Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren in unseren KGforum-Chatraum(Rocketchat)
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.06.22 19:50 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 16B2

John schlenderte durch die Gänge und betrachtete die anderen Besucher, während er sich fragte, was Charlene so an ihm störte, doch bald galt seine Aufmerksamkeit wieder den Menschen um ihn herum. Einige von ihnen sahen vertieft aus, andere oberflächlich oder pingelig, ältere Damen der Gesellschaft, anscheinend aus der Oberschicht, stark geschminkt und mit Schmuck beladen, die von Stand zu Stand wanderten, eine seltsame Mischung von Menschen, die offensichtlich aus allen sozialen und wirtschaftlichen Schichten stammten.

John hielt plötzlich inne, als er die Nase über den starken Duft rümpfte, der ihm entgegenwehte. An einem der Stände hantierte ein Trio von Kerlen in zerrissenen Jeans und mit langem, ungepflegtem Haar mit Beilen und Messern an einem großen Holzklotz herum. So muss ich wohl ausgesehen haben, als ich ankam, kicherte John vor sich hin, obwohl ich schwöre, dass ich besser gewaschen war als diese Typen. Er ging schnell von dem Gestank weg.

Als er seine Hände in die Taschen steckte, fühlte er dort einen kleinen, aber dicken Umschlag und erinnerte sich daran, dass Sophia ihn ihm mit einem Augenzwinkern zugesteckt hatte, kurz bevor er mit Sherri weggegangen war. Er zog ihn heraus und las die Aufschrift 'Bitte lesen, wenn Sie allein sind,' bevor er ihn aufriss.

Darin fand er mehrere Karten mit Wörtern und Zahlen, einen kleinen Computer-Speicherstick und eine Notiz von Sophia, auf der stand:



"Lieber Mr. Scott,

bitte entschuldigen Sie meine Kühnheit, aber Sie haben mich gebeten, immer meine Meinung zu sagen.

Ich gehe davon aus, dass Fräulein Sherri sich mit Freunden in der "Art Arcade" treffen wird und Sie etwas Zeit für sich selbst haben werden.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass das Fest der Wintersonnenwende, das einigen von uns besser als Weihnachten bekannt ist, schneller kommt, als Sie vielleicht denken. Sollten Sie den Wunsch verspüren, Geschenke für Fräulein Sherri einzukaufen, so weiß ich, dass Männer in der Regel verloren sind, wenn es um Größen bei Damenmode geht. Deshalb habe ich mir erlaubt, eine Kopie von Fräulein Sherris Größentabelle beizufügen, sowohl in gedruckter als auch in detaillierter elektronischer Form. Jeder Händler wird die Maße verwenden können, wenn Sie etwas Passendes finden.



Mit freundlichen Grüßen,



Sophia"




John schmunzelte über Sophias Dreistigkeit. Kein Wunder, dass sie nervös gewirkt hatte, als sie ihm den Umschlag überreichte, und wieder einmal staunte er über ihre Fürsorglichkeit und darüber, wie sie und ihr Mann sich so unermüdlich um Fräulein Sherri und ihn kümmerten.

Er sah sich die Karten an, die eine Fülle von Maßen enthielten, von denen er einige wiedererkannte - Sherris Schuhgröße, Rockgröße, Blusengröße, mehrere Taillenmaße mit und ohne Korsett, wobei das "mit" je nach der Enge des Korsetts unterschiedliche Größen anzeigte, BH-/Körbchengröße, Halsumfang und -länge, Hutgröße, die Liste ging immer weiter und enthielt sogar Mindest- und Höchstmaße für Korsetts.
Es schien kein Ende zu nehmen, und er hatte das Gefühl, das Datenblatt einer komplexen Maschine vor sich zu haben - was nicht allzu weit von der Wahrheit entfernt war, wie er schmunzelnd feststellte.



Nun ging er zielstrebig auf die Suche nach dem perfekten Geschenk. Seine Suche führte ihn an einigen Ständen vorbei, die Kleidung und Fesseln anboten. Es gab viele, meist ausgefallene Modelle: Humpelröcke, einschränkende Umhänge, Stöckelschuhe aller Art, sogar Fußfesseln und Armbinder, oft in exzentrischen Farben oder Mustern - aber die meisten schienen eher plumpe Versionen der stilvollen Kleidung zu sein, die er bei Sherri gesehen hatte. Das heißt, bis er bei dem Laden des Metallschmieds Jürgen Berktold ankam. Es sah so aus, als würde der Mann gerade seinen Laden aufräumen, denn um den kleinen Stand herum standen Frachtcontainer, aber seine Auslage machte John neugierig, und er betrat den Stand trotzdem. Inmitten einer Auswahl von Fesseln und Korsetts, meist aus Chrom, entdeckte John etwas, das der Umriss eines Kopfes zu sein schien. In Wahrheit gab es in dem Stand nicht viel an Waren, hauptsächlich waren es Bilder, die die Wände bedeckten und die der Besitzer sorgfältig abnahm und verpackte.

"Kann ich ihnen helfen?" fragte der Mann in stark akzentuiertem Englisch.

"Ähm, ja, das hier hat mich interessiert,“ sagte John und ging hinüber zu dem, was er jetzt als Kopfkäfig verstand, der auf einem Ständer stand.

"Ja, Sir, die Ypsilon-Maske. Sie ist eine Sonderanfertigung, sehr teuer und zeitaufwendig in der Herstellung,“ sagte der Mann und holte einen Karton mit Luftpolsterfolie hervor, um das Ding zu verpacken.

Irgendetwas an dem Gedanken, dass Sherri das Gerät tragen würde, faszinierte John. Er wusste, dass sie nicht nur gut aussehen würde, sondern dass es auch einzigartig wäre.

"Wäre es möglich, eines bis Weih... ähm, zur Wintersonnenwende zu bekommen?" fragte John.

"Sie müssen für die Dame maßgeschneidert werden,“ erklärte der Mann. "Ich werde morgen früh in mein Land zurückkehren. Ich habe keine Zeit zum Anpassen,“ erklärte er.

John fischte in seiner Tasche und holte den Datenstick heraus. "Vielleicht ist das, was sie brauchen, hier drauf?" sagte John und reichte ihn dem Mann, der das Gerät stirnrunzelnd betrachtete, dann aber nickte und es zu einem Laptop brachte, der im hinteren Teil des Ladens noch lief.

"Sherri Schneider?" sagte der Mann fast murmelnd, hellte sich aber auf, als er den Namen erkannte. Er nahm sich noch ein paar Minuten Zeit, um die Datei zu prüfen. "Ja. Ja,“ sagte er etwas enthusiastischer. "Ja. Alle Maße sind hier. Es ist selten, dass ein kompletter Körperscan zusammen mit den Modemaßen vorliegt, aber bei ihr, ja." Er wandte sich an John und reichte ihm zum ersten Mal die Hand. Er stellte sich als "Jürgen Berktold" vor.

"John Scott."

"Ah, ja, John Scott, sie haben in letzter Zeit viel von sich reden gemacht, Sir." antwortete der nun viel freundlichere Jürgen. "Ich habe nicht viele davon gemacht, aber ich wäre bereit, eine für Fräulein Schneider zu machen, wenn sie einverstanden ist, sie zu tragen."

"Oh." John sank das Herz: "Ist sie so unbequem zu tragen?"

"Unbequem?" Jürgen sagte das Wort abwägend. "Meine Frau hat ihre fast einen ganzen Tag am Stück getragen und es überlebt. Es ist nicht das bequemste Gerät, das eine Frau tragen kann, aber welches Teil der Frauengarderobe ist das schon? Nicht wahr? Außerdem, welche Wahl hätte sie denn, wenn sie es verlangen, hm?"

"Nun, wenn es so unbequem ist, glaube ich nicht, dass es..."

"Vielleicht übertreibe ich es,“ unterbrach sich Jürgen. "Schade, dass die Frau schon verpackt ist, um nach Hause zu kommen. Sie trägt es manchmal anstelle einer, wie sie es nennen, Kandare,“ erklärte er. "Ihre Wahl, nicht meine. Schwierig zu tragen, aber es ist wie die meisten Frauenkleider heutzutage."

John dachte einen Moment über seinen Kommentar nach und überlegte, was er über Sherri wusste und erinnerte sich an die Diskussion über die Ballettstiefel. "Also, wenn es modisch ist, würde sie es tragen, egal wie es sich anfühlt,“ sagte John verständnisvoll. "Wie Ballettstiefel."

"Ja, ja. Obwohl sie nicht so viel Arbeit machen. Bequemer als Ballettstiefel," versicherte ihm Jürgen. "Aber sehr teuer,“ warnte er erneut.

Sie einigten sich auf einen Preis und einen Liefertermin. John war zuversichtlich, dass er etwas Einzigartiges und Interessantes für Sherri gefunden hatte, und er hoffte, dass es ihr für den Preis gefiel. Er verließ den Laden und gestattete dem Mann, seine Sachen fertig zu packen.

Über die Lautsprecheranlage verkündete eine Männerstimme, die John schnell als die von Donald Davin erkannte, dass "The Art Arcade" in fünfzehn Minuten schließen würde. John schaute auf seine Uhr, die tatsächlich anzeigte, dass er nur noch wenige Minuten Zeit hatte, um zu Sherri und der seltsamen Charlene zurückzufinden, also überprüfte er schnell einige der verbleibenden Stände, als er sich auf den Rückweg durch das Labyrinth machte.

Einige Stände, so sah er bei näherem Hinsehen, boten gefälschte Fesseln an, einige davon sehr offensichtlich und leicht zu erkennen, offenbar für Teenager oder Stufe drei-Frauen, die modischer aussehen wollten, und er musste schmunzeln, als er sich an Gregory Chens jugendliche Enkelin erinnerte, die darauf bestand, einen FAC zu benutzen, nur um erwachsener auszusehen.


Aber es gab auch andere, besser durchdachte und unauffällige, die eindeutig dazu gedacht waren, den Stufen zwei und drei ein paar illegale zusätzliche Freiheiten zu verschaffen.

John erinnerte sich an das Taschendiebpaar im Stadion, bei dem sich die Frau mit falschen Fesseln als Stufe eins verkleidet hatte, um eine Chance zu haben, andere Leute auszurauben, ohne verdächtigt zu werden. Und obwohl er sich danach sehnte, Sherri mehr Freiheit zu geben, als ihr offiziell erlaubt war, erschauderte er bei dem Gedanken, was mit ihr passieren könnte, wenn sie jemals mit solchen gefälschten und illegalen Fesseln festgenommen würde, und so widerstand er leicht der Versuchung, ihr welche zu besorgen.



Er wollte schon aufgeben, als ein Ladenschild in einem Seitengang seine Aufmerksamkeit erregte:



'Kontrolle, aber mit Vergnügen'



stand auf dem Schild, und es faszinierte John so sehr, dass er einen kurzen Blick hineinwarf.

Die ausgestellten Artikel sagten ihm zunächst wenig - es schien Pads und Einlagen aller Art zu geben, wie Schuheinlagen oder BH-Polster, aber mit kleinen Drähten daran, und auch einige elektronische Geräte, die dem Schlüsselanhänger in seiner Tasche ähnelten. Er erkannte einige von ihnen aus dem heutigen Unterricht wieder. Die meisten sahen wie selbstgemacht aus.

Ein Plastiktorso einer weiblichen Figur war mit einem gepolsterten BH, einem Korsett und einem Keuschheitsgürtel ausgestattet. Ein kleines elektronisches Steuergerät war am unteren Rücken befestigt, und kleine Drähte führten unter dem Korsett zum Keuschheitsgürtel und zum BH.



John nahm eine Broschüre in die Hand und las:



Kontrolle,
aber mit Vergnügen.




Ist Ihre Dame eine Stufe 2?

Oder sogar unglücklich genug, um Stufe eins zu sein?

Unterliegt sie staatlich vorgeschriebener Kontrollkleidung
um sie unter der richtigen Kontrolle zu halten?

Warum belohnen sie sie nicht für gutes Benehmen?

Sie wird ihnen viel bereitwilliger folgen.



Wir bieten an:

- Staatlich zugelassene Kontrolleinsätze für Standardkleidung, die mit jedem Standard-Steuergerät verbunden werden können.

- Die Einsätze können Standard-Kontroll- und Bestrafungssequenzen liefern, aber auch Vergnügen durch elektrische Stimulation und Vibration für Belohnungen und positive Verstärkung bieten.

- Ergänzende Schnittstelle für Keuschheitsgürtel und sogar ETCBs.



Wir können auch Folgendes anbieten

- Fersenpolster, um sie auf Zehenspitzen zu halten: Können in Standard-Schuhe eingesetzt werden. Enthalten Drucksensoren, die, wenn sie aktiviert werden, Schocks abgeben, wenn Gewicht darauf lastet, so dass die Trägerin auf den Zehen stehen muss und sich nicht auf den Fersen entspannen kann. Geeignet sowohl für Disziplin als auch für High-Heel-Training.

- Brustpads, untere Hälfte für Push-up-BHs oder volle Brustkörbchen, einschließlich Brustwarzenkörbchen erhältlich.

- Steuerungen mit Zusatzfunktionen.






John runzelte die Stirn über das kleine "Coming soon"-Schild, das die meisten Produkte begleitete.

"Kann ich ihnen behilflich sein, Sir? Interessieren sie sich für unsere Produkte?", fragte ihn ein sympathisch aussehender, freundlicher Mann, der auf John zueilte, als er vor dem Stand stand.

"Ja, ich denke schon," antwortete John, "aber ich bin noch etwas ratlos. Ich bin ziemlich neu auf diesem Gebiet, könnten sie mir das bitte erklären?"

"Mit Vergnügen,“ sagte der Mann mit einem gewissen Eifer, der John in die Defensive drängte.

John versteifte sich. Er hatte diesen Gesichtsausdruck schon zu oft gesehen und wusste, dass er denselben Fehler gemacht hatte, als hätte er einen Großelternteil gebeten, ihm von seinen Enkeln zu erzählen.

"Ich bin Herman Morris, und ich habe alle unsere Produkte persönlich für meine Frau entwickelt, und jetzt teilen wir unsere Errungenschaften mit anderen interessierten Paaren. Wissen sie, als meine Frau noch meine Verlobte war, wurde sie aufgrund einer Verwechslung fälschlicherweise als Stufe eins eingestuft. Als solche musste sie die von der Regierung vorgeschriebenen Kontrollgeräte tragen, und ich musste ihren Controller bei mir tragen. Nicht, dass das nötig gewesen wäre - wir verstehen uns auch ohne solche Maßnahmen, und Trixie hat von Natur aus gutes Benehmen, aber wir müssen trotzdem einmal im Monat seine Funktion testen, einschließlich der Bestrafungsprogramme, die sie natürlich hasst.

Bei einem Test, als die Batterien des Steuergeräts schon fast leer waren, kam es zu einer Fehlfunktion, und sie bekam immer wieder Schocks auf niedrigem Niveau. Bevor ich sie aus ihren Kleidern befreien und den Controller abreißen konnte, stellen sie sich meine Überraschung vor, als sie in einem Orgasmus erschauderte.

Nach unserem anfänglichen Schock - kein Wortspiel beabsichtigt - fingen wir an, über den Vorfall nachzudenken. Wenn sie dazu verdammt war, so etwas zu tragen, warum nicht das Beste daraus machen?

Die Regierungsvorschriften schreiben nur eine Reihe von Kontrollsequenzen und Bestrafungsprogrammen vor. Sie sagen nichts über zusätzliche Fähigkeiten. Also begann ich, die Informationen über die Steuergeräte und Empfänger zu studieren, und begann dann, meine eigenen zu bauen und zu programmieren. Nach den ersten groben und, nun ja, unangenehmen Tests wurde Trixie bald zu einer sehr willigen Testperson, und wir fanden mehrere sehr anregende und angenehme Kontrollsequenzen. Ich begann damit zu experimentieren, kleine vibrierende Pads für ihren BH einzubauen, um den Effekt zu verstärken. Ein großer Durchbruch kam, als ihr neuer ETCB mit verbesserten Bestrafungselektroden ausgestattet war, die ich bald zu Vergnügungselektroden umbaute. Die Bestrafungsprogramme sind immer noch im Steuergerät enthalten, wie es die Regierungsvorschriften vorschreiben, aber wir benutzen sie selten, wenn überhaupt, und bevorzugen unsere eigenen Programme. Das Einzige, was ich immer benutze, wenn sie ein wenig Disziplin braucht, sind die Fersenpolster, und das Positive daran ist, dass sie ihr geholfen haben, sich auf viel höhere Absätze einzustellen, als sie vorher tragen konnte. Sie sind sehr effektiv, und ich weiß nicht, warum sie nicht häufiger eingesetzt werden oder sogar für die Stufe eins vorgeschrieben sind.

Der erste voll funktionsfähige Controller war mein Hochzeitsgeschenk für sie."

In diesem Moment ertönte wieder die Lautsprecheranlage mit der Ankündigung, dass "The Art Arcade" in zehn Minuten schließen würde. John wusste, dass er nur noch wenig Zeit hatte, aber er wollte mehr wissen.

"Hören Sie, es tut mir leid, aber ich muss mein... Mündel an einem anderen Stand abholen. Könnte ich einfach all Ihre Sachen bestellen? Und die Anleitung natürlich,“ fügte John hinzu und deutete auf die Schaufensterpuppe am Eingang des Ladens.

Überrascht begann der Mann kurz zu stottern. "Nun, Sir, entschuldigen Sie, aber wir richten uns hier gerade erst ein und, nun ja, es ist noch nicht alles in Produktion." Der Mann zögerte. "Das meiste ist eine Sonderanfertigung,“ versuchte er zu erklären.

"Okay, hören sie. Mir gefällt, was ich sehe, und ihre Ideen, und ich möchte mehr wissen, aber offensichtlich haben wir im Moment keine Zeit, und ich weiß nicht, wann ich wieder hierher zurückkommen kann." John seufzte und fragte sich, wie sein Leben auf einmal so kompliziert werden konnte. "Ich bin morgen den ganzen Tag in dem verdammten Grundkurs über weibliche Kontrolle für Vormunde und wegen des Feiertags ... könnten wir uns irgendwo treffen?"

"Ah, ja, Sir, das ist wohl alles neu für sie,“ antwortete Herman nachdenklich. "Vielleicht könnten wir uns zum Mittagessen treffen? Ich arbeite in der Stadt."

"Großartig, normalerweise haben wir eine Stunde Zeit zum Mittagessen. Wissen sie, wo der Unterricht stattfindet?"

"Ja, es ist in der Nähe meines Gebäudes. Wissen sie, wo The Wheel ist?"

" The Wheel?"

"Ja, Sir, das Wheel Restaurant."

"Ach, das ist in dem Gebäude mit dem großen Wagenrad darauf?"

Herman nickte mit seinem üblichen Enthusiasmus, und John fragte sich wieder, ob das eine gute Idee war.

"Ja, ich kenne das Lokal. Es ist nur ein paar Türen weiter, von wo der Unterricht stattfindet."

"Ja, Sir. Wann ist ihre Mittagspause?"

"Normalerweise gegen zwölf."

"Prima. Dann um zwölf im The Wheel,“ sagte Herman und fing an, seine Sachen zu packen und seinen Stand zu schließen. "Übrigens, wie heißen sie?"

"Oh, Entschuldigung, John Scott."

"Der John Scott?" fragte Herman und hielt inne.

"Ähm, ja, wahrscheinlich. Tut mir leid, ich muss jetzt gehen. Wir sehen uns dann morgen." John eilte davon, gerade als die letzte Durchsage begann.



Als John schließlich zu Sherri zurückkam, fand er sie genau dort, wo er sie zurückgelassen hatte, obwohl niemand sonst am Stand war. Alle Gemälde waren verstaut oder abgedeckt, und Sherri stand allein da. John sah auf seine Uhr. Es war gerade neun Uhr, und die Durchsage, dass "The Art Arcade " jetzt geschlossen sei, wurde gerade beendet. John runzelte die Stirn. Charlene und ihr Mann hatten sie im Stich gelassen. Sie war hilflos, denn jetzt trug sie eine Kandare, und ihre Handgelenke waren wieder an ihrem Gürtel befestigt.

"Sie haben dich einfach hier gelassen?" knurrte John.

Sherri nickte und schien seine Wut auf ihre Freundin abzuschütteln. Schnell löste John ihre Leine und führte sie zurück in die Garderobe. Obwohl alle Leute bereit waren zu gehen, dauerte es nicht lange, bis John herausfand, wie er Sherri von der Leine lösen und sie wieder in ihren Umhang und Schleier bringen konnte. Ein schnelles Winken brachte den wartenden Henry zum Eingang.



"Sie hätten dich nicht einfach allein lassen dürfen,“ sagte John wütend, als sie sich an den Tisch im Diner setzten. Da er nichts Ausgefallenes wollte, hatte John Henry gefragt, ob er ein Lokal in der Nähe kenne, in dem es um diese Zeit noch Abendessen gab. Das Diner in der Nachbarschaft war nicht das, was er erwartet hatte, aber Henry schien die Besitzer zu kennen, und so hatten John und Sherri einen relativ privaten Platz im hinteren Teil des Lokals, wobei sie die Blicke der Stammgäste ertragen mussten, als er die vermummte Sherri durch den kleinen Speiseraum führte.

"Mr. Scott, sie mussten gehen und ihre Kinder abholen,“ erklärte Sherri erneut. "Sie haben sich entschuldigt. In der Aufregung hat Charlene vergessen, das zu erwähnen, bevor sie gegangen sind. Ich war nur für ein paar Minuten allein."

"Wir wissen beide, was in ein paar Minuten passieren kann. Ich schätze, ich hätte dich dort nie allein lassen dürfen,“ sagte er mit einem gezwungenen Lächeln, während die Leute gelegentlich zu dem Paar zurückblickten. "Was war denn da überhaupt los? Sie schien... ich weiß nicht, Angst vor mir zu haben oder so."

"Ja, Sir. Sie... Nun, sie haben viel durchgemacht, und sie... zumindest für sie repräsentieren sie das 'Establishment' und die ganze anti-militantetten-, oder wirklich frauenfeindliche Stimmung."

"Frauenfeindlich?"

"Ich habe ihnen die Dinge so gut ich konnte erklärt. Sie wissen, wie die Nachrichten über sie berichtet haben."

"Reporter!" spuckte John leise, als er daran dachte, wie er von diesem Ungeziefer gemobbt wurde.

"Es tut mir leid, Sir,“ sagte Sherri leise und senkte ihren Blick.

"Was? Es ist nicht Ihre Schuld,“ versicherte John ihr.

"Oh?" sagte sie mit einem überraschten Ton in ihrer Stimme. "Wenn ich nicht gewesen wäre, hätten sie mich nie vor den Militantettes retten müssen. Wenn ich nicht schon vorher Ärger mit ihnen gehabt hätte, hätten die Reporter diese Geschichte schon längst fallen gelassen. Wenn ich und mein Vater nicht gewesen wären, wären ihre Taten, so heldenhaft sie auch waren, schon längst Schnee von gestern. Nein, Sir. Es ist meine Schuld,“ sagte sie am Rande der Tränen.

John holte tief Luft und wollte ein paar beschwichtigende Worte sagen, um sie zu beruhigen, bevor ihm klar wurde, dass sie recht hatte. Sein Ruhm, oder seine Berüchtigkeit, hing direkt mit ihr und ihrem Vater zusammen. "Ja, Fräulein Sherri, sie haben recht, und ich würde es nicht anders haben wollen," sagte er ihr und wechselte die Taktik, indem er ihre Hände auf der anderen Seite des Tisches ergriff.

Sherris Augen richteten sich bei seinen ersten Worten auf ihn, und ihre Tränen waren kurz davor zu explodieren, bevor die zweite Hälfte seines Satzes in ihrem Kopf ankam und ihr besorgtes Gesicht sich in ein strahlendes Lächeln verwandelte. Sie saßen Hand in Hand und sahen sich einen Moment lang an, bis die Kellnerin ihnen ihre Getränke brachte und darauf wartete, ihre Bestellung aufzunehmen. John bat sie, in ein paar Minuten wiederzukommen, da sie noch keinen Blick auf die Speisekarte geworfen hatten.

Sherri schien sich über die unerwarteten griechischen Vorspeisen zu freuen, die angeboten wurden, aber sie verwirrten John, der während seiner Collegezeit hauptsächlich in der Schulcafeteria gegessen hatte, und während seiner Dschungeljahre meist das, was er gefangen hatte. Sophia hatte ihm einige italienische Gerichte näher gebracht, aber das hier war neu für ihn.

Sherri bemerkte, dass er die Stirn runzelte, und gab ihm Tipps für die Bestellung, damit er bereit war, wenn die Kellnerin zurückkam. John bestellte und wunderte sich über die unbehinderte Bedienung, während er sich die Gäste des Restaurants ansah. Nur wenige der Frauen schienen in irgendeiner Weise durch ihre Kleidung behindert zu sein, und jetzt, wo er darüber nachdachte, gab es auch keinen Stuhlgurt für Sherri. Der Polizist, der untätig am Tresen saß und seinen Kaffee genoss, gab John zu verstehen, dass alles so war, wie er es erwartet hatte.

"Wahrscheinlich bringe ich hier auch alles durcheinander,“ sagte Sherri, als sie Johns neugierige Untersuchung des Restaurants bemerkte.

John sah sie fragend an.

"Du hast dich gefragt, warum die Frauen in diesem Restaurant nicht so... eingeengt zu sein scheinen wie in anderen."

John nickte, erstaunt über ihre Fähigkeit zum Gedankenlesen.

"Das hat alles mit den Versammlungsgesetzen zu tun. Ich vermute, dass die 'normale' Kundschaft, zumindest die Frauen, alle der Stufe drei angehören,“ erklärte sie.

John dachte an seinen Unterricht zurück, sie hatten die weiblichen Versammlungsgesetze besprochen, und er glaubte, sie langsam zu verstehen.

"Solange es keine Frauen der Stufe eins oder zwei gibt, oder zumindest nur seltene Besuche von Einsen oder Zweien, können die Versammlungsgesetze gelockert werden. Schauen sie sich um. Sie werden nur Dreier sehen, oder ältere Frauen, die Vierer oder Fünfer sind."

