Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren in unseren KGforum-Chatraum(Rocketchat)
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 227

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:20.10.22 19:49 IP: gespeichert Moderator melden


Ich kann mich hier nur bedanken für Deine / Eure Mühe für das Schreiben, Veröffentlichen und Übersetzen der Beiträge
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:21.10.22 23:28 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank für die Ermutigung!

Jetzt kommt noch mal ein ganz langes Stück, aber dann komme ich einige Zeit nicht dazu.
Die Geschichte geht jetzt erst so richtig los, es kündigen sich große Ereignisse an...

Das 'Du' und 'Sie' geht hier ziemlich durcheinander, aber obwohl es eigentlich gelegentlich förmlich zugeht, dachte ich, daß beide in so einer intimen Besprechung zum 'Du' fähig sind, trotz Sherris Training.


Viel Spaß!

Herman

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:21.10.22 23:28 IP: gespeichert Moderator melden





New in Town – eine neue Welt Kapitel 18 M



Sophia blickte verwirrt drein, als sie Sherri ins Zimmer begleitete, John stand auf, um sein Mündel an den Frühstückstisch zu setzen, während Sophia erklärte.    "Ich bitte um Entschuldigung, dass wir im Moment kein frisches Brot haben.    Meine Knetmaschine ist immer noch kaputt; nachdem mein Mann gestern Abend versucht hat, sie zu reparieren, hat er erklärt, dass sie nicht zu reparieren ist und dass wir eine neue kaufen müssen,“    erklärte Sophia und schmollte ein wenig, als sie ein Paket bei Sherri abstellte.    "Es ist nur... na ja, sie stellen sie so nicht mehr her..."    fuhr sie traurig fort, bevor sie mit den Augen rollte.    "Dann, heute Morgen, kam Susan in meine Küche, frech wie eh und je, in nichts als Fräulein Sherris hochhackigen Pantoffeln und ihrem Plastikkorsett.    Ich hätte fast einen Herzinfarkt bekommen.    Gut, dass Demetri schon zum Markt gegangen war."    Sie schüttelte den Kopf.    "Sie erklärte, sie sei da, um mir zu helfen und zu lernen.    Ich habe darauf bestanden, dass sie wenigstens einen meiner Hausmäntel trägt, wenn sie bleiben will."    Sie warf einen Blick auf die Tür.    "Im Moment knetet sie hoffentlich mit der Hand den Teig für mich.    Wenn sie mit etwas Obst und Müsli anfangen möchten, haben wir später am Morgen frisches Brot."    John lächelte nur und versicherte Sophia, dass es kein Problem sein würde, während er Sherri auf ihrem Stuhl festschnallte.    Sophia machte einen eiligen Knicks, bevor sie sich umdrehte, um in die Küche zu gehen und nach ihrer Helferin zu sehen.    Bevor sie durch die Tür ging, drehte sie sich noch einmal zu den beiden um und fügte hinzu: "Oh, und Susan hat angekündigt, dass sie später versuchen wird, meine Knetmaschine zu reparieren.    Ich fürchte, es ist aussichtslos, aber ich nehme an, dass sie ein gewisses mechanisches Talent haben muss, um Fräulein Sherri aus ihrem FAC zu retten.    Zumindest wird sie das beschäftigt halten."

        John nahm Platz, konnte aber nicht aufhören, sein Mündel, oder Teilmündel, oder baldiges Mündel, anzustarren... Verdammt, das muss ich bald alles in Ordnung bringen.    Ihr Kopf war mit einer schwarzen Latexhaube mit rotem Rand bedeckt, die ihr Gesicht einrahmte, das wiederum von einer durchsichtigen Latexmaske bedeckt war.    Die Maske hatte nur Öffnungen für ihre Augen, Nasenlöcher und den Mund.    Durch ein weiteres Loch in der Haube konnte ihr Haar in einem hochgesteckten Pferdeschwanz entweichen.    Es schien nicht zu dem puderblauen Morgenmantel zu passen, den sie heute Morgen zum Frühstück trug.    John zögerte noch einen Moment, bevor er fragte: "Neuer Hut?"

        Die Latexmaske saß so fest auf Sherris Gesicht, dass John sehen konnte, wie die Palette der Emotionen über es hinwegging.    Einen Moment lang dachte er, dass sie ihr klassisches Manöver anwenden und ihm die Zunge herausstrecken würde, aber sie beruhigte sich schnell wieder.    "Susan hat das auf meinem Schminktisch gesehen.    Es ist ein Accessoire von meinem gestrigen Outfit.    Ich hätte nicht gedacht, dass ich es brauche,“ erklärte sie ruhig, bevor ihr Tonfall kälter wurde.    "Das kleine Luder hat mich überredet, es anzuziehen, weil sie sehen wollte, wie es aussieht.    Aber als ihre Neugierde befriedigt war, erklärte sie plötzlich: 'Ich muss jetzt zu Tante Sophia', und dann hüpfte sie aus der Tür, die sie irgendwie von innen aufbekam.    Die Tür fiel zu, noch bevor ich ihr folgen konnte, und ich musste wie immer auf Sophia warten."

        "Warum hast du es nicht ausgezogen?"

        "Ein Mädchen der Stufe eins befreit sich nicht so leicht von selbst aus ihrer Kleidung, Mr. Scott,“ informierte sie ihn.    "Und als Sophia kam, um mich zu holen, waren sie schon auf dem Weg zu Tisch."

        "Möchtest du, dass ich dir dabei helfe?"    fragte John und stand auf, um ihr zu helfen.

        "Sicherlich nicht, Sir,“ sagte Sherri ein wenig hochmütig.

        John sah sie mit einem verwirrten Gesichtsausdruck an.

        "Ich habe es gestern Abend nicht getragen, als ich mir die Haare und das Make-up machen ließ..."    erklärte sie ihm und hielt inne, um zu sehen, ob er sie verstanden hatte.    "Ich habe mich nicht geschminkt, und die Haube macht mein Haar kaputt, wenn man sie abnimmt,“ informierte sie ihn, als er ihre Erklärung nicht verstand.

        John nickte verständnisvoll.    Zumindest dachte er, dass er verstanden hatte.    Er setzte sich wieder auf seinen Platz, während Sophia Obst servierte.

        Wenig später, als sie ihr Frühstück beendet hatten und eine letzte Tasse Kaffee für Sherri und Kakao für John genossen, erschien Sophia wieder mit einem entrüsteten, aufgeregten, aber auch amüsierten Gesichtsausdruck.

        "Entschuldigen sie, Mr. Scott, ich weiß, dass das ungewöhnlich ist, aber würden sie einen Flüchtling aufnehmen, der aus seiner eigenen Küche vertrieben wurde?"

        John warf ihr einen überraschten Blick zu, zog ihr aber einen Stuhl heran und schenkte ihr eine Tasse Kaffee ein.

        Sophia nahm einen Schluck, bevor sie die Situation in der Küche erläuterte.


        "Nachdem sie mir geholfen hat, das Brot in den Ofen zu schieben, hat Susan den Werkzeugkasten meines Mannes gefunden - er ist heute früh einkaufen gegangen - und hat angefangen, meine Knetmaschine zu zerlegen.    Ich konnte gerade noch Zeitungspapier auf meinem Küchentisch ausbreiten, bevor er mit winzigen fettigen Teilen übersät war.    Dann murmelte sie etwas von verbrannten Kohlebürsten und Ersatzteilen und demontierte auch noch den alten kleinen Handstaubsauger aus dem Schrank.    Als sie meinen Tisch mit Teilen bedeckte, begann ich zu protestieren, aber sie war so sehr in ihre Konzentration vertieft, dass ich zuerst nicht einmal ihre Aufmerksamkeit erregen konnte.    Als ich endlich zu ihr durchdrang, drehte sie sich nur geistesabwesend um und sagte: "Ich muss das für dich erledigen, Tante Sophia, damit du stolz auf mich sein kannst.    Warum fragst du John nicht nach einer Tasse Kaffee, ich rufe dich, wenn ich fertig bin.    Danach hat sie nicht mehr auf mich reagiert,“ sie sah das Paar mit großen Augen an, "und, na ja, hier bin ich also..."

        Sophia setzte einen ziemlich verlegenen Gesichtsausdruck auf, als sowohl John als auch Sherri zu lachen begannen.

        "Ich denke, wir müssen alle ein wenig Geduld mit unserem neuen Hausgast haben, zumindest für eine Weile.    Zu viele und zu schnelle Veränderungen könnten ihr Angst machen, und ich möchte nicht, dass sie wieder verschwindet,“    sagte John zu den zustimmenden Frauen.

        Sie nippten an ihren abkühlenden Getränken, während gelegentlich Geräusche aus der Küche zu hören waren.    John musste Sophia fast zurückhalten, als eine Reihe von Schimpfwörtern mit einer unpassend hohen Stimme durch die Tür drang.

        "Dem werden wir ein Ende setzen müssen,“    erklärte Sophia mit einem strengen Gesichtsausdruck.

        John hatte Mühe, sich ein Lachen zu verkneifen.    "Was ist das für ein Paket, das du für Sherri mitgebracht hast?"    fragte John, um sie abzulenken, während Sophia weiterhin die Küchentür betrachtete.    Der fragliche Gegenstand schien, jetzt, wo John ihn ansah, eine kleine Tasche oder Handtasche aus schwarzem und rotem Latex zu sein, die zu Sherris gestrigem Outfit und ihrem neuen Hut oder ihrer Haube von heute passte.    Selbst unter der Maske konnte John erkennen, dass Sherri über die Anwesenheit der Tasche nicht gerade erfreut war.

        "Das sind die Accessoires für Fräulein Sherris Kapuze,“    erklärte Sophia.    "Susan hat sie heute Morgen aus irgendeinem Grund mit in die Küche gebracht."

        " Accessoires für Accessoires ?"    fragte John.

        Die beiden Frauen sahen sich an.    "Als Mr. Scott nach meinem... Hut gefragt hat, habe ich ihm erklärt, dass er ein Accessoire für mein Outfit von gestern Abend ist,“    erklärte Sherri.

        "Oh, ja, ich nehme an, es war gestern Abend ein so zwangloses Ereignis, dass er nicht nötig war,“    stimmte Sophia zu.

        "Zwangloses genug?"    fragte John.

        "Ja, Sir.    Eine Dame, vor allem ein Mädchen der Stufe eins, geht nicht ohne die richtigen Kandaren und die richtige Ausstattung aus.

        "Ausstattung?"    fragte John und bedauerte es sofort, aber er wusste, dass er es wissen musste, wenn er Sherris Vormund werden sollte.    Sherris Gesichtsausdruck verriet ihm, dass sie entweder nicht wollte, dass er es wusste, oder dass sie im Moment nicht darüber sprechen wollte, aber Sophia ließ nicht locker.

        "Möchten sie es sehen?"    fragte Sophia und hob die Tasche auf.

        "Ist jetzt wirklich der richtige Zeitpunkt?"    fragte Sherri.    John winkte mit dem Kopf in Richtung Tür, während Sophia die Tasche betrachtete, um Sherris Aufmerksamkeit zu gewinnen.    Hoffentlich würde sie verstehen, dass er versuchte, die Köchin von der Tatsache abzulenken, dass ihr Allerheiligstes verletzt wurde.

        "Ja bitte Sophia, ich bin sicher, dass Fräulein Sherri gerne Modell stehen würde."

        "Ich nehme an, er wird es irgendwann lernen müssen,“    stimmte Sherri zu, immer noch mit einem gewissen Widerwillen.

        Sophia öffnete die Tasche und holte ein Bündel Latex hervor, das sie entrollte.    Es schien eine weitere Maske zu sein, diesmal mit Mund und Augen, und wie John bemerkte, war sie nicht aus durchsichtigem Gummi wie die, die Sherri gerade trug, sondern bereits geschminkt, wie ein falsches Gesicht.    "Sie lässt sich mit einem Reißverschluss über Fräulein Sherris jetzige Maske ziehen,“ erklärte Sophia und hielt die Maske vor Sherris Gesicht.

        John betrachtete die Maske und sah, dass sie tatsächlich wie ein Gesicht aussah, mit roten Lippen, Augen, Wimpern und Augenbrauen.    Sie hatte sogar Lidschatten, Lippenstift und gerötete Wangen.    "Ich verstehe..."    sinnierte John.    "Ich schätze, wenn du das trägst, musst du dir keine Gedanken über Make-up machen."

        "Ja, das stimmt wohl, aber das ist nicht der Sinn der Maske,“    scherzte Sherri.

        "Natürlich nicht.    Sie würde dein schönes Gesicht verdecken,“    stimmte John zu.

        Sherri verdrehte die Augen über seinen offensichtlichen Versuch zu schmeicheln, schenkte ihm aber trotzdem ein Lächeln.

        Sophia kicherte über den Austausch.    "Das ist nicht ihr Zweck, Mr. Scott.    Wenn ich darf, Fräulein Sherri?"    Sophia brachte die Maske näher an Sherris Gesicht heran.

        Sherri hob eine Hand und hielt die Frau für einen Moment auf.    "Es ist eine Kandare, Mr. Scott,“ erklärte sie ihm die Maske in den einfachsten Worten.    "Sie funktioniert auch als ziemlich effektive Scheuklappen,“    fügte sie hinzu, bevor sie dem Dienstmädchen erlaubte, ihr Gesicht mit der Maske zu bedecken-


        Während Sophia die Maske mit einem Reißverschluss befestigte, der von der roten Borte um Sherris bereits vermummten Kopf verdeckt wurde, erklärte sie weiter.    "Hinter den stilisierten Lippen befindet sich ein Stöpsel, der den Mund von Fräulein Sherri ausfüllt, wenn sie so wollen.“    Sobald die Maske aufgesetzt war, zog sie ihre Hände weg, so dass John sehen konnte, dass Sherris Gesicht nun vollständig von der Maske bedeckt war.    Sogar Sherris Augen waren verdeckt, und John bemerkte, dass sie nur noch durch kleine Löcher sehen konnte, wo sich die Iris der Augen der Maske befand.    "Die Maske ist so eng, dass sie ihren Mund nicht weit genug öffnen kann, um den Stöpsel auszustoßen.    Alleine funktioniert sie wie eine Kandare der Größe zwei."

        "Eine Größe zwei..."    überlegte John und versuchte, sich an seinen Vormundschaftsunterricht zu erinnern.    "Mal sehen, es gibt Kandare von Größe eins bis Größe zehn, wenn ich mich richtig erinnere."

        "Wess,“    murmelte Sherri hinter der Maske, was Sophia veranlasste, dem Mädchen einen verärgerten Blick zuzuwerfen.

        "Ganz richtig, Mr. Scott.    Wirksam, um ein Mädchen daran zu erinnern, still zu sein,“ sie warf Sherri einen wissenden Blick zu, "aber nicht genug, um sie dazu zu zwingen.    Mit dieser Maske lässt sich die Kandare allerdings einstellbar."    Sie zog eine Birne aus der Tüte, in der sich die Maske befand, und schob ein Ende zwischen Sherris Gummilippen.    "Damit können wir die Größe der Kandare durch Aufblasen einstellen."    Sie drückte ein paar Mal auf die Birne.    John sah, wie Sherris Hände flatterten und sich zu ihrem Gesicht erhoben, aber sie beherrschte sich und ließ sie zurück in ihren Schoß fallen.    "So, jetzt haben wir die Kandare auf eine respektable Größe gebracht."    Sie untersuchte ein kleines Messgerät an der Pumpe.    "Sie hat jetzt die Größe fünf.    Ein bisschen kleiner als das, was Herr Schneider Fräulein Sherri erlaubt hat, außer Haus zu tragen, aber akzeptabel für einen lockeren Ausflug für ein Mädchen der Stufe eins."    Sie pumpt die Birne noch zweimal und schaut wieder auf das Messgerät.    "Größe sechs.    Passt das besser, Fräulein Sherri?"

        Sherri reagierte nicht, soweit John das beurteilen konnte.

        "Bei Größe sechs ist es für ein Mädchen unmöglich, verständliche Laute von sich zu geben, und es ist auch unangenehm, wenn sie es versucht.    An vielen Orten muss ein Mädchen der Stufe eins Größe sieben tragen, und ich sage Ihnen, Mr. Scott, ab Größe sechs konzentriert sich ein Mädchen voll und ganz auf ihre Kandare.    Ich hatte noch nie mehr als Größe acht, und das auch nur für kurze Zeit."    Sophia begann, die Kandare wieder aufzupumpen, während sie zur Küchentür zurückblickte, aus der Susans Stimme erklang, diesmal in weniger deutlichen Tönen.

        "Wenn ich mich richtig erinnere, ist eine Größe zehn eine Strafkandare,“    erinnerte sich John, während Sherris Atmung mit jedem Pumpen von Sophias Hand schneller wurde.

        Johns Bemerkung lenkte Sophias Aufmerksamkeit wieder auf ihren Arbeitgeber und sie hörte auf zu pumpen.    "Richtig,“ überprüfte Sophia das Messgerät an der Pumpe und nickte zu sich selbst, "eine Größe neun wird oft auch als Strafmaßnahme angesehen, obwohl ich finde, dass selbst eine Größe sieben nach kurzer Zeit ziemlich unbequem wird,“ erklärte sie ihm, während John ein zischendes Geräusch hörte, als Sophia den Druck in dem Plug, der Sherris Mund füllte, verringerte.

        "Ich wünschte, ich wüsste, was in meiner Küche vor sich geht."    Sophia seufzte, als sie den Reißverschluss von Sherris Gesichtsmaske öffnete und zu welken schien.    John stand auf, half ihr auf ihren Platz und füllte ihre Kaffeetasse nach.

        "Darf ich einen Schluck von Ihrem Kakao nehmen, Mr. Scott?"    flüsterte Sherri mit einem Ausdruck des Widerwillens.    "Diese aufgepumpten Kandare hinterlassen manchmal einen schlechten Geschmack im Mund."

        John schenkte ihr eine Tasse ein, bevor Sophia sich erheben konnte, wobei er darüber lachte, dass ein Mann in dieser Gesellschaft Frauen bediente.    Was Mutter wohl davon halten würde, überlegte John, nach dem Benimmunterricht, den sie mir erteilt hatte, als wir uns mit diesen Würdenträgern in São Paulo trafen.    Sich wie ein 'Gentleman' zu benehmen, war nicht mehr das, was es einmal war.

        Sophias Blick wurde immer aufgeregter, und sie starrte auf die Küchentür.    John versuchte, etwas zu sagen, um sie zu beruhigen, als ihre Augen weit aufgerissen wurden, als ein vertrautes Surren aus der Küche ertönte.

        Sie sahen sich alle an, und Sophia stand schnell auf, um der Sache nachzugehen, aber John winkte sie zurück an ihren Platz und bat sie um etwas mehr Geduld.

        Wenig später kam Susan aus der Küche und trug Sophias Morgenmantel.    Sie schien erstaunlich geschickt darin zu sein, in Sherris hohen Absätzen zu laufen.    Ihre Hände waren schmutzig, und sie hatte einen einzelnen schwarzen Fettfleck auf der Nasenspitze, aber wie durch ein Wunder hatte sie es geschafft, den Hausmantel sauber zu halten.

        "Hallo John, hallo noch mal Sher.    Tante Sophia, ich habe deine Maschine für dich repariert.    Ich habe ein paar Ersatzteile von dem kleinen Staubsauger genommen, von dem du gesagt hast, dass du ihn nicht mehr brauchst, und sie so verändert, dass sie passen.    Die Reste habe ich in den Müll geworfen, zusammen mit der Zeitungsdecke, die du hingelegt hast, danke,“ überraschte sie alle mit einem kleinen Knicks, "und habe so gut wie möglich sauber gemacht.    Oh, und der Timer des Ofens ist abgelaufen, also habe ich das Brot aus dem Ofen geholt.    Es riecht köstlich - können wir es jetzt essen?"    fragte sie aufgeregt.

        John, Sherri und Sophia hatten ihr gerade mit offenem Mund zugehört, und nach einer Sekunde des Schweigens begann John einfach in die Hände zu klatschen, und Sherri und Sophia stimmten mit ein.


        "Was?    Was ist?    Was habe ich gesagt?"    fragte Susan verwirrt.

        "Nur all die richtigen Dinge,“ antwortete John.    "Ich wollte dir nur sagen, dass wir froh sind, dich hier zu haben.    Aber ich denke, wir sollten dir ein paar Arbeitskleider besorgen, wenn du dich weiter in unsere Geräte stürzt, und auch eine normalere Garderobe.    Und vielleicht finden wir einen anderen Arbeitsplatz für dich, anstatt Sophia aus ihrer Küche zu verbannen,“    scherzte John mit ihr.    "Sherri, vielleicht könntest du ein wenig von deinem modischen Fachwissen einbringen?"

        "Sehr gern.    Sophia und ich werden sie vermessen, und wir können ein paar Standardteile für sie besorgen.    Es könnte sogar helfen, unsere Geschichte zu unterstützen, dass ihre Nichte angekommen ist.    Ich hoffe, dass Lily diese Geschichte bald in Ordnung bringen wird.    Und sie braucht einen Mantel, wenn wir sie wieder zu ihrer Untersuchung bringen müssen, die Tage werden kälter."

        "Klingt nach einem Plan.    Sophia, willst du uns nicht etwas von dem frischen Brot abschneiden und dich zu uns an den Tisch setzen, damit wir besprechen können, was wir für Susan besorgen müssen?"

        Nach anfänglichem Protest brachte Sophia das frische Brot und die Teller für Susan und sich selbst herein.    Zur Überraschung aller schien sich Susan an glücklichere Zeiten mit ihren Eltern zu erinnern und saß brav beim Frühstück, wobei sie beide Hände nach europäischer Art auf dem Tisch behielt, aber mit großem Appetit aß und zum ersten Mal seit ihrer Ankunft die Hände zum Frühstück frei hatte.

        Sie verfolgte das Gespräch über ihre neue Garderobe nur halbherzig und unterdrückte ein Gähnen, als ihr voller Bauch, die Nachwirkungen ihrer Verletzungen, die gestrige Schlaftablette und die Schmerzmittel ihren Tribut forderten.

        Auf Johns Vorschlag hin zog sie sich auf die Couch im Wohnzimmer zurück, nahm eine Decke und rollte sich wie eine Katze zusammen, so gut es in ihrem steifen Plastikbody ging, und war in Sekundenschnelle eingeschlafen.

                        "Das war eine tolle Vorstellung heute Morgen!"    sagte John, als sie sich ins Esszimmer zurückzogen.    "Wie viele Leute sind in diesem Mädchen?    Wildkatze, Elektriker, Mechaniker, Überlebenskünstler, Entfesselungskünstler, braves kleines Mädchen, freche Göre?"    John zählte sie an den Fingern ab und ließ einige der anderen, die er kannte, unausgesprochen.

        "Das ist mir egal, Mr. Scott,“ sagte Sophia, "ich will sie alle. Sie hat ein goldenes Herz, und das reicht mir."

        "Ich stimme zu,“ mischte sich Sherri ein, "sie fühlt sich an wie die kleine Schwester, die ich nie hatte.    Wir werden viel zu tun haben, damit sie ihren Platz in der Gesellschaft findet, aber sie ist unglaublich vielseitig und anpassungsfähig.    Habt ihr bemerkt, wie sicher sie auf meinen hochhackigen Hausschuhen laufen konnte?    Und ich glaube, heute hat sie zum ersten Mal Absätze getragen!    Ich muss zugeben, ich bin neidisch.    Aber wir müssen das ausnutzen und die einschränkende Kleidung, die sie tragen muss, zu etwas Angenehmem und Begehrenswertem für sie machen, damit sie sich schön fühlt, wenn sie sie trägt,"    überlegte Sherri, dann wurden ihre Augen groß.    "Ich kann es nicht glauben - hier bin ich und versuche, diesen freien Geist eines kleinen Mädchens zu den Mitteln zu locken, die benutzt werden, um uns Frauen zu kontrollieren!"    erklärte sie.    "Aber ich denke, es gibt keine andere Möglichkeit.    Also lasst uns eine Liste erstellen, was wir brauchen."

        Nach ein paar weiteren Minuten der Planung spähten sie zurück ins Wohnzimmer, um nach ihrem neuen Schützling zu sehen.    Der Raum war leer.    John blieb in der Tür vor den beiden schockierten Mädchen stehen und hob den Arm, die Hand zur Faust geballt, um ihnen zu signalisieren, dass sie stehenbleiben und still sein sollten.    Leider wussten weder Sherri noch Sophia etwas von diesem Jagd- und Militärzeichen und duckten sich um ihn herum.

        "Wo kann sie nur hin sein?"    fragte Sophia schockiert und traurig flüsternd.    "Sie ist doch nicht etwa gegangen?"

