Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren in unseren KGforum-Chatraum(Rocketchat)
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
latexreisender
KG-Träger



latexreisender

Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:31.01.23 20:48 IP: gespeichert Moderator melden


Bester Hermann

Es ist immer wieder ein Highlight etwas aus Eurer Ffeder lesen zu können. Natürlich kann ich nur für mich sprechen aber ich kann es teilweise kaum erwarten das ein neuer Teil eurer Geschichte erscheint.
Ich bedanke mich von ganzem Herzen für eure Arbeit und das spannende und packende Schreiben an dieser Story!
Macht doch bitter weiter so!

Vielen liebe Grüße und ein großes Dankeschön an alle Beteiligten welche an diese Story arbeiten und immer weiter schreiben.


Grüße aus den Niederlanden
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:01.02.23 16:04 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rabe57 und latexreisender,

ich danke für Eure Komplimente!
Die helfen natürlich sehr -
aber es geht mir nicht um's Bauchpinseln,
viel mehr würde ich mich über eine kurze Bemerkung freuen wie "Das mit ... fand ich eine gute Idee", oder "Die Szene ... hab ich genossen", damit wir auch ein Bißchen Feedback haben, was Euch gefällt.

Die nächsten Tage kommen jetzt noch zwei Folgen, und dann bin ich am vorläufigen Ende angekommen, auf dem selben Stand wie das Original auf deviantart.

Teil 23c ist schon in Arbeit und ein gutes Stück fortgeschritten, paßt aber noch nicht ganz zusammen und braucht mehr Arbeit. Das wird dann etwas länger dauern.

Aber immerhin habe ich jetzt wieder mehr Zeit zum weiterschreiben!

Morgen geht's weiter.

Danke für Euer Interesse,

Herman

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:02.02.23 13:29 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 23 B1


Er hatte gerade mit dem Anziehen begonnen, als das Haustelefon klingelte. "Ja?" fragte John und schaute auf die Uhr, wobei er zuerst dachte, dass seine Gäste zu früh sein müssten, aber er stellte fest, dass sie genau pünktlich waren.
"Mr. Scott," Carl, John ordnete der Stimme ein Gesicht zu, "Ihre Gäste sind da."
"Danke, Carl, können sie sie bitte bitten, fünf Minuten in der Lobby zu warten, bevor sie sie nach oben schicken?"
"Natürlich, Mr. Scott," antwortete Carl und legte auf.
John verstärkte seine Bemühungen, sich so schnell wie möglich anzuziehen. Doch gerade als er sich die Schuhe zubinden wollte, läutete es an der Tür. Wie es sich gehört, wenn der Herr des Hauses ohne seinen Butler ist, eilte er zum Eingang und öffnete die Tür, wobei er sich noch die Zeit nahm, durch den Türspion zu schauen, um sich zu vergewissern, dass es Herman und seine Frau waren. Alte Gewohnheiten für die Sicherheit sterben aus einem Grund nicht.
"Schön, sie wiederzusehen. Bitte kommen sie herein," sagte John zu seinen Gästen und lächelte die Frau an, die ihn begleitete und deren glotzende Augen über ihrem verdeckten und gezäumten Mund die formelle Eingangshalle betrachteten. Das muss Trixie sein, schlussfolgerte John kichernd, als er sich an das erste Mal erinnerte, als er in die prunkvolle Wohnung eingeladen wurde. Johns Blick kehrte zu Herman zurück und er fröstelte leise, als sein Gast den nach Johns Meinung viel zu leichten Trenchcoat für einen so kalten Wintertag abstreifte. Ein leicht zerknitterter dunkelgrauer Smoking und eine dunkle Hose kamen zum Vorschein, aber Johns Blick wurde wieder auf die Frau neben ihm gelenkt, als er den Mantel des Mannes nahm. Selbst in dem knackigen cremefarbenen Umhang, der ihren Oberkörper verhüllte, entsprach Trixie jedem Klischee einer großen, schlanken, blonden skandinavischen Frau, die in den hochhackigen Stiefeln, die unter dem Umhang hervorlugten, größer war als ihr Mann. Die leichte Bräune, die sie während ihres Aufenthalts unterhalb des Äquators bekommen hatte, brachte ein paar Sommersprossen auf dem Teil ihres hübschen Gesichts zum Vorschein, der über dem gezäumten, bedeckten Mund zu sehen war, und wurde durch das weißblonde Haar, das ihr Gesicht umrahmte und das zum größten Teil zu einem hoch auf dem Kopf sitzenden Dutt gebunden war, noch betont. Ihre blauen Augen funkelten freundlich, was auf ein Lächeln schließen ließ, das sich unter einer vorschriftsmäßigen Kandare verbarg. John hatte kaum die Tür geschlossen, als ein schnelles Stakkato hochhackiger Füße dem Kreischen von "Hermaaaan!" vorausging, als Francesca, (es muss Francesca sein, nicht wahr? Sie trägt eine Dienstmädchenuniform, beschloss John in seinem ständigen Bestreben, zu erraten, wer seine Schwester gerade war) sich auf den ahnungslosen Mann stürzte und ihre latexgekleideten Arme und Beine auf eine sehr un-dienstmädchenhafte Weise um ihn schlang. John sah, wie sich Trixies Gesicht tiefrot färbte und das Spannen des Stoffes ihres Umhangs darauf hindeutete, dass ihre Arme darunter in inneren Ärmeln gefangen waren und sich befreien wollten, als sie das hübsche Mädchen sah, das ihren Mann umarmte. Ihre Reaktion war nur von kurzer Dauer, denn während John sie beobachtete, versteifte sie sich, nachdem sie einen missbilligenden Blick von ihrem Mann über die Schulter des in Latex gekleideten Dienstmädchens erhalten hatte. Ein kurzer Blick auf etwas, das in Hermans Hand verborgen war, ließ John erahnen, was mit der hilflosen Trixie geschehen sein könnte, als Herman versuchte, sich vorsichtig aus Francescas tentakelartiger Umarmung zu befreien. Das muss der Controller für die 'spezielle' Unterwäsche sein, dachte John. Sherri und ich hatten nicht einmal die Gelegenheit, sie auszuprobieren.
"Hallo Susan," sagte Herman zu dem lebhaften Mädchen, "es ist eine Freude, dich wiederzusehen," antwortete Herman etwas atemlos. Trixie entspannte sich sichtlich, da sie offenbar den Namen des aufgeregten Mädchens erkannte und feststellte, dass der Mahlstrom, der sich an ihren Mann klammerte, keine wirkliche Konkurrenz für die Zuneigung ihres Mannes darstellte, zumindest nicht auf dem Gebiet der "Eheleute". Herman schien das auch zu bemerken, denn mit einem kaum sichtbaren Schnipsen an dem Controller, den er immer noch in der Hand hielt, machte sich ein verträumter Ausdruck auf ihrem Gesicht breit.

Würde ein solches Gerät helfen, Francesca zu zähmen? fragte sich John. Besser nicht, schloss er, man weiß ja nicht, in was sie sich verwandeln könnte. Aber wir sollten das besser im Keim ersticken.

"Francesca!" tadelte er sie stattdessen. "Gehört es sich für ein Dienstmädchen, einen Gast so zu begrüßen?
Noch dazu einen verheirateten Mann in Anwesenheit seiner Frau." Francesca, die so tat, als ob sie sich schämen würde, ließ den Kopf hängen. "Geh und entschuldige dich bei Mrs. Morris."
Francesca senkte ihren Blick und trat einen Schritt von Herman zurück. "Tut mir leid, John, äh, Mr. Scott. Sie haben recht. Mrs. Morris, bitte entschuldigen sie mein unangemessenes Verhalten," sagte sie mit zerknirschter, rationaler (zumindest so klingender) Stimme, bevor sie vor Trixie einen Knicks machte, "es war nur so, dass ich so froh bin, ihren Mann wiederzusehen. Er hat mir geholfen, so viel zu lernen," die Aufregung und das Tempo nahmen mit jeder Silbe zu. "Können sie mir verzeihen?" Sie warf der Frau einen scheinbar reumütigen Blick zu.
Trixie lächelte dem zerknirschten Mädchen zu, das mit ihrem Mann zu tändeln schien, und erwiderte den Knicks des Mädchens mit einem Nicken. "Häng das auf," reichte er ihr Hermans Mantel, "und dann hilf Herman, seine Frau zu auszupacken," befahl John seinem Dienstmädchen, nachdem der Frieden wiederhergestellt war.
"Wer ist Francisca?" fragte Herman schließlich und ließ seinen Blick zwischen dem Mädchen und John hin und her wandern, als die beiden Männer sich endlich die Hände schütteln konnten.
"Das ist eine kleine Geschichte," sagte John, "aber ich habe es bei unserem letzten Treffen klargestellt... über die Geheimhaltung von Susan...," John hielt inne und überlegte, wie er seine Halbschwester schnell erklären konnte, "für den Moment nennen wir sie einfach Francesca, unser Lehrdienstmädchen," sagte er schließlich und gab auf.
Herman sah einen Moment lang zwischen Francesca und John hin und her und zuckte dann mit den Schultern, als Francesca hinter Trixie trat. Im Handumdrehen war ihr Umhang geöffnet und fiel dem überraschten Mädchen von den Schultern. Herman beeilte sich, das Kleidungsstück zu ergreifen und half seiner Frau, ihre Arme aus den inneren Ärmeln zu ziehen, die ihre Arme an der Seite eingeklemmt hatten, während Francesca sich am hinteren Verschluss von Trixies Kandare zu schaffen machte. In wenigen Augenblicken war sie lose und Francesca zog sie ihr vorsichtig aus dem Mund. "Bitte sehr, Mrs. Morris, ich bitte nochmals um Entschuldigung."
Darüber werde ich mit ihr reden müssen, dachte John. Mädchen dürfen weder ihre eigene noch die Kandare eines anderen Mädchens entfernen, aber im Moment genoss er einfach Hermans verwirrten Blick. Trixie leckte sich über die Lippen und sagte dann schnell: "Hej, Fräulein Francesca. Da gibt es nichts zu verzeihen. Du scheinst der Wirbelwind zu sein, von dem mir mein Mann erzählt hat, und noch viel mehr. Bitte nenn mich Trixie. Und ich nenne dich... Francesca, wenn ich darf?" sagte Trixie, sofort mit dem in Schweden so üblichen Du.
Während Francesca begeistert nickte, sagte John leise zu Herman: "Das tut mir leid. Ist alles in Ordnung mit ihnen?" erkundigte sich John angesichts Hermans immer noch benommenen Blicks.
Herman nickte langsam und hielt einen Schlüsselbund hoch. "Ähm... ich denke schon. Es ist nur... sie wissen schon, dass der Umhang und die Kandare verschlossen waren..." John lächelte nur, während er Trixies Outfit bewunderte. Hinter dem Umhang verbarg sich ein sehr kurzes, cremefarbenes Lackkleid, das zu ihrem einschränkenden Umhang passte. John fröstelte bei dem Gedanken, dass dem Mädchen in einem solchen Outfit kalt sein musste. Ein Kragen um ihren Hals endete in einem O-Ring, der das Oberteil des ärmellosen Kleides hochhielt. Das ohnehin schon hautenge Kleid wurde durch einen breiten Gürtel, der eher an ein Korsett erinnerte, noch enger geschnürt. Wie üblich trug sie dazu passende Handschuhe, die kurz waren, zumindest kürzer als das, was Sherri normalerweise trug, und nur bis zur Hälfte ihrer Ellbogen reichten, so dass ein großer Teil ihrer blassen Haut sichtbar war. Er war überrascht, dass sie keine Gänsehaut hatte. Wenigstens gehen die Stiefel bis zu ihren Oberschenkeln, dachte John.
Das Klicken der hohen Absätze, als sie sich dem Eingang näherte, kündigte Sherris Ankunft an, um ihre Gäste zu begrüßen. Der Geruch ihrer Eifersucht erreichte Johns Nase einen Moment später, als sie im Flur plötzlich stehen blieb, als sie Hermans Frau entdeckte. Er bedauerte, keinen Controller wie Herman zu haben.

Vielleicht würde das helfen, Sherris grünäugiges Monster zu bändigen.

