Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren: Unsere Chaträume bei Bösewicht und Tinas Herrin
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 333

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:23.11.22 10:32 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 18 P


Zurück in der Wohnung erwartete John, oder besser gesagt, hoffte er, dass Sherri an der Tür auf ihn warten würde.    Stattdessen wurde er von Demetri eher düster begrüßt.

"Es geht um Fräulein Sherri,“ begann Demetri, und Johns Herz sank.    "Sie hat sich heute Morgen spät entschlossen, sich für ihre obligatorische St. Sybil's-Ausbildung in ihren SSPC zu begeben."

John entspannte sich ein wenig bei dieser Nachricht, war aber dennoch enttäuscht.

"Sie hat mich gebeten, ihnen das hier zu geben."    Demetri reichte John einen Brief, der auf Sherris parfümiertem Briefpapier geschrieben war.



Liebster Mr. Scott John,

Bitte entschuldigen sie, dass ich meinen SSPC vor ihrer Rückkehr betrete.    Nachdem ich Kaitlin in der Konditionierung ihrer Kommandodatei gesehen und so offen mit ihr gesprochen habe, verstehe ich jetzt, wie viel von dem, was ich ihr gesagt habe, auf mich, auf uns zutrifft.    Da ich sicher bin, dass sie heute endlich ihre volle Vormundschaft über mich erhalten werden, wird dies ein neues Kapitel in unserem Leben sein.    Ein neues Kapitel, das mit so wenig Komplikationen und Auflagen wie möglich beginnen sollte, nein, beginnen muss.    Selbst nach all unseren Gesprächen über dieses Thema weiß ich, dass ich nicht vollständig erklärt habe, was St. Sybil's für mich bedeutet, und ich glaube auch nicht, dass sie, so brillant sie auch sind, begreifen können, was die Schule für mich getan hat.    Die erforderliche Ausbildung muss abgeschlossen werden, damit ich meine Verbindung zur Schule beibehalten kann, und ich bin bestrebt, diese Anforderung zu erfüllen, damit wir unser gemeinsames Leben fortsetzen können.

Ich kenne auch die Gründe für das zugegebenermaßen alberne Tabu, das ihnen den Zutritt zu der Suite mit meinen Schlafzimmern verbietet.    Glauben sie mir, die Gründe sind so kompliziert wie der Rest meines Lebens, und ich freue mich auf die Zeit, in der wir endlich die Muße haben, über dieses und andere eher merkwürdige Tabus zu sprechen, die, gelinde gesagt, unser Leben erschweren.    Und obwohl die Übernahme der vollen Vormundschaft über meine Person nicht die letzte Hürde auf dem Weg zur Verwirklichung all unserer Träume ist, trösten sie sich bitte mit dem Wissen, dass viele unserer unmittelbaren Sorgen schnell ausgeräumt sein werden, sobald ich meine jüngste Ausbildung bei St. Sybil erfolgreich abgeschlossen habe.

Mit ihrer vollen Vormundschaft über mich werde ich sehr erfreut sein, sie in diesen, den letzten privaten Bereich meines Lebens einzuladen - allein der Gedanke daran, der Gedanke, dass sie, meine süße Liebe... lässt mich in köstlicher Vorfreude erzittern und mit einer fast unerträglichen Freude erröten!

  Nochmals, ich entschuldige mich dafür, dass ich ihnen das nicht persönlich gesagt habe.    Leider waren die letzten Tage ein Wirbelsturm der Gefühle und ich hatte Angst, dass ich die Nerven verliere oder in einem Meer von Tränen zusammenbreche.    Bitte glauben sie mir, wenn ich sage, dass ein solcher Anblick nicht das Bild von mir ist, das ich mir wünsche, dass sie es in ihrem Herzen tragen, wenn sie an mich denken.    Da ich nicht einen Augenblick daran glaube, dass es mir gelingen wird, meine Ausbildung in den minimalen 24 Stunden zu absolvieren, verzweifeln sie bitte nicht für mich, wenn die Stunden vergehen.    Und obwohl es mir zweifellos gut gehen wird, während ich eingekapselt bin, solltet sie wissen, dass ich sie vermissen werde und dass die Sehnsucht, bei ihnen zu sein, mit jedem Gedanken und jeder Lektion, die dieses Gerät mir einflößt, größer wird.    Bitte erinnern sie sich an ihr Versprechen, so wie ich mich auch daran erinnere und es schätze.

        In Liebe,

        Sherri




John zerknüllte den Brief fast vor Frustration.    Stattdessen eilte er in sein Büro, wo der SSPC sta, in dem nun sein Mündel, seine Liebe, saß.    Das einzige Anzeichen dafür, dass der Kasten funktionierte, waren die drei Lichter unter dem Schild mit Sherris Namen, POWER, das grün leuchtete, LESSON IN PROGRESS, das rot leuchtete, und PHYSICAL CONDITION, das gelb leuchtete und anzeigte, dass Sherri bereits erste Anzeichen von Erschöpfung zeigte.

John blickte einen Moment lang finster auf den Kasten, bevor er zu seinem Schreibtisch ging und das Guardian Control Panel herausholte, mit dem er den Kasten mit Sherris letzten Lektionen aktualisiert hatte.    Er schob das Typenschild beiseite und schloss das Gerät an, in der Hoffnung, dass es ihm mehr Informationen darüber geben würde, was in der Box vor sich ging.    Leider gab ihm das Gerät kaum mehr Informationen, als die Anzeigen der Kontrollleuchten zu quantifizieren.    Verärgert stand John auf und starrte den Kasten an.
"Sophia kann das Abendessen in einer Stunde für sie fertig haben, wenn sie einverstanden sind, Sir,“    wagte Demetri zu sagen.

John starrte einfach weiter auf den SSPC.    "Ich muss nachdenken, Demetri,“    sagte er dem Butler, kurz bevor dieser seine Anfrage wiederholen wollte.    "Bitte lass Sophia eine Weile das Essen aufbewahren, oder noch besser, warum nehmt ihr zwei nicht ein nettes, ruhiges Abendessen ein, vielleicht kannst du Susan mit ihren Tischmanieren helfen oder so, oder ihr vergnügt euch einfach.    Ich gehe joggen.    Ich weiß nicht, wie lange ich brauchen werde."    Damit ging er in sein Schlafzimmer, um sich umzuziehen. Er hatte nicht bemerkt, dass er in seiner Sorge angefangen hatte, Demetri ebenso wie Sophia zu duzen – was diesen nicht weiter zu stören schien – es war ohnehin die traditionelle Anrede für Hausbedienstete.

"Ich weiß, dass sie über die aktuelle Situation mit Fräulein Sherri verärgert sind, aber vielleicht hilft ihnen dieser Artikel aus der heutigen Zeitung, sich zu beruhigen."    Demetri , der John in sein Schlafzimmer gefolgt war, reichte ihm einen Zeitungsausschnitt.    Mit nur einem seiner Laufschuhe an, las John den Artikel.



Limousine von Lastwagen gerammt -
Transport einer Finishing School lässt Mädchen unversehrt


Bei einem ungewöhnlichen Verkehrsunfall, der sich gestern Nachmittag an der Kreuzung des W. H. Frankel Scenic Highway und der Loop 410 ereignete, wurde eine Limousine zerstört, ein Sattelschlepper schwer beschädigt und der Fahrer der Limousine erlitt nach Berichten schwere Verletzungen. Wie durch ein Wunder ist der Passagier in der Limousine, eine Schülerin im dritten Jahr an der renommierten St. Sybil's Finishing School for Ladies, unverletzt geblieben, obwohl ein Sattelschlepperauflieger den Sicherheitsbereich, in dem sie saß, buchstäblich zerstört hat.

Vorläufige Berichte, die diesem Reporter am Unfallort vorgelegt wurden, deuten darauf hin, dass der Fahrer des Thriftway Grocery-Lastwagens möglicherweise ein teilweise verdecktes Vorfahrtsschild übersehen hat und in die Beifahrerseite der Limousine mit der St. Sybil's-Schülerin gekracht ist.

Glücklicherweise befand sich die junge Schülerin, die als Fräulein Lori Peers identifiziert wurde, sicher geschützt in dem Standard-Autotransporter für alle St. Sybil's-Schüler, dem so genannten St. Sybil's Portable Classroom (SSPC).

Der Fahrer hatte jedoch nicht so viel Glück und erlitt Berichten zufolge eine Art Schleudertrauma sowie Schnittwunden und Risswunden durch Glasscherben und andere Trümmer, obwohl er glücklicherweise nicht von dem Lkw getroffen wurde und voraussichtlich wieder vollständig genesen wird.    Der Fahrer des Lkw wurde am Unfallort behandelt und wieder entlassen.


Dem hinteren Teil der Limousine, in dem sich der SSPC befand, erging es jedoch nicht so gut. Er wurde bei der Kollision vollständig zerstört, als der Sattelschlepper gegen das Heck der Limousine prallte.

Mr. Brigs, ein professioneller Chauffeur, der seit 30 Jahren bei der Familie Peers beschäftigt ist, war etwas mehr als dreißig Minuten hinter dem Steuer eingeklemmt, während die Feuerwehr ihn aus dem Wrack herausschnitt.

Als die Behörden am Unfallort eintrafen, bestand für seinen Passagier, Fräulein Peers, wenig Hoffnung, und während der zweistündigen Befreiungsaktion des SSPC aus dem Wrack wurde der Einsatz weithin eher als Bergung denn als Rettung angesehen.    Der SSPC hatte jedoch, wie vorgesehen, automatisch in den Notfallmodus umgeschaltet, und als das St. Sybil's-Personal eintraf, um den SSPC zu öffnen, fanden sie die Insassin, Fräulein Peers, benommen, aber völlig unverletzt vor, da sie von den stabilen Wänden und dem internen Airbag-System des SSPC geschützt worden war.

Ein Sprecher von St. Sybil's sagte: "Dieser bedauerliche Unfall unterstreicht, wie sehr wir auf die Sicherheit der jungen Damen achten, die uns anvertraut sind.    Sie sind in unserer Obhut vollkommen sicher, auch wenn sie sich außerhalb des Campus befinden.    Wir beten für die schnelle Genesung des Fahrers von Fräulein Lori."




    John schaute sich das Foto genauer an, auf dem zu sehen war, was von der Limousine mit dem SSPC noch auf der Ladefläche eines Abschleppwagens übrig war.    Nur ein Teil der Fahrerkabine war zu sehen, aber John glaubte, das Logo von 'Willie's Garage' auf der Tür zu erkennen, und er erinnerte sich daran, wo er sein erstes Auto gekauft und später auseinandergenommen hatte.    Wenn er sich nicht irrte, gehörte die Werkstatt einem Verwandten oder Freund von Henry.
"Ich habe keinen Zweifel an Fräulein Sherris körperlicher Sicherheit, Demetri,"    sagte John zu dem Butler.    "Es ist ihre geistige Gesundheit, die mir Sorgen macht,“ fügte er hinzu und spannte seine Schnürsenkel endgültig.    "Wartet nicht auf mich,“    sagte er, als er die Wohnung verließ.


  Obwohl er versuchte, seine Route zu variieren, vermutete John, dass sie immer noch vorhersehbar war, aber das bedeutete nicht, dass er es jedem, der ihm folgte, leicht machen würde.    In einer Stadt zu laufen hatte einige Vorteile, und John machte es sich zur Gewohnheit, in Einbahnstraßen in die falsche Richtung zu laufen; auf diese Weise würde es zumindest für jemanden, der ihm in einem Auto folgte, schwieriger werden.    Nicht, dass er glaubte, jemand würde ihn verfolgen; so paranoid war er nicht, aber angesichts der jüngsten Ereignisse konnte er es auch nicht ausschließen, und das machte ihn noch ärgerlicher.

Nach einem letzten Durchgang durch den Park hinter dem Wohnhaus, dessen kahle Bäume seine Laune nicht gerade verbesserten, beendete er seinen Lauf und fing im Vorbeigehen das zugeworfene Handtuch auf, das er beim Pförtner abgegeben hatte.

"Oh! Mr. Scott, nur einen Moment!"    rief ihm der Pförtner im Vorbeilaufen hinterher.    Johns Laufschuhe quietschten, als er sich wieder der Tür zuwandte.    "Das hätte ich fast vergessen, ihnen zu geben,“    sagte der Pförtner und wedelte mit einem Umschlag.

"Danke,"    sagte John, noch immer keuchend von seinem Endspurt.

  Der Pförtner neigte seinen Hut und kehrte auf seinen Posten zurück.

Als er den Brief auf dem Weg zum Aufzug untersuchte, stellte John schnell fest, dass er nicht per Post abgeschickt worden war.    Es gab weder eine Briefmarke noch einen Absender, sondern nur seinen Namen, der in exakter Handschrift geschrieben war.    Nicht einmal eine Adresse.    Er schnupperte an dem Brief und wurde mit einer Spur eines Geruchs belohnt.    Er erkannte schnell, dass es sich um einen menschlichen Geruch handelte, und wusste, dass er ihn schon einmal gerochen hatte, konnte aber im Moment keinen Namen dazu finden.    In letzter Sekunde hielt John die Aufzugstüren auf, um mit dem Portier zu sprechen und herauszufinden, woher der Brief kam.

Ben, der abendliche Portier, war ein sympathischer, wenn auch einfacher Mann, der den Bewohnern und Gästen schnell mit Autos, Taxis, Türen und Paketen half.    Er war auch die erste Verteidigungslinie für die Sicherheit des Gebäudes, hielt das Gesindel fern und informierte die Rezeption über die Geschehnisse vor dem Gebäude.    Obwohl John nicht oft Gelegenheit hatte, ausführlich mit ihm zu sprechen, wusste er, dass er, wie alle Angestellten des Gebäudes, seine Arbeit mit Hingabe verrichtete.    Die Holdinggesellschaft, der das Gebäude "gehörte,“ war sehr darauf bedacht, die besten Mitarbeiter für ihre erstklassige Immobilie zu gewinnen.    John fand schnell heraus, dass ein Mann, von dem Ben außer dem Trenchcoat und dem Hut keine weitere Beschreibung hatte, ihm den Brief gegeben hatte, während John bei seinem Lauf war.    Er wollte ihn an der Rezeption abgeben, wusste aber, dass John vorbeikommen musste, wenn er von seinem Sport zurückkehrte.

  John bedankte sich noch einmal bei ihm und kehrte in die Wohnung zurück, um nach Sherri zu sehen, wobei er den Brief in seine Tasche steckte.    Es war nicht der erste "mysteriöse" Brief, den er erhalten hatte.    Einige waren von verblendeten Bewunderern oder Verleumdern, aber die meisten waren von Leuten, die ihm etwas verkaufen wollten.

  Die Anzeigen auf Sherris SSPC waren dieselben wie bei seinem Verlassen des Apartments, also ging er duschen und zog sich um.    Er wusste, dass an Schlaf nicht zu denken war, zumindest nicht im Moment, und kehrte in sein Büro zurück, um wenigstens in der Nähe von Sherri zu sein, während sie sich ihrer Tortur in der Box stellte.    An seinem Schreibtisch sitzend begann er, den Stapel Post zu sortieren, den er wieder einmal vermieden hatte, als er sich an den Brief erinnerte, den er vom Pförtner erhalten hatte.    Er holte ihn aus seiner Anzugtasche und schnupperte noch einmal daran, wobei er vergeblich versuchte, die Gerüche zu sortieren und zu identifizieren, bevor er ihn aufriss.



Lieber Mr. Scott,

Hier sind wir nun schon einige Monate später, nachdem Fräulein Sherri uns verlassen hat, und ich habe es versäumt, mich bei Ihnen zu melden.

In der ersten Hälfte des Monats hat mich der Vorstand von meinen Pflichten im direkten Kontakt mit den Eltern und Erziehungsberechtigten unserer Schüler entbunden, damit ich mich auf die Schüler selbst konzentrieren kann, aber ich denke, dass Fräulein Schneider ein besonderer Fall ist.

Lassen sie mich Ihnen versichern, dass das Angebot, Fräulein Schneider als Hilfslehrerin an unserer Schwesterschule, St. Maura's und St. Agnes', und vielleicht sogar an St. Sybil's selbst einzusetzen, nach wie vor gilt.    Ich glaube, dass sie unseren Lehrplan mit dem dringend benötigten frischen Wind bereichern wird.    Aus diesem Grund wende ich mich an Sie.    Vor kurzem habe ich erfahren, dass die letzte Aktualisierung von Fräulein Schneiders mobilem Klassenzimmer an Sie verschickt wurde.    Ich wurde soeben darüber informiert, dass dieses Update für einige unserer Schülerinnen und Schüler ein wenig zu weit geht und vielleicht etwas zu streng ist, da es mehr Schulungen als nötig vorsieht und Verbesserungen enthält, die nicht vollständig mit den in die Kernprogrammierung der tragbaren Klassenzimmer eingebauten Sicherheitsvorkehrungen getestet worden sind.    Ich gebe Ihnen diese Informationen, damit Sie beschließen können, die Schulung von Fräulein Sherri zu verschieben, bis ihnen eine geänderte Version zur Verfügung gestellt werden kann.    Ich werde mich in Ihrem Namen darum bemühen, eine Verlängerung des Zeitraums zu bekommen, in dem sie ihre Lektionen absolvieren muss.    Ich hoffe, dass dieser Brief Sie rechtzeitig erreicht, denn es gehört nicht zu den Grundsätzen von St. Sybil, eine Trainingseinheit für tragbare Klassenzimmer zu unterbrechen.

Fürsorglich grüßen Sie bitte Fräulein Schneider von mir.

Meine besten Wünsche für Ihre Gesundheit

Ich warte sehnsüchtig auf Ihre Entscheidung über die Unterrichtstätigkeit von Fräulein Sherri

Respektvoll,

Schwester Elizabeth.

Direktorin der Studenten

St. Sybil's Finishing School für Damen




John untersuchte den Brief erneut.    Jetzt erkannte er den Geruch, und das trug zu seiner Wahrhaftigkeit bei.    Er war auf dem Briefkopf von St. Sybil und sogar auf dem persönlichen Briefpapier von Schwester Elizabeth geschrieben, obwohl er in einem einfachen Umschlag geliefert wurde, nicht in Leinen wie das Briefpapier.    John war sich nicht sicher, was der Brief ihm sagen wollte, aber eines wusste er mit Sicherheit.    Er wollte nicht zulassen, dass Sherri auch nur eine Minute länger als nötig in dieser verdammten Kiste blieb.

In diesem Moment hörte John ein Geräusch an der Tür zu seinem Büro.    Er hatte ein Messer in der Hand, als sich die verstärkte Tür langsam öffnete, so dass Susan ihren Kopf hereinstecken konnte.

  "Hi Johnny.    Konntest du auch nicht schlafen?"    fragte sie, während sie in den Raum und zu dem SSPC huschte, der Sherri festhielt, und begann, ihn zu untersuchen.

        "Guten Abend Susan, oder ist es Morgen?"    fragte John, während er das Lehrhausmädchen untersuchte, das ein schwarzes Kleid trug und auf einem Paar hochhackiger Schuhe stand, die Sophia für sie gekauft hatte.    Mit den weißen Handschuhen und der gerüschten Schürze, die sie darüber trug, sah sie tatsächlich langsam wie ein Dienstmädchen aus.    "Du bist aber spät auf."

        "Ja,“    sagte sie, während sie zurück zu John ging.    "Ich konnte nicht schlafen.    Außerdem haben mich Tante Sophia und Onkel Demetri wie ein Paar Eltern-Falken beobachtet, und das war die einzige Zeit, in der ich etwas Privatsphäre haben konnte."

        "Sie machen sich nur Sorgen um dich.    Das sind wir alle.    Und ich würde die beiden nicht unterschätzen.    Ich vermute, dass sie wissen, was du vorhast."

        "Ja, sicher,“    sagte sie ungläubig.

        "Dein neues Kleid und die Schuhe stehen dir wirklich gut,“    fuhr John fort.

        "Danke!"    Sie strahlte, während sie sich für ihn herumwirbelte.    "Gefällt es dir wirklich?"

        "Sehr sogar,“    antwortete John und verbarg seine Verlegenheit darüber, wie attraktiv er sie fand, und seine Sorge, dass andere Männer sie auch so finden könnten, während er gleichzeitig das breite Lächeln genoss, das auf ihrem Gesicht aufblitzte.    "Und dein Make-up ist viel besser als gestern."

        "Danke!"    sagte sie und machte John einen natürlicheren und fließenderen Knicks.    "Sher hat mir gestern Abend gezeigt, wie man es macht.    Das Geheimnis ist, weniger zu benutzen, nicht mehr."

        "Wer hätte das gedacht?"    erwiderte John und versuchte, ein Grinsen zu unterdrücken.

        "Nicht Clowns,“    schmollte Susan.    "Verdammte Clowns,“    murmelte sie.

        John gluckste, scheinbar zum ersten Mal an diesem Tag.

        "Wann lässt du Sher endlich aus dieser Zickenbox raus?"

        "Hat sie dir erklärt, was ihr SSPC ist, bevor sie heute Morgen reingegangen ist?"


        "Ja, sie sagte, es sei eine Art Superzickenbox, die speziell dafür gebaut wurde, richtiges Benehmen zu lehren und zu vermitteln."    Die beiden Worte kamen mit einer spöttischen Stimme, die gerade noch an der Grenze zu vernichtend lag.    "Es ist mir ein Rätsel, warum sie in diese Kiste gesteckt wurde.    Es ist ja nicht so, dass sie in dieser Hinsicht Hilfe bräuchte.    Warum ist sie noch nicht draußen?"    Sie begann nervös an den Fingern der weißen Handschuhe zu zupfen, die sie trug, und zog den linken ganz aus.    John bemerkte, dass sie weit von dem makellosen Weiß entfernt waren, in dem Sherri und Sophia ihre eigenen hielten.

        "Diese 'Superzickenbox', wie du sie nennst, wird speziell von ihrer Schule ausgegeben, und sie bekommt dafür aktualisierte Lektionen geschickt, die sie absolvieren muss, wenn sie ihre Verbindung zu ihrer Schule behalten will."

        "Und warum sollte sie das tun wollen?    Ist sie nicht froh, dass die Schule endlich vorbei ist?"

        "Nun, es ist kompliziert, und sie hat dort einige Kontakte, die sie behalten möchte.    Sie haben ihr eine Stelle als Teilzeitlehrerin angeboten, und dafür muss sie von Zeit zu Zeit ihre Qualifikation durch die Benutzung des SSPCs erneuern."

        "Das klingt nach einer Menge Arbeit, nur um Lehrerin zu sein,“    murrte Susan, als sie wieder zur Maschine ging.

        "Immer noch keine Veränderung,“    versicherte John ihr.

                                "Wie lange ist das Licht für PHYSICAL CONDITION schon aus?"    fragte Susan neugierig.    "Es war heute Nachmittag an.    Das klingt wichtig."    John war in Windeseile an ihrer Seite.

        "Verdammt."    Er klopfte erfolglos auf das Licht.

        Susan schüttelte nur den Kopf über ihn.

        Er eilte zurück zu seinem Schreibtisch, holte das Guardian Control Panel heraus und schloss es an, aber das Display blieb leer und zeigte nicht einmal den Status von Sherris SSPC an.

