Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren in unseren KGforum-Chatraum(Rocketchat)
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
latexreisender
KG-Träger



latexreisender

Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:12.08.22 07:28 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Hermann

Jetzt muss ich mich auch mal wieder zu Wort melden.
Die letzten Teile deiner Story waren durchweg packend und fesselnd! Nicht nur für Sherri sondern auch für mich als Leser.
Es ist immer wieder schön einen neuen Teil deiner Geschichte zu lesen und es wäre extrem schade wenn diese Geschichte als Storyleiche enden würde!

Mache weiter so und ein großes Dankeschön an dich für deine Mühe und das Schreiben die das schwitzen bei der Hitze erträglicher macht!
Ja es ist unerträglich auf einen Teil der Story zu warten. Aber jeder Teil ist es Wert auf Ihn zu warten wenn man wieder etwas Zeit mit Sherri, John und seiner Familie und Freunden haben kann und darf.

Vielen Danke und bis Bald an dieser Stelle.

Grüße von der Ostseeküste und nicht aus dem Urlaub.
Der Latexreisende
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
carpegenk
KG-Träger



Und es hat 'Klick' gemacht

Beiträge: 77

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:12.08.22 10:15 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman,
nach Deiner Anmerkung, daß dieses Kapitel auch im englischen 'Original' von Dir erdacht war, stellt sich mir die Frage nach der Sprache der gedeihlichen Zusammenarbeit mit JKreeg: Hatte er diesen Teil ins Englische übersetzt oder Deine Übersetzung als Muttersprachler dann nur ,Feingeschliffen'?

Vielen Dank für Deine Arbeit an den Übersetzungen.
Carpegenk
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
MartinII
Sklavenhalter

Norddeutschland


Versklavung einer Frau geht nur freiwillig.

Beiträge: 667

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:13.08.22 16:25 IP: gespeichert Moderator melden


Einfach eine Wahnsinnsgeschichte - großartig, sie hier auf Deutsch lesen zu können - Danke!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:15.08.22 08:15 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo an alle,

vielen Dank für Euren Zuspruch!
Keine Sorge, die Geschichte wird nicht als Story-Leiche enden, jedenfalls nicht, solange es noch englische Teile zu übersetzen gibt. Ich werde das durchziehen - aber nach dem Ende von Home Office fehlt mir einfach die vom Arbeitsweg eingesparte Zeit, und auch sonst habe ich wieder mehr zu tun. Es ist deutlich schwerer geworden, Zeit für mich alleine und die Übersetzung zu finden, aber es geht weiter.
Ich 'lebe' diese Geschichte genau so wie ihr, 'erlebe' sie bei der Übersetzung gerade neu, und ich freue mich riesig darauf, dass bald die dritte Hauptfigur mitten in die Familie eintritt.
Ich schreibe übrigens im Original auf Englisch, es gibt daher keine Übersetzung eines original-deutschen Textes (jkreeg selbst kann kein Deutsch), und habe dabei von jkreeg viel gelernt - der poliert nicht nur mein Englisch, sonder ergänzt so viele winzige Details, dass mir meine eigenen Zeilen vorkommen wie ein alter Röhren-Farbfernseher, bei dem endlich mal die Bildröhre abgestaubt wird, damit die Farben richtig leuchten!
Es geht im Idealfall allerdings wie im Pingpong hin und her - einer skizziert eine Idee, der andere schreibt was dazu, was den ersten wieder inspiriert - ein neues Kapitel geht typisch zehn bis zwanzig mal hin und her.
So entsteht oder entstand vieles aus spontanen Ideen als isoliertes Ereignis nicht unbedingt in Folge zu den bestehenden Kapiteln - und die schwierigere Aufgabe ist es dann, das neue Stück in den Handlungsablauf einzupassen und die Lücken zu ergänzen!

Die Übersetzung ins Deutsche basiert wie erwähnt auf DeepL, welches im Großen und Ganzen den Originalstil ganz gut übersetzt - aber manchmal auch voll danebenhaut. Und den Stil muß man allemal korrigieren.
Die allerersten Stückchen vor ein paar Jahren mußte ich komplett 'von Hand' übersetzen und tippen.


Leider habe ich heute noch keine Fortsetzung für Euch - aber die kommt diese Woche bestimmt.

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen, die mich weiter motivieren!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:18.08.22 15:30 IP: gespeichert Moderator melden


So, für das lenge Warten gibt es nun auch ein langes Stück.
Dieses konnte ich mir nicht ausdenken, es stamt ausschließlich von jkreeg.

Viel Spaß,

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:18.08.22 15:30 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 17F


          Nur allzu bald unterbrach Demetris Räuspern ihr Spiel.    "Entschuldigen sie, Mr. Scott.    Die Rezeption hat gerade angerufen.    Da unten ist ein Mr. Mathew Collins.    Er behauptet, er hätte heute Nachmittag einen Termin mit ihnen."

                        "Mathew Collins?"    John stutzte einen Moment lang, dann wurde sein Blick groß.    "Matt!    Ich habe vergessen zu erwähnen, dass er kommt.    Es tut mir leid, Demetri.    Er ist hier, um mir einen Computer zu besorgen,“    erklärte John sowohl Demetri als auch der enttäuschten Sherri.    "Vielleicht ist mein Schreibtisch dann wieder voll funktionsfähig,“ bot er letzterer mit einem subtilen Zwinkern an.

                        Daraufhin grinste sie.    "Nun denn, lassen wir den Herrn nicht warten,“ sagte sie mit einer Spur von rauchiger Würze in der Stimme, "das wäre furchtbar unhöflich."

                        Ein paar Minuten später, nachdem er sich frischgemacht hatte, traf John Matt im Wohnzimmer.    Sophia hatte Sherri zurück in ihr Zimmer geschickt, um sich ebenfalls umzuziehen.    John führte den Mann in sein Büro.

                        "Schön, dich wiederzusehen, Matt,“    sagte John und schüttelte die Hand des Mannes.

                        "Ich freue mich auch, dich zu sehen, John,“ sagte Matt, obwohl er, wie damals, als er Johns Wohnung nach dem Angriff durch die Militantetten untersucht hatte, mit den Armen winkte, damit John weiter sprechen konnte, während er das Büro nach Wanzen durchsuchte.    John war beunruhigt, dass er eine fand, die mit seiner Telefonleitung verbunden war.

                        "Das sollten alle sein,“    verkündete Matt und räumte seine Ausrüstung weg.    "Tut mir leid, aber Joe hat mir empfohlen, den Raum zu durchsuchen, bevor wir uns unterhalten."


                        "Das ist auch gut so, offensichtlich,“    grummelte John.    "Wie ist das hierher gekommen?"

                        "Du bist ein beliebter Mann,“    sagte Matt barsch.    "Wirklich, John, ich habe keine Ahnung.    Hattest du in letzter Zeit irgendwelche Handwerker oder so hier?"

                        "Nur als der Schreibtisch geliefert wurde,“    gab John zu.    "Verdammt.    Ich hatte gehofft, ich könnte ihnen vertrauen.    Ich wollte auch einen Schreibtisch oder so etwas für Sherri besorgen, und sie schienen gute Arbeit zu leisten."

                        "Dieser Schreibtisch?"    fragte Matt.

                        John nickte.

                        "Er ist wunderschön,“    sagte er und bewunderte die polierte Steinplatte, öffnete eine der Schubladen und bemerkte die Konstruktion.    "Kingsley-Bates?"    sagte Matt beeindruckt.    "Die machen Kunstwerke.    Woher hast du ihn?"

                        "Fenderman und Söhne,“ sagte John, "aber Mr. Kingsley hat ihn selbst geliefert."

                        "Hmm,“    überlegte Matt.    "Wahrscheinlich hatte er ein paar Muskeln von Fenderman oder einem Tagelöhner.    Ich habe nur Gutes über Kingsley gehört.    Fenderman dagegen..."

                        John hatte den Eindruck, dass er nicht der Einzige war, der Probleme mit Fenderman und Söhnen hatte, auch wenn er nicht glaubte, dass andere so viel Ärger hatten wie er.    "Ich bin überrascht, dass Demetri sie nicht gefunden hat,“    sinnierte John.

                        "Demetri?    Wer ist Demetri?"

                        "Ähm, Sherris, nun ja, mein Butler,“    gab John zu.    "Ein großartiger Mann. Ex-Militär."

                        "Wahrscheinlich braucht er nur ein Upgrade seiner Ausrüstung.    Dieses kleine Ding würde nur von neueren Detektoren entdeckt werden.    Ich werde ihm ein paar neue Geräte besorgen, wenn das in Ordnung ist.    Ist allerdings ein bisschen teuer,“    warnte er.

                        "Das ist in Ordnung,“    sagte John zu ihm.    "Und vielleicht lasse ich dich ab und zu die Wohnung absuchen.    Du bist ja ein Experte.    Da fällt mir ein.    Kann man auch ein Auto verwanzen?"

                        "Sicherlich, obwohl eine Audio-Wanze bei all den Interferenzen heutzutage viel schwieriger ist.    Aber eine für Tracking ist immer noch ziemlich einfach."

                        "Kannst du auch die Limousine überprüfen und sicherstellen, dass Demetri so etwas auch finden kann?"

                        "Sicher, aber lass uns zuerst über Computer reden.    Du willst einen Computer für dich selbst, aber auch einen für Sherri, den sie benutzen kann?"

                        "Ja, ich hoffe, sie kann mir bei einigen meiner Notizen helfen, und sie hat auch ihre eigenen Interessen."

                        "Nun, die Benutzung von Computern durch Frauen ist sehr eingeschränkt, wie du sicher weisst.    Normalerweise haben sie ein Terminalsystem, das an einem zentralen System angeschlossen ist und ihnen nur dort Zugang gewährt, wo ihre Manager, oder in ihrem Fall du, dies genehmigen."

                        "Kannst du so etwas einrichten?"

                        "Sicher, wie sieht ihr Schreibtisch aus und was braucht sie?"

                        "Ich habe keine Ahnung,“    gab John zu.    "Ich muss Kingsley-Bates kontaktieren.    Sie sagen, sie hätten ein paar Ideen, aber... nun, dafür, dass ich keine richtige Arbeit habe, scheine ich in letzter Zeit erstaunlich beschäftigt zu sein."

                        "Verdammt John, ich bin überrascht, dass du nach all den Anschlägen auf dein Leben noch am Leben bist,“ scherzte Matt.    "Ich werde einen für dich konfigurieren, nun, eigentlich habe ich mir erlaubt, das mitzubringen, was ich dachte, dass du brauchen würdest, oder eigentlich mehr, als du brauchen wirst, aber Joe sagte nur, ich solle dir das Beste besorgen. Wenn du möchtest, kann ich es jetzt für dich einrichten.    Es lässt sich problemlos ein Slave-System für Sherri einrichten."

                        "Ein Sklavensystem?"

                        "Ja, ein weiteres System, das mit dem Primärsystem funktioniert, aber mit eingeschränkter Funktion.    Alles im Rahmen der neuen Gesetze."

                        "Großartig.    Dann kann ich endlich mal versuchen, meine Recherchen zu organisieren.    Ich habe schon im College mit Computern gearbeitet."

                        "Ich glaube, dass dieser hier viel leistungsfähiger ist als die von damals,“    lachte Matt.

                        Während John und Matt sich unterhielten, baute Matt den Computer auf und verbarg das meiste davon in Johns großem Schreibtisch.    Matt brauchte länger, als John erwartet hatte, und John war überrascht von der Größe und der Dicke der Kabel, die zu den verschiedenen Peripheriegeräten führten, aber Matt war ein absoluter Profi, und als er fertig war, war alles so eingerichtet, wie John es sich gewünscht hatte.    Nachdem er ein paar Einführungsroutinen ausprobiert hatte, war John klar, dass er noch viel über diese neuen Computer lernen musste, bevor er sie richtig beherrschte.

                        In der Garage fanden sie einen Peilsender an der Limousine.    Die geringe Größe deutete darauf hin, dass er nicht weit senden würde, aber weit genug, um Henrys wachsame Augen zu täuschen.    Wie John erwartet hatte, befanden sich keine Abhörgeräte im Inneren des Wagens.    Henry würde niemanden in dieses Sanctum Santorum lassen.    John ließ Matt den Peilsender am Auto belassen.    Es wäre für Henry, dem John nicht vorwerfen konnte, dass er ihn nicht gefunden hatte, von Vorteil, wenn er wüsste, wo und wie er installiert war, und vielleicht hatte John ja einen Plan, wie er die Leute treffen konnte, die ihn verfolgten.    Demetri war mit ihnen gegangen und wusste nun, wie die neue Ausrüstung, die Matt zur Verfügung stellen würde, zu bedienen war.

                        "Ich entschuldige mich dafür, dass ich das Abhörgerät in ihrem Büro übersehen habe, Mr. Scott,“    sagte Demetri mit tiefem Bedauern, als er von dem Gerät erfuhr, aber sowohl John als auch Matt erklärten, dass er nicht über die nötige Ausrüstung verfügte, um es zu entdecken.


                        Matt lehnte die Einladung zum Abendessen mit dem Paar ab, weil er nach Hause zu seiner Frau wollte, und als John in die Wohnung zurückkam, fand er Demetri vor, der die ganze Wohnung mit seiner neuen Ausrüstung sorgfältig durchsuchte.

                        "Fräulein Sherri sagte, sie habe ihre Muse gefunden und arbeite in ihrem Atelier an ihrem Modedesign,“    sagte Demetri und erkannte Johns Wanderung durch die Zwillingswohnungen richtig.    "Sie fragt, ob sie etwas Zeit haben könnte, um an ihren Projekten zu arbeiten, aber ich werde sie holen, wenn sie es wünschen."

                        "Nein, das ist schon in Ordnung; ich muss auch etwas in meinem Arbeitszimmer arbeiten,“    sagte John und zog sich in sein Privatgemach zurück, obwohl er sich nicht sicher war, wie gut das klappen würde.

                        Die Computer hatten sich seit seiner Zeit am College drastisch verändert, obwohl er sich daran zu erinnern glaubte, dass sie mehr und mehr auf drahtlose Verbindungen ausgerichtet waren.    Die Kabel von Tastatur, Monitor und Maus schienen dicker zu sein als in seiner Erinnerung, obwohl der Bildschirm viel kleiner war.    Oder eigentlich größer, zumindest der Sichtbereich, aber sehr dünn wie der Fernseher im Wohnzimmer, den er zuerst nicht bemerkt hatte.    Die Technologie verwirrte ihn immer noch, aber er nahm an, dass sie etwas mit der Kaskade, wie Herman Morris sie nannte, zu tun hatte.    Er machte sich eine Notiz, Henry zu fragen, ob er etwas über den Mann erfahren konnte.

                        Matt hatte Recht, und er war klug genug gewesen, sich auf diese Eventualität vorzubereiten.    John fand schnell die Lernprogramme, die Matt auf dem Computer installiert hatte, und begann zu lernen, was er tun musste, bevor er mit seinen Forschungen beginnen konnte.



                        Am frühen Montagmorgen trainierte John im The Spot mit seinem Lieblingstrainer Evaristo, der kurz vor der Verschwörung aus Portugal in die Vereinigten Staaten eingewandert war.    Die beiden sprachen abwechselnd in verschiedenen Sprachen, um Evaristos Englisch zu verbessern und Johns Portugiesisch aufzufrischen.    Evaristo war auch einer der wenigen Trainer, die John während seines Trainings anspornten und ihn dazu drängten, noch ein wenig weiter oder schwerer zu trainieren.

                        Als er mit dem Training fertig war, hatte John leider nur noch ein paar Minuten Zeit, um mit Joe zu reden, bevor er zu seinem Kurs gehen musste.

                        "Tut mir leid, Joe, ich muss gleich los, aber ich habe mich gefragt, ob ich eine Änderung oder Ergänzung zu Sherris Training beantragen könnte?"

                        "Nun, du bist ihr Vormund.    Du kannst ihr Training ändern, wie du willst,“    versicherte Joe ihm.    "Was hat sie getan?    Hat sie dich verärgert oder so?    Sie hat doch schon ein ziemlich anspruchsvolles Programm."

                        "Nein, nichts dergleichen.    Eigentlich war es ihre Idee.    Ich möchte nur, dass sie mehr an der Flexibilität ihrer Arme und Schultern arbeitet."

                        "Arme und Schultern,"    wiederholte Joe , während er eine Notitz schrieb.    "Ich werde das an das Trainingspersonal weitergeben, und es wird in ihr Training aufgenommen,“    versprach Joe, während John zum Abschied winkte und sich bedankte.

                        "Hey! Warte mal!"    rief Joe ihm hinterher.    "Ich habe eine Überraschung für dich."    John eilte zurück und sah auf seine Uhr, als Joe auf eine Kiste auf der Couch zeigte, die eine Wand von Joes kleinem, aber überfülltem Büro ausfüllte und eher als Ad-hoc-Aktenschrank denn als Sitzgelegenheit diente.    John öffnete die Schachtel schnell und fand ein seltsames Kleidungsstück aus dunkelgrünem Latex.    Als er den Boden sah, wusste er sofort, worum es sich handelte.

                        "Das ging aber schnell,“    sagte John, als er das Meermännerkostüm hochhielt.

                        "Ja, der Hersteller schien genauso fasziniert zu sein wie du,“    sagte Joe mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

                        "Bist du sicher, dass das meine Größe ist?"    fragte John und schaute auf den viel zu kleinen Anzug.

                        "Ich habe ihnen deine Maße gegeben.    Es ist eine Art Latex, der sich dehnt, und er soll gut sitzen,“    versicherte Joe ihm.

                        John sah ihn unsicher an.

                        "Warum probierst du ihn nicht an und schaust?"