"Mr. Morris," wandte sie sich an Herman, nachdem sie einen Moment gezögert hatte, als sie Trixie sah, und machte einen tiefen Knicks vor dem Mann. "Willkommen. Es ist mir eine Freude, sie endlich kennenzulernen, zumindest wenn ich in der Lage bin, sie richtig zu begrüßen. Ich danke ihnen von ganzem Herzen für ihre Hilfe bei der Rettung aus meinem SSPC."
"Es war mir eine Ehre und ein Privileg, Fräulein Sherri," sagte Herman zu ihr, und er konnte jetzt Trixies Geruchsveränderung wahrnehmen, obwohl ein Blick ihres Mannes genügte, um das zu beruhigen, was John als ein Monster vermutete, mit dem Herman gelernt hatte, umzugehen.
"Wenn wir uns alle ins Wohnzimmer begeben, können wir unserem Hausmädchen," sie warf Francesca einen gezielten Blick zu, "einen Moment Zeit geben, den Tisch fertig zu decken, und uns Zeit zum Reden lassen," fügte Sherri hinzu, bevor sie den Weg tiefer in die Wohnung führte.
Es gab wirklich nicht viel zu besprechen, was Hermans Steuerproblem betraf. Es war nicht Johns Fachgebiet, und nachdem Herman John Kopien der Papiere, die er erhalten hatte, überreicht hatte, stellte John die Fragen, die Frank ihn zu stellen gebeten hatte, um die anstehenden Probleme zu beurteilen. Die dringenden Angelegenheiten wurden damit abgeschlossen, dass John versprach, Hermans Steuerrechnung zu bezahlen, als Francesca das Abendessen ankündigte.
John begleitete Trixie zu ihrem Stuhl an der einen Seite des Tisches, während Herman dasselbe für Sherri tat.
"Können sie mir bitte mit dem Stuhlgurt helfen, Mr. Morris?" bat Sherri ihren Begleiter, nachdem er sie an den Tisch geschoben hatte.
"Oh. Entschuldigen sie, Fräulein Sherri. Wir... das heisst Trixie und ich benutzen sie zu Hause nicht," erklärte er, während er den Gurt nahm, den Sherri angeboten hatte, und ihn an dem Stuhl hinter ihr befestigte. Trixie folgte ihr gleich und wurde auf ihrem Stuhl befestigt, bevor die Herren sich setzten.
"Dies war schon immer ein formeller Haushalt," erklärte Sherri, "und ich habe festgestellt, dass die konsequente Befolgung der 'korrekten' Sitten sie schmackhafter macht, wenn sie befolgt werden müssen."
"Nun, ja, das ist in Ordnung, wenn man ein Dienstmädchen hat, das bedienen kann," sagte Trixie.
"Auch zu anderen Zeiten," erklärte Sherri. "Es kann zwar etwas unbequem sein, aber mit der Planung der Mahlzeiten, nun ja, zumindest der eher zwanglosen Mahlzeiten, lässt sich das ganz gut bewerkstelligen," versicherte sie ihrem Gast, "natürlich hilft es, ein Dienstmädchen zu haben," fügte sie mit einem Lächeln hinzu, als Francesca einen Wagen mit den Salaten hereinrollte.
"Was ist das für ein köstlicher Geruch?" fragte Herman, als Francesca den nun leeren Servierwagen zurück durch die Küchentür schob.
"Das wirst du schon noch herausfinden," sagte Sherri, zum schwedischen Du übergehend, und versuchte erfolglos, ein Grinsen zu verbergen.
"Ich hatte den ganzen Nachmittag mit diesem Geruch zu kämpfen," sagte John und versuchte, etwas Mitleid zu erregen. Alles, was er bekam, war ein Aufblitzen von Sherris Zunge, als die anderen Gäste nicht hinsahen. Das allein, ein Schimmer der alten Sherri, reichte aus, um ihm Hoffnung zu geben, dass sein Mündel, sein Mädchen, wieder zu ihrem normalen Wesen zurückfinden würde.
"Hast du einen Ort gefunden, an dem wir an dem neuen Projekt arbeiten können, von dem du gesprochen hast?" fragte Herman, ebenfalls das Du aufnehmend, während sie ihren Salat genossen.
"Dazu kommen wir noch," sagte John. "In der Regel besprechen wir während des Essens keine geschäftlichen Dinge," erklärte er.
"Das ist so eine Sache wie mit den Stuhlriemen," bemerkte Trixie.
"Ganz genau." Sherri stimmte zu. "Mahlzeiten, auch wenn sie formell erscheinen, sollen entspannend sein."
Sie schwiegen einen Moment lang, während Francesca die leeren Salatteller vom Tisch räumte, bevor sie wieder in der Küche verschwand.
"Also...," fragte Herman, während sie auf den nächsten Gang warteten, "worüber reden wir?"
"Diese Frage habe ich mir auch schon oft gestellt," gab John zu.
"Als Gastgeberin ist es meine Pflicht, dafür zu sorgen, dass die Unterhaltung im Fluss bleibt," erklärte Sherri.
"Ihr beide wisst zumindest etwas über uns. Vielleicht würdet ihr uns mit etwas von eurem eigenen Hintergrund beglücken? Trixie, ich weiß von John, dass du und Herman in Argentinien waren, um eure Familie zu besuchen. Kommst du aus Argentinien? Bitte entschuldige mich, aber..."
"Ich sehe nicht wie eine typische Argentinierin aus?" beendete Trixie das Gespräch mit einem Kichern.
"Genau," sagte Sherri, als Francesca den Raum wieder betrat und der Duft von geschmolzenem Käse einen neuen Höhepunkt erreichte. "Oh gut, der nächste Gang." Erfreut über das Lächeln, das die Gesichter ihrer Gäste erhellte, unterbrach sich Sherri.
"Ich hoffe, ihr mögt alle die Lasagne - es war das Beste, was ich in so kurzer Zeit machen konnte."
"Du hast das gemacht?" fragte Trixie und durchbrach damit die Stille am Tisch, nachdem die Teller gefüllt waren.
Sherri, die den Mund immer noch voll mit heißer Pasta und Soße hatte, nickte nur glücklich über ihre Begeisterung. "Das ist die beste Lasagne, die ich je gegessen habe. Kannst du mir das Rezept verraten?" fragte sie und schob sich eine weitere Gabel voll in den Mund.
"Nun, das könnte ich, aber..." begann Sherri zu sagen.
"Aber dann müsstest du mich umbringen?" Trixie beendete das Gespräch mit einem Mund voll heißem Käse und erntete ein leichtes Kichern.
"Das ist eher Mr. Scotts Sache," sagte Sherri trocken und warf John einen unverschämten Blick zu, bevor sie selbst kicherte: "Nein, ich wollte sagen, dass die Technik auch sehr wichtig ist. Ich habe die Zubereitung der Soße von einer alten italienischen Großmutter gelernt, der Großmutter unserer geliebten Haushälterin Sophia, um genau zu sein, und, nun ja, es gibt Geheimnisse in diesem Prozess, von denen ich nicht einmal weiß, dass ich sie kenne," gab Sherri unter weiterem Gelächter am Tisch zu. "Sophia ist eine genauso gute Köchin wie ihre Großmutter, vielleicht sogar besser, aber... sie ist nicht so gut als Lehrerin."
"Ja. Herman hört nicht auf, über ihre Kochkünste zu reden, und ich glaube, ich verstehe das," sagte Trixie ein wenig enttäuscht. "Erst als ich von meiner Mormor, meiner Großmutter, gelernt habe, wie man Janssons Frestelse macht, hat Herman etwas anderes gegessen als das, was meine Mutter gekocht hat," sagte sie und schenkte Herman ein vorsichtiges Grinsen. Herman lächelte nur und nickte.
"Janssons Frestelse," wiederholte Sherri ein wenig verwirrt. "Das ist ein schwedisches Gericht, nicht wahr?"
"Ja!" sagte Trixie. "Ah, ihr wundert euch also darüber, dass ich aus Argentinien komme." John und Sherri nickten. "Verständlich, aber wo soll man anfangen?"
"Ganz am Anfang, würde ich meinen. Ich für meinen Teil möchte, dass diese Lasagne noch ein wenig abkühlt, bevor ich mir den Mund komplett verbrenne," schlug John vor.
Trixie nickte und begann ihre Erzählung. "Ich bin zwar in Argentinien geboren und habe dort meine ersten Lebensjahre verbracht, aber die Familie meiner Mutter stammt ursprünglich aus Schweden. Du denkst wahrscheinlich, dass Trixie oder Beatrix, mein Vorname, auch nicht gerade ein argentinischer Name ist. Ich denke, dass die Familie meines Vaters irgendwann um den Zweiten Weltkrieg herum von irgendwo in Europa nach Argentinien gezogen ist und... nun, die Familie scheint ihre europäischen Wurzeln zu behalten, indem sie in ähnliche Blutlinien einheiratet.
Als wir aufwuchsen, reisten wir also oft zu Mutters Familie. Der Norden Schwedens ist eine wunderschöne, wenn auch dünn besiedelte Gegend mit kurzen, farbenfrohen Sommern und langen, kalten Wintern. Und während es auch in Bariloche im Winter friert (das wäre dann euer Sommer), ist es dort meistens nur schlammig und es liegt nur ein bisschen Schnee. Es gibt keinen Vergleich zwischen dem Wechsel der Jahreszeiten in Bariloche und dem starken Kontrast der Jahreszeiten in Schweden. Und die knackig-kalten, schneereichen Winter, ich glaube, das hat mich angezogen, und ich habe es dort richtig lieben gelernt. Ich habe meine Eltern oft angefleht, mich länger dort bleiben zu lassen und während der heißen Sommermonate in Bariloche dorthin zu fahren, während es in Norrbotten Winter war. Ich glaube, meine Schwester hielt mich für verrückt, aber... ich mochte die Kälte. Aber das extreme Wetter in einem Gebiet mit so wenigen Menschen bedeutet, dass alle, Männer und Frauen, zusammenhalten müssen, und es gab nie so viele Probleme mit den Geschlechterrollen, wie wir sie in den bevölkerungsreicheren Teilen der Welt haben. Vielleicht lag es daran und an der Abgeschiedenheit, ich weiß es nicht, aber die "Verschwörung" hat dort nie wirklich Fuß gefasst.
Ich war gerade 17 Jahre alt, als "die Verschwörung" begann, und meine Eltern machten sich Sorgen, was das für ein Mädchen in meinem Alter bedeuten könnte, also schickten sie mich zu Verwandten nach Luleå. Ich glaube nicht, dass die Menschen in diesem Land verstehen, was für eine mäßigende Kraft dieser Richter Schneider war, er ist doch dein Vater, nicht wahr, Sherri?"
Sherri nickte, da sie die Geschichte des Mädchens nicht unterbrechen wollte. "Ja, wie ich schon sagte, ich glaube nicht, dass die Leute verstehen, was für eine mäßigende Kraft dein Vater hier war. In Argentinien, nun ja, sagen wir einfach, dass ich gerade noch rechtzeitig rauskam. Meine ältere Schwester war damals verlobt und weigerte sich zu gehen, und sie... sie wurde mit all den anderen ledigen Mädchen zwischen 16 und 27 Jahren zusammengetrieben, und ich meine ALLE, und auch einige der Verheirateten... und... nun," sie holte tief Luft, "sie heiratete schließlich Anders, und ich... sie scheint glücklich zu sein, und ich bin mir ziemlich sicher, dass er glücklich ist, aber meine Schwester... sie ist einfach nicht mehr das gleiche Mädchen, das ich als Kind kannte," sagte sie traurig.
"Aber im Norden, in Norrbotten jedenfalls, schien das Leben so ziemlich dasselbe zu sein," sagte sie wehmütig. "Ich schätze, wir waren vor den meisten... ich hoffe, ich bin hier in sicherer Gesellschaft... drakonischen Frauenkontrollgesetzen wie hier geschützt, durch diese Militantetten- Hochburg Stockholm und, nun ja, wir waren vor dem... Wahnsinn von Stockholm geschützt, weil wir... nun ja, Norrbotten waren," erzählte sie ihnen, nicht sicher, ob sie es wirklich verstanden. "Wie auch immer, ohne all die Einschränkungen, die es... in den bevölkerungsreicheren Gebieten gibt, führte ich ein ziemlich normales Leben und studierte Grundschulpädagogik an der Universität von Luleå. Luleå ist die Hauptstadt der Region Norrbotten," erklärte sie, "und wir hatten nur etwa 45.000 Einwohner, als die 'Verschwörung' begann, und danach ... nun ja, einige Leute verließen die Region, als die Krankheit ausbrach, meist, um sich um die Familie zu kümmern, aber wir in Norrbotten waren nie wirklich von dem Virus betroffen. Vielleicht waren wir zu klein für die Militantetten, um sich mit uns zu befassen." Sie schaute ihre Zuhörer an, um sich zu vergewissern, dass sie zumindest so aussahen, als würden sie es verstehen.
"Ich schätze, Norrbotten hat sich, ähnlich wie einige Bundesstaaten in den USA, vom südlichen Teil Schwedens abgespalten, vielleicht inoffiziell, aber zumindest haben sie uns so ziemlich in Ruhe gelassen."
John warf einen Blick auf die letzte Portion Lasagne in der Kasserolle, lehnte sich aber mehr als satt in seinem Stuhl zurück. "Das scheint ein idyllisches Leben zu sein," fügte er hinzu und bot seinen Mitessern den letzten Hauptgang an, bevor er Francesca winkte, die mehr in Trixies Geschichte als in ihre Aufgaben als Hausmädchen vertieft schien.
"Wie habt ihr euch kennengelernt?" fragte Sherri, die mehr von der Geschichte wissen wollte.
"Ich war in meinem dritten Jahr, als in der Stadt eine," sie sah Herman an, "halb geheime Messe über alternative Methoden der Frauenkontrolle veranstaltet wurde. Das war vor etwa drei Jahren, als ich gerade 22 war. Offenbar hatten die Organisatoren nach einem neutralen Ort gesucht, der von den Weltmedien abgeschirmt war."
"Wenn du Isolation willst, ist Norrbotten der richtige Ort," fügte Herman lachend hinzu, während alle gespannt zusahen, wie Francesca einen weiteren Wagen heranrollte. Als sie den Deckel anhob, kamen vier Schalen mit Eis und eine Auswahl an Toppings zum Vorschein, die sie jedem Gast präsentierte, nachdem sie die Schalen serviert hatte.
"Sclissen sie sich uns nicht an, Mr. Scott?" fragte Trixie, nachdem sie Francesca ein Zeichen gegeben hatte, mehr Schokoladensoße in ihre Schale zu schöpfen.
"Mr. Scott mag... keine Süßigkeiten," rettete Sherri John nach seinem ersten stammelnden Erklärungsversuch. "Im Kühlschrank steht eine Schale mit Obst," erinnerte sie Francesca, die zurück in die Küche eilte. "Du hast uns erzählt, wie du deinen Mann kennengelernt hast..." forderte Sherri sie auf.
Trixie lächelte ihren Mann an, bevor sie fortfuhr: "Ich fand eine Stellenanzeige an einer der Pinnwände der Universität, in der Mädchen für die Arbeit als Hostessen auf der Messe gesucht wurden. Das Geld war ein wenig knapp, und ich hatte mit meinem damaligen Budget zu kämpfen. Meine Eltern bezahlten zwar immer noch meine Studiengebühren, aber aus dem Briefwechsel mit meinem Bruder wusste ich, dass sie nach dem Chaos der "Verschwörung" immer noch zu kämpfen hatten und nicht viel übrig hatten, um ihre weit entfernte Tochter zu unterstützen. Dies schien eine willkommene Gelegenheit zu sein, meine finanzielle Situation zu verbessern, und so bewarb ich mich.
Es war ein Erlebnis, all die Ausstellungen aus anderen Ländern zu sehen - ich muss zugeben, dass ich von den eher weiblichen Dingen wie Korsetts und Stöckelschuhen fasziniert war. OK, ich muss zugeben, dass ich davon träumte, solche Sachen zu tragen. Als ich aufwuchs, war Martina, mein Kindermädchen, ein Fan von historischen Liebesromanen. Vielleicht lag es an den farbenfrohen und... nun ja, grafischen Buchumschlägen, aber... ich wurde schon früh zum Leser, verschlang alle Bücher, die sie herumliegen ließ, und fand sogar ihren Geheimvorrat an... sinnlicheren Romanen, den sie versteckt hielt. Martina war eine starke Frau, aber sie hatte ihre eigenen Vorstellungen von der Stellung der Frau in der Gesellschaft, ganz anders als meine Eltern, aber vielleicht mehr im Einklang mit... den heutigen Verhältnissen. Jedenfalls war ich dank Martina mit den "weiblicheren" Kleidungsstücken viel vertrauter als die meisten anderen Mädchen aus Norrbotten, aber die Kontrollmittel und Fesseln waren eindeutig dazu gedacht, Gefangene zu fesseln, nicht Bürger und schon gar nicht... zarte Frauen oder Mädchen. Einige von Martinas Büchern waren... explizit und enthielten ein beträchtliches Maß an Bösartigkeit und sogar Sadismus, aber... nichts von dem, was ich an vielen Ständen auf dem Kongress sah.
Ihnen fehlte das... Mitgefühl oder die Schönheit oder... die Fürsorge, die... die ich von Martinas derberen Büchern erwartet oder zumindest erhofft hatte.
Aber... das Seltsame ist, vielleicht war es Öde," die ausdruckslosen Blicke des Gastgebers und der Gastgeberin ließen sie innehalten, "ähm Schicksal," fügte sie nickend hinzu, "aber da war dieser eine Stand, an dem der gutaussehende Kerl stand, den ich im Bus auf dem Weg zum Kongresszentrum gesehen hatte. Er zeigte diese... Modifikationen, um zumindest einige der von der Regierung vorgeschriebenen Fesseln und Vorrichtungen für die Trägerin so bequem und sogar angenehm wie möglich zu machen, ohne, wie er behauptete, die ziemlich strengen Gesetze für ihre Verwendung zu brechen. Allein das faszinierte mich, und als Herman hier nach Freiwilligen für Vorführungen rief, ertappte ich mich dabei, wie ich so laut und schnell wie möglich "Hieeeer!" rief. Allein der Gedanke daran...," sie schüttelte den Kopf und man sah, wie sie errötete, "ich weiß, dass ich sofort knallrot wurde, als ich merkte, dass ich die Einzige war, die sich freiwillig gemeldet hatte." Sie lächelte ihren Mann an und wand sich in ihrem Stuhl, aber der Gurt hielt sie an ihrem Platz.
"Ich hatte gerade mein Geschäft eröffnet, als ich von dem Kongress hörte," fügte Herman hinzu, als sich Trixies Gesichtsfarbe zu beruhigen begann. "Das war das erste Mal, dass ich die Möglichkeit hatte, diese Dinge in der Öffentlichkeit zu demonstrieren und nicht nur an den wenigen Mädchen, die ich gefunden hatte und die mir erlaubten, sie an ihnen zu testen."
"Wie auch immer," nahm Trixie die Geschichte wieder auf, "in dieser Woche 'durfte' ich jedes einzelne Teil vorführen, das Herman auf Lager hatte. Skandinavier sind in Bezug auf ihre Sexualität nicht so schüchtern wie Amerikaner, und wir sind an Nacktheit gewöhnt, vielleicht weil wir so oft zusammen in die Sauna gehen," und fügte in einem verschwörerischen Tonfall "nackt" zu Sherri hinzu. Sie war enttäuscht über die ausbleibende Reaktion auf das, was sie für ein aufregendes Geständnis an die Amerikaner hielt. "Jedenfalls hatte ich keine Skrupel, mich in der Kabine zu entkleiden, damit er mir die Anwendung seiner Geräte richtig zeigen konnte - obwohl es mich einige Überzeugungsarbeit gekostet hat, ihn dazu zu bewegen.
Jetzt ist er an der Reihe, rot zu werden, dachte John, als er Hermans Gesicht aus dem Augenwinkel beobachtete, als seine Frau sich daran erinnerte.
"Ich glaube nicht an Liebe auf den ersten Blick, aber ich fand Herman hier ziemlich faszinierend, und gegen Ende der Woche hatte ich ihn mit viel mehr Überzeugungsarbeit, als ich für nötig gehalten hatte, in meinem Bett. Denkt daran, dass es in Schweden keine Keuschheitsgürtel gibt, zumindest nicht im Norden."
Herman errötete noch mehr. Während Sherri John wehmütig anschaute, stieß Francesca, die aufgehört hatte, den Tisch abzuräumen, um der Erzählung zuzuhören, einen Seufzer aus, gefolgt von einem schlecht versteckten Kichern.
"Am Morgen brach entweder Hermans Liebe oder sein prüder Sinn für Anstand durch, und er machte mir einen Heiratsantrag," lächelte sie ihren jetzigen Mann amüsiert an. "Ich muss zugeben, dass ich ziemlich überrascht war.
Wir... Liebe und Sex sind in Schweden keine Synonyme, und die Ehe ist keine Voraussetzung für beides.
Wir... Sie lassen sich mehr Zeit mit der Heirat, aber ich muss zugeben, ich war so hingerissen, dass ich auf der Stelle zugestimmt habe." Die beiden lächelten sich liebevoll an.
"Herman wollte sofort in der US-Botschaft in Stockholm heiraten, aber... Stockholm... ist nicht wirklich der Ort, an dem man sein möchte, wenn man männlich ist, oder auch nur daran denkt, einen zu heiraten, vor allem nicht aus den USA oder sonst wo in Amerika, außerdem, und das war wahrscheinlich Martinas und ihrer Bücher Schuld, aber ich wollte mehr von meiner Hochzeit, und Herman... nun, er musste seinen Kongress zu Ende bringen, nicht, dass er nicht bereit gewesen wäre, all das für... mich kleine Alte aufzugeben.
Nein, ich wollte etwas mehr, zumindest meine Familie bei der Feier dabei haben. Ich habe meine Eltern kontaktiert, und da sie nicht wollten, dass ich mein Studium aufgebe, vor allem nicht für einen Mann, den sie noch nie getroffen hatten, haben sie mich nach Hause kommen lassen."
"Wow. Das klingt fast wie eine Geschichte aus einem der Bücher deines Kindermädchens," sagte Sherri. "Warum ziehen wir uns nicht ins Wohnzimmer zurück und setzen unsere Gespräche fort, damit Francesca Zeit hat, den Tisch abzuräumen." Sie warf der Auszubildenden einen ernsten Blick zu.
Die Männer befreiten ihre Damen von den Stühlen und begleiteten sie zu bequemeren Sitzen im Wohnzimmer, wo sich das Gespräch dann dem SSPC-Projekt zuwandte und ein kurzer Bericht über Sherris "Unfall" erzählt wurde. Die Erzählung wurde auf ein Minimum beschränkt, da schnell klar war, dass Sherri die Wunden ihres traumatischen Erlebnisses in der sabotierten Box noch nicht überwunden hatte. Aber sie bestätigte, dass sie bei dem Projekt mithelfen wollte, und sei es nur, um ihr Trauma zu überwinden.
John erzählte von Mr. Shackletons Besuch und dem Angebot, das er unterbreitet hatte. Obwohl es keinen direkten Kontakt mit Herrn Shackleton geben würde, würde er auf Anfrage eine vollständige Dokumentation und Software zur Erstellung von Lektionen für die SSPCs sowie mehrere Testmodelle zur Verfügung stellen. Außerdem würde er eine Werkstatt an einem Ort nach Johns Wahl finanzieren, und er erwähnte Demetris und Sophias Rolle bei der Sicherheit und der Verpflegung sowie die Möglichkeit, Schwester Elizabeth von St. Sybil's als Beraterin hinzuzuziehen.
"Haben wir etwas Wichtiges vergessen?" fragte John die Gruppe.
"Ihr habt weder über meine und Hermans Rolle gesprochen, noch über deine, Johnny, äh, Mr. Scott," sagte Francesca aus einer Ecke und erschreckte damit die Gäste. John lächelte über die Gesichter seiner Gäste, als ihre unerwartete Stimme aus der Ecke ertönte. Er hatte es bemerkt, als sie leise hereinkam, nachdem das Klirren des Geschirrs beim Abräumen des Tisches verklungen war. "Entschuldigung, ich dachte wohl, das sei offensichtlich, zumindest für dich und Herman. Ihr werdet die zentralen Figuren in dem Projekt sein, und ich... Nun, ich schätze, ich werde helfen, wo ich kann, und zwischen euch und Mr. Shackleton koordinieren und mit wem auch immer koordiniert werden muss..."
Trixie, die den Gesprächen bisher schweigend gefolgt war, hob ihre Hand.
"Ja, Trixie?"
"Ihr vergesst etwas Wichtiges," sagte sie ernst. "Ihr werdet jemanden brauchen, der eure neuen Kreationen testet."
Sie warf einen Blick auf Sherri, die bei diesem Gedanken zusammenzuckte. "Es überrascht nicht, dass Fräulein Sherri hier immer noch sehr traumatisiert ist von ihrem Erlebnis, zweifellos würde eine solche Erfahrung jeden beeinträchtigen, zumindest für eine gewisse Zeit," fuhr Trixie fort, "und Fräulein Francesca, oder Susan, oder...," sie sah das junge Mädchen an, immer noch etwas verwirrt darüber, wer sie war und was sie repräsentierte, "sie kann die Boxen nicht von innen testen, während sie und mein Mann sie von außen kontrollieren," erklärte sie ruhig, "und ich für meinen Teil würde es begrüßen, wenn sie draußen frei wäre, um mir zu helfen, rauszukommen, anstatt weggesperrt zu sein. Das heißt, ich bin dabei - ich werde euer Versuchskaninchen sein, um eure Modifikationen zu testen!"
Sherris Augen weiteten sich bei dieser sachlichen Erklärung, und sie erntete ein respektvolles Lächeln von Francesca , während Herman einfach nur stolz aussah.
"Trixie," protestierte John sofort. "Das können wir unmöglich von dir verlangen. Du bist nicht damit vertraut, was damit verbunden ist und was diese ... Dinge anderen Mädchen angetan haben. Ich habe Angst vor den Schmerzen, die damit für dich verbunden wären."
"Schmerzen?" Trixie gluckste. "Verzeih, wenn ich das sage, aber du hast keine Ahnung, was ich bereits gewohnt bin," antwortete Trixie den ungläubigen Gesichtern. "Ich liebe meinen Mann über alles, aber ich bin sicher, selbst er wird zugeben, dass nicht alle seine... Erfindungen ein Erfolg waren. Vor allem am Anfang, und ich war seine Versuchsperson, wenn nicht von Anfang an, dann zumindest in den letzten drei Jahren," sie schaute sich in der Runde um, um zu sehen, ob alle verstanden hatten, und als sie sahen, dass sie immer noch unsicher waren, fuhr sie fort.
Trixie hielt einen Moment inne und trank einen Schluck aus einem der Gläser, die Francesca gerade auf ein Zeichen von Sherri hin verteilt hatte. "Ich habe das Gefühl, dass ich das Gespräch dominiert habe, aber vielleicht versteht ihr mich besser, wenn ich meine... zugegebenermaßen lange Geschichte zu Ende erzähle," sie sah die Gruppe um Erlaubnis bittend an.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Greywulf
Einsteiger

Frankenland


... mögest du in fesselnden Zeiten leben ...

Beiträge: 14

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.02.23 13:24 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman, kaum ist man mal 14Tage nicht da, schon kommen die für mich interessantesten Abschnitte. Du weißt ja, daß mich die 'Außenszenen' am meisten interessieren; so eine Schneeballschlacht hat da einiges für sich. Vor allem dann, wenn auch der vermeintlich Stärkere nicht gewonnen hat.

Es kommt noch dazu, daß ich jetzt reichlich 'nachzulesen' habe, da doch in der Zwischenzeit einige Kapitel gepostet wurden. Wenn du jetzt nur nicht erwähnt hättest, daß dein Vorrat zur Neige geht und bald alle Kapitel hier im Forum stehen ...

Da du geschrieben hast, du würdest gerne wissen wie die einzelnen Personen und Szenen so ankommen: Großes Plus für deinen Namensvetter samt Frau, sehr locker geschrieben. Plus auch für Demetri und Sophia sowie den Fahrer Henry, die ja alle ihre Eigenarten haben. Die drei Hauptpersonen lasse ich mal aus, daß die bestens beschrieben sind, hatte ich ja früher bereits angemerkt denke ich mal (zu faul um nachzusehen).

Wie immer hier dann wieder einmal danke fürs Schreiben und Posten, hoffe doch das weitere (+neue) Kapitel den Weg hierher finden.

Grey


... es gibt nichts , was man nicht mit einem ...
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:05.02.23 09:29 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Greywulf,

vielen Dank für Deine Rückmeldung.

Nun kommt zum vorläufigen Abschluß noch mal eine sehr große Außenszene - und erfrischenderweise aus dem ganz anderen Blickwinkel von Trixie, die ich bereits jetzt sehr mag.
Ich habe zwar die Orte Lulea und Bariloche und deren Beschreibung beigesteuert sowie die Reiseroute mitdiskutiert, aber Trixies Erzählung ist jkreegs Werk.

Damit habe ich es tatsächlich geschafft, nach 1400 Seiten auf den gleichen Stand wie das englische Original zu kommen.

Aber jetzt habe ich endlich wieder Zeit, die Geschichte mit weiterzuentwickeln - Kapitel 23c ist schon sehr weit fortgeschritten und kommt bald, wenn auch nicht mehr so schnell wie die Folgen bisher.
Wir werden das etwa zeitgleich auf Englisch und auf Deutsch posten.

Vielen Dank, daß Ihr alle so lange bei uns geblieben seid - und es wird weitergehen!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:05.02.23 09:30 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 23 B2


"Die Heimreise war eine schockierende Lernerfahrung," fuhr sie fort. "Ich war nicht unwissend über das, was in der Welt geschah, oder zumindest dachte ich das nicht. Wir sind in Norrdbotten nicht so isoliert, dass wir nicht über ausländische Ereignisse auf dem Laufenden wären, aber es ist eine Sache, darüber zu lesen, und eine andere, sie tatsächlich zu erleben."
John stieß einen großen Seufzer aus und nickte zustimmend mit dem Kopf.
"Ja, Mr. Scott... John, ich glaube, du weisst das sogar besser als ich," stimmte sie zu, "aber ich habe es aus einer anderen Perspektive gesehen, weil ich eine Frau bin.
Herman war nach dem Ende des Kongresses nach Hause gefahren... hierher, um seine Sachen abzuladen und sich darauf vorzubereiten, dass ich zu ihm nachkommen würde. Ich schätze, es gab jede Menge Papierkram für ihn, um die Erlaubnis zu bekommen, eine "Braut zu importieren," und ich... nun, ich musste irgendwie zurück nach Argentinien, aber ein Mädchen, das allein durch Europa und dann weiter nach Südamerika reist..., vor sieben Jahren, als ich nach Luleå zog..., selbst damals war es schwierig gewesen, da das Chaos der "Verschwörung" noch in vollem Gange war, aber..., es ist jetzt wahrscheinlich einfacher als vor drei Jahren, und ich bin sicher, es ist jetzt genauso unmöglich.
Aber wir hatten eine Geheimwaffe... Onkel Viator, na ja, eigentlich mein Großonkel. Er war... Er ist erst letztes Jahr gestorben... er..., das Wort Halunke wurde manchmal mit Onkel Viator in Verbindung gebracht, und ich glaube nicht, dass ihn diese Bezeichnung wirklich gestört hat," sagte sie mit einem kleinen Lachen. "Als ich aufgewachsen bin, ist Onkel Viator scheinbar wahllos aufgetaucht und wieder verschwunden, manchmal hat er Geschenke mitgebracht, manchmal... nun, es war alles ein großes Geheimnis, wann immer er da war. Ich glaube, meine Mutter mochte ihn, aber meine Großmutter, sie... sie war von seinem Charme nicht angetan. Jedenfalls gelang es Onkel Viator, einen Transport für mich zurück nach Bariloche zu organisieren, aber es sollte ein... Umweg werden. Ich sollte ein Flugzeug auf dem Flugplatz Overkalix Naisheden treffen, der etwa zwei Stunden außerhalb von Luleå liegt, und um die Wahrheit zu sagen, hatte ich noch nie von diesem Ort gehört, und als ich dort ankam, wusste ich auch warum. Er war so gut wie verlassen, aber wie Onkel Viator versprochen hatte, stand ein Flugzeug auf der Rollbahn. Mama hatte gesagt, dass ein Paket für mich da sein würde mit... einem Outfit... etwas, das ich für die Reise anziehen sollte, und das war auch da." Sie machte eine Pause und nahm einen weiteren Schluck.
"Herman hatte mir auch Sachen dagelassen," erzählte sie ihnen. "Ich... ich kann nicht gerade sagen, dass ich von der Idee begeistert war, den Keuschheitsgürtel zu tragen, den er hinterlassen hatte, zumindest nicht, wenn er nicht da war, aber wenigstens hatte ich den Schlüssel dazu." Sie sah zu Sherri hinüber, die wissend nickte. "Aber er hielt es für eine gute Idee, dass ich ihn auf meinen Reisen tragen sollte. Das dachten meine Eltern auch, nur hielten sie es für eine noch bessere Idee, dass er ihn mir vor seiner Abreise anschloss und den Schlüssel mitnahm." Ihr Gesichtsausdruck verriet allen, was sie von der Idee ihrer Eltern hielt.