        "Was ist los?"    fragte Susan, und in ihrer Stimme schwang Besorgnis mit.

        "Ich weiß es nicht,“    sagte John, steckte das Gerät aus und wieder ein und versuchte, es zum Laufen zu bringen.    Susan verdrehte nur die Augen, nahm ihm das Gerät aus der Hand und untersuchte die Anschlüsse.    "Ich habe gerade diesen Brief bekommen, als ich von meinem Lauf zurückkam,“    sagte er ihr und holte den Brief von seinem Schreibtisch.

        Susan setzte das Guardian Control Panel ab und nahm ihm den Brief aus der Hand, um ihn zu lesen, wobei sie den Kopf schief legte und die Augen über die kursive Handschrift zusammenkniff.    John beobachtete, wie sich ihre Lippen bewegten, als sie die Worte formulierte, und sah dann, wie sie blass wurde, als sie den Brief beendete.

        "Das klingt schlimm, Johnny.    Ich würde ja versuchen, sie herauszuholen, aber dieses Ding ist viel komplizierter als das andere, und ich habe keine Ahnung, was es Sher antun wird, während ich daran arbeite.    Außerdem ist mir das Thermit ausgegangen."

        John schätzte die Talente des Mädchens, aber er wusste, dass die SSPC mehr zu bieten hatte als der sabotierte FAC, in dem Sherri vor Monaten gefangen gewesen war.    Er dachte angestrengt nach.    "Würde es dir helfen, einen zweiten, offenen SSPC zu haben, den du untersuchen kannst?"

        "Sicher, das würde es kinderleicht machen.    Und ich kann damit spielen, ohne Sherri zu verletzen.    Aber was ist mit dieser Update-Sache?    Hast du eine Ahnung, was es ist oder was schief gelaufen ist?"

        "Ich werde versuchen, einen anderen SSPC zu bekommen,“    sagte John und erstellte im Geiste eine Liste, was er zu tun hatte und wen er kontaktieren musste.    "Und nein, ich weiß nicht viel über das Update; es kam auf einem Computerdatenschlüssel.    Kannst du damit etwas anfangen?"

        "DU HAST SIE IN DIESE ZICKENBOX MIT GEHIRNWÄSCHE EINGESPERRT UND DIR NICHT MAL DIE MÜHE GEMACHT, ZU FRAGEN, WAS DAS MIT IHR MACHEN WIRD!"    schrie Susan und begann dann zu weinen.    John war schockiert über den Ausbruch des Mädchens und wütend, nicht auf sie, sondern auf sich selbst.    Sophia und Demetri kamen in den Raum gerannt.

        "Susan!    Was soll das ganze Geschrei?"    forderte Demetri, als er den Raum betrat.    Das war zu viel für das junge Mädchen, und sie rollte sich unter einem der Stühle zusammen.

        Alle starrten auf den kleinen, zusammengekauerten Klumpen unter einem Stuhl.

        Seine Frau, die viel ruhiger war, hockte sich neben die zusammengekauerte Masse und streichelte ihr sanft den Kopf.    "Na, na, Susan.    Es ist nicht Mr. Scotts Schuld.    Es war Fräulein Sherris Entscheidung, in sich in den SSPC zu begeben und ihre Ausbildung von St. Sybil‘s fortzusetzen."    Sie versuchte, das Mädchen zu trösten.    Es dauerte ein oder zwei Minuten, aber schließlich kämpfte sich Susan unter dem Stuhl hervor und stand wieder auf.    In der Zwischenzeit erklärte John ihnen die Situation und reichte Demetri den Brief von Schwester Elizabeth.

        "So behandeln wir den Herrn des Hauses nicht,“    ermahnte Demetri Susan fast abwesend und erntete dafür einen strengen Blick von seiner Frau.

        "Nein, Demetri,“ sagte John traurig, "sie hat recht.    Ich hätte Sherri nie wieder in diese... diese 'Superzickenbox' lassen dürfen."

        "Es war Fräulein Sherris Entscheidung, Sir,“    versicherte ihm der Butler.    "Sie wusste, was sie tat.    Der SSPC ist von St. Sybil's zertifiziert.    Sie konnten nicht ahnen, dass es ein Problem gibt."    Er hob den Handschuh auf, den Susan weggeworfen hatte, und gab ihn dem Mädchen zurück, während er streng auf ihre nackte Hand deutete.    Schüchtern zog Susan den Handschuh wieder an.

        "Es tut mir leid, Johnny..."    Demetri warf ihr einen seiner ernsten Blicke zu, "Mr. Scott.    Bitte verzeihen sie mir meinen Ausbruch."    Sie machte vor John einen Knicks.

        John nickte nur und warf Demetri und Sophia einen Blick zu.    "Könntet ihr uns für einen Moment entschuldigen?"    fragte er sie.    "Oh, und Demetri,“ unterbrach er den Butler kurz, "kannst du Henry anrufen?    Wir werden ihn auch brauchen."

        Die beiden warfen sich einen Blick zu und ließen John und Susan allein.    John zog einen Stuhl neben sich her, tätschelte ihn und sah Susan erwartungsvoll an.    Ängstlich kletterte sie hinauf und setzte sich, immer noch an ihren Handschuhen ziehend, und zwängte sich in einen so kleinen Raum, wie es ihr erstaunlich geschmeidiger Körper trotz des medizinischen Korsetts, das an ihren Oberkörper geschweißt war, zuließ.    Sie sah winzig aus auf dem Esszimmerstuhl.    Einen Moment lang saßen sie schweigend da.

        "Ich verstehe deine Sorge, Susan.    Ich mache mir auch Sorgen um Sherri,“    sagte er ihr sanft.    "Es ist eigentlich egal, wie oder warum sie in ihrem SSPC ist, wir müssen nur herausfinden, was los ist, und wenn nötig, versuchen, sie da rauszuholen."    Er wartete auf eine Antwort, und Susan hörte auf zu schniefen, löste sich aus dem Ball und ließ ihre Beine über die Stuhlkante baumeln.    "Gut.    Also, das Update für Sherris SSPC kam auf einem Datenschlüssel, meinst du, du kannst damit etwas anfangen?"

        "Warum rufst du nicht einfach die Schule an?    Sollten die nicht in der Lage sein, sie herauszuholen?"

        "Vielleicht.    Aber sie sind diejenigen, die das Update zur Verfügung gestellt haben und von ihr verlangen, dass sie das Training absolviert.    Ich bin mir nicht sicher, ob sie glauben würden, dass sie in Gefahr ist, selbst wenn ich so spät noch jemanden erreichen könnte.    Und denk an den Brief von Schwester Elizabeth.    Normalerweise unterbrechen sie die Schulungen der SSPCs nicht.    Nein. Ich will Sherri so schnell wie möglich da rausholen.    Du hast den Brief gelesen.    St. Sybil's ist nicht mehr derselbe Ort, der er einmal war.    Ich glaube, Schwester Elizabeth hat Angst, und das macht auch mir Angst."

        Susan zögerte einen Moment, dann schüttelte sie traurig den Kopf.    "Nein. Ich weiß nicht, was ich mit diesem Datendingsbums machen soll,“    sagte sie mürrisch.    "Ich kann Sachen auseinandernehmen und wieder zusammensetzen, aber ich habe nie eine Chance bekommen, mich mit Computern zu befassen."    Sie sah John an, und ihr trauriges Gesicht schien sich für einen Moment zu entspannen und ausdruckslos zu werden.    "Ich werde ein paar Werkzeuge brauchen, wenn ich das verdammte Ding aufkriegen will.    Für den Anfang etwas von dem gleichen Zeug wie beim letzten Mal."

        John nickte.    "Es wäre hilfreich, wenn wir etwas darüber wüssten, was im Inneren der SSPC vor sich geht.    Soweit ich weiß, ist alles in Ordnung und es dauert nur lange, bis Sherri die neuen Lektionen akzeptiert."

        Ein Blick auf Susans "Meinst du das ernst?"-Blick, und John wusste, dass er dem, was mit seinem Mündel geschah, auf den Grund gehen musste.

        "Okay, ich kenne vielleicht jemanden, der uns helfen könnte.    Er ist vielleicht nicht so gut wie deine mechanischen Fähigkeiten, aber er ist ein Computergenie.    Ich werde versuchen, ihn hier her zu holen."

        "Aber Johnny, vergiss nicht, dass es mich offiziell noch gar nicht gibt.    Die Leute dürfen nichts von mir wissen, bevor Onkel Demetri mich nicht als sein Mündel eingetragen hat!"

        "Keine Sorge, Susan, er wird es niemandem sagen - er hat seine eigenen Geheimnisse und ist von der gegenwärtigen Rechtsstruktur nicht besonders angetan.    Ich hoffe nur, dass er kommen wird.    Kannst du eine Liste mit den Dingen machen, die du glaubst zu brauchen, damit ich sehen kann, ob er sie mitbringen kann?"

        "Sicher,“    sagte Susan fröhlich, und ihre Gefühle schlugen blitzschnell um 180 Grad um, jetzt, wo sie etwas zu tun hatte.    "Ich werde in der Küche etwas zum Schreiben finden."    Sie hüpfte in Richtung Küche, nur um dann innezuhalten und ihren Kopf wieder aus der Tür zu stecken.    "Ich schätze, 'Schwester Elizabeth' ist nicht unsere richtige Schwester, oder?"    Sie klang ein wenig enttäuscht.

                                "Nein, sie ist oder war eine Ordensschwester, und es ist ein Titel und eine Form von ... Respekt,“    erklärte John ihr, zu abgelenkt von Sherris Situation und dem, was er zu tun hatte, um sich zu fragen, warum sie das Wort 'unsere' verwendete.

                                "Warum will sie dann deine Hilfe?"    fragte Susan, aber bevor John sie weiter ausfragen konnte, tauchte ihr Kopf wieder in der Tür auf, und John suchte nach Herman Morris' Visitenkarte.



        Das Telefon wurde nach dem zweiten Klingeln abgenommen. "Herman Morris am Apparat."

        "Mr. Morris, ist es sicher zu sprechen?"    fragte John.

        "Nur eine Sekunde."    John hörte eine Reihe von Pieptönen und Quietschgeräuschen.    "Ja, es ist sicher.    Mit wem spreche ich?"

        "Hier ist John Scott."

        "Mr. Scott!    Ich wollte sie schon lange anrufen - sie haben vielleicht gehört, dass die Polizei eine Razzia in der ‘art arcade‘ durchgeführt hat und versucht hat, unsere Kundendatenbank zu beschlagnahmen.    Aber keine Sorge, sie ist zu gut verschlüsselt, als dass sie an brauchbare Daten kommen könnten.    Haben Fräulein Schneider meine Produkte gefallen?"

        "Ja, das erste war eine große Überraschung und ein großer Erfolg.    Ich fürchte, die anderen müssen wir noch ein wenig aufschieben.    Wie geht es ihnen, ähm, rechtlich?"

        "Was, mit der Razzia?"    Herman lachte.    "Sie haben versucht, ein paar Anschuldigungen zu erfinden, aber wie ich ihnen schon sagte, sind meine Produkte nicht illegal.    Ich halte mich sehr genau an die Gesetze, und jede Anklage, die sie erheben könnten, wäre wie ein Rauchzeichen."

        John zögerte einen Moment, um herauszufinden, was er damit meinte, entschied dann aber, dass es eine gute Sache war.    "Das freut mich zu hören, aber ich habe noch eine andere Bitte - Mr. Morris, darf ich sie jetzt gleich für die Arbeit an einem fehlfunktionierenden Gerät anheuern?"


        "Nun, ich habe bereits einen vielversprechenden Kunden, der gleich morgen früh vorbeikommt.    Wie wäre es mit morgen Nachmittag?"

        "Mr. Morris, diese Angelegenheit ist äußerst dringend und muss innerhalb weniger Stunden erledigt werden."

        "Sie meinen jetzt?    Um diese Zeit?"

        "Ja."

        "Aber mein Kunde.    Ich brauche... Es ist ein gut bezahlter Job, Mr. Scott.    Nicht einer, der..."

        "Ich werde jeden Preis verdoppeln, den sie von ihrem potentiellen Kunden zu bekommen hoffen können.    Wenn sie ihn auf später vertrösten können, können sie auch sein Geschäft haben.    Das heißt, wenn sie jetzt sofort kommen würden.    Klingt das akzeptabel?    Ich gebe ihnen sogar einen Bonus bei Fertigstellung."

        "Nun, wenn sie es so ausdrücken - ich könnte ein wenig zusätzliches Geld gebrauchen, das Geschäft ist nach der Polizeirazzia etwas schleppend gelaufen.    Was muss ich mitbringen?"

        "Nun, ich denke, das Übliche - was immer sie brauchen, ihren Computer und ihre Verbindungskabel, Schraubenzieher - ah,“ John hielt inne, als sich die Bürotür öffnete.    "Danke, Susan,“ sagte er, als sie ihm ihre Liste zuschob, "einen Kabeltester oder besser noch einen Multimeter-Tester und..."    Während er Herman die Liste herunterrasselte, antwortete der Mann mit einem schnellen "Check,“ bis er zum letzten Punkt kam, "ein Phasenplasmagewehr im 40-Kilowatt-Bereich."    Er sah Susan fragend an.

        "Hey, nur was du siehst, Kumpel!"    Herman lachte.    "Können sie mir mehr darüber erzählen, was wir hier tun?"

        "Das möchte ich lieber nicht am Telefon.    Bringen sie einfach mit, was sie für einen großen Job brauchen."

        "Das ist doch nicht illegal, oder?"    fragte Herman ein wenig besorgt.

        "Ich werde dafür sorgen, dass es nicht illegal ist.    Sie können sich entscheiden, wenn sie hier sind."

        "Oh, Mist.    Das ist ein Teil des Problems.    Mein Auto ist in der Werkstatt.    Deshalb wollte Mr. ... mein Kunde hierher kommen."

        "Gut.    Ich lasse sie von jemandem abholen.

        "Oh, okay.    Verstehe.    Wann soll ich da sein?"

        "Vor einer halben Stunde."

        "Geben sie mir 45 Minuten."

        John bedankte sich und legte auf, wobei er sich im Hinterkopf fragte, was ein Plasmagewehr eigentlich war.

        "Was hat er zu dem letzten Punkt auf der Liste gesagt?"    fragte Susan.

        "'Hey, nur was du siehst, Kumpel!'"    wiederholte John, der sich immer noch fragte, worüber sie redeten.

        "Oh, ich glaube, ich kann mit diesem Kerl arbeiten."    Sie kicherte.

         
Da er zum ersten Mal seit seiner Rückkehr Hunger verspürte, ging John mit Susan auf die Suche nach Sophia.    Demetri holte sie im Flur ein.    "Henry müsste jeden Moment hier sein,“ informierte Demetri ihn.

  "Gut,“    sagte John.    "Bitte sag ihm, dass er mich in meinem Büro treffen soll."
  "Wenn sie Susan im Moment nicht brauchen, habe ich einen Job für sie."
  "Ja, das ist in Ordnung,“    sagte John abwesend.    Er hörte nicht ihr kleines Schnaufen, als Demetri ihr die Hand auf die Schulter legte, um sie davon abzuhalten, dem Herrn des Hauses zu folgen.



        "Guten Abend, Boss.    Brauchen sie meine Hilfe, um Fräulein Sherris SSPC hinunter zu bringen?"    fragte Henry, als John mit einem von Sophias Sandwiches in sein Büro zurückkehrte.    Mit vollem Mund sah John ihn überrascht an, also fuhr Henry fort.    "Nun, sie haben sie in letzter Zeit in ihren FAC gepackt und sie oder Demetri, haben sie selbst heruntergebracht, also muss es dieser große 'SPC sein, bei dem sie meine Hilfe brauchen."

        "Gut geraten, Henry, ihr SSPC ist tatsächlich das Problem, aber nicht so, wie sie denken.    Ich fürchte, ihr SSPC könnte eine Fehlfunktion haben und sie könnte darin feststecken."

        "Na toll, das ist ja furchtbar!    Aber wie kann ich helfen?    Diese Dinger sind manipulationssicher und unknackbar, genau wie ihr FAC, und ich habe keinen Schlüssel."

        "Na ja, unknackbar für uns normale Menschen, aber ich versuche, Hilfe zu bekommen.    Hier,“ er nahm das Papier vom Schreibtisch und zeigte es Henry, "ist das nicht die Garage ihres Cousins auf dem Bild?"

        "Was für ein schreckliches Wrack!    Und das Mädchen hat überlebt?    Ja, das ist die Garage von Willie.    Wissen sie noch?    Wir haben dort ihr erstes Auto auseinandergenommen, nachdem sie es verschlissen hatten.    Aber das beweist nur, dass diese ‘SPCs unkaputtbar sind.    Wie soll das helfen?"

        "Ich brauche diesen SSPC, damit meine, ähm, Helfer herausfinden können, wie man Sherris öffnet.    Können sie das so organisieren, dass es so schnell wie möglich hierher gebracht werden kann?"

        Henry kratzte sich für einen Moment am Kopf.    "Das ist gar nicht so einfach - das Wrack ist ein Beweisstück für die Versicherung, und diese 'SPC, na ja, die haben Grundversicherungsgebühren, und ich weiß, dass zumindest bei den FACs die Firmen sie wirklich zurückhaben wollen, egal wie beschädigt."

        "Könnten sie nicht eine Art Missverständnis organisieren, dass das Wrack aus Versehen sofort in die Schrottpresse geworfen wird oder so?    Ich bezahle, was es kostet, die entsprechenden Hände zu schmieren, zusammen mit einem Bonus für sie und eventuellen Geldstrafen für deinen Cousin."

        "Sie bezahlen mich nicht, um Fräulein Sherri zu helfen, Bud, aber ich brauche etwas für meinen Cousin und seine Jungs."    John drehte sich zu dem Bücherregal um, in dem sein Safe stand.    "Aber das muss bis morgen warten,“    fügte Henry hinzu, woraufhin John sich wieder umdrehte.    "Die Garage ist geschlossen.    Und Willie und die anderen waren heute auf einer Beerdigung.    Papa Jack ist gerade gestorben, und sie werden bei der Totenwache sein, und das wird die ganze Nacht dauern.    Ich war bei ihnen, als sie mich nicht gebraucht haben."

        "Können sie nicht einfach hingehen und es holen?"

        "Hören sie.    Sie wissen, dass ich für Fräulein Sherri so ziemlich alles tun würde, aber ich kann meinen Cousin nicht bestehlen."    Es wird oft gesagt, dass der alte Witz über eine Glühbirne, die über dem Kopf von jemandem aufleuchtet, überstrapaziert wird, aber John hätte schwören können, dass er ein Licht in den Augen des Fahrers aufleuchten sah.    "Hey! sie brauchen Werkzeug, um das Ding aufzubrechen, oder?    Schweres Werkzeug und so?"   
John zuckte mit den Schultern.    Er hatte keine Ahnung, was sie brauchen könnten.   
"Ich kann die Scheißkiste nicht einfach aus Willies Garage nehmen, aber das heißt nicht, dass wir nicht dorthin gehen können.    Zum Teufel, das verdammte Ding war in einem Wrack, man kann damit machen, was man will, solange es dort bleibt, und die Garage hat alles, was man braucht, um sogar einen Panzerwagen zu öffnen."    Henry sah bei dieser letzten Aussage ein wenig verlegen aus.

        "Ja, aber Sherri ist hier."

        "In ihrem SSPC.    Wir können ihn ganz normal zur Limousine hinunterrollen,“    unterbrach ihn Henry.

        "Das könnte funktionieren...,"    sagte John nachdenklich.    "Es ist noch jemand beteiligt, aber ich denke, sie könnte einfach in einem FAC fahren,“    grübelte er.

        "Wer, Sophia?"    fragte Henry.

        "Nein, aber du wirst sie bald kennenlernen,“    sagte John und summte nach Demetri.

        "Ja, Sir?"    sagte Demetri, der in wenigen Augenblicken das Büro betrat und einen Blick auf den SSPC warf, der immer noch dort saß und dessen rote Leuchte 'LESSON IN PROGRESS' immer noch unheilvoll blinkte.

        "Ich glaube, Henry hat eine gute Idee.    Anstatt den kaputten SSPC hierher zu bringen, können wir Sherri und ihren SSPC in die Werkstatt bringen.    Alle Werkzeuge, die wir brauchen könnten, sind dort,"    erklärte John seinem Butler die Situation.    "Wir müssen nur Susan in ihren FAC stecken, damit wir sie auch dorthin bringen können."    Demetri hob daraufhin die Augenbrauen.

        "Sophia und ich können mit dem Kombi nachkommen,“    fügte Demetri hinzu.

        "Oh, gut, richtig, ich schätze, sie müssen Herman Morris abholen.    Er kommt, um bei der Computerarbeit zu helfen.    Ich weiß nicht, ob Sophia mitkommen muss."

        "Wollen sie ihr das gerne sagen, Sir?"

        "Richtig."    John hielt es für besser, diesen Punkt nicht weiter zu verfolgen.    "Okay, Henry wird Sherri, Susan und mich direkt in die Garage bringen.    Sie müssen Herman abholen und uns dort treffen."



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
MartinII
Sklavenhalter

Norddeutschland


Versklavung einer Frau geht nur freiwillig.

Beiträge: 469

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:23.11.22 12:00 IP: gespeichert Moderator melden


Ich bin weiter begeistert - vor allem die detailreiche "Ausbildung" gefällt mir. Eine großartige Story! Weiter so!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 333

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:25.11.22 13:49 IP: gespeichert Moderator melden


Danke, Martin!

Die Zeit ist immer das Schwierigste - aber ich habe noch ein Kapitel geschafft, damit ich Euch mit einem schönen Cliffhanger ins Wochenende schicken kann.
Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 333

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:25.11.22 13:49 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 18 Q



    Mit den großen Industrielampen, die von der Decke leuchteten, war die Garage von Lichtseen erfüllt, die von tiefen Schattentälern umgeben waren.    Während er half, die Kisten aus Demetris Auto auszupacken, erinnerte sich John an seine Zeit am College und die nächtlichen Studiensitzungen.    Er hatte einen der wichtigsten Aspekte dieser Nächte vergessen - Essen und Trinken, auch wenn es damals meist Junkfood war.    Glücklicherweise war Sophia zur Rettung gekommen und hatte gesündere und besser schmeckende Lebensmittel eingepackt, als er in Erinnerung hatte, obwohl mit Herman und seiner Ausrüstung, die ebenfalls im Auto verstaut waren, auf dem Rücksitz kaum Platz für die Köchin war.    Natürlich konnte sie sich dank der überkreuzten Sicherheitsgurte und dem OHA, die sie fest und sicher an ihrem Platz hielten, nicht darüber beschweren, dass die Ausrüstung sie bedrängte.

        So hatte er wenigstens etwas zu tun.    Sie waren schon früher hier, Henry ging ins Büro, um mit dem einzigen Mann zu sprechen, der nicht bei der Totenwache war, bevor er das Tor zum hinteren Teil des Geländes aufschloss und die Limousine in die Halle fuhr.

        "Wer ist das denn?"    fragte Henry, während John ihm beim Auspacken des FAC mit Susan half.

