Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike)
  DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
master_of_m
Story-Writer



Liebe die Sklavin in gummi

Beiträge: 478

Geschlecht:
User ist offline
  DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:25.03.16 11:28 IP: gespeichert Moderator melden


Ich bitte es nochmal zu beachten. Lesen kann jeder die Geschichte soviel wie er will.
Das Copywright gehört mir alleine und deswegen bitte ich darum , meine ganzen Geschichten nicht mehr zu kopieren.
Alle Personen und Namen sind frei erfunden.




Sie steht vor ihrem grossen Spiegel.

Mit ihren 35 Jahren hat sie eine sehr gute Figur.
Mit 185 cm ist sie eine sehr grosse Frau, was sie aber nie gestört hat da ihr verstorbener Meister gute 2 Meter gross war.

Nur mit ihrer Brust war sie nie zufrieden.
Jetzt bewundert sie die gemachten Werke.
Von einem ehemaligen 75 Mini A ist nichts mehr über.
Jetzt trägt sie ein gewaltiges 75E, was ihr gewaltige Schauer über den Rücken rinnen lassen.

Auch die gewaltigen Piercings in ihren dicken Nippeln lassen ihren Schritt nur noch heisser werden. Ihrem Schönheitschirug ist sie ewig dankbar das er ihre Wünsche so phantastisch umgesetzt hat.
Schade ist nur das ihr vermögender Eheherr und Meister vor über einem Jahr verstorben ist.

Er hat ihr eine sehr gute Summe hinterlassen und auch mehrere Immobilien.
So ist sie in der Lage sich ihre Wünsche zu erfüllen und auch einen sehr hohen Lebensstandard zu führen.
"Madame sehen phantastisch aus" reißt ihre Butlerstimme sie aus ihren Gedanken.

Es ist ihr Butler, aber kann man dazu noch Butler sagen. Es ist ein sehr schöner Mann der damals auf ihre Annonce geantwortet hat, direkt 4 Wochen nach dem Tod ihres Mannes.

Sie hat die Anzeige in einem einschlägigen Sexmagazin drucken lassen, und natürlich sehr viel Schrott erhalten an Bewerbungen. Bei seiner Antwort war ihr heiss im Schritt geworden, auch das Bild passte sehr gut dazu.

"Junger Mann 25 Jahre sucht das aussergewöhnliche. Habe eine Butlerausbildung hinter mir, aber noch keine Anstellung.
Bin sehr sehr devot und belastbar.
185cm gross 80 kg und habe 22x 6 cm in der Hose.
Bin für alles offen solange die Kohle stimmt."

Bei dieser frechen Antwort mit dem hübschen Bild von ihm war es ihr heiss durch den Schritt gestochen. Das er sozusagen nie wieder vögeln oder wixen würde, war ihr da noch nicht bewußt, aber insgeheim hatte sie schon eine gewisse Vorstellung von dem was ihn erwarten würde.

Sie antwortete auf seine Annonce und 2 Tage später steht er dann vor ihrer Tür in ihrem grossen Anwesen.

Wir nennen ihn mal Max.
Max steht mit klopfendem Herzen vor der Tür und drückt auf den Klingelknopf, es ertönt das typische Ding Dong einer grossen Villa.

Im Inneren muss er darüber sogar schmunzeln, auch sogar ein wenig lachen.
Das er vor 2 Tagen auf seine Antwort in dem Sexmagazin überhaupt eine Rückantwort erhalten hat, wundert ihn sehr.

Auch die weiteren Forderungen für das Vorstellungsgespräch waren sehr interessant für ihn gewesen.

In der Antwort stand kurz:
"Rasiere dich komplett am Körper, in deinem Hintern hat ein Juwelplug zu stecken.
Unterwäsche ist verboten, Anzug ist Pflicht. Halterlose Strümpfe mit Naht anziehen.
Und trage Pumps mit 8cm Absatz"!!!!!!

Die ersten Sachen sind für ihn kein Problem.
Das ist alles schnell erledigt.
Nur bei den Strümpfen und den Pumps hat er seine Probleme, irgendwie ist es ihm Suspekt so etwas zu tragen, aber sein gewaltiger Schwanz fängt an zu wachsen, allein bei der Vorstellung.

Also geht Max mit gemischten Gefühlen in ein Kaufhaus.
Der Verkäuferin gaukelt er vor das er für seine Freundin, die er nicht hat, halterlose Strümpfe in Schwarz mit Naht sucht.

Er wird nach der Schuhgrösse gefragt und da bei 42 kein verdutztes Gesicht der Verkäuferin kommt, nimmt er gleich 2 Paar mit. 42 ist nämlich seine Schuhgrösse.

In der Schuhabteilung ist es das gleiche und 15 Minuten später hat er auch ein Paar Lackpumps in Schwarz die er sein Eigen nennen darf.

An dem Tag des Vorstellungsgespräch rasiert er seinen Körper komplett glatt und duscht sich danach ausgiebig unter der Dusche.

Die Vorstellung das er halterlose und Pumps zu tragen hat, lassen seinen grossen Schwanz erigieren so das er sich unter den Dusche einen runterholt, die gewaltige Ladung Sperma schiesst er in den Ausfluss.



[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von master_of_m am 25.03.16 um 13:33 geändert
Die Sklavin in Gummi Teil I Die Sklavin in Gummi Teil II Forts.v. Der Sklavin in Gummi Teil II i...s der Beringten Kurzgeschichten von Master_of_m
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Boss Volljährigkeit geprüft
Freak



Es wird alles gut, wenn es geil ist

Beiträge: 151

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:25.03.16 13:33 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo master of m,

Das ist ein toller Start. Bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Bitte bald. Gehe auch gleich mal in die Dusche gefüllt mit einem njoy plug 😜

Danke
Boss
Tribal Dream Segmentring - 8,0 / 22mm
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master_of_m
Story-Writer



Liebe die Sklavin in gummi

Beiträge: 478

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:25.03.16 15:15 IP: gespeichert Moderator melden


Nach dem vollständigen Rasieren des Körpers unter der Dusche ist sein Schwanz schon wieder hart.

Allein die Vorstellung von dem Tragen des Plugs und der halterlosen Strümpfe und Pumps lässt ihn schon wieder geil werden.
Er liebt es wenn er genaue Anweisungen erhält und diese umsetzen muss.
Seine verflossenen Freundinnen fanden das Schweinkram und verliessen ihn immer dann, wenn er sich ihnen öffnete und seine Vorlieben erzählte.

Auf der Butlerschule hatte er keine Zeit darüber nachzudenken und die angehenden Butlerinnen hatten ihren Spass mit ihm aufgrund seiner Gewaltigen Schwanzgrösse. Jeden Tag wollte eine andere von ihm beglückt werden. Seine sehr devote Neigung wurde in den Hintergrund gestellt.

Beklagen konnte er sich nicht zu wenig Sex zu haben, aber seine Geilheit wurde nicht richtig angefacht.

Ausserdem musste er einen Kredit aufnehmen um die Rechnungen für die Butlerschule zu bezahlen. So kamen 50000 Euro Schulden zusammen.

Das einzige was zum Schluss zählte war, das er als bester abschloss. Aufgrund seiner sehr devoten Haltung wollte er aber eine besondere Stellung haben.
Deswegen antwortete er auf die Annonce und bekam eine Rückantwort.
Jetzt steht er in seinem kleinen Badezimmer und trocknet sich ab.

