Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren in unseren KGforum-Chatraum(Rocketchat)
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
lot
Stamm-Gast

Bayern


Der KG gehört zu meinem Leben wie das Leben selbst

Beiträge: 565

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:03.02.22 17:04 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Hermann,

bitte vielmals um Entschuldigung. Hab nur gelesen und gelesen und gelesen ohne dir auch ein Kompliment dazu hier zu hinterlassen.
Würde mich sehr freuen wenn du weiter schreiben würdest.
Gerne auch bei jedem Kapitel mit einer Überschrift. Dann tu ich mich leichter beim Weiterlesen.
Auch ich bin sehr gespannt wie es weiter geht und wie John zu seiner Liebsten findet.

liebe Grüße
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:03.02.22 17:29 IP: gespeichert Moderator melden


Lieber Martin und lieber lot,

vielen Dank für Eure Ermutigungen!
Die lassen mich weitermachen, aber außerdem habe ich Spaß daran, die Geschichte selbst noch einmal von vorne zu erleben.

Überschriften mache ich schon - so, wie sie im englischen Original stehen. Noch mehr wären aber nicht gut.

Morgen überstürzen sich die Ereignisse, und es gibt einen spannenden Cliffhanger, aber dann ist eine kurze Pause, denn am Wochenende komme ich leider nicht dazu.

Weiterhin viel Spaß beim Lesen!

Herman

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von herman am 03.02.22 um 17:35 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
carpegenk
KG-Träger



Und es hat 'Klick' gemacht

Beiträge: 77

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.02.22 06:48 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman,
auch wenn ich den ersten 'Schreibrausch' genossen habe, ist es mir klar, dass Du Dein eigenes Tempo vorlegen darfst.
Ich würde mich daher freuen, wenn die Übersetzungen von "News in Town" hier in einem von Dir angesagten Ablauf kommen.
Lasse Dir die Zeit, die Du brauchst!
Dein Carpegenk
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.02.22 11:56 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank - ich mache so schnell wie ich Zeit finde und Spaß habe - und immer mal wieder nette Rückmeldungen bekomme.

Drum kommt jetzt gleich der versprochene Cliffhanger fürs Wochenende!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.02.22 12:50 IP: gespeichert Moderator melden


John machte noch einen weiteren Lauf am Morgen, bevor die Limousine ankam. Diesmal sah er die Leute, die ihn beobachteten, sofort. Da war jemand gegenüber dem Wohnhaus und ein weiterer in einem Auto. Solange sie Abstand hielten, behielt John sie einfach im Auge. Er wusste, dass er sie im Park verloren hatte, aber als er zurückkam, waren sie wieder vor dem Wohnhaus.

John wartete in einem seiner neuen Anzüge auf seine Mitfahrgelegenheit, als Henry, Sherris Chauffeur, eine Frau mit Umhang und Schleier aus dem Gebäude eskortierte. Obwohl er keinen Geruch wahrnehmen konnte, um sicher zu sein, dass es sich um Sherri handelte - ein starker Ledergeruch war alles, was er wahrnehmen konnte -, konnte er sich nicht vorstellen, dass es jemand anderes sein könnte. Es gab keine Anzeichen dafür, dass sie ihn erkannte. Er beobachtete aus dem Fenster, wie Henry dem Mädchen in den Wagen half. Es war nicht die gleiche Limousine wie gestern; vielleicht war sie noch in der Werkstatt. Henry öffnete eine Tür in der Mitte des langen Wagens, die sich nicht schräg öffnete, sondern gerade aus dem Wagen herausgezogen wurde wie eine Schublade, die eine Art Kiste enthielt, die dann aufgeklappt wurde, um einen Sitz freizugeben. Henry half Sherri auf ihren Platz und schloss den Deckel über ihr, so dass ihre vermummte Gestalt vollständig umhüllt und versteckt war, bevor er die Tür wieder zuschob. Die Limousine raste davon.



Robert erkannte John anfangs nicht. John musste sich erst wieder vorstellen, um Robert davon zu überzeugen, dass er den richtigen Fahrgast hatte. Der Club lag am Stadtrand, und die Fahrt verlief ereignislos. John verbrachte die Zeit damit, aus dem Fenster auf all die neuen Sehenswürdigkeiten zu schauen und sich zu fragen, wie man sich in einem Country Club verhält.

"Kann ich Ihnen helfen, Sir?" fragte ein Mann, als John die eichengetäfelte Lobby des Clubs betrat.

"Das hoffe ich doch," sagte John ein wenig überwältigt von dem Ort. "Ich bin hier, um Mr. Charters zu treffen."

"Sind Sie John Scott?" fragte der Mann verblüfft.

"Ja."

"Sehr gut, Mr. Scott. Ihr Aussehen ist nicht wie beschrieben."

"Ich denke nicht," sagte John kichernd. "Mr. Charter hat mich nicht mehr gesehen, seit ich mir die Haare habe schneiden lassen."

"Das würde einiges davon erklären, Sir. Wenn Sie mir bitte folgen würden." Der Mann führte John tief in das Clubgebäude und in den Speisesaal, wo Mr. Charters allein an einem kleinen Tisch saß. Er stand nicht auf, bis John an seinem Tisch stehen blieb.

"John?" Mr. Charters blickte auf. "Ich hätte dich nach deinem Auftritt letzte Woche nicht wiedererkannt," sagte er, stand auf und schüttelte Johns Hand. Der andere Mann ging weg. "Junge, du hast dich gut herausgeputzt."

"Danke, Sir." sagte John und nahm den gegenüberliegenden Platz ein. "Hatten Sie eine gute Reise?"

"Es war gut. Aber ich möchte etwas über dich hören. Sieht aus, als hättest du ein paar ereignisreiche Tage gehabt. Komm, lass uns etwas essen gehen. Ich hoffe, du bist hungrig. Dieser Club hat den besten Brunch der Stadt." John folgte Mr. Charters in einen anderen Raum, wo das Buffet aufgebaut war. John war beeindruckt von dem frischen Obst und füllte seinen Teller, obwohl er sich ein kleines Omelett mit Speck gönnte, das er seit dem College nicht mehr gegessen hatte.

"Keine weiteren Probleme mit der Polizei?" fragte Mr. Charters, als sie zum Tisch zurückkehrten.

"Nein. Keine weiteren Probleme. Danke für Ihre Hilfe, Mr. Charters."

"Ich dachte, wir hätten uns auf Frank geeinigt."

"Okay Frank."

"Es war kein Problem. Es war hilfreich, dass ich mit Polizeikommissar McMurphy unterwegs war. Das hat das Revier richtig angeheizt." Frank gluckste. "Ich habe mich gestern vergewissert, dass alles aus deiner Akte gelöscht wurde," sagte er zwischen zwei Bissen. "Was hast du in der letzten Woche gemacht, abgesehen von einem massiven Haarschnitt und einer neuen Garderobe? Was mir übrigens sehr gut gefällt."

"Danke. Nun, ich denke, ich gewöhne mich gerade an die Stadt. Ich bin einem Fitnessclub beigetreten und laufe. Das Einkaufen von Kleidung ist neu für mich und dauert viel länger, als ich dachte. Ein Teil der Sachen, die ich aufbewahrt habe, ist neulich angekommen. Ich fange an, Ausrüstung zu sammeln, damit ich sie endlich studieren kann."

"Weißt du, John, mit deinem Geld brauchst du nicht mehr zu arbeiten," sagte Frank zu ihm.

"Das mag ja sein, aber das wollte ich schon immer machen. Wenn ich nicht im Wald sein kann, will ich ihn studieren."

"Gut. Wir alle brauchen eine Leidenschaft im Leben. Ich bin froh, dass du eine hast. Ich hasse es natürlich, wenn reiche Leute untätig herumliegen; ich habe aber nicht so viel dagegen, wenn sie meine Kunden sind." Frank gluckste. "Ich schätze, mir geht es mit dem Gesetz so wie dir mit deinem Wald. Ein interessantes, ständig wechselndes Abenteuer."

"Das ist es wohl. Das Stadtleben ist ganz anders, als ich es in Erinnerung habe. Seit der Sache mit der Verschwörung haben sich die Dinge sehr verändert."

"Ja, so ziemlich alles hat sich verändert. Manches zum Besseren, manches zum Schlechteren. Ich hatte vergessen, dass du nicht viel darüber weißt."

"Es gab nur vage Gerüchte über das, was ich im Dschungel gehört habe. Die Dinge haben sich dort überhaupt nicht verändert."

"Dann kam es für dich überraschend."

"Das kann man wohl sagen. Sherri gestern in ihren Umhang und Schleier zu stecken, war eine ganz neue Erfahrung."

"Gerade mal eine Woche hier und schon bei den Damen," sagte Frank neckisch. "Nimm dich in Acht vor den Goldgräbern, John. Du bist jetzt ein sehr begehrter Junggeselle."

"Ja, Sir."

"Wer ist eigentlich diese Sherri? Ist das die, mit der du gestern den ganzen Tag unterwegs warst?"

"Das kann man wohl sagen. Ein Typ, den ich im Fitnessstudio getroffen habe, Joe Hinkle, hat mich gestern zu einem Paintballspiel eingeladen. Sherri habe ich am Freitagabend auf einer Party kennen gelernt, die die Gartmans in ihren Wohnungen gaben. Sie wartete auf eine Mitfahrgelegenheit, um sich mit ihrem Vater zum Frühstück zu treffen, aber ihr Auto hatte eine Panne, und da sie nicht zum Frühstück kommen konnte, kam sie mit uns, um als Flaggenmädchen bei dem Spiel dabei zu sein."


"Hat diese Sherri einen Nachnamen?"

"Schneider."

"Sherri Schneider?" fragte Frank und spuckte fast seinen Kaffee aus.

"Ja. Warum?"

"Sie ist die Tochter von Richter Schneider."

"Das nehme ich an. Sie hat erwähnt, dass ihr Vater Richter ist."

"Dann muss ich mir wohl keine Sorgen machen, dass sie eine Goldgräberin ist," sagte Frank lachend.

"Ich schätze, jeder aus dem Wohnhaus wäre in Ordnung," sagte John ein wenig verwirrt.

"Das würde wahrscheinlich stimmen. Wir versuchen, ein bisschen elitär zu sein, wenn es darum geht, an wen wir vermieten."

"Wir?" fragte John.

"Ja. Du kanmnst das nicht wissen, aber du bist einer der Eigentümer des Wohnhauses. Es gehört einer Firma, die wiederum einer Gesellschaft gehört, die, nun ja, sagen wir einfach, ich kontrolliere 51 Prozent der Anteile. Dir gehören die anderen 49 Prozent."

"Kein Wunder, dass das Personal so nett zu mir war."

"Ich hoffe nicht. Sie sollten keine Ahnung haben, wer du bist, außer dass du ein Freund meiner Kanzlei bist. Das allein sollte für sie schon einen gewissen Stellenwert haben. Nein. Wir machen nicht für alles Werbung, was wir kontrollieren. Das ist auch besser so," sagte Frank geheimnisvoll. "Nein, die Mitarbeiter wurden nach ihren Fähigkeiten ausgewählt. Die Bewohner erwarten das, und sie zahlen dafür. Die Mieten dort sind sehr hoch, und das Gebäude ist recht profitabel. Wir haben mehrere Kaufangebote für das Haus erhalten," sagte Frank stolz. "Aber zurück zu Miss Schneider. Ist es zwischen euch ernst?"

"Ich habe sie erst vor zwei Tagen kennengelernt, Frank," sagte John und vermutete, dass er veräppelt werden sollte. "Selbst im Dschungel ging es nicht so schnell zwischen den Menschen."

"Das ist gut. Du solltest dich vor ihr in Acht nehmen, ich habe gehört, dass sie ein bisschen wild ist, aber ich denke, du solltest an Wildheit gewöhnt sein. Ich weiß, dass der Richter versucht, sie an der kurzen Leine zu halten."

Der Brunch ging weiter, und Frank lud John zu einer Partie Golf ein. Da John noch nie gespielt hatte, machte er den Pro-Shop an diesem Tag sehr glücklich. Am ersten Abschlag versuchte John, Franks Anweisungen und Beispiel zu folgen.

"Scheisse!" war alles, was Frank sagen konnte, als Johns erster Abschlag 400 Meter weit über Franks 250-Yard-Drive hinaus in den Fairway flog. "Bist du sicher, dass du dieses Spiel noch nie gespielt hast?" John versicherte ihm, dass er es noch nie gespielt hatte. "Nun, ich bin nur froh, dass wir nicht um Geld spielen!"

John dachte, es sei gut, dass sie nicht um Geld spielten, denn der Rest seiner Drives waren Hooks oder Slices. Frank hielt John davon ab, in den See zu springen, nachdem er zwei seiner Bälle in dessen Mitte geschlagen hatte. Das Einzige, was sich verbesserte, waren Johns Putts, die Finesse und feinmotorische Fähigkeiten erforderten.

"Wenn du den Ball auf das Grün bringen kannst, wirst du ein verdammt guter Golfer sein. Wenn du möchtest, können wir Unterricht für dich arrangieren, aber ich denke, der erste Schritt ist, dir eine Mitgliedschaft zu besorgen. Es gibt eine Warteliste, aber ich denke, ich kann dich hochstufen lassen," erzählte Frank ihm.

"Warte eine Sekunde. Ich weiß nicht einmal, ob ich dieses Spiel mag," sagte John.

"Was kann man daran nicht mögen? Du kommst raus, um mit der Natur zu kommunizieren und deine Aggressionen an einem unschuldigen kleinen weißen Ball auszulassen?" sagte Frank und lächelte über Johns Stirnrunzeln. "Wirklich, es gibt keinen besseren Weg, wichtige Leute zu treffen, als auf einem Golfplatz. Ein Mann in deiner Position sollte schon allein wegen der sozialen Kontakte mit dem Golfsport beginnen. Es muss dir nicht gefallen, vor allem, wenn du deinen Abschlag nicht in den Griff bekommst. Mit deinen sportlichen Fähigkeiten wärst du auch ohne regelmäßiges Training ziemlich gut. Irgendwann wirst du dich mehr um deine Angelegenheiten kümmern wollen. Auf Golfplätzen werden viele Geschäfte gemacht, und du musst in der Lage sein, dich zu behaupten, um respektiert zu werden," sagte Frank ernst zu John. "Wie wäre es jetzt mit einem Abendessen? Ich bin ausgehungert und erschöpft. Ich habe meine Schläger seit einem Jahr nicht mehr in die Hand genommen." Frank schaute auf seinen Golftasche auf Rädern und dann auf John, der seine neue Tasche schulterte. Er hatte beschlossen, auf einen Caddy zu verzichten, um ein privates Gespräch mit John zu führen, und Johns Blick, als er zum Golfwagen ging, brachte ihn so in Verlegenheit, dass er die Tasche auf Rädern herauszog, die er seit Jahren nicht mehr benutzt hatte. "Du siehst nicht einmal so aus, als ob du beim Schleppen dieser Schläger ins Schwitzen gekommen wärst," sagte er zu John, der die große Tasche und den vollen Satz Schläger schulterte.

"Die sind gar nicht so schlimm," erwiderte John lächelnd. "Du solltest mal versuchen, ein 250-Pfund-Hirsch durch den Dschungel und rechtzeitig zum Abendessen nach Hause zu bringen."

"Okay, starker Mann. Dann hilf mir mit den Schlägern." John zuckte nur mit den Schultern und schulterte Franks Schläger mitsamt Rollwagen. "Es ist nicht nett, sich über die Alten und Hinfälligen lustig zu machen." Frank grummelte zwischen zwei schnaufenden Atemzügen, als er zu John aufschloss, dessen Lächeln noch breiter wurde. "Warum musst du in ein Fitnessstudio gehen?"

"Ich will nicht zu weich werden," sagte John und hielt dem älteren Mann die Tür auf.

"Verdammt. Was machst du da eigentlich, die Maschinen stemmen?" fragte Frank, als sie sich umzogen. "Ich gehe zweimal die Woche hin und versuche, in Form zu bleiben. Was ist dein Geheimnis?"

"Geheime Dschungelkräuter," sagte John mit ernstem Gesicht.

"Wirklich? Hast du noch mehr davon?"

"Alles, was du tun musst, ist in den Dschungel zu gehen und zehn Jahre lang Kräuter von den Wipfeln der Bäume zu sammeln," sagte John lächelnd.

"Klugscheißer. Lasst uns etwas essen."

Der Speisesaal war jetzt voller, und John konnte sehen, dass mehr von den Männern Frauen begleiteten. Während einige der Männer immer noch leger gekleidet waren, schien sich das nicht auf die Frauen zu erstrecken, die alle gut frisiert waren, Handschuhe trugen und in langen, einschränkenden Kleidern steckten. Tatsächlich waren die einzigen Frauen, die er bisher gesehen hatte, die nicht elegant gekleidet waren, einige am Pool, die Badeanzüge trugen, die zu ihren mit Badekappen bedeckten Köpfen passten.

Das Abendessen war angenehm, und John begann Frank immer mehr zu mögen und ihm zu vertrauen. Er beantwortete einige seiner Fragen über den Dschungel und den Grund für seine Abreise. John beschönigte noch immer die meisten Kämpfe, die er gesehen hatte, aber Frank hatte Andeutungen darüber bekommen, was dort unten vor sich ging, und ließ John das Thema wechseln.

