Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Stories zu Medizinischen Fesseln (Moderatoren: LordGrey, HarryTasker, DieFledermaus)
  Die Hostess
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Kittelschuerze
Freak

sachsen-Anhalt




Beiträge: 86

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Hostess Datum:13.05.21 13:19 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Burli
Danke dafür das du diese Story fortsetzen tust ,ich war damals ein wenig traurig als es keine Fortsetzung mehr kam, umso mehr freue ich mich über deine Fortsetzung der Geschichte.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
burli
Story-Writer





Beiträge: 109

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Hostess Datum:14.05.21 10:48 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 47

Außerhalb der Stadt auf einer Anhöhe lag die Klinik von Dr. Frank Stein. Es war ein sehr großes Anwesen, umgeben von einer großen mittelhohen Mauer und einer sehr weitläufigen, parkähnlichen Anlage. Das Haupthaus trohnte im rechten vorderen Drittel der Anlage, umgeben von kleinen Häuschen. In diesen Häuschen waren Werkstätten und Labore jeder Art untergebracht.
Von Außen hatte man keinerlei Einblick, so das man ohne direkten Zugang nicht erkennen konnte, was sich hinter diesen Mauern verbirgt. An der Nordseite der Klinik lag eine Krankenzufahrt, welche aber durch eine Schleuse, wie bei einem Zuchthaus, gesichert wurde.

Ein surren und ruckeln schreckte Silvia auf. Das Gefühl, das sich dieses Sandgrab bewegte ließ die Hoffnung auf Befreiung aufkommen! Wie lange war sie in diesem Grab gefangen? Und was passiert als nächstes?
Stille, kein wackeln oder schaukeln. Nichts passierte. Ihr Herzklopfen war alles was sie verspürte. „Los lasst mich endlich hier raus“! grummelte Silvia in ihren ausgefüllten Mundraum. Und dann passierte etwas!

„Aah, wie das duftet“ James hatte seine Nase schon hoch oben, als die Kellnerinnen mit den ersten Tellern in den Saal kamen um das Essen zu servieren. „Mmmh, das sieht ja sehr gut aus, lecker“ entfuhr es allen wie im Chor. „Einen Guten Appetit zusammen!“ sprach Hakon, griff nach seinem Besteck und hatte geschwind einige Teile seiner Mahlzeit zerlegt, um sie geschickt mit der Gabel zum Mund zu führen. Gleichmäßiges klappern von Besteck und Geschirr, gepaart mit schmatzen und schlürfen gab zu verstehen, das es dieser Runde schmeckte! Schnell noch einen Schluck Bier oder Wein hinzugeschüttet, begleitete das im Mund befindliche essen in den Verdauungstrakt. Der anstrengende Tag schien somit vergessen!

Der Druck auf Silvias Körper wurde immer weniger. Ein Helfer hatte am unteren Ende des Kastens eine Schraube entfernt und so konnte ein großer Teil des Sandes ablaufen. Geschickte Hände demontierten den Rest des Kastens, so das Silvia nur noch von dem Halsring an den Seitenteilen gehalten wurde.
Sie fühlte, wie sich mindestens zwei oder drei Pfleger an ihr zu schaffen machten und die von diesem Halsbügel befreiten. Sobald wurde Silvia aus der senkrechten, in die waagerechte Position gebracht. Sie lag auf dem Rücken, den Körper noch immer von einer gepressten Schicht Sand umhüllt. Man konnte diese Situation mit einem Fisch im Salzmantel vergleichen. Nur kam hier nach zerstören der Schicht kein Fisch, sondern ein Mensch zu Tage.
Silvia schärfte ihre Sinne! Machte sich jetzt jemand an der Sandform zu schaffen? Nein! Sie wurde geschoben. Wahrscheinlich lag sie auf so einer Rolliege und wurde zur weiteren Verarbeitung verschoben. Abrupt blieb die Liege stehen und ein vorsichtiges hämmern und klopfen war zu spüren. Langsam aber sicher war zu spüren, das Silvia aus ihrem Concon befreit wurde. „Sehr schöne Arbeit“ Dr. Sörensen war sichtlich zu frieden mit dem Ergebnis. „So junge Frau“ sprach Sörensen zu Silvia, „dann können sie sich erst einmal von den Strapazen erholen und dann geht es mit ihrer Rehabilitation weiter!“ Silvia verstand nicht was Dr. Sörensen damit sagen wollte, war doch noch immer nicht bewusst, was das für ein Unfall hätte sein sollen, um solche Maßnahmen zur Wiederherstellung vorzunehmen.
Ihr Körper schmerzte nach dieser Sandtortour, so das Silvia auf dem Weg zu ihrem Zimmer einschlief!