        Sherri legte einen beruhigenden Arm um ihr Dienstmädchen.    "Ich bin sicher, wir werden sie irgendwo finden."

        "Pssst,“    sagte John leise, als er Susans frischen Geruch wahrnahm und wusste, dass sie noch im Zimmer sein musste.    Diesmal würde sie ihn nicht täuschen.    Die beiden Frauen sahen ihn fragend an, als er den Raum untersuchte.    Sie beobachteten ihn lächelnd, als er leise zu einer der Sofas in der Gesprächsecke ging und bemerkte, dass es nicht an seinem Platz stand, ein paar Zentimeter von der Wand entfernt.    Er kniete sich hin, schaute auf den Beistelltisch in der Ecke zwischen den beiden Sofas und sah einen kleinen Fuß, der unter einer Decke hervorlugte, die unter den Möbeln verschwand.    Er legte den Zeigefinger an die Lippen, in der Hoffnung, dass seine Begleiter dieses Zeichen wenigstens erkennen würden, und deutete auf das freigelegte Anhängsel.    Als sie es sahen, geleitete er sie zurück in den Speisesaal.    "Unser neuer Gast hat eine Vorliebe für enge Räume,“    erklärte John ihnen.    "Ich vermute, dass es schwieriger gewesen wäre, sie zu finden, wenn sie nicht von diesem Plastikkbody behindert worden wäre.    Habt ihr gesehen, wie sich ihr Bein bewegt hat, als sie versucht hat, aus Sherris Schönheitssackzu entkommen?"    Beide Mädchen nickten.    "Nun, ihr ganzer Körper ist so.    Sie ist komplett doppelgelenkig.    Das ist einer der Gründe, warum sie so gut aus Dingen entkommen kann.    Soweit ich das beurteilen kann, ist sie in der Lage, jedes Gelenk in ihrem Körper zu verrenken.      Außerdem ist sie extrem beweglich und durch ihre geringe Größe passen ihr 'normale' Sachen nicht so gut."



        "Sie hat mich gestern Abend gebeten, sie wieder in die Zwangsjacke zu stecken,“    gab Sherri zu.    "Ich habe gezögert, aber sie schien sie wirklich tragen zu wollen.    Ich kann das wohl irgendwie verstehen...    Wie auch immer, als ich heute Morgen aufwachte, war sie nicht nur aufgestanden, sondern hatte sich auch selbst aus der Zwangsjacke befreit und duschte,"    erzählte sie ihnen mit Erstaunen.

        "Ich hatte solche Angst, dass sie uns verlassen hat,“    gab Sophia erleichtert zu.    "Nach den wenigen Geschichten, die ich über sie gehört habe, ist sie, nun ja, manchmal einfach verschwunden."

        "Ja, aber wie sie in Evergreen Meadows herausgefunden haben, kommt sie normalerweise zurück, wenn es der bequemste Ort für sie ist.    Und ich glaube nicht, dass sie einen angenehmeren Ort als hier finden wird,“ versicherte John ihr.



                        Sie ließen ihren neuen Schützling in seiner provisorischen Höhle schlafen.    John ging in sein Büro und Sherri in ihr Atelier, um an ihren Modeentwürfen zu arbeiten.    Sie schien sein Büro in den letzten Tagen zu meiden, seit Demetri ihren SSPC in die Ecke gestellt hatte.    John zögerte auch ein wenig mit dem Gerät dort, aber er musste ihr aktuelles Training auf das Gerät laden.    Er schaute noch einmal in das Handbuch und folgte den Schritten, um das separate Vormund-Bedienfeld an der grünen Box zu befestigen.    Er musste das kleine Schild mit Sherris Namen zur Seite schieben, um herauszufinden, wo es angeschlossen werden musste.

                        Die Anweisungen waren einfach genug zu befolgen.    Bald waren Sherris neue Kurse geladen und das Gerät war bereit für sein gefangenes Publikum.    John brannte darauf, einen Blick in das Innere des unheilverkündenden Kastens zu werfen, aber die Anweisungen waren diesbezüglich eindeutig.    Er durfte nur maximal fünf Minuten lang geöffnet bleiben, und die Schülerin musste in dieser Zeit in ihrer St. Sybil's-Uniform und bereit zum Eintreten sein.    Wenn sie nicht rechtzeitig ordnungsgemäß installiert wurde, mussten sie und der SSPC zurück nach St. Sybil's geschickt werden, um sie neu einzustellen.    John ließ die Box vorbereitet und bereit für ihren Gebrauch zurück, wenn Sherri sich bereit fühlte, hineinzugehen.    John wusste, dass Sherri ihre Verbindung zu St. Sybil's aufrechterhalten wollte oder musste, vor allem, wenn sie, wie sie beteuerte, das Angebot, an der Schule zu unterrichten, wahrnehmen wollte, aber er hatte immer noch große Zweifel an dem Gerät, vor allem, nachdem er von Sherris Angst, ihrer Abneigung und sogar ihrem Hass gegen das Ding erfahren hatte.    Vielleicht würde er einen Termin mit Schwester Elizabeth vereinbaren, um herauszufinden, was genau dieses Trainingsmodul enthielt.    Das 'Guardian's Control Panel' zeigte ihm nur an, dass das Modul erfolgreich geladen worden war, aber nicht dessen Inhalt.



        Das Abendessen war wie immer köstlich gewesen, und John entspannte sich im Wohnzimmer.    Susan hatte sich zwar zum Essen zu ihnen gesellt, aber nach dem Essen hatte Sophia das Mädchen in die Küche gebracht, um den Abwasch zu machen, und Sherri hatte sich in ihr Zimmer zurückgezogen, um sich nach dem Essen "frisch zu machen".    John trommelte mit den Fingern auf die Stuhllehne, während er versuchte, die Zeitung zu lesen, beschloss aber bald, dass er diese Entscheidung nicht länger aufschieben konnte.    Ein Druck auf den Rufknopf, den Demetri bei der Übergabe der Zeitung an seine Seite gelegt hatte, brachte den allgegenwärtigen Butler an seine Seite und einige Minuten später Sophia.

        "Sophia, Fräulein Sherri und ich haben eine wichtige Entscheidung zu treffen,“    teilte John dem Dienstmädchen mit.    "Bitte geh und hilf ihr, ihre St.-Sybil-Uniform anzuziehen. Sag ihr, sie soll sich keine Sorgen machen, aber sie muss in der richtigen Stimmung sein.    Sobald sie angezogen ist, bringen sie sie bitte in mein Büro, wo wir eine Zeit lang ungestört sein müssen.    Und mit 'Büro' meine ich heute Abend sowohl die Tür als auch den Korridor draußen."    John warf ihr einen strengen Blick zu, und Sophia knickste nach einem kurzen Zögern und ging zu Sherris Zimmern.

                        In seinem Büro betrachtete John den immer noch recht spartanisch eingerichteten Raum und überlegte, wie er das, was er Sherri zu sagen hatte, am besten präsentieren sollte.    Zuerst betrachtete er die Absatzschlösser vor seinem Schreibtisch.    Er bückte sich und drehte sie so, dass Sherri, sobald sie eingerastet war, ihm zugewandt war, während sie miteinander sprachen.    Er setzte sich auf seinen Stuhl hinter dem Schreibtisch und stellte sich das Gespräch vor.   
Das wird nicht funktionieren,    murmelte er vor sich hin.    Das ist keine Art für 'Partner', Dinge zu besprechen.   
Als er in den Speisesaal zurückkehrte, trug John einen der Stühle zurück in sein Büro und stellte ihn vor seinen Schreibtisch.    Das war schon besser, aber immer noch nicht richtig.    Als er wieder ins Esszimmer zurückkehrte, nahm John Sherris Stuhl mitsamt Stuhlriemen und trug ihn zurück in sein Büro.    Nach mehreren Versuchen, die beiden Stühle zu arrangieren, wobei er darauf achtete, Sherris Stuhl so zu platzieren, dass sie, sobald sie saß, ihren SSPC nicht in der Ecke sehen konnte, war John schließlich mit der Platzierung zufrieden, und er begann, seine kleine Rede durchzugehen.



        John zuckte zusammen, als es leise an der Tür klopfte.    Ein kurzer Blick auf seine Uhr sagte ihm, dass mehr Zeit vergangen war, als er gedacht hatte.    Er hatte eigentlich gehofft, dass er noch ein paar Minuten Zeit hätte, bis Sherri fertig war.    Er bat sie einzutreten, und Sophia öffnete die Tür für ihren grünbemantelten Schützling.    Mit einem kurzen Knicks schloss das Dienstmädchen die Tür, als Sherri eintrat.

        Sherris mit Haube versehene Figur stand steif in der Tür, ihre Hände steckten ordentlich in dem Muff, den sie in Taillenhöhe trug, und waren höchstwahrscheinlich verschlossen.    Da er mit Sherris St. Sybil's-Uniform und ihrer Kleidung im Allgemeinen inzwischen vertrauter war, bemerkte John, dass das kleine Licht neben dem Namensschild auf ihrem haubenbedeckten Kopf leuchtete, was darauf hindeutete, dass Sherris Gehör eingeschaltet war.    Trotzdem schwieg sie, und die Spitze ihrer Haube neigte sich, als John sie in ihrem langen, engen Rock und den hohen Absätzen schlurfend zu ihrem Stuhl führte und ihr half, sich zu setzen.    Mit einer geübten Bewegung hatte er schnell ihren Stuhlriemen angebracht.    Selbst die alles bedeckende Uniform konnte die schönen Kurven ihres Körpers nicht verbergen, als sie steif aufrecht auf dem Stuhl saß und ihre durch ein Korsett verbesserte Figur zur Schau stellte.    Die goldene Schleife am Saum ihres Rocks zeigte den Erfolg, den sie in St. Sybil's erzielt hatte.

                        Nachdem er sein Mündel einen Moment lang begutachtet hatte, setzte sich John ihr gegenüber.    Schließlich fragte er: "Fräulein Sherri, wissen sie, warum ich sie in ihre Uniform kleiden lassen habe?"

                        "Nein... Joh... Mr. Scott, ich weiß es nicht.    Habe ich etwas falsch gemacht?"    fragte sie in einem besorgten Ton.    Er konnte ihre zunehmende Unruhe riechen.

                        "Nein Sherri, natürlich nicht.    Im Gegenteil, dein Verhalten in den letzten Tagen mit Susan verdient Lob und Belohnung.    Es bekräftigt, warum ich dich liebe,“    versicherte John ihr, zufrieden mit der kleinen Veränderung in ihrer Haltung, die die Uniform zuließ und die ihm zeigte, dass er bei ihr ankam.    "Und wenn morgen hoffentlich meine volle Vormundschaft beginnt, werden wir den Anlass feiern, indem direkt von Anfang an alle Regeln brechen, die ich gelernt habe."    Auch wenn er ihr Gesicht unter der langen Haube nicht sehen konnte, wusste er, dass er ihre Aufmerksamkeit hatte.

        "Hier geht es um Vertrauen und Partnerschaft,“ fuhr er fort, "genau wie wir es versprochen haben.    Anstatt dass ich für dich entscheide, müssen wir gemeinsam eine Entscheidung treffen."    John ertappte sich dabei, dass er ihre Hände in seine nehmen wollte, aber ihre Uniform ließ das nicht zu.    "Du trägst deine Uniform, um dich in die richtige Stimmung für unser Gespräch zu versetzen.    Sherri, wir müssen dringend über St. Sybil's sprechen,“    sagte er ihr und beobachtete, wie sie sich unbehaglich bewegte, so wenig es ihr Stuhlriemen zuließ.    "Bitte sag mir, was St. Sybil's für dich bedeutet.    Ich muss wissen, welche Gefühle du ihr gegenüber hegst, sowohl positive als auch negative."

        Sherri atmete so tief ein, wie es das Korsett zuließ, und er hörte, wie sie den Mund öffnete und dann wieder schloss.

        "Bitte lass dir Zeit", ermutigte John sie, der die Flut von Emotionen roch, die dieses Thema immer mit sich brachte.

        "St. Sybil hat mir das Leben gerettet,“    begann Sherri schließlich.    "Nach der Verschwörung, als ich in meinem ehemaligen College eingesperrt war und als Testpuppe für die Fesseln und Strafen benutzt wurde, die wir entwerfen mussten ... und nach meinem Prozess holte Vater mich nach nur sechs Monaten raus, aber nur unter der Bedingung, dass ich sofort St. Sybil's besuchte, damit ich unter Kontrolle war."    John wusste das alles schon, aber es tat ihr gut, es noch einmal durchzugehen.

        "Du weißt es nicht, du kannst es nicht wissen.    Selbst wenn du damals hier gewesen wärst.... Ich glaube nicht, dass irgendein Mann versteht, oder viele Frauen, was das betrifft... wie ich... wir uns nach dem Komplott und den ganzen Morden gefühlt haben..."    Sie holte tief Luft, dann gewann sie ihre Fassung zurück.

        "St. Sybil's war - ist - sehr streng und manchmal harsch, aber zumindest wurde ich wieder mit Respekt behandelt.    Sie hatten bereits viele der neuen Fesselungsmethoden übernommen, sogar einige von meinem früheren College, die sehr streng und effizient, aber auch so komfortabel wie möglich waren, unter den gegebenen Umständen.

        Und, nun ja, sie halfen mir, mein wildes Temperament zu zügeln und die Disziplin und Selbstbeherrschung zu erlernen, die für Frauen heute erforderlich ist - und die ich dringend brauchte, um meinen Feinden keine Angriffsfläche zu bieten, sowohl denen, die mich immer noch als Militantette betrachten, als auch den Familien derer, gegen die ich ausgesagt habe."

        Sherri hielt inne und entspannte sich ein wenig.

        "Nachdem alle Colleges mit ihrem regulären Lehrplan für Frauen geschlossen wurden, gab mir St. Sybil's die Möglichkeit, zumindest einige meiner akademischen Studien fortzusetzen, meine Sprachen zu verbessern und Literatur zu studieren, was mir sehr geholfen hat, meinen Mut aufrechtzuerhalten.

        Dadurch, dass ich von der Welt abgeschottet war, wurde ich von den meisten weltlichen Sorgen befreit, und es blieb sogar Zeit für angenehme Dinge, wie mein Meerjungfrauenschwimmen, das ich wirklich liebte - und liebe."    John konnte fast das Lächeln in ihrer Stimme unter dem verdeckenden Schnabel ihrer Haube hören. "Mr. Scott, ich denke immer noch an unser gemeinsames Schwimmen und wie glücklich sie mich mit Ihrem Geschenk gemacht haben...

        Und jetzt habe ich mir so viel Vertrauen erarbeitet, dass ich gelegentlich als Vertretungslehrerin arbeiten durfte - was sie bei Ihrem Besuch in St. Maura's gesehen haben.    Es hat mich überrascht, wie sehr es mir Spaß gemacht hat, mit den jungen Mädchen zu arbeiten, sie nach bestem Wissen und Gewissen zu unterrichten und etwas zurückzugeben, nachdem mir so viel gegeben wurde", erzählte Sherri ihm begeistert.    "Und jetzt habe ich wieder die Chance, Susan zu helfen."

        Sherri hielt wieder inne, und John sah, wie sich die Spitze ihrer Haube hob, als sie versuchte, zu John aufzusehen, obwohl die Uniform dies verhinderte.    John ertappte sich dabei, dass er nickte, um sie zu ermutigen, fortzufahren, ohne Worte zu finden, um ihr scheinbares Glück nicht zu zerstören.    Doch ihre Stimme verfinsterte sich.

        "Aber in letzter Zeit, kurz bevor du mein Vormund wurdest, begannen sich die Dinge zu ändern.    Die Disziplin, die in St. Sybil's schon immer eine wichtige Rolle gespielt hat, wurde neu definiert und wird nun noch strenger durchgesetzt, und die akademischen Studien scheinen nun in den Hintergrund zu treten und werden mehr und mehr durch endlose Runden von Benimmunterricht ersetzt.

        Anfangs wurden unsere SSPCs nur als Ergänzung zum Unterricht und zu den Vorlesungen eingesetzt, aber in letzter Zeit scheinen weniger echte Lehrer mit uns zu arbeiten, und der Einsatz der SSPCs hat zugenommen.    Diese gräßlichen Dinger messen den Erfolg und die Akzeptanz des Unterrichts, bevor die Stunde beendet ist und die Insassin entlassen wird.    Dieses Verfahren ist in Ordnung, wenn es um das Erlernen grundlegender Fakten in Sprache, Geschichte, Mathematik und Naturwissenschaften geht, aber wenn es um Einstellung und Verhalten geht ... nun, ich habe es immer geschafft, die Anforderungen zu erfüllen und korrekt auf den Unterricht zu reagieren, und dennoch ein wenig von mir vor der Maschine zu verbergen, aber jetzt scheinen sie in der Lage zu sein, auch nur die kleinste Spur von Verlogenheit zu erkennen.    Mr. Scott, während ich meinen SSPC früher nur nicht mochte, habe ich jetzt wirklich Angst vor ihm." Die Angst in ihrer Stimme war deutlich zu hören.

        "Das ist genau das, was ich vermutet und, offen gesagt, befürchtet habe, Sherri", sagte John zu ihr. "Ich mag nicht, was dieses Ding mit dir macht.    Du bist es, die ich liebe, nicht irgendeine gehirngewaschene Barbiepuppe.    Ich will und liebe dich so, wie du jetzt bist, und ich will nicht, dass eine weitere Gehirnwäsche durch dieses Gerät dich verändert, und außerdem braucht Susan dich dringend so, wie du jetzt bist."    John seufzte. "Aber abgesehen davon ist mir auch bewusst, dass St. Sybil's ein wichtiger Teil von dir und deinem Leben ist.

        Nun, um die Dinge noch komplizierter zu machen", John hielt inne und seufzte, "habe ich auf den richtigen Zeitpunkt gewartet, um dir von einem Gespräch zu erzählen, das ich mit dem Psychologen deiner Schule, einem Dr. Marvin Meven, hatte."    Sherri nickte, als sie den Namen des Mannes hörte.    "Er hat mir vorgeschlagen, dass ich dir gestatte, eine angebotene Teilzeitstelle als Lehrerin anzunehmen, wenn wir das arrangieren können.    Du kannst anfangen, wann immer du willst."

        Sherris Kopf mitsamt ihrer Haube flog nach oben, nur um von dem steifen Kragen ihres Kleides aufgehalten zu werden.

        "Wirklich?    Sie wollen mich als Lehrerin?    Und du würdest mir das erlauben?", fragte sie aufgeregt.

        "Nachdem ich dich in St. Maura's habe unterrichten sehen, wäre es eine Schande, eine so fantastische Lehrerin von ihren begeisterten Schülern fernzuhalten.    Aber nur, wenn es das ist, was du willst, und das ist natürlich nicht so einfach und unkompliziert.    Die Schwierigkeit besteht darin, dass du als Lehrerin der Stufe eins nicht wirklich ein "offizieller" Lehrer sein kannst und eine Art Zwitter zwischen Lehrerin und Schülerin bleiben würdest.    Du müsstest entweder in St. Sybil's wohnen oder hier zum Unterricht abgeholt werden und mit deinem SSPC zur Schule fahren.    Aber er sagt, dass du eine fantastische Lehrerin bist und dass die Mädchen dich einfach lieben - und dass sie deine Hilfe in St. Maura und St. Agnes und sogar in St. Sybil's selbst gut gebrauchen könnten."    John hielt inne, um dies einen Moment lang sacken zu lassen.

        "Natürlich muss ich – müssen wir - für all das deinen Vertrag mit St. Sybil's einhalten, und du musst bald deineobligatorische SSPC-Sitzung absolvieren - das Update kam letzten Mittwoch."

        Sherri ließ wieder den Kopf hängen und schluckte hörbar.

        John erhob sich von seinem Stuhl und stellte sich hinter sie.    Dann hob er den Stuhl und ihren festgeschnallten Körper an und drehte ihn so, dass er dem SSPC zugewandt war, der gerade noch in Sherris durch die Haube eingeschränkte Sicht zu sehen war.

        Sherri begann bei dem Anblick des SSPC zu zittern.

        "Sherri, nach allem, was ich in meinen Kursen gelernt habe, weiß ich, dass es 'offiziell' an mir liegt, zu entscheiden, ob ich den Vertrag mit St. Sybil's einhalte oder breche, und ob ich dir erlaube, zu unterrichten oder nicht.    Aber wenn wir Partner sein wollen, wenn wir die Art von Paar sein wollen, das sich gegenseitig schätzt und respektiert, kann ich dir das nicht antun.    Auch wenn es für dich schwieriger wird, musst du selbst entscheiden.    Willst du die Verbindung und den Vertrag mit St. Sybil's aufrechterhalten und die erforderliche SSPC-Sitzung absolvieren?    Sei nochmals gewarnt: In dem Schreiben, das dem Update beilag, heißt es, dass du deine Update-Schulung in einer Sitzung absolvieren musst, die zwischen zwölf und sechsunddreißig Stunden dauern kann - was ich sehr beunruhigend finde.    Aber das musst du selbst entscheiden - um deinen Vertrag aufrechtzuerhalten, musst du die Schulung bis Donnerstag beginnen.    Aber bitte nimm dir Zeit und denke darüber nach, was es für dich und für uns bedeutet."


        Sherri starrte weiterhin auf ihren SSPC und atmete flach und schnell.    Schließlich beruhigte sich ihre Atmung, und nach etwas mehr Zeit antwortete sie zaghaft, aber ruhig.

        "Mr. Scott, ich habe wirklich Angst vor diesem Ding, jetzt mehr als früher.    Es hat sich verändert.    Wie ich bereits sagte, glaube ich, dass es sich von dem unterscheidet, was es früher war, da es jetzt die Fähigkeit hat, mir das letzte bisschen Privatsphäre zu nehmen.    Ich weiß nicht, wie ich sein werde, wenn ich da rauskomme.    Aber was sie mir gerade gesagt haben, verdrängt viele Bedenken und bringt meine Gefühle durcheinander.    Von ganzem Herzen würde ich gerne Lehrerin werden und andere junge Mädchen unterrichten und ihnen helfen, ihren Platz in dieser neuen Welt zu finden.    Und wenn ich gleichzeitig mit dir zusammen sein kann und eine Lehrerin sein kann, wenn du mir wirklich erlaubst, eine Lehrerin zu sein, dann ist es das wert, wieder in mein SSPC zu gehen."

        Sie schluckte und holte tief Luft.

        "Aber Mr. Scott, J... John", sagte sie, und es war klar, wie viel schwerer es ihr fiel, ihn mit seinem Vornamen anzusprechen, wenn sie ihre St. Sybil's-Uniform trug, "John, ich möchte... ich muss dich um etwas bitten."

        "Alles, was du willst, meine Liebe.    Bitte frage," antwortete John.

        "J... John, wenn ich hineingehe und mich in diesem Ding verliere, sei es mein Körper oder mein Geist, versprich mir bitte, dass du kommst und mich rettest und mich zu dir zurückbringst."

        John war überrascht und schockiert über diese letzte Aussage, aber er schnallte sie ruhig von ihrem Stuhl los, half ihr auf und umarmte sie mit der ganzen Wärme seines Wesens.

        "Ich verspreche es.    Natürlich verspreche ich dir bei meinem Leben, dass ich dich niemals allein lassen werde und dass ich, Gott bewahre, wenn es dazu kommen sollte, alles in meiner Macht Stehende tun werde, um dich vor Schaden zu bewahren."

        "Ich danke ihnen,   Mr. Scott.    Soll ich jetzt mit meiner Sitzung beginnen?"

        "Es tut mir leid, dass ich dir das Warten noch zusätzlich zur Last lege, aber nein, die Anweisungen waren eindeutig, dass deine Sitzung nach einer guten Nachtruhe beginnen muss," log er, "Du kannst also deine Uniform ausziehen und morgen oder übermorgen nach einem guten Frühstück beginnen - dann werden wir alle auf dich warten."



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 227

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.11.22 14:09 IP: gespeichert Moderator melden


Und weiterhin top 👍
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:08.11.22 12:26 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo alle,

bin wieder im Lande.
Danke für Eure Geduld, die Ihr vermutlich nicht hattet!

Dafür geht es jetzt endlich weiter.

Viel Spaß,

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:08.11.22 12:26 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 18 N1


        Das Frühstück am nächsten Morgen war eine düstere Angelegenheit, denn Sherri erschien in ihrer St. Sybil's-Uniform, mit Umhang und Haube.    Auch wenn ihre Entscheidung gefallen war, schienen weder sie noch John glücklich darüber zu sein.    John half ihr, die Haube und den Umhang abzunehmen, damit sie das Frühstück genießen konnte.

