Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren: Unsere Chaträume bei Bösewicht und Tinas Herrin
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike, Staff-Member)
  Sarahs Ausflug
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Gummifred
Story-Writer





Beiträge: 63

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:30.06.08 14:01 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo, ich hab endlich mal wieder eine kleine Forsetzung für euch.

@Harry_W: Ich hab den Rucksack bislang tatsächlich etwas stiefmütterlich behandelt, aber das wird sich bald ändern - hoffe du kannst damit leben

Viel Spaß beim Lesen!



Sarah hatte sich entschieden und machte sich nun auf die Suche nach einem geeigneten Werkzeug, womit sie die Scheibe einschlagen konnte. Sie stand dabei mit dem Rücken zur Tür und als sie sich wieder umdrehte blickte sie unvermittelt in das verblüffte Gesicht des vermeintlichen Gartenbesitzers!

Vor Schreck ließ sie den Hammer den sie gefunden hatte fallen, stand einige Sekunden wie gelähmt vor dem Mann und starte ihn entsetzt an. Sie dauerte eine ganze Weile bis sich der Fluchtgedanke in ihr durchsetzte.
Der einzige Weg nach draußen führte allerdings an dem Mann vorbei, der sie nach wie vor mit großen Augen anstarrte.
Langsam setzte sie sich in Richtung Ausgang in Bewegung und schob sich an dem total perplexen Mann vorbei nach draußen. Gerade als sie schon dachte sie hätte es geschafft, griff der Mann plötzlich nach ihr und bekam einen Riemen ihres Rucksacks zu fassen, den sie sich wieder über die Öljacke gezogen hatte. Mit der anderen Hand packte er sie zunächst am Handgelenk, zuckte dann aber sofort wieder zurück. Vielleicht hatte ihn das flutschige Gefühl vom Latex abgeschreckt?!
Egal – Sarah versuchte sich loszureißen doch das schien angesichts der Größen- und Kräfteverhältnisse aussichtslos und so wandte sie sich hin und her bis sie aus den Riemen ihres Rucksacks heraus war und stolperte aus dem Häuschen heraus ins Freie. Mittlerweile hatte es heftig angefangen zu regnen, was Sarah im Augenblick jedoch herzlich egal war. Sie wollte nur noch weg von hier und so lief sie, so schnell sie konnte aus dem Tor hinaus auf die Straße. Erst als sie schon 100 Meter an der Straße entlang gelaufen war wagte sie es, sich umzublicken und sie sah wie der Mann mit ihrem Rucksack in der Hand vor seinem Gartentor stand und ihr nachschaute. Er machte keine Anstalten ihr nachzulaufen, er stand einfach nur da und guckte. Sie standen sich noch eine kurze Weile gegenüber, dann drehte Sarah sich um und ging zügig weiter in Richtung nach Hause.

Es goss mittlerweile wie aus Kübeln, es blitze in kurzen Abständen doch den Donner spürte Sarah dabei mehr als dass sie ihn hören konnte.
Die alte Öljacke hatte bei ihrer Flucht einen langen Riss bekommen, der linke Ärmel war fast ab und da das blöde Ding sowieso zu eng war zog sie es kurzerhand aus und warf es in die Büsche.
Mit nach wie vor etwas wackeligen Beinen und noch leicht verstört ging sie an der Straße entlang weiter.
In ihrem Kopf spielte sie gerade einige Horrorszenarien durch, was nun passieren konnte. Wenn der Mann zur Polizei gehen und sie anzeigen würde wegen Einbruch oder zumindest Hausfriedensbruch, könnte das verdammt unangenehm werden. Immerhin hatte der Mann ihren Rucksack mit ihrem Personalausweis als Beweisstück…

Der Regen prasselte auf ihren Kopf und perlte an ihrer makellosen schwarzen Gummihaut ab während sie diesen Gedanken nachging und im Augenblick war es ihr völlig gleichgültig ob sie jemand sah oder nicht. Eine lebendige schwarze Gummipuppe die im Regen spazieren ging wäre mit Sicherheit eine riesige Attraktion gewesen, aber zu ihrem Glück war die Straße nach wie vor völlig unbelebt.
Sie hatte das kleine Industriegebiet mittlerweile hinter sich gelassen und steuerte nun auf das Wohngebiet zu, in dem sich auch ihre drei kleinen Zimmer befanden.

