Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Stories über Herren (Moderatoren: SteveN, Staff-Member, Matze23)
  meine Dienstreise
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
master1104
Story-Writer





Beiträge: 45

Geschlecht:
User ist online
  meine Dienstreise Datum:10.02.21 18:39 IP: gespeichert Moderator melden


meine Dienstreise

Ich muss mal wieder ein paar Tage auf Dienstreise.
Als Vertreter kommt das nicht ganz selten vor, und da habe ich dann mal etwas Zeit um meine kleinen Geheimnisse zu pflegen.
Vielleicht stelle ich mich erst mal kurz vor, Horst 49 Jahre, glücklich verheiratet und zwei Kinder, also alles ganz normal.
Meine kleinen Leidenschaften sind, das ich mich gern mal verschließe und dann eben so auch unterwegs bin, was ja auch keiner sieht.
Eine wenige Male habe ich dann den Schlüsseltresor von meiner Frau mitbekommen, damit sie mich unter Verschluss halten kann, manchmal mache ich das über eml..lock auch selbst, manchmal lasse ich nur die Schlüssel im Hotel zurück, dann komme ich den Tag über ja auch nicht mehr so ohne weiteres an mein gutes Stück. Ich trage eine recht massive Stahlvariante, ähnlich dem Holytrainer. Ich komme aus dem guten Stück auch tatsächlich nicht raus, das habe ich ein paar mal versucht. Der Kleine sitzt aber da drin wie angegossen. Mit einem starken Vibrator kann man den zwar auch überlisten, aber wo bekommt man sowas wie einen MagicWand im Hotel organisiert, wenn man den nicht mitnimmt. Da das meiner Frau auffallen würde, bleibt der auch zu Hause, so dass ich im verschlossenen Zustand dann wirklich nichts machen kann.
Da ich immer nur ein paar Tage weg bin, bleibt der Gute dann manchmal die ganze Zeit unter Verschluss und das Heimkommen wird dann um so schöner, wenn sich da mächtig Druck aufgebaut hat.
Dieses Mal habe ich ihn natürlich auch mit. Im Hotel angekommen, packe ich erst mal in Ruhe die Sachen aus, Termine sind erst Morgen und ich kann nachher noch was Essen gehen und ein bisschen zum Schwimmen.
Als ich soweit fertig bin, lege ich mir mein Stahlgefängnis an und lege den Schlüssel gleich neben das Telefon auf den Nachttisch. Da ich noch Zeit habe gehe ich erst mal zum Schwimmen und das geht mit der Badehose, ohne dass das auffällt ganz gut, da habe ich schon meine Erfahrungen. Das Wasser sollte nur nicht zu kalt sein, sonst zieht das mächtig da unten, das kennen die anderen Träger sicherlich auch. Nach dem Baden gehe ich dann noch schön was Essen und noch auf ein Bier an die Bar.

Als ich gegen 21 Uhr dann wieder auf meinem Zimmer bin, stelle ich fest, dass das Zimmermädchen wohl noch mal dar gewesen sein muss, meine Jacke war aufgehängt, die Schuhe stehen ordentlich darunter. Jetzt würde ich gern noch ein wenig im Netz surfen und mit noch ein wenig etwas gutes tun. Ich starte meinen Rechner und schaue mir den einen oder anderen netten Film an, bis ich mich befreien möchte um mir noch etwas Entspannung zu gönnen. Ich greife zum Nachttisch, doch da ist kein Schlüssel mehr. Das konnte doch jetzt nicht wahr sein. Ich schaue noch mal daneben nach, vielleicht hat das Zimmermädchen den runter geworfen, als Sie das Bett glatt gestrichen hat, nichts.

Das ist mir aber auch noch nicht passiert. Ich habe natürlich auch nur den einen Schlüssel dabei und auch keinerlei Werkzeug. Frustriert lege ich mich aufs Bett, die Hand trifft aber nur auf Stahl und das, wo er jetzt gern wachsen würde. Wo konnte denn nur dieser blöde Schlüssel sein ?

Mir blieb nichts anderes übrig, als noch mal zur Rezeption zu gehen und zu fragen, ob da ein kleiner Schlüssel gefunden wurde. Naja ich könnte ja sagen, der gehört zur Tasche meines Laptops, das fällt dann nicht so auf.

