Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren: Unsere Chaträume bei Bösewicht und Tinas Herrin
  Restriktive Foren
  SM-Stories (Moderatoren: Billyboy, Roger_Rabbit)
  Disko Time
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Muwatalis Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Liebe ist so wundervoll!!!!!

Beiträge: 3751

Geschlecht:
User ist offline
  Disko Time Datum:17.01.23 18:59 IP: gespeichert Moderator melden





Disko Time
_________



Die “Metal” war die waaaaaaaaaaaahhhhhhnsinnig beliebteste, heißeste und angesagteste Über-18-Disko in ganz Neu Hamburg.
Ein riesiger Schuppen mit 5 Ebenen auf denen abwechselnd getanzt oder Shows gezeigt wurden.
1000 Besucher passten neben den 100 Akteuren der Shows in den Laden.
Es gab getrennte Eingänge für Männer und Frauen an denen jeder Pass genau kontrolliert wurde.
Natürlich standen da die üblichen Türsteher, doch die Kontrollen machten die Chipkartenleser in den Türpfosten.
Bei Personen unter 18 Jahren oder manipulierten Chips auf dem elektronischen Pass gab es sofort Alarm und die Türsteher brauchten nur noch zuzugreifen und keine unberechtigte Person, egal ob Mann, Frau oder Maus kam in den Laden.
Der Männereingang führte sofort in den Barraum, doch der Dameneingang führte in eine Halle mit 500 abschließbaren Spinden, in denen die Damen ihre Papiere, 300,-€ Pfand und ihr Höschen gegen einen sich selbst ihrer Größe anpassenden Keuschheitsgürtel tauschten.
Für die 300,-€ war ein eigener Geldeinzugsschacht im Spind, der nach Einstecken des Geldes die Halterung des Keuschheitsgürtels frei gab und der die Scheine nur wieder rausrückte, wenn der Keuschheitsgürtel wieder in die Halterung gesteckt wurde.
Davor musste eine der Wachpersonen im Spindsaal mit dem richtigen Schlüssel den Keuschheitsgürtel natürlich erst öffnen.
Zum Verschließen des Keuschheitsgürtelschlosses brauchte man dagegen keinen Schlüssel.
Die Seriennummern der Keuschheitsgürtel entsprachen den Schranknummern. Dabei konnten die Frauen zwischen einem Keuschheitsgürtel mit Stahlseil über dem Anus oder einem Keuschheitsgürtel mit dem Ergo-Rear-System wählen, je nachdem, ob sie noch vorhatten, Analverkehr zu haben oder nicht.
Das Stahlseil über dem Anus ließ dafür keinen Platz, im Gegensatz zu dem Ergo-Rear-System, bei dem zwei Stahlstreifen einen Ring um den Anus bildeten und dann erst wie das Drahtseil über das Steißbein zum Taillenband zu gehen.
Nur mit einem Keuschheitsgürtel um die Hüften durften die Frauen ansonsten normal gekleidet in die Haupthalle der Disko.
Welcher von den Männern zum ersten Mal hier war konnte also nichts von den Keuschheitsgürteln wissen, es sei denn er hätte vorher etwas von den wilden Erzählungen der anderen Männer gehört.
Diese Besonderheit und deren schnelle und umfassende verbale Verbreitung war nämlich der Grund dafür, dass der Laden ständig bis zum letzten Platz voll war und sich draußen kilometerlange Schlangen bildeten.
Jetzt fragt Ihr Euch sicher, warum die Frauen so geil darauf waren, sich in Keuschheitsgürtel einschließen zu lassen?
Diese Frage ist ganz einfach beantwortet, denn die Keuschheitsgürtel hatten Klitorisstimulatoren, die von in der Tanzfläche eingelassene Induktionsspulen im Takt der Musik und Bewegungen zur Arbeit angeregt wurden, meistens genug um die Frauen in heiße Erregung zu versetzen doch nur selten soweit, dass sie weniger als 3 Stunden zum Orgasmus brauchte.
Kein Wunder, dass die Frauen so wild darauf waren, sich einschließen zu lassen.
Und wie wild die Frauen tanzten, wenn sie erst mal über den Induktionsschleifen auf dem Tanzboden waren.
Denn jede Frau, die das Prinzip nach den ersten zaghaften versuchen erst mal begriffen hatte, war nicht mehr davon abzuhalten, im Takt der Musik stampfend und tanzend über den Tanzboden zu Tackern mit ihren Highheels.
Ja, denn auch die Highheels waren den Damen in der Erlebnisintensität förderlich.
Die Klitorisstimulation war nämlich am stärksten, wenn pro Quadratzentimeter am meisten Druck beim Auftreten erzeugt wurde.
Ja, der Strom in den Induktionsschleifen wurde von den Tänzerinnen und Tänzern selber erzeugt und hatte sofort den gewünschten Effekt an der Klitoris der jeweiligen Tänzerin.
Doch das ganze war nicht ganz so einfach, denn nur wenn die Absätze den Boden im Takt berührten gab es positive Kribbeleien an der Klitoris.
War die Tänzerin zu schnell wurde es ein Strom wie tausend Nadeln, war sie zu langsam war der Strom nur ein müder Windhauch auf der Knospe.
Gemeinerweise wechselte der DJ vertragsgemäß ständig zwischen schnellen und langsamen Liedern und außerdem gab es im Keuschheitsgürtel Sensoren, die über eine Steuerungselektronik verhinderten, dass die Tänzerinnen vor dem Ende der 3 Stunden zum Orgasmus kamen, jedenfalls bei weit über 95% der Damen.
Bei Neulingen in der Disko konnte es schon mal vorkommen, dass das Programm einfach zu viel für die Damen war und es zu einer Reizverstärkungskaskade kam, die selbst durch Abschaltung oder Gegenwirkung durch den Gürtel nicht mehr zu stoppen war und unweigerlich zu einem verfrühten Orgasmus führte.
Christiane und Herbert waren nun ein solches Paar, das diese Lokalität zum ersten Mal besuchte.
Sie war vorab von einer Freundin so weit aufgeklärt worden, dass sie wusste, dass sie während des Tanzabends in der Disko einen Keuschheitsgürtel mit süßem Innenleben und viel Spaß würde tragen müssen, aber was und wie hatte sie nicht gesagt bekommen, da kam dann nur das Lied des Holländers: “Lass Dich überraschen!”.
Er war noch ahnungsloser als eine Kuh vor der Gleichung eines Wurmlochs, sie hatte ihn mitgeschleift.
Schon beim ersten Tanz waren ihre Bewegungen binnen Sekunden in geile Zuckungen übergeglitten und er hielt sich für den geilsten Hengst im Hühnerstall.
Er war ein Schlaffi mit leichtem bis mittleren Übergewicht und normalerweise wäre er nach dem dritten Tanz zusammengebrochen, aber ihre unübersehbare Geilheit hielt ihn auf den Beinen, wie die Fata Morgana einer Oase einen verdurstenden in der Wüste.
So tanzten sie durch und nuckelten ihre Cola-Rum aus den langen, biegsamen Strohhalmen von der Decke mit dem Sicherheitsventil, das den Tanzboden trocken hielt.
Nach 2 Stunden und 38 Minuten klappte Christina vor Erschöpfung, nach ihrem dritten Orgasmus, in die Arme von Herbert.
Herbert schleppte sie mit heftiger Mühe und massivem keuchen durch den Männereingang aus der Disko an die frische Luft.
Doch sie war zu erschöpft, um aufzuwachen.
Ganz Gentleman packte er sie in seinen Wagen und fuhr sie zu sich nach Hause, denn sie war an diesem Wochenende bei ihm und nicht er bei ihr.
Da wechselten sie sich immer ab, an krummen Wochen er bei ihr, an geraden Wochen sie bei ihm.
Schwer schleppte er an ihrem Leichtgewicht, aus seinem Auto, durch die Haustür in das Haus, das seine Wohnung im zweiten Stock beherbergte.
Unter ihren 65 Kilogramm auf jeder Treppenstufe schwankend, brach er fast alle 4 Stufen zusammen, doch er hielt durch.
So kam sie in seine Wohnung.