"Da ich nicht wusste, was mich auf dem Flugplatz erwartete, hatte ich mich in das Metallgerät eingeschlossen, bevor mein Freund mich hinfuhr. Ich... Ich trage jetzt einen offiziellen. Wie ich schon sagte, obwohl ich als Stufe drei eingestuft wurde, denke ich... denken wir, dass es sicherer ist, wenn Herman mich als Stufe eins behandelt, und jetzt lassen ich den verdammten... entschuldige, meinen Gürtel bei einem CBSM warten, und wie bei jedem Keuschheitsgürtel kann ich ihn nicht einmal berühren, ohne... nun, du weißt schon. Aber den Keuschheitsgürtel selbst anzulegen... wie gesagt, Herman war schon nach Hause gegangen und... nun, ich war allein.
Es war kein "echter," "offizieller" Keuschheitsgürtel, wie ich ihn jetzt trage, aber... es war eine gute Nachbildung. Die beste, die Herman für seine Demonstrationen finden konnte. Er ließ ihn mich eines Nachmittags auf dem Kongress modeln, so dass ich dachte, ich hätte eine Vorstellung davon, was mich erwartet, aber... es ist etwas anderes, wenn man ihn selbst anlegt. Dafür sind sie eigentlich nicht gedacht. Der vordere Teil mit dem Trichter und... dem Stöpsel war, und ich muss zugeben, er ist immer noch... seltsam, äh... merkwürdig. Nicht wirklich unbequem, denke ich, aber... selbst nach all der Zeit, in der ich so etwas trage, glaube ich immer noch nicht, dass ich mich daran gewöhnt habe. Nein, es ist der hintere Stöpsel... Daran... werde ich mich wohl nie gewöhnen. Ich weiß nicht, wie viel ihr über die Funktionsweise des ganzen Mechanismus wisst, aber der hintere Stöpsel muss richtig aufgeblasen werden, bevor der Gürtel wirklich geschlossen werden kann.
Es gibt eine Art... ich glaube, Herman nannte es ein Intewrlock, das ein falsches Anpassen verhindert. Er hat das irgendwie umgangen, als ich ihn auf dem Kongress trug, aber er will nicht darüber reden, wie er das gemacht hat, und ich würde es wahrscheinlich sowieso nicht verstehen, aber ich brauchte mehrere Versuche, um das Ding an mir zu befestigen, und musste daran arbeiten, den Plug auf... nun ja, die richtige Größe aufzupumpen. Ich war es nicht gewohnt, so etwas in meinem Arsch zu haben. Wenigstens hatte er mir etwas Gleitmittel und eine rudimentäre, verwirrende Anleitung hinterlassen. Trotzdem musste ich eine Art Schlangenmensch sein, um den Gürtel anzulegen, den Stöpsel und den Trichter zu befestigen und dann den hinteren Stöpsel aufzupumpen. Wie ich schon sagte, ist es nicht für uns Mädchen gedacht, um es an uns selbst zu benutzen. Ich bin mir sicher, dass mein Freund sich gewundert hat, warum ich mich auf der holprigen Fahrt so sehr gekrümmt habe, aber den Stöpsel in meinem Arsch zu haben... besonders zum ersten Mal. Die ganze Sache, der Keuschheitsgürtel, meine Eltern... ich hatte mich mit ihnen über die Fahrt gestritten und... und Herman... er ließ mich allein... und... als wir an der Landebahn ankamen, war ich wohl ziemlich genervt.
Eigentlich war es gut, dass ich mich bereits in diesem verdammten Gürtel eingeschlossen hatte. Der Ort war schon vor einiger Zeit aufgegeben worden. Ich nahm das Paket von meinen Eltern mit in eines der wenigen Gebäude, die noch standen. Es war irgendwie seltsam. Natürlich besaß ich ein Kleid und ein paar Röcke, die ich gelegentlich bei einem Date oder einem schicken Abend in der Stadt trug, aber... Der Kongress hatte mir ein wenig die Augen dafür geöffnet, was Frauen im Süden, jedenfalls außerhalb von Norrbotten, tragen könnten, aber mit dem Korsett hatte ich nicht gerechnet." Sie nahm einen weiteren Schluck Wein. "Es war eigentlich mehr ein Taillenmieder, das weiß ich jetzt, aber damals... Oder Taillenquetscher, wie sich herausstellte. Es hatte eine Schnürung am Rücken, also... Korsett. Jedenfalls beschloss ich, dass ich es nicht anziehen würde, und begann, das Kleid anzuziehen, das in der Schachtel war. Es war ein Flamenco-Kleid, aber in einem hellen Blau, nicht im traditionellen Rot, und es war einer der engen Röcke, die sich über den Knien ausweiteten, oder zumindest hätten sie sich ausweiten sollen. Wenn ich mehr darauf geachtet hätte, was im Koffer war... Jedenfalls hatte ich vor, die Turnschuhe zu tragen, die ich anhatte, und ignorierte die Stiefel, die ich im Koffer entdeckt hatte. Nun, das Kleid passte nicht. Der Rock... er war einfach zu eng, sogar hinunter bis zum Saum, und ließ die Knie nicht frei, wie es bei einem solchen Kleid üblich war. In Wahrheit war es ein verkappter Humpelrock, und... das Kleid bekam ich nicht um die Taille geschlossen. Ich dachte, meine Mutter hätte sich in der Größe geirrt, aber dann erinnerte ich mich an das Taillenmieder. Es stellte sich heraus, dass es eines der alten Kleider meiner Schwester war; es sieht so aus, als ob ich immer noch alte Kleider von ihr weitergereicht bekam, ," fügte sie mürrisch hinzu, "das Mädchen hat, oder... hatte die unglaublichste Taille."
Ich habe doch gesagt, dass ich schlechte Laune hatte," fragte sie und erhielt ein bestätigendes Nicken von ihrem Publikum. "Ich war schon kurz davor, die ganze Sache hinzuschmeißen, als ich hörte, wie einer der Motoren des Flugzeugs ansprang. Ich weiß, dass wir einen strikten Zeitplan hatten, und meine Eltern haben darauf bestanden, dass ich das Outfit trage. Es ist zu deiner eigenen Sicherheit," sagten sie, und sogar Onkel Viator schien dem zuzustimmen, also... Ich hatte auf dem Kongress schon viel schlimmere Korsetts gesehen, also beschloss ich: "Wie schwer kann es schon sein?" Ich sollte es bald herausfinden, als ich das Ding an meinem Körper hochzog, es hatte keine Frontleiste, und es an meinen Hüften vorbeizwang und es schließlich ein wenig über dem Punkt anbrachte, an dem mein derzeitiger Keuschheitsgürtel sicher über meinen Hüftknochen verschlossen war. Erst dann konnte ich beginnen, die Schnürung festzuziehen.
Bei einem traditionelleren Korsett, einem längeren, weiß man, wann man aufhören muss, an den Schnüren zu ziehen; die Rippen, die Hüften verhindern, dass man zu viel schnürt, und... ich muss zugeben, dass ich meine Korsetts jetzt irgendwie mag, zumindest wenn sie nicht zu eng geschnürt sind," sie warf ihrem Mann einen Blick zu, "aber bei diesem Folterinstrument gab es keinen wirklichen... Maßstab dafür, wie eng es sein sollte. Es saß oberhalb meiner Hüftknochen und gerade bis zu meinen beweglichen Rippen, also... das weiche Gewebe deines Rumpfes ist komprimierbarer, und es ist schwer zu sagen, wann es zu eng ist; besonders wenn du in Eile bist. Ich zog an den Schnüren, bis das Korsett eng an meinem Körper anlag, und probierte das Kleid noch einmal, aber es ließ sich immer noch nicht schließen.
Ich erinnere mich, dass ich schrie, aber der zweite Motor des Flugzeugs sprang an, also begann ich wieder an den Schnüren zu ziehen. Ich hätte mich eigentlich wundern sollen, dass die Spannung an den Schnüren nicht nachließ, als ich die Schnüre losließ. Ich hatte keinen Knoten gemacht, aber... Ich verstand damals einfach nicht, wie die Dinge funktionierten, also zog ich weiter und spürte, wie das Korsett mich enger zusammenpresste. Etwas außer Atem ging ich einen Moment herum, bevor ich das Kleid wieder anprobierte und die Stiefel entdeckte, die noch im Koffer waren. Ich hatte mich inzwischen etwas beruhigt und beschloss, dass ich wohl auch die Stiefel tragen sollte. Meine Eltern bestanden darauf, dass ich dieses Outfit im Flugzeug trage, also habe ich sie mitgenommen," lächelte Trixie ihr Publikum wissend an. "Hohe Absätze sind in Norrbotten nicht... üblich, nicht einmal in der 'großen Stadt' Luleå, und... na ja, wiederum habe ich welche auf dem Kongress gesehen, aber... ich glaube, das letzte Mal, dass ich einen Schuh mit Absatz getragen habe, war zu einer Zeremonie in der Kirche, als ich sechzehn war, wir waren keine großen Kirchgänger," erklärte sie, "und die waren bestenfalls drei Zoll hoch. Die im Koffer waren mindestens vier.
Ich gebe zu, dass ich nicht die zierlichsten Füße habe, aber wie Sherri sicher bestätigen wird, braucht man Übung, um in Stöckelschuhen zu laufen, und ich... ich war neu in all dem, aber wenigstens passten sie. Mom hatte meine Schuhgröße nicht vergessen, und jetzt war es wieder Zeit für das Kleid. Es ging immer noch nicht um meine Taille herum, aber es war knapp. Ich glaubte nicht, dass ich das Kleid ganz ausziehen musste, ich konnte einfach die Schnürung festziehen, während ich es noch anhatte, aber so sehr ich mich auch anstrengte, ich kam nicht weiter, aber ich bin ein schlaues Mädchen, zumindest denke ich das manchmal, und ich kann improvisieren. Ich humpelte zu einem der Pfosten, die das Dach stützten, und wickelte die nun langen Schnurenden darum und humpelte dann davon. Tolle Idee, dachte ich, aber ich dachte nicht wirklich daran, wie sehr mich der Rock humpeln machte, und ich war auch nicht an das gewöhnt, was ich damals als Wolkenkratzerabsätze bezeichnete. Als ich die Schnüre anzog, geriet ich aus dem Gleichgewicht, verfing mich in dem engen Rock und begann, nach vorne zu fallen. Die Schnüre fingen mich auf, bevor ich auf dem Boden aufschlug und mich verletzte, aber sie hielten nur einen Moment, bevor sie zu nah an meinem Korsett abrissen, als dass ich etwas dagegen hätte tun können. Das Korsett war viel enger, als ich wollte, ein Anfängerfehler, ich weiß, aber ich wusste nicht, wie ich es lockern sollte, und ich hatte auch nicht mehr viel an Schnüren übrig, wenn ich die Spannung irgendwie lösen konnte. Jetzt weiß ich, dass die Schnürung so konstruiert wurde, dass das Korsett angezogen werden kann, ohne dass die Spannung nachlässt. Ein großartiges Design, wenn man sein eigenes Korsett schnürt, aber... die Zeit verging, also kämpfte ich mich, nachdem ich wenigstens etwas Luft geholt hatte, auf die Beine und schloss den Reißverschluss. Diesmal ging es leicht zu," schenkte sie ihren Zuhörern ein schwaches Lächeln, "aber meine Gereiztheit war wieder da, wenn sie überhaupt jemals verschwunden war, und der Schmerz in meiner jetzt extra zusammengedrückten Taille machte alles nur noch schlimmer. Ich zog das, was ich für den letzten Gegenstand hielt, aus dem Koffer, stellte aber schnell fest, dass ich mich getäuscht hatte. Ich hatte ein Stoffbündel in der Hand, sah aber, dass sich noch weitere Gegenstände im Koffer befanden. Einen, na ja, zwei, erkannte ich als ein Paar Handschuhe, und das war nicht die Art von warmen Handschuhen, wie wir sie im Norden benutzen, nein, das waren 'schicke' Handschuhe wie aus Martinas Geschichten. Ich wusste, dass ich zu diesem Zeitpunkt schon zu lange gebraucht hatte, also schob ich meine Hände in sie hinein und zog die langen Schäfte über die Ärmel meines Kleides an meinen Armen hoch. Ich hatte mich inzwischen daran gewöhnt, sie zu tragen, aber sie erschienen mir einfach... so unnötig.
Bei dem nächsten Teil war ich viel skeptischer. Ich würde es natürlich auf dem Kongress sehen. Knebel.
Oder, wie sie hier genannt werden, Kandaren, ich schätze, ein 'netterer' Begriff für dasselbe. Ich hatte noch nie einen probiert. Sie gehörten nicht zu Hermans Produktpalette, zumindest nicht zu dieser Zeit, und ich hatte die Stände, an denen sie angeboten wurden, in der kurzen Zeit gemieden, in der Herman mich nicht auf der Messe brauchte. Ich wusste, dass einige Mädchen an den Ständen arbeiteten, an denen sie ausgestellt waren, aber bei all dem Trubel hatte ich nie die Gelegenheit, mit einer von ihnen zu sprechen, ich glaube, das ist eine Art Wortspiel," sinnierte sie, "aber hier war mein persönliches Schweigegerät, das darauf wartete, in meinen Mund gestopft zu werden. Ich hatte so etwas nicht erwartet und wollte es erst recht nicht im Mund haben, aber inzwischen wurde der Motorenlärm des Flugzeugs lauter und ich wusste, dass mir die Zeit davonlief, wenn ich in diesem Flugzeug sein wollte und alles, was es bedeutete. Ich schob mir den Stöpsel in den Mund und schnallte halbherzig einen der Riemen hinter meinem Kopf zu. Da ich nicht geübt war, mich selbst zu knebeln, und dazu noch mit Handschuhen, dauerte es länger, als ich wollte. Jetzt war ich bei meinem letzten Stück angelangt. Ich wusste, was es war, Mom hatte mir gesagt, dass ich es immer tragen musste, wenn ich gesehen werden könnte. Ich hatte genug Nachrichtensendungen gesehen, um zu wissen, was eine Burka ist, aber ich hätte nie gedacht, dass ich einmal eine tragen würde. Trotzdem warf ich sie mir über den Kopf und arbeitete darn, sie so zurechtzurücken, dass ich durch das winzige Gitter sehen konnte, dann beeilte ich mich, zum Flugzeug zu kommen. Nun, Eile ist übertrieben. In dem engen Rock und den hohen Absätzen konnte ich mich kaum bewegen und musste mich an allem festhalten, was in der Nähe war, um das Gleichgewicht zu halten, aber als ich aus der Tür war, sah mich einer der Leute aus dem Flugzeug und eilte herbei. Er war ein kleiner, dünner Mann, kaum größer als ich ohne Absätze, aber er hob mich auf und warf mich über seine Schulter. Einen Moment lang dachte ich daran, mich zu wehren, aber mit dem engen Taillenmieder bekam ich nicht einmal genug Luft, um zu stöhnen. Ich erinnere mich, wie er mich die Treppe hinaufschob, und als er drin war, zog er die Tür hinter sich zu. Ich kam gerade wieder zu Atem, als er mir etwas zurief und mich in eine Art Gurtnetz stieß, als sich das Flugzeug in Bewegung setzte.
Es war kein großer Rumpf und nicht für den Komfort der Passagiere ausgelegt, oder überhaupt für Passagiere. Er schob mich in ein Gurtnetz, das sich an einem Teil des Rumpfes befand, wo es keine Kisten gab, und ließ sich neben mich fallen, während das Flugzeug beschleunigte und den Boden verließ. Ich klammerte mich um mein Leben fest, und noch bevor wir abgehoben hatten, stand er auf und ging nach vorn, und sein einziges Wort, das ich verstehen konnte, war "bleib". Der Stöpsel in meinem Mund hielt mich davon ab, zu antworten; außerdem versuchte ich, mich an die Gebete zu erinnern, die Martina mir beigebracht hatte, während das Flugzeug im Steigflug schüttelte und vibrierte.
Die Lage beruhigte sich, als wir wieder auf dem Boden waren und ein anderer Mann aus dem Cockpit kam. Dieser Typ war größer und, nun ja, haariger. 'Du... Trixie. Da?' sagte er zu mir in einem offensichtlichen russischen Akzent. Ich gurgelte zurück und vergaß für einen Moment, dass ich mich selbst geknebelt hatte, dann nickte ich einfach. 'Du kommen,' sagte er und führte mich in den hinteren Teil des Flugzeugs, wo er die Vorderseite einer Holzkiste abnahm. Mit der Burka über dem Kopf war es schwer zu erkennen, aber es sah so aus, als hätte er eine Polsterung aus der Kiste herausgezogen, und im Inneren sah ich eine kleine Bank mit ein paar Riemen und ein paar andere Dinge. 'Vor Landung, du gehst in Kiste. Wir machen zu. Bleib in Kiste. Werden in Luft öffnen.' Ich muss zugeben, dass mich das schockiert hat. Ich sollte in eine Kiste gesperrt werden! Ich schaute noch einmal in die Kiste und stellte fest, dass mir jemand "freundlicherweise" ein Kissen zum Sitzen zur Verfügung gestellt hatte, dann schaute ich wieder zu "Iwan" und musste feststellen, dass er sich auf den Weg zurück ins Cockpit gemacht hatte. Es hatte mich fast den ganzen Atem gekostet, dem Riesen zurück zu meiner "Kiste" zu folgen, und da das Flugzeug wackelte, musste ich mich wieder hinsetzen, und es dauerte noch eine Weile, bis ich wieder auf dem kleinen Stück Gurtband saß, das mein "Sitz" war. Dort angekommen, befreite ich mich mühsam von der Burka und dem Kn... äh, der Kandare und versuchte zu begreifen, was gerade geschah. Wir flogen nun in die aufgehende Sonne hinein, also genau in die entgegengesetzte Richtung, in die ich wollte, aber ich war erschöpft von meiner bisherigen Reise. Unnötig zu erwähnen, dass ich in den letzten Tagen nicht viel Schlaf bekommen hatte, und die Vibrationen und das ständige Dröhnen der Motoren machten mir zu schaffen. Das nächste, was ich weiß, ist, dass mich Ivan geweckt hat. Ich zitterte vor Kälte und war einen Moment lang sogar dankbar für den dünnen Stoff meiner Burka, die ich mir zum Schutz vor den eisigen Wänden des Flugzeugrumpfes umgelegt hatte. Er drückte mir die Kandare in die Hand und deutete dann auf den hinteren Teil des Flugzeugs, wobei er einfach sagte: ‘Kiste‘. In diesem Moment änderte sich das Geräusch der Triebwerke und der Rumpf bewegte sich. Er stabilisierte sich und hielt mich fest, damit ich nicht fiel, wobei er wieder auf den Knebel zeigte. Da mir nichts anderes übrig blieb, schob ich mir den Stöpsel wieder in den Mund und tastete dann hinter mir, um den Riemen zu befestigen. Nachdem ich einen Moment lang mit dem Riemen gekämpft hatte, schlug er mir die Hände weg und zog den Riemen mit einem Ruck zu, viel fester, als ich es konnte oder wollte, so dass sich der Knebel in meinem Mund anfühlte, als würde er sich aufblähen. Bevor ich mich beschweren konnte - als ob ich mich beschweren könnte, wenn der große Stöpsel meinen Mund ausfüllt -, zog er einen weiteren Riemen fest, der meine Lippen gegen meine Zähne presste, dann schob er mich in die Kiste. Mit seiner Hilfe bekam ich die Gurte geschlossen. Ich hatte zuerst Angst, dass er meine Arme irgendwie festschnallen würde, aber es waren nur drei Gurte, und in einem Moment war ich in Dunkelheit, als er die Vorderseite der Kiste in Position brachte. Das letzte, was ich sah, war, wie 'Ivan' seinen Zeigefinger an die Lippen legte, um mir zu signalisieren, dass ich still sein sollte. Jetzt merkte ich, dass das Flugzeug im Sinkflug war, und die Vibrationen, die ich beim Aufsteigen gespürt hatte, kamen wieder, nur viel stärker.
Irgendwie hatte ich in der ganzen Aufregung meinen Keuschheitsgürtel vergessen, aber durch die Vibrationen und vor allem das Rütteln machte er sich wieder bemerkbar. Schließlich kamen wir zum Stehen. Einen Moment lang war alles still, bis auf mein rasendes Herz und meinen schwerfälligen Atem, bis ich Fahrzeuge hörte, das Quietschen der Bremsen von etwas, von dem ich annahm, dass es Lastwagen waren, die vor dem Flugzeug hielten. Gedämpfte Stimmen schrien, ich glaube auf Russisch, und da ich in der Kiste gefangen war, kann ich nur raten, was geschah, aber ich kann mir vorstellen, dass Dinge aus dem Flugzeug heraus und dann hinein gebracht wurden. Ich weiß, dass wir nicht lange auf dem Boden waren, aber in der Kiste eingesperrt kam es mir wie eine Ewigkeit vor, und obwohl mir kalt war, als ‘Ivan‘ mich zum ersten Mal in meiner Kiste einsperrte, wurde mir schnell wärmer. Ich bin sicher, dass es nicht lange dauerte, aber in der Dunkelheit fühlte es sich nicht so an. Schließlich hob das Flugzeug wieder ab, und als ich das Gefühl hatte, dass wir wieder in der Luft waren, kam 'Ivan' zurück und befreite mich. Er hob die Burka auf, die auf den Boden gefallen war, reichte sie mir mit den Worten: ‘Du trägst in Kiste,‘ und kehrte dann ins Cockpit zurück. Ich vermute, dass es auch ohne den Knebel, der meinen Mund füllte, keine Widerrede mit 'Ivan' geben würde.
Ich machte mich auf den Weg zurück zu dem Gurtband, das mir als Sitz diente, wenn ich mich außerhalb meiner... Kiste befand, und begann damit, den Knebel... die Kandare aus meinem Mund zu entfernen. Damals kannte ich noch nicht die Regeln für Mädchen, sich an der Kandare in ihrem Mund schaffen zu machten. Es kostete mich einige Mühe, da meine Hände durch die Handschuhe etwas glitschig waren und 'Ivan'... er hatte ihn sehr fest geschnallt. Als ich endlich meinen Kiefer bewegen konnte, spürte ich, wie die Kabine zu kühlen begann, und wickelte mich wieder in meine Burka ein, in der Hoffnung, etwas Schlaf zu finden, aber mein Körper war zu sehr mit Adrenalin gefüllt, als dass ich darin Trost hätte finden können. Die Sonne stand jetzt direkt vor mir, so dass ich keine Ahnung hatte, in welche Richtung wir flogen, und meine einzige Hoffnung war, dass Onkel Viator mich nicht im Stich lassen würde.
Wir flogen weiter in Richtung der untergehenden Sonne, als 'Ivan' wieder zu mir zurückkam. Inzwischen war ich durstig, hungrig und musste pinkeln, woran ich nicht wirklich gedacht hatte, als ich den Keuschheitsgürtel anlegte. ‘Wasser?‘ fragte ich 'Ivan'. Seine einzige Antwort war 'Kiste', als er nach dem Knebel griff. Ich zog ihn weg und schob mir den Stöpsel selbst in den Mund, und da ich nun etwas Übung darin hatte, konnte ich ihn festschnallen, bevor der Riese die Geduld mit mir verlor. Er half mir sogar in meine Burka, bevor er mich in meine Kiste schob. Die Burka hinderte mich daran, die Schulter- und Hüftgurte zu finden, die mich während der Landung sicher halten sollten, also kümmerte sich 'Ivan' darum und bald fand ich mich fest an der Rückseite der Kiste angeschnallt, meine Arme nun unter dem Stoff der Burka eingeklemmt.
Der Halt verlief ähnlich wie der erste, vielleicht ein bisschen länger, aber schließlich kam jemand und befreite mich. Es war der kleine Mann. Er sagte kein Wort, öffnete nur die Kiste und löste dann die Sicherheitsgurte. Ich beeilte mich, die Kandare aus meinem Mund zu bekommen, ‘warte!‘ krächzte ich , der Knebel und mein Durst raubten mir viel Lautstärke, aber offenbar hörte er es, denn er drehte sich um. 'Wasser!' sagte ich erneut und machte ein paar wackelige Schritte auf ihn zu. Er deutete nur auf mein Zuhause der letzten Stunden, bevor er sich wieder dem Cockpit zuwandte. Ich kroch zurück in meinen Gurtsitz, nachdem ich genug von der verdammten Kiste hatte, und versuchte zu berechnen, wie lange es dauern würde, mit diesem kleinen Flugzeug, das alle paar Stunden anhielt, bis nach Argentinien zu kommen. Würde es überhaupt über den Atlantik kommen? Ich würde verdursten, bevor das passierte. Ich dachte daran, ins Cockpit zu gehen, aber 'Ivan' hatte mir unmissverständlich zu verstehen gegeben, dass ich hier hinten im Frachtraum bleiben sollte, und... mein Leben hing von diesen Jungs ab; ich hatte nicht die Absicht, sie zu verärgern.
Irgendwann würden sie mir Wasser besorgen müssen oder sich mit Onkel Viator anlegen, wenn mir etwas zustoßen würde. Ich hatte keine Zweifel daran, dass die Leute Angst vor dem alten Mann hatten. Schließlich überkam mich die Neugierde und ich ging zurück, um mir die Kiste noch einmal anzuschauen. Ich stellte fest, dass sie mehr enthielt als nur die Sitzbank und die Sicherheitsgurte. Ihr wisst ja, wie unsere Keuschheitsgürtel funktionieren, ich muss also nicht ins Detail gehen, aber unter der Sitzbank befand sich eine kleine tragbare Entsorgungsstation. Ich musste das Handbuch lesen, um herauszufinden, was es war und wie es funktionierte, aber ich war froh, dass ich es schließlich in einer Tasche an der Kistenwand neben dem Sitz gefunden hatte. An der Rückwand war noch ein weiteres Fach angebracht, aus dem ein flexibler Schlauch herauskam.
Erst als ich einen Schalter neben der Bank fand, der ein kleines Licht einschaltete, entdeckte ich zwei Knöpfe neben dem Schlauch. Einer war mit ‘Agua‘ und der andere mit ‘Comestible‘ beschriftet. Ich war aufgeregt, aber ich dachte nicht wirklich darüber nach, was die Worte genau bedeuteten. Ich drückte auf den Agua-Knopf und hielt mir den Schlauch an den Mund, in der Hoffnung, etwas Wasser für meine trockene Kehle zu bekommen, aber... nichts passierte. Ich drückte ihn noch ein paar Mal, aber... nichts. Ich versuchte es mit dem Knopf für Essbares - mit demselben Ergebnis. Als ich mir den Schlauch anschaute, sah ich, dass er einen speziellen Anschluss hatte. Vielleicht musste es mit etwas verbunden werden, bevor es funktionierte. Vielleicht bin ich langsam, aber es dauerte eine Weile, bis ich an die Kandare dachte. Das war es. Die Kandare hatte einen Anschluss, der zu dem des Schlauchs passte. Ich steckte sie schnell zusammen, stopfte mir den Knebel in den Mund und drückte den Wasserknopf. Dasselbe Ergebnis. Ich saugte an dem Ding, aber nichts passierte. Schließlich setzte ich mich niedergeschlagen auf die Bank, bis ich bemerkte, dass hinter den beiden Knöpfen ein Licht aufleuchtete, sobald ich mich setzte. Ich sprang auf und fing mich , als ich in meinen hohen Absätzen stolperte, und schlug auf den Knopf ein, aber er erlosch in dem Moment, als ich mich von der Bank erhob.
Ich hatte den Dreh raus, und eine Veränderung der Tonlage des Motors warnte mich, bevor der kleine Mann zurückkam, dass wir wieder landen würden. Ich hatte den Knebel schon im Mund und die Burka über mir, als der kleine Mann mich fand. Der Schlauch war immer noch mit dem Knebel verbunden und ich deutete auf den Knopf für das Wasser, bevor ich mich setzte. Der kleine Kerl nickte und half mir, mich festzuschnallen, dann drückte er den nun leuchtenden Knopf, bevor er das Licht ausschaltete und die Kiste verschloss. Die Turbulenzen erschütterten das Flugzeug stärker als sonst, oder zumindest stärker als zuvor, und das lenkte mich einen Moment lang ab, aber... es schien nichts zu passieren, zumindest was das Wasser anging. Ich saugte an dem Knebel, aber... nichts. Ich weiß, dass ich vor Frustration gejammert habe, zum Glück, bevor wir gelandet sind und mich an Ivans Warnung erinnert habe. Gerade als ich die Hoffnung aufgeben wollte, spürte ich ein wenig Feuchtigkeit in meinem trockenen Mund. Ich schluckte die sich ansammelnde Feuchtigkeit hinunter, genoss ihre lebensspendenden Eigenschaften und atmete erleichtert auf, da ich nun etwas zu trinken gefunden hatte. Ich schluckte wieder und wieder, froh darüber, dass mein Durst gestillt war, und dann wieder und wieder. Ich weiß nicht, wie lange ich brauchte, um von der Freude zur Angst zu wechseln, denn ich hatte keine Kontrolle darüber, wie viel Wasser ich trank und wie lange ich in der Kiste sitzen würde. Ich schaute auf und konnte durch das Gitter der Burka sehen, wie das Licht des Agua-Knopfes langsam auf- und abblinkte.
Vielleicht war es die Angst, gezwungen zu sein, so lange zu trinken, bis ich nicht mehr konnte, aber dieser Stopp kam mir länger vor als die anderen, und ich atmete erleichtert auf (oder war es ein Schnauben der Erleichterung, da ich nur durch die Nase atmen konnte), als der Agua-Knopf endlich sein langsames Pulsieren einstellte und ich in der Dunkelheit zurückgelassen wurde.
Ich glaube, zu diesem Zeitpunkt bin ich tatsächlich eingeschlafen. Vielleicht war es die Erleichterung darüber, dass mein Durst gestillt wurde, nun ja, zu sehr gestillt wurde, oder vielleicht war es der Stress, aber ich wachte auf, als wir wieder abhoben. Der kleine Mann öffnete meine Kiste und löste meine Sicherheitsgurte, die ich mit der Burka nicht erreichen konnte, und ich war wieder frei. Ich hängte mich von der Ernährungssonde ab und schloss mich an die Entsorgungsstation an, da ich nun sehen konnte, dass ich die Verbindung an Ort und Stelle lassen konnte, wenn ich saß. Das ist eine Vollservice-Kiste, lachte ich, ohne zu wissen, wie wahr das war.
Es war ein weiteres Auf und Ab, bevor ich auf den ‘Comestible‘-Knopf in meiner Kiste zeigte, und ‘Ivan‘ drückte den Knopf, bevor er mich in meiner Kiste versiegelte. ‘Comestible‘ bedeutet so viel wie ‘Essen‘, aber was da herauskam... ich schätze, es war tatsächlich ‘essbar‘, aber der Geschmack... wie sehr ich mich danach sehnte, den "Agua"-Knopf drücken zu können, um den Geschmack aus meinem Mund zu bekommen. Selbst jetzt...," sie nahm einen großen Schluck Wein und spülte ihn im Mund hin und her, "ist noch ein Bissen von dieser köstlichen Lasagne übrig?" fragte sie Francesca.
"Ich... ich habe sie aufgegessen," antwortete Francesca verlegen.
"Das kann ich dir nicht verübeln," sagte Trixie und nahm einen weiteren Schluck Wein. "Wo war ich? Ach ja, die Kiste. Ich habe nicht mehr mitgezählt, wie viele Starts und Landungen ich hatte und wie oft ich in... meiner Kiste eingesperrt war. Es muss weit über zwei Tage gedauert haben. Schließlich, nachdem wir die längste Zeit geflogen waren, kam 'Ivan' zurück, bevor ich die Änderung der Motordrehzahl hörte. Er deutete auf die Kandare, die ich in das Gurtband gehängt hatte, und ich steckte sie pflichtbewusst in den Mund und begann, sie zu befestigen. Er stoppte mich, bevor ich den äußeren Riemen festschnallte, und er zog den inneren Riemen um mindestens ein weiteres Loch fest. Ich protestierte... ließ einen kleinen Schrei los, aber wie immer ignorierte der große Mann meine Einwände und schnallte den Überriemen fest, diesmal etwas sanfter als beim ersten Mal. Dann zog er mich zu meiner Kiste und hielt mir die Halterung für meine Entsorgungsstation hoch, wobei er seine Verzweiflung darüber zeigte, wie lange ich dafür brauchte. Ich wollte seine "Hilfe" bei diesem Anschluss nicht, also beeilte ich mich. Als das erledigt war, befestigte er den "Zufuhrschlauch" und zog mir dann die Burka über den Kopf. Kaum hatte ich das Netzgitter vor den Augen - nicht, dass es viel Sicht zuließ -, schob er mich in den Sitz und schnallte mich fest. Auch an meinen Füßen machte er etwas, und ich fand meine Beine gefesselt. Dann drückte er meinen Kopf nach hinten und fädelte einen Riemen durch eine Halterung, die ich dort oben gesehen hatte, aber ich hatte nicht gewusst, wozu sie diente und hatte sie ignoriert. Jetzt war es offensichtlich, dass er meinen Kopf in Position halten sollte. Die Füllung, die er aus der Kiste genommen hatte, als er sie mir zum ersten Mal gezeigt hatte, wurde zurückgeschoben, und ich war noch mehr fixiert. ‘Lange Zeit hier,‘ war seine einzige Warnung, bevor er mich in meiner Kiste einschloss. Ich wehrte mich ein wenig in meiner nun noch engeren Situation, aber... meine Fesseln waren zu gut designed als dass ein Mädchen sich selbst befreien könnte. Dann geschahen die wirklich beängstigenden Dinge. Ich spürte und hörte, wie Gegenstände aus dem Flugzeug entfernt wurden, aber dann spürte ich, wie meine Kiste kippte und sie mitsamt ihrem hilflosen Inhalt herausgeholt wurde. Es dauerte nicht lange, und dann war ich wieder allein. Ich weiß nicht, wie lange, aber die Fütterung... zum Glück kam das Comestible vor dem Agua... der Fütterungszyklus war abgeschlossen und ich schlief sogar ein wenig. Es wurde sehr heiß in meiner Kiste. Heißer als es jemals im Flugzeug gewesen war. Ich glaube, ich war irgendwo in der Sonne. Schließlich spürte ich, wie der Agua-Zyklus wieder begann, und dann war ich, oder besser gesagt, meine Kiste, wieder in Bewegung. Ich glaube, ich befand mich in einer Art Lastwagen, denn es gab eine Reihe von Starts und Stopps und etwas, das sich wie holprige Straßen anfühlte und mich wieder an die Anwesenheit meines Keuschheitsgürtels erinnerte. Auch mein Taillengürtel schien enger zu sitzen, vielleicht lag es an der Hitze. Schließlich hielt der Lastwagen an und ich wartete wieder lange, bis ich endlich ausgeladen wurde, um dann wieder zu warten. Es genügt zu sagen, dass ich wieder in ein Flugzeug verladen wurde, und kurz darauf spürte ich das Gefühl des Abhebens. Der viel sanftere Flug, die viel schnellere Beschleunigung und der viel schnellere Aufstieg verrieten mir, dass ich nicht mehr in dem alten Propellerflugzeug saß, aber ich konnte absolut nichts dagegen tun. Ich glaube, ich hörte einen Hund bellen, aber in der Enge meiner Kiste, vor allem mit all dem Füllmaterial, das um mich herum geschoben wurde... es hätte alles Mögliche sein können. Der Entsorgungszyklus begann, und dann spürte ich, wie der Fütterungszyklus wieder einsetzte. Ich bin sicher, dass ich etwas geschlafen habe, wahrscheinlich ziemlich viel, aber der Flug schien immer weiterzugehen, zumindest über mehrere Fütterungs- und Entsorgungszyklen.
Ich weiß jetzt, dass das so etwas wie die FACs waren, die manche Mädchen...," sie sah Sherri mit dem Kopf nicken, "ja, ich denke, du würdest sie benutzen, Fräulein Sherri. Ich habe nur einmal in einem 'echten' gesessen, als Herman ein Auto gemietet hat, das das als Option hatte. Eine Art Autositz für Erwachsene. Es schien bequem zu sein und vielleicht besser, als den Kopf in einen OHA eingewickelt zu haben, aber Hermans Auto ist nicht für einen solchen ausgelegt.
Wir sind sowieso die meiste Zeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und ab und zu auch mit dem Taxi, also habe ich die meiste Erfahrung mit einem OHA. Herman hat mir einen eigene besorgt, damit ich, oder... er, wenigstens kontrollieren kann, was ich mir anhören muss.
Oje! Ich habe so lange mit meiner Geschichte gebraucht," sagte sie und sah ihr Publikum an.
"Das ist kein Problem, Trixie," versicherte Sherri ihrem Gast.
"Nun, ich denke, ich sollte einiges vom Rest etwas abkürzen. Soweit ich weiß, befand ich mich im Frachtraum eines großen Jets. Wahrscheinlich haben sich die Passagiere oben amüsiert, zumindest die Männer. Vielleicht gab es noch ein paar andere unglückliche Mädchen im Frachtraum wie mich, aber in den bequemeren Flugsicherheitstransportboxen für Frauen. Ich hoffe, dass ihre Boxen beheizt waren. Ich hatte das Glück, dass ich nicht in einer solchen fliegen musste. Papa hat uns für die Heimreise immer sowohl den vollen Männer- als auch den vollen Frauentarif gegeben, aber dieses Mal...
Ich wurde wieder ausgeladen, und dann anscheinend in ein anderes, diesmal viel kleineres Düsenflugzeug, wie es sich anfühlte, denn das schien die letzte Etappe nach Bariloche von dem größeren Flughafen zu sein, auf dem der große Jet gelandet sein musste.
Diese letzte Etappe dauerte vielleicht nur zwei oder drei Stunden, und nach einer weiteren Entladung, weiteren Lastwagenfahrten und einer Menge Wartezeit dazwischen wurde meine Kiste endlich geöffnet, diesmal von jemandem, den ich erkannte. Ich war direkt zum Haus meiner Familie geliefert worden, und als sich meine Augen an das Licht gewöhnt hatten, sah ich meinen Vater, der mich ansah.
Trixie hielt inne, um durchzuatmen und einen Schluck Wein zu trinken.
"Argentinien war schon immer eine Gegensätzlichkeit, vor allem Bariloche, das eher an Nordeuropa als an Südamerika erinnerte, und während Argentinien schon immer... patriarchalisch wirkte, hatte es sich jetzt, nach der 'Verschwörung', noch mehr verändert. Ich will euch nicht mit allen Einzelheiten langweilen, und ich gebe zu, dass ich mich in dem Moment, in dem ich ins Flugzeug stieg, wie in Purdah fühlte, aber die größte Veränderung betraf meine Schwester. Als ich weggegangen war, war sie ein lebhafter Freigeist gewesen, aber jetzt... barfuß und schwanger ist, glaube ich, die Bezeichnung hier in den USA. Sie war nur noch eine Hausfrau, die selbst bei den einfachsten Entscheidungen nach Anders Ausschau hielt, zumindest bei denen, die nicht eines ihrer Babys betrafen. Ich glaube nicht, dass ich das Anwesen meines Vaters verlassen habe, als ich dort ankam, denn das Wenige, das ich auf der Fahrt entlang des Seeufers und der Berge aus den Fenstern sehen konnte, war schlimm genug. Die Hochzeitsvorbereitungen erwiesen sich als einfacher, als ich erwartet hatte. Nicht allzu viele meiner Freunde waren noch da, viele der Jungen waren entweder weggezogen oder im ersten Jahr der "Verschwörung" umgekommen, und die Mädchen... diejenigen, die die Säuberung überlebt hatten, waren danach entweder verheiratet oder... Es war eine kleine Enttäuschung, aber wenigstens würde der größte Teil meiner Familie dabei sein. Ich habe ein wenig Zeit in dem Schrein verbracht, den meine Mutter für meine beiden Brüder errichtet hatte, die Opfer der Militantetten geworden waren. Selbst nach seinem Grummeln, dass ich zurückkam, um zu heiraten, war mein Vater froh, dass ich da war. Er hoffte, dass ich meine Mutter aus der Depression herausholen könnte, in der sie seit sieben Jahren steckte. Nirgendwo in ihren Briefen hatten sie mich wissen lassen, wie schlimm es war. Zuerst musste ich meine Mutter zwingen, bei der Planung zu helfen, aber es gelang mir, Martina zu kontaktieren, und mit ihrer Hilfe holten wir meine Mutter aus ihrem Schneckenhaus heraus und zurück ins Land der Lebenden. Papa und Karl, mein... überlebender Bruder, verbrachten die meiste Zeit bei der Arbeit und überließen uns Mädchen die Hochzeitsplanung, während wir auf meinen Zukünftigen warteten. Sie sprachen nicht viel über das Geschäft mit "uns Frauen," ich schätze, ich war nie daran interessiert, als ich aufwuchs, aber ich wusste, dass es Probleme mit Papas Geschäft gab.
Die Termine standen fest, und es war Zeit für Herman, die Familie kennenzulernen. Ich habe mich so gefreut, Herman zu sehen, dass er kam... Ich glaube, es war alles wie ein Traum und... nun, ihn da zu haben... Ich wollte sicher sein, dass es echt war," stotterte sie bei der Erinnerung. "Jedenfalls war ich wohl in meiner eigenen kleinen Welt mit der Hochzeit und Herman in der Nähe, Mama und Papa hatten uns in getrennten Zimmern untergebracht," kicherte sie. "Nun, ich habe die Spannungen zwischen meinem Bruder, also sowohl meinem Bruder als auch meinem Vater und Herman nicht bemerkt, zumindest nicht am Anfang. Anscheinend haben sie ihn beide auf eine Tour durch das Geschäft mitgenommen, und ich glaube, Herman hat ein paar Vorschläge gemacht..."
"Ich hätte meinen Mund halten sollen," gab Herman zu.
"Du bist nicht immer der diplomatischste Redner, mein Lieber," verteidigte ihn Trixie, "und als sie über deine Vorschläge nachdachten..." Sie lächelten sich gegenseitig an. "Die Firma meines Vaters, nun ja, jetzt hatte er die Gelegenheit, sich zur Ruhe zu setzen, also gehört sie jetzt meinem Bruder, und, nun ja, es geht ihr viel besser, nachdem sie beschlossen haben, auf meinen genialen Mann zu hören."
"Manchmal braucht man einfach den Blick eines Außenstehenden, um zu sehen, was wirklich vor sich geht," schob Herman nach.
"Meistens habe ich nur Fragen gestellt, und, nun ja, manchmal wollen die Leute nicht über das 'Warum' nachdenken, wenn sie die Dinge seit Jahren auf die gleiche Weise machen." Er wandte sich an seine Frau: "Schatz, ich weiß, dass wir beide unseren Hochzeitstag genossen haben, aber... vielleicht könntest du mit deiner Geschichte zu den wichtigeren Details übergehen?"
Trixie entschuldigte sich. "Du hast recht, entschuldige, dass ich so abgeschweift bin. Aber ich hatte schon lange keine Gelegenheit mehr, meine Geschichte irgendwelchen Freunden zu erzählen..."
Sherri nickte ihr zu. "Du brauchst dich nicht zu entschuldigen, ich habe deine Geschichte genossen, und auch eine ganz andere Sichtweise von der Verschwörung zu hören. Und wenn wir die Gelegenheit haben, unter vier Augen zu sprechen, werde ich gerne meine eigene Geschichte mit dir teilen und mehr von deiner hören."
"Ich würde gerne deine hören," sagte Trixie, "und mehr von meiner eigenen erzählen, wenn du es aushältst. Aber das muss noch warten - Herman hat recht, ich schweife ab. Wo war ich? Nun, der Umzug in die USA war ein weiterer Kulturschock für mich. Ich war vor dem, was aus Argentinien geworden war, geschützt, da ich auf dem Anwesen meines Vaters wohnte, aber nach der Hochzeit nahm mich Herman mit auf eine Fahrt durch die Städte und Dörfer, an die ich mich noch aus meiner Kindheit erinnerte. Oberflächlich gesehen hatte sich nicht viel verändert, aber... ich sah dort nicht viele Frauen, nicht so wie in meiner Erinnerung. Ich wusste, dass die Dinge dort schlecht waren, besonders für Frauen, aber... ich schätze, ich dachte, dass ihr... die USA... besser sein würden. Und vielleicht ist es das auch, aber ich war schockiert über die starke Stimme der Frauenfeinde, die strenge Kontrolle aller Frauen und die... Prüderie, die sogar hier offensichtlich ist, wo mir immer gesagt wurde, dass dies einmal das ’Land der Freien’ war. Nun, ich schätze, das gilt für Frauen nicht mehr," seufzte sie und erhielt ein Nicken von Sherri.
"Aber das Leben und die Arbeit mit Herman hier hat Spaß gemacht, und ich war immer sein Versuchskaninchen, um neue Ideen und Geräte zu testen und meine eigenen Erfahrungen und Ideen einzubringen, während wir sie entwickelten. Manchmal kann ein neues Gerät schmerzhaft sein, wenn es neu und noch nicht richtig eingestellt ist, aber auf lange Sicht übersteigt das Vergnügen immer die kleinen Schmerzen, die man in Kauf nehmen muss, um zu gewinnen.
Es wurde bald klar, dass Hermans Geschäfte immer unter strenger Beobachtung der Behörden standen, denen es nicht gefiel, dass er sich am Rande des Gesetzes bewegte, vor allem nicht zu Gunsten von Frauen, und so verlangte ich bald gegen seinen Protest, dass er mich in der Öffentlichkeit als Stufe eins behandelte, damit die Behörden nicht die geringste Chance hatten, einen Verstoß zu finden, obwohl ich selbst als Ausländerin in Stufe 3 eingestuft war, da ich nie mit den Aktivitäten der Militantetten mitten im Nirgendwo in Nordschweden in Berührung gekommen war. Deshalb sind sogar meine Kandare und mein Umhang verschlossen, was nicht nötig ist, wenn ich meine Hände nicht gebrauchen kann, obwohl das meine neue Teamkollegin und Freundin, Fräulein Francesca hier, nicht aufzuhalten scheint. Ich schätze, Herman muss noch etwas an diesen Schlössern arbeiten."
Francesca brach bei diesen Worten in ein breites Grinsen aus.
"Ich trage seine Kontrollgeräte so oft wie möglich, weil sie eine sehr intime Verbindung zwischen uns beiden herstellen. Ich mag es, in vielen kleinen Dingen von ihm kontrolliert zu werden, weil ich weiß, dass er mich liebt und sich um mich kümmert, und solange er das tut, kann das niemand anderes tun, schon gar nicht die Schergen der Regierung.
Ich vertraue ihm, und nach dem wenigen, was er mir über eure Abenteuer vor ein paar Wochen erzählt hat, auch von Fräulein Francesca hier, so dass ich zuversichtlich bin, dass diese beiden mich in kurzer Zeit retten können, wenn eines dieser Geräte verrückt spielt, so dass mir Fräulein Sherris Erfahrung erspart bleibt.
Ich kann ziemlich viel Schmerz ertragen, wenn es für einen ausreichenden Gewinn ist, und ich verlasse mich darauf, dass diese beiden es auf lange Sicht angenehm machen. Und außerdem - man darf nicht vergessen, dass ich mein Studium abgebrochen habe, um Herman zu heiraten und hierher zu ziehen. Ich habe ein gewisses Wissen über Bildung, und... nun, vielleicht kann ich mit diesen Geräten, wenn sie in etwas Nützliches verwandelt werden, so viel von meinem verpassten Lehrplan lernen, dass ich bei einem zukünftigen Besuch in Luleå immer noch meine Prüfungen machen kann. Und," sie errötete ein wenig, - "ich muss zugeben, dass ich von den positiven Fähigkeiten und dem Potenzial dieser Boxen fasziniert bin, wenn mein Mann und Fräulein Francesca sie richtig machen."
Ihre Erzählung endete an einem schweigenden Tisch. Schließlich holte John tief Luft und sagte: "Du lieferst ein überzeugendes Argument, Fräulein Trixie. Du liegst mit deiner Einschätzung unseres Bedarfs richtig, und deine Qualifikation... nun, ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand qualifizierter sein könnte. Willkommen in unserem Team! Das heißt, natürlich nur, wenn alle anderen einverstanden sind," er sah Herman ausdrücklich an, aber der stolze Blick des Mannes vertrieb schnell alle Bedenken bezüglich seiner Ablehnung.
"Ich hoffe nur, du weißt, worauf du dich einlässt," fügte Sherri leise hinzu, bevor sie mit einem einladenden Lächeln "Willkommen in der Menagerie" hinzufügte.
Da alle gleichzeitig zu reden schienen, kam Francesca herüber und umarmte Trixie herzlich, bevor sie ihr einen Kuss auf die Wange drückte: "Danke, dass du mir vertraust," sagte sie zu der Frau. Es dauerte eine Weile, bis sich der Trubel ein wenig beruhigt hatte, aber die Runde verstummte, als Trixie erneut die Hand hob. "Mr. Scott, John, wie du mich gebeten hast, dich zu nennen, darf ich eine kleine Warnung über mich aussprechen. Als Schwedin bin ich sehr geradlinig und offen, und ich kann stur und eigensinnig sein - Herman kann dir Geschichten erzählen. Darf ich dir also einen Vorschlag machen, auch wenn das vielleicht etwas unhöflich gegenüber dir als meinem Gastgeber klingt?"
John schmunzelte über die erfrischende Direktheit der Frau und forderte sie auf, fortzufahren. "Nun, wenn ich die nonverbalen Zeichen am Tisch richtig deute, möchte sich Fräulein Francesca hier unbedingt zu einem Fachgespräch mit meinem Mann zurückziehen, und Fräulein Sherri hier würde sich gerne mit mir unterhalten, du weisst schon, von Frau zu Frau, wenn ich also so kühn sein darf und vorschlagen, dass du dir einen Brandy oder Fruchtsaft oder was auch immer gönnst und die Gelegenheit nutzt, die finanziellen Details meines Mannes weiterzugeben, und uns eine halbe Stunde Privatsphäre zu gönnen?
Wir würden uns sehr freuen, wenn du danach auf eine weitere Flasche Wein zurückkommst," sagte sie mit einem liebenswürdigen Lächeln.
Nun, lachte John vor sich hin, das wird interessant werden. Ich hoffe nur, dass Trixies Selbstvertrauen Sherri wieder zu ihrem alten Selbst verhelfen kann. Der Vorschlag ist zwar etwas, woran Sherri denken würde, aber sie spielt wirklich nicht in Sherris Liga. Sherri hätte einen Weg gefunden, dies so vorzuschlagen, dass ich denken würde, es wäre in erster Linie meine Idee gewesen. Ich hoffe nur, dass die beiden miteinander auskommen, ohne aneinander zu geraten!
Mögest du in interessanten Zeiten leben.



