Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren: Unsere Chaträume bei Bösewicht und Tinas Herrin
  Restriktive Foren
  Erfahrungen von Männern (Moderatoren: Ihr_joe)
  Das Tagebuch des Wens Vervulling
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Staff-Member

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 2955

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:10.12.20 17:42 IP: gespeichert Moderator melden


@ Wens Vervulling
Zitat

Ach herrlich, dein Blick! Traumhaft!


Ach herrlich, traumhaft Deine Erzählung! So wird also doch ein "richtiger" Keuschling aus Dir! Kaum zu glauben, nach der schönen Septemberzeit.

Ich denke das ist das erste Mal, dass Du so lange schoren darfst, musst!

Danke für Deinen Bericht

Ihr_joe
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys:
Vergewaltigt! beendet
Der Brief bendet
Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla beendet
Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG beendet/gekürzt
BDSM Kurzgeschichten beendet




Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
KG-Träger

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 282

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:10.12.20 22:27 IP: gespeichert Moderator melden


@Ihr_joe
Zitat

Ach herrlich, traumhaft Deine Erzählung! So wird also doch ein \"richtiger\" Keuschling aus Dir!

Ich denke das ist das erste Mal, dass Du so lange schoren darfst, musst!

Danke für Deinen Bericht

Ihr_joe


*lach* war ja klar, das irgendwann noch mal das mit dem "richtiger" kommt....aber ja, da hast du wohl recht.
Genau wie mit dem "lange warten", das stimmt auch.

Danke für das Lob.

Und bitte gerne. Schön das du Spaß beim lesen hattest.

Liebe Grüße
Wens
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Edwin Prosper Volljährigkeit geprüft
Story-Writer





Beiträge: 360

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:11.12.20 10:51 IP: gespeichert Moderator melden


6 Januar = heilige drei Könige, d.h. mindestens drei mal!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
KG-Träger

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 282

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:11.12.20 14:45 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
6 Januar = heilige drei Könige, d.h. mindestens drei mal!


Ja das wäre super!
....aber ob ich bis zum 6 Januar soooo viele Punkte zusammen bekommen, wage ich zu bezweifeln.

Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
KG-Träger

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 282

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:19.01.21 06:21 IP: gespeichert Moderator melden


Geschafft


Wir haben es geschafft! Meine geliebte Göttergattin hat mich 100 Tage geil gehalten! Die letzten 7 Wochen durfte ich nicht mal mehr auslaufen, da war ihr die Gefahr einer "Teilerlösung" zu groß. Jetzt haben wir alle Ziele erreicht und lassen die Keuschhaltung und das spielen mit den Käfigen und der Geilheit wieder sein und kehren zum stinknormalen Alltag zurück.

Naja, das wäre eine Möglichkeit gewesen, diese zieht meine Frau und Schlüsselkönigin aber keinesfalls in Betracht.

Aber fangen wir mal von vorne an....
Als die 100 Tage um sind, teilt meine Gattin mir mit, dass sie jetzt leider die rote Tante zu Besuch hat und es somit keinen Sex geben wird. Das enttäuscht mich natürlich sehr, denn ich muss ja davon ausgehen, dass sie mich einfach weiter warten lässt. Das ist ja nun mal ihr gutes Recht. So sind die Regeln unseres zusammen Lebens.
Daher bin ich auch überrascht, das sie mir vor dem duschen den Käfig abnimmt und sagt, dass ich ihren Zauberstab ordentlich reinigen soll. Den Rest des Abends verbringe ich, wie gewohnt, zu ihren Füßen und massiere ihr diese.

Als es später in unser Schlafzimmer geht, bin ich doch etwas überrascht, ja regelrecht erstaunt, denn SIE hat unsere Schaukel vom Schrank gekramt und aufgehängt. Den Wunsch auch mal wieder in dieser liegen zu dürfen habe ich letzter Zeit des öfteren gehabt und auch mal, natürlich mit entsprechendem Punktabzug, geäußert. Erfüllt hat sie ihn mir aber nie, sich lediglich über die abgezogenen Punkte gefreut.
Ich legte mich also in die Schaukel und die Hände und Füße wurden mit Handschellen und Fesseln gesichert. Da lag ich nun, wehrlos und für sie überall erreichbar und bequem bespielbar.
Ich fragte noch wie ich denn zu der Ehre komme und bekomme gesagt, dass ich diesen Wunsch ja nun mal hatte und ich ja nichts für ihren "Besuch" könne und das letzte viertel Jahr ja sehr brav und ohne groß zu murren überstanden habe. Da wolle sie mir auch mal was besonderes gönnen. Ihr verschmitztes Lächeln ignoriere ich zu diesem Zeitpunkt noch vollkommen, bzw nehme es gar nicht als solches wahr.

Sie beugt sich jetzt etwas nach vorne und gibt ihrem Zauberstab ein Küsschen, ah, herrlich dieses Gefühl, ihr total ausgeliefert zu sein und dabei sogar mal wieder ihre Lippen und Zunge zu spüren. Wahnsinn. Sogar sehen darf ich dabei. Und so gebe ich mich diesen wundervollen Gefühlen hin und genieße was geschieht. Nach allen Regeln der Kunst werde ich verwöhnt und gereizt, wohlwissend das ich unter keinen Umständen kommen darf, wenn ihr Mund über das empfindliche Köpfchen gestülpt ist. Das wäre ein vergehen, das mindestens mit der Todesstrafe belegt ist.
Aber sie kennt mich halt einfach zu gut und legt immer wieder kleine Pausen ein, wenn Gefahr im Verzug ist und rät mir, mich zu beherrschen. Und so weile ich immer noch unter den lebenden.

