Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout


Die Ethik des Schreibens Restriktive Foren Willkommen Gast


Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum

  Restriktive Foren
  Philosophie-Ecke (Moderatoren: private_lock)
  Die Ethik des Schreibens
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Volker_Racho
Fachmann



Wenn wir nicht wären gäb`s was anderes

Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  Die Ethik des Schreibens Datum:06.08.16 13:34 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo!

Janet ro hat mich dazu angeregt diesen Trööt zu eröffnen. Wir sind beide Broterwerbsschreiber und müssen uns-also zumindest ich-immer die Frage stellen: Was geht,was geht nicht? Hier im Forum sind die Regeln ja klar. Ist auch gut so. Aber wo sind in der Literatur Grenzen? Ich behaupte,es gibt keine. Sicherlich gibt es massenhaft Machwerke,die ich mich aber mittlerweile weigere zu lesen. Im Studium mußte ich zum Beisppiel mal "Mein Kampf" lesen. Unerträglich. Aber heutzutage wieder in jeder Buchhandlung erhältlich. Tja

Oder "American psycho". Das einzige Buch bei dem mir beim Lesen schlecht geworden ist. Ein Welterfolg.

Also,was meint ihr? Wo sind die Grenzen?

Beste Grüße,

Volker
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
ChrisAusgburg
Stamm-Gast

Augsburg


Gefangen, nicht mehr zu haben.

Beiträge: 683

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:06.08.16 15:01 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Volker,

nun "Grenzen" gibt es.. sollte es 2016 keine mehr geben.
Für jede Art an Buch findet sich auch ein Publikum.

Schlimm sind eher die Dinger zu lesen die jeden Bezug zur Realität verloren haben, der Schreiber einfach Lustlos oder Phantasielos irgendwas zu Papier gebracht hat.

Bei den meisten "Machwerken" gerade im Bereich Sex, BDSM merkt man sehr schnell ob es einen persönlichen Bezug gibt oder der Schreiber weis wovon er da "erzählt". Leider ist das eher selten der Fall bei Büchern.

Sex Sells, ist ein Thema und da sollte es meiner Meinung nach eh kein Tabu mehr geben.
Aber wenn man sog. "Ratgeber" liest und sich dann nach 3 Seiten fragend am Kopf kratzen muss .. wirklich gute Bücher, auch Story´s, Romane gibt es eher selten.

Ich habe lange und viel gelesen, gerade im Bereich FemDom... man muss leider wirklich sagen es ist 90% Müll, Schund, Falsch.. teilweise schon eher gefährlich.

Lieber les ich dann schmutzige Worte ( die jeder 16jährige ja eh kennt und teils täglich selbst in den Mund nimmt ) als das ich mich fragen muss aus welcher Anstalt der "Autor" wohl kürzlich entlassen wurde.


Gefangen, und nicht mehr zu haben.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Janet_ro
Story-Writer





Beiträge: 502

Geschlecht:
User ist offline
Janet_ro2000  
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:06.08.16 17:41 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Volker,

da ich ja sozusagen "Auslöser" für diesen Thread war bzw. bin dann auch mal von mir ein paar etwas unsortierte Gedanken dazu.

Sicherlich muss man sich als AutorIn generell die Frage stellen was man vor sich selber verantworten kann. Anders gesagt: Wenn man sich schon während des Schreibens komplett vom geschriebenen distanziert ist es definitiv angesagt darüber nachzudenken warum dies so ist. Sicherlich ist es grade beim Lohnschreiben dringend geboten auch eine gewisse professionelle Distanz zu wahren, getreu dem Motto: pecunia non olet auch mal die eigenen Werte und Normen zugunsten einer Publikumserwartung zu relativieren aber auch dies kann nicht zu einer Art Moralbefreiung führen. Moral auch hinsichtlich des eigenen Anspruchs, wer den permanent unterschreitet wird irgendwann Selbstekel empfinden.

Eine gänzlich andere Sichtweise sollte m.E. hier in diesem doch dem Spaß, der Freude und auch der Lust zugeneigten Bereich gelten. Kapitalerwartungen sind hier definitiv unrealistisch, hier ist bestenfalls der Applaus das Brot des Künstlers. Aber umso mehr sollte man sich hier nicht beliebig verspannen. Auch wenn es vielleicht arrogant klingt aber grade wenn es der Freude dient mag ich es nicht wenn es plump wird, wenn Vulgarismen aneinander gereiht werden und sich luftleere Charaktere wie die Holzfiguren an der Schnur von einer Obszönität zur nächsten hangeln. "Ich mag es nicht" heißt sicherlich nicht "es darf nicht sein" aber für mich wäre dies ein Nogo. Sicher wird hier nicht der Pulitzer-Preis vergeben, das ist auch gut so, aber ein gewisses Niveau ist m.E. unabdingbar. Wer sich beliebig weit davon entfernt langweilt bestenfalls, schlimmstenfalls verschreckt er die Leserschaft. Beides sicherlich nicht im Sinne eines Autors, denn wer schreibt will auch gelesen werden.

Es gibt Werke die sind schwer verdaulich, Du hast es ja bereits erwähnt. Was mich vor Zeiten zutiefst umtrieb und auch nach wie vor erschaudern lässt ist der "Minus-Mann" und auch "Beautiful loosers". Beides Bücher die in einer nahezu klinisch kalten Sprache Roheit zelebrieren, Bücher die Abgründe öffnen. Ebenso empfehlenswert wie erschreckend.

liebe Grüße von Jj.

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
bluevelvetVolljährigkeit geprüft
Staff-Member



Ich kann allem widerstehen, nur nicht der Versuchung.