"Nun, Fräulein Sturkopf, ich beuge mich deiner Stimme der Vernunft," sagte John mit einem Grinsen, "es wird interessant und eine Freude sein, mit dir zu arbeiten. Wie du vorschlägst, werde ich die Gelegenheit nutzen, die Daten weiterzugeben. Darf ich vorschlagen, dass du und Sherri hier im Wohnzimmer bleiben, und Francesca kann Herman ihr... Lernnest zeigen, wenn sie möchte. Sollte ich aus irgendeinem Grund nicht 'überflüssig' sein, werde ich entweder in meinem Büro sein oder mich auf die Suche nach mehr Wein machen."
John verbrachte mehr Zeit, als ihm gut tat, damit, seine Wand mit den Verdächtigen zu untersuchen, ein paar Informationen zu aktualisieren, aber im Allgemeinen lief er in Sackgassen. Es gab einfach zu viele Spuren, denen er nachgehen musste, und nicht genug Informationen, um zu irgendwelchen Schlussfolgerungen zu gelangen. Außerdem ertappte er sich dabei, dass er mehr am Computer herumfummelte, als dass er tatsächlich Informationen fand. Als er schließlich auf die Uhr sah, war mehr Zeit vergangen, als ihm bewusst war. Er ging mit einer neuen Flasche Wein ins Wohnzimmer, bevor er an Francescas offene Tür klopfte, um das Paar hereinzurufen.
"Oh," sagte Herman, als er das Wohnzimmer betrat und Francesca ihm folgte, "ich scheine das Zeitgefühl verloren zu haben. Francesca hat so viele Fragen und... unterschiedliche Ansichten zu so vielen Themen, und es hat einige Zeit gedauert, einige grundlegende Missverständnisse auszuräumen... aber... nun ja, es wird einige Zeit dauern, bis ich einige ihrer Ideen verdaut habe. Sie geht sehr viel anders an die Dinge heran als ich... als jeder andere... zumindest jeder, den ich kenne. Ich weiß das Angebot eines weiteren Glases aus deinem feinen Weinkeller zu schätzen, aber es ist schon spät, und wir müssen uns auf den Heimweg machen. Egal, was mit deinem Anwalt passiert, ich muss mich noch um einige Dinge kümmern, bevor ich mich mit den Steuerbeamten treffe." Mit diesen Worten verabschiedeten sich Herman und Trixie.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
MartinII
Sklavenhalter

