Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren: Unsere Chaträume bei Bösewicht und Tinas Herrin
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 258

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:08.04.22 20:42 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo alle,

ich bin in der Tat gerade beruflich unterwegs und damit voll ausgelastet.
Dennoch habe ich ein weiteres Stück geschafft, und werde noch ein weiteres am Wochenende hinbekommen.
Danach geht es erst Mitte nächster Woche weiter.

Danke für Euer Interesse!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 258

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:08.04.22 20:42 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 13B

John schaute nach und sah, dass Sherris Arme tatsächlich irgendwie hinter ihrem Rücken in Position gehalten wurden. Demetri ging zur Wand, öffnete eine Klappe und begann, eine Kombination einzugeben, hielt aber inne. "Hier, lassen sie mich ihnen zeigen, wie das funktioniert," sagte Demetri, winkte John zu der Schalttafel hinüber und erklärte ihm, was nötig war, um Sherris Füße zu befreien. John schaute zu Sherri, die ihre Füße ein wenig bewegte, aber ansonsten ihre Position beibehielt. "Fräulein Sherri wird mich begleiten, während ich ihre Arbeit inspiziere. Das meiste davon betrifft ihre Räume, die sie zugestimmt haben nicht zu betreten, bevor Fräulein Sherri sie eingeladen hat," sagte Demetri entschuldigend. Dann gab er Sherri ein Zeichen, ihm zu folgen, und ging tiefer in die Wohnung.

John verweilte noch einige Minuten im Wohnzimmer, bevor Demetri zurückkehrte. "Fräulein Sherri hat ihre Aufgaben angemessen erledigt, obwohl sie eine Strafe dafür verdient hat, wie sie Sophias Küche hinterlassen hat, aber ich bin sicher, dass Sophia ihr erlauben wird, das heute Abend abzuarbeiten. Sophia wird gehen und Fräulein Sherri beim Umziehen helfen, sobald sie kann," sagte Demetri, als sie beide hörten, wie ein lauter Motor in der Küche ansprang. "Ah, Sophia hat den Entsafter zum Laufen gebracht. Ich bringe ihnen gleich eine Erfrischung," sagte Demetri mit einem Lächeln, bevor er in die Küche zurückkehrte. Ein paar Minuten später, nachdem der Motorenlärm verstummt war, kam er zurück und trug ein Glas auf einem Tablett. Sophia folgte ihm, bevor sie wieder in Sherris Quartier verschwand. "Ich glaube, das wird ihnen schmecken, Mr. Scott," sagte Demetri stolz, als er John das Glas anbot. John schnupperte an dem Getränk und versuchte, die verschiedenen Früchte zu erkennen, die darin enthalten sein mussten, aber Demetri erkannte an der Neigung seines Kopfes, dass nicht einmal er sie alle erkennen konnte. Wie ein Weinkenner nahm John einen Schluck und ließ ihn im Mund hin- und herschwappen, atmete ein, bevor er durch die Nase ausatmete, um den vollen Geschmack zu genießen. Er nickte und ein Lächeln machte sich auf seinem Gesicht breit.

"Es ist sehr gut," sagte John schließlich, immer noch mit dem Kopf nickend. "Lassen sie mich raten. Geheimrezept?"

Jetzt war Demetri an der Reihe zu lächeln. "Ja, Sir. Es war eines von Mrs. Schneiders, Sherris Mutter, Lieblingsrezepten." John nahm einen weiteren Schluck, während er den Geschmack genoss.

Ein paar Minuten später kamen Sherri und Sophia um die Ecke. Sherri bewegte sich langsam und vorsichtig in ihrem wadenlangen, engen Rock und der glänzenden weißen, langärmeligen Bluse mit hohem Kragen. Der Rock war cremefarben, und als sie sich näherte, konnte John sehen, dass er aus Leder war und ihre Schritte auf wenige Zentimeter begrenzte. Unter dem Saum lugten ein Paar passende hochhackige Stiefel hervor, und darüber ein dunkelbrauner Gürtel, der ihre schmale Taille betonte. Über dem linken Arm trug sie eine Art passendes Kleidungsstück, ihre Hände waren mit einem zu den Stiefeln passenden Stoff behandschuht. Ihr Haar war aus dem Gesicht zurückgezogen, fiel aber frei über ihren Rücken, und John fiel auf, dass sie goldene Ohrringe und eine goldene Halskette sowie ein Armband aus demselben Metall trug. Sie ging ein paar Schritte in den Raum hinein und knickste tief und anmutig, selbst in ihrem engen Kleid. "Guten Tag, Mr. Scott. ich hoffe, mein Vormund findet sein Mündel heute akzeptabel," sagte sie mit einem Lächeln. "Ist das Spremutasaft?" fragte sie plötzlich, bevor John antworten konnte. Ihr Gesicht hatte einen leicht unangenehmen Ausdruck.

John lächelte, als er ihren berauschenden Duft wahrnahm, der vielleicht ein bisschen zu viel Parfüm war. Als sie sah, dass John sie anlächelte, erhellte sich auch Sherris Gesicht zu einem Lächeln.

"Ja, Fräulein Sherri," sagte Demetri voller Stolz. "Mr. Scott scheint ihn ähnlich zu schätzen wie ihre Mutter." Sherri runzelte für einen Moment die Stirn. "Vielleicht möchten sie ein Glas probieren?" bot er der eine Grimasse ziehenden Frau eines an.


"Ähm...", begann sie.

"Es ist sehr gut," fügte John hinzu, der sich von Sherris Auftritt erholt hatte.

"Vielleicht nur ein kleines Glas," sagte sie, ihr Gesicht immer noch schief.

"Sehr gut," sagte Demetri mit einem Lächeln. "Sir?"

"Oh, ja bitte." Damit nickte Demetri und ging.

"Sie sehen heute Nachmittag sehr hübsch aus, Fräulein Sherri, und um ihre Frage von vorhin zu beantworten, ja, ihr Vormund findet sein Mündel heute recht akzeptabel," sagte John zu ihr und sein Lächeln wurde breiter, als sie über das Kompliment lächelte.

"Vielen Dank, Sir," sagte sie mit einem weiteren Knicks und kam weiter in den Raum. "Darf ich mich setzen?" John gab eine Geste der Erlaubnis und Sherri wählte einen der leicht gepolsterten Stühle, die sie bei ihrem letzten Treffen benutzt hatte. John erkannte jetzt, dass in dem engen Korsett, das sie offensichtlich immer noch trug, die meisten anderen Stühle unbequem sein würden. Er setzte sich auf einen Stuhl schräg neben sie, während Demetri ein weiteres Tablett brachte und die Gläser auf Untersetzern auf den Tisch neben dem Paar stellte, bevor er sich unauffällig zurückzog, obwohl John das Lächeln nicht entging, das sein normalerweise stoisches Gesicht veränderte. John nahm einen Schluck von seinem Saft und beobachtete, wie Sherri von ihm zu ihrem eigenen Glas schaute. Schließlich konnte sie dem Brauch nicht mehr widerstehen und nahm ihr eigenes Glas.

"Auf deine Heimkehr," sagte John und hob sein Glas zu einem Toast. Sherri lächelte zurückhaltend, als sie mit den Gläsern anstießen und dann tranken. John wunderte sich über die etwas unbeholfene Art, mit der Sherri das kleine Glas mit dem Henkel hielt, das Demetri ihr gegeben hatte, aber er war mehr darauf bedacht, ihr Gesicht zu beobachten, um zu sehen, was sie von dem Getränk hielt. Es schien mehrere Gesichtsausdrücke zu durchlaufen, bevor es wieder zu dem angenehmen Lächeln zurückkehrte, das sie normalerweise trug. "Nun, was hältst du von deinem... was war es? Suprema-Saft?" fragte John sie.

"Spremuta-Saft." korrigierte Sherri ihn. "Das war der Name, den ich ihm gegeben habe, als Sophia ihn zum ersten Mal gemacht hat," erklärte Sherri ihm. "Spremuta ist italienisch für Saft." John lachte. "Ich war damals noch sehr jung und lernte gerade Italienisch," sagte sie abwehrend, während sie aus Nervosität unbewusst einen weiteren Schluck nahm. "Ich mochte ihn damals wirklich nicht," gab sie zu, nahm einen weiteren kleinen Schluck und richtete sich auf dem Stuhl auf. "Aber es ist nicht so schlimm, wie ich es in Erinnerung hatte."

"Nun, ich kann verstehen, warum deine Mutter ihn mochte." sagte John zu ihr, hielt aber inne, als er sah, wie sich Sherris Gesichtsausdruck für einen Moment veränderte. Er stellte sein Glas ab und nahm ihre Hände in die seinen. "Es tut mir leid, Sherri," sagte er ihr und sah ihr in die Augen, als ihr Lächeln zurückkehrte.

"Es gibt nichts, was ihnen leid tun müsste, Mr. Scott," sagte sie und ihr Lächeln wurde noch breiter.

"Können wir die Sache mit Mr. Scott vergessen und zu John und Sherri zurückkehren?" fragte John und war überrascht über Sherris Reaktion.

"Bitte, Sir," flehte sie und ihr Gesicht verfinsterte sich. "Können wir nicht noch etwas warten, bevor sie das vob nir verlangen?" Ihre Stimme war brüchig.

"Sherri! Was ist denn los?" fragte John und ging auf die Knie, um näher an sie heranzukommen.

"Ist schon gut, Joh..." Sherri holte tief Luft. "Mr. Scott, es ist nur so, dass meine Ausbildung in diesem Punkt sehr spezifisch war," sagte sie in gemessenen Worten. "Es ist nicht etwas, das man so einfach aufgibt," fügte sie hinzu. John schwieg, während er sie ansah, wie sie sich zusammennahm. Er versuchte, seine Hand um ihre zu legen, stellte aber fest, dass sie ihren Daumen fest in ihrer Handfläche hielt, so dass er ihre kleine Hand einfach mit seiner größeren umschloss.

"Okay. Vielleicht ist es an der Zeit für Babyschritte, oder vielleicht sollten es in dieser Hinsicht Mädchenschritte sein," fügte er lächelnd hinzu, "zumindest solange du diesen hübschen Rock trägst," fügte er hinzu und freute sich, ein Lächeln auf Sherris Gesicht aufblitzen zu sehen. "Sie können mich nennen, wie sie wollen, Fräulein Sherri, aber würde es Ihnen etwas ausmachen, wenn ich sie einfach Sherri nenne?"

"Danke, Sir. Nein, Sir, Sherri wäre schön," sagte sie, und das Lächeln kehrte in ihr Gesicht zurück. Johns Gesicht entsprach dem ihren, und er umarmte sie. Nach leichtem Zögern erwiderte sie seine Umarmung, und er spürte, wie ein leichter Schauer durch sie ging, bevor er eine zunehmende Erregung in ihr spürte. Perplex, aber erfreut, beschloss er, es für einen Moment dabei zu belassen.

"Wenn ich mich richtig erinnere, hast du mir bei unserem letzten Treffen etwas über dich erzählt. Vielleicht können wir das fortsetzen?" fragte John freundlich, als er sich wieder auf seinen Stuhl setzte, aber er war überrascht, dass Sherris Gesichtsausdruck sich wieder veränderte, aber zumindest war es nicht die Traurigkeit und Angst, die er zuvor gesehen hatte. Diesmal war es ein vertrauter Schmollmund.

"Wie sie wünschen, Sir," sagte sie mit niedergeschlagenen Augen. "Vielleicht haben sie ein Versprechen gegenüber einem einfachen Mädchen vergessen," sagte sie in einem viel leiseren Ton.

"Was für ein Versprechen war das, Sherri?" fragte John verwirrt.

"Das ist nicht von Bedeutung," erwiderte Sherri und versuchte, ihre Antwort leichthin abzutun. "Schauen wir mal. Wo, wo habe ich aufgehört?" fuhr sie fort.


"Fräulein Schneider," fragte John streng,ließ sie aufmerksam aufblicken und riss sie aus ihren Gedanken, als sie sich mit großen Augen aufrichtete. "Welches Versprechen habe ich vergessen?" Es tat ihm schnell leid, als Sherri zurückschreckte und zitterte.

"Sir," sagte sie nervös. "Sie haben versprochen, mir zu sagen, was passiert ist, als ich auf der Party meines Vaters in meinem FAC eingesperrt war," sagte sie leise, unfähig, ihm in die Augen zu sehen.

"Oh!" sagte John. "Oh, ja, das habe ich." Er holte tief Luft und sah sich in dem leeren Raum um. "Ja Sherri, ich habe gesagt, dass ich dir davon erzählen würde und ich schätze, dass ich das aufgeschoben habe." John seufzte und sah zu Boden. "Du verdienst es zu wissen, nun, du musst es wissen, denke ich." Er seufzte erneut. "Es ist nur so...", er holte tief Luft und sah ihr in die Augen, "manchmal kann Wissen gefährlich sein."

"Mr. Scott. Sie sind mein Vormund, und ich weiß, dass sie diesen Titel ernst nehmen, aber ich bin ein großes Mädchen ... eine erwachsene Frau, und ich kann auf mich selbst aufpassen, oder ihnen zumindest einen Teil der Last abnehmen. Das kann ich nicht, wenn ich nicht weiß, was vor sich geht," aagte sie ernst.

"Okay." John nickte. "Ich habe einen Teil davon gestern mit deinem Vater besprochen."

"Sie haben meinen Vater gesehen! Wie geht es ihm?" fragte Sherri neugierig.

"Schon besser, glaube ich."

"Besser! Was ist passiert?" fragte Sherri besorgt, während sie sich aufgeregt auf die Beine kämpfte.

"Es ist alles in Ordnung, Sherri." sagte John zu ihr, während er sie stützte, als sie versuchte, sich wieder auf ihren Platz zu setzen. "Ja, ich denke, du verdienst oder musst wissen, was passiert ist. Es tut mir leid, dass ich es dir nicht früher sagen konnte, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das alles wirklich glaube, und es könnten zu viele Menschen zu Schaden kommen, wenn diese Informationen an die Öffentlichkeit gelangen. Lass mich damit anfangen," John hielt inne und überlegte, wo er anfangen sollte, "wie ich Susan kennen gelernt habe."

"Was ist mit meinem Vater?"

"Dazu komme ich gleich. Es geht ihm gut," versicherte John ihr. Für den Moment etwas besänftigt, ließ sich Sherri in ihren Stuhl zurückfallen, zappelte ein wenig, um es sich bequem zu machen, und saß bald in ihrer normalen aufrechten Position, die Hände ordentlich auf ihrem Schoß abgelegt. "Erinnerst du dich an den Brief, den ich dir geschickt habe, weil ich wieder im Krankenhaus war?"

"Ja, Sir," sagte Sherri, atmete tief durch und schloss bei der Erinnerung die Augen. "Das hat mich sehr beunruhigt. Ich habe mir große Sorgen um sie gemacht, Sir, denn neben dem Text der kurzen Nachricht wirkte ihre Handschrift sehr eilig und zittrig," erzählte sie ihm. "Ich fürchte, ich habe einige sehr unladyhafte Dinge getan, die für ein St. Sybil's-Mädchen völlig inakzeptabel sind."

"Ja, ich erinnere mich, dass ich einen Brief von St. Sybil's bekommen habe, in dem stand, dass du Novizin warst?"

"Ja, Sir. Ich wurde auf die Novizenstufe zurückgestuft. Das ist die niedrigste Stufe, die ein Mädchen in St. Sybil's haben kann." Sie senkte den Kopf in Traurigkeit und Scham. "Ich musste mich erst beweisen, bevor ich etwas anderes machen durfte als meinen Unterricht und zusätzliches Training." Sherri schauderte ein wenig bei der Erinnerung daran.

"Es tut mir leid, Sherri, aber ich glaube, du hattest Glück, dass du in St. Sybil's warst, zumindest wusste ich, dass du dort sicher warst. Die Dinge waren sehr gefährlich. Ich und Henry waren wieder vergiftet worden und Dr. Pratt war von einem Mann angestochen worden, der sich als Arzt ausgab...

"Wie ist das alles passiert?"

"Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich alles richtig verstanden habe." John ging die Zeitlinie durch, wie er sie in Erinnerung hatte.

"Aber sie haben sich doch jetzt wieder vollständig erholt?" fragte Sherri, als er ihr von seiner Entlassung aus dem Krankenhaus erzählte.

"Davon, ja, ich glaube schon, aber es hat einige Zeit gedauert und es gab andere Nebenwirkungen und andere Ereignisse. Von hier an wird es ein wenig seltsamer und besorgniserregender," warnte er sie. John setzte seine Erzählung über den Angriff in der Penthouse-Wohnung fort und sah, wie Sherris Augen groß wurden.

"Sophia und Demetri wurden nicht verletzt?" vergewisserte siensich.

"Nun, Sophia nicht, aber Demetri hätte ich fast umgebracht," sagte John, nicht mehr in der Lage, ihr in die Augen zu sehen. "Ich fühle mich geehrt, dass er mir verzeihen konnte. Ich schulde ihnen zumindest meine Dankbarkeit dafür und für all die Hilfe, die sie mir gegeben haben."

"Es klingt, als hätten sie sowohl sein als auch Sophias Leben gerettet. Die Panteras sind sehr großzügige Menschen, obwohl sie dafür bekannt sind, Schulden einzutreiben," erzählte Sherri ihm. "Mir ist aufgefallen, dass im Flur ein neuer Teppich liegt und dass einige Decken und Wände neu gestrichen wurden."

"Ja, ich glaube, das ist geschehen," antwortete John und wunderte sich über Sherris Bemerkung über die Panteras und die Schulden, es war ähnlich wie die Bemerkung ihres Vaters. "Wie dem auch sei, bei all den Drogen und..." John holte tief Luft, "dem Töten dieser Leute. Es waren nicht nur Männer, sondern auch Frauen an dem Angriff beteiligt. Wie auch immer, ich war wohl nicht in der besten geistigen Verfassung. Ich bin in einem Sanatorium aufgewacht." Sherri setzte sich wieder auf ihre Position, nachdem sie sich gewunden hatte, um es sich wieder bequem zu machen. "Ich war dort bei einem Psychologen; ich treffe mich immer noch gelegentlich mit ihm. Das Töten... Ich schätze, du weißt, dass ich schon früher Menschen getötet habe," sagte John traurig. Sherri nickte. "Nun, es kommt mit seiner eigenen Art von Schmerz. Jedes Mal anders, aber er geht nicht wirklich weg. Und zu töten... unbewusst," John schüttelte den Kopf. "Selbst wenn die Drogen es verursacht haben, oder ein Teil davon, und selbst wenn es zur Selbsterhaltung war, oder um andere zu schützen..."

Sherri streckte ihre Hand aus und nahm eine von Johns Händen in ihre, aber ihr Griff war leicht, und obwohl John sie seine Hand zu sich ziehen ließ, entglitt seine Hand ihrem Griff. Sie legte ihre Hand auf seine, als er sich wieder beruhigte. "Jedenfalls, Colby," John hielt inne, "Entschuldigung, ich wollte keine Namen nennen, jedenfalls hat mir der Psychologe geholfen, diese Zeit zu überstehen, und im Sanatorium habe ich Susan kennen gelernt. Wie du dir vorstellen kannst, war sie dort eine... Bewohnerin, obwohl sie es schwer haben, sie dort zu halten." John gluckste. "Ich musste sie von einem gescheiterten Fluchtversuch retten, ich schätze, er war gescheitert, und sie hat es nicht darauf angelegt, dass ich sie auf diese Weise finde," sagte John und dachte über die Ereignisse nach. "Jedenfalls habe ich sie danach noch ein- oder zweimal gesehen, und ich habe herausgefunden, wie gut sie darin ist, Dinge zu öffnen. Sie ist eine ziemliche kleine Entfesselungskünstlerin, wenn auch, wie ich befürchte, ziemlich gestört." John schüttelte den Kopf. "Sie wird immer noch vermisst, ich habe sie gesehen, bevor ich... Nun, bevor ich zurückging, um mein altes College zu besuchen, und wir haben uns ein wenig unterhalten. Ich hatte gehofft, sie wiederzufinden, sobald ich zurück bin, aber sie ist nirgends zu finden." John runzelte die Stirn, als er Sherris behandschuhte Hand hielt und spürte, wie sich das weiche Leder fest um ihre zarten Finger legte. Er drehte sie um und stellte fest, dass der Daumen ihres Handschuhs an ihrer Handfläche angenäht war. Er starrte sie einen Moment lang an und sah dann zu Sherri auf.

"Ja, Sir, es ist nicht ungewöhnlich, dass meine Handschuhe so sind, vor allem wenn es sich um formelle Handschuhe handelt, bei denen ich die zusätzliche Freiheit für meinen Daumen nicht vermissen werde," versicherte sie ihm. John schüttelte nur den Kopf und fuhr mit seiner Geschichte fort.

"Nun, irgendwann ging es mir besser und ich war bereit, mich wieder in die Gesellschaft einzugliedern, oder zumindest Demetri und Sophia zu erlauben, sich um mich zu kümmern. Ich glaube, damit wären wir bei dem Tag der Party deines Vaters angelangt, und du weißt ja, wie das zumindest teilweise ablief."

"Nun, ja, bis sie mich in meinem FAC eingesperrt haben."

"Ähm, ja, das tut mir leid, wenn ich das gewusst hätte..."

"Das hätten sie nicht wissen können, Mr. Scott." sagte Sherri beschwichtigend. "Und es ist alles gut gegangen," versicherte sie ihm.

"Richtig. Ich habe diesen Loring-Typen gefunden."

"Baxter," fügte Sherri hinzu.

"Ja, Baxter Loring, er hatte deinen FAC aus dem Lagerraum geholt und es hat einige Zeit gedauert, es aufzuspüren."

"Ja, Baxter hat ein paar Minuten mit mir gesprochen, bevor sie uns gefunden haben," erzählte Sherri ihm. "Er verhielt sich sehr seltsam. Ich habe versucht, ihn zur Vernunft zu bringen, aber er wollte nicht zuhören. Dann wurde ich einfach nur bestraft," sagte Sherri und erinnerte sich mit einem Schaudern an das Ereignis.