                        "Ich habe jetzt keine Zeit, kann ich mittags wiederkommen?"

                        "Sicher, ich bin fast den ganzen Tag unterwegs, aber ich sage der Rezeption Bescheid, dass du wiederkommst, um den Anzug anzuprobieren."

                        "Ok, vorausgesetzt, er passt, wann können wir einen Termin vereinbaren?"

                        "Wie wäre es mit morgen Abend?"

                        "Prima.    Ich überlege mir, wie ich Sherri irgendwie herbringen kann.    Ist ihr Outfit angekommen?"

                        "Ja."

                        "Okay, dann.    Morgen Abend,“    wiederholte John aufgeregt.



                        Es war weniger als eine Minute nach Johns Ankunft, dass der Fortgeschrittenen-Kurs für weibliche Kontrolle für Vormunde gerade anfing, obwohl die Dinge nicht so organisiert zu sein schienen wie der Grundkurs letzte Woche.    Es wurde schnell klar, dass es eine Art Umstrukturierung des Personals von letzter Woche gegeben hatte.    Das machte aber keinen großen Unterschied, denn die Gruppe bestand nur aus fünf Personen, also Männern.    Dr. Neil war nicht mehr an den Kursen beteiligt, und Ronald Barr, von dem John annahm, dass er an der Testmanipulation der letzten Woche unschuldig war, war bis zum Abschluss einer Untersuchung suspendiert.    John sah Robert Lester, seinen Vertrauten von letzter Woche und einen Mitarbeiter von Wilkerson, so dass er sich ein wenig wohler fühlte.    Der stellvertretende Direktor, ein Mann namens Okafor, hatte jetzt das Sagen und schien die Dinge zu organisieren.    Auf jeden Fall wirkte die Begrüßungsrede ungeprobt , aber wie aus der Konserve, und die erste Pause dauerte viel länger als erwartet.    John war froh, dass im Lehrplan stand, dass sie die FACs behandeln würden, in denen Sherri so viel Zeit verbrachte.

        Zur Mittagszeit eilte er zurück zu The Spot, um sein neues Schwimmkostüm anzuprobieren.    Er wollte keine Überraschungen erleben.

        Das war auch gut so.    Obwohl sich der Anzug dehnte und passte, war er viel schwieriger anzuziehen, als er erwartet hatte, denn es war ein ziemliches Ziehen und Zerren nötig, selbst nachdem er das Gleitmittel benutzt hatte, das Joe für ihn hinterlassen hatte.



                        Der erste Unterrichtstag war eine ziemliche Enttäuschung.    Aufgrund der plötzlichen Umstrukturierung der Schulungsverwaltung lief nicht alles reibungslos, und John hatte nicht das Gefühl, dass er besonders viel gelernt hatte.    Aber das war auch nicht weiter schlimm.    Er freute sich auf den Dienstagabend.    Er wusste, dass er Demetri und Sophia in sein kleines Geheimnis einweihen musste, aber das war in Ordnung.

                        Eine kaum noch zu bändigende Sherri erwartete ihn im Eingangsbereich des Penthouses, in ihren Absatzschlössern und in ihrem knappen Gummizofenkostüm.    Während er ihm in den Mantel half, erklärte Demetri, dass Sherri darauf bestanden hatte, mit ihren Aufgaben bis zum Nachmittag zu warten, damit sie ihn so begrüßen konnte.    Offensichtlich hatte sie bemerkt, wie gerne John sie in dieser Uniform sah.    Sherri quiekte hinter ihrer Lederhaube, nachdem John sie von ihren Absatzschlössern befreit hatte.    Sie umarmten sich, oder besser gesagt, John umarmte sie, bis er ihre Arme von den Handgelenk- zu Ellbogenfesseln lösen konnte, die in dieser Uniform eingebaut waren.    John küsste sie zwischen die Augen, eine der wenigen Stellen ihres Kopfes, die nicht von den engen Leder- und Gummihüllen verdeckt waren.    Einige Minuten später sah er Sophia, die darauf wartete, Sherri für das Abendessen anzuziehen, und schon bald zog er sich von seiner Alltagskleidung in die formellere Kleidung an, die für das Abendessen üblich war.    Er wusste, dass er genug Zeit haben würde, um die Post durchzusehen und Sherris Vater zurückzurufen, von dessen Anruf Demetri ihm erzählt hatte.

                        "Verdammt noch mal!"    fluchte John, als er den Hörer auflegte.    Er konnte dem Mann kaum etwas abschlagen, denn er hatte ihm versprochen, ihm bei seiner Wahl zu helfen, aber er hatte für morgen Abend Pläne, die kein politisches Abendessen vorsahen.    Aber Mr. Schneider behauptete, dass es sich um eine wichtige Veranstaltung zur Beschaffung von Spendengeldern handelte und dass Johns und Sherris Anwesenheit notwendig war, damit die Veranstaltung ein Erfolg wurde.

                        Als er Demetri die Situation erklärte, gelang es ihm glücklicherweise, eine praktikable Lösung zu finden.    Diese Abendessen dauerten unter der Woche nur selten lange, und wenn es doch einmal zu lange dauerte, konnte er sich und Sherri einfach wegen "Fräulein Sherris Situation" entschuldigen und erklären, dass Sherri diese Ausrede in der Vergangenheit benutzt hatte, um sich vor der "politischen Pflicht" zu drücken.

                        "Ich bin mir nicht sicher, ob ich weiß, was das bedeutet,“    entgegnete John dem Butler.

                        "Das weiß Herr Schneider auch nicht,“    erklärte Demetri.

                        John dachte darüber nach, während er die Post sortierte und an seinem neuen Computer spielte, und ehe er sich versah, war es Zeit für das Abendessen.

                        Er begrüßte die exquisit gekleidete Sherri am Eingang zu ihren Zimmern und begleitete sie zu ihrem Stuhl.    Nachdem er ihr den Stuhlgurt um die Taille gelegt hatte, setzte er sich selbst und sie genossen den ersten Gang.

                        Erst nach dem ersten Gang konnte John ihr von den Plänen für das Abendessen mit ihrem Vater morgen Abend erzählen.    Sherri hatte aufgeregt über ihre Entwürfe für die Weihnachtskleidung der Chen-Kinder gesprochen, obwohl sie sich weigerte, ihm viele Einzelheiten zu nennen.    Er hoffte, ihre scheinbar idyllische Freude mit dem Schwimmen morgen Abend noch steigern zu können.    Es dauerte eine Weile, bis ihm klar wurde, dass Sherris Geplapper ihre Nervosität verbarg oder vielmehr dazu beitrug, sie zu verbergen, und John vermutete, dass sie ihm etwas verheimlichte.    Er beschloss, sie ihr kleines Spiel spielen zu lassen, und als das Dessert beendet war, zog er sich ins Wohnzimmer zurück, um auf sie zu warten, denn sie hatte Sophia gerufen, um ihr in ihre Zimmer zu helfen.

                        Sherri kam viel schneller zurück, als er erwartet hatte, und überraschte John mitten in der Zeitungslektüre.    Das elegante Abendkleid war verschwunden und durch eine schlichte weiße Bluse und einen Lederrock ersetzt worden.    Sie trug eine weiße Jacke, obwohl John das Zimmer selbst für ihn ausreichend warm fand.    Sie näherte sich ihm und hielt ihm das Kleidungsstück hin.

        "Würden sie mir mit meiner Jacke helfen, Mr. Scott?"    fragte sie förmlich, obwohl die Förmlichkeit, die sie normalerweise in 'Mr. Scott' steckte, zum Glück fehlte.    Stattdessen war da mehr als nur ein Hauch von Verspieltheit.    John sortierte das überraschend schwere Kleidungsstück, versuchte, Vorder- und Rückseite sowie Ober- und Unterseite zu unterscheiden, und kam schließlich zu dem Schluss, dass es sich um das Trainingsmieder handelte, das sie gestern Abend erwähnt hatte.    Sie lächelte in sein stirnrunzelndes Gesicht und streckte ihre Arme aus, damit er ihr helfen konnte, ihre Arme durch die langen Ärmel zu ziehen.    "Komm schon John, wir haben gestern Abend darüber gesprochen,“    erklärte Sherri, stemmte die Hände in die Hüften und stampfte mit ihrem hochhackigen Fuß auf den Teppich.    "Immerhin hast du mein Trainingsprogramm im The Spot geändert.    Es wäre eine Schande, wenn ich das ganze Dehnen heute Morgen umsonst gemacht hätte."

        John hielt die Jacke wieder hoch, und Sherri schob ihre Arme schnell an ihren Platz und drehte sich um, damit John die Verschlüsse hinter ihr schließen konnte.

        "Sie haben recht, Fräulein Sherri, aber ich glaube, sie haben einen Teil dieses kleinen Trainingsgeräts vergessen,“    sagte er ihr, während er den Reißverschluss und die Schnalle am Mieder schloss.

        "Und was ist das, Mr. Scott?"

        "Ich denke, ihre Trainingsoutfits würden alle von einer Kandare profitieren,“    sagte er ihr, zog den langen Ärmel, der ihren rechten Arm bedeckte, hoch und versuchte herauszufinden, wie man ihn an der Schnalle auf ihrem Schulterblatt befestigen konnte.

        "Eine Kandare!"    rief Sherri, entrüstet über den Vorschlag.

        "Sophia!"    rief John nach dem Dienstmädchen, das Sekunden später erschien, als John gerade an Sherris linkem Ärmel arbeitete.

      "Ja, Sir?"

        "Eine Kandare für Fräulein Sherri hier,“    befahl er.

        "Wird sofort erledigt, Sir,“    antwortete Sophia mit einem Lächeln, dem man die Belustigung in ihrer Stimme deutlich anhörte, bevor sie in Richtung von Sherris Zimmern eilte.

        "Sophia!"    Sherri rief ihr vergeblich hinterher.

        "Eine Kandare wird nicht nötig sein, Mr. Scott,“    sagte Sherri nach einem Stöhnen, als John die Spannung an ihren Armen einstellte.

        "Das, Fräulein Schneider, muss ihr Vormund entscheiden,“    verkündete John, als Sophias Absätze auf dem gefliesten Flur klackten, als sie zurückkehrte.    Einen Moment später betrat sie den Raum, ein wenig außer Atem von der Eile, ein Tablett in den Händen mit einer Auswahl von Sherris Kandaren.    Sherri sah sich die Sammlung erstaunt an und war für den Moment und vielleicht auch für den Rest des Abends sprachlos, als John eine davon in die Hand nahm.

        "Welche mag Fräulein Sherri am wenigsten?"    fragte John, als er ein besonders strenges Exemplar anfasste.

        "Die, die sie gerade in der Hand halten, Mr. Scott.    Es hat eine zusätzliche Tasche für ihre Zunge, die sich schließt, wenn sie darauf beißt.    Sie brauchen diesen Schlüssel, um sie zu öffnen."    Sophia hielt ein kleines Werkzeug hoch, das John an einen Inbus-Schlüssel erinnerte.

        Die Masse aus schwarzem Leder in Johns Händen war kompliziert, und er brauchte einen Moment, um herauszufinden, wie es an Sherris Mund und Gesicht befestigt werden sollte.    Die Riemen waren mit glänzenden Chromnieten verziert und an dem großen Knebel war ein Maulkorb befestigt, der Sherri den Mund zuhalten würde, sobald die Riemen angebracht waren.    An dieser Kandare war nichts Weibliches oder Hübsches, es sei denn, man war ein Biker.    John fragte sich, warum sie so etwas überhaupt besaß.    "Also gut,“ sagte John, als Sherri den Mund öffnete, um zu protestieren.

        "Aufmachen!"

        Sherris Training setzte ein, und sie öffnete unwillkürlich ihren Mund, so dass John ihr den Knebel in den offenen Mund schieben konnte.    Selbst dabei musste er ihn auf und ab bewegen, um ihn an ihren Zähnen vorbei zu bekommen.    Nachdem er ihr einen Moment Zeit gegeben hatte, ihre Zunge in die Taschenklemme einzuführen, die einzige Stelle, an die sie gelangen konnte, nachdem nach dem Knebel an seinem Platz war, packte er sanft, aber bestimmt ihren Hinterkopf und ihren Kiefer und zwang sie, auf die Kandare zu beißen, bis er ein hörbares Klicken hörte.    Sherri erschauderte bei diesem Geräusch.    Er brauchte ihren Kiefer nicht sehr weit zu drücken, bevor er hörte, wie die Klemme einrastete.    Ihr Mund wurde weit aufgerissen und ihre Augen blickten wie Dolche aus wässrigen Augen.    Aber John zwang sich, ungerührt zu bleiben, und ließ sie sich umdrehen, damit er die mehrfachen Riemen anbringen konnte.    Sherri protestierte bei den ersten Riemen, aber bald schon brummte sie nur noch in starrem Schweigen, während John sie der Reihe nach festschnallte.    Er stellte fest, dass der Riemen an jeder Schnalle einen kleinen Verschluss hatte, der sich, wenn er einen kleinen Hebel drückte, verschloss, bis er mit dem Schlüssel wieder geöffnet wurde.    Bald hatte er Sherris hübsches Gesicht mit einem Spinnennetz aus dickem schwarzem Leder und verchromten Riemen bedeckt, ein großer Maulkorb, der von ihrem Kinn bis zu ihrer Nase gegen ihren offenen Mund gepresst wurde, wo Riemen auf jeder Seite bis zum Scheitel hinaufgingen, um ihren Mund um den großen Eindringling in ihrem Mund zu schließen.

        "Da wir nun keine Proteste mehr zu befürchten haben, wollen wir mal sehen, wie ernst sie es mit ihrer Ausbildung meinen, Fräulein Sherri."    John lächelte auf sie herab, fast amüsiert über den tödlichen Blick, der ihm aus ihren Augen entgegenschoss.    "Bitte denken sie daran, dass sie mich selbst darum gebeten haben, ihnen keine Chance zu geben, zu kneifen, und sie alles durchmachen zu lassen,“    ermahnte er sie, und ihr Blick senkte sich.

        Er drehte sie wieder um und zog sanft, aber bestimmt die Riemen von ihren Ärmeln zu den gegenüberliegenden Schultern, bis Sherri sich sichtlich unwohl fühlte, aber er hoffte, dass sie keine wirklichen oder zumindest keine starken Schmerzen hatte.

        "Dann wollen wir mal sehen, was ihr neues Trainingsgerät bewirkt.    Würden sie bitte ihren Laufsteggang von gestern wiederholen, Fräulein Sherri?"


        Der Geruch, der die Luft erfüllte, verriet John, dass sie hinter ihrem Knebel immer noch wütend war, aber als er sie losließ, warf sie stolz ihren Kopf zurück und bewegte sich mit einem Hüftschwung durch den Raum, der aufreizend war.    Als sie sich ab und zu winden musste, um ihre Arme und Schultern in eine erträglichere Position zu bringen, verzog sie das Gesicht zu einer Grimasse des Unbehagens, die selbst hinter all den Riemen zu sehen war, wenn sie eine unpassende Bewegung machte.    Doch je länger sie durch das Wohnzimmer marschierte, desto mehr gewöhnte sie sich an ihre sehr aufrechte und stolze Haltung.    Je mehr sie sich in den Rhythmus des Gehens einfügte, desto weniger zappelte sie, und bald ersetzte ein Anflug von Erregung den Zorn auf ihrem Gesicht, als sie sich in ihre neue, erzwungene Haltung einlebte.    John war überrascht, als sie auf ihn zuging, sich dann umdrehte und sich ein wenig verbeugte, wobei sie ihre gefesselten Arme zu ihm hochstreckte.

        "Geben sie schon auf?    Ich würde das nicht gerade eine Trainingseinheit nennen.    Antrag abgelehnt, Fräulein Sherri,“    sagte John streng zu ihr.

        Sherri miaute, schüttelte den Kopf und ging in die Knie, um John wieder ihren Rücken entgegenzustrecken.

        "Was, du willst, dass ich deine Arme weiter anspanne?"    fragte John ungläubig.

        Sherri nickte energisch.

        John schüttelte nur den Kopf und justierte die Gurte vorsichtig weiter.    Er beobachtete, wie er Sherris Arme langsam den Rücken hinaufdrückte, bis er sah, wie sich ihr Körper sichtlich anspannte.    Er hielt einen Moment inne, um sich zu vergewissern, dass es ihr gut ging.    Irgendetwas an der Veränderung ihres Geruchs löste Erinnerungen an ihre Spielzeit im Tresorraum aus.    Sherri versuchte immer noch, mit ihm zu spielen, Topping from the Bottom zu machen.    Wenn er ihr wahrer Beschützer sein sollte, wusste er, dass er dem ein Ende setzen musste.

        "Lass uns das ein wenig interessanter gestalten,“    erklärte John munter.    "Sophia.    Eine Augenbinde bitte."

        Sophia hatte das Spektakel mit großem Interesse verfolgt, als sie sah, wie ihre Herrin durch den Raum geführt wurde und sich von einem wütenden und gefesselten, unterwürfigen Mädchen mit jedem Durchgang wogenden wieder in ihre normale, selbstbewusste und hinterhältige Verführerin verwandelte.    Zufrieden mit Johns Reaktion deutete sie schweigend auf das Tablett, auf dem sie die Auswahl an Kandaren gebracht hatte, und John sah, dass dort immer noch ein Stück Leder lag, das zu der Masse an Leder passte, die derzeit einen guten Teil von Sherris Kopf bedeckte.

        "Nun, diese Kandare scheint alles zu haben,“    sagte John, während er die Augenbinde aufhob und sich seinem wachsamen Mündel näherte.    Sophia lächelte leise, als sie beobachtete, wie das Vertrauen in die List ihrer Herrin schwand und das schnelldenkende Mädchen zu flüchten drohte, aber nicht wusste, wohin oder ob es überhaupt rennen sollte.