Sie unterhielten sich bis in den Abend hinein, und Frank stellte John mehreren Clubmitgliedern vor. Johns Gähnen verriet Frank, dass es an der Zeit war, John nach Hause zu schicken, mit dem Versprechen, sich am Mittwoch wieder zum Mittagessen zu treffen. John ging zurück in seine Wohnung und dachte darüber nach, was er in den letzten zwei Tagen gelernt hatte.


------


New in Town – eine neue Welt Kapitel 2A


Wer sind sie? fragte sich John von seinem Ausguck im Laub aus. Er wusste, dass er verfolgt wurde, als er seinen Lauf begann. Die Sonne begann gerade, ihre langen Schatten zu werfen; grelle Reflexionen kamen von den verspiegelten Fenstern der moderneren Hochhäuser. Er war fast überrascht, dass sie sich nicht begegneten. Einer war zu Fuß unterwegs und folgte ihm durch einen Park. John bewegte sich schneller und verlor ihn lange genug, um sich in den Bäumen zu verstecken. Er beobachtete, wie der andere zu Fuß unten nach ihm suchte und zwei Autos am Rande des Parks herumfuhren. Wen könnte ich so verärgert haben, dass ich verfolgt werde? fragte er sich erneut, während er darauf wartete, dass sie aufgaben. John prüfte die Luft, um einen Duft zu entdecken, aber es gab keinen Hinweis. Er machte es sich bequem. Es war ein schöner Baum, und er würde warten, bis sie weg waren, bevor er zurück in sein Zimmer ging, um seine Sachen für den Fitnessclub zu holen. Er schlich durch den privaten Park hinter dem Wohnhaus und umging so jeden, der vor dem Gebäude auf ihn warten mochte, und John wusste, dass er Frank anrufen und ihm von diesen Leuten erzählen musste. Frank würde wissen, was zu tun war. Ich hoffe, er hält mich nicht für paranoid.

"Du bist spät dran," sagte Joe, als John das Fitnessstudio betrat.

"Ja, ich hatte einen unerwarteten Umweg bei meinem Lauf heute Morgen."

"Du läufst, bevor du hierher kommst?"

"Ja, ein paar Meilen."

"Und du hast einen Umweg gemacht...." fragte Joe, "für was? Donuts?"

John lachte. "Nein. Jemand hat mich verfolgt."

"Bist du sicher?" fragte Joe ernst und zog sich in eine ruhige Ecke zurück.

"Ja, ich habe sie gestern bemerkt, und du hast etwas davon erwähnt, dass du am Samstag verfolgt wurdest. Ich schätze, ich muss der Sache irgendwie auf den Grund gehen."

"Ja, das solltest du. Du bist reich, nicht wahr?" sagte Joe, denn über Geld hatten sie noch nie gesprochen.

"Ich denke schon. Meine Eltern haben mein Erbe an einen Freund der Familie weitergegeben. Anscheinend ist er sehr gut damit umgegangen."

"Das habe ich mir bei der Wohnung, in der du wohnst, auch gedacht. Sie ist furchtbar teuer, und trotzdem scheint nie etwas frei zu sein. Ich bin überrascht, dass du dort so schnell eine Wohnung gefunden hast."

"Na ja, so seltsam ist das wohl nicht," sagte John zu ihm. "Anscheinend gehört es mir."

"Es gehört dir?" sagte Joe schockiert. "Die Wohnung?"

"Nein, das Gebäude, oder zumindest ein Teil davon. Es ist eine Art Investition, die Frank, der Freund der Familie, von dem ich dir erzählt habe, auf die Beine gestellt hat."

"Du bist also so reich," sagte Joe nachdenklich. "Diese Leute wollen dich vielleicht entführen, um Lösegeld von dir zu erpressen. Vielleicht solltest du eine Zeit lang nicht alleine rausgehen, bis wir herausgefunden haben, wer diese Leute sind." Inzwischen hatte sich John umgezogen und machte sich und machte sich auf zur Kletterwand. Auf halbem Weg bemerkte John wieder eine Frau, die ihn von der Tür aus beobachtete. Diesmal blieb er stehen und ging schnell zu ihr hinüber. Als er sich ihr näherte, wusste er, dass es Sherri war. Sie hatte trainiert und ihr schweißgetränkter Körper verströmte ihren Duft.

"Guten Morgen Sherri," sagte er zu ihr und ging um sie herum, um sie daran zu hindern, zur Tür hinauszuschlüpfen. Er schaute sie an, um zu sehen, was sie trug. Er hatte noch nie eine der Frauen in der Turnhalle aus der Nähe gesehen. Sherri trug einen einteiligen Bodystocking, der sie vollständig bedeckte. Der Anzug hatte integrierte Füßlinge, die in ihren Trainingsschuhen verschwanden, und reichte bis zu ihrem Kopf, wo er den größten Teil ihres Gesichts verbarg. Blickschutzstreifen aus einem schwereren Material bedeckten ihre Brüste und ihre Leistengegend. John bemerkte auch, dass die Ärmel ihres Anzugs anstelle von Handschuhen ihre Finger gefangen hielten. John konnte durch den schweren Strumpf gerade noch ihre Augen sehen, und er bemerkte, dass es so aussah, als ob sie ihren Mund weit offen hielt.

"Sie kann dich nicht hören," sagte Joe, als er auf sie zukam.

"Was?"

"Sie kann dich nicht hören. Sie hat eine Kappe auf. Sie blockiert ihre Ohren," sagte Joe, als ob das alles erklären würde. "Einen Moment," sagte Joe und holte ein Mikrofon aus einem verschlossenen Kasten an der Seite des Raumes. Er richtete es einen Moment lang auf Sherri und sagte dann. dann "Hallo Sherri. Trainieren sie heute?"

Sherri nickte kurz erschrocken mit dem Kopf.

"Sind sie gekommen, um John an der Wand zuzusehen, eh?"

Wieder ein Nicken.

"Wo ist ihr Trainer?"

Sherri deutete nach unten in Richtung der Frauenumkleide.

"Haben sie gerade Pause?"

Ein Nicken.

"Kann sie nicht antworten?" fragte John.

"Nein," erklärte Joe. "Alle Frauen tragen im Club spezielle Kappen. So bleibt es ruhiger und wir halten uns an die Gesetze für Frauenversammlungen." Sherri schaute verwirrt zwischen den beiden hin und her. "John hat nur nach deinem Outfit gefragt," sagte Joe zu ihr durch das Mikrofon. "Wenn sie zusehen wollen, dann kommen sie doch näher. Es ist toll, John beim Klettern an der Wand zuzusehen," sagte Joe und winkte die beiden zurück in den Trainingsbereich.

John machte sich wieder an die Arbeit, aber es fiel ihm schwerer, da er sich auf die Wand und Sherri konzentrieren musste. Er fiel öfter als sonst und machte eine weitere Pause, als eine andere Frau auf ihn zukam. John wollte gerade zu Sherri hinübergehen, als sie sich plötzlich versteifte und einen kleinen Schrei ausstieß. "Kann ich mir das Mikrofon für einen Moment ausleihen?" fragte er Joe, aber Sherri drehte sich um, um der zweiten Frau zu folgen.

"Du willst mit Sherri sprechen?" John nickte. "Nur einen Moment," sagte er zu der zweiten Frau. "Einen Moment, Marie." Die zweite Frau blieb stehen und drehte sich um. "Mr. Scott hier möchte kurz mit Miss Schneider sprechen." Die Trainerin sah nicht gerade erfreut aus, aber sie nickte mit dem Kopf. John bemerkte, dass ihr Anzug zwar nicht ihren Kopf, aber ihren Mund bedeckte, und John nahm an, dass er eine Kandare wie die von Sherri bedeckte.

"Möchten Sie mit Joe und mir zu Mittag essen, Miss Schneider?" fragte John, als er das Mikrofon von Joe bekam.

Sherri nickte schnell mit dem Kopf, dann hielt sie inne und schüttelte langsam den Kopf.

"Haben Sie einen anderen Termin?" fragte John.

Sherri schüttelte den Kopf.

"Sie muss es wahrscheinlich mit ihrem Chauffeur absprechen," vermutete Joe.

"Wäre es in Ordnung, wenn ich das mit deinem Chauffeur abklären würde?" fragte John sie.

Langsam nickte Sherri, aber sie schien unsicher zu sein.

"Gut, das wäre dann geklärt. Ich werde hier bis Mittag fertig sein. Joe, du willst doch zum Mittagessen kommen, oder?"

"Sicher. Wenn ich nicht stören würde."

"Natürlich nicht," sagte John. "Wir sehen uns beim Mittagessen." John reichte Joe das Mikrofon zurück und ging zurück zur Wand.

"Marie, bitte halte Fräulein Schneider um 12 Uhr für uns bereit," wies Joe die Trainerin an, die nickte und mit Sherri im Schlepptau wegging.



"Du lebst wohl gerne gefährlich," sagte Joe, als John mit seinem Workout an der Wand fertig war.

"Was meinst du?" fragte John.

"Nun, das war die Tochter von Richter Schneider."

"So habe ich das verstanden. Und?"

"Nun, ich bin mir sicher, dass ihr Chauffeur es nicht gutheißen wird, wenn du ihm sagst, was er zu tun hat, und dem Richter könnte es auch nicht gefallen. Er ist nicht für sein Wohlwollen bekannt. Der einzige Grund, warum er noch im Amt ist, ist sein Umgang mit den Millitantetten nach dem Anschlag."

"OK, wie hat er sie behandelt?"

"Er war der vorsitzende Richter während ihres Prozesses. Er ist derjenige, der sie verurteilt hat, und den sie wahrscheinlich am meisten hassen."

"Er hatte also den Vorsitz im Prozess, na und? Was hat das mit seiner Tochter zu tun?"

"Er ist der Vormund des Mädchens. Ihr überfürsorglicher Vormund. Besonders nachdem sie seine Frau getötet haben."

"Oh." sagte John. "Nun, ich bin sicher, wir können uns arrangieren. Sherri scheint ein interessantes, intelligentes Mädchen zu sein, ihr Vater kann nicht allzu besorgt um sie sein, und ihr Chauffeur arbeitet für sie, nicht wahr?" John begann mit seinen Gewichten, brach sie aber ab, da er mehr Zeit an der Wand verbracht hatte als geplant. Er wollte genügend Zeit zum Frischmachen haben, bevor er Sherri abholte.



Das Restaurant war nett, eine Freiluftterrasse in einem Park. John genoss die Atmosphäre.

Sie mussten nur einen Moment warten, bis Sherri aus der Frauenumkleide kam. John war vor Henry bei ihr und erklärte Henry, dass sie zum Mittagessen gehen würden.

"Nein, Sir. Fräulein Schneider geht nach Hause." sagte Henry.

"Natürlich," sagte John, "nach dem Mittagessen."

"Das sind nicht meine Befehle, Sir. Wenn Sie mir bitte aus dem Weg gehen würden." Er, ging er auf Sherri zu, die in ihrem Umhang und Schleier versuchte, sich hinter John zu schieben.

"Ich glaube, Fräulein Schneider möchte mit uns zu Mittag essen," sagte John und stellte sich vor den Mann. "Sie muss doch essen, nicht wahr?" Henry machte einen Versuch, John beiseite zu schieben, aber der größere Mann stellte fest, dass John sich nicht rühren würde. "Außerdem möchte sie mit uns essen."

"Ist das wahr, Fräulein Schneider?"

Die verschleierte und mit einem Umhang versehene Sherri nickte energisch.

"Ich denke, das wäre in Ordnung," sagte Henry zögernd. "Sie kümmern sich bei ihrem Vater darum?" fragte er sie um Johns Körper herum.

Sherri nickte erneut.

"Also gut, wohin möchtest du gehen?



"Du bist gut mit Henry fertig geworden," sagte Sherri, nachdem John sie von ihrem Schleier befreit hatte. Sie setzten sich an einen Tisch am äußeren Rand in der Nähe der Bäume. Henry kehrte zum Auto zurück, nachdem er Sherri zum Restaurant begleitet hatte. John hatte es seltsam gefunden, hinten in Sherris Limousine mitzufahren, während sie in ihrem eigenen Abteil hinter dem Vordersitz eingesperrt war.

"Ich danke dir," sagte John. "Tyrannen sind in jeder Kultur ziemlich gleich. Als ich dich gestern gehen sah, schienst du ein wenig heftiger gekleidet zu sein."

"Ich möchte wirklich nicht über gestern sprechen. Vater war mit meinem Verhalten an diesem Wochenende nicht zufrieden."

"Das tut mir leid. Ich hoffe, dass es nicht an mir lag."

"Ich treffe meine eigenen Entscheidungen und trage meine eigenen Konsequenzen," sagte sie. "Du scheinst genauso gut klettern zu können, wie sie gesagt haben," sagte sie und wechselte das Thema. "Wie bist du so gut geworden?"

"Wenn man in 100 Fuß Höhe auf einem Baum ist, lernt man, sich festzuhalten," sagte er ihr. "Dieses einfache Stadtleben macht mich schwach."

"Leichtes Stadtleben! Du trainierst mehr als fünf meiner anderen Kunden, und normalerweise bekomme ich die harten Jungs," sagte Joe. "Lass dich nicht von ihm täuschen, Sherri, er ist in olympischer Verfassung. Wenn es noch eine Olympiade gäbe und Klettern ein Sport wäre, würde er sicher Gold holen."



In der Anwaltskanzlei von Carson, Charters und Hyrum führte Amy nervös einen älteren, vornehmen Mann in das Büro von Mr. Charter.

"Was kann ich für Sie tun, Euer Ehren?" fragte Frank den Mann, als er um ihn herumkam, um ihm die Hand zu schütteln. "Das wäre dann alles, Amy," sagte er zu seiner Sekretärin, die vor dem Richter einen Knicks machte, bevor sie zu ihrem Schreibtisch zurückkehrte und sich sorgfältig an ihrem Platz einschloss.

"Ich habe gehört, sie wissen etwas über einen John Scott," sagte der Richter, nahm Platz und warf einige Fotos von John auf Franks Schreibtisch, die bei einem seiner Morgenläufe gemacht worden waren.

"Ja. Er ist ein Klient und der Sohn eines Schulfreundes von mir," sagte Frank lächelnd, da er wusste, dass John sich mit Sherri getroffen hatte.

"Es ist sehr schwierig, Informationen über ihn zu bekommen, und er scheint sich mit meiner Tochter zu treffen," sagte der Richter und kam zum Punkt. "Ich bin zwar nicht völlig dagegen, dass sich jemand mit meiner Tochter trifft, aber ich möchte sichergehen, dass er nicht hinter ihrem Geld her ist oder sie gegen mich benutzen will."

"Ich kann Ihnen versichern, dass John nicht darauf aus ist, sie gegen sie zu verwenden." Frank gluckste. "Als ich gestern mit ihm gesprochen habe, wusste er nicht einmal, wer sie sind."

"Ist er eine Art Idiot?" Der Richter brüllte. "Oder hat er in den letzten zehn Jahren im Dschungel gelebt?"

"Sie haben doch etwas über ihn herausgefunden, nicht wahr?" sagte Frank, der nicht wusste, ob der Ausbruch des Richters nur eine Vermutung war, oder ob er wirklich etwas wusste.

"Was meinen Sie?" fragte der Richter. "Ich weiß, dass ein John Scott in jungen Jahren einen Master-Abschluss in Chemie, Biologie und Botanik gemacht hat, wenn wir also von derselben Person sprechen, würde man ihn wahrscheinlich nicht als Idioten bezeichnen. Und ich weiß, dass er seine Eltern in Südamerika besucht hat, aber ich glaube kaum, dass er zehn Jahre lang im Dschungel gewesen sein könnte."

"Doch, das könnte er tatsächlich," sagte Frank und beschrieb Johns Dschungelgeschichte, wie er sie kannte.

"Er hat ihnen also geschrieben?"

"Eigentlich meiner Frau. Er wusste nicht, dass sie kurz nach seiner Abreise gestorben ist."

"Okay, angenommen, ich glaube ihnen, dass er nicht meine Tochter gegen mich benutzen will, ist er dann hinter ihrem Geld her?"

Frank gluckste wieder.

"Was ist so lustig, Mr. Charters?"

"Nun, Sir, John scheint auch keine große Meinung über Geld zu haben. Ich glaube nicht, dass er im Dschungel viel Verwendung dafür hatte. Außerdem, so wie ich es verstehe, würde ich eher denken, dass es umgekehrt ist."

"Wie meinen Sie das? Ich habe gut für meine Tochter gesorgt."

"Natürlich, Sir." Sagte Frank lächelnd. "Aber Johns Eltern haben nach ihrem Tod für ihn gesorgt, und mit ein wenig Hilfe von mir muss er sich keine Sorgen um seine nächste Mahlzeit machen. Nein, Herr Richter, soweit ich weiß, liegt Johns Nettovermögen etwa 25 % über dem, was bei der letzten Wahl für sie angegeben wurde."

"Also, was will dieser Mann eigentlich? Er hat meine Tochter am Samstag ohne meine Erlaubnis zu irgendeinem Spiel mitgenommen. Er ist meinen Detektiven ausgewichen, die ihn verfolgt haben, und es gibt seit zehn Jahren keine Aufzeichnungen über ihn."