"Ja, es tut mir leid, dass du das durchmachen musstest."

"Warum hat er mir das angetan? Hat er wirklich geglaubt, dass ich ihn lieben könnte oder dass er mich dazu bringen könnte, ihn zu lieben?" fragte sich Sherri, aber wenn sie an die Konditionierungstechniken dachte, denen sie in letzter Zeit ausgesetzt gewesen war, hielt sie fast alles für möglich.

"Ich bin mir nicht sicher, was er sich dabei gedacht hat, er war ziemlich verrückt, sozusagen darauf programmiert, so zu handeln, wie er es tat. Es war alles Teil eines ziemlich komplexen Plans, wie man mir gesagt hat."

"Plan?" fragte Sherri ungläubig. "Dass Baxter mich entführt hat, war Teil eines Plans? Baxter könnte kaum einen Gang zur Toilette planen, geschweige denn die Sabotage eines FAC und eine Entführung," sagte sie ungläubig. "Wie hat er überhaupt meinen FAC sabotiert?"

"Wie ich schon sagte, war es Teil eines Plans, und Baxter Loring war nur ein kleiner Teil davon. Ich bin mir sicher, dass er Anweisungen erhalten hat, wie er sich Zugang zu einem Teil deines FAC verschaffen konnte und welche Werkzeuge er dazu benötigte."

"Sind Sie sicher? Was hat Baxter gesagt?" fragte Sherri. John schwieg einen Moment lang.

"Baxter ist tot," sagte John unnötigerweise und hob seine Hände. "Er hat sich das Leben genommen," versicherte John ihr. "Er hat sich vergiftet, nachdem ich herausgefunden habe, wohin er dich gebracht hatte."

"Baxter war immer ein wenig überdramatisch. Sie sagten, er war Teil eines Plans? Programmiert, so zu handeln, wie er es tat? Wer würde so etwas tun?"

"Nun, hier wird es noch seltsamer," warnte John sie. "Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich irgendetwas davon wirklich glaube, aber... nun, es erklärt zumindest einiges von dem, was passiert ist. Es scheint, als gäbe es diese geheimen Gruppen, Geheimgesellschaften, die um Macht oder Kontrolle oder... ich weiß nicht, sie scheinen alle unterschiedliche Ziele zu haben, soweit ich das beurteilen kann. Jedenfalls geraten einige von ihnen manchmal aneinander, und einige stecken hinter einigen der großen Dinge, die in der Welt passieren, darunter offenbar auch "die Verschwörung". Einige dieser Gruppen wissen über die anderen Bescheid, und einige kontrollieren sogar heimlich einige der anderen Gruppen. Es scheint alles so komplex zu sein, und wenn es wahr ist, bin ich mir nicht sicher, ob ich etwas damit zu tun haben möchte."


"Es ist wahr," sagte Sherri ihm traurig.

"Wirklich?" sagte John verblüfft. "Woher weißt du das?" Sherri schloss ihre Augen und holte tief Luft.

"Mein Bruder," erzählte Sherri ihm. "Kurz bevor er starb, erzählte er mir, dass er sich einer dieser Gruppen angeschlossen hatte und dass es noch andere gab, die hinter den Kulissen fast alles kontrollierten. Die Regierung, die Konzerne, die Medien. So ziemlich alles. Er dachte, er müsse einer beitreten, um weiterzukommen, aber..." Sherri schloss wieder ihre Augen. "Ich wusste wirklich nicht, was ich glauben sollte. Es dauerte nicht lange bis zu der 'Verschwörung', und jetzt sagen sie, sie stecken auch hier dahinter!"

"Sie ist ein sehr weit gefasster Begriff," erklärte John ihr. "Ich hatte schon einmal ein ähnliches Gespräch mit Susan... Nun, bevor wir beide verschwunden sind, obwohl es nicht ganz so rational war." Er lächelte ein wenig ironisch. "Offenbar sind manche Gruppen 'geheimer' als andere." John hielt inne. "Vielleicht sollten wir die esoterische Existenz dieser 'Gruppen' erst später besprechen, denn ich glaube nicht, dass ich im Moment genug Informationen habe, um sie vernünftig zu diskutieren. Wenn es dir nichts ausmacht, fahre ich mit dem fort, was sonst noch auf der Party passiert ist. Das wird dir zumindest mehr Informationen geben."

"Wie sie wünschen, Sir." sagte Sherri bescheiden.

"Sherri?"

"Ja, Sir?"

"Ist das in Ordnung, oder möchtest du lieber über diese Gruppen sprechen?" fragte John sie. "Das ist ein zweiseitiges Gespräch."

"Ja, Sir. Entschuldigung, Joh...Mr. Scott. Bitte fahren sie mit ihrer Geschichte fort. Wenn die Existenz dieser Gruppen keine entscheidende Rolle in der Geschichte spielt, können und sollten wir warten. Ich will wissen, was passiert ist, und was mit meinem Vater passiert ist," sagte sie ihm, als sie ihm endlich zwei ganze Sätze lang in die Augen sah.

"Gut. So ist es besser. Ich hatte schon befürchtet, dass dein SSPC dich völlig verändert hat."

"Sie haben ja keine Ahnung, Sir," sagte Sherri und brach den Blickkontakt ab.

"Ist es so schlimm?" fragte John, bevor er schnell hinzufügte: "Natürlich ist es das." Er ging zu ihr und umarmte sie erneut. "Es tut mir leid. Ich konnte es nicht wissen. Ich hätte nicht gedacht, dass St. Sybil's so schlimm ist."

"Oh, das ist es nicht, Mr. Scott, oder zumindest war es das nicht," beharrte sie. "Der normale Unterricht hat sich gar nicht so sehr verändert. Sie lehren uns, gute Mädchen und Frauen zu sein. Es ist keine Übertreibung, dass St. Sybil's mein Leben gerettet hat. Als ich das erste Mal dorthin kam, hatte ich trotz Moms und Sophias Nachhilfe nicht die nötigen Fähigkeiten, um in der Gesellschaft zu überleben, nachdem 'die Verschwörung' gelaufen war. Ich glaube wirklich, wenn einige der verantwortlichen Männer wüssten, wie St. Sybil's uns Mädchen vorbereitet hat, würde die Schule geschlossen werden." Sie lächelte, und runzelte dann die Stirn. "Vielleicht tun sie es aber auch." Sie holte tief Luft. "Es sind die SSPCs, die die Dinge so sehr verändert haben. Zuerst waren sie nur eine Fortsetzung unseres 'normalen' Lehrplans, ein bisschen intensiver, aber wir Mädchen müssen lernen, unseren Platz in der neuen Gesellschaft zu finden. Sie waren erst vor kurzem eingeführt worden, als ich noch Schülerin war, und ich wurde während eines Auffrischungskurses, den mein Vater vor einem Jahr angeordnet hatte, in einen gesteckt. Aber sie haben sich verändert, sogar in der kurzen Zeit, in der ich dort war. Wir Sybiliennen haben nicht so viel Zeit zum Tratschen, aber ich weiß aus Gesprächen mit den anderen Mädchen, dass es ihnen genauso geht. Der Unterricht wird immer anspruchsvoller, und wir müssen immer öfter in sie hinein. Es wird gemunkelt, dass ein großes Unternehmen mit St. Sybil's bei den Boxen zusammenarbeitet; ich glaube, dass jemand von ganz oben in dem Unternehmen im Vorstand sitzt. Vielleicht hat es auch etwas mit den Geheimgesellschaften zu tun, ich weiß es nicht, ich weiß nur, dass sie viel erfolgreicher darin sind, uns zu verändern, und dass die 'Lektionen' anspruchsvoller und manchmal erniedrigender geworden sind, so dass wir eher den Mädchen aus der Besserungsanstalt ähneln als den Debütantinnen von St. Sybil’s."

"Ich frage mich manchmal, wo der Unterschied liegt," sagte John trocken.

"Mr. Scott!" sagte Sherri verblüfft und sah ihn an, um sich zu vergewissern, dass er es ernst meinte. "Vielleicht verstehen sie es immer noch nicht, und das mag bei den Veränderungen in St. Sybil's verständlich sein," fuhr Sherri fort. "Es ist der Unterschied zwischen einer Gefährtin und einer Dienerin, oder vielleicht im Falle der Besserungsanstalt, einem Besitz," sagte sie mit einem Stirnrunzeln. "Ein St. Sybil's-Mädchen mag ihrem Gefährten gegenüber ehrerbietig erscheinen, aber sie hat trotzdem ihren eigenen Kopf und ihre eigene Meinung und ist eine echte Gefährtin und Helferin," beharrte sie. "Zumindest war sie das," fügte sie traurig hinzu.

"Nun, ich hoffe es jedenfalls," fügte John hinzu und nahm wieder Sherris Hand. Sie saßen wieder einen Moment lang schweigend da und lächelten sich an, bis Sherri die Stirn runzelte und auf ihrem Sitz herumrutschte. "Du scheinst dich heute etwas unwohl zu fühlen, Sherri." fragte John ein wenig besorgt.

"Ja, Sir. Bitte entschuldigen sie mich." Sie sah zu Boden.

"Was ist los?" fragte John. Sherri schwieg einen Moment lang.


"Es ist mein neuer Gürtel, Sir," erklärte sie. "Er passt ein bisschen anders als mein alter, und," fügte sie hinzu und wurde ein bisschen rosa, "er reibt ein bisschen in," sie hielt inne, als sich ihr Gesicht weiter verfärbte, "er reibt auch ein bisschen anders," korrigierte sie sich. "Vielleicht ist das ein Teil des Designs," fügte sie fast wie einen nachträglichen Einfall hinzu.

"Gürtel?" fragte John, bevor er sich an den Grund erinnerte, warum Sherri nach St. Sybil's zurückgebracht worden war. "Oh," fügte er schnell hinzu, dann: "Reibt? Wo reibt er?" Gefolgt von einem weiteren "Oh!" als er Sherris Farbe und Duft zuordnen konnte.

"Ja, Sir," sagte Sherri, als sie Verständnis in seinem Gesicht sah. "Vielleicht ist es extra so gemacht, damit das Mädchen ein bisschen bereitwilliger den Schlüssel hergibt." Sie biss sich auf die Lippe. Sie schwiegen eine Weile, während sie beide diese Entwicklung verdauten.



[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von herman am 08.04.22 um 20:43 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
goya
Fachmann





Beiträge: 101

Geschlecht:
User ist online
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:09.04.22 09:51 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank Hermann, dass Du Dir trotz Deinem Stress die Zeit für uns abknappst...
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 200

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:09.04.22 13:20 IP: gespeichert Moderator melden


Danke für das Übersetzen der Geschichte und das Einstellen der deutschen Version.
Da meine Englischkenntnisse nicht die besten sind, erleichtert die deutsche Version mir persönlich das Lesen.
Ich gehöre zwar auch zu den Usern die am liebsten jedesmal, wenn sie diese Seite aufrufen, eine Fortsetzung sehen würden.
Da mir das Berufs- und Familienleben aber auch nicht fremd ist kann ich nachvollziehen das es im Leben noch anderes gibt als nur diese Geschichte zu übersetzen.
Daher freue ich mich über jede Fortsetzung die hier auf Deutsch erscheint, auch wenn ich sie nicht jedesmal kommentiere. Die zeitlichen Abstände sind dabei weniger wichtig.
Toll wäre es wenn Du das Übersetzen auf Deutsch bis zum Ende der Geschichte durchziehst.

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Stormanimal am 09.04.22 um 13:23 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 258

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.04.22 09:38 IP: gespeichert Moderator melden


Danke goya und Stormanimal, für Eure Ermunterung!
Ich habe mir fest vorgenommen, die Übersetzung durchzuziehen, aber das Tempo werde ich nicht mehr durchhalten können, da mit Ende der Corona-Maßnahmen wieder viel berufliche Dinge auf mich zukommen.

Die Geschichte hat übrigens bislang kein Ende - sie beschreibt ja das Leben mehrerer Protagonisten in einer dystopischen Gesellschaft - und wie diese darin trotzdem Liebe finden.
Ich werde also versuchen, bis zum momentan letzten Teil alles zu übersetzen. Danach wird es dauern...

Egal, jetzt habe ich ein ziemlich langes Stück für Euch.
Mit etwas Glück kommt das nächste am Mittwoch Abend.

Viel Spaß!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 258

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.04.22 09:38 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 13C




"Könnten sie mir bitte mit meinem Umhang helfen, Mr. Scott?" fragte Sherri nach einem Erschauern. Die Sonne schien nicht mehr durch die Fenster, und dunkle Wolken zogen auf, was auf einen kalten, feuchten Tag hindeutete. John nahm das Lederbündel, das Sherri vorhin hereingetragen hatte, und versuchte, die Vorder- von der Rückseite zu trennen. Sherri nahm es ihm ab und half ihm mit ihren Händen - die daumenlosen Handschuhe machten es schwierig, es richtig zu halten, bevor sie sich umdrehte und die Arme hinter sich verschränkte. John sah, dass es nur einen Ärmel gab, und schob das Kleidungsstück über Sherris beide Arme, bis es gut saß. Sherri rückte ihre Schultern ein wenig zurecht, drehte sich um, hob den Kopf und präsentierte John ihren Hals. Als er den goldenen Verschluss sah, arbeitete er daran, ihn zu schließen, und schon bald war Sherri in noch mehr Kleidung gefangen, ihre Arme waren von den Fingerspitzen bis zum Ellbogen fest zusammengehalten, und die Enge der kurz geschnittenen Lederjacke zog ihre Schultern zurück.
"Danke, Sir," sagte Sherri viel ruhiger, als John gedacht hätte, nachdem er sie so gefesselt hatte. Sie kehrte zu ihrem Stuhl zurück, nur dass sie dieses Mal seitlich auf dem Sitz saß, so dass ihre parallelen Arme unter dem Sitz baumeln konnten. John schaute dorthin, wo er Sherris neue Jacke aufgehoben hatte und sah ein weiteres kleines Lederbündel, das er aufhob und untersuchte. "Sie können es benutzen, wie sie wollen, Sir." sagte Sherri mit gesenktem Kopf, während John versuchte, herauszufinden, was es war. "Ich hoffe, ich habe sie nicht zu sehr bei Ihrer Geschichte gestört," fügte sie hinzu, als John feststellte, dass er eine Kandare in der Hand hielt. Kopfschüttelnd stellte er das Lederbündel auf dem Beistelltisch neben den beiden nun leeren Gläsern ab. "Entschuldigen sie bitte, dass ich Ihre Geschichte unterbrochen habe, aber sie waren gerade bei der Stelle, wo sie mich mit Baxter in meinem FAC gefunden haben."

"Nun, ja, aber du sagtest etwas über deinen Bruder und Geheimgesellschaften?"

"Ähm, ja, Sir, können wir das bitte für den Moment beiseite lassen? Ich möchte herausfinden, was auf der Party passiert ist und was mit meinem Vater los ist," bat sie. Ihre Sorge um Mr. Schneider war offensichtlich.

"In Ordnung," stimmte John zu. "Deinem Vater geht es aber gut, zumindest tat es das, als ich ihn gestern Morgen verlassen habe."

"War das der Grund, warum ich gestern so spät abgeliefert wurde?"

"Oh ja, es tut mir leid, es gab eine Verwechslung, und Demetri hatte nicht die richtige Erlaubnis, dich, äh deine Lieferung gestern Morgen anzunehmen und es hat länger gedauert, als ich mit deinem Vater erwartet habe."

"Hmmpf." sagte Sherri mit einem Schmollmund. "Es ist nicht das erste Mal, dass mein Vater sich Vorrang nimmt und mein Leben unterbricht." John beschloss, das einfach so stehen zu lassen.

"Mal sehen, wo war ich?" John dachte einen Moment lang nach: "Okay. Ich hatte dich wieder, auch wenn du in deinem FAC warst. Ich habe alles versucht, was ich wusste, um das verdammte Ding zu öffnen, aber es hat nicht funktioniert. Inzwischen war Demetri bei mir, und er hat es auch versucht, aber er konnte ihn nicht öffnen. Baxter hatte irgendetwas gebrüllt, dass, wenn er dich nicht haben könnte, es niemand könne, also befürchtete ich das Schlimmste. Ich habe versucht, das Ding mit Gewalt zu öffnen, aber da hatte Demetri schon herausgefunden, wie er mit dir reden kann."

"Oh, ja, ich erinnere mich. Nachdem ich Baxter das letzte Mal gesehen hatte, fing es an, schmerzhaft zu werden, als sie versuchten, mein FAC mit Gewalt zu öffnen... Nun, es war sehr schmerzhaft," Sie schauderte, "obwohl es schlimmer wurde."

"Ja, das habe ich gemerkt. Jedenfalls gab es auf der Party jemanden, von dem ich wusste, dass er Verbindungen zum Sanatorium hatte und vielleicht Susan zur Hilfe holen konnte, oder, falls das nicht möglich war, andere Hilfe, also ging ich los und suchte sie."

"Sie?" sagte Sherri überrascht.

"Ähm, ja, lassen wir die Namen mal außen vor."

"Nun, okay, aber diese 'sie' ist Mitglied dieses Geheimbundes?"

"Soweit ich weiß, nicht mehr, aber sie hat immer noch Verbindungen zu ihnen."

"Nein, ich denke, es ist zu viel verlangt, dass eine Frau nach der 'Verschwörung' einer dieser Gruppen angehören könnte."

"Nun, sagen wir einfach, dass sie ihre Mitgliedschaft verloren oder aufgegeben hat, bevor 'die Verschwörung' überhaupt stattfand. Wie auch immer, ich konnte sie nicht finden, wurde aber von jemand anderem angesprochen; man könnte sagen Li... der Chef dieser Frau," sagte John stirnrunzelnd. "Ich glaube, dass das Gespräch mit ihnen ein wenig ablenkt, Fräulein Sherri," sagte John mit einem Grinsen, das von einem noch breiteren Lächeln auf Sherris Gesicht erwidert wurde. "Jedenfalls hat er mir gesagt, dass sie vermisst wird und entführt wurde. Er kannte Susan und hat es glücklicherweise geschafft, sie ins Konferenzzentrum zu bringen, um zu versuchen, dich zu befreien," erzählte John ihr und hielt inne. "Ich will diesen Leuten nichts schuldig sein, weder damals noch heute. Ich weiß nur nicht wirklich, was sie vorhaben, und ich glaube, dass sie etwas mit dem Tod meiner Eltern zu tun haben, aber ich habe nicht alle oder wirklich viele Informationen. Jedenfalls habe ich mich als Bezahlung auf die Suche nach dieser vermissten Person gemacht, nachdem ich mich vergewissert hatte, dass Susan da war, um dir zu helfen. Ich kenne die Stadt nicht besonders gut, aber das Sanatorium muss in der Nähe des Ortes sein, an dem die Party stattfand. Wie auch immer, nachdem Susan geliefert wurde, und ich meine geliefert, solltest du vielleicht Demetri fragen..."

"Evergreen Meadows?" unterbrach Sherri ihn.

"Was?" fragte John überrascht.

"Evergreen Meadows. Es ist eine Art Erholungsheim, oder Sanatorium, wie sie es nennen. Sehr exklusiv, sehr teuer, und sehr, sehr privat."

"Nun, ja, das wäre der richtige Ort," stimmte John zu, überrascht über Sherris Kenntnis der örtlichen Geografie.

"Solange es sich in den letzten zehn Jahren nicht bewegt hat, weiß ich, wo die meisten Dinge sind. Als Kind war ich mit der Stadt sehr vertraut," sagte sie mit mehr als nur ein wenig Stolz.

"Nun, das sollte aber unter uns bleiben," sagte John und lächelte sie immer noch stolz an. "Jedenfalls wusste ich, als Susan zusammen mit einem Haufen Werkzeug geliefert wurde, dass ich mit Demetris Hilfe nichts mehr tun konnte, um zu helfen, also machte ich mich auf die Suche nach... den entführten Frauen." John fuhr fort, ihr von seinem Abenteuer zu erzählen.

"Sie wurden angeschossen!" Sie rief so laut, dass Demetri ins Zimmer schaute. "Schon wieder!" Sie sprang von ihrem Sitz auf.

John stand auf, um sie zu beruhigen, denn ohne den Gebrauch ihrer Arme war sie etwas unsicher auf ihren Absätzen. "Bei ihnen hört sich das so an, als würde ich versuchen, es zur Gewohnheit zu machen, Fräulein Sherri." rügte John sie leichthin und versuchte sie zu beruhigen.

"Aber Joh… Mr. Scott...!" sagte Sherri, immer noch aufgeregt, während John versuchte, sie zu beruhigen, überrascht, dass er etwas gefunden hatte, das sie sprachlos machte. "Mr. Scott. sie schienen in Ordnung zu sein, nachdem ich von meinem FAC befreit wurde," beharrte sie.

"Ich stand immer noch unter Schock, und mein Adrenalin war noch im Fluss. Meine Wunde wurde behandelt von... nun, sie wurde behandelt, und ich vermute, dass sie ein Betäubungsmittel verwendet haben. Jedenfalls war es keine so schlimme Wunde, ich hatte schon viel schlimmere, und sie ist jetzt fast verheilt," versicherte er ihr.

"Kann... kann ich sie sehen?" fragte Sherri zögernd. Lächelnd zog John sein Hemd hoch und zeigte ihr den Verband, dann zog er ihn langsam ab und zeigte Sherri die wütende rote Furche, die seine Seite zierte. "Und ihre Schulter?" fragte sie, als John den Verband wieder anbrachte. John zog sein Hemd aus, um seine immer noch zarte, aber größtenteils verheilte Schulter freizulegen, und sah zu, wie Sherri seinen gesamten Oberkörper sorgfältig untersuchte und die weißen Linien und Flecken von noch früheren Wunden bemerkte. "Und ihr Bein?" Mit einem Kichern hob John sein Hosenbein an und entblößte die hässliche, aber verheilte Wunde dort.