        Auch John bemerkte ihre Reaktion, und wie es sein Jägerinstinkt ihm sagte, waren seine Bewegungen schnell und sicher.    Sherri begann zu zittern, als John ihr die Augenbinde aufsetzte.    "Jetzt wollen wir mal sehen, ob dein Training mit der Befehlsdatei noch funktioniert.    Die Ereignisse im Gewächshaus haben mir gezeigt, warum wir sie auf dem Laufenden halten müssen, aber ich denke, unser Haus ist ein viel besserer Ort dafür als das Mansom Center.    Meinen sie nicht auch, Fräulein Sherri?"

        Jetzt, da sie sich ertappt fühlte, nickte Sherri energisch, und John bellte ihr Befehle zu, die sie mit Hilfe von Schlüsselwörtern aus ihrer Befehlsdatei durch einen Hindernisparcours aus Wohnzimmermöbeln, dem Flur und sogar Sophias Küche marschieren ließen.

        Anfangs stieß Sherri gegen Stühle und Türöffnungen, da sie offensichtlich versuchte, sich den Grundriss der Wohnung zu merken und ihren Weg mental zu planen.    Aber schließlich hörte sie damit auf, und John sah, wie sie sich sichtlich entspannte, als sie sich in den Klang seiner Stimme fallen ließ und seine Befehle instinktiv und automatisch befolgte, so wie sie es im Mansom-Zentrum getan hatte, und ihm vertraute, dass er sie beschützen würde.

        John forderte sie sogar auf, sich auf Stühle zu setzen oder einen Knicks zu machen, was ihr neu gewonnenes Gleichgewicht mit den Armen in ihrer ungewohnten Position herausforderte, aber Sherri meisterte alle seine Anforderungen schnell und schien in einen träumerischen Zustand zu geraten, während er sie auf Herz und Nieren prüfte.

        Schließlich setzte sich John auf die Couch im Wohnzimmer und kommandierte Sherri, bis sie mit dem Rücken zu ihm direkt vor seinem Schoß stand, und gab den letzten Befehl "Sitz".

        Sherri stieß einen Schrei aus und wollte wieder aufspringen, als sie statt des erwarteten Stuhls Johns Knie spürte als sie sich wie befohlen setzte, aber John hielt sie fest und zog sie in seinen Schoß.    Er musste sie auf die Seite drehen, während er sie an seine Brust drückte, und küsste sie auf die Wange zwischen den Riemen und neben dem massiven Knebel, der ihre Lippen unerreichbar machte.

        Sherri bot ihre Wange für seinen Kuss an, so gut sie konnte, aber sie konnte sehr wenig tun, da sie geblendet war und der massive Knebel ihren Mund verschloss.    John streckte seine Hand aus und Sophia verstand sofort und drückte ihm den Schlüssel zum Öffnen des Ledernetzwerks in die Hand.    Nach einem kurzen Fummeln nahm John ihr die Augenbinde ab.    Er blickte in ihre weit aufgerissenen Augen und stellte fest, dass sie nicht mehr von Wut erfüllt waren.    Er löste weiter die Riemen, schob schließlich den Schlüssel tief in den Knebel und drehte ihn.    Er musste viel mehr Kraft aufwenden, als er erwartet hatte, bevor er spürte, wie sich Sherris Zunge löste und er ihr helfen musste, den Stöpsel aus ihrem Mund zu bekommen.

        Einen Moment später konnten John und Sherri ihren Kuss in echt wiederholen.    John verbarg seinen Schock darüber, wie tief die engen Riemen Sherris hübsches Gesicht gezeichnet hatten, und er konnte feststellen, dass die Klammer auch Sherris Zunge gezeichnet hatte, als seine Zunge durch das vertraute Gebiet glitt.    Als sie ihren Kuss schließlich lösten und sie wieder zu Atem gekommen war, flüsterte Sherri: "Danke, Mr. Scott.    Ich liebe sie."

        "Ich liebe dich auch, Sherri,“ erwiderte John, küsste sie erneut und nahm sie in die Arme.

         

        Danach lockerte John die Spannung in ihren Armen, ließ sie aber nicht los.    "Woher hast du nur... so eine Kandare?"    fragte John, während die Masse aus Leder, die vor kurzem noch Sherris Kopf beherrscht hatte, aus seiner Hand baumelte.    Die Einkerbungen, die die Riemen in ihr Gesicht gedrückt hatten, waren bereits verblasst, aber immer noch sichtbar.

        Sherri verzog das Gesicht beim Anblick des Geräts in Johns Hand.    "Das ist eine lange Geschichte,“ seufzte sie, "aber Sophia hat recht, wenn sie es als meinen unbeliebtesten... nun, nennen wir es, was es ist: Knebel,“    sagte sie angewidert, bevor sie sich von dem Knebel abwandte, den John immer noch über dem Tablett baumeln ließ.    "Obwohl ich zugeben muss, dass es nicht ganz so schlimm war, wie ich es in Erinnerung habe.    Vielleicht hängt es davon ab, wer ihn mir anlegt."    Sie schmiegte sich enger an John, der das Ding schnell wieder auf das Tablett legte, damit er den Arm für Sherri frei hatte.

      "Nun, ich kann verstehen, warum er dir nicht gefällt.    Bequem sieht es jedenfalls nicht aus."

        "Als ob Bequelichkeit wichtig wäre."    Sherri seufzte erneut.

        "Wie meinst du das?"

        "Ich dachte, du wärst aufmerksamer, oh großer Jäger,“    stichelte Sherri.

        "Komm mir nicht mit 'Oh Großer Jäger',“    spottete John, während er sie an den ungeschützten Rippen kitzelte.    Sherri begann zu quieken und sich zu winden.    "Warum magst du dann diesen... Knebel nicht?"    fragte er sie, nachdem er aufgehört hatte.

        Sherri schwieg und schien einen Moment lang zu schmollen, bis sie wieder spürte, wie Johns Finger leicht über ihre Rippen strichen.    "Okay, okay, ich gebe nach."    Sie gab auf, als sie sich wieder zu winden begann, als Johns Finger wieder ihre Position einnahmen.

        John lenkte ein, obwohl Sherri immer noch zögerlich schien.    Während er wartete, nahm er einen Schluck von dem Fruchtsaft, den er auf dem Beistelltisch vernachlässigt hatte.

        "Nun, Mr. Scott, sie werden es vielleicht kaum glauben, aber ich war nicht immer der gehorsamste Strahl von Süße und Licht,"    sagte sie ihm in einem flachen Tonfall, der nicht nur John überraschte, sondern auch Sophia, die um die Ecke lauschte.    Die Kombination aus Sophias Schnauben über die Dreistigkeit ihrer Herrin und Johns ungewolltem Kichern über Sherris Chuzpe ermöglichte Sherri fast ihre geplante Rache für Johns früheren Affront, als er sie an der Seite gekitzelt hatte.    Der Saft stieg John in die Nase, und er war dankbar für die Serviette, die Sophia immer neben sein Glas gelegt hatte, als er einen Hustenanfall unterdrückte, um den Saft nicht aus der Nase und über die ganze weiße Couch zu spritzen.    Er musste Sherri mit einer Hand stützen, während er seinen Husten unter Kontrolle brachte, eine Aufgabe, die ihm noch schwerer fiel, als er sich fragte, wie sie es jemals geschafft hätten, die Saftflecken aus dem weißen Stoff zu bekommen, wenn er versagt hätte.

        "Ich hatte vage Gerüchte über ein solches Verhalten gehört, Fräulein Sherri, aber nachdem ich sie kennengelernt habe, habe ich sie natürlich verworfen,“    konterte John, als er sich wieder unter Kontrolle hatte.

        "Das wäre dann alles für den Moment, Sophia,“    rief John, als er sie auf dem Flur kichern hörte.    Das Klacken der Absätze auf den Küchenfliesen zeigte an, dass sie jetzt unbeobachtet waren, es sei denn, der kontrolliertere Demetri lauerte auch hier.

        "Sagen sie, wie konnte so etwas passieren, und was hat das mit diesem... Gerät zu tun?"    fragte John, während er seine Hand wieder auf die Lederriemen legte.

        "Es war ungefähr sechs Monate, nachdem ich meinen ersten Abschluss in St. Sybil's gemacht hatte,“    erzählte Sherri ihm nach einer weiteren langen Pause.    "Ich schätze, das ist jetzt fast fünf Jahre her.    Ich bin mit Vater in diese Wohnungen gezogen, und, na ja, ich dachte, ich könnte ihm immer noch eine Hilfe sein, politisch gesehen."    Sie hielt einen Moment inne.    "Ich schätze, manchmal bin ich ein dummes Mädchen,“    fügte sie traurig hinzu.    "Wie auch immer, obwohl sich die Menschen im Allgemeinen damit abgefunden hatten, wie sich die Gesellschaft nach der 'Verschwörung' verändert hatte, gab es hinter den Kulissen, in der Regierung, immer noch viele Streitereien über Details, vor allem darüber, wie Frauen, insbesondere Frauen der Stufe eins und in gewissem Maße auch der Stufe zwei, behandelt werden sollten.    Ich weiß, dass Vater die Entwicklung nicht gefiel und er seinen Einfluss nutzte, um einige der drakonischeren Gesetze, die bereits in Kraft waren, und noch schlimmere, die vorgeschlagen wurden, zu verhindern,“    versuchte Sherri zu erklären und sah John verständnisheischend an.    Sie wusste, dass sie nichts über den Knebel erklärt hatte, und nachdem sie tief durchgeatmet hatte, fuhr sie fort.

        "Da war dieser Junge,“    erzählte sie ihm ein wenig nervös.    "Na ja, er war süß, und es war schon lange her, dass ich ein 'richtiges' Date hatte,“    gab sie zu.    "Er war zufällig der Sohn eines von Daddys Hauptkonkurrenten, und ich dachte, wenn ich ihn auf meine Seite, unsere Seite, bringen könnte, würde das vielleicht helfen."    Sie sah John an, um sich zu vergewissern, dass er sie verstanden hatte und immer noch zuhörte.    "Daddy erlaubte mir immer noch keine Verabredungen, es sei denn, er arrangierte sie, und dann waren sie meist bei politischen Abendessen und dergleichen, wo er ein Auge auf mich haben konnte.    Ich schätze, ich sehnte mich einfach nach Freiheit oder Glück oder... na ja, irgendetwas.    Sagen wir einfach, dass ich mich mit Hilfe einiger Freunde und einiger bequemer Lügen und Irreführungen mit Benjamin verabredet habe.    Ich dachte, ich könnte meinem Vater doch noch helfen.

        Wir trafen uns auf einer privaten Gartenparty, die sein Vater auf dem Anwesen eines Unterstützers veranstaltete.    Ich dachte, das sei sicher genug für ein erstes Date.    Ich kannte die Familie Starnes schon lange, Mrs. Starnes war vor der "Verschwörung" Kongressabgeordnete gewesen und ihr Mann hatte den Sitz danach behalten.    Ich wusste nur nicht, wie privat oder welche Art von "Gartenparty" es war.    Es genügt zu sagen, dass die Starnes nicht die typische Familie waren, zumindest hoffe ich das nicht.    Ich wusste, dass die Stellung der Frau in der Gesellschaft sehr weit reduziert war, aber ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich erleben würde, wie Mrs. Starnes, einst eine einflussreiche Kongressabgeordnete, wie ein Schwein behandelt wird."    Sie hielt einen Moment inne, um dies zu verarbeiten.    "Sie war nackt und an einen Pfahl gekettet, mitten in einem, wie ich vermute, ehemaligen Rosengarten, der jetzt nur noch ein schmutziges Schlammloch war.    Die anderen Gäste lachten alle über sie, spuckten sie an oder schütteten ihre Getränke in das schmutzige Gemisch.    Ich starrte nur ungläubig auf die Behandlung dieser Frau und bemerkte nicht, wie ein Diener mit einem Tablett auf Benjamin zukam.    Mir stand der Mund offen vor Schreck, als ich Senator Starnes, äh, Mrs. Starnes sah, die ich einst gekannt und bewundert hatte.    Ich schätze, ich war ein widerstandsloses Ziel; nun ja, das und meine St. Sybil's Ausbildung hinderten mich daran, mich zu wehren.    Bald fand ich, dass... der Knebel in meinen Mund gepresst und die Riemen unerträglich fest gezogen wurden.    Und nein, John, du hast sie nicht zu fest angezogen."    Sie nahm seine besorgte Frage vorweg.    "Erst hinterher habe ich gesehen, dass alle Frauen dort schwer und vollständig geknebelt waren, die meisten knieten im Gras und wurden auf allen Vieren hinter ihren Männern hergezogen, während diese sie verspotteten und beschmutzten.    Benjamin schien ziemlich aufgebracht zu sein, als ich nicht "mitspielen" wollte, obwohl ich wie eine Art Trophäe herumgeführt und vorgestellt wurde."

        "Unnötig zu sagen, dass meine Pläne, meinem Vater zu helfen, nicht so funktionierten, wie ich es mir vorgestellt hatte.    Ich war ein komplettes Wrack, als ich endlich nach Hause durfte, und sie hatten Bilder, mit denen sie meinem Vater drohten und die sie schließlich veröffentlichten.

        Jedenfalls war der Knebel noch in meinem Mund und über meinem Gesicht, als sie mich nach Hause schickten, und Demetri half mir, ihn abzunehmen.    Ich versteckte mich in meinem Zimmer und weinte eineinhalb Tage lang, weil ich wusste, dass ich nicht nur mich selbst, sondern auch meinen Vater gedemütigt und einen Großteil seiner Arbeit zerstört hatte.    Ich stellte fest, dass er immer noch in meinem Zimmer lag, um mich an meinen Fehler zu erinnern.    Ich konnte das Ding einfach nicht mehr sehen und warf es weg, nur um es zwei Tage später wieder in meinem Zimmer zu finden, wo es nun nach dem Müll roch, unter dem ich es zu verstecken versucht hatte.    Offensichtlich war Vater der Meinung, dass ich meine Lektion nicht gelernt hatte und eine Erinnerung brauchte.

                        Es dauerte zwei Tage, bis ich es nicht mehr ertragen konnte und ich ihn zerschnitt und in verschiedene Mülltonnen in der Wohnung warf,“    erklärte sie.    John sah auf den immer noch intakten Knebel auf dem Tablett hinüber.    "Ja, das hat auch nicht funktioniert.    Ich schätze, ich habe die Wut meines Vaters falsch eingeschätzt.    Zwei Tage später tauchte der Ersatz auf, und er war nicht nur in meinem Zimmer, sondern auch zwei Tage lang in meinem Mund.    Unnötig zu sagen, dass ich nie wieder versucht habe, ihn wegzuwerfen."

                        "Wow. Das ist eine tolle Geschichte.    Ich bin überrascht, dass du ihn dir so leicht von mir anlegen liessest."

                        Sherri wälzte sich herum, bis sie ihm gegenübersass.    "Nun, ich schätze, du hast eine Menge Dinge ziemlich verändert,“    sagte sie ihm.    "Außerdem ist es jetzt wohl nicht mehr ganz so schlimm wie früher.    Obwohl es nicht wirklich als 'öffentlich' angesehen wird, sind Knebel wie dieser nicht völlig unüblich, besonders bei einigen der jüngeren Mädchen.    Eine Art 'stille' Rebellion."    Sie kicherte über ihr eigenes Wortspiel.

                        "Was ist mit diesem Starnes passiert?    fragte John, obwohl Sherri ihm einen besorgten Blick zuwarf.


                        "Starnes?    Er ist von der Bildfläche verschwunden, politisch gesehen, zumindest hier.    Es tut mir leid, dass ich ihn erwähnt habe.    Obwohl seine Frau West Virginia vertrat, stammte er aus Arizona, und mit der Abspaltung der Republik Texas und seiner... eventuellen politischen Blamage hat er mit diesem Teil des Landes nichts mehr zu tun.    Ich habe gehört, dass er zu einer Art Splittergruppe gehört, die sich Eleusis oder so ähnlich nennt.    Benannt nach einer antiken griechischen Stadt, glaube ich.    Jedenfalls sind sie ein Haufen Isolationisten."

        Nachdem sie ihre Geschichte erzählt hatte, nahm John sie in den Arm, drehte sie um und hielt sie fest, während er sie tröstete.    Sie verbrachten eine weitere Stunde auf der Couch, während John von seinem Tag erzählte und Sherri versuchte zu erklären, was morgen Abend beim Abendessen passieren würde, bis Sophia kam, um Sherri abzuholen, und sie daran erinnerte, dass eine Nacht in ihrem Schönheitssack überfällig war, vor allem, wenn sie morgen Abend zum Abendessen gehen würde.    Widerwillig verabschiedete sich John von ihr und zog sich für den Abend zurück, denn er hatte noch einen langen Tag vor sich.    Es fiel ihm schwer, einzuschlafen, da ihm die Gedanken an die Familie Starnes durch den Kopf gingen und seine Hoffnung zerstörten, dass sein Rachebedürfnis im Dschungel geblieben war.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:20.08.22 16:51 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo alle,

Teil 23b des englischen Originals wurde auf DA veröffentlicht. Wir treffen da Herman wieder und lernen seine Frau kennen, die ihm gerne als Versuchskaninchen für seine Erfindungen dient. Sie erzählt ihre Geschichte, wie sie sich kennengelernt haben - und warum sie bei dem gemeinsamen Projekt mitmachen wird.

Bei DA gibt es offenbar noch seltener Kommentare als hier - wer dort die Fortsetzung liest, möge doch bitte auch mal einen Kommentar hinterlassen, um jkreeg zu motivieren, damit die Geschichte weitergeht.