        "Es geht weniger darum, wer sie ist, als vielmehr darum, wer sie sein..." begann John zu sagen, während er den Öffnungszyklus für das FAC begann.

        "WO IST EIN HAMMER!    ICH WERDE DIESER VERDAMMTEN KISTE EIN PAAR LEKTIONEN ERTEILEN!"    brüllte Susan, als sie aus dem kaum geöffneten FAC sprang.

        "wird,"    beendete John, während sie beide zusahen, wie Susan herumkam und gegen den weißen Kasten trat, dankbar, dass Sophia nicht hier war, um ihre Drohungen, Versprechungen und Schimpfwörter zu hören.

        "Ouwie!"    rief sie aus und massierte ihren Zeh, während sie auf den anderen hochhackigen Fuß sprang.

        "Sie wird Demetris Nichte sein, sobald der Papierkram erledigt ist,"    sagte John mit erstaunlich ruhiger Stimme zu dem großäugigen Fahrer.    "Für den Moment nennen sie sie einfach Susan.    Erinnern sie sich an Sherri, die in einem sabotierten FAC gefangen war?"

        "Ja, das kommt mir mit allem wie ein Déjà-vu vor,"  sagte Henry und beobachtete die junge Frau, die auf einem Fuß herumhüpfte.

        "Ja." John konnte ihm nicht mehr zustimmen.    Er hasste diese verdammten Kisten.    "Jedenfalls ist Susan diejenige, die sie da rausgeholt hat."

        "Dieses kleine Irrlicht von einem Fräulein?"

        John nickte nur mit dem Kopf.

        "Susan,"    sagte John zu dem Mädchen, das nun auf dem Betonboden saß und an ihrem misshandelten Zeh lutschte, nachdem sie den Riemchenpump in die dunklen Weiten der Garage geschleudert hatte.    "SUSAN!"    sagte John etwas lauter, als das Mädchen ihn immer noch ignorierte.

        "Was?"    fragte sie genervt.

        "Das ist Henry, Sherris... äh, unser Fahrer,"    stellte John den Mann vor, der das junge Mädchen mit einer Mischung aus Schock, Verwirrung und Ungläubigkeit ansah.

        "Hi Henry!"    Susan hüpfte wieder auf die Beine und war sofort vor Henry und streckte ihre Hand aus, um dem erschrockenen Fahrer die Hand zu geben.

        "Frauen machen jetzt einen Knicks, Susan,"    erinnerte John sie.


        "Oh yeah,"    sagte Susan und knickste vor Henry, bevor sie einen kurzen Blick in die Garage warf.    Sie beobachteten das seltsame Mädchen, das mit einem seltsamen Gang herumlief, der durch das Tragen von nur einem hochhackigen Schuh verursacht wurde.    John wollte ihr gerade vorschlagen, den anderen Schuh anzuziehen, aber die fehlende Symmetrie schien sie nicht im Geringsten zu auszubremsen, als sie die schattigeren Ecken der Garage untersuchte.

         

        Während Susan suchte, begann John, Sherri aus dem Auto auszupacken, die immer noch in ihrem SSPC eingesperrt war. Die Leuchte 'LESSON IN PROGRESS' blinkte immer noch, aber das Fehlen jeglicher Beleuchtung der Leuchte PHYSICAL CONDITION beunruhigte John.    "Wo sollen wir Sherri hinstellen?"    rief John zu dem Mädchen hinüber, während sie einige Werkzeuge sortierte.

        "Da drüben, unter dem Kran,"    antwortete sie, ohne sich umzudrehen, und winkte vage nach rechts.    Henry zeigte auf den kleinen Brückenkran, und sie brachten den übergroßen SSPC dorthin.

        Der andere SSPC, der in dem Wrack der Limousine beschädigt worden war, war nicht leicht zu finden, aber Henry fand ihn schließlich unter einer Plane neben den Überresten der Limousine.    Die beiden Männer schleppten ihn in die Garage neben Sherri, die immer noch in ihrer Kiste saß.    Susan war im Handumdrehen bei ihnen, nur noch in ihrem Kleid und ihren Strümpfen, bei denen Laufmaschen ihre nylonummantelten Beine weit über die Knöchel hinauf reichten, und riss die Tür der Box auf, sobald sie sie abgestellt hatten.

        Sie kroch einen Moment darin herum, um dann einen Moment später den Kopf herauszustrecken.    "Hast du eine Cola?"    fragte sie hoffnungsvoll, ihre großen Augen blickten heraus, ihr Gesicht, ihr Haar und ihr Kleid waren nun mit einem weißen Pulver bedeckt.

        John blickte auf und starrte auf die rot blinkende Leuchte 'LESSON IN PROGRESS', die immer noch auf Sherris SSPC blinkte.

        Henry sah einen Moment lang zu John hinüber.    "Ich hole ihnen eine, Fräulein Susan,"    sagte Henry und wandte sich der Tür zum Garagenbüro zu, während Susan ihm ein Lächeln zuwarf, bevor sie sich in den SSPC zurückzog.

        Ihr Kopf tauchte nach einer Sekunde wieder auf.    "Keine von diesem Diät-Mist!"    rief sie ihm nach, bevor sie wieder verschwand.

         

        John stellte eine weitere von Hermans Kisten auf den provisorischen Tisch neben den beiden SSPCs, während Herman begann, sie auszupacken.

        "Danke, dass sie so schnell gekommen sind, Mr. Morris,"    sagte John, als Herman anfing, seine Ausrüstung zu verkabeln.

        Als er John sah, ging er mit ihm zu dem versiegelten Gerät hinüber.    "Das ist eines dieser tragbaren Klassenzimmer, wie sie von einigen der Abschlussschulen verwendet werden, nicht wahr?"    fragte er.    "So eines habe ich noch nie gesehen..."

        "Hallo!"    sagte Susan und unterbrach Herman, als ihr puderweißer Kopf aus dem beschädigten SSPC auftauchte.

        "Whagh!"    Herman stolperte überrascht zurück.    John streckte die Hand aus und hielt den Mann fest.

        "Ähm. Ja.    Das ist es.    Und ich glaube, dass Sherri, äh, Fräulein Schneider darin gefangen ist,“ erklärte er Herman, dessen große Augen auf das geisterhafte Bild von Susans scheinbar körperlosem Kopf gerichtet waren.

        Herman schüttelte den Kopf, als der geisterhafte Kopf einen Schluck aus einer roten Dose nahm.

        "Warum sagen sie es nicht einfach ihrer Schule?    Oder bitten sie, sie herauszuholen?    Die sollten zumindest in der Lage sein, ihnen zu sagen, was los ist,“ sagte Herman, der sich wieder gefangen hatte, aber immer noch auf Susan starrte.

        "Eine berechtigte Frage, Herman,“ sagte John.    "Die kurze Antwort ist, dass ich ihnen nicht traue.    Es war ihr Update, das sie überhaupt erst in die Kiste gebracht hat, und ich hatte einige Gespräche mit... Leuten in der Schule, die mich gewarnt haben, dass es einige... Veränderungen gegeben hat.    Gefährliche Veränderungen."

        Herman schien einen Moment lang darüber nachzudenken.    "Nun, es ist ihr Mündel da drinnen, und ich nehme an, sie besitzen die Box oder haben sie zumindest von der Schule gepachtet..."

        "St. Sybil's,"    sprang John für ihn ein.

        "St. Sybil's?    Das soll eine der besten im ganzen Land sein,"    erwiderte Herman beeindruckt.

        John zuckte mit den Schultern.

        "Wie auch immer, ich schätze, wenn sie es genehmigen, ist alles, was passiert, ihre Schuld."

        "Großartig, also werden sie helfen, sie da rauszuholen?"

        "Ich werde tun, was ich kann, aber nach dem Wenigen, was ich über die Dinger weiß, werden sie sich erst öffnen, wenn ihre Programmierung ihren Kurs gelaufen ist, verzeihen sie das Wortspiel.    Ich kann zumindest versuchen, herauszufinden, was es macht, aber ich weiß wirklich nicht viel über sie, außer dass sie robust sind - ich habe noch nie eines angefasst, aber sie haben den Ruf, manipulationssicher zu sein.    Die zusätzliche Box könnte helfen, aber ich bin ein Computer-Typ, hauptsächlich Software, aber die Hardware, die in diesen Dingern versteckt ist?    Es könnte helfen, eines zu öffnen, aber es wird eine Weile dauern, bis ich etwas herausfinde."

        "Das bringt mich zu dem anderen Mitglied unseres Teams.    Mr. Morris, das ist Fräulein Susan."    John sah zu dem offenen SSPC hinüber.    Neben dem Stromkabel, das genau wie bei Sherris Gerät eingesteckt war, schlängelte sich ein weiteres Kabel durch die teilweise geöffnete Tür.    Ein gelegentlicher Lichtstrahl strahlte aus dem Spalt, als Susan sich darin bewegte.    "Susan,"    rief John ihr zu und klopfte mit den Fingerknöcheln auf die offene Tür.

                                "Ja?"    Ihr Kopf tauchte in der Nähe des Bodens der offenen Box auf.


                                "Susan, das ist Mr. Herman Morris, der Computerexperte, den ich erwähnt habe.    Mr. Morris, Susan ist Expertin darin, herauszufinden, wie Dinge funktionieren, wie sie zusammengesetzt sind und, was für heute noch wichtiger ist, wie man sie auseinandernimmt.    Ich möchte gleich zu Beginn klarstellen, dass sie beide sich nie begegnet sind."

                                "Hallo Herman.    Schön, dich nicht kennenzulernen."    Susan strahlte und streckte ihre Hand aus.    "Willst du eine Cola?"    fragte sie den erschrockenen Mann.

        Herman warf John einen fragenden Blick zu, lächelte aber und schüttelte Susans Hand.    "Hallo Susan.    Schön, dich... ähm... dich auch nicht kennenzulernen.    Danke für das Angebot, aber ich verzichte im Moment darauf."    Susan lächelte und verschwand wieder in der beschädigten Kiste.    Er sah John an, um eine Erklärung zu erhalten.

        "Susan hat sich bewährt, indem sie einen sabotierten FAC geöffnet hat, in dem Sherri war, und ja, es scheint zur Gewohnheit zu werden."    John unterbrach Hermans Frage.    "Sie hat eine angeborene Fähigkeit, herauszufinden, wie Maschinen zusammengesetzt sind und wie sie funktionieren.    Wenn sie eine Frage haben, wie etwas funktioniert, fragen sie sie, und sie wird es herausfinden, aber ich möchte das noch einmal betonen,“ John warf Herman seinen ernstesten Blick zu.    "Sie haben sie nie getroffen.    Haben sie das verstanden?"

        Herman blickte von John zu dem beschädigten SSPC, wo sie Susan gedankenlos vor sich hin singen hören konnten.    Herman nickte mit dem Kopf.

        "Gut.    Bitte stellen sie keine weiteren Fragen über sie."

        "Sind sie sich da sicher?"   fragte er erneut.

        John reichte ihm den Brief von Schwester Elizabeth.    Herman las ihn und sah dann wieder auf.

        "Okay, das hört sich schlimm an.    Es scheint noch mehr in diesem Brief zu stehen... zwischen den Zeilen."

        John nickte zustimmend.

        "Okay, dann fangen wir mal an.    Haben sie den Datenschlüssel, auf dem die Programmierung kam?    Vielleicht können wir damit ein paar Hinweise bekommen,“ sagte Herman, während er seinen Computer auspackte.

        "Ja, er liegt auf dem Tisch für sie bereit.    Ich lasse sie jetzt in Ruhe, aber wenn sie etwas brauchen oder etwas herausfinden, lassen sie es mich bitte wissen."

        John verließ den Raum und ging zu Demetri, Sophia und Henry, die an einem anderen Tisch warteten, der inzwischen mit Essen beladen war.    Sophia hatte bereits Kaffee gekocht und ein Glas Fruchtsaft stand für ihn bereit.    "Ich hoffe so sehr, dass unsere Fräulein Sherri unversehrt ist und dass die beiden sie bald rausholen,"    sagte Sophia.

        "Das hoffen wir alle, Sophia, aber jetzt können wir nichts anderes tun als warten,“ sagte John.    Sie standen da und versuchten, die beiden SSPCs, die in der Mitte des Raumes saßen, nicht anzuschauen.

        "Also, woher kommt dieses Susan-Mädchen?"    fragte Henry, um die tödliche Stille zu durchbrechen.

        John, Sophia und Demetri sahen sich einen Moment lang an und versuchten zu entscheiden, was über das neue Mädchen gesagt werden sollte und wie viel Henry wissen sollte.

        "Nun,“ begann John, "wie ich schon sagte, ist sie diejenige, die Sherri aus der sabotierten SSPC herausgeholt hat,"   erzählte John ihm.

        "Entschuldigen sie, Mr. Scott, aber ich möchte die Leute kennen, die mit Fräulein Sherri zu tun haben,“ erwiderte der große Mann ernsthaft.    "Es ist nicht so, dass ich ihnen und Demetri nicht trauen würde, es ist nur, na ja, sie wissen schon, Fräulein Sherri ist etwas Besonderes."

        "Ja, ich... sie haben recht Henry, sie haben jedes Recht es zu wissen, ich entschuldige mich.    Es ist nur so, dass Wissen manchmal gefährlich sein kann, und in diesem Fall ist es sehr gefährlich."

        "Oh, machen sie sich Sorgen um meine Bewährung?"    fragte Henry.    "Ich verstehe mich nämlich gut mit meinem Bewährungshelfer, und ich komme in einem Monat raus."

        "Das ist eine tolle Nachricht, Henry!"    mischte sich Sophia ein.

        "Ja, herzlichen Glückwunsch,"    sagten Demetri und John fast gleichzeitig.

        "Das müssen wir feiern,"    fügte Sophia hinzu.

        "Danke, aber das habe ich nicht gemeint.    Was ich sagen will, ist, dass Demetri und Sophia und Fräulein Sherri alle wissen, dass ich ein Geheimnis bewahren kann, und dass es bei meiner Bewährung keine Rolle spielen wird, wenn es, nun..."

        "Es ist nicht so, dass es illegal ist, naja, ich schätze, das könnte es sein, aber, naja, ich schätze, man könnte es... was auch immer jenseits von illegal sein würde, schätze ich.    Extralegal."    John schnaubte.    "Susan hat mit einigen der Leute zu tun, die, nun ja, ich schätze, sie sind das, was man früher 'die Macht hinter dem Thron' nannte.    Und ich schätze, ich habe mich mit ihnen eingelassen, und jetzt habe ich euch alle hier mit mir hineingezogen,“ fügte er traurig hinzu.

        Alle sahen ihn erwartungsvoll an, fortzufahren.

        "Es ist mir ein bisschen peinlich, aber als Sherri noch in St. Sybil‘s war, bin ich in ein paar größere Schwierigkeiten geraten.    Demetri und Sophia wissen ein wenig darüber, was passiert ist.    Sie wissen, dass es einen Angriff auf das Penthouse gab?"

        Henry nickte.

        "Richtig, nun, ich schätze, ich bin... ein bisschen durchgedreht, verursacht durch ein Nervengift oder etwas in der Art, und nun, ich brauchte Hilfe.    Ich landete in einer Art Sanatorium.    Dort habe ich Susan kennengelernt."

        "Na toll, wir haben also eine Art Verrückte, die versucht, Fräulein Sherri zu helfen?"    protestierte Henry.

        "Verrückt?"    John schnaubte.    "Na ja, vielleicht.    Sie hat in ihrem kurzen Leben schon eine Menge durchgemacht.    Ihre beiden Eltern wurden vor ihren Augen ermordet, und seit sie ein kleines Kind war, war sie auf der Flucht vor denselben Leuten."


        "Oh,"    sagte Henry und sah, dass er ein wenig vorschnell geurteilt hatte.    "Warum sollte jemand einem süßen kleinen Mädchen so etwas antun?"

        "Ich kenne nicht alle Einzelheiten, aber ich kenne einen Grund,"    sagte er und sah Henry direkt in die Augen.    "Das wäre, weil sie sie jagt."

        "Und was wird sie tun, wenn sie sie findet?"    fragte Henry schmunzelnd.

        "Sie hat schon einige von ihnen gefunden."

        "Und?"

        "Sie hat sie getötet,"    sagte John unverblümt.    Er hatte Henrys Reaktion erwartet, war aber von Sophias etwas überrascht.    "Es tut mir leid, Sophia, ich dachte, du wüsstest es."

        "Das habe ich, Mr. Scott, aber es überrascht mich immer noch, es so zu hören.    Dieses süße kleine Mädchen..."

        Henry sah zu Sophia und dann wieder ungläubig zu John hinüber.    "Dieses kleine Irrlicht?"

        John nickte.

        "Aber sicher keine ausgewachsenen Männer."

        "Professionelle Killer,"    erklärte John ihm.    "Deshalb trägt sie auch diese Körperstütze.    Sie hat sich bei der letzten Auseinandersetzung verletzt."

        "Verletzt?    Wie schlimm, sie sieht doch gut aus."

        "Das sind die Schmerztabletten.    Sie ist ein widerstandsfähiges und extrem flexibles Mädchen, aber ich bin sicher, dass die Schusswunde sie noch mehr bremsen würde, wenn sie nicht so viele Medikamente bekäme.    Zweifellos hält sie das Koffein von all den Colas, die sie trinkt, auf Trab."

        "Das mag sein, Mr. Scott, aber ich werde trotzdem dafür sorgen, dass sie sich ausruhen kann,"    fügte Sophia hinzu.

        "Eine kluge Idee, wenn du das hinkriegst,"    stimmte John zu.

        "Sie verstecken also eine Straftäterin,"    seufzte Henry.

        "Ähm. Nein, Susan ist keine Straftäterin."

        "Aber sie haben gesagt, sie hat gemordet..."

        "Ich sagte, sie hat Leute getötet, die hinter ihr her waren.    Ich glaube, das wäre Selbstverteidigung.    Außerdem müsste sie, um ein Straftäterin zu sein, gefasst worden sein.    Nein, die Gefahr ist sowohl einfacher als auch komplexer.    Es gibt immer noch Leute, die sie töten wollen.    Dass es ihnen nichts ausmacht, die Menschen in ihrer Umgebung zu töten, vor allem diejenigen, die versuchen, sie zu beschützen, ist meiner Meinung nach offensichtlich.    Komplexer sind die Leute, die hinter diesen Morden stecken, und in gewisser Hinsicht auch die Leute, die uns bei Susans medizinischer Behandlung geholfen haben.    Beides kann nicht ignoriert werden."

        "Was ist mit den Leuten, die Susan helfen?"

        "Sie tun uns einen Gefallen.    Und ich habe keinen Zweifel, dass die Schulden irgendwann fällig werden.    Die Kosten könnten höher sein, als jeder von uns gedacht hat."

         Henry schien einen Moment lang darüber nachzudenken.

        "Und diese anderen Leute?    Die 'Macht hinter dem Thron' Leute?"    fragte Henry.    "Worum geht es bei denen?"

        John rieb sich den Nacken, dann schüttelte er den Kopf, bevor er antwortete.    "Ich wünschte, ich wüsste es.    Es ist alles so... verworren, aber so wie ich es verstehe, stecken sie hinter der ganzen Militantetten-Sache, der 'Verschwörung' und all dem.    Sie haben eine Art geheimen Plan, um... ich weiß nicht... die Welt zu übernehmen, denke ich."

        "Und die Leute, die Susan helfen?    Versuchen sie, sie aufzuhalten?"

        "Nun, auch hier bin ich mir nicht ganz sicher, aber soweit ich weiß, nein.    Nicht wirklich.    Sie scheinen ihre eigene Agenda zu haben, irgendwas mit der Verbesserung der Menschheit oder so.    Ich glaube, einige von ihnen, nun ja, die, wie Susan sie nennt, kämpfen gegen diese andere Gruppe, aber keiner von ihnen tut wirklich etwas direkt, sie lassen andere Leute oder Gruppen, die nicht direkt mit ihnen verbunden sind, ihre eigentliche Drecksarbeit machen."

        "Sie glauben also, dass diese... Sie werden uns bitten, irgendwie bei dieser 'anderen' Gruppe einzugreifen.    Verdammt, nach diesem Gespräch glaube ich, ich bin reif für die Klapsmühle."

        "Bitten, machen, zwingen, austricksen, erpressen, ich weiß es nicht, aber ich weiß, dass es einen Preis zu zahlen geben wird."

        Nach Johns Einschätzung ihrer Zukunft wurde das Gespräch wortkarg.

         

                                "Du darfst noch eine Cola trinken, Susan, aber erst nachdem du etwas Gesundes gegessen hast.    Und dann musst du dich ausruhen,"    ermahnte Sophia das Mädchen, als sie sich in Sophias Behelfsküche schleppte.    Sogar John konnte erkennen, dass sie fast nicht mehr auf den Beinen war.

                                "Aber ich helfe doch, Tante Sophia."

                                "Du heilst auch,"    schimpfte sie.    "Und du musst bei Kräften bleiben.    Fräulein Sherri wird unsere ganze Unterstützung brauchen, wenn du sie befreit hast,"    erinnerte sie das junge Mädchen.    "Du darfst eine Kleinigkeit essen, und dann möchte ich, dass du dich mindestens fünfzehn Minuten hinlegst."

                                "Okay,"    stimmte sie widerwillig zu, und während Sophia ihr dabei zusah, wie sie ein paar "gesunde" Karotten aß und zwei Schinkensandwiches zwischen Karottenbissen verschlang, bereitete sie eine kleines Lager mit Decken und Kissen für sie vor.

                                "Oh, wir könnten ein paar Teile gebrauchen,"    sagte Susan, während sie mampfte.

                                "Sprich nicht mit vollem Mund, Liebes,"    erinnerte Sophia das Mädchen.

                                "Ja Tante Sophia,"    sagte Susan bescheiden.

                                "Sprich weiter,"    drängte sie Sophia.

                                "Ich glaube, ich kriege die SS..Bitchbox auf,“ Susan legte schnell die Hand über ihren Mund und sah Sophia mit großen Augen an.

                                "Darüber reden wir später, Liebes,"    Sagte Sophia unheilvoll.

                                "Ja, Tante Sophia,"    sagte Susan sittsam - wieder.

                                "Mach weiter,"    drängte Sophia - wieder.


                                "Ich glaube, ich kann die offene Bit...ähm... den SSPC wieder zum Laufen bringen.    Im Moment funktioniert er nur im 'Notfallmodus', da die Airbags ausgelöst haben.    Ich muss sie auswechseln, damit Herman sich an den Anschluss an der Innenseite einstecken kann.    Sie sind genau wie die in den Autos, du weißt schon, die seitlichen."

                                "Side-Curtain-Airbags?"    fragte Henry.

                                "Ja, das sind sie."    Susan nickte.    "Es waren zwei von ihnen.    Daher kommt das ganze weiße Pulver."    Susan wischte sich etwas von dem weißen Pulver ab, das noch immer ihr einst schwarzes Kleid bedeckte.

                                John sah zu Henry hinüber.

                                "Normalerweise liegen hier ein paar Ersatzteile herum, und wenn sie nicht passen, können wir sie aus einem Wrack ziehen.    Verdammt, Willy verdient sich damit ein bisschen Geld dazu.    Wir werden sie für dich finden, Kleine,"    sagte Henry.