An der Rezeption dann die Ernüchterung, auch dort war kein Schlüssel angekommen. Das Zimmermädchen hatte schon Feierabend und war auch nicht mehr erreichbar. So zog ich mich dann auf mein Zimmer zurück und musste wohl oder übel auf meine Erleichterung verzichten.

Am nächsten Tag waren dann erst mal Termine und ich dachte auch nur mal sporalisch an meinen Verschluss. Am Abend hatte das Zimmermädchen schon wieder frei, nur ich eben nicht.
Am nächsten Tag ging es dann nach Hause. Mist, dann musste ich bei meiner Frau gestehen, dass ich mich verschlossen habe und nach dem Ersatzschlüssel fragen, den Sie in ihrem kleinen Tresor aufbewahrte. Na Hauptsache Sie hatte morgen gute Laune...
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Erin
Stamm-Gast

Brandenburg


Lebe deine Träume

Beiträge: 296

User ist offline
  RE: meine Dienstreise Datum:10.02.21 19:12 IP: gespeichert Moderator melden


Na lieber Schwan das kann ja noch heiter werden. Bin gespannt was mit ihm geschiet.vor allem was das Zimmermädchen mit ihm macht.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master1104
Story-Writer





Beiträge: 45

Geschlecht:
User ist online
  RE: meine Dienstreise Datum:25.04.21 07:23 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 2

Heute steht nun die Heimreise an. Ich wache morgens auf, da war die Mola, die mich erst mal weckte.
Erst mal ins Bad, nach dem Gang lässt die Mola ja bekanntlich erst mal nach und noch mal ins Bett gelegt.
So ein Mist, dann muss ich verschlossen fahren und habe keine Entspannung mehr bekommen.
Wenn es jetzt Dumm läuft, bleibt der auch noch ein paar Tage verschlossen, meine Frau wird sicherlich nicht begeistert sein.
Wenn Sie sauer ist, hat Sie mich schon ein paar mal Tage schmoren lassen mit den Worten "Dein Problem, nicht meins"
Nach dem Packen und dem Frühstück bin ich dann zum Auschecken gegangen. Da gibt mir die junge Dame einen kleinen Karton mit den besten Grüßen vom Zimmermädchen.
Ich denke noch, warum so ein großer Karton, nehme ihn und gehe zum Auto. Im Auto wollte ich natürlich wissen, ob das der Schlüssel war.
Sie musste es gewusst oder geahnt haben wofür der war. Sie hat ihn tatsächlich in einen 5x5 Zentimeter durchsichtigen Harzblock eingegossen.
Bitte wer macht so was und wie soll ich da jetzt rankommen ohne Werkzeug ?

Es lag noch ein kleiner Brief bei:

Hallo Horst ich denke ich habe Dir einen Gefallen getan. Ich habe bei deinen letzten Besuchen schon mal den Käfig gesehen und kann mir auch denken, wofür der Schlüssel ist.
Da du Ende der nächsten Woche ja noch einen Aufenthalt hast dachte ich mir, ich kann ein wenig mit dir spielen. Wenn Du artig bist und den Würfel zum nächsten Besuch wieder unversehrt mitbringst,
werde ich Dich befreien. Ich habe Dich schon öfter bei uns beobachtet, weiß aber auch, das du verheiratet bist. Ich könnte mich auch mal bei deiner Frau melden, vielleicht freut sie sich, wenn ich ihr helfe den Schlüssel zu verwahren, wenn du unterwegs bist.

Das kann doch jetzt nicht wahr sein, dachte ich mir. Nun hatte ich die Tage schon keinen Spaß und nun das.
Was würde Sie machen, wenn ich mir ein anderes Hotel nehme, aber wie erkläre ich das meiner Frau, die hat die nächsten Besuche auch schon gebucht.

Dastehe ich nun mit meinem Schlüssel und doch ohne ihn. Einmal durchatmen und erst mal fahren, mal sehen, wie sich die Dinge entwickeln.