                                "Hi Sher," sagte Susan, als sie dem Herrn und der Herrin der Wohnung den Saft brachte.    "Was hast du heute an?"    fragte sie und betrachtete den Umhang und die Haube, die den Platz neben ihrem Platz am Tisch einnahmen.

                                "Das ist meine St. Sybil's-Uniform, Susan."

                                "St. Sybil's?    Was ist das denn?"

                                "Das war... ist meine Abschlussschule."

                                "Schule?    Du gehst noch zur Schule?    Aber du weißt doch schon alles."

                                Sherri musste über ihre Bemerkung lachen.

                                "Es ist eine weiterführende Schule.    Sie bildet uns Frauen aus zu..."

                                "Du meinst, wie in diesen Erziehungsanstalten!"    sagte Susan entgeistert.

                                "Nein, nein Susan.    Das ist nicht so,“    versicherte Sherri dem Mädchen.    "Aber einige von uns brauchen mehr Hilfe als andere, um in dieser Gesellschaft leben zu können."

                                "Ich konnte nie so oft zur Schule gehen,“    gab Susan zu.    "Ein paar Jahre lang, als ich klein war, bevor...     Sie bemühte sich, die dunkle Erinnerung an den Tod ihrer Mutter zu verdrängen.    "Sobald wir unterwegs waren, half mir Daddy, so gut er konnte.    Er wusste viel, und manchmal halfen mir auch die anderen Schausteller, wenn auch oft in Dingen, die ich nicht wissen sollte..."

                                "Susan!"    rief Sophias Stimme aus der Küche.    Susan machte einen Knicks und verschwand schnell aus dem Zimmer.

                                "Eines Tages möchte ich herausfinden, was mit diesem Mädchen passiert ist,“    sagte Sherri, die Johns Gedanken wiederholte.

        "Entschuldigen sie die Störung, Mr. Scott, aber da ist ein Anruf für sie,“ sagte Demetri leise.

        John warf ihm einen fragenden Blick zu. "Sie klang ziemlich aufgeregt, aber sie hatte ihre Privatnummer.    Ich habe den Anruf in ihrem Büro für sie.“

        John entschuldigte sich bei Sherri und nahm dann den Anruf entgegen.

        "Ja?"

        "Mr. Scott, hier ist Amy, die Sekretärin von Mr. Charter,“ sagte eine gedämpfte, besorgte Stimme.    "Es tut mir leid, dass ich ihren Vormittag stören muss, aber... Haben sie in letzter Zeit mit Mr. Charters gesprochen?"

        "Nein. Gibt es ein Problem?"

        "Ich... Es geht um Fräulein Katlin... Sie ist... Sie wissen von ihrer Kommandodateiausbildung?"

        "Ja. Frank erwähnte, dass sie wie Sherri ins Mansom Center gehen würde."

        "Ja Sir...," sagte Amy.    "Könnten... könnten sie ihn bitte anrufen?    Sie kennen doch seine Privatnummer."

        "Sicher, Amy, aber könnten sie mich nicht einfach verbinden?"

        "Nein, bitte, bitte sagen sie ihm nicht, dass ich sie angerufen habe,“    sagte sie, bevor sie auflegte.

        John schaute auf das nun tote Telefon und fragte sich, was passiert war.    Da er wusste, dass er Hilfe brauchte, rief er Demetri an, damit er Sherri in sein Büro holte.

         


        Es dauerte länger als erwartet, bis Sherri auftauchte.    Als sie kam, trug sie ihre vollständige Uniform.    Sie ging zu seinem Schreibtisch und machte einen Knicks.    "Ist es Zeit, Sir?"    fragte sie.

        "Was?"    fragte John, da er einen Moment brauchte, um zu verstehen, was sie fragte.    "Es tut mir leid, Sherri.    Nein, wir haben im Moment ein anderes Problem.    Demetri,“    rief er und hielt den Butler davon ab, den Raum zu verlassen.    "Würden sie Fräulein Sherri mit ihrem Umhang und ihrer Haube helfen?"

        "Gewiss, Sir.,“   erwiderte Demetri und zog ihr sofort die Sachen aus, auf die Sherri noch kurz zuvor bestanden hatte.

         

        "Das ist... merkwürdig,“    sagte Sherri, nachdem John von Amys Anruf berichtet hatte, dann wurden ihre Augen groß.    "Mansom..."    Sie flüsterte fast.

        "Ja, wie ich schon sagte, Katlin durchläuft ihr Kommandodateitraining im Mansom Center,"    bestätigte John.

        "Sie muss Probleme haben,“    sagte Sherri zu ihm.

        "Schwierigkeiten?"    fragte John.    "So wie du sie hattest...," sagte er einen Moment später, als das Verständnis dämmerte.    "Frank...," seufzte John, "Ich weiß, dass ich nicht wegen der ganzen 'Verschwörung' hier war, aber manchmal scheint es, als würde er es weniger verstehen als ich."    Er nahm den Hörer ab und begann, Franks Nummer einzugeben, dann legte er auf.    "Ich brauche vielleicht deine Hilfe, Sherri.    Wäre es zu viel verlangt?"    Sie sah ihn fragend an.    "Ich weiß, dass du mit deiner Entscheidung über den SSPC gerungen hast, und jetzt bitte ich dich, sie zu verschieben für... nun, ich weiß nicht wie lange, um Frank und Katlin zu helfen."

        "Sie sind deine Freunde, John, unsere Freunde.    Ich... wir werden alles tun, was wir tun müssen, um ihnen zu helfen."

        Ihre Worte bestärkten ihn nur noch mehr in seiner Liebe zu ihr, und er streckte seine Hand nach ihr aus, aber ihre Uniform und der Stuhlriemen hielten sie fest in ihrem Sitz, gerade außerhalb seiner Reichweite, und er hatte noch eine Aufgabe zu erledigen.

         

        "Ja?"    Franks knappe Stimme kam über die Freisprecheinrichtung.

        "Hi Frank, hier ist John,“    sagte John und versuchte, lässig zu klingen.

        "John,“    sagte Frank und hielt inne.    "Ich habe gerade daran gedacht, dich anzurufen."

        "Hey, große Geister denken ähnlich.    Wie geht's Kaitlin?"

        Es gab eine weitere Pause.    "Kaitlin..."    Frank hielt wieder inne.    "Ich weiß nicht genau, was dich zu deinem Anruf veranlasst hat, aber ... ich fürchte, dass ich diesmal deine Hilfe brauche."

        "Sicher, was immer ich tun kann.    Was ist denn los?"

          "Kaitlin..."    Er seufzte.    "Du weißt doch, dass sie sich nach ihrem Unfall mit dem Motorradfahrer freiwillig für das Training der Kommandodatei der Stufe eins gemeldet hat..."

        "Sicher, ich erinnere mich, deshalb habe ich angerufen; ich wollte nur wissen, wie es läuft.    Als wir das letzte Mal miteinander sprachen, erwähntest du, dass sie eine schwere Zeit durchmachte..."    forderte John sie auf.

        "Nun, das tut sie.    Bis jetzt hat sie es durch den Grundkurs geschafft, aber nur knapp.    Ich schätze, das ist nicht völlig unnormal, manche Mädchen brauchen eine Weile, um sich... an alles zu gewöhnen oder so etwas in der Art... wie auch immer; ich habe sie die ersten paar Tage ihrer Ausbildung besucht, aber... ich habe gestern den Bericht bekommen und bin hingegangen, um zu sehen, ob ich ihr durch die Ausbildung helfen kann, persönlich, weißt du, so wie du es mit Sherri gemacht hast, aber... jedes Mal, wenn sie meine Stimme hört, zuckt sie zusammen.    Weißt du, sie zuckt, zittert und hört dann einfach auf.    Ich habe mit einem der Techniker dort darüber gesprochen und beschlossen, es ihnen zumindest für das Basistraining zu überlassen, aber jetzt ist sie auf dem Hindernisparcours, Sie sagten, das sei der schwierigste Teil, und... sie weigert sich einfach, auf mich zu hören, geschweige denn, meinen Befehlen zu folgen.    Wir haben noch nicht einmal mit dem Parcours angefangen.    Das Problem ist, dass sie so viel Zeit gebraucht hat, um so weit zu kommen, dass sie nur noch einen Tag hat, um deutliche Fortschritte zu machen, oder sie wird durchfallen, und das bedeutet, dass sie zur Neubewertung in eine Erziehungsanstalt geschickt wird.    Das wird... nun, es könnte dort Monate dauern.

        Ich wollte dich eigentlich nicht mit einer eher persönlichen Angelegenheit zwischen Kaitlin und mir belästigen, aber jetzt... Ich wollte dich anrufen und fragen, ob ich mit dir darüber reden kann, wie du die Sache mit Sherri gehandhabt hast, und, na ja, vielleicht könnten wir auch Sherri mit einbeziehen.    Vielleicht hat sie ein paar Ideen...,"    fragte Frank hoffnungsvoll.

        "Wie wäre es mit Mittagessen?    Klingt Ein Uhr gut, oder ist das zu früh?"

        "Ein Uhr?"    Frank überlegte. "Ja, ich muss ein paar Sachen umplanen, aber ich denke, das lässt sich einrichten."

        "Großartig, wir werden dir gerne helfen, wo wir nur können,“    versicherte John ihm.    "Hattest du schon Gelegenheit, dir das Video von Kaitlins letzter Leistung anzusehen, das dir das Mansom Center geschickt hat?"

        "Video?"    Frank murmelte und sie konnten hören, wie er auf seinem Schreibtisch herumkramte.    "Ich erinnere mich, dass es eine Videodisk gab, aber im Büro ist so viel Scheiße los, und mit den Versuchen meiner Arschlochpartner, mir in den Rücken zu fallen, hatte ich noch keine Zeit, es mir anzusehen.    Meinst du, es ist wichtig?"

        "WICHTIG?    Frank, Kaitlin hat recht, du kannst manchmal wirklich ein Arsch sein.    Wenn du ihr wirklich helfen willst, musst du wissen, was los ist.    Du hast noch etwas Zeit, geh und schau dir das Video vor dem Mittagessen an.    Dann können wir darüber reden."

        "Jetzt? Aber ich habe in ein paar Minuten einen Termin; ich kann den nicht machen und es gleichzeitig zum Mittagessen schaffen."

        "Frank?"

        "Ja?"

        "Sei kein Arsch,“    sagte John und machte eine Pause, um es wirken zu lassen.    "Und du bist nicht willkommen, wenn du dir das Video nicht anschaust, bevor du kommst.    Kaitlin ist zu wichtig für uns, als dass du das abblasen könntest."

        Frank holte am anderen Ende tief Luft, dann gab er zu: "Ja, du hast recht.    Ich hätte Kaitlin mehr Zeit widmen sollen.    Aber ich kämpfe um mein Erbe, verdammt, um meinen Namen..."    Er seufzte erneut, "aber... du hast recht.    Ich werde Amy meinen Termin absagen lassen und mich in meinem Büro einschließen.    Ich werde um 13 Uhr bei dir sein."

        "Okay, bis dann."



          "Oh, John, wie schrecklich!"    sagte Sherri, als John aufgelegt hatte.    "Ich habe immer noch Albträume von meiner Konditionierung und davon, dass mein Vater meine Anforderungen erhöht hat.    Ohne deine Hilfe hätte ich nie bestanden.    Es ist so erniedrigend und, ganz offen gesagt, demütigend," sagte Sherri, "aber ich denke, wir haben beide gesehen, wie es bei der jetzigen Situation helfen kann,“ gab sie zu.    "Aber glaub mir, es ist schwer für eine Frau, eine solch ... 'Konditionierung' durchzumachen, besonders für ein Mädchen, das 'vor der Verschwörung' erzogen wurde.    Und Kaitlin hat nicht den 'Vorteil', dass sie die... Ausbildung als Stufe Eins durchlaufen hat, mit der ich all die Jahre 'gesegnet' war, oder meine Zeit in St. Sybil's."    Sherri deutete auf ihre derzeitige Uniform.    "John, sie wird es nie ohne Frank schaffen."

        "Genau das befürchte ich.    Und wenn sie es nicht schafft... Frank macht im Moment selbst eine schwere Zeit durch.    Er ist in mehreren Situationen am Ende seiner Weisheit, obwohl es scheint, als hätte er nicht allzu viel von seinem Verstand eingesetzt.    Er braucht Katlin an seiner Seite, ob er es weiß oder nicht."    John blickte in das besorgte Gesicht seines Mündels.    "Ich weiß, es ist viel verlangt, und ich weiß nicht, wie lange es dauern wird, aber... bist du bereit, deine SSPC-Ausbildung noch eine Weile aufzuschieben?    Deine Erfahrung und dein Rat könnten für Katlin und Frank den entscheidenden Unterschied ausmachen."

        "Natürlich, Darling,“    versicherte Sherri ihm.    "Frank und Katlin gehören vielleicht nicht zu unserer Itemtke, aber sie sind Teil unserer größeren... Hemtke,“    sagte sie und war sich nur bei der Aussprache des letzten Wortes unsicher.

        Johns Lächeln wurde breiter.    "Hemke," korrigierte er, immer noch erstaunt darüber, wie schnell sie Wörter aufschnappte, nachdem sie sie nur einmal gehört hatte.    "OK. Mal sehen, ob wir Frank auf eine bessere Spur bringen können, um ihr zu helfen."



        Das Mittagessen, bestehend aus Salat und belegten Brötchen, wurde bei Franks Ankunft serviert, und Frank begann, seinen Kummer zu erzählen.

        "Ich weiß nicht, was ich tun soll,“    gab er zu, als er seine Erzählung beendet hatte.    "Ich weiß, dass ich die Ursache des Problems bin, dass ich es bin, auf den sie nicht hören will, so stur sie auch ist, aber das Gesetz verlangt, dass sie auf meine Stimme konditioniert wird."

        "Würde es helfen, wenn ich mitkomme und mit ihr spreche, bevor sie ihren Hindernislauf beginnen muss?" fragte John. "Ich hatte zwanzig Minuten Zeit, um mit Sherri zu sprechen, bevor sie den Parcours begann, und das war für uns beide dringend nötig.    Ich glaube nicht, dass wir es sonst geschafft hätten."

          "Danke.    Ich bin sicher, dass jeder andere als ich helfen würde,“    sagte Frank und starrte auf sein halb gegessenes Sandwich.    "Ich bin dankbar, dass du mich gezwungen hast, mir das Video anzusehen.    Ich hatte keine Ahnung, was das Training wirklich beinhaltete, und ich stehe immer noch unter Schock über das, was sie durchmachen muss.    Ich fürchte, ich hatte es verdrängt, bei all den Sch... Problemen, die in meinem Büro vor sich gingen... Kaitlin muss das Gefühl gehabt haben, dass ich ihr nicht die Unterstützung gegeben habe, die sie brauchte, und... ich schätze, sie hat recht, aber... jetzt will sie nicht auf mich hören - und nein, du kannst mir nicht helfen.    Die Regeln besagen, dass "kein anderer Mann außer dem Vormund die Auszubildende ansprechen darf".    Ich habe mir den Vertrag durchgelesen, bevor ich hierher kam, und er ist ziemlich eindeutig.    Du könntest auf meine Bitte hin die Erlaubnis bekommen, sie zu beobachten, aber es wäre dir nicht erlaubt, mit ihr zu sprechen."

        "Hast du gerade gesagt, dass es keinem anderen Mann erlaubt ist, die Auszubildende anzusprechen?"    fragte Sherri und unterbrach Franks Klagelied.    "War das der genaue Wortlaut oder nur deine Erinnerung?    Stand da 'Mann' oder 'Person'?"

        Frank warf ihr einen fragenden Blick zu, aber statt zu antworten, öffnete er die Aktentasche, die neben seinem Stuhl stand, und nahm einen großen Ordner heraus.    Er überflog den Inhalt und fand schnell die richtige Zeile in dem juristischen Dokument: "Keine anderer Mann außer dem Vormund darf die Auszubildende ansprechen,“    bestätigte er.

        "Es heißt also ausdrücklich 'kein anderer Mann?"

        "Ja, genau."

        "Nun, ich bin kein Mann, meinst du, du könntest mir Zugang verschaffen und mich mit ihr reden lassen?    Ehrlich gesagt, vermute ich, dass ich bei ihr mehr Erfolg haben könnte als einer von euch beiden XYs."

        Frank schaute sie einen Moment lang mit offenem Mund an, bevor er ihn wieder schloss.    Dann überflog er das Dokument, machte kleine Markierungen am Rand und blätterte die Seiten viel schneller um, als John es jemandem zugetraut hätte, geschweige denn mit einem juristischen Vertrag.    Als die letzte Seite umgeblättert war, blickte Frank zu Sherri auf.    "Du hast recht.    Frauen werden nicht erwähnt - sie wurden wahrscheinlich nie in dieser Position erwartet, also war der Verfasser des Textes schlampig.    Sie werden darüber nicht glücklich sein, und ich muss wahrscheinlich meine ganzen juristischen Fähigkeiten einsetzen, um das durchzusetzen, aber ich werde es tun.

        Ich sehe es als Kaitlins und meine beste Chance.

        Aber es muss jetzt geschehen, damit es bis zu Kaitlins nächstem Lauf durch den Hindernisparcours morgen unter Dach und Fach ist."    Er ließ den Vertrag in seine Aktentasche gleiten und schloss sie mit einer geübten, entschlossenen Bewegung.    "Ich rufe an, wenn ich Erfolg habe - wäre es möglich, dass ihr beide mich im Laufe des Tages im Mansom Center trefft?"

        Sheri sah John erwartungsvoll an.

        "Natürlich, wir werden alles tun, was wir können, um Kaitlin zu helfen.    Sorge nur dafür, dass es keine Konsequenzen für Sherri hat!"

        "Ich danke euch, Leute.    Ich stehe in eurer Schuld, und das wird Kaitlin auch, wenn sie mit Sherris Hilfe zur Vernunft kommt.    Ich weiß nicht, was ich sonst tun soll, und es sieht nicht gut für sie aus.    Ich werde gehen und alles in die Wege leiten."

        "Mit wem hast du es bei Mansom zu tun?"    fragte John.

        "Zu tun haben?"    fragte Frank.    "Anthony Myers ist Kaitlins Ausbildungsleiter, wenn du das meinst."

        "Ja, das habe ich gemeint,“    sagte John.    "Wenn du kannst, versuche, mit einem Mann namens Sidney Eastman Kontakt aufzunehmen.    Er war Sherris Ausbildungsleiter, und nach dem, was ich von ihm gesehen habe, will er, dass die Mädchen so erfolgreich wie möglich sind.    Ich denke, er wird alles tun, um dir zu helfen, Kaitlin zu helfen."



        An diesem Abend hatte Henry John und Sherri zum Mansom Center gebracht.    Frank holte sie in der Lobby ab.    "Schön, dass ihr es geschafft habt," sagte Frank, während John Sherri half, die immer noch in ihren Umhang gehüllt war.

        "Wir haben einen ziemlichen Aufruhr verursacht.    Ich habe gedroht, die Sache vor Gericht zu bringen, wenn sie sich nicht fügen, aber schließlich mussten sie zugeben, dass die Regeln Frauen nicht ausdrücklich verbieten, also sind wir dabei, zumindest im Moment.    Ich hoffe, dass wir das nicht noch einmal machen müssen, denn es besteht kein Zweifel daran, dass der Mustervertrag in diesem Moment neu geschrieben wird."

        John hatte erwartet, dass Sherri beim Betreten des Gebäudes erschaudern würde, aber sie war beim letzten Mal in ihrem SSPC hierher gebracht worden und hatte das Gebäude noch nie von außen gesehen, und ehrlich gesagt, für John sah es aus wie jedes andere Bürogebäude.    Die "Kunden" wurden in FACs und SSPCs durch die Tiefgarage des Gebäudes in eine spezielle Ladezone gebracht und erst in die Umkleidekabine entlassen, wo sie für das Training vorbereitet wurden.

        Sidney Eastman begrüßte sie in der Lobby und geleitete sie schnell in sein privates Büro.

        "Bitte entschuldigen sie, dass ich sie so überfalle, aber Mr. Charters hat unser Management in Aufruhr versetzt."    John konnte nicht umhin, das unterdrückte Lächeln des Mannes zu bemerken.    "Eine Frau in den Aufsichtsbereich zu bringen, dafür gibt es keinen Präzedenzfall, aber sie konnten es nicht verhindern.    Ich persönlich glaube, dass es helfen könnte - ich würde es nicht gerne sehen, wenn Fräulein Kaitlin wegen ihres Starrsinns in eine Erziehungsanstalt geschickt würde.    Ich muss zugeben, dass wir selten eine ehemalige Stufe drei für eine Ausbildung der Stufe eins hierher gebracht haben, ohne dass sie vorher etwas bearbeitet wurde, und sie scheint es besonders schwer zu nehmen.    Gab es irgendeine Unstimmigkeit mit ihrem Vormund, bevor sie hierher gebracht wurde...?"

        Frank errötete ein wenig bei dieser Frage. "Ja, es fing damit an, dass sie vor ein Motorrad lief, nachdem wir uns gestritten hatten.    Dann die Sache auf der Arbeit... Sagen wir einfach, ich war in letzter Zeit mehr abgelenkt und habe ihr wahrscheinlich weniger Aufmerksamkeit geschenkt, als ich sollte...

        Früher hätte man uns vielleicht einfach als streitendes Paar bezeichnet, aber jetzt, wenn sie meine Anweisungen als ihr Vormund nicht befolgen kann, kann ich die Vormundschaft nicht mehr für sie übernehmen - sie würde mir entzogen werden, sogar gegen meinen Willen.    Da sie aber keine lebenden männlichen Verwandten hat, würde sie an den Staat fallen, der sie in eine Erziehungsanstalt schicken würde."

        "Nun, lassen sie uns versuchen, das zu vermeiden,“    sagte Mr. Eastman, bevor er sich dem Mündel von John zuwandte.    "Fräulein Schneider, es ist mir ein Vergnügen, sie außerhalb unserer Schulungsräume zu treffen.    Ich bin so froh, dass wir Ihnen helfen konnten, die erforderliche Zertifizierung mit Bravour zu bestehen, obwohl ich mich erinnere, dass sie auch etwas zusätzliche Hilfe von ihrem Vormund benötigten.    Ich hoffe sehr, dass sie Fräulein Kaitlin helfen können.    Ich suche immer nach Möglichkeiten, unseren widerspenstigen Kunden zu helfen, denn, glauben sie mir, ich will wirklich mein Bestes für meine Kunden tun," sagte er zu der verhüllten, verschleierten und schweigenden Gestalt, bevor er sich wieder John zuwandte.    "Mr. Scott, Fräulein Schneider muss die ganze Zeit gezäumt bleiben, es sei denn, sie befindet sich in der Überwachungskabine.    Es wird ein wenig eng werden, aber sie müssen alle gleichzeitig in der Kabine sein, da sie für ihr Mündel verantwortlich sind.    Denken sie daran, dass nur Mr. Charters und Fräulein Schneider mit der Kandidatin sprechen dürfen, sonst verfällt ihre Sitzung.    Bitte denken sie auch daran, dass alle Gespräche aufgezeichnet werden.    Mr. Scott, sie müssen dafür sorgen, dass die Aussagen ihres Mündels Gemeinde mit dem Gesetz über weibliche Versammlungen übereinstimmen.    Sie haben eine halbe Stunde Zeit, dann müssen Mr. Scott und Fräulein Schneider gehen - nur der Vormund darf die Klientin durch das Labyrinth führen.    Vergessen sie nicht, die Sprechtaste zu drücken, wenn sie mit Fräulein Kaitlin sprechen.    Wenn sie nicht gedrückt ist, dürfen sie sich untereinander unterhalten, aber auch das wird aufgezeichnet.    Viel Glück!"

        Damit führte er die Gruppe zu einer der Kontrollkabinen und schloss die Tür hinter ihnen.    John war mit dem kleinen Raum vertraut.    Er war hier oder in einem ähnlichen Raum gewesen, als Sherri ihre Ausbildung mit der Kommandodatei absolvierte.    Er war erfreut zu sehen, dass sie es irgendwie geschafft hatten, einen zusätzlichen Stuhl in den Raum zu stellen, wenn auch einen kleinen Klappstuhl.    So vollgestopft wie es war, schafften sie es, dass Frank auf dem Kontrollstuhl saß und John auf dem Klappstuhl mit Sheri auf seinem Schoß.