Seine Figur gleicht die eines Sportlers obwohl er nie irgendeinen grossen Sport betrieben hatte. Eine Laune der Natur die er liebend gerne annahm.

Mit einer kühlenden Hautlotion cremt er seinen Körper ein.
Dann schaut er auf die halterlosen Strümpfe in der Packung. Irgendwie schwant ihm das er Handschuhe anziehen muss, um nicht gleich Riffen zu ziehen.

Flink holt er Handschuhe und packt dann die Halterlosen aus. Vorsichtig zieht er sich die Strumpf über den Fuß und rollt ihn nach oben aus.
Passt perfekt und macht ihn noch geiler. Schnell ist der andere Strumpf auch angezogen.

Dann geht er ins Schlafzimmer und betrachtet sich.
Die Sklavin in Gummi Teil I Die Sklavin in Gummi Teil II Forts.v. Der Sklavin in Gummi Teil II i...s der Beringten Kurzgeschichten von Master_of_m
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master_of_m
Story-Writer



Liebe die Sklavin in gummi

Beiträge: 478

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:26.03.16 14:23 IP: gespeichert Moderator melden


Das was er sieht lässt seinen Schwanz noch stärker wachsen. Er holt die Lackpumps aus dem Karton und zieht sie an.

Ein völlig ungewohntes Laufen für ihn. Das er demnächst 16cm und mehr Heels oder auch Ballettheels tragen wird weiß er zu dem Zeitpunkt noch nicht.
In seinen jetzigen Pumps macht er sich krakelig stöckelnd auf dem Weg zu seinem Schlafzimmerschrank. Seine gewaltige Erektion schlägt mit jedem Tritt gegen seine bestrumpften Beine.

Endlich findet er den Juwelplug wieder. Ein Geschenk einer Kollegin . Sie war geil darauf gewesen das er während ihres Sex den Plug trug.

In der Tüte vom Juwelplug findet er auch Gottseidank das Vaseline wieder. Immer geiler werdend betrachtet er das gute Stück. Er öffnet die Vaseline Packung und schmiert den 4cm Kolben sinnig ein.
Dann bückt er sich und drückt den Plug durch sein Hintertürchen in seinen Arsch.

In dem Augenblick wo der Plug mit einem leisen Plopp in seinem Arsch verschwindet, passiert es.
Mit einem lauten Grunzen verlässt Ladung Nummer 2 seinen gewaltigen Schwanz.
Nachdem sein Orgasmus abgeebbt ist, stellt er mit Erleichterung fest, das weder Strümpfe noch Lackpumps was von seinem Sperma abbekommen haben.

Ruckzuck ist die Schweinerei auf dem Parkettboden entfernt. Das Laufen in den Pumps wird immer besser. Das Feeling der halterlosen und der Plug in seinem Arsch lassen seine Geilheit aber nicht abklingen. Im Gegenteil mit jedem Schritt wird er wieder geiler.

Er öffnet die Tür zu seinen Butler Uniformen und entscheidet sich für einen schlichtschwarzen Anzug mit weissen Hemd und Fliege.
Rasch ist er in dem Outfit verschwunden, seine gewaltige Erektion muss er in ein Hosenbein schieben. Die Reiberei und die anderen Sachen an und in seinem Körper machen ihn nur geiler.

"Wie komme ich nur ohne Orgasmus zum Vorstellungsgespräch, einen Fleck in der Hose kann ich mir nicht leisten?!" denkt er.
kurzerhand geht Max zur Toilette öffnet den Reissverschluss seiner Hose und holt seinen gewaltigen Schwanz raus.

Nachdem er mehrmals seine Rosettenmuskeln um den Plug hat spielen lassen, und mehreren Wixbewegungen kommt es ihm heute zum 3. Mal.
Mit einem kalten Lappen kühlt und säubert er sein Gehänge und steckt seinen Schwanz weg.

Gottseidank ist sein Schwanz wieder klein und gibt erstmal wieder Ruhe. Seine Geilheit ist aber immer noch da. Er stöckelt zum Spiegel richtet seine Uniform und kämmt sein Haar. Dann fällt ihm ein das er mit den Pumps nicht Auto fahren kann.

Schnell sind Turnschuhe angezogen, die neben dem Spiegel stehen. Mit den Pumps in der Hand geht er zu seinem kleinen Auto, steigt ein und fährt los.
Auf dem Weg zu der angegebenen Adresse kommt ihm viel durch den Kopf geschossen, was wird ihn wohl erwarten, wird die Dame ihn auslachen wegen seines Outfits?

Den Gedanken verschlägt er schnell wieder, da er ja so erscheinen soll. 30 Minuten später parkt er vor dem Eingang der riesengrossen Villa. Max ist eingeschüchtert von soviel Prunk, er öffnet die Autotür und tauscht die Turnschuhe gegen die Pumps aus. Ein Letzter Blick in den Spiegel und er geht zur Eingangstür.

Mit einem zittirgen Finger drückt er auf den Klingelknopf. Das erwähnte "DING DONG" ertönt.
3 Minuten später geht die Tür auf.

"Max Mutzke meldet sich zum Vorstellungsgespräch", mehr kommt ihm aufgeregt nicht über die Lippen.

Was er da sieht verschlägt ihm den Atem, da steht eine Frau vor ihm in sündigen weissen Dessous und hohen Lackpumps, das einzige was er noch schnell erhaschen kann ist die Tatsache das die Dame so gut wie keinen Busen hat. Über den Dessous trägt sie ein Negligee.
Die Sklavin in Gummi Teil I Die Sklavin in Gummi Teil II Forts.v. Der Sklavin in Gummi Teil II i...s der Beringten Kurzgeschichten von Master_of_m
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master_of_m
Story-Writer



Liebe die Sklavin in gummi

Beiträge: 478

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:26.03.16 16:18 IP: gespeichert Moderator melden


Gegenwart

Die Aussage ihres Butlers lässt sie wieder aus ihren Gedanken hochkommen.

"Danke Max. Es hat ja auch lange genug gedauert uns 2 dahin zu bringen, wo wir jetzt sind." sagt sie lächelnd.
"Ja Madame" sagt ihr Butler.
Wenn man genau hinsieht erkennt man sofort eine geile Shemale, die hinter ihrer Madame steht und auf weitere Anweisungen wartet.

Max hätte sich nie träumen lassen so auszusehen wie jetzt. Dank mehrerer Ops die an ihm vorgenommen wurden ist sein Aussehen komplett verändert. Ihm fehlen 2 Rippen, sein Hodensack wurde verlängert, sein Schwanz wurde auf 20x5 im nicht erigierten Zustand verlängert. Aufgrund einer speziellen Vigra Pille die eine dauerhafte Erektion verursacht, läuft er mit stattlichen 30x7cm herum.

Seine Brüste sind zudem auch mehrfach operiert, so das er jetzt mit prallen 85F durch die Gegend läuft, es war sein Wunsch gewesen. Madame hatte weniger für ihn haben wollen, aber aufgrund seiner Hartnäckigkeit hat er jetzt die Grösse.

Das er mehr in der sogenannten Bluse hat stört beide überhaupt nicht. Madame spricht auch noch von einer weiteren Brust OP, so das es für ihn kein Problem ist und sein darf, da er jetzt ja ihr uneingeschränkter Diener ist, der ihr alle Wünsche von den Augen abliest.
Max gewaltigen Brüste zieren auch vergrösserte Nippel. In den Nippeln sitzen jeweils sehr grosse und schwere Ringe, an deren unterem ende jeweils eine grosse Glocke baumelt.