Beiträge: 5634

Geschlecht:
User ist offline
1  1  
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:06.08.16 17:45 IP: gespeichert Moderator melden


Manchmal sind es einfach die Grenzen des guten Geschmacks, die den Raum des Akzeptablen abstecken. Vor einigen Jahren hat ein Autor einen gar nicht so schlechten Roman über das Geiseldrama in Gladbeck geschrieben. Im Interview eines Radiosenders erklärte er, dass er dies und das verändert habe, weil er unbedingt noch eine Liebesgeschichte unterbringen wollte, ich meine mich zu erinnern zwischen dem Opfer und einem der Täter. Das fand ich absolut geschmacklos, ja widerlich und geradezu eine Verhöhnung des Opfers, des literarischen und mehr noch des realen als dessen Vorbild. Geht aus meiner Sicht gar nicht. Und deshalb hab ich den Roman weder gekauft noch gelesen und werde beides auch nicht nachholen.

VG Blue



[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von bluevelvet am 06.08.16 um 17:47 geändert
Hier könnt ihr Bücher und Filme vorstellen!

Neue Forumsteilnehmer könnt ihr im Board Ich bin neu hier begrüßen!

Infos zum Forum: Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Mike Orca
Story-Writer





Beiträge: 184

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:06.08.16 19:23 IP: gespeichert Moderator melden


Für mich hängen die Grenzen sehr stark von der Textkategorie ab. Bei allem, was ich im Hauptberuf zu Papier bringe, ist die Grenze da, wo ich nicht mehr hinter meinen eigenen Sätzen stehe. Bei wissenschaftlichen Artikeln, Gutachten, Prüfberichten für Kunden etc. habe ich nach meinem Verständnis höchstens minimale "künstlerische Freiheit". Solche Texte müssen einfach korrekt sein, sonst ist es "Science Fiction" bzw. ein Gefälligkeitsgutachten - habe ich zum Glück nicht nötig. Ähnliches sollte (!) meiner Meinung nach auch für journalistische Texte und selbst für Werbung gelten - wer seine Brötchen in diesen Bereichen mit Lügen verdient, ist vielleicht erfolgreich, aber nicht respektabel.
Im fiktiven Bereich werden die Grenzen einerseits vom Gesetzgeber festgelegt und andererseits von dem, was man als Autor verantworten kann. Meiner Meinung nach helfen Apelle an den guten Geschmack oder ein Abgleich mit den Erwartungen von Lesern nur bedingt weiter. Im Grunde sind z.B. alle Krimis geschmacklos, wenn man so will - der Autor verdient Geld mit der gekonnten Darstellung von Mord & Totschlag. Die meisten Leser wünschen Krimis mit überführten bzw. verurteilten Tätern, aber trotzdem hat ein Autor natürlich das Recht, den Mörder ungestraft triumphieren zu lassen, auch wenn es sich vielleicht schlechter verkauft.
Meine Texte aus dem Fetisch- und SM-Bereich sind bislang immer am Realisierbaren orientiert und zielen auf ein zufriedenes, lustvolles Miteinander. Allerdings habe ich auch einige ganz andere Ideen im Kopf - einen Zwang zum Einvernehmlichen sehe ich zwar in der Realität, nicht aber in der Literatur. Bisher habe ich mich an den Bereich vor allem aus einem Grund nicht herangetraut. WENN der dominante Part (z.B.) von einem kriminellen Sadisten übernommen wird UND es trotzdem erotisch kribbeln soll, wird es schwer, sich gleichzeitig moralisch vom Protagonisten (Täter) zu distanzieren. Dann landet man auch schnell beim Vorwurf der Gewaltverherrlichung, was meine Grenzen doch deutlich überschreiten würde.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
M.J.
Stamm-Gast

Berlin


Lebe deinen Traum.

Beiträge: 653

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:06.08.16 19:55 IP: gespeichert Moderator melden


Um zu fragen, ob und welche Grenzen es für Literatur gibt, sollte man klarstellen, über welchen Verbreitungsweg (welche Medien) Literatur veröffentlicht wird.

Ich selbst würde nie ein Buch auf einem Tablet lesen. Um den Text entsprechend zu würdigen und überhaupt in Lesestimmung zu kommen, brauche ich das gebundene Buch.
Und dafür gilt nach wie vor für mich die goldene Regel: "Papier ist geduldig"(ergänzt um ", soziale Netzwerke und das Internet extrem ungeduldig!")
In der Druckbranche war und ist es üblich, daß alles genau so gedruckt wird, wie es geliefert wurde. Also grenzenlose Freiheit!
Denn wenn etwas gedruckt wurde, heißt es ja noch nicht, daß es weitere Verbreitung durch Handel oder verschenken erfährt. Soooo viele Machwerke verstauben irgendwo in unberührten Kartons.....

Literatur im Fernsehen unterliegt ziemlich klaren Regeln, u. a. dem Jugendschutz und muß erst mal die Redaktionen der Sender passieren.....

Literatur im Radio kann wunderschön sein. Wenn ich da an so viele Hörspiele denke oder an die früheren Märchenkassetten und heute gibt es grandiose Hörbücher, gelesen von Leuten, die selbst mittelmäßigste Literatur brennend interessant an die Ohren zu vermitteln wissen.

Literatur im www ???? Was soll nur daraus werden??? Welcher Autor könnte heutzutage überleben, wenn es nur das internet gäbe???
Dazu manchmal eine Hysterie, aufgebracht durch einige Wenige, die zu einem shitstorm werden können. Schlechter? Besser???
Der Literatur tut das internet sicherlich keinen Gefallen.

Und was ist Literatur überhaupt?

Braucht es dazu ein Einzelthema? Oder ist eine Zeitung oder Fachzeitschrift Literatur?
Kann ein einzelner Artikel Literatur sein?

Bei Literatur denkt jeder an schöne, spannende, humor- und geistvolle, wendungs- und ausdrucksreiche Werke, meistens in Geschichten oder Gedichten erzählt bzw. verfasst.

Sind wissenschaftliche Texte heutzutage noch Literatur???
Da kommt doch kein Mensch mehr drauf, wenn das Wort "Literatur" fällt.

Extrem schwierig zu beurteilen und zu definieren.

Hier im Forum bin ich froh, so viele Geschichten lesen zu können.

Ob das Literatur ist, ist mir ehrlich gesagt ziemlich f.rzegal. Hauptsache, sie unterhält und regt die Körperregionen an, die es soll.

