Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren in unseren KGforum-Chatraum(Rocketchat)
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet, Neuschreiber63)
  New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.12.22 10:14 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 19 B1


        John dachte an die erste Nacht zurück, in der er und Sherri zusammen waren.    Das Strafkorsett, das sie trug, hielt sie beide von allem ab, außer von den einfachsten Interaktionen.    Vielleicht sollte sich dies wiederholen, aber wenigstens würden sie zusammen sein.    Genau wie in jener Nacht duschte und rasierte sich John und zog sich zur Vorbereitung einen neuen, noch ungewohnten Schlafanzug an.    Auf Demetris entschlossenes Klopfen hin bat John sie einzutreten.    Demetri schob einen vertrauten Tisch auf Rädern an, auf dem eine weibliche Gestalt in einer Masse aus Leder lag.    Wenigstens war sie diesmal nicht grausam in wie eine Trommel gespanntes Leder geschnürt, sondern in einen bequem aussehenden dunklen Ledersack eingeschlossen, der von der Brust bis zu den Zehen mit geschmackvollen roten Schnürungen versehen war, während ihr Kopf unbelastet blieb.    Er erinnerte John an einen Mumienschlafsack, den er einmal bei einem Campingausflug in der Kälte benutzt hatte.    Etwas, das er im Dschungel nie brauchte.

        Sophia folgte ihm und schob ein Gerät von der Größe eines kleinen Nachttischs, auf dem einige Schläuche aufgerollt waren.    Sie steckte das Gerät in eine Steckdose, während Demetri und John Sherri vorsichtig vom Wagen auf die linke Seite von Johns Bett hoben, wo er die Decke zur Seite gezogen hatte.    Nach einem kurzen Surren und Brummen leuchtete ein kleines rotes Licht auf dem Bedienfeld des Geräts auf.

        "Wir haben Fräulein Sherris Servicemodul mitgebracht," erklärte Demetri.    "Eine Verlängerung ihres Gürtels ist mit einem Anschluss an der Außenseite ihres Sacks verbunden.    Sie brauchen nur die Nabelschnur anzuschließen, wenn sie sie braucht.

        Für den Fall, dass sie ihren oder ihren Schlaf sichern wollen, habe ich außerdem eine gepolsterte Haube für sie auf ihrem Nachttisch vorbereitet, die ihre Augen bedeckt, und ein zusätzliches ansteckbares Mundstück.    Wäre das alles, Sir?"

        "Ja, danke, ihr beiden."

        "Ja, Sir.    Fräulein Sherri kann es ihnen erklären.    Gute Nacht, Sir, Fräulein Sherri.    Können wir sie beim Frühstück erwarten?"

        "Ähm, ja.    Vielen Dank."

        "Wir werden Fräulein Sherri dann um halb sieben abholen," sagte Demetri und mit einer Verbeugung und einem Knicks ließen sie den neuen Vormund und das Mündel allein.

        John blickte auf sein Mündel hinunter, das auf dem Bett lag.    "Wir machen doch Fortschritte, oder?    Wenn wir so weitermachen, werden wir in zehn Jahren tatsächlich zusammen nackt sein!"    Er sprang auf das Bett und drückte Sherri einen zärtlichen Kuss auf ihr lächelndes Gesicht.

        "Liegst du diesmal bequemer, meine Liebe?"

        "Ja, dieser Sack ist eigentlich ganz gemütlich.    Er ist nur um meine Beine herum eng.    Ja, ich fühle mich wohl.    Danke, dass ich bei dir sein darf!"

        John beugte sich über ihre Tasche und untersuchte sie.    "Ich hätte nicht gedacht, dass Demetri deinen Schönheitssack schon ersetzt hat."    Die Schnürung bestand eigentlich aus zwei unabhängigen Abschnitten - einer begann an ihren Füßen in einer Art Mono-Ballettstiefel, der ihre Füße in einer En-Pointe-Position zusammenhielt, und setzte sich bis zu ihren Hüften fort wie bei einem oberschenkelhohen Stiefel.    Diese Schnürung war sehr fest gezogen und die Enden wurden unter einer Lederplatte verknotet, die mit einem kleinen Vorhängeschloss gesichert war.    Die zweite Schnürung begann oberhalb der Hüfte und ging bis zum Hals, wo sie in einer großen Schleife kurz vor einem Lederhalsband endete. Es sah eher gemütlich als eng aus.

        "Oh, das ist ja gar nicht wie ein Schönheitssack.    Ich weiß nicht genau, woher Demetri ihn hat."

        "Über deiner Brust ist Hilton Four Seasons aufgestickt," sagte John, als er die Hülle seines gefesselten Mündels untersuchte.

        "Das macht Sinn,"     sagte Sherri.    "Ein Mädchen der Stufe eins muss gefesselt werden, wenn es allein in einem Hotelzimmer ist," erklärte sie.    "Ich erinnere mich, dass ich eine Anzeige für das Four Seasons gesehen habe, in der von speziellen Schlafsäcken für Gäste der Stufe eins die Rede war.    Jedenfalls dachte Demetri wohl, dass dies der beste Ersatz für meinen Schönheitssack sei, den er so kurzfristig bekommen konnte.    Ich trage hier drunter einen Hautanzug und bin mit Lotion eingeschmiert.    Nicht so gut wie meine Kosmetiktasche, aber besser als eine Behandlung ausfallen zu lassen."

                        John gab ein unverbindliches Grunzen von sich und zog die Decke über sie beide, dann zog er Sherris gefesselte Gestalt sanft in seinen linken Arm, so dass ihr Kopf auf seiner Brust ruhte. Sherri stieß einen zufriedenen Seufzer aus und versuchte, mit mäßigem Erfolg, sich näher an ihn zu kuscheln.

        John hob sie sanft von seiner Brust und legte ihren Kopf auf das Kissen neben ihm.

        "Das ist falsch,"     knurrte John. "Liebende sollten sich umarmen.    Ich will dich in meinen Armen halten.    Kann ich dich nicht aus diesem Sack befreien?"    John warf die Decke zurück und überprüfte die Fesseln seines Mündels.    "Die obere Schnürung ist nicht verschlossen."

        "Vielleicht nicht, mein Herr und Meister, aber mein Kragen ist verschlossen, und meine Arme sind in inneren Ärmeln gefesselt.    Selbst wenn du die Schnürung des Sacks öffnest, werde ich meine Arme nicht aus den Ärmeln ziehen können, wenn ich den Kragen nicht abnehmen kann."

        "Es ist trotzdem einen Versuch wert.    Macht es dir was aus?"

        Als Sherri den Kopf schüttelte, zog John an der Schleife, die die obere Schnürung unterhalb ihres Halses geschlossen hielt. Er löste die rote Schnur von den Ösen oben, stellte aber fest, dass die meisten Ösen bis zu ihrer Taille eigentlich nur Haken waren, wie bei Schlittschuhen.    Schnell löste er die Schnürung bis unterhalb ihrer Taille und zog den Sack auseinander. Sherri trug ein gerüschtes Nachthemd mit einer Unzahl winziger Knöpfe auf der Vorderseite.    Das unvermeidliche Nachtkorsett zeichnete sich unter dem Stoff ab, aber ihre großzügigen, aber festen Brüste schienen unter dem Nachthemd nicht eingeengt zu sein. Ihre Arme hingegen steckten in inneren Lederröhren, die bis zu ihren Achseln reichten. Da der Kragen ihres Sacks immer noch um ihren Hals geschnürt war, hatte sie keine Möglichkeit, ihre Arme herauszuziehen. John betrachtete sie genauer und genoss den Duft von Sherri, der aus dem Sack entwich.

        "Hey, wusstest du, dass es einen Reißverschluss gibt, der an den Armröhren entlangläuft?"

        "Was?    Ein Reißverschluss?    Nein, ich habe ihn nicht bemerkt.    Nicht, dass ich ihn überhaupt erreichen könnte."

      "Nun, ich schon.    Was für ein Glück!"

        John zog die beiden inneren Reißverschlüsse bis zu Sherris Taille herunter, so dass sie ihre Arme befreien konnte, die sie kurzerhand um Johns Hals legte und ihn für einen weiteren Kuss zu sich zog. Dann schob sie ihn zurück auf das Bett, rollte sich auf die Seite, John zugewandt, und kuschelte sich wieder an seine Schulter, aber diesmal mit ihrem linken Arm, der ihn umschloss, und ihrem Kopf, der auf seiner Brust ruhte, während John sie in seinen eigenen linken Arm zog. Sherri stieß einen zufriedenen Seufzer aus, während John mit der freien rechten Hand nach der Lampe auf seinem Nachttisch griff. Als das Licht ausging, ergriff Sherri seine rechte Hand mit ihrer linken.

                        "Immer noch keine nackte Haut," murmelte John und fühlte das Latex, das Sherris Hand bedeckte.

                        "Nein, mein Vormund.    Ich bin in einem Hautanzug.    Du würdest mich jetzt wahrscheinlich sowieso nicht anfassen wollen.    Ich bin so glitschig wie ein eingefettetes Schwein mit dieser ganzen Feuchtigkeitscreme."

                        "Hm,"     überlegte John.    "Klingt nach einer lustigen Herausforderung."



        Nachdem sie eine Weile gekuschelt hatten, drehte sich Sherri von seiner Brust weg, verschränkte ihren rechten Arm mit seinem und zog ihn über sich, so dass sie auf seiner linken Seite lag und sie in Löffelstellung nahm, wobei ihr Kopf auf seinem linken Arm lag und Sherri versuchte, sich noch näher an seinen Körper zu kuscheln.    Im Nu waren sie beide eingeschlafen.





Er stand auf einem sonnengesprenkelten Waldboden, und blühende Pflanzen hingen über taubedeckten Zweigen. John spürte, wie eine leichte Brise seine Haut streichelte, als er sah, wie Sherri sich durch die Bäume wand und auf ihn zulief, wobei sie nichts weiter trug als ein Tuch, das ihr als Kleid diente.    Kein Korsett versteifte ihre schlanke Taille, die unter dem leichten Stoff sichtbar war, und ihre festen Brüste wippten anmutig, während ihre nackten Füße über die Farne glitten.    Bei ihrem Anblick spürte John, wie sich seine Männlichkeit aufrichtete, und er nahm sie in seine Arme.    Durch ihren Aufprall fielen sie in das weiche Unterholz, und Sherri packte seine Handgelenke und drückte sie über seinem Kopf in das Gras.    Winzige, aber feste Ranken schienen aus dem Lehm aufzutauchen und sich um seine Handgelenke zu wickeln und sie in Position zu halten.    Seltsamerweise konnte John keinen Laut hören, und selbst wenn er hätte sprechen können, legte Sherri einen Finger an ihre Lippen und bedeutete ihm, still zu liegen.

        Behutsam und langsam öffnete sie Johns Hose und ließ seine Männlichkeit frei.

        Sie lächelte und setze sich rittlings auf seine auf dem Rücken liegende Gestalt, wobei ihr Ureinwohner-Kleid den Zugang zu ihren privaten Teilen freigab.

        Ganz sanft ließ sie sich auf ihn herab, und John spürte, wie er von einem warmen und feuchten Gefühl umgeben wurde.

        Und weiter ganz sanft begann Sherri ihre Hüften zu kreisen, streichelte und neckte ihn gekonnt und hielt ihn so lange am Rande des Orgasmus, dass John dachte, er würde in tausend Teile explodieren, wenn er kam.

        Nach einer gefühlten Ewigkeit der Glückseligkeit ließ Sherri es mit einem letzten Schwung ihrer Hüften geschehen, und John stieß ein gutturales Stöhnen aus, als er seinen Samen verströmte.


         


        John erwachte noch in den Fängen seines gewaltigen Orgasmus. Sherri, die vom Mondlicht, das durch die Vorhänge schien, angestrahlt wurde, beugte sich über seine bebende Männlichkeit, die aus seiner offenen Pyjamahose hervorlugte, wobei der Schlafsack noch immer ihre Beine einschnürte und der obere Teil, der an ihrem verschlossenen Kragen auf dem Rücken hing, sie aussehen ließ, als würde sie einer Erbsenschote entsteigen.    Seine Brust war von der Bettdecke bedeckt, die Sherri vom Fußende des Bettes gezogen und auf ihn geworfen hatte.    Sie warf ihm einen schelmischen, wenn auch nicht sehr schuldbewussten Blick zu, während sie den letzten Tropfen, der ihr von den Lippen hing, ableckte.

        "Was glaubst du eigentlich, was du da machst?" fragte er sie.

        "Nun, Mylord, ich spürte, wie mich etwas in den Rücken stieß.    Eure kleine Prinzessin konnte nicht schlafen.    Ich suchte nach einer Erbse, aber ich fand etwas ganz anderes und viel interessanteres.    Ich wusste nur einen Weg, um es wieder weich zu machen - habe ich es gut gemacht?"

        John war einen Moment lang sprachlos.

        "Ja, das hast du, du verrücktes kleines Luder.    Jetzt weiß ich, warum du nachts gefesselt werden musst!    Warte nur ab, ich glaube, es ist Zeit für eine kleine Rache!"

        Er setzte sich auf, packte ihre Handgelenke und zwang sie auf den Rücken neben sich.    Sherri quiekte, während er ihre Arme wieder in die Armstulpen steckte und dann die Reißverschlüsse zuzog.


        Sherri wehrte sich einen Moment lang, hauptsächlich zur Schau, denn sie wusste, wie nutzlos das war, und sie wollte die Untersuchungen ihres Vormunds auf keinen Fall behindern.    Sie lag regungslos da, während er begann, die unzähligen Knöpfe an ihrem gerüschten Nachthemd aufzuknöpfen.    Dann nahm er die gepolsterte Kapuze vom Nachttisch und zog sie Sherri locker über den Kopf, so dass sie geblendet wurde, bevor er langsam ihr Nachthemd öffnete.    Im dezenten Mondlicht, das durch die Vorhänge fiel, schienen ihre festen Brüste zu leuchten und ihn einzuladen, weiterzumachen.    Behutsam legte er seine Hände auf ihre Brüste und drückte sie sanft, wobei er feststellte, dass der Hautanzug, der sie bedeckte, aus dünnstem Latex bestand und kaum eine Andeutung seiner Präsenz vermittelte.    Innerhalb von Sekunden entlockte seine Liebkosung Sherri einen Seufzer.    Dann beugte er sich über sie und begann, sanft über ihre Aureole zu lecken, wobei er darauf achtete, ihre Brustwarzen nicht zu berühren, während er von einer Brust zur anderen wechselte.    Er erinnerte sich an die Aufschrift auf dem Display im Hopfield Center.



In einigen besonderen Fällen, wenn die Trägerin überempfindliche Brustwarzen hat, die ihr helfen könnten, selbst zum Orgasmus zu kommen, kann das Tragen eines Keuschheits-BHs vom Vormund oder von der Regierung vorgeschrieben werden, aber das ist selten erforderlich.



        Er wollte diese Brustwarzen ausprobieren, wenn er sonst nichts für sie tun - oder ihr antun konnte.

        Ihre Brustwarzen waren steinhart geworden, und er berührte beide aufreizend mit seiner Nase.

        "Küss mich," murmelte Sherri unter der Kapuze.

        John gehorchte und zog mit einer Hand die Kapuze ab, während er mit der anderen Hand sanft ihre Brust knetete.    Seine Lippen wurden von einer hungrigen, aber auch sehr kalten Zunge getroffen.    Offenbar wurde das Blut woanders gebraucht.

        Er brach ab und fuhr mit seiner Behandlung fort, indem er seine Zunge um die Aureole herum in ihre Brust drückte, wobei er die Brustwarze ausließ und stattdessen einen Kreis um sie herum zeichnete, was Sherri zu einem schnellen Atemzug veranlasste.    Nachdem er die Aktion an ihrer anderen Brust wiederholt hatte, begann er, ihre Brustwarzen leicht mit seiner Zunge zu liebkosen.    John lächelte über das Stöhnen, das seine Aktionen dem gefangenen Mädchen entlockten.    Er setzte seine langsamen Qualen fort, seine Zunge bahnte sich einen langsamen Weg von der Aureole zum Ansatz ihrer Brüste und zurück.    Dann nahm er eine Brustwarze in den Mund und saugte sanft daran, wobei er seine Zunge dazu verwendete, sie fest gegen seine Vorderzähne zu drücken, und saugte erneut.    Nachdem er ihre andere Brustwarze auf die gleiche Weise behandelt hatte, begann er seine "Behandlung" von vorne.

        Als er merkte, dass Sherri kurz vor ihrem Höhepunkt stand, beschloss er, sie zu erlösen, und ließ seine Zunge in rascher Folge über die eine und dann über die andere Brustwarze gleiten, bis Sherri sich versteifte und in einem gewaltigen Höhepunkt den Rücken krümmte.

        Als sie auf das Bett zurückfiel, verschloss er ihren Mund mit einem sanften und lang anhaltenden Kuss.

        Sherri rang immer noch nach Atem.

        "Du... Du! DU!

        Du... du bist unglaublich!    Niemand hat mir je einen Orgasmus verschafft, indem er nur meine Brustwarzen benutzt hat,"     erklärte sie, immer noch nach Luft schnappend.    "Wo hast du denn DAS gelernt?    Muss ich schon wieder eifersüchtig sein?"

        John lächelte im Halbdunkel.    "Nicht nötig, meine grünäugige, eifersüchtige Liebe.    Ich habe noch nie auf diese Weise einen Orgasmus gegeben, aber du hast mich inspiriert.    Ich habe es einfach ‚unterwegs‘ gelernt, als ich es tat und dabei deine Reaktionen austestete.

        Während der Ausbildung für mein ETCB-Zertifikat habe ich eine Broschüre gesehen, in der behauptet wurde, dass die Brustwarzen einiger Frauen so empfindlich sind, dass sie einen Keuschheits-BH tragen müssen.

        Gut, dass du keinen trägst.    Ich dachte, deine Brustwarzen wären vielleicht einen Versuch wert.    Ich hoffe, es war zumindest eine teilweise Wiedergutmachung für die Fähigkeiten, die du vorhin so gekonnt demonstriert hast."

