Restriktive Foren

Thema:
eröffnet von SeMoO am 12.05.19 23:28
letzter Beitrag von SeMoO am 16.09.19 19:24

1. Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 12.05.19 23:28

Inspiriert durch die Mode des zweit-, dritt- oder Nochmehr-KGs und nachdem der erste Voll-KG chinesischer Herkunft durch den fehlenden Platz für die Hoden nur max. stundenweise tragbar ist, habe ich mir ein TV-System angeschafft und begonnen den am Samstag Nachmittag zu tragen. Natürlich spielten da die Versuche von Alica eine Rolle.
Erst mit Schlüssel in Reichweite, dann mutiger geworden, den Schlüssel mit einem Timelock-Schloss für immer eine Stunde mehr außer Reichweite gebracht. Deren vier sind dann zusammen gekommen. Einmal musste ich noch die Position der Röhre verändern, sonst war außer dem ungewohnten Gefühl eines Voll-Systems und dem Ausprobieren wie die "Familienplanung" am geschicktesten positioniert werden muss, nichts.
Dann, nach einer Dusche ging es in völliger Freiheit erstmal auf die Piste.
Allerdings direkt danach (heute, ca. 02:30) wieder hinein in das Ding. Röhre habe ich dabei noch auf ein eine mittlere Stellung zwischen ursprünglich und der ersten Änderung eingestellt.
Um mich nicht von kleinen Unannehmlichkeiten zum Aufgeben bringen zu lassen, sind alle Schlüssel im Kitchen-Safe. Erste Öffnungszeit war heute Nachmittag, die habe ich aber auf morgen früh zum üblichen Aufstehzeitpunkt verlängert. Warum? Tja das kommt jetzt:

Die Nacht war ungewohnt, allein vom Tragefühl her, ich habe aber praktisch durchgeschlafen. Durchaus vergleichbar mit meiner Schelle. Auch das morgentl. Geschäft (groß und klein) ließ sich ohne größere Probleme verrichten. Zeitlich muss man aber aufpassen. Der Schlauch für den Urinablauf endet direkt in der Anusöffnung des KGs und muss rechtzeitig aus dem Weg gebracht werden. Da diese Öffnung perfekt liegt, war die Reinigung von mir gut zu bewerkstelligen, am KG befanden sich nur minimalste Spuren, die sich gut entfernen ließen.
Wegen meiner extrem trockenen Haut muss ich aber mindestens zweimal am Tag im Bereich des Hüftbandes cremen.
Tagsüber war ich nur mäßig eingeschränkt, Sitzen, Stehen und Gehen klappen ganz gut. Im Bereich des Schrittbandes scheuert auch nichts. Ist zum Teil auch den zieml. fest sitzenden, unerwartet hochwertigen Silikonprofilen geschuldet. Nur habe ich das Hüftband wohl zu weit eingestellt, auch wenn ich beim Anlegen diesen Eindruck allerdings nicht hatte. Nein, über die Hüften bekomm ich ihn nicht nach unten aber gerade im Stehen/gehen drückt das Hüftband auf die Knochen. Ein Tickchen enger sollte da geschickter sein.
Der abendliche Kinobesuch mit über 3 Stunden Avengers: Endgame war ab der 2. Stunde aber eine Durchhalteprobe, da wohl durch das lange und beinahe unbewegliche Sitzen die Blutzufuhr etwas gestört wurde, was sich durch Schmerz bemerkbar machte. Dieser war nach Filmende und wenigen Gehschritten aber völlig weg.

Erstes Fazit: Es ging bis jetzt überraschend problemloser als gedacht. Für 24/7 oder während meiner Arbeit, die meist körperlich ist und viel Bewegung erfordert, ist das Ding wohl nicht zu gebrauchen. Daheim wohl auch über mehrere Tage sollte aber kein Problem sein. Vermutlich, bzw. sehr wahrscheinlich muss der KG spätestens alle 2 bis 3 Tage zur Reinigung geöffnet werden.
An der Konstruktion selbst sind 3 Dinge ungünstig: die Öffnung der Penisröhre ist fast waagrecht und damit nicht wirklich anatomisch. Der Bolzen für deren Befestigung ist zu lang, die Messinghülse steht ca 5 mm vom Frontblech weg und die untere Führung der Röhre ist eine einfache und auch zu lange, angeschweißte Gewindeschraube, die auf dauer Wäsche und auch Hose aufreiben wird.
Morgen, nach der Arbeit, probiere ich es nochmal mit engerem Hüftband, wie lange entscheide ich nach dem Tragegefühl, Ziel wäre aber über Nacht.
Ich werde natürlich berichten.
2. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von FoG am 13.05.19 03:49

Klingt sehr interessant. Wäre nur noch schön zu wissen, um welches China-Modell es sich handelt. Da gibt es ja doch so ziemlich viele.
3. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 13.05.19 07:11

Den von mir gekauften finde ich nicht mehr. Dieser hier (Typ B) müsste aber der selbe sein:
www.wish.com/share/4750eckcgl
4. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von Single am 13.05.19 09:44

Dort muss man sich erst einloggen um etwas zu sehen. Hast du keinen Dhgate-, Aliexpress- oder Amazon-Link?
5. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 13.05.19 12:07

Hatte ich nicht. Der sollte/könnte es sein

https://www.amazon.de/dp/B07L8H61P3/ref=...o_tgu2Cb92JZNH9
6. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von Single am 13.05.19 14:22

Ich kenne wen, der so einen hat (oder zumindest einen ähnlichen). Der hat den Schlauch weggetan und alles mit Klebeband umwickelt, damit die Silikonprofile nicht verrutschen. Und das Penisrohr hat er so weit hochgezogen, dass er den Penis nicht mehr rausziehen kann. An zwei Stellen sind die Bleche gebrochen und er musste sie selber reparieren. Aber jetzt kann er den KG dauertragen.
7. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 13.05.19 15:14

Das mit dem Schlauch ist gar nicht sooo schlecht. Bei meinem haben die Profile zumindest die 27 h incl der 2 Nächte gehalten.
Am störensten ist die untere Röhrenfixierung. Die Schraube werd ich kürzen und statt dem Schraubenkopf eine Mutter verwenden. Dann geht weder Wäsche noch Hose kaputt.