Die Ethik des Schreibens orientiert sich heute vor allen Dingen an der "Zielgruppe" und wie es wohl von den digitalen Medien aufgenommen wird.
Texte, die einen Shitstorm auslösen, werden wohl eher selten veröffentlicht werden. Es ist dann damit nix zu verdienen.
Also ordnet sich die Ethik des Schreibens gnadenlos dem Mammon, dem Geld, unter!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
keuschy
Story-Writer





Beiträge: 760

Geschlecht:
User ist offline
keuschy  keuschy  Träger eines holytrainers V2  
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:06.08.16 21:23 IP: gespeichert Moderator melden


Eine Interessante Fragestellung
Ich finde man kann diese Thematik nicht mit ein paar Sätzen abhaken. Sicherlich ist die Grenze, die ein Autor sich setzt, maßgeblich, aber wo beginnt sein Geschmack und wo hört der des nächsten Autors auf. Hinzu kommt eine tolerante Gesellschaft, die Texte zulässt, die man zu früheren Zeiten nicht mal denken durfte. Bei hauptberuflichen Schreibern, denke ich, hängt der Text stark vom Auftragsgeber bzw dessen Zielgruppe ab. Letztendlich möchte man seine Kunden(Leser) ja binden. Dann sollten die Schriften den Zeitgeist eben auch den Zeitgeist der Leser treffen, um gelesen zu werden. Natürlich gibt es auch Autoren deren Bücher sich zu Klassikern entwickeln. Doch auch hier sehe ich wieder mehrere Strömungen. Lektüre, die das Prädikat literaturpreisverdächt verdient, wird von der Masse gar nicht großartig beachtet, weil viel zu schwer zu lesen. Solche Texte dann Schülern zu lesen geben, führt die Jugendlichen zwar in gehobene Texte ein, doch meistens werden sie mit der Lektüre sich selbst überlassen, so dass die Lust des Lesens schnell in Frust übergeht. Ich Denke, der Wissensdurst war früher ausgeprägter. Aus Büchern konnte man lernen, sich in ferne Länder versetzen, sich einfach die Zeit vertreiben. Diese Rolle übernimmt nun immer mehr die modernen Medien. Früher hatten Bücher die Funktion eines Wissensträgers. Diese Funktion übernehmen nun langsam immer mehr irgendwelche Server. Und mit dieser neuen Technik verändert sich auch immer mehr das Lese und Schreibverhalten. Wenn ich sehe, wie oft am Tag bis spät in die Nacht Nachrichten gelesen werden, in denen Grammatik und Rechtschreibung vergewaltigt werden, braucht man sich nicht wundern. Aber hier beginnt das Problem. Um zu früheren Zeiten Texte publizieren zu können, musste man einen Verleger finden, der bereit war, den Text zu drucken. Mehrere Instanzen bearbeiteten dann den Text, bevor er in den Druck kam. Heute darf jeder im www seine Meinung kund tun. Zwar stieg die Zahl der Legastheniker im Netz sprunghaft an, doch Texte, die sogar noch unter Boulevardpresse liegen, gehören mittlerweile zum alltäglichen Erscheinungsbild. Und damit auch Texte, die vor Jahren noch jeder Grundschüler besser hingebracht hätte. Und damit tritt ein gewisser Gewöhnungseffekt ein. Wörter, die noch vor ein paar Jahren nur mit Sternchen geschrieben werden durften, sind heute schon fast normal. Und bei den Handlungen sehe ich es genauso. Je extremer, desto mehr Aufmerksamkeit
Keuschy

Meine Geschichten;
Fetisch; Die Schlampe des Chemikers, Ulrikes Abenteuer, Ullas Osterei, Das Verhör, Zoobesuch,Die Joggerin,Ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk, Stonehenghe;
Damen:Tierische Ansichten,Die Studentin, Dunkle, Erinnerungen, der erste Keuschheitsgürtel;
Windel: diapered,Der Windeltest, endlich Wochenende;
Herren: Total verrechnet,Wer wars,










E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Kugelfisch
Fachmann





Beiträge: 108

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:06.08.16 22:12 IP: gespeichert Moderator melden


Ich denke, es kommt darauf an, was wie erzählt wird. Es geht in meinen Augen also darum, auf welche Art und Weise (wie) Handlungen (was) erzählt werden. Ich würde jetzt mal frech sagen, Handlungen sollten umso schwammiger geschrieben werden, je mehr sie von der Mitte abweichen. Die Mitte würde ich als ein "Leben" festlegen, wo nichts passiert, sondern alles gewohnte Bahnen geht. Für einen Autor gibt es da nichts zu erzählen. In dem Moment, wo sich dieses gewohnte Leben ändert, wird es für den Autor interessant, denn dann bietet sich eine Geschichte an. Tatsächlich finde ich, dass man als Autor bei "Gesellschaftsromanen" schon suchen muss, um so einen interessanten Punkt zu finden. Fremdgehen reißt heute ja niemanden mehr vom Hocker. Nach meiner Erfahrung muss ich mir bei jedem Text Gedanken über die Moralvorstellungen machen. Es geht dabei auch darum, welche Moralvorstellungen meine Charaktere haben. Ich handhabe das so, dass bedenkliche Handlungen von den Antagonisten durchgeführt werden, wie Entführung oder Zwang. Dabei habe ich selbst auferlegte Grenzen, was ich nicht erzähle. Das hat natürlich persönliche und rechtliche Gründe, ist aber auch dem Umstand geschuldet, dass der Leser sein Kopfkino anmachen und sich selbst einige Dinge vorstellen soll, die unerzählt bleiben. Wobei gerade das Kopfkino mir auch manchmal Probleme macht. Mein Kopfkino denkt sich immer neue Sachen aus, die Seiten füllen könnten. Doch diese müssen sich einer Struktur unterordnen. Ich meine, dass eine Geschichte keine "Daily-Soap" ist, und die Charaktere sich in der Geschichte weiterentwickeln. Wenn ich die Erziehung einer Frau zur Sklavin beschreibe, dann sollte sie mit jeder Episode immer mehr Sklavin sein und es sollte dennoch dabei rauskommen, dass sie ihren meister liebt. Aber irgendwann ist die Erziehung abgeschlossen- sie ist dann Sklavin und die Geschichte ist "AUS". Die beiden Protas leben dann glücklich bis an ihr Ende...


