Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren in unseren KGforum-Chatraum(Rocketchat)
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:30.03.22 18:30 IP: gespeichert Moderator melden


Heute konnte ich nur schwer Zeit finden, aber nun geht es weiter.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:30.03.22 18:30 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 12A



John ging in der Lobby unruhig hin und her, während er auf die Lieferung von St. Sybil's wartete. Er hatte eine unruhige Nacht verbracht und überlegt, welche Umstände Sherri daran hindern könnten, den Tag mit ihm zu verbringen. Nachdem er für das SSPC unterschrieben hatte, manövrierte er die große Kiste vorsichtig in den Penthouse-Aufzug. Er überprüfte die Lichter, die einzigen Anzeigen auf dem Kasten, abgesehen von dem kleinen Schild mit Sherris Namen. Die Leuchte "LESSON PROGRESS" blinkte immer noch rot, was bedeutete, dass Sherri noch nicht befreit werden konnte. John wünschte, er hätte das Steuergerät, das in den kleinen Anschluss gesteckt werden konnte, von dem er jetzt wusste, dass er sich direkt unter dem Namensschild befand, aber bis er rechtlich ihr Vormund war, würde Sherri von St. Sybil's kontrolliert werden. Demetri steckte das Kabel des Kastens in die Wandsteckdose, und sie überließen Sherri der Gnade des SSPC, während die POWER"-Lampe von gelb auf grün wechselte.

John, der nicht wusste, was er sonst mit sich anfangen sollte, ging auf seine Seite der Wohnung, zog sich aus und begann im Fitnessraum zu trainieren. Eine halbe Stunde später ging er in einen Bademantel gehüllt zu Sherri, um nach dem SSPC zu sehen. Die Anzeige "LESSON PROGRESS" blinkte jetzt gelb. Wenigstens ein Fortschritt. Er ging unter die Dusche.

John wusste, dass Demetri und Sophia mehrmals leise nach ihm geschaut hatten, während er bei Sherris SSPC stand und auf das grüne Licht wartete. "Was machen wir im Country Club, wenn wir Fräulein Sherri zum Brunch herausholen müssen?" fragte John, als er hörte, wie Demetri den Flur hinunterging.

"Fräulein Sherri wird so gekleidet sein, dass sie an der Limousine herausgelassen werden kann. Das SSPC ist so programmiert, dass er unter diesen Bedingungen einen schnellen Ausstieg ermöglicht," versicherte ihm Demetri. Leicht beschwichtigt stand John da und wartete. Endlich, um acht Uhr zehn, wurde das Licht grün. John spürte, wie sein Herz raste, aber was nun?

"Ähm, Demetri?" rief er. Demetri eilte zum SSPC.

"Ah, Fräulein Sherri ist endlich bereit, herauszukommen," sagte er nach einer kurzen Untersuchung der Box. Er benutzte ein kleines Gerät von der Größe einer Kreditkarte, das er von Schwester Elizabeth bekommen hatte, bevor sie am Abend zuvor St. Sybil's verlassen hatten, steckte es in den Anschluss unter Sherris Namensschild und tippte eine Kombination ein. Der Kasten piepte einmal und das Knirschen von Motoren ertönte tief im Inneren. Viel zu langsam für John trennte sich der Kasten an einer fast unmerklichen Naht, und John konnte zum ersten Mal Sherri riechen. Irgendetwas an diesem Geruch störte ihn, aber die Aufregung des Augenblicks verdrängte es aus seinen Gedanken. Nach einigen Sekunden, ewigen Sekunden aus Johns Sicht, war Sherri zu sehen. Johns Gesicht erhellte sich, als er endlich ihr Gesicht erblickte. Sie trug nicht ihre Haube oder gar den Halb-Umhang und Mantel wie bei der Abschlussfeier, sondern ihre Hausuniform, bestehend aus dem engen langen Kleid und der hochgeschlossenen weißen Bluse. Er sah, dass ihre behandschuhten Hände an den Armlehnen festgehalten wurden, und bemerkte dann schnell, dass andere Riemen sie fest an ihrem Platz hielten. Sie machte keine Anstalten, sich zu bewegen oder ihren Kopf von der gepolsterten Kopfstütze zu lösen, und John bemerkte, dass die Kopfhörer sie fest an ihrem Platz hielten.

Jetzt, da das SSPC geöffnet war, löste Demetri mit Hilfe einiger interner Bedienelemente die Gurte, die Sherri in ihrer Position hielten. Trotzdem bewegte sie sich nicht. "Manchmal ist Fräulein Sherri so in ihren Unterricht vertieft, dass sie ein paar Minuten braucht, um sich ihrer Umgebung bewusst zu werden," sagte Demetri in einem leicht traurigen und besorgten Ton, was John dazu veranlasste, ihn anzusehen. Seine Aufmerksamkeit wurde wieder auf Sherri gelenkt, als sie einen langen, lauten Atemzug machte und ihre Brüste sich gegen die enge weiße Bluse drückten. Er sah, wie sie blinzelte und dann ihre behandschuhten Hände zu ihrem Gesicht hob. Demetri nahm ihre Hand und half ihr, sich aus dem Sitz zu befreien. John war schockiert, als er sah, wie ihr emotionsloses Gesicht hinausstarrte, sich im Raum umsah und schließlich bei John stehen blieb. Ihre Blicke trafen sich und Sherris kaltes Gesicht schien zu schmelzen, als sich ein Lächeln auf ihren Lippen bildete. "Mr. Scott," flüsterte sie, ihre Stimme brach vor Rührung und mangelndem Gebrauch oder Überbeanspruchung, John konnte es nicht sagen. Sie sah zu Boden, als Demetri ihr auf die Beine half und sie einen Moment lang stützte. "Mr. Scott. Danke, dass sie sich bereit erklärt haben, mein Vormund zu sein," sagte sie mit einer Verbeugung, nachdem sie sich geräuspert hatte.

"Gern geschehen, Fräulein Sherri, aber bitte nennen sie mich John," sagte er lächelnd, als er sah, dass sie wieder halbwegs normal aussah. Ihr Gesicht sah immer noch ein wenig fleckig und glänzend aus, und ihre Hände waren ein wenig unsicher.

"Oh, Mr. Scott, das wäre ziemlich unpassend für ein St. Sybil's-Mädchen."

"Willkommen zu Hause, Fräulein Sherri." Demetri verbeugte sich vor ihr.

"Ich danke Ihnen, Mr. Pantera. Ich hoffe, dass dies bald wieder mein ständiges Zuhause sein wird." Sie machte einen Knicks vor ihm. Inzwischen war auch Sophia in den Flur gekommen, in dem es langsam etwas eng wurde.

"Willkommen zu Hause, Fräulein Sherri." Sophia knickste vor ihrer Herrin.

"Danke Sophia. Es ist schön, sie alle wiederzusehen." Sherris Lächeln wurde bei diesen Worten noch breiter.

"Kommen sie, Fräulein Sherri. Machen wir sie nach Ihrer Reise sauber und bereiten sie sich auf ihren Brunch im Country Club vor." Sophia nahm Sherri an der Hand und führte sie zurück in ihre Zimmer. John starrte ihnen nur hinterher.

"Es ist Zeit, dass sie sich anziehen, Mr. Scott," erinnerte Demetri John, während er weiter an dem SSPC arbeitete. John blieb noch eine Weile sitzen und sah zu, wie Demetri mehrere Bündel herausholte, die zusammen mit Sherri in das Gerät gepackt gewesen waren. Demetri ging in Richtung von Sherris Zimmer, während John sich umzog.

Als er zurückkam, warteten Demetri, Sophia und eine kleinlaute Sherri auf ihn, wobei Demetri mehrere Kleidungsstücke trug. "Mr. Scott." Sophia wandte sich ihm zu und knickste. "Da sie sich heute um Fräulein Sherri kümmern werden, dachte ich, es wäre an der Zeit, dass sie lernen, wie sie ihr mit ihrem Uniformmantel helfen können," erklärte sie ihm, nahm eines der Kleidungsstücke von Demetri und hielt es hoch. "Das ist ein Mantel für den Innenbereich, damit Fräulein Sherri im Country Club richtig gekleidet ist." Sie reichte John das Kleidungsstück, das sich, obwohl es aus relativ leichtem Material war, dennoch ziemlich schwer und stark anfühlte. "Wie sie sehen können, wird er im Rücken geschlossen. Wenn sie ihn so halten," sie nahm den Mantel, zeigte John, wie er ihn halten musste, und winkte Sherri heran, "kann Fräulein Sherri in den Rock steigen, also", Sherri stieg vorsichtig in den Rock des langen Mantels, wobei sie sich mit ihrer behandschuhten Hand an Johns Hand festhielt, "dann helfen sie ihr, ihre Arme in die Ärmel zu schieben, während sie ihr helfen, den Mantel am Körper hochzuziehen." John tat dies und sah zu, wie Sherri mit offensichtlich geübten Bewegungen ihre Arme in die engen Ärmel des Mantels schob, vorbei an der Stelle, wo sie mit dem Halb-Umhang verbunden waren, und John zog das grüne Kleidungsstück nach oben und legte es ihr mit Sophias Hilfe um die Schultern. Dann drehte Sherri sich um und präsentierte John und Sophia den offenen Rücken. "Das ist eine bequemere Version des Uniformmantels von St. Sybil, denn der Hauptteil lässt sich mit einem Reißverschluss schließen, anstatt wie ihr alter Mantel geknöpft zu werden," erklärte Sophia, während sie John zeigte, wie man den Reißverschluss an dem hochgeschlossenen Halsausschnitt schloss. "Jetzt können wir anfangen, Fräulein Sherris Capelet zuzuknöpfen." Sophia knöpfte die Doppelknöpfe am unteren Ende des Halb-Umhangs zu und begann mit den nächsten Knöpfen, dann überließ sie es John. Er war überrascht, wie stark er an dem nicht dehnbaren Stoff ziehen musste, um die Seiten zusammenzubekommen, und wie schwierig es war, die Knöpfe durch die Löcher zu bekommen. Es war unmöglich, dass Sherri diesen Mantel ohne Hilfe ausziehen konnte. Bevor er oben ankam, ließ Sophia ihn aufhören. "Jetzt ist es Zeit für Fräulein Sherris Cappello." Sie nahm Demetri den langschnabeligen Hut ab und zeigte ihn John. Die ganze Zeit über stand Sherri sittsam still und schweigend. Sie zeigte John den Hut, wie er sich hinten öffnete und wie das lange Halsteil mit den oberen Knöpfen von Sherris Umhang verbunden werden konnte. Überrascht vom Gewicht des Hutes sah John, dass sich im Inneren des Hutes Ohrstöpsel mit gepolsterten Bereichen befanden, die Sherri das Gehör rauben würden, wenn die Elektronik im Hut es nicht erlaubte. Da er wusste, dass sie nicht viel Zeit hatten, folgte John Sophias Anweisungen und setzte Sherri de n Hut auf. Er spürte, wie sie zusammenzuckte, als er den Hut hinter ihr verschloss und ihren Kopf in seiner engen Umarmung zusammenpresste, um die Ohrstöpsel in ihre Gehörgänge zu drücken. Er knöpfte den Umhang ganz zu und knöpfte die Mütze mit zu, so dass Sherri ihren Kopf nicht mehr drehen konnte.

"Der Muff ist das Nächste, Mr. Scott," sagte Sophia und zeigte John den gepolsterten Schlauch aus Stoff. John wusste, dass er nicht nur ihre Hände warm hielt, sondern auch als Handtasche und Fesselung diente. Er befestigte den Gurt hinter Sherris Hals und den anderen hinter ihrem Rücken. Er fragte sich zuerst, wozu der zweite Riemen diente, fand aber bald heraus, dass er den Muff und damit Sherris Hände fest an ihren Bauch presste. Unaufgefordert ließ Sherri ihre Hände in den Muff gleiten. Sophia bewegte John zu Sherris Vorderseite, öffnete den Reißverschluss des Muffs und zeigte John das Innenleben. "Die schulinternen Versionen des Muffs sind etwas komplizierter," erklärte Sophia, "dieser hier hat nur zwei Einstellungen." Sie legte einen kleinen Hebel um, und John hörte ein Klicken aus dem Inneren des Muffs. "In dieser Einstellung kann Fräulein Sherri ihre Hände nicht herausziehen. Der Muff sollte so eingestellt sein, es sei denn, sie braucht ihre Hände, zum Beispiel zum Essen." Dann öffnete Sophia eine Innentasche im Inneren des Muffs. "Hier bewahrt Fräulein Sherri normalerweise ihre Kandare auf," erklärte sie und zeigte John den mit Plastik ausgekleideten Beutel, den John untersuchte, während Demetri ihr Sherris nächstes Teil der Fesselung reichte. "Das ist Fräulein Sherris Haubenkandare." Sie reichte John den Stöpsel und den dazugehörigen Mundschutz. Er hatte Sherri schon früher gezäumt und war immer von der Größe des Stöpsels überrascht, und dieser war keine Ausnahme. Er war zweifellos einer der größeren, die er bisher gesehen hatte. Sophia zeigte John, wie man das Gerät anbrachte und wie man zwei kleine Einkerbungen an der Vorderseite benutzte, in die man mit Finger und Daumen greifen konnte, um den Knebel leicht zusammenzudrücken, damit man ihn leichter in Sherris Mund einzwingen konnte. Der Mundschutz konnte dann an die Seiten der Haube gedrückt werden, wo diese einrasteten und sich automatisch festzogen, sobald er seine Finger losließ.

"Sind sie bereit, Fräulein Sherri?" fragte John, als er die Kandare unter dem Haubenansatz in Richtung ihres unsichtbaren Gesichts schob. Sherri antwortete nicht.

"Sie kann sie nicht hören, Mr. Scott. Ihre Ohrhörer sind noch nicht aktiviert worden." John zögerte einen Moment, aber Sophia drängte ihn vorwärts, und nach einem Fehlversuch glitt der Stöpsel schließlich in Sherris offensichtlich geöffneten Mund, und John setzte die Kandare mit einem leichten Zittern von Sherris Kopf an ihren Platz. "Sehr gut, Mr. Scott. Da es draußen kalt ist und ihr Hausmantel kaum Schutz bietet, hat St. Sybil's ihren Umhang zur Verfügung gestellt, um sie vor den Elementen zu schützen." Demetri eilte mit dem letzten Teil von Sherris äußerer Hülle herbei. Es handelte sich um einen Pelzmantel, oder Umhang, da sie keine Ärmel mehr brauchte. John legte Sherri den schweren Pelz über die Schultern und schnallte die angebrachten Lederriemen um ihren Körper. Wenn Sherri sich in all dem nicht warm halten kann, weiß ich nicht, was sie warm halten könnte, grübelte John. Wie hält sie es aus, das alles zu tragen?

"Es wird lange dauern, sie im Club aus all dem herauszubekommen, " erklärte John, als er die letzte Schnalle zu Demetris Zufriedenheit schloss.

"Du Sie müssen nur den Umhang abnehmen," teilte Demetri ihm mit, während er John ein kleines Gerät in die Hand drückte.

"Fräulein Sherri muss immer ihren Mantel und ihre Haube tragen, wenn sie unterwegs ist. Ein St. Sybil's-Mädchen sollte immer anonym bleiben, wenn sie nicht zu Hause oder in der Schule ist," erklärte Sophia. "Außerdem sollte die Haube frühestens bei der Bestellung des Essens abgenommen werden, aber es ist akzeptabler, wenn sie bis zum Servieren des Essens an ihrem Platz bleibt."

Während Sophia Sherri zur Tür führte, begann Demetri, die Funktionen des Controllers in Johns Hand zu erklären und wie er Sherris Gehör kontrollieren und verschiedene Methoden vorsehen würde, das Mädchen unter Kontrolle zu halten.


John traf sie dort, vorbei an der nun leeren Stelle, wo das SSPC gestanden hatte. John und Sherri waren endlich allein, als der Aufzug sie aus dem Penthouse nach unten brachte. Beunruhigt über das kleinlaute und stille Mädchen beugte sich John vor und warf einen Blick auf Sherris Gesicht, wobei er zum ersten Mal einen Blick auf ihr Gesicht unter der Haube werfen konnte, nicht dass er viel sehen konnte. Die Haube bedeckte den größten Teil ihres Kopfes, und der Kragen verdeckte ihr Gesicht von der Nase abwärts, aber John konnte ihre Augen sehen, die leer nach unten zu schauen schienen und dem Winkel dess Schnabels der Haube folgten. Zuerst schien Sherri nicht zu reagieren, aber als John ihr zuwinkte, glaubte er ein leichtes Lächeln in ihren Augen zu erkennen, das zu schmelzen schien, als er die Spitze seines Zeigefingers küsste und ihre Nase berührte. Er stand wieder auf, als sich die Fahrstuhltüren öffneten, und glaubte, einen leichten Seufzer unter Sherris Haube zu hören.

Henry wartete am Bordstein auf sie, öffnete schnell das FAC-Fach und hatte Sherris SSPC in wenigen Augenblicken herausgeholt und bereit. John half Sherri in das Gerät. Obwohl sie kaum eine andere Wahl hatte, schien es John, als würde sie nur widerwillig einsteigen. Henry nahm ein paar Einstellungen vor, und John hörte, wie die Motoren surrten, dann schloss sich die Box und hielt Sherri in ihrer sicheren, wenn auch beengenden Umarmung gefangen.

Frank kam aus seinem Haus, als die Limousine vorfuhr. Kaitlins FAC wartete am Straßenrand, und da Kaitlin nirgends zu sehen war, nahm John an, dass sie bereits darin eingesperrt war. Hector eilte aus dem Haus, und gemeinsam brachten sie Kaitlins FAC schnell an seinen Platz und machten sich auf den Weg.

"Hm, ich verstehe, warum du gerne hier hinten mitfährst," sagte Frank, nachdem er sich zurecht gesetzt hatte. John lächelte nur und nickte, froh, zur Abwechslung mal nicht Frank hinter dem Steuer zu haben. Kurze Zeit später hielten sie unter dem überdachten Eingang des Clubs und Henry öffnete die Türen des FAC, während John und Frank ausstiegen. Frank kümmerte sich um Kaitlin, während Henry das kleine Tastenfeld benutzte, um Sherris SSPC zu öffnen. Zum Glück mussten sie nicht warten, bis Sherris Lektion vorbei war, bevor sie sie freilassen konnten.

Nachdem sie die beiden Frauen an der Rezeption von ihren Umhängen befreit hatten, führten John und Frank die beiden schweigsamen Mädchen in den Speisesaal, wobei Sherri in ihrer St. Sybil's-Uniform aufzufallen schien. John vermutete, dass das daran lag, dass nicht allzu viele St. Sybil's-Mädchen zum Frühstück kamen. Immer noch schweigend, und in Sherris Fall anonym und immer noch durch ihren Muff gefesselt, setzten die Männer die Mädchen und erlaubten dem Oberkellner, sie an ihre Stühle zu fixieren.

"Es ist eine Schande, dass wir Fräulein Sherris Gesicht heute nicht sehen können, aber ich weiß, dass St. Sybil's diesbezüglich sehr strenge Richtlinien hat," sagte Frank, während er bewunderte, was er von Sherris Figur sehen konnte.

"Ja, das habe ich auch so verstanden. Können wir sie von ihren Kandaren befreien?"

"Oh ja, lass mich dem Calmelier ein Zeichen geben." Frank machte ein Zeichen mit der Hand, und einer der Kellner kam schnell an den Tisch. "Bitte befreien sie die Damen von ihren Kandaren, wenn Sie einen Moment Zeit haben," sagte er zu dem Mann. "Wenn ich ihnen das Signal gebe, zäumen sie bitte beide Frauen schnell und gemeinsam," fügte er leise hinzu und nahm dann die Speisekarte zur Hand. "Was sollen wir heute bestellen?" fragte Frank die immer noch schweigende Kaitlin.

John war in einer Zwickmühle. Er wusste, dass er für Sherri etwas bestellen musste, aber er wusste nicht, was sie zum Frühstück wollte. "Ähm, möchten Sie Eggs Benedict, Fräulein Sherri?" fragte John. Sherri blieb still. John runzelte die Stirn und schaute wieder auf die Speisekarte. "Da ist ein Frauenteller aufgeführt, ähm, ein Ei, Haferflocken und Obst. Wäre das in Ordnung?" Wieder gab es keine Reaktion von Sherri. Als John den Kellner kommen sah, erinnerte er sich an den Controller, den Demetri ihm gegeben hatte, und kramte schnell in seiner Tasche danach. Er untersuchte ihn noch einmal sorgfältig, um sicherzugehen, dass er nicht versehentlich eine der vielen Bestrafungsfunktionen aktivierte, und drückte die Knöpfe, von denen er hoffte, dass sie Sherri hören lassen würden. "Ähm, hier ist ein Frauenteller mit einem Ei, Haferflocken und Obst; wäre das in Ordnung, Fräulein Sherri?" John versuchte es erneut. Diesmal nickte Sherri. "Wie möchten sie ihr Ei? Als Rührei?" Keine Reaktion.

"Als Spiegelei? Gewendetes Spiegelei?? Pochiert? Hartgekocht?" fügte Frank schnell hinzu.

" Spiegelei?" fragte John erneut, nachdem er eine Antwort erhalten hatte, als Frank diese Auswahl durchging. Sherri nickte erneut. Die Männer gaben ihre Befehle. "Danke Frank," sagte John, als der Calmelier kam und begann, Kaitlins Kandare zu entfernen.

"Kein Problem, damit habe ich ja jetzt schon ein wenig Erfahrung."

"Ja, er braucht allerdings noch ein bisschen Übung," sagte Kaitlin, als sie endlich von ihrer Kandare befreit war. "Guten Morgen John," fügte Kaitlin hinzu.

"Guten Morgen Kaitlin. Wie geht es dir heute Morgen?"

"Danke, dass du fragst. Es geht mir gut. Und ich freue mich, dass du einen Gast hast." Alle Augen richteten sich auf Sherri, wo der Calmelier immer noch an ihrer Kandare arbeitete. Endlich gelang es dem Mann, den großen Stöpsel aus ihrem Mund zu ziehen. "Guten Morgen, Fräulein Sherri. Es ist so schön, dass sie heute Morgen zu uns kommen."

"Danke Ma'am." Sie hielt einen Moment inne. "Mr. Scott, würden sie mich bitte vorstellen?"

"Oh, das tut mir leid. Fräulein Sherri Schneider, sie kennen Mr. Frank Charters, und Fräulein Kaitlin," sagte John ein wenig verwirrt.

"Ja, natürlich. Es ist mir ein Vergnügen, heute Morgen bei ihnen zu sein, Mr. Charters, Fräulein Kaitlin."

"Bitte Liebes, nenn mich einfach Kaitlin."

"Oh nein, Fräulein Kaitlin, das wäre unpassend für ein St. Sybil's-Mädchen," informierte Sherri sie. "Und was würde mein zukünftiger Vormund Mr. Scott von mir denken?"

Was würde ich denken? fragte sich John. Oh Gott, worauf habe ich mich da nur eingelassen? Verhält sie sich so, weil sie wütend darüber ist, dass ich ihr Vormund bin? Ist es nur ein Spiel, das sie spielt? Hat St. Sybil's ihr wirklich eine Gehirnwäsche verpasst, das zu glauben oder sich so zu verhalten? Oder befolgt sie nur die Regeln, weil sie denkt, dass sie es muss? Oder hat ihre letzte Lektion in der SSPC-Kiste einen solchen Eindruck hinterlassen, dass sie ihn noch nicht abschütteln kann?

"Sehr gut, Fräulein Sherri." Frank füllte die Stille, während John und Kaitlin ein wenig aufgeregt wirkten. "Ich freue mich darauf, dass dies eine regelmäßige Veranstaltung für uns alle wird."

Nachdem sie sich wieder gefasst hatte, antwortete Kaitlin: "Ähm, ja." Und fügte hinzu: "Ich habe Ihre Abschlussfeier gestern sehr genossen."

"Vielen Dank, dass sie gekommen sind, um mit mir zu feiern," sagte Sherri. "Ich erinnere mich, dass es beeindruckend und würdevoll war, als ich es als neu Eingeweihte zum ersten Mal sah. Offensichtlich ist es für uns St. Sybil's-Mädchen viel einfacher, vom Balkon aus zuzusehen," sagte Sherri mit einem leichten Seufzer, und John erkannte, dass Sherri keine Ahnung hatte, wer da war, denn ihre Haube versperrte ihr fast die ganze Sicht, außer auf den Boden vor ihr.

"Es war sehr großartig, Fräulein Sherri," stimmte John zu, "und Sophia bemerkte, wie majestätisch alle Schüler in ihren Uniformen aussahen."

"Ich bin sicher, dass auch sie und Mr. Charters gut aussahen," fügte Sherri hinzu.

"Nun, John hat es auf jeden Fall getan," fügte Kaitlin etwas säuerlich zu Frank hinzu, während er sich ein weiteres Brötchen überbutterte.

"Ja, wie ich höre, habe ich es ihnen zu danken, dass er gut gekleidet ist," erwiderte Sherri. Hörte John da einen kleinen Anflug von Eifersucht? Es roch auf jeden Fall nach etwas, von dem John nur vermuten konnte, dass es Spannung war.

"Nun, er brauchte gewiss Hilfe. Ich habe ihm gerade erst die Grundlagen besorgt. Ich bin mir sicher, dass sie seine Garderobe bei Gelegenheit ergänzen wollen. Und da sie ja schon eine Weile nicht mehr ganz auf dem Laufenden bist, kann ich ihnen gerne ein paar Anlaufstellen zeigen, wo sie gemeinsam hingehen können," fügte Kaitlin hinzu und schien die Situation zu entschärfen, als John sah, dass Sherri sich ein wenig entspannte. "Ich habe gehört, dass sie ein gewisses Gespür für Mode haben. Ich glaube, ich habe von einigen von ihren Entwürfen gelesen. Hat nicht eine Schauspielerin eines ihrer Kleider bei einer Preisverleihung getragen?"

"Ja. Ich hatte mal ein kleines Modedesigngeschäft," sagte Sherri und begann eine ruhige Diskussion mit Kaitlin.

"Nun John, sie scheinen sich gut zu verstehen," sagte Frank leise, während Kaitlin und Sherri sich mit leiser Stimme unterhielten, die Köpfe so nah beieinander, wie es ihre Hüte erlaubten.

"Ja, ich war ein bisschen besorgt. Sherri kann manchmal ein bisschen... eifersüchtig sein. Sie schien einmal ein wenig verärgert zu sein, als ich erwähnte, dass ich mit Kaitlin einkaufen war."

Das Essen kam. "Mr. Scott, glauben sie, dass Fräulein Sherri das Essen mehr genießen würde, wenn sie es essen könnte, anstatt es nur anzuschauen?" fragte Kaitlin und unterbrach damit Johns Gespräch mit Frank. Sie sprachen über die Probleme in Franks Anwaltskanzlei und ließen die Mädchen ihre eigene Unterhaltung haben.

"Oh, entschuldige Sherri." sagte John, stand auf und öffnete den Muff, um Sherris Hände freizugeben. "Ich hätte mich früher darum kümmern sollen."

