Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren in unseren KGforum-Chatraum(Rocketchat)
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Bertulomeuss
Einsteiger

Deutschland


Man lebt nur einmal

Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:09.03.22 09:49 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman,
Bin auch dabei die Geschichte jeden Tag zu verfolgen und kann es nie erwarten den nächsten Teil zu lesen. Wirklich vielen Dank für deine Übersetzung und lass dir nicht zu viel Zeit für deine Pause (ein Süchtige muss schließlich seine Such befriedigen)
Bertulomeus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:09.03.22 12:46 IP: gespeichert Moderator melden


Na, vielen Dank Euch allen!

Ich bin ja leicht rumzukriegen..

Herman

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:09.03.22 12:46 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 8E


Obwohl es nur weniger als zwanzig Minuten gedauert hatte, war es actionreicher gewesen, als John gewollt hatte. Nachdem er Sherri, Susan und Demetri verlassen hatte, beschloss John, das Gebäude zu überprüfen. Durch seine frühere Erkundung konnte er die Veränderungen vergleichen, und er stellte fest, dass der Zugang zum Dach jetzt mit einer Kette verschlossen war. Er hatte geplant, sich das Gelände anzusehen. Das erschwerte seine Beobachtungen, aber das Gebäude war leicht zu erklimmen, zumal er zum Glück nur vom obersten Stockwerk zum Dach gehen musste. John hatte das Gefühl, dass der Aufstieg schwieriger war, als er sein sollte, aber seine Schulter und sein Bein hielten im Moment noch durch. Er fühlte sich mit seiner Kleidung etwas unwohl. Er hatte den Kragen seiner schwarzen Smokingjacke hochgezogen, um sein weißes Hemd zu bedecken, musste aber seine Fliege benutzen, um ihn geschlossen zu halten. Leise sah er sich um und erblickte den Mann, der hinter der Dachkante saß und mit einem Nachtsichtgerät hinabschaute. Er war froh, dass es diese Dinger bei seinen Abenteuern im Dschungel nur selten gab. Er hatte sie ein paar Mal benutzt, aber ihre Batterien hielten nicht lange, und oft waren sie zu schwer und nicht robust genug für seine Streifzüge. Zuerst dachte John, dass dies ein Polizist war. Er trug zwar eine Polizeiuniform, aber warum sollte er hier oben eingesperrt sein. Als der Mann dann in das Funkgerät sprach, wusste John, dass es sich nicht um einen örtlichen Polizisten handelte. John konnte sich nicht sicher sein, aber es hörte sich für ihn wie Deutsch an. Was war es, das Sherri und Lily mit Deutsch verband? John nahm sich Wilkersons Worte zu Herzen und bewegte sich leise vorwärts, bis er in Reichweite war.

Der falsche Polizist hatte ein leistungsstarkes Gewehr und eine schallgedämpfte .22er Halbautomatik, die in einer Plastiktüte steckte. Offensichtlich war er kein Polizist und führte offensichtlich nichts Gutes im Schilde, oder zumindest hatte er das bis eben. John machte das Gewehr unbrauchbar, schob die Seitenwaffe in seinen Gürtel und setzte das Nachtsichtgerät an seine Augen. "Verdammt," murmelte John leise. Das war ein weiterer Grund, warum er diese Dinger hasste. Es war zerbrochen, als der Mann darauf gefallen war. Zum Glück hatte das Gewehr auch Nachtsichtfunktionen. John scannte den Parkplatz und die Umgebung auf der Suche nach dem, was dieser Mann beschützt hatte.

Ein Quäken im Funkgerät machte John darauf aufmerksam, dass der Scharfschütze niemanden zurückrufen würde, aber er konnte seinen Komplizen ausmachen. Ein Lieferwagen war neben einer Limousine geparkt, und ein Mann stand dort und versuchte, den Ex-Scharfschützen zu erreichen. John beobachtete die Situation und entdeckte drei Männer, von denen zwei einen sich leicht wehrenden Körper in den Kofferraum der Limousine legten. So sehr er sich auch bemühte, John konnte nicht erkennen, was auf den beiden Flaggen war, die die vorderen Kotflügel der Limousine schmückten, aber er hatte eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie es aussehen musste.

Zurück im Gebäude schaltete John den Fernseher ein und benutzte das Klebeband, das er bei dem Heckenschützen gefunden hatte, um die Sprechtaste am Funkgerät des Mannes gedrückt zu halten. Es liefen die Elf-Uhr-Nachrichten, und er hielt das für eine angemessene Information für die Männer draußen. Er ging schnell auf die andere Seite des Gebäudes und sah aus dem Fenster.

Die Männer am Lieferwagen und an der Limousine überprüften noch immer ihre Funkgeräte, als John um sie herumging. Er beobachtete sie einen Moment lang und überlegte sich seinen Plan. Der Fahrer des Lieferwagens entdeckte eine weitere Gefahr des Rauchens, als seine Zigarette aus seiner linken Hand durch das offene Fenster auf den Boden fiel, während Johns Messer seine Kehle fand. Während die beiden anderen nach ihrem Kameraden sahen, gelang es John, nahe an den Limousinenfahrer heranzukommen. Die geringe Entfernung hätte seinen Schuss leicht machen sollen, aber er verfehlte das Ziel um zwei Zentimeter und wäre fast am Kopf des Mannes vorbeigegangen. Dennoch ging er zu Boden, und John feuerte auf den dritten Mann, der bereits seine Waffe auf John richtete.

Johns erster Schuss in die Brust des Mannes verlangsamte ihn nicht einmal. Sein schneller zweiter Schuss streifte den Hals des Mannes, und dann feuerte die schallgedämpfte Waffe des Mannes gleichzeitig mit Johns drittem Schuss. John wirbelte herum und ließ sich vor der Limousine zu Boden fallen, dann rollte er zur Seite auf einen Reifen zu, wo er vielleicht etwas mehr Deckung hatte. Das Stechen in seiner Seite erinnerte ihn daran, wie viel Glück er bis jetzt gehabt hatte. Ein Glück, das vielleicht gerade zu Ende gegangen war.

John war überrascht, wie leise die kleine Waffe, die er trug, durch den Schalldämpfer war. Selbst mit ihrem Zwölf-Schuss-Magazin fühlte sie sich noch wie ein Spielzeug an. Offensichtlich war die Waffe des anderen Mannes mehr als das kleine Kaliber .22, das er bei sich trug. Obwohl sie immer noch recht leise war, war sie viel lauter als das kleine Husten, das die .22er ausstieß. Er steckte in Schwierigkeiten. Wenn dieser letzte Kerl wusste, wo er war, würde der Reifen ihn nicht schützen. Sich wieder stählend, rollte John über das Auto und versuchte, den anderen Mann auszumachen, während er rollte. Doch nichts. Dann hörte er es. Ein leichtes gurgelndes Geräusch, dann nichts mehr. John riskierte einen weiteren Blick und sah einen Fuß hinter einem Reifen. Da er nun ein potenzielles Ziel vor Augen hatte, machte sich John für eine weitere Rolle bereit. Rollen. Anhalten. Anvisieren. Schießen. Rollen. John war wieder hinter einem Reifen, bereit zu springen und den schreienden Mann zum Schweigen zu bringen, aber da war kein Schrei. Hatte er ihn verfehlt? Weitere zehn Herzschläge lang versuchte John, seine Atmung zu kontrollieren. Zeit für einen weiteren Blick.



John lud die letzten Leichen in den hinteren Teil des Wagens. Offenbar hatte er Glück gehabt, und der gleichzeitige Schuss mit dem letzten Mann hatte ihn in die Kehle getroffen. Die Kugeln aus seiner kleinen .22er schienen tödlicher zu sein, als er gedacht hatte, obwohl sein erster Schuss der Panzerung, die der Mann unter seiner Kleidung trug, nicht gewachsen war. Die Wunden der beiden Männer, auf die er geschossen hatte, machten deutlich, dass die kleinen Kugeln mehr bewirkten als nur die Kraft des Schießpulvers. Bei dem dritten Mann hatte es einige Minuten gedauert, bis er starb, da seine Halsvene durch etwas mehr als nur das Blei der kleinen Patrone durchtrennt worden war.

John setzte die Chauffeursmütze auf und hob unter Schmerzen den Arm.

Die Kugel hatte seine linke Seite gestreift. Mr. Delphini würde nicht erfreut sein über den Schaden, den John an einem weiteren seiner Anzüge angerichtet hatte, dachte John und versuchte, den Schmerz zu unterdrücken. Bis jetzt war die Vorderseite seines Hemdes noch nicht rot, aber das großkalibrige Geschoss hatte eine hässliche Falte hinterlassen. Eine weitere Narbe, die sich zu Johns wachsender Sammlung gesellte.

Da er kein Funkgerät hatte, wusste John, dass er einfach abwarten musste, wann die deutsche Delegation herauskam. Sie würden dieselbe Nachrichtensendung hören wie ihre verstorbenen Freunde, also würden sie vielleicht misstrauisch sein, aber hoffentlich nicht zu müde, wenn die Limousine vorfuhr.

Die Leute verließen das Gebäude. Offensichtlich war die Polizei mit einigen ihrer Verhöre fertig. John sah die fünf Mitglieder der deutschen Delegation aus der Tür kommen, einer an der Spitze sah sich um und versuchte, jemanden über Funk zu erreichen. Die anderen vier kamen in einer Reihe, wobei der ältere Mann und die Frau mit Umhang und Schleier in der Mitte von den beiden größeren Männern festgehalten wurden. John fuhr schnell an den Bordstein, und die quietschenden Bremsen hielten den Wagen ein paar Meter weiter oben an, als John geplant hatte. Er blieb im Auto sitzen, während die drei Männer den beiden anderen grob in die Limousine halfen. Sobald die Türen geschlossen waren, raste John zurück zum Lieferwagen.



"Wo ist Gump?" fragte einer der Männer, als John davonfuhr. John ignorierte die Frage, bis der Mann auf dem rückwärts gewandten Notsitz anfing, nach vorne zu greifen. John schaltete das Getriebe auf Parken, ignorierte das seltsame Geräusch, das der Motor von sich gab, und schwenkte mit der 22er herum. Es war schnell vorbei, noch bevor die Limousine in den geparkten Lieferwagen rollte und die Passagiere ein letztes Mal durchschüttelte, wobei der Motor im Leerlauf immer noch ein seltsames Geräusch von sich gab.

Wegen des Schalldämpfers war selbst die kleine Kaliber 22 Automatik in dem schnell abbremsenden Wagen etwas unhandlich, aber er hatte dem zweiten Mann zwei Schüsse in den Kopf gepumpt, bevor der dritte seine Waffe ins Spiel brachte. Herr Weidemann reagierte schnell und stieß den Mann mit seinem Körper, so dass Johns erster Schuss daneben ging. Johns nächster Schuss traf den Mann in die Brust, aber aufgrund seiner früheren Erfahrung nutzte er seinen letzten Schuss, um sicherzustellen, dass der Mann tot war. Da er sich bei Herrn Weidemann immer noch nicht sicher war, hielt John die Waffe auf den Kopf des Diplomaten gerichtet, als der Wagen schließlich zum Stehen kam. "Machen sie sie los, aber tun sie es vorsichtig," befahl John dem verängstigten Mann mit ruhiger Stimme. Weidemann nickte und begann, den Schleier der Frau zu entfernen. Erleichtert, dass es sich tatsächlich um Lily handelte, ließ John den Mann fortfahren.

"Meine Frau? Meine Frau?" fragte Weidemann, während er sich zu den Riemen von Lilys Kandare manövrierte.

"Sicher," sagte John ihm, "für den Moment." John schaute Lily in die Augen und sah ein langsames Erkennen.

Sowohl Lily als auch Weidemann atmeten schwer, als er endlich alle überfest angezogenen Riemen gelöst und den riesigen Pfropfen aus ihrem Mund gezogen hatte.

"Nun," flüsterte Lily leise und leckte sich über die trockenen Lippen, "Mr. Männlich-Mann, wieder der Held," glaubte John zu hören, wie Lilys flüsternde Stimme durch ihr schweres Atmen drang.

"Du kannst die Waffe jetzt weglegen, John. Herr Weidemann ist ein unschuldiges Opfer in dieser Sache," versicherte sie ihm im Flüsterton. Ihre Stimme war nicht nur flüsternd, sondern auch langsam und undeutlich. "Es ist alles in Ordnung; sie haben mich gezwungen, eine Droge zu inhalieren, bevor sie mir diesen schrecklichen Knebel in den Mund gesteckt haben. Es wird mir bald wieder besser gehen. In der Zwischenzeit würde ich vermuten, dass es dir gefallen würde, wenn ich zur Abwechslung mal still wäre." Sie lächelte langsam. "Ich nehme an, du hast Wilkerson kennengelernt?"

"Herr Scott. Wo ist meine Frau?" unterbrach Weidemann sie wütend.

"Oh, Entschuldigung. Sie ist noch im Kofferraum," sagte John, senkte die Waffe und stieg vom Fahrersitz.

"Frederic?" flüsterte Lily. "Sei ein Schatz und hol mich aus dem Rest dieses Dings raus."

John half der vermummten und verschleierten Frau aus dem Kofferraum, und Weidemann wurde damit fertig, Lily loszubinden. Beide halfen mit, Frau Weidemann aus ihren Umhüllungen zu befreien.

"Was hast du getan, dass die Limousine so einen furchtbaren Lärm machte?" fragte Lily, als Herr und Frau Weidemann sich umarmten.

"Ich habe sie in ‚Park‘ geschaltet," erklärte John ihr. Lily zuckte zusammen.

"Wer hat dir beigebracht, wie man fährt?" fragte Lily.

"Niemand," versicherte John ihr, woraufhin sie leise kicherte.

"Wir müssen Wilkerson Bescheid sagen," sagte Lily nach einem Moment, während sie John kopfschüttelnd die Fliege neu band. "Du blutest wieder, John," sagte sie und sah auf ihre Hände. "Das wird Pratt nicht gefallen." Sie schenkte ihm ein schiefes Grinsen. "Jetzt lass das untersuchen, sobald du Wilkerson gefunden hast. Gib mir deine Waffe und beeil dich, Wilkerson zu informieren, was passiert ist," sagte sie, als sie Johns Fliege ein letztes Mal zurechtrückte.

"Sie ist leer," sagte John und reichte ihr die nun unbrauchbare Waffe. "Nehmen sie eine aus dem Auto, wenn sie eine brauchen." Er eilte zurück zum Gebäude.





Als John den Korridor hinauflief und am Ballsaal vorbeikam, sah er, wie Demetri versuchte, die Tür zu dem Raum zu öffnen, in dem er ihn mit Susan und Sherri zurückgelassen hatte. Zwei von Wilkersons Männern kamen gerade an und hatten die Tür bald mit ihren Schultern geöffnet. John kam nach ihnen herein und sah, dass die obere Hälfte des Raumes mit Rauch gefüllt war und Sherri auf dem Boden lag. Besorgt eilte John zu ihr hinüber. "John!" rief sie aus, als sie ihn sah. Er umarmte sie und hob sie hoch, während sie ihn auf den Hals küsste, die einzige Bewegung, zu der sie fähig war, da sie immer noch in ihrem engen Kleid und dem Mono-Ärmel gefangen war.

"Geht es dir gut?" fragte John und sah in ihr rußverschmiertes und tränenverschmiertes Gesicht.

"Mir geht es gut, jetzt wo ich da raus bin," sagte sie und sah über ihre Schulter.

"Hier entlang, Mr. Scott," sagte einer von Wilkersons Wächtern und trennte die beiden.

"Was ist hier los?" Die Stimme des Richters kam zur gleichen Zeit aus dem Korridor.

"Ich bin gleich wieder da," versicherte John der besorgten Sherri, während Demetri sie stützte. Als der Richter mit Sophia im Schlepptau hereinstürmte, wurde John hinaus in den Raum am Ende des Flurs geführt, wo Wilkerson ungeduldig wartete. "Lilly, der deutsche Botschafter und seine Frau sind wohlauf und befinden sich am südlichen Ende des Parkplatzes," begann John seinen kurzen Bericht.

Wilkerson gestikulierte, und zwei Männer verließen schnell den Raum, während ein dritter begann, Johns Jacke auszuziehen. Er wollte sich einen Moment lang wehren, aber das Brennen in seiner Seite erinnerte ihn daran, was sie vorhatten. Er kooperierte, während er seinen Bericht beendete. "Sechs Tote sind auch dabei, drei hinten in dem Lieferwagen, in den die Limousine des Botschafters gefahren ist. Ein Toter liegt auf dem Dach. Scharfschütze," sagte John und hatte das Gefühl, dass er dem Mann so viel gesagt hatte, wie er unbedingt wissen musste.

"Wo ist Susan?" fragte Wilkerson, als eine der Frauen begann, Johns Wunde zu säubern.

"Ich weiß es nicht," sagte John mit einem Zucken, als man sich um seine empfindliche Seite kümmerte.

"Sherri ist jetzt außer Gefahr, zumindest von ihrem FAC," teilte Wilkerson John unnötigerweise mit. "Mr. Loring war offenbar eine Ablenkung für sie, während die anderen ihre Arbeit erledigten. Ihr Tod hätte zu viel Aufmerksamkeit auf die Situation gelenkt, und wahrscheinlich dachten sie, dass sie sie durch den Angriff auf Fräulein Schneider ablenken und für einige ihrer vergangenen Sünden gegen sie bestrafen könnten."

"Vergangene Sünden?" fragte John.

"Egal, wir werden das zu einem späteren Zeitpunkt ausführlich besprechen. Uns beiden wäre am besten gedient, wenn sie zu Fräulein Schneider zurückkehren und den Richter beruhigen. Und nicht die Beteiligung von Lily oder mir oder die Einzelheiten der versuchten Entführung von Herrn und Frau Weidemann erwähnen." John wurde in ein neues Smokinghemd geholfen, als Wilkerson mit seinem Gefolge den Raum verließ. John blieb nichts anderes übrig, als zu Sherri und ihrer erweiterten Familie zurückzukehren.



"Ja, Sir, ich bin sicher, dass es Mr. Loring war," versicherte Demetri dem Richter, als John und Mr. Gerald den Raum betraten.

"Euer Ehren," sagte Mr. Gerald, "die Polizei hat alle Gäste gehen lassen. Ich schlage vor, dass wir sofort gehen, bevor wir von der Presse belagert werden. Wir werden morgen eine kontrollierte Pressekonferenz abhalten."

"Bist du sicher, dass es dir gut geht, Sherri?" fragte der Richter seine Tochter und hielt sie fest in seinen Armen. Sie konnte den Mann jetzt zurück umarmen, da jemand ihren Armbinder entfernt hatte.

"Ja, Daddy, ich bin sicher. Wen auch immer John geholt hat, mich aus dem FAC herauszuholen, er hat mir das Leben gerettet."

Der Richter bemerkte John, kurz nachdem er seine Tochter geküsst hatte. "Sie haben eine Menge zu erklären, junger Mann," sagte er mit kontrolliertem Zorn in der Stimme, "Aber danke, dass sie meine Tochter gerettet haben." Er hielt inne und sah sie wieder an. "Schon wieder," fügte er hinzu, als er mit Mr. Gerald ging.

Lily stand an der Tür, als der Richter den Raum verließ und leicht ihr Gesicht verzog, als er an ihr vorbeiging. "Ich habe gerade von deiner Tortur gehört, Sherri. Wie schrecklich!" sagte sie und kam herein, um das Mädchen zu trösten.

Sherri 'eilte' zu John. Ihr enges Kleid bremste offensichtlich ihre Geschwindigkeit, und schließlich umarmten sie sich zum ersten Mal in dieser Nacht. Sherri hielt John fest und bemerkte nicht sein Zucken, als sie Druck auf seine linke Seite ausübte. John ignorierte den Schmerz und erwiderte ihre Umarmung, dann drückte er sie zurück und küsste sie, bevor sie auch nur anfangen konnte zu schmollen.

"Ähm, häm!" Lilys Stimme ertönte von der Tür her. "ÄHM HÄM!" Sie versuchte es noch einmal, ein wenig eindringlicher. John ließ Sherri los und drehte sie in seinen Armen, so dass er sie mit seinem rechten Arm festhalten konnte. "Ich hasse es, ein Spielverderber zu sein," begann sie. "Nun, nein, das ist nicht ganz richtig, aber auf jeden Fall denke ich, dass ihr, alle vier, von hier verschwinden solltet," sagte sie zu ihnen. "Fräulein Sherri, du bist immer noch eine Stufe 1, und es sieht nicht so aus, als ob du mit deinem FAC in deine Wohnung zurückkehren könntest." Sie warfen alle einen Blick zurück auf das Gefängnis, in dem Sherri noch vor kurzem gefangen gewesen war. "Ich habe das hier mitgebracht, um dir das Herauskommen zu erleichtern. Denk daran, dass dein Vater viele Feinde hat, die nur auf eine Gelegenheit warten, ihn zu blamieren. Wenn du die Sicherheitsvorschriften missachtest, wäre das eine solche Gelegenheit." Sie reichte Sophia den Umhang und den Schleier, den sie getragen hatte, als John sie rettete. "Mr. Pantera, wenn sie sich um den Transport kümmern würden, bin ich sicher, dass wir Fräulein Sherri und Mr. Scott mit einem Minimum an Aufsehen sicher zur Tür bringen können," sagte sie, während sie und Sophia begannen, Sherri in Umhang und Schleier zu verpacken.

"Was ist mit einer Kandare?" fragte Sherri.

"Ich würde hoffen, dass du ein paar Minuten still sein kannst, Mädchen," ermahnte Lily sie. John sah sie nur an und hielt den Controller für ihre neue elektronische Kandare hoch.

"Ja, ich werde still sein," stimmte Sherri zu.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 124

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:09.03.22 13:07 IP: gespeichert Moderator melden


Bitte bitte mach weiter,was soll ich den Sonst schönen Lesen?Es gibt zu Zeit mich schöneres!!! Da ich ab heute im Krankenhaus bin ,brauche ich die Geschichte erst Recht.Bitte und Danke.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:09.03.22 16:40 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Michael,

das ist genau die Motivation, die ich brauche!
Ich freue mich sehr, daß Dir meine Bemühungen den Krankenhausaufenthalt erleichtern.
Werd schnell wieder gesund!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gil_Galad Volljährigkeit geprüft
Staff-Member

Graz


Was du heute kannst besorgen, das vershiebe ruhig auf Morgen, es könnte nicht mehr nötig sein

Beiträge: 291

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:09.03.22 22:25 IP: gespeichert Moderator melden


Ich lese fröhlich parallel das englische original nochmal. Wenn man so quasi teil einer Lesegruppe ist macht das gleich nochmal mehr Spaß. Jetzt muss ich aber weiter lesen, da ich etwas im Hintertreffen bin. Dieses lästige real life ist immerzu im Weg.

Grüße,

Gil
Das leben ist ein scheiß Spiel aber mit einer geilen Grafik
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.03.22 13:18 IP: gespeichert Moderator melden


Heute habe ich etwas Besonderes für Euch - das folgende Stück ist im englischen Original nicht veröffentlicht.

Es beschreibt, was Sherri gefangen in ihrem FAC erlebt, aus ihrer Sicht.

jkreeg hatte noch mehr Gedanken aus Sherris Sicht geschrieben, aber irgendwie paßte es nicht, die Geschichte quasi doppelt zu erzählen - sie ist eben aus Johns Sicht geschrieben.

Aber diese Szene ist sehr wichtig, weil Sherri darin Susan kennenlernt.

Und außerdem ist es für mich eine der schönsten Szenen.

Bisher kannten sie nur die Mitautoren, aber nun freue ich mich, diese Szene mit jkreegs Billigung mit Euch zu teilen.

Viel Spaß!

Herman.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.03.22 13:20 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 8E-ext – aus Sherris Sicht

Als sie von ihrem Stuhl befreit war, aber immer noch durch Johns Körper, der sie schützte, gefangen war, bemerkte Sherri, dass sich ihr Vater in einer ähnlichen Situation befand und einer seiner Leibwächter ihn festhielt und seinen Körper abschirmte. "Bringen sie Sherri in ihren FAC, das ist der sicherste Ort für sie," befahl der Richter, als er John und Sherri entdeckte. Sekunden später fühlte sich Sherri schwerelos, als John sie schnell wie eine Puppe auf die Beine stellte. Noch bevor sie ihr Gleichgewicht wiedergefunden hatte, hatte John sie schon halb aus dem Ballsaal geschleift. Sie wurde ein paar Mal angerempelt und geschubst, aber sie schienen wie eine Kugel durch die verwirrte Menge zu fliegen, und bald war sie wieder in dem Raum, in dem sich ihr FAC befand.
"Dein Vater hat gesagt, dass du in deinem FAC am sichersten bist," sagte John zu Sherri, die ihn nur wie ein kleines Mädchen mit großen Augen ansah.
Sherri holte tief Luft und beruhigte sich schnell. "Ja, ich bin in meinem FAC gut geschützt, aber ich möchte bei dir bleiben," sagte sie ihm, dass sie ihn nicht verlassen wolle, da sie sich nun endlich entschieden hatte. Entschieden? Ihre Augen weiteten sich bei diesem Gedanken in all der Verwirrung. Wozu hatte sie sich entschieden? fragte sie sich. War John derjenige? Ihr Körper und ihr Unterbewusstsein sagten beide Ja.
"Und ich muss wissen, dass du in Sicherheit bist," sagte John noch in der Gegenwart zu ihr, als er sie im FAC platzierte. Sie versteifte sich und wehrte sich einen Moment lang gegen ihn, immer noch verwirrt von ihrer neuen Erkenntnis, aber sie kooperierte, als sie erkannte, dass das ihr Platz an diesem Ort und zu dieser Zeit war.
"Okay, aber du kannscht mich wenigschstensch vorher küschen." Das verdammte Lispeln kam in ihrem verwirrten und zerbrechlichen Zustand zurück. John presste seine Lippen auf die ihren und sie küssten sich hungrig, für einen kurzen Moment, der ihren ganzen, jetzt so entschlossenen Körper zum Kribbeln zu bringen schien. Lilys Frage klang in ihren Ohren, als sie sich danach sehnte, den Mann zu umarmen, aber natürlich konnte sie das nicht, da sie jetzt durch mehr als nur ihr Outfit gefangen war. Ein plötzliches Geräusch von außerhalb des Raumes brachte die gegenwärtige Gefahr in den Vordergrund, und John brach den Kuss ab und schwang schnell die Tür zu. Der Motor rastete die Schlösser ein und die Kissen blähten sich auf, so dass keine Bewegung mehr möglich war. Die plötzliche Stille kam fast wie ein Schock, bis Sherri erkannte, dass etwas nicht stimmte. Sie war mit all ihren FACs sehr vertraut, auch mit diesem, und sie hatten alle ihre kleinen Macken. Nachdem sich die Tür geschlossen und verriegelt hatte, ging die Innenbeleuchtung immer für einige Sekunden aus, aber die Lichter waren noch an. Auch die Kissen fühlten sich an, als wären sie stärker aufgeblasen worden, und Sherri fühlte sich unangenehm eingeengt. Hatte sie sich das alles nur eingebildet, fragte sie sich einen Moment lang, als sie die Situation in Augenschein nahm. Nein, es war definitiv enger, und sie spürte zusätzlichen Druck an mehreren Stellen ihres Körpers. "Hallo?" rief sie, für den Fall, dass eine Steuereinheit es ihr irgendwie ermöglichen würde, zu kommunizieren. Doch nichts. Sie spürte Vibrationen von außen. Vielleicht hatte John gemerkt, dass etwas nicht stimmte.
"Sherri, meine Liebste, wir werden jetzt für immer zusammen sein," hörte sie eine Stimme aus den Lautsprechern. Sie kam ihr vage bekannt vor, aber sie konnte sie nicht genau zuordnen.
"Wo ist John!" schrie sie auf.
"Dieser Narr kann uns nicht trennen," sagte die Stimme, als Sherri spürte, wie der FAC kippte und aus dem Raum gerollt wurde.
"NEIN!" Sherri begann zu schreien, aber die Innenbeleuchtung ging aus, die Kissen um ihren Kopf blähten sich auf, und sie wurde für ihren Ausbruch mit einem Schock von den Kissen bestraft.