„Na, wie geht es denn unserer Patientin heute?“ Dr. Sörensen schaute auf Silvia und auf das Ergebnis der weiteren Behandlung, welche sich während Silvias Schlaf ereignet hatte. „beläh bab duli“ Huch, was machte Silvia denn da für Babygeräusche beim sprechen? Sie lag auf dem Rücken. Jetzt tastete sie vorsichtig mit ihrer Zunge den Mundraum ab. Dieser war noch immer mit etwas fremden gefüllt, nur fühlte es sich dieses mal ganz anders an. Silvia öffne die Augen, hob einen Arm und erschrak bei dessen Anblick. Schaute sie auf einen Babyarm? Sie sah so einen kleinen pummeligen Arm, welcher am Ende auch noch ein Händchen hatte wie bei einem Baby! Sie blickte zum anderen Arm, aber dieser war genau so. Wenn sie beide Arme bewegte, glich das dem zappeln eines Säuglings! Silvia wollte die Beine bewegen, welches aber nur sehr eingeschränkt funktionierte. „Das ist in den ersten Tagen nicht möglich!“ sagte Dr. Sörensen.
Der Doktor erklärte ihr, das auf Grund dieses Unfalls erhebliche Maßnahmen zur Wiederherstellung von Silvias Körper notwendig sind. Silvia wurde in den Zustand eines Säuglings versetzt um so alle körperlichen Funktionen wieder herzustellen. „Dabei mussten wir ihnen eine Spreizhose wegen der geschädigten Hüfte anlegen“! fügte Dr. Sörensen hinzu. „Das wird schon wieder“!

Unterdessen hatte man im Hotel die Teller geputzt. Nichts, aber auch kein Krümel hatten die Damen und Herren zurück gehen lassen. Nancie hatte noch eine Runde Getränke bestellt, erhob das Glas in die Menge und sprach: „So meine Lieben. Heute haben wir einen schönen Abend gehabt, aber Morgen müssen wir uns zielstrebig um die Befreiung von Silvia kümmern. Wenn Dr. Ammer übermorgen wieder hier ist möchte er Ergebnisse sehen! Schließlich arbeitet er daran, wie wir am Tag X in die Klinik eindringen können.“ Alle nickten zu Nancies Worten, standen auf, tranken das Glas leer und verließen schweigend den Saal.


---
so schnell wie jetzt die neuen Kapitel kommen geht es nicht immer weiter. Ich habe vieles vorgeschrieben, muss es aber alles noch ordnen und den einzelnen Kapiteln zufügen.
Habt Geduld, es kommen noch einige schöne Sachen Kopfkino dazu!

Grüssli vom burli
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
burli
Story-Writer





Beiträge: 109

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Hostess Datum:22.05.21 16:17 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 48