John tat dies und stellte fest, dass sie Recht hatte, bis ihn eine Frage quälte.

"Woher weisst du, dass es sich bei diesen Frauen um Dreier handelt?" fragte er. "Und woher weisst du, dass es nicht zu anderen Zeiten noch mehr Einser und Zweier gibt?"

"Nun, es gibt Inspektionen,“ erklärte Sherri. "Die Strafen würden für einen kleinen Ort wie diesen wahrscheinlich die Schließung bedeuten."

"Also ist der Polizist hier und beobachtet den Laden?"

"Oh, das glaube ich nicht. Ich vermute, dass er ein Stammgast ist, der eine Donut-Pause macht. Die Inspektoren sind viel aufdringlicher,“ sagte sie ihm säuerlich.

"Sollen wir also gehen?"

"Nein, das wäre genauso schlimm, wenn nicht noch schlimmer. Sie müssen hier Frauen aller Schichten bedienen. Wenn auch nur angedeutet wird, dass sie sich weigern zu bedienen oder in irgendeiner Weise dafür verantwortlich sind, dass eine Frau der Stufe eins oder zwei geht, könnten sie genauso viel Ärger bekommen. Wenigstens werden die Rechte von uns niederen Stufen etwas geschützt."

Sie saßen einen Moment lang schweigend da, während John versuchte, Sherris Bemerkungen zu verarbeiten und einzuordnen.

"Was war also mit Charlene los?" fragte John, um das Thema zu wechseln.

"Oh, arme Charlene. Nun, ich glaube, sie hat erwähnt, dass sie und Mr. Smithers, Jeremy, sich kurz vor der Verschwörung verlobt haben."

John nickte.

"Nun, mit dieser Information bewaffnet konnte Mr. Smithers erreichen, dass Charlene in seine Obhut entlassen wurde, wenn auch als strenge Gefangene, und zwar viel schneller, als sie es sich erhoffen konnten, aber es gab einen Haken." Sherris Miene verfinsterte sich. "Charlene musste die Testperson für mehrere frühe Kontrollmethoden sein."

Sie hielten einen Moment inne, als die Kellnerin ihr Essen brachte.

"Bei einem bestimmten Halsband, dem sogenannten Reticence Collar, kam es zu einem so genannten katastrophalen Versagen."

"Katastrophal? Wie?"

"Nun, es bestrafte sie immer wieder, versetzte ihr Schocks, überhitzte schnell und fing Feuer. Es verbrannte ihre Kehle, ihren Kehlkopf,“ sagte Sherri, immer noch geschockt von dieser Information. "Sie will es mir nicht zeigen, aber deshalb trägt sie immer einen Schal um ihren Hals. Es muss furchtbar gewesen sein." Sherris eigene Hand fuhr zu ihrem bedeckten Hals, und sie brach fast in Tränen aus, als sie daran dachte. "Ich habe schon von diesen Hemmungshalsbändern gehört. Ich dachte, sie wären eine Abwandlung der Überwachungshalsbänder für Krankenschwestern, du weißt schon, Krankenschwestern müssen diese speziellen Halsbänder in Krankenhäusern tragen?"

John nickte eifrig; das war endlich etwas, worüber er tatsächlich etwas wusste.

"Nun, ich denke, die Überwachungshalsbänder sind ein Ableger der Hemmungshalsbänder. Ich habe davon gehört, sie waren in der Zeitung, und... nun, ich glaube, ich habe zufällig einen blauen Artikel darüber gelesen."

John erinnerte sich, dass die meisten Zeitungen in mindestens zwei Abschnitte unterteilt waren, einen "sicheren" Abschnitt, den Frauen lesen konnten, und einen Abschnitt nur für Männer oder einen "blauen" Abschnitt, der sich mit Dingen befasste, die Frauen nicht wissen mussten oder sollten.

"Es gibt Bestrebungen, sie für alle Stufen eins und die meisten Stufen zwei zur Pflicht zu machen." Sie schauderte.

John aß seine Mahlzeit, während er das aufnahm. "Warum hat sie dann solche Angst vor mir?" fragte er nach einem Moment.

"Nun, nach diesem Vorfall gab es eine Menge Arztrechnungen und Therapien, und ich schätze, die Regierung hat sich geweigert, die Schuld an der Sache zuzugeben, und war nicht bereit, für so viel zu bezahlen. Und sie waren noch weniger bereit, Charlene von den Tests zu befreien. Ich vermute, dass Mr. Smithers sie auf Schadenersatz verklagte, um zu erreichen, dass sie von den geforderten Tests befreit wurde und nach all dem, was sie durchgemacht hatte, die Stufe drei erreichen konnte. Er war zwar nur teilweise erfolgreich, aber zumindest musste sie keine weiteren Tests mehr machen. Ich muss ihnen sagen, ich war ein Versuchskaninchen für viele Tests, und manchmal ging etwas schief, aber nie so schlimm wie bei Charlene."

"Und irgendwie denken sie, dass ich dafür verantwortlich bin?"

"Nun, nicht sie persönlich, sie denkt nur, dass sie mit der Regierung sympathisieren oder für sie arbeiten oder sie unterstützen, vielleicht sogar für sie spionieren. Sie hatten eine Menge Probleme mit... ich denke, man könnte es Vergeltung nennen. Sie machen sich Sorgen, dass sie darin verwickelt sein könnte, verdammt, die Art und Weise..." Sherris Augen weiteten sich, ihre Hand fuhr zu ihrem Mund und ihre Wangen wurden rot: "Bitte entschuldigen sie mich, Sir,“ flehte sie.

John brauchte eine Sekunde, um zu verstehen, was sie meinte, bevor ihm klar wurde, dass dies das erste Mal war, dass er Sherri fluchen gehört hatte. "Aber natürlich, Fräulein Sherri,“ gluckste er. "Bitte fahren Sie fort."

"Nun, sie verdächtigen jeden. Sie haben eine schwere Zeit hinter sich,“ fuhr Sherri fort, nachdem sie einen Moment gebraucht hatte, um ihre Fassung wiederzuerlangen.

"Ist das ihre Entschuldigung dafür, dass sie dich allein an den Pfosten gekettet haben?"

"Oh, das, nun ja, sie mussten sofort nach Hause. Mr. Smithers' Mutter passte auf ihre Kinder auf und sie mussten sie abholen, bevor sie zur Arbeit musste. Die arme Frau arbeitet immer noch in der dritten Schicht."

John runzelte die Stirn, immer noch nicht zufrieden mit der Antwort und damit, Sherri allein und ungeschützt zu lassen, aber er machte sich an sein Essen, das er köstlich fand.



"Nochmals Sir, ich entschuldige mich für meine Ausdrücke von vorhin,“ sagte Sherri, immer noch verlegen über ihren Ausbruch.

"Sherri, das ist schon in Ordnung. Ich habe dieses Wort schon einmal gehört,“ versuchte er, sie zu beruhigen.

"Natürlich, Sir, aber ich bin ein St. Sibyls..."

"Nein,“ unterbrach sie John. "Du bist MEIN Mädchen,“ sagte er ihr fest und war erleichtert über ihr breites Lächeln. "Obwohl ich mich wundere, dass du in dieser Hinsicht gegen das Protokoll verstößt, kannst du mich immer noch nicht mit meinem Vornamen ansprechen."

"Ja," schmollte Sherri einen Moment lang und fuhr dann traurig fort, "nun, ich schätze, mein Training in Sachen korrektem Benehmen, zumindest was die Sprache angeht, muss aufgefrischt werden. Ich bin mir sicher, dass sie dachten, ich sei gründlich... abgerichtet worden, aber Charlene hatte schon immer einen schlechten Einfluss auf mich. Sie hat mir einmal erzählt, dass ihr Vater ein Seemann war und sie einige ihrer kräftigeren Ausdrücke von ihm gelernt hat. Sie war ein bisschen ein Wildfang; vielleicht kamen wir deshalb so gut miteinander aus. Jetzt kommt so etwas natürlich nicht mehr in Frage."

"Ich glaube, ich verstehe. Aber warum ist es so schwer für dich, mich John zu nennen?"

"Nun", Sherri überlegte einen Moment, "John. Ich... es fällt mir nur schwer, dich so formlos anzusprechen. Ich würde ja gerne, aber... aber ich werde ständig darauf trainiert, sie mit dem größten Respekt zu behandeln."

"Ständig?"

"Ja, Sir, zumindest in diesem Outfit. Die Ohrhörer meines Helms, selbst wenn sie mir erlauben, 'normal' zu hören, erinnern mich immer noch leise daran, mich anständig zu benehmen."



"Gut, dann wollen wir dir das Ding mal abnehmen,“ sagte John und griff über den Tisch, um Sherri den Helm vom Kopf zu reißen.

"Bitte Sir, nein. Mein Haar ist darunter ein einziges Chaos,“ sagte Sherri schockiert und lehnte sich in derm Abteil zurück.

John ließ sich wieder auf seinen Platz sinken. "Du würdest also lieber diesen Helm tragen und dich einer... Gehirnwäsche unterziehen, als sich in der Öffentlichkeit zu zeigen, ohne dass dein Haar perfekt ist?"

"Einer Gehirnwäsche unterzieen?" Sherri lächelte und hielt einen Moment inne. "Ich schätze, dass man jede Erziehung in gewisser Weise als Gehirnwäsche bezeichnen könnte, aber meine Ausbildung, meine ständige Weiterbildung, ist wirklich notwendig, um mich auf Linie zu halten,“ versicherte sie ihm. "So sehr ich auch 'dein Mädchen' sein möchte, so bin ich doch auch ein Mädchen von St. Sybil‘s. Keine Sorge, ich kann und will beides sein, aber als St. Sybil‘s-Mädchen und hoffentlich auch als dein Mädchen muss ich mich jederzeit von meiner besten Seite zeigen, besonders in der Öffentlichkeit. Ich erwarte, dass du mir in dieser Hinsicht helfen wirst. Ich weiß, dass ich die Konsequenzen nicht tragen will."

Sie saßen noch ein paar Minuten schweigend da, während John Sherris letzte Aussage verdaute und sich mit seinem Essen beschäftigte. Dann bemerkte er, dass Sherri aufgehört hatte zu essen. "Stimmt etwas mit deinem Essen nicht?"

"Nein, Sir, es ist sehr lecker,“ sagte sie, wenn auch ein wenig traurig.

"Warum isst du dann nicht?"

"Nun", seufzte sie, "dieses Outfit erfordert ein zwei Zoll langes Rohrstielkorsett, und ich, nun ja, ich habe dieses Korsett schon eine Weile nicht mehr getragen, und es ist etwas gewöhnungsbedürftig. Ich schätze, ich habe meine Taille ein wenig vernachlässigt, seit ich dieses Kleid entworfen habe."

Damit war John endlich sprachlos, und da er mit dem Essen fertig war und es schon spät wurde, beschloss er, dass sie den Abend ausklingen lassen würden. Nachdem er die Rechnung bezahlt hatte, ließ er Henry, der sich am Tresen entspannte, die Limousine vorfahren und sie nach Hause bringen.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.06.22 00:27 IP: gespeichert Moderator melden


Nun kommt etwas Besonderes.

Kreeg hat sich in letzter Zeit mehrere Hintergrundgeschichten überlegt, um Löcher zu stopfen, aber auch, um diese neue Gesellschaft besser zu verstehen.
Trotz aller Einschränkungen lebt Sherri ein Luxusleben der oberen Zehntausend, es wird sich von vorn bis hinten um sie gekümmert. Die 'einfachen' Leute haben diesen Luxus nicht, es geht ihnen sehr viel dreckiger, und sie haben viel mehr zu kämpfen, nicht zuletzt mit materiellen Sorgen.
Das folgende Stück ist nicht erotisch oder spannend, es beschreibt einfach ein Stück Leben der einfachen Leute, am Beispiel einer Kellnerin in dem 'einfachen' Lokal, in dem John und Sherri eben aßen.
Dieses Stück ist ganz neu und wird hier auf kgforum zuerst veröffentlicht, dann in den nächsten Tagen auf deviantart.

Danach geht es spannend und erotisch mit John und Sherri weiter.

Über Kommentare über dieses Stück Nebenhandlung würden wir uns freuen.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.06.22 00:27 IP: gespeichert Moderator melden


New In Town 16B2 Nebengeschichte Die Kellnerin 1

Die Kellnerin

Diese Geschichte beginnt parallel zu New in Town 16B2

Von Kreeg

Jessica glaubte, den berühmten Mr. John Scott sofort zu erkennen, als er sich an den hinteren Tisch setzte. Es war in Sharons Abteilung, also war sie sich zuerst nicht sicher, bis er die Schlampe der Stufe eins von ihrem Umhang und Schleier befreite. Sie erkannte sie sofort. Jessica verstand immer noch nicht, wie er mit ihr in Verbindung sein konnte. Immerhin hatte er all diese Militantetten getötet und ihnen gezeigt, dass sie ‘auf dem falschen Weg‘ waren. Wie konnte er nicht sehen, dass sie eine von ihnen war. Es ließ ihr das Blut in den Adern gefrieren, dass die berüchtigte Sherri Schneider immer noch frei war, geschweige denn lebte, nachdem sie während der "Verschwörung" so viel Schaden angerichtet hatte. Alle sprachen davon, wie großartig ihr Vater, der "Richter", all die anderen Verräter verurteilt hatte. Warum hatte man sie freigelassen? Während sie an ihrem Platz stand, bis sie einen ihrer Kunden bedienen sollte, musste Jessica mit dem zufrieden sein, was sie sah, als sie einen Blick auf das Paar warf, das in dem hinteren Abteil aß. Es sah so aus, als würde Mr. Scott das Mädchen wirklich ausschimpfen. Damit würde sie sich begnügen müssen, na ja, damit und damit, dem Mädchen ins Essen zu spucken, bevor Sharon es servierte, wenn sie es denn schaffen würde.

Ihre Füße taten noch mehr weh, als sie nach ihrer Spätschicht im Diner den Aufstieg in den dritten Stock beendete. Jessica hatte den ganzen Tag in ihren Stöckelschuhen verbracht. Nachdem sie ihren Umhang und Schleier abgelegt hatte, griff sie in die Schürze ihrer Uniform, um das Kästchen mit dem Wohnungsschlüssel zu holen, den Jason ihr gegeben hatte. Es war ein Risiko, den Schlüssel in der Hand zu halten, aber Jason schlief hoffentlich schon, er hatte Frühschicht und war wahrscheinlich erschöpft, nachdem er JJ für die Nacht ins Bett gebracht hatte. Cheyenne hatte ihm eigentlich helfen sollen, aber selbst zu zweit war es oft schwierig, ihren ungestümen Sohn ins Bett zu bringen. Sie hoffte, dass Cheyenne auch schon schlief, aber vielleicht lernte die fleißige Schülerin noch oder tat so, als würde sie auf ihre Mutter warten. Es schien oft so, als würde die Vierzehnjährige die Familie zusammenhalten, und Jessica hatte keine Ahnung, woher sie diese Gene hatte. Sicherlich nicht von ihrer Familie, denn ihr Vater hatte ihre alkoholkranke Mutter neun Jahre nach Jessicas Geburt verlassen, und das junge Mädchen war die nächsten neun Jahre zwischen den Familienmitgliedern hin und her gependelt, bis sie die Highschool abgeschlossen hatte. Auf sich allein gestellt, brauchte sie mehrere Jahre, bis sie die Kurve kriegte und erkannte, dass sie tatsächlich arbeiten musste, wenn sie überleben wollte. Aus Fast-Food-Jobs wurden "richtige" Jobs als Kellnerin, oder "Serviererin", wie es damals hieß. Schließlich hatte sie sich genug bewährt, um stellvertretende Geschäftsführerin in einem anständigen Restaurant zu werden, einer nationalen Kette, die eine gewisse Stabilität bot.
Jessica und Jason hatten sich kennen gelernt, als sie noch kellnerte. Cheyenne war eine Überraschung und ein Weckruf für sie beide gewesen, aber Jason hatte "das Richtige getan", und sie hatten geheiratet, bevor das Kind geboren war. Mit seiner Arbeit als Maurer verdiente Jason ein anständiges Einkommen, und das Paar hatte es sich und seinem kleinen Kind gemütlich eingerichtet, zumindest vor der "Verschwörung".
Dann änderte sich alles.
Es begann damit, dass Jason krank wurde. Jessica war jeden Tag im Krankenhaus an seiner Seite, oft mit Cheyenne, aber als immer mehr Menschen, vor allem Männer, krank wurden, bat sie Freunde, das Mädchen zu nehmen, wenn sie keinen Babysitter finden konnte. Als sich die Wahrheit über die "Verschwörung" herausstellte, wurde Jessica aus dem Krankenhaus ausgeschlossen, und sie und ihre kleine Tochter zogen sich in das kleine Haus zurück, das sie und Jason erst kürzlich gekauft hatten. Das Restaurant hatte geschlossen, als sich die Krankheit ausbreitete, und ohne Einkommen kämpften Jessica und Cheyenne mit den steigenden Rechnungen.


Alles war still, als sie die Tür der kleinen Wohnung aufstieß. Nur das Licht aus der kleinen Küchenzeile erhellte das Wohnzimmer, das als Eingang zu der Zweischlafzimmerwohnung diente. Jessica ging vorsichtig über den dünnen Teppichboden auf das Licht zu, um ihre schlafende Familie nicht durch das Klappern ihrer hohen Absätze zu wecken. Sie fand Cheyenne an dem kleinen Küchentisch sitzen, ein Glas Wasser, ein Lehrbuch und ihre Notizen sorgfältig vor sich abgelegt, ihren geflickten Bademantel über dem dünnen Nachthemd. "Hi..." begann Cheyenne, bevor ein Gähnen ihre Begrüßung unterbrach, "Mom." beendete sie leise, nachdem sie sich den Mund zugehalten hatte.
"Solltest du nicht im Bett sein?" fragte Jessica, nicht unfreundlich. Ihre mütterlichen Instinkte überlagerten die Freude, ihre Tochter zu sehen.
"Das werde ich, jetzt wo du wieder da bist. Der Terror war heute Abend besonders unruhig," warnte sie sie.
Jessica lächelte über den Spitznamen der älteren Schwester für ihren Bruder. "Ist dein Vater eingeschlafen?"
"Er ist ins Bett gegangen, kurz nachdem wir JJ runtergebracht hatten. Ich weiß nicht, ob er schon schläft. Er wirkte fast so aufgedreht wie der Terror, aber er sah erschöpft aus."
Jessica bewegte sich vorsichtig über den harten Boden der Küchenzeile und küsste ihre Tochter auf den Kopf. "Du gehst jetzt auch ins Bett. Morgen ist ein Schultag,",
erinnerte sie das Mädchen unnötigerweise.
"Ja, Ma'am," sagte sie und räumte ihre Bücher und Papiere weg. "Ähm... Mama?", fragte sie nach einem Moment.
"Ja, mein Herz?" sagte Jessica und sah auf ihre Tochter herab, die gerade begonnen hatte, zu der Frau heranzuwachsen, die sie werden wollte.
"Ähm... ich habe einen neuen Uniformrock bekommen. Aus dem Fundbüro," fügte sie auf den fragenden Blick der Mutter hin hinzu. "Könnte ich… kannst du mir bitte helfen, die Schrittfalte zuzunähen?" fragte sie.

Jessica seufzte. Jetzt schon? dachte sie, bemühte sich aber, sich ihre Zweifel nicht anmerken zu lassen. Seit der "Verschwörung" oder zumindest kurz danach waren Schuluniformen, selbst für Kinder der öffentlichen Schulen, die Norm: Jungen trugen Khakihosen (oder bei heißem Wetter Shorts) und Polohemden, während Mädchen Röcke mit Blusen trugen, die Jüngsten Pullover, dann "graduierten" sie zu Faltenröcken und schließlich zu "reiferen" geraden Röcken. Sowohl Jungen als auch Mädchen konnten Pullover dazu tragen. Die Mäntel, bzw. Umhänge für die Mädchen, waren Sache der Eltern.
Sie hatten sich keinen neuen Rock für Cheyenne leisten können, als sie in diesem Jahr in die neunte Klasse kam, aber da sie nun offiziell in die High School eintrat und während einige Eltern ihren Neuntklässlern verboten, die reiferen Kleidungsstücke zu tragen, durfte Cheyenne einen geraden Rock anstelle des Faltenrocks tragen, den sie in der achten Klasse getragen hatte (einige der Mädchen der achten Klasse hatten die Falten ihrer Röcke zusammengesteckt, um ihre Reife zu zeigen). Cheyenne war noch nie eine große Modefanatikerin gewesen, und Jessica fragte sich, woher dieses neue Interesse kam.
"Lass uns erst mal sehen, ob er passt, Schatz," schlug Jessica vor, um die Entscheidung aufzuschieben.
"OK," stimmte Cheyenne zu, während sie ihre Hausaufgaben weglegte. "Gute Nacht," fügte sie hinzu, als sie den Flur entlang in Richtung des Schlafzimmers ging, das sie mit ihrem Bruder teilte.
Jessica seufzte. Das würde sich ändern müssen, und bald war sie zu alt, um ein Schlafzimmer mit ihrem Bruder zu teilen. "Weck JJ nicht auf," flüsterte sie ihr hinterher.
Cheyenne nickte nur und winkte.
Jessica würde in ein paar Minuten nach den beiden sehen, aber im Moment saß sie am Küchentisch und versuchte, ihre müden Füße durch die Sohlen ihrer Absätze zu reiben, während Cheyenne im einzigen Badezimmer der Wohnung fertig wurde. Ein weiterer Grund, warum sie in eine größere Wohnung umziehen mussten.
Jason war einer der Glücklichen. Er überlebte den Virus, den die Militantetten unter der männlichen Bevölkerung verbreitet hatten. Dennoch war es ein langer Weg zur Genesung. Das Haus war verkauft worden, um einen Teil der Rechnungen bezahlen zu können. Die meisten Krankenhausrechnungen waren Jason und den anderen Opfern des Virus erlassen worden, aber Jason musste sich nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus noch viele Monate lang erholen. Mit den neuen Gesetzen nach der "Verschwörung" verlor Jessica ihre Führungsposition im Restaurant und kurz darauf auch die Stelle als Kellnerin, zu der sie degradiert worden war. Die Kombination aus weniger Gästen im Restaurant (und weniger Gästen im Allgemeinen) und Jessicas Zeit, die sie für die Pflege von Jason aufwenden musste, machte die Stelle unhaltbar. Die Tatsache, dass das Restaurant einige Wochen nach ihrer Entlassung geschlossen wurde, linderte den Schmerz über den verlorenen Arbeitsplatz und das entgangene Einkommen nicht.
Als das Geld knapp wurde, verkleinerten sie ihre Wohnung mehrmals, bis sie sich schließlich in dieser kleinen, schmuddeligen Wohnung niederließen. Glücklicherweise erholte sich Jason dank Jessicas Pflege zumindest zu etwas von seiner Kraft, aber er war nicht mehr in der Lage, die wenigen verbleibenden Bauarbeiten zu verrichten, die ihn so gut bezahlt hatten. Fabrikarbeit war zwar leichter für seinen Körper, aber weniger lukrativ. Glücklicherweise war er intelligent genug, um langsam durch die Reihen der Fabrikdrohnen in leitende (und besser bezahlte) Positionen aufzusteigen.

"Suchst du etwas?" Jasons Stimme war durch das Kissen gedämpft.
"Tut mir leid. Ich wollte dich nicht wecken," sagte Jessica leise.
"Ich habe dich reinkommen hören," sagte Jason, während er sich langsam aufrichtete und auf der Seite des Bettes eine sitzende Position einnahm.
"Ähm... ich brauche den Schlüssel für meine Absätze," erklärte sie ihm.
"Einen Moment, ich muss pinkeln," sagte er und griff nach dem Bademantel, der am Kopfende des Bettes hing.
"Cheyenne ist gerade fertig," sagte Jessica zu ihm, als er sich aufrichtete.
"Verdammt. Wir brauchen noch eine Toilette," brummte er.
"Das habe ich auch gerade gedacht," stimmte Jessica zu.
"Ich dachte, sie wäre im Bett..."
"Ich schätze, sie war immer noch aufgedreht. Sie sagte, dass JJ... nun ja, wieder der Terror war."
"Ja, er war heute Abend ein bisschen aufmüpfig. Oh, ich glaube, sie ist jetzt raus," sagte Jason und eilte zur Tür. Jessica würde einfach warten müssen, bis er zurückkam.