Hier wird es nächste Woche auf Deutsch weitergehen.

Viel Spaß!

Herman

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
TMeier
Fachmann





Beiträge: 60

User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:20.08.22 19:53 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Teil 23b des englischen Originals wurde auf DA veröffentlicht.

Ganz doofe Frage aber was ist mit Teil 23A ?
Ich kann den auf DA nicht finden, oder gibt es den gar nicht?


Zitat
Hier wird es nächste Woche auf Deutsch weitergehen.

Vielen Dank das du dir die Arbeit mit der Übersetzung machst !!!



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:21.08.22 11:14 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Tmeier,

23a ist sehr wohl auf DA, aber es ist ein Bild als Link, nicht ein Text. Wenn Du die Galerie aufrufst, kommt es gleich als das dritte File.

Grüße

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
TMeier
Fachmann





Beiträge: 60

User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:21.08.22 16:46 IP: gespeichert Moderator melden


Ok der Teil 23A ist wohl ohne DA-Account nicht zu lesen:

Zitat

Mature Content
This content is intended for mature audiences


Komisch das halt alle anderen Teile so lesbar sind.


Gruß
Thomas


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:22.08.22 23:19 IP: gespeichert Moderator melden


Da haben sich wohl einige Regeln kürzlich geändert. jkreeg sagte, daß man Texte nur noch mit zugehöriger Bilddatei (als Icon) hochladen kann.
Muß mal fragen, ob man die 'mature'-Einstellung beeinflussen kann.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 227

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:23.08.22 13:04 IP: gespeichert Moderator melden


Ich bedanke mich noch einmal für das Übersetzen und das Einstellen der Geschichte auf dieser Plattform.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:23.08.22 15:33 IP: gespeichert Moderator melden


Danke für Deine und Eure freundlichen Worte!

Wie ich halt Zeit finde, so geht es nun weiter.
Und wieder bahnen sich größere Dinge an, die dann erst im nächsten Teil folgen.

Herman

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:23.08.22 15:36 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town 17G1



Sherri steckte noch in ihrem Schönheitssack, als John am Dienstagmorgen das Haus verliss, was ihm die Gelegenheit gab, Demetri und Sophia in seine kleine Überraschung für sie einzuweihen. Sie würden sich nicht über ihre späte Rückkehr wundern, aber John machte sich Sorgen, dass Sherri übermäßig viel Zeit brauchen würde, um in ihren Meerjungfrauenanzug für das geplante Abendschwimmen zu kommen oder hineingesteckt zu werden.

Der Unterricht war besser organisiert, und John erfuhr ein paar Dinge über FACs. Offensichtlich war das Gerät für eine Zunahme der Witwen verantwortlich, da es einen extremen Autounfall brauchte, um die Insassin zu schädigen, und zwar um ein Vielfaches mehr, als es nötig war, um den Fahrer des Fahrzeugs zu töten.

Er verbrachte das Mittagessen mit Frank, der gerade von Kaitlins Gerichtsverhandlung zurückgekehrt war. Als John in Franks Büro ankam, war er gerade dabei, Amys Diktatkästchen anzubringen, nachdem er ihr die Kandare gesetzt hatte. Er schickte sie zum Mittagessen in das Café im Erdgeschoss, bevor er John in sein Büro bat, die Tür schloss und sich in seinen Stuhl fallen ließ.

"So schlimm?" fragte John.

Frank hielt einen Moment inne, bevor er antwortete. "Kaitlins Prozess? Nein, eigentlich nicht. Ich habe vermutet, dass sie selbst dann, wenn sie sich freiwillig für die Ausbildung für ein Kommandodateitraining der Stufe eins melden würde, nicht um zusätzliche Strafen herumkommen würde. Sie wird mindestens ein Jahr lang, wahrscheinlich aber für immer, ein Mädchen der Stufe eins sein. Ich denke jedoch, dass es ihr noch viel schlechter ergangen wäre, wenn sie sich nicht freiwillig für das Kommandodateitraining gemeldet hätte. Sie ist jetzt auf dem Weg nach Mansom, wenn sie nicht schon dort ist. Zum Glück konnte ich ein paar Fäden ziehen, damit sie sofort aufgenommen wird. Ich möchte mit dir noch mehr über deine Erfahrungen mit ihnen sprechen. Offenbar brauchen sie ein paar Tage, um sie auf ihre Tests vorzubereiten. Ich denke, sie muss die Kommandos erst lernen, bevor sie darauf "konditioniert" werden kann. Ich weiß, dass es wirklich hart für sie sein wird. Ihre erste Prüfung könnte schon am Donnerstag sein, aber bei ihrer Sturheit würde ich mich nicht darauf verlassen." Er seufzte erneut. "Und dann ist da noch dieser Ort. Ich schwöre, meine beiden Partner versuchen, mir in den Rücken zu fallen." Er schüttelte den Kopf, mit einem angewiderten Ausdruck im Gesicht. "Aber das ist mein Problem. Danke, dass du gekommen bist und dich nach Kaitlin erkundigt hast. Ich weiß, dass du und Sherri sich auch Sorgen um sie machen. Kannst du mich am Donnerstag zum Mittagessen treffen? Ich weiß, dass ich noch viele Fragen zu dem haben werde, was du mit Sherri durchgemacht hast." Er hielt eine Broschüre des Mansom Training Center hoch. "Ich habe nur keine Zeit, sie heute durchzugehen, bei all dem, was hier passiert."



Demetri kam John mit einem Glas Saft an der Wohnungstür entgegen: "Ich habe ein passendes Outfit für den Abend auf ihr Bett gelegt, Sir. Fräulein Sherri wird um fünf Uhr in ihrem FAC sein, damit sie losfahren können. Sollten sie noch etwas benötigen, klingeln sie bitte." Eine kurze Verbeugung, und Demetri verließ den Raum in Richtung von Sherris Versteck. Glücklicherweise würde Sherri mehr Hilfe brauchen als John, der immer noch nicht daran gewöhnt war, dass ein Mann ihm beim Anziehen half. Als er zu seinem Schlafzimmer auf seiner Seite des Doppel-Penthouses eilte, kam er an Sherris FAC vorbei, oder zumindest an einem von ihnen, das offen und bereit im Wohnzimmer darauf wartete, sie zu umfangen.

Der Unterricht hatte über die Zeit gedauert, und John hatte es eilig, knappe Zeit wieder einzuholen. Er eilte in sein Büro und nutzte seine immer noch unbeholfenen Computerkenntnisse, um eine Seite auszudrucken, die er vor ein paar Tagen in der Zeitung gesehen hatte, bevor er schnell duschen ging. Immer noch etwas feucht, zog er sich Unterwäsche und Socken an und war dankbar, dass sein Butler ihm nicht nur seine Oberbekleidung, sondern ein komplettes Outfit mitgegeben hatte, wobei er angenehm überrascht war, dass es sich nur um einen einfachen Geschäftsanzug und nicht um einen Smoking handelte. Die Uhr zeigte fünf Uhr an, als John zwei Messer in die versteckten Scheiden seines Anzugs steckte.

Als er ins Wohnzimmer trat, hörte er das leise Blubbern einer Pumpe und wusste, dass er nur einen Moment zu spät war, um Sherri zu sehen, bevor Demetri sie in ihrem FAC sicherte. "Genau zur rechten Zeit, Mr. Scott. Brauchen sie Hilfe, um Fräulein Sherri zur Limousine zu bringen?" fragte Demetri, als Sophia vor dem Herrn ihrer Herrin knickste, ohne seinen enttäuschten Gesichtsausdruck zu kommentieren, weil er die Gelegenheit verpasst hatte, die nun verschlossene Sherri zu sehen.

"Danke, Demetri, aber ich denke, ich schaffe das schon," sagte John, während er geschickt den Teleskopgriff löste, Sherris Koffer kippte und ihn mühelos zur Tür zog, wo Demetri ihm eilig in den Mantel half.

"Wie sie gewünscht haben, ist Fräulein Sherri nicht so gekleidet, dass draußen herausgelassen werden kann,“ warnte Demetri. "Allerdings habe ich mir die Freiheit genommen, die elektronische Kandare zu installieren, die sie bei solchen Anlässen so oft benutzen. Und für den Fall, dass sie sie brauchen, gibt es einen leichten Umhang und Schleier sowie eine traditionelle Kandare, die im Staufach des FAC verstaut sind."

"Danke, Demetri,“ sagte John, während er seinen Mantel zuknöpfte. "Ich gehe davon aus, dass wir gegen Mitternacht zu Hause sein werden, wenn alles nach Plan läuft,“ sagte er zu dem Paar. "Haben sie beide schon Pläne für den Abend?"

"Ja, Sir. Und danke für den unerwarteten freien Abend."

Sehr gerne. Amüsieren sie sich,“ sagte John zu den beiden, während er an Sophia vorbeiging, die ihm die Tür aufhielt. Sie war kurz zuvor hinausgeeilt, um den Aufzug zu rufen, der sich gerade öffnete, als John sich näherte. Die Fahrt mit dem Aufzug nach unten gab John eine weitere Gelegenheit, sich Gedanken über seine Pläne für den Abend mit Sherri zu machen. Wird ihr gefallen, was ich geplant habe, oder wird es ein zu großer Eingriff in ihr Leben in St. Sybil's sein? Werden wir heute Abend überhaupt Zeit haben, ins The Spot zu gehen?

Leise beobachtete er, wie Henry Sherris FAC in das spezielle Fach in der Limousine schob, bevor er sich von dem Mann zu seiner eigenen Tür begleiten ließ. Und was ist mit diesem Kongressabgeordneten Starnes? Ist er noch da? Muß ich etwas gegen ihn unternehmen? Seine Behandlung von Sherri war unverzeihlich. Johns Gedanken gingen weiter, während er Henrys freundliche Begrüßung auf eine Weise erwiderte, von der der erfahrene Fahrer wusste, dass er ihn in Ruhe lassen sollte.

Wie vereinbart, erwartete Mr. Moore, Mr. Schneiders Wahlkampfmanager, sie an einem Seiteneingang. In wenigen Augenblicken geleitete er John und sein verpacktes Mündel in einen Warteraum, wo John Sherri von ihrem FAC befreien konnte. Der berauschende Duft von Sherri, gemischt mit ihrem Parfüm und einem starken Geruch von Leder, erregte Johns Nase, als der Druck der aufblasbaren Fesseln nachließ. John bot dem Mädchen seine Hand an, um ihr aus der Box zu helfen, sobald die Fesseln gelöst waren, aber sie lächelte ihn nur an und er erkannte schnell das Problem. Wie üblich hinderte ihr Outfit sie daran, nach oben zu greifen. Ein sorgfältig geschneiderter Riemen in der Nähe ihrer Schulter ermöglichte es John, Sherri auf die hohen Absätze ihrer schwarzen Stiefel zu helfen. Auf den Stelzen stehend, gewährte Sherri John einen ersten Blick auf ihre Abendgarderobe. Ihr Kleid war aus blauem Leder mit einer Jacke aus demselben Material, die sie vom hohen Hals bis knapp unter die Brüste eng bedeckte. Die Jacke hatte nur einen einzigen Ärmel, der ihre Arme hinter ihrem Rücken festhielt und dafür sorgte, dass sie nur schwer aus dem FAC herauszuholen war. Sherri trug ihr Haar in einem Pferdeschwanz, der mit blauen Lederbändern über ihre linke Schulter fiel. Ihr Make-up war elegant und betonte ihre vollen, roten Lippen und ihre Augen in einem Farbton, der zum Blau ihres Kleides passte. Als sie zu ihm hochlächelte, verschwanden Johns andere Sorgen, zumindest für den Moment.

"Guten Abend, Mr. Scott,“ begrüßte sie ihn verführerisch, ihre prallen roten Lippen waren bereit für einen Kuss, der leider noch warten musste.

"Ah, gut, John, dass sie schon da sind." Mr. Schneider unterbrach den Moment, als er in den Raum eilte; zwei große Männer folgten ihm, einer zog ein FAC. Mr. Schneider drehte sich kurz um und drückte einen Knopf an einem nur allzu bekannten Schlüsselanhänger, und John hörte, wie der neue FAC seinen Öffnungszyklus begann. "Kümmern sie sich um Serena, ja?" bat Mr. Schneider seinen Wahlkampfmanager, der ihn gerade unterbrechen wollte, als er John schnell am Arm nahm und ihn in einen Verbindungsraum führte, wobei er Sherri unbeachtet und wütend zurückließ.
"Entschuldigen sie die Eile, John, aber wir haben nur ein paar Minuten Zeit, und ich muss da rausgehen und die Leute treffen," sagte Herr Schneider und sprach schnell zu ihm. "Hören sie, ich möchte nicht, dass sie Demetri böse sind, er macht nur seine Arbeit, und ich denke, sie machen das gut. Ich möchte nur ein paar Dinge klären, da ich weiß, dass ich, nachdem sie die volle Vormundschaft erhalten haben, bestenfalls einen eingeschränkten Zugang zu den Abläufen in ihrer Beziehung zu meiner Tochter haben werde. Demetri ist ohnehin nicht glücklich darüber, dass er mir Bericht erstatten muss, und ich mache mir Sorgen, dass Sophia mein nächstes Abendessen vergiftet, wenn das nicht bald aufhört, es hängt also viel davon ab, dass sie diesen zweiten Kurs bestehen. Am wichtigsten ist die Sache mit dem Knebel, den sie gestern bei Sherri benutzt haben,“ sagte Herr Schneider und hob die Hände, um John davon abzuhalten, sich für sein Handeln zu rechtfertigen. "Ich zweifle nicht daran, dass sie den Knebel benutzt haben, ich bin sogar überrascht, dass sie es nicht schon früher für nötig gehalten haben. Es ist die Geschichte dahinter, die mich beunruhigt. Sehen sie, ich weiß ein wenig mehr über ihre Geschichte, als sie wahrscheinlich vermuten, und ich kann noch viel mehr erraten. Obwohl ich ihre Sorge und ihren Schutz für meine Tochter zu schätzen weiß, möchte ich jeder möglichen Vergeltung oder Verwirrung oder Ärger vorbeugen, und sie scheint Ärger zu sammeln." Er stieß einen kurzen Seufzer aus, bevor er fortfuhr. "Sie können Starnes vergessen, zumindest für den Moment. Nachdem es ihm nicht gelungen ist, seine repressiven Gesetze hier durchzusetzen, hat er versucht, seine Ideen in der texanischen Republik durchzusetzen, aber auch dort hat man ihn rausgeworfen. Er leitet jetzt eine Art isolationistische Sekte... Aber wichtiger ist, dass er nicht mit der Ephesus-Gruppe verbunden ist. In keiner Weise, ganz gleich, was er behauptet. Das ist wichtig, weil wir, d.h. die Regierung, in heikle Verhandlungen mit den Dakota-Territorien verwickelt sind, wo sie eine erfolgreiche Enklave haben."

"Die Dakota-Territorien?" wiederholte John und versuchte, sich an all die Veränderungen zu erinnern, von denen er seit der "Verschwörung" erfahren hatte. Die beiden Staaten hatten sich zusammen mit Teilen der Nachbarstaaten und einem guten Teil Zentralkanadas abgespalten, um eine lose zusammenhängende, unabhängige Regierung zu bilden. Wenn er sich richtig erinnerte, hatte das etwas mit einer großen Gruppe von Amish zu tun, die in die Gegend gezogen war, oder etwas Ähnliches.

"Ja, irgendwie kommen sie und die Amish gut miteinander aus." Herr Schneider schüttelte den Kopf. "Auf jeden Fall sind die Epheser, wie die Amischen, eine ziemlich geschlossene Gruppe. Ich hatte das Glück, ihre Hauptstadt besuchen zu können, und war sehr beeindruckt. Hätte ich nur mehr über sie gewusst, als wir die derzeitigen Regeln aufstellten... Aber ich schweife ab, die Epheser sind eine gewaltfreie, männlich dominierte Gesellschaft und dürfen nicht mit Starnes verwechselt werden. Eine Tatsache, die Starnes leider nicht kennt. Wie dem auch sei, die Epheser haben nichts mit Vergeltung zu tun, sie sind eine unschuldige und ebenso geschädigte Partei, auch wenn Sherri das nicht weiß. Was mich zu einem anderen Thema bringt: Ich habe gehört, dass sie meiner Tochter erlauben, Ballettstiefel zu tragen oder zumindest dafür zu trainieren, sie zu tragen,“ sagte Herr Schneider mit einem Stirnrunzeln. "Ich kann zwar nicht sagen, dass ich mit ihrer Entscheidung völlig einverstanden bin, aber das bringt die Epheser wieder ins Spiel. Sie haben die besten Schuhmacher und Korsettmacher der Welt. Wenn meine Tochter diese Art von Schuhen tragen soll, möchte ich nicht, dass sie ihren Füßen schaden. Meine Kontakte haben mir versichert, dass die Epheser Stiefel und sogar Schuhe in diesem Stil herstellen können, die ihren Füßen nicht schaden werden. Ich werde versuchen, ihnen einen Kontakt zu vermitteln. Nun," Herr Schneider sah auf seine Uhr, "wollte ich mit ihnen mehr über meine Kampagne, meine Strategie und meine politische Philosophie sprechen, damit sie mich aus Gründen unterstützen, die nicht von meiner Tochter abhängen, aber wie üblich dominiert sie das Gespräch, auch wenn sie nicht direkt beteiligt ist, und wir haben keine Zeit mehr. Wir werden später über diese Dinge sprechen." Damit waren sie wieder im Hauptraum, wo Herr Schneider zusammenzuckte, als er seine Tochter mit Serena lachen sah, während Herbert Moore erwartungsvoll auf seine Uhr schaute.