Seine Warzenhöfe hat er mit Flammen in Rot und Gelb tättowieren lassen, sein ganzer Körper bis auf die Arme und Unterschenkel zieren schöne Flammen in Gelb und Rot, die auf dem gewaltigen Schwanz in einer grossen Flamme enden. Sein Hoden sack ist ebenfalls in Gelb und Rot gehalten.

Seine Hoden wurden speziell auf Wunsch ihrer Madame vergrössert, eine einmalige chirugische Meisterleistung, so das man wirklich von einem Bullengehänge reden kann.

Auch in seinem Gesicht wurde operiert so das er jetzt sehr fraulich aussieht. Die roten langen Locken umrahmen das weiblich anmutende Gesicht, was er täglich dezent zu schminken hat.

Die langen Fingernägel sind in knallrot gefärbt, auf besonderen Befehl von Madame. Auch das Outfit von Max ist spezieller Wunsch von Madame.
Max trägt einen durchsichtigen Latex Overall, der im Schritt sehr offen ist, ebenso an den dicken Brüsten.
Die Brüste sind durch 2 engsitzende Gummiringe gezogen, so das die die Titten abstehen wie 2 Melonen aber nicht blau anlaufen.

Auf den Waden und Oberschenkel läuft eine schwarze Naht bis zum Arsch hoch. Der Overall endet knapp unter seinem Hals. Die Finger und Zehen sind auch in Latex eingeschlossen, bis auf die jeweiligen Nägel die offen herausschauen.

Der Hodenspreizer aus schwerem Metall sorgt dafür das sein Gehänge schon 15 cm weit herunterhängt.
Die 2 schweren Hoden sitzen stramm unter dem letzten Metallring. Zwischen seinen beiden dicken Hoden ist ein schwerer Metallring gezogen, an dem auch eine Glocke hängt, die bei jedem seiner Schritte laut klingelt, plus der beiden oberen Glocken ist es für ihn unmöglich leise zu sein, so das Madame jederzeit weiss wo er sich aufhält.

Aufgrund der besonderen Vigra Pille hat er eine Dauererektion, die seinen Schwanz auf die besagten 30 cm dauerhaft hält.
Sein Schwanz ist von unten mit Stäben besät die einen Durchmesser von 5mm haben, alle 2 cm sitzt so ein Stab.
In seiner Vorhaut stecken 3 schwere Ringe die jeweils durch die Vorhaut gestochen wurden.

Bei seiner Eichel bestand Madam auf ein besonderes Piercing, die Eichel ist komplett umgeben von einem antiseptischen Metallring der die Eichel komplett umschliesst. Senkrecht und Waagerecht sind jeweils ein Stab durchgestochen worden, so das der Eichelring dauerhaft sitzen bleibt, für MAx ein irres GEfühl der beiden dicken Stäbe in seiner Eichel. Die Endkugeln haben einen Durchmesser von 15mm.

Empfindungen hat er durch den Eichelring keine, aber Max ist auch so dauergeil und auf seine Madame komplett fixiert. Er Hat sich ja zur Keuschheit entschieden. In seiner Harnröhre sitzt vorne an der Eichel ein Prince Albert Ring.
Seine Harnröhre ist aufgrund des PA Ringes sehr weit gedehnt, ausserdem musste er sich vorne die Eichel spalten lassen. Viele ungewöhnliche Sachen seiner Madame, aber er hat dafür unterschrieben.
Die Sklavin in Gummi Teil I Die Sklavin in Gummi Teil II Forts.v. Der Sklavin in Gummi Teil II i...s der Beringten Kurzgeschichten von Master_of_m
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
latexboy22 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger





Beiträge: 34

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:27.03.16 19:46 IP: gespeichert Moderator melden


Sau geil weiter so wie alle deine Storys TOPPPPPP
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master_of_m
Story-Writer



Liebe die Sklavin in gummi

Beiträge: 478

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:28.03.16 14:32 IP: gespeichert Moderator melden


Die Eichel wurde bis kurz vor den Eichelring gespalten, so das diese komplett aufgeklappt werden kann. In diese beiden Hälften wurden grosse Tunnel eingesetzt so das Madame ihn dort auch noch einen grossen Ring einsetzen kann.

Der Prince Albert Ring der dahinter eingesetzt wurde, hat im Moment einen Durchmesser von 25mm und 10mm Materialstärke. Mit dem angesetzten Eichelring sieht es sehr pompös aus.

"Soll ich Madame begleiten bei ihrem Termin oder soll ich hierbleiben??" fragt Max.
"Hierbleiben", ist die kurze Antwort von Madame.

Max hat sich darauf eingestellt seiner Madame nicht zu widersprechen, erstens weil er ihr Butler ist, zweitens weil er an seiner Prostata einen 5cm grossen Vibrator sitzen hat, der ihm damals eingesetzt wurde bei seiner ersten OP.

Dieser Vibrator kann Max wunderbare Gefühle ermöglichen, oder auch einen sehr schmerzhaften Stromstoss austeilen.
Genossen hat er den Stromstoss nur beim Test.
Als Madame den Knopf drückte, fiel er schreiend zusammen.

Seitdem erfüllt er jeden Wunsch von Madame sofort und ohne jede Widerrede. Es ist ihm aber gestattet jederzeit zu reden, was ein besonderer Vorteil ist. Max wählt seine Anliegen aber mit Bedacht.
Die schweren Ringe in seinen dicken Nippeln sind die vorderen. Dahinter sitzt an jedem Nippel ein dicker Stab der durch Nippelstretcher waagerecht nach vorne gehalten wird.

Diese Reizung macht ihn nur noch geiler, das Scheuern der Piercings in seinen dicken Nippeln verhelfen ihm zu seiner so geliebten Dauergeilheit.

Max steht jetzt hinter Madame und wartet auf weitere Befehle.
"Max nimm die schwarze Corsage und kleide mich ein", befiehlt Madame.
Max nimmt die schwarze Corsage, hakt die Haken auseinander und legt die Corsage um den wunderbaren Körper seiner Madame.

Vorne hakt er die Haken wieder zusammen und rückt die Hakenleiste genau mittig auf Madames Körper.
Ihre gewaltigen Brüste legt er in die durchsichtigen Cups und zieht die schweren Nippel durch die kleinen Corsagen.
Mit Hingabe zieht Max auf dem Rücken die Bänder der Corsage zusammen bis die Schnurleisten sich treffen.

Den dicken Nippeln vorne widmet er sich mit besonderer Hingabe. Er zieht die dicken Ringe durch die kleinen Corsagen und zieht die Fäden zusammen, dadurch werden die fetten Nippel weiter rausgezogen und stehen sehr weit ab.

Madame geniesst es die Berührungen und Verschnürung ihres Körpers und ihrer Nippel.
Ihr wird heisser im Schritt. Sie muss sich beherrschen das sie Max nicht anspringt, noch nicht.

Die halterlosen schwarzen Strümpfe zieht er mit Hilfen von Handschuhen seiner geliebten Madame an ihren langen Beinen hoch. Die Nähte auf der Rückseite bring er ebenfalls in Position. Mit schnellen Griffen sind die Strümpfe an den Strapsen angeschlossen.
10 Sekunden später sind Madames Füße in den 12,5cm hohen Lackpumps verschwunden.