        "Ohhh, du hast ja keine Ahnung."    Sherri schloss ihre Augen bei der Erinnerung.    "Wenn es dir gefällt, werde ich einen Keuschheits-BH für dich tragen... gelegentlich, und wenn du versprichst, mich danach zu erlösen, so wie du es gerade getan hast!"

        "Wie du wünschst, meine Liebe," sagte John, während er die letzten Knöpfe ihres Nachthemdes schloss, dann die SchnürE ihres Schlafsacks wieder einfädelte und sanft schloss, "und ich hoffe, dass dies nur die erste - nein, die zweite - von vielen Nächten war, die wir zusammen verbringen werden.    Oh ja, ich hoffe, dass wir zusammen ein 'interessantes Leben' führen werden!"

         


        John hatte sich nie für einen Perversen gehalten, aber als Sophia am Morgen die Lieferung von Susans Dienstmädchenuniform bestätigte, war er gespannt darauf, sie darin zu sehen.    Susan hatte nach ihrem Abenteuer in St. Sybil's und Demetris Disziplin ein wenig Trübsal geblasen.    Da Sherri immer noch so... zerbrechlich war, hatte John sich Sorgen um sie gemacht, aber nicht viel dagegen tun können.    Aber jetzt, nach der Lieferung am frühen Morgen, wollte Susan ihre neue Uniform vorführen, und Sherri hatte, was wie John hoffte, ein Zeichen der Besserung war, darum gebeten, sich ihr anzuschließen.    John hatte schnell seinen Segen gegeben, was die beiden Mädchen endlos erfreute, und so war die Stimmung im Penthouse heute Morgen sehr ausgelassen.


        Das Kleid wurde mit einem eigenen Korsett geliefert, das für eine optimale Passform sorgte, und da Susan in den letzten Tagen das Strafkorsett von St. Sybil's getragen hatte, von dem sie behauptete, dass es ihr bei den Schmerzen ihrer Verletzungen half, war sie froh gewesen, es gegen das leichtere Kleidungsstück einzutauschen.    Mit Demetris Erlaubnis hatte Sophia ihr geholfen, das Disziplinargerät auszuziehen und eine dringend benötigte Dusche zu nehmen, bevor sie die neue Uniform anzog.

        "Ich musste ihr Korsett viel enger schnüren, als ich erwartet hatte,"     vertraute Sophia John an, nachdem sie das erste gummibedeckte Dienstmädchen ins Wohnzimmer begleitet hatte.    "Susan hat sich so sehr an die enge Umarmung des Strafkorsetts gewöhnt, dass sie sich beschwert hat, ihr neues Korsett sei viel zu locker - und darum gebeten hat, dass ich es so eng wie möglich schnüre.    Glücklicherweise ist das Kleid so konzipiert, dass es auch um ihre korsettierte Taille herum eng sitzt, obwohl ich fürchte, dass, wenn sie weiterhin in diesem Tempo weiter eingeschnürt wird, ein neues Korsett und Kleid für sie gekauft werden müssen." Sie bemühte sich, ihre Bemerkungen verärgert klingen zu lassen, aber John konnte den Ton des Stolzes in ihrer Stimme für ihren neuen Schützling hören.

        "Oh," fügte Sophia hinzu, "mit ihrem neuen Leben als Dienstmädchen will sie nun auch bei dem neuen Namen genannt werden, den sie ihr gegeben haben, als dieser Detektiv Angelo sie besuchte.    Ich war zuerst besorgt, denn sie rümpfte die Nase, als ich den Namen Francesca zum ersten Mal erwähnte, und behauptete, er klinge wie ein Erfrischungsgetränk, und beschwerte sich, dass alle sie Fanny nennen würden.    Was das Mädchen manchmal für Ideen hat,"     sagte Sophia verärgert.    "Aber gerade heute Morgen hat sie zu mir gesagt: 'Tante Sophia,' sagte sie, 'ich glaube, der Name, den Mr. Scott mir gegeben hat, ist genau richtig.'    Dann wiederholt sie ihren neuen Namen mehrmals... Francesca... Francesca... Frrrannntschesca, mit rollenden 'r's und so.    Ich weiß nicht, Mr. Scott.    Sie hatte diesen seltsamen Blick in den Augen, aber auf jeden Fall sagt sie, es hat einen schönen Klang, italienisch, genau wie bei uns, und es gibt ihr das Gefühl, noch mehr zu unserer Familie zu gehören.    Ich bin so stolz auf sie, Mr. Scott.    Sie wollte sichergehen, dass ich es allen sage, da sie mit ihrer neuen Maske nicht mehr sprechen kann, also nennen sie sie bitte von nun an Francesca."

        John nickte, ein wenig überrascht, aber auch erfreut, dass Susan ihr neuer Name gefiel.

         

        Susan, nein, Francesca, wirbelte in ihrem neuen Kleid herum und sah stolz und hübsch aus.    Die Latexmaske und die Kapuze hielten ihr Gespräch von den Ohren der jungen Frau fern.    Sophia verschwand, kam aber bald mit einem weiteren in Latex gehüllten Dienstmädchen zurück; Sherri mit mehr Erfahrung hatte es geschafft, sich das Latexgefängnis teilweise selbst anzulegen, und nun trugen beide Mädchen zu Johns Freude ihre vollständige Dienstmädchenuniform aus Latex, einschließlich High Heels und ihrer Vollgesichtsmasken und Kandaren darunter.

        In wenigen Augenblicken ließ Sophia sie mit schnellen Befehlen, die durch die Ohrstöpsel in den engen Latexhelmen übertragen wurden, an die Arbeit gehen, zusammen mit einer kleinen Korrektur an Francesca, wenn sie nicht schnell genug reagierte.    Das schien sie aber nicht daran zu hindern, gemeinsam Spaß zu haben.    John konnte hören, wie unter ihren beiden hautengen Masken leise kichernde Schnauben hervorbrachen, während sie Aufgaben erledigten, die gemeinsam erledigt werden konnten - wie das Verschieben von Möbeln und Sofakissen zum Staubsaugen und das Zusammenlegen der Wäsche.    John vermutete, dass dies zum Teil ein Komplott von Sophia war, um sie in seiner Nähe zu beschäftigen, damit sie mehr Interesse daran hatten, vor ihm zu posieren.    John setzte sich in einen Sessel, den er hin und her schob, um eine gute Sicht zu haben, und genoss die Show.    Er genoss es besonders, die Mädchen zu beobachten, wenn sie an den vielen großen Spiegeln vorbeikamen, die das Wohnzimmer und den Eingangsbereich schmückten.    Jedes Mal, wenn eine von ihnen an einem der Spiegel vorbeiging, drehte sie sich extra um und stellte sich davor in Pose, um sich im Spiegel zu betrachten und zu bewundern, wobei sie ihre Reize vor dem anerkennenden Publikum optimal zur Geltung brachte.

        Francescas Taille entsprach fast der von Sherri, die ein enges Korsett trug, aber ihre Figur war im Vergleich zu Sherris reiferen weiblichen Kurven immer noch recht jugendlich und schlank, obwohl John der Meinung war, dass sie jetzt, da sie in Sophias Obhut die richtigen Mahlzeiten erhielt, bereits begann, sich in den richtigen weiblichen Regionen auszufüllen.

        Demetri war bereits auf dem Weg zur Tür, noch bevor John die Türklingel hörte, und er war froh, dass der Butler sich darum kümmerte, während er sich die Show weiter ansah.    Als Demetri auf ihn zukam und sich höflich räusperte, hielt John geistesabwesend seine Hand nach dem erwarteten Paket aus.    Doch als Demetri weiterhin an seinem Platz verweilte, blickte ein leicht irritierter John auf und fragte: "Ja, Demetri?"

        "Entschuldigen sie, Sir, da ist ein Bote an der Tür.    Er besteht darauf, dass er ihnen seinen Brief persönlich überbringt."

        "Persönlich?"

                        "Ja, Sir.    Er wurde dafür bezahlt, die Nachricht nur ihnen in die Hand zu drücken."


                        Neugierig, aber misstrauisch, ging John zur Tür.    Dann hielt er inne.    Könnte das ein Gerichtsvollzieher sein?    Werde ich verklagt?    fragte er sich.    Wenn ja, konnte er dem Mann aus dem Weg gehen und die Klage nur für kurze Zeit vermeiden, aber die Papiere würden schließlich zugestellt werden.    Immer noch müde und ein wenig verärgert über die Unterbrechung, näherte sich John der Tür.    Demetri, die Hand an der Schrotflinte, die er jetzt immer griffbereit im vorderen Schrank aufbewahrte, stand hinter ihm.

                        "Ja?"    fragte John den jungen Mann in Uniform an der Tür.

                        "Sind sie Mr. John Scott?"

                        John zögerte, als er die Person vor ihm ansah.    "Ja,"     sagte John und fragte sich, wer das wohl sein mochte.    Sein erster Eindruck von 'junger Mann' schien falsch zu sein.    Dies war nicht mehr als ein Junge, vielleicht 14, vielleicht sogar jünger.    Seine Uniform war aus blauer Wolle, mit glänzenden Messingknöpfen, mit goldenen Paspeln eingefassten Schulterklappen und einem Pillenbox-Pagenhut, ebenfalls mit goldenen Paspeln und den mit Goldfaden aufgestickten Initialen BMS.    Auf John wirkte er altmodisch, urig und irgendwie komisch.

                        Der Junge verglich Johns Gesicht mit einem Bild.    John bemerkte, dass es sich um einen Zeitungsausschnitt handelte, eines der vielen Bilder von ihm, die von den verdammten Paparazzi, die ihn verfolgten, gemacht wurden.

                        "Der Berthoud's Messenger Service wurde beauftragt, diesen Umschlag nur in ihre Hände zu geben, Sir," verkündete der Junge mit geübter Förmlichkeit, als er John den Umschlag überreichte.    "Mein Name ist Alvin und ich wurde ebenfalls angewiesen, auf eine Antwort zu warten."    John nahm den Umschlag entgegen.

                        "Sie können in der Lobby warten,"     sagte Demetri zu dem jungen Mann und zeigte auf den Aufzug.    "Sie werden hierher zurückgerufen, falls es eine Antwort gibt."

                        Der junge Mann schlug die Absätze zusammen, verbeugte sich und wandte sich dem Aufzug zu, während John die Tür schloss und verriegelte.

                        "Das war seltsam."

                        "Ja, Sir,"     erwiderte Demetri.    "Ich habe schon lange keinen persönlichen Boten mehr gesehen."

                        "Persönlicher Bote?"

                        "Ja, Sir.    Sehr altmodisch.    Richter Schneider hat in seltenen Fällen Nachrichten von ihnen erhalten, meistens von alten persönlichen Freunden."

                        "Nun, ich frage mich, wer mir auf diese Weise eine Nachricht schicken würde?"    fragte John abwesend und schnitt das mit Wachs versiegelte Briefpapier auf.    Das Siegel sagte ihm nichts.    Das passende Briefpapier im Inneren war mit einem Monogramm versehen, das die Buchstaben AHS trug.    Die knappe Notiz war mit einer fließenden, aber männlichen Hand geschrieben:





                        Lieber Mr. Scott,



mein Name ist Alexander Shackleton und ich bin Vorstandsmitglied der St. Sybil's Finishing School for Ladies und Präsident der EverLearn Corporation, die die tragbaren Klassenzimmer für die Schule herstellt.

Bitte verzeihen sie mir dieses Eindringen, aber ich möchte persönlich mit ihnen über eine dringende und heikle Angelegenheit sprechen.

Mir ist klar, dass ihre Zeit kostbar und begrenzt ist, aber ich hoffe, dass sie Zeit haben werden, sich mit mir zu treffen, entweder bei ihnen zu Hause oder an einem anderen Ort ihrer Wahl in der Nähe innerhalb der nächsten paar Stunden.

Der Bote weiß, wie ich zu erreichen bin.

Ich freue mich darauf, so bald wie möglich von ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen,

                        A. Shackleton




                        John las den Brief, faltete ihn dann wieder zusammen und klopfte ihn ein paar Mal gegen seine geballte linke Faust, bevor er ihn Demetri zum Lesen gab.

                        "Was hältst du davon?"    fragte er den Butler.

                        "Obwohl ich noch nie von ihm gehört habe, vermute ich, dass dieser Alexander Shackleton der Vater der Fräulein Alice sein muss, die Sus..." Demetri korrigierte sich, "Francesca gerettet hat,"     fuhr Demetri fort, nicht ohne ein wenig Stolz auf sein zukünftiges Mündel.

                        "Ja, das war auch mein Gedanke."

        "Es sieht so aus, als hätte Francescas kleines Abenteuer jemanden an unsere Tür gebracht," sagte Demetri mit einer Spur von Sorge in der Stimme.

        "Ja, zum Glück ist es dieses Mal nicht die Polizei oder ein mörderischer Attentäter,"     grummelte John.    "Aber du hast recht, es muss einen Zusammenhang geben."

        "Was werden wir tun, Sir?"

        "Es scheint, dass keine gute Tat ungestraft bleibt,"     seufzte John.    "Es gibt nicht viel, was wir tun können, bis wir mehr wissen.    Vielleicht ist er nur ein besorgter Vater, der sich an einen Strohhalm klammert und nach Antworten sucht.    Schicken sie nach dem Boten, ich werde eine Nachricht zurückkritzeln.    Ich schätze, wir können uns in etwa einer Stunde hier in meinem Büro treffen."

                        John hatte seine Notiz gerade beendet, als sich der Bote ankündigte.    Da er nichts hatte, was Mr. Shackletons beeindruckendem Siegel gleichkam, um den schlichten weißen Umschlag, in den John seinen Brief steckte, zu sichern, benutzte er den Backen seines Lieblingsmessers, um etwas geschmolzenes Siegellack einzudrücken.    Mit dem freiliegenden Erl hinterließ es einen einzigartigen Abdruck.    John überreichte dem Boten den Brief und ein paar Dollar als Trinkgeld.

                        "Das klingt nach einem formelleren Anlass, ich sollte mich wohl umziehen," sagte er zu Demetri.

                        "Das würde ich auch vorschlagen, Sir."


                        John schaute den Butler an und fragte sich, ob er Spaß machte, dann kicherte er leise und war dankbar, dass es Menschen gab, die sich um ihn kümmerten.

                        John führte den Butler in Richtung seines Zimmers, hielt aber einen Moment inne, um den beiden gummigekleideten Dienstmädchen beim Falten der Wäsche zuzusehen, ohne das sie die Unterbrechung durch den Boten bemerkt hatten. Als Sherri Francesca schweigend zeigte, wie man ein Handtuch richtig faltete, wurde Johns Aufmerksamkeit offensichtlich bemerkt, denn die Mädchen schienen etwas Extra-Wackeln in ihre Handlungen zu legen, um sein Interesse zu wecken.

                        "Oh, verdammt,"     seufzte John, als er zu seinem Zimmer ging.

        "Ich werde alles, was Shackleton mir sagt, noch einmal überprüfen," sagte er zu Demetri, der Johns Outfit aus der ständig wachsenden Garderobe in seinem großen Kleiderschrank zusammenstellte.    "Die Mädchen tragen doch Ohrenstöpsel unter ihrer Maske, oder?"

        "Natürlich, Sir.    Das ist ein Standardteil von Fräulein Sherris Uniform, und Francescas Uniform ist darauf abgestimmt."

        "Ist da eine Art Elektronik drin, so dass das Gehör eingeschaltet werden kann?"

        "Die normalen Dienstmädchenkostüme werden mit einfachen Ohrstöpseln geliefert, aber die von Fräulein Sherri und Francesca sind durch elektronische ersetzt worden.    Auf diese Weise ist es einfacher, ihnen ihre Anweisungen zu geben.    Normalerweise sind sie ausgeschaltet oder senden irgendeine erzieherische Botschaft, um sie nicht durch äußere Ablenkungen zu stören," informierte ihn Demetri.

        "Jeder, der ein Dienstmädchen mit einer Vollmaske sieht, wird also davon ausgehen, dass sie nichts hören kann, ist das richtig?"

        "Das ist richtig, Sir,"     sagte Demetri nach kurzem Überlegen.    "Diener wurden historisch schon immer ignoriert, auch vor der Verschwörung."

        "Dann möchte ich, dass sie beide unser Gespräch mithören.    Bitte informiere sie über die Situation.    Ich werde in mein Büro gehen und alles so umstellen, dass die Absatzschlösser hinter dem Besucherstuhl in der richtigen Position sind.    Sobald unser Gast in meinem Büro Platz genommen hat, bitten sie die Mädchen, Tabletts mit Getränken - Kaffee, Saft - hereinzubringen, und nachdem sie serviert haben, werden sie sich wie auf Befehl in die Absatzschlösser einschließen und sich taubstumm stellen.    Stellen sie sicher, dass ihr Gehör eingeschaltet ist, aber erinnern sie sie daran, dass sie nicht einmal zucken dürfen, egal, was sie hören."

        "Sehr wohl, Sir."

        John dankte ihm, und nachdem er sich angezogen hatte, ging er in sein immer noch spärlich eingerichtetes Büro.

        Er stellte einen Plüschsessel aus dem Wohnzimmer vor seinen Schreibtisch für den erwarteten Besucher und überprüfte dann die Absatzschlösser, die auf beiden Seiten der Tür und hinter dem Besucherstuhl angebracht waren.    Er vergewisserte sich, dass sie ordnungsgemäß funktionierten, dann setzte er sich kurz auf den Besucherstuhl, um sich zu vergewissern, dass die Mädchen, sobald sie in ihren Absatzschlössern gesichert waren, nicht mehr in Mr. Shackletons direktem Blickfeld waren.    Schließlich setzte er sich an seinen Schreibtisch und begann, die Post durchzugehen, um sich von dem abzulenken, was der Beginn eines neuen Abenteuers zu sein versprach.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:12.12.22 10:26 IP: gespeichert Moderator melden


Schade, hatte gehofft, das gefällt jemandem.