Das Morgenlicht durchdrang das Fenster und erhellte den Raum mit einem wunderschönen Sonnenaufgang. Silvia lag auf dem Bauch und drehte sich auf den Rücken, um das Licht zu genießen. Hatte sie doch diesen blöden Traum, das sie als Baby hier in der Klinik lag. „Wie kann man nur so einen Unsinn träumen?“ murmelte sie in ihren Knebel. Sie bemerkte Widerstand beim umdrehen und drückte mit den Armen kräftig nach. Jetzt war sie in Rückenlage angekommen. Aber was zum Teufel war mit ihren Beinen.
Sie hatte das Gefühl, als würden die Beine heftigst auseinander gedrückt. Silvia griff mit den Händen zu den Beinen. Jetzt sah sie aus den Augenwinkeln wieder die Säuglingsarme, die vor ihrem Gesichtsfeld nach etwas griffen! „Das kann doch nicht wahr sein!“ sprach sie in den Knebel. Silvia richtete sich so gut es ging auf. Nach mehrmaligem Schwung nehmen, war sie in einer Sitzposition. Mehr schlecht als recht konnte sie nur etwas mehr erkennen.
Diese Babyarme, ja sogar Babybeine, wie man sie von Säuglingen kennt, waren mit ihrem Körper verbunden. Ja, sie befolgten sogar jeden Befehl, den das Gehirn an den Arm oder das Bein sendete. Silvia schaute an sich hinunter. Dort waren ihre Beine durch eine monströse Spreizhose fast zu jeder Seite im rechten Winkel abgespreizt. Schlimmer noch! Unter dieser Spreizhose war auch noch eine Windel platziert!
Silvia vergoss jetzt ein paar Tränen! Hatte man sie hier in diesem Krankenhaus zu einem Baby gemacht? Und wenn Ja, warum? „Na, wer wird denn da weinen?“ fragte beruhigend eine weibliche Stimme. „Ich bin die Schwester Bianca“, sprach sie weiter, „ich werde mich von nun an um dich kümmern!“ Silvia wollte der Schwester antworten, doch außer Babylauten konnte sie nichts machen! „Das sprechen wird bald wieder richtig funktionieren“, gab Bianca zu verstehen, „sobald der Doktor die Mundfüllung wieder entfernen kann!“ Dann legte Bianca das Baby Silvia auf den Rücken, entfernte die Spreizhose und versorgte sie erst einmal mit einer frischen Windel. Anschließend gab es dann ein Fläschchen! Dieses wurde Silvia an eine Aufnahme, welche sich außen an ihrem Knebel befand, aufgesteckt und Silvia konnte nach guter alter Babyart an der Flasche saugen und so ihre Nahrung aufnehmen. Gierig saugte Silvia über dieses Ding in ihrem Mund die breiähnliche Flüssigkeit auf.
Die Zeit verstrich und Silvia hatte ihr Fläschchen auf und sich bei Bianca mit einem ordentlichen Bäuerchen bedankt. Bäuerchen? Silvia hatte so gierig an der Flasche gesaugt, das sie reichlich Luft dabei geschluckt hatte, das aus dem Bäuerchen doch ein stattlicher Landmann geworden ist. „Hoppla“ sagte Bianca, „ da hatte aber jemand Appetit!“ Noch einmal frisch gewindelt und mit Spreizhose versehen wurde Silvia von der Schwester in ein Gitterbett gelegt. Dann schwenke sie von der Seite noch ein Mobilee, welches an einem Galgen hing, über das Bett und sagte: „ So jetzt kannst du noch ein wenig spielen, damit es dir nicht langweilig wird, bis der Doktor kommt.“ Und so war es auch. Silvia versuchte mit ihren Babyhänden nach den Figuren des Mobilee zu greifen.

Langsam aber sicher trudelten alle in der Cafeteria des Hotels ein. Eher stumm und murrig setzte sich jeder nach und nach an den Tisch. Das mitgebrachte Tablett war bei jedem unterschiedlich bestückt. Mit einem bestimmenden aber freundlichem „guten Morgen“ machte Nancie auf sich aufmerksam. „Alle gut geschlafen?“ Auf diese Frage erntete sie nur Blicke unterschiedlichster Art, aber Worte drangen nicht an ihr Ohr. „Na, wenn hier nur Totenstimmung herrscht, kann ich nur hoffen, das das gleich besser wird! Um 9:30 Uhr bitte vollzählig und wach im Tagungsraum!“ forderte Nancie die Gruppe auf. „Doktor Ammer wird sich telefonisch melden und einen kurzen Bericht von sich geben!“ fuhr sie fort, trank ihren Tee aus und verließ den Tisch.
„Wie kann man nur am frühen morgen so agil sein?“ sprach Hakon. „Ach Männer!“ antwortete Elke, „reißt euch mal am Riemen und werdet wach! Auf geht’s, wir haben noch eine dreiviertel Stunde!“ fauchte sie noch dahinter her.