        Susan nickte eifrig und kaute auf einem Sandwich herum, während Sophia einige Augenblicke lang daran arbeitete, etwas von dem weißen Pulver von Susan zu entfernen.

        "Das ist einer von denen da,"    sagte Susan mit einem unterdrückten Gähnen und deutete auf einen leeren Sack direkt neben dem beschädigten SSPC, an dem sie gearbeitet hatte.    Sophia führte das Mädchen zu dem behelfsmäßigen Bett.    "Aber Tante Sophia!"    jammerte Susan erfolglos, als Sophia sie unter eine Decke steckte.

        John und Henry gingen, um sich das Teil anzusehen, und als John zu seinem Itemtke zurückkehrte, sah das sauber gefertigte Lager eher wie ein Eichhörnchennest aus als wie ein Bett.    Nur die Masse deutete darauf hin, dass sich Susan darin befand.

         

        John und Henry brauchten länger, als sie erwartet hatten, um die richtigen Teile zu finden.    Wer hätte gedacht, dass es so viele verschiedene Arten von Airbags gibt, dachte John.    Wahrscheinlich keine Clowns.    Susans schmollende Stimme hallte als Antwort in seinen Gedanken wider, als er auf das Nest hinunterblickte, das das Mädchen für sich selbst gemacht hatte.

                                "Sie sieht dort so friedlich aus,"    flüsterte Sophia.    Die Männer lächelten alle.    "Da fällt mir ein, Mr. Scott.    Haben sie für Fräulein Sherri etwas für die Winterfeiertage besorgt?"

                                " Winterfeiertage?    Oh, ja, ja, das habe ich.    Vielen Dank für ihren Brief.    Dieser Kunstbasar schien mir genau das Richtige zu sein.    Ich hatte ihn ganz vergessen.    Ich hoffe, dass es bald kommt.    Ich habe eine Sonderanfertigung für Sherri bestellt, eine Art -"

                                "Ich bin sicher, dass wir alle es bald zu sehen bekommen, Mr. Scott.    Kein Grund, die Überraschung zu verderben,"    unterbrach ihn Demetri.

                                "Überraschung, ähm, ok, ich hoffe, es gefällt ihr.    Ich fand es ganz nett, aber -"

                                "Ich bin mir sicher, dass es ihr gefallen wird,"    versicherte Sophia ihm.

                                "Meinst du?"    fragte John besorgt und hielt einen Moment lang inne.    "Das erinnert mich an etwas.    Diese Sache mit den Winterfeiertagen, na ja, was ist das?    Ich erinnere mich an Weihnachten und all das, aber es scheint nicht so viel Dekoration und Rummel zu geben, und... nun, wie wird es gefeiert?"

                                "Weihnachten."    Sophia schnaubte.    "Die Leute wussten nicht, wie man Weihnachten feiert, bevor es 'die Verschwörung‘ gab.    Kein Wunder, dass sie es verloren haben."

                                "Der Winterfeiertag,“ begann Demetri, "ist so etwas wie ein Ersatz für Weihnachten.    Sehen sie, nach der 'Verschwörung' und dem ganzen Irrsinn danach, nun ja, mit all den zerstörten heiligen Stätten, schätze ich, dass die Religionen danach einfach keinen Sinn mehr machten.    Aber die Menschen vermissten ihre Feiertage, und so, wie sie seit Jahrhunderten gefeiert wurden, sogar vor dem Christentum, und dann sogar mit Chanukka und Ramadan, die etwa zur gleichen Zeit gefeiert wurden, und ich schätze, die Sonnenwende und sogar Saturnalien wurden gefeiert, nun, wie ich sagte, die Menschen vermissten ihren Winterfeiertag.    Es gibt kein wirklich 'offizielles' Fest, aber die meisten Menschen feiern den Winterfeiertag."

                                "Also ist es so etwas wie ein Ersatz für Weihnachten?"    fragte John.    "Mit Geschenken und so weiter."

                                "So ähnlich,"    stimmte Demetri zu.    "Es gibt noch keine richtigen 'Traditionen' für das Fest, aber wir haben angefangen, Weihnachten mit Fräulein Sherri zu feiern, als wir anfingen, für die Schneiders zu arbeiten.    Am Anfang kam das nicht so gut an, aber... Fräulein Sherri war ganz versessen darauf, Geschenke zu bekommen."

                                "Nun, ich weiß, dass meine Eltern es nicht so mit dem Feiern von Weihnachten hatten.    Meistens waren wir während der Feiertage in Südamerika unterwegs, aber warum haben die Schneiders nicht gefeiert?"

                                "Herr Schneider ist jüdisch erzogen worden,"   erzählte Sophia ihm.    "Und Frau Schneider ist zwar in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen, aber ich glaube nicht, dass sie sehr gläubig war, und sie haben sich auch nie mit der kommerziellen Version von Weihnachten beschäftigt.    Natürlich feierten sie mit Freunden oder Regierungsbeamten, mit denen sie zusammenarbeiteten, aber zu Hause wurde nicht viel gefeiert."

        "Zumindest nicht, bis Fräulein Sherri herausfand, dass sie Geschenke bekommen konnte,"    fügte Demetri mit einem Lachen hinzu.

        "Ich glaube, das war eher Jacobs Idee,"    beharrte Sophia.

        "Jacob?"

        "Der Bruder von Fräulein Sherri."

        "Oh, ja.    Ich erinnere mich.    Er war irgendeine Art von Soldat."

        "Ein Green Beret wie sein Vater,"    sagte Demetri mit einigem Stolz.


          "Mr. Scott!    Mr. Scott!"    rief Herman und unterbrach Johns Geschichtsunterricht, als er herbeieilte.    John kam ihm auf halbem Weg entgegen und versuchte, das schlafende Mädchen nicht zu stören.    "Ich glaube, ich habe etwas gefunden!"    sagte er aufgeregt und führte John zurück zu den SSPCs.

                                Herman hatte das Vormund-Bedienfeld in Sherris grüne Box eingesteckt.    John hatte dies auch versucht, aber ohne Ergebnis.    Jetzt aber zeigte es ein Menü an.    Alle Punkte des Menüs waren ausgegraut, bis auf den letzten, 'EMERGENCY RELEASE'.

                                Herman sah John erwartungsvoll an.    John drückte die Taste neben dem Befehl auf dem berührungsempfindlichen Bildschirm.    Der Bildschirm wurde für eine Sekunde leer, gefolgt von einem einzigen Wort: 'PROCESSING'.    Inzwischen schwebten Demetri, Sophia und Henry über dem Bildschirm hinter ihnen, hielten den Atem an und spitzten die Ohren, um jede Veränderung in dem grünen Kasten zu hören, in dem Sherri saß.    Sophia keuchte und stieß einen kleinen Schrei aus, als sich der Bildschirm endlich wieder veränderte und nur noch 'LESSON IN PROGRESS' anzeigte.    Die Enttäuschung war deutlich zu spüren.

                                "Hm,“ murmelte Herman, "das ist nicht gut."

                                Obwohl er die Meinung aller um ihn herum wiedergab, schien diese Bemerkung nicht weit genug zu gehen.

                                "Vielleicht bekommen wir eine Antwort, wenn ich die Verschlüsselung des Datenschlüssels knacke,“ sagte er und versuchte, hoffnungsvoller zu klingen.



                                "Hey! Was ist passiert?"    verlangte Susan zu wissen, als sie aufwachte.    Schmollend, aber ohne eine Antwort abzuwarten, schnappte sie sich eine Flasche Cola vom Tisch und huschte dorthin, wo Herman noch arbeitete.    Nach ein paar kurzen Worten mit dem Techniker verschwand sie mit dem neuen Airbag in dem beschädigten SSPC.



        "Wir haben einige Fortschritte gemacht,"    verkündete Herman.    "Ich konnte einige der Daten auf dem Datenschlüssel lesen.    Er ist verschlüsselt, aber ich habe einige gelöschte Dateien gefunden, die nicht verschlüsselt waren, ein Anfängerfehler.    Sie enthalten einige Patches für das SSPC-System, oder besser gesagt, Patches für einige der neuen Programmierungen, die sich meiner Meinung nach auch auf dem Schlüssel befinden, aber in einer sicher verschlüsselten Datei, so dass ich nur einen winzigen Teil der Änderungen habe, und sicherlich nicht die volle Funktionalität des SSPC.    Es sieht so aus, als wäre die ursprüngliche Programmierung manipuliert und ergänzt worden.    Nach dem, was ich gesehen habe, war derjenige, der das hinzugefügt hat, leider ein Computerneuling, um es höflich auszudrücken.    Ich kann die Funktionalität dieses kleinen Abschnitts nicht wirklich identifizieren, ohne mehr über das gesamte Programm zu wissen, aber es sieht so aus, als ob, was auch immer der ursprüngliche Code war, jemand da hineingepatcht und daran herumgepfuscht hat, und wenn er es nicht richtig gemacht hat... nun, man kann nicht sagen, was da drin passieren könnte.

        Wo wir gerade von Anfängern sprechen, wer um alles in der Welt ist dieses Mädchen?"    fragte Herman und schüttelte den Kopf.    "Sie benimmt sich, als hätte sie noch nie einen Computer benutzt.    Zuerst war ich entsetzt, dass ich ihr alles erklären und alle ihre Fragen beantworten müßte, aber sie versteht alles so schnell, dass sie schon bald mich auf Dinge hinwies."

        John lächelte.    "Wir haben doch besprochen, dass es keine Fragen über sie geben wird,"    erinnerte John den fleißigen Mann.    "Sie ist die Nichte von Mr. Pantera, die in einer abgelegenen ländlichen Gegend aufgewachsen ist und den größten Teil der Verschwörung verpasst hat.    Sie ist noch nicht offiziell bei den Behörden registriert, aber wir werden den Papierkram in den nächsten Tagen erledigen.    Das ist der Grund für die Geheimhaltung.    Sie wird mit Sophia zusammenarbeiten, damit sie lernen kann, ein Dienstmädchen zu sein."    John beschloss, dem Mann Susans Tarngeschichte zu erzählen.

        "Ein Dienstmädchen?    Susan?    Früher hätte sie im Handumdrehen ein Universitätsstipendium bekommen.    Sie ist diejenige, die den zweiten Datenanschluss im Inneren des Kastens entdeckt hat und wie der äußere mit einem vereinfachten Sicherheitsprozessor verbunden ist, der keinen direkten Zugriff auf den Hauptrechner für den Unterricht zulässt, so dass ich, egal wie ich versuche, ihn zu hacken, nicht hineingelangen kann.    Sehr sicher.    Da die Airbags explodiert sind, ist der ganze Kasten außer Betrieb, aber sie sagt, sie kann ihn wieder zum Laufen bringen, wenn sie die Airbags ersetzen kann."

        Herman klopfte an den zerstörten SSPC.    "Susan,"    rief er.    "Wie sieht es da drinnen aus?"    sagte er laut.    "Diese Boxen sind sehr schalldicht,"    erklärte er den Männern.

        Susan steckte ihren Kopf aus der Kiste.    Ihr Gesicht und ihr Haar waren wieder mit weißem Pulver bedeckt.    Sie warf das, was ein verbrauchter Airbag gewesen sein musste, aus der Kiste und griff nach dem zweiten.    "Ich werde das Ding in ein paar Minuten wieder zum Laufen bringen,"    versprach sie.

        "Und, was hast du bis jetzt herausgefunden?    Seid ihr der Befreiung von Sherri schon näher gekommen?"    fragte John erwartungsvoll.

        "Ich fürchte, ich habe nicht allzu viel herausgefunden,"    sagte Herman traurig.    "Der Rest der Dateien auf dem Datenschlüssel ist mit vom DOD genehmigten Algorithmen verschlüsselt."

        "DOD?"

        "Department of Defense,"    erklärte Herman.

        "Man kann sie also nicht knacken."

        "Nicht zu unseren Lebzeiten."    Herman schüttelte den Kopf.    "Aber ich hoffe, dass das nicht nötig sein wird.    Wenn Fräulein Susan den Unterrichtscomputer in Betrieb nehmen kann, denke ich, dass ich mich über den internen Datenanschluss in das Gerät einhacken kann, es ganz normal laden lassen kann und es die Dekodierung genau so durchführen lassen kann, wie es eigentlich sollte.    Das sollte uns Aufschluss darüber geben, was mit Fräulein Sherris SSPC vor sich geht, und uns vielleicht einen Weg über den gesicherten Port nach draußen verschaffen."    John fand, dass er sich nicht sehr zuversichtlich anhörte.

        John ging, um Sherris besetzten SSPC zu überprüfen.    Die Leuchte 'LESSON IN PROGRESS' blinkte immer noch rot, obwohl sie schon so lange in der Box gefangen war, während die Leuchte 'PHYSICAL CONDITION' immer noch aus war.    Er hatte das Gefühl, dass die Situation von Minute zu Minute schlimmer wurde.

        "In Ordnung!"    sagte Herman und eilte an John vorbei, um einige Kabel zu holen.    "Jetzt können wir vielleicht etwas erreichen.    Ihre Susan hat den Unterrichtscomputer schon wieder zum Laufen gebracht."    Die geisterhafte Gestalt von Susan schenkte John ein Lächeln, als sie an ihm vorbei hüpfte, um Herman an seinem Computer zu treffen.    John ließ die beiden über ihren Rechnern kauernd zurück.



        Nach einer Weile sah John, wie Susan vor dem SSPC kniete, herumstöberte und von Zeit zu Zeit im Inneren verschwand, um dann wieder aufzutauchen und Herman zustimmend zuzunicken, bevor sie wieder in den SSPC eintauchte, diesmal offenbar in der richtigen Schülerposition.    Ihre Hand tauchte wieder auf, und Herman reichte ihr seinen Laptop, der noch mit einem Kabel verbunden war und mit Susans Händen im Inneren verschwand.    Noch bevor John den Mund öffnen konnte, begann Herman, die Tür zum Abteil zu schließen.    John sprang auf, um ihn rechtzeitig zu erreichen, aber er kam gerade noch rechtzeitig, um das ominöse Klacken und das Jaulen der Verriegelungsmotoren zu hören, als sich die Tür schloss und Susan einsperrte.

        Die Leuchte 'LESSON IN PROGRESS' begann zu blinken.

        "Herman!    Was haben sie getan?    Jetzt haben wir ZWEI Mädchen in diesen verdammten Dingern eingesperrt!    Wie sollen wir sie jemals wieder herausbekommen?    Susan hat nicht die fortgeschrittene Ausbildung, die von den Schülerinnen von St. Sybil erwartet wird!    Sie kann den Unterricht unmöglich meistern!"

        "Machen sie sich keine Sorgen, Mr. Scott,“ antwortete Herman zuversichtlich, "ich vertraue ihr.    Wie sie mir erklärt hat, ist es viel einfacher, einen Tresor von innen zu öffnen als von außen, außerdem hat Susan bereits die Schlösser für die Fesseln deaktiviert und das Türschloss so manipuliert, dass sie es von innen öffnen kann.    Sie sagte, sie müsse sehen, was da drinnen passiert, damit sie diese Maschine verstehen kann, und ich stimme ihr zu.    Sie hat einen meiner Laptops an den Steueranschluss angeschlossen, und damit und ihren Händen frei von den üblichen Fesseln kann sie die Aktionen des SSPC überwachen.    Jetzt hängt alles von ihr ab.    Wir müssen nur darauf warten, dass sie wieder herauskommt."    Er tätschelte das schwere Gerät, das das kleine Mädchen festhielt.    "Vielleicht kann ich jetzt auch etwas zu trinken und zu essen bekommen?"    fragte er hoffnungsvoll.



        John hatte seine Zweifel, aber er konnte die Erschöpfung im Gesicht des Mannes sehen und führte Herman zu dem improvisierten Tisch, an dem Sophia eine Vielzahl von köstlichen Speisen vorbereitet hatte.    Sie sahen zu, wie er mehrere Sandwiches und Limonaden hinunterschlang, während er einer sehr missbilligenden Sophia die Situation erklärte.    Herman entschuldigte sich dann höflich, suchte Susans kürzlich geräumtes "Nest" auf und legte sich ebenfalls für ein Nickerchen hin und schlief schnell ein.

         

        "Mr. Scott!"    zischte Sophia, die sich nicht mehr zurückhalten konnte, "sind sie sicher, dass dieser secchione der richtige Mann ist, um mein kleines Mädchen aus dieser furchtbaren Kiste zu retten?    Und jetzt hat er auch noch Susan in der anderen!    Müssen wir sie jetzt auch noch retten?"

        "Ich glaube, sie sind etwas auf der Spur, Sophia,“ sagte John. "Komm, sieh mal, in dem zweiten SSPC passiert etwas."

        Während er sie beobachtet hatte, hatte er gesehen, wie die Leuchte 'LESSON IN PROGRESS'" von rot blinkend auf konstant rot, dann schnell gelb blinkend, konstant gelb und grün blinkend überging.

        "Den Lichtern nach zu urteilen, sollte ihre Lektion jeden Moment beendet sein!"

        Kaum hatte er geendet, schaltete das Licht auf konstantes Grün um, was anzeigte, dass die Lektion abgeschlossen war, aber dann blinkte es wieder rot, was alle enttäuscht aufseufzen ließ.

        "Okay, dann müssen wir wohl noch etwas warten.    Das konnte nicht so einfach gewesen sein."    Er seufzte und ließ seine Frustration ein wenig durchblicken.    "Wir müssen Susan noch ein wenig Zeit geben..."

        Sie setzten sich wieder an den Tisch und beobachteten weiterhin schweigend die SSPCs.

        Während der nächsten Stunde sahen sie, wie die Lichter mehrmals alle Farbcodes durchliefen, als draußen die Dämmerung einsetzte und das Licht durch die Oberlichter eindrang und etwas von der Düsternis in der Garage erhellte.    Ansonsten passierte nichts Sichtbares.    In der Zwischenzeit schnarchte Herman leise auf Susans Decken.


        Schließlich stand Sophia auf und ging zu Susans SSPC.    Sie schlug mit der flachen Hand gegen die Tür und rief: "SUSAN!    DU KOMMST SOFORT AUS DIESEM KASTEN HERAUS, DU UNGEZOGENES MÄDCHEN!", obwohl sie aus Erfahrung in ihrem eigenen FAC wusste, dass der SSPC schalldicht war.    Doch zur Überraschung aller gab die Tür ein KLICK von sich und wurde von innen aufgestoßen.

        Susans immer noch weiß gepuderter Kopf kam zum Vorschein, mit einem leicht verträumten Gesichtsausdruck, und blickte zu der Matrone auf. "Was ist denn los, Tante Sophia?    Ich hatte gerade Spaß!"

        "SPASS?"    schimpfte Sophia.    "Du sollst nicht Spaß haben, du sollst Fräulein Sherri aus dieser abscheulichen Kiste befreien!    Was um alles in der Welt hast du da drin gemacht?"

        "Sei mir nicht böse, Tante Sophia,“ verteidigte sich Susan schniefend, "ich habe diese Bitc... ...diese Box ausprobiert, um zu sehen, wie sie funktioniert und was darin passiert.    Am Anfang war es ziemlich beängstigend mit all den Pads und dem Zeug, das sich um mich herum geschlossen hat.    Selbst mit einigen Änderungen, die ich vorgenommen habe, war es sehr eng, vor allem mit dem Computer auf meinem Schoß.    Anfangs konnte ich nicht einmal das sehen, weil das Visier meine Augen verdeckte, aber ich dachte anfangs, dass es nichts bringt.    Zum Glück hatte ich die Hände frei und konnte einige Einstellungen vornehmen, aber als ich das Visier so weit anheben konnte, dass ich den Laptop wieder sehen konnte, fühlte ich mich irgendwie komisch.    Irgendwie entspannt, aber schwindelig.    Ich weiß nicht, was es mit diesem Teil des Programms auf sich hatte, aber ich beschloss, ihn zu überspringen.    Kann ich eine Cola haben?"    fragte sie und leckte sich die trockenen Lippen.

        "Als Nächstes habe ich ein paar Matheaufgaben bekommen - und das hat sogar irgendwie Spaß gemacht, das Mädchen vor mir muss ein echter Kürbiskopf gewesen sein, um so einen leichten Quiz zu bekommen,"    erzählte Susan zwischen zwei Schlucken der braunen Flüssigkeit.    "Und für jeden Satz richtiger Antworten gab mir die Box ein schönes Kribbeln auf meinem... Sitz... mmmh...."    Als sie Sophias missbilligenden Blick sah, beeilte sie sich, fortzufahren.    "Dann wollte die Maschine mir gute Manieren beibringen.    Zum Glück hatte ich die Fesseln deaktiviert und die Kontakte, die einen bei falschen Antworten schocken, isoliert - ich habe sie nur ein wenig gespürt.    Auf Hermans Laptop konnte ich das Unterrichtsprogramm verfolgen und die erwarteten Antworten auf dem Bildschirm sehen.    Übrigens, wen interessiert es, mit welcher Gabel man einen Salat isst?"    Susan blickte in die Runde der Anwesenden und runzelte die Stirn.

        "Dann war es Zeit für ein Rollenspiel, denke ich.    Es war wie eine Art First-Person-Videospiel.    Ich musste mit den Leuten im Spiel interagieren, OK, aber dieses Mal wollte die Maschine mich nicht einfach nur für richtige Antworten davon kommen lassen - irgendwie wollte sie, dass ich ein schickes Abendessen spiele, mit 'höflicher Konversation', und - sie wollte mich testen, damit ich diesen Mist irgendwie glaube."

        "Das muss der neue Aufrichtigkeitsdetektor sein, von dem ich kürzlich gelesen habe,“ hörten sie Herman hinter ihnen sagen.    Er war aufgewacht und hatte sich zu der kleinen Gruppe um Susan gesellt, ohne dass sie es bemerkten.    "Irgendwie testet die Maschine, ob die Insassin die Lektion wirklich und aufrichtig angenommen hat."

        "Das würde zu dem passen, was Sherri mir über die jüngsten Veränderungen erzählt hat,“ bemerkte John.    "Und wie hast du das geschafft, Susan?"

        "Nun, nachdem es mir gelungen war, mir vorzustellen, dass mir dieser Mist - Entschuldigung, Tante Sophia - gefällt, konnte ich den Unterricht vom Laptop aus steuern.    Ich hatte immer noch Schwierigkeiten, das Ding dazu zu bringen, meine Antworten zu akzeptieren, also bin ich einfach zur nächsten Lektion übergegangen.

        Schließlich fand ich einen Abschnitt, der sich 'klassische Musik' nannte, so wie Onkel Demetri seine Musik nennt, es war etwas, das sich 'klassische Musikerziehung' nannte, das eine Art Zirkusvorstellung zeigte, mit singenden Menschen, etwas über eine gefangene Prinzessin, einen Prinzen und ihre Mutter, die böse wird, und einen bösen Kerl namens Sarastro, der sich als guter Kerl entpuppt, und der Prinz, der die Prinzessin rettet, und sie sangen alle soooo schön..."

        "Das muss 'Die Zauberflöte' von Mozart gewesen sein,“ warf Demetri ein.    "Das nennt man eine Oper, ein Theaterstück mit Gesang,"    fügte er hinzu.