Je tiefer die Röhre sitzt, desto bequemer sitz der KG. Da werde ich mir eine PA-Fixierung einfallen lassen. Die Röhre oben anatomisch zu gestalten übersteigt (noch) meine Werkstattausrüstung. (habe kein TIG-Gerät)
8. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 15.05.19 11:38

Am Montag Abend habe ich das Taillenband enger gestellt. Ergebnis: zu eng... Wenn ich am Schloss aber ein Loch nach außen gehe, passt es einigermaßen. Allerdings war daraufhin das Schrittband zu kurz und die Penisröhre daß auch zu hoch. Nach 3h hatte ich eine halbwegs passable Lösung gefunden. Allerdings war alles durch das Testen (Einstellen, 45 min Tragen und wieder von vorne) so strapaziert, dass ich mir eine Erholungspause (in der Schelle) bis zum Wochenende verordnet habe. Dann geht es weiter.
9. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von Single am 15.05.19 12:17

Daran sieht man, wie wichtig die Verstellbarkeit eines KGs ist. Ich finde, das ist der größte Vorteil gegenüber einem Neosteel, der vielleicht besser ist, wenn er zufällig passt, nur ist die Wahrscheinlichkeit halt gering. Und nach der Erfahrung, die ich und viele andere gemacht haben, will man einen KG, wenn man sich daran gewöhnt hat, etwas enger stellen.
10. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 18.05.19 20:34

Stimmt. Man kann mit den Einstellungen experimentieren. Ein "fertiger" und vom Hersteller KG hat hingegen den Vorteil, dass man sich "nur" auf das Eintragen konzentriert und sich nicht in einem Einstellungsdauerexperiment verliert.

Und weiter geht's:
Gestern nach der Arbeit ziemlich zügig wieder rein in das Ding:Taillenband zu eng aber das vom Schritt zu weit und die Röhre zu hoch.

Habe daraufhin die weiteste Einstellung am Hauptschloss gewählt und das Taillenband hinten 3 Stufen enger und die Röhre 2 Einstellungen weiter runter. Das Antragen erwies sich als gut und ich habe den KG die Nacht über getragen. Diese verlief erträglich gut, größere Probleme traten nicht auf. Wenn auch das Tragen an sich noch zieml ungewohnt ist.
Da ich heute bei einem Umzug geholfen habe und ich kein Risiko eingehen wollte, folgten oaar Stunden in Freiheit. Seit ca 17:00 Uhr bin ich wieder drinnen. Ich habe vorher das Taillenband vorne noch um 1 Position verkürzt und zum Ausgleich die Röhre noch um eine Stufe nach unten gesetzt. Sicherkeit ist noch zweitrangig, wobei durch die tiefere Röhre das Frontblech enger anliegt und man nur noch sehr mühsam an Klein-SeMoO ran kommt. Dass das Ganze jetzt tatsächlich vom Aussehen dem TV sehr nahe kommt, ist der, eigentlich nicht erwünschte Nebenefekt. Aber was soll's, ist halt mal so.
Mit dem Ergebnis der beschriebenen Änderungen bin ich jetzt sehr zufrieden. Es sitzt alles erträglich angenehm, Druckstellen sind auch noch keine aufgetaucht. Und bei Bedarf und zunehmender Gewöhnung kann ich an der Taille noch enger stellen, was auch das Schrittband enger machen würde.
Denke jetzt kann ich mit dem tatsächlichen Eintragen beginnen.
Ich geh zwar nachher noch (in Freiheit) auf die Piste aber direkt nach dem Heimkommen wird der KG wieder angelegt und bleibt da bis Montag in der Früh. Zumindest ist das der Plan...
11. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 19.05.19 09:57

Kleines Update:

Piste habe ich gestern ausgelassen, war nicht wirklich in Stimmung, der KG blieb deshalb über Nacht dran und ist es natürlich immer noch.
12. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 20.05.19 07:32

So, 37h im Voll-KG sind geschafft und ging besser als gedacht.
Das Tragegefühl rückte mehr und mehr in den Hintergrund, blieb aber noch präsent.
Zwei Vorkommnisse gab es: gestern Abend war auf einmal das Schrittband lose, die hinteren Minimuttern hatten sich gelöst, da wohl nicht fest genug angezogen. War ein ziemlicher Aufwand im angelegeten Zustand das Schrittband wieder zu befestigen und die Silikonprofile wieder an ihren Platz zu bringen. Einen Kopf mach ich mir deshalb aber nicht, die werden, sobald keine Einstellungen mehr nötig sind, durch Nieten ersetzt.
Das Andere war , dass das heute morgendliche Geschäft, wohl bedingt durch die tief sitzende Röhre und den daran befestigten Schlauch, eine ziemliche Sauerei war. Da war die Dusche nötig. Die Röhre muss wieder eine Stufe höher.
Allgemein muss ich sagen dass heute nur wegen den Erfordernissen des Arbeitsalltages raus bin, es war ein angenehmes Gefühl so verpackt zu sein.
Diese Wo werde ich ihn immer tragen wenn ich daheim bin und nächstes Wochenende versuchen ihn von Freitag spätnachmittags bis Montag früh zu tragen. Das Ziel dabei ist ihn bald einmal an einem Freitag auch während der Arbeit zu tragen. Freitag deshalb, weil da die Arbeitszeit etwas kürzer ist und von Donnerstag abends bis Montag frühs paar Tage am Stück zusammen kämen
13. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 20.05.19 10:53

Eine Frage in die werte Runde:

Ich musste mir kurzfristig Morgen einen halben Tag freinehmen um meiner Mutter bei einem Behördengang zu helfen.

Das bedeutet, dass ich von heute Abend bis Mittag den KG tragen kann.
Und jetzt zur Frage selbst:
Soll ich mich trauen und den halben Arbeitstag gleich mit dran hängen
14. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von Ihr_joe am 20.05.19 13:24

Das musst Du selbst entscheiden, wenn Du meinst, es geht ohne Probleme, dann trau Dich.

Er scheint ja noch nicht optimal zu passen.

Ihr_joe

15. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von Käfigbär am 20.05.19 13:48

Ich würde das nicht machen. Die meisten Probleme hatte ich immer auf der Arbeit. Zu Hause war das meist auch nie ein Problem. Bei einem schellen kg ja auch kein Ding, den nimmt man ab und steckt ihn in die Hosentasche. Beim vollkg ist das denke ich mir mal nicht so einfach.

LG Käfigbär
16. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 20.05.19 19:43

Zitat
... Beim vollkg ist das denke ich mir mal nicht so einfach.