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Ihr_joeVolljährigkeit geprüft
Sklave



Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 739

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:07.08.16 18:43 IP: gespeichert Moderator melden


Hilfe Hab ich was falsch verstanden?
G e i l hat ja früher auch etwas anderes bedeutet als heute.
Bis gerade dachte ich noch es hätte etwas mit Sittenlehre zu tun, gegebenen falls um sittliche Normen, die seit jeher dem Wandel unterworfen sind.
Nehmen wir einmal als Beispiel Ulysses von James Joyce, 1918 als die ersten Teile von dem Buch in einer Zeitschrift veröffentlicht wurden sind die Ausgaben wegen Obszönität mehrfach beschlagnahmt worden.
So viel zur Ethik des Schreibens, das lag auch an der Schreibweise - Bewusstseinsstrom - als auch an dem Inhalt.

Nehmen wir einen anderen Schreiberling, von dem in Wiki geschrieben wird

Zitat

Seine Werke beeinflussten eine Reihe von wichtigen Bewegungen in Literatur und bildender Kunst.


Dabei handelt es sich um einen gewissen Donatien Alphonse François de Sade besser bekannt als Marquis de Sade
von dem ich behaupte insbesondere sein Werk "Die 120 Tage von Sodom"
sei nichts als Grausam und Menschenverachtend. Nun das ist meine Meinung, Sades Bücher mag ich nicht, viel weniger Grausam sind die Bücher des 2. Namensgebers von SM
ist wesentlich gemäßigter, sein Buch Venus im Pelz war bis 1958 Indiziert, dabei ist das Ende nicht das Beschriebene von Kugelfisch, sondern Severin wird quasi geheilt von seinen Lüsten und nimmt sein ehemaliges Leben wieder auf, die Frauen sind jetzt die Beherrschten, liest man jedoch zwischen den Zeilen, ist er damit nicht glücklich.
Das könnte übrigens ohne Sterne hier geschrieben werden:
Du willst nur mein sein unter Bedingungen, während ich dir bedingungslos gehöre!
oder
"Der Sklave eines Weibes, eines schönen Weibes zu sein, das ich liebe, das ich anbete!"

Als Fazit bleibt höchstens:
Die Ethik des Schreibens ist vergänglich,
hat aber sicher nichts mit (BD)SM in jedweder schriftlichen Form zu tun.
Ich Maße mir nicht an zu schreiben ein Text wäre nur schlecht, weil er im Internet im WWW steht und kostenfrei ist.

Ihr_joe

Toleranz beginnt dort wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

SM-Stories:
Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Mike Orca
Story-Writer





Beiträge: 184

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:07.08.16 19:57 IP: gespeichert Moderator melden


M.J.: „Die Ethik des Schreibens orientiert sich heute vor allen Dingen an der "Zielgruppe" und wie es wohl von den digitalen Medien aufgenommen wird. Texte, die einen Shitstorm auslösen, werden wohl eher selten veröffentlicht werden. Es ist dann damit nix zu verdienen. Also ordnet sich die Ethik des Schreibens gnadenlos dem Mammon, dem Geld, unter!“

keuschy: „Aber hier beginnt das Problem. Um zu früheren Zeiten Texte publizieren zu können, musste man einen Verleger finden, der bereit war, den Text zu drucken. Mehrere Instanzen bearbeiteten dann den Text, bevor er in den Druck kam. Heute darf jeder im www seine Meinung kund tun. Zwar stieg die Zahl der Legastheniker im Netz sprunghaft an, doch Texte, die sogar noch unter Boulevardpresse liegen, gehören mittlerweile zum alltäglichen Erscheinungsbild. Und damit auch Texte, die vor Jahren noch jeder Grundschüler besser hingebracht hätte.“

Beide Aussagen sind sicherlich nicht völlig aus der Luft gegriffen, aber ich sehe es insgesamt viel positver. Wenn das Schreiben sich wirklich dem Geld unterordnen müsste, dann gäbe es doch keine einzige von den Geschichten (z.B.) hier im Forum, oder? Und wenn die Verleger immer noch alleine entscheiden dürften, was veröffentlicht wird und was nicht, dann gäbe es zu Themen wie Keuschheitsgürteln, Latex, Korsett usw. wahrscheinlich auch nicht viel zu lesen. Gerade in „unserem“ Bereich bietet meiner Meinung nach schon dieses Forum mehr Lesenswertes als die Summe aller verlegten Bücher zu Fetisch-Themen und auch im inzwischen großen Bereich der verlagsunabhängigen Publikationen gibt es neben viel Schrott einzelne gute Bücher, die es bei einem Verlag trotzdem nie geschafft hätten.