Fortsetzung folgt...


Herzlichst!


Muwatalis



Meiner liebsten Träumerin!
Sinke in Deine Arme und bin Daheim!

http://www.keycastle.org/
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Erin
Stamm-Gast

Brandenburg


Lebe deine Träume

Beiträge: 524

User ist offline
  RE: Disko Time Datum:17.01.23 21:03 IP: gespeichert Moderator melden


Das kann ja noch was geben .Bin auf das was folgt gespannt.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Andrea_Fetish
KG-Trägerin

im norden




Beiträge: 69

Geschlecht:
User ist offline
msn: alangrock@gmx.net  msn: alangrock@gmx.net  
  RE: Disko Time Datum:17.01.23 21:21 IP: gespeichert Moderator melden


cooler Start.
kommmt mir bekannt vor. hattest du die woanders schon mal online gestellt?
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Aiko Schwarzmeier
Fachmann

@Home




Beiträge: 46

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Disko Time Datum:19.01.23 14:10 IP: gespeichert Moderator melden


das kann ja spannend werden

gruss Aiko
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Muwatalis Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Liebe ist so wundervoll!!!!!

Beiträge: 3751

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Disko Time Datum:20.01.23 17:56 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Erin!

Ja, das könnte man so sagen. Herzlichen Dank!


Hallo Andrea_Fetish!

Danke Herzlichst. Ja stimmt, kommt aus: https://www.keycastle.org/


Hallo Aiko!

Tausend Dank und viel Spannung auch Dir.




Disko Time


Wie durch ein Wunder hatte er bei dieser Aktion, genau so wie während des ganzen Tanzabends, nichts von ihrem Keuschheitsgürtel bemerkt.
Er war, selbst als sie vor Orgasmuserschöpfung von der Disko bis hierhin weggetreten war, nicht auf die Idee gekommen, ihren Zustand für irgendwelche Grabbschereien unterhalb der Gürtellinie ihres Kleides auszunutzen.
Ahnungslos brachte er sie zu Bett, zu seinem Bett und machte sich auf dem Sofa im Wohnzimmer sein Nachtlager zurecht.
Dann nahm er erst mal einen kräftigen Püffer aus seinem Astmaspray, dessen Wirkung auf den letzten Stufen der Treppe nachgelassen hatte.

Er war ein Nerd, sie liebte Nerds und sie hatten sich erst 3 Wochen vorher kennen gelernt, also würde es zwischen ihnen erst in Monaten zu erstem Sex kommen, wenn überhaupt, so war seine bisherige Erfahrung.
Stopp, Erfahrung ist zu viel gesagt, denn er war noch Jungfrau und vermutete nur, dass er es nicht schneller packen würde, um auf das Thema zu kommen.
Auch wenn er sich, vorhin in der Disko, wie der Oberhengst persönlich gefühlt hatte, so hatte das keinerlei Folgen in Hinsicht auf seine Schüchternheit und seine Verklemmtheit.
Er traute sich noch nicht Mal seine Anspannung mittels Handbetrieb auf dem Sofa loszuwerden, obwohl er ihr tiefes Schnarchsägewerk aus dem Schlafzimmer mitbekam.
Stunden später war er endlich eingeschlafen.

Um 5:51 Uhr riss Christianes Blase die junge Frau aus ihrem Schlaf.
Christiane hatte in der Disko zwar oft und viel von der Rum-Cola durch den Strohhalm von der Decke genuckelt, aber ihre Blase hätte sie ohne den Keuschheitsgürtel bestimmt noch 2 Stunden schlafen lassen.
Jedenfalls suchte sie erst mal dringend nach der Toilette, denn es war noch schwarze Nacht und sie wollte ihn nicht wecken, indem sie Licht gemacht hätte.

Im Badezimmer fehlte offensichtlich ein Dimmer, denn das aufflammen des grellen Lichtes machte ihr Kopfschmerzen.
Da sie zum ersten Mal in einem Keuschheitsgürtel steckte, musste sie sich erst mal Gedanken machen, wie sie in dem Ding überhaupt würde Pinkeln können.
Die kurze Einweisung durch die Angestellte in der Damenumkleide der Disko hatte sie vor Aufregung nicht ganz mitgekriegt.
Deshalb freute sie sich jetzt über den bodenlangen Spiegel in seinem Badezimmer.
Sie zog ihr Kleid aus und begutachtete ausgiebig den Keuschheitsgürtel an ihrem Körper.

