten wir beide einen Fragebogen zum Thema Keuschhaltung und FLR Beziehung aus , den ich hier im Forum unter einem anderen Beitrag gefunden hatte. Tatsächlich stimmten wir bei den meisten Dingen überein, lediglich ein paar Feinheiten wichen ab ….. ich gestand Ihr z.B. einen Lover zu was sie kategorisch ablehnte.
Wir besprachen die Fragen und tauschten uns intensiv aus wie wir darüber denken. Ich fand es war sehr konstruktiv für unseren neuen Lifestyle. Sie will mich im KG Keusch halten gesteht mir aber 1x im Monat einen Orgasmus zu - da gibt es echt schlimmeres.

Danach musste ich mir den KG wieder anlegen und sie verwöhnen was ich natürlich tat. Als sie Ihren wohlverdienten Orgasmus von erhalten hatte, kuschelten wir und aneinander und schliefen ein.

Sonntag, 02.12.2018
Am Sonntag wollte ich meinen Patzer von gestern wieder Wet machen. Ich half ihr wo ich nur konnte, auch wenn ich nicht immer begeistert war über das was anstand. Ich muss echt noch lernen Geduldig und Folgsam zu sein. Am Nachmittag bekam ich dann zwei Stunden frei von meiner Lady um zum Sport zu gehen und das ohne KG. Aufgrund meines alten Kriegsleidens hatte sie entschieden das sie mich aufschließt wenn Sport ansteht unter der Prämisse das ich nichts anstelle und ich ihn sofort wieder anlege, wenn ich nach Hause komme.

Es tat gut sich wieder verausgaben zu können aber die ersten Schritte aus dem Haus ohne KG, so in Freiheit fühlten sich komisch etwas weird in der Buxxe an. Man gewöhnt sich aber wieder schnell dran.

Als ich nach Hause kam meldete ich mich wieder zurück. Sie meinte ich soll dann Dusche gehen, mich untenrum ordentlich rasieren und dann den KG anlegen. Ich tat wie sie es mir anordnete und legte mir den Wochenend KG wieder an.

Wir wollten noch zusammen Kaffeetrinken und zu dem Kuchen wollte meine Lady noch Schlagsahne haben, die ich zubereitete. Danach wollte ich noch kurz an den Computer und bat sie um Erlaubnis, sie gewährte mir meine persönliche Auszeit.

Nach der Auszeit bat ich sie darum, das ich mir noch eine Hypnose-Stunde gönnen darf die es mir unmöglich machen sollte ohne ihre ausdrückliche Genehmigung zu kommen. Sie willigte ein und ich zog mich in das Schlafzimmer zurück.

Nach der Hypnose kam sie ins Schlafzimmer und fragt mich ob es diesmal geklappt hätte, ich meinte es war anders und das ich momentan nur an Sex und fi**en denken könnte, das ich scharf sei wie noch nie und am liebsten wichsen würde, was aber aufgrund des KGs nicht ging. Sie kam auf mich zu und wir knutschten uns, dann ging sie aus dem Schlafzimmer und meinte ich sollte mitkommen.

Unbekleidet nur mit dem KG folge ich ihr, sie drückte mir ein paar Kochbücher in die Hand und meinte die soll ich ins Wohnzimmer bringen. Sie suchte ein paar Rezepte für die Feiertage raus und fragte mich ob dieses oder jenes in Ordnung wäre, ich dachte ich steh im Wald, hatte alle im Kopf aber nicht Kochrezepte. Oh my god!

Am Abend standen noch einige Aufräumarbeiten in der Küche an und sie hatte mich darum geben das Abendessen – es gab selbsgemachte Hot Dogs – zu 20 Uhr zuzubereiten. Es wurde mal wieder etwa später.

Nach dem Essen räumte ich ab und wir gingen es Bett. Ihre Erkältung war an dem Tag wieder schlimmer, sie forderte aber dennoch ihr Fußmassage ein und danach musste ich sie noch mit Paulchen verwöhnen.

Wieder mal schaffte ich es sie zum Orgasmus zu bringen und sie schade zufrieden was mich auch irgendwie glücklich machte aber irgendwie hatte ich mir vom 1. Advent dann doch etwas mehr versprochen.

Sie musste das bemerkt haben und meinte nur: „Eigentlich wollte ich Dir ja einen Orgasmus zukommen lassen aber aufgrund Deines unmöglichen Verhaltens gestern im Supermarkt habe ich es mir doch anders überlegt - das hast Du Dir selber eingebrockt.“

Ich war geschockt und fühlte dennoch Reue in mir. Sie wollte dann schlafen und ich gab ihr einen Gute Nacht Kuss. Es dauerte nicht lange uns sie Schlief ein..... mein Herz raste..... mein Kopf ratterte..... mein Verstand flippte aus.... diese Geilheit.

Ich konnte kaum Schlafen die ganze Nacht, war total aufgedreht alle Emotionen kochten in mir hoch. Ich verfluchte alles, was ihr denn einfallen würde und vor allem wie ich damit umgehen würde...... Abbrechen oder Weitermachen.........
36. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 04.12.18 22:47

Veränderungen

Montag, 03.12.2018

Abbrechen oder Weitermachen? Meine Gedanken plagten mich, ich hatte kaum Schlaf die Nacht gehabt, mein Kopf war voll mit Gedanken; alles drehte sich nur um dieses FemDom/FLR/KG Ding – keine Ahnung was mich geritten hatte es zu starten. Ich ging Duschen aber das half auch nichts, mir ging es nicht besser.

Keine Ahnung was ich machen sollte. Ich mußte zur Arbeit oder sollte ich mich einfach krankmelden? Ich bin noch im Wochenend KG verschlossen und meine Lady schläft noch.... hatte auch irgendwie keine Lust mir ihr zu reden, nachdem sie mich gestern so verletzt hatte.

Ich war an einem Punkt an dem mir alles egal war, zog einfach meine Klamotten an, nahm meine Sachen und verließ die Wohnung. Auf der Arbeit angekommen wollte das verdammte Gedankenkarrussel nicht aufhören sich zu drehen. Erst gegen Mittag kam ich runter und traf die Entscheidung nicht wieder durchzudrehen sondern es durchzuziehen.

Vielleicht hatte sie heimlich was gelesen und ich weiß auch nicht was in diesem Keuscheitsbuch stand. Ganz egal denn was passiert und das kommt, das zieh ich jetzt durch, denn ich will es ja und es ist mein Fetisch. Ich werde bestimmt noch öfter an meine Grenzen stoßen aber ich werde bereit sein.
Zeit sich den Herausforderungen wie ein Mann zu stellen.

Nach getaner Arbeit fuhr ich in den nächsten größeren Supermarkt und kaufte noch ein paar Unterhosen für mich. Ich hatte die Erfahrung gemacht, das dehnbare Unterhose aus dünnem Stoff weniger Problem mit dem KG machen als diese festen Baumwoll-Dinger.

Ich trage gerne Retro Shorts, die passen sich dem Körper gut an und sind sehr bequem. Im Angebot waren auch gerade welche mit Aufgedruckten Weichnachtsmann und Ho Ho Ho an der Seite, das fand ich witzig und meine Lady sicherlich auch. Davon kaufte ich gleich auch noch ein Paar
und noch ein paar Achselshirts. Ein Blume in einem lustigen Umtopf mit einer Weihachtsfigur nahm ich für meine Lady auch noch mit.

In der Apotheke holte ich die Medikamente gegen Ihre Erkältung. Die Liste hatte sie mir am Vorabend per WhatsApp geschickt. Nasenspray stand nicht drauf, aber ich besorgte es gleich mit da ich ja ein selbständig denkender Subbie bin der seine Lady glücklich machen will.

Auf dem Parkplatz schrieb ich ihr noch kurz per WhatsApp: „Hallo mein Leben, komme jetzt zu Dir“.
Es dauerte nicht lange und sie antwortete: „Das ist schön mon Amour“.

Ich öffnete die Tür und sie kam mir aus dem Wohnzimmer entgegen. Über die Blume freute sie sich und dann zeigte ich Ihr was ich alles eingekauft hatte. Die speziellen Retroshorts im Weihnachtslook fand sie wirklich lustig und ich wußte nocht nicht was daraus entstehen wird.

„Ok, jetzt wird es aber Zeit. Zieh dich aus und dann ab mit dem KG“ befahl sie mir mit einem harrschen Ton. Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen denn sie war heiser und dieser Domina-Versucht war schon ein wenig Comedy.

Schnell merkte ich aber das sie es ernst meinte: „Was ist jetzt? Du bist ja immer noch nicht ausgezogen!“.
Ich beeilte mich aus den Klamotten zu steigen. Dann reicht sie mir den Schlüssel für den KG und ich nahm ihn ab.

„Sehr gut, das hat auch lange genug gedauert. Nun leg Dich mit dem Rücken auf das Bett“ befahl sie mir und ich gehorchte. Sie legte sich neben mich und knutschte mit mir. Das war eine Begrüßung wie sie mir gefiel, ganz mein Geschmack und ich war gespannt was als nächstes kommt.
Sie wanderte mit ihrem Knopf zu meinem Schoß und nahm Ihr kleines Spielzeug in den Mund. Saugte daran und fuhr mir Lippen immer hoch und runter, bis das kleine Spielzeug seine volle Größe erreicht hatte. Dann nahm sie es in die Hand und massierte es. Ich lag da und war hin und weg.... dieses Begrüßungsritual buche ich jetzt jeden Morgen dachte ich mir.

Nach einigen Minuten hörte sie auf und sagte ich soll mich jetzt sauber machen gehen und ordentlich rasieren. Ich stand auf und ging ins Badezimmer unter die Dusche, sie folge mir und kontrollierte mich, damit ich nicht anfange an mir herumzuspielen.

Nach dem Duschen wollte ich erstmal den KG säubern und hatte damit schon angefangen, da unterbrach sie mich. Wieder sollte ich mich aufs Bett legen, wo sie Ihren Schwanz einer weiteren Massage unterzog.

„Du hast gerade erst geduscht und jetzt läufst Du gleich wieder aus“, sagte sie als sie merkte das meine Geilheit aus Ihrem kleinen Spielzeug austrat. Ich entschuldigte mich bei Ihr.

„Mann Mann, was bis Du doch für ein Ferkel. Kaum hast Du dich sauber gemacht da siffst Du hier wieder rum. Du alter Sabbertrine!“ sagte sie zu mir und ich entschuldigte mich erneut.

Sie schlug mir zur Strafe mit der flachen Hand auf meine Brust. Erst die linke, dann die Rechte Seite. Weitere Schläge trafen meinen Bauch und die Oberschenkel während sie die ganze Zeit meinen Schwanz weiter massierte. Sie hatte es echt geschafft mich zu überraschen und ich war begeistert, ich liebe diese Frau und werde nie wieder Zweifel haben – ganz egal was noch kommen mag.

Nach ungefähr 10 Minuten hörte sie auf und meinte es würde langsam Zeit das ich mich wieder verschließen würde. Ich bat sie darum das ich wieder meinem Wochenend KG tragen darf, da das Tragegefühl einfach besser als bei dem anderen sei.

„Ok, dann mußt Du ihn Dir allerdings verdienen. Du darfst ihn diese Woche tragen, wenn Du mir heute meine Fußmassage gibst und mich noch zweimal verwöhnst.“ antwortete sie mir auf meine Bitte.

Ich willigte ein und wollte aufstehen aber sie forderte Ihr erstes Verwöhnprogramm sofort ein. Da bei Ihr gerade der Rote Fluß ausgebrochen war und Paulchen zum Aufladen im Nebenzimmer, mußte ich Handarbeit machen. Ihr massierte Ihre Klitoris und die Scheide bis ich nicht mehr konnte, da mir mein Arm weh tat. Sie setze sich zufrieden neben mich und sagte: „Ok, Nummer eins hast Du schon ertfüllt“.

Dann ging sie aus dem Schlafzimmer, kam aber ein paar Sekunden später wieder zurück. Sie hielt etwas in ihrer Hand hinter ihrem Rücken.

„Es wird nun Zeit das Du Dich um das Essen für uns kümmerst. Und damit ich auch auf meine Kosten komme, ziehst Du Dir dazu einen von Deinen neuen Retro Shorts mit dem Weihnachtsmann drauf an und trägst diese Mütze“.

Sie hielt mir eine rote Weihnachtsmütze mit zwei kleinen Glöckchen oben dran hin. Das ist Humor wie ich ihn liebe und es machte mir Spass ihr diesen Gefallen zu tun. So Stand ich also in meinen Weihachts-Retro Shorts und der Weihnachsmütze vor dem Herd während sie mir dabei zusah wie ich das Essen zubereitete.

Während des Essens, meinte sie zu mir: „Deine Weihnachtsmütze gefällt mir so gut. Das wirst Du diesen Monaten jetzt jeden Abend tragen, wenn Du Deine Uniform angezogen hast“.

Ich bestätige ihre Anweisung: „Jawohl MyLady“.

Und nun wisst ihr was ich trage, während ich diese Zeilen hier tippe.

Nachdem ich abgeräumt und in der Küche ein wenig aufgeräumt hatte setzte ich mich neben meine Lady auf das Sofa. Sie zog meine Retroshorts etwas herunter und holte ihr kleines Spielzeug heraus. Sie massierte es wieder was ich erneut sehr genoß. Sie massierte in unterschiedlichen Stärken, mal schneller mal langsamer.... es war geil ich war der glücklischste Subbie der Welt.

Doch dann merkte ich das etwas nicht stimmte. Sie hatte mich bestimmt schon 2-3 Minuten massiert aber ich mußte meine Orgasmuskontrolle nicht nutzen. Ich kam nichtmal in die Nähe eines Orgasmus. Sie merkte das auch und gab mir den Befehl das ich weitermache – mich also selber wichsen soll.

Neugierig sowie erregt folgte ich ihrer Anweisung aber es klappte nicht. Immer wieder kam ich bis kurz vor dem Orgasmus und dann war ich auch gleich wieder davon entfernt. Ein sehr komisches und auch leicht deprimierendes Gefühl. Sie schaute mir dabei zu und allein das erregte mich schon, da ich noch nie im Beisein meiner Lady es mir selbst besorgt hatte.

„Na, dann scheint die Hypnose wohl doch bei Dir zu funktionieren“ sagte sie leicht nachdenklich. Kurz Zeit später sagte sie dann zu mir: „Hör auf damit und kommt mir rüber ins Schlafzimmer ich will jetzt meine Fußmassage haben“.

Im Schlafzimmer kümmerte ich mich erstmal um die Atmosphäre indem ich die Kerzen anzündete, denn ich möchte ja das sie so richtig entspannen kann bei der Fußmassage.

Nach der Fußmassage verwöhnte ich sie noch mit zwei Vibratoren und es dauerte nicht lange bis sie kam. Mit einem glücklicheln Lächeln im Gesicht sagte sie zu mir: „Den Wochenend-KG hast Du Dir nun echt verdient. Verschließ Dich nun damit, denn wir müssen schlafen“.

Ich legte mir zufrieden den KG an, steckte das Schloß in den Verschluß, drehte den Schlüssel um und zog ihn ab. Dann ging um das Bett herum zu meiner Lady und übergab ihr den Schlüssel. Sie machte nochmal einen Prüfgriff am KG, ob auch alles richtig sitzt und verschloß den Schlüssel im Schlüsseltresor.

Nun kuschelte ich mir wieder an sie und wir schliefen zusammen ein. Ich war von dem Abend begeistert, sie hatte mich in Ihren Bann gezogen – meine Traumfrau die mit jedem Tag mich mehr überrascht. Bin gespannt wie es weitergeht, was sie sich überlegt – ich liebe es dieser Frau, meiner Lady ausgeliefert zu sein.


Made myself a prisoner
I locked myself away
Can't remember the last time
I saw the light of day.

37. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 05.12.18 20:48

Weitere Veränderungen

Mittwoch 05.12.2018

Heute gibt es mal nur ein kleines Update. Gestern mußte unsere Spielstunde leider ausfallen, da meine Lady von der Erkältung zu angeschlagen war. Ihre Fussmassage hat sie natürlich trotzdem von mir erhalten.

Heute hat sie eine Änderung beschlossen, denn wir haben uns über meinen wiederholten psychischen Absturz am Anfang der Woche unterhalten. Damit das nicht mehr passiert erhalte ich, Wenn ich brav bin, jetzt regelmäßiges T&D noch vor unserer Spielstunde. Dazu werde ich immer wenn ich nach Hause komme und meine Lady da ist. Von ihr aufgeschlossen und sie massiert Ihren Schwanz. Hat sie heute wieder gemacht und ich genieße es in vollen Zügen, es fühlt sich soooo gut an. Danach ist dann Duschen und rasieren angesagt und ich werde sofort wieder verschlossen.

Ich bin begeistert. Meine Liebe und Begeisterung zu meiner Lady wächst von Tag zu Tag, sie ist so gut und fürsorglich zu mir.

Trotz wiederholter und ausgiebiger Massage hatte ich auch heute wieder nicht das Gefühl sie darum bitten zu müssen aufzuhören, weil ein Orgasmus naht. Wahrscheinlich brauche ich dafür nun wirklich die explizite Erlaubnis meiner Lady. Auch die Geilheitsschübe am Tag werden mehr und intensiver aber krank melden muß ich mich deswegen noch lange nicht.

Mir geht es gut und mit jedem Tag fühle ich mich besser.
38. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Torquemada am 05.12.18 23:13

Jede Beziehung ist anders und muss sich etablieren,
was für die einen gut und richtig ist,ist für die anderen
Kontraproduktiv...
Es gibt auch keine Vorschriften,des Wie,Was oder
Wann´s,alles muss erarbeitet werden,mit all seinen Fehlern oder Hindernissen,das ist ja das spannende im Eigentlichen...
39. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 06.12.18 08:51

Zitat
Jede Beziehung ist anders und muss sich etablieren,
was für die einen gut und richtig ist,ist für die anderen
Kontraproduktiv...
Es gibt auch keine Vorschriften,des Wie,Was oder
Wann´s,alles muss erarbeitet werden,mit all seinen Fehlern oder Hindernissen,das ist ja das spannende im Eigentlichen...


Stimmt und da wir diese Beziehung erst vor wenigen Wochen auf Femdom umgestellt haben, sind wir immer noch am probieren und herausfinden was für uns am besten klappt. Bisher war T&D nicht ein fester Bestandteil sondern fand nur alle paar Tage statt führte aber dazu das ich mindestens einmal die Woche sehr frustriert war.
40. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 06.12.18 21:53


Zitat

Geilheitsschübe am Tag werden mehr und intensiver aber krank melden muß ich mich deswegen noch lange nicht.


Du weißt schon, dass sich das durch das Necken Deiner Lady verstärkt. Tag für Tag...

Lach, Umstellung auf Femdom, hört sich nach Schalter an. Bärchen-Sub (passend zur FemDom) nicht ärgern, der Käfigbär erinnert mich immer an die armen Jahrmaktbären, dabei ist Dein Käfig ja soo klein, eben nur für das Bärchen vom Bären. Übrigens Danke für die neue Berichtsform, an einer Stelle komprimiert, ist so viel besser!

Danke fürs lesen
Ihr_joe
41. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von private_lock am 08.12.18 08:56

Hi Käfigbär!

Zitat
massierte Ihre Klitoris und die Scheide bis ich nicht mehr konnte, da mir mein Arm weh tat.


Ohoh ... was hat Dich da denn geritten? Vielleicht solltest Du etwas weniger rohe Kraft und mehr Technik einsetzen? Am besten beobachtest Du sie mal dabei, wenn sie es sich selbst macht. Leistung ist, wenns nach Gummi stinkt gilt eben nur für Autoschrauber.

Zitat
Queen of Zickigkeit


Ja, das musst Du unbedingt in den Griff bekommen! Lass Dir gesagt sein, die Sonne scheint für KG-Träger nicht weniger warm! ... OK, in dieser Jahreszeit vielleicht nicht der beste Vergleich. Aber es soll Dir vor Augen führen, dass es noch soooo viel mehr an Genüssen und Wohltaten da draußen gibt, als sich selbst auf das Anhängsel zu reduzieren. Ja, durch den KG wird man besonders daran erinnert. Aber das wollte man ja so und es ist auch gewissermaßen ein Genuss in sich, wie Du bereits festgestellt hast, als Du mal wieder ohne KG raus bist und es sich komisch anfühlte. Also genieße, was immer sie bereit ist, Dir angedeihen zu lassen und sei dankbar. Mit dieser Grundhaltung wird das schon laufen.

LG
private_lock
42. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 08.12.18 09:30

Weihnachtsdeko

Donnerstag, 06.12.2018

Am frühen Nachmittag auf der Arbeit spürte ich das erste mal eine Ablehnung gegenüber Keuschhaltung. Hatte einfach keine Lust mehr und dachte mir, kennste jetzt, kannst einen Haken dran machen - nächstes Thema. Aber so einfach ist das ja nicht.

Aus diesen Gedanken konnte ich ableiten das meine Laune nicht gerade die beste war und es sollte nicht besser werden, denn meine Lady hatte Weihnachstfeier von ihrer Arbeit aus und das hieß für mich das das T&D für mich unter den Tisch fiel.

Als sie um 22 Uhr nach Hause kam und wir zu Bett gingen, bekam sie leider wieder die geballte Ladung meiner Zickigkeit zu spüren.

Während ich ihr die Fussmassage gab sagte sie zu mir: „Du Schatzi, ich habe heute mal bei Amazon geschaut nach Büchern zum Thema Fussmassage und da gibt es leider nicht viel, jedenfalls hat mich nichts so richtig überzeugt.“

Ich spitzte die Ohren und frage sie: „Wozu brauchen wir das denn?“

„Du bestellst mir doch auch immer so interessante Bücher, da dachte ich das ich auch mal die Freude mache mit einem Buch. Vielleicht können wir die Tage mal in einen Buchladen gehen und uns umschauen.“ sagte sie zu mir.

Tatsächlich hatte ich ihr in den letzten Wochen ein paar Bücher gegeben, die sich allesamt auf das Thema Keuschhaltung bezogen und ein Buch über SM Spielchen – wobei mich letzteres nicht wirklich überzeugt. Dachte jedenfalls das würde sie interessieren, wie sie einen Mann keusch hält aber bisher ist es Learning by Doing.

„Da gibt es nun wirklich spannendere Themen mit denen man sich beschäftigen kann.“ sagte ich schon genervt zu ihr.

„Ach so, du interessierst dich eher für Bücher über Ganzkörpermassage.“ sagte sie mit heiterer sowie immer noch heiserer Stimme.

„Nein eher nicht, finde beides nichts wirklich interessant.“ war meine Reaktion zu ihr.

Stille, keine Reaktion. Schade auch, aber ich fühlte schon ein wenig Reue sie so abzufertigen. War das nun Krieg der Bücher? An welchem Punkt sind wir und was wird das? Natürlich war meine Argumentation (wieder mal) zu kurz gedacht aber dazu die Tage mehr.

Nach der Massage setzte ich mich zu Ihr aufs Bett und sie meinte ich könnte mal Vitamin C für uns beide holen und ich stieg aus dem Bett und machte mich auf den Weg in die Küche.

„Du musst doch aber nicht sofort springen wenn ich das sage“ rief sie mir noch hinterher.

Ich bin tatsächlich immer so drauf, das ich Dinge die sie gerne möchte meiste – vor allem diese Kleinigkeiten – unmittelbar ausführe, dann hat es erledigt und muss nicht länger darüber nachdenken und vergisst es auch nicht. Gibt auch Dinge die ich vor mit meist herschiebe, der Klassiker ist bei uns das Blumen gießen woraufhin ich meist nur sage: „Das mache ich morgen“ und dann musste die armen Pflänzchen meist ein Woche schon ausharren.

Sie wollte dann noch mit Paulchen und Purple Tentacle verwöhnt werden und so verschlossen wie ich war, ging meine Laune noch mehr in den Keller. Wir sprachen noch über all das und ich teilte ihr mit das ich mehr dominiert werden möchte und sie doch dieses „Bitte und Danke“ weglassen soll.

Das war meine Idee von FLR und dem Dominiert werden in einer Beziehung, was sich aber bei genauerer Überlegung die letzten Tage wieder relativiert hat. Sie bemüht sich es umzusetzen aber es gefällt mir nicht. FemDom ja, FLR nein. Das überspannt den Bogen und ich glaube nicht, das wir beide damit glücklich werden auf Dauer.

Freitag, 07.12.2018

Ein gewöhnlicher Freitag. Auf der Arbeit kam ich gut voran und konnte ordentlich was schaffen. Am Nachmittag holte ich dann meine Lady von der Arbeit ab bzw. sammelte sie unterwegs ein. Wir waren dann in einigen Läden und kaufen unter anderem Weihnachtsdeko sowie einen Tannenbaum ein, denn Weihnachten steht ja bald vor der Tür.

Zu Hause angekommen stellte ich den Tannenbaum dann gleich auf und meine Lady fing an den Baum zu schmücken. Ich bereitete das Essen zu, es gab selbstgemachte Chicken Nuggets und dazu Pommes (aus dem Backofen). Während des Abends gab es 2-3x T&D für mich, allerdings wieder auf dem Sofa währender der Fernseher lief – ich fühle mich mittlerweile dabei verdammt blöde.

Es war schon fast Mitternacht als wir in das Schlafzimmer wechselten und ich meine Lady erstmals mit einer Fußmassage versorgte. Danach zeigte ich ihr eine Überraschung die ich besorgte hatte, es war ein Penis Sleeve. Da steck ich Ihren Schwanz rein und penetriere sie mit dem Teil. Klingt gut, ist gut fürs Kopfkino aber in der Praxis nicht wirklich toll. Irgendwie ist das Teil zu lang, der vordere Teil saugt sich zusammen und knickt dann irgendwann ab. Vielleicht war es auch einfach zu spät und wir müssen damit nochmal üben.

Hoffe damit das T&D auf eine neue Ebene hieven zu können, bin aber skeptisch ob das klappt.

Wir kuschelten uns dann aneinander und schliefen ein.




@Ihr_joe

Zitat
Du weißt schon, dass sich das durch das Necken Deiner Lady verstärkt. Tag für Tag...


Naja, momentan bekomme ich ja nur alle paar Tage mal ein wenig T&D und das auf dem Sofa während der Fernseher läuft.
Toll ist irgendwie anders, fühle mich echt schlecht mittlerweile.

Zitat
Lach, Umstellung auf Femdom, hört sich nach Schalter an.


Ja irgendwie schon wobei ich mir auch nicht sicher bin. Also FLR liegt mir bzw. und beiden wohl eher nicht. FemDom (der sexuelle Part) ist
ein Fetisch den ich mir nicht mehr wegdenken kann. War zulange aktiv und fühlte mich immer irgendwie deplaziert aber auch jetzt fühlt es sich
nich für mich an wie FemDom sondern eher wie Keuschhaltung mit Sex.

Zitat
Übrigens Danke für die neue Berichtsform, an einer Stelle komprimiert, ist so viel besser!


Danke, mir gefällt sie auch besser. Werde die Form beibehalten da es stressfreier ist nicht mehr jeden Tag schreiben zu müssen.


@private_lock


Zitat
Ohoh ... was hat Dich da denn geritten? Vielleicht solltest Du etwas weniger rohe Kraft und mehr Technik einsetzen? Am besten beobachtest Du sie mal dabei, wenn sie es sich selbst macht. Leistung ist, wenns nach Gummi stinkt gilt eben nur für Autoschrauber.


Guter Tipp, sollte ich echt mal machen. Selbst mit zwei Dildos braucht es oft 30 Minuten und länger bis sie ihren Orgasmus hat. Das zerrt an meinem Ego, mit meinem sorry Ihrem Schwanz bräuchte ich da ja ewig.