Der Regen hatte etwas nachgelassen als sie in ihre Straße einbog, und erst jetzt machte Sarah sich wieder Sorgen um ihr akutestes Problem: Unbemerkt den Haustürschlüssel aus dem kleinen Bäumchen neben dem Haus zu holen und dann ebenso schnell wie unauffällig ins Haus und ihre Wohnung zu gelangen.

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
U1000 Volljährigkeit geprüft
Keyholder

Bremen / Niedersachsen


Besser einer unter 1000, als 1000 gegen einen...

Beiträge: 111

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:30.06.08 23:10 IP: gespeichert Moderator melden


Wenn wir jetzt wieder einen Monat auf den nächsten Apetithappen warten müssen, dreh ich durch...


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Nordlaender Volljährigkeit geprüft
KG-Träger





Beiträge: 69

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:04.07.08 13:07 IP: gespeichert Moderator melden


Hi

Ich finde die Geschichte so glaubhaft.

Echt klasse geschrieben.

Weiter so.

Nordländer
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gummimike Volljährigkeit geprüft
Sklave

Lehrte


Immer Elastisch bleiben.Gummi find ich gut!

Beiträge: 4222

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Sarahs Ausflug Datum:04.07.08 20:42 IP: gespeichert Moderator melden


Tolle Geschichte!!Schade das die fortsetzungen immer nur so kurz sind und so lange auseinanderliegen.Was wird mit Sahrah passieren?schafft sie es unerkannt in ihre Wohnung zu kommen?Wird Sie besuch von dem mann bekommen der sich dann für Ihre fesselnde leidenschaft Interessiert oder ruft er die polizei?ICH würde die junge Dame aufsuchen und näher kennenlernen wollen!
Don´t Dream it! BE IT!!!
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
l.a.tex
Erfahrener

allgäu




Beiträge: 35

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:07.07.08 12:13 IP: gespeichert Moderator melden


Meines Erachtens hier mit Abstand die beste Story, nur... schreib doch bitte weiter und spann uns nicht länger auf die Folter..

l.a.tex
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Logan Volljährigkeit geprüft
Story Writer





Beiträge: 347

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:08.07.08 19:42 IP: gespeichert Moderator melden


Ich kann mich da meinen Vorredner voll und ganz anschließen.

Mach weiter so!!!

Ich hoffe ebenfalls auf eine baldige Fortsetzung.

MFG

Logan

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Logan am 08.07.08 um 19:43 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
353fan
Fachmann

bei Berlin


get a live you sad individuum

Beiträge: 54

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:09.07.08 22:05 IP: gespeichert Moderator melden


Also ich finde, dass der Schluss dr Fortsetzungen einfach perfekt gewählt ist. Viel Spannender geht es ja fast gar nicht.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Harry_W Volljährigkeit geprüft
KG-Träger



Der Menschheit steht auf dem Weg zu den Sternen nur eins im Weg- ihre Dummheit

Beiträge: 153

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:10.07.08 19:04 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Gummifred,

schön, dass es so gut weiter geht.
Da hat Sarah jetzt aber einen Problemcocktail von Dir serviert bekommen:
1. Rucksack weg,
2. Ausweis weg,
3. die Clips für Sarah`s Stiefel- auch weg. So bekommt sie ihre Balletstiefel nicht auf und aus dem Gummianzug kommt sie auch nit heraus.
jedenfalls ist es jetzt richtig spannend. DANKE!
Wann geht es weiter?