Dann halt so weiter.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:12.12.22 10:26 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 19 B2


Es war zwanzig Minuten später, als Demetri höflich an die Tür klopfte.    John bat ihn herein, und Demetri führte einen grauhaarigen Herrn in sein Büro.    Auf den ersten Blick schienen Aussehen und Auftreten des Mannes aus einer früheren Zeit zu stammen.    Er trug einen frisch gebügelten dreiteiligen Anzug aus grauer Wolle und ein steifes weißes Hemd, seine Seidenkrawatte wurde mit einer silbernen Anstecknadel fixiert, eine Nelke steckte in seinem Revers - selbst für Johns eher mundänen Geschmack und sein Empfinden strahlte der Mann Klasse aus.

        "Mr. Scott, ihr Besucher, Mr. Shackleton.    Ich werde gleich Erfrischungen servieren lassen."

        "Vielen Dank, Demetri."

        Der ältere Mann begrüßte John mit einem warmen, aber leicht gequälten Lächeln; sein Händedruck war fest.

        "Danke, dass sie mich so kurzfristig empfangen, Mr. Scott.    Ich bitte um Verzeihung - dies ist nicht meine bevorzugte Art, mich vorzustellen, aber ich habe dringende Bedürfnisse, und ich denke, dass unsere Angelegenheit am besten vertraulich behandelt wird.    Ich hoffe, sie werden mir verzeihen, wenn ich ihnen die Situation erklärt habe."

        "Sehr gut, Mr. Shackleton, willkommen.    Bitte setzen sie sich und erzählen sie mir, was sie auf dem Herzen haben."

        Mr. Shackleton nickte und ließ sich in den Sessel vor Johns Schreibtisch nieder, wo er aufrecht und gerade saß, während John hinter ihm Platz nahm.

        Es klopfte erneut an der Tür, und Sherri und Francesca erschienen in ihren Dienstmädchenkostümen, noch immer mit ihren Vollgesichtsmasken, und trugen jeweils ein Tablett mit Erfrischungen - Kaffee, Tee, Saft, Mineralwasser und einige Snacks - John erkannte sofort die Weisheit in der großen Auswahl, die zwei Tabletts und zwei Dienstmädchen erforderte, um sie zu bringen.

        Mr. Shackleton nahm eine Kaffeetasse vom Tablett und nickte Sherri geistesabwesend zu, während sie vorsichtig einschenkte, während John ein Glas Fruchtsaft von Francesca nahm.    Er nickte ihr ebenfalls zu, dann stellten beide Mädchen ihre Tabletts auf Johns Schreibtisch und gingen zu den Absatzschlössern in den Ecken, und mit einem Klicken wurden sie mit Blick in den Raum verriegelt.    Mit hinter dem Rücken verschränkten Armen verharrten sie regungslos, eher wie statuenhafte Dekorationen als lebende Wesen. Mr. Shackleton blickte nicht einmal auf, als die scharfen metallischen Klicks ankündigten, dass sie sich in Position eingerastet hatten - offenbar war er an einen so effizienten und gut reglementierten Hausdienst gewöhnt.

                        "Verzeihen sie die Frage, Mr. Scott, aber ist ihr Büro in letzter Zeit nach Abhörgeräten durchsucht worden?"

                        "Ja, professionell. Erst letzte Woche.    Seitdem hatte ich hier keine Besucher mehr.    Ich bin also zuversichtlich, dass es in diesem Raum keine elektronischen Abhörgeräte gibt," versicherte John dem älteren Mann.    John war durch seine Erscheinung verwirrt.    Vielleicht war dies nicht der Vater von 'Fräulein Alice', der Mann sah viel zu alt aus.

        Mr. Shackleton rührte wieder müßig in seiner Kaffeetasse und schien sich ein wenig zu entspannen.    "Danke, Mr. Scott, ich möchte mich nochmals entschuldigen und ihnen danken, dass sie mich empfangen haben.    Ich hoffe, dass meine abrupte Kontaktaufnahme mit ihnen und meine Bitte um dieses Treffen sie nicht beunruhigt hat.    Die Wahrheit ist, dass ich ihnen nicht viel Zeit geben wollte, um mit jemandem darüber zu sprechen, bevor ich die Gelegenheit hatte, sie zu treffen.

        Erlauben sie mir, dass ich mich ihnen kurz vorstelle - mein Name ist Alexander Harold Shackleton, und wie ich in meinem Brief an sie erwähnte, bin ich der... De-facto-Eigentümer der EverLearn Corporation, die, wie sie vielleicht wissen, die tragbaren Klassenzimmer herstellt, die in St. Sybil's und anderen Abschlussschulen verwendet werden.    Sie werden feststellen, dass EverLearn eine Tochtergesellschaft der Shackleton Holdings ist, deren Hauptinvestor und Vorsitzender ich bin.    Ich habe auch einen Sitz im Vorstand von St. Sybil’s.

        EverLearn konnte zwar Gewinne erwirtschaften, aber meine Motivation für die Schaffung der mobilen Klassenzimmer war mehr von persönlichen als von geschäftlichen Erwägungen geleitet."

        Er hielt einen Moment inne.    "Während die Familie Shackleton geschäftlich erfolgreich war, war das letzte Jahrzehnt auf persönlicher Ebene nicht gerade freundlich.    Die Tragödie des Aufstandes der Militantetten war für meine Familie verheerend, da nur zwei direkte Nachkommen meines Großvaters Harold Sebastian Shackleton, dem Gründer von Shackleton Holdings, übrig geblieben sind.    Während meine älteren Brüder und Schwestern sich die Zeit nahmen, eine Familie zu gründen, widmete ich mein Leben dem Unternehmen, und obwohl ich die gelegentliche Zeit mit meiner Familie genoss, zog ich es vor, das Leben eines wohlhabenden und gesellschaftlich aktiven Junggesellen zu führen.

        Die Familie Shackleton war schon immer... auf der konservativen Seite der Gesellschaft angesiedelt, und vielleicht war das der Grund für die Ereignisse vor fast neun Jahren.    Wie in jeder Familie gab es Ausreißer, "schwarze Schafe", wenn man so will, und einer meiner Neffen passte genau auf diese Beschreibung. Die Ermittlungen ergaben, dass seine letzte Frau in Wirklichkeit eine Militantette war, die den Auftrag hatte, unsere einflussreiche Familie zu zerstören.    Und leider hatte sie viel mehr Erfolg, als man sich hätte vorstellen können.    Eine geschäftliche Angelegenheit in letzter Minute hielt mich von dem gesellschaftlichen Treffen ab, bei dem der Rest meiner Familie vergiftet wurde.    Ich werde ihnen die Einzelheiten ersparen, aber der Vorgang war entsetzlich grausam.    Keine damals verfügbare medizinische Technologie konnte das Fortschreiten des Giftes aufhalten.    Erstaunlicherweise überlebte meine Großnichte Alice.    Man sagte mir, dass dies auf das Scharlachfieber zurückzuführen war, von dem sie sich gerade erholte.    Die Antibiotika, mit denen das Fieber behandelt wurde, halfen, die Auswirkungen des Giftes abzuschwächen.    Dennoch war ihre Genesung langwierig.

        Ich gebe zu, dass ich mich nicht auf die Verantwortung freute, ein dreizehnjähriges Mädchen aufzunehmen.    Ich hatte mein Leben sorgfältig genau so kultiviert, wie ich es haben wollte, und plötzlich mit einem Teenager belastet zu werden... nun, in meinem Alter dachte ich, das wäre das Ende meiner Welt.

        Ich wusste nicht, dass Alice genauso empfand.

        Entschuldigen sie, Mr. Scott.    Ich schweife ab.

        Um die ohnehin schon lange Geschichte abzukürzen: Alice und ich wurden beide... wiedergeboren, wenn man so will, aus der doppelten Tragödie des Mordes an unseren Familien und dem Zwang, miteinander zu leben.    Ich gebe zu, dass Alice mich viel über das Leben gelehrt hat, und ich hoffe, dass ich dasselbe für sie getan habe.    Obwohl es nicht nötig gewesen wäre, habe ich sie adoptiert, und sie ist mein einziges Kind, meine einzige Liebe und die einzige Erbin der Shackleton Holdings.

        Alice kann zwar charmant und liebenswert sein, aber sie war immer ein rebellisches Kind und ein Unruhestifter.    Unmittelbar nach der "Verschwörung" war dies aufgrund ihres Alters und ihrer gesellschaftlichen Stellung einige Jahre lang in Ordnung, aber als sie älter wurde, kam sie mit den Veränderungen und der Verantwortung, die sowohl ihre gesellschaftliche Stellung als auch ihr Geschlecht von ihr verlangten, nur schwer zurecht, und wir mussten feststellen, dass sie häufig in Schwierigkeiten geriet.

        Ich möchte ihnen versichern, dass ich kein Frauenfeind bin, und ich würde mich freuen, wenn Alice in meine Fußstapfen treten könnte, in die Fußstapfen ihres Großvaters und Urgroßvaters, um Shackleton Holdings zu führen.    Die Gesellschaft wird ein solches Erbe für sie nicht zulassen.

        Sie weigerte sich, die Dame zu werden, die diese Gesellschaft verlangt, selbst als ich sie auf die St. Sybil's School schickte, die beste Schule in diesem Staat und möglicherweise in dem, was von diesem Land noch übrig ist.    Während sie in den traditionelleren akademischen Fächern akzeptable Fortschritte machte, weigerte sie sich einfach, oder sie war einfach unfähig, sich die sozialen und weiblichen Anmutigkeiten anzueignen, die für ihre gesellschaftliche Stellung erforderlich waren.    Da die Lehrer von St. Sybil's mit ihrem Latein am Ende waren, gründete ich eine spezielle Abteilung eines der Unternehmen, die die Shackleton Holding kontrolliert.    Diese Firma, die Computersysteme mit künstlicher Intelligenz entwickelt, schien der perfekte Ort zu sein, um ein System zu entwickeln, das sie sanft in die richtige Richtung zwingen und sie dazu bringen könnte, den erforderlichen Lehrplan zu lernen und zu integrieren.    Das Ergebnis war das tragbare Klassenzimmer, mit dem sie vermutlich durch ihr eigenes Mündel vertraut sind.

        Am Anfang spielten die tragbaren Klassenzimmer dem Insassen die Lektionen einfach vor, wie früher jeder "Lern"-Computer; aber bald fügten wir einige Korrektur- und Belohnungsanreize hinzu, die in Verbindung mit der bereits in die Maschinen eingebauten Software für künstliche Intelligenz noch effektiver wurden.    Und ich kann mit Stolz sagen, dass das neue System so mancher jungen Dame geholfen hat, ihre Lernziele zu erreichen.

        Dennoch gelang es einigen Schülern, vor allem meiner Alice, viele der eher nicht-technischen oder nicht-traditionellen Lektionen zu umgehen, indem sie einfach nur ein Lippenbekenntnis zur Maschine ablegten, korrekte Antworten gaben, sich aber weigerten, den Geist der Lektionen zu akzeptieren und zu übernehmen, vor allem Lektionen über richtiges Benehmen, vorzügliche Manieren und bescheidenes Verhalten.    So blieb sie der schlampige Wildfang, der sie immer gewesen war.

        Glücklicherweise waren meine Wissenschaftler bei EverLearn dieser Herausforderung gewachsen und entwickelten einen so genannten "Aufrichtigkeitsdetektor", der es der Maschine ermöglicht, zwischen einer Person, die den Unterricht wirklich versteht und annimmt, und einer, die nur unaufrichtig ist, zu unterscheiden.    Dies war zwar eine wichtige Verbesserung für die tragbaren Klassenzimmer, aber ich hatte persönliche Vorbehalte gegen ihre Verwendung.

        Während der Entwicklung des SSPC wurde ich Vorstandsmitglied von St. Sybil's und konnte die Einführung der zweiten Generation der Geräte und die Integration des Lehrplans von St. Sybil's in die Software-Suite für tragbare Klassenzimmer begleiten.    Um fair zu sein, muss ich sagen, dass ich dies gegen die Empfehlung von Schwester Elizabeth getan habe.    Im Nachhinein hätte ich misstrauischer sein sollen, als mehrere der anderen Vorstandsmitglieder die SSPCs enthusiastisch begrüßten und ihren eigenen Unterricht für sie entwickeln ließen.

        Ich fürchte, die ganze Sache lief aus dem Ruder.    Als die dritte Generation eingeführt wurde, sprachen sich einige der radikaleren Vorstandsmitglieder für einen verstärkten Einsatz der SSPCs aus, der weit über das hinausging, was ich und meine Wissenschaftler für angemessen hielten, und sobald sie sich den Programmierkit für die Lektionen gesichert hatten, führten sie neue Lektionen für Compliance, Gehorsam und andere Dinge ein, über die ich gerade erst zu lernen beginne.    Die Schulleiterin, Schwester Elizabeth, die sich gegen die neuen Kurse aussprach, wurde degradiert und von ihrer direkten Beteiligung ausgeschlossen, und vor kurzem wurde sie ganz aus dem Amt entfernt.    Hätte ich anfangs auf sie gehört, wäre die Sache natürlich nicht so aus dem Ruder gelaufen, und ich würde heute nicht zu ihnen sprechen.

        Und jetzt ist die ganze Sache nach hinten losgegangen und hat mich an meiner schwächsten Stelle getroffen, bei meiner Alice.    Ich habe versucht, diejenigen zu umgehen, die die Verwendung der Aufrichtigkeitsdetektoren in der letzten Aktualisierung der Hauptprogrammierung im SSPC missbrauchen würden, aber das hat offensichtlich eine Gegenreaktion ausgelöst.    Meine Leute haben die neue pädagogische Programmierung, die mit dem Update verschickt wurde, überprüft.    Dennoch versagte sie bei Alice und hielt sie vier Tage lang in ihrem SSPC gefangen.

        Die Sicherheit des Mädchens in den SSPCs hat oberste Priorität, und wir haben die tragbaren Klassenzimmer so konzipiert, dass die Schülerin darin unter allen Umständen geschützt ist, und zwar weit über die von der Regierung vorgeschriebenen Anforderungen der FACs hinaus, mit denen sie einige Konstruktionsmerkmale gemeinsam haben.    Sie bieten Schutz vor Schäden in der Schule, zu Hause und während des Transports, und sie sind so manipulationssicher wie möglich.    Leider ist dem SSPC meiner armen Alice etwas zugestoßen, und selbst die Techniker waren nicht in der Lage, ihn zu öffnen.

        Alle Sicherheitsmaßnahmen, die wir zum Schutz der Insassin ergriffen hatten, wirkten nun gegen uns.    Ich war bereit, es aufzuschneiden, trotz der damit verbundenen Gefahr für Alice, aber wie durch ein Wunder wurde in der Nacht, bevor wir alles vorbereitet hatten, um das Gehäuse zu knacken, der SSPC von... nun, einem unbekannten Akteur geöffnet, und glücklicherweise konnte meine Tochter vor einem potenziell tödlichen Kreislaufkollaps gerettet werden."

        Der alte Mann hielt inne und schien in den Stuhl zu sinken.    "Ich muss ihnen ganz ehrlich sagen, Mr. Scott, selbst wenn es meinen Männern an diesem Tag gelungen wäre, den SSPC zu öffnen, wäre es vielleicht zu spät gewesen."

        John sah, wie sich Sherris Körperhaltung hinter Mr. Shackleton versteifte.

        "Meine Männer wissen zwar immer noch nicht genau, wie es gemacht wurde," fuhr Shackleton fort, "aber mein leitender Ingenieur sagt mir, dass das Crasherkennungssystem aktiviert wurde.    Vielleicht war die Aktivierung das Ergebnis eines unerwarteten und glücklichen Nebeneffekts von etwas, das, wie mir meine Ingenieure versichern, vorsätzliche Sabotage war."

        Er hielt inne, um John diese neueste Entwicklung verarbeiten zu lassen, und John beobachtete, wie sowohl Sherri als auch Francesca sich in ihrer engen Kleidung noch ein wenig mehr versteiften.

        "Wie ich bereits erwähnt habe, habe ich eine Änderung der Basisprogrammierung der SSPCs veranlasst, um den ungeheuerlichen Einsatz der Aufrichtigkeitsdetektoren zu entschärfen.    Nach dem, was wir herausgefunden haben, wurde ein zweiter, nicht autorisierter Satz von Lektionsdateien zu Alices SSPC hinzugefügt, Dateien, die die autorisierten Lektionen außer Kraft setzten oder vielleicht ergänzten.    Es erübrigt sich zu erwähnen, dass diese "Lektionen" nicht mit dem neuen Firmware-Code und den Änderungen an der Software des Aufrichtigkeitsdetektors getestet worden waren.    Soweit ich weiß, verursachte diese Manipulation eine Schleife in der Programmierung, so dass keine der Antworten des Schülers akzeptiert wurde und meine Tochter in einem Kreislauf der ständigen Bestrafung gehalten wurde.    Als Anreiz, nicht mit dem tragbaren Klassenzimmer zu "spielen", wie es einige Mädchen anfangs versuchten, werden die Strafen mit der Wiederholung falscher Antworten immer härter.    Normalerweise wird die Intensität auf ein Minimum zurückgesetzt, sobald eine Lektion abgeschlossen ist, aber diese Manipulation... nun, nennen wir sie, was sie ist, Sabotage, verhinderte den Abschluss der Lektion und deaktivierte andere Sicherheitsvorkehrungen im System, wodurch Alice in ständiger Folter gehalten wurde.    Sie wurde schwer traumatisiert und befindet sich derzeit in einem Krankenhaus.    Ihre Pflege wird für absehbare Zeit meine Hauptsorge sein."

        Er hielt einen Moment inne.    "Doch ich will, nein, ich muss herausfinden, was geschehen ist.    Ich muss wissen, wer meine Familie angreift, damit ich Maßnahmen ergreifen kann, um meine Alice zu schützen.    Wie ich bereits erwähnt habe, haben die Militantetten versucht, meine Familie auszulöschen.    Und obwohl ich nicht weiß, ob es einen Zusammenhang gibt, haben diese Schwachköpfe im Vorstand von St. Sybil's meiner Tochter, meiner Maschine und meinem Ruf geschadet.    Meine Anwälte haben sie derzeit im Würgegriff, und gegen jeden einzelnen von ihnen sind Klagen anhängig, insbesondere gegen diejenigen, die sich am lautesten für den Missbrauch meiner tragbaren Klassenzimmer ausgesprochen haben.