Zitat
Ja, das musst Du unbedingt in den Griff bekommen! Lass Dir gesagt sein, die Sonne scheint für KG-Träger nicht weniger warm! ... OK, in dieser Jahreszeit vielleicht nicht der beste Vergleich. Aber es soll Dir vor Augen führen, dass es noch soooo viel mehr an Genüssen und Wohltaten da draußen gibt, als sich selbst auf das Anhängsel zu reduzieren. Ja, durch den KG wird man besonders daran erinnert. Aber das wollte man ja so und es ist auch gewissermaßen ein Genuss in sich, wie Du bereits festgestellt hast, als Du mal wieder ohne KG raus bist und es sich komisch anfühlte. Also genieße, was immer sie bereit ist, Dir angedeihen zu lassen und sei dankbar. Mit dieser Grundhaltung wird das schon laufen.


Momentan echt schwer, hatte mir von dem ganzen mehr versprochen. Lese hier tolle Sachen was andere erleben und/oder wie kreativ andere Frauen mit ihren Männern umgehen und ich muss sie um als bitten während die jeden Tag von mir verwöhnt wird. Ich fühle mich derzeit nicht gut, würde manchmal am liebsten heulen (was aber nichts bringt daher lasse ich es)

Habe die Tage mit ihr gesprochen wegen T&D und sie meinte ich würde mich ja immer wieder so schnell verschlißen, das sie ja keine Chance hätte (lach). Irgendwie komme ich nicht vor und nicht zurück. Seit einer Woche ist sie erkältet und da bleibt mir auch nur warten.
43. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von private_lock am 08.12.18 10:47

Hi,

Zitat
und sie meinte ich würde mich ja immer wieder so schnell verschlißen


Du merkst selbst schon, dass die Dynamik falsch ist. Das Verschließen sollte von Ihr ausgehen. Du musst dabei die Geduld aufbringen, zu warten, bis sie es Dir befiehlt. Es ist einfach nicht das selbe, wenn man sich ohne ihre Beteiligung selbst verschließt. Am besten redet Ihr genau über diesen Punkt, damit sie versteht, warum Du den KG scheinbar "weglässt", weil Du darauf wartest, dass sie aktiv wird. Betone dabei, dass sie sich nicht unter Druck setzen soll und Du auch gerne einige Tage die Freiheit genießen wirst. Zugleich musst Du ihr ein realistisches Bild vermitteln, was überhaupt geht. Nicht, dass sie aus heiterem Himmel sagt: "Dann bis nächstes Jahr!" Du brauchst die Übung / Gewöhnung, um den KG längere Zeit zu tragen. Das geht nicht von 0 auf 100.

Der Spaß kommt bei Ihr vor allem damit, dass sie Dich verschlossen halten kann, wenn Du es gerade nicht willst. Sie muss Ihre Dominanz ausprobieren und dazu ist es unerlässlich, dass sie die Erfahrung macht, welcher Rausch von Macht und Geilheit entsteht, wenn sie sich über Dich hinweg setzt. Wenn Du Dich schneller selbst verschließt, als sie überhaupt gucken kann, kommt sie nicht an den Punkt, dass sie das Gefühl hat, überhaupt ein Teil des Verschlusses zu sein. Ist eher so, als würde sie von außen beobachten, wie Du Deinem Hobby nachgehst ... z.B. wie wenn Du in den Keller zu Deiner Eisenbahn verschwindest. Dabei soll sie selbst die Finger auf den Drehregler legen.

Vielleicht stellst Du ihr einige "Gutscheine" aus, die einen realistischen Rahmen vorgeben. Für den Anfang gibst Du ihr vielleicht 5 Zettelchen à 12 Stunden mit der Erklärung, dass sie immer die Freiheit hat, vorzeitig abzubrechen oder die Vorgabe zu verdoppeln. Wenn die 5 "abgearbeitet" sind stellst Du neue aus über einen Tag, später 2 Tage, dann 4, schließlich eine Woche. Das bisschen Papier schafft einen greifbaren Wert, den sie direkt in Händen halten kann, auch wenn es nur wie Monopoly-Geld daher kommt. Es könnte eine eigene Währung zwischen Euch werden, so dass Du vielleicht auch Gegenleistungen von Ihr erkaufen kannst, indem Du Ihr Scheine gibst, die sie dann wiederum verwenden soll, um Dich verschlossen zu halten.

Und dann ist es wie in der Marktwirtschaft: Angebot und Nachfrage bestimmen über den Preis. Wenn Ihr erst mal anfangt, zu taxieren, was Euch die Leistung des Partners wert ist, entsteht auch ein Bewusstsein dafür, wer was für wen leistet. Ziel muss sein, die Geldmenge zu kontrollieren und eine Gleichverteilung zu erreichen. Es soll nicht ein Millionär über einen Bettler herrschen. Statt Zettelchen könnt Ihr auch zwei Einmachgläser mit Erbsen in der Küche aufstellen, so dass der relative Kontostand offensichtlich wird. Zu Anfang haben beide gleich viel. Und dann geht Ihr auf Shoppingtour.

Spannend wird sein, ob Keuschheit auch einen negativen Preis hat, also dass Du selbst bereit wärst dafür zu bezahlen, dass Du von ihr verschlossen gehalten wirst. Oder ob sie darin einen Wert erkennt, für den sie sogar bereit ist Dir Erbsen zu bezahlen. Das kann durchaus nach Tagesform schwanken. Faszinierend daran finde ich die Verhandlung, bis man sich einigt. Das ist eine direkt messbare Rückmeldung, wie wichtig aber auch auch wie unangenehm dem anderen es jetzt gerade ist.

Vielleicht ändert sich das Preisgefüge ja auch dahingehend, dass Du pauschal Dauerverschlossen bist und dann für Aufschlüsse bezahlst? Stell Dir vor, Du bist aufs Bett gefesselt, sie sitzt auf Dir, reibt sich an Deinem Verschlossenen und fragt, was Dir jetzt ein Aufschluss wert wäre? Du bietest x Erbsen und sie sagt: "Mehr ... Viel mehr!" Kannst Du noch mit kühlem Kopf feilschen? Da rattert das Zählwerk ... Wie viel habe ich überhaupt noch? Was müsste ich tun, um mir den nächsten Orgasmus zu leisten? Sie hat nur einen Aufschluss versprochen ... Handjob oder Penetration kosten also extra? Wenn ich das Angebot jetzt ausschlage: was wird es mich morgen kosten, wenn sie nicht mehr in Stimmung ist?

LG
private_lock
44. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 08.12.18 11:24

Zitat

Momentan echt schwer, hatte mir von dem ganzen mehr versprochen. Lese hier tolle Sachen was andere erleben und/oder wie kreativ andere Frauen mit ihren Männern umgehen und ich muss sie um als bitten während die jeden Tag von mir verwöhnt wird. Ich fühle mich derzeit echt schlecht und würde am liebsten heulen (was aber nichts bringt) weil sie auf meine Bedürfnisse kaum eingeht.


Das was Du von anderen liest ist eine Essenz, und irgendwann musst Du lernen, dass der "Käfigbär" nicht der Mittelpunkt des Universums ist. Du kannst nicht andere Dinge auf Dich beziehen, man(n) muss so sein (eine Veranlagung dafür haben) oder es klappt nicht.(nie!)

Es gibt Jungs die würden himmelhoch jauchzen, wenn sie eine Partnerin hätten, die quasi sein bestens Stück verwöhnt, wenn sie nebenher TV schaut, es würde ihnen zeigen wie wenig sie wert sind.

Sie hat auch Ihre Bedürfnisse und ich weiß gerade nicht, ob du die wirklich kennst.

Wenn du ihre Füße massieren "darfst", dann hast Du es ordentlich zu machen, von mir (IHR) aus Dich darin weiter zu bilden, es besser zu lernen.

Meine Herrin hätte mir vermutlich bei so einer Antwort die Füße mit einem Stöckchen massiert, nur dass es soweit gar nicht gekommen wäre.

Eigentlich müsste dann Dein Bestreben sein, es so gut wie möglich zu machen, so dass es Deiner Lady wirklich gut tut. Wenn sie dann noch "Danke, heute hast du es fast gut gemacht, weiter so, dann kann ich dir villeicht einen Tag erlassen!" Dann wirst Du Dich das nächste Mal noch mehr anstrengen und freust Dich über IHR DANKE!

Schade nur, dass sie nicht jeden Tag eine Fußmassage mag...

Aber ob FemDom das beschreibt, was Du willst, mag ich zu bezweifeln.

Ihr_joe
45. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Moira am 08.12.18 11:40

Danke @ Ihr_joe,

dass Du so mir in solch moderaten Worten zuvor gekommen bist ...
46. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 08.12.18 14:40

Vielen Dank für Eure Kommenar, das hilft mir/uns besser in diese Thematik reinzufinden. Manchmal reden wir über Dinge und mein Lady führt sie dann aus und ich stelle dann fest, das es mir doch nicht gefällt oder ich es mir anders vorgestellt habe. Darüber reden wird dann natürlich auch, ist aber nicht immer ganz einfach.

@private_lock
Das mit dem Verschluß ist noch eine Thematik für sich. Sie hat auch entsprechend reagiert, woran ich nicht gedacht hatte und zwar muß ich sie bevor
ich mich selber verschließe, sie um Erlaubnis fragen. Ist nur nich einfach weil ein angepasster KG er im Frühjahr 2019 drin ist, jetzt brauchen wir erstmal ein Sofa. Das ist ein 3/2 Sitzer und da hängt man drauf wie ein Affe auf dem Schleifstein, aber darüber schreibe ich mehr und ausführlicher im nächten Tagebuch Eintrag.

Ja, solche Spiel vermisse ich. Ich habe mit ihr mal ein Würfelspiel im Schlafzimmer gemacht (sie mußte die Anzahl ihrer Orgasmen würfeln) aber seitdem wurden die Würfel nicht mehr eingesetzt. Habe ihr schonmal gesagt das ich gerne mehr "zocken" möchte, das es für mich das Salz in der Suppe ist.

Nun hält sie mich seid 6 Wochen keusch und ich weiß auch nicht ob sie für sich ein Datum hat, so aus dem Bauch heraus würde ich sagen es könnte der 24.12. werden. Ohne konkretes Datum fehlt natürlich ein wenig der Spielraum für Verhandlung, auf der anderen Seit ist das nicht wissen auch prickelnd.
Auch habe ich noch nie gebettelt bei Ihr, vielleicht würde das die von Dir beschriebenen Emotionen auslösen. Aus dem Gespräch heute morgen hat sie mir mitgeteilt, das sie gefallen daran findet mich herumzukommandieren - und das macht sie erst seid Mittwoch. Also mehr als Groll und Unbehagn löst das bei mir nicht aus, vielleicht ändert sich das noch.

@Ihr_joe
Gibt sicher Leute die mich um das Beneiden was ich gerade erfahren oder sagen, stelle dich nicht so an. Habe ja auch schon einige Dinge hier gelesen wo ich mir nur Frage wie man das mitmachen/ertragen kann. Ich muss selber erstmal herausfinden was passt aber ich muss vorsichtiger Fomulieren was ich möchte.

Ganz ehrlich? In dem moment wo sie mich mit der trotzigen Antwort gewähren lies, wurde ich auch ein wenig sauer, wollte bestraft werden oder zumindest eine Strafpredigt hören. Nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen habe, sehe ich es wieder komplett anders und werde ihr den Wunsch erfüllen. Ein anderer innigster Wunsch war ja die orale Befriedigung, auch das kann sie von mir haben - auch wenn es vorher nicht so meins war aber mittlerweile habe ich mich dran gewöhnt und finde es sogar irgendwie erregend, sie so stöhnen und ächzend zu erleben. Muss das heute abend wieder erleben

Naja, FemDom hat ja kein definiertes Regelwerk und ich denke wir müssen da noch unseren Weg finden, irgendwie auch wenn man(n) manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.

Muss jetzt meinen Pflichten nachkommen - ich darf noch Möbel abholen und aufbauen.

Viele Grüße,
Käfigbär
47. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 08.12.18 21:41

FemDom oder von 2001 bei Datenschlag

Also ganz so undefiniert ist es nicht... Ihr_joe

48. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von FoG am 09.12.18 04:32

Zum Thema FemDom empfehle ich gerne diese beiden Bücher:

In dominanter Liebe - Band 1: Die Probezeit und
In dominanter Liebe - Band 2: Beziehungs - Weise D/S.

Sehr schöne Bücher voller Liebe und Liebesqualen. Sehr fantasievoll. Sie zeigen aber auch recht deutlich - vor allem Dir, Käfigbär - was FemDom bedeuten KANN, könnten aber auch recht gut zu Deinen (Euren) Fantasien passen.
49. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 09.12.18 09:34

@Ihr_joe
Ja,das ist die offizielle Erklärung, was aber meine Lady daraus macht ist dann nochmal was anderes.

@FoG
Danke für die Buchempfehlungen, ich habe sie mir mal gespeichert da ich momentan nichts in der Richtung lesen möchte. Das würde nur mein Kopfkino anfeuern, ich weiss nicht ob es klug ist aber ich lasse sie jetzt mal einfach machen. Momentan merke ich nur wie es ihr Spass macht mich herumzukommandieren und neu dazugekommen sind jetzt Demütigungen in der Öffentlichkeit. Die Kassiererin hatte mich gestern schon mitleidig angeschaut, als ich eine Ansage bekam das ich den Einkaufswagen nicht schnell genug ausräumen würde.
50. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Moira am 09.12.18 10:22

Zitat
@Ihr_joe
Ja,das ist die offizielle Erklärung, was aber meine Lady daraus macht ist dann nochmal was anderes.


so isses, JEDE hat bzw. entwickelt (wenn manN SIE denn lässt ^^) ihren eigenen "Stil"!

Zitat
@FoG
Danke für die Buchempfehlungen, ich habe sie mir mal gespeichert da ich momentan nichts in der Richtung lesen möchte. Das würde nur mein Kopfkino anfeuern, ich weiss nicht ob es klug ist aber ich lasse sie jetzt mal einfach machen.


Viel besser so, ja!

Zitat
Momentan merke ich nur wie es ihr Spass macht nicht herumzukommandieren und neu dazugekommen sind jetzt demütigungen in der Öffentlichkeit. Die Kassiererin hatte mich gestern schon mitleidig angeschaut, als ich eine Ansage bekam das ich den Einkaufswagen nicht schnell genug ausräumen würde.


meintest Du eher:

... merke ich nur, wie es ihr Spass macht, mich herumzukommandieren? Das würde jedenfalls besser zum Rüffel beim Einkauf passen?
51. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 09.12.18 16:34

@Moira
Ja, war ein Tippfehle ich habe es eben noch korrigiert.
Das Du mir in einigen Punkten zustimmst macht mich doch ein wenig stolz und das meine ich ehrlich,
da mir Deine Meinung als Sklavenhalterin auch wichtig ist.
Ich habe gelernt, das ich noch viel lernen muß - aber es wird.




Eigentlich wollte ich ja nur alle 2-3 Tage hier was schreiben, aber momentan geschieht soviel, verändert sich so einiges bei uns das ich wieder etwas öfter schreiben muss weil ich sonst nicht mehr hinterherkomme.

Der anstrengende Samstag

Samstag, 08.12.2018

Meine Erkältung ist über Nacht schlimmer geworden, dafür hat meine Lady heute frei. Nachdem wir beide schon 2 Stunden sehr früh wach waren hat sie sich nochmal hingelegt. Ich legte mich dazu und verwöhnte sie mit Paulchen, bescherrte Ihr einen Orgasmus und sie bedanke sich dafür bei mir. Nun hoffte ich innerlich das sie sich mit ein wenig T&D revanchierte aber sie drehte sich leider um und schlief.

Ich fühlte mich einsam und traurig, würde am liebsten Heulen weil ich keinen Spaß mehr habe aber ändern würde es ja nichts, also ließ ich es bleiben. Da ich nicht mehr schlafen konnte saß ich einfach so im Bett und döste vor mich hin. Meine Lady wurde dadurch wohl wieder geweckt und fragte was los sei.

Ich erzählte ihr das ich mich schlecht fühlte mit dem T&D auf dem Sofa während der Fernseher nebenbei läuft.

„Aber Du wollstest Doch fies behandelt werden.“ antwortete sie zu mir.

„Ok, ich gebe zu das ich es gestern doch ein wenig übetrieben habe das ich während des T&D noch Chips gegessen und mit dem Smartphone gespielt habe.“ räumte sie noch nachträglich ein.

Das mit den Chips und dem Smartphone hatte ich nichtmal registriet war mir aber auch egal. Ich sagte Ihr auch das ich es nicht toll finde von Ihr herumkommdandiert zu werden.

„Schade und gerade das hat mir die letzten Tage Spaß gemacht und ich weiß auch nicht ob ich das so schnell wieder abstellen kann“ erwiderte sie.

Ich war baff, wollte noch was sagen aber sie kam mir zuvor.

„Du grübelst schon wieder zuviel. Du hast bestimmt noch nichts gegessen und mit leerem Magen bist Du immer schlecht drauf. Ich muß noch eine Stunde schlafen aber dann können wir Frühstücken. Fahr Du doch schon mal los und hol uns ein paar Brötochen und Aufschnitt brauchen wir auch noch. Was hälst Du davon?“ sagte Sie zu mir und ich stimmte Ihr zu, das das ein guter Plan ist.

Sie schickte mich also einkaufen für das Frühstück und ich wollte noch Pappe entsorgen, bevor es wieder überhand nimmt. Mit ein paar Aufgaben im Kopf lässt es sich doch gleich viel besser in den Tag starten, dann hat man wieder eine gewisse Struktur.

Also die Pappe in das Auto verladen und weggebracht. Dann in den Supermarkt und ein wenig Aufschnitt sowie Brötchen geholt. Ich war gerade dabei die Küche aufzuräumen, wollte dann das Frühstück zubereiten als sie heinkam und mich küsste. Dann sagte dann zu mir:

„Ah, Du bist schon Fleißig wie ich sehe. Erstmal darfst Du mir einen Kaffee zubereiten und dann darfst Du uns gleich ein fürstliches Frühstück zubereiten, Mon Amour.“

Ich antworterte ihr untegeben: „Jawohl mein Leben“ hatte aber ein ungutes Gefühl dabei in der Magengegend.

Nachdem wir fertig waren mit dem Frühstücken verteilte sie gleich die nächsten Aufgaben für mich : „Du darfst Dich gleich ein wenig ausruhen und dann mußt Du noch die Kommode abholen. Das schaffst Du doch alleine, oder?“

Ich antwortete: „Denke schon das ich das alleine schaffen werde, so groß sind die Kartons ja auch nicht.“

Als ich am Möbelladen ankam und mir die Kommode bzw. der Karton präsentiert wurde in der sie sich befand, wurde mir klar das es ganz so einfach doch nicht werden würde. Anstelle der zwei uns zuegsagten Kartons war es ein größerer, der war ca. 35kg schwer und das auch noch schön unhandlich.

Das Ding also in den Wagen gewuchtet und damit nach Hause gefahren. Im Treppenhaus konnte ich auf der hälfte der Etagen nicht mehr und ließ den Karton fallen,rannte die restlichen Stufen hoch und stürme in das Schlafzimmer.

Ich weckte meinte Lady relativ unsanft: „Schatz Schatz, ich brauche sofort den Schlüssel.“

Sie stand fast senkrecht im Bett und schaute mich mit großen Augen an. Ich hatte sie in den Panik-Modus versetzt was mir leid tat und ich versuchte sie erstmal zu beruhigen:

„Es ist alles in Ordnung. Ich muß nur den verdammten KG los werden, damit ich das schwere Paket besser schleppen kann.“ sagte ich zu ihr noch völlig ausser Atem.

Sie gab mir den Schlüssel, ich machte den KG ab und holte dann das Paket in die Wohnung. Den Rest des Nachmittages war ich damit beschäftigt die Kommode zusammenzubauen. Zwischendurch schaute mit meine Lady dabei zu.

Es war schon 20 Uhr aber die Kommode stand endlich an ihrem Platz. Wir mußten noch einkaufen fahren. Eigentlich alles wie immer, nur an der Kasse ging es meiner Lady nicht schnell genug wie ich die Sachen aus dem Wagen auf das Band packte:

„Du musst mal etwas schneller machen. Die Kassiererin warte schon auf Dich weil Du nicht hinterherkommst mit dem umpacken“ sagte sie zu mir während sie unbeteilligt hinter dem Wagen stand. Diese Form der Ansage war neu für mich und die Verkäuferin schaute mich mitleidig an.

Ich bin sonst nicht auf den Mund gefallen aber durch die Erkältung und dem Aufbauen der Kommode war ich so platt das ich nur noch ein wehleidiges „Ach ja“ von mir geben konnte.

Als wir rauskamen, schüttete es wie aus Eimern und meine Lady meinte: „Ach verdammt es Regnet“.

Ich hielt sie leicht am Arm fest und sagte zu Ihr: „Warte Du besser hier ich hole das Auto.“

Als Kavalier alter Schule weiß ich wie Mann sich in solch einer Situation zu verhalten hat. Schob denn Einkaufswagen mit den Sachen zum Auto, packte alles in das Auto und holte dann meine Lady ab.

„Du bist Doch nur Patschnass geworden“ sagte sie im Auto zu mir.

„Das macht nichts, besser ich als wir beide“ entgegnete ich zu ihr.

„Das weiß ich zu schätzen und da Du auch heute Nachmittag so fleißig warst, werde ich Dich heute abend nach meiner Fußmassage noch ein wenig verwöhnen. Wenn Du willst können wir das auch auf morgen Abend verlegen.“ antwortete sie mir.

„Ich bin so platt, das Angebot würde ich wirklich gerne morgen in Anspruch nehmen wenn das ok ist.“ war meine Reaktion.

Sie bestätigte es mir und wir fuhren heim. Dort mußte ich noch den Fernseher anschließen während sich meine Lady um das Essen kümmerte. Es gab Schmelzkäse mit Baguette und vom Vortag hatten wir noch Chicken Nuggets.

Nach dem Essen gab ich ihr noch Ihre Fußmassage bei der ich ständig gegen meine Müdigkeit
ankämpfte musste und meine Stimme war auch sehr stark angeschlagen. Ich mußte mir dann noch den KG anlegen und dann legten wir uns schlafen. Ich war sowas von Fertig wie schon lange nicht mehr.




52. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Moira am 09.12.18 16:59

Hallo nochmal,

nun werd ja nicht DU auch noch krank, von wegen triefnass geworden mitten im Winter ...

Ich denke, Deine Lady "lotet Dich aus" derzeit (und natürlich immer weiter auch sich selbst) ... da wirst Du, wenn Du wirklich "dominiert" werden willst, wohl oder übel durchmüssen, durch diese "Abgleiche" ... NUR MUT!

OT:
Sehr gerne möchte ich hier klarstellen, dass ich, um Zugang zum "Board der Dominanten" zu bekommen, nur die Wahl zwischen "Sklavenhalterin und Keyholderin" hatte, im Grunde gefiel mir für mich keine von beiden Bezeichnungen ... dies nur, weil Du das oben - wusstest es ja auch nicht besser - so hingeschrieben hattest; brauchst aber jetzt auch nicht mehr zu ändern, lass ruhig so stehen
53. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 09.12.18 17:36

Und jetzt noch ich:
Zitat

Das Ding also in den Wagen gewuchtet und damit nach Hause gefahren. Im Treppenhaus konnte ich auf der hälfte der Etagen nicht mehr und ließ den Karton fallen,rannte die restlichen Stufen hoch und stürme in das Schlafzimmer. Ich weckte meinte Lady relativ unsanft: „Schatz Schatz, ich brauche sofort den Schlüssel.“ Sie stand fast senkrecht im Bett und schaute mich mit großen Augen an. Ich hatte sie in den Panik-Modus versetzt was mir leid tat und ich versuchte sie erstmal zu beruhigen: „Es ist alles in Ordnung. Ich muß nur den verdammten KG los werden, damit ich das schwere Paket besser schleppen kann.“ sagte ich zu ihr noch völlig ausser Atem.


Um Himmelswillen mit was trägst Du den Karton? Doch nicht mit dem Ding da unten. Irgendwie sind das alles Dinge, unter dem Motto: Schlag mich! Tu mir aber auf keinen Fall weh dabei! Sei dominant zu mir, aber zeige es nicht. Gib mir Aufgaben, aber bitte nur solche, die sich fast von selbst erledigen.

Ihr_joe

PS: Hoffentlich liest Deine Lady fleißig mit!

54. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 09.12.18 17:58

Zitat
Und jetzt noch ich:
Zitat

Das Ding also in den Wagen gewuchtet und damit nach Hause gefahren. Im Treppenhaus konnte ich auf der hälfte der Etagen nicht mehr und ließ den Karton fallen,rannte die restlichen Stufen hoch und stürme in das Schlafzimmer. Ich weckte meinte Lady relativ unsanft: „Schatz Schatz, ich brauche sofort den Schlüssel.“ Sie stand fast senkrecht im Bett und schaute mich mit großen Augen an. Ich hatte sie in den Panik-Modus versetzt was mir leid tat und ich versuchte sie erstmal zu beruhigen: „Es ist alles in Ordnung. Ich muß nur den verdammten KG los werden, damit ich das schwere Paket besser schleppen kann.“ sagte ich zu ihr noch völlig ausser Atem.


Um Himmelswillen mit was trägst Du den Karton? Doch nicht mit dem Ding da unten. Irgendwie sind das alles Dinge, unter dem Motto: Schlag mich! Tu mir aber auf keinen Fall weh dabei! Sei dominant zu mir, aber zeige es nicht. Gib mir Aufgaben, aber bitte nur solche, die sich fast von selbst erledigen.

Ihr_joe

PS: Hoffentlich liest Deine Lady fleißig mit!



Solange ich noch keinen angepassten KG habe, bin ich vorsichtig. Ich kann sehr gut auf eine Hodentorsion verzichten, Dominanz hin oder her.
Die Gesundheit steht an oberster Stelle, diese Meinung teilt auch meine Lady.
55. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Moira am 09.12.18 18:02

also die meisten Männer, die ich kenne, klemmen sich 35 kg mal eben so untern Arm, sogar, wenns ne "sperrige, zappelnde Sub" ist *prust
56. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von FoG am 09.12.18 18:09

Also mal im Ernst, wenn meine Lady krank ist, komme ich gar nicht auf die Idee, ihr einen Orgasmus "verpassen" zu wollen. Ich habe auch noch nie erlebt, dass eine Frau mit Erkältung oder einer Grippe Lust darauf gehabt hätte.
Da würde mir spontan nur eine leichte und beruhigende Massage (nicht erotischer Natur) in den Sinn kommen und das Einreiben mit Salben oder Cremes. Gerne auch zartes Streicheln, damit sie sich wohl fühlt und ggf. besser einschlafen oder entspannen kann.
Auch ist mir klar, dass ich von ihr in ihrem Zustand keine erotischen Zuwendungen erwarten kann. Da MUSS das alles hinter der Pflege und Gesundung der Lady anstehen.
In dieser Hinsicht erscheinst Du mir ein ganzes Stück weit zuuu egoistisch. Ich kann Dich gut verstehen, wenn längere Zeit aus Deiner Sicht nichts passiert ist, aber in solchen Situationen solltest Du Dich mal genauer betrachten und Deinen Fokus anpassen.
57. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Moira am 09.12.18 18:51

DANKE, FoG!

Sehr schön, dass das von Männer-Seite kommt und sich nicht wieder eine Lady den Mund bzw. die Finger "verbrennen" (oder verbieten) (lassen) muss.
58. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 09.12.18 18:52


Zitat

Solange ich noch keinen angepassten KG habe, bin ich vorsichtig. Ich kann sehr gut auf eine Hodentorsion verzichten, Dominanz hin oder her. Die Gesundheit steht an oberster Stelle, diese Meinung teilt auch meine Lady.