"In Ordnung, Leute!" Mr. Moore erhob seine Stimme und winkte, um die Aufmerksamkeit aller zu erlangen. "Lächeln und bestes Benehmen. Die Ärzte und ihre Begleiterinnen warten schon." Damit stieß er die Flügeltüren zum großen Partyraum auf, wo sich unisono eine Menschenmenge umdrehte und bei Herrn Schneiders Anblick applaudierte.

John nahm Sherris mit den weißen Lederhandschuhen bedeckten Arm. Während er bei Herrn Schneider war, hatte ihr jemand geholfen, ihre Jacke auszuziehen, so dass der trägerlose Ausschnitt des engen Lederkleides, das ihre Konturen umspielte, zum Vorschein kam. Die weißen Handschuhe standen im Kontrast zu den schwarzen Stiefeln und brachten das Kleid fast zum Leuchten, während das enge Halsband, das einen großen Teil ihres Halses bedeckte, ihr hübsches Gesicht und ihren Kopf umrahmte.

"Sie und Fräulein Schneider sitzen an Tisch zwei,“ flüsterte Mr. Moore John im Vorbeigehen zu und dirigierte gleichzeitig Fotografen, Kellner und übereifrige Gäste, während er dafür sorgte, dass jeder Gast die Chance bekam, den Kandidaten kennenzulernen und zu begrüßen.

John und Sherri folgten Herrn Schneider, der sich seinen Weg durch die Menge bahnte. Sherri begrüßte viele der Gäste und ihre Begleiter mit Namen und schien sich perfekt an diese Art der Konversation angepasst zu haben. John hingegen fiel es sehr viel schwerer, sich etwas einfallen zu lassen, vor allem in der kurzen Zeit, die er hatte. Glücklicherweise ermöglichte es Sherris Fähigkeit, sich in der Gesellschaft zurechtzufinden, dass sie in Herrn Schneiders Kielwasser vorbeiziehen konnten.

Obwohl sie nicht an ihrem Tisch saßen, freute sich John, ein paar Gesichter zu sehen, die er wiedererkannte. Dr. Pratt war hier, zusammen mit einer älteren Frau, von der er annahm, dass sie seine Frau war, und einer der Zahnärzte war hier, und John konnte die Zwillinge immer noch nicht auseinanderhalten, selbst mit Schnurrbart und Bart. Der Zahnarzt und sein Begleiter unterhielten sich mit einem anderen Arzt. Der viel jüngere Mann war mit einer Frau hier, die noch jünger aussah.

Als sie ihre Plätze eingenommen hatten, legte Sherri ihre Jacke auf die Rückenlehne ihres Stuhls und zog John wieder am Arm zurück in die Menge. Er hatte gehofft, dass der "Small Talk" auf dem Weg zum Tisch genug gewesen war.

Sherri lenkte ihn in Richtung einer Gruppe von fünf älteren Männern und ihren Begleitern. Die Männer waren in ein angeregtes Gespräch vertieft und standen in einem groben Kreis, während die Frau hinter ihrem Begleiter und etwas abseits stand. John wunderte sich einen Moment lang darüber. Zwei der Frauen schienen im Großen und Ganzen dem Alter ihrer jeweiligen Ärzte/Ehemänner zu entsprechen, auch wenn es schwer zu sagen war, und unterhielten sich hinter dem Rücken eines der Männer, während zwei weitere, die John für jünger hielt, miteinander sprachen. Alle Frauen, zumindest die vier, deren Gesichter zu sehen waren, hatten glatte, straffe Haut, ihre Nasen und ihr Lächeln waren perfekt, obwohl John das Gefühl hatte, dass die Brüste aller fünf Frauen übermäßig groß waren, die der jüngeren sogar noch mehr. John schloss daraus, dass diese Männer alle Schönheitschirurgen waren.

Die Männer schienen alte Freunde zu sein, ebenso wie die beiden älteren Frauen, die sich hinter dem Rücken eines der Männer miteinander unterhielten. Da Sherri zwei der Teilnehmer kannte, schaltete sie sich geschickt in das Gespräch ein und stellte John vor. John bemerkte, dass eine der Frauen eine Vollmaske trug, die aus der Ferne wie das Gesicht einer "normalen" Frau aussah. Schweigend und ausdruckslos wurde sie nicht in das Gespräch einbezogen, das sich wie üblich um John und seinen "erstaunlichen" Kampf mit den Militantetten drehte. John lächelte nur und nickte zu den Plattitüden, obwohl ihn der Geruch von Angst und Wut, den eine der jüngeren Frauen ausstrahlte, verblüffte. Er betrachtete sie etwas genauer und stellte fest, dass ihre Taille, wie die ihrer Begleiterinnen, fest zusammengezogen war. Das bedeutete nicht, dass die älteren Frauen nicht auch ein Korsett trugen, zumindest nahm John dies aufgrund ihrer Silhouette an. Während die beiden älteren Frauen das trugen, was John jetzt als "nette" Kleidung bezeichnen würde, waren die drei jüngeren Frauen etwas aufreizender gekleidet. In gewisser Weise wie Sherri, aber sie trugen sie nicht so gut wie sein Mündel. Anstelle von Sherris gewagtem Aussehen sahen diese Mädchen einfach nur 'nuttig' aus.

"Nun, mein Junge, sie haben alle Hände voll zu tun, ihr Mündel zu bändigen,“ sagte einer der Ärzte lächelnd. Die anderen lachten, und John konnte erkennen, dass sie schon ein paar Mal zu oft von der offenen Bar gekostet hatten. "Und Sherri, wie ich sehe, verdecken sie wieder ihren Hals. Ich hasse es, wenn einige meiner besten Arbeiten verdeckt werden,“ sagte er in väterlicher Manier zu ihr.

Sherri entschuldigte sich, und irgendwie schlossen sie sich mühelos mehreren anderen Gruppen an und entfernten sich wieder, bis sie zu einer kleinen Versammlung kamen, zu der auch Dr. Pratt gehörte. Obwohl er einen Stock benutzte, sah der gute Doktor aus, als hätte er sich von der improvisierten Operation des fiktiven Dr. Reidly erholt; aber der Mann wirkte immer noch nervös und gequält. Sherri deckte John, als dieser Dr. Pratt von den anderen in der Gruppe wegzog.

"Geht es ihnen gut, Mr. Scott?" fragte Dr. Pratt und vermutete falsch, warum John ihn unter vier Augen sprechen wollte.

"Ja, danke, ich scheine mich gut zu erholen. Sie sehen aus, als würden sie sich auch erholen, zumindest körperlich."
Dr. Pratt beäugte John misstrauisch, entspannte sich dann aber ein wenig: "Ja, aber manchmal, wenn ich die Augen schließe, sehe ich immer noch, wie Reidly mich anlächelte, als er mir das Skalpell in die Brust stach." Er runzelte ein wenig die Stirn. "Ich fühle mich etwas besser, wenn sie hier sind; wenigstens bin ich nicht das einzige Ziel für diesen Verrückten."

"Ich wollte ihnen das hier geben." John reichte ihm die Zeitungsseite, die er vorhin ausgedruckt hatte.

"Soll das etwas für mich bedeuten?" fragte Pratt, als er die Todesanzeige überflog.

"Sehen sie sich das Bild genau an,“ schlug John vor.

"Okay, er sieht ein bisschen aus wie Reidly, aber wie können sie sich da so sicher sein?"

John hielt inne und schürzte einen Moment lang die Lippen, weil er sich fragte, was er diesem sehr ernsten und gesetzestreuen Mann sagen sollte. "Ich bin mir sicher,“ sagte er dem Arzt selbstbewusst.

Pratt sah John misstrauisch an, und sein Atem wurde tiefer, als sich seine Nervosität in Aufregung verwandelte. "Wie sicher?"

"Einen Sturz aus dem zweiten Stock auf den Kopf sicher."

Pratt starrte das Foto eine Minute lang an. "Das ist oder war also der Mann, der behauptet hat, Dr. Reidly zu sein,“ murmelte Pratt vor sich hin, starrte auf die Zeitung und versuchte, dem einfachen Nachruf irgendwelche Informationen zu entlocken. Langsam setzte sich ein Lächeln auf sein Gesicht. "Sie wissen, dass ich einen Eid geschworen habe, 'keinen Schaden zuzufügen',“ sagte er zu John. "Ich glaube, ich hätte diesen Eid für diesen Mann gebrochen. Danke, dass sie mich davor bewahrt haben." Er klopfte John auf den Arm und ging mit leichtem Schritt zurück, um sich Sherri und dem Rest der Gruppe anzuschließen. Er hielt inne und wandte sich wieder an John. "Haben sie eine Ahnung, warum er...?"

"Ich kann einige Vermutungen anstellen,“ sagte John zu dem Mann. "Sie waren zur falschen Zeit am falschen Ort."

Pratt nickte und kehrte zu seiner Frau zurück. Als John wieder zu der Gruppe stieß, löste sich Sherri höflich von ihm und sie gingen, um sich unter die nächste Gruppe zu mischen.

"Worum ging es da eigentlich?" fragte Sherri. "Dr. Pratt schien erleichtert zu sein, als du zurückkamst." John sagte einen Moment lang nichts. "John?" fragte Sherri erneut.

"Ich habe den Doktor nur wissen lassen, dass er sich keine Sorgen mehr über etwas machen muss, das ihn geplagt hat,“ sagte John zu seinem Mündel, wohl wissend, dass sie mehr wollte, aber das würde warten müssen, während sie sich der nächsten Gruppe näherten.

John stellte schnell fest, dass zwei der weiblichen Begleiterinnen der Ärzte in der nächsten Gruppe entweder Absolventinnen der Besserungsanstalten oder etwas Ähnliches waren. Sie hatten den gleichen ausdruckslosen Blick und die gleiche sklavische Ergebenheit gegenüber ihren Begleitern. Er merkte, dass Sherri sich auch bei diesen Mädchen unwohl fühlte, und die Ärzte, die sie begleiteten, schienen fast unhöflich zu ihren unglücklichen Begleiterinnen zu sein, was John verärgerte. Eines der anderen Mädchen trug immer noch eine Kandare unter dem leichtesten Schleier, so dass es für die Gruppe offensichtlich war, dass sie zum Schweigen gezwungen war. Sie blieben nicht lange bei dieser Gruppe, bevor sie in Sherris humpelndem Rockschritt zur nächsten Gruppe weiterzogen.

John war überrascht über seine offensichtliche Freude über das Aussehen seines Mündels. Das enge, trägerlose Lederkleid, das ihr bis knapp unter die Knie reichte, wirkte fast wie aufgesprüht. Der Saum, der mit einem dünnen Silberband verziert war, ließ ihren Knien keinen Zentimeter Platz und zwang sie zu kurzen, femininen Schritten. Ein schmales silbernes Band umgab das Oberteil, das in der Mitte einen stärkeren V-Ausschnitt aufwies, der einen Blick auf das Dekolleté zwischen ihren Brüsten freigab. Die silberne Verzierung spiegelte sich in dem breiten Halsband aus passendem Leder wider, das sich eng um ihren Hals legte, und die silbernen Manschetten schlossen sich fest um ihre behandschuhten Handgelenke. John bemerkte, dass an den Handschellen kurze Ketten hingen, mit denen er die Hände des Mädchens wahrscheinlich auch fesseln konnte, wenn er es wollte. John zog dies in Erwägung, aber da sie sich auf einer privaten Party ihres Vaters befanden, hielt er es nicht für notwendig, und außerdem konnte Sherri so das Glas Champagner tragen, das John von dem Tablett genommen hatte, das eine der umherlaufenden Kellnerinnen um die Taille geschnallt hatte.

Eine viel fröhlichere Gruppe war die nächste. Dr. Hill, der Zahnarzt, schien im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen, aber die Gruppe schien sich aufzulösen, als John und Sherri sich langsam näherten. "Ah, Mr. Scott und die reizende Fräulein Sherri", sagte er, als sie sich zu den beiden verbliebenen Paaren gesellten.

"Guten Abend Dr. Tom,“ sagte Sherri, als sie mit der Vorstellung begann und John davon befreite, sich zu merken, wer von den beiden Zahnärzten wer war, "und das ist seine Frau Pamela," stellte sie die Frau vor.

"Oh, und das ist unser neuer Mitarbeiter in der Praxis, Dr. Benet Scrimpton, und seine Verlobte Susan,“ stellte Dr. Tom das junge Paar vor, das immer noch bei ihnen stand, obwohl Dr. Tom viel mehr an dem interessiert schien, was über Johns Schulter und auf der anderen Seite des Raumes geschah. "Ich war gerade dabei, mich zu entschuldigen. Könnten sie mir einen Gefallen tun, John, und einen Moment auf Sue und Pammy aufpassen. Ich brauche Benets Hilfe bei meinem Vater."

Auf das erste Zeichen von Johns Zustimmung hin eilten Tom und Benet durch den Raum. Die vier folgten ihnen mit den Augen und sahen, wie sie bei ein paar älteren Männern stehen blieben und sich über etwas stritten. Tom brachte eine Gehhilfe zu einem der Männer. "Toms Vater hat sich vor einem Monat die Hüfte gebrochen,“ erklärte Pam. "Einer der schrecklichen T‘s ist jetzt immer bei ihm, wenn er rausgeht. Er ist ein rebellischer Patient, und sie haben eine Vollzeitkrankenschwester bei ihm zu Hause, aber sie müssen der armen Frau eine Pause gönnen, wann immer sie können." Tom und Benet halfen dem älteren Hill aus dem Zimmer. "Er braucht immer noch Hilfe, selbst bei den einfachsten Dingen. Es wäre besser, wenn er seine Therapie machen würde, aber sie wissen ja, wie es ist..." Sie brach ab. "Zum Glück haben sie Dr. Scrimpton gefunden, der in der Praxis aushilft."

John bemerkte, dass Pamela und Susan selbst bei den traurigsten Stellen der Geschichte ihr Lächeln nicht verloren.

"Susan, das ist Sherri Schneider. Ich habe sie neulich erwähnt, als wir die Gelegenheit hatten, über diese Party zu sprechen." Susan machte einen Knicks vor dem Paar. "Hat Benet vergessen, dein Gerät abzustellen, bevor er gegangen ist?" fragte Pamela das junge Mädchen, das sofort nickte. Pamela runzelte kurz die Stirn, bevor sie erschauderte und das Lächeln sofort zurückkehrte. "Bitte entschuldigen sie Susan, sie, nun ja, wir beide tragen ein Gerät, das von meinem Mann und meinem Schwager entworfen wurde."

"Ich glaube, ich verstehe,“ erklärte Sherri ihr. "Mr. Scott hat mich auch mit einem ausgestattet."

"Lassen sie die die ganze Zeit an?" fragte John.

"Oh nein, Mr. Scott, aber sie schalten sich jetzt automatisch ein, wenn unsere Männer weggehen. Thomas war so freundlich, meins so einzustellen, dass es für die paar Minuten, in denen er seinem Vater helfen wird, inaktiv bleibt, da sie hier sind, um auf mich aufzupassen." Ihr Lächeln wurde natürlicher, wenn auch nicht kokett, sehr zum Missfallen von Sherri.

John nahm den unverwechselbaren Geruch von Sherris Eifersucht wahr und überlegte, was er tun sollte. Ein solches Verhalten wollte er nicht unterstützen. "Aber Fräulein Sherri, unsere Gefährtinnen haben so ein hübsches Lächeln, wollen sie sich nicht zu ihnen gesellen?" fragte John sein Mündel, während er den Controller aus seiner Tasche fischte. Sherri starrte ihn einen Moment lang eisig an, doch dann sah sie seine Handbewegung und bekam nur einen leichten Warnschock, bevor sich das Lächeln auf ihrem Gesicht festsetzte und ihre Hände ihre Wange berührten. Da die anderen Mädchen während des ganzen Gesprächs ihre Arme nicht vom Rücken genommen hatten, nahm John an, dass ihre Kleidung eine solche Bewegung verhinderte, und er überlegte, ob er Sherris Handschellen benutzen sollte.

"Tom und Tim lassen alle ihre weiblichen Angestellten damit ausstatten, und ich war das Versuchskaninchen bei der Entwicklung und bei jeder Neuerung,“ erzählte Pamela ihnen.

"Nun, es kann dir nicht allzu sehr geschadet haben, du siehst fantastisch aus,“ sagte Sherri zu ihr und drückte Johns Arm. Er konnte sehen, dass sie wütend auf ihn war, aber wenigstens hatte sich ihre Eifersucht gelegt.

"Danke." Pamela strahlte über das Kompliment. "Das Gerät hat einigen Nutzen erbracht, auch wenn er hart erkämpft wurde." Sie wackelte ein wenig, was Johns Aufmerksamkeit auf ihre Korsettfigur lenkte, die Sherris schlanker Silhouette sehr ähnlich war. Sherris Eifersucht kehrte zurück und ihr Griff um Johns Arm wurde fester. John sah sie an und versuchte, sie zu verstehen. "Ihr Mündel, Sir, hat sich auf meine Figur bezogen," informierte ihn Pamela. "Sherri und ich kennen uns seit... nun, ich glaube, schon ewig, obwohl wir uns leider nicht mehr so oft sehen können. Wissen Sie, ich hatte schon immer ein Gewichtsproblem, und ich muss zugeben, dass ich in dieser Hinsicht immer eifersüchtig auf Sherri war. Wie ich schon sagte, waren Maryanne und ich von Anfang an Versuchskaninchen, als die Idee für diese elektronischen Kandaren entwickelt wurde. Jetzt, wo sie perfektioniert sind, hat Tom mich, wie seine Büroangestellten, fast ständig in einer solchen. Unser Haus ist so eingerichtet, dass sich das Gerät automatisch einschaltet, wenn ich in die Küche gehe, und es bleibt an, bis er nach Hause kommt. Auf diese Weise kann ich ihm Frühstück machen und er kann es abschalten, damit ich mit ihm essen kann und tagsüber frei bin. Das Mittagessen ist nur ein Diätgetränk, das ich morgens zubereite, bevor er geht, und das ich im Esszimmer stehen lasse; ich kann den Rest der Hausarbeit erledigen und mich am Nachmittag sogar ein wenig entspannen, und bevor er nach Hause kommt, kann ich in aller Ruhe das Abendessen für ihn zubereiten, damit es fertig ist, wenn er nach Hause kommt. Er achtet darauf, dass ich meine Diät einhalte, denn er erlaubt nicht, dass Lebensmittel außerhalb der Küche gelagert werden, und wehe, wenn er etwas findet, das ich zu verstecken gedenke, nicht dass Max, unser Hund, es nicht zuerst finden würde," schmunzelte sie. "Und natürlich wäre es sinnlos, sich für einen Happen rauszuschleichen, da ich auch außerhalb des Hauses zum Schweigen gebracht werde, es sei denn, Thomas ist bei mir."