Merkwürdig, dass ihr erster Gedanke “Mein Gott, ist der schön!” war.
Doch dann erinnerte sie sich wieder an ihr Blasenfüllstandsproblem und sah sich den Abschnitt des Keuschheitsgürtels an, der ihre Vulva bedeckte.
Ein Blech, das wie ein Sieb gelocht war, lag über dem Schlitz, in dem sich ihre Schamlippen zwischen den beiden Rändern des Hauptschrittbleches eingefunden hatten.
Das Blech war nicht abnehmbar, würde ihr aber das Pinkeln erlauben.

Allerdings machte ihr der Druck des biologischen Abwassers, das gleich aus ihrer Blase schießen würde, sehr starke sorgen.
Würden die Löcher genug davon in Echtzeit aus dem Keuschheitsgürtel heraus lassen oder würde es zu einem Stau kommen und es aus den Seiten des Keuschheitsgürtels herausspritzen.
Deswegen traute sie sich nicht, sich auf die Toilette zu setzen, sondern schnappte sich die Gummibadewannenmatte und klebte sie in der Wanne fest, damit ihr Keuschheitsgürtel die Wanne nicht zerkratzen würde.

Sie setzte sich zum Pinkeln in die Wanne, nachdem sie vorher einen leichten Strom warmen Wassers an dem Duschkopf eingestellt und den Duschvorhang um die Wanne gezogen hatte.
Dann ließ sie es laufen.
Sie hatte sehr gut daran getan, sich in die Wanne zu setzen, den der Ansturm ihres biologischen Abwassers war zu viel für die wenigen, engen Löcher des Lochbleches über ihrem Schrittband gewesen.

Erst nachdem ihre Blase eine halbe Stunde leer war und sie sich gründlich geduscht hatte, fühlte sie sich sauber genug, die Dusche zu verlassen und sich mit dem Fön am ganzen Körper so weit wie möglich trocken zu blasen.
Auch unter dem Keuschheitsgürtel musste sie sich trocken fönen, denn ihr war klar, dass sie sich sonst die noch feuchten Stellen unter dem Keuschheitsgürtel wund reiben würde.
Eins war ihr klar, sie würde erst dann aus dem Keuschheitsgürtel raus kommen, wenn heute Abend die Disko wieder öffnen würde.

Herbert war inzwischen auch aufgewacht und hatte sich schon im Schlafanzug ans Frühstück machen in der Küche begeben.
Frisches Brot war im Toaster, Kaffee lief durch die Maschine, der Tisch wurde von ihm gedeckt.
Die Eier lagen im kochenden Wasser.
Margarine, Honig, Marmelade standen bereit und eine Schale mit Obst stand in der Mitte des Tisches.

Minute um Minute bewunderte sich Christiane in dem Spiegel nach dem sie mit dem Fönen fertig war.
Der Keuschheitsgürtel sah einfach zu schön aus an ihrem Körper.
Natürlich versuchte sie auch mit ihren Fingern seine Sicherheit zu testen.
Nur ihre Fingernägel kamen unter den Stahl über ihrem Geschlecht, so eng lag das Teil an, ohne dass er auch nur im Geringsten irgendwo zwicken oder drücken würde.
Trotzdem erregte sie ihr Fingerspiel, oder war es die Gewissheit, dass sie den Gürtel nicht überlisten würde können?

Herbert rief nach ihr, das Frühstück war fertig und langsam wurde ihm die Ruhe im Badezimmer unheimlich.
War etwas mit ihr?

Sollte sie es wagen?
Sie rang mit sich, auf der einen Seite wollte sie ihn nicht überfordern, doch auf der anderen Seite war sie schon so sehr erregt, dass jetzt irgendetwas geschehen musste.
Ihre Geilheit siegte.
Ohne ihr Kleid wieder anzuziehen, ging sie nur mit dem Keuschheitsgürtel bekleidet in die Küche.


Fortsetzung folgt...


Herzlichst!


Muwatalis



Meiner liebsten Träumerin!
Sinke in Deine Arme und bin Daheim!

http://www.keycastle.org/
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Muwatalis Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Liebe ist so wundervoll!!!!!

Beiträge: 3751

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Disko Time Datum:22.01.23 18:49 IP: gespeichert Moderator melden





Disko Time (3)


Er hörte, wie Christiane die nur einen Spalt weit geöffnete Küchentür langsam knarrend öffnete.
Erwartungsvoll schaute er in ihr Gesicht, das sich nun aus der Deckung der halb geöffneten Tür schob.
Fröhlich schmetterte er ihr leise ein “Guten Morgen!” entgegen, während ihr Gesicht nur mit einem Erröten antwortete.
Christiane nahm nun all ihren Mut zusammen und ließ ihrem Kopf ihren nackten Körper folgen.

Sein Kinn fiel bei diesem Anblick mit der Beschleunigung eines mittelalterlichen Belagerungssteinschleuderkatapultes, die höher war, als bei einem Formel 1 Rennwagen und das eine schwere Steinkugel immerhin auf knappe 220 Stundenkilometer Fluggeschwindigkeit bringen konnte, gen Boden.

Da stand eine wunderschöne Frau, mit einem Busen wie eine Göttin, in einem metallenen Höschen vor ihm.
Sein Gehirn wäre schon mit einer ganz normal nackten Frau überfordert gewesen, aber ohne ausreichende Blutversorgung war da oben der Computer eingefroren und er hörte in seinem Gehirn als einzige Funktion das Summen des Prozessorlüfters.

Der Teller mit den gekochten Frühstückseiern in seiner Hand zitterte und die Eier begannen gefährlich zu rollen.
Christiane nahm ihm den Teller vorsichtig aus der Hand und stellte die Eier auf den Frühstückstisch.
Sie hatte den festgewachsenen, bewegungslosen und stocksteifen Herbert dabei umrunden müssen.

Christiane musste Herbert ganz langsam und vorsichtig aus seiner Erstarrung lösen und führte den Scheinlobotomierten ganz sanft an seinen Stuhl heran und setzte ihn ganz langsam und vorsichtig auf die Sitzfläche.

Nachdem nun das kaum benutzte Glied Herberts mit Blut gefüllt war, kam nun auch wieder Blut an die zweitwichtigste Stelle im Körper eines Mannes, in sein Gehirn.
Herberts biologischer Rechner war zwar noch nicht wieder angesprungen, aber so langsam kamen die ersten Einwortfragen aus seinem Mund gelallt.