        Inzwischen habe ich erreicht, dass Schwester Elizabeth wieder eingestellt wird, und ich habe eine Untersuchung darüber eingeleitet, was wirklich passiert ist.

        Im Moment versuchen wir herauszufinden, wie Alice befreit wurde.    Schwester Elizabeth behauptet, nicht zu wissen, was in jener Nacht geschehen ist, aber - ich kenne sie schon zu lange, und ehrlich gesagt kann die Frau nicht lügen, wenn es um ihr Leben geht, und um einen untröstlichen Vater zu besänftigen, hat sie angedeutet, dass sie Zugang zu Informationen über die Geschehnisse haben könnten.

         Deshalb bin ich hier, und ich setze all meine Hoffnung auf sie - ich habe keinen anderen Ansatzpunkt.    Hat sie Recht?"

        Es gab eine lange Pause, in der sich die beiden Männer gegenseitig abschätzten und John nach einer relativ sicheren Antwort suchte.    Schließlich sagte John: "Nehmen wir für einen Moment an, dass ich etwas darüber weiß, wie ein SSPC, dessen Computer Amok gelaufen ist, geöffnet werden könnte - wobei ich weder etwas zugeben noch leugnen will.    Was würde das für sie bedeuten?    Und noch wichtiger, was würde es für sie ausmachen, jetzt, wo ihre Alice befreit wurde?"

        Es gab eine weitere Pause, bis Mr. Shackleton antwortete: "Es würde bedeuten, dass sie wissen, wie meine Tochter gerettet wurde und wem ich ihr Leben verdanke.    Es würde auch darauf hindeuten, dass sie Zugang zu sehr kompetenter Hilfe haben könnten, Hilfe mit Fähigkeiten, die über die meiner eigenen Ingenieure hinausgehen, die den SSPC nicht öffnen konnten.    Eine solche Person oder Gruppe, sollte es sie geben, würde nicht nur meine größte Dankbarkeit und Schuld haben, die ich niemals zurückzahlen kann, sondern auch von großem Nutzen für Everlearn und mich persönlich sein.

        Wenn diese Annahmen zutreffen, würde ich ihnen ein zweiteiliges Angebot machen.    Erstens, ein Untersuchungsteam ihrer Wahl zu leiten, um herauszufinden, was schief gelaufen ist und wie man verhindern kann, dass sich ein solcher Vorfall wiederholt.    Dies würde für sie einen Sitz im Vorstand von St. Sybil's und ein großzügiges Budget für Personal, Ausrüstung und Ausgaben beinhalten.    Dazu würde auch gehören, Wege zu finden, um die mobilen Klassenzimmer zu verbessern und sie nicht nur sicherer, sondern auch angenehmer für die Schülerinnen zu machen.    Schließlich hat sich gezeigt, dass die SSPCs - abgesehen von der verabscheuungswürdigen Sabotage an dem Gerät meiner Alice - einer der sichersten Orte für die Schüler sind.    Aber sie sind nur sicher, wenn sie auch genutzt werden.    Als ich Schwester Elizabeth in ihre frühere Position zurückversetzte, musste ich ihr versprechen, dass es ihre Entscheidung sein würde, wann oder ob die SSPCs wieder in St. Sybil's eingesetzt würden.    Eine Forderung, der ich nicht nur zustimmte, sondern die ich auch voll und ganz unterstützte.    Es war dumm von mir, ihr nicht von Anfang an zuzuhören.

        Die Eltern und Erziehungsberechtigten einiger Schüler hatten sich bereits gegen den Einsatz der SSPCs ausgesprochen.    Ich glaube immer noch an sie als Lehrmittel, aber ich bin mir jetzt des Schreckens bewusst, den sie für die Schüler darstellen.    Die derzeitigen Erziehungsmethoden, die ausschließlich auf Bestrafung beruhen, haben nur eine begrenzte Wirkung und einen großen Nachteil, und zwar aus dem einfachen Grund, dass Bestrafung das Handeln negiert, während Belohnungen das Handeln nicht nur fördern, sondern höchstwahrscheinlich auch zum Gebrauch anregen würden.    Wir müssen etwas Neues ausprobieren..."

        Es gab eine weitere Pause, in der sich die beiden Männer gegenseitig musterten.

        "Und der zweite Teil ihres Angebots?"    fragte John.

        "Das wäre, glaube ich, ein schwierigeres und heikleres Problem: Herauszufinden, wer für die Sabotage verantwortlich ist."

        John fluchte innerlich.    "Und was dann?"

        Mr. Shackleton hob fragend die Augenbrauen.

        "Was würde passieren, wenn ich den Saboteur entdecke oder für wen er arbeitet?"

        Mr. Shackleton lächelte.    "Hier kommt das Feingefühl ins Spiel, Mr. Scott.    Ich habe meine eigenen Gedanken zu diesem Thema.    Aber das ist im Moment weder hier noch dort.    Ich denke, dass dieser zweite Teil meines Angebots leider derjenige ist, der am ehesten zum Scheitern verurteilt ist.    Und obwohl ich mir wünschen würde, dass für diesen Teil des Projekts beträchtliche Ressorcen verwendet werden, bietet der erste Teil meines Angebots aus praktischer Sicht die meiste Aussicht auf Erfolg und Belohnung."

        John fluchte erneut im Stillen.    Er wollte diese zusätzliche Verantwortung nicht, aber er wollte, ja musste wissen, wer für den Angriff auf sein Mündel verantwortlich war.    Würde er jemals sein Leben mit seinem Mündel in Frieden leben können?    Während er den zweiten Teil von Mr. Shackeltons "Angebot" so oder so annehmen würde, bedauerte er jetzt, dass er Sherri und Francesca bei dem Gespräch mithören ließ, denn er konnte ihre Aufregung über das Angebot riechen.    Es würde keine Möglichkeit geben, diese beiden oder sein ganzes itemtke davon abzuhalten, sich an diesem Projekt zu beteiligen.

        Mögest du in interessanten Zeiten leben.

        "OK, nur mal um des Arguments willen.    Wenn das alles wahr wäre, wenn ich wirklich von Leuten da draußen wüsste - was würde passieren, wenn die Teammitglieder anonym bleiben wollten?    Was wäre, wenn sogar Frauen beteiligt wären?"

        Diesmal antwortete Shackleton ohne zu zögern.    "Ich werde jedem, auch den weiblichen Teammitgliedern, Anonymität zusichern.    Ihr Team wird allein ihre Sache sein.    Das Personalbudget wird von ihnen geleitet und verwaltet.    Ich hatte angenommen, ja eigentlich gehofft, dass sie ihr Mündel einbeziehen würden, um Erfahrungen aus erster Hand und Ratschläge zu den tragbaren Klassenzimmern zu erhalten.    Soweit ich weiß, ist sie selbst Pädagogin und hat mit großem Erfolg Klassen in St. Maura’s und St. Agnes’ unterrichtet.    Außerdem dachte ich, dass Schwester Elisabeth mit einbezogen werden könnte, auch wenn, wie gesagt, das Personal ausschließlich von ihnen bestimmt wird.    Ich werde ihnen Zugang zu allen Quellcodes und Programmierwerkzeugen gewähren, auch zu unseren Laboren, ohne Aufsicht, wenn sie es wünschen.    Ein anonymer Transport der Teammitglieder kann arrangiert werden.    Hardware und sogar komplette experimentelle transportable Klassenzimmer können zur Verfügung gestellt werden.    Ich bin sogar bereit, für sie ein privates Labor an einem Ort ihrer Wahl einrichten zu lassen, damit ihr Team nicht mit anderen interagieren muss.    Ich möchte, dass sie wissen, dass es mir mit dieser Angelegenheit ernst ist.    Ich habe meine Anwälte gebeten, einen Vorschlag zu verfassen, den sie und ihre Rechtsberater prüfen können."    Er nahm einen großen Briefumschlag aus seiner Aktentasche und legte ihn auf Johns Schreibtisch.

        "Mr. Scott, da meine Tochter im Krankenhaus liegt, bin ich überzeugt, dass es sich um Sabotage handelt.    Ich weiß nicht, wer dafür verantwortlich war, die Polizei hat es als Unfall abgetan, aber ich habe den dringenden Verdacht, dass die Militantetten oder Agenten, die in ihrem Auftrag arbeiten, dahinterstecken, und da ich ihre Erfahrung mit diesen... Tieren kenne, sowohl aus veröffentlichten Berichten als auch aus meinen eigenen Nachforschungen, bin ich zuversichtlich, dass sie der richtige Mann für diese Aufgabe sind.    Außerdem muss etwas Besseres für all die jungen Damen in St. Sybil's getan werden, und aus Gesprächen mit Schwester Elizabeth weiß ich, dass ihr Mündel auch daran interessiert ist.    Offen gesagt, vom persönlichen Standpunkt aus gesehen, glaube ich, dass sie ein starkes Motiv haben, mir bei dieser Suche zu helfen."

        "Sehr gut, Mr. Shackleton.    Ich werde einige Zeit brauchen, um über ihren Vorschlag nachzudenken und herauszufinden, ob das, was sie vermuten, tatsächlich wahr ist.    Und wenn das alles der Fall ist, werde ich herausfinden, ob es eine Möglichkeit gibt, ein 'Team' zusammenzustellen."

        Hinter Mr. Shackleton konnte John sehen, wie Francesca energisch nickte und Sherri ein langsames, aber entschlossenes Nicken von sich gab.


        "Danke, Mr. Scott.    Das ist alles, was ich mir erhoffen kann.    Ich hoffe, ich höre bald von ihnen."    Er reichte John eine Karte.    "Das ist meine Privatnummer.    Sie wird 24 Stunden am Tag beantwortet, und die Person am anderen Ende der Leitung wird mich erreichen können."   

Damit stand Mr. Shackleton auf, und John begleitete ihn zur Tür.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 125

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:12.12.22 10:43 IP: gespeichert Moderator melden


Sag mal Hermann,hast du schon Weihnachts Urlaub?Das kommt ja wieder plötzlich so schnell, Lesen Stoff wie in der Corona Zeit!

Danke👍😀
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 227

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:12.12.22 17:51 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Schade, hatte gehofft, das gefällt jemandem.

Dann halt so weiter.

Herman


Es gefällt. Und zwar sehr 👍👍👍.
Ich komme aber nicht regelmässig an einen Rechner mit dem ich Zugang hier finde.
Daher kommen meine Rückmeldungen eher unregelmässig.

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Stormanimal am 12.12.22 um 18:01 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:12.12.22 19:37 IP: gespeichert Moderator melden


Nein, noch kein Urlaub.
Aber ich habe vor Weihnachten fast alles getan, was ich tun konnte, und warte nun auf mehrere Leute, die nicht tun, was sie sollten, und da komme ich nicht weiter.
Manchmal nehme ich einfach die sinnlose Wartezeit, um weiterzumachen.
Und ich habe mir in den Kopf gesetzt, die Weihnachtsepisode zu Weihnachten zu liefern - aber da sind noch ein paar Kapitel hin. Könnte gerade so klappen.
Danach nehme ich mir wieder etwas mehr Zeit.

Würde mich ab und zu mal über inhaltliche Kommentare freuen - denn die helfen beim Weitermachen, als Inspiration.
Mr. Shackleton hat nun dem itemtke ordentlich was zu tun gegeben - was sie im nächsten Kapitel besprechen werden.
Aber die eigentlichen Änderungen am SSPC haben wir noch nicht konkret ausgedacht - da würde ich mich über Ideen und Anregungen freuen, gerne auch als PM.
Die Dinger solle künftig Spaß machen, dürfen aber nicht zahnlos werden und müssen weiter sanften Druck ausüben können - gerne mit Belohnung oder Verweigerung von Belohnung, anstatt Strafen.
Ideen?

Morgen geht's weiter.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Dark Marvin Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

Hannover


Siehst du, genau das mag ich an euch Vampiren. Sex und Tod und Liebe und Schmerz, das ist alles immer dasselbe für euch. (Buffy)

Beiträge: 327

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:12.12.22 23:38 IP: gespeichert Moderator melden


So viele Kapitel, so viele Cliffhanger und noch mehr Handlungsstränge. Und so wenig Zeit zum Lesen...

Keine Sorge alle Kapitel haben gefallen.
Es war schön zu sehen, wie John und Sherri spielen und noch schöner wie sie einander verwöhnen. Ich glaube Sherri hat ein wenig gebettelt einen neuen BH zu bekommen.
Es hat auch Sherris Problem besser gezeigt. Sie will frei und gleichberechtigt sein und trotzdem im Bett eine Sub sein. Gut für sie endlich einen Meister zu haben, der ihr beides geben WILL.

Susans Vergangenheit als Messer zurückkommen zu sehen kam überraschend. Ich hoffe mal Susan hat Gelegenheit John mal ihre Todesliste zu zeigen und zu erklären. Mit Francesca als neuen Namen scheint sie sich ja anfreunden zu können.

Mr Shackletons Angebot scheint mir ehrlich und aufrichtig zu sein. John sollte annehmen. Mit dem Auftrag in der Tasche sehe ich eine Zukunft für John, Sherri und Francesca an der Schule.

Ich vermute mal, dass der alte Vorstand oder zumindest deren Anhänger den dreien das Leben schwer machen wollen, indem sie pure Unterwerfung der Damen einfordern.

Mit John als guter Dom und Susans Verstand können sicher neue Erziehungsmehoden programmiert werden, die den Frauen helfen können.

Ich vermute mal die Peitsche wird zumindest weitestgehend durch das Zuckerbrot in Form von Orgasmen ersetzt. Aber sicher wird die Strafe nicht ganz abgeschafft (gegen Johns Willen?)

Der neue Lehrplan wird sicher immer noch auf Etikette und elegante/einschränkende Kleidung wert legen. Vieleicht auch eine Konditionierung bei geeigneten Gesellschaftlichen Anlässen einen Orgasmus zu haben. Natürlich ohne sich das anmerken zu lassen. Paartanz? Vielleicht auch nach einem Einsatz als Pony.

Vieleicht ein Codewort vom Geliebten lernen, der einen Orgasmus auslöst?

Möglichkeiten gibt es viele. Der knifflige Teil dürfte sein John in eine Situation zu kriegen, in der er seine Sherri programmieren will. Er sträubt sich ja noch.

Meine Geschichten:
Das Vampirimperium 2020
Inhaltsverzeichnis Das Vampirimperium 2020

Andere Geschichten:
Selina und Michelle

Evil Rey
Covid21

Umfrage Kapitellänge
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:13.12.22 08:26 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Dark Marvin,

vielen Dank für Deine Kommentare.

Ich habe heutre morgen nur ganz kurz Zeit, um das nächste Kapitel zu posten, drum jetzt nur kurze Antwort.
Die Fesselkleidung ist momentan von der Gesellschaft vorgegeben, da hat St. Sybil's wenig Einfluß.
Und Sherri wird zwar nicht so konditioniert werden, wie Du schreibst, aber Du hast mir dennoch ein paar Ideen eingegeben, die bei mir vorher nur diffus vorhanden waren.

Muß leider los - vielen Dank!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:13.12.22 08:26 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 19C


    Als John in sein Büro zurückkehrte, machten beide Mädchen aufgeregte Gesten, dass sie befreit werden wollten.    Er konnte ihre Erregung sogar durch ihre Latexuniformen hindurch riechen, aber er wollte nichts davon wissen.    Zuerst würde er sich einen Überblick über das Angebot von Mr. Shackleton verschaffen und sich eine eigene Meinung bilden.    Jede Diskussion vorher würde in nutzlosem Geschwätz enden.

        "In Position, Mädchen," befahl er.    "Ihr müsst warten, bis ich diese Papiere durchgelesen habe."    Er setzte sich hinter seinen Schreibtisch.

        "Position, sagte ich," wiederholte er, als er Anzeichen von Protest sah, "oder ich lasse euch bis zum Abendessen hier."

        Das provozierte ein doppeltes Schnauben, aber mit einem letzten Schniefen und einem Blick aufeinander beruhigten sich beide Mädchen, verschränkten die Arme hinter dem Rücken und starrten entschlossen ins Leere, wobei sie seinen gelegentlichen Blicken gezielt auswichen.    Verärgert schaltete John ihr Gehör aus und versetzte sie in Stille, damit sie über ihre Position nachdenken konnten.

        In dem Wissen, dass er für diese "Disziplin" später bezahlen würde, seufzte John, setzte sich an seinen Schreibtisch und nahm den Umschlag, den Shackleton ihm gegeben hatte, in die Hand.    Eine mühelose Geste und eine schnelle Bewegung mit einem seiner Messer ließen ein schmales Stück vom Ende des Umschlags auf die Tischplatte flattern.    Er lächelte zufrieden, dass seine Bemühungen, seine Messer in bestem Zustand zu halten, nicht umsonst gewesen waren.

        Nachdem er den Inhalt auf seinem Schreibtisch abgelegt hatte, begann er stirnrunzelnd, die Dokumente durchzusehen.

        Die meisten Papiere, die den Vorschlag detaiillierten, waren in eine Menge Juristensprache verpackt, und er würde Franks Hilfe brauchen, um das Kauderwelsch zu entziffern, aber er konnte sich das Wesentliche zusammenreimen, und der Finanzbericht, der dem Vorschlag beigefügt war, war ziemlich beeindruckend, auch wenn er das Geld nicht brauchte.

        Aber natürlich war es nicht nur für ihn.    Es gab auch Francesca und natürlich Herman zu bedenken.    Er wusste, dass es Herman trotz all seines technischen Bravours nicht so gut ging, wie er gehofft hatte, besonders nachdem er die Aufmerksamkeit der Behörden auf sich gezogen hatte.    Mit diesem Angebot würde John dafür sorgen können, dass er für seine Arbeit gut bezahlt wurde, und er hoffte, dass er in der Lage sein würde, eine Art treuhänderischen Schutz für Francesca einzurichten.    Er gab sich keinen Illusionen hin, dass das immer noch wilde Mädchen für immer bei ihnen bleiben würde.