"Sie könenn alleine hinausgehen?" fragte John. "Ich hätte gedacht, sie müssten begleitet werden."

"Das stimmt, wenn ich ein Stufe-eins-Mädchen wie Sherri wäre, aber ich bin ein Stufe-zwei-Mädchen, obwohl Tom mich normalerweise wie ein Stufe-eins-Mädchen behandelt. Ich vermute, dass es für Susan hier noch schwieriger ist. Sie ist eine Stufe drei, aber jetzt, wo sie 'Teil der Familie' ist, kann sie diese Freiheiten nicht allzu oft ausüben."

"Nein, und ich habe so hart daran gearbeitet, meinen Stufe-drei -Status zu bekommen, als ich 22 wurde,“ schmollte Susan. Ihre Bereitschaft zu reden, obwohl die elektronische Sperre aktiv war, überraschte John, bis Benet um ihn herumging, um sich zu seiner Verlobten zu gesellen. Seine Anwesenheit deaktivierte den Teil der Sperre, doch ihr Schmollen war nur von kurzer Dauer, und das Lächeln kehrte schnell wieder auf ihren Mund, wenn auch nicht auf ihr Gesicht zurück.

"Tom ist mit seinem Vater fertig", sagte Benet, "sie wollen gerade verkünden, dass wir Platz nehmen müssen,“ erklärte Benet und begleitete die beiden Damen zu ihren Tischen, gerade als die Ansage begann.

"Was hat sie so eifersüchtig gemacht, Fräulein Schneider?" fragte John sein Mündel, als er sie zu ihren Plätzen begleitete. Ein Blick auf seine nun hochrote Begleiterin, während sie sich ihren Weg durch die Menge bahnten, verriet ihm, dass seine Frage unerwartet war. "Wir haben das schon einmal besprochen, Fräulein Schneider, und ich erwarte etwas Besseres von ihnen," informierte er sie, bevor sie antworten konnte.

Ein kleinlautes "Ja, Sir" war ihre einzige Antwort. John ließ es fallen, bis sie ihre Plätze eingenommen hatten.

"Entschuldigen Sie, Mr. Scott, könnten sie und Fräulein Schneider bitte zu Mr. Schneider auf die Bühne kommen?" fragte Mr. Moore, bevor John sein Mündel platzieren konnte. John erinnerte sich daran, was Sherri ihm gestern Abend erzählt hatte, und begleitete Sherri auf die Bühne, um sich hinter ihren Vater zu stellen. Ich schätze, das bedeutet, dass ich den alten Mann jetzt auch noch unterstütze, dachte John, als Sherri ihm auf die Bühne folgte, nur um sich den Weg von einem großen Mann in einer Polizeiuniform versperren zu lassen. John bemerkte einen weiteren Mann im Hintergrund, der Sherri am Oberarm festhielt. Johns Instinkte übernahmen das Kommando, und er fand sich zwischen Sherri und dem großen Mann wieder, der ihn mit seinem Körper von seinem Mündel zurückdrängte, ein Messer glitt sanft in seine linke Hand an seiner Seite, als er eine Hand auf seinem Arm spürte und ihm ein Abzeichen ins Gesicht blitzte.

"Ganz ruhig, Mr. Scott,“ sagte ein älterer Mann in einem schwarzen Anzug leise. "Ich bin Captain Mernz, der für die Sicherheit des Gouverneurs zuständig ist. Bitte kommen sie mit mir, dann können wir die Sache schnell und unauffällig klären,“ versicherte er John. "Und legen sie das Messer weg,“ flüsterte er in Johns Ohr, während sie zu den Seitenflügeln der Bühne schlurften.

"Was soll das alles?" fragte John wütend, obwohl er sich dabei ertappte, dass er das gleiche Flüstern wie Hauptmann Mernz benutzte.

"Obwohl es allgemein bekannt ist, zeigen unsere Aufzeichnungen auch, dass Fräulein Schneider ein Mädchen der Stufe eins ist, und es ist klar, dass sie bei einer öffentlichen Veranstaltung unangemessen gefesselt ist, Sir", erklärte Mernz.

"Es handelt sich um eine private Veranstaltung, zu der der Vater von Fräulein Schneider eingeladen hat,“ erklärte John.

"Nein, Sir,“ korrigierte Mernz. "Fürs Protokoll: Jede politische Veranstaltung, bei der der Gouverneur anwesend ist, ist eine öffentliche Veranstaltung, vor allem, wenn auch die Presse anwesend ist. Das werden sie auch in Zukunft bei Herrn Schneider feststellen. Fräulein Schneider muss entsprechend gefesselt sein, wenn sie auf der Bühne stehen soll.“

In diesem Moment eilte Mr. Moore mit Sherris Jacke herbei. "Tut mir leid, Mr. Scott, ich hätte mich früher darum kümmern sollen", entschuldigte er sich und reichte John das Lederkleidungsstück.

Als John das Leder sortiert hatte, wartete Sherri bereits mit auf dem Rücken verschränkten Händen. John schob ihr den einzelnen Lederärmel über die doppelten Arme. Sie drehte sich schnell um, damit er die drei Riemen vor dem Bolerojäckchen festschnallen konnte, einen am hohen Kragen und weitere über und unter ihren Brüsten, so dass nur ein Hauch von Haut zwischen ihren Brüsten durch den V-Ausschnitt ihres trägerlosen Kleides hervorschaute.

"Gibt es auch eine Kandare?" fragte Kapitän Mernz.

"Sie ist elektronisch gezäumt," versicherte John dem Mann.

"Nicht gut genug." Mernz schüttelte den Kopf und ging zu einer Kiste, die auf einem Tisch in der Nähe stand. Er holte ein schwarzes Stück Plastik hervor, das in Zellophan eingewickelt war. Es sah aus wie eine Birne, die auf einem kleinen Sockel befestigt war und an der zwei lange Plastikstreifen hingen. "Das wird reichen müssen," sagte er, packte das Gerät aus und reichte es John. Sherri sah zu John auf und schüttelte den Kopf, als John das Ding in seiner Hand erkannte. Es war ein Plastikknebel, der mit Kabelbindern befestigt war, um den Eine-Grösse-stopft-alle-Stöpsel fest im Mund des Mädchens zu halten. Der Knebel sah zwar so aus, als wäre er sehr effizient, um ein Mädchen zum Schweigen zu bringen, aber er schien auch keine Rücksicht auf Stil oder Komfort zu nehmen.

"Wir müssen auf die Bühne, Mr. Scott,“ erinnerte Mr. Moore, als Sherri mit flehenden Augen zu John aufsah.

"Entweder das oder wir gehen,“ sagte John zu ihr. Der Blick, den er seinem Mündel zuwarf, verriet, dass er die letztere Option vorzog. Sherri schmollte kurz, aber mit einem letzten Schniefen öffnete sie kleinlaut den Mund, um die Füllung aufzunehmen. John musste kräftig drücken, um den Stöpsel an Sherris Zähnen vorbei zu bekommen. Der Knebel sonderte eine kleine Menge Flüssigkeit ab, die einen bitteren, alkalischen Geruch verströmte, als er sich in Sherris Mund festsaugte.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:29.08.22 16:43 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 17G2


John stand auf der Bühne hinter Sherri und blickte auf die versammelten Ärzte und ihre Begleiterinnen.    Er konnte sehen, dass Sherris neue Kandare unangenehm war, und zu allem Überfluss schien sie auch noch zu sabbern.    Er konnte hören, wie sie versuchte, so leise wie möglich zu sein, während sie ein wenig Speichel in ihren Mund zurücksaugte, während sie an der Seite ihres Vaters stand.    John hatte die schwarzen Kabelbinder um Sherris Kopf gewickelt und festgezogen, und einer von Captain Mernz' Männern hatte die überflüssige Länge abgeschnitten und dabei den Knebel noch ein wenig fester gezogen. Mit ihren auf dem Rücken gefesselten Händen und dem engen Kleid, das ihre Bewegungsfreiheit einschränkte, stellte Sherri für niemanden eine Bedrohung dar, und John benutzte sein Taschentuch, um ihr bei Bedarf vorsichtig und hoffentlich unauffällig das Gesicht abzuwischen.    Bei seinen Bewegungen lächelte ihn ein anderer der Männer in schwarzen Anzügen, die ein paar Meter hinter dem Podium standen, nervös an.

                        Der Auftritt eines Mannes, der aus dem Off auf die Bühne trat, ließ den Raum verstummen.    Offenbar hatte das Publikum nicht mit diesem Mann gerechnet, von dem John vor kurzem erfahren hatte, dass er der Gouverneur war.    John erinnerte sich daran, sein Bild ein paar Mal in der Zeitung gesehen zu haben.

                        "Ich werde mich kurz fassen, da dies Darrells Party ist,“    sagte der Gouverneur zur Begrüßung.    John hoffte nur, dass dies der Wahrheit entsprach.    "Wir sind zwar alle traurig über den Tod von Senator McAllister, einem engen persönlichen Freund von mir und vielen von ihnen, aber wir leben in dynamischen Zeiten.    Die Dinge ändern sich in unserer Welt.    Ich freue mich zum Beispiel, die Festnahme der berüchtigten Militantette Rose Banning bekannt geben zu können, die nun in einer Gefängniszelle auf ihre Verurteilung wartet, um dann zu einer anständigen Frau zu werden und ein Beispiel für alle ihre früheren Militantetten zu werden.    Nach den Drohungen, die diese Militantette gegen Fräulein Schneider ausgesprochen hat, die nun als anständige Frau neben ihrem Beschützer und Vormund John Scott auf der Bühne steht, werden wir zweifellos alle ruhiger schlafen, jetzt wo diese abtrünnige Frau in Haft ist.    Aber wir dürfen uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen.    Unsere Bemühungen, die Zivilisation voranzubringen, müssen fortgesetzt werden, und aus diesem Grund kann ihre Regierung nicht zulassen, dass unser Staat keine vollständige Vertretung in der Bundesregierung hat.    Deshalb habe ich vor weniger als einer Stunde Darrell Schneider zum Senator unseres Bundesstaates ernannt, um die verbleibende Amtszeit von Senator McAllister zu dienen." Das Schweigen der Menge begann sich zu lösen.    "Bitte heißen sie mit mir unseren neuen Senator der Vereinigten Staaten, Darrell Schneider, willkommen."    Der Gouverneur musste seine Stimme über das Anschwellen der Menge hinweg erheben, bevor er Mr., jetzt Senator Schneider, die Hand schüttelte und für mehrere Fototermine innehielt.

                        In diesem Moment zog eine Frau im hinteren Teil des Saals ihren Umhang und Schleier ab.    John erinnerte sich, sie gesehen zu haben, als er mit Dr. Pratt sprach.    "Tod den Frauenhassern!"    schrie sie und zog etwas, das wie eine Armbrust aussah, unter ihrer Kleidung hervor.    Er brachte Sherri zu Boden, um sie vor dem Zorn der Frau zu schützen, aber irgendetwas kam John komisch vor, als er sich über sein Mündel beugte. Aus dem Publikum ertönten Schreie, und mehrere Männer in Polizeiuniformen stürzten sich fast augenblicklich auf sie.    Die Zeit schien sich zu verlangsamen, als Adrenalin in seinen Blutkreislauf gepumpt wurde.    Da er gelernt hatte, diesen Energieschub und seine Aufmerksamkeit effektiv zu nutzen, konnte er seine Umgebung genau beobachten.    Gerade als die Frau begann, ihre Waffe zu richten, begann sie zu zittern, als die Beamten der Staatspolizei große Pistolen auf sie richteten.    In diesem Moment bemerkte John, wie sich eine der Wachen auf der Bühne auf den Gouverneur zubewegte.    Natürlich waren mehrere im Umkreis von ein paar Metern um den Mann, die jede Gefahr mit ihren Körpern abblockten, aber derjenige im Hintergrund erregte Johns Aufmerksamkeit.    Er hatte sich die ganze Zeit, als sie auf der Bühne waren, seltsam nervös verhalten.    Die kleine Spritze, die er in seiner Hand verbarg, als er sich dem Rücken des Gouverneurs näherte, der hinter dem Podium hockte, war offensichtlich der Grund dafür.

                      Da er sich auf seine Aufgabe konzentrierte, bemerkte der Mann nicht, wie John sich tief kauerte und Sherris Körper auf der Bühne neben dem Sicherheitsdienst des Gouverneurs schützte.    Der Wachmann hatte auch die Aufmerksamkeit von Hauptmann Mernz auf sich gezogen, der seine Männer von der Bühne aus anleitete und nun, da die Militantette getasert worden war, nach weiteren Bedrohungen suchte.    Ein Schlag auf die Handgelenksknochen des Mannes mit dem Griff von Johns Messer ließ die Spritze zu Boden fallen.    Der Mann drehte sich vor Wut über Johns Aktion um, aber der Schlag des Messers in Johns anderer Hand traf seine Schläfe, und er folgte der Spritze auf den Boden.

                        In Sekundenschnelle war es vorbei.    Die Wachen am hinteren Ende des Saals zogen die nun betäubte Militantette aus dem Raum, und Hauptmann Mernz ließ die Dinge auf der Bühne regeln, der bewusstlose Wächter und seine Spritze wurden auf der einen Seite zu den Flügeln gezogen und dem Gouverneur auf die andere Seite "geholfen", wo er aus dem Gebäude eskortiert wurde.    Herr Schneider stand schnell auf und wandte sich an die nervöse Menge.

                        "Nun, das war ein bisschen viel Aufregung,“    verkündete er und lenkte die Aufmerksamkeit zurück auf die nun geräumte Bühne.    "Offensichtlich mögen die Militantetten die neuesten Nachrichten von unserem geschätzten Gouverneur nicht, aber seien sie versichert, Fräulein Banning ist in guten Händen und wird zweifellos eine Fülle von Informationen über andere Militantetten und ihre Pläne liefern.    Und dieses kleine Fräulein, das offensichtlich zu viel Zeit hatte, wird sich ihr anschließen."    Die Bemerkungen von Herrn oder jetzt Senator Schneider schienen die Zuhörer zu beruhigen, und fast so, als hätte es keine Unterbrechung gegeben, ging die Party weiter.


                        Der einzige noch lebende Sohn des verstorbenen Senators, Patrick, den John im Publikum nicht bemerkt hatte, stand auf und begann, dem Nachfolger seines Vaters zu applaudieren.    Schnell folgte der Rest der Menge und Patrick kam auf die Bühne, um Sherris Vater unter zunehmendem Beifall die Hand zu schütteln und hielt sogar eine kurze Rede über die enge Freundschaft und die ähnlichen politischen Philosophien, die die beiden Männer teilten.    Obwohl er von Herzen zu sprechen schien, war sofort klar, dass Mr. McAllister kein guter Redner war, und als er sich das zweite Mal den Schweiß von der Stirn wischte, wurde seine Nervosität deutlich.    Vor dem Publikum zu sprechen war nicht seine Stärke.    Ich hoffe nur, dass sie nicht erwarten, dass ich da oben stehe,    dachte John nervös.

        Die Menge schien die vorherige Gefahr vergessen zu haben und war immer noch begeistert.    Als der neue Senator Schneider wieder das Podium betrat, brach der Beifall erneut aus.    Es dauerte mehrere Minuten, bis er sprechen konnte. Er winkte die stehenden Ärzte zu ihren Plätzen, um sich zu ihren Begleiterinnen zu gesellen, und schließlich begann sich das Publikum zu beruhigen.

        Die schweigsame Sherri, die sich offensichtlich für ihren Vater freute, schien ihre Augen auf ein Paar im hinteren Teil des Raumes gerichtet zu haben.    John konnte sie gerade noch im Licht ausmachen.    Während die Menge noch klatschte, traten sie vor und nahmen an Tisch zwei Platz.

        Die Rede von Herrn Schneider war alles andere als bescheiden, aber auch nicht so großspurig, wie John erwartet hatte.    Er dankte dem Gouverneur, erklärte, dass noch einige Hürden zu überwinden waren, bevor sein Amt bestätigt wurde, und wies auf die zusätzliche Bedeutung seiner Freunde und Unterstützer für seinen Wahlkampf hin, der noch weitergehen musste, während er sich in dieser vorübergehenden Position einrichtete, und versprach, treu anstelle von Senator McAllister zu handeln.    Obwohl John sich auf das Schlimmste vorbereitet hatte, war die Rede zum Glück nicht so lang.

        "Nun, das war unerwartet,“    sagte John zu Sherri inmitten der Lautstärke der Menge.    Er konnte ein Glitzern der Zufriedenheit in Sherris Augen über ihrem voll geknebelten und sabbernden Mund sehen.