Christiane lächelte innerlich darüber, wie ihr Anblick und der Anblick des Keuschheitsgürtel den brillanten Kopf dieses Nerds hatte komplett herunterfahren können.
Doch sie wartete mit ihren Antworten geduldig, bis seine Fragen wieder ganze Sätze waren.
Dann erzählte sie ihm ausführlich und haarklein alles erklärend, was es mit den getrennten Eingängen der Disko und ihrem Keuschheitsgürtel so auf sich hatte.

Gerade, als sie damit fertig war und er alles verstanden und verdaut hatte, kamen die Lokalnachrichten im Radio, was die ganze Zeit, von beiden unbemerkt, im Hintergrund leise vor sich hingedudelt hatte.

“In der Diskothek Metal wurde gestern Nacht ein Damenkeuschheitsgürtel vermutlich gestohlen.
Die Trägerin desselben sollte sich schnellstmöglich bei der Polizei melden, damit der Sachverhalt geklärt werden kann.
Sollte die Trägerin sich nicht melden, könnte es sich auch um eine Entführung handeln.
Zeugenaussagen deuten möglicherweise in diese Richtung.
Sachdienliche Hinweise an…”

3 Minuten starrten Christiane und Herbert das Radio ungläubig an.
Erst dann war ihnen klar, dass es keinen Ausweg gab.
Sie mussten so schnell wie möglich bei der Polizei die ganze Geschichte noch mal erzählen und das ganze Geschehen der letzten Nacht vor der Macht des Staates klarstellen.

Da das ganze jetzt auch über den Lokalsender ausposaunt worden war, würde es jetzt wohl einen Haufen kostenfreier Werbung für die Disko in den Zeitungen geben und ihre Geschichte würde bald von jedem Lesekundigen der Stadt lechzend aufgesaugt werden.

Herberts Gehirn rechnete gerade aus, wie peinlich das für Christiane und ihn werden würde, während Christiane die Nummer der Polizei wählte.
Es führte halt kein Weg drum rum.
Da mussten sie durch.
Oh Gott, wie würden seine Eltern reagieren, von seiner gehässigen, älteren Schwester ganz zu schweigen.

Christiane dachte in diesem Augenblick nur kurz an ihre Eltern und ihre älteren Zwillingsbrüder, zu grausam war die Schmach und auch war sie dann sofort wieder abgelenkt, denn am anderen Ende des Telefons meldete sich die Telefonzentrale des Polizeireviers.
Sie ließ sich mit dem für den Fall zuständigen Beamten verbinden und als der sich an ihrem Ohr meldete nahm sie sich schnell ein Herz und überwand ihre Scham.

“Ja, hier ist Christiane …, ich trage den in der Diskothek Metal vermissten Keuschheitsgürtel. Es ist aber weder ein Diebstahl, noch eine Entführung.
Ich wurde auf der Tanzfläche bewusstlos und mein Freund trug mich raus und brachte mich zu sich, wo ich dieses Wochenende übernachte, ohne zu wissen, dass ich das Ding unter meinem Kleid trage.”

Was der Polizist dazu sagte, konnte Herbert nicht verstehen, aber anscheinend mussten Christiane und er in einer Stunde auf dem Revier sein, um dort alles zu Protokoll zu bringen und die Rückgabe des Keuschheitsgürtels an die Eigentümer in die Wege leiten zu lassen.

Das ganze hatte den Beiden den Appetit verschlagen.
Sie ließen Frühstückseier Frühstückseier sein, zogen sich schnell an und machten sich auf den Weg zum Revier.

Nicht nur die Fotografen der Lokalpresse warteten vor dem Revier, auch überregionale Zeitungen, verschiedene Radio- und Fernsehsender waren vertreten.
Alle hofften auf Neuigkeiten zu diesem Fall.
Auch die Diskothek war in einem Belagerungsring eingekesselt von Reportern, aber die machte erst um 21:00 auf, obwohl die Türsteher heute früher einbestellt worden waren, um die Festung vor einem Sturm zu schützen.

Christiane und Herbert arbeiteten sich durch die Menge und meldeten sich an der Pforte des Reviers.
Dort musste man sich anmelden und sagen, zu welchem Beamten oder welcher Abteilung man wollte.
Dummerweise war die Sprechanlage natürlich defekt, so dass sie den Namen des Beamten lauter sagen mussten.

Ein Reporter schnappte den Namen auf, wusste, dass der den Fall bearbeitete und knipste wild drauf los, was ein irrsinniges Blitzlichtgewitter auslöste.
Dümmstens gelaufen, dachten sich Christiane und Herbert zeitgleich und begannen ein Wettrennen, wer von beiden am rotesten im Gesicht werden würde, bis sie endlich durch den automatischen Eingang ins Revier konnten.
Gott sei Dank mussten die Reporter draußen bleiben, bis sie zur Pressekonferenz reingelassen werden würden.


Fortsetzung folgt...


Herzlichst!


Muwatalis



Meiner liebsten Träumerin!
Sinke in Deine Arme und bin Daheim!

http://www.keycastle.org/
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Muwatalis Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Liebe ist so wundervoll!!!!!

Beiträge: 3751

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Disko Time Datum:24.01.23 20:37 IP: gespeichert Moderator melden



Disko Time (4)
_____________


Nun saßen Christiane und Herbert vor dem Beamten, der mit diesem Fall betraut worden war und einer weiblichen Beamtin, die gerade noch im Nebenraum die Anwesenheit des vermissten Keuschheitsgürtels an Christiane festgestellt hatte.

Christiane erzählte ihre ganze Geschichte, wie sie durch den Dameneingang in die Disko gegangen war, wie das mit dem Anziehen der Leihkeuschheitsgürtel funktionierte, wie das Spielzeug im Keuschheitsgürtel funktionierte und wie die ganzen Orgasmen sie in die Unmacht getrieben hatten.

Herbert erzählte dann, dass er von nichts eine Ahnung gehabt hatte und sie während ihrer Unmacht nur hilfreich nach Hause zu sich bringen wollte, weil er dachte, sie hätte zu viel Alkohol gehabt.

Beim Frühstück hatte sie dann die Meldung aus dem Lokalfunk über die Suche nach dem Keuschheitsgürtel durch die Polizei gehört.