Als sie dann irgendwann genug von dem Blowjob hat und mich einfach so hängen lässt, wird mir wieder meine hilflose Position bewusst. Aber auch jetzt kommen weder Nadelrad, Nippelklemmen oder sonstiges fieses Gerät zum Einsatz. Stattdessen nimmt sie sich Schmiermittel zur Hilfe und fängt nun an, ihren Zauberstab zu streicheln und massieren.
Die Erregungskurve geht dabei wieder steil nach oben und immer wieder steh ich kurz vor dem "Point of no return", sie merkt das natürlich auch und wechselt immer wieder das Tempo oder lässt einfach von mir ab und mich hängen. In allen Bedeutungen die das Wort hat.
So langsam kommen Zweifel in mir auf, ob das hier heute so endet, wie ich es mir erhofft habe, also frag ich einfach nach, ob ich denn heute auch wirklich kommen darf. Sie antwortet: "Aber natürlich darfst du heute etwas Saft spenden, das hast du dir doch redlich verdient in den letzten Monaten."
Und da war es wieder, dieses grinsen. Das macht mir jetzt doch etwas Sorgen. Sie wird mich doch wohl nicht etwa......

Aber sie kümmert sich jetzt erstmal um die beiden Zwillinge in ihrem Beutel, verteilt etwas mehr Gleitmittel im gesamten Bereich und arbeitet sich weiter runter. Die Massage wird weiter ausgeweitet und ich spüre, wie sich langsam ein Finger in mich bewegt, als ich so entspannt da liege. Uh, neben den geilen Gefühlen der doppelten Reizung schwingt aber auch etwas Unbehagen mit. Wieder wird mir meine Wehrlosigkeit und ihre damit verbundenen Möglichkeiten mich zu quälen bewusst....
Jetzt fängt sie aber an, mich zu penetrieren und nicht einfach den Entleerungsknopf zu bearbeiten. Alles voran gegangene und die jetzt heftig arbeitenden Hände bzw Finger lassen die Kurve aber rasant nach oben schnellen und ich hebe in den Orbit ab, gerade schaffe ich es noch zu fragen, ob ich jetzt kommen darf,was dann sogar bejaht wird. Nur in einer kleinen, hinteren Ecke sitzt noch das kleine Teufelchen, das mir sagen will, das SIE ja bestimmt nicht aufhören wird, wenn es soweit gewesen ist. Das ist mir in diesem Moment aber vollkommen egal, denn ich möchte nur endlich wieder wissen, wie sich ein Orgasmus anfühlt.
Ich schwebe auf einer Welle der Erregung und dann bricht sie auch schon über mir zusammen. Wie ein Orkan stürmt die Lust in mir und lässt alles um mich herum verblassen, der Zyklon spukt den angestauten Saft in großen Schüben aus sich heraus und ich genieße das Gewitter in meinem Hirn.

Als ich wieder zu mir komme, merke ich auch, das ich heute einfach nur genießen durfte. Alle Gedanken an böse Überraschungen waren, zum Glück, vergebene Liebesmüh.
Schlapp und selig hänge ich im wahrsten Sinne in den Seilen.
Und auch jetzt geschehen keine Gemeinheiten, ich werde einfach befreit und darf entspannen.
Gut, die Schaukel durfte ich dann natürlich auch noch auf den Schrank räumen, aber das wars dann auch schon an Aufgaben, die ich zu erledigen hatte.
Was für ein tolles, besonders Gefühl doch so ein Orgasmus sein kann.
Zumindest wenn es was besonderes ist.


In den folgenden Tagen durfte ich es mir auch noch mal selbst machen und als der Besuch dann endlich weg war auch noch mal beim Sex in und auf ihr den Liebessaft verteilen. Dabei hat sie mir dann auch gesagt, dass sie nicht gedacht hätte, dass ich die Zeit so klaglos durchhalte. Und wie schön das für Sie war wenn ich so geil bin, und wie sie das angemacht hat und das 100 ja richtig gut klingt, zu einem perfekten Spiel aber "one hundret and eighty" gehören..... Und da war es wieder mal, dieses verschmitzte Lächeln.
Und ja, wir schauen jedes Jahr die Dart WM, jetzt kann sich der geneigte Leser sogar ihre Stimme bei dieser Ansage vorstellen.
In dieser Zeit wolle sie sich dann aber auch wieder vermehrt an das ruinieren heran tasten und auch mal einfach ein wenig abmelken, vielleicht ist dann auch mal ein versauter Orgasmus(Post orgasm Tortur) mit im Programm.
Ich bin über diese Ansage so erstaunt und perplex, das ich nur sagen kann "Ganz wie es der Chefin beliebt!"

Insgesamt hatte ich Schlußendlich zehn käfigfreie Tage und durfte ganze sieben süchtig machende Orgasmen erleben. Jetzt bin ich wieder verschlossen und habe keine Ahnung wie was wann passiert. Das erste Ziel ist erstmal der Valentinstag. Ob das dann wirklich das Ziel ist oder nur eine Etappe werde ich hier berichten, wenn ich darf.


Jetzt noch ein kleiner Einblick in meine Gefühlswelt.
Am Anfang war es für mich ja "nur" der Locktober, der zu bewältigen war. Nach dem orgasmusarmen Sommer war das für mich locker zu bewältigen. Aber als dann im November dann das erste Mal die einhundert erwähnt wurde, dachte ich erst nur "Ach du Kacke, das ist aber lang!". Nach ein bisserl rechnen wusste ich auch, das es das war für 2020 und Erlösung.

Je länger es dann dauerte desto mehr habe ich mich dann aber in IHRER Befriedigung aufgefangen gefühlt. Ich habe selbst gespürt, dass ich ihr viel mehr Lust geben kann, ich noch mehr Geilheit ertragen kann, das SIE viel mehr genießen kann genommen zu werden, ich noch viel mehr MIT ihr spüren kann.
Und das obwohl ich immer noch gerne einen Orgasmus habe.