Erstaunlicher weise waren alle pünktlich im Tagungsraum. Kaffee war schon jetzt der beste Freund einiger anwesenden. Die Tür öffnete sich noch einmal und es kam Rike, gefolgt von Günni in den Raum. „Hallo zusammen!“ Rike schaute dabei auf Nancie. „Hey, geilen Fummel hast du da an“ sagte Rike zu Nancie, „den musst du mir auch mal leihen!“ Nancie blickte auf und sah Rike mit einem strafenden Blick an.
Nancie hatte sich der Außentemperatur und der defekten Klimaanlage geschuldet sehr luftig angezogen. Sie trug einen sehr kurzen Rock und über dem stählernen Body eine transparente, ja fast durchsichtige Bluse. „Die Kleider kannst du gerne mal haben, aber meinen Stahlkörper kann ich dir nicht geben.“ Fauchte Nancie. „Den kann ich nicht so einfach ablegen, wie du deine Gipsverbände!“ erklärte Nancie bestimmend, „das Ding hält mich am Leben!“ Rike schluckte und bat um Entschuldigung. „So etwas krasses habe ich noch nie gesehen!“ sagte Rike und ging auf Nancie zu. „Darf ich das mal anfassen?“ Nancie stand auf, zog sich die Bluse und den Rock aus!

Nun stand sie da! Ein Fabelwesen! Eine wunderschöne Frau in einem Stahlkörper. Sie hatte sehr lange Beine. Am Übergang, der zum Rumpf war ein metallener Rand mit einem sehr fein gegliederten Scharnier. Ja, und dann dieser Körper, formvollendet modelliert, aber aus Stahl! An den Übergängen zu den Armen und zum Hals, war dann wieder dieses feine Scharnier. „Das ist ja ein Keuschheitsgürtel in der dritten Dimension!“ bemerkte Gaby vorsichtig. „Kann man so sagen“, erwiderte Nancie und klopfte mit der Faust gegen den Stahlkorpus, „nur das es für mich überlebenswichtig ist!“ James schaute mit weit aufgerissenen Augen und vermerkte: „fantastisch, Dr. Ammer hatte mir schon davon erzählt, aber das das so Perfekt ausgearbeitet ist konnte ich mir nicht vorstellen!“.
James erklärte den anwesenden, was es mit Nancies Stahlkörper auf sich hatte. Dr. Ammer hatte sie damals aus den Fängen eines dubiosen Arztes retten können. Nancie sei dort als Versuchsobjekt für allerlei Behandlungsmethoden bei schwerst Unfallopfern oder auch Verbrennungsopfern zur Wiederherstellung von Körperteilen oder Hautflächen gewesen. „Ihr wurde bewusst die Haut des Körpers verätzt, um eine neue Art der Transplantation von künstlich gezüchteter Haut zu erforschen“! berichtete James mit leisem und mitleidigem Ton.
Nancie legte ihre Hand auf die von James, schaute in die Gruppe und fügte hinzu: „Mein Körper war total irreparabel entstellt und Dr. Ammer hat dann in vielen Sitzungen meinen Gesundheitszustand stabilisiert, wobei meine verätzte Haut nicht ersetzt werden konnte“. Sie holte kurz Luft und sprach weiter: „dann haben wir uns darauf geeinigt, das ich um zu Überleben, ein solches Stahlmonster für den Rest meines Lebens tragen müsse!“ Stille! Niemand sagte etwas. Dieses schweigen der Anwesenden war grauenvoll, die Luft im Raum war derart komprimiert, als könnte jederzeit eine Bombe explodieren! „Drring – Drring“ Die Menge erschrak! „Drring“ Alle Anwesenden hatten sich derart erschrocken, das keiner so recht registrierte, was da gerade geschah. „Drring“ James griff hastig zum Telefon, welches vor ihm auf dem Tisch stand. „Ja“!? „Hallo James! Sind sie es?“ James hielt den Hörer in der Hand, sagte aber nichts. „ James, hier spricht Dr. Ammer“ Nancie nahm James, der noch immer wie versteinert am Tisch saß den Hörer aus der Hand und sprach: „ Hallo Dr. Ammer, hier spricht Nancie, wir haben ihren Anruf erwartet!“ „Ich stelle das Telefon auf Lautsprecher, dann können alle mithören.“ sprach Nancie und drückte auf einen kleinen Knopf um den Lautsprecher zu aktivieren. Ein gemeinschaftliches „Guten Morgen“ ging von den Anwesenden an Dr. Ammer.