Norddeutschland


Versklavung einer Frau geht nur freiwillig.

Beiträge: 632

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:06.02.23 14:31 IP: gespeichert Moderator melden


Wieder eine großartige Fortsetzung - es bleibt immer spannend!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Greywulf
Einsteiger

Frankenland


... mögest du in fesselnden Zeiten leben ...

Beiträge: 14

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.02.23 13:40 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman, da hast du ja zum Abschluß deines Vorrates nochmals ein Monsterteil gepostet. Andeutungen zu Trixie gab es ja bereits seit 'The Art Arcade', nun past auch diese Person 'nahtlos' in das von euch geschaffene Universum. Außerdem, so eine Reisebeschreibung zu lesen macht immer wieder Spaß, vielleicht liegt dann ja im Osterkörbchen ein neuer Teil? (darauf hoffe)

Bin gespannt darauf, wohin die Geschichte führt; so langsam scheint sich ja alles zu setzen und trotz der vielen Komplikationen schält sich einiges aus dem Dunst heraus. Aber so wie ich euch kenne, werden die geordneten Bahnen nicht lange anhalten.

Herman, danke für deine bisherigen Mühen; die gesamte Geschichte hier auf Deutsch zu bringen war sicherlich ein gutes Stück Arbeit. Wenn jetzt nur die Zeit bis zum nächsten Teil nicht so lang wird ...

Grey


... es gibt nichts , was man nicht mit einem ...
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Bertulomeuss
Einsteiger

Deutschland


Man lebt nur einmal

Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:12.02.23 00:06 IP: gespeichert Moderator melden


Ich finde die story absolut genial, habe sie sehr lange verfolgt und konnte irgendwann nicht mehr warten und hab mit der englischen version weiter gelesen. Ich finde es genial wie sich die dynamik zwischen john und seinem mündel entwickelt. Ich kann kaum erwarten wann es mal zu sexuellem lusttraining für sherri kommt. Ich kann mir das als extrem spannend vorstellen vor allem bei eurer genialen schreibweise. Ich hoffe in den nächsten teilen kommt noch etwas mehr erotic vor bzw. Explizieter, aber auch wenn nixht ist das eine absolutes Meisterwerk.
Lg
Bertulomeus
Bertulomeus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 120

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:21.03.23 08:51 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Liebe lese Kollegen,Ich werde diese schöne Geschichte noch mal von vorne anfangen zu lesen.Wenn ich sie neu durch gelesen habe,und zum Ende komme,ist vielleicht ja eine Fortsetzung wieder dabei.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Greywulf
Einsteiger

Frankenland


... mögest du in fesselnden Zeiten leben ...

Beiträge: 14

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:21.03.23 17:02 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rabe57, irrgendwo in den weiten Tiefen (oder tiefen Weiten, hmm?) des Netzes ist diese Geschichte nochmals von JKreeg auf Englisch, da sollte dann auch eine Fortsetzung als Erstes auftauchen. Leider ist mein Englisch derart miserabel, für mich würde sich die Sucherei nicht lohnen.

MfG
Grey
... es gibt nichts , was man nicht mit einem ...
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 120

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:23.03.23 16:26 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Grey, für mich lohnt die Suche auch nicht,weil ich einer Generation Angehört,die so gerade an Englisch um ein Jahr herum gekommen ist. Einschulung voriges Jahrtaused (63)😉 oder Voriges Jahrhundert. Aber ich hoffe,wenn Hermann Zeit und Lust hat, das es weiter geht. Und Gerüße an alle Schreiber und Leser.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.04.23 15:19 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo an alle,

es hat etwas gedauert, aber nun haben wir 30 neue Seiten auf Englisch stimmig zusammenbekommen. Jkreeg wird die demnächst alle auf einmal auf DA posten, aber da ich alles auch noch übersetzen muß, kommen sie bei mir in fünf Teilen. Leider hat DeepL den Service auf 3000 Zeichen auf einmal und auf eine begrenzte Menge pro Tag eingeschränkt, so dass es auch dort länger dauert.

Ohne Konflikt keine Geschichte, und so lernt John einmal mehr, was der chinesische Fluch "Mögest du in interessanten Zeiten leben" für ihn bedeutet, gerade, als alles friedlich zu werden schien. Was das langfristig für seine Beziehung bedeutet, müssen wir selbst erst noch herausfinden, aber wir haben schon ein paar Ideen.

Jetzt geht es erst einmal mit einem großen Stück weiter. Die weiteren Stücke folgen wahrscheinlich über Ostern.

Viel Spaß, und Danke für Eure Geduld!

Herman

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.04.23 15:19 IP: gespeichert Moderator melden




New in Town 23C1



John musste die leitende Entscheidung treffen, vor dem Schlafengehen nicht mehr zu putzen; da er wusste, dass die Mädchen vor Sophias Rückkehr ohnehin noch einmal alles durchgehen wollten, beschloss er stattdessen, dass es bis zum Morgen warten konnte. Obwohl seine Entscheidung nicht beliebt war, wurde sie widerwillig akzeptiert. Zumindest hoffte er das.
"Also, worüber haben du und Trixie heute Abend gesprochen?" fragte John sein Mündel, während er ihr aus dem Korsett half.
"Ich bin mir nicht sicher, ob ich sagen kann, dass WIR über irgendetwas gesprochen haben,“ sagte Sherri, während sie das Kleidungsstück inspizierte, bevor sie es zusammenrollte und weglegte. "Ich vermute, dass Trixie ein bisschen einsam ist."
"Sie hat auf jeden Fall viel über ihre Reise von Northime erzählt."
"Du meinst Norrbotten?" Sherri korrigierte sie mit einem sanften Lächeln. "Ja... ja, das hat sie, und sie hatte weiterhin viel zu erzählen, als wir zusammen waren. Ich war mir nicht sicher, ob sie bereit ist für das, was die SSPCs... einem Mädchen antun können, aber nach unserem Gespräch... oder zumindest dem Gespräch, dem ich beigewohnt habe," Sherri warf John einen wissenden Blick zu, während sie die Leiste ihres Schlafkorsetts befestigte, "vermute ich, dass es ihr gut tun würde, einfach mal aus dem Haus zu kommen, und vielleicht könnte sie von einigen der Ausbildungslektionen profitieren, die ein SSPC bieten kann."
"So schlimm?" fragte John, während er begann, die Schnürung von Sherris Schlafkorsett zu schließen.
"Sie ist ein ganz nettes Mädchen,“ keuchte Sherri zu Trixies Verteidigung, als John ihre Taille einschnürte, "aber... ehrlich gesagt, weiß ich jetzt mehr über ihre Familie als über deine."
John lachte, wurde dann aber still, als er die Schnüre band, "Ich schätze, das sollte mich nicht allzu sehr überraschen,“ sagte er zu ihr, "apropos Familie, ich hoffe, dass Sus... Francesca sich beruhigt und etwas schläft und nicht die ganze Nacht versucht, für Sophia zu putzen. Es tut mir leid, dass ich sie den Brief lesen ließ. Ich bin sicher, dass Sophia nur einen Scherz gemacht hat."
"Da bin ich mir sicher,“ versicherte Sherri, "zumindest... na ja, größtenteils,“ fügte sie hinzu, während sie sich unter die Decke kuschelte.

John wollte seine beiden Schützlinge nur ungern allein in der Wohnung lassen, aber sie waren alle früh aufgestanden, John und Sherri, als sie das Geräusch des Staubsaugers im Wohnzimmer hörten. Francesca war früh aufgestanden, und John hatte sie unterbrochen, um der Hausherrin zu helfen, ihre eigene Dienstmädchenuniform anzuziehen (John musste ihnen die Haube und die Kandare ausreden, damit sie im Bedarfsfall leichter Hilfe rufen konnten). Nachdem die Mädchen ihn davon überzeugt hatten, dass er "nur im Weg" war, machte sich John auf den Weg, um eine dringend benötigte Runde zu laufen. Er erwog sogar einen Zwischenstopp im 'the Spot' für ein schnelles Training, wusste aber, dass er die beiden Mädchen nicht einmal in der festungsartigen Wohnung so lange allein lassen konnte. Ein Anruf bei der Reservierungsstelle des "Spot,“ bevor er wegging, verschaffte ihm noch die dringend benötigten CBSM-Reservierungen, so dass sie heute Nachmittag alle eine Weile dort sein würden.
Selbst in der Kälte tat ihm der Lauf gut. Nach einem Lauf um das Haus eines seiner Vorstandskollegen von St. Sybil konnte John seine Gedanken von dem Problem von Sherris Angreifer ablenken und sich stattdessen auf unmittelbarere Ereignisse konzentrieren; die Rückkehr von Sophia und wie diese Frau, sein Dienstmädchen (oder vielleicht besser gesagt Sherris Dienstmädchen), so viel Einfluss auf seine Mädchen hatte, und nach einem Moment des Nachdenkens wurde ihm klar, auch auf ihn selbst. Selbst wenn sie und ihr Mann Demetri nicht im Lande waren, war ihre Anwesenheit in ihrem Leben noch immer deutlich zu spüren. War das nun gut oder schlecht? fragte er sich. Seine Beziehung zu Sherri hatte sich verändert, seit die beiden weg waren, selbst wenn man die... Seltsamkeit bedachte, die die neue Anwesenheit seiner Halbschwester in die... Beziehung brachte.

Die Anspannung, von der er nicht einmal wusste, dass er sie in sich trug, löste sich von seinem Körper, als er um die letzte Ecke bog und das Wohnhaus in Sicht kam. Kein Trümmerhaufen, kein Rauch, der vom Dach aufstieg, keine Einsatzfahrzeuge. John fühlte sich entspannter und nahm das Handtuch vom Portier entgegen, um sich abzuwischen, als er den Aufzug betrat.

Vielleicht werde ich paranoid, dachte John, als er seinen Schlüssel in die schwere Tür zu seiner Wohnung steckte. Alles war noch so, wie er es verlassen hatte, selbst der abgeflachte Teppichboden vor der Tür wies außer seinen eigenen keine weiteren Fußspuren auf.
"Zieh deine Schuhe aus!" Sherris Stimme ertönte von weiter hinten in der Wohnung, sobald John die Tür geöffnet hatte, "Ich habe den Boden gerade erst gewischt." John kicherte vor sich hin, achtete aber darauf, dass er auf der Fußbodenschwelle stand, und zog seine Laufschuhe aus, bevor er ins Bad ging, um zu duschen. Sherri begegnete ihm auf dem Weg dorthin und rümpfte die Nase über seinen schweißverschmierten Laufanzug und wahrscheinlich auch über seinen Geruch.

Seltsam, dachte John, ich kann so viele verschiedene Gerüche wahrnehmen, die anderen zu entgehen scheinen, aber meinen eigenen Gestank kann ich nicht wahrnehmen. Freudig gab er seinem Mündel den ersehnten Kuss, obwohl sie die feuchte Umarmung, die er ihr anbot, mit einem knappen "Geh duschen" ablehnte.

Angezogen, aber mit noch nassen Haaren, war John in seinem Büro, um sich über den Status von Demetri und Sophias Flug zu informieren, als Sherri an die offene Tür klopfte. John sah auf und bewunderte einen Moment lang sein in Latex gekleidetes Mündel. "Ihr Flug ist pünktlich,“ sagte John ihr, bevor ihm klar wurde, dass er sie in sein Büro herein bitten musste (zumindest solange ich hier bin, dachte er).
"Mr. Scott,“ wandte sich Sherri förmlich an ihren Vormund, "wenn sie bitte ihre Papiere in Ordnung bringen könnten, kann Francesca ihr Büro aufräumen."
John sah sich im Raum um und bemerkte, dass er die Papiere auf den wenigen Möbeln, die es gab, verstreut hatte, und dass einige davon auf den Boden gefallen waren. "Ah... ich kümmere mich gleich darum. Oh, und wir haben alle einen CBSM-Termin um 14:30 Uhr, danach lade ich euch beide zum Essen ein,“ sagte er ihr und bemerkte ihr Stirnrunzeln. "Wir werden zu Hause sein, bevor Demetri und Sophia zurückkommen."
"Ja, Sir,“ sagte Sherri mit einem Knicks, "wenn ich entlassen bin, sage ich dem Chef-Dienstmädchen Bescheid,“ fuhr Sherri förmlich fort.

Es bedurfte nur eines Nicks von John, damit Sherri auf ihren Fersen davonhuschte. Irgendetwas störte ihn an ihren Äußerungen. Sie ist nur nervös wegen Sophias Rückkehr, beschloss er, als er aufstand, um sein Chaos zu ordnen. Er wollte eigentlich mehr an seiner Wand der Schandtaten arbeiten, aber da die Mädchen so besorgt über Sophias Rückkehr waren, wusste er, dass er sie auf jede erdenkliche Weise unterstützen musste. Am Klack-Klack-Klack, dann am Dum Dum Dum der Absätze, die erst auf die Fliesen und dann auf den Teppichboden trafen, konnte John erkennen, dass seine Halbschwester/sein Dienstmädchen in sein Büro eilte. Der Duft ihrer Unruhe wehte vor ihr in den Raum.

"Setz dich,“ befahl John knapp und deutete auf einen Stuhl, bevor das Mädchen ein Wort sagen konnte. Sie starrte ihn einen Moment lang an, dann ließ sie sich auf den Gästestuhl plumpsen. John holte tief Luft und hob den Finger vor dem Mädchen, als er dachte, dass sie etwas sagen wollte. "Ich weiß, dass du wegen Sophias Bemerkung in dem Brief und ihrer bevorstehenden Rückkehr nervös bist,“ sagte er ihr. "Wenn ich gewusst hätte, wie sehr dich das berühren würde, hätte ich es dir nie gezeigt. Ihre Liebe zu dir beruht nicht darauf, wie gut du die Wohnung in Schuss gehalten hast. Wie meine, wie Sherris, ist ihre Liebe bedingungslos. Das verstehst du doch, oder?" Francesca/Susan starrte ihn einen Moment lang an, dann senkte sie den Kopf und nickte.

"Gut. Du hast das Haus gut in Schuss gehalten, während sie weg war, und ich bin sicher, dass sie zufrieden sein wird. Andererseits vermute ich, dass sie schockiert gewesen wäre, wenn sie gesehen hätte, wie du dich einfach in den Stuhl plumpsen lassen hast, anstatt wie eine Dame Platz zu nehmen."
"Ich..." begann Francesca.
"Ah!" sagte Johns und hob den Finger, um ihren Kommentar erneut zu stoppen. "Die Wohnung ist in Ordnung, und sobald du mein Chaos hier aufgeräumt hast, wird alles so sein, wie es für ihre Rückkehr sein sollte. Wir haben noch etwa zwei Stunden Zeit, bevor wir zu unseren Terminen aufbrechen müssen. Danach werde ich dich und Fräulein Sherri zum Abendessen ausführen, damit ihr euch nicht um die Küche kümmern müsst. Mach also in diesem Zimmer alles sauber, was du für nötig hältst, und dann muss ich hier noch ein paar Dinge erledigen, während du und Fräulein Sherri sich für unseren Ausflug fertig machen. Hast du verstanden?" fragte John, als er zur Tür hinausging, ohne sich noch einmal umzusehen. "Das habe ich gesehen,“ sagte er, als er die Tür erreichte, und Francesca schob ihre Zunge schnell wieder in ihren Mund. "Sie hat zu viel Zeit mit Sherri verbracht,“ murmelte John kichernd vor sich hin.


"Alles fertig?" fragte John Francesca, als sie in die Küche zurückkam.
"Ja, Mr. Scott,“ antwortete sie sittsam und machte nach einem Moment einen Knicks. Dies hätte Johns zweiter Hinweis sein sollen, aber seine Gedanken waren zu sehr mit seiner nächsten Aufgabe beschäftigt. Er hatte vergessen, einen Tisch für das Abendessen zu reservieren. Als er sein frisch geputztes Büro betrat, bemerkte er, dass neben Francescas Duft auch der von Sherri in der Luft lag, als er sich hinter seinen Schreibtisch setzte und den Hörer abnahm. Glücklicherweise war Mr. Johnson, der Concierge, noch im Dienst und konnte für später am Abend ein Abendessen für die drei in einem netten Fischrestaurant in der Nähe arrangieren. Als er den Hörer auflegte, beschlich ihn ein ungutes Gefühl. Sherris Geruch war immer noch stark und frisch, dachte er, bevor ihm die Erkenntnis kam. Aufgeregt überprüfte er die linke Schublade und spürte die erwartete Erregung in seiner Leiste, aber das Bedienfeld dort war dunkel und inaktiv. Enttäuscht schimpfte John sich selbst, weil er so egozentrisch war. Aber um sicher zu gehen, schließlich war Sherris Geruch im Raum ziemlich stark, prüfte er das Geheimfach an der Seite des Schreibtisches. Obwohl der Geruch von Sherri noch stärker war, war das Fach leer. Spielen die nur mit mir? fragte sich John. Mit einem Blick auf seine Uhr beschloss er, dass die Zeit für solche Spielereien einfach nicht reichte. Er beschloss, nach den Mädchen zu sehen, um sicherzustellen, dass sie sich fertig machten.


"Warum gehen wir zu 'the Spot'?" fragte Francesca, nachdem John ihr gesagt hatte, wohin sie zuerst gehen würden, "Ich bin kein Mitglied."
"Sie haben eine CBSM."
"Oh...,“ Francesca rümpfte die Nase. "Ich schätze, es ist schon eine Weile her..."
"Ja,“ stimmte John zu.
"Vielleicht kannst du sie fragen..."
"Sie was fragen?" fragte John nach einem Moment.
"Nun...,“ es war das erste Mal, dass er seine Halbschwester auch nur ein bisschen verlegen sah, "es ist nur... mein Gürtel scheint... mich ab und zu zu kitzeln,“ gab sie ihm schließlich zu.
"Kitzeln?" fragte John verwirrt.
"Ja, du weißt schon... da unten. Es ist irgendwie ablenkend, besonders weil... nun, es ist ein KEUSCHHEITSgürtel und er macht ständig..." Sie brach ab. "Vielleicht können sie das reparieren,“ fügte sie hoffnungsvoll hinzu.
"Ah... Das ist kein Fehler,“ erklärte John ihr. "Es ist so konzipiert. Ich glaube, es hat etwas damit zu tun, dass man die Mädchen unter Kontrolle halten muss."
"Das soll wohl ein Scherz sein! Das haben sie absichtlich gemacht!" kreischte Susan, "und das verdammte Ding hält mich davon ab, mich selbst zu berühren! Das ist... das ist nicht fair! Das ist einfach... einfach grausam!"
John sah seine Halbschwester an und seufzte. "Fair? Was an dieser ganzen Situation schien jemals fair zu sein? Und wie kommst du auf die Idee, dass diese Gesellschaft alles andere als grausam ist?“ fragte er sie. "Besonders zu Frauen."
Francesca starrte ihn einen Moment lang an, dann schnaubte sie und stürmte davon.