Als er ihr den Slip hochziehen will verneint Madame dieses.
Max macht sich sofort grosse Gedanken, was er verkehrt gemacht hat. Ihm fällt nichts ein was verkehrt ist.
"Mitkommen" schnurrt Madame.
Das Kribbeln an seiner Prostata wird höher, Madame hat die erste Stufe angestellt.

Auf höchster Stufe wird Max sofort das Sperma aus seinem Schwanz laufen, der sowieso im Moment waagerecht von seinem Körper absteht. Madame drückt auf die 2 Stufe, Max geht leicht in die Knie. Diese Art der Entsaftung liebt er obwohl ein richtiger Orgasmus ihm seit einem Jahr verwehrt ist. Er will es aber so.

Mit zittrigen Schritten stöckelt er auf seinen 16cm Heels hinter Madame her. Mit Erstaunen sieht Max das Madame in ihr Schlafzimmer geht.
Die Sklavin in Gummi Teil I Die Sklavin in Gummi Teil II Forts.v. Der Sklavin in Gummi Teil II i...s der Beringten Kurzgeschichten von Master_of_m
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master_of_m
Story-Writer



Liebe die Sklavin in gummi

Beiträge: 478

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:28.03.16 15:24 IP: gespeichert Moderator melden


Madame geht zu ihrem Boxspringbett und lässt sich rückwärts darauf fallen. Sie zieht sich ein Stück weiter hoch, und stellt ihre Füße auf das Bett.
Dann spreizt sie ihre Beine, sieht Max an, und fängt an zu schnurren.

"fi**k mich" kommandiert sie Max.

Max sieht seine Madame mit grossen Augen an. Sowas hat er noch nie erlebt. Seit über einem Jahr hat er keinen Sex mehr gehabt, geschweige denn einen Orgasmus.
Da er aber keinen Ärger will kommt er dieser Aufforderung sofort nach. Er fragt sich nur ob sein dicker Schwanz überhaupt in die M*se seiner Madame passt, geschweige denn mit seinem Eichelring und dickem PA Ring.

Was er aber nicht weiss, Madame hat lange heimlich mit einer Fickmaschine geübt. Ohne grosse Schmerzen kann sie einen 10cm Dildo in ihrer M*se aufnehmen.
Ihre M*se hat sie sich in mehreren kleinen OPs ihren Wünschen anpassen lassen.

Die kleinen Schamlippen zieren jeweils 3 Ringe pro Seite, die grossen hat sie sich mit 6 Ringen pro Seite verschönern lassen. Die Clit hat sie sich trotz abraten ihres Arztes direkt durchstechen lassen. In ihrer Harnröhre sitzt auch ein sehr dicker Ring. Bis auf den Clitring und Harnröhrenring haben alle anderen Ringe schon eine Materialstärke von 8mm.

Ihr Butler kommt auf sie zu und beugt sich über seine Madame, er sieht das ihre gewaltige M*se ausläuft. Er setzt seinen gewaltigen Schwanz an ihren Eingang der M*se an und versenkt mit einem gewaltigen Ruck seinen Schwanz in die saftige M*se seiner Madame.

Ihre Augen weiten sich, als der gewaltige Schwanz in ihrer saftigen M*se verschwindet. Sie fühlt alle Piercings dieses Monsterschwanzes in ihrer M*se.

Max geht langsam mit seinem Schwanz in diesem saftigen Ding rauf und runter. Er fühlt die Hitze und Saftigkeit seiner Madame.
An seinem Schwanzschaft merkt er es und an seiner Eichel, die immer wieder aufklappt, ein unbeschreibliches Gefühl. Nur an seiner Eichel merkt er nichts, die ist abgeschottet.

"Schneller sollst du fi**en, schneller, fi**k deine Madame, von meiner Seite her ist es das letzte mal, das du mich fickst. Was mein neuer Gebieter will weiss ich nicht", herrscht Madame Max an

Pronto erhöht Max das Tempo. 3 Minuten später schreit Madame ihren ersten Höhepunkt in den Zimmerhimmel.
Nach weiteren 5 Minuten erhöht sie das Kribbeln in der Prostata ihres Butlers. Kurze Zeit später schiesst sein Sperma in die triefende M*se seiner Madame und sie hat ihren 2 Höhepunkt.

Da Madame nichts sagt vögelt er in dem Tempo weiter, sein Sperma und ihr Mösensaft geben ein gutes Gleitmittel ab. Kurze Zeit später hat sie ihren 3 Orgasmus. Madame schaut Max danach nur kurz an, er verlässt sofort ihre M*se und stellt sich in Wartehaltung vor ihrem Bett auf.

Sein Schwanz glüht, seine Geilheit ist ungebrochen sehr hoch. Ohne Orgasmus kein Wunder.
Er sieht den pumpenden Körper seiner Madame.
"Leck mich sauber", kommt die kurze Anweisung seiner Madame.
Sofort lässt er sich auf die Knie nieder und leckt ihre glitschige M*se.

10 Minuten später und einem weitern Orgasmus zieht Madame seinen Kopf hoch, ihr Körper zittert.
Max stellt sich sofort hin .
Madame richtet sich auf und hat direkt Max seinen grossen Schwanz vor ihrem Mund.
Einer Eingebung nach nimmt sie den riesigen Schwanz in ihren Mund auf und leckt ihn sauber.

Mit grossen Schwierigkeiten leckt sie das riesige Teil sauber, ihre M*se pocht.

5 Minuten später ist sie fertig.
"Sollte jemals ein Wort hiervon über deine Lippen kommen, bist du ohne Beschäftigung und ohne Absicherung" ,kommandiert Madame.

"Das Geschehene wird diesen Raum nicht verlassen, Madame", sagt Max.
Madame richtet sich vom Bett auf und lässt sich weiter einkleiden. Der String Tanga klebt sofort an ihrer noch klatschnassen M*se.

Rock und Bluse sind auch schnell angezogen. Der Blazer vollendet das Outfit. Max sieht seine Madame bewundernd an. Sie sieht umwerfend aus.

"Darf ich Madame noch darum bitten das sie mich in die Ballettheels einschließen und mir den Blasendilatator einsetzen, den größtmöglichen fragt Max.
Die Sklavin in Gummi Teil I Die Sklavin in Gummi Teil II Forts.v. Der Sklavin in Gummi Teil II i...s der Beringten Kurzgeschichten von Master_of_m
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master_of_m
Story-Writer



Liebe die Sklavin in gummi

Beiträge: 478

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:31.03.16 09:55 IP: gespeichert Moderator melden


"Geh in dein Zimmer Max, ich komme sofort" sagt Madame kurz. Ihr geht diese kleine Bettelei manchmal auf den Keks, aber aufgrund seiner totalen Ergebenheit und Verschwiegenheit, nimmt sie es ihm nicht übel.

Der fi**k von ihrem Butler hat es ihr auch angetan, sie hätte nie gedacht das sie seinen gewaltigen Schwanz aufnehmen kann, innerlich bereut sie es, das sie ihn nicht schon früher gevögelt hat.