"Und, wie war dein Tag?" erkundigte sich Jason und warf seinen Bademantel zurück auf das Kopfende des Bettes, während er sich wieder auf die Bettkante setzte.
"Ok, schätze ich...."
"Du schätzt?" Jason grub ein wenig nach, da er die Vorlieben seiner Frau kannte.
"Ein Pärchen kam rein ..", Jessica machte eine Pause, aber Jason unterbrach sie nicht, "eine Stufe 1," fügte sie hinzu.
"Und du glaubst, sie war eine Art Militantette, die der Justiz entkommen ist."
"Es war Sherri Schneider," sagte sie ihm, als ob das ihre Meinung bestätigen würde.
"Mit wem war sie zusammen?"
"Na, John Scott natürlich."
"Sie umgibt sich mit Großartigkeit," stichelte Jason.
"Hump. Ich bin mir nicht sicher, was er vorhat."
"Vielleicht ist er einfach an wilde Tiere gewöhnt. Sie haben gesagt, dass er das letzte Jahrzehnt im Dschungel von Südamerika verbracht hat."
Etwas in seiner Stimme beunruhigte Jessica. "Und ich bin zu zahm für dich?" verlangte sie.
"Ist es das, worum es hier geht?"
"Worum geht es?"
"Du weißt schon... deine Faszination für Sherri Schneider und die Militantetten."
"Nein... es ist nur... sie ist schuldig... genau so schuldig wie all die anderen Mädchen, die..."
"In die Besserungsanstalten kamen?"
"Ja, sie kam glimpflich davon, nur weil ihr Vater..."
"Ihr Vater hat uns davor bewahrt, einfach alle Militantetten zu ermorden," unterbrach Jason sie. "Selbst so krank wie ich war, wusste ich, was vor sich ging. Wenn es nach mir ginge, wäre jede Frau, die mit diesen Monstern zu tun hatte, gestorben," erklärte er ihr und seufzte. "Und dann... was hätte das aus uns gemacht? Wären wir dann besser gewesen als sie?"
"Trotzdem. Sie kam immer mit ihren Militantetten-Freundinnen in mein Restaurant und..."
"Ja, du hast gesagt, dass einige von ihnen..."
"Die meisten von ihnen, von denen ich weiß."
"Ok, die meisten von ihnen waren verurteilte Militantetten, aber meinst du nicht, dass Sherri Schneider auch überprüft worden wäre? Ich weiß, dass sie verhaftet oder zumindest inhaftiert wurde. Und es war IHRE Aussage, die zur Verurteilung vieler Militantetten, insbesondere ihrer ehemaligen Freundinnen, geführt hat."
"Das mag sein, aber sie ist nicht... sicher. Nicht wie Linda."
"Ach ja, Du arbeitest ja mit einer der Militantetten zusammen, die in den Besserungsanstalten waren."
"Ja. Ich weiß, dass Linda niemanden mehr verletzen wird."
"Ja, aber du hast auch gesagt, dass sie kein Wechselgeld zählen kann. Bist du sicher, dass sie nicht schon immer ein Dummkopf war?"
"Mr. Finkle sagte, sie sei eine Militantette."
Jason zuckte nur mit den Schultern, und das Gespräch war beendet.
"Ähm... könnte ich bitte den Schlüssel für meine Absätze haben?" versuchte es Jessica erneut.
"Oh, ja... komm her, ich schließe sie auf."
Jessica ging zu ihm hinüber, wo er auf dem Bett saß, und stellte ihren Fuß zwischen seine Beine. Die Spitze ihres Schuhs war gefährlich nahe an seinem Schritt.
"Hm..." sagte Jason und sah ihr in die Augen, während er den kleinen Schlüssel von seinem Hals nahm. Er schlang eine Hand um ihren Knöchel und bewegte die andere langsam ihre Wade hinauf zu ihrem Oberschenkel.
"Hey!" rief Jessica aus und versuchte, ihr Bein zu bewegen, aber Jasons Griff war zu stark.
"Was?" fragte Jason. "Ist es nicht das, was du wolltest?"
Jessica schmollte. "Ähm... der Schuh, Sir?" Jason lächelte nur, als er den Schlüssel benutzte, um das kleine Schloss zu öffnen, das die Schuhe seiner Frau an ihrem Platz hielt. Während sie sich an seinen Schultern festhielt, half er ihr aus den engen Absätzen.
"Ahh... Ohhh", erklärte Jessica, während sie ihren schuhlosen Fuß auf den Boden stellte und ihre Achillessehne dehnte. "Vielleicht brauche ich ein paar Hausschuhe mit Absätzen für zu Hause." Im Stillen schimpfte sie mit sich selbst, weil sie ihre Waden nach der Arbeit nicht gedehnt hatte, aber die Tage waren schon so lang und es war so einfach, es einfach auszulassen. Jetzt... nun, sie würde sich langsam wieder daran gewöhnen müssen, ihre Fersen auf den Boden zu stellen, oder sie würde einfach aufgeben.

"Vielleicht für unser neues Zuhause," sagte Jason und schloss Jessicas zweiten Absatz auf.
"Neues Zuhause?" fragte Jessica aufgeregt und vergaß dabei die Schmerzen in ihren Absätzen. "Du hast es?!?!"
"Du siehst den neuen Leiter der zweiten Schicht vor dir," sagte Jason, nicht ohne Stolz. "Ab nächster Woche."
"Und die Gehaltserhöhung?"
"Genug, damit wir endlich aus dieser Bruchbude ausziehen können."
"Oh Jason, das ist ja wunderbar. Hast du es den Kindern gesagt?"
"Ich dachte, wir warten bis zum Wochenende. Es hat keinen Sinn, es ihnen zu früh zu sagen."



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
carpegenk
KG-Träger



Und es hat 'Klick' gemacht

Beiträge: 77

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.06.22 09:50 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman, Hallo JKreeg,
wenn ich mich recht erinnere, entstand die Geschichte um 'New in Town' ja zunächst als Rahmenhandlung, um einschränkende Bekleidung in Szene zu setzen. Aus meiner Sicht verschiebt der 'institutionelle' Rahmen der neuen Ordnung die Verantwortung für die Einschränkungen von einer Einzelperson z.B. in einer Dom/sub Beziehung einer klassischen erotischen Geschichte auf die gesamte 'neue' Gesellschaft.

So wie heute in Museen oft eher noch die Kleider von Sissy (Kaiserin von Österreich) als die ihrer Putz- und Pferde Knechte zu finden sind (das ändert sich langsam), kamen auch hier erst einmal die auffälligen, ausgefallenen Kreationen der 'Reichen und Schönen' zum Zug. Das reicht meist jedoch nicht, ein Gesamtbild der betrachteten Zeit dar zu stellen.

Von daher finde ich die Entwicklung hin zu einer breiteren Betrachtung spannend. Auch der Einfluss der Mode, die ja zum Teil auch von 'den Reichen' abfärbt, ist reizvoll: Wenn die Schrittweite begrenzt sein soll (hier z.B. durch die Stufeneinordnung, die ja bei Heranwachsenden in der Pubertät beginnt), kann man sich den modischen Humpelrock leisten oder bleibt man bei den billigeren Fußfesseln (wenn es sie dann noch gibt).

Daher können aus meiner Sicht auch nichterotische Geschichtenteile entstehen, welche die 'Neue Ordnung' deutlicher werden lassen. Sie würden sicherlich auch einige der Selbstverständlichkeiten Sherris, die John (und uns als Lesern) als außergewöhnlich erscheinen, besser einordnen.

Euer Carpegenk
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:13.06.22 23:05 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Carpegenk,

vielen Dank für Deine Meinung und Ermutigung!
Ich habe sie weitergeleitet. Weitere Nebenhandlungen kommen allerdings erst viel später in der Geschichte - und daher geht es jetzt mit John und Sherri weiter.

Eine letzte Vorbereitung für ein gewisses Ereignis...

Viel Spaß!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:13.06.22 23:05 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 16C


John war froh, als sein Unterricht am Morgen ein paar Minuten früher zu Ende war. So hatte er Zeit, Demetri anzurufen und ihm zu sagen, dass der Unterricht heute Abend länger dauern würde, um den morgigen freien Tag auszugleichen. Außerdem konnte er sich so etwas mehr Zeit nehmen, um zu seinem Termin mit Herman Morris ins The Wheel-Restaurant zu kommen. Der Mann war sehr nett, aber seine Intensität machte John nervös. Als er ankam, saß Herman bereits an einem ruhigen Ecktisch und tippte hektisch auf einem kleinen Laptop.

Er schien Johns Annäherung nicht zu bemerken. Erst nachdem John einen Moment lang dagestanden hatte, sah Herman auf. Schnell klappte er den Deckel seines Laptops zu und stand auf, um ihn zu begrüßen.

"Oh, Mr. Scott, gut, sie sind da!" sagte Herman schnell.

"Mr. Morris. Danke, dass sie mich hier in meiner Mittagspause treffen. Ich weiß ihre Zeit wirklich zu schätzen,“ sagte John und streckte seine Hand aus, um den scheinbar außer Kontrolle geratenen Herman Morris unter Kontrolle zu bringen.

"Das Vergnügen ist ganz meinerseits, Mr. Scott,“ sagte Herman und drückte Johns Hand. "Ich kann kaum glauben, dass ich mit DEM Mr. John Scott zu Mittag esse, und dass vermutlich seine Dame, Fräulein Sherri Schneider, die überall in den Zeitungen zu finden ist, von meinen Produkten profitieren wird."

Johns Gesicht verfinsterte sich.

"Ich hatte hier auf etwas mehr Diskretion gehofft, Mr. Morris. Ich würde es wirklich hassen, unsere Namen auf ihren Produktbroschüren als Werbung zu sehen."

Morris schaute verblüfft: "Okay, okay, natürlich Sir. Diskretion ist in diesem Geschäft eine Selbstverständlichkeit, das kann ich ihnen versichern. Wollen sie nicht Platz nehmen - das Mittagessen geht heute auf mich."

John nahm Platz und war für einen Moment abgelenkt, als eine Kellnerin, die sich in der Nähe aufgehalten hatte, mit einer Kiste mit Speisekarten auf ihn zukam. John wählte eine aus, während er das gezäumte Mädchen von oben bis unten musterte. Sie trug ein Kattunkleid mit einer weißen Schürze darüber und eine passende Haube auf dem Kopf, die einige ihrer Gesichtszüge verbarg. Es sah ähnlich aus wie einige der Kostüme, die John als Kind in alten Westernshows gesehen hatte. Die dazu passende Kandare und die Tatsache, dass die Hände des Mädchens an der Kiste, die sie trug, befestigt waren, erinnerten ihn jedoch nicht an diese Shows. John beschloss, sich mit Hermans Entschuldigung zufrieden zu geben und eröffnete das Gespräch.

"Erzählen sie mir ein wenig mehr über ihre Produkte und wie sie dazu gekommen sind, sie zu entwickeln."

Erfreut holte Herman tief Luft, und John befürchtete, dass er wieder den gleichen Fehler gemacht hatte wie in der "Art Arcade", jemanden zu bitten, von seinen Enkeln zu erzählen.

"Nun, ich glaube, ich habe ihnen schon von meiner Frau erzählt, nun, sie war damals noch meine Verlobte, jedenfalls hatte ihr Gürtel eine Fehlfunktion." John nickte, damit er fortfahren konnte. "Okay, ich muss noch ein bisschen weiter zurückgehen."

John seufzte innerlich.

"Okay, in der Highschool, das war vor der Verschwörung, habe ich für eine Internetfirma gearbeitet. Das war, als es noch für jeden frei zugänglich war, und im College, bis zur Verschwörung, habe ich für eine Firma gearbeitet, die Kommunikationssatelliten herstellte.
Mein Fachwissen bestand darin, handelsübliche Hardware optimal zu nutzen und zu versuchen, sie auf eine Weise einzusetzen, für die sie ursprünglich nicht konzipiert worden war, oder zumindest ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Das war natürlich viel billiger als speziell angefertigte Komponenten. Ich habe festgestellt, dass Entwicklungsingenieure während der Entwicklung in der Regel mehr Funktionen einbauen, als dem Endbenutzer im fertigen Produkt zugänglich sind. Wenn man diese Funktionen kennt, kann das ein großer Vorteil sein."

Als er Johns verständnisloses Gesicht sah, fügte er hinzu: "Lassen sie mich ihnen ein Beispiel geben. Im letzten Jahrhundert, bevor es Computer gab, war das Telefonsystem ein einziges großes Monopol und wollte unbedingt das Tonwahlverfahren anstelle des alten Impulswahlverfahrens einführen. Wenn sie mit ihrem Telefon wählen, hören sie eine Kombination von Tönen für jede gewählte Nummer."

John nickte und fragte sich, ob eine einstündige Mittagspause für dieses Treffen ausreichen würde, und wenn nicht, ob er ein weiteres aushalten würde. Hermans Vortrag wurde durch das Erscheinen des Kellners unterbrochen, der die Bestellungen aufnahm. Da er gezwungen gewesen war, Herman seine Aufmerksamkeit zu schenken, anstatt die Speisekarte zu lesen, schaute John schnell nach unten und bestellte das Erste, was er sah, ein Reuben, was auch immer das sein mochte, und ein Bier, das er vielleicht brauchte, nachdem er Herman zugehört hatte.

"Okay, die gesamte technische Kommunikation zwischen dem Telefon selbst und dem Telefonsystem wurde durch Töne gesteuert. Die frühen Hacker - sie nannten sich Phreaks, mit 'ph' wie in Telephon, sehen sie?" fragte Herman eifrig. Da John kaum antwortete, fuhr er fort. "Jedenfalls fanden sie heraus, dass es mehr Töne als nur für die Nummern gab. Nach dem Auflegen gab das Telefon eine bestimmte Tonkombination ab, um den Gebührenzähler der Telefongesellschaft anzuhalten.

Auch wenn sie durch das Auflegen ausgelöst wurde, beendete sie die Verbindung nicht ausdrücklich. Also hielten die Phreaks einfach ein kleines Gerät an den Hörer, das den Ton zum Stoppen des Gebührenzählers abgab, und schon konnten sie weltweit kostenlos telefonieren!"

"Oder... oder... oder nehmen sie die frühen Videodiscs", Herman wurde jetzt richtig aufgeregt, "oder DVD-Player. Hollywood wollte nicht, dass europäische Kunden amerikanische DVDs ansehen, während der Film noch in ihren örtlichen Kinos lief, also waren die DVDs für Amerika, Europa, Asien und so weiter regional codiert und konnten in anderen Regionen nicht abgespielt werden.

Aber sie haben nicht für jede Region einen eigenen DVD-Player hergestellt, oh nein, zu teuer, sie konnten alle DVDs aus jeder Region abspielen, waren aber vor der Auslieferung so codiert, dass sie nur in einer Region funktionierten. Mit einer komplizierten Tastenkombination auf der Fernbedienung konnte man ein verstecktes Menü aktivieren, um den Code zu ändern oder zu entfernen."

In der Zwischenzeit waren ihre Mahlzeiten eingetroffen; die Kellnerinnen schoben sie geschickt von ihren Tabletts zu den Plätzen der Männer. Doch Herman redete weiter und beachtete seine Mahlzeit kaum. Während Herman seine Rede fortsetzte, untersuchte und probierte John sein Sandwich und fand die Mischung aus Fleisch, Sauerkraut, Schweizer Käse und einer Art Dressing recht schmackhaft und eine gute Ergänzung zum Bier. Herman hingegen fuhr mit seinem Vortrag fort und ließ sein Essen kalt werden.

Johns Gesicht wurde ungeduldig, und Morris beeilte sich, fortzufahren: "Okay, okay, ich komme zum Punkt. Haben sie das Thema Keuschheitsgürtel schon in ihrem Unterricht behandelt?"

John schüttelte den Kopf, und Herman fuhr fort: "Nun, nach der Verschwörung wurden Keuschheitsgürtel zum Schutz vor Vergewaltigungen notwendig, da es für eine Frau schwierig war, sich gegen Angreifer in der neuen, einschränkenden Kleidung zu verteidigen, wenn nicht sogar illegal, okay? Aber als die Kontrollmethoden immer raffinierter wurden, wurde beschlossen, dass nur Männer in der Lage sein sollten, Frauen Freude zu bereiten. Indem man ihnen die Möglichkeit der Selbstbefriedigung verwehrt, macht man sie noch abhängiger von uns. Sie wissen, dass Frauenkleidung, insbesondere Unterwäsche, eine Menge Elektroden enthalten kann, die mit einem externen Controller verbunden werden können, um Erziehungs- und Disziplinierungsprogramme anzuwenden?" John nickte. "Nun, auch Keuschheitsgürtel können mit diesen Controllern verbunden werden. Während ein Keuschheitsgürtel normalerweise passiv ist und von diesem externen Controller abhängt, enthält er ein rudimentäres Kontrollsystem zur Verhinderung von Einbrüchen. Dieses System wird von langlebigen, wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Batterien gespeist, und eine anfängliche Hochspannungsladung wird von GoldCaps gehalten, sie wissen schon, diese kleinen Superkondensatoren, die genug Ladung halten, um ein kleines ferngesteuertes Spielzeug-Rennauto minutenlang zu betreiben?" John schüttelte wieder den Kopf. "Okay, das macht nichts, obwohl die Kondensatoren jedes Mal geladen werden, wenn es an eine externe Quelle angeschlossen wird, ist die Batterie dazu da, den Controller mit Strom zu versorgen und die Kondensatoren voll aufgeladen zu halten, okay, normalerweise ist er passiv, aber er wird ausgelöst, wenn es ein Eindringen unter dem Gürtel gibt und entlädt sich wie ein Weidezaun oder ein Fotoblitz und gibt eine sehr schmerzhafte und lang anhaltende Sequenz von Schocks für mehrere Minuten ab, die dazu gedacht ist, jede Frau zu Tränen zu bringen und von weiteren Versuchen abzuschrecken. Es ist ein einfacher Schaltkreis, aber die Schocks sind sehr spezifisch und dauern mehrere Minuten. Sie sind so konzipiert, dass sie ein Höchstmaß an Schmerz erzeugen, weit über die Toleranzgrenze eines Mädchens hinaus. Als Trixie und ich noch zusammen waren, hat sie das auf schmerzhafte Weise gelernt, okay, allerdings nur einmal, als wir etwas, ähm, private Zeit miteinander verbrachten. Ich kann ihnen sagen, dass sie schnell ihre Lektion gelernt hat und nie wieder etwas tun würde, um ihren Gürtel auslösen zu lassen. Ich konnte sie einen Monat lang nicht einmal mehr berühren, ohne dass sie zusammenzuckte, und auch danach unterlag sie weiteren Einschränkungen.

Nach dieser Erfahrung kam ich in den Besitz eines überschüssigen Gürtels, den ich sezierte, um herauszufinden, wie er funktionierte. Es stellte sich heraus, dass er aus Standardmodulen zusammengesetzt war, und obwohl die Einbruchsicherung völlig autonom sein sollte, enthielt der Gürtel einen Funkempfänger für andere grundlegende Steuerfunktionen. Dieser akzeptierte einige zusätzliche Befehle von einem Steuergerät, die natürlich nicht als Standardbefehle für die Fernbedienung dokumentiert waren.

Ich habe festgestellt, dass der Befehl für eine hohe Bestrafung die Bestrafungssequenz für die Einbruchsicherung außer Kraft setzt, selbst wenn die "neue" Bestrafung weniger schwerwiegend ist, und den Gürtel inaktiv macht und ihn vollständig entlädt. Dies scheint eine Art Service- oder Fehlerbehebungsmodus zu sein. Der Nachteil dabei ist, dass die anfängliche Ladung in den GoldCaps entladen werden muss, so dass die Bestrafung ziemlich hart sein muss, aber sie dauert nur einen kurzen Moment, nichts im Vergleich zu der langen Bestrafungssequenz für Einbruch. Ist das klar?

Mein erster Anhänger war also mit dem so genannten Reset-Befehl ausgestattet, und zu diesem anfänglichen Preis, den Trixie zu zahlen hatte, konnten wir schon vor unserer Verlobung einige intime Stunden miteinander verbringen, und nun, ich glaube, ich habe ihnen schon einmal gesagt, dass Trixie ein wohlerzogenes Mädchen ist, nun, das war am Anfang nicht ganz richtig, aber als wir experimentierten und sie lernte, mir zu vertrauen, nun....

Okay, nachdem wir verlobt waren und ihr Vormund sie einen ETCB tragen ließ, noch bevor ich den Verlobtenschlüssel bekam, stellten wir fest, dass der Befehl immer noch funktionierte. Sogar danach fanden wir heraus, dass er mehrere Möglichkeiten bot, die mit dem Schlüssel allein nicht möglich waren."

John nickte wieder. Herman war ein bisschen schwer zu ertragen, aber wenigstens fing er an, über etwas Interessanteres zu sprechen.

"Der erste funktionstüchtige Schlüsselanhänger war mein Hochzeitsgeschenk für sie. Von da an ging es einfach nur noch bergab, und da die von der Regierung herausgegebenen Standard-Controller regelmäßig mit neuen Kontroll- und Bestrafungssequenzen versehen werden, fand ich bald heraus, wie ich meinen eigenen Controller programmieren konnte, und war in der Lage, Brustpads und ähnliches hinzuzufügen, um den Controller in die Lage zu versetzen, mehr angenehme Empfindungen zu erzeugen, anstatt nur schmerzhafte Korrekturen. Trixie war oft an meinen Computer angeschlossen und an unserem Bett oder einem Stuhl befestigt, damit sie die Messleitungen nicht durcheinander brachte, während ich neue Sequenzen an ihr ausprobierte, und gleichzeitig gab sie mir sogar Ratschläge, wie ich Spannung, Frequenz und Dauer der Sequenzen verändern konnte.

Seitdem ist sie ein sehr williges Versuchskaninchen geworden!

Ich habe mein eigenes modulares Programmiersystem entwickelt, so dass jeder Heimanwender seine eigenen Sequenzen erstellen kann. Wollen sie sehen, wie es funktioniert?" fragte Herman aufgeregt und griff nach seinem Laptop, als John die Gelegenheit nutzte, seinen Monolog zu unterbrechen.

"Vielleicht später, meine Zeit ist knapp bemessen. Ich vertraue ihnen. Fürs Erste würde ich gerne ein komplettes Set von allem bestellen, was sie zur Verfügung haben, einschließlich der Brust- und Fersenpolster. Und wenn möglich, hätte ich gerne sofort einen dieser rückstellbaren Kontrollanhänger, wenn sie einen dabei haben."

Herman schaute schockiert auf seine Uhr.

"Wo ist nur die Zeit geblieben?" Sagte er hauptsächlich zu sich selbst. "Tut mir leid, Mr. Scott, ich sehe, dass sie mit der Zeit richtig liegen. Ja, ich habe einen Anhänger bei mir, den ich ihnen sofort geben kann. Aber für die Bekleidungseinlagen brauche ich die Maße von Frau Schneider. Haben sie die zufällig mitgebracht?"

John reichte ihm den Datenstick, den er von Sophia bekommen hatte, und der junge Mann steckte ihn in seinen Computer.

"Hmmm... okay... es sind zwei Datensätze auf diesem Stick. Es gibt einen für Fräulein Sherri Schneider, okay, aber auch einen für eine Mrs. Sophia Pantera. Möchten sie auch für sie einen Satz bestellen?" fragte er hoffnungsvoll.

John errötete. "Vorerst nur für Fräulein Schneider, bitte. Die andere ist eine gute Freundin. Sie ist verheiratet und eine Stufe drei, also weiß ich nicht einmal, was sie an Kontrollkleidung haben könnte." John holte tief Luft und nahm seinen Mut zusammen, um zu sagen: "Da fällt mir ein, ich werde ihren Mann fragen, ob er ein Set für sie als Geschenk annehmen würde. Können sie ihre Daten auch speichern, damit ich später eine weitere Bestellung aufgeben kann?"

"Natürlich, Sir. Also, ein komplettes Set für Fräulein Schneider?"

"Ja, bitte. Und bitte lassen sie es zu mir nach Hause liefern." John gab dem Mann seine Adresse und die Daten seiner Kreditkarte.


Als er seinen Speicherstick abholte, kramte Herman in seiner Tasche und brachte einen Anhänger zum Vorschein, der wie selbstgemacht aussah. "Das muss mit den Befehlscodes für Fräulein Schneider programmiert werden. Haben sie eines ihrer Steuergeräte dabei?" fragte Herman, während er den neuen Anhänger in seinen Laptop einsteckte.

"Ähm, ja", sagte John und kramte in seiner Tasche nach dem Controller, den er gestern bei Sherris Outfit benutzt hatte, "warum?"

"Jedes Mädchen hat ihren eigenen Code,“ erklärte Herman. "Und der Anhänger und das Steuergerät müssen mit demselben Code eingestellt werden, damit sie zusammen funktionieren können. Ich sollte in der Lage sein, den Code von diesem Steuergerät zu bekommen, damit es funktioniert. So ähnlich wie die Schlüsselanhänger, die ein Auto entriegeln. Sie würden nicht wollen, dass das Steuergerät von jedem an ihrem Mädchen funktioniert." Herman arbeitete einige Minuten lang an den beiden Controllern, tippte einmal wütend und gab dem Computer einen besorgniserregenden Fluch mit auf den Weg, bevor er mit einem endgültigen "Okay" den neuen Schlüsselanhänger aussteckte und John den originalen übergab.

Er hielt ihn immer noch in der Hand und sagte: "Vor nicht ganz einem Jahr wurde Trixies Namensvetterin-Militantette festgenommen, und aufgrund dieser Beweise konnten wir schließlich erreichen, dass Trixie als Stufe drei eingestuft wurde, so dass sie nicht mehr ihre gesamte Kontrollkleidung tragen muss, sondern diese nun aus freien Stücken trägt, solange ich verspreche, ihren Controller griffbereit zu halten.

Wenn ich an diese Zeit zurückdenke, erinnere ich mich an die Zeit, als ihre Geschichte über die Rettung von Fräulein Schneider in den Zeitungen erschien, und an den ganzen Wirbel, der darum gemacht wurde, dass sie entweder eine Militantette oder nur ein unschuldiges Opfer sei. Nach den Erfahrungen, die ich damit gemacht habe, wie leicht ein Mädchen im gegenwärtigen System verwechselt werden kann, glauben Trixie und ich natürlich an Letzteres, und deshalb weiß ich, dass sie beide alle Unterstützung und Hilfe brauchen, die sie bekommen können. Würden sie mir also die Ehre erweisen, diesen Controller als mein Geschenk anzunehmen? Ich vermute, dass er ihnen in ihrer Beziehung helfen wird."

John nahm dankend an, und nach einem weiteren Blick auf seine Uhr bedankte er sich bei Herman sowohl für den Controller als auch für die Einladung zum Mittagessen und verließ den glücklichen Verkäufer mit einem zufriedenen und erhobenen Gefühl.



Zurück in der Klasse entspannte sich John für die Nachmittagsvorlesung, aber als er die Dozenten vor ihm studierte, sah er ein bekanntes Gesicht. John rang nach dem Namen des Mannes... Robert Lister, fiel ihm ein, ein Botenjunge für Wilkerson, obwohl der Mann kaum ein "Junge" war. Er fühlte sich auf der Bühne sehr wohl, wie ein Professor, der darauf wartet, dass er mit seiner Vorlesung an der Reihe ist. Ist er meinetwegen hier, oder ist das nur ein Zufall? fragte sich John und schloss die Möglichkeit eines Zufalls sofort aus. Wie sich herausstellte, wurde Mr. Lister als Leiter einer neuen Breakout-Session vorgestellt.