Sicherheit geht vor! Da gebe ich Dir recht, aber bitte wo ist das wirkliche Problem dabei. Du belastest, ziehst oder drückst nicht mehr als ohne Gewicht. Zumindest bei mir ist es so, mag sein, dass Du minimal breiter gehst? Du verdrehst doch Deine Hoden nicht, wenn du was trägst.

Ich bin kein Arzt, aber bei einer Hodenstieldrehung da ist einer der Hoden um die eigene Achse gedreht und damit wird die Blutzufuhr unterbrochen, gibst auch bei Veranlagung beim Sport, aber in der Situation?
Wenn er Dir weh tut, ja, dann sofort reagieren.

Sorry, dass ich jetzt weiter ausgeholt habe. Aber wenn Du wirklich eine Veranlagug als schon mal so was gehabt hast, werden die Hoden zur Vorbeugung am Hodensack fixiert, damit sie sich nicht verdrehen können.

Hach, das hört sich richtig toll nach SM an, ist es aber nicht.

Ihr_joe

59. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 09.12.18 19:14


Zitat

DANKE, FoG!


Da kann ich mich nur anschließen!

Wie war doch der Spruch „Gesundheit steht an oberster Stelle“, sorry armer Käfigbär.

Da sind so viele Dinge, bei denen sich meine Nackenhaare aufstellen, beim lesen Deiner letzten Berichte und deren Rechtfertigung, da bekommst Du auch ein klein wenig Gegenwind, wenn Du darüber nachdenkst, zurecht.

Wie gut doch ein heißes Bad bei einer Erkältung sein kann oder, oder ...
... es ist ja nur Deine Lady.

Ihr_joe


60. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 10.12.18 13:07

Bitte nicht persönlich nehmen aber das mit dem warmen Bad ist ebenso strittig. Zumindest hat meine Freundin das schonmal probiert, während sie erkältet war und ihr ist der Kreislauf dermaßen weggeknallt das sich sich das nicht nochmal antun will. Dazu muss man noch sagen, das wir in der Wohnung in der wir leben leider keine Badewanne haben, sonst hätte ich da auch mehr Optionen und würde sie sowohl in unserem Liebesleben als auc7h selber für micht nutzen geht aber leider nicht.

Sie ist alt genug sich mir mitzuteilen und wenn sie keine sexuellen Handlungen möchte, dann sagt sie mir das auch. Ist schon vorgekommen und machen wir beide keine große Sache draus, ich kann ja auch nicht immer. Ich würde sie nie zu etwas nötigen was sie nicht will, das will ich hier nur nochmal klarstellen nicht das ein falscher Eindruck entsteht. In dem Fall oben hat sie sich sogar bei mir bedankt, entschuldigung wenn ich das vergessen habe im Bericht reinzuschreiben - vielleicht hätte Euch das etwas beruhigt. Sie ist schon seid einer Woche krank und wie ihr meinen Berichten entnehmen könnt, fordert sie Ihren Orgasmus regelmäßig fast jeden Abend ein. Glaube es gab 1-2 Abende in der letzten Woche sie keine Lust hatte.

Abgesehen davon ist es ein sehr kontrovers diskutiertes Thema ob Sex während einer Erkältung gut oder schlecht ist. Ich denke alles was einem Menschen gut tut, ist auch förderlich für die Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit. Das mag sicherlich nicht für alles zutreffen aber bei einer einfachen Erkältung geht das denke ich schon klar. Über eine Grippe brauchen wir hier nicht zu reden, die hat sie nämlich zum Glück nicht.

Ich bin Egoistisch? Sehr Wahrscheinlich, denn auch ich habe meine Bedürfnisse die man mir Gewiss auch nicht ausprügeln kann. Nach Euren Maßstäben bin sicherlich ein Weichei. Mag sein das ich das bin, aber ich sehe das hier nicht als Wettkampf in wer kann mehr ertragen und noch härter Einstecken. Das ist für mich nichts weiter als unnützes Schwanzmessen und darauf habe ich keine Lust.

Kurzes Update, ich muß mich entschuldigen im Text war mir ein Fehler unterlaufen - es sollte heißten das meine Erkältung schlimmer geworden ist, nicht die meiner Lady. Ansonsten hätte ich das wahrscheinlich auch nicht gemacht sondern mich nur an sie gekuschelt. Ich habe den Text oben dahingehend korrigiert.

@Moira
Zitat
also die meisten Männer, die ich kenne, klemmen sich 35 kg mal eben so untern Arm, sogar, wenns ne \"sperrige, zappelnde Sub\" ist *prust*


Da kannst Du mal sehen wie sehr mich die Erkältung schon Geschwächt hat .....

Zitat
Ich denke, Deine Lady \"lotet Dich aus\" derzeit (und natürlich immer weiter auch sich selbst) ... da wirst Du, wenn Du wirklich \"dominiert\" werden willst, wohl oder übel durchmüssen, durch diese \"Abgleiche\" ... NUR MUT!


Ich muss mich ja selber erst "ausloten". Staune manchmal selbst vor allem wie Emotional ich reagiere. Wenn ich z.B. die Geschichte von Wens lese und dann denke warum kann ich sowas nicht haben. Das tut dann schon weh und lässt mich zweifeln aber die Neugierde wohin das führt treibt mich weiter.




Der versaute Sonntag

Sonntag, 09.12.2018

Ich hatte lange geschlafen, bin die Nach nicht wie sonst üblich wach geworden. Meine Lady war auch schon wach und wir begrüßten uns. Sie stand auf und ging ins Wohnzimmer während ich noch eine weile liegen blieb.

Etwas später, nachdem ich Geduscht hatte ging ich in die Küche und räumte doch den Kram vom Vorabend weg und bereitete dann das Frühstück zu. Bei den Eiern passte ich diesmal auf, das die Garzeit eingehalten wurde. Gestern mußte ich erst noch den Küchentimer suchen, während die Eier schon am kochen waren, woraufhin diese härter wurden als sonst.

Als wir beim Frühstück sassen und meine Lady Ihr erstes Ei probiert hatte, sagte sie: „Du hast die Eier immerhin schon besser hinbekommen als gestern. Aber stellenweise sind sie innen noch zu fest.“

Innerlich dachte ich über die Reduzierung der Garzeit nach, erzählte ihr dann was über Konvektomaten und sie begann dann die Aufgabeplanung zu übernehmen: „Du musst gleich erst noch das Kabelgewirr hinter der Kommode in Ordnung bringen. Dazu kommst Du gleich nach dem Du den Tisch hier abgeräumt hast zu mir ins Schlafzimmer.“

Sie sah wohl meinem fragenden Blick und ergänzte: „Dort nehme ich Dir dann Deinen KG ab, das du besser in der Ecke arbeiten kannst. Dann wird das auch schneller fertig und ich will nicht das mein Spielzeug beschädigt wird.“

Ich räumte also den Küchentisch ab und die Küche erst mal wieder auf. Dann ging ich zu meiner Lady ins Schlafzimmer. Sie setze sich auf das Bett, nahm den Schlüssel zu meinem KG aus dem Schlüsseltresor, öffnete das Schloss und zog es heraus. Dann zog sie die Röhre von meinen KG ab, was Ihren Penis freilegte der sich aufgrund der leichten Erregung auch gleich ausbreitete.

Sie nahm ihr kleines Spielzeug in die Hand und massierte es, was mir sehr gut gefiel. Sie bemerkte das und als Lusttropfen aus ihrem Schwanz liefen meinte Sie zu mir: „Oh Mann, jetzt sabberst Du hier wieder rum. Das gefällt Dir wohl oder? Aber wehe Du saust mir mein Bett hier voll!“.

Ich entschuldigte mich bei Ihr und sie massierte weiter bis kurz vor einen Orgasmus.

„Und wie weit bist Du jetzt?“ fragte sie mich.

„Bei ungefähr 95%“ antwortete ich zu ihr.

„Sehr gut, dann bist Du ja nun motiviert Deine Arbeit zu verrichten. Heute Abend erhältst Du dann von mir Dein Verwöhnprogramm was ich Dir versprochen habe“ sagte sie zu mir und befahl mir die Hose wieder hochzuziehen.

Ich zog mir die Hose hoch und wollte mich ans Werk machen aber sie wollte das ich noch bleibe, zog mich an sich heran und mit auf das Bett. Ich lag auf Ihr und wir knutschten, ich presste meinen Unterkörper fest an ihren, meine Erregung, meine Lust, mein Verlangen alles wurde intensiver. Ich fühlte mich als wenn ich kurz davor wäre zu kommen und wollte es sie zumindest wissen lassen „Ich bin so scharf, ich könnte jetzt instant kommen aber ich darf ja nicht“.

Sie schaute mich an und sagte dann mit zornigen Blick: „Das hast Du Dir nun aber selber verbockt!“.

Ich wusste nicht was sie meinte: „Wie meinst Du das?“

„Ich wollte Dir heute Abend einen Orgasmus zukommen lassen. Aber nachdem Du es jetzt gerade hinterfragt hast wird daraus nichts. Dann wirst Du noch eine Woche warten müssen.“ sagte sie mir ins Gesicht.

Mit wurde heiß und ich hatte keine Ahnung ob das von der heißen Zitrone kam, die ich kurz zuvor getrunken hatte oder von dem was sie Gesagt hatte. Wut, Verzweiflung und Hass waren das nächste was ich spürte. Ich musste mich zusammenreißen und sah zu das ich schnell an die Arbeit kam.

Das Kabelgewirr hinter der Kommode hatte ich schneller im Griff als ich dachte; jedenfalls war ich schnell fertig.

Gegen Abend, saßen wir auf dem Sofa und schauten ein paar Videos auf YouTube. Als sie auf einmal den Fernseher abschaltete und die Kerzen auspustete. Dann sagte sie zu mir: „Ich gehe jetzt ins Badezimmer. Gib mit 2 Minuten Vorsprung und dann kommst Du hinterher“. Ich bestätigte ihre Anweisung und weg war sie auch schon.

Ich gab ihr sogar drei Minuten und als ich ins Bad kam, stand sie unter der Dusche und fragte mich wo ich denn bleiben würde. Ich zog also meine Klamotten aus und stieg zu ihr unter die Dusche. Sie griff wieder nach unten, zu ihrem kleinen Spielzeug und verwöhnte mich indem sie es wieder massierte.

Wir duschten uns beide gründlich und dann meinte sie es wird Zeit ins Schlafzimmer zu wechseln, sie würde schon vorgehen und ich sollte gleich nachkommen.

Als ich nackt ins Schlafzimmer kam, lag sie auf dem Bett, hatte ihr schwarzes Negligee angezogen und 2 Kerzen angezündet. Sie sah verführerisch aus, wie sie da lag und mich anlächelte.

„Da bist Du ja, wurde auch Zeit. Komm leg dich zu mir, wird Zeit das Du ein wenig Entspannung bekommst nach den ganzen Tagen“, sagte sie sehr liebevoll zu mir. Ich war mehr als bereit und folgte ihrer Bitte, legte mich zu ihr und ... wir knutschten, wie ein junges verliebtes Pärchen.

Dann stand sie auf und meinte ich soll mich mittig auf das Bett legen, was ich auch tat.

Sie fing an mich oral zu verwöhnen. Auch wenn ich bisher nie so ein Freund davon war, mich immer gefragt hatte was daran so toll sei einen „Blowjob“ zu erhalten – so gefiel es mir mittlerweile richtig gut.

Das merkte auch meine Lady und sagte: „Wenn ich noch daran denke wie steil du noch vor ein paar Wochen gegangen bist, wenn meine Zähne Deine Eichel berührten. Jetzt gefällt es Dir und Du genießt es.“

Und ja, ich war wirklich begeistert von dem wie es sich anfühlte, noch vor ein paar Wochen war es nur am kitzeln jetzt bereitet es mir reines Wohlbehagen und ganz viel Lust auf mehr.

Sie nahm Ihren Schwanz dann in die Hand und massierte ihn sehr Liebevoll. Die Lust überkam mich immer mehr, ich war gefangen in völliger Extase was auch ihr nicht verborgen blieb: „Ah, Du genießt schon wieder. Du läufst schon wider aus, es verrät Dich jedesmal.“ sagte sie mit einem lächeln zu mir.

Sie schaffte es mich wieder kurz von den Orgasmus zu bringen hörte dann aber auf. Ich wollte mehr und bettelte um Erlösung, mir war es egal ob sie mir noch eine Strafwoche aufbrummte.

„Bitte mach weiter, hör nicht auf, lass mich kommen.“ flehte ich sie an.

„Was bekomme ich dafür von Dir?“ fragte sie mich.

Ich überlegte, was könnte ich Ihr noch bieten? Mir fiel nichts ein, dachte an das bevorstehende Abendessen und sagte spontan: „Hot Dogs“.

Sie schaute mich etwas irritiert an und nach wenigen Sekunden brachen wir beide in Lachen aus. Die Antwort hatte sie nicht erwartet und nachdem wir uns wieder eingekriegt hatten sagte sie: „Das war die beste Antwort die Du mir geben konntest und alleine dafür hast Du Dir Deinen Orgasmus heute Abend verdient. Aber nun wollen wir gleich erst mal was essen. Zieh Dich an und bereite die Hots Dogs zu, ich freue mich schon den ganzen Tag drauf.“

Aha, so einfach ist es also Frauen zu überzeugen. Warum sagt man mir das nicht gleich, Liebe geht halt wohl immer noch doch durch den Magen.

Voller Vorfreude auf meine bevorstehende Erlösung bereitete ich das Essen in der Küche vor, war mich aber nicht sicher ob da nicht doch noch irgendwie ein Haken an der Sache ist.

Nach dem Essen wechselten wir gleich ins Schlafzimmer und ich zündete die Kerzen an.

„Erstmal die Fußmassage?“ fragte ich sie.

„Nein, erst mal kommt das Herren-Verwöhnprogramm. Sonst bin ich gleich wieder so müde und dann klappt das nicht mehr“ sagte sie zu mir und ich freute mich ein kleiner Junge mitten im Süßigkeitenladen.

Sie befahl mir wieder auf dem Bett mich auf den Rücken zu legen und sie begann dort wieder Ihren Schwanz zu massieren. Dann nahm sie einen Aufsatz für einen Massagestab. In diesen konnte man man einen Penis einführen und rundherum waren kleine Noppen, welche die Eichel massierten. Es ist was ein echt tolles Gefühl auch wenn meine Lady es nur mit der Hand benutzte, da der Massagestab ja dank der Post noch nicht eingetroffen war.

Sie verwöhnte mich bis ich meinen Orgasmus bekam, hörte dann aber nicht auf und stimulierte mich weiter. Ich musste lachen weil alles so kitzelte bis ich sie darum bat aufzuhören aber sie ließ nicht ab. Ich versuchte es auszuhalten, schlug mit den Händen auf das Bett und keuchte. Sie hatte keine Erbarmen. Nach einer Minuten hörte sie auf und ließ mich durchatmen. Das war eine echt abgefahrene Nummer, ein versauter Orgasmus.

Sie schickte mich dann zum Saubermachen unter die Dusche und im Badezimmer unterhielten wir uns noch über den Abend.

„Und ich hatte Gedacht, da würde was kommen und ich würde nur einen ruinierten Orgasmus oder so was in der Art erhalten.“ sagte ich zu ihr.

„Ehrlich gesagt war ich mir auch nicht sicher, ob ich Dich zum Orgasmus kommen lassen will. Du warst die letzten Wochen so Kuschelig, so Ehrgeizig, manchmal ein wenig Launisch aber immer so Liebevoll zu mir – ich hatte Angst das würde dann gehen, denn ich mag das.“ sagte sie mit leicht traurigem Blick zu mir.

„Danke Meine Lady“ sagte ich zu ihr und gab ihr einen Kuss auf die Lippen: „Und ich muss doch so bleiben, ich muss mir doch meinen nächsten Orgasmus verdienen“.

„Was das angeht, so sind wir wohl für dieses Jahr durch. Du warst nun 10 Wochen keusch und das Jahr hat nur noch drei Wochen“ erwiderte sie mir.

„Na mal schauen ob ich Dich noch umstimmen kann, ich werde mir was einfallen lassen.“ sagte ich zuversichtlich zu ihr.

Wieder im Schlafzimmer angekommen erhielt sie ihre Fußmassage von mir, dann forderte sie noch Ihr Verwöhnprogramm ein, bei dem ich sie mit Hilfe von Purple Tentacle und Paulchen (zwei Dildos) zum Höhepunkt brachte.

Kurz darauf befahl sie mir dann wieder den KG anzulegen. Ich setze mich auf Ihre Bettseite, zog die Hoden durch den Ring, steckte Ihren Penis in die Röhre und schob die Röhre auf den Ringverschluss. Dann stand ich auf, stellte mich vor sie und sagte das ich bereit für den Verschluss bin.

Sie steckte den Zylinder in den Verschluss, drehte den Schlüssel um, zog ihn ab und machte den Kontrollgriff am KG. Wieder alles verschlossen.

„Und wie fühlt es sich nun an“ fragte sie mich und blickte zu mir hoch.

„So wie immer“ log ich sie an denn innerlich war ich enttäuscht, das ich nicht wenigstens einen Tag Pause bekommen konnte.

Gerade wollte ich auf meine Bettseite gehen, setze sie sich auf die Bettkante zog mich zu sich heran. Schaute auf den KG und schaute grinsend zu mir auf.

„Ich dachte Du bist müde“ sagte ich zu ihr.

„Ja, aber das hat mich so scharf gemacht“ erwiderte sie.

„Das Verschließen?“ frage ich neugierig.

„Ja, genau das.“ antwortete sie und ich sah ein Funkeln in ihren Augen.

„Gut, dann machen wir das jetzt immer so.“ antwortetet ich sie und küsste sie.

„Danke für den heutigen Tag mein Schatz“ sagte ich noch zu Ihr, küsste sie nochmal und ging auf meine Bettseite.

„Und wie wirst Du den Heutigen Tag in Deinem Tagebuch nennen?“ frage sie mich.

„Habe noch keine Ahnung, vielleicht der versaute Sonntag?“ sagte ich fragend zu ihr.

„Der Produktiver Sonntag?“ fragte sie mich.

„Wieso Produktiv?“ wollte ich dann wissen.

„Na weil wir heute in vielen Bereichen sehr viel geschafft haben.“ bekam ich also Antwort von Ihr.

„Hmm, weiß nicht vielleicht auf der erlösende Sonntag oder der befreiende Sonntag?“ war eine weitere Rückfrage von mir.

„Nein, nenn es am besten der versaute Sonntag. Das passt schon sehr gut.“ sagte sie daraufhin zu mir. Dann küssten wir uns nochmal und schliefen beide ein.
61. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 13.12.18 21:20

T&R - Reizen & Ruinieren

Und weiter geht es, diese Woche überrascht meine Lady mich abermals in fast allen Kategorien. Eine wahre Achterbahn der Gefühle, von allem ist etwas dabei – bis auf einen Orgasmus aber als Keuschling kann man ja bekanntlich nicht alles haben.


Montag, 10.12.2018

Auf der Arbeit komme ich gut voran. In der Vorweihnachtszeit ist es ein klein wenig Stressig, viele Meetings und Kundenaufträge die erledigt werden müssen aber so geht die Zeit immerhin schnell um.

Am Abend diene ich meiner Lady wieder so gut ich kann. Sei es Ihr eine Tasse Kaffee holen, das Essen kochen oder einfach nur zuhören. Ich verbringe gerne meine Zeit mit ihr und ich hoffe sie auch mit Ihrem Spielzeug.
Nach dem Essen machten wir es uns zusammen auf dem Sofa gemütlich. Sie ordnete mir an, das ich den Schlüsseltresor aus dem Schlafzimmer holen soll. Was das bedeutet war mir sofort klar – ich werde wieder aufgeschlossen.
Sie öffnete also das Schloss und nahm mir den KG ab, schaute sich ihr kleines Spielzeug an und meinte ich soll mich erst mal sauber machen, was für mich Duschen und Rasieren bedeutet; wie jeden Abend.
Danach setze ich mich wieder zur Ihr aufs Sofa und wir knutschten. Sie hatte auf YouTube eine Playlist mit Intros von Serien aus den 80ern angestellt und so verbrachten wir eine ganze weil, schwelgten in alten Zeiten und redeten über Serien die wir damals gesehen haben. Zwischendurch bekam ich immer wieder T&D von Ihr in dem sie ihr kleines Spielzeug liebevoll in die Hand nahm und es massierte.

Kurz nach 22 Uhr wechselte wir in das Schlafzimmer und es wurde Zeit für Ihre Fußmassage bei Kerzenlicht aber sie wollte heute lieber eine Ganzkörpermassage. Ich bemühte mich so gut es ging aber ich habe versagt. Das Bett war dafür ungeeignet, ich konnte nicht so gut die Kraft aufbringen wie erforderlich und durch die Erkältung war meine Kondition auch schnelle am Ende. Ich fühlte mich unwürdig, da hatte sie mich fast 2 Stunden so schön verwöhnt und ich konnte ihr diesen Wunsch nicht erfüllen. Also brauchen wir demnächst noch eine Massageliege und dann wird meine Kondition auch wieder besser sein.

Sie muss wohl gemerkt haben das ich ziemlich erschöpft war und war Nachsichtig denn sie ordnete die Nachtruhe an, worüber ich mich freute. Ein klein wenig Wehmut fühlte ich schon, denn ich hätte sie gerne noch auf andere Weise verwöhnt. Sie befahl mir den Käfig wieder anzulegen, den sie dann mit dem Schloss sicherte.

Dienstag, 11.12.2018

Am Abend kochte ich uns erst mal leckere Käse-Tortellini mit Bolognese Sauce zubereitet aus frischem Tatar. Wir hatten noch 3 Packungen Tortellini die unbedingt weg mussten, so da es ein großer Berg war der für 2 Tage reichte.

Nach dem Essen wurde ich wieder aufgeschlossen und freute mich wieder auf so ein Verwöhnprogramm wie gestern aber es sollte anders kommen – ganz anders.
Nachdem ich mich geduscht hatte, setze ich mich wieder zu ihr auf das Sofa. Meine Lady hatte diesmal eine Playlist mit 80er Jahre Liedern angemacht. Wir knutschten wie pubertäre Jugendliche zu Phil Collins Song „In the Air tonight“.

Dann nahm sie wieder Ihren Schwanz in die Hand und fing an ihn zu massieren. Ich war am genießen und genoss jede Minute. Das konnte ich auch, bis …. ja bis nach 20 Minuten ihr Handy auf dem Wohnzimmertisch sich meldete. Sie hatte eine WhatsApp Nachricht bekommen, schaute kurz auf das Handy und legte es dann wieder weg um sich wieder ihrem kleinen Spielzeug zu widmen. War wohl nicht so wichtig dachte ich mir.

Ein paar Minuten später sagte sie zu mir, während sie Ihren Schwanz noch massierte und ich in Extase war: „Das war Deine Mutter, die waren heute Nachmittag auf dem Weihnachtsmarkt, sind jetzt aber wieder zu Hause“ und grinste mich an.

Ich versuchte gegen das Kopfkino anzukommen keine Chance. Ich stand auf und sagte nur zur Ihr das sie es versaut hat und wolle aus dem Wohnzimmer laufen. Sie rief mich zurück auf das Sofa und sagte weiterhin mit schelmischen grinsend zu mir: „Entschuldigung ich wusste das Du so reagieren würdest aber ich wollte es mal ausprobiert haben“.

Da hat sie nochmal schön nachgetreten, so fies hatte ich sie noch nie erlebt. Auf was habe ich mich da eingelassen? Und vor allem was mag da wohl noch kommen?

Gibt es eigentlich einen Fachausdruck für diese Aktion? Ich nennen es ab jetzt Ruiniertes Reizen, denn der Abend war für mich sprichwörtlich gelaufen. Ich hatte zu nichts mehr Lust, jedenfalls nicht mehr auf Sexuelle Handlungen.

Das sie nur noch ihre Fußmassage an dem Abend haben wollte, war mir ganz recht aber auch die habe ich nur noch lustlos runter gespült.
Nicht das mich jemand falsch versteht. Ich liebe meine Eltern aber sie in Verbindung bringen mit sexuellen Handlungen oder Aktionen, das möchte wohl keiner so wirklich.

So ging auch dieser Tag zu Ende und ich war sicher das der nächste Abend bestimmt besser werden wird. Zuversichtlich schlief ich also ein.

Mittwoch, 12.12.2018

Vom Vortag hatten wir noch genug Essen gehabt, so das ich daraus einen Auflauf bastelte. Es war wie immer ein Hochgenuss aber nachdem wir gegessen hatten war immer noch eine ganze Auflauf-Form da. Das wird bestimmt eine Tortellini-Woche.

Nach dem Essen stand wieder meine Reinigung an und meine Lady überraschte mich indem sie mit unter die Dusche kam, was mich immer freut. Die Dusche ist nicht sehr groß aber umso besser denn umso mehr Körperkontakt haben wir. Wir knutschen dann immer herum, verwöhnen uns gegenseitig, Seifen uns ein und genießen die gemeinsame Zeit.

Wir wechselten auch gleich ins Schlafzimmer und meine Lady befahl mir das ich mich auf den Rücken legen soll. Sie entschuldigte sich nochmal für das was sie am Vorabend mit mir gemacht hat und verwöhnte mich dann nach Strich und Faden (lustiges Wortspiel). Sie nahm Ihr Spielzeug in den Mund, massierte es und ich war so erregt das ich kurz davor war zu kommen …. was ich ja zu melden hatten. Keine Ahnung wie und warum es diesmal so schnell ging, ob die Wirkung der Hypnose wieder vorbei war.

Sie hörte auf, was ich schon befürchtet hatte und meinte das wenn ich mich nachher bei der Fußmassage anstrengen würde, ich nochmal bis an den Rand eines Orgasmus gebracht werde.

Vor der Fußmassage setzten wir beide uns noch auf das Bett und haben noch ein wenig gelesen. Ich las eine Story im KG Forum und meine Lady hat das Keuschheitsbuch von Lucy Fairbourne zu ende gelesen was mich überaus glücklich machte. Sie stellte sogar einige Frage zwischendurch, ob z.B. man als Keuschling wirklich an die Keyholderin denkt bei einer Erektion im Käfig was ich ihr bestätigte.

Nach der Fußmassage wurde ich zwar wieder verschlossen aber ich war glücklich, wusste ich doch nun das sie meine Bedürfnisse verstanden hat und bemüht ist diesen Lifestyle mit voranzubringen. Im nachfolgenden Gespräch zeigte sie sich bezüglich der Regeln und der Haltung eines Keuschling sehr gut informiert was mich einfach nur glücklich machte. Ich kann mich jetzt erst mal zurücklehnen, Weihnachten kann kommen..... oder doch nicht? Wir werden sehen.

Wir kuschelten uns noch aneinander und schliefen dann ein. Vielen Dank meine Lady das Ihr Euch um mich so bemüht, ich fühle mich bei Euch gut aufgehoben und geborgen.
62. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 15.12.18 11:21


Zitat

Nun weiß ich selber das man immer mal wieder fluxe Ideen hat, die man mal ausprobieren möchte und aus der Erfahrung der letzten Monate weiß ich nun auch, das nicht alles was man als Wunsch geäußert hat und ausprobiert wurde dann letzlich so gut oder toll war. Von daher würde ich die Liste kategorisch eher in Belohnung, Bestrafung und Unsicher unterteilen und dann kann man es hinterher, nachdem man Erfahrungen gesammelt hat immer noch in eine andere Kategorie verschieben. So empfinde ich z.B. den Post Torture Orgasm eher als Bestrafung und nicht als Belohnung obwohl ich es vorher sicherlich anders eingetragen hätte. Man sollte es sich auch nicht zu schwer machen und die Liste offen halten, d.h. zusammen daran arbeiten denn auch da fällt eine mit Sicherlich immer wieder neue Dinge ein - sowohl auf der KH als auf der KT Seite.