"Ich vermute, dass er einsam ist, Herr Richter," erwiderte Frank. "Ihre Tochter ist eine attraktive Frau, und John ist ein gutaussehender Mann, jetzt, wo er sich sich herausgeputzt und sein bisheriges Leben hinter sich gelassen hat. Ich bin sicher, Sie verstehen, was sie aneinander finden könnten."

"Was meinen Sie, nachdem er sein bisheriges Leben hinter sich gelassen hat? Er war nicht auf Drogen oder so?"

"Oh, ich glaube nicht. Als ich ihn letzte Woche zum ersten Mal sah, hatte er Haare, die bis über die Schultern reichten, geflochten mit Perlen und Federn und wer weiß was. Ich schätze, das war der Look im Dschungel. Er sagte, dass es im Dschungel nicht viele Friseure gäbe," wiederholte Frank kichernd. "Jedenfalls hat er sich im Laufe der Woche die Haare schneiden und sich rasieren lassen, denn er sieht jetzt viel besser aus."

"Sie wollen mir also sagen, dass ich mir bei diesem John Scott keine Sorgen machen muss," sagte der Richter.

"Das will ich damit überhaupt nicht sagen, Herr Richter. Ich will nur sagen, dass sie sich keine Sorgen machen müssen, die sich ein normaler Vater nicht machen muss, obwohl ich denke, dass sie meine Meinung teilen, dass John ein guter Mensch zu sein scheint und in der Lage sein sollte, Ihre Tochter gut zu versorgen, wenn es dazu kommen sollte."

"Sehr wohl, Sir. Ich weiß Ihre Zeit zu schätzen und werde über das, was sie sagen, nachdenken. Schönen Tag noch." Der Richter stand auf.

"Ihnen auch einen schönen Tag, Herr Richter, ich werde Amy bitten, sie hinauszubegleiten."

"Kein Grund, das Mädchen unnötig zu befreien. Ich werde mich selbst hinausbegleiten." Frank öffnete dem Richter die Tür zu seinem Büro und schüttelte ihm die Hand, als der Richter hinausging.

"Auf Wiedersehen, Euer Ehren, Sir." hörte Frank Amy nervös von ihrem Schreibtisch aus sagen. Er war sich sicher, dass sie aufstehen und einen Knicks machen wollte, aber da sie sicher an ihren Stuhl gefesselt war, blieb sie sitzen, als der Richter ging.

------



John spürte, dass etwas nicht stimmte. Das Gefühl begann, als er Sherri nach dem Essen verschleierte. Sie wurden von jemandem beobachtet. Er fragte sich, ob es dieselben Leute wie heute Morgen waren, aber irgendetwas sagte ihm nein. Es fühlte sich anders an, eher bedrohlich. Heute Morgen hatten die Leute nur zugeschaut, diesmal fühlte er sich in Gefahr. "Fällt dir etwas Merkwürdiges auf?" fragte er Joe.

"Jetzt, wo du es sagst, ja", sagte Joe nach einem Moment. Sie befanden sich etwa auf halbem Weg zwischen dem Restaurant und dem Auto im waldreichsten Teil des Parks. In diesem Moment kam Henry mit einem Knüppel in der Hand und blutverschmiertem Gesicht den Weg entlang gerannt.

"Passt auf!" schrie Henry und stürzte dann, als ihn etwas in den Rücken traf. Ein Dröhnen von Motorrädern begann im Wald zu ertönen, und John wich aus, als ein Pfeil an seinem Kopf vorbeiflog. Er versuchte, Sherri zu Boden zu drücken, aber sie wurde von einem der Pfeile getroffen. John war zu beschäftigt, um zu sehen, dass der Pfeil von ihrem Umhang auf den Boden prallte und das Mädchen nur mit seiner Wucht betäubte. Inzwischen waren die Motorräder direkt an ihnen dran. Joe hatte einen Angriff auf seiner Seite abgewehrt und den Motorradfahrer von der Maschine geschleudert, wurde aber von der nächsten Attacke überrumpelt. John wollte gerade den Angriff auf seiner Seite abwehren, fiel aber zu Boden, als ein Pfeil in seine Schulter eindrang. Sherri wurde von einem der Motorradfahrer mitgerissen, als sie davonrauschten. Joe stand auf und sah nach John, und als er ihn am Boden liegen sah, humpelte er zu ihm.

"Bist du in Ordnung?" fragte er, bevor er den Pfeil in Johns Schulter sah. "Scheiße!" Ich rufe einen Krankenwagen," sagte er und stand auf.

"Keine Zeit," sagte John mit zusammengebissenen Zähnen und griff bereits in den roten Beutel, den er um seinen Hals trug. "Hast du ein Messer?" fragte er ruhig, nachdem er einen Moment lang auf einigen Blättern gekaut hatte.

"Ja", sagte Joe und zog ein Scheidenmesser aus seinem Stiefel.

"Gut. Schneide das Ende des Pfeils ab," sagte John und steckte sich noch ein paar Blätter in den Mund. Der Blick in Johns Augen sagte Joe, dass er es besser tun sollte. Vorsichtig ritzte Joe das Ende des Bolzens, der von einer Armbrust gekommen war, am Ende ein. "Gut genug," sagte John, griff nach oben und brach das Ende des Pfeils dort ab, wo Joe mit dem Schneiden begonnen hatte. "Zieh ihn raus," sagte John und beugte sich vor, damit Joe an das angeschnittene Ende des Pfeils gelangen konnte. Joe wusste, dass es wehtun würde, und zog schnell an dem glatten Schaft. John spuckte die Blätter, die er gerade kaute, in seine Hand aus und hielt die Hälfte davon auf die vordere Wunde. "Leg die auf die Rückseite," sagte er und reichte Joe den Rest. Joe tat es und hielt sie fest, während er Johns Hand vorne ersetzte. "Drück fest zu," befahl John ihm, während er weitere Blätter aus einem zweiten Beutel zog, diesmal schwarz. John kaute einen Moment auf den Blättern herum. "Drück das Blatt in die Wunden," sagte Johns Stimme, die nun viel kräftiger war. Joe zögerte. "Drück sie rein!" brüllte John. Joe tat es und sah in die fast wahnsinnigen Augen von John. John stand auf.

"Du hast doch nicht etwa vor, sie zu verfolgen!" sagte Joe erstaunt über Johns Gesichtsausdruck.

"Ich werde sie erwischen," sagte John mit tiefer, furchterregender Stimme.

"Was kann ich tun, um zu helfen?" fragte Joe, der wusste, dass er nicht in der Lage war, ihn aufzuhalten.

"Nimm diese Beutel," sagte John und seine Augen wurden für einen Moment weich, als er die Beutel von seinem Hals riss und sie Joe reichte. "Angenommen, ich bin in den nächsten zwei Stunden noch am Leben, dann steck mir den Inhalt des weißen Beutels in den Mund und versuch zu erreichen, dass ich nicht erschossen werde." Mit diesen Worten verschwand John in den Wäldern und verfolgte das davoneilende Geräusch der Motorräder.

Joe hatte von einem Münztelefon aus, an dem er vorbeikam, als er versuchte, John zu folgen, die Polizei und einen Krankenwagen gerufen. Er lehnte es ab, die Wunde an seinem Bein mehr als flüchtig versorgen zu lassen, und bestand stattdessen darauf, mit der Polizei zu dem gemeldeten Kampf zu fahren. Die Polizei hatte ein altes Lagerhaus in einer verlassenen Gegend der Stadt umstellt. Drei Meilen von dem Park entfernt, in dem Joe und John angegriffen worden waren, stand das Lagerhaus still und fest. Ein Polizist war einem rasenden Motorrad gefolgt, und die Polizei riegelte das Gebiet ab. Alle blieben stehen, als drinnen Schüsse fielen, gefolgt von noch mehr Aufruhr und weiteren Schüssen. Die Polizei feuerte Tränengas durch die vergitterten Fenster der Lagerhalle. Alle warteten angespannt darauf, dass das Tränengas seine Wirkung entfaltete. Drei Frauen rannten aus dem Gebäude und feuerten mit halbautomatischen Waffen auf sie. Die Polizei schoss zurück und ließ alle drei zu Boden gehen. Der Tumult ging drinnen weiter, und dann war alles still. Die Polizisten spannten sich an, als sich die Tür erneut öffnete. Die Gestalt bewegte sich langsam aus der Dunkelheit und dem Rauch heraus und enthüllte einen Mann, der jemanden trug.

"Nicht schießen!" schrie Joe und erinnerte sich an Johns Bitte, nicht erschossen zu werden. Er sah wie ein Verrückter aus, Blut lief an seiner linken Seite herunter und kam aus seinem Mund. Sherri sah bewusstlos aus, als John sich näherte. Einige der mutigeren Beamten eilten auf neue Positionen, um den Mann und seine Last zu decken. Von drinnen wurden Schüsse abgefeuert, die von den Polizisten mit einem Kugelhagel beantwortet wurden. Als er die Reihe der Polizeiautos hinter sich gelassen hatte, eilten Männer herbei, um John zu helfen, aber er schüttelte sie ab und trug stattdessen Sherri, die, wie Joe sehen konnte, immer noch ihren Umhang trug, zum nächstgelegenen Krankenwagen. Einer der Sanitäter versuchte, sich um seine Wunden zu kümmern, aber er knurrte nur und zeigte auf Sherri. Joe eilte so schnell er konnte herbei und sah, wie einige der Polizisten versuchten, hinter John zu kommen, um ihn zu überwältigen, damit die Sanitäter ihre Arbeit machen konnten.

"JOHN!" schrie Joe und stellte sich mit dem kleinen Beutel vor ihn.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 125

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.02.22 15:33 IP: gespeichert Moderator melden


Danke👍Und schönes Wochenende.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
latexreisender
KG-Träger



latexreisender

Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.02.22 21:02 IP: gespeichert Moderator melden


Was für eine sensationelle Story!

Sie ist extrem fesselnd und sehr gut zu lesen.
Mache weiter so!

Erwarte sehnsüchtig den nächsten Teil oder Teile!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:07.02.22 11:45 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 2B


John wachte einen Moment lang auf, lag irgendwo weich und roch nach Desinfektionsmittel. Aber selbst bei dem lauten Piepton wusste Johns Körper, dass er mehr Ruhe brauchen würde. Er sank zurück in die Bewusstlosigkeit.



Johns Geist und Körper waren besser vorbereitet, als er das nächste Mal aufwachte. Er blieb entspannt und ruhig auf dem Bett liegen und erkundete die Geräusche und Gerüche seiner Umgebung. Viele Menschen waren in der Nähe; John konnte ihre Geräusche und ihren Duft über den starken Desinfektionsmittelgeruch wahrnehmen. Am stärksten von allen war Sherri. John lauschte aufmerksam auf die Geräusche. Jemand war mit ihm in dem Raum. Er spürte nur eine Person, deshalb öffnete er langsam die Augen. Sherri saß in einem Rollstuhl und las ein Buch in der Ecke des Raumes. John schaute sich den Raum zunächst an, ohne den Kopf zu bewegen, dann nahm er unter Schmerzen den ganzen Raum in sich auf. Der Schmerz brachte die Erinnerungen an den Angriff zurück, zumindest Teile davon. Er wusste, dass die Einnahme des Yazzochu seine Erinnerung an das, was danach kam, beeinträchtigte. Seine Schulter schmerzte zwar immer noch, aber es ging ihm besser als erwartet. Zwei Infusionen waren in seinen linken Arm gelegt, eine an der Innenseite seines Ellenbogens und eine in der Nähe seines Handgelenks. John begutachtete den Rest seines Körpers. Sein rechtes Bein schmerzte stärker, und er hatte leichte Schmerzen im Rücken und am Kopf. Das Seltsamste von allem war, dass er gefesselt war. Eine Art schwere Stoff- und Ledermanschetten waren um seine Handgelenke geschnürt.

Sherri erschrak und bemerkte zum ersten Mal, dass John seinen Kopf bewegte. "John!" Sie flüsterte so leise, dass John sie kaum hören konnte. John blieb ruhig und winkte sie mit dem Kopf heran. Sherri schüttelte nur den Kopf und hob die Arme bis zum Rand ihrer Fesseln. John konnte sie jetzt sehen. Sherris Handgelenke waren an den Armlehnen des Stuhls befestigt, was ihr gerade genug Freiheit gab, um in ihrem Buch zu blättern. John bemerkte auch, dass der Stuhl, in dem sie saß, nicht dafür ausgelegt war, von der Person, die darin saß, bedient zu werden. Die kleinen Räder an der Unterseite waren für den Insassen unerreichbar. John schaute auf das Telefon, das auf der Anrichte neben dem Bett stand, weit außerhalb der Reichweite seiner gefesselten Hände. Dagegen konnte er etwas tun.

Es fiel ihm schwer, sich zu konzentrieren, weil sein Kopf so benebelt war und er noch andere Verletzungen hatte, aber es gelang ihm, seine rechte Hand aus den Handschellen zu befreien. Es war eine einfache Sache, die Manschette an seinem linken Arm zu lösen und nach dem Telefon zu greifen. Als das Freizeichen ertönte, folgte John den Anweisungen auf dem Telefon, um eine Außenverbindung herzustellen. Offensichtlich erwartete derjenige, der ihn hier festhielt, nicht, dass er in der Lage war, das Telefon zu benutzen. John wählte die einzige Nummer, die er kannte.

"Mr. Charters Büro, wie kann ich Ihnen helfen?" Amys fröhliche Stimme kam über die Leitung.

"Kann ich bitte mit Mr. Charter sprechen?" fragte John kaum mehr als ein Flüstern.

"Darf ich fragen, wer am Apparat ist?"

"John Scott."

"Oh! Mr. Scott! Einen Moment!" John hörte das Telefon klicken und die Warteschleifenmusik beginnen.

"John!" Franks Stimme dröhnte aus dem Telefon. "Du bist wach! Sie sollten mich doch anrufen, sobald du aufgewacht bist."

"Wer hätte anrufen sollen?" fragte John verwirrt. "Ich weiß nicht, wo ich bin."

"Haben es dir die Ärzte nicht gesagt?" fragte Frank verwirrt.

"Ich habe keine Ärzte gesehen. Ich habe mich nur in einem fremden Raum gefesselt wiedergefunden. Sherri ist auch hier, an einen Stuhl gefesselt, und sie scheint aus irgendeinem Grund nicht sprechen zu können," erzählte John ihm mit Verwirrung, Erschöpfung und etwas Angst in der Stimme.

"Es ist alles in Ordnung, John. Du bist in einem Privatkrankenhaus, dem besten im ganzen Bundesstaat," erklärte Frank. "Du bist fixiert, weil du in Polizeigewahrsam bist und nach deinem Verhalten am Montag als gefährlich eingestuft wirst. Ich kümmere mich gerade darum, dass das geklärt wird. Es ist gut, deine Stimme zu hören, mein Sohn. Wir haben nicht geglaubt, dass du es schaffen würdest."

"Was ist mit Sherri?"

"Sie erholt sich immer noch von ihrem Trauma während ihrer Entführung. Sie sollte bald entlassen werden, wahrscheinlich heute oder morgen, soweit ich weiß. Die Ärzte haben zugestimmt, dass sie einige Zeit in deinem Zimmer verbringen darf."

"Warum kann sie nicht sprechen?"

"Nun, sie ist eine weibliche Patientin in einem Krankenhaus," sagte Frank, als ob das eine Erklärung wäre. "Oh, ich schätze, das kannst du nicht wissen. Weibliche Patienten werden stumm gehalten, damit sie die anderen Patienten nicht stören," erklärte Frank ihm. "Hör zu, wenn die Ärzte noch nicht wissen, dass du wach bist, musst du sie reinholen, damit sie dich untersuchen können. Du bist ziemlich schwer verletzt. Ich komme gleich rüber. Kann ich dir etwas bringen?

"Kennst du Joe Hinkle?" fragte John.

"Ja. Ich habe John im Krankenhaus getroffen, als du eingeliefert wurdest."

"Kannst du ihn bitten, auch zu kommen? Ich habe ein paar Fragen an ihn."

"Mach ich. Wir sehen uns bald wieder." Er legte auf, und John fragte sich, was er als nächstes tun sollte. Er musste Frank vertrauen. John fand die Ruftaste in der Nähe der Stelle, an der seine Handgelenke gefesselt waren. Er beschloss, dass es am besten wäre, wenn sie nicht wüssten, dass er seine Fesseln lösen konnte, also schnallte er sein linkes Handgelenk locker fest und lockerte die Fesseln für sein rechtes Handgelenk, so dass er seine Hand leicht hineinschieben konnte.

"Ich denke, wir werden es schaffen, Sherri," flüsterte John ihr lächelnd zu und versuchte, sein Misstrauen zu verbergen. Sie nickte und John drückte die Ruftaste.

"Sie sind wach, Mr. Scott!" sagte ein Mann in einem weißen Kittel, als er das Zimmer betrat, gefolgt von drei anderen Männern und einer Frau in einer Krankenschwesternuniform. Einer der anderen Männer trug ebenfalls einen weißen Kittel wie ein Arzt, der andere war ein bewaffneter, uniformierter Polizeibeamter. John sah sie misstrauisch an. "Sie scheinen sich bemerkenswert gut zu erholen, Mr. Scott. Ehrlich gesagt, als sie hier ankamen, hätte ich nicht gedacht, dass sie es schaffen würden. Sie müssen in einer bemerkenswerten körperlichen Verfassung sein, um das getan zu haben, was man Ihnen nachsagt, geschweige denn ihre Verletzungen zu überleben. Wie geht es ihnen?"