Es fiel ihr schwer, in ihrem engen Gefängnis zu atmen, als sie kurz darauf wieder aufgerichtet wurde und sich nicht mehr bewegte. "Ah Sherri, meine Liebe, wir sind jetzt in Sicherheit, dieser Lackaffe wird uns nicht finden, und wir werden bald entkommen," hörte sie den Mann sagen, als das schwache Licht im FAC wieder anging.
"Baxter?" fragte sie. "Baxter Loring?"
"Ja, meine Liebe," sagte Baxter.
"Was tust du hier, und wo ist John?"
"Ich habe diesen Dieb in die Irre geschickt. Er ist wieder mitten in der Höllengrube, und meine Dämonen werden ihn erledigen. Er wird uns nicht mehr belästigen," versicherte er ihr.
"Was?" Sie kreischte fast. "Was meinst du?" sagte sie, während die Angst ihre Kehle wie ein Korsett zuschnürte, als ihre Situation und Johns Gefahr ihr vor Augen geführt wurde. "Nein! John!" Sie krächzte, ihre Stimme versagte.
"NEIN?" schrie Baxter. "Er ist nur ein Hochstapler, ein Heuchler für deine Liebe." Auch ohne ihn zu sehen, konnte Sherri erkennen, dass er ziemlich wütend war. Baxter hatte schon immer ein Gespür für das Dramatische gehabt, was ihm in der Highschool in der Schauspielklasse zugute kam, sich aber nicht gut auf seine Karriere als Schauspieler übertragen ließ. Sie wusste, dass er sein bescheidenes Geld mit Werbespots und als Statist in ein paar lokalen Produktionen verdiente. Sie waren in der Highschool ein paar Mal zusammen ausgegangen und hatten sich seit der Verschwörung ein- oder zweimal getroffen, aber sie hatte nie den Eindruck gehabt, dass er tiefe Gefühle für sie hegte. Und jetzt? War er wahnsinnig? Sein Ton und sein Tonfall wirkten, als ob er tatsächlich glaubte, er würde sie in einer Art mittelalterlichem Traum retten.
"Baxter, hör mir zu," flehte Sherri.
"Nein, Fräulein Sherri, du musst mir zuhören. Ich bin dein Meister und ich bin hier, um dich vor den Übeln deines Vaters und seiner Schergen zu retten, vor allem vor dem bösen John," erklärte er. "Ich weiß, dass sie dich in ihrem bösen Bann haben, aber ich habe dein magisches Gefängnis verändert, und bald wird ihr Bann gebrochen sein," erklärte er. "Sei standhaft, meine Prinzessin, denn die Heilung wird schwierig sein, aber das Ergebnis wird unser süßes Wiedersehen und unsere noch süßere Liebe sein." Das Innenlicht ging aus, und Sherri spürte, wie ihr ohnehin schon enges Gefängnis noch enger wurde. Es war alles zu viel für sie, und außer Atem fiel Sherri in Ohnmacht.
Ein schneller Stoß gegen den FAC weckte sie auf. Sie wusste nicht, wie lange sie bewusstlos gewesen war, aber sie beschloss, dass alles nur ein Traum gewesen sein musste, als sie ein lautes Zischen hörte und Rauch den FAC erfüllte. Sie hustete so leise wie möglich, weil sie befürchtete, dass sie schon für dieses Geräusch bestraft werden würde. Ein Ventilator wurde in Gang gesetzt, und schon bald war die Luft wieder rein, aber plötzlich jagten kaskadenartige und schmerzhafte Schocks ihren Körper hinauf und hinunter, obwohl sie vollständig bekleidet war. Aber wie alle Kleidungsstücke von St. Sybil‘s und sie meisten anderen weiblichen Kleidungsstücke hatten auch ihr Korsett und ihr Kleid, sogar ihre Strümpfe und Schuhe, versteckte leitfähige Stellen mit kleinen Kontakten, die unauffällig an die Oberfläche ragten, wo sie mit den Luftpolstern eines FAC übereinstimmen würden. Diese ermöglichten es den Kontroll- und Disziplinierungsprogrammen, die erforderliche Korrektur an den Körper zu übertragen.

Die Schocks waren schmerzhaft; es war wie eine Disziplinierungssitzung, die sie schon einmal erlebt hatte, nachdem sie sich bei den Freunden ihres Vaters daneben benommen hatte. Plötzlich nahmen sie einen Sprung in der Intensität, und Sherri schrie auf, wobei die Bestrafung dafür im Vergleich zu den anderen Schmerzen nicht zu spüren war.
"Ohhh, bitte hör auf!" Sherri stöhnte auf, als das kleine Innenlicht wieder aufleuchtete.
"Sherri?" fragte John.
"Mr. Scott! Warum haben sie ein Disziplinierungsprogramm gestartet?" Sherri weinte, denn sie wusste, dass ihr Traum von Baxter noch frisch in ihrer Erinnerung war, aber es musste ein Traum gewesen sein, oder vielleicht besser ein Albtraum.
"Das habe ich nicht!" rief John besorgt aus. "Sherri, bist du in Ordnung?"
"Oh, es tut weh, bitte hör auf. Bitte, ich werde mich benehmen," versprach sie, immer noch nicht begreifend, dass John nicht verantwortlich war.
"Können sie es stoppen, Demetri?" hörte sie John fragen.
"Ich weiß es nicht, Sir. Alle Funktionen sind durch ein Passwort oder so geschützt. Das Gerät scheint nicht zu reagieren. Nur die Kommunikation funktioniert," drang Demetris Stimme zu ihr durch.
"Sherri, halte aus. Dein FAC ist sabotiert worden. Wir holen dich so schnell wie möglich raus," sagte John durch ihren Schmerz hindurch. Sabotage? War Baxter mehr als ein Traum gewesen? fragte sie sich in dem kleinen Teil ihres Verstandes, der nicht von den Schmerzen beherrscht wurde.
"OH STOPP! STOPP! ES WIRD IMMER SCHLIMMER!" schrie sie, als die Schocks sowohl an Intensität als auch an Dauer zunahmen. "Oh bitte! Oh bitte mach, dass es aufhört," flehte sie.

"Bitte hören sie auf, Sir." Sie hörte Demetris Stimme, die sie zu schützen suchte. "FACs sind vor Manipulationen geschützt. Wenn sie manipuliert werden, wird das Mädchen darin bestraft." Der Schmerz ließ nach, er war zu seiner ursprünglichen, immer noch schmerzhaften Intensität zurückgekehrt. "Offenbar hat Mr. Loring etwas mit der Steuerung gemacht," hörte sie. Es war kein Traum! "Nur er weiß, was er getan hat. Wir werden uns mit dem Hersteller in Verbindung setzen müssen, um das zu klären." OH GOTT, sie saß in ihrem FAC fest und wurde bestraft, ohne dass sie es verhindern konnte!
"Bitte, bitte holt mich raus!" Sie weinte und fragte sich, was da draußen vor sich ging.
"Fräulein Sherri, wir versuchen es. Mr. Scott ist gegangen, um Hilfe zu holen, und ich versuche, dieses Steuergerät zu bedienen, das Mr. Loring an Ihr FAC angeschlossen hat, aber es funktioniert nicht für mich. Mr. Scott hat versucht, einen Teil ihres FAC wegzuschneiden, aber es hat angefangen, sie mehr zu bestrafen," stammelte Demetri. Es tat weh, das konnte sie an ihren eigenen zunehmenden Schmerzen erkennen. Sie stöhnte weiter, während der Schmerz anhielt. Jedes Mal, wenn sie glaubte, den Schmerz im Griff zu haben, wechselte er die Stelle oder die Intensität oder die Dauer oder... Sherri verlor den Überblick, aber der Schmerz war immer noch da und schien schlimmer zu werden. Die Schocks in ihrem Gesicht waren wohl das Schlimmste, manchmal schien es, als würden sich ihre Augäpfel an den Funken entzünden.
Bald bestand Sherris Welt nur noch aus ihren Schmerzen und Demetris beruhigenden Worten. Zumindest versuchte er, sie zu beruhigen. Sie wünschte sich, sie könnte von den Schmerzen ohnmächtig werden, aber wer auch immer das Gerät entwickelt hatte, Baxter, wie sie vermutete, hatte das vorausgesehen und es mit noch mehr Schmerzen verhindert.

"Hatten sie Erfolg?" hörte sie John fragen, gleich nachdem sie hörte, wie sich die Tür öffnete.
"Oh! John!" weinte Sherri. "Bitte hol mich hier raus!"
"Ich versuche es, Sherri. Ich habe jemanden, der hoffentlich helfen kann." Es klopfte an der Tür, und Sherri hörte, wie mehrere Personen begannen, schwere Gegenstände in den Raum zu tragen.
"Wir sind von Wilkerson. Er sagte, sie wüssten, was damit zu tun sei," hörte sie eine Männerstimme leise sagen, bevor sich die Tür wieder schloss.
"Was ist los?" fragte Sherri mit schmerzverzerrter Stimme.
"Hilfe ist auf dem Weg, Sherri," hörte sie Johns beruhigende Stimme zu ihr sagen. Sie konnte nur hoffen, dass er so zuversichtlich war, wie er klang. Sie hörte, wie Reißverschlüsse geöffnet wurden und andere kleine Geräusche. Demetri gab einen erschrockenen Laut von sich, und sie hörte ein Klopfen, als sich der Reißverschluss langsam weiter öffnete.
"Ich habe mich schon gefragt, wie sie dich hier reinkriegen würden." Sherri hörte John lachen, was sie verärgerte. Das war nicht zum Lachen.

"Hi John!" sagte eine junge Frauenstimme in fröhlichem Wiedererkennen. "Ich wusste, dass du mich irgendwie da rausholen würdest. Guter Plan." Es gab eine Pause im Gespräch, und Sherri versuchte zu ergründen, was los war. "Ohh! Und du hast auch Werkzeug!" sagte die Frauenstimme, als Sherri ein Klimpern hörte.
"Wer ist da?" fragte Sherri voller Schmerz und Frustration.
"Wer ist in der Schlampenbox?" sagte die klugscheißerische Frauenstimme.
"John? Wer ist das da draußen? Will mir denn niemand antworten?" fragte Sherri, deren Stimme von den Tränen und der Frustration gebrochen war.
"Es ist Hilfe, Sherri," sagte John zu ihr. "Susan." Es gab eine Pause. "Susan!" rief er. "Ich brauche dich, um diesen FAC zu öffnen."
"Du musst die Schlampe rausholen, hm," sagte die klugscheißerische weibliche Stimme, offensichtlich diese Susan.
"Ja." Es gab eine weitere Pause. "Susan!" rief John erneut. "Wir müssen sie rausholen!"
"Ja, ich habe dich schon beim ersten Mal gehört. Wozu die Eile? Ich habe gehört, dass diese Dinger ziemlich bequem sind."
"Ohhhh!" Sherri wimmerte, nur um eine zusätzliche Strafe zu spüren, als das Innenlicht ausging und sie für ihren Lärm bestraft wurde.
"Hallllloooo?" Die klugscheißerische Stimme von Susan kam zu ihr, als das Innenlicht ein paar Minuten später wieder anging.
"Bitte, jemand muss mir helfen." Sherris Stimme klang winzig und ängstlich. "John? Bist du noch da?"
"Ja, Sherri. Ich bin noch da. Ich habe hier jemanden, der mir hilft. Ihr Name ist Susan," sagte John in einem beruhigenden Ton, der Sherri überhaupt nicht beruhigte. Wie sollte diese Klugscheißerin denn helfen?
"Hi!" sagte die klugscheißerische Susan fröhlich. "Ich würde dir die Hand geben, aber du bist in einer Kiste gefangen. Wer ist das?"
"Das ist Demetri. Ein Freund," hörte Sherri John dem Mädchen sagen. "Demetri, das ist Susan."
"Freut mich, sie kennenzulernen, Fräulein Susan," antwortete Demetris kräftige Stimme, die Sherri ein wenig Hoffnung gab, dass außerhalb ihrer Bestrafung noch etwas Vernunft existierte. "Ich bin der Butler von Fräulein Sherri. Ich wäre ihnen dankbar, wenn sie mir helfen würden, Fräulein Sherri aus dieser schmerzhaften Situation zu befreien, und ich werde ihnen auf jede erdenkliche Weise helfen." Endlich eine Stimme der Vernunft, dachte Sherri.
"Schön, sie kennenzulernen, Mr. D." Es gab eine Pause und ein Klappern von Metall auf Metall. "Warum hast du ihn nicht einfach aufgebrochen?" fragte Susan.
"Als ich versucht habe, ihn mit meinem Messer aufzuschneiden, hat er Sherri noch mehr wehgetan," erklärte John, was Sherri noch mehr erschreckte: "Der Controller funktioniert nicht."
"AUTSCH!" Sherri schrie auf, als die Kaskaden von Schocks ihre Intensität verdoppelten.
"Empfindlich, nicht wahr," sagte Susan, als Sherri weitere Werkzeuge klappern hörte. Wann würden sie endlich etwas tun! Sie wollte schreien. "Zu schade, dass sie nicht daran gedacht haben, etwas Sprengstoff einzupacken." Sherris Herz sank, und sie wurde vor Schreck fast ohnmächtig. "Habt ihr nichts anderes zu tun?" sagte Susan fordernd.
"Tut mir leid, ja, das habe ich in der Tat. Ähm, Demetri kann dir so ziemlich alles besorgen, was du brauchen könntest. Bitte, bitte kümmere dich sich gut um Sherri und mach ihr FAC so schnell wie möglich auf." Sherri war schockiert. Wollte John sie etwa mit dieser verrückten Frau alleine lassen?
"Aye Captain!" Susans Stimme antwortete mit einem Klirren.
"Du bist in guten Händen, Sherri," versicherte John Sherri. "Holen sie ihr, was immer sie braucht," sagte er leise, offensichtlich zu Demetri. "Und versuchen sie, sie auf Kurs zu halten."
"Du gehst doch nicht weg?" Sherri wimmerte in Todesangst, mit der verrückten Susan allein gelassen zu werden.
"Sind sie sich da sicher, Mr. Scott?" hörte sie Demetris besorgte Stimme in der Hoffnung, dass er John zur Vernunft bringen konnte.
"Ja Sherri, ich muss gehen. Es gibt ein paar Dinge, um die ich mich kümmern muss," sagte er dem Mädchen mit beruhigender Stimme. "So sicher wie ich sein kann", hörte sie ihn Demetri zuflüstern, und Sherris Herz sank erneut, als sie hörte, wie sich die Tür öffnete und schloss.
"Also sag mir, was los ist, Sherri," sagte die schelmische Stimme.
"Ich bin in meinem FAC gefangen und werde gefoltert." Sherri schrie fast.
"Das weiß ich, Dummerchen," erwiderte Susan nur etwas weniger süffisant. "Und wie wirst du gefoltert?" Sherri hielt inne, als weitere Schocks, die diesmal ihr linkes Bein quälten, an Intensität zunahmen. "Hallo?" erkundigte sich der Kobold.
"Ähm, meine Beine!" Sherri schrie mit zusammengebissenen Zähnen.
"Wow! Das muss weh getan haben," rief Susan aus. "Das linke Bein?"
"Ja! Woher weißt du das?" erkundigte sich eine schniefende Sherri.
"Hey, ich furze hier nicht nur herum."
"Danke," sagte Sherri schwach.
"Schockt es immer noch deine Beine?" fragte Susan. "Nein," beantwortete sie ihre eigene Frage. "Ah, hier ist es. Igitt", sagte sie angewidert. "Dein Gesicht?" Sherri konnte sie kaum verstehen, da die Schocks an Intensität zugenommen zu haben schienen.
"Bitte hilf mir," sagte Sherri schwach in den wenigen Sekunden vor den Schocks. Dann schrie sie einfach. Es schien kein Geräusch von draußen zu kommen, und dann ging das Licht aus. Sherri schluchzte und schrie nur noch. Der Schmerz war überwältigend, und sie war von der Welt abgeschnitten.

Sherri schniefte und hustete ein wenig in ihrem dunklen Gefängnis, aber es fühlte sich so gut an. Sie wollte ihr brennendes Gesicht reiben, ihr ganzer Körper brannte, aber es fühlte sich so gut an. Die Schocks hatten aufgehört. Sherri stieß einen röchelnden Atemzug aus. Sherri war eine ganze Weile allein, gewöhnte sich an die Dunkelheit und war dennoch dankbar, dass die Schocks aufgehört hatten. Auch das Kribbeln und Jucken hatte nachgelassen, und sie war es gewohnt, das zu ignorieren, wenn sie in unbeweglichen Fesseln gefangen war. Plötzlich blinkte der Bildschirm vor ihren Augen auf und blendete sie einen Moment lang.
"Halllloo?" Die Stimme des Kobolds/Engels drang durch die Lautsprecher. Sherri sah ein Bild auf dem Bildschirm, konnte aber zunächst nicht erkennen, was es war, bis es sich schließlich in eine Nase und eine Oberlippe auflöste, die allerdings auf dem Kopf standen.
"Oh, danke, danke, danke!" sagte Sherri, als sie wieder kommunizieren konnte.
"Hey, wir sind noch nicht fertig, Fräulein Box Lady."
"Bitte nenn mich Sherri," sagte sie, während sie den Affen namens Susan beobachtete, der über den FAC krabbelte. Susan war von der Schalttafel zurückgetreten und erlaubte einen breiteren Blick auf den Raum. Susan kletterte über den gesamten FAC, und zu Sherris Entsetzen war sie nackt. Sie konnte Demetri im Hintergrund sehen, der hin- und hergerissen war zwischen einer diskret abgewandten Kopfhaltung, um dem Mädchen etwas Privatsphäre zu gewähren, und dem Anblick, den Susan bot.
"Hey Mr. D, helfen sie mir, diese Schlampenbox auf die Seite zu legen," bat das kleine Mädchen. Sherri konnte sie jetzt sehen. Sie war klein, kleiner als Sherris eher kleine 1,70 Meter, und sehr dünn. Man könnte sie mit einer Zwölfjährigen verwechseln, abgesehen von den reiferen, aber immer noch kleinen Brüsten. Ihr struppig geschnittenes braunes Haar erinnerte Sherri etwas an das von John. Schon wieder dachte sie an diesen Mann, dachte Sherri, aber sie fühlte sich dabei viel besser als vor der Party. Er hatte recht gehabt, offensichtlich wusste dieses kleine Mädchen, wer auch immer sie war, etwas darüber, wie man sie aus dem sabotierten FAC herausholen oder zumindest die Strafen beenden konnte. Sie könnte das kleine nackte Mädchen umarmen, das heißt, wenn sie sich bewegen könnte. Sie sah zu, wie Demetri herüberkam und begann, Sherris FAC zu kippen. Es war seltsam, zu fühlen, wie sie selbst kippte und die beiden dabei zu beobachten, wie sie sie aus einem anderen Winkel kippten. Sherri starrte mit großen Augen darauf, wie das kleine Mädchen einen Teil des Gewichts aufnahm und dann zusammenzubrechen schien, da das Gewicht offensichtlich zu viel für sie war. Sherri stürzte zu Boden, und die Bestrafung begann von neuem.
Sherri wusste nicht, wie lange die Bestrafung dauerte, offensichtlich nicht allzu lange, obwohl ihr Gefängnis viel enger war als zuvor, die aufblasbaren Kissen waren voller geworden und drückten sie fester zusammen, aber zumindest hatten die Stromschläge aufgehört. Sie sah, wie Demetri neben dem Mädchen kniete, das sich unmöglich verkrümmt hatte, da ihre Beine in einem merkwürdigen Winkel unter ihrem Oberkörper verdreht waren.
"Autsch, autsch, autsch, ich meine verdammt, Fuck, Scheiße, Pisse." Sie hielt einen Moment inne. "Auie!" schrie sie und hielt sich die Hand. Sherri war verwirrt, warum ihre Hand das Objekt war, das am meisten zu schmerzen schien, wo doch alles andere so, nun ja, kaputt aussah, war alles, was ihr einfiel. Demetri tätschelte ihr zärtlich den Kopf, die einzige Stelle, die nicht verformt aussah. "Mr. D?" fragte sie mit der Stimme eines kleinen Mädchens.
"Ja, Fräulein Susan?" sagte er zärtlich, und eine Träne stieg ihm in die Augen, als er ihren zerstörten Körper betrachtete.
"Könnten sie mir etwas Eis besorgen?" fragte sie und begann, ihre Beine zu strecken.
"NEIN Fräulein Susan, bewegen Sie sich nicht, ich werde einen Arzt holen!"
"Einen Arzt?" fragte Susan, während sie sich weiter aufrichtete. "Ich habe mir nur den Finger unter der verdammten Zickenbox eingeklemmt," sagte sie und zeigte Demetri ihren leicht geschwollenen Finger, bevor sie ihn wieder in die Hand nahm. "Autsch," sagte sie wieder, ihr Körper richtete sich auf, und in einer Sekunde war sie auf die Füße gesprungen, als wäre nichts passiert. "Sorry Sher. Ich schätze, er war schwerer, als ich dachte. Ich bin nicht sehr stark," erklärte sie der Kontrollbox, und ihr Gesicht füllte wieder Sherris Monitor. "Ach, und Mr. D?" sagte sie, wobei Sherri jetzt nur noch ihren Hinterkopf sehen konnte. "Könnten sie mir auch eine Cola holen?" sagte sie aufgeregt. "Eine mit Zucker. Nicht so ein Diät-Mist. Bitte?" Selbst wenn sie sich umdrehte, konnte Sherri fast die Augen des kleinen Mädchens sehen, mit denen sie Demetri anstrahlte. Sie hatte diesen Blick in der Vergangenheit selbst schon öfters benutzt.
"Sofort, Fräulein Susan," sagte Demetri. Sherri konnte hören, wie er versuchte, seine Stimme unter Kontrolle zu halten, aber sie konnte erkennen, dass er unter Schock stand über das, was er gerade erlebt hatte. Sherri hörte, wie sich die Tür schloss.
"Wow, endlich ist er hier raus," sagte Susan, als sie zurück zu Sherri ging, die in dem FAC lag. Es war eine seltsame Perspektive für das Mädchen, auf dem Rücken zu liegen und Susan von der Seite aus an dem FAC arbeiten zu sehen. Sie hatte diese Funktion eines FAC noch nie benutzt oder von jemandem benutzen lassen und fand es ziemlich seltsam.
"Okay, Sher," sagte Susan. "Ich habe eine schlechte, eine gute und eine wirklich gute Nachricht für dich." Sherri sah zu, wie Susan eine weitere Hand voll Werkzeuge zu dem Boden des FAC brachte.

"Was ist die schlechte Nachricht?" fragte Sherri.
"Das wird sehr weh tun!" sagte Susan mit was Sherri für eine Mischung aus Aufregung und Traurigkeit in ihrer seltsamen kleinen Stimme hielt.
"Und was ist die gute Nachricht?" fragte Sherri erschrocken über das, was das kleine Mädchen ihr gerade erzählt hatte.
"Ich glaube, ich kann den Boden ziemlich schnell öffnen und den Anti-Manipulationsschaltkreis ausschalten," sagte Susan stolz und posierte für die Kamera, bevor sie hinter Sherris FAC verschwand.
"Und was ist die wirklich gute Nachricht?" fragte Sherri schließlich.
"Das bin nicht ich, der da drin ist," sagte Susan, und Sherri hörte, wie ein Elektrowerkzeug kurz vor dem Schmerz ansprang.