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
keuschy
Story-Writer





Beiträge: 760

Geschlecht:
User ist offline
keuschy  keuschy  Träger eines holytrainers V2  
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:07.08.16 23:06 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Mike Orca
Man kann diese komplexe Sache auch nicht einfach in ein Schwarz- Weiß Schema pressen. Wie schon die Vorschreiber erwähnt haben, gab es schon immer Bücher, die in der damaligen Gesellschaft Empörung ausgelöst haben. Diesen Aufschrei kann ich mir in der jetzigen Zeit in unserer Gesellschaft nicht wirklich vorstellen. Das letzte Buch, an das ich mich erinnere, waren die satanischen Verse, die eine Welle der Entrüstung auslösten. Was ich eigentlich mit meinem Text auszudrücken versuchte, war, dass früher nur eine elitäre Gruppe überhaupt nur die Möglichkeit hatte, ein Buch zu schreiben und diese Schriften dann auch nur in diesen Kreisen mehr oder weniger publiziert wurden. Wollte der Autor nicht explizit provozieren, war die Frage der Ethik mehr oder weniger überflüssig. Durch die Liberalisierung unserer heutigen Gesellschaft steigt die Toleranzgrenze immer höher und man gewöhnt sich im Gegenzug immer mehr an den Werteverlust. Zum Beispiel das Wort „geil“ wurde früher nur in engsten Kreisen benutzt, bestimmt aber nicht öffentlich, heute kann man das Wort sogar in der Werbung lesen. Und so sehe ich das auch bei der Veröffentlichung von Texten im www. Und hier habe ich die Befürchtung, dass mit der Zeit Rechtschreibug Grammatik und Schreibstil immer mehr abflachen, weil man sich an keine Regeln mehr halten muss, um etwas zu veröffentlichen. Ich bin bei dir, dass ich niemals auf die Idee gekommen wäre, ein Buch zu schreiben. Und ich will auch nicht abstreiten, dass durch das Internet sich vieles auch zum Positiven entwickelt hat. Wenn ich zurückdenke, so waren die kleinen Taschenbücher die man zu diesen Themen in den diversen Läden kaufen konnte, nicht unter 30 DM zu bekommen, so denke ich oft, dass die vielen Konsumenten hier das alles gar nicht mehr richtig zu schätzen wissen. Aber zumindest hier im Forum gibt es auch noch Regeln, die zudem auch noch überwacht werden. Aber wie gesagt, sehr komplexes Thema, von dem ich nur einen kleinen Teil einsehen kann
Keuschy

Meine Geschichten;
Fetisch; Die Schlampe des Chemikers, Ulrikes Abenteuer, Ullas Osterei, Das Verhör, Zoobesuch,Die Joggerin,Ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk, Stonehenghe;
Damen:Tierische Ansichten,Die Studentin, Dunkle, Erinnerungen, der erste Keuschheitsgürtel;
Windel: diapered,Der Windeltest, endlich Wochenende;
Herren: Total verrechnet,Wer wars,










E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Volker_Racho
Fachmann



Wenn wir nicht wären gäb`s was anderes

Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:08.08.16 23:06 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo zusammen.

Erstmal vielen Dank für eure komstruktiven Beiträge. Mehr als ich dachte und ich hab nicht umsonst erst mal nachgedacht.

Aber,seid mir nicht böse,ich muß mal den Holzhammer auspacken:

Schaut,ich habe 2 Semester an der Uni verschwendet- Beim erstenmL sollte der Kurs als Seminarabschlußarbeit ein Sonnet von Shaekespeare mit der Gebrauchsanweisungsung eines Videosrecorders vergleichen. Ich dachte,der Proff nimmt zuviele Drogen Und hab`mir das angeschaut.

Alles beugte sich über die Aufgabe. Ich hab` ihn gefragt was das soll. Er schmunzelte nur. Ich meinte, Okay,ist mir zu blöd,ich gehe in die Mensa.
Fazit: Das Seminar war weg. Aber derselbe Professor hat mich 2 Jahre sp+ter davor bewahrt von der Uni verwiesen zu werden. Das wäre die 2. Storie.

Und? Langweilt das schon?

Literatur darf ALLES! (wohlgemerkt,ich rede nicht allgemein von Kunst,das wird dann nochmal komplizierter).

Um auf einzelne hochinterresante Aspekte einzugehen fehlt mir gerade die Zeit,aber kommt noch. Ihr sollten nur wissen,daß ich einen Trööt,den ich begonnen habe auch weiter verfolge.

Soweit vorerst,und jede Meinubg ist willkommen,

beste Grüße,

Volker


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
private_lockVolljährigkeit geprüft
Staff-Member

Braunschweig


Jedes Schloss ist ein Meta-Konsens!

Beiträge: 3028

Geschlecht:
User ist offline

206318797  206318797  206318797  206318797  private_lock  
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:14.08.16 22:56 IP: gespeichert Moderator melden


Es gibt so einen interessanten Aspekt an Wahrscheinlichkeitsrechnung:

Wenn ich X Affen an Y Schreibmaschinen setze und Z Jahre warte, wird irgendwann einer Shakespears Gesamtwerk fehlerfrei runtertippen.

Damit zeigt sich auch die Kehrseite ... es gibt unendlich viel Ausschuss, bis mal ein guter Text dabei ist. Genauso ist es heute, da zumindest die erste Millarde Menschen am Netz teilnimmt und immer mehr Text produziert. Zu viel Text, als dass es jemals alles gelesen werden könnte. So wie analog auf Youtube jede Minute Stunden oder gar Tage an Videomaterial hochgeladen werden.

Aufmerksamkeit ist ein knappes Gut und so überlassen wir zunehmend die Wahl, was wir lesen wollen Experten, Redaktionen und am Ende Suchmaschinen, also Computern, die Stichworte zählen. Wenn es gut ist, bekommt es einen besseren Score und wird entsprechend häufiger geklickt und bekommt noch einen besseren Score ... und am schnellsten steigen die Blasen mit der heißesten Luft auf, bis sie platzen. Das gilt nicht nur für den Finanz und Immobilienmarkt, sondern auch für shitstorm-verdächtige "Literatur": Keiner wills gelesen haben, aber jeder regt sich drüber auf.