        John dachte einen Moment lang nach.   Wer sonst wäre ein guter Kandidat für Hilfe bei diesen verdammten Geräten?    Er überlegte einen Moment lang, bis ihm die offensichtliche Wahl in den Sinn kam.    Francesca hatte behauptet, dass Schwester Elizabeth versprochen hatte, ihr maßgeschneiderte Lektionen für einen SSPC zu geben.    Offensichtlich wusste die Frau mehr über diese tragbaren Klassenzimmer und die Ausbildung von Mädchen im Allgemeinen als jeder andere, den John sich vorstellen konnte.    Und er wusste, dass Sherri eine hohe Meinung von ihr hatte, ebenso wie offenbar auch Francesca.    John zögerte nur, weil sie Francescas Handlungen an Mr. Shackleton verraten hatte, aber vielleicht konnte man ihr das unter den gegebenen Umständen verzeihen.

        Und die ganze Sache könnte eine erfüllende Herausforderung sein und dem energiereichen Mädchen Spaß machen oder zumindest für Ablenkung sorgen.    Er spürte, dass er irgendwie einen Weg finden musste, ihr eine echte Ausbildung in Ingenieur- und Computerwissenschaften zu verschaffen - auf lange Sicht konnte es sich die Gesellschaft nicht leisten, weiterhin die Hälfte ihrer Talente zu verschwenden, und irgendwann in der Zukunft würde sie umschwenken und akademische und technische Berufe wieder für Frauen zugänglich machen müssen.    Würden die tragbaren Klassenzimmer auch hier helfen können?    John fragte sich, wann das ganze Kartenhaus in sich zusammenfallen würde.    Verdammt, also würde er bestenfalls Teil dieses Prozesses sein, und schlimmstenfalls würde es ihn direkt in die Politik führen.

        Er schloss für einen Moment die Augen, um sich zu sammeln und weiterzumachen.

        Dann war da natürlich noch Sherri.    Gibt es für sie eine bessere Möglichkeit, ihr Trauma zu überwinden, als den Spieß umzudrehen?    Sie könnte diejenige sein, die dabei half, die SSPCs in etwas Gutes zu wandeln.

        Das könnte auch die einzige Möglichkeit sein, wie sie in St. Sybil unterrichten könnte.    Sie konnte unmöglich in nächster Zeit in einem SSPC mitfahren, schon gar nicht, bevor sie sich von ihrer jüngsten Folter erholt hatte, wenn überhaupt.    Zu wissen, dass sie zumindest eine gewisse Macht über die SSPCs hatte, konnte ihr bei der Heilung helfen, obwohl John bezweifelte, dass er, selbst wenn sie bereit wäre, wieder in ein SSPC zu steigen, ihr erlauben würde, wieder in eines dieser verdammten Dinger gesperrt zu werden.    Aber nachdem er gesehen hatte, wie sie in St. Maura's unterrichtete, wäre es eine Schande, sie von dem Beruf abzuhalten, den sie offensichtlich liebte und für den sie geliebt wurde, außerdem hätte sie wahrscheinlich etwas Besseres über die Lehrmethoden in diesen verdammten Kisten zu sagen als jeder andere.


        Johns Blutdruck stieg, als er sich an den zweiten Teil dieses Deals erinnerte, an dem er persönlich am meisten interessiert war und der seiner Meinung nach der wichtigste war - herauszufinden, wer für das Scheitern der SSPCs verantwortlich war.    Mr. Shackleton schien sich sicher zu sein, dass es sich um Sabotage handelte, aber laut Herman waren die Änderungen an der Software zu grob für einen ausgeklügelten Plan.    Doch wer auch immer es war, er hatte eine zusätzliche, gefährliche Programmierung in die SSPCs für mindestens zwei Mädchen eingeschleust, und zwar an allen Sicherheitsmaßnahmen von St. Sybil und EverLearn vorbei.

        John wollte, nein, er musste herausfinden, was passiert war, und die Person fassen, die ihm das Leben zur Hölle gemacht hatte, und herausfinden, ob es ein absichtlicher Versuch gewesen war, sein Mündel persönlich zu töten, oder ob dies Teil eines größeren Plans war.

        Er war sich sicher, dass die beiden Mädchen vor ihm ebenso empört waren.    Er seufzte erneut.    Nein, er würde keine Chance gegen die beiden haben, wenn er Mr. Shackletons Vorschlag ablehnen wollte.    Während die erfahrenere, trainiertere und konditioniertere Sherri so still wie eine Statue stand, den Rücken kerzengerade, mit den Füßen auf dem Boden und den Armen richtig hinter sich positioniert, zeigte Francesca Anzeichen von Langeweile und Intoleranz gegenüber ihrer erzwungenen Position, mit gelegentlichem Zappeln und Wackeln.    John erwischte sie sogar einmal dabei, wie sie sich durch die Latexhaube, die fest über ihren Kopf gezogen war, an den Haaren kratzte.    Er hatte alle Informationen, die er aus den Papieren bekommen konnte, und es war an der Zeit, weiterzumachen.

        Sorgfältig steckte er die Dokumente zurück in den Umschlag, dann legte er den Schalter um, der das Gehör des Mädchens wieder einschaltete.    "Bitte lasst euch von Sophia aus euren Uniformen schälen und zum Mittagessen anziehen.    Nach dem Essen werden wir ein weiteres Familien-, nein, Itemtke-Treffen abhalten.    Bitte sagt Demetri und Sophia Bescheid."    Dann legte John den Schalter um, der die Absatzschlösser löste.

        Das Beleidigtsein war verflogen, und beide Mädchen eilten aufgeregt zur Tür, sobald sie das Klicken der sich lösenden Absatzschlösser spürten.



        Natürlich hatte es nicht die geringste Chance auf ein friedliches Mittagessen gegeben.    Die beiden Mädchen waren so aufgeregt gewesen, dass sie Demetri und Sophia sofort die ganze Geschichte erzählten, sobald sie von ihren Fesseln befreit waren.    Sie hatten das Angebot, ihre Dienstmädchenkleider auszuziehen, abgelehnt, weil sie zu aufgeregt waren, um zu warten, und hatten sich nur die Gesichtsmasken abnehmen, die Gesichter waschen, die Haare und das Make-up richten lassen, nachdem Sophia ihnen die Aufgabe übertragen hatte, den Tisch zu decken.    Immerhin waren sie Dienstmädchen.

        Demetri hatte sie für ihr Geplapper gescholten, aber angesichts der großen Aufregung bald aufgegeben.    John fand es am einfachsten, Demetri und Sophia zu bitten, sich zu ihnen an den Tisch zu setzen, und den Mädchen das Reden zu überlassen.    Demetri hatte nur halbherzig versucht, sie zu ermahnen, weil sie mit vollem Mund redeten.    Sowohl er als auch Sophia waren sichtlich erschüttert, als sie hörten, dass Francescas nächtliches Abenteuer Mr. Shackletons Tochter nicht nur von ihrem SSPC befreit, sondern wahrscheinlich auch ihr Leben gerettet hatte.    Sie wagten nicht, über das ähnliche Schicksal zu sprechen, das Sherri hätte ereilen können.    John konnte sehen, dass sie Francesca mit neu gewonnenem Respekt und Dankbarkeit betrachteten.

        Dennoch hatte Demetri es für nötig befunden, auf die möglichen Gefahren und logistischen Schwierigkeiten hinzuweisen, die mit der Umsetzung von Mr. Shackletons Vorschlag verbunden waren.

        John schwieg während des größten Teils der Diskussion.    Als alle ihre Argumente ausgeschöpft zu haben schienen, ergriff er die Gelegenheit, wieder das Wort zu ergreifen.

        "Danke, Demetri, dass du uns auf die Schwierigkeiten und Gefahren unseres neuen Vorhabens hingewiesen hast.    Lasst mich versuchen, unsere Bedenken zusammenzufassen.    Dies ist eine Entscheidung, die wir gemeinsam treffen müssen, obwohl - vorausgesetzt, wir können einige wichtige Informationen zuerst bestätigen - es scheint, dass einige von uns bereits eine Entscheidung getroffen haben.    Aber ich möchte sicherstellen, dass wir alle wissen, worauf wir uns einlassen."    Er schaute sich am Tisch um, um sich zu vergewissern, dass er die Aufmerksamkeit aller hatte, und bemerkte das selbstzufriedene Lächeln von Francesca und Sherri.    "Ja, ein Teil davon ist, die SSPCs schülerfreundlicher zu machen."    Er lächelte über Francescas Nicken und Sherris selbstgerechte Zustimmung.    "Aber ich glaube, das ist nur ein Teil, vielleicht ein kleiner Teil dessen, was Mr. Shackleton vorschlägt."    Er hob seine Hand, um die Mädchen zum Schweigen zu bringen.    "Das ist zwar eine sehr interessante und ziemlich wichtige Aufgabe, aber die eigentliche Aufgabe besteht darin, herauszufinden, wer Sherris und Alice Shackletons SSPC sabotiert hat.    Das ist eine direkte Bedrohung nicht nur für Sherri, sondern auch für unsere Itemtke."    Das ernüchterte die Gruppe.

        "Als erstes müssen wir Frank bitten, sich die juristische Seite des Vertragsvorschlags anzusehen.    Dann müssen wir Hermans Interesse und hoffentlich auch seine Zustimmung zu diesem Projekt einholen.    Vor allem aber müssen wir uns über Mr. Shackletons Hintergrund und seine Geschichte informieren.    Wenn wir uns für dieses Projekt entscheiden, möchte ich nicht blindlings in die Sache hineinrennen."

        "Ich stimme Ihnen zu, Mr. Scott," warf Demetri ein.    "Darf ich ihnen einen Vorschlag machen, wer uns helfen könnte?"

        "Bitte tu das, Demetri, immer und ewig."

        "Danke.    Gouverneur Henderson hat sich mit mir in Verbindung gesetzt und um ein Treffen gebeten, um Francescas Hintergrundgeschichte zu klären und die notwendigen Papiere fertigzustellen, damit ich offiziell ihre Vormundschaft übernehmen kann.    Wir könnten die Gelegenheit nutzen, um sie um eine Überprüfung von Mr. Shackleton zu bitten.    Sie scheint über die nötigen Verbindungen und Mittel zu verfügen.    Da wir bei Francesca ohnehin auf sie angewiesen sind, bin ich geneigt, auf ihre Hilfe zu vertrauen."

        John saß am Kopfende des Tisches und dachte einen Moment lang nach, bevor er tief durchatmete.    "Das ist in der Tat ein guter Vorschlag, Demetri,"    sagte er zu dem Butler.    "Aber bedenke, dass 'Gefallen' von Leuten wie Lily Henderson nicht ohne einen Preis zu haben sind.    Mit der Ex-Gouverneurin und den Leuten, mit denen sie in Verbindung steht, gehen Dinge vor sich, die weit über Francescas Vergangenheit hinausgehen.    Das meiste ist mir immer noch ein Rätsel, aber das Wenige, von dem ich ein wenig weiß, macht mir große Sorgen.    Wenn wir sie um diesen Gefallen bitten, sind wir ihr etwas schuldig, und ich bin sicher, dass Lily Henderson eine Schuld nicht vergisst."    Er hielt wieder inne, und alle Köpfe drehten sich zu Francesca, die energisch mit dem Kopf nickte.

        "Abgesehen davon ist das wahrscheinlich unsere beste, wenn nicht sogar die einzige Möglichkeit.    Bitte kümmere dich darum."

        Er sah sich am Tisch um, um sich zu vergewissern, dass er immer noch die Aufmerksamkeit aller hatte.    "Lasst uns mit unserer Zusammenfassung fortfahren, zuerst, wen wir brauchen und warum sie sich auf ein, wie Demetri sagte, gefährliches Unterfangen einlassen wollen.    Zunächst brauchen wir Herman Morris, aber nach seiner finanziellen Situation zu urteilen, nachdem er auf der Beobachtungsliste der Behörden steht, und nicht zuletzt nach seiner Begeisterung für die Zusammenarbeit mit Francesca -," dies rief ein zufriedenes, aber auch schelmisches Grinsen bei Francesca hervor, "gehe ich davon aus, dass wir auf ihn zählen können.

        Wenn wir die Erwartung erfüllen wollen, die pädagogischen Fähigkeiten der SSPCs zu verbessern, glaube ich, dass wir den Beitrag von Schwester Elizabeth brauchen, da sie mehr über die Entwicklung von Lektionen für die SSPCs und die Bildung im Allgemeinen weiß und außerdem die meiste Erfahrung in deren Anwendung hat.    Ihr Engagement für die Schüler wird wahrscheinlich ausreichen, um sie an Bord zu holen.

        Die Mittel, die Mr. Shackleton angeboten hat, sind recht großzügig, so dass wir alle davon profitieren können.    Wir müssen an Herman denken, der den Lebensunterhalt für sich und seine Familie verdienen muss.

        Und wir haben Francesca.    Nein, Francesca, protestiere jetzt nicht - du wirst das Geld sowieso nicht so bald sehen, also gibt es keinen Grund zur Aufregung," sagte er ihr, um die Proteste zu unterbinden, die er auf ihren Lippen kommen sah.    "Die Gesellschaft wird sich in Zukunft wieder ändern und den Frauen einige Rechte und Möglichkeiten zurückgeben müssen, bevor es für dich von großem Nutzen ist, aber selbst in dieser Welt braucht eine Frau etwas Geld, selbst wenn sie glaubt, es auf andere Weise bekommen zu können."    Er sah sie streng an, lächelte dann aber und schüttelte den Kopf über ihren 'Wer, ich?'-Unschuldsblick.    "Und irgendwann in der Zukunft möchte Francesca vielleicht ein eigenes Leben haben - deshalb möchte ich einen Fonds einrichten, der unter anderem für ihre Mitgift sorgen würde, falls sie eine braucht."    Francesca schloss ihren bereits geöffneten Mund wieder.

        "Was deine unmittelbare Beteiligung angeht, so denke ich, es wird die Herausforderung und der Spaß sein, den SSPC zu erobern und, wie war noch gleich der Begriff, den du verwendet hast, ah ja, zu hacken.    Natürlich sollte es für dich auch von Interesse sein, ein eigenes tragbares Klassenzimmer zu bekommen, das du mit Hilfe von Schwester Elizabeth für deine weitere Ausbildung nutzen kannst.    Vielleicht können wir irgendwann eine Universität davon überzeugen, dass diese tragbaren Klassenzimmer für ein Fernstudium der Ingenieur- und Computerwissenschaften für einen Mann konfiguriert werden können.    Natürlich kann man die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen und Kontrollen einrichten, um sicherzustellen, dass nur der richtige 'männliche' Student das Gerät benutzt."    John zwinkerte.    "Die weit entfernte Universität muss deine wahre Identität ja nicht kennen..."    John lächelte in Francescas aufgeregtes Gesicht, die nur energisch nickte und alles versuchte, um sich zurückzuhalten.

        "Für Sherri - ich sehe die Gründe dafür als vielfältig an.    Wenn sie jemals in St. Sybil's unterrichten will, müsste sie bereit sein, wieder in ein SSPC zu steigen, und als ihr Vormund kann ich euch versichern, dass das niemals geschehen wird, solange ich nicht sicher bin, dass wir die Kontrolle über diese elenden Dinger haben.    Wenn sie darüber hinaus dazu beitragen kann, den Unterricht in ihrem Innerenzu verbessern und den Insassen einen gewissen Einfluss auf die Dinge zu geben oder zumindest die Gewissheit, dass sie ordnungsgemäß funktionieren, bin ich mir sicher, dass dies ihren eigenen Grund befriedigen wird, diese Aufgabe zu übernehmen, zweifellos zur Freude aller Mädchen, die in Zukunft einen SSPC benutzen müssen.    Ich habe sie in St. Maura's unterrichten sehen, und die Schülerinnen lieben sie dafür.    Wenn irgendjemand dieser Lehrmaschine ein wenig Liebe einflößen kann, dann ist sie es.    Stimmst du mir so weit zu, Sherri?"    Sherri nickte entschlossen.

        "Das ganze Projekt kann nicht ohne Demetri und Sophia durchgeführt werden,"    fuhr John fort.    "Wir brauchen euch dringend für die Sicherheit und die Logistik.    Nein, Sophia, hör mir zu.    Francesca muss sicherlich ihren Teil als Dienstmädchen arbeiten, und sei es nur, um ihre Tarnung aufrechtzuerhalten.    Aber die Zeit, die sie für das Projekt aufwendet, wird die Zeit, in der sie als Dienstmädchen arbeiten kann, einschränken, so dass mehr Arbeit auf dich zukommen wird als geplant.    Und genau wie in der Autowerkstatt brauchen wir deine Hilfe, um hungrige Teammitglieder zu unterstützen und um uns einfach bei Verstand zu halten.    Und Demetri, ohne dich, der du dich um die Sicherheit und den sicheren Transport unserer Mädchen kümmerst, können wir es natürlich nicht tun; also muss all deine zusätzliche Arbeit belohnt werden.

        Bleibt noch ich - den Sitz im St. Sybil's-Vorstand zu besetzen, steht nicht ganz oben auf meiner Wunschliste, und ich fürchte, dass mich das irgendwann in die Politik führen könnte, etwas, das ich verabscheue - und fürchte.    Aber ein elender Hurensohn hat mein Mündel und meine Liebe angegriffen, und dafür werde ich ihm an die Eier gehen."

      John schloss die Augen und holte tief Luft.    "Nein. Das ist einfache Rache, und ich habe gelernt - leider nicht durch die Lehren meiner Ältesten, obwohl sie es versucht haben, sondern aus bitterer Erfahrung -, dass einfache Rache keine Antwort auf irgendetwas ist.    Wenn nur eine Person beteiligt ist, werde ich... wir werden uns um sie kümmern.    Wahrscheinlicher ist, dass es eine Verbindung zu einem oder mehreren dieser Geheimbünde gibt, die uns das Leben schwer gemacht haben.    Leider besteht unsere einzige Chance, sie loszuwerden, darin, die Initiative zu ergreifen, anstatt nur auf Bedrohungen zu reagieren.    Ich will sie finden.    Und sie aus unserem Leben entfernen.    Können wir uns alle darauf einigen?"