"Die Dualität von Schmerz und Vergnügen verstehen - von der Willkür zum Gehorsam" hieß der Kurs, den Lister leitete, und nur John und ein weiterer Mann hatten sich dafür angemeldet. Abgesehen von einem Anflug von Nervosität angesichts Johns Anwesenheit zu Beginn der Sitzung schien Herr Lister John keine Signale zu geben oder ihn in irgendeiner Weise anders zu behandeln. Vielleicht lag es am Leiter des Seminars, Dr. Morton Neil, der den Mann an dem Skript hielt, aber John hatte das Gefühl, dass Lister so viel mehr sagen wollte. Verwirrt versuchte John, die Lektion so gut wie möglich aufzusaugen. Der Mann stellte sich als guter und interessanter Lehrer heraus, und John fragte sich, wie viel von dem, was er sagte, wirklich für seine Beziehung zu Sherri brauchbar war. Die Sitzung dauerte länger als die meisten anderen, und John hatte nur noch eine weitere vor dem letzten Vortrag des Tages. Nach einem Wunsch für ein schönes Thanksgiving mit ihren neuen Schützlingen wurde die Klasse schließlich entlassen, und John nahm ein Taxi zurück in die Wohnung, in der Hoffnung, dass sie ihm etwas zu essen aufgehoben hatten.





E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
goya
Freak





Beiträge: 175

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.06.22 08:06 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank für die Fortsetzung...
Bin sehr auf die weiteren Kapitel gespannt... 👍🏻
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Bertulomeuss
Einsteiger

Deutschland


Man lebt nur einmal

Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.06.22 10:29 IP: gespeichert Moderator melden


Kann auch nicht erwarten das es weiter geht
Super Arbeit
Bertulomeus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Bertulomeuss
Einsteiger

Deutschland


Man lebt nur einmal

Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.06.22 10:29 IP: gespeichert Moderator melden


Kann auch nicht erwarten das es weiter geht
Super Arbeit
Bertulomeus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.06.22 11:54 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,

vielen Dank für Eure Rückmeldungen!
Im folgenden Stück kommt eine von Hermans Erfindungen zum Einsatz - ich wünschte, ich hätte diese Szene schreiben können, aber sie entspringt dem Genie von jkreeg.
Dies ist ein vorläufiger Höhepunkt - und danach gibt es eine Pause, denn ich bin jetzt dann drei Wochen unterwegs.
Vielleicht habe ich unterwegs mal ein Bißchen Zeit, aber eher nicht.
Drum bitte ich um Geduld - aber dafür gibt es jetzt ein ganz besonderes Stück!

Viel Spaß,

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.06.22 11:54 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 16D


John kauerte neben seinem Bett, in jeder Hand eine Klinge, bevor das Geräusch des Alarms an sein Ohr drang und den größten Teil des Alptraums in den Hintergrund drängte; seine Sinne liefen auf Hochtouren, um jede mögliche physische Bedrohung zu erkennen. Erst als er kurz davor war, das Wohnzimmer auf Sherris Seite der beiden Wohnungen zu betreten, erkannte er das schrille Blöken des Alarms als das, was es war. Nachdem er vorsichtig geschnüffelt hatte, um einen Eindringling zu wittern, hatte er sich vorsichtig, aber zielstrebig in den bewohnteren Bereich und auf Sherri zubewegt, als ihm klar wurde, dass die Gefahr nicht von einem Eindringling, sondern von einem Feuer ausging, nicht dass beides nicht zusammenkommen könnte. Ohne die geringste Spur von Rauch war John etwas weniger angespannt, als er den Raum betrat und sah, wie Sophia Sherris in blauen Satin gehüllte Gestalt rasch auf John zu geleitete. Demetri stand direkt vor ihnen und lenkte John von Sherris Geruch ab, und davon zu sehen, was sie anhatte.

"Ich war gerade auf dem Weg zu ihnen, Mr. Scott," brüllte der adrett gekleidete Butler über den immer noch schrillen Alarm hinweg, als Sophia an ihnen vorbeiging und Sherri schubsen musste. "Das ist der Feueralarm des Gebäudes."

"Wo bringt Sophia Sherri hin?" fragte John schnell und wollte ihr folgen, als er sah, wie Sophia Sherri fest im Griff hatte und sie eilig den Korridor hinunterführte.


"Wie es der Plan ist, gehen sie in einer Notsituation in den Tresorraum,“ sagte Demetri und legte eine Hand auf Johns Arm, um ihn aufzuhalten. John drehte sich schnell zu dem Mann um, der schnell zurückwich und sich in seine eigene Kampfhaltung begab, bevor er sich schnell wieder aufrichtete. Er räusperte sich, bevor er fortfuhr. "Sophia wird sowohl Fräulein Sherri als auch sich selbst einschließen und sicherstellen, dass Fräulein Sherri sicher in ihrem persönlichen Überlebenscontainer ist, bevor sie sich selbst in einen der anderen Überlebenscontainer begibt,“ erklärte er, während die beiden Frauen den Flur hinunter verschwanden. "Dort sind sie sicher vor allem, was passiert." Demetri versuchte, für den offensichtlich nervösen und gefährlichen Mann vor ihm so beruhigend wie möglich zu klingen.

John holte tief Luft, um sich zu beruhigen, und nickte. "Ich rieche keinen Rauch."

"Es ist ein großes Gebäude, Sir. Ich werde mich bei der Rezeption erkundigen, ob eine Evakuierung sofort notwendig oder überhaupt möglich ist,“ sagte er ihm. "Vielleicht, Sir, möchten sie sich etwas anziehen."

John sah an sich herunter, grinste und nickte, bevor er in sein Zimmer zurückging. Er warf sich eine Hose und ein Hemd über, bevor er seine verschiedenen Waffengurte zusammensuchte, und ging dann nachsehen, ob Sherri und Sophia in Sicherheit waren.

Er fand die kleine Waschküche leer vor. Offensichtlich hatte Sophia die schwere Tresortür bereits geöffnet und geschlossen, so dass die Frauen darin eingeschlossen waren und nur die baumelnden Wäscheleinen als Beweis für irgendetwas Seltsames in dem schlichten Raum zurückblieben. Er konnte nur annehmen, dass sie und Sherri sich in ihre schützenden Kokons zurückzogen.

Die Stille war ohrenbetäubend, als der Alarm verstummte. "Der Alarm wurde im vierten Stock ausgelöst,“ sagte Demetri, als sie sich auf dem Flur trafen. "Er scheint sich auf eine Wohnung zu konzentrieren, eine Evakuierung ist im Moment nicht erforderlich, aber die Feuerwehr ist auf dem Weg und wird möglicherweise eine vollständige Evakuierung verlangen."

"Könnte das so etwas sein wie das Feuer am Sonntag in der Straße?" fragte John, dem der Brand trotz des Zeitungsartikels immer noch verdächtig vorkam.

"Ich weiß es nicht, Sir,“ sagte der sich schnell bewegende Butler, während John ihm folgte. Demetri warf einen Blick durch das Guckloch in der Tür und vergewisserte sich, dass es keine Anzeichen von Feuer gab. Erst nachdem er die schwere Stahltür nach Wärme abgetastet hatte, öffnete er sie und suchte nach einem Luftzug, der auf ein Feuer hindeuten könnte, das die Luft aus dem Raum zog. Der Flur war frei und klar, ohne jede Spur von Rauch oder Leuten. Er schloss und verriegelte die Tür wieder und kehrte in das Wohnzimmer zurück. "Einen Moment, Sir, ich werde nachsehen, ob es etwas Neues gibt." Er verschwand im Dienstbotenzimmer, und John, der auch in dieser Situation seine Privatsphäre respektierte, wartete ungeduldig auf seine Rückkehr, während er vorsichtig aus den Fenstern des abgedunkelten Raums schaute. John sah die blinkenden Lichter der Feuerwehrautos, die die Straße hinunterfuhren.

"Die Feuerwehr ist noch nicht eingetroffen,“ sagte Demetri, als er den Raum betrat.

"Sie kommen gerade die Straße herunter."

"Ah, sehr gut," sagte Demetri und trat zu John ans Fenster. "Soweit ich weiß, ist das Feuer unter Kontrolle, aber bis wir von der Feuerwehr hören..."

"Natürlich", sagte John, als sie ins Wohnzimmer zurückkehrten. "Werden Sherri und Sophia zurechtkommen?"

"Ja, Sir. Die Überlebenscontainer werden sie notfalls tagelang in Sicherheit halten," versicherte Demetri ihm erneut.

"Ja, natürlich,“ sagte John, der Sherri immer noch nicht so sehr der Technik anvertrauen wollte wie seinen persönlichen Schutz. "Passiert so etwas oft?" John schritt im Raum umher, während das Adrenalin langsam aus seinem Körper wich.

"Es gab Alarme, alle falsch oder wegen kleinerer Brände, Gott sei Dank, vielleicht einmal alle zwei oder drei Jahre,“ sagte Demetri rückblickend, "und jeden Sommer eine Feuerübung."

John war froh, dass es nicht so schlimm war wie in seinem ersten Studentenwohnheim. Dort gab es scheinbar jede Woche Fehlalarm.

Endlich kam der Anruf, auf den sie gewartet hatten, und Demetri legte schnell auf. Offenbar hatte ein Bewohner einen Kuchen für Thanksgiving gebacken und vergessen, dass er im Ofen war. Schließlich schwappte die verbrannte Köstlichkeit über den Rand und begann auf dem Heizelement zu brennen. John war erleichtert zu hören, dass es sich um ein so harmloses Ereignis handelte, und er beobachtete, wie Demetri sich ebenfalls entspannte, als sie aus dem Fenster sahen und beobachteten, wie die Feuerwehrmänner ihren Wagen wieder packten.

"Sollten wir nicht die Mädchen aus dem Tresorraum holen?"

Demetri schaute auf seine Uhr. "Es ist schon ziemlich spät. Vielleicht sollten wir sie heute Abend nicht stören. In ihren Überlebenscontainern geht es ihnen sehr gut. Wir könnten sie bis zum Morgen ruhen lassen."

"Sind sie wirklich so bequem?"

"Ich habe mir versichern lassen, dass die Überlebenscontainer so komfortabel sind wie Fräulein Sherris FAC."

"Trotzdem müssen sie besorgt sein."


"Warum? Sie sind in Sicherheit und sie wissen, dass wir, wenn ihre Sicherheit gewährleistet ist, frei handeln können."

John sah den Mann nur fragend an.

"Ja, Sir, vielleicht haben sie recht. Ich werde sie herausholen."

"Das werde ich tun, Demetri. Ich muss es auf jeden Fall lernen. Wenn ich Schwierigkeiten habe, rufe ich nach ihnen." John wurde mürrisch, wie so oft nach einem 'unbefriedigten' Adrenalinschub.

"Sehr gut, Sir. Auf Sophias Überlebenscontainer befinden sich detaillierte Anweisungen zur Bedienung des Geräts. Lassen sie sie frei und sie kann ihnen helfen, Fräulein Sherri zu befreien."

John eilte in den Waschraum und befolgte sorgfältig die Prozedur, um die Tresortür freizulegen, immer noch überrascht, wie gut sie versteckt war. Er wählte schnell die Kombination und schaffte es beim zweiten Versuch, sie richtig einzugeben, und zog die schwere Tür auf.

Es war leicht zu erkennen, welche der Überlebensbehälter besetzt waren, denn sie leuchteten sogar unter dem hellen Leuchtstoffröhrenlicht des Raumes. John ging zu dem leuchtenden Überlebensbehälter, in dem er Sophia vermutete, und suchte nach der Anleitung. Die Anweisungen waren in die Schachtel selbst eingeätzt und leicht zu finden, und schon bald hatte er die Box geöffnet und sein Dienstmädchen, das nur mit einem Nachthemd bekleidet war, zum Vorschein gebracht. Sie öffnete die Augen, sah John an und entfernte vorsichtig den Schlauch aus ihrem Mund, bevor sie sprach.

"Danke, Mr. Scott. Ich nehme an, dass der Notfall vorbei ist?"

John sagte ihr, dass dies der Fall sei, und bot ihr seine Hand an, um sie aus der Kiste zu befreien. Anstatt seine Hand sofort anzunehmen, griff sie nach dem Rand der Kiste und drehte mehrmals an einem Knopf. Er hörte ein Klicken, als sich ihr Oberkörper plötzlich bewegte, dann nahm sie seine Hand und stieg vorsichtig aus dem Kasten. Nachdem sie ihre Füße in die hochhackigen Pantoffeln geschoben hatte, die vor dem Überlebenscontainer auf sie warteten, wickelte sie ihren Bademantel um sich, bevor sie zu Sherris maßgeschneidertem Überlebenscontainer ging. "Soll ich ihnen beim Öffnen von Fräulein Sherris Container helfen?"

"Ähm, nein, ich denke, ich werde das alleine versuchen."

"Sehr gut, Sir,“ sagte Sophia und knickste, bevor sie den Raum verließ. Sie blieb kurz vor dem Tresorraum stehen. "Ich muss berichten, dass Fräulein Sherri sich geweigert hat, ihren Überlebenscontainer zu betreten,“ meldete sie zögernd. John nickte und wandte sich wieder dem immer noch besetzten Container zu.

Da er immer noch die Auswirkungen des Adrenalins spürte, beschloss John, sich Zeit zu nehmen und etwas über diese Vorrichtung zu lernen. Er sah sich den leuchtenden Kasten an, bemerkte die Abdeckplatte, von der Sophia ihm gesagt hatte, sie sei der erste Schritt zur Befreiung des Mädchens, und untersuchte das Schlüsselloch. Er drückte auf den Kasten, aber er schien unbeweglich zu sein. Entweder war er schwerer, als er dachte, oder er war mit dem Boden verbunden. Sherris Überlebenscontainer war deutlich größer als ihr normaler FAC, ein beeindruckendes Stück Technik, und es schien ihm, als könnte er gerade so einen Gebäudeeinsturz überstehen. Sophias Anweisungen folgend, öffnete er die Platte, dankbar, dass sie nicht verriegelt war, und drehte den großen Chromknopf in die angezeigte Stellung, bevor er ihn zog, um den großen Verriegelungshebel zu lösen, der aussah und funktionierte wie die Hebel, mit denen Flugzeugluken gesichert werden. Mit etwas mehr Mühe, als er erwartet hatte, drehte er den Hebel und spürte, wie sich der Deckel von Sherris Überlebensbehälter mit einem Zischen komprimierter Luft öffnete, und als sich die Luft verflüchtigte, drang Sherris Duft in seine Nasenlöcher. Ihr Duft wirkte auf ihn wie ein Aphrodisiakum, und er hielt einen Moment inne, um seine Gefühle unter Kontrolle zu bringen. Er erkannte das Gefühl der Nachwirkungen des Adrenalins, das schon in seinem Körper war, bevor der Alarm ihn geweckt hatte, und die Erinnerungen an seinen albtraumhaften Schlaf kamen zurück, um ihn heimzusuchen. Es war offensichtlich, dass ihr Behälter auf keinen Fall versehentlich geöffnet werden konnte, beschloss er und verließ sich auf eine objektive Beobachtung, um seine Gefühle zu unterdrücken. Er zog den Deckel auf und enthüllte Sherri. Ihre in blauen Satin gehüllte Gestalt wurde durch eine Reihe von Riemen fest an ihrem Sitz gehalten. Eine Kapuze bedeckte ihren Kopf, und John konnte sehen, wie ihre Augen ihn durch ein weißes Netz, das die obere Hälfte ihres Gesichts enthüllte, anlächelten. Die beiden sahen sich einen Moment lang an, aber John erkannte bald, dass das Einzige, was Sherri selbst bei geöffneter Haube noch bewegen konnte, ihre Augen waren. Zwei Schläuche verschwanden in einem kleinen Schlitz auf Kinnhöhe, und ein Riemen über ihrer Stirn sowie ein großer Kragen hielten ihren Kopf unbeweglich. Haltegurte hielten sie oberhalb und unterhalb ihrer Brüste, quer über ihre Hüften und fixierten ihre Arme und Beine. Es gab sogar Abdeckungen für ihre Hände und Füße. Er untersuchte die Riemen und Klammern, die Sherris Körper unbeweglich hielten. Sie waren alle gut gepolstert, schienen sehr stabil zu sein, und er bemerkte, dass sie eng an ihren Körper gezogen waren und sie tief in die weiche Polsterung drückten. Der Nackenriemen schien wie ein Pranger zu funktionieren und sah aus, als wäre er so geformt, dass er nicht nur ihren Kopf stillhielt, sondern auch ihre beiden Kiefer unbeweglich machte.



John löste zuerst die Riemen über ihrer Stirn und ihrem Nacken und hatte bald Sherris Kopf frei. Als sie ihren Kopf aus der Schaumstoffeinbuchtung befreite, die ihn festhielt, versuchte sie, eine Art Stöpsel aus ihrem Mund zu ziehen. Da er nirgendwo hinkonnte, blieb er hinter der blauen Satinhaube, die ihr Gesicht bedeckte und gegen ihren Mund drückte.

"Nung, dach icht ein Bichchen eine Enttäuchung Mr. Scott,“ Sherri lispelte traurig, während der Mundschutz einen Teil ihrer Sprache verstümmelte.

"Eine Enttäuschung, Fräulein Sherri?"

"Chie muchten keine Klamotten blochs für mich anchiehen,“ stichelte sie.

John, der sie jetzt verstand, entspannte sich ein wenig, kicherte und befreite sie weiter, wobei er unglücklich versuchte, eine aufsteigende Röte zu unterdrücken, als er spürte, wie die Spannung in seiner Hose zunahm.

"Es war Demetris Idee." Er zögerte.

"Oh, ja, er würde darauf bechtehen, aber ich bin mir chicher, dachs ein Lendenchurz genügt hätte,“ sie erwiderte wehmütig. "Aber auch dachs wäre ein Anblick gewechen."

"Du hingegen scheinst passend bedeckt zu sein."

"Ja,“ Erwiderte sie traurig, während John weiter die Riemen lockerte, die Sherri sicher in ihrem Überlebenscontainer hielten.

"Was hast du da eigentlich an?"

"Dachs icht einech meiner Nachthemden, nicht einmal eines meiner chtrengchten, aber trotzdem..,“ antwortete sie, während sie bis knapp unter ihr Kinn griff, aber was auch immer sie versuchte, es gelang ihr nicht. "Wenn du bitte helfen würdecht, da ichst ein kleiner Reichverchluchs unter meinem Kinn, könntechst du ihn öffnen und meinen Mundchutch entfernen?" fragte sie.

John bemerkte, dass ihre Hände in Fäustlinge gehüllt waren, oder eigentlich nur eine Verlängerung des Ärmels, die ihre Hand nicht durchzulassen schien. Er untersuchte die Kapuze und den Kragen. Der Kragen war breit, eng und steif um ihren Hals, zwang sie, den Kopf aufrecht zu halten, und enthielt eine kleine Zierschleife, um die Strenge abzumildern, die er verbarg. Es war fest mit der Kapuze verbunden, die ihren Kopf vollständig bedeckte, wobei die Maschenöffnung so groß war, dass sie hindurchsehen konnte und er zumindest den größten Teil ihres schönen Gesichts sehen konnte. Die Öffnung ermöglichte den Zugang zu den beiden Schläuchen, die John vorhin bemerkt hatte. Er öffnete den kleinen Reißverschluss, aber er konnte nur einen Finger und einen Daumen hineinstecken. Er schaffte es, den Mundschutz zwischen Finger und Daumen zu greifen und versuchte, ihn aus der Nähe ihres Mundes zu ziehen, aber da er mit Speichel benetzt war und sich im Stoff ihrer Kapuze verfangen hatte, klemmte er und rutschte zusammen mit seinen Fingern zurück in ihren Mund. Plötzlich merkte John, wie Sherri hart auf seinen Finger biss, als der Mundschutz auf die Rückseite ihres Halses traf und sein Daumennagel sich schmerzhaft in ihr Zahnfleisch grub. Durch den plötzlichen Schmerz hatte Sherri ihm aus reinem Reflex in den Finger gebissen.

"Hey!" John schrie auf und zog seine Hand und den Mundschutz frei, wirklich überrascht darüber, von ihr gebissen worden zu sein.

Die Überraschung verwandelte sich schnell in ein Gefühl der persönlichen Verärgerung darüber, dass er sich in eine Lage gebracht hatte, in der er verletzt werden konnte, und sei es auch nur leicht. John hatte während seiner Zeit im Dschungel mit einer Reihe von gefangenen Kreaturen zu tun gehabt, und er wusste genau, dass es nicht nur gesunder Menschenverstand war, sondern auch seine Verantwortung, die Umgebung zu kontrollieren und jede Aktion abzuwägen, bevor er handelte.

Als er Sherri in ihrem Überlebenscontainer betrachtete, wurde John an einen gefangenen Ozelot erinnert, den er einmal im Dschungel gefunden hatte; gefesselt, hilflos, abhängig, auf den nächsten Schritt seines Gefangennehmers wartend. Wann war das? Er überlegte, ist das ein ganzes Leben her? Nein, er war sich ziemlich sicher, dass es um seinen dreizehnten Geburtstag herum war. Nun, in vielerlei Hinsicht war es eine Ewigkeit her. Ja, es war während seiner Männlichkeitsprüfungen, ein Teil der Stammesriten. Während sich seine Erinnerungen zusammensetzten, überlegte John, was er als nächstes tun sollte.

Seine Vorbereitung auf die Übergangsriten... Als John über sie und die Ideen, die sie repräsentierten, nachdachte, bemerkte er einige eher unangenehme Ähnlichkeiten zwischen dem, was die clownesken Ausbilder in der Schule "den Prozess der sozialen Integration" nannten, und dem, was sein Stamm den Erwerb der Rechte für den Übergang zum Mannsein nannte. Der Hauptunterschied bestand nach Johns Meinung darin, dass die Methoden der Schule weitaus grober und brutaler waren als alles, was er während seiner Ausbildung im Dschungel erlebt hatte.

Während er an seinem missbrauchten Finger saugte, dachte er über seine eigenen Erfahrungen nach, über die Möglichkeiten, die ihm offen standen, und ließ einige Dinge Revue passieren, die er in seinen Kursen gehört hatte; nicht alles war wertlos gewesen und nicht alle seine Ausbilder waren Dummköpfe. Er wusste, dass dies eine Bauchentscheidung sein musste. Schließlich war er sich sicher, was sie brauchte und was er brauchte, und nach einigem Nachdenken auch, was er tun wollte. John beugte sich vor, schob den Nackenriemen schnell zurück und hielt mit der anderen Hand ihren Kopf zurück, um ihn wieder zu befestigen. Sherris vergebliche Bemühungen, ihn aufzuhalten, wurden schnell zu ohnmächtigen, unglücklichen Flehen. Nachdem ihr Kopf festgehalten wurde, hielt John inne und beobachtete, wie Sherri weiter versuchte, die Riemen zu lösen, aber ihre Hände, die durch den Umhang eingeklemmt waren, machten ihre Aufgabe unmöglich. John ergriff ihr rechtes Handgelenk und bewegte es in Richtung der Armlehne und der wartenden Gurte. Sherri wehrte sich eine Sekunde lang, dann schien sie zu erschlaffen und erlaubte John, ihren Arm zu bewegen. Er drehte den Riemen in die richtige Position, zog ihn aber nicht fest. Dann machte er dasselbe mit ihrem anderen Arm. Während sie John mit missbilligenden Augen anschaute, studierte John sie und dachte darüber nach, was sie brauchen würden, um in dieser Welt zu überleben, was sie brauchen würden, um erfolgreich zu sein. Er dachte darüber nach, was ihm im Unterricht beigebracht worden war. Er musste sich auf die Grundlagen des Vormundschaftsprozesses konzentrieren: Anleitung und Ausbildung, Disziplin und Erziehung, Erfüllung der gegenseitigen Bedürfnisse und Erwartungen. Es war klar, dass sie eine Menge zu tun hatten.

Robert Lister betonte in seiner Vorlesung am Nachmittag zuvor, dass Herrschaft nicht nur für eine erfolgreiche Beziehung zwischen Vormund und Mündel unerlässlich, sondern auch gesetzlich vorgeschrieben sei. Die eher albernen hypothetischen Beispiele, die Lister anführte, unterstrichen natürlich seine Argumente, aber jetzt hatte er es mit einem echten Mädchen namens Sherri zu tun, mit dem er den Rest seines Lebens zusammenleben wollte. Er machte sich wenig Illusionen darüber, dass sie sich jemals an ein hypothetisches Szenario halten würde, das irgendein Ausbilder im Unterricht ausgemalt hatte, Szenarien, an die er nicht einmal Lister glaubte. Er hatte von einem Skript abgelesen, und es war offensichtlich gewesen, dass er mehr sagen wollte.

Aber mit Sherri zusammen zu sein, war doch das, was er wollte, oder? Und wenn es funktionieren sollte, zumindest in dieser Realität, musste er die Vorherrschaft übernehmen, nicht wahr? Damit sie in dieser Gesellschaft überleben konnten, durfte sie nicht nur ein Lippenbekenntnis zur bestehenden Ordnung ablegen, sondern musste seinen Willen respektieren, sich so verhalten, wie er es verlangte, und seinen Befehlen ohne Zögern gehorchen. Das war wichtig, nicht nur für ihre Beziehung, sondern auch für ihr und sein Überleben in dieser sehr unbarmherzigen Gesellschaft. Das Training mit der Kontrolldatei war ein Teil davon, obwohl John vermutete, dass Sherri jeden Teil dieses Trainings leicht ignorieren konnte, besonders wenn sie einen Befehl erwartete.

Es war an der Zeit, anzufangen. Eigentlich schon lange über die Zeit.

Sherri saß still und gab nur gelegentlich ihr typisches, irritierendes Schmollgeräusch von sich. "Nun, Fräulein Sherri, sie sind ja ein richtiger kleiner Drachen. Ich habe versucht, die Rolle des gutherzigen Gentleman zu spielen, und als ich ihnen den Knebel abgenommen habe, haben sie mich für meine Bemühungen gebissen. Das war sehr unhöflich von ihnen, und ich muss sagen, wenn du nur beißt und schmollst, dann hatte Demetri wohl recht, und es wäre wohl besser, dich einfach in deiner Kiste zu lassen, bis es Zeit für dich ist, deine Aufgaben zu erledigen,“ verkündete er, während er ihre bezaubernden Augen studierte und mit Vergnügen beobachtete, wie sie vor Sorge noch größer wurden.