Vielleicht könnte man anders formulieren: Pro gutem Text müssen 100 oder 1000 oder 1 Mio schlechte Texte geschrieben werden. Also Leute haut in die Tasten, damit bald mal wieder ein guter Text dabei ist :-) Keep on trying!

private_lock
private_lock Les 3 côtés d'un SwItCh: TOP & sub

KGForum im Firefox

Infos zum Forum: Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
keuschy
Story-Writer





Beiträge: 760

Geschlecht:
User ist offline
keuschy  keuschy  Träger eines holytrainers V2  
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:14.08.16 23:27 IP: gespeichert Moderator melden


Eigentlich müsste ich jetzt noch ca 1Milllon Texte warten, bis mein Text wieder Beachtung findet. Ich versuche es trotz des guten Beitrags trotzdem einmal. Ich bin ganz bei dir, dass das Internet eine Unmenge an Beiträgen hervorbringt, die man gar nicht mehr lesen kann. Dasselbe habe ich aber auch schon gedacht, als ich durch manche Bibliothek gegangen bin. Ich glaube, so groß ist der Unterschied zwischen Internet und einem klassischen Buch, was dessen Empfehlungen angeh, gar nicht, Bei den modernen Medien wird über Teilen und Bewertungen ein Beitrag in die Höhe gejubelt, während es bei den Printmedien die Bestsellerlisten sind. Wenn ich mir unseren Fridrich Schiller anschaue, so hatte dieser mit seinen Werken zu Lebzeiten auch noch nicht den Erfolg, um sich ein gutes Leben zu leisten. Erst die Literaturkritiker machten ihn zu einen großen seiner Zeit.
Oder einfach formuliert: Die Menschen ticken immer gleich, nur ihre Werkzeuge verändern sich
Keuschy

Meine Geschichten;
Fetisch; Die Schlampe des Chemikers, Ulrikes Abenteuer, Ullas Osterei, Das Verhör, Zoobesuch,Die Joggerin,Ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk, Stonehenghe;
Damen:Tierische Ansichten,Die Studentin, Dunkle, Erinnerungen, der erste Keuschheitsgürtel;
Windel: diapered,Der Windeltest, endlich Wochenende;
Herren: Total verrechnet,Wer wars,










E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Aneka
Story-Writer



Grenzen beginnen im Kopf überall auf der Welt

Beiträge: 65

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:15.08.16 10:10 IP: gespeichert Moderator melden


Die Ethik des Schreibens, ist sie nicht eher eine Ethik des Lesens?

Ich bin schon seit Jahren in diesem Forum. Habe es jedoch aufgegeben, die meisten Storys zu lesen. Wenn für mich nach ( geschätzt ) einer Seite es auf noch nen Orgasmus, und noch ne W... Vorlage rausläuft, ist das Geschriebene für mich erledigt. Mag sein, dass ich da dem Einen oder Anderen Unrecht tue, doch das ist halt meine persönliche Entscheidung.

Klar ist mir meine eigene Vorstellung von erotischen Schriften. Für mich gehören die Zwischentöne und eine großer Anteil von Szenebeschreibungen zu einer guten Geschichte, in die ich mich einfühlen / eindenken / einfinden kann. Doch das bleibt ja Gott sei Dank mir selbst überlassen und hat für Niemand sonst Gültigkeit. Und hier muss Niemand für`s Geld schreiben, oder?

Ich habe vor sehr vielen Jahren hier mal versucht eine eigene Geschichte zu veröffentlichen. Habe es dann allerdings sehr schnell aufgegeben. Nicht wegen fehlender Resonanz, sondern weils halt - wenn auch nett verpackt - nicht nur Kopfkino war.

Ich finde nichts schlecht an Träumen und Fantasie. I.d.R. sind sie auch schnell und gut als solche Texte zu erkennen. Doch ich will in dem was ich lese, folgen können. Und wenn Geschichten, Romane oder Essays mich nicht interessieren, dann tun sie es eben nicht. Und da ist es dann ganz gleichgültig aus welchen Gründen.

Über Ethik zu sprechen, heisst zu akzeptieren, dass Ethik sich auch ausdrückt und auch Bestandteil des eigenen Lebens und der eigenen Person ist. Für mich sind Gesinnungsethiker eher die .... ach wäre das schön, bzw. man müsste ( halt ganz viel konjunktiv). Handlungsethik ist das was einen Menschen für mich ausmacht. - Doch das gehört dann wohl eher in eine andere Diskussion.

Wir alle werden nicht verhindern können, dass es sowohl gedruckt als auch im www ganz viel Schrott gibt. Für mich ist ignorieren da die einzige Möglichkeit. Ich stecke meine Gedanken und Energie lieber in Dinge, Diskussionen und/oder Gespräche, die mich neugierig machen, ansprechen und im besten Fall faszinieren.

Aneka
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
keuschy
Story-Writer





Beiträge: 760

Geschlecht:
User ist offline
keuschy  keuschy  Träger eines holytrainers V2  
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:15.08.16 19:31 IP: gespeichert Moderator melden



Hallo Aneka

„Ich bin schon seit Jahren in diesem Forum. Habe es jedoch aufgegeben, die meisten Storys zu lesen. Wenn für mich nach ( geschätzt ) einer Seite es auf noch nen Orgasmus, und noch ne W... Vorlage rausläuft, ist das Geschriebene für mich erledigt. Mag sein, dass ich da dem Einen oder Anderen Unrecht tue, doch das ist halt meine persönliche Entscheidung.“
Du gibst dir ja mit diesem Satz ja schon selbst die Antwort. Das Forum lebt unter anderem von diesen Geschichten. Und Autoren, die über KG und Fetische schreiben, wollen eben auch ein positives Feedback landen. Wenn du da nicht sofort auf den Punkt kommst, wird deine Geschichte eben nur von noch wendigeren Lesern gelesen. Klar versuche ich meinen eigenen Stil treuzubleiben, merke aber, wie ich mich beim Schreiben immer wieder dabei ertappe, meine Geschichten an den Mainstream der Leser auszurichten. Ich merk es aber zB. auch, wenn ich eine Geschichte in die Rubrik Gedichte und andere Geschichten einstelle, dass ich dort nicht annähernd so viele Klicks wie sonst bekomme. Meine eigene Ethik besteht darin, Spaß am Schreiben zu haben. Wenn es dann auch noch anderen gefällt und ich eine Resonanz in Form von Postings und PNs bekommen, reicht mir das für meine Zwecke völlig aus. Du kannst für dich deine eigene Entscheidung treffen und selbst bestimmen, was du konsumieren möchtest und was nicht. Was die Qualität der Geschichten hier angeht, gibt es sicherlich solche und solche. Wobei man meines Erachtens auch unterscheiden sollte, wo man sich gerade befindet und wo man etwas liest. Ich kann mir nicht vorstellen, in diesem Forum nobelpreiswürdige Literatur zu finden, weil allein die Thematik von hier einfach nicht dazu passt. Wobei wir wieder bei der Ethik wären. Wer darf bzw kann als Leser eigentlich bestimmen, ob eine Geschichte gut oder schlecht ist? Der letzte Lesehype war glaube ich Harry Potter. Diese Buchreihe hat es fertig gebracht, dass meine Kinder(überzeugte Lesemuffel) nur noch mit Buch in der Hand unterwegs waren. Gehört nicht dieser Frau der Nobelpreis, oder genügen die Millionen, die sie für ihre Bücher bekommen hat. Ich glaube als Leser kann ich ein Buch in eine Bestsellerliste schieben, im www kann ich durch Klicks einen Text aufwerten, doch ob ein Text es Wert ist, als Klassiker für die Nachwelt erhalten zu bleiben, haben vermutlich die Wenigsten Einfluss darauf.