Kopfschüttelnd geht sie ihrem Butler hinterher.
Max stöckelt in sein Zimmer, sein gewaltiger Schwanz brennt immer noch und seine Geilheit ist gestiegen.
In seinem Zimmer angekommen legt er sich sofort ohne Aufforderung in seinen für ihn angefertigten Gynstuhl, in dem er jede Nacht verbringt. Seit einem halben Jahr schläft er auf dem Teil.

Ruckzuck liegt er auf seinem Gynstuhl und harrt der Dinge die da kommen. Fein säuberlich aufgereiht stehen die Ballettheels daneben, als normale oder als Overknee.

Madame kommt in sein Zimmer, auf dem Weg dorthin hat sie einen Blasendilatator aus ihrem Zimmer mitgebracht, eigens angefertigt für ihren Butler.
Max weiss das er für diese Art der Behandlung ständig immer alles parat liegen zu hat.

In dem Kasten auf dem Rollwagen neben ihm steht eine blaue Box. Madame geht dorthin öffnet diese und holt sterile Handschuhe heraus, die sich überzieht. Das grüne sterile Tuch wirft sie über Max gewaltigen Schwanz und zieht es runter.

Dann nimmt sie die vorgefertigte Spritze mit dem Gleitgel und drückt sie vorne in Max Harnröhrenöffnung und drückt langsam den 3/4 Inhalt in seinen Schwanz, dabei berührt sie nebensächlich die Stabpiercing an dem grossen Schwanz. Max fängt an zu zittern.

Den Rest des Gels verteilt sie dann auf den ausgepackten Dilatator, ein gewaltiges Teil ihrer Ansicht nach. Aber bei Max seiner Anstellung hat sie seine Bedingugen akzeptiert, und so leben beide ihre Neigungen aus, wobei Madame erst heute damit anfängt.

Den eingeschmierten Dilatator setzt sie vorne auf der Harnröhre an und schiebt ihn langsam in Max seine Harnröhre, aufgrund der Grösse und Länge etwas schwierig, weil Max sich für den 40er Charriere entschieden hat.

Madame hat nur von ihrer Seite ein paar Neuerungen mit einbauen lassen. Der Dilatator ist auf seine gesamten Länge geriffelt und hat vorne eine grosse Gummiwulst. Sie schiebt den Dilatator langsam weiter, sie merkt das jede Rille für Max Geilheit und auch leichter Schmerz ist. Nach 10 Minuten ist es geschafft, er sitzt tief und bis zum Anschlag in Max seiner Harnröhre.

Der Blasenmuskel ist durchdrungen, an dem Ende sitzt ein kleiner Weichgummiwulst um die Blase nicht zu beschädigen, aber die Blase ist somit geöffnet. Max zuckt zusammen, ein unglaubliches Gefühl.

Madame nimmt den vorderen Gummiwulst der in einem knallen Pink gehalten ist und schlägt ihn über die Eichel bis hinter den Eichelring, das innenliegende kleine Stahlband ist schnell zusammengezogen und mit einem Schloss gesichert, so das er nicht mehr rausflutschen kann. Es sieht unglaublich aus.

Schnell ist ihre Wahl für ein Paar Ballettheels gefallen, es sind weisse aus Lackleder. Da Max immer dafür sorgt das sie sauber und eingeschmiert sind von innen flutschen sie von selbst auf Max seine Füße, er liebt diese Streckung. Sie nimmt 2 offene Schlösser aus einem Korb und kurze Zeit später ist Max in seinen Heels eingeschlossen.

DA Madame zur Seite geht, weiss Max Bescheid das er aufstehen kann. Langsam krabbelt er vom Stuhl runter und stellt sich auf die Heels. Es ist für ihn immer erst ungewohnt, aber durch sein ständiges Training kein Problem. Grössere Probleme bereitet ihm aber erst mal der Dilatator.


Die Sklavin in Gummi Teil I Die Sklavin in Gummi Teil II Forts.v. Der Sklavin in Gummi Teil II i...s der Beringten Kurzgeschichten von Master_of_m
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Latexbrummbär
Fachmann

Dortmund




Beiträge: 63

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:01.04.16 00:07 IP: gespeichert Moderator melden


Eine absolut geile Geschichte! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master_of_m
Story-Writer



Liebe die Sklavin in gummi

Beiträge: 478

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:03.04.16 23:07 IP: gespeichert Moderator melden


VERGANGENHEIT

Max steht wie angewurzelt vor seiner angeblichen neuen Arbeitgeberin. Das die in weissen Dessous und hohen Lackpumps vor ihm steht, lässt ihn im Moment den Mund verstummen.

"Kommen sie herein!!" sagt eine angenehme Stimme, die ihn aus seinen Gedanken reißt und auch sofort gefällt. Max schämt sich wegen seines Outfit, man kann die halterlosen Strümpfe in den Lackpumps erkennen und auch das Tragen der Lackpumps beschämt ihn.

Die Dame des Hauses macht eine einfache Handbewegung der Max folgt. Er sieht die gewaltige Empfangshalle an deren Ende 2 gewaltige Treppen nach oben führen. Madame führ ihn durch einen Torbogen in ein großes Wohnzimmer, wo vorne in einem Kamin ein Feuer brennt.
Max wirf angewiesen sich zu setzen, er fällt in ein tiefes Sofa so das die Anzugshose noch höher rutscht.

Dadurch werden die Halterlosen noch mehr sichtbar, was ihn erröten läßt. Madame nimmt auf dem Ecksofa Platz und mustert ihn. Das was sie sieht gefällt ihr, auch die Füße in den Lackpumps, bei dem Gedanken was sich unter dem Anzug verbirgt, lässt sie nass im Schritt werden, was sie noch gar nicht wollte.

Beim Hinsetzen merkt Max den Juwelplug in seinem Arsch und zieht den Rosettenmuskel zusammen. Obwohl er schon 3 Orgasmen hatte, wird sein Schwanz wieder dicker und sucht sich ohne Slip im Anzug wieder seinen Weg. Er saugt die Luft leise stossweise ein und versucht sich zu konzentrieren, aber sein Schwanz wächst schon wieder unaufhaltsam.

"Also sie wollen die Stelle als Butler, haben sie Referenzen oder Zeugnisse"? fragt Madame und schlägt die Beine übereinander, dabei fällt ihr Negligee auf und Max sieht die weißen Strapsstrümpfe. Die Beine sind sonnen gebräunt aber nicht Solarium versaut, das Gefällt Max sehr.

"Iiicchhh haabbeee nnnuurr eeeinnn ZZZeuuggniißß" stottert Max und ihm wird eng im Hals. Er räuspert sich einmal gewaltig und schließt kurz die Augen und schlägt die Professionalität seiner Butlerausbildung ein.
"Hier ist mein Abschlusszeugnis von der Butlerschule, ich bin vor 2 Wochen fertig geworden", spricht Max mit klarer Stimme. Er gibt Madame sein Zeugnis rüber und stützt sich auf seinen Knien ab, das ihm dabei der Plug noch weiter reizt verdrängt er im Moment.

Madame schaut sich das Zeugnis an, sowas hat sie noch nie gesehen, alle Bereiche der Butlerausbildung mit 1+ oder noch besser abgeschlossen, sie leckt sich kurz über ihre Lippen, ihre M*se wird noch heisser. Im unteren Zeugnisabschnitt steht ein Zahlencode, den sie in ihr Handy eingibt und abschickt. Max hat die Zahlenkombo nie beachtet.