Zu Hause angekommen:
Meine Frau ist zu Hause und begrüßt mich erst mal mit einem Kuss. Soll ich ihr etwas sagen ? Ich soll erst mal auspacken und das mache ich auch. Den Würfel lege ich in meine Nachttischschublade.
Eigentlich gehe ich ja mit meiner Frau dann meist was Essen, was ja im Moment nicht möglich ist dank Corona. Sie fragt, ob wir was bestellen wollen. Puh Zeitgewinn.

Nach dem Essen schauen wir noch etwas fernsehen und es sieht so aus, als wenn wir gleich schlafen gehen werden. Wir trinken noch einen Wein,
Meine Frau geht schon mal ins Schlafzimmer voraus. Als ich bei ihr ankomme denke ich oh scheiße: Sie hat sich die schönen Lackdesous mit Strapsen angezogen, jetzt wird es ernst.

Ich fange an mit: "Du Schatz ich muss dir noch was sagen". Sie fragt nur:" Muss das jetzt sein ? Bist Du fremd gegangen oder was ist so wichtig" Ich stottere mir ein nein, nein zusammen und Sie zieht mich ins Bett und beginnt meine Hose zu öffnen.
Es dauert nicht lange und sie hat gefunden, was ich befürchtet habe. "Du spielst wieder ohne mich," fragt Sie halb vorwurfsvoll.

" Du weist doch, das ich das manchmal gern mag und da hatte ich das mitgenommen. Das ist ja das was ich Dir sagen wollte".
Sie: " Na dann schließ mal auf, sonst wird es für Dich wohl etwas eng".
Ich: Ich kann nicht. Ich komme an den Schlüssel nicht ran. Kannst Du bitte Deinen Schlüsseltresor holen, da ist der zweite drin".
Sie : Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder. Der Schlüsseltresor ist bei mir auf der Arbeit, ich sollte letztens einen wichtigen Dienstschlüssel aufbewahren und damit der ach sicher ist, habe ich den mitgenommen"
Sie arbeitet bei einer Bank, da kann man nicht einfach reingehen und das wieder rausholen....

Jetzt musste ich wohl die Wahrheit sagen. Ich erzählte ich von dem Schlüssel und zeigte ihn ihr. Sie lachte sich kaputt und meinte, das hast Du jetzt von deinen Spielerein. Ich möchte aber wissen, ob die kleine Zimmerbitch mich wirklich anruft.
Wir lassen den Würfel also heile. Aber ich möchte jetzt trotzdem meinen Spaß, du bist ja gerade nicht in der Lage dazu.
Du hast doch mal so ein Umschnallding gekauft, das werden wir jetzt ausprobieren.
Das konnte doch alles nicht wahr sein. Sie regt sich nicht tierisch auf, was ich befürchtet hätte, sondern ich soll Sie mit den Ding nehmen. Naja, ich backe mal lieber kleine Brötchen.
Nach dem Umschnallen geht es dann auch los. Ist ein komisches Gefühl. Ich bin zwar dabei, spüre aber nichts. Sie ist zweimal gekommen.
"Gar nicht so schlecht" meine Sie danach. "Und was mache ich jetzt" frage ich Sie. Sie lacht und sagt mach den Ersatzsch****z mal sauber, den brauchen wir vielleicht morgen früh noch mal und das du nicht kannst, dafür kann ich doch nichts, oder, So und wenn Du fertig bist, komm ins Bett zum schlafen.

An Schlafen war erst mal nicht zu denken. Ich bin seit Tagen in dem Ding und bleibe es wohl auch noch. Das Gefühl, wenn man feststellt man hat verloren ist echt mies.

Am nächsten Morgen durfte ich Sie mit dem Mund und den Fingern verwöhnen. Sie nahm den KG in den Mund und deutete an ihn zu blasen. Danach lachte Sie sich erst mal schlapp. Sie spielte dann mit der Zunge direkt an der Öffnung, was meinen Freund sofort wachsen ließ. Er stieß aber schnell an die Grenzen und ich konnte nichts machen.
Meine Frau stellte den Schlüssel auf meinen Nachtisch: " Zur Erinnerung" und lachte wieder los. Das Wochenende trug sie nur Reizwäsche und ließ keine Gelegenheit aus mich heiß zu machen.
Am Dienstag sollte es wieder los gehen.
Montag kam meine Frau von der Arbeit und war ziemlich gestresst. Ich fragte Sie trotzdem nach dem Schlüsseltresor und Sie sagte nur; "Upps, Pech gehabt, ich hatte soviel zu tun, ich kann doch nicht an alles denken" Dann wirst Du wohl mal probieren müssen, was die kleine Bitch von dir will. Ich bin mir ja sicher, das da so nicht geht zwischen Euch und klopfte auf meine Vorderseite.