Sherri brauchte einen Moment, um zu begreifen, was sie da sah, als sie die Augen wieder öffnete. Der Schmerz war heftig und ihre Kehle schmerzte von dem, was sie als ihr Schreien erkannte. Es hämmerte an der Tür, und Demetris Stimme forderte Einlass. Endlich konnte sie die Gestalt vor ihr erkennen. Es war Susan, die zu einem engen Ball zusammengerollt auf dem Boden lag und an der Zehe ihres linken Fußes saugte.
"Susan?" Sherri krächzte, ihre Stimme war noch schwach von den Schmerzen. "Susan!" sagte sie etwas lauter. Das Schaukeln hörte auf. "Öffne die Tür für Demetri," befahl sie. Das kleine Mädchen schaukelte noch ein wenig mehr. "Susan?" sagte sie fest.
"Okay," sagte Susan schwach. Sie verschwand aus dem Blickfeld der Kamera. "Du bist doch nicht böse auf mich, oder?" fragte sie.
"Nein Susan," sagte Sherri zu dem verwirrten Mädchen. In der einen Sekunde wirkte sie so selbstbewusst, in der nächsten wie ein zwölfjähriges kleines Mädchen. "Natürlich nicht. Jetzt mach die Tür auf und lass Demetri rein. Er hat deine Cola," sagte sie in der Hoffnung, dass es sie inspirieren würde. Erleichtert hörte Sherri, wie sich die Tür öffnete.
"Was ist denn hier los?" fragte Demetri.
"Ist schon gut, Mr. D., sie ist nicht sauer auf mich!" sagte Susan, ihre Stimme war wieder fröhlich.
"Fräulein Sherri, sind sie in Ordnung?" fragte Demetri mit großer Besorgnis.
"Ich... ich glaube schon, Demetri, danke. Es war ein bisschen schmerzhafter als ich erwartet hatte," sagte Sherri und versuchte, ihre schwache, raue Stimme unter Kontrolle zu bringen, denn der Schmerz ihrer Bestrafung hallte noch immer in ihrem Körper nach, während sie bei der Erinnerung daran erneut in Tränen ausbrach.
"OH GOTT, es tut mir leid, es tut mir leid, es tut mir leid, es tut mir leid, es tut mir leid, es tut mir leid, es tut mir leid," begann Susan zu wiederholen, während sie sich wieder zu einem Ball zusammenrollte.
"Susan," sagte Sherri, als sie sich wieder gefangen hatte. "Susan!" sagte Sherri etwas lauter, als der kleine Ball nicht reagierte. "Susan, es ist alles in Ordnung! Du hast es geschafft! Die Bestrafung hat aufgehört!" sagte sie so fröhlich, wie sie es unter diesen Umständen konnte. "Susan? Kannst du mich hören? Du musst meinen FAC aufmachen!" sagte Sherri zu dem kleinen Mädchen. "Du hast das bisher so gut gemacht, aber du musst jetzt meinen FAC öffnen! Ich will dich mit meinen eigenen Augen sehen."
Das Schaukeln wurde langsamer, und Sherri konnte ein leichtes Schniefen hören. "Habe ich das gut gemacht?" fragte sie, wieder mit der Stimme eines kleinen Mädchens.
"Hervorragende Arbeit," versicherte Sherri ihr.
"Niemand sonst hätte das so gut machen können." Demetris tiefe Stimme versicherte ihr, dass er verstand, worauf Sherri mit ihrem Lob für die junge Frau hinauswollte.
"Natürlich habe ich das," sagte Susan und entwirrte ihre Glieder. Sie griff nach der Cola, die Demetri ihr mitgebracht hatte, aber anstatt sie zu nehmen, steckte sie ihren Finger hinein. "Ah, so ist es besser." Dann schnappte sie Demetri das Glas weg und begann zu trinken, wobei sie das Glas mit zwei Händen hielt und wie ein kleines Mädchen aussah.
"Okay, bewegen wir unsere Ärsche und gehen wir wieder an die Arbeit. Mr. D! Warum stehen sie da nur herum und verstecken ihren hübschen Hintern? Kommen sie her und bringen sie die Säge zum Laufen." Die Stimme des kleinen Mädchens war verschwunden, und jetzt klang sie wie ein Schiffskapitän. Demetri begann, die Säge zu untersuchen, auf die Susan gezeigt hatte, während das kleine Mädchen begann, mit einem Marker auf Sherris FAC zu zeichnen. "Hören sie auf zu trödeln, Mr. D.," sagte sie ihm, als sie fertig war, und ging hinüber, um ihm zu helfen, das Sägeblatt einzusetzen. "Jetzt schneiden sie entlang dieser Linie," befahl sie, während sie herumstolzierte, oder zumindest dachte Sherri, dass sie das tat, denn es war schwer zu sagen, da sie nichts hatte, woran sie ihre Daumen einhaken konnte, und ihre Gelenke bewegten sich manchmal in scheinbar zufällige Richtungen.

Sherri machte sich auf den Schmerz gefasst, den sie erwartete, wenn sich jemand an ihrem FAC zu schaffen machte, aber er kam nicht, nur das laute Geräusch der Säge, als sie die Plastikhülle durchtrennte. Als das erledigt war, setzte Susan, oder besser gesagt Demetri, während Susan nur so tat, als würde sie helfen, aber die ganze Zeit Anweisungen brüllte, Sherris FAC wieder auf den Sockel, und Susan begann, weitere Linien zu zeichnen, die Demetri durchschneiden sollte. Ein paar Minuten später fiel die weiße Plastikhülle des FAC ab und gab den Blick auf die schützende Schaumstoffhülle darunter frei. Susan griff diese schnell mit einem Werkzeug an und ließ Demetri bald dasselbe um die Öffnung herum tun. Susan winkte ihn zur Seite und untersuchte das freiliegende Metall, das sich unter dem Schaumstoff befand.
"Okay, Mr. D., wir müssen die Kiste gegen die Wand schieben, damit sie etwas Halt findet," sagte Susan und sah zu, wie Demetri Sherri und den FAC an die Wand schob, wo Susan es angedeutet hatte. Sherri fragte sich, warum sie so daran interessiert war, den FAC genau so zu positionieren. "Großartig!" sagte sie, als Demetri fertig war. "Jetzt müssen sie mir noch ein paar Sachen besorgen," sagte sie ihm und dachte kurz nach. "Mal sehen, etwas mehr Eis, etwa 10 Pfund sollten reichen, etwas Speiseöl aus der Küche, etwas Alufolie, ein Ei, ähm, mal sehen," Susan inspizierte den FAC noch einmal, während Demetri einen kleinen Block Papier und einen Stift herausholte und anfing, sich Notizen zu machen, "eine Tischdecke, sauber natürlich, ein Stück Pappe, etwa 12 Zoll im Quadrat sollte reichen, ähm, und, und, und, was auch immer sie zum Nachtisch hatten, falls noch etwas übrig ist, und eine weitere Cola," sagte Susan aufgeregt auf ihre letzte Bitte hin. "Willst du, dass Demetri dir etwas holt, Sher?" fragte sie und lief wieder auf die Kamera zu, so dass nur ihre Nase und ihre Augen zu sehen waren.
"Nein danke, Susan," sagte Sherri und versuchte, ihre Geduld mit diesem erstaunlichen, aber frustrierenden Mädchen zu bewahren.
"Oh, und Mr. D, ich brauche alles auf einmal, wenn sie also nicht alles finden können, brauche ich auch nichts davon," sagte sie ihm. Sherri sah, dass Demetri etwas misstrauisch aussah, aber er nickte und verließ den Raum, während Susan den FAC weiter untersuchte. Als Demetri weg war, machte sich Susan an die Arbeit. Sie ging zu der Tasche mit den Werkzeugen und begann, darin herumzuwühlen. Auf dem Weg dorthin stieß sie gegen den Tisch, auf dem der Controller mit der Kamera stand, und schon bald war Sherris Blick auf die gegenüberliegende Wand gerichtet. "Also Sher, wie lange kennst du John schon?" fragte sie und verschwand aus dem Blickfeld der Kamera.
"Nun, ich habe ihn vor etwa zwei Monaten kennengelernt, aber es kommt mir viel länger vor," erzählte Sherri ihr und fragte sich, was sie vorhatte. Sie spürte weitere Bewegungen und einige Geräusche, als Susan außer Sichtweite an dem FAC arbeitete. "Ähm. Susan?"
"Ja, Sher?"
"Könntest du bei Gelegenheit die Kamera nachjustieren, ich kann nichts sehen."
"Klar, einen Moment," sagte das Mädchen, und Sherri hörte den Einsatz von Elektrowerkzeugen und einige schabende Geräusche. Wenige Augenblicke später war Susans Gesicht wieder im Nahbereich der Kamera, und als sie sich bewegte, konnte Sherri den FAC wieder sehen. "Also, bist du in ihn verliebt?" fragte Susan.
"Was meinst du?"
"John? Bist du in John verliebt? Dummkopf?" sagte Susan zu Sherris Frustration. "Ich weiß, dass du es bist, ich kann es an deiner Stimme hören," sagte sie ein wenig kichernd.
"Also wirklich, wir kennen uns noch nicht so lange," sagte Sherri etwas verwirrt. Sie wollte nicht vor einer Fremden über ihr Liebesleben sprechen.
"Sherri und Johnny sitzen auf einem Baum, und kü-ü-s-s-e-n," begann Susan mit ihrer Kleinmädchenstimme zu singen.
"Wirklich, Susan? Musst du das?" sagte Sherri verlegen. Susan lachte.
"Ich wusste vom ersten Moment an, dass ich in ihn verliebt bin," verkündete Susan. Sherris Gefühle spielten verrückt. Die Angst siegte schließlich über die Eifersucht, als sie beobachtete, wie das kleine Mädchen ein kleines Werkzeug benutzte, um etwas Plastikähnliches von den Rändern ihrer Box zu kratzen.
"Was meinst du?" fragte Sherri behutsam.
"Nun, er ist ein toller Kerl," erwiderte Susan. "Meinst du, er mag mich?"
"Glaubst du nicht, dass du ein bisschen zu jung für ihn bist?" fragte Sherri zurückhaltend.
"Was hat das denn damit zu tun?" fragte Susan, während sie vorsichtig die Knete aufnahm, die die Öffnung in Sherris FAC umgab. "So ein Amateur," schimpfte Susan. "Er hat die Öffnung mit Thermit zugeschmiert und nur zwei kleine Stücke zum Feuern gebracht. Aber ich schätze, du hast Glück gehabt. Wenn er wirklich gut gewesen wäre, hätte er dich fester eingeschlossen als in einen dieser Humpelröcke, die ich gesehen habe." Susan lachte. "Sieht aus, als gäbe es genug, um sich um dich zu kümmern." Sie kicherte fast wahnsinnig.
"Ähm, ja, Susan, ich bin mir sicher, dass John dich sehr mag!" sagte Sherri zu dem verrückten jungen Mädchen, um sie zu beruhigen und um nichts Unbedachtes zu tun.
"Gut. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er dich sehr mag," sagte Susan zu ihrer gefangenen Kameradin. "Zumindest steht das so in den Aufzeichnungen des Aufsehers."
"Aufzeichnungen des Aufsehers?"
"Ja, Gefängnisaufseher Colby. Sie sagen, er sei nur ein Psychologe, aber ich weiß es besser."
"Psychologe?" fragte Sherri. "Warum sollte er Notizen über John haben?"
"Ach, John hat schon Geheimnisse vor dir?" spöttelte Susan. "Aber ich schätze, es soll alles ein Geheimnis bleiben," flüsterte sie.
"Hast du John von diesen Notizen erzählt?"
"Oh, ich bin sicher, er weiß, dass der Direktor während ihrer kleinen Sitzungen Notizen macht," sagte Susan beiläufig. "Sie reden sogar manchmal über mich."
"Also hat John diesem Aufseher gesagt, dass er in dich verliebt ist?"
"Nein, aber das spielt keine Rolle, er muss mich lieben, ich bin seine Schwester."
Sherri war schockiert und erleichtert zugleich. Aber John hatte nie eine Schwester erwähnt, auch nicht in den Berichten ihres Vaters, als er John ausforschen ließ. John war ein Einzelkind. Susan musste sich irren. "Wie hast du herausgefunden, dass du Johns Schwester bist?" fragte Sherri.
"Ups", sagte Susan mit großen Augen und ging wieder zur Kamera, diesmal mit viel Angst im Gesicht. "Du verrätst es doch nicht, oder?"
"Natürlich nicht, Susan, wir sind ja schließlich Freunde." Sherri sah die Angst in den Augen des kleinen Mädchens. "Aber warum?"
"Es stand in den wirklich geheimen Akten," erklärte Susan ihr. "Sie wären sauer, wenn sie herausfinden würden, dass ich sie gelesen habe. Rrrrichtig wütend," sagte Susan verschwörerisch. "Aber sie können nicht allzu schlau sein, sie erwähnen immer wieder jemanden namens Vito, wenn sie über 'den Akt' sprechen, und weder meine Mutter, noch mein Vater, noch Johns Vater waren Italiener."
"'Den Akt?'" fragte Sherri.
"Du weißt schon, 'Furr-tilli-sation," formulierte Susan. "Sie sagten immer wieder, es sei in Vito, aber das ist doch ein italienischer Name, oder?" fragte sie neugierig. "In diesen Zeitungen stehen viele Wörter, die ich nicht kenne, und sie sind ziemlich langweilig, aber dieses ist mir aufgefallen. Da stand, dass John und ich denselben Vater haben," sagte sie fröhlich, "oder hatten, er ist auch tot, genau wie meine Mammi und mein Daddy." Susan wischte sich traurig mit dem Handrücken über ihre schniefende Nase.
"Nun, Susan, ich glaube nicht, dass du die Papiere ganz verstanden hast, aber es klingt so, als hättest du den Grundgedanken verstanden," versicherte Sherri ihr und fragte sich, woher das Mädchen solche Unterlagen hatte. Sie bezweifelte, dass sie Recht haben könnte, aber die Art und Weise, wie sie die Informationen beschrieben hatte, sagte ihr, dass Susan, obwohl sie verwirrt war, wirklich Johns Halbschwester sein könnte. "Was stand noch in den Papieren?"
"Nun, eines hat mich wirklich wütend gemacht, also habe ich aufgehört, sie zu lesen. Ich wollte sie vernichten, aber dann wüssten sie, dass ich dort gewesen bin, und ich hätte richtig großen Ärger bekommen."
"Was stand denn da drin?"
"Da stand, dass ich, als ich in einer Pflegefamilie lebte, gemein zu diesen süßen schwarz-weißen Bären war."
"Schwarz-weiße Bären?"
"Ja, die wirklich süßen, dicken, runden."
"Pandas?"
"Ja, die. Aber ich war noch nie gemein zu einem. Verdammt, ich habe noch nie einen echten gesehen."
"Und sie sagen, du warst gemein zu ihnen?" fragte Sherri verwirrt. "Was stand denn da, was du getan haben solltest?"
"Ich konnte dem Ganzen nicht wirklich folgen, aber es hieß, dass ich sie zum Stöhnen gebracht habe, ich schätze, so wie du, bevor ich die Schaltkreise ausgeschaltet habe."
"Du hast sie zum Stöhnen gebracht?" Sherris Verwirrung verschwand im Nu. "Pandemonium!" lachte sie.
"Habe ich nicht!" sagte Susan abwehrend.
"Susan, sie haben nicht gesagt, dass du gemein zu Pandas bist," versuchte Sherri zu erklären. "Sie haben gesagt, dass du Chaos verursacht hast," erklärte sie, aber das schmollende kleine Mädchen schmollte immer noch. "Ähm, du hast die Leute verwirrt," erklärte Sherri ihr, und das Gesicht des Mädchen hellte sich ein wenig auf.
"Sie hätten keine schlechten Dinge über mich sagen müssen. Sie waren nur gemein zu mir." Susan schmollte immer noch.
"Ist schon gut, Susan."
"Du magst mich trotzdem?"
"Natürlich Susan, ich mag dich sehr!"
"Wirklich? Du sagst das nicht nur, weil ich die kleine Schwester deines Freundes bin?"
"Nein Susan, ich mochte dich schon bevor ich das wusste," versicherte Sherri dem Mädchen und stellte fest, dass es tatsächlich stimmte. Das verrückte Mädchen schien eine Stelle auszufüllen, die Sherri zu fehlen schien. Der FAC schwankte, als Sherri beobachtete, wie Susan losrannte und die halb zerstörte Kiste umarmte.
"Ups, ich muss das Ding wohl öffnen, bevor Mr. D zurückkommt," sagte Susan, befestigte ein paar Drähte um den FAC und trat zurück. Sherri hörte noch mehr Zischen und Rauch, bevor das Licht erlosch. Ein paar Mal klirrte Metall auf Metall, ein leises Kreischen eines Scharniers und ein lautes Knarren, und Sherri sah Licht durch einen Spalt, als Susan den FAC aufhebelte. Sherri lächelte breit, als sie den rußverschmierten Körper und das Gesicht des nackten kleinen Mädchens sah. "Nun, du bist aber hübsch," sagte Susan und brachte Sherri zum Lächeln.
"Es ist so schön, dich persönlich kennenzulernen, Susan!" sagte Sherri mit einem breiten Begrüßungslächeln, als sie ein Klopfen an der Tür hörten. Sherri hörte Demetri schreien.
"Oh Oh! Ich muss los!" sagte Susan und kletterte schnell auf Sherris FAC.
"Susan! Warte!" sagte Sherri, während sie sich aus ihrem engen Raum herauskämpfte, aber sie war nicht in der Lage, das Mädchen aufzuhalten und konnte ihren eigenen Sturz zu Boden kaum kontrollieren. Sie beobachtete, wie Susan im Rauch und durch einen kleinen Schacht an der Decke verschwand.
Sherri drehte ihren Kopf rechtzeitig, um zu sehen, wie John zu ihr hinüber eilte. "John!" rief sie aus, als sie ihn sah. Er umarmte sie und hob sie hoch, während sie ihn auf den Hals küsste, die einzige Bewegung, zu der sie fähig war, da sie immer noch in ihrem engen Kleid und dem Mono-Ärmel gefangen war.
"Geht es dir gut?" fragte John, als er in ihr rußverschmiertes, tränenüberströmtes Gesicht blickte.
"Es geht mir gut, jetzt, wo ich da raus bin," sagte sie und sah über ihre Schulter.
"Hier entlang, Mr. Scott," sagte ein fremder Mann und trennte die beiden.
"Was ist denn hier los?" Die Stimme ihres Vaters war zur gleichen Zeit aus dem Flur zu hören.
"Ich bin gleich wieder da," versprach John, während Demetri sie stützte. Ihr Vater stürmte mit Sophia im Schlepptau herein, und John wurde hinauskomplimentiert.
"Was ist hier passiert?" fragte Richter Schneider.
"Offenbar hat Baxter Loring Fräulein Sherris FAC sabotiert und sich dann umgebracht," erklärte Demetri dem wütenden Mann.
"Geht es dir gut, Sherri?" fragte ihr Vater mit mehr als nur ein wenig Besorgnis in seiner wütenden Stimme.
"Mir geht es gut, Vater, jetzt, wo ich da raus bin." Sie deutete über ihre Schulter auf das zerstörte FAC. "Sophia? Kannst du mir aus meinem Handschuh helfen?" fragte sie und schaute nach möglicher Missbilligung bei den beiden Männern, die dort standen. Sophia ging hinter das Mädchen und begann, den engen Monohandschuh zu lösen, während ihr Vater die Überreste des FAC untersuchte.
"Was zum Teufel ist damit passiert?" fragte der Richter.
"Ich wurde darin gefoltert," sagte Sherri und hielt ein Schluchzen zurück.
"Mr. Loring war ziemlich wahnsinnig," versicherte Demetri dem Richter.
"Das sieht wie eine Art Sprengstoff aus."
"Ich glaube, sie nannte es Thermit," sagte Sherri.
"Sie?" Der Richter fragte verwirrt. "THERMIT!" schrie er viel aufgeregter und wich von der Box zurück.
"Ah ja," sagte Demetri und untersuchte die Kiste. "Er hatte offensichtlich vor, das Thermit zu benutzen, um den ganzen Rahmen zu schmelzen, aber ein Teil davon hat nicht richtig gezündet," erklärte er. "Offensichtlich hat Su..." Demetri hielt inne, als er sah, wie Sherri den Kopf schüttelte. "Offensichtlich hat die Person, die Miss Sherri herausgeholt hat, das, was übrig war, benutzt, um die Schweißnaht aufzubrechen," korrigierte er sich selbst und holte Sherri schnell die Cola, die Susan bestellt hatte, während Sophia sich darum kümmerte, Sherris rußverschmiertes Gesicht zu reinigen und ihr Make-up zu reparieren. Sherri tat so, als würde sie das zuckerhaltige Getränk genießen, während ihr Vater die Überreste des FAC und die Werkzeuge untersuchte.
"Und es war Baxter Loring, der hinter all dem steckte?" fragte der Richter.
"Ja, Sir, ich bin sicher, dass es Mr. Loring war," versicherte Demetri dem Richter, als John und Mr. Gerald den Raum betraten.
"Euer Ehren", sagte Mr. Gerald, "die Polizei hat alle Gäste gehen lassen. Ich schlage vor, dass wir sofort gehen, bevor wir von der Presse belagert werden. Wir werden morgen eine kontrollierte Pressekonferenz abhalten."
"Bist du sicher, dass es dir gut geht, Sherri?" fragte der Richter seine Tochter und hielt sie fest in seinen Armen. Sherri erwiderte die Umarmung und war sich sicher, dass er sich immer noch mehr um sie sorgte als um irgendwelche Reporter.
"Ja, Daddy, ich bin sicher. Wen auch immer John dazu gebracht hat, mich aus dem FAC zu holen, er hat mir das Leben gerettet."
Er gab ihr einen kleinen Kuss und ging zu John. "Sie haben eine Menge zu erklären, junger Mann, aber danke, dass Sie meine Tochter gerettet haben." Er hielt inne und sah sie wieder an. "Schon wieder," fügte er hinzu, als er mit Mr. Gerald ging.
Sherri sah, dass Lily an der Tür stand, als ihr Vater den Raum verließ. "Ich habe gerade von deiner Tortur gehört, Sherri. Wie schrecklich!" sagte sie und kam herein, um das Mädchen zu trösten.




[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von herman am 11.03.22 um 11:18 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.03.22 11:23 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 9A


Die Ausfahrt aus dem Kongresszentrum verlief so reibungslos, wie Lily es vorausgesagt hatte. Lily verschwand zur gleichen Zeit, als Demetri die Limousine herbeirief, und John brachte Sophia schnell in ihrem FAC unter. Sie riefen einige Mitarbeiter des Kongresszentrums an, die beim Einladen der Kiste helfen sollten, und trafen Demetri auf dem Rückweg, der Sherri zur Limousine begleitete, während John das Einladen von Sophias FAC überwachte.

Die Rückfahrt war etwas angespannt, da Sherri zwischen John und Demetri auf dem Boden kniete und die Männer versuchten, sie zu stützen, da sie sich in ihrem steifen Korsettkleid nicht in der Taille beugen konnte, um auf dem Sitz zu sitzen. Sie reckte ihren Hals so weit es die enge Halskette und der Mantel zuließen, um aus den Fenstern sehen zu können. Selbst bei geschlossenem Sichtfenster zwischen Beifahrer- und Fahrerabteil waren sie immer noch besorgt, dass der Fahrer das gelegentliche "Oho und Aha" hören könnte, wenn sie an beleuchteten Gebäuden vorbeifuhren, was John dazu zwang, Sherri ein paar Mal mit dem Regler ihres elektronischen Knebels zu drohen, aber ansonsten schafften sie es ohne Zwischenfälle zurück zum Penthouse. John hoffte umso mehr, dass Henry sich schnell erholen würde. Auf beiden Seiten des Weges hielten sich ein paar Reporter auf, aber außer dem gelegentlichen Aufblitzen der Paparazzi-Kameras machte niemand eine Szene.

"Oh John, wir scheinen einfach nicht viel Zeit zu bekommen, um sie miteinander zu verbringen." Sherri weinte und klammerte sich an John, nachdem er sie losgebunden hatte. "Danke. Danke, danke, dass du mich aus dieser Qual herausgeholt hast." Sie umarmten sich, bis Demetri Sophia von ihrem FAC befreite.

"Es ist Zeit, sie ins Bett zu bringen, Fräulein Sherri," mischte sich Demetri nach ein paar Minuten bei dem Paar ein. "Sie müssen um sieben Uhr in Ihrem SSPC bereit für Ihre Abholung sein."

"Auf Wiedersehen John," sagte Sherri traurig, als sie die Umarmung löste.

"Abholung?" fragte John und hielt Sherri einen Moment lang fest.

"Ja, der Abholservice von St. Sybil's ist immer der erste am Morgen," erklärte Sherri ihm.

"Aber du gehst doch nicht dorthin zurück? Nicht nach dem, was gerade passiert ist?"

"Natürlich werde ich das, Mr. Scott," sagte Sherri fest, aber mit einer Spur von Traurigkeit in ihrer Stimme. "Das war die Vereinbarung. Und ein St. Sybil's-Mädchen hält immer ihr Wort. Außerdem war das Vaters Vereinbarung mit St. Sybil's, und Vereinbarungen mit St. Sybil's werden immer eingehalten," sagte sie ihm fest. "Du wirst mich besuchen kommen? Und versprich mir, dass du von Dr. Pratt ein sauberes Gesundheitszeugnis bekommst," flehte sie.

"Ja, ich werde dich morgen besuchen," sagte John ihr.

"Du kannst es versuchen, aber ich glaube nicht, dass ich vor frühestens am Montag Besuch empfangen darf," sagte Sherri mit einem kleinen Schmollmund, während sie versuchte, sich an ihren Terminplan zu erinnern.

"Nun, wir werden sehen," sagte John zu ihr, wobei seine Stimme ein wenig seltsam klang. "Ich habe langsam genug von deren Regeln."

"Mach keine Dummheiten, John," mahnte Sherri. "Ich weiß, dass du kurz davor bist, wieder gesund zu werden, und es sind nur noch drei Wochen bis zum Ende des Semesters," erinnerte sie ihn. "Wir können doch noch drei Wochen warten, oder?" fragte sie, eine doppelte Frage in ihrer Stimme.