Ich habe auch gespürt, wieviel Spaß es ihr bereitet, mir genau diesen zu verwehren. Mich immer wieder bis kurz davor zu führen. Mich zu quälen, zu reizen verbal, mit Händen und Füßen, ihren Lippen und auch unseren Spielzeugen.




Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Staff-Member

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 2955

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:19.01.21 12:39 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Wens,

wie schön, wieder von Dir zu lesen...

Aber so was auch!

Zitat

Das wäre ein vergehen, das mindestens mit der Todesstrafe belegt ist.


Hm, da hast Du ja Glück gehabt.
Was wäre denn schlimmer? Den Käfig nicht tragen zu müssen- äh DÜRFEN?

Viel Freude beim warten...

Liebe Grüße
Ihr_joe
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys:
Vergewaltigt! beendet
Der Brief bendet
Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla beendet
Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG beendet/gekürzt
BDSM Kurzgeschichten beendet




Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Nr488-747-941
Fachmann

Bayern


Verschlossen ist besser!

Beiträge: 74

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:19.01.21 15:13 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Wens,
auch wenn du nicht viele Kommentare bekommen hast in deinem Tagebuch, war es sehr schön zu lesen. Ich bin zwar erst seit einigen Tagen in diesem Forum, aber deine Berichte sind wirklich etwas zum Stöbern und habe in der letzten Stunde viel hier gelesen.
Aus meiner Sicht hast du viel Glück mit deiner Göttergattin.Und sie macht alles richtig, auch wenn vielleicht nur eine oder andere 100% ig stimmen sollte. Denn auch ich frage mich, wenn du es aushalten kannst eben nicht "zu kommen", bei soviel Teasing. Hut ab!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
KG-Träger

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 282

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:20.01.21 03:15 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Nr488-747-941!
Danke für das Lob. Es freut mich zu hören, dass sich die Berichte gut lesen lassen und sie dir gefallen.
Das du den Wahrheitsgehalt nicht auf 100% setzen magst ist natürlich ganz dir überlassen. Ich schreibe hier ja nur das erlebte nieder. Und wie so häufig, schreibt das Leben nun mal die besten Geschichten.

Mit meiner Göttergattin habe ich wirklich Glück gehabt. Bei uns in der Gegend sagt man dazu auch "Wir passen zusammen, wie Arsch auf Eimer". Sie hat beim lesen der Einträge übrigens noch nie gesagt, dass ich an irgendeiner Stelle übertrieben oder etwas falsch dargestellt habe.

Liebe Grüße
Wens
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
KG-Träger

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 282

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:20.01.21 03:40 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Hallo Wens,

wie schön, wieder von Dir zu lesen...

Aber so was auch!

Zitat

Das wäre ein vergehen, das mindestens mit der Todesstrafe belegt ist.


Hm, da hast Du ja Glück gehabt.
Was wäre denn schlimmer? Den Käfig nicht tragen zu müssen- äh DÜRFEN?

Viel Freude beim warten...

Liebe Grüße
Ihr_joe


Hallo Ihr_joe
Nein, den Käfig nicht tragen zu müssen - äh DÜRFEN wäre überhaupt nicht schlimm, warum auch...?

Und ja, warten wir mal einfach ab. Ich werde allerdings das Gefühl nicht los, dass es meiner Frau immer besser gefällt, mich länger warten zu lassen.
Darauf erst mal einen Tee....

Liebe Grüße
Wens
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
KG-Träger

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 282

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Rückblick 2021 und neues für 2022 Datum:07.01.22 20:17 IP: gespeichert Moderator melden


Jahresbericht 2021

Uii, wie doch die Zeit vergeht, schon wieder ist ein Jahr ins Land gezogen. Da will ich hier, an dieser Stelle, doch wenigstens mal einen kurzen Rückblick bzw eine kleine Übersicht über das vergangene Jahr geben.

Nachdem ja die 100 Tage geschafft waren, durfte ich ja endlich mal wieder einen Orgasmus haben, genau genommen waren es dann sogar sieben innerhalb von 10 Tagen. Diese gab es auf verschiedenste Arten. Vom Sex mit abspr**zen, über Handjobs, Blowjob(natürlich ohne oralem Finale), bis hin zum selbst mit der Hand besorgen.
In den letzten zwei Wochen des Januars, immer wieder Samstags, gab es sogar noch jeweils einen ruinierten Orgasmus mit auslaufen. Hierbei ging es meiner Göttergattin jedoch vorwiegend um die Verbesserung ihrer Technik, denn als "Hüterin der Lust" möchte sie nun mal die Lust(Geilheit) bewahren, selbst wenn sie mich auslaufen lässt.

Die erste Hälfte des Februars lief dann nicht so viel, außer einmal. Da bin ich beim Sex ausgelaufen, und das auch noch unerlaubt. Da habe ich wohl definitiv meine Fähigkeiten des zurück haltens überschätzt und auch reichlich Ärger dafür bekommen.
Trotzdem war die zweite Hälfte des Monats dann nochmals richtig "orgastisch". Nahezu täglich durfte ich kommen und spritzen. WAHNSINN. 12 mal in 14 Tagen. Spätestens da war mein Erregungslevel auf dem absoluten Tiefststand, quasi auf Null gesetzt.

Der März war da, Orgasmustechnisch gesehen, etwas überschaubarer, zumindest für mich. Am 06.03. gab es noch mal eine Erlösung für mich und das war es dann auch schon..........bis zum 09.06.
Schon wieder fast 100 Tage.
In der Zeit durfte ich ca. alle 10-12 Tage auslaufen bei einem ruiniertem Orgasmus oder wurde einfach und vor allem gefühllos, abgemolken.