Gruß
Harry
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
SteveN Volljährigkeit geprüft
KG-Träger

Köln-Porz


Latex ist cool

Beiträge: 3657

Geschlecht:
User ist offline
latex_steven  
  RE: Sarahs Ausflug Datum:11.07.08 15:39 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Gummifred !

Vielen Dank für die Fortsetzung ! ! !

Aber nun hast du Sarah in eine sehr aussichtslose
Situation gebracht. Der Hausschlüssel war hoffent-
lich nicht auch in dem Rucksack?
Der Gartenbesitzer wird natürlich den Rucksack
untersuchen und auf ihren Ausweis stoßen.
Jetzt stellt sich die Frage was er mit dem Rucksack
macht. Bringt er ihn zur Polizei oder aufs Fundbüro?
Oder geht er zu Sarahs Adresse ? Hoffen wir mal
Letzteres ... ... ...
Möglicherweise findet Sarah durch ihn einen Partner
für ihre Fesselspielchen.

Viele Grüße SteveN



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gummifred
Story-Writer





Beiträge: 63

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:12.07.08 17:16 IP: gespeichert Moderator melden


Es tut mir wirklich leid wenn ich nicht so schnell voran komme wie es einige hier gerne hätten, aber ich komme halt nur am Wochenende zum Schreiben.
Ausserdem bemühe ich mich um eine gute Story, nicht um eine besonders Lange oder schnell geschriebene. Eben Qualität vor Quantität...

Wem das zu langsam ist, der kann ja mal schnell eine eigene Story schreiben.

In diesem Sinne, viel Spaß mit der nächsten kleinen Fortsetzung...

Sie wollte den Regen noch so gut es eben ging zu ihrem Vorteil nutzen, also wartete sie nicht lange sondern machte sich auf den Weg. Es waren jetzt nur noch wenige hundert Meter bis nach Hause. Sarah nutze alles, was man als Deckung nehmen konnte. Sie huschte so unauffällig wie möglich zwischen parkenden Autos, Bäume oder Mülltonnen hin und her um endlich wieder in ihre sicheren vier Wände zu gelangen.

Zwei Passanten und fünf Autos musste Sarah aus dem Weg gehen, bis sie in dem kleinen Vorgarten zu ihrer Wohnung angekommen war. Ihr Herz raste und sie musste erstmal wieder zu Atem kommen bevor sie den Schlüssel holen konnte.
Diesen hatte sie in einer Astgabel des kleinen Baumes deponiert, an dessen Stamm sie sich gerade mit dem Rücken anlehnte und nach Luft rang.
Der Atem pfiff durch die beiden Schläuche, die oben auf ihrem Kopf endeten und ihr durch die Korsetts eingeschränktes Lungenvolumen erschwerten eine schnelle Regeneration doch immens.
Mit tiefen und gleichmäßigen Atemzügen gelang es ihr nach ein paar Minuten, die Atmung in den Griff zu bekommen und wieder ruhiger zu werden.
Sie vergewisserte sich ein letztes Mal, dass sie niemand zu sehen war und ging dann den vermeintlich letzten Akt ihres Latex-Abenteuers an.
Der Schlüssel lag in einer Höhe, die sie so gerade eben noch erreichen konnte wenn sie sich streckte. Wären die dicken Lagen schwarzen Gummis nicht, hätte man ein leichtes Schmunzeln in ihrem Gesicht erkennen können, denn ausnahmsweise unterstützen ihre Stiefel sie bei einer ihrer Aktivitäten anstatt sie zu behindern und ihr das Leben schwer zu machen. Doch ihr Kopf war nach wie vor kaum mehr als eine glatte schwarze Gummikugel. Gefühlsregungen der Trägerin waren nicht einmal ansatzweise auszumachen - zu dick war der Helm gearbeitet und zu dunkel die Tönung der Plexiglasscheiben vor ihren Augen.