Demetri führte sie weg, und John blieb allein zurück. Er schlenderte in die Küche, um sich einen Snack zu holen, während die Ereignisse des Tages auf ihn einprasselten. Er war müde. Müde und wund, das Klettern, Laufen und Kämpfen war mehr, als sein immer noch heilender Körper brauchen konnte, und die Schürfwunde von der Kugel würde ihm bei Dr. Pratt keine guten Noten einbringen. Er hoffte, dass er dem Gesundheitszeugnis, das nötig war, um Sherri aus ihrer gefängnisartigen Schule zu holen, so nahe wie möglich kam. Da er wusste, dass Ruhe das Beste für ihn sein würde, wenn er überhaupt schlafen konnte, ging er in sein neues Schlafzimmer.



John wachte auf und zog sich für seine Verabredung zum Sonntagsbrunch mit Frank und hoffentlich auch Kaitlin an. Er zog einen der neuen Anzüge an, die die Delphinis fertiggestellt hatten, einen von mehreren, die Kaitlin für ihn bestellt hatte. Erfreut, dass die größere Limousine vorfuhr, setzte sich John schnell hinein und schnallte sich fest an.

Ursprünglich hatte John vorgehabt, rechtzeitig aufzustehen, um Sherri zu verabschieden, aber da sie noch in ihrem Schlafzimmer in ihr SSPC gesteckt worden war, hätte sie das ohnehin nicht mitbekommen. Er hoffte, dass es ihr gut ging. Aus irgendeinem Grund schien das SSPC sie wirklich zu beunruhigen. Er würde heute einfach nach St. Sybil gehen und versuchen, Sherri zu sehen. Vielleicht würde er es verlangen. Colby hatte gesagt, es sei an der Zeit, sein Leben in die Hand zu nehmen.

Der Brunch war angenehm, und bei der Hauptunterhaltung ging es um die Party und den Anschlag. Als Frank John fragte, wo er während der ganzen Angelegenheit gewesen sei, war John froh, dass er behaupten konnte, bei Sherri gewesen zu sein. Er erzählte ihnen ein wenig von Sherris Tortur und dem sabotierten FAC, was Kaitlin zu erschrecken schien, so dass er glücklicherweise nicht ins Detail gehen musste, besonders nach einem Blick von Frank.

Kaitlin schien es sehr zu widerstreben, für die Heimreise in ihr FAC zurückzukehren. "Ich wünschte, du hättest Sherris Probleme mit ihrem FAC nicht erwähnt," sagte Frank. "Kaitlin hat eine Weile gebraucht, um sich daran zu gewöhnen, ihr FAC kampflos zu benutzen." Frank schaute auf die Steuerung von Kaitlins FAC und überprüfte die Anzeige ihres Status, bevor er wieder auf seine eigene Fahrspur wechselte. "Ich sollte sie vielleicht zu einem Kurs oder so schicken, damit sie besser damit umgehen kann. Ich weiß, dass sie immer ein tapferes Gesicht macht, aber sie ist immer noch ein bisschen widerwillig. Vielleicht benutze ich die Korrekturprogramme mehr, als ich sollte, aber verdammt noch mal, dafür sind sie ja auch da. Wir schieben die Kontrolldatei- Konditionierung immer wieder auf, aber irgendwann wird sie zumindest die Grundausbildung durchlaufen müssen," murmelte Frank.

John ließ Frank in der Stadt raus. Frank war etwas besorgt über Johns Bitte, da es nicht die beste Gegend war, und fragte John, was er dort tun wollte, aber John wischte die Frage höflich beiseite und sagte, er wolle einen Spaziergang machen. Er wusste, dass Frank ihn später darüber ausfragen würde, aber Frank und Kaitlin hatten noch eine andere Party, zu der sie mussten, und so hatte Frank zum Glück keine Zeit, das geheimnisvolle Treiben seines jungen Freundes näher zu untersuchen.

Nachdem John gestern Abend die Gelben Seiten studiert hatte, hatte er eine Klinik gefunden, die am Sonntag geöffnet hatte. Er beschloss, dass er seine Seite untersuchen lassen musste, und er wusste nicht, wer Wilkerson gestern zusammengeflickt hatte. John hoffte, dass sie nicht zu viele Fragen stellen würden, da die Klinik in der Nähe des weniger begehrten Teils der Stadt lag.



Als John im Wartezimmer saß, kam ein gut gekleideter Mann auf ihn zu. "Mr. Scott," sagte er leise und reichte John die Hand, "Mr. Wilkerson schickt mich." Nach einem kurzen mentalen Scan des Raumes schüttelte John die Hand des Mannes, wobei er darauf achtete, seinen linken Arm frei zu halten, um an eines der Messer zu gelangen, die Mr. Delphini so gut versteckt hatte. "Wenn sie mit mir kommen, werden wir uns um ihre medizinischen Bedürfnisse kümmern," sagte er, trat ein paar Schritte zurück und wartete auf John. Immer noch misstrauisch folgte John dem Mann aus der Klinik und zu einem großen Kastenwagen. Er wurde in den hinteren Teil des Wagens verwiesen und war schnell drinnen. Hinter einem schwarzen Vorhang befand sich eine medizinische Einrichtung, die mit der Notaufnahme der meisten Krankenhäuser vergleichbar war. Die Frau von gestern Abend war wieder da und wies John an, seine Jacke und sein Hemd auszuziehen.

"Es tut mir leid, dass Sie das Gefühl hatten, in dieser Angelegenheit eine Klinik aufsuchen zu müssen, Mr. Scott," sagte ein anderer Mann. "Ich bin Cisco, einer der Assistenten von Mr. Wilkerson. Bitte entschuldigen Sie uns, wir sind ihnen gefolgt," sagte der Mann, "obwohl es etwas schwierig war, Mr. Charters zu folgen," sagte er in leise fragendem Ton, "Mr. Wilkerson hat mit ihnen keinen Termin vereinbart, um sich heute ihre Seite anzusehen. Wir haben auf eine Gelegenheit gewartet, sie privat zu sprechen, als sie die Klinik betreten haben." John zuckte zusammen, als die Frau, die eine Krankenschwesteruniform trug, obwohl John vermutete, dass sie wie Mary Larson mehr als nur eine Krankenschwester war, Johns Wunde untersuchte und reinigte. "Wie geht es der Wunde, Doktor Early?" fragte Cisco, oder Mr. Cisco, oder wer auch immer er war, nachdem sie die Wunde besprüht und wieder mit einem Verband abgedeckt hatte.

"Sie heilt wie erwartet nach einem Tag," sagte sie ein wenig griesgrämig. "Der Körper dieses Mannes braucht mehr Ruhe, bevor er wieder ins Feld geschickt wird," sagte sie ihm. "Als ob sie auf mich hören würden," fügte sie mit ruhigerer Stimme hinzu.

"Danke, Frau Doktor," sagte Cisco und winkte sie in den vorderen Teil des Raumes, wo sie hinter einer Schiebetür verschwand. "Ich entschuldige mich für dieses Versehen, Mr. Scott. Wir versuchen, uns um unsere Freunde und Kollegen zu kümmern. Sollten sie noch einmal diese Art von Hilfe benötigen, rufen sie bitte die Nummer auf dieser Karte an." Cisco reichte John eine Visitenkarte, auf der nur eine Nummer stand. "Hinterlassen sie einfach eine Nachricht, und wir kommen zu ihnen," sagte er und begleitete John in den hinteren Teil des Wagens. "Wir können uns morgen wieder treffen. Haben sie vor, wie üblich in ihr Fitnessstudio zu gehen?" fragte er und ließ John zusammenzucken, weil er wusste, dass er beobachtet oder verfolgt wurde, ohne es zu wissen. John nickte. "Wäre es ihnen gegen ein Uhr fünfzehn in der Nähe ihrer Wohnung recht?" John nickte erneut. "Sehr gut, Sir." Cisco öffnete die hintere Tür.





Die Taxifahrt nach St. Sybil's verlief wie immer ereignislos, obwohl dieser Taxifahrer etwas nervöser zu sein schien, als er vor den Toren hielt und durch das weitläufige Gelände fuhr. John hatte ein paar Schwierigkeiten, ein Taxi anzuhalten, etwas, worin er nicht viel Erfahrung hatte, aber schließlich hielt er eines an. Es schien in einem etwas heruntergekommeneren Zustand zu sein als die üblichen Taxis, die er an seinem Wohnhaus erwischte. Auch an der Pforte hatte es ein kleines Problem gegeben. John hatte keine Verabredung, um Sherri zu sehen, da er aus eigenem Antrieb gekommen war. Der Wachmann stimmte widerwillig zu, ihn zum Mutterhaus fahren zu lassen, um mit Schwester Elizabeth zu sprechen.

Der Taxifahrer war froh, als John die Stufen zum Mutterhaus hinaufstieg. Schwester Elizabeth empfing ihn direkt vor der Tür. "Mr. Scott, wir haben sie heute nicht erwartet," sagte sie etwas atemlos, offensichtlich hatte sein Erscheinen das Personal überrascht und Schwester Elizabeth in einiger Entfernung vom Dienst abgezogen. "Ich fürchte, dass Fräulein Sherri heute nicht für einen Besuch zur Verfügung stehen wird. Vielleicht morgen?", fragte sie und sah das Mädchen hinter dem Tresen an.

"Ja, Schwester, Fräulein Schneider hat einen freien Block zwischen den Modulen 14 und 15," sagte das Mädchen ihrer Vorgesetzten.

"Na bitte, Mr. Scott," sagte sie. "Fräulein Sherri ist morgen Nachmittag zwischen 14:45 und 15:10 Uhr verfügbar. Möchten sie, dass wir einen Besuch für diese Zeit vereinbaren?"

"Nun, ja." sagte John etwas überrascht über die Effizienz ihrer Terminplanung und darüber, dass sie Sherri nicht gefragt hatte, ob sie sich mit ihm treffen wollte. Aber John war entschlossen, weiter zu machen. "Wo ist Fräulein Sherri jetzt?" fragte er. "Kann ich sie wie neulich beobachten?" fragte er etwas kurz angebunden.

Schwester Elizabeth sah ein wenig erschrocken über seine Frage aus. "Ähm, na ja," stammelte sie einen Moment lang und sah dann das Mädchen an.

"Fräulein Schneider leistet gemeinnützige Arbeit," sagte das Mädchen nach einem Moment.

"Ah, ja, natürlich, Gemeinschaftsdienst," sagte sie und sammelte sich. "Ich fürchte, dass es unmöglich ist, sie zu besuchen, während sie ihren Dienst verrichtet, Mr. Scott."

"Und warum ist das so?" fragte John ein wenig verärgert. "Sie scheinen zu wissen, wo sie ist und was sie die ganze Zeit tut."

"In diesem Fall, Mr. Scott," sagte Schwester Elizabeth kurz, "wissen wir nur, was sie tut. Unsere Mädchen tragen Uniformen, damit sie anonym bleiben, wenn sie gemeinnützige Arbeit leisten," erklärte sie. "Der Dienst wird in Gruppen geleistet. Jedes Mädchen wird nach dem Zufallsprinzip einer Gruppe zugewiesen, und jeder Gruppe wird nach dem Zufallsprinzip eine Aufgabe zugewiesen, und die Betreuer jeder Aufgabe haben keine Möglichkeit zu wissen, welches Mädchen welches ist. Dadurch wird verhindert, dass jemand bevorzugt wird oder ein Mädchen eine Sonderbehandlung erhält. Im Notfall können alle Mädchen aufgerufen werden, und der Computer sortiert sie und schickt sie an ihren richtigen Platz. Ich weiß zwar, dass Miss Sherri ihren Gemeinschaftsdienst ableistet, aber ich kann sie ihnen nicht zeigen oder sie dorthin bringen, wo sie arbeitet."

"Wie viel gemeinnützige Arbeit muss sie denn leisten?" fragte John verärgert und erstaunt über die Funktionsweise von St. Sybil's.

"Jedes Mädchen muss fünfzehn Stunden gemeinnützige Arbeit pro Woche leisten. Darüber hinaus müssen sie jedes Semester ein Hilfsprojekt mit weiteren fünfundzwanzig Stunden absolvieren. Das ist mehr als die zehn Stunden Büro- und Sozialarbeit, die sie leisten müssen."

"Wann haben sie denn Zeit zum Lernen?" fragte John erstaunt.

"Dies ist ein Internat, Mr. Scott, die Mädchen sind den ganzen Tag hier, und wir versuchen, sie nicht untätig sein und sich langweilen zu lassen."

"Nein, ich denke nicht." sagte John und dachte dabei an seinen eigenen Stundenplan. Er würde mehr über den Stundenplan des Mädchens herausfinden müssen. Hatten sie überhaupt Zeit, etwas zu lernen? "Also kann mir niemand sagen, wo Fräulein Schneider im Moment ist?"

"Nun, der Hauptmann der Wache könnte im Notfall den Computer abfragen, aber ich glaube kaum, dass ihr Besuch dafür in Frage kommt," sagte sie und zog eine Augenbraue hoch.

"Nun gut, woraus besteht denn dieser Gemeinschaftsdienst?"

"Verschiedene Dinge zu verschiedenen Zeiten," sagte Schwester Elizabeth wenig hilfreich. "Im Moment dreht sich die meiste Arbeit darum, die Gebäude und das Gelände für die Abschlussfeier vorzubereiten. St. Sybil's ist immer stolz auf sein Aussehen, aber für unsere Gäste bei der Abschlussfeier geben wir uns noch mehr Mühe," sagte sie stolz.

"Fräulein Schneider könnte also... was zum Beispiel tun?"

"Nun, ich weiß, dass es eine Gruppe gibt, die die abgestorbenen Pflanzen von einer der Auslagen im Südgarten entfernt. Die Gärten müssen fast ständig instand gehalten werden."

"Können sie mir die richtige Richtung zeigen, damit ich es sehen kann?" fragte John.

"Es tut mir leid, Sir. Auch wenn unsere Mädchen geschützt sind, erlauben wir es nicht, dass sich Männer ohne Begleitung auf dem Campus herumtreiben," sagte sie hochmütig.

"Ich verstehe," sagte John niedergeschlagen. "Nun gut, ich werde morgen wiederkommen, um Fräulein Schneider zu besuchen." John ließ sich von der Empfangsdame ein Taxi rufen.



John beschäftigte sich am Montag mit der normalen Routine. Es war nicht ganz einfach, seine verletzte Seite vor Larry geheim zu halten, aber der Mann stellte keine Fragen, als John sein Training absolvierte. Wie versprochen, ermöglichte der nicht gekennzeichnete medizinische Transporter John, seine Seite behandeln zu lassen. Es sah tatsächlich so aus, als würde sie schneller heilen, als John es selbst erwarten konnte.

Schließlich war John zurück im St. Sybil's und wartete im Wintergarten auf Sherri, dem einzigen Ort, an dem er sie tatsächlich sehen konnte, als er mit ihr sprach. "Guten Tag, Mr. Scott," sagte Sherri und knickste anmutig, bevor sie sich auf die Kante der kleinen Bank gegenüber von John setzte. Wieder trug sie die gestärkte weiße hochgeschlossene Bluse, einen langen engen Rock in St. Sybils-Blau, einen engen Gürtel über ihrer schmalen Korsett-Taille und enge weiße Lederhandschuhe, die ihren Händen ein dünnes, anmutiges Aussehen verliehen.

"Guten Tag, Fräulein Sherri," sagte John, und ein Lächeln erschien unaufgefordert in seinem Gesicht, als er sie sah. Er sehnte sich danach, sie in den Arm zu nehmen, vermutete aber, dass körperlicher Kontakt in St. Sybil's verpönt war. "Haben sie sich von den Strapazen des Wochenendes erholt?" fragte er verschwörerisch, was Sherri ein Lächeln entlockte.

"Die Mädchen von St. Sybil haben keine Zeit, in der Vergangenheit zu verweilen, Mr. Scott. Ich habe das alles hinter mir gelassen und blicke nun in die Zukunft," sagte sie ihm laut und murmelte 'mit ihnen', dann bedeckte sie schüchtern ihren lächelnden Mund mit ihrer behandschuhten Hand. Sie starrten sich einen Moment lang in die Augen. "Sagen sie mir, Sir, wo haben sie eine so interessante Person wie Fräulein Susan kennengelernt?" fragte Sherri. John hatte sich vor der Frage gefürchtet und erwartet, dass Sherri eifersüchtig und besitzergreifend auf das junge Mädchen reagieren würde, wie sie es getan hatte, als er Kaitlin erwähnt hatte, aber in Sherris Stimme schien nur echtes Interesse zu liegen.

"Ähm, nun ..." begann John, der sich eher auf Sherris Eifersucht als auf eine echte Frage aus Interesse eingestellt hatte. "Ich schätze, man könnte sagen, ich habe sie in einer Arztpraxis kennengelernt," sagte er und sah sich um. "Ich nehme an, dass unsere Gespräche immer noch abgehört werden?"

"Man kann nie sicher sein, aber das wäre meine Vermutung, obwohl ich darauf trainiert wurde, in jeder Situation die perfekte Dame zu sein," versicherte Sherri ihm, wobei sie etwas zu dick auftrug, wie er fand.

"Natürlich, Fräulein Sherri, daran kann es keinen Zweifel geben," erwiderte John, und die spöttische Aufrichtigkeit in seinem Gesicht brachte Sherri zum Kichern. "Vielleicht ist das aber ein Gespräch für ein späteres Mal," fügte John hinzu, und Sherris Kichern verwandelte sich in einen Schmollmund, dann in einen besorgten fragenden Blick.

"Nun, auf jeden Fall ist sie ein reizendes Mädchen," sagte Sherri zu einem überraschten John. "Was ist denn los, Mr. Scott?" fragte Sherri und sah in Johns erstauntes Gesicht.

"Entschuldigen Sie, Fräulein Sherri. Es ist nur so, dass ich eine andere Reaktion erwartet habe," sagte John lächelnd. Vielleicht würde es doch nicht so schlimm werden, wie er dachte.

"Was meinen sie denn, Mr. Scott?" fragte Sherri etwas verärgert und verstand offenbar nicht, worauf John hinauswollte.

"Nichts! Schon gut," sagte John schnell, sah Sherri wieder an und versuchte, seine Verwirrung hinter sich zu lassen. Sie sah gut aus, sogar etwas besser als das letzte Mal, als er sie in St. Sybil's gesehen hatte. "Sie sehen aus, als hätten sie sich vom Wochenende erholt. Vielleicht hat Ihnen ihr Urlaub von St. Sybil's gut getan."

"Danke, Mr. Scott. Obwohl ich meine Zeit in St. Sybil's liebe, sind wir St. Sybil's-Mädchen ein wenig isoliert. Es tut gut, wieder in die allgemeine Öffentlichkeit zu kommen," sagte sie mit einem zufriedenen Seufzer.

"Da bin ich mir sicher." 'Allgemeine Öffentlichkeit', dachte John. Sie waren mit einigen der reichsten und mächtigsten Menschen der Stadt, des Staates oder des Landes zusammen, und einige von ihnen würden in der ganzen Welt bekannt sein. "Hoffentlich wird mein Treffen mit Dr. Pratt in der übernächsten Woche den Weg für eine dauerhaftere Rückkehr in die Gesellschaft für sie frei machen."

Sie unterhielten sich noch ein wenig länger und fühlten sich gut, einfach, weil sie in der Gesellschaft des anderen waren. John spürte, dass Sherri anders war, ein Strahlen und eine Wärme ihm gegenüber, die er vorher nicht bemerkt hatte. Aus irgendeinem Grund roch sie sogar anders, und obwohl er das Gefühl hatte, dass sie etwas vor ihm verbarg, schien sie in vielerlei Hinsicht entspannter in seiner Gegenwart zu sein, in anderer Hinsicht aber auch angespannter.

John ging zufriedener mit seinem Besuch als mit jedem anderen zuvor. Er hatte für Donnerstag einen weiteren Besuch bei Sherri vereinbart.



An diesem Abend war John überrascht, dass der Richter beim Abendessen war. Leider auch Mr. Gerald. Irgendetwas an diesem Mann stieß John übel auf. Glücklicherweise, zumindest was die Konversation betraf, musste er nach Johns Frage, wie die Kampagne des Richters verlief (oder vielleicht sollte er jetzt einfach Mr. Schneider genannt werden, da er es vorzog, den Begriff Doktor nicht zu verwenden, obwohl er einen Doktortitel in Jura hatte), kein Wort mehr sagen. Nach einer kurzen Erklärung von Herrn Schneider war Mr. Gerald mehr als bereit, John über alle Einzelheiten zu informieren. John entschuldigte sich wie üblich vor dem Dessert und den Digestifs, aber Herr Schneider hielt John auf und bat ihn, ihn in etwa einer Stunde in seinem Büro zu sehen.

John kehrte in die Küche auf der anderen Seite der Wohnung zurück. Er hatte den großen Tisch und einen Teil der Arbeitsfläche für sich beansprucht, da er nur selten von Demetri und Sophia benutzt wurde. Er setzte seine Studien und Klassifizierungen fort, wurde aber durch Mr. Schneiders Bitte abgelenkt. Schließlich hörte er, wie Mr. Gerald sich verabschiedete und ging, und ein paar Minuten später kam Mr. Schneider und fand John. "Haben sie einen Moment Zeit, John?" fragte er und kam in die Küche. John klappte seine Notizbücher zu und folgte dem Mann in sein Büro.

Mr. Schneider sank in seinen Stuhl und schien sich mit einem großen Seufzer um einige Grade zu entspannen. "Die letzten Tage waren ein harter Prozess für mich", erklärte er John müde, "kein Wortspiel beabsichtigt." Er deutete John an, sich zu setzen, und stützte sich dann mit den Unterarmen auf dem Schreibtisch ab. "Es gibt einige Dinge, über die ich heute Abend mit ihnen sprechen möchte," sagte Herr Schneider nach einer Pause. "Einige sind schwieriger als andere," lächelte er John an. "Ich weiß, dass sie sich noch nicht ganz an das Leben hier in der Zivilisation gewöhnt haben." Er hob schnell die Hand, um Johns Antworten darüber abzuwehren, was die Zivilisation war. "Ja, ich weiß, Zivilisation kann auf viele Arten definiert werden. Lassen sie es uns einfach so verwenden, wie es hier im Norden normalerweise verwendet wird. Okay?" Zögernd stimmte John zu. "Wegen ihrer Außenseiterperspektive wollte ich mit ihnen sprechen, zumindest über eines der Themen. Sie haben Mr. Gerald kennengelernt." John nickte, denn dies war mehr eine Feststellung als eine Frage. "Wie sie wissen, ist er mein Wahlkoordinator und der Leiter meines Wahlausschusses und somit ein vertrauenswürdiges Mitglied meines Personals." Der Mann hielt erneut inne und hatte anscheinend Schwierigkeiten, seine nächsten Worte zu formulieren. "Davon abgesehen, frage ich mich, was sie von dem Mann halten?"

John grübelte über diese Frage nach. War dies eine Art Loyalitätstest, oder wollte Sherris Vater wirklich seine Meinung hören? "Ich kann ihn nicht leiden," sagte John unverblümt, denn er wusste, dass es fast immer in seinem besten Interesse war, die Wahrheit zu sagen.

Herr Schneider runzelte für einen Moment die Stirn. "Könnten sie das etwas näher erläutern? Was gefällt ihnen nicht an ihm?"

Der Raum war einige Sekunden lang still, während John versuchte, seine Gefühle in Worte zu fassen. "Ich denke, wenn ich sagen würde, dass er falsch riecht, wäre das nicht genug," sagte John nach ein paar Augenblicken, um das Schweigen zu brechen.

"Nun, bei den meisten Menschen wäre das nicht genug, und selbst von ihnen und ihrer bemerkenswerten Nase würde ich ein bisschen mehr erwarten."

"Aus meiner sehr begrenzten Erfahrung mit ihm habe ich den Eindruck, dass er die Dinge auf nur eine Art und Weise macht, nur eine Idee hat und nur auf eine Person achtet. Im Dschungel werden diese Leute schnell zum Wohle des Stammes zurückgelassen," sagte John unverblümt.

"Zu seiner Verteidigung muss ich sagen, dass Mr. Gerald eine beeindruckende Erfolgsquote bei der Wahl seiner Klienten hatte."

"Das mag ja sein, aber vertreten diese Leute dieselben Ideale, die sie anfangs vertreten haben? Repräsentieren diese Leute das, was sie sein wollen?"

Wieder herrschte Schweigen im Raum, als Herr Schneider sich zurücklehnte und über Johns Worte nachdachte. "Also gut, dann ist das entschieden," sagte er abrupt, und es schien, als würde er aus der Entscheidung Kraft schöpfen. "Kommen wir nun zu den heikleren Angelegenheiten. Der Angriff am Samstag auf meiner Abschiedsfeier hat mir mehrere Dinge vor Augen geführt. Das, was sie, wie ich glaube, am meisten betrifft, ist meine Tochter," sagte er und starrte John an. "Gehe ich recht in der Annahme, dass sie ein Interesse an meiner Tochter haben, Mr. Scott?" John ertappte sich dabei, dass er ohne nachzudenken nickte. "Gut. Ich habe festgestellt, dass ich in mehreren Angelegenheiten, die sie betreffen, nachlässig war, und nach den Angriffen am Samstag fürchte ich, dass ich sie nicht so schützen kann, wie ich es gerne möchte. Ich prüfe die Möglichkeiten in dieser Hinsicht," John konnte sehen, dass Mr. Schneider versuchte, eine tapfere, kühle und logische Fassade zu zeigen und seine Emotionen im Zaum zu halten, aber John konnte die Angst und Besorgnis riechen, die das Thema mit sich brachte, "Aber es gibt ein Problem, das sofort angegangen werden muss, und wenn ich aufgepasst hätte, hätte man sich schon vor Jahren darum gekümmert," sagte er, bevor er tief einatmete. "Ich werde nicht ins Detail gehen, aber ich möchte, dass sie eine neue Kommandodatei für meine Tochter aufnehmen."

"Eine Kommandodatei?" fragte John.