"Hm." Aus dem Speisesaal war ein unangenehmes Räuspern von Demetri zu hören. "Mr. Scott?" fragte er ein wenig schockiert. "Mr. Scott," fuhr er fort, nachdem er seine Fassung wiedererlangt hatte, als John sein Hosenbein herunterzog und sein Hemd wieder anzog. "Es ist Zeit, dass Fräulein Sherri mit den Vorbereitungen für das Abendessen beginnt," erinnerte er das Paar. "Fräulein Sherri, gehen sie bitte in Ihr Schlafzimmer. Sophia wird gleich da sein, um ihnen zu helfen." Sherri war schnell wieder auf den Beinen.

"Bitte entschuldigen sie mich, Mr. Scott," sagte sie mit einem erstaunlich anmutigen Knicks, selbst mit ihren Armen hinter ihrem Rücken gefangen, und erst nachdem John genickt hatte, trippelte sie schnell ihren Weg zurück in ihr Quartier.

"Ich habe einige Kleidungsstücke zur Auswahl für sie bereitgelegt, Mr. Scott. Benötigen sie Hilfe?" fragte Demetri, als Sherri sich auf den Weg gemacht hatte. John war ein wenig verwirrt, bis er sich daran erinnerte, dass Mahlzeiten, vor allem das Abendessen, formelle Anlässe im Schneider'schen, nun ja, seinem Apartment waren. Wahrscheinlich hatte er mit seinem Kleidungsstil die Grenzen gedehnt, bevor Sherri kam, aber das würde nicht toleriert werden, zumindest nicht für Sherri. Nicht, solange Demetri noch das Sagen hatte.

"Nun, wenn ich nicht draußen bin, wenn sie es erwarten, sehen sie bitte nach mir, ich werde wahrscheinlich an etwas herumfummeln," sagte John zu dem Mann.

"Sehr gut, Sir," sagte Demetri, bevor er in die Küche zurückkehrte.



John wartete im Wohnzimmer auf die Ankunft von Sherri zum Abendessen. Es war ihm gelungen, sich anzuziehen, zumindest dachte er das. Demetri hatte darauf bestanden, seine Krawatte zu binden, während sie auf die Mädchen warteten. Ein paar Minuten später kam Sophia heraus, verbeugte sich vor John und kehrte in die Küche zurück, während Demetri ihr folgte. Nur wenige Augenblicke später betrat Sherri die Küche. Sie bewegte sich langsam in einem scheinbar fließenden Kleid, und John lächelte, als sie um die Ecke kam und das Wohnzimmer betrat. "Guten Abend, Fräulein Sherri," sagte John und nahm nach ihrem anmutigen Knicks ihre enge, mit weißem Leder behandschuhte Hand und deutete ihr einen Kuss an. Sie konnte sie nicht weit von ihrem Oberkörper wegbewegen. Er blickte wieder zu Sherri auf und konnte den Ausdruck auf ihrem Gesicht nicht ganz erkennen. "Sie sehen heute Abend besonders schön aus."

"Danke, Mr. Scott. Sie haben sich auch gut herausgeputzt." Sie lächelte und musterte ihn von oben bis unten.

John trat einen Schritt zurück. "Lassen sie mich einen Blick auf sie werfen," sagte er zu ihr. Sherri trug ein weißes Kleid, das aussah, als sei es aus Seidengaze gefertigt. Ein breites Band aus dieser Gaze war eng um die schmalste Stelle ihrer im Korsett gebundenen Taille gewickelt und betonte deren Schmalheit. Von der Unterseite des Bandes floss das Kleid anmutig bis zum Boden hinunter. Von oben gingen zwei getrennte vier Zoll breite Bänder hoch und bedeckten die Brüste, so dass ein einnehmendes Dekolleté entstand. Ein Band aus Seide bedeckte die Oberseite von Sherris Armen und verdeckte die Spitze ihrer Handschuhe. Als sie sich umdrehte, konnte John sehen, dass das, was er für ein Band um jeden Arm hielt, in Wirklichkeit ein langer Schal war, der hinten in einer großen Schleife gebunden war und das Mädchen daran hinderte, ihre Oberarme nach vorne zu bewegen. Eine einzelne lange Silberkette, die John ursprünglich für einen separaten Gürtel und eine Halskette gehalten hatte, wurde mit einem kleinen silbernen Vorhängeschloss an ihrer Taille geschlossen. Sie lief weiter und wurde durch den Knoten der Schleife an ihrem Schal gefädelt, bevor sie, unter ihrem langen Haar verborgen, zu ihrem Hals hinaufführte. Als sie sich umdrehte, konnte John sehen, dass sie zweimal um ihren Hals gewickelt war, bevor sie vorne mit einem juwelenbesetzten Vorhängeschloss verschlossen wurde. Ihr Kopf war mit einem kleinen Seidenschlauch geschmückt, der ein wenig von ihrem gerafften Haar hielt, und hatte einen angebrachten Schleier, der über ihren Kopf und bis zu ihrem Hals reichte und ihrem Gesicht eine weiche Aura verlieh. "Ja, Fräulein Sherri, sie sind eine wahre Augenweide."

Sie errötete ein wenig und knickste erneut tief. "Nochmals vielen Dank, Mr. Scott. Sollen wir uns ins Esszimmer begeben? Ich bin sicher, dass Sophia sehr verärgert wäre, wenn sie das Abendessen wegen unserer Trödelei nicht pünktlich servieren könnte."

Im Esszimmer hatte Demetri alle Stühle bis auf zwei entfernt, Sherris Stuhl offensichtlich, denn der Stuhlriemen lag auf der Sitzfläche. John hob ihn auf und half Sherri, sich auf ihren Platz zu setzen, bevor er den Gurt um sie legte und festzog. Sie lehnte sich immer noch nach vorne, um die Schleife ihres Schals nicht zu zerdrücken. "Ähm, was soll ich mit deiner, ähm, Schleife machen?" fragte John, nicht sicher, wie er das nennen sollte, was er für einen Riemen hielt, der Sherris Arme zurückhielt.

"Könnten sie mich bitte losbinden und die Schleife an der Stuhllehne befestigen?" bat Sherri. "Vielleicht könnte ich ein wenig mehr Freiheit haben, während wir essen?" bat sie. John löste das Band und ließ es über ihren Armen baumeln.

"Das sollte helfen," sagte John und setzte sich an das Kopfende des Tisches. Sherri saß zu seiner Linken. Demetri kam mit dem Wein herein, schaute auf den Tisch und stellte ihn auf das Sideboard und band Sherris Schal hinter dem Stuhl fest, so dass die Arme des Mädchens wieder gefangen waren. Dann goss er eine kleine Menge Wein in Johns Glas. Da er das schon einmal gemacht hatte und sich daran erinnerte gesehen zu haben, wie man das in Filmen machte, nahm John einen kleinen Schluck und nickte dem Butler zu, der dann Sherris Glas füllte, bevor er Johns Glas auffüllte. John fand das Ganze ein wenig peinlich und wollte Sophia und Demetri bitten, sich zu ihnen zu gesellen, wie es Franks Diener taten, wurde aber durch Sherris Gesichtsausdruck davon abgehalten.

"Was serviert Sophia heute Abend, Demetri?" fragte Sherri aufgeregt.

"Das ist ein Geheimnis, Fräulein Sherri," sagte Demetri ihr mit ernstem Gesicht, obwohl John sehen konnte, dass es ihm schwerfiel, es zu bewahren.

"Ein Geheimnis, hmm?" erwiderte Sherri, und ihr Gesicht verriet John, dass sie sehr wohl ahnte, worum es sich bei dem Essen handeln würde. Sophia kam als nächste herein und brachte Sherri und John die Salate. John fand, dass die Orangenscheiben eine seltsame, aber nette Ergänzung zu einem Salat waren. Die beiden aßen größtenteils schweigend, da sie sich immer noch nicht an die Anwesenheit des anderen gewöhnt hatten und John die Förmlichkeit des Essens immer noch unangenehm war. Der Hauptgang wurde serviert, und John beobachtete, wie Sherris Gesicht aufleuchtete. "Saltimbocca!" rief Sherri vor Freude, als Sophia den Teller vor ihr abstellte. "Oh, danke Sophia, Demetri! Von diesem Gericht habe ich schon seit Wochen geträumt," erzählte sie ihnen aufgeregt. "Mr. Scott, sie werden sich freuen. Sophia macht die beste Saltimbocca der Welt." Sie strahlte. "Oh, und Spargel." Sie seufzte, als sie ihre erste Gabel voll nahm. Sie wollte gerade fortfahren, aber Demetri fing ihren Blick auf, bevor sie etwas sagen konnte, und sie leerte vorsichtig ihren Mund und nahm einen Schluck Wein, bevor sie fortfuhr. "Hast du das Engelshaar gemacht?" fragte sie, und Sophia lächelte und nickte. "So wunderbar!" lobte sie. "Mr. Scott, sorgen sie dafür, dass sie jeden köstlichen Bissen genießen können?"

"Wir sind froh, dass sie wieder bei uns zu Hause sind, Fräulein Sherri," sagte Sophia, holte ein Taschentuch aus ihrer Uniform und tupfte sich die Augen ab. "Und danke, Mr. Scott, dass sie unsere Fräulein Sherri wieder nach Hause gebracht haben," fügte sie, wie John amüsiert feststellte, fast wie einen nachträglicher Einfall hinzu. Die beiden waren offensichtlich sehr verliebt in Sherri, wie Herr Schneider gesagt hatte. Er war froh, dass sie zusammen glücklich waren. Sherri brauchte sie sicherlich, um in dieser Gesellschaft zu überleben. "Demetri? Könnten sie für Sophia und sich ein Glas Wein einschenken? Ich möchte mit uns allen einen Toast ausbringen," entschied John und beeilte sich, sich zu überlegen, was er sagen wollte. Nach anfänglichem Zögern füllte Demetri zwei weitere Gläser und schenkte auch Johns und Sherris Gläser ein. "Die Leute, mit denen ich im Dschungel gelebt habe," begann John, sein Glas erhoben, "hatten mehrere Wörter für die verschiedenen Beziehungen innerhalb der Gruppe. Die meisten der traditionellen Beziehungen, die wir hier im Norden verwenden, hatten aufgrund der Natur des Lebens dort wenig Bedeutung über Mutter und Kind hinaus, aber wir waren immer noch eine zusammenhängende Einheit, ein Hemke, vielleicht würdet ihr uns am besten als Stamm bezeichnen," John fuhr fort. "Es gab natürlich engere Beziehungen innerhalb der Gruppe, manchmal intim, manchmal nicht, aber immer unterstützten diese kleineren Gruppen zwar das größere Hemke, aber sie sorgten auch dafür, dass jedes Mitglied sicher war und versorgt wurde. Tut mir leid, ich schätze, ich erkläre die Situation nicht so gut, wie ich es könnte oder sollte, aber jedenfalls wurden sie Itemtke genannt." Er holte tief Luft und erhob sein Glas. "Auf die Entstehung meines ersten Itemtke," erklärte John, und nach einem Anstoßen ihrer Gläser aneinander, nahm John einen großen Schluck aus seinem Glas.



Es dauerte einen Moment, bis er zu der kleinen versammelten Gruppe zurückblickte, aber John war überrascht, die Tränen zu sehen, die aus Sherris und Sophias lächelndem Gesicht flossen, und den stolzen Blick in Demetris feuchten Augen, und noch überraschter war er, als er spürte, wie die warme, feuchte Linie aus seinem Augenwinkel über seine Wange glitt.

"Vielen Dank, Sir. Ich fühle mich geehrt, Teil Ihres... Itemtke zu sein," sagte Demetri nach einem Moment der Stille, in dem sie alle verarbeiteten, was gerade geschehen war.

"Ich fühle mich auch geehrt," sagte eine weinende Sophia. "Oh, ich habe das Gefühl, dass heute etwas Besonderes passiert ist," weinte sie und umarmte die immer noch schweigende Sherri. Demetri beugte sich vor, um Sherris Schal wieder zu binden, den er oder Sophia offensichtlich losgelassen hatten, als John seine Ansprache begann.

"Einen Moment bitte, Demetri." Sherri unterbrach ihn. "Wärst du so freundlich, alle Gläser wieder zu füllen?" bat sie. Demetri sah sie einen Moment lang an, dann kam er ihrer Aufforderung nach. "Auf Mr. John Scott, den Chef unseres Itemtke. Danke, dass sie uns zusammengebracht haben. Möge unsere Itemtke für immer stark und zusammenhaltend bleiben." Die Gläser wurden gemeinsam angestoßen, der Wein getrunken und Emotionen ausgetauscht und gesammelt. Schließlich wurde Sherris Schal mit einem lächelnden Nicken zu Demetri wieder an den Stuhl gebunden, und sie wurde wieder einmal sittsam an ihrem Platz gehalten.

"Nun esst, ihr zwei!" ermahnte Sophia das sitzende Paar. "Bevor alles kalt wird." Damit zerrte sie Demetri zurück in die Küche und ließ das neue Paar allein. John nahm Sophia beim Wort und begann zu essen, da ihm nach seiner Rede wieder die Zunge gebunden war. Wahrscheinlich verpasste er etwas von der Köstlichkeit des Essens, und John machte sich Sorgen, ob er mit der Ankündigung eines Itemtke zu weit gegangen war. Alle schienen es mit dem nötigen Ernst zu nehmen, aber er war dumm, weil er es nicht vorher mit allen besprochen hatte. Es hatte sich einfach richtig angefühlt, und er wusste, oder hatte zumindest von vielen Itemtke gehört, die auf diese Weise entstanden waren.

"Was für ein besonderer Abend." Sherri seufzte, als sie, selbst mit ihren Oberarmen an ihrer Seite fixiert, fast ohne Mühe eine weitere Gabel voll mit dem Gericht zum Mund führte; Demetri hatte ihren Schal so gebunden, dass sie fest an den Stuhl gefesselt war, was die Beweglichkeit ihrer Oberarme einschränkte. Dennoch bewegte sie sich recht anmutig, da sie an solche Einschränkungen gewöhnt war. "Wundervolles Essen, besondere Gesellschaft," sie sah John einladend an, "gute Freunde, und jetzt ein einzigartiger Teil deiner Welt zu sein." Ihr Lächeln schien das restliche Licht im Raum zu verdunkeln, und John sonnte sich einen Moment lang darin, bevor seine Zweifel zurückkehrten.

"Ich hoffe nur, dass ich Demetri und Sophia und dich, Sherri, nicht zu einer engeren Beziehung gezwungen habe, als du oder sie es wollten oder für richtig hielten. Es ist nur so, dass ihr alle so außergewöhnlich zu mir gewesen seid..." John hielt inne, weil ihm die Worte fehlten. Sherri griff nach seiner Hand, wurde aber natürlich zurückgerissen, stattdessen legte sie ihr Besteck ab, legte die Hände auf den Schoß und sah John an.

"Joh..." Sie schloss für einen Moment die Augen und holte tief Luft. "Mr. Scott, ich fühle mich geehrt und freue mich über alle Maßen, Teil ihres Itemtke zu sein, Teil von irgendetwas mit ihnen zu sein. Ich verstehe, dass ich und Demetri und Sophia vielleicht nicht ganz verstehen, was sie meinen, wenn sie uns in ihre... Gruppe einladen, aber seien Sie versichert, dass, was auch immer es ist, ich und, obwohl ich nicht für jeden von ihnen sprechen kann, bin ich überzeugt, dass sowohl Demetri als auch Sophia sich privilegiert fühlen, dass sie uns in ihre... nun, lassen Sie uns das englische Wort benutzen, ihre Familie aufnehmen, ich vermute, dass es das am ehesten passende Wort ist. Ja?" John nickte zögernd mit dem Kopf.

"Es ist sowohl mehr als auch weniger als das." John schaffte es, sich herauszureden. "Eine ganz andere Kultur. Eine andere Situation." Er versuchte zu erklären und sah auf, als Sherri unbewusst und erfolglos versuchte, wieder nach ihm zu greifen. "Oh, das ist doch Blödsinn!" spuckte er aus und schreckte Sherri auf, als er seinen Stuhl schnell zurückschob. Sherri wäre zurückgeschreckt, als er auf sie zukam. Schnell zog er den Schal von ihr und warf ihn zur Seite, dann löste er den Stuhlriemen, nahm Sherri in seine Arme und küsste sie, drückte sie an seine Brust.

"Emph!" sagte Sherri erschrocken, bevor sie in seine Arme schmolz und ihre Arme um ihn schlang.



John hatte unbewusst gehört, wie sich die Küchentür ein paar Mal öffnete und schloss, aber als er und Sherri schließlich nach Luft schnappten, waren sie immer noch allein im Esszimmer. "Ich habe mich schon gefragt, wann sie dazu kommen würden, Mr. Scott," sagte Sherri, klimperte spielerisch mit den Wimpern und hob ihren Kopf für einen weiteren Kuss. John brauchte nicht viel Überzeugungsarbeit, und bald waren sie wieder ineinander verschlungen. "Vielleicht sollten wir es ein bisschen ruhiger angehen lassen, bevor wir die Kinder erschrecken," sagte sie heimlich, als sie den zweiten Kuss beendeten, mit einem breiten Lächeln im Gesicht. "Und passen sie auf, wo sie Ihre Hand hinlegen, Sir," spottete sie ihn und drückte ihm noch einmal auf den Hintern. "Wenn mich setzen würden, könnten wir vielleicht noch zu Ende essen und uns dann ins Wohnzimmer begeben, um diese... Aktivität fortzusetzen?" John half ihr auf ihren Platz und setzte sich dann wieder auf seinen Stuhl. "Meinen Stuhlgurt bitte, Mr. Scott."

"Ist das wirklich nötig?" fragte John mit Blick auf den breiten Gurt, der nun den Boden zierte. Sherri zögerte einen Moment.

"John," zögerte sie erneut, "wenn wir zusammen sein sollen, ist ein Stuhlgurt oder etwas Ähnliches ein Minimum meiner Fesseln." John beugte sich hinunter, holte den Gurt und begann, Sherri an ihrem Stuhl zu fixieren. "Nur ein bisschen fester bitte," bat Sherri. "Hm," gab sie von sich, als John spielerisch daran zog. "Vielleicht nicht ganz so fest, Sir." John stellte den Riemen ein, holte dann ihren Schal und sah sie fragend an. "Ja, Sir, auch das gehört zu meinem Outfit." Sie half ihm, so gut sie konnte, und bald waren ihre Arme wieder an ihren Seiten gefesselt. Sie beendeten ihre Mahlzeit mit verstohlenen Blicken und etwas Gekicher.

Demetri und Sophia räumten den Tisch mit einem kaum unterdrückten Grinsen ab, und bald wurde der Nachtisch serviert. John blickte säuerlich darauf hinunter. "So ein Gesicht, Mr. Scott!" sagte Sherri, als sie ihren ersten Bissen von der Panna Cotta nahm und sie köstlich fand.

"Ich bin sicher, dass es köstlich ist," sagte er, während er den Teller vorsichtig wegschob, "das ist das Problem."

"Was ist das Problem damit?" fragte Sherri, während sie jeden Bissen genoss und die Show vielleicht ein wenig übertrieb.

"Ich... ich hatte im College ein paar Probleme mit Süßigkeiten," gab John zähneknirschend zu, wobei seine Verlegenheit zunahm.

"Probleme mit Süßigkeiten?" fragte Sherri, während sie mit ihrem Dessert fortfuhr. "Oh, das klingt, als hätte unser Mr. Scott eine Schwäche," stichelte sie.

"Ähm, ja, ich denke schon. Ich habe eine Menge Gewicht zugelegt, und, na ja, ich glaube, ich habe den meisten Desserts abgeschworen. So etwas habe ich seit dem Tod meiner Eltern nicht mehr gegessen," erzählte John ihr, der Schmerz in seinem Gesicht war offensichtlich und ernüchternd für Sherri.

"Demetri," rief sie.

"Ja, Fräulein Sherri?" fragte Demetri, der fast augenblicklich aus der Küche kam.

"Bring bitte die Dessertteller weg," befahl sie ihm. Mit einem leichten Heben der Augenbrauen gehorchte er und war im Nu wieder zurück.

"Stimmt etwas nicht, Fräulein Sherri?" fragte er besorgt.

"Nein," sagte Sherri und klang ein wenig enttäuscht, "Es ist nur so, dass Mr. Scott kein Interesse am Dessert hat," erzählte Sherri ihm. "Ich schätze, dass wir von nun an darauf verzichten werden."

"Ja, Fräulein Sherri," sagte Demetri mürrisch.

"Hey, nur weil ich es nicht esse, heißt das nicht, dass du es auch nicht darfst." John meldete sich zu Wort und hatte das Gefühl, von der Unterhaltung ausgeschlossen worden zu sein.

"Das wäre völlig unangebracht, Mr. Scott," informierte Sherri ihn. "Ich werde hier nicht sitzen und ein Dessert essen, während sie nicht bedient werden. Das gehört sich einfach nicht." Demetri nickte im Hintergrund, aber John konnte sehen, wie sehr dies Sherri verletzte, und er vermutete, dass es Demetri es auch tat.

"Vielleicht wäre ein Kompromiss angebracht," sagte John zu einem sehr aufgeschlossenen Publikum. "Nur weil ich kein zuckriges Dessert möchte, heißt das nicht, dass ich nicht auch etwas zur, ähm, Bereinigung meines Gaumens möchte," erklärte John ihnen. "Vielleicht könnte ich etwas Obst nehmen, während Fräulein Sherri und die anderen Gäste das angebotene Dessert genießen?" Sherri sah Demetri mit hoffnungsvollen Augen an und stellte fest, dass der Mann für diese Idee sehr empfänglich war.

"Vielleicht können wir uns ja doch noch einigen, Mr. Scott." sagte Demetri und entspannte sich ein wenig. Sophia brachte schnell Sherris Dessert zurück.

"Möchten sie noch etwas anderes? Einen Brandy vielleicht, während Fräulein Sherri sich frisch macht?" fragte Demetri, als er Sherri von ihrem Stuhl befreite, nachdem sie ihr Dessert beendet hatte. John fiel auf, dass sie vorsichtig aß, jeden Bissen genoss und jeden Bissen des puddingähnlichen Gerichts vorsichtig auflöffelte, ohne Spuren auf dem Teller zu hinterlassen. Sophia kam in den Raum und begleitete Sherri, die John im Vorbeigehen einen sehnsüchtigen Blick zuwarf.