Ja, aber auch ein Orgasmus muss nicht toll sein. Ob Belohnung oder Bestrafung, ist doch eigentlich egal, alles was man erlebt verändert den Menschen. Es ist aber sinnlos anderen nachzueifern, wenn man nicht so fühlt wie sie, nicht so ist!

Bislang war jeder Anfang bei Dir himmelhoch jauchzend um dann festzustellen, dass alles Käse ist und Du den Käse nicht magst. Natürlich kann man eine Liste erstellen und sie offen halten, aber zwischen niemals, vielleicht und mag ich, gibt es undenklich viele Varianten, manches ist auch täglich anders,
Aber zumindest hast Du erkannt, miteinander reden ist unendlich wichtig. Dazu muss auch der Rest passen, überdacht werden. Noch eine und noch eine und wieder eine Wendung kann nicht produktiv sein, ich meine jetzt nicht das eine oder andere, sondern das Grundsätzliche!

Ihr_joe
63. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 15.12.18 19:44

@Ihr_joe
Ich stimme Dir da vollstens zu und ich habe öfter das Gespräch gesucht aber letztlich war es die falsche Art und Weise. Ich wollte zum Schluss nur ein Datum oder Zeitraum wissen, weil es sich komisch anfühlt verschlossen zu sein und nicht zu wissen wann und ob , es fehlt ein Reiz. Das ist alles so von Tageslaune abhängig und das macht keinen Spass.
Egal, ich kann sie nicht zwingen sich damit zu beschäftigen. Gestern wieder eine Diskussion da4um gehabt, jetzt entscheidet morgen der Würfel wie lange.
Sie versucht allem gerecht zu werden, wie es ihr geht und mir, da sie nicht möchte das der Tag des O auf einen Tag fällt der ihr oder mir nicht gelegen ist.
Ich werde wohl erstmal ne Weile nichts mehr schreiben , es sei denn es passiert noch was besonderes. Wir werden uns ruhige Feiertage machen, da werde ich mit ihr ein paar Dinge durchsprechen und mal schauen wohin das führt.
Danke jedenfalls für Deine Worte und ich versuche bestimmt niemanden nachzueifern, geht gar nicht- dafür sind wir zwei schon zu speziell.

Liebe Grüsse,
Käfigbär
64. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 18.12.18 19:55

Regeländerungen

Heute nur ein kurzes Updates da es auch nur ein paar kleine Veränderungen gegeben hat.

Beide haben wir noch mit den Nachwirkungen unserer Erkältung zu kämpfen. Meine Lady leidet noch unter den Hustenattacken und ich bin
abends auch recht platt, so das unsere Spielstunden derzeit auf das wesentliche begrenzt sind und das ist die Fußmassage meiner Lady.

Da ich ja letzten Freitag meine Lady darum gefragt habe, wann ich den nächsten Orgasmus erhalte oder wie es generell weitergeht,
hat sie leicht genervt gesagt das meine nächster Orgasmus am Sonntag per Würfel entschieden wird. Außderm erwähnte sie noch, das
mein nächster Orgasmus eigentlich über die Feiertage gewesen wäre, das nun aber mit dem Würfel hinfällig werden würde.

Am Samstag und Sonntag waren wir beide abends ziemlich müde, so das wird beide früh ins Bett gegangen sind. Am Sonntag wurde dann mein
nächster regulärer Orgasmus gewürfelt und es ist der 4.1. geworden. Ich erhielt aber noch einen zweiten Wurf, bei dem der 25.12.
herauskam. Diesen Zusatz-Orgasmus erhalte ich aber nur für hervorragende Leistungen / Fähigkeiten. Falls ihr Ideen habt, schreibts es mir
doch bitte hier rein - ich bin für alle Vorschläge dankbar.

Dann überraschte meine Lady mich noch indem sie gleich nach dem Würfeln die Regeln für unser KG Spiel festgelegt und mit mir
durchgesprochen hat. Es sind 17 Punkte die so ziemlich alles abdecken aber sie kann im Nachhinein immer noch Änderungen und/oder
Ergänzungen vornehmen. Ich konnte mich durchsetzen mit einer Sonderregel über Joker-Orgasmen bei denen ich es mir selber besorgen darf,
deren Anzahl jeweils am 1.1. gewürfelt wird. Diese Orgasmen kann ich jederzeit bei ihr einfordern und sie kann Bedingungen und/oder Auflagen
für den Joker-Orgasmus nennen die ich zu absolvieren habe. Außerdem muß sie bei der Durchführung anwensend sein und kann die Aktion
jederzeit abbrechen.

Leider darf ich die Regeln hier nicht veröffentlichen, da sie meiner Lady zu persönlich sind. Ich darf sie aber per PN verteilen,
wer sie also haben möchte muß sich nur bei mir melden oder hier entsprechen kommentieren.

Ich wünsche Euch schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr,
da ich wohl erst wieder in diesem hier weiterschreiben werde.

Verschlossene Grüße,
Käfigbär
65. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 29.12.18 10:49

Besinnliche Weihnachten

Die letzten Tage in diesem Jahr wollte ich dann doch noch ein paar Zeilen in das Tagebuch schreiben. Die Feiertage sind ja erstmal vorbei und allzuviel ist leider nicht passiert, ein paar Dinge dann aber doch. Ich hatte über die Feiertage einige Tage KG-Frei von meiner Lady bekommen, da ich Probleme beim Wasserlassen hatte und auch ein leichtes Brennen verspürte. Das zog mich alles ein wenig runter.

Wir waren noch einige Tage in Hamburg und auch auf St. Pauli, wo wir natürlich es uns nicht nehmen lassen konnten ein paar Spielzeugläden anzuschauen. In einem etwas größeren gab es auch einen Bereich wo KGs angeboten wurden. Es waren größenteils die gängigen Plastikschellen aber auch ein paar Ausführungen des Lancelot die dann aber auch Preislich zwischen 400-500 EUR pendelten, da eben halt individuell angefertigt. Ich äußerte mich meiner Lady gegenüber das ich sowas nie wieder tragen werden. Sie schaute mich an und meinte das das gar nicht in Frage in kommen würde, ich hätte da nun einen Fetisch in Ihr geweckt und nur weil ich ein paar Tage ohne wäre, würde sie es auf gar keinen Fall zulassen auf Dauer auf Ihren Keuschling zu verzichten. Ich war irgendwie froh das von Ihr zu hören, es fühlte sich gut an. Wir schauten uns auch ein paar erotische Kleidunsstücke an und entdeckten das wir beide ein fable für leichte Latexkostüme hatten. Da erotische Spielzeuge und Kleidung nicht auf unserer Einkaufliste standen, beschlossen wir im späten Sommer des nächsten Jahres nochmal einen Tripp nach Hamburg zu machen und dann auf Schopping Tour zu gehen.

Im Hotel bekam meine Lady natürlich jeden Abend Ihre Fussmassage von mir, die Utensilien dafür hatte sie mitgenommen. Ich hatte noch unseren Reise-Dildo eingepackt, mit dem ich sie noch ein wenig bespasst hatte. Gefreut hätte es mich ja wenn sie ein paar Fessel-Utensilien für mich mitgenommen hätte, das war dann aber wohl wieder zuviel Kopf-Kino.
Die Feiertage waren mit viel Essen und feiern mit der Famillie verbunden. Wir waren daher abends auch ziemlich platt und erledigt abends.

Am 26. bekam ich leider morgens beim Frühstück wieder eine meiner Depressionen, was mir im Nachhineine immer leid tut. So hatte meine Lady am Vorgabend mal wieder T&D auf dem Sofa bei einer Weihnachtssendung von Luke Mockridge (ich hassen den Typen) gemacht. Mich nervte die Sendung, versuchte es aber auszublenden da ich in Freudiger Erwartung auf die Fortsetzung im Schlafzimmer war, denn sie hatte mir ja zugesagt das ich am 25. einen Orgasmus für besondere Leistungen bzw. gutes Verhalten erhalte und bei dem was ich mich die lezten Tage ins Zeug gelegt hatte war ich mir sicher das gepackt zu haben.

Es gab auch eine Fortsetzung im Schlafzimmer aber nicht wie ich es mir erhofft hatte. Sie wollte die neuen Massage-Stäbe ausprobieren und ich verwöhnte sie bis sie Ihren ersten Orgasmus erhielt. Ich hörte aber nicht auf sondern gab ihr eine kurze Pause, setzte dann das Verwöhn-Programm fort. Sie bedankte sich für 3 wundervollen Orgasmen bei mir und sagte das sie doch sehr müde ist und nun schlafen muss. Kein Wort von meinem Orgamus, es tat weh übergangen zu werden – nichtmal einen Kommentar zu erhalten. Nachfragen durfte ich laut der Regeln ja auch nicht, dafür kann es eine Strafzeit geben.

Ich wollte in der Nacht nicht wieder eine Diskussion haben und hoffte das ich am morgen wieder besser mit klarkommen würde, was aber nicht der Fall war. Sie merkte beim Frühstück das mich was bedrückt und meine aufgestauten Gefühle brachen aus. Erst warf ich mein Brötchen vor Wut auf den Boden und brach dann in Tränen aus. Sagte ihr das ich diese ganze Orgasmus-Kontrolle nicht mehr will, da ich mich nur noch schlecht fühle. Sie tröstete mich und meinte dann das sie sich am Wochenenende ganz viel Zeit für mich nehmen würde.

Im Nachhinein stellte sich mir die Frage ob ich vielleicht doch nicht so devot und mit der Sachen auf dem falschen Weg bin. Aufgeben will ich aber auch nicht, denn bereits wenige Tage später legte ich mir freiwillig den KG an – es beruhigte mich irgendwie. Dieses Gefühl von Metall zwischen den Beinen, total verrückt ich verstehe es selber nicht.

Gestern dann zwei Ereignisse die mir gut getan haben. Zum einen war ich seid mehreren Wochen das erste mal wieder beim Sport, was wohl auch mehr als überfällig war. Sich auszutoben und alles rauszulassen ist ein Ausgleich für mich, den ich brauche und das am besten täglich.

Dann kam noch ein neuer KG, auf den ich über einen anderen Beitrag hier im Forum gestoßen bin. Er hat einen Korb mit einem Innendurchmesser von 3,5cm. Das Tragegefühl ist einfach unbeschreiblich, ich bin wieder dauergeil. Ich habe den KG gestern abend nachdem ich geduscht hatte angelegt und meine Lady hat auch gleich die Schlüssel in ihre Obhut genommen. Recht so!

Da nun wieder alles in geordneten Bahnen ist, kann das neue Jahr kommen. Ich muß jetzt noch abwarten was meine Strafe für meinen emotionalen Ausbruch sein wird, ich sehe dem gelassen entgegen – das neue Jahr kann kommen.

Guten Rutsch Euch allen,
Käfigbär
66. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Siro am 29.12.18 13:21

Das mit dem Auf und Ab bei den Gefühlen, das kenne ich nur zu gut. Wir stellen uns die Sache ein bisschen zu schön vor. Meistens kalkulieren wir den Faktor Frau zu wenig mit ein. Das ist ja auch gut so. Das Leben als Sklave soll ja auch kein Wunschkonzert sein. Du kannst froh sein, ist deine Frau noch nicht so streng mit dir.

So wie ich das sehe, geht es dir nach wie vor noch zu gut. Ich vermute, dass dich deine Geister in Zukunft noch einholen werden.

Devot genug wirst du schon sein, denn sonst hättest du dich nicht mehr selber verschlossen. Du kannst dazu auch noch eine passende Hypnose von Tara (BDSM und Devotion)hören, die deine Gefühle noch ein bisschen verstärken.

Zu jammern brauchst du dann auch nicht mehr, wenn dich dann deine Frau so richtig in der Hand hat.

Ich für meinen Teil würde mir wünschen, ich hätte eine Herrin die mehr Outfit trägt.

Auch dir einen guten Rutsch ins neue Jahr und viele verschlossene, geile Stunden.

Gruss
siro
67. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 30.12.18 18:56

@ Käfigbär
Zitat

Im Nachhinein stellte sich mir die Frage ob ich vielleicht doch nicht so devot und mit der Sachen auf dem falschen Weg bin.


Das must Du wissen, den Handlungen nach sicher nicht. Du unterwirfst Dich ja nicht, nicht wirklich Deiner Lady. Nicht einmal während ihr spielt. Dabei hat es nichts mit dem KG zu tun, es war ja wieder Dein Wille ihn zu tragen.

Devot sein würde bedeuten, dass Du sofort Ihren Aufforderungen nachkommst, nicht hinterfragst warum sie was macht.
Ich meine ihr müsst zu einander finden, welche Art der Beziehung es dann wirklich ist?
So erscheint mir das immer suboptimal...

Ein frohes und gesegnetes neues Jahr
Ihr_joe
68. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 31.12.18 05:29

@Ihr_joe

Suboptimal würde ich das nicht nennen und ja wir beide müssen noch eine Ebene finden auf der wir uns beide gleichermaßen wohlfühlen. Vermutlich hat es mit Devot im Sinne von wahrer Unterwerfung dann nicht mehr viel zu tun wobei ich mich selber manchmal nicht verstehe und es somit auch eine Art Selbstfindung für mich ist.

Mich freut es jedenfalls immer Kriitik von Dir zu lesen, regt es mich doch oft zum Nachdenken an.
Komm auch Du gut ins neue Jahr.

@Siro
Ja, der Faktor Frau aber das macht es ja gleichermaßen auch wieder spannend. Wenn alles wie im Kopfkino passieren würde, bräuchte
ich ja keine Partnerin sondern könnte mich den ganzen Tag mit Tagträumen hingeben. Nein manche Dinge tun schon weh als Sklave und
das auch auf emotionaler Ebene aber auch da muß man durch, sind es doch oft nur die persönlichen Empfindlichkeiten. D
Die Hypnosen von Lady Tara fand ich schon immer gut, auch wenn ich bisher nichts aus dem BDSM Bereich gehört habe.
Wie meinst Du das mit dem Outfit? Also ganz in Schwarz mit High Heels, schwarzen langen Handschuhen und einer Peitsche in der Hand?
Das ist mir gar nicht so wichtig, eine Herrin sollte wissen wie sie ihren Sklaven zu behandeln sowie zu führen hat und dabei auch auf
seine Bedürfnisse eingeht.

Dir auch einen guten Rutsch und eine geiles neues Jahr.




Kurz vor dem Jahreswechsel dann doch noch ein Update, da sich doch wieder ein paar Dinge ergeben haben die ich hier Reflektieren und
mit Euch teilen möchte. Unsere Beziehung wird dabei immer emotionales und intensiver, die Spielstunden stehen dabei weniger im
Vordergrund sondern wir schmieden eher Pläne für die nächsten Jahre, arbeiten also am großen Handlungsbogen.

Fesselnde Emotionen

Samstag 29.12.2018

Wir waren auf dem Weg nach Hause von einer tollen Party bei Freunden. Ich unterhielt mich mit meiner Lady über einige Beiträge aus
Forum und irgendwie kam in einem Anflug mir der Wunsch nach mehr Züchtigung auf. Das teilte ich meiner Lady mit und wir führten einen
kurzen Dialog über meine Vorstellungen.

Ich: „Es wäre meine Wunsch von Dir mehr kontrolliert und etwas strenger behandelt zu werden. Ich vermisse es gefesselt und somit Dir und Deinen Wünschen hilflos ausgeliefert zu sein.“
Sie: „Das hatten wir doch schon. Da hast Du Dich beschwert das Du nicht immer nur ausgepeitscht und geschlagen werden willst.“
Ich: „Es gibt ja noch mehr als Schmerzen zufügen. Du könntest mich zum Beispiel Fesseln, den Käfig abnehmen, mich bis kurz vor einen Orgasmus bringen und dann ein wenig schmoren lassen.“
Sie: „Und wohin führt das dann? Ich erinnere mich noch an einen Zettel wo Du beim Putzen des Badezimmers an den Heizkörper gefesselt werden wolltest.“
Ich: „Ja, das war ein gänzlich dumme Idee. Ich möchten nur gerne Dein Spielzeug werden und das immer mehr. Gerade die Ungewissheit nicht zu wissen was kommt ist für mich sehr erregend.“
Sie: „Ok, wir können da mal was probieren.“

Wir fuhren nach Hause und begaben uns gleich ins Schlafzimmer da es schon nach 23 Uhr war. Ich zündete die Kerzen an und gab meiner Lady Ihre Fußmassage. Da wir beide doch sehr müde waren wollten wir nur noch schlafen – allerdings hatte ich noch einen Wunsch. Ich holte die Handfesseln raus, legte sie mir an, gab meiner Lady ein Vorhängeschloss und bat sie darum meine Hände über Nacht damit zu verschließen.

Sie nahm das Schloß, zog es durch die Ösen der beiden Handfesseln und verschloß es. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube da war wieder so ein Funkeln in ihren Augen. Schlösser müssen eine magische Auswirkung auf sie haben.

Wir gaben uns einen gute Nacht Kuss und legten uns dann schlafen. Sie schlief schnell ein, ich brauchte noch ein wenig, da es für mich erregender war gefesselt zu sein als ich dachte. Die Nacht wachte ich öfter auf, mußte mich von der einen Seite auf die andere drehen und jedesmal hatte ich eine leichte Errektion.

Als ich gegen 3 Uhr auf Toilette mußte, wurde meine Lady auch wach und fragte mich ob sie mich aufschließen müsste. Ich sagte Ihr das es gehen würde, sie also in Ruhe weiterschlafen konnte.

Am nächten Morgen wurde ich um 8 Uhr wach und stand auf. Gefesselt wie ich nun war fing ich an Geschirr weg- und die Spülmaschine einzuräumen, was dann aber doch ein wenig länger dauerte als sonst aber ich hatte es ja nicht eillig.

Eine halbe Stunde später hörte ich, wie meine Lady ebenfalls wach geworden war. Ich ging ins Schlafzimmer und sie lag auf dem Bett und schaute Instagram-Videos. Ich ging zu Ihr gab Ihr einen Kuss und sie nahm mir die Fesseln wieder ab, fragte mich ob alles in Ordnung gewesen sei. Ich erzählte ihr das es es gar kein Problem war und gestand ihr noch dabei das es mich schon sehr erregt hat. Sie schaute mich lächelnd an und meinte, das ich das dann wohl nun öfter etragen muß.

Sonntag, 30.12.2018

Heute stand ein gemeinschaftliches Essen mit der Famillie an und es wurde gar nicht mal so spät als wir wieder zu Hause waren. Gegen 22:30 Uhr gingen wir ins Bett, wo erstmal die Fußmassage meiner Lady anstand. Danach legte ich mich zu Ihr auf das Bett und wir chillten einfach so ein wenig. Da ich den Tag nicht so einfach enden lassen und Ihr noch was gutes zukommen lassen wollte, fragte ich sie wie ich sie noch verwöhnen kann.

Sie wies mich daraufhin das sie noch Besuch vom roten Fluß hat und ich sagte ihr das wir ja noch Massage-Stäbe haben die alle einsatzbereit sind. Ich erwartete überhaupt nicht, das sie mir den Käfig abnehmen und mir eine Erleichterung zukommen lassen würde. Auch gefiehl es mir komischerweise gerade, das ich meine Geilheit wieder spürte. Ein Orgasmus würde den Zauber ja doch nur wieder aufheben, das Gefühl für Tage beseitigen. Hatte ich diesen Punkt zuvor schonmal erreicht, den Punk an dem man sich Wünscht so schnell nicht erlöst zu werden? Was ist das für dein Droge? Wo bekomme ich mehr davon? Es ist schon beängstigend was die Chemie im Körper mit einem so anstellen kann.

Sie wollte das ich sie mit Paulchen dem kleinen schwarzen Anal-Dildo verwöhne. Ich holte ihn und noch den großen Massage-Stab. Mit beiden verwöhnte ich sie, schaute ihr dabei zu wie sie sich vor Lust windete und immer wenn es intensiver wurde unterbrach ich das Verwöhn-Programm für ein einige Sekunden nur um sie dann noch intensiver zu stimulieren.

„Du alter Quälgeist“ schimpfte sie nach ungefähr 10 Minuten mit mir während sie sich auf dem Bett windete und sich so sehr nach dem Orgasmus sehnte, den ich ihr aber erst nach ungefähr 30 Minuten gönnte. Erschöpft lag sie vor mir, mit einem lächeln auf dem Gesicht das mich immer wieder fasziniert. Sie so kämpfen zu sehen hatte meine Erregung auch wieder angheizt und ich bin selber ein wenig ausgelaufen ohne es zu merken.

Sie kuschelte sich an mich und wollte mir noch was sagen aber Ihre Nähe und Wärme zu spüren, war für mich wie in Trance zu fallen. Es beruhigte mich und ich wurde immer müder. Das merkte sie wohl und sie bot mir an das Gespräch am nächsten Tag fortzusetzen, was ich dankend annahm.

Wir gaben uns noch einen gute Nacht Kuss und dann war ich auch schon weg.

Nun aber....

Ich wünsche Euch einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr,
Käfigbär
69. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 03.01.19 21:35

Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr und hoffe das ihr Gesund und Munter hinein gekommen seid. Da es ja gängige Praxis ist, seine neuen Vorsätze im Internet zu verbeiten mache ich dieses auch gerne. So habe ich mir vorgenommen dieses Jahr weniger meine Lady in der Ausführung unseres Liebesspieles zu kritisieren und sie einfach machen zu lassen. Sie wird sich schon was bei Denken bei dem was sie macht und sie braucht ja auch Ihre Zeit um sich reinzufinden sowie die Artgerechte Haltung ihres Keuschlings zu erlernen - genauso wie ich lernen muss meine Position als Keuschling und Spielzeug zu akzeptieren. Ich habe ihr zugesagt, das sie mit mir experimentieren darf, da ich ja auch neugierig bin wie es sich bei uns weiter entwickelt und vertraue ihr.


Glücksspiel

31.12.2018 – 02.01.2019

Der letzte Tag im vergangenen Jahr Stand an und wir waren bei Freunden abends eingeladen. Natürlich fragte ich meine Lady was sie mir die Nacht sagen wollte und es war die Frage ob wir nicht, wo wir planen in Zukunft größere Veränderungen vorzunehmen, nicht doch heiraten wollen. Wir hatten schon öfter darüber gesprochen und ich habe bisher immer gekniffen da man letztlich nie weiß was in 10 Jahren sein wird. Aber ich habe mir ein paar Tage Bedenkzeit erbeten um mir das nochmal gründlich durch den Kopf gehen zu lassen.

Der Abend verlief dann aber anders als geplant, da meine Lady Migräne bekam wechselten wir vorzeitig von der Party auf das Sofa zu Hause. Ich hätte ja gerne ins neue Jahr mit schmutzigen Aktionen im Bett verbracht, aber das können wir uns ja noch für die nächsten Jahre aufheben. Somit war es auch für mich eine Premiere, verschlossen in das neue Jahr zu wechseln.

Der Neujahrstag hielt auch keine besonderen Ereignisse parat, wie chillten viel da die letzten Tage doch sehr vollgepackt mit diversen Veranstaltungen waren. Wir spielten abends noch Karten auf dem Bett, natürlich nackt was schon sehr aufregend war.

Gestern Abend wiederholten wir es und diesmal hatte meine Lady beschlossen, um es ein wenig spannende für mich zu machen, das wir um meinen nächsten Orgasmus spielen. Also nicht ob es stattfinde sondern wie ich ihn erhalte. Wenn ich gewinne darf ich mir aussuchen auf welche Weise und wenn sie gewinnt entscheidet sie was sie mit mir macht. Ich verliere ja sonst immer, aber gestern Abend habe ich (dummerweise) gewonnen und nun habe ich die Qual der Wahl. Ich kann mich nicht zwischen dem ruinierten und einem normalen Orgasmus entscheiden, bis Samstag muss ich mich entschieden haben. Für mich ist beides reizvoll. Dann musste ich noch würfeln, wann ich meinen nächsten Orgasmus erhalte und es wird in der zweiten Februarwoche sein. Meine Lady hält also am Modell ein Orgasmus pro Monat fest aber ich genieße mittlerweile meine Geilheit und lasse sie machen.

So hat sie nach unserem Glücksspiel mich noch einige male bis kurz vor den Orgasmus gebracht. Ihr Schwanz war heute den ganzen Tag über am zucken, so als wenn er abspritzen wollte aber nicht konnte. Das waren wohl Trockenübungen für den in kürze bevorstehenden Orgasmus.

Ich fragte sie während sie mich edgte was sie dabei empfinden würde mich mit meiner Lust quälen zu können und sie antwortete mir das sie die Macht über mich und meinen Orgasmus schon sehr erregend finden würde.

Heute kam dann noch ein weiterer KG, nämlich der Sirius von Edd24. Beim auspacken fiel mir als erstes der geringe Abstand zwischen A und B Ring auf, es war allerdings ein wenig frimelig das Schloss eingeführt zu bekommen aber es klappte dann doch. Eventuell muss ich den Verschluss noch etwas nach-feilen, sollte ja mit einem Dremel ganz gut gehen. Da ich mich erst an den neuen KG gewöhnen muss, werde ich bis dahin noch meinen Haupt KG den CB Steel V2 tragen.
70. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von sader79 am 04.01.19 09:26

Wenn du schon die Wahl hast, dann nimm einem ruinierten. Den könnte man sogar wiederholen... das Gefühl nach einem richtigen O. Ist dann ja oft so, soll ich wieder rein oder nicht. Nach einem ruinierten freut man sich doch wieder viel mehr verschlossen zu werden,,, natürlich deine Entscheidung, das wäre nur mein Gedanke. Dass man sich nach einem richtigen O. Sehnt, verstehe ich natürlich, aus KG Träger Sicht gibt es da aber m.E. nur eine gute Entscheidung
71. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von private_lock am 04.01.19 20:57

@sader79

Komisch, ich hätte genau in die andere Richtung argumentiert. Von wegen, wenn schon denn schon auch richtig!

Überhaupt sind mit KT suspekt, die Ihre Keuschheit nach einem ruinierten Orgasmus (bzw. auch nach dem Melken) nahtlos weiterzählen, als wäre nix gewesen. Denn wie ich aus der Frage vom Käfigbären entnehme, ist der Ruinierte scheinbar nicht genug ruiniert, um den Echten vorzuziehen?!? Erstaunlich ehrlich, aber vor allem auch erstaunlich an sich!

Vielleicht bin ich auch einfach nur ein Purist, weil ich die Uhr schon zurücksetze, wenn ich den Schlüssel benutze. Wohingegen ein Orgasmus im KG für mich keine Unterbrechung wäre ... denn so einen konnte ich bislang nicht willentlich herbeiführen.

LG
private_lock
72. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von SeMoO am 04.01.19 21:15

Wenn man sich nicht zwischen richtigem und einem ruiniertem Höhepunkt nicht entscheiden kann, war die keusche Zeit zu kurz.
73. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 04.01.19 23:44

@sader79
Die Entscheidung ob ich nach dem Orgasmus wieder verschlossen werde oder nicht liegt nicht bei mir und meine Lady bevorzugt da eher die strenge Variante. Wiederholen kann ich da auch nichts, den Selbstbedienungsladen habe ich ja abgegeben.

@private_lock
Wo wird was zurückgesetzt? Nach dem O muss ich wieder 5 Wochen bis zum nächsten warten. Das Abmelken über die Prostata zählt bei uns nicht als Orgasmus.

@SeMoO
Ich denke die keusche Zeit wird für mich demnächst angehoben, da meine Lady mich schon fragte wie lange ich jetzt durchgehalten habe und irgendwie finde ich das sogar erregend.
74. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 06.01.19 11:02

@ Käfigbär
Wie das bei euch zählt ist ja Eure Sache.