Dann war irgendwie die Luft raus, bei meiner lieben Frau, und nach ein paar Tagen, die für keinen von uns zufrieden stellend waren, haben wir uns auf eine Art "Sommerpause" geeinigt. Diese ging dann, nach ein, zwei kurzen Restart Versuchen, bis Ende Juli.
In der Zeit haben wir auch viel über das Thema gesprochen und uns unsere Empfindungen, Gedanken, Wünsche etc pp gesprochen.
Meine Frau hat mir dabei ganz klar zu verstehen gegeben, dass sie unter gar keinen Umständen mehr auf die Kontrolle unserer/meiner Sexualität verzichten möchte und auf die schmückende Edelstahl-Schelle, die mich vor dem Zugriff schützt, schon dreimal nicht.

Ich habe dann auch geäußert, das ich mal den Wunsch hätte, dass ich nach einem Orgasmus direkt wieder geil gehalten werden möchte. Und das über einen längeren Zeitraum(mir schwebte da ursprünglich mal die zweite Jahreshälfte als grobe Richtung vor, dazu später mehr....). Der Wunsch entstand durch das Empfinden/die Annahme, das ich nach längerer Geil-/Keuschhaltung, das Erregungslevel mit nur einem Orgasmus NICHT zurück auf Null gesetzt bekomme und dass das für meine Göttergattin ja eigentlich ziemlich praktisch sein müsste. Obendrein gaukelt mir mein Kopfkino natürlich noch vor, wie geil und spannend das doch bestimmt für mich ist.
Es kam auch zur Sprache, das ich mich, außerhalb solcher Pausen, mehr zurück nehmen soll, was die Einflussnahme auf den Zeitpunkt und die Häufigkeit der Orgasmen angeht.

Mit diesem ganzen gegenseitigem Wissen sind wir dann Ende Juli wieder in die Geil- und Käfighaltung eingestiegen. Dazu haben wir uns noch ein neues Spielzeug gekauft, eine "Spielkäfig" mit fiesen Dornen, die bei entsprechender Reizung wahrlich ihren Dienst tun.... Seit dem bin ich wieder nahezu 24/7 verschlossen. Nahezu, weil meine Göttergattin ja gern ihr Spielzeug bespielt und benutzt und es mir nach einem Orgasmus manchmal gestattet ist die folgende Nacht in Freiheit zu verbringen, wie zum Beispiel an meinem Geburtstag Ende August(da gab es doch glatt gleich zwei spritzige Abende geschenkt plus einen auslaufenden).

Der September lief dann wieder ähnlich und ich bekam am Ende des Monats, nach einigen sehr reizenden Abenden und einem dadurch hohem Erregungslevel, den Monatsabschluss Abschuss. Und den nächsten Tag sogar noch einen. Das mag dem geschuldet gewesen sein, dass ich für die "Hüterin der Lust" ein neues Spiel gebastelt habe. Ein schnell zu montierendes Spielbrett mit einem Loch hinter dem ich, natürlich fixiert, stehen kann/darf/muss und ihr Spielzeug schaut vorne ordentlich exponiert heraus. Dazu kommt noch ein "Glücksrad"(als App) mit allerlei gemeinen "Nettigkeiten", Streicheleinheiten und was uns sonst noch so eingefallen ist. Sie hat diebische Freude an diesem Spiel und ich bin nachher total scharf und geil. Das Gefühl ist für mich dabei wirklich krass crazy. Es fühlt sich irgendwie an, als wäre "ihr" Schw**z wirklich kein Teil meines Körpers. Und falls ich dabei auch noch sehend sein darf, sieht es auch nicht mehr so aus, als wenn "er" zu mir gehören könnte.
Total wehrlos und ausgeliefert bin ich, bzw "er", zu allem überfluss auch noch dabei.

Der Oktober war dann mit sehr viel Spaß, Spiel und Spannung gesegnet. Mein Erregungslevel in unbekannte Höhen gebracht und obwohl dieses Jahr nicht einmal das Wort "Locktober" über ihre Lippen kam, rechnete ich nicht mit einer Erlösung.
Das kam dann aber in der letzten Woche vollkommen anders und ich durfte die letzte Woche wieder fast täglich kommen oder sonst wie auslaufen.
Darauf hin habe ich sie dann gefragt, ob ich sie nochmals an mein Kopfkino erinnern darf. Sie sagte mir dann, dass sie das natürlich noch im Hinterkopf habe und ich nicht immer so ungeduldig sein soll.... Allerdings war meine geliebte Frau überhaupt nicht böse, obwohl ich mich ja schon wieder etwas eingemischt habe.

Der November war dann wieder stark geprägt davon, meinen Hormonhaushalt durcheinander zu würfeln und das Erregungslevel nach oben zu bringen. Natürlich gab es auch weiterhin penetrativen Sex(wie schon das ganze Jahr), nur das kommen ist, wie üblich, ihr überlassen. Es sei denn, die Hüterin der Lust gibt mir die Erlaubnis.
Nach drei Wochen durfte ich dann aber auch wieder, also Erlaubnis erteilt. Einmal. Danach kam direkt wieder der Käfig dran. Und ruck zuck begann auch schon der Dezember. Und ich fing recht schnell an zu betteln spritzen zu dürfen wenn sie sich pop**n ließ oder mich mit tease&denial verwöhnte.
Aber Pustekuchen. Mein betteln und vor allem meinen Gesichtsausdruck dabei, findet sie höchst amüsant. Erfolg erziele ich damit schon lange nicht mehr.

Es sind wieder drei Wochen ins Land gezogen, bis sie mir die Erlaubnis gegeben hat, einmal zu spritzen. Danach direkt wieder in den Käfig, also ihr Spielzeug.
Am folgenden Tag hat meine liebe Frau auch gleich mal geteased oder besser getestet, ob das mit meiner Geilheit wirklich so ist, wie ich es prognostiziert habe.
Wir haben festgestellt, es ist so. Ich war schon nach ein paar Minuten spitz wie Nachbars Lumpi und fing direkt das betteln an. Meine Göttergattin hat das einfach mal weg gelächelt und den "Test" für gut befunden und mir gesagt, das wir über solche tollen Wünsche immer wieder reden können.