"Möchtest du in deinem Überlebenscontainer bleiben, bis du aufgefordert wirst, deine Aufgaben im Haus zu erledigen?"

"Nein, Chir,“ sie antwortete leise, wobei der Nackenriemen ihren Mund immer noch zudrückte.

John hielt einen Moment inne, entfernte sich aus Sherris eingeschränkter Sichtlinie und überlegte sich seinen Plan. Es schien ein so einfacher Plan zu sein, als er ihn sich in seinem Kopf ausdachte, aber jetzt musste er ihn in die Tat umsetzen... und verdammt, ihr Duft war so stark - eine verlockende Mischung aus Erregung, Angst und Schweiß; eine berauschende Mischung, die ihn mehr als nur ein wenig ablenkte.

Nachdem er sich gestählt hatte, drehte er sich um und sah Sherri wieder an. Sie hatte sich nicht von der Stelle gerührt, an der John sie zurückgelassen hatte, ihre ungefesselten Arme ruhten fest auf den Armlehnen, ihr Kopf war starr und blickte geradeaus. Aber er konnte nicht umhin zu bemerken, dass ihre Augen jede seiner Bewegungen sehr genau verfolgten.

"Whagh?", schrie sie überrascht auf, als John sich plötzlich herunterbeugte und ihr rechtes Handgelenk festband. Schnell griff sie mit der freien linken Hand hinüber, überlegte es sich dann aber anders und steckte sie schnell wieder in die gepolsterte Aussparung, als ihr das Offensichtliche klar wurde: Sie war unter Johns vollständiger Kontrolle. Sie starrte ihn verzweifelt an, als er mit dem Anschnallen des rechten Arms fertig war und nun den linken festband.

"Wenn ich dein Vormund sein soll, muss ich wissen, wie dieser Apparat funktioniert," sagte John mit flacher, fester Stimme, als er den Rest von ihr festschnallte und den Deckel des Containers schloss, um sie in den mechanischen Kokon zu sperren. Er betätigte den Hebel und spürte, wie die Riegel den Deckel mit dem Behälter versiegelten. Als der Deckel einrastete, hörte er, wie eine kleine Pumpe ansprang. Dann drehte er den Knopf zurück, klappte die Schalterplatte zu, und die Kontrollleuchten des Überlebensbehälters begannen zu leuchten, pulsierten langsam heller und schwächer, um auf seinen Belegungszustand aufmerksam zu machen.

Bei geschlossener Schalterplatte versuchte er, den Hebel zu bewegen, der nun in seinem eigenen Schlitz an der Box versenkt war, aber er ließ sich nicht bewegen. Nachdem er sich vergewissert hatte, dass der Behälter ordnungsgemäß versiegelt war, ging er zu den Standard- Überlebensbehältern hinüber und untersuchte den noch offenen Behälter, den Sophia vor kurzem benutzt hatte.
Er bemerkte die Ähnlichkeiten. Obwohl Sophia sie nicht benutzt hatte, war der Container mit Gurten ausgestattet, um die Insassin zusätzlich zu sichern. Und wie bei Sherri enthielt der Deckel eine aufblasbare Blase, die das Mädchen zusätzlich festhalten und schützen sollte. Tief im Sitz eingebettet sah er die offensichtlichen Sanitär- und Steueranschlüsse für den Keuschheitsgürtel des Mädchens. Er hatte auch auf Sherris Container einen Hebel bemerkt, die demjenigen ähnelte, den Sophia benutzt hatte, um sich selbst aus ihrem Überlebenscontainer zu befreien, stellte aber fest, dass er, selbst wenn sie abgeschnallt wäre, außerhalb ihrer Reichweite liegen würde, eine weitere Einschränkung für das gefangene Mädchen.

Einige Minuten waren vergangen, und John entschied, dass Sherri wahrscheinlich lange genug in ihrer Isolation geschmort hatte, um zu wissen, dass seine Absichten ernst zu nehmen waren. Er kehrte zu ihrem Container zurück und öffnete ihn schnell, der vorgeschriebenen Prozedur folgend. Er blickte auf ihren gefangenen Körper hinunter und studierte ihr passives Gesicht, ihre kühlen Augen blinzelten von den hellen Lichtern im Raum.

"Nun, bist du bereit, es noch einmal zu versuchen?" fragte John, während er einige Riemen lockerte und ihren Hals und Kopf befreite. Obwohl sie teilweise von ihren Fesseln befreit war, blieb Sherri immer noch unbeweglich und schweigsam, selbst als John den Reißverschluss an ihrem Kinn öffnete und ihr Mundstück entfernte, dieses Mal mit einer besonderen Sorgfalt. John hatte kaum Zweifel daran, dass sie irritiert war, eine Situation, die er ein wenig amüsant fand, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass es noch einen weiteren wichtigen Teil ihrer Fesseln zu erledigen gab. Er schaute auf den Hebbel für ihren Sanitäranschluss. "Soll ich den nach links oder rechts drehen?" fragte er, während er begann, die Anleitung zu lesen.

"Nach links!" platzte Sherri heraus. "Nach links bitte, Sir,“ fügte sie hinzu, nachdem sie tief Luft geholt hatte. John konnte sich ein kleines Lächeln nicht verkneifen, als ihre eisige Haltung nachließ und er einen Hauch von Erregung bei ihr wahrnahm.

Als er feststellte, dass die Anleitung tatsächlich besagte, dass man den Hebel nach links drehen sollte, um den Mechanismus zu lösen, tat John dies und bemerkte, wie Sherri leicht mit den Hüften wackelte.

John dachte an den Keuschheitsgürtel von Sherri. Er hatte ihn gesehen, wenn auch nur kurz, als er ihr den Hintern versohlt hatte, eine Erfahrung, die er immer noch versuchte, in seinem Kopf zu verarbeiten. Es war nicht das, was er erwartet hatte, und er wusste, dass er mehr über dieses Kontrollgerät erfahren musste. Er trat näher an sie heran und nutzte die Gelegenheit, um zu fühlen, wie ihr Keuschheitsgürtel an ihrem Körper saß. Das Design war sowohl mehr als auch weniger, als er erwartet hatte. Nachdem er mit den Geschichten der alten Ritter und den Witzen über Lancelot und Guinevere aufgewachsen war, hatte er etwas in der Größenordnung eines harten Stahlhöschens erwartet, das an einem Stahlhüftband befestigt war. Was er stattdessen vorfand, war etwas viel Ergonomischeres, das sich dem Körper anschmiegte, flexibel war und an den Rändern weich, wie eine Art silikonähnliches Material. Sherri starrte ihn mit großen Augen an, als er seine Hände um ihre durch das Korsett zusammengepresste Taille legte und sich langsam nach unten bewegte, wo der Keuschheitsgürtel begann. Sherri trug offensichtlich nur ein kurzes Korsett, oder ein Taillenmieder, wie es im Lehrbuch hieß. In dieser Woche hatte es im Rahmen des Unterrichts Hausaufgaben gegeben, und wie der Gelehrte, der er war, hatte John in den Lehrbüchern vorausgelesen. Vorsichtig fuhr er mit dem Zeigefinger über Teile ihres Gürtels und glitt über den blauen Satin, der sie immer noch von Kopf bis Fuß bedeckte. "Nun Sherri", seufzte er, "endlich kommen wir dazu; die Quelle so viel deines unverschämten Benehmens, deines Ungestüms und deiner schieren Sturheit, und hier ist sie weggesperrt und nicht verfügbar, um meinem Vergnügen zu dienen. Ich habe den Eindruck, dass du mir nur eine Menge Kummer und wenig oder gar keine Belohnung zu bieten hast." Er fuhr mit seinem Zeigefinger durch den Stoff und beobachtete, wie sie sich an der Innenseite ihres Oberschenkels, wo er auf den Rand ihres Gürtels traf, anspannte und dann erschauderte, als sich die sanften Empfindungen seiner Berührung ihren Weg nach innen, unter ihren Gürtel und in ihre Lenden bahnten. Es war eine Situation, die zu ihrem Leidwesen den sexuellen Kessel verriet, der in ihr brodelte.

Als Johns Finger gegen den Rand ihres Keuschheitsgürtels tanzten, stieg eine Quelle der Angst in Sherri auf. "Bitte seien sie vorsichtig, Sir", flehte sie, ihre Stimme brach fast vor Angst.

John hörte auf, den Rand ihres Keuschheitsgürtels nachzufahren und sah ihr in die Augen. Er hob seine Hand, legte seine Handfläche unter ihr Kinn und umfasste ihr Kinn fest. "Seien sie vorsichtig, minha pequena? Ist es deine Absicht, mir zu befehlen, vorsichtig zu sein? Ist es deine Absicht, mich von unten her zu dirigieren, meine ungestüme kleine Sklavin? Bist du tatsächlich so dreist, dass du die Frechheit besitzt, so etwas zu tun, nur Stunden nachdem du Charlene und allen anderen im Raum, die es hören konnten, verkündet hast, dass ich nicht nur dein Vormund, sondern dein eigener Meister bin?"

John hielt inne, ließ seinen spielerischen Vorwürfen Zeit, in der Luft zu schweben, und gab Sherri die Möglichkeit, seine Worte zu verarbeiten. Wie würde sie reagieren? Würde sie einfach nur wimmern und sich verkriechen? Vielleicht würde sie mit einer Erwiderung parieren und die Herausforderung in seine Richtung zurückschicken oder ihn vielleicht mit etwas Unerwartetem überraschen. Als die Sekunden verstrichen, begann Sherri sich zu verkrampfen und ihren Kopf zu schütteln, um zu versuchen, ihren Kiefer aus seiner Hand zu befreien. "Ich nehme an, du hast etwas zu sagen,“ sagte John mit einem schiefen Lächeln. "Möchtest du, dass ich dein Kinn loslasse, damit du weitere Anweisungen und Befehle erteilen kannst?"

Bei diesen Worten weiteten sich Sherris Augen und sie versuchte, wütend den Kopf zu schütteln.

"Nein? Willst du mir sagen, dass du nichts zu sagen hast, dass alles, was ich sage, wahr ist?", fragte er. "Wie gnädig von dir! Ja, ich bin sicher, dass du das eigentlich sagen wolltest, nicht wahr, minha pequena?"

Sherri schwieg, ihre Augen verließen sein Gesicht nicht, ihre Miene war teilnahmslos. "Du weißt doch, dass ich auf eine Antwort von dir warte. Bin ich nicht der perfekteste Mann, den du je gekannt hast?" Mit diesen Worten packte John ihr Kinn etwas fester und zwang ihren Kopf zu einem bejahenden Nicken. "Gut! Es freut mich zu sehen, dass du so viel von mir hältst."

John gluckste, ließ ihr Kinn los und begann wieder, ihren Keuschheitsgürtel zu erkunden. "Jetzt lass uns wieder deinen Keuschheitsgürtel erforschen. Oh, richtig, du hattest diesbezüglich einige Anweisungen für mich, einige Anweisungen von unten, wenn ich mich recht erinnere. Habe ich recht, minha pequena?"

John hielt inne und wartete auf eine Antwort von Sherri. Die Sekunden zogen sich hin, und es war ihm klar, dass sie darüber nachdachte, wie sie auf sein Geschwafel reagieren sollte. Er hob seine Hand und führte sie an ihre Wange. Sie zuckte zusammen und machte sich sichtlich auf das gefasst, was John als nächstes tun würde.

Er streichelte sanft ihre Wange durch das Netz hindurch. "Ich möchte wirklich, dass du diesmal antwortest,“ sagte er.

Sherri holte tief Luft und erlaubte sich ein schwaches Lächeln. "Bitte Sir, sie machen mir Angst. Ich weiß nicht, wer sie gerade sind. Ich habe sie noch nie so gesehen."

"Das ist keine Antwort auf meine Frage."

"Nein, Sir, bitte nehmen sie meine Entschuldigung an, Sir. Es war nicht meine Absicht, topping from the bottom zu machen, Sir."

John lachte und gab ihm einen Klaps auf sein Bein. "Das ist es! Topping from the bottom, nicht von unten dirigieren. So stand es auf dem Klassenhandout. Woher weißt du das eigentlich?", fragte er mit dem Blick eines strengen Schulleiters.

"Aus der Zeit, als ich inhaftiert war, Sir. Vielleicht erinnern sie sich an die Materialien, die sie uns gegeben haben, als wir Fesseln entworfen haben. Topping from the bottom war eine Redewendung, die in diesen Materialien üblich war, aber das ist etwas, was ich ihnen niemals antun würde, Sir."

"Ich bin sehr froh, das zu hören, minha pequena. Vielleicht können wir uns jetzt wieder mit deinem Keuschheitsgürtel beschäftigen. Ich stelle fest, dass er erstaunlich weich ist, besonders an den Rändern. Er muss sehr angenehm zu tragen sein."

Als John erneut die Ränder ihres Gürtels abtastete, presste Sherri vor Angst und Erwartung den Kiefer zusammen. "Gehe ich recht in der Annahme, dass es ein besonders angenehmes Kleidungsstück ist?"

"Ja, Sir, ich liebe meinen Keuschheitsgürtel,“ sagte sie mit zusammengebissenen Zähnen.

"Das dachte ich mir schon. Du scheinst ihn ständig zu tragen, wie ein Lieblingsschmuckstück." John sah zu ihr auf und studierte ihr Gesicht. Wie weit konnte er es treiben? Oder besser gesagt, wie weit wollte er es treiben? Er wollte ihre Ängste schüren und sie dann zurückholen, aber das war der Punkt, er musste sie schnell genug zurückholen können, um ihr zu versichern, dass man sich auf ihn verlassen konnte, um sie zu beschützen, aber gleichzeitig musste er ihr auch versichern, dass er nicht einfach ein verlässlicher Langweiler war, jemand, den sie nach Lust und Laune ausnutzen und wegwerfen konnte. Angesichts der ihr vom Staat auferlegten Regeln waren Quellen der Aufregung in ihrem Leben rar und kostbar, und er hatte keinen Zweifel daran, dass sie sich darauf verließ, dass er für ein gewisses Maß an Aufregung sorgen würde. Und ja, sie war verängstigt, aber sie zeigte immer noch Anzeichen dafür, dass sie glaubte, die Situation im Griff zu haben.

John beschloss, weiterzumachen. "Diese weichen Ränder... Ich frage mich, wie weit ich mich darunter quetschen und deine verbotenen Stellen erforschen kann?", fragte er mit einem schelmischen Grinsen.

Sherri schrie auf und versuchte, sich aus ihrer sitzenden Position zu erheben, aber ihre Oberkörperfesseln hielten stand. "Bitte Sir! Das ist nicht erlaubt! Sie sind zwar mein Meister, aber das geht nicht!"


John lehnte sich zurück und kicherte: "Oh minha pequena, ich wusste, dass du noch nicht fertig bist mit dem Versuch, topping from the bottom zu machen. 'Das ist nicht erlaubt', hm. Was würde passieren, wenn ich das täte? Würde ich wegen unangemessenem fingerndem Verhaltens verhaftet werden? Oder könnte ich wegen Missbrauchs meines eigenen persönlichen Eigentums angeklagt werden? Das glaube ich nicht, pequena. Ich kenne meine gesetzlichen Rechte, und ich habe das Recht, jeden Aspekt jedes Fesselungsgeräts zu überprüfen, das an deinem Körper angebracht oder anderweitig zu deiner Kontrolle verwendet wird. Es ist sogar vorgeschrieben, dass ich dies in regelmäßigen Abständen tue."

Zu diesem Zeitpunkt zitterte Sherri sichtlich. "Darf ... darf ich sprechen, Sir?" stotterte sie.

"Ja, natürlich."

Sherri schloss ihre Augen, nickte und hielt inne, um ihre Gedanken zu sammeln, bevor sie mit ruhiger, tiefer Stimme sprach. "Danke, Sir. Sie haben recht und ich habe mich falsch ausgedrückt. Das Gesetz verbietet ihnen nicht, das zu tun, was sie vorschlagen. Es ist nur so, dass... dass sie mir dadurch, dass sie die Grenzen meines Keuschheitsgürtels überschreiten, die schwersten Strafen auferlegen, Strafen, die noch eine Zeitlang nachwirken und quälen, selbst wenn sie mit ihren Erkundungen fertig sind. Es ist wahr, dass ich die Art der Einschränkungen übertrieben habe, und dafür bitte ich dich zutiefst um Verzeihung und akzeptiere freiwillig jede Strafe, die sie für angemessen halten."

Sherri hielt inne, hob den Kopf und sah John direkt in die Augen, bevor sie mit fester, entschlossener Stimme fortfuhr, der Stimme, die sie so oft beim Unterrichten im Klassenzimmer benutzte: "Aber zu meiner Verteidigung, Sir, muss ich ihnen sagen, dass die Handlungen, die sie vorschlagen, mir Schaden zufügen werden, die Art von Schaden, die sicherlich schlimme Folgen für unsere... unsere Beziehung, ja für unsere Partnerschaft haben würde, wenn es wirklich das ist, was sie mit mir haben wollen."

Als Sherri geendet hatte, beobachtete John, wie sie sich in ihren Stuhl zurücksetzte und wartete, bis ihre Gewissheit über ihre Argumente in der darauf folgenden Stille verschwand. John stand von seinem Platz auf und begann, leise durch den Raum zu gehen, wobei er hin und wieder innehielt, um einen Knopf, einen Drehknopf oder die Bedienungsanleitung zu untersuchen, die in einer Plastikhülle an der Wand neben ihrem Behälter hing. Je länger die Stille andauerte, desto unruhiger wurde Sherri und desto mehr fürchtete sie, dass ihre Argumente bei einem Mann auf taube Ohren stießen, der sich irgendwie dem Unterricht gefügt hatte, zu dem er gezwungen worden war.

Schließlich kam John zurück und kniete sich neben sie. "Tut mir leid, Sherri, aber ich kaufe dir deine Riposte nicht ab, keine Sekunde lang. Was du mir damit sagen willst, ist, dass du diejenige sein musst, die die Grenzen setzt, wenn diese Beziehung funktionieren soll. Das ist nicht das, was die Gesellschaft verlangt oder das Gesetz erlaubt, und offen gesagt, wenn ich dein Meister sein soll, ist das etwas, was ich nicht zulassen kann. Es ist dein mangelndes Vertrauen in mich, das unserer Beziehung schadet, ein Mangel an Vertrauen, der dich, uns, davon abhält, die Art von Partnerschaft zu haben, die diese Gesellschaft akzeptieren würde."

"Also, es wird folgendermaßen ablaufen. Entweder du vertraust mir und akzeptierst, dass die Grenzen unserer Beziehung von mir und nur von mir bestimmt werden, oder ich schicke dich zurück in die warme Umarmung von St. Sybil’s, und meine Vormundschaft über dich endet offiziell. Die Entscheidung liegt bei dir, aber ich erwarte, dass du sie schnell triffst, bevor wir diesen Raum verlassen müssen."

Das Schweigen zwischen den beiden, bevor Sherri antwortete, kam John wie eine Ewigkeit vor, aber als sie antwortete, war ihr Tonfall erschreckend fröhlich. "Natürlich, Sir, sie können mit mir machen, was sie wollen. Wie ich vor Gericht geschworen habe und ihnen seitdem schwöre, gehöre ich ihnen und ihr Wunsch ist mir Befehl,“ erwiderte sie mit einem Lächeln, bevor sie ihrem Kopf erlaubte, sich in die Kopfstütze zurückzulehnen.

John nickte, während er seine Unsicherheit mit einem Lächeln überwand. Das war nicht die Antwort, die er erwartet hatte, und er zwang sich, ein Gefühl der Panik zu unterdrücken, das sich in ihm breit machte, als er sich fragte, was sie vorhatte, um seine Bemühungen zu übertrumpfen. Nun, es blieb ihm nichts anderes übrig, als zu Ende zu bringen, was er begonnen hatte, und zu hoffen, dass sie letztendlich wirklich auf seiner Seite war. Und war es nicht genau das, worum es in dieser Szene ging?

Er kniete sich hin und begann, alle Gurte zu lösen, die sie noch festhielten, und als er sie befreit hatte, half er ihr aus dem Container. "Stell dich mit leicht gespreizten Beinen vor mich und leg die Hände über den Kopf, befahl er. "Ich werde deinen Keuschheitsgürtel weiter untersuchen und du wirst deine Position beibehalten, bis ich dich freigebe. Ist das klar?"

"Ja Sir, ich werde gehorchen,“ erwiderte Sherri selbstbewusst, obwohl die Angst, die sie ausstrahlte, ihre Zuversicht Lügen strafte.

John kniete sich hin und grub seine Finger in die kleinen Stofföffnungen, die den Zugang zu ihren sanitären Anschlüssen auf der Rückseite ihres Nachthemdes ermöglichten, und versuchte, sie weiter aufzureißen. Der Stoff war fester, als er erwartet hatte, und wollte nicht nachgeben. Er zog ein Messer, und dank Jack Reilys Bemühungen, die Schärfe der Klinge zu verbessern, schaffte er schnell, was seine Finger nicht schafften, und schon bald streichelten seine Finger und Hände die eigentliche Haut ihrer Hüften, ihrer Schenkel, ihres Bauches unter dem kurzen Korsett und überall sonst unter dem Hüftband , wo der Keuscheitsgürtel nicht bedeckte. Ihre Erregung machte sich schnell bemerkbar, denn ihr Atem wurde heiser und ihr Geruch moschusartig.

John blickte auf und sah Sherri regungslos dastehen, die Hände mit den Fäustlingen fest auf den Kopf gepresst, die Augen geschlossen, und sie versuchte offensichtlich, ihre Atmung unter Kontrolle zu bringen. Er senkte seinen Blick und küsste sanft ihren Bauch an der kleinen Stelle direkt über ihrem Keuschheitsgürtel und direkt unter ihrem Korsett. Als seine Lippen den Stoff berührten, der gegen ihren Bauch drückte, spürte er, wie sie leicht zitterte, so leicht, dass man es leicht mit einem Schauer hätte verwechseln können, aber John hatte keinen Zweifel daran, dass es tatsächlich die Art von Zittern war, die er gesucht hatte. "Sehr gut, minha pequena. Bleib jetzt in dieser Position, bis ich dir erlaube, dich zu bewegen. Was auch immer du tust, lass nicht, ich wiederhole, lass nicht deine Arme sinken. Behalte deine Hände oben auf deinem Kopf. Hast du das verstanden?

"Ja, Sir," flüsterte sie.

"Was ist das, minha pequena? Ich konnte dich nicht hören."

"Ja, Sir!" sie antwortete mit lauter, klarer, fester Stimme.

"Gut, sehr gut." John erhob sich, sah Sherri direkt in die Augen und sagte mit sanfter, aber fester Stimme: "Nun, da ich diese bemerkenswerte Fessel, die du trägst, erforsche, erwarte ich, dass du dich benimmst und deine Gedanken für dich behältst, es sei denn, ich frage nach ihnen. Ist das klar?"

Ihre Augen trafen seine, und mit fester Stimme antwortete sie: "Ja, Sir!"

"Und du hast keine Probleme mit dem, was ich während meiner Erkundungen tun möchte?"

Sherris Augen weiteten sich für eine Sekunde, verengten sich dann und verhärteten sich vor Entschlossenheit, ohne zu blinzeln und ohne den Blick von seinen Augen zu lösen. "Nein, Sir, was auch immer ihre Wünsche sein mögen, das sind auch meine Wünsche, Sir!", sagte sie ohne den geringsten Anflug von Zweifel oder Angst. Überraschenderweise veränderte sich auch ihr Duft, er wurde stechender, obwohl die verschiedenen Düfte in dem kleinen Raum nur schwer zu filtern waren.

John nickte, küsste sie leicht, erst auf die Stirn, dann auf die Lippen, bevor er sich wieder vor ihren Keuschheitsgürtel kniete. Er tastete den Bund des Geräts ab und versuchte, seinen Finger zwischen das Band und ihren Bauch zu schieben. Seine Bemühungen blieben erfolglos, da der Stoff ihres Kleides seine Bemühungen vereitelte, also zog er erneut sein Messer und schnitt den Rock von ihrem Kleidungsstück ab. Nachdem er sein Messer in die Scheide gesteckt hatte, fuhr er erneut mit der Spitze seines rechten Zeigefingers über die Haut, die durch den Bund eingeklemmt war. Wieder zitterte sie. Als sein Finger die Mitte des Taillenbandes erreichte, wo sich der Verschluss befand, drückte er etwas fester und ließ seine Fingerspitze zwischen das Band und ihre Haut gleiten.

Sherri keuchte auf und John blickte auf. Er konnte sehen, dass sie kämpfte, aber sie blieb in ihrer Position. "Braves Mädchen!" sagte er lächelnd. "Das ist mein Mädchen, ich weiß, dass du das für mich tun kannst, ich weiß, dass du mir genug vertraust, um mir dieses Geschenk zu machen."

Er ließ seinen Finger hinter dem Taillenband verhakt und fuhr die Rückseite des Bandes ab, bis er zu einer Stelle direkt über ihrer linken Hüfte kam, wo der Druck stärker war. Als er merkte, dass er nicht mehr weiter konnte, ließ er seinen Finger los und widmete sich der Vorderseite des Gürtels und dem verborgenen Teil von Sherri, den zu erforschen den Fingern offenbar verboten war. Er streichelte mit dem Fingerrücken den Teil ihres Bauches links von der Stirnplatte und spürte erneut, wie sie zitterte, und hörte, wie ihr Atem rasend wurde. Mit seiner linken Hand streichelte er sanft die rechte Seite ihres Bauches unterhalb des Taillenbandes. Sherri begann zu zittern und John konnte sehen, dass sie Mühe hatte, ihre Hände auf dem Kopf zu halten. Er bewegte seine rechte Hand hinunter zu der Stelle an der Innenseite ihres linken Oberschenkels, nahe der Stelle, an der der Gürtel auf sie traf, und streichelte sanft die Stelle, an der ihre Haut durch das Schild eingedrückt war. Sherri keuchte und stürzte nach vorne, ihre Hände flogen von ihrem Kopf auf seine Schultern.

John schlug ihr mit der linken Hand auf den Hintern und sagte mit sanfter, aber fester Stimme: "Hände auf den Kopf!"