        Die darauf folgende Kakophonie aufgeregter Stimmen und Argumente brachte zwar keine neue Erleuchtung, trug aber dazu bei, die Spannung abzubauen.    John würde versuchen, heute mit Frank zu sprechen, damit er den Papierkram prüfen konnte, er musste sowieso mit ihm über die Sache mit dem Detektiv sprechen, und vorausgesetzt, Frank gab grünes Licht, würde er dann versuchen, Herman und Schwester Elizabeth zu kontaktieren.    Außerdem musste ein Ort gefunden werden, an dem ein vorübergehenden Arbeitsplatz eingerichtet werden konnte.

        Es war schon spät am Nachmittag, als Sophia Saft für John und Kaffee für alle anderen servierte, und John bemerkte, dass sie, da sie alle an einem gemeinsamen Projekt arbeiteten, öfter gemeinsam essen sollten.    Er lächelte seine neue Familie an und freute sich, in ihrer Gegenwart zu sein.

        Gerade als sie ihre Besprechung auflösen wollten, räusperte sich Demetri.

"Wenn sie mich entschuldigen würden, Mr. Scott, ich muss noch ein kleine Angelegenheit ansprechen."   Auf Johns ermutigendes Nicken hin fuhr er fort: "Zunächst einmal, Francesca, muss ich zugeben, dass dein Urteil richtig war, als du zu deinem nächtlichen Besuch in St. Sybil's gingst, und es hat vielleicht ein Leben gerettet - wir werden es nie mit Sicherheit wissen.    Dennoch musstest du zu Recht die Strafe ertragen, die ich dir auferlegen musste, weil du es uns nicht gesagt und dich und uns in Gefahr gebracht hast.    Aber ich verspreche dir, dass ich dir als dein zukünftiger Vormund immer zuhören und dich anhören werde, bevor ich eine Entscheidung treffe, die dich und uns betrifft, wenn du es uns sagst, bevor du handelst.

        In diesem Zusammenhang erinnere ich mich, dass du deine Musikstunde in dem SSPC, den du während der Rettung von Fräulein Sherri untersucht hast, abkürzen musstest und dass Mr. Scott dir dafür etwas versprochen hatte.    Heute Morgen habe ich diesen Artikel in der Zeitung gefunden..."

        Er legte einen Teil der nicht eingeschränkten Morgenzeitung auf den Tisch, gefaltet, um den Artikel zu zeigen, begleitet von einem Foto einer Drachenfigur auf einer Bühne.

        John war gerade schnell genug, um die Zeitung vor Francesca zu schnappen, und überflog den Artikel schnell.

        "Die Metropolitan Opera ist auf Tournee und wird in etwas mehr als einer Woche 'Die Zauberflöte' in der Music Hall aufführen.    Francesca, ich glaube, das ist die Oper, über die du im SSPC gelernt hast.    Nun, ein Versprechen ist ein Versprechen, es wird mir ein Vergnügen sein, euch alle, und ich meine ALLE, in die Oper zu begleiten.    Sherri, ist das genug Zeit, um Abendkleider für euch beide zu produzieren?    Und Sophia, wenn sie möchte?"    Sophia lächelte erfreut, signalisierte aber Nein.

        Sherri strahlte ihn an.    "Es wird MIR ein Vergnügen sein, für Francesca und mich ein paar ganz besondere Kleider im passenden Stil anzufertigen.    Ich habe bereits einige Ideen im Kopf."

        "Dann ist das ja geklärt.    Ich werde jetzt in mein Büro gehen und ein paar Telefonate führen.    Ich freue mich schon auf einen eleganten Abend mit meinen Lieben!"

        Und damit begab er sich in die Ruhe seines Büros, während hinter ihm das aufgeregte Geschnatter wieder anstieg.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Dark Marvin Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

Hannover


Siehst du, genau das mag ich an euch Vampiren. Sex und Tod und Liebe und Schmerz, das ist alles immer dasselbe für euch. (Buffy)

Beiträge: 327

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:13.12.22 21:00 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman,

Zitat

Und Sherri wird zwar nicht so konditioniert werden, wie Du schreibst, aber Du hast mir dennoch ein paar Ideen eingegeben, die bei mir vorher nur diffus vorhanden waren.

Gerne geschehen. Bin gespannt.

Ich fand es lustig, dass John seine Damen ruhigstellt um nachdenken zu können und später die beiden aufgeregt losplappern und ihn das stört. Scheint, dass er die Knebel langsam zu schätzen lernt.

den Techniker Herman einzubeziehen ist sicher eine gute Idee. Auch Sherris Ideen sind sicher nützlich eine gute Ausbildung zu programmieren.

Da er wirklich alle einbezieht und so viel Technik gebraucht wird: steht ein Umzug an oder wird einfach eine große Halle gemietet? Vielleicht auch ein Extra Haus in der Nähe von St. Sybill?

Wenn John für das stummschalten bestraft wird, bin ich gespannt wie. Ein Beweis der Nützlichkeit ihrer Lippen wenn sie ihn erneut weckt?

Die SSPC auch für Männer zu konstruieren, damit Francesca darin eine Ingieniersausbildung bekommen kann klingt spannend. Kommen etwa auch Männer da rein? Und John?

Freue mich auf die nächsten Teile.

Gruß Marvin
Meine Geschichten:
Das Vampirimperium 2020
Inhaltsverzeichnis Das Vampirimperium 2020

Andere Geschichten:
Selina und Michelle

Evil Rey
Covid21

Umfrage Kapitellänge
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 227

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:13.12.22 21:56 IP: gespeichert Moderator melden


Gelesen und für gut befunden.
Inhaltliche Kommentare wirst Du bei bei mir eher nicht bekommen.
Dafür bin ich nicht der Typ.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:13.12.22 23:32 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Dark Marvin,

Du stellst die richtigen Fragen.

Nachdem die Gesellschaft die Kandaren nun mal vorgibt, muß 'mann' sie nur noch richtig einsetzen...

Die Mädchen werden aber erst mal zu sehr beschäftigt sein, um Zeit für Beleidigtsein zu haben.

Es passiert darüber hinaus noch so viel mehr...

Ja, Sherri und Herman werden dringend gebraucht, und noch andere...

Den richtigen Platz für ein Labor suchen wir noch - im selben Haus kann es nicht sein, aber auch nicht zu weit weg, und möglichst diskret...

Schwester Elisabeth hat Susan/Francesca ja Extra-Lektionen versprochen, und die werden sicher kommen. Bis John das ausprobiert, wird es sicher noch dauern.

Wir haben ja in der englischen Version die weiteren Ereignisse und die Vorarbeiten für das SSPC-Projekt bis in den Januar beschrieben, und bis dahin schaffe ich es auch bald auf Deutsch, aber dann brauchen wir tatsächlich die neuen Ideen, nach denen ich hier gerade frage. Aber allein die Diskussion bringt mich auf neue Gedanken.

Danke!


Stormanimal, danke für das Kompliment.
Das ist ja auch schon viel, und wirklich kommentieren kann man auch nur, wenn man eine Geschichte wirklich mit lebt - das ist auch bei mir nur bei sehr wenigen der Fall. Neue Ideen sind selbst dann schwer - man kann sich auch einfach zurücklehnen und genießen - aber ab und zu darf man auch bemerken, wenn etwas besonders gefällt.

Macht aber nix, ich freue mich, wenn du genießt!

Herman



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.12.22 12:03 IP: gespeichert Moderator melden




New in Town – eine neue Welt Kapitel 19 D


    "Wirst du mir wirklich ein schönes Kleid für den Opernbesuch machen, genau wie für dich?    Damit wir wie Schwestern aussehen können?"    fragte Francesca aufgeregt, nachdem Demetri ihr die Erlaubnis gegeben hatte, Sherri auf ihr Zimmer zu begleiten.    Beide Mädchen wollten einfach nur weiter über diese neue Wendung der Ereignisse diskutieren, also hatte Sherri angeboten, Francesca gleich ihr Kleid zu vermessen.    Francesca eilte Sherri hinterher und kickte dabei einen der vermeintlich verschlossenen Stiefel ab.    Er machte ein polterndes Geräusch auf dem hochflorigen Teppichboden in der Halle, kurz bevor das Türschloss hinter ihr ins Schloss fiel, als sie eintrat.


        "Ja, natürlich, wenn du bereit bist, für eine Nacht meine kleine Schwester zu sein,“    sagte Sherri und war ein wenig neidisch, wie leicht Francesca ihre Fesseln abstreifte.

        "Ohhh bitte Sher, ich wollte schon immer eine größere Schwester haben.    Ich bin wirklich glücklich, mit euch allen zusammen zu sein."

        "Und ich bin froh, dich hier zu haben, und das nicht nur, weil ich dankbar für meine Rettung bin.    Hast du in dem anderen SSPC wirklich eine Lektion über Mozarts Musik bekommen, bevor du versucht hast, meinen zu öffnen?"

        Francesca nickte.    "Ja, und es war sooo schön, dass ich sogar deine Rettung für eine kurze Zeit vergessen habe.    Es tut mir leid, Sher,“ gab Francesca schuldbewusst zu.

        "Mach dir nichts draus.    Ich weiß, wie die SSPCs einen mitreißen können.    Außerdem hast du mich ja auch gerettet.    Und was für eine nette Idee von John, dir einen echten Opernbesuch zu versprechen.    Es erstaunt mich immer wieder, dass diese SSPCs manchmal so viel Freude bereiten können...

        Vielleicht können wir diese Dinger wirklich in etwas Gutes verwandeln.    Die Chance, diese bösen Dinger zu beeinflussen und umzukehren, ist faszinierend....

        Aber wenn wir schon dabei sind, lass uns dein Dienstmädchenkleid ausziehen, damit ich dich ausmessen kann.    Dreh dich um, und ich helfe dir mit dem Reißverschluss."

        Sherri half Francesca, das Latexdienstmädchenkleid zu öffnen, und mit einiger Anstrengung zogen beide es aus, so dass die Unterröcke und das enge Korsett darunter zum Vorschein kamen, sowie, zu Sherris Überraschung, ein separater Keuschheitsgürtel.    Obwohl er nicht so aufwändig war wie ihrer, war Sherri bestürzt über die Vorrichtung, die die junge Frau einsperrte, sogar über diese einfache Version.

        "Wie um alles in der Welt hast du diesen Keuschheitsgürtel angelegt bekommen?    Stört dich das nicht?"

        Francesca errötete: "Nachdem ich deinen gesehen hatte, dachte ich, sie würden mir nie einen anlegen, aber er kam mit dem Dienstmädchenkleid, und Tante Sophia überzeugte mich, dass es viel einfacher ist, diese Toilettenanschlüsse zu benutzen, da das Ausziehen genauso viel Arbeit ist wie das Anziehen dieses Kleides.    Und nach der Zeit in dem Plastikbody und dem Strafkorsett ist das auch nicht weiter schlimm.    Onkel Demetri hat den Schlüssel, aber mach dir keine Sorgen um mich - ich kann ihn ablegen, wann ich will, und ich kann ihn wieder anlegen, also wird er es nicht bemerken.    Du sagst es ihm doch nicht, oder?" flehte sie.

        Sherri holte tief Luft und dachte an Francescas unschuldiges Angebot, sie an ihrem ersten Tag von ihrem Gürtel zu befreien.    Offenbar hatte Francesca für sich selbst, was Sherri nicht haben konnte.    Sie stieß einen tiefen Seufzer aus.    "Nein, natürlich nicht,“ versicherte sie ihrer neuen Schwester und fragte sich, ob Francescas unbekümmerte Haltung Bestand haben würde, wenn sie erst einmal in den maßgefertigten und elektronisch erweiterten Keuschheitsgürtel gesteckt wurde, den sie als Erwachsene tragen würde.    "Aber was ist mit dem Korsett?    Fühlst du dich wohl, wenn es so eng ist?"

        "Eigentlich ist es ziemlich bequem.    Zum einen kribbelt es schön in meinem Bauch, und zum anderen fühlt sich meine Seite besser an, wo der Clem mich angeschossen hat.    Aber ich habe Enge schon immer geliebt - als ich auf der Flucht war, habe ich gelernt, dass ich mich leicht in enge Stellen hinein- und herausschlängeln kann, wie Rohre oder Lüftungsschächte, wo mir niemand folgen kann.    Dort war ich sicher und fühlte mich daher wohl.

        Ich verstehe bloss nicht, was Männer davon haben, eine Frau in einem engen Korsett und hohen Absätzen zu sehen, und vor allem in Fesseln."

        "Willst du das wirklich wissen?"    Sherri kicherte.    "Ich habe eine Menge darüber recherchiert, während des Studiums und für mein Modegeschäft.    Wenn du mich damit anfangen lässt, wirst du vielleicht eine lange Vorlesung über dich ergehen lassen müssen.    Bist du noch interessiert?"

        "Bitte Sher.    Ich hatte nie eine Schwester, mit der ich über... na ja, Dinge reden konnte."

        Sherri führte Francesca an den Rand ihres Bettes, wo sie sich beide hinsetzten und dank ihrer engen Korsetts gerade saßen.

         

        "Nun.    Wo soll ich anfangen?"    Sherri überlegte laut, während sie versuchte, es sich auf dem weichen Bett bequem zu machen.    "Ich schätze am Anfang.    Es geht alles zurück auf Urinstinkte, Körperfunktionen und Hormone.    Man könnte meinen, dass wir als 'zivilisierte' Menschen in der Lage sein sollten, solche primitiven Dinge zu überwinden, aber sie sind seit Millionen von Jahren fest in uns verdrahtet, nicht nur, weil sie die Spezies erfolgreich am Leben erhalten haben, sondern auch, weil sie zu den Dingen gehören, die das Leben am meisten zum Spaß machen."

        Francesca schaute ihre neue Schwester schief an und lenkte Sherri einen Moment lang ab, denn selbst mit ihrem bewegungsunfähigen Oberkörper konnte sie sich so weit beugen, dass sie sich auf den Bauch legen konnte, den Kopf auf die Hände gestützt, die Ellbogen auf dem Bett, wie ein Teenager in einem Werbespot aus den 60er Jahren.

        "Siehst du, für dein grundsätzliches Überleben macht es keinen großen Unterschied, ob du altes Brot, rohe Eier und Würfelzucker isst - oder Sophias fantastischen Apfelkuchen, aber es gibt einen großen Unterschied im Genuss des Letzteren,“ fuhr Sherri fort, die Lehrerin in ihr ließ sich von so etwas nicht lange ablenken.

        "Oh ja, Tante Sophias Kuchen ist viel besser,“ stimmte Francesca zu, die beide Beispiele von Sherri kannte.


        "Aber die reichhaltige, kalorien- und nährstoffreiche Nahrung, die Sophia uns zur Verfügung stellt, hilft auch, unser Überleben zu sichern, deshalb schmeckt sie so gut.    Wenn wir also lernen, diese urzeitlichen Instinkte zu steuern und zu nutzen - wie zum Beispiel Apfelkuchen aus den richtigen Zutaten zu backen -, können wir unser Leben verbessern, auch oder gerade in der heutigen Welt.

        Bei dem ganzen Kampf der Geschlechter geht es natürlich um die Weitergabe der eigenen Gene.

        Für einen Mann besteht die größte Chance, seine Gene weiterzugeben, darin, mit so vielen Frauen wie möglich Sex zu haben.    Aber für eine Frau, die nur ein oder zwei Kinder pro Jahr bekommen kann, was mit hohen körperlichen Kosten verbunden ist, die Männer nicht teilen, erhöht sie ihre Chancen, indem sie einen Mann findet oder verführt, der bei ihr bleibt, um sie und ihre Kinder zu schützen und zu versorgen."

        "Es scheint, als ob wir gegensätzliche Ziele hätten,“    meldete sich Francesca zu Wort.    "Warum sollte ein Mann,“ Sherri amüsierte sich über Francescas fast pubertären Ton der Verurteilung, wenn sie von Männern sprach, "bei einer Frau bleiben wollen, und noch wichtiger, warum sollte eine Frau ihn in ihre Nähe lassen?"

        "Hm, nun, egal wie man es betrachtet, Männer sind, zumindest als Gruppe, größer und stärker als Frauen."    Sherri sah Francesca an und vergewisserte sich, dass sie verstanden hatte.    "Und sie liefern die Hälfte des Rohmaterials, das wir brauchen, wenn wir unsere Gene weitergeben wollen, auch wenn wir Frauen den Rest der Arbeit machen."

        "Okay, warum bekommen sie dann nicht ihren Willen?"    fragte Francesca.    "Uns flachlegen und dann abhauen?"

        "Nun, dafür gibt es mehrere Gründe, die meisten sind inzwischen in unseren genetischen Code eingebaut.    Zum einen, na ja, ich nehme an, du hast schon mal schwangere Frauen gesehen?"    Francesca nickte.    "Nun, wenn sie sich ihrer Zeit nähern, sind sie ziemlich verletzlich.    Wenn ein Mann seine Gene weitergeben will, und dafür sorgt die Natur, muss er da sein, um die Mutter seiner Kinder zu ernähren und zu schützen."

        "Aber das zwingt ihn nicht dazu, die ganze Zeit zu bleiben, oder hält ihn davon ab, mit einer Hure 'herumzuziehen' oder so."

        "'Mater semper certis est',“ sagte Sherri zu ihrer Schülerin, die sie nur ansah, als ob sie Griechisch sprechen würde.    "Nur die Mutter ist sicher,“ übersetzte Sherri.    "Der Mann kann nämlich nie sicher sein, dass das Kind wirklich von ihm ist und dass die Frau nicht mit anderen Männern zusammen war.    Die einzige Chance für ihn, seine Nachkommenschaft zu sichern, besteht darin, bei der Frau zu bleiben, auf sie aufzupassen und andere Männer von ihr fernzuhalten.

        Im Laufe der Zeit haben die Männer versucht, Methoden zu entwickeln, die dieser Angst entgegenwirken.    Der Keuschheitsgürtel für die Frau entstand aus dem Bestreben, die Frau als Privateigentum eines einzelnen Mannes zu bewahren - und auch als Schutz vor Vergewaltigung, was heutzutage besonders wichtig ist, egal wie frustriert wir über unsere Gürtel sind."