Ihr fiel ein riesiger Stein vom Herzen, als sie schließlich ihren Haustürschlüssel in ihrer doppelt gummierten Hand hielt. Sie musste aufpassen, dass ihr der regennasse Schlüssel nicht aus den leicht zittrigen Fingern glitt, als sie ihn ins Schloss steckte. Sie öffnete die Haustür und betrat den Hausflur.
In dem Haus wohnen 8 Parteien und Sarahs Wohnung befindet sich im Dachgeschoss. Sie musste also in einem letzten Kraftakt noch die Treppen bis in die fünfte Etage bewältigen. Sie wollte nur noch raus aus den Gummiklamotten, Duschen und ab ins Bett!
Erst jetzt, wo sie fast am Ziel war merkte sie wie erschöpft sie tatsächlich war. Sie quälte sich die Stufen hoch und war dabei heilfroh, dass ihr niemand begegnete. Oben angekommen schloss sie ihre Wohnungstür auf und betrat nach über 24 Stunden endlich wieder ihr Zuhause.

Gerade als sie erleichtert die Tür hinter sich schließen wollte wurde diese wieder aufgedrückt und urplötzlich stand ein großer, kräftiger Mann vor ihr...



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 223

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:12.07.08 17:55 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Gummifred !

Danke für die klasse Fortsetzung Deiner Story !!!

Es ist immer wieder ein Genuss einen weiteren Teil lesen zu dürfen . Das Abenteuer von Sarah , auch wenn es ein Ausflug sein soll , bleibt nach wie vor sehr spannend geschrieben und ich freue mich schon auf die nächste Episode .
Das da noch so einiges auf Sarah wartet kann man sich vorstellen und der "große Unbekannte " wird noch für einige Überraschungen sorgen . Ich kann mir auch vorstellen das Sarah noch länger in Latex bleiben wird als ihr lieb ist und ihr "Hausfreund" von ihr bestimmt die eine oder andere Gefälligkeit erwartet und ihr das Leben nicht leichter machen wird .
Mach weiter so und lass dich nicht hetzen , denn die Qualität der Story is super !!

Gruß von Rubberdug
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
l.a.tex
Erfahrener

allgäu




Beiträge: 35

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:12.07.08 18:17 IP: gespeichert Moderator melden


Oh Mann, das darf doch wohl nicht war sein, jetzt hört der schon wieder zu schreiben auf, ich werde wahnsinnig....

So ne´Hammer Story, devote Verbeugung, Respekt und Hut ab..

Gruß und Kuss

l.a.tex
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gummifred
Story-Writer





Beiträge: 63

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:13.07.08 17:07 IP: gespeichert Moderator melden



Geistesgegenwärtig versuchte Sarah sofort die Tür wieder zu schließen, doch sie hatte keine Chance. Sie warf sich mit aller Kraft dagegen, aber nur wenige Augenblicke später stand der Mann endgültig in ihrem Flur.
Sie hatte ihn nicht gleich erkannt, denn er hatte jetzt in eine schwere Lederkombi an und trug einen Motorradhelm, doch es war eindeutig der Mann aus dem Schrebergarten und er hatte auch ihren Rucksack dabei.

Die Möglichkeit um Hilfe zu schreien gab es aus bekannten Gründen nicht, was konnte sie also tun? Sie versuchte an dem Mann vorbei zu kommen um aus der Wohnung zu flüchten, doch er fing sie scheinbar mühelos ab und hielt sie fest.
Plötzlich hatte er eines ihrer speziell angefertigten Stahlseile in der Hand und bevor Sarah noch reagieren konnte hatte er es auch schon mit einem Vorhängeschloss an ihrem rechten Handgelenk einrasten lassen. Voller Panik versuchte sie sich loszureißen, doch dieses Mal war der Mann nicht mehr so zimperlich wie bei ihrer letzten Begegnung und ließ nur wenig Widerstand zu. Nach einem kurzen Gerangel hatte er schließlich auch das zweite Schloss an ihrem linken Handgelenk einschnappen lassen, sodass ihre Handgelenke vor ihrem Bauch mit dem nur etwa 10cm langen Stahlseil verbunden waren. Sie war gefangen!