LG Käfigbär


Das Abnehmen ist sehr vergleichbar, wie man das Ding dann aber unauffällig aus der Toilette an den Kollegen vorbei bringt, ist eine gaaanz andere


Ich danke für die Meinungen und werde das ganz pragmatisch handhaben:
Bis morgen spätvormittags trag ich den KG, da ist dann Autofahren, Sitzen im Amt und auch Bewegung dabei und dann entscheide ich je nach Tragegefühl.
Muttern sind jedenfalls nochmal nachgezogen und für das hygienische Malheur heut früh gibt es eine einfache Erklärung: In meinem hektischen Unterfangen den KG wieder zusammenzuschrauben ist der Schrittgurt vorne ein Loch zu hoch gekommen, damit hat das unten nicht mehr ganz gepasst, mit dem beschrieben Ergebnis...
17. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von Käfigbär am 20.05.19 22:26

Zitat

Das Abnehmen ist sehr vergleichbar, wie man das Ding dann aber unauffällig aus der Toilette an den Kollegen vorbei bringt, ist eine gaaanz andere


Ja, das meinte ich damit. Wenn Du einen Rucksack hast, würde das eventuell noch umsetzbar sein.

Zitat

In meinem hektischen Unterfangen den KG wieder zusammenzuschrauben ist der Schrittgurt vorne ein Loch zu hoch gekommen, damit hat das unten nicht mehr ganz gepasst, mit dem beschrieben Ergebnis...


Ebenfalls meine Erfahrung: In Hektik einen KG anlegen ist nie eine gute Idee.


LG Käfigbär
18. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 21.05.19 11:26

Ich habe gestern, dank Eurer Warnungen nicht auf mein Kopfkino oder Geilheitslevel gehört, sondern auf ein Gefühl gehört, dass das nicht richtig sei und, obwohl es vom Tragen her keinerlei Probleme gab, nach paar Stunden abgebrochen. Zu schnell zuviel zu wollen ist nie gut. Um meinen Überschwang "auszubremsen" ist jetzt erstmal paar Tage die gute, alte und sehr bewährte Schelle angesagt.
19. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 14.07.19 11:16

So, nach einer längeren Berufs- und Privatleben generellen KG-Pause, bin ich wieder da.

Freitags, nach einer ca zweistündigen Probetragezeit incl Auto innen putzen und einem Besuch beim MC Donalds, habe ich den Voll-KG von 18 Uhr bis Samstag 16 Uhr durchgehend getragen. Hat gut geklappt, es gibt nichts was herrausragend zwickt, drückt oder zwackt. Die Nacht, bzw. der Schlaf war erträglich gut. Das große Geschäft war zwar mit etwas Schwierigkeiten verbunden, was ich aber auf das noch ziemlich ungewohnte Tragen schiebe.
Gestern abends ging es auf unser Sommerbetriebsfest, natürlich in Freiheit. Allerdings mit dem Vorsatz nach der Rückkehr wieder den KG anzulegen und dann als ersten längeren Test bis Montag zum Aufstehen und incl. von zwei Nächten zu tragen. Das wären dann 28 Stunden.
Genauso habe ich es dann auch gemacht: Um 02 Uhr den KG angelegt, Schlüssel in den Safe, der dann am Mo um 06 Uhr öffnet.

Wenn dieser Test auch gut funktioniert, ist der Plan den Gürtel nächste Woche immer zu tragen wenn ich zu Hause bin und dann auch und besonders über Nacht.
Sollte das auch erfolgreich sein, steht dann ein Trageversuch über 48h und/oder auch mal für einen Arbeitstag (Freitag, da kürzer) auf dem Plan.
Generell fange ich an das im Vergleich zur Schelle deutlich restriktivere Tragegefühl zunehmend zu mögen. Diesbezüglich steht also weiteren "Experimenten" nichts im Wege...
20. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 15.07.19 12:43

Das Ablegen heute früh war von nicht angenehmen Entdeckungen geprägt:

Ich hatte zwei, wenn auch nicht große Ödeme und eine massive Druckstelle mit entsprechender Rötung durch den umgeklappten PA.

Der zieml. massiv ausgeführte Kanntenschutz wirkt wohl bei den nächt- und morgendlichen Turnübungen als Cockring. Während die Röhre vom Durchmesser akzeptabel ist, ist der vom Kanntenschutz zu eng. Unerigiert passt Klein-SemoO mit nur mäßigem Spiel durch.

Dazu fällt mir erstmal keine technische Änderung ein.

Auf jeden Fall heißt es jetzt leider erstmal Pause bis alles wieder im Normalzustand ist.
21. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 31.07.19 19:41

Und weiter geht's nachdem alles wieder normal ist und mir der Alltag wieder er etwas Luft und Energie zum experimentieren lässt.
Diese Wo habe ich mir vorgenommen das Ding immer nach der Arbeit bis zum Aufstehen zu tragen und für die Arbeit dann die Schelle.
Klappt seit Sonntag Abend ganz gut. Keine Ödeme oder wunde Stellen. Mir gefällt das Tragegefühl zunehmend, bzw nach dem Ablegen in der Früh ist da trotz der Schelle eine ungewohnte, fast unangenehme Luftigkeit. Man fühlt sich dann weniger "behütet"
22. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 03.08.19 10:06

Kleines Zwischenresümee:

Die Variante mit Schelle tagsüber und KG abends und nachts ist sehr praktikabel, nur das Wechseln etwas umständlich.
Den Kitchensafe hatte ich so eingestellt, dass ich mich sputen muss um nicht zu spät zur Arbeit zu kommen. Da ist keine Zeit um an sich selbst herumzuspielen. Nur Abends wäre es möglich, da vertraue ich mir selbst.
Eingestellt ist der Gürtel relativ eng, also am Hüftgürtel eine Stufe enger und die Röhre ein Loch tiefer, als ich es bisher beim "längeren" Tragen gehandhabt habe. Ist zwar in der ersten Stunde nach dem Anlegen unangenehmer aber danach, wenn sich alles "gesetzt" hat, sehr viel angenehmer. Allerdings ist der TV-Effekt sehr deutlich und ich muss ziemlich weite Hosen tragen, damit es nicht auffällt. Das zwar einfach so aber eigentlich nicht in meinem Sinn.
Beim Wechseln/Ablegen hat sich gezeigt, dass die Abdrücke vom zB. Hüftband zunehmend schneller verschwinden. Es tritt also tatsächlich eine gewisse Gewöhnung ein.
Ich werde deshalb diesen Versuch auf die nächste Woche ausdehnen.