        John sah sich im Raum um und machte sich mit den Monitoren und Bedienelementen vertraut, auch wenn er durch Sherri auf seinem Schoß abgelenkt war.    Er konnte feststellen, dass sie das Gleiche tat, nun ja, nicht wirklich neu vertraut machte, sondern entdeckte, wie die Einrichtung von der anderen Seite aussah.    Auf dem zentralen Monitor stand Kaitlin einsam und anonym in der Trainingsuniform, die Sherri "genossen" hatte - ein enger Rock, hohe Absätze, Armbinder, Haltungskragen und eine geschnürte blindmachende Haube, alles in Schwarz.    John konnte spüren, wie Sherri die verschiedenen Bedienelemente, Messgeräte und Anzeigen betrachtete und versuchte herauszufinden, was jedes einzelne davon von der armen Frau auf dem Monitor anzeigte oder mit ihr machte, denn er wusste, dass jedes von ihnen dazu diente, den Geist und den Körper eines Mädchens dazu zu zwingen, die Worte des Mannes im Kommandosessel sofort, zielsicher und automatisch zu akzeptieren und danach zu handeln.    Er spürte, wie sie sich einen Moment lang versteifte, als sie ihre eigene Konditionierung wiedererlebte, und umarmte sie hoffnungsvoll und beruhigend, da er nicht wusste, was er sagen sollte, um sie zu trösten.

        Als Sherri sich zu entspannen begann, drückte Frank die Sprechtaste am Mikrofon. "Kaitlin, ich bin für dich da."

        Sie sahen, wie die Figur auf dem Monitor zitterte und den Kopf schüttelte, soweit es der Haltungskragen zuließ, und viele der Messgeräte registrierten ihre Unruhe.    Da er sich jetzt mehr im Hintergrund hielt, konnte John die verschiedenen Messwerte besser erkennen.    Atmung, Herzfrequenz und Blutdruck waren leicht zu erkennen, und es gab verschiedene Diagramme von Kaitlins Gehirnströmen, die für ihn nur wie verschnörkelte Linien aussahen.      Eine Messung, die er vorher nicht bemerkt hatte, war ein Druckmesser, der anzeigte, wie fest Kaitlin auf ihre Kandare biss.    Er beobachtete, wie die Zahlen stiegen, während Frank weiter mit dem Mädchen sprach.

        Frank seufzte, fuhr aber fort: "Ich habe jemanden mitgebracht, der dir und uns hilft.    Ich weiß, dass im Vertrag für diesen Ort steht, dass 'kein anderer Mann' mit dir sprechen darf, bis du bestanden hast, aber wir haben ein Schlupfloch gefunden - Fräulein Schneider, Sherri ist hier."

        Kaitlin schüttelte erneut den Kopf und die Messgeräte registrierten einen weiteren Anstieg ihrer Aufregung, als John begann, an Sherris Kandare herumzufummeln.




[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von herman am 08.11.22 um 12:47 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 227

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:08.11.22 22:40 IP: gespeichert Moderator melden


Und wieder ein Cliffhanger!
Ich warte auf die Fortsetzung
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.11.22 11:09 IP: gespeichert Moderator melden


Na, hat es doch einer gemerkt!

Einen Teil habe ich noch parat, dann muß ich erst wieder neu übersetzen.

Der Artikel über Ponysport habe ich hier vor langer Zeit schon einmal gepostet.

Viel Spaß!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.11.22 11:09 IP: gespeichert Moderator melden


[b]New in Town – eine neue Welt Kapitel 18 N2[b]



    "Kaitlin, ich weiß genau, was du durchmachst.    Das weißt du genau,“    versuchte Sherri, das Mädchen auf dem Monitor zu beruhigen.    Die Messgeräte zitterten leicht und begannen dann zu steigen.    "Du brauchst dich nicht zu schämen, dass ich hier bin.    Du weißt, dass ich eines der Mädchen war, die sie als Testperson benutzt haben, um dieses Verfahren zu verfeinern.    Ich habe nicht gescherzt, als ich sagte, ich wüsste genau, was du durchmachst.    Für dich ist es das erste Mal; ich habe diesen Prozess oder Schlimmeres seit der ‘Verschwörung‘ mehrmals im Jahr durchgemacht."    Sie ließ das einen Moment lang wirken, und sie sahen, wie sich die Indikatoren in den "akzeptablen" Bereich bewegten.    Sherris Worte waren hilfreich, aber nicht genug.    "Es ist ein seltsames Gefühl für mich, auch mal auf dieser Seite zu stehen, Kaitlin.    Bitte, hör mir gut zu.    Ich weiß, dass du Angst hast, aber das ist in Ordnung, du solltest Angst haben, du musst Angst haben.    Aber du bist auch wütend, und das ist ein Problem.    Du musst das hinter dir lassen.    Du musst hier rauskommen, deine Prüfung bestehen, und das kannst du nur mit Franks Hilfe schaffen."

        Wieder schüttelte Kaitlin den Kopf, und die Monitore zeigten eine weitere Zunahme ihrer Angst an.

        "Hör mir zu, Kaitlin.    Frank ist nicht das Problem.    Er ist die Lösung.    Deine Lösung.    Ich weiß, dass du vielleicht nicht denkst, dass es ihm wichtig ist und er sich kümmert, aber das tut er.    Sein Problem ist, wie das aller Männer, dass er es nicht versteht.    Wie sollte er auch.    Er hat so etwas noch nie durchmachen müssen.    Aber er beginnt es zu verstehen.    Ein wenig.    So viel, wie ein Mann verstehen kann."

        Kaitlin schüttelte den Kopf und stampfte mit dem Fuß auf.

        "Kaitlin.    Er hat sich endlich das Video von deinem früheren Training angesehen.    Vorher hatte er keine Ahnung, was wir armen Stufe eins durchmachen müssen, und er ist wirklich erschüttert, dass er es vorher abgetan hatte.    Denk zurück.    Wusstest du, was dich da erwartet?"    Sie hielt einen Moment inne.    "Wie kannst du erwarten, dass er mehr weiß?"

        Die Messgeräte zeigten an, dass Kaitlin langsam zur Einsicht kam, aber sie schüttelte immer noch den Kopf.

        "Kaitlin, du kannst nur bestehen, wenn du seine Befehle akzeptierst und dich von ihm durch den Hindernisparcours führen lässt, der auf dich wartet,“    fuhr Sherri fort.    "Ist dir überhaupt bewusst, dass dies deine letzte Chance ist, bevor sie dich zur Ausbildung in eine Erziehungsanstalt schicken?"

        Kaitlin stampfte wieder mit dem Fuß auf, zweimal.

        "GOTTVERDAMMT, KAITLIN!"

        John sah sein Mündel verwundert über ihren plötzlichen Ausbruch an.

        "Wie kannst du nur so egoistisch und stur sein?    Du hattest alles, du warst Einkaufsleiterin vor der Verschwörung, und selbst danach warst du nur Stufe drei!    Eine Stufe drei, Kaitlin.    Du hattest vor und auch nach der Verschwörung eine Position und Freiheiten, von denen ich nur geträumt habe.

        Ich war Studentin, als die Verschwörung passierte, ich hatte nie eine Karriere - und ich wurde direkt nach der Verschwörung in diese Hölle geworfen!

        Hast du überhaupt IRGENDEINE Vorstellung davon, wie es im Internierungslager war?    Ich habe dort um mein Leben selbst gefürchtet!      Und in manchen Nächten habe ich gebetet, dass ich sterbe, nur damit es aufhört.    Und dann die Internierung an meinem College, wo ich dazu beitrug, meine eigene Unterwerfung zu entwickeln!    Gefolgt von der strengen Disziplin in all den Jahren in St. Sybil's!

        Ich brauchte acht lange Jahre, um mich langsam zu einem Mindestmaß an Freiheit hochzuarbeiten, das nicht annähernd so groß war wie das, was du hattest!    Ich bin immer noch, war immer und werde immer eine Stufe Eins sein.    Ich hatte das unglaubliche Glück, einen Mann zu finden, den ich liebe und der sich um mich kümmert.

        DU hattest alles, du warst eine Stufe drei, frei, Leute zu treffen, und dann hast du das große Los gezogen!    Du hast einen Mann gefunden, der weiß, was es heißt, ein richtiger Mann zu sein.    Ein Mann, der sich um dich kümmert.    Dich respektiert.    Vielleicht zeigt er dir nicht immer, wie sehr er sich um sie sorgt, nicht immer so, wie du es willst, nicht immer wann du es willst, aber er sorgt sich.    Du weißt, dass er das tut.    Er will dich, er muss dich beschützen.    Du weißt, dass Männer nicht wie wir sind.    Manchmal muss man genau hinsehen, um die wichtigen Dinge jenseits der materiellen Spielereien zu erkennen, mit denen sie uns einen Einblick in ihre Gefühle geben.    Was glaubst du, warum er dir deine Gewächshäuser gekauft hat?    Ein Ort, den du liebst.    Ein Ort, an dem du sicher bist, aber selbst dort war ich, eine Stufe eins, in tödlicher Gefahr.    Dieser Blumentopf hätte mich fast umgebracht, Kaitlin.    Ich weiß, dass du unschuldig bist, aber du hast gesehen, wie John mein Leben gerettet hat.    Nur durch die Konditionierung, diese Konditionierung, war er in der Lage, mich zu retten.    Dieselbe Konditionierung, für die du dich freiwillig gemeldet hast und die du jetzt zu vermeiden versuchst!    Die eine Sache, die dich von dem Mann trennt, der dich liebt.    Die eine Sache, die du vollenden musst, um mit demjenigen zusammen zu sein, der dich liebt.    Sicherlich scheint es erniedrigend zu sein, darauf konditioniert zu sein, der Stimme eines Mannes zu gehorchen, der Laune eines Mannes.    Und vielleicht ist es erniedrigend, aber darum geht es hier nicht mehr.    Es ist nur die nächste Hürde, die nächste Unannehmlichkeit, die du und Frank überwinden müssen, um zusammen zu sein.    Denkst du, du kannst die Unannehmlichkeiten einfach abschütteln, indem du mit dem Fuß aufstampfst?"

        Sherri holte tief Luft und ließ die Worte und die Messgeräte sich setzen.

        "Kaitlin, ist dir eigentlich klar, dass es mit dir seit der Verschwörung ständig bergab gegangen ist?

        Du hast deinen Job als Führungskraft verloren - das passierte allen Frauen, die eine Position hatten.    Aber du hast deinen Status der Stufe drei durch deine eigenen Handlungen verloren, und jetzt bist du dabei, den Mann zu verlieren, der dich liebt.    Natürlich habt ihr euch gestritten.    Das tun alle Paare und werden es immer tun, aber du weißt, dass er dich liebt und dich beschützen will.    Wie kann er dich noch beschützen, noch dein Vormund sein, wenn du so weitermachst - seine Vormundschaft wird ihm entzogen werden.

        Und was dann?    Wenn du heute versagst, wirst du an den Staat fallen, und sie werden dich in eine Erziehungsanstalt schicken.    Auch das ist etwas, worüber ich viel zu viel weiß.    Ich war nur eine Woche lang dort, und in dieser einen Woche haben sie mich fast gebrochen.    Was glaubst du, was mit dir passieren wird?    Wie viel von dir wird nach DREI MONATEN noch übrig sein?"

        Kaitlin blieb bei diesen Worten stocksteif stehen, aber John konnte sehen, dass sein eigenes Mündel sich fast erschöpft hatte - aber noch nicht ganz.

        "Kaitlin, als ich euch beide streiten sah, dachte ich immer, dass Frank ein Arschloch ist.    Aber jetzt, wo ich sehe, wie du den Mann behandelst, der sich um dich kümmert, denke ich, dass du in Wirklichkeit das Arschloch bist!    Du bist eine Schande für alle Frauen, die hart arbeiten, um ihr Los zu verbessern!

        Ich sehe auf der Uhr, dass du nur noch zehn Minuten Zeit hast, um dich zu entscheiden, ob du geistigen Selbstmord begehen willst, indem du dich in die "Barmherzigkeit" einer Erziehungsanstalt begibst, oder ob du endlich lernst, Frank zu vertrauen, auf ihn zu hören und dich auf ihn zu verlassen.    Selbst wenn du jetzt bestehst - und im Gegensatz zu mir bekommst du nur die von der Regierung vorgeschriebenen Mindestanforderungen - wirst du immer noch mehr Freiheit haben, als ich jemals erlangen kann.    Du, Kaitlin, hast Möglichkeiten.    Möglichkeiten, etwas zu bewirken, nicht nur für dich selbst, obwohl das im Moment dein Ziel sein sollte, sondern Möglichkeiten für alle Frauen.    Es sind die Frauen der Stufe eins, die am meisten unterdrückt werden, die die größte Stimme haben.    Es liegt an uns, unseren Männern, allen Männern, der Welt zu zeigen, dass Frauen, selbst die Frauen, denen am Wenigsten vertraut wird, oder die mächtigsten, keine Gefahr, sondern eine Hilfe, eine Unterstützung für die Gesellschaft sind.

        Ja, du hast Angst.    Du hast ein Recht darauf, Angst zu haben, du hast das Bedürfnis, Angst zu haben.    Angst ist gut, aber du hast kein Recht, wütend zu sein, zumindest auf niemanden außer auf dich selbst.    Du hast dich selbst in diese Lage gebracht, und jetzt ist Mr. Charters, Frank, der Mann, der sich gnädigerweise bereit erklärt hat, dein Vormund zu sein, hier, um dir zu helfen, aber stattdessen trittst du mit dem Fuß auf und schüttelst wütend und ablehnend den Kopf.

        Kaitlin, ich hoffe, du bist einsichtig, aber es ist deine Entscheidung.    Die Unterwerfung unter Franks Befehle ist deine einzige Chance, der Angst und Hoffnungslosigkeit zu entkommen.    Ich hoffe, dich auf der anderen Seite zu sehen.

        Viel Glück, Kaitlin."

         

         Sherri nahm ihren behandschuhten Finger von der Sprechtaste, als das Mikrofon auf ihren Schoß fiel, und unterdrückte mit zitternder Stimme ein Schluchzen.    "Ich werde jetzt jede Strafe akzeptieren, die mein Vormund mir auferlegen wird, weil ich solch unflätige und unangebrachte Sprache verwendet habe,“    sagte sie leise.

        Erschöpft sackte Sherri zurück in Johns Arme, die sie umarmten.    Er hielt sie fest, als ihre Tränen zu fließen begannen.

        Über ihre Schulter konnte John auf dem Monitor sehen, dass Kaitlin immer noch steif stand, aber ihren Kopf soweit gesenkt hatte, wie es der Haltungskragen erlaubte, und sich so weit nach vorne beugte, wie es ihr Korsett zuließ.    Die Messgeräte, soweit John sie verstand, kehrten jetzt zu den richtigen Werten zurück, damit die Konditionierung fortgesetzt werden konnte.

        Er hielt Sherri immer noch in seinen Armen, nickte Frank zu und wies mit dem Kopf auf den Monitor.

        Frank nahm das Mikrofon in die Hand und drückte den Knopf.

        "Kaitlin, ich bin für dich da, ich will dich nicht verlieren, und ich werde dich nicht im Stich lassen, aber dies ist deine letzte Chance - nein, unsere letzte Chance.    Wenn wir das hier überstehen, müssen wir unsere Beziehung neu definieren.    Aber wir MÜSSEN aus dieser Sache herauskommen - können wir jetzt zusammenarbeiten?"

        John konnte sehen, dass Kaitlin immer noch den Kopf hängen ließ, aber dann nickte sie langsam und zögernd, so gut sie es mit dem Haltungskragen konnte. John half Sherri leise auf, steckte ihr die Kandare in den Mund und zog sie sanft zur Tür, die er öffnete und schloss, ohne dass Frank es bemerkte.



        Auf dem Weg nach draußen wurden sie von Mr. Eastman abgefangen.

        "Mr. Scott, meine Vorgesetzten konnten nicht umhin, die Ereignisse zu verfolgen, da es keinen Präzedenzfall für so etwas gibt.    Angesichts der offensichtlich positiven Auswirkungen, die Fräulein Schneiders Äußerungen auf Fräulein Kaitlin hatten, habe ich ihre vorläufige Zustimmung zu dem, was sie gesehen und gehört haben, aber sie haben entschieden, dass es zu diesem Zeitpunkt besser wäre, wenn dieser Vorfall nie stattgefunden hätte, bis sie besser beurteilen können, was dies für das Kommandodateitraining und insbesondere für das Mansom Center bedeutet, wenn sie verstehen, was ich meine. Offenbar sind die Aufzeichnungen schon versehentlich überschrieben worden und verloren gegangen, also hat es keinen Sinn, darüber zu diskutieren.

Sie haben mir allerdings aufgetragen sie daran zu erinnern, dass Fräulein Schneider in der ersten Hälfte des nächsten Jahres neu zertifiziert werden muss.”

        John runzelte die Stirn angesichts der angedeuteten Drohung, was diese Männer tun könnten, um Sherris Zertifizierung zu verhindern.

        "Ich verstehe,“    knurrte John und spürte, wie seine Wut stieg.

        "Und natürlich habe ich als guter Angestellter des Mansom Centers meine Pflicht erfüllt," sagte er mit einem Lächeln.    "So lauten die Regeln.    Eine Stufe Eins muss die Zertifizierung der Kommandodatei abschließen - oder ein anderes, gleichwertiges Zertifikat vorlegen."

        "Was meinen Sie mit 'ein anderes gleichwertiges Zertifikat'?    Ich dachte, die Kommandodatei-Ausbildung an ihrem Institut sei für eine Stufe Eins obligatorisch?"

        "Ja, nun, es gab in letzter Zeit einige Überlegungen zu staatlich anerkannten Alternativen.    Vielleicht finden Sie einige der Informationen hier drin aufschlussreich."

        Er reichte John einen großen braunen Umschlag und begleitete sie zu der wartenden Limousine.

        John packte Sherri in ihren FAC, dann setzte er sich auf den Rücksitz und schüttelte den Kopf über die jüngsten Ereignisse, während Henry sie zurück zur Wohnung fuhr.



        Während Henry sich durch den Berufsverkehr schlängelte, öffnete John den Umschlag und förderte ein Hochglanzmagazin mit dem Titel "Guardian's Quarterly" zutage.

        Die Schlagzeile lautete: "Ein neuer Paarsport aus der texanischen Republik breitet sich jetzt in den östlichen Staaten aus: Ponysport.    Von Cheerleading über Pony-Paraden zu neuen Partnersportarten.”



Die Titelseite zeigte ein Mädchen in einem hautengen Catsuit in einem Harnisch aufgezäumt, der ihre Arme auf ihrem Rücken hielt, mit einem Zaumzeug mit Bißstange und verschlossenen Scheuklappen, das ihren Kopf mit Pferdeschwanz bedeckte, und kniehohe Stiefel mit etwas, das wie Hufeisen aussah anstelle von Sohlen und Absätzen. Ein Bündel roter Flaumfedern schmückte ihr Kopfteil, und John bemerkte etwas, was ein zweiter Pferdeschwanz zu sein schien, der hinter ihr hinabfiel. Das Mädchen stand in einer Sportarena, wo ein Hindernisparcours ausgelegt war, und ein Mann, gekleidet in einem Reitfrack, legte eine schmale Planke über ein seichtes Wasserbecken vor dem blindgemachten Mädchen aus.

        Er schlug die Zeitschrift auf und las:


        "In der Republik Texas, einem Land, das für seine strenge Kontrolle der weiblichen Bevölkerung bekannt ist, wird ein neuer Sport immer beliebter.    Aufgrund der eingeschränkten Mobilität, die durch die heutigen modischen Anforderungen und andere Sicherheitsbedürfnisse bedingt ist, wird Cheerleading bei Sportveranstaltungen nicht mehr praktiziert.    Einige erfindungsreiche Männer suchten nach Möglichkeiten, wie ihre sportlichen Mädchen ihre Beweglichkeit, Akrobatik, Schönheit und Anmut unter Beweis stellen konnten, und holten das, was sie als "Pony Girl Training" bezeichnen, aus seinen schmutzigen Fetisch-Ursprüngen heraus und verwandelten es in einen Showsport, der dem Vaudeville-Tanz oder dem Marschieren ähnelt.

        Die Anfänge brachten Formationsmärsche von wunderschön aufgezäumten Ponygirls in Paraden, die auch weiterhin bei jeder Veranstaltung Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wo immer sie auftreten.
Doch bald schon wechselte die Ausübung in professionelle Sportarenen, und schließlich zu lokalen Wettbewerben, da erfinderische Paare in der Texas-Republik neue Abarten entwickelten.

        Der Sport beginnt mit einem vergleichsweise einfachen Gehorsamkeitstraining, bei dem das blindgemachte Ponygirl einen Parcours nur mit Hilfe der verbalen Kommandos ihres Partners durchlaufen muss, der ihr, während er sie durch den Parcours begleitet, nicht näher als fünf Meter kommen darf.
Dies ist ähnlich Teilen von dem, was unsere Kommandodatei-Trainings-Zertifizierung umfasst, aber ganz offensichtlich macht es viel mehr Spaß.
Das nächste Level ist ein Partner-Parcours, bei dem das Mädchen aufgezeichneten Kommandos folgt, während ihr männlicher Partner den Weg für das Pony freimachen muss, indem er Baumstämme und Büsche aus dem Weg räumt, Brücken über Schlammgruben und Bäche legt, und seine Teampartnerin vor simulierten Gefahren beschützt, die plötzlich auftauchen.
Zu jeder Zeit muss das Mädchen seinen Befehlen ohne Zögern gehorchen, genau wie im Kommandodatei-Training, aber der Mann muss ständig auf der Hut sein, selbst während er Hindernisse aus dem Weg räumt. Nach dem Lauf ist der Mann oft mehr erschöpft als das Mädchen.
        Ebenfalls Teil der Wettbewerbe ist die Hohe Schule, wo das Pony, anstatt auf Zeit zu laufen, nur den Kommandos folgen und marschieren muss, um ihre Schönheit und Grazie zu zeigen. Wenn dies in der Erschöpfung nach dem Hindernislauf getan wird, ist es eine wirkliche Herausforderung und trennt die Erfahrene von der Anfängerin.

        Neben der Arena-Variante, wo Hindernisse aus gepolsterten Ausrüstungsgegenständen auf sicherer ebener Oberfläche bestehen, gibt es auch eine rauhere Version, wie beim echten Military-Reiten, die in Feldern und Wäldern abgehalten wird und eine viel größere Herausforderung darstellt. Eine urbane Version ist auch im Planungsstadium.
Die Kostüme richten sich nach den Fähigkeiten und der Strecke; und während die Mädchen immer Harnisch und Zaumzeug tragen, können sie dazu Sportschuhe tragen, Sportschuhe mit hohen Keilabsätzen, Ponystiefel oder Stiefel mit hohen Absätzen, je nachdem, was die Strecke und ihre Fähigkeiten verlangen.
        Und schließlich entwickelt sich gerade eine Version, die sowohl vom Hundeschlittenrennen wie auch vom Kutschenrennen abgeleitet ist – das Ponygirl ist vor einen Wagen gespannt, der keinen Fahrer, sondern eine Last zwischen 25 und 50 Kilogramm trägt. Der Fahrer sitzt oder steht nicht darauf, sondern er muss hinter dem Wagen hergehen oder laufen, wobei er zwei Handgriffe hält, die er dazu benutzen kann, den Wagen zu schieben oder durch oder über Hindernisse hinweg zu heben.
Eine Variante hat Bremsen in den Handgriffen, die der Fahrer verwenden kann, um das Ponygirl zu bremsen oder zu steuern, andere haben federgespannte Bremsen, die der Fahrer mit beträchtlicher Kraft niederdrücken muss, um sie zu lösen und dem Ponygirl zu erlauben, den Wagen überhaupt zu ziehen.
Wiederum können beide Variationen in einer Arena oder im offenen Gelände ausgeübt werden.

        Und zu guter Letzt gibt es eine Variante, die an Rollentausch grenzt – Im Pony-Orientierungswettbewerb hat das Pony seine Scheuklappen offen, aber seinen Blick immer noch durch sie begrenzt, und der Fahrer hat die Augen verbunden während er die Griffe festhält, die er nicht loslassen darf, um den Lauf nicht zu verlieren.
In dieser Disziplin muss das Ponygirl die Führung übernehmen, während der Fahrer ihr vertrauen und folgen muss, und sie unterstützen muss, indem er den Wagen schiebt und den Wagen durch oder über Hindernisse hebt. Unser Reporter hatte Gelegenheit, mit den Ponys Georgina und Kelly zu sprechen, zusammen mit ihren Partnern Phillip und Mike und mit Ponytrainer Austin.
Georgina und Phillip spezialisieren sich auf Showpony-Dressur und Gehorsamkeitsshow, während Kelly und Mike die offene Geländeversion vorziehen.




Guardian's Quarterly:             

        Wie haben du und dein Mädchen mit dem Pony-Training angefangen?