"Es ist völlig in Ordnung, Sir. Ich habe meine Hände vorhin nicht gebraucht, und sie wurden angemessen gehalten," erwiderte Sherri. "Ich danke ihnen, dass sie mir erlaubt haben, zu speisen." John beobachtete, wie Sherri vorsichtig ihre Gabel nahm und sie am Ende festhielt und offensichtlich in der Lage war, das Essen zum Mund zu führen, auch wenn sie ihre Oberarme an die Seiten gepresst hatte. Frank sprach weiter über die Ereignisse in seiner Anwaltskanzlei. Sowohl John als auch Frank waren erfreut darüber, wie gut sich Kaitlin und Sherri zu verstehen schienen, bis sie den Sinn ihres Gesprächs erkannten.

"Oh ja, Mr. Scott war so freundlich, mir seine Hilfe beim Wiedereinstieg in das Modedesigngeschäft anzubieten," hörte John Sherri sagen. "Mit ihren Marketingfähigkeiten wird das Geschäft vielleicht ein Erfolg."

"Nun, ich würde sicherlich gerne mit ihnen zusammenarbeiten, Fräulein Sherri. Das heißt, wenn Mr. Charters damit einverstanden ist." Schüchtern blickte sie zu Frank hinüber, der bis zu diesem Moment dem "Frauengespräch" keine Aufmerksamkeit geschenkt hatte und anscheinend auch ein wenig von seinem Gespräch mit John abgelenkt gewesen war.

"Hm?" fragte Frank.

"Ich bin mir sicher, dass Mr. Charters sich freuen würde, ihnen zu gestatten, einer Freundin zu helfen."

"Wir würden uns freuen, ihnen in jeder Weise behilflich zu sein, Fräulein Sherri," sagte Frank ein wenig herablassend. John konnte fast das Lächeln auf Sherris Gesicht sehen, selbst unter dem Schnabel ihrer Haube. Er selbst lächelte innerlich. Vielleicht beginne ich zu verstehen, wie dieses Mädchen tickt, dachte er, bevor er sich im Geiste dafür schalt, so etwas überhaupt zu denken. Nun, vielleicht verstand er sie ja doch ein wenig, und das war wahrscheinlich ein guter Anfang, wenn sie eine engere Beziehung aufbauen wollten. Er hatte das Gefühl, dass Frank Kaitlin oft zu hart behandelte, also schaltete er sich bei dieser Gelegenheit ein, weil er dachte, dass er sowohl ihren beiden Mädchen als auch ihrer Beziehung helfen könnte.

"Danke, Frank, es ist sehr großzügig von dir, deine Hilfe anzubieten, und die von Kaitlin gleich mit. Weißt du, ich war etwas besorgt, als ich Sherri angeboten habe, ihr beim Wiedereinstieg ins Modegeschäft zu helfen, da ich wirklich nicht viel darüber weiß, aber mit deinem juristischen Rat und mit Fräulein Kaitlins großzügig angebotener Hilfe könnten wir sogar erfolgreich sein. Ich habe gesehen, dass Sherri einen außergewöhnlichen Geschmack für Kleider hat."

"Modegeschäft? Wir? Aber ..." Frank schüttelte nur den Kopf, aber John fuhr über seine Proteste hinweg fort.

"Gewiss, und ich bewundere deine Denkweise. Auf diese Weise halten wir beide Mädchen bei Laune und beschäftigen sie, und wir ersparen uns weitere Peinlichkeiten in der Öffentlichkeit, nur weil sie sich langweilen, wie du dich letztes Mal über Kaitlin beschwert hast." John hörte ein Einatmen von Kaitlin und ein leises Schnauben unter Sherris Haube. "Ich muss sagen, dass ich jetzt viel zuversichtlicher auf meine zukünftigen Aufgaben als Vormund blicke, mit deiner Hilfe."

Mein Gott! Habe ich das wirklich gesagt? dachte John, Sherri ist diejenige, die gut mit Worten umgehen kann. Habe ich das schon von ihr aufgeschnappt? Allein Franks Gesicht zu sehen, ist schon eine Million wert. Wir müssen wahrscheinlich vorsichtig sein, aber wir werden auch eine Menge Spaß zusammen haben!

Franks Gesicht hatte sich gerötet, als er die Situation und das Versprechen endlich zu begreifen begann, aber ihm blieb nichts anderes übrig, als sein Gesicht zu wahren. "Nun, es gibt noch eine Menge Details zu klären, aber von einem selbstsüchtigen Standpunkt aus kann ich wohl ein besseres Verhalten von Kaitlin erwarten, wenn sie mehr zu verlieren hat. Ich schätze, ich werde sie in Ihre Wohnung bringen lassen, sobald wir Fräulein Sherris Vormundschaft geklärt haben und Sherri vollständig dein Mündel ist, damit sie ihre Ideen für die Gründung eines Unternehmens mit uns besprechen können. Wir werden sehen, was sich dann einrichten lässt. Herzlichen Glückwunsch, Fräulein Sherri!", sagte er mit einem leicht säuerlichen Blick in Richtung Kaitlin. John glaubte, ein leichtes Zucken von Sherris Mütze zu sehen.

Frank nutzte den Moment, um dem Calmelier ein Zeichen zu geben, und in wenigen Augenblicken kamen zwei von ihnen herüber und brachten Kaitlins und Sherris Kandare schnell an. Mit ein wenig Vorwissen beobachtete John, wie die Männer arbeiteten. Er bemerkte, dass sie jedem Mädchen leise, aber bestimmt ‘Aufmachen‘ ins Ohr sagten, oder zumindest dorthin, wo die Ohren unter ihren Hüten waren. Die Wirkung auf Sherri war unmittelbar. Obwohl er es nicht sehen konnte, wusste John, dass sie den Mund öffnete, so wie sie es auf der Party des Richters getan hatte, als er ihr die elektronische Kandare in den Mund steckte. Außerdem legte sie die Hände gefügig in den Schoß und saß still, als der Mann ihr den Knebel einführte. Kaitlin hingegen hatte nicht die umfangreiche Konditionierung durchlaufen, die Sherri durchlaufen hatte. Sie machte einen ziemlichen Aufstand und starrte Frank an, als der zweite Calmelier zu Hilfe kam, der Sherri schnell erledigt hatte. Doch in weniger als dreißig Sekunden waren beide Mädchen zum Schweigen gebracht.

"Tut mir leid, Fräulein Sherri, John," und in einem leicht verärgerten Ton "Kaitlin", sagte Frank, nachdem die beiden Mädchen gezäumt worden waren. "Wir haben etwas zu besprechen, oder zumindest muss ich euch darüber informieren. Ich habe heute Morgen einen Telefonanruf erhalten. Richter Sampson, ein Freund ihres Vaters, Fräulein Sherri, sollte morgen den Vorsitz bei der Ratifizierung des Vormundschaftsvertrags übernehmen. Leider befindet sich Richter Sampson im Krankenhaus, wo er sich einer dringenden Blinddarmoperation unterziehen muss, und wird, wie ihr euch vorstellen könnt, morgen nicht zur Verfügung stehen. Sein Ersatz wurde noch nicht bekannt gegeben, aber die Auswahl ist begrenzt, und einige der Kandidaten könnten sich als schwierig erweisen." Frank machte eine Pause, um die Information zu verinnerlichen, während er seinen Saft austrank.

"Wie du weißt, John, ist Fräulein Schneider am Gericht nicht unbekannt, und es gibt mehrere Richter, die aus dem einen oder anderen Grund eine schlechte Meinung von ihr haben. Außerdem hat sich Mr. Schneider während seiner Zeit auf der Richterbank einige Feinde gemacht," John sah, wie Sherri sich bei dieser Bemerkung versteifte, "wie jeder, der eine Machtposition innehat." Frank fuhr fort und versuchte, Sherris Reaktion zu mildern. "Natürlich wird keiner der Richter, die für den Vorsitz bei der Ratifizierung in Frage kommen, so sympathisch sein wie Richter Sampson, und es gibt einige, die geradezu unangenehm sein könnten. Wir müssen morgen einfach abwarten, uns von unserer besten Seite zeigen und auf das Beste hoffen. " Er betonte die letzten Worte, bevor er einen Seufzer ausstieß. "Ich bin sicher, es wird alles gut gehen," versicherte er ihnen mit einem wenig beruhigenden Lächeln. Frank gab dem Oberkellner ein Zeichen, und die Mädchen wurden von ihren Stühlen befreit.

Kaitlin warf Frank noch immer einen bösen Blick zu, als er ihr beim Aufstehen half, während Sherri John sittsam die Hand reichte und dann, als sie stand, ihre Hände in den Muff steckte. Als sie hinausgingen, kam ihnen ein älteres Ehepaar vom Flur her entgegen.

"Oh, ich bin so froh, dass ich die Gelegenheit hatte, sie kennen zu lernen, bevor sie gegangen sind," sagte die Frau. "Ich bin einfach fasziniert, von einem St. Sybil's-Mädchen zu erfahren, das ein goldenes Band verdient haben könnte. Als ich dort Schülerin war, war es eine große Ehre, ein goldenes Band zu bekommen, und meine Enkelinnen beginnen nächstes Semester in St. Agnes." Sie streckte sich und hielt die Hand ihres Mannes, um das Namensschild auf Sherris Mütze zu sehen. John konnte sehen, wie sich ihr Mund bewegte, als sie den Namen las.

"Sherri Lynn Schneider. Na, herzlichen Glückwunsch ..." Sie hielt inne, als ihr Gesicht eine Reihe von Ausdrücken durchlief, die in Wut endete. "Sherri Schneider!" rief sie aus. "Nun! Ich hätte nie gedacht, dass eine so feine Institution wie St. Sybil's einer Übeltäterin wie Sherri Schneider eine solche Auszeichnung verleihen würde!" John sah, wie die Spitze von Sherris Haube herunterfiel, als er sie schnell von der beleidigenden Frau wegbrachte. "Wenn man bedenkt, dass wir unsere Enkelinnen dorthin schicken wollten!" Man konnte die Frau schimpfen hören, als ihr Mann sie weiter den Flur hinunterzog und Johns Gruppe einen wütenden Blick zuwarf.

John konnte hören, wie Sherri ein paar Mal schnüffelte, und öffnete schnell ihren Muff, um nach einem Taschentuch zu suchen, wobei er ihre Hände befreite, während Kaitlin das Mädchen umarmte. "Vielleicht, Henry,musst du deine Frau besser im Griff haben, wenn du im Club bist." John hörte, wie Frank den älteren Mann ausschalt, bevor er sich zu John, Kaitlin und Sherri gesellte. Sherri nahm das angebotene Taschentuch und beruhigte sich schnell, als Frank ihre Umhänge herausholte. Sherri legte ihre Hände wieder auf ihren Muff, nahm sie aber wieder weg, als John ihr den Pelzumhang auf die Schultern legte und sie ihm zu verstehen gab, dass er ihren Muff zurücksetzen müsse, um ihre Hände zu fangen, bevor er den Umhang befestigte. Widerwillig tat John dies, und bald waren die eingepackten Mädchen draußen, als Henry mit der Limousine vorfuhr. Sie brachten die Mädchen schnell in ihre jeweiligen FACs und waren bald auf dem Weg.

"Was sollte das denn?" fragte John, als sie sich in Bewegung gesetzt hatten und er ein rachsüchtiges Lächeln auf Franks Gesicht bemerkte.

Frank holte tief Luft, als das Lächeln verschwand. "Das waren Mr. und Mrs. Henry Jackson. Ihre Tochter wurde in die Militantetten-Affäre verwickelt und für schuldig befunden, eine Militantette zu sein," sagte Frank traurig. "Ich glaube, sie und Sherri kannten sich aus der Grundschule. Ich weiß nicht genau, was mit ihr nach dem Prozess passiert ist, aber ich bezweifle, dass es angenehm war."

"Warum ist sie so wütend auf Sherri?"

"Sherri wurde verdächtigt, mit den Militantetten zu tun zu haben," erklärte Frank. "Ich dachte, du wüsstest das."

"Ja, aber ich dachte, sie wurde für unschuldig befunden."

"Nun, sie wurde für 'nicht schuldig' befunden, aber das ist nicht dasselbe, und viele Leute glauben, dass ihr Vater seinen Einfluss im Prozess genutzt hat, um sie freizubekommen."

"Ist er deshalb jetzt in Schwierigkeiten?"

"Nun, nein, Sherris Fall hat nichts mit den aktuellen Problemen des Richters, Mr. Schneider, zu tun. Glaub mir, Sherris Fall wurde immer und immer wieder überprüft, und jede Manipulation oder jeder Fehler wäre schon längst entdeckt worden. Sogar die morgige Ratifizierung musste sorgfältig geplant werden, um einen wohlwollenden Richter zu bekommen, nicht dass das jetzt noch etwas bedeutet," sagte Frank säuerlich. "Auf jeden Fall haben sich die Leute, wie es nun mal tun, ihre eigene Meinung gebildet, viele, oder zumindest einige, halten sie für eine Militante, und einige wenige denken, dass sie mit dem Mord an ihrer eigenen Mutter davongekommen ist." Ein schockierter John schwieg.

"Auf dem Ball traf ich, oder wir, ein Paar, das sich an Sherris Verwicklung mit den Militantetten erinnerte. Sie dankten ihr für ihre Aussage gegen sie," sagte John verwirrt, nachdem er einen Moment geschwiegen hatte.

"Das waren seltsame Zeiten, John. Sie waren erfüllt von Gerüchten, Anschuldigungen, Angst und Wut. Es dauerte sehr lange, bis wir herausfanden, was genau vor sich ging und wer was getan hatte. Ich war mit anderen Dingen sehr beschäftigt." Frank schüttelte den Kopf. "Manchmal muss ich die Leute daran erinnern, dass der Rest der Welt während der ganzen Militantetten-Prozesse noch existierte. Ich hatte eigentlich mit keinem der Militantetten-Fälle direkt etwas zu tun, obwohl ich natürlich davon gehört und gelesen habe. Soweit ich mich erinnere, kam schließlich heraus, dass Sherri versucht hatte, die Behörden über ein verdächtiges Verhalten zu informieren, bevor die "Verschwörung" offiziell in Gang gesetzt wurde. Wie viele dieser Warnungen wurden auch sie ignoriert. Ich glaube, das hat mehr als alles andere verhindert, dass Sherri als Militantette verurteilt wurde. Nicht, dass es sie davor bewahrt hätte, verdächtigt und als Stufe eins eingestuft zu werden." Frank lächelte. "Wie auch immer, ich bin sicher, dass Sherri dir viel mehr darüber erzählen kann als ich," beendete Frank, als sie vor seinem Anwesen hielten.

"Dein Gespräch mit Mr. Jackson schien ein wenig... kurz angebunden zu sein," kommentierte John. "Etwas, das du zu genießen schienst?"

"Ja, ziemlich." Frank gluckste. "Henry ist Mitglied des Clubvorstands und war derjenige, der sich für die zusätzlichen Sanktionen gegen Kaitlin eingesetzt hat. Ich denke, dass ein harsch formulierter Brief an den Vorstand in dieser Angelegenheit angebracht ist." Franks haifischartiges Grinsen überraschte John.

Hector eilte zum Auto, als sie vor Franks Anwesen anhielten, und schon bald wurde Kaitlins FAC aus dem Auto genommen und ins Haus gerollt. John und Frank verabschiedeten sich, und bald war John allein auf dem Rücksitz der Limousine.

Wieder wurde Sherri aus dem SSPC am Bordstein entlassen. Sie und John fuhren schweigend mit dem Aufzug nach oben. Sophia und Demetri erwarteten sie an der Tür, und Sophia begleitete ihre schweigsame Herrin tiefer in die Wohnungen. "Hatten sie einen angenehmen Brunch?" fragte Demetri, während er John ins Wohnzimmer begleitete.

"Ähm, ja, ich denke schon," sagte John und sah den sich zurückziehenden Mädchen abgelenkt nach. "Ähm?"

"Fräulein Sherri hat sich anständig benommen?" Demetri unterbrach ihn unerwartet und lenkte Johns Aufmerksamkeit wieder auf ihn.

"Ja, natürlich, aber da war eine Frau, die uns oder sie konfrontierte, als wir gingen. Sherris Geschichte ist ein wenig kompliziert, nicht wahr?"

"Oh ja." Demetri seufzte. "Ich bin sicher, dass sie und Fräulein Sherri sich viel zu erzählen haben."

"Als ob das jemals passieren könnte," seufzte John.

"Oh, es wird schon passieren," versicherte ihm Demetri. John sah den Mann mit wachsender Nervosität an. "Sophia hilft gerade dabei, sie vorzubereiten."

"Wissen sie", sagte John und holte tief Luft, "ich bin mir nicht sicher, ob ich schon so weit bin." John schloss die Augen, als er zwei Paar Stöckelschuhe auf dem Flur klicken hörte.

"Ich bringe in ein paar Minuten ein paar Erfrischungen," sagte Demetri und klopfte John so beruhigend wie möglich auf die Schulter. Sophia blieb in der Tür stehen, und Demetri hielt kurz inne, als Sherri vor ihm knickste, dann ließen er und seine Frau John und Sherri allein. "Guten Tag, Mr. Scott," sagte Sherri und knickste vor ihrem baldigen Vormund.

"Guten Tag, Fräulein Sherri," erwiderte John, sprang auf und bot Sherri einen Platz auf der Couch neben ihm an. Sherri, in ihrer Innen-Uniform, betrachtete die weiche Couch misstrauisch, nahm aber den angebotenen Platz an und ließ sich in die weichen Kissen sinken. John nahm schnell seinen Platz neben ihr ein.

John nahm einen tiefen Atemzug. Was nun? dachte er. Hier war das Mädchen, das seine Gedanken so lange beschäftigt hatte, und ... was nun? Er dachte an seinen sechsten Geburtstag zurück, an dem er endlich das Fahrrad bekommen hatte, um das er seine Eltern monatelang genervt hatte. Als er es endlich bekommen hatte, erinnerte er sich, dass er sich sehr darüber geärgert hatte, dass man nicht einfach aufspringen und losfahren konnte, wie viele Beulen und blaue Flecken bezeugt hatten. "Fanden sie den Brunch angenehm?" wagte er es schließlich und schimpfte im Geiste über sich selbst für diese Dummheit.

"Es war sehr angenehm. Danke, dass sie mich eingeladen haben, Mr. Scott," sagte Sherri. John sah zu ihr hinüber, als sie steif und unbeholfen neben ihm saß, den Rücken gerade gehalten, während sie sich leicht in die Kissen zurücklehnte, die Knie angezogen, die Höhe ihrer Absätze über die Höhe ihrer Hüften gehoben, die behandschuhten Hände ordentlich auf ihrem Schoß gefaltet. "Ihre Freunde sind sehr nett und sehr freundlich, mir oder uns beim Neustart zu helfen von," Sherri bewegte sich ein wenig, und es sah für John so aus, als ob die kleinste Grimasse über ihr Gesicht zog, als sie fortfuhr, "meinem Modedesigngeschäft."

"Ja, Frank und Kaitlin sind gute Menschen. Sie haben mir sehr geholfen. Ich hoffe, sie sind nicht zu verärgert, dass Kaitlin mir geholfen hat, ein paar Kleider auszusuchen."

"Sie sehen ziemlich schneidig aus, Mr. Scott." erwiderte Sherri frech, scheinbar außer Atem.

"Ähm, na ja, danke," erwiderte John verlegen, als er zu Sherri blickte. Sie saß immer noch wie ein sittsames Schulmädchen da, aber er bemerkte, dass sich ihre Atmung verändert hatte und ihr Gesicht zu erröten begann. "Fühlen Sie sich wohl, Fräulein Sherri?" fragte er besorgt.

"Ich sitze, wo immer sie wünschen, Mr. Scott. Es ist angenehm, einfach bei ihnen zu sein," fügte sie mit einem, wie es John schien, aufrichtigen Lächeln hinzu.

"Es ist auch schön, bei ihnen zu sein, obwohl ich ständig darauf warte, dass etwas passiert," sagte John mit einer Pause und einem Stirnrunzeln. "Sie haben meine Frage nicht wirklich beantwortet, Fräulein Sherri. Sitzen sie bequem?"

"Dieser Sitz macht das Sitzen ein wenig unbequem," sagte sie ihm und ließ sich den Schmerz ein wenig anmerken, den sie durch die Bindung des Korsetts verspürte, und dass sie in der Position, in die die Couch sie zwang, um zu atmen eine Position einnehmen musste, die zu verhindern ihr Outfit ausdrücklich ausgelegt war.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
carpegenk
KG-Träger



Und es hat 'Klick' gemacht

Beiträge: 77

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:31.03.22 10:57 IP: gespeichert Moderator melden


Auch wenn der Abstand nun einmal gering ist, man relativ ungestört ist und die Intimität zu einem Gespräch zwischen Sherri und John aufkommen kann, hindert nun das Korsett (nicht nur der Schuluniform) das weitere Vorgehen.
John ist immer noch auf einer Lernkurve in der Neuen Welt, mit der JKreeg den Spannungsbogen der Geschichte 'New in Town' hoch hält. Dies macht dieses Werk für mich so ansprechend.
Herman, Dir erneut vielen Dank für Deine Übersetzungsarbeit.

Carpegenk
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:31.03.22 14:46 IP: gespeichert Moderator melden


Danke Carpegenk,

ich gebe das Lob auch gerne weiter!
Ja, wir haben keine klassische Geschichte mit Höhepunkt und Ende, es geht spannend immer weiter...

Im nächsten Teil beginnt Sherri, von der Verschwörung zu erzählen.

Diese Erzählung habe ich 2015 schon einmal übersetzt und gepostet, ich passe sie an die neue Rechtschreibung an und versuche den Wechsel zwischen Sie und Du schlüssig zu gestalten.
Insbesondere ergänze ich die fehlenden Teile zwischen ihren zwei Erzählungen.

Ich zitiere aus meiner Einleitung von 2015:

Nach mehr als einem Dutzend Kapiteln von ‚New in Town’ ließ es sich nicht mehr vermeiden, endlich auch die Hintergründe zu konstruieren, die zu der neuen Gesellschaft geführt haben.
Die besten Science Fiction-Geschichten handeln nicht einfach nur von Blaster-schwingenden Austronauten, die Aliens bekämpfen, sondern postulieren ein gewisses Ereignis (oder eine technische Entwicklung) und versuchen, logische Folgen im Handeln der Personen daraus zu konstruieren.
Was würde geschehen, wenn ein Meteorit auf die Erde zuraste? Wie würden die Menschen darauf reagieren?

Was könnte zu solch einer absurden Gesellschaft führen wie in ’New in Town’ beschrieben?

Hier muß man rückwärts rekonstruieren, ein Schlüsselereignis dazu finden, und von da aus wieder vorwärts denken, bis man bei den beschriebenen Zuständen wieder ankommt.
Wir haben darüber sehr lange gegrübelt und diskutiert, bis jkreeg die Geschichte der Verschwörung selbst beschrieb, während die Rede des College-Präsidenten und das spätere Leben in Sherris College größtenteils von mir stammen.
Vielleicht habt ihr eine bessere Idee, was zu der Gesellschaft von ‚New in Town’ geführt haben mag – dann würden wir gerne davon hören.
Doch so unwahrscheinlich unsere Erklärung sein mag, so unwahrscheinlich ist ja auch die resultierende, beschriebene Gesellschaft.

Weiter geht's....