"Sir?" fragte Demetri.

"Ähm, was, äh nein, ich denke, das ist alles. Danke, Demetri," sagte John.

"Wenn das so ist, Sir, möchten sie sich vielleicht etwas frisch machen und sich dann ins Wohnzimmer zurückziehen. Ich bin sicher, dass Fräulein Sherri gleich kommen wird," sagte Demetri und hielt John den Stuhl hin, als er aufstand.

John ging zurück in sein Zimmer und stellte fest, dass es auf der "anderen" Seite des Penthouses ziemlich ruhig war, eine Mischung aus Entspannung und Einsamkeit. Als er sein Badezimmer betrat, betrachtete er sein Spiegelbild und fragte sich, was jemand tat, um sich 'frisch zu machen'. Er vermutete, dass Sherri eine ganze Reihe von Aufgaben hatte. John wusch sich sorgfältig das Gesicht und kämmte sein Haar, bevor er ins Wohnzimmer zurückkehrte.

Es dauerte ein paar Minuten, bis Sherri wieder eintraf, vorsichtig, aber anmutig in ihren hohen Absätzen schreitend, wobei ihre Brüste noch deutlicher hervortraten, wie John mit einem leichten Lächeln feststellte. "Mr. Scott." sagte sie und knickste erneut, ohne ihre Arme zu benutzen, bevor sie zu dem Stuhl neben John ging. "Darf ich mich setzen?" John nickte nur. "Das war ein schönes Willkommensessen." Sie seufzte befriedigt. "Demetri und Sophia wissen wirklich, wie man mein Lieblingsessen zubereitet. Das sollten sie natürlich auch, schließlich haben sie mich damit bekannt gemacht," sagte sie mit einem zufriedenen Lächeln. Die beiden schwiegen eine Weile.

"Vielleicht kannst du mir weiter von deiner Studienzeit erzählen?" fragte John.

"Mr. Scott." Sherri runzelte die Stirn. "Wenn sie mir nicht erzählen, was mit meinem Vater passiert ist, werde ich ihnen meinen Absatz in den Fuß rammen," sagte sie sanft zu ihm und ihr Stirnrunzeln wurde zu einem Lächeln. Ein gefährliches und grausames Lächeln.

"Ähm, ja, dazu wollte ich gerade kommen." John machte schnell einen Rückzieher. "Das war erst heute, oder gestern Abend und heute," fügte er hinzu und beobachtete Sherris Reaktion. Offensichtlich waren ihre Hände nicht frei, denn bei ihrem Gesichtsausdruck hätte er erwartet, dass sie mit den Fingern auf die nächstgelegene Oberfläche trommelte. "Ähm, die Leute, die mir oder uns geholfen haben, als du in deinem FAC gefangen warst, haben mich am Sonntag kontaktiert und um ein Treffen gebeten. Ich habe mich mit, na ja, mit dem Verantwortlichen getroffen, zumindest soweit ich weiß, jedenfalls hat er mir erzählt, dass dein Vater versucht hat, mit einigen dieser 'geheimen' Gruppen Kontakt aufzunehmen und sich selbst zur Zielscheibe gemacht hat. Außerdem hatten sie den Verdacht, dass noch etwas anderes vor sich geht, und sie hatten recht, dein Vater wurde unter Drogen gesetzt."

"Unter Drogen gesetzt? Wie?" fragte Sherri besorgt.

"Nun, es stellte sich heraus, dass es eine zweiteilige Droge in seinem Kaffee und seinem Rasierwasser war."

"Was bewirkt es? Geht es ihm jetzt besser?" Sie beugte sich näher zu John, Angst und Besorgnis tropften aus ihrer Stimme.

"Ja, ich glaube, ich, äh, wir haben es aus seinem Körper bekommen. Was es bewirkt, oder bewirkt hat, nun, ich denke, es hat ihn nur etwas paranoid und verwirrt gehalten. Ich glaube nicht, dass sie ihn offensichtlich unter Drogen setzen wollten, aber bei den Vorwürfen, die sie ihm gemacht haben... es hat ihn davon abgehalten, in bester Form zu sein." John erklärte Sherri, wie sie es gefunden hatten und wie sie Mr. Schneider von den Wirkstoffen befreit hatten, wobei er, zumindest für den Moment, Mr. Schneiders wahnhafte Tiraden übersprang.

"Also geht es ihm jetzt besser?" fragte Sherri, als endlich Erleichterung in ihre Stimme drang.

"Ja, ich glaube schon. Er weiß, wie es passiert ist, wenn auch nicht, wer es getan hat."

"Also wird diese Gruppe, mit der sie zu tun haben, ihn als Mitglied aufnehmen, so wie er es will?"

"Ähm, nein, ich glaube, ich habe bereits erwähnt, dass sie keine Politiker als Mitglieder zulassen."

"Nein, das haben sie nicht erwähnt..." Sherris Augen wurden groß.

"Was ist denn los?"
"Ähm, nichts", sagte sie ihm, "sie wollen also meinen Vater nicht als Mitglied aufnehmen. Warum haben sie ihm geholfen, oder sie geschickt, um ihm zu helfen? Was wollen sie eigentlich?"

"Zwei Dinge. Sie wollten, dass ich ihm helfe, das zu beenden, was ihn davon abhält, diesen Skandal zu bekämpfen, und sie wollten, dass er aufhört zu versuchen, sich einer der anderen Gruppen anzuschließen."

"Ja, aber warum?"

"Anscheinend urteilt dein Vater im Allgemeinen so, oder hat so geurteilt, wie..., nun, ich muss sie einfach SIE nennen, wollen, oder zu ihren Gunsten. Ich vermute, dass SIE ihn als Unabhängigen im Amt haben wollen, der mit keinem der anderen… von DENEN verbunden ist." John schüttelte den Kopf. "Das wird alles zu verwirrend." Er gluckste. "Erinnert mich irgendwie an ein Baseballspiel, zu dem ich mit meinem Vater gegangen bin." Er schwelgte in Erinnerungen. "Ich höre immer noch, wie der Typ am Eingang mit dem Programmheft für das Spiel wirbt. ‚Ohne Programmheft kann man die Spieler nicht erkennen,‘ verkündete er. Ich glaube, das ist auch das Problem, das wir haben."

"Ja, ich nehme an, wir brauchen eine Art Namen für sie", stimmte Sherri zu, "für jeden von ihnen."

"Du scheinst ihre Existenz ziemlich leicht zu nehmen," sagte John plötzlich ein wenig misstrauisch. "Was weißt du über sie? Wie hast du von ihnen gehört? Ich dachte, sie wären alle geheim."

"John", sagte sie etwas herablassend zu ihm, etwas entspannter, weil sie jetzt seinen Vornamen benutzte, "Gerüchte über Geheimgesellschaften gibt es schon seit, nun ja, seit Ewigkeiten. Freimaurer, Skull and Bones, Rositaianer - sie alle werden als Geheimbünde bezeichnet oder sind es vielleicht auch, obwohl ich weiß, dass Daddy bereits Freimaurer ist, also schließe ich sie wohl aus," fügte sie etwas nachdenklich hinzu und hielt inne. "Du weißt von meinem Bruder, Jacob?"

"Ich weiß, dass du einen Bruder mit diesem Namen hast oder hattest. Er ist im Kampf gefallen oder so etwas, soweit ich weiß."

"Oder so ähnlich." Sherri runzelte die Stirn. "Wir haben uns früher ständig geschrieben. Wir standen uns sehr nahe." Sie sah sich nervös um. "In seinen letzten Briefen erwähnte er, dass er einer Art Geheimbund beitreten wollte. Ich weiß nicht, ob das der Grund für seine Ermordung war oder nicht, aber das alles beunruhigt mich. Jedenfalls weiß ich deshalb von ihnen, und ich glaube an sie. Ich vermute, dass mein Vater genauso denkt."

"Nun, ich kann verstehen, warum du ihnen nicht traust. Ich tue es jedenfalls nicht, zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt."

"Nein, ich traue ihnen nicht. Oder DENEN, je nachdem. Jedenfalls nicht ohne weitere Informationen."

"Soweit ich weiß, gibt es mehrere von ihnen, vielleicht sogar viele von ihnen. Einige wissen über andere Bescheid, und einige scheinen 'kleinere' Gruppen zu benutzen oder zu kontrollieren. Wie ich schon sagte, wir brauchen ein Programm."

"Nun, ich denke, das muss bis zu einem anderen Zeitpunkt warten," sagte Sherri mit einem schweren Seufzer und blickte über Johns Schulter. John blickte zurück und sah Sophia, die gerade im Raum stand. "Es war ein wunderbarer Abend, Mr. Scott," sagte Sherri und stand auf. John wunderte sich wieder darüber, wie sie so ohne Arme balancieren konnte.

"Ja, das war es," stimmte John zu, stand auf, rang nervös die Hände und schlang sie dann um das Mädchen. Als er sie umarmte, schaute er ihr über die Schulter und sah, dass ihre Arme in einer, wie ihm schien, ziemlich unbequemen Position teilweise auf dem Rücken festgebunden waren. Eine einfache Schleife schien alles zu sein, was sie dort hielt. Ein fester Ruck und der Knoten war gelöst, und Sherris Arme fielen auf ihre Seiten. Sie stöhnte leicht auf. "Geht es ihnen gut?" fragte John und hielt sie auf Armlänge vor sich.

"Mir geht es gut, Mr. Scott... John, halt mich nur einen Moment. Ich bin sicher, dass Sophia uns zumindest für ein paar Minuten nicht stören wird." Langsam legten sich ihre Arme um ihn.

"Ähm, was ist das für ein hartes Ding um deine Hüften?" fragte John schließlich nach ein paar Minuten des gegenseitigen Abtastens. Sherri schaute ihm direkt ins Gesicht.

"Das ist mein Gürtel, Sir," sagte sie ihm. "Und was ist das für ein hartes Ding?" fragte sie und drückte ihm leicht in die Leistengegend, während ein verschmitztes Lächeln ihr Gesicht erhellte, während Johns Gesicht rot anlief.

Das Paar löste sich schließlich aus der Umarmung, nachdem sich die Panteras, die nun beide an der Tür warteten, mehrmals geräuspert hatten.






[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von herman am 12.04.22 um 18:23 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Bertulomeuss
Einsteiger

Deutschland


Man lebt nur einmal

Beiträge: 13

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.04.22 10:25 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Hermannstadt,
Danke für deine Übersetzung, hoffe aber das Ende ist nicht bei 23a erreicht und du hast noch irgendwo 1 -2 Kapitel mit dem Autor versteckt. Fande die Geschichte absolut genial, ich würde mir nur manchmal wünschen das auch die anzüglicheren Szenen im selben Tempo sind wie der Rest der Geschichte (verstehe aber das des gekürzt wird das es nicht in die 18+ sektion kommen muss ) noch mal vielen Dank und weiter so
Bertulomeus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
krinlyc Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast

Bielefeld


lebe deinen Fetisch

Beiträge: 191

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.04.22 14:13 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Hermann,

vielen Dank für deine Arbeit! Also sowohl, als auch.
Ich misstraue ja diesen Ü-Maschinen immer ein wenig. Vor allem, wenn es um so "spezielle" Übersetzungen geht. Gibst du der Maschine auch Feedback? Also lernt sie von dir?

Die Geschichte ist famos.

Ich konnte mich quasi erst jetzt melden, da ich gar nicht hinter her gekommen bin, mit lesen.

Bleib am Ball!

Nochmal: Tolle Arbeit!
Vielen Dank dafür
krin


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 258

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.04.22 18:56 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Bertolomeuss,

es gibt in der Tat noch 1-2 unveröffentlichte lange Kapitel, aber bei denen müssen noch Löcher gestopft werden. Wie gesagt, das ist nicht alles NUR von jkreeg, es ist durchaus eine Gemeinschaftsproduktion. Da wird es aber wohl erst richtig weitergehen, wenn auch die Übersetzung da angekommen ist, mehr schaffen wir einfach nicht.
Ich habe nicht vor, irgendetwas zu kürzen, und hoffe, dass auch die anzüglicheren Szenen, die Du vom Englischen Original her kennst, hier Bestand haben können.
Immerhin werden die Szenen ja jetzt endlich langsam mehr...

Hallo Krin,

mit copy-paste in DeepL ist zwar schon viel gewonnen, aber keine Geschichte übersetzt. Du kannst das ja mal probieren - da geht eine Menge schief, einfach, weil Sprache nun mal mehrdeutig und kontextbezogen ist. 'Sie' und 'Du' wechselt ständig, viele Worte werden missverstanden und sinnentstellend übersetzt, und Personen verwechselt.
Trotz DeepL ist jedes Kapitel 1-2 Stunden Arbeit, sonst würde das hier viel schneller gehen.

Wie man DeepL Feedback geben kann habe ich nicht herausgefunden, ich arbeite nur in der Textverarbeitung, mit direktem Vergleich zum Original.


Ich freue mich sehr, dass es Euch gut gefällt, und das lässt mich weitermachen!

Leider nicht vor Mittwoch.

Alles Gute

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
TMeier
Fachmann





Beiträge: 52

User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.04.22 22:54 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
ich würde mir nur manchmal wünschen das auch die anzüglicheren Szenen im selben Tempo sind wie der Rest der Geschichte (verstehe aber das des gekürzt wird das es nicht in die 18+ sektion kommen muss ) noch mal vielen Dank und weiter so


Hmmm ich habe die Geschichte mir ja schon vor ein paar Wochen selber mittels Deepl übersetzt aber kann mich wirklich an keine Szene erinnern die hier im Forum auf Probleme stoßen könnte.

Eigentlich wird es hier nur schwierig wenn es um Jugendliche geht , Natursekt/Kaviar oder extensive Gewaltdarstellung geht, aber all das kommt meiner Meinung nach nichtmal im Ansatz in der Geschichte vor.

Kannst du mal ein Kapitel/abschnitt nennen wo du meinst das es Probleme geben könnte?

@Herman
Nochmals meinen Dank für die Mühen die du für die Übersetzung aufwendest.

Gruß
Thomas
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Bertulomeuss
Einsteiger

Deutschland


Man lebt nur einmal

Beiträge: 13

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.04.22 09:35 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Hermann,
Weiß natürlich das du nix kürzt, meinte auch in der orginalgeschichte (mir kommen diese teile beim lesen irgendwie immer abgeschnitten vor. Bitte mach weiter beim übersetzen und schreibt auch bitte weiter
Bertulomeus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
lot
Stamm-Gast

Bayern


Der KG gehört zu meinem Leben wie das Leben selbst

Beiträge: 551

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.04.22 20:57 IP: gespeichert Moderator melden


Danke für die Fortsetzung Hermann.
Mir gefällt wie der Keuschheitsgurt entdeckt wird. Oder was das Vergnügen einschränkt.
Gerne mehr davon.

liebe Grüße
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
goya
Fachmann





Beiträge: 101

Geschlecht:
User ist online
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:12.04.22 07:08 IP: gespeichert Moderator melden


Wie sagt man so schön: "Stille Wasser sind tief..."
Sherri scheint ja doch einiges über die männliche Anatomie zu wissen...
Oder lernt Sie das in der Schule?
Auf jeden Fall wie tolle Fortsetzung.
Vielen Dank 👍
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 258

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.04.22 17:47 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,

leider bin ich einen Tag spät dran, aber dafür versuche ich, über Ostern noch eine Folge zu posten.
Jetzt erst mal viel Spaß.

Herman

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von herman am 15.04.22 um 08:43 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 258

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.04.22 17:47 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 13D





John wachte auf, als die Sonne sich gerade am Horizont abzeichnete. Er stand auf und zog sich leise an, da er seine neue Familie nicht stören wollte. Familie, dachte er. Es war gut zu denken, dass er wieder eine haben könnte. Und jetzt war Sherri bei ihm. Vielleicht würde sich sein Leben endlich zu seinen Gunsten entwickeln. Nachdem er seine Morgenroutine beendet und sich angezogen hatte, machte er sich auf den Weg zu Sherris Seite des Doppelpenthouses und runzelte die Stirn wegen des Geruchs. Nicht, dass er einen Grund zum Stirnrunzeln gehabt hätte, denn der Duft von frisch gebackenem Brot ist wahrscheinlich ein Lieblingsduft für die Menschen, aber es bedeutete, dass er nicht der Erste war, der aufstand, bei weitem nicht. Offensichtlich waren die Panteras, oder zumindest einer von ihnen, viel früher aufgestanden. Der Geruch war jedoch köstlich, also ließ er das Lächeln in sein Gesicht zurückkehren und ging weiter.

John fühlte sich ein wenig seltsam, als er allein im Wohnzimmer saß. Das sollte jetzt sein Haus oder seine Wohnung sein, oder, na ja, sein Zuhause jedenfalls, warum war er so nervös, dort zu sein. Er setzte sich und sah sich im Zimmer um, in seinem Zimmer. Er hatte es sich nie richtig angesehen, weil er immer etwas anderes oder jemand anderen vor Augen hatte. Jetzt, da er ein wenig mehr über das Zimmer wusste, schaute er sich um, um zu sehen, wie der Fernseher und jetzt, da er es wusste, auch die Stereoanlage funktionierten. Der Fernseher sah für ihn nur wie ein leerer Bildschirm aus, wie eine Kinoleinwand, aber nicht wie ein Fernseher, an den er sich erinnerte. Das Gleiche galt für die Lautsprecher. Er konnte sie nirgends finden, zumindest nicht an einem offensichtlichen Ort. Die seines Mitbewohners im College waren immer groß und auffällig gewesen.

Schließlich sah er Sophia auf ihrem Weg zu Sherris Zimmern vorbeigehen. Sie bemerkte nicht, dass er still in der Ecke des Zimmers saß. Demetri kam heraus und ging durch den Raum, blieb aber schnell stehen, als er John dort sitzen sah. "Mr. Scott?" fragte er. "Guten Morgen, Mr. Scott. Ich wusste nicht, dass sie schon aufgestanden sind. Das Frühstück wird in dreißig Minuten serviert. Darf ich ihnen in der Zwischenzeit etwas bringen?"

"Nein, danke Demetri. Ist Sherri schon auf?"

"Sophia kümmert sich gerade um Fräulein Sherri, Sir. Sie wird zum Frühstück fertig sein."

"Ah, gut," sagte John, der nicht wusste, was er sonst sagen sollte.

"Möchten sie die Zeitung haben, Sir?"

"Ähm, ja, ich denke schon." Demetri verschwand für einen Moment.

"Entschuldigen sie, Sir, ich habe die blauen Seiten hier, aber Sophia muss den Rest der Zeitung zu Fräulein Sherri gebracht haben. Die Rezeption schickt gerade eine andere Zeitung hoch," informierte Demetri ihn. John wollte ihm gerade sagen, dass das nicht nötig sein würde, als es diskret an der Eingangstür klopfte. "Entschuldigen sie bitte, Sir." Demetri ging, um die neue Zeitung zu holen. John machte sich Sorgen, dass wenn er in Demetris Gegenwart zu lesen begann, der Mann an seiner Seite sein würde, um die Seiten umzublättern, sobald er sie zu Ende gelesen hatte.

John ließ sich nieder und überflog die Zeitung, während Demetri die neue, vollständige Zeitung auf den Tisch neben ihm legte und in die Küche zurückkehrte. Die blauen Seiten waren genau das: Hellblau gefärbt und mit einem hellblauen Streifen am oberen und unteren Rand versehen. Offensichtlich handelte es sich um den Teil nur für Männer der Zeitung, oder zumindest dieser Zeitung. Er erinnerte sich daran, es schon einmal gesehen, aber nicht wirklich beachtet zu haben, aber Schwester Larsons Erklärung kam ihm wieder in den Sinn. Es gab Abschnitte in der Zeitung, die Frauen nicht lesen durften. Er sah sie sich an, um zu sehen, was diese geheimen Dokumente enthielten. Ausländische Angelegenheiten, Gerichtsverfahren, Verbrechen, Militantetten- Aktivitäten, Politik. John wollte gerade nachsehen, was es mit den Militantetten-Aktivitäten auf sich hatte, als ihm der Name von Herrn Schneider im Politikteil ins Auge fiel. Offenbar hatte Herr Schneider gestern am späten Nachmittag mit Senator McAllister an seiner Seite eine Pressekonferenz abgehalten. Offenbar beantwortete er die meisten der drängenden Fragen zu den gegen ihn erhobenen Anschuldigungen, und während er scheinbar nur Lächeln, Wohlwollen und Leichtigkeit zeigte, wies er seine Kritiker in die Schranken. Einem Leitartikel zufolge war seine Kampagne wieder auf Kurs und es wurde erwartet, dass er die Wahl mit Leichtigkeit gewinnen würde. Ein anderer Leitartikel war nicht ganz so strahlend. Da er bereits mehr Politik erlebt hatte, als ihm lieb war, wollte John gerade umblättern, als Demetri den Raum betrat und ihn an seinen früheren Gedanken erinnerte.

"Mr. Scott, Fräulein Sherri bittet um Erlaubnis, heute Morgen ihren Fitnessclub besuchen zu dürfen," bat Demetri. John kicherte bei dem Gedanken, dass er dort war, um die Seite umzublättern.

"The Spot? Ja, ich halte das für eine ausgezeichnete Idee. Ich war auch schon seit ein paar Tagen nicht mehr dort. Joe fragt sich bestimmt schon, wo ich abgeblieben bin," sagte John nebenbei, während Demetri einfach nur dastand. "Natürlich hat sie meine Erlaubnis," sagte John und fragte sich, als er ging, was für Regeln er aufstellen musste.

Das Frühstück war leicht und enthielt nur einen Hauch von dem Brot, das in Form von Brötchen gebacken wurde. Sherri kam heraus und trug ein einfaches Kleid, nun ja, einfach für Sherri jedenfalls. Es bedeckte sie vom Hals abwärts und war offenbar aus einer Art Stretchmaterial, was gut war, denn sonst hätte sie in dem engen Rock keinen Schritt machen können.