Er ließ sie wieder los und Sarah wäre beinahe gestolpert bei dem Versuch, so schnell wie möglich vor ihm wegzulaufen. Planlos lief sie ins Wohnzimmer. Ihre Gedanken überschlugen sich, was sollte sie nur machen oder besser gesagt: was konnte sie überhaupt noch machen? Ihre Optionen waren nicht besonders vielfältig. Der Typ, war in ihrer Wohnung, ihre Hände waren gefesselt und er hatte vollen Zugriff auf alle Schlüssel ihres Anzugs.

Sie stand in ihrem Wohnzimmer und suchte nach einem Ausweg als der Mann langsam den Raum betrat und offenbar etwas zu ihr sagte, doch sie konnte nur erkennen dass sich seine Lippen bewegten.
Sarah hatte sich so platziert, dass der kleine Tisch vor ihrem Sofa zwischen den beiden stand, doch mit einem Handgriff hatte der Mann ihn beiseite geräumt und stand nun unmittelbar vor ihr.
Er blickte sie lange und aufmerksam an und so standen sie einige Minuten einfach bewegungslos voreinander, jeder beobachtete den anderen.
Wie ein wahnsinniger Massenmörder sah er eigentlich nicht aus, aber was sagte das schon aus? Fest stand nur, dass sie ihm jetzt völlig ausgeliefert war und Sarah beschloss, keinen Widerstand zu leisten solange ihre Erfolgsaussichten so schlecht waren wie im Augenblick.
So ließ sie sich von ihm auch ohne Gegenwehr nach hinten in ihr Sofa hinunterdrücken, sie wollte ihn nicht weiter reizen.
Was für eine skurrile Situation das doch war: Sie saß als schwarze Gummipuppe verpackt in ihrem eigenen Sofa, ein wildfremder Mann war in ihrer Wohnung und sie konnte zu diesem Zeitpunkt rein gar nichts dagegen unternehmen – ihr waren im wahrsten Sinne des Wortes die Hände gebunden. So hatte sie sich dass nicht vorgestellt als sie sich gestern morgen voller Vorfreude für ihren Ausflug in Latex und Gummi fertig gemacht hatte.

Der Mann fing nun an, einige Schubladen zu durchsuchen, vielleicht war er ja nur auf Geld aus?! Diese Hoffnung musste Sarah allerdings schnell wieder begraben, denn er hatte wohl nur einen Block und einen Kugelschreiber gesucht.
Er schrieb etwas darauf und reichte ihr den Block hinüber:
„Hallo Sarah! Schön dich wieder zu sehen. Gehe ich recht in der Annahme, dass du mich nicht hören kannst? Brauchst du irgendetwas? Musst du pinkeln oder hast du Durst? Wie lange steckst du schon in deinem Gummianzug?“
Sarah zögerte kurz, nahm dann aber doch den Stift zur Hand und fing an zu schreiben:
„Ja, taub und stumm! Brauche dringend frisches Wasser! Bin seit über 24 Stunden hier drin, bitte lass mich raus.“
Sie reichte ihm den Block wieder zurück und sah ihn mit flehendem Blick an, was er natürlich nicht einmal ansatzweise erkennen konnte.
Er reichte ihr den Block mit seiner Antwort herüber:
„Wie kannst du trinken und wo sind die Schlüssel für dein Outfit?“
Es war gar nicht so einfach mit ihren dick gummierten Fingern den Stift zu halten, doch Sarah schrieb:
„Schlüssel liegen auf dem Tisch in der Küche. Geschlossenes System: oben rein, unten raus! Nimm mir bitte die Maske ab, dann können wir uns besser verständigen.“
Der Blick, der im Normalfall jeden Mann alles für sie hätte tun lassen verpuffte erneut hinter den getönten Plexiglasscheiben ihres Latexhelms und als Reaktion bekam sie folgendes lesen:
„Werde dir nicht wehtun, solange du nichts Dummes versuchst! Hole jetzt die Schlüssel, bleib hier sitzen!“