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
marmas71 Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

HHier




Beiträge: 200

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Hostess Datum:22.05.21 17:41 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo burli,

Danke das du wieder am Schreiben bist.

Ich habe mir gerade die letzten Teile in meinen Computer kopiert.

Kann es sein das Teil 45 fehlt? Oder bist du nach der langen Zeit versehentlich mit den Teilen durcheinander gekommen?


Viele Grüße marmas71
Meine Geschichten:
erste: Arbeitslohn leider noch nicht zuende geschrieben.
zweite: Gebändigte Lust leider auch nicht fertig.
dritte: Kurzgeschichte Er stört mich... beendet
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
burli
Story-Writer





Beiträge: 109

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Hostess Datum:23.05.21 12:31 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Marmas71!

Vielen Dank für deine Rückmeldung. Und es ist richtig, Teil 45 ist aber nur von der Nummerierung, während der langen Pause unter den Tisch gefallen.

Ich nenne diesen Teil jetzt einfach "Pause", dann ist alles wieder komplett

Allen schöne Feiertage mit Grüßli vom burli
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
burli
Story-Writer





Beiträge: 109

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Hostess Datum:14.06.21 21:51 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 49
Abrupt wurde der Galgen mit dem Mobilee zur Seite gezogen und das Gesicht von Bianca tauchte über Silvia auf. „So, meine Kleine“ sprach sie, „ Dr. Sörensen möchte dich gleich begutachten!“ Sie beugte sich über das Gitterbett und half Silvia beim Aufrichten. Nach dem zweiten Versuch stand Silvia dann auf ihren Babybeinen. Sie stand dort sehr wackelig und hielt sich zur Sicherheit mit einer Hand am Gitterrahmen fest. Diese extreme Spreizhose unterdrückte ihr Gleichgewicht, so das sie sehr unbeholfen auf ihren Beinen stand. Beim Versuch ein paar Schritte zu machen, wurde sie durch die Spreizhose gehindert, was den Eindruck machte, das dort ein Kleinkind seine ersten Watschelschritte unternimmt.
Silvia erkundete das Umfeld und erkannte, das sie nicht alleine in dieser Krabbellandschaft war.