Was Madame kurze Zeit später auf ihrem Handy sieht, lässt ihre M*se zusammenzucken.
"Was stellen sie sich vor, bei ihrer Anstellung als Butler in meinem Haus"? fragt Madame Max.

Max lässt alles schnell durch seinen Kopf kreisen und antwortet dann:" Wenn ich angestellt werde verlange ich 5000 Euro im Monat. Sonntag nachmittag frei und 30 Tage Urlaub und voller Privaten Krankenkassen Kosten Übernahme."

Er wird rot im Gesicht und spürt den Juwelplug noch mehr, die halterlosen und die Lackpumps machen ihn nur noch geiler, der Satz ist ihm so raus gesprudelt, sein Gehänge braucht noch mehr Platz und er merkt das sein Schwanz wieder zur vollen Grösse und Länge ausgefahren ist. Seine Geilheit überspielt er.
Sein Gegenüber muss leicht grinsen bei soviel Ehrlichkeit, aber der Bericht aus dem Zahlencode lässt sie erahnen, das sie genau das gefunden hat, was sie lange gesucht hat.

"In Ordnung, ich akzeptiere ihre Bedingungen, bei einem Essen was sie als Probe zubereiten müssen, werden alle Punkte aufgenommen, ich will wissen ob sie wirklich so gut kochen können, wie in dem Zeugnis steht" sagt Madame.
Max klappt kurz der Mund auf, damit hat er nicht gerechnet, Madame steht auf und winkt ihm, ihr zu folgen.

Dabei schaut sie ihm ungeniert in den Schritt, wo sein Gehänge voll ausgefahren unter der Anzugskose baumelt, ihr wird noch heisser im Schritt. Sie geht vor und er folgt ihr in die Küche.
"Dort liegt alles, was sie gebrauchen, folgen sie den Anweisungen, die dort auf dem Zettel stehen. Ich erwarte ein super Essen und das erwartete Auftreten ihrerseits" sagt Madame.

Sie verläßt die Küche und Max ist alleine. Er geht zur Arbeitsplatte, dort liegt ein Zettel auf dem alle Anweisungen stehen. Er kommt sich leicht verloren vor in der 60qm grossen Küche, aber sie ist komplett auf dem neuesten Stand eingerichtet, alles in einem schlichten Weiss.

Was er auf dem Zettel liest ist für ihn ein leichter Schlag, aber er will den Job.
1. Ziehen sie sich aus, bis auf die Halterlosen und Lackpumps, der Juwelpug bleibt auch in ihrem Hintern.
2. Auf der Arbeitsplatte liegt eine Arbeitsschürze und lange Handschuhe. Beides Anziehen.
3. Sie finden alles auf der Arbeitsplatte für ein Kalbschnitzel mit scharfer Tomatensauce. Dazu verlange ich Belgische Pommes mit Majo. Suchen sie ein passendes Getränk aus dem Kühlschrank aus.

Lassen sie sich 90 Minuten Zeit maximal.
Die Sklavin in Gummi Teil I Die Sklavin in Gummi Teil II Forts.v. Der Sklavin in Gummi Teil II i...s der Beringten Kurzgeschichten von Master_of_m
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master_of_m
Story-Writer



Liebe die Sklavin in gummi

Beiträge: 478

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:04.04.16 00:15 IP: gespeichert Moderator melden


In der Küche ist es trotz Winterzeit mollig warm.
Langsam zieht er sein Jackett aus und findet sogar einen Bügel an einem Schrank. Sorgfältig hängt er alles auf, Jackett, Hose und sein weisses Hemd. Wie eine Lanze steht sein erigierter Schwanz von seinem Körper ab.

Auf der Arbeitsplatte liegt die Arbeitsschürze, er nimmt sie in die Hand und stellt fest das sie aus durchsichtigem Latex ist, ein Material was er schon mal gesehen hat aber selber noch nie getragen hat. Mit Bewunderung und Ehrfurcht hängt er sich die Schürze über, und stellt fest das sie in Höhe seines dicken Schwanzes eine Gummiöffnung mit Wulst hat.

Max läuft hochrot an, er soll seinen Schwanz durch das Loch ziehen und so in diesem Outfit das Essen kochen und servieren. Kurz hat er die Kopfschlaufe in der Hand und überlegt, ob er nicht alles hinschmeissen und wegrennen soll.

5000 Euro im Monat und alle anderen Bedingungen werden auch akzeptiert. Max nimmt die Kopfschlaufe und zieht sie sich wieder über. Der Plug in seinem Arsch lässt ihn auch wieder geiler werden. Das einzige was ihn stört ist die Tatsache das er nicht weiss wie er seinen dicken Schwanz durch die enge Öffnung bekommen soll ohne abzuspritzen.
Auf der Arbeitsplatte sieht er neben den langen Handschuhen eine Flasche mit Gleitgel, schnell ist diese geöffnet und ein wenig Gel auf seinem Schwanz verteilt, er wird noch geiler.

Mit spitzen Fingern zieht er seinen Schwanz durch die enge Öffnung und schiebt die Schürze über seinen Schwanz bis an seinen Körper, der Gummiwulst schnürt seinen eh dicken Schwanz noch weiter ab. Die Blutadern treten noch weiter raus.
Ihm wird kribbelig im Körper. Schnell überlegt er das das Gel auch gut für die Handschuhe ist.

Er füllt seine linke Hand mit dem Gel und stülpt sich den ersten Handschuh über, dieser flutscht wie von selbst bis zu seinen Schulter hoch.
Auch der rechte Handschuh ist schnell angezogen, sie sitzen perfekt. Dann fällt ihm ein, das gesagt wurde, bei einem Essen wird besprochen.
60 Minuten später hat er das Kalbschnitzel mit der scharfen Tomatensauce fertig. In der absolut perfekt eingerichteten Küche hat er sich schnell zurecht gefunden.
Die belgischen Pommes sind auch fertig.

Während das Essen auf dem Herd am brutzeln ist, geht Max in seinem Outfit in das Wohnzimmer zurück und deckt den Tisch mit allem was er benötigt. Für das angebliche einfache Essen deckt er den Tisch auch nicht pompös ein, sondern einfach wie in einer Pommes Bude.
Plötzlich sieht er Madame am andern Ende sitzen, ihm wird heiss und kalt zugleich. Aber aufgrund der Anweisung sieht er alles viel lockerer, er fühlt sich schon wie angestellt und plötzlich ist er wieder der Profi Butler.

In der Küche stellt er das gesamte Essen auf ein Tablett und schaut im Kühlschrank nach dem passenden Getränk, er findet ein helles Hefeweizen Bier neben mehreren Flaschen Schampus.
Ruckzuck ist alles verteilt auf dem Tisch und er holt Madame von der anderen Seite des Tisches zum Essen ab.
Sein baumelnder Schwanz der kurz vor einem Abgang ist, macht ihm am meisten Schwierigkeiten. Max bittet die Dame des Hauses ihm zu folgen. am anderen Ende lässt er die Dame Platz nehmen, und schiebt den Stuhl zurecht.

Was Madame sieht verschlägt ihr den Atem. Alles passt wie sie es sich vorgestellt hat, auch das Getränk passt ihr. Sie lässt Max ebenfalls Platz nehmen.
Die Sklavin in Gummi Teil I Die Sklavin in Gummi Teil II Forts.v. Der Sklavin in Gummi Teil II i...s der Beringten Kurzgeschichten von Master_of_m
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Holzfäller
Stamm-Gast

um Rochlitz


Was Du nicht willst, dass man Dir tu, dass mut auch Keinem andern zu.