Keuschy

Meine Geschichten;
Fetisch; Die Schlampe des Chemikers, Ulrikes Abenteuer, Ullas Osterei, Das Verhör, Zoobesuch,Die Joggerin,Ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk, Stonehenghe;
Damen:Tierische Ansichten,Die Studentin, Dunkle, Erinnerungen, der erste Keuschheitsgürtel;
Windel: diapered,Der Windeltest, endlich Wochenende;
Herren: Total verrechnet,Wer wars,










E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Volker_Racho
Fachmann



Wenn wir nicht wären gäb`s was anderes

Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:18.08.16 16:06 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo!

Ich ahb`zwar keine Zeit...muß aber trotzdem mal ganz kurz. Alles andere,was mir noch zu Denken gibt,kommt dann noch.

Erstens zu bluevelvet:

Wenn die Geschichte über den Banküberfall mit anschließender Entführung tatsächlich mit KLARNAMEN und einer erfundenen Liebesgeschichte des verstorbenen Opfers erschienen ist... Schlechter Verleger. Da gibt`s `nen einfachen Trick: Ins halbfiktionale wechseln. Namen ändern und gut ist. Eventuell auch noch die Locations. Denn,machen wir uns nix vor,seit dem "Stockholm-Syndrom" wissen wir um die Problematik. Also schreibbar ist das.

privat_lock: Ich scheine mich falsch ausgedrückt zu haben: Ich meine LITERATUR im Sinne von Bücher lesen.So haptisch.Mit umblättern. Und Texten lesen. Ich habe nicht umsonst bisher alles über Verlage veröffentlicht (okay,zugegeben,alte Gedichte sind auch schon mal im Internet erschienen)
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Volker_Racho
Fachmann



Wenn wir nicht wären gäb`s was anderes

Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:18.08.16 16:17 IP: gespeichert Moderator melden


Kopfkratz???
Was war das denn??? Auf einmal konnte ich den Post nicht mehr weiter tippen. Hmm....

Egal,weiter geht`s:

...(über Verlage veröffentlicht) und nicht umsonst.Da gibt es nämlich Lektoren die einen in der Kreativität nicht behindern,aber durchaus auf faktische Fehler hinweisen.Außer es ist eh Science Fiction.

"Internet-Literatur" meine ich nicht. Das ist 99 % Müll. Bild-Zeitung lese ich auch nicht. (Gut,vielleicht mal in Kriegszeiten,Gott bewahre)

Noch einen Satz,die Zeit drängt,ich hab`s schon geschrieben: ich bin mein größter Kritiker. Wenn ich zufrieden bin isses mir wurscht ob das Geld bringt oder anderen gefällt. Deswegen ist Schreiben ja für mich auch eine Qual. "Auftrags-oder Verlangtschreiberei" produziere ich dir schlafend am Strand.

So,würde gerne weitermachen,aber das Telefon klingelt schon. Auftragsschreiberei...

Ich melde mich. Macht solange weiter.

Grüße,

Volker
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
keuschy
Story-Writer





Beiträge: 760

Geschlecht:
User ist offline
keuschy  keuschy  Träger eines holytrainers V2  
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:18.08.16 17:14 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Volker¬¬_Racho
Du siehst, wenn ich richtig gelesen habe, Literatur nur in gedruckter Form, als solche an. Bis zu einem gewissen Grad gebe ich dir da sogar recht. Nur wird sich das Leseverhalten in Zukunft immer mehr in Richtung digitaler Medien verschieben. Und in diesem Zuge wird es eben auch für Otto Normalbürger immer leichter werden, seine Gedanken in Schriftform zu veröffentlichen. Ich habe mir einmal Gedanken gemacht, was eigentlich ein Buch zu einem Klassiker macht. Sind es Bücher von Schiller und Goethe, deren Zitate heute noch in aller Munde sind, obwohl kaum noch einer den Originalzusammenhang kennt. Sind es Kinderbücher die schon seit Generationen immer wieder von den Eltern an deren Kinder nähergebracht werden? Wer bestimmt letztendlich, welche Bücher zu Klassikern werden? Ich sehe es ähnlich wie privat_lock. Durch die Buchform gab es ein begrenztes Angebot an Lesestoff. Allein der Preis und der Platzbedarf sorgen für eine natürliche Begrenzung. Mit den Texten im Internet werden wir nach meiner Meinung immer mehr überschwemmt. Zwar wird auch munter auf Festplatten gespeichert, doch das ist wie bei den Videokassetten, wo man in der Anfangseuphorie auch jeden Film aufgenommen hatte, doch das Meiste davon nicht angesehen hatte. Die ganzen Internettexte werden (Vielleicht) ewig im Netz stehen bleiben, aber kaum einer wird diese noch lesen.
Zur Auftragsschreiberei. Sicherlich bleibt die eigene Kreativität bei Auftragstexten früher oder später auf der Strecke. Ist, glaube ich, in fast jedem Beruf so, dass irgendwann nur noch Alltag ist. Um Ethikregeln, so vermute ich zumindest, wirst du bei seriösen Auftragsgebern eher keine Gedanken machen müssen. Es sei denn du definierst es schon als Ethikverstoß, dass du dich und deine Texte verkaufst. Aber so wie ich dein Anfangsposting verstanden habe, geht es um den Inhalt der Texte. Um es nochmals auf den Punkt zu bringen, so gibt es meiner Meinung nach keine Ethik des Schreibens. Auf ein kleines Zeitfenster betrachtet vielleicht. Mag schon sein, dass die Normen einer Gesellschaft einen Text als „skandalös“ betrachten, doch wenn man den gesamten Zeitstrahl der Geschichte betrachtet, kenne ich kein Buch, dass nicht früher oder später doch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Seit es Bücher gibt, gibt es auch „verbotene Bücher“, also Bücher deren Texte nicht in den Mainstream der damaligen Gesellschaft passten. Wenn man diese Bücher Jahrhunderte später liest, kann man über die damalige Auffassungen doch nur noch müde lächeln. Die Ethik ist im Prinzip nur der Spiegel der Gesellschaft
Keuschy