Heute, am Samstag, habe ich bis jetzt auf den Wechsel verzichtet obwohl ich könnte. Bin mir noch unschlüssig ob ich den KG bis abends trage oder als Test bis morgen oder gar Montag früh durchtrage, dann würde aber mein samstägliches Ausgehen ausfallen und ich müsste mir ein Ersatzprogramm wie evtl. Kino überlegen.
23. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 03.08.19 14:36

Ein Nachsatz zu den "Freuden" eines (beginnenden) Voll-KG-Trägers im Sommer:

Eine weite Hose, bei der der Gürtel über/auf dem Hüftband sitzt zu tragen, ist nicht das Problem. ABER das aus alter Gewohnheit über der Hose getragene und nur mäßig lange T-Shirt schon. Vor allem wenn man nicht an den KG denkt und sich öfters unbedacht am Supermarktregal bückt...
Dann rutscht es nämlich so hoch, dass das Hüftband sichtbar wird. Ist mir vorhin beim Einkaufen ein paarmal passiert.
Ob jemand was bemerkt hat, kann ich nicht sagen, obwohl es gut voll war.
24. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von modex am 03.08.19 23:00

Wenn es Dir doch gefällt, ist doch ok. Jetzt extra neue Klamotten kaufen...dann hättest Du das Geld gleich in nen teuren KG investieren können
25. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 04.08.19 10:13

Nein, der TV-Effekt ist nicht so mein Ding. Ich nehme ihn nur in Kauf.
Hosen brauch ich mir nicht zu kaufen. Eine unbeabsichtigte Gewichtsreduktion 75 kg auf 68 kg (bei 174 cm) hat für eine entsprechende Auswahl im Schrank gesorgt.
26. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von Leader To am 04.08.19 11:02

Hallo in die Runde
Ich bin selbst auch im Besitz eines solchen China voll KG
Zu Anfang war es echt ungewohnt da die Einstellungen noch nicht perfekt waren.
Das Problem mit der Schraube habe durch absägen und selbstsichererer Mutter behoben.
Das mit der wulstt am Eingang der penisröhre habe ich auch schon bemerkt aber nur recht selten Probleme damit.
Bei mir ist eher das Problem das der Abfluss der Röhre zu hoch liegt und somit beim Wasser lassen nicht alles heraus läuft. Also entweder ein stopfen drauf oder durch unschöne Bewegung heraus bekommen.
Den Schlauch selbst habe ich schon entfernt.
Das größte Problem habe ich noch immer mit dem gummischutz des hüftbandes. Dieser lässt die Haut doch sehr kleben mit dem Ergebnis dezenter Rötungen und Druckstellen.
Auch das Spiel der oberen Röhrenbefestigung wurde durch distanzstücke behoben um eventuelles einklemmen zu verhindern.
Wenn man das frontschild etwas wölbt ist der Zugang zum kleinen Freund noch mehr gehindert.

Mein Fazit ist also:
Wenn das Problem mit dem Wasser lassen nicht wäre ist ein langes tragen kein Problem. Aber für Handwerker ist er nicht arbeitstauglich.


Sollte jemand Ideen haben bezüglich des Schutzes bin ich für Vorschläge offen.
27. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 04.08.19 13:55

Das mit dem klebrigen Silikon tritt bei mir weniger auf.
Das Problem mit dem Wasserlassen erst seit dem die Röhre so tief hängt, wie sie es aktuell tut.

Dem Fazit von Leader To kann ich mich uneingeschränkt anschließen.
28. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 13.08.19 21:29

Ein wenig geht es weiter:
Am Wochende habe ich den KG nur zum Ausgehen am Sa Abend nicht getragen. Montag und heute habe ich die Schelle zur Arbeit und den KG daheim und auch nachts getragen. Besonderes gibt es nicht zu berichten, ausser dass ich am WE das Taillenband wieder ein Loch enger getragen habe. Ist irgendwie praktikabeler. Sontag habe ich zusätzlich das Schrittband hinten eine Stufe enger gestellt.
Zunächst unangenehm, da die Anusöffnung nun direkt auf der Haut und damit in der Pofalte liegt. Die Ränder habe ich etwas umgebogen, damit ist es besser.
ABER wenn man das KG-Gedingens eine Weile trägt und sich tragetechnisch alles setzt, wurd es sehr tragbar, besser als vor den Änderungen. Heute habe ich versuchsweise das Hüftband für eine Stunde eine Stufe weiter getragen: Geht gar nicht, alles drückt und zwickt...
Jetzt wieder mit der engeren Einstellung ist alles wieder wie gewohnt.
Verstehen tue ich das nicht, macht aber nix.
29. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 19.08.19 10:52

Zum aktuellen Stand:

Glaub ich habe die endgültigen Einstellungen gefunden. Er ist jetzt tragbar. Sprich ich kann einen Teil der sich überlappenden Bleche kürzen und die Schrauben durch Nieten ersetzen.
Allerdings möchte ich den Schutzring an der Penisröhre noch aufschleifen. Die Öffnung hat im Gegensatz zu den 38 mm der Röhre nur 32 mm Durchmesser. Das ist einfach zu wenig und sorgt für Druckstellen durch die nächtlichen Erektionen, bzw. Erektionsversuche.

Ansonsten erfüllt der KG sehr gut seinen Zweck, reizen von Aussen ist, im Gegensatz zur Schelle, praktisch unmöglich. Mit einiger Mühe könne ich zwar meinen Penis rauspfriemeln, ob dann das Masturbieren klappt, wenn er durch das ja relativ breite Frontblech seitl abgewinkelt ist, sei dahin gestellt... Oder anders gesagt, man muss schon sehr "verzweifelt" sein um das zu versuchen.

Generell ist das Ding durchaus sein (weniges) Geld sehr wert. Es wäre/ist eine prima Ergänzung zur Schelle.
Ideal wäre die Schelle werktags oder zumindest dann tagsüber zu tragen und in der anderen Zeit, incl. des Wochenendes den KG. Aufgrund der Bauart ist er für meine, meist manuelle Arbeit nicht tauglich und er muss alle zwei, spätestens 3 Tage zum Reinigen geöffnet werden.