John sah ihn und die anderen im Raum misstrauisch an. Er traute ihnen nicht. Eine der Nebenwirkungen von Yazzochu ist Paranoia, wusste John, aber wenn er noch lebte, musste Joe ihm das Gegenmittel gegeben haben. John war es gewohnt, sich auf seine Sinne zu verlassen, also beschloss er, seinen geschwächten Zustand zu überspielen. "Durstig," flüsterte er.

"Natürlich," sagte der Mann und wandte sich dann an die Krankenschwester. "Schwester, bitte holen Sie Mr. Scott etwas Wasser." Die Schwester ging zu einer Anrichte und goss etwas Wasser in einen Pappbecher. Nervös brachte sie den Becher mit einem Strohhalm an Johns Seite und ließ ihn trinken, wobei ihre Augen ihn nicht verließen und John sicher war, dass sie bereit war, jeden Moment zurückzuweichen. Ihre Nervosität vertiefte Johns Verdacht nur noch mehr. John leerte den Becher. "Nun, ihr Durst scheint zurückgekommen zu sein, wie sieht es mit ihrem Appetit aus?"

"Müde", sagte John nur und ließ seine Augen zufallen.

"Natürlich, nach allem, was sie durchgemacht haben," sagte der Arzt. "Wir können uns später noch einmal unterhalten." Er geleitete die anderen aus dem Raum. Sherri, die die ganze Zeit über geschwiegen hatte, blieb vergessen. Als er sicher war, dass sie gegangen waren, öffnete John die Augen und suchte den Raum erneut ab. Er wollte Sherri in seiner Nähe haben, damit er mit ihr reden und herausfinden konnte, was los war, aber er wusste, dass er immer noch nicht stark genug war, um aus dem Bett aufzustehen, geschweige denn, was die Monitore anrichten würden, wenn er es versuchte.

Er löste die Fesseln von seinen Handgelenken und zog vorsichtig die Decke und das Laken von seinem Bett. Er band sie zusammen und warf dann ein Ende zu Sherri. Er musste es mehrmals versuchen, bis es nahe genug war, dass sie es auffangen konnte. Er versuchte, sie zu sich zu ziehen, aber die Räder waren blockiert, und sie war zu schwach, um das Behelfsseil zu halten, als er den Stuhl herüberzog. John warf ihr das provisorische Seil wieder zu und deutete an, dass sie ihr Ende um die Armlehne wickeln sollte, damit sie sich besser festhalten konnte. John war nun in der Lage, Sherri zu sich zu ziehen.

"John!" flüsterte Sherri. "Ich bin so froh, dass du wach bist."

John lächelte, als er sie ansah. Sie hatte einen Verband um Gesicht und Kopf. "Danke," sagte er leise. "Was ist hier eigentlich los? Warum bist du an den Stuhl gefesselt, und warum kannst du nicht sprechen? Irgendetwas scheint nicht zu stimmen." Er wollte den Kopf schütteln, wusste aber, dass es nur noch mehr wehtun würde.

"Es ist alles in Ordnung, John." versicherte Sherri ihm. "Wir sind in einer Privatklinik. Die Ärzte kümmern sich gut um dich."

"Nein. Irgendetwas stimmt nicht. Warum kannst du nicht lauter sprechen?" fragte John, während er Sherris Fesseln untersuchte, aber keine Möglichkeit fand, sie zu lösen.

"Das ist die übliche Vorgehensweise in Krankenhäusern," erklärte Sherri. "Man gibt den Frauen ein Getränk, das ihre Stimmbänder vorübergehend lähmt, damit sie nicht heimlich Pläne machen können," sagte sie dramatisch. "Normalerweise dürfen wir nicht nahe genug an andere Patienten herankommen, um zu kommunizieren. Sie sagen, das sei so, damit wir die anderen Patienten nicht belästigen, aber das ist Quatsch," sagte sie und sah einen Moment lang schuldbewusst aus.

"Du vertraust also diesen Ärzten?" fragte John.

"Ja. Dr. Pratt, mein persönlicher Arzt, hat mich erst heute Morgen besucht. Es ist alles in Ordnung. Was ist los?" fragte sie.

"Ich weiß nicht, irgendetwas fühlt sich einfach nicht richtig an," sagte er ihr und sah sich um. "Woran erinnerst du dich, nachdem du gestern entführt wurdest?"

"Na ja, eigentlich ist es schon zwei Tage her, du warst die ganze Zeit bewusstlos," erzählte sie ihm. "Aber ich erinnere mich, dass ich von der Person auf dem Motorrad gepackt wurde, aber ich konnte nicht viel sehen und ich schätze, dass mein Kopf während der Fahrt gegen etwas gestoßen ist. Das Nächste, woran ich mich erinnere, ist, dass ich in einer Art Gebäude war, wo ich mehrere Frauen mit Waffen sah. Sie rissen mir den Schleier ab, ließen aber meine Kandare im Mund, banden ein Seil um mich, so dass ich mich in meinem Umhang nicht mehr bewegen konnte, und ließen mich dann einfach stehen. Ich konnte etwas von ihrer Unterhaltung mitbekommen; ihr Plan schien nicht wirklich gut zu funktionieren. Ich schätze, sie gingen weg, und ich war eine Zeit lang verängstigt und einsam, dann schlich sich jemand ins Zimmer. Ich hoffte, dass du es warst, aber es war zu dunkel, um dich zu sehen. Sie sahen nach mir, aber die Person, die sich im Zimmer versteckte, stand im Schatten, und ich glaube, sie haben sie nicht gesehen. Er ging weg, und ich hörte Schüsse und Aufruhr. Einer der Anführer kam in mein Zimmer und schlug mich mit etwas. Dann stürmtest du herein und ich hörte Schüsse und Schreie, dann hobst du mich auf und trugst mich hinaus. Durch das Tränengas und all das wurde ich wohl ohnmächtig. Ich habe dich erst heute Morgen wieder gesehen, als ich sie überredet hatte, mich einige Zeit mit dir in deinem Zimmer verbringen zu lassen." John entgingen in seinem momentanen Zustand all die Emotion, die in Sherris Gesicht zum Ausdruck kam.

"Warum haben sie dich an den Stuhl geschnallt?" fragte John immer noch misstrauisch.

"Das ist die übliche Praxis im Krankenhaus, John. Alle weiblichen Patienten werden festgeschnallt."

"Und was ist damit?" John zeigte auf die Fesseln an seinen Handgelenken.

"Ich schätze, dass sie immer noch Angst vor dir haben. Sie sagen, du hast eine Zeit lang wie ein Verrückter mit Leuten um dich geworfen. Mehrere der Militantetten wurden von jemandem, ich schätze von dir, mit bloßen Händen getötet," sagte Sherri immer noch ein wenig schockiert. "Und ich schätze, du hast einige Polizisten und Sanitäter umgeworfen, als sie dir helfen wollten. Geht es dir wirklich gut?" fragte sie besorgt.

"Weißt du, ob Joe mir etwas geben konnte?"

"Nein, ich weiß, dass er verletzt war, aber sie haben ihn gestern entlassen. Er hat versucht, dich zu besuchen, aber die Polizei hat ihn nicht kommen lassen."

Es klopfte leise an der Tür, bevor sie geöffnet wurde. "Mr. Scott!" sagte der Arzt, als er sich vom Gespräch mit jemandem hinter ihm umdrehte. John konnte sehen, dass Frank dort hinten war. "Sie haben Besuch, aber sie..."

"Lassen Sie sie rein und verschwinden sie," unterbrach ihn John energisch. "Und schließen sie die Tür."

"Aber Mr. Scott!" Der Arzt wollte etwas sagen, aber Joe schob ihn hinaus.

"Sie haben den Mann gehört." Joe schloss und verriegelte die Tür.

"Was ist los, John?" fragte Frank und eilte an seine Seite.

"Ich bin mir nicht sicher," sagte John ihm. Er sah Joe an und bemerkte einige Verbände, darunter einen an seinem Kopf.

"Du hast mir das Azzizanna gegeben?" fragte John ihn.

"Das Zeug in dem weißen Beutel?" fragte Joe. John nickte. "Ein bisschen davon. Die Polizisten haben mich weggezogen, und die Sanitäter haben das meiste davon sofort aus deinem Mund geholt."

"Das war es, wonach die Polizei gesucht hat?" fragte Frank. "Das Ding, das du verloren hast?"

"Ja", sagte Joe und zwinkerte John zu. "Ich habe es verloren."

"Hast du es bei dir?" fragte John und verstand Joes Zwinkern.

"Hier," sagte Joe, schob seine Hand in die Hose und zog alle drei Beutel heraus. John schaute auf den weißen Beutel und sah, dass die Hälfte der Blätter noch darin waren.

"Seid ihr sicher, dass alles in Ordnung ist?" fragte John, als es an der Tür hämmerte. Sie nickten alle. John steckte sich den Rest des Inhalts des Beutels in den Mund und begann zu kauen. "Haltet sie für fünf Minuten von mir fern," sagte John. "Das Zeug braucht Zeit, um zu wirken, und dann werde ich schlafen."

"Was ist das?" fragte Frank, während Joe die Tür bewachen ging.

"Es ist das Gegenmittel gegen das, was ich benutzt habe, als Sherri entführt wurde," sagte John, während seine Augen zu sinken begannen. "Eine der Nebenwirkungen von Yazzochu ist Paranoia. Haltet das von ihnen fern," sagte er und spuckte das Bündel zerkauter Blätter aus, bevor er bewusstlos wurde.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:07.02.22 13:57 IP: gespeichert Moderator melden


Übrigens: Standardmäßig poste ich jetzt eine Folge pro Tag.

Wenn ich nette Kommentare bekomme, schicke ich abends noch eine zweite.

Danke übrigens an latexreisender!
Dank der Ermunterung habe ich jetzt schon genug für die nächsten Tage übersetzt.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
goya
Stamm-Gast





Beiträge: 186

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:07.02.22 14:42 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank für den neuen Teil... 👍
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
lot
Stamm-Gast

Bayern


Der KG gehört zu meinem Leben wie das Leben selbst

Beiträge: 565

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:07.02.22 17:17 IP: gespeichert Moderator melden


Da schließe ich mich auch gleich an mit nettem Kompliment. Geschichte hat mir wieder gut gefallen.

Danke, gerne weiter schreiben.

liebe Grüße

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:07.02.22 17:22 IP: gespeichert Moderator melden


Ich danke Euch für das Feedback!
Dann will ich wie versprochen auch gleich den nächsten Teil schicken...

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:07.02.22 17:34 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 2C


Als John das nächste Mal aufwachte, tat er dies langsam, aber leise. In seinem linken Arm steckten noch immer die beiden Infusionen, und sein rechtes Bein fühlte sich etwas besser an, aber seine Schulter schmerzte noch immer an der Stelle, an der der Armbrustbolzen sie durchbohrt hatte. Seine Handgelenke steckten immer noch in den Leder- und Stofffesseln, diesmal fester, und sein rechtes Handgelenk war auf beiden Seiten mit Handschellen gefesselt, damit er nicht herausschlüpfen konnte. John lächelte langsam, als er die Augen öffnete und die einzige Person erkannte, von der er wusste, dass sie im Raum war. Es war eine Frau in einer weißen Krankenschwesternuniform, komplett mit der kleinen Schwesternhaube, die John zu seiner Collegezeit nie im wirklichen Leben gesehen hatte. Sie erledigte Papierkram auf einem kleinen Tisch und warf nur gelegentlich einen nervösen Blick auf John. Ein wenig schelmisch wartete John darauf, dass sie in seine Richtung blickte. Sie tat es, und ihre Augen begannen zu leuchten, als sie ihn wach sah. John lächelte und sagte: "Buh!" Die Krankenschwester sprang auf und stieß einen kleinen Schrei aus, ihre Augen wurden so groß wie Essteller, und ihr Papierkram landete auf dem Boden.

Sie konnte sich jedoch so weit beruhigen, dass sie rief: "Doktor Gillespie! Doktor Gillespie! Er ist wach!", während sie zur Tür eilte.

"Könnte ich ein Glas Wasser haben?" fragte John ruhig, als die Krankenschwester an der verschlossenen Tür zog. Ihr Klopfen alarmierte den Polizisten, der mit der Hand an seiner Waffe hereinkam. "Guten Morgen, Officer." sagte John fröhlich zu dem Polizisten. "Oder ist es schon Nachmittag?" sagte John und schaute aus dem Fenster. "Oder Abend?"

"Beruhigen sie sich, Mary," sagte der Polizist zu der Krankenschwester. "Er kann Ihnen nicht wehtun."

"Das würde ich auch nicht," sagte John. "Aber ich könnte etwas Wasser gebrauchen," sagte John, als der Arzt hereinkam.

"Nun, Mr. Scott. Willkommen zurück in der Welt der Lebenden," sagte er. "Sie haben uns mit Ihren Mätzchen einen ziemlichen Schreck beschert."

"Was für Mätzchen sollen das sein, Doktor?" fragte John.

"Ich bin mir sicher, dass sie sich über Ihr Verhalten hier Anfang der Woche im Klaren sind," antwortete der Doktor, wobei er Johns Plädieren auf Unwissen nicht akzeptierte. "Sie haben uns allen einen ziemlichen Schrecken eingejagt und sich selbst und andere in Gefahr gebracht."

"Doktor, ich glaube nicht, dass sie verstehen, wie gut es ist, einfach nur am Leben zu sein," sagte John, nachdem er einen Moment lang nachgedacht hatte. "Und ich glaube auch nicht, dass sie wirklich verstehen, warum ich immer noch in diesem Zustand bin."

"Sie werden mir wahrscheinlich sagen, dass das alles mit einer Art Voodoo zu tun hat," sagte der Arzt sarkastisch.

"Ich bezweifle, dass Sie Voodoo erkennen würden, wenn es zu ihnen käme und Ihre Seele stehlen würde," sagte John und begann zu husten. "Könnte ich jetzt bitte das Wasser haben?"

"Holen Sie dem Mann etwas Wasser, Schwester," sagte ein anderer Mann, während er den Raum betrat. "Doktor Gillespie, ich dachte, ich hätte die Anweisung gegeben, mich zu rufen, sobald dieser Mann aufgewacht ist."

"Aber er ist doch gerade erst aufgewacht, Doktor Pratt," sagte Gillespie.

"Lange genug, um mit Ihnen über Voodoo zu diskutieren," sagte Pratt. "Schwester, das Wasser?"

"Ja, Doktor, aber die Sperrzone," sagte die Schwester mit einem Becher in der Hand.

"Oh, natürlich," Pratt ging neben John an das Kopfende und legte ein paar Schalter um. "Danke, Doktor Gillespie, das wäre dann alles," sagte er, als die Schwester mit dem Wasser kam. John trank gierig und leerte den Becher.

"Noch mehr?" fragte die Schwester.

"Ja, bitte," sagte John. "Und es tut mir leid, dass ich Sie vorhin erschreckt habe."


"Sie haben uns allen einen ziemlichen Schrecken eingejagt, Mr. Scott," sagte Pratt. "Möchten sie uns erklären, was zum Donner sie mit Ihrem Körper gemacht haben?" fragte er, während er mit einer Taschenlampe in Johns Augen blickte.

"Ähm. Nein, ich glaube nicht, zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt," sagte John lächelnd zu ihm. "Wie sieht es denn aus, Doktor?"

"Gute Frage," erwiderte Pratt. "Das ist schwer zu sagen. Ihre Vitalwerte sehen jetzt gut aus. Sie waren eine Zeit lang schwankend, aber sie scheinen sich beruhigt zu haben. Ihre Wunden scheinen zu heilen. Das Gift scheint sie nicht so stark zu beeinträchtigen wie Mr. Fields. Tatsächlich scheinen sie das Schlimmste hinter sich zu haben."

"Gift?" fragte John und nippte an dem Glas Wasser, das die Krankenschwester ihm hinhielt.

"Ja, der Pfeil, der sie getroffen hat, war mit Gift gespickt. Ich würde vermuten, dass das meiste Gift Ihren Körper verlassen hat, zusammen mit einem guten Teil Ihres Blutes, als sie den Pfeil herausgezogen haben. Wir haben das Gift erst bei den umfangreichen Bluttests von Mr. Fields entdeckt. Ihre Bluttests waren zu seltsam, um sie zu verstehen. Sie scheinen eine interessante Gruppe von Drogen zu nehmen, Mr. Scott."

"Und das ist etwas Schlechtes?" fragte John.

"Nun, eine, über die wir gerne mehr wissen würden. Es ist schwierig, die einzelnen Bestandteile herauszufinden. Einige von ihnen allein hätten sie umbringen können."

"Ja, es ist bekannt, dass sie diese Wirkung auf Menschen haben," sagte John.

"Warum haben Sie sie dann genommen?"

"Warum?" John sah ihn verwirrt an. "Weil sie Sherri entführt haben und es die einzige Möglichkeit war, sie daran zu hindern, zu entkommen und sie zurückzubekommen."

"Die meisten Leute hätten einfach die Polizei gerufen," erklärte Pratt ihm. "Besonders, wenn sie einen Pfeil in sich stecken hätten."