"Guten Morgen, Mr. Scott," sagte sie mit einem Lächeln, als Demetri sie auf ihrem Stuhl festschnallte. "Ich hoffe, sie haben gut geschlafen." Dann fing sie mit ihrer behandschuhten Hand ein Gähnen auf.

"Offenbar besser als sie, Fräulein Sherri." John schloss sich der Formalität an. "Ich hätte gedacht, sie hätten in ihrem eigenen Bett besser geschlafen."

"Ja, das habe ich auch," erwiderte sie, offenbar verwirrt über ihre Schlafschwierigkeiten. "Macht nichts, ich bin sicher, dass ich ausreichend geschlafen habe."

"Ich hoffe, es macht ihnen nichts aus, dass ich sie heute Morgen zu The Spot begleite."

"Natürlich nicht, Sir. Danke, dass sie mir erlaubt haben, zu gehen. Obwohl St. Sybil's dafür sorgt, dass wir Mädchen in Form bleiben, habe ich mein Training verpasst und konnte seit fast einer Woche nicht mehr schwimmen."

Das Frühstück verging schnell, und schon bald war Sherri für die kurze Fahrt zu The Spot gerüstet. John fragte sich immer noch, warum sie zu einem Wellness-Center mit dem Auto fuhren, aber er wusste, dass sie nach Sherris Vorschriften einen langen, wenn nicht gar beschwerlichen Weg zum Club haben würde. John checkte sie ein und befestigte ihre Leine an der Warteschlange, bevor er auf die Männerseite ging, um sich umzuziehen. An der Rezeption ließ er Joe wissen, dass er hier war, in der Hoffnung, dass sein Freund und Partner ihn irgendwann während seines Trainings treffen würde.

"Es ist gut, jemanden zu sehen, der diese Maschine gut benutzt," rief Joe, als John an der sich schnell bewegenden Wand von Halt zu Halt sprang. Seine Konzentration war gebrochen, John tastete nach dem nächsten Griff und kämpfte fast eine Minute lang, bevor er wieder in eine Art Rhythmus zu kommen schien, aber Joe konnte sehen, dass er müde wurde, also gab er John noch ein paar Minuten, um sein Training zu beenden. Schließlich blieb John einfach stehen und hielt sich an den letzten Griffen fest, bis sie zum Ende der Sicherheitsleine hinunterrollten. Ein Summer ertönte und die Wand blieb stehen. John hing noch einen Moment in seinem Gurt, bis Joe sich beeilte, ihn auf den Boden zu bringen.

"Ich hätte es gleich geschafft," sagte ihm John zwischen zwei keuchenden Atemzügen, seine Arme und Beine zitterten vor Erschöpfung, als er sich auf den Boden setzte.

"Wo ist dein Beobachter?" fragte Joe, während er sich nach einem Aufpasser umsah.

"Ich habe keinen mitgebracht," sagte John, während sein Atem wieder normal zu werden begann. "Verdammt, was bin ich nicht in Form," erklärte er und legte sich hin.

"Das war dumm, John, und gegen die Regeln," warf Joe ihm vor. "Du musst immer einen Beobachter auf dieser Maschine haben." Joe runzelte die Stirn und schüttelte den Kopf. "Du kommst auf die Liste der Kunden, die mit einem Trainer arbeiten müssen." Joe warf ein Handtuch auf Johns stark schwitzenden Körper. "Und mach die Wasserpfütze weg, die du da hinterlässt."

"Spielverderber," sagte John, als Joe mit einer Wasserflasche auf ihn zielte und ihn im Gesicht traf. "Hey!"

"Wir treffen uns in meinem Büro, wenn du wieder laufen kannst," sagte Joe und wandte sich von seinem Freund ab, der immer noch auf dem Boden nach Luft schnappte. John hörte, wie Joe zur Rezeption rief, dass sich jemand um John kümmern solle, bevor die Tür zuschlug.

"Ich sehe, dass Sherri heute hier ist. Ich nehme an, sie ist bei dir?" sagte Joe, nachdem John sich auf dem einzigen Stuhl niedergelassen hatte, auf dem noch nichts gestapelt war. Joes Büro war an sich schon klein, aber er hatte es mit Broschüren, Kisten und verschiedenen Papieren vollgestopft, was es noch viel enger machte.

"Ja," antwortete John verwirrt. "Ziehst du mit deinem Büro in das im Salon um, wenn es fertig ist?"

"Nein, und wechsle nicht das Thema," sagte Joe in einem schärferen Ton als sonst. John setzte sich auf. "Tut mir leid," entschuldigte sich Joe sofort. "Es ist nur so, dass ich gerade erst die Rechnung für die Haftpflichtversicherung bezahlt habe, und dein dummer Stunt oben mit der Wand... Wie auch immer, trainiere nie bis zur Erschöpfung an den Geräten, ohne dass ein Trainer dabei ist, nicht, dass sie dich nach meiner Belehrung überhaupt noch lassen sollten." Er knurrte. "Wie auch immer, wenn Sherri hier ist, wenn sie fertig ist, und du dich sauber machst," er kniff die Nase zusammen.

"Als ob man das in diesem Schweinestall merken würde."

"Wie dem auch sei, vielleicht habt ihr Lust auf eine Führung durch unser neues Projekt? Ich glaube, Petra wäre jetzt bereit für ein Versuchskaninchen."

"Oh, ich würde also die geheimnisvolle Petra kennenlernen?"

"Na ja, kennenlernen ist vielleicht ein zu starkes Wort dafür. Sie ist immer noch in der Ausbildung, jetzt bei den Dibitec-Leuten, sie schließen ihre Ausbildung ab und sie ist im 'Generalproben'-Modus, so dass sie so tun muss, als ob sie mit echten Kunden arbeiten würde, aber du würdest sie sehen können."

"Klingt interessant, aber ich überlasse es Sherri, ob sie ein Versuchskaninchen sein will."

"Schon unter dem Pantoffel?" sagte Joe mit gespielter Verzweiflung und drückte einen Knopf auf seinem Schreibtisch.

"Ja, Sir?" fragte eine weibliche Stimme über eine Sprechanlage.

"Wo ist Fräulein Sherri Schneider jetzt?"

"Einen Moment, Sir," sagte die Stimme. "Fräulein Schneider schwimmt gerade ihre Runden, Sir."

"Und danach?"

"Sie ist für fünfzehn Minuten im Whirlpool eingeteilt, Sir."

"Wie lange dauert es bis dahin?"

"Schätzungsweise eine Viertelstunde, Sir."

"Rufen sie mich an, wenn sie bereit ist, und teilen sie mir ihren Platz und ihre Kapselnummer mit."

"Ja, Sir," sagte das Mädchen, und Joe schaltete die Sprechanlage aus.

"Du hast Zeit für ein paar Minuten im Dampfbad und eine Dusche, wenn du möchtst. Wir sollten in der Lage sein, mit ihr zu sprechen, während sie kocht." John nickte und stand auf. "Ich hole dich, wenn sie fertig ist," sagte Joe und widmete sich wieder seinem Papierkram.


Ein paar Minuten später führte Joe John zum Beobachtungsbereich, wo er Sherri zuvor beim Schwimmen beobachtet hatte. John schaute auf das Becken hinunter, konnte aber Sherri unter den badenden Schönheiten unten nicht erkennen. "Siehst du den Whirlpool auf der rechten Seite?" fragte Joe.

"Jacuzzi?"

"Die runden schwarzen Kreise, aus denen die Köpfe der Mädchen herausragen," erklärte Joe. Das sind Jacuzzis."

"Okay."

"Sherri sitzt auf der Drei-Uhr-Position."

"Auf drei Uhr," bestätigte John und fand den schwarzen gummiummantelten Kopf an dieser Position.

"Hi Sherri, hier ist Joe Hinkle, kannst du mich hören?" sagte Joe im Hintergrund. John sah, wie der Kopf plötzlich zusammenzuckte.

"Ich glaube, sie hat dich gehört," sagte John.

"Gut. Sherri, John möchte dich etwas fragen." Joe reichte John ein Mikrofon.

"Ähm, Sherri?" Der Kopf nickte. "Joe sagt, dass Petra, seine..." John schaute Joe an, "seine Freundin braucht jemanden, um mit der neuen Salonausrüstung zu üben. Er hat sich gefragt, ob du bereit wärst oder es ausprobieren möchtest. Anscheinend ist es sicher und so." Der Kopf blieb ruhig. "Ich denke, es würde Joe helfen." Der Kopf bewegte sich immer noch nicht.

"John," sagte Joe und schaltete das Mikrofon für einen Moment aus, "sie ist dein Mündel, sag ihr, was du von ihr willst." John sah einen Moment lang etwas verärgert aus.

"Sherri, ich denke, es wäre nett, Joe und Petra zu helfen. Wärst du bereit, dieses neue Verfahren auszuprobieren?" fragte John, der Sherri nicht herumkommandieren wollte, auch wenn sie sein Mündel war. Sherri nickte mit dem Kopf. "Gut. Danke. Ich schätze, ich werde vielleicht die Gelegenheit bekommen, zuzusehen," sagte John und warf einen fragenden Blick auf Joe, der mit dem Kopf nickte und zum Mikrofon griff.

"Ich werde deinen Trainer bitten, dir einen der neuen Salonstrümpfe und einen Bademantel anzuziehen, wenn du mit deinem Training fertig bist," versicherte Joe ihr, schaltete dann das Mikrofon aus und wandte sich an John. "Willst du noch ein bisschen trainieren oder bist du fertig?"

"Warum gibt es eigentlich einen Pool für Frauen und nicht für Männer?" fragte John und zeigte mit einem verwirrten Blick aus dem Beobachtungsfenster.

"Oh, die Männer können den Pool benutzen," versicherte ihm Joe. "Bis zwei Uhr ist er nur für Frauen, dann schalten wir ihn für den Abend auf Männer um, das dauert etwa eine Stunde. Das Haus hat nur einen Pool, also musste ich mir etwas einfallen lassen, um ihn zu teilen."

"Oh. Ich wusste gar nicht, dass auch Männer den Pool benutzen können."

"Es steht im Prospekt," versicherte Joe ihm. "Also, warum machst du dich nicht frisch? Ich glaube, Fräulein Schneider ist auch gerade mit ihrem Training fertig, und dann können wir Petra in Aktion sehen."

Joe kam John entgegen, als er aus der Männerumkleide kam, und führte ihn durch die Hintergasse in den neuen Salon. John konnte sehen, dass es große Fortschritte gegeben hatte, aber es gab noch viel zu tun. Leitern und Werkzeuge lagen noch immer überall herum, und der Geruch von frisch geschnittenem Holz, Putz und Farbe erfüllte die Luft. Er hörte Geräusche von Arbeiten im Stockwerk darüber. "Sie machen einen Teil der Arbeit oben, um die Leute von Dibitec nicht zu stören, die heute mit Petra arbeiten," erklärte Joe, während er John durch das Labyrinth aus unfertigen Räumen und Stapeln von Geräten führte, bis sie zu einem mehr fertiggestellten Bereich kamen. "Ich habe sie angewiesen, ihre Arbeit auf diesen Bereich zu konzentrieren, da ich wusste, dass die Ausrüstung zuerst ankommen würde," fuhr Joe fort, als er den fertigen Bereich passierte und mit einem Schlüssel das öffnete, was John zunächst für einen großen Schrank hielt. "Hier geht es zu den Beobachtungsbereichen, wo alle Arbeiten der Mädchen überwacht und gemäß den Gesetzen über Umgang mit Frauen aufgezeichnet werden können," erklärte Joe. Vor einem Fenster stand ein Mann, der beobachtete, wie eine uniformierte Frau auf der anderen Seite einige komplexe Aufgaben an einer anderen Frau durchführte. Die drei sahen einige Minuten zu und John erkannte schnell, dass die Uniformierte an einer Puppe arbeitete und nicht an einem lebenden Mädchen. "John Scott, das ist John Templeton," sagte Joe und stellte den Mann vor, der die Frau in Uniform beobachtet hatte. "John, John," setzte Joe die Vorstellung in einer förmlichen, wenn auch komischen Weise fort. "John gibt Petra ihre letzte Überprüfung an dem Dibitron-System," erklärte Joe.

"Ja, Fräulein Petra macht ihre Sache mit den Übungsfiguren auch in dieser neuen Umgebung sehr gut," sagte Mr. Templeton ein wenig herablassend. "Mr. Hinkle hat mich informiert, dass sie ihr Mündel für Fräulein Petras letzte Prüfung al Freiwillige zur Verfügung stellen," sagte er mit einem Lächeln. "Ich versichere ihnen, dass Fräulein Petra für ihre Aufgabe geschult wurde und mehr als bereit ist, selbständig mit einem lebenden Subjekt zu operieren."

John, der durch den Tonfall des Mannes etwas beunruhigt war, sah zu Joe hinüber, der nur lächelte und beruhigend nickte. "Petra wird es gut machen, John. Lass uns sie abholen." Joe ging zurück in den Flur und dann in einen neuen Bereich des unfertigen Salons. "Hier wird die Verbindung zwischen The Spot und dem neuen Salon sein," sagte Joe und zeigte auf eine offensichtlich neue Tür in der alten, schweren Wand zwischen den beiden Gebäuden. Die schwere Schiene, die er in Teilen des Flurs gesehen hatte, führte durch die Wand über der neuen Tür. Joe zog ein kleines elektronisches Gerät heraus und tippte ein paar Befehle ein, bevor er die Tür entriegelte. John konnte hören, wie auf der anderen Seite ein ähnliches Schloss geöffnet wurde, und bald darauf sah er, wie eine der uniformierten Ausbilderinnen einen etwa menschenförmigen Sack durch die Tür schob. Der obere Teil des Sackes war an der Schiene befestigt, so dass das Mädchen ihn leicht schieben konnte. "Danke Jill, ich übernehme ab hier," sagte Joe in sein Gerät und schloss und verriegelte die Tür hinter der sich zurückziehenden Trainerin. John nahm vage Sherris Geruch durch den Stoffbeutel hindurch wahr. "Ist das nicht toll!" sagte Joe aufgeregt, während er Sherri die Bahn entlang schob. "Wenn es fertig ist, wird das System automatisiert und motorisiert sein, so dass wir die Mädchen ohne Begleitung durch den Gang zu ihrem nächsten Termin schicken können, und wenn sie zu früh zu ihrem Termin kommen, können sie sicher und wohlbehalten aufbewahrt werden," erzählte ihm Joe, während er Sherri einige Meter vor dem Ende der Schiene an einer Stelle stoppte, an der noch weitere Bauarbeiten erforderlich waren. "Es sind noch nicht alle Arbeiten an den Schienen abgeschlossen," erklärte Joe und brachte ein Gerüst mit einem Stück Schiene herbei, das er vorsichtig in Position brachte und an die Schiene anpasste, an der Sherri hing. Mit Hilfe eines hydraulischen Hebers konnte Joe die Abschnitte aneinander anpassen und Sherri auf das bewegliche Stück schieben. Dann klemmte er sie vorsichtig fest, bevor er den Wagen mit der hängenden Sherri durch die Baustelle in den Behandlungsraum schob, wo Petra wartete. Ungefähr auf halbem Weg dorthin begann die Schiene wieder und Joe befestigte Sherri wieder an der Schiene. "Wenn das alles zusammengebaut ist, bewegen sich die Mädchen von selbst, und die Türen öffnen sich automatisch, so dass die Klientin in den Behandlungsraum gebracht werden kann, damit das Personal sich um sie kümmern kann," erklärte Joe. "Für jetzt schiebe ich sie einfach hinein, und Petra kümmert sich um den Rest." An der fertigen Tür angekommen, drückte er einen Knopf an der Seite und die Tür öffnete sich und gab den Blick auf die kleine Frau in Uniform frei, die John vorhin gesehen hatte. Er hatte ihre Größe vorher nicht wirklich bemerkt, da er kaum Vergleiche anstellen konnte, aber die Frau war kleiner als Sherri und wahrscheinlich das am schwersten gebaute Mädchen, das er seit seiner Rückkehr aus dem Dschungel gesehen hatte. Die Uniform, die sie trug, schien schlecht zu passen, sie war für ein Mädchen gedacht, das viel größer und dünner war als Petra. Petra verbeugte sich vor Joe und John und zog dann Sherri in den Raum. Joe führte John zurück in den Beobachtungsbereich, wo Mr. Templeton sich Notizen machte, während er Petra und Sherri genau beobachtete.

Als John und Joe in den Beobachtungsraum zurückkehrten, hatte Petra Sherri bereits ausgepackt und befestigte sie an einem der vier gepolsterten Tische im Raum. Sherri trug eine Art weißen Ganzkörperstrumpf, der sie vom Hals abwärts bedeckte und an den Füßen sowie an den Händen Fäustlinge enthielt. Ihren Kopf bedeckte eine der Badekappen mit Mundschutz, die er sie im Club hatte tragen sehen. Ihre Sittsamkeit wurde durch einen kurzen Rock geschützt, aber John sah mehr von ihren Beinen, als er außerhalb ihres Badeoutfits gesehen hatte.

Nachdem Petra ihre Kundin gut gefesselt hatte, legte sie ihr eine Art Vorrichtung über die Füße und stellte sie sorgfältig ein. Drähte und Schläuche gingen von diesen blauen Plastikrahmen aus und führten unter die Bank. Als nächstes entfernte Petra Sherris Fäustlinge, und weitere blaue Plastikrahmen wurden über beide Hände gestülpt. Schließlich, nachdem Petra ihre eigene Haube und Kandare angelegt hatte, wurden Sherris Haube und Kandare entfernt und eine weitere blaue Plastikvorrichtung über ihren Kopf und ihr Gesicht gestülpt. Petra ging zu einem komplexen Steuerpult zwischen den beiden Bänken und begann, weitere Einstellungen vorzunehmen, wobei sie immer wieder zu ihrer Kundin hinüberschaute. Schließlich schien sie fertig zu sein und drückte einen Knopf, und John beobachtete, wie die Schläuche, die mit den blauen Abdeckungen an Sherris Kopf, Händen und Füßen verbunden waren, zu oszillieren schienen, während sie unter Druck gesetzt und entspannt wurden. "Die Dibitron-Behandlungen sind computergesteuerte Mikromassage- und Elektrodenstimulationssysteme, die die Haut trainieren, straffen und mit Feuchtigkeit versorgen," erklärte Mr. Templeton. Petra bewegte sich zu einer Stelle zwischen den Bänken, aber weit weg von den Schalttafeln, und stand steif da, während die Maschine Sherri manipulierte. "Einmal richtig eingestellt, muss der Bediener nur noch zuschauen, für den unvorstellbaren Fall, dass etwas schiefgehen sollte."

"Das war's?" fragte John.

"Das ist alles," stimmte Joe zu. "Aber ich hoffe, dass Sherri mehr über die Behandlungen zu sagen haben wird. Tatsächlich bin ich sicher, das wird sie," versicherte Joe ihm. "Die Behandlung dauert etwa eine Stunde. Sherri ist in guten Händen, John," sagte Joe, während John weiter in den Behandlungsraum starrte. "Du kannst hier bleiben oder in der Lobby oder in meinem Büro warten. Wenn du willst, kannst du dich umsehen, aber ich muss zurück und noch ein paar Dinge erledigen. Ich komme wieder und bringe Sherri zurück in die Garderobe von The Spot, damit du dich wieder dem Rest deines verwöhnten Lebens widmen kannst." Joe klopfte John lächelnd auf die Schulter und verließ den Raum.

John fragte sich, was Sherri dachte, als sie sich im Aufzug auf der Fahrt zum Penthouse an ihm rieb. Sie roch ein wenig, nun ja, ruhiger war der einzige Begriff, der ihm einfiel. Vielleicht war die Behandlung im Salon eine gute Sache. Er war sich sicher, dass er das herausfinden würde, wenn er sie oben angekommen auspacken würde. Demetri und Sophia empfingen sie an der Tür.

"Guten Tag, Sir." Demetri begrüßte sie schnell und übergab Sherri an Sophia, um sie von ihrem Umhang zu befreien. "Sie haben eine dringende Nachricht, außerdem wurden heute Morgen Post und mehrere Pakete geliefert. Haben sie und Fräulein Sherri schon zu Mittag gegessen?" Demetris Fragen kamen schneller, als John erwartet hatte. Er war noch etwas müde von seinem Training und hatte auf einen etwas entspannteren Nachmittag gehofft.

"Ähm, nein, kein Mittagessen. Sherri hat sich freiwillig gemeldet, um eine neue Behandlung im Salon auszuprobieren, die Joe und ich, glaube ich, gerade einführen. Wie hat es dir gefallen?" fragte er und drehte sich zu Sherri um, die von Sophia von ihrer Kandare befreit worden war.

"Es war großartig!" sagte Sherri enthusiastisch. "Am Anfang war es ein bisschen unheimlich, vor allem die Säcke, in die sie mich gesteckt haben, und die Maske und die Handschuhe und die Dinger an meinen Füßen! Ich dachte, ich würde gefoltert werden, aber nein, es war wunderbar. Es wird sicher sehr beliebt sein, wenn die Mädchen erst einmal den mechanischen Schrecken überwunden haben." Sherri strahlte und fühlte ihr Gesicht durch ihre feinen Lederhandschuhe. "Meine Haut fühlt sich so frisch und jung an!" rief sie aus, und John lächelte über ihre Begeisterung.

"Was war das mit der Nachricht?" fragte John und wandte sich wieder an Demetri.

"Ja, Sir. Herr Schneider hat um einen Besuch im Laufe des Tages gebeten. Wenn sie seiner Bitte nachkommen wollen, könnte ich vielleicht eine Einladung zum Abendessen vorschlagen?" Ein Blick auf Sherri, und John wusste, dass er nicht ablehnen konnte.

"Ja, klingt gut."

"Um wie viel Uhr soll ich sagen, Sir?"

"Wann immer es ihm passt, würde ich sagen. Ich glaube nicht, dass wir für den Abend etwas geplant haben?" fragte er und sah zu Sherri hinüber, während Sophia ihr aus dem Rest ihres Umhangs half.