Sarah antwortete so gut es eben ging mit einem Kopfnicken und der Mann verschwand in Richtung Küche. Nur wenige Augenblicke später war er auch schon wieder mit den Schlüsseln zurück.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1139

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Sarahs Ausflug Datum:13.07.08 18:34 IP: gespeichert Moderator melden


Wow was für eine Wendung hoffentlich geht es so spannend weiter
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
SteveN Volljährigkeit geprüft
KG-Träger

Köln-Porz


Latex ist cool

Beiträge: 3657

Geschlecht:
User ist offline
latex_steven  
  RE: Sarahs Ausflug Datum:14.07.08 09:03 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Gummifred !

Welch eine Fortsetzung.

Nun ist Sarah glücklich zu Hause angekommen, da
taucht der fremde Mann auf. Weg kann sie nicht.
Und schon wurden ihr weitere Ketten angelegt.
Aber wenigstens von dem Helm wird sie befreit.

Sarah wird nun durchatmen können. Wird sie nun
komplett aus ihrem Gummigefängnis befreit ?
Garantiert wird der fremde Mann ihr einen Vorschlag
machen.

Viele Grüße Stephan



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
xrated Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

Bundeshauptstadt Deutschland


Leben & Leben lassen...

Beiträge: 1246

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:14.07.08 17:24 IP: gespeichert Moderator melden


@ Gummifred
Nu lass Dich mal durch die nimmersatte Meute hier nicht drängen - gut Ding braucht Weile. Wirklich schöne und spannend geschriebene Story, die hoffentlich sein gutes Ende irgendwann mal finden wird, oder?

VG XR
Aller Anfang ist schwer * Und wer Rechtschreib- und Grammatikfehler von mir findet darf sie entweder überlesen oder für sich behalten, da bin ich grosszügig
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Harry_W Volljährigkeit geprüft
KG-Träger



Der Menschheit steht auf dem Weg zu den Sternen nur eins im Weg- ihre Dummheit

Beiträge: 153

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:16.07.08 20:16 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Gummifred,

wieder eine starke Fortsetzung der Geschichte. Möglich ist ja alles, jedenfalls scheint dem Fremden Gummikleidung nicht unbekannt zu sein.
Vielleicht nimmt er sie auf seinem Motorrad mit. Sie in Ledermontur und Gummioutfit darunter.
Aber s ist Deine Geschichte...
Herzliche Grüße
Harry_W
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Logan Volljährigkeit geprüft
Story Writer





Beiträge: 347

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:19.07.08 17:56 IP: gespeichert Moderator melden


Großartige Fortsetzung Gummifred

Mach weiter so

Da kann man gespannt sein was er mit Sarah noch alle vorhat.

MFG

Logan
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gummifred
Story-Writer





Beiträge: 63

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:20.07.08 22:57 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo zusammenm, wer den folgenden Teil zu konfus findet kann mir das ruhig mitteilen...