"Ja, ich schätze, das wäre eine Lösung gewesen, aber wenn ein Pfeil in einem steckt, denkt man nicht immer so klar, wie man es sich vielleicht wünscht."

Pratt lachte. "Nein, ich glaube nicht."

"Wer ist dieser Mr. Fields?"

"Henry Fields. Miss Schneiders Chauffeur."

"Henry! Ja, ich erinnere mich, dass er den Weg hinunterlief und schrie, wir sollten aufpassen, und dann fiel er hin. Also haben sie ihn auch angeschossen. Kommt er wieder in Ordnung?"

"Ich glaube schon. Soweit ich weiß, hat er das Schlimmste schon hinter sich. Er ist in einem anderen Krankenhaus, so dass ich keinen direkten Kontakt habe." Sie schwiegen einen Moment, während Dr. Pratt sich Johns Beinwunde ansah. "Nun, ich denke, ich sollte Ihren Anwalt anrufen, denn ich glaube nicht, dass sie es dieses Mal tun werden," sagte er und untersuchte Johns rechte Hand.

"Sind die wirklich notwendig, Doktor?" fragte John und schüttelte sein rechtes Handgelenk.

"Nun, es wird immer noch gegen Sie ermittelt, obwohl ich glaube, dass sie von den meisten Anschuldigungen freigesprochen wurden. Aber ich denke, das Personal würde es zu schätzen wissen. Sie haben einen ganz schönen Ruf, junger Mann, und dass Sie am Mittwoch aus ihren Fesseln geschlüpft sind, hat ihm nicht geschadet."

"Ich verspreche, dass ich keinen Ihrer Mitarbeiter mehr verletzen werde, als sie mich verletzen," sagte John und lächelte die Krankenschwester an seiner Seite an.

"Das glaube ich Ihnen gerne, aber ich weiß nicht, wie es mit Schwester Larson hier aussieht, außerdem ist es nicht meine Entscheidung. Der Beamte da drüben hat die Schlüssel."

"Wenn das so ist, rufen Sie bitte Mr. Charters an, damit wir das alles klären können." Der Arzt winkte die Krankenschwester weg und legte dann einen Schalter am Kopfende von Johns Bett um, als sie wieder bei ihren Unterlagen war.

"Wenn Sie etwas brauchen, benutzen Sie den Rufknopf," sagte Pratt und legte das Gerät neben Johns rechte Hand. Die Krankenschwester sammelte ihre Papiere vom Boden auf und ging dann zur Tür.

"Entschuldigen Sie mich, Schwester," sagte John. "Könnte ich bitte noch ein Glas Wasser haben?"

"Ich werde den Arzt fragen," sagte die Schwester.

"Nur für ein Glas Wasser?"

"Ich kann Ihnen keins geben, wegen der Sperrzone," sagte ihm die Krankenschwester.

"Sperrzone?"

"Natürlich," sagte sie und drehte sich dann um. "Dr. Pratt, bitte kommen sie in Zimmer 728." John sah sie nur verwirrt an, bis der Arzt etwa eine Minute später zurückkam.

"Ja, Schwester?"

"Doktor, der Patient möchte noch einen Schluck Wasser."

"Ja, natürlich, holen Sie es." Er ging zu John hinüber und legte die Schalter wieder um. "Diese Fesseln sind wirklich sehr unpraktisch."

"Mal sehen, ob ich das verstehe." sagte John. "Die Krankenschwester kann nicht in die Nähe kommen, wenn die Schalter hinter mir nicht umgelegt werden?"

"Das ist richtig. Die Sperrzone lässt Schwester Larson nur auf die andere Seite des Raumes."

"Oder was?" fragte John, als die Krankenschwester zurückkam.

"Ah ja." sagte Doktor Pratt, nachdem er John einen Moment lang komisch angeschaut hatte. "Ihr Anwalt hat gesagt, dass Ihr Mangel an Wissen über grundlegende Dinge nicht mit einem Kopftrauma verwechselt werden darf."

"Freut mich zu hören, Doc," sagte John sarkastisch zwischen zwei Schlucken.

"Schwester Larson und alle weiblichen Angestellten hier im Krankenhaus tragen Überwachungshalsbänder," sagte er, als ob das alles erklären würde.

"Ok." sagte John. "Und die sind?"

"Hm. Sie wissen es wirklich nicht, oder?"

"Nein, Sir. Wie Frank Ihnen vielleicht schon gesagt hat. Ich habe in den letzten zehn Jahren keinen Kontakt mehr zu dem gehabt, was sie Zivilisation nennen."

"Oh, und was für einen Trip haben Sie gemacht?"

"Ich habe im Dschungel von Südamerika gelebt und bin mit einer Nomadengruppe gereist."

"Oh. Entschuldigung," sagte der Doktor. "Aber Sie müssen doch irgendeinen Kontakt zur Zivilisation gehabt haben."
"Warum glaubt jeder, dass er weiß, was Zivilisation ist," sagte John kopfschüttelnd und bedauerte es sogleich. "Auf jeden Fall war ich seit über fünf Jahren nicht mehr in einer Stadt mit mehr als 200 Einwohnern, und das auch nur für ein paar Stunden."

Der Arzt schien einen Moment lang darüber nachzudenken. "Nun, dann müssen sie wohl noch eine Menge lernen. Lassen sie uns ein Überwachungshalsband anschauen. Heben Sie den Hals, meine Liebe," sagte Pratt zu Krankenschwester Larson. John bemerkte den breiten weißen Kragen um ihren Hals. "Überwachungshalsbänder sind vor einigen Jahren in Mode gekommen. Sie geben den Krankenschwestern und dem weiblichen Personal etwas mehr Freiheit und stellen gleichzeitig sicher, dass sie sich nicht in Sperrbereichen aufhalten und sich von Patienten fernhalten, die nicht ordnungsgemäß überwacht werden. In mehreren Krankenhäusern gab es während des Komplotts Sympathisanten der Militanten unter dem weiblichen Personal, so dass die Krankenschwestern sorgfältig überwacht werden müssen, besonders in der Nähe von Patienten wie ihnen, Mr. Scott. Ich glaube nicht, dass Sie sich viele Freunde unter den Militantetten gemacht haben."

"Also was machen diese Halsbänder?" fragte John.

"Nun, es gibt mehrere Funktionen. Die erste ist die Aufzeichnung der Geräusche um das Frau herum. Das ermöglicht die Überwachung von Gruppen und funktioniert wie ein Paging-System. Die zweite - drehen Sie sich bitte ein wenig, Schwester Larson. Sehen sie den Ohrhörer?" John nickte. "Damit können die Krankenschwestern lautlos angepiepst werden, damit die Patienten nicht gestört werden. Drittens gibt es die Sperrzonen. Die Krankenschwestern dürfen diese Bereiche nicht betreten. Wenn sie sie betreten, ertönt ein Alarm. Darüber hinaus erhalten sie eine Korrektur. Die Korrektur kann auch eingesetzt werden, wenn sie unnötig laut werden."

"Diese Schalter steuern also, ob die Sperrzone in diesem Bereich ein- oder ausgeschaltet ist?"

"Das ist richtig."

"Warum lassen Sie sie nicht einfach aus? Ich glaube nicht, dass Schwester Larson eine Gefahr für mich darstellt."

"Das mag sein, Mr. Scott, aber so läuft das hier nicht ab. Außerdem sollten auch viele andere Mitglieder des Personals eingeschränkt werden," sagte der Arzt zu ihm. "Gibt es sonst noch etwas, was wir ihnen bringen können?"

"Nun, etwas zu essen wäre schön. Ich glaube, ich habe schon eine Weile nichts mehr gegessen."

"Ganz richtig. Verzeihen Sie, dass ich das vergessen habe, aber ihre Infusionen sollten Sie mit allem versorgen, was sie brauchen. Ich würde ihnen gerne etwas Flüssignahrung geben, nur für den Fall, dass Ihr Körper noch nicht mehr vertragen kann."

"Das wäre schön. Etwas Obst- oder Gemüsesaft wäre toll."

"Ich denke, das wäre in Ordnung." Er wandte sich an die Krankenschwester. "Schwester Larson, würden sie bitte ein paar Säfte für Mr. Scott bestellen." Die Krankenschwester drehte sich zur Wand und drückte auf ihren Kragen und sprach ein paar Minuten lang leise. "Wenn sie mich jetzt entschuldigen würden. Ihr Essen sollte in Kürze eintreffen, und die Wache wird Schwester Larson erlauben, ihnen beim Essen zu helfen." Der Arzt lächelte, legte die Schalter um und ging.

Schwester Larson setzte sich auf ihren Schemel. Sie waren eine Weile still. "Und wie geht es ihnen heute, Schwester Larson?" fragte John, um das Eis zu brechen.

"Mir geht es gut, Sir."

"Das ist schön," erwiderte John und bemerkte, dass das Eis immer noch dick und kalt war. "Was ist in diesen beiden Infusionen, die in meinen Arm tropfen?"

"Ich werde den Arzt bitten, es zu erklären," sagte sie im Stehen und griff mit der Hand nach ihrem Kragen.

"Das wird nicht nötig sein," sagte John und hielt sie auf. Sie ließ Ihre Hand fallen. "Können Sie es mir nicht einfach sagen?"

"Es ist mir nicht erlaubt, mit einem Patienten über seinen Zustand zu sprechen," sagte die Krankenschwester.

"OK, mein Zustand ist mir egal. Ich glaube, ich kann das ziemlich gut beurteilen. Ich möchte nur wissen, was in den Beuteln ist."

Die Krankenschwester dachte einen Moment nach, dann lächelte sie. "Der obere Beutel enthält eine Nährstofflösung. Der zweite ist ein Antibiotikum und etwas gegen ihre Schmerzen," erklärte sie ihm vorsichtig.

"Ich danke ihnen," sagte John mit einem Lächeln. "Sind Sie schon lange in der Krankenpflege tätig?"

"Nun, ja. In den letzten sieben Jahren," sagte sie ihm.

"Sie waren also während der Verschwörung in der Schule."

"Ja. Ich hatte gerade mein Medizinstudium abgeschlossen und befand mich im ersten Jahr meines Krankenhausaufenthalts. Ich musste wieder zur Schule gehen, um meinen Abschluss in Krankenpflege zu machen."

John sah sie einen Moment lang verwirrt an. "Sie hatten also Ihr Medizinstudium bereits abgeschlossen und waren im Grunde schon Ärztin, mussten aber nach der Verschwörung noch einmal zur Schule gehen, um Krankenschwester zu werden?"

"Ja, Sir," sagte sie und versuchte, die Wolke zu verbergen, die über ihr Gesicht zog.

"Warum mussten Sie noch einmal zur Schule gehen, wenn Sie bereits einen medizinischen Abschluss hatten?"

"Nach der Verschwörung war es nicht mehr möglich, Arzt zu werden, und Krankenpflege ist viel mehr als nur Medizin," erzählte sie ihm. "Ich wusste gar nicht, wie schwierig es ist, mit Ärzten auszukommen," sagte sie mit einem leichten Lächeln.

"Besonders mit männlichen Ärzten," fügte John hinzu. Schwester Larson hielt sich kichernd den Mund zu, nickte mit dem Kopf, dann wurde ihr Gesicht knallrot, und sie sah sich erschrocken um. Sie entspannte sich ein wenig, als sie sah, dass John sie anlächelte. "Ich schätze, sie mussten dort etwas über die Halsbänder lernen."

"Oh, nein, Sir. Die Halsbänder kamen erst danach. Dieses Krankenhaus war eines der ersten, das sie eingeführt hat."

"Wie lange gibt es sie denn schon?"

"Wir verwenden sie seit etwa fünf Jahren. Jetzt verwenden sie alle Krankenhäuser, aber ich glaube, erst seit etwa drei Jahren."

"Was halten sie von ihnen?"

"Ich liebe mein Halsband." Sie sagte es wie auswendig gelernt, aber John konnte diese Liebe in ihren Augen nicht sehen.

"Ja, ich schätze, dass es beruhigend sein muss, zu wissen, dass man keine Sperrgebiete betreten darf und ständig abgehört wird. Es muss eine Erleichterung für sie sein, zu wissen, dass sie so gut überwacht werden," sagte er sarkastisch.

"Ganz genau, Sir," sagte Schwester Larson mit einem wissenden Lächeln. "Oh, Ihre Getränke sind da," sagte sie, und einen Moment später entriegelte der Polizist die Tür und öffnete sie. Ein weiteres Mädchen schob einen Wagen in den Raum. Dieses Mädchen trug eine rosa Uniform und eine andere Haube. Der Polizist wartete, bis das andere Mädchen gegangen war, und schloss dann die Tür von innen ab, bevor er den Sperrbereich ausschaltete.

"Danke, Officer," sagte John entschuldigend, aber der Beamte blieb einfach an der Tür stehen, während Schwester Larson herüberkam und John mit seinen Getränken half. John hatte gerade mit dem zweiten Getränk begonnen, als es an der Tür klopfte. Der Polizist, die Hand an der Waffe, schaute durch das Guckloch, bevor er die Tür aufschloss.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 125

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:07.02.22 18:52 IP: gespeichert Moderator melden


Ich kann nur sagen Klasse Leistung,und Gedichte👍
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
carpegenk
KG-Träger



Und es hat 'Klick' gemacht

Beiträge: 77

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:08.02.22 09:15 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman,
Deine Übersetzung von 'New in Town' ruft mir die längst vergessenen Details des Originals wieder in den Kopf.
Vielen Dank dafür!
Carpegenk
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:08.02.22 11:35 IP: gespeichert Moderator melden


Danke an Rabe57 und Carpegenk.

Mir geht es genauso, ich erlebe die Geschichte erneut, und erinnere mich an die Entstehungszeit vor nun vielen Jahren!

Bisher ist dies alles aus der genialen Feder (bzw. Tastatur) von jkreeg geflossen, ich habe erst viel später angefangen, eigene Stücke beizutragen, daher gebe ich alles bisherige Lob gerne direkt weiter.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:08.02.22 12:06 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 2D


"Guten Morgen John," sagte Frank. "Wie geht es dir?"

"Besser, denke ich. Schwester Larson war so freundlich, mir diese Getränke zu bestellen."

"Sehr gut, aber wenn es dir gut geht, müssen wir noch ein paar Dinge besprechen," sagte er und wandte sich dann an den Beamten und die Krankenschwester. "Wenn Sie uns entschuldigen würden, ich muss mit meinem Klienten einige Dinge besprechen."

"Ich muss anwesend sein, wenn sich jemand in der Nähe dieses Mannes aufhält," sagte der Beamte.

"Nun, ich bin sein Anwalt, und ich verlange, dass uns eine private Beratungszeit gewährt wird," erklärte Frank ihm streng. Der Beamte grunzte und wies die Krankenschwester aus dem Raum, dann schaltete er den Sperrbereich wieder ein, verließ den Raum und schloss die Tür hinter sich.

"Geht es dir gut?" fragte Frank.

"So gut, wie es jemandem gehen kann, der ein paar Mal angeschossen wurde," antwortete John. "Warum? Was soll das alles? Und warum diese Handschellen?" fragte John und hob sein Handgelenk bis zum Umfang der Manschette.

"Die habe ich ganz vergessen. Nur einen Moment." Frank rief den Polizisten zurück, um die Handschellen zu lösen.

"So ist es besser," sagte John, als der Beamte weg war. "Also, was ist hier los?"

"Die Sache ist größer geworden, als man anfangs dachte. Die Zelle der Millitantetten, in die du eingebrochen bist, hatte einen detaillierten Aktionsplan. Die Entführung von Sherri war nur der Anfang davon. Ich schätze, du hast ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht, und die Regierung will wissen, was du und Sherri mit der ganzen Sache zu tun haben."

"Wir sind nur unschuldige Zuschauer. Oder etwa nicht?"

"Wahrscheinlich schon, aber bei dem, was du getan hast, während du verwundet warst... Die Regierung, vor allem das Militär und die DEA, wollen wissen, wie du das gemacht hast, was du getan hast. Wie auch immer, Sherri steht unter großem Verdacht."

"Warum? Sie wurde entführt!"

"Das weißt du, und ich weiß es auch, aber die Regierung denkt, dass sie an dem Plan beteiligt gewesen sein könnte. Sie war zur Zeit des Komplotts auf dem College und hatte Kontakt zu einigen wohlbekannten Militantetten."

"Schuld durch Verbindung? Was ist das hier, eine Art Hexenprozess?"

"So ist es manchmal gewesen, und nicht immer zu Unrecht. Siehst du, die Militantetten haben viele Techniken angewandt, um Frauen auf ihren Standpunkt zu bringen, einschließlich Gehirnwäsche. Es wird vermutet, dass Sherri ein Maulwurf sein könnte, der für die Militantetten arbeitet."

"Das ist unmöglich. Sie trug einen dieser Umhänge und Schleier. Völlig gefesselt und geknebelt. Sie konnte niemanden aufhalten oder unterstützen."

"Ja, aber hätte sie es arrangieren können, abgeholt zu werden?" fragte Frank. "Eine Entführung könnte es ihr ermöglichen, sich wieder in die normale Gesellschaft einzuschleusen."

"Das ist eine ziemlich kaltblütige Überlegung," sagte John. "So etwas würde sie nie tun."

"Das sehe ich auch so, aber kannst du es beweisen?"