"Sehr gut, Sir, ich werde die Nachricht weiterleiten," sagte Demetri, während Sophia und Sherri zurück zu Sherris Zimmern gingen. "Vielleicht kann ich auch ein leichtes Mittagessen vorschlagen, bevor sie ihre und Fräulein Sherris Post durchsehen?"

"Fräulein Sherri, äh, Sherris Post? Warum sollte sie nicht ihre eigene Post durchsehen?"

"Als Fräulein Sherris Vormund ist es ihre Aufgabe, ihre gesamte Kommunikation zu überprüfen," informierte ihn Demetri. "Ich vermute, dass Herr Schneider die Post von Fräulein Sherri von einem seiner Mitarbeiter überprüfen lässt, bevor er sie zustellen lässt."

"Wonach soll ich also suchen?"

"Nach allem, was eine Dame der Stufe Eins nicht sehen darf, und natürlich nach allem, was sie für unangemessen halten oder nicht wollen, dass sie es sieht. Jeder verdächtigen Korrespondenz sollte nachgegangen werden, und alle Briefe oder Pakete aus unbekannten Quellen sollten mit Vorsicht behandelt werden. Es wird gemunkelt, dass das Büro für Frauenangelegenheiten gelegentlich ein mit einer Falle versehenes Paket oder einen Brief an einen zufälligen Empfänger der Stufe 1 schickt. Was sie tun, wenn sie nicht vom Vormund der Frau entdeckt werden, ist mir nicht wirklich bekannt. Auf jeden Fall bin ich für sie da, wenn sie Fragen zu irgendetwas haben. Ich habe die Briefe und Pakete in ihrem Büro deponiert."

"Na ja, jedenfalls in Herrn Schneiders Büro," beklagte sich John.

"Es ist ihr Büro, und einer der Gründe, warum Herr Schneider kommt, ist, dass er seine Sachen ausräumen will," informierte ihn Demetri.

"Einer der Gründe?"

"Zweifellos möchte er auch seine Tochter sehen, Sir."

"Ja, aber bei ihnen klingt es so, als gäbe es noch viel mehr."

"Das werde ich Herrn Schneider überlassen," sagte Demetri.

John ging in das Büro und stellte sich einfach an den Schreibtisch, ohne sich zu setzen. Ganz gleich, was Demetri sagte, es war nicht sein Büro, zumindest noch nicht. Schließlich sah er sich die Post und das Paket an, das Demetri erwähnt hatte. Der Rest der Post würde noch ein wenig warten. Er eilte mit dem Paket in die Küche, wo er sich viel wohler fühlte.

Es fühlte sich etwas seltsam an, ein altes Steakmesser zu benutzen, um das Paket aufzuschneiden, aber es erfüllte seinen Zweck. John musste sich zwingen, den Brief zu lesen, der dem Paket beilag, bevor er das sorgfältig verpackte Stück herauszog, aber bald hatte er ein neues Messer in der Hand. Der Brief von Jack und Thelma Reily erklärte, dass es sich um das erste der experimentellen Messer handelte, die sie für ihn anfertigten, basierend auf seinen alten Messern und den Fähigkeiten des Messermachers in Verbindung mit den biophysikalischen und anatomischen Kenntnissen seiner Frau. John balancierte die Klinge in seiner Hand und suchte nach einem Ziel. Es fühlte sich anders an, aber das Gleichgewicht war genau richtig.

"Ah, da sind sie ja, Mr. Scott," sagte Demetri von der Tür aus und überraschte John damit erneut. Eines Tages würde das einen von ihnen oder sie beide in Schwierigkeiten bringen. "Ich habe mir erlaubt, den Besuch von Herrn Schneider schon vor dem Abendessen beginnen zu lassen. Er wird gegen vier Uhr heute Nachmittag ankommen. Er möchte einige Sachen packen und den Transport seiner restlichen persönlichen Sachen organisieren. Außerdem möchte er ihnen persönlich einige der Umbauten zeigen, die im Penthouse vorgenommen wurden."

"Umbauten?"

"Ja, Sir. Herr Schneider möchte ihnen persönlich davon erzählen."

"Okay," antwortete John und fragte sich, was sie wohl beinhalten würden, aber sein Hauptinteresse galt seinem neuen Spielzeug.

"Sophia wird in etwa fünfzehn Minuten ein leichtes Mittagessen bereit haben," fügte Demetri hinzu. John nickte nur. "Ist das ein neues Messer?" fragte Demetri mit Interesse.

"Ja, ich habe mich vor ein paar Wochen mit einem Messermacher getroffen und mehrere bestellt. Dies ist das erste, das angekommen ist," erklärte John dem Mann und hielt das Messer so, dass Demetri es sehen und halten konnte.

"Es fühlt sich ... anders an," sagte Demetri schließlich, nachdem er ein paar Minuten lang die Balance gefühlt hatte.

"Vorsichtig!" warnte John, als Demetri begann, die Schärfe mit seinem Daumen zu prüfen. "Ich habe Jack meine anderen Messer schärfen lassen, als ich mich mit ihm getroffen habe, und... Nun, sagen wir einfach, er hat sich selbst übertroffen. Ich bin sicher, dass es zumindest skalpellscharf ist," warnte er. "Es soll an mich angepasst sein," teilte John ihm mit. "Ich muss mal sehen, wie es sich wirft."

"Ich werde sehen, ob ich einen geeigneten Zielbereich finden kann," sagte Demetri zu ihm.

Eine schweigsame Sherri steckte ihren Kopf in die Küche und unterbrach Johns Zusicherung, dass Demetris Suche nach einem Zielbereich unnötig sei.

"Fräulein Sherri," bestätigte Demetri. "Ich werde nach Sophia sehen und ihnen Bescheid geben, wenn das Mittagessen fertig ist," informierte er das Paar, als er ging.

"Guten Morgen, Fräulein Sherri," sagte John zu dem schweigsamen Mädchen, als der erste Duft von ihr seine Nase erreichte. Sherri machte einen Knicks ohne Arme und hielt ihre Arme hinter sich. John sah sie an und lächelte. Sie war 'angemessen bedeckt', wie er fand, obwohl ihr Outfit freizügiger war als alles, was er seit der Party ihres Vaters gesehen hatte. Das leuchtend gelbe PVC-Kleid bedeckte sie vom hohen Hals bis zu den Waden, aber das war noch nicht alles. Der Saum des Kleides war kristallklar und wurde oberhalb der Knie allmählich weniger transparent. Und obwohl ihr Kragen leuchtend undurchsichtig gelb war, war das Kleid darunter durchsichtig und wurde erst langsam undurchsichtig, als es ihre Brüste erreichte, so dass die Illusion eines tiefen Dekolletés entstand, das es Sherri ermöglichte, angemessen, wenn auch ein wenig gewagt, bedeckt zu sein, während sie an diesem Wintertag dennoch vollständig bekleidet war. Sogar ihr Kopf hatte etwas von einem Versteckspiel-Flair an sich. Der Hut schmiegte sich an ihren Kopf und ließ nur einen Hauch ihres Haares an der Krempe frei. Eine leuchtend weiße und gelbe Blume zierte eine Seite. Der obere Teil ihres Gesichts bis zur Nase war mit einem Schleier bedeckt, und sie trug eine passende Kandare, die ihr Gesicht darunter verbarg. John machte eine Drehbewegung mit seinem Finger, woraufhin Sherri sich pflichtbewusst umdrehte und John sehen konnte, dass ihre Hände mit Manschetten an dem breiten schwarzen Gürtel, den sie trug und der ihre schmale Taille betonte, auf dem Rücken befestigt waren. Schwarze hochhackige Stiefel und schwarze Lederhandschuhe vervollständigten ihr Outfit. "Warum sind sie heute Nachmittag gezäumt, Fräulein Sherri?" fragte er verblüfft, ohne eine Antwort zu erwarten. Er trat dicht an sie heran und überlegte einen Moment, wie er sie von ihrer Kandare befreien konnte. Sie löste sich von ihrem Hut, und er zog sie ihr aus dem Mund.

"Danke, Sir." sagte Sherri mit einem Knicks, froh, ihre Stimme frei zu haben.

"Und?" fragte John.

"Entschuldigen sie, Sir, aber ich kann sie nicht hören, es sei denn, sie beschließen, auch mein Gehör einzuschalten," informierte ihn Sherri. John seufzte und fragte sich, wie er das anstellen sollte. "Drehen sie einfach den inneren Teil der Blume an meinem Hut. Je weiter sie drehen, desto länger kann ich hören, bis zu einer Stunde." John nickte und drehte das kleine Rad, wobei er ein leises Klicken hörte. Er drehte sie um ein paar Grad und sah, wie sie rot leuchtete.

"Vielleicht kannst du mir jetzt sagen, warum du heute Nachmittag gezäumt... und taub gemacht bist," sagte John und sah ihr in die Augen, und sah, dass sie ihn jetzt hören konnte.

"Natürlich, Sir. Ich wollte nicht, dass mein müßiges Geplapper sie stört," erwiderte Sherri mit einer ernsten Stimme, die John ein wenig suspekt vorkam. Er nickte wissend und schob die Kanadre schnell wieder an ihren Platz.

"Ah ja, natürlich," wiederholte John, nachdem Sherri wieder 'angemessen' und gründlich geknebelt war. Dann setzte er sich hin und untersuchte die anderen Gegenstände in dem Paket, das aus einem Satz speziell angefertigter Schärfblöcke und einer Anleitung bestand.
Sherri stand einen Moment lang da und starrte John an, völlig verblüfft. Nach einem Moment stampfte sie mit ihrem gestiefelten Fuß auf, um ihn auf sich aufmerksam zu machen, aber es gelang ihr nicht. Wenige Augenblicke später hörte John ein Klicken und warf einen Blick auf Sherri. Die Blume an ihrem Hut war wieder klar geworden, das rote Licht, das offenbar anzeigte, wann Sherri hören konnte, war nun aus. "Nun, Fräulein Sherri, sie wissen offensichtlich nicht, wie sehr sie ablenken, nur weil sie im selben Raum sind," sagte John geradeheraus, während er sich wieder seiner Arbeit zuwandte und sich zwang, nicht zu lächeln, weil er sich fragte, was das eigensinnige Mädchen wohl als nächstes tun würde. Er brauchte nicht lange zu warten.

Nach ihrem Stampfen versuchte Sherri mit einem Schnauben durch die Nase, Johns Aufmerksamkeit zu erregen. Als das nicht klappte, trippelte sie hinter John her und begann, ihm über die Schulter zu schauen, um zu sehen, was diesen frustrierenden Mann mehr interessierte als sie. Sie beugte sich direkt über seine Schulter, so dass John sie nicht ignorieren konnte. Er griff nach oben und drehte die Blume wieder leicht.

"Entschuldigen sie, Fräulein Sherri, aber sie stehen mir im Licht," sagte er ihr trocken.

Sie stieß einen wimmernden Schrei an ihrer Kandare vorbei aus und stapfte zur Tür, aber John war schneller.

"Willst du nicht sehen, was ich habe?" fragte John das rotgesichtige Mädchen, gerade als ihr das Gehör wieder abgeschnitten wurde.

Sherri schüttelte den Kopf und wandte sich von dem nun lächelnden Mann ab. John ließ ihr noch einen Moment Zeit, um zu schmollen, und roch den Duft ihrer Frustration, bevor er um sie herumgriff, die Kandare entfernte und den Knopf an der Blume ganz aufdrehte. "Ich wollte nicht, dass mein müßiges Geplapper sie stört," sagte John in einer erstaunlich guten, wenn auch extra weinerlichen Imitation von Sherris Stimme. "Ja, als ob es nicht schon eine Ablenkung wäre, mit mir im selben Raum zu sein."

"Aber..." fing Sherri an, aber John legte einen Finger auf ihre Lippen, packte sie und küsste sie lange und intensiv. "Na dann ist ja gut," sagte Sherri, nachdem John sie wieder auf die Beine gestellt hatte und sie wieder zu Atem gekommen war. "Ja, das ist schon viel besser."

"Besser?"

Sherri nickte. "Also, was haben sie bekommen, was so interessant ist, Mr. Scott?" fragte Sherri, um das Thema zu wechseln.

"Nur ein Messer und ein paar andere Werkzeuge," sagte John und versuchte, abweisend zu klingen. "Woher haben sie dieses interessante Kleid?" fragte er und zwirbelte wieder seinen Finger, damit Sherri sich umdrehte.

"Dieses alte Ding?" fragte Sherri, als sie sich wieder anmutig umdrehte, wobei die Worte über die Freude in ihrer Stimme über Johns Frage hinwegtäuschten. "Nur etwas, das ich vor einiger Zeit entworfen habe," erklärte sie ihm. John bemerkte, dass die weniger blickdichten Stellen des Kleides auf der Rückseite noch gewagter waren.

"Das ist also einer deiner Entwürfe?" fragte John, und Sherri nickte lächelnd. "Ich bin mir nicht sicher, ob Sara und Charlotte solche Kleider vorführen sollten."

"Nicht alle meine Entwürfe sind so... radikal, Mr. Scott," versicherte Sherri ihm, obwohl John der Meinung war, dass die Kleider, die sie für ihn getragen hatte, es bisher waren.

"Fräulein Sherri hat ein Gespür für das... Dramatische. Wenn Sara und Charlotte noch jung sind, bin ich mir nicht sicher, ob Fräulein Sherris Entwürfe für sie geeignet sind," sagte Demetri von der Tür aus, offensichtlich mit Missbilligung von Sherris derzeitigem Outfit. "Das Mittagessen ist serviert," informierte er sie, bevor er sich wieder dem anderen Appartement zuwandte. Sherri drehte sich um und streckte ihm die Zunge heraus. "Das habe ich gesehen, Fräulein Sherri," sagte er trocken, als er wegging.

John kicherte, als Sherris Zunge schnell wieder in ihrem Mund verschwand und ihre Augen groß wurden. "Wie macht er das nur?" sagte sie flüsternd.

John begleitete Sherri in das Esszimmerund wartete darauf, dass sie auf dem Weg ihre Hände von den Fesseln befreien würde, aber das geschah nicht. Stattdessen kam Demetri ihnen am Eingang entgegen, führte Sherri zu ihrem Stuhl und schnallte sie fest, bevor er wieder in der Küche verschwand. Neugierig, wie Sherri essen würde, blieb John ruhig, während Demteri und Sophia das Essen brachten. Obwohl John ein Sandwich und eine Schüssel mit Suppe serviert wurde, stand auf Sherris Platz nur ein großes Glas mit einer Art Getränk. John konnte den Duft von Vanille und Banane riechen, der von dem Getränk ausging, das Demetri mit einem langen Strohhalm versehen hatte, so dass es für Sherri leicht zugänglich war.

"Nichts Festes heute, Sherri?" fragte John.

"Nein, Sir. Wir werden heute Abend ein großes, reichhaltiges Essen zu uns nehmen. Ich vermute, dass Sophia ihr Osso Buco machen wird. Es ist eines von Vaters Lieblingsgerichten, und sie hat schon lange nicht mehr für ihn gekocht."

"U so bunko?"

"Osso Buco." versuchte Sherri, seine Aussprache zu korrigieren. "Das ist ein italienisches Gericht, das mit Kalbfleisch zubereitet wird. Sophia macht eine wunderbare Version, aber sie ist ja auch Sophia."

"Dein Vater will früh kommen, noch vor dem Abendessen" sagte John ihr, obwohl er vermutete, dass sie es schon wusste.

"Das habe ich schon gehört," antwortete sie, ohne auf Johns ungefragte Frage einzugehen.

"Hast du eine Ahnung, warum?"

"Nun, ich würde hoffen, damit er etwas Zeit mit seiner Tochter verbringen kann, obwohl ich vermute, dass er andere Gründe hat," sagte sie ihm. "Wahrscheinlich, um sich zu vergewissern, dass sie sich gut einleben und dass ich nicht alles durcheinandergebracht habe." Sie seufzte. "Vielleicht will er sich nur vergewissern, dass alles in Ordnung ist," sagte sie nach einem Moment mit einem Hauch von Hoffnung in der Stimme.

"Nun, er soll gegen vier Uhr hier sein. Ich weiß, dass es Post und andere Dinge zu erledigen gibt, aber ich hatte gehofft, dass wir, oder du, mir weiter von deinen Erfahrungen während der 'Verschwörung' erzählen könntest."

"Wie sie wünschen, Sir."

"Hast du etwas anderes im Sinn?"

"Ich wollte mehr über sie und ihr Leben erfahren."

"Nun, das kann eine Geschichte für einen anderen Tag sein. Im Moment muss ich mehr über mein Mündel erfahren. Ich möchte nicht, dass ihr Vater den Eindruck bekommt, ich sei ein kompletter Tölpel," erklärte John ihr. "Ich habe mich schon genug mit meinem mangelnden Wissen über die 'Verschwörung' blamiert, dass ich gerne etwas über deine persönlichen Erfahrungen erfahren möchte."

"Darf ich davon ausgehen, dass ich irgendwann ihre Geschichte zu hören bekomme, Sir?"

"Ist das der Preis, den ich zahlen muss, um deine zu hören?"

"Ja, Sir." Sherri erwiderte den Blick mit einem verschmitzten Lächeln.

"Gut, aber zuerst deine, und dann, wenn die Zeit reif ist, werde ich dir von meinen Erlebnissen im Dschungel erzählen."

Sie zogen sich ins Wohnzimmer zurück, und John legte Sherri wieder auf die Couch und legte ihren Kopf in seinen Schoß. Der Hut lenkte ihn ein wenig ab, aber er beließ es dabei, während er dem hilflosen Mädchen half, die Kissen so zurechtzurücken, dass sie es mit den auf dem Rücken gefesselten Armen bequemer hatte.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 42

Geschlecht:
User ist online
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.04.22 21:47 IP: gespeichert Moderator melden


Danke Hermann! Und jetzt mach erst mal eine Oster Pause. Du hast es Verdient
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 258

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:20.04.22 16:49 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,

ich bin wieder im Lande.

Es folgt die Beschreibung von Sherris Zeit in ihrem früheren College - davon habe ich mir das meiste ausgedacht.

Dieser Teil wurde schon mal veröffentlicht, er wurde nur etwas aufgefrischt und an die neue Rechtschreibung angepaßt.

Mit diesem Stück hatten wir nun endlich die Basis und die Erklärung für die Zustände in dieser neuen Welt geliefert, und konnten darauf aufbauen.

Viel Spaß!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 258

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:20.04.22 16:49 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 13E


Sherri holte tief Luft und fuhr dort fort, wo sie aufgehört hatte. Die Dinge im Camp waren zur Routine geworden bis:

Geknebelt, in Fußfesseln, ihre Hände in engen Handschellen verbunden mit schweren Ketten, die um ihre Taille geschlossen waren, stand sie wie befohlen in Schlange mit den anderen Mädchen. Nacheinander bekamen sie eine Stoffhaube über den Kopf gezogen und mit einem schweren Metallhalsband festgeschlossen, das durch eine Kette mit dem nächsten Mädchen verbunden wurde. Sie warteten in der heißen Sonne und traten in ihren hässlichen orangenen Sackkleidern auf der Stelle, bis sie das Dröhnen von Reifen hörten. Schließlich fühlte sie einen Zug an ihrem Halsband und bewegte sich vorwärts. Ihr wurde Stufen hinaufgeholfen, und unter Zug an ihren Führungsketten und Rufen und Stößen von den Wächtern schaffte sie es in was nur Busse sein konnte, und wurde zum Sitzen gezwungen. Sherri fühlte, dass jemand neben ihr saß, aber in ihrem geknebelten und mit der Haube versehenen Zustand konnte sie nicht wissen wer. Nach der Warnung, dass jeder Versuch zur Kommunikation schwer bestraft würde, blieb sie stumm. Nachdem, was sie kürzlich erlebt hatte, wollte sie nicht einmal raten, was schwere Bestrafung sein würde.

Es war eine lange Fahrt, und selbst nach Sherris morgendlichem Toilettengang, dem ersten von nur zwei pro Tag, die ihnen in den letzten Wochen gestattet worden waren, begann sich ihre Blase zu füllen, und sie wurde durstig. Es war heiß in dem Bus, und stickig unter ihren Hauben. Sherris Muskeln schmerzten von der erzwungenen Inaktivität. Endlich veränderte sich die Geschwindigkeit des Busses, und die lange Reise endete. Sie wusste nicht, wie lange sie noch in dem stillstehenden Bus saß, aber endlich befahl ihr ein Wächter aufzustehen, und sie folgte dem Mädchen vor ihr an der Kette, heraus aus dem Bus.

Wieder stand sie da, nun in der Nachmittagssonne, während sie die Ketten um sich herum klirren hörte. Endlich spürte sie, wie ein Wächter von hinten ihre Haube entfernte. Sie blinzelte ins Licht, als ihr Knebel entfernt wurde, und ein Wächter vor ihr eine Wasserflasche an ihre Lippen hielt. Sherri trank gierig die wenigen Sekunden lang, die ihr die Flasche hingehalten wurde, wonach ihr Knebel grob wieder an seinen Platz gedrückt wurde. Die Wächter gingen weiter die Schlange entlang, und Sherri sah sich so weit um, wie sie es wagte. Sie wusste, dass Umdrehen verboten war, und selbst den Kopf zu heben konnte ihr eine Tracht Prügel oder Schlimmeres einbringen. Selbst mit diesen Einschränkungen gab es keinen Zweifel über den künstlichen Bodenbelag unter ihren Füßen. Das Orange der Kleider der Mädchen vor ihr stand in starkem Kontrast zu dem Grün des falschen Grases. Es musste ein Football-Stadion sein, entschied sie, als sie bemerkte, dass weiße Linien noch schwach sichtbar waren. Würden sie sie und ihre Klassenkameradinnen für irgendein Massenspektakel vorführen, fragte sie sich.
Ein kurzer Blick nach oben, und sie wusste, wo sie war. Ihr Schul-Stadion. Sie war dorthin zurückgekommen, wo all dies drei Monate zuvor begonnen hatte. Einige Sitzreihen waren gefüllt, und jetzt konnte Sherri das leichte Rumoren von geflüsterter Unterhaltung hören. Sie konnte nun mehr der Mädchen hinter ihren Knebeln murmeln hören, zusammen mit einem gelegentlichen Stöhnen und abgeschnittenen Schreien.
Es gab einen lauten Hornstoß, gefolgt von einer männlichen Stimme: “RUHE!“ hörte sie über die Lautsprecheranlage, und das Murmeln und Stöhnen verebbte schnell.