Klar war dem Beamten schon schnell klar geworden, dass keine Entführung und kein willentlicher Diebstahl vorlagen und seine Beförderung damit wieder in weite ferne gerückt war.
Doch wenigstens konnte man sein Gesicht während der Pressekonferenz etwas in die Kameras halten und somit ein paar Pluspunkte sammeln.

Da die Besitzerin der Disco von ihm auch schon über das Auftauchen des verschollenen Keuschheitsgürtels informiert war und mit ihren Türsteherbodybewachern sich auf den Weg zum Revier machen wollte, konnte die Pressekonferenz nach deren Eintreffen ja bald beginnen.

Doch so schnell konnte die Discoinhaberin gar nicht durch das Reporterspalier, dass ihre Ausfahrt vom Parkplatz blockierte.
Selbst für die Schränke von Türstehern war das ein Geduldsspiel, denn sie hatten Anweisung mit den Reportern ausgesprochen vorsichtig umzugehen.
Nicht mal ein geknickter Popel durfte die Berichterstattung der Reporter negativ beeinflussen.

Das gleiche dann vor dem Eingang zum Polizeirevier, wo noch mehr Reporter versuchten zu ihrem Exklusivinterview zu kommen.
Doch die in ein wunderschönes Latexkleid eingeschnürte Dame vertröstete die Reporter auf nach der Pressekonferenz.

Endlich war die Besitzerin der Disko in das Polizeirevier gelangt.
Kurz danach war sie in dem Raum, in dem der Beamte und die Beamtin mit Christiane und Herbert warteten.

Dann gingen die Beamtin, Christiane und die Dame in Latex in den Nebenraum.
Christiane durfte ihren Rock wieder ausziehen, damit die Besitzerin der Disco und somit die rechtmäßige Inhaberin des Keuschheitsgürtels aufschließen konnte.

Christiane konnte nun endlich aus dem geöffneten Keuschheitsgürtel aussteigen und war erleichtert, das Ding wieder los zu sein.
Die Dame in Latex war ebenfalls froh, den vermissten Keuschheitsgürtel endlich wieder in ihren Händen halten zu können.

So gingen die drei Damen wieder zurück zu den 2 Männern und alle 5 machten sich auf den Weg zu dem Raum, wo sich die Reporter, in Erwartung der Pressekonferenz,
um die letzten Zentimeter Platz für ihre Füße drängelten.

Als die Fünf den Raum durch die kleine Tür hinter dem Pressekonferenzpult betraten, ging das nächste Blitzlichtgewitter los.
Die in Latex gekleidete Discobesitzerin hielt den Keuschheitsgürtel wie eine zurück gewonnene Trophäe hoch in die Luft, worauf das Blitzlichtgewitter in eine zweite, noch längere Runde aufbrauste.

Werbewirksam legte die Latexdame den Keuschheitsgürtel mitten vor sich auf den Tisch, toll ausbalanciert, so dass er sein Innenleben und seine aufrechte Standfestigkeit jedem Reporter sehr schön zeigte.
Blitzlichtgewitter Nummer 3 folgte darauf hin so selbstverständlich wie das Amen in der Kirche.

Dann begann der Untersuchungsleiter die Reporter so langsam auf sich zu lenken.
Enttäuscht musste er dann erklären, dass es sich hierbei weder um eine Entführung noch um einen Diebstahl gehandelt hatte, sondern nur um einen Quasiunfall.
Er laberte mit vielen Worten, damit der luftlose Fall etwas Atmosphäre bekäme und er nicht ganz so überflüssig da stand.

Dann waren Christiane und Herbert an der Reihe, den Reportern ihre Geschichte mit eigenen Worten vorzulegen.
Besonders viele Fragen kamen nun natürlich zu den Gründen für die Orgasmen und die Unmacht.

Natürlich nutzte die Discobesitzerin diese Fragen, um die Funktion der Innereien des Keuschheitsgürtels und der Technik im Tanzboden genau zu erklären.
Die Reporter leckten sich die Lippen, und zwar egal ob Männlein oder Weiblein.
Das würde seitenweise Stoff geben.
Die Disco würde sich bald noch weniger vor Besuchern retten können.

So wurde die Pressekonferenz zu einer totalen Werbeveranstaltung für die Disco.
Christiane und Herbert waren fast zur Nebensache dabei verkommen.
Christiane und Herbert war das aber völlig recht.

Nach etwas mehr als einer Stunde beendete dann unser Kommissar die Pressekonferenz mit den Worten:
“Fall zu Ende. Alles gut. Kein Verbrechen. So sollte es immer sein.”
Damit wollte er sich noch ein paar Pluspunkte verschaffen, denn in seinem Inneren hätte er es lieber mit einem schweren Fall zu tun gehabt.

Als dann im Fernsehen und im Radio die Pressekonferenz ausgestrahlt worden war, kamen die Anrufe von Eltern, Verwandten, Freunden und Bekannten von beiden und Christiane und Herbert hatten keine ruhige Minute mehr an diesem Tag.

Eltern und Geschwister waren da von pikiert, irritiert, beschämt bis schadenfroh ( die Geschwister ).
Das war ja fast noch peinlicher, als die Vorstellung bei der Polizei.
Trotzdem war der Wunsch, die Geschwister auf die Reise zum Mars nur mit Hinflugticket zu schicken nicht total ernst gemeint.

Noch eine Woche ging das Spießrutenlaufen weiter, wenn sie sich in der Öffentlichkeit blicken ließen.

Die Disco jedenfalls konnte ihre Öffnungszeiten um mehrere Stunden täglich ausweiten.
Die Einnahmen waren prächtigst.
Antreiber zum Besuch der Disco wahren bei den meisten Paaren die Frauen.
Aber die Männer waren auch nicht dagegen, wurden sie doch danach von hyperheißen Mädels nachts in der Kiste bis zum Umfallen sexuell gefordert.

Nur ganz prüde Männer versuchten ihren Mädels den Besuch der Disco zu verbieten, was denen meistens eine Standpauke über deren schwachen Leistungen im Bett einbrachte.
In 90% der Fälle folgen sie dann ihren Holden, wie geprügelte Hunde, in die Disco.
In 10% der Fälle brachen die Männer heulend zusammen und ließen ihre Mädels dann wehrlos alleine in die Disco ziehen.