        "Wie kommt es, dass Männer immer denken, dass ihre 'Flöte' 'zauberhaft' ist?"    fragte Susan Sophia und rollte mit den Augen.

        "Wenn du Sherri aus ihrer Kiste holst, verspreche ich dir, dass ich euch beide in die Oper mitnehme, wenn sie in die Stadt kommt,"    sagte John, um sie zu motivieren und die Dinge voranzutreiben.    "Aber können wir jetzt bitte weiter daran arbeiten, Sherri da rauszuholen und diese bösen Kisten loszuwerden?    Ich möchte sie lieber früher als später in der Schrottpresse sehen."

        Bei dieser letzten Bemerkung machte Susan große Augen.    "Nein! Nein, John - äh, Mr. Scott, mit diesem Ding.    Ich denke, es könnte sich als nützlich erweisen - natürlich nachdem ich es überarbeitet habe - ich glaube, ich verstehe, warum sie es benutzen.    Ich habe damit einige Dinge gelernt, die ich nicht gelernt hätte, wenn ich nicht eingesperrt gewesen wäre.    Ich denke, es kann mir bei einigen Dingen helfen, die ich in der Schule verpasst habe.    Ich weiß, dass es eine Menge gibt, das ich nicht weiß.    Bitte, es hat so viel Spaß gemacht!    Und Sherri braucht ihre, wenn sie an dieser zimperlichen Schule unterrichten will.    Bitte versprich mir, dass ich diese Kiste für mich behalten darf, wenn Sherri rauskommt.    BitteBitteBitte?"


        John sah sie erstaunt, aber auch frustriert an.    "Ich verspreche, ich werde sehen, was ich tun kann.    Kannst du jetzt bitte Sherri aus ihrem SSPC holen?    Ich fürchte, sie hat im Moment nicht so viel Spaß wie du."

        "Klar.    Tut mir leid.    Ich weiß, dass es nicht so viel Spaß machen würde, wenn ich tatsächlich einige dieser Lektionen durchstehen müsste."    Susan schwang sich aus dem SSPC.

        "Herman, ich muss mir das Programm, das du mir gezeigt hast, noch einmal ansehen."    Und damit setzten sich die beiden wieder an den Computer und ignorierten die anderen völlig.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 219

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:27.11.22 18:55 IP: gespeichert Moderator melden


Weiterhin Danke für das Übersetzen und Einstellen der Geschichte 👍👍
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Bertulomeuss
Einsteiger

Deutschland


Man lebt nur einmal

Beiträge: 14

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:27.11.22 21:40 IP: gespeichert Moderator melden


Danke fürs übersetzen, kann es hat nicht erwarten wie es weiter geht.
Bertulomeus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 333

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:28.11.22 08:30 IP: gespeichert Moderator melden


Danke für Eure Ermutigungen -

ich warte durchaus, ob es überhaupt gefällt, bevor ich weitermache.

Beim nächsten Teil durften wir uns gleichermaßen austoben, das Sammeln der Ideen hat viel Spaß gemacht.
Ich hoffe, Euch auch!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 333

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:28.11.22 08:30 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 18 R


        John und Sophia schüttelten den Kopf und kehrten dann zu ihrem provisorischen Tisch zurück, an dem Demetri auf sie gewartet hatte, der zumindest nach außen hin stoisch wirkte.

        Weitere zehn Minuten später rief Herman. "Mr. Scott, könnten sie bitte herkommen?"

        John stand auf und setzte sich zu ihnen. "Gibt es etwas Neues?"

        "Ja und nein.    Ich glaube, wir konnten den Identitätscode des zweiten SSPC zurücksetzen, so dass er das Update für Fräulein Schneider akzeptiert, sobald ich den Datenschlüssel angeschlossen habe. Ich muss das Programm starten, damit es den neuen Programmcode entschlüsselt und lädt.    Erst dann können wir das entschlüsselte Programm lesen, wenn es im Hauptspeicher abgelegt ist.    Das Problem ist, dass Fräulein Susan hineingehen muss, um das Programm zu starten.    Das Türschloss ist immer noch so manipuliert, dass es von innen geöffnet werden kann, und die Fesseln werden als geschlossen erkannt.    Außerdem haben wir die meisten Korrekturgeräte isoliert, damit sie nicht für falsche Antworten bestraft wird, und wie zuvor haben wir die Detektoren für die St. Sybil's-Uniform deaktiviert.    Das Problem ist, dass einige der Elektroden nicht isoliert sein dürfen, um die Insassin zu erkennen, so dass sie vielleicht trotzdem einige Korrekturen erhält.    Wir können nur hoffen, dass sie unverletzt bleibt, oder zumindest so wenig wie möglich beeinträchtigt wird."

        "Susan!    Bist du dir da sicher?    Ich will nicht noch ein Mädchen in einer Maschine verlieren!    Bist du sicher, dass du da raus kannst?"

        "Sicher, Bruder,“ antwortete Susan verwirrt, während sie das Gerät erneut untersuchte, "ich habe die Tür so manipuliert, dass ich sie durch Ziehen an dieser Schnur öffnen kann.    Und für den Notfall haben wir einen Drahtschneider um die Stromversorgung für das Verschlusssystem gelegt, damit ich das Ding killen kann, wenn es durchdreht.    Aber ich muss wissen, was mit Sherri passiert, um herauszufinden, wie wir sie rausholen können oder ob wir sie überhaupt rausholen müssen."

        John öffnete den Mund, besann sich aber eines Besseren und schloss ihn wieder, dann zog er sich mit Demetri und Sophia an den Tisch zurück, wo letztere auf Ameisen zu sitzen schien.    Er erklärte, was mit Susan geschehen würde, als Sophia aufsprang und schrie: "NEIN! Ich kann Susan nicht auch noch an diese schrecklichen Maschinen verlieren!"    Sie rannte zum SSPC, kam aber gerade noch rechtzeitig, um zu sehen, wie Herman die Tür hinter Susan schloss, nachdem er ihr den Laptop wieder ausgehändigt hatte.

        Geschockt kehrte sie an den Tisch zurück und begann gedankenlos ihre eigenen Snacks zu essen, bis Demetri sie schweigend in die Arme nahm.



        Es dauerte eine weitere halbe Stunde, in der John glaubte, anfangs einen überraschten Schrei und einen wütenden Aufschrei zu hören, dann lange Zeit nichts mehr, während die Lampe "LESSON IN PROGRESS" weiterhin rot blinkte.

        Plötzlich sprang die Tür gewaltsam auf und schlug gegen ihre Scharniere.

        Mit einem wütenden "Aaaaaaah!"    sprang Susan aus der Öffnung, wobei sie einige Kabel hinter sich herzog und den Laptop mit einer Hand festhielt.    Als sie heraus sprang, wurde das Kabel des Laptops aus dem Steckerverbinder im Inneren gerissen.    Als sie an Herman vorbeikam, drückte sie ihm den Computer in die Hand, dann rannte sie zweimal durch den Raum, um ihre wütende Energie zu verbrauchen, dann stürzte sie sich auf Sophia und umarmte sie, sichtlich zitternd, ihr schweißnasses Haar verdeckte ihr Gesicht und ihre Augen.

        Sophia nahm sie schweigend in die Arme, hielt sie fest und ignorierte Demetris besorgten Blick.    Selbst das Angebot einer kalten Flasche Cola konnte den Griff um Sophia nicht lockern.

        Als sie aufhörte zu zittern, fragte Sophia sie: "Susan, mein Gott, was ist los?    Was ist mit dir da drin passiert?"

        "Tante Sophia, es ist furchtbar!    Sherris Unterricht ist ganz anders als die anderen.    Am Anfang war es ziemlich ähnlich wie bei den anderen, aber nachdem ich ein paar Dinge übersprungen hatte, wurde es wild.    Mein Kopf begann zu schmerzen, und sie redete in seltsamen Sprachen mit mir, dann versuchte sie, mir gute Manieren und richtiges, nein, gehorsames Verhalten beizubringen.    Ich konnte die erwarteten Antworten auf dem Laptop sehen, aber die Maschine akzeptierte NIE eine richtige Antwort!    Bei jeder Antwort bekam ich einen kleinen Schock, und am Ende eines jeden Blocks einen noch größeren Schock.    Jedes Programm sollte wiederholt werden, ich konnte auf dem Laptop einen Zähler dafür sehen, aber selbst am Ende ging der Zähler nicht zurück.    Manche gingen sogar nach oben, wenn ich nicht 'bestanden' hatte,“    sagte sie dem Dienstmädchen.

        "Ich bin sicher, ich bin nicht so aufrichtig wie Sher, aber es hat mich JEDES Mal geschockt!    Und ich habe es bei einigen von ihnen wirklich versucht.

        Tante Sophia, ich habe fast alle Elektroden isoliert, nur das Nötigste übrig gelassen, damit die Maschine funktioniert, und es war trotzdem furchtbar.    Es hat mich alles gekostet, so lange da drin zu bleiben, um darüber zu lernen.    Es hörte einfach nicht auf.    Selbst wenn sie auf eine Antwort wartete, schien sie mit mir zu sprechen und mir zu sagen, wie ich mich verhalten sollte."    Susan schauderte.

        "Aber Sher muss die ganze Zeit unter der vollen Kraft leiden!    Sie muss feststecken, und egal, was sie tut, sie kann es wahrscheinlich nie richtig machen!"

        Tränen stiegen ihr in die Augen, als sie über Sherris Notlage nachdachte.

        Während sie sprach, hatte Herman den Laptop wieder angeschlossen und tippte hektisch.

        "Susan!,“ rief er ihr zu, "du hast es geschafft!    Ich habe den ganzen Code kopiert, und jetzt können wir ihn lesen!    Komm und hilf mir!"

        Susan riss sich langsam aus Sophias tröstender Umarmung los und ging zurück zu Herman und seinem Computer, wobei sie kleinlaut die offene Colaflasche mitnahm und mit der anderen Hand ihr strähniges Haar aus den Augen schob.    Nach einiger Zeit konnte John sehen, wie sie auf den Bildschirm deutete und Hermans Arm ergriff.    John verstand nichts von der hitzigen, aber gedämpften Unterhaltung, die folgte.

        Schließlich kam Herman wieder zu der besorgten Zuschauergruppe hinüber, während Susan wieder an der Öffnung "ihres" SSPC kniete und ihren Kopf und ihren rechten Arm hineinsteckte, während ihr linker Arm eine Stelle an der Außenseite zu berühren und zu markieren schien.



        Herman begann, ihre Ergebnisse zu erklären.    "Ich fürchte, Fräulein Susan hatte mit ihrer Einschätzung recht.    Wir sind das Programm durchgegangen, das ich jetzt unverschlüsselt aus dem Speicher des SSPC lesen kann.    Es scheint aus mehreren Teilen zu bestehen.    Die meisten Lektionen selbst sind in einer Art proprietärem Code, aber es ist relativ einfach herauszufinden, was sie tun.    Dinge wie Mathe 1 und Deutsch 2 zusammen mit verschiedenen Verhaltenstypen von Anweisungen.    Ich kann nicht genau sagen, was sie mit dem Mädchen machen, aber ich verstehe, worum es geht.    Dann gibt es noch das Gesamtprogramm, das der Box sagt, welche Lektionen wie gut gelernt werden müssen.    Dieser Teil ist in einer viel einfacheren Sprache gehalten und leicht zu verstehen.    Hier gab es einige Änderungen.    Der dritte Teil bezieht sich auf die Hardware der Box.    Dinge wie das Rückhaltesystem und die Aufrichtigkeitsdetektoren.    Susan entdeckte den Abschnitt, der sich offenbar mit den Aufrichtigkeitsdetektoren des SSPC befasst.    Offenbar wurde dieser Bereich mit dem jüngsten Schulungsmodul aktualisiert.    Aber das ist nicht das Problem.    Irgendein Schwachkopf hat sich in das ursprüngliche Programm gehackt und weitere Module zu Fräulein Sherris bereits langer Liste von Kursen hinzugefügt.    Dieser Idiot hat einen Teil des ursprünglichen Codes auskommentiert, um ihn durch seinen eigenen zu ersetzen, und so hat er die Ausstiegsbedingung deaktiviert.    Das Problem trat auf, als er vergaß, diese Zeile wieder in einen Abschnitt seines geänderten Codes einzufügen - der dazu gedacht war, den Schwellenwert der Aufrichtigkeitsdetektoren zu erhöhen, aber auch den Bestrafungsgrad zu erhöhen, wenn eine Lektion wiederholt wird.    Es scheint, dass der Mistkerl, der das getan hat, die Disziplinierungsstufe für eine wiederholte Lektion auf Maximum gesetzt hat, wenn falsche oder unaufrichtige Antworten ein zweites Mal gegeben wurden.    Und als tödlichste Sünde eines Programmierers war er zu faul, richtige Funktionsaufrufe zu verwenden, sondern benutzte direkte Aufrufe an feste Adressen im Firmware-Speicher des Computers.    Wenn die Firmware-Version auf diesem Computer nicht genau dieselbe ist wie auf dem Rechner, den der Programmierer benutzt hat, können unvorhersehbare Dinge passieren.

        Mr. Scott, diese Änderungen und die Aktualisierung der Aufrichtigkeitsdetektoren führen dazu, dass das Programm in einer Endlosschleife feststeckt, und egal, wie willfährig Fräulein Schneider ist, sie wird nie aus dieser Schleife herauskommen.    Fräulein Susan hatte recht, sie wird korrigiert werden, und das schließt neben den einfachen Schocks auch andere Dinge ein, für jede Antwort, die sie gibt!    Und was noch schlimmer ist, da das Programm in diesem Abschnitt feststeckt, erreicht es nie den Aufruf für die Uhr, der das Programm bei seiner maximalen Dauer beenden sollte.    Wir können nur hoffen, dass die Unterbrechungssteuerung für den Notabbruch noch funktioniert, wenn sie schließlich zusammenbricht, aber es gibt keine Garantie - vielleicht kommt sie nie da raus."

        "Aber das ist ja furchtbar!"    platzte Sophia heraus, "Sie müssen mein Mädchen aus dieser Maschine holen, Mr. Morris!"

        "Ich werde mein Bestes tun, Mrs. Pantera, aber ich muss zugeben, dass ich mit meinen Kräften am Ende bin.    Wir können nicht auf den Datenport im Inneren zugreifen, und wegen des Sicherheitsprozessors ist der Außenport keine Hilfe."

        Während er sprach, hatte John Susan beobachtet.    Er sah, wie sie aus dem SSPC herauskam und den Finger ihrer linken Hand auf die markierte Stelle legte.    Dann rieb sie mit der anderen Hand über den Werkstattboden und markierte mit ihrem nun schmutzigen und fettigen Finger die Stelle, die sie mit dem Finger der linken Hand markiert hatte.    Sie stand auf, fand ein Maßband auf einer Werkbank und maß die Koordinaten der markierten Stelle von den Kanten des SSPC aus, ging dann zu dem SSPC, der Sherri immer noch festhielt, und markierte die entsprechende Stelle mit einem weiteren fettigen Fingerabdruck.    Dann verschwand sie in den dunklen Nischen der Werkstatt und stöberte in der Werkzeugsammlung.


        John wandte sich wieder Herman zu, der nicht sehr erfolgreich darin war, eine sehr aufgebrachte Sophia zu trösten, bis er Susan wieder hörte, aber diesmal mit einer Art langgezogenem Schlachtruf.

        "Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah,“ schrie sie, während sie auf ihren Füßen in zerrissenen Strümpfen auf Sherris SSPC zu rannte und versuchte, einen großen Hammer über ihren Kopf zu heben.    John sah erstaunt zu, wie sie hin und her wogte, während der übergewichtige Hammer sie aus dem Gleichgewicht brachte, aber er konnte erkennen, dass das alles nur Show war, als er sah, wie sie für den Bruchteil einer Sekunde anhielt und ganz bewusst mit jedem Gramm zusätzlicher Energie, das sie aufbringen konnte, auf Sherris SSPC einschlug, während sie den durch die Schwerkraft angetriebenen Metallklotz genau an die Stelle führte, die sie so sorgfältig markiert hatte.    Dem Einschlag des Hammers folgte ein viel lauteres, wenn auch immer noch dumpfes "BANG" aus dem Inneren des SSPC.    Eine kleiner Hauch weißen Pulvers entwich um die Türdichtungen herum, und mit einem Klirren fiel eine kleine Abdeckplatte von der Seite des SSPC in der Nähe des Bodens und legte ein bis dahin verborgenes Blinklicht frei.

        John eilte herbei und sah, dass die Abdeckplatte, die noch mit einem Stahlseil am Kasten befestigt war, für die "Notentriegelung" bestimmt war.    Da die Abdeckplatte einige Zeit nach dem Unfall abgerissen worden war, hatte John die kleine Öffnung an dem anderen SSPC nicht bemerkt.

        Während Susan den SSPC wie ein wildes Tier anknurrte und drohte, erneut mit dem Hammer darauf einzuschlagen, stach John auf den Knopf ein und hörte das Zischen des entweichenden Gases, das noch mehr Talkumpuder, das mit dem Airbag freigesetzt worden war, in die Luft drückte und den Raum in eine Wolke verwandelte, während der Türverriegelungsmechanismus aufheulte.

        Susan ließ den Hammer fallen und riss die Tür zu Sherr's SSPC auf.

        Durch die Staubwolke hindurch konnte John gerade noch Sherris uniformierte Gestalt erkennen, die im Inneren saß, überzogen mit weißem Pulver von den entleerten internen Airbags.    Als der Rest der Gruppe herbeieilte, schlug der Geruch von Sherris stundenlangen Kämpfen auf John ein wie der Hammer von Susan.    Der Geruch war sowohl erschreckend als auch ambrosisch.    Er hatte ihren Geruch in diesen langen Stunden vermisst, aber selbst aus den abgestandenen Markern, vermischt mit dem Treibstoff des Airbags und den chemischen Gerüchen der Werkstatt, konnte John sich ein Bild davon machen, was mit seinem Mündel geschehen war.    Ihr Erlebnis war genauso schlimm gewesen, wie Herman und Susan es beschrieben hatten.    Sie starrten alle auf das Mädchen, das noch immer festgeschnallt war, während sich der Staub legte und den Schweiß auf dem schweren Stoff ihres Kleides abzeichnete.

        Mit geübten Fingern griff Sophia hinein und entfernte irgendwie die Haube des Mädchens, wodurch Sherris blasses Gesicht zum Vorschein kam.    Mit weit aufgerissenen Augen und Schweißtropfen auf der Stirn starrte sie auf die versammelte Gruppe draußen.    Ihr Blick blieb an John hängen.    "Endlich,“ sagte sie, stieß einen langen Seufzer aus und fiel in Ohnmacht.



        John griff hinein und riss an dem ersten Gurt, den er leicht erreichen konnte, dem Gurt, der ihren Oberkörper an die Rückenlehne des Sitzes band.    In der Zwischenzeit machte sich Susan an den Riemen zu schaffen, mit denen Sherris Beine gefesselt waren, während Sophia sich neben John drängte und daran arbeitete, die Verbindungen zu Sherris Keuschheitsgürtel zu lockern und zu lösen.

        Als sie von ihren Fesseln befreit war, hob John Sherri vorsichtig aus dem Modul und nahm sie in seine Arme.    "Räumt bitte den Tisch ab,“ sagte er.

        "Susan,“    fragte John leise, während er die bewusstlose Sherri in seinen Armen wiegte.    "Was in aller Welt hast du getan?    Wie um alles in der Welt hast du den SSPC geöffnet?"

        Susan sah auf und grinste schelmisch, aber stolz.    "Ich habe den Autounfall für Sher kopiert.    So wie diese böse Superzickenbox mit ihren strukturellen Verstärkungen gebaut ist, gibt es diesen einen Punkt an der Außenseite, der die volle Kraft eines Schlags auf den Erschütterungssensor überträgt, der die Airbags auslöst und den Notauslöser öffnet, so dass viel weniger Kraft erforderlich ist als bei einem echten Unfall.    Da der Computer verrückt spielt, war das das Einzige, was mir einfiel, da diese Teile auch ohne den Computer funktionieren.    Ich glaube, ich habe meine Meinung geändert.    Ich will diese böse Kiste nicht."

        John legte Sherri behutsam auf den Arbeitstisch, der nun frei von dem Krempel war, mit dem man sie befreit hatte.    Ihre schweißgetränkte Uniform war mit dem weißen Pulver beschmiert, und ihr Körper fühlte sich klamm und steif an.    "Sherri,“ sagte er mit weicher und sanfter Stimme, knapp über einem Flüsterton.    "Sherri, kannst du deine Augen für mich öffnen?"

        Ihre Augenlider flatterten für eine Sekunde oder so, und ihre Lippen bewegten sich leicht, als ob sie versuchte, durch ausgetrocknete Lippen zu sprechen, aber ihre Augen blieben geschlossen, und kein Wort war zu hören.

        Unbeirrt nahm John ihre rechte Hand in seine und drückte sie sanft.    "Das ist gut Sherri, das ist sehr gut.    Kannst du jetzt meine Hand drücken?    Drück mich ein Bisschen, nur ein Bisschen."    Er wartete, aber ihre Hand blieb schlaff in seiner Hand.

        "Sie wird schwächer,“ sagte er der versammelten Gruppe.    "Wir müssen sie zurück in die Wohnung bringen."

        Demetri nickte.    "Vielleicht können wir ihren SSPC gut genug reparieren..."


        "Sie wird nicht wieder in dieses mistige Gerät gehen!"    schnappte John wütend.    Der Raum schien zu erstarren, und als John die schockierten Gesichter betrachtete, schien er die Luft anzuhalten.    "Es tut mir leid,“ sagte er, "aber wenn man ein ertrinkendes Opfer aus dem Wasser zieht, wirft man es nicht einfach wieder hinein.    Das Letzte, was Sherri jetzt braucht, ist noch mehr von diesem gottverdammten SSPC.    Es muss einen anderen Weg geben, sie nach Hause zu bringen,“ sagte er, während er sich im Raum umsah, "es muss einfach einen geben..."

        Demetri schüttelte den Kopf und legte John die Hand auf die Schulter.    "Sir, ich verstehe und stimme ihnen vollkommen zu.    Das Letzte, was Sherri jetzt gebrauchen kann, ist noch mehr von dieser Höllenmaschine, und was den Transport in die Limousine und zum Wohnhaus angeht, sehe ich kein großes Problem, aber sie unbemerkt in das Gebäude zu bekommen - das wird ein Problem sein.

        "Nun,“ überlegte Herman Morris, "wir könnten uns einen Plan ausdenken.    Vielleicht könnte Fräulein Schneider hier Demetri imitieren, sie haben ungefähr die gleiche Größe."

        "OK, ja, so ungefähr.    Sie ist ein bisschen kleiner - und ein bisschen dünner,“ erwiderte John mit einem Anflug von Verzweiflung, "wie soll uns das helfen?"

        "Sagen wir, Demetri wäre... ich weiß nicht, betrunken oder so, und brauchte Hilfe, um in ihre Wohnung zu kommen.    Ich könnte die Telefone so hinbekommen, dass sie anfangen zu klingeln und alle noch mehr ablenken."