Am nächsten Tag kam sie dann auf den Gedanken, dass sie für ihren Penis ja mal etwas neues schickes zum anziehen kaufen könnten. Einfach mal schauen und inspirieren lassen.
Hier konnte ich jetzt natürlich mit meinem angelesenen Wissen und den Erfahrungen von mir und anderen Leuten einiges beitragen, was über die reine Optik hinaus geht.
Ein Kettenhemd fände sie sehr hübsch, aber eigentlich dann doch viel zu teuer. Ich würde gerne mal spüren, wie es ist einen Gürtel zu tragen, aus China direkt vielleicht, dann wäre er bezahlbar. So ging es dann immer hin und her. Für und wieder wurden abgewogen, geschaut, verglichen und verworfen, der Gebrauchtmarkt sondiert und das finanzielle Limit verschoben.
Dann kam meine Frau auf die Idee, da ich ja eh fast immer einen Käfig zu tragen habe und sich das ja wohl auch nicht mehr ändern wird, dass wir uns das ja quasi zu Weihnachten schenken könnten und auf diese Weise zwei Wünsche erfüllt würden.
Ein Kettenhemd am Gürtel. Der CS700 von Fetisch-Felix bzw. Chastity Steel sollte es werden.
Ruck zuck vermessen und bestellt, bevor wir es uns noch anders überlegen. Gut, die Lieferung sollte erst im neuen Jahr erfolgen, aber das Vorfreude ja die schönste Freude ist muss ich hier ja den wenigsten erzählen.....

In den folgenden Tagen erwähnte meine Gattin immer häufiger, wie gut ihr das gefällt, mit den seltenen, einzelnen Orgasmen für mich. Ich wäre dann ja dauerhaft geil und somit auch immer gefügig, geil, gehorsam und besonders aufmerksam. Ein schöner Zustand, wie sie sagt.
Weihnachten war dann vorbei und wir hatten Sex, sehr befriedigend, für die Dame des Hauses. Sie war geradezu unersättlich und meine "Pausen zum runter kühlen" kamen immer schneller. So dass sie zwischen durch zu fantasieren begann, dass ja ein Orgasmus im Monat mehr als genug seien, für mich jedenfalls. Dem konnte ich natürlich, heiß wie ich war, nur zustimmen.
Ich fing wieder an sie zu penetrieren, als sie äußerste das ja dann auch zehn oder vielleicht sogar zwölf für ein Jahr auch eine tolle Sache wären.
Das war dann der Zeitpunkt, wo ich wieder mal das betteln anfing, wenigstens JETZT noch einmal kommen zu dürfen, da sie mich gerade extrem geil machen würde.
Und siehe da, meine Gebete wurden erhört. Ich durfte. Quasi als nachträgliches Weihnachtsgeschenk.
Drei Wochen waren ja auch schon wieder um....

Seit dem wird ihr Ton etwas bestimmender und ihre bitten haben etwas mehr Nachdruck in sich. Als ich sie darauf ansprach, sagte sie dass das mir nur so vorkomme und ich mir das nur einbilde. Also wird das auch so sein. Schließlich hat sie ja immer Recht.
Fakt ist aber auch, das mir in solchen Situationen immer wieder der Käfig zu eng wird.

Das war der Rückblick auf das Jahr 2021.

Jetzt sind wir angekommen im neuen Jahr, im Jahr der Neuerungen und der großen Pläne.

Apropos Neuerungen. Der Gürtel wurde, trotz der Feiertage, pünktlich geliefert und natürlich direkt anprobiert bzw. eingetragen. Letzteres ist aber irgendwie gar nicht nötig. Er sitzt perfekt, sicher und bequem. Oder wie meine Frau sagt:"Siehste! Du bist einfach dazu geschaffen, um weg geschlossen zu werden. Das ist deine Bestimmung. Und ich pass auf, dass du schön scharf bleibst......*lach*".

Apropos "große Pläne". Gerade gestern hat meine Göttergattin bei der Druck Stellen-Kontrolle nochmals erwähnt, wie toll doch das Jahr werden wird, mit höchstens einem Orgasmus im Monat(für mich natürlich nur). Das konnte ich logischerweise nur bestätigen und sagen, was das für eine Freude für mich wäre, das Jahr so erleben zu dürfen, während sie ihren Schw**z mit Kokosöl pflegte...

In diesem Sinne

Frohes neues Jahr!

Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
private_lock Volljährigkeit geprüft
Staff-Member

Braunschweig


Jedes Schloss ist ein Meta-Konsens!

Beiträge: 4337

Geschlecht:
User ist offline
private_lock  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:07.01.22 23:45 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Frau und Herr Vervulling!

Da hat sich aber jemand wie die Made im Speck an Orgasmen satt gefressen? Das erinnert an den alten Witz, warum ein Laden mit dem Schild "open 24/7" noch Schlösser an der Tür hat. Aber fürs aktuelles Jahr kommt es ja nicht mehr so Dicke. Da wird dem Kleinen eine angemessene Ruhezeit zugestanden. Derweil könntest Du natürlich Dein Tagebuch auf Ihre Höhepunkte erweitern? Nicht, dass Du uns am Ende 2022 "nur" mit einem 12-Zeiler abspeisen musst

Von Wegen "beim Wens nix Neues" ... wie macht sich denn das Kettenhemdchen. Habe schon irgendwo gelesen, dass das bei aufgeblasener Füllung ziemlich fest werden soll. Aber was bedeutet das für die Empfindsamkeit? Kann man in dem Zustand noch Streicheleinheiten von außen fühlen, oder wirkt das so rigide wie eine feste Röhre?