"Hm." Mr. Schneider runzelte die Stirn. "Ich hatte vermutet, dass sie sich mit Kommandodateien nicht auskennen." Er lehnte sich wieder zurück und ging in einen Modus über, den John für einen Vortragsmodus hielt. "Wo soll ich anfangen?" Er machte eine Pause. "Wie sie wissen, wurden die Frauen nach der Verschwörung in eine von, nun ja, vereinfacht gesagt, in eine von drei Gruppen eingeteilt, und einige ihrer Rechte wurden eingeschränkt. Die Einstufung erfolgte auf der Grundlage einer Bewertung der Bedrohungslage. Es genügt zu sagen, dass Sherri der Stufe eins angehört," sagte er mit einem traurigen Lächeln und fügte hinzu: "Nur knapp. Mädchen in ihrer Lage, und in Wahrheit Mädchen im Allgemeinen, müssen besonders darauf achten, dass ihr Verhalten nicht als strafbar eingestuft wird. Um dem entgegenzuwirken und in der Tat bestimmte Gesetze zu befolgen, werden Mädchen der Stufe eins und die meisten der Stufe zwei darauf trainiert, automatisch bestimmten Befehlen zu gehorchen, wenn sie von einem Mann erteilt werden. Dieses Training wirkt sich auf jedes Mädchen anders aus, und ihre Reaktionen sind sehr unterschiedlich, je nachdem, wer den Befehl gibt. Stellen Sie sich das ein wenig wie eine militärische Ausbildung vor. Wenn ein Mann in der Kaserne 'Achtung' ruft, stehen die meisten Soldaten automatisch stramm, aber wenn es eine Stimme ist, die sie nicht kennen, oder eine Stimme ohne Befehl, eine weibliche Stimme oder ähnliches, würden sie wahrscheinlich nicht so schnell reagieren, wenn überhaupt," erklärte er.

"Mit der Kommandodatei wird das Mädchen darauf trainiert, bestimmte Befehle sofort zu befolgen, um sie darauf vorzubereiten und sie in der Gesellschaft sicher zu halten. Es soll sie auf eine allgemeine männliche Stimme trainieren, aber es kann und wird normalerweise auf einen bestimmten Mann zugeschnitten. Die erste Befehlsdatei für Sherri war in meiner Stimme, aber ich mochte das nicht, also ließ ich einen Freund von ihr eine aufnehmen. Es genügt zu sagen, dass ich im Laufe der Jahre mehrere Männer beauftragt habe, Kommandodateien für Sherri aufzunehmen, um sie daran zu gewöhnen, diese Befehle zu befolgen. Ich habe den Überblick über die letzte Aufnahme ihrer Kommandodatei verloren, und ich stelle fest, dass sie vor viel zu langer Zeit aufgenommen wurde. Ich möchte, dass sie eine neue Kommandodatei für Sherri aufzeichnen, und ich werde dafür sorgen, dass sie damit trainiert wird. Jeder Mann, der daran interessiert ist, mit einer Frau zusammen zu sein, sollte eine Kommandodatei für sie aufzeichnen."

"Was sind das für Befehle?"

"Die meisten sind recht einfach. Stop. Sitz. Achtung. Schneller. Und so weiter. Es ist ein gewisses Training erforderlich, damit das Mädchen weiß, was von ihr für jedes Kommando erwartet wird. Sie werden bei der Aufnahme mit den notwendigen Befehlen konfrontiert. Das heißt, wenn sie bereit sind, das zu tun. Ansonsten lasse ich ein altes Set von mir wiederverwenden."

"Ich denke, das wäre in Ordnung," sagte John, der immer noch nicht genau wusste, was die Kommandodatei eigentlich war, sich aber daran erinnerte, dass Joe vor Wochen vorgeschlagen hatte, eine für Sherri zu erstellen.

"Gut. Ich habe für sie eine Aufnahmesitzung reserviert, nur für den Fall. Würde es ihnen morgen um neun Uhr passen? Ich weiß, dass sie ein Frühaufsteher sind."

"Ja, das wäre gut."

"Großartig. Demetri hat die Wegbeschreibung zum Studio und er kann Ihnen ein Taxi besorgen." Der Richter schien ein wenig angespannter zu werden, nachdem dieser Teil des Gesprächs beendet war. "Jetzt würde ich gerne besprechen, was genau mit ihnen, Sherri und Demetri am Samstagabend passiert ist," sagte Herr Schneider mit ernster Miene.

"Ich werde ihnen sagen, was ich kann."

"Nur weil ich kein Richter mehr bin, heißt das nicht, dass Dinge getan werden können, ohne dass ich davon weiß," warnte er.

"Ja, Sir."

"Und?" fragte er, ohne John einen Ansatzpunkt zu geben.

"Also. Wie mir aufgetragen wurde, habe ich mich mit den Männern getroffen, die Sherri und Sophia in ihren FACs zum Convention Center gebracht haben, und als Demetri dort ankam, haben wir sie freigelassen und sind zu Ihrer Party gegangen."

"Ja, das weiß ich alles, auch über die Party. Was ist nach der Explosion passiert?" sagte Herr Schneider ein wenig gereizt.

"Sie sagten mir, ich solle dafür sorgen, dass Sherri in ihrem FAC sicher sei, also brachte ich sie zurück in den Raum, in dem ihr FAC gelagert war. Ich hatte sie gerade im FAC eingeschlossen, als ein Mann kam und mir sagte, dass sie mich suchen und mich sofort sehen wollen."

"Ich habe keine solche Person geschickt," sagte Herr Schneider eindringlich.

"Ja, das hat sich später herausgestellt," erklärte John ihm. "Als ich sie fand und feststellte, dass sie niemanden geschickt hatten, um mich zu holen, kehrte ich schnell zu Sherri zurück und stellte fest, dass ihr FAC aus dem Zimmer entfernt worden war," sagte John und atmete tief durch. "Ich war zu diesem Zeitpunkt etwas verzweifelt und," er hielt inne und suchte nach Worten, "habe die einzige Person, die sich zu diesem Zeitpunkt im Raum befand, vielleicht energischer als nötig befragt. Ich vermute, dass er gerade eine andere Frau in einem FAC untergebracht hatte. Nach einigem Zureden sagte er mir, dass ein Mann, auf den die Beschreibung der Person passt, die mich darüber belogen hat, dass sie mich sehen wollten, Sherris FAC aus dem Raum genommen hat."

"Ja, das war ein Sicherheitsmann von der österreichischen Botschaft." Herr Schneider runzelte die Stirn, dann kicherte er ein wenig. "Ich werde mich bei ihnen entschuldigen müssen; vielleicht sollten sie das auch tun. Zweifellos war es ihnen peinlich, aber es ist kein wirklicher Schaden entstanden. Ich werde sie nicht für den Exzess verurteilen, da es der Verteidigung meiner Tochter diente. Fahren Sie fort."

"Ich habe schnell den Raum verlassen und versucht, sie zu verfolgen, aber es gab einfach zu viele Leute und Gerüche, um sie auf diese Weise zu verfolgen."

"Das habe ich mich auch schon gefragt. Sie haben Sherri in einer belebten Stadt aufgespürt, aber in einem geschlossenen Gebäude konnten sie sie nicht aufspüren?"

"Sherri war in ihrem FAC eingesperrt und hinterließ keine große Geruchsspur, und ich hatte keinen Geruch für den Mann, außerdem hatte ich, als ich Sherri damals verfolgte, das Yazzochu genommen. Das verstärkt die meisten deiner Sinne, außer dem Schmerzempfinden." Herr Schneider nickte verständnisvoll. "Auf jeden Fall bin ich zu den Sicherheitsleuten gegangen und habe mich erkundigt, aber es gab keine FACs, die in diese Richtung hinausgegangen waren, also habe ich angefangen, die anderen Räume zu überprüfen." John hielt inne und überlegte, wie viel er dem Mann sagen sollte. "Ich schätze, bevor die FACs von Sherri und Sophia eintrafen, war mir ein bisschen langweilig und ich habe das Gebäude erkundet. Ich wusste, welche Türen verschlossen waren und welche nicht. Als ich eine fand, die vorher nicht verschlossen war, aber jetzt verschlossen war, wurde ich misstrauisch und brach sie auf."

"Ja, ich habe gesehen, was sie mit dem Türrahmen gemacht haben."

"Auf jeden Fall habe ich den Mann gefunden, ich glaube, er hieß Baxter Loring?" Mr. Schneider nickte. "Nun, er war in dem Raum mit Sherris FAC und hatte eine Steuereinheit angebracht. Ich habe ihn niedergeschlagen und versucht, Sherris FAC mit dem kleinen Controller zu öffnen, aber es hat nicht funktioniert. Baxter schimpfte, wenn er sie nicht haben könne, könne sie niemand haben, und drückte auf seinen eigenen Controller, woraufhin wir ein paar knallende Geräusche aus Sherris FAC hörten und ein wenig Rauch sahen. Auch hier war ich vielleicht ein bisschen aggressiver als nötig, aber ich versuchte, Baxter zu befragen, aber seltsamerweise schien er Gift genommen zu haben, ich weiß wirklich nicht, warum. Er spuckte etwas auf mich, und der stets einfallsreiche Demetri wischte es mir aus dem Gesicht, bevor es mir etwas anhaben konnte. Jedenfalls wusste ich nicht, was ich tun sollte, nachdem Baxter tot und Sherri in ihrem FAC gefangen war. Das heißt, bis es Demetri gelang, mit Sherri in Kontakt zu treten. Offenbar hatte Baxter eine Art Folterprogramm gestartet, und Sherri wurde langsam geschockt und gequetscht. Ich wusste, dass ich sie da rausholen musste. Als ich versuchte, das Ding mit Gewalt zu öffnen, wurde sie nur noch mehr gequält, also wusste ich, dass ich Hilfe brauchte. Ich hatte jemanden getroffen, von dem ich glaubte, dass er sie schnell befreien könnte, und ich habe es so arrangiert, dass er kommt und mir hilft, Sherri zu befreien," erzählte John ihm, wobei er das meiste vom Ende ausließ.

"Ja, der größte Teil der Geschichte ist mir bekannt. Ich hätte gerne mehr Details über diese Person und wie meine Tochter aus einem angeblich manipulationssicheren FAC befreit wurde."

"Ich habe keine Ahnung, wie es Baxter gelungen ist, Sherris FAC zu sabotieren," sagte John und wich der Frage aus.

"Mein Sohn, ich bin seit vielen Jahren Richter und davor jahrelang ein erfolgreicher Anwalt gewesen. Glauben sie wirklich, dass sie einer Frage so einfach ausweichen können?"

"Nein, Sir, tut mir leid, Sir," sagte John und hielt inne. "Es gibt gewisse Dinge, die ich nicht sagen darf, Mr. Schneider," sagte John schlicht.

"Wir reden hier über meine Tochter," sagte Mr. Schneider, der offensichtlich eine wütende Erwiderung zurückhielt.

"Ja, Sir." Das Gespräch hielt für einige Augenblicke inne.

"War diese Wichtigtuerin Henderson an der Freilassung meiner Tochter beteiligt?"

"Nicht direkt, nein," sagte John wahrheitsgemäß. "Sie hat geholfen, Sherri sicher aus der Kongresshalle zu bringen, nachdem sie gegangen waren," sagte er und hoffte, dass die kleine Peinlichkeit, die das verursachen könnte, das Gespräch ablenken würde.

"Wo waren sie, als das alles passierte? Soweit ich weiß, waren Sie nicht im Raum, als Sherri befreit wurde."

"Nachdem ich einen Experten beauftragt hatte, Sherri aus ihrem sabotierten FAC herauszuholen, hatte ich eine Schuld zu begleichen. Das hatte nichts mit Sherri oder ihrer misslichen Lage zu tun," erklärte John ihm unverblümt.

"Und dieses seltsame kleine Mädchen war die Expertin?"

"Sherri wurde aus ihrem FAC befreit," sagte John einfach.

"Woher ..." Herr Schneider hielt inne. "Nein, ich vermute, dass sie auch über diesen Teil nicht sprechen wollen," sagte er und schüttelte den Kopf. "Es ist noch nicht vorbei, Mr. Scott. Ich werde herausfinden, was passiert ist, und auch wenn ich ihnen zu Dank verpflichtet bin, weil sie meine Tochter aus dieser Hölle befreit haben, werde ich herausfinden, was sie mit den Vorgängen zu tun haben," warnte Mr. Schneider. "Ich weiß, dass es eine Schießerei gegeben hat, die offenbar vertuscht wurde. Mein Freund Frederik war viel zu ausweichend, was seine Verbindung zu den Ereignissen dieses Abends angeht. Ich weiß, dass etwas passiert ist, wovon man mir nichts erzählt," sagte er wütend.

John blieb vernünftigerweise still.

"Nun gut, Mr. Scott. Morgen um neun Uhr. Demetri wird die Wegbeschreibung haben. Gute Nacht." Herr Schneider erhob sich schnell und verließ das Arbeitszimmer. Mit einem Seufzer der Erleichterung machte John sich auf den Weg zu seinem eigenen Bett, blieb aber vor einem gerahmten Bild an der Wand stehen. Da er sich daran erinnerte, dass Sherri erwähnt hatte, der Mann sei ein Green Beret, eine Art militärische Organisation, fiel ihm der Hut ins Auge. Der tiefe Rahmen zeigte mehrere Souvenirs und Fotos. John war etwas überrascht, eine viel jüngere Version von Mr. Schneider in einem Anzug zu sehen; er schiien in seinen Vierzigern zu sein und stand neben einem viel jüngeren Mann in einer Militäruniform. Der jüngere Mann sah Herrn Schneider zu ähnlich, als dass es nicht eine Beziehung geben könnte. Eine goldene Medaille in Form eines Kreuzes mit einem Adler darauf stand im Mittelpunkt der Auslage. John konnte in dem abgedunkelten Raum gerade noch die Worte darunter erkennen. Offenbar handelte es sich um das Distinguished Service Cross, das Oberfeldwebel Jacob D. Schneider posthum verliehen worden war. Offensichtlich war dieser Jacob mit Mr. Schneider verwandt. Da er das Gefühl hatte, zu lange allein im Büro des Mannes gewesen zu sein, ging John weiter ins Bett.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.03.22 11:24 IP: gespeichert Moderator melden


Schade, ich hatte gehofft, Susan würde ein paar inhaltliche Kommentare provozieren.

Mal sehen, ob ich nächste Woche etwas finde, das mich zum Weitermachen motiviert.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
carpegenk
KG-Träger



Und es hat 'Klick' gemacht

Beiträge: 77

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.03.22 13:56 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman,
aus der Erinnerung an die englische Version war mir nicht mehr bewusst, daß Sherri hier in Bezug auf Susan einen Wissensvorsprung zu John bekommen hatte. Dies minderte im folgenden Teil dann jedoch ihre Eifersucht, was John ja auch auffällt.
Ohne nun zu viel vorzugreifen kennen die Kernfiguren sich nun fast alle (nur Sophia hat Susan noch nicht direkt getroffen). Es wird aber noch einige Zeit brauchen, bis etwas Ruhe eingekehrt.
Erneut vielen Dank für Deinen Übersetzungsfleiß!
Carpegenk
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.03.22 14:35 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Carpegenk,

scheinbar liest keiner meine Kommentare zu Beginn eines neuen Stücks - dann werde ich sie halt künftig hinten anhängen.

Da hatte ich nämlich erwähnt, daß dieses Stück auf Englisch nie veröffentlicht wurde - bislang kannten es nur die Mitautoren, die natürlich mit diesem Wissen dann weiterschrieben.

Mit Zustimmung von jkreeg ist das also ein besonderes Schmankerl für die Leser auf kgforum.

Mir hat es immer gefehlt, weil ich dieses Stück sehr mag.

Susan wird noch einen großen 'Auftritt' bekommen.

Herman


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
lot
Stamm-Gast

Bayern


Der KG gehört zu meinem Leben wie das Leben selbst

Beiträge: 565

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.03.22 16:55 IP: gespeichert Moderator melden


Hi Hermann,

immer spannend deine Geschichte zu lesen. Bitte gerne weiter so
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 124

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.03.22 17:05 IP: gespeichert Moderator melden


Ich dachte ich könnte nach dem Aufwachen aus der Narkose um 14.00 Uhr weiter Lesen.Schade vielleicht geht es ja nachher weiter. Trotzdem Danke.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.03.22 19:11 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,
nun kommt heute doch noch ein Teil.
Einerseits mußte ich wirklich arbeiten, anderererseits habe ich es nicht so eilig, wenn ich sehe, daß ich eineinhalb bis zwei Stunden für jedes neue Stück brauche, und bei 3000 Reads am Wochenende keiner sich auch nur eine Minute Zeit nimmt für Feedback - außer Carpegenk, danke!

Ich muß aber zugeben, daß ich selbst auch nur kommentiere, wenn ich was zu sagen habe - also erst mal an die eigene Nase fassen.

Ich habe vor weiterzumachen und die Übersetzung durchzuziehen, aber wie regelmäßig das kommt, liegt nun mal auch an meiner Motivation!


Also - ich will hier keineswegs beleidigte Leberwurst spielen, will nur sagen, daß da Arbeit dahintersteckt.

Mit dem nächsten Stück geht erst mal alles den Bach runter, John bekommt eine Auszeit.
Aber es wird schon wieder...


Herman

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.03.22 19:11 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 9B



Die Kommandodatei war komplizierter als John erwartet hatte. Er wiederholte die Befehle immer und immer wieder, bis der Mann in der Kabine das Gefühl hatte, dass er für jeden den richtigen Ton und Tonfall hatte. Und es waren viel mehr, als Herr Schneider zugeben wollte. John fühlte sich ein wenig heiser, als er endlich fertig war. Er hatte nur noch Zeit für sein Training mit Larry, bevor er seinen Termin mit Colby wahrnahm.

John war angespannt, als er den Flur zu Colbys Büro hinunterging, irgendetwas an diesem Gebäude war falsch. Mit einer Hand an einem seiner Messer öffnete John die Tür. Es war nicht Precious, die hinter dem Empfangsschalter saß, und John suchte den Flur nach Gerüchen ab. Ja, es waren andere Leute da, aber waren es nur andere Besucher des Büros? In der überfüllten Stadt war es immer so schwer zu sagen. Ein kurzer Blick in den Raum verriet John, dass die Frau hinter dem Schreibtisch allein war, und John trat ein. "Guten Tag, Mr. Scott," sagte die Frau, und John erkannte sie als eine der Frauen, die am Samstagabend mit Wilkerson unterwegs gewesen waren. Da sie hinter dem Schreibtisch saß, konnte John nicht alles von ihr sehen, aber was er sehen konnte, zeigte eine sehr professionell gekleidete Frau, die eine Art Haube trug, ähnlich der, die Amy getragen hatte, als sie sich nach dem Angriff auf die Militantetten mit dem Richter und Frank getroffen hatte.

"Wo ist Precious?"

"Sie und Dr. Colby haben heute frei," sagte die Frau, "aber Dr. Wilkerson würde gerne mit Ihnen sprechen."

"Dr. Wilkerson?"

"Ja, Sir. Ich werde ihn wissen lassen, dass sie hier sind," sagte sie und drückte mit ihrer behandschuhten Hand den Knopf der Sprechanlage. "Mr. Scott ist hier, Sir," sagte sie nach einem Moment.

"Ja, Sir," sagte sie wieder nach einer weiteren Pause. "Einen Moment bitte, Mr. Scott, und dann können sie hineingehen. Ihre Messer werden sie da drin nicht brauchen," sagte sie ihm mit einem Lächeln. John entspannte sich ein wenig und nahm seine Hand vom Messer, als zwei Männer aus dem inneren Büro kamen. Er erkannte einen von ihnen noch vom Samstag, und John trat ein, nachdem sie gegangen waren.

"Guten Tag, Mr. Scott," sagte Wilkerson von hinter Colbys Schreibtisch aus.

"Ist Colby etwas zugestoßen?"

"Nicht, dass ich wüsste."

"Warum sind sie dann hier?"

"Ja, ich kann verstehen, warum Colby Probleme mit ihnen hat," sagte Wilkerson und musterte John von oben bis unten. "Bitte setzen sie sich, ich möchte mit ihnen sprechen." John sah den Mann einen Moment lang an, dann setzte er sich, nachdem er sich entschieden hatte. Sie starrten sich eine Minute lang schweigend an. "Wie geht es ihren Wunden?"

"Sie bekommen keine Berichte?"

"Habe ich sie irgendwie beleidigt, Mr. Scott?"
"Als wir uns das letzte Mal getroffen haben, haben sie mir gesagt, dass sie mir sagen würden, was los ist," sagte John barsch. "Ehrlich gesagt habe ich ihnen damals nicht geglaubt und ich glaube ihnen auch jetzt nicht, aber ich bin bereit zu hören, was sie zu sagen haben."

"Ah, ich verstehe. Ich hatte erwartet, dass ihr Gedächtnis ein bisschen besser ist, Mr. Scott. Was ich sagte, war, dass 'wir dies zu einem späteren Zeitpunkt ausführlich besprechen werden'. Es ist zwar ein späterer Tag, aber ich vermute, dass wir in der Zukunft noch andere Diskussionen führen werden, obwohl ich über ihr Verhalten am Samstag sprechen möchte."

"Sie werden mir also nicht sagen, was los ist," sagte John und schürzte seine Lippen. Er nickte und begann aufzustehen.

"Das ist nicht das, was ich gesagt habe."

John hielt inne, als er an der Tür ankam. "Das ist ja das Problem. Genau wie Lily sagen sie nichts." Er öffnete die Tür und ging hinaus und überraschte die beiden Männer, die in der Lobby saßen. Die Sprechanlage der Rezeption surrte, und Wilkersons Stimme ertönte aus dem Lautsprecher. "Erinnern sie Mr. Scott daran, dass Lily ihn nach seinem Treffen mit Dr. Colby am Donnerstag zu sprechen wünscht und dass er nach unserem Treffen einen Termin im Krankenwagen hat." John sah sie nur an und nickte. Die beiden Wachen entspannten sich und John verließ das Büro.

Als er den Krankenwagen hinter dem Gebäude entdeckte, klopfte er einfach an die Tür und ging wortlos hinein, um sich seine Wunde behandeln zu lassen. Hätte er zu Wilkerson höflicher sein sollen? fragte er sich. Hätte er ihm irgendetwas sagen können, das wirklich hilfreich gewesen wäre? John bezweifelte es und zuckte zusammen, als die Frau die Wunde untersuchte.

Eine schwarze Limousine hielt neben ihm an, als er zurück zur Vorderseite des Gebäudes ging. "Steigen sie ein, Mr. Scott, und wir fangen noch einmal ganz von vorne an," sagte Wilkerson, während das Fenster heruntergelassen wurde. Der Wagen hielt an und das Fenster ging wieder hoch. Die Tür öffnete sich und lud John in den dunklen Innenraum ein. John zögerte. "Ich mache Einladungen wie diese nicht leichtfertig." Wilkersons Stimme war von tief drinnen zu hören. John stieg ein und schloss die unerwartet schwere Tür.

Einer der beiden Leibwächter machte Anstalten, John zu durchsuchen, aber Wilkerson winkte ab. "Halten sie an," sagte er in ein Mikrofon, und die Limousine fuhr wieder an die Seite. "Aussteigen. Sie können vorne mitfahren," sagte er zu den beiden Leibwächtern, die ihn erstaunt ansahen. "Wenn Mr. Scott meinen Tod gewollt hätte, wäre das schon vor einiger Zeit geschehen," sagte er und deutete auf die Tür. Die beiden Männer stiegen aus und schlossen die Tür. Einen Moment später hörte John, wie sich die Vordertür öffnete und schloss, und die Limousine fuhr weiter. Dann deutete er auf seine Sekretärin, die mit gerunzelter Stirn in ein Fach griff und einen Helm herauszog, den sie sich auf den Kopf setzte. Wilkerson überprüfte ihn, und erst nachdem er eine Einstellung vorgenommen hatte, die das Mädchen für eine Sekunde zusammenzucken ließ, fuhr er fort.



"Also gut, Mr. Scott, ich würde gerne wissen, was sie über die Geschehnisse vom Samstag wissen, aber um fairer zu sein, als ich es normalerweise bin, werde ich ihnen zuerst etwas von dem erzählen, was ich weiß. Hört sich das vernünftig an?"

Nur das gedämpfte Geräusch der Straße erfüllte das komfortable Abteil der Limousine. "Wir werden sehen," sagte John schließlich.

"Sehr gut. Es scheint drei Hauptmotive für den Angriff am Samstagabend gegeben zu haben. Das erste und, wie ich vermute, wichtigste war, Lily zu entführen. Unglücklicherweise ist ihre Verbindung zu unserer Organisation einigen der weniger erwünschten Gruppen bekannt, und Lily hatte in diesen Kreisen nur wenige Freunde. Glücklicherweise denken sie, dass die Informationen, die sie in ihrem Kopf hat, wertvoller sind als ihr Tod, daher ihre Entführung. Die Gruppe, die die Entführung durchgeführt hat, ist bekannt als die Bilderburger, eine halb geheime Gruppe, die oft unterwandert und von verschiedenen, sagen wir, diskreteren Organisationen benutzt wird. Die Bilderburger haben ihre eigenen Ziele, die aber oft von diesen anderen Organisationen gefärbt und kontrolliert werden. Es genügt zu sagen, dass jemand Lily alle Informationen abnehmen wollte, die sie hat. Lilys Sicherheit wurde erst kürzlich reduziert, da man festgestellt hat, dass die Informationen, über die sie jetzt verfügt, weniger wichtig sind. Deshalb haben sie beschlossen, jetzt zuzuschlagen. Wie sie vielleicht vermuten, war Lilys Entführung ein ernstes Ereignis. Sie wäre gezwungen worden, alles zu erzählen, was sie weiß, und das wäre nicht erlaubt, das ist bekannt, daher die Täuschung mit den Weidemanns. Es wurde so getan, als ob Lily aus dem Kongresszentrum entführt worden wäre, und wir verfolgten diesen Köder, während Lily sich noch im Ballsaal befand. Das bringt uns zur zweiten Motivation, ihrer Ablenkung und Bestrafung. Sie sind sich Ihres Geruchssinns voll bewusst und waren besorgt, dass sie den Trick, Frau Weidemann durch Lily zu ersetzen, erschnüffeln könnten, also mussten sie sie ablenken. Da sie auch die Militantetten für ihre Operationen benutzen und sie einen langfristigen Plan zerstörten, als sie Fräulein Schneider retteten und die Militantetten enttarnten, bevor sie ihre letzten Terrorakte vollenden konnten, waren sie der Meinung, dass sie bestraft werden müssten. Wie hätte dies besser geschehen können als durch die Folterung von Fräulein Schneider mit Hilfe eines der vielen Fallengelassenen aus ihrer Vergangenheit. Mr. Loring stand unter ihrer Kontrolle, und nachdem sie mit ihm fertig waren, hätter er alles geglaubt. Da Fräulein Schneiders FAC offen und ungeschützt war, konnte er mit ihrer Hilfe das Gerät sabotieren. Er sollte eine Begegnung mit ihnen nicht überleben, aber ich vermute, er wollte sich selbst einen besseren Auftritt verschaffen. Sie wussten, dass die Situation von Fräulein Schneider sie beschäftigen würde. Natürlich wussten sie nichts von Susan." Wilkerson lächelte. "Das war eine sehr gute Idee, sie zu holen, um Fräulein Schneider herauszuholen. Die dritte Motivation war, Herrn Schneider von der Kandidatur für den Senatssitz abzubringen und seiner Kampagne zu schaden. Indem sie die Weidemanns gegen ihn einsetzten, hätten sie ihn zwingen können, aus dem Rennen auszusteigen, oder, falls nicht, seine Glaubwürdigkeit durch ihren Tod zerstören können."