        John sah Henry im Hintergrund an und schüttelte den Kopf.    "Probleme, Henry?"    fragte John den Fahrer.

        "Es könnte funktionieren, wenn wir Zeit zum Üben hätten, aber ich denke, sie wollen Fräulein Sherri schnell wieder nach Hause bringen."    John nickte zustimmend.    "Es ist einfach zu kompliziert.    Verdammt, es war ein komplizierter Plan wie dieser, der mich ins Gefängnis gebracht hat."

        "Haben sie eine bessere Idee?"    fragte John.

        "Sicher. Wir gehen alle durch die Garage hinein.    Wenn alle bereit sind, fährt Demetri zuerst mit dem Aufzug in die Lobby und ruft den Hauptaufzug.    Der Rest von uns folgt."

        "Sie glauben nicht, dass sie Fragen stellen werden?"    fragte John.

        "Ich kenne das Personal.    Sie sind alle aufmerksam und wollen helfen, aber sie werden keinen Bewohner ausfragen.    Ich werde ihnen einfach sagen, dass wir alle einen langen Tag hinter uns haben und so schnell und leise wie möglich in ihre Wohnung zurückkehren wollen,“    sagte Demetri.

        "Verdammt, das ist sogar die Wahrheit,“    fügte Henry hinzu.

        "Aber Sherris Outfit...,“ fragte John.

        "Ich habe einen Ersatzumhang und einen Schleier, zur Hölle, eine ganze Garderobe für Fräulein Sherri im Kofferraum, nur für den Fall."

        "Mr. Morris?"    fragte John den Berater nach seiner Meinung.

        "Ich gebe zu, meine Idee war ein wenig kompliziert... und manchmal ist einfacher..."

        "Ok, es ist ein Plan.    Sobald der Rest von uns im Gebäude ist, kann Henry Herman nach Hause bringen,“    fasste John zusammen.    "Mr. Morris, ich werde mich bald mit ihnen in Verbindung setzen, um den ausstehenden Betrag auf unserer Rechnung zu begleichen,“    sagte John zu dem Mann, während er ihm ein Bündel Scheine überreichte.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
MartinII
Sklavenhalter

Norddeutschland


Versklavung einer Frau geht nur freiwillig.

Beiträge: 469

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:28.11.22 18:27 IP: gespeichert Moderator melden


Es bleibt spannend!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Dark Marvin Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

Hannover


Siehst du, genau das mag ich an euch Vampiren. Sex und Tod und Liebe und Schmerz, das ist alles immer dasselbe für euch. (Buffy)

Beiträge: 306

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:28.11.22 20:16 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman,

vielen Dank an dich und jkreeg für die spannende Geschichte.

Es war schön zu lesen, dass John endlich die Vormundschaft hat aber offenbar haben die beiden immer noch Feinde, die ein unbeschwertes Zusammenleben erschweren.

Ich hoffe Sherri wurde von der Maschine nicht gänzlich gebrochen und erholt sich wieder.

Die beiden letzten Kapitel (Johns Zertifikat und Sherries Befreiung) haben gezeigt, warum die Frauen ihre Unterwerfung so bereitwillig akzeptieren:

Kathis Geschichte hat gezeigt, wie die Fesseln durch Orgasmen süchtig machen.

Und der Freigeist Susan wäre nach dem ersten Test auch fast der Maschine verfallen. Bin gespannt, ob sie nicht doch ihre Ablehnung aufgibt und sich verwöhnen lassen will und die Gehirnwäsche akzeptiert.

Ich hoffe, wir erfahren bald, wer Sherri die Fehlerhafte Programmierung untergeschoben hat. Und ob derjenige auch die Militantetten steuert.

Immer mehr drängt sich mir der Gedanke auf, dass eine Gruppe von Männern die ganze Verschwörung insziniert hat um dadurch einen Vorwand zu finden die Frauen gänzlich zu entrechten.

Ich freu mich auch schon auf die Ponygirls, die ja bereits angedeutet wurden. Sherri und John könnte das sicher mehr Spaß machen als die reguläre Folter/Zertifizierung.

Ob John je erfährt, dass Susan seine Schwester ist? Und wer Susan jagt? Im Moment ist er viel zu abgelenkt. Aber sicher sind Susans Feinde auch die seine und Sherries Feinde.

ich mache mir auch langsam Sorgen um den Moment wo die englische fertig übersetzt ist: du übersetzt sehr viel schneller als neue Kapitel nachkommen. Es wird echt hart für alle hier werden, wenn dann statt mehrere Kapitel pro Woche nur alle paar Monate eines kommt.

Fazit: es bleibt spannend und Fortsetzungen sind mehr als willkommen.
Meine Geschichten:
Das Vampirimperium 2020
Inhaltsverzeichnis Das Vampirimperium 2020

Andere Geschichten:
Selina und Michelle

Evil Rey
Covid21

Umfrage Kapitellänge
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 219

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:28.11.22 21:00 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Danke für Eure Ermutigungen -

ich warte durchaus, ob es überhaupt gefällt, bevor ich weitermache.

Beim nächsten Teil durften wir uns gleichermaßen austoben, das Sammeln der Ideen hat viel Spaß gemacht.
Ich hoffe, Euch auch!

Herman


Es macht weiterhin Spass Euren Ergüssen zu folgen

Ich zumindest bin gespannt wie es weitergeht.
Da werden wohl noch einige interessante Momente auf zu zukommen (hoffe ich zumindest).
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 333

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:28.11.22 23:19 IP: gespeichert Moderator melden


Danke Euch allen, aber besonders an Dark Marvin - endlich mal ein paar Gedanken zum Inhalt!
Dafür vielen Dank, es gibt mir neuen Schwung.
Darum möchte ich auch im Einzelnen antworten:

Sherri hat noch eine schwere Zeit vor sich, um sich zu erholen.
Und ja, die Orgasmuskontrolle ist ein ganz wesentlicher Teil der momentanen Verhältnisse, die die Frauen unter Kontrolle halten.
Nachdem das aber nun mal vorgegeben ist, ist es wichtig, daß die Männer in der Praxis dennoch versuchen, dabei die Frauen so gut wie möglich zu behandeln!


Susan wird sich nicht der Gehirnwäsche ergeben - eher ganz im Gegenteil, wie schon in wenigen Teilen deutlich werden wird.
Aber es wird viele Diskussionen um die SSPCs geben.

Wer die fehlerhafte Programmierung zu verantworten hat, wird später einmal herauskommen - aber das ist wie immer viel komplexer, als man annehmen mag.

Das mit der vorgeschobenen Verschwörung ist ein guter Gedanke - aber das ist mir selbst im Dunkeln.

Ja, John wird zu gegebener Zeit erfahren, daß Susan seine Schwester ist - aber wer alles die Feinde sind, ist mir nicht klar, jkreeg teilt nicht alle vagen Ideen mit mir, da die wohl auch bei ihm selbst noch nicht ausgereift sind.
Wir tasten uns sozusagen voran!

Die Ponygirls sind vage in Entwicklung.

Es wird wieder ein paar Ereignisse geben, die dann zwangsläufig weitere Ereignisse nach sich ziehen.
Bisher, bis zu Johns voller Vormundschaft und ein Bißchen weiter, hat sich die Geschichte in großen Zügen von selbst erzählt, da es viele logische Konsequenzen gibt.
Die werden nach dem Erreichen der Hauptziele aber deutlich schwieriger, und obwohl wir immer wieder Ideen für Einzelereignisse oder Abschnitte haben, ist es am Schwierigsten, diese zu verbinden und in die richtige Reihenfolge zu bringen.

Momentan behindert mich meine Übersetzungsarbeit dabei, neue Teile mitzuentwickeln - das wird aber wieder besser, wenn ich den Stand erreiche. Aber so schnell wird es nicht mehr weitergehen.

Als einzigen echten Spoiler verrate ich, daß es ein sehr schönes und ereignisreiches Weihnachtsfest geben wird - was ich aber wohl nicht mehr bis zu unserem Weihnachten schaffen werde, weil es noch zu viele Teile dazwischen gibt.

Aber ich hoffe, damit die Spannung zu steigern!

Der nächste Teil ist fast fertig und kommt morgen.

Herman

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von herman am 28.11.22 um 23:32 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 333

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:29.11.22 10:27 IP: gespeichert Moderator melden




New in Town – eine neue Welt Kapitel 18 S


    "Das schien zu einfach."    John seufzte, als er und Demetri die erschöpfte Sherri in das Wohnzimmer der Wohnung trugen.
       
        Demetri schenkte ihm ein leichtes, zufriedenes Lächeln und nickte.    "Ja, Sir.    Mit ihrer Erlaubnis werde ich die Mädchen bitten, sich um Miss Sherri zu kümmern und sie bettfertig zu machen."

        John hob den Zeigefinger in Demetris Richtung.    "Ah, nein Demetri, es wird nicht nötig sein, die Mädchen einzubeziehen.    Holen sie Susan einfach aus dem FAC, bevor sie ihn aufbricht.    Ich werde mich in den nächsten Stunden um Sherri kümmern."

        "Aber Sir, das ist höchst ungewöhnlich.    Ich..."

        "Ja, ich verstehe.    Es ist nur so... ich glaube, ich weiß, was sie braucht, und es ist nichts, was dein Schönheitssack oder was auch immer du im Sinn hast, bieten kann."

        Demetri wollte gerade etwas erwidern, als John sich aufrichtete und sein beruhigendes Lächeln aufsetzte.    "Nein, wirklich.    Geh und hilf deiner Frau und Susan, dann unterhalten wir uns und ich erzähle dir, was ich für Sherri vorhabe."



        John atmete tief durch, als der Butler weg war, und blickte auf die reglose Gestalt auf der Couch.    Mit ungeübten Fingern begann er, ihr die feuchte Kleidung auszuziehen.    Den Umhang und den Mantel erkannte er wieder, denn er hatte beobachtet, wie eine ihrer Schülerinnen ihr in St. Maura's in das Kleidungsstück geholfen hatte, als er ihr beim Unterrichten zugesehen hatte.    Der Mantel ließ sich am Rücken öffnen, und John drehte das Mädchen, das sich nicht wehrte, auf die Seite, um die Knöpfe zu öffnen, wobei er sich abmühte, die Knöpfe durch die kleinen Knopflöcher der feuchten grünen Wolle zu drücken.    Nachdem er ihre Arme aus den inneren Ärmeln gezogen hatte, warf John das feuchte Kleidungsstück auf den Teppich, denn er wusste, dass es nach den Abenteuern mit Susan vor einer Woche bald ersetzt werden musste.


        Als nächstes kam ein Kleid, oder, wie John sich erinnerte, ein Pullover, den sie über ihrer Bluse trug.    Wie der Rest ihrer Kleidung war er schweißnass und fühlte sich kühl an.    Auf dem knöchellangen Kleid war über Sherris rechter Brust das Wappen von St. Sybil und auf der linken ihr Name aufgestickt, und in der Nähe des Saums waren zwei grüne und ein goldenes Band aufgenäht, die für die hohen Auszeichnungen standen, die sie sich verdient hatte.    Als er den seitlichen Reißverschluss herunterziehen wollte, zwang der Gürtel, der fest um Sherris Taille geschnallt war, John zum Anhalten.    Da es vorne keine Schnalle gab, drehte John das bewusstlose Mädchen vorsichtig auf die Seite und fand den Verschluss auf der Rückseite.    John griff nach seinem Messer, um den Gürtel abzuschneiden, da er zunächst nicht herausfand, wie er den Verschluss öffnen konnte.    Dann wurde ihm klar, dass er nur die drei kleinen Markierungen ausrichten und den mittleren Ring herausziehen musste.    Offensichtlich handelte es sich um eine Art Schloss, aber er fragte sich, warum eine so komplizierte, aber leicht zu überwindende Vorrichtung verwendet wurde, bis ihm klar wurde, dass ein Mädchen, das den Gürtel trug, unmöglich die Markierungen sehen konnte, um ihn selbst zu entfernen.    Sie würde Hilfe brauchen, und dann müssten mindestens zwei Mädchen aus St. Sybil beteiligt sein.    John vermutete, dass dies eine Art Test für die Mädchen war.    Nachdem der Gürtel geöffnet war, öffnete John den langen Reißverschluss den Rest von Sherris kurvigem Körper hinunter, bis er den engen, schmalen Saum so weit hochziehen konnte, dass ihr Kopf frei war, dann zog er ihn von ihrem Körper herunter.    Als nächstes kamen die Handschuhe, die schulterlang waren und über den Ärmeln ihrer Bluse getragen wurden.    Sie wurden mit einem Reißverschluss vom Handballen bis zum oberen Rand geschlossen.    Als sie an ihren Fingern zog und den Handschuh schließlich abstreifte, kam ein weiteres Paar Handschuhe zum Vorschein, das diesmal unter den Ärmeln ihrer Bluse steckte.

        Nachdem er die engen Manschetten von Sherris Bluse geöffnet hatte, drehte John sie erneut vorsichtig, um an die Knöpfe zu gelangen, die er zuvor bemerkt hatte, was dem Mädchen ein leichtes Stöhnen entlockte.    Ein Blick auf die vielen Knöpfe, die die weiße Bluse geschlossen hielten, und John griff nach seinem Messer und folgte ihrer Form genau, als er die Kragenknöpfe angriff und einen nach dem anderen abschnitt.    John war ein wenig überrascht, wie zäh der Faden zu sein schien, denn sein sehr scharfes Messer musste an ihnen sägen, bevor sie sich lösten.    Nachdem er sie von dem hohen, engen Kragen befreit hatte, griff John nach dem Stoff und zog daran, um seinem Mädchen den Bodyteil vom Leib zu reißen, aber sein Plan war nur von kurzer Dauer.    Der Stoff war zäher, als er erwartet hatte, und glitschig von ihrem Schweiß, was ihn dazu zwang, wieder zu seinem Messer zu greifen, um das Entfernen der Bluse zu beenden.

        Jetzt hatte Sherri nur noch ihr Korsett, Handschuhe, Strümpfe, Stiefel und natürlich ihren Keuschheitsgürtel an.    Das Messer immer noch in der Hand, schnitt er die Strümpfe von den Strumpfhaltern des Korsetts ab, bevor er sich an die Stiefel machte.    Die kniehohen Stiefel waren aus Lackleder in St. Sybil’s-Grün, wie der Rest ihres Outfits, und hatten erstaunlich hohe, schmale Absätze.    Ein Reißverschluss führte seitlich an den Stiefeln entlang, die am Knöchel und am oberen Ende des Schafts mit Riemen verschlossen wurden.    John wollte schon wieder sein Messer zücken, um die Riemen durchzuschneiden, als er bemerkte, dass sie nicht verschlossen waren.    Offensichtlich eine Art Sicherheitslücke.    Schnell zog er die Stiefel aus und nahm sich einen Moment Zeit, ihre kalten Füße zu reiben, was dem komatösen Mädchen ein weiteres leichtes Stöhnen entlockte, bevor er ihr die Strümpfe von den Beinen riss.   

        Nachdem er eine Decke über ihren Oberkörper gezogen hatte, zog John das zweite Paar schulterlange Handschuhe aus.    Diese waren aus weißem Leder und schienen Sherris Armen und Händen wie angegossen zu passen.    Er musste sie abziehen, indem er sich von oben nach unten vorarbeitete und schließlich an den Fingern zerrte, um sie auszuziehen.    Glücklicherweise dehnte sich das feuchte Leder gerade ein wenig.    Er sah an ihren Händen hinunter und stellte fest, dass sie noch ein weiteres Paar Handschuhe trugen, diesmal ein dünnes, weißes, handtellergroßes Paar aus Seide, das er schnell ausziehen konnte, während er sich fragte, wie Sherri ihre Hände benutzen konnte, wenn drei Paar enge Handschuhe sie bedeckten.

        Er zog die Decke zurück, um die letzten Schichten von Sherris Kleidung freizulegen - das Korsett und natürlich den verschlossenen Keuschheitsgürtel.

        John schaute auf das immer noch komatöse Mädchen hinunter und wünschte sich, sie könnte ihm helfen, dieses letzte Stück ihrer Kleidung zu lösen.    Er verstand nicht, wie die Verschlüsse an der Vorderseite des Korsetts funktionierten, also drehte er sie wieder auf die Seite und griff die Schnürungen an.    Sie war so kalt, und John wollte keine Zeit mehr verlieren.    Mit ein paar schnellen Schnitten mit dem Messer waren die Schnüre schnell gelöst, und Sherris Taille schien sich mit einem Knarren der Erleichterung zu weiten.    Unter dem Korsett begrüßte ihn ein seidenes Hemd, das ihre blasse Haut vor dem engen Korsett schützte.    Es klebte vom Schweiß wie Leim an ihrer Haut, und er sah, wo der Abdruck des Korsetts ihre Haut markierte.    Diesmal nahm Sherri noch mehr Notiz davon, ihre Augen flatterten auf, und sie starrte John nur einen Moment lang in die Augen, während ihre Lippen um ein Wort zitterten, bevor ihre Augen sich entfernten und wieder schlossen.     


        Als sich alle im Wohnzimmer versammelt hatten, sahen sie schweigend zu, wie John Sherri in die Decke wickelte.      Er schaute auf den Stapel Kleidung, den er entfernt hatte, und versprach sich, sich nie wieder darüber zu beschweren, wie lange sie zum Anziehen brauchte.

        Die vier versammelten sich um das schlafende Mädchen, jeder mit seinen eigenen Gedanken beschäftigt.    Sophia war die erste, die das Schweigen brach.    "Mein Mann sagt, sie wollen von Sherri Besitz ergreifen.    Ich nehme an, sie meinen, dass sie sich persönlich um sie kümmern wollen,“ sagte sie.

        "Ja, das stimmt,“ erwiderte John.    "Ich denke, ich weiß genug darüber, was mit ihr los ist, um ihr helfen zu können.    Woher ich das weiß ... kann ich nicht genau sagen.    Einiges von dem, was ich weiß, stammt natürlich aus dem Unterricht.    Einiges davon ist einfach... weil ich sie auf einer intuitiven Ebene kenne.    Einiges davon... ich schätze, es kommt einfach aus dem Bauch heraus..."

        "Aber Sir, meine Pflicht..."

        "Demetri, im Moment ist deine Pflicht dieselbe wie meine: Zu helfen, dieses Mädchen wieder in Ordnung zu bringen.    Mit deiner Hilfe, mit dir in meinem Team, glaube ich, dass ich das schaffen kann.    Das erinnert mich daran, dass ich den Schlüssel zu ihrem Gürtel brauche."

        Zum ersten Mal in Johns Erfahrung mit diesem Herrn sah er den echten Ausdruck eines Schocks.    "Sir, ich kann nicht.    Ich werde nicht."

        Unbeirrt fuhr John fort.    "Ich habe keine Zeit für Erklärungen.    Um ganz ehrlich zu sein, bin ich mir nicht sicher, ob irgendeine Erklärung, die ich geben könnte, genug Sinn ergeben würde, um besonders überzeugend zu sein, aber bitte, Demetri; ich meine es absolut ernst, wenn ich sage, dass ich diesen Schlüssel brauche.    Ich verspreche dir, ihn dir zurückzugeben, sobald die Krise vorbei ist."

        Demetri schüttelte den Kopf.    "Bitte Sir; zwingen sie mich nicht, mich ihnen zu widersetzen.    Ich kann das nicht tun."

        In diesem Moment trat Sophia um die erstaunlich schweigsame Susan herum und stellte sich ihrem Mann gegenüber.    John sah, dass der Stahl, den er vorhin in der Limousine in ihrem Gesicht gesehen hatte, wieder da war, aber er war nicht darauf vorbereitet, was sie sagen würde.    "Mr. Pantera, höre sofort mit diesem Unsinn auf und gebgib ihm diesen chiave dell' cazzo!    Wenn er sagt, dass es für die Genesung von Fräulein Sherri wichtig ist, dass er den Schlüssel hat, dann ist es auch wichtig.    Ich weiß, dass du dein Wort über alles stellst, aber es gibt Regeln und es gibt dumme Regeln, und wenn deine Vereinbarung mit Herrn Schneider der Genesung von Fräulein Sherri im Wege steht, dann ist es eine dumme Regel und sollte ignoriert werden."

        Sophia blieb fest vor ihrem Mann stehen, die Arme vor sich verschränkt, die dunklen, mediterranen Augen auf das Gesicht ihres Mannes gerichtet, ohne zu blinzeln.    Augenblicke, die wie Stunden schienen, vergingen, bis Demetri langsam und leise nickte und einen Schritt zurücktrat, weg von der stillen Wut seiner Frau.

        "Der Schlüssel ist in meinem persönlichen Safe.    Ich werde ihn holen,“ sagte er, während er sich umdrehte und den Raum verließ.

        Als er seinem Butler beim Verlassen des Zimmers zusah, schüttelte John langsam und erstaunt den Kopf.    Er betrachtete sein zierliches Dienstmädchen mit neu gewonnenem Respekt.    "Danke, Sophia.    Ich bin zutiefst gerührt von dem, was du gerade getan hast.    Aber bist du jetzt in Schwierigkeiten?    Vielleicht sollte ich etwas sagen ..."

      Sie hob ihre zarte Hand und schüttelte mit einem verschmitzten Lächeln den Kopf.    "Nicht nötig.    Nach unseren vielen Ehejahren verstehen Demetri und ich uns gut.    Er weiß, wann es für mich wichtig ist - es gab Zeiten, in denen ihn Regeln sicher, gesund und am Leben gehalten haben, aber manchmal braucht er Hilfe, um zwischen wichtigen und dummen Regeln zu unterscheiden... Kümmern sie sich einfach um meine kleine Sherri.    Ich setze mein Vertrauen in sie, Mr. Scott.    Enttäuschen sie mich nicht."    Als ihr Mann zurückkehrte, zog sie sich mit Susan im Schlepptau in ihre Küche zurück.

        Als Demetri sich John näherte, hielt er ihm einen kleinen Umschlag hin.    "Was möchten sie, dass wir inzwischen tun?,“ fragte er.

        John runzelte nachdenklich die Stirn.    "Ich weiß es nicht.    Ich war so damit beschäftigt, darüber nachzudenken, was ich tun muss, dass ich keine Zeit hatte, an etwas anderes zu denken.    Vielleicht sich um Susan kümmern, nachsehen, ob Henry etwas braucht, dasselbe mit Herman Morris, denke ich.    Sieh zu, dass Sherri und ich nicht gestört werden.    Wenn du nichts dagegen hast, werde ich unsere schlafende Schönheit hier hochheben und sie in mein Schlafgemach tragen."



        Sobald sie in seinem Bett lag, faltete sich Sherri in eine fötale Position zusammen, die die Mitte des großen Bettes einnahm.    John kicherte vor sich hin und flüsterte, während er die Decke über sie zog: "Nun, ich denke, damit ist die Frage beantwortet.    Entweder ich besorge mir eine größere Matratze oder ich gewöhne mich daran, auf der Kante zu schlafen."    Bei Sherri schien vieles auf der Kante zu liegen,“ sinnierte er.