"Fräulein Sherri schien ein wenig aufgebracht zu sein,“ sagte Henry über das Abteil hinweg, das die FACs enthielt, die sowohl Sherri als auch Francesca in der Limousine festhielten.
"Wie kommen sie darauf?" fragte John den Fahrer. "Sie hat einen Umhang, einen Schleier und eine Kandare."
"Ich fahre Fräulein Sherri schon seit ein paar Jahren,“ antwortete Henry, "Es ist... eine Art Talent. Eine Art Überlebenssache....."
John war einen Moment lang still. "Sie könnten Recht haben,“ gab er zu, "Ich... Wir waren in letzter Zeit alle ein wenig abgelenkt, und da Sophia und Demetri heute zurückkommen... Wir sind alle ein wenig überdreht. Sie kennen ihre Zeiten und ihren Flug und alles?"
"Das ist nicht meine erste Abholung vom Flughafen, Mr. Scott,“ versicherte Henry seinem nervösen Chef.
"Richtig. Ich weiß nicht, warum das so eine große Sache ist."
"Die beiden haben diese Wirkung auf Menschen,“ gab Henry zu. "Demetri kann Stille wie ein scharfes Messer wirken lassen, und Sophia... Ich habe gesehen, wie der Richter, äh, Senator sich unter ihrem Blick gewunden hat, wenn sie ihr Irisches Temperament hervorgeholt hat."
"Ähm,“ John zögerte bei Henrys multikultureller Bemerkung, bevor er sie fallen ließ. "Wir sollten um 18.00 Uhr im 'Spot' fertig sein, so dass sie uns rechtzeitig zum Restaurant und dann zum Flughafen bringen können, um das furchterregende Paar abzuholen." John lächelte über seinen eigenen Witz über die beiden 'Diener'.
"Diese Bemerkung behalte ich mal für mich, ja?" fragte Henry kichernd.
"Wahrscheinlich ist es das Beste,“ stimmte John zu, bevor er fragte: "Was machen sie zum Abendessen?"
"Ich kann etwas am Flughafen abholen,“ sagte Henry ihm.
"Ich kann jemanden aus dem Restaurant kommen lassen, der ihnen etwas holt. Es muss besser sein als das Essen am Flughafen."
"Ein kostenloses Essen würde ich nie ablehnen!" sagte Henry.
"Ich denke, wir können mit dem Essen fertig werden und vor ihnen wieder in der Wohnung sein. Es ist nicht weit, wir werden zu Fuß nach Hause gehen."


Während Sherri und Francesca ihre Gürtel 'warten' ließen, versuchte John, ein schnelles Training zu absolvieren. Joe erwischte ihn in der Turnhalle.
"Wo bist du gewesen, Fremder?" fragte Joe, als er seine Überwachung beim Bankdrücken von einem der anderen Trainer ablöste.
John hängte die Hantelstange auf und legte sich einen Moment lang auf den Tisch, um zu verschnaufen. "Ich schätze, ich habe nie wirklich realisiert, was Demetri und Sophia alles machen,“ gab John zu. "Ich bin einfach froh, dass sie heute zurückkommen. Ich glaube, Sherri ist es auch."
"Wo wir gerade von Fräulein Sherri sprechen..." Joe zögerte.
"Stimmt etwas nicht?" fragte John und setzte sich plötzlich auf, wobei Joe ihn daran hinderte, sich den Kopf an der Stange zu stoßen.

"Nein, nein,“ versicherte Joe seinem Freund, "nicht stimmen an sich..." er zögerte. "Ich habe gerade von dem CBSM-Servicetechniker gehört... Er hatte Schwierigkeiten, sie in die Maschine zu bekommen." Joe hielt einen Moment inne. "Normalerweise tragen Mädchen etwas... Einfaches, wenn sie zur Reinigung kommen. Donald sagte... Donald ist einer unserer Techniker... er sagte, dass er Schwierigkeiten hatte herauszufinden, wie er Fräulein Sherris Kleidung so weit ausziehen konnte, dass er an ihren Gürtel kam."
"Ihre Kleidung kann... kompliziert sein,“ gab John zu.
"Normalerweise trägt sie nicht so etwas Kompliziertes, wenn sie zur Reinigung kommt,“ erklärte Joe. "Donald musste eines der Mädchen herbeirufen, um ihm bei Fräulein Sherris Outfit zu helfen... nicht ganz koscher."
"Du hättest... Francesca ihr helfen lassen sollen. Sie ist schließlich Sherris Dienstmädchen."
"Francesca,“ seufzte Joe und hielt inne. "Nein. Es war schon schlimm genug, eines meiner Mädchen helfen zu lassen,“ erklärte Joe ihm.
"Ich verstehe,“ seufzte John. "Sie war... in letzter Zeit etwas gestresst,“ erklärte er. "Es gibt da ein paar Dinge, die... mit denen ich dich nicht belästigen möchte, zumindest nicht im Moment."
"Du weißt, dass ich dir gerne bei allen Problemen helfe,“ versicherte ihm Joe.
"Das weiß ich zu schätzen,“ versicherte ihm John, "wirklich, und obwohl ich in Zukunft vielleicht auf dein Angebot zurückgreifen muss, möchte ich dich da raushalten, wenn ich kann. Ich brauche wenigstens eine normale Beziehung in meinem Leben."
"Nun, ich bin hier, wenn du mich brauchst. Und deine anderen Freunde auch."
"Ich weiß das zu schätzen. Glaub mir, und vielleicht komme ich darauf zurück, wenn ich... mehr Informationen habe,“ erklärte John ihm. "Was ist mit Francesca?" fragte John.
"Oh... das,“ sagte Joe mit einiger Verlegenheit. "Sie scheint ein Auge auf einen der jungen CBSM-Techniker geworfen zu haben. Ein ziemlich schüchterner Typ... er hat mich gebeten, dich zu fragen, ob er Francesca zu einem Date einladen kann. Ich persönlich finde, dass dein neues Dienstmädchen ein bisschen... flirtet."
"Ja... das tut sie wahrscheinlich,“ sagte John und fragte sich, wie er damit umgehen sollte, bis ihm klar wurde, dass es nicht wirklich sein Problem war. "Du kannst es deinem Techniker sagen..."
"Sean,“ ergänzte Joe.
"Sean,“ bestätigte John. "Sag Sean, dass er das mit ihrem Vormund Demetri klären muss, ich bin nur ihr vorläufiger Vormund, bis er zurückkommt, und sie kommen heute Abend zurück." Dankbarerweise, fügte John hinzu, als er realisierte, dass dies bedeuten würde, dass sein Itemtke wieder zusammen sein würde. "Wenn du den Jungen magst, solltest du ihn vielleicht warnen, dass sie... sie ist wahrscheinlich mehr, als er erwartet."
"Ich bin mir nicht sicher, was das bedeutet, aber da es von dir kommt, werde ich ihn warnen."

Es schien fast albern, Sherri und Francesca für die kurze Fahrt zum Restaurant in die FACs zu packen. Es schien, als ob es genauso viel Zeit in Anspruch nahm, die beiden Frauen in ihre Umhänge und Schleier zu stecken, sie in die Kisten zu falten und die Kisten in die Limousine zu packen, wie für die Fahrt zum Restaurant, wo der ganze Vorgang in umgekehrter Reihenfolge durchgeführt werden musste.
Das Restaurant war erfüllt vom Geruch von Meerwasser und Fisch (glücklicherweise frischer oder gekochter Fisch und nicht die ältere, stinkende Sorte). An der Garderobe beeilte sich John, Francesca aus ihrem beengenden Umhang zu befreien, bevor das Mädchen sich selbst daraus winden konnte, so dass das "Dienstmädchen" Sherri aus ihrer Umfangung helfen konnte, während John dem Oberkellner ihre Anwesenheit ankündigte und ihm von Henrys "Take-out"-Bestellung erzählte. Entweder dauerten die Vorbereitungen länger, als er dachte, oder Francesca war schneller darin, Sherri aus ihrem Umhang und Schleier zu befreien, denn er hörte ihren geknebelten Schrei, der von einer Glaswand rechts neben dem Empfangstresen des Oberkellners kam. Die Mädchen starrten in die Tanks, als John fertig war und zu ihnen kam.
Was John für eine Glaswand gehalten hatte, war in Wirklichkeit eine Reihe von Aquarien mit einer Vielzahl von Fischen und anderen Wasserlebewesen. Francesca lehnte sich dicht an das Glas und beobachtete die Hummer, die langsam in einem Becken herumkrabbelten und deren große Scheren mit bunten Gummibändern festgehalten wurden. Sie ging zu einem anderen Becken und sprang zurück, als ein Aal gegen die Scheibe stieß. Schließlich eilte sie zurück zu John und Sherri, die sie beobachteten, als ein Koch herauskam und einen der Hummer aus dem Becken nahm, bevor er in die Küche zurückging.
"Ah, ich sehe, sie haben unser Menü gefunden,“ sagte eine fröhliche Stimme hinter ihnen. John drehte sich erschrocken um, da er die Annäherung des Mannes weder gehört noch bemerkt hatte. Als er sah, dass es sich um einen Kellner handelte, entspannte er sich ein wenig und schob das Messer vorsichtig und hoffentlich unauffällig zurück in seine Handgelenkstasche. "Mein Name ist Jason und ich bin heute Abend ihr Oberkellner."
"Das sind die Fische... die heute Abend serviert werden?" John stellte die Frage, von der er wusste, dass sie auch seiner Schwester durch den Kopf ging.
"Das ist unser frisches Sortiment,“ informierte der Mann sie. "Süß- und Salzwasserfische, Krustentiere, Weichtiere, Stachelhäuter sowie verschiedene Algen. Wir bieten auch andere fangfrische Varianten von Walen, Haien und einigen anderen Exoten an. Wenn sie bereit sind, kann ich sie zu ihrem Tisch führen."
Da Francesca immer noch die verschiedenen Fische zu begutachten schien, blieb er ein paar Minuten stehen und ließ sie die einzigartige Szene genießen. Auch Sherri schien sich für den Inhalt der Becken zu interessieren. Schließlich sammelte John sie ein, und der Kellner führte sie zu ihrem Tisch.
Der Raum war kleiner, als er erwartet hatte. Ein älteres Paar, das offenbar mit einem aufgeregten jüngeren Paar zu Abend aß, füllte eine der Tischnischen auf einer Seite des Raumes. Zwei weitere Tischnischen waren von Paaren besetzt, die vierte Tischnischen neben der Küchentür blieb leer. Er zählte sieben Tische mit vier Sitzplätzen in der offenen Mitte des Raums, die in einem gestaffelten Muster angeordnet waren. Das Restaurant schien vor allem Paare anzuziehen, denn vier der Tische waren mit zwei Gästen besetzt, während nur einer der Tische voll besetzt war. Eine Bar beherrschte die andere Seite des Raumes, Regale voller bunter Flaschen, die von unten beleuchtet wurden, spiegelten sich auf verspiegelten Regalen. Ein paar Gäste, allesamt Männer, besetzten fünf der zwölf Hocker, die dem Barkeeper gegenüberstanden, der gerade eine Getränkebestellung aufnahm.
Während der Kellner sie an den freien Tisch verwies, richtete sich Johns Aufmerksamkeit auf den anderen Tisch mit vier Gästen. Er hatte noch nicht viele als Cowboys gekleidete Menschen gesehen und war überrascht, sie in diesem Restaurant zu sehen. Die korrekte Bezeichnung ist Westernkleidung, erinnerte sich John, und obwohl er diesen Look immer noch ungewöhnlich fand, musste er zugeben, dass sie gut gekleidet waren. Die beiden Männer trugen Cowboyhüte, einen schwarzen mit einem Perlenband und einen braunen mit ausgefallenen Bändern aus Silber und einer Art blauem Stein, einer sogar mit einer Feder. Darunter trug einer eine Lederjacke, die wie ein Anzug geschnitten war, während der andere eine bestickte Jacke trug. Unter den Jacken trugen beide ein weißes Hemd mit Perlenknöpfen und Kordelknoten. Der Träger der bestickten Jacke lehnte sich in seinem Stuhl zurück, wobei seine Füße unter dem Tisch hervorlugten, als würde er seine Cowboystiefel zur Schau stellen, die, wie John vermutete, aus einem exotischen Tierfell gefertigt waren. Die beiden Frauen waren ebenfalls so gekleidet, dass John annahm, es handele sich um einen "Cowgirl"-Stil. John war sich nicht sicher, wie er es nennen sollte, aber beide Frauen, die eine blond, die andere brünett, hatten groß aufgetürmtes Haar und Korsetts, die ihre Taille einschnürten und ihre Brüste passend dazu aufpumpten. Auf dem Haarschopf saßen kleine Cowboyhüte, einer cremefarben, der andere blassrosa. John fand, dass ihre übermäßig geschminkten Gesichter dadurch klein und clownesk wirkten. Die Frau mit dem rosa Hut trug eine schulterfreie Bluse in der gleichen Farbe wie der braune Hut, die mit silbernen Perlen verziert war. Die andere Frau trug ein trägerloses Oberteil, das ähnlich bestickt war wie die Jacke des anderen Mannes, und ihr Hut war mit einer ähnlichen Borte verziert. Alle vier am Tisch trugen geprägte lederne Handgelenksmanschetten mit Verzierungen, die zu den Bändern an ihren Hüten passten. Die von den Frauen getragenen Handschellen waren zierlicher, aber immer noch stark genug, um ihre Handgelenke zu fixieren, da die Ketten von den Handschellen bis unter die Tischplatte reichten. Es wurde schnell deutlich, dass die Mädchen so gefesselt waren, dass sie jeweils nur eine Hand über den Tisch heben konnten.
"Der Sommelier wird gleich da sein, und sie müssen nur ein Zeichen geben, wenn sie den Calmelier-Service wünschen,“ sagte Jason und lenkte Johns Aufmerksamkeit wieder auf sein Mündel, während Jason Francescas Stuhlgurt in Position brachte. John leistete einen ähnlichen Dienst für Sherri.
"Sie können den Calmelier jetzt herschicken,“ informierte John den Kellner.
Während der Calmelier seiner Aufgabe nachging, kam der Sommelier (John erkannte ihn an der seltsamen langen Silberkette mit einem kleinen Silberbecher um den Hals) mit einem jüngeren Mann hinter ihm an den Tisch. "Möchten sie einen Wein, um den Abend zu beginnen, oder etwas von der Bar?“ fragte der Sommelier und deutete auf den Mann hinter ihm für einen Wunsch der letzteren Art.
John warf Francesca einen Blick zu, der sie davon abhielt, nach einer Cola zu fragen, bevor er sich das Gedeck ansah und mehr Gläser und Silberbesteck entdeckte, als er zu gebrauchen wusste. "Ähm...,“ John zögerte und erinnerte sich dann an einen Trick, den Frank erwähnt hatte, "Was schlagen sie vor?"
"Vielleicht einen Riesling?" schlug der Mann vor.
John nickte (wie er hoffte) wissend, dass dies eine akzeptable Wahl war, und die beiden Männer verabschiedeten sich. "Na, das ist ja ein tolles Lokal,“ sagte John zu seinen Mädchen.
"Essen die Leute wirklich diese... Käfer?" fragte Francesca fasziniert und blickte über ihre Schulter zu den Panzern zurück, wobei sie ihren Kopf viel weiter bewegte, als es für einen Menschen angenehm schien.
"Francesca,“ flüsterte John ihr zu, und ihr Kopf drehte sich zurück, "bitte halte deinen Anblick vernünftig,“ erinnerte er das Mädchen, "und, ja. Ich weiß, dass sie als Delikatesse gelten,“ fügte er hinzu, während er Sherris Outfit betrachtete und sich fragte, was der CBSM-Techniker für ein Problem mit ihrem Outfit gehabt hatte.
"Wenn es richtig zubereitet wird, hat das Fleisch einen sehr delikaten, feinen Geschmack. Normalerweise wird es mit geschmolzener Butter und Zitrone serviert,“ informierte Sherri, obwohl sie abgelenkt schien, da sie diskrete Blicke auf die Leute an einem Tisch hinter John warf. "Ich vermute, dass man ihn hier zwar auch so serviert bekommt, aber vielleicht haben sie ihre eigene Spezialität..." Ihre Stimme verstummte, als John hörte, wie sich hinter ihm trappelnde Schritte näherten, und sah, wie Sherris Augen groß wurden.
John stand schnell auf und drehte sich um, um den Cowboy mit der bestickten Jacke auf sich zukommen zu sehen. Der Alkoholgeruch, der ihm vorausging, konnte den schwachen Geruch von Waffenöl, auf den John trainiert war, nicht überdecken. John nahm den Raum schnell wieder in Augenschein, als der Cowboy zu sprechen begann. John konzentrierte sich auf die Gerüche aller Beteiligten, eine Überlebensstrategie, die ihn schon bei so manchem Tumult am Leben gehalten hatte.
"Na, wenn das nicht eines von Starns alten Partytieren ist... wie war doch gleich dein Name, Schätzchen?" fragte er. "Schwein, Sau... oder so ähnlich, nicht wahr? Auf seiner großen Party hier vor ein paar Jahren sahst du auch so aus. Schade, dass du mit dem Knebel im Mund nicht richtig "grunzen" konntest. Aber ihr Säue seid ja auch besser, wenn ihr still seid und im Dreck kriecht."
Sherri neigte den Kopf zur Seite, ihr Gesicht war so, als würde sie etwas untersuchen, das unter einem Felsen hervorgekrochen war, bevor sie antwortete: "Oh ja, ich erinnere mich an dich. Du warst Bennies kleiner Freund aus Texas... Bucky..." Sie zuckte gleichgültig mit den Schultern.
"Brodrick,“ korrigierte er sie verärgert, "Brodrick Galveston, und Benjamin Starns' Name sollte nicht aus deinem dreckigen Mund kommen!"
"Ach ja, die ganze Sache mit dem texanischen Namen,“ erwiderte Sherri abweisend. "Was hat Bennie noch mal über dich gesagt... Ach ja, 'großer Hut, kein Vieh', wie ich sehe, passt das immer noch perfekt zu dir." John konnte riechen, dass Sherris ruhiges Auftreten nur gespielt war, als ihr Wutgeruch, den John schon öfters wahrgenommen hatte, seine Nase erreichte.
"Sherri,“ sagte John leise in einem warnenden Ton, als der Geruch des Mannes nach Wut explodierte. Er machte einen langsamen Schritt vor den Cowboy und achtete darauf, alle Spieler im Blick zu behalten, während der Begleiter des Cowboys so schnell aufstand, dass sein Stuhl nach hinten kippte. Die beiden Frauen am Tisch sahen sich schockiert im Raum um. Offensichtlich hatten sie die Aufmerksamkeit des ganzen Restaurants auf sich gezogen.
Mit geschärften Sinnen wusste John, dass die beiden betrunkenen Cowboys, auch wenn sie bewaffnet waren, wie man an den Ausbuchtungen unter ihren Jacken erkennen konnte, nicht Johns größte Sorge waren, zumindest nicht unmittelbar. Er beobachtete zwar den Mann vor ihm, aber sein Hauptaugenmerk galt dem großen Mann an der Bar. Ursprünglich hatte John gedacht, er sei einfach nur desinteressiert, aber jetzt, da die übrigen Gäste der Bühnenshow, die der Cowboy und Sherri für sie aufführten, gebannte Aufmerksamkeit schenkten, war sein vermeintliches Desinteresse verdächtig. John folgte aufmerksam der Hand des Mannes, als sie sich dem näherte, von dem er vermutete, dass es ein Schulterholster unter seinem großzügig geschnittenen Anzugjackett war. Alle Fragen, die er bezüglich der Identität des Mannes hatte, wurden geklärt; seine Handlungen schrien nach Leibwächter. John hatte auch einen ähnlichen Verdacht bezüglich eines Mannes auf der gegenüberliegenden Seite der Bar.
"Was hattest du und deine Freunde mit dem Lippenstift vor, den ihr aus meiner Handtasche gestohlen haben? Hattest du vor, mit Bennie eine Regenbogenparty zu feiern?" fuhr Sherri mit ihren Sticheleien fort.
John hatte keine Ahnung, wovon Sherri sprach, aber an ihrem Tonfall erkannte er, dass es sich um eine weitere Beleidigung handelte. "Sherri!" warnte John noch einmal lauter, als die Wut des Cowboys überkochte. Die Spannung im Raum stieg, als sich der zweite Cowboy auf Johns Tisch zubewegte, und John bemerkte die Anspannung in den Körpern der beiden Wachen an der Bar. "Du dumme Sau,“ knurrte der Mann und versuchte, um John herum auf Sherri zuzugehen.
"Das reicht,“ sagte John einfach und machte deutlich, dass er dem Mann den Weg versperren würde. Er bemerkte, dass Francesca aus ihrem Stuhl gerutscht war.
"Dummer Cowboy, nimm den Zehn-Dollar-Stetson auf deinem Fünf-Cent-Kopf und geh zurück an deinen Tisch, bevor du dich noch verletzt,“ empfahl Sherri abweisend.
Der Geruch des Mannes zeigte John, dass er genug hatte, und selbst John war schockiert über Sherris eklatante Missachtung der Warnungen, sowohl von Brodricks Handlungen als auch von Johns verbalen Warnungen. "AUFMACHEN!" sagte John lauter, als er beabsichtigt hatte, und benutzte den Befehlston, der ihm beigebracht worden war. Er war zufrieden, als Sherri der Kiefer herunterfiel und sie die Hände an die Seite legte. Ein klingelndes Geräusch schien den sonst so stillen Raum zu erfüllen, als sich eines der vielen Tafelsilberteile, die den Tisch bedeckten, löste und auf den Boden fiel, als sie Johns Befehl automatisch befolgte.
Das Klappern des Tafelsilbers im Raum lenkte Brodrick einen Moment lang ab. Offenbar funktionierte Johns Befehl besser, als er erwartet hatte, denn er sah, wie sich die Kinnladen mehrerer Frauen an anderen Tischen öffneten. John nutzte die Gelegenheit, um näher an den Cowboy heranzutreten.
"Ah!" sagte Brodrick über seine Schulter, als ob er mit seinem Cowboykollegen sprechen würde. "Das muss der 'berühmte',“ er machte sogar die Luft-Anführungszeichen, "John Scott sein. Sie können vielleicht mit dummen Militantetten kämpfen, aber was wollen sie gegen echte Männer ausrichten?" fragte er. "Ein dummes Messer zu einer Schießerei mitbringen?"
"Francesca,“ sagte John und schien den Cowboy für einen Moment zu ignorieren, als er einen neuen Geruch im Raum wahrnahm. Nein, kein neuer Duft... Susans Duft, stellte er fest. In den letzten Wochen hatte sich sogar der Duft des Mädchens verändert, von der scharfen Note Susans zu der sanfteren Francesca. Aber jetzt war Susan wieder da. "Bitte ziehe Fräulein Schneider ihre Kandare, den Umhang und den Schleier an. Wir werden in Kürze aufbrechen,“ befahl John und hoffte, dass seine Halbschwester seinen Befehl befolgen würde.
"Nicht bevor ich der dummen Sau eine Lektion erteilt habe,“ forderte Brodrick. "Oder glauben sie, dass sie dazu etwas zu sagen haben?" fügte er hinzu, wobei seine Hand zu der Waffe unter seiner Jacke wanderte.
"Mr. Galveston, ja?" fragte John.
"Das bin ich,“ sagte Galveston stolz und hielt für einen Moment in seiner Bewegung inne.
"Mr. Galveston, ich glaube nicht, dass sie die Situation verstehen."
"Nun, Scott, ich glaube, sie sind es, der die Situation nicht versteht. Glauben sie, sie können uns beide erreichen, bevor einer von uns sie erschießt?" Sein Kopf deutete auf seinen Tischnachbarn, der nun einen Schritt hinter ihm und zu seiner Rechten stand.
"Weder sie noch ihr... Freund sind ein Problem,“ lächelte John und hielt Blickkontakt mit dem Betrunkenen. "Ihre beiden... Wächter an der Bar sind eher ein Problem, aber lassen sie mich ihnen versichern, dass sie in dem Moment, in dem eine Schusswaffe gezogen wird, sterben werden."
"Ja. Richtig. Und was dann? Ich habe diplomatische Immunität."
"Vielleicht muss ich ihnen das genauer erklären,“ sagte John zu dem Cowboy. "Weder ihre Immunität noch irgendetwas anderes wird dann für sie von Bedeutung sein, verstehen sie? Sie. Werden. Tot. Sein."
Der schwarz gekleidete Leibwächter stand vorsichtig auf, verschränkte die Arme vor dem Körper und sagte, während er auf Johns Tisch zuging: "Ich denke, wir haben das Essen für heute Abend genug gestört, Mr. Scott." Als er den Cowboy erreichte, legte er Brodrick schwer die Hand auf die Schulter. "Brodrick, kehren sie an Ihren Tisch zurück,“ befahl er barsch.
"Hua?" meinte Brodrick geistreich.
Die Hand des Mannes wurde weiß, als sie Brodricks Schultern drückte und ihn nicht allzu sanft umdrehte und zum Tisch schob, bevor sie sich an John wandte. "Bitte entschuldigen sie diese... Unannehmlichkeit, Mr. Scott. Die Jungs sind im Moment ein bisschen... durcheinander,“ erklärte er. "Die texanische Republik schätzt sie für ihren Einsatz gegen unseren gemeinsamen Feind, die Militantetten, und wir haben keinen Streit mit ihnen und ihrer... Familie. Bitte nehmen sie die Entschuldigung von Mr. Galveston für die Störung ihres Essens an."
"Ich bin noch nicht fertig mit ihm oder seiner Schlampe,“ verlangte Brodrick, trat hinter den Leibwächter, der sich umdrehte und dem Cowboy einen blitzschnellen Schlag in die Niere versetzte, der ihn in die Knie zwang.
"Tisch. Jetzt,“ befahl der Leibwächter energischer und wies den anderen Cowboy an, seinem Freund zu helfen.
"Mein Vater wird davon erfahren,“ keuchte Brodrick unter offensichtlichen Schmerzen, nachdem er wieder zu Atem gekommen war und die Hilfe seines Freundes abgeschüttelt hatte.
"Dafür werde ich sorgen, Junge,“ erwiderte der Leibwächter.
Im Restaurant herrschte Totenstille, als John wartete, bis die Männer wieder Platz genommen hatten. Er zwang sich, einen möglichst neutralen Gesichtsausdruck zu bewahren, und legte ein paar 100-Dollar-Scheine auf den Tisch, während er seine Mädchen abholte: "Ich entschuldige mich für die Auseinandersetzung,“ sagte er zu dem verblüfften Oberkellner. "Seien sie versichert, dass Fräulein Schneider für ihre Beteiligung disziplinarisch belangt werden wird. Wir werden an einem anderen Abend essen, wenn sie weniger überfüllt sind.“
Nach dem Verlassen des feuchten Restaurants atmete John tief die kalte frühe Abendluft ein, hielt seine gefesselten Frauen fest im Griff und versuchte, sein adrenalingetriebenes Tempo zu verlangsamen, denn er wusste, dass die Mädchen in ihren engen Hüllen Mühe haben würden, mitzuhalten. Ein kurzer Blick auf den Parkplatz zeigte kein Zeichen von 'Betty' und ihrem Fahrer, also setzte er den Weg zur Wohnung etwas früher als erwartet fort, wobei seine stummen Begleiterinnen keinen Einfluss auf seine Entscheidung hatten. Die gesteigerte Aufmerksamkeit, die in dem Moment eingesetzt hatte, als der Cowboy hinter ihm aufgetaucht war, hielt an, und John war hyperaufmerksam und suchte jeden Schatten nach Gefahren ab.