John schwieg bei Wilkersons Erklärungen zu den Ereignissen des Abends. Das ganze Komplott war viel komplexer, als er je gedacht hatte, und es waren mehr Informationen, als er je von Wilkerson erwartet hatte. Trotzdem fragte sich John, wie viel davon der Wahrheit entsprach und wie viel noch ausgelassen wurde.

"Es gab Notfallpläne," fuhr Wilkerson fort. "Als meine Leute den Heckenschützen auf dem Dach durchsuchten, hatte er Ihr Bild, offensichtlich um sie aufzuhalten, falls sie das Gebäude zu einem unpassenden Zeitpunkt verlassen würden. Noch beunruhigender war, dass er mein Bild hatte, zugegebenermaßen ein älteres, unscharfes Foto ohne andere Identifikationsmerkmale, aber offensichtlich war ich auch ein Ziel. Lily stand ebenfalls auf der Abschussliste, sollte sie unverhüllt auftauchen. Wie sie sich also vorstellen können, sind sie in den Reihen der Unerwünschten in ihrer kleinen Organisation aufgestiegen. Glücklicherweise wird man sich in naher Zukunft um alle Beteiligten und ihre Unterlagen kümmern. Dieser Angriff geht mir und meinem Vorgesetzten zu nahe."

"Also, Mr. Scott, sind sie bereit, mir zu sagen, was sie an diesem Abend gemacht haben?"

John dachte über Wilkersons Bitte nach und beschloss, dass er nichts zu verlieren hatte, wenn er die Information weitergab, selbst wenn Wilkersons kleine Rede eine komplette Erfindung war.







Am Mittwoch beschäftigte sich John mit seinen Studien. Er war vorher ins Fitnessstudio gegangen und hatte trainiert, wobei Larry ihn entdeckte und ihm beim Training half, aber im Großen und Ganzen war er frei und konnte arbeiten, wie er wollte. Seine Seite schmerzte noch immer von seiner jüngsten Wunde, aber er fühlte sich wieder wie er selbst, und sowohl Joe als auch Larry waren mit seinen Fortschritten zufrieden. Gleich nach dem Training holte er den Krankenwagen ab, und nach einer Zielübung und einem späten Mittagessen, bei dem er durch das Marktviertel spazierte, kehrte er zu den Wohnungen und seinen Forschungen zurück.



Am Donnerstag hatte John nach seinem morgendlichen Training, das von Joe genau überwacht wurde, seinen nächsten Termin bei Colby. Diesmal war Precious an ihrem üblichen Platz und winkte John, Colbys Büro zu betreten.

"Es tut mir leid wegen der Überraschung neulich, John," begann Colby, noch bevor John den Raum ganz betreten hatte. "Wilkerson ist mein Chef, und ich hatte keine andere Wahl."

"Ist er in alle unsere," John machte eine Pause, "Gespräche eingeweiht?"

Colby zögerte einen Moment. "Ja, die meisten, obwohl er beratender Psychologe ist und die gesamte Behandlung in Meadows überwacht. Ich muss ihnen sagen, dass er bereits mehr über sie weiß als ich, und er hat mir einige Dinge über Ereignisse in ihrem Leben erzählt, von denen ich glaube, dass sie sie nicht einmal kennen. Ich sollte ihnen das wahrscheinlich nicht sagen, obwohl ich vermute, dass sie bereits wissen, dass sie ihm aus irgendeinem Grund wichtig sind. Ich verstehe nicht genau, warum, aber ich habe meinen eigenen Verdacht."

"Die sie nicht teilen wollen." Colby lächelte. "Okay, was steht heute auf der Tagesordnung?" fragte John mit einem Seufzer.

"Nun, gibt es irgendetwas, was sie über die Aktivitäten am Wochenende besprechen möchten?"

"Sie haben mit Wilkerson geredet. Wie viel wissen sie?"

"Vergessen sie nicht, John, normalerweise stelle ich die Fragen, aber in diesem Fall werde ich eine Ausnahme machen. Wilkerson hat mir einen Überblick über das gegeben, was er über ihre Handlungen weiß, wenn auch nicht über die Gründe dafür. Das bringt uns zu einer viel ernsteren Frage. Wissen sie, wo Susan ist?"

"Nein," antwortete John mit Besorgnis in seiner Stimme. "Ist sie immer noch verschwunden?" Der Ausdruck auf Colbys Gesicht war Antwort genug.

"Sie ist schon einmal verschwunden, aber so wie die Dinge stehen und mit dem ziemlich krassen Angriff auf die Party am Samstagabend, mache ich mir mehr Sorgen um sie," er hielt inne und holte tief Luft, "und um jeden, dem sie begegnet. Sie kann ziemlich gewalttätig sein, wenn sie es für nötig hält."

"Ich weiß nicht, wo sie ist. Sie war schon weg, als ich in den Raum zurückkam."

"Sie hat nichts gesagt, während sie dort waren, was darauf hinweisen könnte, wohin sie gehen würde?"

John dachte einen Moment lang nach und ging die Gespräche in seinem Kopf durch, aber es fiel ihm nichts ein.

"Na gut," sagte Colby traurig und hielt einen Moment inne. "Nun, sie hatten einen weiteren gewalttätigen Vorfall. Wollen sie darüber sprechen?"

Wieder war John eine Weile still. "Ich schätze, ich war zu sehr mit Sherris Sicherheit beschäftigt, als dass ich darüber nachgedacht hätte, was da vor sich ging. Die Handlungen der anderen beteiligten Männer haben die meisten meiner Entscheidungen bestimmt. Ich hatte wirklich keine andere Wahl und war Wilkerson etwas schuldig."

"Ja, und Wilkerson ist sehr gut im Eintreiben von Schulden," sagte Colby beiläufig. "Aus dem Wenigen, was ich von Wilkerson erfahren habe, weiß ich, dass sie schon früher in solche Aktionen verwickelt waren, abgesehen von der Schlägerei im Laden der Delphinis, als sie noch nicht unter Drogeneinfluss standen. Also sind sie damit okay."

"Ich mag es nicht, wenn ich Menschen töten muss, wenn Sie das meinen," sagte John wütend. "Ich hatte gedacht, dass ich das alles im Dschungel hinter mir gelassen hätte."

"Nein, Vergnügen und Genuss hatten nichts mit meiner Aussage zu tun."

"Dann ja. In diesem Fall war es sie oder ich oder jemand, der mir etwas bedeutet. Sie haben sich selbst in Gefahr gebracht und andere in Gefahr gebracht. Ich habe kein Problem damit, meine Handlungen vor mir selbst zu rechtfertigen, auch wenn sie mir nicht gefallen. Zweifellos wird mich das verfolgen. Ich habe in der Vergangenheit schon ähnliche Taten begangen, aber nie in dem Ausmaß, wie es bei dem Angriff auf die Wohnung des Richters der Fall war."

"Ja, ich hatte von Anfang an den Verdacht, dass ihr Zusammenbruch eher drogenbedingt war als psychologisch. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich denke, dass unsere Sitzungen sie auf dem Weg zu ihrer geistigen Gesundheit ein gutes Stück weitergebracht haben. Sie behalten viele Ihrer Handlungen ein wenig zu sehr für sich. Sie haben nie darüber gesprochen, aber ich vermute, dass diese Art von Handlungen zumindest teilweise der Grund dafür waren, dass sie den Dschungel verlassen haben? " John nickte zögernd. "Ja, das habe ich mir schon gedacht." Beide schwiegen eine Weile.

"Hier ist der Deal, John. Ich glaube, dass unsere Sitzungen für sie von Vorteil sind, aber ich habe keine Zweifel mehr daran, dass sie Ihren Geisteszustand unter Kontrolle haben. Ich glaube nicht, dass ein weiterer Zusammenbruch bevorsteht oder dass sie eine Gefahr für die Gesellschaft sind oder waren. Ehrlich gesagt habe ich das nie wirklich gedacht, aber bei ihrem mysteriösen Hintergrund konnte ich mir nicht ganz sicher sein." Er hielt inne. "Also, hier ist die Abmachung. Ich werde Ihre 'geistige Gesundheit' unter zwei Bedingungen absegnen. Erstens: Sie nehmen Kontakt zu einigen ihrer Professoren vom College auf. Ich glaube nicht, dass sie genug haben, um sich zu beschäftigen und ihren Geist zu beanspruchen, wenn sie nicht etwas zu tun haben, und ich denke, dass der Kontakt zu ihnen ihre Forschung vorantreiben und ihnen in dieser Hinsicht Ziele geben wird. Zweitens: Wir treffen uns weiterhin mindestens einmal im Monat in Evergreen Meadows, um über vergangene und aktuelle Ereignisse in ihrem Leben zu sprechen. Ich denke, sie würden davon profitieren, wenn ich zumindest ein offenes Ohr für die Ereignisse in ihrem Leben hätte, und ich hoffe, dass wir ein solches Verhältnis haben."

"Also sind wir fertig," sagte John mit einer Mischung aus einem erleichterten Seufzer und einem Hauch von Bedauern. Er hatte die Begegnungen mit Colby nicht gerade genossen, aber er hatte das Gefühl, dass der Mann ihm tatsächlich etwas Gutes getan hatte. Er wusste, dass dieser Teil seines Lebens nun vorbei war.

"Nein, John. Ich erwarte, dass sie ihren Teil der Abmachung erfüllen," sagte Colby ein wenig besorgt. "Sind sie mit meinen Bedingungen einverstanden?"

John stimmte zu, und nach ein paar weiteren Worten war die Sitzung beendet. John fühlte eine große Erleichterung und doch auch ein gewisses Bedauern, da dieser Teil seines neuen Lebens nun vorbei war.

"Jetzt muss ich der Überbringer von Nachrichten sein, ich hoffe nur, dass es keine schlechten Nachrichten sind. Ich weiß, dass Wilkerson erwähnte, dass Lily sich nach unserer heutigen Sitzung mit ihnen treffen wollte. Ich hatte eigentlich gehofft, dass wir fertig werden, bevor sie eintrifft, um ihnen ein bisschen mehr die Wahl zu lassen. Ich weiß, dass sie und Lily sich nicht unbedingt verstehen, was, glauben sie mir, ich voll und ganz verstehe, und ich wollte fertig werden, bevor sie eintrifft, aber leider ist sie früher da, Precious hat mir das Signal gegeben, also wenn sie ihr aus dem Weg gehen wollen, müssen sie an ihr vorbeigehen," er hielt inne, "oder mit ihren Kletterkünsten könnten sie aus dem Fenster steigen, aber wie ich Lily kenne, würden sie sie wahrscheinlich auf dem Bürgersteig treffen."

"Danke für die Warnung," sagte John, stand auf und schaute aus dem Fenster. "Ich schätze, ich werde mein Glück in der Lobby versuchen. Ich glaube, sie lässt mich sowieso beschatten."

Lily hatte sich einen Stuhl neben Precious geschoben und sprach leise mit dem an den Rollstuhl gefesselten Mädchen, und John konnte ein leises Kichern hinter ihrer Maske hören. Beide Gesichter wandten sich ihm zu, als er Colbys Büro verließ.

"Colby hat mich gebeten, mich einmal im Monat samstags zu treffen. Können wir den nächsten Termin vereinbaren?" fragte er Precious und ignorierte Lily für den Moment. Das stille Mädchen nickte, und schon bald hatten sie einen Termin in zwei Wochen.

"Nun, John, Dr. Colby muss denken, dass du Fortschritte machst, wenn er deine Sitzungszeiten kürzt."

"Ich denke, dass ich ein wenig Fortschritte gemacht habe."

"Gut. Jetzt komm mit, du hast deinen Termin mit dem Lieferwagen, und dann gehen wir ins Studio."

"Welches Studio?"

"Wenn sie kein Talent haben, das ich nicht kenne, Mr. Scott, müssen sie tanzen lernen, also gehen wir ins Tanzstudio."




Auf dem Rücksitz der Limousine versuchte John zum vierten Mal, sich darüber zu beschweren, dass er zum Tanzunterricht gehen sollte. Jedes Mal hörte er auf, bevor der erste Ton aus seinem Mund kam, zum Glück, denn als er sein Argument wiederholte, klang es wie das eines weinerlichen kleinen Kindes. "Warum denken sie du, dass ich Tanzunterricht brauche?" fragte John schließlich.

"Du willst dich doch auf dem Ball nicht lächerlich machen."

"Ball?" fragte John und fragte sich, in was sie ihn jetzt hineinziehen wollte.

"Ja, der Abschlussball von St. Sybil's, natürlich. Ich möchte nicht, dass du Sherri enttäuschst," sagte sie ihm ganz selbstverständlich.

Ein Abschlussball in St. Sybil's. John überlegte, was das alles zu bedeuten hatte. "Welche Tänze muss ich ihrer Meinung nach lernen?" fragte er schließlich.



"Oh, nur die Klassiker," sagte Lily. "Der Walzer, Two Step. Foxtrott und vielleicht, wenn du vielversprechend bist, einen Tango."

"Ist das der einzige Grund für das plötzliche Interesse an meinen terpsichoreanischen Fähigkeiten?"

"Meine Güte, so große Worte für einen Mann, der höchstwahrscheinlich zwei linke Füße hat."

"Hm, Beleidigungen von jemandem, der keinen hat," sagte John, der sich ein wenig angriffslustig fühlte und versuchte, sie zu provozieren, da er ihre Haltung leid war.

"Passen sie auf, Mr. Männlich-Mann," sagte Lily mit etwas weniger Temperament als sonst. "Ich kann immer noch um jeden Mann herumtanzen."

"Ha, ihre Zeit ist vorbei, Witwe Henderson," verspottete er sie. "Aber ich vermute, dass sie ohnehin nie gut darin waren, der Führung zu folgen."

"Sie glauben, dass sie besser tanzen können als ich?" sagte sie hochmütig.

"Ich weiß es nicht," sagte John, "sie waren diejenige, die mein Können in Frage gestellt hat."

"Nun, das ist kein Dschungel-Two-Step, und der Foxtrott hat nichts mit dem Tier zu tun," beharrte sie.

"Ich glaube, sie wären überrascht, was der Foxtrott mit Füchsen zu tun hat, und es gibt mehr Two-Step im Dschungel, als sie vermuten."

"Also gut, Mr. Männlich-Mann, wenn sie beweisen können, dass sie die Grundlagen eines dieser Tänze beherrschen, werde ich..."

"Sie werden eine meiner Fragen beantworten."

"Nun gut, ich werde eine einfache Frage beantworten, aber wenn du versagst, wirst du Tanzunterricht nehmen, bis du jeden Tanz fehlerfrei beherrschst."

"Jetzt warten sie mal."

"Fair ist fair," sagte sie böse.

Innerlich lächelnd stimmte John 'widerwillig' zu und begann, seine Frage zu formulieren. Als John auf dem College mit dem Fechten begonnen hatte, war sein Lehrer, ein Kommilitone mit Hauptfach Wirtschaft und Nebenfach Tanz, in einem Tanzstudio tätig gewesen, um das College zu finanzieren. Er hatte sich über Johns Beinarbeit lustig gemacht und arrangiert, dass John kostenlos Tanzstunden nehmen konnte, wenn er sich bereit erklärte, zu kommen, wenn es an männlichen Partnern für die Gesellschaftstanzstunden mangelte, und an männlichen Partnern mangelte es fast immer. Überraschenderweise half der Tanzunterricht John tatsächlich beim Fechten, und er brachte das Gelernte einigen Mitgliedern des Dschungelstammes bei, so dass Lilys Bemerkung über einen Dschungel-Two-Step richtiger war, als sie ahnte.

Der Unterricht war seltsam. Der männliche Tanzlehrer hatte drei weibliche Assistentinnen, die alle je nach der Art des zu unterrichtenden Tanzes unterschiedliche Kostüme trugen, obwohl die Oberteile aller Kleider ähnlich waren, ebenso wie die Maske, die sie trugen, um ihre Identität zu verbergen und jeden Protest zu dämpfen, wenn ein Fußrist durch den Fehltritt eines Kunden zerquetscht wurde.

Wie er es vorausgesagt hatte, gelang es John mühelos, vom Anfänger zum Fortgeschrittenen aufzusteigen, was Lilys Erwartungen weit übertraf. Johns Blicke zu ihr, während er mit jeder Partnerin tanzte, verrieten ihm einen Ausdruck von Freude, Zufriedenheit und ein wenig Ungläubigkeit, wobei der letzte Ausdruck unbezahlbar war, während er die anderen etwas verwirrend fand. Die Ungläubigkeit war verständlich, aber die Freude, wie bei stolzen Eltern, verblüffte ihn.

Als die Tests beendet waren, wandte er sich an Lily, die in ein Gespräch mit dem Lehrer vertieft war. "Wie ich vermutet habe, sind deine Tangokünste nicht vorhanden," sagte sie ihm und versuchte, ihre Gefühle zu verbergen.

"Stimmt," stimmte John zu und widerstand der Versuchung, einen weiteren Kommentar abzugeben, nur ein kleines, unwiderstehliches Lächeln kam auf seine Lippen.

"Nun gut," sagte sie zu dem Lehrer, "Mr. Scott wird wiederkommen, um Tango zu lernen und alle anderen Tänze, die er für nötig hält." Damit ging sie hinaus, John folgte ihr lässig.

"Also gut, Mr. Scott, sie hatten recht, ihre Tanzfähigkeiten sind ausreichend," räumte Lily ein, als sie wieder in der Limousine saßen. "Können sie mir sagen, wie meine Informationen über sie diese bemerkenswerte Leistung übersehen haben?

John war kurz davor, es ihr zu sagen, aber stattdessen holte er tief Luft. "Ich dachte, wir hätten vereinbart, dass ich ein paar Fragen beantwortet bekomme," sagte er und versuchte, so viel Gelassenheit wie möglich in seine Stimme zu legen.

"Eine Frage, John."

"Na gut, eine Frage," sagte John und versuchte sich zu beruhigen. "Was wollen sie von mir?"

Lily hob die Augenbrauen. "Ich glaube, der Deal war eine einfache Frage," betonte Lily. "Ich denke, diese Frage ist ein wenig zu vage. Wenn du willst, gebe ich dir eine ebenso vage Antwort," bot sie an. "Zum Teufel, vielleicht mache ich das sogar umsonst." Sie schenkte John ein breites Grinsen.

John nickte. Er vermutete, dass diese Frage nicht wirklich beantwortet werden würde, aber er war der Meinung, dass es einen Versuch wert war, und er hoffte, dass es ihm mehr Raum für seine nächste Frage geben würde. "Okay, versuchen wir es mit dieser. Sind wir verwandt, und wenn ja, wie?"

"Hm. Das hört sich für mich nach zwei Fragen an, Bursche."

"Ja, ich vergaß, dass sie ein Politiker sind," sagte John mit etwas Abscheu. "Lassen sie es mich anders formulieren. Wie sind wir verwandt?"

Lily überlegte einen Moment und grinste. "Sehr gut, es scheint zu passen. Eine einzige einfache Frage," dachte sie, während der Wagen sich Johns Wohnung näherte. "Als du unsere kleine Wette vorgeschlagen hast, hatte ich überlegt, dir mit einem Rätsel zu antworten, aber das scheint kaum fair zu sein." Sie hielt inne, als sie vor der Tür anhielten und der Pförtner vortrat. "Ich bin deine Großtante," sagte sie, kurz bevor sich die Tür öffnete.




John war noch immer von Lilys Antwort abgelenkt, als das Taxi ihn zum St. Sybil's brachte.

"Mr. Scott." Sherri begrüßte ihn förmlich und kalt.

"Fräulein Sherri," erwiderte John und bemühte sich um ein wenig Wärme, als das Mädchen vor ihm stand. "Wollen sie sich nicht setzen?" fragte er, während sie stehen blieb und sich fragte, ob sie ihm mehr über diesen Ball erzählen könne, den Lily erwähnt hatte.

"Wie sie befehlen," antwortete sie, wobei ihre emotionsgeladene Stimme fast brach und Lilys Bemerkung aus seinen Gedanken vertrieb, während sie sich auf die Kante des Sitzes ihm gegenüber setzte. John sah sie an, sein Herz klopfte heftig, als ihr Duft ihn überwältigte, aber die Angst und der Ärger verwirrten ihn. Sie trug dieselbe Uniform wie zuvor, die enge weiße Bluse und den langen Rock, der ihre schmale Taille betonte. Ihre fest behandschuhten Hände zappelten in ihrem Schoß, aber John wurde von ihrem angespannten Gesicht angezogen und sah, dass es ihr schwer fiel, ihre Emotionen unter Kontrolle zu halten.

"Befehlen?" fragte John verblüfft über ihre knappe Antwort, aber die Kommandodatei, die Sherris Vater ihn aufzeichnen ließ, kam ihm sofort in den Sinn. "Ähm, Sherri," begann John und zögerte, als sein Mund trocken wurde.

"Es gibt keinen Grund, das zu erklären, Mr. Scott. Wir Frauen müssen nur lernen zu gehorchen." Der grandiose Tonfall ihrer Stimme wurde durch das unterdrückte Schniefen zunichte gemacht.

Gehorchen? Das Wort klang wie Gift und Tod, als es aus ihrem Mund kam. John zuckte zusammen. "Dein Vater hat mich gebeten, eine neue Befehlsdatei für dich zu erstellen. Ist es das, worum es geht?" fragte John und versuchte, Sherri daran zu erinnern, dass das meiste hier neu für ihn war.

Ein wütender Blick ging über Sherris sonst so gelassenes St. Sybils Gesicht, als sich ihre Blicke für einen Moment trafen, dann senkte sie schnell den Blick. "Mr. Scott, sie können nur eine bestimmte Zeit lang den Narren spielen. Sie sind schon lange genug in der Stadt, um zu wissen, dass ihr Handeln Auswirkungen auf die Menschen um sie herum hat." Sie schniefte. Ihr Ton blieb förmlich, und John konnte die Spannung in ihrer Stimme hören und den Ärger riechen, der von ihr ausging und die Angst bei weitem überschattete. "Sie sind derjenige, der frei ist und die Kontrolle hat."

John schwieg und nickte, obwohl ihn ihre vernichtenden Worte bis ins Mark trafen. Vielleicht hatte sie recht, obwohl ihr Vater darauf bestand, dass es keine große Sache war. "Vielleicht haben sie recht, Fräulein Schneider," sagte John schließlich, verletzt und bestürzt über Sherris Wut und Anschuldigung, und wütend über den Verrat ihres Vaters und seine Geringschätzung dessen, was die Kommandodatei mit sich bringen würde. Er war auch wütend auf sich selbst, weil er nicht genauer nachgefragt hatte, was die Kommandodatei von Sherri verlangen würde, und jetzt hatte er wieder jemanden verletzt, der ihm etwas bedeutete, besonders nachdem sie nur wenige Tage zuvor seinetwegen gefoltert und fast getötet worden war. Das war ein weiteres Leben, das er vermasselt hatte, und eine weitere Beziehung in der Gosse. Vielleicht war er einfach nicht für das Stadtleben geschaffen. "Als dein Vater mir anbot, eine Befehlsdatei für dich aufzunehmen, verstand ich nicht genau, wie sie verwendet werden sollte, das tue ich immer noch nicht, aber es handelte sich entweder um eine neu aufgenommene Befehlsdatei mit meiner Stimme oder um eine alte von ihm. Nun, ich dachte, dass meine neu aufgenommene Datei besser wäre, da er seine alte Datei nicht verwenden wollte. Ich bedauere die Unannehmlichkeiten, die sie ihnen bereitet hat, ebenso wie die Unannehmlichkeiten und Schmerzen, die ich ihnen in den letzten Wochen bereitet habe. Ich werde sie entfernen lassen und sie nicht weiter belästigen." John drehte sich um und ließ die mit großen Augen blickende Sherri hinter sich. Er ignorierte ihren abgehackten Ruf seines Namens, als die beiden Matronen kamen und sie abholten.