Herman



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:31.03.22 14:46 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 12B



„Dummes Mädchen!“ John rief aus, als er ihren schmerzverzerrten Gesichtsausdruck sah, nahm sie in die Arme und stellte sie vorsichtig auf die Füße, wobei er wegen der Schmerzen in seiner immer noch verletzten Seite und der immer noch empfindlichen Schulter und dem Bein leicht grunzte. „Sag mir sofort, wenn du Schmerzen hast oder dich unwohl fühlst,“ sagte er ihr und hielt ihr Kinn fest, damit sie den Blick nicht von ihm abwenden konnte.
„Ja, Sir,“ sagte Sherri, als sie versuchte, ihren Kopf zu senken, aber John hielt ihn fest. Sie lagen sich immer noch in den Armen, als Demetri und Sophia ein paar Minuten später mit Getränken hereinkamen.
„Ähm,“ räusperte sich Demetri diskret und kündigte dem abgelenkten Paar seine Anwesenheit an. „Die Erfrischungen sind serviert, Tee für Fräulein Sherri und Saft für Mr. Scott.“ Sophia stellte das silberne Tablett auf einem Beistelltisch ab, während Demetri einen Esszimmerstuhl holte und ihn neben einen der übergepolsterten Stühle stellte, die John früher zum Lesen benutzt hatte. Er half Sherri, sich auf den geraden Stuhl zu setzen, und zog einen kleinen Tisch heran, bevor er Johns Getränk auf einen Tisch neben seinem Stuhl brachte. Sophia schenkte den Tee ein, verbeugte sich und ging. „Wie Fräulein Sherri gewünscht hat, wird der formelle Tee um vier Uhr dreißig serviert,“ informierte Demetri sie, verbeugte sich und ging.
„Offensichtlich verstehen Demetri und Sophia die Situation besser als ich,“ murmelte John halb amüsiert. „Ist diese Sitzordnung eher nach ihrem Geschmack, Fräulein Sherri?“ fragte John das Mädchen, das gerade und aufrecht saß und nach einem Schluck Tee die Hände sittsam in den Schoß legte.
„Viel bequemer, danke, Mr. Scott.“ John spürte immer noch, dass in ihrer Stimme ein gewisses Unbehagen lag.
„Was ist denn jetzt los, Fräulein Sherri?“ fragte er und hoffte, dass seine Besorgnis die Müdigkeit in seiner Stimme übertönte.
„Nun, es war einfach nur schön, so nah bei ihnen zu sitzen,“ antwortete Sherri, während sie schüchtern ihre Hände studierte.
„Ähm, ja, nun, vielleicht finden wir einen Weg, wie wir das für sie etwas bequemer machen können,“ erwiderte John verlegen. Ein paar Minuten lang herrschte Schweigen.
„Haben sie in letzter Zeit etwas von Fräulein Susan gehört?“ fragte Sherri schließlich und versuchte, das Eis zu brechen.
„Nein,“ antwortete John, wobei seine Enttäuschung in dieses eine Wort hineinfloss. „Ich habe versucht, sie zu finden, und habe ihr Nachrichten hinterlassen, aber...“
„Sie wollten mir doch mal erzählen, wie sie sich kennengelernt haen. Sie scheint ein so einzigartiges und interessantes Mädchen zu sein,“ sagte Sherri strahlend. John sah sie auf Anzeichen von Eifersucht an und war verwirrt, als er keine fand.
„Ähm, ich denke, wir sind hier sicher vor Mithörern,“ sagte John und sah sich um.
„Ich versichere Ihnen, Mr. Scott, die Panteras sind der Inbegriff von Diskretion und sehr loyal.“
„Natürlich Fräulein Sherri. Ich habe mir keine Sorgen um sie gemacht,“ sagte John mit einem Lächeln. „Ich weiß, dass in einigen ihrer anderen Outfits, ihrer Uniform, Mikrofone und dergleichen vorhanden sind.“
„Ja, Sir. Ich werde oft gut beaufsichtigt,“ erwiderte Sherri und studierte wieder ihre Hände. „Aber im Moment sind wir unbeobachtet.“ Sie hob den Kopf und schenkte John ein verführerisches Grinsen. „Zumindest, was unsere Unterhaltung angeht,“ fügte sie hinzu.
„Ämph, ähm, ja.“ John stimmte zu und fühlte sich angesichts der Richtung, in die das Gespräch zu gehen schien, ziemlich unbehaglich. „Nun, mal sehen, ähm, ähm, oh ja, Susan.“ John räusperte sich. „Wo soll ich anfangen?“ John holte tief Luft. „Ich fürchte, du hast eine Reihe von Ereignissen verpasst, während du in St. Sybil‘s unter Verschluss gehalten wurdest. Vielleicht war das eine gute Sache,“ sagte er ihr, obwohl ihr Gesichtsausdruck ihm verriet, dass es das Falsche war, dies zu sagen. Er hob seine Hand, um ihre Widerrede abzuwehren. Sherri schwieg für den Moment und John sammelte seine Gedanken. „Sherri, ich... Nie im Leben hätte ich gedacht, dass es hier gefährlicher sein würde als im Dschungel,“ erklärte John, und hatte Sherris Augen fest auf sich gerichtet. „Ich weiß nicht, wie ich dir die Geschichte erzählen soll, ohne dir alles zu verraten, und ich möchte das nicht tun, bevor du nicht wieder vollständig und sicher zu Hause bist. Aber ... ich weiß, es ist ein Klischee, aber ein wenig Wissen ist eine gefährliche Sache, und ich möchte dich nicht in Gefahr bringen, bevor ich nicht weiß, dass ich dich beschützen kann. Verstehst du das?“ fragte John fast flehend. Sherri begann zu weinen, nickte dann aber. „Sherri. Ich bin hier und es geht mir gut. Uns beiden geht es gut, also ist alles gut ausgegangen,“ versuchte er ihr mit einem Lächeln zu versichern.
„Bitte entschuldigen sie mich Mr. Scott, ich möchte meine Grenzen nicht überschreiten.“ sagte Sherri hastig bei Johns Gesichtsausdruck. Er wusste einfach nicht, was er Sherri jetzt sagen sollte.
„Nein, nein, Fräulein Sherri, es tut mir leid, es ist nur so,“ John hielt inne und versuchte zu überlegen, was er ihr sagen sollte, „so viele Dinge sind geschehen, seit ich aus dem Dschungel zurückgekehrt bin, und ich bin mir nicht immer sicher, was ich davon halten soll. Ich hätte nie gedacht, dass die Dinge in dem, was die meisten Menschen hier oben als Zivilisation bezeichnen, so komplex und, offen gesagt, gefährlich sein können.“ Er schüttelte den Kopf und schauderte, dann lächelte er sie an, als er bemerkte, dass er ihre Hände hielt und ihre Gesichter sich nahe waren. „Ich glaube, ich hebe mir diese Geschichte bis nach dem erfolgreichen Abschluss der morgigen kleinen Zeremonie auf.“ Er versuchte, es exotisch und geheimnisvoll klingen zu lassen, erwartete aber, dass es sich eher verwirrend und herablassend anhörte. Er wollte Sherri einfach nicht mit all diesen seltsamen Informationen belasten, bevor er wusste, dass er sie beschützen konnte.
„Wie sie wünschen, Sir,“ sagte Sherri mit einem kleinen Schmollmund.
„Wie dem auch sei, offensichtlich haben sie und Susan sich unterhalten, und ich denke, wir hatten beide Glück, dass sie sie aus diesem FAC herausholen konnte. Ich weiß wirklich nicht, wie sie es geschafft hat oder was sie getan hat, ich war, ähm, zu der Zeit mit einer anderen Aufgabe beschäftigt. Was ist passiert?“
„Nun, Sir, wie sie wissen, hat sie es geschafft, mich aus dieser schrecklichen Kiste zu befreien.“ Sie schloss die Augen und John sah, wie sie zitterte.
„Wenn es zu schmerzhaft ist, Fräulein Sherri...“ bot John an, obwohl er unbedingt wissen wollte, was passiert war.
„Es ist in Ordnung, Sir, darf ich fortfahren?“ fragte Sherri nach einer Pause und schien sein Gesicht einen Moment lang zu studieren. „Ich weiß, dass meine FACs mich für mein schlechtes Benehmen bestrafen können, wie sie es oft tun, aber ich wusste nicht, welches Ausmaß diese Bestrafung annehmen konnte. Ich, als einfaches Mädchen, konnte diese Art von Züchtigung nicht lange ertragen, und schon bevor Fräulein Susan auftauchte, war ich kurz davor, aufzugeben. Ich hätte alles getan, alles versprochen, damit der Schmerz aufhört.“ Sherri hielt einen Moment inne, als Johns Augen groß wurden. „Zuerst wusste ich nicht, was ich von Fräulein Susan halten sollte. Sie schien ein so seltsames und unberechenbares Mädchen zu sein. Und als sie mich mit ihr allein gelassen haben...“ Sherris Augen füllten sich bei der Erinnerung mit Tränen und Johns Herz setzte aus.
„Es tut mir so leid, dass ich sie allein lassen musste, Fräulein Sherri,“ versuchte John sie zu trösten.
„Zweifellos hatten sie Wichtigeres zu tun, als sich das Gejammer eines Mädchens anzuhören, Sir,“ erwiderte Sherri.
„Sherri, ich...“
„Es tut mir leid, Sir, das war unangebracht. Ich bin mir sicher, dass sie etwas Wichtiges zu erledigen hatten, und obwohl ich es zu dem Zeitpunkt nicht wusste, haben sie mich in fähige Hände gegeben.“
„Es gab einen Preis, den ich zahlen musste, um Susan dazu zu bringen, ihnen zu helfen.“
„Natürlich, Sir, ich hätte damit rechnen müssen, dass es einen sehr guten Grund gab, warum sie nicht da waren.“ Sherri sah zu Boden. „Bitte verzeihen sie mir.“ John holte tief Luft.
„Sherri, können wir den förmlichen ... ähm, Tonfall, die Formulierung, na ja, jedenfalls die Förmlichkeit weglassen? Was ist damit geschehen, dass du mich einfach John nennst?“

Sherri hielt inne, schloss die Augen und schien einen Moment lang zu zittern. John ahnte, dass er wusste, was kommen würde, und kniete sich hin und umarmte das Mädchen schnell, als sie zu zittern und an seiner Schulter zu weinen begann. Zögernd legten sich ihre Arme um seinen Hals und zogen sich langsam zusammen, und sie standen, als die Umarmung enger wurde, und die Freude darüber, Sherri so nah bei sich zu haben, ließ John den Schmerz in seiner Seite vergessen. „Es tut mir leid, Mr. Scott, ich meine John. Es ist nur...,“ ihr Schluchzen setzte wieder ein und raubte ihr die Worte.
„Das ist schon in Ordnung, Sherri.“ versicherte John ihr. „Wir können es machen, wie du willst.“ Sie umarmten sich noch ein paar Minuten, während Sherri sich wieder beruhigte. Schließlich versiegten ihre Tränen, und während sie sich immer noch an John festhielt, wich sie ein paar Zentimeter zurück und sah ihm ins Gesicht.
„Bitte entschuldige mich,“ sie hielt einen Moment inne, „John.“ brachte sie schließlich heraus. „Ich will nur nicht, dass morgen etwas schief geht, und nachdem Mr. Charters uns mitteilte, dass Richter Sampson nicht den Vorsitz bei der Ratifizierung führen wird, und dann,“ sie hielt wieder inne, ihr Gesicht zeigte eine starke Emotion, diesmal Wut, „die Frau,“ spuckte sie aus, „im Club und all die schrecklichen Dinge, von denen ich weiß, dass sie dir zweifellos über mich erzählt wurden.“ Sherri hielt wieder inne und packte John erneut, dieses Mal um die Taille, während ihre Stimme brüchig wurde.
„Schreckliche Dinge?“
„Zweifellos, Mr. ... John, hat man dir erzählt, dass ich eine Art wildes Geschöpf bin.“ John nickte, und ein Grinsen begann sich auf seinen Lippen zu bilden. „Und dass ich mit den Militantetten zu tun hatte,“ Johns halb geformtes Lächeln erstarb, „und dass,“ Sherri hielt inne, und John konnte erkennen, dass sie mit den Tränen kämpfte, „ich meine eigene Mutter getötet habe.“ Sie verlor den Kampf, und die Tränen flossen wieder. John hielt sie einfach fest und klopfte ihr leicht auf den Rücken.
„Es ist in Ordnung Sherri. Ich weiß, dass das alles Lügen sind,“ versicherte John ihr, aber Sherris Weinen wurde nur noch stärker.
„Das ist es ja gerade, Mr. Scott,“ sagte sie durch ihre Tränen hindurch. „Es sind keine Lügen.“
John war schockiert über ihre Worte, aber er hielt sie weiterhin fest und fragte sich, was sie meinte. Schließlich weinte sie sich aus und John half ihr, sich wieder zu setzen. John hielt ihre Hände fest und wartete, bis Sherri langsam wieder zu Atem kam und ein wenig ihre Fassung zurückgewann. „Es schien so unschuldig zu sein, zumindest am Anfang,“ sagte sie leise. „Es war nur eine Frauenrechtlergruppe, wie so viele andere auch. Meine Mutter sagte sogar, dass sie auf dem College einer angehörte.“

„Entschuldigen sie, Fräulein Sherri,“ unterbrach Demetri sie. „Der Tee wird gleich serviert. Sophia wird ihnen beim Frischmachen helfen.“ Sophia kam und wartete, bis John und Sherri sich voneinander lösten, dann begleitete sie Sherri aus dem Zimmer. „Mr. Scott, vielleicht möchten sie sich waschen. Der Tee wird im Esszimmer serviert.“ John entnahm Demetris Tonfall, dass er das Paar nur ungern unterbrochen hatte, aber Sherri war immer noch die Dame des Hauses, und sie hatte bestellt, dass der Tee um vier Uhr dreißig serviert wurde, und Johns Uhr zeigte vier Uhr fünfundzwanzig.
John setzte sich an den Tisch und beobachtete, wie Sherri den Raum betrat. Sie trug immer noch ihre St. Sybil‘s-Uniform, ihr Makeup war aufgefrischt worden und sie hatte ein freundliches Gesicht. „Mr. Scott,“ begrüßte sie ihn und machte einen tiefen Knicks, bevor Demetri sie auf ihren Stuhl setzte und den Gurt festzog, der sie an ihrem Platz hielt. Der Tee wurde in einer peinlichen Stille serviert, die durch das Klirren der Tassen und ein gelegentliches Wort unterbrochen wurde. „Probieren sie unbedingt die Walnuss-Sandwiches; sie sind eine von Sophias Spezialitäten und eine meiner Lieblingsspeisen,“ sagte Sherri zu John und strahlte Sophia an, die einen anmutigen Knicks vor ihrer Arbeitgeberin machte. Sie waren tatsächlich köstlich, auch wenn John sie nicht gerade als sättigend empfand. Auch die Gurkensandwiches und ein paar andere schmeckten ihm. Der Tee endete mit einem kleinen Teller mit Scones. Sherri wirkte so zierlich-vornehm beim Essen und Trinken während dieser ausgefallenen, fast feierlichen Mahlzeit, während John sich wie ein Bär in einer Bäckerei fühlte, der offensichtlich nicht die richtige Etikette befolgte.
Schließlich endete die Mahlzeit, und Demetri entließ Sherri aus ihrem Stuhl mit dem Hinweis, dass St. Sybil‘s sie um sieben Uhr abholen würde. Wieder allein, begleitete John sie zurück ins Wohnzimmer.

„Das war sehr angenehm,“ sagte Sherri, als John sie auf ihren Stuhl setzte. John lächelte sie nur an und fragte sich, ob sie wieder zu der Förmlichkeit zurückkehren würden, die den größten Teil ihrer früheren Unterhaltung durchdrungen hatte, aber Sherris Gesichtsausdruck sank, als John sich setzte, und er konnte sehen, wie sich die Tränen in ihren erschöpften Augen wieder bildeten.
„Sherri, du siehst erschöpft aus. Ich glaube, es wäre bequemer für dich, wenn du dich auf die Couch legen würdest.“
„Danke, Mr. Scott, aber es ist unpassend für ein St. Sybil‘s-Mädchen, sich schlampig zu verhalten. Ich fühle mich sehr wohl und werde so sitzen, wie man es mir beigebracht hat. Das Korsett und mein Kleid helfen mir, es nicht zu vergessen.“
„Auch dafür habe ich einen Plan,“ sagte John und stand auf. „Steh bitte auf.“
„Mr. Scott?“
„Aufstehen,“ befahl er. Sherri erhob sich, ob freiwillig oder als Reaktion auf ihre Konditionierung war sich John nicht sicher, aber das war ihm zu diesem Zeitpunkt auch egal. Schnell hob er sie in seine Arme.
„IEK!“ rief Sherri aus. „Mr. Scott! Bitte lassen sie mich runter.“ John tat es und legte sie auf die Couch, wobei er schnell Kissen unter ihrer schmalen Taille und unter ihren Füßen anordnete. Dann setzte er sich und wiegte ihren Kopf in seinem Schoß. Er lächelte über Sherris schockierten Gesichtsausdruck und ließ sie ein wenig manövrieren, indem er die Kissen verstellte, bis sie es bequemer hatte.
„Geht es jetzt besser?“ fragte John. Sherri war einen Moment lang sprachlos. „Vielleicht können wir da weitermachen, wo wir aufgehört haben? Du wolltest mich John nennen, und wir wollten die Förmlichkeit fallen lassen,“ erinnerte er sie. Sie schien sich ein wenig zu entspannen, als John ihren Kopf streichelte. „Bequem?“ Sherri nickte ein wenig. „Du bist hier sicher, du kannst mir alles sagen und es wird alles gut werden. Glaubst du wirklich, dass du so schuldig bist, Sherri? Sag mir, was passiert ist,“ Sagte er freundlich, aber eindringlich. John konnte sehen, wie sich ihr Gesicht wieder verfinsterte und er streichelte weiter ihr Haar. „Es ist in Ordnung Sherri. Ich liebe dich. Nichts in deiner Vergangenheit kann daran etwas ändern. Wir haben beide Dinge in unserer Vergangenheit, die... nun ja. Lass mich deine Geschichte hören, und dann erzähle ich dir irgendwann meine,“ bot John an. Sherri schien sich ein wenig zu beruhigen.
Sherri hob ihre Arme und zog Johns Kopf nach unten und sie küssten sich. „Danke, so ist es viel angenehmer, aber ich hoffe, du hast kein Versprechen gegeben, das du nicht halten kannst.“
„Wie meinst du das?“
„Das wirst du wissen, wenn ich meine Geschichte beendet habe,“ sagte sie mit einem traurigen Lächeln.


„Ich sehe, dass ich noch so viel über diese seltsame neue Welt lernen muss. Erzähl mir doch bitte deine Geschichte und was dir während und nach der Verschwörung widerfahren ist. Ich habe immer noch nur eine sehr vage Vorstellung von deinem Hintergrund...“


Sherris Gesichtsausdruck wurde nachdenklich, und ihre Gedanken schienen weit zurück zu wandern. „Nun, wo soll ich anfangen? Unsere Zeit heute reicht kaum aus... Ich hatte eine wunderbare Kindheit, mit zwei liebevollen Eltern, obwohl mein Vater immer etwas streng und konservativ war, einem Bruder, der seine kleine Schwester beschützte, und einer wunderbaren, wenn auch überfürsorglichen Mutter. Aber das kann auf ein anderes Mal warten. Du wolltest etwas über meine Erfahrungen mit der ‚Verschwörung‘ wissen.“ Sie stieß ein kurzes, tragisches Kichern aus und schüttelte den Kopf. „Als ich aufs College ging, hatte ich alle Freiheiten, von denen Studenten vor der Verschwörung nur träumen konnten....“


Eine Flut von Erinnerungen kam zu Sherri zurück, als sie begann, ihre Geschichte zu erzählen.
Die Welt war ihre Auster gewesen, um mit Shakespeare zu reden. Sie hatte vom Anfang ihres ersten Jahres an zu den ‚In’-Leuten gehört, hatte sich verschiedenen Interessengruppen angeschlossen, im ersten Semester sogar einer eher konservativen Gruppe, doch die war ihr schnell langweilig geworden, und sie zog zu radikaleren Gruppen weiter, hauptsächlich, um ihren Vater sich winden zu sehen.
Sie hatte ihre Freiheit, und sie wollte alles erleben. Während ihres zweiten Jahres fand sie die radikale Feministinnen-Gruppe. Obwohl einige der Mitglieder ein wenig durchgeknallt waren, hatte die Gruppe eine gewisse Anziehungskraft auf sie. Sie bekam viele Angebote für Verabredungen, und zu Beginn trank sie tief aus dem Brunnen der Jungs. Aber bald wurde sie ihrer müde. Es war, als ob sie nur Luft für sie waren, und sie selbst nur ein hübsches Gesicht, ein Objekt für sie, aber schließlich konnte man ohne Luft auch nicht leben. Sie traf sich nicht nur mit einem Jungen allein; es schien, dass die ernsthafteren langweilig waren und sich mehr für ihre Bücher als für sie interessierten, während die lustigeren einfach nur oberflächlich waren und sich mehr für sich selbst als für sie interessierten.
Die Feministinnen, oder Feminazis, wie sie viele der Jungs sie nannten, waren anders. Sie waren ein ernstzunehmender Haufen, und interessierten sich sehr für sie als Mitglied. Sie hörten sich ihre Ideen an und fragten sie zu Themen um ihre Meinung. Sie schluckte es und kleidete sich bald wie sie, mehr wie ein Mann als wie eine Frau, einfache Kleider, flache Schuhe, nichts, was sie für die männlichen Neandertaler als Sexobjekt abstempeln würde, obwohl nur wenig ihr hübsches Gesicht und ihre kurvenreiche Figur verbergen konnte. Manchmal beneidete sie ihre alten Freundinnen, die ausnutzen, was ihnen die Natur so offensichtlich gegeben hatte. Und die Männer kamen zu ihnen wie Motten zu einer Kerze. Sicher, Sherri bekam immer noch einige Angebote, aber es war nicht mehr so, wie es gewesen war, und mit ihren neuen Freundinnen verwarf sie bald alle bis auf die schwächsten Jungs, die ihr den Hof machten, benutzte sie und warf sie weg, wie es so viele Männer mit den Frauen in ihrer Gruppe getan hatten. Sie hatte immer noch Träume, in ein enges Kleid und ein Paar hohe Absätze zu schlüpfen und eine Gruppe Jungs zu beeindrucken. Sie betrachte dies sogar als Taktik für ihre neuen Freundinnen, die Jungs dazu zu bringen, um sie zu kämpfen, und ihre Handlungen als offensichtlichen Rückschlag im Genpool vorzuführen.

Indem sie ihr bei den Problemen halfen, die sie mit ihren Verabredungen hatte, mit ihren Vorlesungen, sogar mit einigen ihrer Professoren, wurde Sherri mehr in die Gruppe integriert. In ihrem dritten Jahr, als einer ihrer Professoren ihr eine schlechte Note für ihre Hausarbeit gab, offensichtlich voreingenommen, da beklagte sie die Tatsache, dass ein männliches Chauvinistenschwein einfach nicht verstand, was eine moderne Frau brauchte, oder wollte, oder verlangte. Vielleicht hätte seine Entlassung im nächsten Semester und sein nachfolgendes Verschwinden ein Hinweis für sie sein sollen, aber sie war beschäftigt.

Da sie immer noch nicht wirklich ein Insider in der Gruppe war, ergriff sie die Gelegenheit, ihren Mitfrauen zu helfen. Sie verließen sich auf sie und auf ihr Wissen über die Gesellschaft, Psychologie und Politik, wovon die letzten beiden ihre Hauptfächer waren, um für die ganze Frauenschaft gegen die Flut von Pornographie und deren Blasphemie gegen Frauen zu kämpfen. Sie untersuchte die widerlichen Stücke von Müll, die sie gesammelt hatten, und konstruierte sorgfältig ihre sozialen und politischen Argumente dagegen. Bei den meisten war dies leicht, sie waren erniedrigend, gewalttätig, oder einfach nur widerlich, aber manche von ihnen? Nun, die waren nur zahm, Bilder von Sex, mehr National Geographic, aber mit Leuten anstelle von Tieren. Und dann gab es noch die andere Gruppe. Sherri fand sich selbst wieder und wieder dabei, zu ihr zurückzukehren. OK, nicht alle Frauen schienen zu genießen, was ihnen geschah, aber für die meisten war es entweder genussvoll, oder Schauspielern, Erinnerungen an Cowboy und Indianer-Spiele und Kostümparties, nur mehr auf Erwachsenenniveau.
Die Mädchen in den Magazinen und Filmen bekamen auf jeden Fall eine Menge Aufmerksamkeit von ihren männlichen Kerkermeistern. Einiges der Kleidung war fantastisch, eng, bedeckend, aber sexy, und selbst einige der Korsetts, Schellen, Schnallen und Riemen sahen interessant fesselnd und nach Spaß aus. Sie schaffte heimlich einiges des Lesematerials für sich selbst beiseite, welches hauptsächlich mit enger, gar fesselnder Kleidung zu tun hatte, sogar mit medizinischen Fesseln. Sie verbrachte mehrere ihrer verabredungsfreien Nächte allein im Bett, eine Hand auf dem Magazin, die andere strategisch unter der Decke platziert.
Für einige Wochen erschien es ihr als eine beinahe idyllische, spielerische Zeit, und vielleicht war es das auch für viele Studentinnen. Sie war mit Frauen zusammen, die sie respektierten, und von denen sie selbst einige ebenfalls respektierte, sie hatte ihre Auswahl an Jungs, und sie hatte ihre Fantasien.
Und dann brach alles zusammen.

Das erste Anzeichen gab es, als das ganze Football-Team krank wurde. Zunächst wurde eine Lebensmittelvergiftung vermutet, und eine Menge Zeit wurde mit der Suche nach dem verdorbenen Essen vergeudet. Berichte über andere Teams, die krank wurden, erschienen etwa zur selben Zeit in den Zeitungen, und dann begannen einige der männlichen Studentenverbindungen Krankheiten zu melden. Es dauerte nicht lange, bis es die ersten Toten gab. Es traf Sherri mit voller Wucht, als ihr damaliger Freund krank wurde. Nelson starb schnell, und Sherri fand sich an seinem Bett, seine Hand haltend, als er starb. Ausgangssperren wurden verhängt, und allen Studenten wurde befohlen, den Campus nicht zu verlassen. Der Verdacht begann auf ihre Gruppe und auf alle Frauen zu fallen, da alle Toten männlich waren. Als sie bei den radikaleren Mitgliedern ihrer Schwesternschaft Freudenfeiern anstatt Furcht und Verdammung sah, wuchs Sherris Verdacht. Sie sammelte alle Dokumente zusammen, die sie konnte, und schickte eine Kopie zur sicheren Verwahrung an ihre Mutter, während sie sammelte.


Tränen überschwemmten bei dieser Erinnerung Sherris Gesicht, und John versuchte sie still zu trösten, wobei er hoffte, dass sie fortfahren würde. “Es war schrecklich, John,” sagte ihm Sherri leise, während Tränen wieder ihre Augen füllten. “Meine Mutter! Wie konnte ich ihr das antun?”
“Es ist in Ordnung, Sherri, ich bin hier, bei Dir,” versicherte ihr John, wobei er weiter ihr Gesicht streichelte und hoffte, sie beruhigen zu können.

Sherris Erzählkunst war erstaunlich. Nach einer Minute oder zwei und einigen tiefen Atemzügen ging ihre Saga weiter.

Für sich allein war keines der Dokumente ein Beweis, aber zusammen zeigten die Akten und Daten ein verstörendes Muster. Sie war nahe daran, mit ihren Beweisen zu den Behörden zu gehen, als alles zusammenbrach.
Es war erschreckend, bewaffnete Soldaten auf dem Campus zu sehen. Als sie begannen, alle Frauen festzunehmen und sie wie Tiere in die nun leeren Gebäude zu treiben, da teilten sie sie in kleine Gruppen auf und sperrten sie in Klassenzimmer. Fragen überwogen die Antworten, und die Mädchen waren erfüllt von Furcht. In ihrer kleinen Gruppe zeigten viele Finger auf Sherri und ihre Gruppe. Sie versuchte zu erklären, dass sie Beweise gesammelt hatte, aber die Mob-Mentalität war schon voll im Gang, und Sherri bekam den Zorn ihrer Mitfrauen zu spüren, die darin endlich solidarisch vereint waren. Eine kleine Gruppe von Soldaten bekam sie aus dem Raum heraus, bevor es Knochenbrüche gab, doch Sherri war in Geist und Seele verletzt und geschlagen. Sie erinnerte sich kaum noch an die Busfahrt zu dem Internierungslager.

Eine Zeltstadt. Vier Mädchen in einem kleinen Zelt, das nur minimalen Schutz gegen die heiße Sonne oder den Wind und den strömenden Regen gab. Nachrichten drangen immer noch über den hohen, mit Stacheldraht bewehrten Zaun. Die Krankheiten und die Todesfälle waren nicht auf ihre Schule beschränkt oder auf ihre Stadt oder gar ihr Land, sondern geschahen weltweit. Manche Länder wurden schlimmer als andere getroffen, und andere benutzen die Attacken als Ausrede, um Krieg gegen vermeintes Generationen altes Unrecht zu führen. Der mittlere Osten war ein nuklearer Albtraum, sogar mehrere größere Städte in Europa und den USA wurden von größeren Giftangriffen nicht verschont, die offenbar von anderen Hassgruppen schon im Voraus geplant worden waren.

Aber das Virus, denn darum handelte es sich, wurde bis zu einer Gruppe von Ultrafeministinnen zurückverfolgt, einer Gruppe, die Verbindungen zu Sherris College-Gruppe hatte. Die Feministinnen hatten die Colleges und ihre Laboratorien benutzt, um in jedem College der Welt das Virus zu produzieren, und in einigen Fällen zu verstärken. Es war ein gut geplanter und zeitlich abgestimmter Angriff, der durch eine plötzliche Notwendigkeit verdorben wurde, den Zeitplan vorzuziehen, bevor sie vollständig bereit waren.

Sherris Herz sank tief, als sie nun wusste, dass sie unwissentlich diesen Mörderinnen bei ihren bösen Taten geholfen hatte.
Das Leben in den Camps war unbequem, wurde aber bald noch schlimmer. Obwohl in der Presse allgemein berichtet wurde, dass das Virus nur Männer befiel, wusste man es in den Internierungslagern besser. Ganze Bereiche in den Camps wurden unter Quarantäne gestellt, als sich die Krankheit in dem engen Raum ausbreitete. Es gab neue Regeln, von denen die schlimmste das Sprechverbot war. Der Informationsfluss reduzierte sich auf ein Tröpfeln, als die Kommunikation mit der Außenwelt gestoppt wurde, und die Kommunikation im Inneren der Camps, obwohl ohnehin verboten, zumindest reduziert wurde. Gerüchte und Spekulationen liefen schnell durch die Camps, als die Bedingungen härter wurden.