Sherri stöhnte, richtete sich auf, und als sie ihre Hände wieder auf den Kopf legte, setzte John seine Erkundung fort. Sanft strich er mit seinen Fingerspitzen über die Innenseite ihres linken Oberschenkels und küsste dann die schwachen Spuren, die seine Fingernägel hinterlassen hatten. Sherri erschauderte und John war klar, dass sie kurz vor dem Orgasmus stand. "Wage es nicht, ohne meine Erlaubnis zu kommen!", befahl er.

Sherri blickte auf John herab, ihr Gesicht war eine Mischung aus Panik und Verwirrung, und sie schüttelte verzweifelt den Kopf: "Nein. " "Wenn du ohne Erlaubnis kommst, wirst du bestraft, minha pequena,“ versicherte er ihr. Sherri richtete sich auf, holte tief Luft und richtete ihren Blick auf die Wand vor ihr.

John gluckste und richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf den Gürtel. Langsam, aber bedächtig erregte und verweigerte John Sherri, bis sie wieder einmal kurz vor dem Orgasmus stand. Plötzlich, ohne Vorwarnung, schob John seine Fingerspitze unter die Deckplatte, nahe der Stelle, von der er sicher war, dass sich dort ihr Kitzler befinden musste. Sherri erstarrte und stieß einen Aufschrei aus. "Verarbeite es Mädchen, verarbeite dieses Geschenk von mir. Weise es nicht zurück. Nimm den Schmerz und verlagere ihn dorthin, wo ich dich gleich küssen werde." Er beugte sich vor und küsste sanft ihren Bauch knapp oberhalb des Schlosses, während er seine Fingerspitze unter der Deckplatte herauszog. Sherri stöhnte auf und ihr Atem wurde langsamer, aber auch tiefer, als sie durchatmete und sowohl den Schmerz als auch das Vergnügen verarbeitete.

Als John die Finger seiner rechten Hand unter Sherris Gürtel schob, konnte er die Auslösung ihrer Bestrafung spüren und zog unwillkürlich seine Finger heraus, als die schmerzhaften Schocks und Empfindungen begannen. Gleichzeitig drückte er den Knopf auf dem kleinen Controller, den er immer noch bei sich trug, und rief das vorprogrammierte Bestrafungsprogramm auf. Er wusste, dass dieses Programm hart und schmerzhaft sein würde, aber es würde schnell enden und, wenn Herman Morris Recht hatte, das schreckliche automatische Bestrafungsprogramm des Keuschheitsgürtels außer Kraft setzen, das so ausgelegt war, dass es weit über ihre Grenzen hinausging.

Die Sekunden verstrichen, und John spürte, wie sich ihre Muskeln entspannten und ihre Atmung sich wieder normalisierte. Er begann wieder, ihre Innenseiten der Oberschenkel zu streicheln und spürte, wie ihr Körper wieder auf seine Aufmerksamkeiten reagierte. Ihre Atmung beschleunigte sich wieder und er spürte, wie sie sich einem Orgasmus näherte. "Möchtest du kommen, minha pequena?"

"Ja, Sir. Bitte, darf ich kommen? Bitte!" schrie sie verzweifelt.

John strich erneut mit seinen Fingernägeln über die Innenseite ihres Oberschenkels, diesmal mit größerem Druck, und schob seinen Finger wieder unter das Schild und massierte den Bereich in der Nähe ihrer Klitoris, diesmal ungestraft. Sherri stieß einen stöhnenden Schrei aus. "Ja, du darfst kommen!" rief John und beobachtete, wie sie sich anspannte, schüttelte und nach vorne zu fallen begann. Er hob seine Arme und fing sie auf, als sie in seine Arme fiel.

Er rollte sie herum, so dass sie mit dem Rücken an seiner Brust lag, und wiegte sie sanft, während sie in seinen Armen in einer benommenen Glückseligkeit lag, unfähig, sich zu konzentrieren, zu sprechen oder sich auch nur aus eigenem Antrieb zu bewegen. Langsam kehrten ihre Sinne zu ihr zurück, und als ihre Augen wieder scharf wurden, sah sie zu diesem ihrem so überraschenden Mann auf und begann zu grinsen.

"Wie?" fragte sie verträumt.

John strich ihr einige Haarsträhnen aus den Augen und erwiderte ihr Grinsen. "Ich nehme an, meine kleine Überraschung hat dir gefallen,“ sagte er kichernd.

Sie schloss für einen Moment die Augen, nickte nur und seufzte. Sie legten sich auf den Boden und sonnten sich eine Weile im Nachglühen ihres Glückgefühls, ohne sich die Mühe zu machen, noch etwas zu sagen. Dann begann Sherri sich zu regen. "Sir," sagte sie, "sollten wir uns Sorgen machen, weil wir so lange weg sind?"

John seufzte. "Ja, ich denke schon. Ich frage mich, wie ich dein zerfetztes Outfit erklären soll?"

Sherri kicherte und hob beide mit Fäustlingen bedeckten Hände zu Johns Gesicht, wiegte es und streichelte es. "Sir. Darf ich sie bitte küssen?"

Er hatte kaum Zeit zu nicken, bevor Sherri sich auf die Knie rollte, sich aufrichtete, ihre Arme um seinen Hals schlang und ihre Lippen auf seine presste.

Das war ihr Kuss, der bedingungslose, hemmungslose Kuss, den sie ihm zu geben gehofft hatte, seit sie wusste, dass er der Richtige sein könnte.

Überwältigt von ihren leidenschaftlichen Aufmerksamkeiten ließ John sich von ihr führen und genoss den Ritt, bis sie ihn schließlich abbrach und sich wieder in ihn legte. "Wow,“ Er keuchte. "Was möchtest du als nächstes tun?", fragte er lächelnd.

Sherri griff nach oben und wischte etwas Spucke von seinem Kinn, lächelte und antwortete: "Sir, das war unglaublich. Darf ich bitte noch etwas mehr haben?"

"Ich wünschte, wir könnten,“ seufzte John. "Vielleicht machen wir das ein andermal wieder. Ich nehme an, dass sich Demetri im Moment fragt, warum wir so lange brauchen."

Sherri stöhnte und seufzte dann: "Sie haben zweifellos recht, und Sophia wird darauf warten, mich in etwas zu stecken, das mich mehr einschränkt und viel weniger Spaß macht." John bemerkte, wie einen Moment lang ein seltsamer Ausdruck über Sherris Gesich lief. "Außerdem muss ich Demetri gegenüber etwas erwähnen."

John war ein wenig misstrauisch über ihren schnellen Ausdruckswechsel, aber er schob es auf die vielen Emotionen, die in letzter Zeit aufgetreten waren.

John rang sich von ihr los und half ihr dann vom Boden auf. "Sollen wir gehen, minha pequena?", fragte er.

"Minha pequena, wo kam das denn her?"

"Ich weiß es nicht, es schien einfach zu passen."
Sherri hielt einen Moment inne und murmelte die Worte "minha pequena". "Portugiesisch, nicht wahr?" John nickte. "Das gefällt mir. Aber Sir, könnte es nur unter uns sein, ihr geheimer Name für mich?"

"Du meinst, so etwas wie dein Schlafzimmername?"

Sherri errötete und ihr Blick senkte sich, bis sie auf seine Füße blickte. "Ja, Sir, das würde mir sehr gefallen,“ sagte sie.

"Natürlich, das kann unser Geheimnis bleiben." Dann streckte John seine Hand aus und fragte: "Sollen wir uns der Musik stellen, minha pequena?"

Sherri kicherte und nahm seine Hand. "Sir, darf ich sie etwas fragen?"

"Sicher, was ist es?"

"Riposte? Sie haben das Wort Riposte benutzt..."

"Wie meinst du das? Sagst du, dass ich das Wort falsch benutzt habe?"

"Natürlich nicht, Sir. Sie haben mich daran erinnert, dass sie der perfekteste Mann sind, den ich je gekannt habe."

John drehte sich um und sah sie an. Ihr Blick war fest und ihr Gesicht streng und ernst. Plötzlich brach sie in Kichern aus, und John begann zu kichern. Er nahm sie in die Arme und umarmte sie liebevoll und herzlich. "Ich liebe dich,“ sagte er.

"Oh Sir, ich liebe sie auch,“ rief sie als Antwort.




[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von herman am 14.06.22 um 13:04 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 227

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.06.22 17:26 IP: gespeichert Moderator melden


Das ist und bleibt eine Geschichte die mir persönlich sehr gut gefällt.
Danke für das übersetzen und einstellen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 120

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.07.22 13:16 IP: gespeichert Moderator melden


Ich hoffe das Herman wieder Zeit,und Spaß bekommt, und diese Geschichte weiter zu Übersetzen.Ich glaube viele wünschen sich das!Auch wenn sie sich nicht Schreiben.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:18.07.22 17:16 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo alle,

am Spaß lag es nicht, aber an der Zeit.
Ich war jetzt mehrere Wochen verreist - es werden halt alle Corona-verhinderten Dienstreisen nachgeholt.
Aber jetzt reicht es mir mit dem Reisen, und ich hoffe, wieder mehr Zeit zu finden.
Wenigstens zwei Teile konte ich weiter übersetzen, und der erste folgt sogleich und nimmt erst Anlauf für die Ereignisse im zweiten Teil.
Danach geht es hoffentlich in lockerer Folge weiter - sicher aber nicht jeden Tag.

Viel Spaß!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:18.07.22 17:16 IP: gespeichert Moderator melden




New in Town – eine neue Welt Kapitel 17A1


        In der Nähe räusperte sich eine Kehle.    John und Sherri unterbrachen ihre Umarmung, drehten sich zu dem Geräusch um und sahen Sophia und Demetri in der Tür stehen.    Demetris Gesichtsausdruck war wie immer unergründlich; Sophias hingegen (obwohl sie sich bemühte, dem wortkargen Gesichtsausdruck ihres Mannes zu entsprechen), war eher eine Mischung aus Belustigung und verschwörerischem Zwinkern.

        "Ah, da sind sie ja, Sir."    sagte Demetri und bemühte sich, seine Stimme fest zu halten.    "Mr. Schneider bat darum, dass sie ihn so bald wie möglich anrufen."    Er gab Sophia ein Zeichen, Sherri zu holen.

        "Einen Moment, Demetri," unterbrach Sherri, bevor Sophia sie erreichen konnte.    "Ich habe mich entschieden.    Vielleicht könntest du meinem Vater den Schlüssel zurückgeben, damit er ihn John beim Abendessen am Samstag überreichen kann?"

        Demetri schwieg einen Moment lang, als er über ihre Worte nachdachte.    "Sie wissen, dass es so nicht geht, Fräulein Sherri."    Demetri erwiderte mit einem missbilligenden Stirnrunzeln.    "Sie waren es, die ihren Vater gezwungen hat, diesen besonderen Bedingungen zuzustimmen."

        Sherris Augen weiteten sich vor Verärgerung.    "Ja, schon, aber das ist John!"    beharrte sie.

        "Ja, Fräulein.    Erklären sie nun, dass er derjenige ist, dem sie ihren Schlüssel überlassen wollen?"

        "Ja, verdammt..."    knurrte Sherri, bevor sie sich wieder fing.    "Ja, Demetri.    Je früher, desto besser," sagte sie, während sie darum kämpfte, ihre Stimme unter Kontrolle zu halten.

        "Sie wissen, dass das nicht möglich ist.    Wie wir vereinbart haben, muss mindestens eine achttägige Wartezeit eingehalten werden, bevor ich entscheide, ob der Schlüssel ausgehändigt werden soll."

        "Aber das ist Joh, äh Mr. Scott,"    bestand sie erneut darauf, wobei ihre Stimme an Lautstärke und Emotion zunahm.    "Nicht ein Fremder oder irgendein Neuankömmling."

        "Eine Vereinbarung ist eine Vereinbarung, und Regeln sind Regeln.    Besonders mit ihrem Vater. Sie wissen, dass sie niemals seine Zustimmung bekommen hätten, wenn ich die Situation anders gehandhabt hätte.    Ich werde sein Vertrauen nicht missbrauchen, aus keinem Grund."

        John beobachtete, wie Sherris schnelles Temperament hochkochte und überlegte, was er tun sollte.    Er glaubte zu wissen, worüber sie sprachen, den Schlüssel zu Sherris Keuschheitsgürtel oder zumindest den Verlobtenschlüssel.

        "Demetri!," sagte sie mit erhobener Stimme, als wolle sie einen ungehorsamen Schüler zurechtweisen.    Offensichtlich hatte John zu lange gebraucht, um sich zu entscheiden, aber Sherri fing sich, wenn auch etwas zu spät, und wandte sich an John.    "Mr. Sco... John..." John konnte die Anspannung in ihrer Stimme hören, als sie versuchte, ruhig zu sprechen, aber als sie seinen warnenden Blick bemerkte, sagte sie mit flehender, aber leiser werdender Stimme: "Bitte sagen sie Demetri, er soll auf mich hören..."

          "Das ist genug, Fräulein Sherri,"    sagte Demetri fest zu ihr, bevor er sich an John wandte.    "Bitte entschuldigen sie mich, Sir, aber das ist eine Angelegenheit zwischen Fräulein Schneider, ihrem Vater und mir."

        John nickte, wohl wissend, dass er keine Chance hatte, zu gewinnen, egal wie es ausging, aber er hatte ein Mitspracherecht, was das Ausmaß seiner Verluste anging.

        "Das ist genug...," sagte John, bevor Sherris traurige Augen die seinen trafen.

        "John..."    Sherris Bellen unterbrach ihn, bevor sie sich wieder Demetri zuwandte.    Ihr Fußstampfen verriet ihre Absicht, und Demetri unterbrach sie gerade, als das erste Geräusch aus ihrem Mund kam.

        "Sollen wir ihrer nächsten obligatorischen SSPC-Sitzung eine zweite Lektion in Sachen Anstand hinzufügen?"    fragte er sie ruhig.

        Mit weit aufgerissenen Augen klappte Sherris Mund zu.

        Sophia sammelte den Rest von Sherris zerfetztem Nachthemd ein, wickelte einen Bademantel um das wütende, schockierte und nun sprachlose Mädchen und führte sie aus dem Tresorraum.

        Nachdem die Mädchen die Waschküche verlassen hatten und außer Hörweite waren, schien Demetri zu erschlaffen, als er einen großen Seufzer ausstieß, bevor er sich daran erinnerte, dass John noch da war und sich schnell aufrichtete.    "Bitte entschuldigen Sie, Sir, aber diese Diskussion bezog sich auf eine frühere Vereinbarung."

        "Ja, das ist mir klar,"    versicherte John ihm.    "Aber was hat es mit den obligatorischen Sitzungen in ihrem SSPC auf sich?"

        "Ja, Sir.    Als St. Sybil's-Mädchen hat sie ein 'Anrecht' auf regelmäßige Sitzungen in ihrem SSPC, um ihre Ausbildung auf dem neuesten Stand zu halten.    Weitere Sitzungen können nach Belieben hinzugefügt werden, aber wenn sie den Vertrag des Mädchens mit St. Sybil's aufrechterhalten wollen, muss sie seit deren Einführung mindestens ihre Pflichtsitzung absolvieren."

        "Hump, ich bin mir nicht sicher, ob ich diesen Vertrag aufrechterhalten will."

        "Wenn ich das so sagen darf, Sir, wäre das ein Fehler."

        "Nun, ja, ich weiß, dass die Beibehaltung von Sherris Verbindung Teil der Vormundschaftsvereinbarung ist."

        "Nicht nur das, Sir, sondern es ist ein wesentlicher Bestandteil dessen, was Fräulein Sherri ist."    erklärte Demetri.    John dachte im Stillen darüber nach, während sie zu seinem Schlafzimmer zurückgingen.    "Bitte entschuldigen sie mich, Sir, Fräulein Sherri muss noch etwas Buße tun, und ich muss mich darum kümmern, wenn wir heute im Zeitplan bleiben wollen.    Werden sie heute Morgen trainieren?"

        "Buße?"    fragte John besorgt.    "Sie werden sie doch nicht schon in die Kiste, äh, ihren SSPC stecken, oder?"


        "Nein, Sir.    Das wird nicht geplant, bis das Update von St. Sybil's eintrifft.    Wenn es dem normalen Zeitplan folgt, erwarte ich, dass es in den nächsten paar Tagen kommt.    Ich schlage vor, dass sie ihre Unterrichtszeit nächste Woche hat, während sie im Unterricht sind, um ihre Zeit mit Fräulein Sherri nicht zu stören, es sei denn, sie möchten es auf eine andere Zeit legen."

        "Nein. Was für eine 'Buße' ist das?    Was hat sie denn jetzt getan?"

        "Fräulein Sherri hat sich absichtlich nicht in Sicherheit gebracht, und ihr Verhalten in letzter Zeit kann nicht ungestraft bleiben."

        "Oh, aber sie war sicher in ihrem... Überlebenscontainer, als ich ankam."

        "Ja, Sir, aber sie zögerte, hielt Sophia davon ab, sie in den Tresorraum zu bringen, und sträubte sich dann, als sie drinnen war, gesichert zu werden.    Ihre Zeit bis zur Sicherheit ist abgelaufen."

        "Ist das so eine große Sache?"

        Erschrocken über Johns Antwort, sah Demetri ihn einen Moment lang an, bevor er es erklärte.    "Ihr Zögern bringt uns alle in Gefahr," erklärte er John ruhig.    "Erst wenn die Mädchen in Sicherheit sind, können wir handeln, wie es nötig ist.    Außerdem hat sie Sophia in Gefahr gebracht, da sie sich erst vergewissern muss, dass Fräulein Sherri in Sicherheit ist, bevor sie sich um ihre eigene Sicherheit kümmern kann.    Darüber hinaus bedeutet es für die Rettungskräfte zusätzlichen Stress und Verantwortung, sich zu vergewissern, dass alle anwesend sind.    Ja, es ist eine große Sache, und Fräulein Sherri kennt die Strafe für ihre Unachtsamkeit.    Oft denke ich, dass sie das System austrickst, indem sie die nominellen, vorgeschriebenen Strafen nicht als die Korrekturen benutzt, für die sie gedacht sind, sondern als eine Art Währung, einen Passierschein, wenn sie so wollen, damit sie tun kann, was sie will, zu einem bestimmten Preis."        Seine Ernsthaftigkeit überraschte John, aber er verstand nun, warum Demetri dies für so wichtig hielt.    Vielleicht würde er, wenn er sich an diese Situation gewöhnt hatte, die gleiche Sorge haben.

         

        Während John durch die Straßen der Stadt lief, dachte er über Demetris letzte Bemerkung nach: "Vielleicht können wir, sobald sie die volle Vormundschaft über Fräulein Schneider erhalten haben, darüber sprechen, einige ihrer Strafen zu ändern."    Er glaubte kaum, dass Sherris Leben noch einschränkender werden könnte, aber wie er in seinen Kursen herausfand, konnte das Leben eines Mädchens der Stufe eins sogar noch schlimmer werden, und Johns Vormundschaft konnte ihm entzogen werden, wenn er sie nicht kontrollieren konnte oder wollte.    Eine eindeutige Möglichkeit, wenn sie ihre Korrekturen und Bestrafungen einfach als die Kosten dafür ansah, das zu tun, was sie letztendlich tun wollte, ohne Rücksicht auf die möglichen Konsequenzen für sich selbst oder ihre Umgebung.    John fluchte leise, als ihm bewußt wurde, wie schnell und wie weit die Beziehung zu Sherri außer Kontrolle geraten konnte.

        Auf den Straßen war es ruhig, die meisten Geschäfte und Betriebe hatten wegen des Feiertags geschlossen.    Ein leichter Nieselregen hielt die meisten Leute im Haus, wo sie auf Besuch warteten oder sich auf ihn vorbereiteten.    Nach seinem Lauf wärmte sich John unter der Dusche auf, bevor er sich ankleidete, und dann ging er los, um herauszufinden, was in dem ruhigen Penthouse vor sich ging.

        Er fand Sophia wie erwartet in der Küche, wo sie eifrig Brot für das bevorstehende Festmahl backte.    Sie informierte ihn, dass Demetri in seiner Werkstatt war und versuchte, ihren Mixer zu reparieren, der wieder einmal kaputt gegangen war, während sie den Teig mit der Hand knetete.

        Sie bemerkte auch, dass Sherri einen Teil ihrer Buße vollzog.    "Mein Mann hat Fräulein Sherri in ihrem Büro untergebracht, Sir, und er bittet sie, sie so zu belassen, bis ich sie abhole, um sie für die Party vorzubereiten."    Neugierig geworden, beschloss John, herauszufinden, was das bedeutete.

John fand sie in seinem Büro, wie Sophia gesagt hatte.    Demetri hatte die Absatzschlösser vor Johns Schreibtisch sowie die zusätzlichen Stützstangen benutzt, um sie auf ähnliche Weise zu fixieren, wie John sie zuvor fixiert hatte, nur dass diesmal ihre Arme hinter ihr lagen und die Ellbogen sich fast berührten.    Sie trug ein figurbetontes, langärmeliges Kleid mit einer Kapuze, unter der sich offensichtlich eine Kandare befand.    Ein scharfes Einatmen, als er eintrat, verriet ihm, dass sie sich seiner Anwesenheit bewusst war, oder zumindest der Anwesenheit von jemandem.    Der Raum war von ihrem Duft erfüllt; die Feinheiten deuteten hauptsächlich auf Frustration hin, obwohl auch etwas von der normalen Wut und seltsamerweise der starke Hauch von Erregung vorhanden waren.    Alles in allem war ihre kurvenreiche Figur eine attraktive Ergänzung zu seiner immer noch spartanischen Büroeinrichtung.    Da er keinen Grund fand, sie mit einem einseitigen Gespräch zu reizen, vorausgesetzt, sie konnte ihn überhaupt hören, setzte er sich an seinen Schreibtisch und sortierte die Post, wobei er das meiste wegwarf.    Wie es seine Pflicht war, öffnete und prüfte er Sherris Post, die viel zahlreicher und interessanter war als seine.    Das feine Leinenbriefpapier von Schwester oder, wie der Absender sagte, Fräulein Ririka, sah ziemlich faszinierend aus, mehr noch als die Drohungen, die die wenigen Fanbriefe, die sie erhielt, übertrafen.    John lächelte, als er Fräulein Ririkas atemlosen Bericht über ihre aufblühende Beziehung las und wie dankbar sie war, dass sie das Glück hatte, einen so freundlichen und sanften Mann gefunden zu haben, der auch in der Lage war, ihre Bedürfnisse zu verstehen und zu erfüllen. Jack kämpfte immer noch mit der Tatsache, dass er sich wie ein Voyeur fühlte, weil er Sherris Post las und sogar zensierte, aber er musste zugeben, dass der Nutzen für die Verletzung ihrer Privatsphäre darin bestand, dass er sich besser in ihr Leben integrieren konnte.    John betrachtete Sherris Hintern, sah, wie die Konturen in dem engen Kleid gelegentlich zuckten, und überlegte, ob er ihr von der Einladung, eine von Ririkas Brautjungfern zu sein, erzählen sollte.

        Da er es nicht länger aufschieben konnte, rief John Sherris Vater an.    Nachdem er sich zum zweiten Mal vorgestellt hatte, wollte John gerade auflegen und es später noch einmal versuchen, als ein Mann dem Angestellten offensichtlich das Telefon wegnahm.    "Mr. Scott!    Hier ist Herbert Moore, Mr. Schneiders Wahlkampfmanager. Tut mir leid, dass sie warten mussten.    Mr. Schneider telefoniert gerade mit der Witwe, sie verstehen also die Verzögerung.    Ich bin sicher, dass er gleich... Moment, er hat gerade aufgelegt, ich hole ihn ans Telefon."

        "John!"    Mr. Schneiders Stimme meldete sich nach einem Klicken in der Leitung.    "Schön, von Ihnen zu hören.    Tut mir leid, aber es war ein anstrengender Tag.    Haben sie die Nachrichten gehört?"

        "Nachrichten?"

        "Nein, ich wahrscheinlich nicht.    Mein Freund, Senator McAllister, ist letzte Nacht gestorben, und die Dinge sind ein wenig in Aufruhr.    Ich habe angerufen, um ihnen mitzuteilen, dass Serena und ich am Samstag nicht zum Essen kommen können.    Stattdessen habe ich mich gefragt, ob ich sie bitten könnte, ihr Mündel am Samstagnachmittag zur Beerdigung von Senator McAllister mitzubringen.    Vielleicht haben wir am Nachmittag beim Empfang die Gelegenheit zu einem privaten Gespräch.    Wenn sie möchten, könnte ich sie sogar zur anschließenden Totenwache mitnehmen.    Jedenfalls möchte ich, dass meine Tochter daran teilnimmt, und ich vermute, dass sie auch ihr Beileid bekunden möchte, da sie die McAllisters kannte."

        John stimmte zu.

        "Großartig, ich werde Herb bitten, Ihnen die entsprechenden Details zukommen zu lassen.    Grüßen Sie meine Tochter von mir.    Wir sehen uns am Samstag."    John schaute stirnrunzelnd auf das Telefon, als Mr. Schneider auflegte.

        Er saß ein paar Minuten lang nachdenklich in seinem Büro und fragte sich, was man bei Beerdigungen eigentlich tat.    Er bezweifelte sehr, dass es etwas Ähnliches sein würde wie die Beerdigungszeremonien, an denen er während seiner Zeit im Dschungel teilgenommen hatte, obwohl ihm der Gedanke, Mr. Schneider als Stammesältesten gekleidet zu sehen, ein Lächeln ins Gesicht zauberte.    Er ging, um Demetri und Sophia von der Planänderung zu berichten.

        Als er in sein Büro zurückkehrte, betrachtete John Sherris Hintern, der steif auf seiner Sitzstange befestigt war.    Sie war zwar eine schöne Dekoration, aber bei den Fragen, die sich in Johns Kopf bildeten, war sie keine große Hilfe.    Hatte McAllisters Tod etwas mit all diesen Geheimgesellschaften zu tun?    Hatte McAllister etwas mit ihnen zu tun?    Was bedeutete das für Mr. Schneiders Kampagne?    All diese Fragen, und die einzige Person, die eine Antwort oder zumindest eine Meinung haben könnte, war zum Schweigen gebracht worden.    Frustriert und ein wenig verärgert, wenn nicht sogar wütend auf die Welt im Allgemeinen, überbrachte John die Nachricht ihres Vaters.