Also für mich ist ein abgebrochener Orgasmus etwas anderes als das „Melken“ der Prostata.

Beim abgebrochenen O wird der Große stimuliert, bis zu dem Punkt wo es kein Zurück mehr gibt, dann wird die Stimmulation abgebrochen, also der eigentlich Höhepunkt verweigert. Das ist aber durchaus mit Lust verbunden, wenn auch der letzte Rest Frust ist.

Dafür wird der Kleine aus dem Gefängnis befreit, also ist das eigentlich eine Version, die zählt. Bei einigen Schellen, kann so was sogar mittels Massage und Viberation am Käfige erreicht werden, zusammen mit Stimmulationen an anderer Stelle oder durch E-Unterstützung. Immer wenn ein Abbruch vor dem Höhepunkt aber ein späteres auslaufen erfolgt, ist der O ruiniert.

Jedoch ein O selbst im Käfig würde ja die Zeit zurücksetzen.
Ich denke Du solltest nicht wissen wie lange, 5 Wochen oder was auch immer villeicht ist es mehr oder weniger als zuvor, ein braver Bär könnte ja schon ... während der nicht so brave Bär villeicht erst nach ... Du weist es nicht und der böse noch viel länger warten muss, wenn er sich es überhaupt darf?

Ihr_joe
75. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 06.01.19 14:36

@Ihr_joe

Zitat

Also für mich ist ein abgebrochener Orgasmus etwas anderes als das „Melken“ der Prostata.


Bei uns ja auch.
Der ruinierte Orgasmus ist ja nicht mit Erleichterung im eigentlichen Sinne verbunden, der Keuschling bleibt einem hohen Erregungslevel.
Aber dennoch werten wir auch den ruinierten Orgamus genaus wie den versauten Orgasmus. Ich kenne den Begriff nur von Wens, konnte dazu leider
noch keine brauchtbare deutsche Übersetzung finden. Hatten mal einen KG aus Silikon ausprobiert, weil der Tragekomfort so toll sein soll, aber der
schied für uns schon allein aus dem Grund aus, das man sich mit einem Massage-Stab einen Höhepunkt besorgen kann.

Ich brauche irgendwie immer ein Ziel oder ein anderer Bewertungssystem an das ich gemessen werde. Wenn ich Punkte ansammeln könnte wäre mich das auch recht. Als wir anfingen gab es ja auch keine festen Zeiten, das war Anfangs noch erregend aber irgendwann nur noch frustrierend. Wir stehen ja noch am
Anfang und das ganze ist ja eh ein Lernprozess, bei Ihr wie auch bei mir. Ich kann nur Impulse geben und schauen wann und was sich ändert.



Idealvorstellung und Bestrafung

Donnerstag, 03.01.2019

Zu etwas späterer Stunde haben sich wieder die üblichen Verdächtigen bei uns im Schlafzimmer eingefunden, bei Kerzenschein und einer Runde Karten, nackt auf dem Bett – einfach wir. Wie am Vorabend habe ich seltsamerweise wieder gewonnen. Hätte ich doch nur meine Lady nach einer AllIn Option gefragt bei der ich einen zweiten Orgasmus am Folgetag erhalte oder den bestehenden verliere aber dafür hatte ich nicht die Eier.

Nach dem Spiel mit den Karten folgte das Spiel mit den Füssen, die Fußmassage meiner Lady. Diese Waden erregten mich wieder und ich fühlte mich wie ein räudiger Hund der sich am Bein .... na egal, da eh nicht möglich wegen meinem Intimschmuck

Danach wollte sie noch ein wenig verwöhnt werden, was ich mit unserem Reise-Vibrator und Paulchen vollbrachte. Auf den Reise-Vibrator steckte ich einen Aufsatz der sie in der Vagina und der Klitoris gleichzeitigt verwöhnen konnte. Sie genoß jede Sekunde und schrie einige male laut auf. Zum Glück sind die Wände in unserer Wohnung äußerst Schalldicht, so kann man sich dem Lustspiel völlig hingeben was sie auch tat. Das erregte auch Ihr kleines Spielzeug welches brav in seinem Käfig eingesperrt war. Schon nach 20 Minuten hatte sie sich Ihren Orgasmus geschnappt und ist über die Klippe gesprungen, normal lässt mein kleiner Nimmersatt sich damit etwas länger Zeit.

Danach gab wir uns einen gute Nacht Kuss und sie schlief ein, während ich noch ein paar Minuten brauchte um runterzukommen.


Freitag, 04.01.2019

Auch der heutige Abend war irgendwie ziemlich Mau für meinen kleinen Freund. Am Abend stand das übliche Reinigungs- und Rasierritual an. Auf dem Sofa (ohne Luke Mockrigde) spielte meine Lady auch mal eine Minute ein wenig damit herum, mehr passierte aber leider auch nicht, was mich irgendwie ein wenig frustrierte. Der Abend war ja noch nicht vorbei, von daher wartete ich mal einfach ab.

Später im Schlafzimmer, ich war schon ziemlich müde muß man dazu sagen, forderte sie dann Ihre Fußmassage ein. Mein Hormonspiegel (aka Erregungslevel) war wohl wieder ziemlich im Keller sein, denn ich hatte zu nichts mehr Lust und war äußerst launisch sogar leicht rebellisch. Auch die zweite Bitte nach der Fußmassage verweigerte ich, wollte wissen ob da eine Drohung oder Bestrafung folgen würde aber da tat sich (leider) nichts. Also wiederholte sie ihre Bitte noch ein Drittes und Viertes mal, bis ich mich Aufraffte und mich um Ihre Füße kümmerte. Die tat ich aber ziemlich verhalten, schlecht gelaunt und widerwillig aber der Keuschling hat sich ja zu kümmern.

Ich hasse dieses Gefühl selber und auch das ich es an Ihr auslasse oder noch schlimmer wie in der Vergangenheit sie dafür Anfange zu verurteilen. Es ist ein Gefühl der Ungerechtigkeit, dem Partner jeden Abend einen oder mehrere Orgasmen zu besorgen während man selber komplett leer ausgeht und nur „zuschauen“ kann. Da kommt in mir unweigerlich die Frage auf, was ich verkehrt gemacht habe, was kann/muß ich besser machen – wie als wenn ich für etwas Bestraft werde.

Was wäre meine Vorstellung vom Ideal? Das Ideal wäre für mich regelmäßig (am besten täglich) bis mehrfach ans Limit eines Orgasmus gebracht zu werden, das über Wochen und ohne Erlösung bis mir der eigene Saft quasi oben wieder rauskommt. Ob das wirklich so schön für mich wäre, keine Ahnung aber probieren würde ich das schon mal gerne.

Entscheiden kann ich das natürlicht nicht, werde alles weiter- und mitmachen denn ich bin ja Ihr Keuschling. Aus dem Tagebuch kann ich es auch nicht außen vorlassen, denn es soll ja dem Austausch dienen.

Da meine Lady merkte das ich sehr müde und angeschlagen war, verzichtete sie Großzügig auf weitere Handlungen wofür ich ihr an dem Abend doch sehr dankbar war.
Danke MyLady.

Wir gaben uns wie jeden Abend einen gute Nacht-Kuss und schliefen dann ein.
76. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 09.01.19 14:20

Die letzten Tage ist kaum was passiert. Ich bin wieder am Frust schieben, habe wieder einen Asexuellen Zustand und der Kg nervt mich einfach nur. Die Fussmassage meiner Lady nervt mich auch aber ich geb sie ihr trotzdem. Gestern gab es nur
Ein wenig T&d vor dem Fernseher aber einen Effekt hat das kaum. Werde nicht beurteilt, weiss nich was ich besser mach kann. Den letzten orgasmus habe ich mir als joker aufgehoben, vielleicht sammel ich die jetzt einfach und verballer sie im Dezember.
77. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von private_lock am 09.01.19 23:41

@Käfigbär

Das größte Sexualorgan sitzt bekanntlich zwischen den Ohren und ist nicht nur durch streicheln gewisser Körperregionen zu erregen. Für mich funktionieren Bilder mit kurzen Texten sehr gut (captioned images) ... aber auch ein paar wohlgewählte Andeutungen von der Dame ins Ohr gehaucht verfehlen die Wirkung nicht. Wenn jedoch aus anderen Gründen die Stimmung gerade down ist, hilft das alles nix.

Wenn ich mal vorsichtig fragen darf: Deine Stimmungsschwankungen scheinen mir schon etwas heftiger ausgeprägt als im Rest der Bevölkerung ... hast Du Dich dahingehend mal von einem Arzt untersuchen lassen?

LG
private_lock

PS: Sieh es positiv: Wenigstens hast Du schon einige Tage durchgehalten, ohne neue KGs zu bestellen
78. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 10.01.19 11:59

@private_lock
Die Caption Image habe ich von ihr leider noch nicht erhalten, aber bei Ihr klappt das sogar via WhatsApp.
Meine Stimmungsschwankungen störe mich selber aber ich denke ein Arzt kann mir dabei nicht helfen.
Eindeutig zu wenig Sex und zu wenig Spot wäre meine Selbstdiagnose, letzteres kann ich ab nächste Woche
zun Glück wieder beeinflussen.
79. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 11.01.19 19:28

Donnerstag, 11.01.2019

Wir hatten beide einen anstrengenden Tag hinter uns und freuten uns daher umso mehr auf die gemeinsamen Stunden am Abend zusammen. Daher wechselten wir früher als die letzten Abende in das Schlafzimmer. Ich zündete die Kerzen an, während meine Lady ein wenig Musik zur Entspannung anstellte. Wir spielten auf dem Bett wieder eine Runde Karten, nur der KG verdeckte den Blick meiner Lady auf ihr kleines Spielzeug. Da der Raum gut beheizt war, war es für mich angenehm während meiner Lady eine wenig fröstelte und sie es sich daher unter der Decke bequem gemacht hatte.

Ganz knapp und quasi in der letzten Runde gewann ich das Spiel, hatte aber doch irgendwie den Eindruck das meine Lady mich hat gewinnen lassen – die Wahrheit werde ich wohl nie efahren. Wir legten uns nebeinander und knutschten herum. Durch den KG war eine Errektion nicht möglich, mir tat meine kleiner Freund in seinem Gefägnis leid, wollte er doch unbedingt mitmachen. Eine Kontrolle habe ich darüber nicht.

„Was schaust Du so traurig? Du grübelst doch wieder über irgendwas nach“ sagte meine Lady aufmerksam zu mir während wir nebeneinander lagen und uns dabei ansahen.
„Naja, ich würde äschon gerne wissen was sich geändert hat. Vor einigen Monaten als wir mit diesem Spiel anfingen hast Du alles gerne mitgemacht und hattest Spass daran es auszuprobieren. Und dann ist es die letzten zwei Monate sehr ruhig geworden.“ sagte ich zu Ihr und fühlte mich wieder schuldig, schuldig wieder zuviel zu verlangen.
„Es hat mir auch Spass gemacht aber dann waren da meine Rückenprobleme und dann kam die Erkältung“ antwortete sie.
„Ja, ich weiß Dir ging es nicht gut.“ sagte ich ihr und fühlte mich irgendwie noch schlechter.
„Also wenn das Schloß an Deinem KG nicht so hakelig wäre“ sagte sie und ließ den Satz für mich unvollendet.
„Wenn es nur das Schloß ist dann kann ich Dich beruhigen, ich bin jetzt Hakelmeister und krieg das wieder verschlossen.“
„Soso, na dann gebe ich die mal den Schlüssel“ antwortete sie, holte den Schlüssel aus dem Schlüsseltresor, steckte ihn in das Schloß vom KG, drehte ihn um und zog den Zylinder aus dem Verschluß. Dann nahm sie den Käfig ab und drückte ihn mir in die Hand.
„Mach Dir noch den Ring ab und dann geht ins Badezimmer und mach Dich ordentlich sauber“ war ihre Anweisung.

Ich entfernte also den Ring und ging mit dem KG in das Badezimmer wo ich erst den KG und dann ihren Schwanz reinigte. Nachdem ich alles gereinigt hatte ging ich zurück ins Schlafzimmer wo meine Lady sich schon den großen Massage-Stab (Magic Wand) und das Gleitgel geholt hatte.
„Nun leg dich breitbeinig vor mir auf den Rücken“ war ihre Anweisung die ich in freudiger Erwartung ausführte. Sie hielt mir noch die Augenbinde hin, die ich mir anlegte und dann sollte ich meine Hände unter meinen Kopf legen. Es war sehr bequem, sie rutschte noch ein wenig näher und saß zwischen meinen Beinen. Keine Ahnung was nun kommen würde, aber es wird bestimmt toll.

Sie fuhr mit ihren Fingern über meine Oberschenkel was kitzelte, so das ich ein wenig lachen mußte aber dennoch ließ das Gefühl meine Erregung ansteigen. Das machte sie mehrere mal bis sie mit Ihren Händen auf die Oberschenkel schlug. Eine kleine Pause und dann fing sie wieder von vorne an. Dann mit Ihren Fingenägeln über die Oberschenkeln gefolgt von weiteren Schlägen, was ein wahnsinnig geiles Gefühl.

Dann find sie an ihr kleines Spielzeug, ihren Schwanz, zu streicheln der sich sofort erkenntlich zeigte indem er sich ihr entgegenstreckte. Ich hörte wie sie einen Aufsatz auf den Massage-Stab zog und dann fühle ich wie mein kleiner Freund in dieses geile Teil geführt wurde welches eine Muschi imitiert, dazu die Vibration. Es war Wahnsinn, sofort schoss meine Erregungslevel in die Höhe und ich merkte wie ich auf die Klippen des Orgasmus nur so zuraste ohne Stoppen zu können – der Massage-Stab war auf Maxmimum eingestellt.

„Stop, bitte gibt mir eine Pause“ mußte ich meine Lady unterbrechen da ich Angst hatte gleich zu kommen. Ich sagte ihr noch das es doch zu heftig sei und sie reduzierte die Leistung der Vibrators und
setze die Masssage nach ca. 30 Sekunden wieder fort. Sie führte Ihren Schwanz wieder in die Gummi-Muschi und ich konnt kaum etwas gegen dieses unbeschreibliche Gefühl machen. Die Klippen kamen immer näher auf mich zu, der Abgrund in den Orgasmus war unmittelbar vor mir.

Wieder mußte ich sie darum bitten aufzuhören was sie auch tat, massierte Ihren Schwanz nun mit den Händen weiter und ohne das ich noch was sagen konnte war der Point of No Return schon überschritten und der Liebessaft spritzte aus mir heraus, so Intensiv wie wohl nie nie zuvor. Währendessen massierte Sie die Liebeslanze weiter und fing an ein wenig zu lachen, sie presste alles aus mir heraus.

Während sie mein bestes Stück weiter massierte fragte ich sie neugierig was sie vor nun hat. „Ich versuche Dir noch einen weiteren Orgasmus zu bescheren“ war ihre Antwort aber es war leider nicht mehr möglich, ich spürte kaum noch etwas auch wenn es schön war. Das sagte ich ihr und sie hörte auf, wollte nicht das es für mich unangenhem wird.

Ich hatte ein schlechtes Gewissen denn das war nicht abgesprochen und ich wußte auch nicht ob kommen durfte, wahrscheinlich nicht. Es war mir auch ein wenig unangenehm das ich so schnell gekommen war. Es hatte mich sprichwörtlich selber überrannt und überrascht. Aber, ich war unglaublich erleichtert und verdammt glücklich.

„Du hast hier ja ganz schön abgespritzt“ sagte meine Lady vergnügt und lächelnd zu mir „Sogar über mein Bein hast Du gespritzt. Und das Bett müssen wir gleich wohl erstmal abziehen.“
„Es tut mir leid, ich konnte es nicht aufhalten und weiß das ich hätte nicht kommen dürfen“ sagte ich.
„Das macht nichts, ich wollte Dir eigentich ein längeres Vergnügen gönnen. Ich wußte nicht das Du so schnell kommst. Du musst ganz schön unter Strom gestanden haben.“ sagte sie, während ich mir die Augebinde abnahm und mich zu Ihr aufrichtete.
„Deinen Orgasmus behälst Du natürlich und darfst ihn am Wochenende einlösen. Das war ein Zusatz-Orgasmus den Du Dir in den letzten Wochen mehr als verdient hast.“ ergänzte sie.
Ich war begeistert und beschämt zugleich und obendrein durfte ich die Nacht noch ohne KG schlafen.
„Danke Schatz“ sagte ich zu Ihr und küsste sie.
„Ok, dann geh mal unter die Dusche und reinige Dich“ sagte sie zu mir und ich stand auf. Bevor ich wieder ins Badezimmer ging gab ich ihr noch einen dicken Kuss und dann sprang ich unter die Dusche.

Nachdem ich wieder sauber war stand nun Ihre Fußmassage an und ich war übermotiviert sie ihr zu geben. Nach diesem intensiven Verwöhnprogramm muß ich mir noch was besonderes für sie am Wochenende überlegen. Das war glaube ich wirklich der intensivste Orgasmus den ich je erlebt habe. Das Keusch sein lohnt sich also doch, danke MyLady das ich diese Erfahrungen machen darf.

Ich legte mich also ins Zeug bei der Fußmassage und kümmerte mich wieder 30 Minuten intensiv um ihre Füße. Sie seufzte zwischendurch genußvoll auf, glaube irgendwann schaffe ich es sogar ihr nur per Fußmassage einen Orgasmus zu besorgen.

Nach der Fußmassage wollte sie noch mit Paulchen und dem Reise-Vibrator verwöhnt werden. Ich war zwar ein wenig müde aber abschlagen konnte ich ihr diese bitte nach diesem Mega-Orgasmus natürlich nicht mehr, unabdingbar davon das ich als Keuschling gar nicht das Recht habe einer Aufforderung von Ihr nicht nachzukommen. Aber so war es mir umso mehr eine Freude Ihr zu Dienen und sie zu beglücken.

Ich begann das Programm genau wie sie bei mir, mit Streicheleinheiten und Schlägen auf die Oberschenkel und Sie fand es offensichtlich genauso erregend wie ich. Dann führte ich Paulchen mit viel Gleitgel in Ihre Lustspalte ein und sie fing sofort an zu stöhnen. Langsam bewegte ich den Vibrator in ihr, sie stöhnte und war hin und weg. Ein paar Minuten später begann ich noch mit dem zweiten Vibrator ihre Klitoris zusätzlich zu stimulieren.

Ihr stöhnen wurde lauter und sie begann sich unter der Lust ein wenig zu winden. Der Anblick sowie der Geruch Ihrer Geilheit, liess meine Geilheit auch wieder Ansteigen. Ich hätte schon wieder einen Orgasmus gebrauchen können. Irgendwann falle ich über sie her und hole mir was ich brauche, gebe ihr was sie möchte – ganz egal der Konsequenzen.

Ich schaffte es in dieser Nacht leider nur Ihr einen Orgasmus zu besorgen aber sie ist zufrieden. Die anderen bekommt sie dann heute von mir. Auch sie bedankte sich bei mir mit einem Kuss und ich ging ins Badezimmer um das Spielzeug zu reinigen.

Zufrieden und erschöpft lagen wir nun beide Nebeneinander, gaben uns noch einen gute Nacht Kuss und schliefen dann ein. Danke MyLady für diesen wundervollen Abend, Orgasmus und den tollen Abend mir Dir.


Freitag, 12.01.2019

Heute Abend kochte meine Lady mit mir und das Essen war echt wunderbar. Es gab Nudeln mit Roastbeef und Knoblauch, echt lecker. Bereis am frühen Abend bat ich sie darum, das ich meinen KG abnehmen darf, da er doch ein wenig am rechten Hoden drückte. Sie schlief dann etwas später nach dem Essen auf dem Sofa ein während ich noch hier im Forum las. Zu späterer Stunde wurde sie wieder wach und wollte sich ins Bett legen. Sie stellte es mir frei noch wach zu bleiben, wozu ich mich auch entschied. Allerdings wies sie mich an, das ich noch eben mitkomme ins Schlafzimmer und mir wieder den KG anlege. Ich folgte ihr und verschloß mich im KG, gab ihr den Schlüssel den sie im Schlüsseltresor verschloß. Dann gab ich ihr noch einen gute Nacht Kuss und ging wieder vor den Computer wo ich noch einen paar Tippfehler im letzten Tagebucheintrag entfernte.
80. Der traurige Käfigbär (Tagebuch)

geschrieben von Käfigbär am 21.01.19 00:29

Letzte Woche war kg lose Zeit, da ich eine druckstelle am penis hatte. Nicht wild aber brauchte ne Weile um abzuheilen. Gestern abend
Hat meine Lady mich dann mehrmals bis kurz vor den orgasmus gebracht was auch schön war, dann ihre fussmassage und habe ihr anschließend noch 4 orgasmen mit zwei dildos beschert. Sie passte noch auf das ich die Kerzen ausmachte, dann gaben wir uns einen gute Nacht Kuss, sie drehte sich um und schlief ein. Wieder kein verschluss, kein femdom und ich kann nicht einschlafen.

Weiss nicht wie ich sie von der keuschhaltung überzeugen kann. Ich kann und will diese stino nummer nicht mehr. Traue mich auch nicht mehr hier noch stories zu lesen um mein kopfkino, nicht weiter anzufeuern.

Seit ich bdsm für mich entdeckt habe ist sex für mich zum Frust geworden. Ich brauche etwas mehr strenge von ihr, sage es auch öfter aber es passiert nichts.

Am Freitag kam ein neuer KG, am Samstag fragte sie mich spät abends ob ich den schon anprobiert hätte. Nein, sagte ich ihr in der Hoffnung das sie ihn sich ansehen oder zusammen mit mir ausprobieren will. Aber offensichtlich kein Interesse.

Ich weiss nicht mehr weiter, werde von Woche zu Woche unglücklicher.
81. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Siro am 21.01.19 08:30

Versuch es doch einmal mit einem Spiel,
82. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 21.01.19 18:01

Zitat
Versuch es doch einmal mit einem Spiel,


Welches Spiel meinst Du? Das Kartenspiel das ihr spielt?
83. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Siro am 21.01.19 18:27

Zum Beispiel. Vergiss dabei nie die Geister die du riefst.
84. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 21.01.19 18:54

Zitat

Seit ich bdsm für mich entdeckt habe ist sex für mich zum Frust geworden. Ich brauche etwas mehr strenge von ihr, sage es auch öfter aber es passiert nichts. Am Freitag kam ein neuer KG, am Samstag fragte sie mich spät abends ob ich den schon anprobiert hätte. Nein, sagte ich ihr in der Hoffnung das sie ihn sich ansehen oder zusammen mit mir ausprobieren will. Aber offensichtlich kein


Bist Du sicher, dass du BDSM wirklich willst?
Ich glaube, wenn sie streng zu Dir ist, passt das auch wieder nicht?


Wundert Dich das, dass sie bei der KG Inflation kein Interesse mehr hat? Und ist nicht jeder davon ein Reinfall für Dich gewesen?

Druckstelle hier, Hoden durchrutschen da. Bist Du sicher, dass du wirklich einen tragen willst?
Du solltest für Euch mal definieren, was du wirklich magst.

Ihr_joe

85. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Moira am 21.01.19 20:11

das alles sah ICH schon vor Wochen, wenn nicht gar Monaten "kommen" *seufz

tftb (topping from the bottom) wenn nicht gar sowieso ein "verkappter" Dom, der aber dann halt auch nicht in der Lage ist (zumindest zeitweise) "SICH die Krone aufzusetzen" ... SWITCHEN ist auch eine gängige, inzwischen auch fast nicht mehr von den echten "Pechschwarzen" verurteilte, wenn auch immer noch argwöhnisch beäugte VARIANTE!
86. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Siro am 22.01.19 09:23

Es ist doch meistens so, dass das Kopfkino schöner ist, als reale Leben eines Sklaven oder Keuschling.
Es braucht schon eine Menge, bis man sich bewusst wird, was wahre Hingabe bedeutet und diese dann auch lebt.
Dankbarkeit gegenüber der Herrin und der Verzicht auf die eigenen Wünsche sollten im Vordergrund stehen.

@Käfigbär Vielleicht noch ein paar Hypnosen in Bezug auf Unterwerfung reinziehen.
87. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 23.01.19 20:09

@Ihr_joe

Zitat

Bist Du sicher, dass du BDSM wirklich willst?


Ja, aber Du müsstest ja mittlerweile Wissen das ich Befürtworter von BDSM Ligh bin - also ohne Schmerzen

Zitat

Ich glaube, wenn sie streng zu Dir ist, passt das auch wieder nicht?


Kommt drauf an, gemein ja aber fies bitte nicht.

Zitat

Wundert Dich das, dass sie bei der KG Inflation kein Interesse mehr hat? Und ist nicht jeder davon ein Reinfall für Dich gewesen?


Ich habe nun alles KGs aus dem Amazonenland durch, oder hast Du noch ein paar Empfehlung für aber ich brauche einen Käfig mit 35mm Durchmesser.

Zitat

Druckstelle hier, Hoden durchrutschen da. Bist Du sicher, dass du wirklich einen tragen willst?
Du solltest für Euch mal definieren, was du wirklich magst.


Sicher, das non plus ultra war nun nicht dabei. Der Sirius KG ist nun der erste der einen sehr geringen Abstand zwischen A und B Ring hat.
Ich habe 10mm gemessen, da ist mir bisher noch nichts durchgerutscht. Die Verletzung kam daher, das der Verschluß sehr wenig Spiel hat und
das anlegen insbesondere das einführen der Schlosses nicht ganz ohne ist. Wie gesag, mit jedem KG habe ich wieder was neues gelernt und
das wird alles bei meiner Bestellung eine angepassten KGs weitergegeben.

@Moira

Zitat

das alles sah ICH schon vor Wochen, wenn nicht gar Monaten \"kommen\" *seufz


Und was kommt da noch in den nächsten Wochen, Monaten und Jahre auf mich zu ??

Zitat

tftb (topping from the bottom) wenn nicht gar sowieso ein \"verkappter\" Dom, der aber dann halt auch nicht in der Lage ist (zumindest zeitweise) \"SICH die Krone aufzusetzen\"


Ne, das kann icht wirklich nicht. Habe einmal versucht meiner Lady die Orgasmusverweigerung bei meiner Lady durchzubekommen, erst bis an den Rand scharf gemacht und dann gesagt "So und den Orgasmus gibt es dann morgen" .... was wurde die Grantig. Das kannst Du Dir nicht vorstellen, ich mußte
sofort weitermachen. Da sie den Schlüssel hat..... habe ich dann lieber weitergemacht.

Bei uns geht es immer irgendwie um das Gegenseitige Verwöhnen und daran finde ich nichts schlimmer wobei sie natürlich mit Ihren Orgasmen Quotenmässig immer mit voraus ist.

@Siro

Zitat

Es ist doch meistens so, dass das Kopfkino schöner ist, als reale Leben eines Sklaven oder Keuschling.


Kommt auf die Betrachtungsweise an. Nicht alles was ich lese finde ich wirklich Nachahmenswert oder möchte Erleben/Durchleben.

Zitat

Es braucht schon eine Menge, bis man sich bewusst wird, was wahre Hingabe bedeutet und diese dann auch lebt.
Dankbarkeit gegenüber der Herrin und der Verzicht auf die eigenen Wünsche sollten im Vordergrund stehen.


Zum Glück hat meine Lady ihre sadistische Ader noch nicht wirklich entdeckt so das ich kaum mitreden kann.
Ich kenne sie nur als liebevolles Wesen, wo ich manchmal darum bettel etwas mehr härte zu zeigen.

Das mit den Hypnosen klappt bei mir immer nur mit ordentlich viel Zeitaufwand, da mir das fallen lassen irgendwie nicht so
gelingt.