Und die andere Frage wäre, wie viel Flüssigkeit beim Wasserlassen im Kettengewebe verbleibt? Reicht da quasi ein Blatt, um abzutupfen, oder wickelt man da erst mal ne Rolle Klopapier drum? Anders gesagt, wie schlimm wäre es, wenn man sich in die Büsche schlagen müsste und kein Papier dabei hätte?

LG
private_lock
private_lock - Les 3 côtés d'un SwItCh: TOP & sub

KGForum im Firefox

Infos zum Forum: Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Staff-Member

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 2955

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:08.01.22 11:40 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Wens,

liebe Willkommensgrüße im neuen Jahr,

Danke für Deinen Jahresbericht,
es freut mich, dass Du und Deine Frau euch immer noch so gut ergänzt.

Du und sie viele spannende und erotische Momente erlebt habt.

Viel Freude auch in diesem Jahr und ich denke nicht, dass es weniger zu berichten gibt, im Gegenteil. Ich denke, Deine Frau weiß was Du brauchst und wird schon entsprechend handeln.

Aber auch spannend ist die Frage die private_lock gestellt hat, wie fühlt es sich (langer in dem CS700 an, das müsste Dein erster Keschheitsgürtel sein (Er sitzt perfekt, sicher und bequem.) Wenn es dabei auch bei T&D bleibt ist es doch perfekt oder?

Die besten Grüße auch an Deine Frau
Ihr_joe




Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys:
Vergewaltigt! beendet
Der Brief bendet
Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla beendet
Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG beendet/gekürzt
BDSM Kurzgeschichten beendet




Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Mike Orca
Story-Writer





Beiträge: 420

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:08.01.22 19:37 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Wens Vervulling,

bei dem schönen Bericht weiß man irgendwie gar nicht, ob man dich um die vielen Orgasmen und sonstigen geilen Momente im letzten Jahr beneiden soll - oder ob doch eher mitfühlendes Bedauern angesagt ist, weil dein Kopfkino "selten spritzen dürfen" noch unerfüllt ist. Ich tendiere gerade dazu, Dir die konsequente Umsetzung deines Wunsches durch deine liebe Frau zu wünschen.

"So dass sie zwischen durch zu fantasieren begann, dass ja ein Orgasmus im Monat mehr als genug seien, für mich jedenfalls." Recht hat sie, das ist keine Phantasie, sondern Fakt!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
KG-Träger

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 282

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:09.01.22 14:02 IP: gespeichert Moderator melden


Danke für die Kommentare, wir haben die mit Vergnügen gelesen.

@private_lock

Es wird zwar noch einen Erfahrungsbericht an geeigneter Stelle geben(wenn wir genügend Erfahrung gesammelt haben), dennoch beantworte ich dir natürlich hier deine Fragen, nach bestem (bisherigen) Wissen...
Das Tragegefühl ist höchst interessant, denn auf der einen Seite suggeriert der Gürtel Freiheit, da der kleine ja quasi ungehindert umher baumeln kann. Auf der anderen Seite merkt man aber auch, dass er ja sicher(-er) verpackt ist, da der Ring mit dem Netz durch den Gürtel sicher und fest an der Wurzel gehalten wird. Ziemlich ambivalent das ganze.
Meine Frau mag das Gefühl über das Netz zu streichen und darunter das Fleisch ihres Spielzeuges zu spüren. Wenn dann der kleine zu wachsen beginnt, wird er aber ziemlich zügig in seine Schranken verwiesen. "Von innen" fühlt sich das ganze dann auch sehr fest und rigide an. Von außen sieht es anders aus. Da merkt man gleich, dass das Netz flexibel ist und sich nach innen zusammen drücken lässt.
Streicheleinheiten spürt man also durchaus, allerdings etwas "gedämpft" und nicht so intensiv. Meine Göttergattin mag das sehr, da sie mich jetzt auch ganz schnell scharf machen kann, zum Beispiel während wir abends gemütlich auf dem Sofa sitzen und sie ihre tägliche Fußmassage genießt.
Und auch wenn ich "ihn" jetzt wieder selbst anfassen kann (meine Frau gönnt mir dieses Vergnügen mittlerweile sehr, sehr selten), ist es durch das Netz nicht so, wie Mann es gerne spüren würde. Sowohl von innen als auch von außen. Ein befriedigendes Erlebnis/Ergebnis bekäme ich wohl nicht hin.
Somit ist dieser Gürtel für unsere Zwecke, das Spiel mit der Geilhaltung, nahezu perfekt geeignet.
Wer jetzt jedoch konsequente Keuschhaltung und das vermeiden von Erektionen steht ist mit dem CS700 sicherlich nicht zufrieden.

Zur anderen Frage kann ich bisher sagen, das man mit zwei, drei Blättchen Papier und einer ausgefeilten Tupf- und Schütteltechnik schon die meisten Rückstände beseitigt bekommt. Wenn ein Wasserhahn in der Nähe ist, lasse ich allerdings immer etwas Wasser über das Netz laufen und habe dann keine Probleme mit der Geruchsbildung.
Ich habe sogar festgestellt, dass das urinieren an einem Pissoir durchaus möglich ist. Ein Duschkopf oder Gießkanneneffekt habe ich zumindest nicht.
Somit spricht eigentlich nichts dagegen sich auch mal in die Büsche zu schlagen. Ein Taschentuch vorausgesetzt.