Abschließend noch ein Auszug aus dem Leben, bzw. die vergangenen Tage:
Getragen habe ich ihn von Freitag nach der Arbeit bis Samstag abends. Zum Ausgehen kam er ab um dann nach der Rückkehr wieder angelegt zu werden. Auch beim sonntäglichen Kinobesuch habe ich ihn getragen, den Test hat er bestanden. Öffnungszeit wäre heute früh gewesen, da ich wegen meiner Scheidung einen Termin beim Notar habe. Nachdem das Wiederanlegen aber immer eine gewisse Überwindung kostet, das Ablegen hingegen aber mit einem Bedauern ob des angenehmen Gefühls des "gut behütet seins" verbunden ist, hat mich der Schalk geritten und ich habe den Öffnungszeitpunkt des Kitchen-Safe auf morgen 21 Uhr gestellt. Damit wäre dass ein erstes Dauertrageexperiment über ca 40 h und 2,5 Nächte.
Notar-Termin habe ich inzwischen genauso geschafft, wie das anschließende gemeinsame Frühstück mit meiner Noch-Nicht-Exfrau.
30. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 19.08.19 18:21

Noch ein Nachsatz:

Heute trage ich eine relativ figurbetonte Jeans mit Hemd. Entgegen aller Befürchtungen ist niemanden was aufgefallen. Ja, ich weiß dass das jedem Neuträger so geht.
Hier ging es aber nicht nur um den KG alleine, sondern auch um den TV-Effekt. Während die Schelle für eine optisch etwss bessere "Ausstattung" sorgt, negiert der Voll-KG das. Im Stehen und Gehen geht es noch, im Sitzen wird der Effekt aber sehr deutlich. Für mich nach wie vor befremdlich...
31. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 21.08.19 16:01

Wegen dem inzwischen sehr problemlosen Tragen, habe gestern um 24 h verlängert.
Und heute beim morgendlichen Duschen die Röhre von unten mit dem Duschschlauch ohne Kopf durch die Ablassöffnung ordentlich gespült.
Hat eine Weile gebraucht, da dabei immer ein gewisser Körperteil größer geworden ist. Ging also nur in Etappen.

Allgemein wird das Tragen zur Normalität, das bestimmende Gefühl dabei ist immer weniger das Tragen, sondern die steigende Lust und die fehlende "Manipulationsmöglichkeit". Sprich der KG macht was er soll...
Zum Beispiel war ich heute beim Friseur und da die Dame mit ihrem Schoß an meinen Armen gerieben hat, während sie mein Haupthaar auf eine adequate Länge gebracht hat, wurde es sehr eng in der unteren Körpermitte.

Ein paar kleine Änderungen möchte ich ja noch vornehmen, trotzdem stellt sich die Frage, soll ich das Experiment bis zum Wochenende verlängern oder heute abends, wenn der Kitchen-Safe den Schlüssel freigibt, ab-, bzw. unterbrechen?
Das Problem dabei ist, dass ich, so wie ich mich kenne, die aufgestaute Energie abbaue und dann erstmal keine Motivation zum (Wieder-)Einschluss haben werde.

32. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von Ihr_joe am 21.08.19 21:54

Es ist allein Deine Entscheidung, solange Du ohne Schlüsselbewahrer bist, ich Denke, bis zu Wochenende ist eine noch vernünftige Option, bei Deiner Schilderung.

Ihr_joe
33. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 22.08.19 09:40

Ja, ist es, schließlich da den Schlüssel eine Plastikkiste verwaltet und keine Person...
Ich hab gestern zur Kontrolle doch noch geöffnet: Keine Auffälligkeiten am Kleinen, weder Ödeme, rote Stellen nur eine leichte Druckstelle vom Ring an der Penisröhre. Die verschwand nach ca 1h genauso wie die Abdrücke vom Taillenband. Geruchstechnisch war fast nichts. Das Spülen gestern morgen scheint sehr wirksam gewesen zu sein. Damit steht einem nur noch wöchentlichem (Reinigungs-)aufschluss nichts im Weg.
Zwei Sachen habe ich noch geändert:
- Das Silikonprofil im Bereich der Penisröhre habe ich entfernt, da es sich immer gelöst hat und bei Bewegung oder Nachts das zb. an der Anusöffnung mit gezogen hat. Jetzt hält das.
- Das Taillenband habe vorne eine Stufe enger gestellt. Beim Tragen im Stehen oder Gehen wandert das Taillenband noch einer Weile nach unten und wird zum Hüftband. Eigentlich angenehmer zu tragen, wenn dabei das Schrittband nicht locker(er) werden würde, was gerade bei Bewegung dann unbequem wurde.
Als vorsichtiger Mensch habe ich zwar die Nacht im KG geschlafen, bin auch immer noch drinnen aber der Kitchen-Safe, mit dem Schlüssel darin war und ist bis jetzt nicht aktiviert, auch wenn der Timer auf 2 Tage steht.

Bisheriges Ergebnis der Änderungen: Über die Nacht sind alle Silikonprofile an ihrem vorgesehenen Platz geblieben. Der KG sitz jetzt deutlich strammer, Schrittband ist nicht lockerer geworden und ist mehr in der Kerbe. Den Ring der Anusöffnung spürt man jetzt mehr aber ohne dass er drückt. Beim Hinsetzen wird der Gürtel auch nicht oder nur wenig nach oben gedrückt. Die Penisröhre nimmt meinen Kleinen jetzt vollständig auf und liegt am Körper an. Man kommt nur noch sehr schwer mit den Fingern dran. Es ist also sicherer geworden. Den Penis raus zu holen geht mit Sicherheit zwar noch, eine evtl. Erektion wenn er durch das Frontblech dabei um 90° abwinkelt und an den Körper gedrückt wird, stell ich mir schmerzhaft vor. Erleichtern würde nur ohne oder mit einer nur teilweisen Erektion klappen. Dazu braucht es aber eine sehr deutliche Verschlusszeit ohne T&D. Bei mir nach meinen bisherigen Erfahrungen mind. 8 bis 10 Wochen.
Damit halte ich meinen KG für meine Situation für ausreichend sicher.

Im Moment habe ich ja Urlaub, deshalb die "Experimente". Wenn dieser zum Monatsende vorüber ist, muss ich für 3 Wochen wegen dem dortigen Personalmangel ins Lager, eine zum Großteil sitzende Tätigkeit, das wäre ein Gelegenheit den Voll-KG zu tragen. Allerdings nur, wenn die Zeit im Urlaub reicht um mich ans praktisch Dauertragen zu gewöhnen.
34. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 23.08.19 18:16

Irgendwie hab ich mich grad ins ausgehtechnische Abseits befördert:

Junior glüht mit seinen Kumpels für eine heutige Dorfparty vor um morgen dann mit einem Kollegen seinen Gesellenbrief bei uns zu feiern. An Samstag habe ich gedacht, da geh ich selbst auf das Sommerfest eines MC's und natürlich ist der Schlüsselsafe so eingestellt, dass ich rechtzeitig aus dem KG komme.
ABER heute stecke ich noch drinnen (bis Sa 16 Uhr) und damit wird ein heutiges Ausgehen schwierig. Im Kino kommt grad nichts und Kneipe/Tanzlokal ist mit (Voll-) KG ungünstig.
35. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 24.08.19 11:17

Ich habe gestern dazu meine "Beste Freundin" befragt, die hat gemeint ich soll mich nicht so anstellen und einfach ausgehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass mir eine an die Wäsche geht sei gleich 0 und wenn doch, dann wüsste sie wenigstens gleich bescheid...