Sarah streckte ihm ihre gefesselten Hände entgegen, doch anstatt die Fesseln zu lösen zog er sie daran hoch und machte ihr mit einer Geste deutlich, dass sie vor ihm her in Richtung Wohnzimmertür gehen sollte.
Sarah entdeckte dabei zu allem Überfluss, dass der Mann die gesammelten Aufzeichnungen und Pläne für ihren Ausflug gefunden hatte. Sie müssen wohl neben den Schlüsseln in der Küche gelegen haben.
In diesen Unterlagen war detailliert beschrieben, welche Teile sie trug, in welcher Reihenfolge diese angelegt werden sollten und wie die Sachen im Einzelnen konstruiert waren. Akribisch hatte sie jedes Detail ihres Plans dokumentiert, Zeichnungen angefertigt und mit ausführlichen Kommentaren versehen. Der Mann war somit im Besitz aller Informationen rund um ihr Outfit und ihren geplanten Ausflug in Gummi und Latex.
Unsicher ließ sie sich von ihm leiten, bis sie schließlich im Schlafzimmer angekommen waren. Die Matratze ihres Bettes, die Kissen und die Decke waren wie immer mit feinstem rotem Latex bespannt. Sarah steckte wirklich jeden übrigen Cent in ihr Hobby. Der Schrank mit ihren Latex- und Gummiutensilien stand noch offen, sodass ihr ungebetener Gast nicht allzu lange würde suchen müssen wenn er etwas brauchte.

Er deutete auf das Bett und Sarah setzte sich folgsam auf den Rand ihres großen roten Gummibettes. Er legte die Unterlagen zur Seite und hielt ihr das gesamte Sammelsurium an Schlüsseln hin. Er deutete auf ihren Hals und Sarah zeigte ihm daraufhin den Spezialschlüssel für den Ratschenmechanismus ihres Halskorsetts und den für den äußeren dicken Gummianzug.
Offensichtlich zufrieden mit ihrer Mitarbeit machte er ihr über Gesten begreiflich, dass sie sich mit dem Bauch nach unten auf das Bett legen sollte, damit er ihren Nacken erreichen konnte. Zuvor entfernte er noch das Seil zwischen ihren Handgelenken, sodass sie sich wieder frei bewegen konnte.
Sarah krabbelte also ins Bett und legte sich wie gewünscht auf den Bauch, wobei ihre, durch die beiden Aufblasringe des Spezial-BHs, übernatürlich großen und sensiblen Brüste allerdings etwas störten. Sie legte sich daher ein Kissen unter den Bauch um diese so zu entlasten und sobald sie einigermaßen bequem lag hockte sich der Mann über sie und setze sich auf ihren Po. Sarah wurde dadurch mal wieder deutlich an ihre beiden Gummieindringlinge erinnert
Er fing an, an ihrem Nacken herum zu nestelten und sie stellte erleichtert fest, dass der Druck auf ihren Hals immer mehr abnahm. Nach einer Weile war das Halskorsett komplett geöffnet und wurde beiseite gelegt.
Was nun folgte war wieder weniger erfreulich für die Hausherrin, denn ohne dass sie etwas dagegen machen konnte verband der Mann jeweils ein Stahlseil mit ihren beiden Handgelenksschellen und zwei Ösen, rechts und links am Kopfteil ihres Bettes.
Sie war also wieder ein gutes Stückchen mehr gefangen und die einzige Verbesserung ihrer Situation bestand darin, dass sie ihren Kopf etwas mehr bewegen konnte was ihr allerdings nicht wirklich viel half.
Ein guter Freund von ihr war Metallbauer und hatte ihr vor ein paar Jahren ein Bett nach ihren Wünschen zusammengeschweißt. Es war komplett aus rostfreiem Stahl gearbeitet und hatte an vielen Stellen massive Ösen um etwas oder jemanden daran befestigen zu können…
Wieder einmal verfluchte sie ihre perfektionistische Veranlagung, denn der Mann konnte sie nun auf einfache Art und Weise hier festsetzen.

Als nächstes wurden ihre Fußgelenke mit dem Bett verbunden, sodass sie letzten Endes mit ausgestreckten Gliedmaßen und dem Gesicht nach unten an ihr Bett gefesselt war. Ihre Atmung wurde dabei dank der genialen Konstruktion des Gummi-Helmes nicht negativ beeinflusst.
Als ob das nicht schon genug war zog er nun auch noch zwei Spanngurte durch jeweils einen D-Ring an ihrem Anzug, die sich auf Hüfthöhe befanden und fixierte sie so über zwei weitere Ösen in der Mitte ihres Bettes.
Da Sarah um die Stabilität ihres Bettes wusste war ihr vollkommen klar, dass sie keine Chance hatte sich aus eigener Kraft aus dieser Situation zu befreien.