“Ich erinnere mich an diese Ansprache, als ob es gestern gewesen wäre. Ich glaube, ich kann mich Wort für Wort an sie erinnern,” sagte Sherri zu John mit einem Schaudern. “Ich war, ich weiß, dass wir alle zutiefst erschrocken waren.”

“Guten Abend, Ladies,” hörten sie und die anderen Mädchen über die Lautsprecheranlage. Die ehemals freundliche Stimme des College-Präsidenten drang in ihre Ohren. Sie klang müde, und ein wenig kalt. Er hatte mit trauriger und beinahe brechender Stimme zu ihnen gesprochen, bevor sie abtransportiert worden waren. “Es ist gut, so viele der weiblichen Studenten dieser ehrwürdigen Einrichtung zurück auf dem Campus zu sehen, am Leben und gesund.
Obwohl die Umstände misslich und weniger als angenehm sind, ist es mir eine Ehre, euch zurück in eurer Schule willkommen zu heißen. Ich weiß, dass ihr alle viele Fragen habt. Hört zu, und ihr werdet erfahren, was ihr wissen müsst. Ich hätte mir niemals träumen lassen, dass solch bösartige Taten, wie sie das Land und die Welt getroffen haben, von Mitgliedern dieser Schule beigeholfen, unterstützt und zu einigem Ausmaß sogar geplant und ausgeführt werden konnten.“
Er machte eine Pause, als das Gemurmel anhob.
Das Horn und die Stimme befahlen wieder “RUHE!“.


“Es gab viele Todesfälle, und viel Zerstörung, aber das Böse der Militantetten-Verschwörung ist besiegt worden, und ihr böser Plan ist gescheitert. Die Welt fängt an zu heilen, und die Behinderung der Weltwirtschaft, obschon groß, ist nicht so schlimm, wie erwartet wurde. Die Menschheit ist viel anpassungsfähiger und widerstandsfähiger als irgendjemand erwartet hätte. Obwohl wir die nächsten paar Jahre harte Zeiten durchmachen werden, erwarte ich, dass sich bald eine neue Ordnung einstellen wird, und dass die Welt ein ruhigerer und sichererer Ort werden wird.


“Diejenigen Mädchen, die direkt in die bösen Taten der Verschwörung verwickelt waren, sind zu einem Gefängnis transportiert worden, wo sie für ihre Verbrechen bezahlen werden. Erwartet nicht, diese Mädchen bald wiederzusehen, oder überhaupt.
Wir ihr wisst und selbst erfahren habt, war die Reaktion auf diese Ereignisse schnell und heftig. Dank den Taten einiger weniger haben alle Frauen die meisten Rechte verloren, die zu erringen sie so hart und lange gearbeitet haben.
Es ist kein Geheimnis, dass die Bevölkerung, sowohl weiblich und insbesondere männlich, erfüllt ist von berechtigter Empörung über die Frauen, die in die Militantetten-Verschwörung verwickelt waren.
Da so viele aus eben dieser Einrichtung kamen, wollten viele, dass alle Frauen von dieser Schule, unabhängig von der Beweislage, lebenslänglich in Gefangenenlager deportiert werden. Dank der Handlungen der Militantetten werden die Frauen ihre Rechte und Freiheiten nicht zurückbekommen, jedenfalls nicht zu unseren Lebzeiten, und für die voraussehbare Zukunft werden Frauen streng kontrolliert werden, überwacht, und in manchen Fällen sogar versklavt von den neuen Regierungen, die aus der Saat gewachsen sind, die die Militantetten gesät haben.

Es gibt auch ein paar gute Neuigkeiten. Wir, die Verwalter dieser Schule, oder wenigstens die, die noch am Leben sind, haben all unseren Einfluss und unsere Beredsamkeit verwendet, um euch zurück hierher geschickt zu bekommen, anstatt euch in den Internierungslagern zu behalten. Macht euch keine falschen Hoffnungen, selbst hier werdet ihr nie mehr so frei wie zuvor sein. Stattdessen werdet ihr streng kontrolliert werden. Ihr werdet feststellen, dass ihr nicht nur hier kontrolliert werden werdet, sondern überall, für den Rest eures Lebens. Die neue Regierung entwickelt gerade neue Methoden, um Frauen zu jeder Zeit unter Kontrolle zu halten. Wie ihr erfahren habt, sind ihre Methoden nicht subtil. Neben den schweren Ketten, Fesseln und Knebeln, die ihr gerade tragt, werden alle möglichen Methoden untersucht, einschließlich einiger, die zu schrecklich sind, um sie zu erwähnen.
Indem ich euch von euren Internierungslagern entlassen und hierher zurückgebracht bekommen habe in eine vertrautere, wenn nicht komfortablere und sicherere Umgebung, biete ich euch vielleicht eure einzige Chance, eure Zukunft zu beeinflussen. Eure Möglichkeit, einen College-Abschluss zu erreichen, ist dahin, zerstört von den Militantetten.

Eure einzige Option, eure Leben angenehmer zu machen, und ja, erfreulicher und glücklicher, liegt darin, zu helfen, neue Methoden zu entwickeln, Frauen wie euch selbst unter Kontrolle zu halten. Hier ist eure große Chance. Es liegt an euch, nein, an uns allen, neue Methoden für Kontrolle und Fesselungen für euch und eure Schwestern zu entwickeln, die genauso effizient oder noch effizienter sind als die, die von der Regierung entwickelt werden, jedoch, in eurem eigenen Interesse, angenehmer zu tragen sind und sicherlich auch attraktiver.

Dies ist der Grund für eure Entlassung aus dem Internierungslager. Ich habe die neuen Mächte davon überzeugt, ’dass man einen Dieb braucht, um einen Dieb zu fangen’, und daher wurde ausdrücklich dieses College, aus dem so viele Übeltäterinnen gekommen sind, ausgewählt als Test für die neuen Kontrollmethoden für Frauen, die gerade entwickelt werden. Ihr seid in den vergangen Wochen absichtlich hart behandelt worden, ihr habt den ganzen Tag lang schwere Ketten und abgeschlossene Knebel getragen, und seid nachts im Hogtie gefesselt worden. Dies war nur eine der Kontrollmethoden, die von den neuen Frauenkontroll-Komitees empfohlen wird, die gerade rund um die Welt gebildet werden. Ich denke, dies wird für euch alle ein Ansporn sein.

Ich bin Mitglied eines dieser Kontroll-Komitees , und ich habe einige meiner Gedanken und Pläne zur Zustimmung und Prüfung eingereicht. Einige dieser Pläne werdet ihr in nächster Zukunft erfahren.
Ich bin ein Fan des viktorianischen Zeitalters; für den Anfang werdet ihr alle ständig Korsetts und hohe Absätze tragen.
Natürlich wird es dazu eine Menge zusätzlicher Fesseln geben. Viele viktorianische Geräte und Maßnahmen werden ausprobiert werden, ebenso wie modernere und auch ältere. Ihr werdet Möglichkeiten bekommen, jeden Tag neue Kleidung und neue Fesseln auszuprobieren. Diejenigen, die sich weigern zu kooperieren, verbleiben in Ketten und werden letztlich in ein Internierungslager zurückgebracht.

Ihr werdet Informationen und Lesematerial über historische und insbesondere viktorianische Moden bekommen, aber auch über das, was in diesem und in vergangenen Jahrhunderten Bondage-Kleidung genannt wurde. Unsere Geschichtsabteilung hat Kurse entwickelt, um euch in diesen Themen zu unterrichten. Ihr werdet diese Dinge attraktiv oder sogar sexy finden, oder auch nicht, und es wird anstrengend sein, sie zu tragen, aber sie sind eure beste Chance, ein normaleres Leben zu leben.

Behaltet im Kopf – nicht die unwichtigste Aufgabe ist es, indem ihr entgegenkommend, attraktiv, und ja, sogar verführerisch und unterwürfig seid, die Herzen der Männer zurückzugewinnen, von denen viele momentan Frauen nur als wilde Tiere sehen, die kontrolliert und gefesselt werden müssen, oder sonst umgebracht werden müssen, bevor sie erneut töten können.

Eure Tage hier werden nicht leicht oder untätig sein. Ihr werdet in der erwarteten Haltung unterrichtet werden sowie im Tragen der neuen Kleidung und der Fesseln, die entwickelt werden, und weiterhin über Themen von vergangener und aktueller Mode, Bondage, Kontrolle und Fesseln. Lernt gut. Jeden Abend werdet ihr einen ausführlichen Fragebogen bekommen über die Kleidung, Fesseln und Kontrollen, die ihr den Tag über ausprobiert habt, und auch Tests über das Material, das ihr im Unterricht bekommen habt. Zusätzlich werdet ihr über eure Klassenkameradinnen ausgefragt. Es ist unsere Schande als Gemeinschaft, dass diejenigen, die über die Verschwörung Bescheid wussten, aber nicht darin verwickelt waren, ihre Informationen nicht preisgegeben haben, die sie über die bösen Pläne der Militantetten hatten.

Zusätzlich werdet ihr Gelegenheit bekommen, eure eigenen Methoden für die Kontrolle von Frauen vorzuschlagen und zu entwickeln. Dies ist eure Gelegenheit, euren Mitfrauen zu helfen, eure Leben einfacher und bequemer zu machen, während ihr euch selbst gesichert haltet und auch sicher vor Anschuldigungen, Militantetten zu sein.

Oh, und bevor ich es vergesse, außer den normalen Fesseln, die ihr tragen werdet, einschließlich dem, dass ihr an der Kommunikation untereinander, außer unter strikter Aufsicht, gehindert werdet, werdet ihr auch Bestrafungsmethoden und Strafgeräte testen, mindestens eines pro Woche für jede Studentin. Ihr werdet diese vollständig und gründlich erproben und bewerten. Verstöße werden natürlich separat in völlig realistischen Nicht-Test-Situationen geahndet.

Als einen gewissen Ausgleich für eure Zusammenarbeit habe ich einen weiteren Ansporn für euch. Momentan werdet ihr jede Nacht an euer Bett geschlossen, für eure Stunden an eure Schulbank, und ihr werdet zu allen anderen Zeiten Ketten, Knebel und andere Fesseln tragen wie die, mit denen ihr über die vergangenen Wochen vertraut geworden seid. Wenn ihr jedoch neue Möglichkeiten entwickelt, wie ihr eure Tätigkeiten ausüben könnt, vielleicht sogar eure Lieblingsaktivitäten wie Spazierengehen, Fahrradfahren, Schwimmen, oder vielleicht sogar Shoppen, während ihr gleichzeitig unter vollständiger Kontrolle steht, so werden die notwendigen Geräte, Kleidungsstücke und Kontrollen hergestellt, und die Erfinderinnen werden unter den ersten sein, die Vorzüge der neuen Dinge zu genießen, sobald sie getestet und genehmigt worden sind.
Und zusätzlich, sobald diese Dinge sich als erfolgreich und produktiv erwiesen haben, werdet ihr wissen, dass ihr anderen Mädchen die Möglichkeit verschafft habt, Tätigkeiten auszuüben, die vorher verboten oder eingeschränkt waren, von denen sie dachten, dass sie sie nie wieder tun könnten.

Diese besten Methoden werden von der Gesellschaft für andere, wenn nicht gar alle Frauen übernommen werden, und daher liegt es an euch, den Besten und Klügsten, den Wegbereitern dieser neuen Welt, in der wir leben, das Leben eurer Schwestern außerhalb dieser Schule erträglich zu machen, wenn nicht gar leichter, bequemer, und sogar erfreulicher.

Heute Nacht werdet ihr noch einmal wie bisher an eure Betten gekettet, in einem Hogtie. Das wird euch allen ein Ansporn sein, bessere und bequemere Methoden zu entwickeln, um eure nächtliche Sicherung zu gewährleisten.
Morgen werdet ihr für eure Korsetts, Absätze und ersten Sicherheitskleider vermessen, und ihr werdet euer Lauf- und Haltungstraining beginnen.
Das ist alles für jetzt. Eure Wächter werden euch für die Nacht in eure Zimmer bringen. Ihr seid entlassen. Habt eine gute Nacht, so gut es geht. Gute Nacht, Mädchen.“


"Die Hauben wurden uns wieder angelegt, und wir wurden weggeführt, um endlich von den Ketten befreit und in einen Raum gestoßen zu werden, wo wir schnell auf eine Matratze geworfen und in einen Hogtie gefesselt wurden. Erst dann wurden die Hauben und die Knebel entfernt. Wir wurden erneut verwarnt, dass Sprechen schwere Strafen nach sich ziehen würde, und dann wurden wir in dem dunklen Raum allein gelassen. Ich konnte das leise Weinen von mindestens einem anderen Mädchen in dem Raum mit mir hören, aber ich hatte keine Ahnung, wer es sein konnte, und wagte es nicht, zu ihr zu sprechen.

In dieser Nacht, die ich in einem unbequemen Hogtie auf dem Bett angekettet verbrachte, dröhnten die Worte des Präsidenten in meinen Ohren. Niemand war vorgetreten, doch ich hatte es getan, ich hatte die Informationen über das, was ich wusste, an meine Mutter geschickt. Hatte sie nicht erkannt, was sie bedeuteten? Hatte ihr niemand geglaubt? Hatte sie zu spät gehandelt? Ich schloss mich meiner Zimmergenossin in den Tränen an.
Ich wusste, dass der Präsident recht hatte. Es gab keinen Weg zurück zu dem freien Leben, das ich oder irgendjemand sonst von uns vor der Verschwörung gehabt hatte, und die einzige Hoffnung, die wir hatten, um unser Los zu verbessern, war zu helfen, bequemere Methoden zu entwickeln, uns selbst unter Kontrolle und in Fesseln zu halten. Methoden, die im täglichen Leben benutzt werden konnten, für den Rest unseres Lebens. Ich fand es damals etwas ironisch, dass die Männer, wenn sie uns die ganze Zeit unter Kontrolle und gefesselt halten wollten, dann auch die ganze Zeit um uns kümmern mussten.

Wie der Präsident gesagt hatte, wurden wir am nächsten Tag alle für Korsetts und hohe Absätze vermessen. Dies war ein Prozess, dem ich mit gemischten Gefühlen entgegentrat. Als ich die Schuhe überstreifte, da wusste ich, dass meine Tage von lässigem, bequemem Schuhwerk vorüber waren, und ja, ich gebe zu, ich mochte es, was sie mit meinen Beinen und meinem Körper machten, und ich erinnerte mich an einen alten Film, den ich einmal gesehen hatte. Der normale Klassiker war ’Vom Winde verweht’, aber ich fühlte mich immer eher zu einem ausländischen Film hingezogen mit dem Titel ’Sissi – Mädchenjahre einer Kaiserin’, den ich gesehen hatte, als ich mit Vater in Europa reiste. Ich selbst und vielleicht auch jedes andere Mädchen, das den Film je gesehen hat, bewunderte die wunderschöne winzige Taille und die Kleider mit Reifröcken, die die Schauspielerin… ich glaube, Romy Schneider war ihr Name, in dem Film trug. Wie bei den Kleidern, die Scarlett O’Hara und die anderen Südstaatenschönheiten in ’Vom Winde verweht’ trugen, hatte ich mich immer gefragt, wie es sich wohl anfühlen würde, so eng korsettiert zu sein, und solch schöne Kleider zu tragen. Natürlich würde ich es jetzt herausfinden, und wie Sissi und Scarlet würde ich jetzt wenig Wahl haben, in Wahrheit sogar weniger als sie.


Mein erstes Ganzkörperkorsett raubte mir buchstäblich den Atem. Es begrenzte, was ich tun konnte, und es reduzierte meine Lungenkapazität, so dass ich mich ständig außer Atem fühlte. Und doch… Die Enge um meinen Körper brachte eine seltsame Anziehung mit sich, ein Bisschen wie die Umarmung eines Liebhabers, etwas, was ich schon für einige Zeit entbehrt hatte, selbst vor der Verschwörung, und nun, dann gab es noch weitere ’Vorzüge’ von dem Korsett und dem angebrachten Keuschheitsriemen, der gerade ein Bisschen an den empfindlichen Stellen rieb. Natürlich hatten wir fast niemals unsere Hände frei, besonders nicht wenn wir allein waren, und der Riemen machte mich verrückt. Das hat sich nicht viel geändert, aber ich denke, ich habe mich mittlerweile ein Bisschen mehr daran gewöhnt.

Ein Korsett ist nicht nur ein hübsches, aber ziemlich anstrengendes Modeobjekt, es fühlt sich manchmal tatsächlich angenehm an, wie die Umarmung eines Liebhabers, und es komprimiert viele empfindliche Teile. Es bringt ein Mädchen dazu, sich attraktiv zu fühlen, aber auch ständig erregt. Und ihre Möglichkeiten zur Selbsterleichterung zu kontrollieren – oder zu verweigern – hilft eine Menge, ein Mädchen zu kontrollieren….
…du kannst die nicht vorstellen, wie ich mich die ganze Zeit über fühle.“



Sherri machte eine Minute Pause, mit geschlossenen Augen, und schien nachzudenken oder sich zu erinnern. Endlich fuhr sie fort.

“Man braucht einen Dieb, um einen Dieb zu fangen,” hatte der College-Präsident in seiner ’Willkommensrede’ gesagt. Sein Konzept war so einfach wie genial. Die Standard-Lebensbedingungen wurden absichtlich hart gestaltet. Unsere Korsetts wurden niemals gelockert, außer für Hygiene, und sie nahmen den Mädchen den Atem, und zu Beginn auch den Mut.

Absätze waren niemals niedriger als zehn Zentimeter, und viele Mädchen, die überhaupt noch nie auf Absätzen gelaufen waren, und erst recht nicht auf solch hohen, mussten es während den täglichen Gängen im Hof auf die harte Tour lernen.

Nachts schliefen wir in einem unbequemen Hogtie, mit unseren Handgelenken und Knöcheln verbunden, manchmal sogar Richtung Decke emporgezogen.
Während des Tages trugen wir Laufketten von nicht mehr als 30 cm, und unsere Hände waren in Schellen, die mit Ketten hinter unserem Rücken mit einem Halsband verbunden waren.
Wir Mädchen waren ständig geknebelt, keine Kommunikation war erlaubt, und pürierte Nahrung und Wasser wurden nur durch Schläuche verteilt, die mit den Knebeln verbunden wurden, die eine voreingestellte Menge zuteilten, die niemals genug zu sein schien, selbst mit den engen Korsetts, die unsere Körper zusammenpressten.

Kurz, es war die wahre Hölle. Schlimmer als alles, was wir je erlebt hatten oder auch nur für möglich gehalten hatten. Tagsüber wurde Unterricht in neuen Fächern gehalten. Wir wurden oft in unseren ehemals vertrauten Klassenzimmern auf harte Bänke ohne Lehnen gesetzt, von unseren Korsetts in eine aufrechte Haltung gezwungen.

Der Unterricht wurde teilweise von männlichen Lehrkräften abgehalten, manchmal nur mit Hilfe von wechselnden Projektionsfolien, und gelegentlich mit einem Film. Oft bekamen wir eine Hand frei, und wir bekamen Papier und Bleistift, um Notizen zu machen, wenn wir wollten, doch nichts wurde verlangt. Die Themen waren einengende Moden der Vergangenheit, allgemeines Modedesign, medizinische Fesseln und Fesselgeräte, Gefängnisfesseln der Vergangenheit, aber auch selbst sogenannte erotische und sexuelle Fesseln, wie sie vor der Verschwörung freiwillig von Fetischisten verwendet wurden. Aber die Dinge wurden nur gezeigt, manchmal erklärt, aber niemals beurteilt oder bewertet. As war nur reine, unkommentierte Information.


Nach drei Tagen bekamen die Mädchen eine überraschende Mitteilung – überraschend für diejenigen, die über ihren täglichen Kampf die Ansprache des Präsidenten bereits vergessen hatten. Nichts von ihren momentanen harten Bedingungen war tatsächlich von der Regierung vorgeschrieben, lediglich, dass sie in unentrinnbaren Fesseln gehalten werden mussten. Wenn die Mädchen eine andere Idee hatten, wie sie angenehmer leben konnten, dann mussten sie sie zur Begutachtung niederschreiben. Je detaillierter, desto besser. Egal, ob sie einfach bequemere Fesseln im Unterricht gesehen hatten, oder ob sie dadurch zu eigenen Ideen inspiriert worden waren, sie konnten einfach Zeichen geben, dass sie ihre Ideen den Lehrern unter vier Augen mitteilen wollten, wozu ihre Knebel entfernt wurden. Die neue Idee musste nur genauso effektiv und ausbruchssicher sein wie ihre Standardfesselungen.

Kompliziertere Ideen würden, wenn möglich, von den neuen Werkstätten angefertigt werden, wobei so viele Dinge wie möglich aus den neu angelegten Sammlungen verwendet würden. Ansonsten, wenn sie realisierbar erschienen, würden externe Angebote eingeholt werden.
Wenn sie genehmigt würden, dann konnte das Mädchen, das die Idee gehabt hatte, ihre Idee für ein Minimum von drei und ein Maximum von sieben Tagen ausprobieren. Am Ende ihres Versuchszeitraums musste sie einen Fragebogen über die Effizienz, die Sicherheit, aber auch über die Bequemlichkeit ihrer Fesselung ausfüllen.
Danach musste sie eine neue Idee bringen, oder sie kam zurück in ihre harten Standardfesselungen.
Es war erlaubt, Designs und Ideen zu kopieren, die sie bei anderen Klassenkameradinnen gesehen hatten, da dies weitere Daten produzieren würde. Eigene Ideen konnten nach einem Zeitraum von vier Wochen wiederverwendet werden, sofern etwas Neues hinzugefügt wurde. Zusätzlich musste jedes Mädchen, das Erprobungen durchführte, mindestens eine Art von Bestrafung pro Woche testen, und danach auch über deren Effizienz und Schwere berichten.