Also den Mut zusammengenommen und ab in die (Stamm-)Kneipe. Es wurde auch ein schöner, lustiger Abend. Allein das Hauptthema gestern, Swingerclub und die Angewohnheit der Bedienung einen am Arm uder der Schulter zu berühren hat das eine oder andere Mal für eine unbequeme Enge in der unteren Körpermitte gesorgt.

Sonst gibt es zu berichten, dass das lange Sitzen auf ungepolsterten Holzbänken mit Voll-KG mit der Zeit sehr umbequem und lästig wird.
Deshalb und weil ich mich dort nicht getraut habe auf die Toilette zu gehen, bin ich nicht sehr lange geblieben. Trotzdem habe ich zum Pinkeln nicht nach Hause (wegen paar Umleitungen ca. 25 km Weg) geschafft. Ich musste mir eine versteckte Ecke suchen und wie eine Frau hinter einem Busch in der Hocke mein kleines Geschäft verrichten. Die Erleichterung der sich leerenden Blase hat aber die Scham und Erniedrigung überdeckt...
36. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von Ihr_joe am 24.08.19 18:08

Zitat

und wenn doch, dann wüsste sie wenigstens gleich bescheid...


Ich denke, es ist sowieso besser zu dem zu stehen was (wie) man ist, das macht vieles einfach einfacher. Selektiert sozusagen gleich aus.

Zitat

Deshalb und weil ich mich dort nicht getraut habe auf die Toilette zu gehen, bin ich nicht sehr lange geblieben. Trotzdem habe ich zum Pinkeln nicht nach Hause (wegen paar Umleitungen ca. 25 km Weg) geschafft. Ich musste mir eine versteckte Ecke suchen und wie eine Frau hinter einem Busch in der Hocke mein kleines Geschäft verrichten. Die Erleichterung der sich leerenden Blase hat aber die Scham und Erniedrigung überdeckt...


Lach, welche Scham und welche Erniedrigung, Dich hat doch keiner gesehen und das Toilettenproblem verstehe ich nicht ganz - da gibts doch eine Türe?

Ihr_joe
37. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 24.08.19 19:34

Das mit der Vorselektion ist richtig. Statt sich zu verstecken oder sich zu verstellen, sollt man dazu stehen...
Auch wenn es konservativen niederbayerischen Hinterland, wo zudem jeder jeden kennt, nicht ganz so einfach ist...

Bei der (Kneipen-) Toilette ist nicht die, natürlich vorhandene, Tür das Prob., sondern die vom KG verursachten metallisch klappernden Geräusche und die dortige Enge und damit verbundene Nähe zu den stark frequentierten Pissoirs.

Nein, gesehen hat mich keiner, wir wollen ja nicht gleich übertreiben
38. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von private_lock am 25.08.19 11:10

Hallo SeMoO!

Zitat

metallisch klappernden Geräusche


Was ist denn die Quelle? Kannst Du das nicht festhalten oder zumindest dämpfen?

LG
private_lock
39. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 25.08.19 15:06

Servus private_lock.
Die entstehen beim Ab-, bzw Ausschütteln.PA habe ich deshalb schon rausgemacht, eine Woche ohne vertrag ich, bevor das Loch wieder zu eng wird. Das Spiel vom Schloss der Penisröhre ist es, da ich es als Griff verwende, auch nicht aber es bleibt ein Restspiel der Röhre am Schlossbolzen. Das Geräusch ziemlich auffällig, da es nicht zu den beim Toilettengang Üblichen gehört.
Evtl. lässt sich das mit einem aufgeklebten Silikonstreifen beheben. Soweit habe ich noch nicht gedacht.

Um durch den Alltag noch mehr kleinere Untauglichkeiten hervor zu bringen, trage ich ihn jetzt eine Woche komplett durch. Da es als zweite Urlaubswoche eine Arbeits- und Bastelwoche an Haus, Grundstück und Auto, äh Pickup, wird, soll es ein Test werden ob der KG auch in der Arbeit tragbar ist.

Die altgediente Schelle kommt mir inzwischen mehr als ein Spielzeug vor, dass wegen meinen Hafadas sogar mehr oder öfters zwickt und zwackt. Der, aus Sicherheitsgründen unbedingt erforderliche PA, klappert dann auch gerne in der Schellenröhre.
40. Experiment: Eine komplette Woche durchtragen

geschrieben von SeMoO am 27.08.19 10:40

Diese Woche trage ich den KG durchgehend von So früh bis Sa abends.
Gleich am So kam Alltag für Fortgeschrittene, nämlich ein Magen/Darminfekt, der bis einschließlich gestern ging. Kein Grund zum Aufschluss, die häufigen Toilettengänge waren halt umständlicher und mühsamer als sonst.
Trotzdem musste ich gestern ein Dachbodenfenster ersetzen. KG-technisch hat das prima geklappt, begrenzendes Element war nicht das Stahlhöschen, sondern meine angegriffene Kondition. So hat es ca. 4h gedauert. Einzig unangenehm waren die durch das starke Schwitzen bedingten "Sturzbäche" den Rücken runter bis in die Kerbe. Aufgerieben hat sich aber nichts.
Nur ist im Moment das Taillenband, bedingt durch die 2 Tage Infekt, etwas locker. Da würde eine strenge KH das Nachjustieren verlangen. Für mich Single bedeutet das nur, dass das der KG bequemer zu tragen ist. Evtl. schaffe ich es ja bis zum Ende der Woche statt den KG, meinen Körper zu justieren.

Nachsatz: Als weitere Klappergeräuschquelle habe ich das zentrale Schloss ausgemacht.
41. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 30.08.19 10:49

So meine lieben (meist stillen) Mitleser:

Heute ist Tag 5 des Experimentes. Technisch gibt es nicht so viel zu berichten. Es hat sich eine gewisse Routine entwickelt und auch der KG rückt von der Präsens mehr und mehr in den Hintergrund. Wunde oder gereizte Stellen gibt es auch nicht.