        Nachdem er ihr die Decke über die Schulter gelegt hatte, strich er ihr mit den Fingerspitzen vorsichtig die Haare aus dem Gesicht.    Er beugte sich hinunter und küsste sie sanft auf die Wange.    Zuerst verkrampfte sie sich bei seiner Berührung, doch dann seufzte sie leise, und ihr Körper schien sich ein wenig zu entspannen.

        Er nahm sich einen Stuhl von der anderen Seite des Nachttisches und stellte ihn neben das Bett.    Als er sich setzte, dämpfte er die Nachttischlampe ein wenig und betrachtete dann einige Minuten lang ihr Gesicht, während sie schlief.    Nach allem, was sie gerade durchgemacht hatte, erwarte ich... was?    grübelte er.    Zumindest eine Andeutung des Schreckens, den sie erlebt hatte?    Ihm war nicht klar, wie sich diese Erfahrungen äußern sollten.    Abgesehen davon, dass sie in der Fötusstellung schlief, schien alles normal zu sein.    Aber um ehrlich zu sein, könnte die fötale Position für sie sehr wohl normal sein.    Wann hatte er sie denn jemals gesehen, wenn sie nicht schwer gefesselt war und tatsächlich frei schlafen konnte, wie sie wollte?

        Er streckte die Hand aus, um sie erneut zu berühren, hielt aber inne und zog sie wieder zurück.    "Ich mag Demetri und Sophia und vielleicht sogar Susan getäuscht haben, aber ich kann nicht hier sitzen und dich anlügen, Sherri,“ sagte er mit fast flüsternder Stimme.    "Die Wahrheit ist, ich habe keine Ahnung, was ich tue.    Das Einzige, was ich weiß, ist, dass du jetzt nicht so gefesselt und allein sein solltest.    Was den Rest angeht, nun, ich schätze...,“ sein Kichern war so düster wie ihre Situation, "ich schätze, ich muss es einfach improvisieren.    Das heißt, es sei denn, du willst mir sagen, was zum Teufel du jetzt brauchst, um alles wieder in Ordnung zu bringen."

        Er hörte auf zu reden und wartete.    Worauf er wartete, konnte er nicht sagen.    Vielleicht darauf, dass sie tatsächlich antworten würde, vielleicht aber auch darauf, dass er sich die Zeit nehmen konnte, in diese dunkle Welt einzudringen, in der sie lebte.    Er griff nach unten und zog seine Schuhe und Socken aus, dann stand er auf und zog den Rest seiner Kleidung aus, die er auf den Stuhl fallen ließ, während er ging.

        Nackt zog er die Decke soweit zurück, dass er einen Teil ihrer Schultern und die Oberseite ihres Torsos sehen konnte, die mit dem Bund ihres Keuschheitsgürtels endete.    Mit den Fingerspitzen streichelte er ihren Oberarm und die Brustwarze ihrer linken Brust und wartete dann, bis sie sich umdrehte und sich mit dem Rücken zu ihm niederließ.    Er ließ sich auf das Bett sinken und schmiegte sich an sie, so dass er ihr feines, weiches Haar auf seinem Gesicht spüren konnte.    Seine Brust ruhte auf ihrem Rücken und seine Oberschenkel auf ihren Unterschenkeln.    Durch die Wärme seiner Haut schien sie sich ein wenig zu erwärmen, aber sie fühlte sich bei seiner Berührung immer noch kühl an.    Das hat man früher wohl Löffelstellung genannt, sagte er zu sich selbst.    Besser als dieses Ding, das sie das letzte Mal getragen hat, als wir das Bett miteinander geteilt haben.    Ich wünschte nur, sie wäre präsent genug, um diesen Moment mit mir zu genießen.





                                Susan blickte auf die alte Frau im Bett hinunter.    Nein, Mr., äh, Joh, Johnny hatte recht.    Das konnte nicht unsere Schwester sein.    Die Frau sieht alt genug aus, um eine Großmutter zu sein, dachte Susan, als sie über ihren nächsten Schritt nachdachte.

        Sie war sehr müde gewesen, als sie in die Wohnung zurückgekehrt war, und sie war froh, dass es ihr gelungen war, Sherri aus ihrer "Zickenbox" herauszuholen, und dass sie nun alle wieder sicher zu Hause waren, aber es machte ihr Angst, dass Sherri so neben sich zu sein schien.    Johnny würde es schaffen, die alte Sherri zurückzubringen, versuchte sie sich einzureden.    Sie wusste aus ihrer kleinen Erfahrung in der verdammten Superzickenbox, wie hart ihre neue Freundin es gehabt hatte.    Sie schmollte ein wenig, denn sie fühlte sich ein klein wenig enttäuscht, nachdem sie Sherri aus ihrem Gefängnis befreit hatte, und hatte das Gefühl, dass sie vergessen worden war.    Nun, die Anerkennung würde folgen, da war sie sich sicher.    Sie hatte sich auf das Bett im ehemaligen Gästezimmer gelegt, das jetzt ihr Zimmer war - ihr eigenes Zimmer, das erste seit so vielen Jahren, in dem Tante Sophia ihr gesagt hatte, sie solle sich nach dem Abenteuer ausruhen.    Sie kuschelte sich unter die frischen weißen Laken und die warme Decke und hüpfte ein wenig auf der weichen Matratze, die viel besser war als eine Decke auf dem Boden, obwohl die schildkrötenpanzerartige Körperschienung ihr kleines Spiel auf interessante und unerwartete Weise behinderte.

        Ein warmes Gefühl erfüllte sie, als sie an ihre neue Familie dachte, an ihren Bruder, an ihre neue Freundin Sherri, die sicher bald ihre Schwägerin sein würde, und an ihren neuen Adoptivonkel und ihre Adoptivtante.    Sie war so glücklich, dass sie so bald zu dieser Familie beitragen konnte nachdem diese sie aufgenommen hatte.    Ihre Gedanken beruhigten sich und ihr Atem wurde langsamer, als sie davon träumte, auf einer Wolke zu schlafen, aber irgendetwas nagte in ihrem Hinterkopf.    Sie erwachte mit einem Schreck, als sie sich an den Brief erinnerte, den John erhalten hatte und in dem er zu spät gewarnt worden war, sich vor Sherris SSPC in Acht zu nehmen.    Er war von jemandem, der behauptete, seine Schwester zu sein, ihre Schwester, obwohl John erwähnt hatte, dass sie nicht wirklich ihre Schwester war.    Nun, sie muss die Schwester von jemandem sein, diese Schwester Elisabeth.

         HILF MIR, hatte der Brief gesagt, zumindest sagte ihr das der Geheimcode.    Was, wenn es noch ein Mädchen gab, das wie Sherri in einem SSPC gefangen war?    Das Datum auf dem Brief war schon Tage her.    Das Mädchen musste zu diesem Zeitpunkt schon viel schlechter dran sein als Sherri.    Susan hatte eine Weile gebraucht, um herauszufinden, wie sie Sherri aus ihrer Box befreien konnte, aber jetzt, wo sie wusste, was zu tun war, sollte die nächste ein Kinderspiel sein.

        Und jetzt war Mr. Scott, äh, Joh, Johnny zu beschäftigt, um auch nur an Jemandes Schwester Elizabeth zu denken.    Es musste etwas getan werden.    In ihrem Kopf reifte ein Plan heran.    Tante Sophia würde sie niemals gehen lassen, da war sie sich sicher, aber sie erinnerte sich an die Schule aus ihren Gesprächen mit Sherri, und sie war ein- oder zweimal daran vorbeigegangen, als sie in der Stadt gewesen war.    Sie war nicht gerade in der Nähe, aber sie konnte sie erreichen.    Ihre neuen Stöckelschuhe mussten reichen - sie hatte ohnehin noch keine anderen Schuhe, und obwohl sie lieber barfuß gehen würde, kam das bei diesem Wetter nicht in Frage.

        Aber etwas Anderes würde sie auf jeden Fall aufhalten, und das musste sie vor allen anderen Dingen in Ordnung bringen.    Das würde bedeuten, dass sie auf dem Weg einen Zwischenstopp einlegen musste, aber fast jede Werkstatt würde das nötige Werkzeug haben, und da sie länger geschlafen hatte, als sie dachte, und es noch dunkel war, würden die meisten geschlossen sein, so dass der Zugang oder Fragen wie die Erlaubnis kein Problem sein sollten.    Der Plan war gefasst, sie schlüpfte wieder in ihr Kleid, schlich an der Küche vorbei, wo sie Onkel Demetri und Tante Sophia über Sherris Wohlergehen flüstern hörte, und in Johnnys Büro, um dort ihre restlichen Messer und den Brief von Jemandes Schwester Elizabeth, zu holen.    Dann zog sie leise die Tür hinter sich zu und ging zur Feuerleiter, wobei sie auf dem Weg Johnnys großen warmen Mantel aus dem Schrank nahm.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 333

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:30.11.22 11:12 IP: gespeichert Moderator melden


Kein neuer Kommentar vpn Euch -
dann mach ich halt kommentarlos weiter.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 333

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:30.11.22 11:13 IP: gespeichert Moderator melden




New in Town – eine neue Welt Kapitel 18 T1


                    Es war der schwierigste Teil ihres Abenteuers gewesen, nach St. Sybil zu kommen.    Es hatte auch nicht so viel Spaß gemacht wie einige ihrer früheren Unternehmungen.    Zum einen war es kalt.    "Kalt, kalt, kalt, kalt, kalt,“    wiederholte Susan mit dem Singsang, den sie oft benutzte, und rieb sich wieder die Hände, obwohl sie sich, als sie das Gebäude betreten hatte, schon gut aufgewärmt hatte.    Es war klar, dass Jemandes Sister Elizabeth, wie sie die noch unbekannte Frau nannte, in der Mitte des Komplexes wohnen würde.    Wenigstens war ihre Wohnung warm.

                                Es tat ihr leid, dass sie Joh... Mr. Sco... Johnnys (warum fiel es ihr so schwer, den Vornamen ihres Bruders zu benutzen, fragte sie sich) Mantel an der Mauer zurücklassen musste, aber er hatte sie vor dem Stacheldraht geschützt, als sie sie erklommen hatte.

                                "Jemandes Schwester Elizabeth also, sie wollten meine Hilfe,“    sagte Susan leise, während sie den kleinen Raum untersuchte.    "Nun, unsere Hilfe, äh, Mr. Scotts Hilfe."    Sie korrigierte sich.    "Nun, er ist beschäftigt, also haben sie mich bekommen."    Nachdem sie sich kurz umgesehen hatte, runzelte sie die Stirn, da sie in dem kleinen Raum nichts von Wert fand.

                                Die Frau rührte sich, und Susan nahm wieder ihren Platz an der Seite des Bettes ein, aber nachdem sie ihre Position ein wenig verändert hatte, wurde Schwester Elizabeths Atmung wieder tiefer, und sie fiel wieder in einen tiefen Schlaf.    Susan sah die schlafende Frau stirnrunzelnd an.

                                "Pssst!"    Susan flüsterte sozusagen.    "Jemandes Schwester Elizabeth.    Ich bin hier, was gibt es so Wichtiges?"

                                Die Augen der Schwester flogen auf, nur um sich auf Susans Gesicht zu fokussieren, das nur wenige Zentimeter von ihrem eigenen entfernt war.    Sie zuckte zurück an die Wand und hielt sich die Decke schützend ans Kinn.

                                "Hi! Endlich wach, wie ich sehe,“    sagte Susan fröhlich.    "Jetzt können wir gleich zur Sache kommen."

                                "Wer... wer sind sie?"    fragte Schwester Elizabeth, immer noch im Halbschlaf und ein wenig erschüttert von der Überraschung.

                                "Ich bin Susan,“    erklärte Susan und streckte ihre Hand aus.    Schwester Elizabeth starrte sie weiterhin hinter ihrer Bettdecke an.

        "Ach ja, Tante Sophia sagt, ich soll einen Knicks machen, anstatt die Hand zu geben."    Susan knickste, dann runzelte sie die Stirn und legte die Hand auf ihre Seite.    Die Schusswunde schmerzte noch immer.    Vielleicht war das Abschneiden des Plastikbodys nicht die klügste Idee, die sie je gehabt hatte, aber sie konnte kaum mit ihm herumschleichen, außerdem musste sie pinkeln, und ohne diese seltsamen Verbindungen, die Sher hatte, konnte sie einfach nicht loslassen.    Es dauerte einen Moment, aber Schwester Elizabeth fand sich mit der Situation zurecht, und als sie nur die junge Frau in ihrem Zimmer vorfand, entspannte sie sich ein wenig.    Sie griff hinüber und schaltete das Licht auf ihrem Nachttisch an.    "Nun, Fräulein Susan, woher kommen sie eigentlich?    Ich kann mich nicht an sie aus St. Maura's erinnern, und sie sind sicher kein Mädchen aus St. Sybil's."

                                "Gewiss nicht,“    stimmte Susan mit einer abweisenden Handbewegung zu.

                                "Und... warum sind sie dann hier?"

                                "Sie sagten, sie bräuchten Hilfe,“    erwiderte Susan.

                                "Habe ich das?"

                                Susan holte den Brief heraus, den Schwester Elizabeth an John geschickt hatte, und ließ sich neben sie aufs Bett plumpsen.    "Sehen sie?"    Sie zeigte auf die ersten Buchstaben eines jeden Satzes.    "Da steht HILF MIR,“    erklärte sie der verdutzten Frau stolz.

                                "Aber ich habe das an Mr. Scott geschickt."

                                "Ja. Wissen sie, ich bin mir nicht sicher, ob Johnny jemals wirklich herausgefunden hat, was sie eigentlich sagen wollten,“    überlegte Susan laut.    "Wie auch immer, er ist mit Sher beschäftigt, also bin ich stattdessen gekommen."


                                "Also, Fräulein Susan, wie sind sie an diesen Brief gekommen?"    fragte Schwester Elizabeth und versuchte, ihre Stimme ruhig zu halten.    Es war ein Risiko gewesen, ihn abzuschicken, aber sie hatte Vertrauen in ihren Privatkurier.    Er musste Mr. Scott erreicht haben, sonst hätte er ihn vernichtet.    Aber wenn der Vorstand davon erfahren hätte... Nein, das konnte nicht sein.    Sie hätten alles Mögliche tun können, aber sie hätten niemals ein verwaistes Kind geschickt, um sie damit zu konfrontieren, schon gar nicht mitten in der Nacht.

                                "Johnny hat ihn mir gegeben."

                                "Mr. Scott hat ihnen meinen Brief gegeben?"    fragte Schwester Elizabeth, die immer noch versuchte, zu begreifen, wer dieses Mädchen war.

                                "Nun..."    Susan schmollte ein wenig, weil sie sich ertappt fühlte: "Ich habe ihn genommen, okay, aber er hat ihn mir gezeigt, und sie sagten, sie bräuchten Hilfe, und nun ja, Johnny ist beschäftigt, und ich dachte, dass vielleicht ein anderes Mädchen in einer dieser verdammten Zickenboxen gefangen ist..."

        "Ein anderes Mädchen?"    Schwester Elizabeth unterbrach Susans Geschwafel.

                                "Was?"    fragte Susan, nachdem Schwester Elisabeths Unterbrechung das Wenige, was Susan in dieser Angelegenheit an Gedanken hatte, zum Entgleisen gebracht hatte.

                                "Noch ein Mädchen, gefangen in ihrem... Ich nehme an, sie meinen die tragbaren Klassenzimmer,“    sagte Schwester Elizabeth und wies Susans Vulgarität entschieden zurück.

                                "Ja, Sher saß die längste Zeit fest, bis ich sie rausgeholt habe.    Aber es hat so lange gedauert, dass sie jetzt... sie ist, ich weiß nicht, verletzt, und Johnny kümmert sich um sie.    Oh, ich sehe, hier ist noch eines dieser verdammten Dinger."    Susan deutete auf ein weiteres 'tragbares Klassenzimmer', nur in grau und nicht in dem üblichen St. Sybil‘s-Grün.

        "Fräulein Sherri saß in ihrem SSPC fest?    Oh, ich habe mir solche Sorgen gemacht, was sie den Mädchen antun, aber das nicht.    Und sie haben sie rausgeholt?    Wie haben sie das gemacht?"

        "Das ist ein Geheimnis,“    flüsterte Susan verschwörerisch.    "Aber zuerst möchte ich wissen, wer sie sind.    Johnny nennt sie Schwester Elizabeth.    Ich hatte noch nie eine Schwester, aber Johnny sagt, dass sie nicht wirklich meine Schwester sind, außerdem sind sie älter als meine Eltern..." Sie schloss für einen Moment die Augen und Schwester Elizabeth sah den Schmerz im Gesicht des Mädchens und tätschelte ihre Hand, "waren,“    beendete Susan leise, wobei ihr eine Träne über die Wange lief.    "Sind sie eine Lehrerin oder so etwas?    Warum wohnen sie in einer Schule?    Und in ihrem Brief stand, dass sie nicht mehr zuständig sind oder so?    Haben sie eine Cola?    Warum haben sie eine verdammte Zickenbox hier?    Zwingen sie sie dazu, sie zu benutzen?"    Ihre Fragen kamen schnell, und Susan nahm ihre Hand zurück, um sich das Gesicht abzuwischen.

        "So ein fragender Geist, gepaart mit einem so groben Mundwerk,“    sagte Schwester Elisabeth mit einem Lächeln, fasziniert von der jungen Frau.    "Aber um ihre Fragen zu beantworten.    Nein, ich bin nicht ihre leibliche Schwester.    Ich war eine Ordensschwester, bevor die 'Verschwörung' begann, und ich habe mich entschieden, dieses Gelübde zu halten.    Was die Frage angeht, warum ich in der Schule wohne, nun, ich bin oder war die Leiterin der Schule.    Eine Art Direktorin, obwohl ich auch gelegentlich unterrichte."

                                "Sie wollen also wieder Rektorin werden?"    fragte Susan.    "Haben sie Johnny deshalb um Hilfe gebeten?"

                                "So könnte man es ausdrücken.    Meine Position ist nicht wichtig, die Schülerinnen sind es.    Ich bin besorgt über die Richtung, in die sich die Schule entwickelt.    St. Sybil's hat immer versucht, den Mädchen, die ihr anvertraut sind, die beste Grundlage zu geben, um sich in der Welt, in der sie leben müssen, erfolgreich zurechtzufinden, und nach der 'Verschwörung' haben wir versucht, unsere Mädchen so auszubilden, dass sie das Beste aus dieser neuen Welt machen können, sogar mit Unterricht in Fächern, die für diese Institution und für mich ganz neu sind, aber jetzt... jetzt denke ich, dass sie anfängt, Mädchen hervorzubringen, die den Mädchen, die aus den Besserungsanstalten kommen, allzu ähnlich sind."    Das letzte Wort sagte sie mit einer gewissen Bitterkeit.

                                Susan schauderte bei der Erwähnung der Erziehungsanstalten.

        "Ich glaube zwar, dass ich hier in St. Sybil's gute Arbeit geleistet habe, aber ich mache mir keine Illusionen darüber, dass ich die einzige Person bin, die diese Schule leiten kann, aber ich fürchte, dass diejenigen, die derzeit das Sagen haben, einen gefährlichen Weg eingeschlagen haben.    Ich hatte gehofft, dass Mr. Scott mir helfen könnte, diese Schule wieder auf den richtigen Weg zu bringen.    Ehrlich gesagt war ich mir nicht sicher, was er tun könnte, aber mit seinem derzeitigen Bekanntheitsgrad und, nun ja, seien wir ehrlich, Geld, dachte ich, dass er vielleicht in der Lage sein könnte, zumindest die Nachricht zu verbreiten.    Und natürlich wollte ich ihn vor den Updates für Fräulein Sherris SSPC warnen."

        "Und warum ist diese Superzickenbox in ihrem Zimmer?"    fragte Susan.

                                "Es ist traurig, so hässliche Worte von einem so hübschen Mädchen zu hören,"    bemerkte Schwester Elisabeth, aber Susan wich nicht von ihrer Frage zurück.

        "Nun gut", seufzte sie und nickte in Richtung des grauen, tragbaren Klassenzimmers in der Ecke ihres kleinen Zimmers, "der Vorstand hat beschlossen, dass alle Lehrer die tragbaren Klassenzimmer benutzen müssen, um ihre pädagogischen Fähigkeiten auf dem neuesten Stand zu halten, aber um ehrlich zu sein, habe ich es vermieden, es zu benutzen."


                                "Oh, sie haben also auch Angst vor diesen Dingern."    Susan nickte und dachte, sie hätte verstanden.

                                "Angst?    Vor den tragbaren Klassenzimmern?"    sagte Schwester Elizabeth lächelnd.    "Nein, Kind, das wäre dumm."

                                "Sie waren offensichtlich noch nie in einem,“    grummelte Susan.

                                "Oh, aber das war ich.    Ich würde meinen Schülerinnen nie erlauben, etwas so Komplexes zu benutzen, ohne es selbst auszuprobieren,“    versicherte ihr Schwester Elizabeth.

                                Susan warf ihr nur einen Blick zu.

                                "Sie haben also keine Angst vor den Superzickenboxen?"    fragte Susan misstrauisch.

        "Ihre derbe Sprache steht einem so hübschen Mädchen wirklich nicht, Fräulein Susan,“    sagte Schwester Elizabeth in ihrer gleichen freundlichen Art.    Susan lächelte, als sie hübsch genannt wurde, obwohl sie von sich selbst enttäuscht war, denn in Schwester Elizabeths Stimme schien eine missbilligende Härte zu liegen, die Susans Aufmerksamkeit erregte.    "SSPCs oder andere tragbare Klassenzimmer sind nur Werkzeuge, wie ein scharfes Messer."    Sie nickte auf Susans Gürtel, wo der Griff eines der Messer zu sehen war, die sie aus Johns Arbeitszimmer geholt hatte.    "Auf die eine Art kann ein Messer dabei helfen, wunderbare Mahlzeiten zuzubereiten, auf die andere Art kann es dazu benutzt werden, zu verletzen oder sogar zu töten.    Es hängt alles vom Benutzer ab.    Ich hatte meine Zweifel, als die SSPCs zum ersten Mal in St. Sybil's eingeführt wurden, aber ich versuchte, unvoreingenommen zu sein und einige der Programme und Funktionen des Geräts selbst auszuprobieren, bevor ich es meinen Mädchen erlaubte, es zu benutzen.    Obwohl ich das Gerät nicht als das komfortabelste aller Trainingsgeräte empfand, eignet es sich hervorragend dazu, ein Mädchen auf das jeweilige Thema zu konzentrieren, zusammen mit Drill- und Übungsanweisungen, besonders wenn es als Nachbereitung von Lektionen verwendet wird, die auf herkömmliche Weise unterrichtet werden.    Ich sah kein Problem darin, die Geräte in begrenztem Umfang einzusetzen, und sah unter bestimmten Umständen sogar einige Vorteile.    Da sich der Vorstand so sehr dafür aussprach, erlaubte ich ihre Einführung in St. Sybil's, obwohl ich sehr, sehr genau darauf achtete, dass sie niemals in St. Maura's oder St. Agnes eingesetzt werden würden."

                                "Wenn also diese Superzick..."    Schwester Elizabeth warf Susan einen strengen Blick zu, "äh, tragbaren Klassenzimmer nicht schlecht sind, warum war Sher dann in einem gefangen und ist jetzt in einem so schlechten Zustand?"