        Sie sah zu John auf und nickte, während John ihr ein wenig Sabber vom Kinn wischte.    Sie schien den Dreh heraus zu haben, nicht zu sabbern, wenn sie den strengen Knebel im Mund hatte.    John dachte wieder an das Mädchen mit der Armbrust und wusste, dass sie jetzt ein ähnliches Gerät sowie sehr funktionelle Fesseln trug.    Welche Rolle hatte sie heute Abend bei der Aktion gespielt?    War sie eine Ablenkung gewesen, damit die Wache den Gouverneur unbemerkt vergiften konnte?

        "Mr. Scott, kann ich sie einen Moment sprechen?"    fragte Capitan Mernz, als John Sherri von der Bühne führte.    "Der Gouverneur schätzt ihr Handeln, aber wir würden es noch mehr schätzen, wenn sie über die Aktivitäten auf der Bühne während des Angriffs der Militantette Stillschweigen bewahren könnten.    Der Vorfall wird noch untersucht, und wir möchten keine Panik auslösen,“  sagte   der Captain leise, so dass nur John es hören konnte.    "Wenn es ihnen nichts ausmacht, werde ich mich später mit ihnen in Verbindung setzen, um eine Erklärung abzugeben."

        John nickte nur zu dieser einfachen Bitte.    Das Letzte, was er wollte, war, in eine Nachrichtenstory verwickelt zu werden.

         

        Endlich zurück an ihrem Tisch, hatte Sherri ihrem Vater erlaubt, sie zu umarmen, und sie standen bei ihm, während eine lange Reihe anderer Gratulanten ebenfalls ihre Glückwünsche überbrachten.    Sherris Stuhl war, wie alle Stühle, auf denen Frauen saßen, anders als die der Männer.    Der Sitz war nicht nur mindestens einen Zentimeter kürzer und mit einem Stuhlriemen versehen, sondern hatte auch eine halbrunde Aussparung an der Rückseite, und John stellte fest, dass Sherris gefesselten Arme perfekt in diese Öffnung passten, als er den Stuhlriemen um ihre Taille festzog.    John lächelte die anderen Gäste am Tisch nervös an, dann zog er das kleinste seiner Messer aus der Scheide und schnitt vorsichtig den Plastikstreifen ab, der den Ball in Sherris Mund hielt.    Sherri schloss dankbar den Mund, verzog aber sofort ihre Lippen zu einem Lächeln.

                        John sah seine lächelnde Begleiterin stirnrunzelnd an.    "Ich schätze, das bedeutet, dass ich dich wieder füttern muss."

                        "Aber ja, Mr. Scott, das bedeutet es."    Sherris schwache, fast flüsternde Stimme verwirrte sie beide.

                        "Geht es dir gut?"    fragte John besorgt.

                        "Ich glaube schon,“    flüsterte Sherri erneut und räusperte sich.

                        "Entchuldigen sie mich, Mr. Sckott,"    lispelte die Frau zu Johns Rechten mit rauer Stimme.    "Fräulein Sshneider trug eine Mark 3 Perlice Kandare,“   sSagte sie vorsichtig.

                        "Mark 3,“    wiederholte John, während Sherri versuchte, sich erneut zu räuspern.    Währenddessen schüttelte die Frau ein wenig Salz in ihr Trinkglas.

                        "Geben chie mir den Chucker, bitte,“    forderte sie John auf.    John tat es, und sie holte mehrere Päckchen hervor, die sie mit einer Hand aufriss.    "Ja, echs ichst eine neue Entwicklung, die eine vorübergehende Chstimmbandlähmung enthält,“    erklärte sie, während sie arbeitete.    "Jayshon, könntechst du mir bitte noch ein Shour Bitch bestellen", bat sie ihren Begleiter, "Fräulein Chchneider wird dachs hier brauchen.    Oh, und ihren Martini brauche ich auch, bitte."

                        Der Mann nickte und winkte einen Kellner herbei.

                        "Ich glaube, mein Manhattan wäre die bessere Wahl,“    sagte der Mann gegenüber von John, als das Gespräch am Tisch verstummte, während die Frau arbeitete.

                        "Gantch recht, Dr. Bedford.    Danke,“    sagte die Frau, während sie weiterarbeitete und John bemerkte, dass sie nur ihre linke Hand benutzte.    Sie mischte das Gebräu mit ihrem Messer und reichte es John.    "Bringen chie Fräulein Chneider dazu, dachs zu trinken,“    sagte sie ihm, ihre Stimme war immer noch undeutlich und ernst.    John warf einen Blick auf die rechte Seite ihres Gesichts.    Eine Hülle aus Gold und Seide schirmte die rechte Seite ihres Gesichts ab, so dass nur der Schlitz für ihr linkes Auge unbedeckt blieb.

                        John nahm das Getränk und schnupperte an dem grünlich-braunen Gebräu, wobei er seinen Kopf wegen des starken säuerlichen Geruchs und der Alkoholdämpfe zurückwarf und die Frau ansah, als sei sie verrückt.    Aber die anderen Gäste am Tisch nickten ihr zustimmend zu und John hielt Sherri das Getränk an die Lippen.

                        Sherri nahm einen Schluck und spuckte ihn fast aus.    Ihr Gesicht verzerrte sich, als die Mischung auf ihre Zunge traf.

                        "Geben sie ihr einen großen Schluck, Mr. Scott,“    empfahl Dr. Bedford.    "Sherri, behalten sie es im Mund und schlucken sie es,“    befahl er Johns Mündel mit dem Einverständnis der anderen am Tisch.

                        "Echs wird helfen,“    sagte die maskierte Frau.

                        Immer noch verwirrt hielt John Sherri das Getränk erneut hin, und sie begann zu nippen, konnte es aber nicht ertragen.

                        "Halten sie ihr die Nase zu und lassen sie sie trinken, Mr. Scott,“    sagte Dr. Bedford.    "Dianne weiß, was sie tut,“    ermutigte er sie.

                        John sah Sherri an, die zu versuchen schien, den sauren Geschmack aus ihrem Mund zu bekommen.    Sie schaute in die aufmunternden Gesichter am Tisch und nickte John dann zu, es noch einmal zu versuchen.

                        Er hatte ein wenig mehr Erfolg, als Sherri einen Schluck nahm, bevor sie schluckte.

                        "Igitt,“    sagte sie, wobei ihre Stimme kräftiger klang.

                        "Noch einmal, Liebes", empfahl die maskierte Frau, und John hielt das Glas erneut hoch, wobei er es diesmal erst absetzte, als Sherri den Mund voll hatte.    Währenddessen mischte die Frau ein weiteres Gebräu vor ihr.

                        "Oh, das ist ja furchtbar!"    rief Sherri aus, und die Lautstärke ihrer Stimme zog Blicke von einem anderen Tisch nach sich.

                        "Ich weichß, Liebechs", sagte die maskierte Frau und schob John das nächste Glas hinüber.    "Nimm ein paar kleine Chlucke davon.    Es könnte helfen."

                        John hielt das Glas hoch, und Sherri nahm einen kleinen Schluck des neuen Gebräus, wobei sie die Flüssigkeit in ihrem Mund hin und her schwenkte.

                        "Echs ichst nur Chuckerwasser, aber echs könnte gegen den Gechmack helfen,“    erklärte die maskierte Frau John, während der Kellner die neuen Getränke an den Tisch brachte.    Ihr Begleiter stellte ein weiteres Glas vor sie hin.

                        "Cheerth!"    sagte sie und hob ihr Glas, das fast so aussah wie das, das John Sherri zu trinken gezwungen hatte.    Der Ausdruck ihres halben Gesichts änderte sich kaum, als sie etwas von dem Getränk in ihren Mund träufeln ließ.

                        "Oh! Meine Güte!    Das ist viel besser,“    sagte Sherri mit normaler Stimme, nachdem sie sich geräuspert hatte, und das Lächeln kehrte wieder in ihr Gesicht zurück.    "Ich danke ihnen vielmals, Dr. Anderson.    Oh, John, lassen sie mich ihnen unsere Tischnachbarn vorstellen."    Sherri stellte die drei anderen Paare am Tisch vor.    Dr. Lee und seine Frau zur Linken von Sherri, Dr. und Mrs. Bedford auf der anderen Seite des Tisches.    Sie hielt eine Sekunde inne, bevor sie das letzte Paar vorstellte: "Und schließlich die geschätzten Doktoren Myer und Anderson."

                        "Es ist nur Frau Myerchs. Myerchs jetzt, meine Liebe,“    sagte die maskierte Frau und reichte John ihre behandschuhte linke Hand.    "Nennen chie mich bitte Dianne."

                        "Erfreut, sie kennenzulernen, Dianne.    Was war denn mit Sherri los?"    fragte John den Tisch im Allgemeinen und Dianne im Besonderen.

                        "Ah, das.    Nun, es war einer von Diannes letzten Entwürfen, der erst kürzlich in Produktion gegangen ist,“    erwiderte Dr. Myers.    "Sehen sie, der Knebel oder die Kandare hat ein kleines Reservoir, das langsam eine Paste ausscheidet, die beim Schlucken die Stimmbänder teilweise lähmt.    Wie sie sicher wissen, reicht ein Knebel allein nicht aus, um ein Mädchen zum Schweigen zu bringen."

                        "Nein, obwohl ich nie erwartet hätte, dachss echs bei der armen Cherri angewendet wird,“    fügte Dianne hinzu.    "Ich habe echs für die Militantetten vorgechehen."

                        Die Gruppe erklärte, dass Dianne oder Dr. Anderson, wie sie früher genannt wurde, Wissenschaftlerin war.    Sie hatte einige der Wissenschaftlerinnen, die hinter der "Verschwörung" steckten, aufgespürt und sie wenige Tage vor der Freisetzung des Virus verraten.    Das hatte zwar nicht gereicht, aber zumindest ein paar Leben gerettet.    Deshalb und wegen ihrer Arbeit zur Bekämpfung einiger der schlimmsten Symptome eines der Viren erhielt sie den Status der Stufe 5.

                        "Ich bin wahrcheinlich eines der jüngchsten Level-5-Mädchen, die chie je treffen werden,“    sagte sie zu John.

                        Aber es war alles über sie hereingebrochen, als sie von einer Gruppe militanter Frauen entführt und gefoltert wurde.    Ihre Rettung kam zu spät, um ihren ganzen Körper zu retten.


                        "Ich habe versucht, nach meiner Genechung wieder chu arbeiten,“    erklärte sie.    "Und eine Cheit lang hatte ich sogar Erfolg, aber echs wurde mir zu viel.    Trotz alledem", sie hob ihre rechte Hand und John konnte sehen, dass es eine mit Handschuhen überzogene Prothese war, "gibt echs immer noch Leute, die denken, dass ich mit ihnen im Bunde bin.    Alchsob ich jemals etwas mit einer Militantette zu tun haben würde."

                        "Aber du warst doch so eine erfolgreicher Biochemikerin,“    rief Sherri aus.

                        "Jetcht nicht mehr, meine Liebe.    Echs ist halt einfacher geworden, Mrs. Myerchs chu werden, und die bechste Ehefrau, die ich meinem Ehemann sein kann, mit dem, wachs von mir übrig ichst."

                        "Oh, ich habe schon darauf gewartet, dich John vorzustellen,“    seufzte Sherri.

                        "Ja, ich habe ein wenig über ihre Heldentaten gelesen, Mr. Chscott.    Echs hört chich cho an, als hätten chie einige aufregende Dinge auchs ihrem Dchungel mitgebracht.    Unter anderen Umchtänden hätte ich mich gefreut, chie mit ihnen chu besprechen.    Aber ich bin jetcht einfach chu müde für cholche Dinge."    Am Tisch wurde es still, als das Essen serviert wurde.    John begann mit seinem Salat, während der Rest des Tisches bemerkte, dass Dianne vorsichtig einen Schluck von ihrem Getränk nahm.

                        "Verzeihung, aber haben sie nicht eine", er machte eine Pause, "Sour Bitch bestellt?"

                        "Dasch?"    Dianne schaute auf ihr Getränk.    "Ah, chie chind besorgt, dachss echs ein Chtrafgetränk ichst."    Sie schenkte ihm ein halbes Lächeln.    "Ich denke, dachs ichst echs wohl, Fräulein chien eschs definitive nicht zu mögen, chelbcht mit all den Chucker, den ich dachugetan habe."    Sie blickte wieder auf das Glas.    "Ich bin chicher, dachss echs für die meichsten Mädchen schrecklich schmeckt, und ich bin chicher, dachss echs chiemlich chtark ichst, aber nach...," sie versteifte sich für einen Moment.    "Chagen wir einfach, dachss echs einechs der wenigen Dinge ichst, die ich überhaupt noch chmecken kann, und zwar nur ein Bichsschen, und mit seinen Inhaltchschtoffen ichst echs chiemlich gechund.    Ich bin froh, dachss ich eine getrunken habe, denn die chaure Natur des Getränkchs half, den alkalichen Saft aus Cherris Knebel chu neutralichieren."

                        John schaute wieder zu Sherri, die nur auf ihren Salat starrte.    "Oh, ich glaube, da muss ich dir helfen."

        "Wenn du mir erlaubst zu essen.    Wenn du natürlich nur eine lächelnde Tischgefährtin willst, dann werde ich das sein, denn ich glaube nicht, dass ich gleichzeitig essen und dieses Lächeln behalten kann."

                        "Ah," erinnerte sich John daran, warum sein Mündel das Lächeln auf dem Gesicht behielt, und schaltete diese Funktion ihres elektronischen Knebels aus.    Ihm war klar, dass der elektronische Knebel die ganze Zeit funktioniert hatte, in der Sherri den zusätzlichen Birnenknebel hatte tragen müssen, und er hoffte nur, dass sie für diese Haltung ihres Mundes nicht von dem elektronischen Knebel gezüchtigt worden war.    Aber da Sherri sich nicht mehr beschwerte, schien das Tragen des Knebels als Lächeln zu zählen.





[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von herman am 30.08.22 um 22:33 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 125

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:30.08.22 15:17 IP: gespeichert Moderator melden


Gut das es in Deutschland noch Idealisten gibt! Die sich die Arbeit machen, für die Mitmenschen, solche schöne Geschichte zu Übersetzen. Vor allen,so wie ich,die kein Englisch können. Danke!!!
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:31.08.22 15:19 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rabe57,

vielen Dank für Deine Ermutigung!
Solche Rückmeldungen motivieren mich zum Weeitermachen.

Wir hatten das ja schon, daß eine reine Übersetzung fremder Geschichten als Plagiat betrachtet wird, drum kann ich das ja nur machen, weil es auch meine eigene ist.

Die Verschwörungsteile wie die obigen kann ich mir nicht ausdenken, die sind wirklich jkreegs Spezialität.

Aber nun kommt eines meiner Lieblingsstücke, das wirklich meine Idee war. So ausgefeilt konnte es aber nur im Pingpong mit jkreeg werden - es ging wieder vielmals hin und her.

Ich habe auf Youtube recherchiert - es gibt tatsächlich Männer, die mit Monoflosse schwimmen und es mit Anlauf aus einem Tauchgang tatsächlich schaffen, komplett aus dem Wasser zu springen.
Und ich konnte tatsächlich schon einmal mit Delphinen schwimmen, was ein tief erschütterndes, beglückendes Erlebnis war - irgendwie konnte ich eine fremde, aber ebenbürtige Intelligenz spüren - kein Vergleich dazu, ein Pferd oder einen Hund zu streicheln.

Das folgende Kapitel beschreibt also auch meine Träume und Sehnsüchte, und ich würde gerne mitschwimmen.

So, genugt gesülzt.

Viel Spaß,

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:31.08.22 15:19 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 18A


                        Mit einem Schwall Wasser kippte ihre Aufbewahrungsröhre, und Sherri machte sich bereit für den Sprung in den Pool.    Neugierig und immer noch überrascht darüber, dass sie ihr Meerjungfrauenkostüm trug, schaute sie sich im schwach beleuchteten Poolbereich um.

        Vorhin hatte Sherri ihren Vater freudig umarmt, oder besser gesagt, sie hatte ihrem Vater erlaubt, sie zu umarmen, als sie sich vorzeitig vom Wahlkampfdinner verabschiedet hatten.    Er schien in letzter Zeit viel empfänglicher für Gefühle zu sein; vielleicht eine Folge der Beinahe-Katastrophe seiner Vergiftung, vielleicht aber auch, weil Serena irgendwie seine bessere Seite ermutigt hatte.    Er hatte sich nach Mutters Tod so sehr verschlossen, war so distanziert, dachte sie, während sie ein paar Übungstauchgänge machte, um sich mit ihrem neuen Anzug vertraut zu machen.

        Als ihr FAC nach dem Abendessen geöffnet wurde, war Sherri ziemlich überrascht, als ihr ein Mädchen aus der Box half, das eine der Traineruniformen von The Spot trug.    Noch überraschender war es, einen Meerjungfrauenanzug von St. Sybil's offen auf einem tragbaren Massagetisch für sie bereit liegen zu sehen.    Zu ihrer Freude war es nicht einmal ihr alter Guppy-Anzug.    Stattdessen war es ein neuer Koi-Anzug, eine Kreation in einem Harlekin-Muster aus Orange und Schwarz.    Sie fragte sich, wie der Anzug hierher gekommen war, aber die Bademeisterin in der vorgeschriebenen Kandare konnte ihr nicht helfen.    Aber das war auch egal, denn Sherri freute sich einfach über die Chance, wieder als Meerjungfrau zu schwimmen.    Die Bedienstete half ihr, in den Anzug zu schlüpfen, indem sie ihre Füße in den langen Fischschwanz einfädelte und ihre Füße in die angebrachte Monoflosse setzte.    Ihre Bedienstete führte dann ihre Arme in die Ärmel, die seitlich am Mieder befestigt waren.    Obwohl der Anzug ziemlich stark war, enthielt er eine Sicherheitsvorkehrung: Im Notfall konnte sie an einer Reißleine ziehen und die Nähte, die ihre Arme mit dem Oberkörper verbanden, auftrennen und ihre Arme befreien.    Die Designer hatten gut geplant.    Wenn sie in so große Schwierigkeiten geriet, dass sie ihre Arme gebrauchen musste, konnte sie sie befreien, aber damit würde sie nicht nur den sehr teuren maßgeschneiderten Anzug zerstören, sondern sich auch für alle um sie herum entblößen.    Sherri war sich nicht sicher, was schlimmer wäre: zu ertrinken oder die Demütigung auf sich zu nehmen, nackt vor einem Publikum zu stehen.