Was hat sich Sherri nur dabei gedacht? fragte er sich, während alle seine Sinne auf Hochtouren nach Anzeichen dafür suchten, dass die törichten Cowboys und ihre Leibwächter ihm folgen könnten. Er wurde wütend. Er war ein Mann der Tat, er hatte sich darauf trainiert, seine Familie zu beschützen... sein Itemke, aber in letzter Zeit... hatte er versagt. Heute Nacht hatte er wieder versagt und eine Gefahr hinter sich zurückgelassen, als er sich in die Nacht schlich. Er sehnte sich nach Taten, aber sein Verstand sagte ihm, dass Taten jetzt eine größere Gefahr bedeuten würden.
Sie nahmen einen größeren Umweg zu ihrer Wohnung, wobei John sich vergewisserte, dass sie nicht verfolgt wurden, während er über Sherris Verhalten nachdachte. Einige ihrer früheren Handlungen kamen ihm in den Sinn, und er versuchte, die Teile zusammenzufügen, um herauszufinden, was sie wollte, wobei er sich an Demetris Beobachtung erinnerte, dass Sherri ihre Bestrafungen als eine Art Währung benutzte, die es ihr erlaubte, zu tun, was sie wollte. Er dachte auch daran, was Colby ihm erzählt hatte und was Sherri selbst gesagt hatte, als er sich über sein weiteres Vorgehen Gedanken machte, sobald (falls?) sie es sicher zurück in die Wohnung schafften.
"Soll ich die Nachhut sichern, Bruder?" fragte Susan unter ihrem Schleier hervor. Offensichtlich hatte sie ihre Kandare 'vergessen'.
John hielt inne: "Ich glaube, dass Sophia und Demetri Francesca erwarten, wenn sie wieder zu Hause sind,“ sagte er ihr. "Und wir sind fast da."
"Hm,“ brummte sie, schwieg aber, als das Wohnhaus in Sichtweite kam.
Die Anspannung in Johns Körper ließ nur wenig nach, als er die Wohnungstür abschloss. "Mach dich bereit für Sophias und Demetris Rückkehr,“ sagte er zu seiner Halbschwester, von der er hoffte, dass sie schon wieder zu ihrer "Francesca"-Persönlichkeit zurückkehrte. Das Mädchen hatte sich bereits ihres Schleiers und ihres Umhangs entledigt und hängte sie in den Flurschrank. "Nein,“ fügte John hinzu, als das Mädchen kam, um Sherri aus ihren Kleidern zu helfen. "Lass Fräulein Sherri in ihrem Schleier und Umhang. Sie und ich werden heute Abend anderweitig beschäftigt sein,“ fügte er hinzu.
"Was?“ fragte sie.
"Sherri und ich haben etwas zu erledigen,“ erklärte er und versuchte, seine Gefühle unter Kontrolle zu bringen. "Ich bin mir sicher, dass Sophia begeistert sein wird, wie gut du das Haus in Schuss gehalten hast,“ versicherte er ihr hoffnungsvoll. John überprüfte seine Gefühle. Er war frustriert und wütend und, um ehrlich zu sein, mehr als nur ein wenig enttäuscht über Sherris Verhalten. Er wollte sich nur vergewissern, dass er Sherri nicht aus Wut bestrafen würde, aber nein, er reservierte seine Wut für die verdammten Cowboys; seine Frustration und Enttäuschung waren für Sherri reserviert.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
carpegenk
KG-Träger



Und es hat 'Klick' gemacht

Beiträge: 77

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.04.23 23:51 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman,
auch wenn es in der Geschichte noch so um den Jahreswechsel ist möchte ich mich hier schon für das Ostergeschenk des neuen Teiles bedanken.
Dein Carpegenk
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 227

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:05.04.23 12:01 IP: gespeichert Moderator melden


Oha, da wird es vermutlich noch ordentlich zur Sache gehen.
Nach langer Pause habt Ihr Euch gleich wieder mit einem Knall zurückgemeldet. Danke dafür (mit Eurer Mühe für das Zusammenbauen und Einstellen dieser Geschichte)!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 120

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:05.04.23 19:55 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Hermann und Jkreeg.Ich danke euch beide für die Fortsetzung.Habe heute bei diesen schönen Wetter in Westfalen,auf der Baumbank unter den Walnuss Baum gesessen und eure Fortsetzung Genossen. Danke!
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
MartinII
Sklavenhalter

Norddeutschland


Versklavung einer Frau geht nur freiwillig.

Beiträge: 632

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:06.04.23 14:12 IP: gespeichert Moderator melden


Schöner neuer Teil - Danke!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:06.04.23 17:32 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo und frohe Ostern für alle!

Vielen Dank für Eure netten Worte.
Ich bin auch froh, dass wir es zu Ostern noch geschafft haben, den neuen Teil fertigzukriegen.

Der vorige und der nun kommende Teil sind allein jkreegs Werk - so viel Konflikt kann ich mir gar nicht ausdenken. Also Ehre wem Ehre gebührt. Erst in den danach kommenden Teilen konnte ich wieder ein Bißchen beisteuern.

Jetzt kommt noch ein langes Stück, und ich hoffe, bis Sonntag noch eines zu schaffen.

Schöne Feiertage!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:06.04.23 17:32 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town 23C2



Mit festem Griff an der Begleiter-Schlaufe von Sherris Umhang führte John sein Mündel tiefer in die Wohnung und stellte fest, dass sie ihn fast zu ihrem Schönheits-/Bestrafungsraum führte, als hätte sie diesen als Ziel erwartet. Vielleicht war sie überrascht, als sie spürte, wie die Absatzschlösser einrasteten, um ihre gestiefelten Füße vor einem aufrechten Pfosten einen Meter vor ihr zu fixieren. Er dachte an das erste Mal, als er in diesem Raum gewesen war und gesehen hatte, wie sie durch Lederumhüllungen gezwungen war, in einer anstrengenden Position zu stehen, während sie in dieser Haltung litt, als er zu Beginn ihrer gemeinsamen Zeit die Wohnung erkundet hatte. Es hatte für John wie eine unerträgliche Strafe ausgesehen, und an ihrem Geruch konnte er damals erkennen, dass Sherri sich keineswegs amüsierte. Obwohl er inzwischen erfahren hatte, dass es noch härtere Strafen gab, die sein Mündel erlebt hatte (und wahrscheinlich wieder erleben würde), war es ihm im Gedächtnis geblieben. Er plante nun, es nachzustellen.

Als er den Raum durchsuchte, drang Sherris Duft hinter ihrem Umhang und Schleier hervor. Die Mischung aus Erregung und sexueller Spannung verwirrte ihn. Könnte es sein, dass sie sich auf das freut, was ich zu tun vorhabe? fragte sich John. Er erinnerte sich an das letzte Mal, als er sie "bestraft" hatte... vielleicht, aber ich glaube nicht, dass sie sich auf diese Bestrafung so sehr freuen wird wie auf die Tracht Prügel.

Während er sie über ihr Schicksal nachdenken ließ, versuchte er sich daran zu erinnern, wie der Ablauf war. Hm, dachte er und sah sich im Raum um. Das war Demetri... Und dort, neben dem Computermonitor, von dem er wusste, dass er einige der Geräte im Raum steuerte, lag ein Loseblattordner. Wie erwartet, hatte Demetri Sherris Bestrafungen in seiner eigenen, sauberen Handschrift vollständig dokumentiert, wobei er sogar einige Fotos und einige Zeichnungen der Zwangslagen, in die er Fräulein Sherri gebracht hatte, zusammen mit einigen Blättern mit dem Datum und der Dauer der jeweiligen Bestrafung beigefügt hatte. Es gab noch ein paar andere Eintragungen in einer anderen Handschrift. Könnte das von Sherris Vater stammen? fragte sich John. Ihm fiel auf, dass die Daten alle aus der Zeit stammten, lange bevor John auftauchte. Er sah nach und fand einen Vermerk, der sich auf seine Prügelstrafe für Sherri vor einigen Monaten bezog. Nun, Sherri war ein fleißiges Mädchen, dachte John, als er den dicken Ordner betrachtete, und Demetri hat jeden Fall dokumentiert.

Abgelenkt durch die schiere Menge an Bestrafungen war John nicht sicher, wie lange er brauchte, um die gesuchte Stelle zu finden, aber er wusste, dass es die richtige war, da das Datum mit seiner Erinnerung übereinstimmte. Er las sich Demetris sorgfältige Notizen durch, bevor er begann, die verschiedenen Teile zu sammeln, die er brauchen würde, da er mit Sherris Bestrafung beginnen wollte. Er hoffte, dass er sie vor Sophias und Demetris Rückkehr abgeschlossen haben würde. Laut Demetris Notizen gab es zwei verschiedene Möglichkeiten für Korsetts, die verwendet werden konnten. John zog die beiden Korsetts heraus, die in dem gut organisierten Schrank leicht zu finden waren. Das eine war aus festem, braun gegerbtem Leder und reichte von den Knöcheln bis zum Hals, das andere war zwar aus dünnerem, glänzendem schwarzem Lackleder, hatte aber ebenso viele Stangen und reichte von den Knöcheln bis zu den Brüsten, endete aber mit halben Körbchen, um die Brüste zu stützen, und hatte, wie bereits erwähnt, einen Ausschnitt im Rücken, um Sherris Hintern zur Schau zu stellen. Er entschied sich für das Korsett mit dem Rückenausschnitt und suchte dann die restlichen benötigten Teile zusammen.
Gesammelt, sortiert und geordnet, schaute John sich an, womit er Sherri für ihre Bestrafung "richtig" ausstatten wollte. Er hob die Stiefel auf und stellte sie zurück in das Regal, da er der Meinung war, dass die Stiefel, die Sherri derzeit trug, gut genug waren. Nun, das ist zumindest eine Sache weniger, kicherte er vor sich hin. Er sah sich Demetris Beschreibung noch einmal an und entschied sich für eine Herangehensweise von oben nach unten, wobei er versuchte herauszufinden, ob er es so einrichten konnte, dass Sherri die ganze (oder zumindest fast die ganze) Zeit geknebelt war.

Ihre Meinung interessiert mich im Moment nicht, sagte sich John. Er würde damit beginnen, Sherris Schleier und Kandare gegen die Kapuze auszutauschen, die in Demetris Notizen gefordert wurde. Als erstes bereitete er die Haube vor und bemerkte die Blase für den aufblasbaren Knebel auf der Innenseite. Er war noch nicht vollständig aufgeblasen, aber er sollte ausreichen, um zumindest alles zu dämpfen, was Sherri zu sagen versuchte, bis er ihn weiter aufblasen konnte.
Es war einfach, den Schleier zu entfernen, und Sherri versuchte, ihren Kopf zu drehen, um zu sehen, was John vorhatte, oder um zumindest seinen Blick zu erhaschen. John drückte ihren Kopf herum, um den ersten Riemen ihrer Kandare zu lösen und das Lederpolster freizulegen, das Sherris Lippen zusammendrückte. Als Nächstes setzte er ihr die gefaltete Latexhaube auf den Kopf, so dass sie ihre Augen bedeckte, die untere Hälfte, einschließlich des Knebels, klappte er hoch, so dass er ihren Kopf weiter bedecken konnte, sobald ihr jetziger Knebel frei war. Dann löste er den inneren Riemen, der das große Knebelkissen in ihrem Mund hielt, aber bevor er es herauszog, hielt John Sherris Nase einen Moment lang zu, bis sie außer Atem war, bevor er den großen Stöpsel aus ihrem Mund zog. Dann musste er nur noch den einen Stöpsel gegen den anderen austauschen, während Sherri Luft holte, und er klappte die Haube den Rest des Weges über ihr Gesicht und drückte ihr die Blase des aufblasbaren Knebels in den Mund, während sie versuchte, Luft zu holen. Einfacher als ich dachte, dachte John, als er begann, den Latexhelm auf seinem Mündel zu schnüren, was sie blind, taub (dank der Ohrstöpsel, die ein integraler Bestandteil der Haube waren) und stumm machte... Nun, zumindest unverständlich, überlegte John, als Sherri unter dem zunehmenden Druck der Haube aufquietschte.
Nach dem ersten Schritt sah John seine nächste Aufgabe vor sich, nämlich Sherri aus ihrem Kleid und Korsett in das gewaltige Strafkorsett zu bekommen. Er stieß einen Seufzer der Erleichterung aus, als er feststellte, dass das Strafkorsett zwar hinten geschnürt war, wie fast alle Korsetts, die Sherri trug, aber vorne mit einem industriellen Reißverschluss geschlossen wurde, obwohl es vorne Riemen und Schnallen gab, um den Taillenbereich zu verstärken. Es würde zwar einige Zeit dauern, die Schnüre festzuziehen, aber es würde viel einfacher sein, es dem Mädchen anzuziehen, als er ursprünglich erwartet hatte. Dennoch würde er etwas mit ihren Armen machen müssen, sobald er sie von ihrem Umhang befreit hatte, während er die Schnüre festzog. Als er an den Schnüren zog, veränderte sich Sherris Duft. Als sie den Raum zum ersten Mal betreten hatten, hatte er einen leichten Hauch von sexueller Erregung wahrgenommen, aber das hatte sich zu dem gewandelt, was John für Verwirrung hielt. Jetzt roch sie eher nach Angst.
"WA... III-E!" John konnte gerade noch verstehen, wie Sherri sich um die teilweise aufgeblasene Birne in ihrem Mund herum artikulierte. Oh, nein, nein, nein, nein, dachte John. Ich bin nicht bereit, mit Sherri zu reden. Auf dem Regal mit einigen ihrer anderen Kandaren fand John eine Pumpe, mit der er die Birne aufpumpen konnte, die sich derzeit in Sherris Mund befand, nun ja, hier sollte sie wohl Knebel genannt werden, entschied John, als er herausfand, wie er die Pumpe anschließen konnte. "WAN?" fragte Sherri und drehte ihren Kapuzenkopf, um ihn durch das dicke Latex hindurch wahrzunehmen. "WAMP!", wimmerte sie bei Johns erstem Pumpvorgang, und nach ein paar Zügen war sie auf ein leises Wimmern reduziert. Zufrieden ging John zurück zu seiner Planung.
Er wählte aus der großen Sammlung von Fesseln ein Paar Handgelenkmanschetten aus und hängte dann einige Riemen mit Panikschnappverschlüssen am Ende an Haken an der Stange über ihrem Kopf auf beiden Seiten von Sherris unbewegter Gestalt, bevor er versuchte, sie von ihrem Umhang zu befreien. In diesem Moment bemerkte er sein erstes Problem. Obwohl es nicht unüberwindbar war, hätte er diese Komplikation vorhersehen müssen. Der Hals der Kapuze, die Sherri jetzt trug, bedeckte den Hals ihres Umhangs, so dass der Reißverschluss des Umhangs nicht mehr zu öffnen war. Das wird schwieriger, als es sein sollte, schimpfte John. Als er diese Situation bereinigte, bemerkte er die Gurtschlaufen um den Kragen von Sherris Kapuze, und nachdem er den oberen Teil ihres Umhangs befreit und die Kapuze neu geschnürt hatte (wobei er sie ein wenig straffer zog), fand er den breiten Riemen, der Sherri noch mehr in ihrer Kapuze einschloss. Dann ging es zurück zum Umhang. Er öffnete langsam den Reißverschluss des Umhangs und zog die rechte Seite herunter, um zu sehen, ob er Sherris rechten Arm befreien konnte, während ihr linker Arm im Umhang gefangen blieb. Er war einigermaßen erfolgreich, als Sherri ihren rechten Arm aus dem inneren Ärmel des Umhangs zog und John ihn schnell einfing, bevor sie ihn benutzen konnte, um ihren linken Arm zu befreien, was Sherri davon abhielt, Johns Aufgabe noch schwerer zu machen.
Sherri war Johns Stärke nicht gewachsen, und nach einem kurzen Kampf begann John, Sherri die Handgelenkmanschette anzulegen, bis er bemerkte, dass an ihrem Handgelenk ein D-Ring angebracht war. Der Handschuh war am Handgelenk verstärkt und an der Innenseite ihres Handgelenks auf eine Art und Weise befestigt, die er nicht ohne weiteres nachvollziehen konnte. Kopfschüttelnd begann er, ihren Arm nach oben zu dem Riemen zu ziehen, den er zuvor positioniert hatte, und befestigte ihn an dem Panikverschluss, wodurch Sherris rechtes Handgelenk auf Schulterhöhe gefesselt wurde. Sie stieß ein frustriertes Schnauben aus. Während sie die Grenzen der Freiheit ihres Arms austestete, passte John den Riemen für ihren linken Arm an und hatte ihn bald auf ähnliche Weise befestigt, bevor er den Reißverschluss des Umhangs ganz öffnete und sie von dem nun überflüssigen, einengenden Kleidungsstück befreite. Er hielt einen Moment inne und beobachtete, wie Sherris behandschuhte Hände ihre neuen Fesseln erkundeten, und nach einem Moment war er überzeugt, dass sie sich nicht von ihnen befreien konnte.

Als er Sherris Outfit betrachtete und an Joes Bemerkung in "the Spot" zurückdachte, fragte sich John, warum der CB-Techniker Schwierigkeiten gehabt hatte, sie auszuziehen, um ihren Gürtel zu warten. Die Jacke, die sie trug, sah einfach aus, nun ja, so einfach wie alle von Sherris Outfits waren. Er erinnerte sich daran, dass sie beim Abendessen eine Jacke mit V-Ausschnitt getragen hatte, und jetzt, da er sie von hinten sah, erkannte er, dass sie mit einem einzigen Knopf geschlossen wurde, der sich allerdings in der Mitte ihres Rückens befand, was er etwas seltsam fand, aber nicht so kompliziert. Ein Riemen führte von beiden Seiten um ihre Taille zu diesem Knopf, also wollte John den Riemen aufknöpfen, musste aber feststellen, dass der Knopf größer war als das Knopfloch. Er untersuchte den Knopf noch einmal und bemerkte eine Wählscheibe in der Mitte, die, wenn man sie drehte, den Durchmesser des Knopfes wie die Blende eines Kameraobjektivs verkleinerte, so dass der Knopf durch das Knopfloch passen konnte. Er war damit noch nicht fertig, denn der Riemen auf der anderen Seite war immer noch zugeknöpft, und so ging John genauso vor. Die Wählscheibe war offenbar federgespannt, denn er musste sie erneut drehen, um den Durchmesser zu verkleinern. Erst jetzt konnte er ihr die Jacke ausziehen. Er stellte fest, dass einer der Stoffriemen durch einen Schlitz auf der rechten Seite der Vorderseite ihrer Jacke rutschte, so dass die beiden Riemen die Jacke eng anziehen konnten, um ihre korsettartige Taille zu betonen. Jetzt, wo die Jacke offen war, gab es immer noch das Problem, sie auszuziehen, während Sherris Hände immer noch in den Manschetten steckten. Er wollte gerade eine der Manschetten lösen, als ihm einfiel, dass Sherri vielleicht besser gestützt werden sollte, und führte einen Riemen von einem D-Ring oben an der Kapuze zu einem Befestigungspunkt über ihr, wobei er darauf achtete, dass zwischen den Absatzschlössern und der Kapuze ein wenig Spannung auf ihrem Körper herrschte. Dann löste er die Klammer an ihrem rechten Handgelenk und versuchte, ihren Arm aus dem Jackenärmel zu ziehen. Es bedurfte mehrerer Versuche, denn Sherri war zunächst unkooperativ; nicht unkooperativ, wie John feststellte, sie wusste nur nicht, was los war. Er gab ihr den Vorteil des Zweifels, und der Ärmel ist hauteng. Ihr linker Arm war viel einfacher zu handhaben. Er hatte die Ärmel von innen nach außen gezogen, um sie von ihren Armen zu lösen, und brauchte einen Moment, um die Ärmel wieder richtig herum auszuziehen.
Der Rock war viel einfacher. Der Bund wurde mit zwei Knöpfen geschlossen und dann mit einem Reißverschluss, der es John ermöglichte, den Rock über ihre Hüften zu ziehen, wenn er ihn öffnete. Was nun? fragte sich John. Soll ich ihre Füße von den Absatzschlössern befreien oder den Rock sich einfach zu ihren Füßen stapeln lassen? Er entschied sich für Letzteres, als er sich die nächste Lage ansah. Er hatte gedacht, dass Sherri eine Bluse und eine Hose trug, aber als er den Rock und die Jacke entfernte, sah er, dass sie eine Art Ganzkörperanzug trug. Er untersuchte ihn und sah, dass es außer dem offensichtlichen Loch für den Hals und einer Öffnung im Schritt, die groß genug für die Schläuche für ihre sanitären Einrichtungen war, keine weiteren Öffnungen gab. Lange Handschuhe bedeckten Sherris Hände und gingen bis zu den Ärmeln des Anzugs, und die Beine des Anzugs verschwanden in den Schäften von Sherris Stiefeln. Am Hals gab es eine Reihe von Knöpfen auf beiden Seiten des Halses, die bis zu den Schultern reichten. Das war wahrscheinlich der Grund, warum die CB-Techniker ein Problem mit Sherris Outfit hatten.