Beiträge: 175

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:08.04.16 16:46 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo master_of_m,

auch diese Geschichte gefällt mir. Bin gespannt wie es weitergeht.

Grüße vom Holzfäller
otto
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master_of_m
Story-Writer



Liebe die Sklavin in gummi

Beiträge: 478

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:16.04.16 14:34 IP: gespeichert Moderator melden


Gegenwart

Aufgrund des neuen Dilatator ist sein Blaseneingang geöffnet. Er merkt es sofort, das ihm seine Pisse aus seiner Blase läuft ohne das er etwas dagegen unternehmen kann.

Eine perfide Einrichtung, aber Gott sei Dank sind 3 Schellen an seinem Latex Overall. Er nimmt seinen Schwanz hoch und will ihn festbinden aber er bekommt ihn nicht an den Körper gelegt.
Madame kann sich ein Grinsen nicht verkneifen.

"Der Dilatator verhindert das du deinen Schwanz am Körper festbinden kannst. Ich will es so, aber es gibt eine Kette die ich festmachen kann um deinen Schwanz hochzubinden. damit du mir nicht überall hinpinkelst" sagt Madame. Sie nimmt eine lange goldene Kette aus der Tüte und hakt sie an der Linken Titte in Max sein Nippel Piercing ein.

Dann zieht sie die Kette durch seinen Prince Albert Ring und hakt die Kette an seinem rechten Nippel Piercing ein, sein gewaltiger Schwanz steht in einem grossen Bogen von seinem Körper ab. Die Reizung auf allen 3 Piercings macht Max noch geiler, er ist ohne Vibration schon wieder vor einem kalten Orgasmus.

Siedendheiss fällt ihm ein, das auf dem Ankleidetisch noch was lag, bevor sie in Madames Zimmer gegangen sind.
"Moment Madame", sagt Max. Dann stöckelt er auf seinen Ballettheels in Richtung des Ankleidezimmers. Bei jedem Schritt wird er durch den Zug auf seinen Schwanz und Nippel Piercings noch mehr gereizt.

Im Anziehzimmer sieht er auf dem Tisch die 2 gewaltigen Kugeln mit ihren Anhängseln. Die Muschikugel hat einen Durchmesser von 8cm und an den 4 langen Ketten baumeln jeweils 3cm Kugeln. Für den Arsch hat sich Madame für die 5cm Variante entschieden, er nimmt beide Kugeln mit sich und geht ins Schlafzimmer zurück.

Dort angekommen bittet er Madame sich wieder aufs Bett zu legen und die Beine zu spreizen. Sie kommt der Bitte nach weil sie die Kugeln fast vergessen hatte, und durch ihre Regelung muss sie diese einführen lassen, weil sie selber die Kugeln auf den Anziehtisch gelegt hat.

"Darf ich Madames Mösenschleim als Gleitmittel benutzen für die Analkugel?" fragt Max.
"Ja", ist die kurze Antwort.

Ohne Schwierigkeiten versenkt er die Analkugel in der pochernden Muschi seiner Madame. 2 Minuten später meint Max das sie gut genug eingeschleimt und zieht sie wieder raus. Mit gekonntem Fingerspiel versenkt er die Kugel im Arsch seiner Madame, was sie mit einem leisen Grunzen quittiert.

Die 8cm grosse Muschikugel setzt er dann an den Eingang ihrer M*se an, mit einem leisen Plopp verschwindet diese darin. Er richtet den Slip vor der Muschi wieder aus und achtet genau darauf das auf jeder Seite jeweils die richtigen Kugeln raushängen.
"Zieh mir den String aus, ich will alles richtig spüren können" ordnet Madame an.

Max zieht ihr sofort den String aus, danach hilft er Madame vom Bett hoch und richtet ihre Kleidung aus. Der Anblick seiner Madame und das Einsetzen der Kugeln haben ihn so heiss gemacht, das er wieder einen kalten Orgasmus hat.
"Madame mir läuft wieder Sperma aus" sagt Max.
Er muss jeden kalten Orgasmus melden. Es ist erst sein Fünfter, aber dieser Anblick beschert ihm wieder einen.

Aufgrund des hochgezogenen Schwanzes schiesst es in einem Bogen aus seinem Schwanz. Gott sei Dank geht es an seiner Herrschaft vorbei.
Madame grinst nur, da sie eine Regelung haben was dieses betrifft und sie daher weiss das Max nur noch geiler wird.

Sie geht zu ihrem Tisch und nimmt ihre Handtasche an sich, die Kugeln verursachen einen gewaltigen Lärm, und die Reizung in ihren beiden Löchern ist auch sehr hoch, so das sie schon wieder geil ist.
"Möchte Madame, das ich das Taxi zum Anwesen bestelle, oder möchte sie zum Taxistand gehen?" fragt Max.

Er weiss das sie heute einen neuen Master bekommen und das er Taxi fährt.
"Rufe das Unternehmen an und sage ihnen das ich mich auf dem Weg mache zum Taxistand, und das ich M. als Fahrer haben will", ordnet Madame an.
Max ruft sofort per Telefon an und gibt das gewünschte durch. DAs Taxiunternehmen weiss Bescheid und schickt M. als Fahrer los.
Die Sklavin in Gummi Teil I Die Sklavin in Gummi Teil II Forts.v. Der Sklavin in Gummi Teil II i...s der Beringten Kurzgeschichten von Master_of_m
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
latexboy22 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger





Beiträge: 34

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:20.04.16 05:21 IP: gespeichert Moderator melden


Wieder super der teil weiter so wird als besser
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master_of_m
Story-Writer



Liebe die Sklavin in gummi

Beiträge: 478

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:29.04.16 16:06 IP: gespeichert Moderator melden


Madame geht durch die grosse Halle zum Ausgang. Allein der Weg dorthin ist für sie eine Tortur. Die schweren Kugeln in ihrer M*se und Arsch verursachen gewaltige Gefühle, das eingespritzte Sperma von Max läßt die Mösenkugel sehr nah an ihren Mösenrand kommen.

Die ganzen grossen Ringe in ihren Fotzenlappen tun der Reizung ihr selbiges dazu. Madame wird siedendeiss im Schritt. Als sie die Haustür öffnet und rausgeht und die Treppenstufen runtergeht hat sie aufgrund der Reizung ihren ersten Orgasmus.

Sie muss stehenbleiben und ihre Mösenmuskeln anspannen, damit die Kugel nicht herausflutscht.
Durch diese Anspannung wird sie aber wieder geiler. Der Weg durch den Park auf dem Pflaster hat es in sich. An der Aussenpforte angekommen schaut der Wachmann sie nicht schlecht an, Madame muss sich bei dem Wachmann abstützen, es ist ihr 4 Orgasmus, der sie durchschüttelt.

"Alles in Ordnung?" fragt der Wachmann seine Arbeitgeberin.

"Ja" ist ihre kurze Antwort. Da der Wachmann aber schon mal was von ihr und ihrem skurilen Butler gehört hat, und der Krach der ihm entgegen gekommen ist, reimt er sich 1 und 1 zusammen. Innerlich muss er grinsen, nach außen gibt er den coolen.