        "Dein Vater lässt dich grüßen.    Er und Serena können am Samstag nicht zum Essen kommen.    Er hat mich gebeten, dass du am Samstag an der Beerdigung von Senator McAllister teilnehmen darfst,"    sagte er etwas knapp, bevor er sich seinen Recherchen zuwandte.    Sherri zappelte ein wenig auf ihrer Stange und der Geruch ihrer Frustration nahm zu, aber John konnte wenig dagegen tun.    Abgelenkt, arbeitete er.



                        John nahm den Schirm von Demetri entgegen, als sie aus der Limousine stiegen.    Es schien seltsam, Henry ohne Uniform zu sehen, als er, der ebenfalls einen Regenschirm trug, Sophias Abteil öffnete, bevor er Sherris FAC-Abteil von der Limousine löste.    Sie würden die Mädchen nicht freilassen, bevor sie sie nicht sicher in Franks Haus gebracht hatten, und es den versiegelten FACs überlassen, sie vor dem Wetter zu schützen.    Henry erlaubte John sogar, die Kiste zum Haus zu schieben, während er Agnes unter dem Schutz seines Regenschirms begleitete.    Agnes' Anwesenheit in der Limousine, die bereits fest auf dem Notsitz angeschnallt war und deren Kopf in einen OHA eingewickelt war, schockierte John ein wenig, als er einstieg.    Ihr Geruch war sofort wahrnehmbar, aber er kam ihm doch irgendwie bekannt vor.    Er hatte sie bei ein paar Gelegenheiten an Henry gerochen, aber da er sich nicht mit Klatsch und Tratsch aufhielt, hatte er den zusätzlichen Duft nie wirklich mit einer Freundin in Verbindung gebracht.

                        Frank begrüßte sie an der Tür, während Consuela und Hector Handtücher anboten, um die Kisten abzutrocknen, bevor sie sie öffneten.    Hector trug einen dunklen Anzug, in dem er sich nicht sonderlich wohl zu fühlen schien.    Statt der "normalen" Krawatte, die die meisten Männer zu tragen schienen, trug er eine lederne Bolo-Krawatte mit einem silbernen, türkisverzierten Schieber, der eng an seinem Kragen saß.    Die jüngere Consuela trug etwas, das John zunächst für ein eher traditionelles mexikanisches Kleid hielt.    Der lange Stufenrock und der weite Ausschnitt des leuchtend roten Kleides passten zu ihrer schlanken Figur, und der enge breite Ledergürtel betonte ihre schmale Taille.    John fand, dass es ihr besser stand als die enge Dienstmädchenuniform, in der er sie zuvor gesehen hatte. Noch immer brennend von Sherris Vorwurf, dass ihm nie etwas auffiel, was jemand trug, nahm John zur Kenntnis, dass Consuela auch gerüschte, ellenbogenlange Handschuhe und hochhackige Schuhe mit Knöchelriemen trug.

                        Sobald die Kisten getrocknet waren, begann John mit der Sequenz zur Befreiung von Sherri.    Der geübtere Demetri holte zuerst Sophia heraus, und gemeinsam halfen sie Sherri aus ihrer Kiste.



        Sherri trug ein Kleid aus einer blumengemusterten Seide.    Das Herbstblumenmotiv bestand aus Chrysanthemen, Gladiolen, Astern und ein paar, die er nicht sofort erkannte.    Der weite Ausschnitt ging in Ärmel über, die aus schmalen Trägern aus demselben Material bestanden, die bis zu den Ellbogen reichten und ganz am Körper der Bluse befestigt waren.    Passende Handschuhe begannen knapp unterhalb der durchbrochenen Ärmel.    Einige Zentimeter über der Taille war ebenfalls ein durchbrochenes Stück mit ähnlichen Trägern, bis der enge, wadenlange Rock an einer hohen Taille begann.    Armbänder mit Chrysanthemen, gemustert wie Handgelenkkorsagen, waren an jedem Handgelenk befestigt, passende Chrysanthemen zierten ihre Ohren und auch das verschließbare Halsband, das ihrem schlanken Hals schmeichelte.    Das überraschende Schmuckstück war, dass eine ähnliche Blume ihren Mund bedeckte.    John war zunächst verwirrt, als Sophia die fleur de bouche erwähnte, aber sie schien die perfekte Wahl zu sein, obwohl er sich nicht sicher war, ob Sherri das auch so sah.

                        Offenbar war die fleur de bouche eine Kreation aus den Internierungslagern für Frauen nach der Verschwörung, oder vielleicht aus den Frauencolleges danach, die Geschichten variierten je nach Erzählung.    John wusste nicht, ob sie aus demjenigen stammte, das Sherri "besucht" hatte, aber sie besaß mehrere, darunter eine, die zu ihrem geplanten Outfit für das Thanksgiving-Dinner passte.    Es handelte sich um ein relativ einfaches Gerät, das aus einer Blase bestand, die in den Mund des Mädchens eingesetzt wurde und sich durch Drehen der Blume, die die Vorderseite des Mundes schmückte, ausdehnte, so dass die Kandare verdeckt wurde und das Gesicht eine angenehme Verzierung erhielt.    Als Strafe für ihren frechen Wortwechsel mit Demetri an diesem Tag war Sherri kurz nach ihrem Verstoß zu 48 Stunden Schweigen verurteilt worden.    John hatte dem nur widerwillig zugestimmt, denn "aufgeschobene Disziplin ist verweigerte Disziplin" war das Mantra in mehr als einer seiner Klassen in dieser Woche.    Demetri, der immer noch für die Disziplinierung des Mädchens zuständig war, zumindest bis John seinen Unterricht beendet hatte, hatte das Urteil über das Mädchen während Johns Lauf verkündet, und seitdem war sie gezäumt gehalten worden.    Er konnte nur hoffen, dass Sherris Selbstbeherrschung sie davon abhalten würde, an dem Schalldämpfer herumzufummeln.    Es tat ihm weh, sie in solcher Gesellschaft gezäumt zu haben, aber vielleicht würde Sherri erkennen, dass ihr Handeln nicht nur ihr selbst schadete.

        "Willkommen, Freunde,"    verkündete Kaitlin, die, durch ihren engen Rock aufgehalten, endlich zu ihnen gestoßen war.    "Ihr müsst Sophia und Demetri sein," sagte sie zu Johns Dienern.    "Es ist so schön, dass ihr hier seid und mit uns feiert,"    sagte Kaitlin. umarmte die beiden, bevor sie sie weiter vorstellte und sie ins Haus führte.    Es wurden Getränke bestellt und Gespräche begonnen.    Consuela verschwand kurz nach der Begrüßung, und Kaitlin kam und ging, um die Getränkebestellungen zu servieren.

        "Wollen sie ihrem Mündel nicht mit der Kandare helfen, Mr. Scott?"    fragte Kaitlin, als sie mit seinem Getränk zurückkam.

        "Tut mir leid, nein,"    sagte John, als sich alle Augen auf ihn richteten.    "Fräulein Schneider war... ein bisschen vorlaut und steht unter Disziplin."    John sah einen Moment lang in Sherris traurige Augen, bevor sie zu Boden blickte.    "Sie mag zwar die Gesellschaft genießen, aber leider wird sie nicht in der Lage sein, die Konversation mit ihren vielen erfreulichen Reizen zu bereichern oder, wie ich befürchte, das feine Abendessen zu genießen, das gerade zubereitet wird." Er beobachtete, wie die Röte der Verlegenheit den offenen Ausschnitt ihres Kleides hinaufstieg, und er wusste, dass sie den Kopf hängen lassen hätte, wenn ihre engen Halsketten es erlaubt hätten.    "Es sei denn, sie möchte die fleur de bouche selbst entfernen und sich den Konsequenzen stellen," fügte er hinzu, als Sherri noch dunkler rot wurde und ihre eisigen Augen schnell Johns fanden, bevor sie sie auf den Boden senkte.

        Kaitlin schien nicht so amüsiert zu sein wie die Herren und nahm Sherris Hand, streichelte sie sanft und tröstete sie.    Die Unterhaltung war spärlich, wurde aber fortgesetzt, obwohl Hector, Henry und Agnes ausgelassen zu sein schienen.    Sherri warf John einen Blick zu, als erwarte sie, dass er etwas tat, aber er hatte keine Ahnung, was es sein könnte.

        Agnes machte eine interessante Figur in einem glänzenden braunen Ensemble aus einem engen knielangen Kleid, das von einem Korsett gekrönt wurde, und einer sehr kurzen, engen Jacke mit Puffärmeln über der Brust, die ihr Oberteil bedeckte.    Ein schwarzes Stricktop, das ihre markanten Brüste bedeckte, sorgte für Sittsamkeit, und als John genauer hinsah, schien das Oberteil von goldenen Vorhängeschlössern zusammengehalten zu werden.    Passende Stiefel und Handschuhe waren ebenfalls vorhanden.   


        Kaitlin kam mit Getränken für Demetri und Henry zurück, bevor sie langsam wieder im Speisesaal verschwand.    John sah, dass sie ihre üblichen Herbstfarben trug, passend zum Tag, diesmal in einem dunkelbraunen Lederrock, länger und enger als sonst, sowie einen ihrer typischen Pullover mit eingestrickten Füllhörnern und Herbstblättern.    Sie hatte sich einen braun-gold-orangefarbenen Schal um den Hals gebunden, und ihre Hände zierten enge, hellbraune Handschuhe.    John beobachtete, wie sie Getränke von der Anrichte einschenkte, und stellte fest, dass sie mit ihren handschuhbehinderten Händen nur schwer dazu in der Lage war.    Sie kam mit zwei Gläsern zurück, eines für Sherri, die nur das Glas halten und so aussehen konnte, als würde sie mittrinken, und eines für Hector, dem es recht unangenehm zu sein schien, von der Dame des Hauses bedient zu werden.

         

        Der Türgong kündigte neue Besucher an, und Frank begrüßte schnell die letzten Gäste.    Amy brauchte John nicht vorgestellt zu werden, aber ihr Mann Michael war ein neues Gesicht.    Amy schien zu strahlen, als sie in ihrem knielangen geraden Rock mit hoher Taille und einer roten Bluse mit hohem Kragen eintrat.    Schwarze Lederhandschuhe passten zu den schwarzen, hochhackigen Lederstiefeln, die auf dem harten Holzboden klackten, als ihr Mann sie ins Wohnzimmer begleitete.

         

        Frank stellte sie vor, und Amy umarmte John, wozu sie in den Kanzleien noch nie Gelegenheit gehabt hatte.    Nachdem sie die letzten Getränke für Amy und Michael hereingeschoben hatte, schlurfte Kaitlin zurück in die Küche, während die Unterhaltung weiterlief.    Nach einer Aufforderung von Sherri schloss sich John an, und zu seiner Überraschung genoss er die herzliche Gemeinschaft, obwohl er nach Amys Umarmung ein wenig verwirrt war.    Warum behielt sie so ein Geheimnis für sich?    Wusste sie es überhaupt?    Nein, sie musste es wissen.    Seine Gedanken schweiften ab, bis Sherri ihn wieder anstupste und er sich wieder stärker in das Gespräch einbrachte.

        "Kommt und setzt euch."    Kaitlins Aufforderung zum Essen unterbrach den Smalltalk.    "Ich hoffe, es sind alle bereit für ein Festmahl," fügte sie hinzu, während Frank die schweigsame Sherri zu ihrem Platz am Tisch begleitete und John die Gastgeberin begleitete.    Er hielt ihr den Stuhl und zog den Stuhlriemen fest, mit dem sie auf ihrem Stuhl fixiert war, bevor er sich auf seinen Platz am linken Ende des Tisches setzte.    Sherri saß zu Franks Rechten.    Als er sich niederließ, bemerkte John, dass Henry ein wenig Schwierigkeiten hatte, Agnes auf den Stuhl zu setzen, offensichtlich war das Mädchen nicht an die Gurte gewöhnt.

        Während sich die anderen Männer in ähnlicher Weise um ihre Frauen kümmerten, blieb Frank stehen.    "Ich möchte euch allen, unseren Freunden, dafür danken, dass ihr uns an diesem Tag begleitet.    Thanksgiving ist eine Zeit, in der wir alle die Gelegenheit nutzen, um uns an die vielen Segnungen zu erinnern, die uns im vergangenen Jahr zuteil geworden sind.    Zu diesem besonderen Anlass möchte ich mich für die Möglichkeit bedanken, mit einer so wunderbaren Gruppe von Menschen zusammenzukommen und Zeit zu verbringen, mit alten, neuen und wiederkehrenden Freunden, um unsere Liebe zu feiern und die vielen Wunder Gottes zu würdigen.

        Ihr alle habt mein Leben, unser Leben, im vergangenen Jahr so sehr berührt, dass ein Tag, ein Essen, eine Feier der Freude, die ihr uns bereitet, nicht gerecht werden kann.    Lasst uns also alten Freunden, neuen Freunden und wiedergefundenen Freunden danken und uns daran erinnern, worum es an diesem Tag geht, und daran, wie anders unser Leben ohne einander wäre."

        Der Toast wurde ausgesprochen, die Gläser wurden erhoben, und dann begann das Festmahl, die Teller wurden weitergereicht, und das Essen wanderte von der Servierplatte auf den Teller.    John war unerwartet stolz darauf, wie seine Sherri es schaffte, die Unterhaltung am Tisch in Gang zu halten.    Sie sprach natürlich nie, aber irgendwie war sie dennoch in der Lage, ein Gespräch und seine Teilnehmer einzuschätzen, und mit einem Blick, einem Zwinkern oder einer Geste konnte sie ein Gespräch weiterführen oder beenden.    Es fiel ihr schwer, Hector und gelegentlich auch Consuela einzubeziehen, bis John schließlich herausfand, wozu sie ihn bewegen wollte.    Nach einer schnellen Übersetzung des Gesprächs ins Spanische waren sie bald mit dabei.    In Wahrheit verstand das Paar viel besser Englisch als sie sprachen, und John merkte, dass er nur ihre wenigen Kommentare zu übersetzen brauchte.    Er amüsierte sich über Hectors trockenen Humor, den John leider nicht gut übersetzen konnte.

        Das Gespräch verlief ruhig, während die Mahlzeit eingenommen wurde. Das Angebot war natürlich köstlich und reichhaltig.    In einer Pause beobachtete John, wie Michael und Amy nervös Blicke austauschten, bis Michael sich schließlich räusperte und aufstand.    "Ähm, ich würde gerne eine kleine Ankündigung machen, äh, unsere eigene,"    sagte er nervös.    "Amy und ich haben dieses Jahr etwas Neues, für das wir dankbar sein können."    John beobachtete, wie Kaitlin in Erwartung der Ankündigung aufgeregt Luft holte.    "Amy und ich werden Eltern,"    verkündete er schließlich und machte ihre Schwangerschaft öffentlich.    Ein Aufschrei der Glückwünsche brach für das Paar aus, obwohl John dachte, dass Frank, obwohl er sich freute, ein wenig besorgt über die neue Situation zu sein schien.



        Es war eine reiche Ernte im Haus der Charters.    Obwohl die Teller immer noch mit Essen beladen waren, wurden die Gäste satt, und alle atmeten tief durch, als sie ihren Gastgebern und ihrer Gastgeberin gratulierten.    Mit vollen Bäuchen beschlossen alle, dass der Nachtisch bis später warten konnte, und die Männer begaben sich in Franks Arbeitszimmer, als der Tisch abgeräumt wurde.    Frank bot Brandy und Zigarren für alle an.    Eine große Fensterfront gab den Blick frei auf die Wiese hinter Franks Haus.    Zur Linken konnte John das Kutschenhaus sehen und dahinter Kaitlins großes Gewächshaus, wo das Grundstück sanft in die Baumgrenze abfiel.

         

        Nach etwa einer Viertelstunde erschien Sherri mit verzweifelter Miene in der Tür des Arbeitszimmers.

        "Du bist aus der Küche geflohen, was?"    erkundigte sich Frank.

        John runzelte die Stirn und fragte: "Drückst du dich vor deinem Anteil an den Aufgaben in der Küche?"

        "Ich wette, 'rausgeschmissen' käme der Wahrheit näher."    Frank schmunzelte.    "Ich nehme an, sie haben entschieden, dass sie nicht dazu angezogen ist, um zu helfen."

        "Ich vermute, sie haben recht," mischte sich Michael ein, während er sein Glas hochhielt und mit Vergnügen zusah, wie mehr von dem exzellenten Brandy bis zur Hälfte eingegossen wurde.    "Ich kämpfe manchmal damit, wirksame Lösungen zu finden, die es Amy ermöglichen, die Dinge zu tun, die wir tun wollen, und trotzdem die Gesetze einzuhalten.    Und sie ist nur eine Stufe 3!    Aber ich schätze, dass ihre besondere Situation ein wenig einzigartig ist.    Wie zum Teufel macht ihr Jungs mit Mädchen der höheren Stufe das?    Ich bin für jeden Ratschlag und jede Idee offen."

        John gluckste und nickte.    "Ja, bitte.    Ich bin auch ganz Ohr.    Wie die meisten von euch wissen, wurde ich zur Teilnahme an den Kursen verdonnert, und während sie eine Menge Möglichkeiten bieten, ein Mädchen einzuschränken, sind sie ein bisschen knapp bei der Frage, wie man das alles im täglichen Leben umsetzen kann."

        Alle Augen richteten sich auf Frank, den einzigen Mann neben John, der kein Mündel der Stufe drei hatte, aber Frank blieb stumm.    Dann sahen sie sich alle mit einem reumütigen Lächeln an, und es war allen klar, dass jeder von ihnen mit den gleichen Problemen zu kämpfen hatte.    Schließlich meldete sich Henry zu Wort und bot an: "Nun, ich weiß, was Fräulein Sherri durchmacht, und es kann manchmal ganz schön anstrengend sein, so wie sie eingesperrt ist.    Ich bin einmal mit einem Mädchen der Stufe zwei ausgegangen, und ich bezweifle, dass mit den von der Regierung genehmigten Mitteln Erleichterung finden werden; sie müssen sich auf dem grauen Markt nach Dingen umsehen, die die Sache wirklich erleichtern.    Das heißt, wenn du dem Mädchen vertrauen kannst.    Verdammt, die meisten Stufe-drei-Mädchen versuchen, sich wie ein Stufe-eins-Mädchen zu kleiden, nur um anzugeben, so zu tun, als wären sie etwas Besonderes oder so...    Meine Schwester trägt immer Umhänge und Schleier wie Fräulein Sherri, obwohl sie kaum Stufe drei ist, und Agnes würde nicht ohne ihr Korsett aus dem Haus gehen, obwohl es nicht vorgeschrieben ist.    Wie auch immer, die Leute am Rande der Gesellschaft nehmen das Gesetz immer auf die Schippe, wann immer sie können, vor allem, wenn sich damit Geld verdienen lässt.    Sie könnten es dort versuchen."

        "Sie meinen, wie die Leute in dem Laden, zu dem sie uns vor einer Weile mitgenommen haben?"    fragte John, während er sich am Kopf kratzte und versuchte, sich an den Namen des Ortes zu erinnern.    "Es hieß Divin Paper oder so ähnlich, aber es waren auch Geschäfte angeschlossen. Hieß es nicht The Art irgendwas... Markt oder vielleicht Emporium...?"    John sah zu Sherri hinüber, die ihn mit großen, besorgten Augen anstarrte, während sie versuchte, den Kopf zu schütteln, so gut es ihr Kragen zuließ.    John lächelte aus Mitgefühl für ihre Notlage und fügte hinzu: "Natürlich weiß Sherri, wie es heißt.    Sie holt dort ihr Kunstzubehör und scheint jeden dort zu kennen."    Die Augen wandten sich dem Mädchen zu, aber da sie im Moment keine Stimme hatten, kehrten sie schnell zu John zurück: "Wie dem auch sei, Henry hat recht, sie bieten neben Kunst auch einige wirklich nette Dinge an, darunter auch etwas, das man als Umgehung bezeichnen könnte..."

        An dieser Stelle mischte sich Frank ein: "Meinst du diesen Laden drüben im Industriegebiet bei den Gleisen?"

        John nickte und antwortete: "Ja, das klingt richtig.    Henry, wir sind über die Gleise gefahren, um dorthin zu gelangen, nicht wahr?"

        Henry nickte: "Ja, Sir, das sind wir.    Es heißt 'the art arcade', aus irgendeinem Grund ganz klein geschrieben."    Während er sprach, freute er sich, dass sein Glas wieder mit der köstlichen bernsteinfarbenen Flüssigkeit gefüllt war.

        "Das wäre es,"    erwiderte Frank.    "Ich habe kurz vor deiner Ankunft in den Nachrichten gehört, dass die Polizei gestern Abend eine Razzia durchgeführt hat, als der Laden gerade in vollem Gange war, um die vorweihnachtlichen Einkäufe zu erledigen.    Anscheinend gibt es Anschuldigungen, dass einige der Verkäufer Waren anbieten, die nicht den gesetzlichen Vorschriften entsprechen, und es gab auch Gerüchte, denen nachgegangen wird, dass einige der Produkte, wie z. B. gefälschte Fesseln und elektronische Bypässe, so weit gehen, dass sie sogar ganz gegen das Gesetz verstoßen.    Offenbar wurden der Besitzer und mehrere Verkäufer zur Befragung festgenommen und Computer und eine Reihe von Kisten mit Verkaufsunterlagen als Beweismittel beschlagnahmt."

        John sah zu Sherri hinüber und sah ihr von Schrecken erfülltes Gesicht.    Sie wollte eindeutig sprechen und signalisierte John, dass sie die Erlaubnis dazu haben wollte.    John überlegte es sich, schaute dann aber zu Demetri hinüber, um sich zu beraten.    Gerade, als Demetri den Kopf schüttelte, kam Kaitlin herein.    "Ich habe ihnen gesagt, dass sie aufhören sollen und wir später weitermachen können, aber sie haben mich einfach aus meiner eigenen Küche gedrängt," sagte sie stirnrunzelnd, bevor sie sich kichernd an Hector wandte.    "Nur damit du es weißt, deine Frau hat mich informiert, dass es ihre Küche sei."

        "Ich weiß, wie das ist,"    stimmte John zu.    Sherri nickte ebenfalls.

        "Nun, hat jemand Lust auf eine Tour durch mein Gewächshaus?"    fragte Kaitlin fröhlich.   



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:20.07.22 08:45 IP: gespeichert Moderator melden


Nun zeigt sich, wozu das Kontrolldatei-Training gut ist.

Die hängenden Gärten von Semiramis waren eine nette Tüftelarbeit.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:20.07.22 08:45 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 17A2


          John wollte schon seit einiger Zeit Kaitlins Gewächshaus sehen, und es war offensichtlich, dass er viel mehr Interesse an einer Führung hatte als die anderen Gäste.    Nachdem sich die Gruppe versammelt hatte, ging es zügig den feuchten, mit Lauben bedeckten, gepflasterten Weg zum Kutschenhaus hinunter.    Der Regen hatte zwar aufgehört, aber der Geruch nach feuchter Erde hielt an, als sie einen Raum betraten, der offensichtlich umgebaut worden war, um Kaitlin ein Ankleidezimmer und ein Bad sowie etwas Stauraum zu bieten.    Durch eine halb verglaste Tür konnte John eine Betontreppe sehen, an deren Ende sich ein Vorraum befand, der zum eigentlichen Gewächshaus führte.    Offensichtlich hatte das Wagenhaus einen begehbaren Keller.

                        "Sherri, du solltest einen Kittel anziehen, um dein schönes Kleid zu schützen.    Dies ist ein arbeitendes Gewächshaus, und obwohl ich in den letzten Tagen viel Zeit mit Aufräumen verbracht habe, kann es, nun ja, ich schätze, es ist im wahrsten Sinne des Wortes schmutzig."    Sie zog eine Schachtel aus einem Stapel, den sie auf einem Arbeitstisch stehen hatte, und öffnete sie, um einen weißen Baumwollkittel zum Vorschein zu bringen.    Nach einem Nicken des schweigsamen Mädchens half sie Sherri, ihre Arme hindurchzuschieben, aber ihr Outfit mit den Riemen, die ihre Arme oben mit dem Outfit verbanden, hinderte sie daran, ihre Arme ganz hineinzuschieben.    "Hm," überlegte Kaitlin.    "Ich nehme an, wir könnten eine größere Größe nehmen und es einfach wie einen Umhang um deine Arme knöpfen,"    überlegte sie, während sie einen anderen Kittel aus einer anderen Kiste zog und ihn über Sherris Körper drapierte, bevor sie sich mit ihren hinderlichen Handschuhen abmühte, ihn am Rücken zuzuknöpfen.    "Nun meine Herren, bitte geben sie mir einen Moment Zeit, um mich vorzubereiten,"    sagte sie, während sie sich einen frisch gewaschenen, aber gut benutzten Kittel überstreifte, der an einem Haken neben der Tür zum Gewächshaus hing.

                        "Vergiss deinen Harness nicht, Liebes,"    erinnerte sie Frank.

                        "Ist das wirklich nötig, wenn ihr alle hier seid?"    Kaitlin brummte, aber ein Blick von Frank beantwortete ihre Frage.    Sie zog den Kittel aus und ging in die Ecke, wo ein Bündel Nylongurte an einem Haken neben der Innentür hing.    Sie schob ihre Arme durch einige Riemen und wickelte das Geschirr um ihren Körper, wobei sie alle Riemen vorne an einer dicken Schiene befestigte, dann zog sie ein Gerät aus der Wand und steckte es in eine Buchse an der Vorderseite.    Ein ratterndes Geräusch ertönte von oben und sie sahen, wie sich die Gurte um Kaitlins Körper strafften.    Nach wenigen Augenblicken hörte das Rattern auf, und mit einem Klicken aus den beiden anderen Türen im Raum leuchtete eine Lampe über dem Gurtgestell von rot auf grün.    Sie ging zurück, um ihren Kittel zu holen, während ein Kabel hinter ihr an die Decke führte.

        Kaitlin fing die fragenden Blicke ihrer Gäste auf und errötete ein wenig.