Fortsetzung folgt...


Herzlichst!


Muwatalis




[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Muwatalis am 24.01.23 um 20:48 geändert
Meiner liebsten Träumerin!
Sinke in Deine Arme und bin Daheim!

http://www.keycastle.org/
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Aiko Schwarzmeier
Fachmann

@Home




Beiträge: 46

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Disko Time Datum:25.01.23 08:31 IP: gespeichert Moderator melden


ich hoffe, die beiden Protagonisten haben wenigstens 1 Jahr freien Eintritt

gruss
Aiko
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Muwatalis Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Liebe ist so wundervoll!!!!!

Beiträge: 3751

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Disko Time Datum:26.01.23 17:52 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Aiko!

Für diesen Riesenhaufen Werbung ist das ja wohl das Mindeste -lächel-. Tausend Dank für Deinen Kommentar. Schauen wir mal, welche Nebenwirkungen
es da noch gab.



Disko Time (5)
_____________


Als Dank für die hervorragende Werbung hatten Christiane und Herbert in der Disko freien Eintritt und freie Getränke auf Ewig.
Nach einigen Wochen der “Gras über die Sache wachsen lassen” Zeit, waren die Beiden auch langsam und Orgasmus für Orgasmus zu Stammgästen der Disko geworden.

Herbert wusste allerdings jetzt Bescheid, dass er Christiane, nach 3 Stunden getanzter Sexfolter und ihrem Belohnungsorgasmus, danach nur zur Umkleide bringen und nicht nach Hause schleppen musste.

Zu Hause wurde dann ausgiebig das Bett zerwühlt und so manches Kondom verbraucht.

Nach einem Monat zog sie zu ihm und die gesparte Miete ging auf ein Konto für einen eigenen Keuschheitsgürtel für Christiane, mit Einbauten, die zum Funktionieren keinen Tanzboden brauchten, sondern über eine Fernsteuerung betätigt werden konnten.

Tja, Christiane war halt mächtig auf den Geschmack gekommen und hatte die Diskobesitzerin nach dem Hersteller des Diskokeuschheitsgürtels gefragt.

Herbert hatte nichts dagegen gehabt, waren ihm ja die Schlüssel und die Fernbedienung von Christianes Keuschheitsgürtel versprochen worden von seiner jetzt Verlobten.

Ja, dafür zahlte er die Hälfte des Keuschheitsgürtels und den Verlobungsring für den Ringfinger.
Schließlich wollte sie nicht jedes Mal den Rock hochhalten, wenn jemand nach ihrem Verlobungsring fragte.

Zu ihrer Verlobungsfeier war die ganze Familie von Beiden eingeladen worden.
Erstaunlicherweise kamen sie alle.
Über Keuschheitsgürtel wurde nicht gesprochen, jedenfalls bis zum Verlobungsschwur von Christiane.

“Ich, Christiane…, schwöre, dich zu lieben, dir treu zu sein und meine Keuschheit in Deine Hand zu legen, für immer und ewig, was die Zukunft auch für uns bereithält!”

Einige waren etwas verwundert über diesen Schwur, die einen hielten den Spruch für eine sexuelle Anzüglichkeit.
Diejenigen, die sich an die Sache mit dem Keuschheitsgürtel erinnerten, waren noch mehr konfusioniert.
Meinte sie wirklich, das was sie sagte?

“Ich, Herbert…, schwöre, dich zu lieben, dir treu zu sein und über Deine Keuschheit zu wachen, für immer und ewig, was die Zukunft auch für uns bereithält!”

Die eine Hälfte, Freunde vor allem, lachten sich über seinen Schwur einen Ast ab.
Alle anderen, die vermeintlich wissenden, wurden rot im Gesicht, als hätten sie den Lippenstift der Braut viel zu großflächig aufgemalt.

4 Wochen später hatte Christiane ihren privaten, eigenen Orgasmuszauberkeuschheitsgürtel vom Paketboten in die Hände gedrückt bekommen.

Wir wollen ihr einmal verzeihen, dass sie den Karton in der Küche gleich aufgerissen hatte und im Badezimmer gleich in ihren hoch technisierten Keuschheitsgürtel geklettert war, ohne auf Herbert zu warten.

Ihr war es egal, dass weder die Fernbedienung, noch die Schlüssel im Paket gewesen waren, das Schloss hatte auch ohne Schlüssel “klick” gemacht und war nun fest an seinem Platz.

Christiane fühlte sich riesig.
Der Keuschheitsgürtel passte sich ihrem Körper so gut an, dass sie nicht die geringste Chance hatte, auch nur einen Fingernagel unter ihn zu kriegen, viel besser als der Keuschheitsgürtel der Disko.

Sie konnte sich in dem Gürtel frei bewegen, selbst ein Spagat wäre möglich gewesen, wäre sie so gelenkig gewesen.
Tja, heutzutage kann nicht jede Frau einen Spagat.

Nichts scheuerte, nichts juckte, außer ihrer verpackten Geschlechtsteile, nichts drückte, dank dem, sich ihrem Körper selbstständig anpassenden Metall.

Christiane war so verdammt froh über ihren so schönen Keuschheitsgürtel, dass sie sich ein kurzes Sommerkleid überwarf, in ihre höchsten Sandaletten stieg und sich, statt des Mittagessens, im nächsten Eiskaffee den größten Eisbecher aussuchen würde.

Sie hatte gut 2 Stunden Zeit, bis sie Herberts Überraschungsabendsspezialmenü einkaufen würde müssen.

Fröhlich hüpfend und den Rock zum Schwingen bringend, ging sie durch die Stadt.
Bis zum Eiskaffee waren es etwa 2,5km.
Ihr Keuschheitsgürtel war zwar mehrmals von Passanten gesehen worden, aber das bemerkte sie nicht oder wenn, dann machte es sie nur noch fröhlicher.

Der Eisbecher war wirklich riesig, mit Sahne, Schokosauce und Kirschen obendrauf.
Christiane genoss die Sonne in ihrem Gesicht und das Eis in ihrem Mund.
Ihr Kleid bedeckte ihren Keuschheitsgürtel im Sitzen nur gerade so.

Dann war es Zeit, die Feinkostläden zu plündern.
Heute sollte Herbert kein Discounterfutter vor die Nase kommen.