Phillip: “Mein Liebling hatte schon immer eine Neigung, sich in Szene zu setzen. Sie liebt ihr hübsches Kostüm, und sie liebt es, im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen. Sie folgt meinen Anweisungen wie ein Uhrwerk, aber sie legt ihre eigene Interpretation in ihre Bewegungen – sie kokettiert einfach gerne, mein Mädchen.”

Guardian’s Quarterly : “Georgina, fühlt es sich denn nicht erniedrigend an, wie ein Tier aufgezäumt zu werden und jedem Befehl deines Partners folgen zu müssen?“

Georgina: “Nein, überhaupt nicht. Es ist eigentlich ziemlich wie beim klassischen Turniertanz – die Dame muss jeder Laune ihres Partners folgen, während sie Schönheit und Grazie zeigt. Während ich es liebe, in seinen Armen zu liegen wenn wir zusammen tanzen, so fühle ich mich sicher und beruhigt von seiner festen Stimme, die mich führt, wohlwissend, dass er mich vor jedem Schaden bewahren wird – und mich dabei ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt, mich allein, und das viel mehr, als wenn er mich körperlich bei einem Tanz führen würde.”

Guardian’s Quarterly : “Mike, was gefällt dir am Besten beim Geländesport?”

Mike: “Ich liebe es einfach, wenn ich meine körperliche Kraft verwenden kann, um mein Mädchen zu beschützen und zu unterstützen – nennen sie es eine Rückbesinnung auf Ur-Instinkte, wenn sie wollen. Und während ich sie im täglichen Leben beschützen und anleiten muss, genieße ich es wirklich, wenn wir uns in der Führung abwechseln können und uns aufeinander verlassen, wie es wirkliche Partner tun sollten.”

Guardian’s Quarterly : “Kelly, du ziehst die Geländeversion vor, allein oder mit einem Wagen hinter dir. Die Dressur ist mehr eine Pflichtübung für dich. Was siehst du in dieser raueren Variante?”

Kelly: “Ich liebe es, mich beim Sport zu verausgaben, und meine Grenzen zu erweitern. Mike geht es genauso. Und diesen Kraftsport gemeinsam auszuüben hat uns wirklich näher zusammengebracht. Wir verlassen uns ohne Worte aufeinander, oder mit wenigen Worten, wenn ich die Augen verschlossen habe und er mich durch den Parcours kommandieren muss. Aber wenn ich unser Team führe, vor meinen Wagen gespannt, dann kann ich ja mit meiner Beißstange im Mund nicht sprechen, und er muss daher meine Bewegungen durch den Wagen erfühlen und mir so vertrauen und folgen wie auch ich ihm vertraue und folge. Das ist wirklich eine ver-bindende Erfahrung, entschuldigenden sie das Wortspiel.”

Guardian’s Quarterly : “Austin, wie lange sind du und dein… Pony schon bei diesem Sport?”
Austin: “Ich habe Janie zum ersten Mal vor ungefähr drei Jahren aufgezäumt, als der Sport gerade aufkam. Janie war eine wirkliche Wildkatze vor all dem Aufruhr mit den Militantetten.”

Guardian’s Quarterly : “Wie habt ihr denn angefangen?”

Austin: “Nun, wir sind beide auf Rinderfarmen aufgewachsen. Waren unser ganzes Leben um Pferde herum. Janie, nun, all diese mädchenhaften Kleider, die sie im ‚normalen’ Leben tragen muss, machen sie manchmal fertig, und als sie das erste Mal durch diesen verdammten Kommandodatei-Kram durch musste, nun, da hat sie Wochen gebraucht, um wieder einigermaßen normal zu werden. Als sie die Ponygirls auf einer Parade stolzieren sah, dachte Janie, sie sähen zu verweichlicht für sie aus, aber als wir ein Jahr oder so später einen Geländelauf von einigen Ponygirls sahen, nun, da bat sie darum, es auszuprobieren. Es passt gut zu uns beiden, und es hält uns auch beide fit.”

Guardian’s Quarterly : “Ich sehe, dass Janie den Harnisch eines Show-Pony-Kostüms trägt, nicht den Gelände-Harnisch, den ihr normalerweise verwendet.”

Austin: “Yep. Zunächst machten wir nur die Geländearbeit. Janie mochte die Anstrengung, und es war ein Ventil für all ihre aufgestaute Energie. Aber sie ist nicht immer das folgsamste Mädchen. Sie hat sich nach einer Show letzte Woche das Maul über einen Preisrichter zerrissen, und daher wird sie die nächsten paar Shows als hübsches Pony verbringen. Und so wird sie bleiben, bis sie eine ausreichend hohe Bewertung bekommen hat, die zeigt, dass sie ihre Lektion gelernt hat. Nicht wahr, mein Mädchen?“

Diese neuen Sportdisziplinen haben das Interesse des Kongresses erregt. Senator Nelson Walker (B) aus Alabama und Kongressabgeordneter John Offerman (W) aus Pennsylvania haben einen gemeinsamen Gesetzesentwurf, der bestimmt, dass eine erfolgreiche Teilnahme an einem Ponyteam-Turnier einer Befreiung vom Kommandodatei-Training für Klasse zwei gleichkommt, und der Parcours-Teil für Klasse eins, da es scheint, dass diese freiwillige Team-Herausforderung womöglich noch wirksamer ist als die Methoden, die derzeit angewandt werden.

Auf jeden Fall freut sich dieser Autor darauf, künftig mehr Ponygirl-Wettbewerbe zu sehen.


John ließ das Magazin nachdenklich sinken. Dies hatte sicherlich seine Vorteile, nicht der geringste davon, dass er nicht für die ausgedehnte Zeit von Sherri getrennt sein würde, die das Kommandodatei-Training erforderte, und dies schien zudem viel besser, als sein Mündel im Mansom Center gefangen gehalten zu haben, wo sie jeder Menge von unterbewusster Konditionierung und induzierten Angstzuständen unterworfen wurde, nur um sie in einen ‚aufnahmebereiten Zustand‘ zu versetzen. Stattdessen würde er den Sport sogar mit Sherri teilen können, und seine eigene Körperkraft für sein Training und um sie zu unterstützen einsetzen können, während sie hoffentlich den größten Teil von Lohn und Anerkennung erhalten würde.
Auf der anderen Seite schienen die Mädchen auf vielfältige Weise wie Tiere behandelt zu werden. Er fragte sich, wie wohl ‚professionelle’ Ponygirls behandelt wurden.
“Ich sollte das Joe zeigen,” dachte John laut.
“Brauchen sie etwas, Mr. Scott?” fragte Henry.
“Nein, Henry. Ich rede nur mit mir selbst.”
“Das ist oft ein Zeichen, dass ihnen die Dinge über den Kopf wachsen,” warnte der Fahrer.
John grunzte zur Antwort. Ja. Joe vom Fitness-Studio wäre der Richtige dafür. Es würde die Mädchen sicherlich besser involvieren als die Paintball-Spiele. Vielleicht könnten Ponyteam-Sportarten bei ‘The Spot’, dem Fitnessstudio angeboten werden – vielleicht konnten sie sogar damit anfangen, all ihre Freunde und deren Partner für ein spielerisches Ausprobieren einzuladen, zuerst einmal ohne all die schicken Kostüme. Er lächelte, als er sich Joes stämmige Freundin Petra auf dem Geländeparcours vorstellte – mit der richtigen Gruppe und der richtigen Einstellung konnte das eine Menge Spaß machen. Er überlegte, wie und wann er das Thema mit Sherri anschneiden sollte. Sicherlich nicht, bevor ihr St. Sybil’s-Training erledigt war.
Als er das Magazin zurück in den Umschlag steckte, bemerkte er eine Visitenkarte:

Eastman Ausstattung
Lieferanten von feiner Ponygirl-Ausrüstung
und Training
Geschäftsstunden nur nach Vereinbarung
Greg Eastman, Eigentümer



Jetzt hatte er eine bessere Vorstellung davon, warum Sidney Eastman ihm den Umschlag zugesteckt hatte.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
MartinII
Sklavenhalter

Norddeutschland


Versklavung einer Frau geht nur freiwillig.

Beiträge: 667

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.11.22 13:47 IP: gespeichert Moderator melden


Großartige Fortsetzungen! Danke!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 227

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.11.22 09:30 IP: gespeichert Moderator melden


Auch ich bedanke mich nochmals bei allen Beteiligten für die Mühe.
Es hat mir wiederum gut gefallen.

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Stormanimal am 14.11.22 um 09:30 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:18.11.22 13:56 IP: gespeichert Moderator melden


Tut mir leid, daß es so lange gedauert hat mit der Fortsetzung - manchmal kommt die Arbeit dazwischen.

Wie es ein Freund mal ausdrückte:
"Wenn doch der blöde Computer endlich mal das machen würde, was ich von ihm will, anstatt das, was ich ihm sage!"

Der nun folgende Teil wurde in Teilen schon mal veröffentlicht in "Das Keuschheitsgürtel-Zertifikat".
Aus Konsistenz-Gründen habe ich ihn noch mal neu bearbeitet.

Immerhin ist es ein sehr langer Teil!

Der Teil im Hopfield-Center ist größtenteils von mir - an diesem Punkt der Geschichte mußte ich mir Gedanken machen, wie denn die dauerhaft zu tragenden Keuschheitsgürtel funktionieren, damit wir sie korrekt in die Geschichte einbauen konnten.
Jkreeg hat die Prozeduren dann erweitert und den Halbroboter mit dem Sitz für den Operateur eingeführt, der im nachfolgenden Teil kommt.

Viel Spaß!

Herman

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von herman am 18.11.22 um 16:04 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:18.11.22 13:56 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 18 O1



        Als sie allein im Aufzug waren, befreite John Sherri schnell von ihrem Schleier und ihrer Kandare.

        Sie senkte ihren Blick. "Ich danke ihnen, Mr. Scott, dass sie mir die Gelegenheit gegeben haben, Kaitlin zu helfen,"    sagte sie bescheiden.

        "Du hast sowohl Kaitlin als auch Frank einen großen Dienst erwiesen,“    sagte John zu ihr.

        Sherri nickte, und John fragte sich, was los war.    Sie sollte mit sich selbst zufrieden sein.

        "Mr. Scott, würden sie bitte eine angemessene Strafe für meinen Lapsus in meiner St. Sybil's-Erziehung und für die Verwendung einer solch undamenhaften Sprache auswählen."

        John wollte lachen und ihre Bemerkung abtun, aber er beachtete ihre Ernsthaftigkeit und die Gerüche, die sie aussandte.

        "Sherri, ich möchte, dass du weißt, dass ich sehr froh darüber bin, dass all diese Worte noch in dir stecken.    Und selbst wenn ich der Meinung wäre, dass du eine Strafe verdient hättest - wovon ich dir versichere, dass ich das nicht tue, da du wahrscheinlich sowohl ein Leben als auch eine Partnerschaft gerettet hast - könnte ich keine Strafe aussprechen.    Außerdem hast du ja gehört, was Mr. Eastman gesagt hat - dieser Vorfall hat nie stattgefunden, also gibt es nichts, wofür du bestraft werden könntest."

        "Aber ich habe doch..."

        "Nein, das hast du nicht," sagte John fest.

        "Ich musste versprechen, den Vorfall nie zu erwähnen, also ist nichts passiert. Strafe verdient nur, wer dieses Versprechen bricht."

        "Sir?"

        "Ja?"

        "Habe ich ihnen in letzter Zeit gesagt, dass ich sie liebe?"

        "Nun, die Kandare in deinem Mund hat es wohl etwas schwierig gemacht,“    stichelte John.    "Ich liebe dich auch.    Und ich bin stolz auf dich."

        Er umarmte und küsste sie, bis sich die Fahrstuhltüren auf ihrer Etage öffneten.

         

        Sie waren noch nicht einmal aus dem Aufzug heraus, als Demetri ihnen die Tür öffnete.    "Guten Abend Mr. Scott, Fräulein Sherri.    Willkommen zu Hause."

        "Danke, Demetri,“    sagte John, begleitete Sherri über die Schwelle und erlaubte dem Butler, ihm aus seinem Mantel zu helfen.    John begann, Sherris Umhang zu lösen, bevor der Diener es tat.

        "Uahum,“    Demetri räusperte sich.    "Sophia hat eine kleine Mahlzeit warmgehalten, falls sie noch nicht gegessen haben."

        Johns Magen knurrte.    Er war es gewohnt, lange Zeit ohne Essen auszukommen, aber der Gedanke an Sophias Kochkünste schien auf alle eine Wirkung zu haben.    "Das klingt sehr verlockend,“    sagte John zu ihm.    "Fräulein Sherri?    Würden sie sich zu mir an den Tisch setzen?"

        "Ich denke, wir sollten uns beide zuerst waschen, Mr. Scott."

        "Ja, ich nehme an, sie haben recht,“    sagte John, während er begann, die Gerüche in der Wohnung zu verarbeiten.

        "Ich werde Sophia bitten, sie in ihren Zimmern abzuholen, Fräulein Sherri,“    sagte Demetri und führte John in Richtung des Hauptschlafzimmers.

        "Was ist hier los, Demetri?"    fragte John, während der Butler ihm in seinen Anzug half.    "Ist Susan in Ordnung?"

        "Wie haben sie..."    begann Demetri zu sagen, bevor er sich wieder fing.    Es wäre unpassend für ihn, seinen Arbeitgeber zu befragen.    "Ich glaube schon, Sir.    Ich habe sie vor einiger Zeit in Fräulein Sherris Gästezimmer gebracht, damit sie sich ausruhen kann,“    teilte Demetri ihm mit.    "Ich glaube, dass ihre Verletzungen und die Medikamente langsam ihren Tribut forderten.    Sophia hat sie in der Küche beschäftigt, als sie sich einfach auf den Boden setzte und sagte: 'Tut mir leid, Tante Sophia, aber ich glaube, ich muss mich einen Moment ausruhen.'"    John starrte den Mann nur an, während er den Mantel aufhängte.    "Sophia kam besorgt zu mir gerannt.    Sie lag einfach nur da, zusammengerollt, irgendwie war sie aus ihren Schuhen gerutscht und saugte an ihren Zehen.    Mit dem Plastik-Body, die sie am Beugen hinderte, sah sie aus wie ein kaputtes Spielzeug.    Wir untersuchten sie, aber sie schien in Ordnung zu sein.    Sie wachte kurz auf, als ich sie zum Bett trug.    Ich glaube, dass ihr kleiner Körper einfach nur erschöpft war.    Sophia hat mehrmals pro Stunde nach ihr gesehen."

        "Ich bin froh, dass sie sich ausruhen kann.    Ich bin immer noch sehr besorgt wegen ihrer Verletzungen.    Ich hoffe, sie hat ihnen nicht zu viel zugemutet."

        "Oh nein, Sir, obwohl sie ganz schön anstrengend sein kann.    Sie scheint zwei Modi zu haben: 100 % an und tot für die Welt."

        "Klingt ganz richtig,“    stimmte John zu.    "Um den Rest kann ich mich selbst kümmern, Demetri.    Ich danke ihnen,“    sagte John zu dem Mann, als er sich auf den Weg ins Bad machte.

        "Natürlich, Sir,“    sagte Demetri, als er den Raum verließ.

         

        John war etwas überrascht, dass Sherri vor ihm am Tisch war, aber Demetri zog gerade ihren Stuhlgurt fest, als John hereinkam.    Sie trug dasselbe Outfit, das sie im Mansom Center getragen hatte.    Ihm fiel auf, dass der enge schwarze Lederrock und die passende hochgeschlossene Lederjacke, die sie trug, zusammen mit den Handschuhen und den hochhackigen Stiefeln, der Trainingsuniform des Mansom Centers ähnelten.    John fragte sich, ob sie das absichtlich tat, obwohl sich die goldenen Akzente der Verschlüsse an Kragen, Taille, Handgelenk und Saum von der Kleidung in Mansom unterschieden. Er hatte sich im Schlafzimmer Zeit gelassen, da er erwartet hatte, dass sie sich umziehen würde.    Er erwischte sie bei einem Gähnen.

        "Entschuldigen sie mich, Mr. Scott,“    sagte sie.    "Es war ein anstrengender Tag."

        "Ja, und du hast dich wunderbar geschlagen.    Ich schätze, Mansom von der 'anderen Seite' zu sehen, war eine andere Erfahrung."

        "Ja. In gewisser Weise ist es sogar noch beängstigender, wenn man weiß, wie es von deiner Seite aus aussieht,“    sagte sie ihm.    "Wir armen Mädchen haben nicht wirklich eine Chance."

        "Hm,“    stimmte John zu, als Demetri mit dem Essen hereinkam.    Nur Suppe und Brot zusammen mit etwas Obst für die späte Mahlzeit.

        "Heute Nachmittag ist ein Umschlag für sie eingetroffen, Sir.    Ich habe ihn in ihr Büro gelegt, zusammen mit der restlichen Post.    Soll ich ihn holen?"

        "Ist es wichtig?"    fragte John, während er den ersten Löffel Suppe halb im Mund hatte.

        "Ich glaube schon, Sir."

        "Mmmm.    Köstlich,“    sagte John, als er die Brühe probierte.    Ein Blick zu Sherri und er sah, dass sie zustimmte.

        "Oh, ja, bitte Demetri.    Lass uns sehen, was es damit auf sich hat."

        Keiner der beiden Esser hatte gemerkt, wie hungrig sie waren, aber sie waren schon fast fertig mit dem Essen, als Demetri mit einem Umschlag auf einem Silbertablett zurückkam.    Zur gleichen Zeit ertönte aus der anderen Richtung das Klopfen von hohen Absätzen.

        "HiSher, hiJohnny, habtihrdenKerlschonzurechtgebogen?"    rief Susan aus.

        John hatte gerade einen Drink zu sich genommen und schluckte nur schwer.

        "Manieren Susan,“    forderte Demetri, als das junge Mädchen endlich in Sherris Blickfeld kam.

        "Susan?    Was?"    begann Sherri.

        "Entschuldige, Onkel Demetri,“    sagte Susan sittsam und machte einen Knicks vor dem ganzen Raum.    "Guten Abend Mr. Scott, Fräulein Sherri,“    sagte sie höflich.

        "Ihnen auch einen guten Abend, junge Dame,“    sagte Sherri und setzte ihren Löffel ab.    "Ähm, Susan, hast du mit meinem Make-up gespielt?"

        "Du hast gesagt, ich darf,“    sagte das junge Mädchen abwehrend.

        "Ja, das habe ich", bestätigte Sherri, "aber..."

        "Ich sehe aus wie ein Clown, nicht wahr?"    Es war mehr eine Feststellung als eine Frage, und das Mädchen erschlaffte fast wie ein geplatzter Luftballon.    "Verdammte Clowns..."    murmelte sie.

        "Susan!"    rügte Demetri sie.

        "Tut mir leid, Onkel Demetri,“    sagte sie reumütig.

        "Hat dir denn niemand etwas über Make-up beigebracht?"    fragte Sherri.

        "Nun, ja... duh..."    Sie zeigte auf ihr Gesicht.    "Clowns,“    sagte sie traurig, und irgendwie schien sie noch kleiner zu werden.

        "Susan!"    Demetri tadelte sie erneut.

        "Tut mir leid, Onkel Demetri,“    sagte sie reumütig - erneut.

        "Warum gehst du nicht zurück und wäschst dein Gesicht.    Ich komme in ein paar Minuten und gebe dir eine kleine Lektion."

        "Wirklich?"    Susan blickte aufgeregt auf.

        Sherri nickte.

        "Danke Sher!"    sagte Susan, bevor sie zu Sherris Zimmer huschte.

        "Sieh zu, dass du das ganze alte Make-up entfernst,“    rief Sherri ihr hinterher.

        "Was soll die ganze Aufregung?"    fragte Sophia, als sie aus der Küche kam.    "Ist Susan auf?"

        "Sie hatte einen Auftritt,“    sagte John trocken.

        Alle starrten einen Moment lang in die Richtung, aus der das Geräusch der sich zurückziehenden Absätze kam.

        Mit einer geübten Bewegung schnitt John den Umschlag auf, den Demetri geliefert hatte, während Sophia und Demetri einen Teil des Geschirrs zurück in die Küche brachten.

        "Hm.    Früher als ich erwartet habe..."    murmelte John vor sich hin.

        "Was ist das, Sir?"    fragte Sherri, als sie ihren Tee ausgetrunken hatte.

        "Oh..."    sagte John und hielt einen Moment inne, unsicher, ob er es seinem Mündel oder seinem Teilmündel sagen sollte... "Ähm, ich habe morgen früh einen weiteren Gerichtstermin, um meine Vormundschaft zu vollenden,“    sagte er ihr.    "Hoffentlich können wir das morgen ein für alle Mal abschließen."

        "Oh,“    erwiderte Sherri, deren Gesichtsausdruck nicht zu lesen war, als Demetri zurückkam.    "Ähm, Demetri, würdest du mich bitte entlassen, mit der Erlaubnis meines Vormunds.    Ich würde gerne zurückgehen und sehen, was Susan treibt."

        John nickte zustimmend, und Demetri löste Sherris Stuhlriemen.

        "Gute Nacht Mr. Scott... John,“    sagte sie, bevor sie sich in Richtung ihrer Zimmer wandte.

        "Sir?"    fragte Demetri verwirrt.

        "In dem Brief wurde ein Gerichtstermin für morgen bestätigt, um meine Vormundschaft zu klären,“    erklärte John dem Butler.    "Sherri ist noch ein wenig..."    Er schüttelte den Kopf.

        "Für ein Mädchen ist das eine große Sache,"    versicherte ihm Demetri.

        John stimmte zu und entfernte sich vom Tisch.

         

        Henry bog in den dichten Verkehr ein, der das Gerichtsgebäude immer umgab, bevor er im Rückspiegel auf den Mann schaute, der auf dem Rücksitz der Limousine saß. “Das hat aber länger gedauert als sie dachten.”
John öffnete die Augen und schaute auf, um den Blick des Fahrers zu erwidern.
“Ist das nicht immer so?” Er ließ denn Kopf zurück auf die Kopfstütze fallen.
“Ich glaube, es ist eine Verschwörung von Inkompetenz.”

        "Hah. Sie denken, dass das BFA schlimm ist... Sie hatten noch nie mit mit dem BMV zu tun."

        John überlegte einen Moment. "Okay."    Er hob wieder den Kopf und sah seinen, nein, Henry war immer noch Sherris Fahrer.    Er wollte die Loyalität, die der Mann für sein Mündel hegte, nicht in Frage stellen.    "BFA, Bureau of Female Affairs. Was ist BMV noch mal?"

        "Bureau of Motor Vehicles.    Die gibt es schon länger, und die haben Inkompetenz zur Wissenschaft erhoben."

        John gluckste.    Vielleicht war es gar nicht so schlimm gewesen.    Zumindest die Praktikanten waren sehr hilfreich gewesen. "Na ja, wenigstens ist es erledigt."    Er seufzte und lehnte sich in den weichen Sitz zurück, als Henry ihn nach Hause fuhr.

        "Hey, sie zwei sollten heute Abend feiern."

        Heute Abend feiern, dachte John.    Das wäre eine nette Abwechslung nach der Hektik am Rest des Tages.    Es hatte sogar seltsam angefangen...

         

        Als John auf dem Weg zu seinem Lauf war, hatte Demetri ihn aufgehalten, um zu fragen, ob Sherri an diesem Morgen vom Frühstück entschuldigt werden könnte.    Offenbar war sie an diesem Abend lange aufgeblieben, um Susan ein paar Lektionen im Schminken zu geben, zumindest eine, die nichts mit Clowns zu tun hatte.

        Clowns... murmelte John vor sich hin.    Mein ganzer Tag war voll von Clowns.

        Ohne Sherri schien der Frühstückstisch zu groß, zu still und zu einsam zu sein, und John zweifelte an seiner schnellen Zustimmung zu ihrer Abwesenheit.

        Dann war da noch der Anruf in Franks Büro.    Es wäre ihm lieber gewesen, wenn Frank bei ihm im Gericht gewesen wäre, aber Kaitlin bei der Konditionierung mit ihrer Kommandodatei zu helfen, war wichtiger, sowohl für Frank als auch für John und Sherri.    John beschloss jedoch, trotzdem in Franks Büro anzurufen, um mit Amy, Franks Sekretärin, zu sprechen, um zu erfahren, ob es noch irgendwelche letzten Details gab, die er wissen sollte, oder, was vielleicht noch wichtiger war, ob es irgendwelche Neuigkeiten von Frank über Kaitlins Konditionierung gab.    Zu seiner Überraschung meldete sich eine unbekannte Frauenstimme am Telefon.

        "Carson, Charters und Hyrum.    Büro von Mr. Charter, wie kann ich ihnen helfen?"    fragte die übermäßig muntere Stimme.