Glücksspiele

21. & 22.01.2019

Alles kam am Anfang der Woche wieder in Ordnung. Ich habe mir eder einen gekeult in der Nacht von Sonntag auf Montag noch sonst irgendwas dummes getan – außer mein gejammer hier im Forum. Auch habe ich nicht meine Lady damit am nächsten Tag konfrontiert, sondern sie kam von sich aus auf das Thema zu sprechen.

„Und wie war es so für Dich gestern ganz ohne KG?“ wollte sie von mir wissen.

Ich war wirklich überrascht das sie darauf zu sprechen kam aber es freute mich. Es ist unhöflich eine Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten, da ich aber so perplex war, konnte ich meine Antwort nicht in Worte fassen, wollte aber unbedingt wissen ob es eine Strafe war.

„Das hat mich schon verwundert, wollte Dich aber nicht nerven. Hatte das einen Grund?“ fragte ich sie.
„Ja, mein Spielzeug war doch beschädigt letzte Woche und ich wollte nicht das es gleich wieder schaden nimmt.“ antwortete sie mir.

Ich war erleichtert und am nächsten Tag kam ich nochmal auf das Thema zurück, sagte ihr das es nicht toll für mich war, den Dopamin-Level am Anschlag und nicht zu dürfen obwohl man kann.

„Ja, so was hatte ich befürchtet das es Dir so geht. Ich hatte auch schon ein schlechtes Gewissen weil ich Dich so in den Wahnsinn getrieben habe.“ war ihre Antwort. Für nichts in der Welt hätte ich das missen wollen, alles war und ist in Ordnung.

Beide Tage verliefen fast relativ identisch, sie brachte mich wieder mehrmals an die Klippen des Orgasmus aber ich wurde im Gegensatz zum Sonntag danach verschlossen. Dazu kam jetzt der neue KG zum Einsatz den ich den Vogelkäfig nenne, da er soviel Streben hat das mein kleiner Freund wieder völlig außer Reichweite für mich ist.

Das Kartenspiel haben wir jetzt auch ein wenig spannender gestaltet, da ich nun um meine Verschlusszeit spiele. Wir spielen Skip Bo wo man Karten loswerden muss und derjenige gewinnt der als erstes alle Karten los ist. Die Restkarten erhöhen bzw. verringern meine Verschlusszeit, gewinne ich zählen Ihre Restkarten, gewinnt sie meine. Da ich die letzten Tage leider nicht soviel Glück hatte habe ich momentan vier Tage zu meiner Verschlusszeit dazu bekommen, die am 09.02. endet.

Einfach crazy wie erregend und aufregend auf einmal so ein Kartenspiel sein kann.

Natürlich gabs weiterhin jeden Abend für meine Lady ihre geliebte Fußmassage wo es mir immer ein besonderes sowie erregendes Vergnügen ist, ihre Waden mit zu massieren.

Am Montag-Abend habe ich sie noch im Wechsel mit Paulchen und Pink Purple zum Orgasmus gebracht, was auch relativ schnell bei Ihr ging. Sie schafft es immer mehr sich fallen zu lassen, was mich sehr freut.

Da es gestern Abend wieder etwas später bei uns wurde und das Kartenspiel auch länger als gewöhnlich dauerte stand nur Ihre Fußmassage an. Sie wollte mich noch verwöhnen aber dann wäre da wieder das Problem mit der Errektion und dem KG, also habe ich dankend abgelehnt. Die Woche hat ja noch ein paar Tage.
88. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 23.01.19 21:28


Zitat

Ja, aber Du müsstest ja mittlerweile Wissen das ich Befürtworter von BDSM Ligh bin - also ohne Schmerzen


Du hast gejammert, nicht ich. Also ganz ohne Schmerz, äh zumindest seelischen wir es wohl kein BDSM sein, zumindest Deine Handlungen sollen oder müssen ja irgendwelche Konsequenzen haben. Was immer es sein mag. Sonst ist es dann Zero BDSM...

Ihr_joe
89. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 25.01.19 20:09

@Ihr_joe

Aber meine Handlungen haben doch schon Konsequenzen, die ganze Zeit.... aber lies selbst.




Extreme Edging

23.01.2019 – 25.01.2019

Wir spielen immer noch Urlaub auf Immenhof, jedenfalls im Vergleich zu anderen Aktiven hier im Forum mit denen ich mich austausche und was ich so lese. Heute auch wieder nur ein kurzes Update, was die letzten Tage in meinen BDSM-Light Lifestyle so geschehen ist.

Wir spielen weiterhin jeden Abend Skip Bo und die letzten drei Tage habe ich dabei wieder ziemlich einstecken müssen. So bin ich nun bei 15 Tage, d.h. meinen nächsten Orgasmus erhalte ich nach derzeitigem Stand erst am 25.02., aber wir spielen ja noch bis inklusive Sonntag doch die Tendenz ist eher das ich noch länger auf die Erlösung warten muss. Andersherum denke ich mir, das ich an meinem nächsten Mega-Orgasmus arbeite.

Währendessen hat meine Lady es sich zur Aufgabe gemacht, mich durch tägliches Edging bis kurz vor Knapp zum Orgasmus schön auf Kurs der Geilheit und somit der Gefügigkeit zu halten. Gestern war es schon fast ein ruinierter Orgasmus und tatsächlich merke ich langsam, das dieser für mich eigentlich immer mehr zur Nebensache wird. Das Gefühl der permanenten Geilheit ist schon Belohnung und somit ist hier ist auch wieder der Weg das Ziel.

Zudem findet meine Lady es gerade spannend mich immer mal wieder durchzukitzeln und damit ein wenig zu quälen.

LG
Käfigbär

Songtipp:
Blutengel - You Walk Away
90. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Williger am 25.01.19 20:29

Zitat
[

Zudem findet meine Lady es gerade spannend mich immer mal wieder durchzukitzeln und damit ein wenig zu quälen.



Das ist wirklich fies, da bräuchte ich Windeln, brrrr.....
91. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 28.01.19 23:39

Die Kartenspielwoche ist vorbei und es sind insgesamt 32 Tage zusammengekommen, die meinen geplanten Orgasmus nach hinten verschieben, also auf den 14. März. Das wird dann auch ein neuer Rekord für mich. Ansonsten ist bei mir momentan kg freie Woche, damit ich mich wieder beim Sport eingewöhnen kann.

Hatte mir das mit dem KG und der Keuschhaltung anders vorgestellt aber erstens kommt es anders und zweitens ist es auch so ok.

92. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 05.02.19 20:56

Final Words

Die KG freie Woche ist nun wieder vorbei und ich bin seid Sonntag abend wieder verschlossen, keine Ahnung wohin mich das führt aber ich bin zuversichtlich denn meine Lady wird mich schon leiten. Da meine Lady und ich uns beide noch in der Experimentierphase befinden und uns in unsere ROllen reinfinden müssen, habe ich uns die Femdom Fible bestellt und wir haben gestern Abend schon damit angefangen zu lesen. Das Buch ist echt gut geschrieben und kann ich nur allen Einsteigern empfehlen, alle Bücher davor ließen einen irgendwie ziemlich planlos und mit reichlich Fragen stehen.

So wechselten wir gestern Abend schon um 21 Uhr ins Schlafzimmer und spielten erstmal 2 Runden Skip Bo (Karten) allerdings ohne Einsatz, da ich momentan Angst habe noch mehr Tage dazu zu bekommen. Meine Verschlußzeit geht ja noch bis zum 14.März und da will ich lieber erstmal nichts Riskieren, bei meinem nicht vorhandenen Glück- wobei ich gestern abend etliche Tage gut gemacht hätte in der zweiten Runde. Hinterher ist man halt immer schlauer.

Dann stand die Fußmassage an und meine Lady las mir aus dem Buch vor. Während ich sie massierte fragte mich meine Lady ob das auch ein wenig härter gehen würde und es kam mit fast schon wie eine Anweisung vor - das Buch beginnt also schon zu wirken. Wie auch immer, nachdem ich mit Ihren Füßen fertig war, legte ich wieder den Ring meines KGs an, den ich mir nach dem Sport zur Reinigung abgenommen hatte. So lag ich also neben ihr und sie meinte nach einigen Minuten zu mir im leicht süffisanten Kommandoton, das ich den Käfig auch anlegen und den KG verschließen kann was ich dann auch
tat.

Wir unterhielten uns noch eine Weile über die Dinge die in den letzten Wochen und Monaten vorgefallen sind und kamen beidem zu dem Entschluß das wir
noch in der Experimentierphase stecken. Sie muss sich in ihre Rolle reinfinden und ich muß auch noch einiges lernen, sprich wir wollen diesen Lifestyle beide vorantreiben - eben weil es so interssant ist und weil wir herausfinden möchten wohin uns das führt.

Aber Rückblickend auf meine Beiträge im Tagebuch und der Tatsache das meine sportlichen Aktivitäten immer noch Priorität haben, habe ich wohl nicht mehr viel Zeit in Zukunft mich hier weiter um das Tagebuch zu kümmen und schließe es daher erstmal ab. Daher werde ich diesen Beitrag auch nicht weiter am Leben halten. Das allerwichtigste was ich bzw. wir in den lezten Monaten gelernt haben, was nicht immer leicht fällt, man aber durchaus üben und trainieren kann ist miteinander zu reden. Vor allem dann wenn es um Probleme, Unzufriedenheiten oder Missverständnisse geht und dann auch dem anderen aufmerksam zuhören sowie sich in ihn hinein zu versetzen. BDSM ist eine Spielart innerhalb der Liebesbeziehung die allen beteiligten Spass machen soll. Das ist mein Ideal nach dem ich strebe und schließe damit hier an dieser Stelle ab.

Ich danke natürlich allen die sich hier beteiligt haben,
Käfigbär
93. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Siro am 05.02.19 21:03

Herzlichen Glückwunsch für diese Entwicklung.

94. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Moira am 05.02.19 21:43

Halte ich auch für sinnvoll!

Siehe auch innerhalb meines letzten Postings, wirst die fragliche Stelle beim Lesen sicherlich selbst finden ...

Mal bissel "Ruhe" reinbringen ist ganz bestimmt zu diesem Zeitpunkt nicht falsch.

Auf jeden Fall alles Gute Euch beiden ... und lass schon doch ab und an mal was hören, ähm lesen von Euch beiden, schöne Grüße auch an Deinen SCHATZ!

Beste Grüße ~ M

95. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 05.02.19 22:11

Ja, auch von mir ein kleines Winken zum Abschied, findet beide heraus was richtig für Euch ist.
Liebe Grüße an Deine Lady und ja, ab und an ein Lebenzeichen würde mich freuen.

Ihr_joe


96. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Wens Vervulling am 06.02.19 00:34

Auch von mir die besten Wünsche zum Finden eures Weges!
Denk immer dran: Jeder Jeck ist anders.
Lasst euch nicht zu sehr beeinflussen, auch nicht von schlauen Büchern.

Vielen Dank für die Mühen des schreibens(ja, es kostet tatsächlich etwas Zeit) und ich denke, mit der Einstellung des Tagebuches bist du ja nicht gänzlich aus dem Forum verschwunden.
Ich habe immer gerne bei dir gelesen.

Liebe Grüße an deine Lady
Wens
97. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 06.02.19 10:25

Vielen Dank Euch allen, es hat Spass gemacht bei Euch und wenn ich bzw. wir etwas weiter sind werde ich evtl. wieder berichten, sofern meine Lady mir die Erlaubnis dazu gibt.

Liebe Grüße,
Käfigbär
98. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 12.02.19 18:11

Update 12.02.2019
Gestern Abend haben wir in der FemDom-Fibel weitergelesen und den Neigungs-Test gemacht. Meine Lady brachte es auf 144 Punkte und ich auf 122. Die Theorie haben wir jetzt durch und nun kommt der eher praktische Teil. Keine Ahnung was da nun auf mich zukommt aber das macht es ja gerade so spannend.

Ich vermisse das Tagebuch ein wenig, vielleicht schreibe ich am Wochenende eine kleine Anekdote oder eventuell was ganz anderes - eine Story.
Wenn schon kein Orgasmus in absehbarer Zeit drin ist, dann muss wenigstens die Kreativität ausgelebt werden.
99. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 14.02.19 15:51

Update 14.02.2019

Gestern Abend konnte ich es mir nicht verkneifen. Ich musste meine Lady ärgern. Als sie ihre Fussmassage enforderte sagte ich gibt's nicht, gibt es erst wieder am Wochenende. Nach einer hitzigen Diskussion und dem Versuch mich aus dem Bett zu schubsen stand sie sauer auf, lief ins Badezimmer und knallte die Tür hinter sich zu.
Als sie beleidigt zurück kam hat sie aber doch noch ihre Fussmassage von mir erhalten, kann ja nicht verantworten das sie nicht schlafen kann.

Eine Stunde vor dem ganzen stand sie noch in der Tür und meinte sie wolle nun härter durchgreifen.
100. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von PAslave am 14.02.19 19:21

Dein Verhalten finde ich sowohl neigungs- als auch beziehungsmässig absolut letztklassig.

Wie alt bist Du eigentlich?
101. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 15.02.19 03:45

@PAslave
Wieso, was habe ich denn gemacht? Nur weil ich keine Lust hatte ihr die Fussmassage zu geben, die sie sonst fast jeden Tag von mir bekommt? Sie fand Ihr Verhalten im Nachhinein ja selber komisch aber wir können beide darüber lachen,also alles in bester Ordnung. Meist zicke ich eher rum, wenn ich längere Zeit ohne Orgasmus bin, so war sie es jetzt mal. Auch kein Problem und alles in bester Ordnung.

Was sich halt liebt das neckt sich.
102. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von PAslave am 15.02.19 12:29

ja die Untertöne hast du ja nicht dazu geschrieben.

Ich las da so Wörter wie, ärgern, sauer, Türe knallen, beleidigt,.....

Das mach ich nicht einmal mit meiner sub und ich bin oft sehr heftig und spiele gern mit ihrer Psyche.
103. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 23.02.19 13:06

Alsz ganz ohne Tagebuch ist doch irgendwie doof zumal die letzten Tage sich doch wieder ein paar Dinge ergeben haben die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Auch will ich damit allen Mut machen, bei denen das „Spiel“ bzw. der Einstieg vielleicht auch nicht so läuft, wie sie es sich vorgestellt oder gewünscht haben.

Aus diesem Grund werde ich das Tagebuch nun doch weiter fortführen aber nicht mit dem Bestreben es täglich zu aktualisieren. Da habe ich versucht das Pferd von hinten aufzuzäumen, da mir irgendwann der Content des Tagebuches zu wichtig war. Im Vordergrund steht natürlich immer die Beziehung und in der gibt meine Lady den Ton an und nicht das Tagebuch. So war es mein Wunsch und so wird es auch weiterhin sein.

Nun aber zu den Ereignissen der letzten Tage:


Sonntag, 17.02.2019

Wir sind wieder im Schlafzimmer angekommen, die Kerzen leuchten und meine Lady hat Musik aus den 80er Jahren angemacht. Wir haben es uns auf dem Bett bequem gemacht, ganz ohne Kleidung und ich sogar ohne KG. Unsere Skip Bo Spielrunde steht an und ich schlug meiner Lady vor, das wir doch um die Anzahl der Orgasmen im April spielen könnten. Sie überlegte kurz und willigte ein, allerdings mit der Premisse das nicht die Anzahl der übrigen Karten zählt sondern nach dem Spiel gewürfelt wird. Wenn ich das Spiel gewinne, zählen die Augen von 5-6 und im anderen Fall von 1-3. Ich habe das Kartenspiel dann für mich entschieden, meine Lady hatte 15 Karten über gehabt. Das wäre selbst nach meinen Vorstellungen etwas „Fordernd“ für mich geworden, denn das würde 15 Orgasmen in einem Monat bedeuten und vor allem das Loch in das man danach wieder fällt wenn man dann über Wochen nicht mehr darf – ne besser nicht. So habe ich eine fünf gewürfelt und meine Lady hat sie gleichmäßig auf die Sonntage im April verteilt. Jede Woche also einen Orgasmus, so lässt es sich doch gut leben.

„Na, dann habe ja nun ein Druckmittel und kann Dir Orgasmen streichen, wenn Du nicht so spurst wie ich es will“, sagte mir meine Lady kurze Zeit nachdem sie die Orgasmen in Ihren Kalender eingetragen hatte.
„Aber Du hast Doch die ganze Zeit schon alle Optionen in der Hand“ antwortete ich ihr unterwürfig und merkte das ich mich wieder mal wie ein kleiner Schuljunge fühlte aber es war auch gleichzeitig erregend.

Wir unterhielten uns noch ein wenig und ich sagte meiner Lady, das mir unsere Sessions fehlten die wir vor ein paar Monaten hatten. Sie schaute mich an und Befahl mir, das ich mich auf den Rücken legen soll, die Hände unter mein Becken. Sie Verband mir die Augen und wichste Ihren Schwanz bis kurz vor den Orgasmus. Das ganze mehrmals hintereinander bis ich es nicht mehr aufhalten konnte und letztlich einen ruinierten Orgasmus bekam weil ich kurz zuvor doch noch „Stop“ rufen konnte. Schon irre das Gefühl, man möchte weitermachen aber darf nicht.

Dann mußte ich mich saubermachen und es stand naürlich das Verwöhnprogramm meiner Lady auf dem Plan. Erst Fußmassage und dann noch einen Orgasmus mittels zwei Vibratoren.

Bevor wir uns schlafen legten sollte ich mir noch den KG anlegen, was ich auch tat. Wir gaben uns dann einen gute Nacht-Kuss und ich kuschelte mich an sie. In der beliebten Löffelchen-Stellung schliefen wir dann beiden ein.


Montag, 18.02.2019

Irgendwie hatte ich ein kleines Deja Vu. Erst befreite meine Lady mich vom KG und ich sollte mich wieder auf den Rücken legen. Die Augen wurden mir allerdings diesmal nicht verbunden und sie massierte wieder liebevoll ihr Spielzeug bis zu maximalen Größe. Dann wurden Ihre Bewegungen schneller und ich raste auch wieder schnell auf die Klippen des Orgasmus zu, einmal, zweimal, dreimal, jeweils immer mit ein wenig Pause dazwischen. Teilweise schlug sie mir mit der Hand auf meine Oberschenkel um dann erneut anzusetzen. Sie wichste ihren Schwanz so schnell wie sie nur konnte, ich presste alles zusammen und versuchte nicht zu kommen aber vergebens. Ich konnte gerade im letzten Moment noch „Stop“ sagen und sie hörte sofort auf. Ein paar Sekunden später lief der Liebessaft allerding aus Ihrem Spielzeug, meinem besten Stück. Es war wieder ein ruinierter Orgasmus ohne jede Erlösung und ohne jede Reue.

„Das spritzt ja gar nicht sondern läuft einfach nur aus, genau wie gestern“ stellte meine Lady völlig fasziniert fest.

Danach stand wieder das Verwöhnprogramm meiner Lady auf dem Plan, genau wie am Vorabend. Anschließend wurde mir wieder der Verschluß angeordnet ich ich reichte ihr danach den Schlüssel. Sie kontrollierte nochmal den sitz des KGs und dann legten wir uns schlafen. Meine Geilheit war wieder voll da, letzte Woche wo es relativ ruhig war bei uns war ich wieder in diesen entspannten Zustand und nun wollte ich wieder nur eins. Wie schnell sich das doch immer wieder ändern kann.

Nach dem Gute Nacht Kuss kuschelten wir uns jedenfalls wieder aneinander und schliefen ein, möge die Macht der Löffelchen-Stellung immer mit uns sein.


Dienstag, 19.02.2019

Auch heute wieder ein kleiens Deja-Vu allerdings der eher unangenehmen Sorte. Bereits am Nachmittag fing das kleine Spielzeug meine Lady an in seinem Käfig weh zu tun. Den Notfallschlüssel wollte ich allerding nicht benutzen, dachte mir gleich ist ja Feierabend. Dann könnte ich nach Hause fahren und mich aufschließen lassen.

Zu Hause angekomme bat ich meine Lady darum mich aufzuschließen was sie auch tat. Leider war die Haut unten im Übergang von den Hoden zum Penis wieder aufgescheuert und es hatte sich entzündet. Meine Lady begutachtete Ihr Spielzeug mit dem Schaden und meinte das nun wohl erstmal eine kleine Pause erforderlich sei und auch der KG die nächsten Tage abbleiben müsste. War der KG doch meine große Hoffnung aber ein zu geringer Abstand zwischen A und B Ring ist dann wohl auch nicht förderlich. Wieder etwas das ich in meiner Bestellung eines angefertigen KGs mit einfließen lasse kann.

So langsam komme ich mir allerdings vor wie ein Wissenschaftler, der Daten für eine Studie sammelt. Vielleicht sollte ich doch mal eine Art Stiftung Käfigbärtest schreiben in der ich alle meine bisher verwendeten KGs beschreibe mit allen Vor- und Nachteilen oder an diesem Test hier im Forum mitwirken wo es ca. 30 Test-Kriterien gab für jeden KG.

Auf alle Fälle sprach meine Lady noch mit mir darüber und sagte mir das sie genau aus diesem Grund so zurückhaltend sei in unsemel Liebesspiel bzw. unserem Lifestyle; weil sie eben halt nicht wisse was unten gerade bei ihrem Spielzeug abgeht und wie der medizinische Zustand ist. Ab sofort soll ihr ihr jeden Abend über den Heilungsverlauf Bericht erstatten.

Verdammt, damit bestätigte sich mein bisheriger Verdacht, das die KG Problematik den Spielverlauf negativ beeinflusst. Und dabei möchte ich doch mehr härteres Durchgreifen von meiner Lady und in Richtung EPE gehen, was so aber leider nicht möglich ist.


Mittwoch, 20.02.2019

Erster Tag in Freiheit aber von Genuß kann keine Rede sein, denn am Nachmittag brannte das Spielzeug meiner Lady ganz gut was mich nervte sowie beunruhigte. Am Abend schauten wir es uns wieder an und die Stelle war natürlich nocht nicht abgeheilt. Also wieder eincremen und weiter in "Freiheit" vebringen. So konnte ich mich allerdings an den Errektionen in der Nacht erfreuen; danke MyLady für das Vetrauen die Du mir jeden Tag auf's neue schenkst.


Donnerstag, 21.02.2019

Wieder inspizierte meine Lady ihr Spielzeug und entschied das wir noch einen Tag warten bevor es wieder eingesperrt wird. Dann teilte sie mir mit, das ich demnächst noch ein Halsband bekommen soll und wir schauten uns auch schon im Online Handel nach etwas brauchbaren um was zu mir passen würde. Keine Ahnung aber der Gedanke ließ mich wieder Geil werden auch wenn ich ein wenig Respekt davor habe.

Da die Wunde an Ihrem Spielzeug bisher ganz gut verheilt war, konnte sie es sich nicht nehmen lassen, sich noch ein wenig damit zu beschäftigen indem sie es wieder massierte. Ich war natürlich wieder begeistert und es fachte meine Geilheit weiter an, auch wenn es diesmal nur kurz und ohne jegliche Form eines Orgasmus war. Danke MyLady für die Zuwendung und all die Liebe die Du mir jeden Tag schenkst.

Sie stelle fest das ich nun seid mehreren Wochen ohne Erlösung ausgekommen bin und das ohne zu murren oder wie sonst üblick zickig zu werden. Daher machte sie mir ein Angebot: Wenn ich sie am kommenden Sonntag dreimal überrasche, dann würde ich abends einen Extra-Orgasmus erhalten. Mal schauen was mir da so einfällt, ich werde berichten.

Da wir beide müde waren entschied meine Lady das Ihr Verwöhnprogramm ausfallen wird und wir begaben uns zur Nachtruhe. Erst der gute Nacht Kuss und dann sind wir wieder aneinandergekuschelt eingeschlafen.


P.s.: Anregungen, Kritik, Äußerungen sowie Diskussionen natürlich weiterhin erwünscht.

Update: Nur ein paar Rechtschreibfehler korrigiert & die EPE verlinkt.

104. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 03.03.19 19:32

Bevor ich die letzte Woche Revue passieren lasse, wollte ich noch darüber aufklären was vergangenen Sonntag passiert ist. Meine Lady hatte mir ja das Angebot gemacht, wenn ich sie dreimal überrasche ich einen Sonder-Orgasmus von ihr Abends erhalte. Passiert ist aber gar nichts, da ich irgendwie nicht in der richtigen Stimmung war was zu machen und meine Lady war auch nicht ganz fit. So hatte ich das am Vormittag mit ihr darüber gesprochen und sie meinte nur das aufgeschoben ja nicht aufgehoben sei.

Nun aber zu den Geschehnissen der letzten Woche, ich versuche mich diesmal kürzer als sonst zu fassen, da ich denke das es so besser ist.

25.02.2019 – 02.03.2019

Dienstag, 26.02.2019
Wieder ist mir ein Ei durch den Ring gerutscht und das im Sirius KG der aufgrund des geringen Abstandes zwischen A und B Ringes mit 10mm als sicher galt. War also leider wieder nichts, 50mm Ringdurchmesser sind dann wohl doch ein wenig zu gross. Am Abend bin ich nach Hause gekommen und habe darüber mit meiner Lady gesprochen. Da ich neugierig war legte ich nochmal einen KG mit 45mm Ring an und entgegen aller Erwartungen gab es keinen Probleme. Weder wurden die Hoden dunkel noch fingen sie an taub zu werden.

Mittwoch, 27.02.2019
Ich habe den KG nicht mehr abgenommen und wurde in der Nacht erst gegen 5 Uhr wach mit einem ziehen am rechten Hoden. Außerdem mußte ich auf Toilette. Während ich den KG abnahm stellte ich fest, das der Käfig ein Muster in der Vorhaut hinterlassen hatte und mein kleiner Freund tat auch weg. Ich vermute das er längere Zeit gegen sich gegen das Metall aufgelehnt hat. Also runter mit dem Ding, den Druck auf der Toilette ablassen und dann ohne jedes Edelmettal weiterschlafen.

Auch den Tag verbrachte ich ohne aber mein kleiner Freund tat immer noch irgendwie ein wenig weh. Daher vereinbarte ich Abends mit meiner Lady eine Auszeit bis zum Wochenende und sie wies mich nochmal darauf hin, das mein Orgasmus-Verbot bis zum 14.03. weiterbin gilt und eine Zuwiderhandlung ernste Konsequenzen für mich hat.

Abends war ich doch ziemlich platt und frustriert von dem ganzen Theater mit dem KG. Wir hatten uns noch kurz darüber unterhalten aber keine wirklichen Maßnahmen beschlossen. Allerdings bestellte mir meine Lady das Halsband, welches sie mir in der letzten Woche schon herausgesucht hatte.

Donnerstag, 28.02.2019
Ohne KG fehlt doch irgendwie was aber andereseits muss konnte ich so wieder ein wenig abschalten von der ganzen KG Problematik. Ich bin halt unsicher, ob ich nun meine „Testreihe“ mit den 45er Ringen von neuen Starten muss. Am liebsten wäre mir ja ein 47er Ring aber da was mit 35mm Käfig zu finden ist nicht leicht. Die meisten Käfige sind halt nur für 32/33mm ausgelegt, was für mich zu eng ist.

Am späteren Abend haben wir wieder im Schlafzimmer ein wenig „herumgespielt“ und ich habe meine Lady mit zwei Vibratoren verwöhnt, bis sie ihren Orgasmus hatte.

Freitag, 01.03.2019
Auch heute gab es das Verwöhnprogramm für meine Lady mit den Vibratoren. Ich behandelte ihre "Lusterbse" mit dem Reisevibrator der dann doch ein wenig zu intensiv für sie war, so das wie mehrmals quikte. Das war neu und irritierte mich ein wenig. Ich reduzierte die Leistung des kleinen Spielzeuges und führte sie dann ruhiger und entspannter zum Orgasmus.