Körperliche Züchtigung wurde für Regelverstöße eingeführt, einschließlich dem Sprechverbot, und es wurde ein immer häufigerer Anblick, ein Mädchen für ein Vergehen in Handschellen und bald tatsächlich geknebelt zu sehen. Die schmutzige Kleidung, die sie auf dem Weg zu den Camps getragen hatten, war durch eine gemeinsame Uniform ersetzt worden. Die hässliche, unförmige orangene Gefängniskleidung trug nichts dazu bei, die Stimmung in den Camps zu heben. Von dort ging es weiter bergab.

Es gab Berichte von Misshandlungen und Vergewaltigungen durch die Wächter, doch zu Sherris Überraschung war die Behandlung der gefangenen Frauen insgesamt, wenn schon nicht fair und sanft, so doch wenigstens nicht brutal und missbräuchlich. Die zwei Wächter, von denen Sherri wusste, dass sie in die Vergewaltigung einer Gefangenen verwickelt waren, waren ersetzt und hoffentlich bestraft worden, obwohl kein Wort über ihr Schicksal durchdrang. Vielleicht existierte immer noch so etwas wie Ritterlichkeit, eine Charaktereigenschaft, die von ihren Mit-Feministinnen verlacht und herabgewürdigt worden war, die sich nun aber als einer der hellen Flecken zeigte, und vielleicht sogar als rettende Gnade für viele Frauen.
Nachdem Frauen nun einmal Frauen waren, war es unmöglich, das Sprechverbot durchzusetzen, und es wurden bald strengere Maßnahmen eingeführt. Wenige, wenn überhaupt einige der Mädchen, waren je zuvor geknebelt worden, doch bald fanden sie ihre Münder schon für den kleinsten Verstoß von übel schmeckenden Gummibällen ausgefüllt, und nachdem diese erst einmal eingeführt waren, wurden sie für Wochen am Stück geknebelt gehalten. Sherri hatte tatsächlich zwei Wochen durchgehalten, bevor sie ihre erste Knebelung erfuhr. Sie sehnte sich nach seiner Entfernung, doch als ihre Strafe vorüber war, fand sie zu ihrem Horror, dass sie auf alle Mädchen ausgedehnt worden war. Die Bedingungen wurden für jeden in der Anlage härter und schlimmer, und nur wenige Mädchen waren nun ohne eine Art physischer Fesselung, wenn sie ihre nun pflichtgemäßen Arbeiten verrichteten.

Sherri war nach ihrer Schätzung mindestens drei Monate in dem Internierungslager gewesen. ‘Die Verschwörung’, wie sie nun allgemein genannt wurde, hatte ihre Leben zerstört, jedenfalls dachten sie das. Die Neuigkeiten und Spekulationen, die in den ersten paar Wochen so großzügig in dem Internierungslager geflossen waren, die Wächter weigerten sich, es ‚Gefängnis’ zu nennen, trockneten bald aus, bis den Mädchen nichts mehr als Raten und Sorgen blieb. Einen Monat zuvor waren sie auch voneinander isoliert worden, soweit es die beengten Unterkünfte ihres Internierungslagers erlaubten. Sie sah nicht viele ihrer Freundinnen, und Klassenkameradinnen waren nicht mehr unter den Insassinnen, und die meisten anderen Frauen, die Teil der Feministinnengruppe gewesen waren, der sie sich angeschlossen hatte, waren fortgebracht worden, insbesondere, nachdem eine der der Radikaleren aus der Gruppe bei einem Fluchtversuch umgekommen war, nachdem sie mehrere Wächter und Insassinnen bei ihrem Fluchtversuch verletzt hatte.

Sherri war ausführlich und hart verhört worden, manchmal würde sie sogar sagen gefoltert, doch sie fühlte sich so erniedrigt in dem Wissen, dass sie Teil von solch Bösem gewesen war, dass sie sich nicht einmal beklagte. Sie beantwortete ihre Fragen, nannte Namen, und erzählte alles, was sie wusste, aber es war nicht genug, um den Verdacht auszuräumen, der über ihr oder ihren eigenen peinigenden Gedanken hing. Niemand brauchte zu raten, was mit denen geschah, von denen alle Mädchen wussten, dass sie mit den Militantetten verbunden waren, wie die Verschwörerinnen nun genannt wurden, aber was war mit einigen der anderen? Wurden sie freigelassen? Wurden sie für schuldig befunden? Sie fürchtete sich. Als ihre Gefangenschaft immer strenger wurde, mit den Knebeln und Ketten, und endlich auch ihren Schlaf-Arrangements, da befürchtete jede das Schlimmste. Sie wusste, dass Tausende, nein, Millionen bei den Angriffen und dem Durcheinander danach gestorben waren. Sherri fragte sich, warum so viele Mädchen immer noch hier gefangen gehalten wurden, denn sie wusste, dass die meisten von ihnen nicht für irgendetwas schuldig sein konnten – sollten sie, wie sie, für schuldig wegen Unterstützung befunden werden?



“Fräulein Sherri!” Demetris schockierte Stimme kam von der Tür. Er räusperte sich. “Entschuldigen sie Fräulein Sherri. Es ist sechs Uhr.”
John schaute den Man wegen der Unterbrechung von Sherris Geschichte finster an, aber er war schnell wieder verschwunden.
“Mr. Pantera ist immer der Wächter meines Anstands.” Sie gab John ein ironisches Lächeln. “In Wahrheit ist diese Position… interessant,” sagte sie John, der, wie immer verwirrt, schockiert war von dem plötzlichen Anstieg von Erregung, die Sherri ausstrahlte. Sie war während der ganzen Geschichte gewachsen, doch plötzlich während dieser Unterbrechung angestiegen. Seine Verwirrung war leicht in seinem Gesicht zu lesen.
“St. Sybil’s-Mädchen werden in mehr als nur in öffentlichen Sitten und Benehmen trainiert,“ sagte sie ihm, und lächelte spielerisch, als sein Gesichtsausdruck sich nicht veränderte. “Oh Mr. Scott!” sagte sie fröhlich. “Was haben sie ihnen bloß im Dschungel beigebracht?” Ihr Lächeln verblasste ein wenig.
“Alle St. Sybil’s-Mädchen sind trainiert, das Interesse ihrer jeweiligen Männer wach zu halten, und obwohl ich vielleicht in die falsche Richtung schaue, ist mein Kopf an einem vertrauten Ort.”
Als John endlich begann sie zu verstehen, da weiteten sich seine Augen, und sein Mund öffnete sich.
“Mr. Scott!” unterbrach ihn Sherri. “Wie können sie nur so etwas denken?” sagte sie in gespielter Entrüstung. “Wir werden natürlich an Mannequins trainiert… nun, vielleicht wäre Mannequin eine bessere Betonung,” sagte sie ihm, und ihr unterdrücktes Lächeln brach in echtes Lachen aus. “Oh John, dein Gesichtsausdruck ist unbezahlbar.” Sie kicherte.
“Aber?” fragte John immer noch schockiert und verwirrt.
“Oh ja mein Herr. St. Sybil’s-Mädchen wird beigebracht, sich um alle Bedürfnisse unserer männlichen Gefährten zu kümmern. Ich muss es dir einmal zeigen, hmmm, aber leider haben wir nicht mehr genug Zeit jetzt, wir haben alle auf meine dumme Geschichte verschwendet. ” Sie klang enttäuscht.
“Sie war keineswegs dumm, Sherri. Ich fand sie faszinierend, und ich weiß es zu schätzen, dass du mir alles erzählt hast, was Dir zugestoßen ist.”
“Es war schwer für mich, aber jetzt fühle ich mich besser, da ich es dir erzählt habe, oder wenigstens den Anfang – es gibt noch so viel zu erzählen. Ich bin froh, dass du es nicht zu langweilig fandest.”
“Überhaupt nicht, aber ich frage mich immer noch, warum du dich so schuldig fühlst.” Sherris Miene verdüsterte sich, ihre Stimmung war dahin.
“Andere sehen es nicht so John, und vielleicht kommt es nur aus meiner Sichtweise, dass du es nicht so siehst wie es andere tun, und es gibt noch Teile, die du erst noch hören musst,” sagte sie ihm traurig.
“Bitte hilf mir auf, ich glaube, unsere Zeit zusammen heute ist zu Ende.”
“Vielleicht können wir bald weitermachen?” fragte John, nachdem sie wieder auf ihren hohen Absätzen stand.
“Oh, Ich hoffe es, Herr… John,” sagte sie lächelnd, wobei sie seine Hände immer noch fest hielt. “Aber jetzt muss ich zu St. Sybil’s zurückkehren. Demetri wird mich frühzeitig in meinem SSPC haben wollen.“ Sie schauderte, als sie die Kiste erwähnte, und verbreitete einen starken Geruch von Angst.

„Was ist los?“ fragte John und umklammerte Sherri schützend, während in seiner freien Hand wie von Geisterhand ein Messer auftauchte.
„John?“ rief Sherri aus, ihre großen Augen und ihr Schock verwandelten sich in ein Lächeln, als sie erkannte, dass er versuchte, sie vor... nun ja, etwas zu schützen. So schnell, wie das Messer aufgetaucht war, verschwand es auch wieder in der Scheide an seinem Handgelenk. Mr. Delphini hatte ausgezeichnete Arbeit geleistet.
„Tut mir leid, Sherri, du warst nur einen Moment lang so ... ängstlich, ich dachte ... nun, du hast einen sehr starken Geruch von Angst ausgestoßen, ich dachte, du hättest etwas gesehen, das hier bei uns ist.“
„Solange du morgen im Gerichtssaal bist, ist alles in Ordnung,“ versicherte sie ihm und schlang ihre Arme um ihn. John erwiderte die Umarmung und fragte sich immer noch, warum sie so ängstlich war.
„Dein SSPC?“ fragte John, und er spürte, wie sie unwillkürlich erzitterte. „Ist es so schlimm?“ Sherri schwieg einen Moment lang und umarmte ihn immer noch fest.
„Du hast keine Ahnung, wie intensiv meine letzten Lektionen in meinem SSPC waren,“ sagte sie ihm leise. „Sie haben in den letzten Monaten große Fortschritte bei der Konditionierung gemacht, und dieses... ...Ding ist jetzt in der Lage, meine Aufrichtigkeit zu erkennen, mit der ich meine Lektionen akzeptiere. Früher konnte ich immer einen Teil von mir verstecken oder zumindest so tun, als würde ich tun, was von mir verlangt wurde, aber jetzt...“ Ihr Atem ging tiefer. „Seit ich dein Mündel bin, habe ich zusätzliche Lektionen in meinem SSPC erhalten. Normalerweise wird es nur eingesetzt, wenn ich von St. Sybil‘s weggebracht werden soll, aber in letzter Zeit haben sie mich, nun, viele von uns Mädchen, in einen gesteckt, nur um uns weiterzubilden.“
„Was für eine Weiterbildung?“ fragte John, als sich ihre Blicke wieder trafen.
„Heute Morgen habe ich Anweisungen für mein richtiges Verhalten und meinen Gehorsam gegenüber meinem neuen Vormund erhalten und wie ich meine St. Sybil‘s Erziehung nicht vergessen soll, sondern deinen Wünschen und Befehlen folgen soll.“ Sie klammerte sich wieder fest an ihn. „Oh John, ich glaube, ich werde erst im letzten Moment dein Mündel, bevor es ihnen wirklich gelingt, meinen Geist und meine Persönlichkeit zu verändern. Ich dachte, ich verliere mich in diesen letzten Wochen. Ich bin so erleichtert, so froh und so glücklich, endlich bei dir zu sein. Bitte halte mich noch ein bisschen länger fest. Es geht mir gleich wieder gut,“ sagte sie und drückte ihn immer noch fest an sich.
„Sherri, wenn dein SSPC so schlimm ist, dann geh nicht wieder rein,“ erklärte John ihr schlicht. „Ich bin mir sicher, dass wir eine andere Lösung finden können.“ Sie klammerte sich einen Moment lang noch fester an ihn, dann ließ sie ihn los.
„Nein, Mr. Scott, John, das wird nicht nötig sein. Man kann die Regeln von St. Sybil‘s nicht so einfach außer Kraft setzen, und ich bin immer noch ihr Mündel. Offensichtlich stelle ich das Gerät viel mehr als Bösewicht dar, als es ist, und wie du weisst, bin ich ein wildes und stures Mädchen,“ erklärte sie ihm mit einem Augenzwinkern. „Zweifellos bereiten sie mich nur gut auf meine neue Situation vor,“ fuhr sie fort, obwohl , wie John sehen konnte, mit weniger Überzeugung. Inzwischen stand Sophia in der Nähe und half Sherri, sich vor ihrer Reise in ihrem Schlafzimmer wieder frisch zu machen.
John ging zurück in den Eingangsbereich, wo Sherris SSPC noch einmal abgegeben worden war. Er hatte den Eindruck, dass es den Raum nun mit Angst und Gefahr erfüllte. Es war versiegelt, und selbst die kleinen Kontrollleuchten waren dunkel. John konnte nur auf das Ding starren, das ihm Sherri wieder wegnahm.
„Auf Wiedersehen, Mr. Scott,“ sagte Sherri, als sie mit Sophia und Demetri zum Eingang kam. Sie umarmte Sophia und knickste vor Demetri, bevor sie John ein letztes Mal umarmte.
„Du musst das nicht tun, Sherri. Wir können einen anderen Weg finden, wenn St. Sybil‘s so schlimm ist,“ sagte er ihr und hielt sie fest.
„John,“ seufzte sie, „du kannst das nicht verstehen. St. Sybil‘s hat mir das Leben gerettet und ist eines der besten Dinge, die mir seit ‚der Verschwörung‘ passiert sind. Ich weiß, es klingt oft hart, aber so ist das Leben. Lass mich wenigstens meine Geschichte zu Ende erzählen, vielleicht verstehst du es dann ein Bisschen.“ Widerwillig ließ sie John los, und nach einem Moment ließ auch er sie los. Mit einem schwachen Lächeln ließ sie sich von Demetri in das nun geöffneten SSPC führen und nahm ihren Platz ein, während Demetri Gurte um ihren Körper legte, die sie bewegungslos festhielten. Im nächsten Moment glitt die Box zu und Sherri verschwand wieder darin.
In Wahrheit war es gerade noch rechtzeitig, denn kaum war Sherris SSPC geschlossen, meldete die Gegensprechanlage, dass der Fahrer von St. Sybil‘s da war. John wartete im Eingangsbereich und überwachte, wie der Uniformierte seine Arbeit verrichtete, indem er eine Steuereinheit an die Box anschloss, sich vergewisserte, dass der richtige Insasse drin war, dann die Räder ausfuhr und die Box unter Johns Blicken wegrollte. Natürlich geschah nichts von alledem, bis Demetri pflichtbewusst die Ausweise des Mannes überprüft hatte.
John fand sich in dem nun dunklen Wohnzimmer auf der Couch wieder, wo Sherris Geruch am stärksten war. Demetri hatte ein paar Mal zu ihm hineingeschaut, ihn aber in Ruhe gelassen. Schließlich beschloss John vor lauter nervöser Energie, einen Spaziergang zu machen. Demetri traf ihn auf dem Flur, bevor er ging.
„Sie sind bewaffnet?“ fragte Demetri. John nickte. „Wann erwarten sie zurückzukommen, Mr. Scott?“
„Ich bin mir nicht sicher,“ antwortete John. „Ich schätze etwa in einer Stunde.“
„Bleiben Sie auf den beleuchteten Straßen, Mr. Scott,“ mischte sich Sophia ein.
„Ja, Mama,“ sagte John und lächelte sie beide an. „Danke,“ sagte er von ganzem Herzen und ging zur Tür hinaus.
„Wir wollen, dass sie in Sicherheit sind, Mr. Scott, und nicht nur, damit sie unser Fräulein Sherri zu uns zurückbringen können,“ sagte Sophia freundlich zu ihm.
Mit Sophias und Demetris Besorgnis in den Ohren und mit dem Wissen, dass ihn morgen jemand wohlbehalten und pünktlich erwartete, ließ John seine Sinne auf die höchste Stufe des Jagens und Gejagtwerdens ausschlagen. Er bemerkte ein paar Leute, die aus den Fenstern in seine Richtung starrten, und ein paar Leute auf der Straße drehten sich um, als er vorbeiging, aber er wurde nicht verfolgt oder bedroht, zumindest soweit er das beurteilen konnte. Der Lauf war auf den gepflasterten und relativ flachen Straßen nicht schwierig, aber seine Sinne scharf zu halten, war etwas anstrengend. Daran würde er noch arbeiten müssen. Das Stadtleben, so wie er es erlebt hatte, hatte ihn ein wenig nachlässig gemacht. Als er zum Wohnhaus zurückkehrte, erwachte jedoch sein Sinn für Gefahr. Es war nicht ungewöhnlich, dass jemand in der Lobby saß, sei es ein Gast oder einer der Bewohner des Gebäudes, aber dieser Mann reagierte sofort auf Johns Ankunft. John schätzte den unnötigen Versuch des Empfangschefs, John auf subtile Weise die Anwesenheit des Mannes zu signalisieren, während er den Raum nach anderen Gefahren oder unbeteiligten Personen absuchte. Er konnte sehen, dass der Angestellte ein wenig angespannt war. Mit der linken Hand an einer seiner Klingen ging John schnell auf den Mann zu, die rechte Hand zur Begrüßung ausgestreckt. „Und sie sind?“ fragte John schnell und ergriff die rechte Hand des Mannes, die automatisch nach vorne kam, um Johns ausgestreckte Hand zu schütteln. John hielt die Hand des Mannes immer noch fest umklammert und zog ihn ein wenig näher heran, als der Mann erwartet hatte, so dass er in Schlagdistanz zu dem Messer kam, das in Johns linker Hand verborgen war.
„Ähm, Robert Lister,“ antwortete der Mann erschrocken. „Gibt es einen Ort, an dem wir einen Moment in Ruhe sprechen können, Mr. Scott? Ich werde nur ein paar Minuten ihrer Zeit in Anspruch nehmen.“ Der Mann wirkte überrascht und nervös. John führte ihn von der Rezeption weg in einen abgelegenen Bereich der Lobby, der von der Rezeption aus noch gut zu sehen war. Robert nahm auf einem der beiden ledergebundenen Stühle Platz, die die kleine Sitzgruppe bildeten. „Das war einfacher, als ich erwartet hatte, Mr. Scott. Ich war gewarnt worden, dass es schwierig werden könnte, sie zu sehen,“ sagte der kleine Mann und entspannte sich ein wenig. „Wollen sie sich nicht setzen?“ bot er mit einem Lächeln an.
„Ich ziehe es vor zu stehen,“ erwiderte John. „Und wer hat sie eigentlich vor mir gewarnt?“
„Oh!“ Die Nervosität des Mannes kehrte zurück. „Bitte entschuldigen sie mich.“ Seine Augen wurden groß, als er Johns grimmige Miene sah. „Ähm, Mr. Wilkerson möchte morgen mit ihnen sprechen,“ sagte der Mann leise. „Vielleicht war dieser Auftrag doch nicht so einfach, wie ich dachte,“ sagte er mehr zu sich selbst und tupfte sich die Stirn mit einem Taschentuch ab. Seine Nervosität wuchs, als ein knurrendes Geräusch von John ausging.
„Wann und wo?“ fragte John, nachdem er tief durchgeatmet und die wachsende Angst in dem jungen Mann gerochen hatte.
„Ähm,“ sagte Robert nervös, „er hat gesagt, sie wären morgens beschäftigt, wäre zwei Uhr nachmittags in Ordnung? Äh, akzeptabel?“ stotterte Robert.
John hasste den Gedanken, wieder mit Wilkerson zu tun zu haben, aber er wusste, dass es irgendwann passieren würde. Er würde sich eine Meinung über den Mann und über Lily bilden müssen, und zwar bald. In Wahrheit waren sie eher hilfreich als gefährlich gewesen, aber John wusste, dass sich das im Handumdrehen ändern konnte, und er wusste einfach nicht, ob er mit ihrer seltsamen und geheimen Gruppe zu tun haben wollte. Er wollte auch nicht von Sherri an ihrem ersten Tag nach ihrer Rückkehr getrennt werden, aber er wusste, dass eine Verweigerung Wilkersons das Unvermeidliche nur aufschieben würde. „Nun gut. Ein kurzes Treffen.“
„Das ist alles, worum er bittet,“ stimmte Robert schnell zu. John fühlte sich in Bezug auf Robert Lister ein wenig besser, er war nur ein Laufbursche, aber John wollte nicht unvorsichtig werden, er war schon einmal ausgetrickst worden.
„Sonst noch etwas?“
„Nein, Sir, danke, Sir,“ sagte Robert schnell. John nickte und trat einen Schritt zurück, bevor er zum Aufzug ging. Es war Zeit für John, etwas zu schlafen, morgen würde ein arbeitsreicher und wichtiger Tag werden.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 227

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:31.03.22 18:06 IP: gespeichert Moderator melden


👍 Eine Geschichte bei der man tagtäglich auf die Fortsetzung wartet und hofft das diese auch wirklich erscheint.👍
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 124

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:01.04.22 13:47 IP: gespeichert Moderator melden


Ich habe am Dienstag die OP gut überstanden,und werde Montag entlassen.Und freuhe mich jetzt bei Abschnitt 11 Weiter lesen zu kommen. Hermann du macht mir mein Krankenhaus aufenthalt leichter.Danke Hermann
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:01.04.22 15:53 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 12C


Richter Jacksman schien nicht das Monster zu sein, als das Frank ihn dargestellt hatte. Alt? Sicherlich. Abrupt? Eindeutig. Rechthaberisch? Nun, daran gab es keinen Zweifel. Der Richter hatte an diesem Morgen bereits fünf Ratifizierungen gehört, und es gab noch drei weitere versiegelte FACs, die nach Sherris SSPC an der Seite des Gerichtssaals standen, welches die Reihe dominierte. Nur zwei der Ratifizierungszeremonien hatten zuvor Mädchen in FACs betroffen, die anderen erschienen einfach mit ihren derzeitigen Vormündern vor Gericht und schworen, ihrem neuen Vormund zu gehorchen. Bei den meisten verlief die Zeremonie zügig, und der Richter schien den Worten oder Handlungen des Paares keine große Aufmerksamkeit zu schenken, während der Gerichtsdiener das gewöhnlich nervöse Paar durch die notwendigen Schritte führte. Aber eines der Paare, darunter ein Mädchen aus einem FAC, bekam eine Standpauke vom Richter zu hören, die John nicht überhören konnte, aber das Paar mit weißem Gesicht zurückließ.

"Aktenzeichen G450S6," las der Gerichtsschreiber vor und übergab dem Richter die Informationen über den aktuellen Fall. John erkannte die Nummer und erhob sich mit Frank, Demetri und den Vertretern von St. Sybil's und Richter Schneider.

"Hm, eine ganz schöne Gruppe für ein so gewöhnliches und einfaches juristisches Verfahren," sagte der Richter und blickte über seine Halbbrille auf die Menge, die sich der Richterbank näherte. Der Raum war still geworden, als John aufstand. "Mr. Charters, was für eine angenehme Überraschung, sie wieder in meinem Gericht zu sehen," fuhr der Richter mit einem praktisch fleischfressenden Lächeln fort. "Hätten sie etwas dagegen, wenn ich mich mit ihrem jungen Mandanten unter vier Augen treffen würde?" kam die fast schon widerlich süße Bitte.

Frank sah einen Moment lang nervös zu John hinüber. John zuckte mit den Schultern und schüttelte den Kopf. "Nein, Euer Ehren," sagte Frank, nachdem er sich gestählt hatte.

"Nun gut. Fünfzehn Minuten Pause. Ich erwarte, dass das Mädchen bis dahin aus der Kiste raus ist. Mr. Scott, bitte kommen sie in mein Büro." Und mit einem Hammerschlag erhob sich der Richter zittrig, als der Gerichtsdiener "Erheben Sie sich" rief. Der Richter war aus der Tür, bevor alle dem Ruf folgen konnten.

Der Gerichtsvollzieher schaute John erwartungsvoll an, hielt eine Tür zum hinteren Teil des Gerichtsgebäudes auf, und nach einem kurzen Blick auf Frank eilte er hindurch. Als John dem Uniformierten folgte, dachte er an seinen Morgen.



John war früh aufgewacht, hatte geduscht, sich rasiert und angezogen, bevor er das herzhafte Frühstück aß, das Sophia für ihn vorbereitet hatte. Die drei waren ungewöhnlich ruhig gewesen und hatten sich mehr durch Nicken und Gesten als durch Worte verständigt. Worte waren die Domäne von Sherri. Henrys überschwängliche Begrüßung war ein kleiner Schock, als Demetri und John in die die Limousine einstiegen. John wurde auf seinem Weg ins Gericht von mehreren Reportern angesprochen. Er ignorierte ihre Fragen und ging zügig, wobei er einige von ihnen fast ummähte, als sie versuchten, ihm in die Quere zu kommen und ihn mit ihren fadenscheinigen Fragen zu löchern. Einige befanden sich immer noch auf der Tribüne des Gerichtssaals, und John ärgerte sich über den Gedanken, dass sie ihn und Sherri immer noch verfolgten. John hatte sich ein wenig entspannt, als er Sherris SSPC, zumindest nahm er an, dass es ihrer war, in der Reihe der anderen FACs sah. Frank, der sich zuvor mit dem Vertreter von St. Sybil's getroffen hatte, versicherte John dass Sherri anwesend sei. Es war Franks fast phobische Angst vor Richter Leroy Jacksman, die John überraschte. Offenbar hatte Jacksman während Franks Schulzeit einen Jura-Kurs geleitet und Frank mehrmals im Unterricht herausgegriffen, und später im Gerichtssaal hatte er sich ziemlich feindselig verhalten, wenn auch nicht so, dass es zu einem echten Interessenkonflikt gekommen wäre. Offensichtlich hatten die beiden nichts füreinander übrig, obwohl Frank behauptete, nicht zu wissen, warum. Frank hatte gefeiert, als Jacksman in den Ruhestand ging. Obwohl es nicht unüblich war, dass pensionierte Richter zurück ans Gericht kamen, um in Notfällen einzuspringen, wusste Frank nicht, warum Jacksman sich freiwillig gemeldet hatte, und nach dem, was Frank herausgefunden hatte, bestand er fast darauf, diese Stelle zu besetzen. John wurde auch gewarnt, dass Jacksman kein Freund der Schneiders war, und damit meinte Frank jeden von ihnen, einschließlich Herrn Schneiders Vater und Bruder. Es sah nicht danach aus, als würde dies eine einfach werden. John atmete tief durch, als er Richter Jacksmans Zimmer betrat.