Dienstagmorgen gab Sie mir dann den Würfel mit den Worten, "den will ich wieder heile hier haben und damit ihr nicht auf dumme Ideen kommt, habe ich Dir auf jede Seite was draufgeschrieben, also neu machen geht nicht.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Erin
Stamm-Gast

Brandenburg


Lebe deine Träume

Beiträge: 296

User ist offline
  RE: meine Dienstreise Datum:25.04.21 22:41 IP: gespeichert Moderator melden


Autsch da hat jemand Pech gehabt, bin mal gespannt wie es ihm weiter ergeht!!!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master1104
Story-Writer





Beiträge: 45

Geschlecht:
User ist online
  RE: meine Dienstreise Datum:30.05.21 07:44 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 3

Ach ja, ich habe da noch etwas. sagte sie und begab sich noch mal zu Ihrem Spielzeug in die Tiefe. Irgendwas machte Sie da, Sie bewegte den Käfig und dann hörte ich ein leicht ratschendes Geräusch.
Sie kam wieder zu mir hoch, lächelte udn sagte, eine reine Vorsichtsmaßnahme und gab mir einen Spiegel.
Durch das Schloß und den KG ging nun ein Draht mit einer ziemlich festen Plombe dran.
" Denk nicht mal daran, ohne entsprechendes Werkzeug bekommst Du die nicht runter und in deinem Koffer wird bestimmt keines sein, den habe ich schon fertig gepackt"
Oh mein Gott, was hatte ich mir da nur eingebrockt ? Jetzt hielt nicht nur das Zimmermädchen mich verschlossen, sondern jetzt auch meine Frau, die damit eigentlich nie was zu tun haben wollte.
Ich rüttelte ein wenig an der Plombe. Die ging mitten durch das Schloss. Ich wusste gar nicht, dass das ging. So konnte man aber jeglichen Schlüssel vergessen.
"Schau mal auf die Nummer" sagte meine Frau. Selbst wenn das Zimmermädchen die ersetzten wollte, das wird nicht gehen, die Nummer habe ich mir gespeichert...
So nun anziehen, frühstücken und dann gehts los.

So saß ich nun im Auto Richtung Nordtour. Dienstags ging es dann ganz in den Norden und am Mittwochabend dann wieder Richtung Hamburg in das Hotel.
" Bleib Schön artig" hatte Sie mich verabschiedet, nicht ohne noch mal einen Griff in den Schritt zu tätigen. Ihr schien das plötzlich zu gefallen.

Im Hotel angekommen inspizierte ich den Verschluss noch mal. Selbst wenn ich wollte, das war ein 1mm Stahlseil, das in die ca. 1 cm große Plombe lief, da ging nichts mehr.
Am Abend rief meine Frau mit per Whatapp Video an. Sie saß im Bett und zwischen den Beinen hatte Sie den Magic Wand.
" Ich wollte nur mal sehen wie es dir geht" sagte Sie und schaltete ein. Bei mir wurde es eng im Verschluss. Wir redeten noch ein klein wenig, bevor sie immer mehr stöhnte und dann endlich auch heftig kam.
" Das brauchte ich jetzt, ich dachte die ganze Zeit daran, dass Du nichts tun kannst. Zeig ihn mir mal." So musste ich mich ausziehen und Ihr die Nummer auf der Plombe zeigen.
"Versuch ihn mal zu streicheln", verlangte sie mit schelmischem Blick.
"Hast Du schon ausgepackt" fragte Sie mich. Das machte ich meist nicht, nur den Schlafanzug und die Kulturtasche, die liegen oben auf, der Rest kann auch im Koffer bleiben. Schau mal in deiner Kulturtasche. Da ist der kleine Vibrator drin."
Nach kurzem Suchen fand ich den. "Versuch es mal damit" forderte sie mich auf. Ich versuchte es. Ich spürte das Vibrieren und nach einer Zeit kamen ein paar Tropfen in die Hose, mehr passierte nicht. " Bist Du erregt" fragte mich das kleine Biest. " Ja, aber es geht nicht". "Sollte es ja auch nicht, ich wollte nur mal sehen, ob es wirklich so ist, wie du sagtest. Entweder der hier und Sie zeigte auf den großen, oder Du darfst Frust schieben.
Du kannst Dich ja noch ein wenig im Netz aufgeilen und ein paar Pornos schauen, lachte Sie ,ich aus. Ach und schade, dass Du dir deine Unterhose nun gerade eingesaut hast, Du hast nämlich keine mehr dabei.....
" Du kannst Dir ja was aus deiner Kollektion anziehen, so ganz blank fühlst Du dich bestimmt nicht wohl. Ich muss jetzt auch Schluss machen, ich würde gern noch mal kommen, mich hat das jetzt ganz geil gemacht." Und bevor ich noch was sagen konnte, beendete Sie das Gespräch.