Danach klagte ich ihr erneut mein Leid das ich unsere Sessions vermisse, vor allem das ich härter rangenommen werden möchte. Wir hatten daraufhin wieder eine kleine Diskussion und meine Lady war sehr Geduldig. Wir konnten noch einige Dinge klären. Ich bin ja doch irgendwie froh, das sie mich wegen meiner Jammerei noch nicht bestraft hat und auf anderer Seite wünsche ich es mir manchmal - weil ich es verdient hätte.

Auch in der Nacht durfte ich noch ohne KG schlafen und mein bester Freund all seine Errektionen vollständig ausleben.

Samstag, 02.03.2019
Trotz Wochenende hatten wir doch viel zu tun. Erst waren wir Einkaufen und am Nachmittag mussten wir noch einen Kuchen backen. Am späten Nachmittag holten wir auch das Halsband von der Packstation ab. Auf dem Weg nach Hause sagte mir meine Lady das sie gespannt sei, wie ich damit aussehe werde.

Zu Hause angekommen musste ich mich gleich umziehen und auch den KG anlegen. Dann hatte ich mich vor sie demütig niederzuknien, mit den Händen hinten dem Rücken und sie legte mir das Halsband an. Sie war begeistert und es war dennoch bequem. Sie küsste mich intensiv und ich hätte selber nicht gedacht das mich diese Situation so sehr scharf machen würde.

„Oh schau mal, der steht ja schon nur weil ich Dir das Halsband angelegt habe. Hätte nicht gedacht das Dich das so dermaßen geil macht“ stellt sogar meine Lady fest. Sie sagte mir auch noch das ich keine Angst haben bräuchte, das Ihr das Spiel keinen Spass machen würde - sie hätte schon früher gerne im Zeltlager die Jungs gehauen.

Am späteren Abend hatten wir endlich mal wieder etwas mehr Zeit für uns und auch die Kerzen sollte ich wieder anmachen und sie wolle ihre Fußmassage haben, die sie mir in der Woche aus Zeitgründen erlassen hatte. Nach der Fussmassage wollte sie noch einen Orgasmus haben und ich verwöhnte sie mit Pink Purple (Vibrator) auf den ich etwas später noch ein Pergenopptest Kondom aufzog. Das versetzte sie in Ektase versetzte und einige Minuten später hatte sie auch ihren Orgasmus und war sichtlich zufrieden.

Ich blieb verschlossen, fühlte mich aber wohl und war interesanterweise auch glücklich. So kuschelten wir noch ein wenig und beschlossen Dinge für die nächsten Tage:

  1. Das Anlegen und Abnehmen des Halsbandes startet bzw. beendet jeweils immer eine Session und kann nur durch meine Lady geschehen.
    Solange ich das Halbsband trage muss ich mich demütig verhalten und sie bestimmt was ich zu tun habe. Jede Aufgabe sowie jede Strafe habe ich ohne Wiederworte auszuführen.
    Ebenso darf ich nicht ohne meine Lady zu fragen an den Computer oder auf Toilette gehen; ich habe mich in Ihrer Nähe aufzuhalten und auf Befehle von Ihr zu warten.
  2. Ich soll eine Liste schreiben was sie mit mir anstellen kann. Die einzelnen Punkte kann sie jederzeit abändern (verschärfen oder vereinfachen). Zudem wird sie die Liste um weitere Dinge ergänzen, je nachdem was Ihr gefällt.
  3. Am Sonntag habe ich das Schlafzimmer für eine Session zu 21 Uhr vorzubereiten und auch Eiswürfel im Gefrierschank parat zu haben. Bei nicht oder unzufriedener Ausführung dieser Aufgabe wird mein Verschluss um eine Woche verlängert.
  4. Die Punkte betreffend des Halsbandes habe ich in das Regelwerk aufzunehmen, neu auszudrucken und ihr vorzulegen.


Bezüglich der KG Thematik will sie da DIY mässig tätig werden und bis dahin mus ich mit den bisherigen Modellen zurecht kommen.
105. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von private_lock am 04.03.19 16:20

Hallo Käfigbär!
Zitat

Wieder ist mir ein Ei durch den Ring gerutscht und das im Sirius KG der aufgrund des geringen Abstandes zwischen A und B Ringes mit 10mm als sicher galt.


10 mm hätte ich jetzt ja fast für einen Messfehler gehalten. Aber es kommt halt drauf an, wo man den Zollstock ansetzt. Für meine Finger wäre ein 10 mm Schlitz gerade genug, um die Kuppe durchzuschieben, bis zum Ende des Nagelbettes. Meine Messreihe von damals hat aber alles unter 17 mm als "Hoden-sicher" ergeben. Als Finger heißt das, dass ich am zweiten Gelenk schmerzhaft hängen bleibe und nur mit Mühe den Zeige-Finger zwischen A- und B-Ring durchstecken kann.

Hast Du vielleicht eine Schiebelehre (Abstand Nr. 2) und könntest zum Vergleich noch mal den lichten Abstand messen, also auch schräg, den größtmöglichen Raum ermitteln, der sich aus ungenauer Führung noch herausholen lässt. Während ich so beim Heavy-Cage auf 16,3 mm komme, lassen sich andersherum A- und B-Ring so weit zusammendrücken, dass sie sich berühren.

LG
private_lock
106. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 10.03.19 16:37

@private_lock
Also Deine Messreihe finde ich ja echt beeindruckend, vor allem vor der Tatsache das ich immer mehr mitbekomme wieviele um diese Gerätschaften ihre Eigenstudien betreiben. Umso enttäuschter bin ich dann, wie wenig Informationen dann in den Produktbeschreibungen der China KGs zu finden ist. Neben dem A Ring halte ich den Käfigdurchmesser (B-Ring) für wichtig aber gerade da findet man leider nur selten Informationen. Da ich mir ja extra zum Messen vor einigen Wochen eine Schiebelehre geholte habe, habe ich nochmal nachgemessen und tatsächlich nur den reinen Abstand zwischen A und B Ring auf der Geraden berücksichtigt. In der Schrägen kömme ich dann auf 13-15mm je nach Winkel. Viel Spiel hat das Schloß nicht und zusammendrücken ist ja eh utopisch da es durch die Hoden beim Tragen auseinandergedrückt wird. Derzeit denke ich ja noch über ein PA Piercing nach durch das ich einen KG ohne Schelle verwenden kann. So ganz schlüssig über die genaue Durchführung bzw. Absicherung bin ich mir da aber noch nicht. Der Tube Jacket 02 von Steelworxx würde mich schon gut gefallen. Derzeit hat ja meine Lady für eine gute Übergangslösung gesorgt, so daß wir da nichts überstürzen müssen.




03.03.2019

Heute waren wir den ganzen Tag auf einer Geburtstagparty, so das wir am Abend beide doch sehr platt waren und vereinbarten daher keine Session durchzuführen. Wir gingen früh zu Bett, kuschelten noch ein wenig, redeten über den Tag und schliefen dann zusammengekuschelt ein.


04.03.2019

Tagsüber ging mal wieder mein rechtes Ei flöten was mich auch wieder ein klein wenig frustrierte aber es ist momentan leider nicht zu ändern. Am Abend habe ich nochmal alles nachgemessen und irgendwie kamen 57mm für den A-Ring heraus, was aber nicht sein kann – ich denke 47mm ist eher passend. Meine Lady hat daraufhin entschieden, das ich den KG morgen früh wenn ich aus dem Haus gehen abzunehmen und abends wenn ich nach Hause komme sofort wieder anzulegen habe. Das entschärft auch die Sport-Problematik und ist natürlich keine Endlösung aber momentan wohl das beste was wir aus der Situation machen können.

Da wir immer noch angeschlagen waren von dem kurzen Wochenende, gingen wir wieder früh ins Bett, kuschelten uns aneinander und schliefen beide ein.


05.03.2019

Heute Abend war ich irgendwie total erledigt und ging daher auch schon um 21 Uhr ins Bett. Meiner Lady war das allerdings zu früh, zumal sie am nächsten Tag länger ausschlafen konnte. Somit gab es nur den obligatorischen Gute Nacht Kuss für mich und dann war ich auch schon kurze Zeit später im Reich der Träume.


06.03.2019

Das lange Schlafen in der letzten Nacht tat gut und nach der Arbeit freute ich ich mich wieder zum Sport gehen zu können, wo ich mich auch wieder richtig austobte. Nach dem Training zu Hause angekommen, wollte ich gerade unter die Dusche springen als meine Lady mich um die Aushändigung des KG bat. Ich gab ihn ihr und ging dann Duschen. Als ich fertig war und in meiner Uniform zu ihr ins Wohnzimmer ging, zeigte sie mir ganz stolz das sie den Ring umhäkelt hat um ihn zu verkleinern. Ich sollte ihn gleich mal anlegen und probieren ob das passt, was ich auch tat. Er saß wirlich sehr gut und es drückte auch nichts, klar es fühlte sich nun auch enger an als sonst, aber das war ja auch der Plan. Danke MyLady für diese tolle Idee und die Handwerkliche Leistung.

Später gingen wir dann wieder zusammen uns Bett und kuschelten noch ein wenig zusammen. Meine Lady wollte das ich sie noch verwöhne und schob meine Hand in ihren Schritt. Ich war jedoch durch den Sport sehr erschöpft und nahm sie dort wieder weg, sagte ihr das es mir leid tun und ich mich morgen wieder um sie kümmern würde.

Ich muss 10 vielleicht 20 Minuten gedöst haben, wurde aber wieder wach und mir fiel auf das ich noch gar keinen Gute Nacht Kuss erhalten habe.

„Schatz, mir fehlt da nocht etwas....“ fing ich meine Einleitung an, mit der ich mich sogleich zu Ihr drehte. Das ausbleiben einer Reaktion von Ihr ließ mich Aufmerksam werde und ich hinterfragte es.

„Bist Du mir böse?“ wollte ich von Ihr wissen.
„Etwas enttäuscht vielleicht“ bekam ich von Ihr zu hören und ich wollte es nicht das sie enttäuscht einschlafen muss.
„Oh, das möchte ich nicht das Du wegen mir enttäuscht einschlafen musst“ sagte ich zu Ihr und stieg aus dem Bett. Ich ging ins Badezimmer und holte die beiden Vibratoren die ich dort zum Reinigen abgelegt hatte. Dann zog ich mir ein Sweatshirt über und setzte mich zwischen ihre Beine.

„Aber Du bist doch müde und willst schlafen“ erwiderte sie, signalisierte mir aber das sie sich über meinen Aktionismus freut.
„Ach das geht schon, ich fühle mich schon viel besser und es ist ja meine Aufgabe Dir Freude zu bereiten“ war meine ehrliche und ernst gemeinte Antwort. Ach wie gerne hätte ich es, das sie bestimmter und strenger Ihre Wünsche mir gegenüber äußern würde.

So verwöhnte ich sie mit beiden Vibratoren und es machte mir wieder Spass zu sehen wie sie es am genießen war. Es bereitet mir vor allem immer Freude sie langsam zum Orgasmus zu führen, wobei ich nie genau weiß wann ich sie über den Abrgrund stoße – das ist immer irgendwie jedesmal anders.

Auch heute klappte das wieder, sie war glücklich und ich dann auch. Ich brachte die Spielsachen wieder ins Badezimmer, zog mein Sweatshirt aus und kuschelte mich an Sie. Ich drückte dabei das Metall des Käfigs an Ihre Pobacken. Dann gab sie mir einen Gute Nacht Kuss und wir schliefen beide Glücklich und zufrieden ein.


07.03.2019

Auch wenn der Ring mit den Änderungen meiner Lady sehr angenehm zu tragen ist, wollten wir erstmal bei dem vorher vereinbarten Modus bleiben. Somit war ich heute auch den ganzen Tag über ohne KG unterwegs und auch absolvierte ich wieder mein Training. Nach dem Training kam ich wieder nach Hause wo ich erstmal Duschen ging. Nachdem ich mich abgetrocknet hatte legte ich mir den KG an und meine Lady prüfte nochmal mit einem Kontrollgriff.

Gegen 22 Uhr ging wir beide dann ins Bett, wo wir aber nur kuschelten und uns dann nach dem Gute Nacht Kuss, wieder schlafen legten.


08.03.2019

Heute war ich den ganzen Tag im KG verschlossen, außer beim Sport wurde ich durch meine Lady aufgeschlossen und konnte mich dort wieder richtig austoben. Zu Hause wieder angekommen dasselbe wie am Vorabend. Duschen, KG anlegen und der Kontrollgriff meiner Lady. Diese Routinen im Alltag liebe ich.

„Der KG steht Dir echt gut, darin siehst Du richtig männlich aus. Die kürzeren dagegen sind nicht so beeindruckend.“ meinte Sie noch nachdem sie den Sitz des KG geprüft hatte. Dann musste ich den Schlüssel wieder an sie abgeben.

Etwas später im Schlafzimmer angekommen sollte ich die Kerze anzünden, was die ganze Woche irgendwie nicht der Fall war. Also machte ich mich ans Werk und meine Lady bereitete schonmal das Kartenspiel vor. Auch das hatte ich ein wenig vermisst. Als ich mich zu Ihr auf das Bett setzte sagte sie mir, während sie die Karten verteilte, das ich einen Sonder-Orgasmus am Wochenende erhalten würde, wenn ich gewinne. Ich war erfreut das zu hören, rechnete mir aber keine hohen Chance aus und wurde dann mal wieder vom Gegenteil überzeugt da ich das Spiel doch gewann.
Dann wollte meine Lady wieder von mir verwöhnt werden und natürlich konnte ich sie nicht wieder enttäuschen. Diesmal holte ich nur den großen Massage-Stab aber auch damit konnte ich sie in Richtung Orgasmus führen und dann letzlich über den tiefen Abgrund stürzen. Ach, wie dramtisch das klingt aber es macht Spass sie vor Lust und Verlangen stöhnen zu hören, um dann etwas später mich darum „anzuflehen“ aufzuhören.

Dann kuschelten wir uns wieder aneinander und schliefen beide zufrieden ein.


09.03.2019

Auch den heutigen Tag vebrachte ich die ganze Zeit verschlossen im KG hatte aber zwischendurch doch ein paar Dinge zu erledigt. So musste vor allen noch ein wenig Müll weggebracht werden. Der modifiziete Ring trägt sich dabei echt bequem. Weder drückt was noch habe ich Angst das etwas passieren könnte. Ich fühlte mich schon lange nicht mehr so sicher und gut aufgehoben wie momentan. Ein tolles Gefühl durch die auch meine Geilheit wieder angestachelt wurde. Zwischendurch würde ich mir am Liebsten den KG abreißen und mir Erleichterung verschaffen, aber ich kann warten denn die Vorfreude ist doch das schönste am Spiel.

Abends verbrachten wir die ganzen Zeit vor dem Fernseher und das wurde auch wieder etwas später. Unsere Session fiel dann leider der letzten Sendung zum Opfer, wo ich aber gut mit leben konnte. Ohne mich selbst loben zu wollen finde ich die Entwicklung bei mir gut. Noch vor einigen Wochen hätte ich den Aufstand geprobt weil ich mich ungerecht behandelt fühle. Nun aber ist es so wie ich es haben wollte, ich bin Geduldig und Genügsam geworden. Wenn sie mich jetzt noch ein wenig bestimmter und strenger behandelt wäre das schon toll. Ich bin halt ein Mann der gerne an der kurzen Leine geführt wird.

Was ich allerdings nicht schaffe ist diese List mit den Mögichkleiten zu schreiben, also was sie mit mir anstellen kann/soll. Es fühlt sich irgendwie falsch für mich an, als wenn ich ihr einen Einkaufszettel schreiben würde - was ich irgendwie nicht möchte. So als wenn ich Ihr Vorschriften machen würde, dabei soll sie doch entscheiden was sie mit mir anstellen möchte.

Abschließend hier noch zwei Bilder vom modifizierten A-Ring, wo der Innendurchmesser nun 47mm beträgt:

Bild #1
Bild #2


Update 20:36 Uhr
Nur ein paar Tippfehler beseitigt, neue dafür eingebaut und die Bilder verlinkt (Danke Ihr_joe) ....
107. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 10.03.19 19:15

Hallo Käfigbär,

Danke für Deine Berichte, nö Ärger wegen der Bilder hätte es keinen gegeben, sind ja keine Dödel abgebildet...

Du erlebst bei Dir selbst, dass jeder anders gebaut ist, ein KG oder eine Empfehlung wird immer von der eigenen Erfahrung abhängen, es gibt Jungs, denen passen China-Schellen. Bessere davon sind sogar lange tragbar, bei einigen ist jedoch die Verarbeitung so schlecht, dass sich ein Schmirgelpapiereffekt einstellt.

Bei anderen wie Dir passen sie nicht, Messungen von anderen ändern nichts an der Tatsache.

Auch beim PA gesicherten KG würde ich meinen, der sollte vor allem auch Deiner Lady gefallen.

Eine Liste zu schreiben, wenn SIE das will, Du machst es ihr leichter, wobei ich denke, man muss vieles selbst erleben, bevor man wirklich weiß ab es funktioniert.
Vielleicht sollte es bei Dir eine Liste mit vielen Vieleichts sein, die ihr beide erkunden könnt.
Nach dem Motto, was wäre wenn ich weitermachen will... Du weißt ja, jeder ist anders. Es ist ja auch kein Einkaufszettel, sondern werden, sondern ein erweiterter Neigungsbogen.
Vielleicht mit einer Speisekarte zu vergleichen, heute habe ich Lust auf... böse lach „Eiersalat“

Letzteres ist nicht ernst zu nehmen... wie Dein oft gelifertes aber nie bestelltes Gericht: „Verlorene Eier“


Ihr_joe

108. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von FoG am 10.03.19 22:38

Stoff um den A-Ring?! Ich hoffe, Du ziehst den Stoff mindestens einmal am Tag ab, wäschst den SEHR gründlich durch und lässt ihn dann auch sehr gründlich trocknen, ehe Du ihn wieder über den A-Ring ziehst und diesen an seinen Platz bingst?! Ansonsten viel Spaß bei einer baldigen Pilzinfektion.
Leistet Euch lieber eine richtige Maßanfertigung! Du wirst merken, dass es ein Unterschied wie zwischen Tag und Nacht ist, wenn Du eine Maßanfertigung mit Deinen China-Schellen vergleichst.

Für einen Käfig mit PA-Sicherung OHNE A-Ring wirst Du Dich vorher be-schneiden lassen müssen. Ansonsten wirst Du Dir mit Sicherheit immer wieder die Vorhaut am PA einklemmen, denn ein Käfig ohne A-Ring wird immer am PA ziehen. Er hängt ja nun einmal NUR daran.

@ihr_joe: Liest Du selbst, was Du da so schreibst? Ist echt schwer zu lesen.
109. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 11.03.19 16:07

@FoG
Ja,das glaube ich sofort da ich bisher auch von anderen sowas gehört habe und der original Looker02 mich allein schon wegen dem anatomischen ring reizt. Aber es ist leider kompliziert. Danke auch für den Hinweis mit dem PA, das mit der Vorhaut ging mir gestern auch schon durch den Kopf.

Sonntag 10.03.2019
Tagsüber chill ten wir beide die ganze Zeit rum. Gegen Abend fragte mich meine Lady dann, ob ich meinen Sonder-Orgasmus haben wollte. Ich fragte sie ob ich den zu dem anderen tun und somit aufsparen kann. Irritiert schaute sie mich an, meinte aber das das in Ordnung sei.

Später im Bett las ich ihr aus der Femdom Fible vor, was sehr interessant war. Da ging es nämlich genau um das Thema was ich im vorherigen Beitrag hatte nämlich um die Aufstellung einer Liste mit Aktionen. Im Buch wurde geschrieben das die Autoren es auch so gemacht haben, bis eines Tages er von seiner Frau zu hören bekam das er von nun an kein Mitspracherecht mehr hätte.

Während ich das vorlas fiel mir ein, daß ich vergessen hatte die Blumen zu giessen. Das sagte ich auch meiner Lady und sie schmunzelte. Nach Beendigung des Kapitels wollte ich eine Strafbuch App für mein Smartphone suchen wo wir beide was eintragen können. Es endete damit, das ich eine eine Gruppe in WhatsApp anlegte nur mit uns beiden drin und sie auch zum Administrator machte.

In die Gruppe schrieb ich dann gleich folgendes:
"Strafe - Vergessen die Blumen zu giessen", woraufhin meine Lady folgendes dazu schrieb:
"STRAFE Mir etwas schönes vom Supermarkt mitbringen"

Das war so gar nicht meine Vorstellung aber ich hatte schon eine genaue Vorstellung was ich ihr mitbringen werde. Dann wollte sie noch wieder Ihre Füße massiert haben, was ich auch tat wenn auch etwas widerwillig da ich dafür wieder das bequeme Bett verlassen musste.

Danach kuschelte wir uns wieder aneinander, gaben und einen gute Nacht Kuss und schliefen ein.
110. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 12.03.19 00:31

Montag, 11.03.2019
Nach der Arbeit fuhr ich direkt in den Supermarkt, wo ich das erwartete Mitbringsel für meine Lady besorgte. Das Training musste ich heute leider ausfallen lassen, da ich irgendwie Probleme mit dem Kreislauf hatte. Hatte auch zu wenig und das falsche gegessen.

Zu Hause angekommen begrüsste mich meine Lady freudig und ich überreichte ihr das was ich zuvor für sie im Supermarkt gekauft hatte. Es war eine Packung Vanille Eis von Langnese, Bourbon Vanille.

"Hier für Dich mein Schatz,Du stehst doch so auf Vanille" sagte ich mit einem Grinsen während ich ihr die Packung in die Hand drückte. "Oh, Du bist aber süss. Das zusammen mit ein wenig Eierlikör - das schmeckt echt lecker." antwortete sie mir, nahm mich in den Arm und knutschte mich. Ein paar Sekunden später drückte sie mich von sich und fragte mit nachdenklichen Blick: "Eh, sag mal soll das eine Anspielung auf unser Sexualleben sein?".

"Ja, das kannst Du so sehen." antwortete ich ihr mit selbstbewusster Haltung.
"Ok, dann geh jetzt erstmal Duschen und zieh Dir Deine Sklaven-Uniform an sagte sie im Kommandoton zu mir, während sie mir den Schlüssel zum KG überreichte.

Ich nahm erst den Käfig und dann den Ring ab. Den Käfig reinigte ich mit Seife und einem Schwamm gründlich und legte ihn zum trocknen auf das Waschbecken. Den Ring nahm ich mit unter die Dusche, wo ich ihn sowie meinen Körper gründlich mit Duschcreme reinigte. Nachdem ich mich abgetrocknet hatte legte ich den Ring zum Trocknen auf die Wärme Heizung.

Danach zog ich meine Sklaven Uniform (ein schwarzes Nachthemd) über und ging zu meiner Lady ins Wohnzimmer. Wir tranken gemütlich Kaffee und redeten über den Tag. Ich setzte mich noch eine Stunde vor den Computer wo ich im Forum las und am Femdom Dokument für uns weiterschrieb. Bevor ich es wieder vergessen würde fielen mir noch die Blumen ein und ich ging in die Küche um Wasser zu holen.

Auf dem Weg von der Küche zurück ins Wohnzimmer versperrte mir meine Lady den Weg mir der Reitgerte in der Hand. "Für Deine Unverschämtheit mit dem Eis hast Du 10 Schläge mit der Reitgerte verdient. Dreh Dich um und zählt laut mit. Und wehe Du plörrst mit dem Wasser hier rum,"

Sie schlug zu und ich zählte laut mit. Fünf Schläge auf die rechte und fünf weitere auf die linke Po-backe wobei es schon nach dem dritten Schlag anfing weh zu tun. Aber da müsste ich nun durch - Ich hatte es ja provoziert.

Nachdem ich die Blumen gegossen und wir gegessen hatten, machten wir es uns beide auf dem Sofa gemütlich wo wir Wrestling schauten. Meine Lady hatte ihren Kopf auf meinem Oberschenkel abgelegt und griff irgendwann unter die Decke, mir zwischen die Beine. Sie ergriff ihr Spielzeug und fing an es zu masturbieren, was mir natürlich sehr gut gefiel. Erstmal nur für ein paar Minuten und dann nach einer Weile so lange und intensiv bis ich Stop sagen musste um ihr klarzumachen das ich gleich kommen würde. Sie hörte auf aber ein wenig vom Liebessaft kam trotzdem heraus.

"Och, das ist bestimmt ein ruinierte, verschobener oder wie auch immer Orgasmus" meinte sie freudestrahlend. Nein, das war lediglich ein wenig mehr Sperma weil ich seid längerer Zeit keinen Druck abgelassen hatte.

Als wir später ins Schlafzimmer rübergingen musste ich mir wieder den kg anlegen. Dann knutschte wir beide wobei mich meine Geilheit förmlich Überrannte und mein kleiner Freund in seine Käfig rebellierte. Ich begann meine Lady zu Fingern, holte dann aber noch einen Vibrator zur Hilfe und verschaffte Ihr einen Orgasmus.

"Da hast Du mich nun aber ziemlich fertig gemacht" sagte sie mit zufriedener Stimme zu mir.
"Dann möchtest Du jetzt bestimmt schlafen oder?" fragte ich sie und sie bejahte es.
Ich gab ihr einen gute Nacht Kuss, sie drehte sich um und weg war sie.
Beeindruckend wie schnell das immer bei ihr geht, ich dagegen wollte noch diesen Bericht schreiben und werden nun aber auch schlafen. Mal schauen womit ich meine Lady morgen bzw. heute provozieren kann.

Gute Nacht...
111. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 14.03.19 10:20

Kurzes Zwischenupdate:
Meine Lady hat jetzt Spaß daran mir Strafen aufzubrummen. So habe ich wohl gestern Abend vergessen den Pad aus der Kaffeemaschine zu
Nehmen, als ich ihr gestern noch einen Kaffee gemacht habe. Das gibt jedesmal fünf Schläge.
Zusätzlich muss ich sie jetzt für einige Dinge um Erlaubnis fragen.
Nicht so gut kam bei Ihr an, das ich meinen letzten Orgasmus aufgespart habe. Sie meinte die orgasmuskontrolle Funktioniert bei mir zur Erziehung nicht, da muss sie sich was anderes
Einfallen lassen.
112. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 14.03.19 18:06

Hallo Käfigbär,
liest sich ja prächtig.
Du wolltest ja, dass sie Eigeninitiative ergreift.

Wie war das Vanilla... zz, zz.

Solange Du noch nicht richtig verschlossen bist, wird das sowieso nichts mit der Orgasmuskontrolle.
Eigentlich wart ihr schon mal weiter... den KG betreffend.

Zitat

ihr_joe: Liest Du selbst, was Du da so schreibst? Ist echt schwer zu lesen.


Ja, lieber FoG,
Manchmal ist es (für Fremdleser) etwas komplex, weil sich darin auch Antworten verstecken, die erneut auf alte Fragen gegeben wurden.
Hast Du nicht schon 100 Mal auf einen passenden, extra angefertigten KG verwiesen, (verlorene Eier ist auch ein Gericht, also Eier, die ohne Schale in knapp siedendem Wasser (80 °C) sanft gegart werden), in dem Fall aber die, die durch unzählige Billigschellen gerutscht sind. Im SM-Bereich aber auch die kleinen Dinger, die sich den sanften Handschlägen entziehen (wollen) und nach oben ausweichen.
Es war einfach die Anspielung auf all das... nun bei Eiersalat ist es offensichtlicher...