"Ah, da sind Sie ja, Mr. Scott," sagte Jacksman, und John ging an dem Gerichtsdiener vorbei, der die Tür geöffnet hatte. "Nehmen Sie Platz, Mr. Scott. Jimmy, könnten sie eine Tasse Kaffee auftreiben?" fragte er den Gerichtsvollzieher, der fast so alt aussah wie Jacksman.

"Ich habe ihnen gestern Abend gesagt, dass sie eine Thermoskanne hätten mitbringen sollen." Der Gerichtsvollzieher beschimpfte den Richter in einer Art und Weise, die John schockierte, weil sie so lässig wirkte. Der Richter knurrte nur. "Sie wissen, dass der Kaffee hier stinkt." Der Gerichtsvollzieher brummte, als sich die Tür hinter ihm schloss.

"Ich hätte ihnen ja angeboten, ihnen auch eine Tasse bringen zu lassen, aber er hat recht, der Kaffee hier stinkt," sagte Jacksman und holte ein Dokument hervor. "Hm, sie sind also der berühmte John Scott." Er schaute John wieder über seine Brille an, die er offensichtlich nur zum Lesen brauchte. "Nicht der Riese, den ich nach einigen Artikeln über sie erwartet habe." Er wandte sich wieder dem Dokument zu, das vor ihm lag. "Ich schätze, sie wollen wissen, warum ich sie hierher nach hinten habe."

"Ja, Sir," sagte John und setzte sich auf.

"Hm, ganz formell und so." Jacksman lächelte amüsiert. "Ich vermute, dass Charters sie vor mir gewarnt hat." Für einen Moment kicherte er fast, bevor seine Miene grimmig wurde. "Was für eine Verschwendung. Ich hatte so viel Hoffnung in den Jungen gesetzt, und dann tut er sich mit Hyrum und Carson zusammen. Verdammter Narr. Aus ihm hätte so viel mehr werden können," sagte er fast schon wehmütig. "Und jetzt das!" Er blickte auf das, was offensichtlich der Vormundschaftsvertrag war. "Sind sie sicher, dass sie sich wirklich mit den Schneiders einlassen wollen?" Er sah zu John auf, doch bevor dieser antworten konnte, fuhr er fort. "Sie zwingen sie zu nichts, nicht wahr, Junge? Keine Nötigung oder Bezahlung oder so etwas? Wissen sie, worauf sie sich da einlassen?" Von den Fragen des Mannes überrumpelt, holte John erst einmal Luft, bevor er antwortete. "Na los Junge, du bist doch nicht süchtig, oder?"

"Nein, Sir." John seufzte. "Ich bin nur nicht an diese Art von gegnerischer Befragung gewöhnt."

"Hm, gut, sie haben ja auch einen Kopf auf den Schultern." Jacksman nickte. "Sie werden ihn brauchen." Er blickte zu John auf. "Und?" fragte er, als John nicht sofort antwortete.

"Nein, ich werde nicht gezwungen und auch nicht bezahlt. Was das betrifft, ob ich weiß, worauf ich mich da einlasse?" John starrte den Richter an. "Weiß das ein Mann, wenn er sich mit einer Frau einlässt?"

"Klug und weise!" Jacksman lachte, als der Gerichtsvollzieher ihm eine Tasse Kaffee brachte. Das Lächeln auf seinem Gesicht verschwand, als er den ersten Schluck nahm. Stirnrunzelnd schüttete er den Kaffee in den Mülleimer.

"Ich habe es ihnen gesagt," sagte der Gerichtsvollzieher herablassend.

"Charlene hatte recht. Ich hätte sie nie wieder als Gerichtsdiener einstellen dürfen." Der Richter starrte den Mann an.

"Als ob sie jemand anderes haben wollte." Der Gerichtsdiener blickte zurück.

"Gehen sie und sorgen sie dafür, dass die sich im Gerichtssaal benehmen. Ich gebe ihnen ein Zeichen, wenn ich bereit bin, zurückzukommen." Jacksman winkte mit der Hand und entließ den Gerichtsdiener, der nur nickte und ging. Jacksman blickte fast sehnsüchtig auf die leere Kaffeetasse auf seinem Schreibtisch. "Wo waren wir, ach ja, Nötigung, Bezahlung ... Sie kennen das Schneider-Mädchen?"

"Einigermaßen. Genug, um zu wissen, dass ich glaube, dass ich sie mag."

"Sie glauben, dass sie sie mögen? Das klingt nicht nach einer Basis für eine Verpflichtung."

"Wir hatten noch nicht allzu viel Gelegenheit, uns wirklich kennen zu lernen," erklärte John ihm. "Und jetzt sind die Umstände ... einzigartig."

"Hm, ja, so wie ich das sehe, ist Fräulein Schneider wieder für ein weiteres Semester in St. Sybil's, wenn sie die Ratifizierung heute nicht schaffen." Er tippte mit seinem Stift auf die Papiere. "Sie sind also bereit, sich zu dieser Vormundschaft zu verpflichten, um die arme Sherri Schneider für ein paar weitere Monate vor der Verwöhnung in ihrer teuren und exklusiven Schule zu bewahren."

"Ich glaube nicht, dass ein Aufenthalt in St. Sybil's in Fräulein Schneiders bestem Interesse ist," sagte John, und sein Blut begann zu kochen. "Wenn sie nicht mehr wissen, als sie zugeben, vermute ich, dass die Schule sie und alle Mädchen mehr verändert, als sie ahnen."

"Sie ist dafür bekannt, dass sie ein bisschen wild und rebellisch ist. Ich weiß nicht, ob St. Sybil's sie selbst jetzt davon geheilt hat."

"Ihr Stadtmenschen vergesst wohl, dass die meiste Schönheit wilder Dinge in der simplen Tatsache liegt, dass sie wild sind," sagte John feierlich und schüttelte den Kopf. Der Richter lehnte sich in seinem Stuhl zurück und hatte einen Moment lang einen seltsamen Gesichtsausdruck, dann brach er in ein Lachen aus und schlug sich auf das Knie.

"Mein Junge, ich bin schon lange nicht mehr als 'Stadtmensch' bezeichnet worden... nun, ich bin mir nicht sicher, ob ich das jemals wurde." Er gluckste. "Aber ich schätze, im Vergleich zu dem, wo sie in den letzten zehn Jahren angeblich gewesen sind, bin ich es." Er richtete sich am Schreibtisch auf, sein Gesicht wurde ernster. "Okay, ich bestätige ihre Vormundschaft, allerdings mit ein paar Änderungen und Auflagen." Er schaute auf seine Notizen.
"Schauen wir mal. Ich habe überall in diesem Vertrag Schneiders Handschrift gefunden. Er muss auf Drogen oder so etwas sein, denn manches ergibt einfach keinen Sinn, selbst für ihn nicht. Ich werde das meiste streichen, was er hinzugefügt hat, um sozusagen seine Finger im Spiel zu behalten, aber ich kann nicht alles streichen, er kann ein gerissener Kerl sein. Auch der Abschnitt, der es Frau Schneider erlaubt, den Vertrag vorzeitig selbst zu kündigen, finde ich bedenklich. Sie werden ohnehin schon alle Hände voll zu tun haben, sie unter Kontrolle zu halten, ganz zu schweigen davon, dass sie so einfach abhauen kann." John fragte sich, wie einmal im Jahr einfach genannt werden konnte, aber er schwieg.

"Ich muss sagen, dass ich überrascht war, wie gut dieser kleine Abschnitt ausgearbeitet war, und ich habe einige Zeit gebraucht, um alle Präzedenzfälle dafür zu finden. Es war offensichtlich das Werk von Charters, was mich ein wenig überrascht hat, aber ich konnte nichts finden, um seine Entfernung zu erzwingen."
Bei dieser Aussage fühlte sich John etwas erleichtert, während der Richter durchatmete. "Mit der Aufnahme der ETCB-Klausel wird die Sache jedoch hinfällig, da diese Klausel die Entscheidung von Fräulein Schneider, den Vertrag zu beenden, für ungültig erklärt, bis der Schlüssel dem Verlobten ausgehändigt wird, und danach liegt es, wie es sich gehört, bei diesem Verlobten, vorausgesetzt, er ist der Vormund, ob der Vertrag für ungültig erklärt werden kann."
Der Richter klopfte wieder ein paar Mal mit seinem Stift auf den Stapel Papiere und dachte offensichtlich nach. "Wurden diese Klauseln auf ihren Wunsch hin eingefügt?" fragte er.

"Ich habe Frank, Mr. Charters, gebeten, die Option einzufügen, dass Sherri sich nach eigenem Ermessen vom Vertrag lösen kann. Ich sah keine Notwendigkeit, sie in eine Beziehung zu zwingen, die sie nicht wollte. Das ist nicht die Grundlage für eine Beziehung, an der ich beteiligt sein möchte."

"Und wie kommen sie darauf, dass ein Mädchen überhaupt weiß, welche Art von Beziehung gut für sie ist?"

"Sie ist eine erwachsene Frau und kann für sich selbst entscheiden."

"Nun, ich habe keine Zeit, mit ihnen über diese Punkte zu diskutieren, und es ist auch nicht wichtig, aber dass das Mädchen in ihrer Entscheidung gefangen ist, war einer der Hauptpunkte des Vormundschaftsvertrags. Sie muss sich bemühen, dass es funktioniert. Ich mag nicht einmal Verträge von so kurzer Dauer, aber das ist weder hier noch dort." Er hielt erneut inne. "Okay, jetzt zu den Bedingungen, und die meisten davon sind für sie, Mr. Scott. Damit ich die Ratifizierung nicht rückgängig mache, und dafür habe ich dreißig Tage Zeit, müssen sie einen Grund- und einen Aufbaukurs in weiblicher Kontrolle absolvieren. Ich bin sicher, dass Jimmy ihnen eine Liste mit geeigneten Kursen besorgen kann. Sie müssen wissen, wie sie ihr 'wildes Ding' richtig kontrollieren können, zumindest wenn sie in der Öffentlichkeit sind," sagte der Richter mit einem halb amüsierten Lächeln, bevor sein Gesicht wieder düster wurde und er fortfuhr.
"Außerdem stufe ich Fräulein Schneider in die Sub-D-Klassifikation ihres Level-1-Status ein. Das wird sie ein wenig mehr einschränken und sie von ihnen als ihrem Vormund abhängig machen. Ihr Unterricht wird ihre Grenzen besser erklären als ich es kann. Diese Einstufung gilt für mindestens sechs Monate, bevor sie die Aufhebung der Einstufung beantragen können. Er machte erneut eine Pause, um auf seine Notizen zu verweisen. "Und schließlich ihr oder Schneiders Diener," er blickte wieder auf seine Notizen, "Demetri Pantera. Sie sind mit Herrn Pantera vertraut?" John nickte. "Sie vertrauen ihm?"

"Ja, sehr sogar."

"Ist er ein Handlanger von Schneider?"

"Das glaube ich nicht, nein." Der Richter nickte.

"Der Vormundschaftsvertrag gibt ihm eine Menge Kontrolle, mehr als ich für einen einfachen Diener erwartet hätte. Offensichtlich haben sie ein gewisses Vertrauen in ihn, und da ich bezweifle, dass Sie bereit sind, Fräulein Schneider wirklich zu kontrollieren, werde ich ihm für vier Wochen, nachdem sie ihre vorgeschriebene Ausbildung abgeschlossen haben, untersagen, jedwede Änderung von Fräulein Schneiders alten Regeln und Vorschriften zu gestatten. Nennen Sie mich einen sich einmischenden alten Narren, aber ich denke, das gibt ihnen beiden die beste Chance auf eine Beziehung, die in dieser Gesellschaft funktioniert. Ich bin bereit, Fräulein Schneider Zweifel zuzugestehen, dass sie mit diesen verdammten Militantettes zu tun hat oder hatte, aber wenn sie beide ein Paar werden wollen, müssen sie lernen, sie zu kontrollieren, und sie wird lernen müssen, diese Kontrolle zu akzeptieren."
Er starrte John an und wartete auf Beschwerden, Einwände oder sonstiges Gejammer. Als keine kamen, zwinkerte er John zu und fügte hinzu: "Außerdem wird die Beibehaltung ihrer alten Regeln auf meinen Befehl hin verhindern, dass sie sie unter Druck setzt, um ihre Lebensbedingungen sofort zu erleichtern, oder ihnen die Schuld für jegliche Unannehmlichkeiten gibt. Es ist besser, wenn sie diese als 'meine Unannehmlichkeiten' ansieht. Das wird ihnen etwas mehr Zeit geben, sich im täglichen Leben zurechtzufinden."
Er drückte auf eine Taste des Telefons auf seinem Schreibtisch. "Ich denke, wir haben unsere fünfzehn Minuten und mehr verbraucht." Er erhob sich. "Beeilen sie sich und begrüßen sie Ihr zukünftiges Mündel, ich komme gleich nach. Oh, wessen Idee war es, die ETCB-Klausel einzuführen?"

"Fräulein Schneiders."

"Nun, in diesem Fall werden wir sie so schnell wie möglich in einen solchen stecken."



John lächelte, als er den Gerichtssaal wieder betrat, Sherris Duft stieg ihm in die Nase. Er gesellte sich zu Frank und Demetri in den Gerichtssaal und war enttäuscht, dass er nicht neben Sherri sitzen konnte, die zwischen den Vertretern von St. Sybil‘s und Mr. Schneider an einem Tisch auf der anderen Seite der Richterbank saß, wie der Kläger und der Angeklagte in einer Gerichtsverhandlung, dachte John säuerlich. Sherri trug immer noch ihre St. Sybil's-Uniform, aber ihre Haube war abgenommen worden. John sah, dass die untere Hälfte ihres Gesichts bedeckt war, eine Gerichtskandare, wie Frank ihm mitteilte. Alle Frauen mussten vor Gericht eine Kandare tragen, es sei denn, sie sagten direkt aus. Sie würde entfernt werden, wenn Sherri ihren Eid ablegte.

"Was ist in der Richterkammer passiert?" fragte Frank schnell im Flüsterton. John wollte es gerade erklären, als der Gerichtsdiener den Eintritt des Richters ankündigte.

"Also gut, das muss einer der verrücktesten Vormundschaftsverträge sein, die ich je gesehen habe;" begann Richter Jacksman. "Lassen Sie uns zur Sache kommen, damit wir nicht all die anderen feinen Leute warten lassen, während wir auf diesem toten Pferd herumreiten. Ich bin bereit, diesen Vertrag zu ratifizieren, aber vorher müssen noch ein paar Änderungen vorgenommen werden."
Dann begann der Richter, die Änderungen aufzulisten. "Habt ihr Jungs das alles verstanden?" Fragte er, und Frank nickte, ebenso wie die beiden Männer, die Sherri flankierten. "Gut. Ich werde Ihnen eine Pause gönnen, damit Sie diese Änderungen mit Ihren Mandanten besprechen können. Jimmy wird Sie in einen Konferenzraum begleiten, wenn Sie wollen auch in zwei. Sagen Sie Bescheid, wenn Sie mit dem Reden fertig sind, und wir können diesen Hund ins Bett bringen. In der Zwischenzeit kümmere ich mich um den Rest dieser feinen Leute, die nicht warten sollten, während Sie hier herumschwafeln. Nur zur Warnung, ich bin nicht in der Stimmung zu streiten. Und jetzt zischt ab." Er schlug mit dem Hammer und wandte sich an den Gerichtsschreiber. "Nächster Fall!" rief er.

Im Sitzungssaal wanderte Johns Blick immer wieder zu Sherri, die immer noch zwischen den Vertretern ihres Vaters und St. Sybils saß. Da sie immer noch gezäumt war, konnte man sich nur in einer Richtung unterhalten, und John war zu sehr damit beschäftigt, Frank von seinem Treffen mit dem Richter zu erzählen, als dass er ihr mehr als einen Blick zuwerfen konnte. Die beiden Vertreter unterhielten sich ebenfalls in aller Ruhe, wobei Sherri zwischen ihnen saß. Herrn Schneiders Vertreter schienen am aufgeregtesten zu sein.

"Ich glaube nicht, dass der Unterricht eine schlechte Idee ist, John," sagte Frank. "In Wahrheit war Jacksman vernünftiger, als ich dachte, und die Art und Weise, wie er sich da reingeschlichen hat, lässt uns kaum eine Möglichkeit zu kämpfen, selbst wenn wir es wollten. Nein, ich denke, dass der Unterricht eine gute Sache sein wird und die geringste unserer Sorgen," Frank nickte mehr zu sich selbst. "Ich bin froh, dass er die Klausel nicht herausgenommen hat, die es Sherri erlaubt, den Vertrag einmal im Jahr zu beenden, wenn sie das möchte. Das war ein interessanter Text, und er dürfte recht solide sein."

"Ja, aber er hat gesagt, dass sie durch die ETCB-Klausel ungültig ist," sagte John mit einer Frage in seiner Stimme.

"Was? Das ist doch nur ein Standardtext!" Frank blätterte schnell zu dem Abschnitt mit der ETCB-Klausel. "Verdammt. Es tut mir leid, John. Ich hätte mir diese Klausel genauer ansehen sollen. Es ist eine Standardklausel, und ich habe nicht bemerkt, wie sie sich auf den neuen Vertrag auswirken würde, den ich geschrieben habe. Fräulein Sherri hat darum gebeten, dass sie eingefügt wird, nachdem ich ihn fertiggestellt hatte." Er blickte über den Schreibtisch zu Sherri, die zwischen den immer noch streitenden Vertretern saß. "Es tut mir leid, Fräulein Sherri," sagte er ihr leise. Sie legte den Kopf schief und zuckte kurz mit den Schultern, mehr konnte sie nicht tun, da ihre Hände immer noch in ihrem Muff gefangen waren, Oberarme und Schultern immer noch in dem engen Umhang steckten und die vom Gericht verfügte Kandare ihren Mund füllte. "Nun, zumindest hat Jacksman einige von Herrn Schneiders störenden Zusätzen entfernt. Hoffentlich wird sich sein Vertreter nicht gegen die Änderungen wehren. Leider hat er die Abschnitte in der ETCB-Klausel nicht geändert, aber ich schätze, das war ihm einfach zu normal, um es zu ändern." Frank wandte sich an Demetri. "Mr. Pantera, sind die Änderungen für sie akzeptabel?"

"Solange es Fräulein Sherri dadurch wieder sicher zu uns bringt, ist es in Ordnung," sagte der Mann förmlich, aber John konnte erkennen, dass er seine Gefühle kontrollierte. Obwohl er immer noch nicht wusste, warum, war John froh, dass sowohl Demetri als auch Sophia Sherri so nahe standen und sich ihr widmeten.

Nach einigen Minuten trafen die beiden Vertreter, die Sherri auf das Laufende brachten, ihre Entscheidung und die Ratifizierung konnte fortgesetzt werden. Nachdem sie dem Richter ein Zeichen gegeben hatten, wurden sie zurück in den Gerichtssaal gerufen. "Also gut." Richter Jacksman seufzte. "Bringen wir diesen Zirkus hinter uns." Er starrte auf die Tribüne und die Reporter, die sich dort immer noch aufhielten. "Alle Parteien sind mit den Bedingungen des Vormundschaftsvertrags einverstanden?" fragte er die Männer an jedem Tisch. Alle nickten. "Fräulein Schneider, sind sie bereit, vor diesem Gericht zu schwören, dass sie sich an diesen Vertrag halten und aus freien Stücken schwören, dass sie ein Mündel von Mr. John Scott sind?" Sherri nickte ebenfalls. "OK, Danny, nimm dem Mädchen die Kandare ab, während ich Mr. Scotts Schwur entgegennehme. Ich erinnere sie daran, Fräulein Schneider, dass ich von ihnen keine anderen Worte als die ihres Schwurs hören möchte, wenn sie dazu aufgefordert werden." Er wies John auf die Bank. "Sie kennen die Worte, mein Sohn?" Ein wenig überrascht von der Frage, schaute John kurz zu Frank und schüttelte dann den Kopf. "Gut. Gut, gut." Er versicherte John, warf Frank aber einen genervten Blick zu. "Sprechen sie mir nach."



Johns Versprechen war relativ einfach:



"Ich, John Alexander Scott, erkläre mich mit dem Vormundschaftsvertrag über Fräulein Schneider einverstanden und übernehme die volle Verantwortung für sie, wie es im Vertrag und in den Gesetzen des Staates, die hier Vorrang haben, festgelegt ist."



Nachdem John sein Gelübde abgelegt hatte, wurde Sherri von Jacksman zum Richtertisch gerufen. John war ein wenig überrascht, dass sie keinen Vorsprecher brauchte und auf das Zeichen des Richters hin ohne Zögern mit klarer Stimme sprach.

Sherris Gelübde war etwas komplexer:



"Ich, Fräulein Sherri Lynn Schneider, eine alleinstehende, ungebundene, volljährige Frau, trete dem hier vorgelegten Vormundschaftsvertrag voll und ganz bei und schwöre, ihn zu befolgen. Ich verpflichte mich ferner, mich als Mündel Herrn John Scott als meinem Vormund unterzuordnen, wie es im Vertrag und in den Gesetzen des Staates festgelegt ist, und mich seinem Urteil, seiner Unterweisung und seiner Zurechtweisung gemäß den genannten Vorschriften zu unterwerfen."



"Endlich," sagte Richter Jacksman, als Sherri geendet hatte. "Wie ich sehe, haben alle Beteiligten das Dokument bereits unterzeichnet. Herr Sandecker, bitte legen sie Fräulein Schneider wieder ihre Haube und ihre Kandare an," sagte er zu dem Vertreter von St. Sybil's. "Mit meiner Unterschrift ist es nun rechtskräftig. Ich übergebe Fräulein Schneider in die Obhut von St. Sybil's, bis die ETCB-Klausel in Kraft gesetzt werden kann. Zehn Minuten Pause." Der Hammer fiel, beendete die Sitzung, und der Richter war schnell zur Tür hinaus.

"Was?" fragte John und schaute zu Sherri hinüber, als sie wieder in ihre blind machende und verschleiernde Haube gesteckt wurde.

"Es ist okay, John," sagte Frank, als er und Demetri kamen, um ihn zu trösten. "Die ETCB-Klausel muss aktiviert werden, und das bedeutet, dass Sherri in einen ETCB gesteckt werden muss."

"Wie lange wird das dauern?" fragte ein verärgerter John, als er dorthin ging, wo der Vertreter und Sherri standen. Jetzt, da sie ihre Haube und die Kandare trug, konnte Sherri einfach stehen und warten, bis sie zu ihrem SSPC zurückgebracht wurde. John ignorierte den Vertreter und schlang seine Arme um das Mädchen, das seinerseits mit den gefesselten Armen ihren Kopf mit der Haube nur seitlich an seine Brust lehnen konnte.

"Der Wechsel von ihrem jetzigen Gürtel zu einem ordnungsgemäß angebrachten ETCB sollte relativ schnell vonstatten gehen, Mr. Scott," erklärte ihm der Vertreter, Mr. Sandecker. "Wir haben eine besondere Beziehung zu den besten Firmen, um sie so schnell wie möglich nach unseren Anforderungen herstellen zu lassen."

"Ja, aber..."

"Da jetzt eine langsame Zeit für sie ist und die Maße und Anforderungen von Fräulein Schneider in den Akten stehen, ist es möglich, dass ihr Gürtel morgen, spätestens am Mittwoch, fertig sein wird. Ich werde dafür sorgen, dass er bestellt wird, während ich Fräulein Schneider zurückbringe, " versicherte er John freundlich. "Jetzt zu Ihrem SSPC, Fräulein Schneider," sagte er in ein kleines Mikrofon, nahm Sherri am Ende ihres hervorstehenden Ellbogens und führte sie, nachdem John sie losgelassen hatte, zu der Box. John sah zu, wie er ihr zu ihrem Sitz half und sie festschnallte. Das Aufheulen eines kleinen Motors war zu hören, als sich die Box um Sherri schloss. "Oh, ja Mr. Scott. Das hier ist für sie." Er reichte John eine Pappschachtel. "Das ist das Handbuch des Controllers für das SSPC. Vielleicht möchten Sie den Teil über die Freilassung des Mädchens durchlesen, bevor wir sie ausliefern."



John blieb im Gerichtssaal, bis Mr. Sandecker Sherri und ihren SSPC aus dem Raum rollte. Er hatte sie wieder verloren. Ein Plan, wie er und Sherri zusammen sein konnten, um Sandecker zu zwingen, sie freizulassen und zu fliehen, ging ihm schnell durch den Kopf. Frank sah ihn schief an, während er seine Papiere zusammenpackte, als John leise vor sich hin gluckste. "Tja, Jacksman hatte recht, das war ein ziemlicher Zirkus, aber ich fand es nicht so lustig," kommentierte Frank.

"War nur so ein Gedanke," erwiderte John und wurde nüchterner, als das Bild von ihm als King-Kong auf dem Dach eines Gebäudes mit Sherri im Arm aus seinem Kopf verschwand.

Die Reporter standen direkt vor den Türen des Gerichtssaals und stürzten sich sofort auf sie, als sie den Saal verließen. John verstand jetzt, warum echte Berühmtheiten immer Sonnenbrillen trugen. Das war keine Verkleidung, sondern ein Schutz vor dem verdammten Blitzlichtgewitter der Kameras. Was konnte diese Leute und ihre Leser nur so sehr interessieren? Tatsächlich hatte sich die Schar der Reporter seit dem ersten Ansturm auf ihn beträchtlich gelichtet, hoffentlich ließ sein und Sherris Bekanntheitsgrad nach. Nun, von ihm würden sie sicherlich nichts erfahren, beschloss John, als er sich einen Weg durch die Gruppe bahnte, Demetri und Frank im Schlepptau.


Henry spielte mit den Reportern, die sich immer noch im Auto drängten, ein Spiel des Wartens, indem er sich vorwärts bewegte und bei jeder Gelegenheit hupte, bis sie sich in den Verkehr einreihen konnten. "Was bedeutet diese Sub-D-Einstufung nun für Sherri?" fragte John, als sie in der relativen Sicherheit des Wagens waren. Ein Reporter versuchte, mit ihnen einzusteigen, während ein anderer den Türgriff auf der Straßenseite ausprobierte, um zu sehen, ob er sich hineinschleichen konnte. John hoffte fast, dass sie Erfolg haben würden. Er hatte schon lange keinen Kampf auf engem Raum mehr bestreiten müssen. Er würde sich bei Frank erkundigen müssen, wie die Gesetze zum Hausfriedensbruch in einer solchen Situation aussehen würden.

"Die Sub-D-Klassifizierung ist die zweitstärkste Klassifizierung für eine Frau der Stufe 1," erklärte Frank ihm. "Es geht natürlich darum, wie viel Freiheit einem Mädchen gewährt werden kann."

"Fräulein Sherri wurde vor kurzem in eine Sub-5-Klassifizierung umgestuft," fügte Demetri hinzu. "Sie wird sehr enttäuscht sein, oder ich nehme an, dass sie sehr enttäuscht ist, wieder auf eine so restriktive Stufe eingestuft zu werden. Obwohl es in Wahrheit nach Herrn Schneiders Regeln für sie relativ wenig Unterschied geben wird."