Nachdem der Orgasmus abgeebbt ist, geht Madame weiter. Grinsend schaut der Wachmann ihr nach, der Krach den seine Arbeitgeberin veranstaltet lässt ihn vieles erahnen und denken, auch ihre geile Figur mit den dicke Titten läßt seinen Schwanz wachsen.

Auf dem Bürgersteig angekommen, hält Madame an, die Reizung ihrer Muschi und Arsches hat sie nicht erwartet, aber die Kombination der Kugeln und Piercingringe hat sie überragend geil gemacht.
Durch die vielen Orgasmen muss sie aufpassen, das die Kugel nicht aus ihrer Muschi fällt.

500 Meter muss sie noch gehen, der Krach in ihrem SChritt lässt sie auf der Straße erschrecken.
Die Sklavin in Gummi Teil I Die Sklavin in Gummi Teil II Forts.v. Der Sklavin in Gummi Teil II i...s der Beringten Kurzgeschichten von Master_of_m
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Zaara
Erfahrener





Beiträge: 21

User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:04.05.16 23:08 IP: gespeichert Moderator melden


Gefällt mir sehr, die Geschichte. Bitte schnell weiter schreiben.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master_of_m
Story-Writer



Liebe die Sklavin in gummi

Beiträge: 478

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:06.05.16 15:11 IP: gespeichert Moderator melden


Die 500 Meter sind der reinste Horror für Madame, sie hat ihre eingeschnürten fetten Nippel überhaupt noch nicht bedacht.
Diese melden sich auch noch zu ihrer anderen Reizung, das Sperma von Max in ihrer Muschi macht sich auf dem weg nach draußen.

Die Muschikugel kommt auch immer weiter nach vorne, Madame muss ihre Fotzenmuskeln noch weiter zusammen kneifen, ein normales Laufen ist fast nicht mehr möglich. Nach weiteren 3 Schritten fällt ihr die Fotzenkugel raus, Max sein Sperma läuft ihr aus der Muschi an den Beinen runter.

Durch diese Reizung hat sie einen weiteren Orgasmus, ihre fo***e krampft zusammen, im Nebel ihrer Augen erkennt sie einen Mann der kopfschüttelnd an ihr vorbeigeht.
2 Minuten später kann sie wieder klar denken, als sie an sich runterschaut erkennt sie die Fotzenkugel auf der Straße und einen Spermafleck.

Hastig greift sie nach der Kugel, wischt sie mit einem Tuch ab und drückt sie sich wieder in ihre triefende fo***e, sie hat es sich so vorgenommen und zieht es auch so durch. Sie merkt das das Sperma in ihre halterlosen gelaufen ist, ein geiles Gefühl überkommt sie.

Die letzten 200 Meter schafft sie gerade noch. Am Taxistand angekommen erkennt sie sofort M.
mit letztem Anstand erreicht sie sein Taxi, reißt die Beifahrertür auf und lässt sich auf den Beifahrersitz fallen.
DAs Klimpern ihrer Ringe und Anhängsel ihrer Kugeln ist sehr gross.
Madame gebraucht ein paar Minuten, bis sie sich wieder gefangen hat.

M. schaut sie verdutzt an, aber als professioneller Taxifahrer nimmt er sofort wieder die Blicke von ihr und wartet ab, der Dinge die da kommen sollen.
Madame überlegt wann sie es ihm sagen soll, sofort oder nachdem sie bei seinem Chef waren.
sie entscheidet sich für sofort.
Mit mehreren Räuspern macht sie den Mund auf und Fängt an:
"Sie wissen das ich Madame P. bin und dort oben in dem Anwesen wohne. Hören sie sich an, was ich zu sagen habe" sagt Madame.
"Ok Madame ist zwar ungewöhnlich, aber fangen sie an, bitte" sagt M.

"Hören sie genau zu, sie haben nachher nur einmal die Chance ja oder nein zu sagen. Sie heissen Martin und sind Taxifahrer, durch eine Privatdetektei habe ich sie überprüfen lassen, ich weiss alles von ihnen, vom Arbeiten her über ihr Ausgehen und Freizeithobbys, bis hin zu ihren sexuellen Vorlieben. Das sie verheiratet sind weiss ich auch, nun kommt folgendes" sagt Madame.

Martin schluckt, ihm wird eng im Hemd, aber warum soll er der Dame nicht weiter zuhören, das was er beim Einsteigen hörte liess ihn etwas ahnen.

"Ich werde mich hier und jetzt als ihre Cuckold Dame unterwerfen, ich bin geil auf ihre Erniedrigung und sonstigen Dinge die sie mit mir machen werden, ich werde alles tun und machen was sie verlangen werden. Eine einzige Bedingung habe ich, sie müssen mit ihrer Frau in meine Villa einziehen, mein Herr und Meister sein, und ich will ihren Sex mitverfolgen, egal ob live oder per Kamera, wie sie es anstellen ist mir egal. Ausserdem will ich das sie mich keusch und dauergeil halten" sagt Madame mit zittriger Stimme.

Martin fällt vom Glauben ab, was er da hört lässt seinen Schwanz augenblicklich wachsen. Er schaut Madame an und sagt sofort:" Ja, ich nehme an. Fängt die Unterwerfung sofort an??" fragt er Madame.

"Ja sofort" stottert diese, mit der schnellen Antwort hat sie nicht gerechnet.
Martin schaut Madame an und erkennt an ihrem Rock einen Reissverschluss, ohne mit der Wimper zu zucken, zieht er diesen bis nach oben hoch.
Madame wird rot im Gesicht. Martin fasst ihr sofort danach in ihren Schritt, er greift in eine siedendheisse M*se und ist noch nicht mal überrascht. Mit 4 Fingern kann er eindringen, mit leichten Bewegungen fickt er Madame, dies fängt gleich an zu stöhnen.

Kurze Zeit später holt er seine Hand aus ihrer fo***e, und hält sie ihr vor den Mund, er hat gemerkt das da nicht nur Fotzenschleim ist.
"Ablecken sofort" kommandiert er. Madame nimmt jeden Finger einzeln in ihren Mund und leckt ihn sauber, der herbe Geschmack von Sperma und Fotzensaft ist neu für sie, aber sie will es so. Ihr schiesst es bei der Leckerei in ihre fo***e.

Martin ist baff und fasziniert sogleich, sowas hat er noch nicht erlebt. Nachdem alle Finger sauber sind schaut er sich um.
Die Sklavin in Gummi Teil I Die Sklavin in Gummi Teil II Forts.v. Der Sklavin in Gummi Teil II i...s der Beringten Kurzgeschichten von Master_of_m
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
hartmann_g Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger





Beiträge: 558

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:07.05.16 21:43 IP: gespeichert Moderator melden


wow, da bin ich ja gespannt, was mit madame p alles noch geschieht.
Bitte unbedingt weiterschreiben!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Holzfäller
Stamm-Gast

um Rochlitz


Was Du nicht willst, dass man Dir tu, dass mut auch Keinem andern zu.

Beiträge: 175

Geschlecht:
User ist offline
  RE: DAS LEBEN EINER CUCKOLD LATEX DAME Datum:12.05.16 22:21 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo, tolle Geschichte. Man kann doch davon ausgehen, dass die Verwndung des feminisierten Butlers ebenfalls geregelt wird?

otto
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(6) «[1] 2 3 4 5 6 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.10 sec davon SQL: 0.06 sec.