        "Ähm... hier ist John Scott.    Könnte ich bitte mit Amy sprechen?"

        "Es tut mir leid, Sir, aber Amy wurde neu versetzt.    Mein Name ist Melissa und ich wurde für heute als Mr. Charters Sekretärin eingeteilt.    Vielleicht kann ich ihnen helfen, Sir."

        "Melissa?"    fragte John verwirrt, warum Frank eine neue Sekretärin haben sollte.    Er hätte nicht gedacht, dass Amy bereits im Mutterschaftsurlaub war.    "Versetzt?"    fragte er.    "Versetzt wohin?"

        "Nun, Sir, das ist nichts, was sie uns Mädchen sagen, aber... soweit ich weiß, wurde sie dem Schreibbüro zugewiesen,"    sagte Melissa ein wenig kratzbürstig.

        "Ich verstehe,“    sinnierte John.    "Was ist mit, ähm..." John suchte in seinem Gedächtnis nach dem Mädchen, das Amy ausgebildet hatte, um sie zu ersetzen, während sie im Mutterschaftsurlaub war, "Pamela!"    Plötzlich erinnerte er sich.

        "Ich glaube, sie ist auch dem Schreibbüro zugeteilt worden,“    berichtete Melissa stolz.    "Mr. Charters ist zur Zeit nicht im Büro.    Darf ich ihm eine Nachricht überbringen?"    Sie fragte, als ob sie gerade herausgefunden hätte, was sie tun sollte.

        "Nein danke Melissa, ich werde mich mit Frank zu Hause in Verbindung setzen,“    sagte John ihr und hängte auf.

        Das Gespräch beunruhigte ihn immer noch, aber Frank hatte versprochen, dass die Vormundschaftsanhörung reibungslos verlaufen würde.    Ich schätze, dieser Teil ist reibungslos verlaufen,    dachte John, aber wie bei jeder Bürokratie war es der Papierkram, der alles vermasselte.



        John war überrascht gewesen, wie schnell die eigentliche Gerichtsverhandlung verlaufen war.    Er hatte kaum Zeit, aufzustehen, als der Gerichtsdiener den Eintritt des Richters ankündigte.    Richter Jacksman war in seinen wohlverdienten Ruhestand zurückgekehrt, und ein neuer Richter, Richter Kirkendall, führte den Vorsitz, der daran arbeitete, den Rückstau an Fällen aus dem Gericht von Richter Sampson abzubauen.

        "Haben sie die von Richter Jacksman angeordnete Schulung absolviert, Mr. Scott?"    fragte Richter Kirkendall.

        "Ja, Euer Ehren,“    antwortete John.

        "Sehr gut.    Schreiber, prüfen sie die Dokumente und geben sie diesem Herrn die volle Vormundschaft.    Nächster Fall."

        Das war's, und John folgte dem Gerichtsschreiber aus dem Gerichtssaal.

        John sah sich im Büro um, während der Gerichtsschreiber den Papierkram durchging. Mehrere andere Mitarbeiter teilten sich die Schreibtische in dem Raum.    Es herrschte die übliche Hektik eines Büros, obwohl es sich ein wenig seltsam anfühlte, da weder weibliches Personal noch Besucher zugelassen waren.

        "Herzlichen Glückwunsch, Mr. Scott. Ich habe bei der ersten Anhörung mit Richter Jacksman zusammengearbeitet. Ich war ein wenig überrascht über seine Entscheidung, aber Fräulein Schneider ist keine Unbekannte in diesem Gericht, und danach habe ich seine Argumentation verstanden. Ich hoffe, sie tun das auch.    Ein Mädchen wie Fräulein Schneider muss in festen Händen sein.    Ich brauche nur ein paar Minuten, um den Papierkram zu erledigen, und dann sind wir fertig,“   sagte der Beamte, während er begann, den Stapel Papiere aus Johns Ausbildung durchzugehen.

        "Entschuldigen sie, Mr. Scott. Haben sie noch ihr ETCB-Zertifikat?"

        "ETCB-Zertifikat?    Sie haben alles, was der Richter hatte, als er seine Genehmigung erteilte."    John warf dem Gerichtsschreiber einen hoffentlich vielsagenden Blick zu.

        "Ja, Sir, aber aus ihrer Akte entnehme ich, dass Frau Schneider einen ETCB trägt.    Eine interessante Option, die nicht allzu häufig vorkommt, so dass der Richter sie vielleicht übersehen hat."    In der Frage des Gerichtsschreibers lag ein seltsamer Hauch von Verurteilung, der John verärgerte, aber er nickte dem Mann trotzdem zu.

        "Ich bin sicher, dass Richter Kirkendall dies in Betracht gezogen hat, als er meine volle Vormundschaft genehmigte.    Richter Schneiders Freund Richter Sampson hat die ganze Sache vorbereitet." John hoffte, dass die Erwähnung einiger Namen den Prozess in Gang bringen würde. "Warum fragen wir ihn nicht?"

        "Selbst wenn Richter Sampson im Gebäude wäre, würde das nichts ändern."    John war zunächst besorgt, dass der Blick des Gerichtsschreibers auf ihn selbst gerichtet war.    "Es ist eine Vorschrift, und jetzt, da eine Überprüfung gegen Richter Sampson läuft, muss ich umso mehr auf ihn aufpassen."

        "Okay, wie bekomme ich dieses ETCB-Zertifikat?"    John wusste, dass er diesen Streit nicht gewinnen würde.

        "Du hast die Ausbildung nicht in ihren Kursen durchgemacht?"

        "Nein. Es kam nie zur Sprache, aber zu der Zeit war auch eine Menge los."

        "Ach ja, der Vorfall mit Dr. Neil... Dieser Wirbel hat unser Arbeitspensum verdoppelt.    Aber wie sie wissen, sind die Gürtel zum ständigen Tragen gedacht und müssen daher sorgfältig angepasst und gewartet werden, um den Mädchen keine unnötigen Unannehmlichkeiten zu bereiten.    Das bedeutet, dass jeder, der auch nur einen begrenzten Zugang unter dem Gürtel einer Frau hat, nachweisen muss, dass er in der Lage ist, die Dinge richtig zu handhaben.    Das ist eine strenge Vorschrift, und ohne diese Bescheinigung kann ich ihre volle Vormundschaft nicht anerkennen."

        John war verblüfft.    "Ich habe diese Bescheinigung nicht; niemand hat mir gesagt, dass sie erforderlich ist.    Was muss ich tun, um eine zu bekommen?"

        Zum ersten Mal sah John ein gewisses Mitgefühl bei dem Beamten.    "Nun, ich könnte sie für den nächsten offiziellen Kurs in...", der schmächtig wirkende Mann deutete auf seinen Kalender, "zwei Wochen anmelden."

        "Das, Sir, ist inakzeptabel."    Der Raum wurde still bei Johns ruhigen, aber deutlichen Worten.

        "Bis dahin ist kein Unterricht geplant,“    sagte der Beamte, der Johns Tonfall anscheinend nicht wahrnahm.    Eine Glocke läutete und John sah, wie sich alle Büroangestellten von ihren Computern abmeldeten und aufstanden.    "Entschuldigen sie, Mr. Scott.    Das Büro hat jetzt Mittagspause.    Ich werde in einer Stunde wieder bei ihnen sein."    Johns Blut wurde kalt, als der Mann mit dem Wieselgesicht seinen Computer ausschaltete und John anblickte, damit er ihm aus dem Büro vorausging.

        John sah sich im Korridor um und suchte nach etwas, an dem er seine Aggressionen auslassen konnte.    Im Dschungel, vorausgesetzt, der Wieselgesichtige würde tatsächlich das Erwachsenenalter erreichen, wüsste John genau, was er tun würde, und mit welchem Feuerameisennest er es tun würde.

        Hier in der Stadt wurde dieses Wiesel von einem Mann mit Macht belohnt.    John verließ schnell das Büro, bevor er völlig die Fassung verlor, und nahm lieber die Treppe als den überfüllten Aufzug.

        "Mr. Scott."

        John drehte sich schnell um, als er Schritte hörte, die sich von hinten näherten.    "Was wollen sie?"    fragte er.

        Der junge Mann blieb erschrocken stehen, als John sich abrupt umdrehte.    "Bitte entschuldigen sie mich.    Ich konnte nicht umhin, ihr Gespräch mit Mr. Combs zu belauschen."

        John hatte den jungen Mann im Büro bemerkt.

        "Sie sind John Scott, nicht wahr? Der John Scott?"

        John runzelte die Stirn über die unverblümte, fast stotternde Frage.    "Ja,“    antwortete John und schob das Keramikmesser wieder in seinen Ärmel, bevor er seine Hand anbot.    "Und sie sind?"

        "Oh, entschuldigen sie mich.    Mein Name ist Kevin Curtis.    Ich arbeite als Praktikant bei der BFA."    Kevin hielt den Griff nur ein wenig zu lange, als er ihm aufgeregt die Hand schüttelte.

        "Schön, sie kennenzulernen, Kevin.    Kann ich etwas für sie tun?"

        "Oh, ja, also, nein, also... ich...", stammelte Kevin sichtlich aufgeregt.

        "Atmen sie tief durch,“ riet John dem aufgeregten Mann.

        "Ich denke, dass wir, das heißt, mein Freund und ich, ihnen vielleicht helfen können."

        "Ihr Freund?"

        "Ja, wissen sie, wir gehen zusammen aufs College, und da wir COOPs sind, arbeiten wir so nah beieinander, dass wir uns normalerweise zum Mittagessen treffen.    Ralph, er verfolgt sie die ganze Zeit in den Nachrichten.    Er ist ein großer Fan."

        "Und sie glauben, dass sie mir helfen können... wie?"

        "Nun, wissen sie, durch meine Arbeit bei der BFA habe ich gelernt, wie die Dinge dort funktionieren, und Ralph arbeitet im Hopfield Center."

        "Das Hopfield Center?"

        "Ja, dort werden die Techniker von CBSM ausgebildet."

        John rätselte über ein weiteres Akronym.    "CBSM...?"    sagte er kopfschüttelnd, bis es ihm einfiel.

        "Chastity Belt Service Module,"    sagten die beiden gemeinsam.    Joe hielt es für eine große Sache, als er einen für den Salon bekam, und er erinnerte sich, wie aufgeregt Sherri war, als es eines in Mr. Chens Wohnung im Fußballstadion gab.    Aus dem Unterricht wusste er, dass sie so ziemlich der einzige Ort waren, an dem der Keuschheitsgürtel eines Mädchens entfernt werden konnte, zumindest die staatlich vorgeschriebenen für Mädchen der Stufe 1.    "Und sie denken, dass mir das helfen könnte?"

        "Nun..."

        "Vergissen sie es.    Wie treffe ich mich, oder wir uns, mit ihrem Freund?"

        "Wie ich schon sagte, wir treffen uns zum Mittagessen."

        John hatte nicht viel zu verlieren.    "Ich sag ihnen was.    Holen sie ihren Freund und treffen sie mich an der weißen Limousine vor dem Haus, dann lade ich sie zum Mittagessen ein und höre mir ihren Plan an."    Verdammt, er musste sowieso etwas essen.

         

        John verließ den Aufzug im zwölften Stock und wurde von einem Schild 'HOPFIELD CENTER' begrüßt.    Wenn es funktionierte, war die Verpflegung der beiden College-Studenten die Kosten wert gewesen.

        Kurz nachdem er auf die Klingel gedrückt hatte, ertönte ein Summen, und John stieß die Tür auf und fand einen kleinen Empfangsbereich mit einer weiblichen Empfangsdame hinter einem Schreibtisch vor.    "Guten Tag, Sir, bitte nehmen sie Platz und sagen sie mir, was ich für sie tun kann."

        Wie Amy in Franks Büro manchmal zu tragen pflegte, bevor sie neue Uniformen bekamen, trug sie einen Diktierhelm, der ihren Kopf bedeckte und ihr Haar verbarg. Da er aus braunem Kunstleder bestand, wusste er, dass er ihr Gehör abschirmen würde.    Wie bei Amy fand John eine Sprechtaste neben einem Namensschild auf dem Schreibtisch, auf dem "JANET" stand.

        John betätigte den Knopf.    "Ja, Janet, ich soll nach einem Jacob Smith fragen."    Janet war eine ältere Frau, die versuchte, sich wie eine viel jüngere Frau zu kleiden.    Die enge Bluse, die sie über ihrer üppigen Brust trug, spannte ein wenig zu sehr, und sie versuchte, ihre wachsenden Falten mit stärkerem Make-up zu verbergen.    John schenkte ihr ein Lächeln, denn er wusste, dass auch dies, wie das ganze Leben, eine Welt für junge Menschen war.

        "Sie müssen der Mr. Scott sein, den der junge Ralph erwähnt hat."

        John nickte, überrascht, aber glücklich darüber, dass wenigstens eine Person ihn nicht vom Sehen her zu kennen schien.    Wenn sie natürlich nur den rosafarbenen Frauenteil der Zeitung lesen und nur die zensierten Frauennachrichten sehen durfte, war das nicht allzu überraschend.    Bei seinen beiden Mittagessensbegleitern war das etwas anderes, aber zumindest konnte ihre Aufregung ihm eine Lösung für die fehlende ETCB-Genehmigung bringen.

        "Ich werde Dr. Smith sofort anpiepsen." Sie drehte sich leicht um, und John beobachtete, wie sie einen Knopf drückte und kaum hörbar flüsterte.    "Sehr gut, Mr. Scott.    Dr. Smith wird in ein paar Minuten zu ihnen kommen, wenn sie bitte dort drüben Platz nehmen würden."    Ihre behandschuhte Hand wies auf einen der anderen Stühle in dem kleinen Wartezimmer.

        Wenige Augenblicke später betrat ein älterer Mann mit Ralph im Schlepptau den Warteraum.    "Mr. Scott.    Herzlich willkommen.    Ralph hat begonnen, mir von ihrem Problem mit dem BFA-Angestellten zu erzählen.

        Bitte kommen sie mit in mein Büro, und ich werde sehen, ob wir ihnen irgendwie helfen können.

        Es ist uns eine Ehre, dass ein so berühmter Herr wie sie unser bescheidenes Büro besucht."

        Dr. Smith winkte John zu einem Platz vor seinem Schreibtisch.    "Ralph fing gerade an, mich über ihre Probleme mit dem BFA-Angestellten aufzuklären.    Es war nicht zufällig Larry Combs?"

        "Sie kennen Mr. Combs?"

        "Oh, ja. Ein schmieriger kleiner Mann.    Er hat Theater wegen des Vormundschaftszertifikats meines Neffen gemacht.    Wie auch immer, wie kann das Hopfield Center helfen?"

        John erklärte sein Dilemma mit Sherris ETCB.

        "Hm."    Dr. Smith war tief in Gedanken versunken, die Hände auf seinem Schreibtisch verschränkt.    Er wandte sich an den Praktikanten.    "Sie sagten, dass ihr Freund im Büro des BFA arbeitet?"

        "Ja, Kevin ist dort Praktikant."

        "Und sie beide haben diesen Plan beim Mittagessen ausgeheckt?"

        "Nun, ich würde es nicht als Plan bezeichnen..."    verteidigte sich Ralph, hielt aber bei Dr. Smiths erhobener Hand inne.

         "Ich glaube, dass diese beiden Praktikanten ihnen den Tag gerettet haben, Mr. Scott, und dem Hopfield Center einen ganz neuen Geschäftszweig beschert haben.    Wissen sie, was wir hier tun?"

        "Soweit ich weiß, schulen und zertifizieren sie Techniker für die Verwendung der Keuschheitsgürtel-Service-Module."

        "Ja, die CBSMs, wie wir sie nennen.    Schreckliches Akronym für einen dummen Namen.    Aber das ist noch nicht alles.    Wir zertifizieren auch die Ausbilder für die Vormundschaftskurse.    Wir sind zwar ein privates Unternehmen, aber wir haben enge Beziehungen zur Regierung und natürlich zur BFA, oder zumindest zu den meisten Mitgliedern der BFA."    Er hielt einen Moment inne, die Finger immer noch verschränkt.    "Ja, ich glaube, das könnte klappen.    Leider könnte es für sie ein wenig teuer werden, Mr. Scott.    Ich sehe keinen Weg, wie wir ihnen nicht den gesamten Kurs in Rechnung stellen können, auch wenn sie nur einen kleinen Teil davon belegen.    Und sie müssen schnell lernen, wenn sie das erforderliche Modul heute bestehen wollen."

        "Ich habe kein Problem mit dem ersten Teil, solange sie Plastik nehmen."    John zog eine Kreditkarte aus seiner Brieftasche.    "Was den zweiten Teil angeht, so halte ich mich für einen guten Schüler."

        "Ausgezeichnet,“    sagte Dr. Smith und wandte sich dann an den Praktikanten.    "Ralph wird ihnen ein Klassenzimmer mit dem gesamten Referenzmaterial zur Verfügung stellen.    Sie können auch alle Bücher haben, sie haben sie ja gekauft."    Er wandte sich an Ralph.    "Ist Myers noch hier?"

        "Ja, Sir, er hat die Prüfungsergebnisse benotet, als ich ihn das letzte Mal gesehen habe."

        "Ausgezeichnet. Bringen sie ihn auf den neuesten Stand der Dinge und lassen sie ihn die Lektionen aussuchen, die Mr. Scott benötigen wird."    Er wandte sich wieder an John.    "Myers ist einer unserer besseren Ausbilder.    Er wird sie durch die Labore führen, sowohl die unbelebten als auch die belebten."    Schnell wandte er sich wieder an Ralph.    "Wir haben doch noch eine Kathy hier?"    Es war mehr eine Frage als eine Feststellung.

        "Ja, Sir, sie soll erst heute Abend wieder abgeholt werden."

         

        Ralph kam mit einem Arm voller Bücher zurück ins Klassenzimmer.    "Wow,“    sagte John, als der Praktikant einen Stapel Bücher auf das Pult neben ihm legte.

        "Zum Glück werden sie nur ein Kapitel oder so in einem von ihnen durchgehen, aber wie Dr. Smith schon sagte, sie haben für sie bezahlt."

        John lachte.    "Hey, wie war das noch mal damit, eine Kathy zu haben?"

        "Das wäre das lebende Modell, das sie brauchen, um den ETCB-Teil zu bestehen."

        "Lebend?    Sie meinen doch nicht etwa lebendig, oder? "


        "Das hoffe ich sehr.    Sie schien ein nettes Mädchen zu sein, als ich sie heute Morgen bearbeitete."

        "Aber... aber das, äh, das ist ein sehr intimes Thema.    Ich könnte mich unmöglich einer fremden Frau aufdrängen und solche persönlichen... Dinge an einer echten Frau praktizieren.    Ich meine... ...das muss doch furchtbar für sie sein, von einem Fremden manipuliert zu werden!"

        Ralph lächelte ihn an.    "Nun, das ist es, was Frauen durchmachen müssen, um ihre Keuschheitsgürtel gewartet zu bekommen.    Aber keine Sorge, sie ist keine echte Kundin.    Wie Dr. Smith schon sagte, sind wir zwar ein privates Unternehmen, aber wir haben eine Verbindung und einen Auftrag von der BFA.    Das Mädchen, das heute Kathy spielt, wir haben elf Modelle für die verschiedenen Szenarien, von Abigail bis Kathy, sie sehen, alle Mädchen, die hier arbeiten, tun dies freiwillig.    Sie wurden alle wegen irgendeines geringfügigen Verbrechens oder Verstoßes verurteilt und haben sich für den Dienst hier entschieden, anstatt eine härtere Strafe, wie z. B. eine Zeit in einer Besserungsanstalt, anzutreten.    Sie dürfen sogar zu Hause wohnen und nur tagsüber ihre gemeinnützige Arbeit hier verrichten.    Sie müssen eine bestimmte Anzahl von Prüfungen abarbeiten, bevor sie von ihren Anschuldigungen entlastet werden.    Oh, und was die Intimität angeht - sie tragen alle Gesichtsmasken, die ihnen die Sicht versperren, so dass sie ihre Techniker nicht erkennen können und umgekehrt, genau wie in einer normalen CBSM, aber in diesem Fall sind sie ungezäumt, so dass sie den Kandidaten mit Ratschlägen helfen können."

        John dachte darüber nach, immer noch besorgt. "Ich schätze, jeder wird beaufsichtigt, damit es kein... Techtelmechtel gibt."

        "Und nicht nur das, ihre Bemühungen werden für die Gerichtsakten auf Video aufgezeichnet."

        In diesem Moment betrat ein älterer Mann mit einer Aktentasche das Klassenzimmer.    "Mr. Scott?" fragte der Mann und bot seine Hand an.

        "Ja." John nahm die angebotene Hand.

        "Großartig. Ich bin Mr. Myers, Scott Myers.    Ich werde ihr Ausbilder sein.    Sieht so aus, als ob der junge Ralph hier Sand ins Getriebe des BFA gestreut hat.    Sie werden heute so etwas wie ein Versuchskaninchen sein, aber es gibt keinen Grund, warum wir ihre Ausbildung für ein ETCB-Zertifikat nicht in ein paar Stunden oder so abschließen können."    Er wandte sich an Ralph. "Danach sind sie bei der BFA vielleicht eine Persona non grata,“    sagte er zu dem jungen Mann.    "Die mögen ihre Verfahren."

        "Die müssen ab und zu mal aufgerüttelt werden, außerdem wird Kevin davon begeistert sein, und vielleicht hat er dann in diesem Quartal tatsächlich mal etwas zu tun."

        "Gut.    Dann fangen wir mal an.    Mr. Scott, wenn sie bitte nach vorne kommen könnten, dann fangen wir mit den Abschnitten an, die sie für ihre Zertifizierung benötigen.    Aus bürokratischen Gründen müssen sie die gesamte ETCB-Wartungsschulung auf dem CBSM absolvieren, aber die fortgeschrittene Zertifizierung hat Vorrang vor einer einfachen ETCB-Zertifizierung.    Ich beginne mit einer kurzen Einführung, dann werden sie etwas elbst lesen und lernen, bevor wir mit dem praktischen Teil beginnen.    Einverstanden?"

        John nickte und Mr. Myers begann.

        Scott Myers war in der Tat ein guter Dozent, und John hatte keine Probleme, den Informationen, die er präsentierte, zu folgen.




[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von herman am 18.11.22 um 14:04 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
goya
Stamm-Gast





Beiträge: 186

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:18.11.22 15:45 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank herman für deinen Einsatz.👍🏻

Spanne uns bitte nicht so lange auf die Folter... 😉
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 227

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:18.11.22 21:30 IP: gespeichert Moderator melden


Da bin ich gespannt wie es weitergeht.
Danke für Deine (Eure) Mühe.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
MartinII
Sklavenhalter

Norddeutschland


Versklavung einer Frau geht nur freiwillig.

Beiträge: 667

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:20.11.22 14:17 IP: gespeichert Moderator melden


Wie immer großartig - Danke und weiter so!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:21.11.22 10:30 IP: gespeichert Moderator melden


So, ich habe einen weiteren Teil geschafft.
Da diese ganze neue Gesellschaft auf Restriktionen und KGs basiert, mußten wir uns die Details ziemlich gut überlegen, damit sie auch funktionieren können.

Wie gesagt, die verschiedenene KG-Typen und ihre Funktionen sowie die direkte Handhabung sind von mir, das komplexe Szenario um sie Wartung mit dem Halbautomaten ist von jkreeg - dieses Kapitel hat viel Teamarbeit erfordert, aber es hat auch eine Menge Spaß gemacht.

An dieser Stelle: Ich sehe bei jedem Kapitel 2-3000 Leser, von denen nur zwei oder drei kommentieren.
Immerhin geben sich die meisten Männer in der Geschichte ja die größte Mühe, ihre Frauen unter den harten Umständen liebevoll zu behandeln und zu beschützen.
Gibt es denn auch weibliche Leser, die Spaß haben, sich in diese Welt hineinzudenken?
Über Kommentare würde ich mich freuen.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:21.11.22 10:30 IP: gespeichert Moderator melden




New in Town – eine neue Welt Kapitel 18 O2


"Ok, normalerweise machen wir hier eine Pause, aber in ihrem Fall müssen sie weitermachen.    Im nächsten Raum ist eine Ausstellung mit verschiedenen Modellen von Keuschheitsgürteln in unterschiedlichen Montagezuständen aufgebaut,"    sagte Herr Meyer und reichte ihm eine Broschüre.    "Hier ist eine Kopie der Broschüre, die wir den Schülern in der normalen Vormund-schulung aushändigen.    Wir können einen Teil des Unterrichts überspringen, den sie besuchen müssten, wenn sie an der vollständigen Ausbildung für den Gebrauch des CBSM teilnehmen würden, aber sie müssen etwas über den Rest der Gürtel wissen, also nehmen sie die Broschüre und verbringen sie etwas Zeit dort drüben, um sich mit ihnen vertraut zu machen, und ich komme in einer halben Stunde oder so zurück, um weiterzumachen."