"Du bist der Anwalt, aber wenn ich mich richtig an meine Vorlesungen erinnere, kann man nicht beweisen, dass etwas nicht passiert ist. Müssen sie nicht beweisen, dass sie daran beteiligt war?"

"Sie scheinen zu glauben, dass sie genug Indizien haben, um ihren Fall zu beweisen. Einschließlich einer Verbindung zum Mord an ihrer Mutter."

"Was? Wo ist Sherri jetzt?"

"Sie ist in einer staatlich geführten Besserungsanstalt," teilte Frank ihm mit.

"Das ist doch lächerlich. Sie wusste nicht einmal, wohin wir fuhren, bis wir zum Auto kamen. Zu diesem Zeitpunkt war sie nicht mehr in der Lage, irgendjemandem zu sagen, wo wir sind, geschweige denn, ihre eigene Entführung zu planen. Außerdem, war sie nicht immer noch gefesselt und geknebelt, als ich sie aus dem Gebäude brachte?"

"Erinnerst du dich nicht?"

"Die Einnahme des Yazzochu beeinträchtigt dein Gedächtnis. Normalerweise ist das eine gute Sache," sagte John leise.

"Nun, ja, das war sie. Aber niemand weiß, ob du sie wieder in ihren Umhang und Schleier gesteckt hast, bevor du sie zu uns gebracht hast, oder ob sie noch darin war, als du sie gefunden hast."

"Sie war definitiv noch darin, als ich sie fand. Meine Aufgabe war es, sie in Sicherheit zu bringen, nicht sie hilflos zu machen. Ich hätte mir auf keinen Fall die Mühe gemacht, sie wieder zu fesseln, bevor ich sie da rausgeholt habe."

"Weisst du das mit Sicherheit? Erinnerst du dich, dass du sie gefunden hast?"

"Verdammt. Es ist alles verschwommen. Warte einen Moment. Sie wurde während der Entführung angeschossen. Ich erinnere mich an einen Pfeil, der sie in den ersten Sekunden des Kampfes traf. Das würden sie nicht tun, wenn sie an der Entführung beteiligt gewesen wäre."

"Der Pfeil hätte den Umhang, den sie trug, nicht durchdringen können, und die Militantetten hätten das wissen können," sagte Frank zu ihm. "Lass uns für einen Moment das Thema wechseln. Du steckst selbst in Schwierigkeiten."

"Warum?" fragte John. "Alles was ich getan habe, war Sherri zu retten. Und soweit ich weiß, habe ich ein großes Komplott der Militantetten durchkreuzt."

"Oh, man verdächtigt dich nicht, mit den Militantetten zu tun zu haben, aber die Art und Weise, wie du vorgegangen sind, das Zeug in den Beuteln. Es gibt jetzt strenge Drogengesetze. Und John, du hast Menschen getötet."

"Nur zu meiner Verteidigung oder der von Sherri, und haben sie irgendwelche illegalen Substanzen in meinem Blut gefunden?"

"Nun, nein, aber deine Blutchemie war auch nicht gerade normal."

"Bin ich dann auch schuldig, bis meine Unschuld bewiesen ist?"

"Hör zu. Ich weiß, was du getan hast und warum du es getan hast. Ich denke, dass ich dafür sorgen kann, dass die Anklage fallen gelassen wird, aber ich muss genau wissen, was passiert ist und was du genommen hast. Das Militär macht Druck, um herauszufinden, wie du das getan hast. Joe wurde mehrmals verhört, und er glaubt, dass er verfolgt wird."

"Verdammt! Wie geht es Joe? Hat er die Beutel noch?"

"Joe geht es gut. Sein Bein tut ihm noch etwas weh, aber das wird schon wieder. Die Beutel und das letzte Zeug, das du gekaut hast, haben wir im Klo runtergespült, nachdem du das letzte Mal ohnmächtig warst."

"Das ist gut. Was ist mit meiner Wohnung?"

"Joe hat dafür gesorgt, dass die Kisten, die du aus Südamerika erhalten hast, so schnell wie möglich weggebracht wurden. Sie sind jetzt bei mir in Sicherheit."

"Sieht aus, als wärt ihr fleißig gewesen, während ich weg war."

"Ja, und einige von uns fragen sich, warum."

"Oh, Entschuldigung. Das ist doch streng vertraulich, oder?"

"Natürlich. Anwaltsgeheimnis."

"Und wenn jemand das abhört und aufnimmt?"

"Das würden sie nicht wagen."

"Bist du sicher?"

Frank dachte einen Moment lang nach. "Geh nicht weg," sagte er und ging zur Tür.

"Oh, und ich wollte gerade einen Marathon laufen," sagte John lächelnd. Frank war für ein paar Minuten weg und kam dann mit Joe zurück. Joe sah sich ein paar Minuten im Zimmer um und ging dann ohne ein Wort.

"Also wegen Sherri. Du wirst als Zeuge bei ihrem Tribunal vorgeladen werden. Es wird verschoben, bis du erscheinen kannst," sagte Frank, nachdem Joe gegangen war.

"Tribunal? Du meinst ihre Anhörung?"

"Ja, aber bei Frauen gibt es keine Geschworenenprozesse mehr. Bei einem Tribunal treffen drei Richter alle Entscheidungen und fällen ein Urteil. Sherris Vater ist Richter, es könnte also schwierig sein, drei Richter für das Tribunal zu finden."

"Großartig. Sie scheint bereits für schuldig befunden worden zu sein. Was war das mit ihrer Mutter?"

"Sherris Mutter, die Frau von Richter Schneider, wurde von Militantetten ermordet, nachdem Richter Schneider den Vorsitz in ihrem Prozess geführt und sie verurteilt hatte. Ich vermute, es war ein Vergeltungsschlag. Sherri war noch in der Schule, und einige ihrer Freunde hatten Verbindungen zu den Militantetten, die der Beteiligung beschuldigt wurden. Es konnte ihr nie etwas nachgewiesen werden, aber das sind andere Zeiten."

"Sherri würde so etwas nie tun."

"Ich frage mich, woher du das weisst, aber ich stimme dir zu. Ich kannte die Schneiders aus verschiedenen juristischen Funktionen, und ich weiß, dass Sherri und ihre Mutter sich sehr nahe standen, aber andere wissen das nicht, und Sherri war schon immer ein bisschen eine Wildkatze."

"Ja, ich erinnere mich, dass du mich vor ihr gewarnt hast." Ein Klopfen an der Tür unterbrach ihr Gespräch. Die Tür öffnete sich und Doktor Gillespie trat ein.

"Sie stören meinen Patienten," sagte Doktor Gillespie zu Frank.

"Ihren Patienten?" fragte John. "Sage mir, dass dieser Mann nicht mein Arzt ist," sagte John zu Frank.

"Ich bin der diensthabende Arzt und damit ihr Arzt," erwiderte Doktor Gillespie.

"Wo ist Doktor Pratt?" fragte Frank.

"Ich weiß es nicht. Wahrscheinlich bei einem seiner anderen Patienten. Jetzt werden sie sich erklären," sagte Doktor Gillespie eindringlich zu Frank. "Warum belästigen sie meinen Patienten?"

"Ich will diesen Mann nicht als meinen Arzt haben," sagte John und ignorierte Gillespie.

"Das ist gut, denn du bist ja der Patient von Doktor Pratt," sagte Frank. "Bitte lassen sie uns allein, wir haben eine private Unterhaltung, die sie nichts angeht," sagte er zu Gillespie.

"Das werden wir ja sehen." Gillespie trat zur Tür hinaus. "Officer, entfernen sie diesen Mann," sagte Gillespie und deutete auf Frank.

"Ich habe genug davon. Officer Worley, bitte begleiten Sie diesen Mann aus dem Raum und lassen Sie ihn nicht mehr hinein. Er stört ein rechtliches Verfahren," sagte Frank zu dem Polizeibeamten. Officer Worley sah zwischen den beiden Männern hin und her.

"Raus," sagte er zu Gillespie.

"Aber das ist mein Krankenhaus!" rief Gillespie aus.

"Raus," wiederholte der Beamte.

"Aber!"

"Ich werde sie nicht noch einmal auffordern," erklärte der Beamte. Gillespie verließ den Raum. "Entschuldigen sie die Unterbrechung, Sir."

"Schon in Ordnung, Officer," sagte Frank.

"Hey! Können wir auch zur Party kommen?" fragte Joe und zwängte sich an dem Polizisten vorbei.

"Warten Sie einen Moment, Sir," sagte der Beamte und hielt den Mann hinter Joe an.

"Das ist OK, Officer. Bitte lassen sie sie rein. Wir brauchen sie zum Weitermachen," sagte Frank. Officer Worley runzelte die Stirn, ließ den anderen Mann aber passieren.

"Joe! Matt! Es ist schön, euch beide zu sehen," sagte John.

"Ich freue mich auch, dich zu sehen, John," sagte Matt und deutete mit einer Handbewegung an, dass sie weiterreden sollten.

"Wie geht es dir, John?" fragte Joe, während er Matt beim Aufbau der Ausrüstung half.

"So gut, wie man es unter diesen Umständen erwarten kann," antwortete John. "Und dir? Ich erinnere mich, dass du nicht unversehrt davongekommen bist."

"Nein, mein Bein tut immer noch weh, aber der Arzt hat gesagt, dass es mir in ein paar Wochen wieder gut gehen wird. Ich bin nur froh, dass ich nicht von einem dieser Bolzen getroffen wurde," sagte Joe, während sie Matt dabei beobachteten, wie er mit einigen Sensoren durch den Raum lief.

"Ja, ich kann nicht glauben, dass sie vergiftet waren. Warst du schon bei Henry?"

"Nein, aber ich habe gehört, dass er sich langsam erholt," sagte Joe, während Matt ein paar kleine Gegenstände hinter einem Schrank und aus einer Lampe herausholte.

"Freut mich, das zu hören. Wie läuft es denn im Fitnessstudio?" fragte John.

"Gut. Ich glaube, das sind alle," sagte Matt und verschloss ein Glas. "Das ist eine Hightech-Abhörausrüstung."

"Wie viele hast du gefunden?" fragte Joe.

"Sieben, und ich habe eine Rückkopplungsschleife eingerichtet, so dass jeder, der versucht, aus der Ferne zu lauschen, nur Rauschen hören sollte."

"Danke Sir," sagte Frank. "Könnte ich noch ein paar Minuten mit meinem Klienten haben?" Matt und Joe nickten und verließen den Raum.

"Okay. Erzähl mir, was passiert ist und was du genommen hast," sagte Frank schließlich. John erklärte, dass Yazzochu eine Mischung aus Wurzeln, Kräutern, Rinden und anderen Zutaten aus den Regenwäldern war. Alle Krieger des Stammes, bei dem er war, trugen es bei sich und benutzten es als letzten Ausweg, wenn etwas zu Ende gebracht werden musste. Es erhöhte die Adrenalinausschüttung, schärfte die Sinne und betäubte den Schmerz. Außerdem machte es den Anwender besessen von der Erledigung seiner Aufgabe und ziemlich animalisch. Nur etwa 10 % der Männer, die John kannte und die Yazzochu einnahmen, überlebten aufgrund der gefährlichen Umstände und der Gefährlichkeit der Substanz. Es war schwer zu sagen, was mehr dafür verantwortlich war. John hatte es schon einmal genommen und kannte die Risiken. Das Yazzochu musste innerhalb weniger Stunden durch Azzizanna ausgeglichen werden, wenn es eine Überlebenschance geben sollte. Das war es, was in dem weißen Beutel gewesen war, den Joe gehabt hatte. Einer der Inhaltsstoffe von Yazzochu bewirkte, dass man sich nach Azzizanna sehnte, was die Überlebenschancen erhöhte. Eine Nebenwirkung der beiden Verbindungen war eine Gedächtnisblockade, während man unter dem Einfluss von Yazzochu stand. John war besorgt, dass diese Mittel in die falschen Hände geraten könnten, und er dachte, dass das Militär und die Regierung genau diese Hände sein könnten. Militärische Führer in Südamerika hatten versucht, an die Geheimnisse der Präparate zu gelangen, um Supersoldaten zu schaffen. John glaubte nicht, dass dies möglich sein würde, da Yazzochu so schnell tödlich war, aber er wollte es nicht auf die Welt loslassen. Frank verstand und stimmte zu. Jede Erwähnung der Beutel und von Yazzochu würde auf Unverständnis und Ablehnung stoßen. Obwohl er ein Mann des Militärs war, dachten beide Männer, dass Joe ebenfalls zustimmen würde. Er hatte es bis jetzt geheim gehalten.

"Und was ist damit, mich hier rauszuholen? Stehe ich immer noch unter Arrest?"

"Ich denke, ich kann die Anklage bis morgen fallen lassen, aber du stehst immer noch unter Schutzhaft, weil du von den Militantetten bedroht wirst. Obwohl es mir gelungen ist, deine Identität vor der Presse geheim zu halten, wissen die Militantetten, wer du bist. Sie sind dir gefolgt, um an Sherri heranzukommen."

"Ja, darüber wollte ich mit dir reden. Ich wurde am Sonntag verfolgt, und am Montagmorgen vor dem Anschlag noch einmal. Ich schätze, das waren sie. Das würde den seltsamen Geruch erklären, den ich wahrgenommen habe. Ich hätte es schon früher sagen sollen, aber ich wollte nicht paranoid erscheinen. Hey, ich weiß aber, dass einige von ihnen Männer waren. Haben die Militantetten Männer, die für sie arbeiten?"

"Nun, einige der Leute, die dir gefolgt sind, könnten die Militantetten gewesen sein, aber andere waren die Männer von Richter Schneider. Er ist sehr beschützend gegenüber seiner Tochter und versuchte, etwas über dich herauszufinden. Ich habe ihn am Montag getroffen, wahrscheinlich zu der Zeit, als du angegriffen wurdest. Er hatte eine Menge Fragen über den Mann, der sich mit seiner Tochter traf."

"Der Mann ist wirklich besitzergreifend. Ich habe seine Tochter zu diesem Zeitpunkt nur zweimal gesehen."

"Ja, Richter Schneider ist ein bisschen..." Frank hielt inne, als sie hörten, wie die Tür erneut geöffnet wurde. "Ich dachte, ich hätte Ihnen gesagt, sie sollen nicht stören..." begann er zu der Person zu sagen, die durch die Tür kam. "Oh, guten Morgen, Herr Richter Schneider."

"Ist das der Mann, der meine Tochter gerettet hat?" fragte der Richter, als er die Tür hinter sich schloss.

"Ja, Sir. Darf ich Ihnen Mr. John Scott vorstellen.
John, das ist der ehrenwerte Richter Darrell Schneider, der Vater von Miss Sherri Schneider."

"Freut mich, sie kennenzulernen, Richter Schneider," sagte John und bot seine Hand an. "Bitte entschuldigen sie mich, wenn ich nicht aufstehe."

"Das ist völlig in Ordnung, mein Sohn," sagte der Richter und schüttelte vorsichtig Johns Hand. "Bleiben Sie hier und ruhen Sie sich aus. Sie müssen in besserer Verfassung sein, um für Sherri auszusagen."

"Ja, Sir. Ich habe gehört, dass sie auf einer Art Schule ist?"

"Ja. So könnte man es wohl nennen," sagte der Richter und sah zu Boden. "Es wäre schön, wenn sie da rauskommen würde. Es ist viel härter als das Internat, in das ich sie nach dem Tod ihrer Mutter geschickt habe," sagte der Richter traurig. "Werden sie in ihrem Namen aussagen?" fragte er John.

"Natürlich, Sir. Wir haben gerade darüber gesprochen," sagte er und sah Frank an. Frank nickte.

"Sie haben sie also vor den Militantetten gerettet und können ihre Anwesenheit dort erklären?" fragte der Richter erfreut.

"Na ja, nicht ganz," sagte Frank.

"WAS! Was meinen sie denn damit? Sie glauben doch nicht, dass meine Tochter etwas mit diesen Tieren zu tun hat!"

"Nein, Sir," antwortete John schnell. "Es ist nur so, dass..."

"Herr Richter," sagte Frank und unterbrach John. "Weder mein Klient noch ich selbst glauben, dass Sherri irgendeine Verbindung zu den Militantetten hat."

"Wo liegt denn dann das Problem?"

"Ich fürchte, ich kann im Moment nicht auf Einzelheiten eingehen, außer dass mein Mandant keine klaren Erinnerungen an die Geschehnisse in der Militantetten-Festung hat."

"Er hat keine klaren Erinnerungen, verdammt, die Untersuchung zeigt, dass er einige dieser Amazonen mit bloßen Händen getötet hat," sagte der Richter und regte sich wieder auf. "Wollen sie damit sagen, dass er an einer Art Stress-Amnesie leidet?"

"So etwas in der Art," stimmte Frank zu.

"Also weiß er nicht, dass Sherri nicht mit den Militantetten zusammenarbeitete," sagte der Richter leise. John beobachtete, wie er in sich zusammenzusinken schien.

"Das ist nicht wahr, Herr Richter. Die Berichte zeigen, dass Sherri in ihrem Umhang und einem Teil ihres Schleiers herausgebracht wurde. Ich würde mir auf keinen Fall die Mühe machen, ihr das anzuziehen, um sie da rauszuholen."