        "Dies ist der einzige Bereich außerhalb des Hauses, in dem ich frei von behindernder Kleidung sein kann, und," John fing den Blick auf, den sie Frank zuwarf, als sie kurz innehielt, "ich schätze, ich muss irgendwie kontrolliert werden.    Und da die Mauern des Gartens so hoch sind, dass kein Nachbar hineinschauen kann, und ich die meiste Pflanz- und Schmutzarbeit selbst erledige, arbeite ich, ähm, na ja, sagen wir mal so, manchmal frei von jeder behindernden Kleidung, wenn ich allein bin."    Sie errötete, aber ihre Gäste lächelten höflich und nickten.

                        "Wir haben uns für Kaitlin diese einfache Lösung ausgedacht, damit sie ungehindert und unbeaufsichtigt in ihrem Gewächshaus arbeiten kann,"    erklärte Frank, während Kaitlin ihren Kittel anzog, obwohl Kaitlins Gesichtsausdruck nicht darauf hindeutete, dass sie es für einfach oder ungehindert hielt.

                        "Wie zieht sie ihn aus?"    fragte Michael, als man das Klicken von Stöckelschuhen hörte, die die Betontreppe hinunterstiegen.    Amy und Agnes wurden von Hector begleitet, der, da er das Gewächshaus kannte, zurückgeblieben war, um eventuelle Nachzügler zu der Gruppe zu führen.

                        "Sie haben uns auch rausgeschmissen,"    platzte Agnes heraus.

                        "Ich glaube, die beiden haben etwas Besonderes mit dem Dessert vor,"    informierte Amy sie.

                        "Oh, lasst mich euch zwei auch noch bedecken."    Kaitlin eilte herbei, wobei ihre Leine ihr viel Platz ließ, und zog den neuen Mädchen Kittel und dicke Gummihandschuhe an, um die Abendhandschuhe der Mädchen zu schützen.    Bei Agnes hatte sie ein wenig Schwierigkeiten, da die Frau mehr Körperfülle hatte, als der Kittel vorsah.    Als schließlich alle Frauen richtig angezogen waren, setzte Kaitlin ihren Rundgang fort.


                        John war ein wenig enttäuscht, dass sie nicht in das eigentliche Gewächshaus gingen, sondern durch die andere massive Tür in einen schwach beleuchteten Flur, der weiter unter das Kutschenhaus führte.    Kaitlin erklärte, dass sich in diesem Raum der Heizkessel befand, mit dem das Herrenhaus beheizt wurde, bevor der neue, kleinere und sicherere Heizkessel im Keller des Haupthauses installiert wurde.    Hier zog Kaitlin viele ihrer Pflanzen an, und John entdeckte, dass Kaitlin sich sorgfältig um Orchideen kümmerte und gerade dabei war, Weihnachtssterne für die Feiertage zum Blühen zu bringen, wobei sie die lichtdichten Räume nutzte, um die Lichtmenge, die die Blüten bekamen, über eine Reihe von Wachstumslampen zu steuern.

        Nach diesem Abstecher betraten sie das eigentliche Gewächshaus.

                        "Warum musst du Kaitlin, ähm, so festhalten, solange sie sich auf deinem Gelände befindet?"    fragte John Frank, während er Kaitlin dabei zusah, wie sie die Gruppe durch die verschiedenen Räume führte.    Das Kabel oder die Leine, die hinten aus ihrem Kittel herauskam, führte zu einem Kasten, der irgendwie über ihr auf einer Schiene folgte, während sie ihren Rundgang absolvierte.    Er versuchte, das, was er in seinen Kursen gelernt hatte, mit der "realen Welt" in Einklang zu bringen.    "Ist sie nicht eine Stufe 2?"

                        "Ja, das ist sie, zumindest im Moment,"    grummelte Frank.

                        "Es scheint ihr nicht zu gefallen,"    bemerkte er und erinnerte sich an ihr Gesicht, als sie sich in den Gurt legte, und an ihre gelegentliche Grimasse, wenn sie den Zug spürte.

                        "Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie es mag.    Nicht, dass es wichtig wäre.    Wichtig ist nur, wer die Nachbarn sind."

                        "Die Nachbarn?"    fragte John verwirrt.

                        "Ähm..."    Frank nickte säuerlich.    "Es war eigentlich egal, bevor ich... na ja, bevor Kaitlin, aber genau da drüben," Frank zeigte durch die Fenster des Gewächshauses auf die Hecke, die die Grundstücksgrenze markierte, "ist Mr. Joshua Swagart, der Anführer der Misogynenliga."

                        "Misogynenliga?"    John hatte noch nie von einer solchen Gruppe gehört.

                        "Tut mir leid, mein kleiner Scherz.    Er hat die Liga zur Förderung der häuslichen Integrität, the League for the Advancement of Domestic Integrity oder LADI gegründet ... Lady, verstehst du?"    fragte Frank.

                        John schüttelte den Kopf.

                        "Wie auch immer, LADI hat strenge Ansichten darüber, wie sich Frauen verhalten sollten.    Sie sind entschiedene Befürworter von Dingen wie den Finishing Reformatories.    Verdammt, sie haben sogar eigene private 'Kliniken', die so ziemlich das Gleiche machen, wo man sein Mündel gegen eine Gebühr zu einer 'richtigen' Dame ausbilden lassen kann."    Frank schauderte.    "Jedenfalls hat er Beziehungen zur Politik und zur Justiz und ist in letzter Zeit durch all die Aktivitäten der Militantetten immer beliebter geworden.    Es wundert mich, dass er noch nicht versucht hat, mit dir Kontakt aufzunehmen.    Auf jeden Fall wäre es weder für mich noch für Kaitlin ratsam, sich mit ihm anzulegen.    Wir waren angenehme Nachbarn, auch wenn ich ihn für einen Spinner halte, aber es würde nicht viel brauchen, um das zu ändern.    Ich weiß, dass die Dinge mit seinen Nachbarn auf der anderen Seite nicht so gut laufen.    Eine kleine Einschränkung für Kaitlin ist sowieso gut für sie.    Es kann ihr nicht schaden, und so wie sie sich verhält, ist sogar ihr Level-2-Status in Gefahr."    Er warf Kaitlin einen warnenden Blick zu.

                        "Das ist meine wahre Freude."    Kaitlin strahlte und winkte mit der Hand, um ihr Gewächshaus zu zeigen, bevor sie Frank einen fragenden Blick zuwarf.

                        John empfand die duftende, feuchte Wärme des gläsernen Raums als ein Stück Himmel, der ihn an seinen geliebten Dschungel erinnerte.    Dort angekommen, hörte er zufällig, wie Frank auf Michaels Frage antwortete, dass Kaitlins Harness nur über die Schalttafeln im Haus oder an der Seite des Gewächshauses gelöst werden konnte, weit weg von der Reichweite des Mädchens, so dass sie, wenn es Zeit war, Kaitlin freizulassen, das Haus oder Hector von einem Telefon im Vorraum aus anrufen und um die Freilassung bitten konnte.    Außerdem konnte Kaitlin bei Bedarf an der Leine zurück in den Vorraum geführt und von dort entweder begleitet oder beobachtet werden, wenn sie ins Haus zurückkehrte.    Frank erwog, ein größeres System zu installieren, das Kaitlins Bewegungen in den Gärten des Hofes im Frühjahr und Sommer kontrollieren würde.

                        John fand das Gewächshaus faszinierend.    Die Vielfalt der Dinge, die Kaitlin anbauen konnte, übertraf Johns Erwartungen.    Durch den Einsatz von künstlichem Licht und Wärme war sie in der Lage, viele exotische Pflanzen außerhalb der Saison und des Gebiets anzubauen.    Das Gewächshaus, das an die Rückseite des Kutschenhauses angebaut war und das alte Gebäude als Nordwand nutzte, war kein kleines Gebäude, und das Gewächshaus war je nach den Pflanzen, die Kaitlin anbauen wollte, in drei verschiedene Gruppen unterteilt.    Die erste war sehr warm und feucht und simulierte einen Bereich der gemäßigten Zone, die nächste war noch feuchter und viel wärmer, und die letzte war ein viel kleinerer, trockenerer Bereich für Sukkulenten und Kakteen.    Es war eine tolle Einrichtung, obwohl das surrende Geräusch von der Decke jedes Mal, wenn Kaitlin sich bewegte, ein wenig störend war.    Offensichtlich war das Leinensystem motorisiert und bewegte den Befestigungspunkt direkt über ihr auf der Schiene, so dass der Zug am Geschirr auf ein Minimum reduziert wurde, vorausgesetzt, Kaitlin blieb innerhalb des Gewächshauses.    John vermutete, dass es auch auf Kommando bewegt werden konnte, um Kaitlin auf Wunsch in den Vorraum zu zwingen.

                        Es war tatsächlich ein funktionierendes Gewächshaus.    Obwohl es mit einem Bewässerungs- und Sprinklersystem ausgestattet war, waren Schläuche über mehrere der "Wege" gespannt.    Sherri, Amy und Agnes mussten in ihren engen Röcken und hohen Absätzen vorsichtig über die vielen Stolperfallen manövrieren.    John erkannte alle Pflanzen in Kaitlins tropischer Zone.    Sie waren alle üblich, und die meisten konnten sogar in einem normalen Haus überleben.    Er würde mit ihr über eine größere Vielfalt sprechen müssen; vielleicht würden einige seiner Samen noch lebensfähig sein.    Als sie in den gemäßigten Bereich kamen, musste Kaitlin darauf achten, ihre Leine durch einen Klappschlitz in der Trennwand zu führen, wenn sie durch die Tür ging.    Auf diese Weise konnte sie die einzelnen Bereiche voneinander abtrennen, hatte aber mit der Leine Zugang zu allen drei Bereichen.

                        Dieser Bereich war der größte und vielfältigste.    Blumen in verschiedenen Blühstadien, Zierpflanzen und sogar Gemüse waren zu sehen.    Stolz beschrieb Kaitlin die verschiedenen Pflanzen, wobei sie offensichtlich besonders stolz auf ihre Blumen war.    Ihr Stolz war wohlverdient.    Das Gewächshaus war ein üppiger Garten mit allen Arten von Pflanzen, angefangen bei Tomaten und Küchenkräutern, aber den meisten Platz nahmen bunte Blumen aller Art ein, die in Hochbeeten, in Töpfen auf dem Boden und in Regalen gepflanzt waren.

        Die Nordwand des Gewächshauses war größtenteils von großen Hängetöpfen verdeckt, über deren Ränder Blumen hingen.    Einige der Töpfe hatten einen Durchmesser von fast zwei Fuß.    Sie bildeten einen üppigen und farbenfrohen Wandteppich.

        Die Frauen gingen näher heran und gurrten vor Freude, während John zurücktrat und den Aufhängungsmechanismus untersuchte.    Ein Netz von Riemen um die Schale selbst hielt jede Blumenschale, und Kabel hielten die Schale wie einen umgedrehten Ballon an einem Ring, der von der Decke herabhing.    Bei näherer Betrachtung stellte John fest, dass alle Schalen, obwohl sie über den gesamten Raum von Wand zu Wand verteilt waren, an Umlenkrollen am zentralen Dachbalken des Gewächshauses aufgehängt waren.    Von dem Ring über jeder Schale waren Leinen zu Rollen hoch oben an der Ost- und Westwand gespannt, die die Töpfe entlang der Nordwand in verschiedenen Höhen verteilten, und dann hinunter zu Haken am Boden, die gespannt werden konnten, um jedes Gefäß an seinen richtigen Platz zu bringen.

        "Ich nenne dies meinen 'Garten von Semiramis'," erklärte Kaitlin, "Ihr wisst schon, eines der sieben Weltwunder der Antike, die 'Hängenden Gärten von Babylon'?"

        "Das ist so schön," sagte Agnes, während Sherri und Amy sich einige Töpfe genauer ansahen, "aber wie gießt man die Blumen, die so weit oben stehen, außerhalb unserer Reichweite?"

        "Das ist ganz einfach, Liebes, wenn du genau hinsiehst, siehst du einen kleinen Plastikschlauch, der zu jeder Blume führt und sie automatisch gießt.    Frank hat mir das System zum Geburtstag geschenkt!"    sagte sie und schenkte Frank, der sich von der Gruppe zurückgezogen hatte, ein glückliches Lächeln.

        "Warum sieht die da aus, als würde sie sterben?," fragte Agnes unverblümt, "die Blumen in dem Topf über deinem Kopf scheinen ganz verwelkt zu sein?    Bekommen sie nicht genug Wasser?"

        "Das ist seltsam.    Heute Morgen waren sie noch in Ordnung.    Lass mich mal nachsehen," sagte Kaitlin, ging zur hinteren Wand, wo die horizontalen Seile an Klampen befestigt waren, und begann, den Knoten zu lösen, während sie versuchte, das Seil mit ihrer behandschuhten Hand festzuhalten.    "Verdammt," hörte John sie leise murmeln und sah auf ihre steifen behandschuhten Hände hinunter.    "Hector?    Wärst du so lieb und würdest mir dabei helfen.    Mit meinen Hostessenhandschuhen kann ich es wohl nicht richtig bedienen."

        Während John die Operation beobachtete, schwappte ein wenig Wasser über den Rand des Topfes, was John einen Hinweis darauf gab, warum die Blumen verwelkt waren.    Es handelte sich nicht um zu wenig Wasser, sondern um zu viel, die armen Blumen waren am Ertrinken.

        "Es scheint zu klemmen, Señora,"    entschuldigte sich Hector und zerrte an dem Seil, während John sich über das Gewicht sorgte, das das ganze Wasser dem Topf hinzugefügt haben musste.

        Ein knarrendes Geräusch von der Klampe und Kaitlins plötzlicher Schrei der Überraschung, als das Seil durch ihre mit Handschuhen versteiften Finger zu rutschen begann, lenkten Johns Aufmerksamkeit auf die Stelle, an der der Topf landen würde, wenn die Verkabelung versagte.    Das Kabel zitterte gefährlich, und John sah, dass Sherri und Agnes auf die andere Seite des Gewächshauses gewandert waren, um etwas von dem anderen Blätterwerk zu untersuchen, während ihre Gastgeberin das technische Problem diagnostizierte.    Sie befanden sich nun auf der Höhe des voraussichtlichen Weges des übergewichtigen Topfes.

                                "Alle aufpassen!"    rief Kaitlin, als der Topf das Seil aus Kaitlins behinderten Händen zog.    Der übergewichtige Topf zog sie sogar ein paar Meter hoch, bevor Hector sie packte und sicher auf den Boden setzte.    Der Topf, nun frei von der seitlichen Spannung, schwang sich auf Sherri und Agnes zu.

        John, der zu weit von den Mädchen entfernt stand, um sie rechtzeitig zu erreichen, musste an das Mansom Training Center und an Sherris Training mit der Kontrolldatei denken.

        "ACHTUNG!

        VORWÄRTS, VORWÄRTS, VORWÄRTS!"


        rief John aus, als Kaitlin ihre erste Warnung aussprach.    Er freute sich über Sherris sofortige Reaktion, als sie seine Befehle befolgte und die verwirrte Agnes vor sich her in den engen Gang schob, aber es ging zu langsam, da Agnes sich wehrte.

        "UMDREHEN!

        SITZ!"

        befahl John, als sich der Topf löste und auf sein Mündel zu schwang wie die schwingenden Sandsäcke im Mansom Training Center.    Wie er gehofft hatte, streckte Agnes die Hand aus und versuchte, Sherri festzuhalten, während sie versuchte, sich wie auf einen nicht existierenden Stuhl zu setzen.    Beide Mädchen, die durch ihre enge Kleidung behindert wurden, fielen zu Boden, und der Blumentopf, der jetzt eher eine Rakete war, flog harmlos durch den Raum, der eben noch von ihren Köpfen eingenommen wurde.

        Der außer Kontrolle geratene Topf krachte in eine andere hängende Schale auf der anderen Seite des Gewächshauses und zerschmetterte beide in Stücke.    Glücklicherweise folgten die meisten Trümmer dem ersten Newtonschen Gesetz, aber es gab auch einige Effekte des dritten Gesetzes, die die Mädchen mit Blumen, Tonscherben und nassem Schmutz überschütteten.

John war der Erste am Geschehen, der die Mädchen vorsichtig von den scharfen Tonscherben befreite und Schmutz und Blumen abbürstete, bevor er die zitternde Sherri in seine Arme nahm.

        Er entfernte die fleur de bouche aus Sherris Mund und gab ihr einen beruhigenden Kuss, während Henry Agnes half.

        "Es ist jetzt alles in Ordnung, meine Liebe," sagte er ihr.    "Es sieht so aus, als hätte sich dein Training mit der Kommandodatei doch noch als nützlich erwiesen."

        Sherri sah ihn nur an, nickte stumm und wartete auf einen weiteren Kuss.

        Kaitlin stand immer noch an der Wand, weiß wie ein Laken.

        "Oh Gott, es tut mir so leid.    Es tut mir so furchtbar leid.    Ich trage diese hinderlichen Hostessenhandschuhe, und das Seil ist mir einfach durch die Finger gerutscht, ich konnte es nicht mehr halten."

        Frank ging an ihre Seite, um sie zu trösten.    "Ist alles in Ordnung?"    rief er.

        Alle nickten, sogar Amy, die in Michaels Armen lag und überrascht feststellte, dass sie während des ganzen Vorgangs stramm stand.    Ihr Training mit der Kontrolldatei, wenn auch nicht so gründlich wie das von Sherri, hatte sie gezwungen, auch auf Johns Befehl zu reagieren.

        Eine Minute lang herrschte Schweigen im Gewächshaus, als alle die seltsame Szene noch einmal Revue passieren ließen.

        "Was ist passiert?"    Kaitlins Stimme durchbrach schließlich die Stille.

        "Ich glaube, der Topf hat sich mit Wasser gefüllt und damit eure Verbindungen überlastet,"    sagte Michael.

        "Oh,"    erwiderte Kaitlin, immer noch geschockt.    "Aber Sherri, wie konntest du so schnell auf Johns Rufe reagieren?"

        Sherri schaute sie an, schüttelte den Kopf und nahm John die fleur de bouche aus den Händen, um sie vorsichtig wieder in den Mund zu stecken.

        "Sherri, du hast die Erlaubnis, nach diesem Ereignis eine Pause zu machen," sagte John, aber Sherri schüttelte nur wieder den Kopf.

        John seufzte, fand aber, dass er eigentlich stolz auf sie war.    "Sherri musste durch die Konditionierung mit der Kontrolldatei gehen.    Sie hat gelernt, meinen Befehlen sofort zu gehorchen, ohne zu zögern oder auch nur nachzudenken.    Ihr Vater hatte die Anforderungen viel höher angesetzt als gesetzlich vorgeschrieben, und deshalb musste ich ihr persönlich durch einen Hindernisparcours helfen und ihr meine Befehle geben, da sie in ihrer Sicht und Bewegung eingeschränkt war.    Ich konnte sie nur über einen Monitor beobachten und über Kopfhörer mit ihr sprechen.    Ein Teil des Hindernisparcours bestand aus schwingenden Sandsäcken, denen sie ausweichen musste. So seltsam es auch klingen mag, aber diese Situation war mir doch irgendwie vertraut,"    versuchte John zu erklären.

        Wenn überhaupt möglich, wurde Kaitlins blasses Gesicht noch bleicher.    "Oh,"    erwiderte sie.    "Aber..."

                        "Du hast mich gerade gefragt, wozu die Konditionierung mit Kontrolldateien gut ist."    Frank winkte mit den Händen in Richtung der kuschelnden Paare.    "Nun, jetzt kannst es selbst sehen."



        Als sie das Gewächshaus verließen, wandte sich Frank an John und sagte leise: "Wir müssen reden.    Komm mit mir und ich zeige dir meine Autos und die Garage.    Ich glaube, mein neuer Roadster wird dir gefallen."

        Frank öffnete mit einem Schlüssel eines der Garagentore.    Die beiden Männer gingen langsam an der Limousine vorbei, mit der John vertraut war.    Als sie außer Hörweite der übrigen Gäste waren, sagte Frank: "Es tut mir leid, dass ich dich vorhin unterbrochen habe, aber ich nehme an, du kannst dir denken, warum ich das getan habe."

          "Ja, ich habe eine ziemlich gute Vorstellung.    Wie schlimm ist es?    So zensiert wie die Nachrichten sind, nehme ich an, dass du mehr getan hast, als nur die Nachrichten zu hören, um all diese Informationen zu bekommen."

        Frank grunzte, als er die Schutzplane von seinem neuesten Stolze und Freude abzog.    "Nachdem ich davon gehört hatte, habe ich ein paar Anrufe getätigt," sagte er, fuhr mit den Fingern leicht über den glatten roten Lack und fügte mit lauter Stimme hinzu: "Wir müssen im nächsten Frühjahr eine Fahrt machen, das ist schon was.    Vielleicht darfst du bis dahin, wenn du deinen Führerschein hast, sogar hinter das Steuer."    Er fuhr fort, John sein Auto zu zeigen, während er leise sprach: "Aber sag mir, du hast mehr Sachen aus dem Kunstladen als nur Sherris Zeichengeräte und Papier, so viel ist klar.    Also, was hast du bekommen?"

        John erzählte ihm zuerst von der Bestellung, die er am Stand von Jürgen Berktold aufgegeben hatte, und dann von den Bestellungen, die er bei Herman Morris aufgegeben hatte.    Als Frank ihn über die Art der Käufe ausfragte und die Einzelheiten erfuhr, wurde sein Gesicht immer finsterer und besorgter.    Schließlich hob er die Hände und sagte: "OK, ich glaube, ich habe den Kern der Sache verstanden.    Ich muss dir sagen, dass dies ein ernstes Problem sein könnte, insbesondere die Sache mit Herman Morris.    Das Beste, was wir hoffen können, ist, dass er seine Dateien so gut verschlüsselt hat, dass die Behörden keine Verbindung zwischen euch beiden herstellen können, aber darauf würde ich nicht wetten.    In der Zwischenzeit empfehle ich dir dringend, alles, was du von ihm bekommen hast, zu vernichten.    Während du das tust, werde ich jemanden beauftragen, nachzusehen, ob Sherris Gürtel einen Knopf zum Zurücksetzen hat, bevor sie für den Unterricht in ihren SSPC steigen muss und die Leute in St. Sybil's entdecken, dass ihr Gürtel unerlaubt verändert wurde."

                        "Das kann doch nicht illegal sein!    Herman hat mir versichert, dass sein Gerät die Protokolle von Sherris Gürtel nicht verändert, sondern sie nur anders nutzt als ein Standard-Controller."    Frank sah John fragend an.    "Und hat Mr. Morris dir gesagt, wo er Jura studiert hat?"    Er hielt inne, seufzte tief und legte eine Hand auf Johns Schulter, während er traurig den Kopf schüttelte.    "Hören zu, ich will dir keine Angst machen, und ich verstehe vollkommen, warum du diese Dinge kaufst, aber wie du mir letzte Woche bewiesen hast, gibt es Leute, die dich im Visier haben, manche buchstäblich, und so sehr wir uns auch wünschen, dass sie alle ein Haufen Idioten sind, die Wahrheit ist, dass sie ziemlich schlau sind und nicht herumspielen.    Ich kann es nicht mit Sicherheit sagen, aber nachdem du mir von deiner... Begegnung in der Gasse erzählt hast, habe ich angefangen, der Sache nachzugehen.    Nach allem, was ich in den letzten Wochen gesehen habe, würde es mich nicht schockieren zu hören, dass die Razzia in dem Kunstladen darauf zurückzuführen ist, dass du dort warst und dass ihre Spione berichtet haben, dass du mit diesen Leuten Geschäfte gemacht hast.    Vergiss nicht, dass nicht alles, was passiert ist, nur auf dein Konto geht.    Sherri hat ihre eigenen Feinde, sie ist die Tochter ihres Vaters, und auch wenn die endgültige Abstimmung erst im nächsten März stattfindet, stehen wir politisch gesehen kurz vor der Wahl.    Eine Blamage für dich oder Sherri kann für seine Kampagne oder den Richter selbst genauso schädlich sein.    Aber wie gesagt, ich werde der Sache nachgehen und sehen, was ich herausfinden kann.    In der Zwischenzeit werde bitte die Schmuckstücke los, die du von Mr. Morris bekommen hast, und setz dich bitte mit Mr. Berktold in Verbindung, und sag ihm zumindest, dass er nichts an dich schicken soll, bis wir die Sache hier geklärt haben.

                        Oh. Hier, nimm die."    Frank reichte John zwei Tickets.    "Das wird uns eine gute Ausrede liefern, um Kaitlin zufrieden zu stellen.    Ich möchte nicht, dass sie zu viele Fragen zu unserem privaten Gespräch heute stellt."    John sah auf die beiden Opernkarten hinunter.    "Wir haben Saisonkarten. Es war Kaitlins Idee, etwas Kultur zu erleben und so weiter, aber meine Firma hat morgen Abend ihre jährliche Weihnachtsfeier, also können wir nicht kommen."    Frank schien darüber ein wenig erfreut zu sein.    "Ich kann die Oper wirklich nicht ausstehen,"    antwortete er auf Johns fragenden Blick.    "Ich weiß, dass sie lieber in der Oper als auf dieser verdammten Party wäre.    Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht, was schlimmer ist."    Sie betraten das Haus gerade noch rechtzeitig, um sich zum Nachtisch wieder der Gruppe anzuschließen.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
carpegenk
KG-Träger



Und es hat 'Klick' gemacht

Beiträge: 77

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:22.07.22 09:31 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman,
das Unglück mit den schwebenden Blumentöpfen hatte ich aus der englischen Version noch im Hinterkopf, danke für die Übersetzung auch dieses Teils.
Carpegenk
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
goya
Freak





Beiträge: 175

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:22.07.22 09:42 IP: gespeichert Moderator melden


Auch von mir ein herzliches Dankeschön... 👍🏻
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:22.07.22 12:17 IP: gespeichert Moderator melden


Danke für die Rückmeldung - es liest doch noch jemand!

Dann mache ich mal weiter.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(29) «11 12 13 14 [15] 16 17 18 19 20 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2024

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.42 sec davon SQL: 0.37 sec.