        Nachdem das Mieder geschlossen und ihr langes Haar zu einem Pferdeschwanz geformt und durch ein Loch im Scheitel geführt worden war, setzte die Bedienstete ihr die Kapuze auf und befestigte sie mit einem Kinnriemen, so dass Sherris Gesicht frei und unbedeckt war.    Und es gab noch eine weitere Überraschung - sie trug keine Ohrstöpsel.    Es war ihr noch nie erlaubt worden, als Meerjungfrau ohne sie zu schwimmen.    Sie ermöglichten es den Trainern nicht nur, mit den Meerjungfrauen zu kommunizieren, egal wo sie sich im Becken befanden, sondern verhinderten auch, dass die Meerjungfrauen miteinander kommunizierten - oder wie ihre Trainerin gerne zu sagen pflegte, dass die Meerjungfrauen die "bezaubernden" Stimmen der anderen nicht hören konnten.

        Ihre Garderobiere/Trainerin manövrierte den Rollwagen mit der milchig-weißen, durchsichtigen Meerjungfrauenröhre und stellte ihn dicht an Sherris Tisch.    Die obere Hälfte öffnete sich, und mit ein wenig Hilfe konnte sich Sherri in die Röhre rollen, wie sie es schon so oft getan hatte.    Als die Abdeckung geschlossen war, fühlte sich Sherri aus der Umkleidekabine und anscheinend zum Schwimmbecken gerollt.

        Als sie spürte, wie sich das untere Ende anhob, spürte Sherri auch, wie ihr Kopf gegen die Luke der Röhre drückte.    Als die Röhre in Richtung des Schwimmbeckens gekippt wurde, schnappte plötzlich die Abdeckung auf, und Sherri sprang mit dem Kopf voran in das Becken.

        Mit einem Flossenschlag durchbrach sie die Wasseroberfläche und schaute sich erwartungsvoll nach einem Trainer um, der ihr Anweisungen geben könnte, aber die Schwimmhalle war leer; nur das schwache Licht warf wellenförmige Bänder über die dunklen Schatten, die den nun unheimlichen Raum bedeckten.    Sie war ein wenig beunruhigt, da es für eine gefesselte Meerjungfrau fast unmöglich war, ohne Hilfe aus dem Becken zu kommen, aber sie war nicht übermäßig besorgt.    Sie war eine starke Schwimmerin und konnte stundenlang im Wasser bleiben, wenn sie musste.

        Sie machte einen weiteren Tauchgang, tauchte aber schnell wieder auf, als sie glaubte, ein Platschen zu hören, und die Lautsprecheranlage plötzlich dröhnte.    Sie nahm nur zwei Töne wahr, aber sie klangen bedrohlich, und ein Schauer lief ihr über den Rücken.    Sie beobachtete, wie sich das schwache Licht noch mehr verdunkelte.    Sherri war sich sicher, dass sie die Melodie, oder vielmehr die Tonfolge, von irgendwoher kannte, und dann wurde ihr Schreck noch größer, als sich die beiden Töne wiederholten, nur diesmal etwas schneller und lauter.

        Sie spürte sie, bevor sie eine andere Gestalt sah, die sich durch den Pool auf sie zubewegte.    Mit langsamen Zickzack-Bewegungen durch das Wasser schnitt eine Rückenflosse die Oberfläche wie ein Hai, der sich seiner Beute nähert.    Sherris Augen weiteten sich vor Schreck, bevor ihr die Vernunft sagte, dass es sich nicht um einen echten Hai in einem Schwimmbad handeln konnte, und plötzlich erinnerte sie sich an die Musik. Sie hatte sie zum ersten Mal auf einer Pyjamaparty in Frankreich mit einigen ihrer Klassenkameraden gehört, als sie etwa zwölf Jahre alt war und sich spätabends einen alten Film namens „Der weiße Hai" ansah.        Sie kicherte und erinnerte sich an ihre Eltern, die mehrmals in dieser Nacht vergeblich versucht hatten, die verängstigten Mädchen zu beruhigen und sie zum Schlafen zu bringen.

Der "Hai" war jetzt viel näher und bewegte sich langsam und ziemlich unbeholfen auf sie zu.    Sherri lächelte und bewegte sich mit einem beiläufigen Schnipsen ihrer Flosse ein Stück weiter weg.    Sie konnte die Gestalt, die die Rückenflosse trug, immer noch nicht identifizieren - sie sah undeutlich wie eine andere Meerjungfrau aus, bewegte sich aber mit kräftigeren, aber ziemlich unelegant wirkenden Tritten, wie sie sie nicht einmal bei Anfängerinnen gesehen hatte.    Auch die Form stimmte nicht - es war nicht die fließende Form eines normal bekleideten Mädchens, sondern eher klobig.    Dennoch gab es keinen Zweifel an ihrer Kraft, als sie begann, auf sie zuzurasen.    Sie fühlte sich seltsam erregt, als sie sah, wie sie sich mit kräftigen Flossenschlägen näherte, als sie erkannte, dass sie ein Männchen in einem Meerjungfrauenkostüm - nein, in einem Meermännerkostüm - vor sich hatte!

        Der Meermann mit der falschen gummiartigen Haifisch-Rückenflosse tauchte ab und versuchte, ihr Gesäß zu packen und sie zu beißen!    Sherri spürte, wie seine Hände sie für einen kurzen Moment berührten, bevor sie mit dem Schwanz zuckte und sich mit ihrem glatten Körper aus seiner Umklammerung befreite.    Sie drehte sich um und schlug ihn mit ihrer Schwanzflosse.    Als sie seine Annäherungsversuche abwehrte, atmete der Wassermann etwas Wasser ein und war gezwungen, an die Oberfläche zu kommen, wo er hustete und würgte.    Sherri begann zu kichern und schlug mit ihrem Schwanz auf die Wasseroberfläche, ein Zeichen der Meerjungfrauen für Belustigung.

        "John?"    Sherri keuchte nicht nur, als sie ihren Mann in seinem blau-grünen Ganzkörperanzug sah, mit angedeuteten Schuppen an der Taille und der Flosse und einem durchsichtigen Teil, in dem seine Brust deutlich zu sehen war, sondern sie keuchte auch über ihre eigene Kühnheit, in ihrem Meerjungfrauenanzug zu sprechen.

        "John!    Du bist unglaublich!"    Mit einer leichten Bewegung ihrer Hüften glitt sie zu dem Geräusch seines raschen Atems und zu der Stelle, an der er sich am Beckenrand festhielt, während er nach Luft rang.    Offensichtlich brauchten Wassermänner ihre Arme nicht festgebunden zu haben.    "Wie kannst du ein Wassermann sein, du Trampeltier?", fragte sie lachend, glitt anmutig neben ihn und stieß unschuldig mit ihrem Hintern an seinen.

        Unter Hustenanfällen, die sich nun mit Lachen mischten, antwortete John: "Nun, ich mag Fische und ich liebe dich, also dachte ich, ich kombiniere zwei Leidenschaften.    Aber ich muss zugeben, dass es eine Herausforderung ist, mit dieser Art von Fisch umzugehen!"

        "Du hast keine Ahnung, worauf du dich einlässt, Meermann," säuselte sie, als John endlich die Kontrolle über seine Atmung gewann.    "Fang mich, wenn du kannst!", spottete sie, während sie sich umdrehte und abtauchte.

        John folgte ihr unbeholfen.    Er stellte bald fest, dass er zwar mehr Kraft in den Beinen hatte und sie mit ein paar kräftigen Schlägen einholen konnte, dass er aber nicht mit ihrer Beweglichkeit und Eleganz mithalten konnte, selbst wenn ihre Arme am Körper festgehalten wurden.    Wenn er sich ihr näherte, machte sie einfach eine schnelle Drehung und ließ ihn von seinem Schwung vorbeigetragen werden, während sie die Empfindungen seiner kraftvollen und doch sanften Hände genoss, die sie an ihrem glatten Anzug hinuntergleiten spürte.    Immer wieder versuchte er, sie zu fangen, und nach jedem gescheiterten Versuch legte sie gerade genug Abstand zwischen sie, um ihn erneut zu verspotten.    Nach einem halben Dutzend Versuchen und ebenso vielen Fehlversuchen hielten sie inne und schnappten gemeinsam nach Luft.

        Mit einem Glitzern in den Augen und einem Lachen in der Stimme rief Sherri: "Oh? Ist dein Fisch zu glitschig für dich?    Fang mich!" und tauchte wieder ab.    John tat sein Bestes, um sie einzuholen, aber wieder vereitelte sie jeden seiner Versuche mit schnellen und eleganten Drehungen.    Gelegentlich ließ sie ihn verlockend nahe herankommen, aber er konnte sie nie ganz einholen.    Sie spielten dieses Spiel, bis beide erschöpft waren.    Fröhlich lachend tauchten sie auf und beendeten schließlich ihr Spiel.

        Sherri schwamm zu der behelfsmäßigen Meerjungfrauenplattform, die jemand in einer Ecke des flachen Endes des Beckens auf den Wasserspiegel abgesenkt hatte, und strandete mit einem letzten Schwanzschlag auf der schwankenden Oberfläche.    John schaffte es nicht, ihren halben Sprung zu kopieren, und nachdem er wieder ins Wasser gesprungen war, musste er seine freien Arme benutzen, um sich auf die Plattform neben ihr zu heben.    Nachdem er sich neben ihr niedergelassen hatte, versuchte er, Sherri zu umarmen, die kicherte und sich spielerisch gegen seine Annäherungsversuche wehrte, während sie wie ein gefangener Fisch in seinen Armen zappelte, mit dem Schwanz strampelte und ihn hart gegen die Oberfläche der Plattform schlug, was sich für die Welt wie ein Pistolenschuss anhörte.    John bemühte sich spielerisch, ihren glitschigen Körper zu halten, bis er sich nach einer letzten Drehung ihres wackelnden Körpers plötzlich dabei ertappte, wie er sie von hinten umarmte und beide Hände auf die Brustschalen ihres Anzugs legte.    Er errötete und wollte sie loslassen, aber Sherri schmiegte sich noch tiefer in seine Arme und drehte schwer atmend den Kopf, um seine Lippen für einen hungrigen Kuss zu finden.

        Nach einer Weile hielten sie inne, um Luft zu holen, und Sherri sagte: "John, du bist so überraschend wie wunderbar.    Das ist eines der schönsten Geschenke, die du mir je gemacht hast."

        "Eines der schönsten?", stichelte er.    "Was war das schönste?"


        Sie wurde still und studierte dann einen Moment lang seine Augen, während sie über seine Frage nachdachte.    "Nach der Angst vor dem Feuer," erklärte sie.    "Es war nicht das ganze erotische Zeug, die Orgasmen und so weiter, obwohl, versteh mich nicht falsch, die waren fantastisch und ich will wirklich, wirklich mehr davon."    Sie hielt einen Moment inne, lächelte breit und fügte mit einem Augenzwinkern hinzu: "Viel mehr, und sobald du es einrichten kannst.    Das heißt, wenn es Ihnen nichts ausmacht, Sir."

        John gluckste und nickte einfach, nicht ganz sicher, wie er auf ihre unverschämte Neckerei reagieren sollte, ohne Gefahr zu laufen, etwas zu versprechen, was er vielleicht nicht so bald einhalten konnte.

        "Weil du mir damals bewiesen hast, dass du die Kraft besitzt, mich zu besitzen, und mir gezeigt hast, dass du mich sehr liebst - du hast mir gezeigt, dass es sicher ist, mich dir hinzugeben.    Du hast mir gezeigt, dass du mich verstehst und dass ich auf dich zählen kann, dass du dich um mich kümmerst und mich nicht nur vor der Welt, sondern auch vor mir selbst beschützt.    Und vor allem war das die Nacht, in der wir uns zum ersten Mal unsere Liebe erklärten."

        Sie hielt inne und schien sich von ihrem plötzlichen Geständnis zu erholen.    "Das war dein schönstes Geschenk überhaupt.    Ergibt das einen Sinn?", fragte sie.

        Er nickte.    "Ja," sagte er.

        Sie blickte auf.    "Das war's?    Das ist alles, was du hast?", fragte sie, wobei die sanfte, spielerische Neckerei in ihrer Stimme deutlich zu hören war.    Sie wünschte sich verzweifelt, sie hätte ihn in die Rippen stoßen können, während sie sprach, aber so gefesselt, wie sie war, war das natürlich unmöglich.    "Ich schütte dir mein Herz aus, meine tiefsten Gefühle, ich erkläre dir meine eindeutige Liebe, und alles, was ich dafür bekomme, ist etwas, das gerade mal ein bisschen kohärenter ist als ein grobes Grunzen ohne Feingefühl?"

        "Ähm, ja", antwortete er kichernd, während er spielerisch eine Geste machte, die sie, wäre sie echt gewesen, zurück ins Wasser gestoßen hätte.

        "Na gut, na gut," lachte sie, "ich ergebe mich.    Ich muss zugeben, dass ich, während ich zwar ein Übermaß an verbaler Schärfe besitze, einsehe und akzeptiere, dass du nur ein Mann bist und nichts für dein völlig verständliches Defizit an verbalem Scharfsinn kannst, also überlasse ich dir deine Grunzlaute.    Aber ich muss dich fragen, was in aller Welt dir die Idee eingegeben hat, ein Wassermann zu werden?"

        "Nun, wer hat nicht schon einmal Delphine schwimmen sehen und sich danach gesehnt, mit ihnen im Wasser zu sein?", fragte er und ignorierte ihre spielerischen und ziemlich albernen Versuche, einen verbalen Rippenstoß auf seine Kosten zu plazieren.    "Und anmutige Meerjungfrauen schwimmen zu sehen, so wie Sie in St. Sybil‘s - ich war überrascht, dass die weiblichen Zuschauer Stuhlgurte hatten und nicht die männlichen!    Ich wollte das sofort mit dir teilen, auch wenn ich neben solcher Schönheit und Anmut nur ein unbeholfener Begleiter sein kann.    Außerdem macht es wirklich sehr viel Spaß, mit einer so starken Flosse zu schwimmen."

        "Und was hat dich geritten, dir diese alberne Haifischflosse zu besorgen?    Die hat mich echt erschreckt!"

        John grinste.    "Na ja!    Warum denn nicht?    Ich meine, wie könnte ich einem so offensichtlichen und dummen Gag widerstehen?    Sie ist kein Teil des Kostüms, sie ist nur eine billige Spielerei.    Ich dachte, du würdest dich darüber amüsieren."    Er löste einen Arm nach dem anderen aus seiner Umarmung mit Sherri, schlüpfte aus dem Rückenflossengurt und warf ihn auf den Beckenrand.

        Sherri lächelte nur und kuschelte sich wieder in seine Arme, bevor sie fragte: "Wie haben wir den Pool ganz für uns allein bekommen, selbst zu dieser späten Stunde?"

        "Hatte ich nicht erwähnt, dass ich mich im 'The Spot' eingekauft habe?    Oder zumindest in den Salon nebenan.    Als Miteigentümer kann ich ab und zu ein paar kleine Vergünstigungen bekommen.    Außerdem denken wir darüber nach, einige der Regeln zu ändern.    Ich bin der Testschwimmer.    Nun, wir sind das.    Wir könnten Meerjungfrauenschwimmen und andere Arten des Schwimmens für Paare in einer geschlossenen Gemeinschaft oder einem Club anbieten.    Meinst du, das würde ankommen?"

        "Ich finde die Idee großartig, aber nach deinen schlechten Leistungen zu urteilen", sagte sie mit einem verschmitzten Lächeln, "müssten die Männer zur Abwechslung mal eine Menge von ihren Frauen lernen.    Und ich glaube, ich muss dich jetzt noch ein bisschen trainieren!"

        Mit diesen Worten löste sie sich aus seiner Umarmung und rollte sich über den Rand der Plattform, plätscherte ins Wasser und verschwand mit ein paar kräftigen Tritten, aber nicht bevor sie einen Wasserstrahl aus ihrem Schwanz in Richtung John schickte.

        Sie hörte ihn lachen, als er sich ins Becken rollte, um ihr zu folgen, und begann, sie noch ein Bisschen weiter zu jagen.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
goya
Stamm-Gast





Beiträge: 186

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:31.08.22 17:16 IP: gespeichert Moderator melden


Danke herman für die schöne Fortsetzung... 👍🏻
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 227

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:31.08.22 22:47 IP: gespeichert Moderator melden


Hermann, danke für die Mühe die Du Dir mit den Übersetzungen machst.
Es ist schon genial diese Geschichte ohne weitere Mühe auf Deutsch lesen zu dürfen.
Zudem Danke ich Dir und auch JKreeg dafür uns überhaupt solch eine ansprechende Geschichte zu präsentieren.
Gib das bitte weiter!

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Stormanimal am 31.08.22 um 22:48 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(29) «13 14 15 16 [17] 18 19 20 21 22 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2024

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.04 sec davon SQL: 0.01 sec.