"Warum nicht? Wenn sie Teil der Verschwörung war, hätten sie das vielleicht getan, um sie zu überwältigen," sagte der Richter, der das Verfahren nur zu gut kannte.

"Nein, Sir, der..."

"Mein Mandant kennt seinen Zustand, Richter," sagte Frank und unterbrach John erneut.

"Ihr Mandant weiß etwas und sie können mir nichts sagen, hm?"

"Das mag sein, Euer Ehren."

"Aber er hat es Ihnen unter dem Anwaltsgeheimnis gesagt."

"Wenn Sie das sagen, Euer Ehren."

"Sie haben da einen guten Anwalt, mein Sohn," sagte der Richter zu John. "Ich habe mir eine Auszeit vom Richteramt genommen, während dieser Prozess läuft. Wäre es irgendwie möglich, dass ich Teil ihres Anwaltsteams werde?"

"Teil von Johns Anwaltsteam?" sagte Frank nachdenklich.

"Ja, ich denke, dass ich damit sowohl John als auch meiner Tochter einen Gefallen tun könnte. Ich habe den besten Anwalt für Frauenangelegenheiten für Sherri angeheuert. Viel mehr kann ich da nicht tun."

"Sie müssten auch Mr. Hinkle als Klienten gewinnen," sagte Frank.

"Er war der andere Mann, der bei Sherri war, als sie entführt wurde?" Frank nickte. "Nun gut. Ich möchte ihn trotzdem kennenlernen."

"Sie dürfen nichts davon preisgeben, wenn sie wieder Richter sind," sagte John barsch.

"Nein, mein Sohn, das kann ich nicht. So läuft das nun mal. Nicht, dass ich danach überhaupt noch Richter sein werde. Ich vermute, dass ich die nächste Wahl nicht überleben werde."

"Nun gut," sagte Frank. "Lassen sie mich einen Vertrag ausdrucken, und dann machen wir weiter."

"Sie brauchen einen Vertrag?" sagte der Richter ein wenig beleidigt.

"Es ist wichtig, Euer Ehren."

"Also gut," sagte der Richter und alle waren still, während Frank an einem Laptop arbeitete, den er aus seiner Aktentasche zog. Ein paar Minuten später surrte ein kleiner Drucker, und der Richter unterschrieb den Vertrag.

"OK. Jetzt sagen sie mir bitte, was zum Teufel hier los ist," forderte der Richter. Frank brachte ihn auf den neuesten Stand, wobei er einige der detaillierteren Teile von Johns Erklärung der Substanzen übersprang, aber betonte, dass John nicht wollte, dass das Militär oder die Regierung sie in die Finger bekamen. Überraschenderweise schien der Richter damit völlig einverstanden zu sein. "Ist das der Grund für die Störanlagen?"

"Ja. Dieser Raum war verwanzt, und Matt, an dem Sie auf dem Flur vorbeigegangen sind, vermutete, dass auch von außen abgehört wird," erklärte ihm Frank.

"Ich werde das von einigen meiner Kontakte überprüfen lassen," erklärte Richter Schneider.

"Sie können sich also an nichts erinnern, was auf dem Gelände der Militantetten passiert ist?" fragte er John.

"Nicht viel, Sir. Ich weiß nur, dass ich Sherri im Restaurant ihren Umhang und Schleier angezogen habe, und wenn Sherri ihn nicht getragen hätte, als ich sie fand, hätte ich mir nicht die Mühe gemacht, sie ihr wieder anzuziehen," erklärte John ihm. "Verdammt, ich brauche eine Anleitung, wie ich sie normalerweise anziehe, ganz zu schweigen von einem Kampf, und wenn ich diese Militantetten ausgeschaltet habe, warum sollte ich dann ein kleines Mädchen wie Sherri fesseln und knebeln müssen?"

"Das Töten von Menschen scheint sie nicht zu stören," sagte der Richter.

"Darüber habe ich wohl noch gar nicht nachgedacht," sagte John nach einem Moment. "Manchmal tut man im Kampf Dinge, die man unter anderen Umständen nicht tun würde, und wie ich schon sagte, haben die Drogen meine Erinnerung daran blockiert."

"Warst du schon einmal in so einer Situation?" fragte Frank.

"Ja. Es gab eine Revolution unten in Südamerika," erzählte John ihnen. "Eigentlich waren es mehrere auf einmal. Manchmal kamen wir ihnen zu nahe, bevor wir uns weiter in den Dschungel zurückzogen. Der Stamm beschloss, sich stärker in eine von ihnen einzumischen. Deshalb bin ich gegangen." Sie schwiegen alle eine Weile. "Frank erwähnte gerade, dass sie mich beschatten ließen?"

"Ähm. Ja. Ich wollte mehr über den mysteriösen Mann herausfinden, der sich mit meiner Tochter trifft," gab der Richter zu. "Aber sie scheinen sie abgehängt zu haben."

"Nun, ich schätze, ich bin etwas empfindlich für solche Dinge. Ich war nicht immer an der Spitze der Nahrungskette," erklärte John ihm. "Mal sehen. Am Montagmorgen waren welche da. Sonntag, und Samstag," sagte John und dachte zurück.

"Ich habe sie nur am Sonntag beobachten lassen," sagte der Richter. "Sie sind ihnen gefolgt, als sie gelaufen sind, und haben sie im Park verloren. Sie haben sie in ihrer Wohnung wieder gefunden und folgten ihnen dann zu einem Country Club."

"Ja. Ich erinnere mich, dass derjenige, der mich am Sonntag verfolgt hat, etwas mehr Abstand gehalten hat. Joe hat das Auto gesehen, das uns am Samstag gefolgt ist, und die am Montagmorgen waren noch viel aufdringlicher. Es hat einige Mühe gekostet, sie loszuwerden. Das würde den Geruch erklären, den ich aufnahm, als ich mich vor ihnen versteckte. Ich habe nicht einen Mann, sondern eine Frau gerochen," rief John aus. "Ich hätte es wissen müssen," sagte er und schlug mit der Faust auf das Bett und zuckte zusammen.

"Du hättest es nicht wissen können, John," sagte Frank zu ihm. "Du hattest keine Ahnung, was hier in der Stadt vor sich ging, oder von Sherris Vergangenheit."

"Trotzdem," sagte John.

"Nichts trotzdem, junger Mann. Sie konnten es nicht wissen. All das mag meiner Tochter helfen, aber es würde mich nicht überzeugen," sagte der Richter. "Gibt es eine Möglichkeit, ihr verborgenes Gedächtnis anzuzapfen?"

"Vielleicht," sagte John.



Sie holten Joe, um mit ihm über sein Wissen über die Geschehnisse im Restaurant zu sprechen, und danach ging der Richter, um sich um die Entlassung von John aus der Schutzhaft zu kümmern, und Frank ging, um sich um die Entlassung von John aus dem Krankenhaus zu kümmern. John, Joe und Matt unterhielten sich eine Weile, und während Matt seine Ausrüstung zusammenpackte, veranlasste John, dass Joe ein paar Dinge aus den Kisten aus Johns Wohnung holte.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
PaulE123
Einsteiger





Beiträge: 4

User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:08.02.22 13:16 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman,

tolle Geschichte. Ich kenne hab das Original damals verschlungen. Weißt du, ob es hier noch Fortsetzungen auf DA geben wird?

Viele Grüße
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:08.02.22 15:11 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Paul,

ja, es wird weitere Fortsetzungen geben, aber nur sehr langsam. Derzeit gibt es mindestens 30 unveröffentlichte Seiten, und mehrere Bruchstücke. Das große Problem ist unsere Schreibweise - die Handlung ist nur in sehr groben Zügen geplant, und wenn einer eine gute Idee hat, wird sie oft zum Selbstläufer, und es entstehen im Pingpong viele neue Szenen und Seiten fast von selbst. Nur muß man diese Stücke dann konsistent und in der richtigen Reihenfolge einordnen und zusammenfügen - dabei müssen Löcher gestopft werden, die oft sehr mühsam sind.

Und zur Zeit kommt uns auch das Leben etwas in die Quere.

Ich hoffe ja, daß ich die Übersetzung bis zur englischen Schreibfront durchhalte, und daß wir dann künftig gleichzeitig auf Englisch und auf Deutsch veröffentlichen können.
Bis dahin dauert es allerdings noch etwas - aber wir sind für jegliche Ideen zu jedem Kapitel dankbar, gerne per PM.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 443

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:08.02.22 17:52 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 2E

John wurde am nächsten Tag gegen die Proteste von Dr. Gillespie aus dem Krankenhaus entlassen. Dr. Pratt setzte sich über seine Einwände hinweg, als John bewies, dass er alleine ins Bett und wieder aufstehen, stehen und gehen, Treppen steigen und die Toilette benutzen konnte. Er verlangte jedoch, dass John einen Notfalltransponder bei sich trug, wenn er allein war. Er vereinbarte auch, John abends zu besuchen. John war überrascht, einen Arzt zu finden, der Hausbesuche machte.

Zurück in seiner Wohnung las John einige seiner Notizen, die Joe ihm zurückgegeben hatte. Sie wollten ein paar Tage warten, bevor sie versuchten, Johns Erinnerung an seinen Einbruch in die Festung der Militantetten anzuzapfen. John musste stärker werden. Er konnte feststellen, dass außer Joe und Frank noch jemand in seiner Wohnung gewesen war. Es gab Spuren eines Aftershaves, das keiner der beiden Männer benutzte, und einige Dinge, die nicht an ihrem Platz waren. John war froh, dass Frank und Joe seine Sachen früher herausgeholt hatten. Matt suchte den Raum ab und fand drei gut versteckte Kameras und Abhörgeräte. Sie ließen sie an Ort und Stelle, da sie nicht vorhatten, den Raum für irgendetwas zu nutzen, das mit dem Fall zu tun hatte.

Dr. Pratt besuchte John in dieser Nacht und gab ihm strikte Anweisungen, was er tun durfte und was nicht. Er arrangierte mit Joe auch einen Physiotherapeuten, der John bei seiner Genesung helfen sollte, und empfahl ihm eine Krankenschwester, die bei ihm bleiben sollte, was John jedoch ablehnte. Er hatte alles getan, was er tun konnte; nun war es an Johns Körper, sich selbst zu reparieren.

Es dauerte bis Montag, bis John einen Termin für einen Besuch bei Sherri in der Besserungsanstalt vereinbaren konnte. Frank hatte vereinbart, dass Robert, der Limousinenfahrer, ihn am frühen Nachmittag dorthin bringen sollte. John ging langsam den Weg zur Erziehungsanstalt hinunter, den linken Arm in einer Schlinge und einen Stock in der rechten Hand, um sein verletztes rechtes Bein zu stützen. Die Besserungsanstalt war ein großes, dunkles, imposantes Steingebäude. Die wenigen sichtbaren Fenster waren stark vergittert. John wurde von einem Wärter elektrisch durch das Tor gelassen und durfte eintreten. Er wurde in einen Raum geführt, wo er sorgfältig durchsucht wurde, bevor er weiter in das Gebäude ging.

Viele der Gänge bestanden aus Glasgittern, durch die John und die Wärter die Aktivitäten in der Besserungsanstalt beobachten konnten. Hinter dem Glas sah John Frauen, die ihrer Arbeit nachgingen. Er hielt einen Moment inne und betrachtete die Wäscherei, in der Frauen sorgfältig Kleidung reinigten. Ein Gang, der um den oberen Teil des Raumes herumführte, ermöglichte es den Wachen, die Arbeit im unteren Bereich zu überwachen. Nur eine Wache bewachte den großen Raum, aber John konnte die Kameras nicht übersehen, die jeden Zentimeter des Arbeitsbereichs abdeckten.

John war nicht überrascht, dass die Frauen alle gleich gekleidet waren, aber ihre Uniform überraschte ihn. Die Uniform jedes Mädchens bestand aus einem schweren Faltenrock, der ihr bis zu den Knöcheln reichte. Ein breiter, enger Gürtel schmiegte sich an ihre ohnehin schon schmalen Hüften, von denen John annahm, dass korsettiert sein mussten. Darüber trugen sie eine enge weiße Bluse mit einem sehr hohen Kragen. Über diesem Kragen war im Nacken eine voluminöse Schleife gebunden. Die Mädchen, die John bei der Arbeit sah, trugen alle grauweiße Schürzen, um ihre Kleidung zu schützen, gelbe Gummihandschuhe, um ihre Hände zu schützen, und Kopfbedeckungen, helmähnliche Dinger, aus denen vorne und an den Seiten Flügel herauskamen, die die Augen und Gesichter der Frauen von oben und von den Seiten abschirmten. Auf der Vorder- und Rückseite des Helms war eine Nummer aufgedruckt, die offensichtlich die Insassin oder "Zöglinge", wie es in der Besserungsanstalt hieß, identifizierte. Ein Schal oder etwas Ähnliches verdeckte den Rest des Gesichts der Mädchen. Es war keine hübsche Uniform, was durch die ausgeblichene rosa-graue Farbe des Rocks und der Mütze noch weniger hübsch aussah.

John wurde in den Besucherraum geführt, wo ihm eine Kabine zugewiesen wurde. Als er hineinging, sah er, dass an der Wand hinter dem Sitzplatz der Besucher das Wort " GEHORSAM" gemalt war. John hatte mehrere Wörter bemerkt, die die ansonsten schlichten Wände der Arbeitsräume, an denen er vorbeikam, zierten. "UNTERWERFUNG", "SCHWEIGEN", "GEHORSAM", "ARBEITEN". Sie alle verlangten die Aufmerksamkeit eines Mädchens, sobald sie es wagte, aufzublicken, und sagten ihr, was erwartet wurde. Die Nachricht, dass er nur fünf Minuten Zeit hatte, Sherri zu besuchen, überraschte John, aber er war entschlossen, das Beste daraus zu machen. Durch das Fenster konnte John sehen, wie einer der Wachmänner Sherri eintreten ließ. John konnte sehen, dass Sherri wie die anderen Frauen, die er gesehen hatte, gekleidet war, aber anstelle der Schürze trug sie einen schweren Mantel, der an einer Seite zugeknöpft war und dann an der Schulter bis zum runden Hals mit vielen kleinen Knöpfen reichte. John beobachtete, wie sie langsam den Raum durchquerte, er konnte Sherris Gesicht nicht sehen, bis sie sich in seine Richtung drehte, da ihr Hut den größten Teil ihres Kopfes verdeckte. Sherri achtete stets darauf, ihren Blick nach unten zu richten, obwohl ihr Rücken gerade und ihre Schultern zurückgezogen waren. Sie kam zu der Kabine auf der anderen Seite der Glasscheibe von John, und als sie sich sittsam auf den Hocker setzte, konnte John sehen, wie sie ein wenig zusammenzuckte.

"Hallo Sherri," sagte John fröhlich in das Telefon an der Wand. Er war froh, sie wiederzusehen. Ein kleinerer Verband war jetzt auf ihrem Gesicht, und sie sah aus, als würde sie heilen.

"Guten Tag, Sir." sagte Sherri leise und sah immer noch nicht auf.

"Du siehst aus, als ginge es dir besser als beim letzten Mal, als ich dich gesehen habe," sagte John und versuchte, das Gespräch in Gang zu halten.

"Danke, Sir. Sie sehen auch viel besser aus. Ich bin so froh, dass Sie nicht mehr im Krankenhaus sind und sich von Ihren Verletzungen erholt haben," sagte sie, und zum ersten Mal kamen Emotionen in ihre Stimme, während sie auf ihrem Stuhl hockte und auf ihre behandschuhten Hände im Schoß hinunterblickte.

"Geht es dir gut, Sherri?"

"Mir geht es gut, Sir. Danke, dass Sie fragen."

"Warum siehst du mich nicht an?"

"Das wäre unpassend Mr. Scott. Wir kennen uns doch kaum."

"Ich dachte, wir kennen uns ein bisschen besser als das. Behandelt man Sie hier gut, Fräulein Schneider?"

"Ich werde gut und gründlich ausgebildet, Mr. Scott."

"Ich verstehe. Sehen Sie mich an, Fräulein Schneider," befahl John. Sherri sah auf und ihre Blicke trafen sich. John konnte erkennen, dass sie seit einiger Zeit nicht gut geschlafen hatte, und dass der Ort ihren Geist zermürbte. Der Anblick ihrer Augen munterte ihn auf und schien auch ihre Laune ein wenig zu heben, aber das war nur von kurzer Dauer, denn sie senkte ihren Blick wieder. "Wir werden dich bald hier rausholen, Sherri," sagte John, als der Zeitsummer ertönte und Sherri aufstand.

"Auf Wiedersehen, John. Bitte komm bald wieder," sagte sie und legte ihre behandschuhte Hand auf die Glaswand zwischen ihnen, bevor sie sich umdrehte. John legte seine Hand an ihre, konnte aber sehen, wie der Wärter auf sie zukam, um sie zu holen; offensichtlich war dies keine genehmigte Aktion. Sherri konnte mit ihrem blendenden Helm den Wachmann natürlich nicht kommen sehen. John blieb stehen, als der Wärter Sherri aus dem Raum zog und außer Sichtweite eskortierte, noch mehr entschlossen, Sherri so schnell wie möglich aus der Besserungsanstalt zu holen.