Es war schon spät, als er in die Wohnung zurückkehrte. Den Rest des Tages verbrachte er damit, durch die Stadt zu laufen und zu trainieren. Er verbrachte sogar einige Zeit mit einem Reisebüro und fragte sich, wohin er gehen könnte, was interessant sein könnte. Seit er wieder in der Stadt war, hatte es nichts als Ärger gegeben, und er schien immer mittendrin zu sein. Menschen wurden verletzt und getötet, und es war nur eine Frage der Zeit, bis es jemanden traf, der ihm nahe stand, genau wie im Dschungel. Wahrscheinlich war es besser, in Bewegung zu bleiben. Er war ohnehin schon zu lange hier. Er erwischte die letzten Arbeiter, die den neuen Salon verließen, und verbrachte Stunden mit Messerübungen, während er darüber nachdachte, was er jetzt mit seinem Leben anfangen sollte. Ein Geräusch über ihm hätte beinahe eine seiner Klingen angezogen. "Wut beeinträchtigt dein Zielen," sagte die kleine Stimme. John erkannte Susan sofort an Stimme und Geruch, als er seinen Wurf überprüfte.

"Sie suchen immer noch nach dir," sagte er und ging, um seine restlichen Waffen einzusammeln.

"Na und? Sie werden wahrscheinlich so lange weitermachen, bis ich sie mich finden lasse."

"Wie geht es dir?" fragte John und schaute zu dem Licht hinauf, in dem sie sich versteckt hatte.

"Ich überlebe," sagte sie mit beiläufiger Stimme.

"Bist du bereit, zurück zu gehen? Sie machen sich Sorgen um dich."

"Das sollten sie auch," antwortete sie geheimnisvoll. "Kannst du mir beibringen, so zu werfen?"

"Es braucht viel Übung, aber ich kann dir die Grundlagen beibringen."

Susan antwortete nicht.

"Ich kann es dir nicht zeigen, solange du da oben bist," sagte John nach ein paar Minuten zu ihr.

"Du würdest doch nicht so etwas Dummes machen und versuchen, mich festzuhalten, bis sie hier sind, oder?"

"Ich schulde ihnen nichts, aber ich schulde dir etwas dafür, dass du Fräulein Schneider aus ihrem FAC herausgeholt hast."

"Hm. Fräulein Schneider?" sagte Susan, während sie sich auf den Boden fallen ließ und in ihrer schlecht sitzenden dunklen Kleidung in die Nähe des Ausgangs huschte. John fand, dass sie selbst mit ihrem jungenhaften Körperbau in Hosen albern aussah, und fand, dass sie selbst in den leichten Kleidern, die sie (manchmal) trug, viel besser aussah. "Am Samstag war Sherri ganz verliebt. Hast du dich ein bisschen verkracht?" stichelte sie.

"Sagen wir einfach, sie hat mich heute Nachmittag auf eine ziemlich unangenehme, wenig schmeichelhafte und unversöhnliche Weise auf einige Wahrheiten hingewiesen."

"Ist das alles?" kicherte Susan.

"Willst du über meine gescheiterten Beziehungen reden oder lernen, wie man Messer wirft?" fragte John, drehte sich um und setzte eine Klinge in die Mitte einer Zielscheibe.

"Beides," sagte Susan und lief auf John zu. "Du hast nicht zufällig eine Cola da drin, oder?" fragte sie und beäugte Johns Sporttasche.

"Tut mir leid, nur schmutzige Wäsche," sagte John ihr und rückte ein Ziel näher an die Mitte des Raumes unter eine der wenigen funktionierenden Lampen. "Aber wenn du es schaffst, ein Messer in die Mitte dieser Zielscheibe zu bekommen, kaufe ich dir eine."

"Hm, ganz einfach, sagte Susan, schnappte sich schnell eines der Messer vom Tisch, wo John sie abgelegt hatte, und warf die Klinge auf die Zielscheibe, gefolgt von einem "Autsch!" und dem Klirren der Klinge, als sie hinter der Zielscheibe auf dem Boden aufschlug. John zog ihre Finger aus dem Mund und untersuchte sie kurz, dann ging er zu seiner Sporttasche und dem Erste-Hilfe-Kasten, von dem Demetri darauf bestand, dass er ihn dabei hatte.

"Lektion eins. Wie man ein Messer hält," erklärte John einer stirnrunzelnden Susan, nachdem er ihren Finger sorgfältig gereinigt und verbunden hatte.

Sie übten bis spät in die Nacht, und obwohl Susan nicht die Kraft hatte, Johns größere Klingen zu werfen, gelang es ihr, seine kleinste Klinge gut ins Ziel zu bringen. "Wann hast du das letzte Mal etwas gegessen?" fragte John, als ihr Magen laut knurrte.

"Es ist nicht immer leicht, tagsüber etwas zu essen zu bekommen."

"Und nachts ist es leichter?"

"Du würdest dich wundern, was Restaurants alles wegwerfen."

"Und oft aus gutem Grund. Ich glaube nicht, dass ich dich in diesem Zustand in ein Restaurant mitnehmen kann. Du bleibst hier und ich besorge etwas zum Mitnehmen. Willst du etwas Besonderes?" John leerte seine Sporttasche.

"Eine Cola wäre gut!" sagte Susan und ihre Augen leuchteten. "Nichts von diesem Diät-Mist." Sie warf ihm einen warnenden Blick zu, als John aus dem Fenster stieg.



John breitete das Essen auf dem behelfsmäßigen Tisch aus und zog zwei Kisten heran, die er als Sitzgelegenheiten benutzte. Susan war nirgends zu sehen, aber ihr Geruch war frisch. Er nahm an, dass sie irgendwo in der Nähe war und zurückkommen würde, wenn sie etwas essen wollte. Er öffnete eine Schachtel mit Reis und versuchte, die Stäbchen zu benutzen. "Du hast sie doch nicht gerufen, oder?" Susans Stimme kam wieder von oben.

"Du hast die ganze Zeit zugesehen," sagte John, der ihre Blicke auf sich gespürt hatte, während er von Restaurant zu Restaurant ging.

"Ich konnte dich beim Chinesen nicht sehen," sagte sie ihm. "Hey! Woher wusstest du, dass ich dich beobachtet habe?" fragte sie, während sie sich hinunterfallen ließ.

"Ich empfehle dir das Teriyaki-Hühnchen, damit du etwas Protein in dich reinbekommst," sagte John zu ihr, während er einen Plastikbecher auf den Tisch stellte und ihr eine Tüte mit Essen hinschob.

"Und ich empfehle dir, eine Gabel zu benutzen," konterte sie, während sie sich auf die andere Kiste setzte und begann, in das Essen reinzuhauen.

Sie aßen eine Weile schweigend. "Ist es so schlimm in Evergreen Meadows? Oder ist es Colby?" fragte John.

"Der Aufseher? Na, so schlimm ist er nicht, er will nur, dass ich über Dinge rede, an die ich mich nicht mehr erinnern will. Was den Rest des Ortes angeht, ist es einfach nur langweilig, und sie wollen, dass ich mich so verweichlicht verhalte, wie dein Fräulein Sherri," spottete sie und sagte Sherris Namen mit einer singenden Stimme. "Aber das Essen dort ist gut," fügte sie etwas ernster hinzu. "Und das hier ist köstlich!" sagte sie mit einem Bissen Teriyaki-Hühnchen im Mund.

"Wie bist du dorthin gekommen, ich meine, wie hast du angefangen, in Evergreen Meadows zu wohnen?"

"Diese alte Dame."

"Alte Dame?"

"Lily."

"Lily Henderson. Woher kennst du sie?"

"Ich kenne sie nicht, okay? Ich will nicht darüber reden," beharrte sie. "Wie kommst du denn da hin?"

"Ich schätze, Lily hatte auch damit zu tun."

"Hump, herrische alte Dame," sagte Susan und spuckte Krümel aus.

"Das kannst du laut sagen."



"Danke, das war gut, aber ich muss los," sagte Susan und rannte zur Wand und sprang auf die Balken in der Decke, als sie mit dem Essen fertig waren.

"Hast du etwas Geld?" fragte John das sich zurückziehende Mädchen.

"Wozu brauche ich Geld?"

"Du solltest vielleicht ein paar der Sachen, die du brauchst, bezahlen, anstatt sie zu stehlen."

"Und wer würde sie mir verkaufen?"

"Ja, da hast du wohl recht, aber ich werde dir trotzdem etwas hier lassen." John packte das meiste Bargeld, das er bei sich hatte, in eine der Tüten zum Mitnehmen, warf sie in die Luft und pinnte sie mit dem kleinen Messer, mit dem Susan geübt hatte, an die Holzdecke.

"Hey! Danke!" Susan rief mehr wegen des Messers als wegen des Geldes. "Und mach dir keine Sorgen, dass Sherri sauer auf dich ist, ihr passt gut zusammen, und ich weiß, dass sie dich wirklich mag. Ihr scheint mir genau wie meine Mutter und mein Da..." Susans Stimme brach ab, und John konnte ihre Schluchzer hören, als sie durch die Dachzugangstür hinausging.





E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 124

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:15.03.22 11:52 IP: gespeichert Moderator melden


Es ist schön hier diese schööone Geschichte zu Lesen.Da wird ein der Krankenhaus aufenthalt erleichtert. Hermann,danke dafür.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Bertulomeuss
Einsteiger

Deutschland


Man lebt nur einmal

Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:15.03.22 13:32 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman, ich muss einfach sagen das du mir mit den Übersetzungen auf jeden Fall Freude bereitest und ich täglich auf dein Kapitel warte. Ich gehöre normalerweise zu den stillen Lesern im Hintergrund aber um dich zu unterstützen und auch die Motivation aufrecht zu erhalten (habe ich unter dieser Geschichte meine ersten Beiträge geschrieben, ich kann mir sehr gut vorstellen das es sehr anstrengend und eine Menge Arbeit ist und man dann auch eine Rückmeldung bekommen will)
Bertulomeus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:15.03.22 14:27 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank Euch beiden!
Da will ich dann ja schnell weitermachen...

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:15.03.22 14:27 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 9C


Sherris Vater wartete schon auf ihn, als er endlich in die Wohnung zurückkehrte. "So spät noch unterwegs, Mr. Scott?" fragte er aus dem gut beleuchteten Wohnzimmer. Er hatte den alten Trick erwogen, das Licht einzuschalten, nachdem John das Zimmer betreten hatte, aber er entschied, dass dies in Johns Fall ein verhängnisvolles Drama sein könnte.

"Ja. Es ist schon lange nach meiner Schlafenszeit," sagte John zu dem Mann, mit dem er nicht reden wollte, da seine bloße Anwesenheit Johns Wut und Gefühle wieder an die Oberfläche brachte.

"Nach meiner auch, aber wir haben ein paar Dinge zu besprechen, sie und ich."

"Kann das nicht bis morgen früh warten?"

"Ich bin ein sehr beschäftigter Mann, Mr. Scott, ich stecke mitten in einer politischen Kampagne. Mein Morgen beginnt sogar noch früher als ihrer und wird erst irgendwann am Sonntag enden. Zu diesem Zeitpunkt werden Dinge in Gang gesetzt, die sie betreffen könnten, und ich vermute, dass sie rechtzeitig davon erfahren wollen, um einige Entscheidungen für sich selbst zu treffen." Der alte Mann stöhnte, als er sich von seinem Stuhl erhob. "Ich habe einige Dinge mit ihnen in meinem Büro zu besprechen."

John fühlte sich ein wenig wie ein Schuljunge in Schwierigkeiten, der im Büro des Direktors saß. "Demetri bat mich, ihnen das hier zu geben. Es wurde heute Nachmittag per Sonderkurier zugestellt." Er reichte John einen St. Sybil's-Umschlag, der nach Sherri roch. Das Siegel war gebrochen, obwohl er an ihn adressiert war.

"Er ist geöffnet worden."

"Ja. Sherri ist meine Tochter und mein Mündel. Als ihr Vormund ist es meine Pflicht und Verantwortung, ihre Kommunikation zu überwachen. Glauben sie, ich wüsste nicht, mit wem sie spricht, welche Kurse sie besucht und welche Korrespondenz sie mit Personen außerhalb von St. Sybil's führt? Es war einfacher, ihren Brief zu lesen, als mir von Schwester Elizabeth eine Kopie schicken zu lassen."

John runzelte angewidert die Stirn, als er den Brief las. Das Mädchen hatte überhaupt keine Privatsphäre.



Lieber Mr. Scott,

ich entschuldige mich für meine Bemerkungen von heute Nachmittag. Mein Training in den letzten Tagen war sehr intensiv, und obwohl dies keine Entschuldigung für mein Verhalten ist, bete ich, dass Sie mir erlauben, meine unüberlegten und törichten Bemerkungen wiedergutzumachen.

Es schmerzt mich sehr, dass ich sie in irgendeiner Weise verärgert habe, und ich weiß, dass ich, auch wenn ich ihre Vergebung nicht verdiene, zumindest um eine weitere Chance bitten kann, ihnen zu zeigen, dass ich nicht die intolerante Hexe bin, die ich manchmal zu sein scheine. Ich weiß wirklich, dass sie nur das Beste für mich wollen, wie Sie immer wieder bewiesen haben, und ich bitte sie nur darum, dass Sie mir eine weitere Gelegenheit geben, ihnen zu zeigen, dass ich eine richtige gehorsame Frau sein kann.

Bitte schreiben Sie oder besuchen Sie mich bald wieder.

In sehensüchtiger Erwartung,


Fräulein Sherri Schneider




John versuchte, keine Gefühle zu zeigen, und steckte den Brief in seine Tasche.

"Ich weiß nicht, was sie und meine Tochter besprochen haben, und im Moment habe ich keinen Grund, Schwester Elizabeth zu fragen, ob es eine Aufzeichnung ihres Gesprächs gibt, aber ich hoffe, dass es damit ein Ende hat." Herr Schneider hielt inne und holte tief Luft, um John die Gelegenheit zu geben, zu antworten.

"Die Mädchen werden in St. Sybil's sicherlich gut ausgebildet," murmelte John. Mr. Schneider nickte und fuhr fort.

"Wie ich bereits bei unserem Gespräch am Dienstag erwähnt habe, bin ich um das Wohlergehen und die Sicherheit meiner Tochter besorgt. Wie sie sehr wohl wissen, ist sie in der Vergangenheit zur Zielscheibe geworden und wird es aller Wahrscheinlichkeit nach auch in Zukunft sein, sowohl durch ihre Taten als auch leider durch meine. Die Vorfälle auf meiner Wahlkampfparty am Samstag zeigen, was alles passieren kann. Sherris Sicherheit hat für mich oberste Priorität, und ich kann meinen Job nicht machen, falls ich tatsächlich gewählt werde, wenn ich befürchte, dass mein Handeln sie gefährden könnte. Außerdem bin ich kein junger Mann mehr, und ich habe es versäumt, für eine sichere Zukunft meiner Tochter zu sorgen. In dieser Hinsicht habe ich Vorkehrungen getroffen, die St. Sybil's zu Sherris ständigem Vormund machen, sollte mir etwas zustoßen. Außerdem habe ich dafür gesorgt, dass Sherri auf unbestimmte Zeit im St. Sybil's wohnen bleibt, solange mein Wahlkampf läuft, und darüber hinaus, falls ich gewählt werde. Ich kann nicht als Senator arbeiten, wenn ich befürchten muss, dass meine Handlungen sie gefährden könnten. Diese Art von Situation ist schon einmal vorgekommen, und ich kann und will nicht zulassen, dass sie meine Regierungsarbeit beeinflusst. Das ist eine Bürde, die ein gewählter Amtsträger zu tragen hat. Tatsächlich sind mehrere von Sherris Schulkameradinnen Töchter von gewählten Amtsträgern."

"Sie wollen also ihre Tochter um der Politik willen zu einem Leben verurteilen, das weniger Freiheit bietet als das einer mittelalterlichen Nonne im Kloster?"

"Der Gesellschaft zu dienen hat seine Risiken, seine Belohnungen, aber vor allem seine Lasten. Sherri ist in St. Sybil's sicher, gut versorgt und im Großen und Ganzen, wenn nicht glücklich, so doch zumindest zufrieden. Wenn sie aus irgendeinem Grund dort bleibt, wird sie ein nützliches, produktives und hoffentlich erfülltes Leben haben." John starrte den Mann nur an, seine Wut raubte ihm die Worte und seine Intelligenz versiegelte seine Lippen.

"All das ist bereits in die Wege geleitet worden," versicherte Mr. Schneider John, "zusammen mit einer weiteren Bestimmung. Ich werde jemandem meiner Wahl erlauben, Sherris Vormund zu werden, und zwar pro tempore, und ihm erlauben, die Verantwortung für sie zu übernehmen und sie zu kontrollieren, anfangs in begrenztem Umfang, aber mit meiner endgültigen Zustimmung in vollem Umfang. Wie jede Vormundschaftsbeziehung außerhalb der Familie würde dies die Zustimmung beider Parteien erfordern, so dass meine Tochter ein Mitspracherecht in dieser Situation hätte."

"Sie haben ihrer Tochter also eine lebenslange Haftstrafe in St. Sybil's auferlegt, falls sie sterben sollten."

"Mr. Scott, was glauben sie, was sonst mit ihr geschehen würde, wenn ich nicht mehr da wäre, um sie zu beschützen? Selbst mit meinem Schutz und ohne ihr eigenes Verschulden wurde sie in eine Erziehungsanstalt geschickt, aus der sie nur durch ihre und meine Maßnahmen entlassen wurde. Was glauben sie, wie lange sie die Freiheit dieser Wohnung und dieses Lebens haben würde, besonders als Frau der Stufe eins, wenn kein Mann da wäre, der sie beschützt? Meine Prognose ist, dass es keinen Monat dauern würde, bis sie wieder in einer Besserungsanstalt landet, bis sie tot ist oder ihr Gehirn ausgebrannt und eine neue Persönlichkeit installiert wurde, so dass sie genauso gut tot sein könnte," sagte Mr. Schneider mit Abscheu und Entsetzen, dass John noch nie von dem Mann gehört hatte. "Das ist übrigens einer der Hauptgründe, warum ich mich gezwungen fühle, in die Politik zu gehen. Die Dinge sind in dieser Gesellschaft in eine sehr unpassende, gefährliche und schlichtweg falsche Richtung gedriftet, und da ich daran beteiligt war, wie sich diese neue Gesellschaft nach der Verschwörung gebildet hat, ist es meine Pflicht, zu versuchen, wenigstens ein paar der Fehler zu korrigieren." In Herrn Schneiders Stimme klang echte Besorgnis durch. "Vielleicht habe ich ihr Interesse falsch gedeutet, oder meine Tochter hat sie mit ihrem heutigen Verhalten vergrault, wie sie es schon bei anderen getan hat," sagte er traurig und holte tief Luft. "Auf jeden Fall biete ich ihnen gerne an, pro tempore die Vormundschaft für meine Tochter zu übernehmen, falls sie das wünschen, und natürlich nur, wenn sie einverstanden ist. Um ihnen das Ganze zu versüßen, überlasse ich ihnen diese Wohnungen, wobei ich nur das Gästezimmer auf dieser Seite der Doppelwohnungen für mich reserviere."

"Gehört ihnen diese Wohnung?" fragte John, der die Antwort bereits kannte.

Herr Schneider musterte ihn einen Moment lang. "Nein, das tut sie nicht, obwohl ich vermute, dass sie das irgendwie schon wissen. Ich besitze jedoch einen ziemlich soliden langfristigen Mietvertrag für diese beiden Wohnungen, und ich werde weiterhin die Miete zahlen, bis sie die volle Vormundschaft für meine Tochter erhalten. Außerdem werde ich weiterhin die Gehälter von Demetri und Sophia zahlen, die in ihren derzeitigen Positionen als Haushaltspersonal und de facto als Vormünder von Sherri an meiner Stelle tätig sein werden. Im Gegenzug würden sie der pro tempore-Vereinbarung mit zunehmender Kontrolle über einen Zeitraum von höchstens drei Jahren zustimmen." Er machte eine Pause, damit John die bisherigen Bedingungen verinnerlichen konnte. "Während der Übergangszeit kann der Vormundschaftsvertrag jederzeit von einem von uns beiden gekündigt werden, ohne dass dies weitere Folgen hat. Sollten Sie sich außerdem entschließen, meine Tochter offiziell zu heiraten, erhalten Sie natürlich sofort die volle Vormundschaft." Er schob einen dicken Umschlag zu John hinüber. "Das ist eine Kopie des Vertrages, falls sie ihn durchlesen wollen." John schaute von dem Umschlag zu Herrn Schneider, der viel älter aussah, als John ihn je gesehen hatte. "Ich habe meinen Teil gesagt und überlasse ihnen das hier. Wenn sie noch Fragen haben, kennen sie meine Nummer. Aber zur Erinnerung, mein Sohn, ein Vertrag mit St. Sybil's gilt für mindestens ein Semester. Der Abschluss steht in weniger als drei Wochen an." Herr Schneider richtete sich wieder auf und ließ John allein in seinem Zimmer zurück.



John war mit einem Messer in der Hand aus dem Bett aufgestanden, als es an der Tür klopfte. Nackt in der Dunkelheit brauchte er eine Sekunde, um sich zu erinnern, wo er war. Der Pförtner des Apartmenthauses war der einzige Mitarbeiter, der Dienst hatte, als John das Haus verließ. John erkannte ihn nicht, gab dem Mann aber ein Trinkgeld, als er so spät in der Nacht ein Taxi rief. John war in einem Hotel, das der Taxifahrer ausgewählt hatte. Es war in einem Bürogebäude im Finanzdistrikt untergebracht, und obwohl die Zimmer klein waren, war alles sauber und gepflegt. Der Rezeptionist schaute seltsam auf die zwei Einkaufstaschen und den alten Rucksack, die John als Gepäck benutzte, vor allem, wenn er so spät in der Nacht kam, aber John bekam ein Zimmer, in dem er sich bis zum Tageslicht hin und her wälzte.

John untersuchte das Geräusch an seiner Tür und öffnete sie, um die Morgenzeitung zu finden. Es war noch zu früh für die Geschäfte zu öffnen, und noch zu früh für dasMarktviertel, um in Betrieb zu gehen, also blätterte John in der Zeitung. Der Artikel auf der vierten Seite zog Johns Aufmerksamkeit auf sich. "Noch immer keine Ursache für das Feuer gefunden, bei dem 12 Menschen ums Leben kamen," lautete die Schlagzeile, aber John interessierte sich mehr für das Bild, das dazu erschien. Nur wenige der Opfer waren identifiziert worden, und nur zwei waren abgebildet, wobei alte Aktenfotos verwendet wurden, da die Überreste nicht gezeigt werden konnten. Eines der Opfer war der Zwilling des Mannes, der Herrn Weidemann am Samstag in der Limousine gefangen gehalten hatte, und dieser Mann war definitiv nicht bei einem Brand ums Leben gekommen. Wilkersons Bemerkung fiel John wieder ein: "Um alle Beteiligten und ihre Akten wird sich in naher Zukunft gekümmert werden."

Die nächste Seite enthielt die politischen Nachrichten, und John hätte sie übersprungen, bis er sah, dass Herr Schneider nur kurz erwähnt wurde, etwas über eine vermutete Geliebte. Der Artikel enthielt kaum mehr Informationen als die Überschrift, aber John fragte sich, wie sich das auf Sherri auswirken würde. Er schüttelte den Kopf. Sie war nicht seine Angelegenheit.

John zog sich schnell an und versuchte, die Gedanken an das Mädchen aus seinem Kopf zu vertreiben, als er zum Frühstück in den Supermarkt ging und sich an die drei versiegelten Briefe erinnerte, die er in der Wohnung der Schneiders hinterlassen hatte:







Sehr geehrtes Fräulein Schneider,

ich danke Ihnen für Ihren Brief. Wie Sie zweifellos wissen, ist Ihre Entschuldigung unnötig, da Sie darauf hingewiesen haben, dass es meine Handlungen waren, die Sie betroffen haben, und nicht umgekehrt. Worte waren noch nie meine Stärke, aber ich entschuldige mich dafür, dass ich das Ausmaß des Trainings, das daher rührte, dass ich die Komandodateien für Sie aufzeichnete, nicht kannte und im Übrigen immer noch nicht kenne. Sie hatten Recht; ich sollte wissen, welche Auswirkungen meine Handlungen auf andere um mich herum haben, aber zumindest in diesem Fall habe ich das nicht getan. Ich nehme an, dass ich viel zu lange weg war, um mir über alle Interaktionen der "modernen" Gesellschaft bewusst zu sein. Es scheint, dass ich seit meiner Rückkehr nach Hause nichts als Gefahren und andere Probleme für Sie, Ihre Familie und andere Menschen in meiner Umgebung verursacht habe, und das tut mir wirklich leid. Ich stehe nun vor schwierigen Entscheidungen, da andere versuchen, mir ihre Wünsche aufzuzwingen. Auch hier sind Sie von meinen Entscheidungen betroffen, und dafür entschuldige ich mich aufrichtig. Ich bedaure, dass ich Sie in absehbarer Zeit nicht besuchen kann, da ich versuche, mit diesen Entscheidungen fertig zu werden und mich davon fernzuhalten, meinem Umfeld weiter zu schaden.

Ich werde versuchen, mich in naher Zukunft mit Ihnen in Verbindung zu setzen, falls diese Entscheidungen Auswirkungen auf Sie haben sollten.

Mit freundlichen Grüßen,

John Scott.








Sehr geehrter Herr Schneider,

vielen Dank für Ihre Gastfreundschaft in den letzten Wochen, während ich mich erholte. Ihre Großzügigkeit ist sehr nobel. Nach unserem Gespräch gestern Abend bedaure ich, dass ich Ihre Großzügigkeit nicht mehr annehmen kann. Wir hatten vereinbart, dass Sherri ihr Semester in St. Sybil's beenden und in ihr Leben zurückkehren würde, wenn ich von Dr. Pratt gesund geschrieben werde. Sie haben in unserem Gespräch deutlich gemacht, dass Fräulein Schneider Ihre Tochter und Ihr Mündel ist und Sie die letzte Entscheidungsgewalt darüber haben, wo sie bleiben und wen sie sehen wird. Ihre Entscheidung, Fräulein Schneider in St. Sybil's zu lassen, ändert den Grund für meinen Aufenthalt unter Ihrem Dach.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihre Kampagne und hoffe, dass Sie ein Gleichgewicht zwischen Ihrem gewählten Beruf und dem Wohlergehen Ihrer Tochter finden.