Da saß ich nun, geil, verschlossen und keine Chance irgendwas daran zu ändern.
Ich schaute erst mal in meinen Koffer. Da fehlten tatsächlich die Unterhosen, aber auch die Unterhemden und die Strümpfe. Ich konnte ja nun nicht die ganze Woche in diesen doch auch den ganzen Tag im Auto verschwitzen Klamotten verbringen.

Ich bin Handelsvertreter für Damen Miederwaren. Was hatte Sie sich dabei gedacht ? Unsere Spezialitäten waren unter anderem Dinge für Menschen mit Einschränkungen. Schnell überlegte ich, was ich aus der Kollektion mit hatte. Das waren nur Korsetts und Miederwäsche diese Woche, oh schitt...
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
unisys Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger





Beiträge: 83

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Dienstreise Datum:30.05.21 09:51 IP: gespeichert Moderator melden


Da bin ich auch mal auf die Fortsetzung gespannt. Beim lesen bekommt man Spass auf mehr.

LG unisys
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Erin
Stamm-Gast

Brandenburg


Lebe deine Träume

Beiträge: 296

User ist offline
  RE: meine Dienstreise Datum:30.05.21 17:24 IP: gespeichert Moderator melden


Na schön da hat er doch was schönes mit, wird ihn bestimmt gefallen wenn er sie anzieht. Also schreib mal schön weiter.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
master1104
Story-Writer





Beiträge: 45

Geschlecht:
User ist online
  RE: meine Dienstreise Datum:09.06.21 12:13 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 4

Da saß ich nun auf meinem Hotelbett, so wie ich mir das immer vorgestellt hatte, verschlossen ohne die Chance, das ich an mir spielen kann.
War es das was ich wollte. Eigentlich würde ich nach dem Telefonat mit meiner Frau jetzt mir auch gern eine Erleichterung verschaffen. Ich nahm noch mal den kleinen Vibrator und versuchte mein Glück, aber die Vibration reichte nicht annähernd aus. Außer das ich immer geiler wurde passierte nichts.
Jetzt packte ich erst mal den Koffer aus. Ich musste mir ja mal ansehen, was ich dabei hatte.
Da waren eine sehr feste String-Miederhose mit Strapsen dran, Ein Body mit ausgearbeitetem C Cup Oberteil für Frauen, die nach einer Brust OP keine Oberweite mehr hatten, die konnte ich aber nicht verdecken oder verstecken, bei C hatte ich dazu keine Chance mehr. Dann war noch ein Body dabei, aber ohne ausgearbeitete Brust, dazu noch zwei Silikonbrüste zum Kleben nebst dem Kleber und dem Lösungsmittel, diverse Strümpfe in 120 den Stärke. Dann kamen zwei Nachthemden, einmal Strapse mit Bauchkorrektur also mit einer Hakenleiste von 20 Haken, die auch sehr stramm sitzen würde und ein Korsett, wie sollte es anders sein, mit Brüsten, die ich auch kaum verdecken können würde.
Einen Bikini hatte ich noch dabei, wobei das Höschen recht knapp geschnitten war. Alles in den Größen 42 und 44, was meiner männlichen Größe in etwa entsprach, da schien meine Frau drauf geachtet zu haben.