Mehrere Personen, die das gleiche Schicksal ereilte, waren anwesend und tapsten genau so umher. Einer nach dem Anderen wurde nach und nach von einer Person im weißen Kittel, vermutlich ein Arzt, abgeholt. „Da ist ja unser Fräulein!“ ertönte eine Stimme von seitlich hinten. Silvia drehte sich zur Stimme hin und verlor dabei das Gleichgewicht und plumpste auf ihr Hinterteil, welches durch die dicke Windel natürlich gut gepolstert war. „Hoppala“ entfuhr es Dr. Sörensen, „ich denke die Spreizhose können wir gleich nach der Kontrolle entfernen!“ Silvia wollte dem Doktor antworten, brabbelte aber nur etwas in Babysprache vor sich hin. Sörensen gab die Anweisung Silvia in sein Behandlungszimmer zu bringen.
Dort angekommen, wurde zuerst die Spreizhose und auch die Windel entfernt. „Das brauchen wir jetzt nicht mehr!“ waren seine Worte. Dann kamen zwei Pflegerinnen und schoben Silvia in einen großen gekachelten Raum. Die Pflegerinnen traten zur Seite und schon brachen aus tausenden Düsen Wasserfontänen kreuz und quer über Silvia ein. Gleichzeitig machte sich eine dicke grünliche Schaumschicht an ihr zu schaffen. Und wieder ein Schwall Wasser hinterher. Diese Prozedur wiederholte sich noch fünf Mal und dann setzte ein Warmluftgebläse ein um sie trocken zu pusten. Silvia musste bei dieser Flut an warmer Luft an ihrem Körper lachen, was aber den Anwesenden Pflegerinnen als lustiges Babylachen in den Ohren lag. Nun wurde sie wieder zurück in den Behandlungsraum geschoben. Dort angekommen schaute sie sich ihre Arme und Beine an. Diese waren seltsamer weise wieder normal und nicht mehr als Baby Körperteile zu sehen.

Silvia war erleichtert und dachte, das dieser Spuk jetzt vorbei ist. Die Pflegerinnen halfen ihr beim aufstehen von der Liege und führten sie zu einem Behandlungsstuhl. Dort platz genommen, wurden ihre Arme und Beine fixiert und am Kopf ein Stirnring angebracht. Silvia saß jetzt mit geringster Bewegungsfreiheit auf diesem Stuhl und Dr. Sörensen trat auf sie zu. „Ich entferne jetzt zuerst diesen Kloben aus ihrem Mund und bringe anschließend eine Kieferhalterung zur weiteren Versorgung an!“ erklärte Sörensen. „Sie können danach weder sprechen noch essen. Dauert aber nur maximal eine Woche!“ fügte er noch beiläufig hinzu. Silvia bekam eine Halterung am Mund angebracht, welche ihren Kiefer weit auseinander drückte. Sörensen entfernte unter Anstrengung den Kloben aus ihrem Mund und Rachenraum und desinfizierte danach die komplette Mundhöhle. Jetzt setzte er ein langes Gestell auf ihr Gesicht. Unten an diesem Gestell war eine Kinnhalterung angebracht. Mittig über die Nase zur Stirn verlief eine Stange oder Bügel aus Platin und hatte am oberen Ende ein abgerundetes Dreieck zur Auflage auf der Stirn. Dann wurde die Kiefersperre entnommen. Sörensen nahm ein Teil auf, welches einer Beißschiene für Ober und Unterkiefer glich, verschraubte es mit dem Platinbügel und drehte es Silvia in den Mund. Dabei platzierte er Ober und Unterteil so, das zwischen den beiden Teilen ca. ein Zentimeter Abstand war. Zu guter letzt wurde am oberen Dreieck, sowie an der Kieferhalterung ein fast unsichtbares Zuggummi angebracht, welches hinter dem Kopf von rechts nach links gespannt und befestigt wurde. Die Enden dieser Zuggummis wurden mit den Gesichtsplatten dauerhaft verklebt. Selbstständiges Entfernen dieser Montur einfach unmöglich!

Voller Stolz über sein Kunstwerk hielt Dr. Sörensen jetzt einen Spiegel hin und meinte nur: „Perfekt!“ Silvia schaute in diesen Spiegel und sah sich das Gebilde skeptisch an. „Jetzt hat mir dieser Blödmann auch noch einen Headgear verpasst!“ dachte sie. Ihre Arme und Beine, sowie die Kopfhalterung wurden entfernt und Silvia durfte aufstehen. Sie ging auf den Wandspiegel zu und betrachtete das Ganze noch einmal, versuchte mit den Fingern die Zuggummis zu lösen, welche aber nicht reagierten. „Sie kommen jetzt auf eine andere Station!“ sagte Sörensen und verließ den Raum.