Meine Geschichten;
Fetisch; Die Schlampe des Chemikers, Ulrikes Abenteuer, Ullas Osterei, Das Verhör, Zoobesuch,Die Joggerin,Ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk, Stonehenghe;
Damen:Tierische Ansichten,Die Studentin, Dunkle, Erinnerungen, der erste Keuschheitsgürtel;
Windel: diapered,Der Windeltest, endlich Wochenende;
Herren: Total verrechnet,Wer wars,










E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Ihr_joeVolljährigkeit geprüft
Sklave



Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 739

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Die Ethik des Schreibens Datum:18.08.16 19:07 IP: gespeichert Moderator melden



Zitat

...(über Verlage veröffentlicht) und nicht umsonst.Da gibt es nämlich Lektoren die einen in der Kreativität nicht behindern,aber durchaus auf faktische Fehler hinweisen.Außer es ist eh Science Fiction.



Ah wie, dass hat nichts mit Ethik zu tun, dass sind nur Fehler behoben und SF muss nicht mit Fehlern behaftet sein. Steht nicht das Science für Wissenschaft?

Ethik hat überhaupt nichts mit Rechtschreibung zu tun, denke mal umgekehrt, nehmen wir mal Schäksbier, des is n Ängländer quuä, un den hom se idütscht. dann hatte, dass nichts mit rechts Schreibung sonder dem Ihn hallt zu tun.
Was jetzt nur noch Fehler?
Trotz Rechtschreibkontrolle, die alles falsch interpretiert?
Also noch mal was ich schreiben möchte, wenn überhaupt einer da Ethik hinein interpretiert, dann war das die Ethik in England die ab etwa 1580 gegolten hat, es ist der Inhalt der die Ethik ausmacht, nicht die Rechtschreibung, viele Bücher wurden in X andere Sprachen übersetzt, selbst dann wurden und werden sie noch verschlungen.

Dabei ist das Medium zweitrangig egal ob gedruckt, gelesen oder im Internet veröffentlicht, als echtes eBook oder ausgegeben für Kindle, das ändert nichts an der Ethik.
Wohl aber das Land in dem es veröffentlicht wird, was für uns ethisch heute in Ordnung ist, wird in anderen Religionen, Kulturen, zu einer anderen Zeit das nicht mehr erfüllen.

Noch eine Anmerkung zu Printmedien, für einen Verlag rentiert sich ein Buch erst bei einer Auflage ab ca. 4.000 Stück, da sind die Jungs und Mädels natürlich vorsichtig irgend etwas aufzulegen, was sich nicht verkaufen könnte. Die lieben Autoren die vom selbst verlegen träumen und Print on Demand machen, legen bei jedem Buch drauf, selbst wenn man ihre Zeit nicht rechnet, bis auf etwa eine Hand voll Autoren also weniger als 0,001% die als Vorzeigeobjekt (bei dem großen Meer Kaufhaus) genommen werden.

Wie schön dass wir das Internet haben! Mehr Vielfalt wenn auch viel einfältiges.
Keiner wird gezwungen etwas zu lesen, wenn es nicht gefällt, Pech gehabt, dann wird eben nicht weiter gelesen.
Geld verdienen - nein erst einmal nicht.

Soweit mein Senf dazu,
liebe Grüße und frohes Weiterlesen
Ihr_joe

PS.:




Zitat

. Wenn man diese Bücher Jahrhunderte später liest, kann man über die damalige Auffassungen doch nur noch müde lächeln. Die Ethik ist im Prinzip nur der Spiegel der Gesellschaft


da hat keuschy recht


Zitat

Manchmal sind es einfach die Grenzen des guten Geschmacks, die den Raum des Akzeptablen abstecken. Vor einigen Jahren hat ein Autor einen gar nicht so schlechten Roman über das Geiseldrama in Gladbeck geschrieben. Im Interview eines Radiosenders erklärte er, dass er dies und das verändert habe, weil er unbedingt noch eine Liebesgeschichte unterbringen wollte, ich meine mich zu erinnern zwischen dem Opfer und einem der Täter. Das fand ich absolut geschmacklos, ja widerlich und geradezu eine Verhöhnung des Opfers, des literarischen und mehr noch des realen als dessen Vorbild. Geht aus meiner Sicht gar nicht. Und deshalb hab ich den Roman weder gekauft noch gelesen und werde beides auch nicht nachholen.


und da bin ich einer Meinung mit bluevelvet

seine Aussage trifft zu, dass man die Story umschreiben hätte können gut, aber dann wäre seine Ethik nicht betroffen und siehe da es gibt noch eine Ethik, außer die der Zeit und des Ortes, die des Einzelnen!


[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Ihr_joe am 18.08.16 um 19:21 geändert
Toleranz beginnt dort wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

SM-Stories:
Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Seiten(3) «[1] 2 3 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2017

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.06 sec davon SQL: 0.00 sec.