Ein Problem habe ich aber: In meinem Enthusiasmus und dem kurzen Infekt habe ich völlig übersehen, dass ich ja schon seit über 14 Tage keusch bin. Bewusst wurde mir das erst gestern. Dies ist der Hauptgrund warum ich die Tage (und Stunden) zähle, bis ich an den Schlüssel komme...
Denn im Gegensatz zur Schelle, wo man sich wenigstens durch entsprechende Bewegungen ein wenig Lustgefühle verschaffen kann, geht bei meinem Voll-KG diesbezüglich nichts aber auch rein gar nichts. Nur beim Betrachten oder Lesen von entsprechden anregenden Dingen kommt es zu einer ansatzweisen Erektion, die aber dann wegen der fehlenden mechanischen Reizung sehr schnell wieder weg ist. Auch der KG damit macht, was es soll, empfinde ich das grad als sehr frustrierend.
42. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 30.08.19 18:20

Nachdem ich mich heute vor dem Wäschewaschen drücken wollte, meine Energie aber raus musste, habe ich heute aus den Sturmschäden von Pfingsten paar Festmeter (Eiche, etwas Haselnuss und Sumpfzypresse) mit der Motorsäge ofenfertig geschnitten.
Tragetechnisch trotz des häufigen Bückens und der vielen Bewegung kein Problem. Der KG hat mich erfreulicher Weise nicht wirklich behindert. Nur die sich vereinzelt zwischen Haut und Hüftband verirrten Holzspäne waren unangenehm. Deshalb und weil ich zb. vorgestern den großen Kundendienst an Juniors Auto gemacht habe, erkläre ich mein China-Modell (für mich) für auch während der Arbeit tragbar.
Heute Abend wird zur Belohnung ein oder zwei Bier in der Kneipe getrunken. Natürlich "angezogen"
43. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von hanskai am 30.08.19 21:46

Macht irgendwie Lust auf so Einen

Danke

Sebastian
44. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 31.08.19 19:26

Man muss schon Abstriche machen. Das Einstellen geht auch nicht von heut auf morgen, kann man ja hier gut nachlesen. Das Material ist sehr dünn und damit scharfkanntig, deshalb werden die Silikonprofile nicht lange halten und das Schrittband über kurz oder lang oben an der zieml. belasteten Befestigung am Taillengurt brechen. Wann, wie und ob wird die Zeit zeigen und natürlich werde ich drüber berichten. Allerdings hat mich das Ding keine 50,- gekostet und als Experiment und erster Versuch weg von der Schelle zum Voll-KG war/ist es mir das sehr wert.
45. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 01.09.19 13:37

Gestern war ich nachmittags auf einer Gedenkveranstaltung für einen kürzlich Verstorbenen. Bin extra relativ früh hingefahren um halbwegs rechtzeitig zum Aufschluss wieder zurück zu sein. Natürlich lief alles etwas anders und ich konnte mich erst gegen 21Uhr auf den Rückweg machen.
Auch dieses Mal mit einem Zwischenstopp an einer versteckten Stelle um die übervolle Blase zu entleeren. Den "Schrecken" wie beim ersten Mal gab es aber nicht. Ich werde mir aber wohl ein Päckchen Papiertücher für zukünftige Fälle ins Auto legen.
Nichts desto trotz habe ich es mir nicht nehmen lassen einen 5 km Umweg zu machen um auf ein Gute-Nacht-Radler in die Stammkneipe zu fahren. War ein angenehmer Abend und so war ich gegen 02:30 daheim.
Dort natürlich sehr zügig raus aus dem Blechding mit folgendem Ergebnis: Keine wunden Stellen oder Ödeme auch keine übermäßigen Druckstellen vom Hüftband. Nur der PA ging schwierig wieder rein, da ist eine Woche ohne wohl zu lang, genauso wie für die Hygiene. Zweimal die Woche muss der KG wohl doch zum Reinigen auf. Aber um sowas rauszufinden, habe ich das Experiment ja gemacht.
Die Nacht, bzw. deren Rest habe ich in "Freiheit" verbracht, gut geschlafen allerdings nicht. Hatte die wüstesten erotischen Träume.
Heute frühs habe ich mich nach einem "Funktionstest" ohne Druckabbau und ner kurzen Dusche aber wieder in den (gereinigten) KG gesteckt. Aufschluss gibt heute Abend um dann nach einer ausgiebigen Dusche den inzwischen entstandenen haartechnischen Wildwuchs (wohl mühsam) zu bekämpfen. Wie es dann weiter geht, steht in meiner entsprechenden Umfrage.
46. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 01.09.19 13:48

Eins habe noch vergessen: Wenigstens heute trage ich das Hüftband wieder eine Eonstellung enger um meinem in den letzten Tagen verringertem Bauchumfang Rechnung zu tragen.
47. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 08.09.19 10:42

Die letzte Woche war sehr schwierig. Sowohl beruflich (Vertretung in einem mir völlig neuen Tätigkeitsfeld) als auch privat (das geht euch weniger was an). Montag hatte ich (fast) verschlafen, trotzdem aber den Voll-KG angelegt. Allerdings durch die Hektik und "unwach" zu eng. Ich konnte mich zwar durch den Tag retten, aber am Abend hatte ich die eine oder andere Druck- und Scheuerstelle. Da hieß es dann zwei Tage komplett ohne und am Mittwoch konnte ich die Finger nicht still halten und ich habe Druck abgebaut. Donnerstag und Freitag waren dann Schellentage. Gestern bin ich aber wieder in den Voll-KG. Sogar incl. des obligatorischen Stammkneipenbesuches. UND ich muss gestehen dass ich immer selbstsicherer dabei werde. Ich zucke nicht mehr zurück wenn die Bedienung sich seitlich oder hinter mir mit Körperkontakt vorbeidrücken musst. Diesmal habe ich es auch nach Hause geschafft, ohne hinter einem Busch die Notdurft verrichten zu müssen.
Heute Nachmittag geht es zum Kegeln, da werd ich aber auf die Schelle zurückrüsten. Großartige Experimente verkneife ich mir nach den Erfahrungen vom Montag...
48. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 09.09.19 19:23

Und weiter geht's:
Heute früh, trotz des offenen Kitchen-Safes, hab ich den KG angelassen und bin in die Arbeit.
Allerdings in der tragbareren, eine Stufe weiteren Einstellung des Hüftbandes. Dazu eine weite Hose und damit deren Gürtel sich nicht mit dem Gewicht von Geldbörse, Handy und was ich an Zeugs für die Arbeit brauche, zusätzlich von Hosenträgern gehalten. Die waren dann unter dem Pulli versteckt.
Und was ist das Ergebnis?
Ich kam tatsächlich problemlos über den Tag. Beim konzentriertem Arbeiten war der KG nicht mehr präsent. Darüber bin ich so begeistert, dass ich das bis Mittwoch weiter durchziehen werde. Dann ist ein Reinigungsaufschluss notwendig um den Voll-KG dann bis Samstag Abend weiter zu tragen zu können.
In der ersten Woche ist das Aufschließen noch "ungefährlich", ab der Zweiten wird es dann zunehmend kritischer. Da fehlt die externe Kontrolle um den "Verlockungen" der Freiheit nicht nachzugeben.
49. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von Ihr_joe am 09.09.19 20:52


Zitat

Da fehlt die externe Kontrolle um den \"Verlockungen\" der Freiheit nicht nachzugeben.