Ich hatte zwar schon mal Sachen davon anprobiert so rein aus Neugier, aber an Frauen fand ich die Sachen halt aufreizender. Meine Frau sah ich gern in Strapsen, hab ihr auch schon oft welche Geschenk, oder halt zum Kurzurlaub nur diese eingepackt, so dass Sie keine Wahl hatte. Das störte sie zwar hin und wieder, mich freute es aber. Nun kam die Retourkutsche.

Tja am Mittwoch morgen musste ich dann wohl etwas davon tragen. Am unauffälligsten ist wohl die Stringmiederhose. Ich legte Sie mir raus und auch ein paar der Strümpfe. Bei der Stärke fällt es nicht beim ersten Hinschauen auf, dass das Nylons sind. Donnerstag blieb mir dann noch der Body, aber da war ich dann ja auch im anderen Hotel. Sollte ich in der Bikinihose dort schwimmen gehen ? Der Käfig ließ sich zumindest nicht so gut verstecken, aber wer ahnt das schon was ich dort trage.

Ich legte mich erst mal schlafen, das musste ich jetzt erst mal verdauen. Am frühen Morgen regte sich in den unteren Bereichen etwas und ich musste erst mal die Örtlichkeit aufsuchen um den Druck abzubauen. Ich konnte dann doch noch etwas weiter schlafen. Am Morgen machte ich mich im Bad fertig. Es ist ein komischen Gefühl, jetzt wo man selbst den Käfig nicht mehr öffnen kann. Was hatte das Zimmermädchen sich dabei gedacht, die Schlüssel in Harz zu gießen und wie sollte das mit ihr weiter gehen. Das waren Fragen, die ich mir nicht beantworten konnte, zumal ich die Dame noch nicht einmal kannte, die mich da unter Verschluss hielt. Aber mit der Aktion meiner Frau würde auch Sie dumm schauen, falls sie sich da was erhofft haben sollte. Ich würde aber eh nichts mit ihr anfangen, ich bin meiner Frau treu und das weis diese spätestens mit der Plombe auch.

Ich griff mir die Miederhose und versuchte hineinzukommen. Das war gar nicht so einfach, wie es aussah. Ich fühlte mich wie komplett eingeschlossen, na ja das war ich ja gewissermaßen auch. Die Miederhose ging mir bis unter den Brustansatz. Jetzt kamen die Strümpfe. Das war jetzt mal ganz ungewohnt. Zum einen konnte ich mich kaum bücken, also beim nächsten mal erst die Strümpfe anziehen und dann auch noch verdrehen um die 6 Strumpfhalter zu befestigen, sonst würden sie Stümpfe ja unweigerlich von den Beinen rutschen. Ich schaute in den Spiegel, das sah soweit ganz gut aus. Mein Bauch war weg und meine Figur war deutlich schlanker. Jetzt konnte ich in den Beratungen mal aus eigener Erfahrung etwas beitragen...

Ich wollte mein Hemd aus dem Koffer nehmen, bis ich auch hier feststellen musste, dass das kein Hemd sondern eine weiße Bluse war. Diese war zwar fast so geschnitten, hatte aber die Knöpfe auf der falschen Seite. Mir wurde mulmig, so konnte ich doch meine Kunden nicht besuchen, das fällt doch bestimmt auf. Ich zog sie erst mal an und betrachtete mich im Spiegel. Mist, die war komplett durchsichtig. Man konnte die Miederhose mehr als deutlich sehen und das obwohl sie auch weiß war. Ich suchte im Koffer nach Unterhemden, die fehlten natürlich auch, dafür waren 2 Wäschebodys mit Bügeln im Koffer. Ich überlegte kurz, aber was sollte ich machen. Besser davon einen drüber ziehen und schauen, ob das nicht fast wie ein Unterhemd aussieht. Also Bluse aus und in den Body eingestiegen. Dieser hatte keinen Schrittverschluss. Das wird lustig, wenn ich mal eine Örtlichkeit aufsuchen muss, dann müsste ich mich komplett entkleiden.