"Ich werde Amy bitten, ein Paket für dich zusammenzustellen, was diese Änderungen bedeuten. Ich schätze, du musst jetzt alle ihre Einschränkungen kennen, aber ich denke, Demetri kann dich anleiten und wird zumindest im Moment die Regeln festlegen, die Sherri befolgen muss."

"Ja," stimmte Demetri zu. "Wenn sie nichts dagegen haben, dass ich das sage, Sir, denke ich, dass Richter Jacksman recht hatte, als er die Änderungen an Fräulein Sherris gegenwärtigen Vorkehrungen begrenzte, bis sie eine bessere Vorstellung davon haben, wie sie zu führen ist und geführt werden muss. Sie werden feststellen, dass vieles zu ihrer Sicherheit, zu ihrem Schutz oder ganz offen gesagt zu ihrem eigenen Wohl geschieht. Fräulein Sherri kann manchmal ganz schön anstrengend sein, und sie hat in der Vergangenheit schon einige Männer ausgetrickst," warnte Demetri ihn, fast väterlich.


"Ich erinnere mich, dass sie einem Typen die Leviten las, kurz nachdem ich bei ihr angefangen hatte," mischte sich Henry ein. "Wir hatten geparkt, und Fräulein Sherrri genoss eine Auszeit von ihrem FAC. Ich dachte schon, ich müsste zurückgehen und die beiden trennen." Er schmunzelte. "Er hatte Glück, dass er es mit intakten Eiern aus dem Auto geschafft hat."

John war den Rest des Weges nach Hause ruhig. Nach Hause. Das war auch für ihn ein neuer Begriff. Sophia erwartete sie bereits, als sie die Wohnung betraten. Ihr tiefer Knicks zur Begrüßung wurde sofort von einem fragenden Blick auf ihren Mann gefolgt. "Allora?"

"Bitte entschuldigen sie mich, Sir, während ich Sophia auf den neuesten Stand bringe."

"Das Mittagessen wird in Kürze serviert, Mr. Scott," sagte Sophia, während sie Demetri in die Küche zerrte. John ließ das erwartungsvolle Paar allein und ging sich umziehen. Es war bereits ein Uhr, und er würde sich eine Ausrede einfallen lassen müssen, um sich um zwei Uhr mit Wilkerson zu treffen. Das Mittagessen war etwas einsam, denn Demetri und Sophia servierten ihm sehr förmlich seinen Salat und sein Sandwich und kehrten schnell in die Küche zurück, wo er sie laut und schnell auf Italienisch sprechen hörte.

"Entschuldigen sie mich, aber ich muss kurz weg. Ich weiß nicht, wann ich zurückkomme," sagte John zu dem Paar, das immer noch über die Ereignisse des Tages diskutierte, während es den Abwasch erledigte.

"Oh, ähm, bitte entschuldigen sie uns, Sir, wir waren etwas... gestresst wegen Fräulein Sherri und Ihrer Vormundschaft," sagte Demetri schnell.

"Das ist schon in Ordnung, Demetri," versicherte John ihm. "Ich habe nur ein Treffen mit jemandem, das ich wohl nicht vermeiden kann."

"Ist es gefährlich, Sir?", fragte eine sehr besorgte Sophia.

"Danke für Ihre Besorgnis," sagte John mit einem Lächeln und hielt inne. "Ich hoffe nicht." Er seufzte.

"Soll ich mit ihnen kommen, Sir?" fragte Demetri stolz.

"Wissen sie, Demetri, ich kenne nicht viele andere Leute, die ich an meiner Seite haben möchte, aber ich glaube nicht, dass es irgendwelche Probleme geben wird. Das ist ein Mann, der uns sogar geholfen hat, Sherri aus ihrem FAC auf der Party des Richters zu befreien."

"Aha, ein Freund also," sagte Sophia.

"Das wird sich noch zeigen," erwiderte John, als er den Raum verließ.





John musste nur eine Minute warten, bis eine Limousine vorfuhr, die Tür sich öffnete und ein großer Mann ausstieg und die Tür aufhielt. "Bitte steigen sie ein, Mr. Scott," sagte Lilys Stimme aus den Tiefen des großen hinteren Abteils. Mit einem Stirnrunzeln tat John dies.

"Ich dachte, ich würde mich mit Wilkerson treffen," fragte John, als sich die Tür schloss. Er hörte, wie sich die Vordertür öffnete und der Mann, ein Leibwächter, wie John vermutete, vorne einstieg.

"Bin ich so hässlich, dass ich nicht einmal eine Begrüßung bekommen kann? Besonders für einer Tante?"

"Hallo Großtante Lily," sagte John mit der Stimme eines kleinen Jungen. "Willst du mir jetzt einen Kuss auf die Stirn geben und mich in die Wange kneifen?"

"Sei nicht so unverschämt, John. Wir haben etwas Wichtiges zu tun, oder sollte ich sagen, du hast etwas Wichtiges zu tun."

"Wo ist Wilkerson?"

"Ich bringe dich jetzt zu ihm. Ich hörte, die Ratifizierung der Vormundschaft verlief reibungslos."

"Das nennen sie reibungslos? Wissen sie, was passiert ist?"

"Ja, Richter Jacksman hat seine Eigenheiten, aber als ich den endgültigen Vertrag und seine anderen Anforderungen gelesen habe, glaube ich, dass er dein und Sherris bestes Interesse im Sinn hatte."

"Woher zum Teufel haben sie eine Kopie des Vertrags?"

"Wie ich dir schon sagte, habe ich immer noch meine Kontakte, John." Sie zwinkerte ihm zu. "Auf jeden Fall sind wir hier. Wilkerson ist in einem Kommandofahrzeug unten in der Gasse. Bleib an der Beifahrertür stehen, bis man dich hineinlässt. Geh nicht uneingeladen hinein," warnte sie ihn. "Und John."

"Ja?"

"Bitte sei vorsichtig mit dem, was Wilkerson für dich geplant hat. Ich bin sicher, dass es sich wichtig anhören wird, nun ja, es wird wichtig sein, aber du musst auf dich aufpassen. Du musst sich jetzt um mehr als nur um dich selbst kümmern." Damit öffnete sich die Tür.



"Ah, hallo Mr. Scott," sagte Wilkerson. Er saß an einem kleinen Schreibtisch mit Blick auf den hinteren Teil des Wagens und überblickte mehrere andere Männer und eine Frau, die alle konzentriert die Bildschirme in dem engen Raum studierten.

"Sie wollten mich sprechen?" fragte John unverblümt.

"Ja, wollte ich," antwortete Wilkerson, deprimiert über Johns wenig herzliche Begrüßung. "Ich dachte, wir könnten uns gegenseitig helfen." John sah ihn misstrauisch an. "Sie sind immer noch nicht sehr vertrauensselig, was mich betrifft, nicht wahr, Mr. Scott."

"Weil ich mit ihnen zu tun hatte, habe ich Menschen getötet, die ich nicht kenne, aus Gründen, die ich nicht kenne. Sie haben geheime Pläne, von denen ich nichts weiß, und scheinen nach Belieben Regierungen und Menschen für ihre eigenen Pläne und Wünsche zu stürzen," erklärte John ihm unverblümt. "Glauben sie mir, Sir, nichts von alledem ist mir angenehm, und ich habe auch keinen Grund, ihnen zu vertrauen." John beobachtete aufmerksam die Reaktion der anderen Leute im Wagen, da er vermutete, dass sie auf ein heimliches Signal von Wilkerson hin angreifen würden. Wilkerson saß einen Moment lang da und schien über Johns Worte nachzudenken.

"Mitchel, rufen Sie die Aufzeichnungen über die Quinton-Operation von letzter Woche auf," sagte er und blickte auf den Bildschirm vor ihm. Er studierte ihn einen Moment lang. "Aktualisieren sie die Informationen nächste Woche und vermerken sie, dass ich mir diese Akte noch einmal ansehen muss," sagte er, bevor er wieder zu John aufsah. "Ja, aus ihrer Sicht ist es wohl wahr, was sie sagen, obwohl ich ihnen die Gründe für das, was auf Herrn Schneiders Party geschah, genannt habe. Zu diesem Zeitpunkt habe ich ihnen keinen Grund gegeben, mir oder dem, was ich ihnen sage, zu vertrauen, obwohl sie zugeben müssen, dass ihr Handeln zu unserem beiderseitigen Vorteil war." Er holte tief Luft. "Und deshalb wollte ich sie wiedersehen. Es hat sich eine Angelegenheit ergeben, die sie in Ihrer neuen Position betrifft und die unsere Aufmerksamkeit erfordert. Wenn sie erfolgreich abgeschlossen wird, kann es für uns in der Zukunft von Vorteil sein, aber für sie sollte es viel schneller von Vorteil sein."

"Ich würde es begrüßen, wenn sie aufhören würden, in Rätseln zu sprechen und um den heißen Brei herumzureden," sagte John und verschränkte die Arme.

"Nun gut. Mr. Schneider, der Vater ihres neuen Mündels, hat sich in Schwierigkeiten gebracht. Als er seinen früheren Wahlkampfmanager, einen Herrn Gerald, feuerte, machte er sich Herrn Geralds Unterstützer zum Feind, ja, eine weitere angebliche geheime Gruppe, ich werde jetzt nicht auf ihre Geschichte eingehen, aber es reicht zu sagen, dass sie nicht mehr wollen, dass Herr Schneiders Wahlkampf erfolgreich ist. Wir glauben, dass Mr. Schneider das weiß und etwas über die Gruppe weiß, mit der Herr Gerald zu tun hat, und dass er versucht, andere Gruppen zu kontaktieren und ihnen anzubieten, sich ihnen anzuschließen, um ihm bei der Bekämpfung dieser neuen Bedrohung zu helfen."

John schüttelte nur den Kopf angesichts der Komplexität der ganzen Situation. "In Ordnung."

"Zu allem Überfluss hat Mr. Schneider versucht, mit mindestens einer Gruppe Kontakt aufzunehmen, die seit Jahren versucht, ihn aufzuhalten, was seine Probleme noch vergrößert."

"Sie wollen also, dass ich ihn dazu bringe, sich ihnen und ihrer Gruppe anzuschließen."

"Ganz sicher nicht!", sagte Wilkerson schockiert. "Wir lassen keine Politiker in unsere Gruppe." John erinnerte sich, dass Lily etwas in der Art gesagt hatte, dass sie ihre Mitgliedschaft in Wilkersons Gruppe aufgeben musste, als sie in die Politik ging. Das bedeutete aber natürlich nicht, dass sie nicht für sie arbeitete. "Andererseits hat Mr. Schneider, auch wenn er schlampig ist und meiner Meinung nach Fehler macht, die meisten seiner Entscheidungen als Unabhängiger getroffen, so dass sie im Einklang mit unseren Interessen stehen. Einige Male, als seine Entscheidungen gegen uns gerichtet waren, haben sie sich sogar zu unseren Gunsten ausgewirkt. Wir möchten jedoch, dass Herr Schneider von jeder externen Gruppe unabhängig bleibt."

"Und wie soll er überleben? Zumal er auf der Abschussliste von mindestens einem ihrer Feinde zu stehen scheint."

"Unsere Feinde?" Wilkerson gluckste. "Sie schätzen sie viel zu hoch ein, Mr. Scott. Was wir tun werden, und was wir bereits getan haben, ist, diese Gruppen in Schach zu halten. Wir haben bereits seine Streifzüge zu Gruppen abgefangen, die ihn töten würden, wenn sie von seinem verwundbaren Zustand erfahren. Außerdem werden wir ihn vor Mr. Gerald und seiner kleinen Bande von Schlägern schützen."

"Ich soll also Ihr Botenjunge sein?"

"Da steckt ein bisschen mehr dahinter, Mr. Scott, obwohl ihre Verbindung zu ihm und zu uns sie für diesen Teil Ihrer Mission geradezu ideal macht. Nein, Mr. Schneider steht offensichtlich unter irgendeinem Einfluss, höchstwahrscheinlich unter Drogen. Seine widersprüchlichen und paranoiden Reaktionen auf die jüngsten Ereignisse lassen uns vermuten, dass Mr. Gerald und seine Kumpane in der Lage sind, Mr. Schneider irgendwie unter Drogen zu setzen, um ihn in einem sehr uneffektiven Zustand zu halten. Außerdem wird er überwacht, und wir würden es vorziehen, dass niemand von unserem Kontakt erfährt."

"Überwacht?"

"Überwacht. Von anderen Gruppen als der unseren," erläuterte Wilkerson. "Ich kann Sie mit Akerson in Verbindung setzen, unserem Agenten, der für die Überwachung von Mr. Schneider zuständig ist. Wir haben das Team aufgestockt, da wir davon ausgingen, dass wir möglicherweise Maßnahmen ergreifen müssen. Sie werden ihnen für jede Überwachung zur Verfügung stehen, die erforderlich sein könnte. Außerdem möchte ich, dass sie mit Dr. Early über mögliche Ursachen für Herrn Schneiders jüngstes Verhalten sprechen."

"Und wann soll das geschehen?"

"Je früher, desto besser, denn ich weiß, dass Sie ein neues Mündel haben, und ich erwarte, dass sie ihre ganze Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen wird, sobald sie endlich in ihrer Obhut ist."

"Es ist schwer, Geheimnisse vor dir zu haben."

"Das ist der Plan, obwohl ich denke, dass sie mir zustimmen werden, dass Fräulein Schneider kein großes Geheimnis ist."




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:01.04.22 15:55 IP: gespeichert Moderator melden


So, die nächste Zeit über wird es weniger Updates geben.

Ich muss für eineinhalb Wochen verreisen.
Wenn es Updates gibt, kommen sie irgendwann nachts.

Danke für Euer Interesse!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
goya
Freak





Beiträge: 178

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:01.04.22 19:33 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank Hermann.
Schönes Wochenende.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
latexreisender
KG-Träger



latexreisender

Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:01.04.22 20:37 IP: gespeichert Moderator melden


Herman

Vielen Dank für die kurzweiligen Teile deiner Geschichte sowie für die Arbeit die du in die Übersetzung steckst.
Es ist immer noch eine packende und fesselnde Geschichte welche du uns bescherst.

Auch wenn es schwer wird auf die Fortsetzungen zuwarten so werde ich sehnsüchtig darauf warten.

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und viel Spaß und Erfolg auf deiner Reise!

Freundliche Dankesgrüße von der Nordsee.

Der Reisende
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.04.22 09:11 IP: gespeichert Moderator melden


So, ein Kapitel habe ich unterwegs geschafft. Aber morgen muß ich wohl aussetzen.
Viel Spaß,

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.04.22 09:11 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 12D


"Welche Art von Zahnpasta mag Mr. Schneider?" fragte John Demetri, als er zurückkam. Ein unauffälliger Wagen mit Fahrer hatte ihn in eine andere Gasse gebracht, wo er einen viel bekannteren Lieferwagen gesehen hatte. Dort hatte Dr. Early, immer noch in ihrer säuerlichen Art, wenn auch weniger für John, wie er fand, die verschiedenen Mittel besprochen, die Mr. Schneider beeinträchtigen könnten.

Er erklärte Demetri, was er wusste und was er zu tun gedachte, und obwohl John wusste, dass Demetri unbedingt noch mehr Fragen stellen wollte, schwieg der geduldige und loyale Mann.

Schließlich, mit einem Rucksack voller Ersatzdinge für Mr. Schneider und einer guten Mahlzeit von Sophia im Magen, machte sich John auf den Weg, um sich mit den Leuten von Wilkerson zu treffen. Er hatte einige Zeit allein verbracht, während Demetri einen Brief für Mr. Schneider vorbereitete und Sophia das Abendessen zubereitete, während er seinen eigenen Brief verfasste, den er in seinem Schlafzimmer hinterließ. Es war ein kalter, dunkler Spaziergang zu Mr. Schneiders Unterkunft, und John spürte, wie sich seine Sinne erweiterten und sich sein Dschungelbewusstsein an die neue Umgebung gewöhnte. Der leichte, kalte Nieselregen machte das Beobachten weniger angenehm, trug aber dazu bei, dass die meisten Menschen in den Häusern blieben. Was John betraf, so war die Stadt viel freundlicher, wenn so wenig Menschen unterwegs waren. Er ging einmal kurz an der Vorderseite des Hotels vorbei, in dem Mr. Schneider wohnte, und entdeckte zwei Männer, von denen er vermutete, dass sie das Hotel aus dem einen oder anderen Grund beobachteten, bevor er durch den verlassenen Hintereingang das Wohnhaus auf der anderen Straßenseite betrat, um sich mit Wilkersons Kontaktpersonen zu treffen.

John klopfte an die Tür und fühlte sich nervös und verletzlich, allein in dem scheinbar leeren Hausflur. Es dauerte eine Weile, bis ein schläfrig aussehender Mann in einem Bademantel auf sein Klopfen reagierte. "Wat willste?" fragte der Mann mürrisch und musterte John von oben bis unten. Sein Gesichtsausdruck änderte sich, als er Johns Identität feststellte, und er trat schweigend zur Seite, um John in den Raum zu lassen.



Immer noch misstrauisch gegenüber der Waffe, die Mr. Schneider nur wenige Zentimeter von seiner rechten Hand entfernt auf den Beistelltisch gelegt hatte, setzte sich John dem Mann gegenüber. Er kam ihm viel älter vor, und John bemerkte, dass sich sein Geruch verändert hatte, wenn auch in angemessener Weise, was den Verdacht erhärtete, dass Mr. Schneider auf irgendeine Weise unter Drogen gesetzt worden war und wurde. "Sie haben also meine Tochter, was wollen sie noch von mir?" fragte Mr. Schneider müde.

In das Zimmer von Mr. Schneider zu gelangen, war viel einfacher, als John gedacht hatte. Er hatte erwartet, an der Außenseite des Hotels entlang zu klettern und von Stockwerk zu Stockwerk zu klettern, bis er einen Weg fand, in Mr. Schneiders Zimmer zu gelangen. Aber in Wirklichkeit hatten Wilkersons Männer, die mehr Ausrüstung im Zimmer hatten, als John zunächst dachte, die Dinge gut im Griff. Nachdem er befürchtet hatte, im falschen Zimmer zu sein und einen Fremden geweckt zu haben, was eine List war, um jeden zufälligen Besucher davon abzulenken, was wirklich vor sich ging, wurde John in den Raum gelassen und traf auf die beiden Männer, die gerade arbeiteten. John war froh, dass er erwartet wurde, denn der zweite hatte den ersten von der Seite der Tür aus gedeckt. So wie die Waffe aussah, vermutete John, dass sie problemlos die Wand und den Türrahmen durchdringen und den Flur von unerwünschten Personen säubern würde, sollte der Mann, der die Tür öffnete, das geringste Signal geben. Diese Leute gingen kein Risiko ein. Durch Video-, Audio- und Personenüberwachung hatten sie bereits die anderen Personen identifiziert, die Mr. Schneider im Auge behielten, und waren sogar so weit gegangen, dass sie eine kleine Kamera im Nebenzimmer platziert hatten, um zu beobachten, wie eine rivalisierende Gruppe ihre eigene Überwachung durchführte.

Sie hatten bereits einen Plan, wie sie John unbemerkt in das Gebäude und in das Zimmer von Mr. Schneider bringen konnten. In das Zimmer zu gelangen und mit Mr. Schneider zu verhandeln, war Johns Problem. Sie würden sich um die Spione im Zimmer nebenan kümmern. Sie hatten Recht, und Johns Entscheidung, den direkten, ehrlichen Weg zu gehen, um in Mr. Schneiders Zimmer zu gelangen, schien erfolgreich zu sein. Er klopfte an die Tür und hielt einen Zettel so, dass Mr. Schneider ihn und den Zettel durch das Guckloch sehen konnte, und wartete.

John suchte in aller Stille nach irgendwelchen Überwachungsgeräten, während Mr. Schneider ihm folgte. John hätte sich wohler gefühlt, wenn Mr. Schneider die Waffe weggelegt hätte, aber zumindest war sie nicht auf ihn gerichtet, zumindest im Moment.

"Offensichtlich sind sie zu dieser späten Stunde hierher gekommen, um mehr als nur zu plaudern, Mr. Scott." fuhr Mr. Schneider fort, dann wurde er besorgter. "Geht es meiner Tochter gut?"

"So weit ich weiß, ja. Sie wurde zu St. Sybil's zurückgebracht, um ihren ETCB angepasst zu bekommen," antwortete er, bevor ihm einfiel, dass dies zu viel Information war, als sich eine Wolke über Mr. Schneiders Gesicht legte. "Ich wurde gebeten, zu ihnen zu kommen," sagte John und versuchte, das Thema zu wechseln, während er den Vater seines neuen Mündels ansah. Mr. Schneider sah nicht gut aus. Die tiefen Schatten unter seinen Augen und ein leichtes Zittern, das es bei Johns früheren Besuchen nie gegeben hatte, machten deutlich, dass etwas nicht stimmte.

"Gebeten?" fragte Mr. Schneider misstrauisch, seine Augen verengten sich. "Von wem?" John holte tief Luft, während er überlegte, wie er fortfahren sollte.

"Haben wir noch das Privileg des Anwaltsgeheimnisses?" fragte John hoffnungsvoll und versuchte, die Situation ein wenig zu entschärfen.

Jetzt war Mr. Schneider an der Reihe, innezuhalten und nachzudenken. "Ja, wenn sie es so wollen," antwortete er, immer noch misstrauisch. "Allerdings behalte ich mir das Recht vor, wenn es um die Sicherheit meiner Tochter geht," warnte er.

"Ich versichere ihnen, Sir, ich würde nichts tun, um Sherri absichtlich zu schaden."

"Hm, sie glauben, dass sie in Gefahr sein könnte?"

"In diesem Moment sind sie es, der in Gefahr ist, und ihre Sicherheit ist wichtig für sie... für uns beide."

"Ich behalte mir das Urteil darüber vor," sagte er mit einem Stirnrunzeln. "Nun gut, Sie haben das Privileg, also sprechen sie."

John nickte und versuchte noch einmal zu ordnen, was er Mr. Schneider sagen wollte. "Fangen wir mit ihrer Party an," begann John. "Da war viel mehr los als eine Explosion und die Sabotage von Sherris FAC, nur dass einiges davon gegen sie gerichtet war." Das Misstrauen von Mr. Schneider stand ihm ins Gesicht geschrieben. "Es gab mehrere Entführungen oder zumindest Entführungsversuche, ihre deutschen Freunde, Frau und Herr..."

"Weidemann?"

"Ja, sie wurden entführt, oder es wurde zumindest versucht."

"Das kann ich nur schwer glauben. Frederik hat mir nichts davon erzählt."

"Ich bin mir sicher, dass man ihn gebeten hat, es zu verschweigen. Auf jeden Fall war die ganze Aktion darauf ausgerichtet, eine Reihe von Leuten zu entführen, sie zu diskreditieren und mich zu bestrafen und zu beschäftigen."

"Warum sollten sie sie bestrafen wollen?"

"Sie haben mit den Militantetten zu tun."

"Das klingt lächerlich." Mr. Schneider spuckte aus. "Wie war Sherri darin verwickelt?"

"So wurde ich abgelenkt und bestraft."

Der finstere Blick von Mr. Schneider ließ nicht nach, und John beobachtete, wie er den Kopf schüttelte. "Warum habe ich nichts davon gehört?"

"Nun, ich hatte kein Interesse daran, es ihnen zu erzählen, und ich würde vermuten, dass Mr. Gerald auch kein Interesse daran hatte."

"Sie glauben, er wusste es?"

"Ich weiß es nicht, aber ich habe meinen Verdacht und meine Warnungen vor ihm. Warum glauben sie, dass ihre Probleme begannen, nachdem sie ihn gefeuert hatten?"

"Ja, ich habe den Mann verdächtigt. Er ist dafür bekannt, dass er einige 'besondere' Verbindungen hat."

"Ja, darüber wollte ich auch mit ihnen sprechen."

"Gehören sie zu einer der Gruppen, die ich versucht habe zu kontaktieren?"

"Ähm, nein. Ich bin kein Mitglied irgendeiner Gruppe. Allerdings tue ich dem Mann oder der Gruppe, die geholfen hat, Sherri aus dem FAC herauszuholen, einen Gefallen."

"Sie haben also mit ihnen zu tun oder mit einem von ihnen."

"Ich nehme an, ja, widerwillig."

Für einen älteren Mann konnte sich Mr. Schneider schnell bewegen, und John sah in den Lauf der Waffe. "Sie sind also gekommen, um mich zu töten."

"Nein," sagte John so ruhig wie möglich und versuchte, den Mann nicht aufzuregen oder zu erschrecken. "Das würde ich Sherri nicht antun. Ich weiß, wie es ist, ein Elternteil zu verlieren."

"Dann wollen sie, dass ich mich ihnen anschließe?"

"Nein, sie behaupten, dass sie keine Politiker in ihrer Gruppe zulassen."

"Das ergibt keinen Sinn."

"Hm, ich dachte, das wäre das Einzige, was bisher Sinn gemacht hat," murmelte John, als Mr. Schneider seine Waffe senkte.

"Was wollen sie also?"

"Zwei Dinge. Erstens möchten sie, dass sie aufhören, mit diesen Gruppen in Kontakt zu treten."

"Sie wollen mich nicht als Mitglied und sie wollen auch nicht, dass ich mich einer anderen Gruppe anschließe?"

"Ja, das haben sie mir gesagt."

"Warum? Was nützt ihnen das?"

"Offenbar waren ihre Entscheidungen als Unabhängiger im Allgemeinen mit ihren Plänen in Übereinstimmung. Man hat mir sogar gesagt, dass sie in einigen Fällen, in denen sie gegen deren Willen entschieden haben, am Ende doch Recht hatten. In gewisser Weise arbeiten sie also bereits für sie, zumindest zu ihren Gunsten."

Mr. Schneider dachte einen Moment lang darüber nach und legte die Waffe zurück auf den Tisch. "Was war die zweite Sache?" fragte er nach einem Moment.

"Oh, sie sagten mir, dass sie unter Drogen stehen und sie möchten, dass ich ihnen helfe, herauszufinden, wie sie die Droge oder die Drogen aus ihrem Körper bekommen."

"Drogen!" sagte Mr. Schneider entsetzt. "Welche Art von Drogen?"

"Ich weiß es nicht genau, aber ich glaube, sie haben recht. Sie riechen ... anders."

"Ich rieche anders?" Mr. Schneider sagte einen Moment lang empört, bis er sich daran erinnerte, mit wem er sprach. "Oh," erwiderte er kleinlaut, "ich schätze, das hat etwas zu bedeuten, nicht wahr?" John lächelte nur. "Ich fühle mich in letzter Zeit etwas seltsam, aber ich dachte, es läge an dem ganzen Stress des Wahlkampfes."

"Ja, ich vermute, genau das war der Plan. Sie gerade so viel unter Druck zu setzen, dass sie nicht in Bestform sind, und ihnen dann ein paar Überraschungen zu bieten, zum Beispiel das, was in letzter Zeit in den Nachrichten war."