Die Tür wurde nach kurzer Zeit wieder aufgestoßen und herein trat Bianca mit einem Rollstuhl, auf dem ein Schlafsack ähnelnder Sack angebracht war. Bianca öffnete den Sitzsack per Reißverschluss und meinte nur kurz, „rein da, aber flott, wir haben nicht den ganzen Tag zeit!“ Silvia folgte der Aufforderung und stieg in den Sitzsack. Warum auch nicht, schließlich war sie ja noch nackt. Silvia nahm platz, ihre Arme wurden noch in zwei Seitentaschen, wie festgenähte Innenärmel, gesteckt und der Reißverschluss verschlossen. Mit einem Bauchgurt zusätzlich gesichert ging es dann los. „Auf geht’s, wir haben noch einen langen Weg vor uns!“ sagte Bianca und schob Silvia durch die Tür!

_________________________________________________
Wie gefallen Euch die Fortsetzungen? Bin ich mit der Geschichte auf einem guten Weg? Würde mich über etwas Feadback freuen!

Danke und Grüßli vom burli



[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von burli am 21.06.21 um 20:35 geändert
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Toree
Stamm-Gast





Beiträge: 293

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Hostess Datum:15.06.21 00:40 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Wie gefallen Euch die Fortsetzungen? Bin ich mit der Geschichte auf einem guten Weg? Würde mich über etwas Feadback freuen!

Danke und Grüßli vom burli



Noch garnicht!
Nach dem sie einige Jahre im Giftschrank lag, muss ich mich erst wieder einlesen.
Da ich nicht 24/7 Zeit zum lesen habe, sorry muss ja auch noch etwas Geld verdienen, bin ich erst bei Teil 19 angekommen, also noch 30 Teile, bis ich wieder auf dem aktuellen Stand bin!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Klett-max
Stamm-Gast

NRW




Beiträge: 226

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Hostess Datum:15.06.21 06:41 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Burli,

vom Inhalt her geht es mir ähnlich wie Toree. Allerdings habe ich etwas Probleme damit, bei der Zeile zu bleiben, weildertextnahezuohnestrukturierungaufdembildschirmerscheint. Pro Absatz eine Leerzeile mehr lockert den Text deutlicher auf und man "verläuft" sich nicht so schnell.
Es
muss
nicht
für
jeden
Satz
eine

Leerzeile

her.
Aber eine Extra-Leerzeile z.B. nach "... seine ersten Watschelschritte unternimmt." und nach "... Silvia in sein Behandlungszimmer zu bringen." (und so weiter...) würde den Lesegenuss rein aus technischen Gründen deutlich verbesern.

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Klett-max am 15.06.21 um 06:44 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
burli
Story-Writer





Beiträge: 109

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Hostess Datum:15.06.21 18:08 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Toree, hallo Klett-max,

vielen Dank für die Nachricht. Ja, den Einwand kann ich verstehen, denn mir geht es teilweise auch so. Dann muss ich erst mal in den vorderen Kapiteln suchen und nachlesen, was da schon alles passiert ist um nichts durcheinander zu bringen.

@ Klett-max
Ja, da habe ich einen großen Fehler gemacht und die Geschichte vor dem einstellen nicht auf das Format überprüft.
Ich gelobe Besserung!!

Danke und Grüßli vom burli
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Klett-max
Stamm-Gast

NRW




Beiträge: 226

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Hostess Datum:15.06.21 21:12 IP: gespeichert Moderator melden


Kein Problem! Das kannst Du auch nachträglich noch [Ändern]. Unter dem Beitrag findest Du das Wort und ein Bleistift-Papier-Piktogramm, dann klappt es recht gut.

Ich kann verstehen, daß Du den ganzen Text nicht im "Mäusekino" von Editor tippst, sondern erst in einem "ordentlichen" Textprogramm und dann hier herein kopierst. Da geht manchmal etwas Format verloren. Das Beste ist, wenn man im Textprogramm auch die Steuerzeichen (nichtdruckbares) sehen kann.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(19) «15 16 17 18 [19] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2021

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.20 sec davon SQL: 0.19 sec.