Nun, es bleibt nichts anderes übrig, als weiterzumachen, dachte John, als er begann, die Knöpfe zu öffnen, aber das brachte ihn nicht weiter. Zum Teufel damit, murmelte John, und mit wachsender Frustration griff er zu seinem bewährten Werkzeug. Er schnitt den Stoff an Sherris Arm hinunter bis zur Spitze ihres Handschuhs und dann um ihren Arm herum, um eine Seite freizulegen, und die andere folgte schnell. Ein Schlitz vom Hals bis zum Schritt und dann zwei weitere an den Beinen hinunter und um die Spitzen ihrer Stiefel herum befreiten Sherri von ihrem Ganzkörperanzug und enthüllten ihr Korsett und ihren Keuschheitsgürtel. Er fuhr mit dem Messer fort und machte kurzen Prozess mit der Schnürung von Sherris Korsett. Sie stieß ein "Ouuf" aus, als sich die Spannung des eng geschnürten Kleidungsstücks mit einem Mal löste, als es von ihrem Körper absprang und zu Boden fiel.

Richtig, dachte John, als sein Blick zu Sherris nun nackten Brüsten wanderte. Schritt eins abgeschlossen. Das hat nur zehnmal so lange gedauert wie erwartet. Aber das war doch das Ziel, Sherri für ihr Strafkorsett und den Armbinder bereit zu machen... oder nicht? Wieder fragte sich John, was er da eigentlich tat. Sollten wir nicht Partner sein? War das nicht der Plan? Aber... Partner zu sein ist eine Straße mit zwei Richtungen. Sherri hatte seine Warnungen, den Cowboy zu verspotten, ignoriert... nicht wahr? Oder... war es etwas anderes. Aber egal. Jetzt würde er sein Mündel bestrafen, wie jedes andere Mädchen in dieser verrückten neuen Welt. Aber... ist es nicht das, was Colby mir aufgetragen hat zu tun? Sollte ihr das nicht helfen, sich von ihrem Trauma durch den SSPC zu erholen? Und in Wahrheit, wenn ich heute über ihre Handlungen nachdenke (oder war es schon länger so und ich habe es nur nicht bemerkt?), ist es nicht das, was Sherri die ganze Zeit 'geplant' hat? Und Sherri... warum zum Teufel hat sie den verdammten Cowboy immer wieder verhöhnt? Konnte sie nicht erkennen, was vor sich ging? Wollte sie den Mann dazu bringen, sie anzugreifen, damit John sich mit ihm "befassen" musste? Wusste sie, was das bedeuten würde?

Als John bemerkte, dass ihr fast nackter Körper zu zittern begann, löste er seinen Blick von den Brüsten seines Mündels und ging zum Arbeitstisch, wo Sherris Strafkorsett lag. Er griff nach dem robusten Reißverschluss an der Vorderseite des Korsetts und zog ihn herunter. Das Korsett löste sich wie eine Muschelschale, hielt aber immer noch die Form seiner Hälften. Mit einem Seufzer hob er das schwere Kleidungsstück auf und legte es um Sherris Oberkörper.
Er hielt das steife Korsett um Sherris Körper und beugte sich hinunter, um den Reißverschluss an ihren Knöcheln zu schließen. Da fingen die Probleme an, denn er musste das unbequeme Kleidungsstück loslassen, und als er sich bückte, geriet das ganze Ding aus dem Gleichgewicht und fiel hinter ihr zu Boden. Vielleicht ist das ein Fehler, seufzte John, als er den heruntergefallenen Turm aus Leder und Stahl aufheben wollte. Aber er sah sofort eine Lösung. Er legte das Kleidungsstück wieder um sie und schnallte einen der Riemen an ihrer Taille fest. Dabei berührte er ihre rechte Brust und spürte, wie Sherri bebte und roch, wie ihre Erregung zunahm. Könnte sie das genießen? fragte er sich und starrte wieder auf ihren Körper. Reiß dich zusammen. Er beugte sich hinunter, um den Reißverschluss erneut zu schließen, diesmal bis zum oberen Ende. Er musste nur einmal innehalten, um den Riemen wieder zu öffnen.
Nachdem alle Riemen geschlossen waren, begann die Herausforderung des Schnürens. Es gab eigentlich zwei Sätze von Schnüren, die durch das ovale Loch getrennt waren, durch das Sherris Hintern freigelegt werden würde. Nachdem er die oberen Schnüre festgeschnürt hatte, sah er noch einmal in Demetris Buch nach und ließ den Kopf hängen, als ihm klar wurde, dass er einen wichtigen Schritt übersprungen hatte. Er hatte vergessen, die sanitären Anschlüsse an Sherris Keuschheitsgürtel anzuschließen.
"Warum tue ich das?" fragte sich John laut, aber er wusste, dass er weitermachen musste. Nachdem er die Schnürung gelockert hatte, konnte John den Reißverschluss des Korsetts öffnen und war dieses Mal klug genug, jeweils einen der Taillengurte zu öffnen, bevor er den Reißverschluss herunterzog und ihn wieder schloss. Das war zwar etwas mühsam, aber das Korsett blieb an seinem Platz, so dass es nicht wieder zu Boden fiel, und er hatte nun Zugang zu Sherris Keuschheitsgürtel, um die sanitären Verbindungen herzustellen. Nachdem die sanitären Verbindungen hergestellt waren, begann er wieder mit der Arbeit am Korsett. Beim zweiten Mal war es einfacher, aber es dauerte immer noch sehr lange, bis er Sherris Korsett auf die richtige Spannung gebracht hatte. Oder zumindest die Anfangsspannung, sagte sich John. Ich muss dieses Ding noch einmal festziehen, wenn ich das richtig machen will. Er verbrachte einige Minuten damit, den Armbinder zu überprüfen, um sicherzugehen, dass es dort keine Überraschungen gab, und um sich zu vergewissern, dass der Rest des Aufbaus bereit war, bevor er sich ein zweites Mal an Sherris Schnürung machte. Zuerst überprüfte er die Schnallenriemen an der Vorderseite des Korsetts, um sicherzustellen, dass sie fest genug waren, um die zusätzliche Belastung auszuhalten. Einer der Riemen sah so aus, als könnte er um ein zusätzliches Loch angezogen werden, und John wollte es gerade versuchen. Besser nicht, entschied er, wenn ich das vermassle, könnte der Reißverschluss der Belastung nicht standhalten und aufreißen und dann... müsste ich das Ganze noch einmal machen, und der Riemen sieht aus, als sei er fest genug. Dann ging er hinter das Mädchen und arbeitete wieder an den Schnüren, wobei er vorsichtig den Druck des Korsetts auf den Körper seines Mündels erhöhte. Als er endlich zufrieden war, ging er zurück zur Werkbank für den Armbinder.

Glücklicherweise war der Armbinder einfacher, aber um Sherri in den Armbinder zu bekommen, musste er ihre Arme aus den Gurten lösen, die sie in Schulterhöhe hielten. Zu diesem Zeitpunkt wusste er nicht, wie Sherri reagieren würde, aber er beschloss, einen anderen Weg einzuschlagen. Er stand hinter ihr und löste ihre Arme, zog sie hinter ihrem Rücken zusammen und ließ sie los, um die Fessel zu holen. Wie erwartet, begann Sherri, sobald er ihre Arme losgelassen hatte, ihre neue Gefangenschaft zu erkunden, aber John war bereit und benutzte ein Paddel, das an der Wand mit den "Werkzeugen" hing, um ihr den Hintern zu versohlen. Ein kleines "Iiek" entkam ihrem mit der Haube bedeckten Kopf, und John fing ihre Arme wieder ein und brachte sie in die gleiche Position hinter ihr wie zuvor. Offenbar hatte Sherri beschlossen, heute langsam zu lernen, und John musste diese Übung ein zweites Mal wiederholen, wobei er die Kraft der Schläge verstärkte, um die Lektion zu verdeutlichen. Diesmal hielt Sherri ihre Hände an Ort und Stelle, damit John sie in den Armbinder einführen konnte. Über die Schultern gekreuzte Riemen hielten den Ärmel in Position, und nachdem er die Riemen geschlossen hatte, konnte er die Fessel fest um ihre Arme schnüren, so dass ihre Ellbogen eng aneinander lagen.
Jetzt war es Zeit für die Takelage. John sah sich noch einmal Demetris Notizen an. Zuerst schnallte er einen Gurt um Sherris Korsett und befestigte ihn mit einer Feder an der Stange vor ihr. Dadurch lehnte sich Sherri nach vorne und geriet leicht aus dem Gleichgewicht, aber zum Glück bot der Gurt, mit dem er die Haube, die ihren Kopf umhüllte, an einem Ring über ihr befestigt hatte, genug Halt, um sie für den Moment aufrecht zu halten, während John das Seil von einer der Ratschenvorrichtungen an der Wand, die er über eine Befestigungsöse in der Decke über und weiter hinter ihr angebracht hatte, an der Spitze ihrer Armfessel befestigte. Durch die Spannung an diesem Seil musste sie sich nach vorne beugen, zumindest so weit, wie es das Strafkorsett zuließ, während ihre Arme in einer Art Strappado nach oben gezogen wurden. Als Nächstes wurde ein Seil von der zweiten Ratschenvorrichtung zum D-Ring an ihrer Haube gespannt, der sie immer noch durch den Riemen stützte, den er zuvor angelegt hatte und der mit der Befestigungsöse von oben verbunden war, aber das Seil würde eine zusätzliche Spannung erzeugen, die Sherris Kopf nach hinten ziehen würde, sobald der stützende Riemen entfernt war. Nun war es an der Zeit, die Seile mit Gewichten zu beladen. Die Seile wurden von ihren Befestigungspunkten an Sherris Haube und Armbinder durch die Ratschen gefädelt und hatten am anderen Ende eine Halterung, an der Gewichte angebracht werden konnten. Diese Gewichte würden eine konstante Spannung auf die Seile ausüben und jeden Spielraum ausgleichen, der sich bei ihren Bewegungen ergeben könnte, und die Ratsche würde Sherri daran hindern, ihre Freiheit wiederzuerlangen, und sie unter maximaler Spannung halten, während sich ihr Körper an die Bestrafung anpasst. John belud den Gurt, der zu Sherris Armbinde führte, zuerst, wobei er das niedrigste Gewicht aus Demetris Notizen verwendete. Er hörte, wie die Ratsche schnell einrastete, als sie die lose Spannung aufnahm, und dann langsamer wurde, als Sherris Arme nach oben und hinten gezogen wurden. Es klickte noch ein paar Mal, als Sherri sich an das neue Gefühl gewöhnte, aber John vermutete, dass Sherri, die schon einmal in dieser Situation gewesen war, wusste, was auf sie zukam, und verhinderte, dass ihre Arme auch nur annähernd so stark angespannt wurden, wie es die Vorrichtung vorsah.
Dann belud er das Seil von der Spitze von Sherris Haube. Zuerst passierte nicht viel, da der Gurt, der Sherri oben hielt, die Spannung in Schach hielt. John wollte gerade den Gurt an Sherris Haube lösen, als er wieder auf Demetris Notizen zurückgriff und beschloss, die Spannung von der Feder an ihrer Taille auf die Stange vor ihr zu verstärken. Dies verursachte ein paar weitere Klickgeräusche von Sherris Armbindergurt, da es Sherris durch das Korsett versteiften Körper in eine scheinbar unausgewogene Position nach vorne brachte. Schließlich löste er den Gurt, der Sherris Haube an der Decke festhielt, und löste langsam die Spannung, um zu verhindern, dass Sherris Kopf durch die Spannung des Seils nach hinten ruckte. Zur Belohnung klickten sowohl der Kopfriemen als auch der Fesselriemen wild. Mit dem gelösten Gurt der Haube folgte ihre Taille der Federspannung, und Sherri wurde zunächst weiter aus dem Gleichgewicht gezogen, und als sie sich den neuen Kräften anpasste, bewegten sich sowohl ihre Arme als auch ihr Kopf in neue Positionen, wodurch die Spannungen an Sherris Körper zunahmen. Die Situation war teuflisch, denn sie brachte das Mädchen aus dem Gleichgewicht und sie musste sich bemühen, das Gleichgewicht zu halten und sich nicht zu bewegen, damit die Spannung des Seils nicht gleichzeitig zunahm und ihre Bestrafung verstärkte. Ein unmögliches Unterfangen, denn Sherri musste mit jeder Bewegung ihre Bestrafung verstärken.

Schließlich schloss er einen Schlauch von einem Lufttank und einer Pumpe an den aufblasbaren Knebel an, der in Sherris Mund gestopft war, und nachdem er überprüft hatte, dass die Einstellungen mit Demetris Notizen übereinstimmten, öffnete er das Ventil am Tank. Ein zischendes Geräusch kam aus dem Tank und Sherri zappelte wieder, was durch weitere Klickgeräusche der Kopf- und Armfesseln "belohnt" wurde, die ihr noch mehr ihrer kostbaren Freiheit raubten.
John sah zu, wie sich sein Mündel abmühte, bis sie eine Art Gleichgewicht zwischen den Kräften erreichte, die an ihrem Körper zogen.

Die Spannungen waren nun eingestellt, und John überprüfte noch einmal, ob die Maschine, die den Druck auf Sherris aufblasbaren Knebel aufrechterhielt, richtig funktionierte. Sherri befand sich nun in der "richtigen" Bestrafung, und John konnte nicht mehr länger warten. Er nahm das Mikrofon in die Hand, das die Übertragung zu den Kopfhörern, die Sherris Ohren blockierten, herstellte, und bereitete sich auf das vor, was er zu sagen hatte.
"Fräulein Schneider", begann er. "Der heutige Abend war... ihr Verhalten war völlig inakzeptabel. Sie... sie haben sich selbst in Gefahr gebracht... unnötigerweise in Gefahr gebracht... nicht nur sich selbst, sondern auch Sus... Francesca und... und all die anderen Leute im Restaurant." Er blickte zu Sherris unbeweglicher Gestalt auf und war einen Moment lang verwirrt. Das Klicken der Spanner, als Sherris Strafe mit ihrem Körper ins Gleichgewicht kam, war vor ein paar Minuten zum Stillstand gekommen, aber er erwartete... irgendeine Reaktion darauf, dass sie seinen Monolog hörte, aber nichts geschah. Er blickte auf das Mikrofon hinunter. Er legte den Schalter um, der es ein- und ausschaltete, und beobachtete, wie ein kleines Lämpchen wie erwartet an- und ausging, dann verfolgte er das Kabel zurück zum Computer, wo es an der Rückseite eingesteckt war, blieb aber an den vielen Kabeln hängen, die das Gerät verließen. Er war einen Moment lang ratlos, bevor er wieder an Demetris Buch dachte und eine Fußnote über die Kapuze bemerkte, die er Sherri auf den Kopf geschnürt hatte. Als er zu der Stelle blätterte, auf die verwiesen wurde, stellte er fest, dass diese Haube im Gegensatz zu den Hauben, die Sherri als Dienstmädchen trug, keine drahtlose Verbindung hatte, sondern an die Mikrofonleitung angeschlossen werden musste. OK, es muss einen Weg geben, dies zu tun, sagte sich John. Mit Hilfe von Demetris Anweisungen fand John das eine Ende des aufgewickelten Mikrofonkabels in den Stützen über Sherris aktueller Bestrafungsposition. Jetzt musste er nur noch herausfinden, wie er es mit ihrer Haube verbinden konnte. John sah sich den Plan noch einmal an. Es sah so aus, als würde es einfach in den D-Ring oben an der Haube eingesteckt werden. Er untersuchte den D-Ring oben auf Sherris nun bedecktem Kopf und stellte fest, dass er aus einer kleinen Tasche hervorlugte. Wie konnte ich das nur übersehen? fragte er sich, während er das männliche Ende eines Mikrofonsteckers mit dem weiblichen verband und sich über die Sexualität des ganzen Vorgangs wunderte. Beruhige dich, Junge, du hast noch einen langen Weg vor dir mit dieser... ganzen Sache.
John klickte erneut auf das Mikrofon und wurde mit dem Klicken eines der Spanner belohnt, als Sherri bei dem Geräusch zusammenzuckte.
"Fräulein Schneider", begann er wieder, denn er wusste, dass sie jetzt, wo sie ihn hören konnte, keine andere Wahl hatte, als zuzuhören. "Heute Abend... war ihr Verhalten völlig inakzeptabel. Sie haben nicht nur sich selbst, sondern auch Francesca und all die anderen Leute im Restaurant unnötig in Gefahr gebracht. Ich habe sie gesehen... sie gehört, und ich weiß, dass sie diesen betrunkenen Cowboy mit ein paar Worten hätten entschärfen können... aber... verdammt, sie hätten einfach den Mund halten können, und alles wäre besser gewesen, aber... sie haben mich sogar ignoriert, als ich sie gewarnt habe..."
Es gab ein Klicken, als einer der Spanner ein wenig nachgab, als Sherri in ihrer Enge ein wenig wackelte. John schaltete das Mikrofon wieder aus und versuchte, seine Fassung wiederzuerlangen.
"Es hätte schlimm ausgehen können, Sherr... Fräulein Schneider... sehr schlimm. Und jetzt... ich... als ihr Vormund muss ich etwas dagegen tun... ich habe dem Oberkellner versprochen, dass sie für ihre Rolle bei diesem ganzen Vorfall bestraft werden und..." Er hielt wieder inne. "Ich weiß nicht, was sie sich dabei gedacht haben... nicht nur heute Abend, sondern den ganzen Tag über haben sie sich so verhalten... ich weiß es nicht, aber ich glaube, sie haben... geplant... ich glaube, sie würden mir zustimmen, dass sie dafür bestraft werden müssen... für ihre Taten und... und was sie hätten verursachen können."
Er hielt inne, denn er wusste, dass er die Kontrolle über die Situation verlor, auch wenn Sherri nicht widersprechen konnte. "Ich... jetzt bin ich mir nicht sicher, ob ich ihnen vertrauen kann. Diese ganze Sache... vielleicht nehmen sie sich die Zeit der Strafe zum Nachdenken, und das werde ich auch," endete er, schaltete das Mikrofon wieder aus und stellte es ab, bevor er sich neben Sherris angespannte Gestalt auf den Boden setzte. Es war nur das leichte Knarren von Leder und ein gelegentliches Klicken zu hören, als die Spannvorrichtungen jede noch so kleine Bewegung von Sherri ausnutzten, um ihre Freiheit noch weiter einzuschränken.

Ein leichtes Klopfen ertönte an der Tür, bevor sie langsam geöffnet wurde. John war sich nicht sicher, wie spät es war oder wie lange er schon dort gesessen hatte. Er hatte Geräusche in der Wohnung gehört, und er wusste, dass Sophia und Demetri zurückgekehrt waren, aber er musste noch hingehen und die zurückkehrenden Bediensteten begrüßen. "Entschuldigen sie, Mr. Scott", flüsterte Demetri an der Tür vorbei, "darf ich hereinkommen?"
"Ja,“ seufzte John, obwohl er eigentlich noch nicht in der Lage war, die Situation oder seine Handlungen zur Bestrafung von Sherri zu erklären.
Demetri kam mit einem silbernen Tablett in der Hand herein. "Francesca hat die Situation erklärt, oder vielleicht sollte ich sagen, versucht zu erklären,“ sagte Demetri mit einem schiefen Lächeln, während er das Tablett neben John abstellte, der immer noch auf dem Boden saß. "Als Sophia erfuhr, dass sie heute Abend nichts gegessen hatten, eilte sie in die Küche, um ihnen etwas zu machen. Ich bin sicher, sie hat es nur als Vorwand benutzt, um wieder in 'ihre' Küche zu kommen."
John lächelte daraufhin tatsächlich. "Ich hoffe, sie war wenigstens zufrieden damit, wie die Wohnung aussieht. Francesca war... besorgt darüber."
"Die Wohnung sieht gut aus, und Francesca wurde gebührend gelobt,“ versicherte ihm Demetri, während er Sherris Bestrafungseinrichtung untersuchte, "obwohl ich vermute, dass Fräulein Sherri viel damit zu tun hatte."
"Wahrscheinlich stimmt das, aber wenn ich ein wenig zurückdenke, denke ich, dass Francesca und Sherri sich gegenseitig auf die Nerven gegangen sind."
"Es sieht so aus, als hätten sie hier alles im Griff,“ sagte Demetri anerkennend. "Der Aufbau ist sicher genug, dass Fräulein Sherri ihre Strafe allein durchstehen kann, wenn sie es wünschen."
"Ich werde das in Erwägung ziehen, falls es nötig sein sollte."
"Haben sie die Dauer ihrer Bestrafung festgelegt?"
John schnupperte in die Luft. "Das hängt von Fräulein Sherri ab,“ sagte er dem Butler, "bisher glaube ich nicht, dass sie... ihre Lektion angenommen hat."
"Sehr wohl, Sir,“ sagte Demetri, während er leise den Raum verließ.
John nahm den Deckel von dem Tablett, das Demetri zurückgelassen hatte, und der Raum füllte sich mit dem Duft eines frisch zubereiteten herzhaften Gebäcks. Ich frage mich, ob Sherri riechen kann, was sie verpasst.

Demetris leises Klopfen weckte John von seinem Wachposten auf dem Boden in Sherris Bestrafungsraum. "Entschuldigen sie, Sir,“ ertönte die sanfte Stimme des Butlers durch die leicht geöffnete Tür.
"Was gibt es, Demetri?"
"Ein Mr. Garlin, der Konsul der Republik Texas, möchte sich mit Ihnen treffen."
"... OK...,“ sagte John, "Wann möchte er sich treffen?"
"Er ist unten in der Lobby."
"Oh!" John wachte ein wenig mehr auf. "Also jetzt gleich." John sah auf seine Uhr und bemerkte, dass es 7:30 Uhr morgens war.
"Ja, Sir."
"Nun... okay. Ich denke, ich sollte mich ein wenig frisch machen."
"Ja, Sir,“ stimmte Demetri zu.
"Schicken Sie ihn rauf und ich treffe ihn in meinem Büro... nun, sobald ich kann."
"Ich lasse ihn in ein paar Minuten von der Rezeption hochschicken und helfe ihnen beim Anziehen."
John wollte dem Mann sagen, dass er sich selbst anziehen könne, entschied dann aber, dass es vielleicht doch eine gute Idee sei.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(29) «24 25 26 27 [28] 29 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2024

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.62 sec davon SQL: 0.28 sec.