Eine Weile lang passierte nichts mehr, dann spürte sie wie in ihrem Nacken gearbeitet wurde. Das Stahlseil, welches die drei Zipper des äußeren Anzugs mit dem ihres Helmes verband wurde aufgeschlossen und entfernt. Vorsichtig wurden die Reißverschlüsse des Anzugs ein kleines Stück weit geöffnet, dann stoppten die Aktivitäten vorerst wieder.
Kurz darauf hatte der Mann das Verbindungsstück zwischen Katheter- und Magenschlauch entdeckt und zog es ein wenig heraus.

Wieder warten…

Dann wurde weiter an dem Schlauch gewerkelt und mit einem Mal merkte Sarah erleichtert, wie der leichte aber stete Druck auf ihre Blase abnahm. Anscheinend wurde Flüssigkeit aus ihrem Kreislauf abgelassen. Diese Brühe konnte nicht mehr allzu lecker sein, sie wurde jetzt seit über einem Tag immer wieder durch ihren Körper gepumpt. Wie gut, dass sie nichts davon schmecken musste!

Flüssigkeit ablassen - das klang eher nach einem Ölwechsel beim Auto als nach dem was es in diesem Falle war, doch irgendwie traf es die Sache ganz gut dachte Sarah bei sich.

Nachdem das passiert war wurde eine große Menge einer ihr unbekannten Flüssigkeit durch das andere Schlauchende in den Magen gepumpt. Ihr mittlerweile fast unerträglich großes Hungergefühl nahm so langsam ab und als der Vorgang abgeschlossen war fühlte sie sich wieder um einiges wohler.
Es kam fast ein Gefühl von Dankbarkeit in ihr auf, doch sie war meilenweit davon entfernt dem Mann auch nur in irgendeiner Art und Weise zu vertrauen.
Zu ihrer Bestürzung wurden die beiden Schlauchenden anscheinend wieder miteinander verbunden und kurz darauf war sie auch schon wieder stolze Trägerin ihres engen Halskorsetts aus dickem schwarzem Gummi. Es wurde mit Hilfe des Ratschenmechanismus stramm zugezogen, dann passierte nichts mehr.

Da sie mit dem Gesicht in der Matratze lag und den Kopf nicht mehr zur Seite drehen konnte hatte sie keine Ahnung, ob der Mann überhaupt noch da war oder ob er sie hier ihrem Schicksal überlassen hatte.

Ihre Situation war gerade völlig ausweglos geworden, doch ihr fehlte mittlerweile die Kraft sich darüber aufzuregen und so dauerte es nicht lange bis sie in einen tiefen Schlaf fiel.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
M.J.
Stamm-Gast

Berlin


Lebe deinen Traum.

Beiträge: 781

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sarahs Ausflug Datum:21.07.08 00:11 IP: gespeichert Moderator melden



Für mich wird die Story nicht konfus, sondern gerade erst richtig spannend!

Solche Wendungen liebe ich, ist es doch auch meine Art, mit solchen Wendungen zu spielen!

M.J.
Seit über 32 Jahren SM und Faible für ungewöhnliche Klamotten.Neben Dom bin ich nun auch Sub und Pet, gehöre TexasTasha.Das Leben ist zu kurz, um graue Maus zu sein und die verschiedenen Graustufen auszuleben.Ich mag es bunt, queer, trubelig und nach vorn gerichtet.Lasse mich in keine Schublade quetschen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(20) «3 4 5 6 [7] 8 9 10 11 12 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2022

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.13 sec davon SQL: 0.11 sec.