Dazu noch die Info, auch wenn seine Schellen nicht rosten, wie auch, keine wurde Wochenlang getragen, dass es außer Rost noch andere Probleme geben kann, bei Käfigbär sogar wird.
Die Info, dass auch eine der durch ein PA gesicherte seiner Lady gefallen sollte, meine Herrin findet, die meisten sehen aus wie eine Agraffe, also das Körbchen bei einem Sektkorken.

Ihr_joe



113. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 14.03.19 20:13

@Ihr_joe
Ja, ist mir alles wohl bewusst und das sehen wir genauso aber alles auf einmal geht nicht. WIr haben entschieden das erst ein neues Sofa kommen muss, das hat ein ziemliches Loch in die Kassen gebraten. Andererseits habe ich auch aus dem Experiment mit dem "modifizierten" KG-Ring diese Woche wieder gelernt. Es nützt mir ja auch nichts, wenn ich zig Versionen von Steelworxx KGs sammel, weil irgendein Maß dann doch wieder nicht passt. Will nicht heißen das ich kein Vertrauen in deren tun habe aber bei dem Preis bin ich lieber vorsichtig.

Das mit dem PA Piercing hatte ich natürlich schon mit meiner Lady besprochen und sie findet so ein Teil mehr als geil. Sie würde sich riesig freuen wenn ich das mache und ich dachte ok, damit kann ich einige Parameter streichen. Der Hinweis von FoG das die Vorhaut störend ist, war meine Befürchtung und keine Ahnung was es kosten würde diese zu beseitigen. Da muss ich erstmal wieder einen Termin beim Urologen machen, denn reizen tut mich das Ding ja auch.

Heute jedenfalls noch mit meiner Lady gesprochen und ihr gesagt das ich ohne angepassten KG nicht glücklich werden kann und sie sieht es genauso. Deine Kritik habe ich schon verstanden auch wenn der Satzbau leicht konfus war aber das passiert mir ja auch oft und ja, bei Eiersalat mußte ich auch schmunzeln - muss ja auch mal sein

Weitere Details über KGs will ich gar schreiben, es wird Zeit zu handeln.

Liebe Grüße,
Käfigbär
114. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von FoG am 14.03.19 23:37

Wenn Du Dich/Ihr Euch schon vor den Kosten für einen maßangefertigten KG scheu(s)t, dann vergiss die Be-schneidung lieber gleich! Da biste Du mit Kosten zw. 600 und 900 € dabei und dann ist noch nicht einmal garantiert, dass Dir/Euch das Ergebnis wirklich gefällt (von möglichen Komplikationen mal ganz abgesehen).
Ich kann sagen, auch wenn mein Urologe erbärmlich gefuscht hat, ich ärgere mich, es nicht schon früher gemacht zu haben. Da wäre es auch noch billiger gewesen und ich hätte vielleicht einen kompetenteren Urologen gehabt.
Vor der Be-schneidung konnte ich keine offene KS tragen (deswegen der Looker 02), weil sich ständig irgendwo die Vorhaut einklemmte. Jetzt stecke ich seit Anfang Januar permanent in einem Looker 01. Passt perfekt, nichts klemmt sich (erwähnenswert) ein und Hygiene ist kein Problem. Die Eingewöhnungszeit war sehr kurz, nur knapp 3 Wochen.
115. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 17.03.19 10:05

@FoG
Leider sind es nicht nur die Kosten die mich zurückhalten das weiter voranzutreiben sondern auch der mangelnde Einsatz meiner Lady. Das ist schon seid einem halben Jahr Thema bei uns und Ihr_joe hat da schon die richtige Formulierung gewählt, wir waren da schonmal weiter. Für mich macht das kg Spiel nur zu zweit Spass, für mich alleine brauche ich das Teil nicht.

Sonntag, 17.03.2018
Heute morgen ein Rückblick auf die Woche. Getan hat sich nichts, auch meine Anspielung mit dem Vanille Eis hat leider nichts bewirkt. Immerhin hat sie gestern, nach meinem Training mir 20 Minuten den Hintern "versohlt" bis er rot war und ich vor Geilheit schon auslief. Sie hatte Spass daran und ich auch.
Mehr passierte dann aber auch nicht. Nachdem wir Fernsehen geschaut hatten war es zu spät und wir auch zu müde. Meinen Orgasmus soll ich heute Abend erhalten und sie will dafür sorgen das wir spätestens um 21 Uhr im Bett sind.
Momentan trage ich keinen KG, was meine Lady auch weiss und sie wohl offensichtlich nicht interessiert. So mache ich mir keine Hoffnung das sich das ändern wird und gehe wieder in den alten Modus Operandi über, wodurch dann meine wöchentliche Orgasmen sichergestellt sind. War schön das Spiel kennengelernt zu haben aber ohne passende Partnerin macht's keinen Spass.
Ist wohl gescheiter mich wieder voll auf das Training zu konzentrieren und alle anderen Flausen wie FemDom etc. erstmal hinten anzustellen.
116. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Moira am 17.03.19 13:17

Zitat
@FoG
Leider sind es nicht nur die Kosten die mich zurückhalten das weiter voranzutreiben sondern auch der mangelnde Einsatz meiner Lady. Das ist schon seid einem halben Jahr Thema bei uns und Ihr_joe hat da schon die richtige Formulierung gewählt, wir waren da schonmal weiter. Für mich macht das kg Spiel nur zu zweit Spass, für mich alleine brauche ich das Teil nicht.

Sonntag, 17.03.2018
Heute morgen ein Rückblick auf die Woche. Getan hat sich nichts, auch meine Anspielung mit dem Vanille Eis hat leider nichts bewirkt. Immerhin hat sie gestern, nach meinem Training mir 20 Minuten den Hintern \"versohlt\" bis er rot war und ich vor Geilheit schon auslief. Sie hatte Spass daran und ich auch.
Mehr passierte dann aber auch nicht. Nachdem wir Fernsehen geschaut hatten war es zu spät und wir auch zu müde. Meinen Orgasmus soll ich heute Abend erhalten und sie will dafür sorgen das wir spätestens um 21 Uhr im Bett sind.
Momentan trage ich keinen KG, was meine Lady auch weiss und sie wohl offensichtlich nicht interessiert. So mache ich mir keine Hoffnung das sich das ändern wird und gehe wieder in den alten Modus Operandi über, wodurch dann meine wöchentliche Orgasmen sichergestellt sind. War schön das Spiel kennengelernt zu haben aber ohne passende Partnerin macht's keinen Spass.
Ist wohl gescheiter mich wieder voll auf das Training zu konzentrieren und alle anderen Flausen wie FemDom etc. erstmal hinten anzustellen.


"mal wieder" ... weil oben stehender Post aus fast nichts anderem besteht:

Bei solch ständigem GENÖRGEL hätte ich als Deine Lady auch immer weniger LUST!



edit: Grammtik m statt n
117. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 17.03.19 13:27

Zitat
Zitat
@FoG
Leider sind es nicht nur die Kosten die mich zurückhalten das weiter voranzutreiben sondern auch der mangelnde Einsatz meiner Lady. Das ist schon seid einem halben Jahr Thema bei uns und Ihr_joe hat da schon die richtige Formulierung gewählt, wir waren da schonmal weiter. Für mich macht das kg Spiel nur zu zweit Spass, für mich alleine brauche ich das Teil nicht.

Sonntag, 17.03.2018
Heute morgen ein Rückblick auf die Woche. Getan hat sich nichts, auch meine Anspielung mit dem Vanille Eis hat leider nichts bewirkt. Immerhin hat sie gestern, nach meinem Training mir 20 Minuten den Hintern \"versohlt\" bis er rot war und ich vor Geilheit schon auslief. Sie hatte Spass daran und ich auch.
Mehr passierte dann aber auch nicht. Nachdem wir Fernsehen geschaut hatten war es zu spät und wir auch zu müde. Meinen Orgasmus soll ich heute Abend erhalten und sie will dafür sorgen das wir spätestens um 21 Uhr im Bett sind.
Momentan trage ich keinen KG, was meine Lady auch weiss und sie wohl offensichtlich nicht interessiert. So mache ich mir keine Hoffnung das sich das ändern wird und gehe wieder in den alten Modus Operandi über, wodurch dann meine wöchentliche Orgasmen sichergestellt sind. War schön das Spiel kennengelernt zu haben aber ohne passende Partnerin macht's keinen Spass.
Ist wohl gescheiter mich wieder voll auf das Training zu konzentrieren und alle anderen Flausen wie FemDom etc. erstmal hinten anzustellen.


"mal wieder" ... weil oben stehender Post aus fast nichts anderem besteht:

Bei solch ständigem GENÖRGEL hätte ich als Deine Lady auch immer weniger LUST!



edit: Grammtik m statt n


War klar, mit was anderem hatte ich von Dir auch nicht gerechnet.
118. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von FoG am 17.03.19 13:38

Aber Recht hat sie.
119. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Wens Vervulling am 17.03.19 14:48

Ich steige hier auch nicht mehr durch.

Du willst, das sie sich mehr kümmert und mehr macht.
Dazu verlangt sie eine Möglichkeitenliste.
Die schreibst du nicht, weil dir das zu "Wunschzettel" ist, obwohl du ihr ja eigentlich gehorchen willst.
Auf der anderen Seite provozierst du sie um bestraft zu werden, was ja wiederum auch eine Manipulation ist, bzw du drückst deinen Wunsch nach Schlägen durch.
Aber dann soll sie die Zügel in die Hand nehmen.

Und wenn sie die Zügel in die Hand nimmt und mal ein paar Tage nichts macht(auch das gehört zur Kontrollabgabe), bist du auch nicht zufrieden. Nein, nicht nur nicht zufrieden, dann meckerst du rum.

Ich hätte dir auch schon gesagt, dann vergiss es einfach...


Ich hatte dir ja schon mal den Tipp gegeben, sie einfach machen zu lassen und DANN irgendwann mal mit ihr zu reden. Über das was du willst und wie sie es sich vorstellt. Und dann müsst ihr einen geeigneten Weg finden (Stichwort :Kompromiss).

Und das sie der Käfig nicht interessiert, sehe ich nicht. Schließlich pariert sie doch sogar, dir mit Häkelkunst zu helfen.
Allerdings verstehe ich sie, bei deinen ganzen Wehwehchen, das sie es nicht forciert. Weil, dann meckerst du ja auch. Sport geht nicht mit (warum eigentlich?), es zwackt hier, es scheuert dort, wo ist eigentlich das Ei.....


Denk mal drüber nach.

Liebe Grüße
Wens
120. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Wens Vervulling am 17.03.19 14:49

Zitat
Aber Recht hat sie.


Ja, Moira hat recht!

121. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 17.03.19 17:39

@Wens
Die Liste gibt es, sogar mit Regeln und Strafen. Ich habe sie nur nicht hier veröffentlicht da sie mir dann doch zu persönlich ist. Vielleicht schreib ich das mal etwas genereller und stelle es Tage hier rein. Der angepasste Ring hat leider das Problem, das nicht nur der Innendurchmesser verkleinert sondern der gesamte Ring ansich dicker wird. Im der Praxis wird das nach 6-7 Stunden durch den Druck dann unangenehm/untragbar.
Nichts anderes als das was Du vorgeschlagen hast mache ich doch jetzt, abwarten. Was Du geschrieben hast ist mir auch durch den Kopf gegangen und auch wenn Kleinigkeiten fehlen stimmt es.
Ich war nur enttäuscht heute morgen das sie den kg nicht gefordert hat letzte Nacht.
122. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Moira am 17.03.19 18:22

einfach mal SELBST bissel an der EIGENEN Impulskontrolle und Contenance arbeiten wär schon VIEL!
123. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Wens Vervulling am 18.03.19 15:18

Zitat
@Wens
Die Liste gibt es, sogar mit Regeln und Strafen.

Das konnte ich ja nicht wissen oder habe es überlesen.

Zitat
Der angepasste Ring hat leider das Problem, das nicht nur der Innendurchmesser verkleinert sondern der gesamte Ring ansich dicker wird. Im der Praxis wird das nach 6-7 Stunden durch den Druck dann unangenehm/untragbar.


Das Ergebnis ist doch vollkommen irrelevant. SIE hat sich doch auf jeden Fall Gedanken gemacht und innerhalb ihrer Möglichkeiten versucht dir zu helfen.

Zitat
Ich war nur enttäuscht heute morgen das sie den kg nicht gefordert hat letzte Nacht.


Bei deinen Problemen MIT dem Käfig, solltest du vielleicht eher dankbar sein, das sie ihn nicht immer fordert.

So wie ich das hier lese, solltet ihr euch aber nochmals zusammensetzen und darüber reden, wer was will und wie ihr dann einen Konsens finden könnt. Vielleicht solltet ihr ja auch einen ganz anderen Weg einschlagen oder vielleicht mal die Rollen(temporär) tauschen.

DU solltest aber vermeiden, wenn du die Kontrolle abgibst zu probieren aus deiner Unterwürfigen Rolle hinaus etwas zu kontrollieren. Außer vielleicht deinen Harndrang(kleiner Spaß )

Liebe Grüße und viel Spaß und Erfolg beim reden, reden, reden, reden,...

Wens
124. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 18.03.19 23:56

Sind wir wieder mal soweit?
Ja, alle haben Recht, und vor allem Moira hat recht.
Es war schon fast zu Anbeginn der Zeit, der Zeit in der Du hier geschrieben und dann gejammert hast, da habe ich geantwortet „Du bist nicht der Mittelpunkt des Universums“ das stimmt immer noch. Deine Freundin gibt sich unendlich viel Mühe mit Dir, alle Ratschläge von hier nimmst Du zwar zur Kenntnis, bis, ja bis was eigentlich, bis Sie nicht genau das macht was sich HERR, dominanter SUB, vorstellt, weder zu viel noch zuwenig aua, einen KG tragen, auch wenn es offensichtlich nicht geht und nach kurzer Zeit Probleme auftauchen würden.
Immer den Käfigbär beglücken, wenn ihm danach ist.

Mit einer Liste hätte ich nicht gemeint:
Vergehen A führt zu Strafe B,
sondern so was in der Art:
Das mag ich von 0 bis 10 und das ist bei mir Tabu (bitte nur sehr wenige) wobei 0 ist nicht gleich Tabu.
So, mehr nicht, dann kann sie raussuchen, wie sie Dich belohnt oder bestraft. Ich, nein wir wollen die Liste auch nicht lesen.

Wens hat auch recht!

Ihr solltet mal temporär tauschen, nicht wirklich sonder sie spielt einfach Dich. Nur einen Abend lang und Du spielst Sie,
Ich glaube es würde für Dich der härteste Tag seit langem. So viel Frust kann kaum jemand verkraften.

FoG hat auch recht!

Mit der Schelle, aber wenn die noch warten muss (monetär), dann soll es so lange ohne sein, was ist Dir wichtiger, deine Freundin oder ...
... wenn Du jetzt an den KG gedacht hast, oder es muss doch beides gehen, lass es!

Das gilt aber auch, wenn sie nichts mit einem KG an Dir anfangen kann, dann ... doch daran glaube ich nicht, es sind die vielen Probleme, die er (du) verursachst, da macht so was keine Freude.

Ach ja, es ist EUER Spiel oder besser Leben, und REDEN hilft, aber bitte im Dialog und nichts schönreden, aber vor allem nicht Jammern und Wünsche vortragen.

Ich weiß, dass Frauen oft dazu neigen Dinge nicht auszusprechen, sondern indirekt darauf hinweisen, manchmal lese ich aus Deinen Berichten heraus, wie SIE indirekt etwas sagen mag, aber Du merkst nichts davon. Beachte so was bei euerer Aussprache und überhaupt.

Ich meine, das waren genug der Ratschläge, es würde mich freuen, wenn wenigsten ein paar davon euch beide so weit bringen, dass ich, nein wir nicht schon morgen wieder den Jammerbär erleben müssen!

Ihr_joe



125. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von private_lock am 23.03.19 18:58

@ll

Am Ende des Tages sind Ratschläge eben auch Schläge ... nur, dass nicht jeder Sub drauf steht . Insbesondere finde ich es falsch, die Ratschläge dann auch noch mit dem Anspruch auf Umsetzung zu versehen. Wer mal mit einem Raucher oder Alkoholiker über seine Sucht diskutiert hat, wird wissen, was ich meine! Der Schritt von der Erkenntnis hin zur Verhaltensänderung ist unheimlich schwer. Das geht alles nicht so hoppladihop, nur weil das mal jemand anonym vor einigen Wochen im Internet geraten hat.

Bei der Impulskontrolle könnten sich sicher auch einige eine Scheibe abschneiden. Wie schnell rutscht einem da ein Posting raus, dass man im Nachhinein vielleicht diplomatischer hätte formulieren müssen?

@Käfigbär

Du bist her gekommen, uns von Deinem Werdegang zu berichten. Der Character eines Forums ist, dass Du Feedback bekommst - das war Dir hoffentlich vorher klar und kein Grund dafür, hinzuschmeißen, sondern im Gegenteil ein Grund dafür sich zu entwickeln. Auch wenn es immer wieder Rückschläge gibt, so ist das insgesamt eine spannende Reise ... manchmal mit Längen und Wartezeiten und dann wieder in einem intensiven Rausch.

Also, was geht? Wie lange konntest Du schon dem Impuls wiederstehen, Dir noch eine neue Schelle zu bestellen? Habt Ihr die Finger vom BDSM lassen können? Habt Ihr mal die Rollen getauscht? Oder kam es am Ende alles ganz anders?

LG
private_lock
126. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Käfigbär am 23.03.19 21:06

@all / @private_lock

Zunächst vielen Dank für die tollen Worte, private_lock, die im Grunde auch das wiedergeben was mir durch den Kopf ging. Ich bin leider ein impulsiver Mensch der dazu neigt, seine Emotionen und Gedanken im Internet auszudrücken und mir tut mein Beitrag da auch im Nachhinein leid. Es war eine Woche wo wieder viel schief lief, nicht nur aber vor allem im privaten Bereich. Egal was ich/wir probierten mit den Schellen es haute nichts hin und wir beide (meine Lady und ich) sehen das Teil irgendwie als Essentielle an - wahrscheinlich weil ich diesen Lifestyle damit initiert habe, vermutlich auch weil
ich ein Perfektionist bin. Ich wäre erst dann zufrieden wenn ich zu 100% wüßte das nichts passieren und ich nicht entkommen kann, sofern es sowas gibt. FemDom Light also ohne KG können wir uns beide nicht so wirklich vorstellen.

Weder haben wir Rollen getausth - wozu auch? Ich kann meine Freundin nicht in einen KG Stecken noch hat sie gefallen daran der Orgasmuskontrolle ausgesetzt zu sein (ihr Worte) und ich muß das erstmal glauben. Wenn sie nicht offen mit mir kommuniziert kann ich alles möglich reininterpretieren, das ist aber auch nicht zielführend.

Alle KGs die ich besitze befinden sich zur Zeit in einem Karton in meinem Kleiderschrank, sauber verpackt mit den dazugehörigen Ringen in kleinen Tüten. Seid zwei Wochen trage ich keinen KG mehr und ich vermisse auch nichts; wir haben das Thema FemDom (BDSM) erstmal auf Eis gelegt, da andere Themen momentan interessanter sind. Ich habe heute noch mit meiner Freundin darüber gesprochen und sie betonte nochmal, das mir der KG gut stehen würde aber sie fordert es nicht von mir ihn zu tragen, da sie weiß das jeder der KG Modelle seine Tücken hat.

Um ehrlich zu sein hat das KG Spiel leider seine medizinischen Spuren bei mir hinterlassen, die ich leider nicht ungeschehen machen kann. Der erste
KG den ich letztes Jahr für ungeführ 8 Wochen trug hatte einen Käfigdurchmesser von 28mm ich bekam meinen Penis aber mit viel Gleitgel da rein und es fühlte sich auch nicht schlecht an. Mir fiel leider erst nach einigen Wochen auf, das mein Verhalten beim Wasserlassen sich verändert hatte in der
Form das der Druck nachgelassen hatte. Zu dem Zeitpunkt hatte ich schon KGs mit 33mm Käfigdurchmesser und dann etwas später verwendete ich nur noch KG mit 35mm Käfigdurchmesser. Ich beschäftige mich mit den medizinischen Zusammenhängen und lernte was zu kleine Käfige anrichten können. Anfang des Jahres hatte ich einen Termin beim Urologen und sprach ihn auf das Problem an. Da ich eine Urinprobe abgeben mußte konnte er gleich kontrollieren ob sich die Blase vollständige entleert, was zum Glück auch der Fall war. Er Rat mir das zu Beobachten und bei Verschlimmerung oder Schmerzen wieder zu ihm in die Praxis zu kommen.

Seit ich nun keine KGs mehr trage ist es in den lezten zwei Wochen deutlich besser geworden mit dem Wasserlassen. Das war bei uns auch zwischnedurch immer wieder ein Thema und wohl mit ein Grund warum meine Freundin nichts bei mir einfordert bzw. Rücksicht nimmt auf meine Entscheidungen. Eine endgültige Untersuchung bzgl. der Harnröhre ist natürlich noch ausstehend und werde ich in den nächsten Wochen noch angehen. Das ist auch mit der Grund warum ich mich (auch hier im Forum) gegen diesen "kürzer und enger ist besser" Hype ausspreche. Selbst in den Fachbüchern vermisse ich oft die warnenden Hinweise bzw. Aufklärung wie man die richtigen Masse für sich findet und was man nicht unterschreiten sollte. Die Folgen von zu kleinen/engen KGs können neben Verletzungen der Schwellkörper auch Harnröhrenstrikturen sein. Wenn man sich damit ein wenig beschäftigt, findet man heraus wie empfindlich die Harnröhre im Grunde ist und von daher kann ich nur allen Raten immer sehr vorsichtig bei neuen Praktiken zu sein.

Wie geht es nun bei uns weiter? Ehrlich gesagtg habe ich keinen Plan. Wir haben das Thema erstmal nach hinten gestellt, vielleicht bestelle ich im Hebrst einen KG bei Steelworxx, vielleicht wird es erst in 2020 soweit oder vielleicht auch nie wieder.

Meine Freundin ist ein sehr liebevoller sowie einfühlsamer Mensch und ich habe Angst von Ihr was zu verlangen was sie nicht efüllen kann. Es war immer meine Überzeugung das man nicht versuchen sollte den Partner zu verändern sondern ihn so akzeptiert wie er ist. Bei diesem Spiel hätte ich Angst das ich diese Grenze bei Ihr überschreite und was von Ihr verlange was sie selber nicht möchte - selbst wenn sie es nur mir zuliebe macht.

Ich habe dieses Froum genutzt da ich im RL niemanden habe, der mit so Vertraut ist das ich offen mit ihm darüber reden könnte außer meiner Freundin. Hier wollte ich ein paar Anregungen, Tipps sowie auch Kritik haben und bin dankbar für jeden Denkansatz gewesen. Da ich mich selber nicht immer unter Kontroller hatte und/oder zum falschen Zeitpunkt die falschen Worte gewählte habe kamen dann Beiträgeb bei zustande die ich Stunden später am liebsten wieder gelöscht und ungeschehen gemacht hätte. Da muss ich wohl wirklich an meiner Contenance arbeiten.

Da ich selber nicht weiß wann und ob ich mich diesem Thema wieder annehmen werde, von meinem Pseudonym aber aus diverser Gründe Abstand nehmen möchte, wird dies wohl der letzte Beitrag hier sein. Wahrscheinlich würde ich eher ein neues Alter-Ego (hier) erschaffen als weiterhin mit diesem weiterzuschreiben. Ich wünsche Euch ALLEN daher für die Zukunft alles Gute und Danke Euch für die vielen Tipps und Anregungen. Ich habe im letzten Jahr viel gelernt fürs Leben, für das Miteinander und auch über mich selbst.

Machts Gut,
Käfigbär
127. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Williger am 23.03.19 21:19

Ciao bello!
128. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Ihr_joe am 24.03.19 10:25

Ja, tschau auch von mir,
Zitat

Meine Freundin ist ein sehr liebevoller sowie einfühlsamer Mensch und ich habe Angst von Ihr was zu verlangen was sie nicht efüllen kann. Es war immer meine Überzeugung das man nicht versuchen sollte den Partner zu verändern sondern ihn so akzeptiert wie er ist. Bei diesem Spiel hätte ich Angst das ich diese Grenze bei Ihr überschreite und was von Ihr verlange was sie selber nicht möchte - selbst wenn sie es nur mir zuliebe macht.


Das sehe ich auch so, deshalb auch meine harschen Worte, wenn Sie Dein bestes (gesundheitlich) wollte warst Du unzufrieden. Und du hast sie in meinen Augen so schon viel zu sehr manipuliert, vielleicht ohne es zu merken. Mir schien es eher so, dass das Dir zu dem Zeitpunkt egal war. Deswegen den (vorgeschlagenen) Rollentausch natürlich ohne Keuschhaltung (lach, für einen Tag, was du nur denkst), es sollte Dir nur zeigen, wie Du sie behandelst.

Ich denke, nach wie vor ihr müsst finden, welcher für Euch der Richtige Weg ist, aber wenn du keine Schelle tragen kannst ohne Probleme zu bekommen, dann muss die halt wegbleiben.

Insofern finde ich es nicht gut, dass die den Schrank bevölkern, die die Du hast wirst Du auch später nicht tragen können...

Falls Du wieder mal in Versuchung kommst, denke daran, es wird nicht funktionieren!

Natürlich waren meine Worte nicht böse gemeint, ich denke nur, sie waren notwendig um aus der Sackgasse zu kommen in der ihr gesteckt habt vielleicht noch steckt.

Liebe Grüße an Deine Lady

Ihr_joe
129. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von EXTREM-shop am 24.03.19 14:37

Hallo Käfigbär,

das Leben entwickelt sich halt eben nicht immer in gerader Linie. Es ist halt wie eine Achterbahn. Du hast aber auch ein Glück , eine Partnerin gefunden zu haben, um neue Dinge ( KG u.a. ) auszuprobieren. Nicht immer kann man/Mann den besten Weg sofort finden. PROBIEREN ist angesagt.

Die Frage , die man sich stellt, könnte sein: Wie zeige ich meiner Partnerin eine tiefe Verbundenheit - auch im Sexuellen. So würde ich das Tragen eines KG s sehen. Denn wenn ich mir alleine einen KG anlege ist das ja nicht unbedingt für xx Zeit verschlossen. ICH bestimme die Öffnung ( wenn auch mit Gewalt lol ).

Ich habe auch schon Zeit damit vertbracht, nur mit einer Kette um Hoden und Penis ( direkt am Körper-schon etwas stramm, verschlossen ) ein Zeichen der Verbundenheit zu haben. Da MANN ja öfters in diese Genitalregion während des Tage zugreift, wird immer diese Behinderung wahrgenommen . Und erinnert an die Schlüsselherrin.

Vorteil, dass der Penis nicht eingesperrt ist, und sein Wachstum nicht beeinträchtigt wird. Denn unangenehme Veränderungen sind ja leider bei Tragen eines engen KGs nicht völlig ausgeschlossen.

Ich sehe das wie Konfuzius: Nie zu viel und nie zu wenig. Finde die Mitte
130. RE: Das Tagebuch eines Spielzeuges (Käfigbär)

geschrieben von Moira am 24.03.19 15:16

Wenn es denn "äußerer Zeichen" der "Verbundenheit" oder "des jemanden Gehörens" BEDARF oder diese gewünscht sind, gibt es unzählige Möglichkeiten, sowas "umzusetzen".

Viel wichtiger jedoch erscheint mir "die innere Gewissheit";

stattdessen las ich hier eher nur "ständiges Zweifeln an der Partnerin" (ok, ab und an auch an sich selbst ...)

FAREWELL, Ihr beide (zum wie vielten Mal jetzt genau?) ... Ihr werdet es letztlich schon "richtig" machen, hoffentlich dann auch SO, dass es für beide passt und zum Besten ist.


Impressum
© all rights reserved, 2019