Nein, Herbert war kein Mensch, der Fischeier oder Leberpastete essen würde.
Es waren vor allem Sachen, die man auch als normaler Mensch aus dem Feinkostladen holen würde, wenn man zu zweit etwas zu feiern hätte.

Nein, den Speiseplan werde ich Euch nicht verraten, auch wenn er eine halbe DIN A4 Seite füllen würde.
Für die Geschichte ist er aber nicht relevant.

Relevant ist aber, dass Herbert bei seiner Heimkehr am Abend von seiner Christiane gleich an der Haustür überfallen wurde.

“Er ist gekommen! Er ist gekommen! Ich hab ihn an! Ich hab ihn an!”, jubelte Christiane und sprang in seine Arme, mit so viel Schwung, dass er umkippte, denn sie war auf ihn zu gerannt und hatte vor dem Sprung nicht gestoppt.

“Fantastisch! Ich freu mich so! Und? Krieg ich die Schlüssel und die Fernbedienung?”, scherzte er.
Oder scherzte er nicht?
Erschrocken und verängstigt schaute sie in sein Gesicht.
Spielte er nur mit ihr, oder hatte sein Paket ihn noch nicht erreicht?

Nach einem kurzen Moment konnte er nicht mehr und begann zu lachen.
Er holte ein kleines Kettchen um seinen Hals aus dem Hemd hervor, an dem der Schlüssel zu ihrem Keuschheitsgürtel hing und die Fernbedienung aus seiner Aktentasche.

Nun begann sie auch zu lachen und trommelte ihre kleinen Fäuste sanft auf seine Brust: “Du Schuft!”.

Dann wurde in der Küche gefuttert, sofern man das für sie futtern nennen konnte, wenn man immer wieder von seinen Spielereien mit der Fernbedienung abgelenkt wurde.

Ok, für alle, die es ganz genau wissen wollen, hier eine Zusammenfassung:

Da haben wir als erstes in dem Keuschheitsgürtel eine Klitoriselektrode, mit der er sie immer wieder in Erregung versetzte, so dass ihr das ein oder andere mal die Gabel auf den Teller fiel.

Auch ihre Schamlippen konnte er mit Elektroden erotisch “zum Kochen bringen”, was er das ein oder andere Mal durchaus als Abwechslung oder Zusatz anwandte.

Wunder ach oh kicke staun, da wuchs doch plötzlich etwas aus dem Keuschheitsgürtel in ihre Vagina und schon konnte er ihren G-Punkt oder die ganze Vagina nach Lust und Laune unter Kribbelstrom setzen.

Das musste sie an diesem Abend mehrfach befriedigt feststellen und auch, dass so ein Zauberding auch gelegentlich ihr hinteres Löchlein weitete und unter Strom setzte.

Christiane kam an diesem Abend erschreckend oft und musste immer öfter Flüssigkeit nachfüllen in ihren Mund, um nicht auszutrocknen, so heftig flossen ihre Säfte.

Wer glaubt, dass Herbert dabei ruhig, mit der Fernbedienung spielend, unberührt von dem Anblick, in der Gegend herumgesessen hatte, der hält Herbert wohl für einen Übermenschen.

Herbert war einmal ein Nerd gewesen, schon vergessen?
Da windet sich eine Frau in geilen Zuckungen vor ihm, nur auf ein paar Knopfdrückern und Reglerdrehungen!

Christiane brauchte seinen Steifen nur aus seiner Hose zu holen, schon hatte sie Spritzer im Haar und im Gesicht.

Sie lachte nur kurz und nahm sich ein Schlückchen aus seiner biologischen Nuckelflasche, nachdem er wieder dazu in der Lage war, mit etwas Hilfe ihres Mundes und ihrer Zunge.

Naturgemäß konnte er die Zahl ihrer Orgasmen nicht erreichen, aber für einen Mann war er an diesem Abend fast an ein Viertel der Zahl ihrer Orgasmen heran gekommen.


Fortsetzung folgt...


Herzlichst!


Muwatali




[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Muwatalis am 26.01.23 um 17:57 geändert
Meiner liebsten Träumerin!
Sinke in Deine Arme und bin Daheim!

http://www.keycastle.org/
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Aiko Schwarzmeier
Fachmann

@Home




Beiträge: 46

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Disko Time Datum:27.01.23 13:12 IP: gespeichert Moderator melden


bin gespannt was passiert, wenn sie in die Disko geht ...

gruss Aiko
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Muwatalis Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Liebe ist so wundervoll!!!!!

Beiträge: 3751

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Disko Time Datum:28.01.23 13:19 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Aiko!

Jetzt, wo sie ihren eigenen Keuschheitsgürtel hat, kann er in der Disko und überall mit der Fernbedienung ihr hilfreich in der Orgasmussituation unter die Arme greifen.
Herzlichen Dank für deinen Kommentar.



Disko Time (6)
_____________


Erinnert Ihr Euch noch an die gehässige, ältere Schwester von Herbert?

Eines Abends war sie mit einem Haufen Freundinnen in der Stadt.
Es war der Jungesellinnenabschied von Gisela und Petra, ihre Hauptbrautjungfer hatte die Organisation des Abends übernommen.

Die gehässige, ältere Schwester von Herbert, Nicole, hatte nichts zu tun gehabt mit der Planung und war also völlig ahnungslos.

Zu erst waren die 7 Frauen beim Männerstrippen gewesen und hatten ordentlich kleine Scheine in Männerstrings verschwinden lassen.

Getankt wurde dabei auch ganz mächtig.
Nicole war dabei besonders fleißig gewesen.

So merkte sie als einzige nicht, dass das Leuchtschild der Disko, in die es jetzt anscheinend zum “Höhepunkt” des Abends gehen würde, ihr eigentlich eine Warnung hätte sein müssen.

Tja, Alkohol hat eine behindernde Wirkung auf das Gedächtnis und die Fähigkeiten des Gehirns.

So merkte sie erst, wo sie war, als zwei der anderen Mädchen, ihr diesen ominösen Keuschheitsgürtel über die Arschbacken und durch den Schritt zogen.

War sie wirklich schon so blau?
Wollte sie wirklich den anderen Mädels nicht die Freude verderben?
Konnte oder wollte sie sich nicht dagegen wehren?

Nicole war mehr mit diesen Fragen beschäftigt, als auch nur auf irgendetwas zu reagieren.