Mit der kann ich leider nicht dienen.

Eigentlich ist bei mir der Anfang also dann Woche 1 so nach 3 Tagen der... hach ich würde gerne raus, wenn meine Herrin wollte... Danach flacht das ohne Zuwendung der Herrin ab...

Ihr_joe
50. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 09.09.19 21:14

Alles gut. Man wird ja noch mal davon träumen dürfen, die Verantwortung nicht selbst tragen zu müssen.

Bei mir ist das etwas anders. Die erste Woche ist mit einen ähnlichen Peak zwischen Tag 2 und 3 nicht sonderlich schwierig. Dann nimmt es kontinuierlich zu um sich dann so ab Woche 4 zusammen mit etwas psychologischem Auf und Ab auf einem bestimmten Niveau ein zu pendeln. So mit Woche 8 wird sinkt das Niveau und die mentale Frustration steigt im gleichen Maß.
Für mich "Einzelkämpfer" haben sich, je nach beruflichem und privatem Stress so 2 bis 3 Wochen als optimal zum "Spielen" herauskristallisiert. Kürzer nutzt nicht viel und länger ist eine mentale Belastung.
51. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 13.09.19 18:45

Gerade nach der Arbeit daheim angekommen.

Jetzt habe ich tatsächlich eine komplette Arbeitswoche in dem Ding geschafft.
Wer jetzt was Pornographisches erwartet, denn muss ich leider enttäuschen.
Aber ein klein wenig gibt es zu berichten:
Auch wenn man sich etwas bewusster bewegen muss und ab und zu verrutschte Silikonprofile nachzurichten sind, es entwickelt sich eine gewisse Routine. Dabei ist der KG teilweise über Stunden nicht mehr präsent und wenn da, dann nur weil er eben da ist. Ein-, zweimal hat sich ein Hafada verklemmt, dass ließ sich aber durch die Hosentasche beheben.
Interessanter Weise war beim trotz fehlender Beschränkungen, geringen Konsum von eigentlich anregendem Film-, Bild- und Textmaterial die Wirkung vergleichbar einer Doku der BBC über die Ringe des Saturns: Man nimmt es mehr oder weniger zur Kenntnis und das war es. Etwas frustrierend, weil man, bzw. ich, an einer gewissen Stelle an sowas wie Reizmangel leide oder den Eindruck habe, daran zu leiden.

Morgen abend gibt es den nächsten Reinigungsaufschluss, bis Sonntag wegen dem dann zu tragenden PA dann die Schelle, um dann gleich in die zweite Arbeitswoche zu starten.
52. RE: Eintragen/Testen eines chinesischen Voll-KGs

geschrieben von SeMoO am 15.09.19 18:04

Nach einem samstäglichem Ausgeh-Abend in Freiheit und bis grad in der Schelle, trag ich wieder den KG um die zweite Woche Arbeit anzugehen.
Der Abend in Freiheit war durchaus angenehm. Da wird die gewöhnliche Nutzung eines Pissoirs oder das Übereinanderschlagen der Beine zum ungewöhnlichen und genossenen Luxus... Bei letzterem sind aber die Hoden gelegentlich in den Bauchraum gerutscht, dass stellte sich als unangenehm dar.
Das Nichttragegefühl war irgendwie schräg oder anders gesagt, deplaziert.
Die Schelle hingegen trug sich wie jahrelang gewohnt, unauffällig. Aber auch hier fühlte sich alles zu lose und unbehütet an.

Naja, dass ist jetzt wieder vorbei und ich stecke sicher und wohl behütet hinter Blech.

Da mein chinesisches Modell keine Dauer- oder wirkliche Langzeitlösung ist, habe ich mich bei den einschlägig bekannten Herstellern umgesehen. Latowski fällt komplett raus. Gefällt mir absolut nicht.
Wenn man bei den beiden anderen vom völlig unübesichtlichen, chaotischen und unzeitgemäßen Internetauftritt absieht, richtig warm wurde ich mit keinem der angebotenen Modellen oder Varianten. Am ehesten käme noch der Neosteel Arch oder The Fun in Frage. Allerdings sind die von einem "Haben-will-Gefühl" auch noch weit entfernt.
Da ja kein akuter Bedarf besteht, schau ich mich gelegentlich weiter um.
53. Kleine Ursache, große Wirkung

geschrieben von SeMoO am 16.09.19 19:24

oder eine kleine (technische) Ergänzung:

Bei meinem KG dient aus untere Befestigung des Penisrohres eine simple angeschweißte Schraube, deren (scharfkanntigen) Kopf man in den Schlitz des Schrittteils fädelt. Dadurch hat die Röhre reichlich Spiel und der Schraubenkopf macht die Wäsche kaputt. Das Ding hatte ich gekürzt und mit einer Mutter als Abstandshalter und einer weiteren am Schrittband befestigt. Durch die dünne Materialstärke hält das nicht wirklich gut. Auch war bei sonst unveränderten Einstellungen das Schrittband etwas locker/beweglich. Vergangene Wo habe ich das wegen meiner 24h-Erfahrung im zu engen Gürtel so hingenommen.
Jetzt kommt es: Vor dem aktuellen Anlegen habe ich einfach zwischen Mutter vom Rohr und dem Schrittband eine Beilagscheibe gelegt. Und siehe da, es ist alles stabil fest UND der KG sitzt völlig anders, fast wie ein anderes Modell: Durch die 2mm mehr (0,5mm für die Scheibe und der Rest durch das nicht mehr verzogene Blech) liegt die Röhre jetzt selbst oben satt am Körper an ohne aber zu drücken. Das Schrittband bewegt sich auch deutlich weniger bei Bewegungen. Anders gesagt, deutlichst angenehmer. Ich bin nach wie vor überrascht...


Impressum
© all rights reserved, 2019