Zunächst waren die Mädchen ungläubig, und viele von ihnen beschlossen, die Zusammenarbeit zu verweigern und es einfach auszusitzen. Aber da Kommunikation nicht möglich war, da sie ja geknebelt waren, war es schwer, irgendeinen Widerstand zu organisieren.
Ich war bei den ersten, die ihr Glück mit dem neuen System versuchten, es konnte kaum schlimmer sein als unsere damaligen Fesseln, und nachdem ich darum gebeten hatte, den unbequemen Hogtie erspart zu bekommen und stattdessen in medizinische Fesseln gelegt zu werden, die ich im Unterricht gesehen hatte, verbrachte ich eine angenehme Woche, in der ich bequem auf dem Rücken schlief, obwohl ich an Händen, Füßen und Taille festgeschnallt war.

Zunächst waren die Freiwilligen selten, da sie fürchteten, von den anderen als Verräterinnen angesehen zu werden. Ich weiß, dass ich meinen Teil von bösen Blicken abbekam, aber als das neue Belohnungssystem eingeführt wurde, begannen sich die Dinge schnell zu ändern. Jedes Mal, wenn ein Mädchen sich freiwillig meldete, um etwas aus dem Unterricht auszuprobieren, wurden Belohnungspunkte zugeteilt, mehr Punkte für original eigene Ideen. Noch mehr Punkte wurden für das Vorschlagen und Ausprobieren von neuen Strafen verliehen, je nach Schwere der Strafen.

Die Punkte konnten für Luxusdinge eingelöst werden, wie zum Beispiel das Privileg, ungefesselt ein Bad zu nehmen, um anstelle des Breis aus den Schläuchen eine anständige Mahlzeit in einem separaten Essbereich einzunehmen, nur Fußketten und Handschellen, Zeit zum Lesen und Zugang zu Büchern, sogar zu Kosmetika und Makeup.

Nach einiger Zeit, und nach dem sehr schlauen Vorschlag einer Studentin konnte man sogar Kommunikationszeit mit bis zu drei Klassenkameradinnen kaufen. Dafür bekamen die Mädchen Handschellen auf dem Rücken angelegt, saßen einander zugewandt auf einer kleinen kreisförmigen Bank und legten ihre Hälse in Klammern, die an horizontalen Stangen von einer zentralen Säule herausragten und ihnen so erlaubte, sich anzusehen, sie aber auch nahe an das Mikrofon zwangen, das ihre Unterhaltung überwachte.

Entgegen der ersten Ankündigung des Präsidenten gab es niemals irgendwelche Sanktionen für die Mädchen, die die Zusammenarbeit verweigerten, keine Bestrafungen, keine Prüfungen, überhaupt nichts. Alles, was ihnen geschah, war dass sie die ganze Zeit über in ihren harten und unbequemen Standardfesselungen verblieben. Nichts wurde je für sie verändert, ohne dass sie darum baten. Zu sehen, wie ihre Klassenkameradinnen viel angenehmer lebten und neue Wege fanden, kleine Freiheiten zurückzugewinnen, war alles, was nötig war, um ihren Widerstand zu brechen.

Ich wurde sehr erfinderisch. Meine Fußketten wurden bald im Austausch für einen eleganten Humpelrock entfernt. Meine Hand- und Halsbandketten wurden durch Oberarm-Ärmel ersetzt, die an meiner Bluse oder meinem Oberteil festgenäht waren, sowie durch bequemere Handschellen. Die Krankenhaus-Bettfesseln wechselten sich ab mit einem bequemeren abschließbaren Schlafsack, einem Zwangsjacken-Nachthemd und dem Kopf- und Fußbrett meines Bettes, die zu abschließbaren Prangern umgebaut wurden, natürlich mit einer bequemen Kopfstütze.
Um wenigstens zeitweise meinen Knebel loszuwerden, besonders in der Nähe der Mahlzeiten, experimentierte ich mit einem Anti-Bell-Hundehalsband, das Elektroschocks zur Strafe für jedes laute Geräusch austeilte, das von dem eingebauten Mikrofon wahrgenommen wurde. Nach einer schmerzhaften Erfahrung mit einem ungeschickten Wächter, der direkt neben mir einen Stapel Teller fallen ließ, ließ ich das Mikrofon durch einen Vibrationssensor ersetzen, der nur auf meine eigenen Stimmbänder reagierte.

Nach einiger Zeit brachten wir mehr und mehr Ideen für unsere eigene Fesselung, die uns ein angenehmeres Leben gestatten würden. Die Erfindung des Absatzschlosses machte die meisten festinstallierten Fußschellen unnötig. Die Spitzen der Absätze wurden mit kleinen Stahlkugeln versehen, die von passenden verriegelbaren Klammern im Boden, in den Eßnischen, an den Schulbänken und anderen Möbelstücken festgehalten werden konnten. Die unbequemen Hals- und Handschellen wurden durch verschlossene Taillengürtel mit Schellen ersetzt, manchmal auch mit Lederfäustlingen.

Nachdem unsere unmittelbaren Unannehmlichkeiten beseitigt waren, begannen wir wieder modische und sexy Kleidung zu entwerfen, in der Hoffnung, trotz unserer misslichen Lage männliche Verehrer anzuziehen. Mit der Zeit bekamen wir dank der ständigen Korsettierung und der kontrollierten Diät das, was nun als modisch schlanke Taillen betrachtet wird.

Ein weiterer großer Wendepunkt war die Einführung von persönlichen F&S-Controllern, kurz für Freude und Schmerz. Die Korsetts und Strümpfe wurden an strategischen Stellen an der Innenseite mit kleinen Elektroden versehen, die mit einer ferngesteuerten Box zwischen den Schulterblättern verbunden waren. Die F&S-Controller konnten von leichten Strafen bis zu lähmenden Schocks austeilen, wenn nötig, jedoch auch ein angenehmes Kribbeln, das zu Erregung führte, und in sehr seltenen verdienten Fällen zu einem freudvollen Höhepunkt.

Mit unseren Korsetts, Keuschheitsgürteln, hohen Absätzen, Kleidung und F&S-Controllern an uns festgeschlossen, wobei die Schlüssel natürlich im College verwahrt wurden, bekamen einige von uns Mädchen ihren ersten Familien-Wochenendausgang nach der Verschwörung, nachdem wir seitdem von jeglichen Informationen abgeschnitten gewesen waren. Die manipulationssicheren F&S-Controller waren auf eine Zeit am Montag voreingestellt, zu der sie deaktiviert werden mussten, oder sie würden in den Lähmungsmodus gehen und ein schrilles und sehr lautes Alarmsignal ausstoßen.

Für mich war dies gleichzeitig wundervoll und schrecklich. Ich bekam endlich Gelegenheit, meinen Vater wieder zu sehen, aber Mama war nicht bei ihm. Erst als ich nach Hause zurückkehrte, nun, meinem neuen Zuhause, diese Apartments hier, erfuhr ich, was geschehen war.


Sherri brach zusammen und begann zu weinen, aber nach einigen Sekunden fuhr sie mit ihrer Geschichte fort, wobei ihre Stimme von ihrer Trauer ein wenig heiser war. “John, es war schrecklich. Ich hatte alle Informationen, die ich kurz vor der Verschwörung gesammelt hatte, meiner Mutter zur sicheren Aufbewahrung geschickt. Sie hatte versucht, die Aufmerksamkeit meines Vaters darauf zu lenken, und als er begann nachzuforschen, müssen die Militantetten davon erfahren haben.
Ich weiß, dass sie nicht darüber reden wollen, aber ich habe Teile von dem, was geschehen ist, zusammengetragen, und, nun, ich habe heimlich einige der Artikel gelesen, die über mich geschrieben wurden, und daher weiß ich ein wenig davon, was geschehen ist.“
Sherri machte wieder eine Pause und sammelte ihre Willenskraft, um das schreckliche Ereignis zu beschreiben.
“Mama bekam einen Brief, angeblich von mir, den sie eiligst öffnete.“
Sherri unterbrach sich, als sie die Emotionen wieder überwältigten.
“Ich kann mir den Inhalt des Briefes nur vorstellen, mir wurde gesagt, dass es eine exzellente Fälschung war, und er mag meine Mutter getäuscht haben, wenigstens für kurze Zeit. Ich glaube, ich muss das ein wenig genauer erklären. Als mein Bruder und ich zuerst begannen, uns gegenseitig zu schreiben, begann ich, geheime Nachrichten einzufügen, die in scheinbar normalem Text versteckt waren. Das ist gar nicht so schwer, obwohl Jacob sagte, dass er jedes Mal hart daran arbeiten musste. Nachdem meine Eltern Wind davon bekommen hatten, nahmen sie auch an dem Spiel teil, obwohl die Nachrichten meines Vaters ziemlich simpel und ungelenk sind. Aber Mama war ziemlich gut darin, und wir genossen unser kleines Geheimnis. Nun, ich weiß wenigstens, was immer in diesem Brief stand, es enthielt keine unserer geheimen Nachrichten. Ich glaube, ich muss dir beibringen, wie man es macht, und auch meine Nachrichten übersetzt,“ sagte Sherri, bevor sie wieder eine Pause machte, um Willenskraft zu sammeln, um fortzufahren.
“Zusätzlich zu dem Gift, das die Worte auf meine Mutter spuckten, waren tödliche Toxine in dem Brief. Eine Art Kontaktgift, soweit ich es verstanden habe, und kurz nachdem meine Mutter den Brief in Händen gehalten hatte, wurde sie sehr krank.

Mein Vater eilte nach Hause und kam kurz vor dem Krankenwagen an. Oh John, unterschätze niemals die Militantetten, oder wer immer hinter ihnen steht,“ sagte ihm Sherri mit ernstem Ausdruck, und immer bleicher werdendem Gesicht, während sie ihre Geschichte erzählte. “Offenbar war der Krankenwagen falsch und verschaffte einer Militantetten-Kommandotruppe einen Weg, ins Haus zu kommen und meine Beweise zu suchen. Aufgrund seiner Position war mein Vater gut geschützt. Nachdem sie im Haus waren, brachten sie seinen Leibwächter um, und mein Vater trat ihnen entgegen, und als er sich weigerte, ihren Forderungen nachzugeben, zielten sie mit Pistolen auf ihn und versuchten, ihn zu erschießen. Irgendwie sammelte meine Mutter ihre letzte Kraft und trat dazwischen, um meinen Vater zu beschützen. Sie rettete sein Leben, indem sie ihr eigenes opferte. Nach den ersten Schüssen erschien Demetri mit einer Schrotflinte und erschoss zwei der Militantetten, die Pistolen hielten, und verletzte eine dritte schwer – sie überlebte, um später vor Gericht gestellt zu werden. Aber es war zu spät für meine Mutter, und sie starb in den Armen meines Vaters,“ sagte Sherri mit Tränen in den Augen. “John, es ist wirklich wahr, ich habe meine eigene Mutter umgebracht, indem ich ihr meine gesammelten Beweise schickte. Ihr Leben wird immer auf meinem Gewissen lasten. Ich habe sie wahrlich und tief geliebt, und ich weiß, dass mein Vater sie noch mehr geliebt hat. Obwohl er es mir niemals vorgeworfen hat, werde ich immer wissen, dass es meine Schuld war.“
John nahm sie in seine Arme und hielt sie fest, während Schluchzen ihren Körper erbeben ließ. Er holte sein Taschentuch heraus, und nachdem er herausgefunden hatte, wie er ihren Schleier anheben konnte, tupfte er ihre nun frei fließenden Tränen ab, blieb jedoch still, da er wusste, dass nichts, was sagen konnte, ihren Schmerz lindern konnte.
Nachdem Sherri ihre Fassung wiedererlangt hatte, fuhr sie fort.


“Es wurde mir nicht erlaubt, an der Beerdigung meiner Mutter teilzunehmen. Ich wusste nicht einmal, dass sie gestorben war, bis mir ein Wochenende zu Hause gestattet wurde. Unnötig zu sagen, es war nicht die freudige Heimkehr, die ich mir vorgestellt hatte.“
Sie saßen einige Minuten schweigend zusammen. „Der zeitliche Ablauf erklärt, warum ich für einige Tage in Einzelhaft gesteckt wurde, während der ganze Vorfall untersucht wurde. Ich weiß, dass die Presseberichte lautstark meine offensichtliche Schuld an der Geschichte proklamierten, und, um es höflich auszudrücken, die Widerrufe der Geschichten wurden viel weniger öffentlich gemacht. Viele Leute glauben die Widerrufe sowieso nicht und denken, dass ich schuldig bin, den Brief geschickt und meine eigene Mutter umgebracht zu haben.“ Sherri hielt inne und schluchzte leise für einen Moment. “Es wurde den Behörden offensichtlich, dass ich nicht beteiligt gewesen sein konnte, eingesperrt wie ich war in einer ihrer eigenen Einrichtungen, aber die Leute glauben was sie wollen, und ich weiß, dass mein Vater immer noch Nachwirkungen wegen meiner Freiheit zu spüren bekommt.“
John schaute sie fragend an, und sie seufzte. “Viele glauben, dass er seinen Einfluss geltend gemacht hat, um meine Beteiligung zu vertuschen und mich davor zu bewahren, als Militantette verfolgt zu werden,“ erklärte sie.
“Danach nahm mein Vater seinen Kampf gegen die Militantetten auf. Die Gesellschaft hatte sich so weit verändert, dass er dies trotz seiner oh so persönlichen Verbindung tun durfte, obwohl ich glaube, dass nur wenige, wenn überhaupt einige Leute in seiner Position gab, die nicht eine von den Miltantetten verursachte persönliche Tragödie erlebt hatten. Er verfolgte energisch die Militantetten, aber er arbeitete auch für eine neue Gesellschaft, die es Männern und Frauen erlauben würde, wieder zusammen zu leben, wenn auch eine Gesellschaft, in der die Frauen unter ständiger Kontrolle gehalten werden, jedoch ohne sie vollständig zu versklaven. Viele Leute verlangten, dass alle Frauen genauso behandelt werden sollten wie in einigen der fundamentalistischeren islamischen Gesellschaften. Es ist teilweise sein Verdienst, dass Männer und Frauen wieder in anständigen Beziehungen leben können, und dass Frauen, obwohl unter voller Kontrolle, wieder etwas von einem eigenen Leben haben können, anstatt die ganze Zeit vollständig weggesperrt zu sein.

Er war eine wesentliche Kraft hinter den Anti-Militantetten-Gesetzen, und der Klassifizierung der Frauen nach ihrem Alter und dem Grad der möglichen Bedrohung. Aber er konnte nicht verhindern, dass die Gesellschaft über das Ziel hinaus schoss, wie mit den Erziehungsanstalten, und in vielen der anderen schrecklichen Dinge, gegen die er gekämpft hat, und wie ich vermute, mit seiner politischen Kampagne weiter kämpfen wird.
Als ich vor Gericht gestellt wurde, sorgte er dafür, dass er nicht direkt in den Fall verwickelt wurde, aber er trainierte meine Verteidigung in jedem Detail, und betonte meine Versuche, die Behörden vor der bevorstehenden Bedrohung durch ‘Die Verschwörung’ zu warnen.
Er ließ mich vollständig mit den Behörden kooperieren, und meine Zeugenaussage brachte viele der ursprünglichen Übeltäterinnen ins Gefängnis, und war in vielen anderen Fällen ausschlaggebend für das Urteil, sowohl für schuldig wie auch für unschuldig. Mein Urteil lautete ’nicht schuldig’, aber das ist nicht das selbe wie ’unschuldig’, und mit meiner früheren Verwicklung konnte mir die Klassifizierung als ‘Klasse Eins’ nicht erspart bleiben. Mit meiner Vergangenheit und meiner Berühmtheit, oder besser Berüchtigtheit, wird sich diese Klassifizierung niemals ändern,“ sagte sie traurig.
“Vater führte in vielen Prozessen von anderen Militantetten den Vorsitz, und daher konnte er mit seiner eigenen Tochter keinerlei Nachsicht üben, und hat mich seitdem immer unter strenger Kontrolle gehalten, und versuchte, mich zu einer neuen ‘Modellfrau’ zu erziehen. Nachdem ich endlich aus meinem College entlassen wurde, war die frühere Finishing School St. Sybil’s an die neuen Regeln angepasst worden, und es gelang Vater, mich als eine der ersten Schülerinnen unter dem neuen Regime einschreiben zu lassen. St. Sybil’s hat mir wahrlich das Leben gerettet, denn mit meiner Zeugenaussage gegen meine früheren ’Schwestern’ hatte ich mir viele Feinde geschaffen, und viele von ihnen würden mich liebend gern verurteilt und zurück in ein Internierungslager oder Gefängnis geschickt sehen. Du hast eine von diesen Frauen bei dem Frühstück im Country Club letzte Woche kennengelernt.

St. Sybil’s hat mich die Fähigkeiten gelehrt, die ich brauche, um in dieser neuen Gesellschaft zu überleben, unter der ständigen Bedrohung von Leuten, die nach dem kleinsten Verstoß suchen, um mich in eine Erziehungsanstalt schicken zu lassen. Und St. Sybil’s gab mir auch Gelegenheit, mehr akademische Studien zu verfolgen, nachdem es keine richtigen Colleges für Frauen mehr gab. Nach zwei Jahren, mit gelegentlichen Besuchen zu Hause, graduierte ich offiziell als Debütantin von St. Sybil’s, ein wirklich dummer Titel, aber der einzige, der Frauen gestattet ist. Was natürlich weniger bekannt ist, sind meine höheren Studien, die einem Master in Sprachen und Sozialwissenschaften entsprechen würden, wenn solche Ehren für Frauen erhältlich wären. Danach wurde es mir gestattet, nach Hause zu kommen und mit meinem Vater unter den neuen Bestimmungen zu leben. Mit der Zeit rebellierte ich wieder gegen die vielen neuen Einschränkungen und Regeln, und Vater hat mich mehrmals zu Auffrischungskursen zurück zu St. Sybil’s geschickt. Trotz der strengen Regeln und Pflichten dort bin ich inzwischen dazu gekommen, nicht nur die akademische Arbeit dort zu schätzen, sondern auch die Disziplin, die es mir erlaubt, in dieser neuen Welt zu leben, und kürzlich wurde es mir erlaubt, gelegentlich als Hilfslehrerin zu lehren, was ich enorm genossen habe, jungen Mädchen zu helfen zu lernen, und sich für diese neue Gesellschaft vorzubereiten, genauso, wie mir geholfen wurde.
Doch während meines letzten Aufenthalts dort haben sich die SSPCs so sehr verändert, dass ich wirklich Angst bekommen habe, meine Persönlichkeit zu verlieren und zu etwas wie den Kreaturen aus den Erziehungsanstalten gebrochen zu werden. Ich glaube, ich kann gar nicht wirklich ausdrücken, wie glücklich ich bin, dass sie, Herr Scott, nun mein Vormund sind, und ich glaube, es geschah im letzten möglichen Moment.“
Sie lächelte zu ihm empor, und ihr ruiniertes Makeup störte ihren glücklichen Ausdruck nicht im Mindesten. „Nun, wenn wir Susan finden können, kann sie sich vielleicht um dein SSPC kümmern,“ sagte John scherzhaft, “aber wir müssen uns bald noch einmal über deine Lehrtätigkeit unterhalten. Als ich einmal versuchte, dich in St. Sybil’s zu besuchen, wurde mir mitgeteilt, dass du mich nicht empfangen konntest, weil du in St. Maura’s unterrichtetest. Schwester Elisabeth nahm mich mit, um deine Schulstunde zu beobachten, und ich konnte sehen, dass du deine Sache fantastisch machtest, und dass die Mädchen dich einfach liebten. Du bist wirklich ein Naturtalent! Sie erzählte mir sogar, dass sie etwas Ärger mit den Mädchen in St. Maura’s hatten, weil sie viel öfter nach dir verlangten, als sie dich schicken konnten.“
Bei seiner letzten Bemerkung verschwanden die Eindrücke ihrer schlechten Erinnerungen von Sherris Gesicht, um von einem erfreuten und etwas besänftigten Ausdruck ersetzt zu werden.

“Entschuldigen sie, Mr. Scott,” unterbrach Demetri das Paar. “Der Empfang hat eben angerufen, um anzukündigen, dass Herr Schneider auf dem Weg nach oben ist. Fräulein Schneider. Ist das der Aufzug, und das Gesicht, mit dem sie ihren Vater begrüßen möchten?“ fragte er das Mädchen, das darum kämpfte, sich aus der bequemen Lage in John’s Schoß zu erheben.
“Entschuldigen sie, Mr. Scott, ich habe völlig die Zeit vergessen,“ sagte Sherri, als John ihr auf die Beine half. “Wenn sie mich entschuldigen wollen?“ fragte sie, und John nickte zustimmend. “Demetri, könntest du Sophia bitten, zu kommen und mir in meinem Zimmer zu helfen?“ bat sie, während sie schnell außer Sicht tiefer in das Apartment humpelte, als die Türglocke ertönte.





E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 42

Geschlecht:
User ist online
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:25.04.22 18:16 IP: gespeichert Moderator melden


War wieder ein schöner und Aufschlussreicher Abschnitt.Hermann mach bitte weiter. Danke in voraus.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 258

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:26.04.22 12:47 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo alle,

ich habe diese und nächste Woche beruflich eine intensive Zeit und werde wenig Zeit für Updates haben. Danach wird es wieder besser.
Dafür habe ich ein langes Update heute - ich hätte das unterteilen könenen, aber das bremst den Fluß zu sehr.

Ich hatte viel Spaß, Sherri in der Unterhaltung mit ihrem Vater die Worte in den Mund zu legen.

Den übrigen Teil hat jkreeg besser gemacht - und der erzählt viel darüber, wie Sherri tickt.

Viel Spaß!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(13) «8 9 10 11 [12] 13 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2022

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.19 sec davon SQL: 0.14 sec.