Mr. Schneider schloss die Augen und schüttelte den Kopf. "Das ist ganz anders, als ich erwartet habe. Sie, wer auch immer diese mysteriöse Gruppe ist, wollen mich nicht als Mitglied haben, aber sie wollen, dass ich ihnen vertraue, und sie behaupten, ich würde unter Drogen gesetzt werden. Und was ist mit diesen angeblichen Entführungen? Was haben sie damit zu tun?"

"Ich habe sie aufgehalten."

"Sie aufgehalten? Wie?"

John schwieg eine Minute lang. "Ich habe die Entführer getötet," sagte er schließlich.

"Die Entführer? Es waren mehr als einer? Okay, wenn ich ihnen Privileg gebe, will ich ein paar Details," forderte er.

"Es gab einen Scharfschützen auf dem Dach des Konferenzzentrums. Ich fand ihn und schaltete ihn zuerst aus. Von dort aus sah ich drei andere, die auf der anderen Seite des Geländes mit einem Van und einer Limousine warteten."

"Wie haben sie den Scharfschützen ausgeschaltet?"

"Ich habe ein Messer benutzt. Er hat nicht damit gerechnet, dass jemand von hinten auf ihn zukommt, zumal sie die Zugangstür mit Ketten verschlossen hatten."



"Sie sind also über die Mauer geklettert?"

"Ja."

"Okay, fahren sie fort." John erzählte weiter von seinem Angriff und zeigte Mr. Schneider sogar die Stelle, an der die Kugel seine Seite gestreift hatte.

"Das haben sie also getan, während... wie auch immer ihr Name ist, meine Tochter aus dem FAC geholt hat?"

"Ja, Sir. Es war Teil des Preises, um Su... die Expertin dorthin zu bekommen, um Sherri zu befreien." Sie schwiegen einen Moment lang.

"Das ist alles ein bisschen zu fantastisch, Mr. Scott." Er hob die Arme, um Johns Protest abzuwehren. "Nicht, dass ich nicht zumindest einiges von dem, was sie mir erzählt haben, glauben würde. Es ist spät, und ich muss meinen Kopf ein wenig frei bekommen. Darf ich ihnen einen Kaffee anbieten? Es ist meine Spezialmischung, und ich biete sie nicht vielen Leuten an."

"Nein, Sir," Johns Augen weiteten sich, "und ich denke, sie sollten auch keinen haben." Er griff schnell nach seinem Rucksack, hielt aber inne, als Mr. Schneiders Hand wieder nach der Waffe griff. "Demetri und Sophia haben etwas zu essen und andere Vorräte für sie eingepackt. Alles, was uns einfiel, was eine Quelle für die Drogen sein könnte."

"Ich hoffe, sie haben auch Kaffee eingepackt," knurrte er. "Die Leute halten mich für ein gemeines und unvernünftiges Arschloch, aber sie haben mich noch nie ohne meine erste Tasse am Tag gesehen." John kicherte, aber Mr. Schneider meinte es offensichtlich ernst.

"Na, das hoffe ich auch," stimmte John nüchtern zu, kramte in seinen Vorräten und überreichte Mr. Schneider die Briefe von Demetri und Sophia.

Als John den Rest der Sachen aus dem Rucksack ausgepackt hatte, hatte Mr. Schneider die Briefe von Demetri und Sophia bereits gelesen. "Sie hätten uns beiden viel Zeit ersparen können, wenn sie mir diese Briefe einfach gezeigt hätten,“ sagte Mr. Schneider, faltete die Briefe zurück in ihre Umschläge und steckte sie in seine Brusttasche. "Also, was wollen sie und ihre Organisation, dass ich tue?"

"Es ist nicht meine Organisation," beharrte John.

"Wie sie meinen." Mr. Schneider kicherte ein wenig und winkte mit der Hand, damit John fortfuhr.

"Nun, ich denke, wir sollten sehen, was wir finden können, das das, was sie betäubt, von sich geben könnte."

"Können sie an meinem ...", er grinste, "Geruch erkennen, was es ist? Sie sagten, ich würde 'komisch' riechen," sagte Mr. Schneider mit einem Grinsen.

"Nein. Es ist nur so, dass sie nicht so riechen, wie sie es normalerweise tun," sagte John kopfschüttelnd, ohne Mr. Schneiders grobe Bemerkung zu bemerken. "Ich denke, es wäre am besten, wenn wir einfach die Dinge überprüfen, die sie regelmäßig benutzen, um zu sehen, ob irgendetwas auf dem Testkit registriert wird oder ich einen Geruch bemerke," sagte John und reichte Mr. Schneider ein Kaffeepad, das Sophia eingepackt hatte. "Hier, sie sagten, sie wollten Kaffee. Die hier sollten in Ordnung sein, die Panteras haben sie eingepackt. Dann können wir das durchgehen, was sie normalerweise morgens machen." John folgte Mr. Schneider in die Küche und sah zu, wie er seinen Kaffee zubereitete. Sie überprüften beide die Maschine, konnten aber nichts Seltsames an ihr feststellen. John sah sich den Vorrat an Kaffeepads an, den Mr. Schneider vorrätig hatte, aber bei dem starken Kaffeeduft konnte er nichts anderes riechen. Er wartete, als Mr. Schneider seine Tasse zubereitete.

"Okay, wo sollen wir anfangen?" fragte Mr. Schneider, der durch seinen Koffeinschub etwas ruhiger geworden war.

"Ganz am Anfang, nehme ich an." John schlug vor, in Richtung von Mr. Schneiders integrierten Schlafzimmer zu gehen. Im Schlafzimmer war nichts zu sehen, also gingen die beiden ins Badezimmer, wo Mr. Schneider beschrieb, wie er seinen Tag begann. Der Test von Seife und Shampoo war negativ, ebenso wie der von verschiedenen Medikamenten, die Mr. Schneider einnahm. John lächelte, als er die Zahnpasta testete, eine spezielle Marke, wie Mr. Schneider ihm erzählte, war aber enttäuscht, als auch sie keine der Drogen anzeigte, die Johns Kit identifizieren würde. Der Minzgeruch war zu stark, als dass John ihn hätte herausfiltern können, also machten sie weiter.

In der Küche testeten sie verschiedene Lebensmittel, darunter auch den Kaffee, den Mr. Schneider bei sich gehabt hatte. Der Kaffee wurde positiv auf eine Substanz getestet, die in den neuen Kaffeepads nicht enthalten war, aber laut der Anzeige konnte John nicht herausfinden, wie sie allein Mr. Schneider beeinflussen würde. Sie fuhren fort.

Zurück im Badezimmer zeigte Mr. Schneider John, wie er sich für den Tag fertig machen würde. Es war sein Parfüm, das John einen Hinweis gab. Noch bevor er es getestet hatte, wusste John, dass es positiv sein würde. Er war jedoch enttäuscht, als die Messwerte für den Effekt, den Mr. Schneider präsentierte, unbestimmt waren. "Ich habe dieses Parfüm von Serena. Sie würde mir das nicht antun," forderte Mr. Schneider, obwohl er nicht so sicher klang, wie John gedacht hätte.

"Woher haben sie den Kaffee?" fragte John.

"Es ist mein privater Vorrat, ich habe ihn mitgebracht."

"Hätte Serena Zugang zu ihm?" fragte John. Mr. Schneider schien länger darüber nachdenken zu müssen, als John erwartet hatte.
"Ich glaube nicht, dass das möglich ist," sagte Mr. Schneider schließlich, während John darüber rätselte, wie die beiden offensichtlich versetzten Produkte Mr. Schneider so sehr beeinflussen konnten. Schließlich nahm er das Kölnisch Wasser mit in die Küche und schüttete ein paar Spritzer in den versetzten Kaffee. Er testete das Gebräu erneut und erhielt ein völlig anderes Ergebnis.

"Sie meinen also, dass dieses DSO-Zeug," fragte Mr. Schneider.

"DMSO," korrigierte John, "und ja, es ist ein Lösungsmittel, das leicht von der Haut absorbiert werden kann und alles, was es gelöst hat, mit sich reißt. In diesem Fall handelt es sich um eine Droge, die allein schon leichte Probleme verursachen kann, die aber in Kombination mit der Droge im Kaffee bekanntermaßen Paranoia, Panik und Desorientierung hervorruft, und das war ihr Plan. Das Zittern ist eine Nebenwirkung."

"Okay, wie bekomme ich das Zeug wieder aus meinem Körper?"

"Sie glauben mir also?" fragte John ein wenig überrascht darüber, wie leicht sich Mr. Schneider überzeugen ließ.

"Demetris Brief war sehr präzise. Zusammen mit Sophias Brief habe ich keine andere Wahl, als ihnen zu vertrauen. Es gibt nicht viele Menschen, denen ich mehr vertrauen würde. Sie haben ihr Vertrauen in dieser Sache, und ich weiß, dass etwas nicht stimmt. Lassen sie es uns richtig machen," sagte er zu John und reichte ihm die Automatik, die er immer noch bei sich trug.

"Mal sehen, was in Dr. Earlys Buch steht." John blätterte durch die Informationen, die er erhalten hatte, und runzelte die Stirn, als er zu dem Abschnitt kam. "Hm, ich habe das, was im Buch steht, aber es ist kein wirkliches Gegenmittel," teilte John ihm mit. Mr. Schneider forderte ihn ungeduldig auf, fortzufahren. "Es handelt sich um eine Reihe von Dro...medikamenten, die die natürliche Toxinreinigung Ihres Körpers ergänzen und beschleunigen. Das eine verbindet sich mit einigen der Chemikalien in dem Mittel und ermöglicht es ihrer Leber und Ihren Nieren, die Gifte schnell auszuspülen, während das andere einen Teil ihres Stoffwechsels beschleunigt, um den Prozess zu beschleunigen," erklärte ihmJohn , bevor er die Stirn runzelte.

"Ich nehme an, da ist noch mehr."

"Nun, es gibt einige Nebenwirkungen. Offenbar kann es zu Herzversagen führen, na ja, es gibt eine ganze Liste, aber die meisten sind als selten aufgeführt, mit Ausnahme von Delirium und Desorientierung, die bis zu drei Stunden anhalten können."

"Wie lange soll das alles dauern?"

"Nach den Unterlagen, die ich hier habe, etwa vier Stunden."

"In Ordnung. Dann fangen wir mal an." Mr. Schneider reichte John seine Waffe mit dem Kolben voran. "Wo sollen wir das machen?"

"Sie scheinen mir plötzlich furchtbar leicht zu vertrauen."

"Glauben sie mir, es ist nicht leicht." Mr. Schneider runzelte die Stirn. "Aber die Briefe der Panteras lassen mir keine andere Wahl."

"Demetri und Sophia?" fragte John verwirrt. Mr. Schneider nickte nur. "Das verstehe ich nicht."

"Es genügt, wenn ich sage, dass sie ihnen vertrauen, Mr. Scott. Sie vertrauen ihnen sehr und ... nun, sagen wir einfach, dass sie eine Verpflichtung einfordern."

"Eine Verpflichtung?"

"Eine Schuld. Können wir jetzt fortfahren?"



John verbrachte die Stunden damit, Mr. Schneider zu trösten, der im Delirium vor sich hin brabbelte und sich wand. Er erinnerte sich an die Zeit, in der er anderen in ähnlichen Situationen im Dschungel geholfen hatte, und versuchte, einen Fokus für den Mann zu finden. John entschied sich natürlich aus mehr als einem Grund für Sherri. Eine Zeit lang schien er fast zusammenhängend zu sprechen, als er von seiner Familie erzählte, obwohl er sich fast wahllos durch Ort und Zeit bewegte. Er lamentierte oft über seinen Sohn Jacob, und als er John sah, begann er über Sherri zu sprechen. John versuchte, sich zu erinnern und zu verstehen, was er aus dem Gemurmel des Mannes herauslesen konnte.





Sherri! Warum hast du mir nicht vertraut? ... Warum Warum Warum? Warum fragst du immer warum? ...Sherri kam eine Woche zu spät, obwohl die Ärzte sagten, das sei kein Problem, machte ich mir große Sorgen um Linda. Wie sollte ich eine Tochter allein großziehen? Jacob war schon sehr anstrengend... Wir wussten, dass es später im Leben war, Jacob war schon fünf Jahre alt, aber Linda wollte es mit einem Mädchen versuchen... Das Kind fragte immer 'Warum?' Ich weiß nicht, wie Linda ihre Neugierde befriedigen konnte. Vielleicht lag es an dem Französisch, das sie ihr beibrachte. Ich weiß, dass sie fast fließend sprach, als wir in Frankreich lebten, als sie acht war. ...Jacob war schon als Kind wissbegierig, aber er war Sherri nicht gewachsen. Ich schwöre, das Lieblingswort dieses Mädchens war "Warum?" Vor allem, wenn die Erwachsenen redeten und Anspielungen in der Nähe der Kinder angesagt waren. Ich weiß, dass ich sie mehrmals auf ihr Zimmer schicken musste, mit der Androhung einer Tracht Prügel, die Linda mir nie erlaubt hätte. Ich glaube, ein Klaps auf den Hintern hätte ihr gut getan, aber Linda hat sie immer in Schutz genommen... Oh und wie sie sie bezaubern konnte... So süß und unschuldig wie ein Engel, wenn sie etwas wollte, immer bemüht, einen Weg zu finden, das zu bekommen, was sie wollte... Wir waren besorgt, als sie erst mit fast einem Jahr zu sprechen begann, obwohl Linda und Jacob sehr geduldig mit ihr waren, und nach etwa acht Monaten hatte sie kaum noch etwas gesagt, bis sie dann plötzlich, kurz vor ihrem ersten Geburtstag, zu sprechen begann. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, ob sie seitdem jemals aufgehört hat zu sprechen... Gott, was für ein frühreifes Kind... Ich schätze, dass Jacob und Sherri damals auf Reisen eine Verbindung eingingen und er ihr Beschützer wurde, als sie noch klein war. Ich weiß, dass er und meine Frau viel von ihrem Unfug von mir ferngehalten haben... Wir sind damals viel gereist. Ich hatte einen wichtigen Job im Außenministerium, wo ich an Handelsabkommen arbeitete, und wir nahmen Sherri und Jacob so oft wie möglich mit. Sie hatten ein Jahr lang einen Privatlehrer, während wir durch Europa reisten, der arme Mann... Sie bezauberte alle Teilnehmer der Konferenz und ihre Ehepartner. Ich weiß, dass Frederik und Hilda von ihr begeistert waren, natürlich spielte sie den perfekten Engel, wenn sie in der Nähe waren, und kleidete sich so schön, wie es sich für ein achtjähriges Mädchen nur geziemte... Und dann in Italien. Sie schien in der Lage zu sein, in einem unglaublichen Tempo Wörter zu lernen und bezauberte meinen Leibwächter und meine Haushälterin, Linda musste nach Hause zurückkehren , um sich um ihre sterbende Mutter zu kümmern. Es überraschte uns beide, dass Sherri beschloss, bei mir zu bleiben. Ich glaube, er hat mehr Zeit damit verbracht, Sherri zu "beschützen" als mich... und das tut er immer noch.



Mr. Schneider schlief schließlich wieder ein, ein ganz natürlicher Schlaf. John wusste von seiner Beobachtung, dass der schlimmste Teil des Drogencocktails, der hoffentlich seinen Körper und seinen Geist reinigen würde, hinter ihm lag. Es roch auf jeden Fall so, als ob alles aus seinem Körper verschwunden wäre. John ließ ihn im Schlafzimmer zurück, die schweißnassen Laken und der Gestank seines Körpers, der die Gifte ausschied, waren zu viel für John, um zu bleiben, und Mr. Schneider brauchte seinen Schlaf.

Ein Klopfen an der Tür überraschte ihn. "Darrell?" Eine Stimme schrie durch die Tür, als das Klopfen lauter wurde. John schaute auf seine Uhr. Es war Viertel vor acht am Morgen. "Darrell! Mach die Tür auf. Wir müssen reden." Die Stimme war sehr eindringlich. Um nicht die ganze Etage zu wecken, öffnete John die Tür, ließ den Mann herein und schloss sie schnell hinter sich. "Wer zum Teufel sind sie?" fragte der Mann, dann sah er John genauer an, schien zu blinzeln, rückte seine Brille zurecht und kam ganz nah an Johns Gesicht heran. "Sie sind John Scott!" erklärte er. "Was zum Teufel machen sie hier?" Ratlos, wie immer, schwieg John, als der Mann erneut Antworten verlangte.

"Er ist zum Frühstück hier, McAllister, aber wie immer ist er zu früh dran." Mr. Schneiders Stimme klang gebrochen durch die Schlafzimmertür. "Setzen sie sich und stellen sie sich vor, ich komme in ein paar Minuten nach."

Senator John McAllister war ein vornehm aussehender Mann. John erinnerte sich, ein paar Mal Bilder von ihm gesehen zu haben. Der Mann war immerhin sein Senator, oder zumindest der Senator seines Distrikts. Es war eine große Erleichterung, dass Mr. Schneider sich rechtzeitig erholt hatte, um sich mit Senator McAllister zu befassen. John war erleichtert über Mr. Schneiders offensichtliche Genesung, denn er wich den Fragen des Senators geschickt aus, beantwortete sogar einige, ließ aber den eigentlichen Grund für Johns Besuch aus.

John war mehr als froh über die Erfahrung von Mr. Schneider und der Senator mit der Presse , als sie beim Verlassen des Restaurants angepöbelt wurden, da sie beim Fastenbrechen entdeckt worden waren, obwohl ein entschlossener Journalist John in die Enge trieb und seine Ausrede, er sei zu neu in der Stadt, um eine Meinung zu haben, nicht gelten lassen wollte. Glücklicherweise hatte der inzwischen offensichtlich kurzsichtige Senator McAllister eine kleine Pause von den ihn verfolgenden Reportern und lenkte den Reporter geschickt ab. John nutzte sein Fachwissen und schlich sich davon, während Mr. Schneider eine Pressekonferenz für den Abend ankündigte.



Obwohl sie immer noch professionell aussahen, konnte John sehen, dass Demetri und Sophia ein wenig angespannt waren, als er es endlich zurück ins Penthouse schaffte. Er versicherte ihnen schnell, dass Mr. Schneider wieder ganz der Alte sei, und vermied es, die Drogen zu erwähnen, die in seinem Körper gewesen sein mussten, erzählte ihnen aber alles über das Frühstück mit Senator McAllister und den Reportern sowie über die Pressekonferenz am Abend. Dann befragte er sie zur Rückkehr von Sherri. Der Blick, den sich Demetri und Sophia zuwarfen, ließ ihm das Herz fallen.

"Was ist passiert?" fragte John mit großen Augen.

"Ähm. FräuleinSherri wurde heute Morgen geliefert, aber mit der Änderung der Vormundschaft habe ich nicht mehr die Befugnis, ihre Ablieferung anzunehmen."

"Also ist sie zurückgeschickt worden!"

"Nun, nein, der Lastwagen wird zurückkommen, nachdem er alle anderen Mädchen abgeliefert hat. Ich kenne den Fahrer und habe ihm versichert, dass sie zurückkommen würden, bis er fertig ist."

"Okay," John holte tief Luft, "wann wird das sein?"


"Ich fürchte, das kann ich nicht sagen. Ich weiß, dass Jason einen vollen Terminkalender hatte, weil gerade Schulferien sind. Als Gefallen für mich hat er versucht, Fräulein Sherri früher abzuliefern, aber in diesem Fall ging das nach hinten los."

"Also gut, was müssen wir tun, damit so etwas nicht wieder vorkommt?"

"Sie haben ein Paket von Mr. Charters' Anwaltskanzlei erhalten. Vielleicht sind alle notwendigen Informationen darin enthalten. Ich habe es in ihrem Arbeitszimmer gelassen. Die Sachen von Mr. Schneider sind noch drin, aber ich habe seine persönlichen Unterlagen entfernt und den Schreibtisch für sie ausgeräumt. Vielleicht möchten sie die Dokumente und die anderen Informationen, die sie über Fräulein Sherris SSPC haben, sowie den anderen Papierkram, den sie angesammelt haben, prüfen. In der Zwischenzeit wird Sophia eine Mahlzeit für sie zubereiten," sagte er und führte John, der immer noch darüber nachdachte, wie er Sherri früher zurückbekommen könnte, auf die andere Seite des Penthouses in das Arbeitszimmer. "Ich werde ihnen eine Erfrischung holen," sagte er ihm, bevor er die Tür schloss.

Demetri stellte das Getränk auf einem Untersetzer in Johns Reichweite ab. Er hatte diesen Gesichtsausdruck schon einmal gesehen, sowohl bei Mr. Schneider, wenn er an einem großen Fall arbeitete, als auch bei John, wenn er seine Notizen studierte. Ein Lächeln umspielte seine Lippen. Er hatte es sogar auf Sherris Gesicht gesehen, als sie studierte.

"Danke, Demetri," sagte John und verblüffte den Mann. Er hatte nicht erwartet, überhaupt bemerkt zu werden. "Gibt es irgendwo einen Notar, den sie kennen? Diese Papiere müssen unterschrieben werden, damit sie gegenüber Sherri die richtige Vollmacht haben," sagte John und wandte seinen Blick nicht von dem Papier ab, das er gerade las, sondern deutete auf einen Stapel. Demetri blieb an der Tür stehen und wartete einen Moment, bis John aufschaute. "Entschuldigung. Einige dieser Papiere sind mir etwas zu hoch," sagte John, als er mit einer Seite fertig war und aufblickte. "Ich dachte, es wäre schon schlimm genug, etwas über die verschiedenen Klassifizierungsstufen für Frauen zu lernen. Jetzt gibt es auch noch Unterklassen?" sagte John fast weinerlich. "Die 'Juristensprache' macht es noch viel schlimmer."

"Ja, Sir," stimmte Demetri zu.

"Tut mir leid," sagte John und merkte, dass er sich bei einem Mann beschwerte, der ständig damit zu kämpfen hatte. "Wie auch immer, gibt es irgendwo einen Notar, oder müssen wir zu Franks Firma gehen und das alles unterschreiben lassen?"

"Nein, Sir. Mr. Johnson, der Concierge im Erdgeschoss, ist ein Notar. Bei den Mietern des Gebäudes ist es sehr praktisch, einen zur Verfügung zu haben," erklärte Demetri.

"Oh, gut. Dann können wir uns gleich um das meiste kümmern." John sah sich nach einer Uhr um. "Haben wir noch Zeit, ihn vor dem ... Mittagessen, Brunch oder was auch immer Sophia macht, zu besuchen?"

"Sophia wird sich nach Ihrem Zeitplan richten, Sir," versicherte ihm Demetri. "Und ich bin sicher, dass Mr. Johnson gerne bereit wäre, uns hier oben zu treffen."

"Oh, okay," sagte John und legte seinen aktuellen Lesestoff auf einen separaten Stapel, bevor er aufstand und sich streckte. "Gibt es etwas Neues von Sherri?"

"Nein, Sir," erwiderte Demetri und John runzelte die Stirn.

"Nun, dann sehen sie zu, was sie mit Mr. Johnson aushandeln können. Ich glaube, ich werde eine Pause von diesem Geschwafel einlegen."

"Sie waren die ganze Nacht wach, Sir. Vielleicht sollten sie nach dem Essen ein Nickerchen machen."

"Danke, Demetri, aber ich glaube nicht, dass ich schlafen kann."

"Vielleicht eine Dusche?"

"Das ist eine Idee," sagte John und rieb sich das raue Gesicht. "Kann Sophia etwas vorbereiten, nachdem ich geduscht habe?"

"Wir werden für sie bereit sein, Sir," versicherte ihm Demetri. "Ich drehe ihnen die Dusche an, während sie sich ausziehen." Demetri ging, bevor John etwas sagen konnte. Es fühlte sich immer noch so seltsam an, dass sich jemand so ausführlich um ihn kümmerte. Er kehrte in das Hauptschlafzimmer, das jetzt sein Schlafzimmer war, zurück. Demetri und Sophia hatten alle seine Sachen wieder in dieses Zimmer zurückgebracht. Es musste ihnen vorkommen, als müssten sie ständig sein Zeug umräumen. "Was ist mit ihrer Seite passiert, Mr. Scott?" fragte Demetri, als er Johns verletzte Seite zum ersten Mal sah. "Ich wusste, dass etwas nicht stimmt, als ich die ganzen Verbände fand," sagte Demetri und versuchte, seine Sorge zu zerstreuen, dass es ein Geheimnis war. John runzelte die Stirn, denn er wusste, dass er dem Mann sagen musste, was passiert war, zumindest einen Teil davon, aber er wusste nicht genau, wie.

"Ich wurde auf des Richters, äh, Mr. Schneider's Party angeschossen."

"Während Sherri in ihrem FAC gefangen war?"

"Ja, ich war einigen Leuten etwas schuldig, dafür, dass sie Susan geholt haben, um zu helfen," erzählte John ihm. Sie starrten sich einen Moment lang an.

"Ich komme ihrer Dusche zurück und helfe ihnen, ihre Wunde zu versorgen," versicherte ihm Demetri und überließ John seiner Dusche, nicht sicher, was der Mann dachte.

John aß allein, nur Sophia bediente ihn in ihrem süßen Dienstmädchen-Outfit. John lächelte jedes Mal, wenn sie ihn bediente oder sein Wasserglas nachfüllte, und sie machte bei jeder Bedienung einen Knicks vor ihm. Er konnte sehen, was Demetri an ihr fand. Da er immer noch nicht wusste, wann Sherri geliefert werden würde, widmete sich John wieder seinem Papierkram und wurde erst gestört, als Mr. Johnson kam und die Unterzeichnung der Dokumente bezeugte.

Schließlich, als Sophia gerade begann, John ein spätes Abendessen zu servieren, ertönte ein Signal an der Sprechanlage. John eilte hinüber, wo Demetri mit der Rezeption sprach, und seine Aufregung wuchs, als Demetri nickte und dem Rezeptionisten mitteilte, dass sie den Lieferanten am Aufzug treffen würden. Jason rollte das SSPC in den Flur und wartete, während John für Sherris Lieferung unterschrieb, das Trinkgeld entgegennahm, das Demetri ihm zu geben gedachte, und in weniger als fünf Minuten wieder im Aufzug war. John überprüfte das SSPC und stellte fest, dass die Leuchte LESSON IN PROGRESS rot leuchtete, und beobachtete, wie die POWER-Leuchte von gelb auf grün wechselte, als Demetri die Box in die Steckdose steckte. Er eilte zurück in sein Arbeitszimmer und schnappte sich das Handbuch und das SSPC-Bedienfeld, das Mr. Sandecker ihm am Montag gegeben hatte. John war beunruhigt, denn die PHYSICAL CONDITION -Lampe leuchtete jetzt gelb, während sie vorher immer grün gewesen war. Er schloss das Gerät eilig an Sherris SSPC an.