         

        John sah sich im Raum um und sah mehr Gürtel aus Kunstharz, als er erwartet hatte.    Offensichtlich gab es mehrere verschiedene Designs und Stile, die, soweit er anhand der Kunststofftorsi, auf denen sie befestigt waren, feststellen konnte, auf der Form der weiblichen Gestalt basierten, die sie "schützen" sollten.    John kicherte und erinnerte sich an den Oberkörpertorso, den er in seinen Erste-Hilfe-Kursen zur Wiederbelebung verwenden musste; damals hatten er und seine Klassenkameraden sich über die fehlende untere Hälfte lustig gemacht.    Sieht aus, als hätte ich sie gefunden, dachte er.

        Auf einem Tisch in der Mitte des Raums lag eine lebensechte Latexpuppe, die einen der anatomisch geformten Gürtel trug.

        In einer Ecke auf der anderen Seite des Raumes fiel ihm ein weiteres Ausstellungsstück ins Auge.    Diesmal war es ein ganzer Torso, der nicht nur einen Gürtel trug, sondern auch eine Art BH mit formschlüssigen Körbchen, die an den Rändern mit einem dunkleren Gummi ausgekleidet waren und großzügige falsche Brüste umschlossen.    Die Körbchen waren mit abgeflachten Ketten verbunden, die hinter den Rücken und um den Hals führten und mit dem Gürtel verbunden waren.    Er atmete tief durch und verwarf den Anblick in der Hoffnung, dass er irrelevant war - er hatte noch nie einen solchen BH an Sherri gesehen - und wandte seine Aufmerksamkeit dem Faltblatt zu, das Mr. Myers ihm gegeben hatte.

         


‘Herzlichen Glückwunsch!    Die Übernahme der Vormundschaft für eine Frau ist eine wichtige Entscheidung.    Neben den Rechten, die sie über ihr Mündel erhalten, haben sie auch Pflichten.    Sie müssen den richtigen Umgang mit ihrem Keuschheitsgürtel erlernen, damit sie beide Spaß daran haben und gesund bleiben.    Die von der Regierung ausgegebenen Keuschheitsgürtel wurden für das langfristige Tragen entwickelt und können nur für einen bestimmten Zeitraum außerhalb einer kontrollierten Umgebung geöffnet werden.    Daher müssen sie in der Lage sein, den Keuschheitsgürtel wieder richtig anzulegen, um ihrem Mündel die nötige Sicherheit und minimale Unannehmlichkeiten für das langfristige Tragen zu bieten.

Bitte nehmen sie sich die Zeit, alle Positionen unseres Selbstlern- Displays gründlich zu studieren, bevor sie mit den praktischen Übungen beginnen.‘




        John legte die Broschüre weg und schaute sich das erste Exposé, die weibliche Anatomie, genau an und las dann weiter.

         

'Keuschheitsgürtel werden nicht nur benötigt, um Hochrisiko-Frauen zu kontrollieren, sondern auch, um sie vor unbefugten Zugriffen jeglicher Art zu schützen, sei es durch Angriffe, Übergriffe oder Missbrauch.

Die Gürtel sind so konzipiert, dass sie über einen längeren Zeitraum getragen werden können und nur vom Vormund der Frau oder von autorisierten Regierungsvertretern geöffnet werden können.    Neben der Sicherheit und dem Komfort sind die von der Regierung ausgegebenen Gürtel so ausgestattet, dass sie in allen öffentlichen Einrichtungen schnell und einfach geöffnet werden können.    In die hintere Öffnung wird eine aufblasbare ballonartige Tülle mit einem äußeren Flansch und einem inneren Ballon zum Verschließen der Öffnung eingesetzt.    Für die Vorderseite wird ein weicher Gummitrichter zwischen die äußeren Lippen eingesetzt, der den von Natur aus feuchten Bereich vor Austrocknung an der Luft schützt.    Wartungsanschlüsse sorgen außerdem für eine sanfte Spülung für die Hygiene.'




        John betrachtete den geöffneten Gürtel auf dem Nebentisch, der hinten einen 15 cm langen Schlauch mit einem kleinen Flansch in der Nähe des Gürtels und zwei Zentimeter entfernt einen aufgeblasenen Ballon zeigte.

        An der Außenseite befanden sich zwei Flanschverbindungen, wie er sie schon an Sherris Gürtel bemerkt hatte. Auf der Vorderseite des Gürtels befand sich ein ovaler weicher Gummitrichter von etwa 4 cm Länge und 2,5 cm Breite.    Bei näherer Betrachtung waren auf dem Trichter und in der Umgebung kleine silbrige Pads zu erkennen, die mit den empfindlichen Teilen des Trägers in Berührung kommen würden.    Ähnliche Pads befanden sich an der Außenseite des Gürtels in der Nähe des Schlosses und des Frontschildes.

        Der ausgestellte Gürtel war ein festes Teil, nicht wie Sherris Gürtel, der eine größere abnehmbare Platte hatte, die ihren Schritt bedeckte.

        Er fand den ETCB am nächsten Torso.    Hier war der Trichter an einem vorderen Schild befestigt und wurde durch einen 2 cm breiten Schlitz eingeführt, der einen begrenzten Zugang zu den Geschlechtsteilen ermöglichte, wenn das Schild entfernt wurde.    Der flexible Trichter musste jedoch zusammengedrückt werden, um durch den Schlitz zu passen.

        John wandte seine Aufmerksamkeit wieder der Broschüre zu und betrachtete das Kleingedruckte, wo er so oft die wichtigsten Informationen fand.    Vielleicht war er alt geworden, aber der Text war so klein, dass er die Augen zusammenkneifen musste, um ihn zu lesen:

         

'Hintergrundinformationen

Der Gürtel schützt die Frau nicht nur vor unbefugten Zugriffen, sondern bietet auch zusätzliche Mittel, um eine positivere Einstellung zu erreichen und ein harmonischeres Zusammenleben zu ermöglichen.    Selbst herbeigeführte Orgasmen sind der Frau untersagt.    Orgasmen dürfen nur durch den Vormund oder unter besonderen Umständen durch die Gürtelkontrolle selbst gewährt werden.    In Fällen, in denen die Trägerin überempfindliche Brustwarzen hat, kann das Tragen eines Keuschheits-BHs durch den Vormund oder durch die BFA vorgeschrieben werden.

Der Gürtel erkennt eine unsachgemäße Handhabung durch die Frau anhand des elektrischen Widerstands zwischen der Haut im Inneren des Gürtels und ihren Fingern.    Elektroden an der Innenseite des Gürtels sind in der Lage, bei versuchter Selbststimulation eine Korrektur zu bewirken.    Dieselben Elektroden können auch unterschiedliche Stimulationsstufen liefern, um die Trägerin in einem Zustand zu halten, in dem sie den seltenen Orgasmus, der ihr von ihrem Vormund gewährt wird, besser genießen kann.

Bestimmte staatliche Einrichtungen können auch Zwangsorgasmen auslösen, um die Frau zu kontrollieren oder die Konditionierung zu verstärken.

Die tatsächliche Kopulation ist nur für Paare mit einem entsprechenden Vormundschaftsvertrag erlaubt.    Bei Paaren, die bereits verlobt, aber noch nicht verheiratet oder anderweitig durch einen Vormundschaftsvertrag mit vollständiger Kopulationsklausel gebunden sind, können Verlobungstyp-Keuschheitsgürtel von der Frau getragen werden.    Diese Gürtel haben ein zweiteiliges Frontschild.    Ein separater "Schlüssel für den Verlobten" öffnet das obere Vorderschild und ermöglicht den Zugang zu den Genitalien der Frau durch einen Schlitz, der für die Kopulation zu schmal ist, es dem Verlobten aber erlaubt, die Trägerin zum Orgasmus zu stimulieren.    Wie der Standardgürtel erlaubt auch der ETCB keine Selbststimulation, selbst wenn das vordere Schild geöffnet ist, und bestraft jeden Versuch.    Der ETCB soll die Bindung an den Verlobten der Trägerin stärken.'




        John seufzte leise, als er die Informationen auf dem Blatt verinnerlichte und sich vorstellte, zu welchen Perversionen die Frauen dieser Welt gezwungen wurden.    Da er keine andere Wahl hatte, wandte er sich den Puppen zu.


        John hatte gerade begonnen, die lebensechte Puppe zu untersuchen, als Mr. Myers den Raum betrat.    "Ah, gut.    Sieht aus, als hätten sie die ersten paar Displays schon durchgelesen.    Warum legen sie der Puppe nicht diesen Gürtel an?" Mr. Myers deutete auf den Keuschheitsgürtel, der auf dem Tisch neben dem Display lag.    Unter seiner Aufsicht nahm John den Gürtel und legte ihn bei geöffnetem Scharnier im Schritt um die Taille des Torsos, wobei er darauf achtete, dass er um die lebensechten Hüften herum saß.    Er erinnerte sich an die Anweisungen, die er gelesen hatte, schmierte den hinteren Durchgang vorsichtig mit etwas Gleitmittel ein und schob den Ballonkatheter vorsichtig nach oben, während er das Scharnier im Schritt schloss.    Während der Lehrer ihm über die Schulter schaute, schloss John eine Handpumpe an und begann vorsichtig, den inneren Ballon aufzublasen, um die Öffnung zu verschließen, wobei er mehrmals auf eine Tabelle schaute, in der das Verfahren und der richtige Druck beschrieben waren.    "Sehr gut, Mr. Scott, wenn auch ein bisschen langsam.    Sie brauchen den Druck nicht genau einzustellen.    Das Mädchen kann das schon ab."

        John war sich da nicht so sicher und fragte sich, ob Mr. Myers das auch so sehen würde, wenn er derjenige wäre, der in den Keuschheitsgürtel eingesperrt wäre.    Er fuhr mit dem vorderen Teil des Schrittstücks fort und musste die äußeren Lippen der Puppe mit zwei Fingern vorsichtig spreizen, um den Schaumgummitrichter einzuführen, den er mit der anderen Hand zusammendrückte, damit er leichter hineinging.

        Mit einer geschmeidigen Bewegung zog er das Teil im Schritt ganz nach oben und entfernte seine Finger.

        Die Lippen schlossen sich um den Trichter, und mit etwas mehr Kraftaufwand, als er erwartet hatte, traf das Schrittteil auf sein Schloss an der Vorderseite des Gürtels und klickte zu.

        "Annehmbar gemacht, Sir. Und jetzt umgekehrt,"    befahl der Ausbilder.

        John nahm den Schlüssel von der Ablage an der Seite des Tisches und untersuchte ihn einen Moment lang.    Zwei kleine Metallzylinder waren mit einem Kopf aus Plastik und Metall verbunden.    Wenn man auf kleine Knöpfe am Kopf drückte, wurden die Zylinder in Bewegung gesetzt.    John sah zu Mr. Myers auf, der nur lächelte und nickte.    John schob die beiden Röhren in die Schlitze am oberen Ende des Gürtels und wurde sofort von einem Summer unterbrochen.

        "Erinnern sie sich an den Unterricht, Mr. Scott.    Das sind Sicherheitsschlüssel.    Sie müssen ihre bloße Hand auf die Schlossfläche legen, wenn sie den Schlüssel einführen und betätigen.    Wenn der Gürtel nicht richtig entriegelt wird, wird die Trägerin eine Strafe bekommen,"    sagte Herr Myers.

        "Selbst mit dem Schlüssel hätte das Mädchen also Schwierigkeiten, den Gürtel zu öffnen."

        "Wenn ein Mädchen so dumm wäre, einen Gürtelschlüssel auch nur anzufassen, würde sie von ihrem Gürtel streng bestraft werden."

        Das könnte ein Mädchen, das ich kenne, überraschen,    dachte John.    "Wie funktionieren sie?"    fragte John laut.

        "Ich bin Gürtelausbilder, Mr. Scott", lachte Myer, "kein Schlosser.    Ich weiß nur, dass sie sich bewährt haben."

        John nickte, denn für ihn sahen sie wirklich effektiv aus.    Als er sich an Myers Vortrag erinnerte, konnte John den Gürtel beim zweiten Mal ohne die Warnung entriegeln, und das Abnehmen des Gürtels ging viel schneller.

        Als Nächstes erhielt John einen ETCB, den er an der Puppe anbringen sollte.    Die Anwendung war die gleiche wie beim Standardgürtel, mit Ausnahme des Trichters und des offenen Schrittteils.    Sobald er angelegt war, nahm John das Verlobungsschild und drückte den daran befestigten Trichter zusammen, um ihn durch den Schlitz zu stecken.

        Das Öffnen der Lippen zur Aufnahme des Trichters war durch den engen Schlitz nicht einfach, aber nach einem Hinweis des Ausbilders führte John seinen kleinen Finger ein und bewegte ihn hin und her, um die Lippen der Attrappe zu öffnen, dann bewegte er seinen Finger nach oben, um Platz für den Trichter zu schaffen.

Als das Verlobungsschild verschlossen war, lobte der Ausbilder John: "Sie lernen schnell, Mr. Scott.    Mit etwas Übung könnten sie sogar ein guter CBSM-Techniker werden.    Nehmen sie jetzt den Gürtel ab, und wir werden mit der echten Sache fortfahren.    Wenn sie so gut arbeiten wie an der Puppe, sind wir im Handumdrehen fertig."

        Nachdem John den Gürtel von der Puppe abgenommen hatte, wurde er in einen Waschraum geführt, wo Myer ihn durch das führte, was John für eine medizinische Reinigung seiner Hände und Arme hielt, bevor er einen Kittel anzog und ihm von einer weiblichen Betreuerin eine Maske aufgesetzt wurde.

        "Gehen wir in einen Operationssaal?"    fragte John.

        "Wir arbeiten an den empfindlichen, warmen, feuchten Teilen einer Frau, Mr. Scott, einem Nährboden für Keime und Bakterien.    Wir sind hier, um ihnen zu helfen, sauber und gesund zu bleiben, nicht um eine Epidemie auszulösen.    Wir waschen uns die Hände, um sie zu schützen"    sagte Myers und drehte sich zu einem anderen Mädchen, das ihm in ein Paar Handschuhe half.    "Wir ziehen Handschuhe an, um uns selbst zu schützen und eine Kreuzkontamination zu verhindern,"    fügte er hinzu, bevor er John in einen großen Raum führte, in dem er vier Maschinen sah.    Er sah ein paar Männer, die ebenfalls mit Handschuhen bekleidet waren und um das größte der Geräte herum arbeiteten.

        "Heute ist wenig los, also haben wir die Zwei für uns allein."

        "Zwei?" fragte John.

        "Ja, natürlich, ich bin es nicht gewohnt, dass Studenten den Rest des Kurses nicht absolviert haben.    Das sind die CBSMs.    Die Servicemodule.    Es gibt vier Arten. Die Hauptunterschiede zwischen ihnen sind die Anzahl der Mädchen, die sie gleichzeitig bearbeiten können.    Charlie und seine Studentin arbeiten an einem Eight, das, wie zu erwarten, acht Mädchen gleichzeitig bedienen kann.    Wir werden an der kleinsten Maschine arbeiten, einer Zwei. Dort habe ich Ralph Kathy positionieren lassen."    Er hielt sie vor dem größten Gerät an.    "Wenn sie es noch nicht gesehen habt, sollten sie sich das hier ansehen. Sie sind dabei, ein Mädchen zu laden.    Ich denke, das ist der interessanteste Teil der Prozedur und das, was die CBSMs wirklich besonders macht."

        John sah zu, wie sich eine Tür an der Seite des Raumes in der Nähe der 'Acht' öffnete. Ein Mädchen stand dort, eine Maske verdeckte ihr Gesicht.

        "Jedes Mädchen kommt aus einem Vorbereitungsraum, wo sie maskiert werden und normalerweise in einen Serviceumhang gesteckt werden.    Da Humpelröcke so beliebt sind, bieten wir den Mädchen den Umhang an, in den sie sich für die Prozedur umziehen können.    Der breitere Rock erleichtert die Arbeit während des Services.“

        Ein Techniker kam und begleitete das maskierte Mädchen zu der Maschine.

        "Die Maske ermöglicht dem Mädchen ein gewisses Maß an Anonymität.    Wenn die Kundin nicht bereits auf irgendeine Art und Weise zum Schweigen gebracht wird, kann man auch eine Kandare hinzufügen, aber hier finden wir, dass es manchmal hilfreich für die Ausbildung ist, wenn das Mädchen sprechen kann," sagte Herr Myers.    "Einige der neuesten Modelle der Sechser und Achter erlauben es den Mädchen sogar, während der Bearbeitung miteinander zu sprechen, natürlich unter Aufsicht."

        An der Maschine musste das Mädchen mit dem Rücken gegen eine Stütze auf etwas treten, das John als Absatzschlösser erkannte.

        "Da Absatzschlösser so weit verbreitet sind, werden sie in der Maschine als Basisfessel verwendet.    Wenn eine Klientin aus irgendeinem Grund kein Schuhwerk trägt, das mit Absatzschlössern kompatibel ist, wie z. B. einige Stufe 3-Kundinnen, deren Vormünder verlangen, dass sie einen Keuschheitsgürtel tragen, steht eine alternative Fesselung zur Verfügung."

        Auf ein Kommando hin verschränkte das Mädchen die Arme vor der Brust, und John sah zu, wie sich eine Halbkugel über dem Kopf des Mädchens schloss, während der Techniker an einem Bedienfeld, das er bei sich trug, sorgfältig einige Einstellungen vornahm.    Als dies abgeschlossen war, schloss sich eine größere Kuppel über dem Oberkörper des Mädchens von knapp unter den Brüsten an aufwärts und bedeckte den gesamten Oberkörper, wobei ihre Arme eingeschlossen wurden.    John ahnte, was das zischende Geräusch bedeutete.

        "Wenn die Torso-Kuppel an ihrem Platz ist, wird ihr Oberkörper von einer aufblasbaren Blase festgehalten, die sie für die Prozedur sicher und geschützt hält."

        Während das Mädchen ausbruchssicher gefesselt war, sah John, wie der gesamte Rahmen in Richtung der zentralen Achse der Maschine angehoben wurde, wobei die Skelettstreben an den Absatzschlössern befestigt waren.    Das ganze Ding drehte sich und brachte ein weiteres Mädchen, das bereits in der Kuppel gefesselt war, in Position.

        "Eine Acht erfordert mindestens zwei Personen zur Bedienung."    Mr. Myer fuhr mit seiner Erklärung fort, während die neue "Kundin" herabgelassen und losgelassen wurde.    "Ein zertifizierter CB-Techniker und ein Assistent, der die Mädchen ein- und auslädt.    Wir arbeiten daran, die Erlaubnis zu bekommen, dass der Assistent ein Mädchen sein darf, aber sie können sich vorstellen, wie groß der bürokratische Aufwand ist, mit dem wir konfrontiert werden.   Mit zwei CB-Technikern und einer Assistentin kann das Gerät bis zu 60 Mädchen pro Stunde bearbeiten.    Wie auch immer, sie werden an einer viel einfacheren Maschine arbeiten."    Während er John wegführte, fragte sich John angesichts der Position, in der die Mädchen waren, wie diese Maschine das An- und Ausziehen ihrer Gürtel erleichtern konnte.

        Sie gingen zu der kleinsten der Maschinen hinüber.    Mr. Myers legte einen Schalter auf einem Bedienfeld an der Seite eines Sitzes um, der mit einem Arm an der zentralen Achse der Maschine befestigt war.

        "Guten Nachmittag, Kathy."

        "Ist es schon Nachmittag, Sir?"    John nahm an, dass es die Stimme der Frau war, die in der Halbkuppel, die an der Maschine hing, gefangen war.

        "Ja, ist denn noch niemand gekommen, um sie zu füttern?"

        "Nein, Sir. Ich faste."

        "Ah. Ok.    Ich habe einen neuen Schüler, der mit ihnen üben wird, ihnen den Gürtel anzulegen.    Ich denke, dann sind sie für heute fertig."

        "Nur ein Schüler?" fragte Kathy.

        "Ja. Heute ist nicht viel los."

        "Danke, Sir, ich bin bereit, anzufangen."

        Mr. Myers wandte sich an John.    "Ich führe sie durch die Vorbereitungen und beobachte dann, wie sie mit dem Gürtel üben.    Unsere Kathy ist heute in der Übergangsphase.    Sie werden sehen, dass sie derzeit einen traditionellen Gürtel trägt, aber sie bekam auch einen ETCB angepasst, der ihr neuer Gürtel sein wird und uns erlaubt, sie als Kathy zu benutzen.    Sie können diesen Schalter benutzen, damit sie sie hören und mit ihnen sprechen kann; sie ist ein kluges Mädchen und kann ihnen vielleicht etwas Hilfe und Anleitung geben, während sie weitermachen.    Setzen sie sich."    Er winkte John zu dem Sitz, der mit der Maschine verbunden war.


        John setzte sich und legte mit Mr. Myers Hilfe einen Sicherheitsgurt um seine Taille. Der Sitz hatte an einer Seite ein Bedienfeld, und John sah mehrere Bedienelemente an der Fußstütze.    "Mit den Fußstützen können sie die Position des Mädchens steuern.    Es gibt vorprogrammierte Positionen, die jeden Schritt der Keuschheitsgürtelwartung erleichtern.    Sie können den Joystick des Controllers hier benutzen, um sie zu verändern, wenn sie möchten, aber das sollte nicht notwendig sein.

        Tippen sie einfach auf die Taste an der rechten Fußstütze, um sie in die erste Position zu bringen."

        John wusste nicht genau, wie das funktionieren sollte.    Das Mädchen wurde immer noch in einer stehenden Position gegen den Hauptteil der Maschine gehalten, während er etwa drei Meter von ihr entfernt saß, aber da er die Dinge vorantreiben wollte, tippte John mit seinem rechten Fuß auf die Fußsteuerung.



        Erschrocken zuckte John in seinem Sitz zusammen, wurde aber vom Sicherheitsgurt zurückgehalten, als ein Gelenkarm das Mädchen nach vorne brachte und in eine horizontale Position brachte, und Johns Stuhl bewegte sich, bis er nun neben ihren Füßen stand, wobei ihr kuppelbedeckter Oberkörper und Kopf in Richtung der Maschine zeigten.    Eine Verlängerung der Kuppel stützte das Mädchen bis knapp unter ihr Gesäß.



        "OK, die erste Position macht es ihnen leichter, ihren Rock anzuheben. Kathy trägt einen der Standard-Umhänge.    Wenn sie fertig sind, tippen sie erneut auf den Controller, und der Stuhl fährt bis zu ihrer Taille, wo sie ihn über die Kuppel führen können.

        Sie sehen dort die Klammern.    Sie sollen den Rock an Ort und Stelle halten, während sie sie bearbeiten.    Sie sollten sich in dieser Position schnell bewegen, da die Stütze des Unterkörpers entfernt wird, um ihnen beim Ausziehen des Rocks zu helfen. Es kann für die Kundin etwas unangenehm sein, wenn sie zu lange in dieser Position verharrt."

        John drückte auf den Fußschalter und versuchte, mitzuarbeiten, während der Stuhl ihn an den Beinen des Mädchens hinaufbewegte.    Als er ihre Taille erreichte, drückte er erneut auf den Fußschalter und sah, wie sich die Stütze unter dem Hintern des Mädchens wieder anhob und sie stützte.

        "Ziemlich gut, aber sie haben immer noch einen Teil ihres Rocks unter ihr eingeklemmt.    Drücken sie den linken Fußschalter und versuchen sie, ihn zu befreien."

        John tat dies und hatte bald den Rock des Mädchens über ihrer Taille zusammengerafft.

        "Gut.    Die nächsten Positionen sind nur zur Kontrolle.    Wir werden sie schnell durchgehen."    Mr. Myer tippte John auf die rechte Schulter und John drückte erneut den Fußknopf.    Johns Stuhl bewegte sich an Kathys Beinen hinunter, bis er bei ihren Waden war. John sah, dass ihre mit Strümpfen bedeckten Beine mit einer Art automatischer Klammern an ihren Ober- und Unterschenkeln festgeschnallt waren. Die Halterung für diese Klammern kam von den Absatzschlössern, die ihre Füße fest gegen die untere Ablagefläche drückten, aber jetzt ihre Beine horizontal hielten.    "Natürlich. Die sekundären Fesseln zuerst.    Ralph hat sie bereits für sie befestigt.    Lassen sie uns weitermachen."    Eine weitere Reihe von Fußtritten schickte Kathy durch mehrere Positionen, in denen John ihren Gürtel von hinten, von vorne, von oben und von unten untersuchen konnte.