                                Schwester Elizabeth sah Susan mit großen Augen an.    "Was ist denn mit Fräulein Sherri los?"    fragte sie.

                                  "Sherri saß in ihrer... Box fest,“    erklärte Susan ihr.    "Ich dachte, darum ging es in ihrem Brief."

        "Sie saß fest?    Genau wie Fräulein Alice..."    überlegte Schwester Elizabeth.    "Nein, ich wollte Mr. Scott warnen, dass die letzten Aktualisierungen der SSPCs die Mädchen ziemlich erschöpft und offen gesagt... stumpf und passiv gemacht haben.    Das ist nicht das, was unsere Schülerinnen meiner Meinung nach brauchen, und deshalb habe ich es vermieden, sie einzusetzen.    Aber erzählen sie mir mehr über Fräulein Sherri, die in ihrem SSPC festsaß."

                                "Nun, es scheint, dass die neuen Lektionen für sie, die an Johnny geschickt wurden, von jemandem vermasselt wurden.    Herman und ich fanden heraus, dass sie die Lektionen nie zu Ende bringen konnte, selbst wenn sie die richtigen Antworten hatte, und ständig bestraft wurde."

        Schwester Elisabeth dachte darüber nach, schüttelte aber nur den Kopf.    "Wie haben sie sie da rausgeholt?    Sie hätten die Schule anrufen und es melden müssen."

                                "Aber das Zeug kam von deiner Schule, und Johnny hat ihnen nicht getraut, äh, wer auch immer es geschickt hat - Johnny hat gemerkt, dass sie es nicht waren."    Susan sah sie misstrauisch an.

        "Ich verstehe.    Wer ist also dieser Herman?    Und wie haben sie Fräulein Sherri aus dem SSPC herausbekommen?    Die sollen doch sehr sicher sein."

        "Nun, ich... habe einen Punkt gefunden... Hey, sie sind ganz schön raffiniert, aber wie ich schon sagte, ich sage nicht wie, sonst könnte es jemand reparieren."

        "Also geht es ihr jetzt gut?"    fragte Schwester Elisabeth.

                                "Nein. Wie ich schon sagte, Johnny kümmert sich um sie.    Ich habe etwas von dem Programm ausprobiert, in dem Sherri gefangen war, und obwohl ich die meisten Bestrafungsschaltungen deaktiviert habe... nun, es hat höllisch weh getan,“    beendete Susan.    "Ich kann mir gar nicht vorstellen, was Sherri in dieser verdammten Zickenbox durchgemacht hat."    Sie betonte ihre Flucherei.

                                Susan hielt inne und gönnte sich eine Verschnaufpause, bevor sie fortfuhr: "Als ich ging, war Sherri bestenfalls halb bei Bewusstsein, und Johnny trug sie ins Bett.    Ich hoffe nur, dass es ihr morgen wieder besser geht."

                                "Oh je,“    sagte Schwester Elizabeth betrübt.    "Das war einer der Gründe, warum ich an Mr. Scott geschrieben habe.    Ich nehme an, dass mein Brief ihn nicht mehr rechtzeitig erreicht hat."

                                "Es war zu spät.    Warum haben sie ihn nicht auf dem normalen Postweg geschickt?"

        "Wie ich bereits sagte, wurde meine Rolle hier reduziert.    Der Vorstand konnte mich zwar nicht ganz von der Schule entfernen, aber ich wage es nicht, mich offen gegen ihn zu stellen.    Die Schüler brauchen einen Fürsprecher für ihre Gesundheit und Sicherheit sowie für ihre Ausbildung.    Obwohl ich Fräulein Sherri liebe und bewundere, kann ich nicht zulassen, dass die Bedürfnisse eines einzigen Mädchens alle anderen gefährden,“    sagte Schwester Elizabeth mit ernster Miene zu ihr.


        "Sie sagten, sie hätten Fräulein Sherri herausbekommen, ich verstehe, dass sie zögern, mir zu sagen, wie, aber - können sie es noch einmal tun?"    fragte Schwester Elizabeth.    "Ich habe hier ein Mädchen, das schon viel zu lange in ihrem SSPC ist.    Sie ist sogar die Tochter des führenden Befürworters der SSPCs, auch weil seine Firma sie herstellt.    Deshalb sind alle Besuche in den letzten zwei Tagen abgesagt worden."

        "Weiß ihr Vater das nicht?"    fragte Susan verwirrt.

        "Ja, natürlich, und er sagt, dass er einige seiner Leute, Techniker, daran arbeiten lässt, aber Fräulein Alice ist nun schon seit vier Tagen mit ihrer Aufgabe beschäftigt.    Mir ist klar, dass der SSPC ein Mädchen bis zu einer Woche in Sicherheit halten kann, aber St. Sybils Regeln besagen, oder zumindest besagten sie, als ich die Leitung innehatte, dass ein Mädchen nicht länger als 48 Stunden in ihrer Zickenbox verbringen darf."    Schwester Elizabeth schenkte Susan ein wissendes Lächeln.

        "Sie haben Angst, sie einfach herauszuschneiden, weil das eine Gefahr für das Mädchen darstellt.    Ich weiß, dass Mr... Fräulein Alices Vater ein paar Geräte geschickt hat, um genau das morgen zu tun, ein Hinweis darauf, wie besorgt er ist, und jetzt, nach ihrer Geschichte über Fräulein Sherri, bin ich doppelt besorgt."

                                "Wo ist sie?"    fragte Susan und sprang auf.    "Ich hole sie raus."

        "Nur einen Moment, Fräulein Susan.    Wir müssen erst sicherstellen, dass der Alarm und die Videoaufzeichnung ausgeschaltet sind,“    mahnte Schwester Elisabeth.

                                "Ach so."    Susan rollte mit den Augen.

                                "Das macht mich wieder stutzig,“    sagte Schwester Elisabeth und betrachtete die Gestalt vor ihr.    Zuerst hatte sie Susan für ein junges Mädchen gehalten, ein Straßenkind von unbestimmter Herkunft, worauf ihre Stimme und ihr Wortgebrauch hindeuteten, aber nachdem sie weiter mit ihr gesprochen hatte und sie jetzt im Licht sah, war Susan kein Kind, sondern eine junge Frau mit bemerkenswerten Talenten und faszinierendem Tiefgang.    "Wie konnten sie den ganzen Weg hierher kommen, ohne dass der Sicherheitsdienst davon wusste?"

                                "Über die Mauer zu kommen, war keine große Sache, auch wenn es ein wenig weh tat.    Die Sensoren auf dem Gelände und an den Türen sind alt und können leicht umgangen werden, und alle ihre Kameras sind gut sichtbar,“    erklärte Susan ihr mit einem Hauch von Hochmut.    "Ich habe immer wieder nach anderen versteckten Kameras oder besseren Alarmsystemen gesucht, aber ich habe keine gefunden, und die meisten ihrer Sicherheitsvorkehrungen scheinen dazu gedacht zu sein, Leute drinnen zu halten, nicht draußen."

                                "Nun, es gibt Kameras in Fräulein Alices Zimmer, und soweit ich weiß, gibt es eine Sicherheitszentrale hinter dem Hauptbüro.    Von dort aus kann man vielleicht alles abschalten, zumindest bis der Sicherheitsdienst es bemerkt,“    sagte Schwester Elizabeth zu ihr.    "Aber ich habe keinen Schlüssel mehr für das Büro, geschweige denn für die Unterstation,“    beklagte sich Schwester Elizabeth.

                                "Pah," wischte Susan das Problem mit einer Handbewegung beiseite und hielt ein paar verbogene Metallstücke hoch.    "Das ist kein Problem."



        "Das ist... seltsam, alle Mädchen im Bett zu sehen.    Können sie sie nicht in Ruhe lassen?    Und warum sind sie an ihre Betten gefesselt?"    sagte Susan, während sie den Monitor beobachtete, der von einem schlafenden Mädchen zum nächsten wechselte.    Die behandschuhten Hände jedes Mädchens waren mit Handschellen an einem Gestell befestigt, das über die Bettlaken herabgelassen worden war, nachdem sie sich darunter gelegt hatte, so dass ihre Arme an den Seiten gefangen waren und die Bettdecke über sie gespannt blieb.    "Und haben sie keine Angst, sie nackt zu zeigen, wenn sie sich fürs Bett fertig machen?    Ich wette, die Wachen bekommen eine gute Show geboten."

                                "Die Kamera wird erst eingeschaltet, wenn die Oberin sich vergewissert hat, dass das Mädchen für die Nacht sicher ist,“    erklärte Schwester Elizabeth und wurde ein wenig rot.    "Und wir haben einfach nicht genug Personal, um zu verhindern, dass unsere Mädchen nachts herumstreunen, so wie sie es jetzt tun, also müssen wir dafür sorgen, dass sie sicher im Bett bleiben, wenn auch so bequem wie möglich,“    versicherte ihr Schwester Elizabeth, während sie besorgt alle ihre Schützlinge überprüfte.    Susan beobachtete neugierig, wie der Monitor schnell die etwa zweihundert jungen Frauen überprüfte, die derzeit in St. Sybil's unterrichtet wurden.    Schwester Elizabeth schien sie alle zu kennen.    "Außerdem ist es ein gutes Training für sie, in der Zukunft still im Bett zu liegen, damit sie den Schlaf ihres Mannes nicht stören,“    fuhr sie abgelenkt fort, während sie ihre Mädchen überprüfte.    Das Bild blieb einen Moment bei einem weiteren Mädchen stehen, diesmal mit etwas, das wie eine Kiste aussah, die ihren Kopf bedeckte.    "Hm, Fräulein Lucy scheint eine weitere Strafe verdient zu haben,“    murmelte Schwester Elizabeth, bevor sie ihre Untersuchung fortsetzte.

        Schließlich war sie fertig und übergab die Kontrolle über das Sicherheitssystem an Susan, die inzwischen herausgefunden hatte, wie man es ausschalten konnte.    Sie hatten bereits einen Blick in den Raum geworfen, in dem die unglückliche Alice in ihrem SSPC untergebracht war.    Susan schien von Natur aus zu wissen, wie sie das statische Bild der Box einfrieren konnte.

                                "Wofür wird dieses Lucy-Mädchen bestraft, und warum steckt ihr Kopf in einer Kiste fest?"    fragte Susan Schwester Elizabeth, während sie ihre Arbeit noch einmal überprüfte.


                                "Die bedauernswerte Fräulein Lucy hat einen Plappermund,“    erklärte Schwester Elizabeth.    "Sehen sie, St. Sybil's wurde nie so konzipiert, dass jedes Mädchen sein eigenes Zimmer hat, und Fräulein Lucy, die eine Novizin ist, wurde einem der größeren Gemeinschaftszimmer zugewiesen.    Sie wurde dabei erwischt, wie sie den anderen Mädchen etwas zuflüsterte, anstatt sie in Ruhe zu lassen."

                                "Und die Kiste?"

        "Oh, das ist ein altes Hilfsmittel, ich erinnere mich, dass sie zu meiner Schulzeit benutzt wurden, obwohl sie damals aus der Mode kamen.    Der Kopfkasten ermöglicht es dem Mädchen, isoliert zu sein und trotzdem in dem ihm zugewiesenen Bett zu bleiben.    Die Polsterung im Inneren verhindert, dass Geräusche nach außen dringen, und ermöglicht es dem Mädchen, nicht geknebelt zu sein.    Das ist ein viel angenehmerer Schlaf für alle Beteiligten,“    versicherte ihr Schwester Elisabeth.

        "Klingt auf jeden Fall besser als eine dieser Zickenboxen,“    sagte Susan.    "OK, alles erledigt", verkündete sie stolz.

        "Ach, schon?    Gut, dann führe ich sie jetzt in den Raum, in dem Fräulein Alice aufbewahrt wird."

        "Oh nein, ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich mein Geheimnis mit ihnen teilen möchte.    Warten sie einfach hier auf mich, ich habe gesehen, wo es ist.    Ich kümmere mich darum,“    sagte Susan.





        Ein dumpfer Knall am Ende des Flurs ließ Schwester Elizabeth aufschrecken, aber wie gewünscht blieb sie für die wenigen Augenblicke im Sicherheitsraum still, bis Susan zurückkam.    "Okay, ich schalte die Kamera wieder ein,“    sagte Susan.    Mit ein paar geschickten Handgriffen hatte sie die Kamera wieder eingeschaltet und funktionierend.    Der kleine Raum war vom Talkumpuder der Airbags vernebelt, der SSPC kaum zu erkennen.

                                "Was haben sie getan?"    fragte Schwester Elizabeth besorgt.    Sie hatte sich nicht getraut zu fragen, was dieses seltsame Mädchen vorhatte, und jetzt sah es so aus, als würde es brennen.

                                "Ich habe die Kiste nur glauben lassen, dass sie in einem Wrack steckt,“    erklärte Susan mit mehr als einem Hauch von Stolz.    "Sobald die Airbags ausgelöst werden, wird die gesamte Energie an ein spezielles Lebenserhaltungssystem weitergeleitet, und man kann das Ding mit nur einem Knopfdruck öffnen.

        Aber jetzt sollten wir zurück in ihr Zimmer gehen, und ich muss hier raus.    Es werden hier viele Leute herumschwirren und dumme Fragen stellen, und ich möchte nicht in der Nähe sein, um sie zu beantworten."

        "Nun, vielen Dank, Fräulein Susan, ich denke, nach all der Zeit kann Fräulein Alice noch ein paar Minuten warten,“    sagte Schwester Elizabeth und begleitete Susan zurück auf den Korridor zu ihrem Zimmer.    "Aber bevor sie gehen, es ist mir aufgefallen, dass sie ihre eine Seite bevorzugen.    Was ist los?"    fragte Schwester Elizabeth das nun übermüdete Mädchen und nahm ihren Arm, um sie zu stützen.

                                "Ich wurde angeschossen,“    sagte Susan abwesend, während sie sich an Schwester Elizabeth lehnte und zurück in ihr Zimmer ging.

                                "Angeschossen!"    Schwester Elizabeth rief aus.    "Mit einer Pistole?"

                                "Ähm ... ja.    So funktioniert das,“    sagte Susan und sah Schwester Elizabeth an, als sei sie die Verrückte, während sie ihr half, sich auf das Bett zu setzen.

                                "Wie ist das passiert?    Hatte es etwas mit den Militantetten zu tun?"

                                "Diese dummen Zicken, die all diese Leute umgebracht haben?"    fragte Susan.

                                Schwester Elizabeth runzelte die Stirn über Susans ständigen Gebrauch des Wortes 'Zicke', nickte aber.

                                "Nein. Das waren die Leute, die meine Mutter und meinen Vater umgebracht haben."

                                "Diese Leute jagen dich also?"    fragte Schwester Elizabeth besorgt.

                                "Das beruht irgendwie auf Gegenseitigkeit,“    sagte Susan achselzuckend.    "Ich habe sie dieses Mal gefunden und ein paar von ihnen getötet, aber einer hat zu schnell geschossen und ich konnte den Mann, den ich eigentlich töten wollte, nicht erledigen."    Susan zögerte einen Moment, dann sah sie zu Schwester Elizabeth auf.    "Das nächste Mal kriege ich ihn,“    versicherte sie der älteren Dame, die große Augen machte.

                                "Weiß Mr. Scott davon?"    fragte Schwester Elizabeth, nachdem sie einen Moment Zeit hatte, ihre Gedanken zu sammeln.

                                "Joh... Mr. Sco..."    Susan holte tief Luft, immer noch verwirrt über ihre Schwierigkeiten, ihren Halbbruder mit seinem 'normalen' Vornamen anzusprechen: "Johnny?"    Endlich konnte sie ihn mit dem Spitznamen ansprechen, den sie ihm gegeben hatte.    "Sicher. Ich glaube, sie hatten auch etwas mit dem Tod seiner Eltern zu tun, obwohl er das nicht weiß... noch nicht,“    flüsterte sie der Schwester zu.

                                "Und woher kennen sie all diese Geheimnisse?"    fragte Schwester Elizabeth.

                                "Nun, ich bin eine kleine, hinterhältige Diebin,“    sagte Susan, nicht ganz ohne Stolz.    "Zumindest sagt das die alte Dame,“    sagte Susan mit einem Gähnen.

                                "Alte Dame?"    fragte Schwester Elizabeth.    Dieses Gespräch drehte sich ein wenig zu schnell, und sie hatte das Gefühl, dass sie rennen mußte, nur um mitzuhalten.

                                "Lily,“    sagte Susan, und ihre Stimme triefte gleichzeitig vor Grauen und Sarkasmus.

                                Wieder hielt Schwester Elizabeth einen Moment inne und versuchte, die Geschichte dieser jungen Frau zu entwirren.    Da ihr das nicht gelang, fuhr sie mit ihren Fragen fort.

                                "Also, wie haben sie gelernt, eine so 'hinterhältige kleine Diebin' zu sein?"


                                "Oh, ich habe viel von den anderen Schaustellern gelernt, aber vieles habe ich mir selbst beigebracht.    Mein Vater war Ingenieur, wie meine Mutter, aber ich war zu jung, um viel von ihr zu lernen."    Schwester Elizabeth bemerkte, dass Susan, obwohl sie mit normal klingender Stimme zu sprechen schien, Tränen in die Augen schossen.    "Als Mom getötet wurde, fingen Dad und ich an, mit einem befreundeten Schausteller zu reisen, den er irgendwie kannte, und ich half mit meiner Nummer aus, und dann drehten die Militantetten durch und brachten alles durcheinander, und ich konnte meine Nummer nicht mehr aufführen.    Schließlich konnten wir nicht mehr genug verdienen, und die Schaustellertruppe musste aufgeben.    Wir verließen die Truppe und versteckten uns allein, bis sie uns einholten, jedenfalls meinen Vater, und als er sich weigerte, mein Versteck zu verraten, erschossen sie ihn schließlich, und ich war auf mich allein gestellt."

        Susans Tränen liefen nun ungehindert, und Schwester Elizabeth konnte nicht anders, als sie in ihre Arme zu ziehen und sie zu trösten.    Eine Zeit lang hielt sie Susans Körper, der von stummen Schluchzern gequält wurde, einfach nur fest.    Als sie sich ein wenig beruhigt hatte, fragte sie weiter: "Eine Schaustellernummer?    Und was hast du gemacht?"

        Susan schniefte, fing sich aber wieder, doch bevor sie antworten konnte, klopfte es an der Tür.

        "Schwester Elizabeth?"    rief eine Männerstimme.

        Erschrocken sah Schwester Elizabeth zu Susan hinüber, die nur leicht den Kopf schüttelte und verärgert zum Himmel blickte.

        "Schwester Elizabeth?"    Das Klopfen und die Stimme wiederholten sich ein wenig drängender.

        Mit vor Angst geweiteten Augen blickte Schwester Elizabeth wieder von der Tür zu Susan und keuchte, als sie das Messer in den Händen des Mädchens sah.

        "Nun?"    flüsterte Susan.    "Wollen sie ihm nicht antworten?"

        Schwester Elizabeth nickte nur und sah wieder zur Tür.    "Ähm, nur einen Moment,“    rief sie, dann stand sie auf.    "Du musst dich verstecken..."    begann sie, dem Mädchen zuzuflüstern, hielt aber inne, als sie gerade noch einen Blick auf einen mit Strümpfen bedeckten Fuß erhaschen konnte, der hinter dem tragbaren Klassenzimmer in der Ecke ihres kleinen Schlafzimmers verschwand.

        "Schwester Elizabeth, kommen sie schnell.    In Fräulein Alices Zimmer ist etwas passiert,“    rief der Mann.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
carpegenk
KG-Träger



Und es hat 'Klick' gemacht

Beiträge: 70

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:30.11.22 13:00 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman,
schon ein interessanter Weg, familiären Hintergrund von John und Susan an den Leser zu bringen, ohne ihn in der Familie allen klar zu machen:
Eine Schleife zur 'Schwester Elizabeth' nach St.Sybil und dort erneut ein Knall einer Zickenbox.
Ich muss gestehen, das mir dies aus der englischen Version nicht mehr bewusst war.
Danke für die gemeinsame Gestaltungsarbeit und Deine Übersetzung!
Carpegenk

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von carpegenk am 30.11.22 um 22:22 geändert
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Dark Marvin Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

Hannover


Siehst du, genau das mag ich an euch Vampiren. Sex und Tod und Liebe und Schmerz, das ist alles immer dasselbe für euch. (Buffy)

Beiträge: 306

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:30.11.22 20:19 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Kein neuer Kommentar vpn Euch -
dann mach ich halt kommentarlos weiter.

Herman

Kaum mal einen Tag nicht reingesehen und schon eine Doppelfolge.

Es war schön zu lesen, wie sehr John sich jetzt um Sherri kümmert und endlich in der Lage ist seine Geliebte aus all der beschränkenden Kleidung zu befreien. Bin gespannt wie er den Schlüssel nutzen will um sie zu heilen. Ideen hätte ich, aber er ist sicher besser erzogen...


Susan in Aktion zu erleben war schön. Es ist gut, dass Johns Itemke aus weiteren Figuren besteht, die Probleme lösen können. Hoffe Susan kommt da jetzt auch wieder unbeschadet raus. Ich schätze aber, dass jetzt wo 2 Problemlöser da sind sich die Probleme vermehren/verschlimmern.

Bin auch gespannt welches Elternteil John und Susan sich teilen. Der Altersunterschied scheint mir bei rund 10 Jahren zu liegen, aber konkrete Angaben habe ich vielleicht überlesen. In meiner Vorstellung sind John und Sherri je ca. 30 und Susan gerade erwachsen geworden.

Meine Geschichten:
Das Vampirimperium 2020
Inhaltsverzeichnis Das Vampirimperium 2020

Andere Geschichten:
Selina und Michelle

Evil Rey
Covid21

Umfrage Kapitellänge
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 333

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:30.11.22 23:36 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Carpegenk,
ich erlebe die Geschichte beim Übersetzen selbst noch einmal komplett, und ich sehe dabei auch viel mehr Zusammenhänge, als mir bei der Entwicklung bewußt waren. In St. Sybil's werden gerade die Weichen für viele künftige Ereignisse gestellt. Die familiären Verhältnisse spielen dabei auch eine Rolle...

Hallo Marvin,
John hat noch viel Arbeit mit Sherri, doch zunächst findet sie mit seiner Hilfe einen Weg zurück ins Leben.
Das kommt im übernächsten Kapitel.
Susan ist noch lange nicht fertig - sie entwickelt sich zur dritten Hauptfigur. Jkreeg hatte zunächst gar nicht so viel Zukunft für sie geplant, aber ich konnte von ihr nicht lassen...
Das Dreieck der Hauptfiguren wird jedenfalls sehr interessant.

Gut geraten mit dem Alter!
Sherri kann man sich ausrechnen, sie erwähnt, daß seit der Verschwörung und ihrem College acht Jahre vergangen sind; sie ist 28. John ist knapp über 30, und Susan etwa 19, soweit wir uns überlegt hatten.

Die nächste Folge kommt gleich morgen.

Viel Spaß!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(21) «17 18 19 20 [21] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2022

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.16 sec davon SQL: 0.12 sec.