        Sherri hielt inne, als Francesca sie nachdenklich ansah.    "So habe ich das noch nie gesehen, Sher, aber es hat eine seltsame Logik.    Ich muss noch ein bisschen darüber nachdenken, aber mach bitte weiter - ich sehe jetzt schon einige Dinge in einem anderen Licht."

        "Ok, wo waren wir?    - Ach ja.    Sowohl die Männer als auch die Frauen wollen ihre Gene weitergeben, aber nicht jeder Partner ist geeignet.    Sie wollen einen Partner mit starken Genen, die sie mit ihren eigenen kombinieren, um ihren Nachkommen die besten Überlebenschancen zu geben.    Frauen bevorzugen Männer, die sie beschützen und unterstützen können - früher bevorzugte das die Starken und Großen, aber deshalb ist heute Geld ein starkes Sexsymbol bei Männern."

        "Nicht, dass stark und groß etwas Schlechtes wäre,“ fügte Francesca hinzu, rollte sich von der Seite des Bettes ab und kam irgendwie sofort wieder auf die Beine.

        Sherri kicherte, fuhr aber fort: "Und Männer bevorzugen Frauen, die so aussehen, als könnten sie ihnen viele Kinder gebären.    Breite Hüften signalisieren Fruchtbarkeit und eine leichte Geburt, im Gegensatz zu schmalen Hüften, die dazu führen können, dass die Mutter bei der Geburt stirbt.    Und eine schmale Taille signalisiert, dass die Frau nicht bereits ein fremdes Kind austrägt.

        Hier kommen also die Korsetts ins Spiel - sie verstärken den Unterschied zwischen unseren Hüften und unserer Taille, indem sie die Taille noch weiter einziehen, in der Hoffnung, alle Hormone in unseren primitiven, aber geliebten männlichen Affen auszulösen..."    Sie lächelte über Francescas verständnisvolles Gesicht.

        "Ein gutes Korsett hebt und betont auch die Brüste, die die Evolution zu einem starken sekundären Sexualsignal für Männer gemacht hat, nachdem der Mensch aufgehört hatte, auf allen vieren zu laufen.    Davor mussten die Frauen nur mit dem Hintern wackeln, um einen Mann anzulocken... Apropos - ich sehe, dass du jetzt, wo Sophia dich richtig füttert, begonnen hast reifere, aber schönere weibliche Formen zu entwickeln."    Francesca errötete bei dieser Bemerkung, drängte Sheri aber, weiterzumachen.

        "Was die Absätze angeht - wenn eine Frau hohe Absätze trägt, werden ihre Beine gestreckt, ihre Haltung verbessert, ihr Gesäß gestrafft und ihre Brüste besser zur Geltung gebracht.    Ich weiß nicht genau, wer den Stöckelschuh erfunden hat, aber wer auch immer es war, hat den Frauen eine mächtige Waffe in die Hand gegeben.    Und in hohen Absätzen kann eine geschickte Frau die Illusion erwecken, dass sie nicht so leicht weglaufen kann, was sie im Unterbewusstsein eines räuberischen Mannes als leichte Beute erscheinen lässt.    Nicht, dass sie weglaufen möchte, wenn sie sich schon so viel Mühe gibt.


        Und Mühe ist wichtig.    Wenn eine Frau sich schick macht, fühlt sie sich hübsch und begehrt... begehrenswert, und glaube mir, die Männer merken das.

        Außerdem sind, wie ich schon sagte, Korsetts und hohe Absätze auch eine Art Fessel, die die Fähigkeit der Frau, wegzulaufen, einschränken.    Wenn man das zu den echten Fesseln der heutigen Mode hinzufügt, sind Keuschheitsgürtel als Schutz vor Vergewaltigung fast schon notwendig."    Sherri sah zu Francesca hinüber, die zu einer Kommode gewandert war.    "Hören sie mir eigentlich zu, Fräulein Francesca?"    fragte Sherri ein wenig genervt.

        "Wenn man das zu den echten Fesseln hinzufügt, die heute in Mode sind, sind Keuschheitsgürtel als Vergewaltigungsschutz fast schon notwendig,“ plapperte Francesca zurück, während sie die dritte Schublade öffnete.    "Nun, ja, ähm, ok dann,“    sagte Sherri, wohl wissend, dass Francesca zuhörte, aber beunruhigt über die Verletzung der Privatsphäre, die hier stattfand.    Da sie ihre Schülerin nicht ermahnen wollte, zumal das Mädchen ihr tatsächlich zuzuhören schien, fuhr Sherri fort.

        "Damals in der Steinzeit waren die Rollen von Männern und Frauen klar verteilt - die Frau blieb mit den Kindern im Schutz der 'Höhle', während der Mann auf die Jagd ging, um Nahrung für seine Familie zu sammeln.

        Frauen verbrachten den ganzen Tag in einer Gruppe mit den Kindern und anderen Frauen.    In einer Gruppe war es notwendig, die Gefühle und die Gesundheit der Gruppe zu erkennen.    Dies war nicht nur wichtig, um die Kinder vor Krankheiten zu schützen, sondern auch, um sich selbst und ihre Kinder voreinander zu schützen.    In vielerlei Hinsicht sind Frauen nicht so aggressiv wie Männer, aber wenn es um ihre Kinder geht, neigen sie dazu, viel beschützender zu sein."    Sherri stand auf und ging zu Francesca hinüber, die heimlich etwas untersuchte, das sie gefunden hatte.    "Nur was... wo hast du das her?"    fragte Sherri und streckte die Hand aus, um das kleine Buch zu ergreifen, das Francesca betrachtete.

        "Nur eine Kleinigkeit, damit ich meine große Schwester besser kennenlerne,“ antwortete Francesca und hielt das Tagebuch gerade außer Reichweite.    Sherri jagte ihr hinterher, aber das geschmeidige Mädchen manövrierte sie leicht aus, selbst in dem kleinen Zimmer.    Francescas Geschicklichkeit machte es leicht, Sherri davon abzuhalten, sich das kleine Buch zu schnappen, zumal Sherri immer noch durch ihre Latex-Dienstmädchenuniform behindert wurde.

        Plötzlich hielt Sherri inne und lachte.    "Wo hast du es überhaupt gefunden?    Ich hatte es ganz vergessen."

        "Es steckte unter der Schublade,“ erklärte Francesca ihr und blätterte durch die Seiten.

        "Ja, aber woher wusstest du, dass du dort suchen musst?"

        "Wie die alte Dame sagt, bin ich eine raffinierte kleine Diebin,“ antwortete Francesca und betrachtete die saubere Handschrift, die die Seiten des Tagebuchs füllte, "und die Leute denken, dass sie so raffiniert sind, aber am Ende verstecken sie die Dinge immer an der gleichen Stelle.    Oh, niemand würde auf die Idee kommen, in meiner Unterwäscheschublade nachzusehen!    Wir werden den Safe hinter dem Bücherregal verstecken!'"    spottete Francesca, aber ihr letztes Wort verklang, als sie versuchte, das Tagebuch zu lesen.

        "Was hast du herausgefunden, meine raffinierte kleine Diebin?"    fragte Sherri und lehnte sich auf dem Bett zurück.    "Ich dachte, du wärst daran interessiert, was ich dir zu sagen habe."

        "Bin ich auch, aber... hey, das ist doch auf Französisch, oder?"    sagte Francesca.    "Weißt du, ich habe ein bisschen Französisch gelernt, als ich in der Grundschule war, und ein bisschen mehr, als wir durch Kanada getourt sind."    Sie studierte das Buch erneut.

        "Bon, ma petite voleuse sournoise, donne ton meilleur coup,“ sagte Sherri ruhig, während Francesca weiter auf die Seiten des Tagebuchs starrte und es schließlich zur Seite drehte.    "Als ich dreizehn war, hat meine Mutter mein Tagebuch gefunden und Teile davon gelesen.    Das war mir noch nie so peinlich.    Da habe ich angefangen, in Codes zu schreiben,“ informierte Sherri die raffinierte kleine Diebin.    "Ich habe kein Tagebuch mehr geführt, seit ich... seit Jacob zur Armee gegangen ist."

        "Wer ist Jacob?"

        "Er ist mein... Er war mein Bruder,“ sagte Sherri traurig.

        "War?    Ach so.    Das tut mir leid,“ sagte Francesca, kam herüber und schlang ihre Arme um ihre Ersatzschwester.

        "Danke.    Mir auch. Wir standen uns sehr nahe,“ antwortete Sherri und unterdrückte die Tränen, die immer zu kommen schienen, wenn sie an Jacob dachte.

        "Code, hä?"    sagte Francesca und blätterte in Gedanken noch einmal die Seiten des Tagebuchs durch.

        "Ja, ich habe ihn im Laufe der Jahre verfeinert.    Jacob und ich haben ihn benutzt, um heimlich zu kommunizieren, als er im Dienst war."    Sie nahm das Buch aus Francescas widerstandslosen Händen.    "Ich sollte es wohl vernichten, vielleicht kann es jemand benutzen, um es zu knacken."

        "Es wäre am besten, es zu verbrennen, das heißt, wenn du es mir nicht vorlesen willst,“ bat Francesca.

        Sherri nahm das Buch in die Hand und blätterte es kurz durch.    "Es ist eigentlich ziemlich langweiliges Zeug.    Nur das Geschwafel eines sechzehnjährigen Mädchens."    Sie warf es auf das Bett.

        "Ja, aber es sind die Abenteuer meiner sechzehnjährigen Schwester."

        "Du hast deine eigenen Abenteuer,“ sagte Sherri zu dem jüngeren Mädchen.    "Willst du, dass ich mit meinem scheinbar langweiligen Vortrag weitermache, oder sollen wir Sophia rufen und fragen, ob sie andere Aufgaben für ihr Lehrdienstmädchen hat?"

        "Bitte Sher, es war ganz und gar nicht langweilig."

        "Du möchtest also, dass ich weitermache?"

        "Ja, bitte!"

        "Mal sehen, wo war ich?"    Sherri überlegte einen Moment, bevor sie ihre Schülerin ansah.    "Was?    Kein Nachplappern des letzten Wissens, das ich versucht habe, dir zu vermitteln?"

        Francesca erwiderte mit einem leeren Blick.

        "Hm, du bist eine perfekte Kandidatin für ein tragbares Klassenzimmer.    Es würde wenigstens dafür sorgen, dass du aufpasst,“ ermahnte Sherri ihre Schülerin.    "Also, ich habe versucht zu erklären, warum Männer und Frauen so unterschiedlich sind..."    Dann fand sie den Faden wieder.

         

        "Die Frauen versuchten, die Kinder und die anderen Frauen im Dorf bei Laune zu halten und Konflikte zu entschärfen, aber sie versuchten natürlich auch, ihre Männer bei Laune zu halten, damit sie einen Grund hatten, bei den Familien zu bleiben und sie weiter zu ernähren.    Die Männer, die den ganzen Tag auf der Jagd waren und sich bis auf ein gelegentliches Grunzen zurückhalten mussten, um das Wild nicht zu verjagen, verpassten das ganze soziale Leben in der Höhle mit all seinen Feinheiten und sind emotionale Krüppel geblieben, die wie ein prähistorischer Computer bis heute nur sechzehn Farben unterscheiden können."

        Francesca gluckste.

        "Aber auf der anderen Seite haben sie während der Jagd alle Sinne perfektioniert, die sie dafür brauchten.    Männer können Geschwindigkeiten und Entfernungen besser einschätzen und haben ein besseres räumliches Vorstellungsvermögen als wir armen, höhlenbewohnenden Frauen.    Deshalb können Männer auch besser einparken - nicht, dass Frauen heute noch Auto fahren dürften, aber in den engen Straßen von Paris war es ein echtes Überlebensmerkmal, ein Auto rückwärts oder seitwärts einparken zu können, mit weniger als einem halben Meter Abstand zur nächsten Stoßstange - deshalb hat meine Mutter immer meinen Vater fahren und vor allem einparken lassen."

        Sherri hielt einen Moment inne, verloren in der Erinnerung an eine glücklichere Zeit.

        "Normalerweise bedeutet das auch, dass Männer sich besser mit Mechanik und dergleichen auskennen und ihre bessere dreidimensionale Vorstellungskraft nutzen."    Als Francesca ihren Mund öffnete, um zu protestieren, fuhr Sherri fort.    "Ich weiß, ich weiß, du bist die große Ausnahme von der Regel.    Meine ungewöhnliche und geliebte kleine Schwester,“ lächelte sie.

        "Aber Gegensätze ziehen sich an, und das bedeutet, wenn Mann und Frau ein Paar bilden, ergänzen sie sich und geben dem anderen, was er braucht und selbst nicht hat.

        Das hat Jahrtausende lang funktioniert - selbst auf einem Bauernhof brauchte es einen Mann, der die Felder bearbeitete, und eine Frau, die sich um das Haus kümmerte.    Die Liebe war zweitrangig.    Mann und Frau brauchten einander, um zu überleben, aber mit der Industrialisierung und noch mehr mit der modernen Gesellschaft vor der Verschwörung erhielten Frauen Zugang zu allen Berufen, auch zu denen, die seit Jahrtausenden den Männern vorbehalten waren.

        Natürlich hat die höhere Bildung der Frauen und die Übernahme von Berufen die Gesellschaft insgesamt vorangebracht, aber plötzlich konnten Frauen für sich selbst sorgen und sogar Kinder großziehen, ohne von einem Mann abhängig zu sein.    Da sie keine Kinder gebären können, hielten einige Frauen sie plötzlich für entbehrlich oder überflüssig und versuchten ihrerseits, sich von all den männlichen Gefühlsduseleien und dem Machogehabe zu befreien.

        Im Laufe der Zeit, so die Theorie, schufen die Frauen die Sprache und die Gesellschaft, während die Männer grunzten und das Fleisch nach Hause brachten und vier- und zweibeinige Eindringlinge verjagten oder töteten, und die Dinge liefen Tausende von Jahren ziemlich gut, jeder erfüllte seine wichtige Rolle, und die menschliche Familie wuchs in die Moderne hinein.

        Dann stellten die Männer plötzlich fest, dass es - abgesehen von gelegentlichen Kriegen - keine wilden Tiere mehr zu töten gab, und die Suche nach einer neuen Rolle für sie ist seitdem ihr größtes Problem.

        Doch während die Frauen sich fast frei wähnten, waren sie auch unglücklich - Sex und Geld sind nicht die einzigen Dinge, die Männer zu einer Partnerschaft beitragen.    Liebe und Kameradschaft mögen nicht greifbar sein, aber sie sind so wichtig.    Ich glaube, zu viele Frauen haben das nicht erkannt, jedenfalls nicht am Anfang.

        Die Feministinnen gaben wiederum den Männern die Schuld an ihrer anhaltenden Unzufriedenheit, und die Ultrafeministinnen glaubten, sie könnten erst dann glücklich werden, wenn sie die Gesellschaft übernommen und die "überflüssigen" Männer bis auf einige wenige für die Nachkommenschaft beseitigt hätten.

        Du weisst ja, was mit den Militantetten geschah - sie entwickelten einen Virus, mit dem sie versuchten, den Großteil der männlichen Bevölkerung auszurotten.

        Als ihr Plan vereitelt wurde, musste man den Männern Anerkennung zollen - obwohl die Frauen versucht hatten, sie zu töten, haben sie uns nicht aus Rache getötet.    Vielleicht sind sie ja doch klüger als wir.    Und zumindest hier in diesem Land haben sie nicht einmal alle Frauen hinter verschlossenen Türen eingesperrt, wie es in einigen Gesellschaften des Nahen Ostens der Fall ist.    Stattdessen hielten sie uns in der Mitte der Gesellschaft, kontrollierten und fesselten uns, um sich selbst vor denen zu schützen, die versuchten, sie zu töten, und schützten damit vielleicht auch uns Frauen vor uns selbst.    Die meisten Männer versuchen, ihr Leben wieder mit uns zu leben, uns zu versorgen und zu beschützen.    Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass dies vielleicht wirklich die natürlichere Ordnung der Dinge ist.


        Aber wie immer hat das Pendel zu weit ausgeschlagen, und die Frauen müssen ihre Rechte zurückerhalten - auch wenn ich zugeben muss, dass es für uns besser geworden ist, als es unmittelbar nach der Militantetten-Verschwörung war."

        Sherri nahm einen tiefen Atemzug.

        "Jetzt weißt du ein bisschen mehr darüber, warum Männer so sind, wie sie sind.

        In der heutigen Gesellschaft sind wir Frauen gezwungen, uns bei den Männern beliebt zu machen, uns für sie attraktiv und begehrenswert zu machen, damit sie wieder ein Interesse daran haben, zu bleiben und sich um uns zu kümmern.    Emotional verkrüppelt und hormongesteuert wie die Männer sind, haben wir Frauen eine Menge weiblicher Waffen zu unserer Verfügung.

        Aber bedenke immer, dass es nicht darum geht, einen Krieg zu gewinnen, sondern einen Mann - und einen Partner - zu gewinnen und zu halten.

        Der Mann macht zwar den Hof, aber erst nachdem die Frau ihr Interesse bekundet hat - und es ist die Frau, die schließlich entscheidet.

        Jetzt bleibt mir nur noch, meine eigene Lektion zu befolgen und mich selbst daran zu halten, was mir meistens nicht gelingt,“ lachte sie traurig.

        Eine Minute lang herrschte Schweigen.

        Dann sagte Francesca: "Wow. Das ist eine Menge zum Nachdenken.    Es macht Sinn, denke ich, und ich glaube, ich verstehe einige Dinge - Männer - jetzt besser.

        Ich bin mir nicht sicher, ob ich schon bereit bin für all das - ich will erst einmal so etwas wie ein normales Leben zurück, eine Familie, in der ich leben kann, dich als meine Familie, und ich muss noch so viele Dinge lernen.    Es ist zu viel los, als dass ich mich zu ernsthaft mit Jungs beschäftigen könnte, aber..." Francesca errötete ein wenig, "vielleicht eines Tages.