PASSWORT EINGEBEN, zeigte der Bildschirm sehr zu Johns Verwunderung. Er blätterte in der Bedienungsanleitung und rannte dann zurück ins Arbeitszimmer, um den Karton zu durchsuchen, in dem das Gerät geliefert worden war. Demetri musste ihn beruhigen, als das Gerät ein neues Passwort verlangte, und John davon überzeugen, dass es Sherri gut ging und dass das SSPC nicht zulassen würde, dass dem Mädchen etwas passierte. Der nächste Schritt im Zyklus war, dass das gelbe Licht blinkte, dann rot wurde, dann wieder rot blinkte, bevor es sich automatisch öffnete, um sie sicher zu befreien. Es war noch genügend Zeit, und Sherri war in Sicherheit. Mit der Unterstützung des sachkundigeren Mannes richtete John das Steuergerät für eine mögliche künftige Verwendung ein, obwohl er aufgrund von Sherris Kommentaren zu der Kiste nicht glaubte, dass sie freiwillig zurück in die Kiste gehen würde, zumindest nicht für eine lange Zeit.

Schließlich gelang es ihm, auf die Informationen zuzugreifen, und er stellte fest, dass PHYSICAL CONDITION aufgrund der langen Zeit, die Sherri im SSPC verbracht hatte, gelb leuchtete. Das forderte auch seinen Tribut von Sherris körperlicher Verfassung. Da sie so lange unbeweglich angeschnallt war, war Sherri erschöpft, aber offensichtlich auch durch die geistige Belastung, die der Unterricht auf sie ausübte. Am Anfang hatte sie noch ein hohes Maß an Widerstand leisten können, aber die Kurve ging nach unten, während die Kurve der geistigen Erschöpfung nach oben ging. Nach dem, was John gelesen hatte, deutete dies darauf hin, dass es die beste Zeit war, die Lektionen richtig zu verinnerlichen. Obwohl es keine Kontrollleuchte an der Außenseite der Box gab, zeigte der Controller an, dass sie von einem gelben zu einem grünen Zustand in ihrer Aufnahmefähigkeit für das Training überging. Was ihn noch mehr beunruhigte, war die Tatsache, dass sie das aktuelle Ausbildungsprogramm bereits zum dritten Mal wiederholte, nachdem sie bei den ersten beiden Malen in Überstunden die Mindestpunktzahl erreicht hatte. John überlegte, was er tun musste, um Sherri jetzt zu befreien, musste aber feststellen, dass er bis zu einer Pause in ihrer aktuellen Unterrichtsstunde warten musste, ohne eine Sondergenehmigung von St. Sybil's zu erhalten. Er stellte das Gerät so ein, dass Sherri zum früheststmöglichen Zeitpunkt freigelassen wurde.




[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von herman am 04.04.22 um 09:15 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 124

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:05.04.22 16:52 IP: gespeichert Moderator melden


Danke Hermann! Ich bin wieder auf den laufenden.

Vielen Dank für deine Mühe
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Bertulomeuss
Einsteiger

Deutschland


Man lebt nur einmal

Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:06.04.22 01:41 IP: gespeichert Moderator melden


Danke für deine Übersetzung, konnte es am Wochenende nicht mehr aushalten und hab die englischen Teile gelesen freue mich aber die Geschichte noch ein weiteres Mal in deutsch zu erleben und hoffe das die Geschichte noch beendet wird
Bertulomeus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
goya
Freak





Beiträge: 178

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:06.04.22 06:51 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank Hermann...
Hoffe heute auf einen neuen Teil...
Liebe Grüße...
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:06.04.22 11:08 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo alle,

Eure Begeisterung freut mich natürlich!

Viel schaffe ich gerade nicht, aber der nächste Teil ist auch auf Englisch nicht so lang.

Viel Spaß,

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:06.04.22 11:08 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 13A


John wachte mit einem leichten Schreck auf und war einen Moment lang nervös, bis er sich wieder gefangen hatte. Demetri hatte recht gehabt, er war erschöpft gewesen. Sherri war in demselben Zustand gewesen, nachdem sie so lange in ihrem SSPC eingeschlossen gewesen war. Nachdem sie aus der Kiste befreit worden war und wieder einigermaßen zu sich gekommen war, hatte sie John sofort einen Knicks gemacht und ihm erneut versprochen, seinen Anweisungen als ihrem Vormund treu zu folgen und sie zu befolgen. Sie hatten sich einige Augenblicke lang in der inzwischen vertrauten förmlichen Art unterhalten, in der Sherri sprach, wenn sie direkt von St. Sybil's und ihrem Unterricht in dem SSPC gekommen war. Sie versuchte offensichtlich, ihre Erschöpfung vor John zu verbergen, und es bedurfte einiger nicht allzu subtiler Hinweise von Demetri und Sophia, damit John es zuließ, dass das Mädchen auf ihr Zimmer gebracht wurde, um sich auszuruhen. John glaubte nicht, dass er in der Lage sein würde, zu schlafen, aber da er wusste, dass Sherri nun sicher im Penthouse war, erlag er schnell seiner eigenen Erschöpfung.



Ein Zettel und eine kleine Schachtel lagen auf dem Nachttisch. Selbst wenn er Demetris Hintergrund ein wenig kannte, war er überrascht und mehr als nur ein wenig schockiert, dass der Mann in der Lage war, Dinge dort abzulegen, ohne dass John geweckt wurde.



Sehr geehrter Mr. Scott,

wie wir gestern Abend besprochen haben, werden Sophia und ich heute Morgen zum Markt gehen. Danke, dass Sie uns diese Zeit eingeräumt haben. Fräulein Sherri ist bereits aufgestanden und kümmert sich um ihre normalen Aufgaben. Sie können sie mit dem Controller rufen, den ich mit dieser Nachricht hinterlassen habe. Ich schlage vor, dass Sie sie rufen und ihr sagen, wann sie für das Frühstück und das Mittagessen bereit sind. Sie kann mehrere gängige Frühstücksgerichte zubereiten, und ich schlage vor, dass Sie ihr erlauben, ihr eigenes Urteilsvermögen einzusetzen.

Sophia plant, Fräulein Sherris Lieblingsessen zum Abendessen zuzubereiten. Bitte lassen Sie uns wissen, ob Sie mit Fräulein Sherri abends ausgehen wollen. Wir erwarten, dass wir am frühen Nachmittag zurückkehren. Fräulein Sherris Aufgaben sollten bis dahin erledigt sein.

Ich danke Ihnen, Sir,

Demetri Pantara.



John runzelte bei diesem Gedanken die Stirn. Er wusste, dass Demetri für Sherris Aktivitäten und Routine zuständig war, und er wusste, dass es das Beste war, aber er hatte das Mädchen gestern Abend nicht einmal umarmen können. Was für eine Art von Beziehung konnten die beiden haben, wenn so viel zwischen ihnen stand? Er grummelte ein paar Minuten lang vor sich hin, als er seine morgendliche Routine begann und die Verbände überprüfte, mit denen Demetri ihm gestern geholfen hatte. Dann brach er in Gelächter aus, denn er wusste, dass er sich wie ein Jugendlicher benahm, der beim Hofieren begleitet wurde. Er lachte wieder und dachte, dass es genau das war, obwohl seine Stimmung etwas ernster wurde, als er an die Konsequenzen dachte. Ja, Demetri und Sophia fungierten tatsächlich als Eskorte und sorgten dafür, dass die Dinge zwischen John und Sherri "anständig" blieben, nur dass es in diesem Fall nicht so sehr um Sherris "Reinheit" und "Würde" ging, die sie beschützten, sondern um ihre Freiheit und ihr Leben. Wenn John es vermasselte, weil er die Regeln nicht kannte und Sherri mehr Freiheit erlaubte oder sie sogar dazu zwang, als ihr erlaubt war, war es offensichtlich, dass sie in dieser Gesellschaft für einen solchen Verstoß bestraft werden konnte und würde. Er zog sich an und ging ins Wohnzimmer, um Sherri zu suchen.

Da er sie nicht sofort sah, drückte er die Ruftaste auf dem Controller, den Demetri für ihn hinterlassen hatte. Wenige Augenblicke später hörte er das stakkatoartige Klicken von hohen Absätzen, die sich näherten. Als sie eintrat, weiteten sich Johns Augen bei dem Anblick, der sich ihm bot. Sherri war wie ein Dienstmädchen gekleidet, ähnlich wie sie nach der Party gekleidet war, als sie ihren Prozess gewonnen hatten, nur diesmal in einem glänzenden Stoff.

John betrachtete sie, während ihr Duft seine Sinne erfüllte. Er konnte feststellen, dass sie entweder hart gearbeitet hatte oder dass das offensichtlich undurchlässige Material sie heiß und verschwitzt hielt, denn ihr Duft stieg ihm stark in die Nase. Sie war von Kopf bis Fuß bedeckt, aber John wusste, dass es eine Öffnung gab, durch die ihr Duft drang. Ihr Kopf war ganz in Weiß gehüllt, dunkle Plastiklinsen verdeckten ihre Augen. Eine gerüschte schwarz-weiße Dienstmädchenkappe zierte ihren Kopf. Ihre Nase war nur eine Beule auf der Vorderseite der Haube, und von ihrem Mund war nichts zu sehen, außer dem langen Gesicht eines offensichtlich geknebelten Mundes. Ihr Hals schien besonders lang zu sein, wo die Rüschen ihres Kleides begannen, wieder schwarz mit weißen Rüschenakzenten um eine ovale Öffnung direkt über ihren Brüsten, die ein gewagtes Dekolleté ergab. Auch dieses war bedeckt, allerdings mit durchsichtigem Plastik. Ihre Hände waren mit weißen Handschuhen bedeckt, die an der Stelle, wo die Uniform endete und die Handschuhe begannen, mit weißen Rüschen verziert waren. Unterhalb der Taille lief das Kleid aus und zeigte einen spitzenähnlichen Unterrock, der bis zum Rand reichte. John konnte nicht erkennen, ob sie lange Stiefel oder enge schwarze Strümpfe und hochhackige Schuhe trug, da diese nahtlos unter dem kurzen Rock verschwanden. Die Absätze an ihren beschuhten Füßen sahen unmöglich hoch aus, obwohl Sherri mit relativer Leichtigkeit darauf zu stehen schien, nur ein leichtes Schwanken zeigte an, dass sie ein wenig Bewegung brauchte, um das Gleichgewicht zu halten. Sie machte einen tiefen Knicks vor John und stand dann so, wie man sich als Dienstmädchen zu verhalten hat, mit leicht gespreizten Füßen und den Armen, die sie hinter ihrem geraden Rücken verschränkt hatte, wobei ihr Kopf nach vorne und unten gerichtet war.

John konnte sich nicht zurückhalten und ging hinüber, um das Mädchen zu umarmen. Zuerst verharrte sie in ihrer Position, dann schien sie in seinen Armen zu zerfließen, als sie die Umarmung erwiderte, ihre Hand fand Johns Schritt und drückte sein bereits hartes Glied leicht und spielerisch, während John ihren festen Hintern spürte. Selbst in dem alles bedeckenden Kleidungsstück fühlte sie sich in seinen Armen gut an, und er hielt sie mehrere Minuten lang fest im Arm. Sie löste sich als Erste aus der Umarmung, und John hielt sie auf Armeslänge fest, wobei er in den leeren, weiß glänzenden Stoff blickte, wo ihr Gesicht sein musste, und er sich das verschmitzte Lächeln auf ihrem Gesicht um den großen Knebel herum vorstellte. Mit einem Seufzer ließ er sie los, und sie kehrte in ihre Position zurück.

"Ähm, ich glaube, ich könnte etwas Frühstück vertragen," sagte John zu ihr. Dann wiederholte er es noch einmal, nachdem er daran gedacht hatte, das Mikrofon in dem Gerät einzuschalten, das Demetri für ihn hinterlassen hatte. Sherri verbeugte sich und nahm wieder ihre Position ein. "Ähm, Demetri hat gesagt, dass du dein eigenes Urteilsvermögen benutzen sollst," sagte er und bezog sich dabei auf Demetris Brief. "Wäre eine halbe Stunde gut?" Sherri stand einfach nur da, den Kopf zur Seite geneigt. "Oh, ähm, habe es in einer halben Stunde fertig," sagte er ihr. Sie knickste noch einmal tief vor ihm und verließ schnell den Raum. John fand, dass ihr Rock noch ein wenig mehr raschelte, als sie ging, und er sah ihr nach. Er hörte, wie ihre Absätze auf den Kacheln aufschlugen und dann auf dem Teppich verstummten, um erst in der Ferne wieder zu hören zu sein. John kehrte ins Schlafzimmer zurück, um noch ein paar Dinge zu erledigen, bevor er zu Sherris Seite des Penthouses ging. Das Esszimmer war noch leer, aber John konnte Sherri in der Küche arbeiten hören. Er beschloss, sie nicht zu stören, obwohl er sich danach sehnte, ihr bei der Arbeit zuzusehen. Stattdessen ging er ins Wohnzimmer und nahm die Zeitung in die Hand, die dort auf ihn wartete. Er fand nicht viel Interessantes in der Zeitung und begann, sich im Zimmer umzusehen. Zum ersten Mal war er allein und stellte fest, dass es sich um sein Penthouse handelte, und er beschloss, nachzusehen, was sich in dem Raum befand. In einem niedrigen Schrank unter dem Fernseher, von dem er wusste, dass es sich um einen solchen handelte - wie etwas so Dünnes ein Fernseher sein konnte, hatte er noch immer nicht herausgefunden -, fand er eine Stereoanlage. Einer seiner Zimmerkollegen auf dem College hatte eine scheinbar komplexe und teure Anlage gehabt. Nach dem, was John wusste, war es ein Klacks im Vergleich zu dieser Anlage. Was John am meisten überraschte, war die Auswahl an Schallplatten, alte LPs, von denen er gedacht hatte, dass sie den Weg der Dinosaurier gegangen waren, bevor er in den Dschungel ging. Ein viel interessanterer Gegenstand kam zum Vorschein, als Sherri ins Esszimmer kam, um den Tisch zu decken. John hatte seinen Platz sorgfältig ausgesucht, damit er die beste Aussicht hatte. Sie war für Johns Geschmack viel zu schnell fertig und war bald wieder in der Küche. Kurze Zeit später kam sie zu ihm ins Wohnzimmer, machte einen Knicks und wies mit einer Geste auf das Esszimmer.

John schenkte seinem Frühstück kaum Beachtung, sondern erfreute sich an der Serviererin, die ihm das Essen präsentierte und ihn bediente. Sie stand direkt neben der Küchentür und wartete darauf, dass John etwas brauchte. Obwohl der Anblick recht reizvoll war, fand er ihn recht ablenkend und hätte sie lieber als Begleiterin denn als Dienerin gesehen. Als er mit dem letzten Rest seiner Mahlzeit fertig war, kam sie schnell und räumte pflichtbewusst seinen Teller, sein Geschirr und sein Glas ab, wobei sie sich mit Gesten vorher erkundigte, ob er noch etwas wollte, bevor sie in der Küche verschwand. John folgte ihr dorthin und beobachtete einige Minuten lang von hinten, wie sie das Geschirr abräumte.

"Danke, Sherri." sagte John in das Mikrofon. Sherri ließ einen zum Glück unzerbrechlichen Gegenstand mit einem lauten Klirren in die Spüle fallen, bevor sie sich umdrehte. Offensichtlich hatte er sie erschreckt. Sie machte einen tiefen Knicks, und sie starrten sich einen Moment lang an, bevor sie sich wieder ihrer Arbeit widmete. John sah ihr noch ein paar Minuten zu, bevor er sich ins Wohnzimmer zurückzog, um auf sie zu warten. Nach einigen Minuten kam sie heraus und machte das Esszimmer frisch, fegte um den Tisch herum, wischte und polierte die Möbel und bereitete alles für die nächste Mahlzeit vor, bevor sie in ihren Schlafbereich verschwand, um ihre Arbeit fortzusetzen. Demetri hatte ihm gesagt, dass Sherri nach den Anweisungen ihres Vaters für die Instandhaltung und Reinigung ihrer eigenen Räume verantwortlich war. Da sie einige Wochen in der Schule gewesen war, mussten die Zimmer geputzt und abgestaubt und die Einrichtungsgegenstände gewartet werden. Wie es in der Notiz hieß, erwartete er, dass Sherri bis zum Nachmittag mit ihren Aufgaben beschäftigt sein würde. Enttäuscht darüber, dass er nicht in der Lage sein würde, Zeit mit ihr zu verbringen, kehrte John ins Arbeitszimmer zurück, um die Unterlagen zu lesen, die Amy für ihn vorbereitet hatte, da er davon ausging, dass er diese Informationen für die Kurse benötigen würde, die Richter Jacksman ihm aufgetragen hatte.



Das Mittagessen war zwar schmackhaft und, zumindest solange Sherri in der Nähe war, optisch ansprechend, aber auch nicht besser. Sherri so nah und doch klischeehaft so weit weg zu haben, war frustrierend, aber es war jetzt Nachmittag, und Demetri und Sophia sollten bald nach Hause zurückkehren. Es war zwei Uhr, als John, immer noch frustriert und gelangweilt, noch einmal nach Sherri sehen wollte. Er fand sie im vorderen Flur, wo sie in ihrer "Habacht"-Pose rechts neben der Tür stand und wartete. "Sherri?" fragte John, dann schüttelte er den Kopf und ging zurück ins Arbeitszimmer, um das Gerät zu holen, das Demetri ihm gegeben hatte. "Sherri?" fragte er erneut in das Mikrofon. Das Mädchen drehte sich zu ihm um, verschränkte die Arme hinter sich und knickste, so gut es ging, mit den Füßen offenbar am Boden befestigt. "Bist du mit deiner Arbeit fertig?" Die Frage wurde mit einem weiteren Knicks und einem Kopfnicken beantwortet. "Kann ich dir aus deiner, ähm, Uniform helfen?" Sie knickste und schüttelte den Kopf. Okay, dachte John, sie ist offensichtlich fertig mit den Aufgaben, die sie erledigen sollte. Und jetzt steht sie einfach an der Tür? Verwirrt und frustriert (er hatte sich langsam daran gewöhnt), fragte er sich, was nun? Während er überlegte, was er als Nächstes fragen sollte, hörte er das Geräusch des Fahrstuhls, der in der Penthouse-Etage ankam. Ein Schlüssel klang im Schloss, dann öffnete sich die Tür, und John beobachtete, wie Demetri einer eingewickelten Frau, offensichtlich Sophia, die Tür aufhielt, während sie einen Rollwagen in den Flur zog.

"Oh, Mr. Scott." stotterte Demetri überrascht. "Ich habe nicht erwartet, dass sie uns an der Tür empfangen," fügte er hinzu und zog einen zweiten Wagen aus dem äußeren Flur, bevor er die Tür wieder schloss und verriegelte. "Einen Moment, ich kümmere mich um Sophia , damit sie sich um unsere heutigen Einkäufe kümmern kann. Für die Jahreszeit war es heute ein erstaunlich guter Markt," fuhr er fort und klang dabei fast wie ein Kind, das aus einem Spielzeugladen kam, während er seiner Frau die äußeren Hüllen abnahm.


"Mr. Scott," sagte Sophia mit einem Knicks, als sie ausgepackt und von ihrer Kandare befreit war, bevor sie die beiden Wagen wegzog.

"Oh, wie ich sehe, ist Fräulein Sherri auch fertig," sagte Demetri, als er Sherri zum ersten Mal bemerkte, dann ignorierte er das Mädchen wieder und folgte seiner Frau tiefer ins Penthouse. "Möchten sie eine Erfrischung?" fragte er, bevor er die Küche betrat. "Ich möchte mich nur vergewissern, dass Sophia gut zurechtkommt." Er verschwand in der Küche. Immer noch verwirrt blickte John zurück und sah, dass Sherri immer noch in der vorderen Diele stand. "Wenn sie einen Moment warten können, Sophia hat heute eine wunderbare Auswahl an exotischen Früchten gefunden und sie holt gerade den Entsafter heraus, den Mrs. Schneider früher benutzt hat," sagte er und kam nach einigen Augenblicken wieder aus der Küche. "Ich bin sicher, dass frische Früchte viel besser sind."

"Was ist mit Sherri?" fragte John.

"Nun, wenn Fräulein Sherri ihre Aufgaben ordentlich erledigt hat, bin ich mir sicher, dass auch für sie genug da sein wird," antwortete Demetri fröhlich.

"Aber sie wartet in der Halle," sagte John in Ermangelung von etwas Besserem, das er sagen konnte.

"Ja, Sir. Ich werde ihre Arbeit begutachten, wenn ich einen freien Moment habe. Wenn sie es zufriedenstellend erledigt hat, wird sie den Rest des Nachmittags frei haben," sagte er und war immer noch gut gelaunt. "Wenn sie mich jetzt entschuldigen würden, ich muss Sophia bei den Vorbereitungen für das Abendessen heute Abend helfen. Sie haben doch vor, zum Abendessen hier zu sein und Fräulein Sherri daran teilhaben zu lassen, oder?" fragte er und bemerkte seinen Fauxpas zum ersten Mal.

"Nun, ja, sicher," begann John.

"Sehr gut, Sir," sagte er und ein breites Lächeln zog über sein sonst so stoisches Gesicht. "Ich helfe dann mal Sophia beim Anfangen." Er verschwand wieder in der Küche. John war ziemlich, aber er atmete ein paar Mal tief durch. Er und Demetri hatten sich eine Weile über ihre neuen Positionen unterhalten, und John war übereingekommen, dass er sich in den meisten Angelegenheiten von Demetri leiten lassen sollte, zumindest was den Haushalt betraf, außerdem musste er dem Mann vertrauen, was Sherri betraf, zumindest bis er seinen Unterricht beenden konnte. Er war immer noch etwas verärgert, dass er erst nächste Woche damit beginnen konnte. Außerdem hatte John zugestimmt, mit Demetris sanftem Zureden - der Mann konnte ziemlich überzeugend sein -, dass John sich tunlichst aus der Küche heraushalten sollte, zumindest im Hauptteil der Wohnungen, als den er Sherris Seite des Doppelpenthouses betrachtete. John zögerte also, bei Demetri und Sophia hereinzuplatzen. Sherri war nicht in Gefahr und nicht in offensichtlicher Bedrängnis, aber woher sollte er das wissen, wenn sie so vollständig bedeckt war, wie sie es nun mal war. Es widerstrebte ihm sehr, die Heiligkeit der Küche so früh in dieser Beziehung zu stören, aber er hatte sich gerade dazu entschlossen, als Demetri mit einer weißen Schürze zurückkam und sich die Hände an einem Geschirrtuch abwischte. "Oh Mr. Scott, da sind sie ja," sagte Demetri, wieder ein wenig erschrocken darüber, dass John immer noch im Esszimmer war. "Bitte entschuldigen sie mich. Ich habe ihr Anliegen zunächst nicht verstanden. Fräulein Sherri ist in Position und wartet auf meine Inspektion ihrer Hausarbeit," erklärte er. "Wenn sie sie zufriedenstellend erledigt hat, werde ich Sophia bitten, ihr beim Ausziehen der Uniform zu helfen, wenn sie einen Moment Zeit hat. Ich habe festgestellt, dass es Fräulein Sherri hilft, für ein paar Minuten die Illusion von Geduld aufrechtzuerhalten, und ich möchte nur sichergehen, dass sie sich an ihre Position in diesem Haushalt erinnert, da sie jetzt Ihr Mündel ist. Ich hoffe, sie haben nicht gedacht, dass ich sie einfach vergessen habe oder sie ignoriere."

John runzelte die Stirn. Er hatte genau das gedacht. "Ähm, denken sie nicht, dass ihre Lektionen in St. Sybil's sich um solche Dinge gekümmert hätten?"

Demetri lächelte. "Mr. Scott. dies war nicht das erste Mal, dass Fräulein Schneider in St. Sybil's war, und ihr Unterricht, so gründlich er auch sein mag, hält nicht immer bei unserem Fräulein Sherri. Normalerweise ist das so kurz nach ihrer Heimkehr kein Problem, aber ich glaube, es ist die Routine, die sie bei der Stange hält. Wir, Sophia und ich, kennen Fräulein Sherri schon sehr lange, und während vor der "Verschwörung" viele ihrer Handlungen niedlich und unschuldig waren, so sind sie jetzt, nun... Wir müssen ihr Verhalten unter Kontrolle halten. Ich weiß, dass sie verstehen, dass die Besserungsanstalten schlimm sind, aber es gibt Dinge, die noch schlimmer sind, und Fräulein Sherri hat ihren Anteil an Feinden, die sie gerne fallen und scheitern sehen würden, ganz zu schweigen von den Feinden ihres Vaters, die sie benutzen würden, um an ihn heranzukommen. Vielleicht haben sie das Gefühl, dass ich unnötig hart mit Fräulein Sherri umgehe, aber es gibt Gründe dafür. Sophia und ich lieben Fräulein Sherri und wollen nicht, dass sie verletzt wird oder noch mehr leidet," sagte er zu John, dessen vorherige Freude nun verflogen war.

"Es… tut mir leid..." sagte John und fügte hinzu: "Schon wieder."

"Das ist durchaus verständlich, Mr. Scott. Ich weiß, dass aie und Fräulein Sherri etwas Zeit brauchen, um sich an Ihre neue Situation zu gewöhnen. Ich werde mich gleich um sie kümmern, und ich weiß, dass sie ihre Aufgaben heute gut erledigt haben wird, denn sie wird keine weiteren Korrekturen wünschen, auch wenn Sophia ein wenig unzufrieden damit ist, wie sie die Küche hinterlassen hat. Bitte geben sie mir einen Moment Zeit, um mich zu vergewissern, dass Sophia alles unter Kontrolle hat, und ich kümmere mich dann um Fräulein Sherri," sagte er und verschwand auf Johns Nicken hin wieder in der Küche.

Ein paar Minuten später kam er ohne Schürze wieder heraus und ging zu Sherri in den Vorraum. John folgte ihm. Er verbrachte einige Zeit damit, Sherri zu untersuchen und bemerkte leichte Flecken auf ihrer Uniform, während Sherri regungslos blieb.

"Ähm, warum steht sie nur so da?" fragte John. "Ich verstehe, dass sie unter der Kapuze nichts hören kann, aber sie hat sich nicht von der Stelle bewegt, bevor sie kamen."

"Oh, nun, Mr. Schneider hat im Flur und an einigen anderen Stellen im Penthouse mehrere mit Absatzschlösser anbringen lassen." Demetri deutete auf Sherris Füße, aber John konnte nicht erkennen, wie sie mit dem Boden verbunden sein könnten. "Und ihre Arme sind in der 'Aufmerksamkeits'-Position verriegelt, da sie glaubt, ihre Aufgaben erledigt zu haben," fügte er hinzu. "Sehen Sie, wie die Handgelenkmanschetten mit den Ellbogenmanschetten zusammenliegen?"



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
lot
Stamm-Gast

Bayern


Der KG gehört zu meinem Leben wie das Leben selbst

Beiträge: 565

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:08.04.22 09:42 IP: gespeichert Moderator melden


Guten Morgen Hermann,

freu mich schon auf deinen nächsten Artikel.

Schönes Wochenende
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 124

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:08.04.22 10:49 IP: gespeichert Moderator melden


Hermann wird Beruflich derbe viel zu tun haben.Dann müßen wir uns eben gedulden.Um so schöner wird,es wenn er etwas übersetzt hat,und uns zukommen läst!
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(29) «7 8 9 10 [11] 12 13 14 15 16 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2024

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.28 sec davon SQL: 0.24 sec.