        "OK, jetzt können wir zur Sache kommen."    Mr. Myer tippte John erneut auf die Schulter.

                                John war schockiert, als die Beine der jungen Frau gespreizt wurden, die Knie angehoben, als wäre sie auf einem gynäkologischen Tisch festgeschnallt. Obwohl die Kuppel sie für die meisten Menschen anonym halten würde, war ihr Geruch deutlich wahrnehmbar, und John glaubte, dass er sie aus einer Gruppe herauslesen könnte, wenn er sich darauf einstellte.    Der Stuhl bewegte ihn, bis er an ihrer Taille war, als ein Schlüssel an einem Kabel von oben herabkam und er den Gürtel öffnen konnte.

        "Ähm, okay, ähm, Kathy, ich denke, ich bin bereit, anzufangen.    Ich werde versuchen, so sanft wie möglich zu sein,"
        sagte John, während er den Schalter umlegte, damit sie ihn hören konnte.

        "Guten Tag, Sir, ich bin sicher, dass sie ihre Arbeit gut machen werden."    Die Stimme des Mädchens klang beruhigend, und John spürte, dass sie keine Angst verspürte.    Sie ist viel ruhiger, als ich es unter diesen Umständen erwartet hätte.    Verdammt, sie ist ruhiger als ich jetzt, und ich bin nicht derjenige, der festgeschnallt ist und dessen Geschlechtsteile von einem Fremden manipuliert werden sollen.    John erschauderte bei dem Gedanken.

        "Danke, dass sie mir helfen, meine Buße zu erfüllen.    Ich bin mir sicher, dass ich mit ihrer freundlichen und sanften Hilfe in kürzester Zeit hier raus sein werde."

        John warf Mr. Myers einen fragenden Blick zu.

        "Unsere Kathy hier ist eine erregbare junge Frau,"    erklärte Mr. Myers.    "Sie hat Probleme mit der Selbstbeherrschung.    Für Mädchen wie sie wurden Keuschheitsgürtel ursprünglich entwickelt.    Da dies ihre dritte Verurteilung wegen Manipulation ihres Gürtels ist, denke ich, dass der Richter Nachsicht mit ihr hatte und ihre Entlassung nach nur zwanzig erfolgreichen Tagen als KG-Modell genehmigt hat.    Eine Bedingung, die ihrer Entlassung im Wege steht, ist, dass sie während des Verfahrens keinen Orgasmus haben darf; tut sie es doch, wird nicht nur der aktuelle Tag nicht angerechnet, sondern auch ein zusätzlicher Tag zu ihrer Strafe hinzugefügt.

        Wenn sie heute erfolgreich ist, ist dies Kathys letzter Tag bei uns, aber sie ist bereits seit 37 Tagen bei uns.    Es scheint einigen Schülern Spaß zu machen, sie durchfallen zu lassen... ...und wie alle Mädchen gibt ihr der Gürtel gelegentlich eine Vibration, um ihr Interesse aufrechtzuerhalten.“

        Habe ich das richtig verstanden, dachte John, der Teil "Keuschheit" der Keuschheitsgürtel ist bestenfalls eine falsche Bezeichnung.    Er wusste, dass die Gürtel selbst so konstruiert waren, dass sie den Träger immer leicht stimulierten und für noch mehr Stimulation eingestellt werden konnten, natürlich nur bis kurz vor dem Orgasmus.

        "Das klingt kaum fair,"    sagte John.    "Diese Schüler bestehen trotzdem, obwohl sie das arme Mädchen zum Durchfallen gezwungen haben?"

        "Wenn ihre anderen Noten gut genug sind - obwohl ich die Gelegenheit hatte, einen 'Gentleman' durchfallen zu lassen, nachdem er diese Kathy zweimal in einer Sitzung kommen ließ.    Nicht, dass es dem armen Mädchen etwas genützt hätte.

        Wenn sie ihr wirklich helfen wollen, gibt es einige Hilfsmittel, die helfen, einen bevorstehenden Orgasmus zu unterdrücken."    Mr. Myers zeigte John einige Sprühdüsen, die an der Seite des Stuhls angebracht waren.    "Sie haben die Wahl zwischen einem Kältespray, einem Betäubungsspray, und mit diesem Stab können sie verschiedene Stufen von elektrischer Entmutigung anwenden."

        "Das ist barbarisch!"    platzte John heraus.    "Das kann ich einer Frau nicht antun, ihren Intimbereich befummeln, sie einfrieren oder gar schocken!"

        "Sir ...? Sir....?", versuchte die Kathy, seinen Ausbruch zu unterbrechen.    John hielt den Atem an und wandte sich ihr zu.

        "Sir? Sie klingen, als wären sie ein echter Gentleman.    Ich möchte sie also um einen Gefallen bitten, um ihre Hilfe, um endlich mit dieser... nun, mit dieser Sache fertig zu werden.

        Wenn sie bei ihren Übungen sanft vorgehen und mir mit den Hilfsmitteln helfen würden, nicht zum Orgasmus zu kommen, könnte ich nach Hause gehen und mit meinem neuen ETCB wieder bei meinem Freund sein.    Ich weiß, dass wir dumm waren und uns ein ETCB hätten zulegen sollen, anstatt herumzuspielen, als ich noch meinen normalen Gürtel hatte, aber wir lieben uns so sehr.    Ich hoffe, sie sind klüger mit ihrer Frau."

        "Aber..." John war fassungslos.    "Aber ich glaube nicht, dass ich das tun kann!"

        "Sir? Bitte?    Bittebittebitte?"    sagte die Frau mit einer Kleinmädchenstimme, die John so sehr an Susan erinnerte, dass er sich schon wie ein Kinderschänder fühlte ... na ja, wie ein Schänder jedenfalls.    Aber er wusste, dass sie ihn hatte, und wenn er sie nach Hause schicken konnte, indem er seine Aufgabe erfüllte...

        "In Ordnung, Kathy, ich werde mein Bestes tun."

        "Ich danke ihnen, Sir.    Sie sind ein guter Mann."

        An dieser Stelle schaltete sich der Aufseher wieder ein.    "In Ordnung, Mr. Scott, ich lasse sie anfangen.    Wie ich sehe, hat Ralph die Sanitäranschlüsse an ihrem Platz gelassen.    Sie müssen sie zuerst entfernen und dann ihren Gürtel, der Gürtel kommt dann in den Desinfektionsapparat; sie bereiten sie für eine Reinigung vor, führen den Funktionstest des Gürtels durch und packen sie dann wieder in ihren sauberen Gürtel.    Bei jedem Schritt hilft ihnen der CBSM, indem er sie, die Kundin und die verschiedenen Werkzeuge und Stationen in die richtige Position bringt.    Ich werde zur Seite treten und zusehen.    Ich kann ihnen nicht beim Anlegen und Entfernen der Gürtel helfen, aber ich werde sie bei Bedarf durch die Benutzung der Maschine führen und gelegentlich Ratschläge geben.    Kathy hier kann ihnen ebenfalls Ratschläge geben, wenn sie sich entscheiden, auf sie zu hören.    Viel Glück!"

        Kathy trug einen ähnlichen Gürtel wie das erste Modell, das er im Ausstellungsraum gesehen hatte.    In gewisser Weise ähnelte er dem von Sherri, nur ohne das zusätzliche Verlobungsschild.

        "Aber das ist doch kein Verlobungsgürtel, oder?", fragte er.    "Sollte ich nicht mit einem ETCB trainieren?"

        "Da haben sie recht, Sir", antwortete Kathy unter ihrer Kuppel, "das ist mein alter Standardgürtel, den ich getragen habe, als ich mit meinem Freund erwischt wurde.    Den müssen sie mir als Grundausbildung anlegen und dann meinen neuen ETCB, den ich von Anfang an hätte bekommen sollen.    Das Gute ist, wenn sie Erfolg haben, darf ich meinen neuen Gürtel heute Abend anbehalten."

        John nickte nur, ohne zu realisieren, dass sie ihn nicht sehen konnte.    Mit dem nächsten Tippen auf den Fußknopf bewegte er sich zwischen ihre Beine, wo er vorsichtig an den Anschlüssen der Schläuche drehte, um sie zu lösen.    Als er den zweiten Schlauch abzog, spürte er eine schwache Vibration im Gürtel, die nur ein paar Sekunden anhielt, Kathy aber zum Atemholen veranlasste.

        Das war, ‘um ihr Interesse wach zu halten‘, dachte er.    Wie unfair.    Er griff nach dem Schlüssel, um das Zentralschloss im Gürtel zu öffnen, doch er erstarrte, als Mr. Myer sich räusperte."

        "Handschuhe, Mr. Scott.    Kathy ist ein lebendiges Mädchen, und ihr Gürtel ist auch lebendig, ich möchte nicht, dass sie für ihren Fehler bestraft wird."

        "Richtig,"    sagte John und zog den dünnen Latexhandschuh aus, bevor er den Schlüssel ansetzte, um den Gürtel zu öffnen.

        "Mit dem Hauptschlüssel sind die Korrekturschaltungen des Gürtels jetzt deaktiviert.    Sie sollten den Handschuh wieder anziehen, bevor sie weitermachen,"    erinnerte Myer John daran, was der auch tat, bevor er den vorderen Teil mit dem Trichter vorsichtig von Kathys Schritt wegzog, was sie zu einem weiteren scharfen Atemzug veranlasste; ein silbriger Tropfen schimmerte auf ihren Lippen.    Seinem Training folgend, schloss er die Pumpe an den Anschluss des Ballons in ihr an und öffnete das Ablassventil.    Kathy seufzte, als er den Katheter sanft aus ihrem Hintern zog und das Schrittstück an der Tischkante herunterhängen ließ.    Ein weiterer Dreh am Zentralverschluss öffnete das Gürtelteil selbst.    Ein weiteres Antippen des Fußschalters, und der Tisch fiel von Kathys Rücken weg, so dass er den Gürtel herausziehen konnte.



        John hob den Gürtel auf, und mit einem weiteren Fußtritt drehte er sich um, so dass er den Gürtel zusammen mit dem Ballon und der Pumpe in den an der Seite der Maschine angebrachten Desinfektionsapparat einführen konnte, und schloss die Sanitärleitungen an einen Reinigungsanschluss an der Seite des Desinfektionsapparats an.

        "Gut", sagte Mr. Myer, "alles wird desinfiziert."

        John tippte erneut auf den Fußschalter, der ihn zu Kathys Schritt zurückbrachte, und ein neues Gerät erhob sich unter dem Tisch zwischen ihren Beinen.    Die Stärke ihres Duftes ließ John innehalten.    "Halten sie hier einen Moment inne,"    sagte Mr. Myers.    "Normalerweise benutzen wir den automatischen Reiniger, aber diese Kathy ist empfindlicher als die meisten.    Selbst mit den automatischen Sicherheitsvorkehrungen würde sie immer noch kommen wie ein Güterzug.    Sehen sie das rote 'X' auf ihrem Display? Das soll sie darauf hinweisen, dass die automatische Reinigung für diese Kundin nicht empfohlen wird.    Sie werden sie weiter manuell reinigen müssen, was auch das Beste ist, denn als Einzelperson haben sie keine andere Möglichkeit."

        John erinnerte sich an seinen Unterricht im Klassenzimmer und nahm einige feuchte Tücher, um Kathys Haut dort zu reinigen, wo der Gürtel sie bedeckt hatte.    Als er auf den glitzernden Tropfen zuging, flehte Kathy: "Sir? Etwas Eis, bitte?    Sir?"

        John nahm den Kältesprühkopf und besprühte Kathys Lippen, bis sie blass statt rosig aussahen, dann wischte er sie mit einer schnellen Bewegung ab.    Kathy stieß ein Keuchen aus, und John konnte die Reinigung beenden.    John lehnte sich zurück und überlegte, was er als Nächstes tun sollte.    "So weit, so gut.    Kathy ist immer noch auf dem besten Weg, heute entlassen zu werden.    Normalerweise gäbe es selbst bei einer Zwei noch ein weiteres Mädchen zu bearbeiten, aber im Moment müssen sie auf den Desinfektionsapparat warten," erklärte ihm Mr. Myers.

        "Das scheint eine ziemlich aufwendige Installation zu sein," sagte John.

        "Verdammt viel besser als bei der manuellen Reinigung.    Ich weiß, dass meine beiden Mündel es zu schätzen wissen, dass sie Zugang zu einem CBSM haben, anstatt einen Termin bei einem Gynäkologen machen zu müssen.    Und die Kosten... Die meisten Leute können es sich nicht leisten, ihre Mädchen mehr als einmal im Monat gehen zu lassen."

        "Ihre Mündel mögen die Maschinen also."

        "Mögen?" Mr. Myers zögerte.    "Vielleicht wäre schätzen ein besserer Ausdruck.    Margret weiß es besser, als sich über ihren Gürtel zu beschweren, aber ich weiß, dass sie ihn hasst, aber was soll man machen.    Sie ist eine Stufe 1, und jetzt, wo sie keine Kinder mehr bekommen wird, wird sie nie ohne ihn sein.

        Meine älteste Tochter hingegen hat ihren Gürtel erst vor etwa sechs Monaten bekommen.

        Sie hat sich sogar freiwillig als Testkundin zur Verfügung gestellt, als uns ein Mädchen fehlte.    Ich glaube, sie würde zweimal am Tag eine Sitzung auf einer CBSM abhalten, wenn sie könnte.    Nun, natürlich wettet sie auf die Zufallsfunktion - ein normaler Gürtel gewährt einen Orgasmus zwischen jeder 7. und 15. Wiederanlegung und Verriegelung, es sei denn, der Vormund verbietet es - ohne das würden Teenager nie lernen, wie sich ein Orgasmus anfühlt und was sie zu gewinnen haben, wenn sie einen Freund und zukünftigen Vormund finden - und natürlich sorgt die Zufallsfunktion für eine positivere Einstellung zum Tragen und zur Pflege des Gürtels."

        Der Desinfektionsapparat machte 'bing' und zeigte ein grünes Licht, womit Johns kleine Pause beendet war.    Ein Druck auf den Fußschalter brachte John zum Desinfektionsgerät, und er zog den frischen Gürtel heraus und brachte sich mit etwas Fußdruck in Position, um ihn wieder an Kathy anzubringen.    John bemerkte, dass sich der Tisch unter Kathys Hintern senkte, als er sich nach oben bewegte, er musste sich offenbar heben und senken, um dem Mädchen Halt zu geben, wenn er konnte, und um John Zugang zu verschaffen, wenn er ihn brauchte. Mit etwas Gleitmittel führte er den Ballon schnell ein und pumpte ihn auf, wie er es an der Puppe geübt hatte.    Doch als er mit zwei Fingern an der Außenseite sanft ihre nun wieder rosa Lippen teilte, um den Trichter einzuführen, flehte Kathy erneut.

        "Sir? Sir, ich glaube, ich brauche das Betäubungsspray.    Bitte sprühen sie es direkt auf mein Inneres.    Schnell!"    John fummelte einen Moment, bevor er nach der Düse griff, dann sprühte er etwas auf die Innenseiten der Lippen, die er noch offen hielt.    Er fragte sich, ob das bei Sherri auch jedes Mal so sein würde.    Kathy entspannte sich sichtlich, so dass er sich beeilte, den Trichter einzuführen und den Gürtel zu schließen.

        "Kompetent gemacht", warf der Ausbilder ein.    "Nicht wirklich eine Zeit zum Prüfung bestehen, aber deswegen sind wir ja nicht hier.    Ich habe sie gewarnt, dass sie ein erregbares Mädchen ist.    Aber jetzt hat sie genug abgesessen.    Ein bisschen schnellere Arbeit mit dem ETCB, solange das Spray noch wirkt, und wir können sie nach Hause schicken.    Sie hat es verdient."



        John zog seine Handschuhe aus, öffnete schnell den Verschluss und zog den vorderen Teil mit dem Trichter mit einer geschmeidigen, schnellen Bewegung ab, was Kathy mit ihren immer noch betäubten Lippen nicht sonderlich zu beeindrucken schien.    Der Ballon wurde entleert und entfernt, der Gürtel abgenommen und wieder in den Desinfektionsapparat gelegt, und John griff nach dem frischen ETCB auf einem Wagen hinter ihm, der im hinteren Teil identisch war, und machte schnell weiter.    Er rastete den vorderen Schild mit der länglichen Mittelrille ein, dann griff er nach der Verlobtenabdeckung mit dem angebrachten Trichter, aber jetzt begannen seine Schwierigkeiten.

        Wie bei der Puppe zuvor war der Schlitz zu schmal, um zwei Finger einzuführen, um ihre Lippen auseinander zu ziehen, er konnte nur seinen kleinen Finger einführen.    Während er ihn sanft auf und ab bewegte, um ihre Lippen zu öffnen, begann Kathy schwerer zu atmen, da die Wirkung des Betäubungssprays offensichtlich nachließ.    Aber er hatte keine andere Wahl, und als sich ihre Lippen plötzlich öffneten, um nachzugeben, wurde sein Finger mit ihrer Flüssigkeit geflutet.    "Sir!", rief Kathy, "Sir! Bitte benutzen sie den Schocker!"

        "Aber ich kann nicht..."

        "Bitte!    Jetzt!"    rief Kathy zwischen stoßweisem Atmen.

        John griff verzweifelt nach dem Schocker, der auf dem Tisch in der Nähe lag, rammte ihn ihr in den Oberschenkel und drückte den Abzug.

        "Aaaahhhhhhhh!"

        Kathy zuckte zusammen und drückte seinen Finger mit ihren Lippen zusammen.    Als sie in sich zusammensackte, ließ John den Schocker fallen, drückte schnell den Trichter des Verlobungsschilds zusammen und schob ihn durch den Schlitz und zwischen Kathys Lippen, die noch immer von seinem Finger offen gehalten wurden.    Er zog seinen Finger zurück und schlug das Schild zu.

        "Kathy, es tut mir leid. Es tut mir so leid."

        "Danke, Sir, es muss ihnen nicht leid tun.    Sie haben es geschafft.    Sie haben es gerade noch rechtzeitig geschafft, und jetzt kann ich vielleicht nach Hause gehen, wenn... wenn das wirklich meine letzte Sitzung für heute ist."    In ihrer Stimme lag eine Mischung aus Hoffnung und Unglauben.

        "Es kommen heute keine weiteren Schüler mehr, Kathy," versicherte ihr Mr. Myer.

        "Ich danke ihnen vielmals, Sir.    Sir?"

        "Ja, Kathy?"

        "Wissen sie, was das Beste ist?    Ich darf den Gürtel jetzt anbehalten, und mein Verlobter bekommt seinen Schlüssel.    Keine Bestrafung mehr, wenn er ihn rechtmäßig benutzt.    Ich danke ihnen vielmals."

        Bevor er etwas erwidern konnte, wurde John von dem Ausbilder weggezogen.

        "Sehr gut gemacht.    Ich gratuliere ihnen zu ihrer bestandenen Prüfung.    Das sollte Combs' Ego für den heutigen Tag die Luft herauslassen."

        "Sie kennen Mr. Combs auch?"    fragte John.

        "Er ist eine Legende bei der BFA,"    sagte Mr. Myers, während er John zurück in den Empfangsbereich führte.

        "Was ist mit Kathy?"    fragte John.

        "Was ist mit ihr?"

        "Ich dachte, sie hätten gesagt, sie wird entlassen, sobald wir fertig sind."

        "Sie müssen noch ein wenig Papierkram erledigen, und dann muss ihr Vormund sie abholen kommen.    Keine Sorge, sie hat uns zum letzten Mal gesehen, zumindest bis sie wieder mit der BFA in Konflikt gerät."



        John war immer noch völlig durchgeschüttelt und dachte an das Mansom Training Center zurück, wo er Sherri durch den Hindernisparcours geführt hatte und sie gefesselt auf einem Tisch bei ihrer letzten Konditionierung besucht hatte.    Damals hatte man sie zu einem Orgasmus gezwungen, um ihr die Lektionen zu verinnerlichen.    Er fragte sich, welche Erfahrung schlimmer gewesen war.    Er wurde aus seinen Gedanken gerissen, als der Aufseher sich verabschiedete und bemerkte: "Oh, und übrigens, wie Kathy andeutete, sind Orgasmen natürlich nicht verboten, wenn der Gürtel in einem regulären ETCB-Vertrag geöffnet ist, aber der Gürtel bestraft trotzdem jeden Versuch des Mädchens, sich selbst zu stimulieren, also ist es genau wie bei der Verwendung des normalen Gürtels eine gute Idee, sie gefesselt zu halten, während der Gürtel geöffnet ist.    Viel Glück!"

         

        John genoss es tatsächlich ein wenig, als er dem aufgeblasenen Gerichtsbeamten das ETCB-Zertifikat überreichte, und er lächelte innerlich, als der Mann ein wenig die Luft anzuhalten schien, als er John seine Vormundschaftsurkunde übergab.    Zurück in der Limousine untersuchte John die Bescheinigung, die ihm so viel Kontrolle über Sherri gab, und dachte an all die Arbeit, die es gekostet hatte, dieses einfache Stück Papier zu bekommen, und an all die Clowns, die sich ihm in den Weg gestellt hatten, von dem hinterhältigen Dr. Neill bis zu dem selbstgefälligen Mr. Combs.    Dies würde endlich ein echter Anfang für die Beziehung von John und Sherri sein.





[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von herman am 23.11.22 um 10:20 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 227

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:21.11.22 16:55 IP: gespeichert Moderator melden


Moin,
ich kommentiere mal stumpf in Deinen Text hinein.

Zitat
So, ich habe einen weiteren Teil geschafft.
Da diese ganze neue Gesellschaft auf Restriktionen und KGs basiert, mußten wir uns die Details ziemlich gut überlegen, damit sie auch funktionieren können.
Bislang klingt das recht gut. Ich bin gespannt ob das auf Dauer klappt.

Wie gesagt, die verschiedenene KG-Typen und ihre Funktionen sowie die direkte Handhabung sind von mir, das komplexe Szenario um sie Wartung mit dem Halbautomaten ist von jkreeg - dieses Kapitel hat viel Teamarbeit erfordert, aber es hat auch eine Menge Spaß gemacht.

An dieser Stelle: Ich sehe bei jedem Kapitel 2-3000 Leser, von denen nur zwei oder drei kommentieren.
Glaubst Du das ist woanders besser?
Ich zähle mich ja auch zur Masse der schweigenden Konsumenten. Kommentiert wird das gelesene normalerweise nur wenn es mich, aus welchen Grund auch immer, interessiert.
Immerhin geben sich die meisten Männer in der Geschichte ja die größte Mühe, ihre Frauen unter den harten Umständen liebevoll zu behandeln und zu beschützen.
Dieses und die recht umfangreiche Rahmenhandlung hebt die Geschichte meines Erachtens aus der Masse heraus.
Gibt es denn auch weibliche Leser, die Spaß haben, sich in diese Welt hineinzudenken?
Über Kommentare würde ich mich freuen.

Herman


Ich freue mich auf weitere Fortsetzungen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:21.11.22 19:10 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Stormanimal,

danke für Deine Kommentare.
Ist mir schon klar, daß insgesamt wenig kommentiert wird - ich tue es selbst ja auch nur, wenn mich eine Geschichte wirklich interessiert und fasziniert.

Ich wollte nur andeuten, daß bei der ausreichend großen Leserzahl ja rein statistisch einige Damen vertreten sein dürften - und ich würde gerne wissen, wie diese Geschichte auf sie wirkt. Damals auf Yahoo gab es durchaus einige, die sie positiv kommentierten.

Genau genommen ist die Geschichte ja ein heftiger Rückfall in alte Rollenverständnisse - und gibt den Männern wieder die Rolle, liebevoll für ihre Frauen zu sorgen, die erzwungenermaßen abhängig sind, schlimmer als in den Fünfzigern. Der "Trick" der Geschichte ist natürlich, daß die Gesellschaft in dieser Geschichte dies erzwingt, und die meisten Männer viel lieber gleichberechtigt leben würden anstatt erzwungen dominant - was ich für einen guten Gedanken für unser heutiges Leben halte.
Daher die Frage, ob dieser Aspekt unter den geschilderten Voraussetzungen einigen Damen gefällt.

Danke für Dein Lob.
Es war und ist uns immer wichtig, daß die Geschichte realistisch ist und tatsächlich so geschehen könnte - das wird im nächsten Teil noch wichtiger.

Der nächste Teil ist in Arbeit und kommt am Mittwoch. Ich kann versprechen, daß es noch spannender wird...

Herman


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(29) «16 17 18 19 [20] 21 22 23 24 25 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2024

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.05 sec davon SQL: 0.01 sec.