Bitte entfernen Sie auch meine Kopie der Kommandodatei, die Sie mich für Fräulein Schneider anlegen ließen, da ich weiß, dass sie ihr sehr zu schaffen macht.

Mit freundlichen Grüßen,

John Scott.








Lieber Demetri und Sophia,

ich entschuldige mich dafür, dass ich so kurzfristig abreise, aber es ist mir aus mehreren Gründen klar geworden, dass meine weitere Anwesenheit niemandem nützt. Ihre Gastfreundschaft und Aufgeschlossenheit haben meine Genesung möglich gemacht, und ich danke Ihnen für alles, was Sie getan haben. Ich weiß Ihre Arbeit für mich zu schätzen und bedaure, dass ich höchstwahrscheinlich nur einen kleinen Teil von dem weiß, was Sie für mich getan haben. Sollte sich Ihre Situation jemals ändern, kontaktieren Sie mich bitte über das Büro meines Anwalts, und ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, um Ihnen zu helfen.

Ich möchte mich nochmals dafür entschuldigen, dass ich so kurzfristig abgereist bin und so viel von meiner Kleidung und Ausrüstung zurückgelassen habe. Mein Anwalt wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen und die Sachen, die ich zurückgelassen habe, bei Ihnen abholen.

Ich danke Ihnen nochmals für Ihre Freundlichkeit.

Mit freundlichen Grüßen,

John Scott




Er hoffte, dass sein Weggang das Leben aller Schneiders und Panteras sicherer oder zumindest einfacher machen würde.

Bei einem Zwischenstopp im Kofferladen fand er Ersatz für seinen alten Rucksack und zwei Einkaufstaschen, die noch genügend Platz boten. Nachdem er seine Sachen gepackt hatte, verließ er das Hotel und gab sie in Schließfächern am Busbahnhof ab, bevor er sich auf den Weg zu Carson, Charters und Hyrum machte.

Sein eintägiger Bart brachte ihm zwar einige Blicke von der Rezeptionistin ein, aber nicht so viele wie bei seinem ersten Besuch. Er ignorierte die Blicke, da er von der Kleidung der Empfangsdame angezogen wurde. Sie war hellbraun gekleidet, und man sah nur ihre Nase und ihre Augen, der Rest war mit passendem Stoff bedeckt. John wurde schnell an Amy weitergereicht, und er ging den Flur entlang zu ihrem Schreibtisch.

Amy trug das gleiche Outfit wie die Empfangsdame, nur in einem hellen Blau. Ihre hübschen Augen schauten durch die Öffnung in der offensichtlich neuen Uniform. John erinnerte sich daran, dass sie erwähnt hatte, dass sie begonnen hatte, eine Uniform zu tragen, als er das letzte Mal mit ihr sprach. Sie schien eine Art Kappe zu tragen, wie die, die sie bei dem Treffen mit Mr. Schneider und Frank kurz vor Sherris Prozess getragen hatte. Eine Privatsphärenkappe, wenn er sich richtig erinnerte. Eine weitere Frau, die eine der Bürouniformen trug, diesmal in verbranntem Orange, kam aus der anderen Richtung, und John konnte das ganze Outfit sehen. Offenbar war der Hut, die Kappe oder was auch immer den Kopf bedeckte, obligatorisch, ebenso wie der Rest des Outfits. Ein halber Umhang, ähnlich wie Sherris Uniformumhang (er musste schon wieder an dieses Mädchen denken, er musste sie zu ihrer eigenen Sicherheit und zu seiner eigenen geistigen gesundheit vergessen), und wie Sherris Umhang schien er die mit Handschuhen bedeckten Oberarme der Mädchen fest an ihren Oberkörper zu drücken. Der Rest des Kleides sah aus wie ein Mantel, der den Schritt des Mädchens auf ihren hochhackigen Füßen einschränkte. John sah zu, wie sie sich sinnlich an ihm vorbei bewegte.

Amys Augen funkelten ihn an, als er vor ihr stand, aber sie blieb stumm. Als John das Schild bemerkte, folgte er der Anweisung, setzte sich auf den Stuhl vor ihrem Schreibtisch und drückte den Knopf. "Amy?"

"Ja, Mr. Scott. Es ist so schön, Sie wiederzusehen. Ich habe einen seltsamen Anruf aus dem Haushalt von Richter, ich meine, Herrn Schneider erhalten, in dem es hieß, sie seien verschwunden," sagte sie beunruhigt.

"Ja, ich glaube, meine Zeit dort ist zu Ende. Ich weiß, ich habe keinen Termin, ich hätte wohl vorher anrufen sollen, aber ist Frank verfügbar?"

"Es tut mir leid, Sir, aber Mr. Charters ist im Gericht."

"Gericht." John überlegte.

"Ja, ich weiß, es ist seltsam," erwiderte Amy, ohne zu merken, dass John nur grübelte. "Er ist so selten bei Gericht, aber das Testament eines seiner Klienten wird angefochten. Ein ziemlich hässlicher Fall," vertraute sie ihm an. "Gibt es etwas, womit ich ihnen helfen kann, oder kann ich vielleicht einen von Mr. Charters Juniorpartnern kontaktieren?"

John dachte einen Moment lang nach. "Ich bin im Moment viel unterwegs und weiß nicht, wie lange ich weg sein werde," erzählte ihr John. "Ich werde ihnen sagen, worum es geht, und sie können Mr. Charters sagen, was er wissen muss." John erzählte Amy, dass er wollte, dass Frank sich den Vertrag ansah, den Mr. Schneider ihm bezüglich der Vormundschaft für Sherri gegeben hatte, nicht dass er vorhatte, das Angebot anzunehmen, aber er wollte Franks Meinung zu dem Dokument. Er wollte auch veranlassen, dass die Sachen, die er bei den Schneiders gelassen hatte, insbesondere seine Forschungsarbeiten, abgeholt und in ein sicheres Lager gebracht wurden. Schließlich wollte er benachrichtigt werden, falls die Panteras anrufen und etwas brauchen sollten. Da Mr. Schneider vorhatte, Sherri im St. Sybil's wegzusperren, wusste er nicht, ob sie noch bei ihm beschäftigt sein würden.

"Wie werden wir sie kontaktieren?" fragte eine besorgte Amy, während sie eilig Notizen auf einem Notizblock machte, wobei ihre behandschuhten Hände es schwierig erscheinen ließen. Sie schloss für einen Moment die Augen. "Entschuldigen sie, Mr. Scott. Ich habe mich noch nicht ganz an alles gewöhnt, was mit meiner neuen Uniform zu tun hat, und ich glaube, dass es noch ein paar Fehler im System gibt. Manchmal erhalte ich Nachrichten von höchster Wichtigkeit, auch wenn ich bei einem Kunden bin. Ähm, wo war ich, ach ja, wie können wir sie erreichen?" fragte sie erneut.

"Ich weiß nicht, wo ich zu einer bestimmten Zeit sein werde. Ich werde versuchen, in Kontakt zu bleiben, wenn ich kann. Ich werde versuchen, Frank heute Abend entweder hier oder zu Hause anzurufen."

"Nun. Okay, das ist ein bisschen ungewöhnlich und ich weiß, dass Mr. Charters darüber nicht erfreut sein wird, aber es ist ihre Entscheidung."

"Ich verstehe Amy, aber ich habe den Leuten um mich herum schon genug Ärger bereitet und ich denke, ich muss mich für eine Weile distanzieren, bevor meine Probleme Frank oder Joe beeinträchtigen."

"Sehr gut, Mr. Scott. Ich werde dafür sorgen, dass ihre Sachen aus dem Schneider-Haushalt entfernt werden, und ich werde ihre Nachrichten an Mr. Charters weiterleiten. Gibt es eine Nachricht für den Haushalt Schneider?"

"Nein. Ich habe ein paar Briefe hinterlassen, die erklären, was passiert ist. Vielen Dank, Amy, für all ihre Hilfe." John stand auf und ging, ohne weitere Fragen oder Kommentare von Amy zuzulassen, die unter ihren von der Uniform bedeckten Lippen stecken blieben.





"Ich verstehe nicht ganz. Ziehst du dich aus dem Projekt zurück?" fragte Joe besorgt, als er und John in seinem beengten Büro saßen, das eher wie ein Abstellraum aussah.

"Oh. Nein. Hier," stotterte John und suchte nach Worten, schließlich reichte er Joe einfach den Barscheck, den er kürzlich bei der Bank abgeholt hatte. Das war eine interessante Erfahrung gewesen. Als er nach seinem Konto gefragt hatte und ob er den Scheck am Schalter abholen könne, wurde er schnell und höflich in ein privates Büro mit einem Vizepräsidenten der Bank geführt, der sich gerne um alles kümmerte, was John wollte.

"Fünfzigtausend Dollar," sagte Joe, schockiert über den Betrag auf dem Scheck, der auf seinen Namen ausgestellt war.

"Ja, ich weiß nicht, ob ich in absehbarer Zeit noch viel in der Gegend sein werde. Ich weiß, wie viel dir dieses Projekt bedeutet, und ich wollte sicherstellen, dass du genug hast, um es durchzuziehen. Das sollte doch reichen, um die meisten unerwarteten Ausgaben zu decken, oder?"

"Hör zu, John, ich habe bereits einen Notfallfonds für das Projekt, und obwohl ich deinen Gedanken und deine Großzügigkeit zu schätzen weiß, kann ich das nicht von dir annehmen. Zum Teufel, du würdest damit zum Mehrheitseigentümer werden, und das will ich auch nicht."

"Ich auch nicht," versicherte ihm John. "Behalte es einfach und benutze es, wenn du es brauchst. Ich möchte nicht, dass dein Projekt an etwas scheitert, dass ich zur Verfügung stellen kann. Ich vertraue es dir an und ich möchte, dass du es hast."

John erzwang einen Themenwechsel, da er nicht weiter über den Scheck oder Joes neues Projekt sprechen wollte und fragte Joe stattdessen, ob er irgendwelche guten Messermacher kenne.



"Sie sind John Scott!" sagte der große Mann aufgeregt und eilte um den Tresen herum, um Johns Hand zu schütteln, mit einem breiten Grinsen im Gesicht. "Ich wollte sie kennenlernen, seit ich vor ein paar Monaten von ihrem Auftritt bei diesem Prozess gehört habe," fügte er eilig hinzu und schüttelte Johns Hand auf und ab. "Was können ich und mein bescheidener Laden für Sie tun?"

Dies war nicht Joes erste Wahl, aber die einzige in der Stadt, die er empfehlen würde. John überlegte, ob er auf dem Weg seiner Reise noch einige andere besuchen sollte. Er hatte sich schließlich für ein Ziel entschieden, sagte es aber niemandem. Er würde Colbys Empfehlung befolgen, oder war das ein Befehl, einige seiner alten College-Professoren zu besuchen und zu sehen, was er mit seinen Forschungen und seinem Wissen über den Dschungel anfangen konnte, aber ein paar Abstecher würden kein Problem sein.

Nach einer persönlichen Vorführung einiger Klingen aus dem Laden kaufte John mehrere, darunter auch einen Satz kleiner, leichter Messer, von denen er glaubte, dass Susan damit gut umgehen konnte. Er fragte sich, wie er sie zu dem flüchtigen Mädchen bringen könnte, aber er war sich sicher, dass sie ihn finden würde, wenn sie sich überhaupt treffen würden.



Am Samstagmorgen saß John auf einer Bank auf dem Marktplatz und beobachtete die Szene, während die Verkäufer ihre Stände aufbauten. Er hatte ein Nachmittagsticket für den Bus, der ihn auf dem Weg zu seinem alten College in die nächste Stadt bringen sollte, und wartete nur darauf, dass es Zeit war, zum Bahnhof zu gehen und einzusteigen. Er hatte eine Kühlbox mit einem Sechserpack Cola und den Messern für Susan dabei, in der Hoffnung, dass sie vielleicht auf die Idee kommen würde, dort nach ihm zu suchen, und in der Hoffnung, dass andere das nicht tun würden. Sein Gespräch mit Frank war nicht wirklich gut verlaufen, der ältere Mann wollte Antworten, die John entweder nicht hatte oder nicht diskutieren wollte. John verstand sein Bedürfnis zu gehen nicht ganz, er wusste nur, dass der Ärger ihn zu verfolgen schien und sich auf die Menschen in seiner Umgebung auswirkte, auf Menschen, die ihm begannen immer mehr am Herzen zu liegen.

Ein kleiner Stein schlug gegen die Bank, auf der er saß, und er schaute sich um, um zu sehen, woher er gekommen sein könnte, und nahm eine Spur von Susans Geruch wahr, als ihn einer am Arm traf. Er fing den nächsten auf und sah die Hand, die in einem seltsamen Winkel aus dem Gully kam. Mit einem Lächeln ging er hin und setzte sich auf den Bordstein neben dem Gully. "Hi Susan," sagte er leise und schaute sich um, um zu sehen, ob sie jemand beobachtete.

"'Ello Johnny. Du hast gestern Abend wieder nicht geübt. Läuft es besser mit deiner Prinzessin?"

John runzelte die Stirn, während er in seiner Antwort innehielt. "Nein."

"Bist du nicht zu ihr gegangen?"

"Ich habe sie schon genug in Schwierigkeiten gebracht. Ich bin froh, dass du vorbeigekommen bist, ich hatte gehofft, dich zu sehen, bevor ich gehe."

"Gehen?" rief sie etwas zu laut, und im Abfluss war ein Echo zu hören.

"Ganz recht," zischte John. "Ja, gehen. Ich muss hier weg, bevor noch mehr Leute verletzt oder getötet werden. Ich habe schon genug Ärger verursacht."

"Wohin gehst du?"

"Weg, damit nicht noch mehr Menschen, die ich mag, verletzt werden."

"Du verlässt mich?" sagte sie wieder laut, der Klang eines kleinen Mädchens kam in ihre Stimme.

"Du bist ein großes Mädchen und kannst es alleine schaffen."

"Und wenn ich das nicht will?" schmollte sie.

"Dann geh zurück nach Evergreen," sagte er ihr. "Und ich will mein Messer zurück."

"Indianerschenker", spuckte sie.

"Ja, gut, ich tausche mit dir." Er warf das Paket mit den vier identischen kleinen Messern in den Abfluss und wartete, hörte das Schniefen und das Knistern von Papier, als sie das Paket öffnete. Er schaute auf das Klirren von Metall neben ihm, als eine kleine Hand wieder unter dem Gitter verschwand. "Okay," sagte die Stimme.

"Ich habe noch etwas für dich, aber ich kriege die Kühlbox nicht durch in den Abfluss," sagte er ihr und ließ eine der Dosen in den Abfluss fallen. Kurz darauf gab es einen Knall und ein Zischen.

"Ich brauche die Kühlbox nicht," sagte sie ihm, und eine Hand schob sich aus der Öffnung. John reichte ihr die kostbare Flüssigkeit Dose für Dose zu und hielt inne, als ein Streifenpolizist vorbeikam und ihn einen Moment lang anstarrte.

"Kann ich mit dir kommen?" flehte Susan.

"Jeder in meiner Nähe wird verletzt. Ich habe dich in Gefahr gebracht, indem ich dich Fräulein Schneider helfen ließ. Und jetzt versteckst du dich in einem Abwasserkanal," sagte John kopfschüttelnd. "Hast du noch genug Geld?"

"Nein, ich habe alles für Schmuck und einen neuen Hut ausgegeben."

"Okay. Wenn ich zurückkomme, werde ich dich in Evergreen suchen, oder ich werde wahrscheinlich im Fitnessstudio rumhängen, wenn du nicht da bist."

"Und woher soll ich wissen, ob du zurück bist, um überhaupt nach dir zu sehen?" fragte sie mit einem traurigen Schniefen.

"Gibt es etwas auf dem Dach des Gebäudes, wo wir uns am Dienstagabend getroffen haben?"

"Ja, da oben ist ein Klimaanlagenkasten."

"Ich werde meine Initialen darauf malen."

"Okay. Aber du solltest besser bald zurück sein," sagte sie mit einem wütenden Schniefen, und John hörte, wie sie sich entfernte. John ging auch schnell weg, er spürte die Anwesenheit von Raubtieren und bewegte sich von Gebäude zu Gebäude, um jeden loszuwerden, der ihm folgen könnte.





Es sah aus wie in einem apokalyptischen Film. Die Städte waren verlassen, verbrannt oder zerstört, flackernde Flammen beleuchteten halb die seltsamen halb menschlichen Kreaturen, die sie bewohnten. Die einzigen Fahrzeuge, die er auf den Straßen gesehen hatte, wurden begleitet wie der Bus, in dem er sich befand, und sie fuhren mit großer Vorsicht und ernsten Warnungen von dem Fahrer vorbei. Die beiden Begleitfahrzeuge verjagten gelegentlich abenteuerlustige Marodeure, das Zischen ihrer Flammenwerfer erhellte die Nacht. Der schwere Geruch der Flüchtlinge, die sich in dem Bus drängten, stank in Johns empfindlicher Nase.


Ein lautes Zischen der Bremsen, als der Bus abbremste, ließ John aus seinem Traum erwachen. Die Fahrt war bisher ereignislos verlaufen, und der Bus war relativ bequem, wenn auch überfüllt und stinkend. Jetzt war es dunkel, und sie hatten gerade zum Abendessen angehalten, der Fahrer brauchte die Zeit, um sich auszuruhen. Sie waren aus der Stadt hinaus aufs Land gefahren und hatten schnell die Vororte hinter sich gelassen, von denen einige in der Tat ein wenig apokalyptisch aussahen, verlassen und spärlich besiedelt von kleinen Gruppen von Menschen, die sich ihren kargen Lebensunterhalt zusammenkratzten, indem sie das bewirtschaften, was früher die Rasenflächen in einigen der einst wohlhabenderen Gebiete gewesen waren. Es war offensichtlich, dass die Bevölkerung zurückgegangen war und dass viele Menschen in die Städte zurückgezogen waren. Die alten Bauerndörfer schienen am wenigsten betroffen zu sein, obwohl es in einigen Gegenden ein paar mehr Soldaten oder bewaffnete Polizisten zu geben schien. Bei der Mittagsrast sah sich John in der Stadt um, und mit Ausnahme von ein oder zwei Frauen, die etwas Ähnliches wie Sherri oder Kaitlin zu tragen schienen, trugen die meisten Frauen das, was John für normal aussehende Kleidung hielt, obwohl er jetzt, wo er darüber nachdachte, nur Kleider und Röcke sah, die meisten aus blauem Jeansstoff. Nicht eine einzige Frau in diesen Städten schien Hosen zu tragen. Tatsächlich sahen einige der Frauenkleider aus wie alte Overalls, die zu Röcken oder Kleidern umfunktioniert worden waren.

Im Bus war es ein wenig anders. Nur ältere Frauen schienen im Hauptabteil zu fahren, so dass nur wenige Frauen zu sehen waren. Die anderen befanden sich in Einzelabteilen, entweder im hinteren Teil des Busses oder in ihren FACs im Abteil darunter wie Gepäck.

Ein alter Mann, der neben John saß, erzählte von mehreren umherziehenden Banditen, die dafür bekannt waren, dass sie einsame Reisende und abgelegene Bauernhäuser überfielen. Spätere Reisende versicherten ihm, dass die Rechtsstaatlichkeit wiederhergestellt sei und dass es zwar noch Fälle von Banditentum gebe, vor allem in den Jahren unmittelbar nach "The Plot", aber diese seien jetzt sehr selten und die Schuldigen würden schnell beseitigt. John vermutete, dass es in Wirklichkeit irgendwo in der Mitte lag.

Überraschenderweise waren die Mahlzeiten auf der Straße gut. Das Essen war frisch, die Restaurants waren klein, aber sauber, und das Essen war selbst gekocht. Er hatte das Gefühl, dass er gut vorankam, denn er hatte eine Route gewählt, auf der er die kürzesten Zwischenstopps hatte und die meiste Zeit unterwegs war, auch wenn sie nicht immer direkt auf seinem Weg lag. Morgen würde er sein erstes geplantes Ziel erreichen und den Klingenmacher besuchen, den Joe ihm empfohlen hatte.



"Sie haben hoffentlich einen guten Grund, hier hinten zu sein," hörte John eine tiefe Stimme nach dem unüberhörbaren Klicken sagen.

"Ich bin auf der Suche nach einem Jack Reily," erwiderte John, wobei er die Hände leicht von den Seiten wegnahm und sich sehr langsam bewegte.

"Und was wollen sie von einem Jack Reily?"

"Man hat mir gesagt, dass er sehr gute Messer herstellt."

"Sehr gute Messer?" Die Stimme klang ein wenig angewidert. "haben sie schon bessere gesehen?"

"Ich habe nur zwei gesehen, und auch nur für kurze Zeit."

"Wo haben sie sie gesehen?"

"Eine war bei einem Prozess."

"Der Militantetten-Prozess?" Die Stimme klang interessierter.

"Das wird es sein," antwortete John und hörte ein weiteres Klicken, als die Schrotflinte gesenkt und der Hahn wieder heruntergelassen wurde.

"Haben sie gesehen, wo er sie hingesteckt hat?" fragte die Stimme eifrig. "Ich weiß, dass das Gurkha in den Magen ging, aber wo ist mein Messer hin?"

"Herz."

"Hrmpf." Der Mann klang etwas enttäuscht. "Ich hatte auf eines der Augen gehofft."

"Das Herz ist der schwierigere Wurf, man muss die Klinge genau im richtigen Winkel halten, um die Rippen zu durchdringen. Es war ein anatomisch korrektes Ziel, mit Rippen und allem."

"Kommen sie nach hinten, ich würde gerne mehr darüber erfahren, und sie scheinen eine Menge zu wissen. Wie kommt das?"

"Weil ich das Messer geworfen habe," erklärte John ihm.

"Sie sind John Scott?" fragte der Mann aufgeregt und trat aus dem Schatten der Schmiede hervor. "Es ist mir eine Ehre, sie kennenzulernen, Mr. Scott," sagte er und reichte ihm die Hand, nachdem er sie an seiner Lederschürze abgewischt hatte. John nahm den Händedruck an. "Entschuldigen sie, ich bin Jack Reily, und es ist mir eine Ehre, sie in meinem Laden zu haben, Sir. Entschuldigen sie bitte das Aussehen des Ladens, ich habe kaum Besucher, ich verkaufe hauptsächlich über den Versandhandel," sagte Jack aufgeregt. Er war etwas kleiner als John, aber an den Schultern fast doppelt so breit, eine echte Schmiedfigur. Da er einen irischen Namen trug, war John überrascht, seine orientalischen Gesichtszüge zu sehen, die offensichtlich mit europäischen vermischt waren. "Wow, ich hatte gehofft, sie einmal kennenzulernen. Als ich von ihrer Vorführung bei diesem Prozess hörte ... nun, Wow ist alles, was ich sagen kann." John lächelte über seinen Enthusiasmus und löste schließlich seine Hand aus dem mächtigen Griff des Mannes. "Warten sie, bis ich den Leuten erzähle, dass sie tatsächlich hier waren. Meinen sie, sie könnten ein paar von meinen Messern werfen?"

"Nun, das ist der Grund, warum ich hier bin. Ich würde gerne sehen, ob ich tatsächlich einige ihrer Messer kaufen kann."

"Oh, ja, ich denke schon, das wäre toll. Ich werde meiner Frau sagen, dass sie hier sind. Würden sie mit uns zu Abend essen?" Der Mann redete immer noch schnell und aufgeregt, was John nervös machte. "Könnten sie zum Essen bleiben?" fragte er noch aufgeregter, als er vor einer Seitentür stehen blieb.

"Ich möchte mich nicht aufdrängen."

"Das ist keine Zumutung für uns. Wir würden uns sehr freuen, aber ich möchte mir nicht anmaßen ..."

Es war eine kleine Stadt, und John wohnte im einzigen Hotel der Gegend. Die Auswahl an Restaurants war nicht besonders groß, und John würde dort bleiben, bis morgen Nachmittag der nächste Bus kam.

"Es wäre mir ein Vergnügen, wenn es nicht zu viele Umstände macht."

"Nein, überhaupt nicht. Warten sie hier, ich hole Thelma." Er verschwand durch die Tür und rief den Namen der Frau, vermutlich den seiner Ehefrau.

Das Abendessen war einfach, sättigend und schmackhaft, wenn auch etwas schwerer als John es bevorzugte. Das Wildfleisch war eine Besonderheit nach Johns Rückkehr in den Norden, eine Art vermisster Geschmack. Nachdem er Thelma kennengelernt hatte, die Jack in nichts nachstand und die größte Frau in der Breite war, die John seit seiner Rückkehr gesehen hatte, gab John ihnen eine kleine Vorführung im Messerwerfen, und sie besprachen, was genau John wollte. Jack untersuchte Johns Messer und bewunderte die modifizierten K-Riegel, die seine beiden größten Klingen waren. Er maß und wog die Klingen sorgfältig, und Thelma maß seine Hände, Finger, Handgelenke und Armlängen und erzählte John, dass sie vor der "Verschwörung" Biophysik und menschliche Anatomie studiert hatte, und obwohl sie Jack schon früher getroffen hatte, heirateten sie, und sie hatte bei seinen Entwürfen geholfen. Sie wollte einige ihrer Ideen an einigen Messern für John ausprobieren. John war begeistert von der Qualität der Klingen, und Jack und Thelma freuten sich, einen so erfahrenen Messermann in ihrem Geschäft zu haben.

Als Messermacher auf Bestellung hatte Jack keinen wirklichen Lagerbestand, war aber bereit, John jede Klinge zu verkaufen, die er hatte. John lehnte ab, bestellte aber mehrere Messer, darunter zwei, die zu seinen großen Klingen passten, aber aus einem besseren handgefertigten Stahl waren, und einen Satz kleinerer Messer. Er bestellte auch ein Set für Joe als Geschenk. Das Angebot, am nächsten Morgen mit Jack auf die Jagd zu gehen, lehnte John ab und kehrte in sein Hotelzimmer zurück.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(29) «4 5 6 7 [8] 9 10 11 12 13 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2024

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.33 sec davon SQL: 0.27 sec.