        Bis dahin kann es nicht schaden, hübsch auszusehen und zu üben, ein paar Männer zu beeindrucken,“ lächelte sie.    "Es macht sowieso Spaß, ihre Blicke zu beobachten.

        Also mach mich bitte schön in einem märchenhaften Kleid mit einem engen Korsett und hochhackigen Schuhen!"

        "Wie du willst, meine Liebe.    Ich werde mein Bestes für uns beide tun.    Ich habe gesehen, wie du deine Stiefel weggekickt hast, bevor du hereinkamst, und du wirst wahrscheinlich von Sophia deswegen zu hören bekommen.    Aber warum gehst du nicht an meinen Schrank und suchst dir ein Paar Absätze, damit ich dich richtig ausmessen kann.    Sie werden zu groß sein, aber in der untersten Schublade findest du ein paar Socken, die du anziehen kannst, um die Schuhe vorerst auszustopfen.    Wir werden später welche in deiner Größe anfertigen lassen."

        Neugierig ging Francesca zum großen begehbaren Kleiderschrank hinüber und schaltete das Licht ein.

        "Woaaah!    So viele schöne Kleider!    Und Schuhe!    Kein Wunder, dass du so lange zum Anziehen gebraucht hast, während ich in meinem Regenwurmkostüm am Verhungern war!    Kann ich alle Schuhe tragen, die ich mag?"

        Sherri gluckste.    "Alle, die du magst, meine Liebe.    Lass dir Zeit."

        Offenbar bot Sherris große Auswahl Francesca so viele Möglichkeiten, dass sie einige Zeit brauchte, um sich zu entscheiden, und nachdem Sherri ihr Maßband und ihr Notizbuch mit einer Tabelle für die Maße vorbereitet hatte, begann sie mit ein paar Skizzen in ihrem Skizzenbuch.

        Aus dem Augenwinkel bemerkte Sherri, wie Francesca in einem offensichtlich hochhackigen Gang zurück in den Raum schritt, ohne auch nur das kleinste Wackeln zu zeigen.    Sie konzentrierte sich darauf, ihre Skizzen fertig zu stellen, während die Muse sie küsste, und bat Francesca, sich vor sie zu stellen und einen Moment zu warten, während sie fertig wurde, um erst dann mit den Messungen zu beginnen.    Während sich ihre letzten Entwürfe noch in ihrem Kopf abspielten, schrieb Sherri die Zahlen eifrig in ihr Notizbuch.    Als sie mit den vorläufigen Maßen fertig war, bat sie Francesca, ein paar Stoffmuster aus ihrem Kleiderschrank zu holen, und bemerkte nur schwach, wie sie kleine Schritte durch den Raum und wieder zurück machte.

        Als Sherri mehrere Stoffproben an Francescas Korsett hielt und weitere Messungen vornahm, hatte sie zunehmend das Gefühl, dass etwas nicht stimmte.

        Sie betrachtete Francescas Gesicht und versuchte, den Finger auf das Problem zu legen.

        Dann fiel es ihr auf.    Sie sah direkt in die Augen des geschmeidigen kleinen Mädchens, das früher einen halben Kopf kleiner war als sie.

        Sherri erstarrte und ließ ihren Blick an Francescas Oberkörper und dann an ihren Beinen hinunterwandern.

Francesca trug die neuen Ballettstiefel, die Sherri gerade bekommen hatte, und lief durch den Raum, als hätte sie sie schon ihr ganzes Leben lang getragen.

        Sherri konnte sich nur mit Mühe zurückhalten, als sie ruhig fragte: "Fühlst du dich wohl in diesen Schuhen, Liebes?    Sind sie nicht ein bisschen hoch?"

        "Ganz und gar nicht, Sher.    Ich wollte sehen, womit ich fertig werde, und das waren die höchsten Schuhe, die ich gefunden habe.    Mit deinen Socken als Polsterung sind sie sogar ziemlich bequem.    Es ist ein bisschen so, als würde man auf Stelzen im Zirkus laufen."    Sie lächelte.

        "Meinst du, du könntest einen ganzen Abend lang in diesen Schuhen laufen, oder besser noch in solchen deiner Größe?"

        "Sicher. Eigentlich machen sie sogar Spaß."

        Sherri biss sich auf die Zunge, um nicht zu schreien, als sie an all die Zeit dachte, die sie in ihren Ballettstiefeln für John trainiert hatte.

        Als sie sich wieder etwas beruhigt hatte, dachte sie über die Möglichkeiten ihrer passenden Outfits nach.    [i]Könnte ich einen Abend auf Ballettstiefeln überleben?[i]    grübelte Sherri, als ihr Ideen für ein neues Kleidungsstück einfielen.


        "Francesca, du weißt, dass alle Kleider und Roben für Frauen heutzutage eine gewisse Fesselung beinhalten?    Bei dem Entwurf, der mir vorschwebt, würden wir beide unsere Arme hinter dem Rücken zusammengebunden haben.    Kannst du deine Arme parallel hinter deinen Rücken legen?"

        "So?"    Francesca schien ihre Schultergelenke zu verrenken und brachte ihre Ellbogen mühelos dazu, sich zu berühren, wobei sie ihre Unterarme parallel hinter sich hielt und die Hände verschränkte.

        Sherri holte tief Luft.

        "Ja, genau so.    Bleib jetzt in dieser Position, ich möchte deine Arme so zusammenbinden und dich noch einmal messen.    Kannst du das für mich tun?"

        "Sicher,“ sagte Francesca beiläufig.

        Sherri ging schnell zu einer Schublade in ihrem Schrank und holte drei lange Riemen heraus.    Vorsichtig band sie Francescas sich bereits berührende Hände und Ellbogen zusammen, dann wickelte sie den dritten Riemen um Francescas Oberarme und zog ihn sanft an, wobei sie kaum auf Widerstand stieß.

        "Ist das auch eines der Dinge, die Männer mögen?"    fragte Francesca neugierig.

        "Ja, sie mögen es sehr,“    antwortete Sherri, indem sie das Maßband schnell von einem Teil von Francescas eingeengtem Oberkörper zum anderen führte.    "Wenn du die Arme so hältst, kommen deine Brüste noch mehr zur Geltung, und du kannst sie nicht schützen.    Kein Mann in der Oper würde es wagen, deine Situation auszunutzen und nach deinen Brüsten zu greifen, aber allein der Gedanke, dass sie ihnen zur Verfügung stehen würden, wird sie unendlich erregen.    Für das Kleid werde ich einen einzigen Ärmel für deinen beiden Arme anfertigen.    Man nennt das auch Armbinder.    Stört dich das?"

        "Nein, ganz und gar nicht.    Sich aus so einem Ding herauszuwinden, wäre sogar noch einfacher als meine Zwangsjacke."



        Sherri maß Francescas Oberkörper und Arme noch einmal ab und notierte sich alles, während Francesca geduldig auf ihren Ballettstiefeln stand und wartete.    "Okay, fertig,“ verkündete Sherri, als sie endlich mit ihren Notizen zufrieden war, und begann, um das gefesselte Mädchen herumzugehen, um die Riemen an Francescas Armen zu lösen.    Gerade als sie nach den Riemen an Francescas Handgelenken griff, fiel der Riemen auf den Boden, gefolgt von dem Riemen um ihre Ellbogen.    Als Sherri ihr mit dem letzten Riemen helfen wollte, begann Francesca, sich ein wenig zu winden, verdrehte ihren rechten Unterarm, um ihren Rücken hinauf zu greifen, und kratzte sich am Nacken, wobei der letzte Riemen ihre Arme immer noch hinter ihr hielt.

                        "Ah, das ist besser,“ sagte Francesca.    "Meine neue Dienstmädchenuniform ist ja ganz niedlich, aber manchmal ist sie einfach ein bisschen heiß."

        Sherri war fassungslos.    Das war genau die Position, die sie so langsam und schmerzhaft zu erreichen versuchte, um ein Venuskorsett zu tragen.

                        "Kannst du das mit beiden Händen machen, Liebes?"    fragte sie Francesca, nachdem sie tief durchgeatmet hatte, um sich zu beruhigen.

        "Was tun, Sher?"

        "Dich am Nacken kratzen."

        "Klar. Wozu?"    fragte Francesca, griff mit beiden Händen in ihren Nacken und kratzte sich an beiden Seiten des Halses.    Da der Gurt um ihre Oberarme immer noch straff war, berührten sich ihre Ellbogen in dieser Position.

        Sherri löste schnell Francescas Arme, drehte sie um und zog ihre Hände nach vorne, wobei sie beide in ihren eigenen Händen hielt.

        Sherri hatte eine Träne der Frustration, aber auch der Bewunderung in ihren Augen, als sie Francesca zu ihrem Bett zog und sie dazu brachte, sich zu ihr zu setzen.

        "Francesca, ich muss dich um etwas Großes bitten.    Aber du musst mir versprechen, es niemandem zu sagen, vor allem nicht John.    Versprichst du das?"

        Verlegen schaute Francesca sie an.    "Natürlich, Sher.    Es wird nur zwischen uns Mädchen bleiben.    Versprochen."

        "Francesca, ich liebe John, ich liebe ihn innig.    Ich bin gerne sein Mündel, ich trage gerne Fesseln für ihn, ich mag es sogar, wenn er mich kontrolliert, aber ich liebe ihn dafür, dass er sich um mich kümmert und mein Mann und Partner ist, soweit das heute möglich ist."

        "Das ist kein großes Geheimnis, Sher,“    informierte Francesca ihre Freundin.

        "Nun, nein, ich schätze, das ist es nicht, aber... nun, Männer brauchen immer einen kleinen Anstoß.    John hat freundlicherweise zugestimmt, dass ich wieder in mein früheres Modegeschäft einsteige, und ich möchte eine Kollektion mit Fesselkleidung entwerfen.    Die Krönung und das Meisterstück einer Designerkollektion ist immer ein Brautkleid.    Dieses Kleid möchte ich selbst vorführen.    Und ich möchte meine Arme auf dem Rücken nach oben gebunden haben, so wie du dich gerade mit beiden Händen am Hals gekratzt hast, und sie mit einem speziellen Korsett bedeckt haben.    Das nennt man 'Venuskorsett', nach einer berühmten Statue, deren Arme abgebrochen waren.    Abgesehen davon, dass es eine kleine modische Sensation ist - noch nie hat jemand ein solches Korsett getragen -, möchte ich John eine Idee eingeben.    Die Idee, mir einen Antrag zu machen.    Ich liebe ihn, und ich will ihn heiraten.“

        Francesca bekam ein breites Lächeln auf ihr Gesicht und klatschte in die Hände.

        "Jetzt kommt meine große Bitte - da du diese Position deiner Arme so leicht halten kannst, würde es mir sehr helfen, alles richtig zu machen, wenn ich es zuerst an dir ausprobieren könnte.    Also - wärst du bereit, mit mir ein Brautjungfernkleid mit Venuskorsett bei der Modenschau zu tragen?"



        Jetzt war Francesca an der Reihe, verblüfft zu sein, und Sherri glaubte zu sehen, wie sich kleine Zahnräder hinter ihren Augen drehten, als sie versuchte zu verdauen, was Sherri ihr anvertraut hatte, aber dann machte sich ein breites Grinsen auf Francescas Gesicht breit.

        "Und wenn Johnny dich heiratet, wirst du wirklich meine Schwester sein, meine Schwägerin, meine Sister-in-law,“ sagte sie mit geflüsterter, fast ehrfürchtiger Stimme.    "Ja, Sher, ich würde sehr gerne deine Brautjungfer und deine Schwester sein."

        Sherri zog sie in eine Umarmung, und beide Mädchen umarmten sich eine ganze Weile und waren so vertieft, dass sie das leise Klicken des Türschlosses nicht hörten.    Sophia, die einen Moment zuvor unbemerkt hereingekommen war, obwohl sie eigentlich gekommen war, um Francesca dafür zu schelten, dass sie ihren Schuh weggekickt und im Flur liegen gelassen hatte, verließ leise den Raum, um den Mädchen den Moment nicht zu verderben.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.12.22 13:59 IP: gespeichert Moderator melden


Mist, dieser Kommentar wurde nicht vor dem letzten Teil abgesandt.

Der letzte Teil ist fast komplett von mir.

Bin ein Bißchen stolz darauf und würde mich über Kommentare freuen!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Greywulf
Einsteiger

Frankenland


... mögest du in fesselnden Zeiten leben ...

Beiträge: 14

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.12.22 20:07 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman, nun hab ich mich eigens für einen Kommentar hier im Forum angemeldet. Ich hatte in einem anderen Forum bereits Teile dieser Geschichte gelesen, vor einigen Tagen beim Stöbern hier dann wiederentdeckt. Allerdings sind ja massig neue Teile hinzugekommen; die Vorbereitungen, die für ein Auftreten in der Öffentlichkeit getroffen werden müssen, gefallen mir aber am meisten. Also vielen Dank für die Gedanken und Ideen, die du dir im letzten Abschnitt für die Protagonisten gemacht hast.
MfG Grey
... es gibt nichts , was man nicht mit einem ...
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 125

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.12.22 20:58 IP: gespeichert Moderator melden


Herzlich willkommen hier im Forum Greywulf!

Wie wissen alle die hier Lesen,unseren Hermann zu schätzen,und Danke zu sagen!
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.12.22 22:51 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Greywulf,

vielen Dank, und willkommen im Forum!
Und auch Dir, Rabe 57.

Der öffentliche Auftritt kommt bald, und
weitere schöne Kleider gibt es zu Weihnachten...


Hast Du anderswo auf Deutsch oder Englisch gelesen? Die originalen Yahoo-Groups existieren ja nicht mehr, die englischen Kapitel stehen auf deviantart, wer nachlesen möchte.

Was Du in Deiner Fußzeile andeutest, kommt übrigens tatsächlich im nächsten Teil morgen.

Ich habe jetzt bis zum Weihnachtsfest alles übersetzt, und das füllt gerade die nächste Woche.
Danach werde ich wieder etwas kürzer treten, aber weitermachen.

Dann bis morgen!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Dark Marvin Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

Hannover


Siehst du, genau das mag ich an euch Vampiren. Sex und Tod und Liebe und Schmerz, das ist alles immer dasselbe für euch. (Buffy)

Beiträge: 327

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.12.22 23:03 IP: gespeichert Moderator melden


Sherris Erklärungen waren wirklich gut verständlich. Sie sollte Lehrerin werden...
Sie hat offenbar einen Weg gefunden die aktuellen Verhältnisse als nützlich für beide Geschlechter zu sehen. Frage mich was John davon halten würde als Affe bezeichnet zu werden.

Dass Sherri neidisch auf Francescas Gelenkigkeit wird war zu befürchten. Ein Leben lang trainiert und dann kommt das Naturtalent und könnte das Venuskorsett noch eher tragen.

Was ich mich frage ist, ob Susan von Anfang an für das Venuskorsett vorgesehen war und daher so gelenkig erdacht wurde, oder ob sie erst als Meisterdiebin konzipiert wurde und sich jetzt erst rausstellt, dass ein Venuskorsett passt.

Freue mich auf die nächsten Forsetzungen.
Meine Geschichten:
Das Vampirimperium 2020
Inhaltsverzeichnis Das Vampirimperium 2020

Andere Geschichten:
Selina und Michelle

Evil Rey
Covid21

Umfrage Kapitellänge
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:14.12.22 23:34 IP: gespeichert Moderator melden


Danke für Deine Kommentare, Marvin!

Ja, ich hoffe, wir können Sherri noch als Lehrerin beschreiben. Vielleicht sieht sie eher die Rückkehr zur traditionellen Arbeitsteilung der Geschlechter als
natürlich an, als daß sie die momentanen Verhältnisse als wirklich nützlich ansieht.
John würde über die Bezeichnung als Affe wohl zuerst lachen, und müßte dann zustimmen.
Bis Sherri Lehrerin sein darf, müssen aber die SSPCs entschärft werden, sonst kann sie nicht zur Arbeit in der Schule gebracht werden, die ja den Transport im SSPC vorschreibt...

Das mit Susan/Francesca ist eine interessante Frage. jkreeg hat sie mitsamt ihrer Hypermobilität konzipiert und hatte für sie zunächst aber nur einen kleinen Auftritt vorgesehen, aber ich mochte sie so sehr...

...das Venuskorsett war dagegen meine Idee, inspiriert von dem Original, das nun gleich im nächsten Kapitel vorkommt.
Als Sherri John darum bat, eines schneidern zu dürfen, da war das meine Idee, aber da dachten wir noch gar nicht an Susan. Die Szene mit ihrer Gelenkigkeit beim Vermessen kam dann aber auch von mir.

Ich denke, wir inspirieren uns einfach gegenseitig - wobei er definitiv mehr Pläne auf lange Sicht hat als ich.
Ich habe das mit den Verschwörungen und der Psychologie leider nicht so drauf wie er, aber dafür fallen mir andere Dinge ein.

Hauptsache, Euch gefällt es auch!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Greywulf
Einsteiger

Frankenland


... mögest du in fesselnden Zeiten leben ...

Beiträge: 14

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:15.12.22 00:30 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo nochmals, naaaa, besser 'Guten Morgen'. Herman , gelesen hatte ich diese Geschichte bereits vor Jahren so wie du vermutet hast, in Englisch und auf Yahoo. Da gab es damals dieses kleine Susan - Spezial mit dem sabotierten FAC bereits auch,(toll , da der stocksteife Butler mit der unbekleideten Susan zurechtkommen muß) sowie den Einkaufsbummel einer Amy die sich überlegt, ins Militanettenlager abzuschwenken.

Leider ist mein Englisch miserabel bis nicht vorhanden, so daß ich mir damals die Mühe mit dem Übersetzen und Weiterlesen erspart habe. Ein Fehler, wie sich nun zeigt, die Geschichte wird ja immer besser und besser.

Also nochmals Danke für die Ideen und das Posten, möge euch immer reichlich 'Gehirnschmalz' zur verfügung stehen .

MfG
Grey
... es gibt nichts , was man nicht mit einem ...
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(29) «19 20 21 22 [23] 24 25 26 27 28 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2024

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.04 sec davon SQL: 0.01 sec.