Wir haben das Kettenhemd übrigens so gewählt, das es sowohl im Umfang, als auch in der Länge etwas Spielraum gibt (nach vorne 1-2cm)


@Ihr_joe

Danke für die lieben Worte und du hast es, wieder mal gut erkannt. Wir ergänzen uns sehr gut und haben den für uns richtigen Weg eingeschlagen und gehen den auch in dem für uns passenden Tempo. Und ja, meine Frau weiß am besten was gut für mich ist und entscheidet mittlerweile auch sehr gerne und vor allem immer richtig, also in ihrem Sinne, ohne mich zu vergessen.
Liebe Grüße zurück.

@Mike Orca

Nun ja, es gab das letzte Jahr ja sowohl sehr spritzige Zeiten, als auch die anderen. In der Summe waren es dann auch mehr als sie geschätzt hat.
Sie war regelrecht schockiert. Da liegt, glaube ich, auch der Ursprung für die Ansage 2022-max.12
Deine Tendenz hat sie übrigens beim lesen schmunzelnd abgenickt.
Ich werde es dennoch vermeiden mich dazu zu äußern oder sonst irgendwie (wieder) Einfluss zu nehmen, denn ich mag es wenn Sie einfach entscheidet, wie Sie möchte.
Und da hat sie freie Hand.

Was ihr mir hier wünscht ist natürlich euch überlassen und ihr dürft es auch gerne äußern. Was meine liebe Gattin daraus macht, werdet ihr ja dann irgendwann hier lesen....

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Wens Vervulling am 09.01.22 um 16:50 geändert
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
KG-Träger

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 282

Geschlecht:
User ist offline
  Ein Zwischenbericht Datum:02.06.22 09:23 IP: gespeichert Moderator melden


Die ersten 5 Monate des Jahres sind nun schon vorbei. Der Umstieg von den Schellen auf einen Gürtel zeigte uns auf, dass das zwei verschiedene Paar Schuhe sind.
Die Schellen konnten sich ja quasi frei auf ihrem Penis bewegen und so verschiedene Positionen einnehmen, der Gürtel hält ja nun den Käfig an Ort und Stelle und belastet die Haut nur noch punktuell. Da mussten wir, nach der ersten Euphorie, ein bis zwei Gänge zurück schalten, die ersten Wunden verarzten und mit dem Einträgen neu beginnen.

So kam es die ersten Wochen immer wieder zu Unterbrechungen beim Tragen. Erst waren es einige Tage Pause, in denen ich mich dann zu beherrschen hatte, bis die Wunde verheilt war.
Etwas später wurden daraus dann nur noch Stunden, meist durfte ich dann ohne Gürtel zur Arbeit.
Für diesen Zweck haben wir uns dann auch noch eine kleine Kiste zugelegt in dem der Schlüssel aufbewahrt werden kann. Schließlich sollte meine liebe Frau ja keine Arbeit damit haben und auf gar keinen Fall ihren wohlverdienten Schlaf unterbrechen. Diese Kiste ist mit einem kleinen Zahlenschloss gesichert das ich dann sogar selbst verschließen durfte. Der Zahlencode wurde dann mittels einer Fototresor-App (time lock for images) gesichert. Diese funktioniert übrigens sehr gut und zuverlässig und kann Bilder bis zu 999 Tage verstecken... Das "tolle" an der App ist, die Zeit kann jederzeit verlängert werden, aber niemals verkürzt. Davon hat meine liebe Göttergattin zum Glück nur im homöopathischen Umfang gebrauch gemacht. So haben wir uns wieder langsam an längere Tragezeiten heran getastet.

Zu dem CS700 - Kettenhemd hat sich noch ein kleiner, feiner CS500 mit relativ langen Streben (relativ, weil die ganze Röhre nicht soooo lang ist) dazu gesellt.
Die Abwechslung schützt auch vor Hautirritationen.

Seit ein paar Wochen sind wir jetzt wieder beim dauerhaften tragen angelangt. Ihr Spielzeug wird nun wieder nur zum Tease&denial, zur Hautpflege und zur Benutzung aufgeschlossen.
Dabei wechselt meine liebe Frau dann auch die beiden Käfige. Wir haben festgestellt, dass der CS700 eher für eine Hautirritation sorgt, wenn er zu lange am Stück getragen wird. Grob geschätzt habe ich jetzt 60% den kleinen harten CS500 und 40% das CS700 Kettenhemd an.
Hierzu muss ich sagen, dass das Kettenhemd sich schon fast wie Freiheit anfühlt. In dem anderen ist ihr Schw..z schon wirklich bewegungslos eingekerkert. Es wird wirklich jede Regung unterbunden. Das gefällt meiner Göttergattin noch mal besonders, obwohl sie anfangs dem kleinen Käfig eher skeptisch gegenüber stand.
Von der Optik her hat sie übrigens keinen Favoriten. Beide Teile haben etwas für sich. Im Endeffekt ist ihr es aber wichtig das ihr kleiner sicher verpackt ist.



Des Weiteren gibt es ja noch zu berichten, wie der Stand der Dinge im Bezug auf die "2022 maximal 12 Orgasmen" Vereinbarung ist.
So ernsthaft scheint meine Göttergattin das dann doch nicht gemeint zu haben. Denn sie hat mich Mitte April noch einmal darauf angesprochen das wir das dieses Jahr wirklich mal durchziehen sollten, auf maximal 12-20 Orgasmen zu kommen, denn mein dauergeiler Zustand wäre ja nun schon optimal für uns beide.
Als ich ihr dann sagte, dass sie meinem betteln nach Erlösung ja schon elf mal nachgegeben hat, ist sie kurz über sich und ihre Großherzigkeit erstaunt, fängt an zu lachen und sagt, das ich dann ja nicht mehr so viel übrig habe.
10 Tage später darf ich dann sogar noch Nummer zwölf erleben. Da durfte ich sogar beim Sex in ihr kommen. Sagenhaft!