Mimi und Syla, 2 der 7, zogen sie an den Händen auf die Tanzfläche und drückten Nicoles Hüften in den Rhythmus.

Wow, fast sprang Nicole von blau auf nüchtern und in die Luft, als die Kribbelströme an ihrer Klitoris einsetzten.

Von da ab war sie die Tanzmaus des Abends, jedenfalls nachdem sie erst mal rot angelaufen war und eine Zehntel Sekunde gebraucht hatte, um sich ihre streng kirchliche Erziehung von den süßen Gefühlen aus dem Schädel vertreiben zu lassen.

Sie tanzte bald so wild, dass auch bei ihr das Steuerprogramm einen Orgasmus vor Ablauf der 3 Stunden nicht verhindern konnte.

Wie gesagt, das Steuerprogramm musste sich ja erst mal mit ihrem Körper vertraut machen und sich auf ihre Limits einstellen, um einen Orgasmus sicher abfedern, aufhalten und bis zum Ablauf der dritten Stunde herauszögern zu können.

Na ja, da außer Petra noch keine der anderen 6 schon mal in dieser Disko gewesen war, ging es der zukünftigen Braut und 4 der anderen Brautjungfern genau so wie Nicole.

So bekam Petra an diesem Abend erst nach den 3 Stunden ihren ersten Orgasmus, während die anderen mindestens bei 2, Nicole sogar bei 4 Orgasmen angekommen waren.

Nun, der Cola-Rum durch die Strohhalme von der Decke hatte die Mädels nicht gerade nüchterner gemacht, eher genau das Gegenteil.

Jedenfalls war da auf einer Bühne eine Show und daneben ein Stand des Herstellers dieser schönen und gut tuenden Keuschheitsgürtel.

Als die 7 Mädchen daran vorbeikamen und sich die Show ansahen, wurde es an ihren Klitorien gar mächtig lieblich, kribbelstrommäßig.

Trotzdem dürfte das und der Spruch vom “war wohl irgendwie hypnotisiert” nicht als Entschuldigung für das Folgende gelten:

Alle 7 Mädchen unterschrieben an dem Stand sofort, mit Freuden und Notar einen Vertrag zum Dauertesten eines neuen Prototypen des Keuschheitsgürtels mit einer Laufzeit von 2 Jahren.

Natürlich durfte die Braut dann als erste auf die Bühne.

Gisela wurde auf den bereit stehenden Frauenarztstuhl geleitet und dort leicht festgeschnallt.

Ihr Kleid wurde hochgeschoben und die Inhaberin der Disko schloss den Leihkeuschheitsgürtel auf.

In vollem Licht der Scheinwerfer war nun Giselas haarloses Muschikätzchen zu sehen.

Dann wurde ein Tablettwägelchen herein gefahren, auf dem allerlei merkwürdige Sachen lagen.

Ein steriles Spekulum wurde außen mit Gleitgel eingecremt und in ihre Vagina eingeführt.

Die kleine LED an dem Spekulum leuchtete ihre ganze Vorderhöhle aus.

Offensichtlich war derjenige, der da in ihr hantierte ein Frauenarzt, denn er war professionell und sehr behutsam bei den Untersuchungen, die er vornahm.
Außerdem ging gerade ein “Nummerngirl” mit seinem eingerahmten Diplom vor ihm über die Bühne, so dass es alle lesen konnten.

Das Nummerngirl war seine Arzthelferin und in ein Schwesternkostüm aus Latex gezwängt, dass ihren Keuschheitsgürtel nur notdürftig verdeckte.

Sie warf auch nach dem Abstellen des eingerahmten Diploms auch gleich ein paar hundert Visitenkarten des Frauenarztes ins Publikum.

Wer so zart mit seinen Patientinnen umgeht, wie er das auf der Bühne tat, der hatte damit seinen Terminkalender bald voller als voll.

Allerdings waren einige der Untersuchungen höchst seltsam.

Er maß mit einem Drucksensorballon die maximale Spreizweite von Vagina und Rektum.
Er maß die Stromempfindlichkeit von Klitoris, den 4 Schamlippen, dem G-Punkt, der Vaginainnenwand, des Dammes und der Rektumsinnenwand.

Der Schwangerschaftstest war negativ, sagte das Labormädchen, das hinter der Bühne ein extra dafür aufgebautes Minilabor hatte.

Er machte noch einen Haufen Tests und Untersuchungen, gab die Ergebnisse in einen Computer ein und packte den Unterkörper von Gisela in einen neuen Keuschheitsgürtel, der sich noch genauer als der Leihgürtel an ihren Körper anschmiegte.

Ich will nicht verschweigen, dass während der ganzen Tests und Untersuchungen Gisela fast ein halbes Dutzend mal zum Orgasmus gekommen war und den Latexkittel des Doktors mit ihren Geilflüssigkeiten mächtig bespritzt hatte.

Der Doktor bekam von seinen Mädchen einen neuen Latexkittel angezogen und wusch sich gründlich die Hände.

Gisela wurde von dem Stuhl entbunden und durfte mit dem neuen Keuschheitsgürtel unter ihrem Kleid die Bühne verlassen.

Petra war als nächste dran, auf dem Untersuchungsstuhl verschnallt zu werden.
Sie freute sich auf ihre Untersuchungen schon so, dass man ihre Geilsäfte aus dem Gitterchen vor ihrer Vulva nur so spritzen sah.

In der Zwischenzeit erzählte Gisela den anderen 5 Frauen, wie herrlich es dort oben bei den Untersuchungen für sie gewesen war und wie super sich der neue Keuschheitsgürtel anfühlte.

Eines der Mädchen nach dem anderen bestätigte nach ihrer Untersuchung und Verschließung die gleichen herrlichen Gefühle und Nicole fand es mit jeder Erzählung mehr gemein, dass sie die letzte in der Runde war.

Jede Sekunde, die sie auf dieses fantastische Erlebnis auf der Bühne und ihre eigene Einschließung warten musste, war für sie eine endlose Qual.

Dann kam sie endlich an die Reihe.


Fortsetzung folgt...


Herzlichst!


Muwatalis



Meiner liebsten Träumerin!
Sinke in Deine Arme und bin Daheim!

http://www.keycastle.org/
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2023

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.04 sec davon SQL: 0.02 sec.