Es sah schon etwas merkwürdig aus unter der Brust mit dem weissen Rand, aber besser als direkt auf die Miederhose zu schauen. Also Bluse anziehen, Hose drüber und noch mal im Spiegel betrachten. Auf den ersten Blick, sah es etwas feminin aus, aber das fiel nicht sofort auf. Ob die Verkäuferinnen im Wäscheladen das merken würden ?

Ich ging erst mal frühstücken. Danach klingelte mein Telefon und meine Frau war dran mit einem Videoanruf. "Na dann zeig dich mal", forderte sie mich auf, als ich auf dem Zimmer angekommen war. Ich stellte das Handy auf den Tisch und ging 2 Meter zurück.
" Da sieht man weniger als ich dachte", sagte sie. "Zieh doch mal die Hose aus, ich möchte gern sehen für was du dich entschieden hast".
Was sollte ich tun, sie würde sich eh nicht davon abbringen lassen, also ließ ich die Hose fallen. " Oh süß, du magst Strapse ja auch sonst so gerne. Wie trägt sich das denn ?
Ist das nicht ein wenig warm mit der Hose und dem Body ?" sagte sie und grinste in die Kamera. "
Da musst Du nur aufpassen, dass sich auf deiner dünnen Hose nachher nichts abzeichnet, wobei für die Verkäuferinnen wäre das bestimmt mal etwas anderes. Du könntest ja die Silikonbrüste noch in den Body legen, das sieht bestimmt lustig aus." Ich sagte erst mal nichts.
" Na nun mach doch mal, ich möchte auch mal meinen Spaß haben" feuerte sie mich an. Na gut, dann Bluse ausziehen und die Dinger einlegen. Wenn ich jetzt noch geschminkt werde und eine Perücke bekommen, geht ich glatt als Frau durch dachte ich mir." " Oh wie niedlich sieht das denn aus, das kannst Du für mich auch mal tragen, vielleicht dann ja auch ein Dienstmädchenkleid, dann kannst Du bei mir Dienst schieben, lachte Sie. Na dann bin ich mal auf morgen gespannt, ob die Dame zu dir Kontakt aufnimmt, jetzt wo du ja noch etwas anders und verschlossen unterwegs bist.

Jetzt kannst Du mal sehen, wie es ist, wenn man nicht seine Sachen dabei hat, so wie du das bei mir ja auch schon oft gemacht hast. Na ich freu mich auf heute Abend, da werde ich im Bett auf deinen Anruf warten und meine Dame kann mir dann erzählen wie ihr Tag war und ich werden den Magic dann noch mal benutzen, du kannst ja nichts machen. Also spiel nicht so viel an dir rum und bleib angezogen und artig..., lachte Sie und prustete vor sich hin. " Dreh dich noch mal um, ich möchte die Kehrseite auch noch sehen, lachte sie weiter. Durch den Body konnte ma den String sehr gut sehen und die Strapse natürlich auch. Die Strapse würde ich dir raten noch etwas weiter nach innen zu tragen. Darauf sitzen könnte im Tagesverlauf sonst weh tun. So als Tipp von deiner Frau, die das ja schon oft getestet hat."

Nach dem Anruf nahm ich die Silikonbrüste wieder raus, ging noch mal schnell etwas entsorgen und zog mich für den Tag dann wieder an.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Erin
Stamm-Gast

Brandenburg


Lebe deine Träume

Beiträge: 296

User ist offline
  RE: meine Dienstreise Datum:11.06.21 18:46 IP: gespeichert Moderator melden


Es gefällt mir wie die Geschichte bisher läuft. Ich könnte mir vorstellen das seine Kundinnen merken was er trägt. Also las uns nicht so lange warten.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
lot
Stamm-Gast

Bayern


verschlossen ist meist schöner

Beiträge: 490

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Dienstreise Datum:17.06.21 10:11 IP: gespeichert Moderator melden


hi Master,

wäre echt toll wenn du weiter schreiben würdest.
vor allem bin ich gespannt iw es im Hotel mit der Reinemachedame weiter geht.

verschlossenen Grüße
lot
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2021

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.02 sec davon SQL: 0.01 sec.