Etwas später wurde mir dann bewusst, dass das im krassesten Fall jetzt ja auch schon mein letzter gewesen sein könnte, denn die "garantierte Mindestzahl" ist nun erreicht. Und so wird es auch bleiben, denn ab jetzt könnte jeder O der letzte gewesen sein. Das bringt das Kopfkino ganz schön in Gang. Die Unwissenheit ist wohl doch das erregenste, nicht zu wissen was passiert. Neue Rekorde? Doch noch jeden Monat einmal orgastisch spritzen? Nur noch auslaufen und ruinierte O's?
Ich bin gespannt welche Zahl am Ende unterm Strich stehen wird....

Der Wonnemonat Mai zeigt schon mal die Richtung an, in die es geht. Nicht nur das ich keinen Orgasmus haben durfte, im ausgepackten Zustand durfte ich ihren Zauberstab auch nicht mehr anfassen. Oft durfte ich ihren harten dieses Jahr eh noch nicht berühren. Seit ein paar Wochen dusche ich aber sogar nur noch mit Käfig, die nächste, dringend anstehende, Rasur wird sie wohl übernehmen müssen oder zumindest überwachen.

Trotz allem sieht meine Göttergattin ja gern wie der Samen aus ihrem Penis läuft oder schwallweise raus gepumpt wird. Ihre Fähigkeiten diesbezüglich sind mittlerweile auch sehr gut geworden. Sie passt den "point of no return" so gut ab, das ich nach dem entleeren fast noch schärfer bin, wie vorher. Durch das sehen des auslaufens wird der Wunsch und die Gier nach einem Orgasmus bei mir eher noch größer.
Wenn sie den Punkt wirklich gut getroffen hat, ist ihre Freude darüber mindestens so groß wie meine Frustration. Sie feiert das regelrecht ab. Genau wie sie es liebt mich mehr und mehr zu quälen, reizen und, vor allem, zu verweigern. Letzteres auch gerne mit "netten" Kommentaren.

Details von einzelnen Aktionen erspare ich euch diesmal. Einzig von einer will ich kurz berichten.
Neulich habe ich den Strapon "String" so zurecht geschnitten das der Käfig genau unter dem Dildo sitzt. Dadurch ist es bequemer und alles bleibt fester an Ort und Stelle. Damit durfte ich meine Frau dann so lange fic..n, bis sie vollends befriedigt und erschöpft war. Da ich den kleinen harten CS500 trug und ihr Zauberstab alles tat um sich durch die Streben zu drücken, gestattete sie mir sogar noch ein wenig, mich mit dem Käfig an ihrer Mumu zu reiben. Ihre weiche, geschwollene, heiße und vor allem feuchte Mitte zu fühlen, wenn auch nur durch die Stäbe, hat mich fast zum auslaufen gebracht. Kurz bevor es soweit war hat sie mich aber gestoppt und sich königlich darüber amüsiert, wie frustriert und geil ich dabei war.

In diesem Sinne:
Ich wünsche allen einen geilen Sommer!
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Staff-Member

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 2955

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:02.06.22 15:55 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Wens,

wieder einmal Danke für Deinen Beitrag.
Ich finde Eure Beziehung weiterhin spannend und schön.

Zitat

Neue Rekorde? Doch noch jeden Monat einmal orgastisch spritzen? Nur noch auslaufen und ruinierte O's? Ich bin gespannt welche Zahl am Ende unterm Strich stehen wird....


Eigentlich ist es komplett egal, Hauptsache ihr seid beide damit zufrieden!

Danke für Deine Offenheit und viel Freude bei den vielen (Fast)(Nicht)(Ruinierten)(Echten)Orgasmen!

Liebe Grüße wünscht Ihr_joe


Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys:
Vergewaltigt! beendet
Der Brief bendet
Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla beendet
Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG beendet/gekürzt
BDSM Kurzgeschichten beendet




Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Keylevel
Einsteiger

Sachsen




Beiträge: 9

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:17.08.22 12:46 IP: gespeichert Moderator melden


Also wieder super geschrieben und macht große Lust zu lesen und eure Entwicklung mitzuerleben.

Freue mich schon auf die Nächsten Zeilen.

Hoffentlich läuft es bei mir auch bald so. Meine Königin ist noch zu zaghaft und lässt das Spiel gerne Mal Ruhen für paar Wochen. Schade aber hoffentlich nimmt es iwann einen ähnlich guten bogen wie bei dir. Vielleicht bin ich auch zu gierig 1
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
KG-Träger

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 282

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:20.01.23 22:44 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Hallo Wens,

wieder einmal Danke für Deinen Beitrag.
Ich finde Eure Beziehung weiterhin spannend und schön.

Zitat

Neue Rekorde? Doch noch jeden Monat einmal orgastisch spritzen? Nur noch auslaufen und ruinierte O's? Ich bin gespannt welche Zahl am Ende unterm Strich stehen wird....


Eigentlich ist es komplett egal, Hauptsache ihr seid beide damit zufrieden!

Danke für Deine Offenheit und viel Freude bei den vielen (Fast)(Nicht)(Ruinierten)(Echten)Orgasmen!

Liebe Grüße wünscht Ihr_joe



Danke für die Anerkennung und die lieben Worte!
Offenheit und Ehrlichkeit sind für mich selbstverständlich. Trotz aller Verschlossenheit....

Ich freue mich immer auf und über deine Kommentare!
Liebe Grüße
Wens


@keylevel
Auch dir besten Dank für die anerkennenden Worte.
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Williger
Stamm-Gast

Baden-Württemberg


KG-Täger aus Vergnügen meiner Prinzessin

Beiträge: 1036

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:23.01.23 17:14 IP: gespeichert Moderator melden


Wow, den WENS gibts noch, wie ich gerade sehe und er bekommt, was er verd.... sich wünscht
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(13) «9 10 11 12 [13] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2023

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.15 sec davon SQL: 0.12 sec.