John ließ Robert den Wagen anhalten und rief Frank von einem Münztelefon aus an. Er arrangierte ein Treffen mit Frank, Joe und dem Richter in Franks Büro, um seine Erinnerungen an den Kampf zu rekonstruieren. Matt würde zu Beginn des Treffens auftauchen, um sicherzustellen, dass sie nicht abgehört wurden. Der Richter untersuchte, woher all die Abhörgeräte kamen, und war entschlossen, denjenigen zu stoppen, der sie ausspionierte. John ging nach Hause, um sich für seine abendliche Tortur auszuruhen.

Der Richter kam spät in die Sitzung. Matt war gerade dabei, seine Ausrüstung zusammenzupacken, nachdem er Franks Büro durchsucht hatte. Er fand zwar keine Wanzen, aber er spürte einige auf den Raum gerichtete Fernerkennungsgeräte auf. Matt gab ihnen ein Störgerät mit, das die Aufzeichnung unterbinden sollte, und er und Joe machten sich auf den Weg, um die Geräte und vielleicht auch die Leute, die sie benutzten, zu finden.

"OK, Amy ist versorgt," sagte Frank, als er zurückkam und Matt und Joe nach draußen begleitete. "Ich hoffe, dass sie denjenigen finden können, der hinter diesen Wanzen steckt."


"Ich habe so meine Vorstellungen, aber wir brauchen mehr Beweise," sagte der Richter. "Nun, junger Mann, was können wir tun, um sie bei Ihrem Vorhaben zu unterstützen?"

"Ich muss mich nur konzentrieren. Dieses Präparat wird mir dabei helfen. Frank, ist es in Ordnung, wenn ich das hier drin verbrenne?" fragte John.

"Ja. Ich habe die Rauchmelder zurückgesetzt. Ich schmuggle ab und zu eine Zigarre ins Büro," sagte er und öffnete einen Humidor. John stellte eine Schale neben dem gepolsterten Stuhl auf, in dem er saß, und legte eine Mischung aus Wurzeln, Blättern, Rinde und - zum Entsetzen von Frank und dem Richter - einigen getrockneten Insekten hinein. Der Richter und Frank waren überrascht, wie schnell sie sich entzündete, als John ein Streichholz anzündete.

"Ich brauche für eine Weile Ruhe. Wenn ich in 20 Minuten nicht anfange zu reden, fragt mich einfach, was mit Sherri passiert ist," sagte John, während er begann, den Rauch, der aus der Schale kam, tief einzuatmen. Frank dachte zu spät daran, John zu fragen, ob das sicher war, aber er ging davon aus, dass John wusste, was er tat.

Die Mischung in der Schale verbrannte schnell und war bald aus. John lehnte sich in seinem Stuhl zurück und murmelte ein paar Minuten lang, dann setzte er sich auf und begann mit einer seltsamen und schrecklichen Stimme zu rezitieren:

Ich nahm das Yazzochu, da ich wusste, dass Joe mir das Azzizanna rechtzeitig besorgen würde. Sofort spürte ich, wie die Macht über meinen Körper kam. Die Wunde an meinem Arm war nur noch ein Kratzer, und ich nahm schnell das Geräusch des Motorrads wahr. Der Wald um mich herum fühlte sich lebendig an, aber ruhiger als der Dschungel, und flog vorbei, als ich dem zurückweichenden Geräusch hinterherlief. Als ich durch die Straßen rannte, wurden die Waldgeräusche leiser und der raue Lärm der Stadt drang in meine Sinne ein. Der schroffe Ton der Stadt knirschte in meinen Ohren, aber das Geräusch des Motorrads war immer noch da und kam immer näher. Ich wich zwischen den Autos hindurch und um sie herum aus, hörte ihre Rufe, fand mich aber bald in einer ruhigeren, toten Gegend wieder. Das Geräusch des Motorrads war verstummt, und ich suchte nach dem Lebewesen, das es dorthin gelenkt hatte. Vor mir waren Kreaturen in einem Gebäude, die Kreaturen, die Sherri gestohlen hatten. Ich entdeckte einige der Kreaturen, die aus der Fassade lugten. Da ich ihre Macht kannte, umkreiste ich das Gebäude und suchte nach einem ruhigeren Weg zu Sherri. Es war kein Hintereingang zu sehen, also suchte ich einen Zugang von oben. Ein loses Brett unter dem Dach verschaffte mir Zugang, und ich streifte meine Schuhe ab, um einen heimlicheren Durchgang zu schaffen. Ich spürte viele Kreaturen in dem Gebäude. Einige stritten sich, einige ruhten sich aus, und einige wanderten umher. Ich beobachtete von meinem Versteck über dem großen Raum aus, wie die Kreaturen kamen und gingen. Ich entschied mich für eine Strategie, ging zu einem Balken und rutschte ein Stockwerk hinunter. Auf dem Laufsteg stand eine der Kreaturen mit einer Waffe. Da ich mich hier oben in Sicherheit wähnte, näherte ich mich ihr und brach ihr das Genick. Jetzt war nicht der richtige Zeitpunkt für Waffen, also ließ ich die Waffe und die Kreatur zurück und ging den Gang entlang. Ich roch Sherris Geruch von irgendwo vor mir. Ich befand mich nun unten in einem Korridor und traf auf zwei der Kreaturen, die um eine Ecke bogen. Mein Messer, das ich nach der Eliminierung der ersten Kreatur bereitgelegt hatte, ragte bald aus der entfernteren dieser neuen Kreaturen heraus. Da sie zu überrascht war, um Alarm zu schlagen, brachte ich die nächste Kreatur mit einem Schlag an die Kehle zum Schweigen. Ich holte mein Messer, erledigte die Kreatur und ging weiter. Der Geruch von Sherri wurde jetzt stärker. Ich ging den Flur entlang. Ihr Geruch wurde schwächer. Könnte es sein, dass die Tür zu ihrem Gefängnis unbewacht war? Ich ging zurück und fand die Tür, von der ihr Geruch ausging. Ich lauschte an der Tür, aber es kamen noch mehr Kreaturen den Gang hinauf. Schnell sprang ich auf die Äste darüber und versteckte mich, als sie sich näherten. Da ich wusste, dass sie Alarm schlagen würden, wenn sie die anderen toten Kreaturen fanden, stürzte ich mich auf sie, als sie vorbeikamen. Die erste starb, als mein Messer ihren Schädel durchbohrte; eine andere wurde unter meinen Körper gedrückt und betäubt. Diejenige, die stehen blieb, war fassungslos über meine Anwesenheit und starb mit diesem Ausdruck. Ich sorgte dafür, dass diejenige, die mich zu Fall brachte, keinen Alarm schlug, aber ihr Sterben war zu hören. Da ich keine andere Wahl hatte, als nachzusehen, was hinter der Tür mit Sherri lag, betrat ich die Dunkelheit. Ich nahm nur eine Person im Raum wahr, Sherris Geruch war stark und frisch, aber ich konnte es nicht riskieren, zu ihr zu gehen, da aus dem Flur Lärm kam. Ich wich auf die Seite zurück und tastete mich von Sherri weg, in der Hand die Waffe, die ich bei meiner letzten Tötung mitgenommen hatte. Die Tür öffnete sich, und ein Lichtstrahl schien auf den Boden, wo Sherris Körper lag. Sie trug noch immer den Umhang, den ich ihr vorhin angelegt hatte, aber zusätzlich war ein Seil um ihren Körper gelegt. "Sicher," sagte die Kreatur und schloss die Tür wieder. Sherri schaute in meine Richtung, als das Licht schwächer wurde, aber in der Dunkelheit konnte sie mich nicht sehen. Zurück an der Tür wartete ich, während sich die Kreaturen den Gang hinunter zurückzogen. Im Gebäude herrschte nun rege Betriebsamkeit. Ich verließ den Raum und ging zurück in die Nähe der Stelle, an der ich die erste Kreatur getroffen hatte. Ihre Leiche war noch nicht entdeckt worden, und ihre Waffe war noch da. Ich nahm beide Waffen und fand eine Barrikade, von der aus ich die Kreaturen sehen konnte, die unten herumhuschten. Vorsichtig zielend, feuerte ich auf eine Gruppe von Kreaturen und fällte drei, bevor andere mein Feuer erwiderten. Ich schlich mich an der Stütze entlang zurück, außer Reichweite ihres Zorns, fand eine neue Position und schoss auf eine Kreatur, die sich hinter einem Pfosten versteckte. Ich konnte noch einen Schuss abgeben, bevor die Kreaturen mein neues Versteck entdeckten und ihr Feuer darauf konzentrierten. Ein Stechen in meinem Bein sagte mir, dass es Zeit war, mit Sherri zu fliehen. Rauch erfüllte den Flur, als ich in den Raum zurückkehrte, in dem ich Sherri gefunden hatte. Zwei weitere Kreaturen versuchten, mich auf dem Gang aufzuhalten, aber ich war schneller, und meine Waffe krachte in meiner Hand. Ich tauschte meine Waffe gegen eine ihrer neuen aus, da ich wusste, dass meine fast leer war, und bog um die Ecke zu dem Raum, in dem ich Sherri gefunden hatte. Die Tür zu dem Raum stand offen, und ich beeilte mich, um mich zu vergewissern, dass Sherri in Sicherheit war. In dem Raum hob eine der Kreaturen eine Waffe, um Sherri zu schlagen. Ihr Schlag traf nicht, da meine Waffe sie zu Boden brachte, aber ich wusste, dass es mindestens der zweite Schlag der Kreatur gewesen war. Sherris Blutgeruch war jetzt stark im Raum, und ich wusste, dass ich sie in Sicherheit bringen und Hilfe holen musste. Ich fand sie noch atmend und hob sie schnell auf. Mit einer der kleineren Waffen in der Hand brachte ich sie die Treppe hinunter. Der Rauch wurde dichter, und ich konnte den verwirrten Kreaturen, die umherliefen, leicht ausweichen, aber es waren viele von ihnen. Ich versteckte mich mit Sherri und wartete auf eine Gelegenheit zur Flucht. Ich hörte, wie sich eine Tür öffnete, und Sonnenlicht schien in den dunklen, verrauchten Raum. Drei der Kreaturen rannten hinaus, und ich hörte ihre Waffen feuern. Weitere Schüsse aus der Ferne und ihre Schreie verrieten mir, dass die Kreaturen draußen Feinde hatten. Der Feind meines Feindes ist mein Freund, also hob ich Sherri auf. Sie schien schwerer zu sein als zuvor, und ich trug sie aus der Tür und ließ meine Waffe zurück, um nicht mit dem Feind verwechselt zu werden. Aus einer Schlucht kamen weitere Schreie von anderen Kreaturen, und ich eilte auf sie zu. Als ich das rote Kreuz der Heilung entdeckte, trug ich Sherri zur Behandlung dorthin. Es bedurfte einiger Überzeugungsarbeit, bis sie mit der Behandlung begannen, aber ich setzte mich durch. Dann sah ich Joe, und er gab mir das Azzizanna, und alles wurde schwarz.

John hörte auf zu reden und ließ sich tiefer in den Stuhl sinken. "Nun, das war interessant," sagte der Richter, nachdem John ein paar Minuten lang geschwiegen hatte.

"Jetzt verstehe ich, warum er sich nicht an das Geschehene erinnern wollte. Verdammt! Wie viele dieser Frauen hat er umgebracht?" fragte Frank, als er den Rekorder stoppte und den Schlüssel zu seinem Tresor nahm. "Und einige mit seinen bloßen Händen." Frank schüttelte den Kopf. "Er sagte, dass er dieses Yazzochu schon einmal genommen hat. Ich frage mich, was damals passiert ist und warum er es nehmen musste. Es scheint nicht das zu sein, was man zum Vergnügen nehmen würde."

"Nein, das würde ich nicht denken. Ich verstehe, warum er nicht will, dass die Regierung es in die Finger bekommt. Die CIA würde töten, um es zu bekommen, und hat es wahrscheinlich schon getan," sagte der Richter.

"Glauben sie, dass sie es sind, die seine Räume verwanzen?" fragte Frank.

"So langsam sieht es danach aus, aber da können wir jetzt nicht viel tun. Ich habe ein paar Leute, die an denjenigen arbeiten, die dahinter stecken. Wir werden sehen, was sie herausfinden."

"Vielleicht finden Matt und Joe etwas heraus. Zumindest sollte diese Sitzung beweisen, dass Sherri entführt wurde und nicht Teil der Operation der Militantetten war. Jetzt müssen wir beweisen, dass John die Wahrheit gesagt hat."

"Nein, Sir. Das ist nicht alles, was wir zu tun haben," sagte der Richter und sah zu Boden.

"Was meinen Sie?"

"Wir können John im Moment nicht erlauben, für Sherri auszusagen. Er würde im Gefängnis landen, sobald er aus dem Zeugenstand kommt."

"Warum? Und wie wollen wir ihre Tochter aus der Besserungsanstalt herausholen?"

"Warum? Der Mann hat doch gerade zugegeben, einen Massenmord begangen zu haben. Selbst wenn diese 'Kreaturen', wie er es nannte, Sherri entführt haben, hatte er kein Recht, sie alle zu töten."

"Oh Scheiße," sagte Frank und setzte sich. "Das war mir noch gar nicht aufgefallen. Ich schätze, ich habe zu viel Zeit ohne Strafprozesse verbracht. Auch wenn einige von ihnen ihn angegriffen haben, hat es die erste zumindest nicht, und er hatte er kein Recht, sie alle zu vernichten, obwohl ich mir vorstellen könnte, dass er bei einem Schwurgerichtsverfahren eine geringere Strafe bekommen könnte, wenn er nicht sogar ganz freikommt."

"Das können wir nicht riskieren. Unsere einzige Möglichkeit ist, ihm Straffreiheit zu verschaffen," sagte der Richter.

"Ist das möglich?"

"Vielleicht," sagte der Richter mit einem verschmitzten Lächeln. "Vielleicht, wenn wir das Interesse der Staatsanwaltschaft für seine Aussage gegen die anderen Militanten wecken und ein paar Gefallen einfordern können."



Währenddessen kehrten Matt und Joe in Franks Büro zurück, nachdem sie das Gebäude auf der anderen Straßenseite besucht hatten. Sie trafen niemanden an, fanden aber ihre Ausrüstung. Die Ausrüstung, die sie zurückgelassen hatten, würde nie wieder funktionieren, aber Teile davon, die Matt mitgebracht hatte, könnten helfen, die Schuldigen zu identifizieren. Als sie in Franks Büro angerufen hatten, betätigte Amy die Öffner für den Aufzug, dann für das Büro.

"Hi Amy," sagte Joe, als er den Flur entlang auf ihren Schreibtisch zuging. "Wie läuft's denn da drin?" Amy antwortete nicht, sondern wartete, bis er vor ihrem Schreibtisch stand.

"Entschuldigen sie, Sir, aber ich kann Sie nicht hören, wenn sie sich nicht in den Besucherstuhl setzen und den Knopf an der Armlehne drücken," teilte Amy ihm mit. Joe konnte sehen, dass Amy jetzt etwas auf dem Kopf trug. Es sah aus wie eine enge Kapuze, die ihren ganzen Kopf umschloss und nur ihr Gesicht unbedeckt ließ.

"Was tragen sie denn da?" fragte Joe, nachdem er sich auf den Gästesessel gesetzt und den Knopf gedrückt hatte. Amy sah aus, als wollte sie antworten, tat es aber nicht, bis Joe den Knopf losließ.

"Das ist eine Vertraulichkeitshaube," erklärte Amy. "Sie garantiert Mr. Charters Privatsphäre, wenn er sich mit wichtigen Kunden trifft. Sie verhindert, dass ich lausche oder Gespräche mitbekomme, die ich nicht mitbekommen sollte. Er zwingt mich nicht, sie oft zu benutzen. Das muss wichtig sein."

"Ja, ich denke, das ist es," sagte Joe und drückte erneut auf den Knopf. "Wissen sie, ob sie schon fertig sind?"

"Nein, Sir. Nicht dass ich wüsste," sagte Amy. "Mr. Charters wird mich anrufen, wenn sie fertig sind."

"OK, dann warten wir wohl." sagte Frank und schaute wieder auf den Knopf. "Ähm, Amy, ich habe bemerkt, dass, wenn ich den Knopf drücke, ein Licht vor ihrem Schreibtisch angeht. Was macht der Schalter neben dem Licht?"

"Oh! Das ist mein Stummschalter. Wenn der Schalter eingeschaltet ist, kann ich nicht sprechen, wenn ich meine Vertraulichkeitshaube trage. Wenn ich versuche zu sprechen, während der Schalter eingeschaltet ist, werde ich korrigiert, es sei denn, dass der Knopf auf dem Stuhl losgelassen wird, oder Mr. Charter seine Sprechanlagentaste loslässt. Normalerweise benutzt er sie, wenn ich die Kapuze aufhabe, aber er hat sie ausgeschaltet, weil er dachte, dass sie, meine Herren, zurückkommen würden."



"Oh. Ich denke, wir sollten sie jetzt einschalten." Joe legte den Schalter um und Amy war still. Sie schmollte einen Moment lang, ging dann aber wieder an die Arbeit. Da sie an ihren Stuhl gefesselt war, konnte sie den Schalter nicht erreichen, um ihre Stimme zu befreien. Matt und Joe warteten vor dem Büro, bis die Besprechung beendet war.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(29) «1 [2] 3 4 5 6 7 8 9 10 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2024

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.04 sec davon SQL: 0.01 sec.